Issuu on Google+

116. JAHRGANG

SAMSTAG, 10. JULI 2004

NR. 28

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Das Jugendcafé „Mailbox“ lädt alle Götzner Hauptschüler und Jugendliche am Zeugnistag, Freitag, 9. Juli 2004, ab 9.30 Uhr zum gemütlichen Brunch ins Jugendcafé ein. Fr, 9. Juli, ab 9.30 Uhr in der „Mailbox“, St.-Ulrich-Straße

Altach Einladung zum „Rock’n RollStuhl“ Benefiz-Abend für Albert und die Jugendgruppe des Rollstuhlclub Vorarlberg. Fr, 9. Juli, ab 18.30 Uhr, Café Suki / Vereinshaus

Koblach

Sa, 17. Juli, ab 19 Uhr

Schuttrock-Open-Air Hohenems Zum 3. Mal wird die Schuttanen zur Musikevent-Arena. Für das diesjährige Open-Air konnte George Nussbaumer verpflichtet werden, der zusammen mit den Ex-Mitgliedern von Twist of Fate Bernie Weber und Markus Kreil für groovige Klänge sorgen wird. Weiters werden die Bands 4fear, Curveball, Rauschfrei und die

Pipeline Blues Band zu hören sein und mit einem vielseitigen Programm für gute Stimmung bei Jung und Alt sorgen. Karten sind im Vorverkauf bei allen Hypobanken erhältlich. Im Eintrittspreis enthalten ist ein GratisBuszubringer ab Hohenems (Abfahrtsorte: Stadion Herrenried, Postamt, Turnhalle Maximilianstraße und Feuerwehr Reute, ab 16 Uhr im 45-Minuten-Takt). Samstag, 17. Juli, ab 19 Uhr

Der Schützenmusikverein Koblach lädt ein zum Kiliansfrühschoppen. So, 11. Juli, ab 10.30 Uhr, Dorfplatz

Mäder Obst- und Gartenbauverein: Interessante Gartentipps von Gärtnermeister Josef Waibel, sowie Sommerpflegetipps für Reben von Udo Fussenegger; anschließend gemütlicher Hock im Garten. Fr, 9. Juli, 18 Uhr, Schulgarten ÖKO-HS


Sommer am Junker-Jonas-Platz

jonashock Eintritt frei! Beginn jeweils um 20.30 Uhr. Der Jonas Hock ist bewirtet. Ausweichtermin bei Schlechtwetter jeweils am darauffolgenden Sonntag!

Freitag, 9. Juli 2004 Senioren-Hock mit der sangesfreudigen Sängerrunde des Seniorenbundes Götzis, den Tanzbeinen des Club ab 60 und den Worten von Rudi Kurzemann.

Mittwoch, 4. August 2004 Gunar Franzoi Das „Original“ mit Songs von den Beatles, Stones und U2. Einer der ganz wenigen Auftritte von Gunar – und das in Götzis! Ausweichtermin bei Schlechtwetter: Mittwoch, 11.8.2004

Freitag, 6. August 2004 Schellinski Mundartlieder mit Texten von Michael Köhlmeier von Ex-Twist of Fate-Musikern wie Bernie Weber, Walter Schuler, Markus Kreil und Thomas Fend.

Freitag, 13. August 2004 Shenanigans Irische Folkmusik made in Voradelberg. Tanz- und Trinklieder, Balladen und irischer Humor... und alles am Freitag, den 13.ten!

Samstag, 21. August 2004 Philadelphia Jerry Ricks Eine Gitarre und eine schwarze BluesStimme aus Philadelphia. Jerry Ricks ist Meister der leisen Töne und bringt unplugged seinen urbanen Blues.

Mittwoch, 25. August 2004 Muntafuner Tanzbodamusig Das bekannte Ensemble aus dem Montafon bringt Weisen und Volksmusik aus Vorarlberg. Bei Schlechtwetter entfällt dieser Jonas Hock. Ohne Ausweichtermin!

Freitag, 27. August 2004 Pyromantics Country und Rockabilly - Wo der BourbonWhiskey in Eichenfässern reift, wo Cowboys auf Pferden den Staub aufwirbeln und wo sich good and bad Guys im Saloon vergnügen… hier fühlen sich „The Pyromantics“ und deren Country-Fans zuhause.

Eine Initiative der


Inhalt

1ß. Juli 2004

Gemeindeblatt Nr.28

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

9

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

21

29. Woche

Sonnen-Aufgang 5.35 Sonnen-Untergang 21.17

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 31 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

36

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

37

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 41 Kleinanzeigen

. . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

44

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Carmen Sonderegger gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45 Fax DW 35 Hartmut Hofer, gemeindeblatt@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Stadt Hohenems

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Blasmusik hat Zukunft Blasmusik als Brauchtum – Hauptaufgabe der Musikvereine ist die festliche Umrahmung kirchlicher und weltlicher Veranstaltungen im Jahresablauf. Blasmusik als Kulturträger – ein wesentlicher Bestandteil der so genannten Breitenkultur. Blasmusik als Wirtschaftsfaktor – Studien zeigen, dass beachtenswerte Umsätze direkt in die heimische Wirtschaft etwa im Musikhandel, Instrumentenbau, Trachtenschneiderei sowie Gastbetriebe fließen. Blasmusik als Bildung bedeutet einen wesentlichen Beitrag zur Humanisierung der Gesellschaft. Grundlegende Voraussetzung ist das Verständnis und die Kommunikationsfähigkeit in der Gesellschaft. Aber auch Disziplin, ein Wert, der gerade in der heutigen Zeit wieder an Bedeutung gewinnt. Musizieren steigert und fördert das Selbstbewusstsein und das Selbstwertgefühl. Die Bürgermusik ist bestrebt, durch permanente Jugendausbildung den Bestand für die Zukunft zu sichern, und wir freuen uns, wenn Mädchen und Burschen unterschiedlichen Alters in die Bürgermusik eintreten und in der Ausübung der Blasmusik ihre Freizeiterfüllung sehen. Ich bedanke mich an dieser Stelle bei allen HelferInnen, SponsorInnen und GönnerInnen. Seien Sie unser Gast, wenn die Bürgermusik von Freitag 9. Juli bis Sonntag 11. Juli im Zentrum von Hohenems zum traditionellen Sommerfest lädt. Die Musikanten der Bürgermusik wünschen allen Besuchern gute Unterhaltung. Karl-Heinz König Obmann Bürgermusik Hohenems

G Montag 12. 7. Ansbald, Andreas, Theodor, Harduin G Dienstag 13. 7. Heinrich, Kunigunde, Arno, Sarah G Mittwoch 14. 7. Kamillus v. L., Goswin, Roland, Ulrich H Donnerstag 15. 7. Bonaventura, Egon, Balduin, Donald H Freitag 16. 7. Maria v. B. Karmel, Carmen, Reinelde a Samstag 17. 7. Alexis, Charlotte, Gabriele, Marina a Sonntag 18. 7. Arnold, Arnulf, Friedrich, Robert

Das Wetter Wechselhaft und kühl Am Donnerstagnachmittag verschwinden die letzten föhnigen Aufhellungen. Eine Kaltfront bringt in der Folge teils heftige gewittrige Platzregen. Im schlimmsten Fall sind Hagel und Sturmböen zu erwarten. Davor erreichen die Temperaturen rund 26 Grad. Von Freitag bis über das Wochenende hinaus stellt sich in der Kummenbergregion wechselhaftes und kühles Schauerwetter ein. Richtiges Sommerwetter ist weit und breit nicht in Sicht.

Der Mond Der Mond ist derzeit abnehmend und geht über sich. Freitag, 9. Juli Nagelpflege. Dienstag bis Donnerstag sollten Fenster geputzt werden. Der aktuelle Mond begünstigt Übungen und Massagen zum Entspannen sowie Entgiften.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Mittwoch, 14. Juli Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

Samstag, 10. Juli 2004 und Sonntag, 11. Juli 2004 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Telefon 05576/74118

Donnerstag, 15. Juli Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785

Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 10. Juli 2004, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 11. Juli 2004, um 7.00 Uhr: Dr. Wolfgang Payer Ordination: Koblach, Wegeler 7b Telefon 05523/53880 Sonntag, den 11. Juli 2004, um 7.00 Uhr, bis Montag, den 12. Juli 2004, um 7.00 Uhr Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule Tel. 05523/62190 Privat: Tel. 05523/53845

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Donnerstag, 8. Juli 2004 Dr. Elisabeth Brändle Götzis, Tel. 05523/58308 Freitag, 9. Juli 2004 Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523/62246 Montag, 12. Juli 2004 Dr. Roland Kopf Altach, Tel. 05576/74110 oder 74374 Dienstag, 13. Juli 2004 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523/53880

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Mittwoch, 14. Juli 2004 Dr. Wilfried Müller Götzis, Tel. 05523/62246

Werktagsbereitschaftsdienst

Donnerstag, 15. Juli 2004 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523/51122 oder 51240

Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 9. Juli Dr. Eduard Kraxner, Hohenems, Schweizer Straße 35 Tel. 05576/73785 Montag, 12. Juli Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497 Dienstag, 13. Juli Dr. Guntram Summer, Hohenems, G.-Maximilian-Straße 5 Tel. 05576/74343 oder 74368

Ordination geschlossen: Dr. Hans-Karl Berchtold, Götzis Dr. Elisabeth Brändle, Götzis Dr. Reinhard Längle, Koblach Dr. Erich Scheiderbauer, Altach

5. – 23. Juli 2004 12.–30. Juli 2004 12.–30. Juli 2004 12.–30. Juli 2004

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 10. Juli und Sonntag, 11. Juli Dr. Josef Mangold Schulgasse 22, Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.


Allgemein

10. Juli 2004

Bezirk Feldkirch

Samstag, 10. Juli 2004 und Sonntag, 11. Juli 2004 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Elfriede Ess Ringstraße 23a, Rankweil www.arztinvorarlberg.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 10. Juli 2004, 8.00 Uhr bis Montag, den 12. Juli 2004, 8.00 Uhr Vorderland Apotheke, Sulz und Oswald Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 10. Juli 2004, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 11. Juli 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Johanna Spildenner, Tel. 0664/6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

5

Sicherheit

Keine leichtsinnigen Kopfsprünge Noch sind die Badetage eher rar gesät. Doch so bald die Temperaturen entsprechend sind, stürzen sich Wasserratten hinein ins kühle Nass. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Kopfsprünge sind ein beliebtes Mittel, um einfach abzutauchen. Wer sicher und vor allem heil wieder nach oben will, sollte allerdings schauen, wohin er springt. Denn im ungünstigsten Fall kann der vermeintlich lustige Sprung sogar im Rollstuhl enden. Laut einer Untersuchung sind in Österreich jährlich etwa zehn Menschen nach einem Kopfsprung in zu seichtes Wasser querschnittgelähmt. Wobei laut OA Dr. Johannes Hartl von der Unfallchirurgie am LKH Bregenz vor allem feuchtfröhliche Stimmungen das größte Risiko darstellen. „Man hat etwas getrunken oder schmeißt einander gegenseitig aus Jux und Tollerei ins Wasser. Dann passieren solche schwerwiegende Unfälle“, weiß er aus seiner Zeit als Notarzt. Besonders gefährlich sind seichte Wasserstellen. Hier besteht kaum die Möglichkeit, noch zu reagieren. Denn ein normalgewichtiger Erwachsener erreicht beispielsweise bei einem Sprung in einen Swimmingpool innerhalb von 0,25 bis 0,5 Sekunden bereits eine Tiefe von 1,80 Metern. Da noch abtauchen zu wollen, wenn der Boden bereits in Sicht kommt, ist ein Ding der Unmöglichkeit. Deshalb sollten, so der Unfallchirurg, vor allem Sprünge ins Unbekannte vermieden werden. Wer trotzdem den Reiz des Besonderen braucht, sollte sich vorher über die Gegebenheiten kundig machen und kopfüber nur dann ins Wasser tauchen, wenn die Tiefe des Gewässers mindestens die eigene Körpergröße erreicht und kein Stein das Abenteuer bremst. Zudem ist es ratsam, in einem möglichst flachen Winkel einzutauchen.


Allgemein

10. Juli 2004

Projekt „Zukunft Rheintal“

Entwicklung – Umsetzung – Austausch – Bewertung von Projekten zur lokalen Agenda 21 im Rheintal eine Initiative der Rheintalischen Grenzgemeinschaft

Einladung zur Weiterarbeit in Nachhaltigkeitsprojekten.

Bei einem Abendworkshop amKumma wurden drei Projekte ausgearbeitet, welche nun gemeindeübergreifend weiterbearbeitet werden. Jeder interessierte Bürger ist herzlich eingeladen mitzuarbeiten.

Kumma Mobil

Die Gemeinde Mäder hat im Rahmen des Interreg-Projektes „Mikronetzwerk Rheintal – Gemeinden mobil“ mit den BürgerInnen gemeinsam Maßnahmen zur Verkehrssicherheit, zur Förderung des Fahrrad- und Fußgängerverkehrs ausgearbeitet und umgesetzt. Ziel wäre es, diese Ideen und Maßnahmen nach Möglichkeit in die anderen Kummenberg-Gemeinden zu übertragen.

Mittwoch, den 14. Juli 2004, 19.30 Uhr Gemeindeamt Altach

Besondere Orte und Wege, Wasserwege

Anfang Juni wurde die Wanderkarte der Region vorgestellt, in der eben solche „besondere Orte“, Aussichtspunkte, Naturdenkmäler, u. dgl. ausgewiesen wurden. Wunsch ist es, diese „besondere Orte“ z.B. in Form von Themenwanderwegen zu verbinden und entsprechend zu kennzeichnen und sichtbar zu machen.

Dienstag, den 13. Juli 2004, 18.30 Uhr Rathaus Götzis, Sitzungszimmer

Fairer Handel amKumma

Zum einen ist es das Ziel Weltladenprodukte in alle Gemeinden anbieten zu können. Zum anderen sollen Produkte aus der Region unterstützt werden.

Mittwoch, den 14. Juli 2004, 20.00 Uhr J.J. Ender Saal, Mäder

Ziele bei den jeweiligen Treffen: • Konkretisieren der Ziele • Brainstorming für die Weiterarbeit • fixieren der Weiterarbeit im Herbst

Anmeldung

Bei Interesse melden Sie sich bitte bis Montag, den 12. Juli 2004 bei Michael Stabodin oder Nadine Längle, Marktgemeinde Götzis (Tel. 05523/5986-16) an. Wir freuen uns auf Ihre Mitarbeit.

6


Allgemein

10. Juli 2004

Soziales

Jahreshauptversammlung der Lebenshilfe Bei der 33. Jahreshauptversammlung der Lebenshilfe waren rund 150 Mitglieder auf der Kulturbühne am Bach in Götzis dabei. Präsident Dr. Johannes Müller leitete erstmals eine Jahreshauptversammlung nach seiner Amtsübernahme vor rund einem halben Jahr. „In dieser Zeit hatte ich viele Begegnungen mit Leuten, die fast Unglaubliches leisten, mit viel Initiative und Engagement bei der Arbeit dabei sind.“ Weiters sprach er sich besonders für die Verpflichtung der Gesellschaft aus, alte und behinderte Menschen zu unterstützen und die Gleichwertigkeit ihrer Lebensbedingungen zu gewährleisten. Unter den Gästen waren Landtagspräsident Manfred Dörler, LSH. Dieter Egger, Landtagsvizepräsident Fritz Amann, Markus Wallner, Hiltrud Wieser, Gabi Nussbaumer, Hermann Böckle, Ehrenpräsident Josef Nägele und Generalvikar Elmar Fischer anzutreffen. Manfred Dörler unterstrich in seiner Rede, dass es die Lebenshilfe seit Jahren versteht, professionelle Dienstleistungen mit ehrenamtlichen Leistungen zu verknüpfen. Es wird weiter ein Anliegen sein, das Bewährte dieser Sozialpolitik weiterzuentwickeln und mit neuen Sichtweisen zu verbinden. Auch ist in der Landesverfassung der Auftrag gegeben, weitgehend gleiche Lebenschancen den Menschen mit Behinderungen zu ermöglichen, was ein lohnenswerter Auftrag ist. Nach dem offiziellen Teil klang der Abend gem��tlich bei Musik mit dem Akkordeonklub Altach aus.

7

giert zu den Diskutanten und meint, dass all die Appelle zu Sparen und das Gerede vom zuerst Denken, dann Kaufen schön und recht wären. Sie für ihre Person müsse hier schon einwenden, dass sie im kommenden Jahr 18 würde. Und dann würde sie zuerst den Führerschein machen und spätestens zum Geburtstag ein Auto kaufen. Das Geld habe sie zwar noch nicht angespart. Dann müsse es ihr halt die Bank geben. Und wenn ihre Hausbank die Finanzierung nicht übernimmt, dann gäbe es ja noch mehr Banken in der Stadt … Emma ist kein Einzelfall. Immer mehr junge Menschen sehen die Erfüllung ihrer persönlichen Freiheit nur mit einem Auto ermöglicht. Mobil sein ist alles. Selbst fahren zu können, wohin und wann ich will, das höchste der Gefühle. Das ist nachvollziehbar, da die Werbung in den letzten Jahren geschickt das Bedürfnis nach Selbstbestimmung und Freiheit mit dem Kauf eines Autos verknüpfen konnte. Nur wer einen fahrbaren Untersatz hat, ist jemand; wer mit dem Bus oder Zug fährt halt eben nicht – oder zumindest weniger. Steigende Absatzzahlen der Autoverkäufer und das tägliche Stauerlebnis auf unseren Straßen belegen, dass die Argumente ziehen. Vergessen wird von vielen Autokäufern, dass es mit dem Kauf allein noch nicht getan ist. Zum Kauf-, Kredit- oder Leasingbetrag kommen noch verschiedene Kosten dazu, die nicht unterschätzt werden dürfen: Versicherungen, Vignette, Service, Reifen und natürlich Benzin. Selbstverständlich ist es auch wichtig, eine möglichst ehrliche Berechnung des Kaufpreises vorzunehmen: Wenn nur der im Kaufvertrag ausgewiesene Kaufpreis gerechnet wird, kann es passieren, dass man sich in den eigenen Sack lügt, weil beispielsweise der Kauf durch einen Kredit oder einen Leasingvertrag bedeutend teurer kommt als ein Barkauf. Auch hier gilt: Vor dem Vertragsabschluss bitte rechnen. Wer uns seine Erfahrungen mit dem Autokauf und der Finanzierung seines Autos mitteilen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Wer sich über die wahrscheinlichen Autokosten (Kauf und Unterhalt) interessiert, kann bei der IfS-Schuldenberatung Berechnungs- und Informationsblätter bestellen. IfS-Schuldenberatung Vorarlberg, Mehrerauerstraße 3, 6900 Bregenz, Tel. 05574/46 185, E-Mail: ifs.schuldenberatung @ifs.at, Internet: www.ifs.at

Natur Rund 150 Mitglieder fanden sich zur 33. Jahreshauptversammlung der Lebenshilfe ein.

Garten- und Blumenecke

Soziales

Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 8. bis 15. Juli 2004. MOND ABSTEIGEND; Pflege, Ernte und Verwertung von oberirdischen Früchten

Freiheit auf Rädern Ein Auto ist für viele junge Leute ein wichtiges Mittel zur persönlichen Freiheit – aber nicht ganz billig... Nach einer Podiumsdiskussion der IfS-Schuldenberatung in einer Berufschule kommt die 17-jährige Emma ganz enga-

8., 9. 10. bis 7 Uhr BLATT Pflege von Blattgemüsen wie Kraut, Karfiol, Salate, Aussaat von Spätgemüsen wie Endivien, Kohlrabi, Kopfsalat, Karfiol (nur Frühsorten). Keine Verwertungsernten. Vergorene Pflanzenjauchen (für junge Pflanzen 1/2 l / 10 l Wasser, stärkere Pflanzen 1 l Jauche auf 10 l Wasser). Auch bei der Flüssig-


Allgemein

10. Juli 2004

düngung zwischen Schwachzehrer und Starkzehrer unterscheiden. Jauchen ansetzen, dazu 1 kb Grünmasse (Brennessel, Comfrey oder auch einfache Grünmasse vom Jäten oder/mit etwas Mist ansetzen und verjauchen lassen. 10. ab 8 Uhr; 11., 12. bis 7 Uhr FRUCHT Ernte/Verwertung von Beeren/Obst und Gemüse. Aussaat/ Pflege von Broccoli, Gurken, Bohnen usw. Bei den Zucchini nach der Befruchtung bei nasser Witterung, den Blütenkelch wegen Fäulnisgefahr abnehmen. Ernte/Pflege von Basilikum, Bohnenkraut, Dill, Kamille und anderen blühenden Küchenoder Heilkräutern. Ernte der Blüten von Ringelblumen. Obstbaum und Beerenpflege. 13. ab 8 Uhr, 13., 14. bis 16 Uhr WURZEL Pflege von Wurzelfrüchten, Aussaat von Möhren, Radieschen, Rettich, Randig, Knoblauch und Zwiebeln vor der Ernte nach Möglichkeit nicht mehr jäten, sondern die Beikräuter nur an den Boden drücken und mit etwas Rasenschnitt abmulchen. Bei Kartoffeln auf Käferbefall achten und geeignete Gegenmaßnahmen ergreifen. Vorbeugende Behandlungen gegen die Krautfäule – auch bei den Tomaten – machen. Ein einfaches Mittel gegen die Schadpilze: ca. 7 dkg Knoblauch fein hacken und mit 1 l heißem Wasser überbrühen und einige Stunden zum Ziehen stehen lassen. Mit diesem Mittel auch die Blattunterseiten fein überdüsen und diese Vorbeugung nach einigen Tagen wiederholen. Hilft auch gegen die verschiedenen Mehltaupilze und Gurkenkrankheiten. 14. ab 17 Uhr; 15. BLÜTE Wie am 10. – 12., die Knoblauchspritzung kann auch bei den pilzlichen Blumenkrankheiten vorbeugend angewandt werden.

Natur

Aktuelle Gartentipps Nachlassende Farben und kleine Tulpenblüten

Wenn schon nach einigen Jahren die Blühfreudigkeit im Garten sichtbar nachlässt, so sollte man die Tulpen (unter Mäuseschutz) umsetzen. Nach dem Abwelken der Blumen wird vorsichtig aufgegraben und dann die eng stehenden Tulpenzwiebeln an einem anderen Ort gelockert wieder eingegraben. Bei zu trockenem Wetter sollte etwas gewässert und mit Mulch versehen werden.

Glashaus oftmals lüften

Wird dieses regelmäßig und gut gelüftet, so können sich die Pilzkrankheiten wie Grauschimmel oder Falscher Mehltau und andere nicht so sehr entwickeln. Eindringende Schädlinge können mit Netzen ferngehalten werden und krankes Laub und/oder Früchte werden umgehend entfernt.

8

Herbstgemüse nicht zu spät säen

Etwa von Monatsende an kann man mit der Herbstaussaat von Gemüsen beginnnen. Es sind dies hauptsächlich der Feldsalat, Endivien, Spinat, Winterportulak, Rettich, Rukola und anderes. Daher sollte man sich den Samen frühzeitig dazu besorgen.

Soziales

Ratgeber Aktion Leben Vorarlberg, Dr.-Anton-Schneider-Straße 3, 6850 Dornbirn, Tel. 05572/33256, E-Mail: aktion.leben.vbg@ aon.at: Beratung für werdende Mütter und im Bereich Empfängnisverhütung. Bürozeiten: Montag und Mittwoch von 8 bis 11 Uhr, Dienstag und Freitag nach Vereinbarung. Ehe- und Familienzentrum Dornbirn, Schulgasse 3, Telefon 05572/32932 für Lebens- und Konfliktberatungen. Sozialmedizinischer Dienst der Caritas: Beratung – Therapie – Info bei Abhängigkeitserkrankungen (Alkohol, Medikamente, Essstörungen). Hospizbewegung der Caritas: Begleitung für sterbende und trauernde Menschen und Angehörige, Caritashaus, Lustenauerstraße 33, 6850 Dornbirn, Telefon 05572/25314-30. Telefonseelsorge 142: Bei Sorgen oder Problemen, wir reden mit Ihnen Tag und Nacht unter der kostenlosen Telefonnummer 142. V.A.S.S. – Vorarlberger Arbeitslose/-suchende – SelbsthilfeVerein: Treff von Montag bis Freitag, 14 bis 17 Uhr im Annaheim, Annagasse 5, in Dornbirn, Telefon 05572/36598. Institut für Sozialdienste, Beratungsstelle Hohenems: Sozialarbeit, Psychologie und Psychotherapie, Supervision und Familienberatung. Krisen bei Erwachsenen, Ehe und Partnerschaft, Familie, Sexualität und Schwangerschaft, Kindern und Erziehung, Jugendlichen, Migranten und Migrantinnen. Telefonische oder persönliche Anmeldung Montag bis Freitag, jeweils 8.30 bis 11.30 Uhr. at & co, F.-M.-Felder-Straße 6, Telefon 05576/73302, www.ifs.at Psychosoziale Gesundheitsdienste Dornbirn: Wir bieten eine fortlaufende Gruppe für Angehörige von Menschen mit psychischen Erkrankungen mit professioneller Information über psychische Krankheiten, Informationsaustausch und Erfahrungsaustausch Betroffener, der Möglichkeit zur Einbringung eigener Anliegen an. Terminauskunft und Information: Telefon 05572/20110 (Mo bis Fr 9–11 Uhr).


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

Rathaus

Strategien für die Hohenemser Wirtschaft Vergangene Woche erfolgte die Projektpräsentation „Wirtschaftspolitische Neuausrichtung der Stadt Hohenems“. Im Herbst wird der Stadtrat über die Umsetzung abstimmen. Das Projekt basiert auf einer intensiven Zusammenarbeit von etwa 20 Hohenemser Wirtschaftstreibenden sowie politischen Vertretern mit den renommierten Wirtschaftsexperten Univ.-Prof. Dr. Richard Hammer und Univ.-Prof. Mag. Dr. Walter Scherrer von der Universität Salzburg. Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather hatte das Projekt im September 2003 nach Beschluss des Stadtrates in Auftrag gegeben; es wird durch die Europäische Union und das Land im Rahmen des „Ziel 2 Phasing Out Programmes“ finanziell unterstützt. Am Abend des 30. Juni fand im Feuerwehrhaus die Endpräsentation des Projektes an die Fraktionen und Wirtschaftsvertreter statt. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Christian Niederstetter und einer Einleitung durch Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather folgte die Präsentation der Ergebnisse durch die beiden Wirtschaftsprofessoren. Der Vortrag wurde u.a. von LAbg. Monika Reis, Stadtamtsdirektorin Dr. Karin Rettenmoser, Stadtmarketing-Chef Klaus Gasser, Mitgliedern der Stadtvertretung sowie zahlreichen Vertretern der Hohenemser Wirtschaft wie Dipl. Kfm. Wilhelm Otten und Johannes Collini besucht.

Übergeordnete Vision

Prof. Hammer betonte die Wichtigkeit einer „übergeordneten Vision“, es müsse verstärkt „an einem Strang gezogen werden“. Das Projekt berücksichtigt die bereits für die Stadt Hohenems erstellten Wirtschaftskonzepte (Wirtschaftsstrukturuntersuchung 1995, Wirtschaftskonzept 1997). Vier ganz konkrete Strategien und Umsetzungsprojekte werden im Wege eines professionellen Projektmanagements umgesetzt. Aktive Bodenpolitik („Wirtschaft braucht Raum“), Bele-

Prof. Richard Hammer und Prof. Walter Scherrer beim Vortrag.

www.hohenems.at

bung und Ausgestaltung der Innenstadt, Bestandssicherung sowie begleitende Kommunikation und Projektmarketing. Die Maßnahmen sehen u.a. PPP (Public-Private-Partnership, eine Zusammenarbeit der Politik und Wirtschaft) oder auch Ideen- und Business-Plan-Wettbewerbe vor. Beides hat sich beispielsweise in Innsbruck bei der viel besuchten Rathausgalerie oder dem Gründerwettbewerb Adventure X, der zahlreiche nachhaltige Betriebsgründungen bewirkte, wirtschaftlich bezahlt gemacht. Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather plant erste Umsetzungsmaßnahmen bereits für das Budget 2005; der notwendige breite politische Konsens soll noch im Sommer erreicht werden.

Kultur

Zwischen Wien und Damaskus Eine junge Hohenemser Grafikerin zeichnet sich für einen aufwändigen Kalender der etwas anderen Art verantwortlich. Vergangene Woche überreichte Mag. Angelika Mathis Bürgermeister Christian Niederstetter ein druckfrisches Exemplar ihres preisgekrönten Buches „365 damaskuswien“. Die Absolventin der Universität für angewandte Kunst in Wien erläuterte dem Bürgermeister ihr Projekt und betonte an dieser Stelle noch ihren Dank an Günter Bucher von der Firma Hämmerle Druck, der das aufwändig gestaltete und produzierte Werk zu einem Sonderpreis druckte. Mit dem Kalender, der u.a. den ersten Preis des Wettbewerbes „Innovation Lab 2003“ gewann, hat sich die Grafikerin das Ziel gesetzt, den interkulturellen Dialog zwischen Syrien und Österreich zu fördern. Das vorliegende Werk – der Titel deutet es an – ist ein Kalenderbuch in arabischer und deut-

Mag. Angelika Mathis und ihr stolzer Vater Richard Mathis überreichten Bürgermeister Christian Niederstetter ein Exemplar von „365 damaskuswien“.


Hohenems

10. Juli 2004

10

scher Sprache, das sowohl von Jugendlichen in Syrien als auch in Österreich benutzt werden kann und kulturelle Aspekte beider Länder vermittelt. Für die Gestaltung des Buches zeichnet Angelika Mathis verantwortlich; für die Textbeiträge des mit Fotografien von Cem Yücetas bebilderten Kalenders konnte eine Vielzahl österreichischer und syrischer Kulturschaffender gewonnen werden. Die Arbeit ist eines der Resultate des „Transferprojekt Damaskus“, das unter der Leitung von Christian Reder und Simonetta Ferfoglia an der Universität für angewandte Kunst initiiert wurde. Für die Zukunft ist einiges geplant: So wird Mag. Angelika Mathis im Herbst zu Schulbeginn unter dem Motto „Jugend vor den Vorhang“ mit Hohenemser Abschlussklassen zusammen diskutieren. Ausnahmsweise ein Bier: Weinhändler Andreas Hillinger mit Gattin und Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather.

Wirtschaft

Feiern für einen guten Zweck Die Uniqa Generalagentur Themessl-Trantura in der Kaiser-Franz-Josef-Straße feierte die Eröffnung der neuen Büroräumlichkeiten mit einem großen Fest. Im September 2002 wurde die Agentur als selbstständige Versicherungsagentur in Partnerschaft mit der Uniqa gegründet. Inzwischen werden rund 2000 Kunden betreut.

Kulinarische Köstlichkeiten: Das Kochstudio Seidl bewirtete die Gäste.

Besichtigung der neuen Räumlichkeiten: Bgm. Christian Niederstetter, Toni Trantura, Uniqa-Landesdirektor Walter Friedl, Bernhard Themessl mit Mitarbeiterinnen Andrea Jäger und Elisabeth Alge und LSH Dieter Egger.

Die notwendig gewordenen und gerade fertiggestellten Erweiterungsbauten feierte die Uniqa Generalagentur Themessl-Trantura zusammen mit Cosmetic- und Dessous-Studio Hildegard und Nadine Themessl bei einem großen Fest. Neben zahlreichen Freunden, Geschäftspartnern und anderen Vertretern der Wirtschaft konnten von Seiten der Politik u.a. Bürgermeister Christian Die Gastgeber: Bernhard und Niederstetter, Landestatthalter Hildegard Themessl.

Dieter Egger, die Landtagsabgeordneten Monika Reis und Ernst Hagen und mehrere Stadträte und -vertreter begrüßt werden. Das Kochstudio Seidl sorgte als Caterer für kulinarische Genüsse; der Abend wurde von einer Jazz-Kombo musikalisch begleitet. Trotz des freudigen Anlassses sollte nicht auf die vergessen werden, denen es schlechter geht, betonte Bernhard Themessl in seiner Begrüßungsrede: Die Einnahmen des Abends gehen zu gleichen Teilen an den Krankenpflegeverein Hohenems, vertreten durch dessen Obmann Dr. Elmar Troy, wie auch an ein Patenkind in Burkina Faso.

Zeit für Gespräche: LTAbg. Ernst Hagen mit Gattin und Hugo Egger.


Hohenems

10. Juli 2004

11

Gesundheit

Kultur

Sichere Diagnose

Die Geometrie des Himmels

Eine Studie des Landeskrankenhaus Hohenems konnte internationale Lungenfachärzte überzeugen. Bei einem kürzlich stattgefundenen Kongress sorgte eine Studie, welche die Interne des LKH Hohenems präsentierte, für Aufmerksamkeit in der Fachwelt: Ultraschall ist eine effiziente, vor allem aber schonende Methode zur Diagnosefindung bei Lungenembolien. Die Verwendung von Ultraschall bei Untersuchungen im Bauchbereich, so beispielsweise bei Schwangerschaften, ist hinlänglich bekannt. Zukünftig soll das Diagnoseverfahren auch bei der Untersuchung von Beschwerden im Bereich des Brustkorbes und der Lunge angewandt werden.

Vergangene Woche überreichte Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber der in Hohenems lebenden Autorin Gabriele Bösch in Bregenz das Vorarlberger Literaturstipendium 2004.

LKH-Studie ausgezeichnet

Eine eindrucksvolle Studie zur Effektivität der Methode präsentierte Dr. Ulrike Gehmacher erfolgreich bei einem internationalen Lungen-Kongress in Innsbruck: Sie gewann den „Pneumoupdate Preis“ für den besten wissenschaftlichen Beitrag. Sieben Krankenhäuser in Österreich und Deutschland hatten eine Multicenter-Studie zum Thema Lungenultraschall durchgeführt: Während eineinhalb Jahren wurden Patienten mit Schmerzen im Thoraxbereich oder in der Lunge mittels Ultraschall untersucht. „Die Vorteile liegen auf der Hand“, so Dr. Gehmacher, „jeder Arzt kann jederzeit – nach entsprechender Schulung – den Patienten schallen, was bei Röntgendiagnosestellung nicht möglich ist. Der Lungenultraschall gestattet also eine schnelle Diagnose, entsprechende Therapieschritte können – je nach Schweregrad – sofort eingeleitet wer- Dr. Ulrike Gehmacher und Prim. Prof. den.“ Die Diagnose Dr. Mathis vom LKH Hohenems übermittels Ultraschall bie- zeugten die Fachwelt mit ihrer Studie. tet sich gerade wegen der nicht vorhandenen Strahlenbelastung für Schwangere an, aber auch Patienten mit Niereninsuffizienz oder Kontrastmittelallergie profitieren von der Methode. Die Untersuchungen zeigten zudem, dass mittels Ultraschall Lungenembolien, aber auch Tumore, im Vergleich zum Röntgen besser sichtbar gemacht werden können. Als Leiter der Multicenter-Studie fungierte Prim. Prof. Dr. Gebhard Mathis (Interne LKH Hohenems). Er kann sich aufgrund der überzeugenden Ergebnisse vorstellen, den Lungenultraschall in das Notfallprogramm eines Krankenhauses aufzunehmen.

v.l. Kulturlandesrat Dr. Hans-Peter Bischof, Gabriele Bösch und LH Dr. Herbert Sausgruber.

Insgesamt 41 Autoren haben dieses Jahr ihre Texte für das mit 6.550 Euro dotierte Literaturstipendium eingereicht. Ausgewählt wurde Gabriele Bösch für ihren Text „Der geometrische Himmel“. Die Jury lobte die „sehr nahe an der Realität angesiedelte, genaue und gleichzeitig außergewöhnliche poetische Milieuschilderung“ wie auch das „hohe Maß an Gefühl für die Ökonomie der Sprache“. Kulturlandesrat Dr. Hans-Peter Bischof hielt die Laudatio: „Der Erfolg der diesjährigen Stipendiatin soll den vielen begabten Schreibenden im Land Mut machen. Die Entscheidung der Jury zeigt auch, dass jemand, der bisher mit seinen Texten kaum in die Öffentlichkeit getreten ist, Fachleute ganz spontan überzeugen kann. Dass Frau Bösch dies in dieser Qualität getan hat, lässt für die Zukunft einiges erwarten.“ Die 1964 geborene Autorin war bislang nur Insidern ein Begriff. Neben lyrischen Lesungen zeichnete sie auch für Gedichte im Band „Hohenemser Naturschönheiten“ und „Twenty one – Jugend ohne Alkohol“ verantwortlich.

Wirtschaft

Die Steirer kommen! Eine Region präsentiert ihre Produkte in Hohenems: Auch heuer wieder findet das schon zur Tradition gewordene Steirische Weinfest statt. In Zusammenarbeit mit steirischen Weinbauern bringt die Stadtmarketing Hohenems GmbH zum fünften Mal ein Stück Steiermark nach Hohenems. Von Freitag, den 16. Juli bis Sonntag, den 18. Juli wird der Hof der Volksschule Markt – gegenüber der Pfarrkirche Hohenems – in ein steirisches Weindorf verwandelt.


Hohenems

10. Juli 2004

12

Alle Veranstaltungen sind bewirtet. Neben bekannten Veranstaltungen aus dem Vorjahr, wie der British Night, der Palastbelagerung und dem Griechischen Abend werden auch neue Gruppen wie Ambrosia, die österreichische Popsongs von Fendrich, Ambros, Danzer und anderen zum Besten geben wird, sowie die Hohenemser Kultband 5KW live am Schlossplatz spielen. Den Auftakt am Freitag, den 23. Juli werden die Muntermacher bestreiten. Unter dem Motto „Gute Laune und Musik unter freiem Himmel“ hoffen die Organisatoren auf schönes Wetter und viele Besucher.

Termine: 23. Juli

Gemütliche Atmosphäre schon beim letztjährigen Steirischen Weinfest.

Unter dem Motto „steirisch Essen, steirisch Trinken bei steirischer Musik“ wird bei freiem Eintritt zu dieser ganz besonderen Veranstaltung herzlich eingeladen. Besucher haben die Möglichkeit im persönlichen Kontakt mit den Weinbauern in einer angenehmen Atmosphäre ihren Lieblingswein zu entdecken. Neben dem Wein gibt es weitere steirische Schmankerl wie das schwarze Gold (Kürbiskernöl), Verhackertbrot und vieles mehr. Die Steirer sind am Freitag ab 17 Uhr, am Samstag ab 13 Uhr und am Sonntag von 11 bis 15 Uhr für die Besucher da. Neben der Verkostung des steirischen Weines besteht auch die Möglichkeit, den eigenen Weinkeller mit neu entdeckten Qualitätsweinen aufzufüllen.

Kultur

Treffpunkt Schlossplatz Nach dem großen Erfolg der Veranstaltungsreihe im Vorjahr finden auch heuer wieder – nur bei guter Witterung – mehrere kleine Veranstaltungen am schönsten Platz in einem Vorarlberger Stadtzentrum, dem Hohenemser Schlossplatz, statt.

Wie schon letztes Jahr wird der Schlossplatz auch heuer wieder Ort eines Festes für alle Sinne.

„Fohrenburger Musikgruß – Die Muntermacher“ 30/31. Juli „Palastbelagerung II“ 7. August „Ambrosia und John Gillard“ 14. August „Ischmrgli“ + Radrundfahrt 21. August „British Night“ 28. August „Griechischer Abend“ 4. September „5 KW“ live Nähere Informationen zu den Veranstaltungen finden Sie im Internet unter: www.hohenems.at „Top Event“ oder bei der Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH, Telefon 05576/42780

Wirtschaft

110. Generalversammlung der Raiffeisenbank Hohenems Kürzlich veranstaltete die Raiffeisenbank Hohenems ihre Generalversammlung. Im neuen Saal „Otten Gravour“ begrüßte Obmann Dr. Dieter Klien rund 180 interessierte Mitglieder und Gäste der Raiffeisenbank. Die Repräsentanten der Genossenschaft gaben Rechenschaft über ein sehr arbeitsreiches und erfolgreiches Jahr 2003. Durch regionale Verankerung und gelebte Kundennähe war die Genossenschaft stets in der Lage, trotz eines weiterhin schwierigen Umfeldes und des heftigen Konkurrenzkampfes die ohnehin gute Marktposition in den wesentlichen Kernbereichen zu festigen. Besonders erfreulich war auch die weitere Stärkung des Eigenkapitals auf insgesamt 15,5 Mio., was deutlich über dem gesetzlichen Erfordernis liegt. Um die Rahmenbedingungen an ein modernes Bankmanagement anzupassen und die Vorteile einer traditionellen Genossenschaft mit jenen einer Aktiengesellschaft zu verbinden, wurden die Geschäftsleiter Dir. Arno Gächter und Dir. Mag. Klaus Scheichl zu hauptberuflichen Vorständen bestellt und notwendige Satzungsänderungen von der Generalversammlung einstimmig beschlossen. Mit einem Gewinnspiel und anschließendem gemütlichen Beisammensein endete eine für Kunden, Mitarbeiter, Funktionäre und Geschäftsführung höchst beeindruckende und im Ergebnis sehr erfolgreiche Generalversammlung.


Hohenems

10. Juli 2004

Wirtschaft

Mittagsrunde soll wieder aktiviert werden Aktuelle Informationen über diverse wirtschaftliche Themen und Neues aus der Stadt Hohenems sollen in den Mittagsrunden wieder verstärkt diskutiert werden. Startschuss dafür war am Montag, den 28. Juni im SchloßKaffee. Die Uniqa Generalagentur Themessl-Trantura organisierte einen hochkarätigen Referenten, der eigens aus Wien anreiste und detaillierte Informationen zur betrieblichen Vorsorge gab. Hr. Dr. Eisenpass von der Uniqa- Generaldirektion Wien zeigte auch anhand von praktischen Rechenbeispielen die Möglichkeiten der betrieblichen Vorsorge auf. Weitere Informationen zu diesem Thema, aber auch zu allen anderen Versicherungsangelegenheiten erhalten alle Interessierten bei der Generalagentur Themessl-Trantura, die ab Herbst 2004 auch die erste KFZ-Anmeldestelle in der Region betreiben wird. Die Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH wird nach der Sommerpause weitere Informationsrunden durchführen. Wichtig ist dabei, dass die Hohenemser Wirtschaftstreibenden sich entsprechend einbringen und Vorschläge machen, über welche Themen informiert und diskutiert werden soll. Der nächste Termin ist für September 2004 vorgesehen, auf eine rege Teilnahme wird gehofft.

13

Absprache vereinbart – wenn der Verkäufer nicht selber die Verhandlungen führen möchte. Fritz Zöhrer und Dieter Rössler, beide sind seit langem in der KFZ-Branche tätig, betreuen die Fa. „Autoaktion“. Geöffnet ist der Platz, der in der Furchgasse 2a liegt (auf der B190 Richtung Dornbirn rechts abbiegen), von Montag bis Samstag von 8 bis 19 Uhr. Am Samstag findet dann jeweils zu den selben Zeiten der eigentliche Basar statt. Die Eröffnung der „Autoaktion“ ist am Samstag, dem 10. Juli. Ein Essen und Getränk für jeden Besucher ist gratis; auf zahlreiches Erscheinen von KFZ-Fans wird gehofft.

Kultur

Alpkulisse als Eventarena Am Samstag, den 17. Juli wird sich die Schuttanen mit ihrer traumhaften Alpenkulisse beim 3. Schuttrock-OpenAir in eine Eventarena verwandeln, die es so kein anderes Mal in Vorarlberg gibt. Fünf Gruppen werden beim diesjährigen Open-Air zu hören sein. Drei der fünf Bands weisen eine Hohenemser Beteiligung auf: Neben den bereits bekannten Gruppen Rauschfrei und Curveball ist die Truppe „4 fear“ mit dabei. 4 fear haben sich gesucht und gefunden. Jetzt rocken sie. Machen genau das, was ihnen Spaß macht. Und so kommt es auch rüber: Griffig und kompakt werden Songs von Toto, Foreigner, Van Halen oder auch Robbie Williams interpretiert. Neben diesen drei Emser Bands sind noch die Pipeline Bluesband sowie George Nussbaumer, Bernie Weber und Markus Kreil zu hören. Der im Kartenpreis inkludierte Buszubringer fährt ab Hohenems (Abfahrtsorte: Stadion Herrenried, Postamt, Turnhalle Maximilianstraße und Feuerwehr Reute) ab 16 Uhr im 45Minuten-Takt in die Schuttannen. Um die Wartezeiten zu verkürzen, werden dieses Jahr sogar fünf Busse zum Einsatz kommen. Das Open-Air beginnt um 19 Uhr. Karten sind bereits bei allen Hypobanken erhältlich und kosten im Vorverkauf 12 Euro. Hypercard- und 360-Card Besitzer zahlen sogar nur 10 Euro. Weitere Infos gibt es unter: www.schuttrock.at.

Bernhard Themessl, Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather, Toni Trantura, Hr. Dr. Eisenpass (Uniqa Generaldirektion Wien) und Hr. Sawires von der (Regionaldirektion Bregenz).

Wirtschaft

Autobasar In der Furchgasse 2a entsteht ein Autobasar, der – so die Betreiber – in Vorarlberg der erste seiner Art ist. Gegen eine Platzgebühr können Privatverkäufer ihr Kraftfahrzeug dort stehen lassen und an private Interessenten weiterverkaufen. Eine Vermittlungspauschale wird nach

4 fear aus Hohenems, eine der fünf Bands des diesjährigen Schuttrock-Open-Air.


Hohenems

10. Juli 2004

Vereine

14

Wirtschaft

Musikalisch in den Sommer Erste After-Work-Party Die Bürgermusik Hohenems lädt von 9. bis 11. Juli zu in Ems ihrem Sommerfest. Es ist bereits Tradition, dass die Bürgermusik Hohenems auf dem Schulhof der Volksschule Markt ein Sommerfest veranstaltet. Dabei ist die Hohenemser Bevölkerung herzlichst eingeladen, mit den Musikanten einige unterhaltsame Stunden zu verbringen.

Im Salon Martinique in der Bahnhofstraße findet am Freitag, dem 16. Juli ab 18 Uhr die erste Emser „After-WorkParty“ statt. Saloninhaberin Martina Rein lädt Freunde, KundInnen und solche, die es noch werden wollen in den „Salon Martinique“ ein. Der Trend der After-Work-Party hat endlich auch Hohenems erreicht. Ab 18 Uhr gibt es Cocktails, kleine kulinarische Stärkungen, nette Gespräche und Hintergrundmusik. Anlass dieser Einladung ist der 1. Geburtstag des Friseursalones im Citycenter (Bahnhofstraße 10). Ein Gewinnspiel findet in der Zeit von 16. Juli bis 16. August statt. Verschiedene Gutscheine (Kosmetik, Solarium etc.) sind zu gewinnen. Die Bahnhofstraße mausert sich immer mehr zur attraktiven Geschäftsstraße: Die dort ansässigen Gewerbetreibenden freuen sich schon auf die erste After-Work-Party.

Die Bürgermusik Hohenems hat für ihr diesjähriges Sommerfest ein umfangreiches Programm vorbereitet.

Es ist gelungen für den Freitag Abend Vorarlbergs bekannteste Mundart-Band „Welcome“ zu engagieren. Die Bürgermusik Hohenems ist überzeugt, dass die zahlreichen Fans von Norbert Kilga und seinen Töchtern auf dem lauschigen Festplatz unter den Linden im Schulhof einen Super-Festauftakt erleben werden. Am Samstag beginnt die Bürgermusik bei ihrer Mitgestaltung der Vorabendmesse in der Pfarrkirche St. Karl mit der Messe für Blasmusik von J. Schwindhackl. Der anschließende Festabend mit zwei Stunden Unterhaltungsmusik wird durch die Musik-Kollegen der Bürger- und Trachtenmusik-Kapelle Mittersill aus Salzburg eröffnet. In weiterer Folge werden die „Fraxner“ die hoffentlich große Zuhörerschar ordentlich in Stimmung halten. Am Sonntag möchten die Jungmusikanten des Vereins ihr Können beweisen: Sie werden die Zehn-Uhr-Uhr-Messe in der Pfarrkirche vis-à-vis mitgestalten. Danach wird zu einem verlängertem Frühschoppen eingeladen, welchen die Musikkollegen der Bauernkapelle des MV Altach gestalten. Auch die „Nachbarn“ werden die Besucher bestens unterhalten, während die Standmannschaften der Bürgermusik Hohenems mit Speis und Trank verköstigen. Mit dem sensationell günstigen Eintrittspreis von 5 Euro am Freitag Abend erhalten alle Besucher noch einen Begrüßungsdrink; am Samstag und Sonntag ist freier Eintritt.

Vor einem Jahr eröffnete Martina Rein (r.) ihren „Salon Martinique“ in der Bahnhofstraße 10 (City-Center).

Wirtschaft

VfB Hohenems veranstaltet den 4. Kienreich-Cup Wie schon in den letzten Jahren, so findet auch in dieser Sommerpause der Kienreich-Cup im Hohenemser Herrenriedstadion statt. Der VfB Hohenems freut sich, folgende Teilnehmer präsentieren zu dürfen: Vorjahressieger SCR Altach (Red Zac Erste Liga), VfB Hohenems, RW Rankweil, FC Dornbirn (alle RLW), FC Koblach und FC Nenzing (beide Vorarlbergliga). Gespielt wird an zwei Tagen in zwei 3er-Gruppen. Die Gruppenspiele haben bereits am Mittwoch stattgefunden. Diesen Samstag, dem 10. Juli, ab 16.30 Uhr, werden die Halbfinal-, Platzierungs- und Finalspiele ausgetragen. Im Rahmen des Kienreich-Cups wird der VfB Hohenems vier Slowenen testen: Damjan Freidl (20 Jahre) und Marko Navod-


Hohenems

10. Juli 2004

nik (23 Jahre) können beide Einsätze in der slowenischen U21-Nationalmannschaft vorweisen. Weiters werden noch Rok Pavlicic und Borut Pusnik zum Einsatz kommen. Im Anschluss an das Finale findet im Clubheim des VfB Hohenems um ca. 21 Uhr die Siegerehrung statt. Hier findet auch die Preisverleihung des EM-Tippspiels, welches der VfB Hohenems am Ende der letzten Saison veranstaltet hat, statt. Die fünfzehn besten „Tipper“ erhalten Preise. Die Gewinner werden am Freitag, den 9. Juli auf der Homepage des VfB Hohenems (www.vfb-hohenems.at) veröffentlicht bzw. am Samstag während des Turniers bekanntgegeben.

Sport

Johannes-Reis-Gedächtnisturnier Zahlreiche Fans fanden sich letzten Samstag in die Radsporthalle ein, um einem spannenden Turnier beizuwohnen. Bei dem internationalen Wettbewerb nahmen Mannschaften aus Oftringen (SUI), Mosnang (SUI), Ailingen (GER), Lauterbach (GER) und die Teams aus Vorarlberg, Sulz, Dornbirn, Höchst und Hohenems teil. Es waren vor allem die Teams aus dem Ländle, welche dem Turnier den Stempel aufdrückten – allen voran das Team aus Höchst (Reinhard und Didi Schneider) sowie die beiden Lokalmatadore Christian Kainz und Jürgen Türtscher. Reinhard und Didi Schneider ließen von Beginn weg keinen Zweifel aufkommen, dass der Turniersieg bei diesem stark besetzten Event nur über sie führen würde. Mit dem Punktemaximum von 9 Punkten zogen die beiden Höchster in das Halbfinale, wo Dornbirn mit 8:3 in die Schranken gewiesen wurde. Auch in Gruppe zwei war es ein Vorarlberger Team, das sich durchsetzte. Die Hohenemser Christian Kainz und Jürgen Türtscher gaben im Verlauf der Vorrunde lediglich ein Zähler ab und erreichten damit das Halbfinale gegen das starke Schweizer Team aus Mosnang. Nach hartem Kampf qualifizierten sich die beiden Emser mit einem 5:3-Erfolg fürs Finale. Im reinen Ländle-Finale setzte sich schlussendlich Höchst mit einem klaren 4:0-Erfolg gegen die Hausherrren durch. Platz drei ging an Mosnang, das mit Dornbirn (Eiler/Bröll) weit mehr zu kämpfen hatte, als ihnen lieb war. Schlussendlich reichte es aber zu einem 3:1-Sieg und damit zu dritten Platz. Der große Sieger des 1. Internationalen Johannes-ReisGedächnissturnieres war aber der Radballsport. Die Zuschauer kamen jedenfalls voll auf ihre Rechnung.

Soziales

Hilfswerk der Stadt Hohenems Spenden auch Sie für das Hilfswerk der Stadt Hohenems, Konto-Nr. 42127, Raiba Hohenems, Bkltz 37438

15

Sport

Weiterer Stockerlplatz für Mario Amann Der Hohenemser Extrembiker belegte Platz 3 im Rennen im Olympiapark München. Die Formkurve des Hohenemser Extrembikers Mario Amann zeigt ganz klar noch oben. Im zweiten Rennen des Jahres erreichte er wiederum einen Stockerlplatz. Er belegte beim 24-Stunden-Rennen im München hinter dem Liechtensteiner Marcel Knaus und dem Deutschen Franz Kohlsdorfer den 3. Rang. „Bei dem kurzen Kurs war die Technik, meine Spezialität, nicht so gefragt“, gibt sich Amann nach dem sehr anstrengenden Rennen in München zufrieden. Amann legte in 24 Stunden 88 Runden (oder 440 km und über 6.100 Höhenmeter) zurück und büßte auf die vor ihm Platzierten nur wenig ein. „Die Formkurve Richtung WM in Kanada stimmt“, so der Weltmeister.

Mario Amann im beeindruckenden Münchner Olympiapark.

Bildung

Projekttage an der VS Herrenried Mit viel Engagement und Ideenreichtum verwandelten die Lehrerinnen der VS Herrenried ihre Schule Ende Juni an zwei Tagen in eine „Werkstatt“. Schülerinnen und Schüler konnten – nach ihren Vorlieben und Begabungen – an den unterschiedlichsten Gruppenarbeiten teilnehmen. Durch zusätzliche Unterstützung einiger Eltern wurde die Vielfalt des Angebotes Unter anderem wurden auch noch erhöht und die Gruppen Vogelscheuchen kreiert.


Hohenems

10. Juli 2004

16

Möglichkeit zu experimentieren, Spiele mit der Natur zu erfinden und den Wald zu erleben. Sie konnten, klettern, schwingen, bauen, graben und das Wichtigste, gute Würste grillen. Sogar zwei Eichhörnchen besuchten die Gruppe beim Waldplatz und warfen mit Tannenzapfen. Ob sie die kleinen Waldbesucher treffen wollten? Die Kinder genossen jedenfalls die Zeit im Wald und hatten viel Spaß.

Vatertagsfest

Die Projekttage boten viel Raum für handwerkliche Betätigung und Kreativität.

In der „Häslegruppe“ wurden am 17. Juni alle Väter in den Kindergarten eingeladen. Die Kinder und die Väter hatten viel Spaß bei den Wett- und Geschicklichkeitsspielen im Garten. Nach der Preisverteilung überreichten die Kinder ihren Papas die selbstgemachten Geschenke. Anschließend grillte man gemeinsam am Lagerfeuer Würstchen – geschmeckt hatte es Groß wie Klein.

konnten klein gehalten werden. Da gab es beispielsweise Papierschöpfen, eine Saurierwerkstatt, Erstellen von Gipsmasken, mehrere Tanzgruppen, Kinesiologie (Energie durch Bewegung), Versuche mit Luft, Vollwertküche und süßes Buffet, Erzeugung fantasievoller Steinfiguren und Vogelscheuchen und viel mehr. Kinder, Lehrerinnen und mitgestaltende Eltern waren begeistert von den kreativen Möglichkeiten dieser Tage, die allgemein als Höhepunkt des langsam ausklingenden Schuljahres empfunden wurden.

Kindergarten

Aktuelles vom Kindergarten Markt Die Gruppen des Kindergarten Markt erlebten einen aufregenden Juni, in dem zahlreiche Aktivitäten auf dem Programm standen.

Waldwoche

Die „Sunnablumagruppa“ des Kindergarten verbrachte Anfang Juni einige Tage im Wald. Dort hatten die Kinder die

Die Kleinen der Sonnenblumengruppe hat einen Riesenspaß beim Grillen.

Auch bei der „Häslegruppe“ wurde gegrillt – diesmal zusammen mit den Vätern.

Familienfest der Gänseblümchen

Am Freitag, den 25. Juni feierten die „Gänseblümchen“ mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern das Familienfest. Nach einem interessanten und lehrreichen Besuch in der Inatura gab es im Kindergarten bei Kaffee und Kuchen ein gemütliches Beisammensein. Abschließend durften die Kinder im Kindergarten übernachten: Mit einer tollen Pyjama-Modenschau und einem aufregenden Versteck- Die „Gänseblümchen“ präsentierten sich spiel klang der Abend bei einer „Modenschau“. dann aus.


Hohenems

10. Juli 2004

Familienfest der Igelgruppe

Vor kurzem feierte die Igelgruppe ihr Familienfest. Nach einem kleinen Theaterstück versuchten die Eltern und Kinder bei verschiedenen Geschicklichkeitsspielen ihr Glück. Der Wettergott meinte es gut und so konnte anschließend noch draußen gegrillt werden. Für ein tolles gemeinsames Jahr und das entgegengebrachte Vertrauen bedanken sich Lisi und Christine!

17

gischem Anbau für die EZA gepflückt und verarbeitet werden. Nur die zwei jüngsten Blätter und die Blattknospe eines Triebes werden jeweils gepflückt. Dafür kann alle 14 Tage vom gleichen Strauch geerntet werden. Geübte Pflückerinnen schaffen zwischen 16 bis 24 kg grünes Blatt pro Tag. Daraus ergibt sich 4 bis 6 kg fertiger Tee. Je nach Wunsch und persönlichem Geschmack kann der Schwarztee verschieden wirken: Wenn man den Tee drei Minuten ziehen lässt, entfaltet er eine anregende Wirkung durch das Koffein. Nach fünf Minuten Ziehen wirkt der Tee aufgrund der freigewordenen Gerbstoffe beruhigend auf Magen und Darm. Der von Frau Patak vorgestellte Tee aus Sri Lanka wird u.a. im Weltladen Hohenems St. Konrad zum Kauf angeboten. Dort findet man eine interessante Mischung köstlicher Tees aus biologischem Anbau: z.B. Ceylon Highgrown Bio Bop, Bio-Grüntee oder Jasmintee. Das Team des Weltladens begrüßt Interessierte gerne jeden Mittwoch zwischen 8.30 und 11.00 Uhr sowie zwischen 16.00 und 18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad.

Unsere Jubilare der Woche Vorhang auf: Die Igelgruppe führte ein kleines Theaterstück auf.

Soziales

Tee aus Sri Lanka Der Weltladenvortrag 2004 war ganz dem Tee aus Sri Lanka gewidmet. Es gab nicht nur köstlichen Tee zu verkosten, sondern auch viel Interessantes über den Teeanbau zu erfahren. Frau Marie-Luise Patak, Geschäftsführerin des Weltladens Dornbirns, gab zuerst einen Einblick in das Leben, Geschichte und die heutige politische Situation in Sri Lanka, das ehemalige Ceylon. Anschließend erzählte sie von ihrem Besuch auf der Teeplantage Idenshenku auf 1800 Meter Höhe, auf der die verschiedensten Grün- und Schwarzteesorten aus biolo-

3. 7. 1928 3. 7. 1923 5. 7. 1921 10. 7. 1930 10. 7. 1933 13. 7. 1914 14. 7. 1922 14. 7. 1932 15. 7. 1913 16. 7. 1919

Lais Olga, Wasenstraße 5 Sohm Erna, Nachbauerstraße 6 Gerstenmayer Walter, A.-Kauffmann-Straße 6 Egger Ingrid, Hangweg 4 Wäger Winfried, Georg-Schleh-Weg 12 Sigl Heinrich, St. Anton-Straße 1 Roithner Erna, Fohrenweg 3 Sedlatschek Hermann, A.-Kauffmann-Straße 6 Vollmer Johanna, Wagnerstraße 5 Aberer Amanda, A.-Kauffmann-Straße 6

Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

Bildung

Öffentliche Bücherei Die Bücherei Hohenems hat nicht nur ständig eine große Auswahl an Fachliteratur, Jugend- und Kinderbüchern sowie Neuerscheinungen aus Belletristik etc., sondern bietet auch Tonkassetten und CD-Roms an. Internet-Nutzung ist ebenfalls möglich. In der Lese-Ecke liegen wichtige und interessante Zeitschriften auf, bei einer Tasse Kaffee kann dort beliebig geschmökert werden. Die Öffnungszeiten sind: Dienstag 16.00 bis 20.00 Uhr Mittwoch 9.00 bis 12.00 Uhr und 16.00 bis 20.00 Uhr Freitag 16.00 bis 20.00 Uhr Samstag 9.00 bis 12.00 Uhr

Im Weltladen Hohenems St. Konrad finden Teeliebhaber fair gehandelte Produkte aus ökologischem Anbau.

Marktstraße 1a , 6845 Hohenems , Tel. 05576/72312-14, Fax: 05576/72312-24 , E-Mail: buecherei.hohenems@cable.vol.at


Hohenems

10. Juli 2004

Bürgerservice

Achtung Häuslebauer Ob Renovieren, Sanieren oder Neueinrichten – für die Planung gibt es kostenlos die Bauherrenmappe mit allen notwendigen Informationen. Im Bauamt der Stadt Hohenems, in der Rathausinformation sowie bei Ihrer Hausbank sind diese Mappen erhältlich. Mehr im Internet: www.bauherrenweb.at

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum 1. Jahresgedenken meines lieben Gatten und unseres Vaters Reinold Fussenegger, von Frau Lydia Fussenegger mit Familien L 30,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Str. 14, von: Frau Emma Collini, G.-Maximilian-Straße 21 L 20,–, Familie Erwin Kirchner, K.-Josef-Straße 45a L 10,–, Frau Hildegard Nachbauer, K.-Josef-Straße 2 L 10,–, Frau Lydia Fussenegger, Steinstraße 20 L 10,–, Familie Harald und Anita Wolf, K.-Josef-Straße 20 L 15,–, Helga und Herbert Holzer L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Herrn Josef Beck mit Helga und Gerda L 20,–, Karl und Maria Aberer, Nußdorfstraße 5 L 15,–, Frau Antonia Reis, Blumenstraße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von: Frau Elisabeth Schuler, Hochquellenstr. 58, meinem lieben Cousin L 10,–, Familie Fritz und Fina Glieder, Rheinfähre 33 L 10,–, Siegfried und Paula Kuhn, R.-v.-Ems-Straße 9a L 10,–, Frau Nelly Häfele, Oberklienstraße 23 L 10,–, Helga Patsch, für meinen lieben Bruder L 50,–, Kathi Hämmerle L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Wilhelm Peter, Mauthausstr. 17, von Brunhilde mit Kindern und Enkeln, dem unvergesslichen Gatten, Papa und Opa L 50,–.

Rotes Kreuz

• Zum Gedenken an Herrn Kurt Mathis, Radetzkystraße 42, von Siegfried und Paula Kuhn, R.-v.-Ems-Straße 9a L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Wilhelm Peter, Mauthausstr. 17, von: Brunhilde mit Kindern und Enkeln, dem unvergesslichen Gatten, Papa und Opa L 50,–, Familie Ronald Giesinger L 10,–, Familie Anton und Rosmarie Fend L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von: Familie Alfons Hämmerle, Hohe Wies 1

18

L 10,–, Frau Elisabeth Schuler, Hochquellenstr. 58 L 10,–, Familie Fritz und Fina Glieder, Rheinfähre 33 L 10,–, Franz und Helga Lutz, unserem lieben Onkel L 50,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Edi und Sophie Mathis, R.-v.-Ems-Straße 45 L 10,–.

Bergrettung Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Herta Kalchofner, K.-F.-JosefStraße 13, von Herrn Johannes Kadur, G.-Kaspar-Straße 8 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Hermine und Helmut Scheichl, M.-Sittikus-Straße 1 L 10,–.

Lebenshilfe – Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Herrn Walter Klien, F.-M.-Felder-Straße 22 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Frau Elli Brändle L 15,–, Familie Küng, C.-M.-ZiehrerStraße 12 L 30,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Jahresgedenken meines lieben Gatten und unseres Vaters Reinold Fussenegger, von Frau Lydia Fussenegger mit Familien L 30,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Anita und Harald L 40,–, Frau Rosmarie Reiner mit Sohn Jürgen, Friedhofstraße 11 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von Franz und Helga Lutz, unserem lieben Onkel L 50,–, Franz und Helga Lutz, unserem lieben Onkel L 50,–. • Zum Gedenken an Herrn Hugo Salzgeber, von Frau Ingrid Büchele, K.-Josef-Straße 45 L 20,–.

Kriegsopferverein Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Frau Rösle Reinstadler, Marktstraße 36 L 15,–.

Ärzte ohne Grenzen

• Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, von Reinelde Waibel, Dr.-A.-Schneider-Straße 13 L 15,–.

Palliativstation, LKH Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Herta Kalchofner, K.-F.-JosefStraße 13, von Maria-Luise Zeller, Feldkirch L 50,–, Annemarie und Winfried Amann, Th.-Körner-Straße L 20,–, Geschwister mit Familien L 1000,–, Familie Anton Lampert, Lenaustraße L 10,–, Herta Rüdisser, Th.-KörnerStraße L 10,–, Cilly Amann, Mühlgasse 3 L 20,–, Familie Anton Amann, Mühlgasse 3 L 15,–, Oswald und Emma Peter, Marktstraße 32 L 15,–, Inge Wettstein, CH-Thalwil L 20,–, Sybille Zeller, CH-Adliswil L 30,–, Familie Werner Mathis, K.-Josef-Straße 5a L 15,–, Fini Thurnher, F.-M.Felder-Straße 22 L 10,–, Familie Siegfried König, In der Rossa 22 L 15,–, Alexander Keller, CH-Oberwil-Lieli L 200,–, Div. Spender aus Zürich und dem Aargau L 305,–, Andreas und Brigitte Monz, Wichnerstraße, Altach L 10,–, Marianne und Heinz Wäger, Götzis L 20,–, Familie Elisabeth Drexel, J.-Hannibal-Straße 24 L 15,–, Alfred und Rita Bauer, Wiesenrain 11b, Sulz L 20,–, Familie Gebhard und Rita König, Hammerlingstraße 10 L 15,–,


Hohenems

10. Juli 2004

Kath. Arbeiterverein Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Gretl Schelling, Sägerstraße 21, von Siegfried und Paula Kuhn, R.-v.-Ems-Straße 9a L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Siegfried und Paula Kuhn, R.-v.-Ems-Straße 9a L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Siegfried und Paula Kuhn, R.-v.-Ems-Straße 9a L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, von Walter und Reinhilde Häfele, Hochquellenstraße 53 L 15,–.

Pfarre St. Karl

Renovierung Kirche St. Rochus/Reute • Spende anlässlich der Rütner Kilbi von der Fasnatzunft Emsreute L 400,–. • Zum Gedenken an Frau Anni Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von: Lothar, Josef und Fani Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 30,–, Annelies und Reinhard Jäger L 10,–, Irmgard und Oskar Reis, Th.-Körner-Straße L 10,–, Renate und Georg Märk, Defreggerstraße 16 L 15,–, Frau Rosmarie Reiner mit Sohn Jürgen, Friedhofstraße 11 L 10,–, Familie Alois Amann, Sägerstraße 11, der ehemaligen Nachbarin L 20,–, Herrn Viktor Birnbaumer, Lustenauerstraße 12 L 15,–, Familie August Mathis, Reutestraße 57 L 10,–, Familie Fritz Winsauer, Semmelweisstraße 4 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Daniel Kräuchi, Bühelstraße 11, von Familie August Mathis, Reutestraße 57 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Frau Paula Brunner, Erlachstraße 34 L 10,–, Frau Hilda Mathis, Erlachstraße 8 L 10,–, Familie Alois Amann, Sägerstraße 11 L 10,–. • Zum 1. Jahresgedenken an meinen lieben Gatten und unseren Vater Reinold Fussenegger, von Frau Lydia mit Familien L 50,–. • Zum 35. Jahresgedenken an unsere liebe Mutter Frau Berta Jäger, von den Töchtern Herlinde und Ingrid mit Familien L 100,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Frau Emma Collini, G.-Maximilian-Straße 21 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Anni Rüdisser, K.-Josef-Straße 14, von Familie Otto Gerster, Schwefelbadstraße 35 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Hans Schuler, A.-KauffmannStraße 6, von: Frau Helga Patsch, für meinen lieben Bruder L 50,–, Frau Hilde Hollenstein, A.-Reis-Straße 16 L 10,–, Erika und Anna Kuhn, Hochquellenstraße L 15,–, Herrn Walter Fenkart, K.-Elisabeth-Straße 20 L 10,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Lothar und Josef Fenkart und Fani L 30,–, Herrn Willi Aberer, Wichnergasse 9 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Wilhelm Peter, Mauthausstr. 17, von: Brunhilde mit Kindern und Enkel, dem unvergesslichen Gatten, Papa und Opa L 50,–, Schwester Nelly mit Familie L 25,–, Familie Anton Amann, Spenglerei, Bahnhofstraße 24 L 15,–, Familie Josef Rupitz, F.-M.-Willam-Weg 3 L 10,–, Familie Josef und Traudl Peter, Raiffeisenstraße 4 L 10,–.

19

Pfarrheim-Umbau • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Frau Lydia Mathis L 10,–. Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Herrn Wilhelm Peter, Mauthausstr. 17, von Familie Hans und Irmgard Rossmanith, Brunnerweg 2 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von Familie Erich Kopf, Im Kirchholz 21 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Emmi Hutter, R.-v.-Ems-Straße 35, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. • Zum Jahresgedenken meiner Schwiegermutter Amalie Frei von Viktor Birnbaumer, Lustenauerstraße 12 L 15,–. „Dach überm Kopf-Indien“ • Zum Gedenken an Frau Anna Koller, Eisplatzstraße 15, von: Heinz und Marianne Hinterberger L 15,–, Familie Otmar Ruess, Hochquellenstraße 26 L 15,–, Familie Peter Feuerstein, Hochquellenstraße 24a L 15,–, Familie Hans Bartl, Stüdelegasse 3 L 10,–, Frau Elfriede Wehinger, Mohrengasse 8 L 10,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 10. Juli: Hl. Knud, Hl. Erich, Hl. Olaf 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Walter Vonbank 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche, mitgestaltet von der Bürgermusik Hohenems Sonntag, 11. Juli: 15. Sonntag im Jahreskreis Stundenbuch 3. Woche Lesungen: 1. Dtn 30, 10–14; 2. Kol 1, 15–20; Evangelium: Lk 10, 25–37 Messfeiern: 7.30 und 10.00 Uhr in der Pfarrkirche, mitgestaltet von der Bürgermusik Hohenems (Jugendkapelle) Montag, 12. Juli: 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 13. Juli: Hl. Heinrich II, Hl. Kunigunde 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 14. Juli: Hl. Kamillus von Lellis 19.00 Messfeier in der Pfarrkirche Donnerstag, 15. Juli: Hl. Bonaventura 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 16. Juli: Gedenktag unserer lieben Frau auf dem Berge Karmel 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche


Hohenems

10. Juli 2004

Samstag, 17. Juli: 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Thomas Heilbrun 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 10. Juli: 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 11. Juli: 15. Sonntag im Jahreskreis 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst 14.00 Tauffeier Montag, 12. Juli: 8.00 Messfeier Mittwoch, 14. Juli: Hl. Kamillus von Lellis 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 15. Juli: Hl. Bonaventura 19.30 Abendmesse für die Werktätigen Freitag, 16. Juli: Gedenktag unserer lieben Frau auf dem Berge Karmel 8.00 Messfeier Samstag, 17. Juli: 18.00 Vorabendmesse

20

Seniorenbund Hohenems: Zum Tagesausflug am 10. August 2004 nach Innsbruck – Karwendelbahn nach Seefeld, Rückfahrt über Mieminger Plateau, sind noch Restplätze frei. Preis für Bus und Bahn L 26,– pro Person. Wir laden alle Seniorinnen und Senioren unserer Ortsgruppe recht herzlich zur Teilnahme ein. Anmeldungen bitte an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518. Anmeldeschluss 20. Juli 2004. Weltladen Hohenems St. Konrad: Trockenfrüchte wie Mangos, Ananas und verschiedene Cashewnüsse sowie Nuß-, Sesam- und Schokoriegel zum Wandern, Radeln oder einfach zum Genießen, können Sie jeden Mittwoch im Weltladen einkaufen. Natürlich auch Kaffee, Tee, Reis, Kakao, Honig, Quinoa aus fairem Handel. Mittwoch 8.30–11.00 Uhr und 16.00–18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad.

Museen in Hohenems

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F).

Vereinsanzeiger

10 Jahre Rettungsmuseum Hohenems: 1. Österreichisches Rettungsmuseum Hohenems beim Krankenhaus. Öffnungszeiten: Jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr bzw. nach telefonischer Vereinbarung zu jeder Zeit. Telefon und Fax: 05576/73563, Handy: 0699/10039693 Museumsleiter: Ernst Schwarz

Sonntag, 11. Juli: 19.00 Gottesdienst zum 15. Sonntag im Jahreskreis Evangelische Kirche, Rosenstraße 8, Dornbirn

Alpenverein Hohenems – Mittwochwanderer: Am 14. Juli wandern wir im Bregenzerwald auf die Winterstaude (1877 m). Aufstieg von Schetteregg (1100 m), Abstieg (möglich mit Seilbahn) nach Bezau. Anmeldung am Montagabend zwischen 18 und 20 Uhr bei Norbert Schwendinger, Telefon 05576/72101 siehe auch unter www.avems.at im Internet. Alpenverein Hohenems: Am Freitag, dem 9. Juli ist Heimabend mit Lichtbildervortrag über die Biketage im Pustertal, ebenfalls am Freitag ist die Tourenbesprechung der geführten Tour von Samstag, dem 10. Juli, auf den Hochvogel (2592 m), HU 1500 m, Az 4 Stunden). Anmeldung für die Tour ist notwendig unter Tel. 05576/73481 abends bei Arthur Pruner oder im Heimabend. www.avems.at Pensionistenverband O.G. Hohenems: Wandern am 12. Juli 2004 aufs Bödele, Lustenauer Hütte, leichte und mittlere Route, für alle gehbar mit gutem Schuhwerk. Bitte anmelden wegen der Fahrgelegenheit. Abfahrt um 13.15 Uhr bei der neuen Post. Anfragen beim Wanderführer Gebhard Galli, Tel. 72780 oder Obmann Heinz Dobnik, Tel. 72747.


GBH 04-28