Issuu on Google+

Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt á Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt á Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt á Diese Zeitung ist auf 100%-Recycling-Papier gedruckt

Maschinen- und Anlagenbau Aktuelle Nachrichten uns e i S n e h Besuc IFW 20 0 0 fŸr Kunden und Freunde r 5 des Hauses HUBER auf de ¥ Stand 3 2/2000 17 e l l a H

REPORT

Doppelerfolg gegen Patentverletzer Gerichte in MŸnchen und DŸsseldorf entscheiden: HUBER COANDA-Sandwaschanlage und COANDATulpe wurden patentrechtlich durch die EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau verletzt! Wie bereits in unserem HUBER- inzwischen statt und mit VersŠum- MŸnchen I verkŸndet, dass es der Report 2/99 berichtet, hat das Ober- nisurteil vom 17.05.2000 (AZ 21 O EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau landesgericht MŸnchen (OLG) mit 18395/99) hat das Landgericht Fortsetzung auf Seite 2: Urteil (AZ.:6 U 2616/99) eine einstweilige VerfŸgung gegen eine Sandwaschanlage der EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau erlassen. Die EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau ist nicht mit der Všlkl GmbH zu verwechseln, die sich jetzt im Insolvenzverfahren beÞndet. Die gelieferte Sandwaschanlage der EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau verletzte nach Auffassung des OLG ein Patent fŸr unsere HUBER COANDA Sandwaschanlagen. Eine einstweilige VerfŸgung war, wie der Name bereits sagt, allerdings keine endgŸltige Entscheidung, denn diese mu§ erst in einem sogenannten Hauptsacheverfahren getroffen werden. Das Hauptsacheverfahren in diesem Patentverletzungsprozess fand

2 HUBER Coanda-Sandwaschanlagen RoSF 4

Neuheit: Sohlebener Rechengutabtransport jetzt auch bei Stufenrechen mšglich

Die Firma HUBER Ÿbernimmt die Vollmar GmbH/Stuttgart

Mit Wirkung zum 01.04.2000 hat die Hans Huber AG die Firma Vollmar in Stuttgart Ÿbernommen. Die Firma Vollmar wird als eigenstŠndige Firma weitergefŸhrt, aber wir bilden ein starkes Team aus Huber + Vollmar. Dies deshalb, weil wir im Markt ein komplettes Programm fŸr Trinkwasserversorgung, Kanal und KlŠranlage aus einer Hand, mit einem Au§endienst, mit einem Ansprechpartner bieten wollen. Dies bedeutet, dem Kunden, und das sind Sie als IngenieurbŸro, als Stadtwerke, Behšrde, Betreiber, soll damit eine komplette Leistungspalette geboten werden.

Wir kombinieren den guten Ruf der Firma Vollmar - das Fachwissen im Bereich Kanalbewirtschaftung / RegenbeckenausrŸstung mit der kundennahen Marktbearbeitung der Hans Huber AG. Dabei bleibt der bisherige GeschŠftsfŸhrer, Herr Fahrner, fŸr eine †bergangszeit von eineinhalb Jahren weiterhin GeschŠftsfŸhrer der Firma Vollmar Ð bis er sich dann, 67-jŠhrig, in den Ruhestand verabschiedet. Dabei wird er seinen Nachfolger Herrn Dr. Kolb (bisher Leiter unserer Forschungs- und Entwicklungsabteilung) entsprechend einarbeiten. NatŸrlich wollen wir den Bereich Kanalbewirtschaftung / Regenwasserbehandlung gemeinsam mit Ihnen weiterentwickeln, neue Produkte und Lšsungen suchen. Wir wollen partnerschaftlich diesen Markt bearbeiten, wobei Sie sich auf die KontinuitŠt bei der Firma Vollmar und auf die MarktnŠhe der Firma Huber verlassen kšnnen. Mit freundlichen GrŸ§en Ihr

Hans G. Huber

- Schutzrechte angemeldet Bisher wurden sŠmtliche auf dem Markt angebotenen Filterstufenrechensysteme aufgrund ihrer konstruktiven AusfŸhrung in den Zulaufgerinnen ãsohlebenÒ, d. h. ohne Sohlsprung, eingebaut. Bei den AnwendungsfŠllen Trennkanalisation generell oder auch Mischkanalisation mit nur sehr geringen Anteilen Sand, Split und Geršll im ãGeschiebeÒ bei Regenereignissen wird der Betrieb des Stufenrechens bei dieser Einbausituation nicht bzw. nur unwesentlich behindert. Beinhaltet das ãGeschiebeÒ jedoch grš§ere Mengen (teilweise bis zu mehrere m3) Sand, Split und Geršll, so fŸhrt dies bei ãsohlebenenÒ Einbau zwangslŠuÞg zu erheblichen Ablagerungen dieser ãStšrstoffeÒ im Zulaufgerinne vor den Stufenrechen und folglich kommt es, wie die Praxis zeigt, zu StšrfŠllen bzw.

BeschŠdigungen der Rechenanlagen. Die Hauptursache dieser Problematik ist, dass Stufenrechen aufgrund ihres konstruktiven Wirkprinzipes nur in der Lage sind, Rechengut ect. auszutragen, welches sich auf der ersten Stufe der Lamellen beÞndet. Somit verbleibt also je nach Betriebsbedingungen der gro§e Teil oben beschriebener Stšrstoffe unmittelbar vor der Rechenanlage auf der Gerinnesohle. Aufgrund dieser Problematik haben wir anhand einiger konkreter EinsatzfŠlle eine neuartige Bodenstufe entwickelt, welche es ermšglicht, unsere Stufenrechen Typ SSF und SSV kŸnftig in Verbindung mit einem Sohlsprung einzubauen und damit einen ãsohlebenenÒ Rechengutabtransport zu bieten. Dadurch treten die oben beschriebenen Gerinneablagerungen - sofern durch

die Rechenanlage verursacht - nicht mehr auf und somit entstehen daraus auch keine Stšrungen oder BeschŠdigungen mehr. DarŸber hinaus wird durch den Einbau der Stufenrechen mit Sohlsprung die gesamte Gerinnehydraulik wesentlich verbessert. Bei konkreten EinzelfŠllen, bei welchen der Einbau mit Sohlsprung oder Sohltasche aus baulichen GrŸnden nicht mšglich ist, werden sich auch kŸnftig Ablagerungen vor dem Stufenrechen einstellen. Diese fŸhren dann jedoch nicht mehr zu entsprechenden BeschŠdigungen. Sollten sie weitere detailierte Informationen zu dieser Lšsung wŸnschen, so nehmen Sie bitte unter 08462/201-741 Kontakt auf.

So Þnden Sie Ihr Thema! Mechanische Vorreinigung ¥ Erneuerung der Vorreinigung KA Pfattertal ¥ Neuer Einlaufbereich fŸr die KA Kuchl

Seite 2 Seite 2

Weitergehende Abwasserreinigung ¥ Nutzung der Wasserkraft fŸr den Antrieb der RoK 1 Seite 3 ¥ Vorstellung der Vollmar-Produktpalette Seite 6 ¥ TropfkšrperertŸchtigung, ein zukunftsorientiertes Seite 7/8 Verfahren zur weitergehenden Abwasserreinigung

Rechengutbehandlung ¥ Neu: Die WAP-Hochdruckwaschpresse ¥ WAP/SL ein Synonym fŸr die besten Ergebnisse

Seite 3 Seite 3

AbsetzbeckenausrŸstung ¥ Konventionelles Einlaufbauwerk fŸr NachklŠrbecken Seite 7 ¥ VorfŸhrung des SchwimmschlammrŠumers Seite 8

Schlammbehandlung ¥ Scheiben-Eindicker im Dauerbetrieb - ARA Strauss Seite 3 ¥ Vorsprung durch Erfahrung Seite 10

HUBER international von Anton Neger

Besuchen Sie uns auf der Messe IFW in Berlin vom 23.10. - 27.10.00

¥ Europa wird kleiner - norddeutsche KA

Seite 4/5

Trinkwasserversorgung ¥ ¥ ¥ ¥

Trinkwasser schŸtzen IFW 2000 in Berlin Gemeinde Hessens setzt auf Edelstahltechnologie Wasserwerk Baltrum baut Fertigschacht ein

Seite 8 Seite 1/8 Seite 9 Seite 9

HUBER Sonstiges

Halle: 17 ¥ Stand: 17/35

¥ Mount-Everest-Expedition 2000 ¥ Betrieblicher Umweltschutz bei Hans HUBER AG

Seite 10 Seite 10 1


Erneuerung der mechanischen Vorreinigung KA Pfattertal Mit der auf der KlŠranlage Pfattertal vorhandenen mechanischen Vorreinigung konnten die Anforderungen, welche aus heutiger Sicht verfahrenstechnisch notwendig sind, nicht mehr erfŸllt werden. Aus diesem Grunde wurde 1999 das Ing. BŸro Trummer & Partner aus Neutraubling von der BSM Betriebs- und Sanierungsgesellschaft fŸr kommunale Dienstleistungen mbH, Mintraching, beauftragt die fŸr eine zeitgemŠ§e Abwasserbehandlung erforderlichen Anlagen einer neuen mechanischen Vorreinigung zu planen. In der nach Abschlu§ der Planungsarbeiten erstellten Ausschreibung wurden im Wesentlichen folgende Anlagenkomponenten vorgesehen: ¥ Mechanische Abwasserfeinsiebung mit 3 mm Spaltweite unter BerŸcksichtigung der besonderen Zulaufsituation (Mischwasserzulauf mit sehr hohen Schmutzfrachtspitzen aus diversen vorgeschalteten RegenrŸckhaltesystemen) ¥ Auswaschung und EntwŠsserung des anfallenden Rechengutes ¥ Sandabscheidung durch belŸfteten Langsandfang ¥ Fettabscheidung mit RŠumeinrichtung ¥ KanalspŸlgutannahme ¥ Sandwaschanlage ¥ FŠkalschlammannahmestation ¥ Brauchwasseranlage ¥ Elektrische Schalt- und Steueranlage Im November 1999 erhielt unser Unternehmen den Auftrag fŸr die

des auch noch den Vorteil einer "berŸhrungslosen" und somit einer nahezu "verschlei§freien" SiebrŠumung. Des Weiteren ist diese ROTAMAT Siebanlage selbstverstŠndlich auch mit einer integrierten RechengutwŠsche (IRGA) und einer integrierten Rechengutpresse ausgestattet. In der 2. Stufe der ROTAMAT Kompaktanlage erfolgt im Langsandfang, welcher auf eine Abscheidung von 90% des Sandes mit einer Korngrš§e von ³ 0,2mm ausgelegt ist, die Sandabscheidung. Mit einer Sandentnahmepumpe wird der abgeschiedene Sand in die HUBER

l HUBER ROTAMAT Kompaktanlage, Baugrš§e 160 l/s In dieser Anlage wird in der 1. Stufe der mechanischen Vorreinigung eine leistungsstarke HUBER ROTAMAT Siebanlage, BG 1200 mit 3mm Spaltweite eingesetzt. Diese Anlage bietet durch die Verwendung eines Spaltsiebes und die konstruktive Einbaulage des Siebkorbes hšchste Sicherheit in Punkto "Abscheideleistung". Ferner bietet dieses System neben des besonders niedrigen hydraulischen Widerstan2

l HUBER COANDA Sandwaschanlage, RoSF4 Diese leistungsstarke Anlage, welche mit Sand aus der Kompaktanlage und Kanalsand beschickt wird, kombiniert Sandklassierung und Sandauswaschung in einer Maschine. Leistungsdaten: ¥ Durchsatzleistung 1 t/h Rohmaterial ¥ GlŸhverlust des gewaschenen Sandes von ² 3 % ¥ 95% Abscheideleistung von Sand, Korngrš§e 0,2mm

Kanalsandannahme auf der KlŠranlage Pfattertal (Aufgabebereich) COANDA Sandwaschanlage gefšr- ¥ Trockensubstanz des ausgetradert. Die Entnahme der Schwimmgenen Sandes ³ 90 % stoffe erfolgt Ÿber eine seitlich zum Mit diesen Ergebnissen werden Langsandfang angeordnete Fett- auch in Zukunft, neben den in der kammer, welche mit einem RŠum- Regel wesentlich geringeren Entsorpaddel die abgeschiedenen Stoffe gungskosten, die Anforderungen einer trocken aufgestellten Fettent- fŸr eine Deponierung bzw. die Vornahmepumpe zufšrdert. aussetzungen zur Wiederverwert-

HUBER-ROTAMAT¨-Kompaktanlage mit eingebauter ROTAMAT¨Siebanlage im KlŠranlagen-Zulauf. Lieferung und Montage der maschinen- und elektrotechnischen AusrŸstung. FŸr die vorgenannte Aufgabenstellung haben wir folgende Anlagenkomponenten vorgesehen:

abgeworfen.

COANDA-Sandwaschanlage und die Kanalsandannahme (Abwurfbereich) auf der KlŠranlage Pfattertal.

l HUBER Kanalsandannahmestation, RoSF5/VR Mit dieser erstmals in Bayern eingesetzten weiterentwickelten Kanalsandannahmestation mit integrierter Grobstoff-Abscheidevorrichtung ist die automatische Zudosierung von manuell (mittels Bobcat, Lader o. Š.) in den Einwurftrichter der Anlage aufgegebenen verunreinigten Sandes in die HUBER COANDA Sandwaschanlage mšglich. Stšrende Grobstoffe wie grš§ere Steine, Dosen, €ste o. Š., welche durch die Sandwaschanlage nicht verarbeitet werden kšnnen, werden sicher durch die integrierte GrobstoffAbscheidevorrichtung abgeschieden und in einem separaten BehŠlter

barkeit und damit zur Nutzung als Rohstoff geschaffen. l HUBER ROTAMAT FŠkalannahmestation, Ro3.1 FŸr die mechanische Vorreinigung von FŠkalschlŠmmen, welche mit Tankfahrzeugen angeliefert werden, kam eine HUBER ROTAMAT FŠkalannahmestation mit ROTAMAT Feinstrechen mit integrierter RechengutwŠsche (IRGA) und integrierter Rechengutpresse zum Einsatz. Diese Anlage bietet auch die Mšglichkeit der mengenmŠ§igen Erfassung und Zuordnung der angelieferten FŠkalschlŠmme. Durch die wŠhrend der gesamten Planungs- und AusfŸhrungszeit sehr gute Zusammenarbeit mit dem

Ing. BŸro Trummer, der BSM und dem Personal der KlŠranlage ist fŸr unser Unternehmen mit der KlŠranlage Pfattertal ein weiteres besonderes Vorzeigeobjekt fŸr eine wirtschaftliche, effektive und innovative Lšsung zur mechanischen Abwas-

serbehandlung entstanden! FŸr das uns entgegengebrachte Vertrauen mšchten wir uns bei allen an der Ma§nahme beteiligten Personen bedanken. von Max Feuerer

Neuer Einlaufbereich fŸr KlŠranlage Kuchl des RHV Tennengau-SŸd Nach Auftragserteilung im August 1999 an HUBER wurde im Dezember 1999 die gelieferte Maschinentechnik in Betrieb genommen. Der Lieferungsumfang erstreckt sich auf das gesamte Einlaufbauwerk. Zur Abwassersiebung wurde ein Stufenrechen SSF 3000/826/6 fŸr eine maximale Zulaufmenge von 220 l/s eingesetzt, um so Rechengut >6 mm aus dem Abwasser herauszuÞltern. Zur Rechengutauswaschung wurde direkt an den Stufenrechen eine HUBER-Waschpresse WAP/2 angebaut, um so die FŠkalstoffe im Rechengut auszuwaschen und eine Gewichtsreduktion von bis zu 75 % zu erreichen. Als weiterer Schritt wird in der Waschpresse das Rechengut entwŠssert, sowie auf einen TS-Gehalt von Ÿber 40 % TS gepresst. Die Sandwaschanlage RoSF 4 wurde, wie die anderen Anlagenkompo-

nenten, im Rechenhaus untergebracht, um so nur eine Entsorgungsstelle fŸr Rechengut und Sandfanggut zu haben. Die Sandwaschanlage wird intermittierend mittels Sand/Wasser-Gemisch aus dem Sandfang betrieben. Als Waschergebnisse ergeben sich bei einem Zulauf von 10 l/s eine Abscheideleistung von 95 % der Korngrš§e >0,2mm und ein GlŸhverlust von = 2 % gewaschenen Sand. Neben der Maschinentechnik wurde die gesamte Schalt- und Steueranlage sowie mechanische und elektrische Montage von Fa. Huber ausgefŸhrt. Wir bedanken uns beim RHV Tennengau-SŸd, sowie dem PlanungsbŸro SchŸffl & Forsthuber fŸr die vertrauensvolle Zusammenarbeit. von Albin Dengler

Fortsetzung von Seite 1

Doppelerfolg gegen Patentverletzer untersagt ist, Sandwaschanlagen gemŠ§ der AusfŸhrung der HUBER COANDA-Sandwaschanlage herzustellen und/oder anzubieten und /oder in Verkehr zu bringen und/oder zu gebrauchen und/oder zum Zwecke der Sandwaschung zu besitzen. Bei Zuwiderhandlung drohen Ordnungsgelder bis zu DM 500.000 oder ersatzweise Ordnungshaft! Ein Einspruch gegen das VersŠumnisurteil wurde von der EinzelÞrma Všlkl Anlagenbau nicht eingelegt, damit ist das Urteil nun rechtskrŠftig. Parallel zum Verfahren in MŸnchen wurde am Landgericht DŸsseldorf bezŸglich einer Patentverletzung in Sachen COANDA-Tulpe verhandelt. Auch hier hat das Gericht eine Patentverletzung festgestellt und mit Urteil vom 29.06.00 (AZ 4 O 63/97) verkŸndet, dass es der EinzelÞrma Anlagenbau Všlkl untersagt ist, Vorrichtungen zur zentrischen Beschickung von Rundbecken ge-

mŠ§ der COANDA-Tulpe herzustellen und/oder anzubieten und /oder in Verkehr zu bringen und/oder zu gebrauchen. Bei Zuwiderhandlung drohen auch hier Ordnungsgelder bis zu DM 500.000 oder ersatzweise Ordnungshaft! Da die EinzelÞrma Anlagenbau Všlkl gegen das Urteil keine Berufung eingelegt hat, ist das Urteil nun rechtskrŠftig. Diese beiden Urteile sind zwei wertvolle Erfolge im Kampf gegen die Vielzahl von Kopieren, die es mittlerweile im Abwassermarkt (nicht nur in Deutschland) gibt. Aber ein gewonnenes Verfahren ist leider nur ein Tropfen auf einen hei§en Stein und so werden wir auch weiterhin mit aller Macht gegen Patentverletzter vorgehen. Was HUBER will und was wir fŸr die Abwasserreinigung brauchen sind neue und innovative Ideen und Lšsungen. Jede Patentverletzung ist ein Schritt zurŸck und schwŠcht die Innovationskraft der gesamten Wirtschaft. Deshalb kšnnen wir nur an alle Verantwortlichen appellieren: UnterstŸtzen Sie innovative Firmen, die neue Impulse geben!

von Johann HUBER Coanda-Tulpe¨ eingebaut in ein rundes Nach- Grienberger klŠrbecken


Die WAP/SL-Rechengut Waschpresse - Neu: Die Rechengutein Synonym fŸr beste Ergebnisse Hochdruckwaschpresse Messungen bestŠtigen einen Auswaschgrad von > 95 % Bei einem gro§en englischen Abwasserverband wurde im Zuge eines 6-monatigen Betriebes die LeistungsfŠhigkeit einer WAP/SLWaschpresse getestet. Die daraus gewonnenen Ergebnisse waren ausschlaggebend fŸr einen zukŸnftigen Rahmenvertrag mit diesem Verband. Die QualitŠtsanforderungen fŸr gewaschenes Rechengut sind in England sehr hoch. Deshalb werden an den Auswaschgrad und den Trockensubstanzgehalt (TS) sehr hohe AnsprŸche gestellt. Diese beiden Grš§en bilden zusammen einen QualitŠtsfaktor (QF), welcher den

RechengutwŠsche (niedriger BSB5) bei gleichzeitig hohem TS-Gehalt

Rechengut waschen und gleichzeitig mit Hochdruck entwŠssern viele KlŠranlagen nur mittels Fernwirktechnik (Steuerung aus der Ent-

Nachfolgend einige Ergebnisse des Leistungstestes:

1)

Mit WAP/SL behandeltes Rechengut

des Rechengutes aus. In England wird grundsŠtzlich ein QF von < 20 mg BSB5 / g TS gefordert! Gleich-

Die WAP/SL im 6-monatigem Dauerbetrieb biologischen Sauerstoffbedarf zeitig wird in England auf Betriebs(BSB5) pro Gramm TS ausdrŸckt. sicherheit und WartungsfreundlichEin kleiner QF drŸckt eine effektive keit sehr gro§er Wert gelegt, da sehr

fernung) Ÿberwacht und bedient werden.

Zusammenfassung: In der 6-monatigen Testphase demonstrierte die WAP/SL in zweierlei Hinsicht eindrucksvoll ihre innovativen StŠrken. A) Der sehr niedrige QF im gewaschenen Rechengut lŠ§t erkennen, wie intensiv die WAP/SL wŠscht und presst. Eine QF-Reduzierung von > 95% in Bezug auf das Rohrechengut verdeutlicht, dass zum einen sehr viel Kohlenstoff wieder in die KlŠranlage zurŸck gewaschen wurde und zum anderen durch die TS-Erhšhung viel weniger Rechengut beseitigt werden musste. B) Im gesamten Testzeitraum arbeitete die WAP/SL ohne nennenswerte Stšrungen. †bermŠ§ige Verschlei§erscheinungen wurden trotz eines Dauerbetriebes der Anlage (24 h/d) nicht ermittelt. von Wolfgang Branner

Nutzung der Wasserkraft fŸr den Antrieb der bewŠhrten R†B-Siebanlage fŸr Entlastungsbauwerke FŸr die Siebanlage RoK 1, ein Standardprodukt der Hans Huber AG, das bislang in Ÿber 200 EinsatzfŠllen fŸr den RŸckhalt von Schwebstoffen bei Mischwasserentlastungen sorgt und damit einen wesentlichen Beitrag zum Umweltschutz leistet, ist jetzt ein Antrieb entwickelt worden, der ohne Fremdenergie auskommt. Die Nutzung der Energie des entlastenden Wassers erfolgt mit einem Wasserkraftantrieb der unterhalb der Siebanlage angeordnet ist. Das gesiebte Wasser wird Ÿber einen Leitapparat an das Wasserrad herangefŸhrt und durchstršmt das walzenfšrmige Laufrad quer zu dessen Achse. Bei diesem Laufrad handelt es sich um eine einfache, robuste Schwei§konstruktion. Die Laufradform besteht aus einer zweidimensionalen Form und kann daher recht einfach hergestellt werden. Verstopfungen des Laufrades durch Schwemmgut sind konstruktionsbedingt ausgeschlossen. Die EnergieŸbertragung auf die Schneckenwelle der Siebanlage erfolgt Ÿber ein Zugmittelgetriebe mit einer festen †bersetzung. Die Reinigung und der Feststofftransport des Siebgutes Þnden kontinuierlich statt. Die Feststoffe werden mit einer Schneckenwelle zur Rechengutaustragseinrichtung transportiert. Diese Rechengutaustragseinrichtung

fŸhrt die abgesiebten Feststoffe wieder dem Kanal zu. Gleichzeitig wird mit den auf der Wendel angebrachten BŸrsten der Siebkorb gereinigt. Die wesentlichen Vorteile, die sich hieraus fŸr den Betreiber und Planer von Anlagen zum FeststoffrŸckhalt an Entlastungsbauwerken ergeben sind: l Keine Bereitstellung von Fremenergie, hierdurch entfallen die teil-

Lochweite von 6mm ist ein hoher Wirkungsgrad bzgl. des FeststoffrŸckhaltes garantiert. l Dieser Antrieb treibt auch bei geringen Zuߟssen die Siebanlage zuverlŠssig an. Durch die Entwicklung eines Wasserkraftantriebes konnte das Einsatzfeld unserer bewŠhrten Maschinen um einen wesentlichen Punkt erweitert werden. Auch wurde bei der Entwicklung der Maschine ein

Bei der Verarbeitung von kommunalem Rechengut erreichen konventionelle Hochdruckpressen ohne vorgeschaltete WŠsche oft nur mŠ§ige Trockensubstanzgehalte (TSGehalte). Inhaltsstoffe wie FŠkalien, Fett und Schlamm, die immer im Rechengut enthalten sind, lassen durch ihre ViskositŠt einen hšheren Druckaufbau in der Presse nicht zu (siehe Bild 1). Zur Erlangung hoher TS-Gehalte ist es deshalb zwingend notwendig, dass vor einer Hochdruckpresse eine RechengutwŠsche erfolgt. Dieser herkšmmliche Weg der Rechengutaufbereitung ist hŠuÞg mit sehr hohen Investitions-, Wartungs- und Ersatzteilkosten verbunden. Die neue WAP-Hochdruckwaschpresse (WAP/HP) ist eine gelungene Symbiose zwischen dem bewŠhrten

Scheiben-Eindicker zur maschinellen †berschussschlammeindickung imDauerbetrieb beim Abwasserverband ARAStrass Der von Huber neu prŠsentierte Scheiben- Eindicker Typ RoS 2 S wird seit Juli 2000 im 24-StundenBetrieb auf der ARA Strass betrieben. Die festinstallierte Maschine Ÿberzeugt durch maschinenbautechnische FunktionalitŠt, sowie durch hervorragende Resultate.

Ausgangswerte ¥ Eingangs-TS zwischen 0,9 bis 1,1 % TS †berschussschlamm ¥ Schlammindex zwischen 100 und 140 mg/l ¥ Durchsatzleistung 18 m3/h ¥ Feststoffgehalt des eingedickten

weise nicht unerheblichen Kosten fŸr die StromzufŸhrung. l Auch die Aufwendungen fŸr die MSR-Technik und deren Wartung entfallen. l Durch das Lochsieb mit einer

gro§es Augenmerk auf die FunktionsfŠhigkeit bei unterschiedlichen hydraulischen Beaufschlagungen aber auch auf die Standzeit der Maschine gelegt. von Dieter Hilligardt

von Wolfgang Branner

Bild 1: links: ungewaschenes Rechengut; rechts: gewaschenes Rechengut

Betriebsergebnisse

HUBER ROTAMAT¨-Siebanlage RoK1 mit Wasserkraftantrieb im Versuchsbecken

Hochdruckpressteil der Rotamat Waschpresse, Typ: Ro4/HP und der WAP-Waschpresse. Die RechengutwŠsche erfolgt wie bei der WAP in der Waschzone, welche sich im Fšrderrohr beÞndet. Danach wird das gewaschene Rechengut in den Hochdruckkonus gefšrdert und dort sehr stark gepresst. Durch die intelligente Technik im Hochdruckkonus kann in Sekundenschnelle auf mšgliche stoffliche €nderungen im Rechengut reagiert werden. Das hei§t, die Anlage arbeitet immer mit dem hšchsten Pre§druck in der Pre§zone und erreicht somit stŠndig- wie die ersten Referenzanlagen zeigen- ausgezeichnete Trockensubstanzgehalte zwischen 50 und 60 %!

Schlammes zwischen 6 und 8 % TS ¥ Polymereverbrauch zwischen 1,8 bis 2,8 g/kg TS ¥ Abscheidegrad >98 % Das KernstŸck der Maschine ist ein schrŠg installiertes, sich langsam mit 3 bis 6 Umdrehungen p/min drehendes Tellersieb komplett aus Edelstahl. Der eingedickte †berschussschlamm wird direkt mit Hilfe von Excenterschneckenpumpen der Faulung zugefŸhrt. In diesem Zusammenhang dŸrfen wir uns bei all den mitwirkenden Mitarbeitern des AWV Achental, Inntal, Zillertal fŸr die reibungslose Umsetzung bedanken. Gerne sind wir bereit mit unseren VorfŸhrbzw. Testanlagen auch Ihre Schlammproblematik vor Ort zu testen, um so praktikable Lšsungswege aufzuzeigen. Sprechen Sie uns an. von Albin Dengler

Der HUBER-ROTAMAT¨-Scheibeneindicker im 24 Stunden-Dauer-Betrieb auf der ARA Strass. 3


Europa wird kleiner: Besichtigung von Huber-Maschinen auf norddeutschen KlŠranlagen in Mecklenburg / Vorpommern und Schleswig - Holstein Das, was zur Zeit auf der politischen Ebene in Europa angeschoben werden soll, gibt es eigentlich schon lŠngst im Bereich der Technik und Wirtschaft. Globalisierung ist das ãZauberwortÒ, das sich in den heutigen Sprachgebrauch eingebŸrgert hat. Die Firma Huber, die weltweit ihre Produkte im Wasser- und Abwassersektor vertreibt, hat diese Entwicklung frŸhzeitig erkannt. Einer dieser MŠrkte ist der skandinavische Raum. Hier werden unsere Kunden durch unsere TochterÞrma HYDROPRESS-HUBER AB betreut. Vom 20.03.00 bis 22.03.00 besuchte mich mein schwedischer Kollege Ulf Bengtsson mit 14 schwedischen Fachkollegen in meinem Vertriebsgebiet. Wir besuchten verschiedene KlŠranlagen, auf denen unsere Technik in unterschiedlichen Anwendungsbereichen zuverlŠssig ihre Aufgaben erfŸllt. Folgende Abwasseranlagen wurden wŠhrend dieser Zeit besucht :

Mecklenburg / Vorpommern 1. Eurawasser Rostock Abwasserpumpwerk Dierkow/Rostock Qdmax = 9000m3/d Qhmax = 1700m3/h Austausch von zwei alten Gabelrechen gegen 2 HUBER-ROTAMAT Feinstrechen ¥ Ro1 1200 / 15mm , die die WarnowdŸker vor Verstopfungen schŸtzen sollen. Die UmrŸstung auf der Baustelle war noch nicht abgeschlossen und erfolgte bei laufenden Betrieb des Abwasserpumpwerkes. (Siehe Bild 1)

2. Zweckverband Wismar KlŠranlage Kirchdorf/Insel Poel 10000 EW(Sommer) 5000EW (Winter) Qd = 600m3/d Die KlŠranlage beÞndet sich kurz vor ihrer Inbetriebnahme( AusrŸster Firma Rotaria in Rerik), so dass man an den HUBER-Maschinen auch Details sehen konnte, die im KlŠrwerksbetrieb durch Abwasser Ÿberstaut werden. ¥ 1x Kompaktanlage Ro5 60l/s mit Ro2 780/3mm oberirdische Aufstellung ¥ 1x FŠkalannahmestation Ro3.3 mit Ro1 780/6mm ¥ 1x Schlammvoreindickung RoS2 Baugrš§e 1 (Siehe Bild 2,3)

3. Zweckverband Wismar KlŠranlage Bad Kleinen 5800 EW Qd = 600m3/d Auf der KlŠranlage Ÿbernimmt seit fast 5 Jahren eine HUBER-Kompaktanlage zuverlŠssig und betriebssicher die mechanische Reinigung des Abwassers zur Zufriedenheit des Zweckverbandes Wismar. ¥ 1x Kompaktanlage Ro5 40 l/s mit Ro2 600/3mm unterirdische Aufstellung, belŸftet (Siehe Bild 4,5).

4. Stadtwerke Schwerin KlŠranlage Schwerin - SŸd 200000 4

EW Qd = 20000 m3/d Die Schweriner Abwasserentsorgung, Eigenbetrieb der Stadt Schwerin, betreibt seit 4 Jahren eine Kanalsandwaschanlage der Firma HUBER. Die Betriebsergebnisse entsprechen den Vorgaben : GlŸhverlust kleiner 3%; EntwŠsserungsgrad 90% . ¥ 1 x Sandwaschanlage RoSF5 mit Annahmebereich ¥ 1 x Waschtrommel ¥ 1 x Sandwaschanlage RoSF 4 16 l/s WŠscher mit erhšhten Sandaustrag 2m3/h ¥ 1x BandrŠumer in der VorklŠrung mit Kunststoffketten Beckenabma§e : LxBxT = 65m x 8,2m x 2,2m (Siehe Bilder 6,7).

Bild1: Ro1 1200 /15mm wŠhrend der Einbauphase, Rechen 1 schon in Betrieb auf der APW Dierkow.

herzlich bedanken, die uns die Besichtigungen auf ihren Abwasseranlagen ermšglicht haben.

Mit dem Besuch auf der KlŠranlage der Stadt Heide ging unsere Besichtigungstour der im Einsatz beÞndlichen Huber-Technik in Norddeutschland zu Ende. Aus den GesprŠchen, die wŠhrend der Anlagenbesichtigungen mit den schwedischen Fachkollegen gefŸhrt wurden, konnte ich heraushšren, dass der ein oder andere Anwenderfall zum Einsatz der Huber- Maschinen besonderes Interesse bei den Teilnehmern geweckt hatte. So hoffe ich auch fŸr meinen schwedischen Kollegen, Ulf Bengtsson, dass dieser ãBlick Ÿber den Gartenzaun " ihn in seiner Vertriebsarbeit im skandinavischen Raum voran bringt.

Dipl.- Ing. (FH) Peter Holtfreter P. S.: Wenn Sie eine der unten gekenntzeichneten KlŠranlagen besichtigen mšchten, zšgern Sie nicht uns anzurufen um einen Besuchstermin zu vereinbaren. Team Nord: Mecklenburg-Vorpommern, Hambung, Schleswig-Holstein: Au§endienst: Peter Holtfreter, Am Park 37,19086 Consrade, Tel.: 0385/2000456 ¥ Fax: 2000423 Vertrieb Innendienst Maschinentechnik: Paul Neumaier: Tel.: 08462 / 201-220 Fax: 08462 / 201-299

An dieser Stelle mšchte ich mich auch bei den Betreibern der Abwasserreinigungsanlagen recht

5. Zweckverband Wittenburg Sude- Schaale

Bild 6: HUBER Sandaufbereitungsanlage RoSF 5 auf der KlŠranlage Schwerin

KlŠranlage Zarrentin 20000 EW Qd = 1200m3/d

Bild 7: Coanda Sandwaschanlage RoSF 4 auf der KlŠranlage Schwerin

= Referenzanlagen siehe Besichtigungstour = Weitere Referenzanlagen

Auf der KlŠranlage wŠscht seit 4 Jahren ein HUBER-SandwŠscher vom Typ RoSF 4/t den anfallenden KlŠranlagensand aus der Vorreinigung zur Zufriedenheit des Betreibers. GlŸhverluste kleiner 3%. (Siehe Bild 8)

Schleswig - Holstein Heide

6. Amt Trittau KlŠranlage LŸtjensee 5000 EW Qd = 600m3/d

Bild 8: HUBER-Sandwaschanlage RoSF 4/t auf der KlŠranlage Zarrentin Insel Poel Kirchdorf

Bild 2: Rechenraum mit der Kompaktanlage Ro5 60l/s und FŠkalannahmestation mit integriertem Sandfang Ro3.3 auf der KA Kirchdorf / Insel Poel

Auf dieser KlŠranlage wurde durch die Firma HUBER vor 1,5 Jahren eine Huber-Siebanlage vom Typ Ro2 600/3mm im Gerinne eingebaut ( NachrŸstung ), die Siebanlage erfŸllt ihre Aufgabe hervorragend. Gesamtlaufzeit am Besuchstag der KlŠranlage 1169 Std = 2,3 Std/d

LŸtjensee Dierkow

Hetlingen Bad Kleinen

Schwerin Zarrentin

( Siehe Bild 9)

7. Abwasserzweckverband Pinneberg KlŠranlage Hetlingen 800000 EW Qd = 100000m3/d 2 x Schlammsiebanlagen vom Typ Strainpress zur Siebung von †berschussschlŠmmen vor der Schlammtrocknung ( Bild 10 )

Bild 9: Gesamtansicht HUBER ROTAMAT¨-Siebanlage Ro 2 600/3 nach dem Einbau vor fast 2 Jahren auf der KlŠranlage LŸtjensee

Bild 3: ROTAMAT¨-Schlammeindickung Baugrš§e 1 auf der KA Kirchdorf/Lnsel Poel.

8. Stadtwerke Heide KlŠranlage Heide 22000 EW Qd = 4500m3/d Auf der KlŠranlage sind seit Ÿber 2 Jahren 2 HUBER-Siebanlagen vom Typ Ro2 1000 / 3mm und eine HUBER-Schlammeindickungsanlage vom Typ RoS2 30m3/h zur Zufriedenheit des Betreibers im Einsatz. Bemerkenswert war von Herrn Dohrn, KA- Leiter Heide die Aussage, dass die Schlammeindickung vollautomatisch, ohne stŠndige Aufsicht z. T. Ÿber 24 Stunden den †berschussschlamm fŸr die geschlossene Faulung auf 7% eindickt. Die BetriebsstundenzŠhler standen am Besuchstag auf Ÿber 7000 Stunden.( Bild 11,12 )

Bild 4: HUBER-ROTAMAT¨-Kompaktanlage Ro 5 nach 5 Jahren Betriebszeit auf der KA Bad Kleinen

Bild 5: ROTAMAT¨-Kompaktanlage Ro5 40l/s unterirdisch vor 5 Jahren beim Einbau auf der KA Bad Kleinen

Bild 11: HUBER ROTAMAT¨-Schlammeindickung RoS 2 Baugrš§e 2 auf der KlŠranlage Heide

Bild 12: HUBER ROTAMAT¨-Siebanlage Ro 2 (1000/3mm) im Gerinne eingebaut auf der KA Heide

Bild 10: HUBER-STRAINPRESS SP auf der KlŠranlage Hetlingen

5


Fernwirktechnik Basis fŸr eine škonomische und škologische Betriebsweise von EntwŠsserungssystemen Die Abwasserableitung verursacht einen wesentlichen Anteil der Kosten fŸr die gesamte Wasserentsorgung. Diese Kosten werden hauptsŠchlich durch die Investitionskosten fŸr neue, erweiterte oder sanierungsbedŸrftige Kanalsysteme sowie deren Betriebskosten hervorgerufen. In den nŠchsten 15 Jahren werden in der Bundesrepublik Deutschland etwa 250 Mrd. DM fŸr die Abwasserableitung investiert werden mŸssen (Dohmann, 1999). Die Betriebskosten fŸr diese Ableitungssysteme belaufen sich auf etwa 5 Mrd. DM/a (Dohmann, 1997). Eine wesentliche Ma§nahme zur Senkung von Investitions- und Betriebskosten ermšglicht die Kanalnetzbewirtschaftung, die auf intelligenter Fernwirk- und Prozessleittechnik basiert. Die Fernwirkund Prozessleittechnik stellt ein Instrumentarium zur VerfŸgung, das eine optimale EntwŠsserungsleistung sowie eine automatische Kontrolle, Wartung und Reinigung von kompletten Kanalsystemen und Regenbecken ermšglicht. Auf diesem Gebiet besitzt VOLLMAR eine jahrzehntelange Erfahrung um dem Kunden die optimale Lšsung zur Anbindung von Wasserver- und entsorgungssystemen an eine zentrale Schaltwarte bzw. in eine Kanalnetzbewirtschaftung zu ermšglichen. Diese Erfahrung von VOLLMAR nutzt die Gemeinde DEGGENHAUSERTAL um sowohl ihre Wasserversorgung, bestehend aus neun HochbehŠltern, einem Hauptpumpwerk sowie fŸnf Zwischenpumpwerken, als auch ihre Abwasserentsorgung mit 11 RegenŸberlaufbecken, drei Mischwasser- und zehn Schmutzwasserpumpwerken sowie einer KleinklŠr- und einer SammelklŠranlage, Ÿber zentrale Schaltwarten zu steuern. Das Fernwirksystem fŸr die Wasserversorgung ist so konzipiert, dass die unterschiedlichen Pegel der HochbehŠlter erfasst und die Pumpen in AbhŠngigkeit des jeweiligen Pegels angesteuert werden. Grundlage dieses Fernwirksystems ist das von VOLLMAR entwickelte Modul TELCO 200. Die DatenfernŸbertragung erfolgt Ÿber das šffentliche Fernsprechnetz mit der Option, jederzeit eine †bertragung mit Betriebs- oder Mobilfunknetzen integrieren zu kšnnen. Wesentliche BetriebszustŠnde, wie z.B. das Erreichen des Brandreservepegels, werden automatisch weitergeleitet. Ein zentraler Handbetrieb zur individuellen Regelung der einzelnen HochbehŠlter ist jederzeit mšglich. Das Fernwirksystem ist so programmiert, dass die Pumpwerke automatisch wŠhrend der Nachtstunden die HochbehŠlter befŸllen und dadurch der gŸnstige Niedrigstromtarif genutzt werden kann. Diese škonomische Betriebsweise ermšglicht eine schnelle Amortisation des eingesetzten Investitionskapitals. Im EntwŠsserungssystem werden fŸr die Zwischenspeicherung bei 6

Ein Mitglied der HUBER Gruppe

Regenwasserbehandlung und Kanalnetzbewirtschaftung Hochleistungssiebrechen zur Grobstoffabscheidung

l Regenbecken, Entlastungsund Trennbauwerke l Horizontale und vertikale Abb.: EntwŠsserungssystem mit 11 RegenŸberlaufbecken (R†B = RegenŸberlaufbecken, FW = Fernwirktechnik) Regenereignissen im Nebenschluss angeordnete RegenŸberlaufbecken eingesetzt. Die Steuerung der Becken erfolgt Ÿber eine kontinuierliche Volumenstrommessung, die aufgrund der hšheren abßie§enden Wassermenge automatisch ein Regenereignis erkennt. Alle Becken sind mit NiveaumessgerŠten ausgerŸstet, so dass der Betriebszustand des gesamten Netzes kontinuierlich Ÿberwacht werden kann. Die Entleerung der Regenbecken erfolgt entgegen der Flie§richtung des Abwassers, so dass die am tiefsten gelegenen Becken zuerst entleert werden. Sollte wŠhrend der Entleerung ein erneutes Regenereignis auftreten, so werden diese Becken wieder gefŸllt. Bei unregelmŠ§iger †berregnung wird die Entleerung in AbhŠngigkeit der jeweils eingestauten Becken vorgenommen. Die Steuerung ist so konzipiert, dass die Messdaten bezŸglich HŠuÞgkeit, Dauer, Entlastungsmenge usw. der Regenereignisse zu einer Anpassung des EntwŠsserungskonzepts an sich Šndernde Randbedingungen genutzt werden kšnnen. Dadurch kšnnen mit der Kanalnetzbewirtschaftung unter Zuhilfenahme der Fernwirktechnik die Entlastungsereignisse minimiert und das EntwŠsserungssystem unter dem Aspekt der škologischen und škonomischen Betriebsweise optimiert werden.

Durchstršmung l Automatische Siebߊchenreinigung

Stabrechen mit 4 mm Stababstand mit und ohne Stauzielerhšhung oder Siebkorbrechen mit 6 mm Lochweite bis zu einem Durchßu§ von 10.000 l/s.

Reinigung von Regenbecken und StauraumkanŠlen

l SpŸlkippen l Klappenlose SchwallspŸlung l Strahlreiniger

Sichere Reinigungsleistung bis zu einer StauraumkanallŠnge von 230 m sowie BeckenlŠngen von 100 m und Beckendurchmessern von 35 m.

Fernwirktechnik fŸr Regenbecken und Kanalsysteme

l Messen, Steuern, Regeln l Kombinierte DatenŸbertragungssysteme

Literatur Dohmann, 1997: Die Entwicklung der Marktnachfrage nach Abwasserentsorgungsdienstleistungen in Deutschland, Bundesverband der Deutschen Entsorgungswirtschaft e. V., Friedhelm Merz Verlag Dohmann, 1999: Stand und Entwicklung der Abwasserableitung, Studie fŸr die Hans Huber GmbH, Berching Danksagung Wir mšchten uns in diesem Zusammenhang fŸr die gute und konstruktive Zusammenarbeit mit der Gemeinde Deggenhausertal und dem IngenieurbŸro Langenbach bedanken. von Dr. Frank Kolb VOLLMAR GmbH PS: Sie kšnnen VOLLMAR auch im Internet erreichen unter: www.vollmar-gmbh.de

l Vor-Ort-Datenerfassung und sicherung

†bertragung von Mess-, Steuer- und Regelsignalen Ÿber das analoge oder digitale Fernsprechnetz, Funknetz oder Mobilfunknetz.

Proze§leittechnik fŸr Trinkwasser- und Abwassernetze l Daten erfassen, speichern, visualisieren l Wasserwerke, KlŠrwerke, Kanalsysteme l Stšrmeldung nach der Eigenkontrollverordnung

Modular aufgebautes Proze§leitsystem mit Hochleistungsrechner im Industriestandard sowie kundenspeziÞsch angepa§ter Software.


Einlaufbauwerk fŸr NachklŠrbecken: spezielle Anforderungen erfordern besondere Lšsungen Seit der EinfŸhrung der CoandaTulpe 1993 wurden Ÿber 100 NachklŠrbecken mit diesem Einlaufsystem ausgerŸstet. Die Erfolge mit diesem Einlaufsystem waren sehr beachtlich. So konnten Verbesserungen hinsichtlich der Schlammvolumenbeschickung im Vergleich zu konventionellen Systemen von bis zu 20% erreicht werden (Grienberger/Wechselberger 1996 zitiert in Kolb 1999). Die Zielstellungen bei der Einlaufgestaltung sind teilweise unterschiedlich. Zum einen wurde versucht die Kurzschlussstršmungen zum Ablauf zu minimieren und die kinetische Energie zu dissipieren (MŸller-Neuhaus 1951, Weidner 1967; Geiger 1949). Bei anderen Einlaufgestaltungen lag der Schwerpunkt auf der Intensivierung der Flockung (Knop 1952; Larson 1977). Andere wiederum hatten die Reduzierung des Dichteeffektes zum Ziel (Fitch u. Lutz.1960; Fischerstršm 1967). Nur wenige Autoren versuchen bei der Einlaufgestaltung sowohl die Flockung, Energiedissipation als auch die Reduzierung der Dichtestršmung zu berŸcksichtigen. Weiterhin sollte bei der Einlaufgestaltung die Einmischung von Umgebungsßuid mšglichst gering gehalten werden um eine mšglichst schwach ausgebildete Sohlstršmung zu erhalten. Die Einmischungungsprozesse Þnden

hauptsŠchlich im Einlaufbereich des NachklŠrbeckens statt und kšnnen durch InstabilitŠten oder durch turbulente StršmungszustŠnde verursacht werden. Pulsierende EinlaufzustŠnde, die Schlammwolken

erfolgt hierbei ungerichtet. Der Ablaufbereich, aus dem das Schlamm-Wasser Gemisch austritt, wird z. B. mit vertikal angebrachten Schlitzen, Rohren mit Prallplatten oder Winkeleisen versehen. Ziel ist

Das neu entwickelte, konventionelle Einlaufbauwerk fŸr NachklŠrbecken von HUBER. in hšhere Regionen tragen, sollten vermieden werden. In konventionellen Einlaufsystemen wird der senkrechte Zulaufstrahl in eine Mischkammer eingeleitet, in welcher die kinetische Energie des Zulaufgemisches mšglichst vollstŠndig dissipiert wird. Die Strahlumlenkung in die Horizontale

die Dissipation der kinetischen Energie. Im Vergleich zu konventionellen Systemen erfolgt in der CoandaTulpe durch den Coanda-Effekt die Strahlumlenkung und gleichzeitige Strahlaufweitung mit einhergehender Reduzierung der Stršmungsgeschwindigkeit.

Berichtigung zum HUBER-Report 1/2000, Seite 6, ÒRoSF 5-Sandaufbereitungsanlage der Superlative auf der KA MannheimÒ. Die KlŠranlagengrš§e der KA Mannheim betrŠgt nicht 400.000 EW sondern 725.000 EW

Die Eintrittgeschwindigkeiten des Schlamm-Wassergemisches in das Becken werden bei konventionellen Systemen Ÿber die Querschnittsߊchen und damit Ÿber die Energieverluste kontrolliert, wŠhrend bei der Coanda-Tulpe die Eintrittsgeschwindigkeiten in das Becken sich aus der Geometrie der CoandaTulpe und den Stršmungsgeschwindigkeiten an der Steuerscheibe ergeben. Im Zuge der Optimierung der Coanda-Tulpe wurde mit der Installation einer Trennkammer die Einmischzone verringert und gleichzeitig die Position der Steuerscheibe so angepasst, dass das Schlamm-Wassergemisch mit mšglichst geringer Energie in das Becken eintritt. FlockungsvorgŠnge werden bei dem CoandaEinlaufsystem im Austrittsbereich dadurch intensiviert, dass nach Mšglichkeit in eine Zone hoher Feststoffkonzentration eingeleitet wird. Die Abstršmungshšhe der Coanda-Tulpe liegt im Bereich der Speicherzone. Durch diese tiefe Einleitung des Schlamm-Wassergemisches ist die Dichtestršmung soweit als mšglich reduziert. Die Effizienz der NachklŠrung wird allerdings nicht nur durch das Einlaufsystem bestimmt sondern auch durch eine ganze Reihe weiterer Faktoren. Die Gestaltung des Beckens, des Klarwasserabzuges, des RŠumsystems aber auch die Schlammeigenschaften, Temperaturgradienten usw. beeinßussen die LeistungsfŠhigkeit eines NachklŠrbeckens. Je nach Beckengestaltung, z.B. Sohlneigung, Durchmesser des Schlammtrichters aber auch

Schlammeigenschaften (FlockenstabilitŠt, Zeta-Potential, Schlammvolumenindex, Dichte) ist eine andere Gewichtung der Ma§nahmen zur Reduzierung der Dichtestršmung, UnterstŸtzung der Flockung, Energiedissipation, Reduzierung des Kurzschlussstromes erforderlich. Handelt es sich z.B. um einen Schlamm mit hohem feinpartikulŠrem Anteil sind Ma§nahmen zur UnterstŸtzung der Flockung angezeigt. Bei scherstabilem belebtem Schlamm mit guten Flockungseigenschaften kann hingegen mit relativ hohen G-Werten gearbeitet werden. Insbesondere in Becken mit geringer Sohlneigung und geringem Durchmesser sollte der Einmischprozess im Austrittsbereich des Einlaufbauwerkes mšglichst gering gehalten werden, um die Sohlstršmung zu reduzieren. Dies bedeutet mšglichst geringe Turbulenzen, damit aber auch kleine G-Werte. FŸr die optimale Anpassung des Einlaufsystems an die jeweiligen Randbedingungen und Schlammeigenschaften ergeben sich unterschiedliche Anforderungen die nur schwerlich mit einem Einlaufsystem zu erfŸllen sind. Deshalb entschlo§ sich Huber, gemŠ§ der Maxime - fŸr den optimalen Kundennutzen - ein konventionelles Bauwerk mit in das Lieferprogramm aufzunehmen und somit auch in den FŠllen, in denen die Coanda-Tulpe nicht erfolgversprechend eingesetzt werden kann, ein komplettes System bestehend aus Einlauf-, RŠum- und Abzugssystem bieten zu kšnnen. von Dieter Hilligardt

TropfkšrperertŸchtigung, ein zukunftsorientiertes Verfahren zur weitergehenden Abwasserreinigung Zielsetzung Der Tropfkšrper ist ein seit Ÿber 100 Jahren bekanntes Verfahren, um AbwŠsser zu reinigen. Die ersten Tropfkšrperanlagen wurde auf Basis

ten 30 Jahren durch verbesserte FŸllkšrpermaterialien und geŠnderte Verfahrensstrategien fŸr den reinen Kohlenstoffabbau mehr als vervierfacht werden. Der speziÞsche Koh-

Aus diesem Grund hat HUBER Technology in Kooperation mit dem Institut fŸr Wasserwesen (Fachbereich: Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik, Herrn Prof. GŸnthert) der UniversitŠt der Bundeswehr MŸnchen ein Projekt initiiert, das zum Ziel hat, bestehende und neu zu errichtende Tropfkšrperanlagen fŸr die DenitriÞkation zu ertŸchtigen. Die ErtŸchtigung soll durch eine zusŠtzliche hochbelastete Belebungsstufe erreicht werden, in der durch eine Kaskadierung die DenitriÞkation des Tropfkšrper-

Þkation mit geringerem speziÞschen Schlammanfall. l Grundlagenermittlung fŸr systemspeziÞsche Lšsungen fŸr bestehende Tropfkšrper und Tropfkšrperanlagen unter Einbeziehung der vorhandenen FlŠchen- und maschinentechnischen Ressourcen.

ablaufs und die Bio-P-Elimination durchgefŸhrt werden. Weitere Zielsetzungen des Forschungsprojekts sind:

Die Kaskadierung des Belebungsbeckens ermšglicht den Wechsel zwischen anaeroben/anoxisch/aeroben Milieubedingungen und damit verbunden z.B. die Untersuchung von unterschiedlichen Schlammbelastungen auf die DenitriÞkationsrate.

l Entlastung des Tropfkšrpers von der Kohlenstoffelimination und dadurch Stabilisierung der Nitri-

Dieses ßexible Verfahrenskonzept stellt sicher, dass die optimalen Parameter fŸr eine maximierte DenitriÞ-

kationsrate und eine stabile Bio-PElimination schnell ermittelt werden kšnnen.

Untersuchungsergebnisse Die Untersuchungen zur TropfkšrperertŸchtigung werden seit Mitte 1999 an einer einstuÞgen TropfkšrperklŠranlage mit einer derzeitigen Belastung von 6.000 EW durchgefŸhrt. Die halbtechnische Versuchsanlage besteht aus einem kaskadierten Belebungsbecken mit nachgeschaltetem Sedimentationsbecken in BehŠlterbauweise aus Edelstahl. Die Volumina der Anlage sind so bemessen, dass etwa 1 % des KlŠranlagenzulaufs mit den neuen Reinigungsverfahren behandelt werden kann. Die Rezirkulationsraten zur Versuchsanlage variierten zwischen 230 und 300 % des Zulaufs bei einem Schlammalter von etwa 3,5 bis 5 Tagen. Unter diesen Bedingun-

Tropfkšrperanlage auf der KlŠranlage Berching von belŸfteten BodenÞltern entwickelt. Das Tropfkšrperverfahren stellt noch heute aufgrund seines niedrigen Energiebedarfes eine kostengŸnstige Alternative zum einstuÞgen Belebungsverfahren dar. Die LeistungsfŠhigkeit von Tropfkšrpern zur Kohlenstoff- und Stickstoffelimination konnte in den letz-

lenstoffabbau in Kombination mit der NitriÞkation wurde in den Tropfkšrperanlagen durch den Einsatz von KunststofffŸllkšrpern mehr als verdoppelt. Diese Daten zeigen sehr deutlich, welches Entwicklungspotential in Tropfkšrperanlagen zur weitergehenden Abwasserreinigung vorhanden ist. 7


Fortsetzung von Seite 7: TropfkšrperertŸchtigung, ein zukunftsorientiertes Verfahren zur weitergehenden Abwasserreinigung

gen konnte eine mittlere DenitriÞkationsrate von 0,16 kg NDN ám-3ád-1 erzielt werden (siehe Tabelle). Bei einem saisonal bedingten hšheren Anteil von leichtabbaubaren Kohlenstoffverbindungen im Abwasser konnten auch grš§ere DenitriÞkationsraten gemessen werden. Die Schlammeigenschaften konnten wŠhrend der bisherigen Versuchsphase durch die Betriebsweise gŸnstig beeinßusst werden, welches sich besonders an dem niedrigen Schlammindex von 65 l/kg im Mittel zeigt. Der †berschussschlammanfall konnte im Vergleich zu einstuÞgen Belebungsanlagen, die nach dem ATV/DVWK-Arbeitsblatt A131 bemessen sind, um 10 bis 20 % reduziert werden.

Fazit

Tropfkšrper stellen ein betriebssicheres Abwasserreinigungsverfahren mit hohem Leistungspotential dar. Die ErtŸchtigung dieser Anlagen zur weitergehenden Abwasserreinigung ist eine kostengŸnstige und betriebssichere Alternative zu einem KlŠranlagenneubau.

Danksagung HUBER Technology und die UniversitŠt der Bundeswehr MŸnchen mšchten sich bei allen Verantwortlichen der Stadt Berching und bei dem KlŠrwerkspersonal fŸr ihre UnterstŸtzung sowie bei dem Bundesministerium fŸr Bildung und Forschung (BMBF) fŸr die Fšrderung bedanken. von Dipl.-Ing. R. Vestner, UniversitŠt der Bundeswehr MŸnchen und Dr. Frank R. Kolb

Neuer SchwimmschlammrŠumer VorfŸhrung auf der KlŠranlage Baden-Baden/Sinzheim Am 07.09. und 08.09.2000 fand auf der GKA Baden-Baden/Sinzheim die Vorstellung des neu entwickelten SchwimmschlammrŠumers (SSR) der HANS HUBER AG statt. Der Zeitpunkt der VorfŸhrung war so gelegt, dass aufgrund der saisonalen Bedingungen mit Schwimmschlamm gerechnet werden konnte und so die FunktionsfŠhigkeit des SchwimmschlammrŠumers Ÿberzeugte. Infolge des Temperaturwechsels konnte ein mittleres Schwimmschlammaufkommen beobachtet werden, welches durch den sich auf das jeweilige Wasserniveau selbsttŠtig einstellenden SchwimmschlammrŠumer problemlos von der Wasseroberߊche abgezogen wurde. Dem Publikum konnte hierbei die enorme EffektivitŠt dieses zum Patent angemeldeten Systems vorgefŸhrt werden. Insbesondere die Mšglichkeit des

Abzuges Ÿber den gesamten Beckenradius, die selbsttŠtige Einstellung auf das jeweilige Wasserniveau durch ein schwimmendes System und die einzigartige PumpenaufhŠngung mit der Mšglichkeit, nur die Pumpe ohne Rohrleitung auszuheben, faszinierte den Betrachter. Einhellig war die Meinung, dass das Schwimmschlammproblem nur durch eine konsequente Ausschleusung der, die Schwimmschlammproblematik verursachenden Bakterien, angegangen werden kann. Hierbei wurde von dem Publikum in dem vorgestellten System eine technische innovative Mšglichkeit gesehen, die den Betreiber bei der Lšsung dieses mancherorts doch sehr gravierenden Problems unterstŸtzt. von Dieter Hilligardt

Trinkwasser schŸtzen Trinkwasser ist unser wichtigstes Lebensmittel und mu§ jederzeit in ausreichender Menge und mit genŸgendem Druck zur VerfŸgung stehen. Aus diesem Grund wurde im Jahr 1967 die Druckerhšhungsanlage Bredstedt gebaut. Dieser Druckerhšhungsanlage sind drei ReinwasserbehŠlter mit einem Volumen von insgesamt 2250m3 zugeordnet. Die Anlage versorgt die Druckzone Bredstedt sowie die Insel Pellworm, die Halligen Hooge, Gršde, Nordstrandischmoor und die Hamburger Hallig mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser. Die Aufbereitung erfolgt im 40 km entfernten Wasserwerk Oeversee. Die gesamte Jahresabgabemenge der Druckerhšhungsanlage Bredstedt betrŠgt ca. 1,2 Millionen m3 Trinkwasser. Nach 33 Betriebsjahren war es an der Zeit die Druckerhšhungsanlage und die ReinwasserbehŠlter komplett zu sanieren und auf den neusten technischen Stand zu bringen. Die Schwerpunkte der Ma§nahme waren die Erneuerung der kompletten Verrohrung, der Anlagentechnik, sowie die Absicherung der ReinwasserbehŠlter. Die Aufgabe der Huber AG war es: ¥ Luftschadstoffe von dem Trinkwasser fernzuhalten ¥ den Havariefall (Abbruch der Entnahmeleitung) in den Griff zu bekommen und ¥ die Einbruchsicherheit der ReinwasserbehŠlter zu gewŠhrleisten. Luftschadstoffe im Trinkwasser fernhalten: AtmosphŠrische Luft enthŠlt eine Mischung an Fremdstoffen aus natŸrlichen Prozessen wie Erosion sowie menschlichen TŠtigkeiten aus Industrie und Landwirtschaft.

Darin sind Organismen wie Keime, Sporen, Pollen und Pilze enthalten. Diese sind teilweise krankheitserregend und dŸrfen nach der Trinkwasserverordnung in keinem Fall zum Verbraucher gelangen.

schlossenem Filter -> schneller Unterdruckanstieg BefŸllen des leeren BehŠlters bei verschlossenem Filter -> †berdruck Sowohl der Gefahr der Implosion, als auch des Berstens wurde mit

HUBER-Edelstahl LuftÞlteranlage eingebaut in der Druckerhšhungsanlage Bredstedt Aus diesem Grund wurde an jedem ReinwasserbehŠlter eine LuftÞlteranlage angebaut. Um eine zuverlŠssige Abscheidung der kleinen, hygienisch belastenden Partikel gewŠhrleisten zu kšnnen sind alle LuftÞlteranlagen mit einem Schwebstofffilter der Klasse EU 13 mit einem Abscheidegrad von Ÿber 99,99% ausgestattet. Den Havariefall in den Griff bekommen: Die Auslegung der LuftÞlteranlage erfolgt nach der maximal mšglichen Zu- und Abluftmenge. Nachdem der Druckausgleich in den ReinwasserbehŠlter nur noch Ÿber die LuftÞlteranlage erfolgt, kšnnen drei Extremsituationen auftreten: Rohrbruch bei normaler Filterbeladung -> Unterdruck Rohrbruch bei gleichzeitig ver-

Sicherheitsventilen DN 150 vorgebeugt. Die Einbruchsicherheit des BehŠlters gewŠhrleisten: Die stabile, einbruchgesicherte AusfŸhrung der Jalousien hŠlt mechanischen BeschŠdigungen stand und verhindert ein Eindringen durch die Jalousie. Einem Anschlag mit FlŸssigkeiten wird ebenfalls durch die speziell gekanteten Lamellen und die im GefŠlle verlegte Luftleitung vorgebeugt. Die sanierte Druckerhšhungsanlage mit den drei ReinwasserbehŠltern entspricht nun absolut dem Stand der Technik und das Lebensmittel Nr. 1 steht jederzeit hygienisch einwandfrei und in ausreichender Menge zur VerfŸgung. von Stefan Wittl

IFW 2000 in Berlin Trinkwasser - unser wichtigstes Lebensmittel - mu§ an der †bergabestelle zum Verbraucher bestimmte QualitŠtswerte gemŠ§ Trinkwasserverordung erfŸllen. Dies stellt vor allem an die Trinkwasserspeicher hohe Anforderungen. Insbesondere dŸrfen die mikrobiologischen Grenzwerte nicht Ÿberschritten werden. Hygienische Gefahren ergeben sich bei ungenŸgender Durchstršmung, schlechter BelŸftung und einem falsch gewŠhlten Werkstoff fŸr produktberŸhrte AusrŸstungsteile.

standardisierten Produkte wie z. B. Schachtabdeckungen, TŸren und Steigsysteme stellen wir auf der Internationalen Fachmesse Wasser (IFW) 2000 vom 23. - 27. Oktober 2000 in Berlin aus. Herzlichst laden wir Sie hierzu ein. Besuchen Sie uns in Halle 17, Stand 17/35.

Falls Sie keine Zeit haben, fordern Sie unser umfangreiches Prospektmaterial bzw. unsere Planungshilfen an oder besuchen Sie uns im Internet unter www.hanshuberAG.com. von Stefan Wittl

Als traditionelles und innovatives Unternehmen beschŠftigen wir uns seit Jahrzehnten mit dieser Problematik und haben zur Verbesserung der Hygiene-Bedingungen im Trinkwasserspeicher Verfahren und Produkte entwickelt, die diesen Problemen entgegenwirken. Der zum Patent angemeldete SchwimmschlammrŠumer der Fa. HUBER im Einsatz auf der KA Baden- Baden. 8

Diese Verfahren und auch unsere

Der HUBER-Messestand 1997 auf der IFW in Berlin


Wasserwerk Baltrum Erneuerung der Brunnen - Abschlu§bauwerke der fŸnf Notversorgungsbrunnen - Autofreie Nordseeinsel Die Nordseeinsel Baltrum wird Ÿber ein Rohrleitungssystem vom Festland aus mit Trinkwasser versorgt. FŸr die Notversorgung der Insel bei Stšrungen stehen fŸnf Brunnen zur VerfŸgung.

parablen Ausfalls eines alten Brunnens wurde der Entschluss gefasst, die abgŠngigen Abschlussbauwerke durch Edelstahl-FertigschŠchte zu ersetzen. Im Rahmen einer Aus-

Waldreichste Gemeinde Hessens setzt auf Edelstahltechnologie In der hŸgeligen Landschaft des Untertaunus, eingebettet zwischen

wasserversorgung aufrechterhalten zu kšnnen. Daher Þel vor ca. 15 Jah-

ren die Entscheidung zur Zusammenarbeit mit der Firma Huber. Sechs Brunnenstuben und vier SchŸrfungsschŠchte - vollstŠndig gefertigt aus Edelstahl wurden mittlerweile bereits eingebaut und auch die nŠchste Bestellung fŸr einen weiteren SchŸrfungsschacht traf der Gemeindevorstand der Gemeinde Heidenrod einstimmig zugunsten der Firma HUBER. Die Versetzung der SchŠchte erfolgt in Eigenenergie durch das Wasserwerk, lediglich ein Kranwagen wird imEinzelfall angemietet. Der ganze Vorgang mit Erdarbeiten ist vom eingespielten Team um Wassermeister Bender in zwei Tagen abgeschlossen.

Vorteile: - nie mehr Wartungs- und PßegeHUBER-Edelstahlfertigschacht bei der Montage vor Ort. Beladen des Pferdefuhrwerks auf der Insel Baltrum Die Brunnen wurden 1960 erstellt schreibung ging die Firma Huber als und mit gemauerten Abschlussbau- preisgŸnstigster Bieter hervor. werken versehen. Eine †berprŸfung der baulichen Anlagen wies die ein- Bei der Abnahme der Abschlusswandfreie Funktion der Brunnen bauwerke in der Fa. Huber vor der nach, die Abschlussbauwerke wur- Auslieferung wurden keine Beanden jedoch aus hygienischer und standungen festgestellt. DarŸberhinbaulicher Sicht beanstandet. Eine aus bleibt positiv anzumerken, dass Sanierung der alten Abschlussbau- kleinere €nderungswŸnsche hinwerke wurde aus KostengrŸnden sichtlich des Lieferumfangs nach verworfen. Auftragserteilung unbŸrokratisch

Lahn, Rhein und Rhein-Main Ballungsgebiet liegt die Gemeinde Heidenrod. Sie ist mit ihren rund 8.500 Einwohnern, verteilt auf 19 Ortsteile, und einer FlŠche von rund 100 Quadratkilometern die waldreichste Gemeinde Hessens. Die Zahl der Ortsteile gibt auch bereits das Stichwort zur besonderen Problematik bei der Versorgung der BŸrger mit Trinkwasser. Mehr als 80 Anlagen, bestehend aus Tiefbrunnen, SchŸrfungen, Stollen, HochbehŠltern, Druckerhšhungsanlagen und Pumpwerke haben die 5 MŠnner um Wassermeister Edgar Bender zu betreuen. Die Jahresabgabemenge des Wasserwerks der Gemeinde Heidenrot liegt bei rund 350.000

Vorbereitungsarbeiten vor dem Einbau des Schachtes aufwand am Schacht - schnelle Montage - einwandfreies hygienisches Aussehen Die Sanierung eines in Beton hergestellten unterirdischen SchŸrfungsschachtes oder einer Brunnenstube mit Sandstrahl- und Betonsanierungsarbeiten ist teuer, dauert lange und mu§ nach ca. 15 bis 20 Jahren nach Erfahrungen der Gemeinde wiederholt werden.

Transport des HUBER Fertigschacht mit dem Pferdefuhrwerk Zur Erneuerung der Abschlussbauwerke standen vier verschiedene Varianten zur Auswahl. Unter BerŸcksichtigung der Faktoren: ¥ ¥ ¥ ¥

Wirtschaftlichkeit technische Sicherheit Alter der Brunnen Wiederverwendbarkeit der Abschlussbauwerke im Fall des irre-

und schnell BerŸcksichtigung fanden. Die termingerechte Auslieferung ermšglichte unter Ausnutzung der gŸnstigen Witterungslage einen kostengŸnstigen Einbau der Abschlussbauwerke. von Herrn Dipl.-Ing. Ulrich Weihe Oldenburgisch - Ostfriesischer Wasserverband, Brake.

Abladen des Pferdefuhrwerkes am Montagestandort des Fertigschachtes

Die hšheren Investitionskosten beim Einsatz der Huber EdelstahlschŠchte sind bei langfristigen Betrachtungen durch die nahezu vollstŠndige Wartungsfreiheit mehrfach wieder eingespielt. Von Elisabeth Ketzler Komplett montierter Fertigschacht, vor dem FŸllen der Baugrube Kubikmeter. Neben den 19 Ortsnetzen gibt es noch ein kilometerlanges Verbundleitungsnetz zwischen den 19 Ortsteilen um einen Mengenausgleich schaffen zu kšnnen, denn ganz nebenbei ist der Untertaunus auch noch eines der grundwasserŠrmsten Gebiete in Deutschland. Aus der Schilderung dieser UmstŠnde erklŠrt sich, dass die Gemeinde Heidenrod besondere Anforderungen bezŸglich des Wartungs- und Unterhaltungsaufwandes von Anlagenteilen stellen muss, um mit der bestehenden Personaldecke den steigenden Anforderungen, insbesondere in Bezug auf Aufbereitungstechniken, eine wirtschaftliche Trink-

Offizielle Einweihung des neuen Brunnenbauwerkes 9


Vorsprung durch Erfahrung: Betriebskosteneinsparung durch Service und Wartung Maschinelle Schlammeindickungsanlagen sind ein nicht unerheblicher Betriebskostenfaktor in der Abwasserreinigung. Durch regelmŠ§ige Wartung und Betriebskontrolle durch unsere Servicetechniker werden auf zahlreichen KlŠranlagen die Schlammeindickungsanlagen in ihrer Funktion optimal eingestellt. Dies zeigen besonders deutlich Betriebsergebnisse und Flockungshilfsmittelver-

brŠuche von Schlammeindickungsanlagen, welche bereits seit Ÿber acht Jahren zur vollsten Zufriedenheit der Betreiber in Betrieb sind. Durch die regelmŠ§ige Betreuung von unseren Servicetechnikern kšnnen die jahrelange Erfahrung und der breite Wissensschatz aus Anwendungen auf mehreren hundert KlŠranlagen unter dem Gesichtspunkt der stŠndigen Weiterentwicklungen (z.B. auch hinsichtlich der Flockungshilfsmittel) auf den

Betrieb der Schlammeindickungsmaschinen (auch die ãŠlterenÒ Modelle) Ÿbertragen werden. Dies fŸhrt zwangslŠuÞg zu einer Einsparung von Betriebsmitteln und einer dauerhaft zuverlŠssigen Funktion der Anlagen und damit letztendlich zur Kundenzufriedenheit. Fordern auch Sie die UnterstŸtzung durch unsere Servicetechniker an. von Martin Stumpmeier

Mount- Everest- Expedition 2000 durch die Firma HUBER unterstŸtzt Mythos und Wirklichkeit Roland Brand - Bautechniker beim Zweckverband Fernwasserversorgung Franken - erneut auf dem Weg nach oben. Dieses Mal versuchte er sich am hšchsten Berg der Welt, dem Mount Everest. Leider konnte er trotz aller BemŸhungen und Anstrengungen auf Grund der extrem schlechten Wetterbedingungen (nur drei schšne Tage wŠhrend der sechs Wochen am Berg), den Gipfel nicht erreichen. Dennoch war die acht Wochen dauernde Expedition, vom 8. April- 3. Juni 2000, ein riesiges Abenteuer fŸr alle 14 Teilnehmer (darunter drei Frauen) der international besetzten ãSwissEverest- ExpeditionÒ, denn es waren sozusagen gleich zwei Abenteuer, die die Gruppe bei dieser Expedition erwarteten: Das Eine war der Berg selbst, der mit seiner imposanten kolossalen Grš§e, mit seinen unberechenbaren WetterverhŠltnissen, mit Unmengen von Schnee, WindstŸrmen bis zu 200 km/h und klirrender KŠlte die

menschlichen KrŠfte an ihre Grenzen sto§en lies. Das Andere waren der Mythos und die Heldensagen, die den Berg

immer grš§er wird. Roland Brand war dieses Ereignis ja leider verwehrt, dennoch war er insgesamt 6 x Ÿber 7000m und 4 x zwi-

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Roland Brand mit HUBER-Technology auf dem Weg zum Gipfel umhŸllen und ihn in ein besonderes schen 7500m bis hin zur 8000er Licht rŸcken, so dass jeder Bergstei- Grenze unterwegs. ger in seinen Bann gerŠt und der Wir gratulieren ihm! Wunsch, den Gipfel zu erreichen, von Marketingabteilung

Gewinner aus REPORT 1/00:

3. Preis: Telefon: 350,Ð DM Gigaset 3010 Micro Sowie 30 weitere attraktive Preise.

Unsere Fragen: Durch welche Entwicklung wurde die WAP Hochdruckpresse noch effektiver? o nachgeschaltete WŠsche o vorgeschaltete RechengutwŠsche o Schleuder RechengutwŠsche

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Wie hoch ist die Jahresabgabemenge des Wasserwerks der waldreichsten Gemeinde Hessens? o 530.000 Kubikmeter o 350.000 Kubikmeter o 180.000 Kubikmeter

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Welche Standnummer hat die Firma Huber auf der IFW 2000? o Halle 11 Stand 17 o Halle 17 Stand 35 o Halle 35 Stand 17

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Maschinen- und Anlagenbau

Postfach 63 D-92332 Berching Absender nicht vergessen ! Mitmachen kšnnen alle HUBER-REPORTBezieher. Ausgenommen sind Mitarbeiter und Angehšrige der Firma HUBER. Bei mehreren richtigen Lšsungen entscheidet das Los. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt.

Rohmaterialeinsatz Allein schon der Ÿberwiegende Einsatz von Edelstahl in allen unseren Produkten ist aktiver Umweltschutz, keine Belastung durch Abgabe von Schwermetall wie Zink oder durch Lackiererei.

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

¥ die Luft im BeizbehŠlter wird laufend abgesaugt und gereinigt nach au§en abgegeben, der Stickstoffoxidanteil liegt um das 4-fache unter dem Grenzwert. ¥ Schwei§rauchgase werden direkt Ÿber das Schwei§gerŠt mit integrierten AbsaugdŸsen abgesaugt und gereinigt. ¥ Verwendung des umweltschonenden Erdgases zur Heizung

Abfallvermeidung / - verringerung ¥ Wertstoffe wie Edelstahlreste und AbfŠlle wie Papier werden getrennt gesammelt und recycelt ¥ Bei Plasmaschlamm haben wir durch Eigenentwicklung einen Trocknungsgrad Ÿber 40 % erreicht und der Plasmaschlamm darf zur Wiederverwertung verwendet werden ¥ SondermŸll wird nach den neuesten Gesetzesvorlagen bis zum Entsorger verfolgbar entsorgt ¥ Abfallbilanzdarstellung jŠhrlich wie gesetzlich gefordert

Energieeinsparung ¥ erhšhte WŠrmeisolierung der GebŠude und moderne dezentrale Heiz technik ¥ Nutzung der Prozessenergie fŸr die GebŠudeheizung ¥ Reduzierung der Heizenergie durch moderne Regelung und durch den verstŠrkten Betriebsurlaub im Winter

Input- / Output-Mengenstršme Durch die Erfassung und Darstellung der Verbrauchs- und Abfallmengen werden wichtige Informationen fŸr weitere Optimierungen in die Hand gegeben.

Gefahrstoffe bzw. umweltbelastende Stoffe Umweltbelastende Stoffe werden nach ihrer Belastung klassiÞziert und mit den Verbrauchsmengen multipliziert, so dass aufgezeigt wird, welche Stoffe am meisten belasten und wo evtl. Ersatzstoffe mit weniger Umweltbelastung zu beschaffen sind. Durch Gefahrstoffkataster und †berprŸfung der Lagermengen und - orte wird der korrekte Umgang mit Gefahrstoffen erreicht.

Zusammenfassung

Satz/Layout: HUBER Marketing

Die weitere Vorgehensweise wird bestimmt von den Erfahrungen seit der ersten …ko-Bilanz, der ISO 14001-PrŸfung und der ZertiÞzierung nach EG-Verordnung. FŸr dieses EG-…ko-Audit haben wir eine UmwelterklŠrung 1999 erstellt , sie ist geprŸft und wird demnŠchst veršffentlicht. Konkrete Ziele zur weiteren Verbesserung des Umweltschutzes sind z.B.: ¥ Ersatz von umweltschŠdigenden Stoffen wie Atmosit, Loctide-Kleber ¥ Weitere Verbesserung der Edelstahlstoffeffezienz

Druck: M. W. Bauer, Beilngries Außage dieser Ausgabe: 24.000

von Eugen Hini

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@g ?@@ @@g ?@@ @@g ?@@ @@g ?@@ @@g ?@@ @@g ?@@ @@@@@@@@ ?@@@@@@@@ @@@@@@@@ ?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@ ?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@ ?@@@@@@@@

10

Hans Huber AG

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Ankreuzen, auf Postkarte kleben oder in ein Kuvert stecken und ab geht die Post.

FŸllen Sie den Fragebogen aus und senden Sie diesen an:

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Herzlichen GlŸckwunsch!

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Welche Firma wurde von der Hans Huber AG im April Ÿbernommen? o Vollmar o Volkswagen o Miele

1. Preis - Fotokamera im Wert von 450,- DM: Michael Kienberger Rattenberg 2. Preis - Fotokamera im Wert von 400,- DM: Hans-Michael Nowak Pirna Pratzschwitz 3. Preis - Fotokamera im Wert von 300,- DM: Bruno Kohlert Wiener Neustadt

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Konkrete umweltschŸtzende Ma§nahmen:

Immissions- / Emissionsschutz

@@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Der Vorstand hat in der Umweltpolitik dokumentiert, dass die Verantwortung fŸr den Umweltschutz bei der UnternehmensfŸhrung beginnt und beim Mitarbeiter endet. Als eines der ersten Unternehmen in der Umwelttechnik wurde bereits 1995 ein Umweltbericht vorgestellt.

Alle Umweltgesichtspunkte wurden bei der Planung berŸcksichtigt: ¥ Verlegung der Produktion in ein Industriegebiet 1993 ¥ Errichtung eines neuen rationellen, umweltschonenden Fertigungsbetriebes ¥ Produktionsprozesse mit Wasserbedarf sind kreislaufgefŸhrt

@@@@@@@@e? @@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e @@@@@@@@e? @@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@e?@@@@@@@@?e@@@@@@@@ @@@@@@@@ @@h? @@ @@h? @@ @@h? @@ @@h? @@ @@h? @@ @@h? @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@ @@

Huber Technologie liefert nicht nur Produkte fŸr den Umweltschutz, auch im gesamten Produktions- und Ablaufproze§ setzt sich das Unternehmen fŸr eine saubere Umwelt ein. Unser Leitsatz lautet: Umwelt verpßichtet ! Dies belegen wir jetzt durch die aktuelle ZertiÞzierung unseres Umweltmangement nach ISO 14001 und zusŠtzlich nach EG-…koAudit-Verordnung.

Standortwahl und umweltschonende Prozesse

Nutzen Sie wieder Ihre Gewinnchance 1. Preis: Telefon: 550,Ð DM Gigaset 3035 analog 2. Preis: Telefon: 400,Ð DM Gigaset 3010 Comfort

Betrieblicher Umweltschutz bei Hans Huber AG ¥ nach ISO 14001 und ¥ nach EG-…ko-Audit-Verordnung

Impressum: HUBER-REPORT Aktuelle Nachrichten fŸr die Kunden und Freunde der Hans Huber AG Maria-Hilf-Stra§e 3-5 92334 Berching


Huber Report - Ausgabe 2/2000, deutsch