Page 1

Leipziger Sportwoche Ausgabe 05 vom 29.04.2013


LEIPZIGER SPORTWOCHE Das Sportmagazin für die Stadt und den Landkreis Leipzig

Das LEIPZIGER SPORTMAGAZIN der Bornaer Allgemeine

Inhalt

Seite 04 – 05 Fußball – Regionalliga Nordost

Seite 19 – 21 Fußball – Kreisoberliga – Leipziger Land

Seite 06 Fußball – NOFV - Oberliga Süd

Seite 22 – „Aus den Unterklassen“ Fußball – Kreisliga West A – Muldental/ Leipziger Land – TSV Lobstädt

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 07 Rainbow-Cup 2013 in Zwenkau

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 23 Vereinsinformationen / HFM–TV

Seite 08 – 12 Fußball – Landesliga Sachsen

Das neue TV–Fernsehwochenmagazin Leipzigs

Seite 13 – 15 Fußball – Bezirkssliga Nord

Saisonmagazine „Fußball im Osten“

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 16 – 18 Fußball – Stadtliga Leipzig

Spielberichte, Tabelle, Ergebnisse, Tore ...

Seite 24 – 25 Literatur–, Buchempfehlungen Seite 26 – 29 Vereinsvorstellungen / Infos

Vereine informieren / u.a. Fußballschule mit Ballack

Seite 30 Kontaktdaten

Mitmachen / Förderer oder Unterstützer werden.


Ausgabe 05/2013 Montag, 29. April 2013

Bornaer-Allgemeine.de

Das letzte was die Medienwelt braucht ist ein neues deutsches Sportmagazin. Regionale Produkte sind eher selten. Deshalb gibt es ab sofort unser Wochenmagazin. Hier sollen die zu Wort kommen, die sonst wenig, selten oder gar nicht beachtet werden - regionale Teams, Amateursportler und deren Anhänger.

Lancelots Zwischenbilanz Mittlerweile ist dies die 5. Ausgabe unserer neuen Online Zeitung. Es ist schon beachtenswert, dass wir bereits nach so kurzer Zeit eine Stammleserschaft von über 1000 Fußballinteressierten erreichen konnten. Die Zeitung wird sogar schon durch User aus dem Ausland gelesen. Die meisten kommen dabei aus Österreich und der Schweiz. Auch in Schweden gibt es welche. Das zeigt uns, dass wir auf dem richtigen Weg sind. Allerdings darf man nicht darüber hinwegsehen, dass die Anzahl der Spielberichte noch immer recht überschaubar ist. Wobei auch nicht zu leugnen ist, dass das Redaktionsteam bereits jetzt an zeitlich bedingte Grenzen stösst. So dauert allein das Setzen der Zeitung schon ca. 20 Stunden. Die freiwillige Zuarbeit unserer „unbezahlten“ Redakteure ist gar nicht hoch genug zu würdigen.

baz

Es lohnt sich also durchaus einmal einen Blick in die rechte Spalte dieser Seite zu werfen, um einmal zu sehen, wieviele Leute an der Erstellung schon jetzt beteiligt sind. Als unser strategisches Ziel hat die Bornaer Allgemeine sich selbst das Ziel gesetzt bis zum Ende der kommenden Saison 2013/2014 über alle Spiele aus der Landesliga bis zur Kreisoberliga bzw. Stadtliga Spielberichte zur Verfügung zu stellen. Desweiteren sind wir auch an Gestaltern für die Zeitung interessiert. Grundlage dafür bildet der Umgang mit dem Gestaltungsprogramm Indesign. Eine einzige Stelle mit der sofort Geld zu verdienen ist der immer noch vakante Job des Marketingleiters. Dazu bitten wir die unten stehende Stellenanzeige zu beachten. Bis neuerdings Euer Lance Lot

Das Team der Leipziger Sportwoche schreibt hiermit die Stelle eines Marketing–/Vertriebsleiters aus. Beherrschen von Internetanwendungen und der Besitz eines netzfähigen Laptops oder Tabletts ist Bedingung.

Selbständige Tätigkeit – 30%–Vermittlungsprovision Bewerbung per Mail an die Redaktion (siehe rechts)

Verlag Bornaer Allgemeine redaktion@bornaer-allgemeine.de

Impressum

Bornaer Allgemeine Chefredakteur H. Claus

redaktion@bornaer-allgemeine.de

Stellvertreter Peter Schön

Redakteure Regionalliga Nordost H. Claus Tel.: 03433 - 21 93 15 Oberliga Süd Marcel Fiegel Landesliga Sachsen T. Rietzschel, S. Lormis Bezirksliga Nord Peter Schön, Jan Greschner Kreisoberligen Peter Schön, R. Seidler, Bernd Stoltmann, Mike Pauli

Marketing/Anzeigen H. Claus

Fotografie Various Men

Verlag

Geschäftsführer: Kai Hinz Anzeigenleiter: H. Claus Verlagssitz: Am Rosental 12, 04571 Rötha Redaktionsbüro: Bahnhofstraße 48, 04552 Borna Telefon: 03433 219315, 03433 219316, 03433 219869 Aboservice/Anzeigen: 03433 219316 Internet: http://bornaer-allgemeine.de http://leipziger-sportwoche.de


Ergebnisse (26. Spieltag, 27./28.04.2013)

Tabelle Regionalliga Nordost

Regionalliga Nordost

FSV Optik Rathenow – 1. FC Lok Leipzig 1:1 (0:0) VfB Germania Halberstadt – TSG Neustrelitz 1:1 (0:0) VfB Auerbach – 1. FC Union Berlin II 2:1 (1:1) ZFC Meuselwitz – Berliner AK 07 0:2 (0:2) Hertha BSC II – FSV Zwickau 1:2 (1:2) RasenBallsport Leipzig – 1. FC Magdeburg 4:0 (2:0) Torgelower SV Greif – FC Energie Cottbus II 0:0 (0:0) VFC Plauen – FC Carl Zeiss Jena 1:3 (1:2)

Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Nächster Spieltag (27. Spieltag) Samstag, 04.05.2013, 13.30 Uhr 1. FC Magdeburg – FSV Optik Rathenow FC Energie Cottbus II – RasenBallsport Leipzig FSV Zwickau – Torgelower SV Greif FC Carl Zeiss Jena – Hertha BSC II Sonntag, 05.05.2013, 13.30 Uhr 1. FC Lok Leipzig – VfB Germania Halberstadt Berliner AK 07 – VFC Plauen 1. FC Union Berlin II – ZFC Meuselwitz TSG Neustrelitz – VfB Auerbach

Mannschaft RasenBallsport Leipzig FC Carl Zeiss Jena (A) FSV Zwickau (N) Berliner AK 07 1. FC Magdeburg ZFC Meuselwitz TSG Neustrelitz (N) Hertha BSC II VfB Germania Halberstadt FSV Optik Rathenow (N) 1. FC Lok Leipzig (N) VFC Plauen 1. FC Union Berlin II (N) VfB Auerbach (N) FC Energie Cottbus II Torgelower SV Greif (N)

Der 26. Spieltag RB überzeugt – Lok mit Sieg und Unentschieden partien, aber da sich der 1. FC Magdeburg mit einer desolaten Vorstellung im Zentralstadion gegen die RasenBallsportler präsentierte, ist dem Team des Getränkeherstellers die Meisterschaft nicht mehr zu nehmen. Die Art und Weise, wie sich der Coach der Magdeburger Andreas Petersen nach Spielende den Reportern gegenüber äußerte, war schon mehr als bedenklich. Anstatt sich kritisch mit der Leistung der eigenen Mannschaft auseinander zu setzen, war er voll des Lobes auf RB uns wünschte alles erdenklich gute für die Relegation. Offensichtlich hofft der Herr noch mal bei den finanzkräftigen Kunstverein unterzukommen, da es nicht

Tore Pkt. 55:16 63 38:18 45 37:13 43 21:10 38 34:35 36 27:33 36 31:28 35 33:30 31 23:24 30 28:33 26 25:33 26 31:40 21 25:35 21 26:37 21 23:34 19 13:51 7

Mal gegen die Hertha–Bubis. Nächsten Sonnabend treffen die Messestädter im Bruno–Plache–Stadion auf Germania Halberstadt und können sich mit einem Heimsieg wohl endgültig aus dem Kampf um den Klassenerhalt verabschieden. RB kann bei der U23 des FC Energie Cottbus Schützenhilfe für die Rose–Schützlinge leisten. Zum anderen Club aus unserer Region. Der 1. FC Lok Noch erwähnenswert ist die Rückrunde des Berliner AK. holte in dieser Woche aus Die Hauptstädter kamen in zwei Partien insgesamt vier Zähler und findet Anschluss dieser Saison schwer in die an das gesicherte Mittelfeld. Gänge, sind nach dem 2:0– Besonders im Mittwochspiel Auswärtserfolg bei den Zipboten die Probstheidaer eine sendorfern vom ZFC Meuselwitz jetzt Tabellenvierter. Mit Spitzenleistung gegen die U23 von Hertha BSC. Beim der Saison ist der ZFC trotz dieser Niederlage allerdings 4:0–Heimerfolg überzeugte besonders Christoph Schulz. auch mehr als zufrieden ... meint Lance Lot Der Defensivakteur traf drei das erste mal war, dass er sich so anbiederte. Bereits im Hinspiel äußerte sich Petersen ähnlich. Nichtsdestotrotz ist an der Leistung von RB an diesem Tag wirklich nichts auszusetzen. Magdeburg entpuppte sich als harmloser Sparingspartener.

Klicken Sie auf die Anzeige

Klicken Sie auf die Anzeige

SPIELTAGSBAROMETER

(hc). Doppelspieltag S diese Woche. E Hier zunächst H die ErgebR nisse von den NachholG spielen des U T vergangenen Mittwochs: 1. FC Lok Leipzig – Hertha BSC II 4:0 (3:0) / VFC Plauen – VfB Germania Halberstadt 1:2 (0:1) / FSV Zwickau – TSG Neustrelitz 1:1 (0:0)/ 1. FC Magdeburg – FC Carl Zeiss Jena 2:1 (1:1) / VfB Auerbach – FC Energie Cottbus II 0:1 (0:0). Und an diesem Wochenende gewannen zwar die unmittelbaren Verfolger des Spitzenreiters ihre Auswärts-

Sp 25 23 24 22 24 23 25 23 21 22 24 24 23 23 23 21


Regionalliga Nordost Lok bezwingt Hertha-Bubis / 1. FC Lok Leipzig – Hertha BSC II 4:0 ((3:0) Schlussmann Philip Sprint zum 1:0. Die Berliner waren mit ihren schnellen, technisch versierten Spielern um eine sofortige Antwort bemüht. Ein Schuss von Patrick Breitkreuz strich nur haarscharf am Tor Vor 1.805 begeisterten Zuvorbei (7. Min.), einem Verschauern bezwang der 1. FC Lok Leipzig die 2. Mannschaft such von Christian Maerz fehlvon Hertha BSC mit 4:0 (3:0). te die nötige Schärfe (18.). Auf der Gegenseite prüfte Patrick Maßgeblichen Anteil an dem Grandner mit zwei Knallern Erfolg gegen die bis dahin zweitbeste Rückrunden-Mann- den Berliner Schlussmann (22.). Dann war wieder Zeit für schaft hatte der dreifache Torschütze Christoph Schulz. einen Schulz-Auftritt. Erneut war der Lok-Stürmer nach einem langen Ball entwischt. Das Spiel begann mit einer herausragenden Einzelleistung Statt auf den heraus eilenden von Schulz: Einen langen Ball Keeper zuzudribbeln entschied er sich in der Mitte der gegnahm der Lok-Stürmer in volnerischen Hälfte für einen lem Tempo mit, legt den Ball Flugball, der von der Lattenunam Verteidiger gegen dessen terkante ins Tor sprang. Kurz Laufweg vorbei und tunnelte dann auch noch Herthavor der Pause ließ der Berliner

Torhüter einen 30-Meter-Volley- Schulz, der mit einem weiteren schuss von Jens Werner pral- Kopfball nur den Pfosten traf len und Steve Rolleder köpfte (77.). aus Nahdistanz zum 3:0 ein. Trainer Marco Rose, der von Nach Wiederanpfiff verhinder- den Fans mit Sprechchören gefeiert wurde, sah Parallelen te Lok-Torhüter Christopher zum Champions-League-Spiel Gäng im eins gegen eins am Vortag: „Ich habe in der die große Berliner Chance Spielvorbereitung noch darzum Anschlusstreffer (49.). auf hingewiesen, dass wir so Stattdessen erhöhte erneut gierig und zugleich diszipliniert Schulz nach einer Flanke von Sebastian Seifert per Kopf auf spielen müssen wie die Bayern“, verriet Rose. „Das haben 4:0. Die Partie war endgültig die Jungs sensationell umentschieden. Hertha steckt zwar nicht auf und besaß Mitte gesetzt. Die Grundtugenden der zweiten Halbzeit noch waren zu 100 Prozent da und zwei sehr gute Möglichkeiten. in der Offensive funktionieren auch langsam die AutomatisInsgesamt aber waren die nun souverän auftrumpfenden men.“ Leipziger dem nächsten Tor Pressestelle, Martin Scholz, sogar näher. Die größte einer Reihe weiterer Chance besaß Mehr Informationen unter: http://lok-leipzig.com der wie aufgedreht spielende

Punktgewinn in Rathenow / FSV Optik Rathenow – 1. FC Lok Leipzig 1:1 (0:0) Gelegenheit sich auszuzeichnen. Ansonsten tat sich wenig Spektakuläres in einer fairen Partie, bei der den Teams die englischen Wochen durchaus anzumerken waren. Durch ein leistungsgerechtes 1:1 (0:0) beim Tabellennachbarn FSV Rathenow sammelte der 1. FC Lok einen weiteren Punkt auf dem Weg in Richtung Regionalliga-Mittelfeld. Die Partie begann mit zwei guten Möglichkeiten für Lok. Nach zehn Minuten setzte Raik Hildebrandt einen Freistoß an die Unterkante der Querlatte, der Nachschuss von Steve Rolleder landete neben dem Kasten. Kurz darauf war für Rolleder auch noch eine Kopfballchance zu verzeichnen. Auf der Gegenseite hatte auch Lok-Schlussmann Christopher Gäng zwei Mal

Nach dem Seitenwechsel hatten Patrick Grandner und Steve Rolleder zunächst die Möglichkeiten, Lok in Führung zu bringen. Den ersten Treffer aber erzielte Rathenow. Nach einem Einwurf bekam Lok den Ball nicht aus der Gefahrenzone und Kapan traf für die Gastgeber. Nur vier Minuten später gelang Lok aber der Ausgleich. Nach einem Hildebrandt-Freistoß fiel das Leder Christoph Schulz vor die Füße, der seinen drei Treffern vom letzten Mittwoch einen weiteren folgen ließ. In einer chancenarmen Schlussphase

kam Lok mit einer Ecke nochmals gefährlich vor das FSVTor (84.), es blieb aber beim verdienten Unentschieden. Trainerstimme: „Wir hatten zwar etwas mehr vom Spiel und hätten vielleicht auch gewinnen können, trotzdem bin ich mit dem Punktgewinn zufrieden“, so Lok-Trainer Marco Rose. „Die vielen Spiele der letzten Wochen und der Kräfte zehrende Boden haben sich doch bemerkbar gemacht.“ Statistik: FSV Optik Rathenow – 1. FC Lok Leipzig 1:1 (0:0) FSV Optik Rathenow: Marcel Subke – Benjamin Wilcke, Leon Hellwig, Damir Coric, Süleyman Kapan (90. Christian Mießner), Murat Turhan, Patrik Scholz, Hakan Cankaya, Pelle

Klötzing, Petrus Baldes (61. Daniel Pfefferkorn), Jerome Leroy (86. Vasilios Tsiatouchas) – Trainer: Ingo Kahlisch 1.FC Lok Leipzig: Christopher Gäng – Jens Werner, Marcus Saalbach, Kevin Kittler, Ronny Surma – Alexandros Theodosiadis, Raik Hildebrandt, Benedikt Seipel (90. Albrecht Brumme), Patrick Grandner – Christoph Schulz (80. Rico Engler), Steve Rolleder – Trainer: Marco Rose – Tore: 1:0 Süleyman Kapan (65.), 1:1 Christoph Schulz (69.) - Schiedsrichter: Philipp Kutscher (Berlin) - Assistenten: Lasse Koslowski, Robert Wessel - Zuschauer: 552, davon rund 100 aus Leipzig Pressestelle des 1. FC Lok, Mehr: http://lok-leipzig.com

Bitte um Beachtung des Partner der Leipziger Sportwoche – Klick aufs Banner!


NOFV – Oberliga Süd

Ergebnisse (24. Spieltag, 27./28.04.2013) FC Carl Zeiss Jena II – FSV Wacker Nordhausen 0:3 (0:1) Heidenauer SV – SG Blau-Gelb Laubsdorf 3:0 (2:0) VfB Fortuna Chemnitz – SSV Markranstädt 1:1 (0:1) FC Einheit Rudolstadt – Chemnitzer FC II 0:2 (0:1) FC Rot-Weiß Erfurt II – VfL Halle 96 1:3 (1:2) FSV Wacker 03 Gotha – SG Dynamo Dresden II 2:2 (0:1) Hallescher FC II – FC Grün-Weiß Piesteritz 3:1 (2:1) FC Erzgebirge Aue II – FSV Budissa Bautzen 0:0 (0:0)

Nächster Spieltag (25. Spieltag) Samstag, 04.05.2013, 14.00 Uhr SG Blau-Gelb Laubsdorf – FC Einheit Rudolstadt Sonntag, 05.05.2013, 13.30 Uhr FC Grün-Weiß Piesteritz – VfB Fortuna Chemnitz SG Dynamo Dresden II – Hallescher FC II Chemnitzer FC II – FSV Wacker 03 Gotha VfL Halle 96 – Heidenauer SV FSV Wacker Nordhausen – FC Rot-Weiß Erfurt II FSV Budissa Bautzen – FC Carl Zeiss Jena II SSV Markranstädt – FC Erzgebirge Aue II 6 Nachholspiele am 01.05.2013

Tabelle NOFV – Oberliga Süd Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mannschaft FSV Wacker Nordhausen SSV Markranstädt FSV Budissa Bautzen Hallescher FC II SG Dynamo Dresden II Heidenauer SV VfL Halle 96 FC Carl Zeiss Jena II FC Einheit Rudolstadt Chemnitzer FC II FC Rot-Weiß Erfurt II FC Grün-Weiß Piesteritz VfB Fortuna Chemnitz FC Erzgebirge Aue II FSV Wacker 03 Gotha SG Blau-Gelb Laubsdorf

Sp 21 23 22 21 23 22 23 22 22 23 22 21 22 23 21 21

Tore Pkt. 39:15 46 45:14 45 47:19 44 41:20 41 36:18 39 35:28 34 30:30 33 34:31 29 23:33 28 30:37 26 27:36 26 25:44 23 24:44 23 30:42 19 20:45 17 15:45 12

SSV Markranstädt verliert Tabellenführung – nur 1:1 bei Fortuna Chemnitz Die Enttäuschung stand den Spielern wie den Anhängern des SSV Markranstädt buchstäblich ins Gesicht geschrieben. Erneut kommt der SSV gegen Fortuna Chemnitz nicht über ein 1:1 hinaus. Da der SV Wacker Nordhausen seine Partie gegen Carl Zeiss Jena II indes souverän mit 3:0 gewonnen hat, ist die Zeit an der Tabellenspitze für die Leipziger erst einmal vorbei. Und das nicht unverdient, denn die abstiegsbedrohten Chemnitzer hielten gut mit und überließen dem Favoriten keineswegs freiwillig das Feld. Dabei ging die Partie durchaus ganz im Sinne der Leipziger los, die mit einer sehenswerten Kombination das schnelle 1:0 erzielen konnten. Der Ball kommt in der 6. Minute über Lerchl zu Werner, der wiederum auf Pfeifer passt. Lehrbuchmäßig geht dieser bis auf die Grundlinie und flankt auf den zentral positionierten Lehmann, der nur noch einschieben muss. Doch anstatt jetzt weiter auf das 2:0 zu spielen, flachte die Partie nun ab. Chemnitz

hielt gut dagegen, konnte sich jedoch wie der SSV keine nennenswerten Torchancen herausarbeiten. Während der Gastgeber wollte, aber nicht so richtig konnte, fehlte dem SSV der letzte Wille in den Angriffsbemühungen. So dauerte es bis zur 40. Spielminute, bis die 163 Zuschauer wieder eine Torraumszene zu sehen bekamen. Schiedsrichter Jens Klemm entscheidet auf Freistoß für die Gäste. Lehmann führt aus, doch sein Schuss kann von Robin Köpsel im Tor der Fortuna, wenn auch unglücklich in die Mitte, pariert werden. Der Ball landet direkt vor den Füßen von Huke, dessen Schuss jedoch das Ziel verfehlt und am Chemnitzer Tor vorbei geht. Dann war Halbzeit und die Zuschauer gespannt, ob die Pausenansprachen der beiden Trainer nun auf dem Feld Früchte tragen würden. Die zweite Hälfte knüpfte erst einmal an das Niveau der ersten 45 Minuten an. Keine Torraumszenen und wenig Spielfluss. Erst aus Minute 60 ist wieder eine gute Gelegenheit für die Gäste zu berichten. Lerchl setzt Werner in Szene, der aber gegen den Fortuna-Keeper nur zweiter Sieger bleibt. Fünf Minuten

später dann das aufgrund der ausgestrahlten Torgefahr letztlich überraschende 1:1. Der SSV verliert nach einem Einwurf weit in der Hälfte der Chemnitzer den Ball. Fortuna schaltet schnell um und kann durch Schirrmeister den Ausgleich erzielen. In der 68. Minute hätte es für die Leipziger richtig dicke kommen können. Nach einem Foul von Scannewin an seinem Gegenspieler zeigt der Schiedsrichter folgerichtig auf den Punkt. Dietrich tritt für die Chemnitzer an und hat die Chance, das Spiel zu drehen. Doch seinen Schuss kann Tom Berger im Tor der Gäste parieren. Erst jetzt schien den Leipzigern die Bedeutung des Spieles richtig klar geworden zu sein, denn plötzlich zeigten sie sich in ihren Angriffsbemühungen wesentlich zielstrebiger. Der SSV spielte sich in Folge noch einige Chancen heraus, allerdings ohne den Ball im Tor unterbringen zu können. Die beste Gelegenheit für die Leipziger gab es schließlich in der Nachspielzeit, als der Schiedsrichter erneut auf den Punkt zeigte. Aber auch Huke scheitert am gegnerischen Torhüter und vergibt den möglichen und aufgrund der Chancen auch verdienten Sieg.

So blieb es am Ende bei einem aus Sicht der Chemnitzer keineswegs unverdienten Unentschieden. Markranstädt hat indes zwei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen verloren. Statistik: VfB Fortuna Chemnitz – SSV Markranstädt 1:1 (0:1) Markranstädt: Tom Berger - Sven Werner (71. Tommy Kind), Thomas Kläsener, Christopher Lehmann (71. Marek Gancarczyk), Michael Lerchl, Pavel Pfeifer, Enrico Köckeritz, Robert Scannewin, Robert Zickert, Sebastian Huke, Patrick Bick Chemnitz: Robin Köpsel - Philipp Hadamus, Peter Braun, Lukas Schirrmeister, Steve Grube (90. Kevin Schulze), Jack Schubert, Rocco Dittrich, Steffen Scheunpflug, Oliver Schwarz, Sebastian Vogt (80. Chris Schneider), Markus Vettermann Schiedsrichter: Jens Klemm, Marek Nixdorf, Andreas Heinrich Tore: 0:1 Christopher Lehmann (6.), 1:1 Lukas Schirrmeister (65.) – Zuschauer: 163 Bericht: SSV Markranstädt, Marcel Fiegel


Rainbow-Cup Zwenkau Auch in diesem Jahr traf sich der europäische Fußballnachwuchs in Zwenkau zum Rainbow-Cup. Unter dem Motto: „Kinder spielen für Kinder“ wurden Spende für das Kinderhospiz Bärenherz e. V. gesammelt. Die 10. Auflage des prestigeträchtigen Pokals konnte die E-Jugend von Borussia Dortmund gewinnen. Im Endspiel bezwangen die Borussen den

Nachwuchs des Hamburger SV mit 1:0. Im Spiel um Platz drei kam es zum Derby zwischen Bayer 04 Leverkusen und dem 1. FC Köln. Hier hatten die Leverkusener die Nase vorn. Der Rainbow-Cup wird seit 2003 in Zwenkau ausgetragen. Damals nahmen acht Mannschaften aus der Region teil, der Sieger hieß VfB Leipzig.

Über die Jahre entwickelte sich der Wettbewerb zu einer der wichtigsten E-Jugendturniere in Europa. Mannschaften mit so klangvollen Namen wie Lazio Rom, Zenit St. Petersburg oder Roter Stern Belgrad geben sich regelmäßig die Klinke in die Hand. Allein in diesem Jahr gingen zehn Bundesliganachwuchsmannschaften an den Start. Ein Grund für den großen Er-

folg ist die perfekte Organisation durch die ehrenamtlichen Helfer des Neuseenteamball e. V. und des VfB Zwenkau. Auch in diesem Jahr haben sie für die Kinder ein unvergessliches Fußballturnier auf die Beine gestellt. Bericht: Peter Schön für Leipziger Sportwoche

Von links oben nach unten: Lok und RB beim 9 Meterschießen • Faires shakehands nach dem Spiel Lok gegen RB • Hansa Rostock gg. Gladbach • Helsinki Torwart verwandelt entscheidenden Elfmeter • BVB Siegesfeier Von rechts oben nach unten: BVB gg. Leverkusen • HFC gg. Markkleeberg • BVB gg. HSV (Finale) • BVB gg. HSV Entscheidender 9 Meter


Ergebnisse (24. Spieltag, 27.04.2013)

Landesliga Sachsen

Bischofswerdaer FV – FC Oberl. Neugersdorf 1:2 (1:1) Radebeuler BC 08 – NFV Gelb-Weiß Görlitz 1:1 (1:0) Döbelner SC – SG Leipzig Leutzsch 5:5 (4:2) FC Eilenburg – SV Einheit Kamenz 1:1 (1:0) BSG Chemie Leipzig – FSV Budissa Bautzen II 1:1 (0:1) SC Borea Dresden – FSV Zwickau II 1:3 (0:3) VfL 05 Hohenstein-Ernstthal – RB Leipzig II 1:3 (1:3) BSC Freiberg – FC Grimma 0:2 (0:0)

Nächster Spieltag (25. Spieltag) Samstag, 04.05.2013, 15.00 Uhr FSV Budissa Bautzen II – SC Borea Dresden FC Oberlausitz Neugersdorf – BSG Chemie Leipzig SV Einheit Kamenz – Radebeuler BC 08 FC Grimma – Döbelner SC Sonntag, 05.05.2013, 14.00 Uhr SG Leipzig Leutzsch – FC Eilenburg Sonntag, 05.05.2013, 15.00 Uhr NFV Gelb-Weiß Görlitz – Bischofswerdaer FV RasenBallsport Leipzig II – BSC Freiberg FSV Zwickau II – VfL 05 Hohenstein-Ernstthal

Tabelle Landesliga Sachsen Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mannschaft FC Oberlausitz Neugersdorf RasenBallsport Leipzig II SV Einheit Kamenz FC Grimma NFV Gelb-Weiß Görlitz FSV Zwickau II (N) Radebeuler BC 08 FC Eilenburg SG Leipzig Leutzsch Döbelner SC (N) Bischofswerdaer FV VfL 05 Hohenstein-Ernstthal BSC Freiberg (N) FSV Budissa Bautzen II BSG Chemie Leipzig SC Borea Dresden (A)

Sp 23 23 23 24 22 20 23 22 20 23 21 23 22 23 20 22

Tore Pkt. 52:14 59 50:17 51 50:15 49 35:33 36 35:25 35 36:30 34 20:27 29 20:21 28 34:34 27 30:35 27 27:31 25 25:42 23 31:40 22 22:45 21 24:32 18 19:69 12

24. Spieltag: Neugersdorf nicht zu stoppen / Grimma auf Platz vier Der 24. Spieltag der WernesgrünerN O Sachsenliga R war geprägt M von zwei A riesengroßen L Kuriositäten. Zunächst erkämpfte sich kein Heimteam an diesem Spieltag einen dreifachen Punktgewinn – vier Unentschieden und vier Auswärtssiege standen zu Buche.

SPIELTAGSBAROMETER

die Einheimischen letztlich wenigstens noch mit dem 5:5 einen Punkt retten konnten. Jedoch ist zu sagen, dass es solch spektakuläre Resultate schon einmal gegeben hat. Am 28.09.2002 trennte sich in der Leipziger Bezirksliga der SV Klinga/Ammelshain und der Bornaer SV in einem wahren Abnutzungskampf sagenhaft 6:6. Doch zurück zur Aktualität. Beide Mannschaften bleiben bei 27 Punkten im Mittelfeld der Tabelle, jedoch sind beide Vertretungen in Sachen KlasZum anderen überraschte senerhalt noch mittendrin.Der natürlich das Ergebnis in der Vorsprung zum ersten AbBegegnung Döbelner SC – SG stiegsplatz, welchen Budissa Leipzig-Leutzsch. Nach Ende Bautzen II einnimmt, beträgt der 90 Minuten stand ein nur sechs Zähler. sensationelles 5:5 zu Buche – für einen Fußball-Fan natürlich Die Bautzener verteidigten ein großes Spektakel, für die ihren drittletzten Tabellenplatz Trainer natürlich eine absolute und ließen Chemie Leipzig Katastrophe. Das Geschehen nicht vorbei ziehen. Im direkwankte hin und her. Die frühe ten Duell im Leipziger AlfredDöbelner Führung drehten Kunze-Sportpark trennte man die Leutzscher binnen einer sich 1:1 – ein Ergebnis, mit Minute, ehe der DSC bis zum dem vor allem die Grün-WeiPausenpfiff eine scheinbar ßen nicht zufrieden sein könberuhigende 4:2-Führung nen. Bei erst 18 Punkten wird herausschoss. Doch weit die Lage für die BSG langsam gefehlt. Fünf Minuten in der richtig ernst, jedoch hat man zweiten Hälfte waren gespielt, aufgrund der ausgefallenen da stand es plötzlich 4:5. Partien noch zehn Spiele um Unwahrscheinliches spieldie Kastanien aus den Feuern te sich im Döbelner Heinzzu holen. Gruner-Sportpark ab, wobei

Abgeschlagener Letzter bleibt Oberliga-Absteiger SC Borea Dresden. Auch im Heimspiel gegen die Zwickauer Reserve gab es für die Nordlichter beim 1:3 nichts zu holen. Richtig tief im Schlammassel verbleibt auch Neuling BSC Freiberg. Nach einem 1:4 in Leutzsch und einem 2:4 unter der Woche in Döbeln fing man sich nun mit dem 0:2 im Heimspiel gegen den FC Grimma die dritte Niederlage binnen sieben Tagen ein. Mit 22 Punkten ist der BSC zwar knapp über dem Strich, doch eine gewisse Verunsicherung war den Bergstädtern im Spiel gegen Grimma unübersehbar. Hinzu kommt, dass man die folgenden Wochen ohne ihren Torjäger Rico Thomas (12 Saisontreffer) auskommen muss, der sich am Wochenende eine völlig sinnfreie Rote Karte nach grobem Foulspiel abholte.

90 Minuten indes von „zwei verschenkten Punkten“, doch darf man zurzeit auch die aktuelle Verletztenliste der Neißestädter nicht übersehen. Dagegen bleibt es im Titelkampf, wenn man ihn noch so nennen kann, vieles beim Alten. Unangefochtener Spitzenreiter bleibt der FC Oberlausitz Neugersdorf, der auch sein Auswärtsspiel in Bischofswerda nach anfänglichem Rückstand noch mit 2:1 gewann. Mit 59 Punkten haben die Schützlinge von Trainer Manfred Weidner acht Punkte Vorsprung vor RB Leipzig II, der die Auswärtshürde Hohenstein-Ernstthal sicher mit 3:1 meisterte.

Einheit Kamenz rutschte nach einem 1:1 in Eilenburg auf Tabellenposition drei ab, doch hatten die Lessingstädter bereits frühzeitig signalisiert die eventuelle Aufstiegsoption Grimma hat dagegen seine nicht wahrnehmen zu wollen. letztwöchige 1:2-Heimpleite Sehr ungewöhnlich, wenn man gut verdaut und schob sich in sich jetzt schon den Kamender Tabelle aktuell auf Rang zer Kader ansieht. Trainer vier vor. Überholt haben die Thomas Hentschel zog somit Muldestädter damit den NFV den Schlussstrich unter dem Gelb-Weiß Görlitz, der beim Kapitel SV Einheit und wird gut aufgelegten Radebeuler den Verein am Saisonende BC zum einem 1:1-Remis verlassen. kam. NFV-Trainer Fred Wonneberger sprach nach den Tom Rietzschel


Landesliga Sachsen

Spielbericht der SG Leipzig Leutzsch

Torreicher Samstag im Gruner-Sportpark / Döbelner SC – SG Leipzig Leutzsch 5:5 (4:2) (ea). Was für ein Spiel im Nieselregen für die anwesenden Zuschauer. Am Ende ein gerechtes Unentschieden, welches die englische Woche des Gastgebers torreich ausklingen lässt. Aber hinein ins Spielgeschehen: Schon nach drei Spielminuten musste ein weiter Einwurf vom DSC-Spieler Krondorf in den Leutzscher Strafraum zum ersten Eckball im Spiel geklärt werden, der zweite seiner Art vier Minuten später brachte die Gastgeber-Führung: Sebastian Seidel flankt hoch in den Gäste-Strafraum und Sebastian Heyna trifft per Kopf. Die erste Leutzscher Ecke nach einer Viertelstunde köpft Michael Schäfer übers Gastgebertor. Ebenso wurde wenig später nach einem Vincent Markus-Freistoß ein Steven Voigt-Hinterhalt Schuss vor der Döbelner Torlinie geklärt. Dennoch trifft Andy Müller nach 18 Spielminuten zum bis dato verdienten Ausgleich. Die Verwirrung der Döbelner nach dem Wiederanstoß nutzt dann nachdem abermals Andy Müller scheitert Michael Schäfer zur Leutzscher Führung (1:2, 19.). Und das mit einer „Notelf“ der Gäste aus Leipzig, die einige Verletzte und arbeitsbedingt verhinderte sowie

gesperrte Spieler ersetzen musste. Übrigens verpassen die nie aufgebenden Döbelner den Ausgleich, als Hußner von der Grundlinie querlegt, aber der Ball quer und unberührt durch den Leutzscher Strafraum segelt. Dennoch übernehmen nun die Einheimischen mehr und mehr die Initiative. Folgerichtig der erneute Ausgleich im Spiel: Martin Schwibs spielt sich schön im Gästestrafraum frei und legt den Ball frei vor SG-Keeper Sudarski rechts unten rein (2:2, 22.). Nach einer halben Stunde klärt letztgenannter in höchster Not per Fußabwehr einen Ball von Stephan Krondorf. Dennoch schlagen die Gastgeber vor der Halbzeit doppelt zu: Sebastian Seidel passt quer am 16er auf Krondorf, der nimmt volley Maß und trifft zur umjubelten 3:2-Führung (40.). Eine Minute später nutzt er die Grün-Weiße Unordnung und flankt halbhoch in den Strafraum, dort trifft Martin Schwibs zum zweiten Mal aus 5m völlig frei zum 4:2 (41.). Dies war auch gleichzeitig der Halbzeitstand. Nach dem Seitenwechsel der dritte „Doppelschlag“ der Leutzscher im zweiten Spiel in Folge, diesmal drehen sie

einen 4:2-Rückstand in eine 4:5-Führung. Irre die nächsten Minuten im Gruner-Sportpark. Müller legt auf für Michael Schäfer und der trifft zum 4:3-Anschluss (47.). Während der Verfasser dieses Textes jenes Tor notierte klingelte es abermals im Döbelner Tor - Julian Adam gleicht aus (4:4, 48.). Also den Stift wieder ansetzen, tja - da haut doch tatsächlich Andy Müller nach Julian AdamFlanke die Kugel zur Gästeführung in die Maschen (4:5, 50.). Was für eine Aufholjagd. Allerdings nutzen die Gastgeber gleich ihre nächste Tormöglichkeit zum Ausgleich: Patrick Peschel trifft im zweiten Versuch vorbei an Keeper Sudarski zum 5:5 (56.). Aber mit den Toren gings nun nicht mehr so zahlreich weiter. Dafür verflachte mit zunehmender Spieldauer die Partie immer mehr und wurde gegen Spielende auch in der Gangart beider Mannschaften etwas ruppiger. Aber so unfair, wie es die Gelb-Roten Karten vermuten lassen wars nun auch wieder nicht. Jedenfalls waren bis zum Abpfiff nur noch zwei Chancen zu verzeichnen. Nach der vierten Döbelner Ecke klärt Fawad Wororzay einen Ball vor der eigenen Torlinie (73.) und fünf Minuten später setzt sich Vin-

cent Markus am rechten Strafraumeck des DSC durch, aber seinen Schuss klärt Torhüter Torsten Jentzsch im Nachfassen im kurzen Eck. Sekunden darauf sieht Dominic Schöps von Schiedsrichter Diener den Gelb-Roten Karton für (angebliches) Wiederholtes Foulspiel, in der Nachspielzeit erwischt es auch noch den Döbelner Sebastian Seidel. Für den Leutzscher A-Jugendlichen Christoph Lohmeier gabs zum zweiten Mal im Kader der SG Leipzig Leutzsch den ersten Kurzeinsatz in der MännerLandesliga. Alles in allem aber dennoch ein torreicher und sehenswerter, wenn auch verregneter, Nachmittag in Döbeln. Beide Mannschaften bleiben somit weiter im Mittelfeld der Landesliga-Tabelle. Bericht: Erik Achtert / Bilder: Bernd Schlövoigt Statistik siehe weiter hinten Fotos Links: Schöps (SGLL) im Laufduell mit Banachowicz (DSC) Mitte: Leutzscher Abwehrschlacht Rechts: Spärlich besetzte Leutzscher Ersatzbank


Klicken Sie auf die Anzeige

Landesliga Sachsen

Holger Teichmann Versicherungsfachmann (BWV) Allianz Generalvertretung

Waldstraße 2 04564 Böhlen Tel. 03 42 06.5 50 00 Fax 03 42 06.7 87 36 holger.teichmann@allianz.de

Vermittlung von: Versicherungen der Versicherungsunternehmen der Allianz, Investmentfonds, sonstige Beteiligungen und Bankprodukte für die Allianz Bank

Muldestädter souverän / BSC Freiberg – FC Grimma 0:2 (0:0) BSC Freiberg – FC Grimma Freiberg: Heydel – Otto, Krause, Richter – Weigel – Römmler (ab 82. Fischer), Scholz, Mehner – Thomas – Berger (ab 68. Fongern), Neubert – Trainer: Dieske Grimma: Evers – Mörtlbauer, Möbius, Großmann, Kunert – Kurzbach, Tröger, Streubel, Jackisch (ab 73. Heusel) – Brand, Hausmann – Trainer: Wohllebe Schiedsrichter: Bartsch (Leipzig) – -Assistenten: Goltz, Eib (beide Leipzig) – Tore: 0:1 Kurzbach (78.), 0:2 Hausmann (84.) – Gelbe Karten: Krause (Freiberg – Foulspiel – 32.), Otto (Freiberg – Foulspiel – 72.) – Rote Karten: Thomas (Freiberg) wegen groben Foulspiels (67.) – Reservebänke: Kaden (Tor), Uhlig, Dietrich, Hüttmann, Schäfer – Schülert (Tor), Wohllebe – Zuschauer: 70 in der Sportstätte „Platz der Einheit“ (Kunstrasen) zu Freiberg Freiberg. Der FC Grimma hat sich sehr gut erholt von der unnötigen 1:2-Heimniederlage gegen den VfL 05 HohensteinErnstthal am letzten Samstag gezeigt. Die Schützlinge von Trainer Daniel Wohllebe gaben in der WernesgrünerSachsenliga beim BSC Freiberg mit einem 2:0 (0:0)-Sieg nun die passende Antwort und revanchierten sich damit auch gleichzeitig für das 0:4-Heimdesaster gegen die Bergstädter aus der Hinrunde. Insgesamt war der Sieg der Muldestädter völlig verdient, da man einfach mehr für das Spiel tat und zweifelsohne die besseren Gelegenheiten

hatte. Zwar fielen die Treffer von Oliver Kurzbach (78.) und Marcus Hausmann (84.) recht spät, doch bewies die Elf in dieser Partie Geduld und wurde letztlich belohnt. Mit 36 Punkten klettern die Grimmaer nun auf Platz vier der Tabelle auch wenn das Ranking aufgrund der diversen Nachholspielen noch etwas verzerrt ist. Die letzten Sorgenfalten in Sachsen Klassenerhalt dürften mit diesem Sieg nun endgültig abhanden gekommen sein. Mit viel Optimismus geht man nun am Samstag vor hoffentlich guter Kulisse das Bezirksderby zu Hause gegen den Döbelner SC an. Dabei nahmen die Grimmaer von Beginn an den Kampf gegen die verunsicherten Gastgeber an. Sehr gut von Trainer Wohllebe auf diese Partie eingestellt, hielt man das Geschehen immer wieder vom eigenen Tor weg und war im Spiel nach vorn deutlich wirkungsvoller als die Einheimischen. Nach einem Eckball von Tröger hatte Hausmann die frühe Führung auf dem Stiefel, doch konnte Mehner für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Heydel die Kugel gerade noch von der Linie bugsieren (12.). Das war die erste von mehreren guten Tormöglichkeiten der Grimmaer, auch wenn sich weiterhin viel im Mittelfeld abspielte. Freiberg fiel im Offensivspiel quasi nichts ein, die Verunsicherung des Neulings war deutlich spürbar. Ganz anders die Gäste, doch erwies sich zunächst BSC-Keeper Heydel als unüberwindbares Hindernis. Zunächst bewies

er sich nach einem abgefälschten Jackisch-Freistoß als äußerst reaktionsschnell (32.), anschließend verkürzte er geschickt gegen Brand den Winkel nachdem dieser perfekt von Streubel in Szene gesetzt worden war (34.). Die beste Gelegenheit zur Führung vergaben die Grimmaer jedoch als zunächst Kurzbach mit einem Heber am herausstürzenden Heydel scheiterte und Richter den Nachschuss von Brand auf der Linie entschärfte (37.). Die Gäste hätten längst in Front ziehen müssen, doch ruckte man weiter unentwegt an. Ein Distanzschuss von Kurzbach zischte knapp am Tor vorbei (40.), ein Kopfball von Brand nach vorheriger Mörtlbauer-Flanke verfehlte nur um Zentimeter das Gehäuse (41.). Auch im zweiten Durchgang änderte sich in dieser Partie recht wenig. Grimma blieb die gefälligere Mannschaft auch wenn Hausmann nach guter Jackisch-Vorarbeit eine weitere gute Möglichkeit ausließ (54.). Die aufopferungsvoll fightenden Gastgeber fanden spielerisch weiterhin keine Mittel um die Gäste in Gefahr zu bringen. Einmal bedrohte man das Evers-Gehäuse als Mehner von halblinks knapp verzog (71.). Mehr brachte der Aufsteiger offensiv nicht zustande, mit langen Bällen war die Grimmaer Hintermannschaft an diesem Tag nicht ins Boxhorn zu jagen. Dagegen schwächten sich die Gastgeber Mitte der zweiten Halbzeit selbst. Tröger wurde im Mittelfeld von BSC-Torjäger Thomas

von hinten umgesenst – Rot von Schiedsrichter Bartsch (Leipzig) war die Folge (67.). Die Grimmaer blieben nun auch in Überzahl geduldig und warteten konsequent auf ihre Chancen, welche sich in der Folgezeit auch zwangsläufig ergaben. Dabei bewahrte BSC-Keeper Heydel seine Elf zweimal vor dem Rückstand. Zunächst machte dieser einen Freistoß von Hausmann zunichte (70.), anschließend brachte der Sturmführer nach einem Eckball von Streubel nicht genug Druck hinter den Ball, so dass Heydel wenig Probleme hatte (74.). Doch nur vier Minuten später war der Bann dann gebrochen. Nach einem Pass von Möbius profitierte Kurzbach von mehreren Unzulänglichkeiten in der Freiberger Hintermannschaft und überwand Heydel mit einem platzierten Flachschuss – 0:1 (78.). Diese Führung war längst überfällig und vollends verdient. Freiberg war auch danach in Unterzahl nicht mehr in der Lage zurückzuschlagen. Stattdessen machten die Muldestädter sechs Minuten vor dem Abpfiff endgültig den Deckel drauf. Wurde zunächst ein Schuss von Hausmann abgeblockt, sprang die Kugel wieder zu ihm zurück, welche er im zweiten Versuch flach ins Netz donnerte – 0:2 (84.). Brand hätte Sequenzen später sogar noch erhöhen können, doch nach gutem Zusammenspiel mit Heusel machte Heydel rechtzeitig das kurze Eck dicht (85.). Tom Rietzschel


Landesliga Sachsen

Spielbericht des Döbelner SC

Rassige Landesligapartie / Döbelner SC – SG Leipzig Leutzsch 5:5 (4:2) Zehn Tore innerhalb 58 Minuten, Rückstände binnen weniger Minuten in eine Führung gedreht, einen Zwei-ToreVorsprung unmittelbar nach der Halbzeit aus der Hand gegeben, zwei Platzverweise in der Schlussphase – all das bekamen die Zuschauer am Samstag im Döbelner HeinzGruner-Sportpark zu sehen. So richtig freuen wollte sich keiner nach dem Spiel auf Döbelner Seite. Fünf Tore in einem Spiel hat der Aufsteiger noch nicht geschossen, fünf bekommen jedoch auch noch nicht. Für das freuen über den Punkt spricht erneut die Moral der Truppe und „Punkteretter“ Patrick Peschel, der wie bereits in der Vorwoche aus kurzer Distanz zum Ausgleich abstaubte. Gegen ein Freuen steht allerdings der Fakt, dass die Döbelner Mannschaft an diesem Tag scheinbar das komplette Defensivverhalten in der Kabine gelassen hat. Zur Halbzeit führten die Platzherren bereits mit 4:2, doch innerhalb von fünf Minuten nach Wideranpfiff drehten die Leutzscher gegen die Döbelner das Spiel erneut, da sich scheinbar einige Akteure bereits als sicheren Sieger sahen. Das Spiel begann so, wie es man sich als Fan und Verantwortlicher des Döbelner SC vorstellt. Bereits in der sechsten Minute köpfte Kapitän Sebastian Heyna eine Ecke von Sebastian Seidel in die Maschen. Doch die SG zeigte sich davon keineswegs beeindruckt. Schnurstracks wurde der gegnerische Strafraum anvisiert und auf dem nassen

Rasen wurden die Pässe auf beiden Seiten kreuzgefährlich. Mit einem Doppelschlag drehten Andy Müller und Michael Schäfer das Spiel, da war gerade einmal das volle Dutzend an Spielzeit abgelaufen. Dass es noch spektakulärer werden sollte ahnte in dem Moment im Stadion keiner. Denn nur wenige Minuten später egalisierte Martin Schwibs die Führung der Grün-Weißen und verhalf seiner Truppe zu einem neuen Schwung. Nachdem Stephan Krondorfs Abschluss nach Doppelpass mit Ronny Singer aus kurzer Entfernung noch zu lasch abgeschlossen wurde, jubelten die Anhänger der Muldenstädter in der 39. Minute über die zweite Führung der Gastgeber. Dieses Mal ließ Krondorf einen wuchtigen Schuss von der Strafraumgrenze los, der für Keeper Philipp Sudarski unhaltbar abgefälscht wurde. Sebastian Seidel setzte vorher seinen Mitspieler mit einem überlegten Querpass gekonnt in Szene. Als erneut „Schwibser“ noch vor der Halbzeit zur 4:2-Führung traf, glaubten viele, dass die Partie zu Gunsten der Mittelsachsen enden würde. Doch diejenigen hatten die Rechnung nicht mit der SGL gemacht. Als Schiedsrichter Ludwig Diener die Partie zur zweiten Halbzeit anpfiff brannte die Truppe aus dem Alfred-KunzeSportpark ein förmliches Offensivfeuerwerk ab. Innerhalb von fünf Minuten sorgten Michael Schäfer, Julian Adam und Andy Müller für die zweite

Führung ihrer Mannschaft. Die Hintermannschaft der Döbelner zeigte krasse Verunsicherungen und wurde dabei auch von ihren Vorderleuten teilweise sträflich im Stich gelassen.

Co-Trainer Frank Blumtritt bezeichnete Martin Schwibs lautstark durchs Stadion als Schauspieler und forderte ihn auf, er solle ehrlich sein. „Der Schöps trifft mich klar im Gesicht, so dass ich in dem Abermals gaben sich die Moment nicht weiterlaufen Döbelner nicht auf, Patrick konnte! Von Schauspielerei, Peschel dachte sich scheinwie es Frank Blumtritt, der bar: „Was vergangene Woche mein Co-Trainer bei Sachsen in Kamenz geklappt hat, sollte Leipzig II war, mir unterstellte, auch heute hinhauen!“. Und so kann keinerlei Rede sein.“ stand er nach einer Ecke goldrichtig und schob den Abpraller Auch die Gastgeber beendezum 5:5 hinter die Torlinie. ten das Spiel nicht komplett. Döbelns Trainer Axel Frank Nach einem harten Zweikampf stellte anschließend aberzwischen Patrick Hußner und mals um und wechselte den einem SG-Akteur wurde der verangeschlagenen Toni Bunzel letzt am Boden liegende Hußein und beordnete ihn in den ner von zwei Gegnern verbal Sturm. Scheinbar als Sünden- attackiert. Sebastian Seidel bock für die nicht landesligastieß zu dieser Szenerie dazu taugliche Defensivleistung der und stieß jedoch auch einen Mannschaft musste Ronny Spieler zur Seite, was vom Hoffmann vom Feld. Unparteiischen wegen Unsportlichkeit ebenfalls mit Gelb-Rot Doch im Gegensatz zum Mitt- geahndet wurde. woch beim Mittelsachsender- Somit fehlt Döbelns defensiver by vermochte Bunzel dieses Mittelfeldspieler seiner MannMal nicht die entscheidenden schaft am Samstag beim Spiel Aktionen und Akzente zu setin Grimma, wo erst vor zwei zen um den Dreier einzufahren. Wochen aufgrund des hartnäSpannend blieb es bis zum ckigen Winters das Hinspiel Schluss, da es Torchancen auf ausgetragen werden konnte. beiden Seiten gab. Zudem kam nochmals eine Portion Hektik Bericht: Sebastian Lormis in der Endphase mehr dazu. In der 80. Minute schlug Dominic Statistik siehe weiter hinten Schöps bei einem Zweikampf seine Hand ins Gesicht von Martin Schwibs. Schiedsrichter Ludwig Diener ahndete dies für den bereits verwarnten Leutzscher mit der Gelb-Roten Karte. Diese Situation spielte sich unmittelbar vor der Gästebank ab, die nach der Schiedsrichterentscheidung außer sich vor Wut war.


Landesliga Sachsen Spielstatistiken des Spieltages der Landesliga Sachsen Samstag, 27.04.2013 , 14.00 Uhr

Döbelner SC – SG Leipzig Leutzsch 5:5 (4:2) Döbelner SC: Torsten Jentzsch Bischofswerdaer FV – FC – Patrick Peschel, Sebastian Oberlausitz Neugersdorf 1:2 Seidel, Stephan Krondorf, (1:1) Sebastian Heyna, Martin Bischofswerda: Enrico Keller Schwibs, Ronny Hoffmann (46. Marco Teschner) – Patrick (58. Toni Bunzel), David BanaHerrmann, Philipp Schmidt, chowicz, Florian Firley, Patrick Vojtech Kubik, Max Küttner, Hußner (90. Steffen Zerge), Eric Bachmann, Christopher Ronny Singer (65. Christian Beck, Sebastian Heine, CorPartzsch) – Trainer: Axel Frank nelius Gries, Christian Petzold SG Leipzig Leutzsch: Philipp (75. Roman Brückner), SaSudarski – Fawad Wororzay, scha Dietze – Trainer: Mirko Martin Schmelzer, Dominic Ledrich u. Tino Gottlöber Schöps, Nicolai Schröer, Neugersdorf: Jan Zelenka – Vincent Markus, Steven Voigt, Pavel Lukas, Stefan Fröhlich, Julian Adam, Andy Müller, MiKarl Petrick, Jan Flachbart, Jiri chael Schäfer (90. Christoph Sisler, Jaroslav Dittrich, Max Lohmeier), Tobby Schmidt – Fröhlich (55. Sebastian Berg), Trainer: Dirk Havel Sebastian Uhlig, Philip HeiTore: 1:0 Sebastian Heyna neccius (65. Tino Hensel), Jiri (6.), 1:1 Andy Müller (18. ), Liska (83. Vedat Temel) – – 1:2 Michael Schäfer (19. ), Trainer: Manfred Weidner 2:2 Martin Schwibs (23.), 3:2 Tore: 1:0 Heine (5.), 1:1 Stephan Krondorf (40.), 4:2 Petrick (17.), 1:2 Liska (81.) - Martin Schwibs (41.), 4:3 MiSchiedsrichter: Ronny Walter chael Schäfer (47.), 4:4 Julian (Hartha) - Assistenten: Sebas- Adam (48.), 4:5 Andy Müller tian Asch, Clemens Dietrich (50.), 5:5 Patrick Peschel - Zuschauer: 197 (56.) - Schiedsrichter: Ludwig Diener (Radebeul) - AssistenSamstag, 27.04.2013, 15.00 ten: Andre Schulze, Robert Uhr Zeibig - Gelb/Rote Karten: Dominic Schöps (80., SG LL, Radebeuler BC 08 – NFV wdhl. Foulspiel), Sebastian Gelb-Weiß Görlitz 1:1 (1:0) Seidel (90.+2, DSC, unsportl. Radebeuler BC 08: Toni BunBetragen) - Ecken: 4:1 (2:1) zel – Felix Böhme (67. ThoZuschauer: 230 mas Neubert), Ronny Kreher (67. Steve Jordan), Tim Reichl, FC Eilenburg – SV Einheit Steffen Dörner, Martin MaguKamenz 1:1 (1:0) la, Jiri Kopriva, Gregor Hoppa- FC Eilenburg: Tomislav Piplidietz, Franz Kunze, Sebastian ca – Philipp Arndt, Armin Kilz, Baer, Marcus Benedict – TraiVictor Hugo Hernandez Coyt, ner: Jan Seifert Paul Stöbe (63. Martin RuNFV Gelb-Weiß Görlitz: Ron dolf), Dennis Kummer, BenjaLinke – Bartlomiej Oleszczuk, min Fraunholz, Nico MerseburFelix Grundmann, Richard ger, Mirko Dietrich, Christoph Lätsch, Josef Nemec, Maciej Bartlog, Florian Mende (60. Machowski, Clemens Russek, Dennis-Sven Radig) – Trainer: Pawel Kosciuk, Martin ScholOlaf Schaller ze, Khaddy Kazadi, Frantisek SV Einheit Kamenz: Michael Koblizek – Trainer: Fred WonArnold – Danny Wochnik, Karel neberger Vrabec, John Berger (46. JoTore: 1:0 Kunze (42.), 1:1 hann Stoklassa), Felix Rehor, Nemec (50.) - Schiedsrichter: Torsten Marx, Martin Kolan, Peter Schroth (Markranstädt) Petr Safar, Benno Töppel, Ste- Assistenten: Roberto Martin, fano Krause, Jaroslav Jordak Matti Kastendeich - Zuschau(46. Franz Häfner) – Trainer: er: 58 Thomas Hentschel Tore: 1:0 Merseburger (19.),

1:1 Marx (80.) - Schiedsrichter: Mirko Eckart (Mochau/ OT Beicha) - Assistenten: Kai Conrad, Thomas Kießig - Zuschauer: 148 BSG Chemie Leipzig – FSV Budissa Bautzen II 1:1 (0:1) BSG Chemie Leipzig: Andreas Rudolf – David Reich (61. Christian Haufe), Alexander Portleroy, Hannes Rook, Norman Lee Gandaa (70. Erik Bader), Matthias von der Weth, Marcus Wolf, Tino Peschik, Tim Krömer, Patrice Meißner, Sven Schlüchtermann (80. Lukas Rieger) – Trainer: Gregor Schoenecker FSV Budissa Bautzen II: Petr Kralicek – Sven Johne, Manuel Schidun, Andreas Zichner, Florian Wagner, Sylvio Schwitzky, Danny Gärtner (90. Rayk Schulze), Denny Krahl, Sebastian Kirschner, Michael Becker (61. Lucas Popp), Robert Boese – Trainer: Dirk Rettig Tore: 0:1 Gärtner (18.), 1:1 Lee Gandaa (58.) - Schiedsrichter: Danny Uloth (Schwarzenberg/Erzgeb.) - Assistenten: Benjamin Seidl, Thomas Vogel - Zuschauer: 558

Jakob Reiche - Zuschauer: 40 VfL 05 Hohenstein-Ernstthal – RB Leipzig II 1:3 (1:3) VfL 05: Marco Pohl – Tim Mike Zwingenberger (73. Robin Pollmer), Andreas Schütz (70. Daniel Ponzel), Thomas Kochte, Guido Heßmann, Marc Benduhn, Philipp Colditz, Kai Enold, Sascha Weirauch, Eirimas Eric Freidgeim, Sebastian Helbig – Trainer: Sven Günther RB Leipzig II: Andreas Kerner – Rene-Mike Legien, Alexander Sorge, Fabian Schößler, Daniel Heinze, Alexander Laas, Benjamin Schmidt, Alexander Siebeck, Tom Nattermann (79. Mirko Jentzsch), Eric Daubitz (85. Hannes Mietzelfeld), Umut Kocin – Trainer: Tino Vogel Tore: 0:1 Sorge (23.), 0:2 Siebeck (28.), 1:2 Benduhn (30. Strafstoßtor), 1:3 Nattermann (33.) - Schiedsrichter: David Weiß (Dresden) - Assistenten: Andreas Fürschke, Willi Jautze - Zuschauer: 182

BSC Freiberg – FC Grimma 0:2 (0:0) Freiberg: Heydel – Otto, Krause, Richter – Weigel – RömmSC Borea Dresden – FSV Zwi- ler (ab 82. Fischer), Scholz, ckau II 1:3 (0:3) Mehner – Thomas – Berger SC Borea Dresden: Oliver (ab 68. Fongern), Neubert – Stein – Szymon Waideman, Trainer: Dieske Max Renn, Maximilian DietGrimma: Evers – Mörtlbauer, ze, John-Benedikt Henschel Möbius, Großmann, Kunert (46. Patrick Wocko), Jonathan – Kurzbach, Tröger, Streubel, Schulz, Konrad Rybak, Sebas- Jackisch (ab 73. Heusel) – tian Scholz (46. Laurin Micha- Brand, Hausmann – Trainer: elis), Lukas Prenner, Mathias Wohllebe Schentke, Tom Kästner – Trai- Schiedsrichter: Bartsch (Leipner: Thomas Baron zig) – Schiedsrichter-AssistenFSV Zwickau II: Denny Kallisch ten: Goltz, Eib (beide Leipzig) – Axel Fuchsenthaler, Dustin – Tore: 0:1 Kurzbach (78.), Franke, Danny Troschke, Domi- 0:2 Hausmann (84.) – Gelnik Weis (82. Tobias Rothe), be Karten: Krause (Freiberg Hubert Bylicki, Erik Fritz (70. – Foulspiel – 32.), Otto (FreiManuel Albert), Marian Albus- berg – Foulspiel – 72.) – Rote tin, Maik Strobel, Sebastian Karten: Thomas (Freiberg) Doro, Rico Schaller (70. Tobiwegen groben Foulspiels (67.) as Düring) – Trainer: Alexander – Reservebänke: Kaden (Tor), Köcher Uhlig, Dietrich, Hüttmann, Tore: 0:1 Bylicki (3.), 0:2 Schäfer – Schülert (Tor), WohlAlbustin (33.), 0:3 Doro (39.), lebe – Zuschauer: 70 in der 1:3 Rybak (84.) - Schiedsrich- Sportstätte „Platz der Einheit“ ter: Rene Krüger (Leipzig) (Kunstrasen) zu Freiberg Assistenten: Martin Wadewitz,


Ergebnisse (20. Spieltag am 27./28.04.2013)

Bezirksliga Nord

Kickers 94 Markkleeberg – FC Bad Lausick 3:0 (1:0) SG Taucha 99 – VfB Zwenkau 02 0:1 (0:0) SSV Stötteritz – SC Hartenfels Torgau 04 1:0 (0:0) SV Liebertwolkwitz – SV Mügeln-Ablaß 09 2:0 (0:0) 1. FC Lok Leipzig II – SV Lipsia 93 Eutritzsch 0:1 (0:0) SV Naunhof 1920 – ESV Lok Delitzsch 3:1 (1:0) ATSV FA Wurzen – SG LVB 1:6 (0:4)

Nächster Spieltag (21. Spieltag) Samstag, 04.05.2013, 15.00 Uhr SV Mügeln-Ablaß 09 – SV Naunhof 1920 SC Hartenfels Torgau 04 – SV Liebertwolkwitz FC Bad Lausick 1990 – SSV Stötteritz SV Lipsia 93 Eutritzsch – Kickers 94 Markkleeberg VfB Zwenkau 02 – 1. FC Lokomotive Leipzig II SG Leipziger Verkehrsbetriebe – SG Taucha 99 ESV Lok Delitzsch – ATSV FrischAuf Wurzen

Tabelle Bezirksliga Nord Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14

Mannschaft Kickers 94 Markkleeberg SG LVB Leipzig VfB Zwenkau 02 1. FC Lokomotive Leipzig II SV Liebertwolkwitz FC Bad Lausick 1990 ATSV FrischAuf Wurzen SC Hartenfels Torgau 04 SV Lipsia 93 Eutritzsch SG Taucha 99 ESV Lok Delitzsch SSV Stötteritz SV Naunhof 1920 SV Mügeln-Ablaß 09

Sp 18 17 19 18 18 17 18 18 16 18 19 19 17 16

Tore Pt. 43:15 40 43:21 40 40:24 37 36:19 34 35:18 32 34:29 26 24:30 25 33:32 22 16:15 22 21:25 22 35:46 18 22:39 14 24:44 12 11:60 1

Das Spieltagsbarometer des 20. Spieltages Oben bleibt es spannend – Unten streiten sich Drei um den Nichtabstiegsplatz Die Treffer von Hensgen (82.) und Sund (90.) per Strafstoß sorgten am Ende für das klare Endergebnis. Noch weniger Mühe hatten die Spieler von der SG LVB. Sie übernahmen gegen die erschreckend schwachen Wurzener vom ATSV von Anfang an das Zepter und ließen sich auch durch die härtere Gangart der Hausherren nicht beeindrucken. Der VfB Zwenkau hatte seinen Wochenendhöhepunkt eigendlich zu Hause. Dort fand nämlich der RainbowCup 2013 für Nachwuchsmannschaften statt. Die 1. Männermannschaft hatte im Gegensatz eine Auswärtspartie bei der SG aus Taucha zu bestreiten. Mit dem 1:0–Sieg untermauerten die Zwenkau-

er, dass sie sich im Rennen um die Meisterschaft noch lange nicht geschlagen geben. Das goldene Tor fiel allerdings erst kurz vor Ultimo. In der 89. Minute gelang Martin Olbricht der Siegtreffer. Im Tabellenkeller der Liga waren die bereits abgeschlagenen 09er vom SV Mügeln/Ablaß wieder nicht vom Glück verfolgt. Über die gesamte Spieldauer gesehen waren sie ein absolut gleichwertiger Gegner der „Wolkser“. Und wieder einmal standen die Unparteiischen im Mittelpunkt des Geschehens. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison waren die Schiedsrichter die schwächsten Akteure auf dem Platz.

Klicken Sie auf die Anzeige

Klicken Sie auf die Anzeige

SPIELTAGSBAROMETER

Borna. Die U23 des S 1. FC Lok E Leipzig verH abschiedet R sich nach der HeimG niederlage U T gegen die Jungs von der Thaerstraße in Eutritzsch so Stück für Stück aus dem Kreis der Aufstiegsanwärter. Die ersten Drei der Tabelle machen hingegen ihre Hausaufgaben. So hatte der Spitzenreiter Kickers Markkleeberg wenig Mühe beim klaren 3:0–Heimsieg über die Kurstädter aus Bad Lausick. Allerdings fiel die Entscheidung ziemlich spät.

Der SFV sollte sich doch mal Gedanken machen, wieso es zu solchen Fehlleistungen immer öfter in den Ligen kommt. Im direkten Kellerduell gewann der SV Naunhof mit 3:1 gegen die Eisenbahner von Lok Delitzsch und erhielt sich somit die Chance auf den Klassenerhalt, haben doch die vor ihnen plazierten Teams zwei Begegnungen mehr ausgetragen. Allerdings müssen diese auch erst einmal siegreich gestaltet werden. Die Teams von Tabellenplatz sechs (FC Bad Lausick) bis zu Platz zehn (SG Taucha) scheinen jenseits von gut und böse zu stehen ... meint Euer Lance Lot

kontakt@renovierungscenter.de http:// renovierungscenter.de


Bezirksliga Nord 09er wieder ohne Fortune / SV Liebertwolkwitz – SV Mügeln/Ablaß 09 2:0 (0:0) Die 09er haben mit einer ersatzgeschwächten Mannschaft auch die Partie in Liebertwolkwitz verloren, waren aber über die gesamte Spieldauer gesehen ein absolut gleichwertiger Gegner und hätten mit etwas mehr Fortune Zählbares bei den Wolksern mitnehmen können. Es kommt derzeit noch knüppeldicker für den SVMA. Unter der Woche verletzte sich einer der wenigen Spieler, die in den vergangenen Wochen seine Leistungen abrufen konnte. Tony Loose zog sich im Training einen Haarriss zu und fällt sicherlich mehrere Wochen aus. Zudem fehlte Libero Sebastian Bergmann. Zwei bedeutete Ausfälle, die Umstellungen im Team erforderten. Dennoch waren die Gäste in der Anfangsphase die dominierende Mannschaft. Die Hausherren fanden zunächst nicht in die Partie, so dass der SVMA die ersten guten Gelegenheiten verbuchen konnte. Ein Schuss von Paul Erdmann verfehlte sein Ziel. Paul Erdmann brachte in der

18. Min eine präzise Flanke ins Sturmzentrum und leitete damit die beste Möglichkeit der 09er ein. Martin Hantel kam rund 12 Meter vor dem Tor zum Kopfball, doch er konnte den Ball nicht im Tor unter bringen. Der erste echte Angriff der Hausherren brachte sofort Gefahr. Manuel Grohmann kam im eigenen Strafraum einen Schritt zu spät und foulte einen gegnerischen Angreifer. Der Schiedsrichter zögerte keine Sekunde und zeigte zu Recht auf den Punkt. Trotzsch trat zum Strafstoß an und entschied sich dafür den Ball in die Mitte zu schlagen. Greschner roch den Braten, blieb stehen und konnte den Elfmeter abwehren. Der Ball landete zwar wieder vor den Füßen von Trotzsch, doch der Wolkser konnte auch den Nachschuss nicht im Tor versenken. Im Anschluss wurde das Spiel

immer ruppiger. Der Schiedsrichter hatte mit unverhältnismäßigen Pfiffen eine große Aktie daran. Die sollte sich in Durchgang Zwei weiter zuspitzen. Mit zunehmender Spieldauer wurden die Hausherren deutlich stärker. Die Gäste hatten nun in der Defensive mehr Probleme, konnten aber weiterhin die „Null“ halten. Der schwache Unparteiische verwehrte den Wolksern einen weiteren klaren Strafstoß als Arndt bei einem Freistoß in der Mauer Hand genommen hatte. Nur vier Minuten nach dem Wechsel konnte sich Trotzsch gegen drei Gegenspieler durchsetzen und per Außenristschuss ins lange Eck zum 1:0 einnetzen. Wieder einmal ein sehr ärgerliches weil vermeidbares Gegentor für Mügeln/Ablaß. Dem Referee entglitt immer weiter die Spielkontrolle. Er und seine Assis-

tenten fielen immer wieder auf schauspielerische Glanzleistungen der Hausherren herein. Die gegnerischen Spieler und Trainer durften die 09er aus Schärfste beleidigen, doch den Platzverweis bzw. einen Innenraumverweis erhielten Manuel Grohmann und Trainer Alexander Herzig. An Lächerlichkeit nicht zu überbietende Entscheidungen. Der SVMA musste somit gut eine halbe Stunde in Unterzahl spielen. Die Partie war damit praktisch vorentschieden. In der restlichen Minuten konnten die 09er keine Gefahr mehr für das Tor von Boris Jovanovic ausstrahlen. Sie verteidigten aber auch mit viel Konzentration weshalb die Gastgeber die Überzahlsituation nicht ausnutzen konnten. Erst als sich Maric in der 84. Minute durchtanken und auf 2:0 erhöhen konnte waren die Messen gelesen. Jan Greschner Statistik siehe weiter hinten

Anmerkung der Redaktion: Alle Vereine der Bezirksliga Nord, die an einer ähnlichen Präsentation interessiert sind, nehmen bitte per Mail unter redaktion@bornaer-allgemeine.de mit uns Kontakt auf. Auch Informationen zum Geschehen im Verein und Berichte der anderen Vereinsmannschaften sind möglich.


Bezirksliga Nord Spielstatistiken des Spieltages der Bezirksliga Nord / Sachsen Samstag, 27.04.2013, 15.00 Uhr Kickers 94 Markkleeberg – FC Bad Lausick 1990 3:0 (1:0) Kickers 94 Markkleeberg: Florian Zita – Christian Sund, Florian Hildebrand, Artur Sinkevitch, Sören Prager, Rico Balzer, Patrick Siech (73. Philipp Hensgen), Robert Schabram (87. Maximilian Kretzschmar), Christian Freyer, Philipp Galetzka, Marcel Hensgen – Trainer: Heiko Brestrich FC Bad Lausick 1990: Janko Schötzke – Nicky Richter, Steve Hoppe, Matthias Walter, Mathias Wipper, Eric Ziffert, Jens Mauersberger (22. Ronny Welsch), Sebastian Martin, Michel Kalbitz, Ilja Schafeew, Norman Kluge – Trainer: Rene Vierig Tore: 1:0 Patrick Siech (13.), 2:0 Philipp Hensgen (82.), 3:0 Christian Sund (90. Strafstoßtor) - Schiedsrichter: Dirk Otto - Assistenten: Ronny Hartländer, Frank Nestler - Zuschauer: 69 SG Taucha 99 – VfB Zwenkau 02 0:1 (0:0) SG Taucha 99: Thomas Wedemann – Tim Schumann (46. Tom Baumgart), Philipp Fleischer, Toni Kirsten, Sven Dobiasch, Thomas Stolle, Rene Suchy, Robert Klauss, Patrick Langer (77. Marcus von Durschefsky), Dennis Ulbrich (46. Christian Fischer), Max Klose – Trainer: Andreas Schmidt VfB Zwenkau 02: Patrick Kutzner – Kevin Baierlein, Martin Winderlich, Martin Hinz, Philipp Schellenberg (90. Ronny Schuhmann), Sven Fritzsching, Christian Genzel, Robert Kratz, Tom Gläßer, Alexander Jahr, Martin Olbricht – Trainer: Frank Baum Tore: 0:1 Martin Olbricht (89.) - Schiedsrichter: Josephine Hempel - Assistenten: Kai Oehmigen, Enrico Pfütze

- Zuschauer: 110 SSV Stötteritz – SC Hartenfels Torgau 04 1:0 (0:0) SSV Stötteritz: Tim Kubald – Richard Hartig, Niels Apreck, Maximilian Große, Felix Diener, Stephan Hofmeister, Andre Krahmer, Ronny Urban, Maik Lange, Sebastian Günther, Maximilian Heidenreich (65. Kevin Theile) – Trainer: Andreas Barth SC Hartenfels Torgau 04: Michael Richter – Danny Nicolaus, Ronny Kunath, Robin Dietrich, Robert Biedermann (82. Mathias Kleinlein), Martin Meißner, Sebastian Schürz, Patrick Tänzer, Sascha Stark (52. Michael Hagen), Christian Scaruppe, Rico Drabon – Trainer: Christian Töpfer Tore: 1:0 Kevin Theile (68.) - Schiedsrichter: Michael Rehm - Assistenten: Stefan Steingräber, Raimund Pechstein - Zuschauer: 40

1. FC Lok Leipzig II – SV Lipsia 93 Eutritzsch 0:1 (0:0) 1.FC Lok Leipzig II: Benjamin Lowens – Felix Bachmann, Erik Heynke, Andy Wendschuch, Robert Dischereit (78. Andre Irrgang), Andre Stratmann (72. Kingsley Demaving), Thomas Hildebrandt, Christoph Schmidt, Jacob Hennig, Martin Mauerer, Frank Richter – Trainer: Jörg Seydler SV Lipsia 93 Eutritzsch: Sascha Gerstenberger – Manuel Erdmenger, Markus Scheibe, Robert Gottelt, Julius Nitzsche, Philipp Grommuth (73. David Kunze), Rene Steuernagel, Patrick Jacobi, Robert Riczisi (32. Martin Müller), Alexander Jacobi, Mathias Klopf (75. Mathias Münn) – Trainer: Michael Walzel Tore: 0:1 Rene Steuernagel (90.) - Schiedsrichter: David Goltz - Assistenten: Robert Thieme, Rainer Seide - Zuschauer: 50

- Zuschauer: 110

ATSV FA Wurzen – SG Leipziger Verkehrsbetriebe 1:6 (0:4) ATSV FrischAuf Wurzen: Matthias Möbius – Sebastian Zölfl, Sven Handau, Yannick Ehrlich, Marcel Handau, Sören Wittig, Stefan Rohr (60. Falko Pautze), Ronny Ullrich, Jens Börsch (86. Christopher Wittig), Sven Lentze, Kai Bütow – Trainer: Thilo Schulz SG Leipziger Verkehrsbetriebe: Rick Paeplow – Thomas Goly, Ricardo Blum, Sven Moritz, Manuel Schnabel, Sebastian Müller (67. Felix Müller), Jonas Walther, Benjamin Bunge (60. Christopher Troks), Florian Korb, Dirk Birnbaum (18. Tommy Griebenow), Tim Fischer – Trainer: Michael Breitkopf Tore: 0:1 Thomas Goly (4.), 0:2 Sebastian Müller (21.), 0:3 Jonas Walther (31.), 0:4 Jonas Walther (44.), 0:5 Sebastian Müller (60.), SV Liebertwolkwitz – SV 1:5 Sören Wittig (66.), 1:6 Mügeln-Ablaß 09 2:0 (0:0) SV Naunhof 1920 – ESV Tommy Griebenow (73.) SV Liebertwolkwitz: Boris Jo- Delitzsch 3:1 (1:0) Schiedsrichter: Uwe Meyer vanovic – Peter Dorn, Lorenzo SV Naunhof 1920: Frank Assistenten: Sören Kosmale, Goethe, Livius Hickel (68. Neugebauer – Alexander Witt, Michel Franke - Zuschauer: Tomislav Maric), Philipp Gies, Robert Gehre, Sebastian 67 Julius Hickel, Robin Dietrich, Jahn (75. Christian Ritter), Andre Kanitz, Christian ThoDaniel Völz (86. Manuel mas (86. Max Riemer), Steve Gräwel), Marco Weichert, Trotzsch, Klemens Mäding – David Minio, Holm Beyer Trainer: Helmut Friedel (67. Rene Böttcher), BenjaSV Mügeln-Ablaß 09: Jan min Große, Sven Birnbaum, Greschner – Martin Hantel, Robert Sommer – Trainer: Matthias Keilwagen, Philipp Thomas Richter Janke, Max Jentzsch, Mirko ESV Delitzsch: Sven Gedigk Richter, Paul Erdmann, Tobi– Christian Hampel, Reinhard as Rischke, Christian Arndt, Wolff, Rene Alexander (67. Robert Voigt (63. Matthias Franz Seebach), Andreas Streit), Manuel Grohmann – Böhland, Andy Klein (67. Trainer: Alexander Herzig Marco Wünsch), Marcel BerTore: 1:0 Steve Trotzsch ger, Paul Hecht (58. Marcel (49.), 2:0 Tomislav Maric Piontek), Bastian Hampel, Pe(84.) - Schiedsrichter: Söter Prautzsch, Michael Wege ren Kosmale - Assistenten: – Trainer: Mike Geppert Stefan Kluge, Andy Freier Tore: 1:0 David Minio (6.), Zuschauer: 75 2:0 Rene Alexander (62. Eigentor), 2:1 Bastian HamSonntag, 28.04.2013, pel (80.), 3:1 Robert Gehre 15.00 Uhr (85.) - Schiedsrichter: Torsten Junghof - Assistenten: Rainer Petsch, Torsten Opelt


Ergebnisse (24. Spieltag, 27./28.04.2013)

Stadtliga Leipzig

SV Leipzig Nordwest – TuS Leutzsch 1:1 (0:0) SC Eintracht Schkeuditz – KSC 1864 Leipzig 1:0 (0:0) SV Lok Leipzig-Nordost – SG MoGoNo Leipzig 0:4 (0:1) SSV Markranstädt II – SV Fortuna Leipzig 4:1 (1:0) LSV 1903 Störmthal – SV Lok Engelsdorf 2:2 (0:1) SG Rotation Leipzig – TSV Böhlitz-Ehrenberg 6:2 (0:0) Roter Stern Leipzig – SV Mölkau 2:1 (0:0) SV Leipzig Ost – VfK Blau-Weiß Leipzig ausgefallen

Nächster Spieltag (Nachholspieltag) Mittwoch, 01.05.2013, 15.00 Uhr Roter Stern Leipzig – TuS Leutzsch SV Lokomotive Engelsdorf – SV Fortuna Leipzig LSV 1903 Störmthal – KSC 1864 Leipzig SV Lok Leipzig-Nordost – SV Leipzig Nordwest SG Rotation Leipzig – SC Eintracht Schkeuditz SV Leipzig Ost – SSV Markranstädt II TSV Böhlitz-Ehrenberg – VfK Blau-Weiß Leipzig SG MoGoNo Leipzig – SV Mölkau

Tabelle Stadtliga Leipzig Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Mannschaft TuS Leutzsch Roter Stern Leipzig SG Rotation 1950 LSV 1903 Störmthal KSC 1864 Leipzig VfK Blau-Weiß Leipzig SSV Markranstädt II SG MoGoNo Leipzig SV Leipzig Ost 1858 SC Eintracht Schkeuditz SV Mölkau TSV Böhlitz-Ehrenberg SV Lok Leipzig Nordost SV Lok Engelsdorf SV Leipzig Nordwest SV Fortuna Leipzig 02

Sp 22 22 22 20 21 18 22 21 19 21 21 22 21 21 21 22

Tore Pkt. 60:34 51 61:36 49 67:38 46 57:25 42 59:33 42 43:26 34 42:33 33 37:33 32 32:38 24 30:42 23 38:53 21 39:66 19 35:59 17 25:55 17 27:48 14 31:64 12

24. Spieltag – TuS Leutzsch nur 1:1 beim Tabellenvorletzten Sterne und Rotation wittern Morgenluft – Störmthal in Lauerstellung

Klicken Sie auf die Anzeige

SPIELTAGSBAROMETER

Vom Papier her eigentlich eine klare N Sache. TabelO R lenführer TuS M Leutzsch war A beim VorletzL ten SV Leipzig Nordwest zu Gast. Bohle brachte die Hausherren sogar in Führung (53.). Doch kurz vor Schluss kamen die Grün-Weißen noch zum Ausgleich. Dau sicherte seiner Mannschaft einen Punkt (89.). Das Spiel endete 1:1 (0:0). Den Patzer der Leutzscher konnte der KSC 1864 Leipzig nicht ausnutzen. Im Auswärtsspiel beim SC Eintracht

Schkeuditz verloren die Aufstiegsaspiranten mit 0:1 (0:0). Voigt erzielte das einzige Tor im Spiel (89.).

Nach sehr guten Leistungen gegen Blau-Weiß und Böhlitz-Ehrenberg kam SV Lok-Leipzig Nordost im Heimspiel gegen MoGoNo mit 0:4 (0:1) unter die Räder. Freyer brachte sein Team mit einem Doppelpack in Führung (6., 57.). Anter erhöhte dann durch einen Strafstoß (74.), bevor Höschel den Schlusspunkt setzte (90.).

für den SSV. Die Fortuna kam durch Tönnessen zum zwischenzeitlichen Ausgleich. Am Ende stand aber erneut eine Niederlage für die stark abstiegsbedrohten Paunsdorfer.

Der LSV 1903 Störmthal schaffte gegen den SV Lokomotive Engelsdorf nur ein 2:2 (0:1). Die Gastgeber bewiesen aber große Moral. Nach 0:2 Rückstand drehten sie das Spiel in der Schlussphase. Ein direkt verwandelter Freistoß von Gottschalk brachte den Punktgewinn Beim 4:1 (1:0)–Heimsieg ließ (85.). der SSV Markranstädt II den Ein wahres Schützenfest gab Gästen von Fortuna Leipzig keine Chance. Becher und es im Spiel zwischen der SG Rotation Leipzig und dem Kunze trafen jeweils doppelt

TSV Böhlitz-Ehrenberg. Das Spiel endete 6:2 (0:0) für die Gastgeber. Besonders kurios, alle Treffer fielen in Halbzeit zwei. 300 Zuschauer feierten ein 2:1–Heimspieg des Roten Stern gegen den SV Mölkau. Die Entscheidung brachte ein Elfmeter in der Schlussminute. Bernhardt behielt die Nerven und sicherte den Connewitzern drei Punkte (90.). Das Spiel SV Leipzig Ost gegen VfK Blau-Weiß Leipzig wurde abgesagt. Peter Schön für Leipziger Sportwoche


Stadtliga Leipzig Kein Sieger / LSV 1903 Störmthal – SV Lok Engelsdorf 2:2 (0:1) Bei bestem Fußballwetter begrüßte der LSV 1903 Störmthal seine Gäste von Lokomotive Engelsdorf. Beide Mannschaften kamen nur schwer ins Spiel. Nach dem Dauerregen am Samstag, war der Boden tief und schwer zu bespielen. Es entwickelte sich ein hartes aber durchaus sehenswertes Spiel.

Die Gastgeber mussten jetzt einem Rückstand hinterher laufen. Sie gaben sich nicht auf, sondern übernahmen jetzt komplett das Spielgeschehen. Die erste Antwort gab Störmthals Elger. Er zog aus 25 Metern ab, verfehlte das In der ersten Halbzeit waren Tor aber knapp (30.). Danach beiden Mannschaften ebensetzte sich Kirchhöfer im bürtig. Störmthal hatte zwar Zentrum durch, konnte im ein Chancenplus, kam aber letzten Moment aber noch niemals zwingend zum Abentscheidend gestört werschluss. Eine viertel Stunde den. Sein Schussversuch tasteten sich beide Teams ab. verpuffte (34.). Die nächste Dann übernahm Engelsdorf Gelegenheit hatte Hopf. Seine die Oberhand. Die erste nenFlanke von rechts senkte sich nenswerte Gelegenheit hatte gefährlich aufs Tor. EngelsReich. Nach einem schönen dorfs Adam lenkte den Ball im Doppelpass mit Brandenburletzten Moment über die Latte ger ging sein Schuss aber (38.). Bei der nachfolgenden rechts am Tor vorbei (25.). Ecke brannte es dann lichterDie nächste Aktion führte loh in der Abwehr von Lok Enzur 1:0-Gästeführung. Fertsch gelsdorf. Kapitän Gottschalk brachte den Ball über die linke schlug den Standard perfekt Seite, ging bis zur Grundlinie auf den Kopf von Krüger, doch und flankte flach auf Seidel. der Stürmer verzog (39.). Der ließ sich nicht zwei Mal Kirchhöfer hatte die letzte bitten und schob ein (24.). Chance für Störmthal. Doch Zumindest sahen das die auch dieser Ball ging am Tor Zuschauer so. Schiedsrichter vorbei (40.). Der Ausgleich Clement entschied aber auf wäre verdient gewesen. TrotzEigentor von Störmthals D. dem ging es mit 0:1 in die Wessel. Aber am Ende ist es Pause. egal wer die Tore macht.

Störmthal startete ähnlich schwungvoll in Halbzeit 2. Machte sofort Druck und drängte Engelsdorf tief in die eigene Hälfte. Die Gäste lauerten dagegen auf Konter. Schon nach vier Minuten fruchtete die Taktik von Engelsdorf-Trainer Blümel. Brandenburger setzte Fertsch wunderschön ein und der verwandelte sicher zum 2:0 (49.). Jetzt musste Störmthal komplett aufmachen und alles nach vorne werfen. Engelsdorf gab das Spiel vollkommen aus der Hand. Versuchte das Ergebnis über die Zeit zubringen. Selbst bei Kontermöglichkeiten blieben mindestens acht Engelsdorfer in der eigenen Hälfte. Folglich hatte Störmthal mehr vom Spiel und kam zu zahlreiche Chancen. Besonders über die rechte Seite wurden sie gefährlich. Diesem Übergewicht hielt die Hintermannschaft von Engelsdorf nicht stand und musste den Anschlusstreffer hinnehmen. Gottschalk hämmerte den Ball an den rechten Pfosten. Von dort sprang das Spielgerät vor die Füße von Niebiossa, der ohne Probleme

Anmerkung der Redaktion: Alle Vereine der Stadtliga Leipzig, die an einer Spielberichterstattung interessiert sind, nehmen bitte per Mail unter redaktion@bornaer-allgemeine.de mit uns Kontakt auf. Auch Informationen zum Geschehen im Verein und Berichte der anderen Vereinsmannschaften sind möglich.

einschob (55.). Nach dem 1:2 hätte man eine taktische Umstellung der Engelsdorfer erwartet. Sie blieben aber bei einem engen Abwehrverbund, waren nicht am Ballbesitz interessiert und überließen Störmthal weiter das Spiel. Die größte Chance zum Ausgleich hatte Krüger. Nach einer schönen Hereingabe von M. Wessel brauchte er den Ball nur noch über die Linie zu schieben, doch er scheiterte unglücklich (68.). Der überfällige Ausgleich fiel nach einer Standardsituation. Einen Freistoß aus 20 Metern schlug Mannschaftskapitän Gottschalk direkt ins Tor (85.). Danach war Schluss im Neuseenland. Für Engelsdorf war es am Ende ein Punktgewinn gegen den Abstieg. Störmthal hat zwar noch 10 Spiele, wird aber wohl nichts mehr mit dem Aufstieg zu tun haben. Dafür waren sie gegen die abstiegsbedrohten Engelsdorfer nicht clever genug. Bericht/Bilder: Peter Schön Statistik siehe weiter hinten


Stadtliga Leipzig Spielstatistiken der Stadtliga Leipzig Samstag, 27.04.2013, 15.00 Uhr

SV Lok Leipzig-Nordost – SG MoGoNo Leipzig 0:4 (0:1) SV Lok Leipzig-Nordost: MariSV Leipzig Nordwest – TuS an Gronke – Christian HöppLeutzsch 1:1 (0:0) ner, Marcel Werner, Tom Wolf, SV Leipzig Nordwest: Jonas Thomas Lindner (54. Robert Künzel – Marcus Horn, BenGraupner), Robert Nestler, jamin Posenau, Timmy BohEnrico Schlegel, Marcel Enle, Stefan Ruhnke, Steffen gelhardt (46. Tobias Adler), Zschintzsch, Martin Baldauf, Sebastian Scharr (46. Fabian Michael Marsand, Tobias Ko- Schulz), Robert Maihöfner, kot (31. Maximilian Grigo, 90. Robert Rasch – Trainer: HenMartin Langhammer), Oliver ry Nestler Wardeck, Tom Schwerdtner – SG MoGoNo Leipzig: Stefan Trainer: Michael Marsand Struck – Friedolin Knorn, SeTuS Leutzsch: Patrick Pfeffer- bastian Weißflog, Jean-Pierre korn – Kai Kahrmann, Sebas- Fischer, Philipp Niewerth, tian Zintzsch, Burak Topaloglu Sören Schumann, Felix Frey(79. Manuel Rauscher), Seer (88. Alexander Brüning), bastian Zierentz, Kevin-Ronny David Hoff, Niklas Anter, Dau, Philipp Döhler, Dirk Alexander Hoffmann, Martin Winkler (54. Theodor Koch), Höschel – Trainer: Steffen Jens Otto, Tino Berger, JonDomke/Christian Schulze ny Arnold (54. Alen Putzker) Tore: 0:1 Felix Freyer (6.), 0:2 – Verantwortlicher: Michael Felix Freyer (57.), 0:3 Niklas Hering Anter (74. Strafstoßtor), Tore: 1:0 Timmy Bohle (53.), 0:4 Martin Höschel (90.) 1:1 Kevin-Ronny Dau (89.) Schiedsrichter: Christian WilSchiedsrichter: Rene Eichner helm - Assistenten: Uwe Ihle, - Assistenten: Norbert Macie- Dirk Hoffmann - Zuschauer: jewski, Oliver Berg - Zuschau- 25 er: 30 Sonntag, 28.04.2013, 15.00 SC Eintracht Schkeuditz – Uhr KSC 1864 Leipzig 1:0 (0:0) SC Eintracht Schkeuditz: SSV Markranstädt II – SV Christoph Frontzek – MarFortuna Leipzig 4:1 (1:0) cus Block, Andre Mager, SSV Markranstädt II: Daniel Christian Rost, Marcel Voigt Halangk – Andreas Stolz, (89. Mario Kalkhof), Simon Sascha Tautenhahn, Vincent Schröder, Danilo Sobotta (42. Müller (56. Francisco LandDavid Winkler), Christoph graf), Max Böhme, Stefan Marquardt, Patrick Hammer, Junge, Johannes Becher, Marcel Heinrichs (90. Franz Lukas Schut, Kilian Kunze, Thiem), Christoph Böhm – – Ondrej Brusch, Reik Machel Trainer: Kai-Uwe Ziegler (78. Marcus Beyer) – Trainer: KSC 1864 Leipzig: Marcus René Behring Walter – Mario Geißler, SenSV Fortuna Leipzig: Thimmy jo Karpath (25. Andre BallLemke – Christian Richter, schuh), Tom Rüstau, Martin Daniel Nasada, Mathias GräPeinke, Mario Gläser, Maik ber (59. Alexander Költzsch), Jostock (77. Richard Lamm), Mostafa Benzouaa, Rick BeiRonny Kössling, Martin Werer, Andre Schmidt (78. Patrick ner, Roman Noguera, Oliver Richter), Patrick Tönnessen, Lieb – Trainer: Wolfgang Christian Heinrich, Thomas Lischke Jacob, Daniel Zeise – Trainer: Tore: 1:0 Marcel Voigt (88.) - Radojicic Radisa Schiedsrichter: Rainer Seide Tore: 1:0 Johannes Becher - Assistenten: Ivo Bechler, (41.), 1:1 Patrick TönnesRicardo Herdam - Zuschauer: sen (47.), 2:1 Kilian Kunze 43 (55.), 3:1 Johannes Becher

(58.), 4:1 Kilian Kunze (88.) Schiedsrichter: Philipp Stingl - Assistenten: Uwe Ihle, Maik Richter - Zuschauer: 25 LSV 1903 Störmthal – SV Lok Engelsdorf 2:2 (0:1) LSV 1903 Störmthal: Christopher Georgi – Florian Moraru, Tobias Elger, Patrick Niebiossa, Kevin Kirchhöfer (46. Andreas Fricke), Kevin Hopf, Haiko Teubel (46. Marcus Wessel), Steve Krüger (78. Julius Herold), Dennis Wessel, Patrick Lehmann, Pierre Gottschalk – Trainer: Thomas Rochol SV Lokomotive Engelsdorf: Tobias Adam – Carl Junghanns, Stefan Schmager, Christian Sachse, Thomas Dietz, Rene Fertsch, Constantin Gruber, Sven Brandwein, David Brandenburger, Sascha Seidel (58. Max-Philip Füssel), Martin Reich – Trainer: Heinz Blümel Tore: 0:1 Dennis Wessel (24. Eigentor), 0:2 Rene Fertsch (49.), 1:2 Patrick Niebiossa (55.), 2:2 Pierre Gottschalk (85.) - Schiedsrichter: Matthias Clement - Assistenten: Jan-Hendrik Jäger, Thomas Vogel - Zuschauer: 99

Tore: 1:0 David Viehweg (48.), 2:0, 3:0 Ronny Taube (57., 68.), 4:0 Christian Le Petit (71.), 5:0 Tibor Magyarosi (79.), 5:1 Nicky Bonia (83.), 6:1 Jerome Wolter (88.) - Schiedsrichter: Frank Götze - Assistenten: Rene Eggert, Norman Kurth - Zuschauer: 50 Roter Stern Leipzig – SV Mölkau 2:1 (0:0) Roter Stern Leipzig: Christian Kohn – Stefan Meißner, Sebastian Heyn, Martin Frohburg, Sebastian Bernhardt, Johannes Rohrbach, Simon Burmeister, Karsten Müller (81. Matthias Peters), Rudolf Seufert, Markus Bieleit, Paul Kroneck (81. Manuel Ortlepp) – Trainer: Thomas Knopf SV Mölkau: Sebastian Neumann – Emiliano Zaccarella, Patrick Flor, Christian Klauß (72. Markus Stieber), Bruno Döring, Stefan Becker (89. Rico Zietzschmann), Stefan Reichstein, Paul Neumann, Martin Nützmann (65. Maximilian Groß), Michael Taubert, Mike Pauli – Trainer: Thomas Goretzky Tore: 1:0 Markus Bieleit (51.), 1:1 Maximilian Groß (74.), 2:1 Sebastian Bernhardt (90. Strafstoßtor) - Schiedsrichter: Jakob Reiche - Assistenten: Norbert Hannak, Norbert Maciejewski - Zuschauer: 300

SG Rotation Leipzig – TSV Böhlitz-Ehrenberg 6:2 (0:0) SG Rotation Leipzig: Enrico Hentschel – Christian Le Petit, Christian Hassa (65. Uwe Spachmann), Christoph Salbach, David Viehweg, Gun- SV Leipzig Ost – VfK Blaunar Haase, Philipp Roßner, Weiß Leipzig ausgefallen Christian Scharf, Tibor Magyarosi, Toni Hollmach (71. Jerome Wolter), Ronny Taube (74. Benjamin Boenecke) – Trainer: H. Schnarhelt, A. Wohlfahrt TSV Böhlitz-Ehrenberg: Nico Dammbrück – Alexander Slawik, Magnus Jahn, Maximilian Schröter, Rafael Pohle (63. Sven Erler), Matthias Guckuk, Michael Reinke, Stefan Kornmann, Marcel Peters (57. Thomas Zahn), Alexander Stein, Nicky Bonia – Trainer: Thomas Zauter


KOL Muldental / Leipziger Land

Ergebnisse (24. Spieltag 27./28.04.2013)

Tabelle Kreisoberliga MTL/LL

SV Ostrau – FSV Alemannia Geithain 1:2 (0:0) SV Regis-Breitingen – SV Groitzsch 1861 1:2 (1:0) Bornaer SV 91 – ESV Lok Döbeln 13:0 (7:0) Roßweiner SV – SV Chemie Böhlen 0:4 (0:1) FSV Kitzscher – HFC Colditz 0:0 (0:0) TSV Großsteinberg – BC Hartha 6:1 (2:0) TSV 1906 Burkartshain – BSV Einheit Frohburg 0:0 SV Eintracht Sermuth – SV Tresenwald Machern 2:0 (2:0)

Pl. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Nächster Spieltag (25.) Samstag, 04.05.2013, 15.00 Uhr Roßweiner SV – ESV Lok Döbeln SV Chemie Böhlen – TSV 1906 Burkartshain SV Groitzsch 1861 – TSV Großsteinberg SV Tresenwald Machern – FSV Kitzscher BSV Einheit Frohburg – SV Eintracht Sermuth Sonntag, 05.05.2013, 15.00 Uhr BC Hartha – Bornaer SV 91 FSV Alemannia Geithain – SV Regis-Breitingen HFC Colditz – SV Ostrau

Mannschaft Bornaer SV 91 (A) HFC Colditz SV Eintracht Sermuth SV Chemie Böhlen FSV Alemannia Geithain FSV Kitzscher SV Regis-Breitingen TSV 1906 Burkartshain TSV Großsteinberg (N) BSV Einheit Frohburg SV Tresenwald Machern SV Groitzsch 1861 (N) Roßweiner SV ESV Lok Döbeln (N) BC Hartha SV Ostrau 90

Sp 23 23 24 22 20 19 23 22 22 20 21 24 20 22 21 22

Tore Pkt. 80:25 58 66:34 50 54:30 50 51:27 43 47:28 41 44:20 38 37:27 36 33:34 33 43:44 27 24:32 25 38:51 23 26:44 21 25:42 18 23:69 13 19:58 10 17:62 8

24. Spieltag – Kantersieg des Bornaer SV Colditz lässt im Topspiel beim FSV Kitzscher Punkte liegen eine Meisterschaft der Verfolgerteams aus Colditz und Sermuth. Somit stellt die Region Borna/Geithain aller Voraussicht nach den Aufsteiger. Die Mannschaften von Platz vier bis elf dürften die Klasse halten und mit dem Abstieg nichts zu tun bekommen. Die Absteiger in dieser Saison kommen offensichtlich nicht aus vorher genannter Region. Einzig der SV Groitzsch muß noch bangen. Allerdings gelang den Sell–Schützlingen aus der Schuhstadt gegen die Werner–Jungs aus Regis–Breitingen beim 2:1–Auswärtserfolg die eigentliche Überraschung

des Spieltages. Denoch ist der fünf Punkte Vorsprung mit Vorsicht zu genießen. Die Groitzscher haben bereits 24 Partien ausgetragen und damit vier bzw. zwei Partien mehr als die unmittelbaren Konkurrenten Roßweiner SV und ESV Lok Döbeln. Beide Teams holten sich zwar an diesem Spieltag deftige Klatschen ab, werden sich allerdings noch lange nicht aufgegeben haben. Für den Neuling aus Döbeln wird es allerdings schwer, da selbst bei zwei Erfolgen aus den Nachholspielen immer noch ein Zwei–Punkte–Rückstand zu den Groitzschern bleiben würde.

Klicken Sie auf die Anzeige

Klicken Sie auf die Anzeige

SPIELTAGSBAROMETER

(oho). Nach dem KanS tersieg des E Bornaer SV H R gegen die Lok aus G Döbeln beim U gleichzeitigen T Remis des HFC Colditz beim FSV Kitzscher dürfte es in punkto Titelgewinn und Aufstieg gelaufen sein. Sieben Spieltage vor Schluß bei einem Vorsprung von acht Zählern kann der BSV schon mal den Sekt kaltstellen. Wohl nur die kühnsten Optimisten glauben noch an

Für die Teams vom BC Hartha und dem SV Ostrau scheint der Abstieg schon besiegelt. Auch wenn rechnerisch alles noch drin ist, glaubt wohl keiner mehr so richtig an den Klassenerhalt. Am nächsten Wochenende müsste der BC Hartha zu Hause den Klassenprimus aus Borna schlagen, um weiter im Geschäft zu bleiben. Dies dürfte eine nur schwer zu lösende Aufgabe für das Team werden. Aber wie heißt es so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt. Aber ob die Fußballgötter dem BC gewogen sind wage ich mal zu bezweifeln ... meint oho

24-Stunden-Service Seenland XPRESS

Inhaber P. Böbel 04564 Böhlen

» Rundfahrten mit Reisebus » Patienten- & Kurfahrten » Flughafentransfer » Kleinbusfahrten » Kurierdienst Telefon: 034206 / 20 99 04 Mobil: 0176 / 44 65 10 16 Fax: 034206 / 20 99 07 www.seenland-express.de E-Mail: info@seenland-express.de


Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land Leistungsgerechtes Remis / FSV Kitzscher – HFC Colditz 0:0 (0:0)

Im Spitzenspiel des 24. Spieltages der Kreisoberliga zwischen dem FSV Kitzscher und dem HFC Colditz gab es am Samstag ein 0:0 Untentschieden. Es war ein 0:0 der besseren Art, denn beide Mannschaften beteiligten sich an diesem kurzweiligen und leidenschaftlichen Spiel. Was fehlte waren die Tore. Die hochkarätigeren Chancen hatte dabei der Gastgeber, beide Torhüter zeigten eine starke Vorstellung in diesem fairen Spiel. Vor dem Spiel gab es eine Gedenkminute für den kürzlich verstorbenen Lothar Albrecht. Der langjährige Vorsitzende des FSV Kitzscher wurde völlig überraschend und viel zu früh aus dem Leben gerissen. Tief betroffen

vom Tod des FSV Urgestein war es für eine Minute total still im weiten Rund des Stadion der Jugend. Der FSV trat in Trauerflor an. Bei herrlichen Fußballbedingungen, der Platz war in hervorragendem Zustand, gab es kein großes Abtasten. Beide Manschaften mit ordentlicher Spielanlage drückten sofort aufs Tempo und spielten nach vorn. Dabei war Kitzscher in den ersten Halbzeit die etwas bessere Mannschaft und hatte in der 10. Minute die erste Chance. Nach durchdachtem Angriff wurde ein Pretzsch–Schuss gerade noch abgeblockt, der Nachschuss von Götze ging über den Kasten der Colditzer. In der 14. Minute roch es nach Handspiel im Strafraum. Rößner setzte sich über links durch, der Abschluss wurde mit dem Oberkörper eines Colditzer abgewehrt. Colditz hatte durch Christian Prägert seine

erste Möglichkeit. Torhüter Michael Goth verhinderte mit starker Reaktion die Führung der Gäste (28.). Bretschneider im Tor des HFC stand seinem Gegenüber in nichts nach und klärte gerade noch mit Fußabwehr gegen Hennig kurz vor dem Halbzeitpfiff des gut leitenden Schiedsrichter Winkler. Nach der Pause kamen die Colditzer angrifflustiger aus der Kabine und drückten den FSV in die Defensive. Jedoch lies die Kitzscheraner Abwehr fast nichts zu. Durchatmen bei Kitzscher, als ein trockener Drehschuss von Schindler am Torpfosten vorbei pfiff (58.). Der Gastgeber versuchte sich im Konterspiel und hatte eine Möglichkeit in der 68. Minute. Balleroberung durch die Viererkette und dann ging es schnell nach vorn. Michael Groh passte in die Schnittstelle der´Colditzer Abwehr. Der erstmals im Sturm ein-

gesetzte Götze spitzelte den Ball knapp am Tor vorbei. Die größte Chance im Spiel hatte der Kitzscheraner Hennig drei Minuten später. Von der Mittellinie aus marschierte er allein auf Bretschneider zu. Abwehrspieler Berthold behinderte im letzten Augenblick mit einem Schuppser den Torabschluss. So wurde der Schuss eine sichere Beute von Bretschneider. Obwohl beide Teams den Sieg anpeilten, gab es bis zum Ende keine Einschusschancen mehr. Aufgrund der angespannten Personalsituation war Kitzscheraner Trainer Frank Wimberger mit der Leistung der Mannschaft und dem Punktgewinn zufrieden. Gäste Trainer Höppner war es hingegen nicht. Thomas Reck Statistik siehe weiter hinten Bild: FSV Kitzscher 2012/13


Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land Spielstatistiken des Spieltages der Kreisoberliga Muldental/Leipziger Land Samstag, 27.04.2013, 15.00 Uhr SV Ostrau – FSV Alemannia Geithain 1:2 (0:0) Ostrau: Maik Krajcer – Tom Merzdorf, Jan Sauer, Sebastian Nestler, Felix Zschokelt, Michel Buhrig, Toni Meyer (60. Michael Fromme), Lars Iltzsche, Christopher Hübner, Lukas Bauer (81. Franz Litzke), Marco Fromme (60. Tom Bose) – Trainer: Mathias Donath Geithain: Sascha Schiener – Simon Bauer, Matthias Herold, Mirko Niebel, Lars Pufahl (52. Daniel Petzold), Stefan Winkler, David Krelke, Toni Duschinski, Florian Weber, Christian Petzold, Markus Petzold (81. Stefan Bochmann) – Trainer: Marco Seifert Tore: 0:1 Stefan Winkler (56.), 0:2 Florian Weber (67.), 1:2 Felix Zschokelt (87.) - Schiedsrichter: Jens Tietze - Assistenten: Albert Fabian, Helmut Bretschneider - Zuschauer: 30 SV Regis-Breitingen – SV Groitzsch 1861 1:2 (1:0) Regis-Breitingen: Christian Junghanns – Torsten Streitberg, Sebastian Hergesell (79. Thomas Bauer), Martin Pohlers, Sven Streitberg, Kai Werner, Alexander Wendt, Sören Paul, Jens Rohland, Michael Kuhrau, Mario Döring – Trainer: Ronald Werner SV Groitzsch 1861: Daniel Kühn – Thomas Hanke (46. David Eszenyi), Martin Engelhardt (14. Mohamad Mohamad), Marco Bruckhaus, Dennis Schöps, Daniel Hintzsche, Rene Keyselt, Stephan Moritz, Robert Kummer, Steve Bachmann, Andre Weidlich (56. Sebastian Hamar) – Trainer: Michael Sell Tore: 1:0 Jens Rohland (24.), 1:1 Dennis Schöps (71.), 1:2 Dennis Schöps (90.) Schiedsrichter: Sebastian Schulz - Assistenten: Mike Hasselbach, Klaus Unger -

Zuschauer: 35

0:3 Dirk Rieger (62.), 0:4 Kevin Prochaska (80.) Bornaer SV 91 – ESV Lok Schiedsrichter: Matthias Döbeln 13:0 (7:0) Sommer - Assistenten: Bornaer SV: Ronny Lachky – Jürgen Kutzner, Patrick Rohr Marko Nickel (46. Stefan We- Zuschauer: 25 ber), Kevin Gersonde, Sebastian Pscherer, Jens Wagner, FSV Kitzscher – HFC Colditz Lars Kühnel, Falk Hieltscher, 0:0 (0:0) Roy Goldschmidt, Martin FSV Kitzscher: Michael Goth Müller, Rodger Baetge, Erik – Michel Erler, Michael Keil, Preiß (65. Mario Viering) – Rico Pretzsch, Aaron Hennig, Trainer: Marco Gruhne Matthias Götze, Franz RößLok Döbeln: Tino Schnitzer ner (68. Tony Findeisen), Mi– Felix Koschinsky, Stefan chael Groh, Kay Wimberger, Hütter, Ronald Blut, Stephan Patrick Petzold, Toni Krause Günther, Robert Staroske, – Trainer: Frank Wimberger Frank Schubert, Kay LeberHFC Colditz: Michael finger, Florian Borchardt, Max Bretschneider – Julian LanWolf, Sebastian Elsner – Trai- ge, Max Berthold, Stephan ner: Jürgen Dressel Liefold, Steve Oehme, Billy Tore: 1:0 Marko Nickel (3.), Schindler, Sandro Antony, 2:0 Kevin Gersonde (14.), Tom Gutknecht, Christian 3:0, 4:0 Erik Preiß (23., 25.), Prägert, Steve Wollmann, 5:0 Martin Müller (29.), 6:0 Rene Antony – Trainer: Jens Lars Kühnel (31.), 7:0 RodHöppner ger Baetge (37.), 8:0 Martin Tore: keine - Schiedsrichter: Müller (53.), 9:0 Roy GoldWolfgang Winkler - Assistenschmidt (55.), 10:0 Stefan ten: Rainer Hepner, Roland Weber (59.), 11:0 Mario Vie- Kießig - Zuschauer: 80 ring (75.), 12:0 Mario Viering (81.), 13:0 Roy Goldschmidt Sonntag, 28.04.2013, (83.) - Schiedsrichter: Pa15.00 Uhr trick Heinze - Assistenten: Thomas Schneider, Michael TSV Großsteinberg – BC Leipnitz - Zuschauer: 78 Hartha 6:1 (2:0) TSV Großsteinberg: ConsRoßweiner SV – SV Chemie tantin Voigt – Daniel PerBöhlen 0:4 (0:1) zel, Thomas Jagmann (53. Roßweiner SV: Mirko NieSebastian Weber), Peter pel – Carsten Gärtner, David Lickschat, Pascal Schönfeld Renner, Stanley Steenbeck, (61. Marco Böhme), Martin Marco Burkhardt, Christian Hofmann, Sebastian Schille, Kropp (70. Andre KretschMarcel Erfurth, Benjamin mer), Wim Burkhardt, BenHolletzek, Patrick Senftleben, jamin Brambor, Roy Lißner, Jan Erfurth (68. Tilo Hempel) Jens Arnold (82. Christopher – Trainer: Jörg Lechner Hauck), Jens Leberfinger – BC Hartha: Marco KretschTrainer: Ulli Jentzsch mer – Jens Wadewitz, Rico SV Chemie Böhlen: Roy Wun- Queck, Danny Gehlert, Heiko derlich – Dirk Rieger (80. Möbius, Toni Fischer, Jens Tino Naumann), David BaaSchröder, Philipp Lorenz, Kege, Ronny Lippmann, Michael vin Sperl, Marco Jähnichen Fritsch (82. Tom Goreki), (61. Daniel Rückewoldt), Toni Röder, Kevin Prochaska, Thomas Berger – Trainer: Christopher Schröder, Steve Thomas Felber Bröcker, Tobias Heditzsch, Tore: 1:0 Thomas Jagmann Jean-Claude Sura – Trainer: (12.), 2:0, 3:0 Jan Erfurth Helmut Pawlow (39., 46.), 4:0 Thomas JagTore: 0:1 Ronny Lippmann mann (51.), 5:0 Marco Böh(11.), 0:2 Toni Röder (52.), me (67.), 6:0 Patrick Senft-

leben (81.), 6:1 Kevin Sperl (86.) - Schiedsrichter: Sven Kleiner - Assistenten: Holger Schröter, Helmut Bretschneider - Zuschauer: 50 TSV 1906 Burkartshain – BSV Einheit Frohburg 0:0 (0:0) TSV 1906 Burkartshain: Daniel Muttschall – Dirk Ries, Martin Holfert, Tom Reiche (64. Martin Hempel), Eric Girke, Thomas Knöfel, Maik Lichtenberger, Marcus Paul, Sebastian Mader, Roy Hantke (83. Steve Mielke), Tom Kallenbach – Trainer: Steffen Teichmann BSV Einheit Frohburg: Andy Winkler – Tobias Brade, Andy Kaczmarczyk, Andreas Naß, Simon Gey, Alexander Steinbach, Andre Spranger, Toni Frank (87. Benny Wurzel), Philipp Jacob (86. Robin Eidam), Tobias Martin, Thomas Ludwig – Trainer: Holm Ludwig Tore: keine - Schiedsrichter: Peter Müller - Assistenten: Alexander Thamke, Sven Schaupke - Zuschauer: 102 SV Eintracht Sermuth – SV Tresenwald Machern 2:0 (2:0) SV Eintracht Sermuth: Robert Wansner – Sven Nöske, Maik Seidel (85. Matthias Stäudte), Danilo Kuhrt, Marcel Schweineberg, Roy Paffrath, Stefan Pannike, Volker Sturm, Tobias Golinski, Raik Kunadt, Andre Kricke – Trainer: Klaus Havenstein SV Tresenwald Machern: Frank Fritzsch – Frank Hentzschel, Thomas Pfütze, Viet Hoang, Sebastian Franz, Marcel Menzel, Duc Duy Nguyen, Felix Schneider, Toni Bernhardt, Andre Duksch, Roy Pfüller – Trainer: Michael Hepner Tore: 1:0 Marcel Schweineberg (27.), 2:0 Stefan Pannike (41.) - Schiedsrichter: Mirko Eckart - Assistenten: Steffen Hennig, Daniel Helbig - Zuschauer: 40


Aus den “Unterklassen” Muldental/Leipziger Land – Kreisliga A West – 21. Spieltag Ergebnisse (21. Spieltag) Samstag, 27.04.2013, 15.00 Uhr Fortuna Neukirchen – FSV Alemannia Geithain II 3:2 (2:2) SV Flößberg – SV Germania Mölbis 3:1 (1:1) Sportfreunde Neukieritzsch – Röthaer SV 4:3 (3:0) SV Blau-Weiß Deutzen – TuS Pegau 3:2 Sonntag, 28.04.2013, 15.00 Uhr SV Chemie Böhlen II – Bornaer SV 91 II 5:4 SV Eula – TSV Lobstädt 1:1 (0:1) Thierbacher SV – SG Gnandstein 1:1

Nächster Spieltag (22. Spieltag) Samstag, 04.05.2013, 15.00 Uhr SV Flößberg – SV Eula SV Germania Mölbis – Sportfreunde Neukieritzsch Bornaer SV 91 II – TSV Lobstädt TuS Pegau – Fortuna Neukirchen SG Gnandstein – SV Blau-Weiß Deutzen Röthaer SV – Thierbacher SV Sonntag, 05.05.2013, 13.00 Uhr FSV Alemannia Geithain II – SV Chemie Böhlen II

Gerecht, aber nicht hochklassig / SV Eula 59 – TSV Lobstädt 1:1 (0:1) Der TSV Lobstädt kam am Sonntag in Eula nicht über ein Remis hinweg. Klingt auf den ersten Blick nicht überragend. Ist es auch nicht, allerdings erklärbar. Lobstädt hatte drei verletzungsbedingte Auswechslungen, mit Preiß und Richter jedoch nicht einen für diese Herausforderung geeigneten Spieler. Richter ist langzeitverletzt und Preiß ein guter Mannschaftsleiter.

Bis zum Wechsel passierte nichts weiter. Danach auch erstmal nicht. Eula war nicht in der Lage den TSV zu beeindrucken. Das Armutszeugnis liegt auf Gastgeberseite. Keine Mittel gegen einen materialschlachgeschwächten Widerpart. Keine Ideen. Kein Mumm.

Sieben Minuten nach dem Wiederanpfiff hatte Lobstädt durch Depling eine große Chance das Spiel zu entLobstädt begann aber auch scheiden. Anstelle den Sack mit der noch ganz guten Anzuzumachen gab es aber fangsformation nicht optimal. einen Konter, der zum AusLäuferisch war der Gast nicht gleich führte. Vorerst abgeauf der Höhe. Zu wenig wurde wehrt durch Gollmer konnte investiert und Eula stärker Krauspe per Kopf nur an den gemacht als die Heimelf war. eigenen Pfosten klären. Von Einzige Tormöglichkeit in der da sprang das Leder vor die Anfangsphase war ein FreiFüße von Stange, der in die stoß von der Mittellinie, den kurze Ecke verwandelte. Krauspe „gefährlich“ aufsetzen ließ und der knapp drüDanach hatten beide Mannber ging (16.). schaften die Möglichkeit zu gewinnen und zu verlieIn der 26. Minute setzte sich ren. Lobstädt hatte mit den Flack links durch und wurde gesunden Spielern in den zu Fall gebracht. Nach Meientscheidenden Situationung des Schiedsrichters nen nicht die Qualität. Eula elfmeterreif. Nach Eulaer nutzte die Chancen nicht gut Meinung nicht. Der Referee genug und haderte mehr mit hatte aber recht. Krauspe dem Schiedsrichter. Das war übernahm Verantwortung und aber aufgrund seiner soliden verwandelte zu Gästeführung. Leistung unberechtigt. Das Da waren Melzer und Gilgen Unentschieden war ein geschon raus. Ulbricht und rechtes Ergebnis. Richter schon drin. Letzterer hatte sofort nach seiner EinStatistik: wechslung eine gute Kopfball- SV Eula 59 – TSV Lobstädt chance. Der Ball ging aber 1:1 (0:1) drüber. TSV Lobstädt: Gollmer – Krauspe, Naumann, Forberg,

Melzer (7. Ulbricht), Engelhardt, Scheibner (ab 60. Preiß), Depling, Flack, Rautenberg, Gilgen (13. Richter) – Trainer: Kai Hinz Tore: 0:1 Krauspe (16., Strafstoß), 1:1 Stange (52.) – Schiedsrichter: Waller – Gelbe Karten: Engelhardt, Flack, Richter, Rautenberg (alle TSV) – Zuschauer: 40 gainz für Leipziger Sportwoche


Informationen aus der Region

VORSCHAU - LEIPZIGER SPORTWOCHE Ausgabe 06 vom 06. Mai 2013 Ab kommender Woche stellen wir Euch jede Woche den aktuellen Spielbericht der Regionalmannschaft der Frauen des SV Eintracht S체d hier in dieser Zeitung zur Verf체gung.

HEIMSPIEL TV - DAS FANMAGAZIN IHRER REGION Sendung vom 25. April 2013 Heute: Das Wochenende 20./21.04.13 war gepr채gt von vielen sportlichen Ereignissen in Leipzig. HEIMSPIEL war vor Ort und berichtet.

Zum Ansehen der Sendung auf das Logo HFM-TV klicken


Fußball im Osten Saisonmagazin Das regionale Fußballmagazin aus unserem Hause des Jahrganges 2011/2012 wurde im September 2011 in der Ausgabe 1 im Pressevertrieb Leipzig verkauft. Der 2. Jahrgang war bis Ende Oktober 2012 im Handel. Für Sammler, Statistikliebhaber und Fans der regionalen Vereine können die Magazine als Einzelausgabe oder beide Magazine im “Bundle” in unserem firmeneigenen Onlineshop zu Sonderpreisen erworben werden.

Fußball im Osten Saisonmagazin 2011/12 Region Leipzig · Tabellen · Kader · Teamfotos · · Rückblende · Vorschau · Spieltermine · · Ansetzungen · Anschriften · Topteams des Ostens

Stadtliga Leipzig

Landesliga Portraits

Kreisoberliga MTL/LL

Bezirksliga Nord

Nordsachsenliga

Hier der Direktlink zum Online-Shop der Bornaer-Allgemeine: http://shop.bornaer-allgemeine.de

4,30 €

Fußball im Osten

Saisonmagazin 2012/13 Region Leipzig · Abschlußtabellen 2012 · Mannschaftskader · Teamfotos · Rückblenden · Ausblicke · Spielansetzungen · Vereinsanschriften ·

Specials: Bornaer Vereinsporträts – Initiative 1903 – 1. Deutsche Fußballmeisterschaft – NETZwerk "blau-gelb"

Zum Kennenlernen stellen wir Euch jede Woche eine Leseprobe des aktuellen Magazines hier auf diesen Seiten zur Verfügung.

© Bornaer Allgemeine - 2. Jahrgang

Landesliga Sachsen Saison 2012/2013 Heute: BSG Chemie Leipzig (siehe nächste Seite) Nächste Ausgabe: FC Grimma (Landesliga) Wir bitten freundlichst zu beachten, dass die Reihenfolge der Mannschaftsvorstellungen nach dem Inhaltsverzeichnis des Saisonmagazins erfolgt. Dieses wiederum wurde nach der Reihenfolge der Zuarbeit durch die Vereine gestaltet. Nach der Vorstellung der beiden regionalen Clubs dieser Spielklasse werden die Regionalvertreter in der Landesliga Sachsen präsentiert. Es folgen alle Teams der Bezirksliga Nord und der Kreisoberligen der Stadtliga Leipzig, des Muldental/Leipziger Land und die Vertreter der Nordsachsenliga. Das Saisonmagazin 2013/14 wird ab September 2013 wieder für 2 Monate im Handel sein. Gleichzeitig ist eine Bestellung über den Onlineshop der Bornaer Allgemeine möglich. Bis neulich, Euer Lance Lot für die Redaktion und den Verlag


Landesliga Sachsen – 2012/13 Landesliga Sachsen — BSG Chemie Leipzig » Saison 2012/13

BSG Chemie Leipzig e.V.

Alfred-Kunze-Sportpark Am Sportpark 2 • 04179 Leipzig Tel.: 0341 – 355 406 96 Mail: verein@chemie-leipzig.de Web: http://www.chemie-leipzig.de Mannschaftskader: Tor: 1 Andreas Rudolf (1987), 20 Joachim Härtel (1985) Abwehr: 2 Martin Korndörfer (1986), 3 Lukas Rieger (1984), 4 Toni Staigys (1986), 8 Alexander Portleroy (1987), 15 Bryan Sura (1993), 16 Tim Krömer (1991), 23 Patrice Meißner (1981) Mittelfeld: 5 Matthias Gothe (1989), 14 Marcus Wolf (1983), 17 Michael Schilling (1984), 19 Erik Bader (1983), 23 Sven Schlüchtermann (1986), 24 Toni Pfeffing (1987) Angriff: 9 Thomas Hönemann (1980), 10 Robert Schön (1993), 11 Norman Lee Gandaa (1986), 13 Matthias von der Weth (1987), 18 Marciano Voufack (1984) Trainer: Steffen Hammermüller – Co-Trainer: Gregor Schoenecker – ML: Peter Jogwich – Teamkoordinator: Roland Flathe Zugänge: Bryan Sura (A-Junioren 1. FC Lok Leipzig), Toni Pfeffing (RB Leipzig II), Robert Schön (A-Junioren Kickers 94 Markkleeberg) Abgänge: Martin Gröbel (SG Union Sandersdorf), Stephan Schammer (VfL Halle 96), Florian Gerber (FC Strausberg), Frank Paulus (VfL Pirna-Copitz)

Obere Reihe von links: Steffen Hammermüller (Trainer), Frank Kühne (Sportlicher Leiter), Michael Schilling, Matthias Gothe, Lukas Rieger, Sven Schlüchtermann, Matthias von der Weth, Thomas Hönemann, Patrice Meißner, Norman Lee Gandaa, Alexander Portleroy, Robert Schön, Christoph, Meister (Physiotherapeut), Roland Flathe (Teamkoordinator) Untere Reihe von links: Peter Jogwich (Mannschaftsleiter), Marcus Wolf, Florian Mende (beruflichen Gründe mittlerweile nach Eilenburg gewechselt), Bryan Sura, Joachim Härtel, Andreas Rudolf, Toni Pfeffing, Tim Krömer, Marciano Voufack, Erik Bader Die BSG Chemie Leipzig hat eine turbulente erste Landesligasaison hinter sich. Nach zunächst großer Euphorie – die BSG gewann ihre ersten drei Spiele gegen Eilenburg, Markkleeberg und Oelsnitz souverän – folgte mit der 0:5-Pleite gegen Kamenz der erste Dämpfer, dem einige weitere folgten. Immer wenn das erwartungsvolle Umfeld die Hoffnung hegte, dass die Mannschaft die nötige Konstanz in ihr sportliches Auftreten bringen würde, wurde es auf den Boden der Tatsachen zurück geholt. Spätestens kurz nach der enttäuschenden 0:2-Niederlage beim FC Eilenburg kurz nach der Winterpause ist deutlich geworden, dass die Leutzscher noch nicht reif für den Kampf um den Aufstieg waren. Trotzdem bescherte die Mannschaft ihren vielen treuen und vor allem lautstarken Fans einige schöne Momente. Das absolute Highlight war dabei mit Sicherheit das Rückrundenspiel gegen den speziellen Rivalen, die SG Leipzig Leutzsch, das die Chemiker nach großem Kampf mit 1:0 für sich entscheiden konnten. Insgesamt kann der Verein, der stets auf die ehrenamtliche Hilfe seiner Fans und Mitglieder zählen kann, mit dem enormen Sprung von der Kreisklasse in die Landesliga zufrieden sein. Zwar machten sich die strukturellen Defizite sowohl im Nachwuchs- als auch im Schiedsrichterwesen im Laufe der Saison negativ bemerkbar, jedoch konnten diese im Laufe der Zeit erfolgreich bewältigt werden. Der größte Erfolg ist hierbei sicherlich der Gewinn des TuS Leutzsch als guten Partner für eine gemeinsame Nachwuchsarbeit. Auch bei der Herrenmannschaft hat sich Einiges getan. Mit Frank Kühne (Vorstand), Steffen Hammermüller (Trainer) und Roland Flathe (Teamkoordinator) hat die BSG mittlerweile drei echte Fachmänner für die sportliche Leitung ins Boot holen können, die obendrein über reichhaltige Erfahrungen im Leutzscher und sächsischen Fußball verfügen.


Vereine – Fußball

Döbelner SC 02/90 e.V. Fichtestraße 1 04720 Döbeln 1– Gründungsdaten

2– Kontaktdaten

25.5.1902 als „Fußball Club Döbeln“ 1903 als „Döbelner Sport Club“ 1933 als „Sportvereinigung Döbeln“ 1946 als „Sportgemeinschaft Döbeln“ 1948 als „BSG Motor Döbeln“ 1990 Neugründung als „Döbelner Sportclub“

Abteilungsleiter: Jürgen Arlt Telefon: 03431 7049994 – Fax: – 95 E-Mail: fussball@doebelner-sportclub.de Nachwuchsleiter: Henry Tix E-Mail: fussballnw-leiter@doebelner-sportclub.de Pressesprecher: Sebastian Lormis E-Mail: presse@doebelner-sportclub.de

+++ 1. Männer +++ SAISON 2012/2013 +++

Quelle: DSC e.V., Mehr Infos unter: http://doebelner-sc.com

Vereine, die Ihre aktuellen Informationen jede Woche veröffentlichen möchten, wenden sich bitte per Mail an redaktion@bornaer-allgemeine.de


Vereine – Fußball

FC Grimma

Friedrich-Oettler-Str. 5 04668 Grimma Tel.: 03437 - 702 477 e-mail: info@fc-grimma.de http://fc-grimma.de

Stadion der Freundschaft Das Stadion Spielfeldgröße 103 m x 67 m Sitzplätze Tribüne überdacht 485 Stehplätze 10000 Tartanbahn · Anzeigentafel · Beschallungsanlage · Bandenlänge 425 m · Tribünenrückwand 8 x 3m x 3m Rasenfläche entspricht internationalen Anforderungen – mit automatischer Bewässerungsanlage

Umkleide / Sanitär 2 Kabinen und 1 Schiedsrichterkabine mit Dusch- und Sanitärbereich, entspricht internationalem Standard, 3 Kabinen mit Dusch- und Sanitärbereich

Kunstrasentrainingsplatz direkt am Sportlerheim Stadion der Freundschaft · Spielfeldgröße 50 m x 40 m · Flutlicht 100 Lux

Parkmöglichkeiten Volkshausplatz (hinter Jahnstadion) 300 Parkplätze Hartplatz Stadion der Freundschaft (Einfahrt Wurzener Str.) bei Spielbetrieb 80 Parkplätze

Gaststätte „Sportlerheim“ Saalgröße für 80 Personen · 2 separate Zimmer (25 Personen / 12 Personen)

Öffnungszeiten: Di – Fr 16 bis 21 Uhr · Sa/So ab 10 Uhr · VIP-Raum · Größe 50 m² · für ca. 40 Personen · ausgezeichneter Blick auf das Spielfeld Stadion der Freundschaft, ausgestattet mit Küche und Toiletten

Quelle: FC Grimma, Mehr Infos unter: http://fc-grimma.de


Infoseite

SV FrischAuf Döberschütz-Mockrehna

Waldsportpark Doberschütz Wildenhainer Weg 8 04838 Doberschütz http://www.svfrischauf.de

Freitag, den 14.06.2013 SPORTLICH ABER GEIL - Turnhalle Doberschütz Line Up Miss Unique (globlastage / berlin) Miss Baerlina (globlastage / pop-in) Supernerds (pop-in / german beatwars) Zirkus off Sound (haus6 / eilenburg) De Bear vs. Luckner (tiefenherz musik / 50herz) Nighthawk vs. Leonhardt (die alten Hasen / house into the nature) Start: 21 Uhr Vorverkauf: ab 01.05.2013 - Ticketpreis: 5,- € Vorverkaufsstellen: Sonnendeck Torgau, Tankstelle Doberschütz, Heimdecor Doberschütz, Turnhalle Doberschütz Wo: Turnhalle Doberschütz Wann: 14.06.2013 https://www.facebook.com/events/182648751887053/ Samstag 15.06.2013 SAISONABSCHLUSS der Fußballer auf dem Sportplatz Doberschütz Start: 14 Uhr / Wo: Sportplatz Doberschütz / Wann: 15.06.2013 https://www.facebook.com/frischauf1892?fref=ts DISCO TOTAL – Turnhalle Doberschütz Disco Musik aus den 80er, 90er und die besten Hits von damals und heute - DJ Oli (disco total / mockrehna) Spezials: Kunstradsportgruppe Doberschütz, Zumba zum Mitmachen, Grandioser Saisonabschluss der Fußballer von Doberschütz–Mockrehna Start: 20 Uhr / Vorverkauf: ab 01.05.2013 - Ticketpreis: 5,- € / Vorverkaufsstellen: Sonnendeck Torgau, Tankstelle Doberschütz, Heimdecor Doberschütz, Turnhalle Doberschütz Wo: Turnhalle Doberschütz Wann: 15.06.2013 https://www.facebook.com/events/610639065631842 Ansprechpartner Geschäftsführer SV Frisch Auf Doberschütz-Mockrehna: Detlef Figna, Phone: 0178 6985866 / eMail: detlef.figna@t-online.de / Internet: www.svfrischauf.de


Infoseite

SG Leipzig Leutzsch e.V.

Am Sportpark 2, 04179 Leipzig Tel.: 0341 - 710 706 0 Fax: 0341 - 710 706 10 Mail: verein@sgll.de Web: http://www.sg-leipzig-leutzsch.de Fußballschule mit Special Guest Michael Ballack

Die SG Leipzig Leutzsch und die G&G Soccer-Schule veranstalten in den Sommerferien 2013 drei Wochen Fußballschule für Spieler und Spielerinnen im Alter von 5 bis 14 Jahren. Geplanter Höhepunkt ist ein Tag mit dem torgefährlichsten Mittelfeldspieler der deutschen Nationalmannschaft Michael Ballack. Der Ex-Capitano wird den teilnehmenden Kindern an einem Tag für Autogrammstunde und Gruppenfoto zur Verfügung stehen. Mitinitiator der G&G Soccer-Schule ist Frank Gerster der selbst schon einmal in Leutzsch die Töppen schnürte und auch als Co-Trainer der U23 von Borussia Dortmund gearbeitet hat. Sein Partner Patrick Glöckner ist aktuell Co-Trainer der U23 von Eintracht Frankfurt. Beide stellen für die Kinder ein dynamisches Trainerteam bestehend aus Ex-Profis und/oder vom DFB lizensierten Trainer zusammen. Die Termine für die Lehrgänge in Leipzig Leutzsch sind: L1 / 15.07. - 19.07. L2 / 22.07. - 26.07. L3 / 29.07. - 02.08. Im Preis von 199,-EUR pro Woche sind folgende Leistungen enthalten. Jeder Teilnehmer erhält vor Beginn des ersten Trainingstages für seine persönliche Ausstattung ein Trikot, eine Hose und Stutzen. Ziel der Teilnahme unserer Fußballschule ist es, Kenntnisse, Fähig- und Fertigkeiten an die Teilnehmer/ -innen zu vermitteln. Um dies zu erreichen, werden die Teilnehmer/ -innen unter anderem individuell nach Ihrem Leistungsstand gefördert und trainiert. Die Kinder werden somit im Laufe eines Trainingstages vier verschieden, ausgearbeitete Trainingsstationen (Technik, Torschuß, Koordination, Spielformen) durchlaufen. Somit können individuelle Verbesserungen festgestellt, analysiert und zielgerichtet trainiert werden. Die Trainingsformen beinhalten alle relevanten Grundlagen des modernen Fußballs. Die Altersklassen, Trainings- sowie Pausenzeiten stehen im idealen Verhältnis zueinander, sodass die Kinder weder unter- noch überfordert werden. Für ausreichend Getränke und eine ausgewogene Verpflegung ist natürlich gesorgt. In Leipzig wird ein vollwertiges Mittagessen angeboten. Trotz aller Vorgaben und Regeln steht der Spaß und der Teamgeist der Kinder im Vordergrund. Die Anmeldung erfolgt online unter www.soccer-schule.de


MODERNE zeiten

für Neue Sportmedien

Potentielle Sponsoren, Förderer und Freunde des Sports nehmen bitte direkten Kontakt mit dem Redaktionsleiter Herrn Claus unter 03433 - 219315 auf. Bitte beachten Sie die Sprechzeiten (täglich von 09.00 bis 11.30 und 16.00 bis 21.00 Uhr. Die genauen Kontaktdaten finden Sie am Fuße dieser Seite.

phone: (0341) 21 93 15 fax: (0341) 21 98 69 email: redaktion@bornaer-allgemeine.de I web: http://bornaer-allgemeine.de I Anschrift: Bahnhofstraße 48, 04552 Borna

Leipziger Sportwoche  

Die Leipziger Sportwoche ist das Wochenmagazin der Bornaer Allgemeine (Herausgeber). Der Schwerpunkt liegt auf der Berichterstattung der reg...