Page 1

AM PULS ANLEGERMAGAZIN DER HYPO VORARLBERG

NR.  2 | APRIL 2019

ZUKUNFTSMARKT TELEKOM­ INFRASTRUKTUR

Seite 06–07

US-KONJUNKTUR NICHT MEHR UNTER VOLLDAMPF

Seite 08–09

PROFESSIONELLE ONLINE-VERMÖGENSVERWALTUNG

Seite 24–25


RECHTLICHE HINWEISE

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten und die uns zum Teil von unserem Researchpartner, der Landesbank Baden-Württemberg, zur Verfügung gestellt werden. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Diese Publikation stellt allgemeine Informationen der Hypo Vorarlberg Bank AG zu den Finanzmärkten zur Verfügung. Sie ersetzt nicht die persönliche Beratung und stellt auch keine umfassende Risikoer­ klärung dar. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Lesen Sie vor Ihrer Anlageentscheidung die „Risikohinweise zu Veranlagungsgeschäften“ sowie die „Allgemeinen Informationen zum Anlagegeschäft“, welche Sie auf unserer Homepage (www.hypovbg.at) finden oder in unseren Filialen zu den üblichen Geschäftszeiten kostenlos erhalten. Für weitere Informationen über Finanzinstrumente oder zum Zwecke einer individuellen Beratung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder Ihren Anlageberater. Zu Auswirkungen in Bezug auf Ihre steuerliche Situation wenden Sie sich bitte an Ihren Steuerberater. Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung im Sinne des Wert­papieraufsichtsgesetzes. Diese dient lediglich Informationszwecken und stellt weder eine Anlageberatung und umfassende Risikoaufklärung, noch eine Kauf- oder Verkaufsempfehlung dar. Die Informationen beruhen auf eigenen Einschätzungen der Marktsituation, für die Richtigkeit und den Eintritt eines bestimmten Erfolges kann keine Gewähr übernommen werden. Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Notieren Werte in fremder Währung, unterliegt das Produkt zusätzlich Währungsschwankungen. Global Investment Performance Standards (GIPS®) Als Firma im Sinne der Global Investment Performance Standards (GIPS®) gilt das zentralisierte Asset Manage­ment der Hypo Vorarlberg Bank AG mit Sitz in Bregenz. Die Firma umfasst alle Vermögensverwaltungsmandate von Privatkunden und Institutionellen Kunden sowie diejenigen Publikumsfonds, welche im Rahmen des zentralisierten Anlageprozesses der Bank verwaltet werden. Nicht ent­halten sind dezentrale Organisationseinheiten sowie andere Konzerneinheiten mit eigenem Marktauftritt. Die Firma ist in Übereinstimmung mit den GIPS®. Eine Liste aller Composites und deren detaillierte Beschreibung kann bei der Hypo Vorarlberg Bank AG unter der Telefon­nummer +43 50 414-1281 oder per E-Mail unter gips@hypovbg.at angefordert werden. Impressum Für den Inhalt verantwortlich: Hypo Vorarlberg Bank AG (kurz: Hypo Vorarlberg), Hypo-Passage 1, 6900 Bregenz/Österreich, T +43 50 414-0, info@hypovbg.at, www.hypovbg.at Redaktion: Hypo Vorarlberg, Asset Management Konzept/Gestaltung: Hypo Vorarlberg Druck: Druckerei Wenin, Auflage: 1.500 Stück Bilder: Seite 1, 6: GABRIEL BOUYS/AFP/picturedesk.com, Seite 8: Ina Fassbender/dpa/picturedesk.com, Seite 10: Daniel Karmann/dpa/picturedesk.com, Seite 18: Ye lijuan/AP/picturedesk.com, Seite 27: Marcel A. Mayer Diese Broschüre wurde klimaneutral gedruckt. Die Gleichbehandlung der Geschlechter ist uns wichtig. Aufgrund der besseren Lesbarkeit sind zum Teil personenbezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt – diese beziehen sich jedoch auf Frauen und Männer in gleicher Weise.

02


INHALT

06

08

10

18

EDITORIAL04 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

05– 09

MARKTAUSBLICK05 TITELGESCHICHTE | Zukunftsmarkt Telekom­-Infrastruktur mit Potenzial

06 – 07

KONJUNKTUR | US-Konjunktur nicht mehr unter Volldampf

08 – 09

ANLAGEMÄRKTE

10 – 19

AKTIEN | Neue Dividendenkönige werden gekürt

10 – 11

AUSWAHLLISTE AKTIEN

12 – 13

RENTENMÄRKTE | Notenbanken zementieren Niedrigzinsumfeld

14

NACHHALTIGKEIT | Welche Branche hat die Nase vorn?

15

AUSWAHLLISTE ANLEIHEN

16 – 17

ALTERNATIVE ANLAGEN | Silber: Das Leitmetall der E-Mobilität

18 – 19

VERMÖGENSVERWALTUNGSSTRATEGIEN IM ÜBERBLICK

20 – 21

FONDS IM FOKUS

22 – 23

HYPO VORARLBERG NEWSROOM

24 – 25

Professionelle Online-Vermögensverwaltung

24 – 25

HYPO VORARLBERG – WER VIEL VORHAT, KOMMT ZU UNS26

03


EDITORIAL Liebe Leserin, lieber Leser, die Entwicklung der Aktienmärkte im ersten Quartal des laufenden Jahres hat die Nerven vieler Anleger wieder beruhigt. Manch einer war schon so weit, den Glauben an sinnvolle Investments am Aktienmarkt zu verlieren. Zumindest vorübergehend ist „diese Kuh vom Eis“. Ich gehe davon aus, dass sich diese positive Kursentwicklung in den nächsten drei Monaten nicht wiederholen wird können. Viel hängt an der Entwicklung der weltweiten Konjunktur. Die Frühindikatoren – vor allem die Einkaufsmanager-Indizes diverser Länder – sehen eher eine Abflachung in der Entwicklung der Realwirtschaft, was wiederum die Gewinnaussichten für die Unternehmen etwas schmälern dürfte und somit auch den Aktienkursen keinen Rückenwind bieten wird. Überraschend positive Signale kommen aus dem Reich der Mitte. Der Dienstleistungsindex im März ist deutlich angestiegen, auch die Industrie in China hat sich positiv entwickelt. Offensichtlich tragen die Maßnahmen der Regierung, die Nachfrage im Land anzuregen sowie die Effekte der Handelsstreitigkeiten mit den USA zu kompensieren, bereits erste Früchte! Die große Frage ist – neben der Konjunkturentwicklung selbst – wie die großen Notenbanken darauf reagieren werden. Aktuell rücken erstmals seit langem wieder mögliche Zinssenkungen in den Blickpunkt der Investoren. Diese vor einigen Monaten noch undenkbare Entwicklung könnte die Aktien- und Anleihenmärkte stützen. Lesen Sie darüber im Kapitel Rentenmärkte auf Seite 14. Spätestens seit dem Klimaabkommen 2015 ist Nachhaltigkeit kein Nischen­ thema mehr. Wir gehen davon aus, dass dieses Thema auch bei privaten Investoren stärker in den Fokus rücken wird. Deshalb berichten wir auf der Seite 15 darüber und haben auch bei unseren eigenen Produkten inzwischen die Auswahl stark nach nachhaltigen Kriterien ausgerichtet. Noch mehr als Nachhaltigkeit ist die Digitalisierung im Dasein eines Investors angekommen. Auch darauf haben wir reagiert: Seit 1. März 2019 können unsere Kunden – und solche, die es noch werden wollen – in recht einfachen Schritten die drei Kern-Vermögensverwaltungsstrategien („Selektion“ Defensiv, Balanced und Offensiv) abschließen. Mehr dazu im Hypo Vorarlberg Newsroom auf den Seiten 24 und 25. Liebe Leserin, lieber Leser, ich wünsche Ihnen viel Freude an der erwachenden Natur und den ersten warmen Sonnenstrahlen. Lassen wir uns überraschen, ob die aufkommenden Frühlingsgefühle auch die Finanzmärkte weiter beflügeln.

Ihr Dr. Johannes Hefel, Mitglied des Vorstandes

04


AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

MARKTAUSBLICK

GELDMARKT, ANLEIHEN, AKTIEN, ROHSTOFFE Während erste Frühindikatoren eine Abschwächung der Weltkonjunktur andeuten, zeigen sich die Zentralbanken mit ihrer neuerlichen „dovishen“ Haltung gewillt, auf mögliche Konjunkturrückgänge zu reagieren. Zinserhöhungen im Euroraum und den USA bis Ende 2019 werden damit unwahrscheinlicher. Entlastend wirkt das Ratingurteil von Moody´s über Europas größten Schuldner Italien. Der Ratingausblick wird auf „stabil“ belassen und schützt vorerst vor einer Herabstufung auf „Ram­sch­niveau“. Besonders auffällig zeigt sich die US-Zinskurve mit einer inversen Struktur. Aktuell rentieren 6-monatige US-Staatsanleihen höher als jene mit 10-jähriger Restlaufzeit. Eine solches Bild war zuletzt im Jahr 2007 zu beobachten. Rückenwind gab es zunehmend im Bereich der Aktien. Die Kursverluste aus 2018 konnten bereits in den ersten zwei Monaten des neuen Jahres weitestgehend aufgeholt werden. Sollte es zu politischen Entspannungen rund um die Themen „Brexit“ oder „Handelskonflikt“ kommen, würde dies voraussichtlich weiteres Kurspotential freisetzen.

MARKTEINSCHÄTZUNG 2019 Anlageklassen

GELDMARKT STAATSANLEIHEN IN EUR ANLEIHEN IN FREMDWÄHRUNG UNTERNEHMENSANLEIHEN HOCHZINSANLEIHEN SCHWELLENLÄNDERANLEIHEN AKTIEN EUROPA AKTIEN USA AKTIEN SCHWELLENLÄNDER AKTIEN SMALL/MID-CAPS ROHSTOFFE Aktien / Rohstoffe: Bandbreite für unsere absolute Performanceeinschätzung auf drei bis sechs Monate > +5 %

+2 % bis +5 %

–2 % bis +2 %

–5 % bis –2 %

< –5 %

Geldmarkt / Anleihen: Bandbreite für unsere absolute Performanceeinschätzung auf drei bis sechs Monate > +50 Basispunkte –25 Basispunkte

+25 Basispunkte

keine Veränderung

< –50 Basispunkte

Rechtlicher Hinweis: Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Wertentwicklungen dar.

05


AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

Am Mobile World Congress (MWC) 2019 in Barcelona standen vor allem faltbare Handys und der neue Mobilfunkstandard 5G im Fokus.

ZUKUNFTSMARKT TELEKOM­ INFRASTRUKTUR MIT POTENZIAL Für Anleger lohnt sich unseres Erachtens ein vertiefter Blick auf die Aktien des Zukunftsmarkts der TelekomInfrastruktur. Wichtige Aktienbewertungsparameter fallen momentan aufgrund besonders niedriger Werte verglichen zu anderen Sektoren und dem Gesamtmarkt positiv auf. Gleichzeitig ist die Branche führend im Ranking der höchsten Dividendenrenditen. Generell erfordert der Netzausbau einen langen Atem, aber kontinuierlich steigende Bedarfe eröffnen langfristig attraktive Investmentchancen. Auffallende Bewertungsparameter Klassische Kennziffern der Aktienbewertung wie das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) lassen Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche (TK) derzeit attraktiv erscheinen. Dies gilt sowohl im Vergleich zu anderen Sektoren als auch zur eigenen Historie. Das aktuelle KGV der Branche entspricht nahezu dem des Gesamtmarktes. Auch im Vergleich zu anderen Branchen mit defensivem Charakter wie Pharma, Nahrung oder Versorger erscheint ein Blick auf die Aktien von TK-Netzbetreibern lohnenswert. Nichtsdestotrotz fiel die Aktienkursentwicklung rückblickend auf das Jahr 2018 enttäuschend 06

aus. Nach einem guten Start schwächelten sie vor allem in der zweiten Jahreshälfte, verstärkt von dem Negativtrend des Gesamtmarktes. Übertriebene Risikoaversion Die Risikoaversion gegenüber Aktien aus der TK-Infrastrukturbranche hat offenbar zugenommen, sie erscheint uns aber übertrieben. Der Netzbetrieb lässt sich als subtanzstark und defensiv charakterisieren. Der fundamentale positive Trend ist intakt. Bereits im Vorfeld der Bilanzen für 2018 bestätigten fast alle europäischen Netzbetreiber die Rückkehr zu Wachstum. Zudem ist die Branche führend im Ranking der höchsten Dividendenrenditen. Zukunftsmarkt im Wandel Neue Fest- und Funknetz-Technologien, für die in den nächsten Jahren mehrere Milliarden Euro für den Netzausbau investiert werden, machen die Telekommunikation zu einem der Zukunftsmärkte im Infrastruktur­ bereich. Die Nachfrage nach (ultra-) schnellen Internet­ anschlüssen ist ungebrochen und die in den Netzen übermittelten Datenmengen steigen unaufhaltsam,


AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

vor allem im gewerblichen Bereich. Nahezu alle Wirtschaftszweige benötigen künftig zusätzliche Netzanschlüsse für Maschinen, Geräte und Fahrzeuge. Gute Beispiele für den wandelnden Infrastrukturmarkt sind neue branchenübergreifende Partnerschaften der Netzbetreiber und Innovationen im Bereich „Internet der Dinge“. Beispielsweise arbeitet die Deutsche Telekom zusammen mit United Smart Cities an neuen nachhaltigen Stadtentwicklungskonzepten, Orange setzt auf das neue Geschäftsfeld digitales Banking, Telenor und IBM forschen gemeinsam an der künstlichen Intelligenz, Telia arbeitet mit Lantmäteriet, der schwedischen Behörde für Landbesitz, im Rahmen eines BlockchainImmobilienentwicklungsprojekts zusammen.

Unternehmen aus der Telekommunikations­ branche sind relativ günstig bewertet Neue Technologien für den Netzausbau erfordern hohe Investitionen Der Bedarf nach schnellen Internetanschlüssen ist ungebrochen

Gute Dividendenaussichten, positives Geschäftsumfeld Die Zuwachsraten mögen moderat ausfallen, aber die Branche ist zu Wachstum zurückgekehrt. Trotz Zusatzkosten für neues Mobilfunkspektrum erscheinen die guten Dividendenaussichten der Branche gesichert. Die Wachstumsinvestitionen in den Netzausbau und Verbesserungen der Netzqualität zahlen sich bereits jetzt aus. Zudem unterstützen Kostensenkungen und eine steigende Anzahl von Partnerschaften im Netzausbau

die angestrebten Steigerungen der operativen Margen in den nächsten Jahren. Der Zukunftsmarkt TelekomInfrastruktur könnte für Anleger Investitionschancen bieten. Die kontinuierliche Weiterentwicklung der Übertragungstechnologien bringt es zwar mit sich, dass der Netzausbau eine langfristige Angelegenheit bleibt und einen langen Atem erfordert. Aber die Bedarfe steigen rasant, so dass sich die Investitionen als langfristig lukrative Kapitalanlage herausstellen sollten.

Mobilfunknutzung verschlingt mehr Datenvolumen.

Kräftiger Anstieg des Datendurchsatzes erwartet.

1.800

900 1.600

1.600

825 800

1.400

700

1.200

600

1.000

500

870

400

800 591

600

263,80 % 200

289

200 27

52

76

09

10

11

114

195

33

21 13

14

15

16

17

18

12

13

14

47

60

15

16

80

17

2020e 2025e

Festnetz-Datenvolumen im Durchschnitt pro Anschluss (GB pro Monat)

Durchschnittliches Datenvolumen pro Mobilfunkanschluss in Deutschland (MB pro Monat)

Quelle: Statista, LBBW Research

29

100 0

12

291

300

404

400

0

183,50 %

Quelle: BREKO, LBBW Research

07


AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

Das 50.000 Quadratmeter große Logistikzentrum des amerikanischen Onlineversandhändlers Amazon in Dortmund/Deutschland. Im Weihnachtsgeschäft werden über zehn Millionen Artikel pro Woche verteilt.

US-KONJUNKTUR NICHT MEHR UNTER VOLLDAMPF

Die US-Wirtschaft hat im letzten Quartal 2018 stärker zugelegt als erwartet. Zwischen Oktober und Dezember wuchs das BIP laut Angaben des US-Handelsministeriums mit einer auf das Jahr hochgerechneten Rate von 2,60 %. Damit legte die weltgrößte Volkswirtschaft im Gesamtjahr 2018 um 2,90 % zu. Dies entsprach unserer Prognose. Das von US-Präsident Donald Trump angestrebte Ziel von 3,00 % wurde hingegen knapp verfehlt.

08


AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG

2018er US-Makrodaten solide Das US-BIP konnte im vierten Quartal von einem steigenden persönlichen Verbrauch, höheren Ausrüstungsinvestitionen und anziehenden Lagerinvestitionen profitieren. Die Investitionen in Wohnbauten hingegen, sowie in Nicht-Wohnbauten gingen etwas zurück. Auch das vom US-Präsidenten oft angesprochene Defizit im Außenbeitrag weitete sich etwas aus. Insgesamt zeigt jedoch das robuste Wachstum der privaten Inlandsnachfrage, dass die Wirtschaft von einer Rezession noch weit entfernt sein dürfte. Dies gilt umso mehr, da die jüngst veröffentlichten Indikatoren eine leichte Aufhellung der Stimmung unter Verbrauchern anzeigen. Zwar dürften einige Faktoren, wie eine schwächere Weltkonjunktur und ein langanhaltender Regierungsstillstand, das Wachstum belastet haben, doch scheint die US-Wirtschaft diesen bisher erfolgreich getrotzt zu haben. Abschwächung erkennbar Einige Frühindikatoren signalisieren allerdings bereits erste Anzeichen einer Abschwächung. So hat die US-Industrie im Februar überraschend kräftig an Fahrt verloren. Der entsprechende ISM-Index für das verarbeitende Gewerbe fiel auf 54,2 Punkte und damit auf den tiefsten Stand seit November 2016. Das Barometer signalisiert zwar weiter ein Plus, da es über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten liegt. Allerdings legte das Neugeschäft langsamer zu als in vorherigen Monaten. Dahingegen verbesserte sich der Index für den Dienstleistungssektor stärker als erwartet auf 59,7 Zähler. Per Saldo zeigen die Zahlen, dass die US-Wirtschaft seit Ende des letzten Jahres an Schwung verloren hat. Dieser Trend dürfte sich verstetigen. Die Analysten der LBBW prognostizieren

US-Wirtschaft verliert an Schwung.

„Die positiven Effekte der US-Steuerreform verblassen und die US-Konjunktur kühlt etwas ab.“ TIMO HARTMANN, CEFA ADVISORY DESK

deshalb für 2019 ein BIP-Plus von „nur“ noch 2,50 % nach 2,90 % im Vorjahr. Dabei wird auch berücksichtigt, dass die positiven Effekte der US-Steuerreform langsam ihre Wirkung verlieren dürften. Positiv in die Karten spielen könnte der zweitgrößten Volkswirtschaft hingegen eine Einigung im Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und der VR China.

Prognosen im Überblick: KONJUNKTUR (in %) BIP 1,80

1,70

1,50

1,50

2,90

2,40

2,50

1,90

JAPAN

0,70

1,00

0,90

1,00

WELT

3,80

3,10

3,60

2,90

Frühindikatoren signalisieren Abschwächung.

5%

60

4%

58

3%

56

2%

54

1%

52

0%

50 2015

2016

2017

2018

48

2014

2015

2016

ISM – Verarbeitendes Gewerbe ISM – Dienstleistungen

BIP-Wachstum USA in % ggü. Vorjahr

Quelle: Refinitiv, LBBW Research

2019 Inflation

USA

62

2014

BIP

EURORAUM

6%

–1 %

2018 Inflation

Quelle: Refinitiv, LBBW Research

09

2017

2018


ANLAGEMÄRKTE

Die Adidas AG ist ein deutscher Sportartikelhersteller mit Sitz in Herzogenaurach/Deutschland und Mitglied des EURO STOXX 50.

NEUE DIVIDENDENKÖNIGE WERDEN GEKÜRT

Die Quartalsberichtssaison ist beendet, alle Mitglieder des EURO STOXX 50 haben inzwischen ihre Ergebnisse zum vierten Quartal vorgelegt. Während die Berichte bezüglich Gewinnentwicklung und Ausblicken durchwachsen ausfielen – insbesondere für deutsche Unternehmen –, bleibt der Trend steigender Dividenden intakt. Die in der laufenden Dividendensaison auszuschüttende Dividendensumme der EURO STOXX 50-Unternehmen steigt auf ein neues Rekordniveau von voraussichtlich 104 Mrd. Euro. Im Vergleich zum Vorjahr stellt dies einen Anstieg von über 4,00 % dar. 10


ANLAGEMÄRKTE

„Hoch“-zeit im Mai Den Höhepunkt erreicht die Dividendensaison im Mai. Stand heute – abhängig von den Hauptversammlungen der Unternehmen – werden 39 Mitglieder des EURO STOXX 50 ihre Dividenden im Vergleich zum Vorjahr anheben. Lediglich die Automobilriesen Daimler und BMW sowie AB Inbev kündigten eine Dividendensenkung an. Der Rest der Blue Chips belässt die Dividende auf Vor­ jahresniveau. Ausschüttung wesentlicher Performancefaktor Dividenden haben einen hohen Anteil am Anlageerfolg. Dies zeigt z.B. ein Vergleich des DAX-Performanceindex mit dem DAX-Kursindex. Der populärere der beiden, der Performanceindex, beinhaltet ausgeschüttete Dividenden und legte seit dem Startniveau 1988 7,90 % p.a. zu. Der Kursindex verbesserte sich im selben Zeitraum um 5,20 % p.a. Damit erzielte ein DAX-Portfolio inklusive Reinvestition der Dividenden eine Mehrrendite von 2,7 Prozentpunkten je Jahr. Dividenden machen hier also einen Anteil von gut einem Drittel der Gesamtperformance aus.

Geschäftsjahr 2018 liegt die Rendite von Aktien nach wie vor markant über den aktuellen Mini-Renditen von Bundesanleihen, aber auch klar oberhalb der Rendite von Unternehmensanleihen mit InvestmentgradeQualität. Dividendenmodell berücksichtigt ökonomische Nachhaltigkeit Der Investor sollte seine Titelselektion jedoch nicht nur auf die hohe aktuelle Dividendenrendite ausrichten. Vielmehr gilt es zu berücksichtigen, wie nachhaltig die Dividendenausschüttung von Konzernseite über die Jahre hinweg ist.

Aktienmärkte im Überblick PERFORMANCE Eurostoxx 50 (Europa) Dow Jones (USA)

2015

2016

7,35

4,83

2017

2018

2019

9,95 –11,78

12,29

0,21

16,50

Nikkei 225 (Japan)

10,99

2,38

21,34 –10,33

9,85

ATX (Österreich)

12,94

11,13

32,78 –18,01

12,39

9,56

6,87

12,51 –18,26

10,34

DAX (Deutschland)

28,11

–4,62

14,11

Inkl. Dividenden in EUR Kurswerte  Stand per 09.04.2019

Mit Dividenden zu hoher Rendite Mit einer Dividendenrendite von 3,60 % im EURO STOXX 50 auf Basis der Ausschüttungen für das

Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit  ermöglichen keine Prognose für die Zukunft.

Entwicklung der Dividenden europäischer Blue Chips*

Unilever Unibail-Rodamco TOTAL Telefónica Siemens Schneider Electric

Volkswagen Adidas Ahold Delhaize Air Liquide Airbus Group Allianz Amadeus IT Group Anheuser-Busch InBev ASML

VIVENDI VINCI

SAP

AXA

Sanofi Safran

BASF

Philips

Bayer

Orange

BANCO BILBAO VIZCAYA ARGENTARIA Banco Santander BMW

Nokia Münchener Rück LVMH Linde L’Oréal Kering Inditex Intesa Sanpaolo ING IBERDROLA SOCIETE GENERALE

12 13 14 15 16 17 18 19 Fresenius

BNP Paribas CRH Daimler Danone Deutsche Post Deutsche Telekom Enel ENGIE

Eni EssilorLux

steigende Dividende ggü. Vorjahr gleichbleibende Dividende ggü. Vorjahr gesunkene Dividende ggü. Vorjahr

Quelle: LBBW Research * Jahreszahl bezieht sich auf das Jahr der Auszahlung der Dividende. Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft.

11


ANLAGEMÄRKTE

AUSWAHLLISTE AKTIEN APPLIED MATERIALS INC

AXA SA

Branche: Technologie

Branche: Finanzsektor 30

70 60

25

50

20

40

15

30

10

20

5

10 0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

0 03/14

03/15

03/16

03/17

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

83,66%

Kurs am

Performance

31.03.2019

03/18– 03/19: –28,68%

03/15 – 03/16:

–6,12%

31.03.2019

03/18– 03/19:

USD 39,66

03/17– 03/18:

03/14 – 03/15:

10,51%

EUR 22,43

03/17– 03/18: –10,95%

42,96%

BASF 120

120 100

80

80

60

60

40

40

20

20 03/16

17,23%

03/15 – 03/16: –11,79% 03/14 – 03/15:

24,33%

Branche: Konsumgüter

100

03/15

03/16 – 03/17: 3,84%

03/19

BEIERSDORF

Branche: Chemie & Pharma

0 03/14

03/18

03/17

03/18

03/19

0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17: 40,28%

Kurs am

Performance

31.03.2019

03/18– 03/19: –20,52%

03/15 – 03/16: –28,37%

31.03.2019

03/18– 03/19:

0,83%

03/15 – 03/16: –2,44%

EUR 65,58

03/17– 03/18: –11,10%

03/14 – 03/15:

EUR 92,66

03/17– 03/18:

3,66%

03/14 – 03/15:

14,77%

CARREFOUR

11,57% 14,91%

DAIMLER

Branche: Handel

Branche: Automobilindustrie

35 30 25 20 15 10 5 0 03/14

03/16 – 03/17:

03/15

03/16

03/17

Kurs am

Performance

31.03.2019

03/18– 03/19:

EUR 16,65

03/17– 03/18: –23,76%

–1,19%

03/18

03/19

100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

03/16 – 03/17: –8,60%

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

03/15 – 03/16: –22,23%

31.03.2019

03/18– 03/19: –24,57%

03/15 – 03/16: –24,86%

03/14 – 03/15:

EUR 52,12

03/17– 03/18:

03/14 – 03/15: 30,49%

10,66%

Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Quelle: LBBW / Bloomberg

12

0,01%

2,40%


ANLAGEMÄRKTE

DEUTSCHE LUFTHANSA-REG

INTEL CORP

Branche: Transport und Verkehr

Branche: Technologie

35

60

30

50

25

40

20

30

15

20

10

10

5 0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

6,95%

Kurs am

Performance

31.03.2019

03/18– 03/19: –24,81%

03/15 – 03/16:

8,72%

31.03.2019

03/18– 03/19:

3,11%

03/15 – 03/16:

3,45%

EUR 19,55

03/17– 03/18:

03/14 – 03/15: –31,37%

USD 53,70

03/17– 03/18:

44,39%

03/14 – 03/15:

21,14%

71,45%

OMV AG

Branche: Automobilindustrie

60

100 90 80 70 60 50 40 30 20 10 0 03/14

50 40 30 20 10 03/15

03/16

11,50%

PORSCHE AUTOMOBIL HLDG-PRF

Branche: Energie und Rohstoffe

0 03/14

03/16 – 03/17:

03/17

03/18

03/19

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

Kurs am

Performance

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

31.03.2019

03/18– 03/19:

2,31%

03/15 – 03/16: –3,27%

31.03.2019

03/18– 03/19: –17,48%

03/15 – 03/16: –49,94%

EUR 48,37

03/17– 03/18:

28,18%

03/14 – 03/15: –22,39%

EUR 56,00

03/17– 03/18:

03/14 – 03/15:

03/16 – 03/17:

49,18%

TELEFONICA

22,01%

VONOVIA SE

Branche: Immobilien

Branche: Telekommunikation 16 14 12 10 8 6 4 2 0 03/14

33,03%

11,94%

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 03/14

03/15

03/16

03/17

03/18

03/19

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

Kurs am

Performance

03/16 – 03/17:

4,42%

31.03.2019

03/18– 03/19: –6,96%

03/15 – 03/16: –25,70%

31.03.2019

03/18– 03/19:

14,97%

03/15 – 03/16:

6,13%

EUR 7,47

03/17– 03/18: –23,43%

03/14 – 03/15:

EUR 46,24

03/17– 03/18:

22,24%

03/14 – 03/15: 50,88%

6,43% 16,78%

Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Quelle: LBBW / Bloomberg

13


ANLAGEMÄRKTE

RENTENMÄRKTE

NOTENBANKEN ZEMENTIEREN NIEDRIGZINSUMFELD Die großen Notenbanken bleiben eine verlässliche Quelle für kursstützende Signale am Rentenmarkt. So hat beispielsweise die US-Notenbank in den ver­ gangenen Wochen wiederholt auf konjunkturelle Abwärts­risiken hingewiesen und bezüglich weiterer Zins­an­hebungen zunächst eine abwartende Haltung eingenommen. Auch die EZB hat nach anhaltenden Bremsspuren beim Wirtschaftswachstum zuletzt das klare Signal gegeben, dass die Zeiten ultra-expansiver Geldpolitik einstweilen nicht zu Ende gehen. Die Suche nach Rendite bleibt herausfordernd. Signale der Notenbanken lassen Anleiherenditen sinken Die Erwartungen an die zukünftige Entwicklung der US-Leitzinsen haben radikal gedreht: Noch im November wurden weitere Schritte der US-Notenbank für das Jahr 2019 mit einer Wahrscheinlichkeit von über 90 Prozent eingepreist. Inzwischen setzen die Marktteilnehmer auf unveränderte Leitzinsen bis Ende 2019 – sogar eine Zinswende nach unten wird nicht mehr ausgeschlossen. Die Analysten der LBBW sehen allerdings weiterhin eine vorsichtige Tendenz zu einem anziehenden Preisdruck. Damit ist der US-Rentenmarkt unseres Erachtens einem gewissen negativen Überraschungsrisiko ausgesetzt. Auch die Europäische Zentralbank hat zuletzt ihren Kurs adjustiert und unveränderte Leitzinsen bis mindestens Ende 2019 zugesichert. Die EZB-Entscheidung trug dazu bei, den Anflug einer Aufwärtskorrektur der 10-jährigen Bundrendite zu neutralisieren und stattdessen neue

Steilheit der Bund-Renditen deutlich unter Durchschnitt. 2,5

Jahrestiefstände auszuloten. Somit ist die Nullmarke wieder in greifbare Nähe gerückt. Alternativen im Niedrigzinsumfeld gesucht Angesichts des sehr niedrigen bzw. im kürzeren Lauf­ zeitenbereich sogar negativen Renditeniveaus stellt sich mehr denn je die Frage nach Alternativen. Unternehmensanleihen bieten nach wie vor einen gewissen Renditevorsprung, allerdings haben sich die Risikoaufschläge bereits merklich eingeengt, so dass das ChanceRisiko-Verhältnis an Attraktivität eingebüßt hat. Die anstehende Dividendensaison könnte Aktien als Alternative verstärkt in den Fokus rücken. Auch hier gilt es die bereits starken Zugewinne zu berücksichtigen und einen entsprechenden Anlagehorizont einzuplanen.

Prognosen im Überblick: RENTENMÄRKTE (in %) Euroland

USA

Japan

Geldmarkt

Rendite 10 Jahre

30.06.2019

–0,30

0,50

31.12.2019

–0,30

0,50

30.06.2020

–0,15

0,60

30.06.2019

2,70

3,00

31.12.2019

3,00

2,90

30.06.2020

2,90

2,75

30.06.2019

–0,10

0,00

31.12.2019

–0,10

0,05

30.06.2020

–0,10

0,05

Rechtlicher Hinweis: Zukunftsprognosen sind kein Indikator für zukünftige Wertentwicklungen. Quelle: LBBW Research

Dividendenrendite auf attraktivem Niveau. 6 5

2,0

4 1,5

3 2

1,0

1

0,5 0,0

0 09

10

11

12

13

14

15

16

17

–1

18

Rendite 10-jähriger deutscher Staatsanleihen Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre

09

10

11

12

13

14

15

16

17

18

Dividendenrendite DAX Rendite EUR Investment-Grade-Unternehmensanleihen Rendite 5-jähriger deutscher Staatsanleihen

Quelle: Refinitiv, LBBW Research Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit  ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Die strichlierte Linie stellt jeweils 12-Monats-Zeiträume dar.

14

Quelle: Refinitiv, LBBW Research Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit  ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Die strichlierte Linie stellt jeweils 12-Monats-Zeiträume dar.


ANLAGEMÄRKTE

NACHHALTIGKEIT

WELCHE BRANCHE HAT DIE NASE VORN? Spätestens seit dem Klimaabkommen im Jahr 2015 ist Nachhaltigkeit kein Nischenthema mehr. Vielmehr hat Nachhaltigkeit mit dem konkreten Ziel, die Klimaerwärmung auf zwei Grad zu beschränken sowie den 17 Zielen für eine nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals, kurz SDGs) der Vereinten Nationen inzwischen global eine recht hohe Bedeutung. Sehr eindrücklich zeigt sich das bei der Elektromobilität und der Energiewende. Angesichts regulatorischer Maßnahmen sowie eines Bewusstseinswandels in der Gesellschaft wird das Thema in den nächsten Jahren weiter an Fahrt gewinnen.

„Nachhaltiges Investieren mindert Reputationsrisiken.“ TOBIAS KNOBLICH, MSC PORTFOLIO MANAGEMENT

Ökologische/soziale Aspekte definieren Branchenscore.

Im relativen Branchenvergleich gewinnen TMT-Werte.

Ökologische Aspekte

BRANCHENSCORE

Top Down (Branche)

Quelle: LBBW Research

MITTEL

Soziale und Corporate Governance Aspekte

NIEDRIG

Bottom Up (Unternehmen)

HOCH

nachhaltigen Kriterien zu adaptieren. Für 2019 und den „EU-Aktionsplan“ haben wir einen „Sustainable Board“ gegründet, das sich gezielt auf die kommenden und umzusetzenden EU-Anforderungen fokussiert. Konkretisiert werden entsprechende Anforderungen voraussichtlich bis Juli 2022, in der genaue Anforderungen an die Umsetzung definiert sind. Wie in der Vergangenheit werden wir auf die veränderten Anforderungen schnell reagieren, da wir bereits auf einen breiten Erfahrungsschatz zurückgreifen können. Des Weiteren greifen wir für unsere Titelselektion auf die Datenbank von Sustainalytics zurück, einem der führenden unabhängigen Anbieter im Bereich ESG und Corporate Governance Research.

2. DIMENSION: Beitrag zum Umweltschutz

Unser Nachhaltigkeitsansatz Der Nachhaltigkeitsansatz ist für viele ein wichtiger Bestandteil der Veranlagung. Auch die Hypo Vorarlberg legt seit Jahren hohen Wert auf nachhaltiges Handeln. Für den Investmentbereich belegen Studien, dass der Einsatz nachhaltiger Wertpapiere nicht auf Kosten der Rendite geht. Im Gegenteil, nachhaltige Unternehmen können unter Umständen sogar Risiken minimieren, denn die Gefahr eines Reputationsschadens kann erhebliche negative Auswirkungen auf den Aktienkurs eines Unternehmens haben. Seit 2015 sind wir als Gründungsmitglied des „Klima­ neutralbündnis 2025“ aktiv und im Jahr 2017 haben wir als erstes österreichisches Institut einen „Greenbond“ emittiert. Mehrere Fonds aus unserer Palette sind und werden zertifiziert. Bis 2020 planen wir die komplette Vermögensverwaltung auf die Berücksichtigung von

• Versicherung Reise & Freizeit • • Handel • Bau

Energie •

Technologie • • Medien Banken •

• Telekommunikation Industrie •

Automobil • • Chemie Versorger •

Nahrung/ • Konsumgüter • Pharma

• Rohstoffe

NIEDRIG MITTEL HOCH 1. DIMENSION: Soziales Engagement und nachhaltige Unternehmensführung

Quantil, Berücksichtigung der LBBW Unternehmenscores und Branchenscores mit jeweils 50 %. Quelle: LBBW Research

15


ANLAGEMÄRKTE

AUSWAHLLISTE ANLEIHEN

HYPO- UND FREMDANLEIHEN IM ÜBERBLICK HYPO-ANLEIHEN Kupon

Bezeichnung

ISIN

Laufzeit

Briefkurs

Rendite

AT0000A26812

HYPO VORARLBERG BANK AG HYPO-WOHNBAUBANK AG

Bonität

02.05.2030

100,00

n. a.

A3

AT0000A0XB21

30.11.2022

112.20

1,54 %

A3

AT0000A1KUY5

26.04.2027

109,50

0,90 %

A3

Anleihen (Primärmarkt)* 1,25 %

HYPO-WOHNBAUBANK AG

Anleihen (Sekundärmarkt)* 5,00 % 1,50 %

* Der Basisprospekt, allfällige Nachträge, die Emissionsbedingungen und allfällige Basisinformationsblätter sind bei der Hypo Wohnbaubank AG, 1040 Wien, Bruckner­straße 8 während üblicher Geschäftszeiten sowie auf der Homepage der Hypo Wohnbaubank AG unter www.hypo-wohnbaubank.at und der Homepage der Hypo Vorarlberg Bank AG unter www.hypovbg.at – „Hypo Börsen & Märkte“ erhältlich.

ANLEIHEN IN EUR Kupon

Bezeichnung

ISIN

Laufzeit

Briefkurs

Rendite

0,750 %

REPUBLIC OF AUSTRIA

AT0000A1K9C8

2,400 %

REPUBLIC OF AUSTRIA

AT0000A10683

20.10.2026

105,69

0,00 %

23.05.2034

125,29

0,64 %

Staatsanleihen

Unternehmensanleihen 3,000 %

NOVOMATIC AG

AT0000A182L5

23.06.2021

105,06

0,69 %

0,625 %

DEUTSCHE TELEKOM INT FIN

XS1382792197

03.04.2023

101,98

0,13 %

1,625 %

NOVOMATIC AG

AT0000A1LHT0

20.09.2023

101,84

1,20 %

1,875 %

CA IMMOBILIEN ANLAGEN AG

AT0000A1TBC2

22.02.2024

103,91

1,05 %

1,875 %

LINDE FINANCE BV

XS1069836077

22.05.2024

109,17

0,08 %

1,875 %

DAIMLER AG

DE000A11QSB8

08.07.2024

107,42

0,44 %

1,000 %

SAP SE

DE000A14KJF5

01.04.2025

104,61

0,22 %

2,875 %

SCHAEFFLER AG

DE000A2YB7B5

26.03.2027

104,34

2,27 %

1,000 %

DAIMLER AG

DE000A2GSLY0

15.11.2027

99,89

1,01 %

1,500 %

DEUTSCHE TELEKOM INT FIN

XS1382791975

03.04.2028

103,44

1,10 %

1,750 %

HEIDELBERGCEMENT FIN LUX

XS1810653540

24.04.2028

100,91

1,64 %

2,250 %

OEBB INFRASTRUKTUR AG

XS1071747023

28.05.2029

117,30

0,50 %

ZERTIFIKATE Emissionstag

Bezeichnung

ISIN

Laufzeit

AT0000A27661

03.06.2025

Briefkurs

Typ

100,00

Expresszertifikat

29,76

Indexzertifikat

Zertifikate der Hypo Vorarlberg** 03.06.2019

HYPO-NACHHALTIGKEIT-EXPRESSZERTIFIKAT 2019–2025

Zertifikate von fremden Emittenten** 14.07.2016

UNICREDIT BANK INDEXZERTIFIKAT SOLACTIVE GERMAN M & A

DE000HU5JPC0

OPENEND

24.04.2019

LBBW DAIMLER PERFORMANCEDEEP-EXPRESS-ZERTIFIKAT

DE000LB162J4

25.07.2025

Expresszertifikat

** Rechtlicher Hinweis: Der Prospekt, allfällige Nachträge, Emissionsbedingungen und das Basisinformationsblatt sind während üblicher Geschäftszeiten in den Filialen der Hypo Vorarlberg kostenlos erhältlich oder auf der Homepage der Hypo Vorarlberg unter www.hypovbg.at abrufbar.

16


ANLAGEMÄRKTE

ANLEIHEN IN FREMDWÄHRUNGEN Kupon

Bezeichnung

ISIN

Laufzeit

Briefkurs

Rendite

2,375 %

AFRICAN DEVELOPMENT BANK

US00828EBD04

3,300 %

TOYOTA MOTOR CREDIT CORP

US89233P5T93

23.09.2021

100,03

2,36 %

12.01.2022

101,88

2,375 %

NESTLE HOLDINGS INC

2,59 %

XS1550117342

18.01.2022

99,67

2,50 %

2,000 % 1,875 %

KFW

US500769FH22

04.10.2022

98,83

2,35 %

EUROPEAN INVESTMENT BANK

US298785GS94

10.02.2025

96,76

2,47 %

USD

GBP 1,088 %

EUROPEAN INVESTMENT BANK

XS1068966073

21.05.2021

100,44

0,85 %

2,250 %

COOPERATIEVE RABOBANK UA

XS1205680785

23.03.2022

102,84

1,27 %

0,875 %

EUROPEAN INVESTMENT BANK

XS1679039328

15.12.2023

99,27

1,04 %

5,000 %

NATIONAL AUSTRALIA BANK

XS1014094061

17.01.2020

102,34

1,96 %

4,250 %

NESTLE HOLDINGS INC

XS1045934293

18.03.2020

102,30

1,80 %

AUD

2,750 %

KFW

AU000KFWHAB1

16.04.2020

101,10

1,67 %

3,200 %

KFW

AU000KFWHAE5

11.09.2026

107,05

2,17 %

SWISS REINSURANCE CO LTD

CH0262881441

21.01.2027

105,54

0,04 %

EUROPEAN INVESTMENT BANK

XS1171476143

12.05.2025

104,47

0,50 %

EUROPEAN INVESTMENT BANK

XS0933581802

24.05.2023

106,60

1,59 %

CANADIAN GOVERNMENT

CA135087H490

01.03.2023

100,56

1,60 %

CHF 0,750 % SEK 1,250 % NOK 3,250 % CAD 1,750 %

Kurswerte / Ratings per 31.03.2019 Rechtlicher Hinweis: Dargestellte Kurse und Bruttorenditen sind indikativ – Abweichungen von handelbaren Kursen sind deshalb möglich und enthalten keinerlei Transaktions- oder Verwaltungsgebühren. Sofern beschriebene Finanzinstrumente oder Veranla­ gungen der Prospektpflicht gem. § 2 KMG unterliegen, sind zugehörige Prospekte samt allfälligen ändernden oder ergänzenden Angaben und Bedingungen unter www.hypovbg.at einsehbar. Auf Wunsch können Prospekte und Basisinformationsblätter in Papierversion zu den üblichen Geschäftszeiten in den Filialen kostenlos abgeholt werden. Basisinformationsblätter sind auf der Homepage der Emittenten abrufbar. Sofern ein Emittent, der den Regeln der Banking Recovery and Resolution Directive (BRRD) unterliegt, im Sanier­ ungs- und Abwicklungsfall die gesetzlichen Abwicklungsvoraussetzungen erfüllt, kann die Abwicklungsbehörde das Instrument der Gläubigerbeteiligung gemäß Banken- und Sanierungsabwicklungsgesetz (BaSAG) zur Stabilisierung des Emittenten anwenden. Eine Reduzierung des Nennbetrages von Anleihen, die Umwandlung von Anleihen in Eigenkapital und die Übertragung von Werten in andere Gesellschaften sind in diesem Zusammenhang als Maßnahmen möglich. Quelle: Hypo Vorarlberg Bank AG

17


ANLAGEMÄRKTE

Die Silberproduktion aus den Minen des Weltmarktführers Mexiko erreichte im Vorjahr 6.100 Tonnen, gefolgt von Peru mit 4.300 Tonnen und China mit 3.600 Tonnen.

SILBER: DAS LEITMETALL DER E-MOBILITÄT

Nachdem der Silberpreis vor acht Jahren noch drauf und dran war, die Marke von 50 US-Dollar zu überwinden, gab es seitdem für Silber-Investoren nur noch wenig Grund zur Freude. Peu à peu ging es mit dem weißen Metall nach unten. In den letzten vier Jahren pendelte die Notierung eher lethargisch zwischen 14 und 21 USDollar. Durch die Verwendung des Edelmetalls in zukunftsträchtigen Anwendungen wie der Elektromobilität könnte in den nächsten Jahren jedoch Schwung in die Silbernachfrage und in den Preis kommen. 18


ANLAGEMÄRKTE

Silberbedarf in der Photovoltaik sinkt Die Nachfrage nach Silber verlief 2018 eher schleppend. Silberschmuck (207 Mio Unzen) war weniger gefragt als 2017 – ebenso wie Münzen und Barren (125 Mio Unzen) und industrielle Anwendungen (585 Mio Unzen). Kurzfristig dürfte die Silbernachfrage kaum anziehen– langfristig wird Silber jedoch durch Elektromobilität und Photovoltaik von zwei wichtigen Nachhaltigkeitstrends beeinflusst. Obwohl Photovoltaik auch in Zukunft eine Wachstumsbranche bleiben dürfte, sinkt der Silberanteil pro Solarzelle durch technischen Fortschritt allerdings immer weiter ab. 2018 dürften ca. 80 Mio Unzen Silber in der Photovoltaik benötigt worden sein. Bis 2030 sollte sich diese Menge auf rund 60 Mio Unzen ermäßigen.

„Silber ist ein gefragtes Edelmetall zur Herstellung von Elektroautos.“ MAG. MARKUS PRAXMARER PORTFOLIO MANAGEMENT

Silberbedarf durch E-Mobilität steigt stark an Ganz anders wird sich wahrscheinlich die Silbernachfrage in der Automobilbranche entwickeln, wo aktuell bereits über 50 Mio Unzen in Sitzheizungen, Displays, Infotainment-Systemen und silberbeschichteten Kontakten verbaut werden. Der Trend zur Elektromobilität wird die Silbernachfrage der Autobranche künftig noch weiter steigen lassen. In Autos mit Hybridantrieb und reinem Elektroantrieb wird vermehrt Silber benötigt, da Silber als das Metall mit der höchsten elektrischen Leitfähigkeit eine zentrale Komponente dieser Fahrzeuge darstellt. Bis 2030 dürfte die Automobilbranche rund 30 Mio Unzen Silber für die Elektromobilität benötigen – bis 2040 ist sogar eine Steigerung auf 90 Mio Unzen zu erwarten.

Fazit: Nachhaltigkeitstrends lassen Nachfrage erst mittelfristig steigen Das weltweite Angebot an Silber sollte zunächst stagnieren – auf der Nachfrageseite lässt das etwas schwächere Weltwirtschaftswachstum ebenfalls keine hohe Dynamik erwarten. Der technische Fortschritt dürfte in der Photovoltaik in den nächsten Jahren tendenziell für eine schwächere Silbernachfrage sorgen. Erst mittel­ fristig sollte dieser Trend vom stark steigenden Silber­ bedarf durch die Elektromobilität überkompensiert werden.

Bringen E-Autos mittelfristig Schwung in den Silberpreis?

Hohe Wachstumsraten beim Silberbedarf durch E-Mobilität.

50

100

45

90 80

40

70

35

60 50

30

40

25

30

20

20

15 10

10 0 2011

2012

2013

2014

Silber in US-Dollar je Unze 200-Tage-Durchschnitt

2015

2016

2017

18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30

2018

90-Tage-Durchschnitt

Quelle: Refinitiv, LBBW Research

Silbernachfrage in Mio Unzen Photovoltaik Elektromobilität

Quelle: Refinitiv, LBBW Research

Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit  ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Die strichlierte Linie stellt jeweils 12-Monats-Zeiträume dar.

19


VERMÖGENSVERWALTUNG

VERMÖGENSVERWALTUNGSSTRATEGIEN IM ÜBERBLICK KLASSISCHE STRATEGIEN Strategie

Asset Allocation Bandbreiten

Performance

Kennzahlen

HYPO WELTDEPOT ZINSERTRAG Die Investition erfolgt ausschließlich in festverzinsliche Instrumente, welche sehr breit diversifiziert werden.

100 % Anleihen

▪▪ 0 – 20 % Geldmarkt 02/18 – 02/19 0,09 % ▪▪ 80 – 100 %  Anleihen 02/17 – 02/18 –3,92 % 02/16 – 02/17 0,53 % ▪▪ 0 % Aktien 02/15 – 02/16 –1,52 % 02/14 – 02/15 6,99 %

Korrelation: 0,81 Sharpe Ratio: 0,12 Standardabw.: 2,50 %

▪▪ 80 % Anleihen ▪▪ 20 % Aktien

▪▪ 0 – 20 % Geldmarkt ▪▪ 60 – 80 %  Anleihen ▪▪ 15–25 % Aktien

02/18 – 02/19 1,21 % 02/17 – 02/18 –2,92 % 4,00 % 02/16 – 02/17 02/15 – 02/16 –3,97 % 02/14 – 02/15 9,63 %

Korrelation: 0,82 Sharpe Ratio: 0,36 Standardabw.: 3,81 %

▪▪ 60 % Anleihen ▪▪ 40 % Aktien

▪▪ 0 – 20 % Geldmarkt ▪▪ 40 – 60 % Anleihen  ▪▪ 30 – 50 % Aktien

02/18 – 02/19 2,50 % 02/17 – 02/18 –2,13 % 7,36 % 02/16 – 02/17 02/15 – 02/16 –6,36 % 02/14 – 02/15 13,44 %

Korrelation: 0,89 Sharpe Ratio: 0,37 Standardabw.: 6,30 %

▪▪ 40 % Anleihen ▪▪ 60 % Aktien

▪▪ 0 – 20 % Geldmarkt ▪▪ 20 – 40 % Anleihen ▪▪ 50 – 70 % Aktien

3,27 % 02/18 – 02/19 02/17 – 02/18 –1,52 % 02/16 – 02/17 10,12 % 02/15 – 02/16 –8,47 % 02/14 – 02/15 17,17 %

Korrelation: 0,92 Sharpe Ratio: 0,36 Standardabw.: 8,64 %

100 % Aktien

▪▪ 0 – 20 % Geldmarkt ▪▪ 0 %  Anleihen ▪▪ 80 – 100 % Aktien

5,58 % 02/18 – 02/19 02/17 – 02/18 –0,56 % 02/16 – 02/17 16,15 % 02/15 – 02/16 –11,70 % 02/14 – 02/15 24,47 %

Korrelation: 0,93 Sharpe Ratio: 0,32 Standardabw.: 13,90 %

Risikoklasse 3 (defensiv)

HYPO WELTDEPOT EINKOMMEN Die Erhaltung des Kapitals und regel­ mäßige Zinserträge werden angestrebt. Risikoklasse 3 (defensiv)

HYPO WELTDEPOT AUSGEWOGEN Regelmäßige Zinserträge und Wert­ zuwachs über Kursgewinne sind das Ziel dieser Strategie. Risikoklasse 5 (offensiv)

HYPO WELTDEPOT WACHSTUM Mit der Anlagestrategie „Wachstum“ liegt der Schwerpunkt auf Wertzuwachs durch Kurs­gewinne. Risikoklasse 5 (offensiv)

HYPO WELTDEPOT KAPITALGEWINN Längerfristig wird mit der Anlagestrategie „Kapitalgewinn“ hoher Wertzuwachs durch Aktienkursgewinne angestrebt. Risikoklasse 5 (offensiv)

Stand: 28.02.2019

20


VERMÖGENSVERWALTUNG

MULTI ASSET STRATEGIEN* Strategie

Asset Allocation

Performance

▪▪ 10 % Geldmarkt ▪▪ 56 % Anleihen ▪▪ 20 % Aktien ▪▪ 14 % Alternativ

02/18 – 02/19 03/17 – 02/18

0,10 % 0,19 %

seit 01.03.2017 Korrelation: –0,18 Sharpe Ratio: 0,08 Standardabw.: 2,83 %

▪▪ 10 % Geldmarkt ▪▪ 26 % Anleihen ▪▪ 46 % Aktien ▪▪ 18 % Alternativ

02/18 – 02/19 03/17 – 02/18

0,58 % 1,40 %

seit 01.03.2017 Korrelation: 0,96 Sharpe Ratio: 0,13 Standardabw.: 5,70 %

▪▪ 10 % Geldmarkt ▪▪ 15 % Anleihen ▪▪ 60 % Aktien ▪▪ 15 % Alternativ

02/18 – 02/19 03/17 – 02/18

1,19 % 5,13 %

seit 01.03.2017 Korrelation: 0,97 Sharpe Ratio: 0,18 Standardabw.: 7,28 %

Asset Allocation

Performance

100 % Aktien

02/18 – 02/19 02/17 – 02/18 02/16 – 02/17 02/15 – 02/16 02/14 – 02/15

–0,26 % 5,07 % 17,82 % –16,80 % 17,98 %

seit 01.04.2013 Korrelation: 0,89 Sharpe Ratio: 0,50 Standardabw.: 12,12 %

▪▪ 25 % Anleihen ▪▪ 30 % Aktien ▪▪ 35 % Rohstoffe ▪▪ 10 % Immobilien

02/18 – 02/19 02/17 – 02/18 02/16 – 02/17 02/15 – 02/16 02/14 – 02/15

–2,22 % –0,10 % 12,94 % –14,60 % 16,22 %

seit 01.02.2007 Korrelation: 0,90 Sharpe Ratio: –0,09 Standardabw.: 11,50 %

▪▪ 50 % Aktien ▪▪ 50 % festverzinslich

02/18 – 02/19 02/17 – 02/18 02/16 – 02/17 02/15 – 02/16 02/14 – 02/15

–0,57 % –1,30 % 5,26 % –10,57 % 18,36 %

seit 01.02.2004 Korrelation: 0,83 Sharpe Ratio: 0,34 Standardabw.: 6,76 %

Kennzahlen

HYPO SELEKTION DEFENSIV Risikoarme Gesamtlösung die in eine Vielzahl an ver­ schiedenen Assetklassen investiert. Es wird bei aktivem Management eine Zielrendite von 3,00 % angestrebt. Risikoklasse 3 (defensiv)

HYPO SELEKTION BALANCED Ausgewogene Gesamtlösung die in eine Vielzahl an verschiedenen Assetklassen investiert. Es wird bei aktivem Management eine Zielrendite von 4,50 % angestrebt. Risikoklasse 5 (offensiv)

HYPO SELEKTION OFFENSIV Offensive Gesamtlösung die in eine Vielzahl an ver­ schiedenen Assetklassen investiert. Es wird bei aktivem Management eine Zielrendite von 6,00 % angestrebt. Risikoklasse 5 (offensiv)

INNOVATIVE STRATEGIEN Strategie

Kennzahlen

HYPO VALUE MOMENTUM Einzelaktienstrategie basierend auf einer Selektion nach Value- bzw. Momentum-Gesichtspunkten. Risikoklasse 5 (offensiv)

HYPO WELTDEPOT SATELLITE Satelliten suchen die Chance auf Mehr­-Rendite in weniger effizienten Segmenten und aktiv gemanagten Produkten. Sie eignen sich als Beimischung zu traditionellen Strategien. Risikoklasse 5 (offensiv)

HYPO WELTDEPOT DYNAMIK 90 Kombiniert die Sicherheit einer fest­ver­zinslichen Anlage mit der Dynamik des Aktienmarktes. Risikoklasse 5 (offensiv), 90 % Floor

Stand: 28.02.2019 * Aufgrund der kurzen Laufzeit der Strategien sind keine weiteren Performancewerte und Kennzahlen verfügbar. Angaben zur früheren Wertentwicklung, bezogen auf einen derart kurzen Zeitraum, stellen keinen verlässlichen Indikator für künftige Ergebnisse dar. Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine Prognose für die Zukunft. Es wird darauf hingewiesen, dass die Strategie auch in einen oder mehrere Fonds investiert sein kann, sofern dies der Anlagestrategie entspricht. Unter Um­ ständen kann dabei ein Direktinvestment in Fonds ohne Vermögensverwaltungsauftrag für den Kunden günstiger sein. Notieren Werte in fremder Währung, unterliegt der Anleger Währungsschwankungen. Dargestellte Performancezahlen verstehen sich vor Steuern, nach Depotgebühren, Transaktionskostenpauschale und Managementgebühr. Die steuerliche Behandlung hängt von den persön­ lichen Verhältnissen des Kunden ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Die Benchmarks werden im VV-Vertrag vereinbart und auf den persönlichen Reportings ausgewiesen. Quelle: Hypo Vorarlberg Bank AG

21


FONDS

FONDS IM FOKUS Bezeichnung

Volumen Performance in EUR Mio

Anlagegrundsatz

Anleihen HYPO RENT A AT0000857503

158,68 03/18 – 03/19: 0,26 % Der Hypo-Rent A veranlagt ausschließlich in mündelsichere 03/17 – 03/18: –0,51 % festverzinsliche Wertpapiere österreichischer Emittenten lau03/16 – 03/17: –0,37 % tend auf Euro. Bis zu 10 % seines Vermögens können in Sicht­ 03/15 – 03/16: –1,30 % einlagen oder kündbare Einlagen investiert sein.1.1 03/14 – 03/15: 9,47 %

Unternehmensanleihen UNIEURORENTA CORPORATES A LU0117072461

252,14 03/18 – 03/19: 1,13 % Der Fonds investiert in auf Euro lautende Unternehmensanlei03/17 – 03/18: 1,85 % hen. Dabei legt er mindestens 90 % in Anleihen mit hoher Boni03/16 – 03/17: 3,23 % tät an. Der Fonds kann bis zu 10 % seines Vermögens in Invest03/15 – 03/16: –0,84 % mentfonds investieren. Der Fonds kann auch in Sichteinlagen 03/14 – 03/15: 8,09 % oder kündbare Einlagen investieren. 2.3

Hochzinsanleihen NORDEA 1 – EUROPEAN HIGH YIELD BOND BP EUR LU0141799501

356,26 03/18 – 03/19: 03/17 – 03/18: 03/16 – 03/17: 03/15 – 03/16: 03/14 – 03/15:

2,28 % 3,36 % 8,51 % 1,59 % 4,71 %

Der Fonds strebt die Erzielung einer Rendite über der durchschnittlichen Rendite des europäischen Marktes für Hochzinsanleihen an. Investments in Derivate sind Teil der Anlagestrategie. Der Fonds kann bis zu 10 % seines Gesamtvermögens in forderungsbesicherten Wertpapieren anlegen. 2.3

113,46 03/18 – 03/19: 03/17 – 03/18: 03/16 – 03/17: 03/15 – 03/16: 03/14 – 03/15:

11,19 % –7,17 % 17,29 % –2,21 % 27,82 %

Investiert wird in ein diversifiziertes Portfolio aus auf US-Dollar und andere OECD-Währungen lautende Schuldtitel und schuld­ titelbezogene Instrumente von Unternehmen aus den Schwellenländern. Der Fonds kann bis zu 10 % seines Vermögens in Investmentfonds investieren. Der Fonds kann auch in Sichtein­ lagen oder kündbare Einlagen investieren.

Anleihen Emerging Markets AMUNDI FUNDS II EMERGING MARKETS BOND E NO DIS EUR LU0111925136

Mischfonds HYPO PF AUSGEWOGEN A AT0000814975

FLOSSBACH VON STORCH – MULTIPLE OPPORTUNITIES II – R LU0952573482

40,23 03/18 – 03/19: 2,64 % Gemischter Fonds der gemäß Pensionskassengesetz veranlagt. 03/17 – 03/18: –1,03 % Es werden 30 % bis 50 % in Aktienfonds investiert. Bis zu 20 % 03/16 – 03/17: 6,50 % können im Geldmarkt geparkt werden. Im Rentenbereich haben 03/15 – 03/16: –4,99 % Anleihen mit hoher Bonität oberste Priorität. Bis zu 100 % sei03/14 – 03/15: 15,73 % nes Vermögens können jeweils in Investmentfonds, Sichteinlagen oder kündbare Einlagen investiert sein.1.2 3.323,94 03/18 – 03/19: 7,91 % Es wird flexibel in die Vermögensklassen investieren, der Akti03/17 – 03/18: –1,09 % enanteil beträgt mindestens 25 %. Maßgeblich für jede An­ 03/16 – 03/17: 7,85 % lageentscheidung ist das Chance- Risiko-Verhältnis. Der Fonds 03/15 – 03/16: –1,27 % orientiert sich ganz bewusst an keinem Vergleichsindex. Obers03/14 – 03/15: 21,46 % tes Ziel ist es, nachhaltig attraktive Renditen zu erwirtschaften.

Aktien Europa ISHARES STOXX EUROPE 600 (DE) DE0002635307

MOZART ONE T AT0000A0KLE8

5.744,66 03/18 – 03/19: 5,45 % 03/17 – 03/18: 0,01 % 03/16 – 03/17: 16,65 % 03/15 – 03/16:–12,62 % 03/14 – 03/15: 22,38 % 64,51 03/18 – 03/19: –17,43 % 03/17 – 03/18: 24,56 % 03/16 – 03/17: 29,63 % 03/15 – 03/16:–10,60 % 03/14 – 03/15: 19,48 %

Der Fonds strebt als Anlageziel die Erzielung einer Wertentwicklung an, die der Wertentwicklung des Dow Jones STOXX (SM) 600 Index entspricht. Dabei wird eine exakte und vollständige Nachbildung des vorgenannten Index angestrebt. Der Schwerpunkt des Fonds liegt auf österreichischen Aktien. Diese können direkt oder indirekt über andere Investmentfonds oder derivative Instrumente bis zu 100% des Fondsvermögens erworben werden.

Rechtliche Hinweise zu einzelnen Fonds: 1. Emittent jener Wertpapiere, mit denen die 35 %ige Emittentengrenze für Staatsanleihen überschritten werden darf, sind die Staaten: 1.1. Österreich samt allen Bundesländern, 1.2. Österreich, Deutschland, Frankreich, Niederlande und Finnland, 1.3. Österreich, Deutschland, Frankreich, Niederlande, Finnland, Schweiz und USA. Die jeweiligen Fondsbestimmungen wurden durch die FMA (Finanzmarktaufsicht) bewilligt. 2. Emittent jener Wertpapiere, mit denen die 35 %ige Emittentengrenze für Staatsanleihen überschritten werden darf, sind die Mitgliedsstaaten der EU und deren Gebietskörperschaften, internationale Organisationen öffentlich-rechtlichen Charakters, denen mindestens ein EU-Mitgliedsstaat angehört. 2.1. die Bundesländer der Bundesrepublik Deutschland sowie Dritt­staaten. 2.2. die OECD-Mitgliedsstaaten, Singapur sowie die G20-Mitgliedsstaaten. 2.3. OECD-Mitgliedsstaaten, G20-Mitgliedsstaaten, Brasilien, Singapur. 2.4. OECD-Mitgliedsstaaten. 3. Dieser Fonds ist im Großherzogtum Luxemburg zugelassen und wird durch die Commission de Surveillance du Secteur Financier reguliert.

22


FONDS

Bezeichnung

Volumen Performance in EUR Mio

Anlagegrundsatz

Aktien Global ACATIS AKTIEN GLOBAL VALUE FONDS AT0000A0KR36

HYPO PF KAPITALGEWINN AT0000A08AD2

51,66

03/18 – 03/19: 7,31 % 03/17 – 03/18: 0,24 % 03/16 – 03/17: 19,65 % 03/15 – 03/16:–16,09 % 03/14 – 03/15: 25,78 %

Der Fonds investiert überwiegend in Unternehmen, die aufgrund der traditionellen Aktienanalyse ausgewählt wurden. Wesentlich für die Entscheidung sind Unterbewertung und Transparenz des Rechnungswesens. Die Vorauswahl der Aktien erfolgt nach einem quantitativen Screening. Bis zu 49 % seines Vermögens können in Sichteinlagen oder andere kündbare Einlagen investiert sein.

9,36

03/18 – 03/19: 6,57 % 03/17 – 03/18: –1,05 % 03/16 – 03/17: 16,49 % 03/15 – 03/16:–12,07 % 03/14 – 03/15: 25,28 %

Investiert fast ausschließlich in Aktienfonds, welche sehr breit gestreut sind. Verfolgt einen aktiven Länder- und Regionenansatz. Im Rahmen der Anlagepolitik werden überwiegend indexnahe Fonds eingesetzt, die sich durch tiefe Kosten auszeichnen.

131,18

03/18 – 03/19: –0,66 % 03/17 – 03/18: 10,43 % 03/16 – 03/17: 26,49 % 03/15 – 03/16:–19,77 % 03/14 – 03/15: 36,56 %

Der Fonds investiert in Unternehmen aus den weltweiten Schwellenländern, die in Schwellenländern ihren Sitz haben oder überwiegend dort wirtschaftlich tätig sind. Die Strategie des Fonds basiert auf einem themenbasierten Research.

10,39

03/18 – 03/19: –0,27 % Breite Streuung in verschiedene Anlageklassen. Die Anwendung 03/17 – 03/18: –0,94 % von Wertsicherungsstrategien soll stetigen Wertzuwachs gene03/16 – 03/17: 4,79 % rieren. Gewinne sind daher sowohl in steigenden als auch in fal03/15 – 03/16: –4,06 %* lenden Märkten möglich. Bis zu 100 % des Vermögens können jeweils in Investmentfonds, Sichteinlagen oder kündbare Ein­ lagen investiert sein.1.2

Aktien Emerging Markets NORDEA 1 – EMERGING STARS EQUITY BP EUR LU0602539867

Themenfonds HYPO PF ABSOLUTE RETURN T AT0000A19X78

GAM MULTISTOCK – LUXURY BRANDS EQ-EUR A LU0329429384

DNB FUND TECHNOLOGY A LU0302296495

LBBW NACHHALTIGKEIT AKTIEN R DE000A0NAUP7

9,50

03/18 – 03/19: 10,56 % Der Fonds investiert weltweit in Unternehmen, die über etablier03/17 – 03/18: 12,55 % te Marken verfügen und Produkte und Dienstleistungen im 03/16 – 03/17: 14,58 % Luxusgütersektor anbieten. 03/15 – 03/16:–14,46 % 03/14 – 03/15: 24,81 %

225,45

03/18 – 03/19: 25,32 % Der Teilfonds investiert hauptsächlich in Aktien von Unterneh03/17 – 03/18: 5,81 % men, die im Technologie-, Medien- und Telekommunikations­ 03/16 – 03/17: 30,25 % sektor tätig sind oder damit verbunden sind. In geografischer 03/15 – 03/16: 2,40 % Hinsicht ist der Teilfonds vollständig flexibel. Der Teilfonds inves03/14 – 03/15: 41,26 % tiert mindestens 51 % seines Nettovermögens in Aktien.

20,29

03/18 – 03/19: –1,22 % 03/17 – 03/18: 5,44 % 03/16 – 03/17: 13,60 % 03/15 – 03/16:–10,24 % 03/14 – 03/15: 21,15 %

Der Aktienfonds investiert in europäische Unternehmen, die nachhaltigen und sozialen Prinzipien folgen und dadurch ein überdurchschnittliches ökologisches und soziales Rating auf­weisen. In Unternehmen mit kontroversen Geschäftspraktiken wird nicht investiert. Investments in Derivate sind Teil der Anlage­strategie.

03/18 – 03/19: 03/17 – 03/18: 03/16 – 03/17: 03/15 – 03/16: 03/14 – 03/15:

Der Fonds konzentriert sich in seiner Veranlagungsstrategie auf den deutschen und österreichischen Immobilienmarkt. Der Schwerpunkt liegt auf Einzelhandelsimmobilien und vollvermieteten Büro­häusern, wobei abhängig von der Marktentwicklung auch andere Kategorien in das Portfolio des Fonds aufgenommen werden können.

Immobilienfonds SEMPERREAL ESTATE T** AT0000615158

385,35

2,58 % 1,91 % 2,45 % 2,59 % 2,34 %

Performance per 31.03.2019 * Die Wertentwicklung kann nur für einen kurzen Vergleichszeitraum angegeben werden, da das Produkt noch nicht über den Zeitraum von fünf Jahren angeboten wird. Es wird darauf hingewiesen, dass Angaben zur früheren Wertentwicklung, insbesondere auf einen derart kurzen Vergleichszeitraum, kein verlässlicher Indikator für künftige Ergebnisse sind. ** Der veröffentlichte vollständige Prospekt des Immobilienfonds in seiner aktuellen Fassung inkl. sämtlicher Änderungen seit Erstverlautbarung (Kundmachung und Veröffentlichung gemäß § 10 Abs 4 KMG am 01.07.2004/Wiener Zeitung) ist in deutscher Sprache einsehbar unter www.semperconstantia.at oder www.hypovbg.at. Rechtlicher Hinweis: Wertentwicklungen der Vergangenheit ermöglichen keine zuverlässige Prognose für die Zukunft. Da Investmentfonds Kursschwankungen unterliegen, kann der Wert der Veranlagung nicht garantiert werden. Auf die Möglichkeit einer teilweise erhöhten Volatilität wird hingewiesen. Investments in Derivate können Teil der Anlagestrategie sein. Der zugehörige Prospekt samt allfälligen sich ändernden oder ergänzenden Angaben sowie die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) sind in deutscher Sprache unter www.hypovbg.at einsehbar. Auf Wunsch können Prospekte oder die wesentlichen Anlegerinformationen (KID) in Papierversion zu den üblichen Geschäftszeiten in den Filialen kostenlos abgeholt werden. Der Prospekt und das KID werden in deutscher Sprache zur Verfügung gestellt.

23


HYPO VORARLBERG NEWSROOM

DAS BESTE AUS ZWEI WELTEN

PROFESSIONELLE VERMÖGENSVERWALTUNG GIBT ES JETZT AUCH ONLINE Viele Innovationen haben unseren Alltag in den vergangenen Jahren verändert und auch spürbar erleichtert. Auch im Finanzwesen wurden Prozesse und Dienstleistungen digitalisiert. Im Supermarkt bargeldlos mit der Debitkarte zu bezahlen oder die Handwerkerrechnung über das Online Banking zu überweisen, sind inzwischen fast schon alltäglich geworden. Finanzielle Angelegenheiten, welche eine tiefer greifende Analyse voraussetzen, wurden bislang noch nicht vollumfänglich digitalisiert. Bis jetzt. Mit MEIN ANLAGEKONZEPT steigt die Hypo Vorarlberg in die digitale Veranlagung ein und setzt den nächsten Schritt in Richtung des Online-Produktvertriebes. Wir haben mit Christian Dietrich, langjähriger Berater im Private Banking der Hypo Vorarlberg in Hohenems, über die derzeitige Situation an den Märkten sowie über die neue Vertriebsinnovation der Hypo Vorarlberg gesprochen. Herr Dietrich, die Märkte zeigen sich in den letzten Wochen und Monaten stets sehr schwankungsreich. Was spricht – insbesondere im aktuell herausfordern­ den Marktumfeld – für ein vermögensverwaltendes Mandat? CHRISTIAN DIE TRICH: Gerade in diesen volatilen Zeiten ist es wichtig, ganz nah am Puls der Zeit zu sein. Die Welt der Veranlagung ist durch diverse politische und wirtschaftliche Unwägbarkeiten in den letzten Jahren nicht einfacher geworden. Umso entscheidender ist es, einen verlässlichen Partner an seiner Seite zu wissen, der über das notwendige Know-how, aber auch über die Zeit verfügt, das Vermögen professionell zu managen und regelmäßig zu überwachen. Die gestiegenen Schwankungen bieten zudem kurzfristige Chancen, welche es wahrzunehmen gilt, um möglichst davon zu profitieren. Letztendlich kommt es auf eine ausgewogene und gut aufeinander abgestimmte Mischung an, um die Schwankungsbreiten bestmöglich zu minimieren. Welche Leistungen kann eine Kundin/ein Kunde der Hypo Vorarlberg bei einer Vermögensverwaltung erwarten? CHRISTIAN DIE TRICH: Bei unserer Vermögensverwaltung können Anleger auf ein Team von professionellen Portfoliomanagern zählen. Diese verfügen über ein jahrzehntelanges Know-how und die notwendige Erfahrung, um den Kunden auch durch unruhige Gewässer sicher zu manövrieren. Die Port­foliomanager agieren auf Basis von verschiedenen Researchquellen, in den 24

von Kunden festgelegten Anlagegrenzen. Regelmäßig zu treffende Entscheidungen werden dabei an das Portfoliomanagement delegiert. Unsere Kunden müssen sich um nichts kümmern. Sie erhalten vierteljährlich einen Report über die Entscheidungen und die Entwicklung Ihres Vermögens. Für Rückfragen und einen regelmäßigen Austausch steht jederzeit ein persönlicher Ansprechpartner zur Verfügung. Seit 1. März diesen Jahres bietet die Hypo Vorarlberg mit MEIN ANLAGEKONZEPT auch eine online ab­ schließbare Vermögensverwaltung an. Wie funktio­ niert dieser neue Weg? CHRISTIAN DIE TRICH: Mit MEIN ANLAGEKONZEPT hat der Kunde die Möglichkeit ein individuelles Angebot zu erhalten – losgelöst von den Filialöffnungszeiten und ortsunabhängig. Dabei werden in wenigen Schritten die persönlichen und finanziellen Präferenzen ermittelt. Gemäß dieser Eingaben wird ganz unkompliziert und unmittelbar ein passendes Anlagekonzept erstellt. Die Eröffnung kann der Kunde gleich online vor­nehmen oder einen Wunsch­termin in der Filiale vereinbaren. Nach Erledigung der Formalitäten wird der Anlage­betrag am Kapitalmarkt investiert. Wie hält sich der Kunde über die Entwicklung von MEIN ANLAGEKONZEPT auf dem Laufenden? CHRISTIAN DIE TRICH: Bei Vertragsabschluss wird automatisch ein Zugang für das Online Banking generiert. Nach Investition des Veranlagungsbetrages kann die Entwicklung von MEIN ANLAGEKONZEPT täglich verfolgt werden. Dem An­leger stehen außerdem inter­aktive


HYPO VORARLBERG NEWSROOM

„Ob mobil oder in der Filiale: Im Mittelpunkt stehen immer die Bedürfnisse des Anlegers.“

GERADE IN UNRUHIGEN ZEITEN IST PROFESSIONELLES MANAGEMENT UNERLÄSSLICH.

EIN BREIT GESTREUTES PORTFOLIO KANN DIE SCHWANKUNGSBREITE ENTSCHEIDEND MINIMIEREN.

CHRISTIAN DIETRICH PRIVATE BANKING BERATUNG

Portfolio- und Performanceauswertungen zur Verfügung. Zudem können Berichte tagtäglich generiert und anschließend archiviert werden. Auch die regelmäßigen Quartalsreportings werden automatisiert in das persönliche Online-Schließfach eingestellt. Diese Funktion steht selbstverständlich auch Kunden in der persönlichen Beratung zur Verfügung. Anders als bei klassischen Direktbanken, steht dem Kunden bei Bedarf ein fester Filialansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite. Hier profitiert der Kunde von der Multi-Channel-Strategie der Hypo Vorarlberg.

OB ONLINE ODER IN DER FILIALE: EIN KOMPETENTER ANSPRECHPARTNER STEHT MIT RAT UND TAT ZUR SEITE.

An wen richtet sich das Angebot? CHRISTIAN DIE TRICH: Sowohl Bestandskunden als auch Neukunden können online in den Genuss von MEIN ANLAGEKONZEPT kommen. Gerade online-affinen Kunden, welche zeitgemäß und automatisiert investieren möchten, bietet MEIN ANLAGEKONZEPT eine echte Alternative. Anleger, welche ihren Wohnsitz nicht in Österreich oder Deutschland haben, können zwar nicht direkt online abschließen, sich aber bereits ein erstes Angebot einholen und anschließend einen Filialtermin vereinbaren. Ab einem Mindestanlagebetrag von EUR 50.000,– erhalten Anleger ein professionell gemanagtes Portfolio. Auch wenn die Zeiten für Veranlagungen nicht leichter geworden sind, die Vogel-Strauß-Taktik ist im andauernden Niedrigzinsumfeld keine Option. Die Beraterinnen und Berater der Hypo Vorarlberg zeigen Ihnen Optionen auf und stehen eng an Ihrer Seite. Ob mobil oder in der Filiale: Entscheidend ist nicht das „wie“, sondern das „ob“.

Mit dem interaktiven Hypo Vermögens­ reporting analysieren Sie Ihr Wertpapierportfolio jederzeit online.

25


HYPO VORARLBERG

WER VIEL VORHAT, KOMMT ZU UNS. VORARLBERG Bregenz, Zentrale Hypo-Passage 1 T +43 50 414-1000, F -1050 Bludenz, Am Postplatz 2 T +43 50 414-3000, F -3050 Dornbirn, Rathausplatz 6 T +43 50 414-4000, F -4050 Dornbirn, Messepark, Messestraße 2 T +43 50 414-4200, F -4250 Egg, Wälderpark, HNr. 940 T +43 50 414-4600, F -4650 Feldkirch, Neustadt 23 T +43 50 414-2000, F -2050

SCHWEIZ Lustenau, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4a T +43 50 414-5000, F -5050 Rankweil, Ringstraße 11 T +43 50 414-2200, F -2250 Schruns, Jakob-Stemer-Weg 2 T +43 50 414-3200, F -3250

KLEINWALSERTAL Riezlern, Walserstraße 31 T +43 50 414-8000, F -8050

Hypo Vorarlberg Bank AG, Bregenz, Zweigniederlassung St. Gallen 9004 St. Gallen, Bankgasse 1 T +41 71 228 85-00, F -19 www.hypobank.ch

TOCHTERGESELLSCHAFTEN VORARLBERG Hypo Immobilien & Leasing GmbH 6850 Dornbirn, Poststraße 11 T +43 50 414-4400, F -4450 www.hypo-il.at

WIEN

Feldkirch, LKH Feldkirch Carinagasse 47– 49 T +43 50 414-2400, F -2450

Wien, Brandstätte 6 T +43 50 414-7400, F -7450 Mobiler Vertrieb T +43 50 414-7700, F -7750

Götzis, Hauptstraße 4 T +43 50 414-6000, F -6050

STEIERMARK

Höchst, Hauptstraße 25 T +43 50 414-5200, F - 5250

Graz, Joanneumring 7 T +43 50 414-6800, F - 6850

Hohenems, Bahnhofstraße 19 T +43 50 414-6200, F - 6250

OBERÖSTERREICH

Lauterach, Hofsteigstraße 2a T +43 50 414-6400, F - 6450

Wels, Kaiser-Josef-Platz 49 T +43 50 414-7000, F - 7050

Hypo Versicherungsmakler GmbH 6850 Dornbirn, Poststraße 11 T +43 50 414-4100, F -4150 www.hypomakler.at

ITALIEN Hypo Vorarlberg Leasing AG 39100 Bozen Galileo-Galilei-Straße 10 H T +39 471 060-500, F - 550 www.hypoleasing.it

Lech, Dorf 138 T +43 50 414-3800, F - 3850

www.hypovbg.at 26


27


Stuben am Arlberg

BERGAUF UND BERGAB,

DAMIT KENNEN WIR UNS AUS. WER VIEL VORHAT, KOMMT ZU UNS. Damit es für Sie bei Ihrer Anlage eher bergauf als bergab geht, brauchen Sie mehr als nur Glück. Sie brauchen die exzellente Beratung der Hypo Vorarlberg, die genauso achtsam wie ambitioniert ist. Wie wir Vorarlberger eben so sind. Hypo Vorarlberg – Ihre persönliche Beratung in Vorarlberg, Wien, Graz, Wels und St. Gallen (CH). www.hypovbg.at

Profile for Hypo Vorarlberg

Am Puls | April 2019 - Zukunftsmarkt Telekominfrastruktur  

Die Entwicklung der Aktienmärkte im ersten Quartal des laufenden Jahres hat die Nerven vieler Anleger wieder beruhigt. Manch einer war schon...

Am Puls | April 2019 - Zukunftsmarkt Telekominfrastruktur  

Die Entwicklung der Aktienmärkte im ersten Quartal des laufenden Jahres hat die Nerven vieler Anleger wieder beruhigt. Manch einer war schon...

Profile for hypovbg