Issuu on Google+

Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt · Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt · Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt · Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt · Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling

HUBER Report Aktuelle Nachrichten für Kunden und Freunde des Hauses HUBER

1 / 2004

➤ ➤ ➤ Dezentrale Abwasserreinigung mit Membrantechnik – die vernünftige Lösung! Langfristig werden bundesweit ca. 96% der Bevölkerung an zentrale Kläranlagen angeschlossen werden. Andersherum gesagt bleiben etwa 4 % übrig, die auch langfristig ihre Abwässer mit dezentralen Lösungen entsorgen müssen. Die Möglichkeiten

Innovation zu betreiben und diese auch in Deutschland zu realisieren. Dies tut meine Firma auch mit dem Projekt DESAR : Wir erfassen in unserem neuen Verwaltungsgebäude vier separate Abwasserströme ➤ Grauwasser ➤ Gelbwasser ➤ Braunwasser ➤ Regenwasser

werden, da die Kosten für Kanalbauten im Vergleich zu Kleinkläranlagen meist weit höher liegen. Je nach Leitungsdurchmesser wird derzeit mit Kosten zwischen 250 und 400 €/lfm gerechnet. Der Teil der Bevölkerung, der momentan noch nicht an zentrale

Abb. 1: Pilotanlagen MembraneClearBox-Nachrüstsatz und Varianten sind für diese 4 Millionen Menschen dabei recht unterschiedlich. Für kleinere Siedlungen, Ortschaften oder eng bebaute Gebiete werden Gruppenanlagen die sinnvollste Lösung sein, für einzelne Häuser oder Streugebiete kommen dagegen meist nur Einzellösungen (sog. Kleinkläranlagen) in Frage. Der ge-ringste Anteil wird dagegen voraussichtlich über Pumpleitungen an weit entfernten Zentralkläranlagen angeschlossen

Kläranlagen angeschlossen ist, entsorgt seine Abwässer derzeit meist noch über Mehrkammerausfaulgruben bzw. konventionelle Kleinkläranlagen. Da diese Anlagen meist nur sehr unzureichend oder überhaupt nicht gewartet werden, wird durch diese eine enorme Schadstofffracht in die Umwelt emittiert. Die Folge ist eine Verschmutzung von OberflächengeFortsetzung auf Seite 10

➤ ➤ ➤ So finden Sie Ihr Thema! Mechanische Abwasserreinigung ➤ Optimale Abscheideleistung mit ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh ➤ Mischwassersiebung an Entlastungsbauwerken mit der ROTAMAT® Siebanlage RoK 2

➤ ZKA Rostock Anlieferung Maschinentechnik

9

3

➤ Aktuelle Gedanken zu Entwicklungen in der Sandfangauslegung

Sie sehen, wir betreiben Innovation im wahrsten Sinne des Wortes. So finden Sie innovative Produkte und Serviceleistungen in diesem Huber Report, weil wir der Überzeugung sind, dass wir Innovation brauchen, um die Zukunft des Unternehmens zu gestalten. Ihr

Hans G. Huber

Bundesverdienstkreuz am Bande für Dipl.-Ing. Hans Georg Huber HUBER Trinkwasserversorgung 12-13

➤ Schachtabdeckung mit Biofilter 13 4

➤ Schachtabdeckung

13

Schlammbehandlung

➤ EscaMax : Lochblech-Umlaufrechen hat seine Betriebssicherheit unter Beweis gestellt 4

➤ Getrockneter Klärschlamm hat Heizwert wie schlechter Müll 7

➤ Lissabon - Fit für die Europameisterschaft 2004!!!

5

➤ Großes Interesse bei Zentrifugen – Präsentation in der Schweiz

➤ Mischwassersiebung an der Müritz mit Ro 1 1800/7

5

7

HUBER Service ➤ HUBER Teleservice – Sicherheit für Betreiber und Umwelt

➤ RHV Attersee: Mechanische Vorreinigung, Sandbehandlung und Kanalräumgutübernahme aus einer Hand

6

➤ Kuriositäten aus dem Abwasserbereich

DeSa/R - Dezentrale Abwasserreinigung

9

➤ ROTAMAT® Siebanlage auf der Kläranlage Neubukow

9

➤ Dezentrale Abwasserreinigung mit Membrantechnik – die vernünftige Lösung 1, 10, 11

➤ Kläranlage Friedland: HUBERMaschinentechnik übernimmt komplette Vorreinigung 9

Wir haben in Deutschland ein nahezu perfektes System der Abwasserbehandlung. Eine Technologie, die weltweit als Vorbild gilt und die uns als Hersteller weltweit auch eine gute Reputation bringt. Jetzt müssen wir feststellen, dass die Restverschmutzungen, die in unsere Umwelt gelangen, aus Kleinkläranlagen kommen. Dies bedeutet, dass auch hierfür technisch einwandfreie Lösungen notwendig sind. Wir bieten diese Lösungen mit unseren Membrananlagen in den verschiedenen Ausbaugrößen, die wir Ihnen in diesem Huber Report vorstellen. Dabei ist es für uns auch wichtig, diese Anlagen in Deutschland zu installieren, denn sie werden weltweit gebraucht und wir können sie nur weltweit vertreiben, wenn wir sie auch in Deutschland vorzeigen können. So ist es für uns eine stetige Aufgabe

➤ Hygiene im Trinkwasserspeicher

Sandbehandlung 2

Liebe Leserin, lieber Leser,

und behandeln diese jeweils mit speziellen Verfahren. Dadurch wird die Wiederverwendung von Wasser ermöglicht, dadurch wird der Nährstoffkreislauf geschlossen, dadurch wird Regenwasser versickert. Wir zeigen neue Wege auf, die in der Abwasserbehandlung, in der Kreislaufschließung notwendig sind.

➤ DeSa/R-Symposium am 14. Juli 2004 in Berching

8

11

HUBER allgemein ➤ Ein starkes Team: Dr. Johann Grienberger wird in den Vorstand der Hans Huber AG berufen 14 ➤ Ein starkes Team: Rainer Köhler übernimmt Geschäftsleitung „Vertrieb Ausland“ 14 ➤ Besuch des ATV-DVWK Fachausschusses BI 6 “ Ausbildung von Führungskräften

14

➤ Neuer Internetauftritt: huber.de erfolgreich gestartet 15 ➤ Der eisige Weg zum Himmel – Mount Everest-JubiläumsExpedition 2003 15 ➤ „Die Wüste lebt“ ➤ Nutzen Sie wieder Ihre Gewinnchancen

Seite 1

16 16

Wirtschaftssekretär gratuliert Hans G. Huber zum Erhalt des Bundesverdienstkreuzes am 15. April 2004

The Quality Company – Worldwide


➤ ➤ ➤ Optimale Abscheideleistung - ein wesentlicher Schritt zur Verbesserung der Funktion - mit ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh Huber erweitert Maschinenprogramm um weitere Feinstsiebmaschine Die Abscheidung von Haaren, Faserstoffen und feiner Suspensa aus kommunalen und industriellen Abwässern ist in zahlreichen Anwendungen unabdingbare Vorausset-

Siebfläche erfolgt durch eine stufenweise getaktete Spritzdüsenleiste während der Rotation der Trommel. Hierzu kann bei der Verwendung feiner Maschengewebe das gesiebte Abwasser verwendet werden. Es werden sechs verschiedene Baugrößen der ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh®

Abb. 3: Fließbild zur Spülwasseraufbereitung ➤ Durch die Zugabe von Fällungs- und Flockungsmitteln kann die Leistungsfähigkeit der Maschine noch weiter gesteigert werden. Auf diesem Weg ist eine Reduktion von bis zu 95 % bei den AFS, von bis zu 65 % beim CSB / BSB- und von bis zu 60 % beim Phosphorgehalt möglich. ➤ Die geschlossene und kompakte Bauweise reduziert die erforderliche Betriebsfläche auf ein Minimum.

Abb. 1: ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® zung für einen störungs- und wartungsfreien Betrieb nachgeschalteter Reinigungsstufen. Begrenzte finanzielle Mittel und hohe Anforderungen an die Reinigungsleistung verlangen eine hohe Effizienz und

gefertigt. Die zugehörigen Durchsatzleistungen sind von der Maschen- bzw. Spaltweite und dem Feststoffanteil des zu reinigenden Abwassers/Prozesswassers abhängig. Für kommunales Abwasser ohne Vor-

Aufgrund ihrer herausragenden Eigenschaften ist die ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® für viele Anwendungsfälle geeignet. Einige typische Beispiele sind:

➤ Die Abscheidung von Haaren, Faserstoffen und Suspensa aus kommunalen und industriellen Abwässern.

Für nachgeschaltete Verfahrensschritte der Abwasserreinigung, insbesondere Membranbelebungsanlagen, ist die Abscheidung der Feinststoffe sehr wichtig, da diese sonst den Betrieb durch unerwünschte Verzopfungen behindern und schließlich Funktions- und Betriebsprobleme verursachen.

Vorflut eingeleiteten Abwassers soweit wie möglich zu reduzieren, um eine Eutrophierung des Gewässers zu verhindern. Die geforderten Grenzwerte der Reduzierung des BSB5-Gehalts um 20 % und der abfiltrierbaren Stoffe (AFS) um 50 % werden eingehalten. Eine Leistungssteigerung ist durch den Einsatz einer vorgeschalteten Fällung und Flockung möglich. ➤ Die Bereitstellung von haar- und faserfreiem Brauch- und Spülwasser Bei der Aufbereitung von Spülwasser kommt der Entfernung der im Abwasser vorhandenen Haare und Fasern die größte Bedeutung zu. Für diese Aufgabe ist die ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh prädestiniert, da durch die Verwendung des Quadratmaschengewebes mit einem definierten Trennschnitt die vorher genannten Stoffe betriebssicher abgeschieden werden. An den Auswurf der ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh sollte sich grundsätzlich eine Entwässerungsstufe oder ein Förderaggregat anschließen, um das Siebgut einer weitergehenden Behandlung zu unterziehen. Entwässert und kompaktiert ist das

Abb. 2: Fließbild River and Sea Outfall-Anwendung Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Maschinentechnik. Die Feinstsiebung mittels der neuen ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® bietet hier die Möglichkeit, auf mechanischem Wege große Konzentrationen an Feststoffen und damit sauerstoffzehrende Substanzen durch Zwangsabscheidung dauerhaft betriebssicher zu eliminieren. Die ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® besteht aus einem horizontal angestellten Feinstsiebkorb, der mit einem Quadratmaschengewebe (Maschenweite 0,2 - 1 mm) oder einem Spaltsieb (Spaltweite 1 – 2,5 mm) bestückt werden kann. Das zu reinigende Abwasser durchströmt die Siebfläche von innen nach außen. Anschließend wird das Filtrat durch einen Ablauf vertikal nach unten aus der Maschine geleitet, während das Siebgut durch die Rotation der Trommel horizontal zum Auswurf gefördert wird, an den sich eine Entwässerungs- oder Förderstufe anschließt. Die Reinigung der

siebung sind beispielsweise Durchsätze von 25 bis 280 l/s möglich.

Die Verwendung der ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh bietet viele Vorteile: ➤ Mit der Verwendung des Quadratmaschengewebes wird der definierte Trennschnitt ausgenutzt, der maßgeblich für die sehr hohen Abscheideleistungen verantwortlich ist. ➤ Aufgrund der großen freien Querschnittsfläche zeichnet sich die ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® durch einen sehr geringen hydraulischen Verlust aus. ➤ Auf mechanischem Wege ist eine Reduktion des CSB/BSB-Gehaltes um bis zu 30 % möglich und die abfiltrierbaren Stoffe (AFS) können bis zu einem Grad von 90 % entfernt werden.

Abb. 4: Siebgut mit sehr hohem Faser- und Haaranteil, abgeschieden mit einer ROTAMAT® Siebtrommel RoMesh® ➤ Die Reduktion der Summenparameter CSB/BSB5 für River-and-Sea-OutfallAnwendungen

Siebgut, abhängig vom Anwendungsfall, entweder als Abfall oder kompostierbares Material zu entsorgen.

Für River-and-Sea-Outfall-Anwendungen, die meist nur über eine mechanische Reinigungsstufe verfügen, ist es bedeutend, die sauerstoffzehrenden Frachten des in die

von Sebastian Köppl

Seite 2


➤ ➤ ➤ Mischwassersiebung an Entlastungsbauwerken – ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 Hans Huber AG erweitert Produktpalette im Bereich der Mischwasserbehandlung Der Umweltschutz betrifft alle Menschen und somit auch die Notwendigkeit der weitergehenden Mischwasserbehandlung. Dies hat dazu geführt, dass verstärkt Anstrengungen unternommen werden, den Gewässerschutz grundlegend zu ver-

sind über 700 Maschinen im Einsatz. Im Rahmen der Forschung und Weiterentwicklung wurde ein neuer weiterer Typ im Bereich der Mischwasserbehandlung entwickelt. Diese Siebanlage trägt den Namen ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 und gehört ebenso wie die ROTAMAT® Siebanlage RoK 1 zu den Feinsieben und ist für große Durchflussmengen konzipiert.

Abb. 3: ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 in der Endfertigung Unterschied zur ROTAMAT® Siebanlage RoK 1 ist jedoch, dass die Siebung des Abwassers nicht nach der Entlastungsschwelle stattfindet, sondern davor. Dadurch verbleibt das Siebgut automatisch im Becken bzw. Kläranlagenzulauf. Als weitere Neuerung sind die abnehmbaren Siebkörbe zu erwähnen, welche einen Bürstenwechsel auch von oben ermöglichen. Die einzelnen Siebkörbe wurden entsprechend der Baugröße und ihres Gewichtes in den Längen begrenzt, so dass es in Zukunft möglich ist, diese ohne zusätzliche Hilfsmittel, z. B. Kran, zu entfernen. Dies bedeutet eine deutliche Kosteneinsparungen im Rahmen der Wartung.

Abb. 1: ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 mit vorgeschalteter Tauchwand bessern. Im Zuge der stetigen Weiterentwicklung wurde das Angebot der Hans Huber AG in diesem Bereich erweitert, um sich noch stärker dieser Herausforderung zu stellen. Im Rahmen der weitergehenden Mischwasserbehandlung hat Huber vor einiger Zeit die ROTAMAT® Siebanlage RoK 1 entwickelt, welche große Mengen an Schwimm- und Schwebstoffen betriebssicher aus dem Mischwasserstrom abschei-

Die Siebanlage wird unmittelbar vor der Entlastungsschwelle horizontal angeordnet. In einer um 180 Grad gekrümmten Siebfläche, welche von unten nach oben durchströmt wird, ist eine Schneckenwendel montiert. Das Siebgut wird somit zur seitlichen Austragsöffnung transportiert. Zusätzlich wird durch die an der Schneckenwendel angebrachten, verschleißfesten Bürsten die Siebfläche gereinigt. Die Sieb-

In Abbildung 2 sind die abnehmbaren Siebkörbe sichtbar, welche zusätzlich mit Haltegriffen ausgestattet sind, um ein erleichterte Demontage zu ermöglichen. Ein weiterer, wesentlicher Unterschied besteht darin, dass die ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 als schiebende und nicht als ziehende Version hergestellt wird. Der Rechengutaustrag erfolgt somit am Ende des Siebkorbes durch eine Nierenöffnung im Seitenblech zurück in das Becken. Hierdurch entfällt die Notwendigkeit, das Siebgut mittels einer Siebgutförderpumpe über die Entlastungsschwelle wieder zurück in das Becken bzw. in den Kläranlagenzulauf zu fördern. Aufgrund hydraulischer Aspekte wird die ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 in der Art und Weise an der Entlastungskante montiert, dass bereits frühzeitig die volle Siebkorbfläche angeströmt wird, um somit ein optimales Reinigungsergebnis zu erzielen.

➤ Vollständige Überströmbarkeit für Notlaufeigenschaften ➤ Optimaler Feststoffrückhalt durch zweidimensionale Siebung ➤ Maximales Anpassungsvermögen an örtlich begrenzte Verhältnisse Abbildung 3 zeigt eine ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 in der Endmontage. Die hydraulischen Gegebenheiten machten es notwendig, einen Teil des Siebkorbes nicht zu perforieren. Auf der rechten Seite ist die Nierenöffnung im Seitenblech zu erkennen, welche einen Siebgutaustrag in das Becken bzw. Kläranlagenzulauf gewährleistet. Nachfolgend sind die Baugrößen dargestellt, welche für die ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 erhältlich sind: Für die Baugrößen 300, 500 und 700 ist eine maximale Länge von 7500 mm vorgesehen, Baugröße 1000 besitzt die größte Ausführungslänge mit 5000 mm.

Im Bereich der Mischkanalisation kann die ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 an folgenden Entlastungsbauwerken eingesetzt werden: ➤ Regenüberläufe Haltegriff zur leichteren Demontage der Siebkörbe

➤ Fangbecken ➤ Durchlaufbecken ➤ Verbundbecken ➤ Stauraumkanäle mit Beckenüberlauf

Abnehmbare Siebkörbe Für die Anwendung ergeben sich folgende Vorteile: Abb. 2: Darstellung einer

ROTAMAT®

➤ Rechengut verbleibt auf der Schmutzwasserseite

Siebanlage RoK 2

det. Diese Maschine hat sich auf dem weltweiten Markt der Abwassertechnologie sehr gut bewährt und etabliert, weltweit

schnecke ist mehrfach gelagert und garantiert auf diese Weise eine gleich bleibend optimale Reinigungsleistung. Der große

➤ Nachträglicher Einbau in bereits vorhandene Bauwerke möglich ➤ Abnehmbare Siebkorbabdeckung

Seite 3

Mit der ROTAMAT® Siebanlage RoK 2 bietet Huber eine weitere Maschine im Bereich der Mischwassersiebung an, um somit noch besser den örtlichen Verhältnissen in baulicher und hydraulischer Hinsicht sowie den Kundenwünschen gerecht zu werden. von Christian Gelhaus


➤ ➤ ➤ EscaMax®: LochblechUmlaufrechen hat seine Betriebssicherheit unter Beweis gestellt

Unempfindlich gegen Kies, Sand und Splitt

In Zeiten knapper Kassen ist es sicherlich legitim, Investitionskosten so gering wie möglich zu halten. Kostenvergleiche mit

Die Folgen eines unzureichend dimensionierten Sandfanges werden in der Regel erst später sichtbar. Ablagerungen von Feinsanden in der Biologie und im Schlammkreislauf sind die Folge. Zirkulationspumpen verschleißen schneller und müssen in kürzeren Intervallen gewartet bzw. ersetzt werden. Die Reinigung dieser Verfahrensstufen ist sehr zeitaufwendig, personalintensiv und es müssen komplette Anlagenteile für die Reinigung außer Betrieb genommen werden. Zusätzliche unkalkulierbare Kosten entstehen dadurch für den Betreiber. Wenn Sie einen Sandfang planen, achten Sie bitte auf die in der Tabelle aufgeführten Punkte. Sprechen Sie uns bitte an, wir verfügen auf diesem Gebiet über einen zwanzigjährigen Erfahrungsschatz, den Sie in Ihrem Interesse nutzen sollten.

Optimale Belegung der Siebelemente spiegelt die hohe Abscheideleistung wider

Seit der letzten Veröffentlichung wurde unser Umlaufrechen vom Typ EcsaMax® in diversen Kläranlagen unter verschiedensten Einsatz- und Betriebsbedingungen eingebaut.

Traditioneller Langsandfang mit Fettfangkammer spitzem Bleistift sind deshalb gängige Praxis. Im Bereich der maschinell ausgeführten Langsandfänge hat im Laufe der Jahre der Wettbewerb einen Standard gebildet, der nun von einem Anbieter unterlaufen wird. Dabei wird mit marketingtechnischer Unterstützung versucht, die Gesetzmäßigkeiten der Physik und der mechanischen Verfahrenstechnik außer Kraft zu setzen.

Hierbei erwies sich das Rechensystem selbst bei hohem Anfall von Kies, Sand und Splitt als äußerst robust und zuverlässig. Besonderes Augenvermerk galt bei den Beobachtungen im Betrieb den beweglichen Siebelementen. Hierbei hat sich gezeigt, dass die Labyrinthabdichtung hervorragend funktioniert. Neben der hohen Betriebssicherheit des EscaMax® konnte auch die sehr gute Abscheideleistung bestätigt werden. Die Siebelemente haben im Standard eine Lochung von 3-12 mm. Selbstverständlich sind auch andere Lochdurchmesser auf Anfrage möglich. Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen und Anregungen zur Seite. Sprechen Sie uns an! von Franz Spenger

➤ ➤ ➤ Aktuelle Gedanken zu Entwicklungen in der Sandfangauslegung

Anlage komplett geruchsdicht verkleidet (Hygienekapselung)

Besuchen Sie das

Maßgebliches Auslegungskriterium für belüftete Sandfänge ist die Aufenthaltszeit, also das Behältervolumen. An diesem Auslegungsmerkmal gibt es kein Vorbeikommen. Es sind definierte Auslegungskriterien der ATV bekannt, die von KALBSKOPF ausführlich beschrieben worden “Walzensandfang” sind. Nachfolgend sind einige wichtige Parameter für die Dimensionierung belüfteter Sandfänge gemäß ATV zusammengefasst.

DeSa/R-Symposium am 14. Juli 2004 in Berching! Genauere Informationen finden Sie auf Seite 11. Auslegungsparameter für belüftete Sandfänge Seite 4

von Christian Frommann


➤ ➤ ➤ Lissabon - Fit für die Europameisterschaft 2004 !!! Portugals größte Kläranlage mit 630.000 EW wird momentan mit drei HUBER ROTAMAT® Siebanlagen Ro 2 3000 x 6 mm modernisiert. Die Kläranlage Alcantara behandelt 42% des Einzugsgebietes um Lissabon, Oeiras und Amadora. Nach der mechanischen Vorreinigung und der Vorklärung wird das gesamte Abwasser ohne biologische Behandlung in den Tejo geleitet. Um diese Situation zu verbessern, beauftragte der Abwasserverband SIMTEJO, Betreiber der Anlage, einen Anlagenbauer, in einem ersten Modernisierungsschritt die Feinreichen mit 15 mm Spaltweite durch drei HUBER ROTAMAT® Siebanlagen Ro 2

Diese Menge kann von zwei HUBER ROTAMAT® Siebanlagen Ro 2 3000 x 6 mm bewältigt werden. Eine Maschine wird im Standby-Modus betrieben. Ein großer Vorteil der neuen Maschinen gegenüber dem bestehenden System ist, zusätzlich zu der kleineren Spaltweite, dass die HUBER ROTAMAT® Siebanlagen Ro 2 vier Funktionen in einer Maschine vereinen, die Fest/Flüssig-Trennung, die integrierte Rechengutwäsche IRGA, den Rechenguttransport und nicht zuletzt die Komprimierung des Rechengutes auf ca. 50%, wodurch eine Entwässerungsleistung von

Drei HUBER ROTAMAT®-Siebanlagen nach Fertigstellung und Qualitätskontrolle im Werk schweren Maschinen an die Lastgrenze bei den kleinen Kränen. Auch der Transport gestaltete sich vor allem wegen der Überbreite nicht ganz einfach. Gelöst wurde das Transportproblem dahingehend, dass die Zubehörteile auf dem Land und die Maschinen per Seefracht verschickt wurden.

Rechengebäude für die drei HUBER ROTAMAT®-Siebanlagen Ro 2 3000 x 6 mm mit einem Durchmesser von 3000 mm und einer Spaltweite von 6,0 mm zu ersetzen. Die Kläranlage ist für einen maximalen Regenwetter Zufluß von 4500 l/s ausgelegt.

ca. 35% TS erreicht wird. Trotz einer hochmodernen, mittlerweile 21.500 m2 großen Fertigungshalle stieß man bei der Hans Huber AG mit diesen

Die Montage und Inbetriebnahme ist im Frühjahr geplant, gerade rechtzeitig zur Europameisterschaft. So steht den vielzähligen Fußball-Fans nichts mehr entgegen, in einem kleinen Restaurant am Ufer des nun wesentlich saubereren Tejos, den Abend nach einem anstrengenden Fußballspiel ausklingen zu lassen. Die nächste Herausforderung auf dieser Anlage wird es laut Ingenieurbüro Weber in Pforzheim, welches in Zusammenarbeit mit

dem Ingenieurbüro Weber in Portugal die Komplette Planung durchführt, sein, die biologische Stufe auf der knapp bemessenen Fläche unterzubringen. Ich möchte in diesem Zusammenhang besonders die herausragenden Leistungen unserer Abteilung Technik, Endzusammenbau und Versand hervorheben. Ein herzliches Dankeschön für die gute Zusammenarbeit bei diesem Mega-Projekt. Nicht zuletzt ein großes Lob an unsere Vertretung Aprotec, LDA, der wir letztendlich den Auftrag verdanken.

von Daniela Nutz

➤ ➤ ➤ Mischwassersiebung an der Müritz mit Ro 1 1800/7

Abb. 1: Mischwassersiebung Waren Ro 1 1800/7 mm

Abb. 3: Mischwassersiebung Waren Fertigstellung Bauwerk

Ende des 18. bis Anfang des 19. Jahrhun- So wurde in der Stadt Waren in einen derarderts wurden hier im Norden die ersten Ent- tigen Überlauf ein Huber- Feinstrechen vom wässerungssysteme als Mischentwässerung Typ Ro1 1800/7 mm installiert , der im Ein(Ableitung von Schmutz- und Regenwasser in einem Kanal) angelegt. So haben die Städte Rostock, Wismar, Schwerin, Stralsund und auch kleinere Städte wie Waren an der Müritz im Altstadtkern auch Mischwasserleitungen. Um bei entsprechenden Regenereignissen die Wassermengen schadlos durch diese Leitungssysteme ableiten zu können, wurden an ausgesuchten Stellen Abschlagsbauwerke (Mischwasserüberläufe) angeordnet. In der Regel wurde das Mischwasser im Verhältnis 1:7 abgeschlagen mit dem Nachteil, dass auch Inhaltsstoffe aus dem Abwasser in Fließund Standgewässer zur Ableitung gelangten. Die Umweltbelastungen, die sich Abb. 2: Mischwassersiebung Waren während der Montage daraus ergaben, führten z.B. in Standgewässern zur Eutrophie- satzfall für max. 800 l/s diese Aufgabe übernahm. Zuvor hatte die Maschine mehrere rung (Nährstoffanreicherung). Aus heutiger Sicht versucht man, durch Ein- Jahre das Mischwasser auf der Kläranlage bau von Speichern in die Entwässerungssys- Bornhövedstraße in Schwerin gesiebt. teme und durch die Mischwassersiebung mittels Rechen die Umweltbelastung zu reduzieren.

Seite 5

von Peter Holtfreter


➤ ➤ ➤ RHV Attersee: Mechanische Vorreinigung, Sandbehandlung und Kanalräumgutübernahme aus einer Hand Durch ausgiebiges Recherchieren des Ingenieurbüros und des Betreibers konnte ein System installiert werden, das in Bezug auf Robustheit, Investmentkosten, Betriebsund Wartungskosten, seinesgleichen sucht. Die Region Attersee im Salzkammergut Einer der schönsten Plätze Österreichs und höchstwahrscheinlich in der ganzen Welt. Seit jeher sind die Gemeinden rund um den größten See Österreichs ein Ort der Erholung für Bürger und Adelige, Prominenz aus dem In- und Ausland, und auch der Aufent-

dass der Attersee heute wieder Trinkwasserqualität hat. Als nächsten Schritt musste die Verbandskläranlage an den Stand der Technik angepasst werden, um der vermehrten Tourismus- bzw. Siedlungstätigkeit gerecht zu werden. 1999 wurde das Büro Hitzfelder/Pillichshammer aus Vöcklabruck mit dieser Aufgabe beauftragt. Dieses Vorhaben ist sehr gut gelungen (das Bauvorhaben blieb unter den veranschlagten Kosten), und so wurde am 12.09. 2003 die neue Verbandskläranlage für 65.000 EW offiziell

COANDA Sandwaschanlage RoSF 4 mit Trommelseparator

Kläranlage Attersee haltsort von Künstlern wie z.B. Gustav Klimt und Gustav Mahler. Diese unglaubliche Schönheit der Region blieb auch dem breiteren Tourismus nicht verborgen. Mit zunehmenden Tourismus und erhöhter Siedlungstätigkeit rund um den See begann sich in den 60-iger Jahren allerdings auch die Wasserqualität des Attersees zu verschlechtern. Um die Reinheit des Attersees wiederherzustellen und für die Zukunft zu konservieren, wurde 1964 von den Gemeinderäten der Seegemeinden mit großer Weitsichtigkeit der RHV Attersee gegründet. Die Verbandskläranlage Attersee wurde 1976 mit einer Kapazität von 48.000 EW in Betrieb genommen. 1993 wurde in einer Pioneerleistung vom Büro Dr. Flögl die Ringleitung um den Attersee fertig gestellt. 31km Seeleitungen wurden bis zu

eröffnet. Die Forderung von GF Herrn Ing. Binder und Betriebsleiter Herrn Schuster war es, ein robustes, zuverlässiges, wartungsfreundliches und kostengünstiges System für die Rechenanlage und die Sandbehandlung zu installieren. Zusammen mit Herrn DI Perathoner vom Büro Hitzfelder/Pillichshammer wurde der bewährte HUBER Feinrechen ROTAMAT® Ro 1 1600 mit 6 mm vorgeschlagen, ausgeschrieben und eingebaut, da die Verbandskläranlage mit hohen Schotter- und Sandanfall konfrontiert ist. Die Anlage wurde zweistrassig ausgebaut, um volle Redundanz bei der mechanischen Vorreinigung zu gewährleisten. Der Feinrechen wurde mit der automatischen Rechengutwäsche IRGA geliefert, bei der das Rechengut im Korbund Steigrohrbereich mit über Düsen inji-

sich der Feinrechen ROTAMAT® Ro 1 durch seine Robustheit, Zuverlässigkeit, Wartungsarmut und niedrigen Betriebskosten aus. Dieses System wurde weltweit bereits mehr als 3,000 Mal äußerst erfolgreich eingesetzt. Um der Verschmutzung und des damit verbundenen Geruches des Sandes gerecht zu werden, wurde eine COANDA Sandwaschanlage RoSF 4 mit einer Kapazität von 16l/s installiert. Mit der Sandwaschanlage RoSF4 erreicht der Betreiber einen Glühverlust von unter 3% und einen TS Gehalt des Sandes von >90%. Auch hier

Bedürfnisse des RHV Attersees perfektioniert, sodass wir heute behaupten können, eine ausgezeichnete Lösung für diese Anforderung gefunden zu haben. Gemeinsam für alle HUBER Produkte gilt, dass alle Metallteile (inklusive Förderschnecken) in V2A oder V4A gefertigt sind und nach der Bearbeitung im Vollbad gebeizt werden. Nur diese Kombination garantiert dem Betreiber eine hohe Sicherheit vor Korrosion, und damit verbunden eine hohe Langlebigkeit der Anlagen. Wir möchten uns bei allen Beteiligten des RHV Attersees,

Luftansicht der Kläranlage Attersee zeichnet sich die Anlage durch ihre Robustheit, Zuverlässigkeit, Wartungsarmut und niedrige Betriebskosten aus. Mehr als 700 Referenzanlagen weltweit reflektieren hier die Zufriedenheit unserer Kunden. Letztendlich war DI Pertahoner noch gefordert, eine Lösung für das anfallende Kanalräumgut zu finden. Die Feststoffe aus den Kanälen sollten auf der Kläranlage separat aufgegeben werden können, um die groben Feststoffe von den feineren Feststoffen zu trennen, bzw. um die Organik der Feststoffe auszuwaschen. COANDA Sandwaschanlage RoSF 4 mit Trommelseparator einer Tiefe von 140 m verlegt. Diese Ringleitung und die Verbandskläranlage Attersee sind maßgeblich dafür verantwortlich,

ziertem Brauchwasser von Fäkalien gereinigt wird, bevor es in der Presszone entwässert wird. Wie bereits erwähnt, zeichnet

Um diese Anforderung lösen zu können, wurde von Huber eine Kanalräumgutübernahme, bestehend aus einem Grobrost, einem Grobstoffförderer und einer Waschtrommel geliefert. Zusammen mit der exzellenten Hilfe des RHV Attersees und DI Perathoner wurde dieses System für die

Seite 6

besonders bei Herrn GF Binder und Herrn BL Schuster, bei Herrn DI Perathoner vom Ingenieurbüro Hitzfelder/Pillichshammer, bei Herrn Pregartbauer von AIM Industriemontagen, der Firma Digitech und allen anderen beteiligten Firmen für die exzellente Zusammenarbeit bedanken. Wir wünschen dem Personal des RHV Attersee auch weiterhin viele problemlose Betriebsjahre mit dem Feinrechen ROTAMAT® Ro 1, der Sandwaschanlage COANDA RoSF4 und der Kanalräumgutübernahme. Wir freuen uns, dass sich der RHV Attersee zum Ziel gesetzt hat, die hervorragende Wasserqualität des Sees zu erhalten, so dass dieser wunderschöne Flecken Erde auch noch unseren Nachfahren als Erholungsplatz und Lebensraum zur Verfügung stehen wird. von Gerhard Forstner


➤ ➤ ➤ Getrockneter Klärschlamm hat Heizwert wie schlechter Müll Die Zentralkläranlage Ingolstadt mit einer Anschlussgröße von 250.000 EGW hat sich für zwei KULT® Niedertemperatur/Umlufttrockner zur Trocknung des entwässerten Klärschlammes entschieden. Obwohl der

Zweckverband vor gut einem Jahr in Richtung solare Trocknung tendierte, entschied man sich auf Grund der Nachteile einer rein solaren Trocknung für die technische Lösung eines Bandtrockners. Der Betriebs-

leiter, Herbert Kammerer, hält solare Lösungen inzwischen eher geeignet für kleinere Kläranlagen. In nachfolgender, unveränderter Veröffentlichung haben die Verantwortlichen der

Kläranlage die Entscheidung der Öffentlichkeit erläutert.

von Rudolf Bogner

➤ ➤ ➤ Großes Interesse bei Zentrifugen - Präsentation in der Schweiz Von unserer Tochterfirma PICATECH-HUBER wurde im Februar eine Präsentation unserer neu entwickelten Dekanterzentrifuge RoD 1500 in der Schweiz organisiert. Die Vorführung fand auf der Kläranlage Würenlingen in der Region Basel statt. Der zu entwässernde Klärschlamm ist dort ein Gemisch aus nicht stabilisiertem Primärund Überschussschlamm. Außerdem werden regelmäßig aerob stabilisierte Fremdschlämme aus zwei umliegenden kleineren Kläranlagen angenommen, die dem Schlammgemisch beigefügt werden. Die Zentrifuge wurde mit ihrer nominellen Leistung von 10 - 12 m3/h Durchsatz gefahren und entwässerte den Schlamm auf 25 – 27 % TR. Das Zentrat war dabei nahezu

feststofffrei. Der Austrag hatte eine krümlige bis feinkrümlige Struktur. Versuche, die im Vorfeld von einem Wettbewerber mit einer etwas größeren Zentrifuge durchgeführt wurden, ergaben bei Durchsatzmengen von 6 –7 m3/h max. 27,6 % TR und bei Durchsatzmengen von 10 – 11 m3/h max. 25,7 % TR. Mit Interesse ließen sich die Vertreter von Ingenieurbüros und Klärwerksbetreibern die Technik der neuen HUBER-Zentrifuge erklären und zeigten sich beeindruckt von der guten Performance unserer Maschine. Bestätigt wurde uns u.a. ein „erstaunlich ruhiger Lauf“, was von Besuchern, die bereits Erfahrungen mit Zentrifugen haben, hervorgehoben wurde.

Versuchsaufbau auf der ARA Wurenlingen mit dem Versuchscontainer der HUBER ROTAMAT® Dekanterzentrifuge Guten Anklang fand auch die kompakte Form sowie die „Edelstahloptik“, die als Aushängeschild für qualitativ hochwertige HUBER-Produkte angesehen wird. In anschließenden Gesprächen konnte den Besuchern im Detail die Vorteile unserer Zentrifuge gegenüber unseren Wettbewerbern dargestellt werden.

Die Zentralqualität während des Versuchs war einwandfrei

Anerkennend äußerte man sich über das insgesamt wartungs- und bedienungsfreundlich ausgelegte Konzept der Maschine. Bei den heute üblichen knappen Perso-

Seite 7

nalbesetzungen von Kläranlagen gewinnt das zunehmend an Bedeutung. Im Ergebnis der Vorführung sind bei PICATECH-HUBER bereits konkrete Anfragen zu Versuchen mit unserer Zentrifuge und zur Beteiligung an Ausschreibungen eingegangen. Eine insgesamt gelungene Vorstellung, die HUBER als Zentrifugenhersteller in der Schweiz gut bekannt gemacht hat. von Rainer Hausdorf


➤ ➤ ➤ HUBER Teleservice - eine Innovation für perfekten Kundenservice - Sicherheit für Betreiber und Umwelt Höchste Kundenzufriedenheit durch beste Maschinentechnik und produktbegleitenden, perfekten Service. Das sind die Herausforderungen denen wir uns im Hause HUBER täglich stellen, Herausforderungen denen wir mit innovativer Technik und Dienstleistungen begegnen und letztlich in hohem Maße auch gerecht werden. Unser kundenorientiertes HUBER Servicekonzept konnten wir jetzt im Bereich Wartung mit einem ganz entscheidenden Leistungsbaustein ergänzen: „HUBER Teleservice“. HUBER Teleservice ermöglicht eine kontinuierliche Kontrolle aller weltweit in Betrieb befindlichen HUBER-Anlagen durch die Servicespezialisten unserer HUBER ServiceCenter. Das generelle Ziel ist es, negative Betriebsweisen und Betriebseinstellungen sowie Grenzbelastungen mit überhöhtem Verschleiß so früh wie bislang nicht möglich zu erkennen. Dadurch ist es jetzt möglich, unsere Kunden rechtzeitig zu informieren bzw. zu warnen, um damit Maschinenschäden, Maschinenausfälle und somit oft hohe Kosten für die Kunden zu vermeiden!

Ergebnis: Höchste Betriebssicherheit bei optimalen Maschinenleistungen und weitgehende Vermeidung von Maschinenausfällen !

Die HUBER Teleservicebox

Das HUBER Teleservicesystem kann sehr einfach und schnell auch bei Ihrer Anlage nachgerüstet werden.

➤ in wenigen Stunden fertig installiert ➤ kein Eingriff in Ihre Hauptsteuerung /-SPS erforderlich ➤ sofort funktionsbereit

Unsere Leistungen mit HUBER Teleservice: ➤ Tägliche Online-Abfrage von Betriebsund Leistungsdaten Ihrer Maschinen durch das HUBER Service-Center

HUBER Teleservice am Beispiel “Kläranlage Röthenbach”

➤ Umgehende Auswertung der Daten durch HUBER-Servicetechniker und Abgleich mit den Sollwerten

Die automatische Datenübertragung

➤ Sofortige Information an den Kunden bei negativen Abweichungen, telefonisch, per Fax oder per e-mail, dies natürlich gleich mit Hinweisen zu Änderungs- und Optimierungsmaßnahmen

➤ damit ist kein Telefonanschluss im Schaltschrankraum erforderlich

➤ standardmäßig per GSM (Handy, Netz)

➤ wahlweise ISDN oder analog

Die Datenauswertung im HUBER Service-Center HUBER Servicetechniker prüfen und vergleichen alle wichtigen Betriebs- und Leistungsdaten mit den Sollwerten “... alles im grünen Bereich, bis auf..., ich benachrichtige den Kunden.”

Zentrale HUBER Teleservice-Station ➤ Generell monatliche Prüf- und Ergebnisberichte ➤ Vollautomatischer Versand von exakten Störmeldungen an frei wählbare Handynummern und parallel E-Mail-Adressen! Vorteile, die überzeugen: ➤ Kostenreduzierung durch frühzeitiges Erkennen von erhöhtem Verschleiß! ➤ Deutliche Erhöhung der Betriebssicherheit durch rechtzeitiges Erkennen von Grenzbelastungen und abweichenden Betriebsweisen, damit Reduzierung von Maschinenausfällen! ➤ Aufrechterhaltung optimaler Maschinenleistungen durch regelmäßigen Einstelldatenabgleich, damit auch Minimierung von Verbrauchsmittelmengen, z.B. Polymeren bei Schlammbehandlungsanlagen, somit Kostenreduzierung!

Seite 8

➤ Weiteres Sicherheitspotential und Kosteneinsparung durch integriertes, automatisches Störmeldesystem! ➤ Im Bedarfsfall schnelle Hilfe durch HUBER Servicetechniker aufgrund besserer Ferndiagnose! Die Kosten: Eingebunden in einen HUBER Service- und Wartungsvertrag (HS1, HS2 oder HS3) werden Sie vom Preis-Leistungsverhältnis begeistert sein! Wenden Sie sich an Ihr HUBER ServiceCenter. Wir erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot! Telefon: 08462/201-455 Telefax: 08462/201-459 e-mail: service@huber.de

von Paul Neumaier


➤ ➤ ➤ Kuriositäten aus dem Abwasserbereich

➤ ➤ ➤ ROTAMAT® Siebanlage auf der Kläranlage Neubukow

„Unser Bier kommt“ oder wie man Abwasser umleitet”

Mit der Inbetriebnahme am 22.05.03 einer Ro2 780/3mm im Behälter reiht sich auch die Kläranlage Neubukow in Mecklenburg, unweit der Ostsee, in den Kreis von Kläranlagen im Vertriebsgebiet Nord ein, die für die Vorklärung eine sichere und wartungsarme Technik haben wollten.

Man könnte meinen, dass hier auf eine ominöse Weise Bier mit einer mobilen HUBER-Anlage gebraut wurde. Leider weit gefehlt. Nach dem Motto: „ Besondere Situationen erfordern besondere Maßnahmen“ wurde hier auf der Kläranlage Zingst auf dem Darß für Sanierungsmaßnahmen an Abwasserbauwerken (DruckunterbrechungsKläranlage Zingst: Ro 3.1 auf dem Container schacht, Verteilerpumpwerk) das gesamte Abwasser des See- vorlage die nötige Zuflusshöhe zu schaffen, bades Zingst über diese mobile Rechenanla- wurde die mobile Fäkalannahmestation Ro ge für 3 Wochen vorgereinigt. Um für den 3.1 auf diesen ausgedienten Verkaufscondahinter stehenden Container als Pumpen- tainer gehoben. Besonderen Dank möchte ich an die Schleswag Abwasser richten, die uns ihre mobile Anlage zu Verfügung gestellt hat. Die Hans Huber AG hatte diese mobile Anlage für die Schleswag Abwasser vor einigen Jahren zur Annahme von Fäkalabwasser gefertigt.

von Peter Holtfreter Kläranlage Zingst: Ro 3.1 auf dem Container

sprechend ausgelegter Montageträger nachgerüstet werden. Für mich, trotz der vielen Maschineneinbauten in den vielen

Die Demontage der vorhandenen Rechenanlage und der Neueinbau im ersten Stock des RechengebäuKläranlage Neubukow: betriebsbereite HUBER-Siebanlage Ro 2 780/3 mm des ist während Jahren immer wieder verwunderlich, dass an solche wichtigen Voraussetzungen vorher nicht gedacht wurde. Die Anordnung von Hebezeugen machen nicht nur die Montage, sondern auch die Wartung der Abwasserrechen erst möglich. Will man bei einem derartigen Maschineneinbau keine unangenehmen Überraschungen erleben, muß der Kläranlage Neubukow: verzinkter Montageträger oberhalb des Bauablauf zwischen Behälters den beteiligten Partnern technisch und zeitlich ordentlich abgedes laufenden Klärwerksbetriebes bei ein- sprochen werden. Ein Dankeschön an diestraßigen Anlagen auch nicht ganz unpro- ser Stelle an die Kollegen vom Zweckverblematisch und bedarf gründlicher Vorbe- band Kühlung und an unsern Montagereitung. Auch die einfache Frage, wie partner, die Firma Duchow. bekomme ich die neue Maschine an die für sie bestimmte Position. Hier musste, wie so oft bei solchen Ersatzinvestitionen, ein ent- von Peter Holtfreter

➤ ➤ ➤ ➤ ➤ Kläranlage Friedland: HUBER- ➤ Maschinentechnik übernimmt komplette Vorreinigung des Abwassers

ZKA Rostock: Anlieferung HUBER-Waschpresse WAP4/HP und Querförderschnecke Ro 8T

Zusammenarbeit mit der Firma MBA Neubrandenburg eine Siebanlage Ro 2 780/3 mm im Gerinne, ein Sandklassierer RoSF 3, 8l/s und eine Fäkalannahmestation Ro 3.3 mit integriertem Sandfang eingebaut.

Ein nicht unwesentlicher Auftragsbestandteil ist die fachgerechte und sichere Anlieferung unserer Maschinentechnik auf die jeweilige Baustelle. Dazu gehört schon eine gute Logistik, besonders wenn die Maschinen ins Ausland verschickt werden. Hier ist bei uns im Huber-Werk besonders die Abteilung Lager/Logistik gefordert, denn für den jeweiligen Maschinentyp gibt es eine entsprechende Verpackung. Die Crew um Harald Zech hat hier eine sehr Kläranlage Rostock: Montagebeginn mit der Ro 8T verantwortliche Aufgabe, denn hier wird der Grundstein für eine pünktliche Dankeschön an diese Kollegen, die unsere und fachgerechte Anlieferung gelegt. Edelstahlprodukte und Maschinen zuletzt Gerade bei Aufträgen, bei denen die vor- zu Gesicht bekommen, bevor sie das Werk handene Technik bei laufendem Klärwerks- in alle Himmelsrichtungen verlassen. Das betrieb sofort durch die neue Maschinen- macht mich persönlich auch etwas stolz, technik ersetzt werden muss. So auch wenn es alles „passt“, wie man so nordgeschehen auf der KA Rostock, wo wir eine deutsch sagt.

von Peter Holtfreter

Waschpresse vom Typ WAP4/HP und eine Querförderschnecke vom Typ Ro 8T eingebaut haben. An dieser Stelle auch mal ein

Auch in Vorpommern, im nordöstlichen Teil des Vertriebsgebietes Nord, läuft seit einigen Monaten unsere Maschinentechnik. Bestellt durch die Firma Awatech, die für die Gesamtausrüstung der Kläranlage Friedland verantwortlich zeichnete, wurden durch die Hans Huber AG in

Seite 9

von Peter Holtfreter


Fortsetzung von Seite 1

➤ ➤ ➤ Dezentrale Abwasserreinigung mit Membrantechnik – die vernünftige Lösung - herausragende Ablaufwerte wässern sowie dem Grundwasser und damit natürlich auch der Trinkwasserressourcen. Speziell in Karstgebieten stellt dies ein großes Problem dar, da hier die Bodenschichten nahezu keine Filterwirkung haben. So reduzieren Mehrkammerausfaulgruben den BSB5 im Abwasser um lediglich

HUBER Kleinkläranlagen MembraneClearBox Die Kleinkläranlagen „MembraneClearBox“ (für Haushalte bis 8 Einwohner) sind Nachrüstsätze, die in vorhandene Mehrkammerausfaulgruben und selbstverständlich auch in neu zu erstellende Mehrkam-

Konzentration Zulauf mgO2/l

Konzentration Zulauf mgO2/l

rien und nahezu alle Keime zurückgehalten. Durch diese hohe Qualität des membranfiltrierten Ablaufs ist eine Nutzung, beispielsweise zur Toilettenspülung oder zur Bewässerung, möglich. Damit lässt sich der Trinkwasserbedarf eines Haushaltes um bis zu 40% senken. Durch die optional in die Steuerung integrierbare Fernüberwachung in Kombination mit einem Wartungsvertrag fallen für den Betreiber keine nennenswerten Überwachungsaufgaben an. Im Vergleich zu konventionellen Techniken können beim Membranbelebungsverfahren keine ungereinigten Abwässer in die Umwelt gelangen, da bei Fehlfunktionen die Steuerung – nach versuchter Selbstbehebung – die Membranfiltration außer Betrieb nimmt und den Wartungsdienst verständigt. Im Gegensatz dazu können bei den konventionellen Systemen (Tauchkör-

ClearBox-Kleinkläranlage. Jedoch kann dieser Nachrüstsatz nicht mehr in Gruben eingehängt werden, sondern wird fest am Boden der jeweiligen Behälter montiert. Als Behälter können hier beliebige Gruben, Tanks oder Kunststoffbehälter zum Einsatz kommen. Das ausreichende Volumen muss im Vorfeld natürlich überprüft werden. Des Weiteren benötigt man vor der eigentlichen Membranbelebungsanlage (mit den Bodenbelüftern und den VUM-Membranmodulen) eine Absetzgrube. Bei Verwendung einer entsprechend ausgelegten Siebung kann auf diese Absetzgrube verzichtet werden. Das mechanisch vorbehandelte Abwasser gelangt in die Membranbiologie und wird dort unter Luftzufuhr von den Mikroorganismen biologisch abgebaut. Über die VUM-Membranmodule (Anzahl nach jeweiliger Durchsatzleistung) erfolgt

Abb. 2: Chemischer Sauerstoffbedarf MembraneClearBox®-Kleinkläranlage 40 %, während der sauerstoffzehrende Ammonium-Stickstoff in solchen Anlagen dagegen überhaupt nicht zurückgehalten wird. Da diese Gruben oft nur unzureichend gewartet und entleert werden, gelangt oft ständig völlig unbehandeltes Abwasser in die Umwelt. In Bayern entsorgen derzeit ca. 7 % der Bevölkerung ihre Abwässer über Kleinkläranlagen, verursachen jedoch etwa 70 % der organischen Abwasserschmutzfracht!!! [Quelle: LfW Bayern] Aus vorgenannten Gründen hat HUBER passende Lösungen für die dezentrale Abwasserentsorgung auf der Basis des Membranbelebungsverfahrens entwickelt. Für einzelne Haushalte bis acht angeschlossene Einwohner wurde die Kleinkläranlage MembraneClearBox entwickelt. Dabei handelt es sich um einen Nachrüstsatz, der in bestehenden Mehrkammerausfaulgruben eingebaut wird. Für Anlagen ab neun angeschlossenen Einwohnern wurde das HoneyComb-System mit einer variablen Anzahl an VUM-Membranmodulen und einer bestimmten Anzahl an Rohrbelüftern entwickelt. Das HoneyComb-System kann in beliebigen Gruben oder Behältern eingebaut werden. Bei beiden Lösungen erfolgt vor der eigentlichen Membranbiolgie eine Trennung des Abwassers von den Grobstoffen in Absetzgruben. Für alle Anlagen größer als 150 EW ist das BioMem-System mit den getauchten VRM-Membranen die richtige Lösung.

Konzentration Permeat mgNH4-N/l

mergruben eingebaut werden. Das Verfahrensprinzip dieser Anlagen beruht auf einer Kombination aus Belebtschlammverfahren und der Abtrennung Klarwasser/Schlamm mit getauchten Ultrafiltrationsmembranen (Membranbelebungsverfahren). Grobstoffe werden in vorgeschalteten Absetzgruben (Vorklärstufe) sedimentiert, während enthaltene Schwimmstoffe durch eine Tauchwand oder ein Tauchrohr zurückgehalten werden müssen. Die Vorklärstufe besteht je nach Ausführung der Mehrkammerausfaulgrube (ob Drei- bzw. Vierkammerausfaulgrube) aus zwei oder drei Becken. Sie funktioniert als Absetzbecken und trennt Grobstoffe wie z.B. Fäkalien und Toilettenpapier vom Abwasser. Das Abwasser wird anschließend in der letzten Kammer der Mehrkammerausfaulgrube nach dem Membranbelebungsverfahren biologisch gereinigt. Dazu gehört zum Nachrüstsatz ein Belüftungssystem, das feinblasige Luft in die Biologie einträgt, und das getauchte VUM-Modul zum Abzug des biologisch gereinigten Abwassers aus der Biologie. Die dafür notwendigen Aggregate befinden sich entweder im Keller des angeschlossenen Wohnhauses oder in einem beheizten Schaltschrank, der direkt an der Grube angeordnet werden kann. Die hohe Qualität des gereinigten Abwassers zeichnet sich durch eine sehr weitgehende Entfernung organischer Stoffe und einer hohen hygienischen Qualität aus. An den Ultrafiltrationsmembranen (Trenngrenze ca. 38 nm) werden alle Bakte-

Konzentration Permeat mgNH4-N/l

Abb. 2: Ammonium-Stickstoff MembraneClearBox®-Kleinkläranlage

Abb.: 4: Energieverbrauch MembraneClearBox®-Kleinkläranlage per, Tropfkörper oder SBR-Anlagen) unbehandelte Abwässer unbemerkt über längere Zeit in die Umwelt gelangen. Die erste MembraneClearBox-Anlage ist mittlerweile seit über 7 Monaten störungsfrei in Betrieb. Die Biologie baut die enthalten Schmutzstoffe jederzeit zuverlässig ab. So wird der CSB von durchschnittlich 600 mg/l auf 28 mg/l und der Ammonium-Stickstoff von 73 mg/l auf 1,5 mg/l reduziert. Auch hinsichtlich der Membranfiltration

die Trennung belebter Schlamm/Klarwasser. Zur Vervollständigung der Anlage sind natürlich noch zwei Gebläse (Biologie und Spülluft), eine Permeatpumpe und die EMSR-Technik notwendig, die ebenfalls von HUBER angeboten werden. Diese Aggregate müssen extern angeordnet werden. Das abgezogene Klarwasser (bakterienund keimfrei) kann eingeleitet oder wieder verwendet werden. So ist eine Nutzung als Bewässerungswasser und Toilettenspülung

Abb. 5: HoneyComb-Modul mit 8 VUM-Modulen gab es zu keiner Zeit Probleme, die anfallende Abwassermenge wurde ebenfalls problemlos verarbeitet. Zudem konnten bei stichprobenartigen Untersuchungen keine Bakterien im Ablauf festgestellt werden. Der Energieverbrauch der MembraneClearBox-Anlage liegt nach der Optimierung mengenabhängig zwischen 1,5 und 2,5 kWh/d (siehe Energieverbrauchskurve). Auch der Abzug von Überschussschlamm war bisher noch nicht notwendig. Dieser ist von anfänglich 3 g/l nach den 7 Monaten auf derzeit 7 g/l angewachsen. Da für diese Anlage bis zu 12 g/l möglich sind, ist die Entfernung einmal jährlich ausreichend.

problemlos möglich. Durch weitere Behandlungsschritte kann das Abwasser sogar bis zur Trinkwasserqualität aufbereitet werden. HUBER Kläranlage BioMem (150 bis 500 EW)

HUBER Kläranlage HoneyComb (für 9 – 150 EW)

Die BioMem-Kläranlage ist im Gegensatz zur HoneyComb-Technik ein komplettes System, d.h. es werden sogar die notwendigen Behälter mitgeliefert. Die gesamte Technik ist integriert in einem 20ft-Frachtrahmen und mit allen notwendigen Aggregaten ausgestattet. Lediglich die mechanische Vorreinigung muss extern sichergestellt werden. Dies kann bei der BioMemAnlage über die MiniCop, eine Absetzgrube oder eine andere maschinelle Vorreinigung erfolgen.

Die Kläranlage HoneyComb ist die konsequente Weiterentwicklung der Membrane-

Fortsetzung auf Seite 11

Seite 10


Fortsetzung von Seite 10

➤ ➤ ➤ Dezentrale Abwasserreinigung mit Membrantechnik – die vernünftige Lösung - herausragende Ablaufwerte Das mechanisch gereinigte Abwasser gelangt über die Zulaufpumpe in den biologischen Teil der BioMem-Anlage und wird

pumpe gelangt das Belebtschlammgemisch weiter in die Filtrationskammer, wo das Klarwasser über die VRM-Membranen vom Permeatabzug

ohne Maßstab

Permeatablauf

Belüftung

Spülluft

Tauchrohr DN200

Tauchrohr DN200

das obenliegende Segment) mit Spülluft überströmt und dadurch gereinigt. Die für die gesamte Anlage notwendigen Aggregate gehören ebenfalls zur Installation und damit zum Lieferumfang. Zusammenfassend kann man sagen, dass HUBER mittler-

weile für jede Anschlussgröße die passende Lösung zur dezentralen Entsorgung der häuslichen Abwässer bietet.

von Torsten Hackner

Apparatur und Steuerschrank VUM-Modul

Belebungsmodul

Permeat DN65

Filtrationsmodul

Belüftung

Belüftung

Zulauf Gebäudeentwässerung

Permeatabzug Spülluft

Abb. 6: Einbausituation für eine HoneyComb-Kleinkläranlage dort durch das angesprochene Belebungsverfahren gereinigt. Die dazu notwendigen Belüfter sind am Boden installiert und tragen zur Versorgung der Mikroorganismen feinblasige Luft ein. Durch eine Beschick-

Schlamm getrennt wird. Der aufkonzentrierte Schlamm gelangt durch Überläufe zurück in die Biologie. Zur Verhinderung von flusslimitierenden Deckschichten wird die Membranoberfläche sequentiell (immer

Belüftung

Rezirkulationspumpe

Spülpumpe

Antrieb Unit

Abb. 7: Zeichnung BioMem-Container-Anlage

➤ ➤ ➤ DeSa/R-Symposium am 14. Juli 2004 in Berching ➤ ➤ ➤ Einführung

➤ ➤ ➤ Programm

Wir werden neue Technologien brauchen, um die Aufgaben im Bereich Trinkwasser und Abwasser zu erfüllen, um sauberes Trinkwasser zur Verfügung zu stellen und eine hygienisch einwandfreie Abwasserbeseitigung zu gewährleisten. Neue Technologien wollen wir bei unserem Symposium vorstellen:

I Moderation Ulf Ehlin

Technologien, die an die Möglichkeiten und Notwendigkeiten verschiedener Märkte und an verschiedene Aufgabenstellungen angepasst sind. Dabei ist die Umweltverträglichkeit und Nachhaltigkeit selbstverständlich ein wesentlicher Aspekt. Aber auch Bedienbarkeit und Bezahlbarkeit für die Zielländer ist bei neuen Technologien zu berücksichtigen. Vorstellen werden wir bei dieser Gelegenheit das DeSa/R-Konzept, welches wir in unserem Verwaltungsgebäude realisiert haben und wofür wir die technische Machbarkeit aufzeigen. Bei allen Technologien, die wir bieten, ist selbstverständlich auch zu berücksichtigen, dass viele Ressourcen begrenzt sind und diese deshalb schonend behandelt und im Kreislauf zu nutzen sind. Dipl.-Ing. Hans G. Huber Vorstand der Hans Huber AG

schlossener Kreislauf, Prof. Gatze Lettinga, Wageningen Universität 12.00 Mittagessen, anschließend Besichtigung der DeSa/R-Pilotanlage im HUBER-Verwaltungsgebäude

Stockholm International Water Institute Wissenschaftlicher Direktor

15.20 Das Projekt “Energy and Water House” – Realität oder Illusion?, Dr. Max Maurer, EAWAG, Christian Abegglen, EAWAG 15.40 Diskussion 16.00 Kaffeepause

9.15 Begrüßung: Hans G. Huber Vorstand der Hans Huber AG

II

9.20 Die Ziele der “Water Action Decade”, Paul Reiter, Geschäftsführer IWA

TU München, Lehrstuhl für Wassergüte und Abfallwirtschaft

9.40 Die Verpflichtung reicher Länder, Bischof Gabriel, Ghana 10.00 Das deutsche System der Abwasserbehandlung - ein Konept für die ganze Welt?, Prof. Rudolph, Universität, Witten/Herdecke GmbH 10.20 Diskussion 10.40 Kaffeepause 11.00 Die Anforderungen an Abwasserentsorgung unter Berücksichtigung der Bedürfnisse von Entwicklungsund Schwellenländern, Weltbank /KfW - angefragt 11.20 Nachhaltige Wasserwirtschaft in Städten, Prof. Wilderer, TU München

Moderation Prof.Dr.-Ing.Dr.h.c. Peter Wilderer,

13.40 DeSa/R - das Pilotprojekt im HUBER-Verwaltungsgebäude, Prof. Bischof, Hans Huber AG

16.20 “Huber Technology Preis 03/04”, Preisverleihung an die Gewinner durch Prof. Günthert, Universität der Bundeswehr, München 16.40 Anschließende Zusammenfassung, Prof. Wilderer, TU München

14.00 Dezentrale Abwasserbehandlung mit Membrantechnologie, Torsten Hackner, Hans Huber AG

Das gesamte Programm wird deutsch/englisch vorgetragen, jeweils mit Simultanübersetzung

14.20 Dezentrale Abwasserbehandlungssysteme und Verwertung von Nährstoffen, Prof. Goen Ho, Nurdoch University, Perth, Australia

➤ ➤ ➤ Hinweis

14.40 Die Bekämpfung von Mikroschadstoffen in Düngern auf Urinbasis, Dr. Tove A. Larsen, EAWAG

32. Abwassertechnisches Seminar (ATS)

Am 15. Juli findet folgende Veranstaltung in Garching, München statt:

15.00 Versickerung von Regenwasser und gereinigtem Abwasser - Chancen und Risiken, Prof. Kroiss, TU Wien

11.40 Dezentrale Abwasserbehandlung und Wiederverwertung - ein ge-

Bitte hier abtrennen!

➤ ➤➤ Heute noch anmelden - es lohnt sich

Absender:

Rückfax an 08462/201-389

______________________________ Name, Vorname

o Ich werde verbindlich am DeSa/R-Symposium am 14. Juli 2004 mit ___ Personen teilnehmen. Bitte reservieren Sie mir ___ Einzelzimmer vom ___ bis ___ ___Doppelzimmer vom ___ bis ___

______________________________ Straße ______________________________ PLZ, Ort ______________________________ Telefon

o Ich möchte den Bustransfer am 15. Juli 2004 nach Garching nutzen.

______________________________ Telefax

o Ich kann leider nicht teilnehmen.

______________________________ Email

Bitte schicken Sie mir die Symposiumsunterlagen zu.

Seite 11

Abwasserreinigung oder Biologie? Zur Bedeutung chemisch-physikalischer Reinigungsverfahren Lehrstuhl für Wassergüte und Abwasserwirtschaft der TU München Institute of Advanced Studies on Sustainability der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste in Abstimmung mit dem Bayerischen Landesamt für Wasserwirtschaft München Veranstaltung zur Verabschiedung von Prof. Dr.-Ing. Dr. h.c. Peter Wilderer


➤ ➤ ➤ Hygiene im Trinkwasserspeicher Trinkwasser kommt auf dem Weg von seiner Gewinnung bis zum Verbraucher in vielfältiger Weise mit Luft in Berührung. Die darin enthaltenen Fremdstoffe verschlechtern insbesondere die mikrobielle Oualität und sind nach dem Minimierungsgebot auf ein sinnvolles Maß zu begrenzen. Als erste Maßnahme ist zunächst die Verringerung des Luft-Wasser-Kontaktes zu sehen. Die bauliche Trennung zwischen Wasserkammer und Bedienhaus ist zum Beispiel daraus abzuleiten. Doch in bestimmten Bereichen der Trinkwasseraufbereitung sowie als Druckausgleich für Wasserspeicher läßt sich ein Kontakt nicht

Dabei darf das Speichermedium Trinkwasser in seiner Beschaffenheit nicht negativ verändert werden. Dies regelt die Trinkwasserverordnung. Nun stellt dies in der Praxis keine leichte Aufgabe dar. Im Gegensatz zu Mineralwässern ist Trinkwasser allgemein nicht keimfrei, sondern keimarm. Die Gefahr der Verkeimung ist also ständig gegeben und muß durch eine entsprechende Betriebsführung vermieden werden. Gerade an Trinkwasserbehältern ergeben sich daraus bestimmte Forderungen.

nen. Doch aufgrund der Partikelgrößenverteilung (90% < 1 µm) lassen sich pro m3 Luft viele Millionen kleiner Teilchen nachweisen. Immerhin errechnet sich bei einem 500 m3Reinwasserbehälter unter der Voraussetzung eines kompletten Wasseraustausches innerhalb von drei Tagen ein Eintrag von vier Billionen Partikeln pro Jahr. Da aber gerade die hygienisch belastenden Partikel wie Bak-

verlängert damit seine Standzeit. Ebenso wird hier Kondensat zurückgehalten, was im S-Filter zu höheren Druckverlusten führen würde. Und bei Bertriebsstörungen bietet er zusätzlich Sicherheit. Der Abscheidegrad von Filtern ist abhängig von der Anströmgeschwindigkeit. Dies liegt am unterschiedlichen Anteil der verschiedenen Wirkmechanismen, nämlich Sperr-, Diffu-

Der Erhalt der Wasserqualität wird unter anderem durch nachfolgende Faktoren geprägt, welche sich teilweise gegenseitig beeinflussen. Dazu gehören:

1. Lufteigenschaften über der Wasserfläche Hier spielen die Temperatur in Relation zum Wasser und Gebäude, sowie Luftaustauschrate und Verschmutzung mit Keimen, Stäuben und anderen Fremdstoffen eine entsprechende Rolle.

2. Durchströmung des Behälters Dies umfasst alle Strömungsvorgänge im Wasserspeicher, welche definiert werden durch die Gestaltung des Zu –und Ablaufs, der Behälterform bezüglich Länge, Breite bzw. Durchmeser und Wasserstandshöhe, sowie deren Verhältnis zueinander, der Bewirtschaftung als Ergebnis der zeitlichen Veränderung der Zu – und Ablaufströme und der daraus resultierenden Verweilzeitverteilung.

Hinter dieser Tür befindet sich Trinkwasser vermeiden. Nur mit effektiver Luftfiltertechnik kann hier eine entscheidende Verbesserung erreicht werden. Im folgenden werden Auslegungskriterien für effektive und kostengünstige Luftfilteranlagen vorgestellt und diskutiert.

Aufgrund sinkender Verbrauchszahlen und/oder überdimensionierter Wasserspeicher ergeben sich immer häufiger hohe Verweilzeiten mit der erhöhten Gefahr einer unkontrollierten Aufkeimung. Gefährdungspotential Luft

verschmutzte

Luft enthält eine Mischung an Fremdstoffen aus natürlichen Prozessen, wie zum Beispiel

Feinstaub und Schwebstofffilter sorgen für saubere Luft terien, Viren, Keime, Pollen und Pilze sehr klein sind, stellen einfache Grobfilter keinen wirkungsvollen Schutz dar. Während der Einatmungsphase von Trinkwasserspeichern schlagen sich diese Partikel an Wand, Decke und Wasseroberfläche nieder. Durch den ständigen Kondensationseffekt gelangen die meisten Luftverunreinigungen in das Trinkwasser und fördern dort die Verkeimung. Eine zuverlässige Luftfilterung hingegen bedeutet geringere Desinfektionskosten, damit geringere Betriebskosten und sichere Einhaltung der Trinkwasserqualität.

3. Welche Luftfilter sind zu empfehlen? Luftfilter werden in verschiedene Klassen eingeteilt : Insektengitter sind eindeutig nicht ausreichend. Hier werden nur Insekten, Kleinlebewesen und gröbere Partikel wie zum Beispiel Blätter abgeschieden. Alle anderen Verunreinigungen gelangen ungehindert in den Behälter. Selbst bei Anschlägen mit giftigen Flüssigkeiten ist kein wirksamer Schutz gegeben.

Einbruchhemmende Jalousie Als weitere Maßnahme ist ebenfalls auf eine optimale Durchströmung zu achten, um Totzonen und dadurch eine Verkeimung zu verhindern.

Anforderung an Wasserspeicher Wasserspeicher sind notwendig, um den Unterschied zwischen Wassergewinnung und -verbrauch auszugleichen, Verbrauchsspitzen abzudecken, den im Rohrnetz befindlichen Druck zu halten und Vorrat für Betriebsstörungen und Brandfällen bereit zu halten.

Erosion oder Zersetzung von Organismen, sowie menschlicher Tätigkeit, wie zum Beispiel aus Landwirtschaft oder Industrie. Darin sind Organismen wie Keime, Sporen, Pollen und Pilze enthalten. Diese sind teilweise krankheitserregend und dürfen nach der Trinkwasserverordnung in keinem Fall zum Verbraucher gelangen. Luftverschmutzung ist jahreszeitlich und abhängig vom Standort enorm unterschiedlich. Die mittlere Staubbeladung normaler Luft von 20 mg/m3 mag im Vergleich zu industriellen Prozessen sehr gering erschei-

Eine zuverlässige Abscheidung der kleinen, hygienisch belastenden Partikel gewährleisten nur Schwebstoff-Filter. Aufgrund der geringen Unterschiede in den Anschaffungskosten zwischen Q-, R- und S-Filtern empfiehlt sich der Einsatz von S-Filtern mit einem Abscheidegrad von über 99,99%. Damit werden gerade auch die kleinsten, hygienisch sehr belastenden Partikel wie Bakterien, Viren, Keime, Pollen und Pilze zurückgehalten. Zwar wäre dies theoretisch ausreichend, doch empfiehlt sich die Vorschaltung eines Feinfilters zum Beispiel der Klasse F 5 mit einem Abschiedegrad von über 96%. Dieser schützt den S-Filter bei hoher Staubbeladung vor zu schneller „Überladung“ und

Seite 12

sions-, Sieb- und Trägheitseffekt. Ohne Zwangsbelüftung bei freier Konvektion arbeiten die Filter - abhängig von der Bewirtschaftung - überwiegend im sogenannten Schwachlastbereich. Die Luftgeschwindigkeiten durch den Feinfilter sind dann häufig so gering, dass die Teilchen im Luftstrom nicht mehr dem Trägheitseffekt unterliegen, sondern die Filterfasern umströmen. Also ist der Abscheidegrad bei kleinen Luftgeschwindigkeiten im Feinfilter nicht ausreichend. Der Schwebstofffilter hingegen arbeitet überwiegend mit dem Diffusionseffekt und reagiert auf Geschwindigkeitsänderungen toleranter. Oben genannte Filter bewältigen feste und flüssige Verunreinigungen. Falls auch noch gasförmige Stoffe abzuscheiden sind, zum Beispiel bei Geruchsbelästigungen, müssen sogenannte Adsorptionsfilter eingesetzt werden. Meist verwendet man Aktiv-KohleFilter. Diese sind jedoch nicht als Staubabscheider zu verwenden und dürfen auf keinen Fall als letzte Stufe direkt vor dem Behälter eingesetzt werden. Weitere konstruktive Erfordernisse Der Luftfilterkasten sollte in jedem Fall mit mindestens einer Druckdifferenzüberwachung mit Maximalanzeige ausgerüstet sein. Die Druckdifferenz ist abhängig von der Beladung der Filter und der Luftgeschwindigkeit. Erfolgt die Kontrolle bei geringen Luftgeschwindigkeiten, würde auch bei vollbeladenen Filtern nur eine geringe Druckdifferenz angezeigt werden. Erst die Maximalanzeige ergibt eine zuver-

Fortsetzung auf Seite 13


Fortsetzung von Seite 12

➤ ➤ ➤ Hygiene im Trinkwasserspeicher lässige Anzeige über den optimalen Zeitpunkt des Filterwechselns. Die zulässige Maximalbeladung ergibt sich aus der Belastbarkeit des Bauwerks sowie aus den Empfehlungen des Filterherstellers. Die Auslegung der Luftfilteranlage erfolgt nach der maximal möglichen Zu- und Abluftmenge. Nachdem der Druckausgleich im Trinkwasserspeicher nur noch über die Luftfilteranlage erfolgt, kann bei Rohrbruch oder Filterüberladung der zulässige Überbzw. Unterdruck des Behälters überschritten werden. Deshalb muss der Gefahr von Implosion oder Bersten mit einem Sicherheitsventil vorgebeugt werden. In jedem Fall ist eine statische Gefahrenabschätzung notwendig. Schutz vor mutwilligen mechanischen Beschädigungen ist durch eine stabile, einbruchgesicherte Ausführung von Jalousie bzw. Lüftungskamin sicherzustellen. Anschlägen mit Flüssigkeiten oder Aerosolen ist ebenfalls vorzubeugen. Das Insektengitter versperrt Injektionen mit Spritzen oder Schläuchen den Weg. Spätestens am Feinfilter kondensieren gefährliche Dämpfe. Und die im Gefälle verlegte Luftleitung sammelt sämtliche Flüssigkeiten am Kondenswasserablauf. Zusätzliche Sicherheit bietet ein Absorptionsfilter. Auslegung der Luftfilteranlage Die maximal auftretenden Zu- bzw. Abluftmengen wird gemäß der hydraulischen Behälterauslegung vom Planer festgelegt.

Weiteren Einfluss hat die Bewirtschaftung durch den Betreiber. Im Zuluftkanal gilt eine Luftgeschwindigkeit von max. 6-8 m/s als Obergrenze, den darüber können unangenehme Luftgeräusche auftreten und es besteht die Gefahr von Kavitation und damit Beschädigung der Werkstoffoberfläche.

➤ Vermeiden von Tot- und Stagnationszonen, damit dort keine unkontrollierte Verkeimung entsteht

Moderne Hochleistungsfilter aus hydrophoben Material stellen für Mikroorganismen keinen Nährboden dar. Nur wenige Keimarten sind überlebensfähig, doch findet kein Wachstum oder Durchwachsen der Filter statt. Eine sichere Rückhaltung aller bekannten Mikroorganismen ist somit gewährleistet.

Diesen Ansprüchen wird die ideale Verdrängerströmung vollkommen gerecht. Anders als bei der Durchmischungsströmung ist hier gewährleistet, daß alle Wasserteilchen wirklich nur solange als nötig im Wasserspeicher verweilen. Aus den Erfahrungen vieler Untersuchungen lassen sich einige allgemein gültige Regeln für die hygienisch optimale Auslegung der Durchströmung von Wasserspeichern zusammenfassen:

➤ Vermeidung von Kurzschlußströmungen, weil dadurch als Folge die anderen Wassermassen noch länger im Trinkwasserspeicher verbleiben.

➤ Kurzschlußströmungen vermeiden: Die optimierte Durchströmung Gewünscht ist eine möglichst kurze Verweilzeit, damit das Trinkwasser ständig gleichmäßig erneuert werden kann. Im Umkehrschluß bedeutet dies, daß kein Wasserteilchen unnötig lang im Trinkwasserspeicher verbleiben darf. Diese Forderung ist auch verständlich. Trinkwasser beinhaltet meist eine, wenn auch geringe Zahl an Keimen. Biologische Reaktionen, d.h. eine Keimvermehrung findet dann statt, wenn neben den äußeren Bedingungen wie z.B. Nährstoffangebot genügend Zeit zur Verfügung steht. Damit lassen sich folgende strömungstechnischen Forderungen ableiten

➤ ➤ ➤ Schachtabdeckung mit Biofilter

Zu- und Ablauf sollten so gelegt werden, daß bei gleichzeitigem Zulauf und Entnahme keine Kurzschlußströme auftreten. Dies gilt auch bei der Durchmischungsströmung ➤ Wasserpegel an die Bewirtschaftung anpassen Üblicherweise werden Trinkwasserspeicher meistens im Nachtbetrieb bis zu einem bestimmten Wasserpegel gefüllt. Doch bei geringerem Verbrauch zum Beispiel in den Wintermonaten führt dies zu hohen Verweilzeiten. Daher sollte der Wasserpegel unter Berücksichtigung von Sicherheitsreserven bei Betriebsstörungen und im Brandfall angepasst werden.

➤ Vermeidung von Temperaturschwankungen Unterschiedliche Temperatureinflüsse von außen (Rohwasser, Luft, Gebäude) auf das gespeicherte Trinkwasser führen zu Dichteströmungen, welche unkontrollierte Sekundärströmungen zur Folge haben. Daher sollten sowohl die Temperatur des Rohwassers als auch die Gebäudeaussenhaut oder die zugeführte Luft keine kurzfristigen Temperaturveränderungen verursachen. Diese Forderungen sind auf alle Wasserspeicher anwendbar. Darüber hinaus gibt es spezielle Auslegungskriterien, die sich auf bestimmte Geometrien beziehen.

Zusammenfassung Der Wasserspeicher darf Trinkwasser in seiner Beschaffenheit nicht verändern. Daraus leiten sich in seiner theoretischen Betrachtung verschiedene Kriterien ab. Zur Vermeidung von unerwünschten Reaktionen wie Verkeimung ist die Verdrängungsströmung gegenüber der Durchmischungsströmung zu bevorzugen. Nur mit einer sorgfältigen Auslegung kann bei Neubau und Sanierung die optimale Lösung gefunden werden:

von Stefan Wittl

➤ ➤ ➤ Schachtabdeckung Wenn man an der Fuhlsbütteler Schleuse in Hamburg spazieren geht, vermutet man unter der in einer Grünfläche glänzenden HUBER-Schachtabdeckung nicht, dass sie den Zugang zu einer alternativen Energieerzeugungsanlage, nämlich zu einer Wasserturbine mit 110 KW Leistung, schützt. Nur wenn Herr Geist, Mitglied der Betreibergesellschaft und Mitbesitzer dieser Anlage, seinen täglichen Kontrollgang macht, öffnet sich die Schachtabdeckung und man hat die Chance, diese einfache Art und Weise der Energieerzeugung zu bestaunen. 4m Gefällehöhe hier an der Alster reichen aus, um im Jahresmittel bei einem Durchfluß von 3,6m3/s ca. 550.000 kWh/Jahr zu erzeugen und damit ungefähr 200 Haushalte zu versorgen. von Peter Holtfreter

Schachtabdeckung mit Belüftungskamin und integriertem Biofilter Geruchsbelästigungen, verursacht durch Abwasserschächte der Kanalisation, führen häufig zu starken Protesten in der Bevölkerung. Besonders dann, wenn sich diese Schächte in der Nähe von Wohngebieten, Schulen, Kindergärten oder Krankenhäusern befinden. Gestank ist nicht nur unangenehm, sondern kann auch gesundheitsschädigend sein. Zur Verhinderung von Kondenswasser und zum Druckausgleich sind die meisten Edelstahl-Schachtabdeckungen mit einem Belüftungskamin ausgestattet, hierdurch tritt der Geruch aus. Zur Eliminierung der geruchsverursachenden Stoffe wird in den Belüftungskamin eine Biofilterpatrone eingesetzt Eine wirksame und effektive Lösung, wodurch das Austreten der Gerüche

verhindert, aber das Durchströmen der Abluft gesichert wird. Biofilter verändern (Filter im eigentlichen Sinne trennen) die abgetrennten Substanzen durch biochemischen Abbau. Das Filtergranulat besteht aus Zellstoff, die mittlere Standzeit des Filtermaterials beträgt fünf Jahre. Der Biofilter wird einfach und unkompliziert in den Belüftungskamin eingesetzt, bei Neubestellungen erfolgt dies bereits im Werk; eine Nachrüstung bei eingebauten HUBER-Schachtabdeckungen, die nicht älter aus fünf Jahre sind, ist in der Regel jederzeit möglich.

von Elisabeth Ketzler

Schachtabdeckung auf dem Zugang zur Turbine

Seite 13

Ansicht der Turbine


➤ ➤ ➤ Ein starkes Team:

➤ ➤ ➤ Ein starkes Team:

Dr. Johann Grienberger wird in den Vorstand der Hans Huber AG berufen Mit Wirkung vom 1. April 2004 wird Dr. Johann Grienberger das Vorstandsressort „VERTRIEB“ übernehmen. Dies ist für ein global aufgestelltes Unternehmen eine zentrale Aufgabe. Die Beobachtung der Märkte, deren Bedarf bestimmt weitgehend die Entwicklung von Produkten, Ausrichtung von Aktivitäten und insgesamt das Geschehen im Unternehmen.

Dieses Führungsteam steht einer Gesamtabteilung Vertrieb vor, welche sich aus Ingenieuren mit verschiedenen Fachgebieten und Regionalleitern zusammensetzt und hervorragend ergänzt.

von Hans Huber

Der Vorstand der Hans Huber AG hat mit Wirkung vom 01.09.2003 Herrn Rainer Köhler in die Geschäftleitung berufen. Herr Köhler ist innerhalb der Geschäftsleitung zuständig für den Bereich „Vertrieb Ausland“ und übernimmt damit die Nachfolge von Herrn Dr. Grienberger, der zum 01.04.2004 in den Vorstand wechselt. Neben Herrn Köhler gehören Herr Anton Neger (zuständig für die Bereiche „Vertrieb

Dr. Grienberger ist seit 1. Juli 1992 in unserem Unternehmen tätig, wobei er zunächst den Bereich Forschung und Entwicklung leitete, aber seit Januar 1996 im Vertrieb aktiv ist. Nach dem Studium des Chemieingenieurwesens promovierte er zum Thema "Untersuchung und Modellierung von Blasensäulenreaktoren" an der Friedrich-AlexanderUniversität in Erlangen und schuf damit ideale Voraussetzung für das verfahrenstechnische Wissen, welches eine weitere Voraussetzung für seine Tätigkeit ist.

und Verfahren und mit großen Engagement ein HUBER Representative Office in Singapore gründete und erfolgreich leitete. Ende 1997 kehrte er von diesem Auslandseinsatz zurück und übernahm Anfang 1998 bei der Hans Huber AG die Abteilung „Kommunale Abwasserreinigung Ausland“, wobei er hier seine in Singapore gewonnene internationale Erfahrung voll einbringen konnte.

Herr Köhler (2.v.r.) mit der restlichen HUBER-Führungsmannschaft: Anton Neger, Karl-Josef Huber, Dr. Johann Grienberger, Hans Huber und Reinhold Fischer Deutschland und Österreich sowie Service) und Herr Reinhold Fischer (zuständig für den Bereich „Produktion“) bereits seit vielen Jahren der Geschäftsleitung an.

Dr. Grienberger wird in seiner Tätigkeit unterstützt durch die Geschäftsleitungsmitglieder.

➤ Dipl.Ing. (FH) Anton Neger „VERTRIEB INLAND / EDELSTAHL / SERVICE“ ➤ Dipl.Ing. Rainer Köhler „VERTRIEB AUSLAND“

Rainer Köhler übernimmt Geschäftsleitung „Vertrieb Ausland“

Dr. Johann Grienberger übernimmt mit dieser symbolischen Stabübergabe das Vorstandsressort “Vertrieb”

Herr Köhler studierte an der Universität Erlangen-Nürnberg Chemieingenieurwesen und trat nach Beendigung des Studiums am 01.08.1992 als Vertriebsingenieur in das Unternehmen ein. Als HUBER sich Anfang 1996 entschloss, die Vertriebsaktivitäten im Raum Süd-Ost-Asien zu verstärken, fand man in Herr Köhler einen idealen Mitarbeiter, der unter Anwendung seines Know-Hows bezüglich HUBER Maschinen

Unter maßgeblicher Mitwirkung von Herrn Köhler konnte HUBER in den letzten Jahren das internationale Vertriebsnetz - bestehend aus Tochterfirmen sowie Vertretungen – stark ausbauen, so dass HUBER mittlerweile in mehr als 40 Ländern präsent ist. Der Exportumsatz konnte in den letzten 5 Jahren mehr als verdreifacht werden, mittlerweile beträgt der Exportanteil der Hans Huber AG mehr als 50% des Gesamtumsatzes.

Diese Zahlen zeigen, dass das internationale Geschäft für HUBER zu einer tragenden Säule des Unternehmens geworden ist und diese Säule weiter erfolgreich auszubauen, das ist die Herausforderung, welcher sich Herr Köhler auch in Zukunft stellen wird. Hierzu wünscht das gesamte Unternehmen Glück und Erfolg.

von Hans Huber

➤ ➤ ➤ Besuch des ATV-DVWK Fachausschusses BI 6 „Ausbildung von Führungskräften“ Grob- zum Feinstrechen über die Membranbelebung bis zur Klärschlammtrocknung führt. Gerne haben wir den Besuch auch zum Anlass genommen, um mit den ausgeEs war eine besondere Freude für Vorstand wiesenen Fachleuten des Ausschusses über und Mitarbeiter der Hans Huber AG, die das integrierte dezentrale AbwasserkonMitglieder dieses Fachausschusses im Neu- zept (DESAR), das in dem Neubau realisiert bau der Huber-Verwaltung in Berching- ist, zu diskutieren. Dieses Konzept entfernt Erasbach begrüßen zu dürfen. Dieser Anlass sich dabei von den eingeführten end-ofwurde genutzt, um die Produktpalette an pipe-Lösungen zur Ableitung und BehandMaschinen zur Wasser,- Abwasser- und lung von Abwasser und führt hin zur NutzSchlammbehandlung vorzustellen, die vom barmachung der darin enthaltenden Nährstoffe und der Wiederverwertung des Wassers. Dies geschieht durch den konsequenten Einsatz von NoMixToiletten und wasserlosen Urinalen, so dass die Stoffströme Gelb-, Braun-, Grau- und Regenwasser separat im dafür eingerichteten Forschungs- und Demonstrationszentrum Vorstand Karl-Josef Huber (3.v.r.) erläutert den Fachausschussmitglie- aufbereitet werden. Besonders interesdern den vollautomatischen Laser-Zuschnitt der Edelstahlbleche

mit unseren Anregungen einen kleinen Beitrag zur noch bedarfsgerechteren Ausbildung leisten konnten. Insgesamt zeigen aber die Erfahrungen der Firma Huber, dass das Niveau der an deutschen Hoch- und Fachhochschulen ausgebildeten Ingenieure den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht und unsere Ingenieure auch im Ausland als kompetente Ansprechpartner geschätzt werden.

Vom 16. bis 17. Februar 2004 traf sich der ATV-DVWK Fachausschuss BI 6 „Ausbildung von Führungskräften“ bei der Hans Huber AG in Berching.

Wir hoffen, dass die Mitglieder des ATV-Fachausschusses einen Fachausschussmitglieder in der Eingangshalle des neu- informativen Einblick in unsere en Verwaltungsgebäudes der Hans Huber AG Tätigkeitsfelder erhalten konnten und vor allem, dass sie sich sant waren die Diskussionen zum Verbleib von Mikroschadstoffen wie den endokrin bei der Hans Huber AG wohlgefühlt haben, wirksamen Substanzen oder den Medika- so dass sie gerne wiederkommen. Die beste mentenrückständen, aber auch die zu prak- Gelegenheit dazu ergibt sich am 14. Juli tischen Fragen wie der Nutzer-Akzeptanz 2004 zu unserm Symposium „DESAR – der bislang unüblichen Sanitärtechnik oder Means to achieve the Millenium Goal for der möglichen Verkrustung der Urinleitun- Sanitation“, zu dem wir die Ausschussmitglieder und alle Interessierten schon vorab gen. gerne einladen. Natürlich interessierten sich die Mitglieder des Ausschusses auch für die Anforderungen einer weltweit tätigen Firma an den Ingenieurnachwuchs. Wir hoffen, dass wir von Oliver Christ

Seite 14


➤ ➤ ➤ Neuer Internetauftritt www.huber.de erfolgreich gestartet Nicht ohne Stolz hat die Hans Huber AG im März 2004 ihre neue Internetpräsenz gestartet.

Mit dem nun erfolgten Relaunch wurde ein völlig neuer Auftritt in einem zeitgemäßen Design geschaffen. Dieser hat mit den bis dahin unter www.huber.de zu findenden Seiten die bekannt umfangreichen und fundierten Informationen gemeinsam - die im jetzigen neuen Rahmen sogar noch erweitert wurden und auch weiterhin noch ausgebaut werden. Völlig neu ist hingegen neben der optischen Gestaltung auch die Strukturierung und die zugrunde liegende Programmiertechnologie und Datenhaltung nach dem neusten Stand der Technik.

Gemäß unserem überall gegenwärtigen Prinzip "Optimaler Kundennutzen" wurde bei der aktuellen Neuentwicklung das Augenmerk vor allem darauf gelegt, Ihnen als Besucher eine bestmögliche Benutzbarkeit und Übersichtlichkeit kombiniert mit höchster Aktualität der bereitgestellten Informationen zu bieten. Deshalb wurde die gesamte Website neu strukturiert und z.B. eine weitergehende, kundenfreundliche Untergliederung der Produktstruktur vorgenommen. Um einen möglichst hohen Bedienkomfort zu gewährleisten, sind neben der optimierten Menüaufteilung z.B.

abgerufen werden: Prospekte, Erfahrungsberichte und Praxisbeispiele aus Industrie und Kommune, aktuelle Messetermine, Hintergrundinformationen zum Werkstoff Edelstahl und zur Thematik dezentrale Abwasserbehandlung sind ebenso wie allgemeine Informationen über unsere Firma, sowie die weltweiten Adressen und Ansprechpartner unserer Tochterfirmen, Büros und Repräsentanten nur ein Teil davon. Zusätzlich ist es möglich, sich über ein Formular eine Vielzahl von Informationsmaterial kostenlos und unkompliziert zuschicken zu lassen oder als Kunde sogar

Durch unsere Internet-Präsenz ist es uns global möglich, Informationen schnell, umfassend, aktuell und unkompliziert zur Verfügung zu stellen und Sie als Kunde / Interessent jederzeit bestmöglich auf dem Laufenden zu halten. Dass dies gerne angenommen und aktiv genutzt wird, zeigt sich in den hohen und sich bereits abzeichnenden ständig weiter steigenden Zugriffszahlen des neuen Internetauftritts.

Die bereits sehr attraktive und gut genutzte Vorgängerversion unserer Homepage mit ausgezeichneten Zugriffszahlen (monatlich über 25.000 Besucher und 150.000 Seitenabrufe) war für uns kein Grund, sich auf diesen Erfolgen auszuruhen. Vielmehr war gerade die breite Akzeptanz und stetig steigende Nutzung unserer Plattform der Ansporn, unseren Kunden und Interessenten ein noch leistungsfähigeres, schnelleres und umfangreicheres Informations-Portal zur Verfügung zu stellen.

Das nun komplett datenbankgestützte System ermöglicht es uns einerseits, Ihnen noch schneller fundierte Informationen zur Verfügung zu stellen. Andererseits können Sie als Besucher natürlich von dieser hohen Aktualität ebenso wie von der modernen Datenorganisation mit logischen Querverbindungen zwischen allen Informationen und dem Zugewinn an Geschwindigkeit profitieren. Dies auch durch den extra für diesen Internetauftritt neu in Betrieb genommenen dedizierten High-End-Server und dessen Hochgeschwindigkeitsanbindung an das Internet.

dieses Jahr ist auch die Abbildung weiterer Sprachen wie z.B. spanisch oder französisch geplant. Ebenso wird das System zusätzlich noch mit einem virtuellen Berater aufgewertet werden. Dieser führt Sie ausgehend von Ihrer Branche oder Problem bzw. Anwendungsfall zu unseren hierzu verfügbaren innovativen Lösungen und Erfahrungen. Des weiteren sollen unsere zahlreichen Auslandstöchter an die zentrale Datenhaltung des Online-Systems angebunden werden, womit weltweit für alle Besucher die gleichen Informationen zeitgleich und aktuell zur Verfügung stehen werden. Bereits in Planung befindet sich auch ein Bestell- und Anfragemodul.

Wie sie sehen, sind Besuche auf unseren Webseiten unter www.huber.de durchaus lohnend - jetzt und mit Sicherheit auch in Zukunft. Wir hoffen, Sie des öfteren bei uns im Internet begrüßen zu können, und werden auch weiterhin ständig bestrebt sein, unser Informationsangebot noch weiter für sie auszubauen und zu optimieren. Diesen Arbeiten und Ihrem Feedback dazu sehen wir gespannt und optimistisch entgegen ! auch eine komfortable Druckfunktion und eine leistungsfähige, schnelle Volltextsuche integriert.

Ersatzteile von unserem Geschäftsbereich Service direkt per Internet zu bestellen oder unverbindlich anzufragen.

Neben der umfassenden Vorstellung unserer innovativen Produktpalette können natürlich noch eine Vielzahl weiterer Daten

Gemäß unserer internationalen Ausrichtung sind natürlich alle Inhalte auch wieder in englischer Sprache verfügbar - noch für

Sollten Sie Fragen zu unserem neuen Internetauftritt haben, können Sie sich jederzeit gerne per eMail unter webmaster@huber.de an unseren Webmaster wenden. von Bernhard Schmid

➤ ➤ ➤ Der eisige Weg zum Himmel – Mount EverestJubiläums-Expedition 2003 Es war wohl das Jubiläumsjahr, das den höchsten Berg der Erde in den Fokus der Öffentlichkeit rückte - 2003, das Jahr, in dem sich die Erstbesteigung des Mount Everest zum 50. Mal jährte. Die Mount Everest Jubiläums Expedition 2003 begann für uns sieben Bergsteiger (vier Deutsche und drei Schweizer) sowie unseren Expeditionsarzt (Peter Becker) bereits schon einige Monate früher. Neben ca. vier Tonnen Gepäck waren auch aufwändige Vorbereitungen und ärztliche Untersuchungen notwendig, um die Besteigung des höchsten Berges der Welt auf sich nehmen zu können. Zunächst sind wir von Katmandu aus in einem Achttagestrip, zuerst in einem Inlandsflug nach Lukla und von dort zu Fuß, letztendlich im Basislager des Mount Everest in ca. 5400 m Höhe angekommen. Nach einigen wissenschaftlichen Untersuchungen und erneuten verschiedenen ärztlichen Belastungstests konnten wir uns nun auf das eigentliche Expeditionsziel, die Besteigung des Mount Everest, konzentrieren. Bereits die erste Phase des Aufstiegs bereitete uns durch große Spalten und senkrechte bis überhängende Passagen des Khumbu Eisbruchs und durch riesige Eisklötze, die ohne jegliche Vorwarnung in sich zusammenbrachen, große Schwierigkeiten. Nach einem Ruhetag im Basislager galt es in der nächsten Phase das Hochlager II auf 6400 m aufzusteigen. Durch das schöne Wetter hatten wir das Hochlager II bereits

sieben Tage nach Ankunft im Basislager mit den benötigten Zelten, Sicherungsmaterialien, der Hochlagerverpflegung usw. komplett eingerichtet.

stoffflaschen und Ausrüstungsteilen von ca. 20 kg in Richtung Gipfel bei einer schmalen Rinne, die ca. 35-40 Grad steil war, aufzusteigen.

Der nächste Planungsabschnitt sah vor, nun in zwei Gruppen bis ins Hochlager III aufzusteigen, dieses einzurichten und am nächsten Tag zum Hochlager IV auf ca. 7960 m, das auf dem Südsattel liegen sollte, aufzusteigen und, falls es das Wetter zuließe, einen Gipfelversuch zu wagen.

So erreichten wir bei Sonnenaufgang den Übergang auf den Südostgrat. Je höher wir nun kamen, desto ausgesetzter wurde der Weg, der bei einer Steilheit von 50 – 55 Grad sehr mühsam war. So erreichten wir am 26. Mai 2003 um ca. 9.05 Uhr den 8763 m hohen Südgipfel des Mount Everest.

Am 3. Mai erreichte unsere erste Gruppe bei stürmischem Wetter das Hochlager III auf 7300 m Höhe. Da die Sturmböen die ganze Nacht anhielten, beschlossen wir uns wieder zum Hochlager II abzuseilen. Nach langen Tagen des Wartens erhielten wie per E-Mail Wetterberichte, die uns, nach Beruhigung der Stürme im Gipfelbereich, ein eventuelles Besteigen des Gipfels möglich machen sollten. Am 21. Mai wollten wir endlich mit dem Aufstieg beginnen, doch es setzte bereits kurz nach Einbruch der Dunkelheit böiger Wind ein. Bis zu unserem Aufbruch verstärkte sich der Wind so sehr, dass wir am nächsten Morgen zur Kenntnis nehmen mussten, dass unser Unternehmen, den Gipfel zu besteigen, gescheitert war und wir wieder zu Hochlager III umkehren mussten. Wir erklärten daraufhin den Abbruch der Expedition und stiegen schließlich bis zu Hochlager II ab. Doch kurz bevor wir weiter ins Basislager absteigen wollten, erhielten

Dreimal Hauptgipfel und zweimal Südgipfel bei sieben Teilnehmern war der stolze Erfolg der Mount Everest Jubiläums Expedition 2003.

Herr Brand während des Aufstiegs wir beim obligatorischen Kontrollfunkkontakt den Wetterbericht aus Innsbruck, der auf eine Hochdruckzunge bis zum Everestgebiet hinwies. Demzufolge sollte ein Aufstieg bis zum Gipfel am 26. Mai möglich sein. Wir entschieden uns dafür, die vielleicht allerletzte Chance zu nutzen und letztendlich zu fünft den Gipfel zu besteigen. Im Hochlager IV angekommen merkten wir, dass wir auf Grund des wieder schlechter werdenden Wetters früher als geplant mit der Gipfelbesteigung beginnen mussten. Die Temperaturen zwangen uns, mit Sauer-

Seite 15

Nach ein paar Bildern und Aufnahmen zur Dokumentation stiegen die drei wieder ab, denn unter diesen Wetterbedingungen galt es nun keine Zeit mehr zu verlieren. Nach einer Nacht im Hochlager IV stiegen wir alle zusammen am nächsten Tag über Hochlager III auf Hochlager II ab. Am nächsten Tag ging es noch in einem Zug durch den gefährlichen Eisbruch hinunter zum Basislager, in dem wir völlig geschafft aber glücklich von unserer Küchenmannschaft empfangen wurden. Am Schluss musste sich jeder Besteiger einer letzten Prüfung unterziehen, durch die man erst eine Bestätigung der Besteigung des Mount Everest erhält. von Roland Brand


➤ ➤ ➤ „Die Wüste lebt” Die Vereinigten Arabischen Emirate und darin vor allem Dubai entwickeln sich immer mehr zum Wirtschafts- und Finanzzentrum der arabischen Halbinsel und der ganzen Golfregion. Dies ist weitgehend bekannt. Aber ansonsten denkt man bei Arabien zunächst an Wüste, an Öl und an Kamele. Und besonders die Älteren unter uns, die ihren „Karl May“ noch gelesen haben, denken sofort an Hadschi Halef Omar und die Bedu-

um nur einige zu nennen, könnten mancher europäischen Hauptstadt zur Zierde gereichen. Das Zauberwort dafür lautet „Irrigation“, auf deutsch Bewässerung. Wo immer der Wüstensand mit Wasser in Berührung kommt, entwickelt sich vielfältigstes Leben. Das Problem ist: Woher kommt das Wasser? Meerwasserentsalzung ist natürlich möglich, aber sehr aufwändig und deshalb

Das HUBER-Serviceteam wieder verwendet werden. Dies stellt naturgemäß hohe Anforderungen an die Abwasserqualität. Hier kommt nun „Huber Technology“ ins Spiel. Unsere modernen, vielfältigen Systeme bieten ausgereifte Lösungen für jeden Einsatzfall. Mit „DESAR“ – „Decentralized Sanitation und Reuse“ ermöglichen wir in Kombination mit unserer Membrantechnologie die Wiederaufbereitung bis zur Trinkwasserqualität.

Das HUBER-Team in den Vereinten Arabischen Emiraten inen. Als uninformierter Besucher erwartet man deshalb Sand, Wüste und noch einmal Sand. Um so erstaunter stellt man fest, dass man buchstäblich in einem blühenden Garten gelandet ist. Im Märchenland von „Tausend und einer Nacht“. Wohin das Auge blickt, blühen Blumen, wächst Gras und stehen Palmen in Reihe mit anderen Bäumen. Die Parks in Dubai, Abu Dhabi oder Al Ain,

teuer. Eine Region ohne ausreichende Ressourcen an natürlichem Wasser ist auf intelligentere, billigere und umweltfreundlichere Methoden zur Wasserbeschaffung angewiesen.

Und auch wenn das Ergebnis nicht getrunken wird, sondern „nur“ der Bewässerung dient, ist es auf jeden Fall ein gutes Gefühl zu wissen, man hat einwandfreies Wasser.

Das Wasser darf nicht nur einmal verwendet, sondern es muss recycelt und mehrfach genutzt werden. Der Ablauf der Kläranlagen kann nicht einem Vorfluter zugeführt, sondern muss

HUBER-Maschine in einer Pumpstation Selbstverständlich ist die Hans Huber AG seit geraumer Zeit auch in den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten.

Nutzen Sie wieder Ihre Gewinnchance 1. Preis: Mobiltelefon im Wert von 300,2. Preis: Mobiltelefon im Wert von 200,3. Preis: Mobiltelefon

Mitmachen können alle HUBER REPORTBezieher. Ausgenommen sind Mitarbeiter und Angehörige der Firma HUBER. Bei mehreren richtigen Lösungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist augeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Gewinner aus REPORT 2/03 1. Preis: Digitalkamera im Wert von 300 € Manfred Graak 2. Preis: Digitalkamera im Wert von 200 € Horst Wilhelm 31633 Leese

Bitte hier abtrennen!

3. Preis: Digitalkamera im Wert von 150 €

Unsere Fragen

Herr Sommerwerk

1. Wie hoch liegt der Südgipfel des Mount Everest?

07629 Eisenberg Herzlichen Glückwunsch!

b) 7836 m c) 6837 m 2. Wer wurde am 1. April 2004 in den Vorstand berufen? a) Rainer Köhler b) Dr. Johann Grienberger c) Prof. Dr.-Ing. Dr.h.c. Wilderer 3. Wo befindet sich die Region Attersee?

Füllen Sie den Fragebogen aus und senden Sie diesen an: Hans Huber AG

von Karl-Josef Huber

Absender nicht vergessen!

b) Salzkammergut

HUBER-REPORT Aktuelle Nachrichten für die Kunden und Freunde der Hans Huber AG Ansprechpartner: Christian Stark / Katharina Mulack

a) 24. Dezember 2005

Industriepark Erasbach A 1

b) 14. Juli 2004

92334 Berching

c) 11. November 2011

Viele Maschinen und Installationen von Huber arbeiten seit langer Zeit zuverlässig rund um die Uhr und beweisen unsere Kompetenz auch im Wüstensand, oder besser gesagt, wenn es darum geht, die Wüste zum Leben zu bringen.

D-92334 Berching

Impressum:

4. Wann findet das DeSa/R-Symposium in Berching statt?

der durch seine arabische Abstammung in Verbindung mit einem deutschen Ingenieurstudium als Idealbesetzung bezeichnet werden kann.

Postfach 63

a) Pfeffereckanwesen c) Knoblauchsland

Herr Atif Gafar,

19057 Schwerin

im Wert von 150,-

a) 8763 m

Unsere Firma in Sharja, dem Nachbarort von Dubai, leitet

Tel.: 08462/201-383 Satz/Layout: HUBER Marketing Erscheinungstermin: Mai 2004

Ankreuzen, auf Postkarte kleben oder in ein Kuvert stecken und ab geht die Post!

Druck: M. W. Bauer, Beilngries Auflage dieser Ausgabe: 30.000

Seite 16

Die Kinder der HUBER-Mitarbeiter überlegen sich neue Wege der Entsorgung


Huber Report - Ausgabe 1/2004, deutsch