__MAIN_TEXT__

Page 1

1 — Humboldt Forum Highlights

ERSTE VORBOTEN /  FIRST HERALDS

AUSSTELLUNG / EXHIBITION GESPRÄCHE / CONVERSATIONS 10. 2018  —  05. 2019


INHALT / CONTENT

EINLEITUNG / INTRODUCTION — 2 AUSSTELLUNG / EXHIBITION — 4 GESPRÄCHE / CONVERSATIONS — 5 HUMBOLDT FORUM HIGHLIGHTS BARRIGÓN — 10 KAZIKE — 12 MAYAKRIEGER — 14 VISHNU — 16 CUAUHCOATL — 18 FRIEDRICH III. — 20 MADONNA — 22 SOPE — 24 KOLLEGHEFT — 26 NANDI — 28 GORILLA — 30 TRESORTÜR — 32 GUTEN TAG — 34 VERGNÜGEN — 36 OROBATES PABSTI — 38 IMPRESSUM / IMPRINT — 40


2 — Einleitung /  Introduction

HUMBOLDT FORUM

DE Inspiriert von seinen Namensgebern Alexander und Wilhelm von Humboldt und deren Freude daran, die Welt mit offenen Augen zu erkunden und sie als ein verflochtenes System von Natur und Kultur zu verstehen, entsteht mit dem Humboldt Forum ein neuer Ort des Erlebens, des Lernens und der Begegnung. Durch das Zusammenführen der weltweit herausragenden Berliner Sammlungen bietet das Humboldt Forum Epochen und Kontinente übergreifende Einblicke in Kunst und Kulturen der Welt. Über 20.000 Kunstwerke, spirituelle Objekte und Alltagsgegenstände aus Asien, Afrika, Amerika und Ozeanien regen zusammen mit aktueller Forschung und Wissenschaft, der Geschichte Berlins sowie vielfältigen Ausstellungen und Veranstaltungen zu neuen Erkenntnissen über die Welt von gestern, heute und morgen an. EN Inspired by the eponymous Alexander and Wilhelm von Humboldt and their joy in exploring the world with open eyes and comprehending it as an interwoven system of nature and culture, the Humboldt Forum will establish a new venue for experiencing, learning and encounter. By bringing together the internationally outstanding Berlin collections, the Humboldt Forum provides insights into the art and cultures of the world, spanning epochs and continents. Over 20,000 works of art, spiritual objects and everyday items from Asia, Africa, America and Oceania, together with current research and science, the history of Berlin, as well as diverse exhibitions and events, will inspire new knowledge about the worlds of the past, present and future.


3 — Einleitung /  Introduction

HIGHLIGHTS DE Was verbindet den Buckelstier Nandi, die Adlerschlange Cuauhcoatl, eine Federmadonna, die Marmorstatue Friedrichs III., eine Tresortür und das Nasspräparat einer Gorillahand? Sie alle sind Vorboten der Sammlungen mit ihren herausragenden Objekten, die bald im Humboldt Forum zu erleben sind. Exemplarisch stehen sie für die Vielfalt der Themen aus Wissenschaft und Kunst, Natur und Kultur, Geschichte und Gesellschaft sowie für die verschiedenen Perspektiven von gestern und heute, nah und fern, die in der Mitte Berlins neu zusammenfinden. Die ersten 15 Highlights des Humboldt Forums werden in zwei Formaten von Oktober 2018 bis Mai 2019 vorgestellt – in einer Ausstellung sowie in Gesprächen an unterschiedlichen Orten in Berlin. Dabei geben diese materiellen Zeugen eine erste Ahnung von der Vielzahl der spannenden Geschichten und aktuellen Fragestellungen, die mit ihnen verknüpft sind. Und es wird sich zeigen, ob sich vielleicht noch weitere, ganz unerwartete Verbindungen entdecken lassen.

EN What connects the humped bull Nandi, cuauhcoatl the eagle-serpent, a feather Madonna, the marble statue of Frederick III, an safe door and the wet specimen of a gorilla’s hand? The answer is that they are all forerunners of the collections which will soon be displaying their exceptional objects in the Humboldt Forum. They illustrate the diversity of themes from science and art, nature and culture, history and society, as well as the different perspectives from yesterday and today, near and far, which will be reconfigured in the heart of Berlin. The first 15 of these Humboldt Forum Highlights will be presented between October 2018 and May 2019 in two formats: in an exhibition as well as during conversations that will be held at various locations in Berlin. These material witnesses all provide a first impression of the plethora of exciting histories and contemporary issues they are connected with. And it remains to be seen whether further, completely unexpected associations can be discovered.


4 — Ausstellung /  Exhibition

AUSSTELLUNG / EXHIBITION DE Einige der Humboldt Forum Highlights sind bereits an prominenten Orten der Museumsinsel und des Kulturforums anzutreffen. An insgesamt acht Standorten der gastgebenden Ausstellungshäuser – Gemäldegalerie, Neues Museum, Altes Museum und Pergamonmuseum – präsentieren die Staatlichen Museen zu Berlin ihre Vorboten für das Humboldt Forums aus dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst. Welchen Stellenwert hatten diese Exponate für die Menschen, die sie begleitet und geprägt haben? Was bedeuten sie uns heute? Manche Objekte gewähren uns dank ihrer vielschichtigen Biographie Einblicke in komplexe kulturgeschichtliche Zusammenhänge, andere geben Rätsel auf. Die Erzählungen quer durch die Kultur-, Sammlungs- und Naturgeschichte werden nicht alle Fragen beantworten. Sie laden jedoch dazu ein, neue Perspektiven kennenzulernen und geben schon jetzt Einblicke in die künftigen Dauerausstellungen im Humboldt Forum. EN A number of the Humboldt Forum Highlights can already be encountered at prominent sites on Museum Island and in the Kulturforum. At a total of eight locations in the host institutions – Gemäldegalerie, Neues Museum, Altes Museum and Pergamonmuseum – the Staatliche Museen zu Berlin are presenting their forerunners for the Humboldt Forum from the Ethnologisches Museum and the Museum für Asiatische Kunst. What significance did these artefacts have for the people who accompanied and shaped them? What do they mean to us today? Thanks to their multi-layered biographies, some of the objects provide us with insights into complex historical and cultural relations, while others prove more enigmatic. The narratives spanning the histories of culture, nature and the collections will not answer every question. Nevertheless, they invite us to develop new outlooks and find our own answers.


5 — Gespräche /  Conversations

GESPRÄCHE / CONVERSATIONS DE Was haben Lack oder Break Dance mit dem filigran gestalteten Federmosaik einer Madonna zu tun? Was Prozessionen, Pilger und Paraden mit dem südindischen Buckelstier Nandi? Weshalb ziehen auch Elefanten, Gorillas und Bienen ins Humboldt Forum? Diesen Fragen und vielen mehr widmen sich internationale Expertinnen und Experten, Zeitzeuginnen und Zeitzeugen sowie Beteiligte des Humboldt Forums in verschiedenen Gesprächen. In insgesamt acht Veranstaltungen verweben sie ausgehend von ausgewählten Highlights spannende Geschichten aus unterschiedlichen Kulturen und Epochen, aktuelle Forschungsergebnisse und persönliche Erfahrungen zu überraschenden, teils verblüffenden Erzählungen. Über ein halbes Jahr hinweg bieten sich so jeden Monat neue Einsichten in die vielseitige Themenwelt des Humboldt Forums als eines Ortes des lebendigen Austausches. EN What do lacquer and breakdance have to do with the intricately designed featherwork picture of a Madonna? What connects processions, pilgrims and parades with the South Indian humped bull Nandi? Why are elephants, gorillas and bees also moving into the Humboldt Forum? These questions and many more will be addressed by international experts, eye witnesses and representatives from the Humboldt Forum in various conversations. Starting with a selection of highlights, in a total of eight events they will weave exciting stories and histories from different cultures and epochs, current research results and personal experiences to create surprising and sometimes astounding narratives. Once a month for half a year or more there will be new insights into the multifaceted thematic world of the Humboldt Forum as a place for lively exchange.


6 — Gespräche /  Conversations

DIE VERANSTALTUNGEN IM ÜBERBLICK 26. Oktober 2018, 19:30, Pergamonmuseum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

PROZESSIONEN — PILGER — PARADEN / NANDI

15. November 2018, 19:30, Emil-Fischer-Hörsaal, Hessische Straße 2, 10115 Berlin

ELEFANT, BIENE & GORILLA / GORILLAHAND

5. Dezember 2018, 19:30, Gemäldegalerie, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin

FEDERN, LACK & BREAK DANCE / FEDERMADONNA

31. Januar 2019, 19:30, Altes Museum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

VISHNU, ZEUS & CO / VISHNU

18. Februar 2019, 19:30, Kulturprojekte Berlin, Revolutions­ zentrum im Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin

ERLEBT — ERZÄHLT — BEHAUPTET KURFÜRST FRIEDRICH III. / KRIEGSVASE

Im Rahmen von „100 Jahre Revolution – Berlin 1918/19“ 21. März 2019, 19:30, ESMT, Auditorium Maximum, Schloßplatz 1, 10178 Berlin

AUFTRAG — KUNST — FREIHEIT / GUTEN TAG

4. April 2019, 19:30, Neues Museum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

NICHT WISSEN — WISSEN — NIE WISSEN? OROBATES PABSTI / BARRIGÓN

9. Mai 2019, 19:30, Club Tresor, Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin

TÜREN — SCHLÖSSER — TRESORE / TRESORTÜR


7 — Gespräche /  Conversations

AN OVERVIEW OF THE EVENTS 26 October 2018, 7:30 pm in the Pergamonmuseum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

PROCESSIONS — PILGRIMS — PARADES / NANDI

15 November 2018, 7:30 pm, Emil-Fischer-Hörsaal, Hessische Straße 2, 10115 Berlin

ELEPHANT, BEE & GORILLA / GORILLA

5 December 2018, 7:30 pm, Gemäldegalerie, Matthäikirchplatz, 10785 Berlin

FEATHERS, LACQUER & BREAK DANCE /  FEATHERWORK MADONNA

31 January 2019, 7:30 pm, Altes Museum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

VISHNU, ZEUS & CO / VISHNU

18 February 2019, 7:30 pm, Kulturprojekte Berlin, Revolution Centre in Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin

EXPERIENCED — RECOUNTED — CLAIMED PRINCE-ELECTOR FREDERICK III / WAR VASE

Commemorating “100 Years of Revolution – Berlin 1918/19” 21 March 2019, 7:30 pm, ESMT, Auditorium Maximum, Schloßplatz 1, 10178 Berlin

COMMISSION — ART — FREEDOM / GUTEN TAG

4 April 2019, 7:30 pm, Neues Museum, Bodestraße 1–3, 10178 Berlin

DON’T KNOW — KNOW — NEVER KNOW? OROBATES PABSTI / BARRIGÓN

9 May 2019, 7:30 pm, Club Tresor, Köpenicker Straße 70, 10179 Berlin

DOORS — LOCKS — SAFES / SAFE DOOR


8 — Einleitung /  Introduction


9 — Einleitung /  Introduction


11 — Humboldt Forum Highlights

DE Still, in sich ruhend und trotz der geschlossenen Augen erstaunlich präsent; ganz so, als wolle er sagen: „Ich bin sowieso da.“ Barrigón – „kleiner Dicker“, wie solche dickbäuchigen Figuren genannt werden, – gibt uns Rätsel auf. Er führt uns in eine frühe Besiedlungsphase Mittelamerikas; in eine Zeit, über die wir aufgrund fehlender Schriftstücke nicht viel wissen. Möglicherweise stellt der 800 Kilogramm schwere Geröllblock aus dem Küstentiefland Guatemalas eine Gottheit dar. Doch welche Bedeutung der kleine Dicke genau hatte, bleibt bis heute ungeklärt. Er selbst schweigt dazu. EN Peaceful, at one with himself and, despite his closed eyes, astoundingly present – as if he wanted to say: I am here, whatever happens! The barrigón or small potbelly sculpture, as these obese figures are known, is shrouded in mystery. He takes us back to a very early phase in Central America’s settlement – to a time about which we know very little due to the absence of written records. The 800-kilogram boulder from Guatemala’s coastal lowlands probably represents a deity. However, the meaning assigned to the little potbelly boulder remains unknown to this day. He remains silent on the matter.

BARRIGÓN, 500 — 300 VOR CHR. / BARRIGÓN, 500 — 300 BCE JETZT ZU SEHEN IM NEUEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE NEUES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 4. APRIL / AN EVENT ON APRIL 4TH


13 — Humboldt Forum Highlights

DE Dieses kunstvoll gefertigte Beispiel der herausragenden Goldschmiedekunst der Quimbaya im heutigen Kolumbien zeigt vermutlich einen Kaziken (Stammesoberhaupt) oder Priesterfürsten. Die gehobene Stellung des dargestellten Mannes lässt sich an dem reichen Schmuck erkennen. Die Figur diente als Gefäß für Muschelkalk, der bis heute für das Kauen von Cocablättern benötigt wird. Denn für die stimulierende Wirkung sorgen Alkaloide, die sich erst durch die Zugabe von Kalk aus den Blättern lösen. EN This elaborately fashioned example of the outstanding goldsmith’s craft of the Quimbaya from today’s Colombia probably depicts a cacique (tribal chief) or high priest. The elevated status of the man depicted can be discerned by his opulent jewellery. The figure served as a container for shell lime, which to this day is needed for chewing the coca leaves. The stimulating effect is produced by alkaloids which are only released from the leaves by the addition of lime.

KAZIKE DER QUIMBAYA , 500 —700 / QUIMBAYAN CACIQUE, 500 —700 JETZT ZU SEHEN IM NEUEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE NEUES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM 


15 — Humboldt Forum Highlights

DE Kakao galt bei den Maya als das Blut des Maisgottes. Nur die Mächtigsten erhielten ihn als göttliches Lebenselixier. Auch die für den Kakao vorgesehenen Gefäße waren symbolisch aufgeladen. Diese Vase aus Guatemala etwa, auf deren Oberfläche sich ein wildes Kriegsgeschehen entfaltet, dokumentiert Triumph und Niederlage mächtiger Maya-Krieger. Die detailreiche, cineastisch wirkende Darstellung und die einzigartige künstlerische Qualität geben uns einen Einblick in die faszinierende Kulturgeschichte der Maya. EN The Maya considered cocoa to be the blood of the corn god. It was only served to the most powerful as a divine elixir. The containers designed for the cocoa were also symbolically charged. This vase from Guatemala, for example, whose surface features a wild battle scene, documents the triumph and defeat of powerful Mayan warriors. The detailed cinematiclike depiction and the unique artistic quality give us an insight into the fascinating cultural history of the Maya.

KRIEGSVASE DER MAYA, 700 — 900 / MAYAN WAR VASE, 700 — 900 JETZT ZU SEHEN IM NEUEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE NEUES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 18. FEBRUAR / AN EVENT ON FEBRUARY 18TH


17 — Humboldt Forum Highlights

DE Vishnu ist ein wichtiger Gott des Hinduismus. Er gilt als Erhalter. Wenn die Welt aus den Fugen gerät, verkörpert er sich und greift rettend ein. Aufrecht und majestätisch zeigt er sich hier, sein Gesicht ist von stiller Schönheit. Vier Arme künden von seiner göttlichen Natur: Die rechte untere Hand signalisiert Schutz, in den hinteren oberen Händen hält er als Waffe eine Wurfscheibe, als Ritualtrompete ein Muschelhorn. Eine so große und vollständige indische Götterfigur ist in westlichen Sammlungen relativ selten. Dank der Festigkeit des Materials Granit ist dieser Vishnu makellos erhalten. EN Vishnu is an important Hindu god. He is considered to be a preserver: when the world is in turmoil he incarnates himself and intervenes to save the day. Here he appears upright and majestic, his face a picture of serene beauty. Four arms bear witness to his divine nature: the lower right hand indicates protection, while in his rear upper hands he holds a flaming discus as a weapon and a conch shell as a ritual trumpet. Such a large and intact figure of an Indian god is relatively rare in Western collections. Thanks to the durability of the granite material this Vishnu is in perfect condition.

VISHNU, 8./9. JH. /  VISHNU, 8TH/9TH CENTURY JETZT ZU SEHEN IM ALTEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 3. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE ALTES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 31. JANUAR / AN EVENT ON JANUARY 31ST


19 — Humboldt Forum Highlights

DE Schlange und Adler sind in vielen Kulturen Tiere mit hohem Symbolcharakter. In Mexiko sind sie sogar auf der Landesflagge verewigt. Auf geheimnisvolle Weise kamen sie bei den Azteken im mythischen Mischwesen Cuauhcoatl zusammen. Die gefiederte Klapperschlange mit dem Schnabel eines Königsadlers ist ausgesprochen gut erhalten und so filigran verarbeitet, dass man jede Feder erkennen kann. Der Legende nach sollten sich die Azteken, die auf der Suche nach einer neuen Heimat waren, dort niederlassen, wo sie einen Adler auf einem Kaktus landen sehen. Der Ort, an dem dies geschah, heißt heute Mexiko-Stadt. EN In many cultures snakes and eagles are animals possessing great symbolic power. In Mexico they are even immortalized on the national flag. By mysterious means they became fused amongst the Aztecs in the mythical chimera cuauhcoatl. The feathered rattlesnake with the beak of a golden eagle is extremely well preserved and so intricately worked that every single feather is visible. According to legend, the Aztecs, in search of a new home, settled where they saw an eagle land on a cactus. The place where this occurred is now called Mexico City.

ADLERSCHLANGE,1325 — 1521 /  EAGLE-SERPENT, 1325 — 1521 JETZT ZU SEHEN IM NEUEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE NEUES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM


21 — Humboldt Forum Highlights

DE Die Statue des niederländischen Bildhauers Bartholomäus Eggers zeigt Kurfürst Friedrich III. 1688, im Jahr seines Amtsantritts. Sie vervollständigte eine Serie von zwölf Statuen aller brandenburgischen Kurfürsten aus dem Haus Hohenzollern, die im Alabastersaal des Schlosses von der langen Tradition der Dynastie und deren Würde als Kurfürsten des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation kündeten. Einer Würde, mit der sich Friedrich nicht mehr zufriedengeben wollte. 1701 krönte sich der Kurfürst zum ersten preußischen König mit dem Namen Friedrich I. Das Berliner Schloss ließ er zu einem europäischen Königsschloss ausbauen. Es ist ein Hauptwerk des Barock, von dem die rekonstruierten Fassaden im Humboldt Forum heute wieder Zeugnis ablegen. EN This statue by the Dutch sculptor Bartholomäus Eggers depicts Frederick III in 1688, the year he took office. It completes a series of twelve statues of all the prince-electors of Brandenburg from the House of Hohenzollern, which, displayed in the Palace’s Alabaster Hall, bore witness to the dynasty’s long tradition and their dignity as electors of the Holy Roman Empire of the German Nation. However, Frederick was not content with this honour. In 1701 the elector crowned himself the first Prussian king, taking the name Frederick I; he subsequently expanded the Berlin Palace to create a European palace fit for royalty. The reconstructed facades of the Humboldt Forum attest once more to its status as a great Baroque work.

MARMORSTATUE VON BARTHOLOMÄUS EGGERS, 1688 / MARBLE STATUE OF BARTHOLOMÄUS EGGERS, 1688 ZUKÜNFTIG ALS LEIHGABE ZUR GESCHICHTE DES ORTES IM 3. OG IM HUMBOLDT FORUM / IN THE FUTURE ON LOAN FOR THE HISTORY OF THE SITE ON THE 3RD FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 18. FEBRUAR / AN EVENT ON FEBRUARY 18TH


23 — Humboldt Forum Highlights

DE Dieses Mosaik aus dem mexikanischen Pátzcuaro hat vermutlich Alexander von Humboldt von seiner Amerika-Reise 1803/04 mitgebracht. Es ist Zeugnis der verwobenen spanischmexikanischen Geschichte, denn in dem Kunstwerk verschmilzt die vorspanische Tradition, Feder zu verarbeiten mit einem christlichen Motiv. Aus unzähligen Federn von mindestens 13 verschiedenen Vogelarten bestehen die erhaben wirkende Madonna und ihr prächtiger Hintergrund. Betrachtet man das Mosaik aus einem bestimmten Blickwinkel, leuchten die Kolibri-Federn des Mantels hell auf. Den Gläubigen brachte das Federbildnis ihre Madonna aus Pátzcuaro in ihr privates Zuhause. EN Alexander von Humboldt probably brought back this mosaic from Pátzcuaro in Mexico after his American expedition of 1803/04. As a work of art that fuses the pre-Columbian feather tradition with a Christian motif it bears witness to the interweaving of Spanish and Mexican history. The sublimelooking Madonna and her magnificent background are composed of countless feathers from at least thirteen different species of bird. Viewed from a specific angle, the cloak’s hummingbird feathers shimmer in the light. The faithful would keep the featherwork picture of their Madonna from Pátzcuaro in their private homes.

FEDERMADONNA, ENDE 18. JH. / FEATHERWORK MADONNA, LATE 18TH CENTURY JETZT ZU SEHEN IN DER GEMÄLDEGALERIE, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE GEMÄLDEGALERIE, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 5. DEZEMBER / AN EVENT ON DECEMBER 5TH


25 — Humboldt Forum Highlights

DE Die lebensgroße Holzfigur des Gottes Sope wirkt rätselhaft –  schlicht, gesichtslos und zugleich von starker Ausstrahlungskraft erinnert sie an ein modernes Kunstwerk. Ursprünglich stand sie in einem Tempel in Nukuoro, einer polynesischen Exklave in Mikronesien. Während der monatelangen Erntezeit wurde sie ebenso wie weitere Figuren mit Blumen geschmückt, erhielt Früchte und andere Nahrungsmittel als Opfergaben. Der Sammler Johann Stanislaw Kubary hatte die Figur der Gottheit Sope 1877 erworben und nach Deutschland gebracht. Weltweit gibt es nur noch einige dieser Figuren – allesamt Relikte einer vergangenen Kultur. EN The life-sized wooden figure of the god Sope has an enigmatic air – simple, faceless and yet at the same time powerfully charismatic, it is reminiscent of a modern work of art. It originally stood in a temple in Nukuoro, a Polynesian exclave in Micronesia. During the month-long harvest festival, along with other figures it was decorated with flowers and presented with fruit and other food as sacrificial offerings. The collector Johann Stanislaw Kubary purchased the figure of the deity Sope in 1877 and brought it to Germany. There are only a few of these figures worldwide – each of them a relict of a past culture.

FIGUR EINER GOTTHEIT, VOR 1877 /  FIGURE OF A DEITY, BEFORE 1877 JETZT ZU SEHEN IM NEUEN MUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE NEUES MUSEUM, IN THE FUTURE IN THE MUSEUMS ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM


27 — Humboldt Forum Highlights

DE „=DIES BEZWEIFLE ICH!=“ – dieser Kommentar findet sich in einer Vorlesungsmitschrift aus dem Sommersemester 1885. Offenbar konnte Professor Friedrich Paulsen, erster Inhaber eines Lehrstuhls für Pädagogik im Deutschen Kaiser­ reich, seinen Studenten Friedrich Blanck nicht in allen Punkten überzeugen. Blancks Einwurf steht für den Geist des Widerspruchs, ohne den kritisches Denken und wissenschaftlicher Diskurs nicht möglich wären. EN “=DIES BEZWEIFLE ICH!=” (=I DISPUTE THIS=) – this comment can be found in lecture notes taken in the 1885 summer semester. Clearly Professor Friedrich Paulsen, first occupant of a chair for pedagogy in the German Kaiserreich, was unable to convince his student Friedrich Blanck on all points. Blanck’s objection stands for the spirit of opposition, without which critical thought and scientific discourse would not be possible.

KOLLEGHEFT, 1885 /  COLLEGE NOTEBOOK, 1885 AUS DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT, ZUKÜNFTIG IN DER AUSSTELLUNG IM 1. OG IM HUMBOLDT FORUM / FROM THE HUMBOLDT UNIVERSITY IN THE FUTURE IN THE EXHIBITION ON THE 1ST FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM


29 — Humboldt Forum Highlights

DE Als würde es einen Laufsteg entlangschreiten – so elegant kommt dieses fast lebensgroße Zeburind daher. Dieses Prachtexemplar ist nicht irgendein Buckelrind, sondern diente einst in einem Hindutempel Südindiens dem Gott Shiva als Reittier. Bei großen Tempelfesten wurde ein mit Seidenkleidern und Blumen prachtvoll geschmücktes Bronzebild des Gottes auf den Rücken des Holzstiers montiert und mit großem Aufwand in feierlicher Prozession um den Tempel herum gefahren. EN As if striding down a catwalk, this almost life-sized Zebu bull exudes elegance. This magnificent example is not just any humped bull, but one who served as God Shiva’s mount in a Hindu temple in South India. During major temple festivals a bronze effigy of the god, splendidly decorated in silk clothes and flowers, was mounted on the back of the wooden bull and driven round the temple with great pomp in a ceremonial procession.

SHIVAS REITTIER NANDI, 19. JH. /  SHIVA’S MOUNT NANDI, 19TH CENTURY JETZT ZU SEHEN IM PERGAMONMUSEUM, ZUKÜNFTIG IN DEN MUSEEN IM 3. OG IM HUMBOLDT FORUM / NOW ON VIEW AT THE PERGAMONMUSEUM, IN THE FUTURE ON THE 3RD FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 26. OKTOBER / AN EVENT ON OCTOBER 26TH


31 — Humboldt Forum Highlights

DE Der Anblick dieser rechten Hand eines Primaten irritiert. Wie kommt sie hierher? Warum wird sie so gezeigt? 1904 hatte das Zoologische Institut der Königlichen Friedrich-WilhelmsUniversität zu Berlin das Nasspräparat für seine Lehrsammlung erworben. In dem noch jungen Bereich der Primatenstudien in Wissenschaft und Forschung konnte die Gorillahand für anatomische Vergleiche mit der Hand des Menschen dienen. Im Humboldt Forum steht sie auch beispielhaft für eine Praxis des Sammelns und Forschens, die unter den Bedingungen des Kolonialismus zur Ausbeutung von Natur und Gesellschaften beitrug. EN The sight of this right hand of a primate is unsettling. How did it get here? Why was it shown in this fashion? In 1904, the Zoologisches Institut of the Königliche Friedrich-WilhelmsUniversität zu Berlin purchased this wet specimen for its teaching collection. Within the scientific and research discipline of primate studies, which was still in its infancy, the gorilla hand may have served to provide anatomical comparisons with the human hand. In the Humboldt Forum it also epitomizes an approach to collection and research which, when subjected to the conditions of colonialism, contributed to the exploitation of nature and societies.

NASSPRÄPARAT „RECHTE HAND EINES GORILLAS“, 1904 ODER FRÜHER /  WET SPECIMEN “HAND OF A GORILLA”, 1904 OR EARLIER AUS DER HUMBOLDT-UNIVERSITÄT, ZUKÜNFTIG IN DER AUSSTELLUNG IM 1. OG IM HUMBOLDT FORUM / FROM THE HUMBOLDT UNIVERSITY IN THE FUTURE IN THE EXHIBITION ON THE 1ST FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 15. NOVEMBER / AN EVENT ON NOVEMBER 15TH


33 — Humboldt Forum Highlights

DE Man sieht es ihr nicht an: Die Tresortür hat bewegte Zeiten hinter sich. Einst sicherte die Stahltür die Bankfächer im Untergeschoss des Wertheim Kaufhauses, das in den 1920er Jahren als eines der schönsten in Europa galt. 1955 wurde das Gebäude abgerissen, der unter der Erdoberfläche liegende Raum hinter der Tür blieb jahrzehntelang ungenutzt. Nach der Wende passierten Millionen Technofans aus aller Welt eben diesen Durchgang, um in den legendären Club Tresor zu gelangen. Heute erinnert die Tür an die pulsierende Partykultur der 1990er und symbolisiert die Freiräume in der Stadt, aus denen sich eine lebendige Kulturszene entwickelt hat. So spiegelt sich an diesem Objekt die wechselvolle Geschichte Berlins wider. EN You wouldn’t think so to look at it, but this safe door has experienced turbulent times. It once secured the safe-deposit boxes in the basement of the Wertheim department store, which in the 1920s was considered one of the most beautiful in Europe. The building was demolished in 1955 and the subterranean room behind the door remained unused for decades. Following the fall of the Berlin Wall, millions of Techno fans from around the world passed through precisely this entrance to access the legendary club Tresor, named after the German word for a safe. Today the door reminds us of the pulsating party culture of the 1990s and symbolizes the city’s free spaces, which gave birth to a lively cultural scene. And so this object truly reflects Berlin’s eventful history.

TRESORTÜR / SAFE DOOR, 1927— 2005 ZUKÜNFTIG IN DER BERLIN AUSSTELLUNG IM 1. OG IM HUMBOLDT FORUM /  IN THE FUTURE IN THE BERLIN EXHIBITION ON THE 1ST FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 9. MAI / AN EVENT ON MAY 9TH


35 — Humboldt Forum Highlights

DE Mit „Guten Tag“ kehrt ein Bild zumindest annähernd an den Ort zurück, für den es geschaffen wurde. 1975 hatte die DDR-Regierung Wolfgang Mattheuer und 15 weitere Künstler mit Werken für die Gemälde-Galerie im Palast der Republik beauftragt. Mattheuers Bild zeugt vom zwiespältigen Verhältnis von Kunst und Politik in der Diktatur. Einerseits stellte sich Mattheuer mit dieser Auftragsarbeit in den Dienst des Regimes, das sich von der Palast-Galerie einen Prestigegewinn erhoffte. Andererseits lassen sich seine Bildmotive durchaus als Kritik an gesellschaftlichen und politischen Fehlentwicklungen deuten. EN With “Guten Tag” (“Good Day”), a painting returns to the location – at least approximately – for which it was created. In 1975, the East German government commissioned Wolfgang Mattheuer and 15 other artists to execute works for the painting gallery in the Palast der Republik. Mattheuer's picture bears witness to the ambivalent relationship between art and politics under a dictatorship. On the one hand, Mattheuer's commissioned work placed him in the service of the regime, which hoped thereby to gain prestige for the gallery. On the other hand, the motifs in the painting can be interpreted as a critique of negative societal and political developments.

GEMÄLDE „GUTEN TAG“ VON WOLFGANG MATTHEUER, 1975 / PAINTING “GUTEN TAG” (GOOD DAY) BY WOLFGANG MATTHEUER, 1975 ZUKÜNFTIG ALS LEIHGABE ZUR GESCHICHTE DES ORTES IM 2. OG IM HUMBOLDT FORUM / IN THE FUTURE ON LOAN FOR THE HISTORY OF THE SITE ON THE 2ND FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 21. MÄRZ / AN EVENT ON MARCH 21ST


37 — Humboldt Forum Highlights

DE Licht aus, Spot an! In begehbaren Kugeln wird das Thema Vergnügen facettenreich und verschiedenartig so beleuchtet, dass ein ganzer Raum ein mit allen Sinnen erlebbares Highlight ist. Seit über einhundert Jahren verbinden sich in Berlin unterschiedlichste Kulturen und Stile und gehen wiederum hinaus in die Welt. Im Schein der Lampen des ehemaligen Palasts der Republik erzählt dieser Themenraum von Oriental HipHop, dreidimensional wirkenden Fotografien aus der Kaiserszeit oder einem der größten Musikkonzerne Europas. Berlin zeigt sich einerseits als weltoffene neugierige und experimentierfreudige Metropole. Andererseits offenbart der Raum auch einen kritischen Blick auf die Vergnügungs­ industrie. EN Lights off, spotlight on! In walk-in balls the theme of entertainment is illuminated in a diverse, multifaceted way to create an spatial highlight for all the senses. For over a hundred years Berlin has been a melting pot for different cultures and styles, which then make their way back out into the wider world. By the light of lamps from the former Palast der Republik, this thematic room tells of Oriental hip-hop, of three-dimensional photographies from the time of the Kaiser or one of Europe’s biggest music companies. On the one hand, Berlins comes across as a cosmopolitan, inquisitive and experimental city. On the other hand, the room reveals a critical view of the entertainment industry.

VERGNÜGEN / ENTERTAINMENT, 1881 — 2019 ZUKÜNFTIG IN DER BERLIN AUSSTELLUNG IM 1. OG IM HUMBOLDT FORUM / IN THE FUTURE IN THE BERLIN EXHIBITION ON THE 1ST FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM


39 — Humboldt Forum Highlights

DE Dieses gedruckte Skelett ist das Modell eines 300 Millionen Jahre alten Ursauriers. Orobates pabsti lebte noch vor den Dinosauriern und war ein Verwandter der letzten gemeinsamen Vorfahren etwa von Echsen, Vögeln und Säugern. Das Fossil wurde in der Nähe von Gotha gefunden. Obwohl es sich nur teilweise aus dem Gestein präparieren ließ, konnten WissenschaftlerInnen es im Rahmen eines interdisziplinären Forschungsprojekts vermessen, digitalisieren und in ein lebensgroßes Modell überführen. Dieses eignet sich jetzt für weitere Studien. Anhand der Farben lassen sich nachmodellierte, gespiegelte und skalierte Teile unterscheiden. EN This printed skeleton is the model of a 300-million-yearold archosaur. Orobates pabsti lived before the dinosaurs and was a relative of the last common ancestor of lizards, birds, and mammals. The fossil was found near Gotha, in Thuringia. Although it has only been possible to prepare part of it from the rock, scientists working on an interdisciplinary project have been able to measure and digitalize it and create a lifesized model. This now lends itself to further studies. The different colours make it possible to distinguish between remodelled, mirrored and scaled parts.

3D-DRUCK EINES URSAURIERS, 2016 /  3D PRINT OF AN ARCHOSAUR, 2016 AUS DER STIFTUNG SCHLOSS FRIEDENSTEIN GOTHA / HUMBOLDT-UNIVER­ SITÄT, ZUKÜNFTIG IN DER AUSSTELLUNG IM 1. OG IM HUMBOLDT FORUM / FROM THE STIFTUNG SCHLOSS FRIEDENSTEIN GOTHA / HUMBOLDT UNIVERSITY IN THE FUTURE IN THE EXHIBITION ON THE 1ST FLOOR IN THE HUMBOLDT FORUM ● VERANSTALTUNG DAZU AM 4. APRIL / AN EVENT ON APRIL 4TH


40 — Impressum /  Imprint

HERAUSGEBER / EDITOR Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss Unter den Linden 3, 10117 Berlin T +49 30 265 950 00 info@humboldtforum.com humboldtforum.com VORSTAND / BOARD Hartmut Dorgerloh, Hans-Dieter Hegner, Johannes Wien KONZEPT UND UMSETZUNG / CONCEPT AND REALIZATION Fränze Czaja, Lavinia Frey, Laura Goldenbaum, Alfred Hagemann, Catalina Heroven, Tarek Ibrahim, Christian Kawalla, Katharina Kepplinger, Peter Langen, Antoinette Lepper, Michael Mathis, Stefan Müchler, Mirko Nowak, Markus Sailer, Stefan Schmidtke, Jana Sperling, Alexander Stockinger, Emanuele Valeriano,Dorothee Wagner, Katja Widmann, Moritz Wullen REDAKTION / EDITING Sebastian Bühner ÜBERSETZUNGEN / TRANSLATION Tradukas GbR GESTALTUNG / LAYOUT Ta-Trung, Berlin FOTONACHWEISE / PICTURE CREDITS Seite 10/ 12/ 14/ 18/ 22/ 24: © Staatliche Museen zu Berlin, Ethnologisches Museum/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank Mulzer GbR Seite 16/ 28: © Staatliche Museen zu Berlin, Museum für Asiatische Kunst/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank Mulzer GbR Seite 20: © Stiftung Preußische Schlösser und Gärten BerlinBrandenburg/ Roland Handrick Seite 26: © Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR Seite 30: © Humboldt-Universität zu Berlin, Zoologische Lehr­ sammlung/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR Seite 32: © picture alliance/ dpa/ Soeren Stache Seite 34 © VG Bild-Kunst, Bonn 2018/ Deutsches Historisches Museum, Berlin / A. Psille Seite 36: © Kulturprojekte Berlin, Gestaltung: krafthaus  Das Atelier von facts and fiction Seite 38 © Stiftung Schloss Friedenstein Gotha/ Humboldt-Universität zu Berlin/ Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss, digitale Reproduktion: Jester Blank GbR


Akteure des Humboldt Forums sind die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mit dem Ethnologischen Museum und dem Museum für Asiatische Kunst der Staatlichen Museen zu Berlin, die Kulturprojekte Berlin und das Stadtmuseum Berlin und die HumboldtUniversität zu Berlin sowie federführend die Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss. With the Stiftung Humboldt Forum im Berliner Schloss at the helm, the participating actors are the Stiftung Preußischer Kulturbesitz with the Ethnologisches Museum and the Museum für Asiatische Kunst of the Staatliche Museen zu Berlin, Kulturprojekte Berlin and Stadtmuseum Berlin and the HumboldtUniversität zu Berlin.

GEFÖRDERT DURCH:


42 — Humboldt Forum Highlights

HUMBOLDTFORUM.COM/HIGHLIGHTS #HUMBOLDTFORUMHIGHLIGHTS

Profile for Humboldt Forum

Humboldt Forum Highlightts  

Erste Vorboten / First Heralds 10.2018 – 05.2019

Humboldt Forum Highlightts  

Erste Vorboten / First Heralds 10.2018 – 05.2019