Issuu on Google+

Industrielle Kommunikation www.ifm.com/de/io-link

Kommunikation von Punkt zu Punkt.


Die Punkt-zu-Punkt-Schnittstelle für Sensoren und Aktuatoren. i-

mun Kom tion ka

iebs e r t e B ben leite

N, , , WA t TCP / IP N A L e n r Ethe L XM

1, IP, H A / t e B rn Ethe rofibus C , t e S, P trolN Con fibus FM Pro s, erbu s DP, t n I t, bu cene n, Profi - Link i v e D ope , CC CAN finet IO Pro

rung

alisie Visu

g

erun

Steu

nsktio u d Pro bene leite

g

erun

teu ale S

r

nt Deze

e

Ein -

rface

nte AS - I

gab / Aus

ink

IO - L

og anal ) , r ä bin 20 mA / (4... meter- ten a a r d a P nose Diag

e

eben

Feld

ess

Proz

Schnittstelle für den letzten Meter. IO-Link ist eine Punkt-zu-PunktSchnittstelle für den Anschluss beliebiger Sensorik und Aktuatorik an ein Steuerungssystem. Im Gegensatz zu klassischen Feldbussystemen findet keine Busverdrahtung, sondern eine Parallelverdrahtung statt. Sie ist für die

Verbindung des “letzten Meters” zum Sensor hin gedacht. IO-Link eignet sich sowohl für binäre als auch für analoge Sensoren. Die Besonderheit von IO-LinkSensoren ist der kombinierte Schaltzustands- und Datenkanal. Dieser liegt auf dem gleichen

Anschluss wie der Schaltausgang bei konventionellen Sensoren (Pin 4 bei M12-Stecker). Der Signalpegel liegt bei standardisierten 24 V DC. Somit können alle bisherigen Anschlussleitungen für IO-LinkGeräte weiterverwendet werden.


Kompatibel:

Kommunikation:

Einfacher Gerätetausch:

Einsatz auch an älteren Anlagen möglich, abwärtskompatibel durch Verwendung des Standardsignals von Sensoren.

IO-Link-Sensoren beherrschen drei Arten der Kommunikation:

Das Parametrieren von Sensoren und Aktuatoren kann aus der Leitebene „per Knopfdruck“ erfolgen. Aufwendiges Parametrieren jedes einzelnen Sensors vor Ort, z. B. bei Rezeptur- oder Werkzeugwechseln, gehört der Vergangenheit an.

Schnelle Inbetriebnahme: Einfacher Austausch der IO-Link-Geräte ohne zusätzliche Softwareänderungen oder Bediengeräte, Reduzierung der Inbetriebnahmezeiten.

• Schaltzustand (binär, wie herkömmliche Sensoren). • Zyklische Prozessdaten (z. B. digitale Übermittlung von Messwerten). • Übertragung von Geräteparametern und Diagnosedaten (z. B. Fehler Sensorelektronik, Bürde Analogausgang zu hoch oder Gerätetemperatur zu hoch).

Zukunftssicher: Nur noch ein einziges herstellerund feldbusunabhängiges System, das mittelfristig alle proprietären Systeme ablösen wird.

Die Verbindung des „letzten Meters“ erfolgt über ein ungeschirmtes 3-adriges M12Standardkabel bis zu 20 m Länge.

Reduziert Stillstandszeiten:

Prozessdaten, z. B. Messwerte, werden digital übermittelt. Das reduziert D/A- bzw. A/D-Wandlungsverluste auf ein Minimum. Damit kann beispielsweise die hohe Genauigkeit einer Druckmesszelle nahezu verlustfrei von der Steuerung verarbeitet werden.

Zusätzliche Diagnoseinformationen, die bei Bedarf angefordert werden können, bedeuten eine einfachere Fehlerlokalisierung und damit reduzierte Stillstandszeiten.

Zentrale Diagnose: Zentrale Diagnostizierung des gesamten Anlagenabbildes, beispielsweise per FDT-Software.

Automatische Parametrierung: Zurückspeichern der Sensor- / Aktuatorparameter im Austausch und Servicefall.

Im Kommunikationsmodus werden pro Zyklus 16 Bit übertragen. Mit einer Baudrate von 4,8 kbaud liegt die Zykluszeit bei 2 ms. Größere Datenmengen bis zu 32 Byte pro Zyklus lassen sich in mit einem speziellen Frame-Typ transportieren.

Die Datenhaltung im IO-LinkMaster ermöglicht einen einfachen und sicheren Austausch von Geräten. Sobald ein defektes Gerät mit einem neuen, identischen ersetzt wird, erkennt der IO-Link-Master dieses und schreibt die gespeicherten Parameter des Vorgängers in das neue Gerät. Die aufwendige Speicherung von Geräteparametern verlagert sich vom übergeordneten Feldbussystem in den IO-Link-Master. Genormt: Die Spezifikation des herstellerund feldbusunabhängigen Systems ist bei der IEC als 61139 (CiD) durch das IO-Link-Konsortium eingereicht worden, in welchem ifm electronic Mitglied ist und maßgeblich an der Umsetzung der Spezifikation beteiligt war.


Für den Hygieneund Nassbereich

Für industrielle Anwendungen

IO-Link-Daten sichern – komfortabel und schnell. Einfachste Datenhaltung für IO-Link-Sensoren: IO-Link Memory Plug.

Daten einfach kopieren: Sensoren mit gleicher Parametereinstellung lassen sich bereits vor dem Einbau in die Anlage vorprogrammieren.

Der Memory Plug ist ein „Speicherstecker“. In Verbindung mit IO-Link-Sensoren eingesetzt, liest er Daten bzw. Parameter aus und speichert sie. Er lässt sich außerhalb des kritischen Bereichs montieren, so dass bei Zerstörung des Sensors die Parameter trotzdem gesichert und schnell abrufbar sind. Das Gerät ist insbesondere für Anlagenbetreiber, die noch keinen IO-Link-Master nutzen, eine einfache, zeitsparende und kostengünstige

IO-LinkInterface:

Alternative zur Datenhaltung.

Mittels FDT-Container und IO-LinkInterface lässt sich der Memory Plug entweder beschreiben oder in seinen Auslieferungszustand zurücksetzen.

IO-Link Memory Plug

In den Sensor geschaut: mit der FDT-Containersoftware.

Die FDT-Technologie vereinheitlicht die Kommunikationsschnittstelle zwischen Feldgeräten und der Systemumgebung (Host). Die Besonderheit dieser Technik liegt darin, dass sie unabhängig vom eingesetzten Kommunikationsprotokoll

sowie von der jeweiligen SoftwareUmgebung ist. Ebenfalls unabhängig ist der Benutzer bei der Wahl des einzusetzenden Gerätes und des verwendeten Leitsystems. Kurz und knapp: Mit FDT ist es möglich, beliebige Geräte über belie-

bige Systeme mit beliebigen Protokollen anzusprechen. Mit IO-Link wird die FDT-Technologie optimal ergänzt und unterstützt.

Für weitere Informationen einfach QR-Code mit Ihrem Smartphone scannen oder nachschauen unter: www.ifm.com/de/io-link


Einfach und effizient ans Ziel – ifm-Produktfamilien mit IO-Link.

Drucksensoren mit

Damit das Niveau stimmt: Füll- und Grenzstandsensoren von ifm electronic. Der Füllstandsensor LR eignet sich zur kontinuierlichen Füllstandüberwachung. Er misst die Füllhöhe nach dem Prinzip der geführten Mikrowelle. Der Grenzstandsensor LMT schaltet bei Kontakt mit dem Medium, z. B. zur Überwachung von minimalen oder maximalen Füllhöhen. Der Sensor kann auch zur Trockenlaufüberwachung bei Pumpen eingesetzt werden. Der optimale Abgleich auf das Medium erfolgt über IO-Link. Parameteränderungen bei wechselnden Medien sind ebenfalls über IO-Link möglich.

Bauformen: LR

LMT

Füllstandsensoren mit


Überlastfähig und langzeitstabil: Drucksensoren. Frontbündige Geräte für hygienische Applikationen sowie Drucksensoren und Druckschalter für den industriellen Einsatz sind einige Beispiele des Produktspektrums

Durchgehende Kommunikation: das IO-Link-Modul.

der ifm electronic. Die Sensoren der Baureihe PN sind mit verschiedenen Ausgangskonfigurationen erhältlich. Das ist vor allem dann wichtig, wenn nicht ausschließlich IO-Link eingesetzt wird und die Geräte

Die Punkt-zu-Punkt-Kommunikationsstelle

teilweise als Standard-Drucksensoren

nimmt die physikalischen Signale sowohl

genutzt werden.

von IO-Link- als auch von StandardSensoren auf und transportiert sie in die nächsthöhere Bus-Ebene (AS-Interface).

Bauformen: PP

PN

Das Modul verbindet die Vorteile reduzierter Busverdrahtung mit der Übertragungs-

PI

möglichkeit von Diagnose-, Parametrierund Prozessdaten intelligenter IO-LinkGeräte. Der Anschluss konventioneller Sensorik und Aktuatorik ist ebenfalls möglich.

Modular und präzise: Temperatursensoren. Neben Standard-Temperatursensoren wie Transmittern und Kombigeräten mit Display ergänzen modulare Systeme, Transmitter zur Driftüberwachung und analoge Messsignalwandler das Produktportfolio. Messwerte, Parameter und Diagnoseinformationen wie z. B. Selbsttest, Störung der Ausgänge, Sensorelement fehlerhaft, Kurzschluss der Ausgänge oder Parametrierfehler können mittels IO-Link übertragen werden.

Bauformen: TN

TR

TAD

TP

Temperatursensoren mit


Hand in Hand: IO-Link und AS-Interface. AS-Interface und IO-Link ergänzen sich

oder in dezentrale Busmodule eingebaut

Bei der Definition von IO-Link wurde

optimal. AS-i ist ein serielles Bussystem

werden.

besonderer Wert auf die Kompatibilität

mit einem Master und bis zu 62 Slaves an

Die Verwendung von IO-Link-fähigen

mit konventionellen Geräten mit einfa-

einer gemeinsamen Kommunikationslei-

Busmodulen verbindet die Vorteile der

cher binärer Endstufe gelegt. So können

tung. IO-Link dagegen ist eine Verbindung

Verdrahtungseinsparung mit den

IO-Link-Sensoren im Standard-Modus (SIO)

von nur einem Gerät mit genau einer

Diagnosemöglichkeiten intelligenter

auch an konventionellen Eingangsmodulen

Gegenstelle (Port). Diese IO-Link-Ports

IO-Link-Sensoren.

betrieben werden.

können entweder direkt in Steuerungen

IO-Link-Sensor optimiert Druckluftverbrauch: Je nach Messbereich ist der Druckluftzähler SD in verschiedenen Querschnittsgrößen erhältlich.

Weniger Kosten: Leckagen vermeiden, Energieeffizienz steigern. Der Druckluftzähler efector metris (Baureihe SD) misst den Verbrauch von Druckluft oder technischen Gasen und die Temperatur des Mediums. Druckluft ist einer der teuersten Energieträger in der Herstellung. Daher ist eine Kontrolle des Verbrauchs nicht nur in Großanlagen oder an großen Verbrauchern sinnvoll. Leckagen

Strömungssensoren mit

im Druckluftsystem können mit dem Druckluftzähler erkannt, eingegrenzt und beseitigt werden. Das steigert die Energieeffizienz und senkt die Betriebskosten.

Jährliche Energiekosten durch Leckage: Loch Ø

Bauformen: SD

[mm]

Luftverlust bei 6 bar [l/s]

Luftverlust bei 12 bar [l/s]

Energieverlust kWh bei 6 bar

Energieverlust kWh bei 12 bar

Kosten bei 6 bar

Kosten bei 12 bar

[EUR]

[EUR]

1

1,2

1,8

0,3

1,0

144

480

3

11,1

20,8

3,1

12,7

1.488

6.096

5

30,9

58,5

8,3

33,7

3.984

16.176

10

123,8

235,2

33,0

132,0

15.840

63.360

kWh x 0,06 EUR x 8.000 Bh/a.; Quelle: www.druckluft-effizient.de


www.ifm.com ifm-Service-Telefon 0800 16 16 16 4 Kostenfrei direkt zu Ihrem ifm-Service-Center

Übersicht ifmProduktprogramm:

Über 70 Standorte weltweit – auf einen Blick unter www.ifm.com

Positionssensoren

Deutschland ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung West 45128 Essen Tel. 02 01 / 3 64 75-0 Fax 02 01 / 34 13 25

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Mitte-West 58511 Lüdenscheid Tel. 0 23 51 / 43 01-0 Fax 0 23 51 / 43 01 39

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Süd-West 64646 Heppenheim Tel. 0 62 52 / 79 05-0 Fax 0 62 52 / 7 77 57

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Baden-Württ. 73230 Kirchheim Tel. 0 70 21 / 80 86-0 Fax 0 70 21 / 80 86 21

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Bayern 82178 Puchheim Tel. 0 89 / 8 00 91-0 Fax 0 89 / 8 00 91 11

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Ost 07639 Tautenhain Tel. 03 66 01 / 7 71-0 Fax 03 66 01 / 7 71 14

Sensoren für Motion Control

Industrielle Bildverarbeitung

Sicherheitstechnik

Prozesssensoren

Industrielle Kommunikation E-Mail: info@ifm.com

Identifikationssysteme

Systeme zur Zustandsüberwachung von Maschinen Systeme für mobile Arbeitsmaschinen

Verbindungstechnik

Zubehör

ifm article no. 7511474 · Technische Änderungen behalten wir uns ohne vorherige Ankündigung vor. · Gedruckt in Deutschland auf chlorfrei gebleichtem Papier.

ifm electronic gmbh Vertrieb Deutschland Niederlassung Nord 31135 Hildesheim Tel. 0 51 21 / 76 67-0 Fax 0 51 21 / 76 67 12


ifm IO-Link, Prospekt 2012