Issuu on Google+

116. JAHRGANG

SAMSTAG, 29. MAI 2004

NR. 22

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Hohenems In Zusammenarbeit mit „okay. zusammen leben” zeigt das Jüdische Museum die Ausstellung „gastarbajteri – Lange Zeit in Österreich. 40 Jahre Arbeitsmigration”.

Sonntag, 6. 6., 11 Uhr, Jüdisches Museum

Altach

Der Enjo SCR lädt am Pfingstwochenende zum zweitägigen Flohmarkt ein. Pfingstsonntag „Kinderflohmarkt“, Pfingstmontag „Großer Flohmarkt“.

Stadion Schnabelholz So, ab 9 Uhr, Montag ab 8 Uhr

Koblach

29. / 30. Mai 2004

hypo meeting: götzis Götzis 30 Jahre Leichtathletik-Weltklasse in Götzis – was 1975 als kleine Mehrkampf-Veranstaltung begann, hat sich zu einem Fixpunkt im Saisonkalender der Topstars im Zehnkampf und Siebenkampf entwickelt. Im „Mösle“-Stadion wurden bei Wettkämpfen, die an Dramatik und Spannung nicht zu überbieten waren, Welt- und Europarekorde

gebrochen, Jahresweltbestleistungen und nationale Rekorde aufgestellt. Einer der Höhepunkte war sicher der im Jahre 2001 von Roman Sebrle aufgestellte Fabel-Weltrekord, bei welchem er mit 9.026 Punkten erstmals eine der großen „Schallmauern“ in der Leichtathletik übertraf. Erleben auch Sie hautnah die Faszination des Mehrkampfs beim Jubiläums-Meeting im Götzner „Mösle“-Stadion! NICE TO MEET YOU!

Jubiläumsmesse Kirchenchor: 30 Jahre Maria Lorger als Dirigentin und die Spatzenmesse von W. A. Mozart. Ein einmaliges Jubiläum und seltener Hörgenuss.

Sonntag, 30. Mai, 9.30 Uhr, Pfarrkirche St. Kilian

Mäder

Kostenlose Rechtsberatung mit Rechtsanwalt Dr. Lothar Giesinger von der Anwaltskanzlei Giesinger, Ender & Partner in Feldkirch findet ab sofort jeden 1. Mittwoch im Monat statt.

Mi, 2. 6., 18.00–19.00 Uhr, Gemeindeamt


Inhalt

29. Mai 2004

Gemeindeblatt Nr.22

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

9

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

24

23. Woche

Sonnen-Aufgang 5.29 Sonnen-Untergang 21.09

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 37 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

47

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

51

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 53 Kleinanzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 114

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Carmen Sonderegger gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45 Fax DW 43 Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, gemeindeblatt@maeder.at Titelfoto: Gemeinde Götzis

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Brigitte Hellrigl Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial 30 Jahre Mösle-Meeting . . . . . . und auch 2004 jung und dynamisch wie im ersten Jahr. Das Organisationskomitee unter der fachkundigen Leitung von DI Konrad Lerch hat euch heuer wieder hervorragende Arbeit geleistet. Es gelingt mit einem Top-Starterfeld dem Jubiläumsmeeting besonderen Glanz zu verleihen. Jubiläumsbedingt werden auch eine ganze Reihe von Supersportlerinnen und -sportlern der vergangenen Jahre anwesend sein und quasi ihr GötzisHeimweh abstreifen. Denn in Götzis zu starten ist nach wie vor etwas ganz Besonderes. Ich möchte an dieser Stelle auch speziell den vielen Helferinnen und Helfern herzlich für ihre Hintergrundarbeit danken – ohne ihren Einsatz wäre eine solche Großveranstaltung unmöglich zu bewältigen. Ein besonderen Dankeschön gebührt an dieser Stelle auch unseren Platzwarten Herbert Werchounik und Ernst Salzgeber, sie pflegen und hegen „ihr Möslestadion“ das ganze Jahr mit viel Engagement. Damit ist garantiert, dass die Anlage auch immer weltrekordverdächtig bleibt. Morgen, Freitagabend, um 19.00 Uhr, wollen wir die Leichtathletik-Weltklasse in gewohnter Manier bei der Kulturbühne AMBACH begrüßen. Ein flottes Rahmenprogramm wird auch heuer wieder zum Gelingen dieses Festes beitragen. Ich lade Sie alle herzlichst dazu ein! Werner Huber, Bürgermeister

f Montag 31. 5.; Pfingsten Angela, Helmtrud f Dienstag 1. 6. Justin, Konrad, Silke, Luitgard g Mittwoch 2. 6. Petrus, Mercellinus, Armin, Eugen g Donnerstag 3. 6. Karl Lwanga, Hildburg, Klothilde h Freitag 4. 6. Christa, Franz, Walter, Quirin h Samstag 5. 6. Bonifatius, Winfried, Reginald A Sonntag 6. 6. Norbert v. X., Claudius, Falko, Kevin

Das Wetter Mit Sonne beginnt es . . . . . . mit Regenschauern und Gewittern geht dieses Pfingstwochenende wohl zu Ende! Bis Freitag früh verschwinden die Wolken, es wird sonnig und am Freitagabend zur Begrüßung der Weltklasse-Mehrkämpfer zeigt sich die Kummenbergregion bei fast 20 Grad im besten Licht. Der Samstag verspricht super Wetter mit kaum einer Wolke und 24 Grad. Am Sonntag wird es noch eine Spur wärmer, doch zum Abend hin sind wir nicht mehr vor Gewitterregen sicher. Am Montag: gewittrig.

Der Mond Der Mond nimmt derzeit zu und geht unter sich. Donnerstag bis Pfingstmontag eignen sich zum Putzen sowie zum Lagern und Konservieren. Diesen Donnerstag und Freitag Zahnarztbesuche, nächsten Dienstag Wäschewaschen.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende Hohenems

Samstag, 29. Mai und Sonntag, 30. Mai Dr. Pius Kaufmann Hohenems, Nibelungenstraße 30 Telefon 05576/76076 Pfingstmontag, 31. Mai Dr. Eduard Kraxner Hohenems, Schweizerstraße 35 Telefon 05576/73785 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 29. Mai 2004, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 30. Mai 2004, um 7.00 Uhr: Dr. Wilfried Müller Ordination: Götzis, Bahnhofstraße 57 Tel. 05523/62246 Privat: Tel. 05523/62246 Sonntag, den 30. Mai 2004, um 7.00 Uhr, bis Montag, den 31. Mai 2004, um 7.00 Uhr Dr. Roland Kopf Ordination: Altach, Brolsstraße 41 Tel. 05576/74110 Privat: Tel. 05576/74374 Montag, 31. Mai, um 7.00 Uhr bis Dienstag, 1. Juni 2004, um 7.00 Uhr Dr. Wolfgang Payer Ordination: Koblach, Wegeler 7b, Tel. 05523/53880 Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Werktagsbereitschaftsdienst Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 28. Mai Dr. Guntram Summer, Hohenems, G.-Maximilian-Straße 5, Tel. 05576/74343 oder 74368

Dienstag, 1. Juni Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Mittwoch, 2. Juni Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118 Donnerstag, 3. Juni Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 28. Mai 2004 Dr. Norbert Mayer Götzis, Tel. 05523/51122 oder 51240 Dienstag, 1. Juni 2004 Dr. Anna-Marie Koch Mäder, Tel. 05523/62190 oder 53845 Mittwoch, 2. Juni 2004 Dr. Reinhard Längle Koblach, Tel. 05523/62895 oder 0664/2048690 Donnerstag, 3. Juni 2004 Dr. Wolfgang Payer Koblach, Tel. 05523/53880

Zahnärztliche Notdienste Hohenems

Samstag, 29. Mai, Sonntag, 30. Mai und Pfingstmontag, 31. Mai DDr. Reinhold Fischer A.-Kauffmann-Straße 3, 6850 Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.

Bezirk Feldkirch

Samstag, 29. Mai 2004 und Sonntag, 30. Mai 2004 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Helmut Angelberger jun. Götzis, Im Buch 18


Allgemein

29. Mai 2004

Montag, 31. Mai 2004 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Matthias Mayer Satteins, Rankweiler Straße 17 www.arztinvorarlberg.at

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 29. Mai 2004, 8.00 Uhr bis Montag, den 31. Mai 2004, 18.00 Uhr Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach und Salvator Apotheke, Dornbirn

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 29. Mai 2004, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 30. Mai 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Johanna Spildenner, Tel. 0664/6332979 Montag, 31. Mai 2004, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Monika Staffler, Tel. 0664/6332979

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

5

Natur

Garten- und Blumenecke Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 27. Mai bis 3. Juni 2004. MOND ABSTEIGEND; Aussaat, Pikieren und Pflanzen 26., 27., 28. bis 16 Uhr FRUCHT Gärmost abziehen oder/und in saubere Flaschen abfüllen. Dabei je Öchslegrad 1 cm Freiraum im Flaschenhals lassen. Auch gute und saubere Plastikflaschen eignen sich für die Abfüllung bestens. Kühl und stehend (wegen des Bodensatzes) weiterlagern. Blumenpflege, Aussaat oder Pikieren/Auspflanzen von Fruchtpflanzen und Blumen. Aussaat und Pflege von Broccoli besser bei „Blüte“, da dann der Broccolikopf weniger zum Ausblühen kommt. Aussaat von Bohnenkraut, Dill, Kapuzinerkresse und anderen Frucht/Blütepflanzen. Welke Blütenstände vor der Samenbildung bei den Azaleen, Rhododendren und Flieder ausbrechen. Schnitt und Pflege von Hecken und Rasen im guten Zustand. Wenn ein „guter“ Rasen oder Hecke bei „Blüte“ geschnitten wird, so wachsen diese weniger in die Höhe, sondern werden dichter und buschiger. Diese müssen dann weniger gemäht oder geschnitten werden und sind außerdem sehr strapazierfähig. Ein arbeitssparender Versuch, der vor allem sehr lärmsparend ist. 28. ab 17 Uhr; 29., 30. und 31. WURZEL Kartoffeln und anderes Wurzelgemüse legen bzw. säen oder auspflanzen. Zwiebeln und Knoblauch stecken. Vorher über Nacht (oder auch etwas länger) in Wasser einweichen und aufquellen lassen. Zwiebeln und Knoblauch sollten später möglichst wenig durch Jäten und Lockern gestört werden. Es ist besser, das (Un)-Kraut einfach umzudrücken. Keine Stickstoffdüngungen bei Wurzelfrüchten machen. Diese sind sehr kalibetont und lieben die gezielte und nicht übertriebene Holzaschendüngung auch als Beigabe zum Gießwasser. Mulchen mit Rasenschnitt und anderem verhindert die starke Wasserverdunstung, hemmt das Wachstum oder im Boden befindlichen Wildkräutersamen und ernährt vor allem das Bodenleben. Dieses „arbeitet“ diese pflanzlichen Abfallstoffe auf und ernährt dadurch den Boden und die Pflanzenwurzeln. Stickstoffgaben bringt ein schnelles Blattwachstum mit sich, vermindert aber die Haltbarkeit und lässt durch die innere Schwäche der Pflanzen ein vermehrtes Pilzwachstum zu. Auch hier hat sich das „steuernde“ „Plocher-P(flanzen) sehr bewährt. Auf den Kartoffelkäferbefall (und deren Raupen und Eier auf den Blattunterseiten) achten und mit einem den Chitin-Aufbau verhinderten Mittel behandeln. 1. BLÜTE Blumenpflege. Nach dem Abgehen des 1. Blütenflor etwas zurückschneiden und leicht nachdüngen. Sonst wie am 26.– 28. Mai. 2. BLATT Aussaat, Pflege, Pikieren und Auspflanzen von Blattgemüse aller Art. Knollenfenchel säen oder pflanzen. Kompost- und Düngearbeiten. Vergorene Jauche verdünnen. Für junge


Allgemein

29. Mai 2004

Pflanzen 1/2 l auf 10 l Wasser, für größere Pflanzen 1 l auf 10 l Wasser verwenden. Der Boden sollte vorher schon feucht sein und eine nachfolgende Dusche reinigt die Pflanzen wieder. Jauchen ansetzen, dabei ca. 1 kg Rohmasse (Brennesseln, Rohkompost, Mistdünger usw.) auf 10 l Wasser nehmen. Etwas Steinmehl bringt Kleinnährstoffe ein und verringert den Gär- und Jauchegeruch. Gegen die Vögel mit einem Gitter abdecken (Sauerstoffzutritt ist notwendig) und mehrmaliges Rühren bringt eine schnelle Verjauchung mit sich. Wenn keine Blasen mehr aufsteigen, so ist die Jauche gebrauchsfertig. Mond aufsteigend, Aussaat, Ernte und Verwertung 3. UNGÜNSTIG; Mond in Erdnähe

Natur

Aktuelle Gartentipps Gesunde Tomatenpflanzen – aber wie?

• Witterungsschutz. Es ist dies eine der besten Vorbeugungen. Dieser darf aber nicht dicht gestaltet werden. Der Wind muss um die Pflanzen rasch abtrocknen zu lassen, richtig durchziehen können. Zur Bewässerung entweder einen Tontopf oder noch besser eine größere Plastikflasche ohne Boden, aber mit dem Schraubverschluss den Wurzeln zugewandt zur Hälfte eingraben. Zur Bewässerung im unteren Bereich mit einem Nagel ein Loch in die Flasche machen und diese Flaschen (1 Flasche pro Tomatenstock) mit Wasser oder einer leichten Jauche düngen. Bewährt hat sich eine Jauche, die aus Tomaten/Pflanzenteilen hergestellt ist. Die Pflanze bleibt trocken und die Jauche/Wasser kommt dahin, wo diese gebraucht wird. • Zur Pflanzenstärkung und zur pilzlichen Abwehr wird Kupfer verwendet. Wenn man einen etwa 5 cm langen ElektroKupferdraht abisoliert und diesen unter der Erde kommenden Stängelteil durchdrückt, so bekommt der Saftfluss des Tomatenstockes so viel Kupferanteile, dass der oberirdische Pilzbefall zumindest sehr erschwert wird. Übrigens sollte die Tomatenpflanze als Starkzehrer bis auf den Wipfel schrägt in die Erde gelegt werden. Damit kann sich ein sehr kräftiger Wurzelballen entwickeln, der dann die herkömmlichen gepflanzten Tomatenstöcke schnell überholt. • Das Tomatenbeet wird gut gemulcht, sodass die aufspritzende Erde bei einem Regen keine Pilzsporen aufwerfen kann. Der freibleibende Raum zwischen den Tomaten wird mit zur Gesunderhaltung der Tomatenpflanzen beitragenden Mischkultur verwendet. Es sind dies vor allem die Ringelblumen, die Petersilie aber auch die Kohlpflanzen. Auch die Tagetes eignen sich dazu. Vorgezogene Ringelblumenstöckchen können bei mir in Altach, Luzisfeldweg 7 abgeholt werden. Sie haben dann zusätzlich die Möglichkeit, eigene Ringelblumensalbe zu machen!

6

Sicherheit

Helfen ja, aber ohne Sicherheitsrisiko Vorarlberg: Land der Häuslebauer. Wer kann, schafft sich sein eigenes Heim. Und wer kann, packt selbst mit an. Verwandte, Freunde und Bekannte helfen da gerne mit. ,,Gegen diese Art der Nachbarschaftshilfe ist auch gar nichts einzuwenden”, meint Arbeitsinspektor Dipl. Ing. Bernd Doppler. Doch die guten Geister sollten sich auf jene Tätigkeiten beschränken, die sie sicher beherrschen und den Rest dem Fachmann überlassen. Denn Unerfahrenheit ist eine der Hauptursachen bei Unfällen am Bau. Grundsätzlich, so der Arbeitsinspektor, sollte sich jeder Helfer maximale Sicherheit auf einer Baustelle erwarten dürfen. Das gilt auch für die häufig praktizierte Nachbarschaftshilfe. Abdeckungen über Öffnungen und Absturzsicherungen sind laut Bernd Doppler ein unbedingtes Muss. ,,Gerade beim Dachdecken passiert viel, weil es an entsprechenden Gerüsten mangelt”, kritisiert er. Aber auch Maschinen sind ein Sicherheitsrisiko. ,,Weil den Leuten die Erfahrung im Umgang damit fehlt”, so der Fachmann. Dessen sollte sich vor allem der Bauherr bewusst sein. Denn letztlich haftet er, wenn ein Unfall passiert. Deshalb gilt: Arbeiten, über die man sich als Laie nicht hinaussieht, besser bleiben lassen. ,,Es gibt am Bau viele Tätigkeiten, die ungefährlich sind”, sagt Bernd Doppler. Schließlich soll die Hilfsbereitschaft mit einem Einstandsfest belohnt werden und nicht im Krankenhaus ihr bitteres Ende finden.

Soziales

Bürgschaft: Mitgefangen – mitgehangen Klaus B. ist 23 Jahre alt. Er hat eine abgeschlossene Lehre als Werkzeugmacher und arbeitet bei einer Elektronikfirma im Rheintal. Bei einer Informationsveranstaltung der IfS-Schuldenberatung erzählt er seine Geschichte: Klaus’ bester Freund ist Matthias. Matthias hat sich vor 2 Jahren ein Motorrad gekauft und konnte den Kaufpreis nicht bar bezahlen. Er finanzierte das Motorrad über einen Kredit, den Klaus als sein bester Freund mitunterschreibt. Vor einem halben Jahr hat Matthias durch einen Unfall das Motorrad zu Schrott gefahren. Zu allem Unglück hat sich Matthias einen so komplizierten Beinbruch zugezogen, dass er seither arbeitsunfähig ist. Durch das verringerte Einkommen kann Matthias die Kreditraten nicht mehr bezahlen. Klaus hat jetzt ein Schreiben der Bank erhalten, die ihn zum Begleichen der offenen Kreditsumme auffordert. Damit hat Klaus nie im Leben gerechnet und er möchte wissen, was er tun kann, um da raus zukommen. Leider nicht viel. Klaus hat eine Bürgschaft unterschrieben. Das bedeutet, dass er für den offenen Kreditbetrag haftet. Wenn der Kreditnehmer – Matthias – die Kreditrate nicht mehr bezahlt, kann sich die Bank an den Bürgen wenden. Ist


Allgemein

29. Mai 2004

der Bürge nicht in der Lage, die Kreditraten zu bezahlen, kann auch gegen ihn ein Exekutionsverfahren geführt werden. Denn es gilt: „Wer unterschrieben hat, haftet!“ Bei Bürgschaftsverträgen gibt es keine „pro forma“-Unterschrift. Klaus hat nur die Möglichkeit, den geleisteten Betrag von Matthias im Regressweg zurückzufordern. Das ist in den meisten Fällen erfolglos, da der Kreditnehmer häufig zahlungsunfähig ist und von ihm nichts mehr geholt werden kann (sonst hätte das bereits die Bank gemacht). Bürgschaftsverpflichtungen werden oft im nahen Angehörigen- oder Freundeskreis eingegangen. Kommt es dann zu Zahlungsschwierigkeiten, sind vielfach massive Streitereien die Folge, die Freundschaften und Beziehungen belasten. Vielleicht hilft die Beantwortung folgender Fragen, bevor man eine Bürgschaft unterschreibt: • Bin ich genau informiert, was ich unterschreibe? • Kann ich den Betrag, für den ich bürge, jederzeit aufbringen? • Bin ich bereit, für die gesamte Laufzeit des Kredits zu bürgen? Wir raten generell davon ab, eine Bürgschaft zu unterschreiben! Wenn Sie in einer solchen oder ähnlichen Situation sind, beraten wir Sie gerne: IfS-Schuldenberatung, Mehrerauerstraße 3, 6900 Bregenz Tel: 05574/46185-0, ifs.schuldenberatung@ifs.at, www.ifs.at

Jugend

Global Xperience Auslandsaufenthalt, eine wertvolle Erfahrung: der Blick über den Tellerrand, eine neue Sprache, eine andere Kultur. Die Angebote sind mittlerweile fast unüberschaubar geworden. Die brandaktuelle Broschüre „Global Xperience“ gibt einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten wie Jobprogramme, Praktika und Volontariate, Au Pair, Freiwillig arbeiten, Schulbesuch und Studium im Ausland, Jobben in EUund EWR Ländern, Jobben in Nicht-EU-Ländern und Übersee. Daneben gibt die Broschüre auch praktische Tipps zur Organisation und Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes. Die Broschüre „Global Xperience“ ist eine Informations- und Orientierungshilfe für alle, die im Ausland berufliche und persönliche Erfahrungen sammeln möchten, und ist kostenlos im „aha“ in Dornbirn und Bregenz erhältlich.

Infostunde: Zivildienst und Zivildienst im Ausland

7

Umwelt

Feuerbrand-Kontrolle Auf Grund der warmen Witterung wird es zu idealen Bedingungen für den Feuerbrand kommen. Wir machen alle Gartenbesitzer aufmerksam, Obst- und Ziergehölze zu kontrollieren und bei Verdacht einer Infektion dies unverzüglich bei der Stadt/Gemeinde oder folgenden Personen zu melden. Hohenems: Häfele Berno, Telefon 05576/75530 Mäder: Oberhauser Laurentius, Telefon 0664/5319164 Götzis: Schiefer Anton, Telefon 0664/5512494 Loacker Albert, Telefon 0664/2044807 Koblach: Stark Paul, Telefon 05523/64236 Rothmund Fridolin, Telefon 05523/57415 Altach: Müller Max, Telefon 0664/2811671 In Zusammenarbeit mit den Obst- und Gartenbauvereinen der Stadt Hohenems und der Kummenberggemeinden.

Rathaus

Architekturtage in Vorarlberg „Mitten im Leben und rundum Architektur“: Am 4. und 5. Juni finden in ganz Österreich wieder die Architekturtage statt. Großes Engagement von Seiten aller Beteiligten in Vorarlberg macht es auch heuer wieder möglich den Architekturinteressierten aus dem In- und Ausland ein vielschichtiges Programm zu bieten. Im ganzen Land begleiten Architekten, Projektleiter oder Bauherren die Besucher durch öffentliche und private Gebäude und informieren die Bürger vor Ort bei einem geführten Rundgang über die Idee und Nutzung der Häuser.

Im Raum Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder gibt es folgende Veranstaltungen:

Architekturbüros öffnen ihre Türen und bieten allen interessierten BesucherInnen einen Einblick in ihre „Arbeitswelt“ und ihre Arbeitsweisen: Architekturbüro Nadler-Kopf in Hohenems (Freitag und Samstag, 9.00 – 12.00 Uhr) Architekturbüro Stemmer in Götzis (Samstag, 14.00 – 18.00 Uhr)

Am Donnerstag, 27. Mai 2004 findet in der Volksschule Viktorsberg eine Infostunde zum Thema Zivildienst und Zivildienst im Ausland statt. Beginn ist um 19 Uhr. Alle Interessierten sind zu dieser kostenlosen Infoveranstaltung herzlich eingeladen.

Gebäude, die vor Ort besichtigt werden können: Haus und Hof – Wohnhaus mit Büro in Hohenems, Architekturbüro Nadler-Kopf Die Glastonne VWP in Götzis, Architekturbüro Nikolussi ZT KEG Einfamilienhaus Seifert in Koblach, DI Joachim Schmidle Kindergarten in Koblach, Mag. Arch. Gunter Wratzfeld

„aha“ – Tipps und Infos für Junge Leute A-6850 Dornbirn, Zollgasse 1, Tel. 05572-52212, Fax 05572-52212-12, aha@aha.or.at

Genauere Angaben zum kompletten Programm der Architekturtage erhalten Sie unter: www.v-a-i.at, E-Mail: info@ v-a-i.at oder Tel. 05572-511699542.


Allgemein

29. Mai 2004

Sonntag, 6. Juni 2004

8

Die Region amKumma präsentiert:

WANDERWEGEFEST AMKUMMA Sonntag, 6. Juni 2004, ab 9.30 Uhr

Koblach/Schloßwald · Landespfadfinderheim

Die Gemeinden amKumma: Altach, Götzis, Koblach und Mäder präsentieren gemeinsam ihr neues Wanderwege-Konzept und die neue Regional-Wanderkarte. 9.30 Uhr

Feldmesse: Dekan Toni Oberhauser Schützenmusik Koblach - Bläsergruppe

10.15 Uhr

Präsentation – Wanderwegekonzept Neue Wanderkarte amKumma Grußworte: Bgm. Fritz Maierhofer LR Manfred Rein

ca. 10.30 Uhr

Frühschoppen „Rheintaler“

Rahmenprogramm: • Alpenverein Götzis - Alpenvereinsjugend • Kletterturm, Boulder-Kletterwand – Hüpfburg u.a. • Kinderprogramm – Pfadfinder Der Schützenmusikverein Koblach sorgt für beste Bewirtung beim LandesPfadfinderheim, einem der schönsten Plätze der Region amKumma.

Bgm. Werner Huber Bgm. Gottfried Brändle

www.ipunktwerbung.at

Es laden herzlich ein Bgm. Fritz Maierhofer Bgm. Rainer Siegele

„dort, wo Vorarlberg am Lebendigsten ist“


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Rathaus

Rathaus

94. Sitzung des Stadtrates

Schulbesuche durch Stadtoberhaupt

In der 94. Sitzung des Stadtrates vom 13. Mai wurde eine Ausnahme vom Flächenwidmungsplan genehmigt. Ein Untermietvertrag wird angenommen, ein Mietvertrag abgeschlossen sowie ein Mietvertrag bezüglich des Gebäudes Dornbirner Sparkasse angenommen. Die Stadt Hohenems schließt mit dem VfB einen Miet- und Nutzungsvertrag über die Sportanlagen Herrenried. Ebenso genehmigt der Stadtrat eine Nutzungsvereinbarung mit dem Football Club Cineplexx Blue Devils für die Verwendung der Sportanlagen Herrenried. Der Stadtrat stimmt der überplanmäßigen Ausgabe zur Bezahlung des Grundlagenpapieres zur Kulturstrategie zu. Der Stadtrat genehmigt die Beauftragung einer Überwachungsfirma für Kontrollgänge auf der Schillerallee sowie zur Überwachung von Containerplätzen. Der Abschluss einer Nutzungsvereinbarung zur Errichtung einer Werbeanlage wird genehmigt.

Diese Woche besuchte Bürgermeister Christian Niederstetter die Direktoren der Hohenemser Schulen. Zusammen mit Bildungsstadtrat Horst Obwegeser und Bildungsreferent Reinhard Meier fand sich der Bürgermeister diesen Dienstag in den Schulen Hohenems’ ein. Dabei dank-

Rathaus

Gsohlweg ab Anfang Juni gesperrt

Bgm. Christian Niederstetter mit Dir. Helmut Ströhle (HS Herrenried), StR. Horst Obwegeser und Reinhard Meier (v.l.)

Ab Dienstag, den 1. Juni ist der Gsohlweg im Bereich „Bösa Stua“ (Hinter Alpe Gsohl) wegen Schadholzaufarbeitung gesperrt. Die Sperre beim Bodnerrundweg bleibt vorläufig aufrecht. Der Ranzenbergweg ist vorübergehend frei passierbar. Die Sperren gelten nur an Sonn- und Feiertagen nicht! Wir bitten Autos nicht auf Waldwegen oder vor Rundholzlagern zu parken, da die Forstarbeiten und die Holzabfuhr dadurch behindert bzw. unmöglich gemacht werden.

Rathaus

Information Bauverwaltung/Tiefbau In den nächsten Wochen und Monaten werden umfassende Kanalbestandsaufnahmen im beinahe gesamten Stadtgebiet von Hohenems durchgeführt. Die Arbeiten umfassen die Spülung und Reinigung des Kanalnetzes sowie die Aufnahme mittels Kanal TV. Dabei kann es zu geringfügigen Behinderungen des Straßenverkehres kommen. Die Arbeiten werden von der Fa. KWS aus Dornbirn durchgeführt. Es wird um Verständnis ersucht.

Arno Habian (Dir. HS Markt) überraschte Bgm. Niederstetter mit einem Abschiedsgeschenk in Form einer Auswahl von Hemden.

te er für die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahren und den Einsatz der DirektorInnen. Auch von Seiten der Schulen gab es Lob für die Stadt: So betonte der Direktor der HS Markt Arno Habian die gute Kommunikation und Zusammenarbeit und freute sich über die Sanierung des Schulgebäudes. Auf dem Programm standen weiters Besuche bei Christine Hämmerle (VS Herrenried), Dir. Helmut Ströhle (HS Herrenried) und Dir. Edi Lusser (SPZ). Auch hier herrschte durchgehend Zufriedenheit; nichtsdestotrotz wurden in den kon-


Hohenems

29. Mai 2004

10

Handhabung des Feuerlöschers anhand verschiedener Brandvorführungen. Weiters werden Filme über die richtige Verwendung von Handfeuerlöschern gezeigt. An diesem Vormittag haben Besucher auch die Möglichkeit, das Feuerwehrhaus und die Gerätschaften zu besichtigen. Ort:

Auf dem Programm stand auch ein Besuch in der VS Herrenried bei Dir. Christine Hämmerle.

Kernstockstraße 12, Feuerwehrhaus Zeit: Samstag, 5. Juni 2004, 9 – 12 Uhr Preis: Euro 8,– pro Gerät, inkl. Prüfplakette, nötigen Dichtungen und gesetzlicher MWSt. (ohne eventuell notwendige Reparaturen oder Ersatzteile )

ATEX Gerätebau Ges.m.b.H , Raiffeisenstraße 1, 6800 Feldkirch, Tel. 05522 / 72876

Vereine

Rütner Kilbi mit Fußballgaude

Im Gespräch mit Dir. Edi Lusser im SPZ.

struktiven Gesprächen auch eventuelle bauliche Maßnahmen für die Zukunft erörtert. Über die Besuche bei der VS Markt und VS Emsreute sowie bei den KindergartenleiterInnen werden wir nächste Woche berichten.

Anlässlich der Rütner Kilbi an Christi Himmelfahrt wurde am Nachmittag das traditionelle Fußballspiel im „Glopper Stadion“ auf Emsreute ausgetragen. Bei prächtigem Wetter konnte frühmorgens schon der Aufgang vorgenommen werden, ab 8 Uhr wurde auf dem Schulvorplatz die heilige Messe mit Unterstützung des Kirchenchores St. Karl gefeiert und dann in den Frühschoppen übergegangen. Gerhard Pinter alias Bubu sorgte vor den Festzelten für Stimmung, die Vereine für die perfekte Bewirtung. Um 13 Uhr starteten die Fußballspiele. Das Vorspiel bestritten die beiden Schülermannschaften, wobei die Mannschaft der Auner FZ mit 6:3 gewann. Sportstadträtin Monika Reis übergab den Pokal und gratulierte den jungen Talenten. Von zahlreichen Zuschauern angefeuert gab es dann ein überaus spannendes und hervorragendes Spiel der beiden

Sicherheit

Aktion FeuerlöscherÜberprüfung Feuerlöscher müssen spätestens alle 2 Jahre durch Sachkundige – gemäß ÖNORM F 1053 – auf ihre Funktionsfähigkeit überprüft werden. Deshalb führt die Atex Gerätebau GesmbH heuer wieder in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr eine Prüfaktion für Feuerlöscher durch – Kosten für Hausbesuche, Wegzeit und Fahrtkosten entfallen dadurch. Sie können im Zuge dieser Aktion auch neue Feuerlöscher, Löschdecken und Rauchmelder zu Sonderpreisen erwerben. Das Atex-Personal sowie Mitglieder der Feuerwehr Hohenems beraten hierbei gerne und erklären auch die richtige

Schutz im Zelt: die Kilbe fand am heißesten Tag der vergangenen Woche statt.


Hohenems

29. Mai 2004

LAbg. Monika Reis bereitet sich auf die Pokalübergabe vor.

11

souveränen und reflektierten Umgang mit der Erzählperspektive.“ Gabriele Bösch ist 1964 in Dornbirn geboren, hat nach dem BORG Götzis in Innsbruck Medizin, Geografie und Geschichte studiert und lebt heute mit ihrer Familie in Hohenems. 1996 hat die Autorin mit dem Besuch der Schreibwerkstatt bei Alexander Geres ihre literarische Arbeit begonnen, verschiedene Veröffentlichungen („Twenty one – Jugend ohne Alkohol“, Gedichte in „Hohenemser Naturschönheiten“) und lyrische Lesungen sind die bisherigen Ergebnisse. So trug sie vor wenigen Wochen beispielsweise auch ihr gleichnamiges Gedicht zur Eröffnung der „Orchid“-Ausstellung von Daniela Peter im at&co vor.

Wirtschaft

Ausstellung Ästhetik pur Die siegreiche Mannschaft der Fasnatzunft Emsreute.

Kampfmannschaften, das schließlich die Fasnatzunft Emsreute mit 11:7 gewann. Vizebürgermeister Kurt Raos überreichte den Wanderpokal, der nun nach dem dritten Sieg in den Besitz der Fasnatzunft Emsreute überging. Damit die „Rütner“ auch so richtig feiern können, wurde erstmals eine Bar eingerichtet. Markus Mathis, Schüler der Tourismusfachschule Bludenz, legte sich mitsamt Helferteam ordentlich ins Zeug. Wenn für kommende Feste die Musik noch auf eine entsprechende Lautstärke gedrosselt wird, steht einer Wiederholung nichts im Wege.

Der Raumausstatter Clemens Märk zeigt am Freitag und Samstag (28./29. Mai) jeweils von 8.30 bis 20 Uhr die Ausstellung „Ästhetik pur“. In der Bahnhofstraße 11 werden wieder die neuesten Wohntrends, Design für den Innenraum und Tisch, edles Wohntextil und weitere Wohnhighlights präsentiert. Bei einem guten Glas Wein können Möbelstoffe, Polsterhandwerk, Schlafsysteme, Vorhänge, Teppiche und Wohnaccessoires begutachtet werden.

Kultur

Literaturstipendium 2004 an Gabriele Bösch Das mit 6.550 Euro dotierte Literaturstipendium des Landes 2004 erhält die in Hohenems lebende Autorin Gabriele Bösch. Die Jury begründet ihre Entscheidung so: „Gabriele Böschs „Der geometrische Himmel“ ist eine sehr nahe an der Realität angesiedelte, genaue und gleichzeitig außergewöhnlich poetische Milieuschilderung. Sie besticht durch ein hohes Maß an Gefühl für die Ökonomie der Sprache sowie einen

Die neuesten Wohntrends sind am Wochenende bei Raumausstatter Clemens Märk zu sehen.


Hohenems

29. Mai 2004

Wirtschaft

Leistungen der Städte Anlässlich des Städtetages vom 25. bis 29. Mai wurden vergangene Woche österreichweit Pressekonferenzen durchgeführt, um die bessere Abgeltung zentralörtlicher Aufgaben einzufordern. „Wer mehr leistet, muss mehr kriegen“ – unter diesem Motto forderten die Bürgermeister der fünf Vorarlberger Städte: „Die zentralörtlichen Aufgaben sind vielseitig, die Abgeltung aber ist zu gering“, erinnerten Markus Linhart (Bregenz), Wolfgang Rümmele (Dornbirn), Christian Niederstetter (Hohenems), Wilfried Berchtold (Feldkirch) und Othmar Kraft (Bludenz) in einem „gemeinsamen Schulterschluss“. So reiche die Palette städtischer Leistungen von Kinder- und Schülerbetreuung über Wohlfahrt und Sozialleistungen, Gesundheitswesen, Kultur- und Sportangeboten bis hin zur Pendlerinfrastruktur. Aufgaben, zu denen sich die Städte allesamt bekennen. Allerdings: Innerhalb kürzester Zeit hat der Bund rund ein Prozent des gesamten Abgabenertrages von zuletzt 53 Milliarden Euro von den Gemeinden zu sich umgeleitet, rechnete Bgm. Linhart vor. Geld, das den Städten fehlt: „Unser Finanzierungsspielraum geht gegen Null, frei verfügbare Mittel nehmen ab, der Schuldenstand zu.“ Dies könne nicht länger toleriert werden, sagen Österreichs Bürgermeister und fordern eine Neugestaltung des BundesFinanzausgleichs. Bgm. Niederstetter führte im Zuge dessen die „etwas andere zentralörtliche Aufgabe“ der Stadt Hohenems aus: Die Stadt Hohenems ist aufgrund der Geschichte Mitverwalter des jüdischen Erbes in Vorarlberg. Ein ganzes Ensemble steht unter Denkmalschutz. Es besteht eine Erhaltungspflicht für den überregional bedeutsamen historischen Nachlass der jüdischen Gemeinde. Sowohl das jüdische Viertel, das jüdische Museum und der jüdische Friedhof bedürfen des Erhaltes, der Sanierung und der Pflege und Unterstützung in ideeller und insbesondere finanzieller Hinsicht. Ohne externe Unterstützung – sei es durch Bund insbesonders durch die Fördermittel des Bundesdenkmalamtes, des Landes aber auch privater Investoren und der Eigentümer der Häuser – wird es der Stadt nicht möglich sein ihre Verantwortung zu erfüllen.

Die finanzielle Last liegt zu großen Teilen bei der Stadt Hohenems. Vor allem das jüdische Viertel als Ort der Erinnerung an die jüdische Gemeinde, die weltbekannte Persönlichkeiten hervorgebracht hat, gilt es sinnvoll und ethisch zu nutzen. Die breit angelegte Sanierung öffentlicher Bauten im historischen Zentrum und spätere Nutzung für alle Interessierten gehört daher zu den größten Aufwänden.

Kultur

Clowns und Paradoxie haben Platz im Festival Der künstlerische Leiter Pavel Möller-Lück ist in seiner Rückschau auf das heurige „Homunculus“-Festival überzeugt, dass die angebotene Mischung gut und fortführbar ist. „Homunculus XIII“ ist vorüber, und eine Woche voller Theaterdarbietungen, Clownerie, Poesie und Musik wurde geboten. Der Rückblick: Themenabende sollen beibehalten werden – obzwar sich der Ansturm auf die heurige „Türkische Nacht“ in Grenzen hielt. Eine Fortführung der Experimente, sei es Molnar oder Mottram, ermöglichen einen ganz eigenen Zugang für das Figurentheater. Mit der düster geheimnisvollen Darbietung „The Seed Carriers“ von Stephen Mottram erreichte das „Homunculus“Festival einen neuen Höhepunkt. Mit ungeheurer Präzision und technischer Perfektion ließ Mottram seine Kreaturen agieren. Erinnerungen an den Versuch, das „perpetuum mobile“ zu kreiern, wurden ebenso wach wie Anklänge an Entpuppungen und Mumifizierungen. Die in Netzen gefangenen und dadurch embryonenhaft wirkenden Gestalten welche in ihrem Inneren unterschiedlichste Samen tragen, verstörten.

Ausblick

Möller-Lück sieht durch die Ostöffnung neue Potenziale für Homunculus: Bühnen und Truppen werden von ihm in den nächsten Monaten besucht und für „Homunculus XIV“ erwogen. „Mut muss sein“, ist er überzeugt. Das schlechte Wetter machte für die Aufführung „das Findelkind im Haus des Teufels“ – welches für eine Piazza konzipiert ist, einen Strich durch die Rechnung. Im Foyer des Pfarrsaales war die Wirkung eine andere. Was unbedingt auf dem Plan des nächsten Festivals steht, sind Programme für Kinder unter 6 Jahren sowie eine ganze Filmnacht – evtl. in der Otten Gravour um jedwedem Anrainerprotest zu entkommen.

Fulminanter Abschied

Die Bürgermeister der fünf Städte forderten einen gerechteren Finanzausgleich.

12

Den Part des Kabaretts übernahmen heuer „Wenzel & Band“. Der ehemalige Liedermacher und Clown brachte Songs aus dem Nachlass von Woodie Guthrie und eigene „Schlager“ zu Gehör. Ohne Blatt vor dem Mund formulierte er auch politisch sarkastische „Zwischentöne“ sowie seine bekannten „Liebeslieder“ aus den Achtzigern. Seit damals ist „Wenzel“ bereits als Liedermacher eine Legende. In Hohenems wird er aufgrund seiner energiegeladenen und intelligenten Performance unvergessen bleiben.


Hohenems

29. Mai 2004

13

Chagall’sche Bilder sorgten für Ratlosigkeit

Stephen Mottram beeindruckte mit „The Seed Carriers“.

Begnadete Erzählerin

Die Schweizerin Margrit Gysin gab in „Homunculus“ dort zwei Vorstellungen, wo ihr Spiel über Astrid Lindgren am besten passte: in der Bibliothek. Im intim verdunkelten Lesesaal saß die Erzählerin – von Kindern umringt– mit einer kleinen Schreibmaschine auf den Knien. Diese war Werkzeug und Bühne zugleich – vor allem für den frechen „Karlsson auf dem Dach“ . Der versucht das Papier aus der Maschine zu zupfen und seinen Namen zu diktieren – oder pflaumt das kleine Publikum an. Gysin bringt den kleinen Burschen mit Geduld und ruhiger Stimme zur Räson, um in Geschichten aus dem wahlweise kühlen oder sonnigen Schweden, in traurige und bewegende Schicksale zu entführen. Bei der von den Kindern als schwedische Hänsel & Gretel-Variante bezeichneten Geschichte von Anna und Mias wird es mucksmäuschenstill. Auch wenn nicht jeder Schweizer Ausdruck („Poulet“) gleich verstanden wird, lauschen die Kleinen in trauriger Gespanntheit: Kommt der rote Vogel...? Zwei ganz und gar zauberhafte Vorstellungen, welche die Kinder hervorragend und auf unterhaltsame Weise den Werken aber auch der Person der großen Kinderbuchautorin Lindgren näher gebracht haben.

Der Dienstagabend des Homunculus-Festivals beschäftigt sich traditionellerweise mit der Moderne. Hier wird ausprobiert und in Frage gestellt – und auch dieses Jahr wurde für Irritation gesorgt. „Nachtwandler“ ist bereits Guyla Molnars vierte Arbeit, die er in Homunculus zeigt. Mann und Frau – ein angedeutetes Fuhrwerk, Schuhe als Pferdegespann. Scherben und eine schwebende Kuh. Molnar und Annette Scheibler bauen ein bewegtes Fotoalbum, eine Beziehungs- und Familiengeschichte, untermalt von ungarischen Romaklängen. Seine Tante war Damenschneiderin für halbfertige Frauen, sie bügelt ihn, kommt ihm aber nicht näher. Wer diese Geschichte eines Mannes und einer Frau zu entschlüsseln versuchte, stieß auf Bilderwelten, aber keine Antworten. Sowjetisch beeinflusste Muster eines jungen Mannes, der an der Revolution teilnehmen will: die ist aber schon vorbei. Sie beschwichtigt, bis sie entdeckt: „Wer hat meine Scherben angefasst?“. „Die waren meer oder weniger so“ – meint er, mit Hinweis auf die Weite des Ozeans. Der Kreis schließt sich mit dem Pferdewagen – die Formensprache und Bilder Chagall’scher Prägung hinterließen ein teilweise ratloses, aber angeregtes Publikum.

Ich will (k)eine Schwester haben

Statt „Das stärkste Kind von Blekinge“ wurde aufgrund der Erkrankung einer Puppenspielerin kurzfristig das Stück „Ich will (k)eine Schwester haben“ haben vom Tandera-Theater aufgeführt. Die Geschichte der Älteren, die an der plötzlichen Existenz und Rolle der jüngeren Schwester leidet, war lebensnah und kindgerecht. Raffiniert die Bühnenmittel: Aufgestellte Schubladen und Schattenspiel suggerierten Elternhaus und Rummelplatz. Die Kinder lebten richtiggehend mit und erzählten ihrerseits im Anschluss noch so manche Geschwistergeschichte...

Britta und ihre kleine Schwester wurden vom Tandera-Theater gezeigt.

Open-Air-Kino

Margrit Gysin mit einem der kleinen Lindgren-Helden: Karlsson auf dem Dach.

Das Konzert des Iki Dünya-Trios eröffnete den türkischen Themenabend. Mit türkischen Liedern lud die aus Deutschland stammende Truppe in den Schulhof der VS Markt. Im


Hohenems

29. Mai 2004

Anschluss wurde der Kultfilm „Hamam – das türkische Bad“ gezeigt. Döner und Puppenwein rundeten die Veranstaltung ab. Das Highlight des Wochenendes waren die Darbietungen Möller-Lücks „Vom Fischer und seiner Frau“. Hier mussten sogar Interessenten nach Hause geschickt werden. Fulminant auch das Abschlusskonzert von Wenzel und Band. Da wurden die Stühle und Tische beiseitegeräumt und das Tanzbein geschwungen.

14

Obmann der Genossenschaftsjagd Hochjagd, Ing. Anton Broger, die Schalenwildbewirtschaftung der laufenden Jagdperiode. Helmut Kathan vom städtischen Forstamt führte die Exkursion durch die sich in Sanierung befindlichen Waldungen im flächenwirtschaftlichen Projekt Staufen. Auch hierbei gab es einiges an Hintergrundinformationen.

Waldsituation

Im Gebiet Staufen gab es ca. 150 Hektar Waldungen, die akut gefährdet waren, ca. 200 ha zeigten eine stark abnehmende Stabilität. Aufgrund des Februarsturmes „Vivian“ im Jahr 1990 verschärfte sich die schlechte Waldsituation; Borkenkäferbefall und weitere Stürme trugen noch das ihrige dazu bei.

Stabilisierungen

Wenzel und Band sorgten für den musikalisch-fulminanten Abschluss.

Vereine

Begehung Waldverein Am 14. Mai lud der Hohenemser Waldverein zur Besichtigung des Waldgebietes „Sprungenruh“. Zahlreiche Interessierte folgten an diesem Tag der Einladung. Obmann Josef Mathis freute sich vor allem über das Interesse von Vizebürgermeister Kurt Raos, StR Bernhard Amann und StV Karl Klien. Die Teilnehmer an der Besichtigung der Sprungenruh erfuhren an diesem Tag einiges über den Wald: So erläuterte der

Im Jahr 1994 arbeiteten die Städte Hohenems und Dornbirn federführend mit der Wildbach- und Lawinenverbauung Bregenz ein flächenwirtschaftliches Projekt mit einer Gesamtfläche von 484 ha aus, das einen Gesamtkreditrahmen von 4,5 Mio. Euro für einen Zeitraum von 30 Jahren vorsah. Das Projektziel war die Gründung eines stabilen Mischbestandes und die Stabilisierung der Rutschungen; es wurde in mehrere forstlich-biologische Maßnahmen und technische Verbauungen investiert.

Wasserschutzwald

Der Wald am Staufen ist besonders für Hohenems als Wasserschutzwald zu bewerten; er liegt im Einzugsgebiet der Lediquellen. Vor der Entwaldung im Jahr 1990 benötigte das Wasser ca. 65 Tage bis zur Lediquelle. Nach der Entstehung der riesigen Kahlflächen trat das Wasser ca. 20 Tage früher aus der Lediquelle.

Appell

Abschließend appellierte Obmann Josef Mathis an die Verantwortlichen der Stadt das große Potenzial, den heimisch nachwachsenden Baustoff Holz, vermehrt bei kommunalen Bauten zu verwenden – die Wertschöpfung bleibt in der Region. Zum Abschluss der informativen Waldbegehung lud der Obmann dann noch zu einem gemütlichen Hock bei seiner Forsthütte am „Schollaschopf“.

Sport

Hohenemser Sporthauptschüler erfolgreich

StV und Umweltausschussobmann Karl Klien und Vizebürgermeister Kurt Raos beim anschließenden Hock.

Beim „Turn-mit“-Bundeswettbewerb konnten die Mädchen mit einem ersten Platz und die Knaben mit einem dritten Rang einen stattlichen Erfolg vorweisen. Bereits vor zwei Jahren errangen die Turnerinnen der Sporthauptschule Markt im letzten Bundeswettbewerb den ersten Platz. Sowohl auf Landesebene als auch österreichweit warteten die von Jutta Jank betreuten Mädchen regelmäßig mit Spitzenplatzierungen auf; beim diesjährigen „Turn-mit“-Bundesfinale in St. Veit an der Glan wussten sie


Hohenems

29. Mai 2004

15

Das Adidas Bike ’n’ Soul 24-Stunden-Rennen in Saalbach Hinterglemm ist für Amann in vielfacher Hinsicht eine Bewährungsprobe. Mario Amann fungiert als Zugpferd der Veranstaltung, Adidas als Ausrüster von Mario Amann hat an diesem Wochenende einiges mit ihm vor. „Kamerateams von ORF und RTL haben sich schon angemeldet“, freut sich Amann über das mediale Interesse. Happy ist Amann auch über den immer größer werdenden Fanclub – über 30 Schlachtenbummler werden ihn nach Saalbach begleiten. Für den 24-h-Marathon ist Amann sehr zuversichtlich: „Die Vorbereitung lief bisher ausgezeichnet.“ Sein Hauptziel für 2004 ist und bleibt aber die Titelverteidigung im September in Kanada. Die Schülerinnen und Schüler der Sporthauptschule Markt räumten beim „Turn-mit“-Bundeswettbewerb ab.

diese Erfolgsserie fortzusetzen. Rebecca Bell, die Beste in der Einzelwertung, Stefanie Brandstätter, Brigitte Kalb, Daniela Schmiedl, Melanie Nekrepp und Naike Grandl konnten zudem die Gesamtwertung an allen Geräten für sich entscheiden. Die Turner der SHS Markt verbuchten bereits mehrere Siege in der Landes-Turnkonkurrenz und mehrfach den zweiten Rang bei „Turn-mit“-Landeswettbewerben. Michael Wohlgemuth erreichte beeindruckende 107,5 von 108 möglichen Punkten und schnitt somit als bester Turner des gesamten Bewerbes ab. Das erfolgreiche Sextett wurde von Alexander Fetz, Daniel Bell, Thomas Koch, Mathias Bickel und David Lamprecht komplettiert. Trainer Arno Habian zeigte sich zufrieden mit der Leistung, waren seine Schützlinge dieses Jahr doch überhaupt zum ersten Mal beim Bundesfinale vertreten.

Sport

Erste Bewährungsprobe für Extrembiker Mario Amann Am Pfingstwochenende bestreitet 24-h-Weltmeister Mario Amann seinen ersten Wettkampf.

Soziales

Ganztageskindergarten im Sozialzentrum Herrenried integriert Im neuen SeneCura Sozialzentrum Herrenried ist ganz im Sinne eines Generationentreffs auch ein Ganztageskindergarten integriert. Die Umsetzung der Initiative von Horst Obwegeser wurde von Vizebgm. Kurt Raos vorgenommen. Dadurch dass im Sozialzentrum Klein und Groß aufeinander treffen, bietet sich ein großes Potenzial für ein gegenseitiges, generationsübergreifendes Lernen und Verständnis. Die Öffnungszeiten 06.30 – 19.30 Uhr sind sehr familienfreundlich und attraktiv für Berufstätige. Besondere Freude macht den Eltern die Sommerbetreuung: Während andere Kindergärten oft lange geschlossen haben und Eltern und Kindern die Tage besonders lang werden, bietet SeneCura im Sozialzentrum Herrenried einen Ganzjahresbetrieb. Der Kindergarten bleibt den ganzen Sommer geöffnet. Platz ist für 18 Kinder. Anmeldung ab sofort im SeneCura Sozialzentrum, AngelikaKauffmann-Str. 6, 6845 Hohenems, Tel. 05576/73277-402

Vereine

80. Jahreshauptversammlung des GV Nibelungenhort

Extrembiker Mario Amann ist beim 24-h-Rennen in Saalbach Hinterglemm vertreten.

Zur 80. Jahreshauptversammlung konnte Obmann HansDieter Amann neben den anwesenden Sängerinnen und Sänger mit Angehörigen und Freunden auch zahlreiche noch aktive Ehrenmitglieder begrüßen. Als Vertreter des Chorverbandes wurde Walter Groß willkommen geheißen. StR. Elisabeth Märk entschuldigte sich schriftlich und wünschte dem Chor viel Erfolg für das neue Vereinsjahr. Hans-Dieter Amann bat die Anwesenden, sich von den Sitzen


Hohenems

29. Mai 2004

zu erheben, um der verstorbenen Mitglieder zu gedenken; im vergangenen Vereinsjahr waren Ehrenobmann Alwin Waibel und Anni Patsch verstorben. Alwin Waibel war schon von jungen Jahren an der Chormusik verbunden. Dies unterstrich er durch seine fast 30 Jahre lang währende Obmannschaft. Zahlreiche Verdienste erreichte der Verein durch seine Initiative. Er wird allen Mitgliedern und Freunden in guter Erinnerung bleiben. Kassier Franz Isopp dankte allen Mitgliedern für die zahlreichen Arbeitseinsätze und zeigte sich zufrieden, dass auch mit wenig Budget gute Arbeit geleistet werden kann. Den musikalischen Rückblick brachte Chorleiterin Erni Verhounig und wünschte sich auch für das kommende Vereinsjahr eine gute und aktive Zusammenarbeit. Der zentrale Punkt in diesem Jahr wird die Vorbereitung auf das Jubiläumskonzert im Oktober sein.

Ein ereignisreiches Jahr

Obmann Hans Dieter Amann blickte in seinem Bericht auf ein sowohl musikalisch als auch gesellschaftlich ereignisreiches Jahr zurück. Die Teilnahme am Emser Schmugglerfest, die Messgestaltung in St. Konrad mit der „Katschtaler Messe“ und der Auftritt beim Müttertag in der Landwirtschaftsschule können als Beispiele genannt werden. Das Singwochenende wurde wieder sehr begeistert von den Sänger/innen genutzt. Erfolge zeigten sich schon beim Adventkonzert in der Landwirtschaftsschule, das sehr zahlreich besucht wurde. Ermöglicht wurden diese Erfolge durch den eifrigen Probenbesuch, für den herzlich gedankt wurde. Ein kurzer Bericht über den Werdegang des Gesangvereines zeigte seine bewegte Vergangenheit. Begonnen als Männergesangverein 1924, brachte auch ein Gesangsverbot 1934 den Verein nicht zum Schweigen, sodass der gemischte Chor heute mehr als 35 aktive Sängerinnen und Sänger zählt und heuer sein 80-Jahr-Jubiläum feiern kann. Walter Groß gratulierte zu dem langen Bestehen des Vereins und drückte damit aus, dass ein solch langer Bestand in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr ist. Musikalisch, mit „Frühlingsnacht“ und dem „Hasbacher“, wurde die Versammlung beendet.

16

freischaffende Künstler Johannes Kaufmann aus Schwarzach gestaltete hiefür eine sehr schöne Schützentafel, auf welcher alle Teilnehmer, die den Ehrenschuss machen, eingetragen werden. Bei einer Tiefschuss-Serie können wertvolle Swarovski-Objekte gewonnen werden. Auch für Nichtschützen gibt es bei einer Publikumsserie Schokoladenpreise zu gewinnen. Die Schützengilde Hohenems gratuliert dem Weltklasse-Schützen Wolfram Waibel für seine großartigen Erfolge und wünscht allen Teilnehmern „gut Schuss!“

Vereine

Trachtengruppe Hohenems Der Hohenemser Trachtenverein ist ein wichtiger Botschafter Hohenemser Tradition im Ländle. So besuchte eine Abordnung der Trachtengruppe zusammen mit ihren Eltern am 8. Mai das Muttertagskonzert im Lustenauer Reichshofsaal. Die Lustenauer Trachtengruppe freute sich über das Erscheinen in der Tracht und begrüßte die Mitglieder der Trachtengruppe offiziell als Abordnung von Hohenems.

In ganz Vorarlberg aktiv: Die Trachtengruppe Hohenems hier auf dem blauen Platz in Lustenau.

Vereine

Ehrenschießen bei der Schützengilde Hohenems Anlässlich der Europameisterschaft in Pilsen im Juni 2003 stellte Wolfram Waibel jun. mit 600 Ringen den Weltrekord auf. Beim Weltcupschießen in Sydney im Februar 2004 gelang ihm die Egalisierung dieses Weltrekordes. Aus diesem Grunde veranstaltet die Schützengilde Hohenems am 5. und 6. Juni 2004 im KK-Schießstand Hohenems – Ledi ein Ehrenschießen mit tollen Preisen. Der

Die von Johannes Kaufmann gestaltete Schützentafel für das Ehrenschießen am 5. und 6. Juni.

Stadtmarketing

Hohenems-Präsentation beim Tag der offenen Schule in Lochau Am Mittwoch, den 19. Mai fand im Rahmen des Tags der offenen Schule in Schloss Hofen die Generalversammlung des Bodensee-Alpenrhein Tourismus statt. Die Generalversammlung war gut besucht und informativ. So wurde unter anderem über das Projekt „Gymnastrada 2007“ berichtet. Zu dieser Veranstaltung werden allein 25.000 Teilnehmer erwartet. Die ganze Region wird davon


Hohenems

29. Mai 2004

Die Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH sorgte für eine Präsentation, die allgemein Anklang fand.

profitieren. Auch Hohenems ist als Gastgeber für eine bis zwei Nationen vorgesehen. Weiters wurde das Leitgremium auf weitere drei Jahre gewählt; die Stadt Hohenems wird im Leitgremium von der Stadtmarketing Hohenems vertreten. Ebenso gab es die Möglichkeit für die vier Rheintalstädte sich in einem eigenen Klassenzimmer zu präsentieren. Die Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH nutzte diese Gelegenheit, um ein „Hohenems-Zimmer“ zu gestalten. Die Besucher wurden von Schülern durch die Ausstellung geführt und mit den wichtigsten Informationen versorgt. Unter den vier vertretenen Städten fand Hohenems für die Gestaltung seines Auftrittes besonderes Lob: Im „Hohenems-Zimmer“ wurden Steher aufgestellt, Prospekte aufgelegt und von 11 bis 17 Uhr eine Präsentation der Stadt Hohenems auf eine Leinwand projiziert. Insgesamt besuchten an die 400 Schüler und ebenso viele weitere interessierte Gäste die Ausstellung.

Kultur

Künstlergruppe im „at&co“

17

Vergangenes Jahr aus einer Kooperation der italienischen Galerie Extendo Artis und der Münchner Galerie Artenvielfalt entstanden, ist Armida ein loser Zusammenschluss internationaler Künstler, der sowohl bei Kritik als auch Publikum regen Anklang gefunden hat. Veranstalter Martin Stock freute sich bei der „Armida“-Vernissage am Dienstag, den 18. Mai Vize-Bgm. Kurt Raos begrüßen zu können, der wiederum die Anwesenden im Namen der Stadt zur Ausstellungseröffnung willkommen hieß. Unter den Besuchern waren Silvia Fuchs von der Galerie Artenvielfalt in München und Kulturausschuss-Mitglied Anna Schinnerl. Ebenfalls persönlich anwesend waren zwei der Künstler: Massimo Casagrande (Italien) und Jimmy Stepanoff (Deutschland) gaben den interessierten Besuchern sowohl über ihre ausgestellten Werke als auch über die Gruppe Armida gerne Auskunft. Die Ausstellung ist noch bis 19. Juni im at&co, FranzMichael-Felder-Str. 6 zu sehen (Montag bis Freitag 8 - 18 Uhr und nach Vereinbarung).

Sport

Europameister im Bankdrücken Die Erfolgsserie des KSV-Hohenems reißt nicht ab: Nach den zwei Weltmeistertiteln im letzten Jahr erreichte das Trio drei Medaillen bei der Europameisterschaft. Bei der EM in Dessau, die vom 14. bis 16. Mai in Dessau stattfand, konnten Hohenems’ Kraftsportler „kräftig abräumen“: So holte René Amann mit sensationellen 210 kg die Goldmedaille und stellte damit gleich noch einen neuen Europarekord auf. Auch Wolfram Waibel sen. nahm in seiner Klasse Gold mit nach Hause. Zudem gelang es auch noch dem Dritten im Bunde, Ludwig Ruault, sich in seiner Klasse die Silbermedaille zu holen.

Bei einer Vernissage am Dienstag vergangener Woche wurden den Hohenemser Kunstinteressierten erstmals die Arbeiten der internationalen Künstlergruppe Armida präsentiert.

Starke EM-Leistung: Wolfram Waibel, René Amann und Ludwig Ruault vom KSV Hohenems. Vize-Bgm. Kurt Raos und Veranstalter Martin Stock bei der „Armida“-Vernissage im at&co.


Hohenems

29. Mai 2004

Soziales

Kuchenverkauf für Hilfswerk Das Hilfswerk der Stadt Hohenems konnte im Zuge des Derbys Hohenems-Altach trotz Regenwetter einen schönen Erlös erzielen. Verkauft wurden Kaffee und Kuchen für den guten Zweck. Trotz schlechten Wetters blieb kein Krümel der selbstgebackenen und zur Verfügung gestellten süßen Köstlichkeiten übrig. Hilfswerk-Obfrau Gertrude Klien und Sabine Aberer vom Sozialamt sowie weitere HelferInnen freuten sich über das schöne Ergebnis.

18

tem Training stehenden Rechtsanwälte schlugen die Politiker – die als Gelegenheitsfußballer antraten – um einige Tore. Das Spiel war für das Publikum eine große Gaude und die freiwilligen Spenden kamen wiederum dem Hilfswerk der Stadt Hohenems und damit einem karitativen Zweck zugute.

Sport

2. Hohenemser Sparkassen Stadtlauf Vergangenen Samstag lautete das Motto wieder „Alles läuft in Hohenems“ – und das bei jedem Wetter. Obwohl der Wettergott letzten Samstag nicht unbedingt gnädig war, fanden sich zahlreiche BesucherInnen und insgesamt 250 LäuferInnen zum 2. Hohenemser Sparkassen Stadtlauf ein. Auf dem verkehrsberuhigten und bewirteten Schlossplatz herrschte schon bald nach Mittag beste Stimmung, bevor um 15 Uhr der erste Lauf startete. Die Siegerehrung am Abend bildete dann den Abschluss eines gelungenen sportlichen Events, das vom Turnverein optimal organisiert wurde.

Ergebnisse:

Harrten trotz Regenwetter beim Herrenriedstadion auf Stärkungswillige: Sabine Aberer und Gertrude Klien.

Sport

Benefizfußballspiel Beim Benefizfußballspiel zugunsten des Hilfswerks der Stadt Hohenems traten Emser Politiker gegen Rechtsanwälte an. Trotz widriger Witterungsverhältnisse schlugen sich alle Mitspieler tapfer. Die spielerisch starken und in permanen-

Wappneten sich fürs Spiel: Vizebgm. Kurt Raos, VfB-Mitglied Stefan Zoller, Rechtsanwalt Dr. Dieter Klien und StR Walter Weirather.

Kinder männlich: 1. Rüdisser Marcel 2. King Mathias 3. Nachbauer Christian

VS Herrenried Schwarzach VS Herrenried

04:33,3 04:33,8 04:40,5

Kinder weiblich: 1. Wirth Lisa Maria 2. Spettel Susanne 3. Schuler Stefanie

SV Buch VS Markt

04:47,9 05:00,0 05:29,5

Schüler 1 männlich: 1. Spiegel David 2. Jäger Fabian 3. Weber Konstantin

TS Götzis SHS Markt TS Gisingen

04:08,4 04:10,4 04:10,6

Der Stadtlauf startete um 15 Uhr mit dem Lauf der Kinder.


Hohenems

29. Mai 2004 Hauptlauf Herren: 1. Heinzle Florian 2. Stadelmann Bruno 3. Steurer Josef Albert

19

ULC Dornbirn SV Buch SV Zollwache

Firmen- und Vereinslauf: 1. TS Götzis 2. Running Team TS Götzis 3. SEFRA Farben

30:00,80 31:30,00 31:52,20

0:53:47,3 0:59:50,9 1:04:27,2

Die kompletten Ergebnislisten der einzelnen Läufe sind auf www.hohenems.at/news.asp abrufbar.

Trotzten dem schlechten Wetter: Bgm. Christian Niederstetter mit Schwiegertochter Margareta.

Bildungs-StR. Horst Obwegeser und der Co-Organisator des Stadtlaufes Reinhard Maier.

LAbg. Bernhard Themessl, der selbst an den Start ging, mit LSH Dieter Egger und Vize-Bgm. Kurt Raos.

Schüler 1 weiblich: 1. Schatzmann Nina 2. Lackovic Slavica 3. Niesten Fenna

TS Gisingen SHS Markt Hohenems

04:30,2 05:09,0 05:23,8

Schüler 2 männlich: 1. Fidan Kazim Dornbirn 2. Spiegel Stefan TS Götzis 3. Schatzmann Christoph TS Gisingen

03:46,4 03:59,2 04:03,6 Bernhard Amann erwies sich als emsiger Läufer.

Schüler 2 weiblich: 1. Sagmeister Julia 2. Wiederin Verena 3. Langer Claudia

TS Götzis Feldkirch TS Götzis

04:03,9 04:17,7 04:17,9

Schüler 3 männlich: 1. Fidan Tevfik 2. Forstner Stefan 3. Herburger Aurelius

Dornbirn TS Götzis SV Sulzberg

07:35,6 08:05,4 08:14,0

Schüler 3 weiblich: 1. Kuhn Beate 2. Pöschel Isabell 3. Mathis Eva

HC Hohenems HC Hohenems HC Hohenems

09:59,1 12:27,4 13:08,0

Hauptlauf Damen: 1. Salzmann Karin 2. Gautschi Maja 3. Schoch Brigitte

ULC Dornbirn Grüt/CH Herisau

36:25,80 36:28,10 36:56,70

Die Sieger des Hauptlaufes: Bruno Stadelmann (2.), Florian Heinzle (1.) und Josef Albert Steurer (3.)


Hohenems

29. Mai 2004

Wirtschaft

Hohenemser Betriebe informieren Auch dieses Jahr findet die Ausstellung „Ems Aktiv“ wieder statt. Rund 40 Hohenemser Firmen werden sich am 5. und 6. Juni präsentieren. An zwei Tagen werden die Aussteller auf dem Schulgelände der VS Markt über ihre Angebote informieren. Sowohl Firmenkunden als auch private Besucher können sich bei „Ems Aktiv“ wieder davon überzeugen, dass das Gute denkbar nah liegt. Für das leibliche Wohl wird in einem eigenen Gastrobereich gesorgt; zudem warten bei Gewinnspielen attraktive Preise auf die Besucher.

20

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum Jahresgedenken an Herrn Manfred Klien, von seiner Frau Notburga mit Kindern, meinem lieben Gatten und unserem Vater L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Erika Benzer, Robert-Koch-Str. 7, von: Herrn Karl Wehinger, Schweizer Straße L 10,–, Familie Norbert und Monika Reis L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Anna Asanger, Bahnhofstraße 26, von Frau Hermine Santner, K.-F.-Josef-Straße 23 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von Familie Manfred Pöschke, Fohrenweg L 10,–, Familie Amann L 15,–, Elmar Ströhle, Götzis L 20,–, Frau Frida Zangerle, Götzis L 10,–.

Rotes Kreuz

• Zum Gedenken an Herrn Rainer Klien, von Gerda Hoch L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von Familie Hagen L 15,–, Familie Edi Lusser, Lustenau L 50,–.

Gehörlosenheim Dornbirn

• Zum Gedenken an Herrn Udo Grubwieser, Altach von Herrn Franz Rüf L 10,–.

Vorarlberger Krebshilfe

Auch dieses Jahr werden Emser Betriebe die Besucher bei „Ems Aktiv“ wieder informieren.

Bildung

Tag der offenen Tür BSBZ Über den von Tausenden Besuchern gestürmten „Tag der offenen Tür“ beim Bäuerlichen Schul- und Bildungszentrum berichten wir im nächsten Gemeindeblatt!

Unsere Jubilare der Woche 29.5.1928 29.5.1914 29.5.1927 30.5.1932 30.5.1932 31.5.1934 1.6.1921 2.6.1934 3.6.1931

Jungbauer Eduard, Sohlstraße 4 Mangold Elisabeth, J.-Straußstraße 19 Vogel Ernestine, Schweizer Straße 72a Salzgeber Edith, Hochquellenstraße 14 Vigl Alois, Marktstraße 32 Mathis Aloisia, Radetzkystraße 18 Lampert Paula, Erlachstraße 52 Stadlbauer Rupert, Maderspergerstraße 7 Jäger Horst, August-Reis-Straße 12

Allen Jubilaren viel Glück und Gesundheit im neuen Lebensjahr.

• Zum Gedenken an Herrn Udo Grubwieser, Altach, von: Familie Walter und Grete Schneider L 10,–, Familie Büchele L 25,–, Frauenturnverein Altach L 35,–. • Zum Gedenken an Frau Mag. Karin Ender, Innsbruck, von: der Trauerfamilie Ender, Götzis L 100,–, Frau Adelinde Decker, Sattelberg 30, Klaus L 20,–, Frau Petra Hartmann, Erlenweg 6, Rankweil L 10,–, den Jahrgängerinnen 1961, Götzis L 40,–, Kurt und Maria Ebenhoch, Schmalzgasse 6, Klaus L 30,–, Hildegard und Karl Madlener, Werben 13, Koblach L 10,–, Familien Harald Ender, Giesingerstr. 15a, Altach L 50,–.

Stationäres Hospizteam LKH Hohenems (Krankenbegleitung KH Hohenems)

• Zum 1. Jahresgedenken an Herrn Horst Peter Flatscher, von Astrid, dem lieben Gatten L 100,–.

Krankenbegleitung KH Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Lidia Pertel, von Familie Franz Isopp, Roseggerstraße 23 L 10,–.

Bischof Erwin Kräutler

• Zum 1. Jahresgedenken an den lieben Gatten und Vater von Irma Sutterlüti und Kinder L 30,–.

Schulheim Mäder

• Zum Gedenken an Herrn Bernhard Herzog, von Familie Taxi Mathis L 20,–.


Hohenems

29. Mai 2004

• Zum Gedenken an Herrn Udo Grubwieser, Altach, von: Familie Taxi Mathis L 20,–, Marlies und Helmut Scheier L 10,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum 1. Jahresgedenken an den lieben Gatten und Vater von Irma Sutterlüti und Kinder L 30,–.

Pfarre St. Karl

• Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von: der Trauerfamilie Erna, Franz und Johannes Roithner L 30,–, Familie Hilda Benzer L 20,–, Herrn Dekan Marte L 15,–. • Zum Jahresgedenken an Herrn Manfred Klien, Im Tiergarten 2, von seiner Frau Notburga mit Kindern, meinem lieben Gatten und unserem Vater L 15,–. • Zum 2. Jahresgedenken an Herrn Jakob Bischof, von Frau Margarethe Bischof, Bagoltenweg 10 L 10,–.

Renovierung Kirche St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Bechter, Defreggerstraße, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Erika Benzer, R.-Koch-Straße 7, von Frau Hildegard Nachbauer, K.-Josef-Straße 2 L 15,–. • Zum Gedenken an Frau Lidia Pertel, Roseggerstraße 27, von Familie Albert Peter, Roseggerstraße 15 L 10,–. • Zum Gedenken an unsere verstorbenen Angehörigen, von Familie Josefine Schmid, Brucknerstraße L 100,–. • Zum 1. Jahresgedenken an Herrn Wilhelm Sutterlüti, von Irma Sutterlüti und Kinder, dem lieben Gatten und Vater L 50,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von der Trauerfamilie Erna, Franz und Johannes Roithner L 30,–. Kapelle Schwefel • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von: der Trauerfamilie Erna, Franz und Johannes Roithner L 30,–. Kapelle St. Josef/Unterklien • Zum 2. Jahresgedenken an Herrn Jakob Bischof, von Frau Margareth Bischof, Bagoltenweg 10 L 10,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Frau Erika Benzer, R.-Koch-Straße 7, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Karl Schmid, von Familie Anton und Christl Drexel, unserem lieben Vater und Opa L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner, Fohrenweg 3, von: Franz und Bruni Amort, Achstraße L 10,–, Armin und Waltraud Breuss, Achstraße L 10,–, Peter und Karin Amann, Bahnhofstraße L 20,–, Herrn Dekan Marte L 15,–. Kath. Pfarramt St. Konrad • Zum Gedenken an Herrn Rainer Klien, von Gerda Hoch L 10,–.

21

„Dach überm Kopf-Indien“ • Zum Gedenken an Herrn Johann Roithner Fohrenweg 3, von: der Trauerfamilie Erna, Franz und Johannes Roithner L 30,–. • Zum Gedenken an Herrn Werner Ecklreiter, von Familie Franke, München L 20,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 29. Mai: 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kaplan Thomas Heilbrun 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 30. Mai: Pfingstsonntag Stundenbuch 2. Woche Lesungen: 1. Apg 2, 1–11; 2. 1 Kor 12, 3b–7. 12–13; Evangelium: Joh 20, 19–23 Messfeiern: 7.30 in der Pfarrkirche 10.00 Hochamt, mitgestaltet vom Kirchenchor mit der Missa festiva in F v. Ernst Tittel 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Montag, 31. Mai: Pfingstmontag 7.30 und 10.00 Uhr Messfeier in der Pfarrkirche 10.00 Messfeier in der Kapelle Schwefel 19.00 keine Messfeier in der Krankenhauskapelle Dienstag, 1. Juni: Hl. Justin 7.30 Rosenkranz und 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 2. Juni: Hl. Marcellinus und Hl. Petrus 19.00 Jahrtagsgottesdienst in der Pfarrkirche für: Wilhelm Sutterlüti, Breitenbergstraße 10, Hildegard Aberer, Auenstraße 3, Maria Marton, J.-Hannibal-Straße 1, Mario Lohner, Sohlstraße 5, Eugenie Rüdisser, Bahnhofstraße 26 und alle im Monat Juni verstorbenen Pfarrangehörigen. Donnerstag, 3. Juni: Hl. Karl Lwanga und Gefährten 7.30 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl und 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 4. Juni: Herz-Jesu-Freitag 7.25 Messfeier in der VS Reute 18.00 Eucharistische Anbetung und 19.00 Herz-Jesu-Messe in der Kapelle St. Karl Samstag, 5. Juni: Hl. Bonifatius 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Pfarrer Walter Vonbank 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche


Hohenems

29. Mai 2004

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 29. Mai: 18.00 Firmgottesdienst mit Dr. Hans Fink, mitgestaltet vom Chor JOY 19.00 Maiandacht Kapelle Bauern Sonntag, 30. Mai: Hochfest Pfingsten 8.00 Messfeier 10.00 Hochamt, mitgestaltet vom Kirchenchor mit der A-Moll Messe von Theodor Weirather 19.00 Maiandacht in der Kapelle Bauern Pfingstmontag, 31. Mai: 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst Dienstag, 1. Juni: Hl. Justin Keine Messfeier 13.30 Seniorenausflug nach Bildstein und Messfeier mit Pfarrer Martin Fäßler Mittwoch, 2. Juni: Hl. Marcellinus und Hl. Petrus 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 3. Juni: Hl. Karl Lwanga und Gefährten 19.30 Jahrtagsgottesdienst für Werner König, Antonia Schäfer, Johannes Reis und Reinhold Gmeiner sowie für alle im Monat Juni verstorbenen Pfarrangehörigen, anschließend Aussetzung und Anbetung Freitag, 4. Juni: 8.00 Messfeier Samstag, 5. Juni: 18.00 Ehejubiläumsmesse, mitgestaltet vom Chor SINGA PUR

Altkatholische Kirche Vorarlberg

Sonntag, 30. Mai: 19.00 Gottesdienst zum Pfingstsonntag mit Erwachsenen Taufe, Rhythmische Musik und Agape. Ort: Evangelische Kirche, Rosenstraße 8, Dornbirn

Evangelische Pfarrgemeinde A.u.H.B. Dornbirn

Samstag, 29. Mai 18.00 Gottesdienst in der Kapelle St. Karl beim Rathaus.

Vereinsanzeiger Aktion Leben Vorarlberg: Dornbirn, Dr.-A.-Schneider-Str. 3, Tel. 05572/33256 Bprozeiten: Montag und Mittwoch, 8.00– 13.00 Uhr; Donnerstag, 11.00–16.00 Uhr außerhalb dieser Zeiten nach Vereinbarung. Alpenverein Hohenems, Allgemeine Gruppe: Am Freitag, dem 28. Mai ist im Vereinsheim, um 20.15 Uhr Heimabend. Wir klettern wieder regelmäßig jeden Mittwoch im Mai bis Ende Juni, in den Löwenzähnen, im Klettergarten oder in der Halle. Treffpunkt ist jeweils um 18.00 Uhr bei der Turnhalle Maximilianstraße. Kletterausrüstung und Helm erforderlich. Info bei Arthur Pruner, Tel. 05576/73451 abends. www.avems.at

22

Alpenverein Hohenems, Familiengruppe: Pfingsten im Tessin vom 28. bis 31. Mai 2004. Anmeldungen bis 24. Mai 2004. Alpenverein Hohenems, Biker: Das Biketraining ist schon aufgenommen. Wir versammeln uns immer am Dienstag, um 18.00 Uhr bei der Turnhalle Maximilianstraße. www.avems.at Alpenverein Hohenems: Achtung Tourenplanänderung! Die Hochtour ins Zillertal, auf den Großen Möseler (3480 m) findet von Samstag, dem 19. bis Sonntag, dem 20. Juni statt. Anmeldungen bei Karlheinz, Tel. 0664/3434493 www.avems.at Alpenverein Hohenems, Mittwochwanderer: Am 2. Juni 2004 wandern wir auf die Jöchlspitze (2220 m) im oberen Lechtal. Es werden verschiedene längere und kürzere Varianten angeboten. Anmeldung am Montagabend zwischen 18 und 20 Uhr bei Walter Witzemann, Tel. 05576/72877. Blumenschmuckwettbewerb Hohenems: Hallo Blumenfreunde beteiligen auch Sie sich beim jährlichen Blumenschmuckwettbewerb der Stadt Hohenems. Die Bewertung Ihres Blumenschmuckes am Haus mit Vorgarten oder Ihres Wohn- und Nutzgartens findet in der 2. Julihälfte durch einen unabhängigen Gärtnermeister statt. Bei der Schlussveranstaltung im April des Folgejahres erhalten alle Teilnehmer eine Urkunde und ein Blumengeschenk. Anmeldungen sind bis Samstag, den 5. Juni 2004 möglich. Anmeldeformulare liegen beim Raiba-Lagerhaus Hohenems, R.-v.-EmsStraße 12 auf. Weitere Auskünfte erteilt Fam. Gebhard Linder, Steinstraße 6, Tel. 05576/79425. Briefmarkensammlerverein Dornbirn 1934, Sektion Hohenems: Wir halten unseren Tauschtag an jedem 1. Sonntag gemeinsam mit unseren befreundeten Vereinen in Dornbirn von 9.00 bis 11.00 Uhr im Vereinhaus in Dornbirn ab. Die Kontaktadresse für Hohenems: Karl Fink, Gabrielgasse 2, Hohenems, Tel. 05576/73117. Bücherei: Pfarrheim St. Karl, Tel. 05576/7231214, Mi 9–12 und 16–20 Uhr; Fr 16–20 Uhr; Sa 9–12 Uhr, Bücher, Zeitschriften Hörbücher, CD-Roms, Internet. Kneipp-Aktiv-Club Hohenems: Bei der Verlosung des Gewinnspieles vom Kneipp-Aktiv-Tag wurden folgende Gewinner ausgelost: 1. Preis: Glückliche Gewinnerin des Fahrrades im Werte von L 400,– ist Frau Rita Witzemann. Weitere Gewinner: Susanne Prisching und Otto Bader. Wir danken den Sponsoren für die gestifteten Preise und gratulieren den Gewinnern. Kneipp-Aktiv-Club Hohenems: Zur Frühjahrswanderung am Sonntag, dem 6. Juni 2004 nach Schuttannen laden wir alle Mit- und Nichtmitglieder herzlich ein. Die Wanderung führt uns von Schuttannen – Ebnit – Fluhereck und wieder zurück nach Schuttannen. Abfahrt mit Bus ab Bahnhof um 10.05 Uhr oder Turnhalle, um 10.10 Uhr. Anmeldungen bitte an Herta Bösch, Tel. 05576/75870 oder Elfriede Häberle, Tel. 05576/79577.


Hohenems

29. Mai 2004

Krankenpflegeverein Hohenems, A.-Kauffmann-Straße 6, Tel. 05576/42431, Fax. 05576/424314. Sprechstunden: Mo – Mi– Fr 14 bis 15 Uhr. Am Wochenende siehe Notdienst. Verein Menschenkinder – Montessorikindergarten „Büatzlneascht“: Kindergartenanmeldung! Sie wollen einen etwas anderen Kindergarten? Einen Kindergarten in dem, durch den niedrigen Betreuungsschlüssel (max. 8 Kinder pro Betreuungsperson), individuell auf die Bedürfnisse Ihres Kindes eingegangen werden kann? Einen Kindergarten der nach den Grundsätzen der Montessoripädagogik geführt wird und in dem Sie als Eltern ein Teil des Kindergartens sind? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Alter der Kinder: 3 bis 6 Jahre. Achtung! Nur mehr wenige Restplätze für 4 und 5jährige Kinder! Wir freuen uns auf Ihren Anruf: Mag. Angela Jäger, Tel. 0650/7676783 oder direkt im Kindergarten 05576/76301. Mitanand – Mobiler Hilfsdienst: Hilfe im Alltag (Haushalt, Botengänge) Entlastung für Angehörige, Unterstützung um das Daheimsein für alte, kranke oder hilfsbedürftige Menschen zu ermöglichen. Kontakt: Elke Mäser, Montag bis Freitag, von 18 bis 19 Uhr, Tel. 05576/42886. Naturfreunde Hohenems: Spielkiste mit Hupfwurst, Großspielen, Mikado etc. für Kinderfest etc. zu verleihen. Auskunft Beate Waser, Tel. 79407, 78360 oder 74944. Pensionistenverein Ortsgruppe Hohenems: Unser Pensionisten-Nachmittag findet am 2. Juni 2004 um 14.00 Uhr im Cafe Witzigmann statt. Auch Nichtmitglieder sind willkommen. Auf regen Besuch hoffen der Ausschuss, Tel. Auskunft Obmann Heinz Dobnik, Tel. 72747.

23

„UPK Û 50 Plus“ neu in HOHENEMS und Umgebung: Nächster Vereinstreff am Dienstag, dem 1. Juni, um 19.00 Uhr im GH Hirschen. Mitglieder und Interessierte sind eingeladen, auch Bekannte und Freunde sind willkommen! Anmeldungen erbeten unter Telefon 0664/36 37 624. „UPK Û 50 Plus“ Erster „Unabhängiger Pensionisten Kreis“dieser Stadt. Die Gruppe 011 trifft sich am kommenden Mittwoch, dem 2. Juni, um 19.00 Uhr am üblichenTreffpunkt. Telefon 0664/36 37 624. Vereinigung türkischer Eltern in Voarlberg (Vorarlberg türk veliler birligˇi): Vereinszweck ist eine Brücke zwischen türk. Eltern und verschiedenen Schulen aufzubauen. Kontaktmöglichkeit jederzeit, Tätigkeit in ganz Vorarlberg, Sitz in Hohenems: Tel. 73847, Obfrau Nihal Poyraz. 1. Vorarlberger Single-Club: Wöchentliches Single-Treffen jeden Donnerstag im Kolpinghaus in Dornbirn, Jahngasse 20 mit Live-Musik. Beginn 20 Uhr, Einlass ab 19 Uhr. Kienreich VfB Hohenems: Termin vormerken! Kurier T-Mobile Cup am Sonntag, dem 20. Juni 2004, ab 16.00 Uhr im Herrenriedstadion in Hohenems! Weltladen Hohenems St. Konrad: Kennen Sie schon BATIDA DEL MUNDO – den fair gehandelten Multi-FruchtSaft mit Orangensaft aus Brasilien, Crapefruitsaft aus Kuba, Bananenmark aus Equador, Apfel- und Rote Rüben-Saft aus Europa? Er schmeckt doppelt gut. Denn 1. hat er ein hervorragendes Aroma und 2. können die Erzeuger – Kleinbauern in Südamerika – davon leben. Erstehen Sie eine Kostprobe im Weltladen St. Konrad! Jeden Mittwoch 8.30–11.00 Uhr und 16.00–18.30 Uhr im Pfarrheim St. Konrad.

Ringareia – Babysittervermittlung: Kontakt: Angelika Jaud, Mo–Fr. 9–10 Uhr und 18–19 Uhr, Tel. 0664/9302010. Ringareia – Kindergruppen: Anmeldung (für Herbst) für alle 3 und 4jährigen: 1. – 18. Juni 2004 beim Amt der Stadt Hohenems, Tel. 7101/220 und 221. Informationsabend: Montag, 14. Juni, um 20.30 Uhr im Sozialzentrum SeneCura. Ringareia – Kindergruppen: Eltern-Kind-Gruppen für Kinder ab 2 1/2 Jahren. Anmeldung wie oben. Rotes Kreuz ladet ein: Senioren-Gymnastik, Bewegung zum Wohlfühlen jeden Mittwoch von 9 bis 10 Uhr, K.-ElisabethStraße 2. Info: 12 bis 14 Uhr, Telefon 78890, Ü-Leiterin K. Krainz. Stationäres Hospizteam im Krankenhaus Hohenems: Wir unterstützen und begleiten kranke und sterbende Menschen und deren Angehörige im Krankenhaus Hohenems. Krankenhausseelsorge, Gerhard Häfele, Telefon 05576/703-2563. Unterkliener Fasnatzunft: Voranzeige! Dörflefest am 5. Juni 2004, 18.00 Uhr. Nicht vergessen!

Museen in Hohenems Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F). 10 Jahre Rettungsmuseum Hohenems: 1. Österreichisches Rettungsmuseum Hohenems beim Krankenhaus. Öffnungszeiten: Jeden Dienstag und Donnerstag von 14 bis 19 Uhr bzw. nach telefonischer Vereinbarung zu jeder Zeit. Telefon und Fax: 05576/73563, Handy: 0699/10039693 Museumsleiter: Ernst Schwarz


GBH 04-22