Issuu on Google+

120. JAHRGANG

FREITAG, 14. MÄRZ 2008

NR. 11

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Der Orchesterverein Götzis lädt zu einer besinnlichen Konzertstunde ein. Zur Aufführung gelangen unter der Leitung von Markus Ellensohn Werke von B. Schulé, B. Britten und J. Offenbach. Näheres im Inseratenteil. Samstag, 15. März, 20.00 Uhr, Alte Kirche Götzis

Altach Das Kulturreferat lädt zum Konzert, Joseph Haydn „Die letzten 7 Worte Jesu“ ein. Mittwoch, 19. März 2008, Pfarrkirche Altach, 20.00 Uhr

Samstag, 15. März

Kammerorchester Hohenems Arpeggione Hohenems Unter dem „Hell und Dunkel – Wege ins Licht“ lädt das Kammerorchester alle Klassikfreunde zu seinem ersten Hohenemser Konzert 2008 ein. Der Konzertabend, der neben dem Ensemble weitere hochkarätige Solisten unter Dirigent Anton Sharoev versammelt und Werke u.a. von Bach, Hindemith und Paganini vorsieht,

stellt den Auftakt der diesjährigen Konzertsaison in Hohenems dar. Mehr Informationen im Innenteil.

Koblach Disco – Der Jugendtreff Rush Hour lädt alle Kids und Jugendlichen zur Jugenddisco ein. Samstag, 15. März 2008, ab 19.00 Uhr, Gemeindesaal Koblach – Galerie

Karten sind im Vorverkauf bei der Tourismusund Stadtmarketing Gmbh, Schweizer Str. 10, Telefon 05576/42780 erhältlich.

Mäder

Rittersaal im Palast Hohenems, Samstag, 15. März, 20 Uhr

Mittwoch, 19. März 2008 14.00 – 17.00 Uhr

GH Adler, Osterfeier, Pensionistenverband


Das Jugendhaus

Mehr im Innenteil oder unter www.hohenems.at

ist erรถffnet!


Inhalt

14. März 2008

Gemeindeblatt Nr.11

Allgemein

Seite 2

Hohenems

Seite 6

Götzis

Seite 22

Altach

Seite 31

Koblach

Seite 37

Mäder

Seite 42

Anzeigen

Seite 46

Kleinanzeigen

Kalender 12. Woche Sonnen-Aufgang 6.32 Uhr Sonnen-Untergang 18.28 Uhr

Seite 111

Impressum Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130 DW Andrea Fritz-Pinggera, MSc, andrea.fritz@hohenems.at; Mag. Martin Hölblinger, DW 1131; martin.hoelblinger@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Elisabeth Häle – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Sonderegger, gemeindeblatt@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer, Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 35 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeindeblatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Elisabeth Häle, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Stadt Hohenems

Editorial Mobil im Ländle – Geh- und Radwege Verkehr und Mobilität haben für unser Land und unsere Gemeinden eine hohe Bedeutung. Die zunehmenden Verkehrsbelastungen stoßen jedoch immer häufiger an die Grenzen unserer Verträglichkeit und Akzeptanz. Die Vorarlberger Bevölkerung ist sehr mobil. Ein Viertel aller Wege an Werktagen sind Wege von und zur Arbeit, die Hälfte der Wege haben den Zweck Einkaufen, private Erledigung oder Freizeit. Der Anteil der Wege zur Arbeit wird in Zukunft weiter abnehmen, während Wege mit dem Zweck Einkaufen, Freizeit und private Erledigung zunehmen. In Vorarlberg wird ein Drittel aller Wege nicht motorisiert zurück gelegt: 19 % der Wege an einem Werktag sind Fußwege, 14 % solche mit dem Fahrrad. Zu Fuß gehen vor allem Kinder, Jugendliche, Frauen und ältere Menschen. Der motorisierte Individualverkehr liegt bei 56 %, der Wegeanteil im öffentlichen Verkehr beträgt – trotz des guten Angebotes – nur 11 %. 43 % aller Pkw-Wege sind kürzer als 5 km. Alle diese Fakten ergeben, dass zu Fuß gehen und Rad fahren nicht nur gesund und umweltfreundlich sind, sondern für die Zukunft ein großes Potenzial in dieser „sanften Mobilität“ liegt. Ziel des Landes Vorarlberg und aller 96 Gemeinden ist es daher, das Geh- und Radwegenetz im Interesse der Bevölkerung auszubauen, denn Geh- und Radwege bereichern nicht nur unseren Lebensraum, sondern erhöhen auch unser aller Wohn- und Lebensqualität.

a Montag 17. 3. Gertrud, Patrick, Gerda, Konrad a Dienstag 18. 3. Cyrill, Eduard, Sibylle, Anselm s Mittwoch 19. 3. Josef Nährvater; Gernot, Ida, Gero s Donnerstag 20. 3. Gründonnerstag; Irmgard, Claudia d Freitag 21. 3. † Karfreitag; Alexandra, Elias d Samstag 22. 3. Karsamstag; Katharina, Herlinde d Sonntag 23. 3. Ostern; Turibio, Marbot, Rebecca

Das Wetter Am Samstag sonnig In den nächsten Tagen geht es wechselhaft weiter. Am Donnerstagnachmittag sind einzelne Schauer unterwegs, am Freitag regnet es wieder häufiger. Am Samstag wird es in der Kummenberg-Region vorübergehend sonnig und frühlingshaft warm mit etwa 16 Grad. Bereits ab Sonntag geht es wechselhaft und immer kühler weiter. Die Karwoche verläuft kühl und zeitweise nass.

Der Mond Zunehmender Mond, unter sich gehend. 14. bis 20. März: Übungen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 14. März: günstig für Nagelpflege. 18. bis 20. März: ideal zum Haare schneiden. 20. März: guter Zeitpunkt für eine Dauerwelle.

Fritz Maierhofer Bürgermeister – Koblach

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 19. März 2008 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576 74118

Samstag, 15. März 2008 und Sonntag, 16. März 2008 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576 74118

Donnerstag, 20. März 2008 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 15. März 2008, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 16. März 2008, um 7.00 Uhr: Dr. Hans-Karl Berchtold Ordination: Götzis, Schulgasse 7 Tel. 05523 64960 Privat: 0650 4014027 Sonntag, 16. März 2008, um 7.00 Uhr, bis Montag, 17. März 2008, um 7.00 Uhr: Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule Tel. 05523 62190 Privat: 05523 53845

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 13. März 2008 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523 53880 oder 0650 5388001 Freitag, 14. Februar 2008 Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523 62246 Montag, 17. März 2008 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576 74110 oder 74374 Dienstag, 18. März 2008 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Mittwoch, 19. März 2008 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523 62895 oder 0664 2048690

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 20. März 2008 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576 74110 oder 74374

Hohenems Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 14. März 2008 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368 Montag, 17. März 2008 Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576 73785 Dienstag, 18. März 2008 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

Ordination geschlossen: Dr. Wilfried Müller, vom 17. bis 21. März 2008 Dr. Wolfgang Payer, vom 17. bis 21. März 2008 Dr. Elisabeth Brändle, vom 17. bis 21. März 2008

Zahnärztliche Notdienste Hohenems Samstag, 15. März 2008 Sonntag, 16. März 2008 DDr. Günther Hinteregger Lustenau, Maria-Theresien-Straße 8


Allgemein

14. März 2008

Montag, 17. März 2008 Dienstag, 18. März 2008 Mittwoch, 19. März 2008 Donnerstag, 20. März 2008 Freitag, 21. März 2008 Dr. Arnulf Feuerstein Dornbirn, Leopoldstraße 1 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.

Bezirk Feldkirch Samstag, 15. März 2008, bis Sonntag, 16. März 2008 Dr. Alexander Pohl Feldkirch, Mörlinweg 16a Montag, 17. März 2008 Dr. Xaver Greber Frastanz, Auf Kasal 23 Dienstag, 18. März 2008 Dr. Erich Obwegeser Altach, Rheinstraße 2 Mittwoch, 19. März 2008 Dr. Thomas Gärtner Götzis, Hauptstraße 24 Donnerstag, 20. März 2008 bis Freitag, 21. März 2008 Dr. Peter Mähr Koblach, Werben 14 Samstag, 22. März 2008 bis Montag, 24. März 2008 ZA Matthias Mayer Satteins, Rankweiler Straße 17 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr. Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

3

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 15. März 2008, 8.00 Uhr bis Montag, 17. März 2008, 8.00 Uhr: Nibelungen-Apotheke, Hohenems Marien-Apotheke, Rankweil

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 15. März 2008, von 12.00 bis 18.00 Uhr, Sonntag, 16. März 2008, von 8.00 bis 18.00 Uhr: KPV Hohenems, Telefon 05576 42431

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Wirtschaft

Wirtschaft „amKumma“ auf Erfolgskurs Vergangene Woche fand in Altach die erste Jahressitzung der Wirtschaft „amKumma“ statt. Obmann Manfred Böhmwalder freute sich auch die Bürgermeister der Region, sowie Vizeobmann Arno Riedmann, Kassier Günter Gorschek und die Vertreter der einzelnen Gemeinden begrüßen zu dürfen. 1 Jahr Gutschein „amKumma“, es konnte eine äußerst positive Bilanz gezogen werden, was sich auch in den Zahlen niederschlägt. Es wurden innovative Projekte besprochen und die Bürgermeister der Region dankten den einzelnen Mitgliedern und Funktionären der Wirtschaft „amKumma“ für ihren Einsatz. Geplant ist auch, dass alle Mitglieder der Wirtschaft „amKumma“ zu einem geselligen Präsentationsabend eingeladen werden und somit der Grundstein für zukünftige Projekte gelegt werden soll. Ein großes Dankeschön den Verantwortlichen gilt in diesem Zuge auch den verschiedenen Verkaufsstellen in der Region.

.


.

Allgemein

14. März 2008

Vier Gemeinden – ein Lebensraum

Freiraum und Landschaft

Grüne Wiesen, Schluchten und Bäche – die Region amKumma bietet eine Vielfalt an Naturerlebnissen. Das soll so bleiben. Auch für künftige Generationen. Wir legen der Nutzung der vorhandenen Grünflächen zukunftsorientiertes Denken und Verantwortung zu Grunde.

Erholung direkt vor der Haustüre • Räumliches Entwicklungskonzept • Wasserweg amKumma: „vom Alten Rhein bis zum Emmebach“ • Prüfung des Instruments Bebauungsplan für öffentlichen Freiraum

4

Leitbild Region amKumma

3

Die Vollversammlung der Region amKumma hat das Leitbild beschlossen. Anregungen wurden beraten und eingearbeitet. Auf Basis des aktuellen Standes wird nun ein räumliches Entwicklungskonzept erarbeitet. Gottfried Brändle Altach Werner Huber Götzis Fritz Maierhofer Koblach Rainer Siegele Mäder


Allgemein

14. März 2008

Natur

Garten- und Blumenecke 13. bis 20. März 2008 – Mond absteigend, Baumschnitt und Pflanz- und Pikierzeit. 13., 14. bis 7 Uhr WURZEL Wenn der Boden etwas abgetrocknet ist, Aussaat von Karotten, Radischen, frühen Rettichen, Randig, Schwarzwurzeln, Pastinaken usw. Diese Frühsaaten sollten mit Vlies geschützt werden. Wenn der Boden zusätzlich erwärmt werden soll, zwischen die Saatreihen zusätzlich schwarze Folienstreifen auslegen. Diese nehmen dann mehr Wärme auf und leiten diese in die Erde. Zusätzlich wird der Wildkrautwuchs unterdrückt und die Erde bleibt länger feucht. Die Erde dieser Aussaaten darf auf keinen Fall frisch gedüngt sein. Etwas Holzasche oder andere Kalidünger (weniger ist mehr!) genügen vollkommen. Steinmehlbestäubungen bringen die verschiedenen Kleinnährstoffe mit sich. Die ersten Frühkartoffeln können vorgetrieben werden. Etwas lockere, gute Erde in eine Steige, die Kartoffeln eng aneinander legen und etwas dunkel halten. Zimmeraussaat von Knollensellerie. Diese sehr feinen Samenkörner mit einem saugenden Papier (feuchtes Klo- oder Küchenpapier usw) bedecken und nach dem Keimen nur hell, aber nicht an die Sonne stellen. 15. UNGÜNSTIG Mond aufsteigend, Schnitt von Edelreiser, Aussaat von oberirdischen Pflanzen; 15. BLÜTE Obstbäume und Beerenstöcke zurückschneiden. Bei BlissyHimbeeren unbedingt sofort bodennah abschneiden und frisch antreiben lassen. Himbeeren lieben oder brauchen einen etwas sauren Waldboden. Daher nur mit einer Gartenkralle leicht lockern und dann mit einem Bodenmulch aus zerkleinerten Reisig, Nadelmulch, Laubrückständen von Nussbaum- oder Kastanienblätter etwas mulchen. Keine kalkhaltigen Düngemittel (wie auch Holzasche oder frischer Dünger) verwenden. Ein etwas späterer Düngeguss mit Brennessel- oder anderer vergorener und verdünnter Jauche 1:10 bis 1:5) lassen diese Ruten bald einmal austreiben. Auch die anderen Beerenarten sind mehr oder weniger kalkfliehende Pflanzen. Daher beim Mulchmaterial daran denken. Frischer Rasenschnitt als oberste Decke ist als schneller Stickstoffdünger richtig. Vergorene Obstsäfte von der Hefe abziehen bzw. in saubere, gut verschließbare Flaschen abfüllen. Dabei einen Freiraum von 4 – 5cm lassen. Zur Qualitätsverbesserung kann etwas Zucker(wasser) oder Bienenhonig nach eigenem Geschmack zugesetzt werden. Diese Beigabe darf aber nicht zu hoch sein, daher sind eigene Versuche vorher zu empfehlen. Reiserschnitt von voll besonnten Ruten und guten und gesunden Trägern. Aussaat von Fruchtpflanzen als Vorkultur von Tomaten, Paprika, Pfefferoni und verschiedenen Blumen. Kübelpflanzen und Überwinterungsblumen von dürren Teilen reinigen und vorsichtig antreiben lassen. Austriebsspritzungen mit einem pflanzlichen Speiseöl (ca. 3 %) einige Tropfen eines Abwaschmittels zur Entspannung des Wasser beifügen. Alles gut besprühen und diese

5

Behandlung bis vor den Blütenaufgang mit 1 1/2 bis 2 % wiederholen. Dies unbedingt gegen die Pockenkrankheit bei den Rebenblätter oder unter Kupferzusatz gegen die Kräuselkrankheit. Wenn diese Pflanzen an eine Hauswand stehen, dann einen Kupferzusatz verwenden, der die Hauswand nicht einfärbt. Rebenrückschnitt machen. Dieselbe Schnitttechnik bei den Kiwipflanzen anwenden. Diese müssen – so wie auch der Holderstrauch und die Weidenkätzchen – frühzeitig auf einige Knospen zurück geschnitten werden.

17. bis 9 Uhr und ab 19 Uhr BLATT Voraussaat von Frühgemüse (Salate, Kohlrabi, Frühkraut, Karfiol, Lauch usw.). Zwiebeln, Petersilie, Kresse, Spinat, Rukola, Fenchel, Pflück- und Schnittsalate usw. Kompostarbeiten, Jauchen ansetzen, Heckenschnitt bei schlechtem Zustand. Den Rasen bei gutem Wetter mit einem Rechen scharf abziehen. Dies fördert auch das Wachstum des Rasens. 18. bis 13 Uhr BLÜTE Wie am 16. 18. 14 bis 17 Uhr, 19. ab 7 Uhr, 20. FRUCHT Wie am 16.

Natur

Aktuelle Gartentipps Zwiebelblumen abdecken Wenn die im Frühjahr blühenden Zwiebelblumen abgedeckt worden sind, sollte jetzt der Schutz entfernt werden und der Boden etwas mit der Gartenkralle gelockert werden. Auch eine Harke, die sorgfältig angewacht wird, ist dazu geeignet. Diese Stellen dann dünn mit etwas zerkleinerten Art oder Rindenmulch bedecken.

Zeit für ein Gedicht

As ischt – wia as ischt As ischt, wia as ischt As künnt oh anderscht si Wärs besser Tät’s mir wöhler Wenn ebbas bess’r macha kascht – Tuas Wenn’s nid zum Ändara ischt – Nimm’s wia’s ischt As ischt a mol wia as ischt Helmut Peter, Götzis (Sein Buch „Grad ussa gset“ erschien vergangenen Monat im Bucher Verlag)

.


.

Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Umbau der kinderreichsten Volksschule des Landes Mit 428 SchülerInnen stößt die VS Markt an ihre Kapazitätsgrenzen. Die Stadtvertretung Hohenems beschloss in ihrer 31. Sitzung vom 4. März den Umbau des Dachgeschosses der VS Markt. Die Schule stößt mit 428 SchülerInnen und den neuen Erfordernissen für Sonderunterricht, Kleingruppenbegleitung etc. an ihre Kapazitätsgrenzen. In einem der beiden Baukörper des Schulkomplexes soll nun laut Stadtvertretungsbeschluss und vorliegenden Planungen das Dachgeschoss mit drei Gruppenräumen und einem Erschließungsgang ausgebaut werden. Die Errichtung der Gruppenräume von 53, 36, 18 sowie 30 Quadratmetern erfolgt gleichzeitig mit der baulichen und energetischen Dachsanierung sowie brandschutztechnischen Sanierung des Stiegenhauses. Die Planung sieht derzeit Investitionen in Höhe von mehr als 660.000 Euro vor.

www.hohenems.at

Das Raumkonzept (Vorentwurf vom 8.3.2006) sieht eine Aufstockung um zwei Geschosse des vorhandenen eingeschossigen, südlich gelegenen Gebäudeteiles beim Hauptzugang sowie die Umstrukturierung des eingeschossigen Verbindungsgebäudes vor. Durch die geplanten Baumaßnahmen werden ca. 460 Quadratmetern Nettonutzfläche neu geschaffen und ca. 230 Quadratmetern Nettonutzfläche im Bestand saniert bzw. umgebaut. Im Neubaubereich werden das Konferenzzimmer, die Direktion, Lagerräume, zwei Klassen, eine Garderobe und zusätzliche Pausenflächen geschaffen. Durch den Einbau eines barrierefreien Liftes und den geplanten Verbindungsgang zwischen Klassentrakt und Sonderunterrichtsräumen wird das gesamte Schulgebäude behindertengerecht erschlossen. Im Umbaubereich wird ein EDV-Inforaum, eine Bibliothek (auch als Gruppenraum nutzbar), ein Arztzimmer, ein Lehrmittelraum und ein Besprechungsraum (für Eltern und Schüler) eingerichtet. Die Gesamtkosten wurden gemäß Kostenschätzung mit ca. 1.300.000 Euro ermittelt; dazu kommen rund 300.000 Euro für Brandschutzmaßnahmen. Insgesamt sollen also 1,6 Millionen Euro in die HS Herrenried investiert werden. Mit dem am 4. März gefällten Grundsatzbeschluss können die Planungen und Ausschreibungen sowie Genehmigungen eingeholt werden.

Rathaus

Alle 3-Jährigen sollen Kindergartenplatz erhalten

Der kirchenseitige Baukörper der VS Markt wird ausgebaut.

Die erfreuliche Bevölkerungsentwicklung in Hohenems mit starkem Zuzug und Bautätigkeit erfordert insbesondere im Kindergartenbereich entsprechende Investitionen. Um auch den Dreijährigen einen Kindergartenplatz zu garantieren, müssen Gruppenerweiterungen vorgenommen werden. Diese erfordern auch bauliche Maßnahmen. Die Stadt-

Rathaus

Behebung der Raumnot an HS Herrenried Die Stadtvertretung stimmte in ihrer 31. Sitzung vom 4. März den Grundsatzbeschluss zur Aufstockung der HS Herrenried ab. Aufgrund der im gegenläufigen Landestrend steigenden Schülerzahlen in Hohenems wurde ein Mangel an Räumlichkeiten für den Leistungsgruppenunterricht, die Schülerbetreuung, festliche Anlässe und ein der Lehrerzahl entsprechendes Konferenzzimmer festgestellt.

Der Kindergarten Neunteln soll erweitert werden.


Hohenems

14. März 2008

vertretungssitzung beschloss in ihrer 31. Sitzung vom 4. März den Grundsatzbeschluss zur Aufstockung des Kindergarten Neunteln. Gemäß Raumprogramm ist ein Gruppenraum mit ca. 70 Quadratmetern mit zugehöriger Garderobe und Waschraum mit WC, zwei Materialräume mit je ca. 6 Quadratmetern und zwei Nebenräume (Ausweichräume) mit je ca. 20 Quadratmetern und ein Zugang zum Garten erforderlich. Im Vorentwurf von BM Herbert Mathis erfolgt die Erweiterung des Kindergartens durch einen eingeschossigen Zubau an der Gebäudenordseite mit ca. 312 Quadratmetern Geschossfläche. Zur natürlichen Belichtung des innenliegenden Erschließungsganges ist ein Dachshed beim Zubau, wie auch beim Bestandsgebäude vorgesehen. Die geschätzten Gesamtkosten belaufen sich auf ca. 600.000 Euro, davon sind im Budget 2008 200.000 Euro vorgesehen.

7

kehrslösung im Unteren Rheintal. Die Korridorvignette ist ein Puzzlestein und ein kurzfristiger Beitrag, bis die zweite Pfändertunnelröhre fertig ist. In der begleitenden Studie soll geklärt werden, ob die gewünschte Entlastung der Ortsdurchfahrten erzielt wird, ob unerwünschte Nebeneffekte in Form von Mehrbelastungen für andere Gemeinden entstehen und wie sich die Vignettenerlöse entwickeln. Sollte sich herausstellen, dass durch die Korridorvignette der Verkehr in Lustenau, Hohenems oder weiter südlich gelegenen Gemeinden markant und dauerhaft zunimmt, wird der Pilotversuch abgebrochen. Wie ASFINAG-Maut-Geschäftsführer Walter Riepler mitteilte, werden für den Verkauf der Korridorvignette Ticketautomaten am Grenzübergang Hörbranz und bei der Autobahnmeisterei Hohenems aufgestellt und mehrere Vertriebsstellen auf den Zulaufstrecken des Korridors eingerichtet. Die Vignette wird für Pkw und Motorräder gelten, 24 Stunden lang ab Ausstellung. Der Preis beträgt zwei Euro für eine Fahrtrichtung.

Verkehr

Korridorvignette ab Spätsommer 2008 Im Spätsommer 2008 soll der Verkauf der neuen Korridorvignette starten, die für den 23 Kilometer langen Autobahnabschnitt von Hörbranz bis Hohenems gelten wird, starten. Fachleute der ASFINAG und des Landes Vorarlberg stellten das Projekt vergangene Woche vor. Die Auswirkungen der neuen Vignette werden im Rahmen einer Begleitstudie beobachtet. Spätestens mit der Fertigstellung der zweiten Pfändertunnelröhre – also voraussichtlich 2013 – wird die Sonderlösung ein Ende finden. Christian Rankl, Verkehrsexperte im Amt der Landesregierung, verwies auf das laufende konsensorientierte Verfahren für eine Ver-

Jugend

Das Jugendhaus „s’Kästle“ ist eröffnet Mit einem Eröffnungsfest für alle Mitwirkenden, Nachbarn, Partner aus anderen Gemeinden, Prominenz und einem „Tag der offenen Tür“ für die Bevölkerung wurde vergangenes Wochenende das Jugendhaus „s’Kästle“ unter großer Beteiligung eröffnet. Für die mehr als 1300 Jugendlichen im Alter von 12 bis 18 Jahren wurde ein Jugendhaus geschaffen, das den Ansprüchen dieser Zielgruppe gerecht werden soll: als Frei-

Amtliche Mitteilung

Aufsichtspersonen für Ausstellung gesucht Für eine Ausstellung werden noch zuverlässige Aufsichtspersonen gesucht. Gesucht werden Personen, welche die Aufsicht über eine Kunstausstellung im Palast Hohenems, inkl. Auf- und Zusperren übernehmen; Verlässlichkeit, Pünktlichkeit und angemessene Kleidung sind Voraussetzung. Zeitraum: Donnerstag, 22. Mai bis Mittwoch, 11. Juni 2008 jeweils Mittwoch, Donnerstag und Freitag 16–20 Uhr sowie Samstag und Sonntag, 10 bis 18 Uhr. Schriftliche Kurzbewerbungen mit Angaben, welche der Termine verbindlich wahrgenommen werden können, bis 31. März an: Amt der Stadt Hohenems, Kulturamt, Kaiser-Franz-Josef-Straße 4, 6845 Hohenems, Tel. 05576/7101-1131, E-Mail: martin.hoelblinger@hohenems.at

.


.

Hohenems

14. März 2008

8

dankte allen, die die Jugendarbeit auf eine neue Basis gestellt haben. Weiters erhielt der ehrenamtlich tätige Vorstand als Dankeschön eine kleine Anerkennung und wurde dem Publikum namentlich präsentiert (siehe Bild). Filmvorführungen der Jugendlichen, die sie im Vorfeld produziert hatten, Showeinlagen, viel zur Geschichte des Hauses und jede Menge Dankeschön rundeten den Eröffnungsabend, der kulinarisch von Gastronom Haky (GH Engelburg) bestens versorgt wurde, ab.

Stadt investierte

Baustadtrat Arnold Hämmerle, Bauamtsleiter Markus Heinzle, Baumeister Martin Ellensohn (Planung) mit Jugendstadträtin Anna Schinnerl.

Um rund 335.000 Euro wurden in der ehemaligen Schifabrik „Kästle“ Räumlichkeiten für den neuen Hohenemser Jugendtreffpunkt baulich adaptiert. Baubeginn war Juni 2007, mit 8. März 2008 erfolgte nun der „Tag der offenen Tür“. Geführt wird das Jugendhaus vom „Verein offene Jugendarbeit Hohenems“ (OJAH), der das von der Stadt Hohenems mit Unterstützung des Landes Vorarlberg umgebaute „s’Kästle“ seit Dezember mit Hilfe der Jugendlichen gestaltet und letzte Hand an die Innenausstattung gelegt hat.

Tanzraum und Spielecke Die bestehende Halle wurde behindertengerecht mit einem gedeckten Windfang erschlossen, neben den Büroräumlichkeiten für Geschäftsführerin und die Jugendarbeiter gibt es einen großen Raum für den Jugendtreff (50 qm) mit Sitzecke (25 qm), Medienecke (14 qm), Spielecke (37 qm) und langer Theke. Der Mädchenraum und der Werkraum sowie ein Tanzraum mit mobiler Trennwand und eine Küche komplettieren das Raumkonzept des „s’Kästle“. Dartecke und Billardtisch, Tischfußballgeräte und Kinostühle, „Lümmelecke“ und Werkraum sind weitere Einrichtungen, welche die sinnvolle Freizeitgestaltung, den ungezwungenen Treff aber auch die Durchführung von verschiedenen Veranstaltungen ermöglichen. LR Greti Schmid mit den JugendarbeiterInnen und Stadträtin Anna Schinnerl.

raum und niederschwelliger Treffpunkt mit viel Information und Kultur, Freizeitgestaltungsmöglichkeiten und kompetenter Begleitung. „Der Weg zum „s’Kästle“ war lang – aber er hat sich gelohnt – so könnte man den Grundtenor zum neuen Jugendhaus zusammenfassen!“, erklärt Jugendstadträtin Anna Schinnerl, welche der Eröffnung des Jugendhauses selbst freudig entgegengefiebert hat. Der niederschwellige Treffpunkt bietet Jugendlichen Freizeitgestaltung, Beratung, Begleitung u.v.m. an. OJAH-Geschäftsführerin Hilal Iscakar-Kati betont das Nutzungskonzept, welches insbesondere die gender- und migrantenorientierte Jugendarbeit sowie hohe Jugendmitbestimmung vorsieht. LR Greti Schmid erläuterte die Bedeutung der offenen Jugendarbeit in Vorarlberg und fasste dies unter „Heimat, Freunde, Begleitung“ zusammen. Zur Eröffnung am Abend kam auch LR Siegi Stemer, der den Emsern zum neuen Jugendhaus und zum motivierten Team gratulierte. Baustadtrat Arnold Hämmerle und Bauamtsleiter Markus Heinzle erhielten stellvertretend für das gesamte mit dem Umbau befasste Team den Dank des Bürgermeisters und der Jugendstadträtin. Der Bürgermeister seinerseits betonte, dass Anna Schinnerl „wie eine Löwin“ für die Verwirklichung des Jugendhauses gekämpft habe und

Vorgeschichte des „s’Kästle“ 2003 wurde mit dem Beschluss des Jugendkonzeptes der Grundstein für das heutige Jugendhaus gelegt. 2004 kün-

Der Vorstand der offenen Jugendarbeit.


Hohenems

14. März 2008

digte der Verein Konkret die Zusammenarbeit mit der Stadt Hohenems, das „Konki“ schloss seine Pforten. Mit Hochdruck wurde 2005 die Gründung eines neuen Trägers – des „Vereines offene Jugendarbeit Hohenems“ – erarbeitet. Dr. Eva Häfele wird Obfrau dieses Vereines. Vorstandsmitglieder sind Dr. Eva Häfele (Obfrau); Mustafa Can (Obfraustellvertreter), Sepp Gröfler (Kassier), Mag. Michael Hollenstein (Schriftführer), Thijs Niesten, Astrid Loewy und Nicole Aliane (Jugendreferat).

9

Facts: Bauherr: Planung: Gesamtkosten: Landesanteil: Anmietung:

Stadt Hohenems BM Ing. Martin Ellensohn 335.000 Euro 20 % Verein Offene Jugendarbeit.

Vom Modulhaus zum „s’Kästle“ Die politischen Gremien (mit Stimmen von ÖVP und Grünen) beschließen 2006 die Anmietung einer Halle im „KästleAreal“ für die Adaptierung als Jugendhaus. 2006 wurde für die offene Jugendarbeit eine so genannte „Modulhaus“Lösung gefunden. Die dort begleiteten und erreichten Jugendlichen brachten sich aktiv in die Jugendhausplanung mit ein. Bereits im Dezember 2007 können die umgebauten Räumlichkeiten an die Jugendlichen und den Verein übergeben werden, die „ihre“ Räume entsprechend gestalteten und am 8. März den „Tag der offenen Tür“ feierten.

Jugend

Das Jugendhausteam hat ganze Arbeit geleistet.

Informationen zum „s’Kästle“

Das Team des „s’Kästle“

Das Jugendhaus wurde von den Jugendlichen mit Begeisterung in Beschlag genommen, und mit zahlreichen Vorführungen wurde auch den geladenen Nachbarn und interessierten Gästen gezeigt, was hier alles geschehen kann. Bereits beim Eröffnungsabend gab es ein ansprechendes Programm der Youngsters und Gäste: Der erste war der „Hohenemser Michael Jackson“ Jan Michael, dann kam ein Geschenk vom Jugendtreff Westend in Bregenz – die BPM. Crew.Westend mit Rita Mittermeyer überraschte mit einem Tanzauftritt. Dann zeigten die Rappaholics vom autonomen Jugendzentrum Culture Factory Lustenau mit Roman Zöhrer, was sie drauf hatten. Vom „s’Kästle“ selbst gab es einen Auftritt von Keko (Rapper) & DJ Livestyle und die West Coast Finest mit Jacky und DJ Shakesbeat. Der Altacher Jugendarbeiter Stefan Sandholzer zeigte seine DJ-Qualitäten. Jugendkoordinatorin Nicole Aliane hat die Jugendarbeit der Stadt Hohenems die letzten Jahre begleitet, beraten und unterstützt. „Jugendarbeit ist Beziehungsarbeit“, erklärt sie, und verwies auf die gute Zusammenarbeit zwischen offener Jugendarbeit, dem Vorstand, der Jugendstadträtin ebenso wie auf das gute Einvernehmen mit den Nachbarn, dem Bauamt sowie den politischen Mandataren.

Die Begleitung erfolgt ausschließlich durch qualifizierte JugendarbeiterInnen, die vom Träger OJAH angestellt sind oder werden. Geschäftsführung Hilal Iscakar-Kati (100%) Aufgaben: Organisatorische, personelle und finanzielle Leitung, Verwaltung des Jugendhauses; interkulturelle Jugendarbeit, Vernetzung in allen Ebenen, Budget, usw. Jugendarbeiterin Judith Bildstein (75%) Aufgaben: Offener Betrieb, Mädchenarbeit, niederschwellige Jugendsozialarbeit, Betreuung Tanzgruppe und Fußballmannschaft, Cafébetrieb, Workshops & Projekte Jugendarbeiter Kiyoshi Josef Kubo (50%) Offener Betrieb, Kulturarbeit, Veranstaltungen, Betreuung Musiker, Workshops & Projekte Jugendarbeiter Nino Kaufmann (75%) Aufgaben: mobile Jugendarbeit, Betreuung Jugendliche auf öffentlichen Plätzen (Herrenried, Tiergarten, Funpark, Schlossplatz usw.), Jungenarbeit, Workshops & Projekte, Gemeinwesenarbeit Jugendarbeiterin Manuela Tiefenthaler (50%) Mobile Jugendarbeiterin, Mädchenarbeit, Events, Workshops & Projekte, Gemeinwesenarbeit.

Kernöffnungszeiten des „s’Kästle“ Mittwoch: Donnerstag: Freitag: Samstag:

15.00 – 19.00 Uhr (Jour Fixe: 10.00) 16.00 – 20.00 Uhr 15.00 – 19.00 Uhr (Turnhalle 19.30 – 21.30 Uhr) 14.00 – 16.00 Mädchen Nachmittag 16.00 – 21.00 Uhr OB

.


.

Hohenems

14. März 2008

10

Kindergarten

Sprachförderung stößt auf großes Interesse Das Kindergartenreferat lud vergangene Woche alle Eltern von Kindergartenkindern mit nicht deutscher Muttersprache zu einem Informationsabend ein. Viele sind der Einladung gefolgt und der Saal in der Sporthauptschule war bis auf den letzen Stuhl besetzt. VS-Direktor Christof Jagg richtete eindringliche Worte an die Eltern und hob hervor, wie wichtig es ist, dass die Eltern ihre Verantwortung wahrnehmen und mit ihren Kindern Deutsch sprechen; sei es z.B. beim gemeinsamen Spielen, ein Bilderbuch gemeinsam anschauen oder auf dem Spielplatz. Zwischen drei und sechs Jahren ist das „Sprachfenster“ weit geöffnet. Das heißt, in dieser Zeit lernen die Kinder meist ohne große Mühe eine zweite Sprache. Wie wichtig das Zusammenspiel von Familie, Kindergarten und Sprachförderung ist, veranschaulichten die Sprachförderinnen Birgitta Kriss und Patrizia Ammann in ihrem Vortrag. Anhand von vier Grafiken wurde aufschlussreich aufgezeigt: Wenn die Kinder den Kindergarten besuchen, aber von zuhause keine sprachliche Unterstützung erhalten, steht das Erlernen der Sprache auf wackligen Beinen. Die Sprachförderinnen begleiten die Kinder zusätzlich zum bestehenden Kindergartenpersonal in ihrer Sprachentwicklung – Sprache beginnt „zu sitzen“. Durch das Sprechen der Sprache im Elternhaus wird das „Sprachgebäude“ stabil und kann so der

Zwischen drei und sechs Jahren ist das „Sprachfenster“ weit offen.

Grundstein für eine glückliche Zukunft sein – mit Erfolg in Schule und Beruf. Und dass das Erlernen einer Zweitsprache Spaß macht, davon konnten sich die Eltern durch die Bildpräsentation aus dem Kindergarten überzeugen. Zwei Mütter erzählten zum Schluss ihre Erfahrungen und gaben ein Beispiel dafür, wie Zweisprachigkeit gelingen kann.

Kompetentes Personal unterstützt Ein großes Dankeschön gebührt allen Kindergartenpädagoginnen, die in der täglichen Arbeit die Kinder in ihrer Entwicklung nicht nur auf sprachlicher Ebene, sondern ganzheitlich begleiten, den Sprachförderinnen, die speziell die Kindern mit nicht deutscher Muttersprache unterstützen und natürlich den Eltern, die sich der Verantwortung bewusst sind und ihren Kindern durch das Erlernen der Zweitsprache Deutsch einen guten Grundstein für die Zukunft legen.

Familie

Ich freu mich auf den Purzelbaum! Reges Interesse herrschte an diesem Infoabend ...

... was der volle Saal bewies.

Eine neue Eltern-Kind-Gruppe startet ab April in Hohenems. Im April startet in Hohenems eine Purzelbaum-Gruppe für Eltern mit Kindern bis vier Jahren. Bei Spiel und Spaß, malend, erzählend, tanzend, rennend, jubelnd, diskutierend, treffen sich Mütter oder Väter mit ihren Kleinkindern zehn Mal am Vormittag. Die Purzelbaum-Gruppe bietet Eltern und Kindern die Möglichkeit sich mit anderen zu treffen und auszutauschen. Im ersten Teil jedes Treffens spielen, basteln und singen Mütter, Väter und Kinder gemeinsam. Anschließend haben die Eltern die Möglichkeit, sich zu aktuellen Themen, die sie im Alltag beschäftigen, auszutauschen, während die Kinder betreut werden. Ort und Zeit: Pfarrheim St. Konrad, jeweils am Donnerstag von 9 bis 11 Uhr, 3. 4. – 19. 6. 2008


Hohenems

14. März 2008

Info und Anmeldung: Barbara Jochum, Tel. 05576-75773, Mobil: 0699-10629770. Anmeldung bis 26. 3. 2008. Näheres zum Purzelbaum unter www.elternschule-vorarlberg.at

Umwelt

Öffnung Grünmüllabgabestelle an der Rheinfähre

11

Der Frühling naht, und der Wochenmarkt präsentiert wieder eine reichhaltige Auswahl an Obst und Gemüse, Blumen, Fleisch- und Wurstwaren, Brot, Milchprodukten, Fisch und vielem mehr. Bis auf Weiteres kann der Markt, der jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) stattfindet, von 8 bis 12.30 Uhr besucht werden, was auch Berufstätigen einen Einkauf leichter möglich macht. Werden die verlängerten Öffnungszeiten angenommen, wird über eine Verlängerung nachgedacht.

Sport

Wir beginnen unsere Gartensaison wieder und öffnen wieder die Tore zum Grünmüllannahmeplatz. Ab sofort halten wir ihn an jedem Freitag, 16.00 – 18.00 Uhr für Ihre Anlieferungen offen. Die Gebühren sind seit Jahren unverändert (5,50 Euro je rm bzw. Kleinmenge 2 Euro) und werden bei der Abgabe kassiert.

Der Grünmüllplatz ist ab diesen Freitag wieder geöffnet.

Markt

Verlängerte Marktzeiten Der Hohenemser Wochenmarkt, der immer am Donnerstag Vormittag auf dem Schlossplatz stattfindet, kann ab Gründonnerstag, 20. März bis 12.30 Uhr für einen Einkauf genutzt werden.

Der Hohenemser Wochenmarkt startet in den Frühling – mit verlängerter Öffnungszeit.

Handballtriumph in eigener Hand Der LH-Consulting HC Hohenems hat es nach dem 13. Sieg in Folge mit drei „Matchbällen“ selbst in der Hand, den Meistertitel nach Hohenems zu holen. In drei Spielen, davon zwei in der Herrenriedhalle, muss nur noch ein Punkt gewonnen werden und das Team von Ralf Becker ist Meister. Der Kommentar des Trainers zum Spiel in Friedrichshafen bringt seine Jungs sicher wieder auf den richtigen Pfad und wird am Samstag um 19.30 Uhr in der Sporthalle Herrenried das „Meisterfeuerwerk“ zünden. Vielleicht ist der Sieg gegen den Tabellenzweiten Lindau in der Vorwoche ein wenig zu hoch ausgefallen, denn das Team trat ein wenig überheblich und mit fehlendem Einsatzwillen in Friedrichshafen an. Doch am Ende zählt nur das Ergebnis, welches aus Friedsrichshafener Sicht vielleicht ein wenig zu hoch ausgefallen ist. Am Ende stand es 24 : 32 (12:12) für den LH-Consulting HC Hohenems. Herausragender Spieler an diesem Abend war Johannes Khüny, der im Spiel 1 gegen 1 brillierte und mit seinen elf Toren wiederum bester Torschütze war. Für Hohenems spielten: Stephan Hämmerle im Tor; Imre Banfi (4), Tibor Siket (2), Daniel Loner (2), Simon Mathis (4), Chris Loacker (5/3), Martin Banzer (2), Johannes Khüny (11/2), Mario Reinert, Benjamin Baumgartl (2), Arno Peter, Christian Mayer.

Johannes Khüny schoss elf Tore.

.


.

Hohenems

14. März 2008

12

Sport

Stadtschulmeisterschaft 2008 Da gerade rechtzeitig nochmals Schnee gefallen ist, konnte am vergangenen Freitag die Stadtschulmeisterschaft unter optimalen Bedingungen durchgeführt werden. Der Schiverein Hohenems konnte bei der diesjährigen Stadtschulmeisterschaft über 180 SchülerInnen, Bürgermeister Richard Amann, Sport- und Bildungsreferent der Stadt Reinhard Maier, Sparkassendirektor Michael Sutterlüty mit Lehrling Martin Fußenegger, SHS-Direktor Arno Habian, VSDirektor Christoph Jagg, der auch heuer wieder als Vorläufer zu Verfügung stand und einige Lehrpersonen in Schuttannen begrüßen. Bei der Siegerehrung, bei der die ersten Drei einen Pokal und die übrigen LäuferInnen eine Medaille erhielten, bedankte sich Obmann Rolf Amann bei allen, die für das gute Gelingen dieser Veranstaltung sorgten. Ein besonderer Dank galt der Dornbirner Sparkasse als Hauptsponsor, die zusätzlich Warenpreise für die ersten Drei zu Verfügung stellten, der Stadt Hohenems, welche die Kosten für Speis und Trank sowie die Busfahrt nach Schuttannen übernommen hatte,

Natascha Lampert und Mathias Klocker.

Joline Polzhofer und Theo Fetz waren die schnellsten Snowboarder.

VS-Direktor Jagg und Bgm. Amann mit den Dritt- und Viertklässlern der Volksschulen.

der Bergrettung Hohenems und dem ganzen Schivereinsteam. Volksschulmeister wurden Laura Überbacher (VS Herrenried) und Manuel Mathis (VS Reute). Natascha Lampert und Mathias Klocker (beide SHS Markt) erreichten die schnellste Zeit bei den Hauptschülern Alpin; Joline Polzhofer und Theo Fetz (beide SHS Markt), waren die schnellsten Snowboarder. Die sympathische Natascha Lampert war die Allerschnellste. Bilder und Ergebnislisten unter www.sv-hohenems.at.

Sport

Beachtlicher Erfolg der U 11

Manuel Mathis und Laura Überbacher.

Viel Freude hatten die jungen Nachwuchskämpfer/innen des Union Judo Club Hohenems bei den kürzlich ausgetragenen U 11 Landesmeisterschaften in Dornbirn. Neben dem Teamgeist konnten sich auch technisch bereits einige jungen Judokas gut in Szene setzen. Mit vier Goldenen, sieben Silbernen und einer Bronzemedaille war der UJC Dornbirn mit insgesamt 41 Punkten der erfolgreichste


Hohenems

14. März 2008

13

Vereine

Besuch im SOS-Kinderdorf in Dornbirn

Die erfolgreichen Judokas.

Nachwuchs Verein, gefolgt vom UJC Dornbirn mit 30 Punkten und Schwarzach mit 16 Punkten.

Hermann Gmeiner ist der Gründer des SOS Kinderdorfes. In Vorarlberg gibt es zwei Dörfer, eines in Bregenz und eines in Dornbirn, das die Alpenverein-Kids besuchen durften. In eigenen Worten erzählen Sie darüber: „Als wir ankamen führte uns Frau Adler die seit neun Jahren im Kinderdorf arbeitet durch das Dorf und erklärte uns wie die Familien und Kinder hier wohnen. Es gibt viel Platz zum Spielen. Es gibt viele Hasen und Katzen die im Dorf wohnen. Die Häuser sind alle gleich und haben nur eine andere Farbe, sogar innen sind alle gleich, so finden sich die Kinder überall zu Recht und sie fühlen sich wohl. Es wohnen auch Mamas mit ihren Kindern in dem Dorf. Traurig ist, dass manche Kinder nicht bei ihrer richtigen Mama leben können. Sie haben sogar einen Kindergarten wo auch Kinder aus der Umgebung kommen dürfen. Wir sahen uns auch einen Film über Kinderdörfer International an, das war sehr interessant. Da gibt es auch Kinder die haben kein Spielzeug, so erfinden sie selber welche. Wir haben auch ein Spiel aus einem anderen Land kennen und spielen gelernt.“

Die Platzierten: 1. Platz: -33 kg: Nicole Waschier; +44 kg: Olivia Sahler; -26 kg: Claus Jäger; +45 kg: Martin Hahn 2. Platz: - 24 kg: Madine Opriessnig; -28 kg: Sarah Wolfgang; -36 kg: Laura Amann; +44 kg: Melanie Achmüller; -26 kg: Hefel Samuel; -40 kg: Manuel Waschier; +45 kg: Benjamin Dervisevic 3. Platz: -33kg Claudia Zanghellini Für Lukas Vogel und Michael Reis hat es diesmal leider noch knapp nicht für eine Medaille gereicht, aber der Weg zu einem erfolgreichen Judoka ist noch sehr lang.

Sport

Tenniserfolg für Nadine Mathis Tolle Erfolge für Nadine Mathis beim ÖTV-Ranglistenturnier der Kat. 2 in Salzburg-Bergheim. Die Reise nach Salzburg hat sich für die 13-jährige Nadine Mathis gelohnt. Sie holte als einzige Vorarlbergerin einen Sieg beim stark besetzten U14-Ranglistenturnier. Und das gleich zweifach. Die Schoren-Gymnasiastin gewann den Einzel-Bewerb (im Finale 7:6 (4), 6:2 gegen Anna Doppler) und auch den Doppel- Nadine in Aktion. Bewerb mit ihrer Partnerin Kristina Pfoser aus Oberösterreich gegen Bofinger/Schwaiger 3:6, 7:6 (5), 6:3.

Die AV- Kinder-und Schülergruppe war zu Gast im SOS-Kinderdorf.

Wirtschaft

Die „Golden 80ies“ sind zurück im Event.Center Auch im vierten Jahr des Bestehens findet die bereits zum Kult avancierte Eventserie „The Golden 80ies“ zweimal im Jahr im Event.Center statt. Start ist am Samstag, dem 15. März. Erster Termin ist der 15. 3. 2008. Der Vorhang hebt sich pünktlich um 21 Uhr, wie immer ist der Eintritt für die Damenwelt bis 21.30 Uhr frei! Die heißesten Scheiben aus

.


.

Hohenems

14. März 2008

14

Andrew und Annette Nussbaumer mit Sohn Dany. 80er Party im tennis.event.center.

dem goldenen Jahrzehnt zaubert auch diesmal der langjährige Resident-DJ Uwe auf die Plattenteller. Prominente Verstärkung am Mischpult gibt’s von Andreas Ender („Depeche Mode“-Partys).

Wunschhits Die „80ies Hotline“ ist der direkte Draht zu den beiden Sound-Köchen! Erstmals haben die Besucher der „Golden 80ies“ die Möglichkeit, Musikwünsche, direkt über ein eigens dafür installiertes Telefon, an die DJs weiterzugeben. Showbarkeeping und leckere (Gaumen-)Freuden sorge für weitere Höhepunkte. Visuell wird der Abend mit den TV-Helden von früher abgerundet: Barbapapa, Captain Future und viele mehr lassen grüßen. Der Einlass ist ab 18 Jahren, strenge Ausweis-Kontrollen!

Wirtschaft

10 Jahre Eventgastronomie „Im Palast“ Andrew Nussbaumer und sein Gastroteam hatten Ende Februar Anlass zur Freude: Der „Palast“ feiert seinen 10. Geburtstag – gemeinsam mit Freunden, Stammgästen, Gastronomiekollegen und Prominenz. Durch den launigen Abend führte Kabarettist Markus Linder als Markus(s) Sittikus, und hatte sowohl die Lacher wie den Applaus auf seiner Seite. Gastronom Andrew Nussbaumer bedankte sich bei seiner Crew – jenen, die ihn bis zu über 300 Tage im Jahr begleiten und präsentierte stellvertretend für alle Angestellten Dunja Ströhle als seine rechte Hand in „Palast“-Belangen. Sein Dank galt auch seinen Geschäftspartnern – einerseits Bruder Dr. Christoph Nussbaumer (Strategy Consult) sowie Markus Binder – sowie den Gästen und seiner Familie. Im Showprogramm wurde dann gezaubert (Fritz Bothe) und Kabarett geboten – sowie mit den „Palast of Hohenems-Charts“ von Markus Linder und der Geschichte der Events – vom kulinarischen Gericht bis zum

Stephanie Waldburg-Zeil mit Maria Nussbaumer und Altbürgermeister Herbert Amann.

Ritteressen, von der Hochzeitstafel bis zum Mörderdinner – ein Überblick über die vergangenen 10 Jahre gegeben. Mit Musik von „Extra 3“ und als „Flying Dinner“ auf kleinen Schälchen kredenzten Speisen dauerte der festliche Abend mit viel Kommunikation, Genuss und Humor bis in die frühen Morgenstunden.

Soziales

Südafrikanische Waisen profitieren vom Suppentag Der Missionskreis St. Karl lud wieder zum traditionellen Suppentag und durfte sich über zahlreiche Besucher freuen. Fini Fenkart und ihre HelferInnen kredenzten verschiedene Suppen (Gersten-, Gulasch- und Leberspätzlesuppe) sowie schöne kleine Geschenke, die beim Osterbasar angeboten wurden. Der Erlös des kombinierten Suppentages und Osterbasares kommt dem Marianhiller Selbsthilfezentrum, geleitet von Sr. Marco Gneis, zu. Im Mutter-Kind-Zentrum Jabula-


Hohenems

14. März 2008

15

nur Bewerbe, auch gesellschaftlich Angenehmes wie das Zeltlager in den Sommerferien gehören zum Jahresablauf der Feuerwehrjugend. Fünf neue Mitglieder konnten 2007 gewonnen werden.

Ehrungen Die Jahreshauptversammlung wurde erneut zum Anlass genommen, verdiente Wehrkameraden zu ehren. Bezirksfeuerwehrinspektor Martin Alfare und Bgm. Richard Amann sowie weitere Ehrengäste beglückwünschten KommandantStellvertreter Roland Felder und Hubert Linder (Träger der Funkleistungsabzeichen aller drei Stufen) für 25 Jahre Mitgliedschaft. Für 40-jährige Mitgliedschaft wurde Ehrenmitglied Christian Klien geehrt, Otto Bader erhielt Gratulationen für 50-jährige Mitgliedschaft. Die Damen des Missionskreises unterstützen mit dem Suppentag Waisen in Südafrika.

ni werden Frauen, Kinder sowie (Aids-)Waisen betreut, versorgt und beschäftigt. Die BesucherInnen genossen damit nicht nur Suppen, sondern auch das gute Gefühl, im südafrikanischen Jabulani eine bessere Versorgung mitzutragen.

Vereine

Feuerwehr zog Bilanz

Vereine

Erfolgreiche Emser Feuerwehrleute Beim 26. Funkleistungsbewerb in Bronze, durchgeführt an der Landesfeuerwehrschule in Feldkirch, nahmen fünf Mitglieder der Feuerwehr Hohenems teil.

In ihrer 139. Generalversammlung resümierte Kommandant Robert Franz das vergangene „Feuerwehr“-Jahr. Neben einer Brandserie, welche die Wehr vergangenen Sommer stark beanspruchte ist auch der Weiterbildungsaufwand der Mitglieder beachtlich. Für 78 Veranstaltungen wurden über 4000 Stunden aufgewendet. 95 Wehrleute des insgesamt 123 Personen umfassenden Mitgliederstandes drückten noch die „Schulbank“. Die Feuerwehrjugend ist auch höchst aktiv, schließlich sind hier sieben (!) AusbildnerInnen tätig, die mit ihren Schützlingen über 2000 Stunden bei Veranstaltungen, Wettkämpfen etc. waren. Beim Wissenstest in Rankweil heimsten die Emser die angepeilten Leistungsabzeichen ein. Aber nicht VVstv Andreas Hosp, Thomas Mathis (OF Hohenems), Christoph Schuchter (OF Gantschier) und Thomas Franz (OF Hohenems).

Dabei konnten Thomas Franz und Thomas Mathis mit der Höchstpunkte Zahl von 300 Punkten gemeinsam den 2. Platz belegen. Zum Sieg fehlten ihnen nur zwei Zeitgutpunkte. Weiters klassierten sich Florian Amann (8. Platz, 292 Punkte), Stefan Banzer (18. Platz, 288 Punkte) und Sabine Amann (22. Platz, 288 Punkte) im vorderen Drittel der angetretenen 70 Teilnehmer. Die Ergebnisliste ist unter www.lfv-vorarlberg.at im Internet aufrufbar. Die Kameraden der OF Hohenems sowie Bürgermeister Amann gratulieren recht herzlich. Die geehrten langjährigen Mitglieder mit Kommandant Franz und Bürgermeister Amann.

.


.

Hohenems

14. März 2008

16

Vereine

Saisonschluss mit Besenturnier Die Kunsteisbahn beschloss ihre – höchst erfolgreiche – Saison mit dem 25. HSC Besenturnier. Zum Gaudium des Publikums traten wieder zahlreiche Hobbyeissportler gegeneinander an. Da dies mit Turnschuhen eine höchst rutschige Angelegenheit ist und sich die Besen auch nicht so gut wie Hockeyschläger führen lassen, sind „Showeinlagen“ vorprogrammiert. Von den 16 teilnehmenden Gruppen kamen schließlich vier ins Finale – Gewinner waren wieder einmal die „Mau Mau Devils“, Zweitplatzierte die „Besenfeger“, erstmals im Medaillenrang die „Galgenfighter“ sowie auf Platz vier die „Riebelfresser“. Die Pokale, überreicht von Sportstadträtin Monika Reis, Stadträtin Elisabeth Märk und HSC-Obmann Edi Fischer gingen an die Plätze 5 bis 8 (Los Promillos, Bad Boys, Bad Hornets und Siti Rangers). Auf den hinteren Rängen fanden sich die „Emser Eisflitzer“, die „Alcbotles“, „Michis“, „Rad Hot Chilli Poppers“ und die „Captain Morgans Crew“ wieder. Die Kunsteisbahn, die sich heuer – nicht zuletzt wetterbedingt – über steigende Besucherzahlen freuen konnte, beschließt damit die Saison. Auch der Cafébetrieb im „Mike’s“ trug zur guten Frequenz bei.

Die SPZ-SchülerInnen mit Michael Kegel.

Die Ausrüstung ist noch etwas zu groß ...

Eine rutschige Sache: Das Besenturnier mit Turnschuhen und Besen statt Eishockeyausrüstung.

Bildung

Das SPZ Hohenems und American Football Was haben das SPZ Hohenems und American Football miteinander zu tun, werden sich Leser oder Leserin vielleicht fragen. SPZ-Direktorin Irma Mathis erzählt ... „Das allmorgendliche „Frischluftschnuppern“ während der ersten Unterrichtsstunde führt die Schüler und Schülerinnen der Sprachheil- und Bewegungsklasse „Känguru“ am SPZ

immer häufiger zu den Sportanlagen im Herrenried. Momentan finden ein paar Kinder besonderen Gefallen an der Aschenbahn. Und wen trafen wir dort eines Tages zufällig? Einen freundlichen Amerikaner, Michael Kegel („maikl ki:gl“). Wir stellten uns vor und er erklärte uns erst die Bedeutung seines Namens und dann erfuhren wir, dass er der „Chef“ des American Football Clubs in Hohenems ist. Wir machten spontan ein zweites Treffen aus, bei dem er uns (auch im Freien) auf der Tribüne des Sportplatzes die Ausrüstung und ein paar einfache Grundregeln dieser Sportart erklärte. Die Kinder durften Helm, Ball und Teile der Ausrüstung ausprobieren. Dann wurde fleißig fotografiert. Jetzt wissen wir, dass man in Hohenems schon ab acht Jahren diese Sportart erlernen kann. Im April findet ein wichtiges Spiel am Platz statt. Alle SchülerInnen der Klasse wurden als „special guests“ eingeladen. Thank you, Mister Kegel!”


Hohenems

14. März 2008

Kultur

Arpeggione 2008 Das Hohenemser Kammerorchester Arpeggione hat auch für heuer wieder ein Programm vorgestellt, das zahlreiche Höhepunkte beinhaltet. Der Auftakt findet diesen Samstag, den 15. März um 20 Uhr im Rittersaal statt. Die MusikerInnen unter der künstlerischen Leitung von Irakli Gogibedaschwili werden auch heuer wieder mit mehreren Konzerten in Hohenems ein Programm darbieten, das viele Facetten der klassischen Musik abdeckt, sowohl bekannte Highlights umfasst, aber auch musikalische Raritäten oder Uraufführungen beinhaltet. Die erste Gelegenheit, Arpeggione zu Violinist Mariusz erleben, bietet sich bereits diesen Patyra Samstag: Im Rittersaal des Palastes werden die Musiker u.a. J.S. Bachs Fuge Nr. 14 aus „Die Kunst der Fuge“, Paul Hindemiths „Trauermusik für Viola und Streichorchester“ oder Niccolò Paganinis „ll Palpiti“ darbieten. Als Dirigent fungiert Anton Sharoew, der die Kammerorchester Kiew und Moskau gründete, die Symphonieorchester von Kiew und Peking leitete und häufiger Gastdirigent bei den Kammerorchestern von St. Petersburg, Minsk und Vilnius war. Karten für die Arpeggione-Konzerte sind im Vorverkauf bei der Tourismus- und Stadtmarketing Gmbh, Schweizer Straße 10, Tel. 05576/42780, E-Mail: tourismus@hohenems. at erhältlich.

Die Hohenemser Konzertsaison 2008 im Überblick „HELL UND DUNKEL – WEGE INS LICHT“ Samstag, 15. März 2008, 20 Uhr, Rittersaal Werke u.a. von Bach, Hindemith und Paganini Dirigent: Anton Sharoev, Violine: Mariusz Patera, Viola: Ryszard Groblewski, Violoncello: Claudio Pasceri „DIVERTIMENTO“ Samstag, 12. April 2008, 20 Uhr, Rittersaal Werke von Haydn, Górecki, Shchedrin und Bizet Dirigent: Saulius Sondeckis, Klavier: Enrica Ciccarelli

17

„THE BEST OF...“ anlässlich „25 Jahre Stadt Hohenems“ Samstag, 17. Mai 2008, 20 Uhr, Pfarrkirche St. Karl Werke u.a. von Mozart, Mascagni und Rossini. Uraufführung von Michael Floredo. Dirigent: Frank Cramer, Sopran: Olesya Golovneva, Mezzosopran: Natela Nicoli, Chorgesang: GV Hohenems und Singgemeinschaft Hard „STERNE VON MORGEN“ Samstag, 21. Juni 2008, 20 Uhr, Rittersaal Arpeggione stellt außergewöhnliche, junge Talente und Preisträger unterschiedlicher internationaler Wettbewerbe vor. „PRIMA LA MUSICA, DOPO LE PAROLE“ Samstag, 5. Juli 2008, 20 Uhr, Rittersaal Werke u.a. von Bach, Ravel und Ghedini Dirigent: Werner Bärtschi, Violine: Barnabás Kelemen, Violoncello: Wen-Sinn Yang, Flöte: Kyoshi Kasai, Sprecher: Peter Schweiger „WIEN / SALZBURG / FLORENZ“ Samstag, 20. September 2008, 20 Uhr, Rittersaal Werke u.a. von Haydn, Mozart, Tschaikowsky Dirigent: Alexander Rudin, Violine: Esther Yoo „NEUN JAHRESZEITEN“ Samstag, 25. Oktober 2008, 20 Uhr, Rittersaal Werke u.a. von Vivaldi, Piazzolla und Zelter Violine: Pavel Minev und Lisa Batiashvili, Bandoneon: Marcelo J. Nisinman, Choreographische Darstellung: Dominic Peter Fischer

Kultur

Chuck Berry live in Hohenems Am Dienstag, den 18. März ist der „Master of Rock’n’Roll” im Hohenemser Tennis.Event.Center zu Gast. Im Rahmen seiner Welttournee, die ihn im März 2008 erstmalig nach Vorarlberg führt, wird der inzwischen im stolzen Alter befindliche Rock’n’Roll-Pionier viele seiner legendären Hits wie „Memphis Tennessee“, „Johnny B. Goode“, „Maybellene“ oder „Roll Over Beethoven“ vorstellen – Meilensteine der Musikgeschichte, die zahlreiche weitere Künstler wie Elvis Presley oder die Beatles prägten. So sagte John Lennon: „If you tried to give rock and roll another name, you might call it ‘Chuck Berry’”.

Rock’n’Roll-Höhepunkt

Das Kammerorchester Arpeggione lädt zur Konzertsaison 2008 ein.

Zusammen mit einer hochkarätigen Begleitband wird Chuck Berry in Hohenems auf Einladung des Veranstalters Soundevent das einzige Österreichkonzert seiner Welttournee bestreiten. Als Special Guests werden Chris Jagger (der jüngere Bruder von Mick Jagger) und Ben Waters, Englands renommierter Boogie- und Rock’n’Roll-Pianist, den Abend eröffnen. Das Konzert findet am Dienstag, den 18. März 2008 im Tennis.Event.Center statt. Einlass ist ab 19 Uhr, das Konzert

.


.

Hohenems

14. März 2008

18

Vernetzung schafft Vertrauen Die Jugendwerkstätten pflegen ein aktives Netzwerk mit im Verband Vorarlberger Arbeitsprojekte, dem Dornbirner Jugendnetzwerk sowie zu Einrichtungen im Jugend- und Sozialbereich. Dornbirner Jugendwerkstätten 6850 Dornbirn, Bildgasse 18, Tel. 05572/51351; Fax 05572/51351 4, E-Mail: office.djw@ aon.at, www.arbeitsprojekte.at/djw.html

Chronik 81 Jahre und kein bisschen leise: Rock’n’Roll-Urgestein Chuck Berry ist nächste Woche in Hohenems zu hören.

beginnt um 20 Uhr. Es wird empfohlen sich Karten noch im Vorfeld zu sichern – in allen „Musikladen“-Filialen bzw. unter Tel. 05522/41000.

Jugend

Dornbirner Jugendwerkstätten – Erfolgsbilanz 2007

Goldene Hochzeit in der Spielerstraße Das Jubelzeitspaar Ernst und Gerlinde Fußenegger in der Spielerstraße ist vielen Leuten bestens bekannt und feierte diese Woche das Fest der goldenen Hochzeit. Bei bester Gesundheit und hervorragender Laune wurde mit dem Bürgermeister in erster Linie über das Arbeiten gesprochen. Der Seniorchef der Firma Erfu-Installationen und seine Gattin freuen sich über fünf Kinder, Enkelkinder sowie ein Urenkelkind.

Betreuung, Bildung und Eingliederung von Jugendlichen in den Arbeitsprozess zählen zu den Aufgaben der Dornbirner Jugendwerkstätten. Auch HohenemserInnen profitieren davon. Die maßgeblichen Säulen sind dabei Förderprogramme des AMS und des Landes, Aus- und Weiterbildung sowie die Vermittlung von Beschäftigungen. Im vergangenen Jahr konnten 137 Jugendliche gefördert und 57 Jugendlichen eine temporäre Beschäftigung ermöglicht werden. Weiterbildung für das Stammpersonal und die zu betreuenden Jugendlichen wird in Form von internen und externen Schulungen angeboten. Ergänzend dazu gibt es das Bildungsprojekt „Hauptschulabschluss“. Getragen durch ein aktives Netzwerk kann dadurch Jugendlichen ein positiver Einstieg in die Berufswelt gelingen.

Anstellungen mit AMS-Förderprogrammen und temporäre Beschäftigungen Insgesamt waren im Jahr 2007 137 Jugendliche, davon 59 Burschen und 78 Mädchen in den unterschiedlichen Förderprogrammen des AMS und Landes angestellt. Im Jahr 2007 wurden in den Jugendwerkstätten 25 Hohenemser Jugendliche, davon zwölf Burschen und 13 Mädchen angestellt.

Hauptschulabschluss im 2. Bildungsweg Das Bildungsprojekt Hauptschulabschluss hat sich als sinnvolle Ergänzung mehrfach bestätigt. Derzeit lernen rund 50 junge Erwachsene in unterschiedlichen Kursen auf ihre Prüfungen. Mit Stefanie Helm konnten eine junge engagierte Projektleiterin gewonnen werden, welche Oswald Jäger ablösen wird.

Bürgermeister Richard Amann gratulierte Gerlinde und Ernst Fußenegger zur goldenen Hochzeit.

Unsere Jubilare der Woche 18.03.1935 19.03.1924 20.03.1930 21.03.1926 22.03.1921

Hildegard Jäger, August-Reis-Straße 12 Jozefa Persak, Hermann-Prey-Straße 4a Aloisia Perauer, A.-Kauffmann-Straße 6 Johann Madlener, Mauthausstraße 4 Karl Wehinger, Schweizer Straße 54

Allen Jubilaren ein schönes Geburtstagsfest und viel Glück im neuen Jahr.


Hohenems

14. März 2008

Bildung

Öffentliche Bücherei Die Bücherei Hohenems hat nicht nur ständig eine große Auswahl an Fachliteratur, Jugend- und Kinderbüchern sowie Neuerscheinungen aus Belletristik etc., sondern bietet auch Tonkassetten und CD-Roms an. Internet-Nutzung ist ebenfalls möglich. In der Lese-Ecke liegen wichtige und interessante Zeitschriften auf, bei einer Tasse Kaffee kann dort nach Belieben geschmökert werden. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag 16.00 bis 20.00 Uhr Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 20.00 Uhr Freitag 16.00 bis 20.00 Uhr Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr Marktstraße 1a, 6845 Hohenems, Telefon 05576 72312-14, Fax: 05576 72312-24, E-Mail: buecherei.hohenems@cable. vol.at

19

Schuttannenstraße 3a L 20,–, Gottlieb und Hilde Jäger L 20,–, Fam. Jakob Mathis, Reutestraße 51a L 20,–, Erna Klien, Schuttannenstraße L 15,–, Fam. Herbert Nachbauer, Sonnwendstraße 3 L 10,–, Fam. Hubert Mathis, Eckweg 9 L 15,–, Fam. Norbert und Hadwig Amann, K.-ElisabethStraße 21 L 20,–, Fam. Josef und Erika Linder, Steinstr. 2b L 15,–, Fam. Anton Groß, Erlachstraße 58 L 25,–. • Zum Gedenken an Emma Aberer, Defreggerstraße 11a, von: Fam. Peter und Judith Stark, K.-F.-Josef-Straße 50 L 30,–. • Zum Gedenken an Erna Stoppel, Lehenstraße 6, von: Erika und Walter, Nadja und Chiara L 50,–, Edith mit Susanne und Wolfgang L 50,–. • Zum Gedenken an Josef Lampert, Lenaustraße, von: Fam. Manfred List und Fam. Johanna Grössing L 30,–.

Rotes Kreuz Hohenems • Zum Gedenken an Heinz Fenkart, R.-Musil-Weg 4, von: Fam. Alfons Weber, Defreggerstraße 18 L 10,–, Christine Fenkart, Steinstraße 13 L 20,–, Fam. Fritz Fenkart, Schuttannenstraße 7b L 20,–. • Zum Gedenken an Paula Mathis, Schuttannenstraße 9, von: Fam. Wilfried Amann, Th.-Körner-Straße 17 L 20,–. • Zum Gedenken an Erna Stoppel, Lehenstraße 6, von: Erika mit Walter, Nadja und Chiara L 50,–, Edith mit Susanne und Wolfgang L 50,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Karl Reith, von: deiner Frau Erna L 15,–.

Verein Mitanand – Mobiler Hilfsdienst • Zum Gedenken an Karolina Fenkart, K.-F.-Josef-Straße 16, von: Rosa und Friedrich Fenkart L 10,–. • Zum Gedenken an Erna Stoppel, Lehenstraße 6, von: Erika mit Walter, Nadja und Chiara L 50,–, Edith mit Susanne und Wolfgang L 50,–.

Bischof Erwin Kräutler

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems • Zum 5. Jahresgedenken an Rudolf Häfele, von: Nelly mit Kindern L 20,–. • Zum Gedenken an Lilli Bertschler, Letzeleweg 2, von: Fam. Josef Drexel, Rossa 3 L 10,–. • Zum Gedenken an Paula Mathis, Schuttannenstraße 9, von: Markus, Monika, Jakob und Erich mit Familien, der lieben Mutter L 200,–, Bruder Erich und Lisl mit Rosmarie, Hermann und Bruno L 50,–, Fam. Franz Scheuring L 10,–, Fam. Walter Mathis, K.-F.-Josef-Straße 47 L 10,–, Christine Fenkart, Steinstraße 13 L 30,–, Familien Horvath Josefine und Horvath Martin L 30,–, Gerda und Norbert Klien L 20,–, Walter und Hildegard Drexel, V.-Scheffel-Straße 2 L 20,–, Alfons und Walpurga Linder,

• Zum Gedenken an Franz Fenkart, Steinstraße 13b, von: Fam. Goswin Häfele, Erlachstraße 29 L 15,–. • Zum Gedenken an Heinz Fenkart, von: Dr. Wolfgang und Vera Weber, Nachbauerstraße 20 L 20,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Jahresgedenken an unsere lieben Eltern Luise und David Aberer, von: Fam. Aberer und Halbeisen L 50,–. • Zum Gedenken an Franz Fenkart, Steinstraße 13b, von: Anna Klien, Buchenau L 10,–, Fam. Gotthard Fenkart, St.-Rochus-Weg 37 L 20,–.

Bergrettung Hohenems • Zum Jahresgedenken der lieben Eltern Grete und Josef Klien, von: Fam. Trudi und Manfred Blenke, Schwefelbadstraße L 20,–. • Zum Gedenken an Emma Aberer, Defreggerstraße 11a, von: Roland und Ute Bachstein L 20,–.

Vorarlberger Blindenbund • Zum Gedenken an Josef Schuler, Egeten 10, Dornbirn, von: Elisabeth Schuler, Hochquellenstraße 58 L 10,–, Waltraud Vogl, R.-v.-Ems-Straße 9b L 10,–.

.


.

Hohenems

14. März 2008

20

Schulheim Mäder

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Franz Fenkart, Steinstraße 13b, von: Fam. Otto Sandholzer L 10,–. • Zum Gedenken an Heinz Fenkart, R.-Musil-Weg 4, von: Hans-Werner und Daniela Fenkart L 10,–.

Samstag, 15. März: Hl. Josef 9.00 Messfeier in der Kapelle St. Josef/Unterklien (Patrozinium) 13.00 Palmbinden im Hof der VS Markt 16.30 bis 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 16. März: Palmsonntag Opfer für die Christen und Heiligen Stätten im Heiligen Land Stundenbuch: 2. Woche Lesungen: 1. Jes 50,4–7; 2. Phil 2,6–11; Evangelium: Mt 26,14–27,66 7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 9.45 Palmweihe im Palasthof – Prozession zur Pfarrkirche, dort Messfeier mit Leidensgeschichte Montag, 17. März: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 18. März: 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 19. März: 18.00 Eucharistische Anbetung 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 20. März: Gründonnerstag Opfer für die Pfarrcaritas 17.00 Abendmahlfeier für Kinder in der Pfarrkirche 19.00 Abendmahlfeier der Pfarrgemeinde in der Pfarrkirche, mitgestaltet vom Kirchenchor, anschließend gestaltete Anbetung bis 22.00 Uhr 19.00 Abendmahlfeier im Sozialzentrum Beichtgelegenheit: 9.00 bis 11.00 bei Pfarrer Werner Ludescher, Dornbirn, Oberdorf 15.00 bis 16.30 bei Pfarrprovisior Thomas Heilbrun Freitag, 21. März: Karfreitag – Gedenktag des Leidens und Sterbens Jesu – Fast- und Abstinenztag 9.00 bis 10.00 Betstunde im Sozialzentrum 15.00 Kreuzweg für Kinder in der Pfarrkirche 19.00 Karfreitagsliturgie der Pfarrgemeinde, mitgestaltet vom Kirchenchor 19.00 Karfreitagsliturgie im Sozialzentrum Beichtgelegenheit: 9.00 bis 11.00 bei Pfarrer Werner Ludescher, Dornbirn, Oberdorf 16.00 bis 18.00 bei Pfarrprovisor Thomas Heilbrun Samstag, 22. März: Karsamstag – Tag der Grabesruhe 8.00 Segnung der Osterspeisen in der Pfarrkirche 20.30 Osternachtsliturgie mit Licht- und Taufwasserweihe in der Pfarrkirche Beichtgelegenheit: 9.00 bis 11.00 bei Msgr. Walter Vonbank 14.00 bis 16.00 bei Pfarrprovisior Thomas Heilbrun

Pfarre St. Karl • Zum Gedenken an Josef Lampert, M.-Sittikus-Straße 15, von: Waltraud und Anton Broger, Bergstraße 8 L 15,–. • Zum Gedenken an Erna Stoppel, Lehenstraße 6, von: Waltraud und Anton Broger, Bergstraße 8 L 15,–.

Kapelle St. Rochus • Zum Gedenken an Franz Fenkart, Steinstraße 13b, von: Ferdinanda und Franz Josef Amann, Buchenau 5 L 100,–, Fam. Aberer, Auenstraße 3 und 3a L 20,–, Peter und Birgit Amann, Reutestraße 8a L 20,–, Fam. Erich Kopf L 10,–, Fam. Josef Drexel, Rossa 3 L 10,–, Fam. Anni und Walter Linder, Reutestraße 43a L 15,–, Sennereigenossenschaft Tugstein Emsreute L 40,–, Eugenie Jäger, Frühlingsstraße 6 L 15,–. • Zum 30. Jahresgedenken an unseren Vater Wunibald Linder und zum 5. Jahresgedenken an unsere Schwester Rosmarie, von: Ilga und Walter mit Familie L 40,–. • Zum Gedenken an Paula Mathis, Schuttannenstraße 9, von: Markus, Monika, Jakob und Erich mit Familien, der lieben Mama L 200,–, Bruder Erich und Lisl mit Rosmarie, Hermann und Bruno L 50,–, Marianne Amann, Bahnhofstraße 18 L 15,–, Alois und Hedi Fussenegger, Boxtellstraße 1, Diepoldsau (CH) L 15,–, Fam. Josef Drexel, Rossa 3 L 15,–, Anton und Hedwig Amann, Bahnhofstraße 24 L 15,–, Fam. Duelli L 20,–, Anneliese Fenkart, Eckweg 16 L 10,–, Eugenie Jäger, Frühlingsstraße 6 L 15,–. Kapelle St. Anton • Zum Jahresgedenken an Anna Werner, Haldenstraße 13, von: Ehegatte und Kinder, der lieben Ehegattin und Mutter L 20,–. • Zum Gedenken an Erna Stoppel, Lehenstraße 6, von: Erika mit Walter, Nadja und Chiara L 50,–, Edith mit Susanne und Wolfgang L 50,–.

Pfarre St. Konrad • Zum Gedenken an Heinz Fenkart, R.-Musil-Weg 4, von: Rosa Fenkart, C.-M.-Ziehrer-Straße 7 L 10,–. • Zum Gedenken an Paulina Nußbaumer, Egg, von: Traudl Peter, Raiffeisenstraße 4 L 10,–.

Pfarrheim – Umbau • Zum Gedenken an Raimund Karl Riezler, Dornbirn, von: Fam. Stefan und Elfriede Riezler, Staudenstraße 12a, Altach L 40,–. Dach überm Kopf – Indien • Zum Gedenken an Franz Fenkart, Steinstraße 13b, von: Rosa Fenkart, C.-M.-Ziehrer-Straße 7 L 10,–. • Zum Gedenken an Heinz Fenkart, R.-Musil-Weg 4, von: Fam. Giesinger, R.-Musil-Weg 1a L 20,–. Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

Pfarrkanzlei: Telefon 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at


Hohenems

14. März 2008

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad Freitag, 14. März: 8.00 Messfeier; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 19.00 Uhr 18.45 Bußfeier auf Ostern 19.45 Landestreffen der charismatischen Gemeinde Samstag, 15. März: Hl. Josef 14.00 bis 16.00 Palmen binden im Pfarrhof 16.00 bis 18.00 Beichtgelegenheit beim Aushilfspriester 18.00 Vorabendmesse auf Palmsonntag Sonntag, 16. März: Palmsonntag 8.00 Messfeier 9.45 Palmweihe auf dem Schulplatz der Volksschule, dann Prozession zur Kirche; anschließend Messfeier mit Leidensgeschichte. Montag, 17. März: 8.00 Rosenkranzgebet im Gebetsraum Dienstag, 18. März: keine Messfeier Mittwoch, 19. März: 8.00 Messfeier; anschließend Aussetzung und Anbetung im Gebetsraum bis 10.00 Uhr. Donnerstag, 20. März: Gründonnerstag 17.00 Abendmahlfeier für Kinder 19.30 Abendmahlfeier der Pfarrgemeinde, mitgestaltet vom Kirchenchor, anschließend Betstunden bis 22.00 Uhr. Freitag, 21. März: Karfreitag – Gedenktag des Leidens und Sterbens Jesu 13.45 Kreuzweg durch das Pfarrgebiet 15.00 Kreuzwegandacht für Kinder 19.30 Karfreitagsliturgie der Pfarrgemeinde Samstag, 22. März: Karsamstag 11.30 Osterspeisensegnung 20.30 Osternachtsliturgie mit Licht- und Taufwasserweihe, mitgestaltet vom Kirchenchor Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad: Montag und Dienstag von 8.30 bis 11.30 Uhr Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr Telefon 05576 73106, E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

21

Vereinsanzeiger Alpenverein: Mittwochwanderung – Am 19. März 2008. Treff/Abfahrt: 10.30 Uhr Parkplatz Neue Post. „Krötle“ und Stöcke mitnehmen. Auskünfte erteilt Wanderführer Feurstein Franz, Tel. 05576 78664 (www.avems.at). Bäuerinnen: Filzkurs in Lustenau bei Carmen Nußbaumer. (Taschen, Hüte, Patschen/Handschuhe). Termin: Dienstag, 25. März oder Donnerstag, 27. März 2008, jeweils zwischen 18.00 und 19.00 Uhr. Anfragen und Anmeldungen bis spätestens Donnerstag, 20. März 2008 bei Bettina, 0664 9051112. Kurskosten: Zwischen 35,– und 45,– Euro inkl. Material. Hundeschule: Alle Rassen und Größen. Beginn 8. März 2008, 14.00 Uhr, in Hohenems, Rheinfähre/Rheinauen. Info 0664 5360086. Seniorenbund: Aktiv – Schifahren am 26. März 2008, am Golm. Tageskarten zum Sonderpreis von u 21,–. Treffpunkt 8.30 Uhr Parkplatz gegenüber Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Anmeldungen bis spätestens 25. März 2008, bei Gebhard Schneider, Tel. 77978. Aktiv – Kegeln: Der Kegelnachmittag am 21. März 2008, im Kegel-Center Koblach entfällt. Nächster Termin 28. März. Sozialkreis der Pfarre St. Karl: Senioren-Nachmittag am 19. März 2008, um 14.30 Uhr, im Pfarrheim St. Karl. Pfarrer Walter Vonbank feiert einen Gottesdienst mit uns. Die weitere Programm-Gestaltung ist auf die Karwoche abgestimmt. Welt-Laden: Der Welt-Laden ist bei guter Witterung wieder am Emser Markt, ab Gründonnerstag, 20. März 2008. Für Ostern prima Schokolade, Schokoladeeier, Riegel, getrocknete Früchte, verschiedenste Spielsachen und andere kleine Geschenke! Mittwoch, von 8.30 bis 11.00 Uhr und von 16.00 bis 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad.

Museen in Hohenems Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8 Samstag, 15. März 2008: 17.00 Amtseinführung Pfr. Andrea Hofacker mit anschließendem Empfang und Osterbasar im Gemeindesaal.

Altkatholische Kirchengemeinde Vorarlberg Sonntag, 16. März 2008: Palmsonntag 17.00 Gottesdienst mit Bischof Johannes in der Evangelischen Kirche Feldkirch

Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43 5576 73989. 1. Österreichisches Rettungsmuseum: Das Rettungsmuseum hat noch geöffnet. Eingang Rotkreuz-Stelle beim Krankenhaus Hohenems. Für Schulen, Gruppen, Vereine, Familien etc. telefonische Vereinbarung 0699 10039693.

.


GBH 08-11