Issuu on Google+

120. JAHRGANG

FREITAG, 31. OKTOBER 2008

NR. 44

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Die „Kings Singers“, das weltberühmte a-cappella-Ensemble aus England, gastieren im Rahmen ihrer 40-Jahr-Jubiläumstour in der Kulturbühne AMBACH mit einem Programm aus der Renaissance und Romantik, sowie mit deutschen Volksliedern. Freitag, 31. Oktober 2008 um 20 Uhr, Kulturbühne AMBACH Götzis

Altach Der Elternverein lädt nächste Woche zum alljährlichen Winterbasar ein. Annahme der Ware: 8 bis 9.30 Uhr, Verkauf: 10 bis 11 Uhr, Rückgabe bzw. Auszahlung: 11 bis 12 Uhr. Samstag, 8. November 2008, Vereinshaus

Koblach Voranzeige! Stefan Vögel – Vogelfrei.

Freitag, 31. Oktober 2008

„Soirée Musicale“

Sonntag, 14. Dezember 2008, 20.00 Uhr, Gemeindesaal Koblach, Kartenvorverkauf bei den Raiffeisenbanken

Mäder Hohenems Diesen Freitag wird zum ersten Termin einer Reihe von Konzerten des Landeskonservatoriums in Zusammenarbeit mit der Musikschule tonart eingeladen. Die Hochbegabten-Förderklasse des Vorarlberger Landeskonservatoriums wird dabei einen vielfältigen Konzertabend für Kenner gestalten: Mit Sebastian Reis und Elena Schneider

(Violine), Evamaria Pfanner und Julia Scheurle (Violoncello), Jennifer Forster (Gitarre), Michael Amann (Saxofon) und Pilar Pereira (Klavier) werden an diesem Abend talentierte, junge MusikerInnen die Bühne betreten, welche auf dem Weg an die Spitze sind. Das Konzert findet diesen Freitag um 19.30 Uhr im Salomon-Sulzer-Saal statt.

Bilderausstellung „Malerei in den Gärten“ von Herbert Mayer bis Mittwoch, 5. November 2008, Öffnungszeiten: Mo bis Fr von 17.00 bis 20.00 Uhr sowie Sonn- und Feiertag von 10.00 bis 12.00 und von 16.00 bis 20.00 Uhr, J.J. Ender-Saal


Inhalt 31. Oktober 2008

Gemeindeblatt Nr.44

Allgemein

Seite 2

Hohenems

Seite 6

Götzis

Seite 18

Altach

Seite 31

Koblach

Seite 36

Mäder

Seite 39

Anzeigen

Seite 42

Kleinanzeigen

Seite 97

Impressum Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130 DW Andrea Fritz-Pinggera, MSc, andrea.fritz@hohenems.at; Mag. Martin Hölblinger, DW 1131; martin.hoelblinger@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Elisabeth Häle – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Sonderegger, gemeindeblatt@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer, Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 35 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeindeblatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Elisabeth Häle, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Landeskonservatorium Vlbg.

Kalender 45. Woche Sonnen-Aufgang 7.07 Uhr Sonnen-Untergang 17.02 Uhr

Editorial „Ems bewegt sich“ Mit der 6. Sportgala, die am 14. November im Tennis.Event.Center stattfindet, werden wieder Hohenemser Mannschaften, FunktionärInnen und SportlerInnen geehrt, die sich durch besonderes Engagement und herausragende Leistungen hervorgetan haben. Die Förderung des Breiten- wie auch Spitzensportes ist der Stadt ein besonderes Anliegen. Die kontinuierliche Arbeit der Vereine, aber auch die Annahme von Angeboten wie dem Lauftreff durch die Bevölkerung belegen, dass das Motto „Ems bewegt sich“ Gültigkeit hat. Besonders freut es, wenn auf diesem „fruchtbaren Boden“ auch Erfolge im Spitzensport gedeihen: Das vergangene Woche errungene WM-Gold der Kunstradfahrerinnen des Radsportvereins Hohenems ist ein schöner Beleg für diese Sportbegeisterung und Zielstrebigkeit und nötigt für alle Aktiven wie auch die Personen, die hinter den Kulissen zu solchen Resultaten beitragen, Respekt ab. Namens der Stadt Hohenems möchte ich hiermit Dank und Anerkennung aussprechen und freue mich auf die Sportgala, welche alle Beteiligten, welche hier aktiv sind, wieder zusammenführt.

h Montag 3. 11. Martin v. P., Hubert, Pirmin, Ida Silvia h Dienstag 4. 11. Karl Borr., Emmerich, Franziska A Mittwoch 5. 11. Berthild, Zacharias, Elisabeth, Sibylle A Donnerstag 6. 11. Leonhard, Christine, Margarete, Rudolf S Freitag 7. 11. Willibrord, Karin, Brunhilde, Engelbert S Samstag 8. 11. Gottfried, Claudius, Gregor, Severus D Sonntag 9. 11. Theodor, Herfried, Roland, Clemens

Das Wetter Zum Wochenende wärmer Am Donnerstagvormittag gibt es stellenweise bis in tiefere Lagen winterliche Verhältnisse. Im Laufe vom Nachmittag klingen die Schauer allmählich ab. Es bleibt kalt mit maximal 6 Grad. Ab Freitag werden mit Unterstützung von Südföhn die sonnigen Abschnitte immer länger und die Temperaturen steigen wieder an. Am Sonntag werden bis zu 15 Grad gemessen.

Der Mond Monika Reis Vizebürgermeisterin und Sportstadträtin von Hohenems

Zunehmender Mond, unter sich gehend bis 31. Oktober. Ab 1. November Mond über sich gehend. 31. Oktober bis 6. November: Übungen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 31. Oktober: günstig für Nagelpflege. 3. bis 5. November: idealer Zeitpunkt für Haut- und Nagelpflege.

.


.

Allgemein Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 5. November 2008 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576 74118

Samstag, 1. November 2008 (Allerheiligen) und Sonntag, 2. November 2008 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Donnerstag, 6. November 2008 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 1. November 2008, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 2. November 2008, um 7.00 Uhr Dr. Norbert Mayer Ordination: Götzis, Dr.-A.-Heinzle-Straße 41(1. Stock) Tel. 05523 51122 Privat: 0664 4524555 Sonntag, 2. November 2008, um 7.00 Uhr, bis Montag, 3. November 2008, um 7.00 Uhr: Dr. Elisabeth Brändle Ordination: Götzis, Montfortstraße 4 Tel. 05523 58308

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 30. Oktober 2008 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Freitag, 31. Oktober 2008 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001 Montag, 3. November 2008 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Dienstag, 4. November 2008 Dr. Hans-Karl Berchtold Götzis, Tel. 05523 64960 oder 0650 4014027

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Mittwoch, 5. November 2008 Dr. Erich Scheiderbauer Altach, Telefon 05576 72571

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 6. November 2008 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001

Hohenems Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden.

Ordination geschlossen: Dr. Reinhard Längle Dr. Wilfried Müller

bis 31. Oktober 2008 bis 31. Oktober 2008

Freitag, 31. Oktober 2008 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576 74118

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 3. November 2008 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785

Samstag, 1. November 2008 (Allerheiligen) bis Sonntag, 2. November 2008 MR Dr. Heinz Fengler Dornbirn, Altweg 7

Dienstag, 4. November 2008 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr.

Hohenems


Allgemein

31. Oktober 2008

Bezirk Feldkirch Samstag, 1. November 2008 bis Sonntag, 2. November 2008: Dr. Michael Griss Rankweil, Klosterreben 2 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr. Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 1. November 2008, 8.00 Uhr bis Sonntag, 2. November 2008, 8.00 Uhr: Nikolaus-Apotheke, Altach Messepark-Apotheke, Dornbirn Sonntag, 2. November 2008, 8.00 Uhr bis Montag, 3. November 2008, 8.00 Uhr: Nikolaus-Apotheke, Altach Salvator-Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 1. November 2008, von 12.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag, 2. November 2008, von 8.00 bis 18.00 Uhr KPV Götzis, Telefon 0664 6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

3

Sichere Gemeinden

Richtiges Sichern am Berg – Kursangebot für erfahrenen Kletterer Klettern ist gesund und macht Spaß. Vorausgesetzt natürlich, man kommt wieder heil vom Berg herunter. Doch das ist leider nicht immer der Fall. „Die falsche Handhabung beim Sichern führt jedes Jahr zu sehr vielen Unfällen“, berichtet Edi Kumaropulos von der Alpinschule „bergaufbergab“. Das gilt sowohl für das freie alpine Gelände als auch für Klettergärten und die Kletterhalle. Dort stürzten allein heuer schon sechs Kletterer aus eben diesem Grund ab. Die Folgen sind oft gravierend, da bei solchen Unfällen häufig die Wirbelsäule in Mitleidenschaft gezogen wird. Das Wissen um bzw. die Erfahrung im Umgang mit der optimalen Ausrüstung kann viel Leid verhindern. Auch Bruno Hasler vom Schweizer AlpenClub (SAC) betont: „Die Mehrheit der Kletterunfälle ließe sich durch korrektes Sichern vermeiden.“ Nun startet die Initiative Sichere Gemeinden gemeinsam mit der Kletterhalle K1 in Dornbirn, threesixty sowie der Alpinschule „bergaufbergab“ eine Kursreihe, die Motivation zu mehr Eigenverantwortung schaffen soll. Eine Basisausbildung im Klettern ist Voraussetzung für die Teilnahme. In Workshops werden die Vor- und Nachteile des vom jeweiligen Kletterer bevorzugten Sicherungsgerätes und die optimale Handhabung desselben genau besprochen. Weitere Themen sind u. a. die Gewichtsunterschiede von Kletterpartnern, die unterschiedlichen Verhältnisse zwischen Kletterhalle und Klettergarten und das dynamische Sichern. Für eingefleischte Kletterer mögen die Inhalte einfach klingen. Aber genau darin ortet Edi Kumaropulos ein Grundübel. „Sicherungstechniken sind leicht erlernbar. Aber es gibt so viel, was man daneben noch wissen muss. Und daran mangelt es den Kletterern oft“, sagt er. Auch auf Kletterkurse meinen viele, verzichten zu können. Man lerne bei einem Kollegen mit und glaube, das reiche. Die Unfallzahlen sprechen jedoch eine andere Sprache. In den nun geplanten Kursen wollen erfahrene Profis den Teilnehmern anhand praktischer Beispiele zeigen, wie sie Fehlerquellen erkennen und Gegenmaßnahmen einleiten können, noch bevor es zu einem Unfall kommt. Die Kurse finden in der Kletterhalle Dornbirn K1 statt. Start ist am 5. November. Weitere Termine sind der 3. Dezember, sowie der 7. Februar und 7. März 2009. Dauer jeweils von 18.30 bis 20.30 Uhr. Kurskosten: mit der threesixty-Karte 11 Euro, ansonsten 15 Euro. Der Eintritt in die Kletterhalle ist für Kursteilnehmer frei. Anmeldungen unter Tel. 05572 394810, E-Mail: info@k1-dornbirn.at und www.k1-dornbirn.at

.


.

Allgemein

31. Oktober 2008

Verkehr

Natur

Fahrsicherheitstraining für BuslenkerInnen

Garten- und Blumenecke

Ihre Fahrkünste perfektionieren konnten die BuslenkerInnen des Landbus Oberes Rheintal und des Ortsbus Götzis kürzlich bei einem weiteren Sicherheitstraining im Driving Camp Röthis. Die Sicherheit der Fahrgäste hat beim Land- und Ortsbus höchste Priorität. Entsprechend streng sind die Kriterien bei der Einstellung neuer Buschauffeure. Die Bereitschaft zur Weiterbildung wird vorausgesetzt und von den LenkerInnen auch immer wieder unter Beweis gestellt. Sehr beliebt bei den Buschauffeuren sind die Sicherheitstrainings im Driving Camp Röthis – wo über Initiative der RegioBus GmbH gerade kürzlich wieder 80 LenkerInnen von Ortsbus Götzis und Landbus Oberes Rheintal mitmachten. Ziel des Fahrsicherheitstrainings ist in erster Linie, dass Gefahrensituationen frühzeitig erkannt und somit bestmöglich vermieden werden können. Im Ernstfall aber muss man das Fahrgerät perfekt beherrschen. Auf dem Übungsplatz warteten dazu beim „Geschicklichkeitstraining“ insgesamt acht zum Teil knifflige Aufgaben auf die Fahrer in ihren Bussen. Trainiert wurde auch die Reaktion in Gefahrensituationen, wofür eigens realitätsnahe Verkehrssituationen nachgebildet worden sind. Busfahrer Peter Renhard nahm bereits zum wiederholten Male an dem Sicherheitstraining teil. Die wichtigste Erfahrung für ihn: „Die verschiedenen Übungen wie zum Beispiel das Durchführen von Bremsmanövern oder das richtige Kurvenfahren auf glatter Fahrbahn helfen, die Gefahr frühzeitig zu erkennen und solche Situationen gar nicht erst entstehen zu lassen.“

Erfolgreiches Fahrsicherheitstraining für BuslenkerInnen.

4

30. Oktober bis 6. November 2008 – Mond absteigend; Ernte von Knollen und unterirdischen Früchten, Pflanzund Schnittzeit 30. bis 17 Uhr WURZEL Solange der Boden noch nicht gefroren ist, besteht die Möglichkeit Karotten und Radieschen jetzt schon für das Frühjahr auszusäen. Eine leichte Bodenbedeckung (auch mit Vlies) ist, damit der Boden nicht austrocknen kann, von Vorteil. Der Boden sollte aber nur oberflächig gelockert werden. Ansonsten wird die aufsteigende Bodenfeuchtigkeit unterbrochen und die Wintersaat kann nicht richtig aufgehen. Reine Holzasche ist ein sehr wertvoller Dünger für alle Wurzel- und Knollenfrüchte. Dieser sollte aber nicht eingearbeitet, sondern nur von oben mehrmals fein aufgestreut werden. Die Holzasche kann fein gesiebt und trocken in einem Sack gut aufbewahrt werden. Sorgen Sie jetzt in der Heizperiode für einen Vorrat. Neben Kalk, Kali und etwas Phosphor beinhaltet dieser Naturdünger je nach Holzart viele Kleindüngearten, die für den Gartenboden sehr wertvoll sein können. Die Pflanzen „entnehmen“ aus den im Humus enthaltenen Kleinnährstoffe nur das, was diese auch verwerten können. Jede Überdüngung des Bodens ist pflanzenschädigend. Daher lieber etwas zu wenig als zuviel! Hier ist der Vergleich mit der versalzenen Suppe zulässig, da man die Suppe immer noch nachwürzen, aber niemals etwas Gegebenes wieder herausnehmen kann. Stickstoff, der als Überschuss im Herbst/Winter vorhanden sein kann, wird durch die Niederschläge als Schadstoff ins Grundwasser eingetragen. Dies kann man wirksam damit unterbinden wenn man gehäckseltes Stroh fein auf die Beete aufstreut. Stroh braucht zur Humusumwandlung Stickstoff, der dem Boden entnommen wird und dann zur Humusbildung verwendet wird. Entweder das trockene Stroh mit einem Häcksler zerkleinern oder im Rasen fein ausbreiten und mit einem frisch geschliffenen Rasenmäher fein vermähen und mit dem Laubrechen zusammenkehren. Wegen des hohen Kalkgehaltes dürfen die Himbeeren, Erdbeeren, Azaleen, Rhodendren, Erika und anderen Moorbeetpflanzen nicht verwendet werden. Die Düngewirkung bei der Holzasche ist sehr schnell und es werden bereits im 1. Jahr ca. 80 % der Wirkstoffe freigegeben. Frühjahrsblühende Zwiebelpflanzen können, solange der Boden noch offen ist, gelegt werden. Fausregel: die Zwiebeln jeweils in der doppelten Tiefe der Knollengröße setzen und leicht abmulchen. Diese Zwiebeln können aber auch früher Blumenschmuck in Schalen und Trögen sowohl im Haus oder Vorraum stehen. In einem warmen Raum ist allerdings die Blütezeit sehr kurz, besonders dann, wenn diese am Abend nicht in die Kühle gestellt werden. Tulpenzwiebeln gegen den Mäusefraß nur in Draht- oder Plastiktaschen in die Erde legen. Etwas Hornspäne oder Horngrieß in der oberen Erdschicht geben den Zwiebeln den notwendigen Dünger zur guten Entwicklung und Bildung von neuen Blumenzwiebeln. Nur eines sollte man nicht vergessen: wenn die Blüte dieser Frühjahrsblüher abgeht, so sollte diese vor der Samenentwicklung entfernt werden. Die Samenbildung erfordert von


Allgemein

31. Oktober 2008

den Pflanzen sehr viel Kraft und die nachfolgenden Blüten werden immer kleiner. Tulpenzwiebeln verlieren nach einigen Jahren immmer mehr von der Leuchtkraft der Farben. Diese sollte daher nach einigen Jahren versetzt oder zumindest die Umgebungserde unter Beimischung von etwas Urgesteinsmehl und frischer Erde zur vollen farbigen Blüte gebracht werden. Die zu einwinternden Pflanzen – oder die bereits im Winterquartier stehen – auf Schädlinge kontrollieren und behandeln. Zu allen Kübelpflanzen und Blumen sollten Sie Knoblauchzehen mitwachsen lassen. Diese geben ihre Wirkstoffe an die Pflanzerde und dann an die Pflanzen weiter. Diese bleiben oder werden dann gesund und kaum von Schädlingen und Pilzen befallen. Außerdem können sie frische Knoblauchzehen bzw. Grün davon in der Küche verwenden. Besonders beim schwer zu überwinternden Rosmarin hat sich die Beipflanzung von Schnittlauchstöcken sehr bewährt. Der Rosmarin will bekanntlich auch hell und kühl haben. Entweder Sie säen Schnittlauchstock (Tiefkühltruhe!) dazu, lassen diesen in der Wärme antreiben und setzen diesen dann zum Rosmarin. In dieser „guten“ Nachbarschaft werden beide Pflanzen gut gedeihen.

30. ab 18 Uhr, 31. bis 12 Uhr, BLATT Keine Verwertung oder Verarbeitung. Aussaat (unter Vlies) von Nüsslesalat oder diesen auf 10 x 10 cm verpflanzen. Vorher keine Tiefenlockerung machen, um die Feuchtigkeit zur Keimung nicht unterbrochen wird. Aussaat von Pflück- oder/ und Schnittsalat im Frühbeet oder Gewächshaus. Hierzu können die leeren Blumenkistchen bestens verwendet werden. Zur Feuchtigkeitsregulierung alles mit Plastik überdecken, in das später immer mehr Luftlöcher gemacht werden. Wenn es das Wetter zulässt, die Gartenbeete ausjäten und mit der Grabgabel usw. lockern, ohne den Boden wie durch einen Spaten umzudrehen. Wird der Spaten verwendet, so werden die Bodenschichten durch einander gebracht und ein Großteil des Bodenlebens sehr durch diese Veränderung verloren. Eine leichte Mulchdecke, die wieder erneuert werden sollte, sorgt für das Gedeihen des Bodenlebens als Grundlage des Humusgehaltes. 31. ab 14 Uhr BLÜTE Sauerkraut und Räben einschneiden. Dem frisch geschnittenen Kraut möglichst wenig Salz zufügen. Als Starthilfe für die notwendige Milchsäuregärung etwas Naturjogurt und zur Hefevermehrung ein klein wenig Zucker dazu geben. Die Gewürze werden regelmäßig unter dem Hobelgut verteilt, alles gut geknetet und im Gärbehälter eingeschichtet und gepresst. Je weniger Salz verwendet wird, desto besser muss das Kraut geknetet und gepresst werden. Könner arbeiten gänzlich auch ohne Salzbeigabe! Zuerst wird alles mit einer Unterschale zimmerwarm gestellt. Ist die Gärung voll im Gange, so kann dann etwas kühler gestellt werden. Ist die Gärung beendet (es steigen keine Blasen in der Wasserrinne mehr auf) wird der Behälter samt der Saftrinne gründlich mit Wasser gereinigt und kühl gestellt. Im Frühjahr dann den Rest portionsweise in starke Plastikbeutel abfüllen und tiefkühlen. Den Sauerkrautsaft auf keinen Fall wegschütten, denn dieser ist einer der besten Magenmittel, der in Flaschen abgefüllt und wir Obstsaft pasteurisiert wird, schluckweise getrunken wird. Gemüse und Obst sowie Kartoffeln wenn

5

möglich auch räumlich getrennt einlagern. Besonders das Obst mit etwas Farnkraut (aus dem Wald) unter- und drauflegen. Wenn dieses dann auch räumlich getrennt ist, hält dieses bedeutend länger. 1. BLATT Wie am 31. nachmittags, wenn frostfrei Kompostarbeiten; Mond aufsteigend, Einwinterung, Verwertung

2. bis 12 Uhr BLÜTE Wie am 31. nachmittags, Adventreisig und wenn notwendig Christbäume schneiden. Gräser und Zweige für die Krippendekoration sammeln. Auch Trockensträuße sollten in diesem Impuls gemacht werden. Gute Backqualität. Milchverarbeitung mit der „Blütenmilch“ bringen die besten Ergebnisse bei Jogurt, Käse und Butter. Kontrolle der eingewinterten Kübelpflanzen, Blumen und Gemüse. 3. ab 13 Uhr, 3., 4. FRUCHT Wie oben am 2. nachmittags; 5., 6. ab 8 Uhr WURZEL Zicchorienwurzeln zum Antrieb aufstellen (Brüsseler Spitzen). Nicht alle Wurzeln miteinander verwenden, sondern in Raten aufteilen, sodass die Winterernte länger andauern kann. Lagergut (Knollen, Kartoffeln usw. kontrollieren und mit etwas Urgesteinsmehl oder gesiebter Holzasche fein überstäuben. Wenn der Boden noch offen ist, so können Karotten oder Möhren und Radieschen oder Ostergruß usw. für das Frühjahr bereits unter Bedeckung ausgesät werden. Die Karotten können dann schon Anfang Mai erntereif sein.

Natur

Aktuelle Gartentipps Herbstzeit – Gründüngung Mit einer Gründüngung kann der Gartenboden auch jetzt noch auf das nächste Jahr vorbereitet werden. Die jetzt ungenutzten Flächen werden leicht aufgelockert und der Boden eingeebnet. Säen wir großzügig jetzt den Samen von Spinat oder anderen Nutzpflanzen (Ackerbohnen oder Wicken) aus. Durch das Einarbeiten dieser winterharten Pflanzen im Frühjahr erhält der Boden die zur Humusbildung benötigten Nährstoffe.

Nochmals Rasen mähen An einem etwas milderen Tag kann oder sollte nochmals der Rasen zum letzten Mal in diesem Jahr gemäht werden. Die Schnitthöhe sollte etwas höher eingestellt werden, damit die Rasenfläche besser über den Winter kommen kann. Bei Rauhreif oder Frost sollte ein Betreten des Rasens unterlassen werden. Diese dadurch beschädigten Grasnarben können sich bis zum Wintereinbruch kaum erholen. Und im Frühjahr bilden sich dadurch gerne oft braune Stellen im grünen Rasen.

.


.

Hohenems Verlautbarungen der Stadt Hohenems Rathaus

Stadtteilgespräche 2008 Ab diesem Donnerstag lädt Bürgermeister DI Richard Amann wieder alle interessierten BürgerInnen zum Gespräch ein.

www.hohenems.at

welche ihr direktes Umfeld betreffen mit dem Bürgermeister und Stadträten zu besprechen. Im Laufe der kommenden Wochen wird zu insgesamt sieben Terminen in Hohenems eingeladen.

Stadtteilgespräche 2008 im Überblick Do, 30. 10. 2008: Mi, 5. 11. 2008: Mo, 10. 11. 2008: DI, 11. 11. 2008: DI, 18. 11. 2008: MI, 19. 11. 2008: MI, 26. 11. 2008:

Ober-Unterklien, Flugplatz-Restaurant Hohenems-Nord, Gasthaus Schiffle Schwefel, Jugendhaus Kästlepark Herrenried, Gasthaus Witzigmann Reute, Altes Schulhaus Lustenauer Straße, Grenzgasthaus Zoll Hohenems-Zentrum, Alte Post

Rathaus

Archiv geschlossen Die Stadtteilgespräche bieten BürgerInnen Gelegenheit, Fragen und Anliegen direkt vorzubringen.

Die traditionellen Stadtteilgespräche finden auch heuer wieder an verschiedenen Orten in Hohenems statt. Ziel der Reihe ist es, allen BürgerInnen die Möglichkeit zu geben, Fragen,

Nächsten Dienstag, den 4. November 2008 bleibt das Stadtarchiv geschlossen. Ab der darauffolgenden Woche hat die Einrichtung in der Marktstraße 1a wieder wie gewohnt jeden Dienstag, von 8.30 bis 12 und 13.30 bis 16.30 Uhr geöffnet.

Stellenausschreibung Die Stadt Hohenems ist die jüngste Stadt Vorarlbergs und stellt ihren BürgerInnen verschiedene Sportstätten zur Verfügung. Unsere Mitarbeiter sind für den reibungslosen Betrieb der Kunsteisbahn und der Sportanlage Herrenried verantwortlich. Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/-n

SportanlagenbetreuerIn der/die gemeinsam mit unserem bestehenden Team für unsere BürgerInnen die Kunsteisbahn Hohenems (Winter) und die Sportanlagen Herrenried (Frühjahr, Sommer, Herbst) und deren Gerätschaften betreut, pflegt und wartet. Ihre Hauptaufgaben umfassen: • Sicherstellung des Betriebes der Kunsteisbahn und Sportanlagen • Wartung, Instandhaltung und Pflege der Maschinen und Geräte unserer Sportanlagen • Beaufsichtigung und Koordination des Training- und Spielbetriebes

• Materialwirtschaft • Fuhrparkmanagement Unser Angebot richtet sich an: • BewerberInnen mit abgeschlossener handwerklicher Lehre oder sonstiger Ausbildung (Kältetechniker, GWH-Installateur, Schlosser etc.) Ihr Aufgabenprofil: • ausgeprägtes handwerkliches Geschick und technisches Verständnis • hohe Belastbarkeit und selbstständiger und zuverlässiger Arbeitsstil • Freude am Umgang mit Menschen

• die Fähigkeit auch in Stresssituationen stets die Übersicht und Gelassenheit zu bewahren • ausgezeichnete Umgangsformen • Bereitschaft zu Wochenend- und Feiertagsdiensten • Interesse am Sport • Serviceorientierung • PKW-Führerschein Wir bieten: • Ein interessantes, abwechslungsreiches und vielseitiges Aufgabenfeld • Die Sozialleistungen einer öffentlichen Gebietskörperschaft.

Wenn Sie an dieser Stelle interessiert sind und die Anforderungen erfüllen, bitten wir Sie um Ihre schriftliche Bewerbung mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse, Lichtbild) bis 12. Nov. 2008 an Frau Doris Windisch, Tel: +43(0)5576 7101-1200, E-Mail: doris.windisch@ hohenems.at, Amt der Stadt Hohenems, Personalabteilung, Schlossplatz 1, 6845 Hohenems


Hohenems

31. Oktober 2008

Vereine

Soziales

HohenemserInnen ausgezeichnet

Studienförderungen

Am Nationalfeiertag würdigte Landeshauptmann Herbert Sausgruber ehrenamtlich Tätige für ihr Engagement im Dienste der Gemeinschaft. Unter den 51 Ausgezeichneten waren auch drei HohenemserInnen. Landeshauptmann Sausgruber bedankte sich am vergangenen Sonntag im Winzersaal in Klaus bei den zahlreichen Ehrenamtlichen für ihr Engagement im Dienste der Gemeinschaft: „Menschen, die von sich aus initiativ werden und Verantwortung übernehmen, haben maßgeblich zum Erfolg und zur Lebensqualität unseres Landes beigetragen“. Immer wieder stellt das Land Vorarlberg die Arbeit von ehrenamtlich tätigen Menschen in den Vordergrund. Ziel der Ehrung ist es, nicht nur das Engagement Ehrenamtlicher zu würdigen, sondern auch darauf aufmerksam zu machen, wie BürgerInnen durch ihren Einsatz einen ganz wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und zum Wohl aller leisten. Im Zuge des „Ehrenamtstages“ wurden insgesamt 51 Personen in sieben Kategorien für ihr ehrenamtliches Wirken ausgezeichnet. Gleich drei Auszeichnungen gingen nach Hohenems: In der Kategorie „Kultur und Bildung“ wurde Walter Gross vom Vorarlberger Chorverband (gleichzeitig auch Obmann des Männergesangverein Hohenems), ausgezeichnet. Beate Luger wurde in der Sparte „Jugend, Familie und Senioren“ für ihr Engagement bei der Alpenvereinsjugend geehrt und in der Kategorie „Öffentliche Sicherheit“ gab es eine Auszeichnung für den stellvertretenden Feuerwehr-Kommandanten Elmar Mathis. Auch Bürgermeister Richard Amann und Vizebürgermeisterin Monika Reis bedankten sich bei den geehrten HohenemserInnen für ihre Verdienste und ihr Engagement und überbrachten ihnen im Namen der Stadt Hohenems Glückwünsche. „Dem Ehrenamt gebührt ein Ehrenplatz in unserer Gesellschaft. Durch diese Auszeichnung wollen wir unseren Dank zum Ausdruck bringen und das Bewusstsein für die Bedeutung von ehrenamtlichem Engagement stärken“, so Sausgruber abschließend.

7

Die Stadt Hohenems fördert jährlich begabte, fleißige und sozial bedürftige StudentInnen. Einen Antrag stellen können Personen, die zum Unterhalt von Hohenemser StudentInnen verpflichtet sind, welche an einer Universität, Hochschule, Fachhochschule oder Akademie außerhalb Vorarlbergs inskribiert sind.

Voraussetzungen (nachweispflichtig) • Angehörige der Europäischen Union (Staatsbürgerschaft) • Hauptwohnsitz in Hohenems (Meldebestätigung) • Zweitwohnsitz am Studienort außerhalb Vorarlbergs (Meldebestätigung) • Aktueller Nachweis des Studiums und Semesters (Inskriptionsbestätigung) • Nachweis der sozialen Bedürftigkeit (z.B. Lohn- und Einkommensnachweis der Eltern, Familie) • Bestätigung des Studienerfolges (Zeugnisse etc.)

Antragsformular und Einreichung Antragsteller für den/die StudentIn ist die unterhaltspflichtige Person (z.B. Vater oder Mutter). Die Einreichung erfolgt über das amtliche Formular „Studienförderung“. Dieses ist bei Reinhard Maier, Bildungsabteilung der Stadt Hohenems, der auch für Rückfragen zur Verfügung steht (Telefon 05576/7101-1240), oder beim Bürgerservice im Gebäude der Dornbirner Sparkasse (Telefon 05576/7101-1220 bzw. 1221) erhältlich. Anträge für Studienförderungen können bis 30. November 2008 gestellt werden.

Kultur

Triokonzert im Palast Am Sonntag, dem 2. November 2008 wird um 18 Uhr in den Rittersaal des Palastes zum Allerheiligenkonzert mit dem „Lis(z)tigen Trio“ eingeladen. Das Trio, bestehend aus Sopranistin Renate Jenni, Pianistin Johanna Horny-Neumann (Musikuniversität Wien) und Hornist Roland Horvath (Wiener Philharmoniker), hat für diesen Konzertabend ein besonderes Programm vorbereitet: Neben dem für das Trio namensgebenden Franz Liszt und seinem „Un sospiro“ werden Werke von Komponisten wie Claude Debussy, Carl Orff, Marco Antonio Cesti, C. W. Gluck oder Sayed Darwiche innerhalb der Palastmauern ertönen.

Gratulation für ehrenamtliches Engagement: LH Herbert Sausgruber, Vizebgm. Monika Reis, Beate Luger, Elmar Mathis, Walter Gross und Bgm. Richard Amann (Foto: Dietmar Mathis).

.


.

Hohenems

31. Oktober 2008

8

Kultur

Stars im Rittersaal Zum Abschluss der Konzertsaison 2008 stand die Uraufführung der „Neun Jahreszeiten“ auf dem ArpeggioneProgramm. Trotz einiger krankheitsbedingten Programmänderungen wurde es ein äußert gelungener Konzertabend, der begeisterten Applaus erntete. Die siebte und für heuer letzte Hohenemser Veranstaltung des Kammerorchester Arpeggione lockte KlassikanhängerInnen aus nah und fern in den Rittersaal. Die mit Spannung erwartete Uraufführung der „Neun Jahreszeiten“ konnte dann allerdings auf Grund von krankheitsbedingten Absagen nicht nach Plan aufgeführt werden. Der amerikanische Musik-Mime Retter in der Not: Konzertmeister Robert Bokor sprang Dominic Peter Fischer, der das für den erkrankten Pavel Programm eigens für Arpeggio- Minev ein – und gewann das ne konzipiert hatte, war aus Publikum sofort. gesundheitlichen Gründen verhindert. Auch Gastviolinist Pavel Minev war erkrankt, weshalb Robert Bokor, der erste Konzertmeister von Arpeggione, seinen Part übernehmen musste. Das Publikum wurde trotz allem nicht enttäuscht: Das Hohenemser Kammerorchester stellte an diesem Abend einmal mehr seine Professionalität unter Beweis. Robert Bokor überzeugte als Solist in den „Vier Jahreszeiten“ von Antonio Vivaldi, und der Bandoneon-Spieler Marcelo J. Nisinmann ließ mit argentinischen Klängen aufhorchen.

Fulminanter Saisonabschluss Kräftigen Applaus und begeisterte Zurufe gab es dann auch für die junge Violinistin Lisa Batiashvili, die die „Vier Jahreszeiten aus Buenos Aires“ hervorragend interpretierte. Lisa Batiashvili war vor kurzem mit dem deutschen Musikpreis ECHO Klassik 2008 als Nachwuchskünstlerin ausgezeichnet

Vielumjubelter Star der Klassikszene und zu Gast im Rittersaal: Violinistin Lisa Batiashvili.

Ihren Ruf als exzellente MusikerInnen festigten die ArpeggioneMitglieder auch an diesem Abend wieder.

worden und feiert mit ihren Auftritten weltweit große Erfolge. Die 19. „Arpeggione“-Saison beginnt am 21. März 2009 und sieht in sieben Konzerten unter anderem schwerpunktmäßig Musik von Haydn und Mendelssohn-Bartholdy vor.

Kultur

„Alle meine Emser“ Aus dem Liedertexte-Workshop, den Musikpädagoge Wolfgang Fritzsche im Jubiläumsjahr der Stadt Hohenems veranstaltet hatte, ist nun ein Buch hervorgegangen: Die Präsentation – natürlich mit viel Musik – fand vergangenen Freitagabend im Salomon-Sulzer-Saal statt. Gemeinsam mit den KursteilnehmerInnen Nicole Bertel, Christian Franchina, Susanne Andrea Helfenbein, Martina Junghans, Melanie Mayr, Sarah Sauer, Susanne Schädler wurden bekannte Lieder mit neuen Texten versehen, die sich Hohenems widmen. Erstmals beim „Emser Abend“ im Mai vorgestellt, wurden die Lieder nun in aufwändiger Arbeit zu einem illustrierten Büchlein zusammengefasst und durch weitere Kreationen, aber auch Eigenkompositionen aus der

Wolfgang Fritzsche, Martina Junghans, Melanie Mayr und Susanne Schädler sangen im Quartett.


Hohenems

31. Oktober 2008

9

Kultur

Auszeichnung für vorbildhafte Althaussanierung

Gertraud Gächter und der „Kiki-Kor“ intonierten „Kommt alle her, wenn die Emser feiern“ und zahlreiche weitere Lieder des Buches.

Der Hohenemser Kulturkreis, die Stadt Hohenems und das Bundesdenkmalamt zeichnen nächsten Freitag, den 7. November um 19 Uhr im Sulzer-Saal erstmals vorbildhafte Sanierungen in Hohenems aus. Dabei werden an diesem Abend das Projekt sowie jene Häuser vorgestellt, die 2008 erstmals eine der Plaketten erhalten, die auf die Auszeichnung und das Jahr der Sanierung hinweisen. Ziel der Verleihung, die künftig einmal jährlich stattfindet, ist es, jene gelungenen Bauprojekte hervorzuheben, bei denen Bauherren und Planer sensibel und verantwortungsbewusst Häuser sanierten und so den historischen Charakter beibehielten. Für die musikalische Gestaltung der Auszeichnungsveranstaltung zeichnet das Celloensemble der Musikschule tonart unter Leitung Wolfgang Mayrs verantwortlich. Der Eintritt ist frei.

Valentina Bitschnau sehnte mit „Träume vom weißen Ems“ den Winter herbei.

Feder Wolfgang Fritzsches und der jungen Melanie Mayr ergänzt.

Einmal jährlich werden künftig besonders gut gelungene Sanierungen in Hohenems ausgezeichnet.

Ein Abend voller Musik Wolfgang Fritzsche und Markus Pferscher, künstlerischer Leiter der Musikschule tonart, führten durch den Abend im vollbesetzten Sulzer-Saal, zu dem sich auch Bürgermeister Richard Amann eingefunden hatte. Neben dem neuen Kinderchor „KIKI-Kor“ unter Leitung Gertraud Gächters, der Lieder wie „Nur in Ems sind wir zu Haus“ oder „Die Ritterzeit ist lang vorbei“ vorstellten, präsentierten auch viele der TexterInnen ihre Lieder zusammen mit GastmusikerInnen persönlich. Das Liederbuch ruft aber auch zwei bekannte Lieder wieder in Erinnerung: Neben dem „Abschied von Ems“ ist auch „S’Xohl“ von Thomas Bell enthalten, der als „Special Guest“ mit diesem Lied den Abschluss des Abends bildete: „As isch so richtig gmüatli, doch i söt langsam go ...“ „Alle meine Emser. 19 neue Lieder“ ist in Hohenems bei Schreibwaren Amann, der Buchhandlung Lesezeichen und der Hypo, in Götzis bei Klavier Angerer und Musik Paul, weiters aber auch landesweit in allen Filialen der Buchhandlung Brunner erhältlich.

Kultur

Treffpunkt Bücherei Vergangene Woche stand ganz Österreich im Zeichen des Lesens: Mit einer Lesung Bernd Schuchters und einer Matinee der Literaturzeitschrift Miromente machte auch die Öffentliche Bücherei Lust auf Literatur. „Österreich liest“ lautete das Motto des Literaturfestivals, das vergangene Woche mit zahlreichen Veranstaltungen im ganzen Land zum Griff zum Buch animierte. In der Öffentlichen Bücherei Hohenems las Autor Bernd Schuchter aus seiner preisgekrönten Erzählung „Jene Dinge“. Der in Innsbruck geborene Bernd Schuchter, der vor eineinhalb Jahren nach Hohenems gezogen ist und hier den Limbus Verlag betreibt, präsentierte vergangenen Freitag in der Bücherei vor einer kleinen Schar interessierter Zuhörer sein neuestes Werk. In „Jene Dinge“ setzt sich der 31-Jährige mit seinem

.


.

Hohenems

31. Oktober 2008

10

„Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek” ist eine Imagekampagne vom Büchereiverband Österreich. Ziel dieser Veranstaltungsreihe ist es, den Stellenwert des Lesens und der Bibliotheken in der Gesellschaft zu steigern. In der Öffentlichen Bücherei Hohenems ist dies auch weiterhin Motto: Literaturfreunde kommen bereits am Freitag, den 7. November 2008 ab 20.15 Uhr wieder voll auf ihre Kosten, dann liest der Hohenemser Autor Sebastian Schinnerl aus seinem neuesten Roman „In hellen Nächten“.

Kultur

Bernd Schuchter stellte seine preisgekrönte Erzählung „Jene Dinge“ vor.

Tina und Martina Rüdisser gestalteten den Literaturabend als „Duo Mangala“ musikalisch mit.

literarischen Vorbild Thomas Bernhard aber auch mit nichtliterarischen Vorbildern, etwa aus der eigenen Familie, auseinander. Zentrales Thema der Erzählung ist das Problem der Milieuflucht: Was tun, wenn man sich durch seine eigene Herkunft eingeschränkt fühlt? Und was tun, wenn man sich durch das Aufwachsen in einer privilegierten Situation immer weiter von seinem Milieu entfernt? Mit ausgewählten Textpassagen machte der Autor dem Publikum Lust auf mehr. Für „Jene Dinge“ wurde Bernd Schuchter letztes Jahr mit dem 3. Platz beim Prosapreis Brixen/Hall ausgezeichnet.

Leseherbst Musikalisch erzählte Geschichten gab es vom Duo Mangala, das den Abend mit Gitarre und Akkordeon umrahmte. Tina und Martin Rüdisser begeisterten mit einer Auswahl von Eigenkompositionen und Bearbeitungen aus den letzten 20 Jahren, die allesamt auf der CD „All in one“ zu hören sind. Tina Rüdisser präsentierte außerdem ihr Buch „Meine Hände helfen und heilen – Jin Shin Jyutsu“, ein Selbsthilfebuch für Kinder und Jugendliche. Im Anschluss an die Bücher- und CD-Vorstellungen luden Marianne Waibel und ihr Team zu einem gemütlichen Plausch in der Bücherei bei einem Gläschen Wein.

Unterwegs auf dem „Lost Highway“ Am Sonntag, dem 2. November ab 20 Uhr stellt Michael Köhlmeier seine neue CD „12 Lieder nach Motiven von Hank Williams“ im Salomon-Sulzer-Saal vor. Wer Michael Köhlmeier und seine „Handsome Devils“ vergangenen Herbst bei ihren zwei Auftritten im Sulzer-Saal miterleben konnte, weiß bereits: Das Herz des Hohenemser Autors und Musikers schlägt für Countrymusic und insbesondere Hank Williams. Nun hat Michael Köhlmeier eine neue Musik-CD veröffentlicht – die erste nach sieben Jahren – und singt und erzählt Michael Köhlmeier hat sich darauf vom Wilden Westen, nicht nur als Autor einen aber nicht nur davon: Songs wie Namen gemacht: Seine Leiden„Meine alten Schuhe“ oder „Ich schaft gilt auch der Musik. bin allein, und allein will ich sein“ stehen ganz in der Tradition der melancholischen Williams-Stücke, sind aber im Dialekt gehalten. Unterstützt wird der Sänger und Gitarrist von erstklassigen Musikern wie Emil Dorot (Pedalsteel), Markus Kreil und Akkordeonist Goran Kovacevic, welche einen Konzertabend der besonderen Art garantieren. Karten sind im Vorverkauf bei allen Raiffeisenbanken erhältlich.

Bildung

Körperarbeit und Wohlbefinden Mag. Gerhard Amann referiert am Donnerstag, dem 6. November um 20 Uhr im Emsigen-Beisel. Er erläutert dabei, wie sich Körperarbeit von herkömmlicher Massage und manuellen Behandlungsansätzen unterscheidet und welche Möglichkeiten diese für Wohlbefinden, Selbsterfahrung und zur Linderung von Beschwerden bietet.


Hohenems

31. Oktober 2008

In diesem Referat erfährt der Interessierte Nützliches über verschiedene Formen von Therapie, Fitness, Entspannung und Bewegung. Zudem wird gezeigt, wie die Signale und Botschaften des eigenen Körpers direkt erfahren und genützt werden. Der Eintritt ist frei.

Wirtschaft

McDonald’s in neuem Gewand In neuem Design, mit einem McCafé sowie einem „Outdoor Ronald Gym Club“ präsentiert sich das McDonald’sRestaurant in der Schweizer Straße fast gänzlich neu. Vor acht Jahren eröffnet, erfreuten sich die bisherigen Räumlichkeiten regen Andrangs, erwiesen sich aber als zu klein. Gerade der Erfolg des Standortes im Einzugsgebiet führte zu neuen Investitionen, deren Resultat Geschäftsführer Loek Versluis vergangenen Freitagabend vorstellen konnte. In nur sieben Wochen – in denen der Betrieb aufrechterhalten wurde – erfuhr das McDonalds-Restaurant eine grund-

11

sätzliche Neugestaltung: Die BesucherInnen können es sich nun auf 100 Sitzplätzen gemütlich machen, das Ambiente erfuhr mit Holz, Leder und klarer Formensprache Impulse. Im Zuge des Neudesigns wurde ein McCafé integriert, das auch Kaffeeliebhaber zu einem Besuch animieren wird. Bei gutem Wetter können über 80 weitere Burgerfans auf der Terrasse Platz nehmen. Mit einem „Outdoor Ronald Gym Club” wurde auch für ein junges Publikum ein neues Zusatzangebot geschaffen: Im Gegensatz zum bisherigen Spielplatz werden Angebote wie ein Fitness-Parcours, ein Basketballplatz im Freien auch Kinder bis ca. 14 Jahren ansprechen, die für die Kletterzone und Rutsche schon etwas zu alt sind.

Regionalität als Trumpfkarte Anlässlich der Neueröffnung feierten zahlreiche Gäste aus Nah und Fern mit, darunter auch Bürgermeister Richard Amann, Vizebgm. Monika Reis und die StadträtInnen Horst Obwegeser und Edith Mathis, welche sich ebenfalls ein Bild der von Pfarrer Georg Thaniyath gesegneten neuen Räume machten. Loek Versluis verwies auf den regionalen Bezug, der ein wichtiges Anliegen war: Mit den umfangreichen Umbauarbeiten wurden zu einem großen Teil Firmen aus der Umgebung betraut, und das neue McCafé wird für zehn zusätzliche Arbeitsplätze in Vorarlberg sorgen.

Wirtschaft

„Sun Dreams“ feiert Jubiläum

Beste Stimmung bei der Eröffnung: Pfarrer und Stadtoberhaupt gratulieren Geschäftsführer Loek Versluis (m.) zum „neuen“ Restaurant.

Das Bräunungsstudio „Sun Dreams“ feierte im Oktober sein zehnjähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass gab es eine Geburtstags-Aktion und ein großes Gewinnspiel. Seit 1998 betreiben Rene Sumper und sein Team das Bräunungsstudio in der Bahnhofstraße 5. Das zehnjährige Firmenjubiläum wurde mit einem Aktionswochenende gefeiert. Alle Interessierten waren eingeladen sich das Studio, das sich durch hervorragend gewartete Geräte, kompetente Beratung und einem hohen Hygienestandard auszeichnet, zu besichtigen. Als Dankeschön für die Treue der Kunden konnten sich Sonnenhungrige von Freitag bis Sonntag um nur sechs Euro 18 Minuten lang bräunen lassen. Beim Gewinnspiel wurden tolle Preise verlost: Über den ersten Preis, ein Wellness-Wochenende für zwei Personen, konnte sich Petra Fenkart freuen. Eine Sparbucheinlage von 100 Euro von der Hypo ging an Oliver Raslijic. Sandra Fels gewann ein California Tan „Seven“ im Wert von 80 Euro und Bernd Gölz ein Sunmaxx-Set im Wert von 50 Euro. Cathrin Fröwis und Christian Suppan gingen jeweils als Gewinner einer Sparbucheinlage von 50 Euro von der Volksbank hervor. Das Team von Sun Dreams gratuliert den Gewinnern herzlich!

Gruppenbild mit Familie, Gästen und „Ronald“: Auch die Terrasse vor dem Restaurant ist neu.

.


.

Hohenems

31. Oktober 2008

12

Wirtschaft

Nächste Woche Schnäppchen bei Carla Auch Hohenems ist Standort von einem von sieben Arbeitsprojekten der Caritas, wo Menschen einen Weg aus der Arbeitslosigkeit finden können. Die Carla-Arbeitsprojekte bieten befristete Arbeitsplätze für Langzeitarbeitslose und somit Raum zur Stabilisierung und Unterstützung bei der Weiterentwicklung von Beruf und persönlicher Perspektive. Im Wirtschaftspark „Die Spinnerei 31“ (Tel. 05522/200-4660), Betriebsgebiet Süd, befindet sich der Second-Hand-Shop „Carla Markt“ der Caritas, wo erste Wahl aus zweiter Hand angeboten wird. So auch am Donnerstag, 6. und Freitag, 7. November, jeweils von 9 bis 12 und von 13 bis 17 Uhr. Auf Flohmarktartikel und Wohnzimmertische gibt es minus 50 Prozent Rabatt, Bücher werden zum Kilopreis von 50 Cent angeboten – bei sofortiger Mitnahme der Einkäufe.

Hightech made in Hohenems: Äußerlich unscheinbar, kann der mit dem Innovationspreis ausgezeichnete Kaltlaser die Medizintechnik revolutionieren.

operationen erzielt werden; der Kaltlaser lässt sich auf nahezu allen Oberflächen anwenden. Das 1999 von Daniel Kopf gegründete Unternehmen und von Klaus Madlener und Karl Dobler geführte Unternehmen zählt zu den auf dem Weltmarkt führenden Herstellern so genannter Ultrakurzpulslaser: Femto- und Pikosekundenlaser finden vor allem in der Industrie, Wissenschaft und Biomedizin Anwendung. Das Unternehmen hatte bereits in der Vergangenheit weltweit mehrere Patente angemeldet. www.highqlaser.at

Wirtschaft

Neue Boutique Lanthana

Im Carla-Markt lassen sich Schnäppchen machen und man unterstützt dabei noch einen guten Zweck.

Wirtschaft

„Fashion, Style & more“ heißt es seit Oktober in der Bahnhofstraße 10. Es war seit langem ein Traum Karin Buczmans ein Modegeschäft zu eröffnen. Mit Unterstützung von Freund Faruk Dönmez und vielen Helfern konnte nun die Boutique „Lanthana“ eingerichtet und eröffnet werden: Im Angebot befindet sich ein umfangreiches Sortiment von Mode für Frauen wie Männer. Zu Hosen, Jacken, Shirts etc. können nach Beratung auch die passenden Schals, Tücher, Gürtel, Taschen oder auch Schmuckstücke und Uhren ergänzt werden. Dabei bleibt man stets am Puls der Zeit: Alle zwei Wochen wird Lanthana mit neuer Mode aus Deutschland, Italien, Frank-

Innovationspreis 2008 geht an HighQLaser Der von Wirtschaftskammer und Land Vorarlberg verliehene Innovationspreis ging dieses Jahr an die Hohenemser Firma HighQLaser. Der Preis, der heuer bereits zum 11. Mal verliehen wird, wurde Mitte Oktober auf dem neuen WIFI-Campus in Dornbirn übergeben. HighQLaser wurde für einen neuartigen Kaltlaser mit dem diesjährigen Innovationspreis ausgezeichnet: Der kompakt gehaltene „femtoREGEN UC INDUSTRIAL“, der mit 200.000 Pulsen pro Sekunde arbeitet, schneidet nicht mit Hitze, sondern wirkt direkt auf die Atomstruktur des zu bearbeitenden Materials ein. Mit dieser Weltneuheit können beispielsweise auch entscheidende Fortschritte bei Augen-

Karin Buczman und Sandra Ritter beraten die KundInnen bei „Lanthana“ optimal.


Hohenems

31. Oktober 2008

13

den, es wird immer noch versucht, auf diesem Weg „kostengünstig“ zu entsorgen. Insgesamt 25 Säcke Müll sammelten die freiwilligen Helfer ein. Beginnend vom Kopf- und Hilti-Loch, dem Alten Emser Bad, dem Waibel-, Alge sowie Lutz & Rohner-Loch bis zum Schmitter-Loch wurde das Rheinufer von Kleinmüll wie Flaschen, Dosen, Plastik und sogar Pfandflaschen (im Alten Emser Bad) gesäubert. Als Dankeschön der Stadt für die Freiwilligen wie z. B. Gerd Rüdisser und seine Töchter, Obmann Karl Lusser, Dieter Aberer und die vielen anderen gab es zum Abschluss dieser vorbildhaften Aktion eine wohlverdiente Jause.

Bereits bei der Eröffnung im Oktober wurde über Mode und Accessoires fachgesimpelt.

reich oder Spanien beliefert. Limitierte Auflagen und Einzelstücke werden ModeliebhaberInnen zum wiederholten Besuch animieren. Eine eigene Schneiderin sorgt für eine kostenlose Abänderung, falls das ins Auge gefasste Kleidungsstück mal doch nicht exakt passt.

Gut beraten Kundenservice wird groß geschrieben: Neben optimaler Beratung zu aktueller Mode und einem guten Preis-Leistungsverhältnis wird eine angenehme Atmosphäre mit einer gemütlichen Sitzecke geschaffen, in der den KundInnen Kaltund Warmgetränke angeboten werden. Ein Einkauf wird mit mehreren Sonderaktionen versüßt: Wer an seinem Geburtstag einkauft, erhält nach Vorlage eines gültigen Ausweises 10 % Rabatt; StammkundInnen können sich nach neun Einkäufen über 50 Euro und Vorlage der entsprechenden Stempelkarte beim nächsten Besuch gleich über 30 Prozent Rabatt freuen. Bis Ende November 2008 erhalten alle, die diesen Artikel vorweisen, einen Rabatt von 10 Prozent bei ihrem Einkauf. Die Boutique Lanthana bietet sehr zuvorkommende Öffnungszeiten, welche den Einkauf leicht machen: Von Montag bis Freitag von 9.30 bis 19 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr ist das Team für die KundInnen da.

Umwelt

Uferreinigung am Alten Rhein Der Hohenemser Fischereiverein führte auch dieses Jahr mit 40 Erwachsenen aus Hohenems, Altach und Lustenau und zehn Kindern eine Uferreinigungsaktion durch. Obwohl heuer deutlich weniger Müll anfiel als im letzten Jahr, so ist doch eines enttäuschend: Wieder wurden städtische Müllsäcke zum Entsorgen von Restmüll missbraucht, vor allem links und rechts der Schrebergärten beim Eingang zum Waibel-Loch. Auch wenn schon mehrere Umweltsünder dieser Art ausgeforscht und infolgedessen angezeigt wur-

Gemeinsam im Einsatz: Vanessa, Laura und Manuel Zipperle sorgten für eine sauberen Uferbereich.

Phillip Bettini, Christoph Lusser und Andreas Stark halfen mit, den Alten Rhein von insgesamt 25 Säcken voll Müll zu befreien.

Sport

Junge Handball-Talente Am 19. Oktober fand in Feldkirch der erste Spieltag für die U11-Mannschaften des HC Hohenems statt. Das Ergebnis, zwei dritte Plätze, ist für den Verein durchaus erfreulich. Die Hohenemser Handballer traten in Feldkirch gleich mit zwei Teams an: Die erste Mannschaft traf in ihrer Leistungsgruppe auf Feldkirch 1, Bregenz 1 und Bodensee. Das Spiel gegen Feldkirch verlor sie knapp mit 15:12. Auch beim Match gegen Bregenz war die Verteidigung nicht optimal und man vergab knapp einen Sieg. Das dritte und letzte Spiel war dann aber ein voller Erfolg für die jungen Emser: Das Ergebnis war ein 16:8-Sieg. Insgesamt erreichte damit die Mannschaft den dritten Platz. Anschließend standen die Spiele der zweiten Leistungsgruppe auf dem Programm. Obwohl das Hohenemser Team durch drei U9-Spieler verstärkt wurde und zwei Ausfälle zu beklagen waren, zeigte es eine solide Leistung: Gegen Feldkirch 2 gewann die Mannschaft gleich mit 6:4 und gegen Lustenau mit 11:7. Das dritte Match gegen die zahlenmäßig und spielerisch weit überlegenen Harder wurde dann aber leider klar mit 4:10 verloren und auch im letzten Match gegen Bregenz 2 reichte es nur zum 6:10. Trotz allem konnten sich Trainer und Spieler über einen erfolgreichen Tag und zwei verdiente dritte Plätze freuen.

.


.

Hohenems

31. Oktober 2008

14

Sport

Sport

WM-Gold für den Kunstrad-Vierer!

Medaillenregen für die Wauchs

Kathrin Hagen, Martina Schwar sowie Melanie und Silke Melbinger brillierten vergangenes Wochenende bei der Hallenradsport-WM in Dornbirn. 2006 und 2007 mussten sich die jungen Sportlerinnen des RV Hohenems noch im Weltmeisterschaftsbewerb mit einer Silbermedaille „begnügen“. Vergangene Woche wurde der Favorit Deutschland aber auf die Plätze verwiesen: Mit 181,54 Punkten ließen die vier Emser Damen die nördlichen NachbarInnen beim Bewerb im mit Tausenden ZuseherInnen besetzten Messestadion mit 12,07 Punkten hinter sich.

Die jungen Hohenemser Radsportler Tobias und Dennis Wauch haben bei den Österreichischen Meisterschaften erfolgreich ihre heurige Rennsaison abgeschlossen.

Triumph im Messestadion Für die beiden Schwestern Melanie und Silke Melbinger und ihre Teamkolleginnen Kathrin Hagen und Martina Schwar, die sich gemeinsam mit Trainerin Inge Melbinger intensiv auf den Bewerb vorbereitet hatten, ein besonderes schönes Ergebnis: Bei der Qualifikation am Freitag lief es für die Kunstradfahrerinnen noch nicht optimal, im folgenden Bewerb machten sich das harte Training und das hohe technische Niveau, das in den vergangenen Jahren erarbeitet wurde, aber eindrucksvoll bemerkbar. Die Stadt Hohenems gratuliert herzlich zum Erfolg!

Dennis und Tobias Wauch konnten sich binnen weniger Tage gleich acht Medaillen holen.

Kathrin Hagen, Silke Melbinger, Martina Schwar und Melanie Melbinger (v.l.) holten sich Weltmeisterschaftsgold.

Gleich acht Medaillen hatten die beiden Brüder im Gepäck, als sie Anfang Oktober nach fulminanten Leistungen im Wiener Ferry Dusika Hallenstadion wieder nachhause zurückkehrten. Für den RV Schwalbe Rankweil bei den Bahnmeisterschaften gestartet, konnten sich die beiden gleich in mehreren Disziplinen behaupten: Tobias Wauch errang in der U15-Klasse beim 500-Meter-Zeitfahren den 3. Platz, konnte sich beim „Scratch“-Bewerb dann aber sogar den Titel holen. Als „Draufgabe“ gab es einen hervorragenden zweiten Platz im Sprintbewerb und einen dritten beim Zeitfahren über 1000 Meter. Dennis Wauch startete in der Klasse U 17, in welcher er beim Punktefahren noch den zweiten Platz holte, ebenso wie dritte Plätze beim Sprintbewerb, aber auch beim 2000-Meter-Zeitfahren. Die heurige, somit äußerst erfolgreich verlaufene Rennsaison ist hiermit zwar beendet, doch das schnelle Brüderpaar nutzen die Zeit bereits wieder zu Kraft- und Ausdauertraining.


Hohenems

31. Oktober 2008

15

Kultur

Jubilare

„Ich + Ich“ live

Goldene Hochzeit

Der erfolgreiche deutsche Popsänger Adel Tawil ist nächsten Mittwoch im Tennis.Event.Center zu hören. Fünfmal wurde das Projekt bereits für den ECHO nominiert, und auch „Vom selben Stern“, das aktuelle Album, stürmt die Charts: Nächste Woche besteht Gelegenheit, „Ich + Ich“ live in Hohenems mitzuerleben. Das Konzert findet am 12. November statt. Beginn ist um 20 Uhr, Karten sind bei Musikladen (Telefon 05522/41000) erhältlich.

Mathilde und Joseph Schäfer im Flurweg feierten vergangene Woche ihr fünfzigjähriges Ehejubiläum. Eine fünf Jahrzehnte währende Ehepartnerschaft ist keine Selbstverständlichkeit: Bürgermeister Richard Amann gratuliert namens der Stadt Hohenems wie auch des Landes Vorarlberg und wünschte viele weitere gemeinsame und glückliche Jahre.

Sport

Erfolgreiche BadmintonJugend Der Emser Badminton-Nachwuchs trat bei den Ranglistenturnieren in Egg und in Schruns an. Der SpielerInnen des BSV-Hohenems zeigten vollen Einsatz. Gleich mit 18 Schülern und Schülerinnen ging der Verein beim 1. VBV Schüler RLT in Egg an den Start. Michael Giesinger und Chiara List mussten aufgrund ihrer guten letztjährigen Ergebnisse bereits im U15 Bewerb starten, Pascal Keck und Matthias Holzer im U13. Für Isabell Drexel, Stefanie Vogel, Julius Drexel, Simon Vogel, Anabell Fenkart und Lena Vater war es ihr erstes Turnier. Die ganze Gruppe zeigte sich hoch motiviert und kämpferisch, das Ergebnis waren tolle Platzierungen. In der Gruppe U15 Burschen erreichte Michael Giesinger den 5. Platz. Bei den U 15 Mädchen holte sich Lisa Klien den Sieg, Chiara List und Julia Märk reihten sich auf Platz 4 und 5 ein, Isabell Drexel wurde 11. und Stefanie Vogel 13. Auch bei den U13 Burschen waren die Spieler und Spielerinnen des BSV-Hohenems stark vertreten: Platz 1 ging Pascal Keck, Platz 2 an Fabian Nenning, Platz 6 an Matthias Holzer, Platz 7 an Simon Vogel und Platz 10 Julius Drexel. Erfreulich waren auch die Platzierungen in der Gruppe U13 Mädchen: Hier konnte Janine Lais den Sieg für sich verbuchen, Lisa-M. Hermann wurde 10., Denise Juen 11. und Tina Hartmann 14. Bei den U11 Burschen schaffte es Julian Nenning auf den 2. Platz, bei den U 11 Mädchen errangen Anabell Fenkart und Lena Vater die Plätz 3 und 6.

Stadtoberhaupt Richard Amann gratulierte dem Jubelpaar Schäfer.

Unsere Jubilare der Woche 04. 11. 1933 05. 11. 1935 07. 11. 1921 08. 11. 1916

Reinhilde Häfele, Hochquellenstraße 53 Helmut Mathis, K.-Franz-Josef-Straße 160 Alois Lampert, Erlachstraße 52 Heinrich Mathis, K.-Franz-Josef-Straße 38

Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Erstes Schüler-Doppel-Turnier

Krankenpflegeverein Hohenems

Beim ersten VBV Schüler-Doppel-RLT in Schruns startete der BSV Hohenems mit sieben TeilnehmerInnen. In den MixedBewerben trafen Pascal und Janine sowie Michael und Chiara gleich auf stärkere Paarungen und sie verloren ihre Spiele. Lisa und Fabian kämpften sich bis zum dritten Platz durch. Beim Damendoppel mussten Chiara und Janine feststellen, dass noch ein großes Manko beim Doppelspiel herrscht. Fabian mit Partner Lukas Kremml aus Dornbin und Lisa/Julia spielten sich jeweils bis zum dritten Platz vor. Pascal und Michael schafften sensationell den zweiten Platz im Herrendoppel.

• Zum 6. Jahresgedenken an Ewald Jäger, von: Eugenie mit Kindern, in lieber Erinnerung u 50,–. • Zum Gedenken an Hofrat DI Ferdinand Waibel, F.-M.-Willam-Weg 7, von: Dr. H. Kessler, Rankweil u 50,–. • Zum Gedenken an Wilhelmina Stuefer, M.-Sittikus-Str. 15, von: Eugenie Jäger, Frühlingsstraße 6 u 20,–. • Zum Gedenken an Jürgen Schulze, Goethestraße 14, von: Marion u 50,–, Oma Ella Noll u 50,–, Fam. Monika und Werner Fussenegger, Goethestraße 13 u 10,–, Werner Gutensohn, Goethestraße 17 u 10,–.

.


.

Hohenems

31. Oktober 2008

• Zum Gedenken an Manfred Fenkart, Leverkusen, von: Gretl und Rudolf Mathis, A.-Reis-Straße 16 u 30,–, Fam. Rudolf Häfele, Brucknerstraße 19 u 20,–. • Zum Gedenken an Maria Waibel von: Familie Helmut Winkel u 20,–, Fam. Adolf Lagler, Wagnerstraße 6 u 20,–. • Zum Gedenken an Brunhilde Amann, Wagnerstraße 1, von: Fam. Adolf Lagler, Wagnerstraße 6 u 10,–. • Zum Gedenken an Blanka Klien, von: Fam. Heinz Aberer und Fam. Mösch, Dr.-A.-Schneider-Straße 7a u 30,–.

Rotes Kreuz Hohenems • Zum Gedenken an Manfred Fenkart, Leverkusen, von: Hilde Hollensteiner, A.-Reis-Straße 16 u 15,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst • Zum Gedenken an Sidonia Zontic, Lustenauer Straße 111b, von: Rudolf Frei u 10,–.

Lebenshilfe-Förderwerkstätte Hohenems • Zum Gedenken an Manfred Fenkart, Leverkusen, von: Gerda Waibel, Schillerallee 6, meinem Kusin u 20,–.

Palliativstation des LKH Hohenems • Zum Gedenken an Jürgen Schulze, Goethestraße 14, von: Marion u 50,–, Helene Jäger, in lieber Erinnerung u 15,–, Fam. Pertel, Streatfield u 50,–. • Zum Gedenken an Herbert Vonbun, von: Willi und Lotte Schneider, G.-Hugo-Weg 1, Feldkirch u 20,–, Else Stampfl, Pf.-Weißhaar-Straße 24, Feldkirch u 50,–. • Zum Gedenken an Anna Koch, von: Trauerfamilie Rohrbach und Burtscher u 100,–.

16

Montag, 3. November: Hl. Hubert, Hl. Pirmin, Hl. Martin von Porres 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 4. November: Hl. Karl Borromäus 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 5. November: 18.00 Eucharistische Anbetung in der Pfarrkirche 19.00 Jahrtagsgottesdienst in der Pfarrkirche für: Johanna Bösch, A.-Kauffmann-Straße 6 Anton Peter, K.-F.-Josef-Straße 47a Alwin Marinelli, J.-Hannibal-Straße 5 und alle im Monat November verstorbenen Pfarrangehörigen Donnerstag, 6. November: Hl. Leonhard 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag,7. November: Hl. Willibrord 7.25 Messfeier in St. Rochus Samstag, 8. November: Marien-Samstag 16.30 bis 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei: Montag bis Freitag, von 8.00 bis 12.00 Uhr Dienstag, von 14.00 bis 17.00 Uhr Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. • Zum Gedenken an Zontic Sidonia, Dornbirn, von: Fam. Zontic u 50,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl Samstag, 1. November: Allerheiligen Lesungen 1. Offb. 7,2–4.9–14 2.1 Joh 3,1–3 Evangelium: Mt 5,1–12a Messfeiern: 7.30 und 10.00 in der Pfarrkirche 9.00 Messfeier im Sozialzentrum 14.00 Gebetsstunde für die Verstorbenen in der Pfarrkirche und in St. Anton, anschließend Gräbersegnung auf dem Stadtfriedhof und in St. Anton 15.30 Gebetsstunde in St. Rochus, anschließend Gräber-. segnung 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Winterordnung bei den Messzeiten! Sonntag, 2. November: Allerseelen Stundenbuch 3. Woche Lesung und Evangelium aus den Auswahllesungen für Verstorbene Messfeiern: 7.30 und 10.00 in der Pfarrkirche 14.00 Rosenkranz zum Seelensonntag in der Kapelle St. Rochus

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad Freitag, 31. Oktober: Hl. Wolfgang 8.00 Messfeier enfällt! 8.30 Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 19.30 Vorabendmesse Samstag, 1. November: Allerheiligen 8.00 Messfeier 10.00 Hochamt 14.00 Totengedenken in St. Anton und St. Karl mit Gräbersegnung 18.00 Vorabendmesse entfällt! Sonntag, 2. November: Allerseelen 8.00 Messfeier 10.00 Messfeier 11.00 Tauffeier 19.00 Rosenkranz Kapelle Bauern Montag, 3. November: Hl. Hubert, Hl. Pirmin und Hl. Martin von Porres 8.00 Eröffnungsgottesdienst des BSBZ Dienstag, 4. November: Hl. Karl Borromäus 7.20 Schülermesse Mittwoch, 5. November: 8.00 Messfeier, anschl. Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr


Hohenems

31. Oktober 2008

Donnerstag, 6. November: Hl. Leonhard 19.30 Jahrtagsmesse für Hugo Kordesch sowie für alle im Monat November verstorbenen Pfarrangehörigen; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 21.00 Uhr Freitag, 7. November: Hl. Willibrord 8.00 Messfeier, anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr Samstag, 8. November: Marien-Samstag Opfer für die Sanierung des Pfarrzentrums 18.00 Vorabendmesse Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad: Montag und Dienstag von 8.30 bis 11.30 Uhr Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr Telefon 05576 73106 E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8 Sonntag, 2. November: 8.30 Gottesdienst gehalten von Herrn Stefan Buschauer (Religionslehrer in Chur). 18.00 Reformationsgottesdienst mit anschließendem Empfang im Gemeindesaal in Dornbirn. Musikalische Begleitung mit Aurelia Weiser, Gitarre und Giovanni Fanti, Querflöte (Werke von Ravel, Piazolla, Bach u.a. Mittwoch, 5. November: 14.30 Seniorentreff in der Kirche in Lustenau Donnerstag, 6. November: 20.00 Club 18/81-Treffen im Jugendraum Dornbirn Wir laden Sie dazu recht herzlich ein.

17

sowie 2 lustige Zusatzbewerbe. Anmeldung und Info: Christoph Grill, Tel. 0660 2199298 (ab 18.00 Uhr) oder anmeldung@bsv-hohenems.at. Hohenemser Schlittschuhclub: Der Hohenemser Schlittschuhclub sucht Verstärkung! Wenn du zwischen 4 und 8 Jahre alt bist, ein bisschen Schlittschuh laufen kannst, dann komm bei den „Dinos“ zu einem Probetraining vorbei. Schnuppertraining ist immer montags, ab 17.00 Uhr. Mitzubringen: Schlittschuhe, dicke Handschuhe und eventuell ein Schianzug. Alles andere stellt der HSC zur Verfügung! Weitere Infos: Tel. 0664 4524414 (Stefan), E-Mail: hsc-hohenems@gmx.net. Kulturkreis Hohenems: Literarischer Zirkel ausnahmsweise vorverlegt auf Mittwoch, 5. November, um 9.30 Uhr im Gasthaus Habsburg. Pensionistenverband Hohenems: Geschätzte Mitglieder, unser monatlicher Treff findet am 5. November 2008, um 14.00 Uhr im VfB-Clubheim statt. Ich hoffe, dass ich eine große Anzahl von Mitgliedern begrüßen kann. Außerdem findet unser letzter Halbtagesausflug in diesem Jahr am 11. November 2008 nach Salzburg-Thal statt. Bei Käsknöpfle und einem guten Tropfen wollen wir das Jahr beenden. Auch besteht die Möglichkeit zum Kegeln. Anmeldungen bei den Subkassierer oder beim Reiseleiter Gottfried. Seniorenbund: Aktiv – Kegeln: Nächster Kegeltermin Freitag, 7. November im Kegel-Center Koblach. Treffpunkt 13.30 Uhr beim Postplatz gegenüber Postamt. (Fahrgemeinschaften). Infos: Sportreferent Gebhard Schneider, Telefon 77978. Unterkliener Fasnatzunft: Am 8. November 2008 ist wieder unser „Preisjassen“. Pfarrheim St. Karl, 13.30 – 17.00 Uhr. Wir freuen uns auf euer Kommen. VfB Hohenems: Meisterschaftsspiel der Regionalliga West: So, 2. November, 14.00 Uhr, VfB Hohenems – St. Johann.

Vereinsanzeiger Alpenverein: Mittwochwanderer – Leider müssen wir (witterungsbedingt) die noch ausstehenden Wanderungen aus dem Sommerprogramm absagen. Im November ist Pause. Mit den Winterwanderungen beginnen wir am 12. Dezember. Vorschläge für das Wanderprogramm 2009 bitte an Karl Reis, Tel. 05576 72839. AV: Singabend – Jeden ersten Donnerstag im Monat, nächster Termin: 6. November, AV-Heim, Erlach. Beginn 20.00 Uhr. Gäste sind herzlich willkommen. Badminton für Volksschulkinder: Jeden Donnerstag, ab 17.30 Uhr, Sporthalle Herrenried. Schnuppertraining jederzeit möglich. Unsere Trainer Jasmine, Sebastian und Marco freuen sich.

VfB Hohenems: Nachwuchsspiele im Herrenriedstadion: Do, 30. Oktober, 18.30 Uhr, U17 – FC Lustenau; So, 2. November, 10.30 Uhr, U11 B – Altach, 12.00 Uhr, U14 – Sulzberg. Jahrgang 1965: Wir laden heuer am Samstag, dem 8. Nov. zum „Orientalischen Abend“ im Gasthaus Engelburg herzlich ein. Unser Jahrgänger wird uns mit orientalischen Köstlichkeiten verwöhnen. Treffpunkt ab 19.00 Uhr. Anmeldeschluss (15,– Euro inkl. Jahresbeitrag) bis 25. Oktober 2008! Infos bei Macher Margit, Tel. 0664 4454088 oder per Mail margit.macher@aon.at. Jahrgang 1966: Wir treffen uns am 8. November zu einem gemütlichen Abend. Wir fahren mit dem Bus nach Schuttannen zum „Käsknöpfle-Essa“. Treffpunkt: 18.00 Uhr bei der Raiffeisenbank Maximilian-Straße. Infos unter 78936, Silvia Amann oder 7230013 Friederike Vogel.

Federball-Cup: Gaudi-Federball-Nachtturnier für HobbyMannschaften. Samstag, 8. November 2008, ab 15.30 Uhr, Sporthalle Herrenried. Eine Mannschaft besteht aus 4 Spieler/innen, gespielt werden 3 Bewerbe: Badminton

.


GBH 08-44