Issuu on Google+

125. JAHRGANG

Freitag, 19. April 2013

Gemeindeblatt

NR.16

Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,45

Götzis

24. bis 28. April 2013

emsiana Hohenemser Kulturfest

Die Echo-Preisträger „Spark“ gastieren in Götzis. 30 Block­ flöten mit fünf Musiker/innen, einer Viola, Cello, Klavier und ein neues Programm. Karten: Raiffeisen, Sparkassen, V-Ticket und Musikladen, Tel. 05522/41000, www.musikladen.at Dienstag, 23. April, 20 Uhr Kulturbühne AMBACH

Altach

Die Pfadfinder/innen Altach und das Rote Kreuz laden zur Blutspendeaktion ein. Montag, 22. April 2013, 17 – 21 Uhr im KOM

Koblach

FleischesLust: Erleben Sie die Powerfrau Gabi Fleisch so wie sie ist: lustig, schlagfertig, frech! Freitag, 3. Mai 2013, 20 Uhr Gemeindesaal DorfMitte

Hohenems

Am Mittwoch, dem 24. April, startet die 5. Emsiana mit einem reichhaltigen Programm. Um 19.30 Uhr hält der Migrationsforscher Univ.-Prof. Dr. Rainer Münz im Rittersaal die Festrede. Anschließend werden im Hohenemser Zentrum mehrere Ausstellungen eröffnet. Zahlreiche Konzerte, Lesungen, Führungen und ein Kinder-

programm werden bis zum Sonntag von 14 Veranstaltern gemeinsam auf die Beine gestellt. Das Kulturfest erinnert an eine vielfältige Vergangenheit, schlägt aber ebenso die Brücke zur Gegenwart. Geschichte ist in Hohenems besonders anschaulich erfahrbar und sie lebt in der Kultur von heute weiter. www.emsiana.at Mittwoch, 24. April, bis Sonntag, 28. April 2013

Mäder

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Rainer Siegele als Bürgermeister, findet eine Feier statt. Die Bevölkerung ist herzlich dazu eingeladen. Für ein abwechslungsreiches Programm sorgen die Mäderer Vereine. Samstag, 20. April, ab 18.30 Uhr, J. J. Ender-Saal Mäder


1363 –2013

Koblach feiert Jubiläum 650 Jahre Gemeinde Koblach

Die einzigartige Lage des Orts Koblach – am Südhang des Kummenberges – führte bereits zu frühester Besieldung und geschichtlicher Bedeutung. Im Mittelalter war Koblach ein Königshof und gehörte den Welfen. Diese erbauten in der Zeit um 1100 nach Christus die Neuburg – eine der damals mächtigsten Burganlagen im Rheintal. Am 8.4.1363 wurde die Veste und die Herrschaft Neuburg an die Habsburger verkauft. Es war dies die erste Besitzerwerbung des Hauses Österreich in Vorarlberg. Aus dem Stand Neuburg wurde 1848 die selbständige Gemeinde Koblach. Koblach kann stolz auf seine Wurzeln und Geschichte sein. Geben wir diese Identität und regionale Besonderheit an die nächste Generation weiter! Fritz Maierhofer, Bürgermeister


Inhalt

19. April 2013

Gemeindeblatt Nr.16

Allgemein

Seite   2

Hohenems

Seite   5

Götzis

Seite 14

Altach

Seite 22

Koblach

Seite 28

Mäder

Seite 33

Anzeigen

Seite 37

Kleinanzeigen

Seite 78

Impressum

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130  Mario Lechner, Mag. Martin ­Hölblinger,  redaktion@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Sandra Nachbaur, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Sabine Scheyer – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister ­DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt ­GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Egger, carmen.egger@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer,  Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 40 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Sandra Nachbaur, gemeinde­blatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Sabine Scheyer, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Uwe Arens

Kalender 17. Woche

Son­­nen-Aufgang 6.20 Uhr Son­­nen-Untergang 20.20 Uhr

Editorial 20 Jahre Bürgermeister Am 23. April 1993 wurde Rainer Siegele von der Gemeindevertretung zum Bürgermeister gewählt. Der Bau des J.J. Ender-Saals war das erste von vielen Bauprojekten, welches in seine Amtszeit fiel. Es folgten die Sanierung des Vereinsheims und der Bau der Öko-Hauptschule. In den letzten Jahren folgten die Um­­ bauten der Volksschule und des Kindergartens Brühl. Der Schwerpunkt Ökologie im Unterricht widerspielgelte die Haltung von Bgm. Rainer Siegele und der Gemeinde zu Natur und Umwelt. Der Beitritt zum Klimabündnis, dem Umweltverband und zum Verein Allianz in den Alpen sind nur einige der Akzente, welche die Gemeinde unter ihrem BM Rainer Siegele setzte. Im Projekt „e5 – energieeffiziente Gemeinden“ gehört Mäder zu den Vorreitern. Mit der Erarbeitung eines Räumlichen Entwicklungskonzeptes und des Sozialprofils wurden die Mäderer Bürgerinnen und Bürger in den Mittelpunkt der Gemeindearbeit gestellt. Mit der Gründung des Vereins Region amKumma wurde der Grundstein für eine regionale Zusammenarbeit gelegt. Ein Dorf lebt von seinen Vereinen, von Menschen, welche sich füreinander und die Gemeinschaft engagieren und so das Leben in einem Dorf maßgeblich beeinflussen. So war es auch Rainer Siegele, welcher die Idee vorantrieb, mit einem Dankeschönabend engagierten Bürgerinnen und Bürgern einmal im Jahr Danke zu sagen. Danke sagen möchte auch die Gemeinde beim Festakt für 20 Jahre Bürgermeister am 20. April im J.J. Ender-Saal. Michael Fitz, Vizebürgermeister, Mäder

s Montag, 22. 4. Wolfhelm, Nathanael, Alfred, Kaj d Dienstag, 23. 4. Adalbert, Georg, Jürgen, Jörg d Mittwoch, 24. 4. Fidelis, Wilfried, Helmut, Marion f Donnerstag, 25. 4. Markus Ev., Erwin, Franka, Hanibald f Freitag, 26. 4. Cletus, Trudbert, Radbert, Valentina g Samstag, 27. 4. Petrus Canisius, Marianne, Zita, Tutilo g Sonntag, 28. 4. Pierre Chanel, Ludwig, Vitalis, Valerie

Das Wetter Wetter- und Temperatursturz Das sonnig warme Frühlingswetter wird bereits in der Nacht zum Freitag von einer Kaltfront in die Zwangspause geschickt: Am Donnerstag Abend kommen erste Schauer, evtl. sogar Gewitter auf. Freitag und Samstag bringen verregnetes Wetter mit nur 5 bis 10 Grad. Die Schneefallgrenze sinkt vorübergehend bis Schuttannen und Millrütte. Erst der Sonntag verspricht wieder zumeist trockenes Wetter, mit Sonne geht es auch in Richtung 15 Grad.

Der Mond Zunehmender Mond, unter sich gehend, 25. April Vollmond.  19. bis 25. April: Übungen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 19. April: Nagel­ pflege. 19. bis 23. April: Haare schneiden; Pflanzen/Säen. 22. und 23. April: ideal für eine Dauerwelle; Umsetzen; Umtopfen.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Samstag, 20. April 2013 und Sonntag, 21. April 2013 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 20. April 2013, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 21. April 2013, um 7.00 Uhr Dr. Werner Feuerstein Ordination: Altach, Achstraße 12, Tel. 05576 75050 Privat: Tel. 0664 9781071 Sonntag, 21. April 2013, um 7.00 Uhr, bis Montag, 22. April 2013, um 7.00 Uhr Dr. Norbert Mayer Ordination: Götzis, Dr.-Alfons-Heinzle-Straße 41 (1. Stock), Tel. 05523 51122, Privat: 0664 4524555

Mittwoch, 24. April 2013 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368 Donnerstag, 25. April 2013 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303 Ordination geschlossen: Dr. Gerhard Schuler

vom 22. bis 30. April 2013

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 18. April 2013 Dr. Werner Feuerstein Altach, Tel. 05576 75050 oder 0664 9781071 Freitag, 19. April 2013 Dr. Hans-Karl Berchtold Götzis, Tel. 05523 64960 oder 0650 4014027 Montag, 22. April 2013 Dr. Dietmar Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Dienstag, 23. April 2013 Dr. Werner Feuerstein Altach, Tel. 05576 75050 oder 0664 9781071

Werktagsbereitschaftsdienst

Mittwoch, 24. April 2013 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523 62895 oder 0664 2048690

Hohenems

Der Dienst beginnt am Morgen um 7.00 Uhr und endet am Folgetag um 7.00 Uhr. Bei Nichterreichbarkeit ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeiten erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 19. April 2013 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368 Montag, 22. April 2013 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785 Dienstag, 23. April 2013 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Donnerstag, 25. April 2013 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 20. April 2013 und Sonntag, 21. April 2013 Dr. Marcel Nigg Dornbirn, Mitteldorfgasse 7b Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr.


Allgemein

19. April 2013

3

Bezirk Feldkirch

Initiative sichere Gemeinden

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr

Immer mehr Pedalritter suchen ihr Heil abseits überfüllter Radwege in der Ruhe luftiger Höhen. Allerdings macht auch diese Art des Freizeitvergnügens nur dann wirklich Spaß, wenn man sein Sportgerät beherrscht. Denn das Mountainbike unterscheidet sich deutlich vom herkömmlichen Fahrrad – vor allem was Bremsverhalten und Kurventechnik betrifft. An das Fahrkönnen sind hier hohe Anforderungen gestellt. Wichtig ist die Technik zu trainieren und für sich selbst das richtige Maß an körperlicher Herausforderung zu finden. ,,Am Kauf des passenden Rades hängt ebenso viel wie am richtigen Training“, nennt Mountainbike-Instruktor Martin Salzmann einige Beispiele, die in Kursen besprochen werden. ,,Ein Mountainbiker muss sein Rad beherrschen“, betont Salzmann. Das notwendige Rüstzeug kann man sich am besten von einem geprüften Mountainbike-Instruktor oder Mountainbike-Trainer aneignen. Ein Mountainbike-Techniktraining dauert ca. 6 Stunden. Mit­ machen können Interessierte ab 16 Jahre und ideal ist eine Gruppengröße von 6 bis 8 Personen. Die Initiative Sichere Gemeinden unterstützt private Mountainbike-Gruppen die ein solches Techniktraining absolvieren möchten mit der Vermittlung eines Trainers. Interessierte Einzelpersonen können sich natürlich ebenfalls gerne melden.

Samstag, 20. April 2013 bis Sonntag, 21. April 2013 Dr. Christine Tscharre-Zachhuber Frastanz, Beim Adler 2

Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Mit dem Rad sicher über alle Berge

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 20. April 2013, 8.00 Uhr bis Montag, 22. April 2013, 8.00 Uhr: Nibelungen-Apotheke, Hohenems Marien-Apotheke, Rankweil

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Sonntag, 21. April 2013, von 8.00 bis 12.00 Uhr: KPV Hohenems, Tel. 05576 42431

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Netzwerk blühendes Vorarlberg

Ein Insektenparadies am Balkon

Bienen, Hummeln, Schmetterlinge und Co tun sich besonders im Sommer schwer, genügend Nahrung zu finden. Blühende Sträucher und Obstbäume, die sich jetzt im Frühling üppig anbieten, sind verblüht und die Wiesen sind gemäht. Daher suchen die bestäubenden Insekten ihr Futter im Siedlungsraum, in den Gärten und auf öffentlichen Grünflächen.

.


.

Allgemein

19. April 2013

Und manchmal haben sie dann Pech, denn dort locken oftmals pollensterile Pflanzen ohne Nektar. Ganz oft Pech haben sie, wenn sie farbenprächtig blühende Balkon­ pflanzen wie Geranien und fleißige Lieschen anfliegen, denn diese sind so gut wie immer steril. Wenn wir hier Abhilfe schaffen wollen, können wir auch als Balkon- und Terrassengärtner eine Menge für unsere heimische Insektenwelt tun. Denn auch Wildpflanzen gedeihen in Töpfen und Kistchen, dabei erfreuen sie mit farbenfrohen Blüten und sind wertvolle Lebensquelle für Hummeln, Wildbienen, Schmetterlinge und die Honigbiene.

Wildblumen für die heimische Insektenwelt

Denn außer der Honigbiene ernähren sich die bestäubenden Insekten vorwiegend von Pflanzen, die hier bei uns in Mitteleuropa heimisch sind. Viele dieser Pflanzen kommen in der Natur schon eher selten vor und deshalb ist es umso wichtiger, dass sie von uns kultiviert werden. Einige davon sind sogar extrem anspruchslos, sie wachsen gerne in magerer Erde, lieben es heiß und sonnig und brauchen kaum Wasser. Somit sind sie ideal angepasst an die Bedingungen von Balkonen und Terrassen, die eher nach Süden ausgerichtet sind. Aber auch schattenliebende Pflanzen sind darunter, die an der Nordseite und in Nischen zum Einsatz kommen. Bei einer Zählung in Tübingen konnte der Besuch von 30 verschiedenen Wildbienenarten am Wildpflanzenbalkon im 3. Stock festgestellt werden.

Erprobte Bepflanzungen

Von Naturgärtner Reinhard Witt gibt’s einige unschlagbare Pflanzenzusammenstellungen. In ein Balkonkistchen mit etwa 72 cm Länge und 26 cm Breite werden sechs Stück Kartäusernelke und zwei Taubenkropfleimkraut abwechselnd gepflanzt, die Lücken werden gegen den Rand hin mit sechs Stück Alpensteinquendel und drei Frühlingsthymianpflanzen gefüllt. Diese Pflanzen lieben auch noch die heißeste Südlage und verzeihen es, wenn das Gießen wegen Urlaub mal ausfällt. Auf der halbschattigen Terrasse fühlen sich Heidenelken wohl. Am liebsten Besiedeln sie einen Topf alleine, der kann ruhig groß sein. Sogar eine Pflanze wird über ihn hinaus wuchern. Ähnliches gilt für den gelben Lerchensporn, der auch mit kleineren Töpfen gut zurecht kommt. Eine tolle Duftpflanze im Topf oder Kistchen, die sowohl Sonne wie Halbschatten liebt, ist die Drüsige Bergminze. Ihr großer Vorteil für Insekten und uns Bewunderer: sie beginnt im August zu blühen und hört erst im Dezember wieder auf. Und die Blätter duften eigentlich das ganze Jahr. Ebenso duftend und topfgeeignet sind Blauminzen und Katzenminzen, allerdings nicht so ausdauernd in der Blüte. Im Schatten blühen der Weiche Frauenmantel, Blutstorchschnabel, Walderdbeeren und Zimbelkraut.

4

Metallschüsseln, -kannen und -wannen lassen sich zu Pflanzgefäßen umfunktionieren, man muss lediglich das richtige Werkzeug finden, um Wasserabzugslöcher hinein zu bohren. Auch asbestfreie Eternitgefäße sind eine pflanzenfreundliche und kostengünstige Alternative. Bei größeren Gefäßen kommt zuunterst eine Drainschicht aus Schotter oder Blähton hinein. Die darauf aufgebrachte Erde sollte nicht zu nährstoffreich sein, es eignen sich torffreie Blumenerde auf Rindenbasis oder Dachgartenerde. Wer selber mischen will, sollte Grünkompost, Rindenkompost, Sand und Blähton zur Hand haben und sich das Buch „Das Wildpflanzen Topfbuch“ von Reinhard Witt kaufen, welches sowieso jedem Balkongärtner empfohlen sei. Mehr Informationen und Kontakt: Netzwerk blühendes Vorarlberg, office@bodenseeakademie.at; Tel: 05572 33064; www.blühendes-vorarlberg.at Im Auftrag von Land Vorarlberg – Naturvielfalt in der Gemeinde. DI Simone König, Bodensee Akademie

Mobilität

Fahrradwettbewerb 2013 Fünf Fahrräder à 700 Euro und 100 Einkaufsgutscheine à 10 Euro für’s Radfahren! Die Region amKumma und die Stadt Hohenems belohnen jene, die mit dem Fahrrad unterwegs sind und sich aktiv der sanften Mobilität in der Region verschrieben haben. „Die Aufgabe ist denkbar einfach, denn es sind bis zum Stichtag, den 9. September 2013, lediglich 100 km zu radeln“, so Michael Stabodin, Umweltbeauftragter der Marktgemeinde Götzis. Einfach anmelden und die Chance auf fünf Fahrräder sichern.

Anmeldung

• www.fahrradwettbewerb.at • direkt beim Gemeindeamt/Rathaus

Gefäße und Substrat

Da die heimischen Wildpflanzen ja dauerhaft in ihren Töpfen und Kistchen wachsen, sich vermehren und allen Jahreszeiten ausgesetzt sind, ist gut zu überlegen welche Materialien gewählt werden. Glasierte Tontöpfe sind langlebiger als rohe, allerdings auch um einiges teurer. Kunststoff und Metallbehälter sind wesentlich leichter und meistens auch billiger. Auch Steingut (Sauerkrauttöpfe), Keramikschalen,

20 Euro für Gabi Ender aus Mäder.

20 Euro für Wilhelm Hoffmann aus Mäder.


Allgemein

19. April 2013

5

Einkaufen mit dem Rad lohnt sich

Radfahren und Einkaufen gehören einfach zusammen. Für Radfahrer/innen ist es selbstverständlich, schnell, bequem und ohne Stress ihren Einkauf zu erledigen. Darüber hinaus tun sie ihrer Gesundheit und unserer Umwelt etwas Gutes.

20 Euro für’s Radfahren

Als Dankeschön für ihren Fahrrad-Einsatz zum Schutz unserer Umwelt und als Motivation für die weitere Stärkung der eigenen Gesundheit wurde ein 20-Euro-Einkaufsgutschein an zwei Personen überreicht.

Gesundheit

Blutspenden hilft Leben retten Am Montag, dem 22.4.2013, findet von 17 bis 21 Uhr im KOM Altach die nächste Blutspendeaktion statt. Ihre Blutspende ist die Grundlage, dass die Krankenhäuser unseres Landes mit genügend Blutkonserven versorgt ­werden. Nähere Informationen beim Roten Kreuz oder auf www.blut.at

Sommer eine 83 Meter lange Röhre zur Verfügung. 60 Meter davon ­werden mit Lichteffekten ausgestattet sein. Ein weiteres Plus der neuen Rutsche ist eine automatische Zeitnehmung und -anzeige. Das Erholungszentrum Rheinauen ist mit 120.000 m2 Fläche nicht nur das flächenmäßig größte in weitem Umkreis, ­sondern hat mit der neuen Röhrenrutsche auch das attraktivste Angebot in Vorarlberg und entlang des Alpenrheins. Die heurige Saison dauert bis 8. September. Bei guter Witterung sind das Freibad und die beiden Restaurants von 9 bis 20 Uhr geöffnet. Das Erholungszentrum wird an Spitzen­ tagen von 6.000 Menschen besucht. Pro Saison sind es rund 120.000 Besucher/innen.

Bau

83-Meter-Rutsche in Bau Am Samstag, dem 4. Mai 2013, startet die Badesaison im Erholungszentrum Rheinauen. Bis dahin wird die neue Rutsche betriebsbereit sein. Die alte Rutsche war 32 Jahre lang in Betrieb und rund 50 Meter lang. Sie musste aus Sicherheitsgründen abge­brochen werden. Als Ersatz steht ab diesem

Soziales

Ratgeber Ausführliche Informationen zu Angeboten im Sozialund Gesundheitsbereich in Vorarlberg finden Sie auf www.sozialinfo.or.at AA Anonyme Alkoholiker: Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie schwer es ist, zur Erkenntnis zu gelangen, Alkoholiker zu sein. Wenn du zweifelst und dir Sorgen über dein Trinken machst, wenn du jemals auch nur den Gedanken, den Wunsch gehegt hast, dir möge in dieser Hinsicht geholfen werden, dann bist du hier richtig. Kontakt: 19–22 Uhr, Telefon 0664 4888200. Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: ­ Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Ange­hörige. Montag–Freitag 9.30–12.30 Uhr, Dienstag und ­Donnerstag 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572 23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www.diefaehre.at Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Winkelgasse 3, Telefon 05572 32932 für Lebens- und Konfliktberatungen. Familienhelfer/innen / Dipl. Sozialbetreuer/innen unterstützen Familien in Hohenems vorübergehend. Einsatzleitung: Cornelia Ursella, Wichnergasse 22, 6800 Feldkirch, Tele­­- fon 05522 200-1043, E-Mail: cornelia.ursella@caritas.at.

Die neue Rutsche geht direkt in den Alten Rhein.

.


.

Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

„Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien“ und „Demokratie Jetzt!“ In den städtischen Medien wurde bereits auf das Eintragungsverfahren für das „Volksbegehren Demokratie Jetzt!“ hingewiesen. Es ist dabei versehentlich zunächst leider untergegangen, dass gleichzeitig auch die Möglichkeit besteht das „Volksbegehren gegen Kirchenprivilegien“ zu unterzeichnen. Die Stimmberechtigten können noch bis Montag, den 22. April 2013, im Bürgerservice, Kaiser-Franz-Josef-Straße 6, in die Texte beider Volksbegehren Einsicht nehmen und ihre Zustimmung dazu durch einmalige eigenhändige Eintragung ihrer Unterschrift in die Eintragungsliste erklären. Eintragungsberechtigt sind alle Frauen und Männer, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, in einer Gemeinde des Bundesgebiets den Hauptwohnsitz haben, spätestens am 22.4.2013 das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind. Stimmberechtigte, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Hohenems haben, benötigen zur Ausübung ihres Stimmrechts eine Stimmkarte. Eintragungen können noch an den nachstehend angeführten Tagen und zu folgenden Zeiten vorgenommen werden: Donnerstag, 18.4., und Freitag, 19.4., 8 – 17 Uhr, Samstag, 20.4., und Sonntag, 21.4., 8 bis 12 Uhr und Montag, 22.4. von 8 bis 16 Uhr. Näheres zu den Volksbegehren auf www.kirchen-privilegien.at und auf www.demokratie-jetzt.at

www.hohenems.at

Bau

Rheinauen wird asphaltiert Die Straße Rheinauen wird am Donnerstag, dem 25.4. 2013, asphaltiert. Sie wird derzeit im Zuge der Maßnahmen zur Hochwasser­ sicherheit erhöht und ist für motorisierte Fahrzeuge nicht befahrbar. Fußgänger/innen und Radfahrer/innen können die Baustelle seitlich passieren. Die Arbeiten sollen vor Beginn der Badesaison am 4. Mai 2013 abgeschlossen sein.

Bildung

Bären am Bauernhof Die Bärengruppe des Kindergartens Herrenried durfte ­vergangene Woche den Bauernhof der Familie Bischof besuchen. Voller Begeisterung entdeckten die Kinder, wie Kühe auf einem Bauernhof leben, wie sie versorgt werden und wie die Milch gewonnen wird. Abschließend wurden sie mit einer leckeren Jause aus lauter Milchprodukten verwöhnt. Auch Milch von zuvor gestreichelten Kühen durfte probiert werden. Für die

Stellenausschreibung Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum sofortigen Eintritt eine/n

50%-Teilzeit-Mitarbeiter/in für die Abgabenverwaltung im Bereich Wasser-, Abwasser- und Müllgebühren, Grundsteuer etc. Die Arbeitszeiten werden nach den ­Anforderungen vereinbart. Wir erwarten: • Gebührenvorschreibungen • Stadtkassa • allg. Büroarbeiten

• freundliches und sicheres Auftreten, Durchsetzungsvermögen • genaues und gewissenhaftes Arbeiten im Team

Anforderungsprofil: • abgeschlossene kaufmännische Ausbildung • gute Rechtschreib- und Computerkenntnisse in den Standardprogrammen (Windows)

Die Entlohnung dieser vertrauenswürdigen Stelle richtet sich nach den Bedin­­gungen des Gemeindeangestelltengesetzes. Das Jahresbrutto beträgt bei einer 50%igen Anstel-

lung mindestens 12.972,61 Euro. Die tatsächliche Entlohnung richtet sich nach Ihrer Qualifikation. Wenn Sie an dieser Stelle interessiert sind und die Anforderungen erfüllen, bitten wir Sie um Ihre

schriftliche Bewerbung bis 30. April 2013 an Doris Windisch, Tel. +43(0)5576/7101-1200, E-Mail: doris.windisch@ hohenems.at, Stadt Hohenems, Personalreferat, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, 6845 Hohenems


Hohenems

19. April 2013

Jause am Bauernhof der Familie Bischof.

Kinder war es ein sehr spannender und ereignisreicher Tag, an dem sie Naturerfahrungen machen durften, die im Alltag für viele Kinder oft nicht möglich sind.

7

Zwei Jäger zu Besuch im Kindergarten.

Bildung

VHS-Generalversammlung

Bildung

Lebensraum Wald Die Kinder des Kindergartens Mozartstraße beschäftigten sich in den letzten Wochen intensiv mit dem Thema „Tiere im Wald“. Die Kinder wurden durch Gespräche, Sach- und Bilderbücher sensibilisiert, mit offenen Augen durch den Wald zu gehen und lernten diesen Lebensraum zu respektieren und achtsam damit umzugehen. Jäger Werner Gächter und Jagdaufseher Arno Jäger besuchten die Kinder und berichteten ihnen von den viel­fältigen Aufgaben eines Jägers. Sie brachten auch viele ­verschiedene Felle, Geweihe und präparierte Tiere mit. Die Kinder und ihre Kindergartenpädagoginnen lernten so viel Neues über den Lebensraum Wald, die Artenvielfalt und die richtigen Verhaltensweisen als Besucher/ innen des Waldes.

Bei der Generalversammlung der Volkshochschule Hohen­ ems berichtete Obfrau Agnes Jäger am Donnerstag, dem 4. April, von einem erfolgreichen Jahr 2012. Highlight des Vereinsjahres war die 20-Jahr-Feier. Es nahmen 3.735 Personen an 282 Kursen teil, mehr als im Jahr

Bürgermeister DI Richard Amann dankte der Obfrau und der Geschäftsführerin für die geleistete Arbeit und gratulierte zum ­schönen Erfolg.

Stellenausschreibung Die Stadt Hohenems bietet ab Herbst 2013 eine abwechslungsreiche und interessante Lehrstelle im

Lehrberuf IT-Techniker/in an. Wir erwarten: • gute Schul- und Allgemeinbildung • Einsatzbereitschaft und Verantwortungs­ bewusstsein • großes Interesse an IT-Technik • selbständiges und ­eigenverantwortliches Arbeiten • hohe Lernbereitschaft

• Kontaktfreudigkeit und Teamfähigkeit • Zuverlässigkeit und Initiative Wir bieten: • eine umfassende Grundausbildung in vielen verschiedenen IT-Bereichen

• ein umfangreiches Betätigungsfeld • neben der Berufsschule zusätzliche Weiterbildungsmöglichkeiten • sowie eine fachübergreifende Ausbildung Wenn du an dieser Lehre interessiert bist und die

Anforderungen erfüllst, ­bitten wir dich um eine schriftliche Bewerbung an Doris Windisch, Tel. +43(0)5576/7101-1200, E-Mail: doris.windisch@ hohenems.at, Stadt Hohenems, Personal­ referat, Kaiser-Franz-JosefStraße 4, 6845 Hohenems

.


.

Hohenems

19. April 2013

zuvor. Angeboten wurden Kurse zur Persönlichkeitsbildung, der Gesundheit und Bewegung, der Kreativität und Gestaltung, aus dem Kulinarischen und auch Wanderungen, Reisen und kulturelle Angebote, etwa eine Alpwanderung nach Schuttannen in Zusammenarbeit mit der Stadt Hohenems. Angenommen wurden auch Musik- und EDV-Kurse, wohingegen bei den Sprachkursen ein Teilnehmerrückgang zu verzeichnen ist. Geschäftsführerin Bernadette Madlener ergänzte den Bericht und zeigte neue Möglichkeiten in der Werbung auf, um neue Kursinteressent/innen, wie z. B. die Schweizer Nachbarn, zu gewinnen.

Wirtschaft

Österreich und Spanien Am Sonntag, dem 14. April, war der erste richtige Frühlingstag. Der 14. Europäische Frühling ging an diesem Tag aber leider auch schon wieder zu Ende. Das Gemeindeblatt besucht die neun Hohenemser Gastronomiebetriebe, die in einer einzigartigen Wirtschaftskooperation internationale Spezialitäten präsentierten.

Kässpätzle

Aufgrund der großen Nachfrage verlängerte die Genusswerkstatt Berghof die Frühlingsaktion. Vorarlberger Spezialitäten, wie etwa hervorragende Kässpätzle, stehen auch noch dieses Wochenende auf der Spei­­sekarte.

Spanien

Melanie Vonier, Daniel Mathis und die herrliche Aussicht des Berghofs.

Der Gasthof Schiffle, un­­ längst im Falstaff-Res­ taurant-Guide 2013 mit einer Falstaff-Gabel ausgezeichnet, servierte, was Küche und Keller in Spanien zu bieten haben.

8

Kultur

Häuser der Musik Mit gleich mehreren neuen Museen, die sich insbesondere an Musikfreunde richten, er­­ weitert die Schubertiade ­die­­­­­sen Frühling ihr Angebot. Am Freitag, dem 26. April, wird um 20 Uhr Igor Levit mit einem Klavierabend den Auftakt der Konzertsaison im Markus-Sittikus-Saal machen. An diesem Tag – und im Rahmen der „Emsiana“ – öffnen aber auch mehrere neue oder neugestal- Elisabeth Schwarzkopf als tete Museen ihre Pforten und Marschallin im „Rosenkavasollen nicht nur die Konzertbe- lier“. Das Originalkostüm ist im Museum zu sehen. sucher/innen ansprechen. Mit dem „Musik- und Schallplattenmuseum Walter Legge“ werden Leben und Arbeit des Briten und ersten großen Schallplattenproduzenten klassischer Musik beleuchtet. Eine Vielzahl von Originaldokumenten aus dem Archiv Legges gibt Aufschlüsse über seine eigene wegweisende Arbeit, aber auch über Größen der Klassik wie Maria Callas, Herbert von Karajan oder Jean Sibelius. Das neue Museum ist in der Markstraße 5 („Engelburg“) untergebracht. Texte aus der Feder Walter Legges führen die Besucher/innen durch die Räumlichkeiten, in denen Mozarts „Zauberflöte“ ein eigener Teil der Ausstellung gewidmet ist – hatte der Produzent vor 75 Jahren doch die erste Studiogesamtaufnahme veröffentlicht. Anlässlich des 90. Geburtstags von Maria Callas wird eine Sonderausstellung „Callas für die Ewigkeit“ das Leben der unvergessenen Diva in Briefen und Fotografien dokumentieren. Direkt gegenüber, in der Schweizer Straße 1, der Villa Rosenthal, werden auch künftig Leben und Werk einer weiteren großen Sopranistin in den Fokus gerückt: Das „Elisabeth-Schwarzkopf-Museum“ versammelt ausgewählte Exponate aus dem musikhistorischen Nachlass der Sängerin. Dieser ist wie jener ihres Ehemannes Walter Legge im Besitz der Schubertiade, die in diesem Haus auch ihr Büro hat.

Schubert und sein Vermächtnis

Das vor zwei Jahren in der Marktstraße 1 eröffnete „FranzSchubert-Museum“, welches Leben, Werk und Rezeption des großen Komponisten und Namensgebers des Festivals gewidmet ist, erfährt künftig eine Ergänzung: Das direkt gegenüber in der Marktstraße 6 beheimatete neue „Dreimäderlhaus-Museum“ wird sich „Kunst, Kitsch und Kuriositäten“ im Zuge des oftmals verklärenden Kultes widmen, welcher das Bild Schuberts und seiner Zeit heute oft noch stark verzerrt.

Die Vorbereitungen für den 15. Europäischen Frühling im kommenden Jahr sind bereits angelaufen.

Helene und Gerhard Bechter

Musik und Historie

Das Markus-Sittikus-Haus, das in der Graf-Maximilian-Straße 3 mit dem Markus-Sittikus-Saal den Aufführungsort der Schubertiade-Konzerte darstellt, birgt im Foyer nun ein „Hohenems- und Nibelungenlied-Museum“: Einerseits wird


Hohenems

19. April 2013

9

zum Heldenepos informiert, für dessen Rekonstruktion die im Renaissancepalast entdeckten Handschriften C und A wichtige Beiträge leisteten. Gleichzeitig werden auch bedeutende, aus Hohenems stammende Persönlichkeiten wie Rudolf von Ems oder Markus Sittikus III. vorgestellt. Die Sonderausstellung „Rund um Richard Wagner“ anlässlich des 200. Geburtstags des Komponisten und Schöpfers des „Ring des Nibelungen“ widmet sich vor allem der Aufführungs­ geschichte der Wagner‘schen Werke.

Öffnungszeiten und Eintritt

Die Preise für einen Besuch der einzelnen Museen variieren zwischen zwei und vier Euro; eine Kombikarte um zehn Euro erlaubt den einmaligen Besuch aller fünf Museen und ist ein Jahr ab Kauf gültig. Für Gruppen wie auch Einzelpersonen können auch außerhalb der regulären Öffnungszeiten Besichtigungstermine oder Führungen angesetzt werden: Tel. 05576/72091, E-Mail: info@schubertiade.at. Die Öffnungszeiten für die Museen wurden neu geregelt. Besucht werden können die Einrichtungen zu folgenden Terminen; das Museum im Markus-Sittikus-Haus steht Konzertbesucher/innen aber auch zwei Stunden vor Beginn und in den Pausen kostenlos offen. 26. April – 2. Mai: 10.30 – 12, 14 – 19.30 Uhr, 14. – 23. Juni: 10.30 – 12.30, 14 – 17 Uhr, 13. Juli: 10.30 – 12, 14 – 19.30 Uhr, 14. Juli: 10.30 – 12, 14 – 17 Uhr, 17. Juli – 18. August: Mittwoch, Freitag und Sonntag jeweils 14 – 17 Uhr, 27. August – 8. September: 10.30 – 12.30, 14 – 17 Uhr, 22. September: 14 – 17 Uhr, 29. September (Tag des Denkmals): 11 – 17 Uhr, 3. – 8. Oktober: 10.30 – 12, 14 – 19.30 Uhr Mehr Informationen: www.schubertiade.at

Kultur

Familienausstellung. Israelische Porträts Sonntag, den 21. April 2013, eröffnet das Jüdische Museum um 11 Uhr mit einem Festakt im Salomon-Sulzer-Saal eine neue Sonderausstellung. Zur Eröffnung wird Avraham Burg sprechen, der ehemalige Präsident des Israelischen Parlaments und kritischer Beob­ achter der gesellschaftlichen Entwicklung Israels. Die Ausstellung zeigt Fotografien und Interviews von Reli und Avner Avrahami, die zehn Jahre lang das Land Israel durchquerten, zufällig ausgewählte Familien fotografierten und ihnen Fragen über ihr Leben stellten: ihre täglichen Angewohnheiten und ihre Träume, ihre Herkunft und ihren Glauben, ihre Sicht der Welt und ihre Beziehungen. Die beiden besuchten hunderte von Familien in ihren Wohnungen, und später auch Menschen, die unter einem Dach wohnen – von der Wohngemeinschaft bis zu Insassen eines Gefängnisses. Reli fotografiert, Avner schreibt. Sie navigiert, er fährt. Sie sind Mann und Frau. Jahrelang erschienen ihre Beobachtungen unter dem Titel „Family Affair“ in der Wochenendbeilage der Tageszeitungen Haaretz und Maariv. Für viele Israelis war diese Lektüre ein Wochenendritual: Begegnungen mit Menschen, die eingewandert oder in Israel

Neue Sonderausstellung im Jüdischen Museum.

geboren sind, säkular oder religiös leben, als Juden, Muslime oder Christen, Araber oder Europäer. Das Format ist immer das gleiche: eine farbenfrohe Fotografie und ein sehr persönlicher Text. Sichtbar werden die Spannungen der israelischen Gesellschaft, ihre nationalen und religiösen, sozialen, politischen und ethnischen Risse über die Spuren im Alltag, im Familienleben, in den Wohnverhältnissen. Von hunderten von Geschichten sind achtzig in dieser Ausstellung zu sehen – 2012 im Eretz Israel Museum in Tel Aviv und nun erstmals in Europa im Jüdischen Museum Hohenems. Jeder und jede der Porträtierten repräsentiert nur sich selbst, gemeinsam aber ergeben sie ein Gruppenbild Israels am Beginn des 21. Jahrhunderts.

Kultur

Irish Night Am Donnerstag, dem 25.4.2013, ist im Rahmen der Reihe „Irish Night“ das Liffey Folk Duo ab 19.30 Uhr live im PostAmt zu hören. Die beiden Vollblutmusiker sind seit den 1970ern in allen irischen Pubs zuhause. Doch irgendwann war Irland „too small“ und so erobern sie nun mit ihren Songs das restliche Europa. Eintritt frei.

Kultur

Zwei Hohenems-Romane Am Freitag, 19.4.2013, stellen um 20.15 Uhr zwei Autoren ihre neuen Romane mit Hohenemsbezug in der Öffent­ lichen Bücherei vor. Bernd Schuchter liest aus „Link und Lerke“ (Edition Laurin) und Bastian Kresser aus „Ohnedich“ (Limbus Verlag). Für die musikalische Umrahmung sorgt Martin Rüdisser am Akkordeon. Eintritt 7 Euro.

.


.

Hohenems

19. April 2013

Kultur

Transkriptionen Sechs Kunstschaffende aus Moskau sind vom 24. April bis zum 1. August 2013 und vom 11. September bis zum 5. Dezember 2013 im Otten Kunstraum zu sehen. Die Russische Avantgarde und das Schaffen zeit- Alexander Konstantinow, Spiel mit genössischer Künstler/ Ziegeln, 1990 – 1992 innen aus Russland faszinieren Wilhelm Otten seit seiner ersten Reise nach Moskau im Jahr 1992, weswegen er begann russische Kunst zu sammeln. Schon die Eröffnungsausstellung im Otten Kunstraum 2008 war der Russischen Avantgarde gewidmet und bot erste Einblicke in die zeitgenössische Kunstszene des Landes. Die aktuelle Ausstellung findet in zwei Teilen im Frühjahr und im Herbst 2013 statt. Sie zeigt Werke von sechs Kunstschaffenden aus Moskau – Alexander Konstantinow (*1953 in Mos- Alexandra Mitljanskaya, kau), Oleg Kudrjaschow Gravouren, 1997 (*1932 in Moskau), Alexandra Mitljanskaya (*1958 in Moskau), Walery Orlow (*1946 in Ostrow), Wassily Pawlowsky (1932–2009, Moskau) und Elena Preis (*1938 in Moskau) –, die nicht als Gruppe auftreten, sondern in der Kunst eigene Wege gehen. Sie fühlen sich alle dem geistigen Erbe der Russischen Avantgarde verbunden, die zu den gro­ßen, schöpferischen Erneuerungsbewegungen in der Kunst des 20. Jahrhunderts zählt. Ihre Ausdrucksformen und Techniken weisen ein breites Spektrum von Zeichnungen, Collagen und verschiedenen Drucktechniken über Skulpturen und Reliefs bis hin zu Videos und Fotografien von architektonischen Installationen im öffent­ lichen Raum auf. Fern jeglicher Effekthascherei strahlen die abstrakten, auf das Wesentliche konzentrierten Werke eine Sehnsucht nach Kontemplation, Sinn und Tiefe aus. Indem diese Künstler/innen das Erbe der Russischen Avantgarde „transkribieren“, bauen sie mit ihren Arbeiten Brücken zum Heute. Die Vernissagen von „Transkriptionen. Sechs Kunstschaffende aus Moskau“ finden am Dienstag, 23. April 2013, um 19 Uhr im Otten Kunstraum mit Werken von Alexander Konstantinow, Alexandra Mitljanskaya und Walery Orlow und im ehemaligen Öltank von Alexandra Mitljanskaya und Walery Orlow sowie am Dienstag, dem 10. September 2013, ab 19 Uhr im Otten Kunstraum mit Wassily Pawlowsky, Elena Preis, Oleg Kudrjaschow und im ehemaligen Öltank wiederum mit Alexandra Mitljanskaya und Walery Orlow statt. Im Rahmen der Emsiana kann die Ausstellung am Samstag, dem 27. April 2013, von 15 bis 18 Uhr bei freiem Eintritt besichtigt werden. Führungen werden um 15 und 17 Uhr

10

angeboten. Die Ausstellung ist weiters während der angegebenen Zeiträume jeweils am ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr, in der Langen Nacht der Museen am Samstag, 5. Oktober 2013, ab 18 Uhr sowie nach Vereinbarung zu sehen. www.ottenkunstraum.at

Kultur

Adam Bomb Schrottrock präsentiert den New Yorker Rockgitarristen live und hautnah. Der Auftritt von Adam Bomb am Samstag, 20. April 2013, um 20 Uhr im Schrottrock-Vereinslokal in der Furchgasse ist sein einziger in Österreich. Er stand schon mit zahlreichen Rockgrößen auf der Bühne und hat mittlerweile neun Studio Alben aufgenommen. Eintritt: 14 Euro. www.AdamBomb.com

Sport

1. Mai: Schlossberg-Lauf Traditionellerweise findet am Staatsfeiertag ab 11 Uhr der Lauf auf den Schlossberg statt. Heuer treten zum sechsten Mal Profis und Hobbyläufer/ innen bei diesem kurzen, aber steilen Rennen an. Die im Vorjahr von Gerd Hagspiel aufgestellte Rekordzeit liegt bei 7 Minuten und 50 Sekunden für 1.500 Meter Streckenlänge und 235 Höhenmeter. Ein Taktieren ist nicht möglich, der Volksbank-Schlossberg-Lauf ist ein Einzellauf. Gestartet wird im Minuten-Takt direkt im Stadtzentrum. Maximal 150 Läufer/innen werden zum Start zugelassen. Vorjahressiegerin Yvonne van Vlerken, eine der besten Triathletinnen der Welt hat ihr Kommen bereits fix zugesagt. Jede/r Läuferin unterstützt mit dem Startgeld von 24 Euro die Renovierungsarbeiten der Ruine „Alt Ems“ mit 5 Euro. Anmeldungen sind über die Website www.schlossberglauf. at möglich. Eine Nachmeldung am Veranstaltungstag ist

14 Spitzkehren führen auf den Schlossberg.


Hohenems

19. April 2013

bei verfügbaren Starterplätzen zum Nachmeldepreis von 30 Euro möglich.

3er-Team-Bewerb

Der im letzten Jahr „getestete“ 3er-Team-Bewerb ist nun offiziell. Das Team soll „gemeinsam“ im Ziel auf dem Schlossberg ankommen. Die Zeit des Letzten zählt. Das attraktive Zielgelände ist bewirtet.

Sprint auf die „Miss“

11

Der junge Eishockeyspieler Timo Demuth qualifizierte sich für die österreichische U15-Auswahlmannschaft und nimmt dieser Tage am Saison-Abschlussturnier in Portland, USA, teil.

Unsere Jubilare der Woche

Wer nach dem Volksbank Schlossberg-Lauf noch Luft hat, der kann sich beim „vsport Sprint auf die Miss“ 100 Euro Taschengeld verdienen. Als „Miss“ wird die nördliche Anhebung der ehemaligen Burg bezeichnet. Auf gut 70 Meter sind 20 Höhenmeter zu überwinden. Für Teilnehmer/innen des Volksbank-Schlossberg-Laufs ist der erste „Sprint auf die Miss“ im Startgeld enthalten. Jeder weitere Versuch kostet 5 Euro. Am „vsport Sprint auf die Miss“ können auch Kinder – kostenlos – teilnehmen. Auf die schnellstens Kinder warten schöne Warenpreise. www.schlossberglauf.at

22.04.1940 Walter Sprenger, Bergmannstr. 3/11, 73 Jahre 23.04.1924 Emil Vukovic, Grillparzerstraße 8, 89 Jahre 26.04.1932 Josef Carbonare, Bützenweg 2, 81 Jahre

Die Durchfahrt vom Kirchplatz zur Schlossbergstraße ist ab 8 Uhr und während des Laufs gesperrt.

Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Spendenausweis Krankenpflegeverein Hohenems

Sport

Verabschiedung Am Dienstag letzter Woche verabschiedeten Sportstadtrat Friedl Dold und Bürgermeister DI Richard Amann zwei ­junge Hohenemser Sportler. Der Kunstturner Michael Fußenegger war 2012 Vizestaatsmeister im Mehrkampf und nimmt nun an der Europa­ meisterschaft in Moskau teil. Er wird am Boden, an den Ringen und am Sprung antreten. Sein Ziel ist ein Platz unter den Michael Fußenegger Top 20 am Sprung.

• Zum Gedenken an Sofie Drexel, St.-Anton-Straße 15, von: Fam. Josef und Herlinde Gmeiner, Waldmüllerweg 2  u 15,–, Dietlinde Babutzky, K.-Josef-Straße 8 u 10,–. • Zum Gedenken an Wilma Fußenegger, J.-Strauß-Straße 7, von: Olga Lais, Wasenstraße 5 u 10,–. • Zum Gedenken an Walter Tscherner, Wasenstraße 19, von: Helga Richl u 10,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Sofie Drexel, St.-Anton-Straße 15, von: Imelda Bobleter, Schweizer Straße 48 u 20,–.

Lebenshilfe-Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Sofie Drexel, St. Anton-Straße 15, von: Regine Felder, R.-Koch-Straße 5 u 15,–. • Zum Gedenken an Helmut Fässler, von: Hilda Längle, Götzis u 15,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Walter Tscherner, Wasenstraße 19, von: Helga Richl u 10,–.

Bischof Erwin Kräutler

• Zum Gedenken an Walter Tscherner, Wasenstraße 19, von: Irmgard Wäger, Hochquellenstraße 33 u 15,–.

Markus Inama SJ – Straßenkinder in Bulgarien • Zum Gedenken an Hermann Duelli, Mozartstraße 10,  von: Marianne Kogler, Schlossplatz 1 u 20,–, Martha,  Sabine und Günter Seewald u 10,–, Hermann Marte,  Satteins u 40,–.

Pfarre St. Karl Friedl Dold, Timo Demuth, Michael Fußenegger, DI Richard Amann.

• Zum Gedenken an Helmut Fässler, von: Oswald und Emma Peter, Marktstraße 32 u 15,–.

.


.

Hohenems

19. April 2013

Kapelle St. Karl • Zum Gedenken an Wilma Fußenegger, J.-Strauß-Straße 7, von: Marianne Fenkart, Erlachstraße 25a u 10,–.

Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Montag – Freitag 8.00 – 12.00 Uhr Dienstag 14.00 – 17.00 Uhr

Pfarre St. Konrad

Pfarrkanzlei: Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Dachsanierung • Zum Gedenken an Wilma Fußenegger, J.-Strauß-Straße 7, von: Fam. Anna und Walter Linder, Reutestraße 43a u 15,–, Fa. Ilga und Hermann Mayer, Dornbirn u 15,–. Kapelle Bauern • Zum 6. Jahresgedenken an Hilde Waibel, von: Doris, Johann und Annemarie mit Familie u 10,–. „Dach überm Kopf“ – Indien • Zum Gedenken an Adolf Schöpf, Eckweg 4, von: Fam. Rudolf Schwarz, Altach u 10,–. • Zum Gedenken an Elisabeth Mattersdorfer, Mitterhoferstraße 3, von: Marlies Mehlsack, der lieben Nachbarin  u 25,–. Für die Spenden ein herzliches „Vergelt’s Gott“!

Religionsgemeinschaften Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 20. April: 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Musikalische Gestaltung durch den Kirchenchor St. Karl mit Spirituals und Liedern aus dem David Sonntag, 21. April: 4. Sonntag der Osterzeit Stundenbuch: 4. Woche Lesungen: 1. Apg 13,14.43b–52 2. Offb 7,9.14b–17 Evangelium: Joh 10,27–30   7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Dankgottesdienst der Erstkommunionkinder Montag, 22. April: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 23. April: Hl. Adalbert, Hl. Georg  7.30 Rosenkranz und  8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 24. April: Hl. Fidelis von Sigmaringen 18.00 Eucharistische Anbetung und 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 25. April: Hl. Markus  7.30 Rosenkranz und  8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 26. April:  7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 27. April: Hl. Petrus Canisius 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

12

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 20. April: 18.00 Firmvorstellungsgottesdienst mitgestaltet vom „Jugendchörle“ aus Dornbirn Sonntag, 21. April: 4. Sonntag der Osterzeit  8.00 Messfeier 10.00 Gemeindegottesdienst Dienstag, 23. April: Hl. Adalbert, Hl. Georg  7.20 Schülermesse Mittwoch, 24. April: Hl. Fidelis von Sigmaringen  8.00 Messfeier, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr Donnerstag, 25. April: Hl. Markus  9.00 Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 26. April:  8.00 Messfeier, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr Samstag, 27. April: Hl. Petrus Kanisius 18.00 Vorabendmesse Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad Montag und Dienstag 8.30 – 11.30 Uhr Donnerstag 14.00 – 18.00 Uhr Telefon/Fax: 05576 73106 E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Dornbirn, Rosenstraße 8 www.evangelische-kirche-dornbirn.at Kapelle St. Karl beim Rathaus

Nächster Gottesdienst: Sonntag, 5. Mai 2013, um 8.30 Uhr Gottesdienst mit Abendmahl. Wir laden herzlich zu unserer nächsten Gesprächsrunde  am Mittwoch, dem 24. April, um 19.00 Uhr im Jugendraum Dornbirn mit dem Thema für jede und jeden – ökumenische Bewegung und interreligiöser Dialog ein. Wir zeigen Geschichten des ökumenischen Rates der Kirchen (ÖKR) in einem Dokumentationsfilm entlang der Vollversammlung von 1948 bis 2013 – Moderation: Pfarrer Michael Meyer.

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Sonntag, 21. April: 4. Sonntag nach Ostern 17.00 Gottesdienst Evangelische Kirche Feldkirch


Hohenems

19. April 2013

13

Avusturya Türk ‹slam Kültür ve Sosyal Yardımlaflma Birli ˘gi

Pfadfinder/innen: Einladung zur Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen, Montag, 22. 4., 20 Uhr, Pfadiheim.

Freitagsgebet: Jeden Freitag um 13.30 Uhr ATIB Hohenems, Robert-Koch-Straße 18a

Seniorenbund: Wir laden alle Mitglieder zum Halbtages­ ausflug am 7. Mai nach Schruns mit Ortsführung und Besichtigung des neuen Käsehauses ein. Anmeldungen  an Werner Gächter, Tel. 73518. Anmeldeschluss: 23. 4.

Österreichisch-Türkische Vereinigung für islamische Kultur und soziale Hilfe

‹slam Kültür Merkezi Islamisches Kultur Zentrum

Freitagsgebet: Jeden Freitag um 13.30 Uhr IKM Hohenems, Friedhofstraße 5

Vereinsanzeiger Im Vereinsanzeiger können Hohenemser Vereine Veran­ staltungen ankündigen. Die Inhalte liegen in der Verant­ wortung der Vereine. Beiträge an vereinsanzeiger@hohenems.at Bewegung und Begegnung: „Laufen für Frauen – Anfänger­ innen und leicht Fortgeschrittene“. Treffpunkt jeweils  donnerstags, 19 Uhr, Volksschule Markt mit Tipps und Infos rund um das Laufen. Anschließend Möglichkeit zur Begegnung in der Gastronomie, s.a. Facebook-Seite „Bewegung und Begegnung“. Teilnahme kostenlos. Anmeldungen erbeten: Andrea Gross, Tel. 0680/1205773, training@andreagross.at oder Vildan Ucar,  Tel. 0699/19790327, vildan@gmx.at Bürgerbewegung: Das Bürgerbüro in der Marktstraße 26  ist jeden Donnerstag ab 19 Uhr besetzt. Wenn Sie ein  Anliegen haben oder etwas wissen wollen, kommen Sie  bitte vorbei. Am Do., 18. 4., sammeln wir Ideen, wie wir  den Prozess „Vision Stadt Hohenems“ weiter fördern und mit Leben erfüllen können. Am Do., 25. 4., diskutieren wir darüber, was der Visionsprozess für die Kommunalpolitik bedeutet. Chor Joy: Kartenvorverkauf für Jubiläumskonzert startet. Wer möchte uns am 7. 6. im Löwensaal anlässlich unseres 15-Jahr-Jubiläums auf einer musikalischen Reise von  Pocahontas Wald bis zu den heimischen Bergen begleiten? Karten für dieses Konzert unter dem Titel „Filmmusik und Austropop“ gibt es ab sofort bei Nachbauer Lothar GmbH sowie bei allen Chormitgliedern. www.chorjoy.com Kirchenchor St. Karl: Am Samstag, dem 20. 4., gestalten wir die Vorabendmesse um 18.30 Uhr. Wir werden rhythmische Lieder zum Teil aus dem „David“ singen. Proben finden wie immer am Mittwoch von 20 bis 22 Uhr im Pfarrsaal St. Karl statt; Frauen und Männer, die sakrale Musik mögen, sind herzlich willkommen (auch unverbindliches „Schnuppern“ ist möglich).

Tennisclub: Die Jahreshauptversammlung findet am  Montag, 22. April, um 19 Uhr im Clubheim des Tennisclubs statt. Eingeladen sind alle Mitglieder, Gönner, Sponsoren und Freunde des Tennisclubs. VfB: Clubheim-Öffnungszeiten: Montag ist Ruhetag, Dienstag bis Freitag ab 17 Uhr, am Wochenende bei Spielbetrieb geöffnet. Heimspiele am Wochenende: KM – FC Schwarzach, Sa. 20. 4., 16 Uhr. 1b – SCM Vandans, Fr. 19. 4., 19 Uhr. U17 – FC Hard, Sa. 20. 4., 13.30 Uhr. U15 – RW Rankweil,  Sa. 20. 4., 18.30 Uhr. U13 – FC Dornbirn A, Sa. 20. 4.,  11.30 Uhr. U12-B – FC Lustenau B, Fr. 19. 4., 17.30 Uhr.  U9-A – Viktoria Bregenz, Fr. 19. 4., 17.30 Uhr. www.vfb-hohenems.at Jahrgang 1983: Am Freitag, 19. 4., treffen wir uns recht­ zeitig bei der Haltestelle Markus-Sittikus-Saal. Abfahrt:  17 Uhr. Ein zusätzlicher Bus in die Emsreute zum Feuerwehrhaus ist bestellt. Von dort geht es zu Fuß ins Skiheim Schuttannen zur Kässpätzlepartie. Treffpunkt für alle  Nicht-Wanderer: 19 Uhr. Wer noch kurzfristig teilnehmen will, bei Mathias melden unter m_amann@gmx.at oder  Tel. 0699/10728666.

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Museum in der Schweizer Straße 5 präsentiert Spannungsfelder jüdischer Geschichte und stellt produktive Fragen an unsere Gegenwart. Tel. 05576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at, www.jm-hohenems.at Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10.00 bis 17.00 Uhr. „Museum auf Zeit“: Nunmehr in der Marktstraße 14 zu  sehen ist die Ausstellung zur Burg Alt-Ems u.a. mit 3,5 Meter langem Modell und Fundstücken wie auch „Kästle – die weiße  Legende“ mit Skimodellen nebst Informationen zu Siegen  und Technik. Besuch nur gegen Vor­anmeldung. Ausstellung „Alt-Ems“: Ing. Emmo Amann, Tel. 0664/3672169,  Schiausstellung „Kästle“: Horst Wehinger, Tel. 0664/ 3579586, Schulklassen: Doris Banzer, Tel. 05576/73315

.


GBH 13-16