Page 1

WOHNGENUSS ZWISCHEN SEE UND FLUSS

18 EIGENTUMSWOHNUNGEN Erstbezug Sommer 2018 www.an-der-aare.ch


L AGE

NATUR RUND UM Kurze Wege in die Stadt und wieder nach Hause – und doch liegt das Oberland zum Greifen nah. REGION MIT BESTECHENDEN VORZÜGEN – Zwischen Bern und Thun, leicht erhöht, zwischen den Tälern der Aare und der Gürbe, liegt Gerzensee. Bekannt ist das schöne Dorf durch den gleichnamigen See. Der Blick über den verträumten See zu den weltberühmten Bergriesen im Berner Oberland, wird oft in atemberaubenden Fotografien festgehalten.

BADEN IM L AUSCHIGEN GER ZENSEE: PR I V ILEG FÜR ANWOHNER .

Die knapp dreissig Kilometer Fahrt auf der Aare von Thun nach Bern begeistert jedes Jahr Tagestouristen auf Schlauchbooten. Nach der schäumenden Uttiger Welle lassen sie sich gemütlich weitertreiben, vorbei an Ausflüglern, die an den grünen Ufern die Ruhe geniessen und Energie tanken. Die Teilstücke vor und nach der Thalgutbrücke mit dem geschichtsträchtigen Landgasthof gehören auf einer Aarefahrt zu den schönsten überhaupt.

2


OBEN I M D ORF W I R KE N SI E G A NZ NA H: EIGER, MÖNCH U ND J UNG F R AU, NI E SE N UND STOCKHORN . IN DI ES ER ROMA NT I SCHE N, A B W E CHSLUNG S R EICHEN U N D LEICHT HÜG E L IG E N L A ND SCHAFT I M GANT R I SCHG E BI E T, E NTST E HE N DI E ZWEI MEHRFA M I L I E NHÄUSE R «A N D E R AARE».

GEMÜTL ICHES VERGNÜGEN FÜR GENIES SER : DIE FA HRT IM SCHL AUCHBOOT AUF DER A ARE, VON THUN NACH BERN.

h ric ü Z Biel | 59 km Bielersee

Bern | 18 km Murtensee J O G G E N O D E R S PA Z I E R E N : BEQUEME UND HER AUSFORDERNDE VA R I A N T E N I N U N M I T T E L B A R E R NÄHE.

GERZENSEE Lac de Neuchâtel

Brienz | 64 km Thun | 16 km Thunersee Brienzersee

nf Ge

3


S P O R T P L AT Z B Ä C H L I F E L D : H E I M AT

T E N N I S P L ÄT Z E F Ü R A L L E

DES FUSSBALLCLUBS GER ZENSEE.

EINWOHNER INNEN UND EINWOHNER.

SETZT AKZENTE: MODERNER KINDERGARTEN MIT ROTER RUTSCHBAHN.

DIE SCHULE REGION GER ZENSEE BESUCHEN AUCH K I N D E R A U S K I R C H D O R F,

GENIESST ALS K ADERSCHMIEDE

MÜHLEDORF UND NOFLEN.

HOHES ANSEHEN: DA S S TUDIENZENTRUM

t s tr gu al

Th

Th alg

GERZENSEE

uts

tra

sse

Wichtrach

as

se

se

Ger

Mühledorf

zen

see

ra s

asse

Seeg

fst D or

Aa

Gru ben we

g

re

do hle Mü rfs sse

tra

4

AUTOBAHN-ANSCHLUSS A6 Kiesen

Spycher


ORT VELO – Die Aare-Route Nr. 8 ist ein Klassiker. Besonders der Abschnitt zwischen Thun und Bern ist enorm beliebt und führt durch Wichtrach, am gegenüberliegenden Aareufer.

REITEN – Die weitläufige, voralpine Hügellandschaft ist das ideale Terrain für lange und für kurze Ausritte.

MEHR ALS SEIN Die stadtnahe Dorfidylle im Grünen bietet viel Komfort und hohe Lebensqualität.

SCHWIMMEN – Ein Aare-

LUFT ZUM LEBEN – Gerzensee hat eine überschauba-

schwumm wirkt immer bele-

re Grösse, ist frei von Industrie und doch finden Sie im

bend. Zum idyllischen Gerzen-

Dorf dankbare Einkaufsmöglichkeiten, Kindergarten,

see geniessen Einwohnerinnen

Schule und moderne Sportanlagen. In den umliegenden

und Einwohner der Anlegerge-

Gemeinden finden Sie weitere Freizeitanlagen wie etwa

meinden über zwei Badestellen

Public Golf Aaretal in Kiesen und kulturelle Angebote wie

Zugang.

die Konzerte in der legendären Mühle Hunziken in Rubigen.

Für den Weg zum Bahnhof Wichtrach benötigen Sie zu Fuss lediglich zehn Minuten. Die Bushaltestelle Thalgut liegt vor der Haustür. Bern erreichen Sie ab Wichtrach in zwanzig Minuten, Thun in zwölf Minuten. Luftlinie beträgt die Distanz nach Bern vierzehn Kilometer. Ab Belp, auf

GOLFEN – Verbessern Sie das eigene Spiel und Handicap. Der 9-Loch-Platz der Public Golf Aaaretal AG ist ideal gelegen.

halbem Weg zwischen Gerzensee und Bern, fliegen Sie bequem hinaus in die weite Welt.

5


ARCHITEKTUR

RAUM FÜR IDEEN Verwirklichen Sie Ihre Visionen. Setzen Sie Ihre Vorstellungen vom perfekten Wohnen passgenau um. RAUM FÜR IDEEN – Mit den Steildächern und den verspielten Giebeln nimmt die Architektur der beiden Häuser «An der Aare» Bezug auf die traditionelle, regionale Architektur. Die Innenräume sind umso generöser ausgelegt. So konzipiert, dass sie alle Bedürfnisse treffen, die einen zeitgemässen Lebensstil auszeichnen. Ideal auch für Paare, die früher oder später zu einer Familie werden.

6


R ÄUME, IN DENEN SIE SICH VERW IRKLICHEN, MI T EIGENEM BALKON FÜR UNGES TÖRTES A B S C H A LT E N U N D G E M Ü T L I C H E S A U S S PA N N E N .


MOD ERNE ARCH I T E KT UR – F O R M E NSP R ACHE , DI E TRADI TIONE L L E S NE U I NT E R P R E T I E RT.

R AU MKONZEPT – G R O SSZÜG IG E F L ÄCHE N E R Ö F F N EN VIELFÄLTIGE VARI A NT E N D E R M Ö B L I E R UNG .

8


AUS S ENRAUM

PLATZ FÜR VIEL Zwei Häuser mit je neun Eigentumswohnungen, mit Wohnflächen von 77 bis 156 Quadratmetern Wohnfläche. MODERNER AUSBAUSTANDARD – Alle Wohnungen verfügen über moderne Bäder und Küchen sowie grosszügige Garderoben im Eingangsbereich. Aus der gemeinsamen Tiefgarage mit Kellerabteilen, Hobbyräumen und VeloAbstellplätzen sind sie über einen rollstuhlgängigen Lift erschlossen.

Menschen, die den Komfort des Lebens schätzen, die Stadt aber schnell erreichen wollen, finden hier ein Zuhause, das ihnen enstpricht. Einen Rückzugsort, der den Alltag entschleunigt und wo die Tage mit einem Glas auf dem Balkon, einem Schwatz auf dem Sitzplatz oder einem Spaziergang am Ufer der Aare ausklingen.

9


BAUBESCHRIEB

WERTE AUF ZEIT ALLGEMEINES Die zwei Mehrfamilienhäuser sind modern konzipiert und die Wohnungen gut möblier­b ar. Die Bauweise und die Innenausstattung entsprechen den heutigen Anforderungen. Ins­ b esondere werden die SIA-Normen 181 be­züglich Schallisolation sowie die behördlichen Vorschriften für die Wärmedämmung erfüllt. Die Fassadengestaltung sowie die allgemei­ n en Teile werden durch den Architekten festge­legt. Die Wohnungen können durch die Käufer jedoch auch individuell umgestellt werden, so­ fern dies rechtzeitig bekannt und baulich wie planerisch möglich ist. Die Installationszonen, die Schallisolation und die Statik dürfen dabei nicht beeinträchtigt werden. Die Möblierun­gen sind als Beispiele zu verstehen und sind im Kaufpreis nicht inbegriffen.

ROHBAU MAUERWERK Gebäudeaussenwände im Untergeschoss in armiertem Beton. Trennwände im Unterge­ schoss aus armiertem Beton oder Kalksand­stein. Gebäudeaussenwände im Erdgeschoss und in den Obergeschossen aus Backsteinmauer­werk oder Beton mit verputzter Aussenwärme­dämmung. Wohnungstrennwände gem. Vor­g aben Akustiker, in der Regel aus armiertem Beton, wo notwendig mit Vorsatzschalen. Üb­rige Zwischenwände in den Wohngeschossen aus Backsteinmauerwerk oder Leichtbauwän­de verputzt.

10

DECKEN Decken aus armiertem Stahlbeton. DACHKONSTRUKTION: Steildachkonstruktion in Holzbau (evtl. Elementbau), mit Dachziegeln eingedeckt. FENS TER Kunststofffenster mit Wärmeschutzverglasung. Eine Hebeschiebetüre pro Wohnung auf Sitz­ p latz/Balkon, restliche Ausgänge Flügeltüren. Brüstungsfenster mit Drehflügel, 1 Kippflügel pro Raum mit Fenstern. Fenster im Erdgeschoss Widerstandsklasse RC 2N. SPENGLER ARBEI TEN Rinnen, Fallrohre und Abdeckbleche in Chrom­nickelstahl oder Uginox. ÄUSSERE ABSCHLÜSSE UND SONNENSCHUTZ Elektrifizierte Verbundraffstoren in allen Räu­ m en (inkl. Nasszellen) Aluminium eloxiert oder einbrennlackiert. Pro Sitzplatz und Balkon je eine Markise. Bei allen Balkonen teilweise durchgehende, offene und lichtdurchlässige Metallkonstruktion.

AUSBAU E L E K T R O I N S TA L L AT I O N E N KRAFT- UND LICHTINSTALLATION: 2 Steck­ d osen pro Zimmer und ein Deckenlampen­ anschluss, 3 Steckdosen im Wohn-/Esszim­ mer sowie 2 Deckenlampenstellen, davon 1-mal geschaltet, 5 Einbauspots pro Woh­nung (LED), 2 Steckdosen und 1 LED-Decken­leuchte pro Keller. Eine Aussensteckdose pro Wohnung beim Sitzplatz/Balkon. Ausbau Gegen-

sprechanlage mit Video in der Woh­nung optional/Käuferwunsch. Umgebungs­b eleuchtung und Tiefgaragenbeleuchtung mit LED. TIEFGARAGE: Leerrohrfür Ausbau einer Elektrozuleitung 230V (Ladestation EAuto). TELEFON/TELEVISION: In allen Wohn-/ Ess- u ­ nd Schlafzimmern Television/Radio-, und Telefonanschluss. HEI ZUNG/ WÄRMEPUMPE Bodenheizung (Niedertemperatur) und Warm­ w asseraufbereitung mit zentraler Erdwär­ mepumpe. Individuelle Wärmemessung (mit Wärmezähler) und Einzelraumregulierung gemäss Vorschriften. Raumtemperaturen nach SIA-Norm. LÜFTUNG Alle Nasszellen werden mit einer mecha­ nischen Entlüftungsanlage entlüftet, Reduits mit Nebenanschluss. Lüftung bei Standort Tumbler wird mit Feuchtemesser ausgebaut. Kellergeschoss mit mechanischer Zu- und Abluft. S A N I TÄ R E A P PA R AT E Alle Apparate gem. Basisofferte: Pro Nass­zelle ein Spiegelschrank mit integrierter Leuchte sowie pro Nasszelle ein Unterbau­ s chrank (z.B. V&B-Apparate), Duschtasse und Regendusche, GlasDuschtrennwand, Badewanne. Waschmaschine/Wäschetrock­ ner je in der Wohnung (Reduit). Je 1 frost­ sicheres Gartenventil pro EG-Wohnung beim Sitzplatz und pro MFH je ein Gartenventil für den Hauswart.


KÜCHEN Kunstharzfronten Hochglanz belegt mit Dämpf­s ystem, Naturstein-Abdeckung (Preisklasse 5), Küchenrückwand im Bereich Kochen aus Glas. KÜCHENAPPARATE: Geschirrspüler vollin­tegriert, Backofen und Steamer, Kühlschrank, Spültisch mit Zugauslauf, Dampfabzug, flä­ c henbündiges GlaskeramikKochfeld (Induk­tion), Auszug mit Kehrichttrennsystem, Unter­schrankbeleuchtung. Preisbasis gemäss separater Auflistung pro Wohnung. LIFT Behindertengerechte Aufzugsanlage.

GARDEROBENSCHRÄNKE Pro Wohnung eine Einbau-Garderobe. CHEMINEEÖFEN In Dachwohnungen auf Käuferwunsch gegen Mehrpreis möglich.

TERMINE UND ZAHLUNGSMODUS Z AHLUNGSMODUS Bei Unterzeichnung des Reservationsvertrages: CHF 20'000.–. 20% vom Verkaufspreis inkl. Anzahlung bei der Beurkundung des Kaufvertrags, Restbetrag bei Schlüsselübergabe und Eigentumsübertragung.

TÜREN/SCHL IESSANL AGEN ZIMMERTÜREN: Röhrenspan-Türblätter, Stahl­z argen mit Gummidichtungen, zum Streichen oder kunstharzbeschichtet.

Käuferwünsche zahlbar 30 Tage nach Rech­nungsstellung, spätestens bei Eigentumsübertra­g ung.

WOHNUNGSTÜREN: Volltüren mit Stahlzar­ g en, umlaufender Gummidichtung und Türspi­on, zum Streichen oder kunstharzbeschichtet.

BEMERKUNGEN Handänderungskosten und Notariatskosten wer­den je zur Hälfte von Käufer und Verkäufer über­nommen.

SCHLIESSANLAGEN: Sicherheitszylinder mit 3-Punkte-Verschluss an Wohnungsund Haus­eingangstüren.

Zwischenverkauf und Preisänderungen vorbehalten.

BODENBEL ÄGE Sämtliche Räume mit schwimmenden Unter­lagsböden.

HINWEIS Aus den in diesem Prospekt enthaltenen Plänen, Visualisierungen und Angaben können keiner­lei Ansprü-

BODENBELÄGE: Keramik (Nasszellen, Reduit, Küche) und Holz-Textil (Korridore, Wohnen/ ­E ssen, Schlafzimmer).

che abgeleitet werden. Insbesondere kommt den Plänen keine gesetzliche Wirkung von Grundbuchplänen zu. Für Ausführungen und Flä­c henangaben sind der detaillierte Baubeschrieb und die Pläne im Massstab

Preisbasis exkl. Sockel und allen Zuschlägen CHF 110.–/m2 (fertig verlegt).

1:50 massgebend. Ausführungsbedingte Änderungen, Anpassungen und/oder Massabweichungen können vorkommen und bleiben jederzeit ausdrücklich vor-

WANDBELÄGE Wandbeläge in allen Wohnräumen: NORMALGESCHOSSE: Abrieb 1,5 mm weiss gestrichen in Wohn- und Schlafräumen. DACHWOHNUNG: Abrieb 1,5 mm weiss gestri­chen in Wohn- und Schlafräumen. Badezimmer, Dusche und WC mit keramischen Wandbelägen. Ab 2,0 m Raumhöhe Abrieb 1,5 mm weiss gestrichen. Preisbasis exkl. Sockel und allen Zuschlägen CHF 110.–/m2 (feritg verlegt). DECKENBEL ÄGE Alle Räume mit Weissputz, gestrichen. Dachwoh­nungen in Dachschrägen Holztäfer weiss lasiert.

behalten.


VERK AUF

Brumo Partner GmbH Margrethenhof 5 6275 Ballwil 041 920 34 31

created by immotools.ch

info@brumopartner.ch

AN DER AARE, GERZENSEE - Dokumentation