Issuu on Google+

FinaLe OFFizieLLeS Magazin / Magazine OFFicieL

Fc Basel 1893

Schweizer cup cOupe SuiSSe 16. Mai 2012, 20.30 uhr 16 mai 2012, 20h30 Stade de Suisse, Bern Stade de Suisse, Berne

Fc Luzern

Official Sponsor National Broadcaster


Impressum

Anpfiff

Offizielles Magazin zum 87. Schweiz. Fussball Cupfinal in Bern Organisator/Herausgeber Schweizerischer Fussballverband (SFV), Postfach, 3000 Bern 15 Vermarkter IMG (Schweiz) AG Förrlibuckstrasse 72, 8005 Zürich Verlag/Produzent IMS Sport AG, Gartenstadtstrasse 17 Postfach 683, CH-3098 Köniz ims@ims-sport.ch l www.ims-sport.ch Management/Projektleitung Michel Bongard, IMS Sport AG in Zusammenarbeit mit IMG (Schweiz) AG, 8005 Zürich Foto: Keystone/Peter Schneider

Nur wer wettet, kann gewinnen. Du bist Dir sicher, wer den Cup gewinnt? Dann steh zu deinem Favoriten und mach dein Wissen zu Geld. Wette jetzt am Sporttip Wettbüro auf den Sieger des Cupfinals und mit ein bisschen Glück gehörst auch Du zu den Gewinnern.

Inserate IMG (Schweiz) AG und IMS Sport AG Michel Bongard – michel.bongard@ims-sport.ch Fabian Furrer – fabian.furrer@ims-sport.ch Redaktion IMS Sport AG Andy Maschek – andy.maschek@ims-sport.ch Tobias Erlemann – tobias.erlemann@ims-sport.ch Übersetzung Jacques Ducret Fotos Keystone – Sigi Tischler, Laurent Gillieron, Georgios Kefalas, Alessandro Della Bella, Maxime Schmid, Peter Schneider, FC Basel 1893, FC Luzern, Stade de Suisse Layout/Gestaltung IMS Sport AG Ralf Küffer – ralf.kueffer@ims-sport.ch Druckerei Stämpfli Publikationen Wölflistrasse 1, 3001 Bern Druckauflage 32 000 Exemplare Redaktionsschluss: 20. April 2012 Alle Rechte © by IMS Sport AG, 3098 Köniz

Offizieller Partner von SwissTopSport

Dein Einsatz zählt!

Foto: Keystone/Peter Schneider

Das Highlight des Fussballjahrs Der 28. Mai 2007 ist ein einschneidender Tag in der Fussballkarriere von David Zibung. An j­enem Pfingstmontag standen sich im 82. Cupfinal der FC Basel und der FC Luzern gegenüber. 90 Minuten lang fiel im Stade de Suisse kein Tor, die 30 000 Zuschauer hatten sich schon auf eine Verlängerung eingestellt. Doch dann konnte Scott Chipperfield alleine auf David Zibung losziehen, der FCLGoalie berührte den Basler im Strafraum am Fuss, Schiedsrichterin Nicole Petignat stellte Zibung vom Platz und entschied auf Penalty – den ­Daniel Majstorovic gegen Luzerns Ersatzgoalie Besnik Zukaj sicher verwandelte (Foto oben). Jetzt, am 16. Mai 2012, kommt es zur Neu­auf­ lage dieses Finals. «Ich habe weder eine Rechnung ­offen noch hege ich Rachegelüste», sagt David ­ Zibung im offiziellen Cupfinal-Magazin, das erstmals in der Geschichte in «EuroSoccer – Das Fussball-Magazin der Schweiz» integriert ist. «Natürlich erinnere ich mich ungern an das ­damalige Spiel. Wir waren so dicht dran am Sieg – und mussten dann den Baslern beim Feiern zuschauen. Ein drittes Mal will ich nicht erleben,

wie andere sich feiern lassen. Dieses Jahr sind wir dran!» Für ­David Zibung wäre es endlich der erste Titel in s­einer Karriere, nachdem er schon 2005 mit dem FCL den Cupfinal gegen den FC ­Zürich verloren hatte. Zu seinem ersten Cupfinal als Stammkeeper kommt dagegen Basels Yann Sommer, der eine grandiose Saison spielt. Er erwartet gegen den FC Luzern eine schwere Aufgabe und sagt in ­diesem Magazin: «Luzern wird ein harter Brocken, das ­haben wir in den Meisterschaftsspielen eindrücklich zu spüren bekommen. Murat Yakin wird sein Team perfekt auf uns einstellen, er hat den Cup als Spieler selbst oft genug gewonnen.» FCB gegen FCL. Der Cupfinal wird zu einem Highlight des Fussballjahrs. Es ist das Duell zweier Klubs, die Tausende von Fans mobilisieren. Das Stade de Suisse wird zu einer einzigen, grossen Festhütte. Feiern auch Sie mit – und stimmen Sie sich mit diesem Magazin auf diesen Lecker­bissen ein. Neben den Interviews mit David Zibung und Yann Sommer finden Sie alle wissenswerten ­Fakten und Zahlen. Viel Spass! l

3


HOFER BSW

Inhaltsverzeichnis

Mitglieder:

Editorial Bundesrat Ueli Maurer

Sportgrossveranstaltungen sind gut für die Schweiz.

Die Schweiz ist weltweit das Land mit der breitesten Dichte und Vielfalt an international führenden Sportgrossveranstaltungen. Die unter dem Label «SwissTopSport» vereinten Spitzensport-Events gehören zu den Besten der Welt. Das ist gut für unser Land und gut für den Schweizer Sport. «SwissTopSport» engagiert sich dafür, dass die Werte und Leistungen ihrer Events erkannt und von Sport, Politik und Wirtschaft verstärkt gefördert und genutzt werden.

Grand Slam

GSTAAD, SWITZERLAND

Ueli Maurer Bundesrat Conseiller fédéral

Willkommen zum grossen Fussballfest

Bienvenue à cette grande fête du football

Liebe Fussballfreundinnen und Fussballfreunde

Chères amies et amis du football,

Der Cup-Wettbewerb ist eine Wundertüte. Nie lässt sich im voraus verlässlich abschätzen, wer am Ende den Final bestreiten wird. Allzu oft haben es sogenannt Kleine geschafft, völlig überraschend bis weit nach vorne zu kommen. In diesem Cupfinal stehen sich nun aber zwei Mannschaften gegenüber, die zur absoluten Spitze des Schweizer Fussballs zählen und die auch die laufende Meisterschaft prägen. Der FC Basel gegen den FC Luzern – Das ist für Schweizer Fussballfreunde ein Leckerbissen.

La Coupe est une compétition qui revêt une signification particulière. Riche en surprises, elle ne permet pas de prévoir à coup sûr les noms des finalistes. Très souvent par le passé, des petits ont déjoué bien des pronostics. Toutefois, cette finale de la Coupe oppose deux équipes qui appartiennent indiscutablement à l’élite du football helvétique. Elles tiennent les premiers rôles en championnat. Le FC Bâle contre le FC Lucerne est une confrontation qui passionne tous les fervents du ballon rond.

Beide Mannschaften haben reiche Cup-Erfahrung. Der FC Luzern steht zum sechsten Mal im Cupfinal, zweimal gewann er. Die Basler sind bereits zum 17. Mal dabei und holten sich die Trophäe zehn Mal. In den letzten Jahren war der FCB sozusagen Stammgast im Final: Die Hälfte seiner Titel holte er seit 2002. Doch nirgends zählen Statistiken weniger als im Cupfinal. Am 16. Mai ist im Stade de Suisse alles möglich.

Les deux équipes ont une grande expérience de la Coupe. Le FC Lucerne s’apprête à disputer la finale pour la sixième fois. Elle l’a remportée à deux reprises. Les Bâlois sont présents pour la dix-septième fois au stade ultime de la Coupe. Ils comptent dix victoires à leur palmarès. Ces dernières années, le FCB a été quasiment présent à chaque finale. Depuis 2002, il accumulé les succès. Mais la finale de la Coupe se joue des statistiques, le 16 mai au Stade de Suisse, tout est possible.

Freuen Sie sich auf diesen Cupfinal. Nicht nur wegen der Klasse der beiden Mannschaften. Mit Basel und Luzern spielen zwei Mannschaften gegeneinander, die eine grosse und treue Fangemeinde hinter sich haben. Zwei Mannschaften aus Regionen, die auch in einer anderen Disziplin Spitze sind: Im ausgelassenen Feiern. In Luzern beginnen sie damit jeweils mit dem Urknall, in Basel mit dem Morgestraich.

Cette finale de la Coupe est riche de promesses. Il ne s’agit pas seulement du talent des deux équipes. Bâle et Lucerne disposent de supporters chaleureux qui font preuve d’une grande fidélité. Ils représentent deux régions qui ont le sens de la fête ; La liesse populaire donne libre cours aux grandes heures du carnaval.

Profis auf dem Rasen, Profis auf den Rängen: Ich bin überzeugt, dass uns ein grossartiges Sporterlebnis bevorsteht.

Des professionnels sur le terrain, des gens responsables sur les gradins. Je suis convaincu que nous allons vivre un moment privilégié.

Ich gratuliere beiden Mannschaften und ihren Betreuern zum Erreichen des Cupfinals 2012 und wünsche allen ein schönes Fussballfest.

Je félicite les deux équipes d’avoir accédé à la finale de la Coupe 2012 et je souhaite à tous une grande journée de football

06

03 Anpfiff

Das Highlight des Fussballjahrs

Editorial Bundesrat Ueli Maurer Willkommen zum grossen Fussballfest

09

Editorial SFV ASF Peter Gilliéron, Zentralpräsident

11

Editorial IMG (Schweiz) AG Jürgen Krucker, Managing Director Die Leidenschaft des Schweizer Cup! La passion de la Coupe Suisse!

Bienvenue é cette grande fête du football

Unsere Partner: BASPO Bundesamt für Sport, Blick , Schweiz Tourismus, SRG SSR und Swiss Olympic.

13

Kontakt: SwissTopSport, Florastrasse 13, Postfach 364, CH-8800 Thalwil, Tel. +41 (0)44 723 13 13, info@swisstopsport.ch

7

15

Editorial National Broadcaster SRG SSR Urs Leutert, Leiter Business Unit Sport Leiter Sport Schweizer Radio und Fernsehen

Yann Sommer, Goalie FC Basel

«Wir wollen das Double!»

Yann Sommer, Goalie FC Basel 1893 «Wir wollen das Double!»

Das Fussball-Jahr 2011/2012 – es war das Jahr des Yann Sommer. Der 23-Jährige hat sich dermassen in den Vordergrund gespielt, dass er zuletzt sogar sein erstes Aufgebot von Ottmar Hitzfeld für die Schweizer A-Nationalmannschaft erhielt. Sein nächstes Ziel: der Cup-Sieg mit dem FC Basel!

im Urlaub. Zumal es zu Saisonbeginn keine leichte Situation für mich war. Warum? Ich ersetzte Franco Costanzo, der über Jahre starke Leistungen für den FCB ablieferte. Das Vertrauen der Klub-Verantwortlichen spürte ich immer, aber logischerweise musste ich das Vertrauen der Öffentlichkeit zuerst gewinnen. Haben Sie noch Kontakt zu Vorgänger Costanzo, dessen Vertrag wegen Ihnen nicht verlängert wurde? Ich habe Franco seither zwei Mal gesehen, er kam als Champions League-Zuschauer nach Basel. Wir haben weiterhin ein gutes Verhältnis und schätzen uns gegenseitig.

Bessere Arzneimittel dank Innovation

Gegner im Final ist der FC Luzern. Wie schätzen Sie die Innerschweizer ein? Luzern wird ein harter Brocken, das haben wir in den Meisterschaftsspielen eindrücklich zu spüren bekommen. Murat Yakin wird sein Team perfekt auf uns einstellen, er hat den Cup als Spieler selbst oft genug gewonnen.

Novartis will hochwertige medizinische Lösungen entdecken, entwickeln und bereitstellen und damit auf die sich wandelnden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaft auf der ganzen Welt eingehen. Wir sind überzeugt, dass unser vielfältiges Gesundheitsportfolio, unser Engagement für Innovation und unsere verantwortungsbewusste Vorgehensweise es uns ermöglichen, unsere Mission zu erfüllen: Krankheiten vorzubeugen und zu heilen, Leiden zu lindern und Lebens­ qualität zu verbessern.

Yann Sommer hatte in dieser Saison viele Gründe, ausgelassen zu jubeln – auch im Cup-Final?

Novartis ist ein in über 140 Ländern tätiges und weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das in der Schweiz zu Hause ist.

Yann Sommer, es wird Ihr erster CupFinal als Stammkeeper. Schon nervös? Als dritter Goalie erlebte ich bereits einen Final, ich weiss in etwa, was mich erwartet. Aber klar ist es speziell, so ein Spiel als Nummer 1 zu bestreiten. Sie spielen ein grandioses Jahr. Bei Redaktionschluss dieses Heftes schon beinahe Meister, Viertelfinal in der Champions League. Und zum ersten Mal erhielten Sie ein Aufgebot für die A-Nationalmannschaft. Hat der Cup da überhaupt noch einen wirklichen Reiz? Der Cup hat einen sehr grossen Stellenwert für mich. In der Schweiz kannst du zwei Titel gewinnen

Foto: Keystone/Georgios Kefalas

– die Meisterschaft und den Pokal. Wenn wir das Double holen, wäre das eine grosse Leistung. Die Champions League war für uns einzig-artig, eine ganz tolle Erfahrung. Aber eben nur ein Bonus. Die Pflicht musst du in den heimischen Wettbewerben erledigen. Haben Sie überhaupt schon realisiert, was Sie im ersten Jahr als Nummer 1 des FCB alles erreicht haben? So ganz realisiert habe ich das noch nicht. Alles begann vor gut einem Jahr mit dem Vizeeuropameistertitel mit der U21. Dann ging es weiter, Schlag auf Schlag. Ich hatte noch gar keine Zeit, mir gross Gedanken zu machen. Das kommt dann

Ist Luzern aber eine dankbarere Aufgabe als Winterthur im Halbfinal? Gegen den FCW konnten Sie ja nur verlieren… Der Halbfinal war ein sehr spezielles Spiel. Es ist immer schwer, wenn du gegen einen unterklassigen Verein antreten musst. Die können befreit aufspielen. Gegen Luzern wird es ein Spiel auf Augenhöhe, die Chancen stehen 50 zu 50. Keiner erwartet, dass wir den FCL mit 5:0 wegputzen, von daher wird es für uns von der allgemeinen Erwartungshaltung der Öffentlichkeit einfacher. Wir setzen uns aber selbst genug unter Druck, wir wollen den Cup gewinnen! Ihr Gegenüber David Zibung bestreitet seinen dritten Final, zwei Mal musste er schon als Verlierer vom Platz. Müssen Sie ihn nach dem Final trösten? David Zibung ist ein toller Keeper. Natürlich will auch er den Cup gewinnen. Aber es kann eben nur einer den Platz als Sieger verlassen – und das will ich sein. Egal, wie das Spiel ausgeht. Wir werden uns nach dem Match ganz fair die Hand geben, so wie es sich für Sportler gehört. l

www.novartis.ch

15

Unsere Leistungen bringen Ihre Projekte ins Rollen

CPM2012_Ad_230x300mm_120419.indd 1

Zibung: «Cup-Sieg wäre mein Karriere-Highlight»

David Zibung, fahren Sie mit dem Motto «Aller guten Dinge sind drei» an den Cupfinal? Das hoffe ich doch schwer. 2005 unterlagen wir als Challenge League-Meister dem FCZ mit 1:3. 2007 verloren wir mit 0:1 gegen den FC Basel. Ich will nun unbedingt gewinnen und den «Chübel» in die Luft stemmen. Ein Sieg wäre wunderbar für das Team, aber vor allem auch für unsere treuen Fans.

Der Kanton Bern treibt innovative Unternehmer immer wieder zu Höchstleistungen an – besonders in der Präzisions-, Medizin-, Energie- und Umwelttechnik, der Informations- und Kommunikationstechnologie sowie im Dienstleistungsbereich.

Haben Sie Angst, am Ende wieder «nur» Zweiter zu werden?

Daran verschwende ich keinen Gedanken. Ich glaube an unsere Mannschaft. Wir werden 90 Minuten Vollgas geben und am Ende als Sieger vom Platz gehen. Mit Sion wurde bereits im Halbfinal das «Supercup-Team» aus dem Weg geräumt. Kann den FC Luzern überhaupt jemand stoppen? Sion ist traditionell eine überragende Cup-Mannschaft. Unser Sieg im Tourbillon war etwas ganz besonderes. Aber dafür können wir uns im Final nichts kaufen, das Spiel beginnt wieder bei Null.

Mit dem FC Basel haben Sie eine persönliche Rechnung offen. 2007 wurden Sie in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse vom Platz gestellt. Den Penalty nutzte der FCB zum 1:0. Kommt jetzt die «Rache»? Ich habe weder eine Rechnung offen noch Rachegelüste. Natürlich erinnere ich mich ungern an jenes Spiel. Wir waren nah am Sieg – und mussten den Baslern beim Feiern zuschauen. Ein drittes Mal will ich nicht erleben, wie andere feiern. Dieses Jahr sind wir dran!

Die Wirtschaftsförderung Kanton Bern hilft auch Ihrer Firma, damit alle Rädchen ineinander greifen : unter anderem mit einer Erstberatung für KMU und Neugründer, einem Messebonus, mit Innovationsförderung, Finanzierungshilfen und Steuererleichterungen sowie mit der Vermittlung von Immobilien und Industrieland.

KYOCERA Document Solutions Hohlstrasse 614, 8048 Zürich info@dch.kyocera.com Tel: 044 908 49 49

Der FCB ist Favorit. Ein Vorteil für Luzern, da man ohne Druck agieren kann? In einem Final ist man nie ohne Druck. Es ist weder ein Vor- noch ein Nachteil, dass wir gegen Basel spielen. In einem Spiel ist alles möglich. Es entscheiden die Tagesform und das Quäntchen Glück. Dieses Glück werden wir uns erarbeiten. Da ist der Gegner zweitrangig.

Foto: Keystone/Laurent Gillieron

Teamposter FC Luzern

24

Teamposter FC Basel 1893

27

Publireportage local.ch Landen Sie ihren Treffer – mit local.ch

35

David Zibung, le Gardien du FC Lucerne Zibung: «Une victoire en Coupe serait le point d’orgue de ma carrière»

39 Arbitre

Was macht den FCL so stark? Wir kommen über das Kollektiv, jeder kämpft für jeden. Diese Solidarität brauchen wir, nur so können wir oben mithalten. Ausserdem fand auf allen Ebenen eine Professionalisierung statt. In der Administration, im Trainer-Staff, beim Team – wir sind sehr gut aufgestellt und wollen dies mit dem Cup-Sieg untermauern.

FCL-Goalie David Zibung hat alles im Griff – und ist heiss auf den Cupfinal.

23

Portrait FC Luzern Teampräsentation

In der Liga eines der Top-Teams, dazu der Cup-Final. Beim FCL geht es steil nach oben – und trotzdem gibt es immer mal wieder Kritik und Ärger. Ist dies ein Ausdruck der gestiegenen Erwartungshaltung? Natürlich wird mehr von uns erwartet. Step-by-Step hat sich der Klub nach vorne entwickelt. Wir sind schuldenfrei, das neue Stadion gehört allein dem FCL. Dazu wird punktuell immer wieder die Mannschaft verstärkt. Mir ist lieber, dass man mehr von uns erwartet, als dass wir einen auf Larifari machen und es keinen interessiert, ob wir gewinnen oder verlieren.

KYOCERA. RECHNEN SIE MIT UNS.

Portrait FC Basel 1893 Teampräsentation

29

David Zibung, Goalie FC Luzern Zibung: «Cup-Sieg wäre mein Karriere-Highlight»

Welchen Stellenwert hätte der Cup-Sieg? Das wäre mein Karriere-Highlight, es wäre mein erster Titel. Die Innerschweiz wird durchdrehen, wenn wir mit dem Pokal nach Hause kommen. Ab und zu geistern Visionen durch meinen Kopf, wie es sein wird, wenn wir gewinnen. Das wird eine fantastische Party!

Als offizieller Co-Sponsor des FC Luzern wissen wir: Schnelligkeit, gute Zusammenarbeit und Effizienz sind grundlegend für einen erfolgreichen Auftritt. Gleiches gilt für unsere Druck- und Multifunktionssysteme, die in puncto Wirtschaftlichkeit und Qualität Ihresgleichen suchen. Was unsere erstklassigen Produkte aber wesentlich von Fussballspielern unterscheidet: Sie müssen so gut wie nie ausgewechselt werden.

19

33

Goalie David Zibung steht zum dritten Mal mit dem FCL im Cup-Final. 2005 und 2007 zog er jeweils den Kürzeren. Ein drittes Mal will er nicht als Verlierer vom Platz gehen. «Der Cup gehört nach Luzern», ist der 28-Jährige heiss auf den Final.

Yann Sommer, le Gardien du FC Bâle «Nous voulons le doublé!»

19.04.12 14:27

David Zibung, Goalie FC Luzern

AUSDAUER, TEMPO UND QUALITÄT.

17

Wie geht das Spiel aus? Mir ist egal, mit welchem Ergebnis wir gewinnen (lacht). Es wird ein heisser Fight, ich freue mich extrem. l

www.kyoceradocumentsolutions.ch

Une juste récompense pour Dani Wermelinger

43

Cupfinal in Zahlen Alle Resultate – Der Weg in den Final

45

Cupfinal in Zahlen Die bisherigen Schweizer-Cup-Endspiele

46

Infos zum Schweizer Cup Final 2012 in Bern Infos relatives à la finale de la Coupe Suisse 2012 à Berne

33

37 Schiedsrichter Zahltag für Dani Wermelinger

Schiedsrichter

Zahltag für Dani Wermelinger

Joker Personal AG Joker sucht aufgestellte und motivierte Leute in den folgenden Bereichen:

Kaufmännische Berufe Informatik Gesundheitswesen

Der 41-jährige Aarauer ist zwar nicht Fifa-Schiedsrichter, zählt aber zu den zuverlässigen Vertretern seiner Garde. Der Cupfinal ist für ihn der Höhepunkt seiner Karriere. Das Aufgebot erhielt er vor exakt einem Monat. Und kaum war publik, dass er am 16. Mai den Cupfinal leiten darf, merkte Dani Wermelinger, dass ihm der aussergewöhnlichste Tag seiner Karriere bevorsteht. Dutzende Gratulationen erreichten ihn, plötzlich nahm er auch ein mediales Interesse an seiner Person wahr, wie er es in all den Jahren nicht gekannt hatte. Auf Jubelsprünge verzichtete er zwar, empfand aber eine tiefe Genugtuung. «Diese Nomination ist der Zahltag für alle Entbehrungen und macht mich stolz», sagt er, «in der Schweiz gibt es keine bedeutendere Partie als dieses End-

spiel.» Dann erinnert er sich an die Historie des Wettbewerbs, der seit 1925/1926 ausgetragen wird: «In dieser Zeit gab es in der Schweiz Tausende Schiedsrichter. Aber nur einer pro Jahr erhielt den Cupfinal.» 2012 ist er an der Reihe. Die Geschichte fängt 1987 an, 16-jährig war Wermelinger damals bereits, als er zum FC Küttigen stiess. Am Ball war er kein Virtuose, das bescheidene Talent reichte am Ende nur für die 3. Liga im Mittelfeld des FC Erlinsbach: «Sagen wir es so: Ich bemühte mich. Mehr lag nicht drin.» Aber der Ehrgeiz und die Lust, in diesem Geschäft doch

Privatpflege Medizinischer Notfallpool Industrie & Technik

Münsterplatz 3 CH - 3011 Bern Tel. + 41 ( 0 ) 31 633 41 20 Fax + 41 ( 0 ) 31 633 40 88 info@berneinvest.com www.berneinvest.com

Baugewerbe Gastgewerbe Verkauf Rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.

www.jokerpersonal.ch «In der Schweiz gibt es keine bedeutendere Partie als dieses Endspiel», sagt Dani Wermelinger.

Foto: Keystone/Laurent Gillieron

eine prominente Bühne zu betreten, diese Eigenschaften waren vorhanden. Also entschloss sich der Aarauer, Schiedsrichter zu werden, inspiriert von Grössen aus dem eigenen Kanton, von Franz Gächter über Werner Müller bis Urs Meier. «Es gab genügend Vorbilder, an denen wir Aargauer uns damals orientieren konnten.» Wermelinger intensivierte den Aufwand, ging konsequent seinen Weg und debütierte am 21. März 2004 in der Super League im Hardturm bei GC – Wil (1:2). 2006 schaffte er den definitiven Sprung ins EliteKader. Gegen 80 Spiele leitete er seither auf höchster Stufe und wusste sich stets selber einzuschätzen. «Ich bin nicht der beste Schiedsrichter des Landes», sagt er über sich, «aber ich glaube, ein Spiel gut lesen zu können. Und ich habe im Umgang mit den Spielern und grossen Emotionen keine Schwierigkeiten, im Gegenteil. Ich habe Menschen gern und bin immer wieder von neuem fasziniert von den verschiedenen Mentalitäten auf dem Platz.» Mit seiner gelassenen, unaufgeregten Art spüre er eine hohe Akzeptanz bei den Teams inklusive Trainern: «Wer authentisch bleibt, wird respektiert.» Dass er nie zum Fifa-Unparteiischen aufstieg, kann Wermelinger problemlos verkraften. Er spricht trotz allem von einer bisher «erfüllten Karriere». Internationale Aufträge bekam er trotzdem, als vierter Offizieller oder als Torrichter. Jede einzelne Aufgabe hatte ihren Reiz und war dem 41-Jährigen mehrheitlich ein Vergnügen. «Zwischen den Ersatzbänken zu stehen und bei Bedarf einzuschreiten, das war und ist für mich nie eine Strafaufgabe, obwohl das keiner begreifen kann», sagt er, «ich sehe das als spannenden Job, mit unterschiedlichen Menschen zu versuchen, einen Konsens zu finden. Oder sie über einen Pfiff des Kollegen auf dem Platz aufzuklären.» Angeeignet hat sich Wermelinger in all den Jahren die Gewohnheit, selber geleitete Spiele noch am gleichen Abend oder notfalls mitten in der Nacht aufzuarbeiten – und zu verarbeiten. Wenn er nach Hause kommt, setzt er sich mit einem Glas Rotwein vor den Fernseher und schaut die Partie in voller Länge. Danach gehört die Aufmerksamkeit seiner Familie. Gross genug bleibt die Belastung auch so: Bis zu zwei Stunden täglich investiert Wermelinger in seine Leidenschaft, die ein Hobby geblieben ist und bleiben wird. Als Leiter Controlling und

Fortsetzung auf Seite 41

37

5


Mitglieder:

Editorial Bundesrat Ueli Maurer

Sportgrossveranstaltungen sind gut für die Schweiz.

Grand Slam

GSTAAD, SWITZERLAND

Die Schweiz ist weltweit das Land mit der breitesten Dichte und Vielfalt an international führenden Sportgrossveranstaltungen. Die unter dem Label «SwissTopSport» vereinten Spitzensport-Events gehören zu den Besten der Welt. Das ist gut für unser Land und gut für den Schweizer Sport. «SwissTopSport» engagiert sich dafür, dass die Werte und Leistungen ihrer Events erkannt und von Sport, Politik und Wirtschaft verstärkt gefördert und genutzt werden.

Ueli Maurer Bundesrat Conseiller fédéral

Willkommen zum grossen Fussballfest

Bienvenue à cette grande fête du football

Liebe Fussballfreundinnen und Fussballfreunde

Chères amies et amis du football,

Der Cup-Wettbewerb ist eine Wundertüte. Nie lässt sich im voraus verlässlich abschätzen, wer am Ende den Final bestreiten wird. Allzu oft haben es sogenannt Kleine geschafft, völlig überraschend bis weit nach vorne zu kommen. In diesem Cupfinal stehen sich nun aber zwei Mannschaften gegenüber, die zur absoluten Spitze des Schweizer Fussballs zählen und die auch die laufende Meisterschaft prägen. Der FC Basel gegen den FC Luzern – Das ist für Schweizer Fussballfreunde ein Leckerbissen.

La  Coupe est une compétition qui revêt une signification particulière. Riche en surprises, elle ne permet pas de prévoir à coup sûr les noms des finalistes. Très souvent par le passé, des petits ont déjoué bien des pronostics. Toutefois, cette finale de la Coupe oppose deux équipes qui appartiennent indiscutablement à l’élite du football helvétique. Elles tiennent les premiers rôles en championnat. Le FC Bâle contre le FC Lucerne est une confrontation qui passionne tous les fervents du ballon rond.

Beide Mannschaften haben reiche Cup-Erfahrung. Der FC Luzern steht zum sechsten Mal im Cupfinal, zweimal gewann er. Die Basler sind bereits zum 17. Mal dabei und holten sich die Trophäe zehn Mal. In den letzten Jahren war der FCB sozusagen Stammgast im Final: Die Hälfte seiner Titel holte er seit 2002. Doch nirgends zählen Statistiken weniger als im Cupfinal. Am 16. Mai ist im Stade de Suisse alles möglich.

Les deux équipes ont une grande expérience de la Coupe. Le FC Lucerne s’apprête à disputer la finale pour la sixième fois. Elle l’a remportée à deux reprises. Les Bâlois sont présents pour la dix-septième fois au stade ultime de la Coupe. Ils comptent dix victoires à leur palmarès. Ces dernières années, le FCB a été quasiment présent à chaque  finale. Depuis 2002, il accumulé les succès. Mais la finale de la Coupe se joue des statistiques, le 16 mai au Stade de Suisse, tout est possible.

Freuen Sie sich auf diesen Cupfinal. Nicht nur wegen der Klasse der beiden Mannschaften. Mit Basel und Luzern spielen zwei Mannschaften gegeneinander, die eine grosse und treue Fangemeinde hinter sich haben. Zwei Mannschaften aus Regionen, die auch in einer anderen Disziplin Spitze sind: Im ausgelassenen Feiern. In Luzern beginnen sie damit jeweils mit dem Urknall, in Basel mit dem Morgestraich.

Cette finale de la Coupe est riche de promesses. Il ne s’agit pas seulement du talent des deux équipes. Bâle et Lucerne disposent de supporters chaleureux qui font preuve d’une grande fidélité. Ils représentent deux régions qui ont le sens de la fête ; La liesse populaire donne libre cours aux grandes heures du carnaval.

Profis auf dem Rasen, Profis auf den Rängen: Ich bin überzeugt, dass uns ein grossartiges Sporterlebnis bevorsteht.

Des professionnels sur le terrain, des gens responsables sur les gradins. Je suis convaincu que nous allons vivre un moment privilégié.

Ich gratuliere beiden Mannschaften und ihren Betreuern zum Erreichen des Cupfinals 2012 und wünsche allen ein schönes Fussballfest.

Je félicite les deux équipes d’avoir accédé à la finale de la Coupe 2012 et je souhaite à tous une grande journée de football

Unsere Partner: BASPO Bundesamt für Sport, Blick , Schweiz Tourismus, SRG SSR und Swiss Olympic. Kontakt: SwissTopSport, Florastrasse 13, Postfach 364, CH-8800 Thalwil, Tel. +41 (0)44 723 13 13, info@swisstopsport.ch

7


NÄHER

Editorial SFV ASF

AM

sport

Peter Gilliéron Zentralpräsident des Schweizerischen Fussballverbands Président central de l’Association Suisse de Football

Liebe Fussball-Freunde

Chers amis du football,

Ein Cup-Final ist in jedem Land ein besonderes Spiel. In einer einzigen Partie kann ein Team einen Titel gewinnen, der zu den prestigeträchtigsten gehört. Die Schweiz steht diesbezüglich Deutschland und England in nichts nach. Der Final im Schweizer Cup ist ein historisch gewachsener Schwerpunkt in jedem Sportjahr.

Dans chaque pays, une finale de la Coupe revêt un caractère particulier. Sur un seul match, une équipe peut s’adjuger un trophée qui est l’un des plus prestigieux. Dans ce domaine, la Suisse n’a rien à envier, sur le plan de la popularité, à la France et à l’Angleterre, sans parler de l’Allemagne et de l’Italie. La finale de la Coupe Suisse demeure un événement marquant qui a une résonance historique.

Die Feststellung, dass sich dieser traditionsreiche Wettbewerb in einem einzigen Spiel gewinnen lasse, widerspiegelt die Ausgangslage vor dem Final pointiert und richtig, ist jedoch nur die halbe Wahrheit, denn die beiden Finalisten haben während einer Saison eine Siegesserie benötigt, um jetzt im Final des Schweizer Cups zu stehen. Und diese Serien von Spielen ohne Niederlage sind spezielle, denn sie enthalten Begegnungen gegen unterklassige oder gar Amateur-Teams, Begegnungen auf dem Lande, Spiele gegen gleichklassige Gegner, standesgemässe Erfolge, aber auch umstrittene Partien – kurzum: Alles, was den Cup-Wettbewerb so attraktiv macht.

ALS CLUB-MITGLIED GENIESSEN SIE:

CLUB

• Bonusgutschriften und starke Angebote • Top-Equipment und Exklusiv-Produkte • Sport-Events und Stars hautnah • Wettbewerbe mit erstklassigen Preisen

Vor diesem Hintergrund haben beide Finalisten schon viel erreicht. Sie sind jetzt dieses eine, eingangs erwähnte Spiel vom ganz grossen Erfolg entfernt. Spannend ist darum immer wieder zu sehen, wer diese veritable «Finalissima» in erster Linie nicht verlieren will oder wer mit allen Mitteln den Sieg anstrebt. Wir haben in jedem Fall gute Gründe, uns auf einen taktischen und fussballerischen Leckerbissen zu freuen. Freuen dürfen wir uns auch darauf, dass wir wiederum im Stade de Suisse von Bern zu Gast sind und der Final 2012 im traditionsreichen Wettbewerb in jener Stadt ausgetragen wird, die über viele Jahre Stammplatz war des Schweizer Cupfinals. Von 1937 bis und mit 2000 fand dieses Endspiel immer in Bern statt. Ich heisse die beiden Finalisten mit ihren Spielern, Trainern, Staff-Mitgliedern, Klubleitungen, Sponsoren und Anhängern herzlich willkommen in Bern. Ein besonderer Willkommgruss geht auch an die Schiedsrichter des heutigen Spiel, und einen besonderen Dank möchte ich all jenen aussprechen, welche im Vorfeld des 87. Schweizer Cupfinals dazu beigetragen haben, dass dieser Mittwochabend zu jenem unvergesslichen fussballerischen Leckerbissen werden kann, den wir uns alle wünschen.

L’importance de l’enjeu, son côté quitte ou double, exerce une réelle fascination. Il ouvre les portes de l’Europe à son vainqueur. Mais il convient de se rappeler que pour accéder à ce fameux rendez-vous, les deux valeureux finalistes ont dû, au cours de la saison, se débarrasser de plusieurs opposants, eux aussi extrêmement motivés. Leur mérite en est d’autant plus grand. Tout au long de ce parcours, une véritable course d’obstacles, ils ont dû écarter de leur route des opposants à la valeur plus ou moins établie. Cela va de l’obscur club amateur à des rivaux de grande qualité. Une disparité qui fait tout l’attrait de cette compétition, dont la première finale remonte à 1926. Les deux finalistes d’aujourd’hui ont donc franchi bien des étapes  avant de s’affronter à la loyale dans le dernier acte d’une compétition qui exerce toujours la même fascination auprès du grand public. Celui-ci apprécie ce type d’affrontement qui exige un engagement total. Les artifices tactiques ne sont plus de mise. Il faut se livrer à visage découvert, se battre à la loyale. Seule la victoire compte! Nous nous réjouissons de retrouver le Stade de Suisse à Berne pour cette finale 2012. Une belle façon ainsi de renouer avec une tradition ancienne. Entre 1937 et 2000, la finale se déroula, en effet,  toujours dans la Ville fédérale, le lieu de rencontre naturel pour les deux grandes régions linguistiques du pays. Je souhaite aux deux finalistes, joueurs, entraîneurs, dirigeants, sponsors et supporters, le meilleur accueil possible, ce mercredi soir. J’adresse un salut tout particulier à l’arbitre et à son staff.  Je souhaite que cette 87e finale de la Coupe Suisse connaisse un franc succès et qu’elle laisse un souvenir lumineux.

MEHR INFOS IN JEDER OCHSNER SPORT FILIALE ODER UNTER: WWW.OCHSNERSPORT-CLUB.CH 9


Editorial IMG (Schweiz) AG

Official Sponsor

Jürgen Krucker Managing Director IMG (Schweiz) AG

Die Leidenschaft des Schweizer Cup!

La passion de la Coupe Suisse!

Mit dem Schweizer Cup Final findet die Schweizer Cup Saison ihren krönenden Abschluss. Traditionsreiche Geschichten wurden bereits geschrieben und auch der diesjährige Schweizer Cup Sieger wird in die Geschichte eingehen. Denn, egal wer es sein wird: Den Schweizer Cup zu gewinnen bedeutet, sich über Monate gegen sämtliche Schweizer Mannschaften durchgesetzt zu haben und am Ende ganz oben zu stehen. Mit 64 teilnehmenden Teams über 6 Hauptrunden während 9 Monaten und das im K.O.-Modus. Da ist die Leidenschaft und Hingabe der Teams spürbar. Denn neben der Meisterschaft ist der Schweizer Cup der grösste Titel, den eine Mannschaft auf nationaler Ebene im Fussball erreichen kann.

La finale de la Coupe Suisse est le couronnement de la saison pour la Coupe. Ont été écrites déjà des histoires riches en traditions, et cette année encore, le vainqueur entrera dans l’histoire. Car, quel qu’il soit: gagner la Coupe Suisse signifie s’être imposé pendant des mois face à l’ensemble des équipes suisses, et être tout en haut du tableau à la fin. Avec 64 équipes participantes, au cours de 6 tours principaux, pendant 9 mois, et ce en mode K.-O. La passion et l’ardeur des équipes sont tangibles. Outre le Championnat, la Coupe Suisse est le titre de football le plus important qu’une équipe puisse remporter au niveau national.

Official Partner

National Broadcaster

Mit Live-Übertragungen auf SF, RTS, RSI und SSF, sowie der regelmässigen Berichterstattung in den Print-und Online-Medien strahlt der Schweizer Cup mit seinem einzigartigen David gegen Goliath-Modus. In den letzten Jahren haben an den TV-Bildschirmen im Durchschnitt 450 000 Zuschauer die Finalspiele mitverfolgt und mit 750 000 Zuschauern beim Cup Final 2009 erreichte die Quote einen Spitzenwert. Eine tolle Resonanz, die unterstreicht, welche Anziehungskraft der Schweizer Cup hat. Dies haben auch Unternehmen erkannt, die beim Schweizer Cup als Sponsor und Partner auftreten und ihre Marken in einem emotionalen und leidenschaftlichen Umfeld positionieren. An dieser Stelle möchte ich mich bei allen Sponsoren und Partnern, sowie dem Schweizer Fussballverband für die Zusammenarbeit bedanken und allen Zuschauerinnen und Zuschauern einen voll mit Leidenschaft geprägten und spannenden Cup Final wünschen.

Supplier

Retransmise en direct sur SF, RTS, RSI et SSF, objets de reportages réguliers dans la presse écrite et en ligne, la Coupe Suisse rayonne avec son système unique en son genre de David contre Goliath. Les dernières années, 450 000 spectateurs en moyenne ont suivi les finales sur les écrans de télévision, et l’audience atteignit une valeur de pointe de 750 000 spectateurs lors de la finale 2009 – un écho remarquable, qui souligne bien l’attrait exercé par la Coupe Suisse. Les entreprises sponsors et partenaires de la Coupe Suisse l’ont bien compris, et positionnent leurs marques dans cet environnement plein d’émotions et de passion.  Je tiens à remercier ici de leur collaboration tous les sponsors et partenaires, ainsi que l’Association Suisse de Football, et à souhaiter à toutes les spectatrices et tous les spectateurs une finale passionnante et à grand suspense.

Der Vermarkter des Schweizer Cup bedankt sich herzlich bei den Sponsoren und Partnern. Le commercialisateur de la Coupe Suisse remercie cordialement les sponsors et les partenaires.

11


Bild EQ Images/Pascal Muller

Editorial National Broadcaster SRG SSR

Urs Leutert Leiter Business Unit Sport SRG SSR Leiter Sport Schweizer Radio und Fernsehen Chef Business Unit Sport SRG SSR Chef Sport Schweizer Radio und Fernsehen

Liebe Cupfinal-Besucher

Chers visiteurs de la finale de la Coupe,

Seit einem halben Jahrhundert gehört Fussball zu den populärsten Disziplinen im umfassenden Sport-Programmangebot. Nur wenige Sportarten vermögen so viele Menschen zu begeistern wie der Fussball: Er transportiert Emotionen, kreiert Helden und Tragödien, weckt Leidenschaft. Besonders gut zu spüren sind diese Attribute im Cupfinal. Die SRG SSR produziert dieses traditionsreiche Sportereignis für ihre Radio- und Fernsehsender sowie Online-Plattformen und verbreitet es in den vier Sprachregionen. Wenn im Stade de Suisse um den Cup-Pokal gekämpft wird, stehen rund 80 Mitarbeitende und zwölf Kameras für die Produktionen und Programme im Einsatz.

Depuis un demi-siècle, le football fait partie des sports les plus suivis de l’offre de programmes. Peu de disciplines peuvent rivaliser avec lui, à juste titre: il suscite des émotions, il déclenche des passions, il fait les héros, les tragédies aussi. Autant de sentiments qui se manifestent avec force lors de la finale de la Coupe. C’est la SSR qui produit traditionnellement cet événement sportif pour les chaînes de radio et de télévision et pour les sites internet, dans les quatre régions linguistiques. Elle mobilise pour cela 80 collaborateurs et 12 caméras au Stade de Suisse.

König Fussball ist in diesem Jahr von ganz besonderer Bedeutung für die SRG SSR. Die UEFA EURO 2012TM in Polen und der Ukraine gehört auch ohne Beteiligung der Schweizer Nationalmannschaft zu den wichtigsten Programmpunkten im SRG-Sportkalender 2012. Ab Freitag, 8. Juni 2012, sind Sie mit uns bei der Fussball-Europameisterschaft ganz nah am Geschehen. Wir bieten Liveübertragungen aller Partien im Fernsehen und ab dem Viertelfinal auch live im Radio. Zudem liefern wir spannende Analysen und Diskussionen mit illustren Gästen in den regionalen EURO-Heimstudios sowie Beiträge über Land und Leute der Gastgeber wie auch Livestreamings und topaktuelle Berichte für die Internet-User.

Fussball und mehr

Sport auf SF zwei «sportlive» bei Top-Events «sportlounge» montags, 22.25 Uhr «sportaktuell» dienstags bis samstags, 22.20 Uhr (samstags auf SF 1) «sportpanorama» sonntags, 18.15 Uhr

Ebenfalls bieten die SRG SSR-Medien ihrem Publikum ab kommender Saison einen Ausbau der Berichterstattung über die nationale Fussballmeisterschaft. Die Fernsehprogramme der SRG SSR übertragen ein Top-Spiel in jeder der insgesamt 36 Runden direkt und sorgen für eine kontinuierliche Liveabdeckung der nationalen Meisterschaft im FreeTV. Natürlich berichten wir auch weiterhin ausführlich über die Spiele der Schweizer Nationalmannschaft sowie über die Spiele der UEFA Champions League und die Partien mit Schweizer Beteiligung in der Europa League.

Cette année, le football prendra une ampleur particulière, avec l’UEFA EURO 2012TM en Pologne et en Ukraine, un rendez-vous majeur du calendrier sportif SSR, même sans la participation helvétique. À partir du 8 juin 2012, vous pourrez suivre l’événement en notre compagnie. Nous diffuserons tous les matches en direct à la télévision et, à partir des quarts de finale, également à la radio. Analyses et débats avec des invités de marque dans les studios régionaux, reportages sur le pays et ses habitants, streaming en direct et comptes rendus sur le web complèteront l’offre. Par ailleurs, les médias SSR vont, à partir de la saison prochaine, augmenter les contenus relatifs au championnat national. Les chaînes tv de la SSR retransmettront en direct une rencontre au sommet de chacune des 36 séries, tout en assurant la couverture en direct et en continu du championnat national sur la free-tv. Il va sans dire que nous continuerons à décortiquer les rencontres de l’équipe nationale, les matches de l’UEFA Champions League et les compétitions de l’Europa League auxquelles participe la Suisse. Une chose est sûre: nous ferons en sorte d’entretenir notre flamme commune pour le sport et pour le football en particulier, à la télévision, à la radio et sur internet.

Ihre Leidenschaft für den Sport und insbesondere für den Fussball ist unser Ansporn, für Sie mit unseren Radio- und Fernsehsendern sowie Onlineangeboten am Ball zu sein.

www.sport.sf.tv

13


Yann Sommer, Goalie FC Basel 1893

«Wir wollen das Double!» Das Fussball-Jahr 2011/2012 – es war das Jahr des Yann Sommer. Der 23-Jährige hat sich dermassen in den Vordergrund gespielt, dass er zuletzt sogar sein erstes Auf­gebot von Ottmar Hitzfeld für die Schweizer A-Nationalmannschaft erhielt. Sein nächstes Ziel: der Cup-Sieg mit dem FC Basel!

im Urlaub. Zumal es zu Saisonbeginn keine leichte Situation für mich war. Warum? Ich ersetzte Franco Costanzo, der über Jahre starke Leistungen für den FCB ablieferte. Das Vertrauen der Klub-Verantwortlichen spürte ich immer, aber logischerweise musste ich das Vertrauen der Öffentlichkeit zuerst gewinnen. Haben Sie noch Kontakt zu Vorgänger Costanzo, dessen Vertrag wegen Ihnen nicht verlängert wurde? Ich habe Franco seither zwei Mal gesehen, er kam als Champions League-Zuschauer nach Basel. Wir haben weiterhin ein gutes Verhältnis und schätzen uns gegenseitig.

Bessere Arzneimittel dank Innovation

Gegner im Final ist der FC Luzern. Wie schätzen Sie die Innerschweizer ein? Luzern wird ein harter Brocken, das haben wir in den Meisterschaftsspielen eindrücklich zu spüren bekommen. Murat Yakin wird sein Team perfekt auf uns einstellen, er hat den Cup als Spieler selbst oft genug gewonnen.

Novartis will hochwertige medizinische Lösungen entdecken, entwickeln und bereitstellen und damit auf die sich wandelnden Bedürfnisse von Patienten und Gesellschaft auf der ganzen Welt eingehen. Wir sind überzeugt, dass unser vielfältiges Gesundheitsportfolio, unser Engagement für Innovation und unsere verantwortungsbewusste Vorgehensweise es uns ermöglichen, unsere Mission zu erfüllen: Krankheiten vorzubeugen und zu heilen, Leiden zu lindern und Lebens­ qualität zu verbessern.

Yann Sommer hatte in dieser Saison viele Gründe, ausgelassen zu jubeln – auch im Cup-Final?

Novartis ist ein in über 140 Ländern tätiges und weltweit führendes Gesundheitsunternehmen, das in der Schweiz zu Hause ist.

Yann Sommer, es wird Ihr erster Cup-­ Final als Stammkeeper. Schon nervös? Als dritter Goalie erlebte ich bereits einen Final, ich weiss in etwa, was mich erwartet. Aber klar ist es speziell, so ein Spiel als Nummer 1 zu bestreiten. Sie spielen ein grandioses Jahr. Bei Redaktionschluss dieses Heftes schon beinahe Meister, Viertelfinal in der Champions League. Und zum ersten Mal erhielten Sie ein Aufgebot für die A-Nationalmannschaft. Hat der Cup da überhaupt noch einen wirklichen Reiz? Der Cup hat einen sehr grossen Stellenwert für mich. In der Schweiz kannst du zwei Titel gewinnen

Foto: Keystone/Georgios Kefalas

– die Meisterschaft und den Pokal. Wenn wir das Double holen, wäre das eine grosse Leistung. Die Champions League war für uns einzig-artig, eine ganz tolle Erfahrung. Aber eben nur ein B ­ onus. Die Pflicht musst du in den heimischen Wettbewerben erledigen. Haben Sie überhaupt schon realisiert, was Sie im ersten Jahr als Nummer 1 des FCB alles erreicht haben? So ganz realisiert habe ich das noch nicht. Alles begann vor gut einem Jahr mit dem Vizeeuropameistertitel mit der U21. Dann ging es weiter, Schlag auf Schlag. Ich hatte noch gar keine Zeit, mir gross Gedanken zu machen. Das kommt dann

Ist Luzern aber eine dankbarere Aufgabe als Winterthur im Halbfinal? Gegen den FCW konnten Sie ja nur verlieren… Der Halbfinal war ein sehr spezielles Spiel. Es ist immer schwer, wenn du gegen einen unterklassigen Verein antreten musst. Die können befreit aufspielen. Gegen Luzern wird es ein Spiel auf Augenhöhe, die Chancen stehen 50 zu 50. Keiner erwartet, dass wir den FCL mit 5:0 wegputzen, von daher wird es für uns von der allgemeinen Erwartungshaltung der Öffentlichkeit einfacher. Wir setzen uns aber selbst genug unter Druck, wir wollen den Cup gewinnen! Ihr Gegenüber David Zibung bestreitet seinen dritten Final, zwei Mal musste er schon als Verlierer vom Platz. Müssen Sie ihn nach dem Final trösten? David Zibung ist ein toller Keeper. Natürlich will auch er den Cup gewinnen. Aber es kann eben nur einer den Platz als Sieger verlassen – und das will ich sein. Egal, wie das Spiel ausgeht. Wir werden uns nach dem Match ganz fair die Hand geben, so wie es sich für Sportler gehört. l

www.novartis.ch

15


Yann Sommer, le Gardien du FC Bâle 1893

«Nous voulons le doublé!» La saison 2011/2012 aura été celle de Yann Sommer. Longtemps confiné dans le rôle de doublure, à 23 ans, il se projette sur l’avant-scène. Il a  été convoqué pour la première fois par Ottmar Hitzfeld pour l’équipe nationale suisse A. Son objectif immédiat est une victoire en finale de la Coupe avec le FC Bâle!

Yann Sommer, c’est votre première finale de Coupe en tant que titulaire. Etes-vous nerveux? En tant que troisième gardien, j’avais déjà vécu une finale. Je sais plus ou moins ce qui m’attend. Mais il est évident que d’aborder le match en tant que numéro 1, c’est spécial. Vous vivez une année grandiose. Un cavalier seul en Axpo Super League, un quart de finale en Champions League et pour la première fois, vous avez été convoqué en équipe nationale A. La Coupe a-t-elle encore un véritable attrait? Pour moi, la Coupe demeure un objectif grandiose. En Suisse, il s’agit de l’un des deux trophées, avec le championnat, que l’on convoite ardemment. Si nous réussissions un doublé, ce serait grandiose. La Champions League a été pour moi une expérience unique. Mais nous avons maintenant le devoir de remporter les deux trophées à notre portée.

J’ai revu Franco à deux reprises. Il est venu en tant que spectateur à Bâle dans le cadre de la Champions League. Nous avons toujours des rapports amicaux et je crois que nous nous apprécions mutuellement. Votre adversaire en finale est le FC Lucerne. Comment jugez-vous l’équipe de la Suisse centrale? Lucerne sera un dur morceau. Lors des matches de championnat, nous avons pris parfaitement conscience de sa valeur.  Murat Yakin va naturellement préparer son équipe en conséquence. En tant que joueur, il a lui-même connu la victoire en Coupe. Affronter Lucerne est-ce une tâche plus valorisante que de jouer contre Winterthour

en demi-finale. Contre le FCW, vous aviez tout à perdre… La demi-finale fut un match très particulier. C’est toujours de difficile de se mesurer à un adversaire de catégorie inférieure. Votre adversaire n’a rien à perdre, il joue libéré. Contre Lucerne, ce sera un match d’égal à égal, personne ne s’attend à ce que nous écrasions le FCL par un 5-0. Nous allons nous mettre sous  pression  afin d’aborder cette finale avec un esprit conquérant! Votre vis-à-vis David Zibung s’apprête à disputer sa troisième finale. A deux reprises, il a connu l’amertume de la défaite. Devrez-vous le consoler après la finale? David Zibung est un gardien remarquable. Évidemment, lui aussi veut gagner la Coupe de Suisse. Mais qu’un seul d’entre nous peut quitter le terrain en tant que vainqueur – et j’ai l’intention que ce soit moi. Quoi que soit le score final, on se donnera la main après le match, l comme il se doit pour des sportifs.

Avez-vous vraiment réalisé tout ce que vous avez déjà obtenu au cours de votre première année en tant que numéro 1 au FCB? Je n’ai pas encore mesuré pleinement les résultats obtenus. Tout commença de façon heureuse avec le titre de vice-champion d’Europe des M21. Puis, les événements se sont succédé sans avoir le temps de les savourer pleinement.  Après la pause estivale, le début de saison ne me laissait pas le droit à l’erreur!

Das Leben sollte wieder einfacher werden. Die Bürokratie kann einem wirklich manchmal über den Kopf wachsen. Aber nicht bei Sympany: Profitieren Sie von flexiblen Lösungen und persönlichem Service für Private und Unternehmen – erfrischend anders. Jetzt informieren: www.sympany.ch

Pourquoi? Je succédais à Franco Costanzo qui avait brillé au FCB ces dernières années. La confiance des responsables du club m’était acquise mais je devais gagner aussi celle du grand public. Avez-vous encore des contacts avec votre prédécesseur Franco Costanzo dont le contrat n’avait pas été prolongé à cause de vous?

Yann Sommer a brillé toute cette saison en multipliant les parades salvatrices.

Foto: Keystone/Sigi Tischler

17


www.appenzeller.ch

Portrait FC Basel 1893

FC Basel 1893

Gründung: 15. November 1893 Präsident: Bernhard Heusler Cheftrainer: Heiko Vogel Assistenten: Marco Walker Markus Hoffmann Torhüter-Trainer: Romain Crevoisier Adresse: FC Basel 1893 Birrstrasse 320 A, 4052 Basel info@fcb.ch www.fcb.ch Stadion: St. Jakob-Park Kapazität: 37’500

Heiko Vogel Geboren:  21.11.1975 Nationalität:Deutschland Position:Cheftrainer Masse: 178 cm, 87 kg

Marco Walker Geboren:  02.05.1970 Nationalität:Schweiz Position: 1. Assistenztrainer Masse: 189 cm, 95 kg

1

Markus Hoffmann Geboren:  26.06.1972 Nationalität:Österreich Position: 2. Assistenztrainer Masse: 185 cm, 84 kg

23

Erfolge: 14 x Schweizer Meister 1953 l 1967 l 1969 l 1970 l 1972 1973 l 1977 l 1980 l 2002 l 2004 2005 l 2008 l 2010 l 2011 10 x Schweizer Cupsieger 1933 l 1947 l 1963 l 1967 l 1975 2002 l 2003 l 2007 l 2008 l 2010

Unsere Taktik: Immer schön dichthalten.

18

19

Marcel Herzog Geboren:  28.06.1980 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 185 cm, 77 kg

David Angel Abraham Geboren:  15.07.1986 Nationalität:Argentinien Position:Verteidiger Masse: 188 cm, 85 kg

29

21

Radoslav Kovac Geboren:  27.11.1979 Nationalität:Tschechien Position:Verteidiger Masse: 189 cm, 78 kg

Genséric Kusunga Geboren:  12.03.1988 Nationalität:Schweiz/Angola Position:Verteidiger Masse: 186 cm, 83 kg

Romain Crevoisier Geboren:  05.08.1965 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter-Trainer Masse: 185 cm, 83 kg

5

Arlind Ajeti Geboren:  25.09.1993 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 177 cm, 67 kg

3

Joo Ho Park Geboren:  16.01.1987 Nationalität:Südkorea Position:Verteidiger Masse: 176 cm, 69 kg

Yann Sommer Geboren:  17.12.1988 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 182 cm, 79 kg

4

Massimo Colomba Geboren:  24.08.1977 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 191 cm, 82 kg

6

Philipp Degen Geboren:  15.02.1983 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 185 cm, 81 kg

Aleksandar Dragovic Geboren:  06.03.1991 Nationalität:Österreich/Serbien Position:Verteidiger Masse: 185 cm, 79 kg

27

15

Markus Steinhöfer Geboren:  07.03.1986 Nationalität:Deutschland Position:Verteidiger Masse: 175 cm, 69 kg

Kay Voser Geboren:  04.01.1987 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 174 cm, 70 kg

19


Portrait FC Basel 1893

28

26

24

11

20

Stephan Andrist Geboren:  12.12.1987 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 176 cm, 68 kg

Roman Buess Geboren:  21.09.1992 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 183 cm, 78 kg

Cabral Geboren:  22.10.1988 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 178 cm, 75 kg

Scott Chipperfield Geboren:  30.12.1975 Nationalität:Schweiz/Australien Position:Mittelfeld Masse: 180 cm, 80 kg

Fabian Frei Geboren:  08.01.1989 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 183 cm, 78 kg

14

34

10

Valentin Stocker Geboren:  12.04.1989 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 179 cm, 72 kg

Granit Xhaka Geboren:  27.09.1992 Nationalität:Schweiz Position: Mittelfeld Masse: 183 cm, 70 kg

Gilles Yapi Geboren:  30.01.1982 Nationalität:Elfenbeinküste Position:Mittelfeld Masse: 171 cm, 61 kg

8

Benjamin Huggel Geboren:  07.07.1977 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 188 cm, 91 kg

9

Alexander Frei Geboren:  15.07.1979 Nationalität:Schweiz Position:Stürmer Masse: 180 cm, 74 kg

9

Marco Streller Geboren:  18.06.1981 Nationalität:Schweiz Position:Stürmer Masse: 195 cm, 83 kg

17

Xherdan Shaqiri Geboren:  10.10.1991 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 169 cm, 72 kg

35

Kwang Ryong Pak Geboren:  27.09.1992 Nationalität:Nordkorea Position:Stürmer Masse: 188 cm, 83 kg

31

Jacques Zoua Geboren:  06.09.1991 Nationalität:Kamerun Position:Stürmer Masse: 186 cm, 84 kg

Marco Streller bejubelt den Führungstreffer gegen den FC Winterthur.

Foto: Keystone/Alessandro Della Bella

21


Publireportage

«Fair Play macht immer eine gute Figur.» Lara Dickenmann, Schweizer Spitzenfussballerin

Obere Reihe v.l.: Mittlere Reihe v.l.:

Jérôme Thiesson, Sally Sarr, Janko Pacar*, Michel Renggli, Xavier Hochstrasser, Burim Kukeli, Sava Bento, Daniel Gygax, Hakan Yakin**, Claudio Lustenberger, Babatunde Luqmon Adekunle*, Marijan Urtic* Murat Yakin (Cheftrainer), Walter Grüter (Konditions- und Rehatrainer), Giorgio Contini (Assistenztrainer), Stephan Lehmann (Torhütertrainer), Peter Fleischli (Mannschaftsbetreuer), Petra Suter (Materialwartin), Jiri Mara (med. therapeutischer Masseur), Eric Schönfeld (Sportphysiotherapeut), Michael Gut (Sportphysiotherapeut), Reto Jäggi (Leiter Medical Staff), Sascha Käsermann (Mannschaftsarzt), Thomas Schönberger (VR/CEO), Walter Stierli (Verwaltungsratspräsident), Mike Hauser (VR) Axpo Fair Play Trophy. Damit Fussball ein Spiel bleibt. Untere Reihe v.l.: Daniel Fanger***, Benjamin Kibebe*, Nelson Ferreira, Alain Wiss, Nico Siegrist***, Gabriel Wüthrich, Mario Bühler, David Zibung, Jahmir Hyka, Oliver Strohhammer, Hekuran Kryeziu, Cristian Ianu****, Adrian Winter, Dejan Sorgic, Tomislav Puljic www.axposuperleague.ch *Leihweise zu SC Kriens, **Transfer zu AC Bellinzona, ***Leihweise zu FC Aarau, ****Transfer zu FC Sion Auf dem Bild fehlen: Florian Stahel, Moshe Ohayon, Gezim Shalaj, Dario Lezcano, Dr. med. Nicola Biasca (Mannschaftsarzt)


Obere Reihe v.l.: Nicolas Unternährer (Physiotherapeut), Scott Chipperfield, Genséric Kusunga, Arlind Ajeti, Jacques Zoua, Radoslav Kovac, Granit Xhaka, Roman Buess, Darko Jevtic, Kay Voser, Markus Steinhöfer Mittlere Reihe v.l.: Gustav Nussbaumer (Teamcoach), Peter Hohl (Physiotherapeut), Dr. Felix Marti (Klubarzt), Philipp Degen, David Angel Abraham, Cabral, Stephan Andrist, Kwang Ryong Pak, Fabian Frei, Alex Frei, Valentin Stocker, Xherdan Shaqiri, Heiko Vogel (Cheftrainer), Marco Walker (1. Assistenztrainer), Markus Hoffmann (2. Assistenztrainer), Romain Crevoisier (Torhütertrainer) Untere Reihe v.l.: Dirk Wüst (Physiotherapeut), Roger Eglin (Materialverantwortlicher), Joo Ho Park, Aleksandar Dragovic, Massimo Colomba, Yann Sommer, Marcel Herzog, Gilles Yapi, Marco Streller, Benjamin Huggel


Publireportage local.ch

Landen Sie Ihren Treffer – mit local.ch Gewin nen Sie Tickets für den Schwe izer Fu ssbal Lad

l Cup 2 en Sie die loca 013 Smartph l. c h App au on f Ihr local.ch e und suche n na auf die ch  «football». Sie auf Klicken Wettbew Sie geben Sie ans erbs-Anzeige chliesse u n men un d nd Ih d Oder ge Ihre E-Mail-A ren Nadresse he ein www.lo n Sie auf uns ere Web . cal.ch u site nd folg Hinweis en Sie zum We dem ttbewer b.

Die Pizzeria auf dem Weg vom Stadion nach Hause, der Spezialist für Fussballschuhe oder die nächste Apotheke, um die blauen Flecken nach dem Spiel zu behandeln. Das alles und noch viel Jérôme Thiesson, Sally Sarr, Janko Pacar*, Michel Renggli, Xavier Hochstrasser, Burim Kukeli, Sava Bento, Daniel Yakin**, Claudio Babatunde Marijan Die Junioren-Kicker von Luqmon heute sindAdekunle*, die Stars von morgen.Urtic* Deshalb engagiert sich local.ch in der mehr findetGygax, man beiHakan local.ch, denn local.ch ver-Lustenberger, Murat Yakin (Cheftrainer), Walter Grüter (Konditions- und Rehatrainer), Giorgio Contini (Assistenztrainer), Stephan Peter Fleischli (Mannschaftsbetreuer), Petra Suter (Materialwartin), ganzen Schweiz in der lokalen Fussball-Nachwuchsförderung und unterstützt die Fussballclubs bei bindet AnbieterLehmann und Kunden(Torhütertrainer), – einfach, schnell und ihrer wertvollen Jugendarbeit, damit auch sie die Chance haben, einmal in einem Cup-Spiel zu stehen. treffsicher. Ob eine einfache Telefonnummer oder Jiri Mara (med. therapeutischer Masseur), Eric Schönfeld (Sportphysiotherapeut), Michael Gut (Sportphysiotherapeut), Reto Jäggi (Leiter Medical Staff), Sascha Käsermann (Mannschaftsarzt), Thomas Schönberger (VR/CEO), Die Chance, auch in der nächsten Saison bei Cup-Spielen mit dabei zu sein, haben auch Sie! ausführlichere Informationen zu einem Geschäft: Walter Stierli (Verwaltungsratspräsident), Mike Hauser (VR) Auf www.local.ch verlosen wir Tickets für die Cup-Spiele, sobald die jeweiligen Begegnungen festbei local.ch findet die Schweiz, sei es mit der Daniel Fanger***, Benjamin Kibebe*, Nelson Ferreira, Alain Wiss, Nico Siegrist***, Gabriel Wüthrich, Mario Bühler,der David Zibung,auf Jahmir Hyka, Oliverstehen. Strohhammer, Hekuran Kryeziu, Ianu****, Bleiben auch Sie mit local.ch amCristian Ball. local.ch-App, Websuche www.local.ch Adrian Winter, Dejan Sorgic, Tomislav Puljic oder dem offiziellen gedruckten Telefonbuch. l

Mit local.ch bleibt die Fussball-Jugend am Ball

Obere Reihe v.l.: Mittlere Reihe v.l.:

Untere Reihe v.l.:

*Leihweise zu SC Kriens, **Transfer zu AC Bellinzona, ***Leihweise zu FC Aarau, ****Transfer zu FC Sion Auf dem Bild fehlen: Florian Stahel, Moshe Ohayon, Gezim Shalaj, Dario Lezcano, Dr. med. Nicola Biasca (Mannschaftsarzt)

27


n e n n i w e g s n u i e B ! o s r e d Sie so on «unserem» Wir drücke en! m u a D e i d Team

r

onso

tsp Haup

Verlängerung

Tisch

Korpus Kunstleder, Sitz und Rücken Stoff, 302/162 x 73 x 109 cm

898.-

Gründung: 12. August 1901 Präsident: Walter Stierli Cheftrainer: Murat Yakin Assistenten: Walter Grüter Giorgio Contini Torhüter-Trainer: Daniel Böbner Adresse: FC Luzern-Innerschweiz AG Horwerstrasse 91, 6005 Luzern office@fcl.ch www.fcl.ch Stadion: Swissporarena Kapazität: 18’000

498.89.-

Stuhl

Eiche, Kunstleder schwarz, beige oder rot

Kommoden

149.-

Dekor weiss/anthrazit

99.-

198.-

• Korpus Lederoptik und abwaschbar • inkl. Kissen • pflegeleicht • grosse Farbauswahl

Umfangreiches Einzeltypenprogramm. Unsere Wohnberater informieren Sie gerne.

Kopfstütze

Polstergarnitur

Stoff, 72 x 28 x 9 cm

Korpus Textilleder, Stoffkissen, 170/324 x 71 x 111 cm

94.-

2 x Schweizer Cupsieger 1960 l 1992

78 x 87 x 38 cm

6

• pflegeleicht • Korpus abwaschbar • grosse Farbauswahl

159.-

99.-

Dekor weiss/schwarz, inkl. Tablarbeleuchtung 280 x 200 x 45 cm

Allzweckboxen

div. Farben, klappbar, 32 x 30 x 28 cm 12.90

Tomislav Puljic Geboren:  21.03.1983 Nationalität:Kroatien Position:Verteidiger Masse: 192 cm, 90 kg

Waren-Gutschein

29

160 x 83 x 35 cm

Schrank

18

30

David Zibung Geboren:  10.01.1984 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 187 cm, 87 kg

Oliver Strohhammer Geboren:  29.01.1991 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 187 cm, 87 kg

Gabriel Wüthrich Geboren:  28.08.1981 Nationalität:Schweiz Position:Torhüter Masse: 185 cm, 81 kg

13

14

23

Florian Stahel Geboren:  10.03.1985 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 184 cm, 78 kg

Jérôme Thiesson Geboren:  06.08.1987 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 178 cm, 72 kg

Sally Sarr Geboren:  06.05.1986 Nationalität:Frankreich Position:Verteidiger Masse: 181 cm, 78 kg

20

22

Xavier Hochstrasser Geboren:  01.07.1988 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 180 cm, 76 kg

Burim Kukeli Geboren:  16.01.1984 Nationalität:Kosovo Position:Mittelfeld Masse: 180 cm, 70 kg

1

7

198.-

245 x 217 x 63 cm

Claudio Lustenberger Geboren:  06.01.1987 Nationalität:Schweiz Position:Verteidiger Masse: 182 cm, 75 kg

5

9

649.-

Bett

ohne Bettinhalt, Liegefläche 160 x 200 cm oder 180 x 200 cm

Nachttisch

2er-Set, 52 x 35 x 41 cm

Kommode 132 x 92 x 38 cm

119.-

210.-

Artikel nur solange Vorrat!

10.-

Einlösbar bis 2.6.12. Pro Kunde nur ein Gutschein einlösbar!

249.-

Dekor Buche/anthrazit

gültig bei einem Einkauf ab Fr. 50.Ausgenommen Webshop, Alkohol und Tabakwaren.

Sideboard

Schlafzimmer

Wünsche Newsletter per E-Mail:

Giorgio Contini Geboren:  01.04.1974 Nationalität:Schweiz Position:Assistenztrainer

498.-

Wohnwand

Regal

Dekor weiss, Nussbaum oder schwarz, L-Form, 160 x 80 x 40 cm

Walter Grüter Geboren:  09.01.1954 Nationalität:Schweiz Position:Assistenztrainer

Wohnraummöbel

Regal

Melamin schwarz, weiss oder Nussbaum, 155 x 157 x 40 cm

Murat Yakin Geboren:  15.09.1974 Nationalität:Schweiz Position:Cheftrainer

Erfolge: 1 x Schweizer Meister 1989

1379.-

78 x 126 x 38 cm 117 x 87 x 38 cm

FC Luzern

Polstergarnitur

100 x 60 cm 159.-

Eiche massiv, geölt, mit drei Granitplatten, 200 x 100 cm

Portrait FC Luzern

Mario Bühler Geboren:  05.01.1992 Nationalität:Schweiz Position:Verteidigung Masse: 189 cm, 78 kg

Michel Renggli Geboren:  19.03.1980 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 181 cm, 79 kg

Moshe Ohayon Geboren:  24.05.1983 Nationalität:Israel/Frankreich Position:Mittelfeld Masse: 181 cm, 73 kg

29


Portrait FC Luzern

DER PARTNER FÜR IHR BAUPROJEKT LE PARTENAIRE POUR VOTRE PROJET DE BÂTIMENT

Mit fortschrittlichen Produkten und Technologien, welche den strengsten Normen und Standards entsprechen, ist Mapei der ideale Partner auch für Ihr Bauprojekt. Avec de produits de haute technologie, qui correspondent aux normes et aux standards les plus sévères, Mapei est votre partenaire idéal pour le bâtiment. MAPEI SUISSE SA 1642 Sorens

24

28

Alain Wiss Geboren:  21.08.1990 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 180 cm, 67 kg

Sava Bento Geboren:  02.01.1991 Nationalität:Portugal/Serbien Position:Mittelfeld Masse: 181 cm, 72 kg

11

Daniel Gygax Geboren:  28.08.1981 Nationalität:Schweiz Position:Stürmer Masse: 179 cm, 75 kg

17

Dario Lezcano Geboren:  30.06.1990 Nationalität:Paraguay Position:Stürmer Masse: 178 cm, 72 kg

31

32

8

Hekuran Kryeziu Geboren:  12.02.1993 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 179 cm, 86 kg

Gezim Shalaj Geboren:  28.07.1990 Nationalität:Schweiz Position:Mittelfeld Masse: 182 cm, 74 kg

Jahmir Hyka Geboren:  08.03.1988 Nationalität:Albanien Position:Stürmer Masse: 169 cm, 62 kg

19

21

26

Adrian Winter Geboren:  08.07.1986 Nationalität:Schweiz Position:Stürmer Masse: 177 cm, 75 kg

Nelson Ferreira Geboren:  26.05.1982 Nationalität:Portugal Position:Stürmer Masse: 175 cm, 71 kg

Dejan Sorgic Geboren:  15.09.1989 Nationalität:Serbien Position:Stürmer Masse: 177 cm, 70 kg

T +41 26 915 90 00 F +41 26 915 90 03 E info@mapei.ch W www.mapei.ch

www.mapei.ch Die Luzerner feiern mit den mitgereisten Fans den Einzug in den Cupfinal.

TECHNOLOGY YOU CAN BUILD ON TM

Foto: Keystone/Maxime Schmid

31


David Zibung, Goalie FC Luzern

AUSDAUER, TEMPO UND QUALITÄT.

Zibung: «Cup-Sieg wäre mein Karriere-Highlight» Goalie David Zibung steht zum dritten Mal mit dem FCL im Cup-Final. 2005 und 2007 zog er jeweils den Kürzeren. Ein drittes Mal will er nicht als Verlierer vom Platz gehen. «Der Cup gehört nach Luzern», ist der 28-Jährige heiss auf den Final.

David Zibung, fahren Sie mit dem Motto «Aller guten Dinge sind drei» an den Cupfinal? Das hoffe ich doch schwer. 2005 unterlagen wir als Challenge League-Meister dem FCZ mit 1:3. 2007 ­verloren wir mit 0:1 gegen den FC Basel. Ich will nun unbedingt gewinnen und den «Chübel» in die Luft stemmen. Ein Sieg wäre wunderbar für das Team, aber vor allem auch für unsere treuen Fans. Haben Sie Angst, am Ende wieder «nur» Zweiter zu werden?

Daran verschwende ich keinen Gedanken. Ich glaube an unsere Mannschaft. Wir werden 90 Minuten Vollgas geben und am Ende als Sieger vom Platz gehen. Mit Sion wurde bereits im Halbfinal das «Supercup-Team» aus dem Weg geräumt. Kann den FC Luzern überhaupt jemand stoppen? Sion ist traditionell eine überragende Cup-Mannschaft. Unser Sieg im Tourbillon war etwas ganz besonderes. Aber dafür können wir uns im Final nichts kaufen, das Spiel beginnt wieder bei Null.

Mit dem FC Basel haben Sie eine persönliche Rechnung offen. 2007 wurden Sie in der Nachspielzeit wegen einer Notbremse vom Platz gestellt. Den Penalty nutzte der FCB zum 1:0. Kommt jetzt die «Rache»? Ich habe weder eine Rechnung offen noch Rachegelüste. Natürlich erinnere ich mich ungern an jenes Spiel. Wir waren nah am Sieg – und mussten den Baslern beim Feiern zuschauen. Ein drittes Mal will ich nicht erleben, wie andere feiern. Dieses Jahr sind wir dran! Der FCB ist Favorit. Ein Vorteil für Luzern, da man ohne Druck agieren kann? In einem Final ist man nie ohne Druck. Es ist weder ein Vor- noch ein Nachteil, dass wir gegen Basel spielen. In einem Spiel ist alles möglich. Es entscheiden die Tagesform und das Quäntchen Glück. Dieses Glück werden wir uns erarbeiten. Da ist der Gegner zweitrangig. Welchen Stellenwert hätte der Cup-Sieg? Das wäre mein Karriere-Highlight, es wäre mein erster Titel. Die Innerschweiz wird durchdrehen, wenn wir mit dem Pokal nach Hause kommen. Ab und zu geistern Visionen durch meinen Kopf, wie es sein wird, wenn wir gewinnen. Das wird eine fantastische Party! In der Liga eines der Top-Teams, dazu der Cup-Final. Beim FCL geht es steil nach oben – und trotzdem gibt es immer mal wieder Kritik und Ärger. Ist dies ein Ausdruck der gestiegenen Erwartungshaltung? Natürlich wird mehr von uns erwartet. Step-by-Step hat sich der Klub nach vorne entwickelt. Wir sind schuldenfrei, das neue Stadion gehört allein dem FCL. Dazu wird punktuell immer wieder die Mannschaft verstärkt. Mir ist lieber, dass man mehr von uns erwartet, als dass wir einen auf Larifari machen und es k­ einen interessiert, ob wir gewinnen oder verlieren.

Als offizieller Co-Sponsor des FC Luzern wissen wir: Schnelligkeit, gute Zusammenarbeit und Effizienz sind grundlegend für einen erfolgreichen Auftritt. Gleiches gilt für unsere Druck- und Multifunktionssysteme, die in puncto Wirtschaftlichkeit und Qualität Ihresgleichen suchen. Was unsere erstklassigen Produkte aber wesentlich von Fussballspielern unterscheidet: Sie müssen so gut wie nie ausgewechselt werden. KYOCERA. RECHNEN SIE MIT UNS.

KYOCERA Document Solutions Hohlstrasse 614, 8048 Zürich info@dch.kyocera.com Tel: 044 908 49 49

Was macht den FCL so stark? Wir kommen über das Kollektiv, jeder kämpft für ­jeden. Diese Solidarität brauchen wir, nur so können wir oben mithalten. Ausserdem fand auf allen Ebenen eine Professionalisierung statt. In der Administration, im Trainer-Staff, beim Team – wir sind sehr gut auf­gestellt und wollen dies mit dem Cup-Sieg untermauern.

FCL-Goalie David Zibung hat alles im Griff – und ist heiss auf den Cupfinal.

Foto: Keystone/Laurent Gillieron

Wie geht das Spiel aus? Mir ist egal, mit welchem Ergebnis wir gewinnen (lacht). Es wird ein heisser Fight, ich freue mich extrem. l

www.kyoceradocumentsolutions.ch

33


Publireportage

Obere Reihe v.l.: Mittlere Reihe v.l.: Untere Reihe v.l.:

Jérôme Thiesson, Sally Sarr, Janko Pacar*, Michel Renggli, Xavier Hochstrasser, Burim Kukeli, Sava Bento, Daniel Gygax, Hakan Yakin**, Claudio Lustenberger, Babatunde Luqmon Adekunle*, Marijan Urtic* Murat Yakin (Cheftrainer), Walter Grüter (Konditions- und Rehatrainer), Giorgio Contini (Assistenztrainer), Stephan Lehmann (Torhütertrainer), Peter Fleischli (Mannschaftsbetreuer), Petra Suter (Materialwartin), Jiri Mara (med. therapeutischer Masseur), Eric Schönfeld (Sportphysiotherapeut), Michael Gut (Sportphysiotherapeut), Reto Jäggi (Leiter Medical Staff), Sascha Käsermann (Mannschaftsarzt), Thomas Schönberger (VR/CEO), Walter Stierli (Verwaltungsratspräsident), Mike Hauser (VR) Daniel Fanger***, Benjamin Kibebe*, Nelson Ferreira, Alain Wiss, Nico Siegrist***, Gabriel Wüthrich, Mario Bühler, David Zibung, Jahmir Hyka, Oliver Strohhammer, Hekuran Kryeziu, Cristian Ianu****, Adrian Winter, Dejan Sorgic, Tomislav Puljic *Leihweise zu SC Kriens, **Transfer zu AC Bellinzona, ***Leihweise zu FC Aarau, ****Transfer zu FC Sion Auf dem Bild fehlen: Florian Stahel, Moshe Ohayon, Gezim Shalaj, Dario Lezcano, Dr. med. Nicola Biasca (Mannschaftsarzt)


Damit Ihr Lieblingssport Sie nicht ans Bett fesselt: das Präventionsprogramm «Sport Basics».

David Zibung, le Gardien du FC Lucerne

Zibung: «Une victoire en Coupe serait le point d’orgue de ma carrière» Le gardien David Zibung (28 ans) participe pour la troisième fois à la finale de la Coupe, sous les couleurs du FCL. En 2005 et en 2007, il avait connu l’amertume de la défaite. Il ne veut pas subir un troisième échec  «La Coupe viendra à Lucerne!» proclame-t-il. David Zibung pensez-vous rompre avec cette forme de fatalité en finale de la Coupe? Je l’espère fermement. Champion de la Challenge League, nous avions été battus 1-3 face au au FCZ en 2005. Deux ans plus tard, en 2007, nous nous inclinons 0-1 contre le FC Bâle. Je veux absolument connaître la victoire afin de brandir la Coupe à l’issue de la rencontre. Une victoire serait fantastique, avant tout pour nos fidèles supporters. Craignez-vous de vous retrouver à nouveau dans le camp des battus? Je ne veux pas y penser. Je crois en notre équipe. Durant 90 minutes, nous donnerons le maximum pour quitter le terrain en vainqueurs. En demi-finale, vous avez réussi à sortir le grand favori de la compétition, le FC Sion. En fait, peut-on vraiment stopper le FC Lucerne? Sion est traditionnellement une équipe de Coupe remarquable. Notre victoire à Tourbillon revêtait une importance toute particulière. Mais on n’achète pas une finale. Au coup d’envoi, il faut remettre les compteurs à zéro.

10 Übungen für alle Ballsportlerinnen und -sportler: Sie trainieren Ihre Muskeln, verbessern die Körperstabilität und die Bewegungskoordination. Bestellen Sie jetzt gratis die DVD «Sport Basics» mit Begleitbroschüre. Bestell-Nr. 373.d, unter www.suva.ch/sportbasics

Avec le FC Bâle, vous avez un compte personnel à régler. En 2007, lors du temps supplémentaire, vous aviez été expulsé pour une faute de dernier recours. Le pénalty avait permis au FCB de prendre l’avantage 1:0. C’est le moment de la revanche ? Je ne tiens pas un décompte de ce type de frustrations. Naturellement, je me souviens fort bien de cette rencontre. Nous étions proches de la victoire. Cette année doit être la bonne!

Une victoire en finale de la Coupe serait le point d’orgue de ma carrière –

Foto: Keystone/Georgios Kefalas

David Zibung fêtera-t-il son premier titre?

Le FCB est favori. Est-ce un avantage pour Lucerne de ne pas être mis sous pression? On n’aborde jamais une finale l’esprit libéré. Ce n’est ni un avantage ni un handicap que de jouer contre Bâle. Sur un match, tout est  possible. La forme du jour et un brin de réussite peuvent être décisives. Cette réussite, nous chercherons à la forcer. L’adversaire est secondaire. A vos yeux, quelle importance revêtirait une victoire en Coupe? Cela représenterait le point d’orgue de ma carrière. Ce serait mon premier trophée. Toute la Suisse centrale sera en fête si nous revenons à la maison avec la Coupe. J’ai déjà en tête les images qui marqueront notre succès si nous devions l’emporter. Ce sera fantastique! En championnat, vous jouez les premiers rôles et maintenant il y a cette présence en finale de la Coupe. Le FCL est vraiment

sur une courbe ascendante. Néanmoins, on perçoit toujours des critiques, des accents d’amertume. Est-ce le reflet d’une formidable attente? Naturellement, on attend beaucoup de nous. La progression du club s’est effectuée de façon régulière et harmonieuse. Nous n’avons pas de dette et le FCL est bien le propriétaire du nouveau stade. En outre, l’équipe est constamment renforcée de façon ponctuelle. Qu’est-ce qui fait la force du FCL?    Notre solidarité est indispensable si nous voulons briller sur  le plan collectif. En outre, à tous les niveaux, le professionnalisme est une réalité qui est source de progrès. Comment le match se déroulera-t-il? Le résultat m’est égal puisque nous gagnerons. Ce sera un match chaudement disputé. Je m’en réjouis! l

35


Schiedsrichter

Zahltag für Dani Wermelinger

Joker Personal AG Joker sucht aufgestellte und motivierte Leute in den folgenden Bereichen:

Kaufmännische Berufe Informatik Gesundheitswesen

Der 41-jährige Aarauer ist zwar nicht Fifa-Schiedsrichter, zählt aber zu den zuverlässigen Vertretern seiner Garde. Der Cupfinal ist für ihn der Höhepunkt seiner Karriere. Das Aufgebot erhielt er vor exakt einem Monat. Und kaum war publik, dass er am 16. Mai den Cupfinal leiten darf, merkte Dani Wermelinger, dass ihm der aussergewöhnlichste Tag seiner Karriere bevorsteht. Dutzende Gratulationen erreichten ihn, plötzlich nahm er auch ein mediales Interesse an seiner Person wahr, wie er es in all den Jahren nicht gekannt hatte. Auf Jubelsprünge verzichtete er zwar, empfand aber eine tiefe Genugtuung. «Diese Nomination ist der Zahltag für alle Entbehrungen und macht mich stolz», sagt er, «in der Schweiz gibt es keine bedeutendere Partie als d­ ieses End-

spiel.» Dann erinnert er sich an die Historie des Wettbewerbs, der seit 1925/1926 ausgetragen wird: «In dieser Zeit gab es in der Schweiz Tausende Schiedsrichter. Aber nur einer pro Jahr erhielt den Cupfinal.» 2012 ist er an der Reihe. Die Geschichte fängt 1987 an, 16-jährig war Wermelinger damals bereits, als er zum FC Küttigen stiess. Am Ball war er kein Virtuose, das bescheidene Talent reichte am Ende nur für die 3. Liga im Mittelfeld des FC Erlinsbach: «Sagen wir es so: Ich bemühte mich. Mehr lag nicht drin.» Aber der Ehrgeiz und die Lust, in diesem Geschäft doch

Privatpflege Medizinischer Notfallpool Industrie & Technik Baugewerbe Gastgewerbe Verkauf Rufen Sie uns an oder kommen Sie vorbei. Wir freuen uns, Sie kennen zu lernen.

www.jokerpersonal.ch «In der Schweiz gibt es keine bedeutendere Partie als dieses Endspiel», sagt Dani Wermelinger.

Foto: Keystone/Laurent Gillieron

eine prominente Bühne zu betreten, diese Eigenschaften waren vorhanden. Also entschloss sich der Aarauer, Schiedsrichter zu werden, inspiriert von Grössen aus dem eigenen Kanton, von Franz Gächter über Werner Müller bis Urs Meier. «Es gab genügend Vorbilder, an denen wir Aargauer uns damals orientieren konnten.» Wermelinger intensivierte den Aufwand, ging konsequent seinen Weg und debütierte am 21. März 2004 in der Super League im Hardturm bei GC – Wil (1:2). 2006 schaffte er den definitiven Sprung ins Elite-­ Kader. Gegen 80 Spiele leitete er seither auf höchster Stufe und wusste sich stets selber einzuschätzen. «Ich bin nicht der beste Schiedsrichter des Landes», sagt er über sich, «aber ich glaube, ein Spiel gut ­lesen zu können. Und ich habe im Umgang mit den Spielern und grossen Emotionen keine Schwierigkeiten, im Gegenteil. Ich habe Menschen gern und bin immer wieder von neuem fasziniert von den ­verschiedenen Mentalitäten auf dem Platz.» Mit seiner gelassenen, unaufgeregten Art spüre er eine hohe Akzeptanz bei den Teams inklusive Trainern: «Wer authentisch bleibt, wird respektiert.» Dass er nie zum Fifa-Unparteiischen aufstieg, kann Wermelinger problemlos verkraften. Er spricht trotz allem von einer bisher «erfüllten Karriere». Internationale Aufträge bekam er trotzdem, als vierter Offizieller oder als Torrichter. Jede einzelne Aufgabe hatte ihren Reiz und war dem 41-Jährigen mehrheitlich ein Vergnügen. «Zwischen den Ersatzbänken zu stehen und bei Bedarf einzuschreiten, das war und ist für mich nie eine Strafaufgabe, obwohl das keiner begreifen kann», sagt er, «ich sehe das als spannenden Job, mit unterschiedlichen Menschen zu versuchen, einen Konsens zu finden. Oder sie über einen Pfiff des Kollegen auf dem Platz aufzuklären.» Angeeignet hat sich Wermelinger in all den Jahren die Gewohnheit, selber geleitete Spiele noch am ­gleichen Abend oder notfalls mitten in der Nacht aufzuarbeiten – und zu verarbeiten. Wenn er nach Hause kommt, setzt er sich mit einem Glas Rotwein vor den Fernseher und schaut die Partie in voller Länge. ­Danach gehört die Aufmerksamkeit seiner Familie. Gross genug bleibt die Belastung auch so: Bis zu zwei Stunden täglich investiert Wermelinger in seine Leidenschaft, die ein Hobby geblieben ist und bleiben wird. Als Leiter Controlling und Fortsetzung auf Seite 41

37


Wir sind, wie wir sind. Und darauf sind wir stolz.

Arbitre

Une juste récompense pour Dani Wermelinger A 41 ans, l’Argovien n’est certes pas un arbitre FIFA mais il est l’un des représentants les plus compétents de la nouvelle génération. La finale de Coupe d’aujourd’hui est le point d’orgue de sa carrière.

«Je n’ai aucune difficulté à contrôler mes émotions», explique Dani Wermelinger.

Arbeitsort ist Lebensort: Roland Wegner, Lehrlingsbetreuer Polygrafen, Fritz Streit, Kundenprojektleiter, ihr Hobby ist Fussball.

Sie möchten mehr über unsere Philosophie und unsere Leistungen wissen? Gerne, und am liebsten persönlich: Heinz Malzacher ist für Sie da, 031 300 63 85. Stämpfli Publikationen AG, Wölflistrasse 1, 3001 Bern, www.staempfli.com

Die Welt der Publikationen

Cette convocation lui est parvenue, il y a exactement un mois. Il apprenait ainsi qu’il dirigera la finale de la Coupe du 16 mai. Le jour même où l’annonce de sa désignation était rendue publique, Dani Wermelinger prenait pleinement conscience de cette nomination en constatant les nombreux messages de félicitation qui lui étaient adressés. Soudainement, il se retrouvait propulsé sur l’avant-scène par les médias. Il n’allait pas sauter au plafond mais il ressen-

Foto: Keystone/Sigi Tischler

tait tout de même une profonde satisfaction « Cette désignation est une récompense pour toutes les ­privations et elle me rend très fier». Il ajoute: «Il n’y a pas en Suisse une rencontre plus importante que cette finale.»  Il revient sur l’historique d’une compétition qui existe depuis la saison 1925/26: «Les arbitres en activité sont nombreux mais un seul, chaque année, obtient la finale de la Coupe.» En 2012, ce privilège lui revient.

L’histoire a commencé en 1987 lorsque Wermelinger jouait au FC Küttigen. Il n’était pas un virtuose du ballon rond et à la fin, il bataillait en 3e Ligue dans un rôle de milieu de terrain au FC Erlinsbach: «Vous savez, je me dépensais beaucoup mais cette somme d’efforts ne suffisait pas.» Mais l’ambition et le plaisir le poussaient à explorer ses limites. La voie de l’arbitrage s’ouvrait à lui. Dans son propre canton, les exemples de Franz Gächter à Werner Müller en passant par Urs Meier ont été une réelle stimulation: «Il y a suffisamment d’exemples en Argovie !» confie-t-il. Wermelinger intensifia ses efforts de façon méthodique et opiniâtre. Le 21 mars 2004, il débutait en Super League au Hardturm lors d’un GC-Wil (1-2) . En 2006, il réussissait le saut de façon définitive dans le cadre de l’élite. Depuis, il a dirigé 80 matches au plus haut niveau. Lucide, il connaît ses limites: «Je ne suis pas le meilleur arbitre du pays mais je crois que je sais bien lire, bien percevoir un match. Je ne me laisse pas impressionner facilement. Je n’ai aucune difficulté à contrôler mes émotions. Je suis toujours fasciné par les mentalités différentes que l’on croise sur les terrains». Cette forme de décontraction qu’il affiche lui vaut d’être bien accepté par les équipes et même leur entraîneur respectif. «Celui qui reste authentique, est respecté!» Le fait qu’il n’ait pas été jusqu’ici retenu au niveau FIFA, ne lui pose aucun problème. Il dit que malgré tout il a «une carrière bien remplie». Il reçoit, en dépit de son statut, beaucoup de convocations pour des missions internationales en qualité de quatrième officiel ou de juge de ligne. Chaque tâche apporte certaines satisfactions. «Je n’ai jamais considéré comme une sanction le fait d’être sur le banc des remplaçants. Certains ne comprennent pas ma philosophie. Je trouve simplement qu’il s’agit d’un job passionnant, d’être confronté ainsi à des gens très différents. Il convient parfois aussi d’expliquer une décision prise par un collègue sur le terrain.» Wermelinger a pris l’habitude de revoir sur le petit écran la rencontre qu’il a dirigée. Il lui arrive ainsi d’arriver tardivement à la maison, d’enclencher la vidéo pour revivre la partie entièrement, bien calé dans son fauteuil avec un verre de vin rouge à sa portée. Chaque jour, il consacre bien deux heures à ses charges d’arbitre. Cette passion reste un hobby qui ne lui fait pas oublier son travail quotidien.

39


Dani Wermelinger

TELETEXT unterwegs geht auch einfacher.

Rechnungswesen des Departements Bau, Verkehr und Umwelt des Kantons ­Aargau hat er eine gefüllte Agenda und keine Möglichkeit, sein Pensum etwa für mehr Erholungszeit zu reduzieren. Wermelinger, der heute sein Amt als Präsident der Schiedsrichter-Union nach drei Jahren abgibt, beschäftigt sich inzwischen auch mit der Frage: Wann wäre der ideale Zeitpunkt für den Rücktritt? «Bis 45 werde ich bestimmt nicht weitermachen», sagt er, versichert aber schnell: «Der Cupfinal wird nicht mein letztes Spiel. Ich will einfach den richtigen Moment finden, um zu gehen. Das Schlimmste wäre, nach über einem Vierteljahrhundert davongejagt zu werden.» An der Wand in seinem Aarauer Büro hängen ein paar Trikots, eingerahmt ­in Bilderrahmen, eines von HSV-Stürmer Mladen Petric, eines von DortmundMittelfeldspieler Antonio Da Silva, eines stammt von der St. Galler Legende Marc Zellweger. Und auf einem Dress steht der Name «Dani Wermelinger», ein Geschenk des FC Porto. Die Wand mit vielen Wimpeln und verschiedenen Bällen auf dem Korpus sehen aus wie eine kleine Trophäensammlung. Mittendrin hängt ein grosser Wimpel des FC Barcelona. Zweimal war Wermelinger im Camp Nou, seinem Lieblingsstadion in seiner Lieblingsstadt. Und vielleicht ist es doch kein Zufall, dass sein vierjähriger Sohn den Namen des Zauberers von Barcelona trägt: Lionel. l

Wermelingers Cupfinal-Team Unterstützt wird Dani Wermelinger im Cupfinal an den Seitenlinien von Charles Helbling und Thomas Habegger. Der 37-jährige Helbling aus Murten schaffte am 1. August 2008 den Sprung ins Super-LeagueKader, seit Anfang 2010 trägt er das Fifa-Abzeichen auf der Brust. Der 38-jährige Berner Habegger ist seit fast 19 Jahren Schiedsrichter und ist wie Helbling Instruktor. Für Wermelinger sind die beiden zuverlässige Kräfte – sie bildeten schon mehrmals mit ihm ein Trio. Als vierter Offizieller amtet Nikolaj Hänni. Der 36-Jährige ist seit April 1993 Schiedsrichter, stieg 2005 in die Challenge League auf, debütierte in der Super League in der Saison 2007/2008 und pfeift seit Januar 2011 international.

Mit dem TELETEXT-App. Erhältlich für iPhone und Windows Phone 7. Senden Sie eine SMS mit dem Keyword IPHONE oder WP7 an 898 (CHF 0.20/SMS) und Sie erhalten den direkten Link zur Applikation, oder besuchen Sie den jeweiligen Store.

Le Team de Wermelinger de la Coupe Suisse Dani Wermelinger peut compter sur le soutien de ses juges de touche Charles Helbling et Thomas Habegger. Helbling, âgé de 37 ans, a réussi le 1er août 2008 le grand saut en Super League. Depuis début 2010, il porte en outre l’insigne de la FIFA. Le Bernois âgé de 38 ans, Thomas Habegger, est depuis 19 ans arbitre et tout comme Helbling instructeur. Pour Wermelinger, il s’agit là de deux assistants de confiance qui ont déjà formé à maintes reprises un trio ensemble. Le quatrième officiel est Nikolaj Hänni. Âgé de 36 ans, Hänni est arbitre depuis avril 1993, a gradé en Challenge League en 2005 avant d’atteindre la plus haute classe de jeu lors de la saison 2007/08. Depuis janvier 2011, il siffle également à un niveau international.

Il assume des responsabilités au sein de l’administration cantonale au département de la construction et l’environnement du canton d’Argovie. Son agenda est bien rempli. Il n’a pas la possibilité de réduire son activité pour bénéficier d’un temps de récupération plus élevé. Wermelinger  vient de renoncer à la charge de président de l’Union des arbitres qu’il assumait depuis trois ans. Il se pose aussi la question à propos de son activité d’arbitres: «A 45 ans, j’arrêterai certainement. » assure-t-il mais il ajoute aussitôt: «La finale de la Coupe ne sera pas mon dernier match. J’attendrai simplement le moment propice pour partie. Le pire serait d’être en quelque sorte chassé après un quart de siècle d’activité. » Dans son bureau en Argovie, quelques maillots de joueurs rappellent son activité sportive. Il y a par exemple celui de l’attaquant du SV Hambourg, Mladen Petric et de la figure légendaire de St-Gall, Marc Zellweger. Sur un maillot, il est écrit simplement «Dani Wermelinger» un cadeau du FC Porto. Il a regroupé sur une paroi plusieurs fanions et il est très fier de montrer un grand fanion du FC Barcelone. A deux reprises, il a été au Camp Nou, son stade préféré. Et ce n’est peut-être pas une simple coïncidence si son fils de quatre ans a pour prénom, Lionel, comme la star du «Barca».  l

Dani Wermelinger 18.03.1971 SR seit:  1987 SR SFL seit:2000 Qualifikation:ASL

Charles Helbling 06.11.1974 SR seit:  2002 SR SFL seit:2006 Qualifikation:FIFA

Thomas Habegger 13.04.1974 SR seit:  1993 SR SFL seit:2003 Qualifikation:ASL

Nikolaj Hänni 02.03.1976 SR seit:  1993 SR SFL seit:2002 Qualifikation:FIFA

41


www.spective.ch

Cupfinal in Zahlen

Alle Resultate – Der Weg in den Final Final Datum Heim Gast 16.05.2012 FC Basel 1893 (ASL) – FC Luzern (ASL)

Resultat

1/2-Finals Datum Heim 11.04.2012 FC Sion (ASL) 25.04.2012 FC Winterthur (CHL)

Gast Resultat – FC Luzern (ASL) 0:1 – FC Basel 1893 (ASL) 1:2

1/4-Finals Datum Heim 20.03.2012 FC Luzern (ASL) 21.03.2012 FC Winterthur (CHL) 21.03.2012 FC Basel 1893 (ASL) 21.03.2012 FC Biel-Bienne (CHL)

Gast Resultat – Grasshopper Club Zürich (ASL) 3:0 – FC St. Gallen (ASL) 2:2 (7:6 n.P.) – FC Lausanne-Sport (ASL) 5:2 – FC Sion (ASL) 1:3

Foto: Keystone/Alessandro della Valle

1/32-Finals

Nie mehr das Wichtigste verpassen! Abonniere deine Wunschsportarten und du bist immer informiert, wenn es abgeht. Per SMS automatisch auf dein Handy – egal wo, egal wann.

Fussball-News Für SMS: Senden Sie FussbCH Start an 164 (50 Rp./ SMS). Fürs Telefon: Wählen Sie 164 (90 Rp./Anruf und Min.). Fürs iPhone: Senden Sie SMS mit Stichwort iPhone an 164. Für alle übrigen Handys: Senden Sie Stichwort Sport an 164. Mehr Infos unter: www.sport164.ch Sport 164

1/8-Finals Datum Heim 26.11.2011 FC Tuggen (1.) 26.11.2011 FC Wil 1900 (CHL) 26.11.2011 AC Bellinzona (CHL) 27.11.2011 FC St. Gallen (ASL) 27.11.2011 FC Biel-Bienne (CHL) 27.11.2011 SC Kriens (CHL) 27.11.2011 FC Winterthur (CHL) 27.11.2011 FC Wohlen (CHL)

Gast Resultat – FC Sion (ASL) 1:2 – FC Basel 1893 (ASL) 1:1 (2:3 n.V.) – FC Lausanne-Sport (ASL) 0:4 – FC Zürich (ASL) 4:2 – Servette FC (ASL) 3:0 – Grasshopper Club Zürich (ASL) 2:2 (3:5 n.P.) – BSC Young Boys (ASL) 1:1 (4:3 n.P.) – FC Luzern (ASL) 1:2

1/16-Finals Datum Heim 15.10.2011 FC Schattdorf I (2.) 15.10.2011 FC Breitenrain (1.) 15.10.2011 FC Schötz (1.) 15.10.2011 Yverdon-Sport FC (1.) 15.10.2011 FC Stade Nyonnais (CHL) 15.10.2011 FC Aarau (CHL) 15.10.2011 FC Winterthur (CHL) 15.10.2011 ES FC Malley LS (1.) 16.10.2011 FC Chiasso (CHL) 16.10.2011 FC Grand-Lancy (1.) 16.10.2011 SC Kriens (CHL) 16.10.2011 FC Freienbach (2. Int) 16.10.2011 FC Lugano (CHL) 16.10.2011 SC Cham (1.) 16.10.2011 FC St. Gallen (ASL)0 16.10.2011 FC Locarno (CHL)

Gast Resultat – FC Lausanne-Sport (ASL) 0:5 – FC Tuggen (1.) 1:2 – FC Basel 1893 (ASL) 1:5 – Servette FC (ASL) 1:3 – FC Sion (ASL) 1:2 – FC Zürich (ASL) 1:3 – SC Brühl (CHL) 2:0 – AC Bellinzona (CHL) 0:1 – Grasshopper Club Zürich (ASL) 0:1 – FC Luzern (ASL) 1:3 – Neuchâtel Xamax FC (ASL) 2:1 – BSC Young Boys (ASL) 0:4 – FC Biel-Bienne (CHL) 0:0 (0:1 n.V.) – FC Wohlen (CHL) 1:5 – FC Thun (ASL) 2:0 – FC Wil 1900 (CHL) 3:4

Datum Heim 16.09.2011 FC Hergiswil (2. Int.) 16.09.2011 FC Langenthal (2. Int.) 17.09.2011 US Terre Sainte (2. Int.) 17.09.2011 FC Stade-Lausanne-Ouchy (2. Int.) 17.09.2011 FC Naters (1.) 17.09.2011 FC Deitingen (3.) 17.09.2011 FC Konolfingen (2) 17.09.2011 FC Collex-Bossy 1 (2. Int.) 17.09.2011 FC Henau (3.) 17.09.2011 FC Eschenbach (2. Int.) 17.09.2011 FC Herzogenbuchsee (2.) 17.09.2011 FC Abtwil-Engelburg (2.) 17.09.2011 US Collombey-Muraz (2. Int.) 17.09.2011 FC United Zürich 1 (2.) 17.09.2011 FC Ascona (2.) 17.09.2011 FC Töss (2. Int.) 17.09.2011 FC Amicitia Riehen (2.) 17.09.2011 FC Ellikon Marthalen 1 (3.) 17.09.2011 ES FC Malley LS (1.) 17.09.2011 FC Domdidier I (3.) 17.09.2011 FC Renens (2.) 17.09.2011 FC Grenchen (1.) 18.09.2011 SC Cham (1.) 18.09.2011 SC Düdingen (1.) 18.09.2011 FC Colombier I (2.) 18.09.2011 FC Tuggen (1.) 18.09.2011 FC Entfelden 1 (2. Int.) 18.09.2011 Losone Sportiva (2. Int.) 18.09.2011 Chur 97 (2. Int.) 18.09.2011 FC Gumefens/Sorens (2.) 18.09.2011 FC Baden (1.) 18.09.2011 GC Biaschesi (1.)

Gast Resultat – FC Locarno (CHL) 1:3 – Yverdon-Sport FC (1.) 1:3 – SC Brühl (CHL) 2:2 (2:5 n.V.) – FC Thun 0:5 – FC St. Gallen (ASL) 1:5 – FC Schattdorf I (2.) 1:4 – FC Grand-Lancy (1.) 1:2 – FC Lausanne-Sport (ASL) 1:8 – FC Wohlen (CHL) 1:5 – FC Basel 1893 (ASL) 0:4 – FC Breitenrain (1.) 1:3 – FC Stade Nyonnais (CHL) 1:5 – FC Schötz (1.) 0:5 – FC Lugano (CHL) 1:1 (1:5 n.V.) – FC Chiasso (CHL) 1:2 – Grasshopper Club Zürich (ASL) 0:10 – FC Aarau (CHL) 0:8 – FC Freienbach (2. Int.) 3:10 – SR Delémont (CHL) 2:2 (6:4 n.P.) – BSC Young Boys (ASL) 0:8 – FC Wil 1900 (CHL) 1:4 – FC Zürich (ASL) 0:5 – Etoile Carouge FC (CHL) 2:0 – Servette FC (ASL) 1:1 (1:4 n.V.) – FC Sion (ASL) 0:5 – SC Dornach (1.) 3:0 – SC Kriens (CHL) 0:9 – FC Luzern (ASL) 0:3 – Neuchâtel Xamax FC (ASL) 1:2 – AC Bellinzona (CHL) 1:3 – FC Winterthur (CHL) 0:1 – FC Biel-Bienne (CHL) 1:2

43


Cupfinal in Zahlen

Die bisherigen Schweizer-Cup-Endspiele

massgeschneiderte lösungen Ihre Bedürfnisse sind uns ein Anliegen – Qualität auch.

Die professionelle Leistung von BDO zeichnet sich durch Qualität, fachliche Kompetenz und Kenntnis der regionalen, nationalen und internationalen Gegebenheiten aus. Sie sind uns wichtig, deshalb ist bei uns eine Beratung individuell auf Ihr Bedürfnis zugeschnitten. Neugierig? Wir sind gerne für Sie da! BDO AG Tel. 0800 825 000 info@bdo.ch · www.bdo.ch Prüfung • Treuhand • Beratung

Jahr Ort 1926 Zürich 1927 Zürich 1928 Genève 1929 Genève 1930 Bern 1931 Lugano 1932 Zürich 1933 Zürich 1934 Bern 1935 Lausanne 1936 Zürich 1937 Bern 1938 Bern Bern 1939 Bern 1940 Bern 1941 Bern Bern 1942 Bern Bern 1943 Bern 1944 Bern 1945 Bern 1946 Bern 1947 Bern 1948 Bern Bern Lausanne 1949 Bern 1950 Bern Bern 1951 Bern 1952 Bern 1953 Bern Bern 1954 Bern 1955 Bern 1956 Bern 1957 Bern 1958 Bern Bern 1959 Bern 1960 Bern 1961 Bern 1962 Bern 1963 Bern 1964 Bern 1965 Bern 1966 Bern 1967 Bern

Fans 9000 10 000 12 000 9000 7500 6000 18 000 15 000 18 000 10 000 8000 15 000 18 000 16 000 14 000 17 000 15 000 12 000 12 000 14 000 18 000 15 000 15 000 20 000 28 000 32 000 20 000 12 000 35 000 40 000 32 000 23 000 32 000 38 000 25 000 26 000 24 000 48 000 23 000 32 000 33 000 17 000 30 000 20 000 23 000 40 000 53 000 33 000 55 000 45 000

Begegnung Grasshoppers – FC Bern Grasshoppers – Young Fellows Servette – Grasshoppers Urania Genève – Young Boys Young Boys – Aarau Lugano – Grasshoppers Grasshoppers – Urania Genève Basel – Grasshoppers Grasshoppers – Servette Lausanne – Nordstern Basel Young Fellows – Servette Grasshoppers – Lausanne Grasshoppers – Servette Grasshoppers – Servette Lausanne – Nordstern Basel Grasshoppers – Grenchen Grasshoppers – Servette Grasshoppers – Servette Grasshoppers – Basel Grasshoppers – Basel Grasshoppers – Lugano Lausanne – Basel Young Boys – St.Gallen Grasshoppers – Lausanne Basel – Lausanne La Chaux-de-Fonds – Grenchen La Chaux-de-Fonds – Grenchen La Chaux-de-Fonds – Grenchen Servette – Grasshoppers Lausanne – Cantonal Neuchâtel Lausanne – Cantonal Neuchâtel La Chaux-de-Fonds – Locarno Grasshoppers – Lugano Young Boys – Grasshoppers Young Boys – Grasshoppers La Chaux-de-Fonds – Fribourg La Chaux-de-Fonds – Thun Grasshoppers – Young Boys La Chaux-de-Fonds – Lausanne Young Boys – Grasshoppers Young Boys – Grasshoppers Grenchen – Servette Luzern – Grenchen La Chaux-de-Fonds - Biel Lausanne – Bellinzona Basel – Grasshoppers Lausanne – La Chaux-de-Fonds Sion – Servette Zürch – Servette Basel – Lausanne

Resultat 2:1 3:1 5:1 1:0 1:0 2:1 n.V. 5:1 4:3 2:0 10:0 2:0 10:0 2:2 n.V. 5:1 2:0 3:0 1:1 n.V. 2:0 0:0 n.V. 3:2 2:1 3:0 2:0 n.V. 3:0 3:0 2:2 n.V. 2:2 n.V. 4:0 3:0 1:1 n.V. 4:0 3:2 2:0 1:1 n.V. 3:1 2:0 3:1 1:0 3:1 1:1 n.V. 4:1 1:0 1:0 1:0 4:0 n.V. 2:0 2:0 2:1 2:0 3:0 f.

Jahr Ort 1968 Bern 1969 Bern 1970 Bern 1971 Bern 1972 Bern 1973 Bern 1974 Bern 1975 Bern 1976 Bern 1977 Bern 1978 Bern Bern 1979 Bern Bern 1980 Bern 1981 Bern 1982 Bern 1983 Bern Bern 1984 Bern 1985 Bern 1986 Bern 1987 Bern 1988 Bern 1989 Bern 1990 Bern 1991 Bern 1992 Bern 1993 Bern 1994 Bern 1995 Bern 1996 Bern 1997 Bern 1998 Bern 1999 Bern 2000 Bern 2001 Basel 2002 Basel 2003 Basel 2004 Basel 2005 Basel 2006 Bern 2007 Bern 2008 Basel 2009 Bern 2010 Basel 2011 Basel

Fans 34 000 24 000 48 000 39 000 45 000 45 000 30 000 28 000 46 000 27 000 33 000 18 000 35 000 30 000 45 000 40 000 45 000 31 000 26 000 38 000 32 000 40 000 28 000 33 000 27 000 27 000 50 000 40 000 20 000 12 000 30 500 28 000 28 400 25 000 18 000 18 500 20 000 30 000 31 000 22 500 32 500 30 569 30 000 33 000 30 000 31 100 33 000

Begegnung Lugano – Winterthur St.Gallen – Bellinzona Zürich – Basel Servette – Lugano Zürich – Basel Zürich – Basel Sion – Neuchâtel Xamax Basel – Winterthur Zürich – Servette Young Boys – St.Gallen Servette – Grasshoppers Servette – Grasshoppers Servette – Young Boys Servette – Young Boys Sion – Young Boys Lausanne – Zürich Sion – Basel Grasshoppers – Servette Grasshoppers – Servette Servette – Lausanne Aarau – Neuchâtel Xamax Sion – Servette Young Boys – Servette Grasshoppers – Schaffhausen Aarau – Grasshoppers Grasshoppers – Neuchâtel Xamax Sion – Young Boys Lugano – Luzern Grasshoppers – Lugano Grasshoppers – Schaffhausen Grasshoppers – Sion Servette – Sion Luzern – Sion Lausanne – St.Gallen Grasshoppers – Lausanne Lausanne – Zürich Servette – Yverdon-Sport Grasshoppers – Basel Basel – Neuchâtel Xamax Grasshopper-Club – FC Wil FC Zürich – FC Luzern Young Boys – FC Sion FC Basel – FC Luzern FC Basel – AC Bellinzona BSC Young Boys – FC Sion FC Basel – FC Lausanne FC Sion – Neuchâtel Xamax

Resultat 2:1 2:0 4:1 n.V. 2:0 1:0 2:0 n.V. 3:2 2:1 n.V. 1:0 1:0 2:2 n.V. 1:0 1.1 n.V. 3:2 2:1 4:3 n.V. 1:0 2:2 n.V. 3:0 1:0 1:0 3:1 4:2 n.V. 2:0 1:2 2:1 3:2 1:3 n.V. 1:4 4:0 2:4 2:3 3:3 (7:8 n.P.) 2:2 (6:5 n.P.) 0:2 2:2 (2:5 n.P.) 3:0 1:2 n.V. 6:0 2:3 3:1 1:1 (3:5 n.P.) 1:0 4:1 2:3 6:0 2:0

n.V. = nach Verlängerung / n.P. = nach Pentaltyschiessen / f = forfait

45


Infos zum Schweizer Cup Final 2012 in Bern Infos relatives à la finale de la Coupe Suisse 2012 à Berne

Anreise mit dem ÖV Es wird die Anreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln empfohlen: Das STADE DE SUISSE Wankdorf ist optimal an den öffentlichen Verkehr angeschlossen, diverse Linien führen zum Stadion:

Arrivée par les transports en commun Une arrivée par les transports en communs est recommandée: le STADE DE SUISSE Wankdorf est raccordé de manière optimale aux transports publics, diverses lignes desservent le stade:

Tram Nr. 9 bis Guisanplatz l Bus Nr. 20 bis Wyler l Bus Nr. 28 bis Wankdorfplatz l Verschiedene Züge bis S-Bahnhaltestelle Wankdorf l RBS Linien 40 und 41 bis Wankdorf Center

Tram n° 9 jusqu’à la Guisanplatz l Bus n° 20 jusqu’à Wyler Bus n° 28 jusqu’à la Wankdorfplatz l Divers trains jusqu’à l’arrêt de trains de banlieue Wankdorf l Lignes RBS 40 et 41 jusqu’à Wankdorf Center

l

Weiterführende Links: www.bernmobil.ch l www.s-bahn-bern.ch l www.rbs.ch Ticket als Fahrkarte Das STADE DE SUISSE setzt auf den Öffentlichen Verkehr. Die Hin- und Rückfahrt in den Libero-Zonen 10 & 11 zum Stadion sind ab 3 Stunden vor Matchbeginn und bis 2 Stunden nach Spielschluss (resp. bis Betriebsschluss, exkl. Nachtbusse) im Matchbillett inbegriffen. Besucher von ausserhalb der Libero Zonen 100&101 profitieren mit dem V Ticket von einer 20% Ermässigung auf der Hin- und Rückreise. Diese vergünstigten Fahrkarten erhalten Sie an den Schaltern, Automaten und im Postauto. Anreise mit dem Auto Die Parkmöglichkeiten im und ums Stadion sind stark eingeschränkt. Ab der Autobahnausfahrt Bern-Wankdorf sind Parkplätze signalisiert. Sponsoren-Village Vor dem Stade de Suisse wird auf dem Quartierplatz ein Sponsoren Village aufgebaut, hier freuen sich die Cup-Sponsoren auf ihren Besuch. Öffnungszeiten: 18:30 bis 20:30 Uhr

l l

a nt z t e J und n e d mel ! n e r a sp

Liens complémentaires: www.bernmobil.ch l www.s-bahn-bern.ch l www.rbs.ch Le billet sert de titre de transport Le STADE DE SUISSE mise sur les transports en commun. Les allers et retours dans les zones Libero 10 & 11 menant au stade sont compris dans le billet d’entrée au match à partir de 3 heures avant le début du match et jusqu’à 2 heures après la fin du match (ou jusqu’à la fin du service, sauf bus de nuit). Les visiteurs en dehors des zones Libero 100&101 profitent, avec le billet V, d’une remise de 20% sur l’aller et retour. Vous pouvez vous procurer ces titres de transport à prix réduit aux guichets, distributeurs et dans le car postal.

Basel, 23. September 2012

Arrivée en voiture Les possibilités de parking au stade et dans les environs du stade sont très limitées. Des emplacements de parking sont signalisés à partir de la sortie d’autoroute Berne-Wankdorf.

Marathon | Halbmarathon Ekiden-Marathon |

Village des sponsors Est monté devant le Stade de Suisse, sur la Quartierplatz, un village des sponsors. Les sponsors de la Coupe se réjouissent de votre visite. Heures d’ouverture: 18h30 – 20h30

3. Basel Marathon in der Innenstadt: «Manor Basel Marathon» www.manorbaselmarathon.ch facebook.com/runtothebeatbasel

Title Sponsor Foto: Stade de Suisse

46

Official Sponsor

Official Carrier

Organisation


Das Runde soll den Weg ins Eckige ganz einfach finden! local.ch ist Official Sponsor des Schweizer Cup und w端nscht ein spannendes Spiel mit vielen Toren.


Offizielles Magazin zum 87. Schweiz. Fussball Cupfinal in Bern