Page 1

123. JAHRGANG

Freitag, 6. mai 2011

Gemeindeblatt

NR. 18

Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,45

Götzis

Buntes Programm beim Solistenkonzert der Gemeindemusik Götzis 1824 mit Solostücken für Klarinette, Quer­ flöte, Saxophon und Trompete, von „Keltischen Flöten“ bis zu Swing, Jazz und traditioneller Blasmusik. Samstag, 7. Mai 2011, 20 Uhr Kulturbühne AMBACH Götzis

Altach

Der Theaterkreis Altach lädt zum Kindertheater „Trittbrettl“ ins KOM ein.

Sonntag, 8. Mai 2011, 15 Uhr

Koblach

Koblacher Frühlings- und Gartenmarkt mit einem bunten Programm an heimischen Produkten.

6. bis 22. Mai 2011

Schubertiade

Hohenems

Diesen Freitag, den 6. Mai 2011, um 20 Uhr, gestaltet das Wiener Klaviertrio gemeinsam mit Veronika Hagen und Roberto Di Ronza den Auftakt der heurigen Konzertsaison im Markus-Sittikus-Saal. Samstags wird um 16 Uhr zum Klavierabend mit Andrew von Oeyen und um 20 Uhr zum Kammerkonzert mit Danjulo Ishizaka und Markus

Samstag, 7. Mai 2011, 9 – 15 Uhr, DorfMitte – Vorplatz

Schirmer eingeladen. Am Sonntag findet um 11 Uhr wieder ein Muttertagskonzert mit den Philharmonia Schrammeln Wien statt. Auch in den kommenden zwei Wochen wird jeweils donnerstags bis sonntags zu weiteren hochkarätigen klassischen Konzerten, u. a. mit dem Jerusalem Quartet oder auch Violinistin Patricia Kopatchinskaja eingeladen. Karten: Tel. 05576 72091, www.schubertiade.at

Mäder

Die Ortsfeuerwehr Mäder führt wiederum eine Altpapier- und Altkartonsammlung durch. Bitte das Altpapier gebündelt oder in Kartons bis 7 Uhr früh am Straßenrand bereitstellen. Samstag, 7. Mai 2011


Gテ傍ZIS 14. MAI 2011

Erlebnis Wasser Wasser schauen

Besichtigung von Quellen und Hochbehテ、ltern Technik schauen im Pumpwerk Informationen rund ums Trinkwasser

Wasser wandern

gefテシhrte Wasser-Wanderungen

Wasser Fest

Wasser Fest beim Feuerwehrhaus Kinderprogramm Gewinnspiel


Inhalt

6. Mai 2011

Gemeindeblatt Nr.18

Allgemein

Seite   2

Hohenems

Seite   7

Götzis

Seite 20

Altach

Seite 36

Koblach

Seite 43

Mäder

Seite 50

Anzeigen

Seite 52

Kleinanzeigen

Kalender 19. Woche

Son­­nen-Aufgang 5.53 Uhr Son­­nen-Untergang 20.43 Uhr

Seite 111

Impressum

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130  Mario Lechner, Mag. Martin ­Hölblinger,  redaktion@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Sabine Scheyer – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister ­DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt ­GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Egger, carmen.egger@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer,  Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 40 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeinde­blatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Sabine Scheyer, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Marco Borggreve

Editorial Hauskrankenpflege – Mobile Hilfsdienste – Heimpflege Soziale Aufgaben gehören seit Jahren zu den wichtigsten Herausforderungen der Gemeinden. Für die Zukunft wird die ­Frage nach Betreuung und Pflege älterer Mitmenschen eine immer wichtigere gesellschaftliche Herausforderung: Hauskrankenpflege, Mobile Dienste und die Heimpflege sind seit Jahren die wichtigen Säulen unseres Sozialsystems. Vorarlberg ist noch in der glücklichen Lage, dass rund 80% der pflegebedürftigen Menschen daheim in ihrer gewohnten Umgebung alt werden können bzw. zuhause gepflegt werden. Die demografische Entwicklung sagt aber, dass der Bedarf an Heimplätzen steigen wird. Neuesten Prognosen zufolge wird bis zum Jahre 2020 der Bedarf in der Heimpflege um 47%, bei der Hauskrankenpflege um 43% und bei den Mobilen Hilfsdiensten sogar um 102% ansteigen. Die Region amKumma braucht dringend ein weiteres Pflegeheim, um alle Wünsche und die Nachfrage nach Pflegebetten erfüllen zu können. Der ­regionale Bedarfs- und Entwicklungsplan sagt, dass im Jahre 2015 rund 30 Betten und im Jahre 2020 bereits 54 Pflegebetten in der Region fehlen. Bis zum ­Sommer 2011 wird die Gemeinde Kobl­ ach mit den Gemeinden der Region ein Konzept erarbeiten, wie eine zukünftige Trägerschaft und die soziale Struktur ausschauen könnte. Nur durch eine ver­ stärkte regionale Zusammenarbeit im sozialen Bereich können die Fragen und Herausforderungen für die Gemeinden amKumma gelöst werden. Fritz Maierhofer Bürgermeister – Koblach

a Montag, 9. 5. Beatus, Volkmar, Caroline, Ottokar a Dienstag, 10. 5. Antonin, Isidor, Beatrix, Gordian s Mittwoch, 11. 5. Joachim, Jakob, Philipp, Waldbert s Donnerstag, 12. 5. Pankratius, Nereus und Achilles d Freitag, 13. 5. Servatius, Imelda, Robert, Agnes d Samstag, 14. 5. Bonifatius, Corona, Isolde, Aglaja f Sonntag, 15. 5. Sophie, Rupert, Sonja, Isidor, Gerbert

Das Wetter Sonnig und immer wärmer In den nächsten Tagen gibt es in Hohenems und in der Kummenbergregion tolles Frühlingswetter. Die Sonne scheint, oft ist der Himmel wolkenlos. Am Nachmittag entstehen über den ­Bergen nur kleine SchönwetterQuellwolken. Es bleibt überall trocken – und mit den Temperaturen geht es von Tag zu Tag bergauf. Die Nacht zum Donnerstag ist noch kalt, an exponierten Lagen mit der Gefahr von Bodenfrost – tagsüber gibt es um 17 Grad. Am Freitag wird die 20-Grad-Marke geknackt, am Wochenende an der 25-GradMarke gekratzt.

Der Mond Zunehmender Mond, unter sich gehend. 6. bis 12. Mai: Übun­ gen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 6. Mai: günstig für Nagelpflege. 6. und 7. Mai: Pflanzen/Säen von Rankgewächsen. 8. und 9. Mai: Blumen gießen, Rasen mähen, Pflanzen/ Säen von Blattgemüse.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 11. Mai 2011 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Samstag, 7. Mai 2011 und Sonntag, 8. Mai 2011 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303

Donnerstag, 12. Mai 2011 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 7. Mai 2011, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 8. Mai 2011, um 7.00 Uhr Dr. Wolfgang Payer Ordination: Koblach, Wegeler 7b, Tel. 05523 53880 Privat: Tel. 0650 5388001 Sonntag, 8. Mai 2011, um 7.00 Uhr, bis Montag, 9. Mai 2011, um 7.00 Uhr Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule, Tel. 05523 62190 Privat: 05523 53845

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 5. Mai 2011 Dr. Elisabeth Brändle Götzis, Telefon 05523 58308 Freitag, 6. Mai 2011 Dr. Erich Scheiderbauer Altach, Telefon 05576 72571 Montag, 9. Mai 2011 MR Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523 62246 Dienstag, 10. Mai 2011 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Mittwoch, 11. Mai 2011 Dr. Roland Kopf Altach, Telefon 05576 74110 oder 74374

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 12. Mai 2011 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001

Hohenems

Der Dienst beginnt am Morgen um 7.00 Uhr und endet am Folgetag um 7.00 Uhr. Bei Nichterreichbarkeit ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeiten erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 6. Mai 2011 Dr. Joachim Hechenberger Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 13 Tel. 05576 73303 Montag, 9. Mai 2011 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497 Dienstag, 10. Mai 2011 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

Ordination geschlossen: Dr. Norbert Mayer

vom 6. bis 9. Mai 2011

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 7. Mai 2011 und Sonntag, 8. Mai 2011 Dr. Jan Kupec Eisengasse 25, 6850 Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

6. Mai 2011

Bezirk Feldkirch

Samstag, 7. Mai 2011 und Sonntag, 8. Mai 2011 Dr. Thomas Gärtner Götzis, Hauptstraße 24 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr. Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 7. Mai 2011, 8.00 Uhr bis Sonntag, 8. Mai 2011, 8.00 Uhr: Arbogast-Apotheke, Weiler Messepark-Apotheke, Dornbirn Sonntag, 8. Mai 2011, 8.00 Uhr bis Montag, 9. Mai 2011, 8.00 Uhr: Arbogast-Apotheke, Weiler Apotheke im Hatlerdorf, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Sonntag, 8. Mai 2011, von 8.00 bis 12.00 Uhr: KPV Hohenems, Tel. 05576 42431

3

Gesundheit

Reisefieber – gut vorbereitet in den Urlaub Der wohlverdiente Urlaub steht vor der Tür – Tapetenwechsel, ausspannen, relaxen. Egal wo es hingeht, warten die schönsten Tage des Jahres und jede Menge Spaß. Doch vor dem Entspannen am Strand und dem Erkunden fremder Kulturen heißt es: Sachen packen und nichts vergessen. Und ganz besonders sollte auch an die Reiseapotheke gedacht werden, damit es keine unangenehmen Über­raschungen gibt.

Eine Standard-Reiseapotheke beinhaltet: – – – – – – – – – – – – – – –

Pflaster Einwegspritzen Sterile Wundauflagen Mullbinden Desinfektionsmittel Wund- und Heilsalbe Schmerzmittel, fiebersenkende und entzündungs­ hemmende Arzneimittel Lutschtabletten gegen Halsschmerzen Arzneimittel gegen Durchfall, Verstopfung, Übelkeit und Erbrechen Sonnencreme Lotionen oder Gels bei Verbrennungen und Sonnenbrand Insektenschutz Antiallergika Augen-, und Nasentropfen eventuell Breitbandantibiotika (nur mit ärztlicher Verschreibung)

Aber auch individuell benötigte Medikamente sollten in einer Reiseapo­theke nicht fehlen – und zwar in ausreichender Menge. Ins Handgepäck gehören Medikamente die unbedingt eingenommen werden müssen. Bei Reisen in Länder einer anderen Zeitzone muss bei regelmäßig einzunehmenden Medikamenten auf den richtigen Einnahmezeitpunkt geachtet werden. Sie kennen Ihre persönlichen Gesundheitsprobleme selbst am besten und wissen, welche Medikamente Sie bei Beschwerden am besten vertragen. Für Fragen oder Hilfe bei der Zusammenstellung Ihrer Reise­ apotheke beraten wir Sie gerne, damit Sie Ihren Urlaub unbeschwert genießen können. Mag. pharm. Isabella Kirschner, Nibelungen Apotheke

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

.


.

Allgemein

6. Mai 2011

Garten

Das paradiesische Gemüse Unsere Gärtner in Ehren, aber es ist schon noch ein Unterschied zwischen dem Geschmack der Tomaten aus dem eigenen Garten oder jener vom Supermarkt. Die handelsüblichen Tomaten werden meist halbreif geerntet und gelangen erst auf dem Transportwege zur vollen Reife. Sie können daher weder ihr unvergleichliches Aroma entfalten noch entspricht ihr Vitamin C Gehalt der an der Pflanze ausgereiften Tomate. Das Zauberwort für eine geschmackvolle Tomate heißt: Sonne. Tomaten sind „SonnenenergieSpeicher“, je mehr Licht sie bekommen und je reifer sie geerntet werden, desto aromatischer ist ihr Geschmack und desto höher ihr Nährstoff-Gehalt.

4

drückt auch das Wachstum von Unkräutern und fördert das Bodenleben und eine lockere Struktur des Bodens. Die Tomatenpflanze wächst zuerst einmal unter der Erde und bildet dort den Wurzelballen aus. Man sollte also nicht verzweifeln, wenn zunächst wenig äußerliches Wachstum sichtbar ist. Ganz verkehrt wäre es, mit Dünger nachzuhelfen. Wurden die Pflanzen in guten humosen Boden gesetzt, ist eine Düngung erst nach vier Wochen nach Auspflanzung angebracht. Im Zweifelsfall gilt: lieber weniger als zuviel. Vor allem keine schnell wirkenden Dünger mit dominierendem Stickstoff-Anteil verwenden. Tomatenpflanzen sollen zudem nach der Auspflanzung eher trocken gehalten werden. Zusammengefasst braucht die Tomate genug Licht und Sonne, eine Stütze, gießen im Wurzelbereich und dann kann gar nicht mehr viel schiefgehen.

Auspflanzen

Die Gartenliesel rät

Pflege

Mineralische Dünger werden erst dann ausgebracht, wenn die Pflanzen in der Lage sind, Nährstoffe aufzunehmen und zu verwerten. Das ist jetzt im Frühjahr der Fall, denn die Pflanzen beginnen zu treiben. In mineralischen Düngern liegen die Nährstoffe in gut wasserlöslicher Form vor und werden daher von den Pflanzenwurzeln aufgenommen. Organische oder organisch-mineralische Dünger wirken langsamer, dafür aber länger anhaltend. Die darin enthaltenen Nährstoffe müssen erst von Bodenbakterien aufgespaltet werden, bevor sie von den Pflanzen aufgenommen werden können. Diese Dünger wirken zwar nicht so schnell, dafür aber sanft, schonend und nachhaltig. Sie fördern das Bodenleben und vermehren den Humusanteil in der Erde. Außerdem ist es nicht so schlimm, wenn einmal etwas zu viel gedüngt wird.

Nach den Eisheiligen (Mitte Mai) können die Pflanzen in den Garten versetzt oder als Kübelpflanze gezogen werden. Der Kübel sollte ein Fassungsvermögen von, mindestens 10 Liter Erde haben und es muss sichergestellt sein, dass das Pflanzgefäß durch Abflusslöcher ausreichend drainiert ist. Tomaten sind Nachtschattengewächse und haben gerne warme Füße. Etwas halbverrotteter Mist im Pflanzloch, der bei der Verrottung Wärme erzeugt, tut den Pflanzen gut. Der Pflanzabstand mit 75 Mal 75 Zentimeter scheint großzügig, damit ist aber gewährleistet, dass genügend Licht und Sonne, die die Früchte zur Reife brauchen, an die Pflanze kommt. Ab einer Höhe von etwa 10 Zentimeter braucht die Pflanze einen Stab als Stütze, da sie sonst bei windigem Wetter leicht abknicken kann. Nässe und Feuchtigkeit auf den Blättern sind die Hauptauslöser für Pilzkrankheiten an der Tomatenpflanze. Damit die Pflanze viel Licht bekommt und nach Regentagen schneller abtrocknet, werden die Triebe zwischen Stängel und Zweig­ ansatz entfernt (ausgeizen). An längeren Regenperioden ist die Tomate dankbar für ein Dach über dem Kopf. Für die Pflanzung im Topf gilt das Gleiche. Bei der Topfpflanzung ist es wichtig, für gleichmäßige Wasserzufuhr zu sorgen, denn die Pflanze lernt mit viel, aber auch mit wenig Wasser zu leben. Schlimm wird es nur wenn man das ändert. Gießt man plötzlich mehr, beginnen die Früchte aufzuplatzen. Gießt man plötzlich weniger, neigen die Pflanzen zur Blüten­endfäule. Gegossen wird immer nur der Wurzelballen, niemals das Blattwerk. Einfacher ist die Bewässerung im Beet. Mulchen zB. mit Rasenschnitt, verhindert ein Austrocknen im Wurzelbereich und hilft Ausspülungen bei schweren Regenfällen zu vermeiden. Ob Topf oder Garten, Tomaten Die Mulchschicht unter­ brauchen Platz.

Düngen

Gartenarbeit mit dem Mond

Der Mond ist zunehmend und geht bis 6. Mai unter sich. Freitag, 6. Mai Zwillinge Blüte Samstag, 7. Mai Krebs Blatt Sonntag, 8. Mai Krebs Blatt Montag, 9. Mai Löwe Frucht Dienstag, 10. Mai Löwe Frucht Mittwoch, 11. Mai Jungfrau Wurzel Donnerstag, 12. Mai Jungfrau Wurzel Krebstage sind günstig zum Spritzen und Düngen von Pflanzen. Alles was zum sofortigen Verzehr bestimmt ist, kann an Krebstagen gepflanzt werden. Wenig günstig sind Krebstage für alles, was in die Höhe wächst, wie etwa Stangenbohnen. An Löwetagen setzt man alles, von dem die Frucht oder der Samen genossen wird. Rosen an Löwetagen gepflanzt, erhalten mehr Farbenpracht. Werden Wurzeln oder Knollen geerntet, so soll dieses Ge­müse an Jungfrautagen gepflanzt werden. Auch das Anlegen von Blumengärten ist an Jungfrautagen günstig.


Allgemein

6. Mai 2011

Initiative sichere Gemeinden

„Sicherer Freiraum“ – eine Gehschule für viele Fälle Egal ob der Kochtopf mit kochendem Wasser, die Treppe, der heiße Kaminofen, oder die teure Stereoanlage, für kleine Spürnasen ist alles interessant und kann zum gefährlichen Abenteuer werden. Gehschulen, Tür- und Treppenschutzgitter oder spezielle Gitter zur Abschirmung eines größeren Gefahrenbereichs, verhindern solche unliebsamen Zwischenfälle und sind flexibel im Dienste der Kindersicherheit einsetzbar. Ein Laufgitter ist heute keine reine Aufbewahrungsstätte für Kinder mehr. Es ist mehr Sicherheit für Kinder und spart Nerven von Mama und Papa. Besonders pfiffig sind auch die nur mittels Druck zu befestigende Tür- und Treppenschutzgitter, das Bohren eines Lochs entfällt.

5

Gesundheit

Blut spenden Am Dienstag, 10. 5. 2011, führt das Rote Kreuz im Gemeindesaal DorfMitte in Koblach von 17 bis 21 Uhr eine Blutspendeaktion durch. Blut spenden kann jede/r Gesunde ab 18 Jahren. Die letzte Blutspende muss acht Wochen zurückliegen. Kein Blut spenden können Personen, die an einer akuten oder chronischen Organerkrankung oder Krankheit leiden, Syphiliskranke, HIVPositive, HIV-Risikogruppen und Intimpartner HIV-Infizierter, Epileptiker/innen und andere neurologisch Erkrankte, Schwangere, Stillende sowie Personen, die in den letzten zwölf Monaten in tropischen Ländern waren oder wegen Eisenmangel behandelt wurden. Blutspender/innen erhalten ein Getränk und eine Jause zur Stärkung nach der Blutspende.

Soziales

Ratgeber Ausführliche Informationen zu Angeboten im Sozialund Gesundheitsbereich in Vorarlberg finden Sie auf www.sozialinfo.or.at Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: ­ Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Ange­hörige. Montag–Freitag 9.30–12.30 Uhr, Dienstag und ­Donnerstag 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572 23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www.diefaehre.at Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Winkelgasse 3, Telefon 05572/32932 für Lebens- und Konfliktberatungen. Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medika­ mente, Essstörungen). Bei den neuen Gehschulen lassen sich die einzelnen Elemente der Gehschule völlig unkompliziert umfunktionieren. Beispielsweise zu einem Schutzgitter, mit dem eine offene Feuerstelle im Wohnzimmer abgesichert werden kann. Oder man verwendet Elemente um Stiegenauf- und Abgänge für Kinder absturzsicher zu gestalten. Als reine Aufbewahrungsstätte, als die die Gehschulen früher galten, haben sie glücklicherweise ausgedient. Heute dominiert bei ihrem Einsatz der Sicherheitsfaktor. Denn die berühmten paar Augenblicke, die man von der Aufsicht des Kindes abgelenkt ist, gibt es immer wieder. Aber weder Eltern noch Kinder sollten erst aus Schaden klug werden müssen.

Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und Angehö­rige, Caritashaus, Lustenauerstraße 3, 6850 Dornbirn, Telefon 05522 200-4032. Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142. Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen. Öffnungszeiten: Mo–Fr von 8–12 Uhr, Termine werden ganztägig vergeben. Di–Do zwischen 8.30 und 10.30 Uhr steht ein Beratungsdienst ohne vorherige Anmeldung zur Verfügung. Telefon 05576 73302, www.ifs.at Vorarlberger Selbsthilfe Prostatakrebs: Hallo Männer, nun sind wir auch im Netz! Besucht uns unter: www.vsprostatakrebs.at

.


.

Allgemein

6. Mai 2011

6


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Bildung

Kindergarten Senecura Aus der Reihe „Kindergarten im Porträt“

Im Gegensatz zu allen anderen Kindergärten in Hohenems wird der Kindergarten in der Markus-Sittikus-Straße 15 nicht von der Stadt, sondern von Senecura betrieben. Eine weitere Besonderheit sind die verlängerten Öffnungszeiten. Der Gruppe von 20 Kindern im Alter zwischen drei und sechs Jahren steht die Einrichtung von Montag bis Freitag von 6.30 bis 19.30 Uhr offen – und zwar ganzjährig mit Ausnahme der Weihnachtsferien. Die Kinder werden hier von der Leiterin Brigitte Gächter und den vier weiteren Pädagoginnen und Betreuerinnen Claudia Mathis, Martina Schwar, Sabine Fenkart und Stefanie Riedmann betreut. Die Räumlichkeiten befinden sich im Senecura-Sozialzentrum Herrenried. Der Kindergarten ist im Zentrum des Hauptaufenthaltsbereichs, dem „Wohnzimmer“ der Bewohner/ innen untergebracht. Er verfügt über einen eigenen Spielplatz und einen Rückzugsraum für ruhige Phasen. Der Bewegungsraum wird als Mehrzweckraum genützt. Dieses Raumkonzept ermöglicht viele Kontakte zwischen den Bewohner/ innen und den Kindergartenkindern und fördert einen selbstverständlichen Umgang zwischen Jung und Alt, Gesund und Pflegebedürftig. Sie begegnen sich im Spiel, bei kreativen Tätigkeiten, beim Mittagessen, im Garten oder bei gemeinsamen Ausflügen.

Jung und Alt.

Mit allen Sinnen.

In der Tollecke.

Selber machen.

Den Kindern stehen verschiedenste Materialien für freies Werken und Experimentieren zur Verfügung. Ihr großer Drang nach „Selbermachen“ kann im Kindergarten ausgelebt werden. Nicht das Produkt ist wichtig, sondern das Ausprobieren, das Spielen und das sich Trauen. Der Kindergarten bietet Möglichkeiten, die zuhause oft nicht umsetzbar sind. Sich zu bewegen, den Körper zu spüren und Grenzen auszuloten sind für die gesunde Entwicklung unverzichtbare Erfahrungen, die in der „Tollecke“ im Kindergarten, im Turnsaal, beim Spiel im Freien und bei Ausflügen in die nahe Umgebung gesammelt werden können. Im Jahresprojekt „Entdeckungen im Zahlenland“ nach Prof. Preiß wird spielerisch an die Lebenswelt der Kinder und an ihren natürlichen Entdeckungsdrang und ihre Neugierde angeknüpft. Durch das Einrichten des „Zahlenhauses“ und die „Möblierung“ der Wohnung machen sich Kinder mit den Eigenschaften einer Zahl vertraut, der „Zahlenweg“ ermöglicht die Zahlen aktiv und mit dem ganzen Körper wahrzunehmen, im „Zahlenland“ wird durch Geschichten das Märchenhafte betont und die Fantasie Entdeckungen im Zahlenland. der Kinder angeregt. Eine gesunde Ernährung ist großes Thema. Miteinander zu teilen, Neues auszuprobieren, auf den Geschmack zu kommen und die Liste der Lieblingsspeisen zu erweitern, fällt unter Gleichaltrigen besonders leicht. Die tägliche Jause wird gemeinsam mit den Kindern zubereitet und ein gesundes Jausenbuffet gestaltet. Durch die erweiterten Öffnungszeiten und den höheren Personalschlüssel kann sehr individuell auf die Bedürfnisse der Eltern und Kinder eingegangen werden. Der Kindergarten Senecura ist so eine wertvolle Ergänzung zum städtischen Kindergartenangebot.

Kindergarten Senecura Markus-Sittikus-Straße 15 05576 78810-501 kindergarten.herrenried@senecura.at

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

Sprechstunden

Wohnen, Soziales, Pflege, Integration Die Sprechstunde von Stadtrat Bernhard Amann ist ab sofort nicht mehr vierzehntägig, sondern wöchentlich. Stadtrat Amann ist jeweils am Mittwoch ab 17 Uhr in Wohnungsangelegenheiten und zu Fragen in den Bereichen Soziales, Pflege und Integration im Rathaus zu sprechen.

Stadtrat Bernhard Amann

Sprechstunden

8

Sprechstunden

Pensionen Die Pensionsversicherungsanstalt bietet erneut einen internationalen Sprechtag an. Spezialist/innen geben Auskunft zur schweizerischen Altersund Hinterlassenenversicherung und zur deutschen Rentenversicherung: Dienstag, 10. 5. 2011, von 13 bis 15.30 Uhr in der Landesstelle Vorarlberg, Zollgasse 6, Dornbirn.

Rathaus

Digitale Objekterfassung

Seit letzter Woche führt das Vermessungsbüro Schützenhofer im Auftrag der Stadt Hohenems Nachführungs­ vermessungen für das geografische Informationssystem durch. Es ist im Einzelfall notwendig, Grundstücke zu betreten. Die Stadt bittet um Verständnis für diese Maßnahme und weist darauf hin, dass die digitale Objektaufnahme auch im Interesse der Bürger/innen ist.

Volksanwalt Der Bundesvolksanwalt Dr. Peter Kostelka kommt nach Vorarlberg. Er steht am Dienstag, 10. 5. 2011, von 8.30 bis 11.30 Uhr im Landhaus Bregenz für Gespräche zur Verfügung. Anmeldung erforderlich: 0800/233223-111 (kostenlos), vva@volksanwaltschaft.gv.at. Dr. Peter Kostelka

Stellenausschreibung Das Amt der Stadt Hohenems sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Stadtplanungsamt eine/n

Stadt- und Verkehrsplaner/-in Sie sind in einem Team für eine zielorientierte städtebauliche Gesamtentwicklung unter Berücksichtigung der von der Stadt Hohenems beschlossenen Konzepte und aller anderen raumrelevanten Faktoren mitverant­ wortlich. Ihre Aufgaben umfassen im Einzelnen • die Entwicklung und Rea­ lisierung von Konzepten (örtliche Raumplanung, Verkehrsplanung, Betriebsgebiete), • die Entwicklung von Lösungen im Rahmen der städtebaulichen Entwick­ lung (Bebauungsplanung und Flächenwidmung), • die Erarbeitung von Ent­ scheidungsgrundlagen und die Beratung der kommunalpolitischen Organe.

• Sie sind Ansprechpartner/in für Bürger/innen, externe Fachplaner/ innen, Berater/innen und öffentliche Stellen. Unser Angebot richtet sich an • Absolvent/innen der technischen Universität mit einem Studienab­ schluss in Raumplanung und Raumordnung. • Berufliche Erfahrungen auf vergleichbarem Tätigkeitsgebiet sind von Vorteil.

Wir bieten Ihnen • ein interessantes, a­­b­ wechs­­­lungsreiches und vielseitiges Aufgaben­ gebiet sowie • die Sozialleistungen einer öffentlichen Gebietskör­ perschaft. Wenn Sie an dieser Stelle interessiert sind und die Anforderungen erfüllen,

bitten wir Sie um ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 21. Mai 2011 an Frau Doris Windisch, Tel. +43 (0) 5576-7101-1200, E-Mail doris.windisch@hohe­ nems.at, Amt der Stadt Hohenems, Personalabtei­ lung, Kaiser-Franz-JosefStraße 4, 6845 Hohenems


Hohenems

6. Mai 2011

9

Rathaus

bei der Problemstoffsammelstelle beim Werkhof, Kernstockstraße 12a, oder bei einer befugten Übernahmestelle ­(Loacker, Häusle) kostenfrei abgegeben werden.

Nächsten Dienstag, den 10. Mai 2011, hat das Archiv der Stadt Hohenems geschlossen. Ab der darauffolgenden Woche hat das Archiv in der Marktstraße 1a wieder jeweils dienstags von 8.30 bis 12 und 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet. Telefonischer Kontakt während der Öffnungszeiten: 05576/75344.

Hinweis

Öffnungszeiten Archiv

Familie

Familienspielefest Am Sonntag, dem 15. 5. 2011, findet wiederum das Familienspielefest der Stadt Hohenems statt. Von 10.30 bis 16 Uhr gibt es in der Turnhalle und im Schulhof der Mittelschule Herrenried wieder vielfältige Angebote für Kinder von zwei bis zehn Jahren und ihre Familien.

Gelbe Säcke werden jeden zweiten Donnerstag ab 6 Uhr abgeholt. Eine rechtzeitige und zeitnahe Bereitstellung ist gut für das Ortsbild und verhindert Missmut in der Nachbarschaft durch aufgerissene Säcke. Das frühzeitige Abstellen an öffentlich einsichtigen Stellen – insbesondere vor Wohnanlagen oder an den öffentlichen Altstoffsammelstellen – ist unerwünscht, widerspricht der städtischen Abfuhrordnung und kann bestraft werden. Gelbe Säcke und Restmüllsäcke müssen ordentlich zugebunden werden bzw. bei den Biomüllsäcken ist der obere Rand umzuklappen. Weitere Abfallterminkalender können im Umweltreferat unter 7101-1211, -1212, -1421 oder klaus.amann@hohenems.at angefordert werden.

Grünmüllplatz

Der Grünmüllplatz ist am Mittwoch und Freitag, von 16 bis 18 Uhr und am Samstag, von 13 bis 16 Uhr geöffnet.

Umwelt

Jugend

Am kommenden Dienstag, dem 10. Mai 2011, wird ab 7 Uhr in den Bergparzellen Reute, Tugstein, Berg, Schütz und Schwefelberg das Alteisen abgeholt. Das Altmetall ist rechtzeitig bereit zu stellen, da alle Straßen nur einmal befahren werden. Elektrogeräte werden nicht mitgenommen. Diese können

Die Offene Jugendarbeit in Lauterach, Hard und Hohenems arbeitet an einem gemeinsamen Filmprojekt. Im April wurde ein Wochenende lang in Bezau intensiv geplant und gedreht. Für rund 20 Jugendliche aus den drei Gemeinden standen neben Spaß und neuen Freundschaften vor allem brisante

Filmcamp

Alteisenabfuhr

Stellenausschreibung Hohenems verfügt über zahlreiche bewaldete Flächen, die sorgsam gepflegt werden. Holz als Ressource, die Er­haltung unserer Schutzwälder und ein umweltbewusster und ökonomischer Umgang damit sind uns ein Anliegen. Das Amt der Stadt Hohenems sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n

Forstfacharbeiter/in Wir erwarten • Gute Fachkenntnisse in allen Forstarbeiten mit praktischer Erfahrung im Gebirgswald (Auffors­ tung, Pflege, Ernte) • Handwerkliches Geschick auch in kommunalen Aufgaben (Hang- und Bachverbauungen, Parkbaumpflege, Wan­ derwege) • Ökologisches Verständnis • Teamfähigkeit, Einsatzbe­ reitschaft, Zuverlässigkeit

Unser Angebot richtet sich an • Forstfacharbeiter/innen mit abgeschlossener Lehre. Wir bieten Ihnen • eine vielseitige, verant­ wortungsvolle und selbständige Tätigkeit in einem kleinen Team von fünf Mitarbeitern und in einem gut eingerichteten Forstbetrieb.

• Sozialleistungen einer öffentlichen Gebiets­ körperschaft und eine angemessene Entlohnung nach dem Gemeindean­ gestelltengesetz. Wenn Sie an dieser Stelle interessiert sind und die Anforderungen erfüllen, bitten wir Sie um ihre

schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen bis spätestens 21. Mai 2011 an Frau Doris Windisch, Tel. +43 (0) 5576-7101-1200, E-Mail doris.windisch@hohe­ nems.at, Amt der Stadt Hohenems, Personalab­ teilung, Kaiser-Franz-JosefStraße 4, 6845 Hohenems

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

10

schriftlich informiert. Nähere Informationen auch direkt beim Krankenpflegeverein unter Telefon 05576/42431 oder E-Mail info@kpv-hohenems.at

Wirtschaft

Wirtschaftsempfang 2011 Im Filmcamp in Bezau entstanden Kurzfilme zu den Themen „Müll“, „Lärm“ und „Herumhängende Jugendliche“.

Themen auf dem Plan. Sie bearbeiteten ihre eigenen Erfahrungen mit Problemsituationen im öffentlichen Raum und setzten diese – unterstützt von Profis – in drei kurzen Filmen um. Zur Sprache kommen darin Spannungen und Konflikte zwischen Generationen oder Kulturen und ihre Vermeidung durch mehr Toleranz und Kommunikation.

Soziales

Tag der offenen Tür Der Mobile Hilfsdienst „Mitanand“ lädt am Samstag, dem 7. 5. 2011, zu einem Tag der offenen Tür. Von zehn bis 16 Uhr ist die Bevölkerung eingeladen, die Räumlichkeiten der Tagesbetreuung in der Graf-MaximilianStraße 8a zu besichtigen.

„Mitanand“-Tagesbetreuung

Stadt und Wirtschaftsgemeinschaft Hohenems luden am Donnerstag, dem 28. April 2011, in den Löwensaal zum Wirtschaftsempfang. Angekündigt war ein Abend mit einem Vortrag eines Wirtschaftsexperten, mit musikalischer Umrahmung und mit Gaumenfreuden. Empfangen wurden die zahlreich erschienenen Gäste vom Duo „Vorhof 2“ mit der Sängerin Vera Prantl und dem Gitarristen Jürgen Ludescher. Am Beginn des offiziellen Teiles standen Ansprachen von Bürgermeister DI Richard Amann, Landesstatthalter Mag. Markus Wallner, Wirtschaftsstadtrat DI Mag. (FH) Karl Dobler und dem Obmann der Wirtschaftsgemeinschaft Hohenems, Paul Mathis, die alle zu aktuellen Entwicklungen in Hohenems Stellung bezogen: Verkehrsberuhigung, Innenstadtbelebung, Wirtschaftsentwicklung, Energiepolitik. Neben den vielen Wirtschaftstreibenden und Vertreter/ innen von Hohenemser Institutionen konnten sie die beiden Hohenemser Landtagsabgeordneten Monika Reis und Dieter Egger, die beiden Alt-Bürgermeister Christian Niederstetter und Herbert Amann, die weiteren Mitglieder des Stadtrates Kurt Raos MSc, Friedrich Dold, Ing. Arnold Hämmerle, Edith Mathis und Horst Obwegeser sowie mehrere Stadtvertreter/ innen begrüßen. Den Höhepunkt des Abend stellte dann ein Referat zum Thema „Weltwirtschaft im Umbruch“ des Wirtschaftsexperten Mag. Dr. Bernhard Markus Löhri dar. Der gebürtige Vorarlberger ist nach beruflichen Stationen in der Weiterbildung von Manager/innen seit 15 Jahren in der nationalen und internationalen Wirtschafts- und Politikberatung tätig. Seine Schwerpunkte liegen in Südosteuropa, in der Politico-Economic Intelligence, in Fragen des Nation-Buildings und in der EU-Osterweiterung.

Weltwirtschaft im Umbruch – Energie-, Finanz- und Wirtschaftspolitik vor radikaler Umkehr?

Für Löhri ist „ein ‚Neues Denken‘ für Politik und Wirtschaft der einzige Weg, die bedrohlichen Krisen der Gegenwart

Soziales

Pflege Die Stadt Hohenems und der Krankenpflegeverein starten eine Aktion für alle Bürger/innen ab dem 75. Lebensjahr unter dem Motto: „Unabhängig leben im Alter“. Bei kostenlosen Hausbesuchen informiert eine diplomierte Pflegefachkraft über die Möglichkeiten zur Förderung und Erhaltung der Gesundheit und über die bestehenden Unterstützungsangebote. Die Zielgruppe der Aktion wird im Detail

Wirtschaftsstadtrat Karl Dobler, WIGE-Obmann Paul Mathis ­(Weirather Uhren-Schmuck), Bgm. Richard Amann.


Hohenems

6. Mai 2011

erfolgreich zu bewältigen.“ Die Instabilitäten in Form politischer Unruhen aber auch die Irritationen im Finanz-, Energieund Sozialbereich machen seiner Ansicht nach Verwerfungen des gesellschaftspolitischen Konsenses transparent: Kurzfristigkeit im Denken räche sich in Form von System-Instabilitäten. „Im Endeffekt kann alles schief gehen, was schief Wirtschaftsexperte gehen kann: Bedrohliche Pannen im Mag. Dr. Bernhard Energiebereich, Sorge um die Wertauf- Markus Löhri. bewahrungsfunktion des Geldes und Antwortlosigkeit gegenüber neuer Migration aus den Maghreb-Staaten sind nur ein kurzer Ausdruck rezenter Problemauflistung.“ Neben den Anstrengungen der unmittelbaren Reparatur seien neue Strategien der Nachhaltigkeit und intelligente Modelle, die systemische Zusammenhänge berücksichtigen und schädlichen Lobbyismen ausblenden, gefragt. „Das Wertvollste, der Mensch, verlangt nach motivierenden Strukturen am Arbeitsplatz aber auch als Staatsbürger in der Gesellschaft. Werthaltigkeit unserer Produkte und Dienstleistungen wird nur mit Menschen möglich sein, die in ihrem Wert erkannt, gefördert und motiviert werden.“ Im Anschluss an das Referat bot der Abend beim Verkosten von Spezialitäten aus dem Restaurant im Palast reichhaltig Gelegenheit zum Austausch und zur Vernetzung. Weitere Bilder und Informationen auf www.hohenems.at

11

tags von 19 bis 24 Uhr zur langen Lesenacht unter dem Motto „Liebe-Drama-Nibelungen“ eingeladen.

Jazz zum Abschluss

Am Sonntag, dem 8. Mai, wird ab 20 Uhr zum großen Abschlusskonzert in den „Löwen“ eingeladen: Das Jazzor­chester Vorarl- „Nibelungen!“ – Bea von berg beweist, dass Musik eine Malchus stellt in ihrem SoloSprache ist, die auch ganz theater am Sonntag, dem „Ländle“-Spezifisches aufweisen 6. Mai ab 18 Uhr, im Federmannsaal das Heldenepos kann. auf den Kopf. Karten für alle Konzerte sind in den Sparkassen, Raiffeisenbanken und auf www.oeticket.at erhältlich. Karten für die an der Emsiana teilnehmende Schubertiade sind regulär in deren Kartenbüro erhältlich. Das umfangreiche Detailprogramm ist in einer aufgelegten Broschüre ersichtlich sowie auf www.emsiana.at abrufbar.

Swingende Chansons: Diesen Freitag, den 6. Mai, wird um 20 Uhr zum Weltmusik-Konzert mit „Hemmas Herrn“ in den „Löwen“ eingeladen. Stadtvertreter Günther Mathis und Hans-Jürgen Gmeiner mit ­Stadtamtsdirektorin Dr. Karin Rettenmoser und Stadtrat Horst Obwegeser.

Kultur

Emsiana 2011 Das Stadtzentrum steht dieses Wochenende, vom 5. bis 8. Mai, ganz im Zeichen der Kultur und Geschichte: Zahlreiche Ausstellungen, Führungen, Konzerte und viel mehr warten auf alle Interessierten. Mehrere Veranstaltungen widmen sich dem „Nibelungen“Heldenepos, so beispielsweise Ausstellungen zu Buchaus­ gaben in der Bücherei oder dem 1951 aufgeführten „Kriemhild“-Schauspiel im Markus-Sittikus-Saal. Auch der Palast lässt sich bei Führungen samstags (14 und 18.30 Uhr) und sonntags (14 und 17 Uhr) auf den Spuren der „Handschrift C“ erkunden. Im „literaturhaus schanett“ wird frei-

Kultur

Milow live Diesen Samstag, den 7. Mai, ist Singer-Songwriter Jonathan Vandenbroeck, alias „Milow“, im Tennis.Event.Center zu Gast. Bei dem Konzert stellt er unter anderem sein drittes Album „North and South“ vor. Mit der Coverversion von „Ayo Technology“ hatte der belgische Musiker 2008 weltweit die Charts beherrscht. Karten sind bei www.oeticket.com und in allen Raiffeisenbanken erhältlich. Einlass ist ab 19 Uhr, das Konzert beginnt um 20 Uhr.

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

12

Kultur

Franz Schubert: Leben und Legende Diesen Sonntag öffnete erstmals das neue Museum in der Marktstraße 1 seine Pforten, welches die Schubertiade Gmbh ganz dem großen Wiener Komponisten gewidmet hat. Als Museum erfährt der Alte Pfarrhof, der eine bewegte Geschichte hat, nun eine neue Nutzung: Beim großen Brand von Hohenems 1777 bis auf das Kellergewölbe, das auf etwa 1500 datiert werden kann, niedergebrannt, wurde 1780 ein Neubau des Pfarrhofes im spätbarocken Stil errichtet. Um 1900 erfuhr das Haus mehrere Umbauten im Stil der damaligen Zeit. Im Zuge der umfassenden Sanierung und Restaurierung konnten nun im zweiten Stockwerk beispielsweise die Böden aus der Erbauungszeit freigelegt werden; die originale Doppeltüre, die in den mit einer schönen Stuckdecke ausgestatteten kleinen Saal führte, wurde wieder hergestellt: Sie hatte als Wärmeisolation im Dachboden alle zwischenzeitlich erfolgenden Umbauten überstanden. Während das zweite Obergeschoß nun wieder stark an sein ursprüngliches Erscheinungsbild gemahnt, präsentiert sich das erste Stockwerk mit den Türen und Böden aus der Umbauzeit zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Um das Museum herum entsteht derzeit ein idyllischer Garten, welcher den Besucher/ innen beispielsweise auch zur Lektüre von Schubert-Literatur aus der hauseigenen Leihbibliothek offensteht.

Zahlreiche Exponate geben auf zwei Etagen Aufschlüsse über Leben, Werk und Rezeption Franz Schuberts.

Die Suche nach dem „wahren“ Schubert

Auf zwei Etagen widmet sich das neue Museum vor allem zwei Aspekten: Während das 2. Obergeschoß – neben einem Hör- und Videoraum im Saal – mit Exponaten Leben und Werk des Komponisten behandelt, wird in der unteren Etage die vielgestaltige Rezeptionsgeschichte thematisiert: Diese umfasste eine ernsthafte musikhistorische und künstlerische Aufarbeitung ebenso wie eine „Dreimäderlhaus“-Verklärung, die das Schubert-Bild zahlreicher Hörer/innen prägte. Die zahlreichen Exponate – darunter Bildnisse Schuberts in Original oder Reproduktion sowie rare Publikationen – wurden bewusst nicht beschriftet; im Eintrittspreis des Museums ist eine Broschüre inbegriffen, die Bildbeschreibungen und eine Chronik enthält.

Öffnungszeiten

Bis 16. 10. 2011 hat das Museum an Sonn- und Feiertagen von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Zusätzlich öffnet das Haus dieses Wochenende auch im Rahmen der „Emsiana“ und Schuber­ tiade-Konzerte seine Pforte: Donnerstag (21 – 24 Uhr), Freitag (18.30 – 21 Uhr), Samstag (14 – 21 Uhr) und Sonntag (10 bis 19 Uhr). Weitere zusätzliche Öffnungszeiten anlässlich der Schubertiade: Freitag, 13. und 20. Mai, (17 – 20 Uhr), Samstag, 14. und 21. Mai (14 – 18 Uhr) sowie Dienstag, 21. und 28. Juni, (10 – 13 Uhr). Schubertiade-Chef Gerd Nachbauer präsentiert die Ausstellung in den umfassend restaurierten Räumlichkeiten.

Kultur

Eine fast vergessene Minorität

Neben dem Haus als künftigem Schubert-Museum hat auch der ­Garten eine Revitalisierung erfahren.

Nächsten Donnerstag, den 12. Mai um 19.30 Uhr, wird zum Vortrag und Gespräch mit Dr. Felicitas HeimannJelinek im Jüdischen Museum Hohen­ ems eingeladen. Als Begleitprogramm zur aktuellen Sonderausstellung „Die Türken in Wien“ wird deren Kuratorin zum Thema Felicitas Heimann„Jüdisches Vergessen. Über den Umgang Jelinek


Hohenems

6. Mai 2011

mit der Erinnerung an die sefardische Gemeinde in Wien“ sprechen. Die Geschichte der türkisch-jüdischen Gemeinde Wiens war lange Zeit ein Stiefkind der historischen Forschung und schien selbst aus dem jüdischen Bewusstsein verdrängt. Heimann-Jelinek ist Autorin zahlreicher museologischer Veröffentlichungen und hat sich umfassend mit diesem Thema auseinander gesetzt.

Kirche

Ehejubiläumsgottesdienst Pfarre St. Konrad Der Pfarrgemeinderat St. Konrad lädt am Samstag, dem 4. 6. 2011 um 18 Uhr, alle Jubelpaare, die ihren 25-, 30-, 35-, 40-, 45-, 50-, 55- oder 60-jährigen Ehebund feiern, recht herzlich ein. Der Ehejubiläumsgottesdienst wird vom Ensemble stimm. art mitgestaltet. Anschließend gibt es ein gemütliches Beisammensein mit Speis und Trank im Pfarrheim St. Konrad. Anmeldungen sind bis spätestens 25. Mai 2011 im Pfarrbüro St. Konrad (Tel. 05576/73106, Mail: pfarrestkonrad@aon.at) erbeten.

Vereine

Musikalität von morgen Vor kurzem haben vier Jungmusikant/Innen der Bürgermusik Hohenems das „Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Bronze“ erfolgreich abgelegt. Die Prüfung besteht aus einem theoretischen und einem praktischen Teil und soll auf den musikalischen Alltag bei einer Musikkapelle vorbereiten. Kim Stoppel und Gabriel Drexel haben die Prüfung mit „Sehr Gutem Erfolg“ und Isabella Ender und David Beinat mit „Gutem Erfolg“ abgeschlossen. Die Mitglieder und der Ausschuss der Bürgermusik Hohenems gratulierten zum Erfolg und betonten hinsichtlich der Ausbildung gerade auch die wichtige Funktion der tonart Musikschule und ihrer Lehrer/innen Petra Stump, Doris Franz und Jan Ströhle.

13

Sport

Schlossberglauf Beim vierten Sparkassen-Schlossberg-Lauf am vergangenen Sonntag waren Yvonne Van Vlerken und Jakob Mayer die schnellsten. Die Profi-Triathletin Yvonne Van Vlerken aus den Niederlanden ging auf Einladung von Ausrüster Skinfit an den Start und absolvierte ihren ersten Berglauf. Nach neun Minuten und 49 Sekunden stand sie am Schlossberg. Zweite wurde die Schweizerin Angela Haidmann-Riedo vor Mary Heilig-Duventäster aus Yvonne Van Vlerken Berg in Deutschland. Bei den Herren war der Dornbirner Jakob Mayer ebenfalls klar an der Spitze. In acht Minuten 17 Sekunden distanzierte er Stefan Keckeis aus Koblach um 20 Sekunden. Platz drei ging an Hannes Felder aus Bludenz. In der Hobby-Klasse siegten Susanne Rinderer aus Feldkirch mit einer Zeit von zwölf Minuten 10 Sekunden bei den Damen und Roland Künstler aus Ravensburg bei den Herren. Er absolvierte die 1.500 m bzw. 235 Höhen- Der Lauf führt über meter in neun Minuten 46 Sekun- 14 Spitzkehren. den.

Kurzsprint

Auch beim neu eingeführten Kurzsprint auf die Miss, ein erhöhter Teil der Ruine Alt-Ems, ging der Sieg an den Dornbirner Jakob Mayer. Er sprintete die 65 Meter bzw. 20 Höhenmeter in 12,19 Sekunden. Die Teilnehmer waren voll des Lobes für die kürzlich von Grund auf sanierte Strecke vom Hohenemser Kirchplatz auf den Schlossberg. Der fünfte Schlossberglauf findet am 1. Mai 2012 statt.

Start des Minutenlaufs durch den Torbogen um Punkt 12 Uhr. Gabriel Drexel, Kim Stoppel, Isabella Ender und Jugendreferentin Martina Klien (v.l.)

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

Sport

Stockerlplatz für Hohenemser Turnerinnen Bei den Turn-10-Mannschaftsmeisterschaften 2011 in Wolfurt waren die Mädchen der Turnerschaft Hohenems erfolgreich. In der Altersklasse 13 belegten Vanessa Köpfle, Alina Metzler, Montana Rüdisser und Carola Rüdisser den dritten Rang von 13 Mannschaften. Isabella Ender, Anna-Lena Knödler, Theresa Metzler und Laura Siegl erreichten in derselben Klasse Platz acht.

Carola, Alina, Vanessa und Montana freuten sich über Platz drei.

14

fort: KSV-Gründer und Obmann Romeo Lamprecht sorgte in seiner Klasse mit gedrückten 195 kg für einen neuen österreichischen Rekord. Werner Rampler siegte in seiner Altersund Gewichtsklasse mit gedrückten 122,5 kg. Mit einer Druckleistung von 130,5 kg beim vierten Versuch, der allerdings nicht mehr in die Meisterschaftswertung einging, stellte Rampler einen neuen nationalen Rekord und einen inoffiziellen Weltrekord auf.

Vereine

Maibaumfeier Die Hohenemser Naturfreunde luden am Sonntag, 1. 5. 2011, wiederum zur Maibaumfeier. Etwa 500 Gäste beobachteten auf dem Sportplatz Schwefel wie Kinder – gesichert von der Bergrettung – den glatten Stamm der etwa 27 Meter hohen Tanne hinauf kletterten. Für Verpflegung und musikalische Unterhaltung war gesorgt. Bernd Wehinger, der Naturfreundeobmann, konnte auch LAbg. Michael Ritsch, Bürgermeister DI Richard Amann, Vizebürgermeister Günter Linder, Stadtrat Kurt Raos und zahlreiche Besucher/innen aus anderen Naturfreunde-Ortsgruppen begrüßen.

Sport

Gold für Hohenemser Kraftsportler Bei den österreichischen Meisterschaften im Bankdrücken in Groß Siegharts (NÖ) erkämpften sich zwei Mitglieder des Kraftsportvereins (KSV) Hohenems den Meistertitel. Bereits nach der Vereinsgründung 2009 wurden Werner Rampler und René Amann Staatsmeister in der WPC-Profiklasse und vergangenes Jahr erkämpfte sich Elmar Mathis in der Seniorenklasse den Welt- und Staatsmeistertitel. Mit ­Silber bei den Welt- und Europameisterschaften, dem Welt-, Europa- und Staatsmeistertitel sowie dem Weltcupsieg in Eilenburg setzt der KSV Hohenems nun seine Siegesserie

Staatsmeister Werner Rampler mit Coach Ludwig Ruault.

Die „Musik Apostel“ sorgten für Stimmung.

Vereine

Rotkreuzabteilung zieht Bilanz Günter Giesinger, Kommandant der Rotkreuzabteilung Hohenems, konnte bei der 41. Jahreshauptversammlung zahlreichen Mitgliedern und Ehrengästen einen beachtlichen Leistungsbericht präsentieren. 75 der 136 Mitglieder sind im aktiven Rettungs- und Kran­ kentransportdienst tätig. Im Jahr 2010 wurden 8334 Ein­ sätze durchgeführt und dabei 9049 Personen transportiert – der Notarztwagen war 952 Mal im Einsatz. Allein das ehrenamtliche Personal der Rotkreuzabteilung hat ca. 28.000 Stunden investiert. 49 Ambulanzdienste (ca. 700 Std.) ­wurden absolviert und das personal intern weitergebildet. Bei den beiden Blutspendeaktionen haben dankenswerterweise rund 534 Spender/innen mitgeholfen, Leben zu retten.


Hohenems

6. Mai 2011

Viele verdiente Mitglieder wurden für ihren Einsatz beim Roten Kreuz geehrt.

Die Anzahl der Rufhilfeteilnehmer/innen ist mittlerweile auf 242 Personen gestiegen.

Vereine

Sammlung Das Landeszentrum für Hörgeschädigte führt im Mai in Hohenems eine Haussammlung durch. Die mit der Sammlung betrauten Personen haben sich entsprechend auszuweisen und auf Verlangen einen Beleg über die getätigte Spende auszuhändigen.

Vereine

15

Cengiz Celik, Vahide Aydin und Bernhard Amann im Gebetsraum.

Vereine

Konzentration, Balance und viel Spaß Mit Begeisterung erlebten die Alpenvereins-Kids, was sich mit Seilen alles bauen lässt und stellten sich so mancher Abenteueraufgabe auf den entstandenen Seilaufbauten. Aus einem oder mehreren Seilen, einigen Knoten und ein paar Karabinern entstanden vielfältigste Spiele, die nur mit Geschick und Mut gemeistert werden konnten. In der Hirschrütti bot sich der Jugend-Kinder-Gruppe des Alpenvereins die Möglichkeit, bei niedrigen Seilaufbauten und beim Aufbau eines Spinnennetzes mitzuwirken.

Kermes Das Islamische Kulturzentrum in der Friedhofstraße lud am vergangenen Wochenende zu einer Kermes. Die Besucher/innen fanden ein reichhaltiges Angebot an türkischen Spezialitäten vor. Obmann Cengiz Celik freute sich, dass von Jahr zu Jahr mehr Menschen aus der Mehrheitsbevölkerung der Einladung folgen, darunter auch Integrationsstadtrat Bernhard Amann, der zusammen mit der Landtagsabgeordneten Vahide Aydin auch die Räumlichkeiten des Vereins besichtigte. Weitere Bilder auf www.hohenems.at

Seil-Spaß in der Hirschrütti: Die Alpenvereins-Kids.

Vereine

Schöpfung erleben

Kermes im Islamischen Kulturzentrum Hohenems.

Rund einhundert Pilger/innen trafen sich am 1. Mai in Hohenems, um an der traditionellen Pilgerwanderung nach Rankweil teilzunehmen. Entlang des „Vorarlberger Rheintalweges“ ging es bis zum Winzersaal nach Klaus und nach einer kurzen Pause weiter bis zur Basilika nach Rankweil. Meditative Impulse begleiteten die Pilger/innen auf ihrem Weg und die eindrucksvolle

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

16

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

Zahlreiche Menschen pilgerten zur Basilika in Rankweil.

Messfeier, zelebriert von Wallfahrtsseelsorger Walter H. Juen, war der krönende Abschluss der Pilgerwanderung.

Jubilare

Goldene Hochzeit Adolfine und Helmuth Zeller feierten vergangene Woche goldene Hochzeit. Bürgermeister DI Richard Amann gratulierte mit einem Blumenstrauß und einem kleinen Präsent und überbrachte ein Glückwunschschreiben des Landeshauptmanns.

• Zum 20. Jahresgedenken an unseren geliebten Gatten, Vater und Opa OSR Hardy Babutzky, von: Dietlinde mit Kindern u 50,–. • Zum Jahresgedenken an meinen Gatten Georg Amann, von: Klara Amann, Hattangergasse 3 u 15,–. • Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Fam. Karl Fussenegger u 15,–, Isolde Fussenegger mit Evi u 10,–, Dietlinde Babutzky, K.-Josef-Straße 8 u 15,–, Fam. Thomas Fussenegger, Hochquellenstraße 62 u 20,–, Paula Brunner, Erlachstraße 34 u 20,–, Alois Lampert, Erlachstraße 52 u 20,–, Fam. Gölles u 10,–, Fam. Alfons Rüdisser, K.-Josef-Straße 14 u 10,–, Hilda Mathis, Erlachstraße 8 u 10,–, Klara Amann, Hattangergasse 3 u 15,–, Fam. Albrecht, Giessenweg 8 u 15,–, Karl Klien, Buchenau 2 u 20,–, Reinhard Willam, Erlachstraße 9 u 10,–, Adeline Lepuch und Familien u 20,–, Funkenzunft Erlach u 50,–, Fam. Rudolf Schwarz, Altach u 10,–, Siegfried Amann, Rankweil u 10,–, Maria Reis, Dr.-A.-Schneider-Straße 2 u 15,–. • Zum Gedenken an Hermine Santner, K.-F.-Josef-Straße 23, von: Horst und Leane Amann u 15,–, Guntram Reis, Blumenstraße 8 u 10,–, Isolde Fussenegger mit Evi u 10,–, Friedrich Fenkart u 15,–, Herma Gruber, Gartengasse 1 u 10,–, Ida Lohs, Roseggerstraße u 10,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Hubert Schneider, von: Fam. Edmund Fleisch u 20,–.

Hospizbewegung Vorarlberg

• Zum Gedenken an Maria Fickl, Götzis, von: Angelika Fenkart u 50,–. Bgm. DI Richard Amann, Adolfine und Helmuth Zeller.

Unsere Jubilare der Woche  8. 5. 1933 Adolf Mathis, Im Kirchholz 8, 78 Jahre 11. 5. 1930 Gottlieb Jäger, Reutestraße 42, 81 Jahre 12. 5. 1934 Peter Thalmann, Lustenauer Str. 4b/1, 77 Jahre 12. 5. 1933 Ingeborg Bernecker, Nibelungenstr. 40, 78 Jahre 13. 5. 1937 Karl Höfer, Markus-Sittikus-Straße 15, 74 Jahre 14. 5. 1931 Richard Feurstein, Semmelweisstr. 8/1, 80 Jahre 14. 5. 1924 Stanislaus Prapotnik, Mauthausstr. 6, 87 Jahre Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst

• Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Brigitte Jäger, Hellbrunnenstraße 4 u 20,–, Adeline Lepuch mit Familien u 20,–, Funkenzunft Erlach u 50,–.

Lebenshilfe Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Erika Klien, Th.-Körner-Straße 1 u 10,–. • Zum Gedenken an Hermine Santner, K.-F.-Josef-Straße 23, von: Erika Klien, Th.-Körner-Straße 1 u 10,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Sieglinde Walter, Gisingen, von: Jahrgang 1927 u 70,–.

Palliativstation, LKH Hohenems • Zum Gedenken an Elisabeth Matt, von: Fam. Hager Gerald, Feldkirch u 30,–.


Hohenems

6. Mai 2011

Markus Inama SJ – Straßenkinder in Bulgarien

17

Kapelle Schwefel • Zum 20. Jahresgedenken an Theodor Missbach, von: Waltraud Dreule mit Familie, dem lieben Papa und Opa u 10,–.

Sonntag, 8. Mai: 3. Sonntag der Osterzeit – Muttertag Stundenbuch 2. Woche Lesungen: 1. Apg 2,14.22–33; 2. 1 Petr 1,17–21; Evangelium: Lk 24,13–35  7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche Montag, 9. Mai: 19.00 Maiandacht in der Kapelle St. Karl 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 10. Mai:  7.30 Maiandacht  8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum 19.30 Maiandacht in der Kapelle St. Rochus 19.30 Maiandacht in der Kapelle Unterklien Mittwoch, 11. Mai: 18.00 Eucharistische Anbetung 19.00 Abendmesse in der Pfarrkirche Donnerstag, 12. Mai: Hl. Nereus und Hl. Achilleus, Hl. Pankratius 7.30 Maiandacht 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl 19.30 Maiandacht in der Kapelle Unterklien Freitag, 13. Mai: Gedenktag unserer Lieben Frau in Fatima 7.25 Messfeier in St. Rochus 19.00 Maiandacht in der Kapelle St. Karl Samstag, 14. Mai: 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

Kapelle Unterklien • Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Elsa mit Familie u 20,–.

Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Montag bis Freitag: 8.00 – 12.00 Uhr Dienstag: 14.00 – 17.00 Uhr

Pfarre St. Konrad

Pfarrkanzlei: Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

• Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Josef Demuth, Lehenstraße 2 u 10,–. • Zum Gedenken an Hermine Santner, K.-F.-Josef-Straße 23, von: Margit Nachbauer, Mühlegg 2 u 10,–, Paula Brunner, Erlachstraße 34 u 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Luitgard Peter, K.-Josef-Straße 24a u 15,–.

Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: Fam. Karl Lusser, Hellbrunnenstraße 12 u 20,–, Hedwig Amann, Schweizer Straße 45 u 20,–, Franz Josef Amann, Buchenau 5 u 20,–. • Zum Gedenken an Maria Amann, von: Trauerfamilie Amann, Koblach u 70,–.

Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Rosa Fenkart, Erlachstraße 25, von: deinem Ehemann Friedrich u 50,–, Anna Fröis, meiner lieben Schwester u 40,–, Wilbert Heidegger, Kernstock­ straße 11 u 10,–, Adeline Lepuch mit Familien u 20,–, Margit Nachbauer, Mühlegg 2 u 10,–. • Zum Gedenken an Hermine Santner, K.-F.-Josef-Straße 23, von: Katharina Aberer, K.-Elisabeth-Straße 24 u 10,–.

• Zum Gedenken an Egon Holzer, In der Rossa 8, von: Fam. Josef Mathis, Schweizer Straße 47 u 20,–.

Dachsanierung • Zum Gedenken an Egon Holzer, In der Rossa 8, von: Fam. Rudolf Schwarz, Altach u 10,–. • Zum 1. Jahresgedenken an Adolf Fügenschuh, Achstraße 14, von: deiner Familie u 100,–. Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Egon Holzer, In der Rossa 8, von: Anton und Hedwig Amann, Bahnhofstraße 24 u 15,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 7. Mai: 10.00 Erstkommunionfeier in der Kapelle St. Rochus 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 7. Mai:  7.30 Rosenkranz Kapelle Bauern  8.00 Marienmesse Kapelle Bauern 18.00 Vorabendmesse 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Sonntag, 8. Mai: 3. Sonntag der Osterzeit – Opfer für die Hospizbewegung der Caritas  8.00 Messfeier 10.00 Dankgottesdienst der Erstkommunikanten mitgestaltet vom Projektchor unter der Leitung von Gertraud Gächter 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Montag, 9. Mai: 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Dienstag, 10. Mai:  7.20 Schülermesse 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern

.


.

Hohenems

6. Mai 2011

Mittwoch, 11. Mai:  8.00 Messfeier; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Donnerstag, 12. Mai: 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 13. Mai: Gedenktag unserer Lieben Frau in Fatima  8.00 Messfeier, anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern 19.30 Gottesdienst der charismatischen Erneuerung der Diözese Feldkirch Samstag, 14. Mai: 18.00 Firmvorstellungsgottesdienst 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad Montag und Dienstag: 8.30 bis 11.30 Uhr Donnerstag: 14.00 – 18.00 Uhr Telefon 05576 73106, E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8 www.evangelische-kirche-dornbirn.at Kapelle St. Karl beim Rathaus Nächster Gottesdienst: Sonntag, 5. Juni 2011, um 8.30 Uhr „Vom Protestantenpatent (1861) zum Protestantengesetz (1961)“ Über die rechtlichen Rahmenbedingungen der Evangelischen Kirche in Österreich. Dienstag, 10. Mai 2011 um 19.30 Uhr, Vortragssaal Mohrenbrauerei Dr. Waibel- Str. 2, Dornbirn. Referent: Ao. Univ. Prof. Dr. Karl Schwarz, ev.-theol. Fakultät, Wien

Vereinsanzeiger Alpenverein: Mittwochwanderer – kleine Wanderung mit Armida, 11. 5. 2011, Treffpunkt/Abfahrt: 8.30 Uhr, Postparkplatz. Anmeldung nicht erforderlich, Gäste herzlich eingeladen, es besteht Mitfahrmöglichkeit. Infos: Tel. 78014 und www.avems.at. Singabend: AV-Heim Erlach, 5. 5. 2011, 20 Uhr. Gäste herzlich willkommen. Infos: Tel. 73497. Alpingruppe: Klettergruppe für Erwachsene: Start ab 11. 5., Treffpunkt 20 Uhr, AV-Heim. Voraussetzung: Mindestalter 18 Jahre, Alpenvereinsmitglied. Infos: Jürgen Pruner, Tel. 0664/2122288 und www.avems.at. Heimabend: AV-Heim, Fr 6. 5. 2011, 20 Uhr. Bildvortrag von Karin Plachy: „Mit dem Mountainbike quer durch den Sinai“. Bergrettung: Heim-/Schulungsabend: Bergrettungsheim, Mo 9. 5. 2011, 20 Uhr.

18

Bücherei: Pfarrheim St. Karl, Tel. 05576 7231214, Di 16–20 Uhr, Mi 9–12 und 16–20 Uhr; Fr 16–20 Uhr, Sa 9–12 Uhr, Bücher, Zeitschriften, Hörbücher, DVDs, CD-Roms, Internet. Bürgermusik: „Tag der Blasmusik“: Sa 7. 5. 2011, 12 – 19 Uhr, Herrenried und Ems-Reute. Fechtclub Hohenems: Interessierte können sich bei Rene Helfer melden, Tel: 0676 5535185. Gesangverein Hohenems: Jubiläumskonzert (120 Jahre Liederhort) mit dem Liederhort Hatlerdorf: Kulturhaus Dornbirn, Sa. 4. 6. 2011, 20 Uhr. Kartenvorverkauf: Dornbirn Tourismus, Messepark, www.v-ticket.at und Abendkasse. Hohenemser Waldverein: 13. Jahreshauptversammlung: Fr 6. 5. 2011, 20 Uhr, Gasthaus Habsburg: Neuwahlen und Referat von DI Siegbert Terzer zum Thema „Wald ist nicht Wald – Verschiedene standortgetreue Waldgesellschaften“. Krankenpflegeverein Hohenems: Angelika Kauffmannstr. 6, Tel. 05576 42431, Fax: 05576 424314; Sprechstunden: Mo–Mi–Fr 14.00 bis 15.00 Uhr. Am Wochenende siehe Notdienst. Mitanand – Mobiler Hilfsdienst: Hilfe im Alltag (Haushalt, Botengänge) Entlastung für Angehörige, Unterstützung um das Daheimsein für alte, kranke oder hilfsbedürftige Menschen zu ermöglichen. Kontakt: Tel. 0664 9161710 (Handy) oder während den Bürozeiten Montag bis Donnerstag, von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 05576 73277501, Naturfreunde Hohenems: Spielkiste mit Hupfwurst, ­Großspielen, Mikado etc. für Kinderfest etc. zu ­verleihen. Auskunft Bernd Wehinger, Tel. 74944. Pfadfindergilde Hohenems: Ausflug Insel Reichenau/Bodensee: Do 12. 5. 2011. Pfarre St. Konrad: Lach- und Atemtreff: jeden Mi 8.30 – 10 Uhr, Pfarrheim St. Konrad. Lachen belebt Körper, Geist und Seele. Atmen ist geben und nehmen. Anmeldung und Infos: Mag. Bettina Siebenthal, Tel. 0676 9258850 und Sylvia Dorner, Tel. 0664 8370080. Pilgerteam San Pellegrino: Spargelwanderung am Alten Rhein: Do 12. Mai, Treffpunkt Hohenems Bahnhof, 8.10 Uhr. Mittagessen (Spargelrisotto) im GH Habsburg: Anmeldung und Infos: H. u. W. Mathis, Tel. 74941, E-Mail: whm@mathis.vol.at Ringareia-Babysittervermittlung: Kontakt: Claudia Kadur Mo-Fr, 10-11 Uhr und 18-19 Uhr, Tel. 0650 5610801 Schiverein: 84. Jahreshauptversammlung: Pfarrsaal St. Karl, Fr 6. 5. 2011, 19.30 Uhr, Saaleinlass mit Getränkeempfang ab 19 Uhr. Seniorenbund: Kegeln: Kegel-Center/Koblach, 13. 5. 2011, Treffpunkt Postparklatz, 13.30 Uhr (Fahrgemeinschaften). Infos: Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978.


Hohenems

6. Mai 2011

Seniorenring: Frauennachmittag: Schloß-Kaffee, Mo 9. 5., 15 Uhr. Stationäres Hospizteam im Krankenhaus Hohenems: Wir unterstützen und begleiten kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige im Krankenhaus Hohenems, Krankenhausseelsorge, Gerhard Häfele, Telefon 05576 7032563. Tennisclub Hohenems: Eröffnung der neu sanierten Tennisanlage: Sa 7. 5. 2011, ab 11.30 Uhr. Anmeldung bis Do 5. 5.: Thomas Peter, Tel. 0664 4454089 , E-Mail: pe@wkv.at. Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg türk veliler birli ˘ gi): Vereinszweck ist eine Brücke zwischen türk. Eltern und verschiedenen Schulen aufzubauen. Kontaktmöglichkeit jederzeit, Tätigkeit in ganz Vorarlberg, Sitz in Hohenems: Tel. 73847, Obfrau Nihal Poyraz. VfB: Öffnung Clubheim: Mo – Fr ab 17 Uhr, am Wochen­ ende bei Spielbetrieb. Mi. Ruhetag. Heimspiele am Wochenende: 1. KM – FC Bizau, Sa 6. 5. 2011, 16 Uhr. U17 – FC Lauterach A, Fr 6. 5. 2011, 19 Uhr. U15 B – FNZ Vorderwald, Sa 7. 5. 2011, 18 Uhr. U13 – SC Bregenz A, So 8. 5. 2011, 14.30 Uhr. U12-A – Rätia Bludenz, So 8. 5. 2011, 11 Uhr. U10-A – SC Röthis A, Fr 6. 5. 2011, 17 Uhr. U10-B – FC Mäder, Fr., 6. 5. 2011, 17 Uhr. U10 C – FNZ Vorderwald, So., 8. 5. 2011, 13 Uhr. Der VfB Hohenems sucht ab 1. 8. 2011 für sein öffentliches Clubheim eine/n Wirt/in auf Angestelltenbasis. Bewerbungen: hannes.macher@vfb-hohenems. Weltladen: jeden Mittwoch, 8.30 – 11.00 Uhr und 16.00 – 18.00 Uhr, Pfarrheim St. Konrad sowie donnerstags am Wochenmarkt: fair gehandelte Lebensmittel und individuelle Handwerksartikel. Jahrgang 1936: Gemütlicher Jass-Treff: Gasthaus Schäfle, Di 10. 5. 2011, 14.30 Uhr, mit anschließender Ausflugs­ besprechung.

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Museum in der Schweizer Straße 5 präsentiert Spannungsfelder jüdischer Geschichte und stellt produktive Fragen an unsere Gegenwart. Tel. 05576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at, www.jm-hohenems.at Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10.00 bis 17.00 Uhr. Otten Kunstraum: Das Privatmuseum in der Schwefel­ badstraße 2 bietet Kulturinteressierten Gelegenheit, eine umfangreiche Sammlung bedeutender Werke der gegenstandslosen Kunst kennen zu lernen. E-Mail: mail@ottenkunstraum.at, www.ottenkunstraum.at Öffnungszeit: Jeden 1. Donnerstag im Monat von 16 bis  20 Uhr und nach Vereinbarung.

19

„Museum auf Zeit“: Nunmehr in der Marktstraße 14 zu sehen ist die Ausstellung zur Burg Alt-Ems u.a. mit  3,5 Meter langem Modell und Fundstücken wie auch „Kästle – die weiße Legende“ mit Skimodellen nebst Informationen zu Siegen und Technik.  Öffnungszeit: jeden Freitag von 17.00 bis 19.00 Uhr mit Führungen. Weitere Besichtigungen gegen Voranmeldung: Museum „Alt-Ems“: Ing. Emmo Amann, Tel. 0664/3672169, Schiausstellung „Kästle“: Horst Wehinger, Tel. 0664/ 3579586, Schulklassen: Doris Banzer, Tel. 05576/73315 Franz-Schubert-Museum: Ganz dem Leben des großen Komponisten ist das Museum im alten Pfarrhof, Markt­ straße 1, gewidmet: Leben, Werk und Rezeption wird auf zwei Etagen behandelt, ein eigener Hörraum steht zur Verfügung. Tel. 05576 72091, E-Mail: info@schubertiade.at, www.schubertiade.at. Öffnungszeiten: Vom 1.5. bis 16. 10. an Sonn- und Feiertagen von 14.00 bis 18.00 Uhr, weiters anlässlich von Schubertiade-Konzerten und für Gruppen nach Vereinbarung. Stoffels Sägemühle: 2000 Jahre Mühlentechnik und die technische Weiterentwicklung der Mühlen und Sägen bis in die Neuzeit werden in der Sägerstraße 11 dokumentiert.  Tel. 05576/72434, E-Mail: kontakt@museum-stoffels- saege-muehle.at, www.museum-stoffels-saege-muehle.at  Öffnungszeiten: bis 31. 10. 2011 täglich von 9 bis 18 Uhr.

Jugend

Bontaxi: Mobilität für Hohenemser Jugendliche Das Jugend-Bontaxi bietet Hohenemser Jugendlichen neben den öffentlichen Verkehrsmitteln zusätzliche ­Mobilitätsmöglichkeiten. Jugendliche können nach dem Ausgehen sicher und unabhängig nach Hause fahren. Ein Bon kann auch für mehrere Personen in einem Taxi genutzt werden und kostet so nicht mehr als die öffentlichen Verkehrsmittel. Das Taxi fährt, wenn die Öffis nicht mehr fahren. Jugendliche, die in Hohenems wohnen und zwischen zwölf und zwanzig Jahre alt sind, können fünf Bons pro Monat erwerben. Ein Bon für den Stadtbereich hat einen Wert von H 5,60 und kostet H 3. Ein Bon in die Ems-Reute hat einen Wert von  H 11,20 und kostet H 5.

Verkauf

Die Bons sind in der Rathaus-Information, Kaiser-FranzJosef-Straße 4, und im Jugendhaus „s‘Kästle“, Kaiser-FranzJosef-Straße 61, erhältlich. Für den Kauf ist ein Identitätsausweis erforderlich.

.

GBH 11-18  

GBH 11-18.pdf