Issuu on Google+

F Ü R F R E U N D E D E R B R A U E R E I Z Ö T L E R   ·   N r. 8 4   2 / 2 0 1 1

Größtes „Volksfest“ der Region in Kempten:

Auf geht’s zur Allgäuer Festwoche tun? Die mittelständischen Brauer werden die Welt der Zocker und Spekulanten nicht ändern, also Zähne zusammenbeißen, für die Zukunft nachhaltige Konzepte mit Mälzern und Bauern entwickeln und uns auf die Prozesse konzentrieren, die wir selbst in der Hand haben. Über kurz oder lang wird aber eine Preiskorrektur beim Bier die unausweichliche Folge dieser fatalen Entwicklung sein, zumal die Ölkonzerne mit ihren enormen Energiepreisen auch noch Öl ins Feuer schütten.

In jedem Wandel liegt eine Chance! Staaten gehen Pleite, Regime werden hinweggefegt, in Japan kollabiert im Supergau ein Atomkraftwerk und in Deutschland mutieren auch die Konservativen über Nacht zu überzeugten Atomkraftgegnern. Die Finanzkrise hat uns gerade aus ihren Klauen entlassen – gelernt oder geändert haben wir bzw. die Politik so gut wie nichts. Aber auch: Die Pessimismusphase ist vorbei. Es gibt beste Konjunkturdaten mit den niedrigsten Arbeitslosenzahlen seit langem. Eine neue Lust auf Konsum ist allerorten spürbar. Und alles geht immer noch schneller, es bleibt kaum Zeit, Hintergründe zu hinterfragen, geschweige denn, zu verstehen. Siehe EHEC-Virus. Da werden durch die medialen Möglichkeiten von heute auf morgen ganze Landwirtschaftszweige im Gemüseanbau ausgehebelt und lahmgelegt, egal ob in Spanien oder in Deutschland. Ob die Informationen „richtig“ waren oder nicht, interessiert hinterher keinen mehr: Schon wird die nächste Sau durchs Dorf getrieben… Dieser rasante Wandel macht einen fast schwindelig – aber ich glaube, das Schwierigste dabei ist, diesen Wandel, diese Veränderungen für sich selbst zu akzeptieren, nicht nur geistig, sondern auch gefühlsmäßig. Als Brauereichef bin ich gerade mit einem extremen Auf und Ab der Rohstoffmärkte für Gerste und Weizen konfrontiert. Bis vor wenigen Jahren war es so, dass die Getreide-Preise abhängig waren von Angebot und Nachfrage. Das war einfach – für die Landwirte und für die Brauereien. Heute ist der Weizenmarkt ein höchst spekulativer Markt geworden (und die Gerstenpreise orientieren sich am Weizen), das heißt, die Preise wachsen in ungeahnte Höhen, weil Spekulanten an der Rohstoffbörse das Angebot künstlich verknappen und daran viel Geld verdienen. Was sollen wir

Der eine hofft, dass die Welt sich wandelt, der andere überlegt und ­handelt! Jeder Wandel birgt aber auch Chancen! Seit kurzer Zeit explodiert beispielsweise der Markt für alkoholfreie Biere, insbesondere für alkoholfreie Weizenbiere. Davon profitiert auch unsere Brauerei. Unseren Braumeistern ist es in langwierigen Versuchsreihen gelungen, ein ausgezeichnetes alkoholfreies Hefeweizen und alkoholfreies Bier zu entwickeln. Entsprechend wird dieses Braugeheimnis von uns gehütet! Immer wieder kommt es vor, dass die Kundennachfrage höher ist als unser Vorrat und wir dadurch echte Lieferengpässe bekommen. Wer hat in unserer Branche schon Zuwächse von 40 Prozent bei einer Bierspezialität? Wir sind die einzige Allgäuer Brauerei, die beide alkohol­freien Biere selbst herstellt. Auch aus diesem Grund unterstützen wir zahlreiche Lauf- und Radwettbewerbe im Allgäu, weil hier „Gesundes Durstlöschen mit isotonischen Getränken“ ein höchst aktuelles Thema bei den aktiven Sportlern ist. Probieren Sie diese neuartigen Durstlöscher und Fitmacher, sei es auf der Allgäuer Festwoche an unserem Messestand, oder mit einer frischen Maß im großen Bierzelt (im Maßkrug) – herrlich gekühlt ein echter Trink-Genuss! Und: Ein ideales Getränk in dieser schnelllebigen Zeit, um dem radikalen Wandel die Stirn zu bieten.

Bald ist es wieder soweit – die „fünfte Jahreszeit“ in Kempten beginnt. Gemeint ist die Allgäuer Festwoche, eine Mischung aus Wirtschaftsmesse, Kulturfestival, Sportund vor allen Dingen Volksfest, die heuer zum 62. Mal ihre Pforten vom 13. bis 21. August öffnet. Und zum zweiten Mal dabei sind heuer die beiden Rettenberger Brauereien Zötler und Engelbräu, die zusammen mit den beiden Festwirten Hans Schmid und Matthias Vogler für das große Festzelt mit über 3000 Plätzen die Verantwortung tragen. Nach dem großartigen Erfolg im vergangenen Jahr ist sich Brauereichef Herbert Zötler sicher, dass die komplette Neugestaltung des Bierzeltes ein wesentlicher Garant für die durchweg positive Bilanz beim Publikum war. „Noch angenehmer, noch heimeliger und vor allem: noch allgäuerischer“, waren die herausragenden Feststellungen der Besucher, die sich von der angenehmen Atmosphäre im Festzelt begeistert zeigten. Aber nicht nur die Neuerungen im und am Festzelt waren ein „echtes Highlight“ für Tausende von

Auf ein gutes Gelingen der Allgäuer Festwoche 2011.

ausgestattet, wird auch das Festbier 2011 seine Wirkung und Anziehungskraft auf die Besucher der diesjährigen Allgäuer Festwoche nicht verfehlen. Großen Zuspruch hat letztes Jahr auch das erstmals vom Fass

Begeisterung herrschte bei den Besuchern des neu gestalteten Festzeltes. die übereinstimmende Meinung der Festzelt-Besucher. Mit einem Stammwürzegehalt von 13,5 und rund 5,8 Volumenprozent Alkohol hat das extra eingebraute und lange gereifte Zötler-Festbier mit seinem bernsteinfarbenen Aussehen einiges mehr zu bieten als das übliche Bier. Denn Schluck für Schluck ist dieses einzigartige MärzenBier körperreich und vollmundig, aber dennoch sehr schlank im Trunk. Wenig Hopfenbittere und ein sehr harmonisches Malz­ aroma zeichnen dieses hochvergorene Bier aus. Mit diesen inhalts- und ­ge­schmackvollen Eigenschaften

ausgeschenkte alkoholfreie ZötlerHefeweizen bekommen. Noch nie zuvor wurden solche Mengen an alkoholfreiem Bier im Festzelt der Festwoche gezapft! Also einfach vormerken, hingehen und genießen.

Festbier auch für Zuhause Für alle, die nicht auf die All­ gäuer Festwoche gehen können oder wollen, gibt es das süffige Zötler-Festwochenbier auch außerhalb der Veranstaltung zum Kaufen und Genießen. Ab sofort bis Ende der Allgäuer Festwoche erhalten Sie die Festbier-Spezialität, die nur für die Zeit von Juni bis August vom Braumeister zur Abfüllung freigegeben wird, in allen namhaften Getränkemärkten und Lebensmittel-Geschäften im Großraum Kempten.

Große Verkostungs- und Verlosungsaktion in Halle 14, Stand 2

Messestand im Zeichen der „Alkoholfreien“ „Toller Roller“ und alkoholfreie Bierspezialitäten zu gewinnen Ganz im Zeichen der neuen alkoholfreien Bierspezialitäten aus dem Hause Zötler steht der diesjährige Messestand der Brauerei in Halle 14, Stand 2. Seit ihrem Start stehen die beiden Bierspezialitäten „Zötler Hefe-Weizen Alkoholfrei“ und „Zötler-Bier Alkoholfrei“ ganz weit vorne in der Gunst der Verbraucher.

In diesem Sinne wünsche ich allen Bier-Genießern die Muße und Gelassenheit, um die Chancen im Wandel zu entdecken.

Genuss und das ganz ohne Alkohol. Dank der natürlichen Rohstoffe sind die „Alkoholfreien“ damit die

idealen Getränke für Aktive und Sportler. Fortsetzung auf Seite 2

„Toller Roller“ zu gewinnen Testen Sie jetzt unsere neuen alkoholfreien Bierspezialitäten und sagen Sie uns ihre Meinung dazu. Unter allen Teilnehmern vor und während der Allgäuer Festwoche verlosen wir dann unseren Hauptpreis „Toller Roller“ im Zötler-Design. Ich habe folgende alkoholfreie Bierspezialität probiert:  Alkoholfreier Hefe-Weizen  Alkoholfreies Bier Mein Testurteil:  entspricht meinen Erwartungen an ein alkoholfreies Bier  entspricht nicht meinen Erwartungen  schmeckt super, werde ich künftig kaufen  ist nicht mein Geschmack

Ihr

Herbert Zötler Sie erreichen den Autor per E-Mail: herbert@zoetler.de oder per Fax (0 83 27) 74 87

Besuchern, sondern auch das neue Festbier aus der Familienbrauerei Zötler in Rettenberg sorgte bei den Gästen für durchweg großes Lob. „Süffig, hervorragend“ oder „ein Festbier, wie es sich gehört“, waren

Name

Gebraut nach dem bayerischen Reinheitsgebot, bieten die beiden nicht nur vollen Biergeschmack, sondern auch frischen, puren

PLZ/Ort Straße Telefon E-Mail

Einsendeschluss 21. August 2011 – Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Das Urteil hat keinen Einfluss auf die Verlosung. Adressdaten dürfen zum Zweck der Benachrichtigung benutzt werden.


2 Fortsetzung von Seite 1 Zudem liegen alkoholfreie Bierspezialitäten voll im Wellness-Trend und im Trend zu gesundheitsbewusster Ernährung. Kommen Sie also an unserem Stand vorbei, testen Sie die frischen „Alkoholfreien“ und sagen uns Ihre Meinung dazu. Unter den Standbesuchern verlosen wir ein Jahreskontingent (12 x 1 Kiste) sowie ein Halbjahreskontingent „Alkoholfreies Zötler Bier nach Wahl“ und zum Ende der Festwochen-Testaktion nehmen alle Testcoupons ebenfalls an der Schlussverlosung um den Hauptpreis „Toller Roller“ im Zötler-Design teil.

FÜR FREUNDE DER BRAUEREI ZÖTLER Ihre Meinung ist uns wichtig

Egal ob Autofahrer, Sportler, Frauen (sogar Schwangere) oder Menschen, die auf alkoholhaltige Getränke verzichten wollen oder müssen, niemand von ihnen braucht mehr auf sein kühles, süffiges Bier oder Weizen zu verzichten. Probieren Sie deshalb jetzt oder auf der Allgäuer Festwoche unsere alkoholfreien Bierspezialitäten und sagen Sie uns ihre Meinung dazu. Einfach Testcoupon ausschneiden, ausfüllen und einsenden an: Privatbrauerei Zötler Test „Alkoholfreies Bier“ Grüntenstraße 2, 87549 Rettenberg

Anton Maurus – ein Zötler Urgestein Anton Maurus ist so etwas wie eine „lebende Legende“ in der Brauerei Zötler. Mit 46 Dienstjahren auf dem Buckel ging er Anfang dieses Jahres in den Ruhestand. Eingestellt als Heimdienstverkaufsfahrer im Jahr 1965 baute Toni Maurus in den letzten 45 Jahren das heutige Depot in Eisenberg/ Ostallgäu zu einem wichtigen Stützpunkt der Brauerei aus.

ihren Augen in diesen 46 Jahren am meisten geändert? Toni Maurus: Im Getränkeverkauf hat sich so ziemlich alles radikal verändert. Als ich vor 46 Jahren anfing, gab es keine Getränkemärkte und nur kleine dörfliche Lebensmittelgeschäfte. Aldi und Lidl waren Fremdwörter. Getränke wurden

Zötler Post: Mit 46 Dienstjahren waren und sind Sie der „dienstälteste“ Mitarbeiter der Brauerei Zötler. Seit Anfang 2011 sind Sie jetzt im wohlverdienten Ruhestand. Wie ist das, wenn man nach so langer Zeit nicht mehr frühmorgens zur Arbeit geht, keinen geregelten Tagesablauf vor sich hat? Toni Maurus: Ein schönes Gefühl! Ich genieße es, gemütlich zu frühstücken und dabei die Zeitung zu lesen. Meistens stehe ich zwar nach wie vor früh auf – aber eben ohne Zeitdruck. Die Brauerei spielt aber immer noch eine große Rolle in meinem Rentnerleben: Am Wochenende betreue ich nach wie vor viele Festveranstaltungen und mein Handy klingelt auch unter der Woche noch regelmäßig mit Anrufen ehemaliger Kunden. Zötler Post: Sie haben zwei Chefs der Familie Zötler erlebt und viele ihrer Kollegen überlebt. Mit den meisten ihrer zahlreichen Kunden sind Sie „zusammen alt geworden“. Wenn Sie zurückblicken: Was hat sich in

Zötler Mitglied im Eliteverband deutscher Familien-Brauereien

Die „Freien Brauer“, der führende Verbund unabhängiger Privatbrauereien Seit Herbst 2010 ist die PrivatBrauerei Zötler stolzes Mitglied bei den „Freien Brauern“. Stolz deshalb, weil die Brauerei einstimmig in diesen Eliteverband deutscher Familien-Brauereien aufgenommen wurde. Dabei sind die Aufnahmekriterien mit zahlreichen gewichtigen Auflagen und Voraussetzungen verbunden. Ziel der Freien Brauer, einem Zusammenschluss von 38 führenden mittelständischen Privatbrauereien in Deutschland, Österreich und den Niederlanden ist der Erhalt der Vielfalt der Bierkultur. Die Traditionshäuser mit ihren zahlreichen Bierspezialitäten sind damit wichtige Garanten für die Biervielfalt in ihren Ländern. Mit ihrem Engagement in Kultur und Sport tragen sie dazu bei, dass ihre jeweilige Heimatregion für Einheimische und Besucher attraktiv bleibt. Außerdem bilden sie als regionale Investoren aber auch als Arbeitgeber und Ausbilder von

rund 200 Lehrlingen einen wichtigen Wirtschaftsfaktor an ihrem Standort. Die Freien Brauer repräsentieren zusammen einen Bierausstoß von rund sechs Millionen Hekto-

liter. Aufbauend auf diese starke Position, konzentrieren sich die Freien Brauer insbesondere auf den gemeinsamen Einkauf, den Erfahrungsaustausch innerhalb der Unternehmen, die gemeinsame Entwicklung oder Planung von Abfallund Logistikkonzepten, übergreifende Schulungen und Seminare, sowie die Realisierung neuer Gastronomiekonzepte. Das Gesamtkonzept der Gemeinschaft lässt sich in sieben wichtigen Punkten zusammen fassen.

Die 7 Werte der Freien Brauer

Große Freiheit Wir sind freie Unternehmer und unabhängig von Konzernvorgaben. Persönliche Verantwortung Wir übernehmen langfristig Verantwortung als Arbeitgeber und Ausbilder, als Nachwuchsförderer und Geschäftspartner. Einzigartige Vielfalt Wir bieten eine Vielfalt herkunfts­ typischer Geschmackserlebnisse. Höchste Qualität Wir brauen Biere mit Charakter – aus besten Rohstoffen. Saubere Umwelt Wir setzen uns ein für einen respektvollen Umgang mit unseren natürlichen Ressourcen. Echte Tradition Wir widmen uns unserem Handwerk seit Generationen mit Leidenschaft und Stolz. Heimatverbundenheit Wir sichern lokale Arbeitsplätze und fördern eine gesunde regionale Wirtschaftstruktur.

Verein „mundART“ und Zötler besiegeln weitere Partnerschaft

über den Heimdienst gekauft oder man ging in die Wirtschaft. Auf Baustellen verkaufte ich früher fast die meisten Bierkisten – heute bin ich froh, wenn die Bauarbeiter eine Wasser- oder Limokiste abnehmen. Das ganze Allgäu war vor einigen Jahrzehnten voll mit Pensionen, wo die Betreiber Abend für Abend mit den Gästen gemütlich ein Bier tranken. Heute sind daraus überwiegend Ferienwohnungen geworden, und die Gäste bringen ihre Einweggetränke meist von zu Hause mit. Auch das Getränkesortiment hat sich vervielfacht: Angefangen habe ich mit drei Biersorten, zwei Limonaden und einem Mineralwasser…

Bierdeckel „Allgäuer Hoimat-Versla“ bald wieder erhältlich Mit einem Scheck über 1500 Euro besiegelten der Geschäftsführer der Familienbrauerei, Herbert Zötler, und der Vorsitzende des Fördervereins „mundART Allgäu“, Simon Gehring, die weitere Zusammenarbeit. Als Traditionsunternehmen, dem sehr viel am Erhalt der einmaligen Allgäuer Kultur liegt, betrachtet es die Brauerei als eine ihrer Aufgaben eine solch einzigartige Einrichtung zu unterstützen. Ausdruck dieser erfolgreichen Zusammenar-

Sommer, Sonne, Lust auf Durst Unsere neuen Durstlöscher helfen LIBELLA Fruchtgarten Apfel-Johannisbeere • der fruchtig-erfrischende Mix aus ­sonnengereiften Äpfeln und wertvollen schwarzen Johannisbeeren – schmeckt wie aus dem eigenen Garten • voller gesunder Genuss mit insgesamt 10% Fruchtgehalt • das natürliche Trendgetränk für die ­einzigartige Erfrischung

Mit einem Scheck besiegelten Geschäftsführer Herbert Zötler und „mundART“-Vorsitzender Simon Gehring die weitere Zusammenarbeit.

Michael Lehmann, Ellhofen

Original Spezi – Jetzt über die Brauerei zu beziehen! Ab sofort ist das Original Spezi über die Brauerei Zötler zu beziehen. Im Angebot gibt es das bayerische Erfrischungs-NationalGetränk mit 20 Glasflaschen und Schraubverschluss in der praktischen Spezi-Kiste (mit der typisch blauen Farbe).

beit war auch der Wettbewerb „Allgäuer Hoimat-Versla“, bei dem die schönsten und originellsten Versla gesucht und die zwölf besten auf 500000 Bierdeckeln der Brauerei abgedruckt wurden. Doch schon nach kurzer Zeit waren alle dieser beliebten Bierdeckel vergriffen. Nun hat sich die Brauerei aufgrund des großen Erfolges entschlossen, noch einmal 500000 Bierdeckel mit den „Sieger-Versla“ nachdrucken zu lassen. Nach Ende der Allgäuer Festwoche werden diese dann wieder in zahlreichen Gaststätten, Lokalen oder Hütten mit Zötler-Bierspezialitäten die Gäste zum Schmunzeln bringen und die Sammelleidenschaft der vielen Freunde des All­ gäuer Humors anregen. Ab dann wird die komplette Sammlung auch wieder im 12-er Pack zum Preis von l 5,50 (inkl. Versandkosten) bei der Brauerei zu bestellen sein. Außerdem ist die Sammlung zum Preis von l 3,– oder zusammen mit einem praktischen Bierdeckelhalter (Preis l 5,70) auch wieder direkt in den ZötlerGetränkemärkten in Kempten und Rettenberg erhältlich. Zur Vorein-

Dr. med. vet. Johann Liebrich, Fricken­ hausen

stimmung stellen wir ihnen drei weitere „Sieger-Versla“ vor. Die letzten drei Gewinner folgen in der nächsten Ausgabe. Und wer sich die „Sieger-Versla“ im Original anhören möchte, kann das unter www.youtube.com/user/ BrauereiZoetler machen.

Marlene Nieberle, Germa­ ringen

Was d’Allgäuer zum Essa hant raubt manchem schier gar de Verstand. Nonnefürzle, Katzeg’schrei, Schneiderfleck in d’Suppe nei. Buabeschenkel, Duranand, Kässpätzle sind wohlbekannt. Und zu deam Essa lob i mir a guates, küahles Weizebier!

w w w. z o e t l e r. d e Herausgeber: Privatbrauerei Zötler GmbH Grüntenstraße 2, 87549 Rettenberg Tel. 08327/9210, Fax 08327/7487 zoetler@zoetler.de, www.zoetler.de, www.facebook.com/zoetler.bier Redaktion: Herbert Zötler, Richard Moser, Dr. Peter Nowotny

S’Allgäu isch a bsundrs Land, a oiges Fleackle Wealt. D’Natur zoigt sich im schenschte Gwand. Dös kasch it zahle mit kuim Geald. D’Lit sind üfreacht, hond an Stolz, schwätzet wenig, abr reacht, gschnitzt schu üs am hörte Holz. So nammas isch it schleacht.

So greena Wiesa, brauna Kiah, geit’s auf dr ganza Welt sonscht niah. Scheena Feela hand mir gnua ond s’ beschte Bier glei no drzua. Mir eassat Spatza mit viel Käs’, bis dr Ranza spannt em Häs. Mei, send mir froh all’mitanand, dass mir so a Hoimat hand!

Fotos: Brauerei-Archiv, Dr. Peter Nowotny, Bayerischer Brauerbund e.V. Gesamtgestaltung: Eberl Print GmbH 87509 Immenstadt Auflage: 185.000 Exemplare Sie erscheint vierteljährlich.


3

2 / 2 0 1 1 · w w w. z o e t l e r. d e

Bergbauernhof „Hoiser“ und „Alpe Untere Schwande“ – zwei Oasen zum Wohlfühlen

Vom Bänker zum landwirtschaftlichen Unternehmer, so könnte der Titel auch heißen. Wer in Unterjoch zum Steineberg südlich des Ortes wandert, kommt am 400 Jahre alten Bergbauernhof Hoiser vorüber. Ihn kauften 1997, da seinerzeit verlassen, der Bänker Eric Beißwenger und seine Frau Judith und begannen dort eine besondere Landwirtschaft nach den Richtlinien von „Naturland“ zu errichten. Seit 2002 unterstützt die Familie Beißwenger die Arbeit des „Arche-Hofes“, einer Gesellschaft zur Erhaltung aussterbender Tierrassen. Heute finden wir in Beißwengers „Arche“ Original

Verlosung!

"

Gewinnen Sie einen von 10 Essensgutscheinen im Wert von 25,– F für Bergbauernhof „Hoiser“ oder „Alpe Untere Schwande“

Allgäuer Braunvieh, Bayerische Landgänse, schwäbisch-hällische Schweine und braune Bergschafe. Daneben werden Haflinger und ein Shetland-Pony gehalten, die zu Kutsch- und Schlittenfahrten gebraucht werden. Der HoiserHof ist auch Demonstrationsbetrieb für ökologischen Landbau und zeigt den Gästen die wirtschaftliche Koexistenz von Ökologie und Ökonomie. Im Hirschgatter neben dem Hof tummeln sich 15 Stück Damwild. Führungen auf diesem Betrieb in fast 1100 Metern Höhe sind nach Anmeldung möglich. Herrlich ist die Aussicht vom Hoiser Hof in die nahen Berge im Süden. Diese Lage hat dazu beigetragen, dass man zwei Ferienwohnungen und ein Appartement in den Hof eingebaut hat, der im übrigen äußerlich in sei-

ner ursprünglichen Holzbauweise erhalten wurde. Hierauf hat die Familie Beißwenger sehr geachtet. Neben dem Hof wurde die Brotzeitstube „Am Roßstall“ mit Hofladen errichtet. Sie lädt die auf dem aussichtsreichen Weg zum Sorgschrofen oder ins Tannheimer Tal vorbeiwandernden Gäste zum Verweilen ein. Hier werden dann Erzeugnisse aus dem eigenen Betrieb verwertet, wie Brotzeiten mit Leberkäse, Leberwurst, Griebenschmalz oder Hirschschinken, Käse, eigener Honig etc. Dazu gibt es Gulasch-

Judith und Eric Beißwenger suppe, Wienerle oder Kaffee und hausgebackenen Kuchen. Als Getränke werden die guten Biere der Privatbrauerei Zötler aus Rettenberg angeboten. Gleich oberhalb des Hauses gibt es einen Kinderspielplatz, der durch seine Nähe zum Wildgatter gerne aufgesucht wird. Der Hoiser-Hof liegt in einem Netz von Wanderwegen, im Winter teilweise auch geräumt. Seine Beliebtheit fußt nicht zuletzt auch darauf, dass die Gäste ihr Auto stehen lassen und vom

Hof aus wandern können. Eine schöne Wanderung führt z.B. zur hofeigenen Alpe Untere Schwande. Sie hat Eric Beißwenger 2009 gekauft und im Inneren teilweise umgebaut, wobei auch hier Wert auf den Erhalt des typischen Hüttencharakters gelegt wurde. Die Alphütte ist ein beliebtes Ausflugsziel und liegt 1080 Meter hoch im hügeligen Weideland neben der Deutschen Alpenstraße. Sie ist das älteste urkundlich erwähnte Gebäude von Unterjoch (1438 m). Ihre beiden urigen Gaststuben fassen 40 Personen, weitere Plätze gibt es auf der Sonnenterrasse. In der umgebauten Scheune ist Platz für 150 Gäste, hauptsächlich gedacht für Betriebsfeiern, Hochzeiten, Geburtstage oder sonstige Familienfeiern. Im Obergeschoss

Landhaus Gutser/Unterjoch – ein lohnendes Ausflugsziel In sonniger Aussichtslage auf der Südseite des Sorgschrofen, und absolut ruhig, liegt das Land- und Gasthaus der Familie Solveig und Markus ­Gutser. Hier am Steineberg in 1100 Metern Höhe mit dem Blick über weite Wiesen und Waldstücke auf Iseler, Geißhorn und Rohnenspitze können sich nicht nur Tagesausflügler wohlfühlen, sondern auch Urlaubsgäste. Das Landhaus Gutser bietet sechs Ferienwohnungen und ein Doppelzimmer, ausgezeichnet mit vier Sternen. Der gemütliche Gastraum umfasst 40 Plätze, die Sonnenterrasse weitere 50. Solveig Gutser, gelernte Hotelfachfrau, kocht selbst, ihr Mann Markus, ein leidenschaftlicher Oldtimer-Traktorsammler, hilft im Management mit.

Öffnungszeiten Hoiser Hof und Alpe Untere ­Schwande: Täglich 11 bis 18 Uhr Dienstag jeweils Ruhetag. November bis Weihnachten geschlossen, an Wochenenden immer offen. Aktuelle Öffnungszeiten unter www.hoiser.de Bergbauernhof Judith und Eric Beißwenger Steinebergweg 29, 87541 Unterjoch Tel. (08324) 901699, Fax 973813 info@hoiser.de, www.hoiser.de

sind zwei Ferienwohnungen eingebaut worden, die eine schöne Aussicht auf Iseler und Kühgundrücken haben. Eric Beißwenger, obwohl ursprünglich Bankkaufmann und Finanzberater, hält auf den 39 ha Flächen der Alpe neben seinen Schafen noch eine Mutterkuhherde. Zwei Angestellte in der Gastronomie bewirten die Gäste. Hier gibt es ganz ähnliche Brotzeiten, wie auf dem Hoiser-Hof, dessen Produkte also an zwei Stellen verwertet werden. Natürlich ist das gute Zötler-Bier auch auf der Alpe zu finden. Ein interessanter Hinweis: nur wenige hundert Meter südlich der Alphütte vereinigen sich der Eggbach und der Kaltenbrunnenbach und bilden damit den Ursprung der Wertach!

Das Essen untertags ist hauptsächlich für Ausflugsgäste gedacht. Die vielseitige Speisenkarte weist einige Suppen auf, wobei die Maultaschensuppe einen besonderen Platz einnimmt. Bei

den Hauptspeisen fällt zum Beispiel das Unterjocher Steak auf, das mit Käse überbacken ist. Daneben gibt es panierte Schnitzel, Toast Hawaii, Curry Wurst und Wienerle, oder paniertes Seelachsfilet. Bei den Kalten Gerichten findet man Schinken- oder Wurstbrote, Schweizer und bayerischen Wurstsalat. Zu verschiedenen Kaffeesorten schmecken die selbst gebackenen Kuchen besonders gut. Alle Biere werden von der PrivatBrauerei Zötler aus Rettenberg bezogen und von den Gästen gerne getrunken. Für Kinder gibt es, neben einem von der Straße weit und sicher weg liegenden Spielplatz, noch Ponyreiten und Traktorfahren. Nebenan können sich Erwachsene inzwischen im Kneippbecken die Fußreflexzonen massieren lassen. Der Winter bringt einen Großeinsatz im Hause Gutser. Die Gäste haben die Auswahl zwischen einem nahen Skilift, schönen Loipen, geräumten Winterwanderwegen oder einer Rodelbahn. Vielleicht geht man anschließend in die hauseigene Sauna? Oder man besucht die nahe gelegene gatterlose Wildfütterung und schaut dem Rotwild beim Äsen zu. Das Landhaus Gutser bietet auch eine Reihe von Serviceleistungen. So

Allgäuer Ausflugsziele von Dr. Peter Nowotny, Rettenberg Öffnungszeiten: Ganzjährig, täglich (ausgenommen Donnerstag) von 11 bis 17 Uhr, für Hausgäste entsprechend länger. Landhaus Gutser Steinebergweg 24, 87541 Unterjoch Telefon (08324) 7727, Fax 7680 gutser@t-online.de www.landhaus-gutser.de den Brötchenholdienst, Halbpension, Grill- und Racletteabende, Bahnhofund Flughafentransfer, Mietwagen oder Leihräder.

Solveig und Markus Gutser Hervorragend sind die Wandermöglichkeiten in der Umgebung. So umrundet man in einer ¾ Stunde das nahe Moor, der Zinken (deutscher Gipfel des Sorgschrofens) lockt als Bergtour, das Tannheimer Tal als Radtour, wie überhaupt die Biker dort schöne Möglichkeiten vorfinden.

Verlosung!

Gewinnen Sie einen von 10 Essensgutscheinen im Wert von 25,– F im „Landhaus Gutser“ in Unterjoch

"

N r. 8 4

Coupons ausschneiden und einsenden an: Privatbrauerei Zötler GmbH Grüntenstraße 2 · 87549 Rettenberg od. per E-Mail: gewinnspiel@zoetler.de

Euregio: Nach dem Festival ist vor den nächsten Höhepunkten

Europas beste Blasmusiker in Nesselwang Ihre Kundschaft erreichbar. Wir von der Privat-Brauerei Zötler ­wünschen Ihr weiterhin viele Kunden, viel Glück und vor allem Gesundheit.

25 Jahre PostillionGetränkemarkt in Ebersbach Anfang des Jahres 1986 eröffnete Frau Ermelinde Wölfle den Postillion-Getränkemarkt in Ebersbach. Es sprach sich schnell im ganzen Ort herum und das Geschäft lief sehr gut an. Bis zum heutigen Tag ist Frau Wölfle fast Tag und Nacht für

Uwe Söder bedankt sich bei ­Ermelinde Wölfle für die gute Zusammenarbeit.

Eine erfolgreiche Partnerschaft pflegen die Postbrauerei Allgäu und die Eu­regio bei ihrer Zusammenarbeit. Dies wurde einmal mehr auch bei der Ausrichtung der 12. Europäischen Meisterschaften der böhmischmährischen

Blasmusik in Nesselwang sichtbar. So lud die Brauerei nicht nur

Die Europameisterschaft bot böhmisch-mährische Blasmusik auf höchstem Niveau: In einem spannenden Finale setzte sich die deutsche Formation „Maablosn“ aus Bischberg im Feld der 22 K ­ apellen aus fünf Nationen durch. Unser Bild zeigt (von links): Sponsor Herbert ­Zötler, die Ostallgäuer CSU-Landtagsabgeordnete Angelika ­Schorer, Christian Reder von „Maablosn“, Sponsor Peter Reitemann, der ­Euregio-Präsident und Oberallgäuer Landrat Gebhard Kaiser, ­Sponsor Stefan Männlein, Bürgermeister Franz Erhart, Euregio-­ Projektleiter Simon Gehring und Uwe Söder (Euregio).

zehn Gäste zum kostenlosen Besuch dieses Groß­ereignisses ein, sondern unterstützte die Veranstalter und damit auch das Festival durch großzügige Geld- und Sachleistungen. Dank dieses Engagements, aber auch dank böhmischmährischer Blasmusik auf höchstem Niveau, geboten von 22 Kapellen aus fünf Nationen, wurde die Veranstaltung in Nesselwang zu einem echten Höhepunkt des Euregio Festivaljahres 2011. Tausende begeisterter Blas­­ musikfreunde zollten den teilnehmenden Musikern, aber auch den Veranstaltern allerhöchsten Respekt für die gezeigten Leistungen. Dabei wartet das Euregio-Festivaljahr 2011 noch mit weiteren Höhepunkten auf.


4

FÜR FREUNDE DER BRAUEREI ZÖTLER

Feiern Sie mit beim schönsten Fest der Älpler

Viehscheide im Allgäu

Sie einen Gewinnen -Besuch Viehscheid lang de in Bad Hin aiselstein oder Oberm und dem Stichwort „Viehscheid Hindelang“ oder „Viehscheid Obermaiselstein“ an Privat-Brauerei Zötler, Frau Birgit Meßmang, Grüntenstr. 2, 87549 Rettenberg und gewinnen Sie diesen tollen Aufenthalt bei einem der beiden größten Viehscheide im Allgäu.

Viehscheidtemine 2011

(Die gefetteten Orte sind Viehscheide mit Zötler-Beteiligung)

Wenn die Rinder von den saftigen Bergweiden der Allgäuer Alpen ins Tal zurückkehren, dann beginnt sie, die schönste Festzeit im Allgäu. In der Zeit vom 3. bis 24. September wird dann an vielen Orten im Allgäu wieder Viehscheid gefeiert. Für die Älpler und rund 30000 Rinder geht mit dem Viehscheid der Bergsommer zu Ende. Mit prächtigen Kranzrindern an der Spitze ziehen die Älpler und ihre Herden nach einem unfallfreien Sommer ins Tal. Hier warten Tausende von Besuchern auf dieses jährliche Spektakel

um mit den Hirten im Festzelt ein feucht-fröhliches Fest zu feiern. In diesem Jahr bietet die PrivatBrauerei Zötler gleich bei zwei Viehscheiden jeweils einer kompletten Familie (Vater, Mutter und Kindern) einen kostenlosen Festzeltbesuch (re­serv. Plätze, Essen und Getränke). Bei den Viehscheiden in Hindelang am 10. September und in Obermaiselstein am 24. September haben Sie Gelegenheit kostenlos hautnah dabei zu sein. Senden Sie einfach eine Post­ karte oder E-Mail (gewinnspiel@ zoetler.de) mit Name, Adresse, Telefon, Anzahl der Familienmitglieder

03.09. Markt Rettenbach 09.09. Oberstaufen 10.09. Bad Hindelang, PfrontenHeitlern, Maierhöfen, Seeg 12.09. Schöllang 13.09. Oberstdorf 15.09. Kranzegg 16.09. Balderschwang, Thalkirchdorf, Nesselwang 17.09. Gunzesried, Immenstadt, Missen, Wengen, Hohenschwangau, Pfronten-­ Röfleuten 19.09. Jungholz, Kleinwalsertal, Wertach, Bolsterlang, Buching 24.09. Obermaiselstein, Haldenwang, Haslach am Grüntensee

Mitgliedschaft im Zötler-Freundeskreis wird immer attraktiver

Neue Partner sorgen für weitere Vorteile Mit neuen, attraktiven Partnerschaften startet der Zötler-Freundeskreis in die Sommersaison. Gerade für Familien mit Kindern lohnt sich deshalb eine Mitgliedschaft im immer größer werdenden

Freundeskreis. Für eine einmalige Aufnahmegebühr von nur l 10,– gibt es nicht nur den Mitgliedsausweis und ein kleines aber feines Starterpaket, sondern auch viele exklusive Vorteile bei namhaften

Partnern oder die Teilnahme an Veranstaltungen zu Vorzugspreisen. Sie sehen also, Mitglied im Freundeskreis zu sein lohnt sich immer – einfach informieren und anmelden unter www.zoetler.de

Und das sind unsere neuen Partner:

Ein Erlebnis der anderen Art bieten Ihnen die Erz­gruben Burgberg. Sie erfahren Interessantes über die Geschichte des Bergbaus am Grünten. Lernen Sie dabei das Leben und die Arbeit der Knappen im EisenerzBergbau in der Vergangenheit kennen. Als Höhepunkt tauchen Sie ein in die unterirdische Erlebniswelt, oder gehen Sie auf Erkundungstour durch das Museumsdorf. www.erzgruben.de Freundeskreis-Bonus: l 0,50 Rabatt auf den regulären Preis

Die optimale Outdoor-Kulisse in einer faszinierenden All­gäuer Landschaft bietet Ihnen der professionelle und kreative Event-Veranstalter „Aktiv-Zentrum Jürgen Koch“ aus Oberstaufen. Egal ob Events, Incentives, Teamtraining oder Outdoor alle Service-Leistungen sind zugeschnitten auf die Wünsche, Ziele und Vorgaben der Interessenten. www.aktivzentrum.de Freundeskreis-Bonus: 8% Rabatt auf die regulären Preise (gilt nicht bei Sonderpreisen wie Gruppenrabatt)

Seit seiner E r­ö f f n u n g hat sich der Kletterwald Grüntensee zusammen mit dem SEEHAUS zu einem echten Insider-Tipp im Allgäu gemausert. Der Hochseilgarten am Grüntensee ist der zweitgrößte Kletterwald im Allgäu und als erste All­ gäuer Anlage mit einem innovativen Sicherungssystem für Kinder ausgerüstet. www.kletterwald-gruentensee.de Freundeskreis-Bonus: Sonderpreis l 15,– (anstatt l 20,–)

Das sollten Sie nicht versäumen:

Veranstaltungs- und Sport-Highlights Mittwoch, 13. Juli – Sonntag, 17. Juli 2011

Rad-Marathon Tannheimer Tal

mit Gerrit Glomser und Marcel Wüst. Infos: www.Rad-Marathon.at Samstag, 23. Juli 2011

Allgäu Triathlon in Immenstadt Allgäu Classic

Mitteldistanz 2/80/20 km – Start 8.00 Uhr Allgäu Olymp Kurzdistanz 1,5/42/10 km – Start 8.30 Uhr Infos: www.altenried.de Samstag, 30. Juli 2011 Immenstadt-Bühl am Alpsee

Bühler Seenachtsfest

mit großem Feuerwerk Infos: www.seenachtsfest-buehl.de

Donnerstag, 29. September – Montag 3. Oktober 2011

Jochpass Memorial und Historic Rallye in Bad Hindelang

Mit 200 Motorsport-Raritäten aus sieben Ländern Infos: www.jochpass.com

Weitere Veranstaltungen finden Sie unter www.zoetler.de

Rezept der Senior-Chefin Hühnchen mit Bier 1 Hühnchen (ca. 1300 g) 60 g Butter, 1 Zwiebel 125 g Wammerl geräuchert 1 TL Tomatenketchup, ½ l Pils 125 g frische Champignons 100 g Sahne, 1 Eidotter Salz, Pfeffer, Petersilie Hühnchen in Stücke teilen und in heißer Butter rundum anbraten. Die Zwiebel fein hacken, das Wammerl klein würfeln und beides zu den Fleischstücken geben. Tomatenketchup unterrühren. Mit einem Teil des Pils ablöschen, köcheln lassen und immer wieder mit Bier aufgießen. Wenn die Hühnchenteile gar sind, aus der Pfanne nehmen und warm stellen. Die Champignons feinblättrig schneiden und in die Pfanne geben. Das Eidotter in der Sahne verquirlen und zur Sauce geben (nicht kochen). Mit dem Pfeffer abschmecken und alles über die ­Hühnchenteile geben. Petersilie zur Dekoration verwenden.

Frisches Wasser dank Brunnen

Insbesondere die Kinder des Ortes Marapangi auf der philip-

pinischen Insel Mindanao freuen sich über den neuen Brunnen, den Barbara und Herbert Zötler gespendet haben. Bisher war es in der hoch gelegenen Ortschaft nur sehr schwer möglich, frisches Wasser zu bekommen. Initiiert wurde die Spendenaktion von Cordula Hörmann aus Sulzberg, der Frau des Präsidenten des Deutschen Skiverbandes Alfons Hörmann.

TC Rettenberg schlägt groß auf Wie viele andere Sportler vertrauen auch die Tennisspieler des TC Rettenberg auf die Zötler-Brauerei. Das Aushängeschild des Clubs ist die 1. Herrenmannschaft, die in der zweithöchsten Liga Schwabens

sehenswertes Tennis zeigt und hier als einzige Mannschaft das südliche Oberallgäu vertritt. Weitere Informationen zum TC Rettenberg gibt’s auf www.facebook.com.

Auch dieses Jahr werden die Spieler der 1. Herren­mann­ schaft den Saison­ abschluss auf der Allgäuer Festwoche feiern. V. li. n. re.: Florian Vogel, Christopher Jahn, Michael Ess, Lukas Schneider, Christian Appel, Marcus Schmid und Timo Schmid (es fehlt Michael Fischer).

Unser Heimdienst bringt’s! Schnell, bequem und zuverlässig

Warum selber Kisten schleppen wenn es den beliebten Zötler Heimdienst gibt? Ein Anruf genügt und schon kommt der freundliche ZötlerHeimdienstfahrer zu Ihnen nach Hause. Egal ob eine unserer zahlreichen Zötler Bier-Spezialitäten, geschmackvolle Limonaden, Säfte oder erfrischende Mineralwasser, unser Heimdienst-Service sorgt dafür, dass Sie pünktlich und zuverlässig beliefert werden. Also einfach ausprobieren und anrufen unter Telefon 08327/92134

Vielen Dank, Michael Weiß! Der Meckatzer Bräu Michael Weiß stand 10 Jahre lang als Präsident an der Spitze des Bayerischen Brauerbundes. Er hat in dieser Zeit insbesondere die Interessen der mittelständischen Brauereien gegenüber Politik und Gesellschaft hervorragend vertreten. Das

besondere Anliegen von Michael Weiß war und ist es, dass unsere bayerischen Biere wieder in Verbindung mit Genuss und Lebensfreude gebracht werden. Der Bayerische Brauerbund und die bayerische Brauwirtschaft hat Michael Weiß viel zu verdanken.


Zötler Post #84