Issuu on Google+

HAUTALTERUNG:

DER EXPERTENTIPP

MIT HIGHTECH GEGEN CELLULITE &FÄLTCHENBILDUNG. » VI-03

Susanne Hoffmann gibt Rat zum Thema ‚Fettreduktion‘ » VI-04

Dr. Michael Feldmann

Das Gesundheits-Supplement MRZ. 2010

Informationen rund um Gesundheit , Beaut y und Wellness

I

N

F

O

R

M

E

R

Keep

fit! Gesundheit ist eine Frage des Lebensstils.

Der Stoff, aus dem DAS LEBEN IST.

Heilpraktiker Jean Barkhofen

Zum Leben brauchen wir Sauerstoff. Herrscht ein Mangel sind wir nicht gesund. Ein neues Verfahren bringt den Sauerstoff direkt ins Blut.

» VI-02

Wege aus dem HEUSCHNUPFEN

Was tun Sie, wenn Sie Kopfschmerzen haben? Greifen Sie blind zur Schmerztablette oder fragen Sie sich nach dem Grund? Keine Frage: Was die moderne Medizin und Pharmazie heute leisten, ist erstaunlich. Dennoch ist Gesundheit und Wohlbefinden immer auch eine Sache des eigenen Lebensstils. Um bei dem Beispiel ‚Kopfschmerz‘ zu bleiben: Studien zeigen, dass Bewegungsmangel Kopfschmerzen fördert. Sportliche Aktivität hingegen baut unter anderem innere Anspannung, Ärger und Depressionen ab, senkt den Blutdruck und beugt somit Kopfschmerzen vor. Doch wie führt man einen aktiven Lebensstil? Der VITALITY INFORMER verrät es Ihnen.

Seite 02...

Hautärztin Dr. Ines Buljanovic-Kröpfl

So langsam naht der Frühling. Doch mit ihm bahnt sich auch die Allergie-Saison ihren Weg. Rund 12 Mio. Deutsche leiden an Heuschnupfen.

» VI-03

— ANZEIGE —

— A NZ E IG E —

*(681'6&+0(&.7*87 Zita Hesse, Ernährungsberaterin & Heilpraktikerin zu Gast bei EDEKA hundrieser

Termine, jeweils 15 - 18 Uhr:

• Do., 11. März 2010 • Fr., 19. März 2010

• Do., 25. März 2010 • Di., 30. März 2010

Stellen Sie Ihre Fragen rund um gesunde Ernährung und NahrungsmittelAllergien wie Lactose-Intoleranz oder Gluten-Unverträglichkeit. Essen Neue Mitte Haarzopf · Hatzper Straße 214 / Tel. 02 01 / 7 99 85 50 · Öffnungszeiten: Montag – Samstag 7:00 – 21:00 Uhr


VITALITY

VI-2 | Das Gesundheits-Supplement MRZ. 2010

Eine Frage des Lebensstils

+++ Medical Short Messages +++ +++ ‚Du bist, was Du isst‘, heißt es im Volksmund. Wer sich für gesunde Ernährung interessiert und einen sinnvollen Ernährungsplan aufstellen möchte, hat es nicht einfach. Ein schier unüberschaubares Angebot verwirrt den Verbraucher ebenso wie die ständig neuen Lebensmittel, Mineralwasser und Nahrungsergänzungsmittel, für die intensiv Werbung gemacht wird. Was bei einem gesunden Einkauf in den Warenkorb gehört, weiß Ernährungsberaterin Zita Hesse. Und wo könnte man es besser erklären als am Ort des Geschehens? Am 11./19./25. und 30. März ist die Heilpraktikerin bei EDEKA Hundrieser zu Besuch. In dem Supermarkt in Essens Neue Mitte Haarzopf wird sie jeweils von 15 bis 18 Uhr interessierten Kunden mit Rat und Tat beim Einkauf zur Seite stehen. +++ Manchmal reicht der allgemeine Standard der medizinischen Versorgung nicht aus. Patienten brauchen die neuesten Verfahren. Aus diesem Grund entstand das medizinische Versorgungszentrum Atrio-Med in Hamburg. Hier haben sich 13 Ärzte unterschiedlicher Fachrichtungen zusammengeschlossen und kooperieren fachübergreifend. Ein Serviceteam übernimmt zentral die Koordination für alle Patienten. Nach der Erprobungsphase und dem Erfolg in der Hansestadt verfügt nun auch Essen in der Theaterpassage (Rathenaustr. 2) über ein ‚Atrio-Med‘-Versorgungszentrum. Die Vorteile solcher Zentren liegen auf der Hand: Die Mediziner teilen sich die Labors und Röntgenanlagen. Die Bürokratie zur Verwaltung einer eigenen Praxis entfällt und die Ärzte können sich voll auf die Patienten konzentrieren.

Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen sich die meisten Menschen. Aber dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern und erhalten. Das Schlüsselwort heißt Bewegung. Und die hält nicht nur fit und schlank, sondern beugt auch Herz- und Kreislauferkrankungen vor. Jede Veränderung beginnt mit einzelnen Aktionen. Wer beispielsweise regelmäßig einen Spaziergang macht, trainiert nicht nur den Körper, sondern auch Geist und Seele. Bei der Bewegung an der frischen Luft schöpfen wir wieder neue Kraft. Wenn der aktive Lebensstil dann noch mit einer gesunden, ausgewogenen Ernährung unterstützt wird, umso besser. Dies alles steigert die Lebensfreude und hilft, Krankheiten vorzubeugen. Die heutigen Volkskrankheiten, etwa Rückenschmerzen oder Bluthochdruck, sind oft Folgen eines krank machenden Lebensstils. Prävention soll aber nicht nur helfen, mögliche Krankheiten, sondern auch Verschlimmerungen bereits bestehender gesundheitlicher Beeinträchtigungen zu verhindern. Sinnvoll ist es daher, Vorsorge- und Früherkennungsuntersuchungen zu nutzen. Der Arzt kann dann körperliche Warnsignale frühzeitig diagnostizieren und gegebenenfalls sofort behandeln.

Das eigene Bewusstsein schulen Wie viele Schritte gehen wir täglich zu Fuß? Wie viel Obst essen wir pro Tag? Welche Situationen in Familie und Beruf empfinden wir als belastend? Wie können wir uns

Sauerstoff, der direkt ins Blut geht

Heilpraktiker Jean Barkhofen

Die intravenöse Zufuhr von medizinischem Sauerstoff wurde von Dr. med. H.S. Regelsberger in über 30-jähriger Forschungsarbeit zu einer sicheren und nebenwirkungsarmen Therapie-Methode entwickelt. Doch was genau bewirkt diese Behandlung?

Viel Sauerstoff ist der Grundpfeiler für ein gesundes Leben. Denn jede einzelne Körperzelle benötigt Sauerstoff. Stellt man dem Blut kleine Sauerstoffbläschen zur Verfügung, bilden sich

entspannen? Zunächst gilt es, den eigenen Lebensstil zu überdenken und zu überlegen, was wir ändern können. Je früher das eigene Bewusstsein dafür geschult wird, desto besser. Was Mädchen und Jungen in der Familie, in Kindergarten und Schule lernen, ist entscheidend für ihr Gesundheitsverhalten im Erwachsenenalter. Aber auch in späteren Lebensjahren lohnt es sich, gesundheitsbewusst zu leben. Eine hohe Lebensqualität ist schließlich in jedem Alter erstrebenswert.

Jede Chance nutzen Jede Aktivität ist wirksam und positiv. Wer allein schon jede Chance auf Bewegung im Alltag nutzt, verbrennt zusätzliche Kalorien. Einfach die Treppen steigen statt den Fahrstuhl benutzen, einfach mit dem Rad fahren statt mit dem Auto. Präventionsexperten empfehlen genau das als Einstieg in einen aktiven Lebensstil. Wer dann noch jeden zweiten Tag eine halbe Stunde zügig spazieren geht, sorgt aktiv vor – zum Beispiel gegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Bewegung stärkt Körper und Seele Bewegung ist ein wahres Wundermittel, wenn es um gesundheitliche Prävention geht. Herz, Organe und Muskulatur kommen damit in Schwung. Und sie bedanken sich dafür, indem sie beispielsweise die Ausschüttung von Endorphinen, auch Glückshormone genannt, anregen. Diese wiederum steigern merklich die Laune. Körperlich aktive Menschen sehen daher nicht nur frischer aus, sondern sind auch im Alltag belastbarer und fühlen sich besser. Bewegung lässt zudem den Stoffwechsel verstärkt arbeiten und senkt so unter anderem die Cholesterin-Werte. Obendrein kommt das Immunsystem auf Touren und produziert vermehrt Abwehrzellen.

Mit Augenmaß beginnen Aber: Aller Anfang ist bekanntlich schwer. Besonders wenn es darum geht, der eigenen Trägheit weniger Chancen zu geben. Doch niemand muss von heute auf morgen zum Sprinter werden. Sportmediziner raten daher, die neue Lust an der Bewegung mit Augenmaß zu starten. Vielleicht reicht es erst einmal, immer eine Haltestelle früher auszusteigen oder das Auto weiter entfernt zu parken. So können wir uns schnell angewöhnen, täglich ein paar Schritte zusätzlich zurückzulegen. Gerade für Anfänger ist es hilfreich, Freunde für gemeinsame Ausflüge an der frischen Luft

Frühlingsduft & Allergien

unter anderem gefäßerweiternde und entzündungshemmende Stoffe. Es kommt zur Auschwemmung von von überflüssigem Gewebswasser. Die Verklebungsfähigkeit der Blutplättchen wird gehemmt und die Durchblutung des gesamten Körpers verbessert sich. Außerdem vermehren sich bestimmte weiße Blutkörperchen, die überwiegend der körpereigenen Abwehr dienen und somit das Immunsystem stärkt. Vor allem bei Durchblutungsstörungen ist die intravenöse Sauerstoffzufuhr eine hervorragende Methode, das Beschwerdebild deutlich zu verbessern. Sehr gute und nachweisbare Erfolge gibt es zum Beispiel bei der Makuladegeneration (Durchblutungsstörung des Auges) und bei der Nachbehandlung eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls. Doch auch bei Migräne, Gedächtnisstörungen, Wasseransammlung in den Beinen, Tinnitus sowie bei Allergien und Asthma kann die so genannte Oxyvenierung helfen. Die Therapie ist überall dort ein natürliches Heilmittel, wo ein Sauerstoffmangel herrscht. Die Behandlung erfolgt im Liegen. Nur geringe Mengen Sauerstoff werden dem Körper über Kanülen verabreicht. Diese sind sehr dünn, der Einstich also kaum spürbar. Nach Ende der Sauerstoffzufuhr bleibt der Patient noch weitere 20 Minuten in seiner liegenden Position. Während dieser Zeit hat sich der Sauerstoff im Blut weitgehend aufgelöst.

Info und Kontakt: Praxis für Naturheilkunde, Jean Barkhofen, Florastr. 6, 45131 Essen, Tel. 02 01 / 8 48 50 55, Fax 02 01 / 8 48 50 56, info@naturheilpraxis-barkhofen.de, www. naturheilpraxis-barkhofen.de

Hautärztin Dr. Ines Buljanovic-Kröpfl

„Frühling lässt sein blaues Band, Wieder flattern durch die Lüfte Süße, wohlbekannte Düfte, Streifen ahnungsvoll das Land.“ So heißt es in einem der schönsten Frühlingsgedichte von Eduard Mörike. Aber so sehr sich die Menschen nach diesem langen Winter dem Aufblühen der Natur entgegensehnen, bedeutet es doch für immer mehr Menschen leider auch eine gesundheitliche und lästige Beeinträchtigung.

Millionen Deutsche leiden an Heuschnupfen und jeder leidgeprüfte Allergiker fragt sich: Was kann ich dagegen tun? Am besten helfen kann der Hautarzt. In der Beratung wird zuerst nach Symptomen gefragt und davon ausgehend – nach einem Allergietest (Prick- oder Bluttest) – eine Therapie eingeleitet. Wird der Heuschnupfen gar nicht oder falsch behandelt, besteht die Gefahr, dass das Immunsystem auf immer mehr Stoffe allergisch reagiert. Geduld und Vertrauen im Verhältnis vom Patienten zum Arzt sind eine sehr wichtige Vorraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung. Auslöser der Heuschnupfen-Symptome ist das Histamin, ein körpereigener Botenstoff, der bei Kontakt mit dem Allergen im Körper freigesetzt wird und über so genannte Histamin-Rezeptoren die typischen Symptome der Allergie auslöst. Gelingt es, die Wirkung des Histamins zu blockieren, indem diese Rezeptoren blockiert werden, bleiben auch die Allergie-Symptome aus – und damit die lästigen Beschwerden des Heuschnupfens. Substanzen, die direkt diese Rezeptoren blockieren und so verhindern, dass das Histamin wirkt, nennt man HistaminRezeptorenblocker. Bei asthmatischen Beschwerden werden Asthma-Medikamente sowie eine spezifische Immuntherapie angewandt. So wird heutzutage den Betroffenen die Chance geboten, dem Pollenflug zu trotzen und auch die Herz- und Seele erfreuende Frühlingsluft genießen zu können.

Info und Kontakt: Dr. Ines Buljanovic-Kröpfl, Herwarthstr. 39, 45138 Essen, Tel. 02 01 / 28 52 47, Fax 02 01 / 27 77 01, info@hautaerztin-essen.de, www.hautaerztin-essen.de

IHRE KOM KOMPETENTEN TEN PARTNER IN SACHEN SSTYLING:

Ihre Spezialistin für große Größen!

Dessous & Mieder: 70A - 130L Bademoden: 36-60, Cup A - H

Morante Bredeneyer Straße 112 45133 Essen Telefon 02 01 / 42749 Filiale: Gemarkenstraße 78

Gemarkenstr. 41 45147 Essen Tel: 02 01 / 78 41 24 www.miederkoenigin.de

Ausgefallen.

45147 Essen Tel: 0201 / 4369194

www.marion-kuepper-moden.de

Exklusiv.

MORANTE GmbH Cäcilienstraße 12 45130 Essen Tel:02 01 / 77 33 03 www.morante.de

Kreativ.


VITALITY

Das Gesundheits-Supplement MRZ. 2010 | VI-3

Makellos schön bleiben

Dr. Michael Feldmann

Fotos: DANYCARE Medical Beauty GmbH

Schöne Haut und eine makellose Figur sind Geschenke der Natur, die sorgfältiger Pflege bedürfen. Doch mit dem Wissen um den weiblichen Körper und seine Bedürfnisse kann die jugendlich schöne Anmutung der Haut lange erhalten bleiben.

Problemzone Bauch: Besonders nach Schwangerschaften verliert hier die Haut oft ihre Straffheit.

zu begeistern oder im Verein aktiv zu werden. Unnötig ist es, sich selbst mit Leistungsvorgaben unter Druck zu setzen. Wer körperlich aktiv ist, um seine Gesundheit zu fördern, muss nicht in der Spitzenklasse sein. Vielmehr gilt es auszuprobieren, welche Aktivitäten zu einem passen, Spaß machen und ohne viel Aufwand zu bewältigen sind.

Die Muskeln spielen lassen Je kräftiger unsere Muskeln sind, desto eher schützen sie Knochen und Gelenke vor Verschleiß und Abnutzung. Zu wenig trainierte Muskeln können beispielsweise Haltungsschäden nach sich ziehen. In den frühen Lebensjahren lässt sich da einfach vorsorgen. Kinder und Jugendliche können durch das Toben im Freien oder durch Sport im Verein spielend ihre Kräfte und ihre Koordination trainieren. Gesundheitsexperten weisen zudem daraufhin, dass körperlich aktive Kinder meist selbstbewusster sind und sich mehr zutrauen. Aber auch ältere Menschen profitieren in hohem Maße davon, wenn sie ihre Muskelkraft über die Lebensjahre hinweg ein wenig bewahrt haben. So belegen zahlreiche Studien, dass sogar Hochbetagte mit angemessenen Übungen ihre Körperkraft deutlich steigern und ihre koordinativen Fähigkeiten verbessern können. Dies macht sie nicht nur beweglicher, sie fühlen sich auch im Alltag sicherer. So können sie schweren Stürzen mit Knochenbrüchen vorbeugen, die mit zu den größten Risiken im Seniorenalter gehören. lr

Ausbildung zum Augenoptiker · Medizinstudium in Berlin u. Essen · Staatsexamen u. Promotion · chirurgische u. internistische Ausbildung im Krupp Krankenhaus u. Kath. Krankenhaus Essen-Werden · Niederlassung als Facharzt f. Allgemeinmedizin, Schwerpunkte: Allergologie, Diabetologie, Dermatologie, Ästhetische Medizin

Die meisten Frauen kennen genau die Bereiche ihres Körpers, in denen sich mit der Zeit die so genannten Problemzonen bemerkbar machen. Im Regelfall sind es das Gesicht, Hals und Kinn, die Hüften und die Oberschenkel, wo sich nach und nach Alterserscheinungen zeigen. Aber nicht nur das zunehmende Alter, auch andere Faktoren können die Haut in Mitleidenschaft ziehen. So verändert zum Beispiel eine Schwangerschaft die Straffheit der Haut im Bauchbereich und an den Oberschenkeln bildet sich Cellulite, die gefürchtete Orangenhaut. Auch an anderen Stellen zeigen sich unschöne Veränderungen wie Fältchen, Fettpölsterchen und schlaffe Haut.

Ein Verfahren, das unter die Haut geht Gymnastik und Sport sowie die äußere Pflege der Haut können an dieser Situation nur bedingt etwas ändern. Denn die eigentliche Ursache liegt in den tieferen Hautschichten und damit zwischen den Muskeln und der sicht-

baren Oberhaut. Hier finden Veränderungen statt, die bewirken, dass die Oberfläche der Haut erschlafft und ihre jugendliche Frische verliert. Genau hier setzt die Technologie einer neuen Behandlungsmethode an. Sie kombiniert zwei in der Medizin bereits bewährte Hightech-Verfahren für die Ästhetik – Radiofrequenzen und Magnetfelder. Das Prinzip des so genannten ‚Multi Polar Magnetic Pulse‘-Verfahren ist einfach wie genial: Mittels der Radiofrequenzen und zielgerichteter Magnetfelder werden gezielt biologische Prozesse stimuliert.

Die Wirkungsweise Die Rekonstruktion von Collagen und Elastin spielt eine wichtige Rolle. Mit diesen Baustoffen kann die Alterung der Haut verzögert oder sogar rückgängig gemacht werden. Ein Mangel an Collagen und Elastin ist eine der Hauptursachen für die Faltenbildung. Will man diese vermeiden oder dauerhaft behandeln, müssen Collagen und Elastin rekonstruiert werden.

Das ‚Multi Polar Magnetic Pulse‘-Verfahren stimuliert zum Beispiel die Neubildung von Collagen im Bindegewebe. Die Stimulation durch die Radiofrequenzen und Magnetfelder erfüllt auch noch andere Zwecke. So regt sie etwa die so genannte Angio-Neogenese an. Unter diesem Fachbegriff versteht man die Neubildung von feinsten Blutgefäßen in der Haut. Diese verbessern letztlich die Durchblutung, was wiederum dazu führt, dass die Haut straffer und elastischer wird und damit auch jünger und vitaler wirkt. Auch die Lipolyse ist einer der Vorgänge unter der Haut, der sich auf die Hautalterung auswirkt. Auch dieser Prozess

wird durch das ‚Multi Polar Magnetic Pulse‘-Verfahren stimuliert. Gerade bei der Behandlung und Prävention von Cellulite spielt die Lipolyse eine entscheidende Rolle. Sie bezeichnet den Abbau von Triglyceriden, also Stoffen im Fettgewebe unter der Haut. Denn wenn diese sich ablagern, üben sie Druck aus, wodurch letztlich die kleinen Dellen in der Hautoberfläche entstehen.

Wird es weh tun? Die durch das Behandlungsgerät erzeugte Energiematrix dringt tief in die Haut ein und beeinflusst gezielt die Stellen, auf die es ankommt. Und dennoch ist die Behandlung nach dem ‚Multi Polar Magnetic Pulse‘Verfahren vollkommen schmerzfrei, sie wirkt sogar wohltuend und angenehm entspannend.

Die Radiofrequenzen und Magnetfelder regen die Produktion von Collagen an, die Haut wird wieder straffer.

Info & Kontakt: Epilux Zentrum, Dr. med. Michael Feldmann, Rellinghauser Str. 304, 45136 Essen, Tel. 02 01 / 8 22 89 73, info@epilux-zentrum-feldmann.de, www. epilux-zentrum-feldmann.de | Die genannten System-Bezeichnungen sind eingetragene Marken oder Markenzeichen der DANYCARE Medical Beauty GmbH.

NEU im Girardethaus Ästhetik Lounge Essen

Kaiser-Wilhelm-Platz 9 45276 Essen-Steele Telefon 02 01 / 5 49 18

4 Sterne ...

Schön und vital ohne OP!

... FÜR IHR BESONDERES FEST. Historisch, modern oder alles dazwischen – zu zweit, mit Familie, Freunden oder Geschäftspartnern. Wie immer Sie feiern möchten: Wir machen Ihre Wünsche wahr. Mit viel Know-how, Kreativität, Liebe zum Detail und einer exzellenten, phantasievollen Küche. Entdecken Sie 4 ganz besondere Sterne für sich: www.mintrops.mm-hotels.de

Mintrops Land Hotel Burgaltendorf, _Restaurant MUMM, Schwarzensteinweg 81, 45289 Essen, Telefon _0201/57171- 0, Fax _0201/57171- 47

Landleben oder Stadtleben, www.mintrops.mm-hotels.de

Probeb ehan Figur & dlung Vita ¤ 49,- l Figurformung mit Powershape, die Figur-Geheimwaffe der Promis Cellulite, Reiterhosen, Fettpolster, Schwangerschafts-/ Dehnungsstreifen Dauerhafte Haarentfernung jetzt auch von helleren und feineren Haaren

Vitale Zellversorung Spezielle Vitalkur zur Vitalisierung von innen, Bindegewebsreinigung durch blitzschnelle Entsäuerung

KörperExklusiv - Ästhetik Lounge Essen | Girardetstr. 2 - 38 | 45131 Essen 0201 / 87919961 | www.koerper-exklusiv-essen.de

www.poggenpohlforum-krueger.de

„Eines der besten Küchenstudios in Deutschland!“ 10/09


V

VI-4 | Das Gesundheits-Supplement MRZ. 2010

I

T

A

L

I

T

Y

EXPERTENTIPP Fettreduktion

ANN

SANDRA HOFFM

• 33 Jahre hangestellten medizinischen Fac • Ausbildung zur in Ernährungsberater • Ausbildung zur erin ain -Tr ess lln We • Ausbildung zur im Girardet Haus tung ‚optiforma‘ • medizinische Lei

DER EXPERTENTIPP STAMMT VON EINEM SPEZIALISTEN DES JEWEILIGEN FACHBEREICHS. ER SOLL DAS ALLGEMEINE

WUSSTEN SIE, DASS …

VERSTÄNDNIS DES THEMAS VERTIEFEN, SIE DIREKT AUFKLÄREN UND IHNEN WEITERHELFEN. JEDER EXPERTE ERLÄUTERT DEN NEUESTEN STAND SEINES FACHGEBIETS UND ERKLÄRT ASPEKTE, DIE VIELLEICHT AUCH FÜR SIE NEU SIND.

Ultraschall – Die sanfte Alternative zur Fettabsaugung Eine Diät wird von vielen Menschen als die gebräuchlichste Art der Gewichtsreduktion angesehen. Schlank in sechs Wochen, das versprechen viele Präparate oder Behandlungen. Aber wie geht es danach weiter? Die ersten Pfunde kehren in der Regel zurück, die meisten erleben den so genannten „ Jojo-Effekt“. Das Ultraschall-Konzept bietet eine Alternative für Menschen, die eine effiziente Fettreduktion an Problemzonen wie Arme, Beine, Bauch oder Po suchen – ohne eine OP! Medizinisch wird Ultraschall

ein Versuch, die Wirkungsweise der

seit über 50 Jahren in der

Ultraschall-Methode leichtverständ-

Diagnostik und der Behandlung

lich näher zu bringen: Durch beson-

von Krankheiten eingesetzt. Wir

dere Fokussierung der seit langem

können daher gesichert anneh-

bekannten Ultraschallwellen wird

men, dass akustische Wellen

im Körper eine so genannte stabile

(Ultraschall) für den mensch-

Kavitation erzeugt. Eine Kavitation

lichen

keine

ist nichts anderes, als die durch Druck

Gefahr darstellen. Jeder kennt

und Unterdruck erzeugte Bildung

die Ultraschall-Bilder, die der

und Auflösung von Hohlräumen

Gynäkologe vom ungeborenen

in Flüssigkeiten. Alle kennen wir

Fötus im Rahmen der notwen-

die Schaumwelle, die eine sich

digen Vorsorgeuntersuchungen

stark drehende Schiffsschraube im

Organismus

macht.

… die Ultraschall-Behandlung sanft und völlig schmerzfrei ist? Es entstehen lediglich ein leichtes Kribbeln und ein Wärmegefühl an der behandelten Stelle. Wundschmerzen, lange Ausfallzeiten wie bei einer operativen Fettentfernung oder die gefürchteten Dellen und Wellen beim Absaugen von Fett entfallen. … Fettzellen die Fähigkeit zur Vermehrung weitestgehend im Kindesalter verlieren? Danach

können sie sich nur noch mehr oder weniger füllen. Werden Fettzellen dauerhaft entfernt oder zerstört, erzielt man ein bleibendes Ergebnis ohne JoJoEffekt. … nach den vorliegenden Erfahrungen bereits die erste Ultraschall-Behandlung zu einer sichtbaren Umfangsreduktion zwischen 1 und 4 cm führt? Das Konzept kann eine Serie von 3 bis 10 Behandlungen umfassen.

„Ultraschall wurde entwickelt, um kleinere Problemzonen zu behandeln aber auch mittel- bis übergewichtigen Frauen und Männern zu einem schnellen Erfolg zu verhelfen, die den Wunsch nach einer besseren Körperkontur haben. Entscheidend ist, dass diese Behandlung vollkommen schmerzlos ist und keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen aufweist. “ Susanne Hoffmann

Wasser hinterlässt. Auch hier ist es

Die Ultraschall-Behandlung ist vollkommen schmerzfrei.

zu einer Kavitation gekommen. Die Schaumwelle besteht aus

Auf die markierte Problemzone wird ein Kontaktgel aufgetra-

vielen kleinen Bläschen, und diese Bläschen sind die bei der

gen und mit dem Ultraschallkopf wird diese Zone in kleinen

Kavitation erzeugten Hohlräume. Da der Mensch zu mehr als

Schritten abgefahren. Hierbei verspürt man ein wenig Wärme

zwei Dritteln aus Wasser besteht, ist es möglich eine Kavitation

und ein leichtes Prickeln, aber schließlich geschieht auch etwas

im Innern des menschlichen Körpers herbeizuführen. Und

sehr entscheidendes im Körper. Die Fettzellen werden aufge-

genau das wird bei der Ultraschall-Methode getan. Die hierbei

löst und für immer verbannt. Der gebündelte Ultraschall wird

erzeugten Bläschen kollidieren mit den Fettzellen und zerstö-

dabei zielgenau auf die subkutane Fettschicht gerichtet. Die

ren sie. Der Zellkern, das pure Fett, verflüssigt sich und wird

unter der Haut liegenden Fettzellen werden somit gezielt und

vom Körper über das eigene Lymphsystem abtransportiert

vor allem dauerhaft entfernt.

und ausgeschieden. Da im Vergleich zu einer Fettzelle jede

Dass dies auch wirklich eintritt und in welchem Umfang,

andere Zelle im menschlichen Körper mikroskopisch klein ist,

wird nach der Behandlung in einer wiederholten Dokumentation

werden alle anderen Zellen von den Kavitationsbläschen nicht

durch Messen und Fotografieren festgehalten. Physikalisch

erreicht. Ausschließlich die Fettzellen sind so groß, dass sie

gesehen ist die Methode, mit der eine Reduktion der Fettzellen

den Angriffen der Kavitation ausgesetzt sind. In den kommen-

vorgenommen wird, sehr kompliziert. Daher an dieser Stelle

den Tagen baut der Körper die entleerten Fettzellen ab.

K✆NT@KT optiforma GmbH, Sandra Hoffmann, Girardetstr. 2–38 (Girardet Haus Eingang 4), 45131 Essen, Tel.: 8 96 49 11 Email: schlank@optiforma.net, www.optiforma.net

GUTER ABEND

Wenn Sie Zeit haben, haben wir Zeit für Sie Mit großzügigen Öffnungszeiten von 8 bis 20 Uhr ermöglichen wir Ihnen entspannte Abläufe. Termine vergeben wir gerne kurzfristig und ohne Wartezeiten. Unsere vier Zahnärzte ergänzen sich in ihren Schwerpunkten. Ein eigenes Meisterlabor sorgt bei Bedarf für perfekten Zahnersatz. Sicherheit geben Ihnen unsere Qualifikationen, modernste Verfahren sowie unsere langjährige Erfahrung. Für ein Beratungsgespräch oder die Abgabe einer Zweitmeinung stehen wir Ihnen jederzeit zur Verfügung – natürlich auch abends!

Dr. T hiemer Dr. T hiemer Dr. Heermann

Praxis für Zahnheilkunde – Schwerpunkt Implantologie Günnigfelder Straße 25 | 44866 Bochum Telefon 0 23 27 /2 39 73 | www.thiemer.com


INFORMER MAGAZINE ESSEN MRZ. '10