Issuu on Google+

sb G 3313 F Ausgabe M

sportstättenbau und bäderanlagen sports facilities and swimming pools construcción de instalaciones deportivas y piscinas équipements de sport et piscines

43. Jahrgang 43nd volume 43ème année Año 43

5/2009 September/Oktober

Zeitschrift der IAKS/IAKS magazine www.sb.iaks.info

IOC/IAKS Award IPC/IAKS Distinction

2009

Postvertriebsstück G 3313 F · „sb, Ausgabe M“ Gebühr bezahlt · sb 67 verlagsgesellschaft, Asternweg 35, D-50259 Pulheim


Matern Creativb端ro

IDEEN WERDEN WIRKLICHKEIT SCHWIMMBECKEN AUS EDELSTAHL

Schwimmbecken aus Edelstahl hinke schwimmbad deutschland gmbh Rauchstrasse 42a // D-13587 Berlin // Tel: +49 (0)30-355 303-0 Fax: +49 (0)30-355 303-33 // E-Mail: off ice@hsb-bad.de

www.hsb.eu


www.fsb-cologne.de

28.-30. OKT 2009 Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen

F S

Erlebnis-, Begegnungs- und Erholungsräume für Freizeit, Spaß und Spiel. Die Ansprüche steigen: Mehr leben im Leben, der Trend setzt sich fort. Setzen Sie Zeichen!

FREIRAUM

Die faszinierende Welt für Höchstleistung und Bewegungsfreude. Hier sorgen beste Bedingungen für den entscheidenden Vorsprung. Willkommen im idealen Trainingslager.

SPORT

Neben Badespaß sind Wellness und Fitness die Zauberwörter für Schwimm- und Freizeitbäder als Publikumsmagneten. Schwimmen Sie auf der Erfolgswelle mit!

BÄDER

Koelnmesse GmbH Messeplatz 1, 50679 Köln Telefon: + 49 180 560-3500* Telefax: + 49 221 821-99-1140 E-Mail: fsb@visitor.koelnmesse.de www.koelnmesse.de *(0,14 € pro angefangene Minute aus dem deutschen Festnetz, ggf. abweichend Mobilfunktarif)

sb 5/2009

1


Die folgenden Unternehmen unterstützen das 3. Kölner Schwimmbadund Wellness-Forum

Zum 80. Geburtstag von Prof. Frieder Roskam Prof. Frieder Roskam wurde 1929 in Velbert, Deutschland, geboren. Am 18. September wäre er 80 Jahre alt geworden. Schon frühzeitig erkannte Frieder Roskam, welche immense Bedeutung der Sportstättenbau für die Entwicklung des Sports hat. 1965 initiierte er die Gründung der IAKS und war bis 2001 ihr Generalsekretär. 1989 wurde er zum Honorarprofessor an der Deutschen Sporthochschule Köln berufen.

Sponsoren

Frieder Roskam war eine herausragende Persönlichkeit, deren Kompetenz im Sportstättenbau in aller Welt gefragt war. Das Internationale Olympische Komitee zeichnete ihn im Mai 2002 für seine Verdienste um die Olympische Bewegung mit der Pierre-de-Coubertin-Medaille aus. Frieder Roskam verstarb 2002 im 73. Lebensjahr in Köln. Seine Arbeit wird in seinem Geiste fortgesetzt.

80th Birthday of Professor Frieder Roskam Professor Frieder Roskam was born in Velbert, Germany, in 1929. On 18th September he would have celebrated his 80th birthday.

Medienpartner

pool

www.pool-magazin.net

Aktionspartner

brands of Hugo Lahme GmbH

In 1965, Frieder Roskam initiated the foundation of the IAKS and was its Secretary General until 2001. In 1989, he became honorary professor at the German Sports University Cologne. Frieder Roskam was an outstanding personality whose competence was in demand world-wide. In May 2002, the International Olympic Committee (IOC) awarded Frieder Roskam the Pierre de Coubertin medal in recognition of his services to the Olympic movement.

Hugo Lahme GmbH Kahlenbecker Str. 2 D-58256 Ennepetal Tel. +49 (0) 2333 96 96 0 Fax + 49 (0) 2333 96 96 46 info@lahme.de www.lahme.de

2

Frieder Roskam died 2002 in Cologne aged 72. His work is continued in his spirit. sb 5/2009


NEXT GENERATION IN THE WORLD OF SPORTS SURFACES STADIUM SHAH ALAM, MALAYSIA www.porplastic.com » » » »

RANKING: 2 ND LARGEST STADIUM IN MALAYSIA; MOST PRESTIGIOUS IN SELANGOR STATE DIMENSION: 90 000 PLACES AND 10 000 m² TRACK AND SURROUNDINGS PROJECT: COMPLETE RECONSTRUCTION OF ATHLETIC FACILITIES INCLUDING SUBBASE SYSTEM: HIGH-PERFORMANCE SANDWICH CONSTRUCTION PORPLASTICSW competition

COMPLETE SOLUTIONS FOR YOUR SPORTS SURFACE: product development + factoring systemadvice + installation cleaning + maintenance revitalisation + renovation DIN, DQS, IAAF certificates

PORPLASTIC PARTNER ORGANIZATION: BUILDING TRENDS – GLOBALLY Visit us in Cologne! Hall 11.2 Aisle L Stand No. 61

sb 5/2009

SPORTS SURFACES SYNTHETIC TURF PL AYGROUND SYSTEMS 3

Porplastic Sportbau von Cramm ■ Hohenneuffenstr. 14 ■ D-72622 Nürtingen ■ tel. +49(0) 70 22 / 24 45 00 ■ info@porplastic.de


4

sb 5/2009


Editorial Liebe Mitglieder der IAKS, liebe Leser,

Dear IAKS members, dear readers,

Estimados socios de la IAKS, estimados lectores:

Chers membres de l‘IAKS, chers lecteurs,

Bereits in den letzen Jahren konnten der IOC/IAKS Award und der IPC/IAKS Sonderpreis jeweils fast 100 Teilnehmer und damit fast 100 hochwertige Sportstätten als Teilnehmer begrüßen. In diesem Jahr waren es sogar 117 Teams aus Architekten und Betreibern, die ihre Anlagen einreichten. Viel Arbeit für die Jury, denn es geht bei unseren Preisen ja nicht nur um schöne Entwürfe, sondern auch um den Nachweis von funktionaler Eignung, von Alltagstauglichkeit sowie – selbstverständlich – der uneingeschränkten Nutzungsmöglichkeiten für Sportler und Zuschauer mit und ohne Behinderung.

In previous years, the IOC/IAKS Award and the IPC/IAKS Distinction attracted almost 100 participants and hence almost 100 top-rate sports facilities each time around. And this time the figure is an astonishing 117 teams of architects and operators who have submitted their facilities. Plenty of work for the Jury, because our competitions are concerned not simply with beautiful design, but also with proof of functional suitability, everyday serviceability and – naturally – unrestricted usage and access for athletes and spectators with and without disabilities.

En los últimos años ya se recibieron a casi 100 participantes en el COI/IAKS Award y el Premio Especial IPC/IAKS. Este año nada menos que 117 equipos de arquitectos y explotadores presentaron sus solicitudes. Significó mucho trabajo para el Jurado, debido a que nuestros premios no se otorgan solamente a los diseños más bellos, sino que también se debe comprobar la aptitud funcional, su utilidad en la vida diaria – y naturalmente – el aprovechamiento ilimitado por deportistas y espectadores con y sin impedimentos.

Par le passé, les équipes et du même coup les équipements de grande qualité étaient déjà près d’une centaine à concourir pour l’obtention de l’Award CIO/IAKS et du Prix spécial CIP/ IAKS. Cette année, 117 équipes d’architectes et d’exploitants ont disputé le concours. Le travail du jury a été considérable car nos prix récompensent l’esthétique des réalisations mais aussi leur caractère fonctionnel, leur parfaite adaptation à un usage quotidien et, bien entendu, les possibilités d’utilisation sans limite offertes aux athlètes et aux spectateurs, dont ceux à mobilité réduite.

Unser Dank gilt allen Teilnehmern, der Jury und vor allem dem IOC und IPC, ohne deren dauerhaftes Engagement der Wettbewerb in dieser bewährten Form undenkbar wäre. Dass China als Ausrichter der Olympischen und Paralympischen Spiele 2008 auch hier „abräumt“, beweist den Anspruch und die Qualität, mit der Sportanlagen für Großveranstaltungen gebaut werden. Dass unter den Preisträgern aber auch Schulsporthallen, Badestege und Fitnesseinrichtungen zu finden sind, zeigt die weltweit weiterhin wachsende Bedeutung von Sport und Sportanlagen – in jeder Größenordnung und jeder Leistungsklasse. Herzlichen Glückwunsch den Gewinnern!

We owe our thanks to all participants, the Jury and above all the IOC and IPC without whose long-term commitment the competition in its present successful form would be inconceivable. The fact that China as the host for the 2008 Olympic and Paralympic Games has swept the board here demonstrates the aspirations and quality with which sports facilities for largescale events are built. However, the fact that school sports halls, bathing jetties and fitness centres are also among the prizewinners illustrates the continuing growth in the importance of sports and sports facilities – of every size and performance standard. Congratulations to the winners!

Agradecemos a todos los participantes, a los miembros del Jurado y especialmente al COI y al IPC su continuo esfuerzo sin el cual no sería posible llevar adelante el concurso en su conocida forma. China fue sede de los Juegos Olímpicos y Paralímpicos 2008 y también aquí arrasa con los premios, manifestando así que se cumplen exigencias y calidad en la construcción de instalaciones deportivas para grandes eventos. Entre los premiados también se encuentran pabellones deportivos escolares, plataformas marinas y centros de fitness - esto demuestra que la importancia del deporte y de instalaciones deportivas a nivel mundial aún está aumentando – sin importar la magnitud o el nivel de rendimiento. ¡Mis más cordiales felicitaciones a todos los ganadores!

Nous remercions tous les participants, les membres du jury et notamment le CIO et le CIP sans l’engagement durable desquels le concours serait impensable sous cette forme concluante. Dans ce contexte, la moisson de récompenses pour la Chine qui a accueilli les Jeux olympiques et paralympiques 2008 atteste la qualité des équipements construits pour de grandes rencontres sportives et les exigences auxquelles ils doivent satisfaire. Des salles pour le sport scolaire, des pontons de baignade et des équipements de fitness figurent également parmi les réalisations primées, ce qui montre l’importance accrue, à l’échelle mondiale, du sport et des équipements correspondants, quelles que soient leurs dimensions et la catégorie dont ils relèvent. Nos félicitations aux lauréats !

Dr. Stephan J. Holthoff-Pförtner Präsident der IAKS IAKS President Presidente de la IAKS Président de l’IAKS sb 5/2009

5


nest“ oder das olympische Schwimmsportzentrum. Diese beiden hochmodernen Austragungsorte der Olympischen Spiele 2008 wurden auch hier in Köln beim diesjährigen Wettbewerb ausgezeichnet.

Im Namen der Olympischen Bewegung möchte ich allen Preisträgern des IOC/IAKS Award 2009 und des IPC/IAKS Sonderpreises meine Glückwünsche aussprechen. In diesem Jahr hat dieser einzigartige internationale Architekturwettbewerb mit 117 eingereichten Arbeiten von Planern und Betreibern aus 26 Ländern einen neuen Teilnahmerekord verzeichnet. Ich möchte dem mit internationalen Experten besetzten Preisgericht für seine Arbeit danken, denn es galt eine schwierige, obgleich spannende Aufgabe zu bewältigen. Der Teilnahmerekord zeigt, wie Sport als wichtige Inspirationsquelle für die Architektur dienen kann. Es gibt großartige Beispiele olympischer Sportstätten, die illustrieren, wie der Sport Architekten zu faszinierenden Entwürfen inspirieren kann, bei denen technische Innovation auf kreative Vorstellungskraft trifft. Eben dies war in Peking der Fall, wo olympische Sportstätten mit spektakulärem Design entstanden sind, die sich zu Ikonen der internationalen Architektur entwickelt haben, wie beispielsweise das „Vogel6

Die hohe Teilnehmerzahl stellt auch unter Beweis, dass der Bau qualitativ hochwertiger Sportanlagen möglich ist und sich weltweit als Motor für die Entwicklung von Sport und sportbezogenen Freizeitaktivitäten erweisen kann. Wir alle möchten erreichen, dass der Sportwelt die bestmöglichen Sportanlagen zur Verfügung stehen, die von jedermann diskriminierungsfrei genutzt werden können Es ist daher von vorrangiger Bedeutung, Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit zu geben, Sport uneingeschränkt und ungehindert auszuüben oder dabei zuzuschauen, indem wir barrierefrei zugängliche Sportanlagen planen und bauen. Dies ist die Daseinsberechtigung des IPC/IAKS Sonderpreises, der zum dritten Mal in Folge verliehen wird. Wie bei jedem anderen Wettbewerb auch gibt es natürlich Preisträger. Mit ihren herausragenden Arbeiten haben die Preisträger des Jahres 2009 die Bedeutung von Sport- und Freizeitanlagen für das menschliche Wohlbefinden, die Gesundheit und die Bildung herausgestellt. Im Namen der Olympischen Bewegung gratuliere ich allen Preisträgern des IOC/IAKS Award 2009 und des IPC/IAKS Sonderpreises.

On behalf of the Olympic Movement, I should like to express my congratulations to the winners of the 2009 IOC/ IAKS Award and IPC/IAKS Distinction. This year, this unique international architecture competition has set a new participation record, with 117 teams of operators and designers from 26 countries. I would like to salute the work of the international jury of experts who had difficult but exciting work to do. This record illustrates how sport can be an important source of inspiration for architecture. There are great examples of Olympic venues that demonstrate how sport can inspire architects to create fascinating constructions, where technical innovation meets creative imagination. Just like in Beijing, where Olympic venues were made with spectacular designs that have undoubtedly become international architecture icons, such as the Bird’s Nest and the National Aquatics Centre. Two of the state-ofart venues of the 2008 Olympic Games, recognised here in Cologne.

This record participation also reflects the increasing awareness of how quality sports facilities can be constructed and served as the best catalyst to regenerate and develop sport and sports-related leisure activities in the world. We all want that the best sports facilities should be made available in the sports world to everybody without any discrimination. It is thus primordial to give to people with disabilities the opportunity to practise or view sport without limitation or barriers, while building sports facilities accessible to all. This is the raison d’être of the IPC/IAKS Distinction, which is awarded for the third time. But like in any competition, there are winners. Through their outstanding works, the 2009 winners have all highlighted how important sports and leisure facilities are for human enjoyment, health and education. On behalf of the Olympic Movement, all my congratulations to the winners of the 2009 IOC/IAKS Award and IPC/IAKS Distinction.

Jacques Rogge Präsident des Internationalen Olympischen Komitees President of the International Olympic Committee sb 5/2009


4URBINEN 3CHWINGHEBEL ODER+OLBEN ANTRIEB .UR0%22/4 BIETETIMMERDIE MA”GESCHNEIDERTE ,ÚSUNGFàR )HREN3PORT RASEN

Die Marke für mobile Abdeck- und Sportböden • innovativ

• mobil

• vielseitig

... über 3.000 m2, die O2 World, Berlin

• erleben Sie neue, innovative Bodensysteme • multifunktionale Möglichkeiten für jede Arena • Sportböden, Eisabdeckböden, Spezialböden ... • verschiedene Oberflächen für Ihren Bedarf Wir freuen uns auf Ihren Besuch: 28. – 30.10.2009 Halle 11.2, Gang N, Stand 049 Internationale Fachmesse für Freiraum, Sport- und Bäderanlagen in Köln Hockey World Championship 2006

$IE3PEZIALISTENFàR2ASEN "EREGNUNG Perrot Regnerbau Calw GmbH · Industriestr. 19-29 · D-75382 Althengstett Telefon ++49(0)7051/162-0 · Telefax ++49(0)7051/162-133 E-mail: perrot@perrot.de · Internet: www.perrot.de

sb 5/2009

SPEED-LOCK manufactured by Holz-Speckmann GmbH Weststraße 15 D-33790 Halle/Westfalen Tel. +49 5201 189-227 Fax +49 5201 10312

www.speed-lock.com E-Mail: sk@holz-speckmann.de

7


Sports Flooring

HARO Sportböden – Echte Weltklasse! Im Namen des Internationalen Paralympischen Komitees sowie der Athleten und Fans der Paralympischen Spiele weltweit möchte ich der Internationalen Vereinigung Sportund Freizeiteinrichtungen für die Auslobung dieses Preises danken, mit dem erstklassige Leistungen im Bereich der Planung und des Baus von Sportanlagen gewürdigt werden. Der IPC/IAKS Sonderpreis für barrierefreie Sportanlagen stellt die herausragenden Merkmale der prämierten Sportanlagen heraus, die sich nicht nur durch eine hervorragende technische Ausführung auszeichnen, sondern auch durch die Berücksichtigung der Geschichte und des Bedarfs anderer Menschen. Wenn wir über die behindertengerechte Gestaltung von Sport- und Freizeitanlagen sprechen, geht es nicht nur darum, Menschen den Zugang zu einem Gebäude zu ermöglichen, sondern auch darum, eine Zivilgesellschaft zu schaffen, in der niemand außen vor bleibt, und Bauwerke zu errichten, auf die wir stolz sein können. Sportböden für wahre Champions – seit 50 Jahren international erfolgreich, in mehr als 7.000 Sportstätten, Schulen und Profi-Arenen im Einsatz. Die erste Wahl für Sportler, Hallenbetreiber und Investoren. Sportparkett, Sportbelag und mobile Sportbodensysteme: HARO Sportböden übertreffen die DIN-Normen und bieten für jede Nutzungssituation die ideale Lösung. Entdecken Sie, was uns von anderen unterscheidet!

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG Postfach 10 03 53 • 83003 Rosenheim • Deutschland Telefon +49 8031 700-240 • Telefax +49 8031 700-249 • E-Mail info@haro.de • www.haro-sports.de

8

Durch die Olympischen Spiele in Peking hat sich der gesellschaftliche Status behinderter Menschen verbessert, verbunden mit mehr öffentlicher Aufmerksamkeit und Respekt, einer besseren sozialen Absicherung, einem einfacheren Zugang zu Beschäftigung und besseren Ausbildungschancen. Gemeinsam sind wir stark, das ist eindeutig.

Mein besonderer Dank geht an all diejenigen, die an den eingereichten Projekten beteiligt waren. Ich bin mir sicher, dass Sie ihre Mitwirkung als eine spannende persönliche Herausforderung empfunden haben, die ihre kreativen Bemühungen in der Zukunft weiter vorantreiben wird. Seien Sie sich der Wertschätzung und Anerkennung all derjenigen gewiss, die Ihre Sportanlagen nutzen, auch wenn sie sie vielleicht nicht zum Ausdruck bringen! Die Preisträger, denen ich meine persönlichen Glückwünsche aussprechen möchte, können sich der Anerkennung ihrer Berufskollegen sicher sein. Sie haben gezeigt, dass der menschlichen Vorstellungskraft und Genialität keine Grenzen gesetzt sind, wenn es darum geht, Sportanlagen zu schaffen, in denen der Sport mit seinen positiven Auswirkungen für jedermann zugänglich wird. Vielen Dank. Sir Philip Craven, MBE

sb 5/2009


On behalf of the International Paralympic Committee and Paralympic Athletes and fans around the world I offer my genuine praise to the International Association for Sports and Leisure Facilities for recognizing excellence in the realm of sport facility design and execution. The IPC/IAKS Distinction for Accessibility demonstrates the finest traits of building design that bring engineering together with history and human understanding. We know that accessibility is not

just about letting people into a building; it is about respect and recognition, it is about creating a civil society where no one is left outside the wall; it is about building something we can be proud of. Because of the Games in Beijing, people with a disability have expressed an elevation of social status, more public attention, public respect, improvement of social security, easier access to employment and better education opportunities. It is clear that together we are making a difference.

I would like to offer my special thanks to all those who have applied their skills to the projects submitted. I am sure you found the challenge exciting, and I know it will continue your creative thinking into the future. You have the praise and appreciation of everyone who uses your buildings, even if they might not express it!

For the winners, besides the recognition of your peers, please accept my personal congratulations. You have demonstrated that human imagination and ingenuity knows no bounds when it comes to creating projects that offer the benefits of sport to all. Thank you.

Sir Philip Craven, MBE Präsident des Internationalen Paralympischen Komitees President of the International Paralympic Committee

Unsere Sport- und Freizeitanlagen Architektonisch erfrischend anders - wirtschaftlich entscheidend besser.

Pellikaan GmbH Borsigstraße 7 • 40880 Ratingen Tel. 02102- 42 90 60 • Fax 02102- 42 90 666 E-mail: info@pellikaan.de • www.pellikaan.de

• Attraktive und zukunftssichere Architektur • Überzeugend gute und nachhaltige Bauqualität • Einbau energiesparender Materialien und Techniken • Bedarfsorientierte, einnahmestarke Nebenbetriebe • Erfolgreiche Organisations- und Managementkonzepte

Sport- und Freizeitbäder • Sporthallen • Sport-, Fitness-, Wellness- und Freizeitcenter ... sb 5/2009

9


Die Mitglieder des Preisgerichts The members of the Jury Prof. Carlos Vera Guardia Vorsitzender/Chairman Architekt, Sportwissenschaftler, Vorstandsmitglied der IAKS Architect, sports scientist, member of the IAKS Executive Board U.S.A.

Dr. Ching-Kuo Wu Architekt, Mitglied und Repräsentant des IOC, Präsident des Internationalen Boxverbandes (AIBA) Architect, IOC Member, representative of the IOC, AIBA (International Boxing Association) President Taiwan

Conrad Boychuk Architekt, Vorstandsmitglied der IAKS. Architect, member of the IAKS Executive Board Kanada/Canada

Prof. Jörg Joppien Architekt, TU Dresden Architect, Dresden, Technical University Deutschland/Germany

Philippe Joye Architekt Architect Schweiz/Switzerland

Klaus Meinel Landschaftsarchitekt, Geschäftsführer der IAKS Landscape architect, Managing Director of IAKS Deutschland/Germany

Karin Schwarz-Viechtbauer, DI Direktorin des Österreichischen Instituts für Schul- und Sportstättenbau (ÖISS) Director of Austrian Institute of School and Sports Facility Construction Österreich/Austria

Marc A. Todd Berater des IPC und des OK London 2012 IPC and LOGOC 2012 Consultant, representative of the IPC Vereinigtes Königreich/United Kingdom 10

sb 5/2009


Dr. Pino Zoppini Architekt, Vorstandsmitglied der IAKS, Repräsentant des Programms “Sport und Freizeit” der Internationalen ArchitektenUnion (UIA) Architect, member of the IAKS Executive Board, member of the UIA Sports and Leisure Program Italien/Italy

Vorprüfung/Preliminary examiners Johannes Bühlbecker Architekt, IAKS, Köln Architect, IAKS, Cologne

Dolmetscher/Interpreter Silke Jellen, St. Augustin

Samantha Tschirpke Cand.-Ing., IAKS, Köln Cand.-Ing., IAKS, Cologne

Von links/From the left: Samantha Tschirpke, Silke Jellen, Siegfried Hoymann (Generalsekretär der IAKS/IAKS Secretary General), Dr. Pino Zoppini, Philippe Joye, Dr. Ching-Kuo Wu, Karin Schwarz-Viechtbauer, Prof. Carlos Vera Guardia, Marc A. Todd, Conrad Boychuk, Klaus Meinel, Prof. Jörg Joppien

sb 5/2009

11


21st IAKS Congress Cologne, 28. - 30.10.2009 Offenbachsaal

Kai-Uwe Bergmann, Conrad Boychuk, Poul Broberg, Dr. Julius de Heer, PhD Carlos de la Corte, Jesús del Barrio Diez, Natalie Essig, Gilbert Felli, Nancy C. Gonzalez de Sanoja, Prof. Dr. Heiner Haass, Bernd Helmstadt, Juan Andrés Hernando López, Santiago Ibañez Ruiz, Cornelia Jacobsen, Jože Jenšterle, Prof. Jörg Joppien, Kenneth Kamenchu, Guido Krüger, PhD René Kural, Christian Lanzinger, Saverio Mandetta, Ian McKay, Ian McKenzie, Silvana Mestre, Peter-Axel Müller, Dr. Stefan Nixdorf, PhD Juan Luis Paramio Salcines, Ulrike Rechler, Stephan Rechten, Apostolos Rigas, Gian-Luca Salerio, Martin Strupler-Grötzinger, Fernando Telles, Wolfgang Tenhagen, John Teunissen, Robin Thompson, Prof. Dr. Giselher Tiegel, Mark Todd, Christopher Trickey, Prof. Carlos Vera Guardia, Dr. Francois Vigneau, Michael Wrulich, Alessandro Zoppini

12

sb 5/2009


IOC/IAKS Award 2009

IPC/IAKS Distinction 2009 Results Stadiums Gold & IPC/IAKS Distinction Silver Silver Bronze Bronze & IPC/IAKS Distinction Bronze

Beijing Olympic Stadium, Beijing (CN) Ljudski vrt Football Stadium, Maribor (SLO) Letzigrund Stadium, Zurich (CH) Klagenfurt Sports Park (A) Beijing Olympic Green Tennis Centre (CN) Stade de la Maladière, Neuchâtel (CH)

14 18 20 22 24 26

Sports grounds Gold Bronze

St. Martin Sports Ground, St. Johann (IT) Matreier Tauernstadion, Matrei (A)

28 32

Multipurpose halls, multifunctional arenas Gold Silver

Zénith de Limoges, Limoges (F) The Lighthouse, Belfort (F)

34 38

Sports halls Gold Gold Bronze Bronze Special Distinction Special Distinction

Hausburgviertel Sports Hall, Berlin (D) Borex-Crassier Double Sports Hall (CH) Bale Sports Hall (HR) Buchsbachtalhalle, Hardthausen (D) KikArena, Bochum (D) Crystal – Sports and Culture Centre Holmbladsgade, Copenhagen (DK)

40 44 48 50 52 54

Pools and wellness facilities Gold Silver Bronze Bronze & IPC/IAKS Distinction Special Distinction

National Swimming Centre, Beijing (CN) Tschuggen Bergoase, Arosa (CH) Kastrup Sea Bath, Kastrup (DK) Kantrida Swimming Centre, Rijeka (HR) Bodensee-Therme Konstanz (D)

56 60 62 64 66

Winter sports facilities Gold Silver Silver IPC/IAKS Distinction IPC/IAKS Distinction

New Olympic Ski Jump, Garmisch-Partenkirchen (D) Vogtland Arena, Plauen (D) Galzigbahn Valley Station, St. Anton am Arlberg (A) La Molina Ski Resort (E) Moscow Region Speed Skating Centre, Kolomna (RU)

68 72 74 76 78

Special sports facilities Silver Silver Special Distinction IPC/IAKS Distinction IPC/IAKS Distinction IPC/IAKS Distinction

Velodrome Andreasried, Erfurt (D) Shanghai Qizhong Forest Sports City Tennis Centre (CN) Ashkay Kumar Parcours-Gym, Mumbai (IN) Rehazenter Luxemburg (LU) Weymouth and Portland National Sailing Academy, Dorset (UK) The National Tennis Centre, London (UK)

80 82 84 86 88 90

Sports centres Silver IPC/IAKS Distinction

sb 5/2009

Century Lotus Sports Park, Foshan (CN) Salzburg university and regional sports centre in Rif (A)

92 94

13


Peking (RC) Olympiastadion Bauherr/Client National Stadium Co. Ltd, Beijing, China Planer/Designer Herzog de Meuron + ArupSport + China Architecture Design & Research Group (CAG) Fotos/Photographs ArupSport Grundstücksgröße/Size of site 258.000 m² Baubeginn/Start of construction 12/2003 Inbetriebnahme/Commissioning 03/2008 Baukosten/Construction costs 312.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 16.500 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 91.000 Sitzplätze/seats 5.000 Business Seats 3.000 Sitze in Logen/seats in boxes Zahl der Sportler/Number of users in 2008 84.000

Das Beijing Olympic Stadium gewann die Goldmedaille und den IPC/IAKS Sonderpreis. Die Jury begründete dies wie folgt:

Belüftungskonzept bildet ein wichtiges Element der beim Stadionbau umgesetzten Nachhaltigkeitsstrategie.

IOC/IAKS Award „Das Olympiastadion von Peking bildet das Herzstück des Olympic Green. Seine Konstruktion lässt sich als eine perfekte Kombination aus Eleganz, Einfachheit und Funktionalität beschreiben. Architekten und Ingenieure haben mit diesem Projekt gemeinsam eine Sportstätte geschaffen, die heute weltweit als „Vogelnest“ oder „Bird’s Nest” bekannt ist und sich zu einem bedeutenden Wahrzeichen der Stadt Peking entwickelt hat.

Das „Bird’s Nest“ bildet einen Meilenstein der Stadionarchitektur. Es stellt eines der besten Beispiele für die Integration von Funktionalität und architektonischer Gestaltung im Stadionbau dar und hat den Olympischen Spielen 2008 in Peking durch sein außergewöhnliches Design besonderen Glanz verliehen.“

Das erfolgreiche Designkonzept trennt das Dach von der Stadionschüssel und schafft damit eine freistehende Dachstruktur, die das Stadion umschließt. Die Stahlkonstruktion, die die äußeren Verkehrsflächen aufnimmt, bildet eine offene Fassade, in die auf den höheren Gebäudeebenen ein natürliches Belüftungssystem integriert wurde. Dieses

IPC/IAKS Sonderpreis „In diesem Stadion fanden die Eröffnungsfeiern der Olympischen Spiele 2008 und der Paralympischen Spiele 2008 statt. Darüber hinaus wurden in dieser spektakulären, für olympische und paralympische Athleten hervorragend zugänglichen Sportanlage die olympischen und paralympischen Leichtathletikwettkämpfe ausgetragen.

Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 5.096.000

14

sb 5/2009


Gold IPC/IAKS Distinction IOC/IAKS Award

Das Stadion bietet sehr großzügig angelegte Verkehrsflächen, behindertengerechte Umkleiden und Duschen für Athleten, Orientierungshilfen für Menschen mit Sehbehinderungen sowie einen barrierefreien Zugang zum Spielfeld.

sb 5/2009

Für Zuschauer stehen 270 rollstuhlgeeignete Plätze in unterschiedlichen Stadionbereichen zur Verfügung, die sich jeweils in der Nähe barrierefreier Toiletten und Snackbars befinden.

Insgesamt setzt das Olympiastadion von Peking neue Maßstäbe in der barrierefreien Sportstättenarchitektur in China, insbesondere im Hinblick auf die Einrichtungen für paralympische Athleten.“

15


16

sb 5/2009


Beijing Olympic Stadium The Olympic Stadium won the gold medal and also the IPC/IAKS Distinction. The jury stated as follows: IOC/IAKS Award “The Beijing Olympic Stadium is the centrepiece of the Olympic Green. The design is a perfect combination of elegance and simplicity with full functional considerations. The architects and engineers jointly created a building now known worldwide as the “Bird’s Nest” and which is also an important legacy and landmark of Beijing. The successful design concept separates the roof from the seating bowl, thus creating a free-standing roof structure to enclose the stadium itself. The steelwork embracing the external concourses sb 5/2009

provides an open façade which facilitates natural ventilation techniques at higher levels of the building. This offers an important element for the stadium’s sustainable design intentions. The “Bird’s Nest” is a leap forward in time in the evolution of stadium design. It is one of the best examples of stadium functionality and architectural design and has been a truly outstanding example of sports architecture for the 2008 Beijing Olympic Games.“

IPC/IAKS DISTINCTION “This stadium hosted the 2008 Olympic Games Opening Ceremony and also that of the Paralympic Games. It was the venue for athletics in both Games and

provided a spectacular and highly accessible setting for both Olympic and Paralympic competitors. The stadium provides lots of circulation space, accessible changing and showering facilities for athletes, elements which assisted visually impaired people and easy access to and from the field of play. For spectators there are 270 wheelchair spaces in different areas of the stadium offering a choice of viewing positions and accessible toilets and refreshment counters nearby. Overall, the Beijing Olympic Stadium sets new standards for accessibility in China, in particular raising the level of provision for Paralympians.“ 17


Maribor (SLO) Fußballstadion Ljudski vrt Bauherr/Client Nogometni stadion Ljudski vrt, Maribor Planer/Designer OFIS arhitekti Beethovnova 9 SLO-Ljubljana www.ofi s-a.si multiPlan arhitekti d.o.o. Dvorni Trg 1 SLO-1000 Ljubljana www.multiplan.si Fotos/Photographs Tomaz Gregoric Gregorciceva 13a SLO- Ljubljana

Grundstücksgröße/Size of site 30.000 m² Baubeginn/Start of construction 09/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 09/2006 Baukosten/Construction costs 10.800.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 73.500 Euro/euros Sportfläche/Sports space 11.000 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 12.000 Sitzplätze/seats 300 Sitze in Logen/seats in boxes Zahl der Sportler 2008/ Number of athletes in 2008 1.100 Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 100.000

18

Maribor ist die zweitgrößte slowenische Stadt. Der NK Maribor ist mit sieben Meistertiteln der erfolgreichste Fußballverein in der jungen slowenischen Geschichte. Nun wurde die Heimat des Vereins, das 1962 erbaute „Ljudski vrt“Stadion durch einen Neubau an gleicher Stelle ersetzt. Durch die wellenförmige Konstruktion der Tribüneneinfassung wird den Zuschauern die bestmögliche Sicht auf das Spielgeschehen ermöglicht. Dort, wo die Sicht am schlechtesten ist, senkt sie sich bis zum Boden hin ab, in den Bereichen mit der besten Sicht auf das Spielfeld erreicht sie ihren höchsten Punkt. Bereiche mit sehr schlechter Sicht werden zur Erschließung der Tribünen genutzt. Unter den Tribünen befinden sich Sporthallen und Geschäfte, deren Dach als Zugangsebene zu den Tribünen dient.

Die Jury urteilte: „Dieses Projekt ist ein hervorragendes Beispiel für eine gut durchdachte, detailgenaue und adäquat umgesetzte Modernisierung eines bestehenden Fußballstadions. Die wellenförmige Gestaltung der neuen Tribünenüberdachung folgt der Sichtlinie der Stadionschüssel und setzt sich im nach außen verglasten Umlauf fort, über den die Zuschauer zu ihren Sitzplätzen gelangen. Die architektonische Gestaltung dieses Umlaufs verleiht der Sportstätte ihren unverwechselbaren Charakter. Die Dachkonstruktion sowie insbesondere die lichtdurchlässigen Dachelemente sorgen für eine hervorragende Belichtung mit Tageslicht. Das Stadion kann als eine sehr gelungene Erweiterung einer alten Zuschaueranlage bezeichnet werden und ergänzt mit seiner dynamischen und sehr urbanen Form das Stadtbild Maribors.“ sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Ljudski vrt Football Stadium, Maribor The new football stadium in Slovenia’s second biggest city, Maribor, might not be Olympian in size, but its exquisite architectural expression is worthy of all prestigious adjectives. It is home to NK Maribor, the most successful football club in Slovenian history with seven championship titles. The idea behind the undulated setting of the circular enclosure was to provide spectators with the best viewing positions. Where visibility of the pitch is poorest, the enclosure comes down and touches the plateau and where visibility is best, the enclosure is at its highest point. ‘Blind’ spots with impaired visibility are used as entry points to the stands. Sports halls and shops are located at its base. sb 5/2009

Silver

The jury‘s verdict: “This project is an example of a well-thought out, detailed and crafted expansion of an existing football stadium. The undulating form of the new canopy roof, a response to the sightline characteristics of the bowl, is repeated in the glazed exterior concourse that provides access to the seating. The design of this concourse and its exterior architectural expression provide a unique and sophisticated character to this sports venue. The design of the roof, and more particularly the use of translucent panels, provides an exceptional quality of light for daytime viewing of sports events. This project offers a very refined expansion of an older spectator facility and provides the city with a dynamic and exceptional urban form.“ 19


Zürich (CH) Letzigrund Stadion Bauherr/Client Hochbauamt der Stadt Zürich Planer/Designer Arge: Bétrix & Consolascio Architekten, Frei & Ehrensperger Architekten, Walt + Galmarini AG Seestraße 78 CH-8703 Erlenbach Fotos/Photographs Yves André Atelier de photographie d‘architecture Grundstücksgröße/Size of site 67.000 m² Baubeginn/Start of construction 11/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 08/2007 Baukosten/Construction costs 71.650.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 956.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 12.324 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 19.300 Sitzplätze/seats 5.575 Stehplätze/standing spaces 1.060 Business Seats 105 Sitze in Logen/seats in boxes Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 503.700

20

Der Züricher Letzigrund aus dem Jahr 1925 ist als alljährlicher Austragungsort des Meetings "Weltklasse Zürich" schon immer ein Leichathletikstadion von großer internationaler Bedeutung gewesen, seine Anpassung an die heutigen Anforderungen war daher überfällig. Der neue Letzigrund zeichnet sich durch ausgesuchte Eleganz aus. Die schlichte Grundform, die Leichtigkeit des fliegenden Daches, die anmutig geneigten Stützen, die Harmonie der erdigen Töne und natürlichen Materialien – all das wirkt ganz selbstverständlich. Erst auf den zweiten Blick fällt auf, wie komplex die scheinbar einfache Form ist, wie präzis jede Einzelheit gestaltet wurde, wie feinfühlig sich der Bau ins Quartier einfügt. Das Stadion öffnet sich maximal zum umgebenden Quartier und wirkt im Kontext relativ niedrig.

Sämtliche Teile der Anlage sind hindernisfrei und rollstuhlgängig erschlossen. Spielfeld und Leichtathletik-Bahnen sind gegenüber dem Straßenniveau um rund acht Meter versenkt, die Tribünen schmiegen sich an die Böschung. Auf der Ostseite betritt man das Stadion ebenerdig und hindernisfrei auf der Höhe der obersten Sitzreihen – eine Außenwand gibt es hier nicht. Zur Westtribüne führt eine flache Rampe empor, die das Stadion wie eine breite Promenade umschlingt. Die Jury urteilte: „Das Letzigrund Stadion beeindruckt die Jury durch seine große, wie selbstverständlich erscheinende Transparenz. Von den umgebenden Straßen aus niveaugleich zugänglich, integriert sich der Neubau mit großer Eleganz in das urbane Umfeld. Großzügige Zugangs- und Umgangsflächen und der von allen Seiten offene Zugang zu den

sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Silver

Letzigrund Stadium, Zurich As the annual venue for the "Weltklasse Zürich" meeting, Zurich's Letzigrund dating back to 1925 has always been an athletics stadium of high international standing. Bringing it into line with today's needs was therefore long overdue.

Tribünenrängen verleihen dem Stadion zusammen mit der konsequenten, regelmäßigen Gestalt des Dachrings den Charakter eines demokratischen Bauwerks für die Bürger Zürichs. Durch die Verwendung solider Materialien wird das Dach zu einer ausdrucksstarken Erscheinung, die Zuschauern einen sicheren Schutz bietet. Im wahrsten Sinne des Wortes gekrönt wird das Stadion bei Nacht dank der innovativen Lichtlösung mit schräg gestellten Flutlichtmasten auf dem Dachring. Das Letzigrund Stadion demonstriert, wie man die Anforderungen für internationale Leichtathletikwettkämpfe nicht nur funktional exzellent lösen kann, sondern dem Sport auch über das Gebäude einen hervorgehobenen Stellenwert zukommen lassen kann.“

The new Letzigrund Stadium is distinguished by its select elegance. Its plain basic form, the lightness of its floating roof, its gracefully angled columns, the harmony of its earthy colours and natural materials – all of this has an entirely natural quality. Only at second glance does one become aware of the complexity of the seemingly simple form, of the attention to detail of all the features and of the sensitive placement of the structure in its urban surroundings. The stadium opens to the maximum extent to the surrounding quarter and looks relatively low in its context. All parts of the facility are barrier-free and accessible to wheelchair users. The pitch and athletics track are about eight metres lower than road level, and the stands nestle against the slope. On the east side, the stadium is accessed at ground

level and barrier-free at the height of the upper rows of seats – there is no outer wall here. The west stand is accessed via a gently sloping ramp that wraps itself around the stadium like a broad promenade.

The jury‘s verdict: “The Letzigrund Stadium impressed the jury with its high degree of seemingly matter-of-course transparency. Accessible at the same level as the surrounding streets, this new structure integrates with great elegance into its urban environment. Broad access and concourse areas, the open access from all sides to the stands and the consistent, regular design of the circular roof lend the stadium the character of a democratic structure for the people of Zurich. By using solid materials, the roof has a very strong look while also providing cover to spectators. The stadium is crowned at night in the truest sense of the word thanks to the innovative use of slanted floodlights rising from the circular roof. The Letzigrund Stadium demonstrates how not only the functional requirements of international track and field competition can be excellently solved but also how elevated value can be attached to sport through a building.

sb 5/2009

21


Peking (RC) Olympic Green Tennis Centre Bauherr/Client Beijing National Tennis Center Co.,Ltd Planer/Designer BVN Architecture with China Construction Design International Fotos/Photographs BVN Architecture Baubeginn/Start of construction 03/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 10/2007 Baukosten/Construction costs 33.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 22.500 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 17.400 Sitzplätze/seats Zahl der Sportler 2008/Number of athletes in 2008 400 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 200.000

22

Das Olympic Green Tennis Centre gewann nicht nur Bronze beim IOC/IAKS Award, sondern auch den IPC/IAKS Sonderpreis. Die Jury begründetet dies wie folgt: IOC/IAKS Award „Der Centre Court wurde als elegante, geteilte Lösung mit zwölf Segmenten konzipiert, die sich fast kreisförmig zusammenfügen. Der Oberrang ist konzentrisch angeordnet, der Unterrang ist in die Plattform integriert. Die regelmäßige Form stellt eine gute Orientierung für Zuschauer und Athleten sicher. Die nach oben ragenden Segmente gehen in eine freitragende Dachkonstruktion über, die zwei Drittel der Sitzplätze beschattet. Die Öffnungen zwischen jeweils zwei Segmenten sorgen für eine gute Belüftung und bieten Sicht auf den Park und das Olympic Green. Die natürliche Belüftung ist das wichtigste Merkmal des Nachhaltigkeitskonzepts dieser Anlage, die darüber hinaus über ein umfassendes Wasser- und Abwasseraufbereitungssystem verfügt.“

IPC/IAKS SONDERPREIS „Das Tenniszentrum verfügt über hervorragende Einrichtungen für behinderte Zuschauer mit einer Vielzahl von Sitzplätzen für Rollstuhlfahrer an allen Courts. Bei den Paralympischen Spielen 2008 war das Tenniszentrum Austragungsort der Rollstuhltenniswettkämpfe und erfüllt damit im Hinblick auf behinderte Sportler sehr hohe Anforderungen, u. a. Aufzüge zum Spielfeld und sehr gut ausgestattete behindertengerechte Umkleiden. Die für die Athleten vorgesehenen Verkehrsflächen ermöglichen einen problemlosen Zugang zu allen nicht öffentlichen Bereichen der Arena. Zu den Einrichtungen für Menschen mit sensorischen Behinderungen gehören Braille-Beschriftung, der Einsatz von Kontrastfarben in der gesamten Anlage und ein visuelles Feueralarmsystem. Die Sportstätte wird nacholympisch sowohl von zukünftigen paralympischen Athleten als auch von nicht behinderten Sportlern als Trainingszentrum genutzt.“

sb 5/2009


Bronze IPC/IAKS Distinction IOC/IAKS Award

Beijing Olympic Green Tennis Centre The Olympic Stadium not only won the bronze medal but also the IPC/IAKS Distinction. The jury reasoned as follows: IOC/IAKS Award “The centre court demonstrates a direct and elegant tectonic solution comprising twelve segments, approximately circular, with a concentric upper seating bowl and a lower bowl recessed into the platform. The regular shape allows good orientation for spectators and athletes. The raking surfaces of the bowl fold into a dramatically cantilevering roof structure that provides shade for two thirds of the seats. The openings between the segments provide good ventilation as well as views of the forest park and the Olympic Green. The natural ventilation strategy is the most important aspect of this project’s sustainability concept together with its extensive water/sewerage recycling system.“

sb 5/2009

IPC/IAKS Distinction “This tennis centre offers exceptional facilities for disabled spectators with a large number of wheelchair spaces in all courts. The spaces are located in all areas of the arena with elevated views and enhanced sight lines. The venue hosted the 2008 Paralympic Wheelchair Tennis competition and so has been designed to a very high standard for disabled athletes, with lifts to the field of play and highly accessible changing facilities. Ample accessible toilets are provided to all areas including VIP areas, players’ changing rooms and technical officials’ accommodation. The circulation space provided for competitors allows easy access around all backof-house areas. Provision for sensory impaired people includes Braille lettering, colour contrast throughout the venue and visual fire alarms. This venue is now available as a legacy for Paralympic athletes of the future to train alongside their able-bodied counterparts.“

23


Klagenfurt (A) Sportpark Bauherr/Client Landeshauptstadt Klagenfurt am Wörthersee/ Sportpark Klagenfurt GmbH Planer/Designer Albert Wimmer ZT GmbH Flachgasse 53 A-1150 Wien

Grundstücksgröße/Size of site 116.000 m² Baubeginn/Start of construction 01/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 09/2007 Baukosten/Construction costs 40.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 7.200 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 29.000 Sitzplätze/seats 1.800 Stehplätze/standing spaces 1.400 Business Seats 350 Sitze in Logen/seats in boxes

24

Das Wörtherseestadion ist das neue Herzstück des Klagenfurter Sportparks. Dazu gehören auch drei Sporthallen, eine Aufwärmhalle, Nebeneinrichtungen und Tribünen für rund 800 Zuschauer, eine Fußballakademie für 200 Kinder, Kletterwände, Ruderbecken und Therapiebereiche. Das Konstruktionskonzept berücksichtigt die Tatsache, dass das Stadion nach der Europameisterschaft von 30.000 auf ca. 12.000 Plätze verkleinert wird. Diese kontrollierte Schrumpfung ist eine gestalterische wie auch logistische Herausforderung.

Gestalterisches Ziel ist ein kompaktes Stadion, und das sowohl während der Europameisterschaften als auch danach. Prägnanz erhält die Anlage durch eine dynamische Überhöhung der Osttribüne und des Daches im Osten. Das Urteil der Jury: „Das Stadion Klagenfurt ist gekennzeichnet durch eine kompakte Gebäudeform, die sich harmonisch in die idyllische Landschaft einfügt. Ein zentrales Element des Projekts ist die großzügige Verteilerebene im ersten Rang, die über eine sb 5/2009


IOC/IAKS Award

landschaftlich integrierte Rampe erschlossen wird und einen Ausblick in die Umgebung bietet. Besonders hervorzuheben ist das Nachhaltigkeitskonzept, das die Möglichkeit eines Stadionrückbaus von den Anforderungen einer Fußball-Europameisterschaft auf die lokal sinnvolle Kapazität vorsieht. Das Projekt stellt eine Optimierung von architektonischen Ansprüchen mit wirtschaftlichen Vorraussetzungen dar.“

sb 5/2009

Bronze

The Wörtherseestadium is the new centrepiece of Klagenfurt's sports park. The park also includes a three sports halls, a warm-up hall, ancillary facilities and stands for about 800 spectators, a football academy for 200 children, climbing walls and rowing pools.

The jury‘s verdict: “The The stadium in Klagenfurt is characterised by its compact structural form which harmoniously blends into the idyllic countryside. The generous concourse level in the first tier of the stand, accessed via a scenically integrated ramp offering a view out over the surroundings, is a central element of the project.

The structural strategy takes account of the fact that the stadium will be reduced from a capacity of 30,000 during the 2008 European Championship to about 12,000 afterwards. The design goal was a compact stadium for both phases.

Particularly noteworthy is the sustainability concept which foresees the possibility of the stadium’s capacity being reduced from that needed for a European football championship to a level which makes more sense for the local area...“

Klagenfurt Sports Park

25


Neuchâtel (CH) Stade de la Maladière Bauherr/Client Stadt/Municipality of Neuchâtel Planer/Designer Geninasca Delefortrie SA Fotos/Photographs Thomas Jantscher Baubeginn/Start of construction 10/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 02/2007 Baukosten/Construction costs 137.000.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 993.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 9.770 m² Zuschauerplätze/ Spectator seats 12.000 Sitzplätze/seats 200 Business Seats 120 Sitze in Logen/ seats in boxes

26

Zum Komplex La Maladière gehören neben dem Stadion und dem Einkaufszentrum sechs Sporthallen, ein Dienstund Depotgebäude der Feuerwehr, eine Tiefgarage mit 930 Plätzen und insgesamt 410 neue Arbeitsplätze. Das Stadion erhebt sich um sechs Meter über das Gelände und wird über breite Treppenanlagen erschlossen. Von dort aus finden die Zuschauer über einen komfortablen Umgang zu ihren Plätzen. Unter dem Stadion befinden sich auf zwei Etagen ein Einkaufszentrum, 54 Ladenlokale sowie gastro nomische Betriebe. Noch tiefer gelegen bietet eine Tiefgarage 930 Parkplätze. Die sechs Sporthallen und die Feuerwehrzentrale wurden im Osten der Anlage untergebracht.

Die Jury urteilte: „Eingezwängt in eine komplexe und prominente städtebauliche Situation am Lac de Neuchâtel, gelingt La Maladière das Kunststück, nicht nur architektonisch neugierig zu machen auf Dinge, die im Innern passieren, sondern durch die Integration neuer, zusätzlicher Nutzungen den Fokus der Öffentlichkeit noch stärker auf sich zu lenken. Während sich das Gebäude von außen noch relativ sachlich zeigt, erreichen Material- und Farbwahl im Stadioninnenraum eine hohe Expressivität, die die Begeisterung für das Fußballspiel unterstreicht. Trotz der Komplexität der Nutzungen ist es den Architekten hervorragend gelungen, Formen und Funktionen in eine schlüssige, wie selbstverständlich erscheinende Synthese zu bringen. Dass sie es außerdem schafften, das Projekt im Rahmen einer Public Private Partnership zu realisieren, verdient die besondere Anerkennung der Jury.“

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Stade de la Maladière, Neuchâtel The project encompasses not only the stadium and the shopping centre, but also six sports halls, a service and depot building for the fire service, an underground car park for 930 cars and a total of 410 new jobs. The stadium stands six metres tall on its site and is accessed via broad flights of steps. Beneath the stadium, occupying two floors, are a shopping centre, 54 retail stores and food & drink outlets.

Bronze

While the building still looks relatively made-to-purpose from the outside, the materials and colours chosen for the inside of the stadium achieve great expressivity, emphasising the enthusiasm for football. Despite the complexity of usages, the architects have succeeded wonderfully in creating a synthesis of shapes and functions which appears coherent and almost matter-of-course. The jury is particularly complimentary of their achievement in realising the project as part of a public-private partnership.“

The jury‘s verdict: “Wedged in a complex but also prominent urbanistic location on Lake Neuchâtel, La Maladière is successful in not only raising architectural curiosity for what is happening on the inside but also attracting greater public focus through the integration of new additional usages.

sb 5/2009

27


St. Johann (A) Sportanlage St. Martin Bauherr/Client Gemeinde/Community of Ahrntal Planer/Designer Stifter + Bachmann Fotos/Photographs Lukas Schaller

Baubeginn/Start of construction 2006 Inbetriebnahme/Commissioning 2007 Baukosten/Construction costs 1.200.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 22.000 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 250 Sitzplätze/seats 110 Stehplätze/standing spaces Zahl der Sportler2008/Number of athletes in 2008 2.600/3.000 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 16.500/18.700

28

Das Servicegebäude „Sportzone St. Martin“ besteht aus Umkleide- und Sanitärräumen für Sportler und Zuschauer, dem Clubraum mit Café, Nebenräumen für die Sportanlagen und einem überdeckten Zuschauerbereich für ca. 400 Personen. Der 60 m lange Holzriegel liegt in exponierter Lage quer in einer schmalen Talsohle und ist umgeben von Feldern und Äckern, steilen Wiesenhängen der Bergbauernhöfe, dichten Nadelwäldern und über 3.000 m hohen Bergmassiven.

Das Projekt fügt sich in Form eines möglichst niedrigen, eingeschossigen Baukörpers zurückhaltend in den umgebenden Landschaftsraum ein. Die vom Spielfeld abgewandte Seite des Gebäudes zeigt sich als völlig geschlossener, hölzerner Rücken, während die Fassade entlang des Zuschauerbereiches als durchgehende Glasfront ausgebildet ist. Sportler und Zuschauer sind nur durch das Glas voneinander getrennt: Alle Nutzungen und Aktivitäten – innen wie außen – sind für beide gleichermaßen einsehbar. sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Durch die eher landschaftliche Betrachtung der Bauaufgabe nimmt sich das Gebäude gegenüber seiner Umgebung bewusst zurück. Etwas über Spielfeldniveau gelegen, wird die auskragende Besucherterrasse über eine leichte Brücke erschlossen. Diese Terrasse erstreckt sich über die gesamte Längsseite des Gebäudes und wird von einem identisch auskragenden und daher ebenfalls formgebenden Dach geschützt. sb 5/2009

Gold

Zwischen Dach und Terrasse liegt das Servicegebäude bescheiden und dennoch selbstbewusst. Auf wenige Materialien und Details reduziert, harmoniert es mit dem Grün der Wiesen und Wälder im Frühjahr und Sommer wie mit dem Weiß des Winters. In der Dämmerung oder bei Nacht wirkt das Kunstlicht wie ein „Verstärker“ und zeigt das Gebäude weit bis ins benachbarte Dorf.

Die Jury urteilte: „Die Sportanlage St. Martin besticht durch ihre prägnante reduzierte Bauform, die sich gegenüber der beeindruckenden Landschaft zurücknimmt. In einem nahezu poetischen Ansatz überwiegt die landschaftliche Betrachtung der Bauaufgabe und bringt die Sportfunktion in Einklang mit den Ansprüchen des Naturraums. Hervorgehoben von der Jury wird der Bezug zur regional traditionellen Schindeldeckung bei der Ausbildung von Fassaden und Dachflächen.“ 29


St. Johann St. Martin Sports Ground The “Sportzone St. Martin” service building consists of changing and sanitary rooms for athletes and spectators, a clubroom with a café, ancillary rooms for the sports facilities and a covered stand for about 400 people. The 60 m long elongated wooden building is situated in an exposed position across a narrow valley floor and is surrounded by meadows and arable land, the steep grassy slopes of the mountain farms, dense coniferous forest and over 3,000 m high mountain peaks.

30

With its low, single-storey design, the building nestles modestly in its natural surroundings. The side of the building facing away from the pitch has an unbroken wooden surface, while the façade along the spectator area has a continuous glass front. The athletes and spectators are separated only by the glass, and all functions and activities, indoors and out doors, are visible to spectators and athletes alike. As a result of the consideration given to the landscape in this project, the building shows deliberate restraint towards its surroundings. Raised slightly above pitch level, the projecting spectator terrace is accessed via a lightweight bridge. This ter-

sb 5/2009


race extends the entire length of the building and is protected by a likewise projecting and hence equally shapeimparting roof. Sandwiched between the roof and terrace, the service building has an unassuming yet confi dent allure. With its reduced span of materials and details, it harmonizes with the green of the meadows and forests in spring and summer and with the white of winter. At dusk and at night, the artificial light acts as an “amplifier” and makes the building visible as far as the neighbouring village. The jury was deeply impressed: “The stadium at St. Martin Sports Ground captivates onlookers with its equiva-

sb 5/2009

lently concise, reduced structure, which retracts from the impressive landscape. In an almost poetic approach, the scenery prevails on the structure, reconciling the sporting function with the needs of nature. The use of shingle cladding tra-

ditional to the region in the facades and roof was particularly emphasised by the jury.”

31


Matrei (A) Tauernstadion Bauherr/Client Gemeinde/Community of Matrei Planer/Designer Architekt/Architect DI Richard Mitterberger Fotos/Photographs Zita Oberwalder Grundstücksgröße/Size of site 43.000 m² Baubeginn/Start of construction 06/2005

Der Standort des neuen Stadions ist geprägt von extremen Witterungseinflüssen, insbesondere der stürmischen Hauptwetterrichtung aus Nordwesten. Um einen ungestörten Spielbetrieb und Zuschauerbereich zu gewährleisten, wurde das Hauptspielfeld entlang der Wetterseite vollständig durch einen langen, schmalen Baukörper verbaut. An den anderen drei Seiten bieten Erdwälle ausreichenden Wind- und Wetterschutz.

Die Erdwälle sind von der Tribüne aus begehbar und als Stehplätze ideal zu nutzen. Funktionell sind die verschiedenen Bereiche klar getrennt: Die Sportlerbereiche und die gewerblichen Bereiche der Physiotherapie im Erdgeschoss sind durch eigene Eingänge und Brücken definiert. Die Länge des Gebäudes ermöglicht ungestörte und eindeutige Eingansbereiche.

Inbetriebnahme/Commissioning 06/2006 Baukosten/Construction costs 2.900.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 30.000 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 1.000 Sitzplätze/seats 3.700 Stehplätze/standing spaces 68 Business Seats

32

sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Bronze

Das Urteil der Jury: „Das Tauernstadion überzeugt die Jury insbesondere durch die gelungene landschaftliche Einbindung in das alpine Umfeld, wozu die Materialwahl Holz und die hohe Transparenz der Gebäudehülle wesentlich beitragen. Die gewählte Gebäudestruktur entspricht in ihrer Simplizität der Bauaufgabe und zeichnet sich durch eine entsprechende Detailausbildung und ein elegantes Erscheinungsbild aus.“

Matreier Tauernstadion Because of its exposed site, the stadium experiences extreme weather conditions and particularly stormy weather from the northwest. To ensure an undisturbed match programme, the main pitch has been completely shielded on the weather side by a long, narrow building. On the other three sides, earth mounds provide sufficient protection from the wind and weather. sb 5/2009

The mounds can be accessed from the stand and are ideal for standing spectators. Functionally, the various areas are clearly separate. The players’ areas and commercially used physiotherapy areas on the ground floor are defined by their own entrances and bridges. The building’s length ensures undisturbed and clearly identifiable entrance areas.

The jury`s verdict: “The Tauernstadion in Matrei particularly won over the jury with its successful scenic integration into its Alpine surroundings. The choice of wood as the material and high degree of transparency of the outer shell contribute significantly to this. The building structure chosen conforms to the building task in its simplicity and is characterised by corresponding detailing and an elegant appearance.“ 33


Limoges (F) Zénith Bauherr/Client Communauté d’Agglomération Limoges Métropole Planer/Designer Bernard Tschumi urbanistes Architectes Baubeginn/Start of construction 2003 Inbetriebnahme/Commissioning 2007 Baukosten/Construction costs 17.000.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 2.100 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 6.000 Sitzplätze/seats 8.000 Stehplätze/standing spaces

34

Diese Konzerthalle befindet sich in einem Waldgebiet außerhalb der zentralfranzösischen Kleinstadt Limoges und bietet Platz für bis zu 8.000 Zuschauer. Das Gebäudekonzept basiert auf einer doppelten Gebäudehülle, bestehend aus einer Außenhaut aus Holzbögen und lichtdurchlässigen Polycarbonatplatten und einer akustischen Innenhülle aus heimischem Douglasienholz. Die Verwendung von Holz als Werkstoff wurde durch den Standort der Konzerthalle inspiriert: Das Zenith de Limoges befindet sich auf einer Lichtung in einem großen Waldgebiet, umgeben von über

200 Jahre alten Bäumen in einer Region mit einer aktiven Holzindustrie. Das Konzept einer Halle mit zwei Gebäudehüllen und dazwischen angeordneten Verkehrsflächen bietet Vor teile im Hinblick auf Akustik und Wärmeeffizienz. Die Halle öffnet sich zu zwei Seiten – zum Wald und zur Straße. Zwischen den beiden Gebäudehüllen befinden sich die Verkehrsflächen. Zwei Rampen führen zum Unterrang des Auditoriums und zu den Oberrängen. Zusätzlich werden die Sitzplätze im Oberrang durch zwei gerade angeordnete Treppenaufgänge direkt erschlossen.

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Die Jury war begeistert: „Im Zenith de Limoges werden hauptsächlich Theater und Kultur gezeigt, aber genauso gerne möchte man hier Sportevents veranstalten. Die Architekten erschufen mit dem Zenith de Limoges eine starke Verbindung zwischen einer Gebäudeform und ihren verschiedenen sportlichen und künstlerischen Nutzungen. Sie bauten eine Außenhaut mit nur einer Symmetrieachse – anders als die meisten Sportgebäude mit zwei Symmetrieachsen. Die Jury war überrascht, dass hier trotzdem Sportveranstaltungen in vielen Disziplinen möglich sind.

sb 5/2009

Gold

Die hochwertige Verwendung von Holz nicht nur als Baumaterial, sondern auch als gestaltendes Element, verleiht dem Gebäude trotz seiner nicht geringen Dimensionen ein angenehm menschliches Antlitz. Die Gebäudehülle mit ihren doppelten Schalen ist eine äußerst raffinierte Lösung. Sie ermöglicht eine saubere Trennung zwischen den transparenten Elementen, der eigentlichen Halle und dem Dach und gibt dem Ganzen eine große Qualität. Diese architektonische Größe des Objekts lässt hoffen, dass es in 50 Jahren immer noch aktuell sein wird.“

35


36

sb 5/2009


Zénith de Limoges Located in a wooded area on the outskirts of Limoges, a small city in central France, the concert hall in Limoges can accommodate up to 8,000 people. The concept for the project started with a double envelope structure – an outer skin of wood arcs and translucent rigid polycarbonate sheets and an inner acoustical envelope of local Douglas fir. T he inspiration for using wood came from the site – a clearing within a large forest, surrounded by trees more than 200 years old, in a region with an active lumber industry. The double envelope was designed with a circuit in between – a scheme with both acoustic al and thermal advantages – in order to address several site-related concerns. T he envelope opens in two directions, toward the forest and the road. Between the two envelopes are the movement vectors: two ramps, one extending downward toward the lower tiers of the auditorium, and the other upward toward the upper tiers. Additionally, two straight “flying” staircas es extend directly toward the top row of seats. The jury was smitten by this project: “Theatrical and cultural events are the principal offerings at the Zénith de Limoges, but there is great interest in hosting sporting occasions here also. With the Zénith de Limoges, the architects created a strong link between the shape of the building and its various sporting and cultural uses. They created an outer shell with only one symmetry axis – unlike most sports buildings which have two. The jury was surprised that events for many sporting disciplines can still be held here. The high-quality use of wood as both a construction material and design element lends the building a pleasant, kindly countenance in spite of its not insignificant dimensions. The outer cover with its double shells is an extremely sophisticated solution. It facilitates clean separation of the transparent elements, the actual hall and roof, and adds great quality to the whole structure. Given the architectural splendour of the property, it is hoped that it will still be prevailing in 50 years’ time.“ sb 5/2009

37


Belfort (F) The Lighthouse Bauherr/Client SODEB Planer/Designer archi5 associated with B. Huidobro Grundstücksgröße/Size of site 5.163 m² Baubeginn/Start of construction 2006 Inbetriebnahme/Commissioning 2008 Baukosten/Construction costs 6.500.000 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 2.500 Sitzplätze/seats 1.300 Stehplätze/standing spaces

38

Dieser neue Baukörper nimmt die Dynamik und fließenden Bewegungen des Sports auf und scheint sich flexibel und ungehindert an die umgebende Landschaft anzupassen. Konvexe und konkave Flächen spielen mit den vorhandenen geraden Linien. Die Gebäudehülle wurde in lichtdurchlässigem Glas mit glatter, kristalliner Qualität ausgeführt und lässt Tageslicht, Himmel und Landschaft miteinander verschmelzen. Nachts verwandelt sich das Gebäude in ein leuchtendes Objekt, das die im Inneren stattfindenden Veranstaltungen perfekt in Szene setzt. Die Sporthalle wird über einen zum Spielfeld hin geöffneten Umgang erschlossen. Die Zuschauertribünen sind an den beiden Längsseiten des Spielfeldes angeordnet. Auf diese Weise erhält die Sporthalle ein aufregendes Profil und eine intensive Atmosphäre. Gleichzeitig bleiben die beiden kürzeren Seiten zur Eingangshalle und zu den Verkehrsflächen hin offen, wodurch mehr Raum für Stehplätze entsteht und eine andersartige, eher fließende Beobachtung des Spielgeschehens möglich wird.

Die Jury war „von der Einfachheit und Stärke des Konzepts beeindruckt. Die Architekten brachten zwei Sporthallen in einem wellenförmigen Baukörper unter, der durch die großen rechteckigen Komponenten nicht eingeschränkt wird. Die lichtdurchlässige Verglasung und die parkähnliche Landschaftsgestaltung verleihen dem Gebäude einen einzigartigen Charakter... Tagsüber heben sich die einfache Form und Gebäudehülle elegant von der Parklandschaft ab, während die Sportstätte nachts durch die Innenbeleuchtung zu einer beeindruckenden und anziehenden Lichtquelle wird, die den Namen „Lighthouse“ (Leuchtturm) rechtfertigt.“

sb 5/2009


IOC/IAKS Award The Lighthouse, Belfort The design of the new building creates a strong contrast to the existing stone walls. Invoking the fluidity and dynamics of sporting activities, the sports arena as a whole seems to move flexibly and freely through the landscape. Convex and concave folds interact with the existing straight lines. The envelope of the building, realised in translucent glass with a smooth, crystalline quality, picks up the subtle colouring of the natural light, sky and landscape. At night the building is transformed into a bright lighthouse, giving full expression to the events taking place inside.

Silver

The main sports hall is the heart of the complex. It is served by a public concourse which opens towards the playing field. By positioning this concourse around the hall, an open liaison in the form of an intermediary layer is created between the hall and city. The stands are concentrated on the two long sides of the playing field, creating a more dramatic section and giving intensity to the space. In this way, the two shorter sides remain open towards the entrance hall and public concourse, creating more space for standing spectators and allowing for a different, fluid perception of the game.

The jury “was impressed by the simplicity and strength of this design. The Lighthouse houses two separate sports halls in an undulating form unrestrained by the large rectangular components. A high level of translucent glazing combined with the park-like setting gives the building, the users, and the spectator seating a unique experience that contrasts in a very positive way with the adjacent urban development beyond the edges of the park. In daylight the building’s simple shape and exterior envelope contrast elegantly with the park setting, while in the evening the interior illumination creates an impressive and alluring light source that reinforces the project’s reference to the Lighthouse.“

sb 5/2009

39


Berlin (D) Sporthalle Hausburgviertel

Die neue Doppelsporthalle wurde innerhalb des bestehenden alten Rinderstalles auf dem ehemaligen Schlachthofgelände in Berlin-Prenzlauer Berg realisiert und nimmt dessen Grundfläche und Axialität auf. Beiderseits der Hallenfläche sind Funktionalschienen als zurückhaltende eingeschossige Neubauten angegliedert. Im Westen sind darin Umkleiden und Duschen untergebracht, im Osten Geräteräume für die Innen- und Außenraumnutzung.

Bauherr/Client Stadtentwicklungsgesellschaft Eldenaer Straße Planer/Designer Rebecca Chestnutt _ Robert Niess Architekten BDA Baubeginn/Start of construction 11/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 02/2007 Baukosten/Construction costs 3.300.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 1.270 m² Zahl der Sportler/Nutzer 2008/ Number of athletes/users in 2008 500

40

Der Hauptzugang erfolgt durch den vorhandenen historischen Eingang in der Giebelfassade. Das bestehende Gebäude bleibt mit seinen beiden Giebelwänden, einer vollständigen und einer in Teilen erhaltenen Längsfassade weiterhin ablesbar und erlebbar. Die Sporthalle überdeckt genau sechs der sieben bestehenden Rasterfelder von ca. 7,40 x 22,35 m. Das verbleibende Feld wird zum Haupteingangshof. Die neue Halle wird von jeweils einer neuen Längsund Querwand bzw. von einer bestehenden Längs- und Giebelwand umschlossen. Im Inneren ist sie umlaufend mit einer ca. 2,20 m hohen Prallwand aus Holz eingefasst. sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Gold

Die Jury konnte sich bei diesem Projekt „relativ schnell und spontan für eine Auszeichnung in Gold entscheiden. Die Integration der Sportnutzung in ein leerstehendes Gebäude des Industriezeitalters, hier ein alter Schlachthof, wird beispielhaft und in hoher architektonischer Qualität vorgeführt. Die horizontale Lagen der Backsteine des Mauerwerks transformieren in Balkenlagen, die nicht zu modern hervorragend interpretieren und ausgezeichnet als erforderlicher Blendschutz für die Außenhaut eingesetzt werden. Hier wird genau das richtige Maß für den natürlichen Lichteinfall gefunden. Im Inneren setzt sich dieses Motiv in der Struktur der Deckenverkleidung fort, in die entsprechende „Sport-Features“ beispielhaft klar integriert sind. Die komplett umlaufende Prallschutzwand und die Lichtverhältnisse versprechen optimale Bedingungen für die Sportler.“ sb 5/2009

41


Hausburgviertel Sports Hall, Berlin The Th he ne new wd double ouble bl sports t hall h ll has h been b built within the existing old cattle shed on former the site of the abattoir in Berlin-Prenzlauer Berg and has adopted its ground area and axes. On either side of the hall are restrained, single-storey new buildings serving as functional wings. These contain the changing rooms and showers in the west and equipment rooms for indoor and outdoor use in the east. 42

The main entrance makes use of the existing historic entrance in the gable faรงade. The existing building with its two gable walls and one complete and one partially retained side wall remains visible and tangible. The sports hall covers precisely six of the seven existing grid fields measuring roughly 7.4 x 22.35 m. The remaining field is now the main foyer. The new hall is enclosed by a new side and cross wall and sb 5/2009


by an existing side and gable wall. In the interior, it is lined all round by a roughly 2.2 m high wooden impact-resistant wall. The Jury “came to a relatively quick and spontaneous decision to award Gold to this project. The integration of a sports usage into an abandoned building from the industrial era, an old abattoir in this instance, is exemplary and has been implemented with great architectural quality. sb 5/2009

The horizontal alignment of the brickwork transforms into wonderfully interpreted timber work, without giving the structure too modern of a look, which excellently provides the necessary shade for the outer shell. Precisely the right dimensions for the ingress of natural light have been found here. This theme is continued on the inside in the ceiling structure into which corresponding sporting features have been clearly integrated in

exemplary fashion. The completely surrounding guard wall and the lighting promise optimal conditions for athletes.“

43


Borex-Crassier (CH) Zweifachsporthalle Bauherr/Client Communes de Borex et de Crassier Planer/Designer Graeme Mann et Patricia Capua Mann, architectes dipl. EPFL FAS SIA Grundstücksgröße/Size of site 4.500 m² Baubeginn/Start of construction 05/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 10/2007

Borex und Crassier, zwei Gemeinden am Fuße des Jura in der Nähe der Stadt Nyon, nutzen einen gemeinsamen Schulkomplex an der Gemeindegrenze. Die standortspezifischen Eigenschaften ergeben sich aus der heterogenen Umgebung mit Wohnhäusern, einen Friedhof, eine Kabelnetzverteilerstation und einer Telefonvermittlungszentrale. Aufgrund der am Standort vorhandenen Einschränkungen war wenig Spielraum vorhanden.

Durch die Erweiterung der bestehenden Schulsporthalle wurden die Einbindung in die Landschaft an der Westseite verstärkt und das vorhandene Gefälle genutzt, um das Gebäude optisch weniger dominant wirken zu lassen. Die Größe des Erweiterungsbaus wurde durch die gewünschte Harmonie mit der vorhandenen Bausubstanz vorgegeben. Um eine maximale „Verschmelzung“ zu erreichen, werden alle drei Sporthallen über einen Eingang erschlossen.

Baukosten/Construction costs 4.177.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 1.875 m²

44

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Die Jury befand, die Halle sei „ein sehr gutes Beispiel internationaler Sportstättenarchitektur. Die verschiedenen Materialien wurden auf beispielhafte Weise zusammengeführt. Insbesondere die Materialien Holz und Glas wurden feinfühlig miteinander kombiniert, wobei nicht nur gestalterische Aspekte, sondern auch die funktionalen Eigenschaften der beiden Werkstoffe berücksichtigt wurden. Auch nachts stellt sich das Gebäude von außen sehr anspre-

sb 5/2009

Gold

chend dar und spiegelt die qualitativ hochwertige architektonische Gestaltung des Gebäudekörpers wider. Der Architekt hat es verstanden, im Innenraum eine für die Nutzer inspirierende Atmosphäre zu erzeugen. Die großen Glasflächen stellen eine Verbindung zu den großzügigen Grünflächen im Außenbereich her und machen es dem Besucher leicht, die Außenwelt als einen weiteren Ort für körperliche Aktivität zu betrachten.“

45


Borex-Crassier Double Sports Hall Borex and Crassier, two villages located at the foot of the Jura mountains and near the city of Nyon, share a school complex located on their border. The particular characteristics of this site derive from its structural fabric made up of a variety of heterogenous buildings - in terms of design and allocation: residential homes, cemetery, cable network station and telephone relay. The expansion of the existing sports hall is the result of a competition and left little mar46

sb 5/2009


gin of freedom because of a limited perimeter. Due to its position, the new extension reinforces the western boundary with the countryside and takes advantage of the break in terrain in order to reduce the impact of volume on the site. The quest for continuity with the existing building dictates the rules in terms of extension volume. The "fusional" approach adopted towards the existing structure allows to define a single entrance for the three sports halls. sb 5/2009

The jury‘s opinion: “This sports hall is a very good example of international sports facility architecture. The different materials were harmoniously blended in an exemplary manner, demonstrating a specific sensitivity to combining wood and glass, not only for design purposes, but also considering the materials’ functional characteristics. At night the exterior also presents a very attractive image, demonstrating the high level of architecture of this building.

The architect has managed to create an atmosphere in the interior space that is particularly inspiring to the users. The large glass surfaces provide an excellent link to the green spaces outside, permitting users to consider the exterior environment as another space in which to become physically active.“

47


Bale (HR) Sportshalle Bauherr/Client Valade d.o.o. Planer/Designer 3LHD architects Fotos/Photographs Damir Fabijaniæ Grundstücksgröße/Size of site 3.660 m² Baubeginn/Start of construction 06/2005

Bale ist eine kleine Gemeinde auf der kroatischen Halbinsel Istrien. Als zweitgrößtes Gebäude nach der Kirche kommt der Sporthalle eine erhebliche gesellschaftliche Bedeutung für die Bevölkerung zu. Neben der Funktion als Sporthalle wird das neue Gebäude auch für diverse gesellschaftliche Veranstaltungen genutzt, von Gemeindesitzungen über Ausstellungen bis hin zu Übertragungen von WM-Spielen.

Die Jury urteilte: „Das architektonische Konzept fügt sich gut in das Stadtbild ein. Die technische Ausführung ist hochwertig und an die Dimensionen der bebauten Umgebung angepasst. Trotz der sehr eigenen Gestaltung der Sporthalle wurden die in der Umgebung vorhandenen Formen berücksichtigt. Die Wahl der Formen und Konstruktionsdetails ist sehr gut gelungen, der Eingangsbereich ist

Die Planer ließen sich von den kleinen traditionellen Steinhütten, „kažun“ genannt, inspirieren. Diese Hütten, die den Hirten als Unterstand dienen, sorgen im Sommer für angenehme Kühle und schützen im Winter gegen die Kälte. Die traditionelle Bauweise mit sorgfältig ausgewählten Keilsteinen aus der Umgebung kommt ohne Zement und Mörtel aus.

für den Besucher sehr gut zu erkennen. Aus umweltbezogener Sicht besteht ein gut durchdachtes Verhältnis zwischen geschlossenen und offenen Flächen, das den klimatischen Bedingungen vor Ort Rechnung trägt. Auch bei der Materialauswahl wurden die bebaute Umgebung und die verschiedenen Funktionen des Gebäudes berücksichtigt.“

Inbetriebnahme/Commissioning 05/2006 Baukosten/Construction costs 1.000.000 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 150 Sitzplätze/seats

48

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Bale Sports Hall Bale is a small village on the Istrian peninsula, Croatia, with a mostly farming population of 1,000 people. Being the second largest building after the church, the social

Bronze

importance of the sports hall for the town community is also considerable. Besides functioning as a sports venue, it is also used as a public facility for various social gatherings, from community meetings and trade fairs to watching World Cup games.

Inspiration for the structure was found in small traditional stone huts or “Kažun“, small multifunctional buildings used as shelter by shepherds. They provide a cool environment in hot weather and insulate against the cold in winter. The jury stated: “The design concept is appropriate to the true needs of the town and to the proposed programme for the building. The quality of the design is good, well-adapted to the scale of the built environment, respectful of existing shapes, and yet very distinctive. The choice of forms and design details is very successful, allowing for easy identification of the access amongst the surroundings. As regards environmental aspects, the proportion of closed and open surfaces of the building is well-conceived and sustainable considering the climatic characteristics of the location. The choice of materials is very appropriate taking into account the characteristics of the built environment and the different functions of the building.“

sb 5/2009

49


Hardthausen (D) Buchsbachtalhalle Bauherr/Client Gemeinde Hardthausen a.K. Planer/Designer HEINISCH.LEMBACH.HUBER Architekten BDA Grundstücksgröße/Size of site 27.000 m² Baubeginn/Start of construction 06/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 09/2005

Die Sporthalle liegt in einer Flussaue des Kocher, in der Mitte dreier Ortsteile. Am Fuße eines Hangrückens gelegen, war für die Konzeption des Gebäudes der Bezug zum umgebenden Naturraum und die Einbindung des Volumens von entscheidender Bedeutung. Sämtliche Nebenräume wurden in den Hang eingebunden. Durch diese Maßnahme wurden Gebäudehöhe und Volumen enorm reduziert: ein Drittel der gesamten Gebäudemasse tritt optisch gar nicht in Erscheinung. Die große Halle ist damit wie selbstverständlich in das Gelände eingebettet, der Fluss der Hanglandschaft wird nicht unterbrochen.

Die Jury „begrüßt das helle und freundliche Erscheinungsbild der landschaftlich wohl platzierten Vereins- und Schulsporthalle. Sie nutzt sowohl ästhetisch als auch funktional den vorgegebenen Geländesprung optimal aus. Die frische grüne Farbe der Außenhaut korrespondiert mit den Rasenflächen und dem Blattwerk des umgebenden Geländes und setzt sich auch in ihrer Struktur mit der grünen Dachfläche fort. Der Außenraum wird dadurch auch im Inneren für die Sportler und Zuschauer erlebbar.“

Baukosten/Construction costs 3.010.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 47.100 Euro/euros Sportfläche/Sports space 1.056 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 199 Sitzplätze/seats Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 12.500 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 2.500

50

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Buchsbachtalhalle, Hardthausen The sports hall is situated in the water meadows of the river Kocher, where three districts of the locality meet. The reference to the natural surroundings and the integration of the building’s volume were of decisive importance for the design of the building situated at the foot of a slope. All of the ancillary rooms were integrated in the slope to reduce the height volume of the building, with only a third of the building’s mass being externally visible.

sb 5/2009

Bronze

The entire hall is thus embedded harmoniously in the terrain without disrupting the flow of the sloping landscape. The jury “welcomes the bright and friendly appearance of the scenically wellplaced club and school sports hall which puts the existing topography to ideal aesthetic and functional use. The fresh green colour of the external shell matches the grass surfaces and foliage in the surrounding area and is also continued within the structure itself through its green roofage. In this way, the exterior is brought to life for the athletes and spectators on the inside also.“

51


Kopenhagen (DK) Crystal - Sports and culture center

Bauherr/Client Municipality of Copenhagen Planer/Designer Dorte Mandrup Arkitekter / b&k + brandlhuber & co. Norrebrogade 66 D 1.sal DK - 2200 Kopenhagen/Copenhagen Fotos/Photographs Torben Eskerod Grundstücksgröße/Size of site 3500 m² Baubeginn/Start of construction 06/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 11/2006 Baukosten/Construction costs 6.000.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/ Operating costs in 2008 533.000 Euro/euros Zahl der Sportler/Nutzer 2008/ Number of athletes/users in 2008 110.000

52

1996 entschied sich die Stadtverwaltung von Kopenhagen, ein „NachbarschaftsRegeneration-Projekt“ umzusetzen. Teil des Projektes war diese Halle, die sowohl für sportliche wie auch für kulturelle Veranstaltungen geeignet ist. Markantes Merkmal der Anlage sind die Treppengestaltung und die vier Anschlüsse an das Nachbargebäude. Das Urteil der Jury lautete: „Dieses Sportzentrum spiegelt den durchdachten Ansatz des Architekten wider, die Innenund Außenbereiche auf ganz eigene Weise zu gestalten. Es handelt sich um

ein sehr gutes Beispiel für ein multifunktionales Gebäude, das mit Blick auf den Bedarf der Bevölkerung geplant wurde, um Raum für Sport-, Freizeit- und kulturelle Aktivitäten zu bieten. Zu den besonderen Merkmalen dieses Projekts gehören die gut gelöste Kombination verschiedener Materialien und insbesondere die Verbindung der Holzkonstruktion mit den Polycarbonat-Elementen. Durch die Verwendung von Grün als dominierender Farbe wird eine für die Nutzer sehr inspirierende Atmosphäre geschaffen.“ sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Crystal – Sports and culture centre Holmbladsgade, Copenhagen In 1996 the municipality of Copenhagen decided to start a “neighbourhood regeneration” project. A part of the project was to build a sports facility to be used for sports and cultural activities. Typical features are the large translucent membrane that stretches between the sports and culture centre arena, the wide stairs and the four characteristic end walls of the neighbouring public housing scheme. sb 5/2009

Special Distinction

The jury‘s verdict: “This This sports centre reflects the architect’s detailed approach to the careful, original design of the indoor space and outside volume with a view to creating an original-looking structure. It is a very good example of a multifunctional building designed with the needs of the urban community in mind and to provide a space for sports, leisure and cultural activities.

green was used as a dominant feature contributes to the creation of a very inspiring atmosphere for the users.

One of the significant characteristics of this project is the well-designed combination of materials, especially the connection between the timber structure and the polycarbonate panels. The fact that the colour 53


Bochum (D) KikArena

Bauherr/Client IFAK e. V. Planer/Designer Dipl.-Ing. Birgit Breustedt-Stiepelmann Baubeginn/Start of construction 07/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 08/2005 Baukosten/Construction costs 366.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/ Operating costs in 2008 600 Euro/euros Sportfläche/Sports space 187 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 80 Sitzplätze/seats 70 Stehplätze/standing spaces Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 18.200 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 7.400

54

Bei der KikArena handelt es sich um eine kleine Fußballhalle auf dem Dach des Kinder- und Jugendzentrums e57 in einem wenig privilegierten Stadtteil Bochums. Die Idee zu diesem Projekt entstand durch einen bundesweiten Wettbewerb des Fernsehsenders Kinderkanal und der deutschen Fernsehlotterie („Ein Platz für Helden“). Im Sommer 2005 wurde das siegreiche Projekt von Architekten, Baufirmen sowie den Kindern, Jugendlichen und Verantwortlichen des e57 verwirklicht. Die im Wettbewerb ausgeschriebene 12-tägige Bauphase wurde von Kameras begleitet und im Oktober 2005 im Fernsehen ausgestrahlt.

Die Jury war von dem Engagement aller Beteiligten beeindruckt: „Mit der KikArena ist in Bochum ein in den Augen der Jury einmaliges Projekt entstanden. Angestoßen durch eine Selbsthilfeorganisation haben Planer und Baufachleute es vorbildlich verstanden, die Bedürfnisse der späteren Nutzer des Baus in ihre Entscheidungen einzubeziehen. Nicht nur, dass sozial benachteiligten Gruppen eine Möglichkeit zum Fußballspielen „um die Ecke“ gegeben wurde. Auch in hoch entwickelten Ländern wie Deutschland ist es nicht an der Tagesordnung, dass man Kinder und Jugendliche in die Projektkonzeption einbezieht.“ sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Special Distinction

KikArena, Bochum The KikArena is a small football hall on the roof of the e57 children’s and youth centre in an underprivileged district of Bochum. The idea for this project came from a nationwide competition organized by the “Kinderkanal” children’s television channel and the German television lottery (A Place for Heroes). The winning project was realized by architects, construction companies, and the children, adolescents and organizers of the e57. Cameras followed the 12 days for construction demanded by the competition, and the programme was screened in October 2005. sb 5/2009

The Jury was impressed by the enthusiasm of everyone concerned: “In the jury’s eyes, the KiKArena in Bochum has been a unique project. Initiated by a self-help organisation, planners and builders have exemplarily understood how to integrate the needs of future users of the building into their decisions as this was not just about socially disadvantaged groups being given an opportunity to play football “around the corner”. Even in highly developed countries such as Germany, children and young people are usually not included in the project design.“ 55


Peking (CN) National Swimming Centre Beijing („The Watercube“) Bauherr/Client People‘s Government of Beijing Municipality Planer/Designer CSCE + PTW + CCDI and Arup C/-PTW Architechts, Level 17, Castlereagh Street AUS-Sydney, NSW Fotos/Photographs Ben McMillan Grundstücksgröße/Size of site 80.000 m2 Baubeginn/Start of construction 12/2003 Inbetriebnahme/Commissioning 01/2008 Baukosten/Construction costs 88.162.500 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 17.000 Sitzplätze/seats (während der Spiele/during the Games) 6.000 Sitzplätze/seats (nach den Spielen/post-Games)

Das 70.000 m² große National Aquatics Center, schon lange vor Olympia unter dem Namen "Water Cube" bekannt geworden, bildet gemeinsam mit dem gegenüberliegenden Olympiastadion das Herzstück und Zentrum des Olympischen Parks. Die Fassaden des „Wasserwürfels“ sind mit 3.000 unterschiedlich großen, blaugefärbten Luftkissen („Blasen“) verkleidet worden, die aus EFTE (Ethylen-Tetrafluorethylen) hergestellt wurden. EFTE weist ein geringes Eigengewicht und eine hohe Licht- und UV-Durchlässigkeit auf. Damit kann die Sonneneinstrahlung auf das Gebäude zu großen Teilen in nutzbare Energie umgewandelt werden, die zum Heizen der Becken und der Innenräume genutzt wird.

Die Waben sollen dem „natürlichen“ Aussehen von Seifenblasen nachempfunden sein und so einen anderen Aggregatzustand des Wassers reflektieren. Die transluzente Beschaffenheit des Materials lässt außerdem die Stahlkonstruktion des sechsgeschossigen Gebäudes – zwei dieser Geschosse befinden sich unter der Erde – sicht- und erlebbar werden. In der chinesischen Kultur impliziert das Quadratische, also der Würfel, die weibliche Zärtlichkeit, wohingegen das Oval des benachbarten Olympiastadions die männliche Kraft symbolisiert. Das Innere des „Water Cube“ wurde ganz in puristischem Weiß gehalten, wodurch sich ein reizvoller Kontrast zum dominanten Blau der Fassade einstellt.

Zahl der Sportler/Number of athletes in 2008 800

56

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Die Jury war begeistert: „Wasser ist das architektonische und thematische Leitmotiv des National Swimming Centre. Die eckige Form korrespondiert mit der ovalen Hülle des benachbarten National Stadium und stellt das in der chinesischen Tradition fest verankerte Zusammenwirken der Kräfte Yin and Yang dar. Der Watercube zeigt, wie die Materialauswahl für ein bestimmtes Design durch Technologie beeinflusst werden kann. Das gesamte Gebäude basiert auf einer einzigartigen filigranen Konstruktion, die sich an der Struktur des Wassers orientiert. Bei der Gestaltung des Baukörpers kam eine transparente Gebäudehülle aus membranartigen, mit Luft gefüllten ETFEKissen zum Einsatz, die wie Wasserblasen wirken und eine hohe Wärmeisolierung

sb 5/2009

Gold

gewährleisten. Mehr als 4.000 solcher Blasen wurden zu einem Gebäudekörper von 177 m x 177 m mit einer Höhe von 30 m zusammengefügt. Bei der Gestaltung des Watercube war es wichtig, das Konzept des Wassers zum Ausdruck zu bringen, eine Integration in die städtische Umgebung zu gewährleisten, traditionelle chinesische Architektur zu demonstrieren und die neusten Technologien und Materialien zu nutzen. Aspekte der Nachhaltigkeit wie die Nutzung von Regenwasser entsprechen der nacholympischen Funktion des Gebäudes als öffentliche Sportstätte für die Bevölkerung von Peking. Der „Watercube“ ist ein wahrhaft herausragendes und einzigartiges Gebäude.“

57


58

sb 5/2009


National Swimming Centre Beijing (The Watercube) Together with the Olympic Stadium opposite, the 70,000 m² National Aquatics Center, already well-known as the "Water Cube" well in advance of the Games, forms the centrepiece of the Olympic Park. The facades of the Water Cube are clad with 3,000 differently sized air pillows of blue-dyed ETFE (ethylene tetrafluoroethylene). EFTE features a low inherent weight and high transmittance of light, including UV. This means that most of the sunlight striking the building can be converted into usable energy. This energy is used for heating the pools and the interiors. Modelled on the “natural“ appearance of soap bubbles, the honeycomb structure is designed to represent water in a different physical state. The translucent nature of the material also renders the steel structure of the six-storey building - two of these storeys are underground - visible and palpable. In Chinese culture, the square or cube symbolizes female gentleness while the oval of the neighbouring Olympic Stadium represents male strength. The entire interior of the Water Cube displays purist white and contrasts appealingly with the dominant blue of the façade. The slabs in the interior have also been realized with light-translucent bubbles. The jury was very impressed: “The design of the National Swimming Centre uses water as a structural and thematic leitmotif. Its square shape contrasts with the adjacent oval-shape National Stadium, establishing an interplay of Yin and Yang reflecting the traditional Chinese concept. In overall appearance the aquatic centre looks just like a cube of water molecules, which is why it is known as the “Watercube”. The Watercube demonstrates how technology can influence design in terms of material. The entire building has an unique light-weight construction and the design is based on the structure of water. The building design uses a transparent envelope of membrane-like ETFE air cushions based on a pattern of bubbles, which gives a high level of thermal efficiency. There are more than 4,000 bubbles, forming a building 177m x 177m and 30m high.

sb 5/2009

Whilst eager to express the idea of water, the Watercube is also responsive to its urban setting, demonstrating traditional Chinese architecture and embodying the latest technology and materials. Sustainability features such as rainwater use correspond to the building‘s role as a public 59 place for the people of Beijing. This building is truly outstanding and unique.“


Arosa (CH) Tschuggen Bergoase Bauherr/C Ba Bau herr/C her r//C Clie lili nt nt Arosa Aro sa Ber ergoa goase goa ase s Planer Pla ne /De ner Desig De signer sig n ner Archh. Arc h. Mar Mario Bot Mario Boo ta V C Via Ciani ani,16 an ,16-69 ,16 -6904 -69 044 CH-Lug CHLugano Lu Lug ano no Fotos/ Fo Fot os/Pho os s/Ph Pho h tog ho tograp raphs rap hs U Ho Urs H mbe mberge rg r,r Enr rge Enrico ico Ca Cano no Grundstüc Grunds Gru nds d tüc tücksg ksgröß ksg rö e/S röß e/Size /Size ze oof ssiite tee 5 3000 m² 5.3 5.300 m Baubeg Bau beginn beg eginn n /St S aart r of rt o ccoonst nstruc ructio ruc tioon 20033 200 Inb nbetr etrieb etr iebbnah ahme/ me/ e/Com Commis Com missio sionin sio ninng 20006 Baukos Bau k ten kos ten/Co te /Co Const nstruc nst ructio ruc tionn cost tio cost ostss 2 000 23. 00.00 00 000 Euro Euroo/eu o/eu /euros ro ros

Arros A Aros osaa lilieg eg gt in in ein i em inem e n nat atür at tür ü lilich ürli ich chen hen en,, vvo on Ber erge gen um umge geebe gebe b ne n n Be B ck c en und zei eich ich chhnet si ne sich ch hd dam a it d am dur u ch eein ur in ne ei e nzzig gar a ti t gee geografi ge fisc sche he LLag a e au us. s. D Die ie Ent ie ntwu wurf wu rfsi rf side si d e de best best be stan a d dari an daari rin, n, o ohn hn hne ne si sich c tb ch tbar aree Ge G bä b ud udee zu ba zu baue ueen, n d d. h. h. die PPrä rä räse äse senz n d nz der e neu euen en Anlage Anla An gee nur u durch c die ch ie eemp porrra rage gend nden den Obje Obje Ob jekt ktee ((kkün kt ü sttlic iche he Bä he B um umee au auss Gl Glas as und d Zin Zink Zi nk k aals ls M Met etap et ap phe her de der Naatur) der tur) zu ma tu mani niife n ife fess stieren tie n und nd d den e eig en igen e tl en t icche en Ge Gebä bäud bä u ekkör öper mi per pe mitt se sein inen in en Fun unkt ktio kt ione io nen ne n un unte terr de te derr Er Erde de zu rea zu e lilisi s er si e en en. Die ob Di obeer erirrdi disc iscche hen Be hen Bere reic re icche he w wer erde er erde den en so zu eine ei nerr Bü ühn hne, e auf der e, e g geo e me eo metr tris tr issch che, e, org ganisc nisc ni sch h an anmu mute mu tend te ndee Ob nd Obje jekt je ektte di diee Ne Neug ug gie ierr de dess Betr Be trac accht h er erss auf au uf si s ch zie i he hen. n. Der Gro roßt ß ei ßt eill der neeue uen n An Anla lage la ge befinde dett si sich c unt ch nter er der

E de Er Erde d – nurr die i org rgan anis isch is hu und nd dg gle leic i hzei ichz h ei eiti iti tg tig mechan mech anis isch ch h aanm nm mut uten ende d n „LLiccht de htbä bäum ume“ e“ treten tret en her ervo vorr un vo u d ge gebe be en de dem m Ba B d se sein inen in en beso beso be sond nder nd erren e C Cha h ra ha rakt ktter e aals ls Fre reiz izei iz e tei t und d Ents Ents En tspa pann pa nnun nn un u ng gssze zent n ru nt um. m Die Ju Die Di Jury ryy urttei eilt lte: lt e: „Di Diee ar a ch chit itek ekto toni nisc sche h he Idee ee,, Ba Baum um mwiipffeln eln na el nach chem ch hem empf p un nde d ne Ober Ob erlililich ch hte terr au auss Gl G as und n ZZin inkk um mzu zuse setse tzen, zen, ze n um d diie na n tü ürl r icche h Umg geb ebun ung g ni n ch ht zu b zu bee ee ein intr träc ächt htig ht igen ig en n und d das ass Geb ebäu äu ude e mit Ta mi mit Tage gesl ge slicht slic sl iccht zu ve vers rsor rs sor orge g n, ge n gehör eh hörtt zu den he den de hera raus ra usra us ra ageend den n Mar a km kmal a en diese al iesess bede bede be deu ute u tend te nden nd en und ein inzi ziga zi gart ga rtig rt ig gen Pro roje je ekts. ktts. s Der Arrch Der De hittekkt ha hatt di d e be beso so ond der e e Ge Gele Gel leegenh genh ge nhei eit ge eit genu nutz nu t t, iinm tz nmit nm iittte ten n ei eine neer sp spek ek-ek taku taku k lä läre äre r n Be Berg rglla rg land ndsc dsc sch haft ha aft ft ein in eexk xk klu lusi usiives ves ve Well We ellne ness ne sszzen ss entr t um zu ge tr gest s al st alte ten. te n n.

Sportfl Spo rtfläc äche/ he/Spo he/ Sports Spo rts sp space ace 22.8898 898 m² m² Zahl der Zahl Zah der Nutzer Nut utzer e 20 2008/ 08/ 8 Num Number ber of o us users ers in 20 2008 08 29.000 29. 0 000

60

sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Silver

Diee ve Di v rsch rssch chie hie i d iede deene nen n Be Bere r ic i h he e wur urde den qu de qual ual aliii tati tati ta tivv ho hoch chwe ch we ert r tig mitt b bes esson eson o de dere re er Ko K nz nzen en-en trat trat tr atio ion io n au auff De Deta tta aililss und un nd Ma M te teri rial a ie ien ko konz onz nzii-pier pier pi ert, t, sso o da dass ss ein i e elleg egan gan a tee Atm t ossph här äe gesc ge scha haff ha ffen ff en n wur u de, dee, di d e si sich ich iin n deer ge gesa gesa sammten An ten te Anla lage la ge vvom om m Einga in nga gang ang gü übe ber di be diee au auff vier vver vier vi ersc er schi sc hied hi eden ed enen en en EEbe beene bene nen n an ange geeor ordn dnet dn dnet eten en Räum Räum me un und d Ei Einr nric nr icht ic htun ht u ge un g n er erle le ebe ben n lä läss sst. ss t. Nach Nach Na chts ts m mac ache ac hen he n di diee ilillu lumi lu miini n er erte ten te n Ob Ober erlilich er chhter da ter dass We Wellllllne ness ne sssze zent nttru um zu zu eein inem in em n neu euen eu en n Wahrrze Wahr Wa zeic iche ic he en de d r Al Alpe peeng ngem e ei em eind nde. nd e.“ e. “

Tschuggen Bergoase, Arosa Arosa offers an extraordinary geographic configuration of natural basin surrounded by mountains. The designers imagined to build without building, to assert the presence of the new through the emergent parts and to leave interred the great volume with the functional program. The cover of the hypogeal spaces becomes a stage marked by geometric vegetational presences that rouse the visitor curiosity. This particular context suggested an intriguing solution of visual impact and, above all, of great respect for the surrounding village. The great volume disappears into the earth; only the vegetational and mechanical “trees of light” emerge, marking the recreational and collective character of the structure. sb 5/2009

The Jury‘s verdict: “The architectural idea of artificial treetops made of glass and zinc in order not to disturb the natural setting and bring natural light into the building is the outstanding feature of this very important and original project. The architect took advantage of this extraordinary opportunity to design an exclusive wellness centre amidst spectacular mountain scenery. The different spaces were designed with high quality and particular attention to detail and the use of materials, resulting in a sophisticated atmosphere that can be felt immediately on arrival at the centre and when exploring the different spaces and installations located on four different levels. At night the lights of the illuminated skylights transform the wellness centre turning it into a new landmark.“ 61


Kastrup (DK) Kastrup Sea Bath Bauherr/Client Kastrup Sea Bath Planer/Designer White Arkitekter A/S Nyhavn 16 DK-1051 Kopenhagen/Copenhagen Fotos/Photographs Ake E-son Lindman Erco Lighting Grundstücksgröße/Size of site 12.000 m² Baubeginn/Start of construction 02/2004 Inbetriebnahme/Commissioning 05/2005 Baukosten/Construction costs 2.000.000 Euro/euros

Das Kastrup Sea Bath reicht vom Strandpark in Kastrup in den Øresund hinein und bildet einen lebendigen Teil der neuen Uferpromenade. Das Projekt umfasst einen auf dem Wasser errichteten zentralen Baukörper, einen neu angelegten Strand und ein angrenzendes Service-Gebäude mit Toiletten und einer behindertengerechten Umkleide. Über einen Holzpier erreicht der Besucher den kreisförmigen Baukörper, der über der Wasseroberfläche langsam zu einer Seite hin ansteigt und an seinem höchsten Punkt in einer 5-m-Sprunganlage endet. Aufgrund seiner hervorragenden Beständigkeit gegenüber Meerwasser kam Azobé-Holz als Baumaterial zum Einsatz. Das Sea Bath ruht auf schlanken Pfeilern etwa einen Meter über der Wasseroberfläche. Die tragenden Konstruktionselemente sind an der Außenseite sichtbar. Der Baukörper umfasst ein Holzdeck mit einer Fläche von 870 m2, einen 70 m2 großen Umkleidebereich und ein 90 m2 großes Service-Gebäude an Land.

62

Das Kastrup Sea Bath gewann die Bronzemedaille und den IPC/IAKS Sonderpreis. Die Begründung der Jury: „Das Kastrup Sea Bath stellt ein außergewöhnliches Projekt dar, da die einfache Idee eines Kais, wie sie in Seebädern häufig zu finden ist, in ein einzigartiges öffentliches Erlebnis umgewandelt wurde... Die Anlage ist sehr gut zugänglich und ermöglicht eine neue Form der Wassernutzung. Die Jury zeigte sich von der Einfachheit und Eleganz der Konstruktion, dem durchdachten Umgang mit Materialien und Technologien sowie den Nutzungsmöglichkeiten für die Bevölkerung beeindruckt. Das Bad befindet sich in einem Park, der mit nahe gelegenen Parkplätzen für Behinderte sowie barrierefreien Zugangswegen zum Seebad ausgestattet ist. Der zentrale Baukörper beherbergt eine Rampe, über die behinderte Schwimmer ins Wasser gelangen, sowie ein Service-Gebäude mit behindertengerechter Toilette und Umkleide. Diese klug konzipierte Anlage bietet in einer schwierigen Umgebung barrierefreien Zugang für Menschen mit Behinderungen.“

sb 5/2009


Bronze IPC/IAKS Distinction IOC/IAKS Award

Kastrup Sea Bath Reaching out into the Øresund from Kastrup Strandpark, the Kastrup Sea Bath forms a living, integral part of the new sea front. The project consists of the main building on the water, the new beach and an adjoining service building with toilets and a changing room for the disabled. A wooden pier leads the visitor to a circular construction, which rises gradually above the sea‘s surface and ends in a 5 m diving platform. The building material is Azobé wood, chosen for its durability in sea water. The Sea Bath stands on slender legs about a metre above the water and the loadbearing constructions are exposed on the outer surface. The building consists of a 870 m2 wooden deck, a 70 m2 area with changing facilities and a 90 m2 service building on land.

sb 5/2009

Kastrup Sea Bath won the bronze medal and also the IPC/IAKS Distinction. The Jury stated as follows: “The Kastrup Sea Bath project is exceptional in taking a simple idea of a wharf or boardwalk, a common feature of a seaside town, and transforming it into a unique public experience. The design is successful on a number of levels. As an enclosed and protected space it provides amenities to the pedestrian and bather. As an element in the water it is a unique sculptural form and one that will become iconic or representative of the community. Designed to a high level of accessibility, it offers a new level of engagement between the community and the water that is so fundamental to their experience. The jury was impressed by the simplicity and elegance of the design, the rational use of materials and technology, and the quality of experience it offers the community.

The Sea Bath project creates a recreational facility for all the inhabitants of Kastrup near Copenhagen. The facility is located in a park which provides nearby parking for disabled people and also accessible pathways leading to the Sea Bath. The Sea Bath itself is part of a larger recreational area, including a marina and several sports clubs. The main structure actually provides ramped access into the water for disabled swimmers and there is a service building with an accessible WC and changing room. This is an ingenious design offering access for disabled people in a challenging environment.“

63


Rijeka (HR) Schwimmzentrum Kantrida

Bauherr/Client Grad Rijeka Planer/Designer Studio Zoppini Associati 7a Strada N.38 - San Felice I-20090 Segrate, Milan Grundstücksgröße/Size of site 16.000 m² Baubeginn/Start of construction 04/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 03/2008 Baukosten/Construction costs 25.400.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 800.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 2.550 m² Zuschauerplätze/Spectator seats 978 Sitzplätze/seats 224 Business Seats Zahl der Sportler 2008/Number of athletes in 2008 19.250 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 16.620

64

Das neue Schwimmbad in Kantrida wurde im Rahmen eines Gesamtkonzepts zur Neugestaltung eines attraktiven Stadtviertels von Rijeka am Meer errichtet. Das Sanierungskonzept für diesen Stadtbereich umfasste ein Schwimmbad, eine Marina, ein Hotel, eine Promenade, Restaurants und Tagungsräume. Das Schwimmbad sollte ein Bindeglied zwischen dem Meer und der Stadt darstellen. Ein weiteres Ziel bestand darin, das neue Gebäude möglichst perfekt in die wunderbare grüne Landschaft der Umgebung zu integrieren. Die Jury vergab Bronze und den IPC/IAKS Sonderpreis: „Obwohl es sich um eine neue Gebäudeform mit neuartigen Materialien handelt, ist die Einbindung in die Umgebung aufgrund der Form des Gebäudekörpers sehr gut gelungen. Durch die zum Meer hin abgesenkte Dachhöhe konnte das Innenvolumen deutlich reduziert werden, wodurch sich erhebliche Energieeinsparungen ergeben. Das Schwimmbad

wird von den Nutzern hervorragend angenommen. Gleichzeitig hat die Stadt Rijeka eine für den Hochleistungssport geeignete Wettkampfanlage erhalten. Das Bad steht behinderten Nutzern als Freizeitbad sowie paralympischen Athleten als Trainings- und Wettkampfstätte zur Verfügung. Besucher gelangen ebenerdig vom Haupteingang aus ins Foyer, den behindertengerechten Umkleiden sowie zu den Schwimmbecken. Die Verkehrsflächen am Beckenrand sind sehr großzügig ausgelegt. Ein beweglicher Beckenboden stellt für Menschen aller Altersgruppen und Behinderungen einen problemlosen Zugang ins Wasser sicher. Die behindertengerechte Gestaltung der Zuschauereinrichtungen geht über die geltenden Bauvorschiften hinaus: Drei Prozent der Zuschauerkapazität sind rollstuhlgeeignete Sitzplätze.“

sb 5/2009


Bronze IPC/IAKS Distinction IOC/IAKS Award

Kantrida Swimming Centre, Rijeka The new swimming pool in Kantrida is part of a requalification design of a beautiful area of Rijeka overlooking the sea. The design included the arrangement of the seaside with bathing facilities, the realisation of a marina, a hotel and a promenade, restaurants and meeting places. The centre won the bronze medal and also the IPC/IAKS Distinction. “In spite of the difficult site, the design concept is clean and successfully executed. As regards environmental aspects and sustainability, although a new form in different materials, the building is successful, its shape integrating with the general environment, even when the movable roof is in different positions. The roof plunges towards the beach, considerably reducing the interior volume and as a consequence is favourable for energy conservation. sb 5/2009

User numbers for all the new facilities are excellent. This project provides Riejeka with a high-level competition facility. This pool has been designed to enable disabled people to enjoy leisure activities and also to train and compete at Paralympic level. Level access is provided from the main entrance into the foyer with accessible changing close by. From here there is level access directly to the poolside. Access into the water is facilitated by a movable floor. For spectators, facilities go above building code standards offering three per cent of the audience capacity as wheelchair places. The jury considered this facility provides excellent access to all areas in a very difficult environment.�

65


Konstanz (D) Bodensee-Therme Bauher Bau auherr/C /Clie lient Bä rgeseells Bäderg Bäd Bä llscha haft ft Kon onstanz mbH H Planer Pla ne /De ner /D Desig signer sig gner 4a Archit 4a Arcchit Arc hitekt ittekten ekten Gmb ek ekt GmbbH GmbH Ha lstraß Hal aßee 225 D 037 D03766 Stut utt tga gart rt Grunds Gru nds dstüc tüc ü ksg k röß öße/S ße/S e/Size izee of si site te 36.000 36. 000 00 m²² Bau aubeg aubeg begginn innn/St Start art r t ooff coonst struc ruc ru uc ttio uctio tion 09 20005 09 09/ Inbbetr Inbetr e ieb ebnah eb nnahhme/ e Com e/ Commis misssio si nin ningg 0 200 07/ 2007 Bau a kos kosten ten en/Co /Const /Co n ruc nst ruc tio tionn cost ostss 22. 2 000 00 .00 0000 Euro Euro uro/eu /euros /eu ross Betriebsk Bet rieebsk bskost bs ossten ost e 2008/O 200 0 8/Oper 8/O Oper p ati att ng cos o ts inn 200 2 8 2.700. 2.7 00. 0 00 000 00 Euuro/ o//eur eeuuros Zahll der Zah der Spo S rtl tler/ er//Nut Nutzer Nu z 200 08/ zer 8/ Num u ber of um o at athle hletes tes/ussers inn 220 08 328.98 328 .9886

Das Baugrundstück liegt direkt am Bodensee und beeindruckt vor allem durch seinen wunderbaren Blick auf den See, bei klarer Sicht bis in die ferne Schweizer Bergwelt. Die Therme ist in das sanft ansteigende Terrain des Seeufers eingebettet, wobei Sauna- und Restauranttrakt im Süden sowie Betriebs- und Umkleidetrakt im Westen den teilweise in den Boden versenkten „Rücken“ des Bades bilden und 66

mit ihren beiden Flügeln die Badelandschaft zu umarmen scheinen. Diese Badelandschaft öffnet sich mit einer 78 m breiten Glasfront zur weiten Wasserfläche des Bodensees. Am Schnittpunkt der beiden Gebäudeflügel liegt der Eingangsbereich – ein Geschoss über der Badeebene. Er ist so angeordnet, dass schon beim Betreten des Bades der Blick über das Bad und auf den Bodensee freigegeben wird.

Die Jury „begrüßt, dass die Entwurfsverfasser den Lagevorteil am Konstanzer Bodensee optimal ausgenutzt haben. Besonders das Material- und Farbkonzept verdient eine spezielle Auszeichnung. Hier wird beispielhaft eine wohltuende Alternative zu gängigen Ausstellungen von ‚Spaßbädern‘ vorgeführt. Einige Schwimmbadeinbauten transformieren zu architektonisch anspruchsvollen Objekten.“ sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Bodensee-Therme Konstanz The plot is situated right on the shore of Lake Constance and enjoys a magnificent view of the lake - in clear weather, as far as the distant Swiss mountains. The thermal pool is embedded in the gentle slope of the lake shore. The sauna and restaurant building in the south and the service and changing room building in the west sb 5/2009

Special Distinction

form the pool’s backbone slightly lowered into the ground and appear to embrace the bathing zone with its two wings. With its 78 m wide glass façade, this bathing zone overlooks the watery expanses of Lake Constance. The entrance area, a storey above the bathing level, is poised at the intersection of the two building wings.

The Jury‘s verdict: “The Jury welcomes the ideal use of the advantages of the Lake Constance location in the design. The material and colour concept in particular have earned a special distinction. A pleasant and exemplary alternative to common forms of “aqua-fun pools“ has been created here. Some swimming pools can be transformed into architecturally appealing structures.“ 67


Garmisch-Partenkirchen (D) Olympiaschanze Garmisch-Partenkirchen Bauherr/Client Stadt/City of Garmisch-Partenkirchen Planer/Designer terrain: loenhart&mayr architects + Mayr Ludescher Partner advisory engineers Kazmairstrasse 22 rgb D-80339 Munich Grundstücksgröße/Size of site 160.000 m2 Baubeginn/Start of construction 04/2007 Inbetriebnahme/Commissioning 01/2008 Baukosten/Construction costs 15.500.000 Euro/euros Sportfläche/Sports space 5.455 m2

Die Olympia-Sprungschanze in GarmischPartenkirchen zählt zu den bedeutendsten Wettkampfschanzen der Welt, schließlich findet dort seit 55 Jahren das Neujahrsspringen im Rahmen der Internationalen Vierschanzentournee statt. Der Neubau der Schanze war notwendig geworden, weil das Profil der alten Schanze nicht mehr den Vorgaben des Internationalen Ski-Verbandes (FIS) entsprach. Der neue freitragende Anlaufturm der Schanze bildet eine dynamische Einheit mit der Landschaft. Am Schanzenfuß sind die verschiedenen Funktionsbereiche wie Sportlercafé, Ski-Service, Aufwärmbereich, Technikräume sowie Lieferanten-

und Zuschauereingänge angeordnet, um kurze Wege und hochwertige ServiceLeistungen zu gewährleisten. Hier endet die über 100 m lange Anlaufstrecke des Anlaufturms. Springer, Betreuer, Pressevertreter und VIP-Besucher gelangen von hier über die 332 Stufen der „Himmelsleiter“ oder bequem über den neu entwickelten Schrägaufzug zu den drei Wettkampfebenen des Schanzenkopfs. Die gesamte Anlaufturm ist mit durchscheinenden Polycarbonatplatten verkleidet, deren Erscheinungsbild sich mit dem Tageslicht und der Beleuchtung verän-

Zuschauerplätze/Spectator seats 3.600 Sitzplätze/seats 29.000 Stehplätze/standing spaces 600 Business Seats Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 420

68

sb 5/2009


IOC/IAKS Award dert: Tagsüber bildet die neue Schanze eine Einheit mit der Schneelandschaft, abends wird der freitragende Anlaufturm von innen beleuchtet (mit NiedrigenergieLeuchtstofflampen) und verwandelt sich in eine leuchtende, im Tal von GarmischPartenkirchen weithin sichtbare Skulptur.

zung der Anlaufkurve in eine dynamische und elegante Gebäudeform, die sich in die Landschaft einfügt und gleichzeitig eine ‚Landmarke‘ bildet. Es ist gelungen, alle Funktionseinrichtungen, wie Sportlercafé, Skiservice, Aufwärmbereiche usw. so in die Gebäudestruktur zu integrieren,

Gold

dass eine kristalline Skulptur geschaffen wurde. Ansprüche der Ästhetik gepaart mit sportfunktioneller Optimierung machen diese Anlage zu einer Verkörperung einer idealen Skisprungschanze.“

Die Jury war von der Schanze begeistert: „Die neue Olympische Skisprungschanze in Garmisch-Partenkirchen besticht durch die hervorragende Umset-

sb 5/2009

69


Garmisch-Partenkirchen New Olympic Ski Jump The Olympic Ski Jump in Garmisch-Partenkirchen ranks among the world‘s most prestigious competition jump hills. The New Year‘s Day competition as part of the International Four Hills Tournament has been taking place here now for 55 years. A new jump hill has become necessary because the profile of the old hill no longer complied with the specifications of the International Ski Federation (FIS). The new cantilevering design of the jump forms a dynamic unit with the landscape. Separate functional entities, such as an athletes’ café, ski services, warm-up area, building services and delivery and access points, merge at the base plateau, ensur70

ing all amenities are close to each other and a high-quality service provided. The more than 100-metre-long inrun structure has its starting point here, with athletes, coaches, press representatives and VIP visitors walking up the 332 steps of the “Jacob’s ladder” to arrive at the three competition decks. Alternatively, the decks can be accessed via the newly developed diagonal elevator. The entire inrun structure is covered with translucent polycarbonate elements. Their appearance changes with the daylight and depending on the respective lighting. During the day, the new jump forms a harmonious unit with the surrounding snow-covered landscape. After sunset, artificial light (provided by low-energy fluorescent lamps) illuminates the architec-

tural body from the inside, turning the cantilevering building into an illuminated sculpture visible even far away in the valley of Garmisch-Partenkirchen. The Jury was enthusiastic: “The New Olympic ski jump in Garmisch-Partenkirchen is delightful with the outstanding implementation of the curved approach ramp in a dynamic and elegant structural form which blends into the landscape while also establishing itself as a landmark. The creation of a crystalline sculpture has been achieved through the integration of all functional areas, such as an athletes’ café, ski service, warm-up areas, etc. into the building structure. The aesthetic demands paired with optimised sporting functionality make this structure the embodiment of the ideal ski jump.“ sb 5/2009


IOC/IAKS Award

sb 5/2009

Gold

71


St. Anton am Arlberg (A) Galzigbahn Talstation Bauherr/Client Arlberger Bergbahnen AG Planer/Designer Mag. Arch. Georg Driendl / driendl*architects Mariahilferstraße 9 A-1060 Wien/Vienna Grundstücksgröße/Size of site 16.000 m2 Baubeginn/Start of construction 05/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 12/2006 Baukosten/Construction costs 5.000.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 491.500 Euro/euros Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 700.000

72

In St. Anton am Arlberg, einem weltbekannten Wintersportort in den österreichischen Alpen, wurde 1937 die erste Seilschwebebahn auf den Galzig erbaut. Da die Förderkapazität aufgrund des rapiden Anstiegs von Wintersporttouristen ausgelastet war, wurde 2005 ein Wettbewerb durchgeführt, um die alte Station durch eine neue, leistungsfähigere zu ersetzen. Das Urteil der Jury: „Die Galzigbahn Talstation ist ohne Zweifel eine der seltenen Anlagen, die in einer wundervollen Art alle Kriterien einer Konstruktion erfüllt. Vorwiegend geht es um den technischen Transport der Kabinen von der Talstation zum Gipfel. Eine besondere Qualität dieser Konstruktion ist aber die schwierige Kombination der leichten Stahlelemente mit ihrem soliden betonierten Betonsockel.

Das architektonische Design stammt von Stationen wie dem Prater in Wien, wo die Verankerung im Boden mit einer sehr eleganten minimierten Sockelstruktur ausgeführt ist. Als Kontrapunkt dazu steht der verglaste obere Teil, in welchem das Radwerk in vollem Prunk sichtbar bleibt. Die Leichtigkeit der Verankerung des Betons am Boden in Kombination mit der spielerischen Form der Stahlelemente bewirkt eine sehr hohe ästhetische Qualität. Dort, wo man in Skigebieten häufig mit konventionellen, primitiven Kuben konfrontiert wird, ist hier ein Objekt mit großer Transparenz und hohem architektonischen Anspruch entstanden.“

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Galzigbahn Valley Station, St. Anton In St. Anton am Arlberg, a world-renowned winter sports resort in the Austrian Alps, the first cable car system was built on the Galzig mountain in 1937. Because carrying capacity had become insufficient to match the increase in winter sports tourists, a competition was held in 2005 to replace the old station with a new, more efficient one. The Jury stated: “Without doubt, the Galzigbahn Valley Station is a rare structure which wonderfully meets all design criteria. It is principally used for the technical transport of cabins from the valley station to the summit.

sb 5/2009

Silver

A particular quality of this design, however, is the difficult combination of light steel elements and their solid concrete base. The architectural design originates from stations such as the Prater in Vienna, where the anchoring in the ground is achieved by using a very elegant and minimal base structure. The glass upper part in which the full splendour of the wheels is visible to all acts as a counterpoint. The lightness of the concrete anchor in the ground in combination with the playful form of the steel elements yields an extremely high aesthetic quality. While conventional, primitive cubes are often the norm in other skiing regions, a structure with great transparency and high architectural standards has been developed here.“

73


Plauen (D) Vogtland Arena Bauherr/Client Landratsamt Vogtlandkreis Neudorfer Straße 94/96 D - 08523 Plauen Planer/Designer m2r-architecture, London 302 spitfire studios 63-71 collier street GB - N19BE London arostock@m2r.eu Grundstücksgröße/Size of site 10.000 m² Baubeginn/Start of construction 2003

Immer leichtere Materialen haben in der Skiindustrie und damit beim Skisport große Veränderungen hervorgebracht. Diese Innovation in den Bau einer Sprungschanze einfließen zu lassen, war das Entwurfskonzept. Dafür wurde die Schanze in einzelne Elemente und Gruppen zerlegt. Diese wurden hinsichtlich Funktion, Design, Material und Konstruktion konstant optimiert. Im Ergebnis entstand eine filigrane Stahlbaukonstruktion von funktionaler Ordnung und eigenständiger Architekturaussage.

Für die schwer zugängliche Baustelle war die gewählte Stahlbauweise ein entscheidender Vorteil. Der hohe Grad an Vorfertigung garantierte die erforderliche Präzision und erlaubte eine Bauzeit von lediglich 4 Monaten.

Vogtland Arena, Plauen

terms of function, design, materials and engineering. The outcome is a filigree steel structure of functional orderliness and autonomous architectural expression.

Das Urteil der Jury: „Diese Skisprungschanze besitzt trotz eines sehr differenzierten Volumens große Klarheit und schafft eine Eleganz, die den Bau zum Schweben bringt. Der Entwurfsgedanke,

Inbetriebnahme/Commissioning 2005 Baukosten/Construction costs 16.500.000 Euro/euros Zuschauerplätze/Spectator seats 20.000 Stehplätze/standing spaces Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 200.000

Lightweight materials have brought about significant change in the ski industry and in competitive skiing. The design concept involved applying this innovation to the construction of a ski jump. To this end, the ski jump was broken down into different elements and groups which were consistently optimized in 74

The chosen steel construction method was a major advantage on the poorly accessible construction site. The high degree of prefabrication ensured the demanded precision while also permitting completion in only 4 months. sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Silver

die Leichtigkeit der Sportart in Konstruktion und Materialwahl umzusetzen, ist außerordentlich gut geglückt. Der markante Schanzenkopf mit dem seitlich auskragenden Aufwärmraum interpretiert das Thema ‚Skisprungschanze‘ innovativ. Sämtliche für die Statik erforderlichen Bauteile sind nicht nur sichtbar, sondern tragen wesentlich zum positiven architektonischen Gesamteindruck bei.“

The Jury‘s verdict: “In spite of the highly differentiated volume, this ski jump has great clarity and creates an elegance which adds a floating quality to the structure.

innovative interpretation of the ski jump concept. All of the components needed for the structure’s statics are not only visible but also make a significant contribution to the overall positive architectural impression.“

The design idea of incorporating the airiness of this kind of sport into the design and choice of materials is highly successful. The distinctive head of the jump with a laterally projecting warm-up area is an sb 5/2009

75


La Molina (E) La Molina Ski Resort Bauherr/Client La Molina Planer/Designer Ramon Ganyet Major, 28 E-25700 La Seu d‘Urgell Grundstücksgröße/Size of site 1.100 m² Baubeginn/Start of construction 09/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 10/2007 Baukosten/Construction costs 3.345.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 520.000 Euro/euros Zahl der Sportler/Nutzer 2008/ Number of athletes/users in 2008 180.000 Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 180.000

Beim Ausbau des traditionsreichen SkiResort La Molina in den spanischen Pyrenäen wurden vor allem die Angebote für Sportler mit einer Behinderung erweitert. Ein neues Lernzentrum bietet nun Betreuung und einen Ski-Verleih für verschiedene Behinderungen. Ein nah am Zentrum gelegener Lift und eine Piste sind sowohl für Anfänger als auch für Fortgeschrittene geeignet. Auch im Sommer gibt es ein sehr breites Angebot für den Behindertensport, so zum Beispiel Mountainbiking und Bogenschießen. 76

Dieses breite Angebot überzeugte auch die Jury: „La Molina bietet ein hohes Maß an Barrierefreiheit. Im Winter stehen Menschen mit Behinderungen eine breite Auswahl von Alpin-Ski bis Snowboarden zur Verfügung. Im Sommer wird das Zentrum für eine Vielzahl anderer Sportarten genutzt, von Mountainbiken bis hin zu Bogenschießen. La Molina verfügt darüber hinaus über ein adaptives Sportzentrum für behinderte Menschen, in dem diese den sb 5/2009


IPC/IAKS

Distinction

La Molina Ski Resort The tradition-steeped La Molina skiing resort in the Spanish Pyrenees was redeveloped from 2005 to 2008. Improved in particular were the facilities for disabled sportspersons. A new learning centre now offers supervision and ski hire for a variety of disabilities. A lift situated close to the centre and a piste are suitable for both beginners and the advanced. A wide range of activities are available for disabled sports enthusiasts in the summer as well, e.g. mountainbiking and archery. The Jury stated: “This facility located in the Pyrenees provides high levels of accessibility in a challenging environment. In winter a wide range of activities is available for disabled people, from advanced alpine skiing to snowboarding. In summer the centre is used for activities ranging from mountain biking to archery. All are accessible and used by people with different disabilities. La Molina also has an adaptive sports centre where disabled people can learn to use monoskis, skicarts in winter and hand bikes in summer. This facility has demonstrated excellent knowledge of what is required to enable disabled people to fully participate in active sport and a commitment to develop this in the future.“ Numerous competitions and events have made a name for La Molina not only in Spain. Bids are planned for the IPC World Cup in 2013 and other major Paralympic events.

Umgang mit Monoskiern und Skicarts im Winter sowie mit Hand-Bikes im Sommer lernen können. Das Resort ist hervorragend an die Anforderungen von behinderten Menschen, die aktiv Sport treiben möchten, angepasst.“ Zahlreiche Wettbewerbe und Veranstaltungen haben La Molina nicht nur in Spanien bekannt gemacht. Geplant sind auch die Bewerbungen um die IPC-Weltmeisterschaften im Jahre 2013 und um weitere paralympische Großereignisse. sb 5/2009

77


Kolomna (RU) The Moscow Region Speed Skating Center Kolomna Bauherr/Client The Moscow Region Speed Skating Center Kolomna Planer/Designer Alexander Goder Closed Joint-Stock Company „Kurortproject“ Grundstücksgröße/Size of site 59.000 m² Baubeginn/Start of construction 06/2002 Inbetriebnahme/Commissioning 05/2006

Das Eislaufen in Kolomna blickt auf eine lange Tradition zurück. Die „Kolomna Speed Skating Base“ von 1960 brachte eine Reihe von Olympiasiegern und Weltmeistern hervor. Der Neubau der Anlage soll den veränderten Anforderungen des Profisports gerecht werden. Das neue Sportzentrum mit mehr als 70.000 m2 umfasst neben der eigentlichen Eislaufbahn zahlreiche weitere Sportangebote wie Schwimmbad, Fitnesscenter und eine Sporthalle.

Beim Neubau wurde besonderer Wert auf die Behindertengerechtigkeit gelegt. Das Center gilt besonders für Hörgeschädigte als Basis für Training und Wettbewerbe. Das Urteil der Jury: „Das Eisschnelllaufzentrum wurde so konstruiert, dass Behindertensport sowohl auf Wettkampfals auch auf Freizeitsportebene ausgeübt werden kann. Sämtliche Bereiche sind barrierefrei gestaltet. Auf diese Weise können die Anforderungen aller Nut-

Baukosten/Construction costs 133.333.333 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 8.722.222 Euro/euros Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 80.263 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 88.000

Moscow Region Speed Skating Centre Kolomna Ice-skating in Kolumna looks back on a long tradition. The Kolumna Speed Skating Base built in 1960 brought forth a series of Olympic winners and world champions. The new complex has been built to take account of the changing conditions of professional sport. The new sports centre covering over 70,000 m² 78

comprises the skating track proper as well as numerous other sports facilities such as a swimming pool, fitness centre and sports hall. In the new complex, special importance has been attached to accessibility for the disabled. The centre serves particularly as a base for training and competition for persons with impaired hearing. sb 5/2009


IPC/IAKS zer mit den unterschiedlichsten Behinderungen erfüllt werden, vom Training bis hin zur Austragung paralympischer Wettkämpfe. Für Rollstuhlfahrer wurden an verschiedenen Stellen zahlreiche Plätze mit guter Sicht auf das Sportgeschehen vorgesehen. Im Moscow Region Speed Skating Centre Kolomna wurde bereits ein regionaler Behindertensportwettbewerb, an dem 100 Sportler teilnahmen, ausgetra-

The Juy judged: “This centre has been designed to accommodate high-level disability sport as well as participation, with accessibility to all areas. This allows the centre to meet the needs of all levels including training and Paralympic competition for people with a wide range of disabilities. The centre has plentiful spaces for wheelchair users to watch sport from different locations sb 5/2009

Distinction

gen, u. a. in den Sportarten Volleyball, Fußball und Ringen. Darüber hinaus trainiert hier ein Sportler, der an den Paralympischen Spielen in Peking 2008 teilgenommen hat und auf den das Zentrum sehr stolz ist.“

in the venue, which has already hosted the regional disability sports championships with 100 athletes competing in volleyball, football and wrestling, amongst others. The Moscow Speed Skating Centre Kolomna has already produced a Paralympic athlete who competed in the Beijing Paralympic Games 2008 and of whom they are ex tremely proud.“ 79


Shanghai (CN) Qizhong Forest Sports City Tennis Center Bauherr/Client Shanghai Qizhong Forest Sports City Tennis Center Company Planer/Designer Mitsuru Senda+Environment Design Institute/ Shanghai Institute of Architectural Design and Research Grundstücksgröße/Size of site 202.526 m2 Baubeginn/Start of construction 11/2003 Inbetriebnahme/Commissioning 10/2005 Baukosten/Construction costs 56.800.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 2.191.800 Euro/euros Sportfläche/Sports space 14.550 m2 Zuschauerplätze/Spectator seats 13.414 überdachte Sitzplätze/covered seats 1.944 nicht überdachte Sitzplätze/seats not covered 5.355 Stehplätze/standing spaces 297 Business Seats 1.289 Sitze in Logen/seats in boxes Zahl der Sportler/Nutzer 2008/ Number of athletes/users in 2008 9.000 Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 110.000

Das Tenniszentrum befindet sich am Stadtrand von Shanghai in einem Gebiet, das in naher Zukunft weiter erschlossen werden soll. Die Architekten haben sich als Dachlösung für das weltweit erste aufschiebbare Dach entschieden, bei dem sich die einzelnen Elemente wie eine Blüte öffnen. Der zugrunde liegende Mechanismus ist einfach, auch wenn beim Öffnen und Schließen vielfältige Muster erzeugt werden, da sich der Abstand zwischen den Dachelementen ständig synchron zur Rotation der Blütenblätter verändert. Da sich das Klima in Shanghai durch häufige Niederschläge und sehr intensive Sonneneinstrahlung auszeichnet, war es wichtig, dass das Dach auch die Außenbereiche schützt. Bei geöffnetem Dach ragen die einzelnen Elemente über die Arena hinaus und beschatten bzw. schützen die umgebenden Flächen. Wie durch den Schatten eines großen Baumes wird auf diese Weise im Stadion und in den Außenbereichen ein für die Zuschauer und Akteure angenehmes Umfeld schaffen.

The centre is located in the outskirts of Shanghai City, where there is high expectation of further development in the near future. The designers proposed the idea of the world’s first shutter-style design, with the roof opening like a blossoming flower. This mechanism is supplied by a simple device, although a variety of patterns can be achieved during opening and closing, with the gap changing from moment to moment in synchronicity with the flower-shaped rotation.

Die Jury war „von der einzigartigen Lösung beeindruckt, die für das technische Problem gefunden wurde, eine Sportanlage mit verschiebbarem Dach zu konstruieren. Auch wenn weltweit ein immer stärkerer Trend zu verschiedenen Formen beweglicher Dachkonstruktionen für große Sportanlagen zu beobachten ist, stellt die Dachkonstruktion dieser Anlage eine unvergleichliche Innovation dar. Während typische verschiebbare Dächer recht mechanisch aussehen, präsentiert sich die Lösung für den Shanghai Qizhong Forest-Komplex spielerisch und raffiniert. In der offenen Konfiguration wirken die eleganten Dachelemente wie eine Ergänzung der Stadionschüssel, die diese einrahmen. Geschlossen ergibt sich ein flexibel nutzbares Veranstaltungs- und Sportzentrum. Aufgrund des hohen technischen Niveaus in Kombination mit dem einzigartigen Dachdesign wird diese einzigartige Anlage mit einem Award in Silber ausgezeichnet.“

80

Shanghai Quizhong Forest Sports City Tennis Centre

sb 5/2009


IOC/IAKS Award As Shanghai has a lot of rainfall and piercing sunshine, the roof had to be effective also in the area surrounding the main stadium. When the roof opens, its cantilever beam provides sufficient cover around the stadium. Like the shade of a large tree, it ensures a comfortable environment for people gathering inside and outside the stadium. The Jury “was impressed by the unique solution to the technical problem of designing a retractable-roof sports venue. Even in the context of a growing international trend towards some form of movable roof design for spectator sports

sb 5/2009

Silver

venues, the design solution for this facility is unprecedented. Where typical retractable roof solutions have a highly mechanical look, the solution for the Shanghai Qizhong Forest complex is both poetic and ingenious. In the open configuration the elegant roof panels complement and frame the seating bowl. The closed configuration provides for a flexible entertainment and sports venue. The high level of technical sophistication combined with the unique panel design gives this precedent-setting design a Silver award.“

81


Erfurt (D) Radrennbahn „Andreasried“ Bauherr/Client Erfurter Sportbetrieb Planer/Designer Bauconzept Planungsgesellschaft mbH Bachgasse 2 D-09350 Lichtenstein Grundstücksgröße/Size of site 29.184 m2 Baubeginn/Start of construction 02/2006 Inbetriebnahme/Commissioning 11/2007 Baukosten/Construction costs 5.800.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 77.532 Euro/euros Sportfläche/Sports space 7.085 m2 Zuschauerplätze/Spectator seats 1.500 Sitzplätze/seats 1.500 Stehplätze/standing spaces

Die Erfurter Radrennbahn ist die älteste noch betriebene Radrennbahn der Welt. Bereits am 6. Juni 1885 eingeweiht, ist sie bis in die heutige Zeit eine feste Adresse für Radsportfans. Allerdings genügte sie in vielerlei Hinsicht den Anforderungen an eine moderne Wettkampfstätte nicht mehr. Daher wurde die Bahn ab Mai 2006 umfassend umgebaut und saniert.

Die wichtigsten Merkmale dieser Sanierung sind der Umbau der bestehenden 333-m-Bahn in eine moderne 250-m-Bahn und die 7.000 m² große Teilüberdachung, die nun einen ganzjährigen, von Witterungseinflüssen weitgehend unabhängigen Trainings- und Wettkampfbetrieb ermöglicht. Die Jury urteilte: „...Mit der gewählten Konstruktion wird nicht nur den Radsportfans ein Wetterschutz gegeben, sondern auch dem Radsport in Erfurt eine neue bauliche Identität verliehen. Die kraftvoll auskragenden Stahlrohrträger lassen schon von weitem erkennen, dass im Innern dieser Sportstätte viel Energie umgesetzt wird. Mit dem transluzenten Membrandach wurde ein Material eingesetzt, das angenehm im Hintergrund bleibt. Die geradezu trockene Gestalt des Dachs lässt keinen Zweifel daran, dass hier der Sport im Vordergrund steht...“

Zahl der Sportler/Number of athletes in 2008 250 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 8.200

82

sb 5/2009


IOC/IAKS Award Velodrome Andreasried, Erfurt Erfurt Velodrome is the world’s oldest velodrome still in operation. Inaugurated back on 6th June 1885, it has remained a focal point for cycling enthusiasts through to the present day. However, in recent times it had become able to meet the needs of a modern competition venue in many respects. The velodrome was therefore extensively rebuilt and modernized from May 2006. The most important aspects of the project are the conversion

sb 5/2009

Silver

of the existing 333m track into a modern 250m track and the construction of a 7,000m² roof permitting all-year, largely weatherindependent training and competition. The Jury stated: “Planners were accordingly sensitive when modernising the track and the oval‘s roof. The design chosen not only provides cycling fans with protection from the elements, but also gives cycling in Erfurt a new structural identity. Even when viewed from far away, the powerfully projecting steel supports show that a great deal of energy is being expended in the interior of this sports facility. With its translucent membrane roof, a visually appealing roofing material which stays in the background has been chosen. The almost uninspiring design of the roof leaves no-one in doubt that sports are to the forefront here...“

83


Mumbai (IN) Parcours-Gym Ashkay Kumar Bauherr/Client Ashkay Kumar Planer/Designer Daniel Dressen Wiesenstraße 3 D-52222 Stolberg Grundstücksgröße/Size of site 245 m² Baubeginn/Start of construction 06/2007 Inbetriebnahme/Commissioning 12/2007 Baukosten/Construction costs 120.000 Euro/euros Zahl der Sportler/Nutzer 2008/ Number of athletes/users in 2008 5-10 Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008 5-10

84

sb 5/2009


IOC/IAKS Award

Ein in Indien sehr bekannter BollywoodDarsteller ließ sich sein zweigeschossiges Penthouse mit Dachterrasse in einen privaten Fitness-Parcours umbauen. Wegen der geringen Deckenhöhe von 2,60 m sind die dynamischen und ausladenden Bewegungen eines Parcours innerhalb der Wohnung schwierig. Also bauten die Planer im Inneren Elemente für das Krafttraining ein und den eigentlichen Parcours auf der Dachterrasse.

Special Distinction

Auch die Jury fand den Beitrag ungewöhnlich: „Diese spezielle Sportanlage ist wirklich sehr speziell, und man kann noch zwei Adjektive hinzufügen: aktuell und sensationell. Sie erschließt dem Fitnesssport, der sich sehr stark in verschiedene Richtungen entwickelt, eine ganz neue Dimension, und zwar die dritte. “

Installationen ermöglichen dem Besitzer stetig neue Herausforderungen. Auch die Auswahl hochwertigster Werkstoffe, wie Edelstahl, Mehrschichthölzer und Siebdruck und spezieller Techniken der Installation garantieren trotz der klimatischen Belastungen eine sehr hohe Lebensdauer der Anlage.

Die Vielfalt des Angebots auf kleinstem Raum und dessen flexible Nutzbarkeit durch diverse Verstellmöglichkeiten der

Askhay Kumar Gym, Mumbai A Bollywood actor very well known in India has had his two-storey penthouse with a roof terrace converted into a private fitness course. Because of the low ceiling height of 2.6 m, exercises involving dynamic and sweeping movements are difficult to perform indoors. The architects therefore installed the weighttraining elements indoors and the course proper on the roof terrace. sb 5/2009

The jury‘s verdict: “This special sports facility is really very special, being up-todate and sensational at the same time. It opens up fitness training, extensively developed in different directions, to a totally new dimension – the third. Training is conducted in normal, three-metre high rooms but 75% of the entire structure is laid out over different levels. The architect has creatively succeeded in

creating a playful environment by opening the ceilings and thus integrating additional contact with nature, the sun and the wind into his concept. The world of elegance, power, laughter and sporting virtues is re-experienced here. There is a feeling of floating, with one’s head and body in all dimensions, and, last but not least, 1000 ways to let off steam.“ 85


Luxemburg (LU) Rehazenter Luxemburg Bauherr/Client Rehazenter Luxemburg Planer/Designer m3 architectes s.a. - Dell, Linster, Lucas Inbetriebnahme/Commissioning 02/2007 Baukosten/Construction costs 64.000.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/Operating costs in 2008 586.000 Euro/euros Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 32.500

Die Angebote dieses Rehabilitationszentrums verteilen sich auf vier Ebenen; eine natürliche Belichtung und Belüftung des großen Baukörpers wird über vier Innenhöfe gewährleistet. Gegliedert ist das Gebäude in die Zirkulationszone, den medizinisch-therapeutischen Bereich, die Verwaltung, das Restaurant sowie die Sporthalle und Hydrotherapie. Alle Bereiche sind für die Nutzung von Menschen mit unterschiedlichen Behinderungen und Einschränkungen ausgelegt.

Die Jury befand: „Die Zugänge zum Gebäude sind ebenerdig. Innerhalb des Zentrums stehen sieben barrierefreie Aufzüge zur Verfügung, die Menschen mit Behinderungen die Möglichkeit bieten, sich ohne Schwierigkeiten im Gebäude zu bewegen und Wege abzukürzen. Neben der Förderung der aktiven Teilnahme an Freizeitsport und -aktivitäten wurden für behinderte Menschen auch Plätze eingerichtet, von denen sie als Zuschauer das Schwimmbad und die Sporthalle optimal

Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 500

86

sb 5/2009


IPC/IAKS

Distinction

überblicken können. Die Sitzplatzgestaltung ist modular und äußerst flexibel. Durch den geschickten Einsatz von Farben zusätzlich zur Beschilderung findet sich jeder Besucher leicht in der Anlage zurecht. Dies ist vor allem für sehbehinderte Menschen und Menschen mit Lernbehinderungen wichtig. Die Jury war der Ansicht, dass es sich hier um einen einzigartigen Ansatz im Bereich der Konzeption von Rehabilitationszentren handelt.“

sb 5/2009

Rehazenter Luxemburg The facilities of this rehabilitation centre are distributed on four levels. The natural lighting and ventilation of the large building corpus is ensured by four inner courtyards. The building is subdivided into a concourse, the medical/treatment area, administration, the restaurant and the sports hall and hydrotherapy. All areas are designed with the needs of people with various disabilities and handicaps in mind.

The jury‘s verdict: “Vertical access is provided via seven barrier-free lifts which allow disabled people to travel around the building with a minimum of difficulty, cutting down walking distances. In addition to enabling disabled individuals to engage in leisure activities, there are facilities for disabled spectators to view the pool and the sports hall. The spectator seating is modular and extremely flexible. Finding one’s way around this venue is made straightforward for everybody by the clever use of colour to supplement the signage system. This is of benefit to visually impaired people and people with learning disabilities in particular. The jury believes that this is a unique approach to design in rehabilitation centres.“

87


Portland (UK) Weymouth and Portland National Sailing Academy Bauherr/Client Weymouth and Portland National Sailing Academy Planer/Designer FaulknerBrowns Architects Dobson House, Northumbrian Way, Killingworth Newcastle upon Tyne, NE12 6QW, England Grundstücksgröße/Size of site 1.840 m² Inbetriebnahme/Commissioning 06/2005 Baukosten/Construction costs 6.504.000 Euro/euros Betriebskosten 2008/ Operation Costs 2008 1.029.800 Euro/euros Zahl der Nutzer 2008/Number of users in 2008 107.285 Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in 2008 30.069

Wegen der besonderen Anforderungen an die Anlagen für die Olympischen und Paralymischen Spiele 2012 suchte die „Royal Yachting Association“, Großbritanniens führender Segelclub, nach einer Basis für ein Segelzentrum. Die ideale Möglichkeit entstand, als in Portland eine Marinestation geschlossen wurde. Die alte Flughalle wurde umgebaut, erweitert und zu einer Segelakademie.

Die Jury urteilte: „Diese Sportanlage bietet potentiellen Teilnehmern olympischer und paralympischer Segelwettbewerbe gleichberechtigten Zugang zum Wasser und damit die Möglichkeit, in derselben Anlage Seite an Seite zu trainieren und an Wettkämpfen teilzunehmen. Der Zugang zum Gebäude erfolgt über sehr breite Türen sowie zahlreiche Aufzüge. Zur Verfügung stehen barrierefreie Umkleideräume, die für Menschen mit verschiedensten Arten von Behinderungen geeignet sind, sowie ein zusätzlicher behindertengerechter Umkleidebereich. Darüber hinaus gibt es zahlreiche barrierefreie Toiletten und Duschen sowie Induktionsschleifen an der Rezeption und in den Schulungsräumen.

dunkelblauen Hintergrund gehalten und verfügen über eine taktil strukturierte Oberfläche. Darüber hinaus sind sämtliche Schilder in Braille beschriftet und in einer gut erreichbaren Höhe angebracht. Die Teilnahme behinderter Athleten am Segelsport wurde vorbildlich gelöst: So wurden unter anderem zwei neue Gleitbahnen mit sehr geringer Neigung eingerichtet, um den Zugang für Menschen mit Behinderungen zu erleichtern. Hydraulische Lifts wurden auf breiten, stabilen Stegen installiert, um Rollstuhlfahrer in die Boote zu heben. Die Anlage bietet eine hervorragende Zugänglichkeit in einer schwierigen Umgebung.

Die Beschilderung ist für Menschen mit Sehbehinderungen ausgelegt. Alle Buchstaben sind in weißer Farbe auf einem 88

sb 5/2009


IPC/IAKS

Weymouth and Portland National Sailing Academy, Dorset Because of the special requirements associated with the holding of the Olympic and Paralympic Games in 2012, the Royal Yachting Association had been looking for a location for a sailing centre for some time. The ideal opportunity arose when a navy air station was closed in Portland in 1999. The old hangar was converted, extended and transformed into a sailing academy.

dedicated changing area. There are plenty of toilets and showers, induction loops are provided at reception and in the teaching areas. The signage meets the needs of visually impaired people with tactile lettering, which is white against a dark blue background, is at an appropriate height and has Braille lettering incorporated into every sign.

Distinction

Excellent provision allows disabled people to participate in sailing, including two new slipways which have been built at a very shallow gradient to facilitate ease of access for disabled people. Hydraulic hoists have been installed on wide and stable pontoon areas to enable wheelchair users to be lifted from their chairs into boats. This scheme provides excellent facilities in a challenging environment.“

The jury stated: “This facility has been designed to ensure that potential Olympic and Paralympic sailing competitors are able to train and compete using the same facilities with equal access to the water. Access to the building offers generous door widths, plenty of lifts and changing areas which are suitable for disabled people of all impairments and an additional sb 5/2009

89


London (UK) The The B h /Cli t Bauherr/Client The Lawn Tennis Association (LTA) Planer Pla ner/De /Desig signer ner Hopkin Hop kinss A Arch rchite itects cts Li Limit mited ed 27 Broadley Terrace London, NW1 6LG Fotos/Photographs Anthony Weller Paul Tyagi Grundstücksgröße/Size of site 11.500 m² Baubeg Bau beginn inn/St /Start of construction 05/2005 Inbetriebnahme/Commissioning 03/2007 Baukosten enn/Const /C /Co C nns Co nst sttructio ioon cost o s 32 32.00 0 0..000 Euro/euroos 00 Betriebskosten 200 0 8/Oper 00 pee atingg coosts in 2008 1.600 600 .000 Mioo Euro/euros

nal Tenni

ntre

Das National i l Tennis i Centre besteht b h aus a drei Hauptvolumen, die um einen Innenhof an hof ange geor ordn dnet et ssin ind, d, iin n de dess ssen en M Mit itte te sic ich h ein 100 Jahre al a ter Baum befindet. Zur Anlage gehören Innen- und Außenspielfelder mit verschiedenen Bodenbelägen, Gymnastik- und Therapieräume sowie Unterbringungsmöglichkeiten für junge Spieler,die an einem Förderprogramm teilnehmen.

Die Jury urteilte: „Diese neue Anlage er fü fülllt se selb lbst st aans nspr pruc uchs hsvo volllst stee An Anfo ford rdeerung n en im Bereich des barrierefreien Designs und wurde für Menschen mit verschiedensten Arten von Behinderungen konzipiert. Behinderte und nicht behinderte Sportler können sich in diesem hervorragenden Sportzentrum Seite an Seite auf paralym y pi p sche he u und nd o oly lymp mpiische Wetttkämpfe sche k vorbereiten.“

Die D i Anlage wurde auch für den Behindertensport ausgerichtet. Dies beinhaltet unter anderem barrierefreie Zugänge zu allen Bereichen, behindertengerechte Beschilderung und großzügige Aufzüge für Sportrollstühle. Alle wichtigen Besprechungsräume, die Rezeption und der Sitzungssaal sind mit Induktionsschleifen für Mens nssch c en mit Hörbehinderungen ausgestattet.

Zahl der Nut u zer 2008//Num N ber of us users in 2008 use 2.500

90

sb 5/2009


IPC/IAKS

Distinction ntre, t

The National Tennis Centre consists of three main elements arranged around a courtyard with a century-old tree in the middle. The facility encompasses indoor and outdoor courts with different playing surfaces, gymnastics and treatment rooms as wel elll as aacc ccom ommo moda dati tion on for for young players attending training programmes.

Th he ju j dgm jud mentt of th he ju juryy: „Thi „TTh „ hiiss ne new ew fa faci ci-lity meets the hee h hig ighe ig h st acccesssi he sibi b lity stanbi taandard possibl blee an nd ha h s cate ca ate tere red to o the needs of dissab able ed peo peeop ople ople eo off al a l impa im mpa pair ir irments allowi wiing n pot oten ot nti tia ial al Parral alym ym ympi mpi pians to pia train and in nte tera ract actt w with th t eiir ab able l -bodied counterp par artts in an n exxccelle ellle entt facility.“

The facility has also been designed for disabled players. This means among other things barrier-free access to all areas, disabled-friendly signposting and spacious lifts for sports wheelchairs. All the important meeting rooms, the reception o and assembly hall are equipped with induction loops for people with impaired hearring. he

sb 5/2009

91


Foshan (CN) n

Century Lotus Sports Park k Bauherr/Client Foshan Sports Site Construction Center for the 12th Provincial Sports Event Planer/Designer Planer/Designer gmp - Architekten von Gerkan, Marg und Partner + South China University, Fotos/Photographs Architectural Design and Research Institute Elbchaussee 139 D-22763 Hamburg Grundstücksgröße/Size of site m² Grundstücksgröße/Size of site 420.000 m2 Baubeginn/Start of construction Baubeginn/Start of construction 2004 Inbetriebnahme/Commissioning Inbetriebnahme/Commissioning 2006 Baukosten/Construction costs Baukosten/Construction costs Euro/euros 93.000.000 Euro/Euros Betriebskosten 2008/ Operation Costs Betriebskosten 2008/ Operating costs in 2008 2008 Euro/euros 1.000.000 Euro/Euros Sportfläche/Sports space 195.000 m² m2 Zuschauerplätze/Spectator seats Zuschauerplätze/Spectator seats (Schwimmhalle/pod) 2.800 Sitzplätze/seats Sitzplätze/seats (Stadion/stadium) 36.800 Sitzplätze/seats Stehplätze/standing spaces Business Zahl der Sportler 2008/Number of athletes in Seats 2008 Sitze in Logen/seats 160.000 in boxes

Der große Sportpark mit Stadion und Schwimmhalle bildet einen grünen Schwerpunkt in der städtebaulichen Entwicklung der südchinesischen Stadt Foshan. Das Multifunktionsstadion mit 36.000 Plätzen und die Schwimmhalle für 2.800 Tribünensitze bieten internationalen Wettkampfstandard; weitere Trainings- und Freizeitsportanlagen stehen den Bürgern zur Verfügung. Ein weitläufig geschwungener Boulevard verbindet über das Wasser hinweg und durch den Sportpark hindurch die einzelnen Attraktionen. Als Landmarke überragt das Stadion mit seinem weißen Membrandach, einem der bisher größten realisierten Membranfaltwerke weltweit, den Sportpark. Das Stadion fügt sich in die Grundform des Kreises. Der über zehn großzügige Freitreppen erschlossene Umgang auf dem kegelförmigen Gebäudesockel bildet das öffentliche Foyer des Stadions; er bietet wechselvolle Ein- und Ausblicke auf den

Park und das Geschehen im Innenraum und erschließt alle Nutzungsbereiche auf kurzem Wege. Der Unterrang ist als Erdstadion in den Sockel eingelassen, während der Oberrang weit auskragend über dem Sockel schwebt und ondulierend von der ovalen Geometrie des Stadioninnenraums in die Kreisform überleitet. Der Jury gefiel insbesondere das Tragwerk: „Der neue Sportpark bildet ein beeindruckendes neues Wahrzeichen der Stadt Foshan. Wichtigstes Konstruktionsmerkmal sowohl des Stadions als auch des Schwimmzentrums sind die Dachstruktur und die verwendeten Materialien. Beide Gebäude wurden mit faltenförmigen Dächern aus einer glänzend weißen Membran ausgestattet, die eine starke visuelle Wirkung haben. Insbesondere das Stadiondach stellt mit seiner enormen Spannweite ein beeindruckendes Beispiel für die dynamische Architektur von Sportstätten dar.“

Zahl der Zuschauer 2008/Number of spectators in2008/ 2008 Zahl der Sportler/Nutzer Number of athletes/users100.000 in 2008

Zahl der Zuschauer 2008/ Number of spectators in 2008

92

sb 5/2009


Bronze IPC/IAKS Distinction Award Silver IOC/IAKS IOC/IAKS Award

Century Lotus Sports Park, Foshan The large sports park containing a stadium and indoor swimming pool adds a new green focus to the urban development of the South Chinese city of Foshan. The multifunctional stadium with 36,000 seats and the indoor pool with 2,800 stand seats are up to international competition standard, and further training and leisure sports facilities are also available for the local population. A rambling, curved boulevard crossing the water links the various attractions throughout the sports park. The stadium with its white membrane roof, one of the world’s largest folding membrane roofs to date, stands like a landmark over the sports park. The stadium conforms to the basic shape of the circle. The concourse on the conical building socle is accessed via ten spacious

sb 5/2009

flights of steps and forms the stadium’s public foyer. Offering varied views of the park and the interior, it affords short-distance access to all public areas. The lower tier is lowered into the socle on the earth mound principle, while the upper tier projects out far beyond the socle and its undulations merge the oval geometry of the stadium interior into the outer circular shape. The Jury particularly liked the loadbearing structure: “The new sports park brings an impressive urban landmark to the city of Foshan. Its main design features – both for the stadium and the aquatic centre – are the roof structures and their materials. The roof of each building adopts a folded shape with translucent, white glossy membranes, creating strong visual effects. The stadium roofing in particular, with its enormous span, is an impressive example of how sports buildings can be realized with dynamic architectural gestures.“

93


Salzburg (A) Universitäts- und Landessportzentrum Salzburg/Rif

B h /Cli t Bauherr/Client Univer Uni niver versit rsit sitäts äts- uund äts ät ätsnd Lan Landes dessspo de portz rtzent rtz entrum Planer/Designer Architekten Hans Scheicher Adnet Nr. 24 2411 A-5421 Adnet F os/Photographs Fo Fot Andrea eas ea as Hauc Hauc auchh Grundstücksgröße/Size of site 194.0000 m² m² Baubeg Bau beginn inn/St /Start art of co const nstruc uctio tionn 20033 200 Inbetr Inb etrieb iebnah nahme/ me/Com Commis missio sionin ningg 20044 200 Baukos Bau kosten ten/Co /Const nstruc ructio tionn cost costss 120.000 120.0 00 Eur Euro/e o/euro uross (Gal (Galeri erie/G e/Gall allery ery)) 1.700. 1.7 00.000 000 Eu Euro/ ro/eur euros os (Sc (Schlo hloss/ ss/Cas Castle tle)) Betriebsk Betrie bskost osten en 200 2008/ 8/ Ope Operat ration ion Co Costs sts 2008 20 08 2.000. 2.0 00.000 000 Eu Euro/ ro/eur euros os

94

Im ULSZ Salzburg/Rif S lzburg/Rif werden werde einser eins rse seit itss it Meisterschaften im Behinderttenspor o tbereich abgehalten, zum m anderen geht es um die Nacchbetreuung g von n Arb r eits- un nd Unfallverletzten. Dies bed deutet, dass die Anlage sowohl für Behinderte en-Spit i zenspor o t als auch h für Therapi p ezwecke zur Ve Verfügung Ve steht. Die im Jah ah hr 19 1999 99 eerr rric icht h ete Le Leiccht htat a hl hlet e ikhalle lll wird ird d für die ver ersc schi h ed eden enst sten en Spo port rtaar-ten n ge gen nutzzt. t Für die eb bes eson onde deree B Bet etre reuu uung ng der Sp de Spitzenathle ete ten n wu wurd rdee im m Jah ahrr 20 2004 04 im Kurrve venb nbog ogen en der Lei eich chta tath thle leti tikkha hallle eine PPod eine odes estfl tflääch chee (G (Gal a er erie ie)) ca ca. 3 m ob ober er-ha b der Lau halb aufb fbah ahn n er erri rich chte tet. t. D Die ie M Met etal alllGlas as-K -Kon onst stru rukt ktio ion n (9 (98 8 m2) di dien entt se seit it-her de her dem m Ol Olym ympi pias astü tütz tzpu punk nktt al alss Tr Trai aini ning ngssfläc äche he m mit it den vver ersc schi hied eden enst sten en EErg rgom omeetern u tern und nd M Mes esss ssta tati tion onen en ((La Lakt ktat atan anal alys yses esta ta-tion,, us tion usw. w.))

direkt in di diee Salzburger Berge schauen. d Dies Di e Jury waar beeindruckt: „Entstanden isst ei ein n neues Tr T ainingszentrum für die Au A sb bilidu dung n p ng paralym ym mpischer Athleten mi barr mit rriere r fr frei ei zug gän ä gl g icche hen Innen- und Auße enanl n ag gen en, Um Umkl klei eide den n un u d einem Fitnessz szen entr trum um mitt beh ehin inde dert rten enge nge gere rechten Ge Geräte ten. Im ge gesa samt mten en Geb ebäu äude de wur urde Ko den Kont ntra rast stfa f rb rben en ein inge gese setz tzt, t, u um m se sehhbehind behi nder erte t Spo port rtle er be beii de derr Or Orie ient ntie ieru rung ng zu unt nter erst stüt ütze zen. n. Die zzah ahlr lrei eich chen en EEbe bene nen n des Ge des Gebä bäud udes es w wur urde den n du durc rch h de den n in inte telllliigenten gent en EEin insa satz tz von A Auf ufzü züge gen n un und d Ra Rammpen ba pen barr rrie iere refr frei ei ers rsch chlo loss ssen en.. Di Diee Ju Jury ry eent nt-schied schi ed,, da dass En Enga gage geme ment nt und d die ie A Ans nstr tren en-gungen gung en aaus uszu zuze zeic ichn hnen en,, ei eine ne vvor orma mals ls für be für behi hind nder erte te M Men ensc sche hen n un unge geei eign gnet etee Anlage Anla ge iin n ei ein n Sp Spor ortz tzen entr trum um u umz mzuw uwan an-deln,, da deln dass an d die ie b bes eson onde dere ren n An Anfo ford rder erun un-gen au gen aufs fstr treb eben ende derr be behi hind nder erte terr At Athl hlet eten en angepa ange pass sstt is ist. t. “

Die D ie be b so sond nder eree At Atmo mosp sphä häre re d die iese serr An Anla lage ge besteh best ehtt au auch ch d dar arin in,, da dass ss d die ie SSpo port rt-ler du ler durc rch h ei eine ne rrie iesi sige ge G Gla lasf sfro ront nt ((30 300 0 m² m²))

Mitt M ittle lerw rwei eile le iist st d die ie A Anl nlag agee mi mitt 50 500. 0.00 000 0 Nutzer Nutz ern n im JJah ahrr da dass gr größ ößte te SSpo port rtze zent ntru rum m Österr Öste rrei eich chs. s. sb 5/2009


IPC/IAKS

Salz S Salzburg l b u regional sports c

d in Rif

Thee Rif university and regional sports centre near Salzburg serves firstly as the venue for disabled sports championships and secondly as a rehabilitation centre for people with occupation onal al and n accident injuries. The athletics hall erected in 1999 is us u ed e for a variety of sportss discciplilnes. In 2004 0 , to give top-level athlet e es speciiall suppo up pport r, a land ndin nd ng (g ( allery) waas built in the h bend d of tthe of he ath thletics hall about 3 m ab bovve thee track. trac k. The met e al and glass struc u ture (98 98 m²) ²) hass si ha sinc ncee se s rv rved ed the Olympic base as a training ni ng are reaa wi with th a wiid de range of ergo gomeeteers (exerc (exe rcis isee ma mach chin nes es)) an nd me measuremen e t st stationss (l(ac tion acta tate te ana naly lysi siss st stat atio ion, n etc.). What W hat g giv ives es tthi hiss fa faci cilility ty its ts sspe peci cial al atm mos ospher ph eree iss tthe he fac actt th that at the ath hle l tees ha have ve e a di dire rect ct vvie iew w of the he Sal a zb zbur urg g mo moun untaain ns throug thro ugh h th thee hu huge ge gla lass ss ffaç a ad adee (3 (300 00 m²) ²). sb 5/2009

Distinction

Th The he Ju J ry‘s Jury ‘ vver ‘s erdi dict: dict t: “T “Thi h s fa his f cili faci ility lilitty t w was as p pre re-viousl viou slyy a co comp mple lete tely ly ina nacc cces essi sibl blee tr trai aini ning ng centre cent re w whi hich ch d did id n not ot ccat ater er tto o th thee ne need edss of d of dis isab able ed pe peop ople le o orr po pote tent ntia ial Pa Para ra-lympia ians ns.. Th he sc sche heme me h has as aapp pplilied ed tto o be awarded the IPC PC/I /IAK AKSS Di Dist stin inct ctio ion n in n rec eco ognition of their worrk to com ompl plet etel elyy co connvert this facility to cater to the nee eeds ds o of disabled people. The training facility is now w a training ce centre de d dica c ted to the development nt of futu turee Paralym ympians and provides access to outdo door and d iindoor training along with changing g fac aciliities an a d an accessible gym with t ada d pt pted equipment n . The bu building also o makkess g goo ood d us use of col o ou our co cont ntra rast st to assi s st vissua ualllly im mpa paired ed ath thlete tes.“ “ With 500,000 00 users per er yyea ear, thi hiss fa faciilility t hass be ha b co ome Ausstr tria’ss big igge gest st sspo port rtss ce centre.

95


Literatur Pocketguide Sport Events Richtlinien, Daten und Fakten zur DurchfĂźhrung von Sportund GroĂ&#x;veranstaltungen (Verf.) Hartmut H. Starke, Harald Scherer, Christian A. Buschhoff Sport- und andere GroĂ&#x;veranstaltungen stellen besondere Anforderungen an die Planung und den Umgang mit rechtlichen Rahmenbedingungen. Besonders hinsichtlich Besucherstromlenkung, Einsatz von Ordnungs- und Rettungsdiensten und der besonderen Genehmiungssituation erfordern sie eine spezielle Herangehensweise. Das Buch bietet einen aktuellen Ăœberblick hinsichtlich der technischen und organisatorischen MĂśglichkeiten, Veranstaltungen im „sportlichen“ Umfeld durchzufĂźhren. Hierbei werden speziell die Regeln der FuĂ&#x;ballverbände betrachtet. Zudem wird auf die gĂźltigen Richtlinien, Verordnungen und Vor-

schriften (z.B. die Musterversammlungsstättenverordnung, Arbeitsschutzgesetz, Berufsgenossenschaftliche Verordnungen, technische Regeln etc.) zurĂźckgegriffen. Diese werden – wo es sinnvoll erscheint – in Bezug gesetzt und kommentiert. Weiterhin wird, basierend auf den Daten von mehr als 100 GroĂ&#x;veranstaltungen, eine Systematik zur Dimensionierung von Sanitäts- und Ordnungsdienst entwickelt und erläutert. Wichtige Daten und Portraits der zwĂślf WM-Stadien ergänzen das praktische Nachschlagewerk und geben einen Ăœberblick zum aktuellen Standard im Sportstättenbau in Deutschland.

Bezug: xEMP EXTRA ENTERTAINMENT MEDIA PUBLISHING. Berlin. 2006. ISBN 3-938862-12-2 Format: A5, 180 Seiten. Broschiert Preis: â‚Ź 27,00

Entspannungsbad

BKI Baukosten 2009 Teil 1-3 (Hrsg.) BKI Baukosteninformationszentrum Deutscher Architektenkammern Bundesweit erhobene Daten realisierter Bauten bilden die Grundlage fĂźr diese dreiteilige Fachbuchreihe mit Ăźber 50.000 Kostenkennwerten. Die Einzelbände ergänzen sich zu einem kompletten Informationssystem. Teil 1 „Statistische Kostenkennwerte fĂźr Gebäude“ enthält 25.000 aktuelle Kostenkennwerte fĂźr 70 Gebäudearten und unterschiedliche Gebäudestandards. Teil 2 „Statistische Kostenkennwerte fĂźr Bauelemente“ hilft bei der differenzierten und genauen Kostenberechnung fĂźr Neubau, Altbau und Freianlagen. Teil 3 „Statistische Kostenkennwerte fĂźr Positionen“ ist ein Nachschlagewerk fĂźr die praxisgerechte Ausschreibung und Vergabe.

Bezug: Rudolf Mßller. KÜln. 2009 Format: jeweils 21 x 19 cm. Kartoniert. Teil 1-3. Gesamtausgabe. 3 Bände. ISBN 978-3-48102541-7. ₏ 189,00 Teil 1-2 Kombi-Paket. Teil 1+2. ISBN 978-3-481-02541-0. ₏ 139,00 Teil 1 Statistische Kostenkennwerte fßr Gebäude 630 Seiten. ISBN 978-3-48102538-0. ₏ 89,00 Teil 2 Statistische Kostenkennwerte fßr Bauelemente 480 Seiten. ISBN 978-3-48102539-7. ₏ 69,00 Teil 3 Statistische Kostenkennwerte fßr Positionen 850 Seiten. ISBN 978-3-48102540-3. ₏ 89,00

%HVXFKHQ6LHXQV)6%.|OQYRP2NWREHU DXIGHP6WDQGGHU6FKXOWH6FKODJEDXP$*LQ+DOOH6WDQG*+

Schonen Sie Ihre Nerven. Bäderwelten benÜtigen integrierte Gästemanagementsysteme zur ErhÜhung der Rentabilität. Wir erarbeiten zukunftsorientierte OrganisationslÜsungen fßr Management, Zutritt und Zahlung. Ob Hard- oder Software – ein Ansprechpartner garantiert!

eccos pro gmbh ¡ Postfach 10 02 20 ¡ D-42502 Velbert Fon 0 20 51 / 2 08 62 00 ¡ Fax 0 20 51 / 2 08 62 22 ¡ info@eccos-pro.com

96

www.eccos-pro.com sb 5/2009


Info-Börse Sportstättenbau

Unique: semi-permanent indoor athletics hall The Dutch National top sport centre Papendal, the central training location for the Netherlands Olympic Committee and the Netherlands Sports Federation, offers top athletes every facility they need for optimal training. At the beginning of 2009, a long-term cooperation with Neptunus began in line with NOC*NSF’s growth objectives. One of the results is the creation of a semi-permanent sprint hall. To provide athletes with perfect facilities for the training of running, jumping and throwing events all year round and under all weather conditions, Neptunus has designed and built an indoor athletics hall completely geared to these sports, including a special athletics floor. The width of the hall is 10 metres and the length is 130 metres. This is unique. The athletics hall has also been ingeniously equipped; a long jump pit has been included in the track, automatic nets were integrated for throwing events and an area for weight traisb 5/2009

ning was connected to the sprint hall. All this has been done to make it easy for top athletes to combine various forms of training. One athlete who uses the hall frequently said: “It’s really great to be able to train under these ideal circumstances and prepare for competitions optimally. It is a temporary sports hall, but you would never notice.” Neptunus is an international specialist in designing and supplying temporary, semipermanent buildings. Thanks to the large free span of up to 60 metres, an unlimited length and a height of 5 to 13 metres, Neptunus can build tailormade solutions entirely according to their client’s wishes. Due to the modular character, the buildings can be erected extremely quickly and flexibly and can also be dismantled completely.

Further information: Neptunus B.V. Neptunuslaan 2 NL-5995 MA Kessel Fon +31(0)77 462 24 44 Fax +31(0)77 462 21 35 g.wilms@neptunus.eu www.neptunus.eu

Service made in Germany… Produktqualität ist ein elementarer Erfolgsfaktor. Doch damit ist es längst nicht mehr getan. Aspekte wie Beratung und Service gewinnen immer mehr an Bedeutung. Ein Praxisbeispiel dafür liefert AGROB BUCHTAL. Das Sortiment dieses renommierten Herstellers umfasst keramische Fliesen für nahezu sämtliche Anwendungsbereiche. Neben hochwertigen Produkten made in Germany wird auch adäquate Servicequalität geboten: Im Werk Buchtal im bayerischen Schwarzenfeld gibt es seit Jahrzehnten die hauseigene Abteilung „Architektenservice“. Die dort gebündelte Kompetenz ist ein wertvolles Alleinstellungsmerkmal, das vom Markt und sogar von Mitbewerbern anerkannt wird. Das engagierte Team unter der Leitung von Andreas Kramer besteht aus Technikern, Ingenieuren, Planern, Designern und Farbexperten. Pauschal formuliert besteht die Hauptaufgabe darin, Architekten und Planer wirkungsvoll bei der Umsetzung von Projekten zu unterstützen und zu entlasten. Konkret geschieht dies z.B. durch farbige Verlegepläne, die schon

vorab einen realitätsnahen Eindruck des späteren Ergebnisses vermitteln. Sie bilden außerdem die Grundlage für die exakte Berechnung der benötigten Mengen. Dies erleichtert nicht nur die Zusammenarbeit mit den ausführenden Handwerkern, sondern dient auch der effizienten und exakten Fertigung der gewünschten Artikel. Zu den Schwerpunkten zählen außerdem praxisnahe Ausschreibungstexte und Gestaltungsvorschläge. Die beschriebenen Tätigkeiten werden kostenlos erbracht, und zwar nicht anhand von allgemeinen Unterlagen, sondern in Form von projektspezifischen Ausarbeitungen. Besonders zum Tragen kommen diese Leistungen bei anspruchsvollen Projekten wie Sportstätten, Schwimmbädern, Fassaden oder repräsentativen Bauten. Jahr für Jahr werden so über 1.000 Neubauten und Sanierungen planerisch begleitet.

Weitere Informationen: Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH D-92519 Schwarzenfeld Fon +49(0)9435 3910 Fax +49(0)9435 3913466 www.agrob-buchtal.de 97


Luxemburg-Kockelscheuer Hocheffiziente Entfeuchtungskühlung mit Kälterückgewinnung sorgt für nebelfreie Spielflächen und reduziert den Lüftungskältebedarf um über 30 % In Luxemburg-Kockelscheuer wurde die bestehende Eissporthalle revitalisiert und um eine Trainingshalle erweitert. Für die Lüftungsanlagen Umkleiden / Nebenräume und auch Küche werden hocheffiziente Wärmerückgewinnungssysteme mit dem Gegenstrom-Schicht-Wärmetauscher (GSWT®) eingesetzt. Ein besonders kritischer Fall bei der Belüftung von Eissporthallen ist immer wieder die Nebelbildung. Um dies zu verhindern, muss die eingebrachte Luft stark entfeuchtet und wiedererwärmt werden. Zur Energie- und Kälteleistungseinsparung wird hier eine patentierte Entfeuchtungskälterückgewinnung, ebenfalls mit GSWT®Wärmetauschern, angewendet. Bei nur leicht erhöhtem Druckverlust kann stark entfeuchtet werden, da das Kondensat schichtweise ausgetrie98

ben wird. Dies verhindert auch das gefürchtete Volllaufen der Wärmetauscher mit entsprechenden Leistungsverlusten. Eine weitere Besonderheit der GSWT®-Wärmetauscher ist die Einkoppelung der Kondensatorwärme innerhalb der ungeteilten Lamelle des Wärmetauschers mit zusätzlichem Verteilerpaar. Die Vorteile sind weniger Wärmetauscher im Luftstrom, geringere Druckverluste und optimale Auskühlung des Kühlwassers und somit hocheffizienter Lüftungsbetrieb. In allen Fällen sorgt eine Siemens Simatic S7 für einen energieoptimierten Betrieb, auch in Teillastzuständen ist eine gute Regelbarkeit gegeben. Durch die hohe Redundanz und Betriebssicherheit der GSWT®-Wärmetauscher konnte die vorzuhaltende Heizleistung um über 300 kW und die vorzuhaltende Kälteleistung um über 180 kW gesenkt werden.

Weitere Information: SEW® GmbH Industriering Ost 90 D-47906 Kempen info@sew-kempen.de www.sew-kempen.de

Komplettsystem für Linoleum-Sportböden Forbo als Weltmarktführer für Linoleum-Bodenbeläge ist mit seinem System, das jetzt alle Komponenten inklusive des Klebstoffs, der Linierung und Beschichtung umfasst, Komplettanbieter für Sportböden. „Der Vorteil für den Kunden“, erklärt Jens Donath, ForboAnwendungstechniker für Sportböden, „ist, dass er ein vollständiges System aus einer Hand erhält, wodurch sich der gesamte Prozess der Verlegung wesentlich einfacher gestaltet als zuvor.“ Im Mittelpunkt des Komplettsystems von Forbo steht nach wie vor der Linoleumboden Marmoleum sport. Er empfiehlt sich mit einer Palette von 13 Farbtönen und ist in der wirtschaftlichen Materialstärke von 3,2 mm besonders gefragt. Wie die System-Komponenten rund um Marmoleum sport ineinandergreifen, veranschaulicht Donath am Beispiel der jüngst fertig gestellten Schulsporthalle Paderborn-Kaukenberg: „Am ersten Tag wurde der Linoleumboden in 3,2 mm Stärke mit Forbo 611 Eurostar Lino geklebt und verschweißt. Anschließend wurde der Belag mit dem Forbo 891

Aqua-Grundreiniger behandelt und mit klarem Wasser neutralisiert. Daraufhin konnte die Linierung mit der Forbo 809 2K PUR Spielfeldmarkierungsfarbe erfolgen. Am nächsten Tag erhielt der gesamte Boden eine Versiegelung mit Forbo 863 Aqualack Easy Future Sport. Wiederum einen Tag später wurde das Sportboden-Pflegemittel Forbo 897 aufgetragen.“ Somit entsprach der gebrauchsfertige Boden allen Normen inklusive der DIN V 18032-2 und DIN EN 14904 – und die Sportler werden nun viele Jahre Freude an der in einem angenehmen Orange-Ton gehaltenen Aktionsfläche haben. Im Betrieb muss das umweltfreundliche Naturprodukt lediglich regelmäßig gesäubert werden. Der Verschleiß der Versiegelung ist von der Nutzungsintensität abhängig. „Zeigt der Boden deutliche Gebrauchsspuren, wird er neu versiegelt und sieht dann auch nach Jahren der Nutzung immer wieder wie neu aus“, weiß Jens Donath.

Weitere Informationen: Forbo Flooring GmbH Steubenstraße 27 D–33100 Paderborn info.germany@forbo.com www.forbo-flooring.de sb 5/2009


PLANTEAM RUHR Architekturbüro für Freizeit-, Sport- und Bäderbau

n n n n n n n Sporthallenböden – Diskrepanz zwischen Sport-, Schutz- und technischer Funktion bei Holzschwingböden In der DIN V 18 032-2 (Sporthallenböden – Anforderungen und Prüfungen) werden von einem Sportboden bestimmte sportfunktionelle, schutzfunktionelle und technische Eigenschaften gefordert. Die sportfunktionelle Eigenschaft dient der bestmöglichen Anwendung von sportartspezifischen Techniken. Die schutzfunktionelle Eigenschaft soll die Verletzungsgefahr bei Stürzen mindern. Die technische Eigenschaft dient der langfristigen Erhaltung der Sportbodeneigenschaften und der Gebrauchstauglichkeit. Praktisch kann ein System die drei Funktionen nicht in bestmöglicher Weise in sich vereinen. Die praktische Ausführung eines Sporthallenbodens ist stets ein Kompromiss zwischen den drei Komponenten, dem die Sportbodenhersteller mit einer Variation von Brettabständen, -dicken und -breiten sowie unterschiedlichen Lastverteilungsplatten optimal sb 5/2009

BERATUNG PLANUNG AUSSCHREIBUNG BAULEITUNG CONTROLLING GUTACHTEN SIGE-KO

entsprechen möchten. Da die Normanforderungen hinsichtlich des Kennwertes „Verformungsmulde“ bei Holzbrettkonstruktionen nur mit dünneren Brettern oder zusätzlichen Einschnitten erreichbar scheinen, werden die Sportböden zunehmend weicher hergestellt. Beim Vergleich mit älteren Sportböden haben wir tendenziell festgestellt, dass die Böden vor 1990 oft sehr stabil und fest gebaut wurden. Neuere Böden werden oft weicher und nachgiebiger hergestellt, sodass sie eine bessere Schutzfunktion aufweisen. Diese Verbesserung wirkt sich aber negativ auf die Sportfunktion und manchmal auch auf die Haltbarkeit bei höheren Belastungen aus.

Weitere Informationen: ISP – Institut für Sportstättenprüfung Stormweg 6 D-49196 Bad Laer Tel. +49(0)5424 224799 oder +49(0)5424 8097 891 Fax +49(0)5424 224788 www.ISP-germany.com

Sennestadtbad Bielefeld-Sennstadt

Olympia-Stützpunkt Berlin-Hohenschönhausen

Neanderbad Erkrath

Architekt BDA Wolfgang Scheibenpflug Rheinelbestrasse 51 , 4 5 8 8 6 G e l 99 senkirchen T e l . 0 2 0 9 - 1 5 5 0 5 0 F a x : 0 2 0 9 - 1 5 5 0 5 1 0 E - M a i l : i n f o @ p l a n t e a m - r u h r . d e


25 Jahre BFGW Die 1984 gegründete „Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.“ kann 2009 auf 25-jährige Tätigkeit im Dienste der Sicherheit in Sporthallen und Spielstätten zurückblicken. Waren es zu Beginn nur wenige Firmen der Branche, die den Ideen der Gründer Walter Weber, Köln und Willy Albiez, Bruchköbel gefolgt sind, so erhöhte sich die Anzahl der Mitgliedsfirmen im Laufe der Jahre auf 14 Unternehmen, die nahezu flächendeckend in ganz Deutschland für sichere Sport- und Spielgeräte und damit für nahezu gefahrlosen Sport sorgen können. Jährliche Weiterbildungsmaßnahmen halten die zertifizierten Techniker und Monteure der Mitgliedsfirmen im Bereich der Sportgerätesicherheit immer auf dem neuesten Stand der Technik. Aber es sind nicht nur interne Maßnahmen, die die Qualifikation der einzelnen Unternehmen und ihrer Mitarbeiter untermauern. Seit 2006 hat sich auch ein Groß100

teil der BFGW-Mitglieder einer TÜV-Zertifizierung für Sachkundige Inspektion, Wartung – Instandsetzung – Neuaufstellung von Geräten und Anlagen im Sport-, Trainingsund Freizeitbereich erfolgreich unterzogen. Damit ist für die qualifizierte Partnerschaft mit Kommunen, Vereinen und Verbänden eine weitere wesentliche Grundlage gegeben.

Weitere Informationen: BFGW – Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V. Waldstraße 15 D-51145 Köln Fon +49(0)2203 32727 Fax +49(0)2203 301070 walter-weber-gmbh@t-online.de www.bfgw.de

Daplast seats for the Universiade in Serbia The Spanish based company DAPLAST, S.A., one of the leading manufacturers of stadium & arena seats and dismountable stands in Europe, has seen very successful in supplying seats for the recent Universiade 2009 in Serbia.

DAPLAST, offically approved by FIBA and operating under the ISO 9001:2000 Quality Norms for the manufacture of TÜV-certified stadium seats, always gives top priority to maximising its customer’s satisfaction through the quality and creativity of the offered seating solutions. (Picture: Zrenjanin Arena)

One of the sports halls equipped with Daplast seats is the Zrenjanin Multipurpose Arena. Daplast worked closely together with its regional agent Elan Inventa on the 3 phases of the project, design, manufacture and installation. The venue in Zrenjanin, the sixth largest town in Serbia, played host to participants of the 25th Summer Universiade. Part of the basketball tournaments was held in the newly built sports hall in Zrenjanin. The hall was built in accordance with the required standards for a Universiade. This is one of the newest basketball courts in Serbia. The field of play is as per FIBA standards. The other venue equipped with Daplast seats for these games was the Smederevo Arena.

Further information: Daplast, S.A. Ctra Palma del Rio, km 9 E-14005 Cordoba Fon +34 957 32 94 48 Fax +34 957 32 94 49 daplast@daplast.com www.daplast.com sb 5/2009


Weltneuheit: CareMax2 Auf der FSB Cologne 2009 im Oktober wird der neue CareMax2 von SMG seine Premiere erleben. Das kompakte Aufsitzgerät mit seinem 21 PS starken wassergekühlten Dieselmotor verfügt über alle nötigen Funktionen, um die gründliche Reinigung und Pflege von verfüllten Kunstrasenplätzen in kurzer Zeit zu gewährleisten. So bleiben die sportphysiologischen Eigenschaften des Kunstrasens, attraktives Aussehen und optimierte Spielbedingungen erhalten. Pendelnd aufgehängte Dreiecksbürsten unter der Maschine und ein Schleppbesen am Heck arbeiten auf bis zu 2.400 mm Breite. Beim Pflegevorgang richten die Bürsten die Fasern auf, nehmen den Abrieb auf und egalisieren das Einstreumaterial. Der unter der Maschine angebrachte Dekompaktierrechen löst Belagsverhärtungen. Seine Arbeitstiefe ist über die Hubhydraulik regulierbar. Saubere Arbeitsergebnisse garantiert die nachlaufende Rotationsbürste am Heck des CareMax mit variabel einstellsb 5/2009

barer Arbeitstiefe. Sie nimmt die oberste Schicht des gelockerten Einstreumaterials auf, wobei ein oszillierendes Sieb den Schmutz von Sand und Gummigranulat trennt. Der Schmutzabscheidungsgrad lässt sich dank stufenloser Einstellung von 4 – 10 mm präzise den Bedingungen der Verfüllung anpassen. Die integrierte Saugturbine befreit Sand und Gummigranulat von Staub. Der Permanentfilter gewährleistet eine kontinuierliche Abreinigung der gefilterten Schwebstoffe. Das Einstreumaterial wird in gereinigter Form wieder dosiert ausgestreut. All dies schafft der CareMax in einem Arbeitsgang – einfach, Zeit und Kosten sparend. Zwei Führungs-/Transportrollen ermöglichen genaues Arbeiten entlang von Banden und ein für die Bürsten schonendes Abstellen.

Weitere Informationen: SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH Robert-Bosch-Straße 3 D-89269 Vöhringen Fon + 49(0)7306 9665-0 Fax +49(0)7306 9665-50 info@smg-gmbh.de www.smg-gmbh.de

Pellikaan •

Nachhaltige Erstellung von kostengünstigen und wirtschaftlichen Sporthallen, Bädern, Sport- und Freizeitanlagen in attraktivem Design Kooperations- und Finanzierungsmodelle für öffentlichen Sportstättenbau Öffentliche, private Partnerschaften bei Investitionsprojekten (PPP)

Als führender Sportstättenbauer auf dem deutschen Markt (europaweit mehr als 900 Projekte) haben wir den Sportstättenbau entscheidend und wegweisend mitbestimmt. Pellikaan hat bei vielen ihrer kommunalen Projekte mit technisch, wirtschaftlich und organisatorisch guten Konzepten erfolgreich Investitions- und Folgekosten einsparen können. Unsere Sportstätten sind erfrischend anders – fallen auf durch ihre attraktive, unverwechselbare und hochwertige Architektur. In enger Kooperation mit Facharchitekten planen und erstellen wir unsere Projekte von Anfang an ganzheitlich und nachhaltig. Wir legen bei unseren Planungen großen Wert auf ökologische Lösungen, die

zukunftssicher und kostengünstig sind. Denn nur so können Projekte auf Dauer wirtschaftlich und auch langfristig erfolgreich sein. Im Rahmen unseres Consultingprogramms helfen wir privaten und öffentlichen Investoren bei der Nutzungsoptimierung, bei der Senkung der Personal- und Betriebskosten, bei der alternativen Finanzierung – vor allem auch bei der Organisation und Koordination von Public Private Partnerships. Als Betreiber von fünf eigenen Sport- und Freizeitcentern können wir unsere Erfahrung und unser Wissen in die Planung, Erstellung und das Management von neuen Sportstätten überzeugend miteinbringen. Hohe Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung sind für uns daher immer wichtige Vorgaben und Aufgaben bei anstehenden Projekten.

Weitere Informationen: Pellikaan Bau Borsigstraße 7 D-40880 Ratingen Fon +49(0)2102 42906-0 Fax +49(0)2102 42906-66 info@pellikaan.de www.pellikaan.de 101


PORPLASTICENGINEERING: gelungenes Retopping trotz widriger Bedingungen Ein schwerer Patient war das Stadion in Emmendingen/Südschwarzwald. Der Kunststoffbelag aus den 80er Jahren war nicht nur altershalber zu überarbeiten. Unter der Oberfläche waren überall Schadstellen, teilweise sichtbar und teilweise verborgen. Die erforderlichen Bedingungen für die Verarbeitung von Flüssigkunststoffen waren nicht eingehalten worden. Ergebnis: das Material war nach über 20 Jahren noch immer nicht ausgehärtet sondern wie zäher Kaugummi. Das Gesamtsystem war instabil und der Deckbelag ließ sich abheben. Ein schwerwiegendes Problem, das leider nicht selten auftritt und nur mit großer Erfahrung, Detektivarbeit und Abschätzungsvermögen zu beheben ist, wenn aus Kostengründen nicht der komplette Aufbau abgetragen und neu gebaut werden kann. Wo notwendig, entfernten die Spezialisten der PORPLASTICEngineering alle Schichten einschließlich der Basisde102

cke und bauten neu auf. Überall wo die Bahn in tragbarem Zustand war, beschränkten sie sich auf die Vorbereitung für das PORPLASTIC SW Retopping. Die baufällige Innenrinne entfernte das Team komplett und mit Sicherheitsschnitt und ersetzte das Entwässerungssystem in Feinarbeit – unter erschwerten Bedingungen, da die Ausführung im Spätherbst 2008 bei Laubfall und instabiler Witterung erfolgen musste. Aber das Team meisterte die Herausforderung. Das Stadion erstrahlt heute in neuem Glanz und bietet ToppSportmöglichkeiten. Vom Flickenteppich ist nichts mehr zu sehen und zu spüren. Die Sportler finden eine attraktive und homogene Bahn vor. PORPLASTIC – Produkte, Systeme, Einbau, Pflege, Wartung, Revitalisierung, Sanierung von Sportböden – alles aus einer Hand – weltweit.

Weitere Informationen: PORPLASTIC Sportbau oder direkt: PORPLASTIC Engineering Fon +49(0)7472937 970 service@porplastic.de www.porplastic.com

Tennen-Totalsanierung in Nürtingen – Weltklassebelag für Spitzenanlage Die Neckarstadt – Sitz von PORPLASTIC – blickt auf eine lange Tradition im Leistungssport zurück. Die TG Nürtingen besteht seit 1859 und bringt seit vielen Jahrzehnten immer wieder Top-Athleten und ein breites Leistungsfeld hervor. Umso bedauerlicher, dass die Sanierung des Tennenplatzes in der Neckarau lange ein Traum blieb. In 2009 wurde er endlich wahr. Nach dem Motto „wenn, dann aber richtig“ mobilisierten die Schwaben alle Kräfte und Mittel. Mit dem versierten Sportanlagenbauer und PORPLASTIC Partner Kutter ging man die Kompletterneuerung an. Ergebnis ist eine hochkarätige Sportanlage, die allen technischen, sportfunktionellen und auch optischen Anforderungen genügt. Firma Kutter fertigte den kompletten Unterbau und die Spezialisten der PORPLASTIC Engineering applizierten den Hochleistungsbelag PORPLASTIC SW competition – ein gutes Beispiel für einge-

spielte Teamarbeit in der PORPLASTIC Gruppe, die Bauherren, Betreibern und Sportlern gleichermaßen zugute kommt. Die attraktive Farbkombination von Bahnen und Segmenten, zu der man den Bauherren riet, lässt auch optisch keine Wünsche offen. Das neue Nürtinger Schmuckstück wurde bereits bei der offiziellen Einweihung auf Weltklasseniveau getestet: die nationale Athleten-Auswahl aus Jamaica nutzte die Möglichkeit, ihr Abschlusstraining auf der neuen Bahn durchzuführen – auf demselben Belag wie im Berliner Olympiastadion. Ihr Kommentar war genauso positiv wie der von lokalen Größen und Honoratioren, die sich ebenfalls beim Sportfest maßen. PORPLASTIC – Produkte, Systeme, Einbau, Pflege, Wartung, Revitalisierung, Sanierung von Sportböden – alles aus einer Hand – weltweit.

Weitere Informationen: Fa. Hermann Kutter über PORPLASTIC Sportbau Hohenneuffenstr. 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022 244500 www.porplastic.com sb 5/2009


Regionalliga SüdAufsteiger schafft „Blitz-Investition“ Ein glückliches Ende der Saison 2008/2009! Die Spielvereinigung Weiden hatte den Aufstieg in die Fußball Regionalliga Süd geschafft. Damit begann aber erst die Arbeit. Innerhalb von nur 6 Wochen wurde das Stadion „Am Wasserwerk“ in Weiden/Oberpfalz auf Vordermann gebracht. Nahezu die gesamte Tribünenanlage wurde erneuert und die Zuschauerplätze fast verdoppelt. Wichtige Vorraussetzung war ebenfalls die Instandsetzung bzw. Neugestaltung der gesamten Beschallungsanlage. So sollten Teile der bestehenden Anlage, soweit möglich, Verwendung finden und die notwendige Erweiterung innerhalb eines festen Budgets und eines sehr engen Zeitplanes installiert werden. Das Architekturbüro Robl hat die Vorgaben erstellt, und die Firma Elektro Heining aus Weiden hat in enger Zusammenarbeit mit dem Bose ProPartner Zörb acustic aus Linden diese Herausforderung angenommen und alle Vorgaben punktgenau erfüllen können. sb 5/2009

Mit 22 Bose® 802-Lautsprechern wird für eine hervorragende Sprachverständlichkeit gesorgt und der nötige Pegel erreicht. Ein Systemcontroller sorgt für die Überwachung und Anpassung der Lautsprecher. Geschäftsführer Thomas Aschauer äußerte sich nach dem Eröffnungsspiel in der neuen Saison als „sehr zufrieden“ mit der neuen Anlage und mit der pünktlichen und präzisen Ausführung.

Weitere Informationen: Bose GmbH Max-Planck-Straße 36 D-61381 Friedrichsdorf Fon +49(0)6172 7104-0 Fax +49(0)6172 7104-49 www.pro.bose.com 103


Info-Börse Sportstättenbau

IB An der S beteiligte

IAKS-Unternehmen

Alphabetisch mit Produktbereichen P = Produktion, Fertigung M = Montage, Erstellung, Ausführung L = Lieferung, Fachhandel, Handel

Die veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Firmen.

ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG Postfach 320 D-24755 Rendsburg Fon +49(0)4331 354600 Fax +49(0)4331 354257 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

AEROLUX INTERNATIONAL B.V. P.O. Box 48 NL-7570 AA Oldenzaal Fon +31(0)541 570357 Fax +31(0)541 570358 info@aerolux.com www.aerolux.com 2 Beleuchtungsanlagen (PML)

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH D-92519 Schwarzenfeld Fon +49(0)9435 3910 Fax +49(0)9435 3913466 architekturkeramik@deutschesteinzeug.de www.agrob-buchtal.de 7 Keramik (P) 25 Sonstiges: Beratung/Architektenservice/ Keramik und Schwimmbadbau

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton Siemensstraße 1 D-59609 Anröchte Fon +49(0)2947 97810 Fax +49(0)2947 978150

104

info@anrin.com www.anrin.com 18 Sportplatzausstattung 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P)

19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen/Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

BENZ Turngeräte GmbH & Co. KG

Lechhalde 1 1/2 D-87629 Füssen Fon +49(0)8362 909190 Fax +49(0)8362 909199 hannes.schretter@ast.at www.ast.at 9 Kunsteistechnik (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern (PM) Spielfeldbanden

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte Industriestraße 11 D-34537 Bad Wildungen Fon +49(0)5621 78780 Fax +49(0)5621 787832 info@baenfer.de www.baenfer.de 16 Sporthallenausstattung (P) 18 Sportplatzausstattung (P) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (P)

BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik Industriestrasse 26 CH-8207 Schaffhausen Fon +41(0)58 9582525 Fax +41(0)58 9583623 infoconica@basf.com www.conica.basf.com 17 Sporthallenböden (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Bindemittel für Kinderspielplätze Formteilbindemittel Produkte für Kunstrasen

Postfach 220 D-71350 Winnenden Fon +49(0)7195 69050 Fax +49(0)7195 690577 info@benz-sport.de www.benz-sport.de 14 Schwimmbadausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML)

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH Postfach 11 80 D-57301 Bad Berleburg Fon +49(0)2751 8030 Fax +49(0)2751 803109 info@berleburger.de www.berleburger.de 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen Beläge für Golfanlagen Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche Elastikschichten für Kunststoffrasen Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele

Gebrüder Becker GmbH

BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.

Gottfried-Keller-Straße 2 D-65232 Taunusstein Fon +49(0)6128 2450 Fax +49(0)6128 24555 info@becker-sportanlagen.de www.becker-sportanlagen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (ML)

Geschäftsstelle Kasparstraße 59 D-51149 Köln Fon +49(0)2203 301001 Fax +49(0)2203 371511 wawesport@t-online.de www.BFGW.de 25 Sonstiges: Inspektion – Wartung – Reparatur von Sport- und Spielgeräten nach den Richtlinien: DIN/EN, UK sowie GSG

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG Industriestraße 41 D-23879 Mölln/Lauenburg Fon +49(0)4542 80030 Fax +49(0)4542 800347 boen@boen-parkett.de www.boen.com 17 Sporthallenböden (PML)

BOSE GmbH Max-Planck-Straße 36 b D-61381 Friedrichsdorf Fon +49(0)6172 71040 Fax +49(0)6172 710449 www.bose.de 4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen

B. V. Descol Kunststof Chemie Postfach 420 NL-7400 AK Deventer Fon +31(0)570 620744 Fax +31(0)570 628553 www.descol.nl 17 Sporthallenböden (PML) 25 Sonstiges: Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele (PML)

CENO TEC GmbH Textile Constructions Am Eggenkamp 14 D-48268 Greven Fon +49(0)2571 9690 Fax +49(0)2571 3300 info@ceno-tec.de www.ceno-tec.de 25 Sonstiges: Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen (PML)

DAPLAST, S.A. Ctra. Palma del Rio, km 9 E-14005 Cordoba Fon +34(0)957 329448 Fax +34(0)957 329449 daplast@daplast.com www.daplast.com 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

Desso Sports System GmbH Borsigstraße 36 D-65205 Wiesbaden Fon +49(0)6122 5873426 Fax +49(0)6122 5873428 info@dessosports.com www.dessosports.com 18 Sportplatzausstattung (P) 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P)

eccos pro gmbh Postfach 10 02 20 D-42502 Velbert Fon +49(0)2051 2086200 Fax +49(0)2051 2086222 info@eccos-pro.com www.eccos-pro.com

sb 05/2009


Info-Börse Sportstättenbau

22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML)

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG Postfach 60 02 25 D-44842 Bochum Fon +49(0)2327 99170 Fax +49(0)2327 991729 kontakt@eha.de www.eha.de 14 Schwimmbadausstattung (P) 25 Sonstiges: Badematten, Baderoste, Abdeckroste

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T. Fon +49(0)9861 406-0 Fax +49(0)9861 406-50 info@erhard-sport.de www.erhard-sport.de 1 Anzeige-, Informations- und Messeeinrichtungen (ML) 2 Beleuchtungsanlagen (L) 3 Beregnungsanlagen (L) 4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen (ML) 5 Decken-, Fenster- und Wandelemente (PML) 6 Hallentrennvorrichtung (ML) 7 Keramik (L) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (ML) 14 Schwimmbadausstattung (L) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML) 25 Sonstiges: Ausstattung von Turn- und Leistungszentren Fachversand für Sportgeräte und Textilien Internationaler Sportartikelversand Konstruktion und Produktion von Sportgeräten

Forbo Flooring GmbH Steubenstraße 27 D-33100 Paderborn Fon +49(0)5251 1803166 Fax +49(0)5251 1803312 info.germany@forbo.com www.forbo-flooring.de 17 Sporthallenböden (PL) 25 Sonstiges: Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche

gerflormipolam@gerflor.com www.gerflor.de 17 Sporthallenböden (P) 25 Sonstiges: Abdeckbeläge für Hallenböden Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH Dieselstraße 7 D-50859 Köln Fon +49(0)2234 40060 Fax +49(0)2234 70653 info@gfkk.de www.gfkk.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (M) 9 Kunsteistechnik (ML) 25 Sonstiges: Eissportkälte- und Industriekälteanlagen Eisbahnberohrung Wärmepumpen Wärmerückgewinnung Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen

Große Erdmann Tribünenbau Am Ring 30 D-49545 Tecklenburg Fon +49(0)5482 1659 Fax +49(0)5482 6100 tribuenenbau@web.de 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 20 Tribünen, Bestuhlung (PM) 25 Sonstiges: Regiekanzeln u. Kassenhäuser (PM) Spielfeldbanden (PM)

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. Postfach 1149 D-53581 Bad Honnef Mühlenweg 12 D-53604 Bad Honnef Fon +49(0)2224 931481 Fax +49(0)2224 75940 info@sichere-sporthalle.de www.sichere-sporthalle.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML 25 Sonstiges: RAL-Güteüberwachung Inspektion, Wartung, Reparatur

Gerflor Mipolam GmbH

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Postfach 14 65 D-53824 Troisdorf Fon +49(0)2241 25300 Fax +49(0)2241 2530120

Fuchsberger Straße 4 D-29410 Salzwedel Fon +49(0)8683 7010 Fax +49(0)8683 701177

sb 05/2009

relastec@t-online.de www.kraiburg-relastec.com 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (P) 25 Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze Elastikschichten Elastikschichten für Kunststoffrasen Sicherheitselemente für Schießsportanlagen Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor) Rasenheizung

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG Rohrdorfer Str. 133 D-83071 Stephanskirchen Fon +49(0)8031 7000 Fax +49(0)8031 700249 www.hamberger.de 17 Sporthallenböden (PML) 25 Sonstiges: Mobile Sportböden (PML) Mobile Spezialböden (PML)

Hauraton GmbH & Co. KG Werkstraße 13 D-76437 Rastatt Fon +49(0)7222 9580 Fax +49(0)7222 958100 Info@hauraton.com www.hauraton.com 19 Sportplatzbau/ Sportböden für Freianlagen (P) 25 Sonstiges: Fertigteile für Laufbahn- und Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung (P) Wassergraben-Bauteile (P)

heiler GmbH & Co. KG Bokelstraße 2 D-33649 Bielefeld Fon +49(0)521 947150 Fax +49(0)521 9471550 info@heiler-sport.de www.heiler-sport.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Regeneration und Renovation von Sportplätzen

hinke schwimmbad deutschland gmbh Rauchstraße 42a D-13587 Berlin Fon +49(0)30 3553030 Fax +49(0)30 35530333 office@hsb-bad.de www.hsb-bad.de

hinke schwimmbad österreich gmbh

Dr. Scheiber-Straße 28 A-4870 Vöcklamarkt Fon +43(0)7682 2831 Fax +43(0)7682 283116 office@hsb.at www.hsb.at

hinke schwimmbad schweiz ag Landenbergstraße 35 CH-6002 Luzern Fon +41(0)41 3611662 Fax +41(0)41 3689019 office@hsb.at www.hsb.at 13 Schlüsselfertigbau (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 15 Schwimmbecken (PML) 25 Sonstiges: Edelstahl-Rostfrei Schwimmbecken

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH Postfach 12 01 D-71085 Holzgerlingen Fon +49(0)7031 602017 Fax +49(0)7031 604495 17 Sporthallenböden (PM)

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau Am Gabelacker 11 D-60433 Frankfurt Fon +49(0)69 5309030 Fax +49(0)69 53090330 www.intergreen.de 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel- Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M) 25 Sonstiges: INTERGREEN Sorglosservice (ML) Regeneration und Renovation von Sportplätzen (M)

ISP – Institut für Sportstättenprüfung Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer Fon +49(0)5424 8097891 Fon +49(0)5424 224799 Fax +49(0)5424 8097893 U.Schattke@ISP-Germany.com www.ISP-Germany.com 5 Decken-, Fensterund Wandelemente (PML) 17 Sporthallenböden (P) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PM) 25 Sonstiges: Sportstättenprüfung (P)

105


Info-Börse Sportstättenbau

ISS GmbH Ice & Solar Systems Im Geisbaum 13 D-63329 Egelsbach Fon +49(0)6103 94170 Fax +49(0)6103 941729 info@iss4u.de www.iss4u.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PML) 14 Schwimmbadausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 18 Sportplatzausstattung (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Eisbahnberohrung Eispistenbau und Sanierung Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern Spielfeldbanden

Johnson Controls Systems & Service GmbH Merkurring 33-35 D-22143 Hamburg Fon +49(0)40 72774242 Fax +49(0)40 72774409 Silke.Porschien@jci.com www.york.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 9 Kunsteistechnik (PM)

Hermann Kutter GmbH & Co. KG Buxheimer Straße 116 D-87700 Memmingen Fon +49(0)8331 97730 Fax +49(0)8331 977350 info@kutter-galabau.de www.kutter-galabau.de 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 3 Beregungsanlagen (ML) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 25 Sonstiges: Elastikschichten für Kunststoffbeläge Fallschutzbeläge Golfplatzbau Porplastic-Kunststoff-Spielfelder Regeneration und Renovation von Sportplätzen

Mondo Luxembourg S.A. Zone Industrielle L-3895 Foetz Fon +352 574457256 Fax +352 575038 www.mondo.lu www.mondousa.com 13 Schlüsselfertigbau (PL) 16 Sporthallenausstattung (PL) 17 Sporthallenböden (PL) 18 Sportplatzausstattung (PL) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PL) 20 Tribünen, Bestuhlung (PL) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PL)

106

25 Sonstiges: Beläge für Eissporthallen (PL) Beläge für Golfanlagen (PL)

Nagelstutz und Eichler GmbH & Co. KG Horst Herbert Industriestraße 16 D-45739 Oer-Erkenschwick Fon +49(0)2368 690323 Fax +49(0)2368 690319 info@ne-paneeldecken.de www.ne-paneeldecken.dee 5 Decken-, Fenster- und Wandelemente (P)

Neptunus GmbH J.A. Eilers - A. Crompvoets Berliner Allee 59 D-40212 Düsseldorf Fon +49(0)700 10053530 Fax +49(0)700 10053550 sales.de@neptunus.eu www.neptunus.de – www.neptunus.eu 11 Rohbau und Bauelemente (PM) 13 Schlüsselfertigbau (PM) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PM)

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung Gottlieb-Daimler-Straße 4 D-74385 Pleidelsheim Fon +49(0)7144 205113 Fax +49(0)7144 205103 parga@roco.de www.parga-online.de 3 Beregnungsanlagen (L)

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH Borsigstraße 7 D-40880 Ratingen Fon +49(0)2102 429060 Fax +49(0)2102 4290666 info@pellikaan.de www.pellikaan.de 13 Schlüsselfertigbau (P)

PERROT-Regnerbau Calw GmbH Industriestraße 19-29 D-75382 Althengstett Fon +49(0)7051 1620 Fax +49(0)7051 162133 perrot@perrot.de www.perrot.de 3 Beregnungsanlagen (P)

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten Rathenaustraße 2-6 D-31832 Springe Fon +49(0)5041 750 Fax +49(0)5041 75508 infocenter@philips.com www.philips.de/leuchten 2 Beleuchtungsanlagen (PL) 25 Sonstiges: Leuchtmittel (PL)

POLYTAN Sportstättenbau GmbH Postfach 40 D-86664 Burgheim Fon +49(0)8432 870 Fax +49(0)8432 8787 Niederlassung Nord: Kleine Heide 14 D-33790 Halle/Westfalen Fon +49(0)5201 87110 Fax +49(0)5201 871166 info@polytan.com www.polytan.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (L) 17 Sporthallenböden (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Mobile Sportböden: Mobiler Kunstrasen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG Hohenneuffenstraße 14 D-72622 Nürtingen Fon +49(0)7022 24450-0 Fax +49(0)7022 24450-29 info@porplastic.de www.porplastic.de 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (ML) 17 Sporthallenböden (ML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 25 Sonstiges: Fallschutzbeläge (PML)

Schmidt-Strahl GmbH Solmbecker Weg 9 D-58791 Werdohl-Kleinhammer Fon +49(0)2392 978202 Fax +49(0)2392 978271 info@Schmidt-Strahl.de www.Schmidt-Strahl.de 2 Beleuchtungsanlagen (PML) 16 Sporthallenausstattung (PL) 19 Sportplatzausstattung (PML)

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH Industriering Ost 90 D-47906 Kempen Fon +49(0)2152 91560 Fax +49(0)2152 915699 info@sew-kempen.de www.sew-kempen.de 8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen (PM) 25 Sonstiges: Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder (PM) Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren (PM) Raumluftkühlung für Sportstätten

mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung (PM)

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH Ohmstraße 50 D-83301 Traunreut Fon +49(0)8669 330 Fax +49(0)8669 33397 info@siteco.de www.siteco.de 2 Beleuchtungsanlagen (P)

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH Postfach 1150 D-89265 Vöhringen Fon +49(0)7306 96650 Fax +49(0)7306 966550 info@smg-gmbh.de www.smg-gmbh.de 10 Reinigungs- u. Pflegetechnik (PL) 25 Sonstiges: Spezialmaschinen zur Herstellung von Kunststoff-Sportanlagen (PL) Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen (PL)

SPORT-THIEME GmbH Helmstedter Straße 40 D-38368 Grasleben Fon +49(0)5357 18181 Fax +49(0)5357 18190 www.sport-thieme.de 14 Schwimmbadausstattung (PL) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (L) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 25 Sonstiges: Fitness- und Krafttrainingsgeräte (PML)

STRABAG Sportstättenbau GmbH Schäferstraße 49 D-44147 Dortmund Fon +49(0)231 9820230 Fax +49(0)231 98202320 sportstaettenbau-dortmund@strabag.com

www.strabag-sportstaettenbau.com 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (M) 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 18 Sportplatzausstattung (M) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (M) 20 Tribünen, Bestuhlung (M) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (M) 24 Zaun-, Absperranlagen (M)

TigerTurf Europe GmbH Lindenstraße 32 D-72658 Bempflingen Fon +49(0)180 1844378 Fax +49(0)7123 360434 info@tigerturf.co.uk www.tigerturf.co.uk

sb 05/2009


Info-Börse Sportstättenbau

18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML)

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH Porschestraße 1 D-71101 Schönaich Fon +49(0)7031 75330 Fax +49(0)7031 753333 18 Sportplatzausstattung (PML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (PML) 25 Sonstiges: Absprungbalken (PML) Beläge für Eissporthallen (PML) Spielfeldbanden (PM)

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen Hans-Böckler-Ring 41 D-22851 Norderstedt Fon +49(0)40 309860 Fax +49(0)40 30986433 heizen-kuehlen@uponor.de www.uponor.de 8 Klima-, Heizungs-, LüftungsSanitäranlagen (P) 25 Sonstiges: Fußbodenheizungen

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH Am Schönbühl 12 D-92729 Weiherhammer Fon +49(0)9605 92220 Fax +49(0)9605 922250 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML) 25 Sonstiges: Überdachungen

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG Gutenbergstraße 41-43 D-68167 Mannheim Fon +49(0)621 338780 Fax +49(0)621 334182 info@weinberger-raumdekor.de www.weinberger-raumdekor.de 16 Sporthallenausstattung (PML) 17 Sporthallenböden (PM) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (PML)

Weitzel GmbH & Co. KG -SportstättenbauGroßer Moorweg 1 D-25436 Tornesch Fon +49(0)4122 95340 Fax +49(0)4122 953428 service@hjweitzel.de www.hjweitzel.de Niederlassung Rachower Moor 7 D-19406 Sternberg Fon +49(0)3847 43220

sb 05/2009

Fax +49(0)3847 432266 2 Beleuchtungsanlagen (M) 3 Beregnungsanlagen (M) 10 Reinigungs- und Pflegetechnik (PML) 18 Sportplatzausstattung (ML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (ML) 25 Sonstiges: Renovation von Sportplätzen (M)

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH Geißbergstraße 8 D-73432 Aalen-Waldhausen Fon +49(0)7367 920940 Fax +49(0)7367 4654 service@weller-herden.de www.weller-herden.de 1 Anzeige-, Informations- und Messeinrichtungen (ML) 2 Beleuchtungsanlagen (ML) 6 Hallentrennvorrichtungen (PML) 11 Rohbau und Bauelemente (PML) 16 Sporthallenausstattung (PML) 18 Sportplatzausstattung (PML) 19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen (PML) 20 Tribünen, Bestuhlung (ML) 21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte (PML) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (ML) 24 Zaun-, Absperranlagen (PML)

ZELLER bäderbau GmbH In den Seewiesen 49 D-89520 Heidenheim Fon +49(0)7321 93890 Fax +49(0)7321 938949 info@zeller-baederbau.com www.zeller-baederbau.com 15 Schwimmbeckenbau (PM) 25 Sonstiges: Schwimmbecken aus Edelstahl (PM)

Züko, W. Zürcher Kommunal AG Zürcherstraße 67 CH-8620 Wetzikon Fon +41(0)44 9336111 Fax +41(0)44 9336110 deutschland@zueko.com www.zueko.com

Züko Deutschland GmbH Vogelherd 23 D-78176 Blumberg Fon +49(0)7702 477920 Fax +49(0)7702 477921 Zueko.deutschland@t-online.de www.zueko.com 9 Kunsteistechnik (M) 22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme (L) 25 Sonstiges: Eisbearbeitungsmaschinen (ML) Eispistenbau und Sanierung (ML)

Spielfeldbanden (ML) Spielanzeige + Matchuhren (ML)

IB Branchen und S Produkte Bezugsquellennachweis

1 Anzeige-, Informationsund Messeinrichtungen ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

2 Beleuchtungsanlagen AEROLUX INTERNATIONAL B.V. NL-7570 AA Oldenzaal

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

Hermann Kutter GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten D-31832 Springe

Schmidt-Strahl GmbH D-58791 Werdohl-Kleinhammer

Siteco Beleuchtungstechnik GmbH D-83301 Traunreut

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

107


Info-Börse Sportstättenbau

Weitzel GmbH & Co. KG

Nagelstutz und Eichler GmbH & Co. KG

ISS GmbH Ice & Solar Systems

hinke schwimmbad österreich gmbh

D-63329 Egelsbach

A-4870 Vöcklamarkt

Weller & Herden

Horst Herbert Industriestraße 16 D-45739 Oer-Erkenschwick

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

6 Hallentrennvorrichtungen

D-22143 Hamburg

-SportstättenbauD-25436 Tornesch

3 Beregnungsanlagen

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH

Johnson Controls Systems & Service GmbH Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-92729 Weiherhammer

10 Reinigungs- und Pflegetechnik

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Gebrüder Becker GmbH

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

7 Keramik

Hermann Kutter GmbH & Co. KG

Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

D-87700 Memmingen

D-92519 Schwarzenfeld

Parga GmbH & Co. KG TORO Generalvertretung D-74385 Pleidelsheim

PERROT-Regnerbau Calw GmbH D-75382 Althengstett

STRABAG

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Weitzel GmbH & Co. KG

D-50859 Köln

-SportstättenbauD-25436 Tornesch

ISS GmbH Ice & Solar Systems

L-3895 Foetz

Neptunus GmbH D-40212 Düsseldorf

Pellikaan Bauunternehmen Deutschland GmbH D-40880 Ratingen

14 Schwimmbadausstattung BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Hermann Kutter GmbH & Co. KG POLYTAN Sportstättenbau GmbH

D-44842 Bochum

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

D-86664 Burgheim

hinke schwimmbad schweiz ag

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

CH-6002 Luzern

ISS GmbH Ice & Solar Systems

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH

D-63329 Egelsbach

D-63329 Egelsbach

Johnson Controls Systems & Service GmbH

Weitzel GmbH & Co. KG

D-22143 Hamburg

D-61381 Friedrichsdorf

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Mondo Luxembourg S.A.

D-72622 Nürtingen

BOSE GmbH ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

CH-6002 Luzern

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

D-87700 Memmingen

8 Klima-, Heizungs-, Lüftungs-, Sanitäranlagen GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

4 Beschallungs-/ Lautsprecheranlagen

D-65232 Taunusstein

hinke schwimmbad schweiz ag

D-89265 Vöhringen

SPORT-THIEME GmbH D-38368 Grasleben

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

11 Rohbau und Bauelemente

15 Schwimmbeckenbau hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

Große Erdmann Tribünenbau

hinke schwimmbad österreich gmbh

D-49545 Tecklenburg

A-4870 Vöcklamarkt

D-22851 Norderstedt

Neptunus GmbH

hinke schwimmbad schweiz ag

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

9 Kunsteistechnik

Weller & Herden

ZELLER bäderbau GmbH

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Wasserrutschanlagen D-89520 Heidenheim

5 Decken-, Fenster- und Wandelemente

ISP – Institut für Sportstättenprüfung Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

108

D-47906 Kempen

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen

D-87629 Füssen

D-40212 Düsseldorf

CH-6002 Luzern

13 Schlüsselfertigbau

16 Sporthallenausstattung

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

hinke schwimmbad deutschland gmbh

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

D-50859 Köln

D-13587 Berlin

D-34537 Bad Wildungen

sb 05/2009


Info-Börse Sportstättenbau

BENZ Turngeräte GmbH & Co. KG

ISS GmbH Ice & Solar Systems

D-71350 Winnenden

D-63329 Egelsbach

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Schmidt-Strahl GmbH D-58791 Werdohl-Kleinhammer

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

SPORT THIEME GmbH Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

D-38368 Grasleben

D-29410 Salzwedel

STRABAG

Mondo Luxembourg S.A.

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

TigerTurf Europe GmbH D-72658 Bempflingen

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53604 Bad Honnef

D-53604 Bad Honnef

D-86664 Burgheim

Universal Sport

Mondo Luxembourg S.A.

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Hermann Kutter GmbH & Co. KG

Weitzel GmbH & Co. KG

Mondo Luxembourg S.A.

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

L-3895 Foetz

Weller & Herden

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

D-86664 Burgheim

L-3895 Foetz

Schmidt-Strahl GmbH D-58791 Werdohl-Kleinhammer

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG

D-72622 Nürtingen

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

D-68167 Mannheim

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

18 Sportplatzausstattung ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

19 Sportplatzbau/Sportböden für Freianlagen

BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte

ACO

17 Sporthallenböden

D-87700 Memmingen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen

STRABAG

D-34537 Bad Wildungen

Severin Ahlmannn GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

CH-8207 Schaffhausen

Gebrüder Becker GmbH

ANRIN Anröchter Rinne GmbH

TigerTurf Europe GmbH

Gebrüder Becker GmbH

D-65232 Taunusstein

D-65232 Taunusstein

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH D-57301 Bad Berleburg

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE NL-7400 AK Deventer

Forbo Flooring GmbH D-33100 Paderborn

Gerflor Mipolam GmbH D-53824 Troisdorf

Hamberger Flooring GmbH & Co. KG D-83071 Stephanskirchen

BOEN Parkett Deutschland GmbH & Co. KG D-23879 Mölln/Lauenburg

HOPPE SPORTBODENBAU GMBH D-71085 Holzgerlingen

ISP – Institut für Sportstättenprüfung Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

sb 05/2009

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

Desso Sports System GmbH D-65205 Wiesbaden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53604 Bad Honnef

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

D-72658 Bempflingen

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weitzel GmbH & Co. KG BASF Construction Chemicals Europe AG Division CONICA Technik

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

CH-8207 Schaffhausen

Weller & Herden

Gebrüder Becker GmbH

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

D-65232 Taunusstein

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH D-57301 Bad Berleburg

Desso Sports System GmbH D-65205 Wiesbaden

20 Tribünen, Bestuhlung Gebrüder Becker GmbH D-65232 Taunusstein

DAPLAST, S.A. E-14005 Cordoba

Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

heiler GmbH & Co. KG D-33649 Bielefeld

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

INTERGREEN AG

Große Erdmann Tribünenbau

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

D-49545 Tecklenburg

INTERGREEN AG

D-86664 Burgheim

ISP – Institut für Sportstättenprüfung

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG

Dr. Uwe Schattke Südstraße 1A D-49196 Bad Laer

Mondo Luxembourg S.A.

D-72622 Nürtingen

L-3895 Foetz

109


Info-Börse Sportstättenbau

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH D-92729 Weiherhammer

Eugen Weinberger GmbH & Co. KG D-68167 Mannheim

Weitzel GmbH & Co. KG

Weitzel GmbH & Co. KG

Weitzel GmbH & Co. KG

Division CONICA Technik

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

-SportstättenbauD-25436 Tornesch

CH-8207 Schaffhausen

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Böden für Fitness-, Freizeit-, Gymnastik-, Reha- und Kindergartenbereiche:

25 Sonstiges

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

22 Umkleideanlagen, Garderoben, Kassensysteme

Abdeckbeläge für Hallenböden:

–Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

Gerflor Mipolam GmbH

D-71350 Winnenden

D-53824 Troisdorf

Weller & Herden

eccos pro gmbh

Absprungbalken:

Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

21 Turn-, Spiel-, Sportgeräte

D-42502 Velbert

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

D-57301 Bad Berleburg

Forbo Flooring GmbH D-33100 Paderborn

Edelstahl-RostfreiSchwimmbecken: hinke schwimmbad deutschland gmbh D-13587 Berlin

hinke schwimmbad österreich gmbh A-4870 Vöcklamarkt

Ausstattung von Turn- und Leistungszentren:

hinke schwimmbad schweiz ag

D-40212 Düsseldorf

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

CH-6002 Luzern

Gebrüder Becker GmbH

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Eisbahnberohrung:

D-65232 Taunusstein

Badematten, Baderoste, Abdeckroste:

D-87629 Füssen

Bänfer GmbH Sportmatten und -geräte D-34537 Bad Wildungen

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Neptunus GmbH

Weller & Herden Sportgerätebau GmbH D-73432 Aalen-Waldhausen

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V. D-53604 Bad Honnef

INTERGREEN AG Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

23 Wassertechnik 24 Zaun-, Absperranlagen Gebrüder Becker GmbH

D-86664 Burgheim

SPORT-THIEME GmbH D-38368 Grasleben

INTERGREEN AG

STRABAG

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

POLYTAN Sportstättenbau GmbH D-86664 Burgheim

Universal Sport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

110

D-57301 Bad Berleburg

Eisbearbeitungsmaschinen:

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

Züko, W. Zürcher Kommunal AG

Universal Sport

CH-8620 Wetzikon

Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs-GmbH D-71101 Schönaich

Züko Deutschland GmbH

STRABAG Sportstättenbau GmbH D-44147 Dortmund

D-63329 Egelsbach

D-78176 Blumberg

Eispistenbau und Sanierung:

D-57301 Bad Berleburg

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-50859 Köln

ISS GmbH Ice & Solar Systems

D-71350 Winnenden

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

Beläge für Eissporthallen: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

BENZ Turngeräte GmbH & Co.

D-65232 Taunusstein

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

D-44842 Bochum

Beläge für Golfanlagen: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

EHA Ewald Hildebrandt GmbH & Co. KG

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

Mondo Luxembourg S.A. L-3895 Foetz

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Beratung/Architektenservice/Keramik und Schwimmbadbau: Agrob Buchtal Architekturkeramik Deutsche Steinzeug Keramik GmbH

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

D-92519 Schwarzenfeld

Eissportkälte- und Industriekälteanlagen:

Bindemittel für Kinderspielplätze: BASF Construction Chemicals Europe AG

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

sb 05/2009


Info-Börse Sportstättenbau

Elastikschichten: Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH D-29410 Salzwedel

Elastikschichten für Kunststoffbeläge: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Formteilbindemittel: BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

Mobile Sportböden Mobiler Kunstrasen:

Uponor GmbH Geschäftsfeld Heizen/Kühlen Golfplatzbau:

D-29410 Salzwedel

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Inspektion – Wartung – Reparatur:

Fachversand für Sportgeräte und Textilien:

BFGW Bundesfachgruppe Wartung – Sicherheit für Sport- und Spielgeräte e.V.

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

Geschäftsstelle D-51149 Köln

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Fallschutzbeläge: Hermann Kutter GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

Porplastic Sportbau von Cramm GmbH & Co. KG D-72622 Nürtingen

ACO Severin Ahlmann GmbH & Co. KG D-24755 Rendsburg

ANRIN Anröchter Rinne GmbH Ideen in Polymerbeton D-59609 Anröchte

Hauraton GmbH & Co. KG D-76437 Rastatt

Fitness- und Krafttrainingsgeräte:

Weitzel GmbH –Sportstättenbau– D-25436 Tornesch

Sportstättenprüfung: Mobile Sportböden Mobile Spezialböden: Hamberger Flooring GmbH & Co. KG D-83071 Stephanskirchen

Porplastic-KunststoffSpielfelder: Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG D-87700 Memmingen

ISP – Institut für Sportstättenprüfung. D-49196 Bad Laer

Schwimmbecken aus Edelstahl: ZELLER bäderbau GmbH D-89520 Heidenheim

Service, Wartung, Reparaturen und Instandsetzungen: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH

D-53604 Bad Honnef

CH-8207 Schaffhausen

Internationaler Sportartikelversand:

RAL-Güteüberwachung:

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Sicherheitselemente für Kindespielplätze und Schießsportanlagen:

ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG

D-57301 Bad Berleburg

Fertigteile für Laufbahnund Spielfeldentwässerung sowie Spielfeldeinfassung:

D-86666 Burgheim

D-87700 Memmingen

Produkte für Kunstrasen: BASF Construction Chemicals (Schweiz) AG Division CONICA Technik

Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

D-29410 Salzwedel

POLYTAN Sportstättenbau GmbH

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Gütegemeinschaft Sportgeräte Inspektion/Wartung und Erstellung (Montage) e.V.

Fallschutzbeläge für Kinderspielplätze: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Hermann Kutter Landschaftsbau-Sportplatzbau GmbH & Co. KG

Fußbodenheizungen:

Elastikschichten für Kunststoffrasen:

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Gerflor Mipolam GmbH D-53824 Troisdorf

D-22851 Norderstedt

D-57301 Bad Berleburg

INTERGREEN AG

CH-8207 Schaffhausen

D-87700 Memmingen

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Mobile Sportböden für Handball, Tennis, Tischtennis, Volleyball, Badminton:

D-50859 Köln

D-53604 Bad Honnef

D-53604 Bad Honnef

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

Intergreen Sorglosservice:

Rasenheizung:

D-57301 Bad Berleburg

INTERGREEN AG

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH/Greentherm

Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

D-29410 Salzwedel

D-29410 Salzwedel

Raumluftkühlung für Sportstätten mit Wärmerückgewinnung und Naturkühlung:

Solarabsorberanlagen für die Heizung von Schwimmbädern: AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

Partner beim Sportplatzbau D-60433 Frankfurt

Kälterückgewinnung und Entnebelung für Eissportzentren: SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Konstruktion und Produktion von Sportgeräten: ERHARD SPORT International GmbH & Co. KG Oberer Kaiserweg 8 D-91541 Rothenburg o.d.T.

Leuchtmittel:

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH D-47906 Kempen

Regiekanzeln und Kassenhäuser: Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

D-87629 Füssen

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Spezialböden für Tennis/Indoor, Tischtennis, Handball, Volleyball, Badminton: Gerflor Mipolam GmbH

Regeneration und Renovation von Sportplätzen:

D-53824 Troisdorf

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport:

Gebrüder Becker GmbH

SPORT-THIEME GmbH

Philips GmbH Unternehmensbereich Lighting Geschäftsbereich Leuchten

heiler GmbH & Co. KG

BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERK GmbH

D-38368 Grasleben

D-31832 Springe

D-33649 Bielefeld

D-57301 Bad Berleburg

BENZ Turngeräte GmbH & Co. D-71350 Winnenden

sb 05/2009

D-65232 Taunusstein

111


Info-Börse Sportstättenbau

Impressum

Spezialböden für Eissport, Fitness, Golf, Kraftsport, Schießsport (indoor/outdoor): Gummiwerk KRAIBURG RELASTEC GmbH

Überdachungen: Waagner-Biro Bavaria Stage Systems GmbH D-92729 Weiherhammer

D-29410 Salzwedel

Wärmepumpen:

Spezialmaschinen zur Herstellung von KunststoffSportanlagen:

GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH D-89265 Vöhringen

Spezialmaschinen zur Herstellung, Pflege und Sanierung von Sportbelägen: SMG Sportplatzmaschinenbau GmbH D-89265 Vöhringen

Spielanzeige + Matchuhren:

Wärmerückgewinnung: GfKK Gesellschaft für KältetechnikKlimatechnik mbH D-50859 Köln

Wärmerückgewinnungstechnik mit integrierter Brauch- und Beckenspeisewasservorerwärmung für Hallenbäder:

Züko Deutschland GmbH

SEW® Systemtechnik für Energierecycling und Wärmeflussbegrenzung GmbH

D-78176 Blumberg

D-47906 Kempen

Spielfeldbanden:

Wassergraben-Bauteile:

AST Eissport und Solaranlagenbau GmbH

Hauraton GmbH & Co. KG

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

D-87629 Füssen

Große Erdmann Tribünenbau D-49545 Tecklenburg

ISS GmbH Ice & Solar Systems D-63329 Egelsbach

Universalsport Sportgeräteherstellungs- und Vertriebs GmbH D-71101 Schönaich

Züko, W. Zürcher Kommunal AG CH-8620 Wetzikon

Züko Deutschland GmbH D-78176 Blumberg

Spikesfeste Sporthallenböden für Leichtathletik und Spiele: BSW BERLEBURGER SCHAUMSTOFFWERKE GmbH D-57301 Bad Berleburg

B. V. DESCOL KUNSTSTOF CHEMIE NL-7400 AK Deventer

Textile Überdachungen für Tribünen, Sport- und Freizeitanlagen: CENO TEC GmbH Textile Constructions D-48268 Greven

112

D-76437 Rastatt

sb 67 verlagsgesellschaft mbH, Köln 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Bankkonten: Dresdner Bank AG, Konto-Nr. 956982000 (BLZ 370 800 40) Stadtsparkasse Köln Konto-Nr. 30 732 119 (BLZ 370 501 98) Postgirokonto Köln 2050 02-502 (BLZ 370 100 50) „sportstättenbau und bäderanlagen“ erscheint zweimonatlich. Bezugspreis: 42,- A jährlich (6 Hefte). Ausland zuzügl. z. Z. 16,- A Gebühren. Ein Abonnement gilt für die Dauer eines Jahres. Es verlängert sich um die gleiche Zeit, wenn es nicht zwei Monate vorher schriftlich gekündigt wird. Einzelheft 9,- A. sportstättenbau und bäderanlagen ist das Organ der Internationalen Vereinigung Sport- und Freizeiteinrichtungen e.V. (IAKS). Falls die Zeitschrift aus Gründen, die der Verlag nicht zu vertreten hat, nicht geliefert werden kann, besteht keine Pflicht zur Rückerstattung vorausgezahlter Bezugsgelder. Gerichtsstand und Erfüllungsort sind Köln. Reklamationen hinsichtlich der Lieferung bitten wir nur beim zuständigen Absatzpostamt vorzubringen. Schriftleitung: Redaktion „sportstättenbau und bäderanlagen“, c/o IAKS Am Sportpark Müngersdorf 3, 50933 Köln Telefon: (02 21) 16 80 23-0 Telefax: (02 21) 16 80 23-23 E-Mail: iaks@iaks.info Redaktion: Johannes Bühlbecker, Thomas Kick, Klaus Meinel Anzeigenverwaltung: sb 67 verlagsgesellschaft mbh Ansprechpartnerin: Frau Claudia Barz 50259 Pulheim Asternweg 35 Telefon: (0 22 38) 96 33 22 Telefax: (0 22 38) 96 33 23 Email: CBarz@t-online.de ISDN (0221) 95 64 46-28 Druck: Barz & Beienburg GmbH, Köln Über die zum Ausdruck angenommenen Arbeiten kann der Verlag uneingeschränkt verfügen. Für unverlangt eingesandte Manuskripte wird keine Gewähr übernommen. Beiträge, die mit Namen oder Initialen des Verfassers gekennzeichnet sind, müssen nicht mit der Meinung der Schriftleitung übereinstimmen. Die in der „Info-Börse Sportstättenbau“ und in der Spalte „Aus der Industrie“veröffentlichten Informationen sind Sachaussagen in der Verantwortung der betreffenden Unternehmen. Nachdruck oder Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlages. Anzeigenpreisliste 2009

sb 05/2009


Control the game

Entdecken Sie Desso auf FSB 2009 7MI½RHIRYRWMR,EPPIEYJ7XERH2V+ Imagine…

Stellen Sie sich das perfekte Spielfeld vor. Langlebig und hautfreundlich, immer in einem tadellosen Zustand. Optimale Spieleigenschaften, geringe Wartungskosten und das Jahr fü r Jahr, immer wieder.

Create… Fast drei Jahrzehnte Erfahrung in der Entwicklung, Produktion und Installation von Kunstrasen. Desso Sports Systems steht fü r hochwertige Kunstrasensysteme fü r Fußball, American Football, Rugby, Hockey und Tennis. Succeed…

Desso Kunstrasen steht fü r Ihren Erfolg. Perfekte Trainings- und Wettkampfbedingungen, QYPXMJYROXMSREPI2YX^FEVOIMXYRH/SWXIRIJ½^MIR^WSVKIRJ‚VQSXMZMIVXI7TMIPIVYRH^YJVMIHIRI*YROXMSRmVI





Inspire… ;SZSRXVmYQIR7MI#0EWWIR7MIWMGLZSR6IJIVIR^IR[MI:*0;SPJWFYVK1. FC Nü rnberg, Alemannia Aachen, Real Madrid, FC Chelsea, FC Arsenal London, RSC Anderlecht, FC Liverpool und Feyenoord 6SXXIVHEQMRWTMVMIVIR8VEYIR7MIWMGL^YXVmYQIR(IWWS7TSVXW7]WXIQWPmWWX-LVI8VmYQI[ELV[IVHIR

www.dessosports.com info@dessosports.com


LigaTurf RS+ 240 ACS 70 0KYV[[ZWHYRLU:[HKPVU5VYYR€WPUN:JO^LKLU FIFA Recommended 2 Star zertiďŹ ziert 2009

3PNH;\YM9:*VVS7S\Z(*: H[[OL9LK)\SS(YLUH:HSaI\YN(\Z[YPH PZ-0-(9LJVTTLUKLK:[HYJLY[PĂ„LK

Ligaturf 240 ACS 65 :[HKLKL:\PZZL)LYU:JO^LPa FIFA Recommended 2 Star zertiďŹ ziert 2006, 2007, 2008, 2009

MonoTurf 240 ACS 65 ,Z[HKPV4\UPJPWHS)LSTVY9VQHZ;HS[HS*OPSL FiFA Recommended 2 Star zertiďŹ ziert 2009

ZertiďŹ zierungen

FIFA FIF FA Recommend Recommended ded 2 Star

R Z tiďŹ i Re-ZertiďŹ zierungen

140

7VS`[HU-\Â?IHSSYHZLUZ`Z[LTLLZPUKKLY)LUJOTHYRILP 7VS`[HU-\Â?IHSSYHZLUZ`Z[LTLZPUKKLY)LUJOTHYRILP den FIF FA Recommended 2 Star Sttar Installationen. Installationen FIFA +PL3LPZ[\UNZMpOPNRLP[\UK5 5HJOOHS[PNRLP[KLY +PL3LPZ[\UNZMpOPNRLP[\UK5HJOOHS[PNRLP[KLY 7 VS`[HU9HZLU[LJOUVSVNPL3PN NH;\YM\UK3PNH;\YMRS+ 7VS`[HU9HZLU[LJOUVSVNPL3PNH;\YM\UK3PNH;\YMRS TP[PUZP[\]LYSLN[LYLSHZ[PZJOLY:JOPJO[^PYKUVJOKL\[TP[PUZP[\]LYSLN[LYLSHZ[PZJO OLY:JOPJO[^PYKUVJOKL\[SPJOLY^LUUTHUKPL,YMVSNL]VU7VS`[HU-\Â?IHSSYHZLU SPJOLYY^LUUTHUKPL,YMVSNL]VU7VS`[HU-\Â?IHSSYHZLU ILPKLU9LALY[PĂ„aPLY\UNLUIL[YHJO[L[! ILPKLU9LALY[PĂ„aPLY\UNLUI IL[YHJO[L[!

120 100 80





60



5 FIFA FIFFA Recommended 2 Star Sta ar 4-fach 4-fachALY[PĂ„aPLY\UNLU ALY[PĂ„aPLY\UNLU ALY[PĂ„aPLY\UNLU 15 FIF FIFA FA Recommended 2 Star Sta ar 3-fach 3-fachALY[PĂ„aPLY\UNLU 26 FIF FIFA FA Recommended 2 Star Sta ar 2-fach ALY[PĂ„aPLY\UNLU

40 20 0 FIFA 2 Star FIFA Installa tionen weltweit Installationen

Polytan Polytan 2 Star Installationen weltweit Installationen

,YMVSNILP-0,YMVSNILP-0-(ALY[PĂ„aPLY\UNLUPZ[WSHUIHYTP[ -( (ALY[PĂ„aPLY\UNLUPZ[WSHUIHYTP[ 7 7VS`[HU-\Â?IHSSYHZLUZ`Z[LTLU VS`[HU-\Â?IHSSYHZLUZ`Z[LTLLU

;;VW9HZLUMÂ…Y7YVĂ„-\Â?IHSS VVW9HHZLUMÂ…Â…Y7YVĂ„-\Â?Â?IHSS

Polyytan - W Polytan Weltweit elltweit fĂźh fĂźhrend hrend in FIFA FIFFA Recommended Recom mmended 2 Star A ALY[PĂ„aP [PĂ„ PLY\UNLU P ALY[PĂ„aPLY\UNLU

Stand 24.09.2009

N

1

o..

PUMVV[IHSS[\YM PUMV VV[IHSS[\YM

FSB KĂśln 28.-30.10.2009 Halle 11.3 Stand Nr Nr.. B-011 - A-010

polytan n GmbH ÂŽ

Gewerbering 3 D-86666 Burgheim Telefon e +49 (0) 84 32 3 - 870 Telefon Telefax e +49 (0) 84 32 3 - 8787 Telefax E-Mail: info@polytan info@polytan.com n.com Internet: www .polyta an.de Internet: www.polytan.de

E IST D ES DER ER UNT UNTERSCHIED, ERSCH HIED, D DER ER ZĂ„HL ZĂ„HLT LT


sb 5/2009