Page 1

115. JAHRGANG

SAMSTAG, 2. AUGUST 2003

NR. 31

Gemeindeblatt Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder

Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Erscheinungsort und Verlagspostamt, 6845 Hohenems Einzelpreis c 0,40

Götzis Der Kneippverein Götzis veranstaltet am 15. August das alljährliche Fest in der Wassertrete. Für Unterhaltung mit den „Dorffegern” ist gesorgt. Freitag (Maria Himmelfahrt) 15. August 2003, Wassertrete

Altach Der Enjo SCR lädt zum Open Air Kino ein. Der neueste Film von Arnold Schwarzenegger „Terminator III.“ Freitag, 1. August, Einlass ab 20 Uhr, Beginn 22 Uhr, Stadion Schnabelholz

Koblach

Freitag, 1. August

Die die Nibelungen in Hohenems Hohenems Wenn Hagen als Intrigant gezeigt wird, so steckt die „andere“ Nibelungenausstellung von Jimmy Stepanoff dahinter. Über einen Zeitraum von mehr als 20 Jahren hat sich der Künstler Jimmy Stepanoff mit der Geschichte der Nibelungen befasst und mit seiner eigenwilligen Interpretation eine ebenso persönliche wie zeitgemäße Annäherung

an das uralte germanische Epos gewagt. Die Charaktere der Hauptfiguren und ihre Verstrickungen wurden besonders hervorgehoben. Der in München lebende Art-Direktor des Filmes „Eine unendliche Geschichte“ arbeitet im Cartoonstil. Das Projekt „Nibelungen“ macht Stationen in Xanten, Worms, Passau, Pöchlarn, Wien etc. und kommt auf Vermittlung von Martin Stock mashArt nach Hohenems. Vernissage: 1. August 2003, 20 Uhr, at&co

Die musikalische Gestaltung der Sonntagsmesse am 3. August 2003 übernimmt der Männerchor Kuchl aus Salzburg. Die Pfarre St. Kilian ladet alle Interessierten zu dieser besonderen Sonntagsmesse ein. Sonntag, 3. August, 9.30 Uhr, Pfarrkirche St. Kilian

Mäder www.fundinfo.at – Unter dieser Internet-Adresse finden Sie alle Fundgegenstände, die bei der Gemeinde Mäder verwahrt werden.


Theater Wagabunt

Herr Amundsens Blindflug für Kinder ab 6 Jahren Zweipersonenstück Herr Amundsen, Nachfahre des berühmten Polarforschers Roald Amundsen, ist auf einem Flug in geheimer Mission mit seiner kleinen einmotorigen Maschine UL-LA 501 bruchgelandet. Nun liegt das Wrack vor den Augen des sich versammelnden Publikums, von Amundsen selbst jedoch keine Spur. Eine junge Polizistin kommt des Weges und wird bald von der örtlichen Behörde beauftragt das Gelände abzusichern, das Wrack zu beaufsichtigen und Zeugen zu befragen bis Verstärkung kommt. Da, erscheint Amundsen, der Norweger, und trifft auf Angelika, die einheimische Polizistin… Eine turbulente Begegnung nimmt ihren Lauf und Amundsen, gerade der Hölle des Absturzes entstiegen, scheint hier den Himmel auf Erden gefunden zu haben…

S a m s t a g , 23. A u g u s t , um 18 Uhr

Thiemo Dalpra & Co

Circus Timonori für Kinder ab 5 Jahren „Circus Timonori“ ist ein Stück für Kinder ab dem Vorschulalter, in dem sich Thiemo Dalpra und Alexandra Konzett auf der Bühne in Zirkusartisten und Clowns verwandeln. Ihr Partner Norbert Dehmke, ein Vagabund, wächst nach zaghaft-quälenden Versuchen auf den verschiedenen Instrumenten zum Musikanten heran, der die pantomimische Vorführung diverser Kunststücke untermalt, zum Teil ein ganzes swingendes Zirkusorchester ersetzt und den Clowns mit einigen Tricks zum Gaudium der Kinder in die Quere kommt. Selbstverständlich müssen da einige Zuschauer mithelfen, und schließlich wird eine ganze clownnasige Flugcrew zusammengestellt, die miteinander einige Runden dreht. Die Kinder können sich bei phantasievoll realisierten Bilder und Ideen bestens unterhalten.

Sonntag, 31. August, Minimus Maximus

um 18 Uhr

Zwei Freunde für Kinder ab 4 Jahren Frei nach dem Märchen von Oscar Wilde „the devoted friend“ Die Geschichte zweier Freunde, der Ratten Peter und Paul. Sie leben glücklich und zufrieden auf ihrer Abfallhalde und finden dort die tollsten Sachen zum Spielen. Alles wäre gut, wäre da nicht der Vogel der auch gerne mitspielen würde und daher sehr eifersüchtig ist. Er versucht die beiden Freunde auseinenderzubringen in dem er ihnen seine Geschichte (die von Oscar Wilde) erzählt und sie dazu bringt mitzuspielen. Am Schluss scheint es, dass die beiden tatsächlich streiten. Aber ihre Freundschaft ist stärker. Dieses Stück versucht Kindern den Unterschied zwischen wahren und falschen Freunden spielerisch zu erklären. Ein Stück über Solidarität und Egoismus.

Freitag, 29. August, um 18 Uhr

Alle Aufführungen finden im Großen Saal der Kulturbühne AMBACH Götzis statt. Freie Platzwahl! Eintritt: EUR 2,– pro Nase Kartenvorverkauf: Buchhandlung Brunner, Götzis, Tel. 23/6 42 48 Diese Kinder-Aufführungen sind eine Initiative der Marktgemeinde Götzis und finden im Rahmen der Internationalen Ausstellung „Kids Guernica – Kinder malen den Frieden“ statt. In Götzis bei der Pfarrkirche stehen zwei überdimensionale Bilder, gemalt für den Frieden von Kindern aus Kuwait und der USA. Verbinden Sie diese Aufführungen mit einem „Ausstellungsbesuch“ und spazieren Sie mit Ihren Kindern zu diesen „Kids Guernica“-Bildern.


Inhalt

2. August 2003

Gemeindeblatt Nr.31

Kalender

Allgemein . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 4 Hohenems Götzis

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

7

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

17

32. Woche

Sonnen-Aufgang 6.01 Sonnen-Untergang 20.53

Altach . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 22 Koblach Mäder

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

25

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

28

Anzeigen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . Seite 30 Kleinanzeigen

. . . . . . . . . . . . . . . . . Seite

61

Impressum Anzeigenstellen Hohenems: Tel. 05576/7101-0 Fax DW 115 Gernot Gebhardt gemeindeblatt@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-37 Fax DW 44 Ingrid Fend, ingrid.fend@goetzis.at Altach: Tel. 05576/7178-17, Fax DW 25 Michael Ender, michael.ender@altach.at Koblach: Tel. 05523/62875 Fax DW 20 M. Amann, monika.amann@koblach.at Mäder: Tel. 05523/52860-14 Fax DW 20 Petra Freydl, p.freydl@maeder.at Titelfoto: Jimmy Stepanoff

Medieninhaber Stadt Hohenems und Marktgemeinde Götzis Verantwortlicher Schriftleiter: Bürgermeister Christian Niederstetter Druck: Vorarlberger Verlagsanstalt Aktiengesellschaft, Dornbirn.

Abgabetermin Abgabeschluss für Inserate ist jeweils Dienstag, 12 Uhr. Bei Feiertagen kann sich der Annahmeschluss vorverlegen.

Redaktion Hohenems: Tel. 05576/7101-130 DW Andrea Fritz, andrea.fritz@hohenems.at Götzis: Tel. 05523/5986-45, Hartmut Hofer, hartmut.hofer@goetzis.at Altach: Michael Ender, Stefan Sandholzer Koblach: Monika Amann Mäder: Petra Freydl – Adressen wie oben

Editorial Das Thema Nibelungen . . . und Nibelungenlied hat unsere Stadt seit der Auffindung der Handschriften C (1755) und der Handschrift A (1779) im Emser Palast immer wieder beschäftigt und „in Bann gezogen“. So fand 1951 im Löwensaal die Aufführung des „Kriemhild“-Spieles statt. Mit einem Großaufgebot an hervorragenden Laiendarstellern und originellen Requisiten wurde dieses Stück ein voller Erfolg. Zur Erinnerung an die Auffindung der Handschrift A konnte 1979 im Palast im Zuge einer großen Nibelungenausstellung das Original der Handschrift besichtigt werden. Der Nibelungenbrunnen am Schlossplatz, geschaffen vom verstorbenen Hohenemser Künstler Prof. Hannes Scherling, erinnert heute ebenfalls an die Auffindung der Nibelungenhandschriften. Das Nibelungenlied C hat seit seiner Entdeckung mehrmals den Besitzer gewechselt und gelangte dann in den Besitz der fürstlichen Bibliothek in Donaueschingen. Heute befindet sich diese wertvolle Handschrift im Eigentum des Landes Württemberg. Neben dem kostbaren „Evangeliar Heinrich des Löwen” ist die Nibelungenhandschrift C das teuerste Buch der Welt und gilt als das Meisterwerk deutscher Heldendichtung. Umso erfreulicher, dass nun mit einer Ausstellung zum Thema „Nibelungen” in Hohenems wieder ein Akzent gesetzt wurde, der an dieses alte Heldenepos erinnert. Der Künstler Jimmy R. Stepanoff hat sich mit diesem uralten Mythos in beeindruckender Weise auseinandergesetzt. Zu besichtigen ist diese Ausstellung im at & co regionales Zentrum bis 15. August . Hans Schöpf, Kulturamtsleiter

H Montag 4. 8. Johannes M. V., Dominik, Rainer H Dienstag 5. 8. Kirchw. S. Maria Maggiore; Oswald g Mittwoch 6. 8. Verklärung d. Herrn; Hermann, Gilbert g Donnerstag, 7. 8. Sixtus, Afra, Kajetan, Konrad, Juliana h Freitag 8. 8. Hedwig, Hartwig, Gustav, Koloman h Samstag 9. 8. Roman, Altmann, Hadumar, Edith St. A Sonntag 10. 8. Laurentius, Astrid, Philomena, Erich

Das Wetter Sommerlich warm Am Donnerstag klingen letzte Schauer ab und in der Folge gibt es erste schüchterne Aufhellungen. Mit rund 21 Grad ist es kurz kühler. Am Freitag und Samstag setzt sich sonniges und sehr warmes Sommerwetter durch, das Gewitterrisiko ist klein. Am Sonntag und Montag geht es in der Kummenbergregion sommerlich warm, aber vorübergehend gewittriger weiter.

Der Mond Zunehmender Mond, geht unter sich bis 9. August. 2. August günstig für Haarschnitt, Dauerwelle, Impulse zum Aufbauen, Stärken, Einatmen und Aufnehmen. Massagen zur Regeneration und Kräftigung.


Allgemein

Notdienste und Serviceinformationen

Ärztlicher Notdienst am Wochenende

Donnerstag, 7. August 2003 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497

Hohenems

Samstag, 2. August 2003 und Sonntag, 3. August 2003 Dr. Walter Pöschl Hohenems, Beethovenstraße 11 Telefon 05576/74118 Sprechstunden für dringende Fälle an Samstagen, Sonn- und Feiertagen: jeweils von 10 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Achtung – Geteilter Notdienst am Wochenende! Samstag, 2. August 2003, um 7.00 Uhr, bis Sonntag, 3. August 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Dietmar Koch Ordination: Mäder, Volksschule, Tel. 05523/62190 Privat: Telefon 05523/53845 Sonntag, 3. August 2003, um 7.00 Uhr, bis Montag, 4. August 2003, um 7.00 Uhr: Dr. Elisabeth Brändle Ordination: Götzis, Montfortstraße 4 Telefon 05523/58308

Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Bei Nichterreichbarkeit Ihres Hausarztes und außerhalb der Ordinationszeit erreichen Sie in dringenden Fällen: Freitag, 1. August 2003 Dr. Reinhard Längle, Koblach Tel. 05523/62895 oder 52450 Montag, 4. August 2003 Dr. Erich Scheiderbauer, Altach Tel. 05576/72571 Dienstag, 5. August 2003 Dr. Norbert Mayer, Götzis Tel. 05523/51122 oder 51240 Mittwoch, 6. August 2003 Dr. Reinhard Längle, Koblach Tel. 05523/62895 oder 52450 Donnerstag, 7. August 2003 Dr. Anna-Marie Koch, Mäder Tel. 05523/62190 oder 53845

Die Anwesenheit des Arztes in der Ordination jeweils von 11 bis 12 Uhr und von 17 bis 18 Uhr.

Ordination geschlossen: Dr. Wilfried Müller, Götzis Dr. Roland Kopf, Altach Dr. Elisabeth Brändle

Werktagsbereitschaftsdienst

Zahnärztliche Notdienste

Hohenems

Hohenems

Ist Ihr Hausarzt nicht zu erreichen, so können Sie sich in dringenden Fällen an den verschiedenen Wochentagen an die diensthabenden Werktagsnotdienste wenden. Freitag, 1. August 2003 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497 Montag, 4. August 2003 Dr. Christoph Schuler, Hohenems, Goethestraße 4 Tel. 05576/74020 oder 75497 Dienstag, 5. August 2003 Dr. Pius Kaufmann, Hohenems, Nibelungenstraße 30 Tel. 05576/76076 Mittwoch, 6. August 2003 Dr. Walter Pöschl, Hohenems, Beethovenstraße 11 Tel. 05576/74118

28. 7. – 14. 8. 2003 28. 7. – 14. 8. 2003 7. 8. – 29. 8. 2003

Samstag, 2. August 2003 und Sonntag, 3. August 2003 Dr. Doris Schamberger Färbergasse 15, 6850 Dornbirn Die Anwesenheit des Zahnarztes in der Ordination jeweils von 9.00 bis 11.00 Uhr.

Bezirk Feldkirch

Samstag, 2. August 2003, bis Sonntag, 3. August 2003 von 9.00 bis 11.00 Uhr Dr. Michael Griss Klosterreben 2, 6830 Rankweil


Allgemein

2. August 2003

Apotheken Nacht- und Bereitschaftsdienst an Werktagen für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Montag: Dienstag: Mittwoch: Donnerstag: Freitag:

Apotheke zum hl. Nikolaus, Altach Elisabeth Apotheke, Götzis Kreuz Apotheke, Götzis Nibelungen Apotheke, Hohenems (und Marien Apotheke, Rankweil) Kaulfus Apotheke, Hohenems (und St. Arbogast Apotheke, Sulz)

Apotheken Wochenenddienst für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder

Samstag, 2. August 2003, 8.00 Uhr bis Montag, 4. August 2003, 8.00 Uhr: Kreuz Apotheke, Götzis Hauptstraße 5, Tel. 05523/53040

Sonntagsdienst der Krankenschwestern für Hohenems, Götzis, Altach, Koblach und Mäder Samstag, 2. August 2003, von 12.00 bis 18.00 Uhr Sonntag, 3. August 2003, von 8.00 bis 18.00 Uhr Sr. Irmtraud Heinzle, Telefon 0699/11818387

5

Initiative Sichere Gemeinden

Sicher durch den Gartensommer Ein Garten ist nicht nur schön anzusehen. Er macht auch ordentlich Arbeit. Und die geht bedauerlicherweise nicht immer unfallfrei ab. Zu den typischen Gartenunfällen zählen Stürze sowie Schnitt- und Stichverletzungen durch herumliegende Geräte. Am stärksten betroffen von Verletzungen sind Arme, Beine, Hände und Füße. Auch Gebhard Bechter von der Obst- und Gartenbauabteilung in der Landwirtschaftskammer kennt die Leiden der Hobbygärtner. ,,Das größte Risiko stellen Leitern dar”, weiß Bechter. Hauptübel ist die nachlässige Sicherung von Aufstiegshilfen. ,,Speziell bei trockenem Wetter ist die Rutschgefahr groß”, betont er. Das gilt besonders, wenn in Hanglagen auf einer Leiter gearbeitet werden muss. Deshalb darauf achten, dass die Leiter sicher steht und am Baum angebunden ist. Und keinesfalls Leitern mit defekten Sprossen verwenden. Dann geht es mit Sicherheit schneller abwärts als geplant. Vorsicht ist laut Bechter auch im Umgang mit dem Rasenmäher geboten. Feste Schuhe statt Sandalen sind bei dieser Tätigkeit angesagt. Auch beim Hantieren mit Scheren und Messern heißt es aufpassen, damit man sich nicht ins eigene Fleisch schneidet. Schutzhandschuhe leisten da wertvolle Dienste. Zu gefährlichen Fallen werden die Geräte, wenn sie achtlos im Gras herumliegen. Sie gehören nach Gebrauch entsprechend sicher versorgt. Dem Wetter sollte man ebenfalls seine Aufmerksamkeit schenken. Denn ein nasser Rasen oder nasses Laub begünstigen eine gefährliche Rutschpartie und selbst am Boden liegendes Obst kann schnell zur glitschigen Falle werden. Es braucht also gar nicht viel, um sicher durch den Gartensommer zu kommen. Nur ein bisschen Aufmerksamkeit.

Tierärztlicher Notdienst Dienstbereitschaft laut telefonischer Auskunft bei Ihrem Tierarzt.

Jugend

Alles für die Reiseplanung Alle, die mitten in ihren Urlaubsvorbereitungen stecken und dabei noch Tipps für ihre individuelle Reiseplanung gebrauchen können, finden im „aha“ in Dornbirn und Bregenz nützliche Infos.


Allgemein

2. August 2003

Angesagtes, Abgefahrenes und Ausgesuchtes bieten die Länderinfo-Blätter (zu Australien, Norwegen, Griechenland, Spanien, Finnland, Großbritannien, Irland, Frankreich, Italien, Portugal, Schweden, USA). Hier finden sich praktische Adressen und allerlei Wissenswertes auf einen Blick, wie etwa die Adresse der Österreichischen Botschaft im Urlaubsland, welche Einreisebestimmungen zu beachten sind und welche Währung dort gültig ist. Mit praktischen Internet-Links zu Low-Budget-Unterkünften, Sehenswürdigkeiten, Shopping oder Nightlife können sich Reiselustige schon vorab per Mausklick auf ihr Urlaubsziel einstimmen. Das Infoblatt ist kostenlos im „aha“ in Dornbirn und Bregenz erhältlich. „aha“ – Tipps und Infos für Junge Leute A-6850 Dornbirn, Zollgasse 1 Tel. 05572-52212, Fax 05572-52212-12 aha@aha.or.at, www.aha.or.at, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 9 bis 15 Uhr

6

lich zusätzlich mit 1 EL Salz auf 10 l Wasser (Meeresrandpflanze) gedüngt werden. 4. UNGÜNSTIG 5. BLÜTE Wie am 1., Blumenpflege, Rückschnitt zum 2. Blütenflor bei den verschiedenen Gartenblumen, Aussaat, Pflege, Pikieren von 2jährigen Blumen. Kübelpflanzen dürfen nicht zu spät nachgedüngt werden. 6. UNGÜNSTIG 7. BLATT Aussaat/Pflege von Spinat (Spätsorten) Feldsalat, Rukola, Pflück- und Schnittsalat, Kresse, Petersilie, Schnittlauch usw. Aussaat von Chinakohl und anderem Spätgemüse. Rasensaat und Ausbesserungen. Rasen/Heckenschnitt bei schlechtem Zustand. Kohlrabi und späten Blumenkohl setzen. Broccoli besser bei Blüte auspflanzen. Dünge- und Kompostarbeiten, Jauchen ansetzen bzw. verdünnt verwenden, keine Lagerernte durchführen.

Natur

Garten- und Blumenecke Arbeitskalender für den Hobbygärtner von Rudolf Riedmann, gültig vom 31. Juli bis 7. August 2003. Mond absteigend, Aussaat, Pikier- und Pflanzzeit. Ernte von Bodenfrüchten. 31. UNGÜNSTIG 1. bis 20 Uhr FRUCHT Rück- und Erhaltungsschnitt bei Beeren und Steinobst. Beim Kernobst (Birnen, Äpfel, Quitten und anderen gefährdeten Ziergehölzen kein Sommerschnitt wegen der Feuerbrandgefahr machen. Wer unsicher ist, vorher den Feuerbrandbeauftragten, der jeweiligen Gemeinde beiziehen! Das Bakterium wird auch durch die Werkzeuge, Kleidung und Schnittmaterial direkt übertragen. Stecklinge nur von bekannt guten und gesunden Mutterpflanzen machen. Die Stecklinge im Schatten antrocknen lassen (Kallusbildung) und dann in feuchte, sandig humose Erde schräg einstecken, mit einer Folie zur Feuchtigkeitshaltung überziehen und hell, aber nicht sonnig aufstellen. Feucht halten, aber nicht wässern, damit die Fäulnispilze keine Grundlage haben. Erntemöglichkeit für reife Bodenfrüchte, die dann zuerst schattig und trocken zwischengelagert werden. Rasen/Heckenschnitt bei gutem Zustand. Pflege von Fruchtpflanzen, letzte Möglichkeit für Buschbohnen, die vorher aber 1/4 Stunde lang im abgekühlten Kamillentee gebadet werden. Notfalls zur Aufzucht mit einem Vlies bis zur Blüte bedecken 2., 3. bis 13 Uhr WURZEL Pflege von Wurzelfrüchten, Radieschen und Herbst- und Winterrettiche aussäen, Aussaat von kleinen Karotten (Nantaise und Pariser Markt) Herbsträben säen, Stockteilungen beim Rhabarber, Stauden und Gewürzkräutern. Frühkartoffeln ernten bzw. die Wurzelfrüchte pflegen. Knollensellerie abhäufeln und die äußeren Wurzeln durchtrennen. Die wachsende Knolle muss auf der Erde „stehen“ und wöchent-

Natur

Aktuelle Gartentipps Notwendige Tomatenpflege

Der Jammer ist alljährlich immer wieder da. Die mit Freude gesetzten Tomaten werden krank, die Blätter und Stängel bekommen Flecken, die Früchte werden unansehnlich, die Erntefreude verwandelt sich zum Gedanken in Zukunft durch einen Tomatenverzicht keinen Ärger mehr damit zu haben. Schon mehrmals habe ich betont, dass es ohne vorbeugenden Schutz nicht geht. Hier nochmals einige Möglichkeiten, dies ohne jede Chemie zu machen. Magermilch wird 1:1 mit Wasser gut vermischt und wöchentlich fein über Früchte und Pflanzen verteilt. Dabei müssen aber auch die Unterseiten der Blätter benetzt werden. Knoblauchtee: Etwa 70 Gramm Knoblauchzehen feinhacken und mit 1 l kochendem Wasser überbrühen. Bei akutem Befall unverdünnt, sonst als vorbeugendes Mittel bis zur 7-fachen Verdünnung auf den Boden und über die Pflanzen spritzen. Bei reifenden Tomaten bringt diese Behandlung aber einen leichten Knoblauchgeschmack in den Früchten mit sich. Bei Methoden (Magermilch und Knoblauch) können aber auch untereinander gemischt bzw. gemeinsam miteinander gemacht werden. Steinmehl: Dieses Silikat beinhaltende staubfeine Mehl wird am besten frühmorgens über die noch taunassen Pflanzen gestäubt. Die Blätter nehmen diesen stärkenden „Baustoff“ direkt auf und bauen eine innere Abwehr gegen die schädigenden Pilzsporen auf. Dies vorbeugend und auch über den zuwachsenden Blattzuwachs wiederholen. Boden- und Pflanzenhilfsstoffe: Diese neuen natürlichen Mittel wie NEM Plocher usw. bringen neue Erkenntnisse und große Erfolge mit sich. Nur wenn der Mensch erkennt, dass der Boden und die Pflanzen in unserer geschädigten Umwelt die innere Kraft zur Gesundung brauchen, wird diese Regulierung dem Gartenboden und damit den Pflanzen helfen.


Hohenems

Verlautbarungen der Stadt Hohenems

www.hohenems.at

Sicherheit

Bildung

Feuerwehrausbildung im Wald

Leben, lernen und genießen

Häufiger auftretende Katastropheneinsätze wie Waldbrände, Murenabgänge und orkanartige Stürme fordern die Feuerwehren mehr denn je den sicheren Umgang mit der Motorsäge zu erlernen. Das Forstamt Hohenems stellte sich für solche Ausbildungen zur Verfügung. Wie sich beim Waldbrand am Breitenberg gezeigt hatte, mussten dort z. B. größere Schneisen in den Wald geschlagen werden, um ein Übergreifen des Feuers zu verhindern. Starke Stürme und Schneebrüche verlegen oft die Straßen mit Bäumen, welche zum Teil sehr schwierig aufzuarbeiten sind. Bei Vermurungen und Hochwasser müssen die Bäume in den Gewässern entfernt bzw. zerkleinert werden um Verklausungen zu verhindern. Diese Voraussetzungen wurden von der Feuerwehr Hohenems zum Anlass genommen, in Zusammenarbeit mit Ing. Franz Rein von der Initiative „Sichere Gemeinden“ einen Forstkurs abzuhalten. Im Forstbetrieb der Stadt Hohenems wurde unter Anleitung von Helmut Kathan die richtige Wartung der Motorsäge, der sichere Umgang mit derselben sowie grundlegende Sicherheitsvorschriften vermittelt. Der theoretische Unterricht am Vormittag konnte am Nachmittag sofort in die Praxis umgesetzt werden. Die Feuerwehrleute zeigten sich hochzufrieden über den nun sichereren Umgang mit der Motorsäge. Weitere Forstkurse finden im Herbst statt: Motorsägenwartung: Sägetechnik Schwach- und Starkholz: Schwachholzfällung Durchforstung: Kursort: Infos u. Anmeldungen: Kosten:

4. und 11. September 12. und 13. September 20. September Landwirtschaftsschule Landwirtschaftskammer 05574/400-110 Euro 15,– bis 25,–

Forstamtsleiter Helmut Kathan mit den ausgebildeten Feuerwehrleuten.

Die Volkshochschule Hohenems hat ihr neues Herbstprogramm mit rund 100 Kursen vorgelegt. Leben, lernen und genießen sind Schwerpunkte des attraktiven Kursangebotes. Qualität sowie die Konzentration auf einige Kernbereiche stehen für das Programm des „Kre*AKtiv“. Die bestens geschulten und sich laufend „train the trainer“-Projekten stellenden Referenten sorgen für den hervorragenden Ruf der Emser VHS. Hier seien vor allem die Sprachkurse erwähnt, welche verschiedene Seminarvarianten für jeden „Schwierigkeitsgrad“ anbieten. Der regionale Bildungspartner punktet mit seinem höchst erfolgreichen Sprachkursangebot. So werden die Italienisch-Kurse, die English-Workshops mit Lesungen in der Bücherei (Robert Elwes), die Spanisch-Seminare u.a. werden mit einem Französisch-Kommunikationskurs auf gehobenem Niveau oder dem „Café Italia“ ergänzt. Musikalisch glänzt John Gillard wieder mit seinem Gitarrenkursen, welche heuer um „Flat-Picking“ erweitert wurde. Im Bereich „Energie“ werden zwei Sophrologie-Kurse (Stressbewältigung und Pädagogische Sophrologie) angeboten. Die von Dr. Raymond Abrezol verbreitete Lehre der richtigen Anund Entspannung kann zu mehr Körperharmonie und damit auch Gesundheit verhelfen. Im Angebot des „Kre*Aktiv“ wird dem Kernbereich „Kulinaria“ selbstverständlich wieder breiten Raum geboten. Einer der Renner ist „La Cucina Italina“ mit Antonio Tricarico und die „süßen“ Kurse von Gunther Fenkart (Schlosskaffee). Obligatorisch und beliebt sind die Sommelierkurse von Walter Amann, die mit einer traumhaften Piemont-Reise abgerundet werden. In 40 von 100 Kursen kann geschnuppert werden. Der Abbau von Schwellenangst und ein Bild über die Vielfalt des Angebotes können damit erreicht werden. Reinhard Bachmann verweist auch auf das praktische „Lernpackage“ (Seminarbesuch, Pausensnacks, Lern- und Vokabelbox) und das Qualitätszertifikat der Emser VHS: Schließlich ist sie die einzige österreichische Volkshochschule mit ISO Zertifizierung 1998 und Verfeinerung 2001.

Die Kurse von John Gillard sind jedes Jahr ein Renner.


Hohenems

2. August 2003

8

Kultur

Kurt Bollag verstorben Kurt Bollag, Vorstandsmitglied und Ehrenmitglied des Vereins zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems, ist am 24. 7. 2003 überraschend verstorben. Bürgermeister Niederstetter zeigte sich betroffen über das plötzliche Ableben des verdienten Ehrenmitgliedes des Vereines Jüdisches Museums. Geboren am 29.10.1921 als Sohn von Jakob Bollag und Jenny Landauer (Gasthof „Zur schönen Aussicht“), war Kurt Bollag neben seiner Schwester das letzte noch lebende Mitglied der Jüdischen Gemeinde Hohenems und einer der wenigen Zeitzeugen, die noch über das Leben der kleinen, 1938 zwangsaufgelösten Hohenemser Kultusgemeinde berichten konnten. Die Familie Bollag unterhielt ein kleines Stickereiunternehmen in Hohenems. Schon 1936 mit seinen Eltern in die Schweiz emigriert, lebte Kurt Bollag seither direkt über der Grenze in Widnau, unterhielt jedoch bis zuletzt enge Beziehungen zu Hohenems. Mit zahlreichen Objekten und Dokumenten aus seinem Familienarchiv und vor allem als Zeitzeuge bei zahlreichen Veranstaltungen hat Kurt Bollag in den letzten Jahren die Arbeit des Jüdischen Museums Hohenems unterstützt und bereichert. Im Jahr 2001 wurde er aus diesen Gründen zum Ehrenmitglied des Vereins Jüdisches Museum Hohenems ernannt. Seit 2002 war er außerdem Mitglied im Vorstand des Vereins zur Förderung des Jüdischen Museums Hohenems. Besondere Verdienste hat sich Kurt Bollag um die Erhaltung des jüdischen Friedhofs in Hohenems erworben. Durch die Auf diesem Archivbild überreicht Bürgermeister Niederstetter an Kurt Bollag ein Geschenk anlässlich der Ehrenmitgliedschaft.

Gründung des „Vereins zur Erhaltung des Jüdischen Friedhofs“ und den Ankauf des Geländes konnte in den 50er Jahren die Zerstörung des Friedhofs verhindert und dessen Erhaltung gesichert werden. Kurt Bollag hat sich als langjähriger Präsident, Aktuar und schließlich Ehrenpräsident des Vereins für mehrere Restaurierungsaktionen und dessen ständige Pflege eingesetzt. Nicht zuletzt durch diesen Einsatz ist der Jüdische Friedhof in Hohenems einer der am besten erhaltenen Jüdischen Friedhöfe in Österreich.

Bestattung auf dem Jüdischen Friedhof

Kurt Bollags letzter Wunsch war es, auf dem Jüdischen Friedhof in Hohenems beerdigt zu werden. Die Bestattung wurde am Sonntag auf dem Jüdischen Friedhof Hohenems durch den St. Galler Rabbiner Dr. Hermann Schmelzer durchgeführt. Bürgermeister Christian Niederstetter drückt an dieser Stelle posthum seinen Dank für das Schaffen von Kurt Bollag aus.

Kurt Bollag verstarb vergangene Woche überraschend.


Hohenems

2. August 2003

9

Rathaus

Stadtvertreter überzeugten sich von Investitionen Finanzstadtrat Erwin Fritsch lud als Geschäftsführer der Rheinauen GmbH die StadtvertreterInnen zu einer Besichtigung des Erholungszentrums. Bürgermeister Niederstetter, Vizebürgermeister Raos, LAbg. Themessl, die Stadträte Fenkart, Weirather, Märk sowie weitere StadtvertreterInnen folgten dieser Einladung gerne.

Noch mehr Qualität

In das größte Erholungszentrum des Landes wurde dieses Jahr erheblich investiert. So wurde für rund 95.000 Euro eine neue Chlorgasanlage finanziert. Durch die genaueste Dosierung der Chlorbeigaben kann eine konstant hervorragende Wasserqualität gewährleistet werden. Neben der genaueren Chlorung ergibt sich durch die Umstellung von Flaschen auf Fässer eine Senkung des Wechselintervalles. Dies dient wiederum der Sicherheit der in diesem Bereich hantierenden Personen, wie Betriebsleiter Armin Scalet erklärt.

Komplett neuer Restaurantbereich

Finanzstadtrat und Rheinauen GmbH-Geschäftsführer DI Erwin Fritsch und Betriebsleiter Armin Scalet präsentieren den neuen Defibrilator für Notfalleinsätze.

zentrum ist ein Paradies für Freizeit- und Erholungssuchende, für Eltern und Kinder, Jugendliche. Durch die getätigten Investitionen wurden Sicherheit und Komfort für die Badegäste weiter erhöht, davon überzeugten sich auch die StadtvertreterInnen.

Für die BesucherInnen augenfällig, wurde der Umbau des Restaurantbereiches. Eine neue Küche bietet nun ein erweitertes Angebot, eine neue Schankanlage, SB-Kühlschränke und -regale und drei Kassabereiche erhöhen den Kundenkomfort. Die Trennung der Getränke- und EssenWege verringert die Warteschlangen. Pächter Stefan Karlinger betreibt das Rheinauen-Restaurant mit 700 Sitzplätzen im Freien und den Radlertreff von Anfang Mai bis in die zweite Septemberwoche.

Mehr Erlebnis

Mit dem um 30.000 Euro errichteten Beach-Soccer-Platz sind die Rheinauen um eine Attraktion reicher. Neben diesem stehen den BesucherInnen auch zwei Beachvolleyball- und zwei Fußballplätze sowie fünf Tischtennistische zur Verfügung. Das neue blaue Floß im Alten Rhein hat auch schon zahlreiche FreundInnen gefunden. Das großzügige Erholungs-

Um 30.000 Euro wurde der Beach-Soccerplatz errichtet.

Die StadtvertreterInnen auf Rheinauen-Besichtigung.

Der SB-Bereich ist komplett erneuert worden.


Hohenems

2. August 2003

10

Stadtmarketing

Mittelaltermarkt bei „Belagerung des Palastes“ Die Tourismus & Stadtmarketing Hohenems GmbH hat sich etwas ganz Besonderes einfallen lassen. Am Samstag, den 2. August von 16 bis 23 Uhr sowie Sonntag, den 3. August von 11 bis 17 Uhr findet (nur bei guter Witterung) die „1. Hohenemser Palastbelagerung“ statt. Dazu ist die Bevölkerung herzlichst eingeladen. Es wird kein „Wegzoll“ eingehoben – der Eintritt ist für jedermann gratis! Unter Mitwirkung einiger Gruppen wie „Altes Handwerk“ wird ein Schauschmieden veranstaltet, eine Korbflechterin zeigt ihr Können und ein Holzdrechsler seine Künste. Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather wird als „Marktgraf“ das Volk begrüßen und am Samstag um 16 Uhr Marktbriefe übergeben. Es wird mittelalterliche Musik der Formation „Musicus Diabolus“ geboten, der Feuerschlucker zeigt seine Künste, und eine Attraktion besonderer Art sind die Schwertkämpfe. Die Bewirtung entspricht dem besonderen Anlass, sie ist ganz auf das „mittelalterliche“ Geschehen ausgerichtet. Selbstverständlich sind alle TeilnehmerInnen in entsprechenden Gewandung anwesend um den besonderen Charakter des Festes zu unterstreichen. Ein Filmteam des RTL-Magazines „Notruf“ wird noch die Darbietungen des Feuerschluckers aufnehmen um in einem Beitrag einen Unfall in dieser Berufsgruppe nachzustellen.

Die „Nibelungen“ nach Stepanoff, sind vom 1. bis 15. August in Hohenems zu sehen.

Die neue Ausstellung „Die Nibelungen – Das geheime Königreich“ von Jimmy Stepanoff nimmt einen besonderen Platz ein. Bereits seit 20 Jahren verfolgt der in München wohnhafte Maler und Grafiker die künstlerische Interpretation des Nibelungenliedes und damit eine individuelle Annäherung an diesen oft mythisch verklärten und politisch instrumentalisierten Stoff. Die bildnerischen Freiräume nutzt Stepanoff, um die martialische Geschichte in Zeichnungen und Gemälden – primär im Cartoonstil – zu „übersetzen“.

Zeitlosigkeit eines uralten Stoffes

Kunstcomics oder Comics als Kunst – eine neue Wiedergabe des altehrwürdigen Stoffes kreiert Stepanoff in explosiven Pinselstrichen oder feinen Tuschezeichnungen. Die Filmsprache ist in Stepanoffs Werken klar erkennbar, der historische Stoff wird in adäquater Form in die heutige Zeit transformiert. Schwarz-Weiße-Lithografien und farbige Acrylgemälde stellen das Heldenepos im wahrsten Sinne des Wortes in ein neues Licht.

Öffnungszeiten

Die Formation „Musicus Diabolus“ wird am 2. August beim Mittelaltermarkt auftreten.

Die Vernissage findet am 1. August 2003 um 20 Uhr statt. Die Ausstellung ist bis 15. August in Hohenem zu sehen. Die Öffnungszeiten sind Montag bis Freitag 7.30 bis 20 Uhr, Samstag 7.30 bis 12.00 Uhr und nach Absprache. Ort ist das „at & co“, regionale zentrum ems in der F.-M.-FelderStraße 6, 6845 Hohenems. Veranstalter ist das artenvielfalt kulurmanagement München, initiiert wurde die Ausstellung von Martin Stock, MashArt.

Sport

Nibelungen „neu“

Drittes ConstantiniSportcamp

Am Freitag abend, 20 Uhr, findet im „at&co“ (neben Blumenhof) die Vernissage zur Ausstellung „Die Nibelungen“ von Jimmy Stepanoff statt.

Das Didi-Constantini-Camp, eigentlich Telekom Austria Fußballcamp, fand heuer bereits zum dritten Mal in Hohenems statt.

Kultur


Hohenems

2. August 2003

11

LAbg. Monika Reis und Didi Constantini mit den NachwuchskickerInnen des VfB Hohenems.

Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather im Gespräch mit Interessenten und Anrainern.

Insgesamt 85 Kinder aus ganz Österreich genossen die illustre Trainerschar, bei der Leute wie Robert Sara, Rubens Plaza, Heinz Fuchsbichler, Rudi Horvath, Raimondo Guilianni, Martin Grabenbauer und Radan Lukic sowie Didi Constantini höchstpersönlich vertreten waren. Der Trainerstar hat das erste Camp 1999 in Innerösterreich durchgeführt, mittlerweile haben schon 4000 Kinder das erfolgreiche Fußballcamp besucht. Die einwöchige Sportwoche, bei der übrigens auch Mädchen wie die Lingenauerin Ella mitkicken konnten, wurde natürlich auch von den 10 Emser Nachwuchshoffnungen besucht. Die Kinder trainierten täglich zweimal je 2 Stunden lang. Schwerpunkte wie Taktik, Schusstraining etc. wurden begeistert aufgenommen. Nach 20 Minuten gabs eine Trinkpause und dann erfolgte der Wechsel zu einem anderen Trainer. Die Unterbringung in der Landwirtschafsschule war bestens, der Sponsor Vorarlberg-Milch sorgte für die leckere Calziumzufuhr in Form von Trinkjogurt, die VfB-Kantine versorgte KickerInnen wie BetreuerInnen mit gutem Essen. Die Stadt selbst lud die Kids ins Schwimmbad ein und stellte die Halle zur Verfügung. Sportstadträtin LAbg. Monika Reis und Sportreferent Reinhard Maier überzeugten sich persönlich vom erfolgreichen Verlauf des Camps.

ser Sprechstunden Wünsche und Anregungen vorzubringen, die bei der Überarbeitung des Bebauungsplanentwurfs Innenstadt, wenn möglich, berücksichtigt werden. Eine Terminvereinbarung für Sprechstunden ist noch bis 18. August 2003 möglich. Dazu wenden Sie sich bitte an die Abteilung Stadtentwicklung und Verkehr – DI Martin Bitschnau 05576-7101-411 oder martin.bitschnau@hohenems.at .:

Rathaus

Ausgezeichneter Lehrling Jürgen König absolvierte die dreijährige Landwirtschaftliche Fachschule in Hohenems und schloss die Forstfacharbeiterprüfung nun mit gutem Erfolg ab.

Stadtplanung

Bürgerbeteiligung Bebauungsplan Innenstadt Für alle Interessierten besteht noch bis Mitte August die Möglichkeit in persönlichen Gesprächen mit den Mitarbeitern der Abteilung Stadtentwicklung und Verkehr sich über den Bebauungsplanentwurf Innenstadt zu informieren. Besonders für Grundeigentümer, Anwohner und Gewerbetreibende in der Innenstadt wäre es wichtig im Rahmen die-

Jürgen König mit Forstamtsleiter und Ausbildner Helmut Kathan. Dieser gratulierte ihm herzlich.


Hohenems

2. August 2003

12

Für Absolventen dieses Schultyps gibt es die attraktive Möglichkeit, innerhalb eines Jahres zusätzlich den Forstfacharbeiter zu erlangen. In diesem Jahr werden die bereits erlernten Kenntnisse in der Landwirtschaftsschule über Waldpflege, Holznutzung, Waldbau und Forstschutz intensiviert und ausgebaut. Vor allem können diese Kenntnisse in einem Forstbetrieb in die Praxis umgesetzt werden. Jürgen König hat sich für die Forst-Anschlusslehre im Forstbetrieb der Stadt Hohenems entschlossen. Bei der diesjährigen Facharbeiterprüfung zum „Forstfacharbeiter“ konnte er mit gutem Erfolg abschließen. Wir gratulieren Jürgen recht herzlich! Jürgen König arbeitet derzeit als Forstfacharbeiter bei der Stadt Hohenems und wird anschließend im Oktober seinen Präsenzdienst in Salzburg antreten.

Gemeinde entstanden, führte Pfarrer Georg weiter aus. Knapp 30 Jahre hat Martin Fässler für die Pfarre St. Konrad geopfert. Zahlreiche GottesdienstbesucherInnen kamen trotz hoher Temperaturen zu Ehren des Altpfarrers, der sich vor vier Jahren aus gesundheitlichen Gründen vom Pfarrdienst zurückgezogen hat. Unter den Gästen waren sein Nachfolger Georg Thaniyath, Dekan Konrad Jaudt, Bürgermeister Niederstetter mit Gattin Christine und viele andere BürgerInnen.

Pfarre

Die Sanierungsarbeiten am Pelzreutebach wurden vergangenen Monat abgeschlossen. Es werden lediglich noch die Leitschienen in den Kurvenbereichen an der Nußdorfstraße angebracht. Bürgermeister Niederstetter überzeugte sich vom erfolgreichen Abschluss der Arbeiten. Zur Freude der Anrainer ist die Nußdorfstraße mittlerweile geteert worden. Durch die gesamten getätigten Sanierungsmaßnahmen wird die Sicherheit am Pelzreutebach nun zu 99 % garantiert.

40jähriges Priesterjubiläum Martin Fässler Anlässlich des 40jährigen Priesterjubiläums von Pfarrer Martin Fässler wurde vergangenen Monat ein festlicher Gottesdienst in St. Konrad abgehalten. Die Festmesse wurde als Dank für 40 Jahre priesterlichen Dienst zelebriert. Die Agape fand auf dem Kirchplatz statt. Der gemeinsame Gottesdienst von Pfarrer Martin Fässler und Pfarrer Georg wurde vom Kirchenchor musikalisch getragen. Die kleine Orgelsolomesse von Haydn mit der Orchestervereins-Solistin Maria Schwendinger gab dem Jubiläum den gebührenden Rahmen. Wie Pfarrer Georg Thanyiath ausführte, sei dem jungen Mann von damals die Berufung geschenkt worden die er in der Kraft des Geistes Gottes all die Jahre durchgehalten hat. 36 Jahre lang war Martin Fässler im Dekanat Dornbirn tätig, 29 Jahre davon in St. Konrad. Ursprünglich als Kaplan in St. Karl tätig, übernahm er schon bald die Pfarre St. Konrad. Aus der einst kleinen Herde im Herrenried sei eine lebendige

Zum 40jährigen Priesterjubiläum gratulierten zahlreiche Persönlichkeiten.

Rathaus

Pelzreutesanierung abgeschlossen

Eindrucksvolle Balkensperre

Das Stadtoberhaupt, Ing. Emmerich Christian sowie Jürgen Schmid vom Tiefbauamt besichtigten die nun fertiggestellte eindrucksvolle Balkensperre. Um ein möglichst hohes Fassungsvolumen des Stauraumes am Schwemmkegelhals zu erreichen, wurde unterhalb im Bereich der jetzigen Geschiebestausperre eine neue Balkensperre errichtet. Das Fassungsvolumen des Geschiebestauraumes beträgt ca. 2.500 m3. Nach einem Ereignis kann die Sperre problemlos geräumt werden.

Die Balkensperre zeigt eindrucksvoll die neue Sicherheit. Bürgermeister Niederstetter, Ing. Christian und Jürgen Schmid (Tiefbauabteilung) beim Lokalaugenschein.


Hohenems

2. August 2003

Bürgermeister Niederstetter begutachtet die neuen Brückenbauwerke am Pelzreutebach.

Investitionen für die Sicherheit

Die Sicherungsvorkehrungen wurden wie von der Wildbachund Lawinenverbauung vorgeschrieben durchgeführt – mit Ausnahme jenen Areales, das einem beeinspruchenden Anrainer gehört. Die rechts- und linksufrige Grobsteinschlichtungen sichern das Gerinne, gemeinsam mit Sohlrampen, die zur Verhinderung eines größeren Absturzes erbaut wurden. Sollten erneute Rutschungen geschehen, werden diese durch die Pelzreutebachverbauung aufgefangen. Die beiden Brückenbauwerke entlang der Nußdorfstraße wurden neu erstellt, damit die ungünstigen hydraulischen Verhältnisse beseitigt und die verkehrstechnischen Anforderungen hergestellt. Sämtliche Investitionen zur Sicherheit unserer BewohnerInnen wurde von Bund, Land und Stadt Hohenems gemeinsam getragen erklärt Bürgermeister Niederstetter.

13

Die Goldhochzeiter mit Vizebürgermeister Kurt Raos.

Vizebürgermeister Kurt Raos überbrachte im Namen der Stadt Hohenems die herzlichsten Gratulationen zum Jubelfest.

Jubilare

90. Geburtstag Richard Leopold in der Negrellistraße feierte seinen 90. Geburtstag. Wirtschaftsstadtrat Walter Weirather gratulierte in Vertretung des Bürgermeisters und im Namen der Stadt recht herzlich zum hohen Geburtstag.

Jubilare

Unsere Jubilare der Woche Nächste Woche feiern Geburtstag: 6. 8. 1932 Egon Schif, Zieglerstraße 5 8. 8. 1909 Josef Klien, A.-Kauffmann-Straße 6 Wir gratulieren herzlich!

Jubilare

Goldene Hochzeit in der Defreggerstraße Herta und Anton Bentele begingen in der Defreggerstraße das Fest der Goldenen Hochzeit.

Nahm die Glückwünsche der Stadt von Walter Weirather entgegen: Jubilar Richard Leopold.


Hohenems

2. August 2003

Spendenausweis Zum ehrenden Gedenken an Verstorbene werden folgende Spendeneingänge verzeichnet:

Krankenpflegeverein Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Eugenie Rüdisser, Bahnhofstr. 26, von: Frau Edith Rüdisser, Herrenriedsiedlung 15a L 10,–, Frau Sybille Spiegel, Kernstockstraße 15 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von: Schiebig und Wurzer, Radetzkystraße 27a L 20,–, Familie Walter Simma, Achstraße 49, Altach L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Zita Deutschmann, Im Tiergarten 5, von Frau Maria Ribic, Tiertgarten 8 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Maria Taumberger, Mitterhoferstraße 9, von: Familie Johann Karu, Eisplatzstraße 6 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von: Frau Frieda Seewald mit Manfred und Familie, der lieben Schwägerin und Gota L 30,–, Rosa Keckeis und Reinhilde Grabher L 15,–, Familie Jakob Schnetzer, Hellbrunnenstraße 15a L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: deiner Gattin Mizzi und Söhnen Norbert und Harald mit Familien L 100,–, Schwester Olga und Kindern Marlene und Ingo mit Familien L 20,–, Herrn Rudolf Frei, Grillparzerstraße 3 L 15,–, Familie Hans Rossmanith L 25,–, Frau Frieda Aberer, Resselgasse 6 L 25,–, Familie Herbert Witzigmann, Café L 20,–, Jahrgang 1926 L 50,–, Anton Amann, Bahnhofstraße 6a L 20,–, Anton Amann, Unterklienstraße 7a L 15,–, Familie Karch L 10,–. • Zum Jahresgedenken der lieben Mama Hilda Klien, von Familie Harald Klien L 30,–. • Berichtigung: Zum Gedenken an Herrn Egon Brändle, Zieglerstraße 10, von Familie Helmut Nestler, Goststraße 26a, Altach L 15,–.

Rotes Kreuz Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Maria Taumberger, Mitterhoferstraße 9, von Herrn Milli Balthasar, Mitterhoferstraße 2 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Zita Deutschmann, Im Tiergarten 5, von Frau Maria Ribic, Tiergarten 8 L 10,–. • Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von Frau Frieda Seewald mit Manfred und Familie, der lieben Schwägerin und Gota L 30,–. • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: deiner Gattin Mizzi und Söhnen Norbert und Harald mit Familien L 50,–, Familie Berger, Obere Kanalstraße L 15,–, Frau Gerlinde Rückstätter L 15,–, Familie Karl und Sofie Witzemann L 20,–. • Zum Jahresgedenken der lieben Mama Hilda Klien, von Familie Kurt Klien L 15,–.

Bergrettung Hohenems

• Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von Familie Oskar Aberer L 15,–.

Vorarlberger Krebshilfe

• Zum Gedenken an Frau Maria Taumberger, Mitterhoferstraße 9, von Familie Penka Schuler, Nibelungenstraße 35 L 20,–.

14

• Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: Irmgard und Heinz Sperger, Schweizer Straße 57a L 15,–, Jahrgang 1926 L 50,–. • Zum Gedenken an Herrn Dr. Hermann Amann, Kreuzgasse 8, Dornbirn, von Cousine Mercedes Sutterlütti L 15,– . • Zum Jahresgedenken der lieben Mama Hilda Klien, von Familie Alfred Klien L 40,–.

Lebenshilfe – Förderwerkstätte Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Eugenie Rüdisser, Bahnhofstr. 26, von Familie Reinhard Gärtner, K.-Josef-Straße L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: Familie Franz Scheuring, Obere Kanalstraße 3a L 10,–, Frau Hedwig Köb, Rosenthalstraße 15 L 10,–.

Schulheim Mäder

• Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von Familie Silvia und Gerhard Amann, Hochquellenstraße 25 L 10,–.

Entwicklungshilfegruppe Projekt „Dorfentwicklung Nigeria“

• Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von Familie Winfried Wäger, G.-Schleh-Weg 12 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von Familie Herbert Felder L 10,–.

Bischof Kräutler

• Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von Familie Heidi und Karl Vogel, R.-v.-Ems-Straße 28 L 20,–.

Pater Sporschill – Straßenkinder von Bukarest • Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von Familie Reinhard Gärtner, K.-Josef-Straße L 10,–, Gotthard und Katharina Fenkart, St.-RochusWeg 37 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Dr. Hermann Amann, Kreuzgasse 8, Dornbirn, von Familie DI Otto Amann L 40,–.

Kath. Arbeiterverein Hohenems

• Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von Familie Marianne Amann, Hellbrunnenstraße 7 g 20,–.

Kriegsopferverein

• Zum Jahresgedenken an meinen Sohn Manfred Mathis, von Katharina Sulzmann L 20,–.

Pfarre St. Karl

Pfarrkirche • Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von Familie Karl Lusser, Hellbrunnenstraße 12 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Jörg Durgiai, von Frau Vera Durgiai und Mary, Schweiz L 100,–.


Hohenems

2. August 2003

Kirche St. Rochus/Reute • Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von: Josef und Hildegard Ilg, Dr.-A.-SchneiderStraße 27a L 15,–, Familie Paul Marte, Gutenbergstraße 6 L 15,–, Familie Franz Scheuring, Obere Kanalstraße 3a L 10,–, Familie Alois Fenkart, jun., Steinstraße L 15,–, Frau Eugenia Jäger, Frühlingsstraße 6 L 15,–, Familie Anna und Walter Linder, Reutestraße 43a L 35,–, Familie Franz Nachbauer, Sägerweg 18, Götzis L 20,–, Irmgard und Oskar Reis L 15,–, Frau Rosina Reinstadler, Marktstraße 36 L 20,–. Kapelle St. Anton • Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von: Familie Dr. Johann Mathis, LudwigSteub-Straße 3 L 20,–. • Zum Gedenken an Herrn Jörg Durgiai, von Frau Vera Durgiai und Mary, Schweiz L 150,–.

Pfarre St. Konrad

• Zum Gedenken an Frau Eugenie Rüdisser, Bahnhofstr. 26, von Lothar und Josef Fenkart, R.-v.-Ems-Straße 38 L 20,–. Pfarrheim-Umbau • Zum Gedenken an Herrn Reinold Fussenegger, Steinstraße 20, von: Frau Lydia Mathis, Nibelungenstraße 21 L 10,–, Frau Rosa Jäger, Erlachstraße 22 L 10,–. • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: Familie Walter Brändle, Lustenauerstraße 5 L 15,–, Herrn Paul Reis, Rheinstraße 10 L 10,–. Kapelle Bauern • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von Herrn Karl Amann, Rosenweg 1 L 20,–. • Zum Gedenken an Frau Gisela Mathis, A.-HopfgartnerStraße 10, von Familie Franz Scheuring, Obere Kanalstr. 3a L 10,–. „Dach überm Kopf“ – Indien • Zum Gedenken an Herrn Lorenz Amann, Beethovenstr. 20, von: deiner Gattin Mizzi und Söhnen Norbert und Harald mit Familien L 50,–, Frau Waltraud Amann, Grillparzerstraße 7, dem lieben Nachbarn L 10,–, Frau Anna Amann, J.-Strauß-Straße 15 L 20,–. Allen Spendern ein herzliches „Vergelt’s Gott!

Kirchliche Nachrichten Gottesdienstordnung der Pfarre St. Karl

Samstag, 2. August: Hl. Eusebius, Hl. Petrus Julianus Eymard 17.30 bis 18.15 Beichtgelegenheit bei Kpl. Gerhard Schrafstetter 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Sonntag, 3. August: 18. Sonntag im Jahreskreis – Portiunkula-Sonntag Stundenbuch 2. Woche Lesungen: 1. Ex 16, 2–4. 12–15; 2. Eph 4, 17.20–24; Evangelium: Joh 6, 24–35

15

Messfeiern: 7.30 und 10.00 in der Pfarrkirche 14.00 Tauffeier in der Pfarrkirche Montag, 4. August: Hl. Johannes Maria Vianney 19.00 Messfeier in der Krankenhauskapelle, anschließend Eucharistische Anbetung Dienstag, 5. August: Weihe der Basilika Santa Maria Maggiore in Rom 7.30 Rosenkranz in St. Anton 8.00 Messfeier in St. Anton 19.00 Messfeier im Sozialzentrum Mittwoch, 6. August: Verklärung des Herrn 19.00 Jahrtagsgottesdienst für: Hildegard Ofner, A.-Kauffmann-Straße 6, Hilde Klien, Dr.-A.-Schneider-Straße 12, Jürgen Schwar, Im Tiergarten 5 und alle im Monat August verstorbenen Pfarrangehörigen. Donnerstag, 7. August: Hl. Xystus II. und Gefährten Hl. Kajetan 7.30 Rosenkranz in der Kapelle St. Karl 8.00 Messfeier in der Kapelle St. Karl Freitag, 8. August: Hl. Dominikus 8.00 Messfeier in der Pfarrkirche Samstag, 9. August: Hl. Theresia Benedicta vom Kreuz 17.30 bis 18.15 Uhr Beichtgelegenheit bei Kpl. Gerhard Schrafstetter 18.30 Vorabendmesse in der Pfarrkirche Bitte vormerken: Die Pfarrkanzlei ist diese Woche nur am Montag, Dienstag und Freitag, jeweils von 9.00 bis 12.00 Uhr geöffnet.

Gottesdienstordnung der Pfarre St. Konrad

Samstag, 2. August 17.00 Beichtgelegenheit 18.00 Vorabendmesse Sonntag, 3. August: 18. Sonntag im Jahrkreis/Opfer für Pfarrheim 8.00 Messfeier 10.00 Familiengottesdienst Dienstag, 5. August 20.00 Taufgespräch im Pfarrheim Mittwoch, 6. August: Verklärung des Herrn 8.00 Messfeier für Hausfrauen und Pensionisten Donnerstag, 7. August: Hl. Kajetan 19.30 Abendmesse für Werktätige Samstag, 9. August 17.00 Beichtgelegenheit 18.00 Vorabendmesse

Vereinsanzeiger Pensionistenverein Hohenems: Für den 6-Tagesausflug vom 9. bis 14. September 2003 an den Achensee mit verschiedenen Ausfahrten sind noch Plätze frei. Ende der Anmeldefrist Samstag, 9. August 2003 mit einer geleisteten AkontoZahlung. Nähere Auskünfte erteilt der Obmann, Telefon 05576/72334.


Hohenems

2. August 2003

Pensionistenverein Hohenems: Die Nachmittagsausfahrt zum Rohrspitz findet am Mittwoch, dem 6. August 2003 statt. Zusteigemöglichkeit bei den üblichen Haltestellen, Abfahrt um 14 Uhr. Anmeldungen sind an die Subkassiere zu richten. Die Fahrt findet nur bei guter Witterung statt. Der Obmann. Seniorenbund Hohenems: Zum 8. Landeswandertag am Mittwoch, dem 27. August 2003 in Bludenz/Muttersberg mit Bergmesse um 9.30 Uhr, laden wir alle Mitglieder unserer Ortsgruppe herzlich ein. Diese Wanderung führt uns in die herrliche Landschaft am Muttersberg (siehe Jahrbuch Seite 52). Wie alljährlich gibt es auch heuer wieder verschiedene Wanderrouten. Auch für Nichtwanderer lädt die Gastronomie zur Einkehr ein. Ab 10.30 Uhr sorgen die „Madrisella Buaba“ für beste Unterhaltung. Die Kosten für Berg- und Talfahrt mit der Muttersbergbahn und die Busfahrt von Hohenems nach Bludenz und am Abend wieder retour betragen L 14,50 pro Person. Anmeldungen bitte an Obmann Werner Gächter, Tel. 73518. Anmeldeschluss 12. August 2003. Jahrgang 1925 Hohenems: Wir treffen uns zu einem gemütlichen Hock mit Überraschung am Mittwoch, 27. August 2003, um 16.00 Uhr im Emser Hofladen, J.-Strauß-Straße 11 (Ecke Eisplatzstraße). Anmeldung bis 18. August 2003 bei Irmgard Tel. 72602 oder Erich Tel. 73270.

Museen in Hohenems Museum Stoffels Säge-Mühle: Ein europaweit einzigartiges Mühlenmuseum mit einer kulturgeschichtlichen Dokumentation über 2000 Jahre Mühlentechnik. ÖZ: bis 31. Oktober 2003 täglich 9–18 Uhr, bei Gruppen Filmvorführung: Vom Korn zum Brot. Führungen: in deutscher und englischer Sprache. Abendführungen nur nach Vereinbarung. Eintritt: wird verlangt. Fam. Alois Amann, Sägerstraße 11, Hohenems, Telefon 05576/72434. Jüdisches Museum: Das Jüdische Museum Hohenems erzählt nicht nur die Geschichte der Juden, sondern die einer ganzen Region unter dem Blickwinkel des Umgangs mit einer Minderheit, Schweizerstraße 5, Tel. +43/5576/ 73989. Öffnungszeiten: Di – So und Feiertagen 10 – 17 Uhr, Führungen nach Anmeldung (D, E, F). Rettungsmuseum Hohenems, beim Krankenhaus Hohenems. Öffnungszeiten Dienstag und Donnerstag, von 14 bis 19 Uhr, auch nach telefonischer Vereinbarung an Samstagen und Sonntagen, Tel. 05576/73563 Ernst Schwarz, Leiter des Museums, Tel. 05576/7032202 Rettungsmuseum.

16

GBH 03-31  

Altach Mäder SAMSTAG, 2. AUGUST 2003 NR. 31 Hohenems • Götzis • Altach • Koblach • Mäder Götzis Amts- und Anzeigenblatt der Gemeinden Hohene...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you