Issuu on Google+

Der Insel Bote unabhängig · volkstreu · deutsch

Ausgabe 3/2009

• Kurz und Knapp

VOLKSHERRSCHAFT

mit dem Grundgesetz unvereinbar! Die heimat- und identitätsbewußten Schweizer haben in einer Volksabstimmung Ende November mit großer Mehrheit den Bau von Minaretten (islamische Gebetshäuser, vergleichbar mit Kirchen) in ihrem Land untersagt. Das führte hierzulande zu entlarvenden Bestürzungsreaktionen und wüsten Beschmimpfungen der selbsternannten Demokraten. Man warf den Schweizern sogar vor, daß sie keine Demokraten wären, obwohl es doch eigentlich nichts demokratischeres als Volksabstimmungen gibt – die wir übrigens in der BRD nicht haben… „Demokratie“ wird von den hiesigen Machthabern mit dem schönen Wort der „Volksherrschaft“ übersetzt, in welcher sich das Volk durch „Wahlen und Abstimmungen“ selbst regiere. Umso erstaunlicher und ent-

larvender ist, was SPD-Innenexperte Sebastian Edathy gegenüber der Tagesschau äußerte: „Eine Entscheidung wie in der Schweiz wäre in Deutschland mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.“ Warum eine Volksabstimmung und eine daraus resultierende Entscheidung mit dem Grundgesetz nicht vereinbar sind, daß erklärt der feine Herr mit indischen Wurzeln allerdings nicht. Denn wenn das Volk herrscht und etwas mehrheitlich entscheidet, dann kann es doch nur im Sinne der Demokratie sein, wenn es auch umgesetzt wird - oder? Denken Sie mal darüber nach, ob wir wirklich in einem freiem Land leben, in dem alle Macht vom Volk ausgeht! Wir sind das Volk!

Usedom - Am Volkstrauertag führten nationale Jugendliche eine Kranzniederlegung auf der Usedomer Gedenkstätte durch. Bereits am nächsten Morgen waren die Kränze verschwunden. Anscheinend konnte es gewisse Herrschaften nicht ertragen, daß es noch volkstreue Deutsche gibt, die der Toten ihres eigenen Volkes gedenken. Anzeige gegen Unbekannt wurde erstattet. Kamminke - Die Gedenkstätte auf dem Golm ist ein weiteres Mal von offiziell „unbekannten“ Tätern geschändet worden. Am 11. November wurde die Innenseite des Rundbaus mit sieben silberfarbenen „P-W“Symbolen beschmiert. Das Symbol ist das Zeichen der „polnischen Heimatarmee“, die heute noch als Armia Krajowa – kurz AK – in Polen verehrt wird. Auch das Datum der Tat scheint nicht zufällig gewählt worden zu sein. An diesem Tag wird in Polen nämlich der höchste Nationalfeiertag mit Tradition seit 1918 begangen. Täter unbekannt? Kommentar überflüssig!


2

Der Insel Bote | Ausgabe 3-2009

• Zahlen und Fakten Überalterung - Wie der jüngsten Veröffentlichung des Statistisches Landesamtes Mecklenburg-Vorpommern zu entnehmen ist, hat sich die Zahl der Jugendlichen und Kinder in den zurückliegenden 17 Jahren nahezu halbiert (ein Minus von 46,6 Prozent). Während 1991 noch 642.000 junge Mecklenburger und Pommern gezählt werden konnten, waren es 2008 nur noch 344.300 Kinder und Jugendliche.

Abwanderung - Im Jahr 2008 verließen 24.900 Auswanderer unsere Heimat. Derzeit wohnen nur noch 1.664.356 (Stand: 31. Dezember 2008) Mecklenburger und Pommern zwischen Elbe und Stettiner Haff. Vor 20 Jahren waren es noch etwa 1.906.678 Einwohner. Im Zeitraum 1989 bis 1991 siedelten 85.500 Personen in die alten Bundesländer um, wobei 1990 mit mehr als 41.000 die Hälfte der Wegzüge stattfand. Demnach haben rund 240.000 Mecklenburger und Pommern der Heimat den Rücken gekehrt – diese Entwicklung ist seitdem nicht abgebrochen.

VOLKST D

Warum wir Deutschen aussterben

Einst war MecklenburgVorpommern das jüngste Bundesland. Heute ist es das Altersheim der Republik. Und auch bundesweit gehen

rückgängige Geburtenzahlen, denn schon immer gab es schlechte Zeiten, in denen trotzdem Kinder das Licht der Welt erblickten. Schuld

die Zahlen der Geburten immer weiter zurück. Traurig aber wahr, unser Volk stirbt langsam aus. Doch anstatt dieses grausame Szenario aufzuhalten, holen die Herrschenden immer mehr Ausländer in unser Land, um so künstlich die Einwohnerzahlen „stabil“ zu halten.

ist vorallem die Förderung der individualistisch-emanzipierten Lebensauffassung. Jeder muß mobil und fexibel sein. Doch wie will man eine Familie gründen, wenn man der Arbeit hinterherreisen muß? Überhaupt ist das Bild der Familie durch geistige Umerziehung in den Massenmedien zerstört worden. Nicht umsonst werden jährlich, getreu dem Motto „Mein Bauch gehört mir“, mehr als 100.000 Kinder abgetrieben. Das sind nur einige der tiefgründigen Ursachen für den Volkstod! Darum muß sich grundsätzlich etwas ändern in unserem Heimatland!

Wundern muß man sich über dieses Verhalten nicht, trägt dieses liberal-kapitalistisches System doch die Verantwortung für den schleichenden Volkstod Einige Gründe dafür sind offensichtlich, wie die hohe Arbeitslosigkeit, fehlende Ausbildungsplätze und das allgemeine instabilie Wirtschafts- und Sozialverhältnis in diesem Land. Doch das allein ist nicht der Grund für

Wir wollen unser deutsches Volk von diesem System nicht BRDigen lassen. Darum handeln wir - das Volk sind wir!


Der Insel Bote | Ausgabe 3-2009

• Aus den Parlamenten „Demokratische“ Gepflogenheit in den kommunalen Parlamenten ist es, daß NPDAnträge entweder von der Tagesordnung gestrichen oder einfach in Blockparteien-Manier abgelehnt werden. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Antrag zum Wohle der Bürger oder der jeweiligen Gemeinde bzw. Stadt ist. Auch Ostvorpommern bzw. unsere Insel ist da leider keine Ausnahme Kreistag Ostvorpommern Die NPD-Fraktion hat im Kreistag bereits mehrere Anträge gestellt. So wollte sie unter anderem erreichen, daß unsoziale Praktiken der „Sozialagentur“ im Zusammenhang mit Mehrbedarf für chronisch Kranke eingestellt werden. Oder, daß der Landkreis keine Inkassounternehmen mehr zum Eintreiben bei Forderungen von Hartz-IVEmpfängern einsetzt. Auch forderte die nationale Fraktion, daß sich der Kreis gegen den geplanten Bau eine polnischen Atomkraftwerks direkt hinter der Grenze stark macht. Immerhin würde ein solches Atomkraftwerk, welches gerade einmal 80km Luftlinie von Anklam entfernt wäre, eine direkte Gefahr für die Menschen in Ostvorpommern sein. Alle Vorschläge wurden - mit wenigen Enthaltungen - abgelehnt.

3

• Kurz und Knapp

Kaiserbäder In den Kaiserbädern beantragte die NPD, daß das Marina-Projekt zu gunsten sozialer Belange - wie beispielsweise dem Wohnungsbau - beendet wird. Immerhin verschlingen Machbarkeiststudien unmengen an Steuergeldern. Desweiteren wurde beantragt, die Spielplätze in der Gemeinde auf Sanierungsbedarf zu prüfen. Beide Initiativen wurden unter fadenscheinigen Begründungen abgelehnt.

In Usedom forderte die NPD, daß die Stadtvertretung immer am Freitag abend tagt, damit die Bürger teilnehmen können, was unter der Woche schwieriger ist. Darüber hinaus forderten die Nationalen auch hier eine Positionierung gegen das geplante polnische Atomkraftwerk. Beide Vorschläge wurden abgelehnt. Ungeachtet dessen, spendeten die NPD-Stadtvertreter ihre Sitzungsgelder dem örtlichen Jugendklub, damit die jungen Leute ihre Räume renovieren können, was mittlerweile erfolgreich getan wurde.

Mainz - Zu einem unfassbaren Gerichtsurteil kam es vor kurzem in Mainz. Dort hatte eine 31jähriger Türke, der illegal nach Deutschland eingereist war, ein einjähriges Mädchen mißbraucht. Für dieses kranke Verbrechen bekam er lediglich fünf Jahre Haft. Wenn die Justiz so halbherzig mit diesen Psychopathen umgeht, muß man sich nicht wundern, daß es zu immer mehr Übergriffen auf Kinder kommt. Darum: Todesstrafe für Kinderschänder! Schwerin - In der Landhauptstadt kam es im November zu einem besonders brutalen Gewaltakt. Ausländer hatten während eines Schul- und Sportfestes immer wieder Prügeleien angezettelt. Sie bespuckten u.a. deutsche Schüler, weil ihnen ihr Haarschnitt nicht gefiel. Völlig überforderte Lehrer schauten dem Treiben nur zu. Ein deutsches Mädel wollte die aggressiven Ausländer zur Rede stellen, woraufhin ein türkischer „Mitschüler“ ihr mit voller Wucht ins Gesicht trat. Die Folge: Nasenbeinbruch, Rippenprellung und Schädel-Hirn-Trauma. Ausländer eine „kulturelle Bereicherung“ für unser Land? In diesem Fall ganz sicher nicht!


4

Der Insel Bote | Ausgabe 3-2009

• Unterstützung Seit nunmehr neun Jahren gibt es das Informationsblatt „Der Insel Bote“. Dieser wird kostenfrei an alle Haushalte auf der Insel Usedom und in der Stadt Wolgast verteilt. Er dient dem Zweck, allen Landsleuten Hintergrundinformationen zu liefern, die von den gleichgeschalteten Systemmedien verschwiegen werden. Finanziert wird dieses Projekt durch die Opferbereitschaft junger Deutscher, die es nicht länger erdulden wollen, daß die Herrschenden unser Volk weiter ungestraft ins Chaos stürzen. Unterstützen Sie uns! Bestellen Sie kostenlose Exemplare und verteilen Sie diese an Nachbarn, Bekannte, Verwandte und Freunde. Wenn Sie sich nicht durch Verteilaktionen einbringen können, steht Ihnen der Weg über eine Spende offen: Mathias Krebs Konto-Nr.: 200010137 BLZ: 76030080 Cortal Consors

• Impressum Initiative für Volksaufklärung e.V. Postfach 1120 in 17429 Bansin V.i.S.d.P.: Enrico Hamisch, Postfach 1120, 17429 Bansin - E.i.S.

Holt unsere Jungs da raus, bevor es zu spät ist ... Mehr als 35 deutsche Soldaten mußten die von den Amis angezettelten Kriege bereits mit dem Leben bezahlen. Nun forderte der schwarze US-Präsident Obama von allen NATO-Verbündeten, daß sie noch mehr Soldaten nach Afghanistan entsenden. Zwar schiebt die Bundeskanzlerin eine Entscheidung darüber bis zum Januar aus, doch es sollte einen schon stark wundern, wenn die Systemlinge der dreisten Forderung des „großen Bruders“ nicht nachkommen würden. Der Bundeswehreinsatz in Afghanistan wurde auf jeden Fall schonmal um ein Jahr verlängert. Dabei ist die Bundeswehr (BW) gemäß dem „heiligen“ Grundgesetz nur eine Verteidigungsarmee. Kriege zu führen ist nicht der Sinn einer Verteidigungsarmee! Auch dann nicht, wenn man diese Kriege als friedensschaffende Maßnahmen tarnt. Denn

wenn Völker zum Wohle der us-amerikanischen Wirtschaft ihres Selbstbestimmungsrechtes beraubt werden und ihre Freiheit zerbombt wird, dann kann man das wohl kaum als friedensschaffend bezeichnen. Doch die völkerrechtswidrigen Kriege der USA kosten nicht nur deutschen Soldaten das Leben, sie kosten uns den deutschen Steuerzahler auch Milliarden. So kosteten die Auslandseinsätze der BW im Jahr 2006 insgesamt 893,79 Millionen. Genauso unglaublich ist die Tatsache, daß die USA über 60 Jahre nach Kriegsende immer noch nicht ihre Truppen restlos aus Deutschland abgezogen haben. Darum fordern wir: Keine deutschen Soldaten im Ausland und keine fremden Soldaten in Deutschland.

Wir wünschen allen deutschen Landsleuten ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.


insel bote 3-09