Page 1

Trendpapier

Projektmanagement 2015 Globale Governance – lokale Performance

Eine Publikation der LĂźnendonk GmbH in Zusammenarbeit mit


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

2


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Inhaltsverzeichnis

VORWORT Till H. Balser, Tiba Managementberatung GmbH....................................................................... 4 VORWORT Jörg Hossenfelder, Lünendonk GmbH ....................................................................................... 6 AKTUELLE HERAUSFORDERUNGEN, OPTIONEN UND TRENDFAKTOREN IM PM 2011 ......................... 8 THESE 1: Global einheitliche Standards und Zertifizierung im PM steigern die Unternehmens- und Projekteffizienz ..................................................................................... 12 THESE 2: Projektmanagement wird treibendes Element für Unternehmenserfolg .................................. 14 THESE 3: Projekt-Profit-Units – Controlling mit Fokus auf Earned-Value ................................................ 16 THESE 4: Ganzheitliches PM wird Erfolgsfaktor bei kritischen TTM-Projekten… ................................... 18 THESE 5: Systemprojekte und Projekt-Engineering werden zunehmen… ............................................... 22 THESE 6: Project Employability wird Schlüsselfaktor… ............................................................................ 25 THESE 7: Zunehmend vertikale Integration von PM-Tools in IT-Landschaften........................................ 29 BEST PRACTICE Verankerung eines globalen Projektmanagement-Systems in Organisation und Unternehmenskultur............................................................................................................................... 31 CONCLUSIO PM 2015: Ganzheitliches PM ist Treiber von Unternehmenserfolg ............................................................................ 36 GLOSSAR ....................................................................................................................................................... 40 ABBILDUNGSVERZEICHNIS ......................................................................................................................... 41 QUELLENVERZEICHNIS ................................................................................................................................ 42 UNTERNEHMENSPROFILE ........................................................................................................................... 44 Tiba Managementberatung GmbH ................................................................................................................... 44 Lünendonk GmbH ........................................................................................................................................... 45

3


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Vorwort Till H. Balser, Tiba Managementberatung GmbH

Den Trend zur internationalen Standardisierung von Projektmanagement (PM) können wir mittlerweile bei allen großen Unternehmen feststellen. Zum einen zwingt die Globalisierung der Märkte schlichtweg dazu, PM-Prozesse, -Methoden und -Strukturen weltweit zu vereinheitlichen, damit Mitarbeiter aus verschiedenen Ländern und an unterschiedlichen Standorten gemeinsam an einem Projekt arbeiten können. Zum anderen muss jedes international agierende Unternehmen sein Projektportfolio global steuern, um einen Überblick darüber zu haben, was im Unternehmen geschieht. Till H. Balser, Inhaber und Geschäftsführer der Tiba Managementberatung GmbH und Tiba LLC, Firmengründer und Miteigentümer der Tiba Software Center GmbH

Wer international eine höhere Wertschöpfung erzielen möchte, muss also für ein einheitliches Projektmanagement und für Transparenz im Projektportfolio sorgen.

„Think global, act local“ – dieser oft zitierte Spruch klingt zwar gut, aber mal im Ernst: Was sagt er wirklich aus? Man könnte ihn auch umdrehen: „Think local, act global“ – klingt genauso gut, und gibt nach unserer langjährigen Beratungserfahrung das Projektgeschäft besser wieder und macht – zumindest für das Projektgeschäft – mehr Sinn: Denke über dein Geschäft vor Ort nach, finde heraus, was deine Kunden vor Ort brauchen, welche Projekte sich daraus ergeben, richte aber deine Prozesse global aus; einerseits, um bei der Bewältigung des lokalen Projektes die lokale Unit von den einheitlich und global vorgedachten Projektmanagement-Prozessen profitieren zu lassen, und andererseits, um die „Lessons learned“ aus dem lokalen Projekt global dem Unternehmen zur Verfügung zu stellen.

Mit der Umsetzung dieser Anforderungen entstehen neue Wertmaßstäbe und Key-Performance-Indikatoren für die Qualifikation von Projektteams, für die Standardisierung der PM-Methodik, für den Einsatz der richtigen PM-Software, sowie für die Optimierung zur effizienten PM-Organisation.

4

Angesichts dieser PM-Anforderungen misst Tiba den Trend zur zukünftigen Projektmanagement-Intelligenz in globalen Unternehmen sehr viel Bedeutung zu und setzt auf die Weiterentwicklung der dahinterliegenden Beratungs- und Trainingsleistungen. Im Zeichen dieser Entwicklung stellen wir nicht nur unseren diesjährigen Kundentag unter das Motto „globale Governance – lokale Performance“, son-


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

dern haben uns mit der Herausgabe dieses Trendpapiers zusätzlich für eine grundlegende, systematische Auseinandersetzung mit diesem Thema entschlossen. Mit ausgewählten Kunden diskutieren wir, welche Herausforderungen sie als international agierende Unternehmen bei der Einführung von einheitlichen PM-Standards unter gleichzeitiger Kontrolle der Projektperformance haben. Dabei interessiert insbesondere, welche Erkenntnisse sie hinsichtlich Organisation, Standards, Prozessen, Know-how, Methoden und Tools im Projektmanagement gewinnen konnten. Zusammen mit weitreichenden Rechercheergebnissen, die wir mit unserem Herausgeber Lünendonk zusammengetragen haben, gehen sie in

dieses Trendpapier ein. Die Erkenntnisse dieser systematischen Erarbeitung des Themas „globale Governance – lokale Performance“ möchten wir Ihnen nicht länger vorenthalten. Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre!

Ihr Till H. Balser Inhaber und Geschäftsführer, Tiba Managementberatung GmbH

5


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Vorwort Jörg Hossenfelder, Lünendonk GmbH

Hier kommt dieser Beratungsdisziplin eine besondere Bedeutung zu. Nachdem Großunternehmen und Konzerne in den zurückliegenden Jahren zunehmend im Ausland produzieren, zieht es im Zuge der Globalisierung auch mittelständische Unternehmen ins Ausland. Dabei geht es nicht nur um Kostenvorteile (z.B. Lohnkosten, Energiekosten), sondern auch um den Gewinn neuer Absatzmärkte. Hier stellt sich für die Unternehmer die Frage: Wie kann ich in einem anderen Land – unter Berücksichtigung der dortigen Kultur, der gesetzlichen Regelungen und anderer Barrieren – die „gewohnte“ Qualität und Effizienz beibehalten? Jörg Hossenfelder, Geschäftsführender Gesellschafter, Lünendonk GmbH Liebe Leserin, lieber Leser, vor Ihnen liegt das erste Trendpapier „globale Governance – lokale Performance“, welches wir gemeinsam mit der Tiba Managementberatung GmbH realisiert haben. Hierin werden nicht nur moderne Ansätze der Beratungsdisziplin Projektmanagement, sondern auch zukünftige Trends aufgezeigt. Ziel dieser Publikation ist weder der akademische noch der betriebswirtschaftliche Exkurs. Vielmehr geht es um eine fundierte, leicht verständliche Einführung – verbunden mit der Darstellung von Trends in der Disziplin Projektmanagement. Das Besondere an diesem Trendpapier ist unter anderem, dass es auch globale Entwicklungen über die Landesgrenzen hinaus berücksichtigt.

6

Das Marktforschungsunternehmen Lünendonk hat die Rubrik „Projektmanagement“ bereits vor zehn Jahren auf Wunsch einiger Beratungsunternehmen als eigenständiges Element in die Lünendonk®Studie „Führende Managementberatungen in Deutschland“ aufgenommen. Zu Recht, denn in der zurückliegenden Dekade hat die Bedeutung des Projektmanagements kontinuierlich zugenommen. Im Vergleich zum Vorjahr ist diese Disziplin signifikant gewachsen und stellt innerhalb des Portfolios deutscher Beratungshäuser mit im Durchschnitt 8,4 Prozent die drittgrößte Beratungsleistung – nach Organisations-/Prozessberatung und Strategieberatung dar.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Bei der Analyse des Beratungsmarktes interessiert grundsätzlich neben der Leistungsart und der Kundenbranche natürlich das Einsatz- und Anwendungsgebiet. Und hier zeigt sich, dass den höchsten Anteil am jeweiligen Umsatz im Durchschnitt das Thema „Effizienzsteigerung“ (10,4%) innehat. Auch dies spricht für das Thema Projektmanagement.

Die intelligenten, globalen Leistungen und Trends, mit denen sich dieses Trendpapier beschäftigt, bedürfen langjähriger Expertise in unterschiedlichen Regionen der Welt. Die Tiba Managementberatung GmbH zählt mit ihrer Erfahrung zu den führenden Adressen für die Gestaltung erfolgreichen Projektmanagements.

Jörg Hossenfelder Geschäftsführender Gesellschafter, Lünendonk GmbH

7


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Aktuelle Herausforderungen, Optionen und Trendfaktoren im PM 2011

Abbildung 1: Trends und Strategieoptionen1 Der Wirtschaftstrend zu verstärkter internationaler Vernetzung, Kooperation und Arbeitsteilung auf allen Ebenen (innerhalb und unternehmesübergreifend) nimmt in den letzten Jahren deutlich zu (Aerospace, Automotive, Chemie, IT, Pharma u.a.) und wird sich nach aktuell vorliegenden Studien weiter beschleunigen. Neben dem Trendthema Globalisierung werden die Verlagerung hin zur Dienstleistungsgesellschaft sowie die permanente Weiterqualifizierung für Unternehmen immer wichtiger und sichtbarer.

8

In Konzernen wird auf diese Trends bereits durch die organisatorische Ausrichtung und Kompetenzsteigerung für globale Kooperationen, die Ausrichtung auf zunehmende Projektwirtschaft sowie die zunehmende Nutzung von Synergien im Unternehmensverbund reagiert. Hier sind – bedingt durch die Unternehmensgrößen – die strategischen Arbeitsschwerpunkte eher intern gelagert. Mittelständische Unternehmen müssen sich zudem, um im Markt weiterhin erfolgreich agieren zu können, verstärkt auf Geschäftschancen in globalen Märkten ausrichten.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Diese werden zunehmend weltweit „vor Ort“ mit geeigneten Partnern im Rahmen von Kooperationen als Projektgeschäft realisiert. Als Folge entstehen als Strategieoptionen neue Wertschöpfungsketten, oder bestehende werden modifiziert (Vertiefung oder Zerlegung). Unternehmen werden global verteilte Wertschöpfungsketten verstärkt zentral steuern (Synonym hierfür: „Systemkopf Deutschland“ – BDI 2008). Projektmanagement ist vor allem ein effizientes und bewährtes Werkzeug zur wirksamen Umsetzung von Innovationen und organisationsbedingter Komplexität. Es unterstützt die Einführung neuer Strategieelemente (Produkte, Organisationsstrukturen und -elementen, Unternehmenskulturen, etc.) und sichert deren nachhaltige Umsetzung im Unternehmen bis hin zum globalen Unternehmensverbund. Gerade in der globalen Anwendung wird es zunehmend wichtig, PM-Organisationsstrukturen auf Effizienz hin auszurichten. Der in diesem Papier von Tiba vorgestellte Ansatz „globale Governance“ unterstützt diese Forderung durch die Elemente Standardisierung und global einheitliche Qualifizierung von Projektbeteiligten. Für global agierende Unternehmen wird eine strategisch-operative Ausrichtung hin zu einem weltweit effizienten Wertschöpfungsketten- und ProjektManagement zunehmend wichtig, um in den kommenden Jahren im globalen Wettbewerb erfolgreich agieren zu können. Die Berücksichtigung unterschiedlicher Kulturen und Gegebenheiten lässt dabei Freiraum für lokale Gegebenheiten und Esprit in Projekten und fördert damit auch Motivation und Dynamik der beteiligten Teams.

In diesem Zusammenhang betrachtet Lünendonk in Zusammenarbeit mit Tiba in diesem Papier die Herausforderungen, mit denen Unternehmen sich aktuell konfrontiert sehen. Auch deren markt- und leistungsgerechte Organisation mit dem Fokus auf ganzheitlichem Projektmanagement wird analysiert. Daraus entwickelt Lünendonk aktuelle Trendthesen zum Projektmanagement. Folgende Faktoren sind Grundlage für die im nachfolgenden getroffenen Annahmen: • Unternehmen müssen sich zukünftig verstärkt schnell auf aktuelle Chancen in globalen Märkten ausrichten. • Projektgeschäfte werden bis zu 50 Prozent der Umsätze ausmachen. • Die globale Zusammenarbeit in Projekt-Kooperations-Geschäften wird zunehmen und wegen hoher Geschwindigkeit und Dynamik komplexer werden. • Gerade für mittelständische Unternehmen besteht hier die Chance, über Projektkooperationen auch am Markt für Großunternehmen teilzuhaben. • Projektmanagement wird neben dem Linienmanagement zu einem Steuerungsinstrument für Unternehmen und muss ordentlich integriert und professionalisiert werden. • Projektleiter mit hoher Kompetenz sind im Mittelstand ein Schlüssel für den Projekterfolg. • Unternehmen benötigen für den Aufbau oder professionellen Ausbau von ganzheitlicher PM-Kompetenz externe Unterstützung. • Beratungsleistungen werden in Konzernen zunehmend durch Inhouse-Consultants übernommen – Beratungsunternehmen fokussieren sich hier verstärkt auf Umsetzungs-Support, Ausbildung sowie Service-Leistungen.

9


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Temporary

Domestic

Global

Theory of Project Organisation

Theory of Global Projects

e Tr

Permanent

Organisation Duration

Geographic Scope

Theory of Organisation

nd

Theory of the Multinational Enterprise

Abbildung 2: „Global Projects“ als Zukunftsthema2

Die Umsetzung dieser aus den Trendfaktoren abgeleiteten Handlungsempfehlungen sind strategisch wichtige Entwicklungselemente für die PM-Organisation in Unternehmen hin zu einem höheren PMReifegrad und gesteigerter Unternehmenseffizienz. Das bedeutet auch: Projektmanagement wird im globalen Kontext zunehmend erfolgsentscheidend. Als „jüngere“ Disziplin befasst sich beispielsweise das Fachgebiet „Theory of Global Projects“ mit den speziellen Anforderungen und Trends im globalen und komplexen Umfeld. Nach den Ergebnissen jüngster Studien (IPMA, GPM) sind dabei in internationalen Projekten vor allem die Faktoren „optimale, zielklare Kommunikation“ und „einheitliche PM-Standards“ wesentlich für den Erfolg.

10

Daneben sind die bereits im Allgemeinen und lokal sehr gut angewendeten PM-Felder, OrganisationsStandards, Methoden und Software-Tools wichtig. Eine Notwendigkeit zur Weiterentwicklung im PM wird vor allem in den Bereichen Multi-ProjektManagement und im Ausbau der Soft-Skill-Kompetenzen der Projektleiter und -mitarbeiter bestehen. Die Entwicklung eines eigenen Arbeitsgebiets „Global Project Management“ hat begonnen und ist Zukunftsthema. Als Management-Disziplin wird „Global PM“ auf derselben Ebene wie etwa Supply Chain Management angesiedelt sein und ähnlichen Einfluss auf die strategische Ausrichtung von Unternehmen und Organisationen haben.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Unternehmen, die sich rechtzeitig und gut ausgerichtet diesen Zukunftsthemen im Projektmanagement widmen, ihre Strukturen darauf hin ausrichten sowie sich Top-down bei der Einführung und aktiven Ausgestaltung der damit verbundenen funktionalen wie die Unternehmenskultur bestimmenden Elemente engagieren, werden den Anschluss nicht verlieren. Dabei werden diese Unternehmen ganz im Sinne von „globaler Governance“ die Führung für diese unternehmensweite Ausrichtung übernehmen und so in der Unternehmensorganisation und -effizienz richtungsweisend bleiben oder werden. Tiba als weltweit operierendes PM-Beratungsunternehmen hat in Zusammenarbeit mit Lünendonk folgende wichtige Trendannahmen für das Projektmanagement für die kommenden fünf Jahre erarbeitet. Die Thesen beziehen sich auf Projektmanagement im globalen Kontext, auf der Basis aktuell vorliegender Markttrenddaten und Studien sowie fokussiert auf operative Umsetzung in Organisationen.

TRENDTHESEN „PROJEKTMANAGEMENT 2015“

1. Global einheitliche Standards und Zertifizierung im PM steigern die Unternehmens- und Projekteffizienz. 2. Unternehmen mit funktionierender Projektlandschaft und stabilen Prozessen werden sich vom Wettbewerb absetzen – PM wird zum durchgängig gelebten Management-Tool. 3. Die quantitative Messung des Projektnutzens gewinnt an Bedeutung – Projekte werden zunehmend Profit-Units. 4. Ganzheitliches PM wird zum Erfolgsfaktor bei kritischen TTM-Projekten. 5. Produktübergreifende Systemprojekte lösen produktbezogene Projekte ab und erfordern optimiertes Ressourcenmanagement. 6. Project Employability wird zum Erfolgsfaktor und Projektleiter mit hoher Kompetenz werden zunehmend Ergebnisverantwortung übernehmen. 7. PM-Prozesse und -Tools werden zunehmend vertikal in bestehende ERP-Landschaften integriert.

Im Folgenden werden diese sieben Thesen vertieft.

11


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 1: Global einheitliche Standards und Zertifizierung im PM steigern die Unternehmens- und Projekteffizienz

Grad der PM-Standardisierung und -Zertifizierung

G St lob an ale da rd s

KVP

R St egi an on da al e rd s PM-Umfang Un St einh an e da itlic r d he s Portfolio-Management Programm-Management

Kontrolle

Messung

Standardisierung

Projekt-Management

PM-Reifegradverbesserung

Abbildung 3: PM-Standardisierung und -Zertifizierung in drei Dimensionen3

Der Grad der Standardisierung und Harmonisierung von PM-Prozessen wird in global agierenden Unternehmen erfolgsentscheidend. Neben externen PMStandards werden sich branchenspezifische PMStandards und Best Practices etablieren (bspw. für Aerospace, Automotive). Unternehmenszertifizierungen werden zunehmend Personenzertifizierungen ergänzen. Es wird sich derjenige PM-Standard durchsetzen, welcher global einheitliche Zertifizie-

12

rungsformate bietet sowie bei Personen- sowie Unternehmenszertifizierung aufeinander abgestimmte Modelle und Inhalte berücksichtigt. STAND 2010

Viele international agierende Unternehmen beschäftigen sich heute mit der Entwicklung oder Realisierung eines standardisierten PM-Konzeptes und mit der einheitlichen Ausbildung ihrer Projektmitarbei-


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

ter. Der Stellenwert von PM im Unternehmen steigt, und das nicht nur bei Unternehmen in projektorientierten Branchen wie der Auftragsfertigung, in Unternehmen mit Projektgeschäft oder in den F&Eintensiven Branchen. Für die Übernahme eines externen Standards stehen nur einige der ganz großen Player in der Gestaltung von PM im Vordergrund der Auswahl bei Unternehmen. Die Entscheidung, welcher externer PM-Standard global herangezogen werden soll, fällt gerade in Deutschland und den skandinavischen Ländern durch die unterschiedliche Fokussierung nicht immer leicht und wird gerade bei der Ausbildung immer noch den lokalen Einheiten überlassen. Die Herausforderung liegt beispielsweise in der Stärke der IPMA hinsichtlich eines karriereorientierten und sehr umfassenden PM-Qualifizierungsansatzes gegenüber der Stärke der PMI mit einem weltweit einheitlichen Prüfungssystem. In vielen Unternehmen existieren daher PMI, IPMA oder PRINCE2® nebeneinander, speziell, wenn es um die Ausbildung und Zertifizierung der Mitarbeiter geht. Auch wenn die Studie der IPMA (GPMF – Global Project Management Framework, 2010) zeigt, dass einheitliches Management der vier Faktoren Kommunikation, Risiko, Human Resources und Integration hohe Bedeutung in allen Standards hat, sind alle drei Standards so verschieden – etwa in Prozessen und Begrifflichkeiten –, dass Zusammenarbeit in Projekten mühsam und abstimmungsaufwändig ist. ENTWICKLUNG BIS 2015

Der Anteil an global verteilter Projektarbeit mit wesentlichem Beitrag am Unternehmenserfolg wird weiter wachsen und auch in mittelständischen

Unternehmen von aktuell circa 35 Prozent bis 2015 auf deutlich über 50 Prozent steigen – in Folge werden internationale Projektarbeit und der Bedarf nach vereinheitlichenden Standards zunehmen. Auch in der Entwicklung von internationalen PMStandards gibt es Bewegung: Mit der ISO 21500 „A Guide for Project Management" wird bis circa 2012 ein von allen relevanten Verbänden unterstützter Standard für Prozesse herausgegeben. Dieser ist als Rahmenwerk zu verstehen, aus dem Unternehmen weltweit ihre eigenen Methoden ableiten können – eine Vereinheitlichung auf hohem Abstraktionsniveau. Neben der Homogenisierung der drei PM-Standards werden sich weitere branchenspezifische Standards und Best Practices für spezielle PMEinsatzgebiete entwickeln und etablieren und das Time-to-Market in den Unternehmen unterstützen. In global verteilten Projekten werden einheitliche PM-Module als geltende Standards eingesetzt, die von den regionalen PM-Spezifika abweichen können beziehungsweise diese ergänzen. So kann der PMProzess „Qualitätssicherung“ mit einem international einheitlichen Verfahren durchgeführt und protokolliert werden. Die Folgeinformationen und -maßnahmen sind genormt und können so gut verdichtet werden. Auch die Bedeutung von Zertifizierungen wird weiter zunehmen: Bei den Personenzertifizierungen wird das Testat, wie heute in Amerika (PMI) oder England (PRINCE2®), als Qualitätsmerkmal eine große Rolle im Auswahlprozess bei Mitarbeitern für Projektarbeit spielen.

13


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 2: Projektmanagement wird treibendes Element für Unternehmenserfolg

Programmmanagement

Unternehmensleitung

Beschaffung

Produktion

Verkauf

Produktgruppe 1

Projektgruppe 1

Produktgruppe 2

Projektgruppe 2

Produktgruppe 3

Projektgruppe 3

Markt- & Entwicklungsimpulse Innovationsmanagement & Koordination von Komplexität

Abbildung 4: Projekt-Linien-Matrixorganisation. Projektmanagement ergänzt General Management4

Unternehmen mit PM als zusätzlich zur Linienorganisation durchgängig gelebtem Management-Tool können die steigende Änderungsdynamik im schwierigen Wettbewerbsumfeld erfolgreicher bewältigen. Gut ausgebildete Mitarbeiter und eine effektive PMProzesslandschaft (ganzheitliches PM inklusive einheitlichem Prozesshandbuch) werden wichtiger.

14

STAND 2010

Der Anteil von Unternehmen mit PM-orientierter Organisation und adäquaten Karrieremodellen ist bei projektorientierten Unternehmen (Anlagenbau, Bau, IT-Unternehmen etc.) hoch (über 50 Prozent); meist mit unternehmensspezifischem PM-Standard. Im Mittelstand ist die Ausprägung eher gering (30–40 Prozent), jedoch besteht hier kurz- bis mittelfristig der größte Entwicklungsbedarf.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

In mittelständischen Unternehmen wird der Anteil an Umsätzen, die über Projektgeschäfte generiert werden, deutlich zunehmen – im Schnitt auf über 50 Prozent. Sind bis heute vor allem das Produktmanagement oder Produktgruppen die Business Units treibenden Kräfte in Unternehmen, so wird der Umfeldtrend „Projektgeschäfte“ verstärkt zu funktionalisierten Organisationseinheiten „Projektmanagement“ und mittelfristig zu PM-Matrix-Organisationen führen, die das General Management ergänzen. PM als Managementdisziplin ist sehr gut organisiert und homogenisiert. Wesentliche Elemente wie PMHandbuch und standardisierte Ausbildungen (Zertifizierung) sind verbreitet und erleichtern durch ihren normativen Einfluss die unternehmenseinheitliche Einführung und effiziente Anwendung. Ein Vergleich der Entwicklung des Einflusses von PM wie im Qualitätsmanagement liegt nahe. Wird – wie in projektgetriebenen Unternehmen – PM als Organisationsform akzeptiert und ganzheitlich integriert, so erwarten vor allem Konzerne und über 50

Prozent der mittelständischen Unternehmen deutliche Vorteile. ENTWICKLUNG BIS 2015

Konzerne und projektorientierte Unternehmen werden ihren PM-Standard schnell weiter ausbauen – im globalen Umfeld wird die Fokussierung auf möglichst einen Standard notwendig. Durchgängige Karrieremodelle für Projektleiter geben Nachwuchskräften Perspektiven und festigen die Bindung von High-Potentials an das Unternehmen. Einheitliche Qualifizierung durch Zertifizierung nach den definierten PM-Standards stellt das geforderte Qualitätsniveau und die Einsetzbarkeit – auch im globalen Kontext – sicher. Mittelständische Unternehmen werden aufgrund einer individuell wahrgenommen Effizienzproblematik in stetig komplexeren Projekten eine organisatorische Ausrichtung hin zur Projektorganisation starten. Die Ausrichtungsbegleitung durch PMBerater wird dabei weiter zunehmen. Projektleiter mit hoher General-Management-Kompetenz werden im Mittelstand zu einem Engpassfaktor und daher dringend gesucht.

15


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 3: Projekt-Profit-Units – Controlling mit Fokus auf Earned-Value

Business Unit n

Project Unit n

Inputs

Activities

Outputs

Short term results

Mid term results

Long term results

Area of internal influence

Area of external influence

Standard Project Controlling

Earned – Value – Project Controlling

Efficiency

Effectiveness

Abbildung 5: Project-Profit-Units. Projektcontrolling und Beitrag für langfristige Ergebnisse5

Projektcontrolling, das auf klassische Projektinhalte (z.B. Zeit, Kosten, Qualität) ausgerichtet ist, wird in Zukunft verstärkt die mit den Projektzielen verbundenen qualitativen wie quantitativen Nutzen (Earned Values) überwachen. Dabei werden kurz-, mittelund langfristige Perspektiven vorausschauend und rückblickend eingenommen. Projektnutzen wie auch Effektivität können so gesteigert werden.

16

In Unternehmen mit bereits vorhandener hoher Projektorientierung werden Optimierungen, die zu zusätzlichen Wettbewerbsvorteilen führen, nur durch konsequente Verbesserungen an PM-Detailelementen erreicht.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

STAND 2010

ENTWICKLUNG BIS 2015

Projektorientierte Unternehmen haben meist bereits ein integriertes Ergebniscontrolling mit Projektbezug – bei anderen Firmen ist der Integrationsstand hier eher gering. Projektbezogene Key-PerformanceIndicators (KPIs) in der Balanced Scorecard sind eher bei Unternehmen mit stark „Time-to-Market“-orientierten Projekten zu finden, da PM-Kenngrößen dort erfolgsbestimmend sind. Im Mittelstand ist das Projektcontrolling im Sinne einer Nachkalkulation des Ertragsmehrwerts von Projekten im Fokus der Geschäftsführung, es steuert deutlich den Projekterfolg.

Bei projektorientierten Unternehmen wird sich parallel zur Integration der PM-Prozesse in die ERPLandschaft das PM-Controlling weiter entwickeln. Mittelständische Unternehmen werden hier mittelfristig eher mit Add-On-Reporting-Lösungen arbeiten – der Fokus liegt aber weiter klar auf dem Geschäftswertbeitrag.

Projektcontrolling konzentriert sich aktuell im Wesentlichen auf die Dimensionen Zeit (Termin) und Qualität (Ergebniserreichung) sowie – je nach PMOrganisationsgrad auch intensiv – auf Kosten (Einhaltung von Aufwandschätzungen). Eine Projektbewertung hinsichtlich nachhaltig erzieltem Einfluss auf den Ertrag findet vor allem im Mittelstand statt. PM-Controlling mit Fokus auf „earned value“ wird bei erhöhten Ergebnisanteilen durch Projekte mittelfristig verstärkt notwendig.

Value-Driven-Project-Management (n. Kerzner) auf Basis des Ansatzes „Earned-Value-Management“ wird sich adäquat zur Organisationsveränderung hin zum projektorientierten Unternehmen durchsetzen. Die notwendigen Kennzahlen liefert ein integriertes PM-Controlling, das die notwendigen KPIs aus Best Cases definiert und in das bestehende BalancedScorecard-Konzept integriert. Project-Profit-Units mit entscheidungskompetenten Linienmitarbeitern werden mittelfristig zunehmend Treiber von Geschäftserfolgen in Unternehmen – wie es heute die Business-Units sind.

Unternehmen mit hohem PM-Reifegrad können weitere Optimierungen nur durch klassische Methoden wie KVP oder Process-Reengineering auf Detailebene erreichen. Hier liegen die Potenziale aber dennoch im unteren zweistelligen Prozentbereich.

17


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 4: Ganzheitliches PM wird Erfolgsfaktor bei kritischen TTM-Projekten…

Belastung durch sequentiell ablaufende Projekte

Projekt 1

Projekt n

Projekte / Zeit

Ganzheitliches PM

Belastung durch parallel ablaufende Projekte

Kumulierte Belastung

Projekt 1

Projekt n,m,o,...

Projekte / Zeit PM-Reifegrad — Projektabwicklungsfähigkeit

Abbildung 6: Ganzheitliches PM und Grad der Projektabwicklungsfähigkeit6

Bei kritischen Time-to-Market-Projekten wird ganzheitliches Vorgehen erfolgsbestimmend. Wer Synergieeffekte aus dem ausgewogenem Zusammenspiel zwischen Organisation, Methode, Software und vor allem Mensch (siehe Tiba Achsenkreuz) zunehmend fördert, wird effizienter.

18

STAND 2010

Die Ausprägung auf den Achsen Methoden und Software sind im aktuell gelebten Projektmanagement in Großunternehmen auf gutem bis sehr gutem Stand (Studien GPM, Haufe). Die Integration von PM auf den Achsen Organisation und Mensch hängt


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

vom Unternehmenstyp ab. Bei projektorientierten Unternehmen ist die Integration gut, bei anderen deutlich geringer. Gerade im Mittelstand besteht Entwicklungsbedarf. Die Zunahme an TTM-Projektarbeit in Unternehmen, bedingt durch allgemein schnellere Innovationszyklen sowie durch die Notwendigkeit, Geschäftschancen global wie regional schnell wahrzunehmen, erfordert eine ganzheitlich gelebte PMKultur. Eine ausgewogene Integration des PM in das Unternehmen bietet Potenzial für Klarheit und eindeutige Prozesse. Der PM-Prozess wird schneller und wirksamer. Über 50 Prozent der mittelständischen Unternehmen wollen aktuell in den Ausbau ihrer PM-Organisation investieren. ENTWICKLUNG 2015

Die aktuellen Entwicklungen in den PM-Standards (ISO 21500), in der Initiative ProStepiViP im Bereich CPM sowie der generellen Entwicklung und

Akzeptanz von „Projektwirtschaft“ lassen ab etwa 2012 eine Entwicklungstendenz zu ganzheitlichem Projektmanagement erwarten. Wie der Mittelstand in der organisatorischen Umsetzung reagieren wird, hängt von den Offerten der Beratungs- und Software-Anbieter für PM-Lösungen ab. Abgestimmte PM-Methoden unterstützen anwendungsbezogen und werden bei über zwei Dritteln der Projekte durchgängig genutzt. Die Qualität der Projektarbeit nimmt mittelfristig weiter zu. Beim Einsatz von PM-Software werden vor allem Standards genutzt, die durchgängig verlässliche Aussagen für projektrelevante KPIs schaffen. Durch die Integration in ERP-Landschaften nehmen Geschwindigkeit und Effektivität der Projektarbeit zu. Für die Beteiligten im PM ist individuell und kulturell stimmige, zielklare Kommunikation wichtig. Diese erzeugt die notwendige Motivation und verantwortliche Beteiligung – der richtige Mitarbeiter im Projekt verbessert die Gesamtperformance.

19


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

StakeholderManagement

Globale Kulturen

Eb en e pe ra tiv e O

In te gr at io ns eb en e

St ra te gi sc he

Eb en e

…interdisziplinäres Vorgehen unterstützt den ganzheitlichen PM-Ansatz

Kostenmanagement

Teambildung

TeamEntwicklung

Softskills

Hardskills

ProgrammManagement

MultiPM

TaskPlanung

Erfolgsfaktoren

Arbeitswissenschaft

Prakt. PM

Grundlagen

Ausreichend entwickelt

Entwicklungspotenzial

Abbildung 7: Interdisziplinäre Fähigkeiten ergänzen Kompetenzen ganzheitlich agierender Projektmanager7

PM wird verstärkt zum interdisziplinären Vorgehensmodell: Change Management und LeadershipAnsätze müssen zur Bewältigung der zunehmenden Anpassungsgeschwindigkeit an Märkte integriert werden.

20

STAND 2010

Interdisziplinäre Kompetenzen wie Change Management und Leadership (kulturübergreifend) werden vor allem in Projekten mit Veränderungshintergrund benötigt. Hier unterstützen sie OrganisationsTransformationsprozesse, die beispielsweise Folge eines Business-Reengineering-Projekts sind, und


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

werden zum Beispiel durch das StakeholderManagement teilweise abgedeckt. Interdisziplinäre Kompetenzen werden aktuell noch eher zu den so genannten Soft Skills gezählt und im PM teilweise systematisch geschult. Hierin besonders kompetente Projektleiter wechseln karrierebedingt oft in leitende Linienfunktionen und stehen in Folge für anspruchsvolle Projekte nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung. Sie machen oft weiterführende Karriere in Geschäftsleitungspositionen und fehlen dann als Projektleiter. Leadership von Projektleitern mit Einfluss auf Linienmitarbeiter wird projektbezogen akzeptiert, soll aber Linienmanager nur bedingt einschränken. Veränderungskompetenzen – z.B. in Bezug auf Vereinheitlichung von unterschiedlich gelebten PM-Kulturen – werden in Projekten oft benötigt, sind aber wenig professionell geschult. Auf der Ebene der grundlegenden PM-Methoden ist nach aktueller GPM-Studie (2009) das Projektmanagement in Unternehmen und bei den Experten weitest möglich „ausgereizt“ und wird gut genutzt.

ENTWICKLUNG 2015

Eine Zunahme an Projekten führt zu stetigem Wandel in Organisationen, der durch Veränderungs- und Leadership-Kompetenzen der Projektleiter bewältigt werden muss. Institute, die Projektmanager ausbilden, werden verstärkt Weiterbildung in den oben genannten Kompetenzbereichen anbieten. Die Wirtschaft – gerade der Mittelstand – wird höheren Bedarf an umfassend kompetenten Projektleitern haben. Zunehmend gefordert werden von Projektmitarbeitern auch interdisziplinäre Kompetenzen: 1. 2. 3. 4. 5.

Ressourcen-Management Stakeholder-Management Konfliktmanagement Störungs- und Krisenmanagement Mitarbeitermotivation

Entwicklungs- und Handlungsbedarf wird eher in den Soft-Skills im Bereich von Veränderungskompetenzen gesehen. Im Einsatz von Projektmanagement sind folgende Faktoren trendbestimmend: 1. Zunahme an notwendigen Innovationen 2. Zunahme an Kollaborationen mit unterschiedlichen Kulturen 3. Hoher Druck auf die Projektbeteiligten durch Ergebniszwang (Projekterfolg = Ertragssteigerung)

Projekte müssen in Zukunft verstärkt konkreten Ergebnisbeitrag bringen – und das in heterogenen Umgebungen unter hohem Zeitdruck, gekoppelt mit Ressourcenknappheit.

21


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 5: Systemprojekte und ProjektEngineering werden zunehmen…

Hoch

Netzstruktur

Marktorientierung

Prozessstruktur

Z

ung eut d e eB ds end andar m t h S une

von

PMBoK® Guide

PM-Standard Gering Gering

Mittel

Hoch

Projektkomplexität

Projektaufgabe

Projektprozess

PM-Modul

Abbildung 8: Steigende Projektkomplexität erfordert zunehmende Nutzung von PM-Standards8

Die Komplexität in Projekten nimmt weiter zu. Produkt- und standortübergreifende Systemprojekte erfordern neue Methoden. Simultaneous-Engineering(SE) und Multi-Ressource-Management-Ansätze werden zunehmend in das PM integriert.

22

STAND 2010

PM wird als Werkzeug für die Umsetzung von Innovationen sowie zur Bewältigung von Komplexität eingesetzt.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Prinzipiell wird die Komplexität im klassischen PM aktuell durch klare Projektstruktur, modularem Aufbau und stringentes Vorgehen – beispielsweise in Multi-Systemprojekten – reduziert. Einige Anbieter von PM-Beratungsdienstleistungen haben sich zusätzlich auch auf „System Dynamics“ spezialisiert und bieten im Rahmen von PM Simulationen an, die beispielsweise mögliche Entwicklungsszenarien aufzeigen. In der Produktentwicklung wird zur Bewältigung von Time-to-Market bereits erfolgreich mit dem SEAnsatz gearbeitet. PM als Koordinierungs- und Steuerungswerkzeug ist in diesen Bereichen als koordinierende, übergeordnete Instanz für das Entwicklungsmanagement in Anwendung. Bedingt durch zunehmend global-kollaborative Entwicklungsprojekte in Verbindung mit der Forderung nach Wirtschaftlichkeit und Effektivität, steigt gleichermaßen die Komplexität in diesen Projekten an. Ein erster Ansatz, zentrale Elemente des SE in das PM zu integrieren, um die zunehmende Komplexität zu bewältigen, ist die Standardisierung von PMModulen und der PM-Schnittstellen. Simultaneous-Projekt-Engineering „zerlegt“ ein multinationales/komplexes Projekt möglichst in „Standard“-Module und definiert dazu die Kommunikationskanäle, die für die einzelnen, global verteilten, einzelnen Projekte den notwendigen In- und Output liefern.

ENTWICKLUNG BIS 2015

Übertragen auf Systemprojekte bedeutet dies, dass Projekte in Zukunft verstärkt eine „EngineeringPhase“ durchlaufen müssen. PM-Module und entsprechende Kommunikationsschnittstellen werden im Vorfeld komplexer Projekte anforderungsspezifisch kombiniert, damit die Ergebnisse der jeweiligen Projektbeteiligten (Teilprojekt, Prozess) im Projektverlauf möglichst verlustfrei zusammenpassen. Die Anwendung von PM-Modulen wird durch Standardisierung vereinfacht. Kaskadierendes PM „verkettet“ nach spezifischem Projektablauf notwendige Standard-PM-Module und verteilt diese sinnvoll auf mehrere Beteiligten. In Systemprojekten können so schnell Ergebnisse aus Teilprojekten auf mehrere Folgeprojekte übertragen werden. Sie sorgen so für kaskadenartigen Informationsfluss und Projektablauf. Über so genannte Ampelsysteme können in Verbindung mit Projekt-KPIs können schnell PM-Segmente gefunden werden, bei denen Handlungsbedarf besteht. Die Verkettung von Standard-Modulen in Kombination mit KPI-Monitoring erleichtert die Bewältigung von Komplexität durch Abstraktion und Verdichtung. Aktuell sind Trends zur Entwicklung von einfach anwendbarer Software für das Management von Systemprojekten aus dem Bereich Multi-ProjektManagement ableitbar. Die Simulation von Ablaufs- bzw. Entwicklungsszenarien wird in komplexen Projekten weiterhin Expertenaufgabe sein, die von externen, darauf spezialisierten PM-Beratungen oder erfahrenen Projektmanagern durchgeführt wird.

23


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

…dabei wird zukunftsorientiertes Human Resource Management wichtiger

Transparentes, zukunftsorientiertes PM-Ressourcenmanagement wird durch die Integration von PM-ITTools mit Human-Resource (HR)-ManagementTools sichergestellt. Der Staffing-Prozess (Mitarbeitersuche und -zuordnung) für Projekte – insbesondere bei global verteilten Projekten – wird effektiver sowie effizienter. STAND 2010

HR-Systeme können Informationen zur Verfügbarkeit und zu den Kompetenzen projektrelevanter Mitarbeiter liefern – genutzt wird diese Funktionalität hauptsächlich von Personaldienstleistern oder stark projektorientierten Unternehmen. Die für die erfolgreiche Besetzung von Projekten mit den richtigen Mitarbeitern notwendigen Anforderungsprofile für Projektleiter und -mitarbeiter bleiben im Mittelstand am häufigsten ungenutzt. In noch nicht einmal der Hälfte der Projekte finden die genannten Profile Beachtung. Die Verteilung und Nutzung von für die Projektarbeit relevantem Wissen über PM-Wissensmanagement wird nur zu 48 Prozent genutzt. Die Verteilung von projektrelevantem Wissen als strategisch wichtiges Element wird noch wenig über koordinierte Kommunikation gesteuert. Auch Projekt-Audits, die zu einem Zuwachs an projektrelevantem Wissen und Verbesserungen führen, werden nur zu 41 Prozent durchgeführt. Die Vermittlung von Projektmanagement-Standard-Wissen erfolgt in mittelständischen Unternehmen noch wenig systematisch koordiniert.

24

ENTWICKLUNG 2015

Unternehmen, die die Integration von projektrelevanten Informationen wie Verfügbarkeit und Skills der Mitarbeiter vorantreiben, werden insbesondere in globalen Projekten schneller effizientere Teams bilden. Das flexible und schnelle Staffing von geeigneten und qualifizierten Mitarbeitern (intern wie extern) wird aufgrund der Dynamisierung der Projekte immer wichtiger. Durch eine Integration der PM-Anforderungsprofile für die benötigten Ressourcen in geeignete HRSysteme können die bestmöglich geeigneten Mitarbeiter schneller zugeordnet werden. Schlüsselfaktor wird die Qualifizierung und Zertifizierung nach PM-Standards sein. Diese elementaren Skills erleichtern die Auswahl der Mitarbeiter. Externe Anbieter von Projektpersonal werden zunehmend in Projekte integriert – der Trend aus der Produktentwicklung (Entwickler auf Zeit) wird sich für die Projektarbeit fortsetzen. Im Mittelstand wird die Unterstützung durch externe Personaldienstleister für Projektpersonal deutlich zunehmen. PMExperten werden in einer Übergangsphase das notwendige Standard-Wissen mitbringen und vermitteln. Professionell ausgebildete und umfassend kompetente Mitarbeiter auf Zeit helfen dem Mittelstand, den Anschluss in globalen Geschäften zu halten und effizient zu arbeiten.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 6: Project Employability wird Schlüsselfaktor…

Linienmitarbeiter werden zunehmend in mehreren Projekten eingesetzt – die Employabiltity muss gesteigert werden.

Steigerung der Projekt-Employability durch ...

PMQualifizierung durch Zertifizierung

Systematische PMWeiterbildung der Mitarbeiter

Permanente Integration der Mitarbeiter in Projektarbeit

Projektkultur als Teil der Unternehmenskultur

Abbildung 9: Vier Faktoren steigern die Projekt-Employability9

Project Employability wird Erfolgsfaktor – möglichst einheitlich im PM qualifizierte Mitarbeiter aus Linienfunktionen werden gestärkt und möglichst flexibel in den Unternehmenserfolg steigernde Projekte eingesetzt. Die einheitliche Zertifizierung auf PM-Standards sichert hohes quantitatives wie qualitatives Potenzial in Unternehmen und erleichtert zudem die Auftragsvergabe an Externe.

STAND 2010

Eine Ausbildung nach PM-Standards haben gerade im Mittelstand nur circa 16 Prozent der Mitarbeiter. Projekte werden mit unternehmensspezifischen Hilfsmitteln gesteuert. Projektleiter leiten im Schnitt drei bis fünf Projekte gleichzeitig – meist parallel zu Linienaufgaben. Die subjektiv wahrgenommene Belastung wird gerade im Mittelstand als hoch eingestuft.

25


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Projekte benötigen in Zukunft verstärkt „Unterstützung“ durch Linienmitarbeiter (Einkauf, ‚IT, Kalkulation u.a.). Im Mittelstand arbeiten bis zu 80 Prozent aller Mitarbeiter pro Jahr in einem oder mehreren Projekten mit. Etwa 60 Prozent der projektorientierten Unternehmen halten eine Weiterbildung ihrer Mitarbeiter im Projektmanagement für zunehmend wichtig. ENTWICKLUNG BIS 2015

Unternehmen werden weiter in die Weiterbildung investieren – meist in Grundlagen- und Methodenkompetenzen im PM. Dies kann durch systematische Schulung/Zertifizierung sichergestellt werden, was auch über 60 Prozent der Unternehmen unterstützen und konkret umsetzen wollen. Dabei werden eLearning-Plattformen zunehmend wichtiger, da diese die Weiterbildungskosten gering halten und die Aktualisierung von Änderungen durch zentrale Datenpflege und Verteilung effizient unterstützen.

Unternehmen mit einem möglichst durchgängig und einheitlich ausgebildeten Projektmitarbeiter-Stamm werden erfolgreicher am Markt agieren, da effizienzmindernde Einflüsse wie unterschiedlicher Wissenstand oder Methodenverwendung weitestgehend reduziert sind. In projektorientierten Unternehmen wird die Geschwindigkeit der Projektumsetzung auch dadurch erhöht, dass die bisherige „vermittelnde“ Funktion des Projektleiters durch die systematische und permanente Integration von Linienmitarbeitern in Projektarbeit abgebaut werden kann. Projektkultur wird zum Bestandteil der Unternehmenskultur. Linienmitarbeiter, die in Projekten ständig mitarbeiten, werden zunehmend PM-Grundkompetenzen haben, um in wechselnden Umfeldern effizient tätig sein zu können. Die Eigenverantwortung und Selbstorganisationskompetenzen werden zunehmen. Auch die Integration externer Projektmitarbeiter erfolgt durch das Qualitätsmerkmal „PM-Zertifikat“ zuverlässiger – hier wird die Selektion verstärkt über den im Unternehmen definierten Standard erfolgen. Insgesamt wird die Einsetzbarkeit und Verfügbarkeit von Mitarbeitern für Projektarbeit deutlich zunehmen.

26


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

…Soft Skills für Projektleiter und -teams werden im globalen Projekten wichtiger

43%

Cross-cultural collaboration Global communication techniques

30%

Global team leadership

26%

Conflict resolution capabilities

26%

Global communication strategies

26%

Global project structures

26%

Organisational support (e.g. PMOs)

Nennungen in Prozent

21% 0%

20%

40%

60%

Abbildung 10: Wichtige Erfolgsfaktoren im internationalen PM10

Parallel zur Zunahme an „technischer“ Komplexität in globalen Projekten werden die Anforderungen an interkulturelle sowie kommunikationspsychologische Kompetenzen für die Projektleiter sowie -beteiligten steigen. Projekte mit hohem Potenzial an vorhandenen Soft Skills der Beteiligten verlaufen in der Regel mit weniger Problemen.

STAND 2010

Die Qualifizierung von Projektmitarbeitern basiert vor allem auf PM-Methodenwissen – Weiterbildung im interkulturellen oder individual-psychologischen Bereich ist noch gering ausgeprägt.

27


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Eine durch die IPMA erstellte aktuelle Studie zeigt als wichtige Faktoren für eine erfolgreiche Projektarbeit im internationalen Kontext vor allem ausgeprägte interkulturelle und kommunikations-psychologische Kompetenzen der Projektmitarbeiter auf (siehe Abbildung 10). ENTWICKLUNG 2015

Durch die Zunahme an internationaler Zusammenarbeit und dem betriebswirtschaftlichen Ergebniszwang von Projekten (Value-Driven-Project-Management) werden Unternehmen mit gut geschulten Mitarbeitern im Bereich interkultureller sowie individualpsychologische Kompetenzen in der Team- wie Projektarbeit effizienter sein. Reibungsverluste durch Kommunikationsschwierigkeiten oder Missverständnisse in Motivationsfaktoren werden weniger.

28

Ausbildungen für Projektleiter etwa in Coaching, länderspezifischer Kultur oder Kommunikationspsychologie werden zunehmend Standard in der PMAusbildung werden. Im Team-Management geht der Trend zur Zunahme der Individualisierung der Projektmitarbeit – mehr Freiraum für die Projektmitglieder erfordert mehr Kompetenz und Verantwortungsübernahme – der einzelnen Mitglieder, der Teams und der Projektverantwortlichen für das Ergebnis und die Selbstorganisation. PMOs (Project Management Offices) schaffen vermehrt die organisatorische Basis und Möglichkeiten für Selbstorganisation durch Bereitstellung von Standards und die Durchführung von Reportings und Audits.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

These 7: Zunehmend vertikale Integration von PM-Tools in IT-Landschaften

Enterprise A

Enterprise B

CPM-SCOPE Methods Roles

Language Information

i

Control of project plan

Control of project plan

Processes

Culture

Reference model for Collaboration

Abbildung 11: Referenz-Modell Collaborative PM11

Die vertikale Integration von PM-IT-Tools in bestehende ERP-Landschaften nimmt zu und unterstützt ganzheitliche, projektorientierte Unternehmenssteuerung (Ziele, Termine, Kosten, Qualität, Ertrag und Effizienz).

STAND 2010

PM-Informations- und -Planungssysteme werden häufig zentral von Projektleitern und PMOs eingesetzt. Eine Integration von PM-Software in ERPLandschaften und -Prozessmodelle bieten große Anbieter wie z.B. SAP und Oracle an.

29


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Eine der wichtigsten aktuellen technischen Herausforderungen im Management von global aufgesetzten Projekten ist aus dem Zusammenspiel von PM und Produktentwicklung entstanden. In der Initiative ProStepiViP arbeiteten über zehn der bekanntesten Großunternehmen von 2004 bis 2009 an einer Standardisierung für Collaborative PM mit Schwerpunkt auf verteilter Produktentwicklung. Das Referenzmodell wird, ähnlich Advanced Planning Organisation (APO) im Supply Chain Management (SCM) und Product Development Process (PDP) im Collaborative Product Development (CPD), mittelfristig greifen und über Softwarelösungen abgebildet. Eine umgesetzte Lösung ist aktuell nicht bekannt. In der Praxis überwiegen aktuell modulare und individualisierte Lösungen wie etwa MS Project in Kombination mit MS Sharepoint. Diese sind dabei flexibel, praktikabel und kostengünstig. ERP-Lösungsanbieter wie SAP legen ihren Schwerpunkt aktuell auf modulare PM-Systeme – ein Anwenderschwerpunkt ist dabei neben dem ProjektTracking das Thema „integriertes Termin- und Ressourcenmanagement“. Hier werden in die ERPLandschaft integrierte Lösungen angeboten.

30

ENTWICKLUNG 2015

Nach Bestätigung des PM-Standards ISO 21500 ab 2012 durch die Anwender kann sich auch ein Collaborative Project Management (CPM)-Ansatz weiterentwickeln. Mittelfristig werden Software-Lösungen mit dem Fokus CPM entstehen und das Management insbesondere von komplexen und global verteilten Projekten übersichtlicher gestalten helfen. Die Lösungsanbieter treiben die Entwicklung von integrativen Lösungen voran. Anwender von PMLösungen werden davon durch höhere Akkuranz der projektrelevanten Daten und einfachere Integration in lokale Systeme profitieren. Neben den PM-Daten „Termine“ und „Ressourcen“ werden mittelfristig „Kosten“ und „Erfahrungswissen“ über CPM-Ansätze global verwaltet und gesteuert. Als Werkzeug für agiles internationales Projektmanagement werden CPM-Systeme eine wichtige Rolle spielen.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Best Practice

Verankerung eines globalen Projektmanagement-Systems in Organisation und Unternehmenskultur

Bei einem global agierenden Zulieferer von Bremsund Steuersystemen für Nutzfahrzeuge wird gezeigt, welche anspruchsvollen Herausforderungen im Projektumfeld existierten und wie mittels eines gesamtheitlichen, integrierten Vorgehens der Projektbeteiligten und der Tiba-Berater ein standardisiertes PM nachhaltig unternehmensweit verankert werden konnte. Das Produktspektrum des Zulieferers umfasst neben dem kompletten Bremssystem Lösungen rund um den Antriebsstrang und einen umfassenden AfterSales-Service. Mit Produktions-, Vertriebs- und Servicestandorten ist der Kunde in über 20 Ländern global vertreten. Mit circa 1.600 Mitarbeitern erwirtschaftete er 2008 einen Umsatz von knapp einer Milliarde Euro.

mangelhaften Informationen zu den Projektstati. Als Ergebnis war eine Intransparenz von Projekten und Programmen zu verzeichnen. Die Gefahr für verspätete Projektentscheidungen war gegeben. Als weitere Herausforderungen wurden die fehlenden Rollenprofile und Qualifizierungsmöglichkeiten der Projektmitarbeiter identifiziert. Projektrollen waren weder eindeutig definiert noch innerhalb des Unternehmens kommuniziert. Projektmanager hatten daher wenig Einflussmöglichkeiten, ihre Projekte effizient zu steuern und Teams zu führen. Seitens des Personalmanagements gab es keine (Karriere-) Entwicklungsmöglichkeiten für Projektmanager.

Das Projekt startete mit einem geringen Projektreifegrad, die Projektkultur war wenig ausgeprägt. Es dominierte eine starke Linienorientierung. Weiterhin existierten keine standardisierten Prozesse/Tools im PM, im Projektportfolio war keine strategische Ausrichtung zu erkennen.

Die Zielsetzung war eindeutig – ein globales PMSystem sollte durch alle Hierarchieebenen den Rahmen für erfolgreiche Projektarbeit bilden. Die Schwächen in den globalen PM-Unternehmensstandards, in der Projektkultur sowie im Projektportfolio sollten behoben und die Effizienz in der Projektarbeit signifikant gesteigert werden. Allen Beteiligten war klar, dass die Herausforderungen für eine erfolgreiche Veränderung des globalen Projektmanagements enorm waren.

Zusätzlich stellten die Tiba-Berater eine sehr umständliche Bottom-up-Konsolidierung der Projektberichte fest. Das führte in Managementrunden zu

Auch hinsichtlich der Zielsetzung, wie dieses Organisations- und Changeprojekt umgesetzt werden sollte, herrschte Einigkeit: Ein harmonisiertes PM

31


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

basiert auf einem international angewandten PMStandard. Mittels einer stringenten Projektorganisation unter Einbeziehung aller relevanten Beteiligten (Key Stakeholder) wurde der Grundstein für die erfolgreiche Umsetzung gelegt. Zu Beginn wurde ein einheitlicher Projektabwicklungsprozess mit definierten Meilensteinen erstellt. Der „Projekt-Lebenszyklus“ stellte den Masterplan für alle im Kundenunternehmen zukünftig abzuwickelnden Projekte dar. Die Projekte wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Produktentwicklungs-, Investitions- und Geschäftsoptimierungsprojekte. Der Fokus wurde 2008 wurde auf Produktentwicklungsprojekte gelegt.

„ProjektLebenszyklus“

Initiierung

Vorbereitung

Definition

Planung

Phasenziele

PM Unterstützungsprozesse

1

Set-up …

Die Prozessstandardisierung unterstützte die abteilungsübergreifende Teamarbeit durch transparente und klare Schnittstellen.

Konzeption

Produktentwicklungsprozesse

Gates

Mit dem „Projekt-Lebenszyklus“-Prozess folgte eine Synchronisierung der Produktentwicklungsprozesse mit den Kernprozessen des Unternehmens. Für unternehmensübergreifende Projekte wurde der PMI®Standard in die nun bestehende Prozesslandschaft integriert. Diese komplette Prozesslandschaft beschrieb die Initiierung, Planung, Durchführung, Reporting und Controlling sowie das Beenden von „internen“ bis hin zu globalen Projekten im Unternehmen.

Durchführung

2

3

4

5

6

Teamführung …

Kernprozesse: Vertrieb

Preisfindung

Entwicklung

Logistik

Analyse

A-Konzept

B-Konzept

Abbildung 12: Integrierte Prozesslandschaft – Synchronisierung von Projekt-, Produktentstehungs- und Geschäftsprozessen12

32


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Die Ergebnisse waren: • Weltweit Anwendung des PMs für alle Projekttypen • Fokussierung auf Produktentwicklung im Jahr 2008 • Stärkung der funktionsübergreifenden Teamarbeit • Einheitliche Prozesse und Methoden • Implementierung eines PM-Tools. Ein wesentlicher Erfolgsfaktor war eine Projektorganisation, die die Anforderungen des Projektmanagements auf der einen Seite und die der Linienorganisation auf der anderen Seite aufnahm und umsetzte. Dies beinhaltete die Integration aller beteiligten Hierarchiestufen in den Entscheidungsfindungsprozess, klare Verantwortlichkeiten sowie klare Konfliktregelungen zwischen Projektteam und Linienorganisation. Eine detaillierte Rollenbeschreibung trug entscheidend zur Akzeptanz der Projektorganisation bei.

Die Erfolgsfaktoren von Produktentwicklungsprojekten waren die klare Kundenorientierung und abgegrenzte Verantwortlichkeiten innerhalb des Projektteams. Diese Arbeitsweise wurde ebenso auf Sub-Projektebene heruntergebrochen und erfolgreich angewandt. Die notwendige Transparenz auf Projekt-, Programm- und Geschäftsführungsebene wurde durch standardisierte und vor allem anwendungsfreundliche Dokumentvorlagen sichergestellt. Klare PM-Prozesse und -Methoden liefern einen exzellenten Überblick der PM-Aktivitäten für die Projektmanager. Dazu zählen ein strukturierter PMAnsatz basierend auf PMI und „Projekt-Lebenszyklus“, detaillierte Statusberichte zu den Aktivitäten in jeder Projektphase, detaillierte Beschreibungen zu PM-Arbeitspaketen mit definierten Ergebnissen sowie klare Arbeitsanweisungen zu den einzelnen PM-Methoden.

Abbildung 13: Vollintegriertes PM-System in Unternehmens-IT13

33


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Die Projektreviews zu den Meilensteinen integriert das Management in den Projektfortschritt, es sichert dessen Qualität und Profitabilität. Pre-MeilensteinReviews sichern die Zustimmung des Kernteams und die Zielorientierung aus funktionaler Sicht. Weiterhin wird der Erfolg eines Projektabschnittes durch den Lenkungsausschuss bewertet. So wird ein sauberer Übergang in die anschließende Projektphase gewährleistet. Meilenstein-Reviews mit allen Stakeholdern garantieren die Einhaltung der Projektziele und Vorgehensweisen in Bezug auf Qualität, Zeit und Kosten. All diese Ergebnisse bilden eine integrierte Projektmanagement-Welt im Unternehmen. Das globale PM-IT-System wurde beim Kundenunternehmen in drei Schritten eingeführt. Schritt 1

stellte die Basisversion auf Einzelprojektebene dar. Diese beinhaltete Projektstrukturierung, Terminplanung, Ressourcenplanung, Kostenplanung und Multi-Projekt-Übersicht. Schritt 2 umfasste die Integration eines Ressourcenmanagements (Aufwandstracking) und eines Kostencontrollings sowie die ITAnbindung an das vorhandene ERP- und Dokumentenmanagement-System. Im letzten Schritt erfolgte die Finalisierung des Portfoliomanagements mit der Portfolioauswahl und dem -controlling sowie dem Reporting. Als wesentliche weitere Komponente in der Implementierung des globalen PM-Systems wurde ein umfassendes Qualifizierungsprogramm für Projektmanager entwickelt und eingeführt. Dies sichert nachhaltig, die PM-Kompetenz und Verfügbarkeit der Experten im Unternehmen zu halten.

2008

2009

2010

Company-wide Project Manager Curriculum PM Processes & Methods

Working in Project Teams

Leadership in Projects

Preparation Course for PMI ® Certification

PM Tool; CompentenceCenter-specific (Microsoft Project Enterprise)

Coaching (on demand/ at site)

Reissue of PM Curriculum for New Hires PM Processes & Methods

PM Tool

Working in Project Teams

Coaching

Abbildung 14: Unternehmensweites Qualifizierungsprogramm für Projektmanager14

34

Leadership In Projects

PMI ® Certification


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Die wesentlichen Faktoren für die erfolgreiche Einführung des globalen PM-Systems waren:

• „Macht-Promotoren“ aus dem Top-Management wurde früh in das PM integriert. • In der Planungs- und Umsetzungsphase wurden alle Hierarchieebenen aus allen Regionen, Competence Centern, Standorten und Zentralfunktionen beteiligt. • Es wurde sich die Zeit genommen, um vorhandene Lösungen („Best Practices”) aus dem Unternehmen zu integrieren. • Von Anfang an legten die Tiba-Berater viel Wert auf Change Management, Information, ProjektMarketing. • Ängsten und Widerständen wurde sich offen gestellt. • Die Pilotierung wurde durch ausgewählte Projekte begleitet. • Unterstützend wurden einheitliche PM-Tools eingeführt. • Der professionelle Roll-out wurde mit zielgruppenorientierten Trainings und bedarfsgerechtem Coaching der Beteiligten durchgeführt. • Der Veränderungsprozess wurde bewusst im Sinn einer Organisations- und Kulturentwicklung realisiert.

35


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Conclusio PM 2015: Ganzheitliches PM ist Treiber von Unternehmenserfolg

Globale Trends Trends im PM bis 2015 1. PM-Standards

Trend zu globalen Projektorganisationen &

1. Globale Standards 2. Upskilling

2. PM-Zertifizierung 3. PM Controlling – „Earned Value“

3. Nachhaltigkeit

4. Ganzheitliches PM

4. Synergienutzung

5. Systemprojekte

globaler Governance

6. Employability 7. Vertikale IT-Integration

5. Global value chains 6. Global Resources 7. CommunicationStandards

Abbildung 15: Ganzheitliches Projektmanagement im Kontext globaler Trends wird wichtiger Erfolgstreiber 201515

PM ist ein Verfahren zur effizienten Bewältigung von komplexen und neuartigen Aufgabenstellungen. Seit Menschen Innovationen und Aufgaben als Herausforderung angehen, entwickeln sich Verfahren zu deren systematischen Bewältigung. Große Bauprojekte (z.B. Bau des Panama-Kanals) oder enorme technische Fortschritte (z.B. Wettlauf zum Mond) sind Meilensteine in der Entwicklung des PM und Beispiele für Branchen, in denen PM quasi zur Unternehmenskultur gehört. Adäquat zur Entwicklung der Aufgaben des Umfelds (Wirtschaft, Forschung, Politik) entwickelt sich PM laufend weiter und bietet

36

wirkungsvolle Umsetzungsansätze für neu aufkommende Herausforderungen und Einsatzgebiete. PM wird in der Unternehmensführung sowie im öffentlichen, sozialen und politischen Bereich eine zunehmend wichtige Rolle einnehmen. PM auf globaler Ebene wird ein Einsatzschwerpunkt werden – globale Governance im PM wird Top-Management-Aufgabe. STAND 2010

PM ist auf Prozessebene und in den wesentlichen technischen Tools ausreichend entwickelt (GPM). Bei linearen Projekten und einfacheren Multi-


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Projekt-Management-Aufgaben erzielt die Anwendung von PM sehr gute Ergebnisse in Bezug auf Umsetzungs-Sicherheit und vollständige Zielerreichung (Haufe). Im Kostenmanagement und in der Generierung von Geschäftswertbeiträgen erreicht PM gute Ergebnisse – kann aber noch verbessert werden.

erkannt werden. Im Mittelstand nimmt das Bewusstsein, in PM als strategisch wichtiges Element zu investieren, zu. VISION 2015

Entwicklungspotenzial für neue Methoden und Verfahren besteht vor allem in den Bereichen Leadership und Bewältigung globaler Projekte. Im internationalen Kontext spielen die Faktoren länderspezifische und Unternehmens-Kultur, Industrietyp sowie Organisationsgrad für den Erfolg im PM eine wesentliche Rolle (GPM/EBS).

Ganzheitliches PM wird sich als wichtiger Unternehmens- respektive Organisationssteuerungs-Ansatz durchgesetzt haben. Der Anteil an globalen und multinationalen Projekten – Kooperationsgeschäfte – wird in vielen Unternehmen deutlich zunehmen und teilweise über 50 Prozent der Umsätze ausmachen. Unternehmen, die im Sinne der „SystemkopfStrategie“ deutlichen Einfluss ausüben wollen, werden auch im PM einen Standard im Sinne von „globaler Governance“ vorgeben.

Darüber hinaus fallen die individuellen PM-Kompetenzen der Beteiligten sowie die Unterstützung durch das Top-Management je nach Region unterschiedlich aus und beeinflussen den Projekterfolg maßgeblich mit. Werte wie Vertrauen, gute Arbeitsatmosphäre und Unterstützung sind auch im PM erfolgsentscheidend.

Ganzheitliches PM wird sich als integrative und kreativitätsteigernde Management-Methode gerade in internationalen Aufgabenstellungen verstärkt bewährt haben. Die Best-Practice-Unternehmen werden PM-Standards flächendeckend eingeführt haben und eine stimmige PM-Kultur leben – bei global agierenden Unternehmen mit lokalem Esprit.

Es besteht meist eine Lücke zwischen der Einschätzung der strategischen Relevanz von Projekten, von PM selbst sowie der internen, organisatorischen Umsetzung – der PM-Reifegrad. In mittelständischen Unternehmen ist dies meist deutlicher ausgeprägt als in Konzernen. PM-Standards werden in bis zu 70 Prozent der Konzerne (GPM) angewandt, aber im internationalen Kontext gelten bis zu vier wichtige, unterschiedliche Standards. Aktuell werden einheitlich geltende Standards entwickelt.

PM wird als Karriereweg auch in mittelständischen Unternehmen akzeptiert und geschätzt sein. Die Gehälter von unternehmerisch agierenden Projektleitern nähern sich den im Top-Management gezahlten an (GPM). Dabei zeichnen sich vor allem interdisziplinär kompetente Projektleiter aus, die neben PMMethodenwissen auch hohe soziale Kompetenzen haben und vor allem unternehmerisch handeln.

Die Bereitschaft im Management, in die Weiterentwicklung in PM zu investieren (Ausbildung, Ausbau der Funktionen) ist hoch, da Projekte als Beitrag zur Unternehmenswertsteigerung als wichtig und für die Zukunft als zunehmend immer bedeutender werdend

Das PM-Qualifikationsniveau wird deutlich zunehmen – sowohl in der Tiefe bei Projektmanagern als auch in der Breite über die Mehrzahl der Mitarbeiter eines Unternehmens hinweg. Der Weg wird meistens über die Zertifizierung in einem PM-Standard erfolgen – dieser kann bei Konzernen auch ein spezifischer sein.

37


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Balanced Scorecard & PM-KPI-Monitoring Finanzperspektive Ziel

Kennzahl

Vorgabe

Maßnahme

Kundenperspektive Ziel

Kennzahl

Vorgabe

Prozessperspektive

Vision und Strategie

Maßnahme

Ziel

Kennzahl

Vorgabe

Maßnahme

Potenzialperspektive

PMBoK® Guide

Ziel

Kennzahl

Vorgabe

Maßnahme

PMBoK® Guide PMBoK® Guide

PMBoK® Guide

Regionaler PM-Standard

Standard Modul Richtlinie

PMBoK® Guide

KPI-Reporting

Abbildung 16: Vereinbarte Standards und gelebtes KPI-Monitoring führen zu einer globalen PM-Kultur mit zentraler Koordination16

PM-Kennzahlensysteme werden so selbstverständlich geworden sein wie aktuell Balanced-ScorecardSysteme und für das Management über die Entwicklungsdynamik von Organisationen einen guten Überblick geben. Im internationalen Kontext werden einheitliche PM-Reportings Standard werden, die auf die regionalen Bedingungen Rücksicht nehmen. Unternehmen mit hohem PM-Reifegrad und global einheitlichen Richtlinien werden im internationalen Wettbewerb leistungsfähiger sein. Branchen, die ak-

38

tuell noch eine geringere Projektorientierung haben, und mittelständische Unternehmen ziehen nach. Die Zusammenarbeit in globalen Projekten verstärkt die interkulturellen Kompetenzen der Beteiligten – Integration durch Kooperation von Projektbeteiligten unterschiedlicher Unternehmenseinheiten sowie auch Kulturen und Wertesysteme wird zunehmend gelebte Praxis.


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Auch in sozialen Bereichen, der öffentlichen Verwaltung sowie in der Politik wird der Anteil an notwendiger Projektarbeit zur Bewältigung der Herausforderungen zunehmen. Beispiele sind Zukunftsthemen wie das eines globalen Projekts zur Bewältigung des „Klimawandels“.

PM als Methoden-Komplex zur Bewältigung von Herausforderungen wie Innovationssprüngen oder komplexen Aufgabenstellungen wird sich bei erfolgreichen Unternehmen durchgesetzt haben und nachhaltigen Einfluss auf Unternehmen und Organisationen ausüben.

39


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Glossar

APO

Advanced-Planning-Organisation

BDI

Bundesverband Deutsche Industrie

BSC

Balanced-Scorecard

CPM

Collaborative Project Management

ERP

Enterprise-Resource-Planning

GPM

Gesellschaft für Projektmanagement

IPMA

International Project Management Association

ISO

International Organization for Standardization

KPI

Key Perfomance Indicator

PDM

Produktdatenmanagement

PM

Project Management

PMI

Project Management Institute

PMO

Project Management Office

PLM

Product Lifecycle Management

PROSTEPIVIP

Verein zur Entwicklung von Standards – hier CPM (2009)

SCM

Supply Chain Management

40


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Trends und Strategieoptionen1

8

Abbildung 2: „Global Projects“ als Zukunftsthema2

10

Abbildung 3: PM-Standardisierung und -Zertifizierung in drei Dimensionen3

12

Abbildung 4: Projekt-Linien-Matrixorganisation. Projektmanagement ergänzt General Management4

14

Abbildung 5: Project-Profit-Units. Projektcontrolling und Beitrag für langfristige Ergebnisse5

16

Abbildung 6: Ganzheitliches PM und Grad der Projektabwicklungsfähigkeit6

18

Abbildung 7: Interdisziplinäre Fähigkeiten ergänzen Kompetenzen ganzheitlich agierender Projektmanager7

20

Abbildung 8: Steigende Projektkomplexität erfordert zunehmende Nutzung von PM-Standards8

22

Abbildung 9: Vier Faktoren steigern die Projekt-Employability9

25

Abbildung 10: Wichtige Erfolgsfaktoren im internationalen PM10

27

Abbildung 11: Referenz-Modell Collaborative PM11

29

Abbildung 12: Integrierte Prozesslandschaft – Synchronisierung von Projekt-, Produktentstehungs- und Geschäftsprozessen12 13

32

Abbildung 13: Vollintegriertes PM-System in Unternehmens-IT

33

Abbildung 14: Unternehmensweites Qualifizierungsprogramm für Projektmanager14

34

Abbildung 15: Ganzheitliches Projektmanagement im Kontext globaler Trends wird wichtiger Erfolgstreiber 201515

36

Abbildung 16: Vereinbarte Standards und gelebtes KPI-Monitoring führen zu einer globalen PM-Kultur mit zentraler Koordination16

38

41


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Quellenverzeichnis

1

Quelle: In Anlehnung an „Systemkopf Deutschland“ (2008) des Bundesverband der Deutschen Industrie e.V. (BDI), Institut der deutschen Wirtschaft Köln, Roland Berger Strategy Consultants und Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e.V. (vbw)

2

Quelle: In Anlehnung an Why Study Global Projects & Global Project Management? (2003). Abgerufen am 27. Januar 2011 von Stanford University – Collaboratory for Research on Global Projects: http://crgp.stanford.edu/research/why.html)

3

Quelle: Lünendonk GmbH, Kaufbeuren. In Anlehnung an PMI´s Organizational Projectmanagement Model OPM3 – Steve Fahrenkrog et. Al. (PMI, 2003)

4

Quelle: Lünendonk GmbH, Kaufbeuren

5

Quelle: Ergebnis-Kette im Value-Driven PM (Kerzner) Quelle: In Anlehnung an Cobo, J./Ortiz, I./Mataix, C. (2010 Vol. XXXII), Results chain for the Development Results Management Model, IPMA Project Perspectives 2010, S.16

6

Quelle: Tiba Managementberatung GmbH, München, und Lünendonk GmbH, Kaufbeuren

7

Quelle: In Anlehnung an Universität Kassel i.A. Deutsche Gesellschaft für Projektmanagement e.V. (2008/2009), Projektmanagement – Würfel. GPM – Studie 2008/2009 zum Stand und Trend des Projektmanagements, S. 2

8

Quelle: In Anlehnung an Wagner, Reinhard (2008, Ausgabe 3/2009), Bei steigender Komplexität wächst die Bedeutung von Standards, Projekt Magazin „Das ist neu in den deutschen PM-Normen“, S. 2

9

Quelle: Lünendonk GmbH, Kaufbeuren

10

Quelle: In Anlehnung an Binder, J./Gardiner,P./Ritchie, J. (2010 , Vol. XXXII), Occurrence of the Success Factors in the literature. IPMA Project Perspectives 2010, S. 7

11

Quelle: In Anlehnung an Prostep iVIP (2010, Version 3.0), Reference model for CPM. Collaborative Project Management, S.III

12

Quelle: Tiba Managementberatung GmbH, München

13

Quelle: Tiba Managementberatung GmbH, München

14

Quelle: Tiba Managementberatung GmbH, München

15

Quelle: Lünendonk GmbH, Kaufbeuren

16

Quelle: Lünendonk GmbH, Kaufbeuren

42


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

43


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Unternehmensprofil

Tiba Managementberatung GmbH Tiba hat sich auf die Einführung und Optimierung von Projektmanagement spezialisiert. Das Beratungshaus unterstützt seit über 20 Jahren führende Unternehmen, deren Geschäftserfolg in hohem Maße von der Qualität ihres Projektmanagements abhängt. Die sieben Unternehmen der Tiba-Gruppe bieten ein umfassendes Leistungsportfolio aus Beratungs-, Trainings-, Projektservice- und IT-Dienstleistungen im Markt für Projektmanagement. Mit über 90 festen und freien Beratern, Projektmanagern und Trainern aus verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen erreicht die Tiba einen Spitzenplatz unter den Beratungsunternehmen für Projektmanagement in Deutschland. Tiba Managementberatung erzielte im Geschäftsjahr 2010 einen Umsatz von 9,8 Millionen Euro. UNTERNEHMENSSTRUKTUR UND BETEILIGUNGEN UNTER DER MARKE TIBA:

• Tiba Managementberatung GmbH führende Gesellschaft und spezialisiert auf Beratung und Training zum Thema Projektmanagement • Tiba Software Center GmbH spezialisiert auf individuelle Softwarelösungen im Projektmanagement; • Tiba LLC, Detroit/USA spezialisiert auf Kunden mit Projektgeschäft auf dem nordamerikanischen Markt • Tiba Projektservice GmbH spezialisiert auf operative Projektunterstützungsleistung auf Basis von Arbeitnehmerüberlassungs- oder Dienstverträgen • Tiba Personalberatung GmbH spezialisiert auf die Rekrutierung und Vermittlung von Projektpersonal und Projektmanagement-Personal für Anstellungsverhältnisse sowie die Durchführung von Maßnahmen der Eignungsdiagnostik • Tiba Espana Project Management Consulting S.L. spezialisiert auf Kunden mit Projektgeschäft auf dem spanischen Markt • Heidelberg School of Applied Project Management GmbH Joint Venture zwischen Tiba und ASB Management-Zentrum-Heidelberg e.V.; spezialisiert auf offene Seminare zu Projektmanagement

KONTAKT

Tiba Managementberatung GmbH Geschäftsführer: Till H. Balser Anschrift: Elsenheimerstr. 47a, 80687 München Telefon: +49 (0) 89 89 31 61 - 0 Telefax: +49 (0) 89 89 31 61 - 20 E-Mail: tiba@tiba.de Internet: www.tiba.de

44


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

Unternehmensprofil

Lünendonk GmbH Die Lünendonk GmbH, Gesellschaft für Information und Kommunikation (Kaufbeuren), untersucht und berät europaweit Unternehmen aus der Informationstechnik-, Beratungs- und Dienstleistungs-Branche. Mit dem Konzept Kompetenz3 bietet Lünendonk unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut seit 1983 die als Marktbarometer geltenden Lünendonk®-Listen und -Studien sowie das gesamte Marktbeobachtungsprogramm. Seit 2003 ist Lünendonk auch von Frankreich und Großbritannien aus erfolgreich aktiv. Die Lünendonk®-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen „Strategic Roadmap Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist Lünendonk in der Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.

KONTAKT

Lünendonk GmbH – Gesellschaft für Information und Kommunikation Geschäftsführer: Jörg Hossenfelder Anschrift: Ringweg 23, 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 (0) 83 41 - 9 66 36 - 0 Telefax: +49 (0) 83 41 - 9 66 36 - 66 E-Mail: luenendonk@luenendonk.de Internet: www.luenendonk.de

45


TRENDPAPIER „PROJEKTMANAGEMENT 2015“ IN ZUSAMMENARBEIT MIT TIBA

46


IMPRESSUM Herausgeber: Lünendonk GmbH Ringweg 23 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 8341 96 636-0 Telefax: +49 8341 96 636-66 E-Mail: info@luenendonk.de Internet: http://www.luenendonk.de Autoren: Jörg Hossenfelder, Lünendonk GmbH Markus Matschiner, Lünendonk GmbH Mitherausgeber Tiba Managementberatung GmbH Gestaltung: K16 GmbH Pickhuben 2 20457 Hamburg Copyright © 2011 Lünendonk GmbH, Kaufbeuren Alle Rechte vorbehalten

Trendpapier: Projektmanagement 2015 Globale Governance – Lokale Performance  

Projekt-Intelligenz der Unternehmen und Ausblick

Trendpapier: Projektmanagement 2015 Globale Governance – Lokale Performance  

Projekt-Intelligenz der Unternehmen und Ausblick