Issuu on Google+

120. JAHRGANG

FREITAG, 8. FEBRUAR 2008

NR. 6

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Hohenems Bucher Druck Verlag Netzwerk wurde erneut beim Bewerb „schönste Bücher Österreichs“ prämiert. Gleichzeitig sponsert das Unternehmen den neuen, attraktiven Buchpreis der Edition Portus – die drei Bücher „Der Mondgartentraum“, „Die silberne Gasse“ und „Der fremde Geliebte“. Mehr auf der Rätselseite.

Altach Die Funkenzunft lädt zum Kinderfunken um 15.00 Uhr und zum großen Funken um 19.00 Uhr ein. Sonntag, 10. Februar 2008 Funkenplatz (Sandholzerstraße)

Samstag, 9. Februar 2008

20 Jahre Funkenbrennen in Meschach

Koblach Traditioneller Koblacher Funken Samstag, 9. Februar 2008, Funkenplatz beim Grenzübergang Montlingen

Götzis Meschacher Funkenzunft feiert Jubiläum. Bereits zum 20. Mal wird heuer am Samstag vor dem Funkensonntag das Funkenbrennen bei der Meschacher Kirche durchgeführt. Besonders beliebt ist die familiäre Atmosphäre. Die Gäste werden mit original Meschacher Funkenküchle nach Oma’s Rezept und mit ausreichend wärmenden Getränken ver-

sorgt. Der Kinderfunken um 18.00 Uhr erfreut auch die jüngeren Besucher. Pünktlich um 19.00 Uhr wird der Jubiläumsfunken von Bgm. Werner Huber angezündet. Für die musikalische Umrahmung sorgt die Götzner Lumpamusik. Auf Eueren Besuch freut sich das Meschacher Funkenteam.

Mäder Film-Vorführung „Rückblick 2007“ Pensionistenverband Mittwoch, 13. Februar 2008 14–18 Uhr, J.J. Ender-Saal


Skigebiet Schuttannen

Schifahren in Schuttannen

rs

hiku c s r e t s e Sem

Beim Kinder- und Schüler-Schikurs, vom 14. bis 16. Februar 2008 sind noch Plätze frei!

Anmeldungen bei Sport Mathis oder bei der Dornbirner Sparkasse in Hohenems. Aukünfte: Andrea Amann 0650/2020176

www.hohenems.at

Betriebszeiten: Mittwoch, Freitag und Samstag sowie an Sonn- und Feiertagen und in den Schulferien. Das kleine und feine Familienschigebiet ermöglicht Alpinen Schilauf, Snowboarden, Tourengehen, Winterwanderungen, Rodeln, etc. Info-Telefon bei Liftbetrieb: 0664-8771041 Bus-Linie: 55a www.vmobil.at


Inhalt

8. Februar 2008

Gemeindeblatt Nr.6

Allgemein

Seite 2

Hohenems

Seite 7

Götzis

Seite 17

Altach

Seite 31

Koblach

Seite 38

Mäder

Seite 42

Anzeigen

Seite 44

Kleinanzeigen

Kalender 7. Woche Sonnen-Aufgang 7.36 Uhr Sonnen-Untergang 17.35 Uhr

Seite 103

Impressum Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-1130 DW Andrea Fritz-Pinggera, MSc, andrea.fritz@hohenems.at; Mag. Martin Hölblinger, DW 1131; martin.hoelblinger@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-42, Carmen Heinzle, carmen.heinzle@goetzis.at Altach: Bianca Trebitsch, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Elisabeth Häle – Adressen wie unten

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister DI Richard Amann Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt GmbH, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Abo + Anzeigen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 1139 Carmen Sonderegger, gemeindeblatt@ hohenems.at; Abo: Rudolf Sommer, Tel. 0664/2040400, rudolf.sommer@vol.at Götzis: Tel. 05523/5986-42 Fax DW 35 Carmen Heinzle, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-18, Fax DW 25 Bianca Trebitsch, gemeindeblatt@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, gemeindeblatt@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Elisabeth Häle, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Meschacher Funkenzunft

Editorial Handwerk hat goldenen Boden ... .. . so heißt ein altes und durchaus immer noch gültiges Sprichwort. Damit dieser „goldene Boden“ aber auch dauerhaft geschaffen und gesichert werden kann, braucht es die nötigen Fachkräfte. Die Gesellen und Meister von morgen sind die Lehrlinge von heute! Die Lehrberufe haben sich in den letzten Jahrzehnten sprunghaft weiterentwickelt. Neue Techniken haben alte abgelöst. Ohne stetes Lernen können die heutigen Berufsbilder nicht mehr ausgefüllt werden. Wir sind daher sehr froh, dass in unserer Region derart viele und engagierte Lehrbetriebe Lehrstellen anbieten. Dafür möchte ich mich herzlich bei allen Verantwortlichen bedanken, denn eine Lehrstelle in der Nähe zu haben, bedeutet echte Nahversorgung und bringt hohe Lebensqualität. Das ist ein wesentlicher Grund für die von der Region amKumma stark unterstützte Lehrlingsoffensive. Seit mehreren Jahren werden über diese Schiene Firmenchefs und Lehrstellensuchende zusammengeführt. Die Lehrlingsoffensive amKumma hat sich als verlässliche und informative Plattform bewährt. Für die Region amKumma Ihr Werner Huber, Bürgermeister

D Montag 11. 2. Marienged. v. Lourdes; Adolf, Benedikt F Dienstag 12. 2. Reginald, Sigmar, Eulalia, Gosbert F Mittwoch 13. 2. Quatember; Christine, Gerlinde G Donnerstag 14. 2. Cyrill u. Method, Valentin, Helmwart G Freitag 15. 2. Siegfried, Georgia, Jordan, Jovita H Samstag 16. 2. Juliana, Elias, Liane, Alfred H Sonntag 17. 2. Gründer d. Serviten; Alexis, Konstanze

Das Wetter Hochdruckwetter Das wechselhafte Westwindwetter ist vorbei. Ein kräftiges Hochdruckgebiet bringt bis zum Wochenende vor allem auf den Bergen viel Sonnenschein. Es gibt ideales Wintersportwetter, die Nullgradgrenze steigt auf rund 2300 Meter an. Nur über dem Rheintal können sich ab Freitag Nebel- oder Hochnebelfelder etwas zäher halten. Nach frostigen Nächten gibt es nachmittags mit Sonne bis 7 Grad, im Nebel nur Werte um 0 Grad.

Der Mond Zunehmender Mond, über sich gehend. 8. bis 14. Februar: günstig für Übungen/Massagen zur Regeneration und Kräftigung. 8. Februar: günstig für Nagelpflege. 9. und 10. Februar: Fußreflexzonenmassage. 11. bis 14. Februar: ideal zum Pflanzen und Säen.

.


.

Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 13. Februar 2008 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576 74118

Samstag, 9. Februar 2008 und Sonntag, 10. Februar 2008 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Donnerstag, 14. Februar 2008 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 9. Februar 2008, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 10. Februar 2008, um 7.00 Uhr: Dr. Wolfgang Payer Ordination: Koblach, Wegeler 7b Tel. 05523 53880 Privat: 0650 5388001 Sonntag, 10. Februar 2008, um 7.00 Uhr, bis Montag, 11. Februar 2008, um 7.00 Uhr: Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule Tel. 05523 62190 Privat: 05523 53845

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 7. Februar 2008 Dr. Dietmar Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845 Freitag, 8. Februar 2008 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576 74110 oder 74374 Montag, 11. Februar 2008 Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523 62246 Dienstag, 12. Februar 2008 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523 51122 oder 0664 4524555

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11.00 bis 12.00 Uhr und von 17.00 bis 18.00 Uhr.

Mittwoch, 13. Februar 2008 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576 74110 oder 74374

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 14. Februar 2008 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523 62190 oder 53845

Hohenems Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden.

Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold Dr. Reinhard Längle Dr. Erich Scheiderbauer

Freitag, 8. Februar 2008 Dr. Christoph Schuler Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576 74020 oder 75497

Zahnärztliche Notdienste

Montag, 11. Februar 2008 Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576 76076 Dienstag, 12. Februar 2008 Dr. Guntram Summer Hohenems, Graf-Maximilianstraße 5 Tel. 05576 74343 oder 74368

von 11. bis 15. Februar 2008 von 11. bis 15. Februar 2008 von 11. bis 15. Februar 2008

Hohenems Samstag, 9. Februar 2008 Sonntag, 10. Februar 2008 Dr. Günter Schertler 6850 Dornbirn, Salurnergasse 11 Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

8. Februar 2008

Bezirk Feldkirch

Wirtschaft

Samstag, 9. Februar 2008, bis Sonntag, 10. Februar 2008 Dr. Elfriede Ess Rankweil, Ringstraße 23a

5 Jahre Lehrlingsinitiative amKumma

Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr. Nähere Infos auf der Homepage: http://vlbg.zahnaerztekammer.at

3

Der Fixpunkt im jährlichen Arbeitsprogramm der vier amKumma-Gemeinden Altach, Götzis, Koblach und Mäder jährt sich heuer zum fünften Mal. Bereits seit dem Jahr 2004 wird mit der Lehrlingsinitiative amKumma aktiv und gemeinsam an einer funktionierenden Nahversorgung im Bereich „Arbeiten & Wohnen in der Region“ gearbeitet und auf deren Wichtigkeit hingewiesen.

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach (und Arbogast Apotheke, Weiler) Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und Vinomna Apotheke, Rankweil)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 9. Februar 2008, 8.00 Uhr bis Montag, 10. Februar 2008, 8.00 Uhr: Elisabeth-Apotheke, Götzis

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Anlässlich des Jubiläums der Initiative werden in diesem und in den nächsten Gemeindeblättern verschiedenste Berichte zum Thema erfolgen. Zum Beginn der Serie sollen einige statistische Daten der letzten 5 Jahre Lehrlingsinitiative amKumma das vielfältige Ausbildungsangebot der amKumma-Gemeinden unterstreichen. Im Durchschnitt erhalten jährlich rund 600 Betriebe in der Region das Rundschreiben zur Lehrlingsinitiative amKumma. Zwischen 95 und 100 davon, das sind rund 15% der Betriebe der Region, nehmen an der Aktion dann schlussendlich auch teil. Dass die Lehrlingsinitiative amKumma auch heuer wieder sehr gerne von den Betrieben als kostenlose Plattform genutzt wird, zeigen die Teilnehmerzahlen. 60 Betriebe haben bis heute rund 100 freie Lehrstellen angemeldet. Sehr viele Jugendliche entscheiden sich heute für eine Ausbildung zum KfZ-Techniker, Bürokaufmann oder Tischler, wie eine aktuelle Statistik der Wirtschaftskammer Vorarl-

Samstag, 9. Februar 2008, von 12.00 bis 18.00 Uhr, und Sonntag, 10. Februar 2008, von 8.00 bis 18.00 Uhr: KPV Altach, Telefon 0699 11818387

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

.


.

Allgemein

8. Februar 2008

berg zeigt. Aber auch Lehrberufe wie Bäcker, Dachdecker oder Frisör werden sehr gerne als Ausbildungsweg gewählt. Mit Ende 2007 waren rund 570 Jugendliche in der Region in einer Lehrlingsausbildung. Sehr viele von ihnen haben den Weg zur ihrer Lehrstelle über die Lehrlingsinitiative amKumma gefunden. Neben den Anmeldeunterlagen haben die Betriebe der Region heuer außerdem einen kleinen Fragebogen zum Thema erhalten. Hier wird konkret die Zufriedenheit und Verbesserungsmöglichkeiten der Lehrlingsinitiative amKumma abgefragt. Über die Ergebnisse der Umfrage wird in einer der nächsten Gemeindeblätter berichtet werden.

Zeit für ein Gedicht

Funkasunntig I alta Bücher stoaht as g’schriba, mit am Für heat ma da Winter und böse Geister vertriba. Damit dia in Zukunft o blibend fort, sorgend d’Funkazunft i jedem Ort. Am Sunntig noch da Fasnatzit isches jedes Joahr sowit. Am Fasnatzischtig treatand a di Manna denn do schleacht ma d’Funkatanna. Am Samstig goat’s denn richtig rund und da Funka wachst vo Stund zu Stund. Am Obat ist däs Werk denn förtig, und zoberst dom im Tannageäst hänkt uf alle Witte sichtig die risa große Funkahex. Am Sunntig macht ma meist a Runde und luaget etli Fünka a. Trinkt Glühwi und isst Funkaküchli und siaht wi sind die andra dra. Dunkel wörd’s und eatz goat’s los, zearst a Feuerwerk, däs ist famos. Denn siaht ma Mä mit Kübl renna will as söt glei rundum brenna. Abr wia’s da Teifl will, brennt er wid’r nit rundum. Abr besser nit reacht brenna, üs fallt er ist as wia a Wunder, brennt lichterlo da ganze Plunder. Und glei druf heat’s denn richtig kracht, d’Hex heats verrupft und am Winter wörd da Garaus gmacht. Di bösa Geister hoand o müsa go. So – eatz ka da Frühling ko. Elmar Seidl

4

Gesundheit

Diabetiker aufgepasst: Schulung für mehr Lebensqualität Eine aks Diabetes-Schulung (Typ 2) für die ganze Region findet demnächst in Altach statt. Unter dem Motto „Diabetes – Ich hab’s im Griff!“ erfahren Sie, wie Sie sich trotz Diabetes Typ 2 wieder wohl fühlen in Ihrer Haut. Denn Diabetes bedeutet nicht zwangsläufig Verzicht, sondern „Umdenken und auf sich achten“. In fünf interessanten Schulungsterminen lernen Sie, was Ihrem Körper gut tut, und wie Sie auf Ihren „Zucker“ positiv einwirken können. Praxisnah und ganz ohne Fachchinesisch bekommen Sie viele neue Tipps für den Alltag, die Sie sofort umsetzen können. Vom Blutzucker messen, Bewegen und dem Nachmittagskaffee: Hier wird nicht nur darüber geredet, sondern auch gleich ausprobiert! Das Team, bestehend aus einer speziell geschulten Ärztin, Diabetesberaterin und Diätologin, freut sich schon auf Sie! Die aks Diabetes-Schulung wird vom Land Vorarlberg gefördert und ist für jede/n DiabetikerIn kostenlos. Um auf jede/n KursteilnehmerIn individuell eingehen zu können, ist der Kurs auf 12 TeilnehmerInnen begrenzt – Teilnahme nur nach vorheriger Anmeldung! Termine: 19 .2., 26. 2., 4. 3., 11. 3., 26. 3. Zeit: 19.30 bis 21.30 Uhr – Ort: Sozialzentrum Altach Anmeldung: Tel. 05574/202-0 oder www.aks.or.at/kurse Veranstalter: aks Gesundheitsvorsorge GmbH, Rheinstr. 61, 6900 Bregenz

Umwelt

Aktion Autofasten startete am Aschermittwoch – persönlicher Mobilitäts-Check Was verbindet den Frontmann der irischen Rockband U2 Bono mit dem Gründer von Microsoft Bill Gates? Für beide ist der Klimawandel eine der größten Herausforderungen des nächsten Jahrzehnts. Der nachhaltige Umgang mit unserer Lebensumgebung ist auch für die Katholische Kirche in dieser Fastenzeit ein besonderer Schwerpunkt. Die Autofahrer sind eingeladen, sich auf der Internetplattform www.autofasten.at anzumelden, um einen „Mobilitätspass“ zu erhalten und anhand täglicher Einträge ihr Mobilitätsverhalten genau unter die Lupe zu nehmen. Darüber hinaus winken attraktive Preise für alle Angemeldeten. „Der Mobilitätspass dokumentiert“, so der Projektleiter Mag. Michael Dittrich, „das eigene „Mobil-Sein“. Gerade heute, in Zeiten der steigenden Spritpreise, sind die sechs Wochen der Fastenzeit eine ideale Zeitspanne, Alternativen zum Auto zu entdecken. Und: Wir sind überzeugt, dass so mancher über-


Allgemein

8. Februar 2008

rascht sein wird, wo überall Autofahrten sich einsparen lassen, ganz ohne Verzicht auf Lebensqualität.“ Spannend am Projekt ist die Selbstverständlichkeit, mit der plötzlich auch kleine Wege alternativ bewältigt werden. Besonders Pendler berichten von interessanten persönlichen Begegnungen. Vor allem aber von der Entspannung, die sie abends auf dem Heimweg erfahren. „Ich höre tatsächlich immer wieder davon“, so Mag. Dittrich, „dass Leute sagen, sie kommen ‚anders’ zu Hause an, hätten bereits abgeschaltet, sich vom Arbeitsalltag losgelöst“. Mit der Aktion „Autofasten“ setzt die Katholische Kirche gemeinsam mit der Evangelischen Kirche, dem ORF, Arbeiterkammer, Wirtschaftskammer, sowie Landwirtschaftskammer ein Zeichen für eine alternative und umweltschonende Form des Verzichts mit Gewinn. Unter den auf www.autofasten.at registrierten Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden interessante Preise verlost. „Zu gewinnen gibt es“, so Mag. Dittrich, „Erlebnisgutscheine des valBlu, Mobilitätspakete des Verkehrsverbundes und vieles mehr“. Als Hauptpreis winkt den AutofasterInnen ein Wochenend-Trip für zwei Personen mit den ÖBB nach Paris. Anmeldung: Tel. 05522 3485205 oder E-Mail: autofasten@ kath-kirche-vorarlberg.at. Internet: www.autofasten.at. Hohenems und „Am Kumma“ sind dabei!

5

Tipp, damit man nicht unfreiwillig „schwarzfährt“: Vergewissern Sie sich vor dem Einsteigen, dass Sie ein gültiges Ticket haben. Wenn Sie Ihren Fahrschein beim Fahrer lösen wollen, dann steigen Sie bitte vorne ein.

Natur

Garten- und Blumenecke 7. bis 14. Februar 2008 – Mond aufsteigend, Reiserschnitt, Saatzeit für oberirdische Pflanzen. 7., 14 bis 17 Uhr WURZEL Frühjahrsblumenzwiebeln für den Blumenschmuck im Hause legen und diese vortreiben. Bis zum Erscheinen der ersten Blätter können oder sollten diese Zwiebelpflanzen dunkel stehen. Nachher nicht an die direkte Sonne, sondern nur hell stellen. Wenn diese dann blühen, etwas kühler halten bzw. über Nacht jeweils aus dem warmen Zimmer stellen. Knoblauchzehen als Heilpflanzen zu den Blumenstöcken bzw. Kübelpflanzen in die Erde stecken und mitwachsen lassen. Diese können dann später als Grünschnitt oder als Ganzes für die Küche mitverwendet werden. Ebenso können schon treibende Zwiebeln in Töpfen gesetzt und dann kleinweise beerntet werden. So steht immer etwas würziges Grünes für die Küche bereit.

Verkehr

Fahrscheinkontrollen in Orts- und Landbussen Gemeinden und Land wenden jährlich Millionenbeträge auf, um mit Orts- und Landbussen ein attraktives öffentliches Mobilitätsangebot bereit zu stellen: Steigende Fahrgastzahlen zeigen, dass dieses Angebot auch gerne angenommen wird. Fahrkartenkontrollen stehen unter dem Motto „fair, aber konsequent“. Die allermeisten Fahrgäste sind bereit, mit dem Kauf eines Fahrscheines ihren Beitrag für dieses Angebot zu leisten. Leider gibt es auch „Schwarze Schafe“, die ohne gültigen Fahrschein, und damit auf Kosten der Allgemeinheit unterwegs sind. Eine private Sicherheitsfirma wurde damit beauftragt, entsprechende Kontrollen durchzuführen. Speziell geschulte MitarbeiterInnen werden dafür zu verschiedenen Zeiten rund 200 Stunden pro Monat in allen Bussen unterwegs sein. Die Kontrollen werden auf der Grundlage der Tarifbestimmungen des Verkehrsverbundes Vorarlberg fair, aber konsequent durchgeführt: Fahren ohne gültigen Fahrschein kann bis zu 60 Euro kosten. „Für jede Dienstleistung muss bezahlt werden – natürlich auch für das Busfahren. Bitte achten Sie daher darauf, dass Sie bei Fahrtantritt ein gültiges Ticket besitzen,“ appelliert Siegfried Burtscher, Geschäftsführer des Landbus Oberes Rheintal und bedankt sich gleichzeitig bei der überwiegenden Mehrheit der Fahrgäste, für die der Kauf eines Fahrscheines selbstverständlich ist.

8., 9. bis 15 Uhr BLÜTE Edelreiser und Stecklinge schneiden. Voraussaat für Gewächshaus von Tomaten, Paprika, Pfefferoni, Artischoken und anderen frühen Fruchtpflanzen. Zur frühen Gründüngung können die stickstoffsammelnden Puff- oder Pferdebohnen ausgesät werden. Diese werden später zerkleinert und eingearbeitet und der Boden damit „aktiv“ gemacht. Blumen- und Kübelpflanzen pflegen und nach Möglichkeit wieder an hellere Standorte gewöhnen. Bei den Blissy-Himbeeren die alten Triebe bodennah abschneiden und den Boden mit Rindenmulch oder Reisig bedecken. Der Wurzelbereich sollte, sobald es möglich ist, mit einer Gartenkralle vorsichtig gelockert werden. Diese wird eingestochen und nur leicht bewegt. Zum Düngen speziell bei den Himbeeren nur kalkfreie Dünger die kali- und phosphathaltig sind, düngen. Spritzungen mit einem ganz gewöhnlichem, abgekühlten Schwarztee bringen die benötigte Säure in den Boden und dienen damit der Gesunderhaltung der Himbeerruten oder auch den Erdbeerstöcken. Tagetes früh aussäen, damit diese auch als Lockmittel für die ersten Schnecken dienen können. Unmittelbar daneben sollten alte Holzbrettchen, feuchte Dachziegel, die mit der Nase auf dem Boden liegen usw. als „Unterschlupf“ für diese Lästlinge dienen. 9. ab 16 Uhr, 10., 11., 12. bis 8 Uhr BLATT Zimmeraussaat von Kresse. Dazu aber keine Fertigerde verwenden. Für eine einmalige Ernte genügt bereits ein sauberes Schwammtuch, das besät wird und nicht austrocknen kann. Hier genügt ein flaches Gefäß, das dann mit einer Folie überzogen wird. Früh genug die Samenhütchen abstreifen,

.


.

Allgemein

8. Februar 2008

6

die sonst von den wachsenden Blättchen eingeklemmt werden. Zimmeraussaat von den ersten Kopfsalaten, Kohlarten und Karfiol bzw. Broccoli für die ersten Pflanzen. Sobald es etwas wärmer wird, können Spinat, Feldsalat und andere frühe Gemüse ausgesät werden, Knollenselleriesamen können auch bei „Blatt“ als Zimmeraussaat gesät werden. Diese feine Samen können auch mit Sand vermischt werden und brauchen dann keine Abdeckung mit Erde. Dieses Saatgefäß zuerst dunkel und feucht halten und beim Grünwerden vor der Sonneneinwirkung schützen. Kompost- und Jauche hersteIlen, wenn die Witterung bzw. die Kälte dies zulässt.

Soziales

12. ab 9 Uhr, 13. bis 14 Uhr FRUCHT Wie am 8./9.

Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medikamente, Essstörungen).

14. ab 15 Uhr WURZEL Wie am 7. nachmittags

Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und Angehörige, Caritashaus, Lustenauerstraße 33, 6850 Dornbirn, Telefon 05572/25314-30.

Natur

Aktuelle Gartentipps Rasenpflege im Frühjahr Sobald der Rasen schneefrei und frostfrei ist, kann man mit der ersten Pflege beginnen. Mit dem Rechen werden die Moospolster entfernt und dadurch der Boden belüftet. Außerdem kann oder sollte etwas Sand zur Dränage eingearbeitet werden.

Schnittrosen halten länger Rosen in der Vase, die ihre Köpfe hängen lassen, können über Nacht in lauwarmes Wasser mit einer aufgelösten Magnesiumtablette gelegt werden. Mit dieser „Frischhaltekur“ erholen sich die Blumen recht schnell.

Rosenabdeckung frühzeitig entfernen Von den Rosenstöcken kann nun die schützende Abdeckung entfernt werden, während die Erde noch angehäufelt bleiben soll. Rechtzeitig vor dem Austrieb kann dann bei den Edelrosen der Rückschnitt erfolgen.

Vorsicht beim Jäten Zu den ersten, meistens etwas unbeliebten Gartenarbeiten zählt das Jäten vom Beikraut, fälschlich auch Unkraut bekannt. Oft haben sich aber Stauden und Sommerblumen wie zum Beispiel Goldlack oder Glockenblumen usw. selbst ausgesät. Daher sollte nur vorsichtig ausgezupft werden und die Sämlinge an andere Ort versetzt werden.

Kompost vor Kälte schützen Auch der Kompost braucht seine Pflege. Legt man eine schwarze Folie oder auch Strohmatten bzw. eine lockere Strohschicht um und auf den Kompost, so bleibt dieser feucht und behält seine Verrottungswärme. Dadurch wird auch bei einem stärkeren Spätfrost der Verrottungsprozeß nicht unterbrochen.

Ratgeber Die Fähre – Ihre kompetente Partnerin in Drogenfragen: Hilfe und Beratung für Suchtmittelgefährdete und deren Angehörige. Montag–Freitag 9.30–12.30 Uhr, Dienstag und Donnerstag 15.00–19.00 Uhr, Telefon 05572/23113, E-Mail: connect@diefaehre.at, www.diefaehre.at Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Schulgasse 3, Telefon 05572/32932 für Lebens- und Konfliktberatungen.

Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142. Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen. Telefonische oder persönliche Anmeldung Montag bis Freitag, jeweils 8.30 bis 11.30 Uhr. at & co, F.-M.-Felder-Straße 6, Telefon 05576/73302, www.ifs.at Psychosoziale Gesundheitsdienste Dornbirn: Wir bieten Menschen, die an seelischen Problemen leiden, individuelle Hilfe und Unterstützung für Betroffene und Angehörige an. Unser Angebot beinhaltet medizinische, psychologische und psychotherapeutische Hilfe, Beratung und Begleitung bei sozialen und psychischen Problemen, Hilfe zur Selbsthilfe steht immer im Vordergrund. Telefon 05572/20110 (Mo bis Fr 9–11 Uhr). Vorarlberger Selbsthilfe Prostatakrebs: Hallo Männer, nun sind wir auch im Netz! Besucht uns unter: www.vsprostatakrebs.at Selbsthilfegruppe LEGA: Der Verein LEGA fördert Menschen mit Problemen wie Lese-, Rechtschreib- oder Rechenschwäche. Sie sind herzlich eingeladen daran teilzunehmen. Informationen erhalten Sie bei Ute Forster unter 0676/7266891.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Vermietung eines Kellerraumes an den Fanfarenzug

Rathaus

59. Stadtrat Auszug aus der Niederschrift der 59. Sitzung des Stadtrates vom 29. Jänner, um 18 Uhr, im Sitzungszimmer des Rathauses: Der Stadtrat beschließt einstimmig vier Grundteilungen. Das Gremium gewährt weiters der Bücherei für das Jahr 2008 eine Subvention in der Höhe von 52.200 Euro. Die Auszahlung erfolgt in vier gleichen Teilbeträgen jeweils vierteljährlich am Ende eines Kalenderquartals.

Sanierung Ruine Altems 35.500 Euro werden im März 2008 an den Verkehrsverein Hohenems als weiterer Beitrag zur Sanierung der Ruine AltEms ausbezahlt. Weitere 35.500 Euro folgen nach dem Ende der heurigen Sanierungsarbeiten und der Vorlage einer Abrechnung. Diese Beträge sind für bauliche Maßnahmen im Zuge der Ruinensanierung vorgesehen.

Embser Schlossnarren Die Stadtvertretung beschließt den Fördervertrag mit dem Verein „Embser Schlossnarren“ zur Abhaltung des Faschingsumzuges ab 2008. Für 2008 wird ein Betrag von 8.500 Euro bereitgestellt.

Musikschule Mittleres Rheintal 2008 Die Stadt Hohenems bewilligt der Musikschule Mittleres Rheintal für das Kalenderjahr 2008 eine Abgangsdeckung in der Gesamthöhe von 196.300,00 Euro. Die Auszahlung erfolgt in vier Teilbeträgen.

Die Stadt vermietet einen Kellerraum im Sonderpädagogischen Zentrum (Liegenschaft GST 2135/97) im Gesamtausmaß von ca. 60 Quadratmeter an den Fanfarenzug Herrenried, Graf-Maximilian-Straße 27, 6845 Hohenems.

Verpachtung der Alpe Ranzenberg Der Stadtrat beschließt weiters: Die Stadt verpachtet die Alpe Ranzenberg an Herbert Bösch, Rudolf-von-Ems-Straße 18, 6845 Hohenems, zu den Bedingungen des vorliegenden Vertrages. Das Vertragsverhältnis beginnt am 1. 4. 2008 und endet am 31. 3. 2013.

Nutzungsvereinbarung mit Eisstockschützen-Club Einstimmig beschlossen wird, dass die Stadt mit dem Eisstockschützen-Club, vertreten durch Obmann Heinrich Führer, 6844 Altach, eine Nutzungsvereinbarung bezüglich einer Teilfläche der Liegenschaft GSt 2135/85 (Herrenriedstadion) im Ausmaß von ca. 1.100 Quadratmeter abschließt. Die Vereinbarung beginnt mit 1. 1. 2008 und endet am 31. 12. 2010.

Bürgermusik Mietvertrag Gebäude Roseggerstraße 5 Die Stadt Hohenems vermietet laut einstimmigem Stadtratsbeschluss das Gebäude „Roseggerstraße 5“ an den Verein Bürgermusik Hohenems bis 31. 12. 2012 zu den Bedingungen des beiliegenden Vertrages.

Subventionen Verein Offene Jugendarbeit 2008 Mit 6 : 2 Stimmen gewährt der Stadtrat dem Verein „Offene Jugendarbeit Hohenems“ Fördermittel in der Höhe von gesamt 200.300 Euro für das Jahr 2008. Die Subvention wird

Amtliche Mitteilung

Einladung zu Bürgergesprächen Bürgermeister DI Richard Amann lädt zu zwei Bürgergesprächen (früher „Stadtteilgespräche“) ein und freut sich über reges Interesse zu folgenden Terminen:

Achtung, neu! FREITAG, 8. Februar, 19 Uhr Donnerstag, 21. Februar, 19 Uhr

Cafè Sitti (im Tennis.event.Center) Salomon Sulzer Saal

Interessierte aus allen Stadtteilen sind geladen, um die Gelegenheit zu nutzen und Neues zu erfahren oder Vorschläge einzubringen. Anregungen, Themen etc. können vorab Frau Sabine Hopfner (sabine.hopfner@hohenems.at), Tel. 7101-1112, gemeldet werden.

.


.

Hohenems

8. Februar 2008

8

in drei gleich hohen Raten mit erster Anweisung am 30. 1. 2008 überwiesen. Die Fördervereinbarung vom 22. 12. 2005 mit Ergänzungen aus den Jahren 2006 und 2007 wird in § 2 d) wie folgt abgeändert: Weiters ist der Förderungswerber verpflichtet, jährlich bis zum 30. 6. einen vom Vorstand genehmigten Jahresabschluss des Vorjahres samt Darstellung der verwendeten Mittel und der aktuellen Statuten dem Jugendreferat vorzulegen. Der Jahresabschluss 2007 wird bis zum 30. 6. 2008 von der OJAH dem Jugendreferat vorgelegt. Die vorliegende Fördervereinbarung vom 29. 1. 2008 gilt bis auf Weiteres als Grundlage für Subventionen an den Verein „Offene Jugendarbeit Hohenems“.

2. Sie besitzen kein Auto, finden die Idee aber zukunftsweisend und möchten sie gerne unterstützen? 3. Sie haben bereits autogefastet und melden sich wieder an?

Jahresbeitrag 2008 der TSH

Brückensperre für Ausbau des Salzbaches

Der Stadtrat beschließt, dass die Stadt Hohenems der Tourismus und Stadtmarketing Hohenems GmbH für das Jahr 2008 einen Beitrag in der Höhe von Euro 357.900,00 gewährt.

Foyer Salomon Sulzer Saal Einstimmig angenommen wird die Genehmigung einer Vereinbarung in der Rechtssache Salomon Sulzer Saal.

Zahlung einer Honorarnote Der Stadtrat beschließt mit 6 : 2 Stimmen die Auszahlung eines Betrages an RA Dr. Michael Konzett zur abschließenden Begleichung der Honorarnoten vom 5. 12. 2006.

Umwelt

Autofasten – auch in Hohenems! Klimawandel, Unwetterkapriolen, Lärm, schlechte Luft – alles nur unbeeinflussbare Belastungen? Oder kann ich als Einzelner da etwas verändern? Die Stadt Hohenems empfiehlt eine etwas andere Art zu fasten: Wie wär’s mit Autofasten? Autofasten ist . . . • der Versuch, die Zeit von Aschermittwoch 6. Februar bis Karsamstag 22. März 2008 zur Überprüfung der eigenen Mobilität zu nutzen. • die Anregung, vorhandene Alternativen (Bus, Fahrrad, Füße, Fahrgemeinschaften) neu zu entdecken und auszuprobieren. • Einen Beitrag zur eigenen Fitness zu leisten und neue Sinneseindrücke zu gewinnen. • eine Möglichkeit, gemeinsam an einer lebenswerten Zukunft mitzugestalten. • eine Initiative der Umweltbeauftragten der katholischen und evangelischen Kirche Österreichs.

Teilnahmemöglichkeiten: 1. Sie besitzen ein Auto und möchten versuchen, in der Fastenzeit weniger zu fahren?

Mitmachen lohnt sich! Wöchentlich werden auf der Homepage www.autofasten.at tolle Preise unter den registrierten Teilnehmern verlost. Überdies erhält jeder Teilnehmer ein Mobil-Package.

Sicherheit

Ab Montag, dem 11. Februar, wird mit dem Neubau der Brücke der Burgstraße über den Salzbach begonnen. Die alte Brücke wird komplett abgetragen und – zur Vergrößerung des Durchflussquerschnittes – neu errichtet. Dadurch ist die Burgstraße ca. einen Monat lang für jeglichen Verkehr gesperrt. Die Umleitung wird beschildert. Die Bauarbeiten für den hochwassersicheren Ausbau des Emsbaches und Salzbaches mussten im Spätherbst auf Grund der Wasserführung der Bäche und der Witterung unterbrochen werden. Nach der Weihnachtspause hat die Firma Nägele am 14. Januar wieder mit den Ausbauarbeiten, die nun voll im Gange sind, begonnen. Zur Zeit erfolgt die Aufweitung und Vertiefung des Salzbaches im Bereich des ehemaligen Sägebetriebes Alfons Peter. Dabei wird in Flussrichtung auf der rechten Seite des Baches aufgeweitet und mit einer neuen Betonmauer befestigt. Die Bachsohle wird abgesenkt und mit Sohlschwellen befestigt.

Absenkung und neue Ufermauer In den nächsten Wochen wird der Salzbach im Bereich Burgstraße 13 (Huberareal) um einen Meter verbreitert und zwischen 80 cm und 1,3 Meter abgesenkt. In Flussrichtung auf der rechten Seite wird eine neue Betonufermauer errichtet (auf welche ein zukünftiges Gebäude errichtet werden kann). Ebenso wird die Sohl des Baches mit Sohlschwellen gegen Auswaschen gesichert und befestigt. Die Brücke der Burgstraße über den Salzbach wird erneuert, um den Durchflussquerschnitt zu erhöhen. Dazu muss die bestehende Brücke abgetragen und durch eine neue Brücke ersetzt werden. Diese Abbruch- und Bauarbeiten werden ab 11. Februar bis Ende März durchgeführt. Wir bitten um Verständnis, wenn es in dieser Zeit zu Verkehrsbehinderungen kommt. Im Zeitraum Februar/März wird weiters im Bereich „Einfirst“ die ostseitige Waldseite zum Emsbach ausgeholzt um ein mögliches Abstürzen von Bäumen in den Emsbach zu verhindern. Dies erfolgt zum Projekt „Hochwassersicherer Ausbau Emsbach und Salzbach“, um ein Verlegen und Aufstauen des Emsbaches zu verhindern. Im April und Mai sollen einzelne fehlende Steine und Löcher in den Ufermauern am Emsbach zwischen Sägerstraße und Hochquellenstraße 29 und am Salzbach zwischen „Stoffels


Hohenems

8. Februar 2008

9

Gesundheit

Erfreuliches Interesse an Blutspendeaktion Am vorvergangenen Montag beteiligten sich wieder über 220 HohenemserInnen an der im Pfarrsaal St. Konrad durchgeführten Blutspendeaktion. Das Rote Kreuz zeigt sich zufrieden: Die Hohenemser sind zuverlässige Blutspendepartner und ermöglichen damit die Versorgung unserer Spitäler mit ausreichend Blutkonserven. Als Dankeschön erhielten die Spender wieder Würstle, Brot und Limo – der/die 129., 130. und 131. Spender/in erhielt gar ein Erste-Hilfe-Set und eine Flasche Sekt.

Eine Betonmauer wurde auf Höhe der ehemaligen Säge Peter errichtet.

Sägemühle“ und dem Gebäude Sägerstraße 34 ergänzt werden. Ebenso werden fehlende Verfugungen in diesem Bereich ergänzt bzw. erneuert. Die im Winter und Frühjahr 2006/2007 ausgeführte Absenkung und Verbauung des Emsbaches zwischen Jakob-Hannibal-Straße und Emsbachstraße 18 wird stellenweise noch geringfügig angepasst und nachgearbeitet (zusätzliche Schwellen). Die Abteilung Wildbach und Lawinenverbauung beginnt Mitte Februar mit dem Bau eines Kiesfängers oberhalb des Objektes Sägerstraße 36 (ehemaliges „Schekoplastgebäude“). Der Bau des Kiesfängers sollte bis Frühsommer abgeschlossen sein. Wir danken für Ihr Verständnis, dass es während der Bauarbeiten teilweise zu Straßensperren und Verkehrbehinderungen kommt.

Die Hohenemser spendeten erneut den lebenswichtigen Saft.

Bildung

Wichtige Information für alle Eltern von Kindern der 4. Klasse VS im Bezirk Dornbirn An den Hauptschulen des Bezirkes Dornbirn wird derzeit intensiv an der Ausarbeitung eines standortbezogenen Modells entsprechend der Vorarlberger Mittelschule gearbeitet. Dieses Konzept muss sorgfältig durchdacht werden und benötigt entsprechende Zeit. Im Laufe des Schuljahres werden wir Ihnen unser Konzept vorstellen. Da das Modell erst in der dritten und vierten Klasse der HS Änderungen im Angebot der Stundentafel bewirkt, können sich die SchülerInnen der kommenden ersten Klassen auch später noch dafür entscheiden. Wir sehen für Sie und Ihr Kind einen großen Vorteil darin, dass Sie sich dann für ein ausgearbeitetes Modell entscheiden können, das erst im Schuljahr 2010 /2011 zum Tragen kommt. Außerdem kennt Ihr Kind bis dahin die Schule, das Fächerangebot und die eigene Leistungsfähigkeit bereits und dies erleichtert Ihnen eine gute Entscheidung. Haupt- und Sporthauptschule Hohenems-Markt und die Hauptschulen von Dornbirn und Lustenau

.


.

Hohenems

8. Februar 2008

10

Vereine

Seniorenball 2008 Vergangenen Donnerstag, den 31. Jänner, lud die Stadt Hohenems wieder zum traditionellen Ball für ihre älteren MitbürgerInnen in die Otten Gravour. Moderator Heinz Visintainer führte schwungvoll durch einen Nachmittag voller Musik und guter Laune. Zauberer Ditino präsentierte seine Kunststücke auf der Bühne wie auch direkt im Publi- Langjährig bewährtes Team: Ball-Organisator kum, Christa Wehinger unterhielt Egon Berchtold und Modemit Gesang und Gedichten, wäh- rator Heinz Visintainer. rend das Musiktrio Walter, Mirko und Werner zum Mitsingen und Mitschunkeln gemeinsam mit dem Hohenemser Ritterpaar Christian I und Cornelia animierte. Rund 200 BesucherInnen waren in die Gravour gekommen. Darunter waren auch die Altbürgermeister Herbert Amann und Christian Niederstätter, Vizebürgermeisterin Monika Reis, Bürgermeister Richard Amann und die Stadträte Arnold Hämmerle sowie Günter und Kurt Linder – letztere vier präsentierten augenzwinkernd nochmals ihre bereits bei der „ENTEtainment Night“ bewährte Playbacknummer als „singende Tonnen“.

Rund 200 Gäste besuchten den heurigen Ball in der Otten Gravour.

Das Trio Walter, Mirko und Werner sorgte gemeinsam mit Christa Wehinger für Musik und gute Laune.

Monika Reis und weitere Damen der Frauenbewegung Hohenems sorgten für die Bewirtung.

„Ditino“ zauberte sich in die Herzen der Seniorenball-Besucherinnen.

Bgm. Richard Amann und Sozialstadtrat Kurt Linder ehrten die ältesten BesucherInnen des Balls Elisabeth Mangold (93 Jahre), Heinrich Reis (93) und Barbara Prantner (92).

„Singende Mülltonnen“: Bürgermeister Richard Amann und die Stadträte Kurt und Günter Linder sowie Arnold Hämmerle brachten ein Ständchen.


Hohenems

8. Februar 2008

Bildung

Kindergartenanmeldung 2008 Wir laden alle Eltern, deren Kinder bis zum 31. 8. 2008 das vierte Lebensjahr vollendet haben zur Kindergartenanmeldung herzlich ein. Wann: Mo, 25. 2. 2008 von 7.30–11.30 Uhr und 14.00–16.30 Uhr Di, 26.2.08 von 7.30- 11.30 Uhr Wo: Rathaus, Sitzungszimmer 1, K.-F.-Josef-Straße 4 Neben unseren Regelgruppen führen wir in Hohenems eine Ganztagesgruppe im SeneCura Herrenried, Integrationsgruppen und Gruppen mit Schwerpunkt Montessoripädagogik. Ab Herbst 2008 möchten wir mit einer Natur- und Waldgruppe starten. Nähere Informationen über das Angebot erhalten Sie bei der Anmeldung oder im Kindergartenreferat. Suchen Sie einen Betreuungsplatz für jüngere Kinder, wenden Sie sich bitte ebenfalls ans Kindergartenreferat. Wir bieten für junge Kinder Kinderbetreuungsgruppen, Spielgruppen, Waldspielgruppen, Eltern-Kindgruppen und die Betreuung über den Verein „Tagesbetreuung“ (Tagesmutter) an. Bei Fragen steht Ihnen das Kindergartenreferat gerne zur Verfügung Tel. 05576/7101-1242, Mo–Do 8 bis 12 Uhr, Mo 14–16 Uhr E-Mail: gertraud.gaechter@hohenems.at

11

Besuch im Büro des Bürgermeisters: DI Richard Amann stellte sich den zahlreichen Fragen der wissbegierigen jungen EmserInnen und wusste einiges zu seiner Arbeit und zur Stadt Hohenems zu erzählen.

Kultur

Runder Tisch für Kulturschaffende Vergangenen Donnerstag, den 31. Jänner, lud Kulturstadtrat Günter Linder Hohenemser Kulturschaffende zum 3. Runden Tisch ein. Der „Runde Tisch“ bietet in ungezwungener Runde ein Forum für den Gedankenaustausch und die Vernetzung aller Kulturschaffenden, ob Künstler, Veranstalter oder Vereinsobleute. Dieses Mal wurde ins Dachgeschoß des Jüdischen Museums eingeladen, wo Hausherr Dir. Hanno Loewy über eine umfangreiche, auf der neuen Dauerausstellung fußenden Vortragsreihe und ein großes Nachkommentreffen 2008 berichten konnte. Die Stadterhebungsfeierlichkeiten im Mai werden ebenso einige Kulturtermine mit sich bringen, wie auch die Hohenemser Festivals und Veranstalter neben einem gewohnt hochwertigen Programm für 2008 die eine oder andere Überraschung und künftige Innovation vorstellen konnten. Ein kleiner Umtrunk im Museumscafé bot noch den Rahmen für einen gemütlichen Abschluss und Einzelgespräche.

Rathaus

Besuch im Rathaus Vergangene Woche war die 3b der Volksschule Markt zu Gast im Hohenemser Rathaus. Jugendreferentin Nicole Aliane führt die SchülerInnen und Lehrerin Fransziska Grießer durch das Amt und stellte die einzelnen Abteilungen vor. Höhepunkt der Führung war ein Teilnehmer am Runden Tisch waren u. a. Kulturstadtrat Günter Linder, Martin Hölblinger (Kulturamt), Museumsdirektor Hanno Loewy und Gesangverein-Obmann Walter Gross (v.l.)

Kultur

„Wer ist das nicht“

Bgm. Richard Amann begrüßte die 3b der VS Markt in seinem Büro.

Eine Ausstellung im at&co, die Arbeiten Walter Kikeljs versammelt, ist ab nächster Woche zu sehen. Nachdem bis Anfang Februar noch Herbert Neuners „Chili“ gezeigt wurde, lädt Veranstalter Martin Stock (mashART) nun zur ersten Ausstellungseröffnung 2008 ins at&co. Unter dem Titel „Wer ist das nicht“ präsentiert Walter Kikelj seine erste Einzelausstellung in Hohenems. Werktitel wie „Die

.


.

Hohenems

8. Februar 2008

Arbeitslosen der Welt warten auf die Befreiung des Öls“ deuten es an: Walter Kikelj lässt sich immer wieder vom aktuellen Tagesgeschehen inspirieren. Bekanntes Bildmaterial wird neuen Deutungen und Assoziationen überlassen, Photographie, Malerei und computergenerierte Elemente werden hierbei übereinAb nächstem Donnerstag ander geschichtet, wiederholt und sind Arbeiten Walter verzerrt. Kikeljs in Hohenems zu Die Vernissage findet am Donners- sehen. tag, den 14. Februar um 19 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis 30. März 2008 werktags von 8 bis 19 Uhr (bzw. nach Vereinbarung: Tel. 05576/77005) zu sehen; der Eintritt ist frei. Am 29. März 2008 wird um 20 Uhr zu einer Finissage eingeladen.

12

bacher mit Laura, Julian und Alexandra gewann vor Tao, Marion und Sergej Kreibich und der drittplatzierten Familie Christina, Magdalena und Bruno Jagg. Insgesamt waren heuer 19 Familien am Start. Sehr spannend war die Entscheidung für den Schivereinsmeister. Die besten 15 des ersten Durchgangs mussten nochmals an den Start und kämpften um den Titel. Dabei gewann bei den Damen zum ersten Mal die 13-jährige Natascha Lampert vor Alexandra Überbacher und Marion Kreibich. Bei den Herren holte sich Christian Moosbrugger vor Thomas Linder und Matthias Kaufmann den Schivereinsmeistertitel zum siebten Mal. Die Ergebnisliste und Fotos im Internet: www.sv-hohenems.at

Sport

Hundefreunde Hohenems in Topform

Kultur

Lesung aus „Niemandsland“ Diesen Freitag, den 8. Februar, lädt die Öffentliche Bücherei ab 20.15 Uhr zu einer Lesung ein. Peter Nickel wird aus dem Debütroman „Niemandsland oder Der Mann ohne Namen“ des Hohenemser Künstlers Christian I. Peintner lesen. Das Werk, das im Jahr 2007 erschienen ist, schildert die Suche eines Mannes, der das Mysterium zu ergründen sucht, das dem „Niemandsland“ innewohnt – jenem Punkt im Bodensee, der keinem Christian I. Peintners Staatsgebiet zuzuordnen ist.

Debütroman „Niemandsland“ ist im Bucher Verlag erschienen.

Sport

Spannende Schivereinsmeisterschaft Natascha Lampert und Christian Moosbrugger sind die Hohenemser Schivereinsmeister 2008. Mit über 100 LäuferInnen konnte bei strahlendem Sonnenschein und toller Piste die diesjährige Schivereinsmeisterschaft in Schuttannen in Form eines Riesentorlaufs durchgeführt werden. Vom jüngsten Teilnehmer mit drei Jahren bis zum ältesten Teilnehmer mit 60 Jahren waren alle mit Begeisterung dabei und kämpften nicht nur um einen guten Rang, sondern auch um die beliebte Familienwertung. Dabei wird die Laufzeit von drei Familienmitgliedern gezählt und es winkt zusätzlich zu den Ehrenpreisen noch ein Emser Gastronomie-Gutschein. Ein großer Dank geht an diese Gasthäuser, die jedes Jahr einen Gutschein zur Verfügung stellen. Die Familie Über-

Im traditionellen Hallenturnier in Feldkirch traf sich alles mit Rang und Namen aus Vorarlbergs Agility-Szene. Die Agility-Sportler der Hundefreunde Hohenems räumten dabei gehörig ab. Feldkirch erwies sich als guter Boden: Es waren sehr anspruchsvolle Parcours gestellt. Dementsprechend groß war auch die Ausfallsquote, nur ein Fünftel der Sportler erreichte das Ziel. Die Hundefreunde Hohenems traten mit neun Teams an. Obmann Werner Fenkart: „Nicht nur unsere alten Haudegen haben wieder zugeschlagen, auch unsere neuen Teams überzeugten trotz harter Konkurrenz.“ In der Klasse Medium 1 konnten Petra Strele mit Enya und Helga Müller mit Ronja gleich einen Doppelsieg für Hohenems einheimsen. Trainerin Monika Fenkart ist überzeugt, dass sie auch am kommenden Sonntag – dann findet das Finale des Wintercup-Austria statt – „wieder die besten Chancen“ haben. Verena Fink belegte in der Klasse Large den sechsten Platz in der Gesamtwertung. In der Klasse Medium 3 kam Katrin Fenkart mit ihrem Felix auf Platz 2, gefolgt von Peter Wehinger mit Gandi auf dem dritten Platz. Horst Seethaler legte mit seinem Oldie-Hund Filou Zeiten hin, die auch die Sportler in der höchsten Leistungsklasse vor Neid erblassen ließen. Monika Fenkart machte mit ihrer Amy als erste Starterin in

Nachwuchssportlerin Sissi Mathis mit Dinah.


Hohenems

8. Februar 2008

13

der Klasse Small eine Vorgabe, die nicht mehr zu schlagen war. Die Hundefreunde Hohenems sind am kommenden Sonntag beim Finale des Wintercup-Austria nicht nur als Sportler dabei, sie sind auch Veranstalter dieser Turnierserie, die über die Grenzen Vorarlbergs hinaus bekannt ist. (Weitere Infos: www.wintercup-austria.at, Vereinsanzeiger).

Wirtschaft

mc2 - „wohnraum“ und „wohnkultur“ feierten Geburtstag Mit zahlreichen Gästen feierten vorvergangenen Freitag die beiden Geschäfte von Clemens Märk in der Otten Gravour den zehnten Geburtstag.

3 Generationen der Familie Märk.

Das Familienunternehmen Märk besteht schon seit 75 Jahren in Hohenems und vereinte schon immer klassische Handwerkstradition mit Innovation. Geschmackvolle und moderne Produkte bei Möbeln, Stoffen und Böden sowie Beschattungen im Geschäft „wohnraum“ in der Bahnhofstraße und stilsichere als auch trendige Accessoires im Geschäft „wohnkultur“ am Schlossplatz zeichnen die beiden Sortimente aus. Ein großer Ausschnitt der Produktpalette verwandelte die Otten Gravour in eine einzigartige Wohnlandschaft und gab diesem speziellen Abend ein außergewöhnliches Flair, von welchem die geladenen Gäste restlos begeistert waren. In seiner sehr emotionalen Rede dankte Clemens Märk vor allem seiner Familie sowie seinen Mitarbeitern für deren Einsatz und Loyalität zum Unternehmen.

Michael Willam trat in Vaters Fußstapfen Insgesamt folgten 160 Gäste der Einladung und bekamen einen sehr abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend geboten. U.a. beschrieb Michael William in Reimform die Karriere von Clemens Märk – und trat damit in die Fußstap-

Die Gravour wurde zum „wohnraum“.

fen seines verstorbenen Vaters Alfred, der mit feiner Klinge und pointierten Reimen für viele Veranstaltungshöhepunkte sorgte. Ein weiterer Höhepunkt war sicherlich die Präsentation des neuen Imagefolders, der stilgerecht von Christina, der fünfjährigen Tochter von Clemens Märk, dem Hohenemser Bürgermeister DI Richard Amann als erstes überreicht wurde, da das komplette Fotoshooting im Hohenemser Steinbruch gemacht wurde. Die kulinarischen Genüsse von Mo-Catering sowie die musikalische Umrahmung des Duos Beleza rundeten die gelungene Veranstaltung ab. Die von Bischof Cigar Culture eingerichtete Zigarrenlounge wurde bis spät in die Nacht frequentiert. Es gab dort neben edelsten Rauchwaren auch verschiedenste Whiskeys und Wasserpfeifen zur Verkostung. Zu der sehr illustren Gästeschar zählten u.a. Bgm. Richard Amann und Gattin Anni, Dr. Dieter Klien, Dir. Wilfried Hopfner mit Gattin Rita (Vorstand Raiffeisenlandesbank), Arno und Esther Gächter, Mag. Stefan Vetter mit Gattin Claudia (Vorstand Raiffeisenbank Feldkirch), Hans Karl Walser mit Tochter Stefanie, Mag. Birgit Hefel (Institut für Management und Marketing), DI Bernhard Ölz (Prisma) mit Dr. Andrea Peter, Gerhard und Karin Aicher (Aicher Architekten), Architekt Bernd Spiegel mit Gattin Sabine, Josef Auer, Christof Fink mit Gattin (Autohaus Fink), Amrei und Erhard Meier (Meier Verpackungen), Luise und Dr. Josef Ebner (Personalberatung Ebner), Dr. Johannes Häusler mit Marion (Notar), Petra und Gunter Fenkart (Schloßcafe Hohenems), Wolfgang Beck und Gattin (Damülser Seilbahnen) sowie Anna und Emanuel Schinnerl mit Tochter Judith (Tectum).

Vereine

Seniorenbund Hohenems feierte Spaß und gute Laune waren auch heuer wieder beim traditionellen „Faschingskränzle“ des Seniorenbundes Hohenems am Dienstag, dem 29. Jänner im Pfarrsaal St. Karl Trumpf! Trotz herrlich schönem Frühlingswetter hatten sich wieder über 100 SeniorInnen, weiters auch die Ehrengäste Bürger-

.


.

Hohenems

8. Februar 2008

meister DI Richard Ammann und Stadtrat Kurt Linder, eingefunden und mit großer Begeisterung das Tanzbein geschwungen. Mit dem Theaterstück „Eine Schulstunde mit Lehrer Knüppelmann“ und drei Gesangseinlagen, alles dargeboten von den Mitgliedern Hedy Kirchner, Erika Witzemann, Renate Jäger, Elsbeth Merletti, Hannelore Marte und Lore Prutsch, wurden wieder die Lachmuskeln strapaziert. In dieser fröhlichen Runde, bewirtet von Manfred Riegler und seinem Team, sowie bestens unterhalten vom „Örfla-Duo“ vergingen die Stunden wieder viel zu schnell. Zum Abschluss bedankte sich Obmann Werner Gächter beim ganzen Team für die tolle Zusammenarbeit, aber auch bei allen Mitgliedern für den Besuch und die gute Stimmung.

Umwelt

Abgabemöglichkeit für Christbäume

14

geführt. Alle Infos zum „kiddy dance club“ im Internet: www.kiddydanceclub.com Im Oktober wurden fünf Kursorte in Vorarlberg gestartet: Feldkirch-Tisis, Feldkirch-Nofels, Feldkirch-Gisingen, Hohenems und Hard. Rund 120 Kinder tanzen bereits jede Woche mit und haben großen Spaß daran. Die Angebote in Hard und Hohenems werden vergrößert. Anfang Februar finden die Abschlussaufführungen der Kurse statt, so am Donnerstag, dem 7. Februar um 18.30 Uhr im Pfarrsaal St. Karl Hohenems.

Brauchtum

Handwerkerumzug am Rosenmontag Am Rosenmontag fand wie alle Jahre wieder der Handwerkerumzug der Meistervereinigung statt. Heuer sind besonders viele kleine Mäschgerle mit dem im Hinblick auf die „Euro“ gestalteten Wagen vom „Frühlingsgarten“ Richtung „Schiffle“ mitgegangen. Die Stadtpolizei sorgte für die Sicherheit der Kleinen – immerhin führt der Umzug auf der vielbefahrenen Landesstraße 190.

Eine weitere Abgabemöglichkeit für Christbäume besteht am kommenden Samstag, den 9. Februar 2008, beim Grünmüllplatz von 10.00 bis 12.00 Uhr. Die Bäume müssen allerdings sauber abgeräumt, im Besonderen frei von Lametta sein. Nur so kann eine schadstoffarme Verwertung gesichert werden. Außerhalb der Übernahmezeiten ist eine Abgabe beim Grünmüllplatz nicht gestattet.

Vereine

Kindertanzen im Pfarrsaal Seit Oktober 2007 gibt es den „kiddy dance club“ – er besteht in Wien bereits seit 2000 – auch im Ländle. Nun gastiert er auch in Hohenems. Der „kiddy dance club“ ist eine „Tanzschule auf Rädern“, das heißt, die Tanzlehrer kommen zu den Kindern an die Schulen und unterrichten sie in unmittelbarer Wohnnähe und gemeinsam mit ihren Schulfreunden. In Kursen werden zu den Lieblingssongs der Kids coole Video Clip- und JazzdanceChoreographien einstudiert und nebenbei auch auf spielerische Weise die Grundlagen des Tanzes gelernt. Abwechslung bringen verschiedene Koordinations- und Körperwahrnehmungsspiele, mit verschiedenen Materialien, wie zum Beispiel Rhythmusinstrumenten, bunten Jongliertüchern, Riesenwürfeln oder Kostümen. Und am Ende des Semesters werden die erlernten Tänze dann vor versammelter Fangemeinde und Verwandtschaft auf einer Bühne auf-

Von Kopf bis Fuß auf die „Euro“ eingestimmt: der Emser Handwerksumzug.

Unsere Jubilare der Woche 10. 2. 1917 13. 2. 1932 16. 2. 1931 16. 2. 1934

Erwin Bitsche, Angelika-Kauffmann-Str. 6 Gisela Längle, Schweizer Straße 26 Walter Häfele, Hochquellenstraße 53 Rudolf Waibel, Roseggerstraße 12a

Allen Geburtstagskindern ein schönes Geburtstagsfest und viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.


Hohenems

8. Februar 2008

Jubilare

50-jähriges Ehejubiläum Isabella und Karl Ainödhofer in der Hammerlingstraße feierten vergangene Woche ihre goldene Hochzeit. Bürgermeister Richard Amann überbrachte zum Jubiläum die besten Glückwünsche seitens der Stadt Hohenems wie auch des Landes Vorarlberg und gratulierte herzlich zur „Goldenen“.

15

• Zum Gedenken an Günter Katzian, Altach, von: Fam. Erwin Martin L 10,–, Gabi und Erich Büsel, Kommingerstraße 92, Götzis L 20,–.

Kriegsopferverein Hohenems • Zum Gedenken an Edmund Brändle, Billrothstraße 8, von: Brunhilde Peter L 10,–. • Zum Gedenken an Johann Schober, W.-v.-d.-VogelweideStraße 25a, von: Fam. Paula Burtscher L 15,–.

Pfarre St. Konrad Pfarrheim – Umbau • Zum Gedenken an Walter Albrecht, Gießenweg 8, von: Brunhilde Peter L 10,–.

„Dach überm Kopf – Indien“

Bgm. Richard Amann gratulierte den Ehejubilaren.

• Zum Gedenken an Roswitha Ströhle, Breite 8, Götzis, von: deiner Tochter Irmina Ströhle, Kirlastraße 3a L 30,–, Frauengruppe Turnerschaft Götzis L 140,–, Turnerschaft Götzis, Plattenweg 10 L 100,–, Silvia Zweimüller, Spilbergstraße 20 L 50,–. • Zum Gedenken an Walter Jodok Albrecht, Gießenweg 8, von: Fam. Heike Hörburger, Mühlbachstr., Altach L 20,–. Berichtigung einer Spende: • Zum Gedenken an Walter Peter, Herrenriedsiedlung 7, von: Fam. Herbert Nachbauer, Sonnwendstraße 3 L 10,–.

Spendenausweis

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8

Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Allen Spendern ein herzliches Vergelt’s Gott!

• Zum Gedenken an Antoinette Mitterrutzner, geb. Stocks, von: Hans Mitterrutzner, deinem Sohn L 100,–.

Krankenpflegeverein Hohenems • Zum Jahresgedenken an meine liebe Mama Alma Huchler, von: Rosmarie mit Familie L 15,–. • Zum Gedenken an Walter Jodok Albrecht, Gießweg 8, von: Fam. Hans Nussbaumer L 15,–. • Zum Gedenken an Herbert Felder, R.-Koch-Straße 5, von: Fam. Nussbaumer L 15,–. • Zum Gedenken an Edmund Brändle, Billrothstraße 8, von: Wilhelmine Zerlauth, Lustenauer Straße 115 L 10,–. Berichtigung einer Spende: • Zum Gedenken an Josefine Resch, Nibelungenstraße 42, von: Familien Giesinger und Isopp, Mauthausstraße L 30,–.

Rotes Kreuz Hohenems • Zum Gedenken an Simon Kuchelmair, von: Frau Karolina und Kinder mit Familien L 20,–.

Vorarlberger Krebshilfe • Zum Gedenken an Dietmar Amann, Koblach, von: Fam. Günter Lutz, Wegelersfeld 2a, Koblach L 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Richard Fussenegger, von: Katharina und Gotthard Fenkart L 20,–.

Palliativstation, LKH Hohenems • Zum Gedenken an Edmund Brändle, Billrothstraße 8, von: Fam. Rita und Oskar Metzler, R.-Koch-Straße 6 L 15,–.

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl Samstag, 9. Februar: 16.30 bis 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 10. Februar: 1. Fastensonntag Stundenbuch: 1. Woche Lesungen: 1. Gen 2,7–9; 2. Röm 5,12–19; Evangelium: Mt 4,1–11 7.30 Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Pfarrkirche mitgestaltet von den Erstkommunikanten Montag, 11. Februar: Welttag der Kranken 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 12. Februar: 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 13. Februar: 18.00 Eucharistische Anbetung 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 14. Februar: Hl. Cyrill (Konstantin) und Hl. Methodius 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl

.


.

Hohenems

8. Februar 2008

Freitag, 15. Februar: 7.25 Messfeier in St. Rochus 19.00 Kreuzwegandacht in der Pfarrkirche Samstag, 16. Februar: 16.30 bis 17.15 Beichtgelegenheit 17.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Pfarrkanzlei: Telefon: 05576 72312 E-Mail: pfarre.st.karl.hohenems@aon.at

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad Samstag, 9. Februar: 18.00 Messfeier mitgestaltet vom Chor Joy Sonntag, 10. Februar: 1. Fastensonntag 8.00 Messfeier 10.00 Messfeier mitgestaltet vom Kirchenchor 14.00 Tauffeier Dienstag, 12. Februar: 8.00 Messfeier Mittwoch, 13. Februar: 8.00 Messfeier Donnerstag, 14. Februar: Hl. Cyrill (Konstantin) und Hl. Methodius 19.30 Abendmesse für Werktätige Freitag, 15. Februar: 8.00 Messfeier Samstag, 16. Februar: 18.00 Messfeier Öffnungszeiten im Pfarrbüro St. Konrad: Montag und Dienstag von 8.30 bis 11.30 Uhr Donnerstag von 14.00 bis 18.00 Uhr Telefon 05576 73106, E-Mail: pfarrestkonrad@aon.at

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B., Dornbirn, Rosenstraße 8 Mittwoch, 5. März 2008: 14.30 Seniorennachmittag im Jugendraum Dornbirn Donnerstag, 6. März 2008: 20.00 Club 18/81 trifft sich wieder im Jugendraum Dornbirn Wir laden Sie dazu recht herzlich ein.

Vereinsanzeiger Alpenverein: Alpingruppe – Am Freitag, dem 8. Februar 2008, ist um 20.00 Uhr Heimabend im AV-Heim. Liesi und Reini Albrich halten einen Fotovortrag: „Mit dem Wohnmobil zum Nordkinn“. Auch Nichtmitglieder sind herzlich willkommen. AV: Alpingruppe – Am Samstag, dem 9. Februar 2008, leichte Einsteigertour auf das Portlahorn. Aufstieg ab Oberdamüls, HM ca. 600, AZ 2 Std.; Voraussetzung: Funktionierende Ausrüstung nach Ausrüstungsliste! Treffpunkt: 8.00 Uhr Parkplatz vis-á-vis Postamt, zur Bildung von Fahrgemeinschaften. Besprechung und Anmeldeschluss

16

beim Heimabend am Freitag, dem 8. Februar 2008, im AV-Heim oder bei Georg Bischofsberger unter Tel. Nr. 0664 5260065. at&co Regionales Zentrum: Unter dem Titel „Wer ist das nicht“ präsentiert Walter Kikelj am 14. Februar 2008 seine erste Einzelausstellung im at&co in Hohenems. Vernisage – Donnerstag, 14. Februar 2008, 19.00 Uhr, 6845 Hohenems, at&co regionales Zentrum ems, F.-M.-Felder-Straße 6. Austellung bis 30. März 2008 (Montag – Freitag: 8.00 – 18.00 Uhr oder nach Vereinbarung). www.deskunst.net. Chor Joy: Am Samstag, dem 9. Februar 2008, um 18.00 Uhr singen wir in der Abendmesse in St. Konrad und laden dazu recht herzlich ein. Wir freuen uns auf euer Kommen. www.chorjoy.com. 1. Dart-Club-Hohenems: Trainingsabende: Jeden Mittwoch und Freitag ab 20.30 Uhr im Pfadiheim. Dart-Interessierte sind herzlich willkommen. Kontakt: Stefan Peschl 0699 81870283 oder Thomas Christodulu 0699 1168048 oder unter www.erster-dart-club-hohenems.at! Hundefreunde Hohenems: Wir laden alle am Hundesport Interessierten zum Finale des Wintercup-Austria herzlich ein. Dieses Agilityturnier findet am 10. Februar 2008, ab 8.00 Uhr in der Dornbirner Messe/Halle 14 statt. Wir erwarten wieder über 100 Teams aus Vorarlberg, Tirol, Schweiz, Liechtenstein und Deutschland. Weitere Infos: www.wintercup-austria.at. Wir laden alle Hundebesitzer herzlich zu unserem Hundeerziehungskursen ein. Bei uns sind Sie mit jedem Hund, egal welche Größe, welches Alter, ob Mischling oder Rassenhund, herzlich willkommen. Unser Kursprogramm: Welpenschule, Junghunde, Anfänger, Familienbegleithund; Hundesport: Begleithundesport und Agility. Kursbeginn: 1. März 2008, 16.00 Uhr; Infoabend: 28. Februar 2008, 19.30 Uhr im Vereinsheim auf unserem Hundesportplatz direkt beim Zollamt Hohenems. Weitere Infos: werner.fenkart@tele2.at. Pfadfinder-Gilde Hohenems (Altpfadfinder): Donnerstag, 14. Februar 2008 – Besuch des neu gestalteten jüdischen Museums mit Führung. Treffpunkt Jüdisches Museum, 14.30 Uhr. Seniorenbund Aktiv – Kegeln: Nächster Kegeltermin im Kegel-Center in Koblach am Freitag, dem 15. Februar 2008. Treffpunkt 13.30 Uhr beim Parkplatz gegenüber Postamt. Dort werden Fahrgemeinschaften gebildet. Bei Fragen bitte Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978 anrufen. Seniorenring: Seniorentreff – Donnerstag, 14. Februar 2008, um 15.00 Uhr im Schloss-Kaffee. Sozialkreis Pfarre St. Karl: Herzliche Einladung zum Senioren-Nachmittag am Mittwoch, dem 13. Februar 2008, um 14.30 Uhr, im Pfarrheim St. Karl. Werner Mathis wird von seiner Organisation und Begleitung von Gruppen, die sich auf den Jakobsweg von Rankweil nach M. Einsiedeln gemacht haben, berichten. Wir freuen uns, wenn viele kommen!


GBH 08-06