Page 1

Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg AUSGABE 42 | 2019

Ich bin die große Überschrift

Journal

Ich bin eine Unterüberschrift

REGIO Klostertal-Arlberg

Mit der Erweiterung der Regio durch Lech ist auch eine Leitbildüberarbeitung notwendig und sinnvoll. In einem ersten Schritt wurde ein Leitbildentwurf an die neue Situation (mit Lech) angepasst. Dieser wird noch im Herbst vom Vorstand und den Delegierten bearbeitet, ergänzt usw. Im Frühjahr ist dann im Rahmen eines Bürgercafés eine breite Beteilung vorgesehen. Details dazu folgen.

Projekt Dabei:Sein Österreich hat 2008 die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung unterschrieben. Damit hat sich Österreich verpflichtet, eine gleichberechtige Teilhabe von Menschen mit Behinderung zur ermöglichen. Inklusion bedeutet im Wesentlichen, dass diese gleichberechtige Teilhabe nicht ausschließlich auf Menschen mit Behinderung bezogen ist, sondern als Grundhaltung für alle Menschen Gültigkeit hat.

selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter oder Herkunft, von Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen. Die Vorarlberger Landesregierung hat im November 2018 ein Planungsprojekt „Vorarlberg auf dem Weg zu einem inklusiven Gemeinwesen“ beschlossen. In einem 2-jährigen Planungsprozess sollen in partizipativer Form die Grundlagen für ein Umsetzungskonzept geschaffen werden. Ein Kernteam unter Federführung der Abteilung IV des Landes mit Einbeziehung der Gemeinden und mit Unterstützung des Büros für Zukunftsfragen entwickelt derzeit entsprechende Grundlagen.

Inklusion bedeutet eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und

1


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Raiffeisenbank Bludenz-Montafon Raiffeisenbank Bludenz - Montafon

Die Raiffeisenbank Bludenz-Montafon wĂźnscht eine schĂśne Weihnachtszeit und ein erfolgreiches neues Jahr. www.raiba-bludenz-montafon.at


Vorwort

Liebe LeserInnen, ich darf Euch gleich zu Beginn auf eine neue Situation in der Geschäftsführung hinweisen. Der Anlass dazu ist ein sehr erfreulicher: Julia Bär erwartet ein Kind! Für die Zeit ihrer Karenz hat ein kleines, feines Team bereits die Aufgaben übernommen. Dies sind Melanie, Bettina und ich. Mehr dazu auf den folgenden Seiten. Momentan arbeiten wir an einigen Themen recht intensiv. Eine große Aufgabe ist die Neuausrichtung der Kommunikation nach außen. Mit Dezember/Jänner wird die Homepage auf neue Beine gestellt und damit auch handytauglich gemacht. Bettina hat zudem einige ganz tolle Vorlagen ausgearbeitet, welche wir Schritt für Schritt umsetzen werden. Den Beginn macht das überarbeitete Journal, welches Ihr in den Händen haltet, folgen werden ein interner Newsletter, die schon erwähnte Homepage und weitere Auftritte nach außen. Und natürlich findet Ihr im Journal Neuigkeiten aus der Region und einen Überblick über die laufenden Aktivitäten. Eine gute Zeit wünscht Euch

Eugen Hartmann Geschäftsführer

3


Impressum

Herausgeber und Medieninhaber REGIO Klostertal-Arlberg Bahnhofstraße 140, 6752 Dalaas

Auflage 2.500 Stück ergeht an alle Haushalte im Klostertal und Arlberg

Titelbild Bernadette Ganahl

Fotos Bernadette Ganahl, Phillip Kahr, Kurt Kasper, Jennifer Natalie Dorn, Udo Mittelberger, Alexander Kaiser, Konrad Schmidt, Kirstin Tödtling, Daniel Zangerl, Andres Schönherr, Gemeinden, Lech-Zürs Tourismus, Lechmuseum, Fa. Jäger Immobilien GmbH

Druck Jochum Druck, Bludenz

Sponsoren Raiffeisenbank Bludenz-Montafon Vorarlberger Energienetze GmbH Klostertaler Bergbahnen GmbH & Co KG

Erscheinungstermin der nächsten Ausgabe Frühling / Sommer 2020


Inhaltsverzeichnis

Neues aus der REGIO

ab S. 6

Neue Mitarbeiterinnen Was tut und tat sich bei uns im Tal

Gemeinden

ab S. 12

Außerbraz / Bludenz Innerbraz Dalaas Klösterle Lech

Im Gespräch Vereine

S. 19 ab S. 20

Kameradschaftsbund Klostertal Klostertaler Bauerntafel Krankenpflegeverein Klostertal-Arlberg Klostertaler Spielezimmer Lechmuseum

Tourismus

ab S. 26

Alpenregion Bludenz Tourismus Ski Arlberg Lech -Zürs Tourismus

Rezepte

S. 30

5


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Neue Mitarbeiterinnen der REGIO Wir stellen uns vor…

Melanie Kargl-Kasper

Bettina Tomasini

(im Bild rechts)

(im Bild links)

Mit großer Freude darf ich seit September ein Teil der REGIO Klostertal-Arlberg sein. Als Mutter zweier Kinder (Livia und Lukas) habe ich die Chance erhalten, wieder ins Berufsleben einzusteigen und mit einer 50% Anstellung Familie und Beruf zu vereinbaren. Den Vormittag verbringen die Kinder in der Schule und ich im Büro der Geschäftsstelle in Dalaas. Zu Mittag, Schulschluss von Livia, bin ich wieder daheim – einfach ideal. Als Klostnerin und Klostertalerin bin ich sehr am Dorfleben und Dorfgeschehen interessiert und als Mitglied der Harmoniemusik Klösterle, des Klostertaler Spielezimmers sowie des TC-Wald/ Dalaas und des WSV Wald am Arlberg auch sehr integriert bzw. engagiert. Bei der REGIO Klostertal-Arlberg bin ich nun für diverse Projekte und die Administration zuständig und freue mich auf eine tolle Zusammenarbeit mit dem Vorstand sowie der gesamten Bevölkerung von Lech bis nach Außerbraz.

Schon seit 2015 gestalte ich diverse Drucksorten der REGIO, wie z.B. das Journal, mit. Doch seit September bin auch ich ein fixes Mitglied der REGIO KlostertalArlberg. Meine dreijährige Ausbildung zur Grafikerin (mit Diplom-Abschluss) machte ich in Innsbruck und arbeitete zwei Jahre dort in einer Werbeagentur. Doch die Liebe brachte mich zurück ins Klostertal. Wieder angekommen im Ländle, war ich unter anderem für die Schifirma HEAD als Grafikerin tätig. Aufgewachsen in Klösterle, wohnte ich mehrere Jahre in Außerbraz bis ich Ende 2015 mit meiner Familie nach Dalaas gezogen bin. Hier fühlen wir uns sehr zu Hause. Als Mutter zweier Mädchen (Katharina und Magdalena) bin ich sehr froh darüber, dass ich bei der REGIO viel von daheim aus arbeiten bzw. erledigen kann. So lässt sich Job und Familie optimal kombinieren.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit.

6


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg Was tut und tat sich bei uns im Tal?

Kennt Ihr schon die zwei Varianten, um nach einem schönen Abend wieder sicher nach Hause ins Klostertal zu kommen?

Anrufsammeltaxi

Jugend-Nachttaxi

Das Anrufsammeltaxi fährt jeden Freitag- und Samstagabend sowie an Abenden vor Feiertagen (ausgenommen am 24.12.) von Bludenz nach Klösterle und wieder retour. Eine Voranmeldung ist allerdings immer notwendig. 20 Minuten vor gewünschter Abfahrt bei TAXI GRASS unter 05552 65000 anrufen und Name, Abfahrtshaltestelle, Anzahl der Personen sowie das Fahrtziel angeben. Ab acht Personen bitte eine Stunde zuvor die Fahrt bestellen.

Weiterhin gibt es für Jugendliche von 14 bis 20 Jahren die Möglichkeit, in den Gemeindeämtern sowie im Jugendtreff S16 in Wald am Arlberg Taxigutscheine (= 50% Ermäßigungen für Taxifahrten) zu erwerben. Beim Nachttaxi gibt es keine fixen Haltestellen, die Jugendliche können den Ein- und Ausstiegsort selbst bestimmen. Die Abrechnung der Fahrtkosten erfolgt nach Taxameter – für die Taxiunternehmen sind die Taxibons also wie Bargeld zu behandeln. Dadurch ist für die jugendlichen Fahrgäste die Gleichbehandlung mit vollwertigen Zahlern gewährleistet. Die Ablöse der Bons oder das Ausbezahlen von Rückgeld ist nicht vorgesehen.

SICHER nach Hause ins Tal!

ACHTUNG: das Anrufsammeltaxi bitte nur vorbestellen, wenn es auch verlässlich genutzt wird. Hat man in der Zwischenzeit z. B. eine andere Möglichkeit gefunden, nach Hause zu kommen, bitte das Taxi mit einem kurzen Anruf abmelden. Das Anrufsammeltaxi soll vor allem für Jugendliche aber natürlich auch für Erwachsene eine Möglichkeit bieten, an den Wochenenden sicher wieder ins Klostertal bzw. nach Bludenz zu gelangen. Ermäßigung gibt es für Inhaber von VVV-Wochen-, Monats- oder Jahreskarten ins Klostertal.

Die Bons für das Jugendnachttaxi gelten an allen Tagen ab 22 Uhr (nach Ende des regulären BusFahrplans). Jugendliche aus dem Klostertal können unbeschwert das Nachtleben genießen und mit diesem attraktiven Verkehrsangebot sicher an ihren Bestimmungsort kommen. Nähere Infos zu beiden Taxi-Angeboten erhält Ihr gerne in der REGIO-Geschäftsstelle oder beim jeweiligen Gemeindeamt.

7


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Mittagsbetreuung Mittelschule Klostertal

Unser Reparatur-Café

Die Mittagsbetreuung in der Mittelschule Klostertal wird seit diesem Schuljahr von der Offenen Jugendarbeit Klostertal angeboten.

Kürzlich öffnete zum letzten Mal vor der Winterpause das Reparatur-Café in Innerbraz seine Türen und wurde wiederum von Gästen aus dem ganzen Klostertal besucht. So konnte mit den freiwilligen Reparaturfachleuten Messern und Gartenscheren ein neuer Schliff verliehen, Hosen abgeändert und Risse genäht werden. Sogar ein Kaffeevollautomat konnte erfolgreich wieder in Gang gebracht werden.

Neben dem Mittagsessen wird die Mittagspause mit den Schülern gestaltet und auch auf deren Bedürfnisse eingegangen. Sie haben die Möglichkeit, ihre Hausübungen zu erledigen oder mit den Betreuern die Infrastruktur der Schule zu nutzen. Unter anderem steht der Sportplatz, die Turnhalle oder für kreative Tätigkeiten der Werkraum zur Verfügung. Durch das vielfältige Angebot wird ein Ausgleich zum Lernfeld Schule geschaffen und den Kindern und Jugendlichen ermöglicht, mit neuer Energie in den Nachmittagsunterricht zu starten.

Um eventuelle Wartezeiten angenehm zu überbrücken und auch das Gesellige nicht zu kurz kommen zu lassen, bieten wir Euch Kaffee und Kuchen an. Dieses Service ist kostenlos, wir freuen uns aber natürlich über freiwillige Spenden, damit wir das Projekt selbständig finanzieren können. Ab dem Frühjahr 2020 wird wieder – was so über die Wintermonate angefallen ist – mit neuem Elan repariert. Wer handwerklich geschickt ist und Interesse an einer Mitarbeit beim Reparatur-Café hat, der melde sich bitte gerne im REGIO-Büro unter 0664 843 71 33.

Kl 8

os

t er t

a l -Ar l

be

rg


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Markttreiben In Bludenz war bereits zum zweiten Mal das Klostertal mit seinen zahlreichen Ausstellern zu Gast, welche ihre selbstgemachten Produkte präsentierten. So gab es neben Honig, Likören, Kaffee und Seifen auch Handwerksarbeiten aus Holz und Glas. Die Trachtengruppe Bludenz unterhielt mit Tänzen und Musik. Die Organisation dieses Marktes übernahmen die REGIO Klostertal-Arlberg und das Stadtmarketing Bludenz. Im Juni dürfen sich unsere Ständler dann wieder beim beliebten „Züg & Sacha“ – Markt in Bregenz einem breiten Publikum präsentieren.

Sportcamp Auch bereits zum zweiten Mal ging diesen Sommer das beliebte Sportcamp auf Initiative der REGIO Klostertal-Arlberg über die Bühne. Zahlreiche Kinder verbrachten Mitte August eine Woche in Innerbraz. Dort drehte sich alles um Bewegung und Sport, verbunden mit Spaß sowie Fairplay. Beim Abenteuer Sportcamp konnten die Kinder ihr eigenes, individuelles Programm bestimmen und täglich sechs verschiedene Sportkurse belegen.

im

Neuer Veranstaltungskalender Diese Ausgabe enthält erstmals unseren neuen Veranstaltungskalender. Dieser ist nicht mehr im JOURNAL integriert, sondern nun, als Beilage, jederzeit verfügbar und kann – um ja keine Veranstaltung zu verpassen - ganz einfach und gut sichtbar aufgehängt werden.

Erlebnisse e s s i n b e Erl

im Klostertal und am Arlberg erg am Arlb tal und r e t s lo K

Saisonbeginn in den Skigebieten

rlberg.at

www.klostertal-arlberg.at

-a ostertal

www.kl

Stuben, Lech, Oberlech, Zürs, St. Anton und St. Christoph 29.11.2019

Sonnenkopf und Warth-Schröcken 6.12.2019

beginn Saison igebieten rs, in den Sk, Oberlech, Züph

, Lech risto Stuben n und St. Ch St. Anto 29.11.2019 cken -Schrö d Warth kopf un 2.2019 Sonnen 6.1

9


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Neue Homepage Die Homepage wird aktuell umgestellt und ist dann auch „handytauglich“. Wir freuen uns schon, wenn wir unseren neuen Internetauftritt im ersten Jahresquartal präsentieren dürfen.

Radweg Klostertal-Arlberg Ein Radweg durch das Klostertal war in den letzten Jahren bereits öfters Thema und es wurden dazu auch Projektentwürfe erstellt. Für Teilbereiche gibt es diese bereits fixfertig. Gescheitert sind sie allerdings bisher an der Tatsache, dass alle Varianten spätestens bei der Franzensbrücke wiederum auf die L 97 geführt werden müssen. Zudem waren die Vorgaben des Geologen und der Wasserwirtschaft (Alfenz als Schutzgebiet) entsprechend hoch, sodass keine zufriedenstellende Lösung gefunden werden konnte. Die in den letzten Jahren boomende Entwicklung durch die E-Bikes macht einen Neustart unter – möglicherweise – neuen Blickwinkeln erstrebenswert. Dazu wurden bisher Gespräche mit Verantwortlichen aus St. Anton am Arlberg, dem Land Vorarlberg und einem Planungsbüro geführt. Der Auftrag für eine Neuplanung und Neubewertung wird derzeit ausgearbeitet.

Leitbild Mit der Erweiterung der REGIO durch Lech ist auch eine Leitbildüberarbeitung notwendig und sinnvoll. In einem ersten Schritt wurde ein Leitbildentwurf an die neue Situation (mit Lech) angepasst. Dieser wird noch im Herbst vom Vorstand und den Delegierten bearbeitet und ergänzt. Im Frühjahr ist ein Bürgerrat sowie ein Bürgercafé vorgesehen. Details dazu folgen.

10


Neues aus der REGIO Klostertal-Arlberg

Projekt Dabei:Sein Österreich hat 2008 die UN-Konvention für die Rechte von Menschen mit Behinderung unterschrieben. Damit hat sich Österreich verpflichtet, eine gleichberechtige Teilhabe von Menschen mit Behinderung zur ermöglichen. Inklusion bedeutet im Wesentlichen, dass diese gleichberechtigte Teilhabe nicht ausschließlich auf Menschen mit Behinderung bezogen ist, sondern als Grundhaltung für alle Menschen Gültigkeit hat. Inklusion bedeutet eine Gesellschaft, in der jeder Mensch akzeptiert wird und gleichberechtigt und selbstbestimmt an dieser teilhaben kann – unabhängig von Geschlecht, Alter, Herkunft, Religionszugehörigkeit oder Bildung, von eventuellen Behinderungen oder sonstigen individuellen Merkmalen.

Kontakt REGIO Klostertal-Arlberg Eugen Hartmann Geschäftsführender Obmann 0664 84 37 134 regio@klostertal-arlberg.at

Melanie Kargl-Kasper Projekte und Administration 0664 84 37 133 info@klostertal-arlberg.at

Bettina Tomasini Grafik und Öffentlichkeitsarbeit info@klostertal-arlberg.at

Die Vorarlberger Landesregierung hat im November 2018 das Planungsprojekt „Vorarlberg auf dem Weg zu einem inklusiven Gemeinwesen“ beschlossen. In einem 2-jährigen Planungsprozess sollen die Grundlagen für ein Umsetzungskonzept geschaffen werden. Ein Kernteam unter Federführung der Abteilung IV des Landes mit Einbeziehung der Gemeinden und mit Unterstützung des Büros für Zukunftsfragen entwickelt derzeit entsprechende Grundlagen. Die REGIO Klostertal-Arlberg hat beschlossen, sich mit dem Projekt Dabei:Sein auf den Weg zu machen, sich den Lebenswelten der Menschen in der Region intensiv zu widmen und an einer Weiterentwicklung zu arbeiten. Derzeit laufen dazu einige Vorarbeiten.

11


Neues aus den Gemeinden

Außerbraz / Bludenz

Von Elektro bis Klassik – Der Dezember in der Remise Bludenz

Der Advent in der Remise spielt viele Stücke und zeigt sich musikalisch abwechslungsreich. Den Start macht die aus Brasilien stammende Sängerin und Pianistin Dillon, die Pop mit Elektronik, Techno, Jazz und Klassik kombiniert. Neben ihrem neuen Album stellt sie am 7. Dezember gemeinsam mit dem Schweizer Producer Samuel Savenberg (S S S S) auch bisher unveröffentlichte Songs vor. Auf geradlinigen und erdigen Mundartrock dürfen sich Rumborak-Fans freuen, denn am 11. Dezember gibt es die beliebte Band aus dem Vorarlberger Oberland live in der Remise zu hören. Besinnlicher gestaltet sich hingegen der Abend der Städtischen Musikschule am 13. Dezember, wenn unterschiedlichste Ensembles einen bunten Bogen an weihnachtlichen Liedern spannen. Und mit dem Erzähltheater „Hänsel und Gretel“ wartet am 15. Dezember ein spannender Sonntagvormittag auf die ganze Familie: Gemeinsam mit George Nussbaumer verwandelt das Sonus Brass Ensemble den Klassiker in ein märchenhaftes Konzert für Groß und Klein. Den Abschluss macht die DJ-Night der Offenen Jugendarbeit Bludenz – Villa K. am 21. Dezember: Bei „Timeless“ führen DJs und Artists aus den Genres Tech-House, Deep-House und Melodic Techno mit einer visuellen Light Show durch die Nacht.

Kultur-Tipps: So, 1. Dezember – 17 Uhr Hl. Kreuz-Kirche CHÖRIG Ein einmaliges Klangerlebnis mit sieben Chören aus dem Raum Bludenz. Der Reinerlös wird an den Vorarlberger Verein “MA HILFT” gespendet. Sa, 14. Dezember | 11-20 Uhr Pulvertumrstraße 2 frei.raum: THE GREEN ROOM Wie einfach es ist, selbst etwas zum Wohl der Umwelt beizutragen, zeigen Schüler*innen der Tourismusschule Bludenz. Zu entdecken gibt es spannende Minivorträge, Workshops zum Thema Upcycling und Ressourcenschonung u.v.m. Der Eintritt ist frei.

Remise – Events im Dezember Mi, 4. Dezember – 19 Uhr Sa, 7. Dezember – 20 Uhr Mi, 11. Dezember – 20 Uhr Fr, 13. Dezember – 17 Uhr So, 15. Dezember – 11 Uhr Mi, 18. Dezember – 19 Uhr Sa, 21. Dezember – 20 Uhr

12

Leinwandlouge: Das Haus am Meer Dillon – Konzert Rumborak – Konzert Weihnachtskonzert der Musikschule Bludenz Hänsel und Gretel – Erzähltheater für Familien Leinwandlouge: Gott Existiert, ihr Name ist Petrunya Timeless

Kartenvorverkauf In allen Sparkassen & Raiffeisenbanken in ganz Vorarlberg, online auf www.laendleticket.com sowie im Tourismusbüro Bludenz, Rathausgasse 5 und im Musikladen Feldkirch, Johannitergasse 4.


Neues aus den Gemeinden

Innerbraz

Räumlicher Entwicklungsplan (REP) der Gemeinde

Vom Herbst 2012 bis Frühjahr 2013 wurde in Zusammenarbeit mit DI Maria-Anna Schneider-Moosbrugger (Land Rise), der Gemeindevertretung sowie unter Beteiligung der Bevölkerung ein räumliches Entwicklungskonzept (REK) erarbeitet. Die Ergebnisse wurden bei einer Präsentation erläutert und anschließend diskutiert. Die dabei gewonnenen Anregungen wurden in das Konzept eingearbeitet.

Der räumliche Entwicklungsplan erfolgt in der Regel mehrstufig: nach einer Erhebung und Analyse werden unter Mitwirkung der Bevölkerung die notwendigen Maßnahmen für die zukünftige räumliche Entwicklung der Gemeinde festgelegt.

Erhaltung der räumlichen Qualität der Gemeinde!

Durch die per 01. März 2019 in Kraft getretene Novelle des Raumplanungsgesetzes sind Gemeinden verpflichtet, bis Ende 2022 einen räumlichen Entwicklungsplan (REP) zu entwerfen, der vom Land genehmigt werden muss. Die Novelle sieht auch eine Abstimmung des räumlichen Entwicklungsplans (REP) angrenzender Gemeinden vor, insbesondere dann, wenn die Planungen Auswirkungen über die Gemeindegrenzen hinweg haben.

Die ausgearbeiteten Ziele bilden die Basis für eine positive Gemeindeentwicklung und dienen der Erhaltung der räumlichen Qualität der Gemeinde. Der räumliche Entwicklungsplan soll alle zehn Jahre evaluiert und gegebenenfalls angepasst werden.

In Zusammenarbeit mit DI Maria-Anna SchneiderMoosbrugger (Land Rise) sind wiederum unter Einbindung der Bevölkerung Workshops im Zeitraum Herbst 2019 bis Frühjahr 2021 geplant.

13


Neues aus den Gemeinden

Dalaas

e5-Ideenwettbewerb 2019

Im Frühjahr 2019 wurde vom e5-Team und der Gemeinde Dalaas ein e5-Ideenwettbewerb ausgeschrieben. Gesucht waren Projekte in den Bereichen „nachhaltig leben, Energieverbrauch senken, Ressourcen schonen oder erneuerbare Energieträger erschließen“. Die eingereichten Ideen befassten sich alle mit der Thematik „plastikfrei Leben“ und wurden zum Teil schon umgesetzt oder befinden sich in Umsetzung. Ein „Plastikfrei Laden/Zero Waste Shop“, wie von Michaela Zech vorgeschlagen, ist als selbständiges Geschäft aufgrund des begrenzten Einzugsgebietes im Tal leider nicht umsetzbar. Mit dem Spar-Markt Leu in Dalaas konnte aber ein sehr guter Kooperationspartner für die schrittweise Umsetzung dieses Vorhabens in verschiedenen Bereichen des Handels gewonnen werden. Die Familie Leu zeigt ein großes Interesse an diesem Thema und wird, wo es möglich ist, in Zukunft vermehrt plastikfreie Produkte bzw. eventuell auch Produkte zum Selbstabfüllen anbieten. Voraussetzung ist hier natürlich, dass das Angebot von den Kunden auch angenommen wird.

Aus dem Vorschlag von Chiara Zech im Bereich Information und Öffentlichkeitsarbeit ist die Veranstaltung zum Thema „Plastikfrei Leben“ mit Corinna Amann – einer Vorarlberger Pionierin des plastikfreien Lebens – entstanden.

Vortrag „Plastikfreier leben“ mit Corinna Amann

Nachhaltigkeit, Ressourcen schonen plastikfrei leben

Auch die Einreichung von Christl Dietrich wurde mittlerweile umgesetzt. Sie fertigt aus nicht mehr benötigten Stoffen Einkaufstaschen, die im Spar-Markt Dalaas als Alternative zu den Plastiktüten angeboten werden.

14

26. November 2019 um 19.30 Uhr im Kristbergsaal Dalaas mit anschließendem Gedankenaustausch

Corinna Amann

Im Zuge dieser Veranstaltung werden auch die Preise an die Gewinner des Wettbewerbs überreicht. Zu diesem interessanten Vortrag sind natürlich alles Klostertaler und Arlberger sehr herzlich eingeladen.


Neues aus den Gemeinden

Neues vom e5-Team

Aktuell wird, auf Anregung der Mütterrunde Wald am Arlberg, eine weitere Idee zum Thema Plastikreduktion umgesetzt. Bei verschiedensten Veranstaltungen, wie z.B. den Weihnachtsmärkten, diversen kirchlichen Veranstaltungen usw. wurden in der Vergangenheit Tee, Glühwein und sonstige Getränke in EinwegKunststoffbechern ausgeschenkt. Die Gemeinde Dalaas möchte dies bis zur bevorstehenden Wintersaison ändern und stellt daher komplett auf Porzellantassen um. Diese können dann von Vereinen und Organisatoren gegen einen kleinen Einsatz (Pfand) ausgeliehen werden.

Für die kommende Wintersaison ist wieder ein Heizungs-Check geplant. Diese Überprüfung wird durch ausgebildete Energieberater vor Ort an der Heizungsanlage durchgeführt. Die ersten 25 Anträge werden mit € 70,- gefördert. Eine positive Entwicklung brachte das Umrüsten der Straßenbeleuchtung auf LED, denn dadurch konnte der Stromverbrauch um bis zu 45 % gesenkt werden. Beim Neubau des Clubheims des FC-Klostertals ist geplant, das alte Heizsystem durch eine Luftwärmeheizung und einer Solaranlage zu ersetzen. Und beim notwendigen Zu- und Umbau des Feuerwehr- und Bergrettungsheims können sich die Verantwortlichen ein „blühendes Dach“ vorstellen.

15


Klösterle am Arlberg

ArlbergResort Klösterle: Apartment-Hotel kurz vor Fertigstellung

„Ich freue mich schon sehr auf den Start in unsere erste Wintersaison in Klösterle und auf die gute Zusammenarbeit mit unseren Nachbarn und Partnern.“ so unsere Managerin Birgit Sauter-Paulitsch In wenigen Wochen ist es soweit: Das ArlbergResort in Klösterle mit 40 Luxus-Apartments (200 Betten) und perfekter Infrastruktur startet in die erste Wintersaison. Das Management der AlpinLodges – ein Brand der JÄGER Immobilien GmbH – berichtet über eine bereits sehr gute Buchungslage und freut sich, ab Mitte Dezember 2019 die internationalen Gäste in dieser wunderschönen alpinen Destination willkommen zu heißen.

Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass das ArlbergResort viele heimische Unternehmen als leistungsstarke Partner gewinnen konnte: Bäckerei Albrecht (Brötchenservice) SPAR Dorfladen Klösterle (Einkaufsservice) Wäscherei Heike & Eugen Schranz SKIBASE Arlberg OaseK77

In wenigen Wochen ist es soweit

Die großzügigen, hochwertig eingerichteten und komplett ausgestatteten Apartments bieten Wohlfühlatmosphäre für anspruchsvolle Gäste; die Lobby mit „Bäckerei“ und Bibliothek, der beheizte Außenpool, ein Wellnessbereich, das Fitnesscenter und vieles mehr vervollständigen den hohen Standard und Wohnkomfort dieser Hotelanlage.

Die enge Zusammenarbeit mit dem Tourismusbüro Klösterle/Alpenregion Bludenz wird das eigene professionelle Marketing der AlpinLodges bestens ergänzen.

Die feierliche Eröffnung des Resorts findet Ende Jänner 2020 statt.

Mag. Birgitt Jäger Jäger Immobilien GmbH


Neues aus den Gemeinden

Lech am Arlberg

20 Jahre Heizwerk Lech Ein Erfolgsprojekt feiert runden Geburtstag

Seit 20 Jahren nimmt das Biomasseheizwerk Lech vorarlbergweit eine Vorreiterrolle ein. Die Idee dazu ist direkt aus dem „Projekt Lech“ entstanden und zwar im Rahmen eines Workshops mit der Bevölkerung über zukünftige Formen einer ökologischen Entwicklung unseres Dorfes. Anfangs noch als utopisch oder nicht realisierbar abgetan, hat sich diese Idee immer mehr in den Köpfen festgesetzt. Die Gemeinde Lech hat dann die Initiative ergriffen und mit den Vorarlberger Kraftwerken jenen Partner mit ins Boot geholt, der schlussendlich für die Umsetzung ein wesentlicher Faktor war. Bereits 1999 setzten die Gründer auf Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit und waren damit ihrer Zeit voraus. Diese Weitsicht kam der Gemeinde zugute, denn heute übernimmt das Heizwerk die Hauptversorgung von Lech mit einer Anschlussdichte von 98 Prozent. Kein anderes Werk im Land weist eine solche Dichte auf. Damit ist Lech Spitzenreiter unter den Energieversorgern und beweist sich als innovativer Tourismusort mit ökologischer Verantwortung.

ter. Es versorgt die angeschlossenen Haushalte nicht nur mit Wärme, sondern auch mit Internet- und Fernsehanschluss. Seitdem 2014 das gesamte Datennetz von Kupfer auf moderne Glasfaser umgestellt wurde, empfangen die Kunden über den Provider Zürs.net schnellen Internetzugang und Fernsehempfang. Das größte von 125 Biomasse-Heizwerken in Vorarlberg versorgt 350 Haushalte mit Wärme und Internet. Und das lange schon bevor die Frage nach der Art der Energiegewinnung und den Auswirkungen auf das Klima immer wichtiger wurde. Durch die hohe Nachfrage wurden in den letzten Jahren drei weitere Heizwerke (Oberlech, Zug und Zürs) im Gemeindegebiet Lech eröffnet, das Lecher Heizwerk wurde auf die doppelte Größe erweitert und das Netz kontinuierlich weiter ausgebaut.

Vorreiter für Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit!

Vor 20 Jahren gab es im Alpenraum auch nicht annähernd ein Heizwerk auf Biomassebasis dieser Größenordnung und wir waren die erste bekannte Tourismusgemeinde, welche sich für diese Form der Energieversorgung entschieden hat. Es war und ist dies auch heute noch ein wichtiges Zeichen im Hinblick auf unsere Natur und Umwelt. 22.000 Tonnen CO2 Emissionen und 4,5 Millionen Liter Heizöl werden pro Jahr eingespart. So werden zum Beispiel ausschließlich regionale Brennstoffe verwendet und mit dem Beitritt zum Klimaneutralitätsbündnis 2025 wird ein zusätzliches Bekenntnis zum Klimaschutz geleistet. Das Heizwerk Lech ist als einziges Heizwerk in Vorarlberg auch noch zusätzlich Infrastruktur-Dienstleis-

von links nach rechts: Dr. Christof Germann (VKW), Landesstatthalter Mag. Karlheinz Rüdisser, Bürgermeister Ludwig Muxel

Im Rahmen einer kleinen Jubiläumsfeier, welche musikalisch von der Trachtenkapelle Lech umrahmt wurde, fanden sich auch einige jener Persönlichkeiten ein, welche vor 20 Jahren maßgeblich an der Realisierung dieses Projektes beteiligt waren. Unter anderem Alt-Landesrat Ing. Erich Schwärzler, der damalige VKW-Direktor Dr. Leo Wagner, Georg Strolz als erster Geschäftsführer, Dr. Reinhard Mathis als Projektleiter der VKW und viele andere „Männer“ der ersten Stunde.

17


Neues aus den Gemeinden

Gemeinde Lech am Arlberg Stellenausschreibung Lech-Zürs am Arlberg zählt zu den führenden Tourismusdestinationen Europas und hat einen sehr hohen Anspruch an Qualität und Innovation. Die Gemeinde Lech als öffentliche Institution hat ein umfassendes Aufgabengebiet abzudecken und bietet viele interessante Betätigungsmöglichkeiten für innovative und gut ausgebildete Fachkräfte. Zur Verstärkung des Teams im Bauamt suchen wir eine/n

Projektleiter/in in Ganzjahresstellung. Das Aufgabengebiet umfasst folgende Agenden: - Vorbereitung, Leitung und Bearbeitung von Hoch- und Tiefbauprojekten - Beauftragung von Bauunternehmen/Ingenieurbüros - Kontrolle der Projekte (Kosten, Termine, Qualität) - Berichts- und Dokumentationswesen Wir wenden uns an Techniker/innen mit entsprechender Ausbildung (HTL), mehrjähriger einschlägiger Berufserfahrung, Projektleitungserfahrung und der Fähigkeit, selbstständig sowie im Team zu arbeiten. Sie bringen hohe Sozialkompetenz und gute Kommunikationsfähigkeiten mit und sind es gewohnt, prozessorientiert und strukturiert zu arbeiten. Sie finden bei uns ein Umfeld, in dem Sie sich mit viel Eigeninitiative entfalten können und neben anspruchsvollen Aufgaben ein attraktives Gehaltspaket und interessante Rahmenbedingungen. Im Bedarfsfall kann auch eine entsprechende Unterkunft zur Verfügung gestellt werden. Detailliertere Auskünfte und Informationen über die ausgeschriebene Stelle erhalten Sie von, sowie Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte an Bauamtsleiter Bruno Schöch, welcher unter der Rufnummer 05583-2213-230 oder unter der Mailadresse bruno.schoech @gemeinde.lech.at erreichbar ist.


Allgemeines

Im Gespräch mit Peter Pichler

Es war einmal vor 40 Jahren in Klösterle. Da stolzierte ein kleiner Junge den Hof hinauf. Oben angekommen betrat er eine Tür, die er heute noch fast täglich betritt. So beginnt die Geschichte von einem treuen Mitarbeiter der Tischlerei Walch – Peter Pichler.

über dem Kuhstall, den die Eltern von Arthur damals noch betrieben. Aber im Laufe der Jahre wurde die Werkstatt immer wieder vergrößert und auch die Bauernluft verlor von Zeit zu Zeit an Intensität, bis zu dem Zeitpunkt als der Bauernhof komplett aufgelöst wurde.

Heutzutage findet man kaum noch jemanden, der einer Firma so lange treu bleibt. Peter begann am 1. August 1979 seine Lehre bei der Tischlerei Walch in Klösterle. Obwohl sein damaliger Chef, Arthur Walch († 2004), kurz davor noch nicht bereit war, einen Lehrling auszubilden, entschied er sich doch Peter in seine Obhut zu nehmen und ihm das Handwerk eines Tischlers zu lehren. Und als Tochter von Arthur, darf ich – Bettina – sicher behaupten, dass genau er es war, der Peter zu einem so genauen, loyalen, ehrgeizigen und treuen Mitarbeiter und Tischler machte.

Peter ist nicht nur der Tischlerei ein treues Mitglied, sondern auch der Harmoniemusik Klösterle (43 Jahre) und dem Chor Cantabo (38 Jahre). Seine Treue bewies er auch im und nach dem Jahr 2004, als am 29. November sein Chef, Arthur Walch, plötzlich an einem Herzinfarkt starb. Zu diesem Zeitpunkt stand ein ganzes Tal still. Auch Peter wusste nicht, wie es weitergehen soll mit der Tischlerei. Doch er stand damals wie heute der Familie zur Seite. Seit diesem tragischen Ereignis und bis heute führt sein Sohn, Andreas Walch, die Tischlerei und Peter ist immer noch ein Glied dieses Familienbetriebes.

Treue, Loyalität, Beistand und Ehrgeiz – Peter Pichler

Im 2. Lehrjahr erzielte Peter beim Lehrlingswettbewerb den 1. Platz Vorarlberg weit und auch Österreich weit. Im 3. Lehrjahr wiederholte er sein Ergebnis Vorarlberg weit und wurde 2. Österreich weit.

Peter erzählte mir, dass die Werkstatt anfangs noch sehr klein war, fast schon beengend für zwei Personen. Auch wurde ihm manchmal ganz anders, wenn ihm wieder einmal der „Duft“ des Stalles in seine Nase stieg. Die Werkstatt der Tischlerei war damals direkt

Peter hat vieles erlebt in diesen 40 Jahren – Höhen und Tiefen, Trauer und Freude, Verzweiflung und Hoffnung, Lebensfreude und Erschöpfung, doch aufgegeben hat er nie! Dafür sind wir, die Familie, dir sehr dankbar!

19


Unsere Vereine in der REGIO Klostertal-Arlberg

Kameradschaftsbund Klostertal 60 Jahre Jubiläum

Im darauf folgenden Jahr, bei der Jahreshauptversammlung am 26. Oktober 1998 in Dalaas, wurde Kamerad Otto Frainer aus Langen am Arlberg zum neuen Talschaftsobmann bestellt. Dieser leitete den Verein kameradschaftlich und offen für die Bevölkerung sowie auch für die Jugend zugänglich, mustergültig bis 12. Oktober 2014. Er führte den Verein 16 Jahre gewissenhaft und mit vorbildlicher Arbeit. Bei der Jahreshauptversammlung am 12. Oktober 2014 in Dalaas wurde Kamerad Edmund Bucher aus Bings zum neuen Obmann des Kameradschaftsbundes Klostertal gewählt.

Vor fast genau 60 Jahren, am 20. September 1959 kam es im Gasthof „Spullersee“ in Wald am Arlberg zur Gründungsversammlung des Kameradschaftsbundes Klostertal als Dachorganisation für die Kameradschaftsbünde Braz, Dalaas-Wald und Klösterle. 33 Kameraden nahmen an dieser Versammlung teil. Bei dieser ersten konstituierenden Sitzung des Kameradschaftsbundes Klostertal wurde Rupert Kurzemann zum Obmann gewählt. Diese Gründung war von Erfolg gekrönt und zwar dadurch, dass im Jahre 1965 auch in Lech am Arlberg wieder ein Kameradschaftsbund entstanden ist und im Jahre 1967 ein solcher in BingsStallehr vollkommen neu gegründet wurde. Am 16. September 1984 erlitt der Kameradschaftsbund Klostertal einen schweren Verlust, Obmann und Gründer Rupert Kurzemann verstarb nach kurzer Krankheit im 71. Lebensjahr. Sein Nachfolger, Kamerad Anton Bitschnau aus Stallehr, wurde bei der Jahreshauptversammlung in Lech am Arlberg am 18. Oktober 1981 zum neuen Obmann gewählt. Er leitete den Kameradschaftsbund Klostertal mustergültig bis zu seinem Tode am 05. Juni 1997.

20

Bei der Jahreshauptversammlung am 26. Oktober 1997 übernahm Kamerad Herbert Sauerwein aus Lech die Obmannschaft für ein Jahr.

Dieser führt den Verein noch heute in mustergültiger Weise. Somit besteht der Kameradschaftsbund Klostertal aus vier Ortsvereinen, welche im Gesamtbild KAMERADSCHAFTSBUND KLOSTERTAL genannt werden. Der Mitgliederstand beträgt zur Zeit 125 Mitglieder. Erwähnenswert ist, dass sich der Mitgliederstand zu zwei Dritteln aus Jungkameraden aus dem Österreichischen Bundesheer zusammensetzt.

Dieses Jubiläum muss auch gefeiert werden Die Feierlichkeiten zum 60-jährigen Bestand hatten mit einem bunten Nachmittag mit Festumzug anlässlich 800 Jahre Gemeinde Klösterle begonnen, es folgte ein volkstümlicher Herbstabend in der Kulturhalle in Klösterle; der Landesdelegiertentag des Vorarlberger Landeskameradschaftsbundes mit Übergabe von Erinnerungsbändern fand ebenfalls in Klösterle statt. Und so klingt das Jubiläumsjahr mit der Jahreshauptversammlung aus. Hoffentlich können noch weitere schöne Feste miteinander gefeiert werden.


Unsere Vereine in der REGIO Klostertal-Arlberg

Klostertaler Bauerntafel

Die bäuerlichen Organisationen feierten Jubiläum in Bludenz

Bereits seit zehn Jahren besuchen die Klostertaler Bauerntafel und zahlreiche andere bäuerliche Organisationen den Erntedankmarkt in Bludenz. So auch wieder im vergangenen Oktober. Es wurden Produkte unserer Landwirte angeboten und es kommt immer wieder zu netten Gesprächen mit Kunden, die unsere Lebensmittel schätzen. Mit der Segnung der Erntedankkrone bedankten wir uns bei Gott für die diesjährige Ernte. Die Krone wird immer wieder liebevoll von den Brazer Bäuerinnen gebunden und mit den Gaben von Garten und Feld dekoriert. Auch bei der Erntedankmesse in Braz wird sie als Symbol für die eingebrachte Ernte in die Kirche getragen. Die Landjugend Klostertal versorgt schon seit einigen Jahren die Besucher mit feinen herbstlichen Köstlichkeiten. Für das Dessert sorgen die Brazer Bäuerinnen mit Kaffee und Torten. Auch bereits seit vielen Jahren spielt die Brazer Böhmische auf und rundet den Markt mit stimmungsvollen Melodien ab. Der Markt konnte dieses Jahr 31 Stände mit regionalen Köstlichkeiten und Handwerkskunst zählen.

Die Organisation des Marktes bekommt neben „Ländle Bur“ und dem Stadtmarketing Bludenz Unterstützung von unseren Mitgliedern Burtscher Sybille und Burtscher Ruth. Ein recht herzliches Dankeschön für die jahrelange Arbeit im Vorfeld. Wir freuen uns schon auf nächstes Jahr und laden alle recht herzlich dazu ein. Eine der Aufgaben, die sich unser Verein auf die Fahne geschrieben hat, ist die Öffentlichkeitsarbeit für die Landwirtschaft. Darum organisieren wir immer wieder in Kooperation mit den verschiedensten Partnern neue Veranstaltungen. Die nächsten Termine, wie z.B. die „Klostertaler Genusstour im Advent“ am 12. Dezember 2019, sind unter www.klostertalerbauerntafel.at oder www.vorarlberg-alpenregion.at zu finden.

Es gibt wieder unsere Weihnachtsedition

„Schenk ein Stück Heimat“

Unter den Kontaktdaten können Weihnachts- „KISTLE“ oder „SÄCKLE“ individuell befüllt mit unseren regionalen Produkten bestellt werden. Verein Klostertaler Bauerntafel Arlbergstraße 90, 6751 Braz 0664 306 79 08 bauerntafel@A1.net

21


Unsere Vereine in der REGIO Klostertal-Arlberg

Krankenpflegeverein Klostertal-Arlberg Deine Mitgliedschaft stärkt unsere Solidargemeinschaft!

Hand auf´s Herz – Hast Du schon einmal nachgedacht was ist, wenn ein Unfall oder ein sonstiges gesundheitliches Ereignis Dein Leben und das Deiner Familie plötzlich und unerwartet verändert? Auf diese Fragen hat der Krankenpflegeverein Klostertal-Arlberg die Antworten. Er bietet allen Mitgliedern Hilfe sowie eine fachgerechte und günstige Pflege und Betreuung in vertrauter Umgebung, in Ihrem Zuhause. Die Mitgliedschaft im Krankenpflegeverein ist daher für jeden von uns eine vernünftige und sinnvolle Pflegevorsorge, die jeder von uns schon in jungen Jahren abschließen sollte. Darüber hinaus ist eine Mitgliedschaft auch Ausdruck der Solidarität mit all jenen Menschen in unserem Versorgungsbereich, die auf die Hilfe durch unser fach- und sachkundiges Pflegepersonal angewiesen sind. Werde deshalb auch Du Mitglied bei unserem Verein und unterstütze dieses wichtige und hilfreiche Bemühen um unsere kranken und pflegebedürftigen Mitmenschen. Der Jahresbeitrag beträgt pro Familie oder Haushalt € 32,-- (Ab dem 50. Geburtsjahr kommt noch eine einmalige Ersteintrittsgebühr dazu). Du hilfst damit Dir selbst und Deiner Familie! Herzlich willkommen in der Familie des KPV Klostertal-Arlberg!

22

Ruf an, wir melden uns! 05585 810 10 oder 0664 889 69 722 oder unter krankenpflegeverein.klostertal-arlberg@aon.at


Unsere Vereine in der REGIO Klostertal-Arlberg

Ab ins Klostertaler Spielezimmer Im Spielezimmer gibt’s fascht alls, an hufa Spiele uf jeden Fall. Schöner wia am Handy zocka, isch doch zemma spiela und umihocka. Lacha tuat halt der was gwinnt, und der Verlürer meistens spinnt. Hauptsach es isch Spaß dabei, drum luagan doch amol bei üs vorbei. Mir tätan üs echt drüber freua, und Ihr wäran des sicher net bereua!

Seit mittlerweile 12 Jahren schon gibt es das Spielezimmer (nobel ausgedrückt Ludothek) in Wald am Arlberg. Angesiedelt im Haus Fritz an der Arlbergstraße in Außerwald hat es seine Tür jeden Freitag von 15.30 – 17.30 Uhr geöffnet – auch in den Ferien. Und was macht man denn so in einem Spielezimmer? Nun, wenn man das Spielezimmer betritt, dann fühlt man sich wie im Paradies – nämlich im Spieleparadies. Das lässt die Herzen der kleinen und auch großen Besucher gleich höherschlagen. Geordnet nach Altersklassen werden die neuesten Spiele angeboten. Hier hilft nur eines: genug Zeit mitbringen und die ganzen

Infos Arlbergstraße 56 6752 Wald am Arlberg Kosten: Jahreskarte € 26,Mitglieder Familienverband € 21,Ein Spiel für zwei Wochen € 1,Jeden Freitag von 15.30 Uhr – 17.30 Uhr (außer Feiertag)

Regale durchstöbern. Bei der riesigen Auswahl wird man ganz bestimmt fündig und verlässt vollbepackt und glücklich das Spielezimmer. Für nur € 26,- im Jahr kann man so viele Spiele ausleihen, wie man möchte. Na, zu viel versprochen? Dann freuen wir uns über Euren Besuch im Klostertaler Spielezimmer. Oder schaut bei unserem Spielenachmittag in Klösterle vorbei: Do, 28. November von 15 – 17 Uhr im neuen Bergrettungsheim Klösterle

KLOSTERTALER

SPIELEZIMMER

23


Neues aus dem Tourismus

Typisch Vorarlberger. 99,9991 % VerfĂźgbarkeit und doch nicht ganz zufrieden.

vorarlberg netz betreibt seit Jahren eines der sichersten und zuverlässigsten Energienetze Europas. Trotzdem arbeiten wir täglich daran, noch besser zu werden. 24


Unsere Vereine in der REGIO Klostertal-Arlberg

Lechmuseum THE SOUND OF LECH Der Klang eines Ortes „Im Unterschied zu den Augen, können wir unsere Ohren nicht verschließen. Wir hören ständig, aber wir überhören auch vieles.“ Thomas Felfer Die akustische Wahrnehmungsfähigkeit eines jeden Menschen ist um ein Vielfaches höher als die visuelle. Und dennoch dominiert seit der Renaissance in der westlichen Kultur der Sehsinn die Informationsaufnahme.

Einen Ort hören

30. Juni 2019 bis 26. April 2020 Ausstellung des Lechmuseums im Huber-Hus, Lech

Virtuelle Glocken Ein Schwerpunkt der Ausstellung ist den Kirchenglocken gewidmet. Mit Zuhilfenahme von „Virtual Reality Brillen“, die vom vorarlberg museum konzipiert wurden, wird die Geschichte der Glockenabnahmen in Vorarlberg während des Ersten Weltkrieges sinnlich erlebbar.

Schmelzwasser, Rollenkoffer, Murmeltiere oder Baustellen verursachen Klänge, die zur akustischen Umgebung von Lech gehören. Die Klanglandschaft eines jeden Ortes ist einzigartig und geprägt von der Jahreszeit, dem Klima, der Geografie, der Kultur und den Menschen. In Lech bestimmen auch die Tourismussaisonen den Klangrhythmus des Ortes stark mit.

Hörenswürdigkeiten

Wie klingt Lech?

Wir sammeln Klänge!

Wie klingt Heimat? Welche Geräusche prägen Lech? Welche Klänge sind vergessen oder gar ganz verschwunden? Wie hört sich Reisen an? Wie Stille? Die Ausstellung, erstellt vom Museumsteam Monika Gärtner, Birgit Heinrich und Sabine Maghörndl, widmet sich der Kulturgeschichte der Klanglandschaften sowie den leisen und lauten Seiten von Lech und lädt zum Hinhören ein.

Berichten Sie uns von Ihren Hörerlebnissen, Lieblingsklängen oder besonderen Hörerinnerungen. Beschreiben Sie den Platz und das Hörerlebnis!

Jeder Ort verfügt nicht nur über Sehens-, sondern auch Hörenswürdigkeiten. Hörtrichter an zahlreichen Plätzen in Lech laden zum Hinhören ein. „Hörübungen“ in den örtlichen Buswartehäuschen erweitern ihren Hörsinn. Lassen auch Sie sich zum Hören anstiften!

Auch für Familien und Kinder sind Ausstellung und Rahmenprogramm erlebnisreich gestaltet. www.lechmuseum.at

25


Neues aus dem Tourismus

Alpenregion Bludenz Tourismus

Ich bin ein Zitat aus dem Text! Ich weiß, ist mehr Arbeit. Klostertaler Genusstour mit Vollmondwanderung Bei der nächsten Klostertaler Genusstour in der Adventzeit erleben Sie ein regionales Menü mit Fackelwanderung bei Vollmond. Termin ist der 12. Dezember 2019, 18.00 Uhr. Im Vordergrund stehen dabei wie immer die Produkte der Klostertaler Bauerntafel und lokaler Produzenten und bei dieser Ausgabe auch das Naturerlebnis bei Vollmond. Der Chor Incontro untermalt den Abend mit feinen Klängen. Melden Sie sich am besten gleich an unter www.klostertal.travel, info@klostertal.info oder T +43 5582 777

26

Herbst.Genuss.Zeit Die erste Herbst.Genuss.Zeit fand heuer erfolgreich im Großen Walsertal, im Kleinwalsertal und mit der KäseStraße Bregenzerwald statt. 2020 wird auch das Klostertal Teil der Kulinarikwochen sein. Der Termin steht bereits fest: 12. September bis 04.Oktober 2020. Wer das Programm gerne mitgestalten möchte, kann sich bereits jetzt bei Stephanie Ganahl von der Alpenregion Bludenz melden (stephanie.ganahl@alpenregion.at, +43 5552 30227 712). Genuss und Kulinarik können dabei in verschiedenster Weise kombiniert werden, z.B. auch mit Handwerk oder Wanderung.


Neues aus dem Tourismus

Neue Panoramatafeln montiert Die großformatigen Übersichtskarten für Sommer und Winter sind fertig aufgestellt. Am Parkplatz des Alpen. Spa.Golf.Hotel Traube Braz, beim Golfplatz BludenzBraz, in Dalaas beim Kristbergsaal und vor dem Tourismusbüro in Klösterle geben sie nun einen Überblick über das Klostertal und seine sehenswerten Orte.

Terminankündigung Vermieterversammlung Mit dem Start der Wintersaison gibt es einige Neuigkeiten für Vermieter zu berichten. Daher lädt Alpenregion Bludenz Tourismus recht herzlich zur Vermieterversammlung ein, am 3. Dezember um 18.00 Uhr im Restaurant Bock’s in Wald a. A. Wir werfen einen Blick auf den vergangenen Sommer und informieren über Neuigkeiten für den Winter. Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung unter T +43 5552 30227 oder info@alpenregion.at

Aktueller Stand: Klostertaler Klettersteig am Fallbach Nachdem der letzte Winter dem Klettersteig am Fallbach sehr zugesetzt hatte, konnte er in diesem Frühjahr nicht wieder geöffnet werden. Über die Sommermonate wurden einige unsichere Felsbereiche gesprengt. Das Gestein muss sich nun über den Winter setzen und festigen, bevor im Frühjahr 2020 die Situation neu beurteilt wird. Dann ist der Klettersteig voraussichtlich zum Sommer 2020 wieder ein sicheres Erlebnis.

Hinweis Gästekarte Freie Fahrt mit Bus und Bahn gilt auch im Winter. Das Pilotprojekt Mobilität wird in der kommenden Wintersaison fortgeführt. Alle Gäste mit einer gültigen Gästekarte fahren in ganz Vorarlberg Bus und Bahn.

27


Neues aus dem Tourismus

Ski Arlberg Pool West

Von Frühstarts bis Fondue-Chinoise Das Wintertainment-Programm von Lech Zürs bietet Abwechslung für jeden Geschmack. „Unvergessliche Augenblicke im Skigebiet Lech Zürs!“ – unter diesem Motto versammelt das Wintertainment-Programm von Lech Zürs vielfältige Angebote – von sportlich über kulinarisch bis kulturell.

Sonnenaufgang im Skigebiet Die Frühstarts Langer Zug und Zürser Täli kombinieren Naturschauspiel mit Skivergnügen. In den Morgenstunden geht es für sportaffine Frühaufsteher in die Berge, wo sie nach dem Sonnenaufgang unberührte Pisten vorfinden. Mit 80 Prozent Gefälle zählt der Lange Zug zu den steilsten Skiabfahrten der Welt. Beim Frühstart Zürser Täli werden die Wintersportler von einem Skilehrer und einem Fachmann der

28

Liftgesellschaft begleitet, die Einblicke in den Alltag des Skigebiets geben. Die Frühstarts können einmal wöchentlich gebucht oder als Gutscheine verschenkt werden.

Angebote auf und abseits der Piste Das Wintertainment-Programm bietet auch abseits der Skipiste viele Möglichkeiten. Jeden Freitag lädt das Panoramarestaurant Rüfikopf zu einem exklusiven Fondue-Chinoise mit Ausblick über die nächtliche Bergwelt. Einblicke in die Geschichte des Arlbergs gibt es täglich in der interaktiven Ausstellung Hall of Fame, wo jeden Montag eine kostenlose Führung angeboten wird. Rodelfans kommen auf der 1,2 Kilometer langen Rodelbahn Bergbahn Oberlech auf ihre Kosten. Für Freerider interessant: das kostenlose Safety Training „Check your Risk“. Alle Wintertainment-Angebote gibt es unter www.wintertainment.at


Neues aus dem Tourismus

Lech-Zürs Tourismus

Der wunderbare Winterstart in Lech Zürs

Veranstaltungen – Fantastic Gondolas

Go White heißt unser Start in die nächste Wintersaison in Lech Zürs am Arlberg. Wir freuen uns auf erlebnisreiche Tage in unserer traumhaften Winterlandschaft. Nebenher veredeln wir ihren Dezemberurlaub mit einzigartigen Events: Flackernde Discogondeln bei Fantastic Gondolas (29.-30.11.), die Snow & Safety Conference (13.-14.12.) oder bis zu fünf Tage Gourmetund Weingenuss (03.-07.12.). Besinnliche Adventlesungen, Adventsingen, Weihnachtsmärkte in Zug (07. – 08.12.) und Lech (13. – 16.12.) sowie die neuen Adventfenster sorgen für eine romantische Adventstimmung in den Bergen. Genießen Sie mit uns die schönste und besinnlichste Zeit des Jahres.

Das einzigartige, preisgekrönte Festival wird zum Winteropener von Lech Zürs Der steile Aufstieg vom Geheimtipp zum internationalen, preisgekrönten Top-Event ist und bleibt eine Seltenheit. Die innovative Kombination aus multimedialer Inszenierung von alpiner Natur, Architektur und Infrastruktur sowie Live-Acts, Tanzvergnügen und Happening kommt einem zeitgemäßen Gesamtkunstwerk nahe. Mehr dazu unter www.lechzuers.com/events/eventkalender

Lecher Adventfenster 2019 Heuer findet das erste Mal der Brauch der Adventfenster in unserer Gemeinde Einzug. In den 24 Tagen des Advents „öffnet“ sich täglich ein schön geschmücktes und beleuchtetes Fenster und verwandelt das Dorf in einen lebendigen Adventkalender. Viele Fenster verbinden das „Öffnen ihres Kalenders“ mit einem gemütlichen Umtrunk. Bei einer warmen Tasse Glühwein oder Punsch bietet sich die Möglichkeit eines besinnlichen Miteinanders für Einheimische und Gäste. Der Erlös geht an finanziell benachteiligte Kinder der Volks- und Mittelschule Lech. 29


Rezepte

Buragulasch

Das Rezept stammt aus dem Kochbuch „An Guata“ (S.17).

Zutaten für 4 Personen

Zubereitung

Zutaten

Zwiebeln nudelig schneiden und in reichlich Fett rösten, vom Herd ziehen und Paprikapulver dazugeben. Mit Essig und etwas Wasser ablöschen und das in große Würfel geschnittene Fleisch dazugeben, würzen und mit wenig Wasser halbweich dünsten.

1 kg hinterer Wadschenkel 600 g Zwiebeln 1 EL Paprikapulver edelsüß etwas Vorarlberger Glattes Mehl 400 g durchzogener Kochspeck 4 mittlere Kartoffeln Salz feingehackter Kümmel Majoran Knoblauch etwas Essig Suppe oder Wasser

Wenn die Flüssigkeit verdunstet ist, mit Mehl stauben, durchrühren und mit Suppe oder Wasser auffüllen. Nun den in Würfel geschnittenen Speck und die geschälten und geviertelten Kartoffeln dazugeben, alles zusammen weich dünsten und abschmecken.

Tipp: Damit das Gulasch nicht bitter wird, darf das Paprikapulver auf keine Fall trocken geröstet werden, sondern muss gleich abgelöscht werden.

30


Rezepte

Blaubeerküachle

Zutaten für 4 Personen

Zubereitung

Zutaten

Die Beeren mit einer Gabel in einer Schüssel zerdrücken, dabei aber darauf achten, dass noch einige Beeren ganz bleiben. Eine knappe Hand voll Beeren für die Sauce aufbewahren. Das Mehl in die Beeren rühren, sodass ein Teig entsteht. Wasser und Zucker zum Kochen bringen, nach etwa 6 Minuten eine kleine Hand voll Beeren hinzufügen und sirupartig einkochen lassen. Die Butter in einer Pfanne zergehen lassen. Aus dem Beerenteig mit einem Löffel die Küachle formen und bei mittlerer Hitze anbraten. Anschließend den Zucker-Beeren-Sirup dazugeben und die Küachle darin etwa 5 Minuten köcheln lassen, damit sie den Zuckersaft aufnehmen. In der Zwischenzeit Sahne halbsteif schlagen.

400 g Blaubeeren 120 g Mehl 100 ml Wasser 100 g Zucker 100 g Butter 1/2 l Sahne

Anrichten: Anrichten: Schlagsahne auf einen Teller geben und die Küachle mit der einreduzierten Sauce darauf anrichten.

Das Rezept stammt aus dem Kochbuch „Arlberg–Das Kochbuch zur Region“ (S.108). 31


WINTER ERLEBEN...

!

...wo Sonne & Schne zuhause sind

Pures Skivergnügen

Tolle Rodelbahn auf 2 km Länge

Drei Restaurants m. Sonnenterrassen

Wunderbare Winterwanderwege

Preiswerte Angebote für Familien!

Stressfreie Anfahrt: Direkt an der Arlberg Schnellstraße (S16) mit eigener Ausfahrt Wintersaison vom 06.12.2019 bis 19.04.2020, täglich von 08:45 bis 16:00 Uhr

6754 Klösterle am Arlberg | T.: +43 5582 292-0 | info@sonnenkopf.com | www.sonnenkopf.com

Profile for info-klostertal-arlberg

Journal REGIO Klostertal-Arlberg  

Herbst-Winter 2019/2020 Ausgabe 42

Journal REGIO Klostertal-Arlberg  

Herbst-Winter 2019/2020 Ausgabe 42

Advertisement