Issuu on Google+

125. JAHRGANG

Freitag, 11. Jänner 2013

Gemeindeblatt

NR. 2

Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,45

Hohenems

Das Jüdische Museum Hohenems lädt zum Vortrag von Dr. Martha Keil „Einmal wie Juden, einmal wie Christen. Jüdische Konversionen im ­Mittelalter“, eine Veranstaltung im Begleitprogramm zur Ausstellung „Treten Sie ein! Treten Sie aus!“ www.jm-hohenems.at Donnerstag, 17. Jänner 2013, 19.30 Uhr, Jüdisches Museum Hohenems

Götzis

Christbaum-Sammelaktion in der Marktgemeinde Götzis. Bitte bringen Sie Ihren Christbaum frühzeitig zu einem der Sammelplätze. Nähere Informationen dazu finden Sie im Götzis-Teil. Samstag, 12. Jänner 2013, ab 7 Uhr

Sonntag, 20. Jänner 2013, ab 14 Uhr

Altacher Faschingsumzug

Altach

Der bereits 17. Faschingsumzug geht am Sonntag nächster Woche in Altach über die Bühne. Es werden 50 Gruppen aus dem ganzen Land, Gäste aus der Schweiz und Deutschland erwartet. Der Umzugsweg beginnt beim ADEG Riedmann entlang der Schweizer Straße – Brolsstraße – Götznerstraße.

Nach dem Umzug Narrentreiben beim Hang­ over (ehemaliges Enjoy). Die Funkenzunft Altach ist bemüht einen geordneten Umzug durchzuführen und lädt alle Interessierten zu diesem bunten Narrentreiben ein. Unser Narrenruf: Leata Leata, Leata Buuch.

Koblach

Ballnacht amKumma

Samstag, 19. Jänner 2013, 20 Uhr, Einlass 19 Uhr, mit Sektempfang

Mäder

Vorankündigung! Lesung mit Peter Natter aus „In Grund und Boden. Eine Geschichte von Sein und Haben“. Freier Eintritt und Kartenreservierung in der Bücherei. Dienstag, 29. Jänner, 20 Uhr Bücherei und Spielothek Mäder


Passion for Light Deine Lehre bei Zumtobel!

Tritt ein in die Welt des Lichts. Mit deiner Lehrausbildung im Beruf: • • • • •

Elektrotechnik Elektronik Kunststofftechnik Metalltechnik Produktionstechnik

re h e L r e d cht a N e l g e n a b L o t m u ei Z b ) 3 1 0 2 . e8 (25.1 ster Straß irn, Höch 18 bis 22

Uhr, Dorn

b

Mehr Infos zur Lehrausbildung und den Schnuppertagen unter www.lehre-bei-zumtobel.com Oder komm direkt „on stage“ statt nur online: Zu unserer „Langen Nacht der Lehre“ am Freitag, den 25.1.2013 von 18 bis 22 Uhr. Sei dabei – wir freuen uns auf dich! Gemäß dem Kollektivvertrag für die Elektro- und Elektronikindustrie gebührt für das 1. Lehrjahr eine Lehrlingsentschädigung von € 517,38.


Inhalt

11. Jänner 2013

Gemeindeblatt Nr.2

Allgemein

Seite   2

Hohenems

Seite   6

Götzis

Seite 17

Altach

Seite 38

Koblach

Seite 52

Mäder

Seite 58

Anzeigen

Seite 62

Kleinanzeigen

Seite 91

Impressum

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130  Mario Lechner, Mag. Martin ­Hölblinger,  redaktion@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Sandra Nachbaur, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Sabine Scheyer – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister ­DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt ­GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Egger, carmen.egger@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer,  Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 40 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Sandra Nachbaur, gemeinde­blatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Sabine Scheyer, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Gemeinde Altach

Kalender 3. Woche

Son­­nen-Aufgang 8.06 Uhr Son­­nen-Untergang 16.51 Uhr

Editorial 500 Jahre Gemeinde Mäder Das Jahr 2013 steht für die Gemeinde Mäder ganz im Zeichen des 500-jährigen Bestehens. Anlässlich dieses Jubiläums werden wir nicht zu einem großen Fest laden, sondern die zahlreichen Veran­ staltungen nutzen, um den großen Ge­­ burtstag unserer Gemeinde gebührend zu feiern. Der Name Mäder taucht erstmals in einer Urkunde aus dem Jahre 1256 auf. Das Kloster Kreuzlingen erhielt demnach von Ritter Marquard von Schellenberg u.a. eine Wiese „in den mederen“. Der Orts­ name „Mäder“ wird von „mahd“ abgeleitet, worunter ein Eigentum inmitten von Viehweide gemeint war, das nach dem Mähen wieder als Weideland diente. Am 18. Februar 1513 unterfertigte Abt Franz von St. Gallen die Urkunde, mit der Mäder um 260 Pfund Pfennig an Kaiser Maximilian verkauft wurde. Durch diesen Verkauf trat das Kloster St. Gallen alle Rechte und Pflichten (Gericht, Zwing und Bänne, Leute, Fälle, Gelässe, Frevel, Bußen) über dem Rhein ab. Aus einer Urkunde von 1522 geht hervor, dass zu dieser Zeit etwa 20 Unterkünfte („Feuerstätten“ bzw. „Hausräuchen“) auf Mäderer Gebiet standen. Die erfreuliche Entwicklung der Gemeinde soll gefeiert werden. Ich wünsche allen Leser/innen ein gutes Jahr 2013 und uns Mäderern viel Freude bei den 500-Jahr-Feiern. Rainer Siegele, Bürgermeister, Mäder

S Montag, 14. 1. Felix, Gottfried, Rainer, Julius S Dienstag, 15. 1. Maurus, Makarius, Romedius, Ida D Mittwoch, 16. 1. Marcellus, Theobald, Roland, Ulrich D Donnerstag, 17. 1. Antonius Abt, Rosalinde, Leonie h Freitag, 18. 1. Priska, Regina, Leonhard, Susanne F Samstag, 19. 1. Heinrich, Dagobert, Knud, Marion, Pia F Sonntag, 20. 1. Fabian, Sebastian, Ursula, Ute

Das Wetter Es wird wieder kälter Die sonnige und milde Wetterphase geht zu Ende. Am Donnerstag ist es noch lange trocken, aber schon bald stark bewölkt. In der Nacht zum Freitag und am Freitag selbst fällt immer wieder Regen, die Schnee­­fallgrenze sinkt auf 1000 bis 700 Meter. Am Kumma und im Raum Hohenems gibt es  2 bis 4 Grad. Am Wochenende ist es leicht unbeständig, zwischendurch länger trocken und es kühlt noch einmal leicht ab, in den Nächten gibt es allmählich unter 0 Grad.

Der Mond 11. Jänner Neumond (Fastentag). Mond über sich gehend, ab 12. Jänner zunehmender Mond. 11. Jänner: Übungen/Massagen zum Entspannen und Entgiften, Haut- und Nagelpflege. 12. bis 17. Jänner: Übungen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 12. Jänner: Haut- und Nagelpflege.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Samstag, 12. Jänner 2013 und Sonntag, 13. Jänner 2013 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

Dienstag, 15. Jänner 2013 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368 Mittwoch, 16. Jänner 2013 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Donnerstag, 17. Jänner 2013 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 12. Jänner 2013, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 13. Jänner 2013, um 7.00 Uhr Dr. Werner Feuerstein Ordination: Altach, Achstraße 12, Tel. 05576 75050 Privat: Tel. 0664 9781071

Donnerstag, 10. Jänner 2013 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende!

Sonntag, 13. Jänner 2013, um 7.00 Uhr, bis Montag, 14. Jänner 2013, um 7.00 Uhr Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule, Tel. 05523 62190, Privat: Tel. 05523 53845 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr. 

Werktagsbereitschaftsdienst Hohenems

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen:

Freitag, 11. Jänner 2013 Dr. Hans-Karl Berchtold Götzis, Tel. 05523 64960 oder 0650 4014027 Montag, 14. Jänner 2013 MR Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523 62246 Dienstag, 15. Jänner 2013 Dr. Werner Feuerstein Altach, Tel. 05576 75050 oder 0664 9781071 Mittwoch, 16. Jänner 2013 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523 62895 oder 0664 2048690

Der Dienst beginnt am Morgen um 7.00 Uhr und endet am Folgetag um 7.00 Uhr. Bei Nichterreichbarkeit ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeiten erreichen Sie in dringenden Fällen:

Donnerstag, 17. Jänner 2013 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Freitag, 11. Jänner 2013 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 14. Jänner 2013 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Hohenems

Samstag, 12. Jänner 2013 und Sonntag, 13. Jänner 2013 Dr. Borislav Hristov Hohenems, Schlossplatz 13 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr.


Allgemein

11. Jänner 2013

3

Bezirk Feldkirch

Gesundheit

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr

Die Stimme kratzt, der Hals brennt und schon ist die Stimme weg. Die Weihnachtsfeiertage sind gerade gut überstanden worden, aber jetzt droht bereits das erste Unheil. In diesen Tagen der täglich wechselnden Wetterbedingungen werden unsere Schleimhäute maximal gefordert und bald schon hebt ein vielstimmiger Chor hustender Kehlen sein Wehklagen an. Bedingt durch die winterliche Trockenheit und die warmen Temperaturen in den geheizten Räumen sind die Feuchtigkeitsreserven der Schleimhäute schnell aufgebraucht. Das Vordringen von Krankheitserregern kann nicht mehr ausreichend abgewehrt werden. Heiserkeit und Halsschmerzen sind erste Anzeichen eines beginnenden Infektes. In der Apotheke ihres Vertrauens erhalten Sie die erforderlichen Arzneimittel, damit diese Leiden gelindert werden. Die Auswahl ist groß: Schleimhautberuhigende Lutschtabletten, desinfizierende oder auch entzündungshemmende, schmerzstillende Rachenpastillen können abwechselnd mit Gurgelwässern, Mund- oder Rachensprays eingesetzt werden. Für den aufkommenden Hustenreiz stehen Sirupe, Hustensäfte und -tropfen, Bronchialtees bereit, um das Abhusten und damit den natürlichen Auswurf zu erleichtern, in schwereren Fällen kann auch auf Hustenstiller zurückgegriffen werden. Bewährte Hausmittel sind Inhala­tionen mit Holunderblütentee oder ätherischen Ölen (Vorsicht auf die Menge und die Anwendungstemperatur), kräftigende Teegetränke und Suppen. Doch gibt es auch Hustenreize, bei denen eine Kontrolle beim Hausarzt unbedingt zu empfehlen ist, wenn weitere Symptome wie Schmerzen im Brustbereich, erschwerte Atmung, länger anhaltende Hustenanfälle vor allem nach Belastung, sowie chronische Hustenleiden. Zu guter Letzt noch ein Appell an die Autofahrer: so wie die Frontscheibenheizung den feuchten Niederschlag von der Windschutzinnenseite wegtrocknet, bläst dieser Luftstrom in der gleichen Weise keine 50 cm weiter im Gesicht die Feuchtigkeit von den Schleimhäuten. Ähnlich ergeht es auch Zugfahrern in den klimatisierten Waggons moderner Züge. Daher rate ich meinen Kunden immer eine Flasche Trinkwasser in Griffweite zu haben.

Samstag, 12. Jänner 2013 bis Sonntag, 13. Jänner 2013 Dr. Günther Wielath Feldkirch, Neustadt 11

Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at 

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)



Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 12. Jänner 2013, 8.00 Uhr bis Montag, 14. Jänner 2013, 8.00 Uhr: Nibelungen-Apotheke, Hohenems Marien-Apotheke, Rankweil 

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Sonntag, 13. Jänner 2013, von 8.00 bis 12.00 Uhr: KPV Hohenems, Tel. 05576 42431

Das neue Jahr fängt ja gut an!

Paul von Aufschnaiter, Angestellter Apotheker in Hohenems



Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

.


.

Allgemein

11. Jänner 2013

Soziales

Initiative LEGA Vorarlberg Am 11. Jänner um 16 Uhr findet in der Arbeiterkammer Feldkirch, Widnau 2–4, das Eltern-Austausch-Treffen für Eltern von Kindern/Jugendlichen mit Lese-Rechtschreibschwäche (Legasthenie) oder Rechenschwäche (Dyskalkulie) im Bezirk Feldkirch statt. Die Betroffenen treffen sich einmal im Monat um sich auszutauschen, den Frust von der Seele zu reden und um sich neu zu motivieren, die Kinder gut und ohne Schulfrust durch die Schule zu führen. Informationen: www.lega.at, Kontakt: Eberhard Erne, Tel. 0650/2242230

Garten

Frisches Gemüse auch im Winter Der Pastinake kann ein wenig Frost nichts anhaben. Es wäre einen Versuch wert, diesem in Vergessenheit geratenen Gemüse ein Plätzchen im Garten zuzuweisen. Mit dem Längerwerden der Tage regt sich beim Gartenliebhaber schon wieder der Gärtnerenthusiasmus und so soll es auch sein. Während man, geborgen im warmen Wohnzimmer, den tanzenden Schneeflocken draußen zuschaut, hat man genügend Muße, das kommende Gartenjahr zu planen. Denn das Gartenjahr kommt bestimmt. Neue Chance, neues Glück. Es wäre eine Überlegung wert, sich in der neuen Vegetationsphase einer bestimmten Blumen-, Obst- oder Gemüseart besonders zu widmen. Wie wäre es beispielsweise mit der Pastinake?

Neu entdeckt

Im 18. Jahrhundert wurde hierzulande dieses von Europa bis Asien verbreitete Gemüse von der Kartoffel verdrängt. Lediglich die Briten können sich auch heute noch ein Sonntags­ essen ohne „Parsnips“ – auf Deutsch Pastinaken, nicht vorstellen. Zwanzig verschiedene Sorten von Pastinaken sind in Großbritannien bekannt, weshalb das Vereinigte Königreich auch zu einem ihrer größten Anbauländer zählt. Pastinaken sind also seit dem Siegeszug der Kartoffel in unseren Breiten in Vergessenheit geraten, feiern aber, zumindest in gut sortierten Gemüseläden – leider weniger auf Speisekarten, eine Renaissance. Dieses Gemüse hätte, was Geschmack und Vielfalt der Zubereitung betrifft, Beachtung von Seiten der Hobbygärtner verdient.

Frisch aus dem Garten

Ein Grund dafür, dass die Pastinake hierzulande nicht mehr so häufig angebaut wird, könnte die mit rund sechs bis acht Monaten verhältnismäßig lange Kulturzeit sein. Die Aussaat erfolgt im Frühjahr, die Keimzeit ist recht lange und beträgt 25 bis 40 Tage. Die dem Aussehen nach der Petersilie ähnliche Wurzel verträgt als eines der wenigen Gemüse Frost, daher kann während des ganzen Winters frisch aus dem

4

Garten geerntet werden. Man kann die Pastinake jedoch auch im kühlen Keller lagern.

Vielfalt der Zubereitung

Die Pastinake ist ein ideales Gemüse in der kalten Jahreszeit. Garzeit und Art der Zubereitung entsprechen jener der Karotte. Pastinaken können roh für Salate, als Püree, als Eintopf oder Cremesuppe genossen werden. Ihr Geschmack ist herzhaft würzig, sie eignen sich zum Mischen mit Karotten und anderem Gemüse. Kleinere Wurzeln sind zarter im Geschmack als ausgewachsene größere Exemplare. Die Blätter sind ähnlich wie jene der Petersilie eine gute grüne Würze. Pastinaken sind reich an Kohlehydraten (auf Zuckergehalt achten!), Kalium und Folsäure. Sie enthalten Vitamin C, Vitamin B, Eisen, Kupfer und Phosphor. Ein Teeaufguss aus Pastinake wirkt fiebersenkend, hilft bei Magenschmerzen und beim Einschlafen. Der Pastinake wird auch eine entkrampfende, harntreibende und antirheumatische Wirkung nachgesagt.

Immergrüne Sträucher

Dünne Äste, dicht verzweigte Sträucher und Koniferen können unter der Schneelast brechen. Daher ab und zu an belasteten Stellen die Sträucher von Schnee befreien. Rhododendren, Koniferen und Buchsbaum sollen in trockenen Wintern mit wenig Schnee an frostfreien Tagen gegossen werden. Dies gilt vor allem für Kübelpflanzen.

Misteln ausschneiden

Die blattlose Zeit gibt den Blick frei auf den Mistelbefall, vornehmlich bei Streuobstbäumen. Die Mistel kann unabhängig von der Jahreszeit ausgeschnitten werden. Misteln sind Schmarotzer und können den Baum im wahrsten Sinne des Wortes erwürgen. Schon allein um das Samenpotenzial der Misteln einzudämmen, sollten daher die Bäume von Misteln befreit werden.

Rasen braucht Winterruhe

Bei Frosttemperaturen soll der Rasen nicht zu stark belastet werden, denn die gebrochenen Halme sind empfänglich für Krankheiten. Zerdrückter Schnee schmilzt auch langsamer weg, Sonne und Luft können also erst später ihre wohltuende Wirkung entfalten.

Sicherheit

Lawinenverschüttetensuche Diesen Samstag kann in ganz Vorarlberg die Suche und Bergung von Lawinenopfern geübt werden. Ein Lawinenverschüttetensuchgerät (LVS-Gerät) bietet bei einem Lawinenabgang die Chance zu überleben bzw. Leben zu retten. Vorausgesetzt die Ortung des Verschütteten geht schnell. Weitere Informationen: Hier hat sich das LVS-Gerät in www.sicheregemeinden.at


Allgemein

11. Jänner 2013

5

Verbindung mit Schaufel und Sonde bewährt. Der Umgang mit dieser Notfallausrüstung kann unter fachkundiger Anleitung der Bergrettung kostenlos trainiert werden. Bei einem Lawinenabgang ist die Kameradenbergung entscheidend. Dauert die Suche mehr als 15 Minuten, verringert sich die Überlebenschance drastisch. Ohne Übung gehen wertvolle Minuten verloren, die über Tod oder Leben entscheiden. Die Übungsmöglichkeit in Ho­­henems (Schuttannen, Talsta­ tion Skilifte, Wendelinshütte) ist am 12.1.2013 von 10 bis 14 Uhr von der Ortsstelle der Bergrettung Hohenems betreut. Das Angebot richtet sich sowohl an Anfänger/innen als auch an erfahrene Tourengeher/innen. Solist Lukas Simma

Kultur

Silvester- und Neujahrs­ konzert 2012/2013 Die Konzerte des Ju­­gend­ sinfonieorchesters Mittleres Rheintal zum Jahreswechsel – veranstaltet vom Lions Club Hohenems und der tonart Musikschule – sind seit vielen Jahren ein Publikumsrenner. Der Neujahrstermin war um die Weihnachtstage ausverkauft und schon zum sechsten Mal füllte sich der Saal der Kulturbühne Ambach auch beim Silvesterkonzert zur Gänze. Dirigent Markus Pferscher Das Orchester stand wieder unter der musikalischen und organisatorischen Leitung von Mag. Markus Pferscher. Auch heuer zählte man 70 Mitwirkende im Orchester. Für neun der jungen Musiker/innen war dies das erste Neujahrskonzert: aus Götzis Gabriel Häusle, Klara Loacker-Schöch und Anna Wolber, aus Altach Tabea Lenz und Tobias Grabher, aus Koblach Angela Mannhart und Lena Wohlgenannt, aus Mäder Berkay Örün und aus Klaus Tobias Willam. Den Auftakt machten die Bläser und Schlagwerker mit dem Militärmarsch Nr. 1 von Franz Schubert. Der diesjährige Präsident des Lions Club Hohenems, Mag. Wolfgang Brändle, begrüßte auf charmante Art und betonte einmal mehr Sinn und Zweck dieser Charity-Veranstaltung. Das Orchester setzte mit dem Ungarischen Tanz Nr. 5 von Johannes Brahms fort. Als Solist mit an Bord war heuer der überaus talentierte Götzner Saxophonist Lukas Simma mit einem stimmungsvollen und herzhaften Tango von Astor Piazzolla. Zusammen mit seinem Saxophonquartett „Multiphonix“ setzte er kammermusikalisch fort, u.a. mit der beliebten Jazznummer „Ulla in Afrika“. Die am Landeskonservatorium (Klasse Fabian Pablo Müller) studierenden Saxophonisten Lukas Simma, Fabio Devigili, Tom Hirlemann und Rafael Frei haben als Quartett bereits internationale Preise errungen und bestätigten ihren Rang mit diesem Auftritt: ausgefeiltes tech-

Moderationsduo: Hannah Gstöhl und Paul Scheidbach

nisches (Zusammen-)Spiel und einwandfreie Intonation auf höchstem Niveau.

Musizieren mit einem Augenzwinkern

Noch vor der Pause folgte eine musikalische Parodie auf den heutigen Musikkonsum. Wolfgang Brändle zappte die als „digitales Orchester“ agierenden Musiker/innen durch die Welt der Musik. Ausgestattet mit einer Fernbedienung rief er Funktionen wie PAUSE, STOP, PLAY, oder MUTE ab, um anschließend durch das Repertoire des Orchesters zu zappen: der Hornist Lukas Müller dirigierte die Pizzicato-Polka mit drei jonglierten Bällen oder man holte sich zur LIVEMusik auch die LIVE-Stimmung per Husten, Handy und dem Gepolter von zu Spätkommenden direkt auf die Bühne. Ein unterhaltsames musikalisches Spektakel, das allen Mitwirkenden größtes Reaktionsvermögen abverlangte und beim Publikum höchsten Anklang fand. Auch die beiden entzückenden Moderator/innen vom Spielkreis Götzis, Hannah Gstöhl und Paul Scheidbach, bewiesen Talent und Standfestigkeit, indem sie witzige Dialoge aus der Feder von Markus Pferscher souverän präsentierten und unterhaltsam durch das Programm führten. Letztlich hatten sie das Publikum soweit, dass allein ihr Erscheinen schon zur lachenden Vorfreude wurde. Besonderer Dank gilt Mariette Kilga vom Spielkreis für die Einstudierung und Inszenierung der Moderationen. Der zweite Programmteil war den Beatles gewidmet, bevor man mit der klassischen Wiener Musik à la Julius Fucik, Franz Lehár und Johann Strauß das Konzert traditionell beendete. Mit dem Reinerlös unterstützt der Lions Club Hohenems bedürftige Familien der Region und karitative Institutionen. Auch eine Unterstützung erfahren soll verdienterweise die Orchesterarbeit der tonart Musikschule.

.


.

Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Kundmachung

Planung

Die Stadtvertretung hat in ihrer Dezember-Sitzung die Auflage des Entwurfs der Verordnung zum Bebauungsplan für den Bereich Rothgründe beschlossen. Der Bebauungsplanentwurf besteht aus einem Verordnungstext und einer graphischen Darstellung und liegt in der Bauverwaltung der Stadt Hohenems, Bahnhofstraße 1, zur allgemeinen Einsicht auf. Während der Auflagefrist vom 10.1.2013 bis zum 11.2.2013 kann jede/r Gemeindebürger/ in oder Eigentümer/in von Grundstücken, auf die sich der Bebauungsplan bezieht, zum Entwurf schriftlich oder mündlich Änderungsvorschläge einbringen.

Briefe an die Bewohner/innen einer Stadt

Bebauungsplan Rothgründe Türen gehen auf 10

Zur Einbringung dieser Änderungsvorschläge oder bei etwaigen Fragen wenden Sie sich bitte an DI Gudula Pawelak, Raumplanung, Bahnhofstraße 1, Tel. 05576/7101-1413, gudula.pawelak@hohenems.at.

Kundmachung

Volksbegehren Demokratie jetzt! Der Eintragungszeitraum für das „Volksbegehren Demokratie jetzt!“ wurde für Montag, den 15. April 2013, bis einschließlich Montag, den 22. April 2013, festgelegt. Die Stimmberechtigten können in dieser Zeit im Bürgerservice der Stadt Hohenems, Kaiser-Franz-Josef-Straße 6, in den Text des Volksbegehrens Einsicht nehmen und ihre Zustimmung zum beantragten Volksbegehren durch einmalige eigenhändige Eintragung ihrer Unterschrift in die Eintragungsliste erklären. Eintragungsberechtigt sind alle Frauen und Männer, die die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen, in einer Gemeinde des Bundesgebiets den Hauptwohnsitz haben, spätestens am 22.4.2013 das 16. Lebensjahr vollendet haben und vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind. Stimmberechtigte, die ihren Hauptwohnsitz nicht in Hohenems haben, benötigen zur Ausübung ihres Stimmrechts eine Stimmkarte. Eintragungen können an nachstehend angeführten Tagen und zu folgenden Zeiten vorgenommen werden: Montag, 15.4., und Dienstag, 16.4., 8 – 20 Uhr, Mittwoch, 17.4., Donnerstag, 18.4., und Freitag, 19.4., 8 – 17 Uhr, Samstag, 20.4., und Sonntag, 21.4., 8 bis 12 Uhr und Montag 22.4. von 8 bis 16 Uhr. Näheres zum Volksbegehren auf www.meinoe.at

Von Gabriele Bösch

Jetzt ist es doch wieder passiert. Ich habe vergessen, dass Christtag ist. Vielleicht war auch das Wetter ein bisschen schuld. Es war so warm, dass ich meinen Mann fragte, ob er nicht mit mir in die Stadt spazieren wolle, um Herzen zu suchen, jene sichtbaren Zeichen des sich verbreitenden Visionsprozesses, um die ich vielleicht nicht direkt gebeten, die ich mir jedoch Gabriele Bösch erhofft hatte. Wir starteten so um Mittag herum. Gleich um die Kurve fand ich das erste Herz im Fenster unserer Nachbarn. Es ist aus Stoff und ich freute mich. Wenige hundert Meter weiter fand ich ein Herz hinter Gittern, ihm kann der Rost nichts anhaben. Ich wurde zuversichtlich. Ein paar Schritte weiter hing das nächste Herz an einem Blumentopf. Es ist aus Blech und hat einen Herz hinter Gittern Zwilling. Zwei Herzen, so soll es sein, dachte ich. Auf dem Weg durch den Wald, horchte ich auf mein eigenes Herz, wie es meinen Blick lenkt. Auf die Äste, die über dem Weiher schweben, schillernd grün leuchtend von Moos überzogen, als hätten Elfen sie mit Miniaturwäldern bestrickt. Keine Schildkröte war zu sehen. Eine Insel aus dünnem Eis trieb in der Mitte des Baumsees, wie meine Kinder ihn vor vielen Jahren nannten. Die Greisinnen warfen lautstark ihr Wasserhaar über die Felsen. Der Föhn fuhr hindurch und verwischte die weiße Gischt in alle Richtungen. Es wird nicht mehr lange dauern, bis sich hier im Unterholz ein ebenso weißer Teppich aus Schneeglöckchen ausbreitet. An einem Hang tauchten tatsächlich weiße Tupfer auf. Im Näherkommen erspähte ich viele Silberlinge, fast hörte ich sie klimpern; ihren botanischen Namen schenke ich mir, das Nachdenken über ihre Schönheit nicht. Wild ist es hier. Und doch, da und dort wähnte ich Skulpturen, als ginge ich durch Bad RagARTz. Das Denken in diesem fast querliegenden Wald reicht weit über Hohenems hinaus. Eine Linie zog ich, vom Skulpturenpark Bad Ragatz zu den Seefestspielen in Bregenz, eine andere vom Frauenmuseum in Hittisau nach Luzern. In Hohenems überschneiden sich diese Linien. Frauenstadt dachte ich, Festspiele im Steinbruch, Schönheit des Verfalles. Verkaufen ließe sich alles.


Hohenems

11. Jänner 2013

7

An der Kirchenwand fand ich das nächste Herz. Am Schlossplatz setzte ich mich an die Sonne. Ein Traum fiel mir ein. Vielleicht erzähle ich ihn einmal. Dann folgten wir dem Emsbach. Der Schulhof liegt im Schatten der Schokoladefabrik; im Geiste erweiterte ich ihn, direkt in den Emsbach hinein. Vielleicht hat diese Esche, die durch den kleinen grünen Zaun wächst und ihn Graffitiherz allmählich sprengt, mich dazu inspiriert. Die Kraft eines Baumes. Die Kraft eines Traumes, den Bach hier zu erweitern, ihn zu einer Wasserspielwiese zu machen für die größte Volksschule im Land. In der Mühlgasse. Die Kraft des Wassers, die Zeit anzuhalten. Mein Blick fiel auf eine alte Holzwand, auf sauber geputzte Fenster. Wie liebevoll, dachte ich, wie schön diese Klarheit zwischen uralten Brettern. Ich schaute durch eines der Fenster hindurch. Wie unhöflich eigentlich, und doch ging ein anderes Fenster auf, Frau Amann grüßte mich freundlich. Sie kam und öffnete uns die Tür, wir durften die Säge besichtigen. Wie aufgeräumt, welche Geschichte! An mehreren Stellen fanden sich Scherben auf den Schienen. Die Fenster werden regelmäßig eingeschlagen. Ich konnte es nicht fassen. Frau Amann ging, ihr Mann kam. Ein Glück in seinem Gesicht, wie er erzählte, was war, was ist und was vielleicht sein wird. Ein offenes Herz, das am Christtag (!), mitten im Festschmaus der Familie, mir eine Stunde Zeit schenkte, das schönste Herz, das ich an diesem Tag gefunden habe. Das ist Ansehen. Im Weitergehen wurde mir bewusst, dass ich Hunger hatte. Vielfachen Hunger. Da fand ich noch ein Herz im Schau­ fenster der Buchhandlung Lesezeichen. Tja. Und dann stand ich plötzlich vor einer Tür, auf der stand: „Wunder Hohenems. Herzlich willkommen“. Wir traten ein und bestellten eine „Pizza Stadt Hohenems“. Ein kleiner, leuchtender Christbaum stand an der Wand unter der großen Speisekarte. Daneben hängen die obligatorischen blauen Glücksbringeraugen. Wir nahmen Platz. Draußen beobachtete ich Menschen, die mit ihren Händen liebevoll über die gegenüberliegende Fassade strichen – als wollten sie etwas erfahren. Ich fragte Ali, wie er auf den Namen Herz im Schaufenster „Wunder Hohenems“ gekommen sei. Er meinte, er habe den Laden mit dem Namen übernommen. Der Name sei ihm schön vorgekommen, darum habe er ihn belassen. Wunder Hohenems. Am Christtag bei fast 20 Grad eine Schönheit nach der anderen besichtigen, auf offene Herzen und Türen stoßen, träumen, und dann in einem Döner eine Pizza essen. Das ist Kultur. Das ist der Geist dieser Stadt. Das ist mein Hohenems.

.


.

Hohenems

11. Jänner 2013

Planung

Eröffnung Visions-Café Unzählige Anregungen und Ideen sind beim Ideenpool des Visionsprozesses eingetroffen. Es sind aber auch die persönlichen Gespräche, die Ideen entstehen und reifen lassen. Daher hat sich das Visions-Team für ein Visions-Café als zentrale Anlaufstelle entschieden. Das Visions-Café wird seine Heimat in der ehemaligen Buchhandlung „Eulenspiegel“ in der Markstraße haben. Die offizielle Eröffnung findet am Samstag, dem 19. Jänner, von 10 bis 13 Uhr bei Kaffee, Tee und Visions-Suppe statt. Alle Interessierten sind dazu herzlichst eingeladen.

8

Planung

Einladung zur Zukunftswerkstatt Arbeiten wir gemeinsam für unser Hohenems. Ihr persönliches Mit-Wirken ist entscheidend für die qualitätsvolle und gemeinsame Gestaltung der Zukunft der Stadt Hohenems. Die Zukunftswerkstatt ist das inhaltliche Kernstück der Bürgerbeteiligung für die Vision Stadt Hohenems. Hier sind Sie eingeladen Ihre Ideen, Ihre Visionen, Ihre Gedanken miteinzubringen. Die Zukunftswerkstatt ist die gemeinsame Plattform für völlig neue Dimensionen des Denkens über die Stadt Hohenems. Die gemeinsame Vision als Ausdruck einer Gemeinschaft entsteht aus Ihrer Beteiligung als Bürgerin und Bürger. Die Zukunftswerkstatt als offener Stadtgestaltungsprozess soll neue Perspektiven ermöglichen und aufzeigen. Wir freuen uns auf Ihre engagierte Teilnahme!

Ergebnisse

Aus den Ergebnissen der Zukunftswerkstatt entstehen ­Ideenhandbücher mit Leitbildern, sowie ein Ziel- und Krite­ rienkatalog für die neuen Entwicklungsperspektiven der Stadt Hohenems. Daraus wird ein dynamisches räumliches Entwicklungskonzept erstellt, das für die zukünftigen stadtplanerischen Entscheidungen verbindlich sein wird.

Teilnahme

Visions-Café wird am 19.1. eröffnet.

An der Zukunftswerkstatt können 80 bis maximal 100 Hohenemser/innen teilnehmen. Damit gute Ergebnisse erar-

Stellenausschreibung Die Stadtverwaltung Hohenems sucht zur Verstärkung ihres Teams eine/n

EDV-Techniker/in Sie unterstützen unseren EDV-Bereichsleiter bei der Betreuung der gesamten EDV (Soft- und Hardwareausstattung) der Stadtverwaltung Hohenems, sowie Schulen (2nd level support), Kindergärten, Feuerwehr und sonstigen Außenstellen. Für diese Tätigkeit bringen Sie möglichst eine abgeschlossene Berufsausbildung als IT-Techniker/in – Lehre oder HTL – sowie mindestens drei Jahre Berufserfahrung in folgenden Bereichen mit: • umfassende Kenntnisse und praktische Erfahrung in der System- und Netzwerkadministration • sicherer Umgang mit Windows Betriebssystemen (Server/Client), Active Directory, sowie LinuxBasis

• Erfahrung in der Betreuung von SQL-Server, Exchange, VMware, Citrix und Windows-Applika­ tionen Zusätzlich erwarten wir ein hohes Maß an Serviceorientierung und eine ausgeprägte soziale Kompetenz. Es erwartet Sie ein vielseitiges und abwechslungsreiches Aufgabenfeld. Sie arbeiten in einem kleinen Team mit einem ausgezeichneten Betriebsklima.

Wenn Sie an dieser Stelle interessiert sind und die Anforderungen erfüllen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Bewerbungsunterlagen an Frau Doris Windisch, Tel. +43 (0) 5576/7101-1200, E-Mail: doris.windisch@ hohenems.at, Stadtverwaltung Hohenems, Kaiser-

Franz-Josef-Straße 4, 6845 Hohenems. Gesetzlich verpflichtender Hinweis: Das jährliche Mindestentgelt beträgt Euro 30.181,06. Das tatsächliche Gehalt orientiert sich an ihrer Berufserfahrung und kann deutlich darüber ­liegen.


Hohenems

11. Jänner 2013

beitet werden können, braucht es eine große Unterschiedlichkeit bei den Teilnehmer/innen (Alter, Geschlecht, Stadtteil, Interessensvertretung für Kultur, Soziales, Wirtschaft und Ökologie ...).

Termine

Die Zukunftswerkstatt zur gemeinsamen Erarbeitung der „Vision Stadt Hohenems“ ist eine Veranstaltung, die in zwei Teilen stattfindet. Deshalb bitten wir Sie herzlichst, an beiden Samstagen ganztags dabei zu sein. Wir laden alle Menschen aus Hohenems zwischen 14 und 100 + Jahren ein, mit dabei zu sein.

Samstag, 23. Februar 2013, 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr Samstag, 9. März 2013, 8.30 Uhr bis 17.30 Uhr Otten Gravour, Schwefelbadstraße 2, Hohenems

Anmeldung

Die Anmeldung ist mit dem untenstehenden Abschnitt oder online unter www.hohenems.at/vision möglich. Anmeldeschluss ist Samstag, der 9. Februar 2013. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Einlangens berücksichtigt. Wir bitten daher um möglichst rasche Anmeldung. Ein ausführliches Programm erhalten Sie mit der persönlichen Bestätigung Ihrer Anmeldung.

Informationen

Weitere Informationen zum Prozess finden Sie wöchentlich im Gemeindeblatt und auf der Website der Stadt Hohenems.

9

Bildung

VHS-Frühjahrsprogramm Die Volkshochschule lädt zu einem reichhaltigen kultu­ rellen Angebot. Das Kirchenfrauenkabarett: „Uns reicht’s – ganz einfach“, ein Besuch der Generalprobe des dritten Arpeggione-Konzertes „Sehnsucht“, eine Führung durch den Palast, ein Ritteressen im Palast, eine Führung durch die Sommerausstellung „Family Affair“ im Jüdischen Museum und ein Besuch des kleinen Hohenems- und Nibelungenlied-Museums sind ebenso Highlights des VHS-Programms 2013 wie die Lese­ reihe „Klassik um acht“, ein englischer Literaturabend in der Bücherei, eine Opernfahrt nach Zürich zu „Don Giovanni“, eine Reise nach Ravenna und zum Hesse-Museum im Tessin sowie die Matthäus-Passion von Bach. Einblicke werden gewährt in kreatives Schreiben, bessere Menschenkenntnis, in „Wildesweiberwissen“ – dem wundersamen Kräuterjahr – sowie in das Gedächtnis- und Sehtraining. Kurse werden Angeboten in den Bereichen Finanzen, Arbeitsrecht, Erbrecht sowie für den Einstieg in berufliche Selbständigkeit. Erwanderbares Wissen gibt es bei den Spargel- und Kräuterwanderungen sowie bei einem Blick in den Sternenhimmel. Anfängerkurse im EDV-Bereich sind neben Kursen für „Fotobuch“, „Kaufen und Verkaufen im Internet“ und „Musik digitalisieren, bearbeiten und herunterladen“ stets aktuell. Das Sprachangebot wird erweitert durch Intensivsprachkurse an Wochenenden sowie Vorbereitungskurse für den Urlaub. Neu ist auch das Englischcafé am Abend. Weiterhin im Angebot sind ein Hebräischkurs im Jüdischen Museum,

Ich melde mich hiermit verbindlich zur Zukunftswerkstatt „Vision Stadt Hohenems“ an. Ich werde  an beiden Workshops 23.2.2013 und 9.3.2013 teilnehmen.

Mein Interessensschwerpunkt:

Bitte in Blockschrift  Herr  Frau

 Ökonomie/Wirtschaft

 Ökologie und Umwelt  Kultur

Vorname ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

 Soziales und Freizeit, Sport

Nachname ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ Straße �������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������� 6845 Hohenems

Telefon: ������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������ E-Mail: ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

An Vision Stadt Hohenems Kaiser-Franz-Josef-Straße 4 6845 Hohenems

Geburtsjahr: ��������������������������������������������������������������������������������������������������������������� Stadtteil: ����������������������������������������������������������������������������������������������������������������������

.


.

Hohenems

11. Jänner 2013

Kurse für Gestalten mit Metall und Beton, Tischlerkurse, Reparaturkurse für Frauen, eine Schmuckwerkstatt, „mein eigenes Dirndl“, Zeichnen sowie Acryl- und Aquarellmalen. Die Angebote im Energie- und Gesundheitsbereich boomen. Neu im Programm: „Spinning“, „Smovey“, „Nike Dynamic Training“ und Mountainbike. Neben den Gitarrenkursen sind Panflöte, Mundharmonika, der Schnupperkurs Perkussionsinstrumente, Mantra-Singen und Gospelabende ein neuer Anreiz. Die heimische, internationale und gesunde Küche wird durch die Riebelkunde ergänzt, dazu noch die Wein- und Whiskyseminare sowie das Mostseminar. Die Palette der Kinderkurse reicht vom Bogenschießen über Reiten bis hin zu Geocaching. Hervorzuheben ist der Blieb-Fair-Kurs „Wenn der Vater mit dem Sohne“. Mehr auf www.vhs-hohenems.at

Umwelt

Abgabemöglichkeit für Christbäume Über die Funkenzünfte Erlach und Schwefel können Christbäume jeweils samstags, am 12. und 19.1.2013, von 8 bis 12 Uhr bei den Funkenplätzen abgegeben werden. Die Christbäume für den Funken „Mäh und Summ“ können beim Fahrradunterstand Richtung Schütz abgelegt werden. Die Bäume müssen allerdings sauber abgeräumt, im Besonderen frei von Lametta sein. Nur so kann eine schadstoffarme Verbrennung gesichert werden. Der Grünmüllannahmeplatz, Rheinfähre, ist diesen Monat am Samstag, dem 12.1.2012 zwischen 10 und 12 Uhr offen. Die Ausgabe der Gelben Säcke für 2013 erfolgt im städtischen Werkhof bis Samstag, dem 19.1.2013.

Sternsinger der Pfarre St. Konrad im Rathaus.

Nach getaner Arbeit konnten sich die Sternsinger sowie deren Begleitpersonen dank der großzügigen Spenden der Bäckerei Josef Mathis, der Spar-Filialen in der Bahnhofstraße und im Schwefel, der Metzgerei Mathis, der Genusswerkstatt Berghof und des Adeg-Großmarkts sowie dank der vielen freiwilligen Helfer/innen eine zünftige Jause schmecken lassen.

Soziales

Spenden für das Hilfswerk Frauenbewegung und Pfadfinder/innen spendeten für das Hilfswerk der Stadt Hohenems. LAbg. Monika Reis überreichte namens der Frauenbewegung Hohenems der Koordinatorin des Hilfswerks Gertrude Klien einen Scheck über 1.100 Euro.

Soziales

Sternsinger sammeln über 25.000 Euro Am 4. und 5. Jänner 2013 zogen im Gebiet der Pfarre St. Konrad wieder die Sternsinger von Haus zu Haus und sammelten Spenden für Hilfsprojekte. In der Pfarre St. Karl waren an drei Nachmittagen elf Gruppen unterwegs, in der Reute drei. Insgesamt waren heuer in St. Konrad 41 Kinder bei teils regnerischem Wetter als Caspar, Melchior und Balthasar unterwegs, um Friedens- und Segenswünsche für das neue Jahr zu überbringen. Gleichzeitig baten die Mädchen und Buben der Katholischen Jungschar um Spenden für Entwicklungshilfeprojekte. Durch den Einsatz der Kinder und Jugendlichen, vieler ehrenamtlicher Begleitpersonen und natürlich durch die Spender/innen, die die „Heiligen drei Könige“ meist offenherzig empfingen, wurden insgesamt rund 7.850 Euro gesammelt. In St. Karl konnten sogar 15.083 Euro ersungen werden. In der Reute waren am 6. Jänner drei Gruppen unterwegs, die 2.720 Euro sammelten.

10

Monika Reis und Gertrude Klien bei der Scheckübergabe.

Markus Amann mit Hilfswerksobfrau Gertrude Klien.


Hohenems

11. Jänner 2013

Die Hohenemser Pfadfinder und Pfadfinderinnen verteilten zu Weihnachten das Friedenslicht aus Bethlehem in Hohenems und sammelten Spenden für das Hilfswerk. Exakt 433,67 Euro sind dabei zusammen gekommen, die der stellvertretende Pfadi-Obmann Markus Amann dem Hilfswerk weiterleiten konnte. Die Gelder kommen notleidenden Menschen in Hohenems zugute. Weitere Spenden für das Hilfswerk sind jederzeit auf folgende Konten erbeten: Raiba Hohenens, BLZ 37438, Nr. 42127 Dornbirner Sparkasse, BLZ 20602, Nr. 0200 050029.

Bildung

Hallenfußballturnier Zum Ende des Kalenderjahres 2012 wurde an der Sportmittelschule Markt die erneute Auflage des Fußballturniers für die Viertklässler/innen der Volksschule Markt ausgetragen. Mit viel Freude und top-motiviert lieferten sich die Schüler/ innen einen harten, aber fairen Wettkampf. Schlussendlich konnte die 4d-Klasse mit fünf Siegen in fünf Begegnungen den ersten Rang für sich verbuchen. Die SMS bedankte sich für die Teilnahme der VS und gratulierte den Siegern zum tollen Erfolg.

Bildung

Tage der offenen Tür Im Dezember des vergangenen Jahres veranstaltete die Mittel- und Sportmittelschule Markt die alljährlichen Tage der offenen Tür. Die Einladung richtete sich an die Volksschulen Markt und Reute, und zwar an die Kinder, deren Eltern und die Lehrer/ innen der 4. Klassen, die die Möglichkeit erhielten, an zwei Nachmittagen die Sportmittelschule zu besuchen. Schüler/ innen und Lehrer/innen der SMS waren bemüht, den jungen, neugierigen Besucher/innen einen Einblick in das Unterrichtsgeschehen zu vermitteln. Sie nahmen am Unterricht teil, turnten, bastelten, kochten, beobachteten Experimente und erhielten einen Einblick, wie der Computer ab der ersten Klasse im täglichen Unterricht eingesetzt wird. Nach zwei interessanten Stunden versammelten sich alle in der Aula der Schule bei selbstgemachten Brötchen und Limo und unterhielten sich über die gewonnenen Eindrücke. Die Vorarlberger Mittelschule und Sportmittelschule Markt ist eine Unterstufe wie im Gymnasium, kombiniert mit den pädagogischen und örtlichen Vorzügen der bisherigen Hauptschule. Die Schüler/innen mit AHS-Reife (Gymnasium) werden nach dem AHS-Lehrplan unterrichtet. In der 3. und 4. Klasse besteht die Möglichkeit wie im Gymnasium mit Französisch eine zweite Fremdsprache neben Englisch zu wählen. Teamteaching – zwei Lehrpersonen unterrichten ein Fach – unterstützt die Schüler/innen noch besser beim Lernen. So

11

kann auf Schwächen oder auf einen Leistungsabfall individueller reagiert werden. Leistungsstarke Schüler/innen werden durch zusätzlichen Lernstoff intensiver gefordert und gefördert. Die Ausbildung berechtigt die Kinder mit AHS-Reife zum Übertritt in die Oberstufe einer Gymnasium-Langform. Natürlich können sie auch, wie bisher, in ein BORG oder in eine Berufsbildende Höhere Schule (HTL, HAK, HLW, …) übertreten.

Religionsgemeinschaften

Neu anfangen – Glauben neu entdecken Anlässlich des 40-Jahr-Jubiläums der Pfarre St. Konrad und des „Jahr des Glaubens“ lädt die Pfarre zu einem Glaubensseminar „Neu anfangen – Glauben neu entdecken – Gottes grenzenlose Liebe spüren“. An sechs Sonntagabenden in der Fastenzeit werden wesentliche Themen des christlichen Glaubens erörtert. 17.2.2013 „Gottes Bilder zeigen Wirkung“ mit Diakon  Manfred Sutter, Thüringen 24.2.2013 „Glaubenskrisen werden Chancen“ mit Dr. Nora Bösch, Lustenau  3.3.2013 „Jesusbegegnung ermöglicht Neues“ mit Pater Georg Gantioler, Bregenz 10.3.2013 „Versöhnung macht frei“ mit Diakon Gerold ­Hinteregger, Wolfurt 17.3.2013 „Leben bekommt Zukunft“ mit Dominik Toplek, Feldkirch 21.3.2013 „Gottes Geist bewirkt den Neuanfang“ und  ein Abschlussgottesdienst mit Pfarrer Georg Thaniyath. Nähere Infos im Flyer, der in der Kirche aufliegt, oder bei Georg Thaniyath, Tel. 05576/77079, bzw. Doris Nicolussi, Tel. 05576/76459.

Gesundheit

„Selbstheilung“ Im Autonomen Kulturzentrum in der Kaiser-Franz-Josef-Straße 29 wird diesen Sonntag, den 13. Jänner, zum Seminar mit dem Titel „Selbstheilung durch die Kraft der Weisheit“ eingeladen. Das kostenlose Tagesseminar wird von Mag. Markus Amann geleitet (www.markusamann.com) und dauert von 9 bis 18 Uhr. Die Teil- Mag. Markus Amann nahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

.


.

Hohenems

11. Jänner 2013

12

Gesundheit

Bewegung, Ernährung, Fitness Mit Unterstützung der Stadt Hohenems sind wieder Kurse für eine dauerhafte Gewichtsreduktion gestartet. Für den Kurs der jeweils am Montag von 17.30 bis 18.30 Uhr im Gymnastiksaal der Volksschule Markt stattfindet, sind noch Restplätze frei. Nähere Informationen und Anmeldung bei Andrea Gross unter Tel. 0680/1205773 oder bei Erna Obwegeser unter Tel. 0650/3460808.

Vereine

Kurze Ballsaison Der Fasching ist heuer kurz. Umso intensiver ist die Ball­saison. Am 19. Jänner findet ab 19.30 Uhr der SchuttrockBall unter dem Motto „Pirates of Schuttannen – Piraten-Angriff auf die Älpler“ im Eventcenter statt. Für Stimmung sorgen „3-Lagig“ und „Schuttanna-DJ“ Uwe. Karten gibt es bei allen Vorarl­berger Hypobanken und an der Abendkassa. Am selben Abend steigt ab 20.30 Uhr im Löwensaal der Handballer-Ball des Handballclubs Hohenems. Kartenvorverkauf bei MC2 Clemens Märk in der Bahnhofstraße. Eine Woche später, am 26.1., laden ab 19.15 der Gesangverein zum Sängerball in die Otten Gravour und der VfB ab 20 Uhr in den Löwensaal. Karten für den Sängerball unter dem Motto „Russische Nacht“ sind bei Ing. Arnold Hämmerle Tel. 05576/73350 erhältlich. Kartenvorverkauf für den VfBBall ist bei der Raiffeisenbank Hohenems. Am 2.2. kann beim 70er-Ball wiederum im Eventcenter das Tanzbein geschwungen werden und am Donnerstag, dem 7.2., treffen sich die Senior/innen im Löwensaal beim städtischen Seniorenball.

Generalversammlung der Bürgermusik.

reiches Vereinsjahr verwiesen werden. Der aktive Mitgliederstand beläuft sich derzeit auf 47 Musikant/innen und vier Musikant/innen im Probejahr. Bei der Generalversammlung ins Probejahr aufgenommen wurden Lisa Amann, Magdalena Drexel, Jan Fußenegger und Claudius Kofler. Schriftführer Stefan Klien fasste in seiner Niederschrift die wichtigsten Ereignisse des Jahres zusammen: Besonders hervorgehoben wurden der Musikball am Faschingssamstag im Löwen, der Vereinsausflug nach Winningen an der Mosel und das Herbstkonzert. Kapellmeister Wolfgang Jäger äußerte sich über den durchschnittlichen Probenbesuch von fast 90 % höchst zufrieden. Jugendreferentin Martina Klien berichtete ausführlich über die erfolgreiche Arbeit mit der Jugendmusik, welche in Alfons Wurmitzer einen hervorragenden musikalischen Leiter hat. Vizebürgermeister und Kulturstadtrat Günter Linder dankte abschließend für die wertvolle Vereinsarbeit und zeigte sich sehr erfreut über die stetig steigende Anzahl an jungen Musikant/innen.

Sport

25. Vorarlberger Schach­ olympiade Von Donnerstag bis Sonntag letzter Woche fand im Löwensaal das Jubiläumsturnier des Schachverbands für Schüler/innen und Jugendliche statt. In zusammen 530 Partien ermittelten die 70 Teilnehmer/ innen in vier Altersklassen die besten Nachwuchs-Schachspieler/innen des Landes. Ein umfangreiches Rahmenprogramm mit einem Festabend und einem Nostalgieturnier ergänzten die Veranstaltung. An den bislang 25 Vorarlberger Schacholympiaden nahmen insgesamt mehr als 1.000 Teil-

Vereine

192. Generalversammlung Am 4. Jänner blickte die Bürgermusik Hohenems auf ein erfolgreiches Vereinsjahr zurück. Dazu trafen sich alle aktiven und etliche Ehrenmitglieder im Musikheim in der Roseggerstraße. Obmann Simon Inama begrüßte die Gekommenen, darunter auch Vizebürgermeister Günter Linder. Mit über 23 öffentlichen Ausrückungen, bei denen die gesamte Musik vertreten war, und 65 Proben konnte auf ein intensives und erfolg-

Eröffneten die Schacholympiade: DI Richard Amann und Reinhard Kuntner.


Hohenems

11. Jänner 2013

13

Jubilare

95. Geburtstag Anfang des neuen Jahres wurde Katharina Sulzmann 95 Jahre alt. Bürgermeister DI Richard Amann gratulierte ihr zu diesem Jubiläum im Senecura-Sozialzentrum Herrenried.

Höchste Konzentration im Löwensaal.

nehmer/innen teil. Neben Bürgermeister DI Richard Amann, der die Olympiade zusammen mit dem Obmann des Hohenemser Schachclubs, Reinhard Kuntner, eröffnete, zeigten sich auch Stadtrat Bernhard Amann, Stadträtin Edith Mathis und der ASVÖ-Präsident Ing. Hans Ludescher interessiert am Nachwuchsturnier. Katharina Sulzmann mit Bgm. DI Richard Amann.

Sport

1. Judo-Kata-Landes­ meisterschaft Erstmalig in Vorarlberg fand am 29.12.2012 in Hohenems eine Kata-Landesmeisterschaft statt. Sieben Teams stellten sich der Herausforderung. Das Kata-Gericht unter der Leitung von Walter Marte veranstaltete einen sehr fairen und sportlichen Bewerb. Lukas Fleisch vom Union Leistungszentrum Vorarlberg erkämpfte sich mit seinem Bruder Markus Fleisch vom Union Judoclub Hohenems den ersten Platz. Michael Valersi und Sieglinde Rüdisser (beide UJC) wurden Vizelandesmeister. Wolf Heinz vom Judoclub Bregenz erreichte zusammen mit Petra Reis (UJC) den dritten Rang.

Jubilare

Diamantene Hochzeit Adolf und Gisela Judt sind seit 60 Jahren verheiratet. Bürgermeister DI Richard Amann gratulierte namens der Stadt und des Landes recht herzlich.

Adolf und Gisela Judt mit Bürgermeister DI Richard Amann.

Die Hohenemser Judosportler/innen belegten bei der 1. Kata-Landesmeisterschaft alle drei Stockerlplätze.

Unsere Jubilare der Woche 14.01.1937 Eduard Hatz, Georg-Schleh-Weg 14/3, 76 Jahre 14.01.1923 Dipl.-Kfm. Paul Mailath-Pokorny, Reutestr. 17, 90 Jahre 15.01.1931 Antonia Sandholzer, Radetzkystr. 37, 82 Jahre 17.01.1935 Anton Lukovnjak, Mozartstraße 21/25, 78 Jahre 17.01.1920 Anna Peter, Hammerlingstraße 6, 93 Jahre Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

.


.

Hohenems

11. Jänner 2013

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 25. Jahresgedenken an Georg Bschaden, von Ida und Familie u 30,–. • Zum Gedenken an Julius Pirschner, R.-Koch-Str. 10, von: Pia Waibel, F.-M.-Willam-Weg u 20,–, Monika und Norbert Reis, F.-M.-Willam-Weg u 20,–. • Zum Gedenken an Eugenie Lampert, von: Hilde Raidel, Spielerstraße 4 u 15,–, Fam. Burgi und Christian Stemer u 20,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von: Lukas, für meine liebe Frau u 500,–, Annelies und Reinhard Jäger u 20,–, Fam. Erich u 15,–, Fam. Mühlbacher und Brunner u 20,–, Herta Fröis, Lustenauerstraße 63a u 25,–, Fam. Ewald Drexel u 10,–, Fam. Goswin Häfele, Erlach­ straße 29 u 15,–, Fam. Kurt Amann, Jägerstraße 6 u 15,–, Lieselotte Gerster, Schwefelbadstraße u 10,–. • Zum Gedenken an Brunhilde Larisch, Markus-SittikusStraße 15, von: Martha Amann, R.-v.-Ems-Straße u 20,–, Jahrgang 1932 u 50,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Anton Rhomberg, Hatangergasse 7, von Luitgard Fröschl und Dietlinde Fussenegger u 50,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Fam. Albert und Hannelore Winsauer, Weiherstraße 14 u 10,–. • Zum Gedenken an Julius Pirschner, R.-Koch-Straße 10, von der Trauerfamilie Pirschner u 50,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien, U. d. Burg 22, von: Norbert und Gertrud Klien, Kopfstraße 5, Altach u 20,–, Fam. Herbert Jäger, Radetzkystraße 46 u 50,–, Fam. Reg. Rat Herbert Häfele, K.-Elisabeth-Straße 24a u 30,–,  Walter Amann, Waldmüllerweg 4 u 30,–. • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien und Gattin Hedwig Klien, U. d. Burg 22, von: Margarethe Wiederin, A.-DürerWeg 9 u 15,–, Fam. Edeltraud Amann, Im Sohl 1 u 30,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von deinen Urenkeln, für unsere liebe Uri u 60,–. Berichtigung: • Von anonymen Spendern u 70,–.

Vorarlberger Krebshilfe

Berichtigung: • Von anonymen Spendern u 70,–.

Kath. Arbeiterverein Hohenems

• Zum Jahresgedenken an unsere liebe Mutter und Oma Reinhilde Tschabrun von Reinhilde mit Familie u 20,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an Eugenie Lampert, von: Rösle Rein­ stadler, Marktstraße 36 u 20,–, Jahrgang 1924 u 70,–,  Hilde Hollensteiner, A.-Reis-Straße 16 u 10,–.

14

Bischof Erwin Kräutler

• Zum 19. Jahresgedenken an Dipl. Ing. Heribert Mathis, von Annelies Mathis mit Familien, Goethestraße 5, dem lieben Gatten und Vater u 50,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von: Lukas, für meine liebe Frau u 500,–, deinen Kindern und Schwiegerkindern, für unsere gute Mama u 200,–, deinen Enkelkindern u 160,–, Wilma Waibel, an meine liebe Schwester u 30,–. • Zum Gedenken an Medi Morell, von Familie Beate und Paul Karu, Eisplatzstraße 22a u 50,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Fam. Peter Napetschnig, Kaiser-Josef-Straße 22 u 10,–. • Zum Gedenken an Emil Ender von Verwandten und Bekannten u 100,–.

Markus Inama SJ – Straßenkinder in Bulgarien

• Zum Gedenken an Eugenie Lampert, von: Sohn Kurt mit Familie, Lenaustraße 3, an unsere liebe Mama u 20,–, Fam. Gisela Längle, Schweizerstraße 26 u 15,–, Fam. Oskar Klien u 15,–, Karoline Kuchelmair mit Familie u 20,–, Ingrid und Hans Kaltenbrunner, Th.-Körner-Str. 18 u 15,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von: Fam. Herbert Nachbauer u 10,–, Emma Vögel, Sonnwendstraße 2 u 10,–, Fam. Rudolf Fenkart, V.-Scheffel-Str. 13 u 15,–, Fam. Annelies Vogel u 20,–, Sofie und Norbert Nendwich, Markstraße 32, Dornbirn u 50,–. • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien und Gattin Hedwig Klien, U. d. Burg 22, von Fam. Dr. Norbert Peter, K.-FranzJosef-Straße 133 u 20,–. • Zum Gedenken an Ilse Bilgeri, Herrenriedstraße 10, von Fam. Duelli u 15,–. • Zum Gedenken an Brunhilde Larisch, Markus-SittikusStraße 15, von Fam. Duelli u 15,–.

Pfarrer Winsauer – Projekt Albanien

• Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Fam. Gisela Längle, Schweizerstraße 26 u 15,–. • Zum Gedenken an Walter Bernecker, Nibelungenstr. 40, von Anton Amann, Bahnhofstraße 24 u 15,–.

Pfarre St. Karl

• Zum 14. Jahresgedenken an Franz Fenkart, Erlachstr. 41, von Sohn Hubert Fenkart mit Familie, dem lieben Vater u 40,–. • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Georg Hinterberger, K.-F.-Josef-Straße 96 u 25,–. • Zum Gedenken an Anton Rhomberg, Hatangergasse 7, von Karl-Heinz Wehinger und Familie, Dornbirn u 20,–. • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien und Gattin Hedwig Klien, U. d. Burg 22, von: Klothilde und Fam. Gernot Klien u 40,–, Edith, Karlheinz, Christine und Cornelia Klien u 100,–. • Zum Gedenken an Anna Spitaler, Franz-Michael-FelderStraße 9, von Familie Guntram Spitaler, Dornbirn, in Liebe und Dankbarkeit u 50,–.


Hohenems

11. Jänner 2013

Missionskreis • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Roswitha und Viktor Raith, Mozartstraße 13 u 30,–.

Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von: Anton und Hedwig Amann, Bahnhofstraße 24 u 15,–, Walter und Margit Hämmerle, K.-Franz-Josef-Straße 87 u 20,–. • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien und Gattin Hedwig Klien, U. d. Burg 22, von: Christl und Herta Klien, Mill­ öcker­­straße 9 u 20,–, Erich Mathis, Bergstraße 1 u 35,–. • Zum Gedenken an Hedwig Klien, U. d. Burg 22, vom Jahrgang 1927 u 70,–. • Zum Gedenken an Eugenie Lampert, von Katharina Aberer, K.-Elisabeth-Straße 24 u 15,–. • Zum Gedenken an Frieda Wehinger, von Katharina Aberer, K.-Elisabeth-Straße 24 u 15,–. Kapelle Unterklien • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien, U. d. Burg 22, von Anton und Hedwig Amann, Bahnhofstraße 24 u 15,–. Kapelle Schwefel • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 10, von Fam. Manfred Fenkart u 15,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Werner Seewald, Erlachstraße 35, von Hans-Werner Heinzle, Hugo-von-Montfort-Straße 8 u 20,–. • Zum Gedenken an Gilbert und Hedy Klien, AlbrechtDürer-Weg 6, von Hans-Werner Klien, Hugo-von-Montfort-Straße 8 u 20,–. Umbau – Dachsanierung Berichtigung: • Zum Gedenken an Julius Pirschner, R.-Koch-Str. 10, von anonymen Spendern u 75,–.

Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Hedwig Klien, Unter der Burg 22, von Fam. Herbert Jäger, Radetzkystraße 46 u 20,–. „Dach überm Kopf – Indien“ • Zum Gedenken an Irma Drechsel, Mohrengasse 1, von: Wilma Waibel, an meine liebe Schwester u 30,–,  Fam. Engelbert Schuler, K.-Josef-Str. 30 u 15,–. • Zum Gedenken an Eugenie Lampert, von Anna und Erich Mathis, Th.-Körner-Straße 29 u 25,–. • Zum Gedenken an Prof. Gilbert Klien und Gattin Hedwig Klien, U. d. Burg 22, von Norbert Klien u 50,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

15

Religionsgemeinschaften Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 12. Jänner: 16.30 – 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 13. Jänner: Taufe des Herrn Stundenbuch: 2. Woche Lesungen: 1. 1 Sam 3,3b–10.19 2. 1 Kor 6, 13c–15a. 17–20 Evangelium: Joh 1,35–42  7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche Montag, 14. Jänner: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle,  anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 15. Jänner:  7.30 Rosenkranz und  8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 16. Jänner: 18.00 Eucharistische Anbetung 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 17. Jänner: Hl. Antonius, Tag des Judentums, Gebetswoche für die Einheit der Christen  7.30 Rosenkranz und  8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 18. Jänner:  7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 19. Jänner: Marien-Samstag 16.30 – 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Montag – Freitag 8.00 – 12.00 Uhr Dienstag 14.00 – 17.00 Uhr Pfarrkanzlei: Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 12. Jänner: 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 13. Jänner: Taufe des Herrn  8.00 Messfeier 10.00 Gemeindegottesdienst 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche 15.00 Messfeier der Polen in Vorarlberg Montag, 14. Jänner: 19.30 „Bibel teilen“ im Pfarrheim Dienstag, 15. Jänner:  7.20 Schülermesse Mittwoch, 16. Jänner:  8.00 Messfeier, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr Donnerstag, 17. Jänner: Hl. Antonius  9.00 Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 19.30 Abendmesse für Werktätige 20.15 Firmbegleiterabend im Pfarrheim

.


.

Hohenems

11. Jänner 2013

Freitag, 18. Jänner:  8.00 Messfeier, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr Samstag, 19. Jänner: Marien-Samstag 18.00 Vorabendmesse Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad Montag – Dienstag 8.30 – 11.30 Uhr Donnerstag 14.00 – 18.00 Uhr, Telefon/Fax: 05576 73106 E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Dornbirn, Rosenstraße 8 www.evangelische-kirche-dornbirn.at Kapelle St. Karl beim Rathaus

Nächster Gottesdienst: Sonntag, 3. Februar 2013, um 8.30 Uhr. Freitag, 18. Jänner 2013, um 19.00 Uhr – Mitarbeiterdank im Gemeindesaal in Dornbirn.

16

teten-Suche mit LVS-Gerät, Sonde und Schaufel. Vorführung mit dem Hubschrauber des Innenministeriums!  Jedermann/frau ist herzlich willkommen! Entwicklungshilfegruppe: Herzliche Einladung zur Dia-Info „Projekt Dorfentwicklung, Nigeria“ am Sonntag, 13. Jänner, 17 Uhr, Radlerhalle (Nähe Fa. Collini, Schweizer Straße) Gesangverein: Der Sängerball findet am 26. Jänner, um  20 Uhr in der Otten Gravur statt. Motto: Russische Nacht mit Balalaika und Bajan direkt aus Moskau, Tanzschule ­Hieble, Kosakenchor, u.v.a. Eintritt EUR 18,–. Kartenvorverkauf. Info: Arnold Hämmerle 05576/73350 Kleintierrassezuchtverein: Einladung zur Jahreshauptversammlung am Samstag, dem 12. Jänner, um 20 Uhr im Gasthof Habsburg. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Seniorenbund: Zum Landeswintersporttag – Schifahren, Wandern und Preisjassen am Donnerstag, dem 31. Jänner, nach Schetteregg laden wir alle Mitglieder ein. Anmeldungen an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518.

Avusturya Türk ‹slam Kültür ve Sosyal Yardımlaflma Birli ˘gi

Aktiv Wandern: Wir treffen uns am Dienstag, dem 15. Jänner, um 13.30 Uhr beim Feuerwehrhaus. Jeder wandert  auf eigene Gefahr. Bei Fragen bitte Gebhard Schneider,  Tel. 77978 anrufen.

Freitagsgebet: Jeden Freitag um 13.30 Uhr ATIB Hohenems, Robert-Koch-Straße 18a

Seniorenring: Der Spielenachmittag findet am Donnerstag, dem 10. Jänner, um 15 Uhr im Café Lorenz statt.

‹slam Kültür Merkezi Islamisches Kultur Zentrum

Sozialkreis der Pfarre St. Karl: Zur lustigen Runde am Mittwoch, dem 16. Jänner, um 14.30 Uhr laden wir alle Senior/ innen zu einem gemütlichen Nachmittag mit dem Duo Berchtold und Gstöhl ins Pfarrheim St. Karl herzlich ein.  Wir freuen uns auf euer Kommen.

Österreichisch-Türkische Vereinigung für islamische Kultur und soziale Hilfe

Freitagsgebet: Jeden Freitag um 13.30 Uhr IKM Hohenems, Friedhofstraße 5

Vereinsanzeiger

Weltladen: Mit Ihrem Einkauf im Weltladen machen Sie die Welt durch die faire Produktion und den fairen Handel etwas besser. Mi. – Fr.: 9 – 11 u. Mi. 15 – 18 Uhr, Schweizer Straße 17 (vis-à-vis Lesezeichen). 

Im Vereinsanzeiger können Hohenemser Vereine Veran­ staltungen ankündigen. Die Inhalte liegen in der Verant­ wortung der Vereine. Beiträge an vereinsanzeiger@hohenems.at

Museen in Hohenems

Alpenverein: Wir laden alle Mitglieder, Freunde und Sponsoren herzlich zu unserer Jahreshauptversammlung ein: Freitag, 18.1., 20 Uhr, Pfarrsaal St. Karl. Im Anschluss präsentieren wir Bilder von allen unseren Gruppen über deren ­Aktivitäten während des vergangenen Vereinsjahres.

Jüdisches Museum: Das Museum in der Schweizer Straße 5 präsentiert Spannungsfelder jüdischer Geschichte und stellt produktive Fragen an unsere Gegenwart. Tel. 05576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at, www.jm-hohenems.at Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Mittwochwanderer: Nächste Winterwanderung am 16. Jänner mit Walter Amann ins Rheindelta. Treff/Abfahrt:  10.30 Uhr, Postparkplatz. Gäste sind herzlich willkommen, es besteht Mitfahrmöglichkeit. Stöcke und „Krötle“ von ­Vorteil. Info: Tel. 05576/73918 Alpenverein + Bergrettung: Schwerpunkttag – LVS-Trai­ nings­center: Samstag, 12.1. 2013, 10 – 14 Uhr, Wendelins­ hütte, Schuttannen. Trainingstag zur syst. Lawinenverschüt-

„Museum auf Zeit“: Nunmehr in der Marktstraße 14 zu  sehen ist die Ausstellung zur Burg Alt-Ems u.a. mit 3,5 Meter langem Modell und Fundstücken wie auch „Kästle – die weiße  Legende“ mit Skimodellen nebst Informationen zu Siegen  und Technik. Besuch nur gegen Vor­anmeldung. Ausstellung „Alt-Ems“: Ing. Emmo Amann, Tel. 0664/3672169,  Schiausstellung „Kästle“: Horst Wehinger, Tel. 0664/ 3579586, Schulklassen: Doris Banzer, Tel. 05576/73315


GBH 13-02