Page 8

Pfalz-Echo – Ratgeber & Service

Seite 8

Wir suchen zur Verstärkung unseres Vertriebes

Mitarbeiter/innen als

Springer

Interesse an einem regelmäßigen Verdienst?

Melden Sie sich bei uns!

E-Mail: diegefairten@web.de

Tel: 07275 / 9 14 98 90

DIE GEFaIRTEN WIR TRAGEN ALLES!

Vertriebs-GbR

Beruf & Ausbildung Existenzgründerseminar: Noch Plätze frei ■ LANDAU Die Wirtschaftsförderung der Stadt Landau und des Landkreises Südliche Weinstraße bieten erneut ein Existenzgründerseminar an. Der Kurs soll die Interessierten optimal auf Ihre Zukunft vorbereiten und ihnen wertvolle Tipps und wichtige Hinweise auf ihrem Weg in die Selbstständigkeit vermitteln.

07 - 11.02.2013

Wenn das Dach arbeiten soll Solar- und Photovoltaikanlagen frühzeitig integrieren

Zu dem Traum der eigenen vier Wände gesellt sich auch immer mehr der Traum von der Unabhängigkeit von Öl und Gas. Eine thermische Solaranlage kann dazu beitragen, indem sie die Energie der Sonne zur Warmwasserbereitung nutzt und die Heizung unterstützt. Das Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz schreibt für neu zu errichtende Gebäude eine anteilige Deckung des Wärmebedarfs durch erneuerbare Energien vor. Die Solarthermie ist dabei eine von mehreren Möglichkeiten. Je frühzeitiger die Planung erfolgt, umso besser können die Komponenten, wie Solaranlage und Heizung oder auch Photovoltaikanlage und Wärmepumpe, aufeinander abgestimmt werden. Solarthermie- wie auch Photovoltaikanlagen sollten am besten nach Süden ausgerichtet sein und nach Möglichkeit ganzjährig nicht durch

Anlage zudem bis zu 40 Prozent der Heizwärme bereitstellen, wenn man eine Kollektorfläche von 0,5 bis 1,1 Quadratmeter Kollektorfläche pro 10 Quadratmeter Wohn- und Nutzfläche installiert. Sowohl Solar- als auch Photovoltaikanlagen sind auch als Indachanlagen möglich, dann spart man Dacheindeckungsmaterial, denn die Kollektoren werden direkt auf die Dachlattung bzw. -schalung montiert. Fragen zur Neubauplanung sowie zu allen anderen Bereichen des Energiesparens im Alt- und Neubau beantworten die Energieberater der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz in einem persönlichen Beratungsgespräch nach telefonischer Voranmeldung. Die Energieberatungen finden in unserer Region wie folgt statt: in Landau am Mittwoch, 20 Februar, von 12.15-16 Uhr, in Kandel am Mittwoch, 13. Februar, von 16-18

Das dreitägige Seminar, für das noch einige Plätze frei sind, startet am Montag, 18. Februar, und endet am Mittwoch, 20. Februar. Der Kurs findet jeweils von 8 bis 16.30 Uhr im Landauer Rathaus statt. Die Teilnahmegebühr beträgt 40 Euro. Interessenten melden sich bitte telefonisch unter 06341-13-2004 oder per E-Mail unter stefan.pfirmann@landau.de. (per)

Frauen im Beruf Sprechstunde der Beratungsstelle „Frau und Beruf“ in der Kreisverwaltung SÜW ■ LANDAU Das Frauenbüro der Kreisverwaltung Südliche Weinstraße bietet für Frauen aus dem Landkreis eine Sprechstunde der Beratungsstelle „Frau & Beruf“, Neustadt, an. Die Leiterin, Valkana Krstev, informiert individuell über Fragen zu Wiedereinstieg in den Beruf, Fortbildung und Qualifizierung, Umschulung und Fördermöglichkeiten etc. Zur Sprechstunde am Mittwoch, 13. Februar, in der Kreisverwaltung SÜW in Landau, An der Kreuzmühle 2, Zimmer 266 (1. OG), ist eine telefonische Voranmeldung bei der Beratungsstelle der VHS Neustadt unter 06321-855-551 erforderlich. (per)

Die

Solarthermie- und Photovoltaikanlage auf einem Dach.

Bauten oder Bäume verschattet werden. Abweichende Ausrichtungen nach Südost und Südwest sind auch noch gut. In Deutschland kann eine Solaranlage etwa 50 Prozent der jährlichen Warmwasserbereitung eines Vier-Personen-Haushaltes abdecken. In diesem Fall muss man zwischen 0,8 und 1,5 Quadratmeter Kollektorfläche pro Person auf dem Dach einplanen – je nach Kollektorbauart und Dachausrichtung. In einem gut gedämmten Neubau kann eine heizungsunterstützende

Nacht der Legenden

-Foto: Florian Methe/pixelio.de

Uhr, in Wörth am Donnerstag, 14. Februar, von 14-18 Uhr. Die Beratungsgespräche sind kostenlos. Terminvereinbarung und weitere Auskünfte am Energietelefon unter 01805/607560-20 (14 Ct/ min aus dem Netz der Deutschen Telekom, aus dem Mobilfunknetz maximal 42 Ct/min.); erreichbar montags und donnerstags von 10-13 Uhr und 14-17 Uhr sowie dienstags von 9-13 Uhr und 14-18 Uhr, oder per E-Mail an energie@ vz-rlp.de. (VZ-RLP/per)

Ratgeber Gesundheit

Fluoridierung – Nutzen in der Zahnmedizin Dr. med. dent. Andreas Meyer aus Bellheim informiert über Fluoridierungsmaßnahmen. Fluoridierungsmaßnahmen zielen darauf ab, eine möglichst optimale Kariesprävention zu erreichen. Man findet Fluoride in verschiedenen Produkten, z.B. in Kochsalz, Mineralwasser, verschiedenen Gelen und Lacken, in Tablettenform und allen bekannt, in der Zahnpasta. Hier lautet die Devise aber nicht: „Viel hilft viel“, sondern die Fluoridzufuhr sollte begrenzt sein und eine bestimmte Dosis nicht überschritten werden. Das Problem einer überhöhten Fluoridaufnahme, gerade im Kleinkindalter, schlägt sich auf die Zahnschmelzentwicklung nieder, die in Form von weißen oder bräunlichen Flecken auf der Zahnoberfläche sichtbar werden und den Zahn empfänglicher für kariöse Veränderungen machen. Generell wirken Fluoride (in Kochsalz, Zahnpasta und Gele) auch im Erwachsenen- und Seniorenalter der Karies entgegen. Bei verschiedenen Krankheiten wie Mundtrockenheit oder verminderten motorischen Fähig-

keiten im Alter, bei denen ein erhöhtes Kariesrisiko besteht, kann man mit einer angepassten Fluoridierungsschiene verstärkt präventiv tätig werden. Die normale Fluoridzufuhr über Kochsalz, Mineralwasser und die Zahnpasta reicht bei Kindern und Erwachsenen in aller Regel aus, darüber hinaus werden Kinder mit erhöhtem Kariesrisiko individuell beim Zahnarzt beraten und betreut. Zahnärzte oder Kinderärzte beraten gerne zur Anwendung von Fluoriden und können die individuell geeigneten Fluoridierungsmaßnahmen empfehlen. www.dr-meyer-dental.de.

Nur für Frauen

Beratungsstelle bietet Ausbildung an ■ LANDAU Auch in diesem Jahr bietet die Notruf-und Beratungsstelle für von sexualisierter Gewalt betroffene Frauen eine berufsbegleitende Ausbildung für interessierte Frauen an. Die Ausbildung qualifiziert die Teilnehmerinnen für die Begleitung und Beratung von betroffenen Frauen. Das Angebot kann von interessierten Fachfrauen auch als Weiterbildung gebucht werden.

Beim Informationsabend am 20. Februar um 19.30 Uhr werden die Themen der Ausbildung vorgestellt, die Methode wird in einer ersten Arbeitseinheit erlebbar sein. Die Ausbildungsgruppe für zukünftige Mitarbeiterinnen des Notrufes ist kostenfrei. (per) Notruf- und Beratungsstelle Landau, Moltkestr. 7, Landau, www.aradia-landau.de.

Anmeldetermine im Februar Ganztagsschule RS plus Bellheim

■ BELLHEIM In Bellheim gibt es seit diesem Schuljahr die erste Ganztagsklasse, die 5a, und weitere sollen folgen. In Ganztagsklassen

Auch für die Nebenfächer steht während des Unterrichtes zusätzliche Übungszeit zur Verfügung. An zwei Nachmittagen findet

können die Kinder in Arbeitsgemeinschaften und Pausen wieder Kräfte für das gemeinsame Lernen schöpfen.

Ausflüge und Veranstaltungen stehen natürlich beim Ganztagesangebot in Bellheim mit im Programm.

Sa. 2.3. KANDEL Bienwaldhalle Einlass: 19 | Beginn: 20 00

VVK in Kandel: RSK-Ticketshop, Hauptstraße Pfalz-Echo, Georg-Todt-Straße

00

wird mit einem rhythmisierten Stundenplan unterrichtet. Der Unterricht ist auf den ganzen Tag verteilt – mit Pausen und AGs zwischendurch – und in den Hauptfächern gibt es jeweils eine Stunde mehr, die Lehrer und Schüler für Hausaufgaben nutzen können.

regulärer Unterricht statt. An den beiden anderen Nachmittagen wird individueller Förderunterricht angeboten, der von Lehrkräften erteilt wird und jeweils genau auf die Lücken und Defizite unserer Schülerinnen und Schüler abgestimmt ist. Zwischendurch

-Foto: privat

Anmeldetermine für das kommende Schuljahr 2013/2014: Mittwoch, 13. Februar, und Donnerstag, 14. Februar, von 8 bis 16 Uhr und Freitag, 15. Februar, von 8 bis 13 Uhr. Individuelle Terminabsprachen sind selbstverständlich jederzeit über das Sekretariat möglich. (per)

Selbsthilfe & Treffs Gruppe für Angehörige von psychisch kranken Erwachsenen ■ KLINGENMÜNSTER Die Gruppe für Angehörige von psychisch kranken Erwachsenen trifft sich am Dienstag, 19. Februar, um 18 Uhr im Pfalzklinikum in Klingenmünster (Gebäude 4, 1. OG, Raum 20-011) zum Thema „Wie gehe ich mit meinen depressiven Angehörigen um?“. Die weiteren Gruppentreffs finden jeweils am 1. und 3. Dienstag des Monats statt. Angehörige, Betroffene, Behandler und Interessierte sind bei der Gruppe immer willkommen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Ansprechpartner für die Gruppe sind Oberärztin Dr. Michaela Gensheimer (06349-900-2162), Sozialarbeiterin Heike De Haan (06349-900-2117) und Diplom-Psychologe Bernhard Dobbe (06349-900-2166). Weitere Informationen gibt es unter den genannten Telefonnummern. (per)

Pfalz-Echo 07/2013  

Wir sind für Sie vor Ort.

Advertisement