Page 1

Ausgabe 02/2013

Welche Marketingstrategie verfolgt Studiocanal?

Exklusives Interview mit Maria Koschny

GEwinnspiel:

Autogramme

Tribute von Panem-Cosplayer auf der lbm! 1


43

18

2

Maria Koschny im Interview

33

Gewinnspiel

Effies Gourmetküche

INHALTSVERZEICHNIS 4-5 6-7 8-9 10-11 12-13 14-15 17 18-20 22-23 24-26 27 28-29 30-32 33 34-35 36 38-39 40-42

Bühne frei für ...uns! Cosplayer auf der Leipziger Buchmesse Shout it out! Die Outfits der Charaktere in Catching Fire Flavius Fabulöse Frisuren Filmtipps für April Was wäre wenn... Exklusives Interview mit Maria Koschny Cinnas Nähschule Marketingstrategie von „The Hunger Games“ Capitol Nailart Buchecke Effies Gourmetküche Die Tribute von Panem Hörbücher Symbolik der Namen Kurzgeschichte Panem Wiki Frag Dr. Snow Spezial

43 44-45 46-49 50-51 52-53

Gewinnspiel Tribute Make Over Spielanleitung: Fangt die Rebellen! Die Tribute von Athen The End


Und wieder einmal ist es so weit... Liebe neue und alte Leser!

Auch wenn wir sehr lange auf die warmen Frühlingstage warten mussten, haben wir nun bereits April und nachdem wir sogar die Ostereier im Schnee suchen mussten (immerhin konnte man durch den Schnee mal die Osterhasen verfolgen...) hoffen wir, dass nun frühlingshaftere Wochen auf uns warten! Da wir zu lang auf die wärmenden Sonnenstrahlen verzichten mussten, wollen wir euch zumindest in diesem Magazin ein Frühlings-Flair direkt in euer Zimmer bringen! Daher könnt ihr euch auf viele Blumen und grelle Farben, interessante Artikel und tolle Anleitungen freuen. Wie? Ihr wollt gern noch mehr von diesem tollen Einleitungstext lesen? Nun denn! Was wir euch hier noch verraten können ist, dass auf den folgenden Seiten ein großartiges Gewinnspiel auf euch wartet, bei dem ihr tolle Autogrammkarten gewinnen könnt. Wie das möglich ist? Und von wem sie stammen? Das erfahrt ihr ganz einfach! Schlagt die entsprechende Seite auf und lest sie euch aufmerksam durch und nichts kann schief gehen! ACHTUNG! Aus marketingstrategischen Gründen haben wir das Gewinnspiel natürlich sehr weit nach hinten gepackt, damit ihr schön jede einzelne Seite durchlest ;) Wir wünschen euch viel Spaß mit unserer vierten Augsabe unseres Onlinemagazins „Capitolism“. SA

3


Name: Butterblume Dabei seit: 7 Katzenleben! Alter: 18 Verantwortlich für: - Neuigkeiten AS KW

O Ä xD ACEBO Ä Ä Ä F ÄÄÄ AT AUF Ä Ä H „ ER H KEIN STET!“ O GEP

Also Butterblume! Viele, die deinen Nickname kennen haben sich vielleicht schon gefragt, wieso du diesen gewählt hast - immerhin handelt es sich ja nur um einen störrischen Kater.. Störrisch? Ich finde Butterblume lustig. Mir haben zumindest die Auseinandersetzungen zwischen ihm und Katniss sehr gefallen. Nachdem ich den letzten Teil gelesen hab, hatte ich ihn sowieso ins Herz geschlossen.

Da wir zum Glück sehr viele Fans sind, die an diesem Magazin und der Webseite arbeiten, können wir euch ruhigen Gewissens unseren Hahn im Korb vorstellen! Dieses Teammitglied war fast die gesamte Zeit über der einzige männliche Fan, der in unserer Frauenrunde noch nicht verrückt geworden ist und uns in allem tatkräftig unterstützt. Von vielen geliebt und von manchen gern geärgert, sage ich Vorhang frei füüüür

Butterblume.

(Zweifelt wegen des Nicknames nicht an seiner Männlichkeit ;))

bei uns sind. Wie kam es damals dazu, dass du dich uns angeschlossen hast? Nachdem ich die Bücher gelesen hatte, hatte ich mich sofort auf die Suche nach einer Fanseite gemacht, da ich mich - wie jeder andere - in die Geschichte verliebte. Nachdem ich euch oder uns gefunden hatte, war ich jeden Tag mehrmals auf der Homepage, um keine News zu verpassen. Das ich mich manchmal nur noch mit „Die Tribute von Panem“ beschäftigDas ist ja auch mal selten, te, ist mir erst spät aufgefallen dass jemand die Tiere so und ich habe beschlossen, selsympathisch findet, das man ber etwas für die Fangemeinde sie als Namensgeber nutzt! zutun. (: Bist du denn sonst auch so tierlieb? Und du hast das nie bereut? Ja sehr sogar. Ich liebe Tiere Ich meine, wenn andere sich und möchte am liebsten, dass ganz ihrer Fanliebe hingeben es allen gut geht. Wenn ich mir konnten, musstest du schufetwas nicht anschauen kann ten, um Artikel zu übersetzen. dann ist es Tierquälerei. Katniss Mhm, bereut habe ich es nie wollte zumindest aus Butterblu- aber da zwischen dem ersten me Handschuhe und ähnliches und zweiten Teil eine große machen. Da sie es nicht getan Pause ist, hat der Hype für mich hat, hatte sie die „Ehre“ meine abgenommen. Ich bin mir aber Lieblingsfigur zu bleiben. :P sicher, dass es sich wieder steigert, wenn wir uns dem ReleaOh...ich sehe die Chefredak- se von „Catching Fire“ nähern. teure schon grimmig zu uns herüberschauen...ich glau- Ich denke, dass das jedem so be sie wollen, dass ich beim geht. Aber spätestens wenn Thema bleibe, und das ist die ersten Trailer zu sehen ja „Die Tribute von Panem“. sind, wird das besser! Hast Butterblume, du bist ja einer du eigentlich schon die Vorderer, die schon sehr lange schau des Teaser-Trailers 4

gesehen? [Anmerkung: Der Trailer wurde vor 20 Minuten veröffentlicht und Butterblümchen wusste noch nichts davon ;))] (es gab einen ö.o) Schande über dein Haupt!! HÄÄÄÄÄÄÄÄÄ xD KEINER HAT AUF FACEBOOK WAS GEPOSTET! Wir haben es gepostet! OMG WARTE, MEIN HERZ JETZT! bin aufgeregt.... ...... okey, zu deiner Frage: OMG JA!! Die ersten Bilder waren zwar nicht episch, aber es steigert definitiv die Vorfreude und ich kann es kaum abwarten zu sehen wie „Catching Fire“ sich von „The Hunger Games“ unterscheiden wird. Ich bin nähmlich gegenüber einem Regisseurwechsel eher kritisch, da ich es am besten finde, wenn alle Teile einer Filmreihe, ihren Stil beibehalten. Thema Regisseurwechsel: Was wirst du an Catching Fire vermissen, was Gary eingebracht hat? Ich denke Garys Arbeit war sehr besonders, da sie sich einfach von vielen Filmen unterscheidet.


Das schauspielerische Talent der Darsteller stand im Vordergrund und keine überteuerten Spezialeffekte. Viele haben die Kameraführung kritisiert, ich auch zu Beginn, aber nachdem ich mir Gedanken gemacht hatte, war es doch sehr einleuchtend und vorallem passend. Eine Welt würde für mich zusammen brechen, wenn Francis Lawrence aus Catching Fire ein Actionabenteuer macht und die Botschaft der Geschichte untergeht. Zumindest konnte man im ersten Teil sofort in die erschreckende Welt von Panem eintauchen. Gary Ross hatte in meinen Augen auch mehr Kontakt zu den Fans, da deren Ideen und Vorstellungen ihm sehr wichtig waren und wodurch er mir immer noch sympatischer erscheint. :) Ja, dass die Kamera so wacklig geführt wurde haben viele kritisiert. Aber nimmt man sich die Zeit, sich seinen Gedankengang zu verinnerlichen, macht es wirklich Sinn! Gibt es eigentlich im Moment ein Franchise, bei dem die „The Hunger Games“ untreu werden könntest? Keine Sorge, ich werd‘ dich nicht köpfen, wenn du ehrlich bist ;D Ich war vor „Die Tribute von Panem“ ein riesen Kristen Stewart Fan. Viele kritisieren sie, was mir aber total egal ist, da sie mir durch ihre Natürlichkeit so sehr gefällt und sich nicht diesem Schönheitswahn anpasst. Natürlich habe ich mir auch gerne die Twilight Filme angeschaut, einige fand ich zu kitschig andere wiederrum super, da die Saga aber nun ihr Ende fand, gibt es leider kein Franchise wo ich schwach werden könnte. Panem ist meine Nummero #1 ;)

Oh, da musst du es ja richtig klasse gefunden haben, als einmal Bilder von Kristen und Jen zusammen veröffentlicht wurden? Da kann ich nur sagen: Ein Traum ist wahr geworden hehe. ;D

die Story unerwartet getroffen. Bei den nähsten Teilen konnte man immerhin erahnen was passiert.

Lieblings(menschlicher)charakter? Wäre es kein menschlicher gewesen hätte ich Vamp-Mama Und Jen hatte ja auch für Bella gesagt ;D aber so nehme Twilight vorgesprochen. ich natürlich Katniss! Könntest du sie dir denn als tollpatschige Bella vorstel- Hast du von „Die Tribute von len..? Oder machen wir es ein Panem“ erst die Bücher gelebisschen provozierender (du sen, oder den Film gesehen? kennst mich ja) Kristen Ste- Ich hatte mir den ersten Band wart oder Jennifer Lawren- gekauft, als er neu veröffentce? licht wurde und die folgenden Ich könnte sie mir überhaupt Teile natürlich auch. Bin schon garnicht als Bella vorstellen. lange Fan bevor es überhaupt Bella war für mich eher zierlich verkündet wurde, dass es eine und unauffälliger, wohingegen Verfilmung geben wird. :) Jennifer präsenter und speziell ist. Da machst du es mir aber Letzte Frage, also überleg dir schwer mit deinen Fragen. Wi- gut was du antwortest, um sche mir ehrlich gesagt grad einen guten Eindruck zu hinden Schweiß von der Stirn. :D terlassen! Sollten deiner MeiIch glaube ich wäre eher für nung nach die Filme ab einer Kristen Stewart. Zum einen höheren FSK veröffentlicht durch ihre Natürlichkeit. Ich werden oder ist es gut, dass habe ungeschminkte Bilder von man auch mit zB. 12 schon ihr gesehen und sie sieht ein- alleine in‘s Kino kann, um sie fach nur hübsch aus. An ihrem sich anzusehen? Charakter gefällt mir die Stärke Ja, da drück mir zum Ende hin zu sich selbst zu stehen. Der noch schön ´ne Streitfrage rein Twilight-Hype war nunmal grö- - Danke!! Ich war ehrlich gesagt ßer als der von Panem und sie gegen eine FSK-12 Verfilmung. hat sich in meinen Augen über Die Thematiken sind meiner die Jahre nicht verändert. So- Meinung nach für viele 12 Jähwas bewunder ich. rige nicht so leicht verständlich, auch wenn es bestimmt welche Ja, da bin ich ganz deiner Mei- gibt, die durchaus in der Lage nung - auch wenn nun viele dazu sind. Gary hatte es imGegenstimmen laut werden merhin geschafft, die Botschaft könnten. Aber wir Fans hal- auch ohne Blutfontänen rüberten zusammen ;) zubringen. Okay, Butterblume. Ich quäle dich jetzt noch mit ein paar Du hast dich doch klasse aus Panem-Fragen und dann der Affäre gezogen! Vielen darfst du dich ganz deiner Dank für das lustige Interdurchnässten Stirn widmen. view und jetzt guck dir noch Lieblingsbuch der Reihe! De- ein bisschen den Teaser des finitiv Band 1. Dort hat mich Teaser-Trailers an ;) SA 5


Cosplayer a u

f der Leipzi ger Buchmesse

„Ich hatte erst den Film gesehen und war so be dass ich danach sofort das Buch verschlunge

„Als meine Freundin mir sagte, sie w ger Games cosplayen war ich sofort d großartig!“ „Ich hatte leider das Pech, dass meine Perücke für Rue nicht rechtzeitig angekommen ist...“ Als ein Teil des Capitolism Teams die große gläserne Halle der Leipziger Buchmesse betrat, blieb einigen die Spucke weg. Wir erwarteten Bücher und fanden als erstes ein buntes Treiben. Fast so erschlagen wie Katniss und Peeta, bei ihrem ersten Besuch im Capitol, standen unsere Münder offen. Fasziniert von den vielen Kostümen fielen uns ab und an auch verschieden Figuren der HG Serie auf . Wir staunten nicht schlecht, als uns Effie und Rue über den Weg liefen. „Dürfen wir ein Foto von euch machen?“ auch wir fragten die beiden Mädchen diese, sicher bereits viel gehörte, Frage. Mit einem freundlichen Lächeln und breitwilliger Bereitschaft wurde uns dieser Wunsch erfüllt. ‚Effie‘ erzählte uns, dass die Filme sie inspirierte hatten auch die Bücher zu lesen und wie begeistert sie von ihnen war, auch wenn sie aktuell noch nicht alle durch hätte. ‚Rue‘ war ein bisschen unzufrieden mit ihren Haaren. Die Perücke sei nicht rechtzeitig angekommen, klagt sie. Ihre eigenen Haare seien etwas zu lang für Rue, aber zumindest wären sie nicht blond. Was für uns wirklich zählte, waren die selbstgemachten Kostüme. Wir waren hin und weg von den Details die beachtet wurden. ‚Effie‘ hatte die Blüten auf ihrem Kleid selbst aufgezeichnet und ‚Rue‘ hatte sogar das kleine blaue Schleifchen im Haar. Natürlich waren auch viele andere Hunger Games Cosplayer unterwegs. Maria Koschny (Katniss‘s deutsche Stimme) erzählte uns von einer weiteren großartigen Effie. Katniss und Peeta in ihren Trainingsanzügen liefen ebenfalls an uns vorbei, waren aber so schnell verschwunden, dass wir nicht hinterher kamen.

6

Wart auch ihr im Kostüm auf der Buchmesse und habt eine Romanfigur dargestellt? Oder kennt ihr Leute, die dies getan haben? Wir würden uns sehr darüber freuen von euch zu hören. Postet doch einfach ein paar Bilder in unser Forum und tauscht euch aus. Effie

www.forum.capitolism.de


egeistert, en habe“

wolle etwas von Hundabei. Effie ist einfach

7


Ve

rrü

Esse

ckt

Schräg

g

n ku

c

ü dr

r

e nt

U

Prunk

Tod

bu

Überfl

us

Präsid

nt

Kapitolbe

l

Sor

glo

sig

kei

t

o pit

a

x sK o tb Da u o a: h S em Th

8

s Fa

s u x weiße Rosen Lu r e d i Kle

Vorb

Verrückte Mo

z t o Pr


en

ss

ma

t h c

a M

che

n e r

r

t n a g a v a Extr

en

ele

rb Fa

Spi

o s n o P p S

rach

t

dent Glanz Snow Unbe Schrill kümmer

M

t

ewohner

Reich

ni

g

hin

sc

a

Lüge

pu

Ge

red

e

la m

a e t s g itun

ti

on

Abhängigkeit

ris

t l e i p s Ge

n n i C

Unmenschlichkeit

ig

ode

a

iv

Fröhlich

Gold Ko stü

me

T

bere

Na

9


ching Fire

tere in Cat Die Outfits der Charak

In der 10. Kalenderwoche gab es keinen Tag, an dem die Fans von „Die Tribute von Panem“ nicht stundenlang wie gebannt auf eines der neuen Charakterportaits gewartet haben! Grund hierfür war, dass in einem regelmäßigen Intervall auf der Webseite „Capitol Couture“ beeindruckende Bilder der Charaktere in ihren Kostümen präsentiert wurden und alles fing mit einem einfachen, im leeren Raum stehenden, Stuhl an! Was die neuesten Trends aus dem Kapitol sind und wie wir uns die Charaktere im zweiten Teil „Catching Fire“ vorstellen können, erfahrt ihr in unserem exklusiven Close Up!

Katniss Everdeen Viele hielten die Luft an als sie dieses Bild das erste Mal sahen! Zu sehen war Katniss in einem weiten weißen Kleid, doch sitzt sie nicht auf ihrem Stuhl, sondern steht daneben. Ebenfalls symbolisch ist die weiße Rose, die sie in der Hand trägt und als Markenzeichen für Präsident Snow gilt. Ihr Stuhl hat nichts von dem Prunk der Kapitoler; bei diesem handelt es sich um (auf den ersten Blick) einfaches Holz. Ebenfalls interessant zu wissen ist, dass das Kleid, welches sie trägt und auch ihr Hochzeitskleid darstellt, von einem indonesischen Designer namens Tex Saverio stammt, der unter anderem für Lady Gaga arbeitete. Alles in allem erinnert mich das Kleid selbst irgendwie an einen Schwan.

10


Effie Trinket Den Anfang macht Effie Trinket, die völlig in Rot gekleidet ist. Sie trägt eine voluminöse, lockige Perücke, die denen aus dem ersten Teil nicht sehr unähnlich ist und leichte rote Akzente beinhaltet. Ebenfalls auffallend ist ihr typisch, stark betontes Make-Up und Accessoires wie Handschuhe, Kette und Ohrringe. Alles in einem ein Kapitol-Outfit, wie es nur den Designern der Hauptstadt entspringen kann! Das gerüffelte Kleid stammt, wie bereits viele Kreationen aus „The Hunger Games“, von Alexander McQueen.

Caesar Flickerman In einem dunklen Anzug präsentiert sich der beliebteste Moderator im Kapitol, doch anders, als man ihn kennt, ohne breites Lächeln im Gesicht. Sehr häufig findet man goldene Akzente wieder. Die blumenhafte Bemusterung sowie Teile des Schuhs sind in diesem Ton gehalten und hinterlassen schnell einen prunkvollen Eindruck. SA

Bilder stammen von: http://capitolcouture.pn/ 11


Triple F

Flavius Fa

FRĂœHLI

12


abulรถse Frisuren

INGS-SPEZIAL NIGHT

13


Filmtipps für April Ein sehr bekanntes Gedicht von Heinrich Seidel besagt folgendes:

Zitat: „April! April! Der weiß nicht, was er will. Bald lacht der Himmel blau und rein, bald schaun die Wolken düster drein, bald Regen und bald Sonnenschein!“ Und um den regnerischen Tagen vorzubeugen, gibt es ein paar interessante Filmtipps, in welchen die Schauspieler aus „Die Tribute von Panem“ mitgewirkt haben!

„Keiner

merkt, wenn wir wirklich verschwinden. Ich meine den Moment, wenn wir wirklich beschließen zu

gehen“

„In meinem Himmel“ (mit Stanley Tucci)

W

ir kennen ihn alle als stets gut gelaunten, aber etwas undurchsichtigen Moderator Caesar Flickerman: Stanley Tucci. Doch kann Tucci auf eine lange Karriere als einer der meistgefragten Darsteller etwas eigenwilliger Charaktere Hollywoods zurückblicken. So sollte es kaum überraschen, dass man ihn in „In meinem Himmel“ zunächst kaum wiedererkennt: unscheinbar, mit lichten dunkelblonden Haaren, Oberlippenbart und überdimensionaler Brille, gekleidet in schlichte abgetragene Klamotten und nicht in einen blauen Glitzeranzug gehüllt.

Klient“) um Hilfe, aber Abigail verlässt Jack und hält nur noch über Briefe mit Susies Schwester Lindsey (Rose McIver; „Das Piano“) Kontakt. Susies kleiner Bruder Buckley (Christian Thomas Ashdale) glaubt, seine tote Schwester hin und wieder im Haus zu sehen, denn die will erst weiterziehen, wenn ihr Mörder gestellt ist und so bringt sie von ihrem Himmel aus Jack und Lindsey auf Harveys Spur... .

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman (im Original: „The Lovely Bones“) von Alice Sebold. Regie führte kein Geringerer als Peter JaNorristown, Pennsylvania, in den 1970ern: Im ckson, der sich mit seinem zweiten Film nach Alter von 14 Jahren wird Susie Salmon (Saoirse der „Der Herr der Ringe“-Trilogie (der andere Ronan; „Wer ist Hanna?“, „Abbitte“) von ihrem war „King Kong“) wieder auf die etwas leiseren Nachbarn George Harvey (Stanley Tucci) in ei- Töne zurückbesann und dennoch ein inhaltlich nen unterirdischen Bunker, den dieser versteckt wie optisch beeindruckendes Fantasy-Drama unter einem Acker gebaut hat, gelockt und er- erschuf, das ein wenig an sein Frühwerk „Heamordet. Von ihrem Himmel – einer Welt, die nur venly Creatures“ erinnert, wenn Susies Himmel für sie zwischen Diesseits und Jenseits existiert in poetischen Bildern der kalten und brutalen – aus beobachtet sie, wie ihre Familie zerbricht: Realität entgegengesetzt wird. Auch die Darstelihr Vater Jack (Mark Wahlberg; „Departed – Un- ler brillieren allesamt. Gerade Tucci liefert eine ter Feinden“, „Ted“) ist besessen von der Jagd der Glanzleistungen seiner Karriere ab. Umso nach Susies Mörder, was ihre Mutter Abigail (Ra- unverständlicher ist es, dass dieser großartige chel Weisz; „Der ewige Gärtner“, „Agora – Die Film bis heute eher so etwas wie ein Geheimtipp Säulen des Himmels“, „Das Urteil“, „The Foun- geblieben ist, obwohl Jackson hier ohne Frage tain“) fast in den Wahnsinn treibt. Jack bittet Abi- seinen stärksten, nicht mit Tolkien in Verbindung gails alkoholabhängige Mutter Lynn (Susan Sa- stehenden Film geschaffen hat. Ganz großes randon; „The Rocky Horror Picture Show“, „Der Kino! 14


Hitler – Aufstieg des Bösen (mit Jena Malone)

I

n „Catching Fire“ werden wir Jena Malone als Johanna Mason sehen. Malone hat für ihre 28 Jahre eine schon recht beachtliche Karriere hinter sich: vom jüngeren Alter Ego von Jodie Foster in „Contact“ bis zu Rocket in „Sucker Punch“. 2003 mimte sie die Nichte Adolf Hitlers im Fernsehfilm „Hitler – Aufstieg des Bösen“. Unter den vielen Filmen rund um Hitler, das Dritte Reich und den Zweiten Weltkrieg nimmt dieser Film zweifelsohne eine Sonderstellung ein, denn statt die NS-Diktatur selbst oder ihre Folgen zu untersuchen, erzählt dieser Historienfilm, wie es dem untalentierten, österreichischen Landschaftsmaler überhaupt gelingen konnte zu einem der mächtigsten und grausamsten Männer der Weltgeschichte zu werden. Will man aus der Geschichte lernen, so sollte man in der Tat die Frage stellen, wie eine Diktatur überhaupt entstehen kann, denn nur dann weiß man, wie man sie in Zukunft vermeidet. Der Film beginnt mit einigen kurzen Episoden aus der Kindheit Adolf Hitlers, dem vierten Kind, das aus der inzestuösen Ehe von Alois und Clara Hitler hervorging – allerding dem ersten, das überlebte. Nach dem Tod der Mutter versucht sich der junge Hitler in Wien und Linz erfolglos als Maler – Versuche, an einer Universität angenommen zu werden, scheitern. Im Ersten Weltkrieg kämpft er für das Deutsche Reich und nicht für Österreich. Als 1918 die Republik ausgerufen wird, schickt man Hitler als V-Mann der Reichswehr in den Münchener Hofbräu-Keller, um sich eine der vielen neu gegründeten Parteien, die Deutsche Arbeiterpartei, anzusehen. Wenig später tritt er der Partei bei und hält flammende Reden für diese. Nach dem gescheiterten Putsch von 1923 und der darauffolgenden Haft, zieht Hitler sich zunächst auf den Obersalzberg zurück, wo er mit seiner Schwester Paula und deren Tochter Geli (diese wird von Jena Malone gespielt) wohnt. Hitler entwickelt gegenüber seiner Nichte eine regelrechte Obsession, während er in die Politik zurückkehrt und als Führer der aus der DAP hervorgegangenen NSDAP nun auf legalem Wege nach der Macht strebt... . Der Film hält sich weitdesgehend an historische Fakten, schafft es aber dennoch Spannung zu

erzeugen. Robert Carlyle, der den meisten wohl als Mr.Gold/Rumpelstilzchen aus „Once Upon a Time“ oder Durza aus „Eragon“ bekannt sein dürfte, spielt Hitler überzeugend und ohne je in eine der schon zum Klischee gewordenen Imitationen abzugleiten. Das Augenmerk des Film liegt mehr auf einer nüchternen Analyse der Psyche Hitlers und der politischen Verhältnisse in der Weimarer Republik. Zu Robert Carlyle und Jena Malone gesellt sich ein hochkarätiges internationales Ensemble: Peter Stormare (der Teufel aus „Constantine“) spielt den homosexuellen SA-Führer Ernst Röhm. Schauspielerlegende Peter O’Toole glänzt als greiser Reichspräsident Paul von Hindenburg. Das Verlegerehepaar Hanfstaengl wird von Liev Schreiber („Salt“, „X-men Origins: Wolverine“; „Sphere“) und Julianna Margulies („The Good Wife“) verkörpert. Matthew Modine („The Dark Knight Rises“, „Full Metal Jacket“) spielt den Journalisten Fritz Gerlich, der zu den ersten friedlichen Widerständlern gegen Hitler zählte, obgleich er dem konservativen, rechten Lager angehörte. General Feldmarschall Erich Ludendorff wird von Friedrich von Thun („Schindlers Liste“, „Der Stellvertreter“) gespielt. Der Film ist schon allein deshalb empfehlenswert, weil er uns am Beispiel Hitlers aufzeigt, wie ein politischer Agitator und Demagoge ein ganzes Volk verführen kann. Dies sollte uns allen zur Warnung gereichen, wenn wir nicht eines Morgens in einem Land wie Panem aufwachen wollen, in dem der freie Wille des Einzelnen nichts mehr zählt und ein Tyrann wie Snow, oder eben Hitler, über unser Leben bestimmt. Gleichzeitig demaskiert der Film Hitler auch, zeigt auf, dass er ein von einer gefährlichen Mischung aus Narzissmus, Selbstzerstörungstrieb und Minderwertigkeitskomplexen getriebener Mann war, dessen politische Ideologie sich aus seinen wirren Wahnvorstellungen generierte.

TI

15


16


Was wäre,

wenn...

...dir die Charaktere aus „Die Tribute von Panem“ plötzlich über den Weg laufen würden, sie ein ganz normales Leben führen könnten und ohne in Angst und Schrecken sowie dem Horror der Hungerspiele aufzuwachsen? Tja! Diese Frage haben wir uns auch bereits gestellt und nachdem wir bereits auf Charaktere wie Rue, Gale, Peeta und Katniss eingangen sind, nehmen wir heute die folgenden Personen genauer unter unsere Capitolism-Lupe!

Effie

Wie könnte man sich Effie Trinket im Hier und Jetzt vorstellen? Na! Ich denke das ist eine ganz einfache Sache.

Cato

Bei Cato gestaltet sich die Beantwortung dieser Frage insofern als schwierig, weil man ihn nur nach dem beurteilen kann, was man während der Spiele und der Vorbereitung zu denen von ihm mitbekommt – folglich lernen wir ihn garantiert nicht von seiner besten Seite kennen. Nichtsdestotrotz lassen sich seine hohe Gewaltbereitschaft, Arroganz und Geltungsdrang schwerlich wegdenken, mit denen er seine Schwächen zu kaschieren versucht.

Zu 90% würde man Effie zutrauen, dass sie in irgendeiner Art und Weise im Lichte der Öffentlichkeit steht. Als was? Wahrscheinlich als Moderatorin eines recht langweiligen und eintönigen Programms, das man nur einschaltet, wenn man gerade nichts Besseres zu tun hat. Eine Sendung, die über Benimm-Regeln philosophiert, ist da eigentlich genau das Richtige! Ich denke, jeder von uns hatte (oder hat immer noch) so einen Typen in seiner Klasse: Schreit Sie ist also auf ihre Art erfolgreich – zumindest bei Abstimmungen immer gleich ganz laut, was denkt sie das – hat keinen Mann und keine Kin- „alle wollen“, um klar zu machen: „Ich will das, der (Mein Gott, die würden die guten Holzmöbel wer dagegen stimmt, kriegt in der Pause aufs total mit Ketchup oder Tomatensauce ruinieren) Maul!“; ist zu anderen nur so lange nett, wie sie und liebt es, andere zu verbessern und das ihm nützlich sind; hackt auf Schwächeren herkann sie auch richtig gut. um, wann immer sich die Gelegenheit bietet, ist aber selbst der, der am lautesten brüllt, wenn er Ihren Style würde ich jedoch ganz anders seeinstecken muss. Nach unten treten, nach oben hen. Natürlich geht sie mit dem Trend, entspre- buckeln! chend könnte man erwarten, dass sie häufig die ausgefallensten Klamotten frisch aus Mailand Solche Menschen sind zwar nicht wirklich bekommt. Doch da meiner Meinung nach der beliebt, aber häufig erfolgreich, weil sich kaum Drang nach „Feiner Dame“ überwiegt und sie einer traut ihnen Kontra zu geben. Cato ist diese mimt, so gut es geht,ist sie garantiert jemand, der sich mit seiner Art so lange übernur in Hosenanzügen oder schlicht mit Röcken all durchwuseln wird, bis er auf Menschen wie zu sehen, deren Farbe eher trist ist. Ihre HaaPeeta oder auch Gale trifft, die sich nicht verre sind streng nach hinten gebunden und die biegen lassen, nicht nachgeben und ihn auflauNeo-Effie trägt ein sehr dezentes Make Up. fen lassen. SA, TI 17


Capitolism: Du machst ja den Beruf schon ziemlich lange, wie ich gesehen habe. Wie kamst du eigentlich auf die Idee Synchronsprecherin zu werden?

Maria Koschny: Es kommt darauf an, wie alt man ist. Also Kinder sind natürlich immer gern gesehen, weil es immer Kindermangel gibt. Bei ihnen kann man auch keine Schauspielausbildung voraussetzen. Ist ja klar. Aber spätestens als ErMaria Koschny: Ich kam gar nicht auf die Idee. wachsener sollte man eine SchauspielerausbilMeine Mutter ist Synchronsprecherin und hat dung oder Sprecherausbildung – also irgendwie mich einfach dreist mitgenommen. in einer Kombination am besten – vorweisen und es ist dann nicht so leicht reinzukommen. Es ist Capitolism: Also hat es dich fasziniert und dann wie in vielen Bereichen über Kontakte möglich. hast du dir irgendwann gedacht ‚ok, das möchte Aufnahmeleiter und Regisseure sind immer das ich auch mal versuchen‘? Beste. Capitolism: Wie kamst du dazu die Hörbücher zu machen? Wurdest du angesprochen oder musstest du dich dafür bewerben? Maria Koschny: Ich glaube, dass man in dem Bereich eigentlich nur angesprochen wird. Ich habe noch nicht erlebt, dass man sich bewerben kann. Das ist leider sehr schade, weil viele unentdeckte Talente [nicht die Möglichkeit bekommen], Hörbücher zu sprechen und ich hatte Glück. Mit Shopaholic hatte ich angefangen. Das war eine Romanverfilmung und da hat eine Maria Koschny: Genau, also ich war… bin ein- Schauspielerin – Isla Fisher, von der ich die Festfach rein gewachsen und habe mich dann aber stimme war – eben die Hauptrolle gespielt. Danach der Schule noch einmal bewusst dafür durch kamen sie dann auf mich, sodass ich das entscheiden müssen. Ich hab zu der Zeit kurz Hörbuch sprechen konnte. Das war der Einstieg überlegt, ob ich etwas anderes studieren möchte und danach hab ich Glück gehabt, sag ich mal. oder so, aber dann hab ich gesagt ‚Nein, dann halt die Künstlerschiene‘ und hab mich dafür Capitolism: Wie bereitet man sich auf solche fortgebildet. Hörbücher vor? Ich weiß, dass sie sehr, sehr lange gehen - so an die 400 Minuten. Was pasCapitolism: Und wie kommt man dann in diese siert, wenn man sich mal verspricht oder liest Schiene rein? Oder wie geht man vor, wenn man man alles am Stück durch und korrigiert es späselbst die Idee hat, Synchronsprecher zu wer- ter? den? Welchen Weg geht man da am besten? 18


Maria Koschny: Also man liest natürlich soweit man kommt. Ich verlese mich auch gerne öfter mal. Dann setzt man aber einfach neu an. Man hält kurz den Schnabel und setzt am Vorsatz an und alles ist in Ordnung. Dann kann der Tonmeister das dann noch schneiden. Ansonsten, ist die Vorbereitung jetzt speziell bei mir, dass ich das Buch halt auf jeden Fall einmal lese und mir auch so unter Umständen Betonungszeichen mache oder so, und einfach weiß, worum es geht, weil es manchmal am Ende ganz anders ausgeht als man dachte. Wenn man das als Sprecher vorher nicht weiß, kommt man dann vielleicht selber ins Schleudern, oder man hat am Anfang eine Rolle falsch erarbeitet.

Capitolism: Du hast ja auch die Synchronstimme von Jennifer Lawrence im Film gesprochen. Bist du da ran gekommen, weil du die Hörbücher gemacht hast, oder ging das dann auch wieder von selbst? Maria Koschny: Jetzt muss ich tatsächlich kurz nachdenken. Ich glaube, ich hatte sie schon gesprochen. Es war irgendwie ein guter Glücksfall. Wir teilen sie [Jennifer Lawrence Synchronstimme] uns momentan noch. Es sind mehrere

Sprecherinnen, die sie sprechen. In „Silver Linings“ habe ich sie nicht gesprochen – das[bei „The Hunger Games“ war wirklich ein Glücksfall. Ich bin trotzdem zum Casting gegangen, da ich einfach von der Altersgruppe gut gepasst habe und ich eh schon sozusagen auf der Liste stand. Capitolism: Was ist eigentlich schwieriger: Wenn man einen Film synchronisiert, oder wenn man ein Hörbuch vorliest? Maria Koschny: Es hat beides seine Vor- und Nachteile. Synchronisieren ist für mich einfacher, weil ich es schon länger mache. Vom Spaß-Bereich kann man vielleicht eher noch Unterschiede machen. Man kann beim Hörbuch noch mehr gestalten und man kann komplett frei alles neu erfinden. Beim Synchronisieren musst du dich sehr, sehr nah am Original halten, was aber auch wiederum Spaß macht, weil man auch tüftelt ‚wie passt das Deutsche jetzt darauf?‘. Also wie kann ich es übersetzen, dass es gut funktioniert, auch sprachlich und so. Von daher – Wie war die Frage nochmal? (lacht) Capitolism: Was schwieriger ist: Hörbücher oder Synchronisieren? Maria Koschny: Achso. Ja, beides. Beides gleich. Also Hörbücher sind nur trotzdem, finde ich, im Endeffekt anstrengender, weil du einfach viel mehr am Stück machst. Capitolism: Diese 400 Minuten und mehr… Maria Koschny: Richtig. Also ein Tag Hörbuch ist schon anstrengender als ein Tag Synchron, für mich jetzt speziell. 19


Capitolism: Was ist dein persöhnlicher Lieblingscharakter aus die Tribute von Panem? Maria Koschny: Also eigentlich ist [es] ja Katniss natürlich, weil ich mich am meisten damit identifiziere, aus der Ich-Erzähler Perspektive. Das ist schon mein Lieblingscharakter und ich kann da auch so viele Dinge nachvollziehen. Ihren Zwiespalt und ihre Zerrissenheit. Das finde ich alles ganz interessant. Trotzdem muss ich sagen, wir hatten vorhin eine verkleidete Effie Trinket gesehen. Die hat zum Beispiel am meisten Spaß gemacht zu spielen, weil das einfach – da ist so viel Farbe und Leben drin irgendwie. Also die hat am meisten Spaß gemacht, würde ich sagen. Ansonsten solidarisiere ich mich hier mit Katniss. Capitolism: Magst du „Die Tribute von Panem“ auch so als Buch, oder bist du jetzt nur gezwungen dich damit zuMaria Koschny: (lacht) „Lies das jetzt!“ Capitolism: (lacht) Maria Koschny: (lacht) „Ich bin jung und brauchte das Geld!“ Nein, ich hab‘s tatsächlich gerne gemacht und das Glück hat man auch nicht immer. Ich hab es sehr, sehr gerne auch so gelesen und tatsächlich auch beim zweiten Mal einlesen, als wir nochmal die Langversion komplett neu eingelesen haben. Da hatte ich erst gedacht ‚Oh nein, nicht schon wieder. Das ganze Buch. Noch mehr Seiten.‘, aber war dann bei der Vorberei-

20

tung schon wieder Feuer und Flamme dafür. Ich habe es ja dann insgesamt vier Mal gelesen und fand es jedes Mal wieder toll und das ist echt, das ist nicht häufig bei mir. Capitolism: Ja, das ist selten. Du warst ja auch für den deutschen Hörbuchpreis nominiert gewesen. Wie hast du dich da gefühlt? Maria Koschny: Auf der einen Seite ist das natürlich eine große Ehre, auf der anderen Seite bin ich so selbstkritisch, dass ich gar nicht so zufrieden damit war, dass ich da nominiert war. Vom Buch her auf jeden Fall, ansonsten finde ich halt - Ich kenne halt Leute, die sehr, sehr gut Hörbücher lesen und gar nicht die Chance bekommen, nominiert zu werden, weil es eher um Name-Jobbing geht, oder die Autoren selber lesen, und deswegen bin ich etwas zwiegespalten, was das Preise vergeben angeht. Aber natürlich ist es eine Ehre. Capitolism: Ich kann dich da beruhigen. Ich habe ganz viel Positives über die Hörbücher gehört. Maria Koschny: (lacht) Sehr gut! Capitolism: Okay, ich hab dann auch keine Fragen mehr! Maria Koschny: Ja, das waren tolle Fragen. Dankeschön. Capitolism: Danke!

NIGHT


21


Langsam aber sicher wird es draußen wärmer. Schon bald können wir uns wieder die Sonne ins Gesicht scheinen lassen und unsere Tage am Meer genießen. Apropo Meer. Derzeit helfe ich einer Kollegin ein Paradeoutfit für Dirtrikt 4 zu erstellen. Unsere Idee ist es, dass Meer zu personifizieren. Heute möchte ich euch also weniger eine Step by Step Anleitung geben, sondern eine Entstehungsanleitung.

Die Idee

Angefangen hat natürlich alles mit der Idee und der Suche nach den richtigen Stoffen. Wir studierten das Meer und in welchen Farben es schimmert. Nach reichlicher überlegung entschieden wir uns für einen dunkelblauen Satinstoff über den wir blau/grün schimmernden Organza legen wollten.

De

Im nä lang den S sollte entsp Für d hinei Nach bewe das K

Willkomm

CINNAS NÄH

In dieser Ausgabe möc zeigen, wie ihr Schritt fit erstellen könnt, sond dungen und Fragen übe tüm in den ganzen Schere, Nadel und und los

22


er Schnitt

ächsten Schritt haben wir über den Schnitt nachgedacht. Wir wollten fallende und fließende Bewegungen, aus diesem Grund wählten wir Schnitt eines Tellerrocks. Um dem Modell Weiblichkeit zu verleihen e das Oberteil eng anliegen und den Oberteilen von Hochzeitskleidern prechen. den Rock verwendeten wir vier Meter Satinstoff, was jedoch im Nachin noch mehr hätte sein können. hdem das Grundgerüst in Satin fertig war, drapierten wir in Wellenegungen den Organzastoff über das Kleid. Es war uns wichtig, dass Kleid eine gewissen Leichtigkeit ausstrahlen sollte. Ein um die Seite

Das Make Up

Auch über Make-up und Haare haben wir nachgedacht. So wurden die Haare in Wellen und Rollen um ein Schiff gelegt und das Gesicht in verschiedenen blautönen geschminkt.

EFFIE

men zu

HSCHULE!

chten wir euch nicht für Schritt ein Outdern, welche Entscheierhaupt für euer KosProzess einwirken! Faden zur Hand gehts!

23


Werbung für „The Hunger Games“ Was macht Lionsgate, um uns ins Kino zu locken? Das erfahrt ihr hier! „The Hunger Games“ oder „Die Tribute von Panem“ war von Anfang an ein großer Fang für Lionsgate, was jeder wusste. Die Trilogie von Suzanne Collins, auf der die Verfilmungen beruhen, ging weltweit mehr als 25,5 Millionen Mal über die Ladentheke. Filmexperten haben bereits vor Filmstart prophezeit, dass über 100 Millionen Dollar beim Eröffnungswochenende eingespielt werden. Hinter jedem Film und vor allem hinter jedem großen Blockbuster steckt eine ausgeklügelte Werbekampagne, die uns versucht ins Kino zu locken. Bei „Die Tribute von Panem“ war Lionsgate kein Geld zu schade und es wurden insgesamt 45 Millionen Dollar (!) für Werbemittel ausgegeben. Diese Riesensumme deckt manchmal schon die Produktionskosten von größeren Filmen ab wie z.B. „Hänsel und Gretel: Hexenjäger“, der insgesamt 50 Millionen Dollar gekostet hat. Dass Lionsgate soviel Geld in den ersten Teil investiert, ohne sich wirklich sicher zu sein, alles auch wieder einzuspielen, ist verwunderlich. Selbst Summit Entertainment hatte für keinen der fünf „Twilight“-Teile, bei denen man sich sicher sein konnte, dass man eine Menge Geld einspielen wird, soviel für Werbung ausgegeben. Die Werbung war breit gefächert und auf verschiedenen Plattformen angelegt. Das Internet nahm natürlich mit den größten Teil ein. So wurde auf diversen Seiten wie Facebook eine Seite eingerichtet, die verschiedene Gewinnspiele veranstaltet und uns durch Bilder oder neue Stills dem Film entgegen fiebern lässt. Außerdem wurden schöne Antworks von Fans präsentiert und geteilt. Es gab sogar einen Bereich, wo alle neuen Darsteller nach und nach vorgestellt wurden. YouTube war wohl der Teil, der uns alle am meisten hat ungeduldig werden lassen. Neue Trailer und Videos haben unsere Fanherzen höher schlagen lassen und durch ein „Daumen hoch“ oder Kommentar haben wir andere User auf den Film aufmerksam gemacht. Der Film wurde natürlich auch durch Werbung bei YouTube wie z.B. als Vorspieler bei Videos verbreitet. Ein weiterer großer Teil, auf den Lionsgate keinen großen Einfluss hat, sind Fanseiten und Blogs von Fans für Fans. Diese halten alle auf dem Laufenden und sorgen für ein dauerhaftes Interesse. Außerdem gab es mehrere TV-Spots, die meistens um die 30 Sekunden lang sind und auf verschiedenen Kanälen abgespielt wurden. In Deutschland liefen sie überwiegend auf Kanälen wie Pro7 und VIVA. Außerdem gibt es wie immer Filmplakate oder ganze Serien von Bildern. Beim ersten Teil wurden erste Stills der Hauptdarsteller von Entertainment Weekly in ihrer Zeitschrift veröffentlicht. Außerdem gab es mehrere Plakate von Katniss, Peeta und Co. als Portraitbild. Diese wurden nach und nach auf verschiedenen Internetseiten veröffentlicht.

24


25


Die Promotion von Catching Fire! Auch bei Catching Fire mangelt es nicht an Werbung. Nachdem die neuen Darsteller nach und nach auf Facebook bekannt gegeben wurden, hat man alle Filmplakate in Form eines Portraits veröffentlicht. Vielleicht ist eine kurze Analyse der Plakate auch für euch nicht ganz uninteressant. Diese sehen teilweise aus wie mit dickflüssiger Ölfarbe aufgetupft und erinnern an ein mittelalterliches Portrait, vielleicht auch wie aus der Zeit der Renaissance. Warum Lionsgate sich für diese Form entschieden hat, ist vielleicht etwas unklar. Vielleicht könnte man damit etwas Unvergessliches in Verbindung bringen, da solche Portraits ja auch über Jahrhunderte erhalten bleiben und somit vielleicht einem nicht mehr aus dem Sinn gehen. Abgesehen davon sitzen alle Darsteller auf verschiedenen Stühlen. Während die Tribute auf Holzstühlen sitzen, haben es die Bewohner des Kapitols, wie z.B Präsident Snow, Effie und Caesar, auf prächtigeren Stühlen bequem. Vielleicht soll hier noch einmal auf die verschiedenen sozialen Schichten wie Arm und Reich angespielt werden. Außerdem könnte man mit dem Material Holz viel assoziieren wie z.B. Natur, Verletzlichkeit und Lebendigkeit. Bei den Kapitolbewohnern ist doch alles etwas schöner, aber dafür auch unnatürlicher. Das sind alles aber nur Ansätze und jeder hat da bestimmt andere Gedanken. Demnächst startet übrigens erneut die „The Hunger Games Tour“, bei der die Darsteller quer durchs Land reisen, um ihre Fans zu besuchen (zumindest in Amerika). Das Event dürfte noch bei allen durch den ersten Teil in Gedanken geblieben sein. Wir sind gespannt, was Lionsgate sich bei „Catching Fire“ und den nächsten Teilen ausgedacht hat und werden euch auf dem Laufenden halten. :)

BC

26


Capitol Nailart Du brauchst

Nagellack in: - weiß - rot

Klebestreifen

1. Lackiere alle Nägel, außer die Daumen weiß. Die Daumen lackierst du rot. 2. Klebe die Haut um die Nägel mit Klebestreifen ab 3. Jetzt heißt es kleckern, nicht klotzen! Kreiere mit dem roten Nagellack Spritzer auf den weißen Untergrund. 4. Schneide den Klebestreifen um deine Finger ab. Fertig!

27


Buchecke - unsere Empfehlung

Rezension „Cassia & Ky - Die Auswahl“ Ihr Leben lang hat Cassia die Regeln der Gesellschaft akzeptiert. Ihr Essen wurde perfekt auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten, eine Uniform liegt morgens bereit und wichtige Entscheidungen, wie: „Wen heirate ich? Welchen Beruf möchte ich später haben oder welches Lied höre ich jetzt, weil es schließlich tausende Lieder gibt.“, wurden ihr abgenommen. Ihr Beruf wird ihren Fähigkeiten zugeordnet, es gibt nur 100 Lieder zu wählen, genauso viele Geschichten, Bilder und Gedichte und ihr Partner wird ihr passend zu ihren charakterlichen Eigenschaften am Paarungsbankett zugeordnet. Sie muss nur das lernen und können, was in ihrem späteren Leben von Bedeutung ist. 28 PSD von http://dougitdesign.deviantart.com/


Im Gegensatz muss sie sich keine Sorgen, um Krankheiten machen, da diese alle ausgerottet wurden. Ihr Leben ist gesichert bis sie ihr 80. Lebensjahr erreicht und stirbt, so wie es für alle vorgesehen ist, weil dies das „beste Alter“ ist zu sterben.

-Titel: Die Auswahl -Originaltitel: Matched -Autor: Ally Condie -ISBN: 978-3-8414-2119-7 -Seitenanzahl: 464 -Erscheinungsdatum: 2011

Doch ein Ereignis ändert Cassias Bild von der Unsere Bewertung: Gesellschaft. Ihr bester Freund, Xander, wird ihr als perfekter Partner zugeordnet, aber auf dem Mikrochip mit Informationen über Xander erscheint nicht sein Bild. Es erscheint das Bild von Ky, einem Mitschüler. Ist Ky vielleicht ihr richtiger Partner, obwohl die Gesellschaft keine Fehler macht? Nach dem Tod ihres Großvaters kann sie nicht mehr „gelassen“ gehen. Sie muss die Wahrheit herausfinden, wer ihr richtiger Partner ist. Sie fühlt sich zu Ky hingezogen, obwohl sie ihn und seine Vergangenheit nicht kennt und bemerkt nach einiger Zeit, dass die Gesellschaft nie perfekt war, dass in den Äußeren Provinzen ein Krieg tobt, der ihr Leben verändern würde. Wie bereit ist Cassia ihr gesichertes Leben zu riskieren, sich gegen die Gesellschaft aufzulehnen, um das zu bekommen, was sie will: Die Macht zu entscheiden. Ally Condie erschafft mit dem ersten Buch der Cassia & Ky Reihe „Die Ankunft“ einen dystopischen Roman, der einem schockiert und gleichzeitig fesselt. Schockierend ist, inwieweit ein Mensch sich dazu bereit erklärt, seine Freiheit und seine Entscheidungen an eine Gesellschaft abzugeben und einverstanden ist zum Beispiel mit 80 zu sterben. Fesselnd, weil das Buch gleichzeitig der Auftakt zu einer Liebesgeschichte ist, die eigentlich nicht sein dürfte, aber doch stattfindet, weil starke Gefühle wie die Liebe stärker sind, als der Zwang sicher zu sein und sich keine Sorgen machen zu müssen. Condies Schreibstil ist leicht zu verstehen und Gedichte, wie das Thomas Gedicht, fügen sich perfekt in ihren Schreibstil ein und machen das Buch poetisch und anders. Die Charaktere werden von Condie gut beschrieben. Man versteht wie Cassia von einer treuen Anhängerin der Gesellschaft zu einer selbst denkenden Person wird, die für das, was ihr wichtig ist, kämpfen will. Jedoch ist zu kritisieren, dass im ersten Band dieser Reihe nicht viel passiert. Dieser Band ist der „Prolog“ einer Trilogie und wer Action möchte, wird enttäuscht werden, weil sich dieser Band ausschließlich um die Entstehung einer Liebe dreht und das Denken, etwas ändern zu wollen. Das Buch ist 464 Seiten lang. Fazit: Das Buch ist zu empfehlen, wenn man die Idee einer dystopischen Welt wie in „Die Tribute von Panem“ mochte, die Liebe aber in diese Trilogie für manche zu kurz kam. Man fragt sich selbst, was passiert wäre, wenn unsere Gesellschaft in einem entscheidenden Punkt diese Wendung vollzogen hätte, denn vom Kommunismus ist die Gesellschaft aus Cassia & Ky nicht weit entfernt. Auch die passend zur Handlung des Buches ausgewählten Gedichte tragen dazu bei, selbst nicht mehr „gelassen“ gehen zu können und eigene Entscheidungen fällen zu möchten, auch wenn dies Streit mit den Eltern erzeugen könnte. ;) SI

29


Effies Gourmetküche

Tolle Rezepte leicht gemacht mit Foxface

Welcome, welcome… zu einer neuen Ausgabe mit leckeren Rezepten! Heute ändern wir die Rezeptgestaltung ein wenig: ich werde heute ein Menü mit insgesamt drei zusammengehörigen Rezepten vorstellen. Inspiriert wurde das Menü von Distrikt 11 und heißt schlicht – „Rue“ . Ich wünsche vorab schon viel Erfolg beim Nachkochen!

- Einfache Brokkolicremesuppe - Gnocchi-Puten-Pfanne - Schokoladen-Soufflé 30


Einfache Brokkolicremesuppe Ihr braucht dafür: (4 Personen) - einen Kopf Brokkoli (meist 500g) - 4-5 kleine Kartoffeln - eine Zwiebel - 1 Liter Gemüsebrühe - Salz & Pfeffer - Crème fraîche - ein Schuss Tabasco (optional) Schwierigkeitsgrad:

Vorspeise

Genau dasselbe macht ihr auch mit der Zwiebel, die brauchen wir nämlich zuerst: Erhitzt etwas Öl in einem Topf und schwitzt die Zwiebel etwa 1 Minute lang an. Dann gießt ihr das mit der Gemüsebrühe ab und gebt das kleingeschnittene Gemüse hinein. Das lasst ihr jetzt bei mittlerer Hitze solange köcheln, bis es weich ist – in der Regel etwa 15-20 Minuten. Jetzt braucht ihr einen Pürierstab: damit püriert ihr das weichgekochte Gemüse in der Brühe, bis ihr eine schöne sämige Suppe ohne Stücke habt. Der Rest ist nur noch Abschmecken: Würzt die Suppe mit Salz und Pfeffer, rührt einen Esslöffel Crème fraîche hinein und wer mag, kann noch einen Schuss Tabasco (vorsichtig, nicht zu viel!) dazugeben, das peppt das Ganze noch ein bisschen.

Zerpflückt den Brokkoli in die einzelnen Röschen und schneidet jeweils den Strunk ab. Die Kartoffeln schält ihr und schneidet sie in Würfel.

Gnocchi-Puten-Pfanne Hauptspeise

Ihr braucht dafür: (4 Personen) - einen Kopf Brokkoli - 500g Gnocchi - 1 Stange Lauch - 500g Putengeschnetzeltes - körniger Senf - Crème fraîche Schwierigkeitsgrad:

Wie vorhin schon bei der Suppe zerpflückt ihr den Brokkolikopf erst einmal wieder in seine Bestandteile. Diese gebt ihr ein einen Topf mit Wasser und gart den Brokkoli 15-20 Minuten bei mittlerer Hitze. Währenddessen bereitet ihr die Gnocchi zu: Salzwasser in einen Topf geben, aufkochen und die Gnocchi hineingeben. Sobald die Kartoffelklößchen oben schwimmen, sind sie fertig. Lasst die fertigen Gnocchi abtropfen und stellt sie beiseite. Als nächstes putzt ihr den Lauch und schneidet ihn in Ringe. Jetzt geht’s ans Braten: Erhitzt ein bisschen Öl in einer beschichteten Pfanne (sonst brennt euch alles an und ihr habt danach eine ziemliche Sauerei beim Abwaschen!) und gebt das Geschnetzelte dazu. Bratet es solange, bis es innen nicht mehr rosa ist und außen schön goldbraun. 31


Jetzt könnt ihr den Lauch dazugeben und kurz mitbraten. Anschließend folgen der fertig gegarte Brokkoli und die Gnocchi. Mit Blick auf die Pfanne rührt ihr einen Esslöffel körnigen Senf und 80g Crème fraîche zusammen und schmeckt es mit ein bisschen Salz ab. Das kommt zu guter Letzt als Soße über die Pfanne – fertig! Guten Appetit!

Schokoladen-Soufflé Ihr braucht dafür: - 50g Vollmilchschokolade - 50g Zartbitterschokolade - 100g Butter - 50g Mehl - 3 Eier - 80g Zucker Schwierigkeitsgrad:

Dessert Heizt als erstes den Backofen auf 170°C vor. Die Nachspeise ist ein bisschen tricky – es kommt auf das genaue Timing an. Aber von vorne:

den Zucker dazu – aber nicht alles auf einmal! Lieber auf 3-4 Mal. Macht euch keine Sorgen, wenn die Masse anfängt komisch auszusehen und ihr denkt, der Zucker löst sich bestimmt in 100 Jahren nicht auf. Das tut er, versprochen ;-) Vor allem: wenn ihr jetzt noch ein Ei nach dem anderen dazu rührt, wird das noch schlimmer :D Zuerst sieht es so aus, als würde sich die Masse nicht verbinden, aber keine Angst – immer stur weiterrühren und ein Ei nach dem anderen reinschlagen und alles wird gut! Am Ende rührt ihr noch das Mehl ein. Wenn ihr eine homogene Masse habt könnt ihr sie in Souffléförmchen oder hitzebeständige Tassen (die ihr vorher eingefettet habt) füllen. Schiebt die Förmchen in den Ofen und lasst sie dort für max. 15 Minuten! Holt das Soufflé heraus und lasst es ein wenig abkühlen, sodass es aber noch immer warm ist, wenn ihr es serviert. Schneidet ihr es an und es kommt ein flüssiger Schokoladenkern zum Vorschein, habt ihr alles richtig gemacht! Glückwunsch!

Wenn dem nicht so ist – lasst euch nicht entmutigen: Schokoladensoufflés haben viel mit ExperiHackt Vollmilch- und Zartbitterschokolade und mentierfreudigkeit zu tun. Verändert das nächste gebt sie zusammen mit dem Butter in eine Mal die Backzeit oder stellt den Ofen etwas niedSchüssel. Achtet darauf, dass die Schüssel, die riger ein ihr gewählt habt, auf einen kleinen Topf passt und hitzebeständig ist. Den Topf füllt ihr mit In diesem Sinne – möge das Glück stets mit etwa ¼ Wasser und lasst es aufkochen. Setzt euch sein! die Schüssel mit Butter und Schokolade auf den Topf und lasst das Ganze im Dampfbad schmelzen. Wenn alles schön verschmolzen ist, gebt FOFA 32


Die Tributegesprochen von Panem Hörbücher von Maria Koschny Seit 2010 sind neben den Büchern der Tribute von Panem – Reihe auch Hörbücher erschienen. Wie auch die Buchreihe, werden die Hörbücher vom Friedrich Oetinger Verlag vertrieben und erfreuen sich großer Beliebtheit, was nicht nur an der großartigen Geschichte liegt, die von Sylke Hachmeister übersetzt wurde (übersetzte vor Tribute von Panem auch „Gregor“ von Suzanne Collins und die Twilight-Reihe), sondern vor allem auch an der Sprecherin aller drei Hörbücher: Maria Koschny. Da die Geschichte im Stil einer Ich-Erzählerin – sprich, aus Katniss’ Sicht – geschildert wird, ist die Auswahl der Sprecherin nicht gerade uninteressant, werden doch Katniss’ tiefste Empfindungen angesprochen, die richtig und stimmungsvoll transportiert werden wollen.

B

is zur Lesung des 1. Teils sammelte Maria Koschny bereits reichlich Erfahrung, da sie kurz nach ihrem Abitur 2001 professionell ins Synchrongeschäft einstieg. Als Tochter der Synchronsprecherin Katharina Koschny war ihr ein erfolgreicher Aufstieg in dieser Branche wohl in die Wiege gelegt worden. Zu ihren Referenzen zählen unter anderem die Synchronisation von Isla Fisher, Jessica Biel, Gemma Arterton und Lindsay Lohan. Sogar Kristen Stewart lieh sie 2004 in „Mission Impossible – Diese Kids sind nicht zu fassen“ ihre Stimme.

Seit 2011 zählt auch Jennifer Lawrence zu ihrem Repertoire, die sie erst in „Like Crazy“ und anschließend in „X-Men: First Class“ synchronisierte. Aufgrund dieser Vorgeschichte mit sowohl Katniss als auch Jennifer könnte man somit von „Schicksal“ sprechen, dass Maria letzten Endes Jennifer als Katniss im ersten Teil der Buchverfilmung sprach. Ihre große Leistung als Sprecherin der Hörbücher brachte ihr 2012 sogar eine Nominierung für den Deutschen Hörbuchpreis als „Beste Interpretin“ ein. FOFA

Die Hörbücher

Das erste Hörbuch erschien im Februar 2010 im Oetinger Verlag und erfreut sich auf Amazon derzeit über mehr als 600 überwiegend positiven Rezensionen. Der zweite und dritte Teil folgten im September 2010 und März 2011

Laufzeit: durchschnittlich ca. 400 Minuten: etwa 6 - 7 Stunden Sprecherin: Maria Koschny Übersetzerin: Sylke Hachmeister Umfang: 6 CDs

33


der Namen Symbolik und Bedeutung

34


Viele Namen, die in Panem auftreten, tragen eine Bedeutung oder eine Symbolik in sich. Katniss, die den Leser weitgehend über ihre Namesherkunft aufklärt, ist hierbei jedoch nicht die Einzige dessen Namen ihren Charakter widerspiegelt. Die Symboliken, die im Folgenden aufgedeckt werden sollen, sind hierbei nur Ideen, ergeben in Anbetracht der Story jedoch durchaus Sinn. Da einige Namesdeutungen auch auf den späteren Verlauf der Handlung bezogen werden besteht:

SPOILER ALARM. In Jeder Ausgabe werden wir auf einen anderen Charakter gehen, heute beleuchten wir den Namen von:

Peeta Mellark

„Es ist echtes Brot aus der Bäckerei, keines von den flachen, festen Broten, die wir aus unseren Getreiderationen backen“

Würden wir dieser Beschreibung nach ein Brot suchen, so würden die Meisten zum Pita Brot greifen. Jenes ist flach und fest. Unverfälscht und ohne viel Schmuck. Das Brot, das die meisten Menschen im District 12 speist ist wahrscheinlich eine Art Pita Brot. Die Klangähnlichkeit zwischen „Peeta“ und „Pita“ ist dabei kaum zu überhören. Ein Bäckerssohn, dessen Name von einem Brot inspiriert wurde, ist durchaus nachvollziehbar. Viele Namen in Panem weisen auf einen Beruf oder eine Berufung hin. Spannend wird es, wenn man das Wort „Peeta“ weitergehend untersucht. Eines der bekanntesten Werke Michelangelos ist die Statue „Pietá“ (ital. Für Mitleid). Diese Statue stellt den toten Jesus in den Armen Marias dar. Die heilige Maria will Jesus jedoch vor dem endgültigen Ableben bewahren und will seinen Tod nicht begreifen. Auch auf Peeta uns Katniss ist diese Symbolik übertragbar. Katniss, die Peeta immer wieder vor dem Tod bewahrt, soll bei diesem Vergleich mit Maria, Peeta mit Jesus gleichgesetzt werden. Im ersten Band rettet Katniss Peeta nicht nur einmal das Leben. Sie versorgt ihn als er hohes Fieber hat und besorgt ihm sein Medikament. Am Schluss rettet sie ihn erneut, indem sie sein stark verletztes Bein verbindet und ihn damit vor dem Verbluten bewahrt. Im zweiten Band versucht sie alles, um Peeta nach einem Stromschlag wieder ins Leben zu führen und auch im Dritten setzt Katniss alles daran Peeta aus den Fängen des Capitols zu befreien. Doch „Peeta“ soll mit seinem Namen nicht nur Schwächen symbolisieren. Eine weitere Bedeutung seines Namens verbirgt sich im lateinischen Wort für „Brot“, für das er symbolisch steht. Im Lateinischen heißt „Brot“ nichts anderes als „Panem“, denn Brot speist alle – ganz Panem. Nicht zuletzt ist ein einfaches Brot, von einem jungen Bäckerssohn, das, was Katniss den Lebenswillen wiedergibt. Zwei andere Betrachtungsweisen für „Peetas“ Namen sind zum Einen der Vergleich mit Simon Petrus (Peter) und der PETA. Simon Petrus war einer der ersten Apostel Jesus. Petrus stand an Jesus Seite seit der ersten Stunde, ebenso wie Peeta an Katniss Seite steht. Etwas ‚unwissenschaftlicher‘ wird es, wenn man den Wortklang und die symbolik Peetas mit der Tierschutzorganisation „PETA“ vergleicht. Das Peeta ein großer Tierfreund ist, wird in keiner Seite erwähnt, es ist jedoch auffällig, dass Peeta niemals jagt. Während Katniss auf Jagd geht, bleibt er Zuhause und backt.

EFFIE

35


FanFictions: Cloves Geschichte Es war immer dasselbe. An den Spielen änderte sich nichts – abgesehen von den Arenen, den Tributen und den Schlachten. Aber im Prinzip wiederholte sich all das Jahr für Jahr – die Ernte, die Parade, die Wetten. Alles nur, um uns Leid zuzufügen. Wie schrecklich es auch klang, aber bis vor kurzem hatte ich die Spiele immer irgendwie genossen. Hatte mich darüber lustig gemacht, wie dumm sich manche Tribute benahmen und wie ihnen ihre Fehler zum Verhängnis wurden. Aber dieses Jahr war alles anders. Erst kurz vor den Spielen hatte uns meine Schwester Cary erzählt, dass sie sich freiwillig melden würde. „Ich habe lange gewartet. Die Zeit ist jetzt gekommen“, hatte sie verkündet und ich sagte nichts dazu. Cary hatte schon immer für die Spiele trainiert, aber ich hatte immer geglaubt, dass sie das meiner Mutter und mir nicht antun würde. Das hatte ich immer befürchtet – dass jemand, der mir nahe stand, in die Spiele zog. Ich hatte versucht mir einzureden, dass Cary eine exzellente Kämpferin war und dass sie bestimmt gewinnen würde, aber dieser Wunsch löste sich heute in Luft auf. Meine Mutter saß neben mir, schluchzend. Ich hatte sie noch nie, wirklich nie, weinen gesehen. Sie war immer die starke, stämmige Frau gewesen, die sich von niemandem etwas sagen ließ und immer wusste, was zu tun war. Aber nun, als wir beide beobachteten, wie das große, aber zierliche Mädchen am Bildschirm niedergestochen wurde, konnte sie sich nicht mehr kontrollieren. Carys Gesicht war erst vor Schreck geweitet, doch dann konnte man bei einer Nahaufnahme erkennen, dass ihr Gesicht erstarrte. Das Messer steckte tief in ihrer Brust. Ihre pechschwarzen Haare, die sie so wie ich von unserer Mutter hatte, lagen ausgebreitet auf dem grünen Waldboden. Nichts bewegte sich. Carys Mörder war schon längst verschwunden. Es hatte ihr nicht viel zum Sieg gefehlt. Ein Junge, zwei Mädchen. Sie hätte es geschafft, wenn sich dieser bullige Junge aus Distrikt vier nicht von hinten angeschlichen hätte. Und als ich ihre Kanone hörte, Carys Kanone, konnte auch ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten. Sie rannen einfach an meinen Wangen hinunter, über meine vielen Sommersprossen. Mum saß still neben mir, die Hände gefaltet und starr auf den Boden blickend. Ich hatte sie noch nie so gesehen, aber wenn ich jetzt in einen Spiegel blicken würde, würde ich mich vermutlich auch nicht erkennen. Ich wendete mich vom Fernsehbildschirm ab, der gerade die Wiederholung von dem zeigte, was ich nicht sehen wollte. Ich stand gedankenlos auf, nahm mir meine Jacke und zog meine Schuhe an. „Clove“, flüsterte meine Mutter nur, aber ich drehte mich nicht zu ihr um. Warum auch? Das würde es nicht besser machen. Oder ungeschehen. Als ich endlich draußen war, an der frischen Luft, erkannte ich den groß gewachsenen, blonden Jungen schon von weitem. Ich hatte gewusst, dass er sich nach dem Geschehenen sofort auf den Weg zu mir machen würde. Schließlich war er der einzige, der über meine Angst vor diesen Spielen Bescheid gewusst hatte. Und er wusste auch, wie wichtig mir meine Schwester gewesen war. Fast noch wichtiger als er, um ehrlich zu sein. Wie meine Mutter rief er meinen Namen, aber anstatt ihn zu ignorieren, drückte ich mich an ihn. Ich liebte Catos feste, warme Umarmungen, bei denen ich mich geborgen fühlte, als wäre ich sicher und zu Hause. Mit Cary, meiner Mutter und meinem Vater, der jedoch auch nie wiederkehren würde. Dieser Moment erinnerte mich an Cary, wie sie mir vorgesungen hatte, als ich klein war. Mit ihrer schönen, melodischen Stimme im Ohr lag ich nun aber in Catos Armen und nicht in ihren. An seine Brust gedrückt schluchzte ich, wie verloren. Ich wollte nicht denken – nicht an meine Zukunft und nicht an meine Vergangenheit. Aber da formte sich eine Idee in meinem Kopf. Nach einer gefühlten Ewigkeit ließ er mich los und ich blickte in seine dunklen Augen. „Ich werde nächstes Jahr töten, Cato, für sie. Für Cary.“ Er sagte nichts, strich mir nur über die Haare und blickte mich an. Hätte ich gewusst, dass er schon längst geplant hatte, sich nächstes Jahr zu melden, wären diese Worte nicht über meine Lippen gekommen. FR

36


Gewinne 1 von 3 Autogrammkarten!

Mehr Informationen auf Seite 43

37


Die Ernte ist ei den. Dabei w die Bevรถlk trennt a

Die p

38


PANEM WIKI Das Kleine 1x1 der Buchreihe Begriffsklärung - Die Ernte/Tributziehung

in Ereignis in Panem, bei welchem die 12 bis 18 Jahre alten Kinder zu den Hungerspielen ausgelost werwerden automatisch alle 12-18 Jährigen aufgeschrieben - was dem Kapitol eine gute Chance bietet, über kerung Buch zu führen. Am Tag der Ernte werden die Kinder und Jugendlichen nach Alter durch Seile geam Marktplatz positioniert und dann beginnt die Ziehung.

es alles wird vom Staatsfernsehn live übertragen, so dass bereits dort die Show für die Bewohner des Kapitols beginnt. Jedes Jahr wird zur Ernte das gleiche Programm durchgeführt. Der Bürgermeister spricht über die Geschichte und die Entstehung Panems. Eben so schneidet er ehrfurchtsvoll das Kapitel der dunklen Tage und deren Folgen ab, ehe der spannende Teil des Events beginnt. Die Tributziehung Jedes Jahr werden insgesamt 24 Kinder aus 12 Distrikten als Tribut für die Hungerspiele ausgewählt. Die Kinder werden immer paarweise gezogen - ein Junge und ein Mädchen. Der Zeitpunkt, zu denen die Kinder auserwählt werden, wird in Panem „die Ernte“ genannt. Dies alles geschieht über ein teuflisches Zufallsprinzip, und zwar durch eine normale Auslosung. Jeder Name eines Kindes zwischen 12 und 18 Jahren befindet sich in der Lostrommel. Wenn ein Kind sich für Tesserasteine eintragen lässt, wird der Name pro Stein ein Mal mehr in der Trommel erscheinen. Zusätzlich wird der Name mit jedem weiteren Lebensjahr einmal mehr in die Auslosung aufgenommen. Beispiel Katniss Everdeen: Im Alter von 16 Jahren befindet sich Katniss‘ Name 20x in der Lostrommel. Dies kam folgendermaßen zu stande: Ab dem 12 Lebensjahr wird man für die Hungerspiele zugelassen. Ab diesem Alter bekommt man 1 Los in der Trommel. Wenn man nicht auserwählt wurde und somit nicht in die Arena muss, befinden sich im darauffolgenden Jahr, mit 13 Jahren, bereits 2 Lose in der Lostrommel. Mit 14, 3 Lose und so weiter. Katniss müsste mit 16 Jahren normalerweise 5 Lose in der Trommel, mit ihrem Namen vorfinden. Tatsächlich sind es aber 20. Dies kam durch die Tesserasteine zu stande, denn Jedes Jahr ließ Katniss ihren Namen zusätzlich 3x in den Lostopf werfen, da sie sich für 3 Tesserasteine eintragen ließ. 12 - 1 Los + 3 Tesserasteine = 4 Lose 13 - 1 Los + 3 Tesserasteine = 4 Lose 14 - 1 Los + 3 Tesserasteine = 4 Lose 15 - 1 Los + 3 Tesserasteine = 4 Lose 16 - 1 Los + 3 Tesserasteine = 4 Lose = 20 Lose mit 16 Jahren Somit war die Chance, dass sie bei der sogenannten Ernte gezogen wurde, um ein vielfaches höher, als zum Beispiel bei Prim. EL 39


Frag Dr. Präsident Snow Mit Effie Trinkett

Weiter geht es mit unserer Rubrik „Frag Dr. Präsident Snow“. Da unser werter Herr Präsident über die Frühlingstage jedoch verhindert ist (er wollte uns nicht genau sagen was er vorhat, hatte aber ein ziemlich fieses Grinsen auf den Lippen…) haben wir kurzerhand unsere Herzallerliebste Effie Trinket eingeladen, die sich netterweise Zeit für eure Fragen genommen hat.

Wie schaffst du es auf solchen Schuhen den ganzen Tag zu laufen? Effie: Ach Kindchen, das ist alles eine Sache der Gewöhnung und des starken Willens! Außerdem trage ich nur Schuhe von ausgewählten Designern, die sich dem Fuß perfekt anpassen und ein optimales Lauferlebnis bieten… man fühlt sich fast so, als würde man am Strand durch Sand laufen…Vielleicht solltest du die Schuhe des Designers auch einmal probieren, er heißt…-

Anmerkung der Red: Das wäre eine tolle Idee! Aber zuvor solltest du bitte noch einige der Fanfragen beantworten. Effie: Natürlich. Ich beantworte sehr gerne eure Fragen. Immer her damit!

gerne erzählen, aber ich habe hier so strenge Auflagen! Alles was ich sagen könnte, würde sofort als Schleichwerbung gelten… Aber du kannst mich gerne privat kontaktieren und wir tauschen uns über die bunte Welt der Mode aus. Glaube mir, Wie war deine Reaktion als ich kann dir stundenlang davon du erfahren musstest, dass erzählen! Katniss und Peeta wieder in die Arena mussten? Was geht dir durch den Kopf, Effie: Ich war ehrlich erschüt- wenn du die extremen Untertert. Diese armen beiden Kin- schiede zwischen dem Kapider haben schon so viel durch- tol und den Distrikten siehst? machen müssen und sie haben Effie: Nun ja, ich muss gestediese große Probe, die man ih- hen, dass wir uns im Kapitol Anmerkung der Red: Effie, nen auferlegte mit Bravour ge- kaum Gedanken um die Distrikin unserem Magazin ist leider meistert. Und dann traf sie das te gemacht haben – zumindest keine Schleichwerbung gestat- Schicksal, oder eher die Laune solang es uns allen dort gut tet. Werbung für Designer oder unseres Ex-Präsidenten Snows ging. Die meisten Bewohner auch besonderen Diäten ist mit ganzer Härte. Das hatten des Kapitols bekommen auch verboten … die beiden nicht verdient. Ja ich gar nicht direkt mit, wie es gewar wirklich sehr mitgenommen nau in den Distrikten zugeht. Effie: … Ich wollte dem Mäd- und war sogar einer Ohnmacht Das einzige was sie zu sehen chen nur helfen, sich in ihren nahe! bekommen sind die kurzen Schuhen wohlzufühlen. VielAusschnitte während der Hunleicht sollte ich einfach Mal Wer ist dein Lieblingsdesig- gerspiele, wo jedoch auch eieinen Gastartikel über meine ner? (aber offensichtlich ja niges verschönt wird. Kinder in Lieblingsschuhe schreiben. Alexander McQueen..) ihren schönsten Kleidern sind Effie: Ohh! Das würde ich dir so zu sehen, es wird eine Kulisse 40

-


Fühlings-Spezial für die Losung aufgebaut… Also worauf ich hinaus will. Ich selbst habe ja jedes Jahr das Elend in Distrikt 12 zu sehen bekommen und natürlich hatte ich Mitleid mit den armen Menschen dort. Aber uns im Kapitol ging es gut…warum sich also unnötig Gedanken machen? Ich denke jedoch, dass dieses Denken nicht nur hier im Kapitol ein Problem ist. Wie wäre es, wenn ich eine Kampagne für eure Zeitschrift ins Leben rufe, wo man den armen Menschen gedenkt? Ich könnte einige meiner schönsten Kleider versteigern und-

du?

Denkst du ein Mann wird dich jemals heiraten wenn du so stark geschminkt bist? Effie: Hahaha, wenn du wüsstest wie viele Verehrer ich habe! Nur weil betrunkene Männer wie Haymitch Frauen wie mich nicht zu schätzen wissen, heißt das nicht, dass das auch im Kapitol so ist. Männer aus den Distrikten haben sowieso ein verschobenes Frauenbild.. Also um deine Frage zu beantworten: Natürlich würde mich ein Mann heiraten, auch wenn ich geschminkt bin, dass gilt bei uns als Schönheitsideal, weißt

Anmerkung der Red: Nicht da wo wir herkommen! Die nächste Frage bitte, damit wir Effie vom Thema ablenken können!

Warum sie immer diese komischen Perücken anzieht? Effie: Wie? Komische Perücken? Ich verbitte mir doch, meine Haarpracht beziehungsweise die Perücken komisch zu nennen. Das ist beste Qualität und der neuste Trend!

Was ihr Lieblingsessen ist?? Effie: Es gibt viele Dinge die ich gerne esse, ich bin da nicht so Wählerisch. Aber am liebsten mag ich süße Teilchen. Das schlimme daran ist, dass diese einen gleich so sehr zusetzen… aber es gibt da so einige Tricks Anmerkung der Red: Effie, im Kapitoldas ist eine tolle Idee! Vielleicht sollten wir sie bei einer Tasse Anmerkung der Red: Die wir Tee vertiefen, aber wir schwei- nun aber auf keinen Fall verfen schon wieder ab… herrlichen wollen Effie! Bitte behalte sie also für dich… Effie: Ach Gottchen…ja tut mir leid. Weiter mit den Fragen bit- Effie: Aber es sind ganz legitite. me Methoden!

Frage, sie ist mir so sehr ans Herz gewachsen, wie eine kleine Schwester. Wielang sie im Bad durchschnittlich braucht? Effie: Hmm eine sehr gute Frage. Je nachdem wie dick ich auftragen will, kann es sich schon ein wenig ziehen. Sagen wir 2 Stunden – aber dafür stehe ich auch sehr früh auf! Und meistens habe ich sowieso einen Make Up Artist, der das Make Up und die Haare in Windeseile richtet. Wann sie am morgenaufstehen muss schon nur bis sie geschminkt ist? Effie: Wie vorhin schon gesagt, stehe ich immer einige Stunden eher auf um mein Aussehen zu perfektionieren, bevor ich mich nach draußen in die Welt begebe. Je nachdem wie mein Zeitplan aussieht kann das schon mal um 5:00 Uhr morgens sein.

Warum sie diesen Job macht und wie sie es erträgt Teenager für den Tod auszusuchen Effie: Ich muss sagen, dass Was ist ihre Naturhaarfarbe? mir dieser Job immer sehr viel Effie: Glaubst du mir wenn ich Spaß bereitet hat – abgesehen sage, dass es Mahagoni-Braun der Teil mit den Sterbenden ist? Teenagern. Ich komme durch den Beruf viel in der Welt herWie ihr Liebesleben ist und um und die Bezahlung ist auch ob sie Katniss mag? nicht die schlechteste. Und ich Effie: Oh, tut mir Leid aber über suche die Tribute ja nicht hermein Liebesleben spreche ich aus, mir bleibt nur die Aufgabe nicht. Man soll ja genießen und zu teil, einen Jungen und ein schweigen, nicht wahr? Und ob Mädchen durch Zufallslosung ich Katniss mag. Was für eine zu ziehen und so gut es geht 41


Frag Dr. Präsident Snow bei ihrer Aufgabe zu begleiten. Natürlich ist dies gerade dann schwer, wenn einen Tribute sehr ans Herz wachsen, aber genau deswegen sollte man dies nie zulassen! Und meistens sind die Tribute sowieso sehr unerzogene Kinder ohne manieren!

Effie: Aber es ist doch so! Einige haben noch nie etwas von Messer und Gabel gehört und dann sind sie immer so schmutzig…

Anmerkung der Red: … und das war unser Interview mit Effie Trinket. Vielen Dank, dass du dir Zeit genommen hast die Anmerkung der Red: Ich vielen Fragen zu beantwortenglaube diesen Teil sollten wir schneiden, Effie. Die Manieren Effie: Aber ich war doch noch der schon fast zum Tode verur- gar nicht fertig!!!! teilten Tribute zu hinterfragen. ist nicht gerade passend in so Anmerkung der Red: Vielen einer Situation. Dank auch an dich Effie, deine

Gage kannst du dir vorne in unserem Lohnbüro abholen… Fragt Dr. Snow! Es gibt da etwas, was ihr auch schon immer Mal loswerden wolltet? Tipps, Fragen oder einfach nur bestimmte Anmerkungen, die Dr. pardon...Präsident Snow gelten? Oder ihr würdet gern mal einen anderen Charakter eine Frage stellen? Dann schreibt uns doch einfach eine E-Mail an: Redaktion@Capitolism.de

Findet uns auf Facebook unter http://www.facebook.de/Capitolism!

42

EL


1 von 3 Au

Gewinne

togrammk

arten, sig

niert von

Maria Ko

schny

Was gibt es? In unserem Gewinnspiel habt ihr die Möglichkeit, 1 von 3 signierten Autogrammen der erfolgreichen Synchronsprecherin Maria Koschny zu gewinnen, die nicht nur Katniss in der deutschen Fassung von „Die Tribute von Panem“ ihre Stimme lieh, sondern auch die deutschen Hörbücher zum gleichnamigen Hörbuch synchronisierte!

Was müsst ihr dafür tun? Wir möchten, dass ihr eurer Fantasie freien Lauf lasst und uns beschreibt, was euer schönster Fanmoment durch „Die Tribute von Panem“ war oder was ihr der Buchreihe zu verdanken habt ! Eure Geschichten und Erlebnisse sendet ihr bis zum 27.04.2013 an Redaktion@Capitolism.de. Die besten 3 werden von uns ausgewählt, informiert und erhalten ihr Autogramm!

Möge das Glück stets mit euch sein! 43 SA


Tribute Make over

Gestalte deine eigenen Tribut-Wunden mit Make Up!

Nein, keine Sorge! Wir haben uns nicht im Franchise geirrt! Aber für den einen oder anderen ist dieses Tutorial von unserer lieben Tiffy sicherlich auch recht interessant, denn wer wollte noch nicht von einem Vampir gebissen werden ;)

Thema heute: (Vampir)Bisse

Ihren Blog findet ihr unter: http://die-tiffy-show.blogspot.de/

Ihr benötigt: - Lidschatten (rot&schwarz) - Roter Lippenstift - Make-up - Bastelkleber - Kunstblut - Klopapier - Zahnstocher.

1. Stelle aussuchen und mit mehreren Schichten Klopapier und Bastelkleber bedecken. 2. In die noch feuchte Stelle mit dem Zahnstocher zwei Löcher reinbohren. 3. Trocknen lassen. 4 . Mit Make-up abdecken. 5. Mit dem Lidschatten anmalen 6. Die Löcher mit Lippenstift ausmalen 7. Die Löcher mit Kunstblut füllen und auslaufen lassen.

44


45


Fangt die Rebellen! In dieser Ausgabe stellen wir euch ein selbstkreirtes Spiel vor, das an dem allseits bekannten Gesellschaftsspiel Die Werwölfe vom Düsterwald angelehnt ist. Das Spiel haben wir bereits auf dem „The Hunger Games“-Fantreffen in Köln letztes Jahr ausprobiert und viele waren begeistert davon gewesen. Egal ob draußen beim Lagerfeuer oder drinnen mit einem Stuhlkreis peppt ihr jede Feier auf, und das im Panem-Stil. Worum geht es in dem Spiel? Präsident Snow erreicht die Nachricht, dass die Rebellen den Plan schmieden, das Kapitol zu attackieren und ihn zu töten. Auch wenn er im Innersten um sein Leben fürchtet, lässt er sich nicht so einfach unterkriegen. Präsident Snow leitet alle Sicherheitsmaßnahmen ein, damit die Rebellen es nicht ins Kapitol schaffen, doch ist es dennoch zu spät. In der darauf folgenden Nacht wird im Kapitol eine Kapsel von den Rebellen ausgelöst und forderte ein Menschenleben. Erbost ruft Präsident Snow am Tage alle Kapitolbewohner zu einer Bürgerversammlung ein. Er hat nämlich den Verdacht, dass die Rebellen sich bereits unter den Kapitolbewohnern gemischt haben. Aber wie soll er herausfinden, wer ein Rebell ist und wer ein unschuldiger Bürger? Plötzlich fällt ihm eine glorreiche Idee ein. Jeden Tag soll einer hingerichtet werden, bis die Rebellen gefunden sind. Wer unter ihnen hingerichtet werden soll, müssen die Kapitolbewohner entscheiden. Das löst natürlich unter den Kapitolbewohnern Zwiespalt und Misstrauen aus. Erst wollen die Kapitolbewohner nicht auf die Forderung von Präsident Snow eingehen, weil sie es nicht für moralisch korrekt halten, aber als wieder in der Nacht einer durch die Rebellen stirbt, beschließen die Kapitolbewohner ihr Glück selbst in die Hand zu nehmen und selbst die Rebellen hinzurichten bevor sie weitermorden. Wer wird am Ende gewinnen? Die Rebellen oder das Kapitol? Was wird benötigt: • Eine Kerze für jeden Spieler • Eine Lostrommel mit Zetteln oder Karten, wo draufsteht, welche Spielfigur man verkörpert • Einen Spielemacher • Beliebig viele Mitspieler (jedoch mind. 10 Spieler) Spielcharaktere In dem Spiel gibt es verschiedene Spielcharaktere, die es zu verkörpern gibt. Die Hauptcharaktere sind zum einen die gewöhnlichen Kapitolbewohner und zum anderen die Rebellen. Jedoch gibt es noch spezielle Kapitolbewohner/Rebellen mit besonderen Fähigkeiten, die das Spiel interessanter machen sollen. 46


Kapitolbewohner: Der Kapitolbewohner lebt friedlich in seinem schicken Haus im Kapitol und schaut sich gerne die Hungerspiele an. Er besitzt keine besonderen Fähigkeiten. Er versucht bei der Hinrichtungsabstimmung seinen Kopf zu wahren, schließlich hat er nichts verbrochen. Rebellen (3 Spieler): Distrikt 13 schickt 3 Rebellen namens Katniss, Peeta und Gale ins Kapitol. Die Rebellen können aber nur nachts aktiv werden und versteckte Kapseln von Präsident Snow unschädlich machen, um weitere Rebellen den Weg zum Kapitol freizumachen. Um die Kapsel zu deaktivieren, müssen die Rebellen jedoch einen Bewohner des Kapitols opfern. Die Rebellion muss halt einen großen Preis zahlen. Tagsüber verkleiden sich die Rebellen als Kapitolbewohner und mischen sich unter das Volk, um nicht aufzufliegen. Johanna Mason: Sie gehört zwar auch zu den Rebellen, aber wurde erst kurz nach dem Aufbruch von Katniss, Peeta und Gale ins Kapitol geschickt. Sie weiß also nicht, wer unter den Kapitolbewohnern die Rebellen sind und wer ein Kapitolbewohner. Johanna ist mit zwei Zaubertränken ausgestattet: einem Heiltrank und einem Gifttrank. Nachdem die Rebellen eine Kapsel zerstört haben, und somit auch ein weiteres Menschenleben, kann Johanna mit dem Heiltrank den verwundeten Bewohner heilen oder auch sich selbst, falls sie betroffen ist, oder mit dem Gifttrank einen weiteren Bewohner töten. Gefahr besteht natürlich, dass sie einen Rebellen ausschaltet. [Besonderheit: Falls nur noch die Rebellen mit Johanna u./o. Boggs im Spiel übrig bleiben, haben die Rebellen gewonnen, aber mind. ein Rebell vom Trio muss überlebt haben.] Boggs: Boggs gehört auch zu den Rebellen, aber ist auf eigene Faust ins Kapitol gegangen, um den Rebellen zu helfen. Wie Johanna weiß er nicht, wer die Rebellen unter den Kapitolbewohnern sind. Boggs hat eine Geheimwaffe bei sich. Falls er zum Tode verurteilt wird (von den Rebellen oder von den Kapitolbewohnern), kann er jemand mit in den Tod nehmen, denn er hat eine Bombe um seinen Körper geschnallt. [Besonderheit: siehe bei Johanna Mason] Haymitch: Haymitch befindet sich schon seit langer Zeit im Kapitol. Seine Aufgabe dort? Er soll Finnick und Annie finden bzw. soll er zwei Leute verkuppeln, dessen Liebe genauso stark ist wie die von den Beiden. Finnick und Annie sind willkürliche Bewohner, die sich gegenseitig beschützen und ohne den anderen nicht leben können, wenn der andere stirbt. Avox-Mädchen: Das Avox-Mädchen soll von Präsident Snows Befehl aus in der Nacht die Rebellen ausspionieren. Das Avox-Mädchen muss gehorchen, damit ihrer Zwillingsschwester, die Präsident Snow in der Gewalt hat, nichts passiert. Bei der Versammlung wird dann ihre Zwillingsschwester, die im Gegensatz zu ihrer Schwester noch sprechen kann, hingeschickt, um geschickt die Bewohner auf die Spur der Rebellen zu lenken. Die Rebellen sind aber auf der Lauer vor dem Avox-Mädchen. Wenn sie nicht vorsichtig genug ist, werden sie und ihre Schwester schnell ihr Leben verlieren. Seneca Crane: Seneca überprüft jede Nacht die Identität eines Kapitolbewohners. Jedoch schaffen seine Spione immer nur einen Kapitolbewohner pro Nacht zu überprüfen. Sein Wissen setzt Seneca jedoch bewusst ein und lässt sich bei der Volksabstimmung nicht vorschnell enttarnen. Er wartet lieber bis er genug Informationen hat, um die Rebellen zu enttarnen. Handelt er zu vorschnell, überlebt er die nächste Nacht wahrscheinlich nicht mehr.

47


Vorbereitung Es gibt immer einen Spielemacher, der das Spiel leitet und nur passiv das Spielgeschehen beeinflusst. Die Spieler setzen sich in einen Kreis, damit der Spielemacher die Möglichkeit hat um die Spieler herumzulaufen. Jeder bekommt eine Kerze, die er anzündet und vor sich hinstellt. Eine brennende Kerze symbolisiert, dass man noch lebt. Ist die Kerze erloschen, dann ist man gestorben. Wenn alle ihre Plätze eingenommen haben, muss jeder ein Los oder eine Karte ziehen, worauf seine Spielrolle steht. Was man im Spiel verkörpert, darf man jedoch keinem sagen. Wenn jeder weiß, was er ist, kann auch schon das Spiel beginnen. Der Spielemacher kann unsere Geschichte bei „Worum geht es in dem Spiel?“ vorlesen und beruft dann die erste Nacht ein, wo sich die Rebellen treffen. Alle Spieler müssen dann ihre Augen zu machen, denn Kapitolbewohner schlafen in der Nacht. ;)

Nachtphase In der Nachtphase schlafen alle. Doch das ist die perfekte Zeit für die Rebellen, aktiv zu werden. In der allerersten Nacht jedoch wird erst einmal Haymitch aktiv. Der Spielemacher ruft Haymitch auf, dass er aufwachen soll. Dann wählt Haymitch zwei Personen aus, die das ganze Spiel über Finnick und Annie verkörpern sollen. Hat er dem Spielemacher das mit unauffälligen Gesten mitgeteilt, geht er wieder schlafen. Der Spielemacher tippt dann die Liebenden auf die Schulter. Beide wachen auf und sehen sich an und verlieben sich sofort ineinander. Von nun an müssen sie sich beschützen, egal was kommt. Beide gehen dann wieder schlafen. Der Spielemacher ruft die Rebellen auf. Katniss, Peeta und Gale öffnen ihre Augen. Danach müssen sie sich still beraten, wer von den Kapitolbewohnern dran glauben muss, um die Kapsel zu deaktivieren. Sie können sich mit Kopfbewegungen und Daumen hoch und runter kommunizieren, aber aufgepasst, es könnte sie jemand beobachten wie das Avox-Mädchen, die durch Blinzeln was mitbekommen könnte, oder das Nachbarhaus könnte Geräusche hören. Der Spielemacher kann von außen die Rebellen mit Gesten helfen, die richtige Person auszuwählen, doch darf nicht

Johanna Mason wacht auf. Der Spielemacher teilt ihr mit, wer durch die Rebellen sterben wird. Sie kann daraufhin entscheiden, ob sie den Spieler heilen will oder noch einen anderen Spieler töten will. Sie kann auch nichts tun und auf die nächste Nacht warten. Wenn ihre Zaubertränke aufgebraucht sind, wacht sie in der Nacht gar nicht mehr auf. Nun geht sie schlafen.

Jetzt wacht Seneca Crane auf. Er darf sich einen Kapitolbewohner aussuchen, wo er durch den Spielemacher die Identität erfährt. Wenn der Spielemacher den Daumen hoch zeigt, handelt es sich bei dem auserwählten Kapitolbewohner um einen Rebell (Katniss, Peeta, Gale, Johanna Mason und Boggs). Bei Daumen runter um einen normalen Kapitolbewohner. Nachdem Seneca die Identität herausgefunden hat,

48


Tagphase Der Tag ist angebrochen. Alle Kapitolbewohner versammeln sich und müssen sich untereinander einigen, wer möglicherweise ein Rebell ist und hingerichtet werden soll. Jeder, der noch so verdächtig ist, kann angezweifelt werden. Der Spielemacher kann mögliche Kandidaten an den Pranger stellen, damit schneller eine Einigung zustande kommt. Dennoch sollte der Spielemacher objektiv bleiben, schließlich weiß er ja, wer Rebell ist und wer nicht. Während des Spiels können die Spieler verschiedene Strategien anwenden, um ihr Haupt zu retten. Wenn sich alle einig sind (oder auch durch Mehrheit abgestimmt), wird der auserwählte Spieler hingerichtet. Der Spielemacher pustet beim Betroffenen das Licht aus. Danach offenbart der „tote“ Spieler seine Spielrolle im Spiel. Nachdem ein Opfer für die Hinrichtung gefunden wurde, tritt wieder die Nachtphase ein. Im weiteren Spielverlauf läuft die Nachtphase mit den speziellen Runden so ab: Rebellen – Johanna Mason – Seneca Crane. Wenn Johanna Mason und/oder Seneca Crane aus dem Spiel ausscheiden, entfällt deren Runde. Nach der Nachtphase tretet wieder die Tagphase ein, bis entweder alle Rebellen aus dem Spiel sind oder alle Kapitolbewohner. Möge das Glück stets mit euch sein.

Tipp Am meisten Spaß macht das Spiel in einer geselligen Runde am Lagerfeuer!

K

49


Die Tribute von Athen - Teil 1

ein Blick auf den Theseus-Mythos Realität, sondern auch von Werken anderer Autoren

Bevor ich in den ersten Teil des [hier müsste man dann den Namen der Rubrik einsetzen] einsteige, sollte man vielleicht die grundlegende Frage klären, warum es sinnvoll, ja sogar ausgesprochen wichtig ist, sich bei der Lektüre einer Buchreihe wie „Die Tribute von Panem“ mit Geschichte, Politik und Mythen auseinanderzusetzen. Klar, man kann die Bücher lesen, weil sie unterhaltsam sind und spannend und sie dann beiseitelegen. Aber selbst dann stellt sich doch die Frage, warum man sich mit Katniss oder Peeta identifizieren kann, mit ihnen mitfiebert, obwohl sie in einer fernen Zukunft leben. Also, müssen wir doch unterbewusst spüren: Das betrifft MICH! Das wiederum führt einen zur nächsten Frage: Wo ist die Welt von Panem bereits Realität? Oder wann war sie es schon mal? Letztlich ist jedes literarische Werk, jeder Film, jede Fernsehserie ein Spiegel seiner bzw. ihrer Zeit ganz unabhängig vom Genre. Nun haftet Dystopien (Gegenstück zur Utopie, also eine Geschichte über eine fiktive, sich negativ entwickelnde Gesellschaft) wie „Die Tribute von Panem“ stets eine besonders gesellschaftskritische Note an. Der Autor zeichnet eine erschreckende Zukunft oder Parallelwelt, um vor Entwicklungen in der Gegenwart zu warnen, leitet diese aber wiederum mitunter aus historischen Gegebenheiten ab. Als vor etwa einem Jahr der erste Film erschien, haben wir wohl alle im Internet Kommentare und Rezensionen, um nicht zu sagen Verrisse, von Leuten gelesen, die lauthals postulierten: „Hunger Games ist von ‚Battle Royal’ geklaut und nur was für zwölfjährige Mädchen. Voll weichgespült!“ Mich haben daran so viele Sachen auf einmal gestört, das ich sie kaum aufzählen kann. Lassen wir mal außer Acht, dass ich es etwas merkwürdig finde, dass diese Leute damit impliziert haben, es wäre irgendetwas schlimm daran, ein zwölfjähriges Mädchen zu sein, und zugleich ältere und männliche Kinogänger, die Gefallen an dem Film fanden, damit glaubten, ärgern zu können – im Grunde verleihen sie mehr ihrer eigenen Unreife Ausdruck. Zumal ich davon ausgehe, dass die meisten Leute, die solche Äußerungen heraushauen sich nicht einmal die Mühe gemacht haben, den Film zu gucken, geschweige denn den Roman zu lesen. Viel hirnrissiger ist der Vorwurf, Suzanne Collins habe bei „Battle Royal“ geklaut. Zunächst einmal ist es unter Autoren üblich, sich nicht nur von der 50

inspirieren zu lassen. Tolkien hat viel aus der Edda und anderen europäischen Mythen übernommen und zu den Ents wurde er durch William Shakespeares „Macbeth“ inspiriert. Philip Pullman schrieb „His Dark Materials“ als atheistischen Gegenentwurf zu C.S. Lewis’ pro-christlichen „Die Chroniken von Narnia“ und ließ zudem viele Ideen aus „Das verlorene Paradies“ von John Milton einfließen, auf das andere wegweisende Autoren wie Mary Shelley („Frankenstein“) oder H.P. Lovecraft („Der Ruf des Cthulhu“) sogar ganz offen in ihren Werken Bezug nahmen. Und Suzanne Collins hat nie einen Hehl darum gemacht, wo die Inspiration für die Hungerspiele herkam: der Theseus-Mythos und der Zirkus im Alten Rom. Mit ersterem wollen wir uns nun heute auseinandersetzen. Ich möchte vorab anmerken, dass bei so alten Mythen, die über Jahrhunderte oft nur mündlich tradiert wurden, es immer unterschiedliche Fassungen gibt, die sich in einigen Details voneinander unterscheiden. Hinzukommt, dass man kaum eine vollständige Fassung dieses Mythos finden kann, weil sich hier die Geschichten verschiedener großer Helden und auch Schurken der Antike treffen. Ich habe jetzt aus drei unterschiedlichen Quellen (sind am Ende nochmal aufgeführt), die meiner Ansicht nach schlüssigste Version zusammengetragen, und möchte gleich dazu sagen, dass euch die Nähe zu „Die Tribute von Panem“ erst in der zweiten Hälfte klar ersichtlich sein wird. Ich habe zwar vieles, was für uns gänzlich uninteressant ist, bewusst weggelassen, aber die Vorgeschichte stärker zu kürzen, würde wohl nur für Verwirrung sorgen.

Was war Vorbild für unser „Panem“?

Das antike Griechenland war Panem gar nicht so unähnlich: ein Land, das aus vielen unabhängigen Poleis (Stadtstaaten; Singular: Polis) bestand, die alle ihre eigenen kulturellen Besonderheiten hatten. Jeder, der „300“ gesehen oder „God of War“ gespielt hat, kennt sicher die Spartaner bestens: knallharte Krieger, die den blutrünstigen Ares anbeteten, und nichts lieber machten, als Krieg zu spielen. Die Athener wiederum waren eher Schöngeister und Philosophen und gelten zudem als die Erfinder der Demokratie.


Einer der Teilstaaten Griechenlands, das damals noch nicht pleite war und auch weite Teile der heutigen Türkei miteinschloss, war die Insel Kreta. Der König Kretas war Minos. In wie weit dieser mythologische Minos, nach dem auch die minoische Kultur benannt ist, mit dem historisch belegbaren König identisch ist, sei mal dahin gestellt. Was war dieser Minos für ein Typ? Machen wir’s kurz: Minos war ein despotischer Mistkerl. Man kann sich also wohl denken, für welchen Charakter in „Die Tribute von Panem“ er mitunter Pate stand: Präsident Snow. Letztlich holte Minos sich aber wohl einen Großteil seines gewaltigen Egos von seiner noblen Abstammung. Dass Zeus ein notgeiler, alter Bock war, ist ja nichts neues. Einmal verguckte er sich in die schöne, phönizische Königstochter Europa. Damit seine garstige Alte daheim, also Hera, es nicht mitbekam und ihn dann mit dem Nudelholz dreimal um den Olymp jagte, verwandelte Zeus sich in einen prächtigen, weißen Stier. In dieser Gestalt entführte er Europa übers Meer nach Norden auf die Insel Kreta, die zu einem noch unbekannten Kontinent gehörte, der seither Europas Namen trägt. Auf der griechischen 2€-Münze findet man deshalb auch ein Bild von Europa auf dem Stier. Falls ihr jetzt denkt: „Scheiße, ich hab kein griechisches 2€-Stück und lange wird’s die ja nicht mehr geben.“ Keine Sorge: Ab dem 2. Mai ist Europa auch auf dem 5€-Schein. Aus Europas Affäre mit dem Göttervater entstanden drei Söhne: Minos, Rhadamanthys und Sarpedon. Die drei wurden von Asterios, dem König von Kreta und nun Gemahl der Europa, adoptiert. Da Asterios selbst kinderlos war, kam es nun zwischen den drei Söhnen der Europa zum Streit um die Thronfolge. Minos betete zu Poseidon und versprach ihm, als Gegenleistung für die Königswürde dem Gott zu opfern, was als nächstes aus dem Meer stiege. Der Gott des Meeres ließ sich nicht lang bitten und den Fluten entstieg ein prächtiger, weißer Stier. Natürlich ist es ein weißer Stier.... keine Ahnung, ob Minos im ersten Moment verwundert „Daddy?“ gefragt hat, aber es war nicht Zeus, sondern einfach nur ein Stier, aber halt ein sehr schöner. Und so weigerte Minos sich, als er dann König war, das Tier zu opfern und mogelte Poseidon, der sich gar nicht gerne Hörner aufsetzen ließ, irgendein beliebiges Rindviech unter. Da war der Poseidon pampig. War ja schließlich sein Stier und den wollte der Mann wiederhaben. Was machen Götter, wenn sie stinkig sind? Sie nutzen ihre göttliche Macht, um sich zu rächen. Andere Götter hätten mal wieder irgendwelche Gewässer in Blut verwandelt und Feuerregen vom Himmel

geschickt, aber die griechischen Götter besaßen bei ihren Racheaktionen einen großen Einfallsreichtum und hatten so immer die passende, überaus kreative Strafe für jeden Frevler parat. Poseidon rächte sich an Minos, indem er dessen Gemahlin Pasiphaë in inbrünstiger Liebe zu dem Stier entflammen ließ. Da dieser Stier aber anders als die griechischen Götter und offenbar auch die halbe Verwandtschaft von Minos nur in der eigenen Art verkehren wollte, wies er Pasiphaë zurück – wie auch immer das ausgesehen haben mag. Vielleicht hat die Frau einfach den Fehler gemacht, ihn beim ersten Date ins Steakhaus einzuladen. Nun gab es am Hofe des Minos einen sehr talentierten Ingenieur und Erfinder aus Athen: Daidalos. Den suchte Pasiphaë auf und ließ sich eine künstliche Kuh aus Holz und Leder bauen, in die sie hineinkletterte, damit der Stier eben diese künstliche Kuh – wie heute in der Viehzucht bei besonderen Zuchtstieren nicht unüblich – bespringen konnte... den Rest könnt ihr euch sicher vorstellen, obgleich ich davon abraten würde, dies zu tun, denn die Bilder bekommt man so schnell nicht mehr aus dem Kopf. Pasiphaë wurde dann auch prompt schwanger und brachte einen Sohn zur Welt, der – man kann es sich schon denken – irgendwie ein ziemlicher Hornochse war und das im wahrsten Sinne des Wortes: halb Mensch, halb Stier. Als wäre Minos’ Schmach nicht schlimm genug gewesen, nannten die Leute das Kind „Stier des Minos“ oder auf altgriechisch: Minotauros. Und ja, es heißt wirklich „Minotauros“ und nicht „Minotaurus“, denn das wäre Latein und nicht Griechisch. Während nun Daidalos damit beauftragt wurde, ein passendes Gefängnis für den Minotauros zu bauen, verschlug es den Helden Herakles (besser bekannt unter seinem römischen Namen: Herkules) im Zuge seiner zwölf Arbeiten nach Kreta. Als siebte Aufgabe musste Herakles nämlich den kretischen Stier (also den Papa vom Minotauros) fangen und vor den König von Argos, Eurystheus, bringen. Herakles tat wie ihm geheißen und ließ den Stier wieder frei. Dieser tobte nun übers griechische Festland. Zu dieser Zeit zog Androgeos, einer von Minos’ Söhnen, abenteuerlustig durch die Lande und so verschlug es ihn auch nach Athen an den Hof des Königs Aigeus. Wer ist das nun wieder? Tja! Das erfahrt ihr im zweiten Teil unseres großen Geschichtsvergleiches ;)

TI

51


The End Part of Capitolism.de

Werbeanzeigen

Leserbriefe

Ihr möchtet gern in der nächsten Ausgabe EURE Wer- Sind natürlich gern gesehen! Wenn du beanzeige in unserem Magazin sehen? Dann bewerbt Fragen zum Magazin, unserer Seite euch doch einfach dafür! oder allgemein über „Die Tribute von Panem“ hast, stehen wir dir per E-Mail Es ist völlig kostenlos und das einzige, was ihr uns gern mit Rat und Tat zur Verfügung! zukommen lassen müsst, ist eine schicke, von euch gestaltete Werbeanzeige. Das Format sollte A4 nicht Einfach die E-Mail an übersteigen, jedoch sind auch Werbeanzeigen für 3/4 Redaktion@Capitolism.de mit dem bzw. 1/3 Seiten oder die Ränder möglich. Da sind euch Betreff „Leserbrief “ adressieren! keine Grenzen gesetzt! Wenn ihr interessiert seit, einfach eine E-Mail an Redaktion@Capitolism.de mit dem Betreff „WERBUNG“ senden!

Freie Redakteure

Neue Ausgabe

Die vierte Ausgabe unseres Tribute von Panem Onlinemagazins wird im Du schreibst für dein Leben gern Artikel und hast auch April erscheinen und was lege da fereine klasse Idee für etwas, was hier veröffentlicht wer- ner, als sich voll und ganz der Osterden könnte? Dann bewerbe dich doch als freier Re- zeit zu widmen? dakteur bei uns und schicke deinen Beitrag mit dem Lasst euch überraschen und haltet die Betreff „Freier Redakteur“ an Ohren steif! Wichtig dabei ist es - sollten Bilder beigefügt werden dass diese in großer Auflösung sind. Zudem ist es nicht In Liebe erlaubt, Screenshots oder Stills oder sonstiges Bildmaterial, deren Rechte u.a. an Lionsgate oder anderen Euer Capitolism-Team Künstlern liegen, zu nutzen. Im Falle einer Veröffentlichung werdet ihr natürlich von uns benachrichtigt!

52


Keep calm and wait for the movie! 53

Ausgabe 02/2013  

Und hier ist endlich die zweite Ausgabe in diesem Jahr! Wie immer mit den bekannten Stammartikeln und vielen Neuen. Ebenfalls ist ein kleine...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you