Issuu on Google+

IBAK KanalrohrInspektionssysteme


Inhaltsverzeichnis

Rückblick – Einblick – Ausblick...................................... 4 IBAK Kanalrohr-TV-Systeme.......................................... 6 Kameras IBAK HYDRUS............................................................... 8 IBAK JUNO.................................................................. 10 IBAK ORION 2.7.......................................................... 12 IBAK ORION 2.6 L....................................................... 14 IBAK ORPHEUS........................................................... 16 IBAK ARGUS 5............................................................. 18 IBAK CERBERUS......................................................... 20 IBAK RETRUS.............................................................. 22 Fahrwagen IBAK T 66..................................................................... 24 IBAK T 76..................................................................... 26 IBAK T 86..................................................................... 28 IBAK LISY 3................................................................. 30 IBAK PANORAMO 150................................................ 32 IBAK PANORAMO....................................................... 34 IBAK PANORAMO SI................................................... 36

Kompakte Schiebeanlagen IBAK MiniLite............................................................... 48 IBAK MobiLite............................................................. 50 Bediengeräte/-systeme IBAK BK 3.5.1.............................................................. 52 IBAK BS 3.5 / BS 7....................................................... 54 IBAK BS 5.................................................................... 56 Zubehör IBAK PHOBOS............................................................. 58 IBAK ILP...................................................................... 60 Konfigurationsbeispiele Beispiel-Ausbauten: Fahrzeuge.............................. 62 Beispiel: Transportable Fahrwagen-Konfiguration...... 64 Beispiel: Fahrwagen-Konfiguration für den Festeinbau....................................................... 65

Kabeltrommeln und -winden IBAK HSP..................................................................... 38 IBAK KT 180................................................................ 40 IBAK KW 180............................................................... 42 IBAK KW 305 / 310 / 505............................................... 44 IBAK-LISY-Winden....................................................... 46

–3–


Rückblick – Einblick – Ausblick Wir kennen uns vom Sehen... IBAK-Produkte arbeiten zwar im Verborgenen, dort aber mit sichtbarem Erfolg. Weltweit nutzen Anwender die innovativen Kanalinspektionssysteme des Marktführers aus Kiel. IBAK kann sich also im wahrsten Sinne des Wortes überall sehen lassen. IBAK hat‘s erfunden Als sich Unternehmensgründer Helmut Hunger 1945 mit dem „Ingenieur Büro Atlas Kiel“ selbstständig machte, dachte er noch nicht in weltweiten Dimensionen. Sein Anspruch war es, perfekt funktionierende Präzisionsprodukte zu entwickeln. Ein Anspruch, der von IBAK auch heute noch leidenschaftlich vertreten wird. Im Fokus stehen dabei immer innovative, anwenderorientierte Lösungen. Kein Zufall also, dass es die Firma IBAK war, die nach mehrjähriger Entwicklungsarbeit im Jahr 1957 das erste Kanal-TV-Inspektionssystem der Welt präsentierte. Von Mensch zu Mensch Produkte aus dem Hause IBAK sind technologische Meisterleistungen. Kein Wunder, arbeitet doch jeder sechste der über 260 IBAK-Mitarbeiter in den Bereichen Forschung und Entwicklung. Die langjährige Erfahrung der Ingenieure, der permanente Gedankenaustausch mit den Kunden sowie die gute Kooperation mit Hochschulen und Fachverbänden sorgen für zukunftsweisende Technologien und ihre praxisgerechte Umsetzung. Das Ergebnis: Bei allem Hightech sind IBAK-Systeme leistungsstark, bedienerfreundlich, langlebig und wartungsarm. Qualität setzt sich durch Was in Kiel begann, ist inzwischen weltweit zu einem Begriff geworden. So wie Kiel jedes Jahr die Nationen zur Kieler Woche – der größten Segelveranstaltung der Welt – einlädt, nimmt IBAK Kurs auf über 40 Länder. Alle IBAK-Produkte haben eins gemeinsam: Sie sind „Made in Germany“. So werden sämtliche Systemkomponenten sowie die Hard- und Software bei IBAK entwickelt, produziert, montiert und geprüft. Relevante Normen wie ISO, DIN, alle CE-Richtlinien sowie eine ATEX- und IECEx-zertifizierte Qualitätssicherung stellen dabei lediglich den Mindestanspruch des Unternehmens dar.

–4–


Mit IBAK können Sie rechnen Durch ihren hohen Qualitätsstandard sind IBAK-Produkte immer eine sichere Investition. Denn bei allen herausragenden Produkteigenschaften ist die wirtschaftliche Komponente die ganz entscheidende. Umwelt schonen Gilt schon für jeden Bereich der Firma IBAK ein strenges Umweltmanagementsystem zur Schonung natürlicher Ressourcen, so leisten auch die IBAK-Inspektionssysteme selbst ihren Beitrag zum Schutz der Umwelt. IBAK-Anlagen decken Schäden in Frisch- und Abwasserkanälen auf und helfen so, das kostbare Gut „Trinkwasser“ für die Zukunft zu erhalten. Das besondere Fahrerlebnis Wenn von Innovationen die Rede ist, ist das digitale Kanalinspektionssystem PANORAMO natürlich als erstes zu nennen. Mit ihm wird die Fahrt durch die Welt der Kanalisation zu einem ganz besonderen 3D-Erlebnis. Die Analyse der gesamten Inspektionsdaten findet dabei nicht – wie sonst üblich – im Messwagen vor Ort, sondern angenehm im Büro statt – mit dem Gefühl, wie mit einer Schwenkkopfkamera real im Rohr zu arbeiten.

–5–


IBAK Kanalrohr-TV-Systeme Kameras

Fahrwagen

HYDRUS ab DN 50

Kamerasysteme

T 66

ab DN 100

PANORAMO®150 ab DN 150

JUNO

ab DN 100

T 76 ORION®

ab DN 150

PANORAMO® ab DN 200

ab DN 100

ORION®L ab DN 100

PANORAMO®SI T 86

ab DN 200

ORPHEUS® ab DN 150

ab DN 300 Schachtinspektion

LISY 3

ab DN 150

ARGUS®5 ab DN 200

CERBERUS

Begehung von Großkanälen

–6–

* IBAK Kanalrohr-Inspektionssysteme sind modular konzipiert; sie können dadurch je nach Anforderung und Einsatzgebiet konfiguriert werden. Die verschiedenen Kameramodelle sind kompatibel zu den unterschiedlichen Fahrwagen oder Schiebestäben. Diverse Kabelwinden und Steuergeräte runden dieses flexible System ab.


MODULAR SYSTEM* Kabeltrommeln und -winden HSP

Kamerakabel max. 60 m

Kompakte Schiebeanlagen

Software

MiniLite

IKAS 32

ab DN 50

KT 180

Kamerakabel max. 200 m

IKIS MobiLite ab DN 50

IMBA 32 KW 180

Kamerakabel max. 200 m

Bediengeräte/-systeme

Fahrzeuge CLASSIC-LINE

KW 305/310

Kamerakabel max. 300 m / 400 m

BK 3.5.1 KW 505

Kamerakabel max. 500 m

BS 3.5 / BS 7

TOP-LINE

KW LISY Synchron Kamerakabel max. 180 m

BS 5 KT 220

Kamerakabel max. 130 m

–7–


Kameras

IBAK HYDRUS Axialsichtkamera Einsatzbereich ab DN 50 / DN 70

Die IBAK HYDRUS ist eine kleine bogengängige Inspektionskamera für den Schiebebetrieb. Sie ist in zwei Varianten erhältlich: als Komplettsystem mit Haspel und als steckbare Variante. Beide Modelle sind mit ihrem geringen Durchmesser optimal in Entsorgungsleitungen innerhalb eines Gebäudes einsetzbar – mit dem HYDRUSKomplettsystem sind Inspektionen schon ab DN 50, mit der steckbaren Variante ab DN 70 möglich. Dank ihrer Flexibilität lässt sich die HYDRUS problemlos durch mehrere Bögen hintereinander schieben; die integrierte und regelbare LED-Beleuchtung leuchtet den Untersuchungsbereich optimal aus.

IBAK HYDRUS 1 Komplettsystem mit MiniLite, MobiLite oder HSP 40/60 Als kompaktes Komplettsystem aus dem Hause IBAK gibt es die HYDRUS 1, fest montiert an die Schiebekamera-Anlagen MiniLite und MobiLite oder an die manuelle Kabeltrommel HSP 40 oder 60. Diese nehmen 30 Meter „Magic Push Rod“ auf – ein Führungsschlauch, der Kamerakabel und Schiebestab vereint. Er ist in seiner Beweglichkeit optimal abgestimmt für seine Einsatznennweite ab DN 50.

IBAK HYDRUS 2 Steckbare Schiebekamera Die steckbare HYDRUS 2 passt an die kompakten SchiebekameraAnlagen MiniLite und MobiLite oder an die IBAK-Haspeln HSP 40 und HSP 60. Diese nehmen bis zu 60 Meter „Magic Push Rod“ auf. Festigkeit und Beweglichkeit des Schiebestabs sind optimiert für den Einsatzbereich ab DN 70. Die HYDRUS 2 rundet die modulare Vielfalt der IBAK-Kamerasysteme für den Bereich kleiner Rohrdurchmesser ab. So hat die HYDRUS 2 die gleiche Steckverbindung wie die IBAK JUNO, ORION und ORION L, so dass sie eine bereits vorhandene IBAK-Anlage bestens ergänzt.

–8–


1.

2.

3.

Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung

Schwenkbereich Öffnungswinkel Drehwinkel Fokusfunktion /  -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz

Axialsichtkamera ab DN 50 Ø 41 mm  /  Länge 145 mm ca. 135 g ja nein nein nein nein 2,0 2,5 36 weiße LEDs, regelbar 1 lux (F 1.8, 1 / 50 s) 80 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1,0 bar nein Fix-Blende; elektronischer Shutter automatisch Axialsicht ca. 107° diagonal 5 cm - 15 cm fest 1 / 4“ NTSC oder PAL 460 Lines Pal nein nein nein

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Haspeln / Winden IBAK-Schiebeanlagen IBAK-Bediensysteme

– HSP 40, HSP 60 MiniLite, MobiLite BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Rohrführung Zusatzscheinwerfer

ab DN 100 –

Blendenfunktion

1. IBAK HYDRUS 2 mit Rohführung für DN 100 2. IBAK HYDRUS, LED-Beleuchtung und schraubbares Schutzgehäuse 3. IBAK HYDRUS 1 an der MiniLite 4. IBAK HYDRUS 2

4.

UPC = Upright Picture Control

–9–


IBAK JUNO Axialsichtkamera Einsatzbereich ab DN 100

Die IBAK JUNO ist eine vielseitige Axialsichtkamera für Inspektionen von Rohrleitungen ab DN 100. Dank der UPC-Funktion (Upright Picture Control) liefert sie ein aufrechtes Bild. Die integrierten Hochleistungs-Leuchtdioden sorgen während der Untersuchung für optimale Ausleuchtung und beste Sicht. Der Ortungssender dient der schnellen und komfortablen Positionsbestimmung der Kamera und damit der Lokalisierung von identifizierten Schadstellen; der Sender ist schaltbar, so dass Fehlortungen durch den Empfang von Fremdsignalen ausgeschlossen sind. Die Innendrucküberwachung sorgt für den sicheren Betrieb des Kamerasystems. Die JUNO ist im Schiebetrieb an den IBAK-Haspeln HSP 40 und 60, an den Schiebestäben der IBAK LISY (KT220 / LISY Synchron-Winde) sowie an den kompakten SchiebekameraAnlagen MiniLite und MobiLite einsetzbar. Im Fahrbetrieb lässt sich die JUNO an allen IBAKFahrwagen betreiben. Des Weiteren bildet die JUNO aufgrund ihres großen Öffnungswinkels eine leistungsfähige Einheit mit dem IBAK Laser Profiler – mit dieser Kombination sind Deformations- und Korrosionsmessungen sowie Durchmesserbestimmungen auch in großen Rohren problemlos möglich.

– 10 –


Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Drehwinkel Fokusfunktion/ -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Kamerasysteme

Axialsichtkamera ab DN 100 Ø 60 mm / Länge 100 mm ca. 500 g ja ja ja nein nein 2,0 2,5 56 weiße LEDs, regelbar 1 lux (F 1.8, 1/50 s) 125 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) Fix-Blende, elektronischer Shutter automatisch Axialsicht ca. 107° diagonal endlos manuell 1 cm – ∞, fernbedienbar im Endlosbetrieb 1/4“ NTSC oder PAL 460 Lines PAL nein ja nein

IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86 LISY 3 HSP 40, HSP 60, KT 220, KW LISY Sync., MiniLite, MobiLite BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Rohrführung Zusatzscheinwerfer

ab DN 150 ZSW 65, ZSW 75

IBAK-Haspeln / Winden

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

– 11 –


IBAK ORION 2.7 Schwenkkopfkamera Einsatzbereich ab DN 100

Die IBAK ORION ist die Alleskönnerin zur Inspektion von Rohrleitungen ab DN 100. Jede gewünschte Blickrichtung wird mikroprozessorgesteuert durch den Dreh-/Schwenkkopf auf dem schnellsten Weg erreicht. Die ORION 2.7 kann sich endlos um ihre eigene Achse drehen. Mit Hilfe der Schwenkfunktion sind Blicke in alle Richtungen bis hin zum automatischen Abschwenken von Rohrmuffen und dem Blick „rückwärts“ in den Abzweiger möglich. Die ORION 2.7 erzeugt in der Axialsicht dank der UPC- Funktion (Upright Picture Control) ein aufrechtes Bild. Mit schlanken 60 mm Durchmesser ist die Kamera an alle IBAK-Fahrwagen anschließbar und als Schiebekamera voll bogengängig. Das System wird durch einen Betriebsinnendruck von 1 bar und einer Innendrucküberwachung gesichert – im Falle eines Druckabfalls erhält der Inspekteur einen Warnhinweis als LCD-Anzeige und als Warnton im Bediengerät. Auf Kundenwunsch kann IBAK die ORION-Modelle auch mit einer höheren Druckfestigkeit liefern. Das aktuelle ORION-Modell (2.7) zeichnet sich durch einen großen Öffnungswinkel, eine hohe Lichtempfindlichkeit und einen 3-fachZoom aus und überzeugt durch seine hohe Schärfentiefe. Mit ihren erweiterten Merkmalen eignet sich die ORION 2.7 insbesondere für Inspektionen von größeren Rohren. Inspektionen bis DN 600 sind mit der ORION 2.7 ohne Zusatzscheinwerfer möglich.

– 12 –

Je nach Einsatzbereich gibt es die IBAK ORION 2.7 sowohl mit als auch ohne Ex-Schutz. Die Position der ORION kann jederzeit mittels des zuschaltbaren Ortungssenders bestimmt werden. Der eingebaute Laser (2.7) ermöglicht in Kombination mit der IBAK-Software IKAS 32 komfortable Durchmesser- und Deformationsmessungen während der Untersuchung im Kanalrohr. Das Gehäuse aus Flugzeugaluminium bietet hohe Druckfestigkeit und ein sehr niedriges Gewicht. Diese Kombination lässt große Reichweiten im Schiebebetrieb bei gleichzeitig maximaler Robustheit der Kamera zu. Hochfeste Materialien, die zur Erfüllung der Ex-SchutzSchlagtests notwendig sind, werden sowohl bei den Ex-geschützten als auch bei den nicht-Ex-geschützten Kameras verbaut.

1. Schwenkkopfkamera IBAK ORION 2. ORION mit Zusatzscheinwerfer ZSW 65 3. Fernbedienbare Fokusfunktion und 40 regelbare LEDs 4. Lasergestützte Durchmesser- und Deformationsbestimmung (2.7)


Techn. Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung

1.

Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Blickbereich Drehwinkel

2. 3.

Fokusfunktion /  -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Ex-Schutz Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Haspeln IBAK-Bedien-Systeme

4.

Zubehör / Accessoires Rohrführung Zusatzscheinwerfer

Schwenkkopfkamera ab DN 100 Ø 60 mm / Länge 100 mm ca. 500 g ja ja ja nein 3-fach digital 3,5 3,0 0,1 lux (F 2.0, 1 / 50 s)

90 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1,0 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) Fix-Blende, elektronischer Shutter fernbedienbar + / -120° ca. 90° diagonal + / -155° endlos manuell 1 cm – ∞, fernbedienbar im Endlosbetrieb 1 / 4“ NTSC oder PAL 570 Lines NTSC 560 Lines PAL ja optional

T 66, T 76, T 86 HSP 40, HSP 60, KT 220, KW LISY Sync., MiniLite, MobiLite BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

ab DN 150 ZSW 65 (ab DN 200), ZSW 75 (ab DN 300)

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

– 13 –


IBAK ORION 2.6 L Schwenkkopfkamera Einsatzbereich ab DN 100

Zum Einsatz in verzweigten Leitungsnetzen kommt die Spezialversion der Dreh-/Schwenkkopfkamera IBAK ORION zum Einsatz: die IBAK ORION L. Ihre Führungseinheit, das „Kieler Stäbchen“, ist in alle Richtungen dreh- und schwenkbar und lenkt die Kamera harmonisch in den Zielkanal. Das rasche Abbiegen und die hohe mechanische Belastbarkeit begründen seit langem die Ausnahmestellung der ORION L unter den abbiegefähigen Kamerasystemen für die Grundleitungsinspektion. Seit Anfang 2012 wird die ORION 2.6 L mit einem größeren Öffnungswinkel, einem 3-fach-Digitalzoom und einer höheren Lichtempfindlichkeit ausgeliefert. Des Weiteren ist die Bildqualität weiter verbessert worden.

– 14 –

Einsetzbar ab DN 100 verfügt diese Kamera über die markanten ORION-Features: volle Rotationsfähigkeit des Kamerakopfes, die fernbediente Steuerung der Blickrichtung und aller Objektivfunktionen sowie die Innendrucküberwachung. Speziell angeordnete LEDs leuchten den Untersuchungsbereich optimal aus und sorgen für ein hervorragendes Bild, das auch kleinste Schäden sichtbar macht. Die ORION 2.6 L erzeugt in der Axialsicht dank der UPC-Funktion (Upright Picture Control) ein aufrechtes Bild. Die IBAK ORION L kann modular an alle IBAK-Magic-Push-RodSchiebestäbe angeschlossen werden und ist besonders effizient am Satellitensystem LISY 3. Natürlich steht sie auch Ex-geschützt zur Verfügung. Bedienerfreundlich, robust, wartungsarm – wie alle IBAK Kameras.


Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße  Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Blickbereich Drehwinkel Fokusfunktion/ -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen

Schwenkkopfkamera ab DN 100 ø 60 mm / Länge 100 mm  ca. 500 g ja ja ja nein 3-fach digital 3,5 3,0 40 weiße LEDs, regelbar 0,1 lux (F 2.0, 1 / 50 s)

90 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1,0 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) Fix-Blende, elektronischer Shutter fernbedienbar +/- 45° 2), +120°/- 45° 3) ca. 90° diagonal +155°/-75° 2), +/-155° endlos manuell, 1 cm – ∞, fernbedienbar im Endlosbetrieb 1/4“ NTSC oder PAL 570 Lines NTSC /  560 Lines PAL nein ja optional

IBAK-Bediensysteme

[T 66, T 76, T 86] => nicht empfohlen HSP 40, HSP 60, KT 220, KW LISY Sync., MiniLite, MobiLite BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Rohrführung

ab DN 150

IBAK-Haspeln

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) mit Stab, rohrdurchmesserabhängig 3) ohne Stab und Halter, am Fahrwagen

– 15 –


IBAK ORPHEUS Schwenkkopfkamera Einsatzbereich ab DN 150

Die IBAK ORPHEUS ist eine ab DN 150 einsetzbare Dreh- und Schwenkkopfkamera. Sie verbindet die bewährten Funktionalitäten der IBAK ORION wie die volle Rotationsfähigkeit des Kamerakopfes und das automatische Abschwenken von Rohrmuffen mit einem Zoomobjektiv und der Laser-Referenzmessung. Zwei integrierte Laser ermöglichen in Kombination mit der IBAKSoftware IKAS 32 komfortable Schadensvermessungen. Der 10-fach optische Zoom sowie die automatische Nullstellung perfektionieren die Kamera.

1.

– 16 –

Geschützt durch schlagfeste transparente Schutzkörper sorgen die integrierten Leuchtdioden in jeder Umgebung für eine sehr gute Ausleuchtung. So kann mit der ORPHEUS in mittleren Rohrdurchmessern ein großer Untersuchungsbereich optimal abgedeckt werden. Integrierte Sensoren für die Drucküberwachung und der optionale Explosionsschutz sichern das System und die Einsatzumgebung zuverlässig. Die IBAK ORPHEUS kann modular an alle IBAK-Kamerafahrwagen sowie an einen Schachtadapter angeschlossen werden.

2.

3.


Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße  Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild

Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz

Schwenkkopfkamera ab DN 150 Ø 96 mm / Länge 160 mm ca. 1,6 kg nein ja nein nein 10-fach optisch, 4-fach digital optional 1,8 bis 2,9 4,2 bis 42 88 weiße LEDs, regelbar 1,5 lux (F 1,8, 1/50 s) 200 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) manuell, automatisch, fernbedienbar +/-120° ca. 60° diagonal +/-150° endlos manuell, One-Push-Autofokus, 1 cm – ∞, fernbedienbar 1/4“ NTSC oder PAL 460 Lines PAL ja optional optional

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86 BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Schachtadapter Zusatzscheinwerfer

ja ZSW 75

Zoom

1. ORPHEUS am Fahrwagen T 76 2. ORPHEUS und Schachtadapter 3. ORPHEUS am T 76 mit ZSW und Traktorreifen 4. ORPHEUS am T76 mit Granulaträdern

F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Blickbereich Drehwinkel Fokusfunktion/ -bereich

4.

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

– 17 –


IBAK ARGUS 5 Dreh-, Schwenk- und Neigekamera Einsatzbereich ab DN 200

Die IBAK ARGUS 5 ist eine Dreh-, Neige- und Schwenkkopfkamera, Die integrierten und regelbaren Power-LEDs sorgen sowohl im Nahdie sich per Knopfdruck auf die speziellen Anforderungen jedes als auch im Fernbereich für eine optimale Ausleuchtung; Befahrungewünschten Arbeitsauftrages umschalten lässt. So kann per Vor- gen sind auch in größeren Rohrdurchmessern ohne Zusatzbeleuchwahltaste der Schwenkbetrieb (Blickrichtung rechts / links, z.B. für tung möglich. Die getrennt voneinander schaltbare linke und rechte Hausanschlüsse) oder der Neigebetrieb (Blickrichtung oben / unten, mitschwenkende Beleuchtung erleichtert die eindeutige Identiz.B. für Rohrsohlen) eingestellt werden. Die weiteren Funktionsaus- fizierung von Schäden und deren Unterscheidung von z. B. Spachwahl-Möglichkeiten „Blickrichtung 45°“,„Blickrichtung 90°“ (jeweils in telschatten. Durch die integrierte zuschaltbare Muffenspaltbealle Richtungen: rechts / links / oben / unten), „Neutralstellung“ sowie leuchtung sowie die automatische Abschwenkfunktion macht die „automatische Muffenabschwenkung“ sorgen für hohe Effizienz. ARGUS ihrem Namen alle Ehre. Bei der ARGUS 5 bleibt das Kamerabild durch den ROTAX-VerDie Vorzüge eines Autofokus hat IBAK mittels des innovativen schwenkmechanismus selbst beim Verschwenken bzw. Drehen und „One-Push-Autofokus“ optimiert: Nach jedem Positionswechsel Neigen des Kamerakopfes immer aufrecht und lagerichtig, so dass des Kameraschwenkkopfes oder beim Zurückstellen in Neutralder Betrachter sich problemlos orientieren kann. stellung wird der Autofokus einmal ausgelöst und erzeugt sofort ein scharfes Bild. Der integrierte Laser ermöglicht in Kombination mit der IBAK-Software IKAS 32 komfortable Durchmesser- und Deformationsbestimmungen sowie Schadensvermessungen während der Untersuchung im Kanalrohr.

– 18 –


Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm)

1.

Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Blickbereich Drehwinkel Fokusfunktion/ -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz

Dreh-, Schwenk- und Neigekamera ab DN 200 ø 120 mm / Länge 195 mm ca. 3,5 kg nein ja ja ja 10-fach optisch, 4-fach digital optional 1,8 bis 2,9 4,2 bis 42 8 weiße Power-LEDs, 6 weiße 5mmLEDs für Muffenspaltbeleuchtung 1,5 lux (F 1,8, 1/50 s) 1600 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) manuell, automatisch, fernbedienbar +/-120° ca. 60° diagonal +/-150° endlos manuell, One-Push-Autofokus, 1 cm – ∞, fernbedienbar 1/4“ NTSC oder PAL 460 Lines PAL ja nein optional

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86 BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Beleuchtung

2.

3.

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

1. ARGUS 5 am T 76 mit Traktorreifen 2. ARGUS 5 am T 86 mit Eiprofilzusatz 3. ARGUS 5 mit eingeschalteten Power-LEDs

– 19 –


IBAK CERBERUS Axialsicht-Handkamera Begehung von Großkanälen

Die IBAK CERBERUS ist eine ideale Ergänzung aller IBAK-TV-Anlagen für die optische Zustandserfassung von begehbaren Großkanälen. CERBERUS ist eine handgeführte TV-Kamera – dank ihrer ergonomisch geformten Halterung, ihrem geringen Gewicht und den zuschaltbaren automatischen Blenden- und Fokusfunktionen gelingen die Videoaufnahmen fast von selbst. Die CERBERUS verfügt über alle wünschenswerten Kamerafunktionen wie einen 10-fach optischen Zoom, Autofokus und automatische/manuelle Blende.

– 20 –

Die CERBERUS wird über das Extension-Kit an die TV-Anlagen angeschlossen. Es besteht eine permanente Sprechverbindung zwischen dem Begeher und dem Inspekteur; ein Headset sorgt dabei über das Kamerakabel für eine störungsfreie Kommunikation mit dem Bedienstand. So können in gegenseitiger Absprache auch ganz spezielle Untersuchungsaufgaben gelöst werden. Insbesondere für die gute Darstellbarkeit von Rissen und kleinen Schäden leisten zwei langlebige Power-LED-Scheinwerfer und das optische 10-fach Zoomobjektiv wertvolle Hilfe. Durch die Projektion von zwei Laserpunkten mit definiertem Abstand kann der Inspekteur im TV-Bild die Größenverhältnisse des Bildes leicht einschätzen, Rissbreiten bestimmen und so effizient den Zustand des Kanals erfassen.


Der Bediener im Fahrzeug und der zweite Operateur kommunizieren über eine Sprechverbindung

1.

2.

1. Verlängerungsanlage / Extension-Kit zur Adaption der CERBERUS an das Kamerakabel der KW 180/305/310/505 zur Steuerung über das BS 3.5, BK 3.5.1, BS  5 oder BS 7 2. CERBERUS zur Begehung von Großkanälen

Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße  Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild (UPC) Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Öffnungswinkel Blickbereich Fokusfunktion/ -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Integrierter Ortungssender Ex-Schutz Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen

Axialsicht-Handkamera Begehung von Großkanälen B 290 mm / H 240 mm / T 110 mm ca. 2,6 kg nein nein nein nein 10-fach optisch, 4-fach digital optional 1,8 bis 2,9 4,2 bis 42 2x ZSW 10 à 3 Power-LEDs 1,5 lux (F 1,8, 1/50 s) 1200 lm IP 68  0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) manuell, automatisch, fernbedienbar ca. 60° diagonal 360° 1 cm – ∞, manuell, Autofokus, fernbedienbar 1/4“ NTSC oder PAL 460 Lines PAL ja nein nein

IBAK-Bediensysteme

– KT 180, KW 180, KW 305/310/505 (nur mit Verlängerung) BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Verlängerung

IBAK Extension-Kit

IBAK-Haspeln / Winden

UPC = Upright Picture Control 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

– 21 –


IBAK RETRUS Rückschaukamera Einsatzbereich ab DN 100

Die IBAK RETRUS ist eine Rückschaukamera, die sich an allen IBAKFahrwagen betreiben lässt. Die RETRUS sorgt in vielen Situationen für mehr Komfort und Sicherheit bei der Rückwärtsfahrt. Bei der Vorwärtsfahrt passierte Problemstellen wie einragende Hindernisse, Schäden und Versätze werden bei der Rückwärtsfahrt wiedererkannt, so dass der Inspekteur entsprechend reagieren und Schäden am System vermeiden kann. Eine ausgeklügelte Synchronisation zwischen IBAK-Winden und -Fahreinheiten sorgt für maximale Reichweite mit gleichbleibender Fahrgeschwindigkeit und für ein zügiges automatisiertes Zurückfahren. Dennoch gibt es Situationen, in denen es ratsam ist, den Rückfahrvorgang mittels Rückschaukamera zu kontrollieren. Befindet sich ein lenkbarer Fahrwagen beispielsweise in einem Rechteckprofil, ermöglicht die RETRUS dem Inspekteur eine flüssige Rückwärtsfahrt; eine Kollision von Fahrwagen und Rohrwand wird durch die Rückschaumöglichkeit verhindert. Ebenso bietet die RETRUS unschätzbare Vorteile, wenn es darum geht, mit ausgekuppelter Winde (Synchronisation ausgeschaltet) rückwärts zu fahren. Die Gefahr, das Kamerakabel mit dem Fahrwagen zu überfahren, wird durch die Rückschaukamera RETRUS minimiert.

– 22 –


Technische Systemdaten Art der Kamera Einsatzbereich Maße Gewicht Schiebebetrieb Fahrwagenbetrieb Aufrechtes Bild Lagerichtiges Bild Zoom F (Blende) f (Brennweite) (mm) Beleuchtung Lichtempfindlichkeit (lux) Lichtstrom (Lumen) Schutzart Zulässige Umgebungstemperatur Prüfdruck für Dichtheit Drucküberwachung Blendenfunktion Schwenkbereich Öffnungswinkel Blickbereich Drehwinkel Fokusfunktion/ -bereich Sensor (Zoll) TV-Standard Bildauflösung horizontal Integrierter Laser Ex-Schutz

Rückschaukamera ab DN 100 L 100 mm / B 60 mm / H 70 mm ca. 1 kg – ja ja (durch Fahrwagen fixiert) ja (durch Fahrwagen fixiert) nein 2 2,5 2 weiße LEDs, regelbar 0,025 lux (F 1,2, 1/50 s) 400 lm IP 68 0° C bis + 40° C in Betrieb; -30° C bis +70° C bei Lagerung 1 bar 2 integrierte Drucksensoren 1) Fix-Blende, elektronischer Shutter fernbedienbar – ca. 90° diagonal siehe Öffnungswinkel – Fixfokus 1/4“ NTSC oder PAL 420 Lines PAL nein optional

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Haspeln / -Winden IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86, LISY 3 mit T 76, LISY 3 mit T 86 Alle IBAK-Winden – abhängig von Fahrwagen und Bediensystem BK 3.5.1, BS3.5, BS 5, BS 7

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät

– 23 –


Fahrwagen

IBAK T 66

CC4

Kamerafahrwagen Einsatzbereich ab DN 100 CC1 CC5

CC3

CC2

Der IBAK T 66 ist ein vielseitig einsetzbarer Kamerafahrwagen für Kanalinspektionen ab DN 100. Er kann sowohl als tragbares Inspektionssystem als auch als Erweiterung einer bestehenden Fahrzeuganlage eingesetzt werden. Verschiedene Kameraanschlüsse, Radsätze und ein Fahrwagenzusatz ermöglichen es, den T 66 optimal für unterschiedlichste Anforderungen zu konfigurieren. Er ist mit dem modularen IBAK-Kameraanschluss ausgestattet, so dass alle IBAK-Kameras am T 66 betrieben werden können. Sogar in Verbindung mit den beiden größeren Zoomkameras wie der ORPHEUS oder ARGUS 5 werden eine hohe Stabilität und Zugkraft erreicht. Mit beengten Verhältnissen nimmt es der T 66 in Kombination mit dem schwenk- und klappbaren Kameraanschluss CC1 auf. Da auch der Klappstecker für das Kamerakabel horizontal und vertikal beweglich ist, lässt sich der Fahrwagen leicht in jede Rohrleitung ab DN 100 einbringen, auch über Kompaktschächte und Wartungsöffnungen. In größeren Rohren empfiehlt sich der Einsatz eines Zusatzscheinwerfers. Noch größere Rohrdurchmesser bewältigt der T 66 spielend, wenn man ihn mit dem Fahrwagenzusatz FW 66 ausstattet. Dieser wird für den Einsatz ab DN 300 empfohlen und ist komfortabel zu montieren.

– 24 –

Der T 66 verfügt über eine elektronische Stabilisationsfunktion (ATC= Automatic Tilt Compensation). Diese Funktion gewährleistet einen aktiven Umkippschutz und lässt den Fahrwagen immer sicher in der Rohrsohle fahren. Durch den modularen Aufbau des T 66 und die Verwendung von nur einem Werkzeug für den Umbau der Einzelkomponenten werden kurze Rüstzeiten für die Rohranpassung erreicht, so dass ein effizientes Arbeiten möglich ist. Volle Leistung mit einer tragbaren Anlage In Kombination mit der IBAK-Schwenkkopfkamera ORION, der Kabeltrommel KT 180 und dem Bedienkoffer BK  3.5 erhält man mit dem Fahrwagen T  66 ein leistungsstarkes, kompaktes, tragbares Inspektionssystem. Erweiterung einer bestehenden Fahrzeuganlage Mit der Anschaffung des Fahr wagens T 66 wird das Leistungsspektrum einer bestehenden IBAK-Fahrzeuganlage er weitert, denn mit dem T 66 sind Rohrbefahrungen schon ab DN 100 möglich.


1.

2.

3.

4.

Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 100 Gewicht ca. 9 kg (mit Felge 93 und CC2) Lenkbar ja Geschwindigkeit stufenlos regelbar Klappstecker horizontal und vertikal beweglich Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) ATC 2) ja Ex-Schutz optional Kombinierbar mit IBAK-Kameras

IBAK-Kameraanschlüsse

5.

6. IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme

7.

8.

Zubehör (optional) Neigemessung Temperaturmessung Zusatzgewichte Zusatzscheinwerfer Radsätze

1. T 66 mit CC2 und ORION

Fahrwagenzusatz Rückschaukamera Höhenverstellung Kameraanschlüsse

ORION, JUNO [ORPHEUS, ARGUS] CC1 (schwenk- u. klappbar), CC2 (fest), CC3 (für ZSW-Einsatz), CC4 / CC5 (höhenverstellbar und für ZSW-Einsatz)

KT 180, KW 180, KW 305, KW 310, KW 505 BK 3.5.1, BS 3.5, BS  5, BS 7

ja ja, per Temperaturmessmodul ab DN 150 ZSW 65 nennweitenoptimierte Felgen und Rollringe, Luftreifen, Granulaträder, Profilräder FW 66 ab DN 300 RETRUS, ab DN 100 ja, über Kameraanschluss CC4 / CC5 diverse, für versch. Einsatzzwecke

2. T 66 mit CC3, ORION, Fahrwagenzusatz FW 66, Zusatzscheinwerfer ZSW 65 und Luftreifen 3. T 66 mit CC2, ORION und Granulaträdern 4. T 66 mit CC2, ORION und Profilrädern 5. T 66 mit CC4, ORION, Zusatzscheinwerfer ZSW 65 und Zusatzgewicht 6. T 66 mit CC4, ORION, Zusatzscheinwerfer ZSW 65 und Fahrwagenzusatz FW 66

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

7. T 66 mit CC2, ARGUS 5 und Fahrwagenzusatz FW 66 8. T 66 mit CC1, ORION und Mischbereifung

– 25 –


IBAK T 76 Kamerafahrwagen Einsatzbereich ab DN 150

Der IBAK T 76 ist ein robuster und lenkbarer Kamerafahrwagen für Kanalinspektionen ab DN 150. Der horizontal und vertikal auslenkbare Klappstecker für das Kamerakabel sowie der bewegliche Kameraanschluss sorgen in Verbindung mit einer Absenkvorrichtung für die einfache Handhabung: Der Fahrwagen wird einfach und komfortabel in jede Rohrleitung ab DN 150 eingebracht – durch entsprechendes Zubehör auch durch Schächte der Nennweiten DN 300 und DN 400.

5.

– 26 –

Mit den im Lieferumfang enthaltenen Radsätzen sowie der optional erhältlichen elektrischen Hubeinrichtung zur Höhenverstellung sind rohrmittige Befahrungen bis DN 700 problemlos möglich. Für größere Rohrdurchmesser ist entsprechendes Zubehör erhältlich. Der T  76 verfügt über eine elektronische Stabilisationsfunktion, die den Fahrwagen bei Lageabweichung automatisch in die Rohrsohle zurückführt. Alle Komponenten und Bauteile zeichnen sich durch höchste Robustheit und Zuverlässigkeit aus. Sowohl der T 76 als auch T 86 setzen sich im Baukastensystem aus der Fahrwagenbasis, der Kamerabasis, einer Höhenverstellung und den Rädern zusammen. Je nach Bedarf lassen sich diese beiden Fahrwagen mit nur wenigen Handgriffen entsprechend ausrüsten und umbauen. Besitzer eines IBAK KRA 75 oder 85 können die vorhandenen Räder auch am T 76 und T 86 verwenden.


1.

2.

Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 150 Gewicht ca. 21 kg (mit Felge 93 und CB3) Lenkbar ja Geschwindigkeit stufenlos regelbar Klappstecker horizontal und vertikal beweglich Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) 2) ATC ja Ex-Schutz optional Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kamerabasis IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme Zubehör (optional) Neigemessung Temperaturmessung Zusatzgewichte Zusatzscheinwerfer Radsätze

3. Fahrwagenzusätze Rückschaukamera Vorschubeinheit für Lateralinspektion Höhenverstellung 1. T 76 mit Kameraanschluss CB 3 2. T 76 mit Kameraanschluss CB 3, ARGUS 5 und elektrischer Höhenverstellung 3. T 76 mit Kameraanschluss CB 3 und ORPHEUS 4. T76 mit ORPHEUS, elektrischer Höhenverstellung und Granulaträdern

JUNO, ORION, ORPHEUS, ARGUS Kameraanschluss CB3, LISY 3, CB3S KW 180, KT 180, KW 305 / 310 / 505 BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

ja ja, per Temperaturmessmodul ab DN 300 ZSW 65 ab DN 200, ZSW 75 ab DN 300 nennweitenoptimierte Felgen und Rollringe, Luftreifen, Granulaträder, Profilräder Eiprofilzusatz / Umkippschutz ab 200 / 300 mm bzw. ab DN 300; Fahrwagenzusatz ab DN 800 RETRUS, ab DN 150 LISY 3 elektrisch, Hubhöhe bis zu 210 mm

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

4.

5. T76 mit ORPHEUS, elektrischer Höhenverstellung und Luftreifen

– 27 –


IBAK T 86 Kamerafahrwagen Einsatzbereich ab DN 200

Der IBAK T 86 ist ein leistungsfähiger Kamerafahrwagen für die Rohrleitungsinspektion ab DN 200, der mit einem kraftvollen Antrieb Rohrbefahrungen auch über große Distanzen souverän ermöglicht. Für die optimale Positionierung der Kamera im Kanalrohr sorgt die optional erhältliche elektrisch verstellbare Höhenverstellung. Der horizontal/vertikal auslenkbare Klappstecker für das Kamerakabel und der bewegliche Kameraanschluss führen in Verbindung mit der Absenkvorrichtung zum einfachen und sicheren Einbringen des Fahrwagens in die Rohrleitung. Die schnelle Rückwärtsfahrt ermöglicht nach abgeschlossener Inspektion eine zügige Beendigung des Arbeitsvorganges. Alle Komponenten und Bauteile zeichnen sich durch höchste Robustheit und Zuverlässigkeit aus.

– 28 –

Sowohl der T 76 (s. vorhergehende Seite) als auch der T 86 setzen sich im Baukastensystem aus der Fahrwagenbasis, der Kamerabasis, einer Hubeinrichtung und den Rädern zusammen. Je nach Bedarf lassen sich diese beiden Fahrwagen mit nur wenigen Handgriffen entsprechend ausrüsten und umbauen. Besitzer eines IBAK KRA 75 oder 85 können die vorhandenen Räder auch am T 76 und T 86 verwenden.


1.

2.

Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 200* Gewicht ca. 35 kg (mit Felge 93 und CB3) Lenkbar nein Geschwindigkeit stufenlos regelbar Klappstecker horizontal und vertikal beweglich Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) ATC 2) nein Ex-Schutz optional Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kamerabasis IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme Zubehör (optional) Neigemessung Temperaturmessung Zusatzgewichte Zusatzscheinwerfer Radsätze

1. T 86 mit Kameraanschluss CB 3 2. T 86 mit Kameraanschluss CB 3, ARGUS 5 und elektrischer Höhenverstellung

Fahrwagenzusätze Rückschaukamera Vorschubeinheit für Lateralinspektion Höhenverstellung

JUNO, ORION, ORPHEUS, ARGUS Kameraanschluss CB3, LISY 3 KT 180, KW 180, KW 305 / 310 / 505 BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

ja ja, per Temperaturmessmodul ab DN 300 ZSW 65 ab DN 200, ZSW 75 ab DN 300 nennweitenoptimierte Felgen und Rollringe, Luftreifen, Granulaträder, Profilräder Eiprofilzusatz / Umkippschutz ab 250 / 375 mm bzw. ab DN 300; Fahrwagenzusatz ab DN 800 RETRUS, ab DN 300 LISY 3 elektrisch, ab DN 225, Hubhöhe bis zu 210 mm

*) mit ARGUS 5 ab DN 225 1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

– 29 –


IBAK LISY 3

2.

3.

Lateralinspektionsmodul für T  76 und T 86 Einsatzbereich ab DN 150

1.

4.

5.

Das Modul IBAK LISY 3 macht aus den IBAK-Fahrwagen T  76 und T  86 ein laterales Inspektionssystem, das ab einem Hauptkanaldurchmesser von DN 150 eingesetzt werden kann. Ein Klappgelenk sorgt für das leichte Einbringen auch bei abknickendem Gerinne. Mit den im Baukastenprinzip konzipierten Elementen für die Höhenverstellung lässt sich der Fahrwagen mit LISY 3 problemlos an den Rohrdurchmesser anpassen. Vom Hauptkanal aus ermöglicht LISY 3 die Inspektion von Anschlussleitungen ab DN 100. Die steckbare Kontrollkamera LISYCam 3 sorgt für einen komfortablen Workflow – sie dient der ständigen Kontrolle der Standposition und „assistiert“ beim Einfädeln und Vorschieben der Inspektions-Kamera (JUNO, ORION, ORION L). Die Sicherheit des Inspektionssystems wird durch die Drucküberwachungs-Sensorik gewährleistet.

Zum Spülen und Inspizieren in einem Arbeitsgang kann der Schiebestab der KW LISY Synchronwinde oder der KT 220 mit einer Spüldüse der Serie PHOBOS ergänzt werden. Die LISY 3 ist in Verbindung mit dem Fahrwagen T 76 / T 86 ein robustes und langlebiges Inspektionssystem, das individuellen Anforderungen gerecht wird und sowohl durch seine hohe Vorschubgeschwindigkeit als auch durch das einfache Handling überzeugt.

7.

– 30 –


Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 150 (T 76), ab DN 200 (T 86) Gewicht ca. 9 kg (nur LISY 3-Modul) Lenkbar ja (T 76), nein (T 86) Geschwindigkeit fahrwagenabhängig Klappstecker am Fahrwagen T 76 / T86 Schutzart IP 68  Drucküberwachung 4 integrierte Drucksensoren 1) ATC 2) fahrwagenabhängig Ex-Schutz optional Höhenverstellung mechanisch (bis DN 300 inklusive)

6.

Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Fahrwagen IBAK-Haspeln /  Winden IBAK-Bediensysteme Zubehör (optional) Neigemessung Höhenverstellung Temperaturmessung Zusatzgewichte Beobachtungskamera Radsätze

8.

Fahrwagenzusatz

Spülpaket

1. IBAK LISY 3

JUNO, ORION, ORION L T 76, T 86 KW LISY Sync. oder KT 220 plus KW 305 /310 / 505 BK 3.5.1, BS 3.5, BS 5, BS 7

ja (Zubehör T 76/T 86) mechanisch (ab DN 300) in Vorbereitung (per Temperaturmessmodul als Zubehör für T 76/T 86) ab DN 300 (Zubehör T 76/T 86) Beobachtungskamera FK40F mit integrierter Power-LED ab DN 300 ja (Zubehör T 76/T 86) Eiprofilzusatz / Umkippschutz ab 200 / 300 mm bzw. ab DN 400 (Zubehör T 76/T 86) ja, für die Inspektion und Reinigung in einem Arbeitsschritt (mit Spüldüse PHOBOS), Einsatzbereich ab DN 200

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

2. IBAK LISYCam3 3. IBAK F K40F (optional) 4. IBAK LISY 3-Höhenanpassung 5. IBAK T  76 6. IBAK LISY 3 am T 86 mit Höhenanpassung und ORION L 7.u. 8. IBAK LISY 3 am T 76 mit ORION L

– 31 –


IBAK PANORAMO 150 Kamerasystem / 3D-Scanner Einsatzbereich ab DN 150

Die IBAK PANORAMO 150 ist ein lenkbares Kamerasystem für den Einsatz ab DN 150. Wie die schon seit Jahren bewährte PANORAMO (ab DN 200) und die Schachtkamera PANORAMO SI verfügt sie über die bewährte 3D-Scanner-Technologie – der Bediener erhält eine lückenlose Aufzeichnung der gesamten Rohruntersuchung als 3D-Film sowie eine abgewickelte Darstellung. Unschätzbarer Vorteil: Die Zustandsbewertung kann losgelöst von der Kanalbefahrung jederzeit im Büro erfolgen – und zwar so, als wäre der Inspekteur live direkt vor Ort. Der Betrachter kann sich ohne Blickbegrenzung frei im Kanal bewegen, in jeder Position anhalten, 360° schwenken, zoomen, in Zuläufe und sogar rückwärts schauen – und dies ohne jede Verfälschung des aufgenommenen Bildmaterials. Sämtliche Objekte wie Muffenversätze, einragende Stutzen etc. können so von allen Seiten genau betrachtet werden. Die PANORAMO 150 ist bestens geeignet, um mit Inliner sanierte 200er-Rohre zu inspizieren. Selbstverständlich gibt es für die PANORAMO 150 passend zu der jeweiligen Nennweite diverse Felgen und Räder, außerdem Profil- und Granulaträder. Mit der mechanischen Höhenverstellung werden auch größere Nennweiten bewältigt, so dass die PANORAMO 150 eine flexibel und vielseitig einsetzbare Abrundung der PANORAMO-Familie darstellt.

– 32 –


1.

2.

Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 150 Gewicht ca. 13 kg (Fahrwagen + Felge 93) Lenkbar ja Geschwindigkeit stufenlos regelbar Klappstecker horizontal und vertikal beweglich Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) ATC 2) ja Ex-Schutz optional Höhenverstellung ja, mechanisch Betrachtungssoftware IBAK PANORAMO Viewer (Freeware) Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme

1. PANORAMO 150 mit Granulaträdern 2. PANORAMO 150 mit Profilrädern

Zubehör (optional) Neigemessung Temperaturmessung Zusatzgewichte Zusatzscheinwerfer Radsätze Fahrwagenzusatz Software

entfällt; 2 Fisheye-Kameras integriert KW 310, KW 505 BS 5, BS 7

ja nein ja nein nennweitenoptimierte Felgen und Rollringe, Luftreifen, Granulaträder, Profilräder nein IKAS 32 PANORAMO-Analyse

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

Größenvergleich: PANORAMO und PANORAMO 150

– 33 –


IBAK PANORAMO Kamerasystem / 3D-Scanner Einsatzbereich ab DN 200

Die IBAK PANORAMO verfügt über eine weltweit einzigartige ScannerTechnologie zur hocheffizienten Kanalinspektion; zum einen können Rohrbefahrungen in einer wesentlich höheren Geschwindigkeit als mit herkömmlichen Systemen erfolgen. Zum anderen erhält der Bediener neben der lückenlosen Aufzeichnung der gesamten Rohruntersuchung als 3D-Film eine abgewickelte Darstellung. Unschätzbarer Vorteil: Die Zustandsbewertung kann losgelöst von der Kanalbefahrung jederzeit im Büro erfolgen – und zwar so, als wäre der Inspekteur live direkt vor Ort. Der Betrachter kann sich ohne Blickbegrenzung frei im Kanal bewegen, in jeder Position anhalten, 360° schwenken, zoomen, in Zuläufe und sogar rückwärts schauen – und dies ohne jede Verfälschung des aufgenommenen Bildmaterials. Sämtliche Objekte wie Muffenversätze, einragende Stutzen etc. können so von allen Seiten genau betrachtet werden. Ergänzend zu den durch die Scanner-Technologie bereitgestellten Möglichkeiten zur Inspektion der Rohrleitung erlauben es die PANORAMO-Digitalkameras (siehe rechts: „Das PANORAMO-Prinzip“), bei der Inspektionsfahrt an signifikanten Stellen für die Bildwiedergabe den Videomodus einzustellen. So lassen sich Bewegungsabläufe wie z.B. fließendes Wasser wie mit konventionellen Kanalkameras darstellen.

– 34 –

Position A: Aufnahme mit der vorderen Kamera

Fahrtrichtung Position B: Aufnahme mit der hinteren Kamera

Das PANORAMO-Prinzip Bei der IBAK PANORAMO werden im Gegensatz zu herkömmlichen Kanal-TV-Systemen zwei hochauflösende Digitalkameras mit 185°-FisheyeObjektiven verwendet; diese beiden Kameras nehmen in Abständen von 5 cm jeweils ein Bild auf. Durch die extremen Weitwinkelbrennweiten wird also alle 5 cm die Rundumsicht eines Rohrabschnitts fotografiert. Diese Rohrabschnitt-Sequenzen werden digital an das Untersuchungsfahrzeug übertragen und dort mit der PANORAMO-Software zusammengesetzt, so dass eine reale 3D-Innenansicht der kompletten Rohrleitung in und gegen die Fahrtrichtung entsteht. Anders als in der Videotechnik, bei der eine kontinuierliche Beleuchtung bei bewegter Kamera eine hohe Bewegungsunschärfe in den Aufnahmen bewirkt, werden mit der IBAK PANORAMO gestochen scharfe Bilder generiert: Die stroboskopartig abgegebenen integrierten Xenonblitze leuchten das Rohr permanent so hell aus, dass trotz einer sehr hohen Inspektionsgeschwindigkeit von bis zu 35 cm pro Sekunde qualitativ hochwertige und detailscharfe Bilder garantiert sind.


1.

2.

3.

Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 200 Gewicht ca. 46 kg (Fahrwagen und Felge 108) Lenkbar nein Geschwindigkeit stufenlos regelbar, max. 35 cm / sec. Klappstecker horizontal und vertikal beweglich Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) ATC 2) nein Ex-Schutz optional Betrachtungssoftware IBAK PANORAMO Viewer (Freeware) Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme Zubehör (optional) Neigemessung Temperaturmessung Zusatzgewichte Zusatzscheinwerfer Radsätze

1. Blick in Fahrtrichtung auf einragendes Hindernis 2. Blick gegen Fahrtrichtung auf einragendes Hindernis 3. PANORAMO-Abwicklung für den schnellen Überblick über die gesamte Untersuchung. 4. PANORAMO mit elektrischer Höhenverstellung

Fahrwagenzusätze Höhenverstellung Software

entfällt; 2 Fisheye-Kameras integriert KW 310, KW 505 BS 5, BS 7

ja nein ab DN 300 nein nennweitenoptimierte Felgen und Rollringe, Luftreifen, Granulaträder Eiprofilzusatz / Umkippschutz ab 250 / 375 mm bzw. ab DN 400 elektrisch, ab DN 250, Hubhöhe bis zu 210 mm IKAS 32 PANORAMO-Analyse

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) ATC = Automatic Tilt Compensation = elektronische Stabilisationsfunktion

4.

– 35 –


IBAK PANORAMO SI 3D-Scanner zur Schachtinspektion Einsatzbereich ab DN 300

Mit der IBAK PANORAMO SI (Schachtinspektion) stehen dem Anwender die markanten Vorteile der PANORAMO-Technologie auch für die Schachtinspektion zur Verfügung. Das Resultat ist eine komplette und schnelle optische Zustandserfassung von Schächten. Der 3D-Scanner verwendet zwei hochauflösende Digitalkameras mit speziell für diesen Zweck entwickelten verzerrungsfreien Weitwinkelobjektiven, die das gesamte Schachtinnere in einer einzigen vertikalen Befahrung und in wenigen Sekunden optisch scannen. Die digital übertragenen Bilder stehen dem Bediener sofort live zur Verfügung. Die Zustandsbewertung erfolgt wahlweise im Büro oder direkt vor Ort. Im Gegensatz zum Video einer konventionellen Schwenkkopfkamera, in dem nur der zur Zeit der Aufnahme betrachtete Bildausschnitt gespeichert ist, erlaubt die Betrachtungssoftware der IBAK PANORAMO SI eine lückenlose Schachtinspektion. Der Inspekteur kann an jeder Position des Schachtes anhalten, 360° schwenken, zoomen und Standfotos speichern. Gleichzeitig lässt sich eine Abwicklung des Schachtes erzeugen, die einen raschen Überblick über den Bauwerkszustand sowie das Ausmessen von Objekten auf der Schachtwand ermöglicht.

– 36 –

Für die weitere Auswertung steht die IBAK-Kanalanalyse-Software IKAS 32, Option PANORAMO-SI-Schachtinspektion, zur Verfügung. Damit werden die PANORAMO-SI-Filme auf einfache und effiziente Weise analysiert. Das Ergebnis sind Untersuchungsberichte und Inspektionsdaten passend zu allen üblichen Daten-Schnittstellen. Mit den lizenzfreien IBAK-Viewern hat auch der Auftraggeber den vollen Überblick. Die Schachtinspektionskamera IBAK PANORAMO SI ist einsetzbar als Ergänzung an IBAK-PANORAMO-Inspektionsanlagen mit Bedienstand BS 5, aber auch als Einbausatz für den VW T5.

1.

2.


Technische Systemdaten Einsatzbereich ab DN 300, Schachtinspektion Gewicht ca. 7,5 kg Geschwindigkeit max. 35 cm/sec. Schutzart IP 68  Drucküberwachung 2 integrierte Drucksensoren 1) Ex-Schutz optional Betrachtungssoftware IBAK PANORAMO Viewer (Freeware) Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kabelwinden IBAK-Bediensysteme Oben: PANORAMO-SI-Ablage zum Einhängen in die Kameraschublade.

entfällt; 2 Fisheye-Kameras integriert KW 310, KW 505, KW 180 SI 2) BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Dreibock, Aluminium Umlenkrolle KFZ-Einbau als autarkes Kompaktmodul Software

z.B. zur Aufnahme der Umlenkrolle ja, mit Halterung ja, z.B. für VW T5 IKAS 32 PANORAMO-Analyse

1) LCD-Anzeige und akustisches Signal im Bediengerät 2) KFZ-Einbau als autarkes Kompaktmodul

Die IBAK Inspektionssoftware IKAS 32 bietet mit der „3D-Vermessung“ als Erweiterung zu der Option „PANORAMO-Analyse“ die Möglichkeit zur Vermessung von Objekten. Mit wenigen Mausklicks können Linien, Linienzüge und Kreise bestimmt werden. Die durchgeführten Messungen werden farbig gekennzeichnet und im Viewer angezeigt.

3.

1. Blick in den Schacht 2. Abgewickelte Schacht-Ansicht 3. Punktewolke zur Vermessung des Schachtes PANORAMO SI als Paletten-Einbausatz für den VW T5 (autarkes Kompaktmodul) und PANORAMO SI als Ergänzung einer Inspektionsanlage

– 37 –


Kabeltrommeln und -winden

IBAK HSP Manuelle Haspel Haspelträgergestell mit Rollen und Transportgriff IBAK HSP 40

IBAK HSP 60

IBAK HSP 40 und HSP 60 sind manuelle Haspeln und nehmen 40 bzw. 60 Meter des IBAK „Magic Push Rods“ auf. Dies ist ein Führungsschlauch, der Kamerakabel und Schiebestab vereint. Dieser halbsteife, griffige Vortriebsschlauch sorgt für außergewöhnlich große Schiebelängen und einzigartige Bogengängigkeit. Ein Kabelentzerrverstärker für hohe Bildqualität sowie eine Längenmesseinrichtung sind in die Haspeln eingebaut. Die Haspel kann mit dem Bedienkoffer BK 3.5.1 gesteuert oder mit einem Verlängerungskabelsatz (IBAK Extension Kit) an IBAK-Kabelwinden angeschlossen werden.

Beispiel für ein Verlängerungssystem (Extension-Kit)

Beispiel für die Kombination HSP mit BK 3.5.1 BK 3.5.1

BE 3.5

JUNO

ORION KW 180 / KW 305 ORION L

BOX B

HYDRUS

HSP

– 38 –


1.

2.

1. IBAK HSP, Feststellbremse 2. IBAK HSP, Schleifringüberträger mit Stecker

Technische Systemdaten manuelle Haspel für Inspektionen Produktklassifizierung im Schiebebetrieb HSP 40: 40 m Max. Kabellänge HSP 60: 60 m HSP 40: ca. 570 x (700 – 980) x 360 mm Breite x Höhe x Tiefe HSP 60: ca. 700 x 900 x 360 mm HSP 40: 20 kg Gewicht mit Schiebestab HSP 60: 24 kg Kabelentzerrverstärker ja Längenmessung ja Längenanzeige im Bediengerät Motorbetrieben nein Lagerichtige entfällt – manuelle Aufwicklung Kabelaufwicklung Schutzart IP 54 Ex-Schutz optional für HSP 40 und HSP 60 (Schiebestab) Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Verlängerung IBAK-Bediensysteme

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L diverse, für BK 3.X, BS 3, BS 5, BS 7 BK 3.X, BS 3, BS 5, BS 7

Zubehör (optional) Fahrzeughalterung Verlängerungssysteme

ja ja

– 39 –


IBAK KT 180 Kabeltrommel Tragbar

IBAK KT  180 ist eine portable Kabeltrommel, die bis zu 200 m Kamerakabel aufnehmen kann. Sowohl ein Kabelentzerrverstärker für eine hohe Bildqualität als auch eine Längenmessung sind standardmäßig in die Kabelwinde integriert. Der Antriebsmotor und eine schwenkbare Kabelführung unterstützen den Bediener beim Aufwickelvorgang und lagengerechten Wickeln des Kamerakabels.

Um einen komfortablen und flexiblen Einsatz zu gewährleisten, ist die Kabeltrommel mit Rädern und einem klappbaren Transportgriff ausgestattet.

IBAK KT 180, verstell­bare Kabelführung zur lagerichtigen Aufwicklung

– 40 –


Technische Systemdaten Produktklassifizierung portable Kabeltrommel Max. Kabellänge 200 m Breite x Höhe x Tiefe 310 x 610 x 670 mm Gewicht mit 180 m Kabel: 31 kg Kabelentzerrverstärker ja Längenmessung/ ja -anzeige motorunterstützte Motorbetrieben Aufwickelvorrichtung Lagerichtige ja Kabelaufwicklg. Fernbedienung als Zubehör erhältlich (optional) Schutzart IP 54 Not-Aus-Schalter ja

IBAK KT 180 mit Verlängerungskabel VT 50 zur Vergrößerung des Aktionsradius. VT 50 ist als Zubehörteil erhältlich.

IBAK KT 180, Transportgriff

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86 BK 3.5.1, BS 3.5

Zubehör (optional) Fernbedienung Verlängerungssystem Fahrzeugeinbausatz

ja ja (VT 50) ja (Teleskopschienen)

Fahrzeugeinbausatz für die KT 180

– 41 –


IBAK KW 180 Kabelwinde Motorbetrieben

Die IBAK KW 180 ist eine stationäre, motorisch angetriebene Kabelwinde und nimmt bis zu 200 m Kamerakabel auf. Der starke Motor und eine automatische Kabelführung sorgen für die lagerichtige Aufwicklung des Kamerakabels. Ein Kabelentzerrverstärker für eine hohe Bildqualität und eine Längenmessung sind in die Kabelwinde integriert. Am Ausleger mit Umlenkrolle kann ein Arbeitsplatzstrahler montiert werden. Bei Bedarf lässt sich die Kabelwinde auch per Fernbedienung (z.B. vom Heckraum des Inspektionsfahrzeuges) steuern.

– 42 –

1.


Technische Systemdaten Produktklassifizierung Kabelwinde Max. Kabellänge 200 m Breite x Höhe x Tiefe 330 x 520 x 630 mm (ohne Ausleger) Gewicht mit 180 m Kabel: 41 kg (mit Ausleger) Kabelentzerrverstärker ja Längenmessung/ -anja – Anzeige im Monitor und an der KW zeige Motorbetrieben ja Lagerichtige Kabelaufwicklg. ja Fernbedienung ja Schutzart IP 54 Not-Aus-Schalter ja

2.

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen IBAK-Bediensysteme

T 66, T 76, T 86 BK 3.5.1, BS 3.5

Zubehör (optional) Fernbedienung Verlängerungsanlage Arbeitsplatzstrahler

ja ja, diverse ja

3. 1. IBAK KW 180, automatische Kabelführung 2. IBAK KW 180, Längenmessanzeige 3. IBAK KW 180, Fernbedienung

– 43 –


IBAK KW 305 / 310 / 505 Kabelwinden mit integriertem Ausleger Vollautomatisch, motorbetrieben

KW 305

IBAK KW 305, KW 310 und KW 505 sind vollautomatische, motorbetriebene Kabelwinden, die bis zu 600 m (KW 505 mit BS5) Kamerakabel aufnehmen. Alle drei sind für den Betrieb mit den IBAK-Fahrwagen und -Kameras konzipiert. Auch die IBAK LISY am T76 oder T 86 wird – in Kombination mit den LISY - Winden – an KW 305 / 310 / 505 betrieben. Die IBAK-Kamerasysteme PANORAMO, PANORAMO 150 und PANORAMO SI lassen sich an der KW 310 und KW 505 (mit FOKabel) betreiben. Die integrierte Zugkraftregelung synchronisiert das Zusammenspiel von Fahrwagen und Winde: In Abhängigkeit zur FahrwagenGeschwindigkeit wird das Kabel entsprechend schnell auf- und abgewickelt. Durch diese intelligente Regelung wird ein Überfahren des Kamerakabels verhindert und gleichzeitig eine gleichmäßige Rückfahrt gewährleistet. Der schwenkbare Ausleger der Winden ermöglicht die genaue Positionierung über dem Schacht. Das jeweilige Kamerasystem wird mit Hilfe der Hubseilwinde sicher und präzise in den Schacht eingebracht, während der integrierte Arbeitsplatzstrahler die Schachtöffnung optimal ausleuchtet.

– 44 –

KW 505

Die automatische Kabelführung sorgt für die lagenrichtige Aufwicklung des Kamerakabels. Des Weiteren profitiert der Anwender von der Autostopp-Funktion. Diese lässt bei der Rückwärtsfahrt den Fahrwagen an frei definierbaren Stellen automatisch anhalten, was insbesondere die Anfahrt des Einlassschachtes erleichtert: ein weiteres Beispiel für den hohen Bedienkomfort von IBAK-Inspektionsanlagen. Seit Mitte 2011 erfolgt die Bildübertragung bei der KW 505 digital über Lichtwellenleiter, das heißt: verlustfrei und störungssicher. Des Weiteren ist es möglich, die KW 505 mit einem dünneren, leichteren FO-Kabel zu bestücken, so dass die Kabelwinde maximal 600 Meter aufnehmen und am BS5 betrieben werden kann.


Technische Systemdaten Produktklassifizierung vollautomatische, motorbetriebene KW KW 305: 300 m Max. Kabellänge KW 310: 400 m KW 505: 600 m* KW 305: ca. 500 x 780 x 720 mm Breite x Höhe x Tiefe KW 310: ca. 550 x 780 x 760 mm (ohne Ausleger) KW 505: ca. 550 x 860 x 900 mm KW 305: mit 300 m Kabel: ca. 105 kg Gewicht KW 310: mit 400 m Kabel: ca. 150 kg (mit Ausleger) KW 505: mit 500 m Kabel: ca. 170 kg KW 305: ja Kabelentzerrverstärker KW 310: entfällt durch Digitaltechnik KW 505: entfällt durch Digitaltechnik Längenmessung/ ja – Anzeige im Monitor und -anzeige an der Kabelwinde Motorbetrieben ja Lagerichtige ja, automatisch Kabelaufwicklg. Fernbedienung ja Schutzart IP 54 Not-Aus-Schalter ja Hubseilwinde 1) ja

1.

2.

Kombinierbar mit IBAK-Fahrwagen

3.

IBAK-Bediensysteme

IBAK-Kamerasysteme

T 66, T 76, T 86 KW 305: BK 3.5.1, BS 3.5 KW 310: BS 5, BS 7 KW 505: BS 5, BS 7 KW 305: LISY 3 KW 310/ 505: Alle PANORAMOModelle, LISY 3

Zubehör (optional) Verlängerungsanlage Arbeitsplatzstrahler Kabelumlenkvorrichtungen Positionierrolle PANORAMO SI Teleskop-Ausleger Fußschalter für Hubseilwinde 1)

ja ja ja, diverse ja, für KW 505 und 310 ja, für KW 505 ja

zum Einsetzen des Kamerasystems /* in Verbindung mit dem Bediensystem BS5

1. IBAK KW 305 /310/ 505, Kabelumlenkvorrichtung für schwer zugängliche Schächte 2. IBAK KW 305 /310/ 505, Fußschalter für Hubseilwinde 3. IBAK KW 505, PANORAMO-SI-Positionierrolle

– 45 –


IBAK-LISY-Winden Kabeltrommel KT 220 Kabelwinde KW LISY Synchron Kabeltrommel oder -winde für den IBAK LISY-Betrieb

IBAK LISY Synchron

Die IBAK-LISY-Winden nehmen bis zu 180 Meter Kamerakabel auf. Sie versorgen jeweils die an das Inspektionssystem IBAK LISY angeschlossene Kamera JUNO, ORION oder ORION L mit Kamerakabel und Schiebestab. Die LISY-Winden sind in zwei Varianten erhältlich: als fest im KFZ eingebaute motorbetriebene Kabelwinde IBAK KW LISY Synchron und als manuelle Kabeltrommel IBAK KT 220. Die Kabelwinde KW LISY Synchron nimmt 180 Meter Kamerakabel auf; davon entfallen 40 Meter auf den sogenannten Magic Push Rod: Dies ist ein Führungsschlauch, der Kamerakabel und Schiebestab vereint. Dieser halbsteife Vortriebsschlauch ist gleichermaßen bogengängig wie kraftvoll im Vorschub und ermöglicht große Schiebelängen bei Hausanschlussinspektionen. Die KW LISY Synchron ist motorbetrieben; das Auf- und Abtrommeln wird über eine Regelelektronik mit der Geschwindigkeit der jeweiligen Kabelwinde (z.B. KW 305 oder 505) und der daran angeschlossenen LISY-3-Fahreinheit automatisch synchronisiert. Dies ermöglicht ein besonders komfortables und zügiges Arbeiten.

– 46 –

Die Kabeltrommel IBAK KT 220 ist die manuelle Variante für den LISY-Betrieb. Sie nimmt 130 Meter Kamerakabel inklusive 40 Metern „Magic Push Rod“ (Führungsschlauch mit Kamerakabel und Schiebestab) auf. Die KT 220 ist die Einbauvariante für kompakte Fahrzeuge mit begrenzter Kapazität und Nutzlast. Optional sind für die KT 220 Teleskopschienen erhältlich.

Anwendungsbeispiel IBAK ORION L => angeschlossen an LISY Synchron IBAK LISY 3 / T 76 => angeschlossen an KW 505


Technische Systemdaten Produktklassifizierung Max. Kabellänge IBAK KT 220

Breite x Höhe x Tiefe (ohne Ausleger) Gewicht (mit Ausleger) Kabelentzerrverstärker Längenmessung/ -anzeige Motorbetrieben Lagerichtige Kabelaufwicklung Fernbedienung Schutzart Not-Aus-Schalter Hubseilwinde 1) Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Kamerasysteme IBAK-Bediensysteme

Kabeltrommel/Kabelwinde mit Kamerakabel und Schiebestab für den IBAK-LISY-Betrieb KT 220: 130 m; KW LISY Synchron 180 m, einschl. 40 m Schiebestab KT 220: 320 / 560 / 520 mm KW LISY: 410 / 540 / 680 mm KT 220: ca. 31,5 kg KW LISY: ca. 52 kg ja entfällt, da in KW 305 / 310 / 505 integriert KT 220: nein | KW LISY: ja KW LISY: ja, automatisch KT 220: nicht anwendbar KW LISY: ja | KT 220: nein IP 54 KT 220: nein | KW LISY: ja entfällt, da in KW 305 / 310 / 505 integriert

JUNO, ORION, ORION L LISY 3 (T 76, T 86) in Verbindung mit KW 305 / 310 / 505), BS 3.5, BS 5, BS 7 1)

zum Einsetzen des Kamerasystems

Kabelwinde IBAK KW 505

LISY Synchronwinde: bis zu 180 m Kamerakabel inkl. 40 m Schiebestab

– 47 –


Kompakte Schiebeanlagen

IBAK MiniLite Kompakte SchiebekameraAnlage  Einsatzbereich ab DN 50

Die IBAK MiniLite ist eine kompakte Schiebekamera-Anlage für die Inspektion von Haus- und Grundstücksentwässerungsanlagen. Sie kombiniert extreme Standfestigkeit mit einfacher Handhabung und ist bereits nach einer kurzen Einarbeitungszeit sicher zu bedienen. Für den Einsatz in Rohren mit kleineren Durchmessern wird die MiniLite mit einem 30 Meter langen Schiebestab (Magic Push Rod) mit 12 mm Durchmesser und der bogengängigen fest am Schiebestab angebrachten IBAK HYDRUS ausgestattet. Für längere Distanzen gibt es einen Wechselkorb mit einem stabilen 15-mm-Schiebestab, der mit verschiedenen Kameraköpfen (steckbare HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L) ausgestattet werden kann. In Kombination mit einer ORION 2.5 oder 2.7 kann mit nur einem Tastendruck vollautomatisch eine Durchmesserbestimmung durchgeführt werden. Diese Option kann bei der Anschaffung einer neuen MiniLite dazubestellt werden. Eine Nachrüstung des Bedienpultes ist selbstverständlich ebenso möglich. Das 10,4“ große Display der MiniLite sorgt bei allen Kameravarianten für ein hervorragendes Bild. Betreibt man die MiniLite mit der ORION oder der lenkbaren ORION L, so wird der Schwenkkopf mit dem integrierten Ortungssender über Tasten an der Bedieneinheit gesteuert. Texteingaben oder die Speicherung von Bild- oder Videodateien auf eine SD-Karte sind einfach durchzuführen. Die Folientastatur ist besonders groß, so dass auch mit Handschuhen Daten eingegeben werden können. Darüber hinaus ist die gesamte Oberfläche des Bedienpults spritzwassergeschützt und leicht zu reinigen.

– 48 –

Verstellbarer Transportbügel


Technische Systemdaten Produktklassifizierung kompakte Schiebekamera-Anlage 40 m (Wechselkorb 500/15) Max. Kabellänge 30 m (Wechselkorb 500/12) 385 x 680 x 630 mm Breite x Höhe x Tiefe (ohne Bedienpult) Maße Bedienpult B x H x T: 320 x 62 x 500 mm spritzwassergeschützt (IP54), Monitor tageslichttauglich Gewicht Bedienpult ca. 5 kg Gewicht Haspel ca. 18 kg (inkl. Wechselkorb) per SD-Card Datenspeicherung (digitale Bilder und Videos) Ex-Schutz Ex-Schutzüberwachung für ORION Ex Kabelentzerrverstärker
 ja Längenmessg./-anzeige ja Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Verlängerung IBAK-Bediensysteme

MiniLite mit Verlängerung und Powerpack (ohne Bedienpult)

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L ja Bediensystem integriert

Zubehör (optional) 500/12 mit Kamera HYDRUS inkl. 30 m Schiebestab, Einsatz ab DN 50 Wechselkorb 500/15 inkl. 40 m Schiebestab, Einsatz ab DN 100 IKAS 32 Büro, Option „Video-Analyse“1) Software u.v.m Netzspannungszuleitung mit eingebautem Personenschutzschalter Power Pack

ja, 24VDC 4,5Ah

1) ermöglicht die Erstellung eines vollständigen Inspektionsberichtes in den üblichen Schnittstellenformaten im Büro

– 49 –


IBAK MobiLite Kompakte Schiebekamera-Anlage  Einsatzbereich ab DN 50

Die IBAK MobiLite ist eine kompakte Schiebekamera-Anlage für die Inspektion von Haus- und Grundstücksentwässerungsanlagen. Sie kombiniert extreme Standfestigkeit mit einfacher Handhabung und ist bereits nach einer kurzen Einarbeitungszeit sicher zu bedienen. Mit der MobiLite werden direkt vor Ort vollständige, übergabefähige und normgerechte (DIN EN 13508) Dokumentationen erzeugt. Die Inspektionsfilme werden als MPEG-1/2/4-Videos auf der Festplatte gespeichert. Die MobiLite ist mit einem 50 Meter langen und 15 mm starken bogengängigen Schiebestab (Magic Push Rod) bestückt. Schließt man eine IBAK-Schwenkkopfkamera (ORION oder ORION L) an, lässt sich diese einfach über einen am Bedienpult integrierten Joystick bedienen. Die PC-Steuerung erfolgt per Stiftnavigation am Grafik-Tablett. Der qualitativ hochwertige, abnehmbare 12“-Monitor ist tageslichttauglich und erzeugt dank seiner brillanten Auflösung ein hervorragendes Bild. Dank ihrer spritzwassergeschützten Ausführung ist die MobiLite bei jedem Wetter einsetzbar.

– 50 –

Verstellbarer Transportbügel


Technische Systemdaten Produktklassifizierung kompakte Schiebekamera-Anlage 30 m (Wechselkorb 600/12) Max. Kabellänge 50 m (Wechselkorb 600/15) Breite x Höhe x Tiefe 400 x 780 x 720 mm (ohne Bedienpult) Maße Bedienpult B x H x T: 340 x 270 x 300 mm spritzwassergeschützt (IP54), Monitor tageslichttauglich Gewicht Bedienpult ca. 5 kg Gewicht Haspel ca. 29,5 kg (inkl. Wechselkorb) Speicherung von Fotos, Videos und Inspektionsberichten im integrierten PC Datenspeicherung auf Festplatte; Datenweitergabe über USB-Schnittstelle Ex-Schutz Ex-Schutzüberwachung für ORION Ex Kabelentzerrverstärker
 ja Längenmessg./-anzeige ja Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Verlängerung IBAK-Bediensysteme

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L, nein PC integriert; Inspektionssoftware: IKAS evolution oder IKAS32-MobiLite 1)

Zubehör (optional) Wechselkorb Software Netzspannungszuleitung Externes Zählwerk

600/12 mit Kamera HYDRUS inkl. 30 m Schiebestab, Einsatz ab DN 50 600/15 inkl. 50 m Schiebestab, Einsatz ab DN 100 IKAS32-Option „NAVIGATOR“ 2) u.v.a. mit eingebautem Personenschutzschalter ja, zur Montage an der Haspel

1) erzeugt Inspektionsberichte in den üblichen Schnittstellenformaten 2) ermöglicht die Bestimmung des 3D-Leitungsverlaufes (X-, Y-, Z-Koordinaten)

Externes Zählwerk - optional für die MobiLite erhältlich

Korbbremse zum Verhindern des unbeabsichtigten Abwickelns des Schiebestabes; durch Justierung kann außerdem die Vortriebskraft des Schiebestabes geregelt werden.

– 51 –


Bediengeräte/-systeme

IBAK BK 3.5.1 Bedienkoffer Mobile Kontroll- und Steuereinheit

Der Bedienkoffer IBAK BK 3.5.1 ist dank seines kompakten Aufbaus Für eine übersichtliche Menüführung verfügt die Software IKAS 32 im Koffergehäuse einfach zu transportieren. Sowohl eingebaut in ein BK-Edition über einen speziell optimierten Analyse-Assistenten, Inspektionsfahrzeug als auch als portable Einheit ermöglicht BK 3.5.1 der eine parallele Darstellung von Videos und Softwaredialogen auf den Betrieb von IBAK-Inspektionssystemen. dem Bildschirm erlaubt. Die Videos können im MPEG-Format digiMit den beiden Joysticks, den Bedientasten und der integrierten talisiert werden. Des Weiteren besteht beim PC-Modul die MögTastatur lassen sich sämtliche Funktionen des Fahrwagens sowie der lichkeit, eine externe Maus anzuschließen und die UntersuchungsKamera steuern und kontrollieren. Dabei gibt ein 5,7“ Farbdisplay daten mittels USB-Stick oder Netzwerkschnittstelle (LAN) zu überanschaulich die Betriebszustände der einzelnen Systemkomponen- geben. ten wieder. Auch ohne integrierten (bzw. bei ausgeschaltetem) PC können die Die eigentliche Inspektionskontrolle erfolgt an einem benutzer- Video-Daten im MPEG-4-Format auf einer Speicherkarte (Zubehör freundlich im Deckel untergebrachten 12“-TFT-Farbmonitor mit aus- „SD-Option“) gesichert werden. gezeichneter Bildwiedergabe. Zusätzlich können über die Tastatur Das Firmware-Update kann vom Anwender mit Hilfe einer Stanund ein integriertes Dateneinblendgerät Texte und Symbole in das dard-SD-Karte selbst durchgeführt werden. Video eingegeben werden. Optional lässt sich der Bedienkoffer BK 3.5.1 auch mit einem PCModul ausrüsten. Dadurch ist er IKAS 32-fähig und erlaubt eine komplette Zustandsanalyse des untersuchten Kanals vor Ort (Funktionen und Datenschnittstellen siehe Prospekt IKAS 32).

– 52 –


Technische Systemdaten Produktklassifizierung Bedienkoffer Monitor TFT-Monitor, 12“; Kontrolldisplay 5,7“ Breite x Höhe x Tiefe 550 x 296 x 350 mm (mit Tragegriff) Gewicht ca. 19 kg (ohne PC), 21 kg (mit PC) Dateneinblendgerät ja Video-Ausgang ja Anschluss für externe ja Tastatur TV-Standard NTSC / PAL Speicherung von digitalen Videos MPEG / JPG-Rekorder und Bildern; Datenweitergabe über (optional) eine SD-Karte Speicherung von digitalen Videos, EinDatenspeicherung mit zelbildern/Fotos und InspektionsberichPC-Modul und IKAS 32 ten; Datenweitergabe per USB-Schnitt(optional) stelle oder LAN Betriebsspannung
 100-240 VAC +6% -10%, 50/60 Hz Längenmessg./-anzeige ja Ex-Schutzüberwachung ja, für ORION Ex Kombinierbar mit Zwei USB-Anschlüsse (nur aktiv mit PC-Modul), LAN-Schnittstelle, Audio out/ in, RS 232 Schnittstelle, um das elektronische Dateneinblendgerät (EDE) mit einem externen PC zu verbinden, PA-Potentialausgleichsanschluss, PC-Ein- /Ausschalter für optionales PC-Modul, Haspel/Windenschanschluss, Netzanschluss

1.

2.

IBAK-Fahrwagen IBAK-Winden IBAK-Haspeln IBAK-Verlängerung

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L, ORPHEUS, ARGUS 5, RETRUS T 66, T 76, T 86 KT 180, KW 180, KW 305 HSP 40, HSP 60, VT 50 A und B, Box A und Box B

Zubehör IBAK-Software IBAK-Verlängerung SD-Option PC-Modul

IKAS 32 Verlängerungskabeltrommel VT 50 MPEG / JPG-Rekorder Internes PC-Modul mit Reportsoftware

IBAK-Kameras

1. Im Innendeckel befinden sich Bedienelemente für Monitor, Y/C-Video-Ausgang sowie FBAS-Video-Ein- und Ausgang 2. Slot für Videospeicherung auf SD-Karte (optional)

– 53 –


IBAK BS 3.5 / BS 7 Bediensystem für IBAK-Inspektionsanlagen Bedieneinschub BE 3.5 / BE 7, Bedienpult / -konsole-Kombination BP 3.5 und Tastatur

IBAK BS  3.5 und BS  7 sind Bediensysteme für IBAK-Inspektionsanlagen zum Festeinbau in ein Inspektionsfahrzeug. Diese zentralen Kontroll- und Steuereinheiten bestehen aus einem ergonomisch geformten Bedienpult, einem 19“-Einschubgehäuse sowie einer Tastatur. Es können daran alle aktuellen IBAK-Fahrwagen, -Winden und -Kameras betrieben werden – die angeschlossenen Komponenten werden vom System automatisch erkannt. Das BS 7 bewältigt Kabellängen bis 500 Meter und steuert alle IBAK-PANORAMOSysteme. Die Bedienung des Fahrwagens und der Kamera erfolgen anwenderfreundlich mit den beiden Joysticks. Dabei ist es über den ins Bedienpult integrierte Touchscreen möglich, eine benutzerdefinierte Einstellung vorzunehmen, mit jeweils welchem Joystick die einzelnen Komponenten bedient werden sollen.

– 54 –

Der Touchscreen bietet dem Anwender noch zahlreiche weitere Möglichkeiten wie beispielsweise ein Informationsmenü, in dem alle montierten und vom System erkannten Komponenten in einem Farbdisplay angezeigt werden. Darüber hinaus lassen sich diverse Features wie die Lichtintensität, verschiedene Funktionen der Kamera und des Fahrwagens sowie weitere systemrelevante Optionen steuern. Mit dem integrierten Dateneinblendgerät können über die Tastatur eingegebene Schadensbeschreibungen, Symbole oder Kommentare in das Videobild eingeblendet werden. Des Weiteren ist der Anschluss von Videoaufzeichnungsgeräten möglich. Über das im Bedienpult integrierte Mikrofon können Sprachkommentare eingegeben werden; der Audio-Ausgang ermöglicht das Speichern dieser Sprachmemos synchron zum Inspektionsvideo.


Technische Systemdaten Bediensysteme zur Steuerung von IBAKKameras und -Fahrwagen Monitor (Bediendisplay) 5,7“ Farb-Display, Touch-Bedienung Bedienpult BP 3.5: 770 x 100 x 390 mm Breite x Höhe x Tiefe BE 3.5: 483 x 178 x 298 (+200*) mm BE 7: 483 x 266 x 358 (+200*) mm Gewicht BE 3.5: ca. 7,6 kg; BE 7: 11 kg Autom. Erkennung angeschlossener Systemkomponenten ja Wechselsprechanlage ja (Schwanenhalsmikrofon, Lautsprecher, Mikrofon Lautstärkereglung im BP) Kamerakabellänge BS 3.5 bis 300 m, BS 7 bis 500 m MPEG-4-Rekorder nein (Speicherung über PC) Dateneinblendgerät, RS232-Schnittstelle ja (EDE 7) Video-Ein- /Ausgang ja, mehrere kann zusammen mit Bedienpult Tastatur BP 3.5 verwendet werden TV-Standard NTSC / PAL Speicherung von Fotos, Videos und Datenspeicherung Inspektionsberichten im PC Betriebsspannung 100-240 VAC, 50/60 Hz Längenmessung/-anzeige ja Netzschalter im BE 3.5 / BE 7, Bedienelemente Folientasten im BP, Touchscreen im BP Spannung im Kamerkabel begrenzt auf Personenschutz BS 3.5: 60 V; BS 7: 120 V mit Isowächter Produktklassifizierung

Bedieneinschub BE 3.5

Kombinierbar mit IBAK-Kameras

IBAK-Winden IBAK-Kamerasysteme IBAK-Fahrwagen IBAK-Verlängerung

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L, ORPHEUS, ARGUS 5, CERBERUS, LISYCam3, RETRUS, FK 40 BS 3.5: HSP, KT 180, KW 180, KW 305, LISY-Winden BS 7: KW 310, KW505, LISY-Winden BS 3.5: LISY 3 auf T 76 o. T 86 BS 7: wie BS 3.5 und alle PANORAMOs T 66, T 76, T 86 ja, diverse Extension-Boxen

Zubehör Der ins Bedienpult integrierte Touchscreen mit diversen Möglichkeiten, die IBAK-Systemkomponenten zu steuern.

IBAKVerlängerung

BS 3.5: VT 50 A und B, Box B BS 7: Audio Box B5 o. Extension Box B5 zur Adaption einer Haspel an das Kamerakabel der IBAK-Kabeltrommeln/-winden zur Steuerung über das BS 3.5/7

*) Einbauspielraum

– 55 –


IBAK BS 5 Bediensystem für IBAK-Inspektionsanlagen Bedienkonsole mit 2 Joysticks BC 5, Bedienpult mit LC-Display BP 5, Bedieneinschub 19“ BE 5, Elektroverteilung 19“ (Batterie) BEV 5B, Dateneinschreibgerät 19“ und Wechselsprecheinschub mit Lautsprecher und Mikrofon BAV 5, Wechselstromverteilung BAC 5B

Das IBAK BS 5 ist die zentrale Kontroll- und Steuereinheit für IBAKInspektionssysteme zum Festeinbau. Alle aktuellen IBAK-Kameras und -Fahrwagen können daran betrieben werden. Sie ermöglicht dem Anwender, sich durch komfortable, übersichtliche und einfache Benutzerstrukturen voll und ganz auf die Rohrinspektion zu konzentrieren. Über die ergonomisch geformte Konsole mit zwei Joysticks, die die PC-Tastatur umschließt, werden der Fahrwagen und die jeweilige Kamera gesteuert. Durch eine hochentwickelte Mikroprozessorsteuerung erkennt das intelligente Bediensystem IBAK BS 5 die angeschlossenen Systemkomponenten und stellt auf dem Grafik-LCD die entsprechenden Statusinformationen wie z.B. Innendruck von Kamera und Fahrwagen, Versorgungsspannung, Beleuchtungsintensität sowie Ausfahrhöhe der elektrischen Höhenverstellung in Prozent zur Verfügung. Von den 16 Bedientasten sind 7 mit vordefinierten Funktionen versehen; 9 Tasten werden je nach Anlagenkonfiguration automatisch vom System belegt.

– 56 –

Das IBAK BS 5 verfügt außerdem über eine integrierte AutostoppFunktion; in Verbindung mit den Kabelwinden KW 310 und 505 ermöglicht diese, den Fahrwagen bei der Rückwärtsfahrt an frei definierbaren Stellen automatisch anhalten zu lassen. Insbesondere die Anfahrt des Einlassschachtes wird hierdurch erheblich erleichtert. Die ausgefeilte, praxisorientierte und energiesparende Ausrichtung des IBAK BS 5 gewährleistet in jeder Hinsicht eine effiziente Bedienung von IBAK-Inspektionssystemen.


Technische Systemdaten

Kombinierbar mit

Produktklassifizierung

Bediensystem zur Steuerung von IBAK-Kameras und -Fahrwagen

Monitor

bis zu 4 Video-Monitore

Breite x Höhe x Tiefe Gewicht

Bedienpult 770 x 100 x 390 mm Bedieneinschub 483 x 177x 310 mm Einzelkomponenten zwischen 2,7 kg und 12 kg; Gesamtgewicht ca. 32 kg

Automatische Erkennung angeschlossener Systemkomponenten

ja, durch BP 5

Wechselsprechanlage Lautsprecher, Mikrofon

Audiosignalverarbeitung für Wechselsprech- und Verlängerungsanlage; Schwanenhalsmikrofon, Innenlautsprecher, Außenlautsprecher, Freisprechen für Verlängerungsanlage

Kamerakabellänge

bis 600 m

MPEG-4-Rekorder

nein (Speicherung über PC)

Dateneinblendgerät, RS232-Schnittstelle

ja (EDE 7)

Video-Ein- /Ausgang

ja

Tastatur

kann zusammen mit Bedienkonsole BC 5 verwendet werden

TV-Standard

NTSC / PAL

Datenspeicherung Betriebsspannung
 Längenmessg./-anzeige Bedienelemente

Personenschutz

IBAK-Kameras

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L, ORPHEUS, ARGUS 5, CERBERUS, LISYCam3, FK 40, RETRUS

IBAK-Winden

KW 310, KW 505, LISY-Winden

IBAK-Kamerasysteme

LISY 3 auf T 76 oder T 86, PANORAMO, PANORAMO 150, PANORAMO SI

IBAK-Fahrwagen

T 66, T 76, T 86,

IBAK-Verlängerung

diverse Extension-Boxen

Zubehör IBAK-Verlängerung

Verlängerungsboxen: Audio Box B5, Extension Box B5, Extension Box B5FKT

Speicherung von Fotos, Videos und Inspektionsberichten im PC Netzversion:110/230 VAC +-10%, Leistung 1500 W Batterieversion: 24 V ja Funktionstasten, Softkeys, Notaus, Lautstärkeregler, 2 Joysticks 4 getrennte Versorgungskreise (für Kameraversorgung, Licht und 2x Fahrwagen); durch Isowächter überwacht.

– 57 –


Zubehör

IBAK PHOBOS Spüldüsen Einsatzbereich ab DN 100

IBAK PHOBOS 4 an einer LISY 3 mit Spülpaket

IBAK PHOBOS Spüldüsen erweitern die IBAK-Produktpalette um die Möglichkeit, Grund- und Anschlussleitungen in nur einem Arbeitsschritt zu überprüfen und zu reinigen. Eine bewährte und effiziente Lösung hierfür ist die Kombination der IBAK ORION L mit einer der drei PHOBOS-Spüldüsen, die von einer Hochdruckspülanlage gespeist wird. Diese werden entweder an der LISY 3 oder einer kompakten portablen IBAK-Haspellösung (z. B. MiniLite, MobiLite) an einem kombinierten IBAK-TV- und Spülfahrzeug betrieben. Die IBAK-Spüldüsen sind mit wenigen Handgriffen am Schiebestab der Kamera befestigt und erlauben Überprüfung und Reinigung in einem Arbeitsgang. Mit allen PHOBOS-Modellen erzielt man sowohl eine hohe Reinigungsleistung als auch einen guten Vortrieb für die TV-Kamera. Erreicht wird dies – insbesondere bei den Modellen PHOBOS 2 und 4 – durch ein spezielles Design des Düseninnenraumes, was Strömungsturbulenzen und damit verbundene Leistungsverluste innerhalb der Düse auf ein Minimum reduziert.

– 58 –

In Kombination mit der lenkbaren Kamera IBAK ORION L bedeutet dies, dass selbst verzweigteste Rohrleitungen und weite Distanzen komfortabel gereinigt und inspiziert werden können. Die IBAK PHOBOS 4 ist schaltbar – je nach Bedarf kann die Richtung des Wasserstrahls nach vorne oder nach hinten gerichtet werden. Mit den nach vorne gerichteten Wasserstrahlen lässt sich beim Inspizieren aufgeschobenes Material wegspülen; richtet man die Strahlen nach hinten, dienen sie insbesondere in einem verzweigten Leitungsnetz als „Rückwärtsgang“, denn die Kamera lässt sich in der Rückwärtsbewegung mit Unterstützung des Wasserdrucks leichter um die Kurven ziehen. Die IBAK-Spülfahrzeuge mit integrierter Hochdruckspültechnik und den IBAK-Spüldüsen ermöglichen dem Inspekteur eine maximal effiziente Arbeitsweise: Das Spülen und die TV-Inspektion sind in nur einem Arbeitsgang und vor allen Dingen vom Hauptkanal aus möglich, so dass man weder auf Revisionsöffnungen noch auf Übergabeschächte angewiesen ist.


1.

Technische Daten Einsetzbar ab Düsendurchsatz ca.

PHOBOS 1 DN 100 45 l  / min.*

PHOBOS 2 DN 100 50 l / min.*

PHOBOS 4 DN 100 60 l / min.*

Kombinierbar mit IBAK-Kameras IBAK-Haspeln IBAK-Winden IBAK-Kamerasysteme

HYDRUS, JUNO, ORION, ORION L HSP 40, 60, MiniLite, MobiLite KW LISY Synchron, KT 220 LISY 3

4.

2.

5.

3.

*der angegebene Düsendurchsatz ergibt sich bei einem Arbeitsdruck von 120 bar und einer Spülschlauchkombination von: 30 m Spezialschlauch NW 10, adaptiert an 80 m 1/2“ Schlauch (NW 12,7).

1. IBAK PHOBOS 1 2. IBAK PHOBOS 2 mit der ORION L an der MiniLite 3. IBAK PHOBOS 2, Rückansicht 4. IBAK PHOBOS 4 5. IBAK PHOBOS 1 in Aktion

– 59 –


IBAK ILP Laser Profiler Deformationsmessung im Kanalrohr

Der IBAK ILP (Laser Profiler) bestimmt und berechnet zuverlässig Rohrverformungen. Die Deformationsmessung erfolgt mit einer Laserdiode, die an eine Kanalrohrkamera (TRITON, JUNO, ORION, ORPHEUS, ARGUS 5, PANORAMO) montiert wird. Je nach Rohrdurchmesser und Kameratyp variieren Laser-Verlängerung und Halter. Die Funktionsweise des Laser Profilers basiert auf einem Laser-Ring, der auf die Rohrwandung projiziert und anschließend von der jeweils angeschlossenen Kamera aufgezeichnet wird. Die Software berechnet die Daten und erstellt ein 3D-Modell der Rohrgeometrie. Darüber hinaus bietet sie die Möglichkeit, zweidimensionale Abwicklungen und Grafiken zu generieren. Durch diese grafischen Darstellungen lassen sich alle gewünschten Informationen über Durchmesser, Ovalität, Deformation, Korrosion, Kapazität in Prozent, minimalen / maximalen Durchmesser sowie horizontalen und vertikalen Durchmesser (X und Y) in mm ableiten.

Die Daten der gesamten Aufzeichnung können jederzeit mittels eines lizenzfreien Viewers betrachtet und weitergegeben werden. Mit dem System wird eine hohe Messgenauigkeit (Toleranz ± 0,5%) erreicht. Der IBAK Laser Profiler ist durch den WRC (Water Research Council) in England und das Ministry of Transport in den USA ein international anerkanntes Messinstrument. Für IBAK-Kameras stehen verschiedene Laseradaptionen aus Carbon zur Verfügung.

Zweidimensionaler Profilbericht, Hausanschluss mit Lage-Angabe

– 60 –


Technische Systemdaten Produktklassifizierung Einsatzbereich

Funktionsweise

Lasermessgerät zur Deformationsmessung in Kanalrohren ab DN 150 (ab DN 200 bei PANORAMO und ARGUS 5) Analyse im MPEG-1, MPEG-2oder AVI-Format Auswertung manuell und automatisch

Erkennung von  ideoaufnahme des V Laserringes

Grafisch dargestellte Ovalitätsmessung

Querschnittsreduzierung Deformation Rohrkapazität minimalem / maximalem Durchmesser Abflusshindernissen Unebenheiten

Dreidimensionaler Profilbericht

– 61 –


Konfigurationsbeispiele

Beispiel-Ausbauten: Fahrzeuge

Classic Line

Top Line

– 62 –


Spülfahrzeug

– 63 –


Beispiel: Transportable Fahrwagen-Konfiguration

BK 3.5.1 KT 180 T 66 ORION®

– 64 –


Beispiel: Fahrwagen-Konfiguration für den Festeinbau

BS 5 KW 505 T 86 ORPHEUS

– 65 –


IBAK – Made in Germany

Änderungen und Irrtümer vorbehalten | 120405_Produkte_21x21_de | 5. Aufl. (1500/4500)

Alle IBAK-Produkte haben eines gemeinsam: Sie sind „Made in Germany“. Sämtliche Systemkomponenten werden bei IBAK entwickelt, produziert, montiert und geprüft. Durch ihren hohen Qualitätsstandard sind IBAK-Produkte Maßstab für Investitionssicherheit und Wirtschaftlichkeit – seit mehr als 60 Jahren.

IBAK Helmut Hunger GmbH & Co. KG Wehdenweg 122 · 24148 Kiel · Germany Tel. +49 (0) 431 7270-0 Fax +49 (0) 431 7270-270


IBAK Kanalrohr-Inspektionssystem