Page 1

114. JAHRGANG

SAMSTAG, 2. NOVEMBER 2002

NR. 44

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,36

Hohenems

Swingle Singers in Götzis Sa, 2. November 2002

Voranzeige: Am 8. November findet im Rahmen des Krimiherbstes eine „Lange Kriminacht” in der Bücherei statt. „Mörderische Geschichten” werden von Bücherfrau Barbara Schröder präsentiert, Cocktails und ein Film runden das Programm ab. Freitag, 8. 11., 20.15 Uhr, Bücherei

Altach Aufgepasst: Die 5. große Schülerdisco im Vereinshaus Altach findet am Wochenende statt. Für alle von der 5. Schulstufe bis 15 Jahre. Mehr Details im Inserat im Altachteil. Samstag, 2. 11., 18.30 bis 23.45 Uhr, Vereinshaus

Koblach Alle Koblacher Jugendlichen von 12 bis 17 Jahre sind zur „Halloween-Party” in den Koblacher Jugendtreff im KUM eingeladen. Do, 31. 10. , ab 20 Uhr, Jugendtreff Koblach – KUM

Mäder Götzis Das internationale Gipfeltreffen bedeutender Vocal-Ensembles in Götzis spitzt sich diese Woche zu. Das renommierte und weltberühmte A-Cappella-Ensemble aus Großbritannien vereinbart musikalische Perfektion, stilistische Vielfalt und zeitgemäße Präsentation. Im Repertoire finden sich Bach’sche Orgelwerke, sinfo-

nische Ouvertüren, Big Band Hits, Jazz Standarts bis zu Beatles-Songs. Das mehrfach mit dem Grammy ausgezeichnete Ensemble gastiert in Götzis im Rahmen des KonzertZykluses „Vocal AMBACH 02/03“ in der Kulturbühne. Samstag, 2. November , 20 Uhr, Kulturbühne, AMBACH Götzis. Kartenvorverkauf: Buchhandlung Brunner, Götzis, Tel. 05523 / 64248.

Der Kirchenchor ladet zum Chor & Orchesterkonzert „Charles Gounod“ ein. Mit den Kirchenchören Peter und Paul aus Lustenau und Kirchenchor Mäder gemeinsam mit dem Collegium Instrumentale Dornbirn unter der Leitung von Dir. Guntram Simma. 3. 11. 2002, 18 Uhr, J. J. Ender-Saal


Kein Tirolerabend

Tobias Moretti & Vienna Brass

„Kein Tirolerabend heißt: Kein Tirolerabend – und auch wieder nicht. Wenn man bedenkt, daß wir mit jedem sechsten Menschen auf der Welt in irgendeiner Weise verbandelt sind, dann gibt es selbst von China eine direkte Verbindung in jede Richtung – was wiederum erklärt, warum manche Tiroler Unterländer manchmal so einen mongolischen Gesichtsausdruck haben. Die Auswahl der Texte und der Musikstücke hat primär nichts mit Tirol zu tun – und doch hängt alles irgendwie zusammen …“ Tobias Moretti

Tobias Moretti liest Texte von Ludwig Thoma, Norbert C. Kaser, Georg Paulmichl und Robert Gernhardt. „Vienna Brass“ spielt Musik von Werner Pirchner.

So

10.11.

Götzis, Kulturbühne AMBACH, 20 Uhr Eintritt: Euro 13,– /ermäßigt 10,– Kartenvorverkauf: Buchhandlung Brunner, Götzis Tel. 0 55 23 – 6 42 48

Wir unterstützen Kultur in Götzis

Ulrich Heinzle Spenglerei


Inhalt

2. November 2002

Gemeindeblatt Nr.44

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

8

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

24

45. Woche

Sonnen-Aufgang 7.08 Sonnen-Untergang 16.59

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 37 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

45

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

50

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 54 Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 120

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Gernot Gebhardt gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-37 Fax DW 44 Ingrid Fend, ingrid.fend@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, p.freydl@maeder.at Titelfoto: Rene Dalpra

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für die Woche 45 ist Dienstag, 5. November, 12 Uhr

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Stefan Sandholzer Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Kein Einzelfall. . . ist die Situation, die in Hohenems bezüglich unklar verlaufender Straßen besteht. Die Gründe dafür sind unterschiedlichst – historisch wie flächenplanerisch. So weisen einige Straßen in Hohenems einen unterbrochenen Verlauf auf. Bei Notfällen werden nicht ortskundige Hilfskräfte (Rotkreuz, Notärzte, auswärtige Feuerwehr, Katastrophenhilfe) vor Probleme gestellt. Für eine klare und übersichtliche Wegeführung sollen daher Umbenennungen erfolgen. Eines ist klar: für den einzelnen ist die Umbenennung seiner Adresse lästig. Wenn es um Leben oder Tod, Brand oder Einsatz geht, tritt dies in den Hintergrund. Eine Adressummeldung innerhalb der Stadt ist gratis. In Führerschein und Pass sind Straßennamen nicht vermerkt, die Zulassung wird gratis geändert. Für den Briefverkehr muss Behörden und Bekannten die neue Bezeichnung mitgeteilt werden. Die Post selbst ist selbstverständlich kooperativ und stellt Poststücke – sollten sie an die alte Straßenadresse gerichtet sein – dennoch zu. Hausnummern werden von der Stadt gratis zur Verfügung gestellt, Versicherungen etc. machen dies ebenfalls entgeltlos. Ich bitte zu bedenken, was diese Vorgänge gegen einen Notfall sind, in der ein Haus oder eine Wohnung aufgrund der irreführenden Adresse von Notdiensten nicht gefunden wird. Wenn es um Leben oder Tod oder großen Sachschaden (Brand) geht, hat dies absoluten Vorrang. Ich bitte daher um Verständnis, dass schon bald solche Bereinigungen erfolgen. (Siehe auch Seite 5 und 8) Christian Niederstetter, Bürgermeister

f Montag 4. 11. Karl Borr., Emmerich, Franziska f Dienstag 5. 11. Berthild, Zacharias, Elisabeth, Sibylle g Mittwoch 6. 11. Leonhard, Christine, Margarete, Rudolf g Donnerstag 7. 11. Willibrord, Karin, Brunhilde, Engelbert h Freitag 8. 11. Gottfried, Claudius, Gregor h Samstag 9. 11. Theodor, Herfried, Roland A Sonntag 10. 11. Leo d. Gr., Andreas, Noe, Justus

Das Wetter Mildes Herbstwetter Heute Nachmittag scheint trotz Schäfchen- und Schleierwolken ab und zu die Sonne und es ist trocken. Am morgigen Feiertag lösen sich lokale Nebelfelder im Rheintal auf, danach dominiert die Sonne. Die Temperaturen steigen auf rund 13 Grad, auf der Hohen Kugel gibt es milde 10 Grad. Am Wochenende wird es leicht föhnig. Somit scheint trotz teils dicken Wolken ab und zu die Sonne, erst im Laufe des Sonntags muss mit Regen gerechnet werden.

Der Mond Abnehmender Mond, Mond geht unter sich bis 7. November. Derzeit Impulse zur Verausgabung, Ausatmen und Entgiften. 1./2.11. günstig für Haare schneiden, Frisuren halten länger, Dauerwelle und Nagelpflege. Am 3. und 4. 11. günstig ür Fensterputz.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende

Dienstag, 5. November 2002 Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076

Hohenems

Mittwoch, 6. November 2002 Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Freitag, 1. November 2002, Dr. Gerhard Schuler Hohenems, Spielerstraße 14 Tel. 05576/75950 Samstag, 2. November 2002 und Sonntag, 3. November 2002 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Freitag, 1. November 2002, um 7.00 Uhr, bis Samstag, 2. November 2002, um 7.00 Uhr: Dr. Norbert Mayer Ordination: Götzis, Dr.-Alfons-Heinzle-Straße 41 (1. Stock) Tel. 05523/51122 Privat: Tel. 05523/51240 Samstag, 2. November 2002, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 3. November 2002, um 7.00 Uhr: Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57 Tel. 05523/62246 Privat: Tel. 05523/62246 Sonntag, 3. November 2002, um 7.00 Uhr, bis Montag, 4. November 2002, um 7.00 Uhr: Dr. Erich Scheiderbauer Ordination: Altach, Bahnstraße 23, Tel. 05576/72571 Privat: Tel. 05576/72571 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr.

Werktagsbereitschaftsdienst Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Montag, 4. November 2002 Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785

Donnerstag, 7. November 2002 Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785 Freitag, 8. November 2002 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 31. Oktober 2002 Dr. Dietmar Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845 Montag, 4. November 2002 Dr. Dietmar Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845 Dienstag, 5. November 2002 Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Tel. 05523/58308 Mittwoch, 6. November 2002 Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Tel. 05576/72571 Donnerstag, 7. November 2002 Dr. Roland Kopf, Altach Tel. 05576/74110 oder 74374

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 26. Oktober 2002, Sonntag, 27. Oktober 2002 und Freitag, 1. November 2002, Dr. Alexander Kirner Schützenstraße 24, 6850 Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9 bis 11 Uhr.


Allgemein

2. November 2002

5

Bezirk Feldkirch

Freitag, 1. November 2002, bis Sonntag, 3. November 2002 Dr. Thomas Johannes Gärtner Hauptstraße 24, 6840 Götzis Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9 bis 11 Uhr.

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 2. November 2002, 8.00 Uhr bis Montag, 4. November 2002, 8.00 Uhr: Kaulfus Apotheke Hohenems, Schloßplatz 5, Tel. 05576/72335 und Marien Apotheke, Rankweil, Bahnhofstraße 28, Tel. 05522/44270

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Freitag, 1. November 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Monika Staffler, Götzis, Tel. 0664/6332979

Samstag, 2. November 2002, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 3. November 2002, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Irmtraud Heinzle, Telefon 0699/11818387

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Initiative Sichere Gemeinden

Im Ernstfall schneller am Ziel Im Notfall zählt bekanntlich jede Minute. Doch nicht selten irren Rettungskräfte umher, weil sie kaum Anhaltspunkte auf den Einsatzort finden. Vor allem nicht angebrachte oder von der Straße aus einsehbare Hausnummernschilder und unbeleuchtete Zufahrten und Zugänge machen Helfern das Leben zuweilen unnötig schwer. Auch Bernd Thurnher von der Rettungsabteilung Dornbirn kennt solche Situationen. ,,Durch das Suchen vergeht oft wertvolle Zeit, die unter Umständen über Leben und Tod entscheiden kann”, so der Sanitäter. Das gilt besonders für Seitenstraßen und Sackgassen. Aber nicht nur eine möglichst genaue Wegbeschreibung mit Angabe von markanten Objekten hilft Einsatzkräften, den Ort des Geschehens schneller zu erreichen. ,,Wichtig wäre auch, die Hausnummerntafeln sichtbar anzubringen oder störende Sträucher zu entfernen”, erklärt Thurnher. In der Nacht sollte das Nummernschild zudem beleuchtet sein. Ein Bewegungsmelder, der erst anspringt, wenn die Person darauf zugeht, nützt wenig. Überdies stellen unbeleuchtete Zugänge für die Retter eine große Gefahr dar, weil es leicht zu Stürzen kommen kann. Gute Hinweise auf den Einsatzort liefert auch Licht, das im ganzen Haus brennt. ,,Dann wissen wir, da ist etwas los”, begründet Bernd Thurnher. Wertvolle Lotsendienste kann außerdem eine Person leisten, wenn sie an der Straße wartet und sich durch Winken bemerkbar macht oder der Rettungsmannschaft ab einem vereinbarten Treffpunkt vorausfährt. Ebenfalls zweckmäßig: den Helfern eine Telefonnummer für etwaige Rückfragen bekannt zu geben.


Allgemein

2. November 2002

Information

Soziales

Notar Dr. Josef Fürhapter hält Amtsstunden im Rathaus Götzis

Zwischenstaatlicher Sprechtag

Am 1. Mittwoch eines jeden Monats steht der Götzner Notar Dr. Josef Fürhapter für unentgeltliche Rechtsauskünfte allen Interessierten im Sitzungssaal des Gemeindeamtes im Rathaus Götzis, 1. Stock, Zimmer 9, von 16.30 bis 18.30 Uhr zur Verfügung. Nächster Termin: Mittwoch, 6. November 2002. Sie sind alle hiezu herzlich eingeladen. Dr. Josef Fürhapter eh., öffentlicher Notar.

6

Die Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten führt einen zwischenstaatlichen Sprechtag in den Räumen der Außenstelle Dornbirn, Marktplatz 6, am 12. November in der Zeit von 8.30 bis 12 Uhr und 13 bis 15.30 Uhr durch. Fachleute beraten kostenlos über die österreichsiche Pensionsversicherung, die Schweizer Rentenversicherung und die deutsche Angestelltenversicherung. Für Versicherte und Pensionisten die Fragen zur italienischen, der Schweizer, oder der deutschen Rentenversicherung haben, werden Terminvormerkungen unter der Rufnummer 05572/23363 oder 23364 entgegengenommen.

Natur

Garten- und Blumenecke Kultur

Lehrerkonzert mit Helge Riechert Die Musikschule „tonart“ veranstaltet am 10. November ein Lehrerkonzert in der Kulturbühne AMBACH Götzis. Helge Riechert spielt und erläutert klassische Gitarrenmusik aus Nord- und Südamerika für Jung und Alt. Helge Riechert, Jahrgang 1962, Studium an der Musikhochschule Köln, kammermusikalische und solistische Konzerttätigkeit im In-und Ausland (Deutschland, Österreich, Russland und Weißrussland), Meisterkurse an der Nationaluniversität in San Jose/Costa Rica, wohnhaft in Altach, seit 1992 Lehrer für Gitarre an der tonart Musikschule, veröffentlichte die Solo-CD mit dem Titel „Please don`t disturb me“. Sonntag, 10. November 2002, 17.00 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis

Helge Riechert, Lehrer an der Musikschule „tonart“ konzertiert in Götzis.

von Rudolf Riedmann

Arbeitskalender für den Hobbygärtner

31. Oktober bis 6. November 2002 Mond absteigend, Pflanz/Schnittzeit, Ernte von Bodenfrüchten 31. bis 9 Uhr WURZEL Ernte von Wurzelfrüchten, Obstbäume, Beerenstöcke und Zierbäume pflanzen. Weinreben, Kiwi, Pfirsiche und Marillen erst im zeitigen Frühjahr pflanzen. Alte Himbeerruten am Boden abschneiden und die neuen aufbinden. Eine vorsichtige Bodenlockerung mit der Gartenkralle ist von großem Vorteil. Gartenbeete möglichst ohne Spaten lockern (Gartenkralle) grob ausrechen, mit winterhartem Gründünger (Spinat, Wintergetreide) einsäen oder leicht mit etwas Mulch oder Gehäcksel bedecken. Stroh sollte mit einem gut schneidenden Rasenmäher zerkleinert und mit dem letzten Rasenschnitt als sehr gutes Mulchmaterial verwendet werden 31. ab 10 Uhr; 1. bis 15 Uhr FRUCHT Pflege von Fruchtpflanzen und Blumen, Rock- und Erhaltungsschnitt bei Beeren und frühem Steinobst. Bei Ziergehölzeschnitt immer noch auf den Feuerbrand achten. Bei Verdacht den Feuerbrandbeauftragten, der Gemeinde verständigen. Stockteilungen und Neupflanzungen bei Rhabarber ist noch möglich. Blissy-Himbeerruten erst nach dem gänzlichen Blattfall am Boden abschneiden und entfernen und den Wurzelstock mit etwas saurem (kalkarmen) Mulch bedecken. Eine vorsichtige Bodenlockerung mit der Gartenkralle ist von großem Vorteil. Keine Holzasche oder anderen kalkhaltigen Dünger dort ausbringen! Grüne Tomaten in trockenem Zustand ernten und in gut verschließbaren Plastikgefäßen nachreifen lassen. Kraut und Räben einschneiden. Die dazu notwendige Setzmenge möglichst gering halten. Das Salz muss das Schnittgut nur bis zum Eintritt der Milchsäuregärung haltbar machen. Zuerst bis zum Eintritt der Gärung auf Zimmerwärme halten, später dann etwas kühler


Allgemein

2. November 2002

stellen. Bei Gärtöpfen muss die Wasserrinne immer mit etwas Salzwasser versehen sein. Mosten und Meischen, vergorener Most umziehen oder in Flaschen abfüllen. Auch die Plastik-Einwegflaschen sind gut dafür geeignet. in jeder Flasche genügend Freiraum (ca. 5 cm) lassen. Rasen/Heckenschnitt bei gutem Zustand. Einwinterung von Kübelpflanzen und Blumenstöcken. 1. ab 16 Uhr; 2., 3. bis 14 Uhr; 4. 14 – 16 Uhr WURZEL wie am 31. morgens, Radieschen und Karotten für die Frühjahrsernte säen. 4. ab 17 Uhr; 5. BLÜTE wie am 31. und 1. 6. bis 14 Uhr und ab 17 Uhr; 7. BLA TT Pflege von späten Blattgemüsen, Kompostarbeiten, den letzten Rasenschnitt mit zerkleinertem Laub zum Mulchen verwenden. Nussbaumlaub zerkleinern und wieder unter dem Nussbaum verteilen. Nussbäume dürfen nur im belaubten Zustand geschnitten werden. Späte Aussaaten von Spinat, Feldsalat, Rukola, Kresse Mangold usw, unter etwas Frostschutz machen. Rasen/Heckenschnitt bei schlechtem Zustand, Pflanzenjauchen für das nächste Frühjahr jetzt schon herstellen.

TIPPS:

Winterliche Grubenfallen für die Schädlinge Im Spätherbst/Winter lassen sich diese unterirdischen Lästlinge bestens ohne jede Chemie abfangen. Man baut diesen ganz einfache Fanggruben! Überall wo Drahtwürmer, Engerlinge, Erdraupen, Werlen usw. zur Plage werden, dort empfiehlt es sich im Herbst Fanggruben anzulegen. Eine solche Grube ist etwa 50 cm tief und je nach Bedarf 50 – 100 cm im Quadrat groß. Dabei sind mehrere kleine Gruben im Fangergebnis besser als eine große allein. Diese werden mit angerottetem Kompost sowie mit Falllaub und einige Reisigästen zur Auflockerung, gefüllt. Als Abschluss streut man wieder Erde darüber. Die Fanggruben werden ausreichend markiert um diese im Frühjahr wieder aufzufinden. Da es in der Grube durch die Laubverrottung bald einmal wärmer als wie im umliegendem Boden wird, finden sich bald die Schädlinge zur Überwinterung ein. Ab Ende Feber bis etwa April, also nach Ende der Frostperiode öffnet man die Grube, sammelt die Schädlinge einschließlich der Schnecken sehr gründlich ein und vernichtet diese am besten in einem heißem Wasserbad. Die Fangwirkung kann noch wesentlich verstärkt werden, wenn man etwas Kuhfladen und Gemüseabfälle dazu gibt. Damit lockt man besonders die Maulwurfgrillen (Werren) an. Die Drahtwürmer ködert man entweder mit rohen Kartoffelteilen oder mit halbierten Orangen an. Diese Fanggruben müssen dann vor dem Setzen der Salatpflanzen entleert werden, da die Salatwurzel noch lieber als wie die Fangköder angenommen worden. Der Fanggrubeninhalt kommt nach dem gründlichen Durchsuchen dann in den Kompost, die ausgehobenen Gartenerde wieder in die Grube und der Platz kann weiterhin als Gartenbeet weiterverwendet werden.

7

Jugend

Herbstveranstaltungen Wöchentlich referieren im „aha“ Experten und Expertinnen zu brennenden Themen. Natürlich hast du auch die Möglichkeit, deine Fragen zu stellen. Beginn der kostenlosen Infostunden ist jeweils um 17 Uhr. Mi, 06.11.2002 („aha“ Dornbirn): Soziale Berufsorientierung Mi, 13.11.2002 („aha“ Dornbirn): Berufsreifeprüfung Mi, 20.11.2002 („aha“ Dornbirn): Exchange – Internationaler Lehrlingsaustausch Di, 26.11.2002 (Remise Bludenz): Wege nach der HS/AHS

Infoblatt Sammeltaxis in Vorarlberg

Partys, Feste, Disco, Bälle und vieles mehr sind immer ein beliebter Treffpunkt. Doch irgendwann will jeder mal nach Hause. Was tun, wenn die Freunde schon gefahren, die Eltern schon im Bett sind und du vielleicht nicht mehr fahren kannst. Dann gibt es in Vorarlberg mehrere „Taxis“, mit denen du sicher und schnell mitten in der Nacht nach Hause kommst. Das Infoblatt „Sammeltaxis in Vorarlberg“ (Übersicht, Telefonnummern, Kosten) kann gratis im „aha“ angefordert werden.

Essstörungen

Deine Freundin ist magersüchtig. Du kotzt nach jedem Essen. Sie nennen dich „Dicks Wiib“. Du weißt nicht, was du tun sollst. Mit diesen oder anderen Anliegen komm' am 13. 11. 2002 von 15 bis 17 Uhr zur Sprechstunde ins „aha“ Dornbirn. Jutta Soraperra-Herburger vom Sozialmedizinischen Dienst der Caritas hilft dir gerne weiter, wenn du Fragen zum Thema Essstörungen hast.

Recht so!

Michael Rauch, der Vorarlberger Kinder- und Jugendanwalt macht sich stark für dich. Er informiert und berät dich in allen Fragen zu deinen Rechten und Pflichten und bietet dir Unterstützung bei Problemen an – und das kostenlos und anonym. An folgenden Terminen ist Michael Rauch von 16 bis 18 Uhr persönlich im „aha“ für dich da: „aha“ Dornbirn: Mo, 4.11.2002 „aha“ Bregenz: Mo, 11.11.2002 „aha“-Tipps und Infos für Junge Leute, Zollgasse 1, 6850 Dornbirn, Tel. 05572/52212, Fax 05572/52212-12, E-Mail: aha@aha.or.at


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Wirtschaft

Straßenumbenennung aus Sicherheitsgründen

Mittagsrunde der Kaufmannschaft zur Abfertigung

Einige Straßen in Hohenems weisen einen unterbrochenen Verlauf auf. Bei Notfällen werden nicht ortskundige Hilfskräfte (Rotkreuz, Notärzte, auswärtige Feuerwehr, Katastrophenhilfe) vor Probleme gestellt. Für eine klare und übersichtliche Wegeführung werden in den nächsten Monaten in Hohenems Straßenumbenennungen erfolgen erklärt Bürgermeister Niederstetter. Eine klare und übersichtliche Wegeführung und Wegbeschreibung liegt im öffentlichen Interesse. Die Baurechtsabteilung der Stadt Hohenems hat eine Umbenennung von Straßentrassen aus Sicherheitsgründen, aber auch im Hinblick auf den neuen Stadtplan (Anfang 2003) vorgesehen. Der Eintrag in den neuen Stadtplan ist aus Sicherheitsgründen unbedingt notwendig.

Mit der Unterzeichnung des Beitrittsantrages zur Abfertigungs-Kassa, definiert der Arbeitgeber einen richtungsweisenden Schritt über die zweite Säule der Pensionsvorsorge seiner Mitarbeiter. Ihrer Verantwortung bewusst, hat die Hohenemser Kaufmannschaft zusammen mit der Raiffeisenbank Hohenems am 17. Oktober im Restaurant „Schiffle“ einen Vortrag zum Thema „Abfertigung neu“ gehalten. Als Experte und Referent stand Mag. Günther Medwed von der Raiffeisen & Steinmayr Tirol Consult GmbH zur Verfügung.

Für Rettungskräfte notwendig

So hatte vor einigen Monaten ein Rettungsteam Schwierigkeiten da eine brandneue Straße noch nicht im Stadtplan verzeichnet war. Eine permanente Aktualisierung ist von größter Wichtigkeit. „Im Sinne des öffentlichen Interesses soll generell eine klare und übersichtliche Wegführung und Wegbeschreibung erfolgen“, ist Bürgermeister Niederstetter von der Sinnhaftigkeit dieser Maßnahme überzeugt. „Der Stadt ist bewusst, dass eine Adressänderung im Einzelfall Unannehmlichkeiten durch die Adressänderng bedeutet. Wenn es jedoch um Leben oder Tod oder großen Sachschaden (Brand) geht, hat dies absoluten Vorrang“, erklärt Niederstetter.

Ab 1. 1. ist es soweit

Das rege Interesse der Anwesenden bestätigt die Notwendigkeit fachlich kompetenter Informationen. Denn für Mitarbeiter, welche nach dem 01.01.2003 in ein neues Dienstverhältnis treten, gilt die Abfertigung neu. Mag. Günther Medwed beantwortete die vielen Fragen kompetent und vollständig.

Mehrfach unterbrochene Führung problematisch

Für die bisher in zwei Richtungen verlaufende und nicht durch eine Fahrmöglichkeit verbundene zweigeteilte Bühelstraße wurden sowohl vom Kulturausschuss wie von Anrainern Vorschläge eingebracht. Eine weitere Bereinigung betrifft die derzeitige Mauthausstraße, die eine mehrfach unterbrochene Führung aufweist. Umbenannt werden soll diese im Bereich der Einmündung von der Rheinstraße nach Norden, sowie die Einmündung von der Rheinstraße nach Süden. Hier wurden Namensvorschläge genannt, die in das dortige Straßenensemble von Musikern passen. Weitere Bereinigungen werden derzeit aus Sicherheitsgründen und für die rechtzeitige Aufnahme in den zu aktualisierenden Stadtplan erwogen. (Rheinfähre, Riedmillerstraße, Unter der Burg, Papierhofstätte, Weilerstraße, Schweizer Straße). Alle Verantwortlichen sind von der Notwendigkeit von Namensbereinigungen überzeugt.

Der Kaufmannschaftvorstand Irene Loibnegger, Rene Sumper und Traudl Mairitsch lud zur Mittagsrunde.

Wirtschaft

Collini: Auszeichnung für höchste Kundenzufriedenheit Die kundenorientiertesten Unternehmen Österreichs wurden vor wenigen Tagen von Wirtschaftsminister Dr. Martin Bartenstein mit dem EUCUSA Award ausgezeichnet. Der Standort Wien der Collini Gruppe kann sich dabei über den EUCUSA Award für „Besonderes Engagement im Bereich der Kundenzufriedenheit mit der besten Umsetzung“ freuen. Collini Spartenleiter und Geschäftsführer Johannes Lusser


Hohenems

2. November 2002

9

Stadtmarketing

Vital & Gesund in Hohenems Hohenemser Betriebe für Ihr Wohlbefinden. Testen Sie den Wellnessbereich des Tennis-Event-Center von 4. bis 8. November zu 30 % ermäßigten Preisen. Diese Aktionswoche sollten Sie nutzen. Genießen und entspannen Sie in der Aktionswoche.

Unser Programm für Sie in der nächsten Woche:

BM Dr. Martin Bartenstein nach Überreichung der Trophy an Johannes Lusser, Spartenleiter Galvanik der Collini Gruppe. Wolfgang Siegert, Geschäftsführer Collini Skolnik, Wien mit der Urkunde, erhalten von Dr. Paul Rübig.

und Wolfgang Siegert, Geschäftsführer des Standortes Wien, nahmen vergangene Woche von BM Dr. Martin Bartenstein und Dr. Paul Rübig, Mitglied des Europäischen Parlaments und Präsident des Europäischen Wirtschaftsbundes, entgegen.

4. – 8. 11. 02 Tennis-Event Center – Wellnessbereich Aktionswoche! 30 % Ermäßigung für den Wellnessbereich Infrarotsauna, Finnische Sauna, Dampfbad, Whirlpool, Wärmekabine, Solarium, Erlebnisdusche (Sprühnebel, Massagedusche, Tropicdusche) Öffnungszeiten: Mo – So jeweils 17. bis 23 Uhr Montag und Mittwoch Damensauna 7. 11. 2002 Infrarotwärmekabine – gesund schwitzen im eigenen Heim Vortrag von Susanne Feist. Ort: Café Lorenz, Beginn: 19.30 Uhr 8. 11. 2002 fit & gesund Ernährungsseminar: Unsere, bei der BSA ausgebildeten, Ernährungstrainer erklären die einfache Umstellung auf eine gesunde und fettarme Mischkost – für Leute, die abnehmen wollen aber auch für Sportler! Beginn 19.00 Uhr; Dauer ca. 2 Stunden, Mindesteilnehmerzahl: 5 Pers. Kursbeitrag: L 22,– Voranmeldung Telefon 05576/42183 Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Hohe Kundenzufriedenheit

Mit dem „EUCUSA“-Award (European Customer Satisfaction Association) werden jene Unternehmen und Organisationen ausgezeichnet, die entweder bei Mitarbeiter- und Kundenbefragungen oder im Rahmen des Österreichischen Kundenbarometers Spitzenwerte erzielt haben. Die Jury sind dabei die Kunden der Unternehmen selbst. Die Basis der Bewertung bilden über 120.000 Antworten von Konsumenten, Firmenkunden und Mitarbeitern. Collini Skolnik (75 Mitarbeiter) in Wien ist Oberflächenveredler für die Automobilindustrie mit Spezialprodukten für Verschleißschutz und Tribologie. Das Unternehmen gehört seit 1999 zur Collini Zimmermann Gruppe.

100 Millionen Euro Umsatz

Die Collini Zimmermann Gruppe mit Stammsitz in Hohenems bietet eine breite Palette an Produkten der Metallveredelung und Oberflächenbeschichtung für die Branchen Möbelbeschläge, Elektronik, Halbleitertechnologie, Telekommunikation, Maschinenbau etc. an. Mit heute über 800 MitarbeiterInnen an neun Produktionsstandorten in Österreich, Deutschland sowie der Schweiz und knapp 100 Millionen Euro Umsatz zählt die Unternehmensgruppe Collini Zimmermann zu den bedeutendsten Oberflächenbeschichtern in Europa.

Wirtschaft

Hohenems hat „ausgezeichnete Lehrbetriebe“ Betriebliche Lehrlingsausbildung trägt wesentlich zur Ausbildung von Fachkräften und Unternehmernachwuchs bei. Das betonte Landeshauptmann Herbert Sausgruber anlässlich der Urkundenüberreichung an 44 „Ausgezeichnete Lehrbetriebe“ im Festspiel- und Kongresshaus in Bregenz. Die duale Ausbildung setzt laut Sausgruber wichtige Impulse für den Wirtschaftstandort Vorarlberg: Sie ist österreichweit sowie aus der Sicht des benachbarten Auslandes beispielgebend“. Für den Präsidenten der Arbeiterkammer, Josef Fink, ist die Lehre gerade aus beschäftigungspolitischer Sicht unverzichtbar: „Die duale Ausbildung ist insbesonders im Kampf gegen die Jugendarbeitslosigkeit von großer Bedeutung“. Auch dem drohenden Facharbeitermangel werde damit entgegengetreten.


Hohenems

2. November 2002

LAbg. Egger, Spenglermeister Anton Amann, Wirtschaftskammervize Schertler, LH Dr. Sausgruber, Wirtschaftsstadtrat Weirather, AK-Präsident Fink. Nicht auf dem Foto: Dachdecker Roland Peter.

10

Bei Josef Mathis war die Bärengruppe mit den Kindergärtnerinnen Elfriede, Monika (hier mit dem Bäckerei-Team).

„Ausgezeichneter Lehrbetrieb“

Die Verleihung des Prädikats „Ausgezeichneter Lehrbetrieb“ erfolgt seit 1997 jährlich und gilt für drei Jahre. Mit der Auszeichnung vorbildlicher Lehrbetriebe wollen die Initiatoren Landesregierung, Wirtschaftskammer und Arbeiterkammer Vorarlberg dazu beitragen, die Bedeutung einer qualifizierten Lehrlingsausbildung bewusst zu machen sowie das Image der Lehre bei potenziellen Lehrbetrieben, Jugendlichen und Eltern zu stärken. Derzeit gibt es in Vorarlberg 205 „ausgezeichnete Lehrbetriebe“. In Hohenems werden es immer mehr, heuer wurden zwei Emser Firmen, die Spenglerei Amann und der Dachdeckerbetrieb Roland Peter ausgezeichnet.

Kindergarten

Bäckereien aus Hohenems luden ein Mitte Oktober findet traditionell die Woche des Brotes statt. Aus diesem Anlass besuchte der Kindergarten Herrenried die Bäckereien von Jürgen Drexel, Josef Mathis und Gerd Obwegeser.

In der Bäckerei Drexel werkte die Käfergruppe mit Tanja, Fam. Drexel und Adriana.

Die Mäusegruppe mit Annette und Jasminka versuchte sich bei Gerd Obwegeser als Backprofis.

Nachdem die Kinder wie Betreuerinnen Interessantes gehört und gesehen haben, durften sie sich als kleine Bäckermeister versuchen. Natürlich gab es später dafür auch für alle eine gute Jause. Für die großzügige und liebevolle Aufnahme bedanken sich das Kindergartenteam Herrenried und die kleinen Bäckermeister!!

Kindergarten

Verkehrserziehung mit Gendarm Willi Nach zweiwöchiger Schwerpunktarbeit Verkehrserziehung war es soweit. Der Gendarm Willi Nagelschmied besuchte den Kindergarten Herrenried – und die Praxis begann. Nach einem kurzen Gespräch und Übungen am Verkehrsteppich machten sich die Kleinen auf den Weg zur Straße. Auf einem Zebrastreifen wurde das richtige Überqueren fleißig geübt. Geduldig warteten die Autofahrer, bis auch das letzte Kinderpaar mit Handzeichen den Zebrastreifen überquert hatte. Danach durften die Kleinen in das Gendarmerieauto sitzen und das Folgetonhorn einschalten – was sich Jahr für Jahr als Sensation herausstellt. So lernten die Kinder viel Neues, konnten ihr theoretisches Wissen festigen und hatten viel Spaß dabei.


Hohenems

2. November 2002

11

den im Beisein von VOGEWOSI-Geschäftsführer Dr. HansPeter Lorenz übergeben. LAbg. Mag. Albert Hofer. LTP Manfred Dörler, Bürgermeister Niederstetter, Vizebgm. Raos, Wohnungssachbearbeiter DSA Berchtold gratulierten den MieterInnen bei der Schlüsselübergabe. Dekan Konrad Jaudt nahm die Weihe der Wohnanlage vor.

Hohe Wohnqualität

Das Zebrastreifenqueren war ein Hauptübungspunkt.

Die zu einem hervorragenden Nettobaukostenpreis errichteten Wohnungen sind durch große, dennoch durch vorgelagerte Balkone geschützte Fensterflächen besonders hell. Überdachte Autoeinstellplätze, Kinderspielplatz etc. sind das weitere Plus dieser Anlage. Spezialitäten wie Fußbodenheizung und die raumhohe Frontverglasung sorgen für ein zusätzliches Mehr an Wohnqualität.

Umweltgedanke

Die Solaranlage zur Warmwasseraufbereitung sowie der Einsatz hochwertiger umweltverträglicher Baumaterialien entspricht den Anforderungen der Wohnbauförderung der Kategorie ÖKO 1. So konnte für die Mieter ein günstiges Wohnentgelt erzielt werden.

Bei Grün geht’s voran, bei Rot heißt es stehenbleiben...

Die glücklichen Mieter erhielten die Wohnungsschlüssel von Bgm. Niederstetter und Mag. Hofer.

Beschützt und sicher fühlten sich die Kleinen mit „Gendarm Willi“.

Soziales

40 Wohnungen im Herrenried übergeben 40 attraktive Zwei- und Dreizimmerwohnungen der Wohnbaugenossenschaft VOGEWOSI konnten vergangene Woche im Herrenried an die künftigen BewohnerInnen übergeben werden. Zwei Häuser in außergewöhnlicher Architektur der Architektengemeinschaft Eberle-Baumschlager-Wertaschnigg wur-

Bgm. Niederstetter, Vizebürgermeister Raos und LTP Dörler anlässlich einer Wohnungsbesichtigung auf dem Balkon.


Hohenems

2. November 2002

12

Rathaus

Kanalbauvorhaben November 2002 – September 2003

Unterklien (BA 38.2) Mit diesem Bauvorhaben wird eine weitere wichtige Lücke im Hohenemser Kanalnetz geschlossen. Wir ersuchen um Verständnis, falls es während der Bauzeit zu Verkehrsbehinderungen kommt. Weitere Informationen erteilt Ihnen das Bauamt Hohenems, Telefon 7101-0.


Hohenems

2. November 2002

13

Bildung

„LernPunkt” Mag. Dr. Jeannette Bell eröffnete Anfang Oktober ihr Büro „LernPunkt” für individuelles Lernen und Einzelunterricht in der Harrachgasse 4. Die Eröffnungsgäste interessierten sich für das LernPunktAngebot ebenso wie für das vorbildlich renovierte Haus im ehemaligen jüdischen Viertel. Das von der Miteigentümergemeinschaft MEG (Gerhard Lacha und Martin Winkel) von der Stadt erworbene und denkmalschutzgerecht sanierte Haus bietet im Dachgeschoss nun die Heimstatt für Lernfreudige.

Luft und Licht

Jeannette Bell ist in Altach als Tochter einer kinderreichen Familie aufgewachsen und war vor ihrer Rückkehr ins Ländle zwei Jahre intensiv an der Bibliotheks-Neustrukturierung des Jesuitenkolleg Innsbruck beschäftigt. Die Atmosphäre im ehemaligen jüdischen Viertel, die charmante Dachwohnung die viel Licht und Luft zulässt erleichterten für Mag. Dr. Bell die Standortwahl. Die studierte Pädagogin mit einem Doktorat in Literatur- und Sprachwissenschaften bietet im „LernPunkt” nun Erwachsenenbildungskurse an. Dies sind vor allem Computereinzelunterricht, qualifizierte Deutsch-Nachhilfe sowie Kurse in Neuer Deutscher Rechtschreibung.

Im heimeligen Dachgeschoss der Harrachgasse 4 ist das Büro „LernPunkt” untergebracht.

Eingehen auf jede einzelne Person

Aus Interesse und Erfahrung setzte sich die Pädagogin mit EDV auseinander und bringt ihr Wissen nun im ComputerEinzelunterricht an die Frau und den Mann. Derzeit ist Bell übrigens mit dem Erstellen einer eigenen Homepage beschäftigt. Menschen, die zunehmend aus dem „Schnelligkeits-Wissenserwerb-System” herausfallen oder Personen, denen andere Kurse zu schnell gehen u.a. sind die Zielgruppe. Mag. Dr. Bell nimmt sich die Zeit und hat die Geduld, alles so lange zu üben und wiederholen, bis der/die Lernende das gute Gefühl des Beherrschens hat. „Meine Kursteilnehmer sagen, was sie brauchen”, erklärt die Erwachsenenbildnerin. In Deutsch unterrichtet sie alle Schulstufen, auch Deutsch als Fremdsprache. In Kleingruppen von maximal drei Personen fällt das Aufnehmen besonders leicht.

Mag. Dr. Jeannette Bell am Eröffnungstag mit dem Türschild.

Lernen, selbständig zu arbeiten

„Wie lerne ich, was muss ich tun, wie kann ich ,lernen lernen’“ sind Fragen, die Mag. Dr. Jeannette Bell beantwortet. Darüber hinaus geht ihr Angebot an Literaturseminaren. Aus Freude an der Materie lädt sie Interessierte zu „Lyrikinterpretation” (max. 8 Personen) oder Literaturseminaren, die das Werkzeug für Textinterpretationen liefern. Die Faszination Sprache soll sich auch im kommenden Sommersemester auf Interessierte übertragen. (Adresse für Informationen, Anmeldungen etc. am Ende dieses Artikels).

Gute „Lernumgebung”

Der Einzelunterricht und Kleingruppenunterricht wird hervorragend angenommen. Die Sprachwissenschafterin freut sich über die gute Resonanz und ermuntert Personen aller Altersgruppen, sich auch für die Materie EDV zu interessieren. „Meine älteste ,Schülerin’ ist knapp 70 Jahre alt”, führt die Fachfrau aus. Die heimelige Atmosphäre im hohen und

Die Eröffnungsgäste fühlten sich wohl und informierten sich über das „LernPunkt”-Angebot.

hellen Dachausbau unterstützt die Lernwilligen zusätzlich. So fühlten sich auch die Eröffnungsgäste entsprechend wohl. Mag. Dr. Jeannette Bell und ihr Erwachsenenbildungsbüro „LernPunkt” sind in der Harrachgasse 4 unter der Telefonnummer 05576/78853 erreichbar. E-Mailkontakt: lernpunkt@aon.at


Hohenems

2. November 2002

14

Trägerverein definiert Ziele

Kultur

Jüdisches Museum: Positive Weiterentwicklung gesichert Gemeinsam mit Vereinspräsidentin Eva Häfele und Bürgermeister Christian Niederstetter präsentierte LR HansPeter Bischof die Neuorganisation der Trägerschaft des Jüdischen Museums Hohenems.“ Die Neuorganisation der Trägerschaft für das Jüdische Museum Hohenems ist ein klares und deutliches Signal für einen Neuanfang. Als „Entschluss für ein Erfolgsmodell“ erklärt LR Bischof die neue Struktur. Breite Zustimmung sowohl von Seiten der Stadt als auch des neuen Trägervereines erhielt das Land. Selbstständigkeit und Eigenverantwortung des Museums werden eindeutig gestärkt, mit der Trennung von operativer und strategischer Ebene bessere Arbeitsbedingungen geschaffen.

Museales Gewissen

LR Bischof betonte den hohen kulturellen Stellenwert des Jüdischen Museums Hohenems für das ganze Land. Bereits vor zwei Jahren habe er den einzigen Weg für eine positive Weiterentwicklung darin gesehen, dem Haus mehr Selbstständigkeit und Eigenverantwortung zu geben, um seine Unabhängigkeit zu wahren. Er freue sich deshalb, dass dieser intensive Diskussionsprozess, der unter der Leitung des international anerkannten kompetenten Museumsexperten Samy Bill abgelaufen ist, mit den neuen Strukturen abgeschlossen werden konnte und auch von der Generalversammlung angenommen wurde. Das Jüdische Museum Hohenems sei das „museale Gewissen einer schrecklichen Zeitepoche“ des Landes. Alle Aufgabenfelder orientieren sich im Kern an der Aufarbeitung der abscheulichen Verbrechen gegenüber der Jüdischen Gemeinde Hohenems.

Ein neuer Trägerverein wird gegenüber der Öffentlichkeit die Verantwortung für das Museum übernehmen. Darin vertreten sind die Subventionsgeber Bund, Land und Stadt sowie der Verein zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems. Eine der wichtigsten Vorgaben war die Trennung zwischen der operativen und der strategischen Ebene. Die operativen Aufgaben liegen jetzt ausschließlich beim Museum, der Trägerverein, der auch das städtische Personal übernimmt, definiert die strategischen Zielsetzungen. Für das Qualitätscontrolling wird ein wissenschaftlicher Beirat mit internationaler Besetzung eingerichtet. Gemeinsam mit der Museumsleitung wird er die jährlichen Programme sowie mittel- und langfristigen Strategien in den Bereichen Forschung, Archivtätigkeit und programmatische Ausrichtung erarbeiten.

Vereine

Spektakuläre Herbstübung der Feuerwehr Ausgangssituation für die alljährliche Herbstübung war diesmal folgendes Szenario: Während einer Jugendparty im „Löwen“ mit zahlreichen TeilnehmerInnen bricht durch Unachtsamkeit auf der Treppe ins Obergeschoss Feuer aus.

Bürgermeister begrüßt Neustrukturierung

Vereinspräsidentin Eva Häfele sieht die neue Struktur als beste Lösung für das Museum und den Verein zu dessen Förderung. Eine der nächsten Aufgaben wird die Suche nach einer neuen Museumsleitung sein, da der derzeitige Direktor Johannes Inama sein Ausscheiden mit Ende nächsten Jahres angekündigt hatte. Auch Bgm. Niederstetter zeigt sich mit der neuen Trägervereinslösung zufrieden. Die Autonomie des Museums werde gestärkt und dadurch ein freieres Schaffen möglich. Übungsannahme war ein Brand im „Löwen“.

Besucher (Gruppen/Einzelbesucher) 1991 – Sept. 2002 12000

10000

8000

Einzelbesucher

6000

Gruppen 4000

Das Feuer und die starke Rauchentwicklung ist für einige Personen jeder Fluchtweg verschlossen. Der Notruf erfolgt um 16.30 Uhr der Notruf über Tel. 122 – sofort danach wird durch die RFL die Feuerwehr Hohenems alarmiert. Bereits um ca. 16.36 Uhr trifft das Einsatzleitfahrzeug ein. Dieses Vorauskommando erkundet für die nachfolgenden Einsatzkräfte die Lage und sollte die Lageführung vor Ort übernehmen.

Erschwerende Übungsannahme

2000

0 1991 1992 1993 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002

1995: „Belichtete Häuser“ – Open-Air-Veranstaltung 1997: „Anne-Frank“-Ausstellung im Palast Hohenems 2000: Keine Sonderausstellung

Zur Übungsannahme kam nun noch eine Erschwernis hinzu: Die starke Rauchentwicklung und der Brand lenken die Aufmerksamkeit eines PKW-Lenkers von der Straße ab. Dieser PKW kollidiert mit dem Einsatzleitfahrzeug – sowohl die Insassen des Feuerwehrautos als auch des anderen PKW’s


Hohenems

2. November 2002

15

Zufrieden mit Übungsverlauf

Allen ist hiebei klar geworden dass keine Übung an reale Situationen herankommt. Welche großen Schwierigkeiten sich den Einsatzkräften speziell in Altbauten stellen, wurde hier drastisch vor Augen geführt. Neben den Mitarbeitern des Roten Kreuzes – die ihre gestellte Aufgabe ebenfalls schon gewohnt hervorragend gelöst haben – waren seitens der OF Hohenems 52 Personen im Einsatz. Aufgewendet wurden hiefür incl. Übungsvorbereitung, Übungsdurchführung, Aufrüsten der Gerätschaften nach Übungsende sowie An- und Abtransport des Übungsautos ca. 120 Stunden (oder 5 ganze Tage).

Emser Rätsel (43) von Dr. H.P. Rossmanith

Wissen Sie? – Woascht? Auflösung aus der 43. Woche 2002

Die Bergung „Verletzter“ wurde routiniert durchgeführt.

Als Erschwernis wurde ein Autounfall während des Einsatzes angenommen.

sind schwer verletzt und zum Teil in den Fahrzeugen eingeklemmt. Sobald das nächste Fahrzeug (Tanklöschwagen) eintrifft stellt sich für den Gruppenkommandanten ein völlig neues Bild. Es gibt keine Informationen zum Brand – nein – zusätzlich zum gemeldeten Einsatz kommt ein Verkehrsunfall mit Personenbergung dazu.

Hoher Ausbildungsstand der Wehr

Blitzschnell muss er nun die richtigen Entscheidungen treffen: Das Rote Kreuz muss verständigt werden, zusätzliche Einsatzkräfte der Feuerwehr sind zu alarmieren, bzw. den gewohnten Organisationsablauf ändern und das Rüstfahrzeug anfordern, neben der Brandbekämpfung und Rettung der eingeschlossenen Personen muss auch ein Brandschutz bei den verunfallten Autos aufgebaut werden. Bereits um 16.45 Uhr wurde die erste eingeschlossene Person über die Drehleiter geborgen. Neben den Übungsbeobachtern, politischen Vertretern der Stadt (Vizebgm. Raos) und der Presse konnte sich Kdt. Reinhard Amann und viele interessierte Mitbürger vom hohen Ausbildungsstand der Emser Wehr überzeugen.

A.43 Die Hohenemser Decke ist ein geologischer Fachausdruck und bezieht sich auf das Helvetikum, also ein vor hundert Millionen Jahren aus schlammigem Sediment im Küstenbereich eines flachen mitteleuropäischen (des helvetischen) Meeres entstandene Sandsteinformation (Glaukonitsandstein). Im ehemaligen Steinbruch Unterklien wurde bei erdwissenschaftlichen Arbeiten ein, mit der Isotopenmethode auf 830 Millionen Jahre geschätzter, alter kleiner Gneisblock gefunden. Da die ältesten Gesteine Vorarlbergs „nur“ paläozoisches Alter (400–500 Millionen Jahre) alt sind stammt dieser doppelt so alte Findling, der zehmal so alt wie die Alpen selbst ist, vermutlich aus dem Böhmischen Granitmassiv in der Gegend um Brünn und ist auf seiner Reise nach Hohenems bereits in der Oberkreide angekommen. B.43 Im Jahre 1759 starb der letzte männliche Spross von Hohenems, Franz Wilhelm III. Mit seinem Tod erloschen die hohenemsisch-österreichischen Lehen, d.h. sie fielen an den Lehensherrn, das Haus Österreich, zurück. Am 14. Mai 1763 wies die Hofkanzlei in Wien die Vogteiverwaltung in Feldkirch und das Oberamt in Bregenz an, mit der Erbgräfin Maria Rebekka von Harrach-Hohenems in eine gütliche Pauschalverhandlung über die Lehensgüter zu treten. Das Objekt in Dornbirn war der Oberdorfer Turm, der, im Jahre 1847 von einem Blitzschlag getroffen, 1848 wegen Baufälligkeit abgetragen wurde. C.43 Essigbö:tschli sind i Essigwass’r i:tunkti Söck und healfand gegat ettligi Kra:nkata.

Fragen der 44. Woche:

A.44 Woher stammt der Nikolaus? B.44 Er war ein bedeutender Hohenemser Haudegen und nahm an mehreren Waffengängen teil und seine Taten wurden in mehreren Liedern und Gedichten beschrieben. Wie hieß dieser Emser, in welchen Gefechten zeichnete er sich aus, wie hieß sein Waffengefährte und welchem Kaiser diente er? C.44 Wer ischt da Heiligi Martin gsi: und wo und wänn heat’ar g’leabt? Was heat o dear mit anara Gans z’tüant?


Hohenems

2. November 2002

16

Rathaus

Sprechstunden im Rathaus-Sitzungszimmer DO 21. 11. 17 – 19 Uhr Dr. Dieter Klien (Rechtsberatung) DO 19. 12. 17 – 19 Uhr Dr. Dieter Klien (Rechtsberatung) DI 19. 11. 17 – 18 Uhr Mag. Helmut Benzer (Steuerberatung) DI 17. 12. 17 – 18 Uhr Mag. Helmut Benzer (Steuerberatung) DI 5. 11. 16 – 20 Uhr Gebietskrankenkasse DI 3. 12. 16 – 20 Uhr Gebietskrankenkasse Jeden Mittwoch ab 18 Uhr Vzbgm. Kurt Raos

Sport

Schöne Erfolge der TurnerInnen Die jungen TurnerInnen der Turnerschaft Hohenems zeigten bei den letzten Wettkämpfen dieser Saison noch einmal ausgezeichnete Leistungen und konnten ihren Verein bei den Landesmeisterschaften in Wolfurt und den Bezirksmeisterschaften in Lustenau sehr erfolgreich vertreten. In Wolfurt war die TS Hohenems mit fünf Turnerinnen und vier Turnern – alle im Nachwuchsbereich – auch teilnehmermäßig bestens vertreten. Die jungen Turner starteten alle in der selben Klasse, dem Einführungsprogramm. Michael Fußenegger erreichte dabei den ausgezeichneten 6. Rang, Felix Brändle wurde guter 17., knapp dahinter landete Patrik Mathis auf dem guten 18. Rang, schließlich belegte Fabian Jäger unter den über 40 Startern noch den 34. Rang.

Bronzemedaille

Bei den Turnerinnen erreichte Denise Polzhofer mit einem ausgezeichneten Wettkampf den einzigen Stockerlplatz für die TS Hohenems. Mit 32.20 Punkten sicherte sie sich die Bronzemedaille in der Schülerstufe. Verena Wäger erreichte in der selben Klasse den sehr guten 7. Rang. In der Jugend-

Die jungen Turnerinnen der TS Hohenems. v.li: Denise Polzhofer, Verena Wäger Carina Klien, hinten v. li: Patricia Meyer, Bettina Fußenegger.

stufe wurde Patricia Meyer sehr gute 8. Carina Klien verpasste mit einem ausgezeichneten 4. Rang in der Mittelstufe ganz knapp das Podest, Bettina Fußenegger belegte in der selben Klasse den ebenfalls sehr guten 7. Rang.

Nachwuchstalente

Mit 4 Stockerlplätzen schnitten die Hohenemser Nachwuchstalente dann am vergangenen Samstag in Lustenau wiederum sehr erfolgreich die heurige Saison ab. Jeweils die Silbermedaille erkämpften sich die Turnerinnen Denise Polzhofer (Schülerklasse), Patricia Meyer (Oberstufe) und Carina Klien (Mittelstufe). Bei den Turnern erreichte Michael Fußenegger den hervorragenden 3. Rang und damit die Bronzemedaille. Auch die weiteren jungen Turnerinnen und Turner der TS Hohenems konnten sich in ihren Klassen bestens behaupten und mit ihren sehr guten Leistungen ihr Können einmal mehr unter Beweis stellen. Diese letzten, sehr schönen Erfolge werden den Nachwuchs der TS Hohenems sicherlich beflügeln und Motivation für ein gezieltes und intensives Wintertraining als Vorbereitung für das nächste Jahr sein. Denise Polzofer, 2. Rang Schülerstufe

Sport

Über 100 Jugendliche beim Handballturnier

Die jungen Turner der TS Hohenems: Fabian Jäger, Patrik Mathis, Felix Brändle, hinten Michael Fußenegger.

Beim 2. Spieltag der U11-Teams des Vorarlberger Handballverbandes nahmen 11 Mannschaften teil. Wie bei solchen Veranstaltungen üblich kam jeder Spieler mit seinem Fanclub – Mama, Papa, Oma, Opa, Patenonkel etc. – und Fans bedeuten Stimmung. Die jungen Handballer hatten bei ihren Spielen eine Unterstützung von den Rängen, wie sich es manche 1. Mannschaft wünschen würde. Um 10 Uhr begannen die Gruppenspiele. Bereits hier wurden tolle Leistungen gezeigt und es wurde mit großer Begeisterung um jedes Tor gekämpft. Ab Mittag mischten dann auch die Mannschaften mit, für die es der erste Auftritt vor Publi-


Hohenems

2. November 2002

kum war. Der HC Hohenems war in dieser Gruppe mit seiner Mädchen-Mannschaft dabei.

Viel Applaus für die Jugend

Wie es sich in den Gruppenspielen bereits zeigte war A1 Bregenz mit beiden Mannschaften am stärksten und sie lieferten sich auch im Finale einen tollen Kampf, aus dem Bregenz 1 als knapper Sieger hervorging. Auch um die weiteren Platzierungen gab es schöne Spiele, die von den Zuschauern auch mit entsprechendem Applaus belohnt wurden.

Anfänger erfolgreich

Um den Mannschaften der Gruppe C (Anfänger) noch Kräftemessen mit den 7. und 8. platzierten der stärkeren Gruppen zu bieten, spielten sie zum Turnierausklang gegeneinander. Aus Hohenemser Sicht kam es dann im letzten Spiel des Tages zu Finale: Hohenems 1: Hohenems 2, bzw. Burschen gegen Mädchen. Die Unterstützung von den Rängen war fast so groß wie am Vortag beim Sieg der 1.Mannschaft gegen den Meisterschaftsfavoriten Tettnang. Über den knappen 4:3 Sieg freuten sich die Burschen sehr, ging es für sie doch um etwas Prestige….. Die Rangliste Gruppe A + B weist Hohenems am 7. Rang aus, jene der Gruppe C auf dem 2. Rang.

17

Niederlage. Für die Devils ist der Finaleinzug eine kleine Sensation mit der niemand im Lager der Emser gerechnet hat. Noch einen Monat vor Saisonbeginn wollte man eigentlich nicht für den Bewerb nennen, da einige Spieler nichtbzw. nur teilweise zur Verfügung standen (Militär, Ausbildung,…). Aber man entschloss sich doch dafür um den „Jüngeren“ der Youngsters auch die Möglichkeit zu bieten Erfahrung zu sam- Am Samstag heißt es für die Blue Devils meln. Der Grund für Daumen halten. den Erfolg lag im Teamgeist der Vorarlberger und auch dem neuen Coach Eki Tara.

Daumen halten

Sport

Juniorencupfinale mit den American Blue Devils

Am kommenden Samstag, 2. November findet um 18.30 Uhr im Herrenriedstadion das Juniorencupfinale zwischen den Cineplexx Blue Devils und den Klagenfurt Cowboys statt. Beide Teams gewannen ihre Vorrunde mit lediglich einer

Christoph Piringer: „Für unsere Mannschaft ist dieses Finale ein würdiger Abschluss der heurigen sehr erfolgreichen Saison. Die Teilnahme der 1.Mannschaft am Halbfinale, die erstmalige Teilnahme unserer U14 Mannschaft an der Meisterschaft und nun die Finalteilnahme bei den Junioren (U19) sind wirklich ein ausgezeichnetes Ergebnis im Jahr 2002 und bestätigen auch die Entscheidung des Vereines vor allem im Nachwuchs voll zu investieren. Nun hoffen wir noch das Finale zu gewinnen um die Saison optimal abzurunden“.

Amtliche Mitteilung

Hohenems

Häckseldienst für sperrige Gartenabfälle – Anmeldung Am Donnertag, den 7. 11. 2002 ist der mobile Häckseldienst in unserer Stadt unterwegs. Anmeldungen für diesen Häckseldienst vor Ort können Sie ab sofort bis spätestens Mittwoch, den 6. 11. 2002, 12.00 Uhr an die Umweltabteilung der Stadt Hohenems, Tel. 7101-440 (Klaus Amann) richten. Als Kostenbeitrag werden wiederum brutto L 8,– je angefangene 1/4 Stunde eingehoben. Dorniges Material wegen Verletzungsgefahr bitte separat bereit legen. Wenn die Äste, Ruten udgl. in einer Richtung liegen, ist mit einem Durchsatz von bis zu 3 m3 je Viertelstunde zu rechnen.

Weitere Abfalltermine im Herbst 2002 ab 11. 11. 2002 12. 11. 2002 ab 14. 11. 2002 18. 11. 2002

Grünmüllabfuhr Alteisenabfuhr Ems-Reute Alteisenabfuhr Stadtgebiet Bag-Sammlung (Getränkeverbundkartons)

Der Bürgermeister: Christian Niederstetter e.h.


Hohenems

2. November 2002

Vereine

Nibelungenhort auf Tschechienfahrt Neben dem Gesangverein Nibelungenhort Hohenems nahmen auch einige Sängerinnen und Sänger vom Rütner Chörle sowie der GVN Fanclub, insgesamt 43 Personen an der Reise teil. Nach einer problemlosen aber sehr langen Busreise (14 Std.) kamen die Mitglieder wohlbehalten in Policka an und wurden dort von Martina Muchova (bekannt von Bohuslav Martinu-Ausstellung) von der Kulturabteilung sehr herzlich empfangen und in die Hotels geleitet.

18

Melodienreigen in historischem Saal

Am Abend gaben sie dann im großen Saal der Galerie in Policka inmitten der Bilder der Hohenemser Grafen ein Konzert mit einem bunten Melodienreigen vor einem handverlesenen Publikum. Wir konnten unseren Gastgebern dann noch 2 Zugaben in tschechischer Sprache sowie ein Madrigal von Martinu vortragen, dass unser Chorleiter Daniel André Vitek die Lieder in der Landessprache ansagen und erklären konnte, wurde natürlich mit Begeisterung aufgenommen.

Herzliche Aufnahme

Obmann Hans Dieter Amann überbrachte dem Bürgermeister von Policka Herrn Vit Ceska, die Grüße der Stadt Hohenems und übergab ein Errinnerungsgeschenk an die Gastgeber. Anschließend gab es ein tolles Buffet. Bei Essen und Trinken kam man sich rasch näher, der Abend wurde dann in einem nahegelegenen Lokal beschlossen.

2. Konzert in Bystré

Am nächsten Tag ging es nach dem Frühstück nach Bystré. Dort wurde die Delegation im Rathaus von der Bürgermeister in Hana Seikorova in großem Stil empfangen. Es folgte eine Führung durch den Ort mit Besichtigung der schönen Kirche, wo es zahlreiche Errinnerungen und Wappen „derer zu Hohenemsu“ zu bestaunen gab. Gegen Abend fand das 2. Konzert in Bystré statt. Nach dem Austausch von Blumen und Ehrengeschenken war der Verein dann zu einem Ball (Erntedankfest) eingeladen.

Tolle Erfahrung

Der Gesangsverein Nibelungenhort mit dem Begrüßungskomitee aus Policka: Musikwissenschafterin Martina Muchova und Bgm. Vit Ceska.

Der GV Nibelungenhort möchte sich bei den Freunden vom Rütner Chörle für die gesangliche Unterstützung nochmals bedanken, der Dank gilt auch der Stadt Hohenems mit Bürgermeister Christian Niederstetter und den Stadträten Elisabeth Märk und Kurt Fenkart. Die Vereinsmitglieder haben das schöne Land, die neuen, herzlichen Bekanntschaften und die Erfahrung in den Partnerstädten sehr genossen.

Schule

Schibazar an der HS Herrenried

Bürgermeisterin Hana Sejkorova reichte das Gästebuch zum Eintrag.

Am nächsten Tag fand eine Stadtführung mit Besichtigung der Stadtmauer, des alten Rathauses mit Galerie sowie dem Turm der St. Jakobskirche mit der Geburtsstube von Bohuslav Martinu statt. Am Nachmittag wurden die Sänger in die nahegelegene Provinzhauptstadt Litomysl zur Besichtigung des alten Schlosses gefahren.

Der Elternverein Herrenried veranstaltet einen Schibazar. In der HS Herrenried findet am Freitag, dem 8. November die Annahme von Wintersportartikeln von 17 bis 19 Uhr statt. Am Samstag, dem 9. November findet von 8.30 Uhr bis 11 Uhr der Verkauf statt. Seit mehreren Jahren organisiert der Elternverein einen Schibazar mit dem Ziel, Eltern den Kauf und Verkauf gebrauchter Wintersportartikel anzubieten: Schi und Snowboards, Schistöcke, Schischuhe, Eislaufschuhe, Rodel und Bobs, Anoraks, Schianzüge, Winterstiefel, Mützen, Handschuhe usw. Der Schibazar findet an zwei Tagen in der HS Herrenried statt: am Freitag, dem 8. November ist die Annahme von Wintersportartikeln von 17 bis 19 Uhr. Am Samstag, dem 9. November findet von 8.30 bis 11 Uhr der Verkauf statt.


Hohenems

2. November 2002

Für Bewirtung ist gesorgt

Zu diesen Zeiten werden an beiden Tagen Kaffee und Kuchen angeboten. Die Auszahlung der verkauften Gegenstände bzw. die Rückgabe der nicht verkauften Artikel erfolgt am Samstag von 11 bis 12 Uhr. Mit dem Erlös der Aktion werden u.a. die Schiwochen der Hauptschüler unterstützt. Über eine rege Teilnahme der Bevölkerung freut sich das ElternvereinTeam mit Obfrau Anna Schinnerl.

Gut angelaufen

Mit dem neuen Schuljahr ist auch die Arbeit im Elternverein der Hauptschule-Herrenried wieder sehr gut angelaufen. Ziel und Zweck des Vereins ist gelebte Schulpartnerschaft. Der Elternverein sorgt für ein offenes Gesprächsklima, berät die Eltern in schulrechtlichen Fragen und fördert den Kontakt untereinander. Insgesamt gestaltet er das Schulleben mit und unterstützt die Schule ideell und materiell.

Schule

Gemeinschaftstage der HS-Neulinge Einander besser kennen lernen, die Klassengemeinschaft stärken und gemeinsam Spaß haben. Das waren die Ziele der Erlebnistage, die von der HS Hohenems-Markt in Tschagguns durchgeführt wurden.

19

Die Klassenvorstände der ersten HS-Klassen organisierten diese pädagogisch wertvollen Tage erstmals im Herbst, um die Ziele im Vergleich zu den bisherigen Frühjahrsterminen noch nachhaltiger umsetzen zu können. Die Schülerinnen und Schüler konnten in den drei Tagen viel unternehmen: Auf dem Programm standen Basteln in und mit der Natur, Orientierungsläufe im Team sowie unterhaltsame Hüttenspiele. Zudem ließen sich die „Erstklässler“ vom gegenseitigen Schminken, vom Singen am Lagerfeuer und vom Klettern in der Halle begeistern. Da auch der Wettergott mitspielte, war es kein Wunder, dass für die Kinder die Zeit viel zu schnell verging.

Kultur

„Ausstellung violenza“ Die Ausstellungseröffnung von Mariella Scherling-Elia findet am Donnerstag, dem 6. 11. um 19 Uhr mit Landesmuseumsdirektor Dr. Helmut Swozilek statt. Die Ausstellung ist von Donnerstag bis Samstag, 16 -20 Uhr und Sonntag von 10–12 Uhr und nach telefonischer Vereinbarung (Nr.0664/5637752) geöffnet. Gezeigt werden 3 Bilder, Acryl auf Leinwand, 10 Bilder, Acryl auf handgeschöpftem Papier, 10 weibliche Körper, Holz, Papier, Kleid (Burqa). Alle Arbeiten 2001 – 2002. Die zehn Burqas wurden von afghanischen Frauen aus einem pakistanischen Flüchtlingslager zur Verfügung gestellt.

Kultur

Ateliereröffnung Andreas Ender

Die Kennenlerntage wurden zum Ereignis.

Natur pur für die Hauptschüler.

Seit einigen Wochen ist der Fotokünstler Andreas Ender in sein neues Atelier in der alten Werkstatt von Rolf Amann umgezogen. Nun stellt er sein Atelier der Öffentlichkeit vor. Die Eröffnung findet am 9. November ab 14 Uhr statt. In dem Atelier sollen kleinere künstlerische Veranstaltungen abgehalten werden. Foto-Kurse in kleinen Gruppen – „damit jede/r was davon hat“, wie Ender bemerkt. Aber auch Kurse in Abendakt, Ausstellungen für Kunstschaffende die im „klei- Andreas Ender nen Rahmen“ einmal ihre Werke präsentieren möchten, Gedichte oder kleinere Lesungen für Interessierte, musikalische Abende für Nachwuchstalente oder solche die einfach einmal vor Publikum ihr Können unter Beweis stellen möchten…


Hohenems

2. November 2002

Kunst für alle

20

Mordsgeschichten in der Bücherei

Mit der „AKTion 101“ soll jeder Person welche die Ausstellung besucht der Zugang zur originalen Kunst ermöglicht werden. Alle aufgelegten Bilder/Fotos kosten an diesem Eröffnungswochenende nur 101,-- Euro. photo-art+painting, Bahnhofstraße 6a, 6845 Hohenems, +43 650 3 101 101, photo-art@gmx.at

Freitag, 8. November 2002, 20.15 Uhr. Lange Kriminacht: „Die Bücherei ermittelt“ die besten Krimis der Saison, Leseproben, Cocktails. Ein klassischer Kriminalfilm Moderiert und inszeniert von „Bücherfrau“ und Erwachsenenbildnerin Barbara Schröder-Offermanns

Kultur

Freitag, 15. November 2002, 20.15 Uhr „Mira Valensky löst den neuesten Fall“ Lesung mit Krimiautorin Eva Rossmann

„Mordsgeschichten“ in der Bücherei Hohenems

Freitag, 22. November 2002, 20.15 Uhr „Polt muss weinen“ Lesung mit Krimiautor Alfred Komarek

Lesungen mit Komarek, Rossmann & Co sowie ein Abend mit Mordsgeschichten und Kriminalfilm bilden den Auftakt zum Leseherbst in der Bücherei Hohenems. Die moderne und nach neuesten Erkenntnissen eingerichtete Bücherei Hohenems war bereits Schauplatz von Autorenlesungen, Buchpräsentationen und zahlreichen Aktionen mit Jugendlichen und Kindern. Flexible Elemente ermöglichen ein blitzartiges Umstellen und Umgestalten der beliebten Bücherei (Marktstraße 1a).

Cocktails ohne Gift

Der Herbst wird als Auftakt einer ganzen Reihe von Themenveranstaltungen die sich im Jahr 2003 fortsetzen werden, gesehen. Finden im Oktober noch Einzelveranstaltungen (siehe Detailprogramm) statt, so steht der November ganz im Zeichen eines heißen „Krimi-Herbstes“. Als Auftakt findet am 8. November eine lange Kriminacht mit „Mordsgeschichten“ und zahlreichen Leseproben aus neuen, ungewöhnlichen Kriminalromanen statt. Knallbunte Cocktails – garantiert ohne Gift sowie ein klassischer Kriminalfilm runden das Programm ab. Die bekannte „Bücherfrau“ und Erwachsenenbildnerin Barbara Schröder wird den Abend moderieren und inszenieren.

Rossmann-Lesung

Dass Eva Rossmann nicht nur als Frauenvolksbegehrerin oder Nationalrat-Aufdeckerin bekannt ist, weiß inzwischen schon ein großer Leserkreis. Am 15. November wird sie aus ihrem Krimi „Mira Valensky löst den neuesten Fall“ lesen. Romanfigur Valensky, in manchen Rezensionen „weiblicher Brunetti in Österreich“ genannt, liebt gute Weine, gutes Essen und politisch korrekte Mitmenschen.

Stadtteilgespräche II/2002

Bürgerforum mit Bürgermeister Niederstetter In den kommenden Stadtteilgesprächen besteht für die BewohnerInnen von Hohenems wieder die Möglichkeit, direkt mit dem Bürgermeister und Stadträten sowie Sachbearbeitern des Rathauses ins Gespräch zu kommen. Christian Niederstetter stellt sich Ihren Fragen und informiert über die künftigen Projekte für Hohenems. Wer noch ein Thema unterbringen möchte kann dies im Sekretariat des Bürgermeisters bei Sabine Hopfner, Tel. 05576/7101-112 (oder email: sabine.hopfner@hohenems.at) bekanntgeben. Datum Uhrzeit MI 06.11.02 20 Uhr

MI 13.11.02 20 Uhr MI 20.11.02 20 Uhr

MI 27.11.02 20 Uhr

Gebiet Au, Ledi, Berg, oberer und äußerer Weiler, Pelzreute, Schwefel, Gaismahd und Neunteln Reute

Ort Gasthaus „Adler“

Gasthaus „Berghof“ Lustenauer Straße, Café Rheinstraße, Herren- Witzigmann ried, Witzke, Bauern, Rossa, Rheinfähre Ober- und Unterklien Gasthaus „Breitenberg“

„Polt muss weinen“

Das Flair niederösterreichischer Kellergassen fängt Alfred Komarek in seinen „Polt“-Romanen gekonnt ein. Doch mit Ruhe und Harmonie ist es nicht allzuweit her – schließlich blüht auch am Land der Neid und Kommissar Polt muss sich öfter als ihm lieb ist mit der Mördersuche beschäftigen. Der in Wien lebende Autor Alfred Komarek kommt auf seiner Lesereise auch nach Hohenems und wird hier am 22. November 2002 in der Bücherei mit der Lesung aus „Polt muss weinen“ zu Gast sein.

Unsere Jubilare der Woche 03.11. 03.11. 05.11. 06.11. 07.11. 07.11. 07.11.

Nikolaus Buder, Angelika-Kauffmann-Straße 6 Otto Gerster, Schwefelbadstraße 35 Elisabeth Mattersdorfer, Mitterhoferstraße 3 Theresia Högerl, Frühlingsstraße 28 Lydia Benzer, Kaiserin-Elisabeth-Straße 24 Alois Lampert, Erlachstraße 52 Lydia Tschabrunn, Diepoldsauer Straße 4

73 71 71 73 74 81 76


Hohenems

2. November 2002

08.11. Manfred Dür, Brucknerstraße 15 08.11. Heinrich Mathis, Kaiser-Franz-Josef-Straße 38 08.11. Maria Resch, Haydnstraße 5

71 86 78

Allen Jubilaren ein schönes Geburtstagsfest und viel Glück und Gesundheit!

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 4. Jahresgedenken an den verstorbenen Herrn Franz Rückstätter, von seiner Gattin Gerlinde L 30,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Erna Aberer, K.-Josef-Straße 10c, von: Kuno und Frieda Wehinger, Lustenauer Straße 35a L 10,–, Jahrgang 1907 L 35,–, Mathilde Mathis, Rosenweg 1 L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: seinen Geschwistern, unserem lieben Bruder L 100,–, Jahrgang 1943 L 70,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von: Gattin Eugenie mit Kindern und Enkelkindern L 50,–, Werner und Barbara Fussenegger, Hochquellenstraße 64 L 10,–, Herrn Gottlieb Jäger und Hilda, Reutestraße L 15,–, Familie Hubert Mathis, Eckweg 9 L 10,–, Jahrgang 1929 L 110,–, Familie Walter und Elli Hütter, Oberklien L 15,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Frieda Carbonare, R.-v.-Ems-Straße 31, von Trauerfamilie Pichler, der lieben Mama und Oma L 50,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Theresia Maldoner, Josefsheim/Au, von Mathilde Reithuber L 10,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Hermine Vukovic, Grillparzerstraße 8, von Familie Alfons Gross L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: seinen Geschwistern, unserem lieben Bruder L 100,–, Familie Eduard und Sophie Mathis, R.-v.-Ems-Straße 45 L 10,–, Familie Alois Jäger, Lustenauerstraße 21 L 30,–, Familie Hilde Nicolussi, Lustenauerstr. 4c L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Johanna und Hans Mertlitz, Radetzkystraße 29a L 20,–, Gattin Eugenie mit Kindern und Enkelkindern L 50,–, Franz und Anna Kaspreth, Spitzeneckstraße L 20,–, Reinhard und Resi Jäger, Rochusweg L 20,–, Reinhard und Annemarie Dona, Oberklienstraße 1 L 20,–, Lydia Benzer L 10,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Theresia Rosenblattl, von Herta Kirchberger L 20,–.

Bergrettung

• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Frau Dorle Blecha L 10,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger,

21

Frühlingsstraße 6, von Familie Erich Fussenegger, Defreggerstraße 26b L 15,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Hermine Vukovic, Grillparzerstraße 8, von Familie Peindl L 10,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: Frau Marianne Engl, Friedhofstraße 9 L 10,–, Frau Maria Waibel, R.-v.-Ems-Straße 43 L 15,–, Familie Emma und Alfons Rinderer L 15,–, Familie Günther Fehr L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von: Gattin Eugenie mit Kindern und Enkelkindern L 50,–, Familie Josef und Anni Rüdisser, K.-Josef-Straße 14 L 15,–.

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Familie Hans und Christl Märk L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Magdalena Lorünser und Konrad Josef, dem lieben Nachbarn L 30,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Familie Walter Peter, Herrenriedsiedlung 7 L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Familie Walter Peter, Herrenriedsiedlung 7 L 15,–.

Schulheim Mäder

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Familie Taxi Mathis L 20,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Familie Taxi Mathis L 20,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Hildegard Funder, Konstanzerstraße 68, Götzis, von Familie Taxi Mathis L 20,–.

Bischof Kräutler

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Frieda Carbonare, R.-v.-Ems-Straße 31, von Trauerfamilie Pichler, der lieben Mama und Oma L 30,–.

Evangelische Pfarrgemeinde

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Theresia Rosenblattl, Oberschützen, von: Familie Gretl und Rudolf Mathis L 10,–, Frau Hilde Hollensteiner Aug. L 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Erna Aberer, K.-Josef-Straße 10c, von Familie Hugo Hämmerle, Billrothstraße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Hermine Vukovic, Grillparzerstraße 8, von Familie Hugo Hämmerle, Billrothstraße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Familie Werner und Marlies Wabnig L 10,–.


Hohenems

2. November 2002

• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Otto Siebenbrunner, Mäder, von Familie Werner und Marlies Wabnig L 10,–.

22

Pfarre St. Karl

Kapelle Bauern • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: seinen Geschwistern, unserem lieben Bruder L 100,–, Familie Walter Brändle, Lustenauerstr. 5 L 15,–, Familie Wilfried Klocker, Wasenstraße 11 L 15,–, Familie Kuno und Frieda Wehinger, Lustenauerstraße 35a L 10,–, Familie Siegfried Fend, Flurweg 6 L 10,–, Hermann Jäger L 20,–, Emma und Karl Rosenblattl L 20,–, Familie Fritz Winsauer L 15,–, Mathilde Mathis L 15,–.

Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Familie Werner Waibel, Schwefelbadstraße 45 L 10,–.

Dach überm Kopf – Indien • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Josefine Peter, R.-Koch-Straße 3, von Frau Elisabeth Mangold L 10,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: Frau Elfriede Linder, Steinstraße 31 L 20,–, Elmar und Waltraud Mathis, Mozartstraße 13a L 20,–, Frau Brunhilde Rüdisser, Nachbauerstraße 21 L 15,–, Familie Stefan, Renata und Nina Fischer L 30,–, Martha Nicolussi mit Carla, Erika und Anton L 50,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von Familie Jakob Mathis, Reutestr. 51a L 20,–.

Vlbg. Blinden- und Sehbehinderten-Bund

• Zum Gedenken an die verstorbene Frau Theresia Maldoner, Josefsheim/Au, von Frau Elisabeth Schuler L 10,–. Pfarrkirche • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von: Gattin Eugenie mit Kindern und Enkelkindern L 50,–, Familie Karoline Kuchelmair, Hejomahd 16 L 20,–, Familie Karl Lusser, Hellbrunnenstraße 12 L 15,–. • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von seinen Geschwistern, unserem lieben Bruder L 100,–.

Kapelle St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von: deiner Schwester Anna Neurauter, Nüziders L 20,–, deiner Schwester Lina Nestler, Mäder L 20,–, deiner Schwester Eugenie Ender, Amerlügen L 20,–, deiner Schwester Gertrud Müller L 20,–, Herrn Herbert Neurauter, Nüziders, dem lieben Firmpaten L 30,–, Lydia und Reinhold Fussenegger, Steinstraße 20 L 10,–, Raimund und Elfriede Linder, Steinstraße 31 L 20,–, Herrn Peter Zaggl, Alpweg 3 L 10,–. Kapelle Schwefel • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von Albert und Hannelore Winsauer, dem lieben Rot-Kreuz-Kamerad L 15,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Frieda Carbonare, R.-v.-Ems-Straße 31, von der Trauerfamilie Pichler, der lieben Mama und Oma L 20,–. Kapelle St. Josef /Unterklien • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Ewald Jäger, Frühlingsstraße 6, von: Gattin Eugenie mit Kindern und Enkelkindern L 50,–, Familie Helmut Mathis, Kreuzbühelstraße 2 L 10,–. Missionskreis • Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von: Frau Margit Peter Sohlstraße 17 L 15,–, Frau Charlotte Mathis, Schweizerstraße 22 L 15,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an den verstorbenen Herrn Stefan Jäger, Fischerweg 1, von seinen Geschwistern, unserem lieben Bruder L 100,–. • Zum Gedenken an die verstorbene Frau Hermine Vukovic, Grillparzerstraße 8, von Frau Maria Pichler, Gilmstraße 9a L 20,–.

Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 2. November: Allerseelen 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche mit Gedenken aller Verstorbenen seit letztem Allerseelentag. Winterordnung bei den Messzeiten: 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kpl. Gerhard Schrafstetter 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche 18.30 Vorabendmesse in St. Rochus Sonntag, 3. November: Hl. Karl Borromäus – PATROZINIUM Stundenbuch 3. Woche Lesungen: 1. Jeremias 1, 4-9; 2. Römerbrief 12, 3-13; Evangelium: Joh 10, 11-16; Messfeiern: 7.30 in der Pfarrkirche 10.00 Festgottesdienst, gestaltet vom Kirchenchor und Orchester mit der „Theresienmesse“ von Joseph Haydn – Motetten; „Laudate Domino“ und Kirchensonate v. Mozart 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche 14.00 Seelenrosenkranz in der Kapelle St. Rochus Montag, 4. November: Hl. Karl Borromäus 19.15 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 5. November: 7.30 Rosenkranz in St. Anton 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle


Hohenems

2. November 2002

Mittwoch, 6. November: Hl. Leonhard 19.00 Jahrtagsgottesdienst in der Pfarrkirche für: Josef Nachbauer, Franz Stiegler, Hermann Schuler, Hermine Achleitner alle im Monat November verstorbenen Pfarrangehörigen Donnerstag, 7. November: Hl. Willibrord 7.30 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl (Bei Beerdigung nur Rosenkranz) 19.00 Glaubensvertiefung und Eucharistische Anbetung in der Kapelle St. Karl Freitag, 8. November: 7.25 Messfeier in St. Rochus 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche Samstag, 9. November: Weihe der Lateranbasilika 16.30 bis 17.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Walter Vonbank 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche 18.30 Vorabendmesse in St. Rochus

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 2. November: 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 3. November: 31. Sonntag im Jahrkreis: Seelensonntag – Kirchenopfer für Pfarrheim-Umbau 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst Montag, 4. November: Hl. Karl Borromäus 7.30 Eröffnungsgottesdienst der Landwirtschaftlichen Fachschule 20.00 Elternabend zur Erstkommunion im Pfarrsaal Dienstag, 5. November: 6.15 Laudes 7.20 Schülermesse 20.00 Taufgespräch im Pfarrheim Mittwoch, 6. November: Hl. Leonhard 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 7. November: Hl. Wilibrord 19.30 Jahrtagsgottesdienst für Karl-Heinz Ferrai und aller im Monat November verstorbenenen Pfarrangehörigen Freitag, 8. November: 8.00 Messfeier 19.30 Landestreffen der charismatischen Gemeinde Samstag, 9. November: 17.00 Beichtgelegenheit 18.00 Vorabendmesse

Evangelisches Pfarramt A. u. H. B., Dornbirn

Sonntag, 3. November 2002: 8.30 Gottesdienst in der Kapelle St. Karl beim Rathaus.

Vereinsanzeiger Seniorenring Hohenems: Fahrt nach Schruns, Dienstag, 5. November 2002. Abfahrt 13.00 Uhr Parkplatz vis-à-vis Postamt.

23

Frauenbewegung Hohenems – Voranzeige: Begleitetes Heilfasten nach F.X. Mayer mit Martin Boss, Heilpraktiker aus Balderschwang, 13. – 23. November 2002, täglich von 19.30 bis 20.30 Uhr, Hauptschule Markt, Preis L 35,–. Anmeldung bei Irene Eisenhofer, Tel. 05576/72901. Frauenbewegung Hohenems: Wellnessabend mit Monika Sandholzer. Sanft und mühelos in Bewegung sein mit Elementen aus der chinesischen und japanischen Gesundheitsgymnastik, Mittwoch, 6. November 2002, 20.00 Uhr, Volksschule Markt, Turnhalle, Unkostenbeitrag L 10,–. Anmeldung Annemarie Zeller, Tel. 05576/77160. Seniorenbund Hohenems: Zum Preisjassen am Dienstag, dem 12. November 2002, um 15.00 Uhr im Pfarrsaal St. Karl laden wir alle Seniorinnen und Senioren unserer Ortsgruppe herzlich ein. Achtung! Termin gegenüber dem Jahresprogramm geändert. Österr. Bergrettungsdienst Hohenems: Am Montag, dem 4. November 2002 ist wieder Heimabend. Wir treffen uns um 20.00 Uhr im Bergrettungsheim Hohenems. Freiwillige Feuerwehr Hohenems: Übung am Freitag, dem 8. November 2002, 20.00 Uhr. Badminton Ortsvereine- und Firmenturnier: Samstag, 30. November 2002, ab 13.30 Uhr, Herrenriedhalle Hohenems. Eine Mannschaft besteht aus 4 Personen. Anmeldungen nimmt gerne entgegen: Jasmine Reis, Telefon 74610. Unterkliener Fasnatzunft: Voranzeige! 16. November 2002 Preisjassen der Unterkliener Fasnatzunft, Pfarrheim St. Karl. Landsmannschaft der Steirer ladet ein zur Junker Verkostung im Vereinsheim Kastenlangen, Donnerstag, 7. November 2002. Kienreich VFB Hohenems: Meisterschaftsspiele im Nachwuchs: Sonntag, 3. 11. 02, 10.00 Uhr, Schüler gegen Altach. Kienreich VfB Hohenems: Meisterschaftsspiel der 3. Landesklasse: Sonntag, 3. 11. 02, 16.00 Uhr, VfB-1b-Mannschaft gegen Lauterach 1b. Kienreich VfB Hohenems: Meisterschaftsspiel der RegionalLiga West: Samstag, 2. 11. 02, 14.00 Uhr, Kienreich VfB Hohenems gegen FC Blumenland Hard. Alpenverein: Voranzeige! Der ÖAV Hohenems und der ÖAV Götzis veranstalten am 5. November 2002 auf der Kulturbühne AMBACH in Götzis einen Vortrag mit Thomas Huber. Die „Huberbuam“ aus Bayern gehört zu den weltbesten Allroundbergsteiger. Versäumen Sie nicht diesen Termin! Hohenemser Schlittschuh-Club: Meisterschaftsspiel der Landesklasse A: Hohenemser Schlittschuh-Club – EHC Vorderland, Sonntag, 3. November 2002., Beginn 17.00 Uhr, Kunsteisbahn Hohenems.

GBH 44-02  

Mäder Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder SAMSTAG, 2. NOVEMBER 2002 NR. 44 Götzis Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, G...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you