Issuu on Google+

FERIALPRAKTIKA AN DER FACHHOCHSCHULE KÄRNTEN

Dipl.-Ing. (FH) Johannes Loretz Fachhochschule Kärnten Dipl.-Ing. Dr. Pierre Elbischger

Der Einsatz technischer Geräte in der Medizin und die elektronische Verarbeitung von medizinischen Daten sind heute bereits unverzichtbar für die Gewährleistung eines qualitativ hochwertigen Gesundheitssystems. Der Blick in medizinische und therapeutische Einrichtungen der Gegenwart macht es deutlich, wie umfassend das Betätigungsfeld für MedizintechnikerInnen heute ist. Klassische Anwendungsfelder der Medizintechnik sind die Diagnoseunterstützung für medizinische ExpertInnen, die Erfassung, Übertragung, Speicherung und Visualisierung von medizinisch-relevanten Daten unter Berücksichtigung aller sicherheitsrelevanten Aspekte sowie die Adaption von Technik für ein längeres selbstbestimmtes Leben (Ambient Assisted Living). Der Studiengang Medizintechnik der Fachhochschule Kärnten am Standort Klagenfurt bietet mit den zwei Studienzweigen Medizininformatik und Medizintechnische Systeme eine praxisnahe, auf die Bedürfnisse der Wirtschaft abgestimmte akademische Ausbildung an. Im Juli 2014 absolvierten insgesamt 25 Schülerinnen und Schüler der HTL Mössingerstraße ein Ferialpraktikum am Studiengang Medizintechnik der FH Kärnten. Mit hoher Motivation und großem Elan wurden verschiedenste Projekte in den Bereichen Medizintechnik, mobile Applikationen und Sensorik bearbeitet. Durch das bereits in der HTL erworbene Wissen fiel es den Schülerinnen und Schülern leichter, sich in die Aufgabengebiete einzuarbeiten und binnen kurzer Zeit erste Erfolge zu erzielen.  ĴĴ Die Aufgabenstellungen der einzelnen Projekte umfassten:

Kontakt und weiterführende Informationen: Fachhochschule Kärnten Studiengang Medizintechnik Primoschgasse 10 9020 Klagenfurt  +43 (0)5 90500-3201 medit@fh-kaernten.at http://www.fh-kaernten.at/medit

58 | HTL Mössingerstraße - Lebensraum Schule

ĴĴ Ansteuerung einer Prothesenhand auf Basis der Fusion von EMG- und Beschleunigungssensordaten ĴĴ Entwicklung einer Android-App zur optischen Pulsmessung ĴĴ Auswertung und Darstellung von Ergometer-Daten zur Steigerung der Trainingsmotivation ĴĴ Entwicklung einer App zur datenbankbasierten Ablage und Auswertung von gescannten QR-Codes

ĴĴ Konzeptionierung und Aufbau eines Sensorsystems zur Messung der Atemgaszusammensetzung ĴĴ Programmierung einer App zur Aufzeichnung von EKG-Daten und Übermittlung an das zentrale Informationssystem des Studiengangs Medizintechnik ĴĴ Entwicklung eines Sensorsystems zur automatisierten Messung ionisierender Strahlung ĴĴ Anbindung eines EKG-Mess-Systems an die bestehende Ambient Assisted Living Infrastruktur am Studiengang Medizintechnik ĴĴ Konzeptionierung und Umsetzung einer Benutzerschnittstelle für ein Tablettenspendersystem ĴĴ Entwicklung einer App zur Ansteuerung von drahtlosen Aktuatoren mit visuellem Feedback ĴĴ Aufbau eines ZigBee-Netzwerkes mit verschiedenen Sensorknoten ĴĴ Konzeption einer Testumgebung zur kamera- und sensorbasierten Aufnahme von Bewegungsmustern einer Person Die Projekte boten den Schülerinnen und Schülern des Weiteren die Möglichkeit Einblicke in die angewandte Forschung an einer Hochschule zu gewinnen. Durch die teilweise Überschneidung von Lehrinhalten in der HTL und den Grundlagenfächern an der Fachhochschule haben Absolventinnen und Absolventen der HTL sehr gute Voraussetzungen für ein Studium im Bereich Medizintechnik. Die Schülerinnen und Schüler konnten viele neue Einblicke gewinnen, bereits erworbenes Wissen vertiefen und auch einige wichtige Vorarbeiten für Schul- und Maturaprojekte leisten. Bei Fragen standen die ProfessorInnen und MitarbeiterInnen des Studiengangs gerne mit Rat und Tat zur Seite und dank der flexiblen Zeiteinteilung und der Zusammenarbeit in Teams kamen hoffentlich auch der Spaß und die Freude an der Arbeit nicht zu kurz. In der letzten Woche der Ferialpraktika wurden im Rahmen einer gemeinsamen Endpräsentation die erreichten Ergebnisse der einzelnen Gruppen einem interessierten Publikum aus FH-MitarbeiterInnen, HTL-LehrerInnen, sowie natürlich allen Ferialpraktikantinnen und -praktikanten präsentiert.


Jahresbericht 2014/2015