Issuu on Google+

122. JAHRGANG

Freitag, 8. Oktober 2010

Gemeindeblatt

NR. 40

Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis

Die Kulturbühne AMBACH feiert am Sonntag, 17. Oktober mit einer feierlichen Festmatinee und bekannten Gästen sowie einem „Tag der offenen Tür“ sein 10-jähriges Bestehen. Nähere Informationen sind dem Innenteil zu entnehmen. Sonntag, 17. Oktober 2010, Festmatinee um 10.30 Uhr und „Hinter den Kulissen“ von 12 bis 16 Uhr.

Altach

Der Kultober lädt zum Theater „7 Todsünden“ von Bea von Malchus ein. Samstag, 9. Oktober, 20 Uhr Theater im Legial

Koblach Freitag, 8. bis Sonntag, 10. Oktober 2010

20. Hohenemser Chor- und Orgeltage

Hohenems

Das traditionsreiche Festival feiert sein Jubiläum mit einem besonderen Programm. Hochwertige geistliche Musik verschiedenster Stilrichtungen, dargeboten von renommierten Künstler/innen, ist ebenso ein Markenzeichen der Reihe wie die berühmte Gollini-Orgel in St. Karl. Freitag, 20 Uhr: Orgelkonzert – Rudolf Berchtel und Arno Hagmann spielen Werke

vom 16. Jh. bis zur Moderne. Samstag, 20 Uhr: Konzert für Orgel und Trompete – Helmut Binder und Michael Wachter mit Werken barocker Meister. Sonntag, 18 Uhr: Salzburger Bachchor – „Ein deutsches Requiem“ von Brahms. Karten: Schreibwaren Lydia Amann, Tel. 05576 72528 bzw. unter www.v-ticket.at www.orgeltage.at Pfarrkirche St. Karl

Besuchen Sie die Bücherei zu folgenden Öffnungszeiten: Dienstag, 17 – 19 Uhr, Mittwoch, 9 – 11 Uhr und Donnerstag, 14 – 19 Uhr

Mäder

Die Ortsfeuerwehr Mäder bietet in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Mäder der Bevölkerung die Möglichkeit ihre Feuerlöscher überprüfen zu lassen. Samstag, 9. Oktober, von 8.00 bis 12.00 Uhr, im Feuerwehrhaus Mäder


EINLADUNG

Wasserversorgungsanlage Meschach Einweihung am So, 10. Oktober 2010 > 11.00 Uhr: Bergmesse und Weihe der neuen Anlage

Technische Daten: · 6,8 km Wasserleitung (Bestand und Neubau) · Hochbehälter Spallen mit 300 m3 Speichervolumen · Umbau Hochbehälter Schlatt und UV-Station · Zubau Hochbehälter Oberer Berg inkl. Pumpstation (Neubau) · 12 Hydranten · Errichtungskosten: netto 2,1 Mio. Euro

> anschließend Besichtigungsmöglichkeit des Hochbehälters Spallen mit Informationen zum Projekt > Gemütliches Beisammensein bei musikalischer Umrahmung durch die Gemeindemusik Götzis 1824

Mit der Einweihung der Wasserversorgungsanlage Meschach eröffnen wir ein neues Kapitel der Wasserversorgung in Götzis: In Meschach steht nun nicht nur Trinkwasser in bester Qualität zur Verfügung, sondern es ist gleichzeitig auch die Löschwasserversorgung sichergestellt. Mich freut, dass sich diese große Investition, die die Marktgemeinde mit Unterstützung des Landes Vorarlberg und des Bundes getätigt hat, durch ihren Mehrfachnutzen auszeichnet: Sowohl das Überwasser aus Meschach als auch der Löschwasservorrat des Hochbehälters Spallen stehen auch für den Versorgungsbereich Götzis Markt zur Verfügung. Ebenso ist nun die Versorgung mit Wasser in Richtung Meschach möglich. Euer Bürgermeister Werner Huber und Wassermeister Gernot Ender


Inhalt

8. Oktober 2010

Gemeindeblatt Nr.40

Allgemein

Seite   2

Hohenems

Seite   6

Götzis

Seite 18

Altach

Seite

Kalender 41. Woche

Son­­nen-Aufgang 7.33 Uhr Son­­nen-Untergang 18.43 Uhr

36

Koblach

Seite 43

Mäder

Seite 50

Anzeigen

Seite

Kleinanzeigen

Seite 102

53

Impressum

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130  Mario Lechner, Mag. Martin ­Hölblinger,  redaktion@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Sabine Scheyer – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister ­DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt ­GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Egger, carmen.egger@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer,  Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 40 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeinde­blatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Sabine Scheyer, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Chor- und Orgeltage

Editorial 20 Jahre „Chor- und Orgeltage“ Kenner/innen geistlicher Musik muss man die Chor- und Orgeltage im Grunde gar nicht mehr vorstellen: Mit einem zwei Jahrzehnte lang konstant hochwertigen Programm hat sich das Festival seit dem Start im Jahr 1991 in der ganzen Region etabliert. Dass reine Orgelkonzerte – üblicherweise keine „Publikumsmagneten“ – sich hier sehr guten Publikumszuspruchs erfreuen, belegt, welches Renommee die Konzertreihe beim Publikum ebenso wie bei der Presse hat. Dass es zum Jubiläum gelungen ist, den Salzburger Bachchor zu gewinnen, der Johannes Brahms‘ „Ein deutsches Re­­ quiem“ darbringen wird, belegt den Status des Festivals. Ich freue mich schon persönlich auf das vielseitige Konzert­ programm, das uns dieses Wochenende erwartet. Neben einer herzlichen Gratulation möchte ich drei Personen herzlichen Dank aussprechen: Prof. Dr. Edwin Wallmann, der die Reihe einst ins Leben rief und heute noch begleitet, sowie Mag. Christoph Wallmann und Peter Amann, die auch heuer wieder ein Konzertprogramm auf höchstem Niveau organisiert hatten. Allen Freunden und Freundinnen gediegener Musik lege ich einen Besuch der heurigen Konzerte in St. Karl wärmstens ans Herz! Günter Linder Vizebürgermeister und Kulturstadtrat der Stadt Hohenems

g Montag, 11.10. Bruno, Edelburg, Guntmar,  German g Dienstag, 12. 10. Maximilian, Horst, Seraphin, Wilfried h Mittwoch, 13. 10. Eduard, Gerald, Koloman, Faust h Donnerstag, 14. 10. Kalixtus, Burkhard, Hildegund, Herta A Freitag, 15. 10. Theresia v. A., Herfried, Aurelia, Thekla A Samstag, 16. 10. Hedwig, Gallus, Margareta M. A. A Sonntag, 17. 10. Ignatius v. A., Rudolf, Auguste

Das Wetter Tolles Ausflugswetter Der Altweibersommer ist da. Von Donnerstag bis Sonntag ist es in der Kummenbergregion trocken. Am Morgen und Vormittag gibt es im Rheintal jeweils ein paar lokale Nebelfelder. Nach deren Auflösung scheint verbreitet die Sonne. Es herrscht tolles Wanderwetter – auf der Hohen Kugel gibt es rund 16 Grad. In Götzis und Umgebung werden bis zu 21 Grad erreicht. Am Wochenende kühlt es mit steigender Nebel-/ Hochnebelgefahr etwas ab.

Der Mond

Zunehmender Mond, über sich gehend ab 12. Oktober. 8. bis  14. Oktober: Übungen und ­Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 8. Oktober: ideal für Nagelpflege. 8. bis 14. Oktober: günstig um Brennholz zu schlagen. 9. und 10. Oktober: ideal zum Rasen mähen und ernten von Heilkräutern.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende

Dienstag, 12. Oktober 2010 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4, Tel. 05576 74020 oder 75497

Hohenems

Mittwoch, 13. Oktober 2010 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

Samstag, 9. Oktober 2010 und Sonntag, 10. Oktober 2010 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 9. Oktober 2010, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 10. Oktober 2010, um 7.00 Uhr MR. Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57, Tel. 05523 62246 Privat: 05523 62246 Sonntag, 10. Oktober 2010, um 7.00 Uhr, bis Montag, 11. Oktober 2010, um 7.00 Uhr Dr. Erich Scheiderbauer Ordination: Altach, Bahnstraße 23, Tel. 05526 72571 Privat: 05576 72571 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Werktagsbereitschaftsdienst Hohenems

Der Dienst beginnt am Morgen um 7.00 Uhr und endet am Folgetag um 7.00 Uhr. Bei Nichterreichbarkeit ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeiten erreichen Sie in dringenden Fällen:

Donnerstag, 14. Oktober 2010 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 7. Oktober 2010 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001 Freitag, 8. Oktober 2010 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523 62895 oder 0664 2048690 Montag, 11. Oktober 2010 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Dienstag, 12. Oktober 2010 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523 51122 oder 0664 4524555 Mittwoch, 13. Oktober 2010 Dr. Roland Kopf Altach, Telefon 05576 74110 oder 74374 Donnerstag, 14. Oktober 2010 Dr. Elisabeth Brändle Götzis, Telefon 05523 58308 Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold

bis 15. Oktober 2010

Freitag, 8. Oktober 2010 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 11. Oktober 2010 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785

Samstag, 9. Oktober 2010 und Sonntag, 10. Oktober 2010 Dr. Arno Klocker Riedgasse 50, 6850 Dornbirn

Hohenems

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

8. Oktober 2010

3

Bezirk Feldkirch

Sichere gemeinden

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr.

Stürze gehören zu den häufigsten Unfallursachen im Kindesalter. Glücklicherweise hat der Nachwuchs in den meisten Fällen viele Schutzengel. Es ist vor allem die rasch wachsende Beweglichkeit von Säuglingen, die häufig unterschätzt wird. Was es heute noch nicht kann, kann es vielleicht schon morgen. Dabei können schon Babys so heftig strampeln, dass man sie keinen Augenblick unbe-obachtet auf einem erhöhten Platz liegen lassen darf. Statistisch gesehen fällt jedes zweite Kind in der Wickelphase einmal vom Wickeltisch. Mit einfachen Mitteln kann die Gefahr jedoch gebannt werden. Am sichersten wäre es, das Kind auf dem Boden zu wickeln. Hier kann der Nachwuchs seine Vitalität unbesorgt ausleben. Bei Verwendung eines Wickeltisches ist es daher hilfreich, wenn der Wickelplatz sinnvoll eingerichtet und als Gefahrenquelle entschärft wird. Beachten Sie folgende Tipps. • Idealer weise wird der Wickeltisch in einer Ecke platziert • Achten Sie auf ausreichende Standfestigkeit. Er muss auch bei herausgezogener voller Schublade kippsicher sein. • Die Seitenwände müssen genügend hoch und die Kanten gut gepolstert sein. • Lassen Sie Ihr Kind am Wickeltisch niemals aus den Augen und vor allem nicht aus den Händen. • Legen Sie alle Wickelutensilien in Griffweite, so dass zumindest eine Hand das Baby immer festhalten kann. • Sollten Sie etwas vergessen haben, holen Sie es, doch nehmen Sie das Kind mit. • Türklingel und Telefon im Interesse der Sicherheit Ihres Kindes ignorieren. Oder den Säugling mitnehmen.  Auch nicht ,,einen kurzen Augenblick” allein lassen.  Denn da passiert es meistens. • Das gleiche gilt übrigens auch für das Baden. • Polstern Sie in der Umgebung des Wickeltisches den Boden mit einem Teppich.

Samstag, 9. Oktober 2010 und Sonntag, 10. Oktober 2010 Dr. Harald Metzler Feldkirch, Hirschgraben 4/12

Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 9. Oktober 2010, 8.00 Uhr bis Montag, 11. Oktober 2010, 8.00 Uhr: Kreuz-Apotheke, Götzis

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Sonntag, 10. Oktober 2010, von 8.00 bis 12.00 Uhr: KAPV Götzis, Tel. 0664 6332979

Wickeltisch – klug eingerichtet

Weitere Informationen und eine Checkliste zur Vorbeugung von Kinderunfällen finden Sie in unserer Broschüre „Kindgerecht. Ein Kinderspiel“. Diese kann unter 05572 54343 oder info@sicheregemeinden.at bei der Initiative Sichere Gemeinden in Dornbirn bestellt werden. Sie ist auch in türkischer Sprache erhältlich.

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

.


.

Allgemein

8. Oktober 2010

Garten

Gründüngung Eine alte gartenbauliche Regel sagt: Bei Kulturpausen von über 6 Wochen ist eine Aussaat mit Zwischenfrüchten auszubringen. Die Vorteile liegen auf der Hand: Grüneinsaaten . . . • begrünen kahle Flächen • lockern den Gartenboden bis in die Tiefe • reichern den Boden mit Humus an (Humus entsteht aus Pflanzenresten) • beleben den Boden (Bodenorganismen verarbeiten die Pflanzenreste) • reichern den Boden mit Nährstoffen an • verbessern die Wasserspeicherung im Boden • verbessern die Krümelstruktur • beschatten den Boden und bewirken Schattengare • unterdrücken unerwünschtes Unkrautwachstum • bekämpfen einige hartnäckige Bodenkrankheiten und -schädlinge • verhindern Bodenabspülung (Erosion) in Hanglagen • binden Restnährstoffe aus dem Boden und bewahren sie vor der Auswaschung Vor der Nutzung der Gründüngungsfläche reißt man die Pflanzen aus und bringt sie auf den Kompost. Stehen vor der Neueinsaat noch zwei Wochen zur Verfügung, kann man die Pflanzen zunächst abmähen, für einige Tage antrocknen lassen und dann flach eingraben. Wurden die Pflanzen kurz vor der Blüte gemäht, verrotten sie innerhalb weniger Wochen vollständig und geben in dieser Zeit langsam Nährstoffe an die Folgekultur ab. 

 Abgeblühte, bereits teilweise verholzte Pflanzen verrotten langsamer, sie reichern den Boden aber besser mit langfris­­­­­­tig wirksamem Humus an. Kurrz danach sind zwar keine feinen Aussaaten möglich, größere Pflan- Feldsalat ist ein Gründünger, den man zen, wie Tomaten oder auch essen kann. Gemüse mit kräftigem Topfballen, können sofort gepflanzt werden. Im Oktober eingearbeitete Grüneinsaaten stehen am besten bis ins Frühjahr auf dem Beet. Frostharte Gründüngungspflanzen wie beispielsweise Inkarnatklee, Spinat, Feldsalat, Winterraps und Winterroggen begrünen den sonst offenen Gartenboden im Winter. Saatzeit ist bis Ende Oktober. Im Herbst nutzen sie Restnährstoffe im Boden, die ansonsten ausgewaschen würden. Im Frühjahr werden sie zwei Wochen vor der beabsichtigten Nutzung flach eingearbeitet. Was viele nicht wissen: Feldsalat lässt sich auch als Gründünger verwenden. Er durchwurzelt den Boden erstaunlich gut. Für die Gründüngung ist Feldsalat breitwürfig auszusäen und einzuharken. Oder man deckt ihn mit einer dünnen Schicht Kompost ab. Soll er bis zum nächsten Frühjahr stehen bleiben, sollte Feldsalat vom Sortentyp ’Dunkelgrüner

4

Vollherziger‘ verwendet werden. Er ist frosthärter als der Sortentyp ’Holländischer Breitblättriger‘. Im März gräbt man das Beet dann einfach um. Natürlich darf zwischendurch auch mal geerntet werden! 



Die Gartenliesel rät: Geranien platzsparend überwintern

Stecklinge von Geranien müssen nicht unbedingt in ihren Anzuchtkisten überwintern. Platzsparender ist es, die Pflänzchen locker in Zeitungspapier einzuwickeln und diese kompakten Pakete in einer Kiste zu stapeln. Wichtig ist, dass die restliche Erde an den Wurzelballen schon recht trocken ist, sonst weicht das Zeitungspapier durch und es kann zu Fäulnis kommen.

Tomaten richtig lagern

Wer seine Tomaten ernten muss, bevor sie richtig reif sind, holt sie am besten ins Haus. Zum Nachreifen ist nicht die Sonne, sondern die Temperatur entscheidend: Zwischen 18 und 30 Grad reifen Tomaten selbst bei Dunkelheit am besten nach. Wickeln Sie die Früchte in Zeitungspapier ein, damit sie nicht zuviel Feuchtigkeit verlieren und dann schrumpfen.

Beim Pflanzen auf Bodennässe achten

Wer jetzt Obstgehölze pflanzt, sollte darauf achten, dass der Boden gut abgetrocknet ist. Keinesfalls darf er aufgeweicht oder klatschnass sein. Sonst umschließt die Erde die Wurzeln beim Pflanzen nicht richtig. Der nasse Boden würde sich unverhältnismäßig verdichten, sodass kaum Poren für den Wasser- und Luftaustausch übrig blieben.

Gartenarbeit mit dem Mond

Der Mond geht bis 12. Oktober unter sich und nimmt bis 7. Oktober (Neumond) zu. Freitag, 8. Oktober Samstag, 9. Oktober Sonntag, 10. Oktober Montag, 11. Oktober Dienstag, 12. Oktober Mittwoch, 13. Oktober Donnerstag, 14. Oktober

Skorpion Skorpion Skorpion Schütze Schütze Steinbock Steinbock

Blatt Blatt Blatt Frucht Frucht Wurzel Wurzel

Skorpiontage sind sehr günstig zum Säen, Setzen, aber auch Ernten und Trocknen von jeder Art von Heilkräutern. Jetzt, bei zunehmendem Mond, kann man auch gut Schnecken bekämpfen. Die Tage eignen sich auch gut, um Wiesen und Blumen zu düngen, Zimmer- und Balkonpflanzen zu gießen. Jetzt gepflanztes oder eingesätes Blattgemüse kommt gut, wogegen Salat beispielsweise an Schützetagen zum Schießen neigt. Schützetage sind Fruchttage. Sie besitzen sowohl auf- wie auch absteigende Kraft. Sie sind sehr gut geeignet zum Säen und Setzen, sowie gut zum Bekämpfen von oberirdischen Schädlingen, aber schlecht zum Hacken und Jäten. Steinbocktage sind günstig zum Säen, Setzen und Pflanzen von Wurzel- und Wintergemüse, wenn an Fruchttagen ­(Widder, Löwe und Schütze) keine Zeit dazu war.


Allgemein

8. Oktober 2010

Verkehr

Neue Gratisfahr­karten zum Sammeln und Lernen Der Verkehrsverbund Vorarlberg (VVV) gibt eine neue Kinderfahrkarte mit neun unterschiedlichen Motiven heraus. Junge Fahrgäste unter sechs Jahren bekommen diese ­gratis im Bus oder Zug. In 214 Kindergärten und bei den Servicestellen von Bus und Bahn gibt es die dazu passende Sammelmappe und ergänzende Information. Der VVV will damit Kindern den Zugang zum Öffentlichen Verkehr erleichtern. Das Fahren mit Ticket soll auch für die Kleinsten selbstverständlich werden. Die Kinderfahrkarten und die Sammelmappe sollen auch Eltern und Kindergartenmitarbeiter/innen die Information der Kinder über den Öffentlichen Verkehr erleichtern. Neben der Vielfalt des Angebots der Stadt-, Land- und Ortsbusse sowie der Bahn und einem Überblick über das Land vermittelt das Paket auf spielerische Weise auch erste Tipps zum Verhalten im Öffentlichen Verkehr.

5

allem für die Getränke. Cola und Eistee haben in der Schultasche nichts verloren. Auch Milchschnitte & Co. sind nicht die passenden Stärkungen für einen konzentrierten Kopf. Umso besser ist ein mageres Käse- bzw. Schinkenbrot, das mit Gurken, Radieschen oder Paprikastreifen gleich etwas einladender aussieht und besser schmeckt. Wenn man etwas zum Naschen mitgeben möchte, wären Nüsse und Obst eine gute Alternative zu Riegel und Chips. Wenn die Konzentration trotzdem einmal nachlassen sollte und der Stress zu groß wird, kann man mit Mikronährstoffen den Schultag erleichtern. Hilfreich wären vor allem B-Vitamine, Magnesium, Zink, Omega-3-, Omega-6-Fettsäuren und Antioxidantien. Diese unterstützen die Nerven, erhöhen das Konzentrationsvermögen, stärken das Immunsystem und helfen dem Schulkind nach einem aufregenden Tag besser zu entspannen. Mag. pharm. Dagmar Kajtna, Nibelungenapotheke Hohenems

Soziales

Ratgeber Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: ­ Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Ange­hörige. Montag–Freitag 9.30–12.30 Uhr, Dienstag und ­Donnerstag 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572 23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www.diefaehre.at Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Winkelgasse 3, Telefon 05572/32932 für Lebens- und Konfliktberatungen. Kinderfahrkarten sammeln und den ÖPNV nutzen lernen.

Gesundheit

Ernährungstipps für Schulkinder Ein erfolgreicher Schultag beginnt mit einem ausgewogenen Frühstück. Dies sollte sowohl Eiweiß als auch komplexe Kohlenhydrate enthalten. Topfenaufstrich auf Vollkornbrot, ein gekochtes Ei, Müsli mit Milch, Vollkornbrot mit Topfen und Marmelade. Vor allem ist es wichtig, dass es wenig Zucker enthält. Aus diesem Grund sollte man spezielle Kinderprodukte wie Kindermüsli bzw. -flocken oder Kinderjogurt, die oft sehr zuckerlastig sind, vom Speiseplan streichen. Die Schuljause ist ein weiterer wichtiger Punkt und sollte ähnlich wie das Frühstück gestaltet werden. Einfache Kohlenhydrate meiden, das heißt lieber Vollkornweckerl oder Brot, statt Semmel und Kuchen. Wenig Zucker, das gilt vor

Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medika­ mente, Essstörungen). Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und Angehö­rige, Caritashaus, Lustenauerstraße 3, 6850 Dornbirn, Telefon 05522 200-4032. Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142. Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen. Öffnungszeiten: Mo–Fr von 8–12 Uhr, Termine werden ganztägig vergeben. Di–Do zwischen 8.30 und 10.30 Uhr steht ein Beratungsdienst ohne vorherige Anmeldung zur Verfügung. Telefon 05576 73302, www.ifs.at Vorarlberger Selbsthilfe Prostatakrebs: Hallo Männer, nun sind wir auch im Netz! Besucht uns unter: www.vsprostatakrebs.at

.


.

Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Verkehr

Menschen gewöhnen sich, Rückmeldungen erwünscht Schön langsam gewöhnen sich die meisten Verkehrsteilnehmer/innen an die geänderte Verkehrsführung. Das Konzept, das in den vergangenen Jahren unter Einbeziehung der Bevölkerung entwickelt wurde, beginnt nun im Prinzip zu funktionieren. Die Verlagerungswirkung ist eindeutig. Nachbesserungen im Detail werden zu gegebener Zeit aber notwendig sein. Die Fachleute sind sich einig, dass offizielle Zählungen in der momentanen Situation wenig Sinn machen. Zum einen muss abgewartet werden, bis sich die Menschen umgewöhnt haben. Zum anderen, bis die Ampeln - ab November im intelligenten Betrieb sind, d.h. dass sie sich automatisch dem jeweiligen Verkehrsaufkommen anpassen. Ab dann werden an allen Ampeln durchgehend, automatisch offizielle Messungen vorgenommen und an mehreren Stellen im historischen Zentrum temporäre. Das heißt aber natürlich nicht, dass die Stadt nun monatelang untätig ist oder dass ihr die Erfahrungen und Befürchtungen der Verkehrsteilnehmer/innen egal wären. Die Mitarbeiter/innen der Stadt Hohenems sind ständig in Kommunikation mit Bürger/innen. Die Abteilung für Verkehrs- und Stadtplanung nimmt Rückmeldungen und Anregungen ­weiterhin gerne entgegen. Diese werden ernst genommen, beantwortet und dienen als wichtige Grundlage für die ­weiteren Planungen. Auskünfte und Rückmeldungen bei andreas.deuring@hohenems.at und/oder mario.lechner@ hohenems.at Vieles – etwa die Absperrungen mit Blumenkisten – ist provisorisch geregelt und kann und wird gegebenenfalls in eine

www.hohenems.at

paar Monaten adaptiert werden. Ziele werden eine weitere Verkehrsberuhigung im historischen Zentrum, die Eindämmung von Schleichverkehr und die Eliminierung von allfällig auftretenden Gefahrensituationen sein. Die Verkehrsberuhigung ist eine wesentliche Voraussetzung für alle weiteren Maßnahmen um das Zentrum von Hohen­ ems attraktiver zu gestalten.

Integration

[zusammen leben] Broschüre wird vorgestellt Die wichtigsten Inhalte der Hohenemser Leitlinien und Maßnahmenempfehlungen zur Integrationspolitik finden sich nun in einer 24-seitigen Broschüre. In den vergangenen 16 Monaten haben sich etwa 200 Hohenemserinnen und Hohenemser im Projekt [zusammen leben] in Hohenems engagiert. Das wichtigste Ergebnis sind die integrationspolitischen Leitlinien mit Maßnahmenplanung, die am Samstag, 9. 10. 2010, 16.00 Uhr, im Salomon Sulzer Saal vorgestellt werden. Für die musikalische Umrahmung sorgen das Duo Latino­ americanto mit Guillermo und Carlos Tejeda aus Peru. Sie leben seit mehr als 10 Jahre in Vorarlberg und spielen Musik aus ganz Lateinamerika. Das Ensemble stimm.art unter der Leitung von Gertraud Gächter. Das Hohenemser Quartett singt a cappella in Englisch und Deutsch. Der Emser Dreiklang unter der Leitung von Erika Kawassa. Das Trio singt a cappella Vorarlberger Mundart. Und die Folkloregruppe des

Bürgerversammlung zur L 190, zu der die Stadt Hohenems vor genau zwei Jahren in den Salomon-Sulzer-Saal eingeladen hat.


Hohenems

8. Oktober 2010

7

Soziales

Gemeinsamer Mittagstisch Alle Senior/innen in Hohenems sind vom Mitanand eingeladen, in gemütlicher Runde, einmal im Monat gemeinsam Mittag zu essen. Dies soll Kontakte, den Gedankenaustausch sowie die Geselligkeit fördern. Nächste Gelegenheit dafür ist am Donnerstag, dem 14. 10. 2010, ab 12.00 Uhr, im Cafe Witzigmann, Nibelungenstraße 13. Gerne ist Mitanand bereit Sie abzuholen und auch wieder nach Hause zu bringen. Um Anmeldung im Bürgerservice, 05576/7101-1220, wird gebeten.

Umwelt Broschüre [zusammen leben] wird am Samstag präsentiert.

Alevitischen Kulturzentrums Vorarlberg unter der Leitung von Nihal Agan. Sechs Frauen und Männer zeigen türkische Tänze. Auf dem Programm steht auch ein Beitrag von Mana Samadzadeh: „Wo finde ich Heimat?“ Die Hohenemserin war Siegerin beim Landesjugendredewettbewerb 2010 und Dritte beim Bundesjugendredewettbewerb 2010. Im Anschluss findet ein kleines Abschlussfest zum Projekt [zusammen leben] statt. Die Broschüre kann beim Amt der Stadt Hohenems (05576/ 7101-0, zusammenleben@hohenems.at) bestellt oder unter www.hohenems.at/zusammenleben herunter geladen werden.

Die Sprechstunden des Waldaufsehers Markus Casagrande finden ab 4. Oktober 2010, jeweils Freitag von 8.00 bis 9.00 Uhr im Amt der Stadt Hohenems, Nebengebäude 2, 1. Stock, Zimmer Nr. 8, oder nach Vereinbarung statt. Kontakt: Markus Casagrande, 0664/6255634

Bildung

Die große Ernte

Sport

Kunsteisbahn Hohenems wieder geöffnet Am kommenden Sonntag, den 10. 10. 2010, beginnt ­wieder die Eislauf­saison. Öffnungszeiten und Tarife fanden sich im Gemeindeblatt von letzter Woche, Seite 2. Leider hat sich ein Fehler eingeschlichen. Die neuen Preise gestalten sich wie folgt: Eintritt

Sprechstunde des Waldaufsehers

Einzelkarte* 12er Block* Saisonkarte Besucher

Schüler bis 15 Jahre 1,50 15,00 28,00 Jugendliche bis 17 Jahre 2,00 20,00 35,00 Senior/innen, Präsenzdiener 2,70 27,00 40,00 Erwachsene 3,50 35,00 60,00 Familienkarte 70,00 Schulklassen 1,00 pro Kind (geschlossene Gruppe) Kindergarten 0,50 pro Kind (geschlossene Gruppe)

„Vom Korn zum Brot“, „Der Apfel“ und „Von der Knolle zur Kartoffel“ sind die Themen, mit denen sich die Kindergärtler/innen vergangene Woche auf den Weg machten. Veränderungen in der Natur wahrnehmen und den Herbst mit allen Sinnen erlebbar machen, ist der aktuelle Schwerpunkt im Kindergarten Neunteln. Auf dem Kartoffelacker des Rheinhofs durften die Kinder dankenswerterweise die Knollen wie Schätze aus der Erde graben. Am danebenliegenden Acker ernteten sie noch ein paar Karotten, bevor sie sich wieder auf den Heimweg machten.

– –

Weitere Infos auf www.hohenems.at und im Eisstadion Hohen­­ems, Gritsch Manfred, Tel.-Nr. 0664/3424839.

Den Herbst erleben.

.


.

Hohenems

8. Oktober 2010

Bildung

„Sportkids“ – Freude an Bewegung In den Kindergärten Erlach, Herrenried und Neunteln wird Vorarlberger Sportverband ASVÖ das Projekt „Sportkids“ durchgeführt. Ziel der Aktion ist die rechtzeitige Erkennung von motorischen Stärken und Schwächen der Kindergartenkinder. Sportpädagogisch geschulte Betreuer/innen bewerten mit einem einfachen Test in den Bereichen Bewegung, Geschicklichkeit, Wendigkeit, Tempo und Reaktion die motorischen Begabungen. Die Eltern werden bei Elternabenden über die Einzelergebnisse informiert. Die darauf folgenden Bewegungseinheiten werden in 18 Gruppen mit je zehn bis zwölf Kindern aufgeteilt und erstrecken sich über 15 Wochen.

Alpinpädagogin Beate Luger beim Bewegungsparcour mit den Kindern.

Bildung

162 Erstklässler/innen erhielten einen Turnsack mit Schreibzeug und Notizblock sowie einen Gutschein für die öffentliche Bücherei und eine Begrüßungsmappe der Stadt Hohenems mit vielen nützlichen Informationen für die Eltern.

Sport

„Ems bewegt sich“ – Wöchentlicher Lauftreff Laufen ist die natürlichste und einfachste Form der Bewegung und hält gesund. Gerade jetzt im Herbst, wenn es am Abend früher dunkel wird, macht Laufen in der Gruppe mehr Spaß. Deshalb bietet Skinfit in Kooperation mit der Raiffeisenbank und der Stadt Hohenems einen kostenlosen Lauftreff an. Eine abwechslungsreiche, beschilderte, größtenteils beleuchtete Runde über 4,5 km wird wahlweise ein oder zwei Mal gelaufen. Ems bewegt sich. ­Ralph Staudach von Skinfit, vierfacher Marathonlandes­ meis­ter, betreut jeden Dienstag, um 18.00 Uhr, den Lauftreff, der hinter der Raiffeisenbank Hohenems in der Schillerallee startet. Er widmet sich speziell den Laufanfänger/innen, gibt Lauftipps und bildet gemeinsam mit den Langsamsten der Gruppe das „Schlusslicht“. Kommen auch Sie und laufen sich fit durch den Winter.

Schüler-Startpakete für Erstklässler/innen

Nähere Infos: Ralph Staudach 05576 76920-31 oder ralph.staudach@skinfit.eu

Vergangene Woche verteilten Vbgm. Günter Linder und Stadträtin Edith Mathis zusammen mit Nicole Aliane vom städtischen Jugendreferat Schüler-Startpakete an den Emser Pflichtschulen.

Sicherheit

Vertreter/innen der Stadt Hohenems in der Volksschule Markt.

8

Herbstübung der Freiwilligen Feuerwehr Hohenems

Die diesjährige Herbstübung der Feuerwehr Hohenems fand am Samstag, 25. 9. 2010, gemeinsam mit der Rettungsabteilung und der Bergrettung Hohenems beim Schloss Glopper statt. Die Übungsannahme, ein Waldbrand, der durch einen Blitzschlag verursacht wurde, stellte eine nicht zu unterschätzende Aufgabe an alle Einsatzkräfte dar. Durch die starke Rauchentwicklung war auch die Zufahrt zum Schloss nicht möglich. Schon in der Anfangsphase mussten mehrere Jugendliche aus dem brennenden Wald geborgen werden. Regen von Anbeginn bis zum Schluss der Übung war eine große Herausforderung für die Einsatzkräfte. Die Nässe


Hohenems

8. Oktober 2010

9

Feuerwehrübung im Innenhof des Schlosses Glopper.

erschwerte die Bewegung im Gelände. Die 65 Männer und Frauen der Feuerwehr, zehn Mann der Bergrettung und zehn Männer und Frauen der Rettungsabteilung Hohenems nahmen die Aufgaben mit großem Engagement und Ehrgeiz in Angriff und lösten sie mit Bravour. Gemeinsam retteten und versorgten sie zwei Schwerst- und fünf Leichtverletzte unter schwierigsten Voraussetzungen. Neben der dem Regen trotzenden Bevölkerung konnten bei der abschließenden Einsatzbesprechung auch zahlreiche politischen Mandatar/innen der Stadt Hohenems, angeführt von Bürgermeister DI Richard Amann und Vizebürgermeister Günter Linder, begrüßt werden, ebenso eine Gruppe der Feuerwehr Höchst, die bei der Übungsvorbereitung mitgeholfen hat, sowie Beobachter/innen der Feuerwehr Lustenau. Das einhellige Resümee der Übung: Ausgezeichnete Zusammenarbeit und ein sehr hoher Ausbildungsstand aller Rettungsorganisationen. Die Torschusswand des VfB Hohenems stieß auf großes Interesse.

Wirtschaft

Emser Markt erfolgreich Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen ström­ ten am vergangenen Samstag Tausende Menschen ins Zentrum von Hohenems. Und sie wurden nicht enttäuscht. Der Emser Markt hatte wieder Einiges zu bieten.

Hier einige Impressionen

Vbgm. Linder eröffnet den Emser Markt.

Wirtschaft

Neuroth eröffnet Fachinstitut in Hohenems „Hohenems hat Zukunft“, zeigt sich Hans Koller überzeugt. Er ist Gebietsleiter der Firma Neuroth für Öster­reich. Er war sich am Mittwoch, 29. 9. 2010 sicher, dass es die richtige Entscheidung war, neben den bereits bestehenden Filialen in den anderen vier Vorarlberger Städten nun auch in Hohenems ein Fachinstitut zu eröffnen. Insbesondere in der Verkehrsberuhigung sieht Herr Koller eine große Chance für das Hohenemser Zentrum und somit auch für das Neuroth-Fachinstitut. Am neuen Standort Hohenems wurden zwei Arbeitsplätze geschaffen: Janina Maksymowicz und Silvia Reiner werden sich darum bemühen, dass die Hohenemser/innen entsprechend dem Firmenmotto besser hören und besser leben. Zur offiziellen Eröffnung stellte Neuroth auf dem Schlossplatz ein kleines Partyzelt auf und lud die Hohenemser Bevölkerung zu einem kleinen Fest. Durch den Abend führte

.


.

Hohenems

8. Oktober 2010

10

Kultur

Notwendige Schönheit

Gebietsleiter Hans Koller mit den beiden Mitarbeiterinnen in Hohenems, Janina Maksymowicz und Silvia Reiner.

Im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ wurde vergangenen Samstag die dritte Ausstellung im „Otten Kunstraum“ erstmals dem interessierten Publikum vorgestellt. Seit 35 Jahren sammelt Dkfm. Wilhelm Otten Textilien aus aller Welt, aber auch Werke der gegenstandslosen modernen Kunst. Dass hier – teils über die Kulturen und die Jahrhunderte hinweg – erstaunliche visuelle Verwandtschaften bestehen, war Impuls für die neue Ausstellung „Schönheit als Notwendigkeit. Gewobenes aus der Sammlung Otten“.

Kunst als Teil des Alltags

Dass die Arbeiten zeitgenössischer Künstler/innen wie Gottfried Honegger, Marie Antoinette Courtens oder Sean Scully erstaunliche Parallelen zu jahrhundertealter peruanischer, indischer oder thailändischer „Volkskunst“ aufweist, wird beim Gang durch die Ausstellung schnell augenscheinlich:

Vbgm. Linder und Stadtrat Dobler begrüßen Neuroth in Hohenems.

Margit Hinterholzer, die mit der Inhaber-Familie SchinkoNeuroth freundschaftlich verbunden ist. In Hohenems herzlich begrüßt wurden die Neuroth-Mitarbeiter/innen von Vizebürgermeister Günter Linder und Wirtschaftsstadtrat Karl Dobler. Neuroth-Fachinstitut Hohenems, Schlossplatz 1, www.neuroth.at

Kuratorin Ingrid Adamer und Museumsleiter Wilhelm Otten – hier vor einem Werk Adolfo Estradas – stellten die Ausstellung vor Eröffnung der Presse vor.

Todesanzeige Ein verdienter Kollege, engagierter und zuverlässiger Mitarbeiter ist nicht mehr.

Herr Rudolf Frei geboren am 11. 10. 1923 in Schlanders, gestorben am 2. 10. 2010 in Hohenems, zuletzt wohnhaft in der Markus-Sittikus-Straße 15. Herr Rudolf Frei war im Dienst der Stadt Hohenems für das Wasserwerk als Ableser und Kassier unterwegs. Als Pensionist war er jahrelang im Seniorentheater aktiv. Unser ganzes Mitgefühl gilt den Hinterbliebenen. Stadt Hohenems

Stadtvertretung Hohenems

Bürgermeister


Hohenems

8. Oktober 2010

11

geflossen sind. Mag. Georg Mack nahm den Betrag für das BDA dankend entgegen und betonte, er freue sich sehr über die Unterstützung des Denkmalschutzes durch die Bevölkerung in Hohenems. Rund 180 Mitwirkende und Helfer/innen waren ehrenamtlich im Einsatz. Mit rund 2000 begeisterten Besuchern kann das Fest als voller Erfolg bezeichnet werden.

Kultur

„schanett“ für Jung & Alt Ein zeitgenössisches Werk von Jakob Gasteiger, kontrastiert mit kambodschanischem Langgewebe und einem indischem Umhang, jeweils aus dem 19. Jahrhundert.

Abstrahierte Formen, geordnete, geometrische Bildkompositionen und Ästhetik bestimmen die hier gegenübergestellten „Gebrauchs- und Kunstgegenstände“ gleichermaßen. Dabei wird auch ein Bogen zur Philosophie des „Otten Kunstraum“ geschlagen: Den künstlerischen Ausdruck als Teil der Lebenswelt aller Menschen begreifbar zu machen und jedem/r Betrachter/in seine/ihre ganz persönliche Interpretation eines gegenstandlosen Kunstwerks zugestehen. Das Museum in der Schwefelbadstraße 2 ist wieder jeden ersten Donnerstag im Monat von 16 bis 20 Uhr bzw. nach Vereinbarung (Tel. 05576/90400) geöffnet. Die Ausstellung wird bis Ende Juli des nächsten Jahres gezeigt. Mehr Informationen: www.ottenkunstraum.at

Kultur

Erfolgreiches Burgruinenfest Der Kulturkreis konnte als Reinerlös der „Perlen des Schlossbergs“ rund 2500 Euro an das Bundesdenkmalamt übergeben. Der Beitrag soll zweckgebunden für die Sanierung des Wehrturms neben dem Palas verwendet werden, um einen gefahrlosen Zugang zur Ruine zu sichern. Zusätzlich wurden rund 1000 Euro erwirtschaftet, die bereits in die Verbesserung der Wegerschließung in den Vorbereitungstagen des Festes

Scheckübergabe durch das Organisationskomitee: Josef Kloiber, Georg Mack, Thomas Kopf und Emmo Amann (v.l.)

Auch die letzten Termine der Eröffnungswoche des neuen Literaturhauses „schanett“ in der Schweizer Straße 25 bieten ein vielseitiges Programm für alle Literaturfreund/ innen. So wird der Gesangverein Nibelungenhort diesen Freitag, den 8. Oktober um 20 Uhr ein Ständchen geben, bevor zum „Literarischen Salon“ eingeladen wird. Tags darauf wird dann Mag. Phillip T. Rusch von 10 bis 12 und von 14 bis 17 Uhr zu jeder vollen Stunde über die bewegte Geschichte des Hauses referieren. Kurt Sternik wird ebenfalls diesen Samstag ab 19 Uhr Werke von „Kaffeehausliteraten“ vorstellen und am Sonntag moderiert Yvonne von Hunnius von 10 bis 14 Uhr einen „Poetry Slam“ bei freiem Eintritt – jede/r kann sich auf die Bühne wagen! Parallel sorgt ein eigenes Programm für die Betreuung der Kinder. Reifere Leser/innen wiederum freuen sich auf das „Literaturforum für Seniorinnen und Senioren“, zu dem Leonhard Paulmichl erstmals nächsten Mittwoch, den 13. Oktober, von 10 bis 12 Uhr einlädt. Und wer in Hohenems plötzlich auf ein „herrenloses“ Buch stößt, hat soeben die „BookCrossing“-Aktion kennen gelernt – Bücher finden, lesen und dann weitergeben. Mehr Informationen und alle Termine, auch in den kommenden Wochen unter www.literaturhaus-schanett.at oder 0650/7283627.

Kultur

Herbstprogramm der Schubertiade Von Donnerstag, den 14. bis Sonntag, den 17. Oktober, wird wieder zu Schubertiade-Konzerten im Markus-Sittikus-Saal eingeladen. Sopranistin Annette Dasch wird zum Auftakt Lieder von Hugo Wolf und Robert Schumann darbringen, die auf Gedichten Joseph von Eichendorffs beruhen. In den nachfolgenden Tagen werden Publikumslieblinge wie Martin Stadtfeld und „Wunderkind“ Kit Armstrong ebenso zu hören sein wie das Stuttgarter Kammerorchester, das gemeinsam mit Gautier Capucon unter anderem Schuberts „Der Tod und das Mädchen“ oder Felix Mendelssohn Bartholdys Streichersymphonie Nr. 10 h-Moll darbieten wird.

.


.

Hohenems

8. Oktober 2010

In den Pausen lädt der Park beim Markus-Sittikus-Saal die Schuber­ tiade-Gäste wieder zum Flanieren ein.

Die Tageskassa im Saal öffnet zwei Stunden vor Konzertbeginn. Das Schubertiade-Büro in der Schweizer Straße 1 hat montags bis freitags von 8.30 bis 17 Uhr, am 16. Oktober zusätzlich von 9 bis 12 Uhr, geöffnet (Tel. 05576/72091). Für Schüler/innen, Student/innen und Lehrlinge bis 26 Jahre steht ein Kontingent an ermäßigten Jugendkarten zum Preis von sieben Euro, für [three-sixty]members gar um vier Euro bereit.

12

öffentlichen Lebens – nicht nur in der Emsreute – standen seit Gründung auf dem Programm. Josef Mathis, der seit 1999 Obmann der Rütner Chorgemeinschaft ist, legt auch Wert auf gesellige Unternehmungen wie Ausflüge und Feiern. 2008 legte der langjährige Chorleiter Helge Riechert seine Funktion zurück. Seine Nachfolge trat Heimo Leiseder an; dies war auch die Gelegenheit, das den Kinderschuhen entwachsene, einstige „Chörle“ fortan „Rütner Chorgemeinschaft“ zu nennen. Heute hat der Chor 22 Mitglieder; davon sind neun Männer und Frauen Gründungsmitglieder. Karten sind bei Michaela Robatsch, Tel. 0681/10657568, bei den Chormitgliedern und der Raiffeisenbank Hohenems erhältlich. Einlass für das Konzert ist ab 19 Uhr.

Die Konzerte im Überblick

Donnerstag, 14. 10. (20 Uhr): Liederabend mit Annette Dasch (Sopran) und Wolfram Rieger (Klavier) Freitag, 15. 10. (20 Uhr): Kammerkonzert mit Martin Stadtfeld (Klavier), Alois Posch (Kontrabass) und dem Modi­ gliani Quartett Samstag, 16. 10. (16 Uhr): Klavierabend mit Kit Armstrong Samstag, 16. 10. (20 Uhr): Kammerorchesterkonzert mit Gautier Capucon (Violoncello) und dem Stuttgarter ­Kammerorchester. Dirigent: Michael Hofstetter Sonntag, 17. 10. (11 Uhr): Kammerkonzert mit dem  Trio Jean Paul Sonntag, 17. 10. (16 Uhr): Klavierabend mit Martin ­Helmchen

Kultur

„Wer will mir wehren zu singen“ Die Rütner Chorgemeinschaft lädt aus Anlass ihres 20-jährigen Bestehens am Samstag, dem 16. Oktober, um 20 Uhr zum Jubiläumskonzert in die Volksschule Emsreute ein. Unter dem Motto „Wer will mir wehren zu singen“ wird zum Konzert mit einem Querschnitt von geistlichen Liedern über klassisches und zeitgenössisches Liedgut eingeladen. Weitere Mitwirkende sind die „4 MA“, das „Rütner Kinderchörle“ und eine Instrumentalgruppe mit Anna-Maria, Katharina, Helge und Tanja.

Zwanzig Jahre Singen und Vereinsleben

Die Rütner Chorgemeinschaft wurde am 19. September 1990 auf Initiative von Josef und Gertrud Mathis als „Rütner Chörle“ mit 18 Mitgliedern gegründet. Der erste Obmann des gemischten Chores war Hans-Jürgen Mathis, als Chorleiter fungierte Christian Sonnweber, dem zwei Jahre später Helge Riechert folgte. Zahlreiche Konzerte und die musikalische Gestaltung von Messen und anderen Anlässen des

Die „Rütner Chorgemeinschaft“ feiert ihr Jubiläum mit einem ­Konzert.

Kultur

Ohne Verstärkung abrocken Diesen Freitag, den 8. Oktober, findet um 21 Uhr im Emsigen-Beisl ein Konzert mit der Lustenauer Combo Root­­­­Radicals statt. Das heuer gegründete Duo verbindet Punk und Rock‘n‘Roll im Akustikgewand und will das Publikum ebenso zum Nachdenken anregen wie unterhalten. Der Eintritt ist frei!

Verkehr

ASFINAG lud auf die Baustelle 2009 wurde begonnen, die Autobahnmeisterei Hohenems zu adaptieren. Seit heuer wird diese um einen Hochbau ergänzt, um die Überwachungszentrale Hohenems einzurichten. Am Donnerstag, dem 30. 9. 2010 lud die Autobahnen- und Schnellstraßen-Finanzierungs-Aktiengesellschaft – ASFINAG zu einer Baustellenbesichtigung. Die Gesamtprojektkosten für den Bau und die dort zu installierende Technik werden


Hohenems

8. Oktober 2010

sich auf rund 8,4 Millionen Euro belaufen. Das neue Gebäude soll im Frühjahr 2011 fertig gestellt und die Leittechnik Mitte 2012 in Betrieb gehen. Ab dann werden von Hohenems aus die Tunnels auf dem gesamten hochrangigen Straßennetz in Vorarlberg überwacht (Pfändertunnel, Ambergtunnel, Citytunnel Bregenz) sowie als Dienstleistung für das Land Vor­ arlberg die Tunnel am niederrangigen Netz, wie etwa der Achraintunnel.

Vereine

Landesblumenschmuckwettbewerb 2010 150 Blumenfreunde aus ca. 60 Gemeinden beteiligten sich am diesjährigen Wettbewerb: Zwei Hohenemserinnen mit „grünem Daumen“ erreichten dabei den ersten Platz. Zur Schlussveranstaltung im Feldkircher Stadtsaal fand sich auch eine 35-köpfige Delegation aus Hohenems ein und Bürgermeister Richard Amann gratulierte den 42 Landessiegern. Die Stadt Hohenems und der Obst- und Gartenbauverein Emsreute als Organisator des örtlichen Wettbewerbs freuen sich besonders über die prämierte Blumenpracht in Hohenems: In der Kategorie „Gestaltung des Wohn- und Nutzgartens“ erreichte Hannelore Graziadei (Im Buch 4) einen Landessieg. Margit Mathis (Schuttannenstraße 5) wurde in der Kategorie „Bauernhaus und Bauerngarten“ Erste. In der Kategorie „Blumenschmuck am Haus und Vorgarten“ wurden Sabrina Franz (Schuttannenstraße 5a) und Martha Hagen (Schützenstraße 7) ausgezeichnet.

13

Sport

Sportliche Jugend Nachwuchsteufel

Am 10. 10. 2010 findet im Herrenried-Stadion Hohenems das U16-Junioren-Finale im American Football statt. Mit dabei ist auch der Nachwuchs der Cineplexx Blue Devils. Mehr unter www.blue-devils.eu

Erfolgreiche Leichtathlet/innen

Die Leichtathletik Sektion der Turnerschaft Hohenems blickt auf eine bisher sehr erfolgreiche Saison 2010 zurück. Die Athlet/innen beteiligten sich an 29 Wettkämpfen und holten sich dabei fünf Landesmeistertitel, 27 Einzelsiege, 24 zweite Plätze und 29 dritte Plätze. Die Meistertitel gingen an Nicole Rüdisser, Kevin Klien, Nils Naumann und Anita Zech. Monika Helfenbein war in den Wurfbewerben bei den österreichischen Meisterschaften, den Europa- und Weltmeisterschaften in der Mastersklasse erfolgreich.

Die erfolgreiche Nachwuchsmannschaft der TS Hohenems beim ­Bregenzer Stadtlauf.

Hohenemser Judokas starten mit Training und Spaß in die neue Saison

Der Blumenschmuck beim Bauernhaus der Familie Margit Mathis.

Hannelore Graziadeis Wohn- und Nutzgarten wurde ebenfalls mit dem ersten Platz ausgezeichnet.

Zusammen mit Jugendlichen aus Slowenien, Salzburg, Steiermark und Tirol nahm der UJC Hohenems mit Nationaltrainer Gernot Wenzel an einem Trainingslager in Matrei (Osttirol) teil. Eine abenteuerliche River-Rafting-Tour ergänzte das Programm. Die jüngeren Judokas verbrachten ein Wochenende im „Dojo“ (Trainingsstätte) und hatten Spaß im Hallenbad, im Kino und beim „Flying Fox“.

Abenteuer im Trainingslager in Osttirol: Das Judodress wurde durch eine River-Rafting-Ausrüstung ausgetauscht.

.


.

Hohenems

8. Oktober 2010

Unsere Jubilarin der Woche 13. 10. 1940 Michaela Robatsch, Rudolf-von-Ems-Str. 39h Der Jubilarin viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Trauerfamilien Reis und Thissen, unserer lieben Mama und Omi u 100,–, Herta Fröis, Lustenauer Straße 63a u 10,–, Helene Pandit-Koller u 25,–, Eveline und Erwin Mathis, Eckweg 34a u 10,–, Erna Sohm, Nachbauerstraße 6 u 10,–, Roswitha Maierhofer, Dr.-A.-Schneider-Straße 14a u 10,–, Brigitte Jäger, Hellbrunnenstraße 4 u 10,–, Franziska Richter, Hochquellenstraße 14a u 10,–, Fam. Christl Berchtold, Blumenstraße 1 u 15,–, Fam. Martin und Trudi Horwath u 20,–, Hermina Fleisch, Mohrengasse 4 u 20,–, Fam. Alois Lampert, Erlachstraße 52 u 20,–, Fam. Otto Sandholzer u 10,–, Walter und Herlinde Fenkart, K.-ElisabethStraße u 10,–, Robert und Krimhilde Mathis, Rosegger­ straße 16 u 10,–, Isolde und Dieter Khüny, Am Vogelherd u 20,–, Wilbert Heidegger, Kernstockstraße 11 u 10,–, Fam. Reinhard Peter, Bahnhofstraße 23 u 20,–, Fam. Engelbert Benzer, Bahnhofstraße 10 u 10,–, Fam. Herbert und Irmgard Mayer, Haldenstraße 11a u 10,–, Fam. Regine Felder u 20,–, Fam. Walter Burtscher u 15,–, Walter Klien, F.-M.-Felder-Straße 22 u 15,–, Eugenie Peter mit Familie, G.-Maximilian-Straße u 20,–, Arnold Scalet, Nachbauerstraße u 20,–, Hilda und Anton Reis, Frühlingsgarten u 20,–, Kriegsopferverein Hohenems u 20,–, Sonja und Gerhard Schnetzer, Salzacker 8, Röthis u 10,–, Fam. Franz Peter, Hochquellenstraße 9 u 15,–, Karl und Antonia Fink, Gabriel­- gasse 2 u 15,–, Fam. Erich Benzer, Noldinweg 6 u 10,–, Jahrgang 1921 u 40,–, Gotthard und Brigitte Türk, Altach u 15,–. • Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Margit, Ludwig, Hildegard und Kurt, unserer lieben Mama u 100,–, Winfried und Erika, Irma und Josef, Norbert und Hilde mit Familien, der lieben Tante u 30,–, Anni und Otto Demuth, Hochquellenstraße 41 u 10,–, Fam. Franz und Helga Lutz, Hohe Wies 3 u 15,–, Helga Patsch, K.-Elisabeth-Straße 24a u 15,–, Winfried Peter mit Familie, Defreggerstraße 10 u 20,–, Rosemarie Walser mit Familie, Dr.-A.-Schneider-Straße 16 u 20,–, Familie Robert Reis u 15,–, Helmut, der lieben Tante u 50,–, Anna Peter, Dr.-A.-Schneider-Straße 16 u 30,–. • Zum Gedenken an Rudolf Frei, M.-Sittikus-Straße 15, von: Fam. Paula Burtscher, In der Rossa 25 u 20,–, Fam. Dipl. Ing. Otto Amann, Im Sohl 1 u 30,–.

14

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Renate, Brigitte, Irmgard und Heidi, unserer lieben Oma u 50,–, Renate und Alfons Klien, Paradiesgasse 5 u 15,–, Roswitha Maierhofer, Dr.-A.-Schneider-Straße 14a u 10,–, Fam. Franz Leitner, Dr.-A.-Schneider-Straße 15a u 15,–, Ulrike Reis u 10,–.

Lebenshilfe-Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Erika Klien, Th.-Körner-Straße 1 u 15,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst

• Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Trauerfamilien Reis und Thissen, unserer lieben Mama und Oma u 100,–, Elisabeth Ihler, Nachbauerstraße u 20,–, Marianne Engl, Friedhofstraße 9 u 15,–, Fam. Egon Drexel, Herrenriedsiedlung 8a u 10,–, Fam. Norbert Bobleter, Schweizer Straße 48a u 20,–, Imelda und Sibylle Bobleter, Schweizer Straße 48 u 20,–, Anni und Otto Demuth, Hochquellenstraße 41 u 10,–, Friederike Schuler, Hochquellenstraße 58a u 15,–, Lydia Benzer, K.-Elisabeth-Straße 24 u 10,–, Hildegard Troppacher, Unterklienstraße 7 u 15,–, Hildegard, Irmtraud und Gerlinde mit Familien u 100,–.

Katholischer Arbeiterverein Hohenems

• Zum Gedenken an Rudolf Frei, M.-Sittikus-Straße 15, von: Fam. Helmut Seewald, A.-Hopfgartner-Straße 10 u 15,–.

Bischof Erwin Kräutler

• Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Margit, Ludwig, Hildegard und Kurt, unserer lieben Mama u 50,–.

Ärzte ohne Grenzen

• Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Reinelde Waibel, Dr.-A.-Schneider-Straße 13 u 40,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Marlies und Werner Wabnig, Im Brand 5a u 10,–. • Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Renate, Brigitte, Irmgard und Heidi, unserer lieben Oma u 50,–.

Vorarlberger Kriegsopferverband

• Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Hertha Rüdisser, Th.-Körner-Straße 24 u 10,–.

Markus Inama SJ – Straßenkinder in Bulgarien • Zum Gedenken an Franz Bachstein, Radetzkystraße 58, von: Fam. Duelli u 15,–. • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Rita Willam mit Kindern, Blumenstraße 5a u 20,–. • Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Margit, Ludwig, Hildegard und Kurt, unserer lieben Mama u 50,–, Winfried und Erika, Irma und Josef, Norbert und Hilde mit Familien, der lieben Tante u 30,–, Elisabeth, Karl, Helmut und Christl u 80,–.


Hohenems

8. Oktober 2010

Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Waltraud und Anton Broger, Bergstraße 8 u 20,–, Rudolf Mathis, A.-Reis-Straße 16 u 30,–.

Missionskreis • Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Josef und Hildegard Ilg, Dr.-A.-Schneider-Straße 9 u 15,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Maria Rüdisser, Dr.-A.-Schneider-Str. 9, von: Familie Franz Peter, Hochquellenstraße 9 u 15,–, Margit, Ludwig, Hildegard und Kurt, unserer lieben Mama u 100,–, Hildegard Häfele, K.-F.-Josef-Straße 39 u 10,–. • Zum 17. Jahresgedenken an Karl Obwegeser, von: Deiner Frau Helga mit Kindern und Familien, in lieber Erinnerung u 50,–. • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Trauerfamilien Reis und Thissen, unserer lieben Mama und Omi u 100,–, Blandine Brändle, Möslestraße 11, Altach u 10,–. • Zum Gedenken an Franz Bachstein, Radetzkystraße 58, von: Fam. Stieger, Dr.-A.-Schneider-Straße 11 u 10,–. Kapelle Unterklien • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Fam. Werner Mathis, Unterklienstraße 5 u 15,–. Kapelle Schwefel • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Fam. Albert und Hannelore Winsauer, Weiherstraße 14 u 10,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Rudolf Frei, M.-Sittikus-Straße 15, von: Kusin Albert und Herta Frei, Hochquellenstraße 49 u 25,–, Albert und Hannelore Frei mit Familie u 25,–.

Dachsanierung • Zum Gedenken an Olga Landl, Mauthausstraße 16a, von: Fam. Franz Scheuring, Obere Kanalstraße 3a u 10,–, Katharina und Richard Feurstein, Semmelweisstraße 8 u 20,–. • Zum Gedenken an Rudolf Frei, M.-Sittikus-Straße 15, von: Fam. Franz Scheuring, Obere Kanalstraße 3a u 10,–, Katharina und Richard Feurstein, Semmelweisstraße 8 u 10,–. • Zum Gedenken an Antonia Reis, Blumenstraße 6, von: Fam. Franz Scheuring, Obere Kanalstraße 3a u 10,–. • Zum Gedenken an Franz Bachstein, Radetzkystraße 58, von: Fam. Rudolf Schwarz, Badstraße 11a, Altach u 10,–. • Zum 2. Jahresgedenken an Marton Koloman, von: deiner Familie u 40,–. • Zum Gedenken an Hugo Mangold, J.-Strauß-Straße, von: Fam. Geri, K.-Renn-Straße 2 u 10,–. • Zum Gedenken an Helga Breuss, Achstraße, von: Fam. Geri, K.-Renn-Straße 2 u 10,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

15

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 9. Oktober: Hl. Dionysius und Gefährten, Hl. Johannes Leonardi 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche 20.00 Chor- und Orgeltage – Konzert für Orgel und Trompete Sonntag, 10. Oktober: 28. Sonntag im Jahreskreis Stundenbuch 4. Woche Lesungen: 1.2 Kön 5,14–17; 2. 2 Tim 2,8–13; Evangelium: Lk 17,11–19;  7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche mitgestaltet von Helmut Binder im Rahmen der Chor- und Orgeltage 18.00 Chor- und Orgeltage – Chorkonzert Montag, 11. Oktober: 19.00 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 12. Oktober:  7.30 Rosenkranz  8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 13. Oktober: 18.00 Eucharistische Anbetung in der Pfarrkirche 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 14. Oktober: Hl. Kallistus I.  7.30 Rosenkranz  8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 15. Oktober: Hl. Theresia von Jesus (von Ávila)  7.25 Messfeier in St. Rochus 19.00 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl Samstag, 16. Oktober: Hl. Hedwig von Andechs, Hl. Gallus, Hl. Margaretha Maria Alacoque 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Montag bis Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr,  Dienstag 14.00 bis 17.00 Uhr Telefon 05576 72312, E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 9. Oktober: Hl. Dionysius und Gefährten 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 10. Oktober: 28. Sonntag im Jahreskreis – Alten- und Krankensonntag  8.00 Messfeier 10.00 Gemeindegottesdienst mit Spendung der Krankensalbung, mitgestaltet vom Kirchenchor St. Konrad Dienstag, 12. Oktober: 7.20 Schülermesse Mittwoch, 13. Oktober:  8.00 Messfeier; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr

.


.

Hohenems

8. Oktober 2010

Donnerstag, 14. Oktober: Hl. Kallistus I. 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 15. Oktober: Hl. Theresia von Jesus (von Ávila)  8.00 Messfeier; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr Samstag, 16. Oktober: Hl. Hedwig von Andechs, Hl. Gallus, Hl. Margareta Maria Alacoque, Marien-Samstag 18.00 Vorabendmesse Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad Montag und Dienstag: 8.30 bis 11.30 Uhr Donnerstag: 14.00 bis 18.00 Uhr Telefon 05576 73106, E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Dornbirn, Rosenstraße 8 www.evangelische-kirche-dornbirn.at Kapelle St. Karl beim Rathaus Nächster Gottesdienst: Sonntag, 7. November:  8.30 Gottesdienst mit Abendmahl Donnerstag, 14. bis Samstag, 16. Oktober – Kirchenmesse Gloria im Messezentrum Dornbirn. Eröffnung am Donnerstag, den 14. Oktober um 10.00 Uhr mit Ansprache Bischof Dr. Elmar Fischer (kath. Kirche) und Pfr. Michael Meyer (ev. Kirche). Freitag, 15. Oktober, um 15.00 Uhr Gloria Talk „Wieviel braucht der Mensch um glücklich zu sein“? Mit Dr. Michael Bünker – Bischof der ev. Kirche. Besuchen Sie bitte unseren Messetreffpunkt zum Gespräch, zur Info und zum Kennenlernen. Wir laden herzlich dazu ein.

Vereinsanzeiger Alpenverein: Einladung zur nächsten „Kleinen Mittwochwanderung“ am 13. Oktober mit Walter nach Sulzberg. Gäste sind herzlich eingeladen, es besteht Mitfahrmöglichkeit. Treff/Abfahrt: 8.30 Uhr Parkplatz Neue Post, Anmeldung nicht erforderlich. Näheres unter Tel. 05576 73918 oder unter www.avems.at. AV: Allgemein: Wintertraining in der Turnhalle VS-Markt jeden Montag um 20.30 Uhr mit Trainingsleiterin Doris Wald. Kostenbeitrag von Oktober bis Dezember:  Euro 20/Teilnehmer, von Jänner bis März weitere 20 Euro. Auch Quereinsteiger sind herzlich willkommen! AV: Freitag, 8. Oktober, 20.00 Uhr: Heimabend im AV-Heim. Wir zeigen Bilder von den Hochtouren Piz Buin und Ortler. Weiters ist Tourenbesprechung der Herbstwanderung (Breitachklamm), Tourenleiter: Arthur Pruner, Tel. 0664 8560940

16

AV: Alpingruppe: Am Samstag, dem 9. Oktober, starten wir um 9.00 Uhr beim Parkplatz/Postamt zur Herbstwanderung: Breitachklamm; HU: 500 m, GZ: 4 Std. Infos beim Tourenleiter A. Pruner oder beim Heimabend. Bücherei: Pfarrheim St. Karl, Tel. 05576 7231214, Di 16 – 20 Uhr, Mi 9 – 12 und 16 – 20 Uhr; Fr 16 – 20 Uhr, Sa 9 – 12 Uhr, Bücher, Zeitschriften, Hörbücher, DVDs, CD-Roms, Internet. Fechtclub Hohenems: Interessierte können sich bei Rene Helfer melden, Tel: 0676 5535185. Katholisches Bildungswerk/Stadt Hohenems: Freude an der Bewegung, Spaß am Tanzen! Unser beliebter Tanztreff findet jeweils am Dienstag von 14.30 bis 16.00 Uhr im Pfarrsaal St. Karl statt. Anfänger sind herzlich willkommen. Sie können gern alleine kommen. Auskunft erteilt Tanz­ leiterin Eva Dreher unter Tel. 0664 4531751. Krankenpflegeverein Hohenems: Angelika Kauffmannstr. 6, Tel. 05576 42431, Fax: 05576 424314; Sprechstunden: Mo–Mi–Fr 14.00 bis 15.00 Uhr. Am Wochenende siehe Notdienst. Mitanand – Mobiler Hilfsdienst: Hilfe im Alltag (Haushalt, Botengänge) Entlastung für Angehörige, Unterstützung um das Daheimsein für alte, kranke oder hilfsbedürftige Menschen zu ermöglichen. Kontakt: Tel. 0664 9161710 (Handy) oder während den Bürozeiten Montag bis Donnerstag, von 9.00 bis 11.00 Uhr, Tel. 05576 73277501, Naturfreunde Hohenems: Spielkiste mit Hupfwurst, ­Großspielen, Mikado etc. für Kinderfest etc. zu ­verleihen. Auskunft Bernd Wehinger, Tel. 74944. Nibelungenhort Hohenems: Am Freitag, 8. Oktober, singt um 20.00 Uhr der GV Nibelungenhort im Rahmen der Literaturhauseröffnung Schanett jüdische, hebräische und deutsche Lieder von Leben, Vertreibung und Tod unter der Leitung von Ildiko Jakober. Begleitet wird der Chor vom Gitarristen Dario Denti. Der Chor wurde in den 20er-Jahren von Harry Weil (Organist in der Synagoge) gegründet und so manches Mal sang/diskutierte er in der Gastwirtschaft „Zur frohen Aussicht“, in dem sich heute das Literaturhaus befindet. Pfadfinder-Gilde (Altpfadfinder): Donnerstag, 14. Oktober, 19.00 Uhr: „Erntedank“ – Herbstabend im Pfadfinderheim mit Kartoffeln, Käse, Butter und Most. Pfarrgemeinderat St. Konrad: Einladung zu einem gemütlichen Pfarrtreff am Sonntag, dem 17. Oktober 2010, ab 10.45 Uhr. Küchenmeister Peter Reis kocht ein herbstliches Menü, anschl. gibt es Kuchen und Kaffee. Der Erlös des Pfarrtreffs kommt der Dachsanierung unserer Pfarre zugute. Ringareia-Babysittervermittlung: Kontakt: Claudia Kadur Mo-Fr, 10-11 Uhr und 18-19 Uhr, Tel. 0650 5610801


Hohenems

8. Oktober 2010

Rütner Chorgemeinschaft: Wir feiern 20 Jahre Rütner Chorgemeinschaft – Jubiläumskonzert „Wer will mir wehren zu singen“ am 16. Oktober, 20.00 Uhr (Einlass ab 19.00 Uhr) in der Volksschule Emsreute. Mit „4 MA“, Rütner Kinderchörle und einer Instrumentalgruppe mit Anna-Maria, Katharina, Helge und Tanja. Kartenvorverkauf bei Michaela Robatsch (Tel. 0681 10657568), Raiffeisenbank Hohenems und den Chormitgliedern. Seniorenbund: Aktiv – Kegeln: Nächster Termin im KegelCenter/Koblach am Freitag, dem 15. Oktober, Treffpunkt 13.30 Uhr beim Parkplatz gegenüber dem Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Infos erteilt Sport­ referent Gebhard Schneider unter Tel. 77978. Kinonachmittag mit dem Film „Der Atem des Himmels“ im Kultursaal AMBACH/Götzis, am 29. Nov., um 13.30 Uhr. Anmeldungen bis spätestens 14. Oktober an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518. Stationäres Hospizteam im Krankenhaus Hohenems: Wir unterstützen und begleiten kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige im Krankenhaus Hohenems, Krankenhausseelsorge, Gerhard Häfele, Telefon 703-2563. Treffpunkt Tanz: Neu! Im Pfarrheim Herrenried, jeden Freitag 9 bis 10.30 Uhr (10 Vormittage). Tanzen fördert die Konzentration, Reaktion, Beweglichkeit, Koordination und Balance. Trainiert das Gedächtnis! Takt für Takt Vitalität und Lebensfreude! Sie können gerne auch alleine kommen, tänzerische Erfahrungen sind nicht ­erforderlich. Anmeldung bitte bei Maria Amann, Tel. 0664 9910964. Vereinigung türkischer Eltern in Vorarlberg (Vorarlberg türk veliler birli ˘ gi): Vereinszweck ist eine Brücke zwischen türk. Eltern und verschiedenen Schulen aufzubauen. Kontaktmöglichkeit jederzeit, Tätigkeit in ganz Vorarlberg, Sitz in Hohenems: Tel. 73847, Obfrau Nihal Poyraz. VfB: Clubheim geöffnet (Mittwoch Ruhetag) – auch am Wochenende bei Spielbetrieb. Heimspiele der Woche: KM: Fr. 8. 10., 18.30 Uhr gegen Viktoria Bregenz. U13: Sa. 9. 10., 16.00 Uhr gegen SPG Andelsbuch. U12-A: Sa. 9. 10., 14.30 Uhr gegen SC Röthis. U12-B: Fr. 8. 10., 17.00 Uhr gegen SC Hatlerdorf. U10-A: Sa. 9. 10., 13.00 Uhr gegen Admira Dornbirn. U10-B: Sa. 9. 10., 11.00 Uhr gegen VfB Hohenems C. U10-C: Sa. 9. 10., 11.00 Uhr gegen VfB Hohenems B. U9: Sa. 9. 10., 13.00 Uhr gegen SV Gaissau. Der VfB am Emser-Markt: Am Samstag, dem 2. Oktober war der VfB Hohenems auf dem Emser-Markt mit einem eigenen Stand vertreten. Neben Torschusswand und Jonglier-Wettbewerb konnten sich Interessierte vor Ort über den VfB informieren. Besonders die VfB-Torschuss-Wand stieß bei Groß und Klein auf reges Interesse. Das Visier am besten eingestellt hatte Herbert Schedler der mit vier Treffern bei sechs Versuchen die Bestmarke erreichte. Den JonglierWettbewerb gewann Lauritz Birkel hauchdünn vor Simon Reis. Er durfte sich über einen Gutschein für 10 Personen bei der VfB Schlachtpartie freuen der von Sportstadtrat Friedl

17

Dold überreicht wurde: Die Rangliste des Jonglierwett­ bewerbs: 1. Rang: Lauritz Birkel (392); 2. Rang: Simon Reis (388); 3. Rang: Johannes Klammer (180); 4. Rang: Daniel Wehinger (78); 5. Rang: David Spiegel (60); 6. Rang: Harald Achenrainer (57). WELT-Laden: Viele Sorten schmackhafter Riegel, Trockenfrüchte, Studentenfutter, Nüsse, usw. Jeden Mittwoch, 8.30 – 11.00 Uhr und 16.00 – 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad und donnerstags beim Weltladenstand am Hohenemser Wochenmarkt (bei Regenwetter vor dem WeltLaden, Marktstraße 2). Jahrgang 1965: Samstag, 9. Oktober, Treffpunkt: Bahnhof Hohenems, Abfahrt: 10 Uhr, Bergkristallhütte (Au, Bregenzerwald), Schlachtpartie und gemütlicher Hock. Anmeldung bis spätestens 2. Oktober bei margit.macher@aon.at oder 0664 4454088, Fahrgemeinschaft! PS: Es besteht auch eine Möglichkeit auf der Alpe zu übernachten, wer zuviel ge­gessen oder getrunken hat! Bitte auch um Anmeldung so früh wie möglich! Danke! Das Organisationsteam!

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Museum in der Schweizer Straße 5 präsentiert Spannungsfelder jüdischer Geschichte und stellt produktive Fragen an unsere Gegenwart. Tel. 05576 73989, E-Mail: office@jm-hohenems.at, www.jm-hohenems.at Öffnungszeiten: dienstags bis sonntags sowie feiertags von 10.00 bis 17.00 Uhr. Otten Kunstraum: Das Privatmuseum in der Schwefel­ badstraße 2 bietet Kulturinteressierten Gelegenheit, eine umfangreiche Sammlung bedeutender Werke der gegenstandslosen Kunst kennen zu lernen. E-Mail: mail@ottenkunstraum.at, www.ottenkunstraum.at Öffnungszeit: Jeden 1. Donnerstag im Monat von 16 bis  20 Uhr und nach Vereinbarung. „Museum auf Zeit“: Nunmehr in der Marktstraße 14 zu sehen ist die Ausstellung zur Burg Alt-Ems u.a. mit  3,5 Meter langem Modell und Fundstücken wie auch „Kästle – die weiße Legende“ mit Skimodellen nebst Informationen zu Siegen und Technik.  Öffnungszeit: jeden Freitag von 17.00 bis 19.00 Uhr mit Führungen. Weitere Besichtigungen gegen Voranmeldung: Museum „Alt-Ems“: Ing. Emmo Amann, Tel. 0664/3672169, Schiausstellung „Kästle“: Horst Wehinger, Tel. 0664/ 3579586, Schulklassen: Doris Banzer, Tel. 05576/73315 Stoffels Sägemühle: 2000 Jahre Mühlentechnik und die technische Weiterentwicklung der Mühlen und Sägen bis in die Neuzeit werden in der Sägerstraße 11 dokumentiert.  Tel. 05576/72434, E-Mail: kontakt@museum-stoffels- saege-muehle.at, www.museum-stoffels-saege-muehle.at  Öffnungszeiten: bis 31. Oktober 2010 täglich von 9 bis 18 Uhr.

.


GBH 10-40