Issuu on Google+

116. JAHRGANG

SAMSTAG, 17. JULI 2004

NR. 29

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Hohenems

Wiener Charme Do, 15. Juli 2004

Das beliebte steirische Weinfest mit kulinarischen Genüssen der grünen Mark findet von Freitag bis Sonntag wieder im Schulhof der VS Markt statt. Veranstalter sind steirische Weinbauern und Stadtmarketing Hohenems. Freitag ab 17 Uhr, Samstag ab 13 Uhr und Sonntag von 11 bis 15 Uhr

Altach Der RVR Altach lädt von Donnerstag bis Sonntag zum Vielseitigkeitstraining mit „All in One“-Kursprüfung ein. Reitgelände RVR, Donnerstag, 15. Juli bis Sonntag, 18. Juli

Koblach Besuchen Sie das Museum für Urgeschichte im Obergeschoss des Gemeindehauses.

Götzis Musikalisches und Kulinarisches aus Wien. Der Zauber Wiens hat viele Facetten. Das Ensemble „Wiener Facetten“ – Mitglieder der Wiener Symphoniker und bei den Bregenzer Festspielen im Einsatz – laden wieder ein zu einem Wiener Abend mit Musik von Dvorak, Schubert, Beethoven,

Haydn bis Neuwirth und Bronner. Musikalischer Genuss mit kulinarischen Schmankerln aus Wien vom MO-Team AMBACH. Donnerstag, 15. Juli 2004 um 20 Uhr in der Kulturbühne AMBACH

Öffnungszeiten: Montag–Freitag, 8–12 Uhr und 13–17 Uhr

Mäder Die Elternberatung bleibt im Monat August geschlossen. Der letzte Beratungstermin vor der Sommerpause ist am Montag, 19. Juli 2004.


Sechsmal Theater mit bekannten Stars in Götzis

APPLAUS tournee theater götzis

Spielzeit 04/05 Das glückliche Paar 6.10.2004

Komödie von Curth Flatow Herbert Herrmann | Nora von Collande

2

3 4 die m u s e s eht Jetzt g Abos für da tzis ! letzten etheater GGröoßen Saal Tourneee-TheatertermAinCeHim, Götzis B rn r • 6 Tou urbühne A M Loacke lt u K ebüro is e der R eim BOs b 7 • Rest-A Tel. 23/627 2 , is Götz

Wir unterstützen Kultur in Götzis Ulrich Heinzle Spenglerei

5

Ich bin nicht Rappaport 10.11.2004

Komödie von Herb Gardner Peter Striebeck | Ralf Schermuly

So ein Schlawiner 3.12.2004 Komödie von Pierre Chesnot Christiane Krüger | Horst Janson i.V.

Die Katze auf dem heißen Blechdach 23.2.2005

Schauspiel von Tennessee Williams Michael Lesch | Verena Wengler | Alexander May

Kleine Eheverbrechen 18.3.2005 Schauspiel von Eric-Emmanuel Schmitt Peter Bongartz | Eleonore Weißgerber

Die ist nicht 6 von gestern

3.4.2005

Komödie von Garson Kanin Marion Kracht | Ottokar Lehrner


Inhalt

17. Juli 2004

Gemeindeblatt Nr.29

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

7

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

18

30. Woche

Sonnen-Aufgang 5.42 Sonnen-Untergang 21.10

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 34 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

39

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

44

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 47 Kleinanzeigen

. . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

83

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Carmen Sonderegger gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45 Fax DW 35 Hartmut Hofer, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Rene Dalpra

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Treffpunkt Schlossplatz Unterhaltung unter freiem Himmel ist den meisten im Sommer ein Bedürfnis. Zumal dieser Sommer sich nur stückchenweise blicken lässt. Umso größer ist der Wunsch, sich an lauen Abenden im Freien mit Gleichgesinnten zu treffen. Was die einen freut, ist für Menschen in der Umgebung nicht immer erbaulich. Egal ob Grillfest oder Konzert – eine gute Kommunikation im Vorfeld verbessert das gegenseitige Verständnis und bringt Erfolg. Bei der sommerlichen Nutzung des Hohenemser Schlossplatzes mit der ab 23. Juli beginnenden Reihe „Treffpunkt Schlossplatz“ wurde daher viel Bedacht auf die Wünsche der Anrainer genommen. Für ein gutes Einvernehmen mit allen Beteiligten wurden bereits im Vorfeld Informationsgespräche geführt sowie heuer zu einem „Info-Abend für Anrainer“ geladen. Die vielfältigen Darbietungen – Konzerte von John Gillard, den Shenanigans, 5 KW u.a. – werden jeweils um 22 Uhr beendet, um die Ruhezeiten einzuhalten. Ohne Zweifel hat die Stadtmarketing Hohenems GmbH mit dem Treffpunkt Schlossplatz einen Beitrag zur Innenstadtbelebung initiiert. Die zahlreichen BesucherInnen in den Vorjahren geben der Idee Recht. Bleibt nur noch, uns allen einen richtigen Sommer mit entsprechenden Temperaturen und zurückhaltenden Regenschleusen zu wünschen. Gute Unterhaltung und viel Spaß mit „Treffpunkt Schlossplatz“ (Programm auf www.hohenems.at). Andrea Fritz Pressereferentin Hohenems

a Montag 19. 7. Bernulf, Justa, Vinzenz, Rufina s Dienstag 20. 7. Margareta, Elias, Volkmar, Wilmar s Mittwoch 21. 7. Laurentius v. B., Julia, Daniel, Arbogast d Donnerstag 22. 7. Maria Magdalena, Verena, Plato d Freitag 23. 7. Birgitta, Alberta, Liborius, Sidonie d Samstag 24. 7. Christophorus, Christina, Sieglinde f Sonntag 25. 7. Jakob Ap., Thea, Valentina, Urs

Das Wetter Es wird sommerlich Am Donnerstagnachmittag ziehen noch dichte Wolkenfelder durch, Regen ist aber kaum zu erwarten. Die Temperaturen schaffen trotzdem bis zu 25 Grad. Von Freitag bis Sonntag wird es seit langem wieder einmal sommerlich heiß mit knapp 30 Grad am Sonntag. Dazu gibt es einen Mix aus Sonne und Quellwolken, einzelne Schauer oder Gewitter sind nicht ausgeschlossen. Das Gewitterrisiko ist am Sonntagnachmittag in der Kummenbergregion am größten.

Der Mond Der Mond geht derzeit unter sich. Ab Samstag Neumond. Freitag 16. 7. und Samstag Entspannen und Entgiften. Nächsten Mittwoch Haare schneiden: Frisuren und Dauerwellen halten länger.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 21. Juli Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Samstag, 17. Juli 2004 und Sonntag, 18. Juli 2004 Dr. Guntram Summer Hohenems, G.-Maximilian-Straße 5 Telefon 05576/74343 oder 74368

Donnerstag, 22. Juli Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 17. Juli 2004, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 18. Juli 2004, um 7.00 Uhr: Dr. Roland Kopf Ordination: Altach, Brolsstraße 41 Telefon 05576/74110 Privat: Tel. 05576/74374 Sonntag, den 18. Juli 2004, um 7.00 Uhr, bis Montag, den 19. Juli 2004, um 7.00 Uhr Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57 Tel. 05523/62246 Privat: Tel. 05523/62246

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 15. Juli 2004 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523/51122 oder 51240 Freitag, 16. Juli 2004 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845 Montag, 19. Juli 2004 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845 Dienstag, 20. Juli 2004 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576/74110 oder 74374

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Mittwoch, 21. Juli 2004 Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523/62246

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 22. Juli 2004 Dr. Dietmar Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845

Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 16. Juli Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Montag, 19. Juli Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Dienstag, 20. Juli Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785

Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Dr. Norbert Mayer, Götzis

5. – 23. Juli 2004 12.–30. Juli 2004 12.–30. Juli 2004 12.–30. Juli 2004 11.–31. August 2004

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 17. Juli und Sonntag, 18. Juli Dr. Arnulf Feuerstein Leopoldstraße 1, Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

17. Juli 2004

Bezirk Feldkirch

Samstag, 17. Juli 2004 und Sonntag, 18. Juli 2004 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Alexander Pohl Mörlinweg 16a, Feldkirch-Gisingen www.arztinvorarlberg.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 17. Juli 2004, 8.00 Uhr bis Montag, den 19. Juli 2004, 8.00 Uhr Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach und Salvator Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 17. Juli 2004, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 18. Juli 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Pia Mair-Watzenegger, Tel. 0664/9441503

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

5

Sicherheit

Hochsaison für Diebe Ist Urlaubszeit, haben auch Einbrecher Hochsaison. Denn verwaiste Wohnungen und Häuser lassen sich vielfach ungeniert ausräumen. Aber wie sein Eigentum vor ungebetenen Besucher schützen? „Es gibt genug Möglichkeiten“, sagt Herbert Humpeler, Leiter des Kriminalpolizeilichen Beratungsdienstes. Doch vorab wird kaum etwas unternommen. „Die Leute reagieren erst, wenn etwas passiert ist“, bedauert Humpeler. Dabei lassen sich Einbrecher auf relativ unkomplizierte Weise vom trauten Heim fernhalten. „Wichtig ist, sämtliche Türen, Fenster und Schächte gut zu versperren und den Briefkasten täglich leeren zu lassen“, betont der Experte. Denn nichts nährt den Ganovenappetit so sehr wie überquellende Postkästen oder gekippte Balkontüren. Auch Leitern, Tische und Sessel gehören für die Dauer des Urlaubs von der Terrasse weggeräumt. „Man muss Einbrechern ihr Vorhaben nicht auch noch leicht machen“, so Humpeler. Weitere Sicherheitstipps, die zu ruhigen Ferien beitragen können: • Einbruchhemmende Fensterbeschläge in Verbindung mit absperrbaren Fenstergriffen erhöhen den Einbruchschutz. • Mechanische Zusatzeinrichtungen erschweren das Hochschieben und Herausziehen von Rollläden. • Keine Angaben zum Urlaub auf dem Anrufbeantworter machen. • Keine Wohnungs- oder Hausschlüssel verstecken. Diese vermeintlich sicheren Orte kennen Täter schon lange. • Nachbarn bitten, den Briefkasten zu leeren, Rollläden zu öffnen und zu schließen und auf fremde Personen zu achten. • Beim Ankauf von Sicherheitsprodukten wie Zylinder, Beschlägen, Türen usw. auf anerkannte Normen achten. • Bei der Installierung einer Einbruchmeldeanlage einen Fachmann zu Rate ziehen. Der Kriminalpolizeiliche Beratungsdienst kommt auch ins Haus und hilft, die optimale Sicherung zu finden. Infos und eine Broschüre zum Thema erhalten Sie unter Tel. (059133) 80 31 30, E-Mail: herbert.humpeler@v.gendarmerie.gv.at Initiative Sichere Gemeinden, Telefon 05572/54343-0, Fax 05572/54343-45, E-Mail: sige@sicheregemeinden.at, http://www.sicheregemeinden.at


Allgemein

17. Juli 2004

Natur

Garten- und Blumenecke Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 15. bis 22. Juli 2004. MOND AUFSTEIGEND; Ernte Pflege, Verwertung von Früchten und Gemüsen. 15. BLÜTE Aussaat/Pflege von Broccoli und Buschbohnen (bei absteigend kleineren Bohnenpflanzen). Bei den Zucchinis besonders bei schlechtem Wetter die Blüte wegen Fäulnisgefahr regelmäßig entfernen. Rasen/Heckenschnitt bei gutem Zustand. Knoblauchspritzung gegen plötzliche Schädlinge: ca. 7 dkg fein zerschnittenen Knoblauch mit 1 l kochendem Wasser überbrühen. Zudecken und einige Stunden ziehen lassen. Mit diesem Auszug die Pflanzen auch an der Unterseite fein überdüsen und diese Vorbeugung nach einigen Tagen wiederholen. Dies auch bei den Tomaten gegen die Krautfäule speziell bei diesem Wetter vorbeugend machen. Mond absteigend; Ernte von Bodenfrüchten, Pflege und Pflanzen. Aussaat von Herbstgemüsen und 2-jährigen Blumen. 16. bis 16 Uhr BLÜTE Vorbeugende Spritzungen bei allen Frucht- und Blattpflanzen, Rasen/Heckenschnitt bei gutem Zustand. Blüte = vermehrtes Breitenwachstum und die „Blütenausbildung – auch beim Rasen. Dies heißt Einstellung des Höhenwachstums und daher weniger Mäharbeiten. Gärmost umziehen oder in Flaschen abfüllen. Auch saubere Plastikflaschen eignen sich hierzu. Auch diese dürfen nicht ganz voll sein und sollten wegen der Hefeabsetzung stehend gelagert werden. Der Sommerschnitt bei den Obstgehölzen (Birne, Apfel, Quitte) sollte wegen dem Feuerbrand unterlassen werden). Die Gefahr dieses Bakterium durch den Schnitt zu übertragen ist sehr groß. 16. ab 17 Uhr WURZEL Pflege von Wurzelfrüchten, Kartoffeln anhäufeln, nach Kartoffelkäfern suchen. Gegen die Krautfäule vorbeugend behandeln. Aussaat von Radieschen, Rettich, Gelben Rüben, Randig, Herbsträben. 17., 6 bis 16 Uhr BLÜTE Wie am 16., Blumenpflege, Aussaat von 2-jährigen Blumen. 17. ab 17 Uhr; 18., 19. bis 10 Uhr BLATT Pflege von Blattgemüsen, keine Verwertungsernte, Aussaat von Mangold, Rukola, Petersilie, Schnittlauch. Aussaat/ Pflege/Pflanzen von Blattgemüse wie Endivien, Kopfsalat, Kohlrabi, Frühsorten von Karfiol, Zuckerhut, Chinakohl, Pak Choy (Senfkohl), Knollenfenchel. Kompost/Düngearbeiten. Rasensaat, Grüneinsaat, Rasen/Heckenschnitt bei schlechtem Zustand.

6

19. ab 11 Uhr FRUCHT Wie am 16., abgeerntete Beerensträucher zurückschneiden. 22. ab 6 Uhr WURZEL Wie am 16.

Natur

Aktuelle Gartentipps Gurken entspitzen – Höhere Erträge

Erheblich höhere Erträge bringen die Gurken, wenn diese regelmäßig entspitzt werden. Die ersten jungen Triebe kneift man nach dem 7. bis 8. Blatt des Haupttriebes ab. Dann bilden sich neue Seitentriebe, die wiederum auf 2 bis 4 Blätter zurückgenommen werden. Auch hier wächst aus jeder Blattachsel wieder ein neuer Trieb, den man aber schon nach dem 2. Blatt entspitzen sollte. Bei Gurken, die man an einem Gerüst anbinden kann, entspitzt man den Haupttrieb erst dann, wenn man diesen gut anbinden kann. Die Seitentriebe werden hier ebenfalls nach dem 4. Blatt abgeschnitten. So verjüngt sich die Pflanze ständig und bringt viele Gurken. Bei den älteren Gurkensorten mit beiderlei Blüten muss man bedenken, dass die fruchtbringenden weiblichen Blüten nur in den ersten Blattachseln sitzen. In den nachwachsenden (also langen Trieben) wachsen dann nur noch die unfruchtbaren männlichen Blüten, die man aber keinesfalls radikal entfernen darf. Sonst kann keine Befruchtung stattfinden. Aber die meisten der neueren Gurkensorten sind rein weiblich. Diese Gurken entstehen dann ohne Befruchtung durch die männlichen Blüten.

Buschbohnen – die Spitzentriebe abbrechen

Sobald die Buschbohnen blühen, sollten ihre Triebspitzen abgebrochen werden. Durch diese Behandlung wird das Wachstum gebremst und die Kraft der Pflanze kommt den eigentlichen Früchten zugute. Außerdem lässt sich der Blattlausbefall etwas eindämmen, denn die Blattläuse bevorzugen die zarten und weichen Blätter an den Triebspitzen. Ein mildes und natürliches Mittel gegen die Blattläuse ist ein ganz gewöhnlicher Schwarztee. Dieser wird abgekühlt und unverdünnt über den Befallsstellen fein versprüht und hilft, diese saugenden Lästlinge in den Schranken zu halten. Für eine herbstliche Buschbohnensaat ist jetzt noch im Juli Zeit. Gerade diese späten Bohnen entwickeln sich durch ihr langsames Wachstum zu einer besonders guten Qualität.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Rathaus

Rathaus

Rechnungsabschluss 2003: Schuldenstand gesenkt

Neuer Straßenname

Bei der 38. öffentlichen Sitzung der Stadtvertretung Ende Juni wurde der Rechnungsabschluss 2003 mehrheitlich genehmigt. Der Schuldenstand der Stadt Hohenems konnte im vergangenen Jahr von Anfang Jänner bis Jahresende von 45.226.975 Euro auf 44.593.183 Euro gesenkt werden – dies entspricht einem Betrag von 633.792 Euro. Die Pro-Kopf-Verschuldung reduzierte sich somit im vergangenen Jahr bei 14.373 Einwohnern von 3.147 Euro auf 3.103 Euro. Durch effiziente Verwendung des Budgets sollen weiterhin Schulden abgebaut werden, sofern dies mit den allgemein stark ansteigenden Kosten sowie notwendigen Investitionen zum Wohle der Bevölkerung vereinbart ist. Österreichweit klagen Gemeinden über stagnierende oder gar stark rückläufige Einnahmen; davon ist natürlich auch die Stadt Hohenems betroffen. So sanken die Ertragsanteile an gemeinschaftlichen Bundesabgaben um 115.521 Euro gegenüber 2002. Erfreulich entwickelten sich jedoch die Einnahmen aus den gemeindeeigenen Abgaben mit Mehreinnahmen von 170.462 Euro oder 4,6 % (davon entfallen 105.208 Euro auf die Kommunalsteuer).

Investitionen in Sicherheit und Lebensqualität

Investitionsschwerpunkte bildeten die Abwasserbeseitigung, der Ankauf des Tribünenanteils und der Nutzungsrechte des Vorarlberger Fußballverbandes im Stadion Herrenried, Aufwendungen für den Straßen- und Radwegbau, die 1. Etappe der Generalsanierung Kindergarten Herrenried, die Dachsanierung beim Sonderpädagogischen Zentrum sowie die Ausstattung der Schulen mit neuer EDV-Hardware. Weiters waren zahlreiche Investitionen in die Sicherheit notwendig (öffentliche Beleuchtung und Anlagen, Wildbachverbauungen, Hochwasserschutz etc.). Der Budgetrahmen 2003 betrug 38.491.029,28 Euro; er wurde aufgrund der Abgabe des Krankenhauses an das Land Vorarlberg um 33,1 % gekürzt (2002: 57.509 Mio. Euro).

Umwelt

Feuerbrandmeldung bei Polizei oder Leitstelle Feldkirch Wir bitten um Beachtung: Wer vom Feuerbrand befallenes Holz und Äste verbrennen muss, bitte bei der Stadtpolizei unter Tel. 05576/7101-250 oder bei der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle in Feldkirch – Tel. 05522/3500 melden.

Verordnung der Stadtvertretung von Hohenems vom 24. 6. 2004 über die Bezeichnung von Verkehrsflächen. Gemäß § 15 Abs. 3 Gemeindegesetz, LGBl.Nr. 40/1985, zuletzt abgeändert durch LGBl.Nr. 58/2001, werden die Straßenbezeichnungen in Hohenems wie folgt geändert: § 1 Die Wegeparzelle GST-Nr. 8906 KG Hohenems (Verbindungsstraße zwischen der Gemeindestraße Spitzeneckstraße und der Gemeindestraße Hejomahd) erhält die neue Bezeichnung „Industriestraße“. § 2 Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Kundmachung in Kraft. Der Bürgermeister: Christian Niederstetter

Rathaus

Bauherren-Appell Nicht nur wo gehobelt wird, fallen Späne, wo gebaut wird, entsteht meist Lärm. Durch Ruhezeiten in der Mittagsund Abendzeit sowie am Wochenende soll die Belastung für die Umgebung in einem erträglichen Maß gehalten werden. Wer bereits einmal gebaut hat, weiß: Die Einhaltung von Ruhezeiten spießt sich manchmal mit (bau-)technischen Notwendigkeiten (rasche Verarbeitung wegen Betontrockenzeiten u.a.). So ist das zügige Fertigstellen manchmal sinnvoller als ein mehrfaches Unterbrechen eines Vorganges. Bauherren, die bei solcher Vorgangsweise auf das Verständnis ihrer Umgebung hoffen, tun gut daran, vorher im persönlichen Gespräch die Sachlage den betroffenen Nachbarn zu erklären. Eine gute Kommunikation fördert das Miteinander. Ruhebedürfnisse müssen ernst genommen werden. Toleranz kann nur erwarten, wer frühzeitig aufklärt. Rechtliche Schritte sollten immer erst das letzte Mittel sein, um im Zusammenleben etwas zu regeln. Der Bürgermeister verweist in seiner Funktion als Baubehörde, dass für alle BürgerInnen die gleichen Rechte und Pflichten gelten; dies gilt für Bauherren ebenso wie für Nachbarn. Ungeachtet der Stellung, Herkunft o.ä. werden alle gleich behandelt. Die Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen schützt vor Anzeigen. Diese sind im Sinne eines positiven Miteinander stets das letzte Mittel, welches angewendet werden sollte.


Hohenems

17. Juli 2004

8

Bildung

Neuer Lebensabschnitt Vergangenen Mittwoch Abend wurden die Viertklässler der Hohenemser Hauptschulen verabschiedet. Mit dem Abschluss der vierten Klasse der Hauptschule vollzieht sich ein wichtiger Schritt im Leben eines jungen Menschen. Die HS Herrenried und Markt begingen dies jeweils mit einem großen Fest, das auch von Bürgermeister Christian Niederstetter und Bildungsstadtrat Horst Obwegeser besucht wurde. Beide Schulen hatten jeweils ein umfangreiches Programm vorbereitet: In der Turnhalle der HS Herrenried gab es neben Präsentationen der Absolventen u.a. die Band „Worms“ und den Zirkus „Bandidos piccolo“ zu hören und zu sehen. Auch die HS Markt bot einiges: Neben dem Elternchor „Stimmart“ zeigten auch die Schülerinnen und Schüler ihr Können bei verschiedenen musikalischen Darbietungen, einer Tanzeinlage und einem kurzen englischsprachigen Theaterstück. Natürlich wurden auch die Klassenbesten, die mit gutem oder gar ausgezeichnetem Erfolg abgeschlossen hatten, geehrt und mit einem kleinen Präsent bedacht.

Bildungs-StR. Horst Obwegeser, Bgm. Christian Niederstetter und Anna Schinnerl (Obfrau Elternverein HS Herrenried) zeigten sich angetan von dem Programm, das die SchülerInnen vorbereitet hatten.

Alles Gute für die Zukunft

Bürgermeister Christian Niederstetter und Bildungsstadtrat Horst Obwegeser wandten sich bei beiden Veranstaltungen in kurzen Ansprachen an die jungen Hauptschulabsolventen. Der Bürgermeister zeigte sich voll des Lobes für die Programme, welche die Schülerinnen und Schüler vorbereitet hatten, betonte das darin sichtbare Potenzial und wünschte alles Gute und viel Mut für die Zukunft. Horst Obwegeser, der in der HS Markt als Absolvent der Schule auch die Auszeichnung von Klassenbesten übernahm, gab den jungen Menschen vor allem eines mit auf ihren (Berufs-)Weg: Tut das, was euch Spaß macht, dann stellt sich auch der Erfolg von selbst ein. Absolvent und Architekt Reinhard Drexel und Direktor Arno Habian bei der Auszeichnung besonders erfolgreicher SchülerInnen der HS Markt.

Direktor Helmut Ströhle präsentierte die Schülerband „Worms“, die für die musikalische Begleitung der Abschlussfeier in der HS Herrenried sorgte. Kulinarisches zum Abschluss: In beiden Schulen (hier die HS Markt) war für Speis und Trank bestens gesorgt.


Hohenems

17. Juli 2004

9

Wirtschaft

Lösungen nach Maß Seit wenigen Monaten gibt es eine weitere junge Firma in Hohenems: Der Schilderhersteller Sign-Factory hat seine Tore geöffnet. In idealer Lage, in der Stadtmitte von Hohenems, hat Geschäftsführer Klaus Kuntner sein Unternehmen angesiedelt, das auf 700 Quadratmeter Fläche mittels eines modernen Maschinenparks jeden Kundenwunsch erfüllt. In der Sign-Factory in der Graf-Maximilian-Straße 18 finden Kunden einen flexiblen und dynamischen Partner für jede Art von Beschriftungen – unmöglich ist hier fast nichts.

Beschriftet wird so gut wie alles

Mithilfe modernster Technik können in der Sign-Factory die verschiedensten Materialien beschriftet werden: Neben jeder Art von Schildern und Tafeln, Bannern und Planen werden auch Schaufenster, Leuchtkästen, PKW’s und LKW’s oder Werbegeschenke wie Textilien , Feuerzeuge und Kugelschreiber nach Kundenwünschen bedruckt. Das Team von Fachkräften ist bemüht für die Kunden kreative Lösungen nach Maß zu finden – schnell und zu fairen Preisen, aber dennoch hochqualitativ. Unter der Telefonnummer 05576/78900 kann ein Termin vereinbart werden oder der Sign-Factory auch gleich ein Besuch während folgender Öffnungszeiten abgestattet werden: Montag bis Donnerstag 8.00–12.00 und 13.00–16.30 Uhr und am Freitag von 8.00–12.00 Uhr.

Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather überreichte als Vertreter der Stadt GF Klaus Kuntner als Vertreter der Stadt ein Präsent und wünschte dem jungen Unternehmen alles Gute für die Zukunft.

Die Sign-Factory ist mit einem modernen Maschinenpark ausgestattet.

Beschriftet wird in der Sign-Factory (fast) alles: Neben Schildern und Fenstern können natürlich auch Fahrzeuge mit Logos versehen werden.

Das Team ist bemüht für jeden Kunden Lösungen nach Maß zu entwickeln – unabhängig von Format oder zu bedruckendem Untergrund.


Hohenems

17. Juli 2004

10

Rathaus

Ausgezeichnete Leistungen Seit einigen Jahren besteht für junge Menschen die Möglichkeit, beim Amt der Stadt Hohenems eine Lehre zu absolvieren. Vergangene Woche konnte Bürgermeister Christian Niederstetter Judith Amann, Lehrling beim Amt der Stadt Hohenems, zu einem exzellenten Jahreszeugnis gratulieren. Die junge Frau, die eine Lehre als EDV-Technikerin absolviert, konnte das Schuljahr an der Berufsschule in Feldkirch mit Auszeichnung abschließen. Judith Amann ist seit September bei der Stadt in Ausbildung. Obwohl sie gerade ihr erstes Lehrjahr abgeschlossen hat, kann die angehende EDV-Technikerin auf einiges an gemachten Erfahrungen wie auch geleisteter Arbeit zurückblicken. So war sie unter anderem an der Erstellung der neuen Website der Stadt beteiligt, die seit März unter www.hohenems.at online ist. Weiters betreut sie – teils schon völlig selbstständig – zahlreiche Computerarbeitsplätze in Verwaltung, Kindergärten und Schulen. EDV-Chef Ing. Kurt Kranzl und Personalchef Manfred Geiger, die zum schulischen Erfolg ebenfalls gratulierten, zeigten sich voll des Lobes für die aufgeweckte Mitarbeiterin und betonten die Wichtigkeit engagierter Nachwuchskräfte im Dienste der Stadt. Derzeit sind drei Lehrlinge in Ausbildung. Vier junge Berufseinsteiger haben bereits die Möglichkeit genützt und bei der Stadt Hohenems eine Lehre abgeschlossen.

Bgm. Christian Niederstetter und StR. Horst Obwegeser mit den Elternlotsinnen.

Bgm. Christian Niederstetter dankte den Elternlotsinnen mit Blumen für ihren Einsatz.

Bgm. Christian Niederstetter, Ing. Kurt Kranzl und Manfred Geiger zusammen mit der angehenden EDV-Technikerin Judith Amann.

Soziales

Einsatz bei Wind und Wetter Hohenems’ ElternlotsInnen leisten ein wichtigen Beitrag zur Sicherheit auf dem Schulweg. Die ElternlotsInnen unterstützen Gendarmerie und Polizei und sorgen an kritischen Punkten der Stadt dafür, dass der

Weg zu Schule oder Kindergarten ein sicherer ist. Um die Wertschätzung für diesen ehrenamtlichen Einsatz auszudrücken, lud die Stadt vergangene Woche in den Gasthof Engelburg zu einem gemeinsamen Abendessen. Bürgermeister Christian Niederstetter, der in Begleitung seiner Gattin erschienen war, gab seiner Bewunderung für die Arbeit der Anwesenden Ausdruck, sind diese doch „bei Wind und Wetter“ im Einsatz und sorgen dafür, dass kleine Schulund Kindibesucher aber auch ältere Leute sicher über die Straße gelangen. Bildungsreferent Horst Obwegeser schloss sich diesem Lob und Dank an und hoffte, dass sich noch mehr MitbürgerInnen bereiterklären, diese Aufgabe zu übernehmen. Derzeit sind 14 Mütter und eine Oma im Einsatz, die von Margot Heinzle koordiniert werden. In der Früh und gegen Mittag sichern sie kritische Stellen im Straßenverkehr und arbeiten mit den Mitarbeitern der Polizei und Gendarmerie zusammen, die auch eine kurze Einschulung geben. Ebenfalls gekommen waren der Postenkommandant der Gendarmerie Hohenems Günther Manahl, der stellvertretende Kommandant der Stadtpolizei Josef Heuberger und Anton Drexel, Direktor der VS Markt. Auch sie drückten ihren Dank für die Arbeit der Elternlotsinnen als wichtigen Beitrag zur Verkehrssicherheit in der Stadt aus.


Hohenems

17. Juli 2004

Rathaus

Betriebsausflug 2004 Am Freitag, dem 2. Juli blieb das Rathaus geschlossen: An diesem Tag stand der Betriebsausflug mit der Destination Pfänder auf dem Programm. Nach einer gemeinsamen Busfahrt vom Rathaus nach Bregenz wurde der Tag mit einem gemeinsamen Frühstück im neu eröffneten „Haus am See“ begonnen. Zunächst schien der Wettergott es nicht ganz so gut zu meinen, denn es regnete in Strömen. Dank wetterfester Kleidung und der Möglichkeit, am Vormittag das Landesmuseum zu besuchen, war der Vormittag dennoch gerettet. Die besonders Sportlichen wanderten dann zu Fuß Richtung Berggasthof Pfänder, während die Mehrzahl der Belegschaft

11

die Option der Seilbahnbahnfahrt wählte. Beim gemeinsamen Mittagessen zeichnete sich dann schon ab, dass der Himmel sich klärte und somit der Besuch der Greifvogelschau doch noch gesichert war. Nach einem Marsch über die Fluh und den Gebhardsberg erreichten die müden Wanderer schließlich das Heurigenlokal Möth, wo der Abend noch gemütlich ausklang. Ein besonderer Dank im Namen aller Teilnehmer geht an Kindergartenreferentin Franziska Köhli, die für eine perfekte Organisation und einen reibungslosen Ablauf des Tages sorgte.

Wirtschaft

Wirtschaftskapazunder in der Otten Gravour

Beim diesjährigen Betriebsausflug ging es auf den Pfänder.

Rund 350 UnternehmerInnen konnten vergangene Woche im Veranstaltungszentrum Otten Gravour begrüßt werden. Wirtschaftskammerpräsident Dr. Christoph Leitl referierte im Rahmen eines Unternehmerempfanges über die Rolle Vorarlbergs als europäische Zentralregion. Er forderte mehr Arbeitszeitflexibilität, aber keine generelle Verlängerung der Arbeitszeiten. Sein Vorschlag: Jahresdurchrechnungsmodelle könnten Saisonschwankungen ausgleichen. Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber und WB-Obmann LR Manfred Rein wohnten der Veranstaltung ebenso bei wie Bürgermeister Christian Niederstetter, Fritz Zumtobel von der IV, NR-Abg. Karlheinz Kopf, WK-Präsident Kuno Riedmann, WK-Direktor Peter Kircher oder WirtschaftsbundHohenems-Obmann Erhard Meier und Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather.

Baumeister Karl Grabher, Bgm. Niederstetter, MR Dr. Hanni Schuler und Rechtsanwalt Dr. Dieter Klien vor dem Vortrag.

Im Heurigenlokal Möth klang der Abend gemütlich aus (hinten: Stadtamtsdirektorin Dr. Karin Rettenmoser und Bürgermeister Christian Niederstetter)


Hohenems

17. Juli 2004

Gesundheit

Mehr Lebensqualität durch Physiotherapie Die diplomierte Physiotherapeutin Ulrike Aberer war mehrere Jahre am Kantonsspital St. Gallen sowie am LKH Feldkirch tätig. Im November des Vorjahres hat sie nun ihre eigene Praxis in der Bergmannstraße 12 eröffnet. Das Arbeitsfeld Ulrike Aberers ist vielfältig und verspricht Hilfe bei einer breiten Palette von Beschwerden: Neben Sportverletzungen (Bänder-, Sehnen- und Muskelzerrungen oder Verstauchungen) können Bandscheibenprobleme, Gelenksabnützungen und -entzündungen oder Muskelschmerzen und Gelenksblockaden behandelt werden. Hilfe verspricht die Physiotherapie auch bei Skoliose und Wirbelsäulenerkrankungen, aber auch bei Kopfschmerzen und Schwindel sowie in der Rehabilitation nach Schlaganfällen. Angeboten wird auch Elektrotherapie zur Schmerzbehandlung und Durchblutungsförderung sowie Wärmeanwendung und Ultraschall. Ulrike Aberer kann zudem auf zahlreiche Zusatzqualifikationen in den Bereichen Sensomotorik,

Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather mit Physiotherapeutin Ulrike Aberer.

Die Räumlichkeiten sind für eine optimale physiotherapeutische Behandlung eingerichtet.

12

Neurologie oder auch der Manuellen Physiotherapie nach Maitland verweisen, welche die Therapie noch erweitern und fundieren.

Umfangreiches Therapieangebot

Von den bestens ausgestatteten Räumlichkeiten konnte sich vergangene Woche auch Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather überzeugen: Er überbrachte Ulrike Aberer die besten Glückwünsche der Stadt Hohenems für die Praxis nebst einem Präsent in Form eines Hohenems-Bildbandes von Peter Mathis. Behandlungstermine können unter der Telefonnummer 05576/73470 vereinbart werden. Die Kassen refundieren einen Teil der Behandlungskosten, wenn eine Zuweisung durch einen Praktischen Arzt oder Facharzt erfolgte.

Wirtschaft

Spende für den Krankenpflegeverein Über 200 Besucher waren vorvergangene Woche zur Feier anlässlich der neuen Büroräumlichkeiten der Uniqa Generalagentur Themessl-Trantura erschienen. Dabei wurde auch fleißig gespendet. Trotz bester Stimmung, gutem Essen und anregenden Gesprächen wurde nicht auf die vergessen, denen es gerade schlechter geht: Die Gäste zeigten sich spendenfreudig und so wanderten knapp 1300 Euro in den Spendentopf zugunsten des Hohenemser Krankenpflegevereins und eines Patenkindes in Burkina Faso. Vergangenen Dienstag freute sich der Obmann des Krankenpflegevereins Dr. Elmar Troy in den Räumlichkeiten der Uniqa einen Scheck in der Höhe von 650 Euro entgegenzunehmen, den Bernhard Themessl, Toni Trantura und LombargineBeraterin Hildegard Themessl (Cosmetic- und Dessous-Studio Hildegard und Nadine Themessl) überreichten. Der Hohenemser Krankenpflegeverein hat derzeit rund 2000 Mitglieder. Es werden etwa 200 Personen von insge-

Riesenscheck: Toni Trantura, Dr. Elmar Troy und Hildegard und Bernhard Themessl (v.l.)


Hohenems

17. Juli 2004

samt sieben Schwestern betreut, von denen zwei auf Vollzeit- und fünf auf Teilzeitbasis arbeiten. Neben Mitgliedsbeiträgen und die Unterstützung durch die öffentliche Hand ist der Krankenpflegeverein gerade auf Spenden wie diese angewiesen, um seine Arbeit im Dienste der Mitmenschen, um deren Gesundheit es gerade nicht so gut bestellt ist, zu erfüllen.

Stadtmarketing

5. Steirisches Weinfest In Zusammenarbeit mit steirischen Weinbauern bringt die Stadtmarketing GmbH zum fünften Mal steirisches Flair nach Hohenems.

Beim steirischen Weinfest ist beste Stimmung vorprogrammiert.

Von Freitag, den 16. Juli bis Sonntag, den 18. Juli wird der Hof der VS Markt – gegenüber der Pfarrkirche Hohenems – in ein steirisches Weindorf verwandelt. Unter dem Motto „steirisch Essen, steirisch Trinken bei steirischer Musik“ wird bei freiem Eintritt zu dieser ganz besonderen Veranstaltung geladen. Hier besteht die Möglichkeit im persönlichen Kontakt mit den Weinbauern in einer angenehmen Atmosphäre seinen Lieblingswein zu entdecken. Neben dem Wein gibt es weitere steirische Schmankerl wie das schwarze Gold (Kürbiskernöl), Verhackertbrot und vieles mehr. Die Steirer sind am Freitag ab 17 Uhr, am Samstag ab 13 Uhr und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr für die Besucher da. Neben der Verkostung des steirischen Weines besteht die Möglichkeit, den Weinkeller mit neu entdeckten Qualitätsweinen aufzufüllen. Außerdem gibt es wieder tolle Preise zu gewinnen. Freitag, 16. Juli: 17.00 Uhr Festbeginn mit Standeröffnung 20.00 Uhr Musikanten aus der Steiermark spielen auf

13

Samstag, 17. Juli: 13.00 Uhr Fortsetzung des Weinfestes 19.30 Uhr Verlosung wunderschöner steirischer Preise Hauptpreis: 1 Woche Südsteiermark für 2 Personen 20.00 Uhr Musikanten aus der Steiermark spielen auf Sonntag, 18. Juli: 11.00 Uhr Frühschoppen mit „Bubu“ 15.00 Uhr Verlosung wunderschöner steirischer Preise Hauptpreis: 1 Woche Südsteiermark für 2 Personen

Kultur

Alemannen in „Rhî-Ems“ Der Hohenemser Kulturschaffende und -vermittler Martin Stock ist der Schöpfer eines groß angelegten MusicalProjektes. Martin Stock, der für das Buch und die Projektleitung verantwortlich zeichnet, beschreibt „Alamanni“ als „ein modernes Musical, als mystisches Nornenspiel mit historischem Hintergrund“. Das Merowinger Familiendrama des 6. Jahrhunderts bildet den Stoff für seine Interpretation, für dessen musikalische Umsetzung er Martin Weber verpflichtet hat. Schauplatz der Geschichte ist „Rhî-Ems“ gegen Ende des 5. Jahrhunderts. Die Handlung dreht sich um zwei zur selben Zeit geborene Knaben, Lantfrit und Notker, und ihren Kampf mit dem Schicksal, das noch von alten Göttern vorherbestimmt wird. Aufgeführt werden soll das Werk von 20.–22. August jeweils um 20 Uhr im Rhomberg-Steinbruch. Karten sind im Vorverkauf über die Filialen der Sparkasse und das Stadtmarketing erhältlich.

„Alamanni“ wird ab 20. August im Steinbruch aufgeführt.


Hohenems

17. Juli 2004

14

Sport

Sport und Spaß im Stadion Wie jedes Jahr zum Schulschluss versammelten sich Schüler und Lehrer der Sporthauptschule letzten Mittwoch zum traditionellen Sportfest im Herrenriedstadion. Nachdem der Wettergott für kurze Zeit ein Sonnenfenster geöffnet hatte, standen bei den verschiedenen Wettkämpfen Teamgeist und Spaß an der Bewegung im Mittelpunkt. Bei Pendelstaffel, Tauziehen, Sackhüpfen, „Badewannenstaffel“ u.v.m. konnten Schülerinnen und Schüler Kraft und Geschicklichkeit unter Beweis stellen. Auch während der Finalspiele im Fußball und Völkerball wurde unter den Augen von Schulstadtrat Horst Obwegeser und Schulreferent Reinhard Maier um jeden Ball gekämpft. Sieger und Verlierer konnten sich am Stand des Eltervereins mit Leberkäse, Kuchen und Limo stärken und trösten. Schluss und Höhepunkt der Veranstaltung war das hart umkämpfte Fußballspiel zwischen einer Lehrerauswahl und den Top-Spielern der 4. Klassen. Nach schnellem 0:2-Rückstand konnte das Schülerteam kurz vor Schluss ausgleichen und mit lautstarker Unterstützung des begeisterten Publikums das Elfmeterschießen für sich entscheiden. Im Mittelpunkt der Siegerehrung standen die Mädchen der 2a und die Buben der 3b. Sie konnten aus den Händen von Frau Sonja Greber den Fair-play-Pokal, der im Rahmen des Projekts „Unsere Schule soll friedlich bleiben“ jedes Jahr für faires Verhalten im Turnunterricht verliehen wird, in Empfang nehmen.

Die Gruppe Hohenems I belegt den 10. Platz unter 27 angetretenen Gruppen.

Die Gruppe Hohenems II mit den BetreuerInnen Christina Schelling, Drexel Alexander, Georg Peter und Jugendleiter Vogel Andreas.

ist. In der Vorbereitungszeit absolvierte die Jugend bereits anlässlich der Gerätehauseinweihung in Fußach einen Übungswettkampf. Das intensive Training der letzten Wochen hatte sich bezahlt gemacht: Von 27 angetretenen Gruppen belegte die Hohenemser Jugend den 10. und den 15. Rang.

Sport Kraftprobe: Beim Seilziehen wurde um jeden Zentimeter gekämpft.

Internationale Bodenseezuchtschau für deutsche Schäferhunde

Vereine

Am Sonntag, den 18. 7. findet bei der Rheinfähre (Richtung Schwimmbad Rheinauen) die internationale Bodenseezuchtschau für Deutsche Schäferhunde statt. Die bereits zur Tradition gewordene Schau, zu der Hundesportfreunde und Aussteller aus ganz Europa erwartet werden, beginnt Sonntag Morgen um 9 Uhr. Den Ehrenschutz der Veranstaltung haben LAbg. Monika Reis und der Präsident des Vorarlberger Sportverbandes Ing. Hans Ludescher übernommen.

Respektable Leistung Die Feuerwehrjugend Hohenems nahm am vorvergangenen Wochenende an den 25. Vorarlberger Feuerwehrjugend-Bewerben in Schruns teil. Mit zwei Gruppen ging es in der Klasse „Bronze“ an den Start. Das heißt, dass die Position jedes Einzelnen fix vorgegeben


Hohenems

17. Juli 2004

15

Bei der Schau werden Formwertrichter aus Österreich und Deutschland die vorgeführten Tiere in insgesamt zehn verschiedenen Altersklassen bewerten. Für das leibliche Wohl ist gesorgt; der Eintritt ist frei. Die Ortsgruppe Rhein Hohenems, die zu der Veranstaltung lädt, freut sich schon auf den Besuch der Schau durch zahlreiche Hundefreunde.

Die Öffnungszeiten sind: Dienstag 16.00 bis 20.00 Uhr Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 20.00 Uhr Freitag 16.00 bis 20.00 Uhr Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr Am 18. 7. werden Züchter ihre Hunde im Wettkampf vorstellen.

Bildung

Öffentliche Bücherei Die Bücherei Hohenems hat nicht nur ständig eine große Auswahl an Fachliteratur, Jugend- und Kinderbüchern sowie Neuerscheinungen aus Belletristik etc., sondern bietet auch Tonkassetten und CD-Roms an. Internet-Nutzung ist ebenfalls möglich. In der Lese-Ecke liegen wichtige und interessante Zeitschriften auf, bei einer Tasse Kaffee kann dort beliebig geschmökert werden.

Marktstraße 1a , 6845 Hohenems , Tel. 05576/72312-14, Fax: 05576/72312-24 , E-Mail: buecherei.hohenems@cable.vol.at

Unsere Jubilare der Woche 18.7.1914 19.7.1933 20.7.1932 21.7.1930 22.7.1930 23.7.1922

Amann Josef, A.-Kauffmann-Straße 6 Burger Helene, Grillparzerstraße 3 Wehinger Kurt, Wichnergasse 5 Mörth Emil, St.-Valentins-Weg 3 Geser Ulrich, Gießenweg 3 Bernhard Heinrich, Eisplatzstraße 20

Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 9. Jahresgedenken an Herrn Franz Kogler, Schloßplatz 1, von deiner Gattin Marianne und Robert Fenkart L 50,–. • Zum 1. Jahresgedenken an Frau Gisela Mathis, von Sohn Helmut und Karla, A.-Hopfgartner-Straße 10, meiner lieben Mutter L 15,–. • Zum 1. Jahresgedenken an meinen Mann und unseren Vater Lorenz Amann, von Frau Mizzi mit Söhnen L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Gretl Schelling, Sägerstraße 21, von Familie Richard Leopold, Negrellistraße 13 L 20,–.


Hohenems

17. Juli 2004

• Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Str. 14, von: Frau Anni Spiegel, Dr.-Waibel-Straße 4 L 10,–, Familie Erna Rassi, Holbeinweg 7 L 20,–, Familie Norbert und Monika Reis, F.-M.-Willam-Weg 9 L 20,–, Familie Inge und Reinhard Gärtner, K.-Josef-Straße L 15,–, Wilfried und Karin Jäger, Fischerweg 7 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Frau Anita Wurzer, Radetzkystraße 27c L 10,–, Rosa und Hermann Rüdisser, Gilmstraße 7 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von: Herrn Gottlieb Gächter, Eisplatzstraße 17, dem ehemaligen Nacharn L 20,–, Familie Reg. Rat Herbert und Lydia Häfele, K.-Elisabeth-Straße 24a L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Peter, von Rosmarie Häfele, Bahnhofstraße 21 L 10,–.

Rotes Kreuz

• Zum 1. Jahresgedenken an Frau Gisela Mathis, von: Enkeln Helmut und Brigitte mit Familien, unserer lieben Oma L 15,–, Frau Frieda Seewald und Manfred mit Familie, der lieben Schwägerin und Gota L 40,–. • Zum 1. Jahresgedenken an meinen Mann und unseren Vater Lorenz Amann, von Frau Mizzi mit Söhnen L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von Frau Friederike Schuler, Hochquellenstr. 58a L 10,–.

Palliativstationsteam des LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Herta Kalchofner, K.-F.-JosefStraße 13, von: den Nichten Andrea Klien, Sigrid Kaufmann und Doris Zeller mit Familien, der lieben Tante L 60,–, der „Donnerstagsrunde“ L 120,–, Roger Clausen, Schweiz L 65,–.

16

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest

• Zum 5. Jahresgedenken an Frau Theresia Lusser, von Kindern mit Familien L 100,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von Elsa Öhy mit Familie, Waldmüllerweg 5 L 20,–.

Pfarre St. Karl

Renovierung Kirche St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an Frau Gretl Schelling, Sägerstraße 21, von Frau Emma Mathis, Mahdstraße 4 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Frau Emma Mathis, Mahdstraße 4 L 10,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Frau Anna Peter, A.-Kauffmann-Str. 6, von Frau Frieda Willam, Altach L 30,–. Missionskreis der Pfarre St. Karl • Zum Gedenken an Frau Anna Peter, von Frau Margit Peter, Sohlstraße 17 L 50,–.

Pfarre St. Konrad

Pfarrheim-Umbau • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Herrn Rudi Frei, Grillparzerstraße L 10,–. „Dach überm Kopf-Indien“ • Zum 20. Jahresgedenken an meine Mutter Elsa Amann, Im Buch 5, von Frau Evelyne Schneider mit Familie L 20,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Hospizbewegung

• Zum Gedenken an Herrn Rudi Hofmeister, von Lotte Heinzle, Giesingerstraße 13, Altach L 20,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Frau Marianne Engl, Friedhofstraße 9 L 15,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Wilhelm Peter, Mauthausstr. 17, von Familie Egon Drexel, Herrenriedsiedlung 8a L 15,–.

Gehörlosenheim Dornbirn

• Zum Gedenken an Frau Anna Peter, von Familie Regina Rüf, Altach L 15,–.

Kath. Arbeiterverein Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von Familie Werner Schuler, Hochquellenstraße L 20,–, Walter und Reinhilde Häfele, Hochquellenstraße 53 L 15,–. • Zum Jahresgedenken an unsere lieben Eltern Scholastika und Hermann Häfele, von Walter Häfele mit Familie L 15,–.

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 17. Juli: 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Thomas Heilbrun 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 18. Juli: 16. Sonntag im Jahreskreis Stundenbuch 4. Woche Lesungen: 1. Gen 18, 1–10a; 2. Kol 1, 24–28; Evangelium: Lk 10, 38–42 Messfeiern: 7.30 und 10.00 Uhr in der Pfarrkirche 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche Montag, 19. Juli: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 20. Juli: Hl. Margaretha, Hl. Apollinaris 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum


Hohenems

17. Juli 2004

Mittwoch, 21. Juli: Hl. Laurentius von Brindisi 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 22. Juli: Hl. Maria Magdalena 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 23. Juli: Hl. Brigitta von Schweden 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche Samstag, 24. Juli: Hl. Christophorus, Hl. Sarbelius Mahluf 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Thomas Heilbrun 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 17. Juli: 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 18. Juli: 16. Sonntag im Jahreskreis 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst Montag, 19. Juli: 8.00 Messfeier Mittwoch, 21. Juli: Hl. Laurentius von Brindisi 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 22. Juli: Hl. Maria Magdalena 19.30 Abendmesse für die Werktätigen Freitag, 23. Juli: Hl. Birgitta von Schweden 8.00 Messfeier Samstag, 24. Juli: 18.00 Vorabendmesse mit Fahrzeugsegnung / Opfer für die MIVA

Vereinsanzeiger Agrargemeinschaft Emser-Alpe: Voranzeige! Alpsegnung und Gedenkmesse für alle verstorbenen Älpler auf der Alpe Süns am Sonntag, 25. Juli 2004, um 11.30 Uhr. Alpenverein Hohenems – Mittwochwanderer: Am 21. Juli wandern wir im Bregenzerwald auf die Winterstaude (1877 m). Aufstieg von Schetteregg (1100 m), Abstieg über Niedere nach Andelsbuch (mit Seilbahn möglich). Anmeldung am Montagabend zwischen 18 und 20 Uhr bei Norbert Schwendinger, Telefon 05576/72101. Naturfreunde – Ortsgruppe Hohenems veranstalten am kommenden Sonntag, dem 18. Juli eine Wanderung nach Schönenbach. Ziel ist die bekannte Schneckenhöhle, welche durch Wagemutige unter Führung auch besichtigt werden kann. Weiters gibt es in Schönenbach nach der Wanderung ein gemütliches Zusammensein mit Grillmöglichkeit. Abfahrt in Hohenems ist um 8.00 Uhr beim NaturfreundeHeim (K.-F.-Josef-Straße 22). Anmeldungen bitte an Obmann Bernd Wehinger, Tel. 05576/74944. Für die Höhlenbesichtigung ist geeignete Ausrüstung notwendg (Bekleidung, Schuhe, Lampe . . .) Ausweichtermin bei Schlechtwetter ist der 25. Juli 2004. Pfadfinder-Gilde Hohenems (Altpfadfinder): Donnerstag, 22. Juli 2004, 20 Uhr, Sommertreffen im Heim.

17

Pensionistenverband O.G. Hohenems: Radfahren am 19. Juli 2004, um 14.00 Uhr Treffpunkt bei der Landwirtschaftsschule. Wir fahren ins Blaue. Bitte Badehose mitnehmen. Auch Freunde unserer Ortsgruppe sind willkommen. Eventuelle Anfragen an Heinz Dobnik, Tel. 72747 oder Gerhard Galli, Tel. 72780. Seniorenbund Hohenems: Zum Tagesausflug am 10. August 2004 nach Innsbruck – Karwendelbahn nach Seefeld, Rückfahrt über Mieminger Plateau, sind noch Restplätze frei. Preis für Bus und Bahn L 26,– pro Person. Wir laden alle Seniorinnen und Senioren unserer Ortsgruppe recht herzlich zur Teilnahme ein. Anmeldungen bitte an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518. Anmeldeschluss 20. Juli 2004. Seniorenbund Hohenems – Aktiv: Radfahren am Donnerstag, dem 22. Juli 2004 (Ausweichtermin Dienstag, den 27. Juli) von Partenen Richtung Hohenems. Treffpunkt ab 7.30 Uhr bei der Bus-Garage Amann Reisen zum Verladen der Fahrräder. Abfahrt um 8.00 Uhr. Umsteigen aufs Fahrrad ca. 9.30 Uhr. Für weniger geübte Radfahrer besteht die Möglichkeit, ab Schruns – Bludenz – Nenzing und Feldkirch die Radtour zu beenden und mit dem Bus wieder zurück nach Hohenems zu fahren. Jeder fährt auf eigene Gefahr. Die Fahrtkosten für den Bus betragen L 12,– und werden im Bus einkassiert. Anmeldungen oder Anfragen bitte telefonisch an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518 oder beim Sportreferent Gebhard Schneider, Tel. 77978. Weltladen Hohenems St. Konrad: Kennen Sie schon MERIDA – den fair gehandelten Orangensaft aus Brasilien? Er schmeckt doppelt gut. Denn 1. hat er ein hervorragendes Aroma – und 2. können die Erzeuger – Kleinbauern in Brasilien – davon leben. Erstehen Sie eine Kostprobe im Weltladen St. Konrad! Jeden Mittwoch von 8.30–11.00 Uhr und 16.00–18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad, auch in den Ferien!

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F). 10 Jahre Rettungsmuseum Hohenems: 1. Österreichisches Rettungsmuseum Hohenems beim Krankenhaus. Öffnungszeiten: Jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr bzw. nach telefonischer Vereinbarung zu jeder Zeit. Telefon und Fax: 05576/73563, Handy: 0699/10039693 Museumsleiter: Ernst Schwarz


GBH 04-29