Page 1

123. JAHRGANG

Freitag, 16. Dezember 2011

Gemeindeblatt

NR. 50

Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,45

Hohenems

Unter dem Motto „Mache dich auf, werde licht“ bieten in der Kapelle St. Rochus in Hohenems-Reute die Rütner Chorgemeinschaft und der Rütner Kinderchor mit einer Instrumentalgruppe stimmungsvolle Musik und Texte zur Vorweihnachtszeit dar. Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden werden erbeten. Der Reinerlös geht an die Lebenshilfe. Sonntag, 18. Dezember, 18 Uhr, Kapelle St. Rochus, Reute

Götzis

Der Liechtensteinische Pan­ flötenchor präsentiert ein Benefizkonzert der BORG Werkstatt Götzis zugunsten von Pater Georg Sporschill in der Götzner Pfarrkirche.

Samstag, 17. Dezember 2011, 19 Uhr, Pfarrkirche Götzis

Sonntag, 18. Dezember 2011

14. Altacher ODLO Silvesterlauf

Altach

Der 14. Altacher ODLO Silvesterlauf als Laufsport-Highlight des Jahres! Ein internationales Teilnehmerfeld wird auch heuer beim Altacher Silvesterlauf am Start erwartet. Los geht’s um 10 Uhr mit dem Kinderund Familienlauf. Um 11 Uhr steht der Lauf über 6,2 km auf dem Programm. Der Höhepunkt der diesjährigen Auflage erfolgt um

12.15 Uhr mit dem Startschuss zur langen Distanz und zum Staffellauf über 12,4 km. Das Start- und Zielgelände bei der Mittelschule Altach ist bestens bewirtet. Die Siegerehrung mit tollem Showprogramm und anschließender Afterparty startet um ca. 15 Uhr im KOM. Auf zahlreichen Besuch freuen sich die Altherren des CASHPOINT SCRA. Sonntag, 18. Dezember, 10 Uhr, Mittelschule Altach

Koblach

Die Kindertheatergruppe lädt ein zum Märchen-Nachmittag (Benefizaufführung für Elias) „Schneewittchen und Frau ­Holle“. Kartenvorverkauf im Gemeindeamt/Bürgerservice. Sonntag, 18. Dezember 2011, 14 und 16 Uhr, Musiksaal der Volksschule Koblach

Mäder

Die Gemeinde Mäder lädt zur Blutspendeaktion ein.

Dienstag, 20. Dezember, 7.30 bis 21 Uhr, ÖKO-Mittelschule Mäder


LICHTBLICKE 2011 songs and more – ein Abend für Freunde

Montag, 19. Dezember 2011 19.00 Uhr, Türöffnung 18.30 Uhr Kirche Altach Der Eintritt ist frei. Auch in diesem Jahr wird der Reinerlös der freiwilligen Spenden mehreren gemeinnützigen Zwecken in der Region zur Verfügung gestellt. Im Anschluss an das Konzert ist für Bewirtung und damit für einen gemütlichen Ausklang gesorgt. Mitwirkende: Alfons Natter, Amber Opheim, ErRic is Blue, Gesangsverein Hohenems unter der Leitung von André Vitek, Jugend Symphonieorchester Württembergisches Allgäu unter der Leitung von Marcus Hartmann, Markus Wolfahrt, Martin Frontull, Nachbaur Mundart, Riccardo Di Francesco, stimm.art, the relatives Moderation: Georges Lüchinger


Inhalt

16. Dezember 2011

Gemeindeblatt Nr.50

Allgemein

Seite   2

Hohenems

Seite   7

Götzis

Seite 20

Altach

Seite 33

Koblach

Seite 41

Mäder

Seite 47

Anzeigen

Seite 55

Kleinanzeigen

Kalender 51. Woche

Son­­nen-Aufgang 8.04 Uhr Son­­nen-Untergang 16.31 Uhr

Seite 107

Impressum

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130  Mario Lechner, Mag. Martin ­Hölblinger,  redaktion@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Sandra Nachbaur, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Sabine Scheyer – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister ­DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt ­GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Egger, carmen.egger@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer,  Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 40 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Sandra Nachbaur, gemeinde­blatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Sabine Scheyer, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Brigitte Hellrigl

Editorial 14. ODLO Silvesterlauf in Altach Am Sonntag den 18. Dezember wartet ein absolutes Highlight auf alle Laufsportfans. Bereits zum 14. Mal veranstalten die Altherren des SCRA den Altacher Silves­ terlauf. Nachdem im letzten Jahr die magische Schallmauer von 1000 Starter­ Innen geknackt wurde, darf auch heuer wieder mit einem Rekordteilnehmerfeld gerechnet werden. Einen wesentlichen Teil werden die Kindergartenkinder der Region amKumma beitragen, die beim Familien- und Kinderlauf zugunsten des Schulheims Mäder um 10 Uhr an den Start gehen. Auch bei den Läufen über 6,2 Kilometer (Start: 11 Uhr) sowie auf der langen Distanz von 12,4 Kilometer (Start: 12.15 Uhr) werden bestimmt wieder tolle Leistungen geboten. Nachmeldungen sind bis eine Stunde vor Laufstart möglich. Nach der Siegerehrung geht es mit Live-Musik von „Danny“ und heißem DJ-Sound „Mäk“ weiter. Die attraktive Laufstrecke sowie das einladende Ambiente des Veranstaltungszentrums KOM machen den Altacher Silvesterlauf zu einem ganz besonderen Erlebnis. Dank allen Sponsoren, den vielen freiwilligen Helfern sowie der Gemeinde Altach für die großartige Unterstützung. Und auch allen Anrainern für ihr Verständnis. Auf viele Teilnehmer sowie Besucher an der Strecke und im KOM freuen sich die SCRA-Altherren! Roland Weber OK-Team 14. Altacher ODLO Silvesterlauf

d Montag, 19. 12. Urban V., Thea, Friedbert, Konrad f Dienstag, 20. 12. Eugen, Dominik, Regina, Holger f Mittwoch, 21. 12. Ingomar, Anastasius, Richard, Kaspar g Donnerstag, 22. 12. Jutta, Franziska, Zeno, Judith, Marian g Freitag, 23. 12. Johann v. Krakau, Dagobert, Viktoria h Samstag, 24. 12. Hl. Abend, Adam u. Eva, Adele, Hanno h Sonntag, 25. 12. Weihnachten; Anastasia, Eugenie

Das Wetter Allmählich winterlich Mit einem Sturmtief über der Nordsee wird es am Freitag in der Kummenbergregion ziemlich ungemütlich. Kräftiger Wind peitscht Regen durch das Rheintal. Auf den Bergen ist es stürmisch – Schnee fällt vorerst nur oberhalb von rund 900 Metern. Die Temperaturen kommen kaum über 6 Grad hinaus. Auf der Rückseite des Tiefs fließt polare Kaltluft ein. Übers Wochenende bleibt es somit wechselhaft und kalt mit mehr Wolken als Sonnenschein, Schneeschauern bis ins Tal und Temperaturen um 0 Grad.

Der Mond Abnehmender Mond, unter sich gehend. 16. bis 22. Dezember: Übungen/Massagen zum Entspannen und Entgiften. 16. De­­ zember: Haare schneiden, Na­­ gel­­­pflege. 17. und 18. Dezember: Haare schneiden, Dauerwelle.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 21. Dezember 2011 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303

Samstag, 17. Dezember 2011 und Sonntag, 18. Dezember 2011 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303

Donnerstag, 22. Dezember 2011 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 17. Dezember 2011, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 18. Dezember 2011, um 7.00 Uhr Dr. Hans-Karl Berchtold Ordination: Götzis, Schulgasse 7, Tel. 05523 64960  Privat: 0650 4014027 Sonntag, 18. Dezember 2011, um 7.00 Uhr, bis Montag, 19. Dezember 2011, um 7.00 Uhr MR Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57, Tel. 05523 62246 Privat: Tel. 05523 62246

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 15. Dezember Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001 Freitag, 16. Dezember 2011 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Montag, 19. Dezember 2011 Dr. Dietmar Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Dienstag, 20. Dezember 2011 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523 51122 oder 0664 4524555

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Mittwoch, 21. Dezember Dr. Erich Scheiderbauer Altach, Telefon 05576 72571

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 22. Dezember Dr. Elisabeth Brändle Götzis, Telefon 05523 58308

Hohenems

Der Dienst beginnt am Morgen um 7.00 Uhr und endet am Folgetag um 7.00 Uhr. Bei Nichterreichbarkeit ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeiten erreichen Sie in dringenden Fällen:

Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold  

Freitag, 16. Dezember 2011 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 19. Dezember 2011 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497 Dienstag, 20. Dezember 2011 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

vom 22. – 23. Dezember 2011

Hohenems

Samstag, 17. Dezember 2011, Sonntag, 18. Dezember 2011 Dr. Lothar Grabher Lustenau, Kirchstraße 44 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

16. Dezember 2011

3

Bezirk Feldkirch

Initiative sichere Gemeinden

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr – Achtung Änderung ab Dezember!

Katastrophen sind eine tragische Sache. Und doch haben sie auch präventiven Charakter. „Leider muss oft erst etwas passieren, damit sich die Leute wieder ihrer Eigen­ verantwortung bewusst werden“, bestätigt auch Hubert Vetter, Landesfeuerwehrinspektor. Ein Beispiel dafür sind Rauchmelder. Nach einem besonderen Ereignis steigt die Nachfrage nach solchen Geräten. Allerdings flacht das Interesse meist schnell wieder ab. „Dabei wären gerade Rauchmelder eine einfache und kostengünstige Möglichkeit, sich und seine Angehörigen wirksam zu schützen“, betont Vetter. Denn Rauch breitet sich sekundenschnell aus und schon wenige Atemzüge können zum Tod führen. Deshalb stirbt ein großer Teil der Brandopfer nicht durch die Flammen, sondern durch eine Rauchvergiftung. Meist bleibt im Brandfall auch nicht viel Zeit, um die Wohnung zu verlassen. Im Durchschnitt sind es nicht mehr als vier Minuten. Der Rat der Fachleute: Suchen Sie deshalb nicht nach Dokumenten und Wertgegenständen, sondern verlassen Sie sofort Wohnung oder Haus. Bei sehr starker Rauchent­ wicklung sollte man sich geduckt in Bodennähe bewegen. Türen schließen und Feuerwehr rufen. Die Notrufnummer lautet: 122.

Samstag, 17. Dezember 2011 und Sonntag, 18. Dezember 2011 Dr. Walter Benkeser Götzis, St.-Ulrich-Straße 29

Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at 

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)



Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 17. Dezember 2011, 8 Uhr bis Montag, 19. Dezember 2011, 8 Uhr: Nibelungen-Apotheke, Hohenems Marien-Apotheke, Rankweil 

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Rauchmelder können Leben retten

Worauf Sie beim Kauf achten sollten:

• Empfehlenswert sind batteriebetriebene Rauchmelder. Sie funktionieren auch bei Stromausfall und sind einfach zu installieren. • Foto-optische Rauchmelder kaufen. Sie erkennen bereits kleinste Partikel des gefährlichen Brandrauches, brauchen fast gar keine Wartung und sind weniger anfällig für Fehl­ alarme. • Der Alarmton muss laut und durchdringend sein, damit er auch im Schlaf zu hören ist. • Der Rauchmelder sollte einen Testknopf haben, um in Abständen prüfen zu können, ob das Gerät einwandfrei funktioniert. • Der fällige Batteriewechsel soll durch einen regelmäßig wiederkehrenden Piepton angezeigt werden – am besten vier Wochen lang, damit Sie den Batteriewechsel auch im Falle einer längeren Abwesenheit nicht versäumen.

Sonntag, 18. Dezember 2011, von 8.00 bis 12.00 Uhr: KPV Koblach-Mäder, Tel. 0676 8362875-18 

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

.


.

Allgemein

16. Dezember 2011

4

• Zum Mindestschutz sollte jeweils ein Rauchmelder auf jeder Etage montiert sein. Am besten an einer zentralen Stelle, zum Beispiel im Gang. Optimiert wird der Schutz durch die Installation von Rauchmeldern in allen Schlaf­ zimmern und in Räumen, in denen elektrische Geräte wie Fernseher oder Computer rund um die Uhr ans Stromnetz angeschlossen sind. • Auch im Keller und auf dem Dachboden ist ein Rauchmelder sinnvoll, weil sich dort oft unbeobachtet Brände entwickeln. • Nicht sinnvoll sind Rauchmelder in der Küche und im Bad, weil durch Dampfentwicklung immer wieder Fehlalarme ausgelöst werden könnten. • Faustregel: Rauchmelder gehören an die Decke. Verkaufsinformationen gibt es im Brandschutz-ProdukteFachhandel, Elektro-Fachhandel und bei verschiedenen ­Aktionen der Feuerwehr in Ihrer Region. Aktuelle Firmenadressen gibt es unter www.brandverhuetung.at

Garten

Altbewährtes neu entdeckt Sie haben sich schon gut eingebürgert, die Zäune aus Stein und verzinktem Stahl. Gabionen lassen sich bis in die Römerzeit zurückverfolgen. Schon damals wurden aus Weiden geflochtene Körbe mit Steinen gefüllt und als Befestigungsanlagen und zum Bau von Trockenmauern in Gärten verwendet. Beim Militär fanden die Gabionen als Schanzkorb Verwendung, im Straßen- und Wasserbau als Befestigungsanlage. Heute haben Gabionen als zweckdienliches und zugleich schmückendes Element in den Gartenbau Einzug gehalten. Hochbeete können damit gebaut werden, sie eignen sich als Trennwände für Terrassen, mit dem angenehmen Effekt eines Wärmespeichers. Sie dienen als Zaun, Hangbefestigung oder Sicht- und Lärmschutzwand. Eine Gabione (italienisch gabbione = großer Käfig) wird bei uns landläufig Steinkorb, Schüttkorb oder Drahtschotterkasten genannt. Daraus ist ersichtlich, dass das Material, das die Füllung zusammenhält, heute nicht mehr aus Weiden, sondern meist aus verzinktem Stahl gearbeitet ist. Gabionen sind preiswerter als Fertigteile oder feste Mauern, wenn sie keiner statischen Belastung ausgesetzt sind, brauchen sie kein Fundament. Gabionen gibt es seit gut zehn Jahren auch als fertige Elemente. Daraus ergibt sich ein weiterer Vorteil – die rasche und unkomplizierte Erstellung des Bauwerks. Gambionen sind ein gestalterisches Element für sich, können aber auch mühelos bewachsen werden. Anbieten würde sich Mauerwein oder Knöterich. Gabionen werden heute auch (wieder) an Stelle von Trockensteinmauern in Weingärten verwendet. Die Architektur hat die Gabione aber auch zur Fassadengestaltung und im Innenausbau für sich entdeckt. Die Idee der Gabione ist im Foto abgewandelt, das Füllma­ terial ist Holz. Holz, ebenso ein Naturmaterial, vermittelt

Gabione mit Holz gefüllt.

vielleicht mehr Wärme, als der kühle Stein. Der ökologische Wert ist wie bei Stein: Kleine Tiere finden hier Unterschlupf und Lebensraum.

Die Gartenliesl rät Natursteine pflegen

Natursteine in Haus und Garten sind unterschiedlichen Be­lastungen ausgesetzt. Bei richtiger Reinigung und Pflege wird die Freude an dem Naturprodukt lange anhalten. Bevor experimentiert und eventuell Schaden angerichtet wird, sollte man den Fachmann nach der richtigen Pflege des Naturproduktes fragen. Grundsätzlich jedoch, muss Naturstein regelmäßig gekehrt werden, damit sich hartnäckige Verschmutzungen gar nicht erst festsetzen. Für die Nassreinigung versucht man es vorerst mit klarem Wasser oder mit einem Hochdruckreiniger. Kommen Reinigungsmittel zum Einsatz, so prüft man zuerst an einer wenig sichtbaren Stelle die Reaktion des Steines nachdem er getrocknet ist. Grundsätzlich sollen pH-neutrale Mittel und ein Schwamm verwendet werden, harte Bürsten oder Stahlwolle können Kratzer hinterlassen. Von Lösungsmitteln wie Benzin oder Terpentin ist abzuraten, sie könnten den Stein stark aufhellen. Als Hausmittel gilt Wasserstoffperoxid, damit lassen sich organische Verschmutzungen wie Rotwein, Fruchtsaft oder Gras entfernen. Salmiakgeist lässt Kaffee-, Tee- und Öl­­ flecken verschwinden. Abzuraten ist von Essig- und Zitrusreinigern sowie von Natron- oder Kalilauge. Gegen Klebstoff, Abdrücke von Gummisohlen sowie Kohle und Ruß helfen Pads aus feinem Edelstahl. Aber auch hier gilt: Ausprobieren, und vor allem warten, bis der Stein trocken ist!

Moos entfernen

Sollte uns der Dezember noch ein paar trockene Tage bescheren, könnte man sie zum Entfernen von Moos von Mauern, Holz und Steinen nutzen. Es gibt zwar Spezial­ produkte im Handel, aber ein handelsübliches Bleichmittel für Haushaltszwecke tut ebenso seinen Dienst. Man lässt das Mittel einwirken und entfernt dann das Ganze mit einem Schrubber oder Hochdruckreiniger. Es empfiehlt sich immer, jedes Mittel vor einer großflächigen Anwendung an einem weniger sichtbaren Eck auszuprobieren.


Allgemein

16. Dezember 2011

Gartenarbeit mit dem Mond

Der Mond ist abnehmend, er geht bis 23. Dezember unter sich. Freitag, 16. Dezember Jungfrau Wurzel Samstag, 17. Dezember Jungfrau Wurzel Sonntag, 18. Dezember Waage Blüte Montag, 19. Dezember Waage Blüte Dienstag, 20. Dezember Skorpion Blatt Mittwoch, 21. Dezember Skorpion Blatt Donnerstag, 22. Dezember Schütze Frucht An Jungfrautagen gefälltes Holz trocknet leicht. Kein gutes Zeichen zum Einkellern von Obst, Gemüse und Blumen. Waage ist das beste Zeichen für Gartenarbeiten und ein gutes Zeichen zum Holz versorgen. Skorpiontage sind nachteilig für Holzarbeiten, aber geeignet zum Schneiden von Blattgehölzen.

Amtliche Mitteilung

Kundmachung Auflage des Entwurfs für eine Verordnung der Vorarl­ berger Landesregierung über die Festlegung von überört­ lichen Freiflächen zum Schutz vor Hochwasser im Rheintal. Der Entwurf für eine Verordnung über die Festlegung von überörtlichen Freiflächen zum Schutz vor Hochwasser im Rheintal wird gemäß § 6 Abs 5 des Raumplanungsgesetzes, LGBl Nr 39/1996 in der Fassung LGBl Nr 43/1999, LGBl Nr 33/2005 und LGBl Nr 28/2011, vom 15.12.2011 bis 31.1.2012 zur allgemeinen Einsicht beim Amt der Stadt Hohenems sowie bei den Gemeindeämtern Altach, Götzis, Koblach, Mäder aufgelegt. Während der Auflagefrist kann jede Person zum Entwurf schriftliche Änderungsvorschläge beim Gemeindeamt er­­ statten. Die Bürgermeister

Jugend

Europäischer Freiwilligendienst Am Dienstag, dem 20. Dezember, findet ab 19.30 Uhr im aha Dornbirn eine kostenlose Info-Veranstaltung zum Europäischen Freiwilligendienst statt. Auf einem Biobauernhof in Dänemark mitarbeiten, Menschen mit Behinderung in Litauen betreuen oder ein Jugendzentrum in Finnland unterstützen – der Europäische Freiwilligendienst bietet jungen Menschen zwischen 18 und 30 Jahren die Möglichkeit, für einige Monate in einer gemeinnützigen Einrichtung in Europa mitzuarbeiten. Interessierte Jugendliche erhalten detailliertere Infos über Inhalt und

5

Ablauf. Clemens Rüdisser informiert über das EU-Programm und beantwortet Fragen. Außerdem berichtet ein ehemaliger Freiwilliger von seinen Erfahrungen. Weitere Infos unter www.aha.or.at.

Gemeindeblatt

Doppelnummer Am Freitag, dem 23.12.2011, erscheint das Gemeindeblatt als Doppelnummer für die Kalenderwochen 51 und 52. Der übernächste Erscheinungstermin ist dann am Donnerstag, dem 5.1.2012, für die Kalenderwoche 1 im neuen Jahr.

Gesundheit

Blut spenden Am Dienstag, 20.12.2011, führt das Rote Kreuz in der ÖkoMittelschule Mäder von 17.30 bis 21 Uhr eine Blutspende­ aktion durch. Blut spenden kann jede/r Gesunde ab 18 Jahren. Die letzte Blutspende muss acht Wochen zurückliegen. Kein Blut spenden können Personen, die an einer akuten oder chronischen Organerkrankung oder Krankheit leiden, Syphiliskranke, HIVPositive, HIV-Risikogruppen und Intimpartner HIV-Infizierter, Epileptiker/innen und andere neurologisch Erkrankte, Schwangere, Stillende sowie Personen, die in den letzten zwölf Monaten in tropischen Ländern waren oder wegen Eisenmangel behandelt wurden. Blutspender/innen erhalten ein Getränk und eine Jause zur Stärkung nach der Blutspende.

Soziales

Ratgeber Ausführliche Informationen zu Angeboten im Sozialund Gesundheitsbereich in Vorarlberg finden Sie auf www.sozialinfo.or.at Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: ­ Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Ange­hörige. Montag–Freitag 9.30–12.30 Uhr, Dienstag und ­Donnerstag 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572 23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www.diefaehre.at Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Winkelgasse 3, Telefon 05572 32932 für Lebens- und Konfliktberatungen. Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medika­ mente, Essstörungen).

.


.

Allgemein

16. Dezember 2011

6

Wir, die praktischen Ärzte der Kummenbergregion, wünschen der Bevölkerung

ein frohes Weihnachtsfest und alles Gute im neuen Jahr. Da auch wir einerseits die Feiertage mit unseren Familien sinnvoll nützen und andererseits, sollten Sie ärztliche Hilfe benötigen, diese auch während dieser Tage anbieten wollen, bitten wir Sie, den folgenden Ordinations-Dienstplan zu beachten.

Diensteinteilung der Ärzte für Allgemeinmedizin in der Kummenberg­region vom 23. 12. 2011 bis zum 8. 1. 2012 (Ordination an Wochenenden und Feiertagen jeweils von 11 bis 12 Uhr und 17 bis 18 Uhr) Wochenend- und Feiertagsdienst

Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach

Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach

"

Datum Normale Bereitschaftsdienst an Wochentagsordination Wochentagen und Nachtdienst Fr, 23. 12. 11 Dr. Dietmar Koch, Mäder Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Sa, 24. 12. 11 So, 25. 12. 11 Mo, 26. 12. 11 Di, 27. 12. 11 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Mi, 28. 12. 11 Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Do, 29. 12. 11 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Fr, 30. 12. 11 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Sa, 31.12. 11 So, 01. 01. 12 Mo, 02. 01. 12 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Di, 03. 01. 12 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Wolfgang Payer, Koblach Mi, 04. 01. 12 Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Wilfried Müller, Götzis Do, 05. 01. 12 Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Norbert Mayer, Götzis Dr. Wolfgang Payer, Koblach Fr, 06. 01. 12 Sa, 07. 01. 12 So, 08. 01. 12

Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis

Diese Seite bitte ausschneiden und aufbewahren!


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Rathaus

Stadtvertretung Die 18. öffentliche Sitzung der Stadtvertretung findet am nächsten Dienstag, dem 20. 12. 2011, ab 19 Uhr im Feuer­ wehrhaus statt. Wichtigster Tagesordnungspunkt ist die Beschlussfassung des städtischen Budgets für 2012. Um 18.30 Uhr findet ­wiederum eine Bürgersprechstunde statt.

Verkehr

Linie 55 – neuer Fahrplan Im Gemeindeblatt 49 fand sich im allgemeinen Teil eine Karte mit den Buslinien im Bereich Kumma und Hohenems. Diese Karte enthält einen Fehler. Bereits im Gemeindeblatt 48 fand sich im Hohenems-Teil eine ausführlichere und richtige Darstellung der Änderungen im Fahrplan 2012, der seit dieser Woche in Kraft ist. Im allgemeinen Teil des Gemeindeblatts 49 war eine Karte „Ortsbus amKumma“ abgebildet, auf der jedoch die geänderte Linie 55 in Hohenems falsch dargestellt war. Richtig ist, dass die Busse der Linien 55 (und 55a) (Rheinauen –) Emspark/Cineplexx – Bahnhof – Emsreute (– Schuttannen) zukünftig als Ringlinie geführt werden. Bergauf fahren die Busse über die Diepoldsauer Straße die Stationen Gutenbergstraße und Sohlstraße an und bergab über die Rudolfvon-Ems-Straße und das Kirchholz die Stationen Brucknerstraße, Rossa, Kirchholz, Millöckerstraße und Emspark/Cineplexx.

Ringlinie 55 und 55a

Integration

Eine Information des Integrationsrats Sehr geehrte Bewohner/innen von Hohenems! Die Stadt Hohenems und deren Bürger/innen haben im Jahr 2009/10 im Rahmen des Projektes „Zusammen leben“ ­Leit­linien und Maßnahmenempfehlungen erarbeitet und beschlossen. Eine der beschlossenen Maßnahmen – die Gründung eines Integrationsrates – wurde Ende 2010 im Rahmen einer Stadtkonferenz umgesetzt. Seit Beginn des Jahres haben wir hart an uns und unserer Aufgabenstellung gearbeitet und um Inhalte gerungen. Nun möchten wir uns einer breiteren Öffentlichkeit vorstellen:

Todesanzeige Ein verdienter Kollege, engagierter und zuverlässiger Mitarbeiter ist nicht mehr.

Herr Peter Rath geboren am 12.12.1942 gestorben am 5.12.2011 Herr Peter Rath war vom 1.1.2000 bis zum 31.8.2003 in der Abteilung Tiefbau der Stadt Hohenems beschäftigt und u. a. mit der Verrechnung von Kanal- und Wasseranschlussgebühren betraut. Unser ganzes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Stadt Hohenems

Stadtvertretung Hohenems

Bürgermeister

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

Was ist der Integrationsrat?

Der Integrationsrat ist eine Gruppe von Frauen und Männern unterschiedlichster Herkunft (Einheimische und Zugewanderte) und Positionen, die ehrenamtlich als gleichberechtigte Teammitglieder arbeiten. Wir verstehen uns als Denkwerkstatt, die systematisch, kreativ und zielorientiert Impulse geben will, um das Zusammenleben der unterschiedlichen Kulturen zu verbessern. Dabei sind wir an keine Weisungen aus Politik oder Verwaltung gebunden, umgekehrt können wir auch niemandem etwas „anschaffen“. Die Umsetzung unserer Ideen wird möglich durch Überzeugungsarbeit und Anträge zur Um­­ setzung durch die Stadt bzw. Interessensgruppen. Was ist das Verständnis von gelungener Integration, wie wir es verfolgen wollen? 1. Wertschätzung: Integration heißt Vielfalt leben und die sich daraus ergebenden Möglichkeiten zu nutzen. Das erfordert von allen die Bereitschaft aufeinander zuzu­ gehen und Vorurteile abzubauen. 2. Kultur und Religion: Wer die gegenseitigen Wertvorstellungen kennt, kann andere Kulturen als Bereicherung anerkennen. Initiativen, die einen Beitrag zum Dialog ­zwischen Kultur- und Religionsgemeinschaften in Gang setzen oder vertiefen, unterstützen wir. 3. Schule/Arbeitsplatz: Die Ausbildung entscheidet ganz wesentlich über spätere Möglichkeiten im Beruf. Sowohl von den Hohenemser Kindergärten und Schulen als auch von unseren Betrieben erwarten wir, dass Menschen entsprechend ihrer Fähigkeiten und Neigungen gefordert und gefördert werden. 4. Sprache: Eine gemeinsame Basis für unser Zusammenleben ist die deutsche Sprache. Darüber hinaus unterstützen wir den Erhalt und die Pflege der Muttersprache. 5. Respekt: Integration ist eine Begegnung auf Augenhöhe. Gegenseitiger Respekt und Anstand im Umgang mit­ einander sind für uns selbstverständlich. Das heißt im Umkehrschluss aber ausdrücklich nicht, dass wir von unseren Zielvorstellungen leichtfertig abweichen.

Der Integrationsrat stellt sich vor.

8

6. Stadt/Öffentlichkeit: Aussagen von Vertreter/innen der Stadt Hohenems haben besonderes Gewicht in der öffentlichen Wahrnehmung: Diskussionen können hart in der Sache geführt werden, sie dürfen die Integrationsbemühungen nicht behindern. 7. Gesetze: Jede Ungleichbehandlung – egal ob Bevorzugung oder Benachteiligung – im öffentlichen Bereich stellt ein Hindernis für gelungene Integration dar. Ge­­setze und öffentliche Regelungen haben für alle zu gelten. 8. Wohnen: Eine leistbare, würdige Wohnsituation ist Teil der sozialen Integration. Das gilt für die gesamte Wohnbevölkerung, unabhängig von ihrer Herkunft.

Was haben Sie vom Integrationsrat in den nächsten Monaten konkret zu erwarten?

Wir werden uns im kommenden Arbeitsjahr auf die Bearbeitung von zwei wichtigen Themenbereichen fokussieren: Gegenseitige Wertschätzung sowie Kultur und Religion. In unserer Gruppe werden wir zusammen mit Fachexpert/ innen konkrete Maßnahmenvorschläge erarbeiten, von denen wir uns eine Verbesserung der Situation erwarten. Diese Vorschläge werden wir unter Einbezug aller Parteien den politisch Verantwortlichen unserer Stadt vorlegen und in einen kritischen Dialog darüber einsteigen.

Wir halten Sie darüber auf dem Laufenden

Sie haben noch Fragen, Bedenken oder Anregungen? Sie sind an einer Mitarbeit im Integrationsrat interessiert? Zögern Sie nicht, sich an uns zu wenden: Vildan Ucar, Teamsprecherin, vildan@gmx.at und Günther Reis, Stellvertretender Teamsprecher, greis@vol.at

Bildung

Die Welt der Bilder und Buchstaben Der Kindergarten Herren­ ried will in Zusammenar­ beit mit der Öffentlichen Bücherei bereits im Vor­ schulalter die Lust auf Lesen und Vorlesen wecken. Einmal im Monat besuchen die Kinder die Bücherei, einmal pro Woche ist Büchertag im Kindergarten und einmal pro Monat spielen die Kinder Theater und machen dabei spielerische Erfahrungen mit Buchstaben. Ergänzt wird das Programm um Erzählnachmittage in der Bücherei. Jedes Kind hat einen eigenen Büchereipass, in den es bei jedem Büchereibesuch mit dem Kindergarten oder mit den Eltern einen Stempel bekommt. Für das Ende des Kindergartenjahres ist als Abschluss des Projektes ein Bücherfest geplant.


Hohenems

16. Dezember 2011

Bildung

Ärzte unterstützen Gesundheitsprojekt Einmal pro Monat bietet die Elternvereinigung den 280 Kin­ dern der Volksschule Her­­renried gratis eine ge­­sunde Jause an. Den Kindern soll damit auch der Zusammenhang zwischen gesunder Ernährung und gesunden Zähnen aufgezeigt werden. Daher konnten die Zahnärzte Dr. Veronika Vilimek, Dr. Othmar Ess, Dr. Alexander Kirner und der Kinderarzt Dr. Joachim Wohlgenannt als Sponsor/innen für das Projekt gewonnen werden, worüber sich der Elternverein sehr dankbar zeigt.

Bildung

Schultheatercoaching Im Sonderpädagogischen Zentrum arbeitet der Theater­ pädagoge Andreas Neusser mit den Kindern und einem Klassenlehrer am Ausdruck von Gefühlen. Die Kontrolle von Emotionen ist ein wichtiges Thema, dem in der Schule beim Theaterspielen viel Zeit gewidmet wird. Je besser die Kinder lernen, ihre Gefühle zu äußern, sodass sie von anderen verstanden werden, umso leichter ist der soziale Umgang miteinander. Das Schultheater ist ein Weg dazu, der Spaß macht.

Theater im Sonderpädagogischen Zentrum.

Soziales

Gemeinsam für Pascal Bereits zum siebten Mal veranstalten die Feuerwehr Hohenems und die Galgenfighters kurz vor dem Jahres­ wechsel, nämlich am Dienstag, dem 27.12.2011, um 18.30 Uhr auf der Kunsteisbahn Herrenried ein CharityEishockey-Match.

9

Wie in den vergangenen Jahren wird auch heuer wieder eine bedürftige Familie in Hohen­ ems mit dem gesamten Reinerlös der Veranstaltung unterstützt. In diesem Jahr ist dies der 14-jährige Pascal, der seit seiner Kindheit mit körperlichen und geistigen Defiziten zu kämpfen hat und auf Pflege rund um die Uhr sowie auf den Rollstuhl angewiesen ist. Um seiner Familie die Arbeit etwas Charity 2010 zu erleichtern, benötigt Pascal neben verschiedenen Therapien auch einen Wannenlift und demnächst auch einen neuen Rollstuhl. Neben den Spielern der Galgenfighters und der Feuerwehr Hohenems wagen sich auch Rennautofahrer Christian Klien, Slalomläufer Patrik Bechter, AK-Präsident Hubert Hämmerle, LAbg. Dieter Egger sowie das komplette Feuerwehr-Bezirkskommando aufs Eis. Als Rahmenprogramm gibt es ein Puckspiel mit tollen Preisen, Glühmost und Grillwürste sowie eine After-Game-Party. Schon im Vorfeld besteht die Möglichkeit, im Restaurant s‘Puck selbstgemachte Weihnachtskekse zu erwerben, deren Erlös ebenfalls dem guten Zweck zu Gute kommt, für den auch ein Spendenkonto eingerichtet wurde: Raiba Hohenems, BLZ 37438, Nr. 30199483, Empfänger: Charity. Auskünfte: Tel. 0664/1326610 oder E-Mail feuerwehr@hohenems.at

Umwelt

Abfallfreier Alter Rhein Der Alte Rhein ist ein einzigartiges Naturjuwel. Obwohl ursprünglich intensiv wirtschaftlich genutzt, dient er ­heute vor allem als ganzjähriger Naherholungsraum. Vor allem im Sommer ist die Freizeitnutzung sehr intensiv. Das legitime Bedürfnis der Menschen auf Bewegung und Erholung gerät aber in Widerspruch mit dem Anspruch auf den Schutz der Natur. Es gilt Regelungen zu finden, die beiden gerecht werden, Mensch und Natur. Ein erster Schritt war die Verordnung von Regelungen für Hundehalter/innen, die seit September verpflichtet sind, ihre Hunde im Ufergebiet des Alten Rheins an der Leine zu führen. Ein nächstes Ziel wird sein, einen Teil des Gebietes südlich des Zollamtes zu einem Naturschutzgebiet zu erklären. Da auf der Schweizer Seite bereits ein Schutzgebiet besteht, könnte so über eine EU-Außengrenze hinweg ein gemeinsamer Schutzraum gebildet werden. Der Alte Rhein hat u. a. eine bedeutende Funktion als Rastplatz für Zugvögel und als Brut- und Aufzuchtgebiet für die heimische Tierwelt.

Die Natur kennt keine Abfälle

Der Müll der Menschen gehört daher nicht in einem Naturgebiet abgelagert, sondern sollte wieder mit nach Hause mitgenommen werden. Der städtische Werkhof und einige engagierte Privatpersonen sind um die Sauberhaltung dieses

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

10

Wirtschaft

Haarkunst

Müll gehört nicht in die Natur.

Naturraums bemüht. Leider ist zu beobachten, dass nicht nur Abfälle, die während der Freizeitnutzung – z. B. beim Baden – anfallen, liegengelassen werden, sondern dass an mit Autos zugänglichen Stellen Müll aus dem Siedlungsraum herangefahren und abgelagert wird. In der Bergwelt wird schon seit längerem auf Abfallkübel verzichtet. So wird klar gemacht, dass der Müll wieder mit nach Hause zu nehmen ist. Mit Erfolg! Ab der kommenden Saison soll diese Vorgangsweise auch am Alten Rhein erprobt werden. Die Stadt Hohenems hofft auf ähnlich positive Ergebnisse wie im Berggebiet. Lediglich zur Entsorgung des Hundekots werden an neuralgischen Stellen RobidogBehälter aufgestellt bzw. stehen gelassen. Durch verstärkte Präsenz und die Aufklärung vor Ort soll die neue Regelung entsprechend kommuniziert werden.

Am Samstag lud der jüngst eröffnete Frisiersalon Headart zu einem Tag der offenen Tür. Tanja Fussenegger betreibt bereits seit längerem einen Salon in Götzis und hat im heurigen Herbst eine Filiale in der Bahnhofstraße eröffnet. Zum Tag der offenen Tür schaute u. a. auch Wirtschaftsstadtrat DI Mag. (FH) Karl Dobler vorbei und gratulierte namens der Stadt zur gelungenen Neueröffnung.

Stadtrat Karl Dobler (rechts) wünscht Tanja Fussenegger (zweite von rechts) und ihrem Team alles Gute!

Wirtschaft Wirtschaft

Schiheim Am Mittwochabend, 7.12. 2011, hat das Schiheim Schut­ tannen unter neuer Führung wieder eröffnet. Das Schiheim steht im Eigentum der Stadt Hohenems, die das Gasthaus neu verpachtet hat. Es wird zukünftig von Renate Thaler und ihrem Team geführt werden. Zur Eröffnung kamen neben Freund/innen Renate Thaler mit Tochter Monika und Bürgermeister und Familienmitgliedern auch Amann. der Geschäftsführer der Mohrenbrauerei Heinz Huber, Wirtschaftsstadtrat DI Mag. (FH) Karl Dobler, LAbg. Monika Reis und Bürgermeister DI Richard Amann.

Familienfreundlicher Betrieb Der McDonald’s-Franchisenehmer Loek Versluis und sein Team wurden am 1. Dezember von Familienlandesrätin Dr. Greti Schmid mit dem Gütesiegel „Ausgezeichneter familienfreundlicher Betrieb 2011 – 2013“ ausgezeichnet. McDonald’s wurde damit bereits zum vierten Mal prämiert. Mit aktuell 227 Mitarbeiter/innen erhielt die Versluis Restaurant GmbH in der Kategorie „Großbetriebe“ das regionale Gütesiegel, das an Unternehmen vergeben wird, die sich um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie bemühen, und ist jeweils für den Zeitraum von zwei Jahren gültig. Zu den Bewertungskriterien zählen flexible Arbeitszeiten, Unterstützung bei Karenz und Wiedereinstieg sowie Maßnahmen zur Aus- und Weiterbildung der Mitarbeiter/innen. Die McDonald’s Restaurants in Bludenz/Bürs, Rankweil, Dornbirn und Hohenems zählen zu den 58 für die Jahre 2011 bis

V.l.n.r: Loek Versluis, Annett Unger-Thiel, Margot Purin-Schmidle, LR Dr. Greti Schmid, Rebekka Glass, Annette Versluis, Daniela Zech.


Hohenems

16. Dezember 2011

11

2013 ausgezeichneten Unternehmen in Vorarlberg, die im Bereich Personalarbeit eine Vorreiterrolle einnehmen und weitere Unternehmen zur Förderung familienfreundlicher Arbeitszeitmodelle und einem qualitativ hochwertigen Aus- und Weiterbildungsprogramm motivieren möchten.

Wirtschaft

ADEG wiedereröffnet Am Dienstag, dem 6.12.2011, konnte Christian Kaiser nach einem vierwöchigen Komplettumbau zur Wieder­ eröffnung des ADEG-Marktes im Herrenried laden. ADEG ist ein Franchisegeber für selbständige Kaufleute mit 460 Standorten in Österreich und rund 3500 Mitarbeiter/ innen. Getreu dem ADEG-Motto „Mit Leib und Seele“ hat sich Christian Kaiser und sein Team in den letzten Wochen der Neugestaltung des Geschäftes gewidmet, das nun ein Farbenspiel von anthrazit, grün und weiß zeigt. Neben Stadtrat DI Mag. (FH) Karl Dobler und Bürgermeister DI Richard Amann gratulierten auch ADEG-Vertriebsdirektorin Michaela Minnich-Toman und Regionalleiter West Markus Prähauser zum gelungenen Werk.

V.l.n.r.: Michael Sutterlütti, Hohenems, und Rainer Dietrich, Altach.

lungen gleichzeitig Gebühren und können die Banknoten mit Valuta Tagesdatum auf ihrem Konto gutschreiben lassen. Ganz besonders interessant ist dieses Angebot für Unternehmer/innen: Die eingezahlten Noten werden automatisch auf ihre Echtheit hin überprüft, Nachttresorkosten entfallen und die Einzahlung ist auch durch Dritte mittels Botenkarte möglich. Mit Servicezeiten von Montag bis Donnerstag 8 bis 12 Uhr und 13.45 bis 16 Uhr sowie Freitag durchgehend von 8 bis 16 Uhr und Beratungszeiten von Montag bis Freitag 7 bis 19 Uhr bietet das engagierte Team Flexibilität für alle Bedürfnisse.

Wirtschaft

Christbaumverkauf im Palast Gratulierten Christian Kaiser (mitte) zum gelungenen Umbau: Stadt­ rat DI Mag. (FH) Karl Dobler (links) und Bürgermeister DI Richard Amann (rechts).

Wirtschaft

Technischer Fortschritt Die Dornbirner Sparkasse betreibt seit 1922 eine Filiale in Hohenems. Erklärtes Ziel des routinierten Filialteams ist die kompetente Beratung, die sich an den individuellen Bedürfnissen orientiert. Der Filialleiter Michael Sutterlütti ist nun ganz besonders stolz auf die topmoderne technische Ausstattung der Filiale. Maximale Flexibilität bietet das Selbstbedienungsfoyer, das nun sieben Tage 24 Stunden täglich zugänglich ist und von Kunden aller Sparkassen genutzt werden können. Mit dem kombinierten Noteneinzahlungs- und Auszahlungsautomaten bietet die Sparkasse innovative Selbstbedienungsgeräte für mehr Komfort: Bequem mit der Bankomatkarte zu handhaben, sparen Kunden bei ihren Einzah-

Am Samstag, dem 10. Dezember, hat wieder der Christ­ baumverkauf im Palasthof begonnen. Die angebotenen Bäume stammen alle aus dem Hohenemser Christbaumwald und werden täglich frisch geschnitten. Neben dem „Klassiker“, der Nordmanntanne, werden auch Weiß­ tanne und Fichte angeboten. Der Verkauf im Palasthof ist bis 24.12. täglich von 9 bis 12 und 13 bis 17.30 Uhr geöffnet.

Stockverkauf am 18. Dezember direkt im Christbaumwald

Zu einem besonderen Anlass hat sich der „Stockverkauf“ in den letzten Jahren entwickelt. Direkt im Christbaumwald, bei der Volksschule Reute, kann am Sonntag, dem 18. Dezember, von 10 bis 16 Uhr der eigene Weihnachtsbaum ausgesucht werden.

Christbaumwald Hohenems

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

Kultur

„TemporärEins“ Die beiden Hohenemser Künstler Karl-Anton und Peter Mathis luden vergangenen Freitagabend zur Vernissage der ungewöhnlichen Art in der Marktstraße. Sie sind zwei Hohenemser, die sich jeweils auf ihrem Gebiet über die Grenzen hinaus einen Namen gemacht haben: Während Peter Mathis mehrfach als Photograph ausgezeichnet wurde, ist Karl-Anton Mathis für seine aufwändig gearbeiteten Skulpturen und Schalen aus Holz bekannt. In ihrer gemeinsamen Ausstellung „TemporärEins“ in den Schaufenstern des derzeit leer stehenden Ladenlokales in der Marktstraße 3 präsentieren die zwei Hohenemser gemeinsam ihre Arbeiten.

Photographie & Holz

Das Entgegenkommen der Eigentümerin Erna Kofler-Fleisch machte dies ebenso möglich, wie Sponsoren und Förderer: Binnen vier Wochen konnten der Raum adaptiert und die Ausstellung vorbereitet werden, welche zur weiteren Belebung der Markstraße beitragen wird. Standortmanagerin DI Astrid Zylla begrüßte die zahlreichen interessierten Besucher/innen, für deren leibliches Wohl die Naturfreunde Hohenems sorgten, und freute sich besonders, Schubertiade-Geschäftsführer Gerd Nachbauer ans Mikrofon zu bitten: In seiner Gastrede skizzierte er, wie sehr das Zentrum von Hohenems und die Marktstraße in den vergangenen Jahrhunderten ein Ort waren, der wiederholt kulturelle wie wirtschaftliche Impulse gab. Einerseits sei zu wünschen, dass die ansprechende Kunstausstellung möglichst

12

lange zu sehen ist, gleichzeitig aber auch, dass die Räumlichkeiten bald wieder einer neuen Verwendung zugeführt werden können: Der Ausstellungszyklus geht über drei Monate, falls dann keine anderweitige Nutzung des Geschäftslokales erfolgt, werden die beiden Künstler mit „TemporärZwei“ eine weitere, neue Ausstellung in diesen Räumlichkeiten zeigen. Bürgermeister DI Richard Amann, Viezbürgermeister Günter Linder und die Stadträte Kurt Raos und Arnold Hämmerle gratulierten ebenso zur gelungenen Initiative wie Marianne Jaspers und Paul Mathis mit einem Präsent seitens der WIGE Hohenems. Mehr Fotos der Ausstellungseröffnung auf www.hohenems.at

Kultur

Jubiläumskonzert der Bürgermusik Am Samstag, den 3. und Sonntag, den 4. 12. veranstaltete die Bürgermusik Hohenems ihr Konzert zum 190-jährigen Bestehen im Löwensaal.

Die Jungmusikanten/innen eröffneten das Konzert.

Die Künstler Peter Mathis (l.) und Karl-Anton Mathis (r.) mit Dipl. Kaufmann Dr. Hubert Fleisch, der gemeinsam mit Schwester Erna Kofler-Fleisch die Räumlichkeiten zur Verfügung stellte.

Kunst im Blick: Zahlreiche Interessierte, darunter auch Bürgermeister DI Richard Amann, besuchten die Eröffnung.

Rund 450 Freund/innen der Blasmusik aus nah und fern fanden sich ein, um dem Jubiläumskonzert zu lauschen, darunter auch Bürgermeister DI Richard Amann, Vizebürgermeister Günter Linder und die Stadträte Mag. (FH) Karl Dobler und Ing. Arnold Hämmerle. Das mit Kapellmeister Wolfgang Jäger einstudierte Konzertprogramm stellte für die Musikanten/innen eine große Herausforderung dar und gab allen Hörer/innen einen Einblick in die Bemühungen, anspruchsvolle Blasmusik zu pflegen und zu vermitteln: Neben klassischer Blasmusik wie dem ungarischen Triumphmarsch „Attila” wurden mit der „Alvamar Overture“, der Jazz-Melodie „Opus One”, „Raindrops keep falling on my head” und „Hey Jude” auch moderne Stücke zum Besten gegeben. Das Publikum war vom ausgesprochen facettenreichen und anspruchsvollen Konzert, das verschiedene Stilrichtungen beinhaltete, be­­geistert.


Hohenems

16. Dezember 2011

Kultur

Benefizkonzert des Hilfswerks Am Sonntag, dem 18.12.2011, lädt das Hilfswerk der Stadt Hohenems wiederum zu einem Adventkonzert. Ab 17 Uhr spielen und singen Hilmar Häfele (Orgel), Sofie Thurnher (Harfe), die Bürgermusik, die Musicalcrew Wamco und die Stubenmusik unter der Leitung von Renate Vonblon in der Pfarrkirche St. Konrad. Markus Hofer liest weihnachtliche Mundartgedichte.

Adventkonzert in St. Konrad.

Kultur

„Mein (inneres) Haus“ Im Rahmen der Hohenemser Initiative „zusammen leben“ entwickelte die Sportmittelschule Markt ein Literaturpro­ jekt, das mit einer Lesung für die Schüler/innen letzte Woche im Pfarrheim St. Karl seinen Abschluss fand. „Wo komme ich her?“, „Was heißt Fremdsein für mich?“, „Was, wenn ich weg müsste?“ – basierend auf Fragen wie diesen brachten die Schüler/innen ihre Gedanken zu Papier

Die Schüler/innen trugen ihre Gedanken vor, die sie im Laufe des Projektes niedergeschrieben hatten.

13

und trugen sie vor. Organisatorin Samantha Losert vom Elternverein freute sich neben einem Bläserquintett der Schule auch Dr. Peter Natter auf der Bühne zu begrüßen, der den Schüler/innen Einblicke in die Welt der Philosophie gab: Auch dort stellt man sich wiederholt der Frage nach der eigenen Identität und „Heimeligkeit“, aber auch den Möglichkeiten des Menschen, der sich aus dem ihm vertrauten Raum in die Welt hinauswagt. Mit dem erfolgten Ende des Projekts wurde ein etwa 1 mal 0,7 Meter großes Buch fertiggestellt, in dem die von den Schüler/innen festgehaltenen Gedanken nachgelesen werden können. Zusammen mit selbstgebastelten Häusern aus Papier in Drahtkugeln bildet es eine kleine Ausstellung, welche derzeit im Erdgeschoß des Rathauses und im Jänner dann in der Öffentlichen Bücherei zu sehen ist. Mehr Fotos auf www.hohenems.at

Sport

Fünfmal Gold und zweimal Silber fürs ULZ Am 3.12.2011 wurden in Dornbirn die diesjährigen JudoLandesmeisterschaften ausgetragen, bei denen insgesamt 89 Teilnehmer/innen aus fünf Vereinen starteten. Vom ULZ Judo Hohenems Vorarlberg nahmen Michael Greiter, Laurin Böhler, Maximilian Niederstetter und Joanne Tschenett daran teil und erkämpften in den Altersklassen U17 / U20 und AK fünf Landesmeistertitel und zwei zweite Plätze. www.ulz-judo-vorarlberg.at

Erfolgreiche Judokas

Judo Club Hohenems

Die Mädchen-Mannschaft des Judo-Clubs holte sich erfolgreich den ersten Rang. Auch im Einzelbewerb waren bei den Schülern drei erste Plätze dabei. Desiree Klinger und Tobias Fischer konnten in der Jugend sowie bei den Erwachsenen jeweils einen ersten Platz erreichen. Zelzer Fischer wurde ebenfalls Erster. www.judoclub-hohenems.at

Lehrerin Margret Egger, Dr. Peter Natter, Samantha Losert, Bgm. DI Richard Amann, die Lehrerinnen Renate Moosmann und Evelyn Mathis sowie Dir. Arno Habian.

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

S P O R T in Hohenems

14

Dez 11/Jan 12

TERMINE >>16. Dezember, 20.15 Uhr Handball Bezirkspokal HC Hohenems Herren 1 vs. TV Weingarten Sporthalle Herrenried >> 17. Dezember Skisaison-Beginn Schuttannen >> 17. Dezember, 15.00 Uhr HC Hohenems Herren 2 vs. TSV Tettnach mit anschließender Weihnachtsfeier Sporthalle Herrenried >> 26. Dezember, 13.45 Uhr Eislaufkurs Kunsteisbahn

Schuttannen ab 17. Dezember „skifit“

Der lang ersehnte Schnee ist endlich da. Mit 17. Dezember startet auch der Liftbetrieb in unserem Schigebiet Hohenems-Schuttannen. Die Anreise ist bequem mit dem Skibus möglich. Dank der sehr familienfreundlichen Preise sind auch spontane Skiausflüge kein Problem. Vom 27.-30.12.11 und vom 3.-6.1.12 finden Ski- und Snowboardkurse statt. Aktuelle Informationen und Busfahrplan: www.sv-hohenems.at

>> 27. Dezember Ski- und Snowboardkurs Schuttannen >> 7. Jänner, 19.30 Uhr HC Hohenems Herren 1 vs. Bad Saulgau 2 Sporthalle Herrenried >> 8. Jänner SC Rheintal/RSG Slalom Schuttannen >> Alle Termine auf www.hohenems.at/kalender

STEILPASS

zum Sport in Hohenems

Eislaufkurs

In den Weihnachtsferien findet wieder der beliebte Eislaufkurs statt. Von Montag, 26.12.2011, bis Freitag, 30.12.2011, können Sechs- bis Zehnjährige jeweils von 13.45 bis 14.30 Uhr auf der Kunsteisbahn das Eislaufen lernen. Kurskosten inkl. Schlittschuhe: EUR 15. Weitere Informationen und Anmeldung: 05576/73954 oder 0664/3424839

Zum Jahresende ist es üblich, Danke zu sagen. Diesem Brauch schließen wir uns sehr gerne an und sagen der Hohenemser Sportfamilie ein herzliches Danke. Danke für den unermüdlichen, freiwilligen Einsatz. Danke für die vielen Ideen und Initiativen, die den Sport in Hohenems weiter nach vorne bringen, und Danke an jeden Einzelnen, der sich sportlich betätigt und so für sich persönlich was Gutes tut und so wiederum uns allen.

Ems bewegt sich! Weitere Informationen: Josef Felder, Stadt Hohenems, Tel. 05576/7101-1217


Hohenems

16. Dezember 2011

15

Verein

Sport

Bereits zum dritten Mal feierte der VfB-Nachwuchs mit Trainern, Eltern, Geschwistern, Freund/innen und Bekannten am Donnerstag, dem 8.12., im vollbesetzten Eventcenter Hohenems den Nikolaustag. Die Nachwuchsspieler hatten bereits im Vorfeld ein zweistündiges Programm einstudiert, welches sie dann dem Nikolaus und den Zuschauer/innen präsentieren durften. Zu sehen waren eine Nikologeschichte, Break-Dance- und Trampolineinlagen, südländisches „Waka-Waka“ und vielem mehr. Auch die anwesenden Ehrengäste, Bürgermeister DI Richard Amann, Vizebürgermeister Günther Linder und die Stadträte Friedl Dold und Bernhard Amann zeigten sich von den Darbietungen begeistert und hoben in ihren Grußworten die tolle Nachwuchsarbeit des VfB hervor. Zum Abschluss bekamen dann natürlich alle Teilnehmer/innen vom Nikolaus ein „Säckle“ überreicht und ließen den Abend noch gemütlich ausklingen.

Der November war für die Sportler/innen des BSV Hohenems ein sehr aktiver und erfolgreicher Monat. Sie erzielten in mehreren Turnieren in allen Altersklassen sehr gute Ergebnisse. Herausragend war der Sieg von Anabell Fenkart beim Dameneinzel U15 B-Bewerb im Schülerturnier in Mödling. Janine Lais wurde Erste im Dameneinzel beim Ranglistenturnier der Allgemeinen Klasse in Dornbirn und beim JugendRanglistenturnier in Judenburg. Sabine Aberer wurde bei den Österreichischen Meisterschaften der Altersklassen in Reutte in drei Disziplinen Staatsmeisterin in der Altersklasse O35. Jasmine Reis gewann eine Goldmedaille im Damendoppel O35 zusammen mit Sabine Aberer und eine Silbermedaille im Dameneinzel O55. Beim Schüler-Einzel-Ranglistenturnier in Feldkirch gewann Fabienne Rinderer um U11-Damen­ einzel.

Nikolaus beim VfB

Badminton

Vereine

Kraftsport unter neuer Leitung Buntes Programm im Eventcenter.

Jugend

Nikolausfeier der Feuerwehrjugend Am Donnerstag, dem 8.12., fand die 1. Bezirksnikolaus­ feier der Feuerwehrjugend statt. Die rund 40 Jugendlichen aus Hohenems, Dornbirn und Lustenau und ihre Betreuer/innen verbrachten den Nachmittag im Lokal „Karacho“, wo sie auf drei großen Rennbahnen fahren und sich mit Tischfußball-, Dart- und Billardspielen die Zeit vertreiben konnten. Im Anschluss gab es im Feuerwehrhaus Verpflegung und einen Nikolaussack für jede/n Jugendfeuerwehrler/in.

Nikolausfeier an der Rennbahn.

In seiner Jahreshauptversammlung bestellte der Kraftsportverein (KSV) eine neue Vereinsleitung. Im Beisein der Stadträte Horst Obwegeser und Friedl Dold wurden Werner Rampler als Obmann, Wolfram Waibel als sein Stellvertreter, Bernhard Ender als Kassier, Christian Sonnweber als Schriftführer, Sabrina Knoll als Kassaprüferin und Manuel Rampler als Kassaprüfer gewählt. Dem scheidenden Gründungsobmann Romeo Lamprecht wurde für seine VerRomeo Lamprecht dienste die Ehrenmitgliedschaft verliehen. Stadtrat Friedl Dold würdigte in seiner Rede die sportlichen Erfolge der KSV-Athleten. So errang Bankdrücker Werner Rampler den österreichischen Staatsmeistertitel 2011 und den ersten Platz bei der Europa-

Neuer Vorstand, v.l.n.r.: Bernhard Ender, Wolfram Waibel, Werner Rampler, Sabrina Knoll, Manuel Rampler, Christian Sonnweber.

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

meisterschaft. Romeo Lamprecht erzielte in seiner Gewichtsund Altersklasse ebenfalls den ersten Rang bei der österreichischen Staatsmeisterschaft 2011 im Bankdrücken. Der neue Obmann Werner Rampler nannte unter anderem Investitionen in Trainingsgeräte und die Teilnahme von KSVAthleten an diversen internationalen Meisterschaften als Ausblicke für das kommende Vereinsjahr.

Vereine

Hip-Hop und Breakdance Die Alpenvereins-Kids durften einen Nachmittag lang in die „Floor Roc Kidz – Dance School & Academy“ Dornbirn reinschnuppern und waren mit Begeisterung dabei. Hip-Hop besteht aus den vier Elementen Breakdance, Rap, Graffiti und DJing, die zusammen ein Lebensgefühl ausdrücken. Diese kulturelle Ausdrucksform hat ihre Ursprünge in den afroamerikanischen Ghettos von New York City und hat sich mittlerweile zu einer weltweiten Subkultur der urbanen Jugend entwickelt. Beim Workshop mit Manuel und Tricky erfuhren die Kids, dass Hip Hop nicht einfach nur ein Kleidungsstil ist, sondern das viel mehr dahinter steckt. Davon zu erfahren und bei abwechslungsreicher Musik zu tanzen, machte sehr viel Spaß, war aber auch anstrengend.

Sicherheit

Reflexstreifen retten Leben Schon ein schmaler, reflek­ tierender Streifen macht eine Person für den/die Len­ ker/in eines Fahrzeuges aus etwa 150 m sichtbar. Im Rathaus können entspre­ chende Bänder um einen Euro erworben werden. Die Tage sind inzwischen wieder merklich kürzer geworden. Die Dunkelheit ist für alle, die zu Fuß oder mit dem Rad unterwegs sind, eine gravierende zusätzliche Gefährdung. Reflexstreifen verringern diese Gefahr. Aufgrund des Lichtkegels der Fahrzeuge sollten solche Streifen idealerweise möglichst weit unten und von allen Seiten sichtbar platziert werden – beispielsweise an beiden Beinen. Elastische reflektierende Bänder können im Rathaus um den Selbstkostenpreis von einem Euro erworben werden.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

Hip-Hop-Workshop

Unsere Jubilare der Woche 18.12.1933 Helene Fleisch, Oberklienstraße 3/1, 78 Jahre 19.12.1931 Harald Aberer, Bergmannstraße 14, 80 Jahre 23.12.1937 Hubert Grabher, Im Tiergarten 15/20, 74 Jahre 24.12.1939 Adolfine Rath, Barnabas-Fink-Str. 23/2, 72 Jahre 24.12.1915 Paula Schuster, W.-von-der-Vogelweide Straße 22/73, 96 Jahre 25.12.1932 Hildegard Amann, Radetzkystraße 64, 79 Jahre 28.12.1934 Anton Hammerer, Herrenriedsiedlung 6, 77 Jahre 29.12.1940 Ludwig Loretz, Rembrandtweg 7, 71 Jahre 30.12.1936 Eckhard Peter, Schloßplatz 1/18, 75 Jahre 31.12.1929 Othmar Marte, Eisplatzstraße 24, 82 Jahre. Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

16

• Zum 6. Jahresgedenken an Siegfried Kuhn, von: Paula Kuhn mit Kindern u 40,–. • Zum 5. Jahresgedenken an Maria Ribitsch, von: deiner Tochter Anneluise mit Familie u 30,–. • Zum 5. Jahresgedenken an Alois Amann, Sägerstraße 11, von: Erna und Bernd, meinem herzensguten Gatten und unvergesslichen Vater u 20,–. • Zum Gedenken an Helene Riedmann, Breitenbergstr. 8, von: Fam. Werner Mathis, Unterklienstraße 5 u 15,–. • Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: Helmut Mathis und Erika, Kreuzbühelstraße 2 u 20,–, Familie Karl Bodemann, Schönwiesstraße 11 u 20,–. • Zum Gedenken an Wilma Esser, K.-Josef-Straße 38a,  von: Fam. Erwin Kirchner, der lieben Nachbarin u 15,–, Marianne und Karl Ktres, Lauterach u 10,–, Luise und Roland Raggl, Koblach u 10,–. • Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Franz Leitner u 20,–, Peter Lohs, Roseggerstraße 1 u 20,–. • Zum Gedenken an Kurt Schuster, Im Kirchholz 22, von: Peter Lohs, Roseggerstraße 1 u 20,–. • Zum Gedenken an Harald Ender, Giesingerstraße 15a, Altach, von: Fam. Peter Wehinger u 15,–, Olga Platzer u 10,–, Frieda und Dieter Wehinger, K.-Josef-Straße 43 u 20,–, deiner Freundin Krimhilde, Giesingerstraße 15a u 40,–.


Hohenems

16. Dezember 2011

• Zum Gedenken an Luciana Schatz, von: deinem Gatten Peter und deinen Kindern Jürgen und Patrizia u 20,–. • Zum Gedenken an Paula Burtscher, von: Trauerfamilie Helmut Burtscher, an unsere liebe Mama und Oma u 50,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Fam. Josef und Herlinde Gmeiner, Waldmüllerweg 2 u 10,–, Fam. Werner Rossmanith, Schweizer Straße u 20,–, Fam. Bruno Fussenegger, Noldinweg 10 u 10,–, Ruth  Geiginger mit Familie u 50,–. • Zum Gedenken an Katharina Sutterlütti, Billrothstraße 5, von: Elsa und Hugo Hämmerle, Billrothstraße u 20,–. • Zum Gedenken an Harald Ender, Giesingerstraße 15a, Altach, von: Werner und Marlies Wabnig u 10,–, Antonia Huber, Lustenau u 20,–. • Zum Gedenken an Wilma Esser, von: Erwin Mathis,  K.-Josef-Straße 25 u 10,–. • Zum Gedenken an Luciana Schatz, von: deinem Gatten Peter und deinen Kindern Jürgen und Patrizia u 10,–. • Zum 10. Jahresgedenken meines lieben Mannes Hans Amann, von: seiner Frau Wally mit Familie u 25,–. • Zum 5. Jahresgedenken an unseren lieben Leo Gritz, von: seiner Familie u 30,–.

Bergrettung Hohenems

• Zum Gedenken an Katharina Sutterlütti, Billrothstraße 5, von: Kurt und Hermine Scheiblauer, S.-Kneipp-Straße 1 u 10,–. • Zum Gedenken an Heinz-Dieter Geiginger, von: Elfriede Häberle, Schubertstraße 13 u 15,–, Rudi Egle, Hans Trummer, Peter Napetschnig und Werner Witzemann u 70,–, Ruth Geiginger mit Familie u 50,–.

Gehörlosenheim Dornbirn

• Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: Fam. Werner Mathis, Unterklienstraße 5 u 15,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum 8. Jahresgedenken an Heinz Thöny, von: deiner Herta und deinen Kindern mit Familien, in lieber Erinnerung an meinen lieben Mann und Vater u 20,–. • Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: Jahrgang 1939, unserem lieben Jahrgänger u 50,–. • Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Wilbert Heidegger, Kernstockstraße 11 u 10,–, Fam. Margit und Günter Thielmann, Langegasse 2, Dornbirn u 50,–. • Zum Gedenken an Karl Mathis, F.-M.-Willam-Weg 11, von: Trauerfamilie Mathis, unserem lieben Gatten, Papa und Opa u 70,–. • Zum Gedenken an Wilma Esser, K.-Josef-Straße 38a, von:  Eveline Klien, Götzis u 10,–. • Zum Gedenken an Harald Ender, Giesingerstraße 15a, Altach, von: Trauerfamilie u 200,–.

17

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: seinem Bruder Helmut Dold, Gilmstraße 7 u 50,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum 8. Jahresgedenken an Heinz Thöny, von: deiner Herta und deinen Kindern mit Familien, in lieber Erinnerung an meinen lieben Mann und Vater u 20,–. • Zum Gedenken an Karl Mathis, F.-M.-Willam-Weg 11, von: Fam. Goswin Häfele, Erlachstraße 29 u 15,–, Trauerfamilie Mathis, F.-M.-Willam-Weg 11, unserem lieben Gatten, Papa und Opa u 70,–. • Zum 1. Jahresgedenken an Robert Reis, von: Maria Reis mit Familie, dem lieben Gatten, Vater und Opa u 30,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst

• Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Ruth Geiginger mit Familie u 50,–.

Ärzte ohne Grenzen

• Zum Gedenken an Luciana Schatz, von: deinem Gatten Peter und deinen Kindern Jürgen und Patrizia u 10,–. • Zum 1. Jahresgedenken an Robert Reis, von: Maria Reis mit Familie, Dr.-A.-Schneider-Straße 2 u 20,–.

Vorarlberger Kinderdorf

• Zum Gedenken an Luciana Schatz, von: deinem Gatten Peter und deinen Kindern Jürgen und Patrizia u 20,–.

Licht ins Dunkel

• Zum Gedenken an Luciana Schatz, von: deinem Gatten Peter und deinen Kindern Jürgen und Patrizia u 20,–.

Katholischer Arbeiterverein Hohenems

• Zum Jahresgedenken an meine Schwester Luise, von: Reinhilde mit Familie u 20,–.

Markus Inama SJ – Straßenkinder in Bulgarien • Zum 1. Jahresgedenken an Hansjörg Amann, von: Werner Amann und Irmgard Maschek u 50,–. • Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Fam. Duelli und Verena Rüdisser mit Familie u 25,–, Fam. Babutzky und Lung u 20,–, Anton Reis, K.-F.-JosefStraße 7 u 20,–, Fam. Paul Hilbert, Hangweg 10 u 15,–. • Zum Gedenken an Paula Burtscher, In der Rossa 25, von: Fam. Duelli und Rüdisser Verena mit Familie u 15,–. • Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: Fam. Friedrich Jäger, Bahnhofstraße 3a u 20,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Paula Burtscher, In der Rossa 25, von: Fam. Goswin Häfele, Erlachstraße 29 u 15,–.

.


.

Hohenems

16. Dezember 2011

Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Heinz Geiginger, K.-Josef-Straße 17, von: Ruth Geiginger mit Familie u 50,–.

Kapelle Unterklien • Zum Gedenken an Helene Riedmann, Breitenbergstr. 8, von: Hiltrud und Martin Fussenegger, Reutestraße 53a u 20,–, Erika und Helmut Mathis, Kreuzbühelstraße 2 u 15,–, Fam. Hans Amann, Bagoltenweg 15 u 10,–,  Fam. Alfred Hagen, Unterklien 12 u 10,–. • Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklienstraße 4, von: Fam. Alfred Hagen, Unterklien 12 u 10,–, Fam. Hans Amann, Bagoltenweg 15 u 10,–, Andrea Mathis und  Christian Reich, Unterklienstraße 5c u 10,–.

Pfarre St. Konrad

Dachsanierung • Zum Gedenken an Herbert Dold, Unterklien 4, von: Traudl und Josef Peter, Raiffeisenstraße 4 u 10,–. • Zum Gedenken an Paula Burtscher, In der Rossa 25, von: Trauerfamilien Burtscher und Fenkart, an unsere liebe Mama, Oma und Urli u 200,–, Fam. Ewald Drexel u 10,–. Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Paula Burtscher, In der Rossa 25, von: Anton und Hedwig Amann, Bahnhofstraße 24 u 15,–. Dach überm Kopf – Indien • Zum 10. Jahresgedenken meines lieben Mannes Hans Amann, von: seiner Frau Wally mit Familie u 25,–. • Zum Gedenken an Paula Burtscher, In der Rossa 25, von: Trauerfamilie Helmut Burtscher, an unsere liebe Mama und Oma u 100,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Religionsgemeinschaften Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 17. Dezember: Beichtgelegenheit:  9.00 – 11.00 bei Pfarrer Thomas Heilbrun 14.00 – 16.00 Beichtvater von Gemeinschaft „Das Werk“ 16.30 – 17.00 bei Pfarrer Thomas Heilbrun 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche,  Lichtfeier der Erstkommunikanten Sonntag, 18. Dezember: 4. Adventsonntag Stundenbuch: 4. Woche Lesungen: 1. 2 Sam 7,1–5.8b–12.14a.16; 2. Röm 16,25–27; Evangelium: Lk 1,26–38  7.30 Rorate in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche Montag, 19. Dezember:  6.00 Rorate in der Pfarrkirche, mitgestaltet von der  Männerschola des Kirchenchors St. Karl 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung

18

Dienstag, 20. Dezember:  7.30 Rosenkranz und  8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 21. Dezember:  6.00 Rorate in der Pfarrkirche Donnerstag, 22. Dezember:  7.30 Rosenkranz  8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 23. Dezember: Hl. Johannes von Krakau  7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 24. Dezember: Hl. Abend 16.00 Krippenfeier für Kinder in der Pfarrkirche 22.00 Christmette in der Pfarrkirche (21.30 Uhr Ein- stimmung durch Bläsergruppe der Bürgermusik) Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Mo. – Fr. 8.00 – 12.00 Uhr, Di. 14.00 – 17.00 Uhr Pfarrkanzlei: Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 17. Dezember: 15.30 Waldweihnacht der KJ St. Konrad,  Treffpunkt auf dem Kirchplatz 16.00 – 17.00 Beichtgelegenheit beim Aushilfspriester 18.00 Vorabendmesse mitgestaltet von einer  rhythmischen Musikgruppe, ab 17.30 Uhr musika- lische Einstimmung Sonntag, 18. Dezember: 4. Adventsonntag  6.00 Jugendrorate, anschl. Frühstück im Pfarrheim  8.00 Rorateamt 10.00 Gemeindegottesdienst 17.00 Benefizkonzert zugunsten des Hilfswerk Hohenems in der Pfarrkirche Dienstag, 20. Dezember:  7.20 Schülermesse Mittwoch, 21. Dezember:  6.00 Rorateamt, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr  6.30 „Rorate z’Morga“ im Pfarrheim Donnerstag, 22. Dezember: 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 23. Dezember:  6.00 Rorateamt, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 11.00 Adventfeier der VMS Herrenried Samstag, 24. Dezember: Hl. Abend 17.00 Krippenfeier für Kinder mitgestaltet vom Kiki-Chor und einer Bläsergruppe 22.00 Christmette für die Pfarrgemeinde, ab 21.30 Uhr Einstimmung mit einer Bläsergruppe der Bürger- musik Hohenems Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad Montag und Dienstag: 8.30 – 11.30 Uhr Donnerstag: 14.00 – 18.00 Uhr Telefon: 05576 73106, E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at Pastoralassistentin Cornelia Nagel: 0664 9161670


Hohenems

16. Dezember 2011

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8 www.evangelische-kirche-dornbirn.at Kapelle St. Karl beim Rathaus

Nächster Gottesdienst: Heilig Abend, 24. Dezember 2011, um 16.30 Uhr mit  Pfr. Sabine Neumann

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Samstag, 17. Dezember: 3. Adventsonntag 17.00 Gottesdienst Evangelische Kirche Bludenz

Vereinsanzeiger Im Vereinsanzeiger können Hohenemser Vereine Veran­ staltungen ankündigen. Die Inhalte liegen in der Verant­ wortung der Vereine. Beiträge an vereinsanzeiger@hohenems.at

19

VfB: Das Clubheim ist von Montag bis Freitag ab 17 Uhr geöffnet, Mittwoch Ruhetag. Am Fr., dem 16. Dezember 2011, hat das VfB Clubheim letztmalig im Jahr 2011  geöffnet. Wirtin Fidi freut sich auf zahlreiche Besucher  beim „Austrinken“. Anschließend „Winterpause“. Weltladen: Weltladenstand am Wochenmarkt macht  Winterpause. Verkauf Mittwoch 8.30 – 11.00 Uhr und  16.00 – 18.00 Uhr, Pfarrheim St. Konrad. Individuelle Weihnachtsgeschenke und auch WELT-Ladengutscheine (ein­ lösbar in allen WELT-Läden) !

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Museum in der Schweizer Straße 5 präsentiert Spannungsfelder jüdischer Geschichte und stellt produktive Fragen an unsere Gegenwart. Tel. 05576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at, www.jm-hohenems.at Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10.00 bis 17.00 Uhr.

Alpenverein: Allgemein: Freitag, 16. 12. 2011, 20.00 Uhr Heimabend im AV-Heim. Geri zeigt Bilder von Schitouren. Alpingruppe: Sonntag, 18. 12. 2011, Schitour auf den Sip­ linger Kopf, 1746 m, Balderschwanger Tal. Leichte Schitour, ca. 1,5 Std, 700 HM. Treffpunkt: 8 Uhr, Postparkplatz.  Info beim Heimabend am Freitag, 16. 12. 2011, im AV-Heim. Anmeldung beim Tourenführer: Georg Bischofsberger,  Tel. 0664 5260065. Mittwochwanderer: Nächste Winterwanderung am Mittwoch, 21. Dez. 2011, mit Eugen. Treff: 10.30 Uhr Postparkplatz. Anmeldung nicht erforderlich, Gäste herzlich will­ kommen. Es besteht Mitfahrmöglichkeit. Stöcke und „Krötle“ von Vorteil. Infos: Tel. 05576 76832 und unter www.avems.at Chor Joy: Wir suchen dringend eine Gitarristin oder einen Gitarristen. Tel. 0650 2269666 oder joy.waibel@vol.at Weihnachtskonzert mit Kathy Kelly und Chor Joy,  16. 12. 2011, 20 Uhr, Pfarrkirche Altach. Vorverkauf u.a.  bei Lydia Amann, Bahnhofstraße, und bei allen Chormit­ gliedern. Nähere Info’s unter www.chorjoy.com Pfarre St. Karl, Sozialkreis: Am Mittwoch 21. 12. 2011, um 14.30 Uhr laden wir alle Senior/innen herzlich ins Pfarrheim St. Karl ein. Pater Josef feiert mit uns die hl. Messe. Auf euer Kommen freut sich das Team des Sozialkreises St. Karl.

Otten Kunstraum: Das Privatmuseum in der Schwefel­ badstraße 2 bietet Kulturinteressierten Gelegenheit, eine umfangreiche Sammlung bedeutender Werke der gegenstandslosen Kunst kennen zu lernen. E-Mail: mail@ottenkunstraum.at, www.ottenkunstraum.at Öffnungszeit: Jeden 1. Donnerstag im Monat von 16 bis  20 Uhr und nach Vereinbarung.

Pfarre St. Konrad: Samstag, 17. 12. 2011, 15.30 Uhr, Waldweihnacht der KJ St. Konrad, Treffpunkt auf dem Kirchplatz Sonntag, 18. 12. 2011, 6.00 Uhr Jugendrorate mit anschließendem Frühstück im Pfarrheim St. Konrad Sonntag, 18. 12. 2011, 17.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Konrad, Benefizkonzert zugunsten des Hilfswerks der Stadt Hohenems

.

GBH 11-50  

Gemeindeblatt

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you