Issuu on Google+

EVANGELISCHE KIRCHENGEMEINDE HOERSTGEN

GEMEINDEBOTE HOERSTGEN + RHEURDT + SEVELEN

Jetzt geht’s los:

Gemeindesaal-Umbau Jetzt geht’s rauf:

Rheurdter Kletterwäldchen APRIL MAI JUNI 2013


Heute ist der erste Tag der Zeit, die uns noch zum Leben bleibt. Es ist der letzte Tag der Zeit, die wir bisher gelebt haben. Lass uns beides leben den neuen Anfang und das Ende, frisch und unbefangen wie am Anfang, und so bewusst, als st端nden wir an unserem Ende, Gottes Liebe wird bei uns sein in allem, was wir tun. Kirchentag N端rnberg 1979

Reinhard Ellsel


EIN WORT VORAB

Sie sind es gewohnt, an dieser Stelle im Gemeindeboten ein paar Gedanken eines Ihrer beiden Pastoren zum Monatsspruch des Monats zu lesen, mit dem die jeweilige Nummer des Gemeindeboten beginnt. Bei der “Ökumenischen Arbeitsgemeinschaft für Bibellesen” (im Internet unter www.oeab.de) können Sie nachlesen, wie es zu diesen Monatssprüchen kommt und auf welcher Basis die Arbeitsgemeinschaft sie aussucht. So viel dazu an dieser Stelle: Der Monatsspruch hat mit dem ÖAB - Bibelleseplan zu tun, in dem sich für jeden Tag des Jahres ein Abschnitt aus einem biblischen Buch findet. Im April 2013 wird Zug um Zug der Kolosserbrief aus dem Neuen Testament gelesen, und der dazu passende Monatsspruch für April lautet:

„Wie ihr nun den Herrn Christus Jesus angenommen habt, so lebt auch in ihm und seid in ihm verwurzelt und gegründet und fest im Glauben, wie ihr gelehrt worden seid, und seid reichlich dankbar.“ Kolosser 2, 6 + 7

Christlicher Glaube ist biblischer Glaube. Wir sind keine Biblizisten, wir sind nicht buchstabengläubig, keine Fundamentalisten. Aber wir orientieren uns an der Botschaft der Heiligen Schrift. Was wir als christliche Gemeinde über die Themen zu sagen haben, die uns in unserem Glauben und Leben beschäftigen, entwickeln wir mit Blick auf und im Gespräch mit der biblischen Botschaft. In deren Zentrum findet sich aber der Name Jesus Christus. Jesu Kreuz und seine Auferstehung sind für uns Grund, Halt und Hoffnung. Der Bezug auf diesen Namen, Jesus Christus, macht uns auch gesprächsund auskunftsfähig, wenn Menschen anderer Religion uns fragen, woran wir glauben. Dann dürfen wir getrost den Namen Jesus Christus nennen. Auf ihn dürfen wir zudem persönlich immer blicken, wenn unser Glaube neue Kraft braucht. Es grüßt Sie herzlich Ihr Pastor

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

3


GEMEINDE LEBEN Gut gelaunt ins Neue Jahr

Neujahrsempfang

Literaturfrühstück Haben Sie´s auch in den Beinen? Gleichgültig, ob Sie die Frage mit ja oder nein beantworten, wir laden Sie herzlich zum Frauenfrühstück ein. Es findet am Mittwoch, den 29.Mai 2013 um 9.30 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus Sevelen, Rheurdter Str.42, statt. Frau Christa Kersten wird uns über „Venenleiden – die häufig unterschätzte Volkskrankheit“ informieren. Dabei wird sie über anatomische Grundlagen, Ursachen für Venenerkrankungen und die Vorsorge- und Behandlungsmöglichkeiten sprechen. Sie hält dazu reichhaltiges Anschauungsmaterial bereit. Wir bitten um Anmeldung bis Montag, den 27.05.2013 ( Heil, 02835/5662). Wir sammeln wieder 4,00 Euro für das Frühstück ein. Jörg Heil 4

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

Fotos: J. Kunellis(1), U. Anhamm(2), W. Lietzow (1)

Am 18. Januar lud das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Hoerstgen alle Mitarbeitenden zu einem Neujahrsempfang in das Evangelische Gemeindehaus Sevelen ein. Fast 100 überwiegend ehrenamtlich Mitarbeitende aller Altersklassen folgten der Einladung. Pfarrer Jürgen Kunellis begrüßte als derzeitiger Presbyteriumsvorsitzender die Gäste, nachdem sie sich mit Sekt, Wein oder einem alkoholfreien Getränk gestärkt hatten. Er hob in seiner Begrüßungsrede die besondere Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit für eine Kirchengemeinde hervor, sei es in der Leitung von Freizeiten, in der Hilfe für Andere, durch Mitsingen in einem Chor oder Mitwirken im Posaunenchor oder Instrumentalkreis, als helfende Hand beim Mittagstisch für Seniorinnen und Senioren, in der Verantwortung für die Gemeindeleitung durch Mitarbeit in einem Fachausschuss oder dem Presbyterium oder auch nur durch das Austragen des Gemeindeboten, der alle Haushalte erreichen soll, in denen die 3000 Gemeindeglieder der Kirchengemeinde in den Gemeindeteilen Hoerstgen, Rheurdt und Sevelen wohnen. Auf die Besucherinnen und Besucher des Abends wartete ein Büfett mit Fingerfood, liebevoll hergestellt und präsentiert von Schülerinnen und Schülern der Niederrheinschule in Kamp-Lintfort. Schauspieler Georg Adler erhielt viel Applaus für das Rezitieren von Versen u.a. von Ringelnatz und Heinz Erhardt. Kai Pfitzer am E-Piano unterhielt die Gäste gekonnt beim Essen, Trinken und Gesprächen mit Unterhaltungsmusik. Pfarrer Jürgen Kunellis


GEMEINDE LEBEN

Suppenessen nach dem Gottesdienst in Rheurdt In Rheurdt laden wir ab diesem Frühjahr einmal im Monat, im Anschluss an den Gottesdienst um 10.30 Uhr zum Suppenessen ein. Die Suppe wird ab 11.30 Uhr ausgegeben. Zwei Sonntage haben sich die Bezirkspresbyterinnen und Bezirkspresbyter schon heraus gesucht, zu denen sie die Suppe anbieten wollen. Die beiden Sonntage sind der 21. April und der 5. Mai. Wer nach dem Gottesdienst an dem Essen teilnimmt, kann zwischen zwei Suppen wählen, einer mit und einer ohne Fleischeinlage. Die Suppen werden zunächst einmal von zwei Presbyterinnen gekocht und zum Selbstkostenpreis abgegeben. Wir bitten Sie, sich bis Donnerstag der fraglichen Woche bei unserer Küsterin Frau Angela Tralles, Telefon 02845 / 609855 anzumelden, wenn Sie am Suppenessen teilnehmen wollen. Wir freuen uns auf viele Esser! Pfarrer Jürgen Kunellis

Gemeinsam is(s)t man weniger allein! Darum treffen sich in Hoerstgen ältere (und manchmal auch jüngere) Menschen an jedem Dienstag um 12.00 Uhr zum gemeinsamen Mittagessen am schön gedeckten Tisch, zurzeit wegen des Umbaus des Gemeindehauses auf dem Bauernhof Anhuf, Molkereistraße 110. Für das Mittagessen mit Suppe, Hauptgericht, Dessert, Tischgetränken, Kaffee und Plätzchen werden 6,00 Euro ins Körbchen gelegt. Eine Anmeldung in der Vorwoche, sonntags in der Kirche oder per Telefon 02842-4551 (Maser) hilft bei der Vorbereitung. Engagierte Gastgeberinnen und der Koch des St. Antonius-Hauses in Sevelen machen dieses Angebot möglich. Seien sie doch auch mal dabei! Schon der mit altem Familienporzellan und Blumen aus den Gärten gedeckte Tisch ist ein Genuss! Pfarrer Stefan Maser

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

5


GEMEINDE LEBEN Gebrutstag

Der Heidelberger Katechismus 450 Jahre Lern- und Unterrichtsbuch reformierter Gemeinden und evangelische Bekenntnisschrift in vielen Ländern Alle Christinnen und Christen haben das Recht zu lernen, selbst Bescheid zu wissen und alles, was ihnen gesagt wird, in der Bibel nachzuprüfen. Diese Überzeugung steht am Anfang der evangelischen Kirche. Darum ist zusammen mit der Kirchenordnung für die evangelische Pfalz 1563 ein ganz besonderes Büchlein entstanden, der „Heidelberger Katechismus“. In etwa 40 Sprachen übersetzt und hochgeschätzt wurde es in vielen Ländern Bekenntnisschrift und damit bis heute zum Bindeglied zwischen reformierten Gemeinden und Kirchen in der ganzen Welt. Verfasst wurde der Heidelberger Katechismus von Zacharias Ursinus (er hatte seinen deutschen Namen „Bär“ nach damaliger Mode ins Lateinische übersetzt), damals 29 Jahre jung. Freilich hatte Ursinus bereits sorgfältig studiert, wie die Reformatoren, besonders Philipp Melanchthon und Johannes Calvin, den evangelischen Glauben erklärten. Das kleine Buch hat es in sich. Drei Bestandteile finden sich auf jedem Blatt: Fragen, insgesamt 129, die teilweise auch heute, nach fast 450 Jahren, noch brennend sind:

„Was ist wahrer Glaube?“ (Frage 21) „Soll man auch die kleinen Kinder taufen?“ (Frage 74) „Tut denn Gott dem Menschen nicht damit Unrecht,dass er in seinem Gesetz von ihm fordert, was er nicht tun kann?“ (Frage 9) Hochkonzentrierte Antworten, kaum eine länger als fünf Sätze. Und die Stellen aus der Bibel, die diese Antwort begründen, unentbehrlich für eine Kirche, die kein Lehramt über der Gemeinde (wie das des Papstes) kennt.

6

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


GEMEINDE LEBEN

Den besten Eindruck vom Ganzen gibt gleich die Frage 1 und der erste Satz der Antwort dazu:

„Was ist dein einziger Trost im Leben und im Sterben?“ – „Dass ich mit Leib und Seele, im Leben und im Sterben nicht mir, sondern meinem getreuen Heiland Jesus Christus gehöre!“ Der einzelne Mensch mit seiner Trostbedürftigkeit kann in einmaliger Weise ins Zentrum gerückt werden – weil Jesus Christus für ihn eingetreten ist und eintritt. Der Hauptteil des Katechismus ist dann in drei Schritten aufgebaut:

1. Von des Menschen Elend 2. Von des Menschen Erlösung 3. Von der Dankbarkeit Alles, was Christinnen und Christen in ihrer Gemeinde tun, wird als „Dankbarkeit“ erkannt und eingeordnet: der Gottesdienst im herkömmlichen Sinn des Wortes wie der Gottesdienst im Alltag sind nichts als Dankbarkeit. „Gebet“ (hier findet sich dann auch das „Unser Vater“, Frage 118-129) und „Gebot“(mit den 10 Geboten, Frage 92-115) gehören in diesen dritten Teil. Sie sind freie, dankbare Antwort auf Gottes Wort und Wohltat in Jesus Christus. Gerade hier will der Heidelberger Katechismus beim (Bibel-) Wort genommen werden und zum freien, fröhlichen, getrösteten und mutigen Glauben und Leben helfen – und bestimmt zu nichts Anderem. Kein Konfirmand und keine Konfirmandin muss heute noch reihenweise Katechismusblätter auswendig lernen. Trotzdem bleibt der „Heidelberger“ ein Schatz unserer Gemeinden.

Wir feiern seinen Geburtstag in unserer Region mit drei Gemeindeabenden in Vluyn am 8., 9. und 10. Oktober und mit einer Ausstellung des Reformierten Bundes in der Hoerstgener Kirche vom 16. Oktober bis 4. November.

Pfarrer Stefan Maser

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

7


GEMEINDE LEBEN

Konfirmationen in unserer Gemeinde Im März haben sich die Konfirmandinnen und Konfirmanden unserer drei Gemeindeteile in Gottesdiensten in Hoerstgen, Rheurdt und Sevelen der Gemeinde vorgestellt. Jetzt werden sie konfirmiert. Alle drei Konfirmationsgottesdienste sind Abendmahlsgottesdienste mit Traubensaft. Die Konfirmation in Hoerstgen findet am Sonntag, dem 21. April, um 9.30 Uhr in der Hoerstgener Kirche statt. Dies sind die Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden: Stefanie Engel, Hannes Heitmann, Justin Kallinich, Nina Schäfer, Lina Schöne, Felix Stenger, Judith Zimmermann, Nico Schayen. In Sevelen wird auch am 21. April Konfirmation gefeiert. Der Gottesdienst beginnt um 9.15 Uhr. In Sevelen werden in diesem Jahr vier Jugendliche konfirmiert: Jil Kutzner, Leonard Marrek, Bastian Schaten und Lukas Viehweg. Die Rheurdter feiern ihre Konfirmation, wie in den vergangenen Jahren, auch in Hoerstgen. Der Gottesdienst findet am 28. April um 9.30 Uhr statt. Dies sind die Namen der Konfirmandinnen und Konfirmanden aus Rheurdt: Merrit Bayer, Timon Di Mare, Hannah Fabig, Christian Klatt, Eileen Knöbel, Johanna Lukes, Niklas Meisel, Henrik Mölders, Luk Perian, Lea Regner, Sophie Richter, Nick Schimmelpfennig, LinaMarie Speicher, Thorben Völkening, Katharina Wehren. Aber vor den Konfirmationen geht’s noch mit den Gruppen aus allen Gemeindeteilen auf Konfirmandenfreizeit, vom 12. bis zum 14. April in der Jugendherberge Schravelner Heide bei Kevelaer. Pfarrer Jürgen Kunellis, Pfarrer Stefan Maser

Schon wieder geht ein KonfiKids- Jahrgang seinem Abschluss entgegen. Am Donnerstag dem 9. Mai (Himmelfahrt) in Sevelen und Rheurdt und am 12. Mai (Sonntag Exaudi) in Hoerstgen feiern wir das mit einem Gottesdienst. In Hoerstgen haben sechs Kinder an diesem Unterricht teilgenommen, in Rheurdt elf und in Sevelen sieben. In diesem Gottesdienst gehen die Kinder, die den KonfiKidsUnterricht durchlaufen haben, zum ersten Mal zum Abendmahl. Zum Abendmahl wird Traubensaft gereicht, damit die Kinder das Mahl des Herrn in beiderlei Gestalt zu sich nehmen können. 8

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

Fotos: S. Maser

Verabschiedung der KonfiKids


GEMEINDE LEBEN

Wir danken an dieser Stelle auch den Müttern ganz herzlich, die den Unterricht in Rheurdt und Sevelen erteilt haben, ebenso den Müttern, die Pfarrer Maser in Hoerstgen im Unterricht geholfen haben. Ohne die Elternteile, die für Rheurdt und Sevelen das Unterrichten übernehmen, wäre der KonfiKids-Unterricht in diesem Pfarrbezirk gar nicht möglich. Nach den Sommerferien haben wir zum ersten Mal den Fall, dass junge Leute, die seinerzeit am KonfiKids-Unterricht teilgenommen haben, in den Konfirmandenunterricht kommen, um sich auf die Konfirmation vorzubereiten. Pfarrer Jürgen Kunellis

Anmeldung zum Kirchlichen Unterricht Wir laden alle Kinder, die nach den Sommerferien das dritte Schuljahr besuchen, herzlich ein, sich zum KonfiKids-Unterricht anzumelden. Die Anmeldetermine: Hoerstgen: Dienstag, 18. Juni, 15.00 Uhr, Gemeindeladen, Dorfstr. 3 Sevelen: Montag, 17. Juni, 17.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus, Rheurdter Str. 42 Rheurdt: Mittwoch, 19. Juni, 17.00 Uhr, Ev. Gemeindezentrum, Kirchstr. 44 Wir bitten ein Elternteil, ihre Kinder zu begleiten. Im zweiten Pfarrbezirk, in Sevelen und Rheurdt, wird der Unterricht von Müttern oder Vätern der Kinder erteilt. Wir laden alle Jugendlichen, die bis zum Beginn des neuen Schuljahres 12 Jahre alt werden, herzlich ein, sich zum Katechumenenunterricht anzumelden. Diese Aufforderung gilt natürlich nicht für die Jugendlichen, die bereits als 8/9jährige am KonfiKids-Unterricht teilgenommen haben. Zugleich laden wir die Jugendlichen, die den KonfiKids-Unterricht mitgemacht haben und zum Beginn des neuen Schuljahres 13 Jahre alt sind, herzlich ein, sich zum Konfirmandenunterricht anzumelden, damit wir sie auf die Konfirmation vorbereiten können. Die Anmeldetermine: Hoerstgen: Dienstag, 18. Juni, 16.30 Uhr, Gemeindeladen, Dorfstr. 3 Sevelen: Montag, 17. Juni, 18.00 Uhr, Evangelisches Gemeindehaus, Rheurdter Str. 42 Rheurdt: Mittwoch, 19. Juni, 18.00 Uhr, Evangelisches Gemeindezentrum, Kirchstr. 44 Wir bitten ein Elternteil, die Jugendlichen bei der Anmeldung zu begleiten. Da wir seit einigen Jahren zum Besuch des KonfiKids-Unterrichtes einladen, bieten wir nicht in allen drei Gemeindehäusern den Katechumenenunterricht an, sondern nur an einer Stelle. Pfarrer Jürgen Kunellis Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

9


KLETTER RHEURDT

WÄLDCHEN Endlich ist es soweit: am 27. April feiern wir mit einer großen Party die Eröffnung des Kletterparcours am Jugendpavillon in Rheurdt. Das Kletterwäldchen ist eine Kooperation zwischen dem Evangelischen Kirchenkreis Moers und der Evangelischen Kirchengemeinde Hoerstgen. Ziel ist es, möglichst vielen Kindern, Jugendlichen und auch Erwachsenen die Möglichkeit zu geben, Teamfähigkeit zu entwickeln, die eigenen Grenzen zu erkennen und das Selbstbewusstsein zu stärken. Die Idee für ein Kletterwäldchen entstand im Juni 2011 und stieß bei den jugendlichen ehrenamtlichen Mitarbeitenden auf große Begeisterung. Es bildete sich eine Projektgruppe aus dem Jugendreferenten Lutz Zemke, Wolfgang Grimm aus dem Presbyterium, vielen jugendlichen ehrenamtlichen Mitarbeitern, Eltern, Pfarrer Jürgen Kunellis und mir als Jugendleiterin. Regelmäßig trafen wir uns, um Termine festzulegen und Ideen zur Mittelbeschaffung zu entwickeln. Alle können wirklich stolz auf ihre Leistung sein: Kinder, Jugendliche und Erwachsene befreiten das Wäldchen vom Unterholz, organisierten Trödel- und Adventsmärkte und gingen von Tür zu Tür, um Spenden zu sammeln Die Arbeit hat sich gelohnt: Durch die Förderung des Kirchenkreises, der Landeskirche, des Kreises Kleve, des Gelsenwasser Generationenprojektes und großzügigen Spendern konnte die erforderliche Summe aufgebracht werden. Nachdem ein neutraler Baumfachmann ein Gutachten erstellt hatte, begann die Firma Insight Out am 19. Nov. 2012 mit dem Bau der Kletteranlage. Auch hier kamen die Jugendlichen und Erwachsene zum Einsatz, sie organisierten die Versorgung der Arbeiter. Auf diesem Wege einen herzlichen Dank an alle Beteiligten, die den Bau der Kletteranlage ermöglicht haben. Nach der Eröffnungsparty können Gruppen die Kletteranlage nach vorheriger Anmeldung buchen. Die Betreuung vor Ort übernehmen Jugendliche und Erwachsene, die eine Retter- oder Betreuerausbildung nach dem ERCA- Zertifikat erhalten haben. Infos und Kontakt bei: Christel Bosch, Tel. 02842 / 71233, Email: christel.bosch@kirche-hoerstgen.de Christel Bosch

10

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


GEMEINDE LEBEN

Verstärkung gesucht! Im Gegensatz zu vielen anderen Kirchengemeinden findet in Rheurdt jeden Sonntag (außer in den Ferien) ein Kindergottesdienst zeitgleich zum Hauptgottesdienst statt. Hierzu hat sich vor Jahren ein Team von Kindergottesdienst-Mitarbeiterinnen gebildet, welches nun Verstärkung sucht. Wir möchten Ihnen/euch unsere Arbeit gerne näher bringen und würden uns über "Zuwachs" sehr freuen. Wer Interesse hat, kann sich sonntags unverbindlich den Kindergottesdienst "Live und in Farbe" ansehen oder uns bei unserem Team-Gespräch im evangelischen Gemeindehaus in Rheurdt besuchen. Hier werden in gemütlicher Runde die Termine und die Teams für die einzelnen Sonntage verabredet, die Themen besprochen und Ideen für den Gottesdienst entwickelt. Nähre Auskunft erteilt Elke Mölders, Tel.: 02845/609720 Petra Richter, Sabine Kwast, Barbara Mölders-Lukes, Melanie Meisel, Britta Völkening, Andrea Beckamp-Berns, Elke Mölders

FREUNDEVEREIN

Mit neun Unterschriften unter eine sorgfältig ausgearbeitete Satzung wurde am 29. Januar 2013 im Hoerstgener Gemeindeladen der "Freundeverein der Evangelischen Kirchengemeinde Hoerstgen Rheurdt Sevelen" gegründet. Als Förderverein für die gemeindlichen Tätigkeiten soll er in Zukunft mithelfen, dass unserer Evangelischen Kirchengemeinde für ihre vielen alten und neuen Aufgaben das Geld nicht ausgeht. In Kürze wird zur Mitgliedschaft und Mitarbeit eingeladen. Das erste große Projekt des "Freundevereins" wird der Benefizabend mit Kabarettist Konrad Beikircher am 18. Oktober in der Kamp-Lintforter Stadthalle sein. Pfarrer Stefan Maser

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

11


GEMEINDE SAAL DAS LEBEN IST EINE BAUSTELLE...

„Wir wollen eine neue Küche in unserem renovierten Gemeindehaus!“

Wir starten mit dem Umbau!

Das beschlossen im vergangenen Sommer die Seniorinnen und Senioren unserer Gemeinde während eines sommerlichen Grillfestes bei Familie Lubenow. Wie kommen wir an das Geld dafür? Ganz einfach: Wir veranstalten ein „Küchenkonzert“ Viele singen, spielen und tanzen mit: der Seniorenkreis, die Tanzkinder, der Chor, der Kinderchor und der Instrumentalkreis. Wir haben ein lustiges, leckeres Menu für Sie gekocht! Kommen Sie in Scharen, genießen Sie unsere persönlichen Leckerbissen und nehmen Sie das Dessert anschließend im Dorfcafé mit exquisiten Torten ein. Das Konzert beginnt am Sonntag, den 29. Juni um 15.00 Uhr in der Hoerstgener Kirche. Das Tortenbuffet wird um 16.00 Uhr eröffnet. Kleine und große Köchinnen werden mit Suppentöpfen herumgehen und um Ihre Taler bitten – ansonsten ist der Eintritt frei. Annette Lubenow

12

Kirchbaumeister Thomas Hirth hat allen Grund zur Freude: Die Baugenehmigung für den Umbau des Gemeindesaals in Hoerstgen wurde am 5. Februar erteilt. Es war ein langer und schwieriger Weg dorthin: Das alte Gebäude ist im Prinzip wie eine Halle konstruiert und konnte bislang eigentlich nur wie eine solche genutzt werden. - Keine gute Lösung für kleine Gruppen, die sich womöglich noch parallel dort treffen wollen, ohne sich gegenseitig zu stören. Keine gute Lösung, auch in Anbetracht der Heizungskosten für so einen großen Saal. Die alte zweite Etage über dem Eingangsbereich, die von Jugendgruppen genutzt wurde, durfte zudem einfach nicht mehr genutzt werden, weil eben kein realistischer Fluchtweg im Brandfall vorhanden war. Hier musste also komplett neu konzipiert werden. - Was sich als äußerst schwierig erwies. Denn die Dachlast des Gebäudes wird zwischen den Längsmauern über statisch genau berechnete Querstreben abgesichert, die man nicht so einfach entfernen kann. Würde man eine zweite Ebene nach heutigen Vorschriften einbauen, ständen eben jene Querstreben auf einer Höhe von ungefähr 1,40 Meter dort oben im Wege. Das waren aber nicht die einzigen sprichwörtlichen wie auch praktischen Hürden, denn die Fluchtwegsituation blieb nach wie vor ungeklärt: Über welchen Weg können wieviele Menschen vom oberen Geschoss im Brandfall schnellstmöglich nach draußen? Und wie kann eine zweite, möglichst größere Geschossebene realisiert werden, ohne eben oben genannte Hürden? Das Architektetenbüro Ehling fand schließlich eine nicht ganz triviale, aber technisch zu meisternde Lösung, die schlussendlich vom Bauamt genehmigt wurde. Die ursprüngliche Idee, Fluchtwege nach hinten zu verlegen auf einen eventuellen Parkplatz (der zudem die Parkplatznot entschärfen würde), wurde leider schon zu Beginn der Planungen

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


Konrad Beikircher: abschlägig beschieden. Es ist, wie es ist: Fluchtwege müssen vorne gelöst werden und passiert nun auch über zusätzliche Fenster mit entsprechenden Ausstiegsmöglichkeiten. Der genehmigte Entwurf des Architektenbüros hat einige charmante Datails: Die bisher unsichtbaren Querstreben werden sichtbarer Bestandteil des künstlerischen Konzepts. Zwei Drittel des Gemeindesaals werden nun durch eine zweite Ebene überdeckt, die wie ein Schwalbennest einmontiert wird. Das letzte Drittel wird bis zum Giebel nach oben offen sein. Die Küche wandert von hinten nach vorne und wird integriert in einen Bistro-Bereich. Zwei Büroräume unten werden eingerichtet für das Archiv und ein Service-Büro. Letzteres könnte im Idealfall genutzt werden als eine Art Bürgerbüro. "Wir könnten hier z. B. die bislang kostenpflichtig nach Rheinhausen ausgelagerten Arbeiten vor Ort leisten, eventuell sogar einen Arbeitsplatz schaffen und gleichzeitig Geld einsparen", so Thomas Hirth. Bis es soweit ist, muss aber erst einmal kräftig angepackt werden, denn der Gemeindesaal muss natürlich leer sein. Kostenlosen und sicheren Lagerraum in der Gemeinde hat das Presbyterium schon organisiert. Die Finanzierung des Projektes ist jetzt schon in trockenen Tüchern, denn das eingeplante Mindestspendenaufkommen der Gemeinde in 'Höhe von 30.000 Euro wurde 30000 EURO just Ende Januar erreicht. "Dass wir das jetzt schon geschafft haben, ist einfach sagenhaft" freut sich Pfarrer Stefan Maser zurecht. Baukirchmeister Thomas Hirth denkt bereits weiter und setzt bei der Umsetzung des Projektes auf die Unterstützung durch Firmen vor Ort: "Wir sind sehr glücklich, dass uns kom0 EURO petente Gemeindeglieder mit Rat und Tat und vor allen Dingen ehrenamtlich helfen. So können wir nicht nur Kosten reduzieren, und die Sicherheit der Beteiligten wird gewährleistet." Es wird also nicht gebastelt, sondern konkret Aktueller und sicher gebaut. Spendenstand: Und wann wird der Gemeindesaal nun endlich 30.500 Euro wieder genutzt werden können? "Es wäre wunderbar, könnten wir uns in der Adventszeit wieder im Saal treffen" hofft Thomas Hirth. Drücken wir also nicht nur die Daumen, sondern packen mit an, wo immer es möglich ist. Ulrike Anhamm Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

“Das Beste aus 35 Jahren” Benefizveranstaltung für die Erhaltung der Gebäude der Evangelischen Kirchengemeinde Hoerstgen Eine Eintrittskarte, die Sie jetzt schon bei unseren beiden Pfarrern und den Presbyterinnen und Presbytern kaufen können, kostet 28,- Euro. Vielleicht können Sie einem lieben Menschen mit dem Erwerb einer Karte eine Freude zu machen. Oder Sie beschenken sich damit selbst. Uns machen Sie auf jeden Fall eine Freude, wenn Sie eine oder mehrere Eintrittskarten erwerben. Die Kabarettveranstaltung dient mit ihrem Erlös der Erhaltung der Gebäude, die unsere Kirchengemeinde besitzt. Ein konkreter Anlass ist die Renovierung des Evangelischen Gemeindehauses Hoerstgen. Freitag,18. Oktober 2013, 20.00 Uhr, Stadthalle Kamp-Lintfort. 13


WERBUNG 14

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


WIR SIND FÜR SIE DA Denn wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir! Hebräer 13, 14 - Jahreslosung für 2013

HOERSTGEN Pfarrer Stefan Maser, Dorfstr. 9, zugleich evang. Krankenhausseelsorger am St. Bernhard Hospital Kirchmeister Thomas Hirth, Sternstraße 8 Küsterin Lynn Heiß, Dorfstraße 6 Kirchenmusikerin Annette Lubenow, Burgstraße 42 a

Tel. + Fax: 0 28 42 / 45 51 stefan.maser@kirche-hoerstgen.de Tel.: 0 28 42 / 4 13 60 thomas.hirth@kirche-hoerstgen.de Tel.: 0 28 42 / 9213759 Tel.: 0 28 42 / 4 12 39

RHEURDT Pfarrer Jürgen Kunellis, Rheurdter Str. 42, Sevelen, Vors. d. Presbyteriums Tel.: 0 28 35 / 51 63 juergen.kunellis@kirche-hoerstgen.de Wolfgang Grimm, Oberweg 66, Stellv. Vors. d. Presbyteriums Tel.: 0 28 45 / 6 97 15 wolfgang.grimm@kirche-hoerstgen.de Küsterin Angela Tralles Tel.: 0 28 45 / 60 98 55

SEVELEN Pfarrer Jürgen Kunellis, Rheurdter Str. 42, Vors. d. Presbyteriums

Tel.: 0 28 35 / 51 63 juergen.kunellis@kirche-hoerstgen.de

Kirchenmusiker Christian Braumann

Tel.: Mobil: Tel.: Tel.:

Küsterin Birgit Weber Gemeindehaus Sevelen

0 28 55 / 93 29 49 0 163 / 6 85 51 99 0 28 35 / 68 31 0 28 35 / 7 92 26

Für alle Gemeindeteile zuständig Jugendleiterin Christel Bosch

Tel. 0 28 42 / 7 12 33 christel.bosch@kirche-hoerstgen.de

Hilfe außerhalb der Gemeinde Sozialstation der Grafschafter Diakonie Telefonseelsorge (gebührenfrei) Evangelische Beratungsstelle für Lebensfragen Diakonisches Werk Kirchenkreis Moers, Dienststelle Kamp-Lintfort, Konradstraße 86

Tel. Tel. Tel.

0 28 42 / 5 62 98 0 800 / 111 01 11 0 28 41 / 9982600

Tel.

02842 / 928 42 - 0

KIRCHENGEMEINDE ONLINE www.kirche-hoerstgen.de; www.facebook.de/kirche.hoerstgen, www.twitter.com/kirchehoerstgen

BANKVERBINDUNG Kto-Nr: 8803108006, BLZ: 350 601 90 (Bank für Kirche und Diakonie)

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

15


GRUPPEN & KREISE HOERSTGEN KIRCHLICHER UNTERRICHT

BIBELGESPRÄCH

(während der Schulzeit) dienstags, 15.00 Uhr KonfiKids dienstags, 15.45 Uhr Katechumenen dienstags, 16.30 Uhr, Konfirmanden Ansprechpartner: Pfarrer S. Maser

1. und 4. Dienstag im Monat, 20.00 Uhr Ansprechpartner: Pfarrer S. Maser

JUGENDARBEIT (während der Schulzeit) Ansprechpartnerin: C. Bosch

JUNGSCHAR (5-11 Jahre) donnerstags, 16.30 - 18.00 Uhr DISCO FÜR KIDS (ab 8 Jahre) 18. April, 16. Mai, 19. Juni - immer 16.00 - 18.00 Uhr

OFFENER TREFF & HOBBYGRUPPEN

FRAUENSACHE 2. Mai, 19.30 Uhr Radtour 29. Juni: Küchenkonzert-Unterstützung 11. Juli: Grillen bei Spieckers Ansprechpartnerin: A. Jordan, Tel. 02842 / 47670

MÜTTERKREIS (Gesprächskreis von Frauen mit erwachsenen Kindern) 2. Dienstag im Monat, 20.00 Uhr Ansprechpartnerin: E. Anhamm, % 02842 / 4984

(ab 11 Jahre) donnerstags, 17.30 - 20.00 Uhr

SENIORENTREFFEN

KINDERTANZ

1. + 3. Mittwoch im Monat, 15.00 Uhr Ansprechpartnerin: H. Wessels, % 02842 / 42842

freitags, 14.30 -15.30 Uhr ( 3 - 5 Jahre) 15.30 -16.30 Uhr ( 1. + 2. Schuljahr) 16.30 -17.30 Uhr ( 3. + 4 Schuljahr) Ansprechpartnerin: D. Herlyn-Kern, % 02842 / 929366

KINDERCHOR montags, 16.00-17.00 Uhr Ansprechpartnerin: A. Lubenow

DANCEKIDS freitags, 17.30 - 18.30 Uhr (ab 5. Schuljahr) Ansprechpartnerin: D. Herlyn - Kern % 02842 / 929366

GEMEINSAMER MITTAGSTISCH IM BAUERNHOF ANHUF dienstags, 12.00 Uhr, Molkereistr. 110 Anmeldung bei Pfarrer S. Maser

KIRCHENCHOR mittwochs, 19.00 - 19.30 Uhr: Einzelstimmprobe mittwochs, 19.30 - 21.30 Uhr Ansprechpartnerin: A. Lubenow

INSTRUMENTALKREIS nach Absprache mit A. Lubenow

ELTERN-KIND-KREIS

16

donnerstags, 9.30 - 11.30 Uhr (Haus der FeG) Ansprechpartnerin: C. Wessels, % 02842 / 904613

POSAUNENCHOR

FRAUENFRÜHSTÜCK Õ siehe Sevelen

MÄNNERARBEIT Õ siehe Sevelen

donnerstags, 20.00 Uhr Ansprechpartner: H. W. Anhamm, % 02842 / 41601

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


RHEURDT

GRUPPEN & KREISE

KIRCHLICHER UNTERRICHT

FRAUENHILFE

(während der Schulzeit) dienstags, 15.30 Uhr Katechumenen dienstags, 16.30 Uhr Konfirmanden mittwochs, 14.45 Uhr KonfiKids Ansprechpartner: Pfarrer Kunellis

Donnerstag, 18.04., 15.00 Uhr Mittwoch, 22.05., 15.00 Uhr: Wir sind Gäste der Frauen in Sevelen. Donnerstag, 20.06., Ausflug nach Rees mit Stadtführung Ansprechpartnerin: Hanni Hebel, % 02845/6581

JUGENDARBEIT (während der Schulzeit) Ansprechpartnerin: C. Bosch

MÄDCHENTREFF 24. April, 15. Mai, 19. Juni 17.30 – 19.30 Uhr Für alle Mädchen ab 12 Jahren

JUNGSCHAR mittwochs, 16.30 - 18.00 Uhr

GENERATIONENCAFÉ 21. April, 26. Mai, 19. Juni Immer von 15.00 – 18.00 Uhr Bitte auch auf die Aushänge achten. Ansprechpartnerin: C. Bosch

KIRCHENCHOR mittwochs, 19.00 Uhr, in Sevelen

JUGENDTREFF dienstags, 17.15 - 20.00 Uhr sonntags, ab 15.00 Uhr

EHEPAARKREIS

FRAUENFRÜHSTÜCK Õ siehe Sevelen

Mittwoch, 10.04., 20.00 Uhr bei Fam. Hebel/Schmidt Mittwoch, 08.05., 20.00 Uhr bei Familie Orgassa Mittwoch, 12.05., 20.00 Uhr bei Familie Götze Ansprechpartner: Eheleute Christel und Karl Heinz Raupach, % 02845/6700

MÄNNERARBEIT Õ siehe Sevelen

ARCHIVFUNDE

von F. Lenz

Darüber schmunzeln wir immer wieder gern: Von Zeit zu Zeit muß man über sich selbst nachdenken. Das tat das Presbyterium in seiner Sitzung am 9. November 1956. Es stellte als Sitzordnung für die Presbyterbank fest: Von rechts: Pastorenfamilie, Kirchmeister, Presbyter (nach Alter), Diakone, Bereichspresbyter von Rheurdt und Sevelen (wenn anwesend). Die Presbyter sollen zu den ersten Feiertagen und zur Feier des Heiligen Abendmahles in schwarzem Anzug und mit Zylinder zur Kirche kommen. Soweit ich weiß, ist dieser Beschluss bis heute noch nicht aufgehoben. Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

17


GRUPPEN & KREISE SEVELEN KIRCHLICHER UNTERRICHT

FRAUENHILFE

(während der Schulzeit) freitags, 15.30 Uhr Katechumenen freitags, 16.15 Uhr Konfirmanden montags, 17.00 Uhr: KonfiKids Ansprechpartner: Pfarrer Kunellis

Mittwoch, 24.04., 15.00 Uhr: “Bedeutung des Abendmahls in den verschienden Konfessionen Mittwoch, 22.05., 15.00 Uhr: Die Frauen aus Rheurdt sind zu Gast Mittwoch, 26.06., 15.00 Uhr: Ausflug, Kaffeeefahrt ins Blaue Ansprechpartnerin: Gisela Soika, % 02835/5318

JUGENDARBEIT (während der Schulzeit) Ansprechpartnerin: C. Bosch

JUNGSCHAR dienstags, 15.30 - 17.00 Uhr

JUGENDKREIS freitags, 16.00 - 18.00 Uhr

MÄDCHENTREFF freitags, ab 15.00 Uhr

BASTELKREIS Montag, 15.04., 15.00 Uhr Montag, 13.05., 15.00 Uhr Montag, 10.06., 15.00 Uhr Ansprechpartnerin: Brigitte Erler, % 02835/95676 (nach 15.00 Uhr)

KIRCHENCHOR mittwochs, 19.00 Uhr Ansprechpartner: Friedhelm Lenz, % 02835/6222

FRAUENFRÜHSTÜCK Siehe Seite 4, Literaturfrühstück

TROMMELGRUPPE

Impressum

donnerstags, 19.30 Uhr Ansprechpartner: Günter Waberg, % 02845/69927

18

MÄNNERARBEIT Dienstag, 16.04., 17.40 Uhr: Gemeindehaus Sevelen: Der Förster Pfeiffer informiert uns über den Arbeitsplatz „Wald“ im Niederkamper Wald. Dienstag, 21.05., 19.00 Uhr: Besuch in einem vielfältig tätigen Handwerksbetrieb (Terminverschiebung ist möglich. Aktuelle Informationen abwarten!) Dienstag, 18.06., 18.00 Uhr: Mit Kamera und Drahtesel. Wir starten in Sevelen. Ansprechpartner: Wolfgang Lietzow, % 02842/42639

BÜCHEREI dienstags 15.30 -17.00 Uhr freitags 17.15 -18.15 Uhr In den Ferien: dienstags 16.00 -17.00 Uhr Ansprechpartner: K. und J. Heil, % 02835/5662

ABENDMAHLSFEIERN im St. Antoniushaus Donnerstag, 04.04., 9.00 Uhr Donnerstag, 02.05., 9.00 Uhr Donnerstag, 06.06., 9.00 Uhr

Herausgegeben im Auftrage des Presbyteriums von der Redaktion: Gisela Soika (verantw.), Doris Deselaers, Jürgen Kunellis, Friedhelm Lenz, Wolfgang Lietzow Titelbild: Ulrike Anhamm, alle nicht besonders gekennzeichneten Fotos: Wolfgang Lietzow Gestaltung: Ulrike Anhamm Druck: Druckerei Elter, Friedrich - Heinrich - Allee 159, Kamp - Lintfort Redaktionsanschrift: Evangelische Kirchengemeinde Hoerstgen, Rheurdter Str. 42, 47661 Issum-Sevelen Nächster Redaktionssschluss: 12. Mai 2013

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


WERBUNG PHYSIOTHERAPIE KRANKENGYMNASTIK MASSAGE

Emiel van Heumen Tel.: 02835 - 6515

10 GUTE GRÜNDE FÜR SCHOMAKER:

Rheurdt - Rathausstraße 20 02845/96767 - info@bio-genuesse.de

Ihre Fragen zu den Backwaren beantworten wir gerne: Freecall 0800/SCHOMAKER

- Regionale Biozutaten - Alte Getreidesorten - Alles Gentechnikfrei - 7 eigene Steinmühlen - Eigene Bio-Sauerteige - Keine künstl. Backmittel - Elisa-Christallwasser - Kein Koch- oder Jodsalz - Handwerkliches Kneten jedes einzelnen Brotes - Genuss und lange Frische

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

19


AMTS HANDLUNGEN Psalm 31,15-16a:

Ich aber, Herr, hoffe auf dich und spreche: Du bist mein Gott, meine Zeit steht in deinen Händen.

Getauft wurde: 13.01. Laurens Wendt, Hoerstgen

Es verstarben und wurden beerdigt: 27.12., Kurt Bruck, Rheurdt, 81 Jahre 14.01. Christine Schüler, Hoerstgen, 67 Jahre 17.01. Hermann Lohmann, Hoerstgen, 72 Jahre 18.01. Magdalene Liebke, Hoerstgen, 87 Jahre 01.02. Dr. Heinz Wittstruck, Hoerstgen, 87 Jahre 01.03. Manfred Perian, Rheurdt, 68 Jahre 08.03. Klara Stump,Sevelen, 93 Jahre 08.03. Horst-Peter Goßens, Hoerstgen, 59 Jahre 09.03. Emilie Conrad, Sevelen, 91 Jahre 13.03. Frieda Trezak, Sevelen, 90 Jahre 14.03. Selma Wiedemann, Hoerstgen, 96 Jahre 14.03. Elisabeth de Weger, Sevelen, 90 Jahre

Frage1 des Heidelberger Katechismus

20

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


WERBUNG

L A NDH B IO OF

h fro ne n b ruc h

Ihr HOFLADEN in Hoerstgen SchloĂ&#x;allee 81, Telefon 0 28 42/410 00 Ă–ffnungszeiten: Donnerstags 15 bis 18 Uhr Freitags 10 bis 18 Uhr Samstags 10 bis 14 Uhr info@frohnenbruch.de www.frohnenbruch.de

UnterstĂźtzen. Betreuen. Pflegen. FĂźr Sie leisten wir im Auftrag der evangelischen Kirche sehr gute Dienste. Wir unterstĂźtzen Sie mit dem ambulanten Dienst: Diakoniestation Kamp-Lintfort Telefon 0 28 42 / 5 62 98 Grafschafter Diakonie gGmbH Grafschafter Diakonie ambulante Pflege gGmbH 2YHUPJOZ[YHtL  r  4VLYZ www.grafschafter-diakonie.de

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

21


GEMEINDE LEBEN

Auf in ein neues Jahr Frauensache! Auf vielfachen Wunsch fand im Januar noch einmal Kettengestalten unter professioneller Anleitung statt. Und da hatten wir den Salat - bzw. die Qual der Wahl! Frau Meyer brachte so viele Perlen, Steine, Drähte und Bänder mit, dass wir Mühe hatten, uns zu entscheiden. Nach zwei wie im Flug vergangenen Stunden hatte aber dann doch jede von uns ihr ganz persönliches und einzigartiges Schmuckstück fertiggestellt. Auch jene, die ja eigentlich nichts vom „kreativen Werkeln“ halten und das eigene Können anzweifelten, bewunderten zum Schluss doch ihre Geschmeide, erstaunt über die eigenen Fähigkeiten. So, und was steht nun als nächstes an? 2. Mai Radtour – Reiseleitung: Nünninghoff/ Jordan. Trotz intensiver Bemühungen inklusive Charmeeinsatz meinerseits, bleiben Route und Ziel bisher noch deren Geheimnis. So viel sei gesagt: Start ist um 19:00 Uhr am Gemeindehaus. 29. Juni Küchenkonzert – Wohlklingendes rund um das Thema „Küche“ u.a. mit anschließendem Kuchenbuffet. Der Erlös kommt der neuen Gemeindehausküche zu Gute. Ansprechpartnerin: Anette Lubenow, Beginn 15:00 Uhr, dafür werden Kuchenspenden und Helferinnen benötigt. 11. Juli Grillen – um 19:30 bei Birgit Spiecker, näheres dazu folgt wie immer kurz vorher. Neue Telefonnummer oder e-mail-adresse? Diejenige, die auch weiterhin erreichbar sein will und auch diejenige, die zum ersten Mal zu uns stoßen möchte, kann ihre neuen Kontaktdaten Sabine Ehleben 02842/41785 oder s.ehleben@kirche-hoerstgen.de zwecks Erreichbarkeit mitteilen. Frau sieht sich – bei der Frauensache. Petra Brüggemann Gehe ruhig und gelassen durch La¨rm und Hast und sei des Friedens eingedenk, den die Stille bergen kann.

Foto: Ulrike Anhamm

Alte Kircheninschrift

22

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


GEMEINDE LEBEN

Männer unterwegs Klar, Männer müssen auch mal unterwegs sein. Im Januar wurde die Issumer Synagoge besucht. Herr van Leuck berichtete und informierte ausführlich über die jüdische Gemeinde und ihr Haus, sowie an Hand der Karte über weitere jüdische Gottesdienststätten und Friedhöfe im jetzigen Kreis Kleve (s. Bild). Der Februartermin war genussreich. Es wurde eine Blumenkohlsuppe, sowie eine Möhrensuppe mit Ingwer zubereitet. Dazu gab es Brot und bei Bedarf auch ein Glas Rotwein. Den Märztermin nutzten die Männer für die Vorbereitung der Osternacht. Der dritte Dienstag im April ist mit veränderter Anfangszeit, also um 17.40 Uhr Treffpunkt Gemeindezentrum Sevelen, geplant. Wir fahren dann zusammen zum Niederkamper Wald, wo um 18.00 Uhr Förster Pfeifer über seine Wirkungsstätte "Wald" informieren wird. Für den Mai ist eine Betriebsbesichtigung in einem Handwerksbetrieb ganz vielseitiger Art vorgesehen. Die Anfrage läuft noch, und der Besuch wird nur an einem Samstag möglich sein. Es wird noch durch Abkündigung und Rundschreiben ein Termin "durchgetrommelt". Der Juni ist traditionsgemäß für "Mit Kamera und Stahlross" vorgesehen. Wir starten um 18.00 Uhr in Sevelen. Wolfgang Lietzow

Weltgebetstag 2013 in Sevelen und Rheurdt Am 1. März 2013 um 16.00 Uhr trafen sich über 50 Frauen und Pastor Kunellis im evangelischen Gemeindehaus in Sevelen, um den diesjährigen Weltgebetstag zu feiern. Er war von Christinnen in Frankreich vorbereitet worden zum Thema „Ich war fremd – ihr habt mich aufgenommen“. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes standen aus dem 25. Kapitel des Matthäus-Evangeliums die Verse 31-40. Für viele Projekte in aller Welt konnten bei uns an diesem Tag 180 Euro gesammelt werden. Den Spendern herzlichen Dank! Nach dem Gottesdienst nahmen 43 Personen die Einladung zum gemütlichen Beisammensein an. Bei Baguette, Käse und Cidre fanden intensive Gespräche statt. Den Frauen des Bastelkreises Sevelen sei herzlich gedankt, dass sie diesen französischen Imbiss finanziert haben! Mit dem Ausblick auf den Weltgebetstag 2014, der von Ägypten ausgerichtet werden wird, verabschiedeten katholische und evangelische Christinnen sich herzlich voneinander. Auch in Rheurdt wurde in unserem Evangelischen Gemeindezentrum der Weltgebetstagsgottesdienst gefeiert. Auch dort waren 40 Personen gekommen, die insgesamt 263,Euro Kollekte für die internationalen Frauenprojekte des deutschen Weltgebetstagskomitees einsammelten. Gemeinsam kamen so 443,- Euro zusammen - eine stolze Summe. Herzlichen Dank! Pfarrer Jürgen Kunellis, Brigitte Erler (Für den Vorbereitungskreis WGT) Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

23


GROß & KLEIN

Frag doch mal die Maus! Das kennen wir sicher: Wenn wir ein Problem haben, eine Frage, und wir kommen nicht weiter. Wir können natürlich in einem Lexikon nachschlagen. Wir können neuerdings im Internet googeln. Aber wir können auch beim wdr in Köln anrufen und die Maus befragen. Für Kinder ist das lustiger, vor allem, wenn sie dann mit der Maus selber sprechen können. Wer Glück hat, dessen Frage wird in der entsprechenden Sendung verwertet, und der Fragesteller wird für die Sendung eingeladen. Ich hatte noch nicht das Glück. Günther Jauch bzw. der Sender RTL fragt: Wer wird Millionär? Wer zu dem engeren Kreis der Bewerber gehört, wer sich durch die ersten Fragen durcharbeitet, der kommt dann vielleicht an die Stelle, wo es um eine Million geht. Und dann kommt die knifflige Endfrage. Ich hatte noch nicht das Glück, überhaupt in die Vorrunde zu kommen. Im Raum der Kirche gibt es auch ein Spiel mit Fragen und Antworten. Das geht zurück bis in die Reformationszeit. Friedrich III von der Pfalz, Kurfürst, wollte sich und sein Volk von der katholischen Kirche der damaligen Zeit (um 1560) trennen. Was aber sollte nach dieser Trennung noch gelten? Was sollte er, was sollten seine Untertanen glauben? Denn irgendetwas sollte bleiben, wenn die katholische Kirche nicht mehr recht behielt. Friedrich III befragte sich mit einer Reihe von Theologen, zu denen auch Caspar Olevian, ein Schüler Calvins, und Zacharias Ursinus, ein Schüler Melanchthons, gehörten. Er gab ihnen den Auftrag, in einem Unterrichtswerk (griech. Katechismus) die wichtigsten Glaubensfragen zu beantworten. Da war als erstes die Frage: Was ist dein ein(z)iger Trost im Leben und im Sterben? Als Antwort schrieben sie auf: Daß ich mit Leib und Seele, beides, im Leben und im Sterben, nicht mein, sondern meines getreuen Heilandes Jesu Christi eigen bin, … Es gab noch andere Fragen, insgesamt 129, die alle mit dem Glauben und mit der Bibel zu tun haben. Und auf alles wußten die Verfasser eine Antwort. Die Sprache klingt uns heute manchmal fremd, und den Original-Ton von 1563 können wir kaum noch verstehen. Aber an dem Inhalt gibt es nichts zu verändern. Wer weiß denn, mit welcher Stadt dieser Katechismus in Verbindung steht? Friedhelm Lenz

Eckart von Hirschhausen präsentiert die Frühlingsausgabe der großen Familienshow mit der Maus und vielen außergewöhnlichen Kinderfragen. Ihnen stellen sich in zwei prominent besetzten Rateteams unter anderem Moderator Matthias Opdenhövel, die Komikerin Cordula Stratmann sowie „Tagesschau"-Sprecherin Linda Zervakis. Im Frühling treibt die Neugier der Kinder besonders schöne Blüten: Sie wollen unter anderem wissen, wie viele „Schwimmnudeln" benötigt werden, damit ein Auto im Wasser nicht untergeht.

24

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

Bild: WDR

TV-Tipp: Samstag, 13. April 2013 | 20:15, ARD Frag doch mal die Maus


GROß & KLEIN

Sevelener Wuschelpost Hallo große und kleine Leute, im Moment ist mir noch schrecklich kalt. Mein Fellchen hatte mit dem Wärmen bei den Minusgraden viel zu tun. Wenn Ihr diese Wuschelpost lest, wird es aber schon viel wärmer sein und die Frühlingsblumen schaukeln mit ihren bunten Kelchen im Wind. Darauf freue ich mich riesig. Täglich mache ich mit meinen untrainierten Beinen fleißig Gymnastik, damit die Freudensprünge zum Frühlingsanfang mir auch wirklich gut gelingen. In den ersten Monaten des Jahres haben wir in der Kirche schon viel geschafft. Wir haben Geschichten in der Bibel entdeckt zu den Themen ‚Jesus bricht auf‘, Jesus lehrt‘ und ‚Jesus heilt‘. Seid Ihr auch so neugierig wie ich, wie es mit unserer Entdeckertour weitergeht? Im April sehen wir uns aber leider nicht. Da bin ich in Urlaub und im Gemeindehaus sind so viele andere wichtige Dinge zu tun. Aber danach treffen wir uns wieder zu Kirche mit Kindern immer um 9.15 Uhr bei uns in Sevelen am 5. Mai 2013 und 9. Juni 2013. Bis zum Wiedersehen wünsche ich Euch viel Freude an der zunehmenden Helligkeit und ganz viel Wärme, damit wir alle wieder richtig ‚auftauen‘ können! Euer Wuschel

Die Mitarbeitenden des Neuen Evangelischen Forums stellen vielfältige Angebote zur Bildung und Beratung zur Verfügung in den Bereichen: - Erwachsenenbildung - Evangelisches Familienbildungswerk - Synodale Kinder- und Jugendarbeit - Fachberatung für Tageseinrichtungen für Kinder - Konziliarer Prozess / Agenda 21 - Frauen Schauen Sie doch mal rein! Neues Evangelisches Forum Seminarstraße 8 47441 Moers Telefon: 02841 100 135 Fax: 02841 100 174 www.kirche-moers.de/neuesevforum

Einfach Gut – unsere

Ihr verlässlicher Partner in allen Gesundheitsfragen „ Kompetente Beratung (Ernährungs- & Impfberatung)

„ Faire Preise „ Diskretionsbereich für eine persönliche Beratung

„ Medikations-Check nach Terminvereinbarung

„ Mutter-Kind-Service Verleih von Babywaagen & Milchpumpen

„ Kostenloser Lieferservice Bestellung auch per Mail oder App

„ Kundenkartenvorteile „ Messungen Cholesterin, Blutzuckermessung, BMI

„ Barrierefreier Zugang „ Gute Parkmöglichkeiten „ Beschaffung inter-

nationaler Arzneimittel

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013 1 E002930_2012-11-27_05937_AZ_A7.indd

Apothekerin Christiane Kanngießer Moerser Str. 220 47475 Kamp-Lintfort Telefon: 02842 – 2384 E-Mail: info@ meine-loewen-apotheke.de www.meine-loewen-apotheke.de Öffnungszeiten: Mo. bis Fr.: 8:00 - 18:30 Uhr und Sa.: 8:00 - 14:00 Uhr

WERBUNG

NEUES EVANGELISCHES FORUM

27.11.2012 18:14:5725


GROß & KLEIN

Kirchentag in Hamburg

Kinderfreizeit 2013 Die Evangelische Jugend Hoerstgen bietet vom 10.-17.8.2013 (dritte Woche der Schul-Sommerferien) eine Kinderfreizeit für 8- bis 12jährige in Friesoythe/ Oldenburger Land an - natürlich mit Jugendleiterin Christel Bosch und ihrem Team. Die Anreise zum Selbstversorgerhaus "Tannenheim Mehrenkamp" erfolgt in Kleinbussen, die die Gruppe auch am Ort mobil machen. Auf dem Programm stehen Ausflüge, Schwimmen, Geländespiele, Nachtwanderungen und Kreativangebote. Teilnahmebeitrag 179 Euro (öffentliche und kirchliche Hilfen zur Ermäßigung möglich). Weitere Informationen und Anmeldung bei Christel Bosch 0284271233 oder per Email christel.bosch@kirche-hoerstgen.de

26

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

Foto Windmühle Gehelnberg : Corradox/Wikipedia

Vom 1. bis 5. Mai 2013 findet in Hamburg der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag statt. Kirchentage gibt es alle zwei Jahre, sie sind die größten Treffen von Menschen aller Generationen in der evangelischen Kirche. Mehr als 100.000 Teilnehmer kommen zusammen. Gottesdienste, Konzerte und Vorträge in allen Kirchen, Sälen und auf den Plätzen der Stadt sowie die Begegnung mit anderen Gemeinden, Gruppen und Initiativen füllen die fünf Tage aus. Schulen und Zimmer bei gastfreundlichen Familien dienen als Unterkunft. Das Kirchentagsthema aus der Geschichte vom Manna, dem Brot der Wüstenzeit des Volkes Israel (2. Mose 16), könnte für einen nachdenklichen und kritischen Kirchentag sorgen. Wer bekommt nicht, was er oder sie braucht? Wer nimmt viel mehr und hat trotzdem nie genug? Wie war das noch während der Wüstenwanderung mit dem „genug für jeden Tag“? Schon das Kirchentagsplakat gibt Anstöße: Was brauche ich eigentlich am nötigsten? Und was hat wohl auf dem Zettelchen gestanden, das gleich als Erstes abgerissen wurde? Aus Hoerstgen, Rheurdt und Sevelen sind wir in Hamburg mit 45 Jugendlichen und Erwachsenen dabei. Und den Daheimgebliebenen berichten wir jeden Tag im Internet mit Bildern auf Facebook, Evangelische Kirchengemeinde Hoerstgen! www.facebook.com/kirche.hoerstgen Pfarrer Stefan Maser


GROß & KLEIN

Kinderchor Hoerstgen Liebe Kinder, liebe Eltern, bald ist wieder Kinderchorzeit! Am Montag, dem 8. April 2013 startet der Kinderchor wieder mit einem neuen Projekt. Dieses Mal geht es rund um das Thema "Küche". Wir wollen ausprobieren, wo überall "Musik drin ist" und singen Lieder von Tante Paula (das ist die mit den Tomaten) und dem Banana Señor... Zur Aufführung kommen unsere Küchenlieder im "Küchenkonzert" am Samstag, dem 29. Juni um 15.00 Uhr in der Hoerstgener Kirche. Zusammen mit den Tanzgruppen, dem Kirchenchor und dem Instrumentalkreis wollen wir ein Konzert für unser Gemeindehaus geben. Genauer gesagt: “Wir singen und sammeln ein, für eine neue Küche fein!” Wer mehr wissen will: Auf Seite 12 gibt es mehr Infos zum "Küchenkonzert". Also: bis zum Küchenkonzert treffen wir uns nach den Osterferien jeden Montag von 16.00 bis 17.00 Uhr im Gemeindeladen an der Dorfstraße 3. Der Instrumentalkreis trifft sich nach Vereinbarung. Außerdem singen wir beim Abschlussgottesdienst der KonfiKids am Sonntag, dem 12. Mai um 9.30 Uhr in unserer Kirche. Ich freue mich auf die Proben mit euch! Annette Lubenow (Tel.: 02842/41239)

Für Jugendliche ab 12 Jahren:

Fahrrad- Kanufreizeit nach Weeze Vom 5. bis 7.Juli findet eine Wochenendfreizeit in Weeze statt. Wir starten am Freitag den 5. Juli um 15 Uhr mit einer Fahrradralley zu unserem Gruppenhaus nach Weeze. Auf dem Programm stehen neben der Kanutour am Samstag viele Kreativangebote, ein Grillabend und viele gemeinsame Aktionen. In dem Teilnehmerpreis von 55,- Euro sind die Unterkunft, Verpflegung und Programmkosten enthalten. Anmeldung und Kontakt bei: Pfarrer Jürgen Kunellis Tel. 02835 / 5163 oder per Email: juergen.kunellis@kirche-hoerstgen.de Jugendleiterin Christel Bosch Tel. 02842 / 71233 Email christel.bosch@kirche-hoerstgen.de Christel Bosch Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

27


LESE ZEICHEN

Frauen in Frankreich In den drei Romanen, die ich vorstellen und gerne empfehlen werde, geht es genau darum. Es kommen auch Männer vor; schöne, geheimnisvolle, enttäuschte, brutale und eitle Männer, aber im Vordergrund stehen die Frauen. Und Frauen sind auch die Autorinnen der Romane! In ihrem ersten Roman „Mathilde und der Duft der Bücher“ entführt Anne Delaflotte, Juristin und gelernte Buchbinderin, uns in eine kleine Buchbinderwerkstatt in der Dordogne. Ein schöner, geheimnisvoller junger Mann, der den Geruch des Waldes an sich trägt, vertraut Mathilde ein ihm wertvolles Buch an, das sie restaurieren soll. Er verschwindet, und damit beginnt für Mathilde ein Abenteuer, das sie in die jüngere Geschichte des Dorfes führt und sie ihre kauzigen Nachbarn besser kennenlernen lässt; ein Abenteuer, das nicht wenige Überraschungen und ein Happy End für sie bereit hält. Die Vorliebe der Autorin für Einzelheiten der Buchbinderkunst und „Cyrano de Bergerac“ wird nicht jede Leserin schätzen; jedoch ich sah die alten Folianten vor mir, hatte ihren Geruch in der Nase und habe das Buch mit Vergnügen gelesen. Ein weiteres Erstlingswerk verdanken wir Hélène Grémillon mit dem Roman „Das geheime Prinzip der Liebe“. Wieder sind Schriftstücke wichtiger Teil der Handlung. Camille, eine junge Lektorin, steht an einem Scheidepunkt ihres Lebens: Sie ist schwanger, ihr Freund hat sich aus dem Staub gemacht, und ihre Mutter kam erst kürzlich durch einen Unfall ums Leben. Da findet sie unter der Beileidspost einen dicken Brief, feines Bütten, sorgfältig geschrieben von einem geheimnisvollen Autor. Der erzählt von der jungen Malerin Annie, die er sein Leben lang geliebt hat. Camille vermutet einen Autor, der auf diesem Wege ein Manuskript an die Lektorin bringen will. Doch pünktlich jeden Dienstag treffen weitere Briefe mit der Fortsetzung von Annies Geschichte ein. Sie enthüllen eine intensive, dramatische, bitter-süße Geschichte um die Liebe und ein Kind. Dabei ist nichts so, wie man es erwartet, überraschende Wendungen verwirren Camille und haben letztlich mehr mit ihr selbst zu tun, als sie ahnte. Eine kurzweilige Lektüre mit einem überraschenden Schluss, den man aufmerksam lesen muss. Eine andere Art von Lektüre bietet „Der unausweichliche Tag“ der Britin Rose Tremain. Eine Handlung mit dunklen Tönen und trauriger Atmosphäre, in der es um Geschwisterliebe und -hass geht, das Scheitern von Hoffnungen. Ort der Handlung ist ein Dorf in den Cevennen, und Landschaft wie Gebäude spiegeln die Gefühle der Menschen wieder. Dies ist ein sehr dichter atmosphärischer Roman um Menschen und ihr Scheitern, ihr Versagen und keinesfalls ein Thriller. Trotzdem lesenswert. Jörg Heil

30

Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013


NACH GEDACHT

Es hat mich erwischt, zu schreiben... Nun habe ich zwar noch nicht das "Biblische Alter" des Methusalem erreicht, gehöre aber definitiv nicht mehr zu der jungen Generation (“...unser Leben währet siebzig Jahre...”) Am ersten Advent 2012 war es soweit: Siebzig Jahre bin ich bewahrt durchs Leben gekommen. Sicher mein persönliches Glück, aber von Gott gewollt und immer in die "passende Richtung" gebracht. Das abgedruckte Foto zeigt, was mein Leben bestimmt, also nicht so einfach zufällig "Zugeflogenes”. Sie sehen einen Tubatrichter, in dem sich meine Frau wiederspiegelt, aber auch mich mit der Kamera. Ich habe bescheidene Gaben des Musikmachens und des fotografischen Sehens mit in die Wiege gelegt bekommen.

Dass ich beides im Laufe meines Lebens weiterentwickeln durfte, ist nicht von selbst gekommen. Ich bin dankbar, dass ich über das Musizieren im Posaunenchor meine Frau und ihre Familie kennen lernen durfte. Ich bin dankbar für die Erfahrungen in der Tanzmusik und in der Kirchenchormusik, dass ich immer noch gerne im Posaunenchor Musik zum Lobe unseres Gottes mache. Ich bin dankbar für die Menschen, die mein Leben begleitet haben, schützend, helfend, beratend und betend, auch ratsuchend. Ich bin dankbar, dass Gott durch diese Menschen mein Leben bereichert hat. Dass ich das sprichwörtliche biblische hohe Alter erreichen konnte, trotz gefallenem Vater, Flucht auf Mutters Arm aus Westpreußen, russischer Gefangenschaft, viel Krankheit in der Kindheit und natürlich auch schulischer und beruflicher Forderungen, ist für mich ein entscheidender Fingerzeig. Gott war und ist mit auf dem Weg, gerade in trüben Zeiten! Besseres kann man sich nicht wünschen. Denken Sie mal über Ihren Lebensweg nach. Berührungspunkte mit Gott werden Sie mindestens genauso oft finden, da bin ich sicher. In diesem Sinne grüßt Ihr Wolfgang Lietzow (unter anderem “Gemeindebote-Fotograf") Gemeindebote | Hoerstgen-Sevelen-Rheurdt | 02-2013

31


GOTTES HOERSTGEN 9.30 Uhr DIENSTE 31. März

Maser

SEVELEN

RHEURDT

9.15 Uhr

10.30 Uhr

Kunellis

Kunellis

Abendmahl

Abendmahl

->

Maser

Keim

Kunellis

Kunellis

14. April

Münzenberg

Keim

Keim

21. April

Maser

Kunellis

Münzenberg

Ostersonntag

Abendmahl

01. April

->

07. April

Ostermontag Quasimodogeniti Misericordias Domini

Zentraler Ostergottesdienst

Jubilate

Konfirmation mit Abendmahl

28. April

Kunellis Konfirmation für Rheurdt

Maser und Koopmann

-

Kantate

05. Mai

Keim

Kunellis

Kunellis

Rogate

Konfirmation mit Abendmahl

Kirche mit Kindern

09. Mai

Maser

Kunellis

mit Abendmahl Verabschiedung der Konfikids

Kunellis

12. Mai

Maser

mit Abendmahl Verabschiedung der Konfikids

Müller-Osenberg

Müller-Osenberg

Exaudi

19. Mai

Maser

Kunellis

Kunellis

Himmelfahrt

Pfingssonntag

20. Mai

Abendmahl

->

Pfingstmontag

Abendmahl

Abendmahl

Maser

<-

Zentraler Gottesdienst

Kunellis

Kunellis

Maser und Koopmann

Jülicher

Jülicher

Keim

Kunellis

Kunellis

26. Mai

Maser

02. Juni

1. Sonntag nach Trinitatis

09. Juni

Trinitatis

2. Sonntag nach Trinitatis

Familiengottesdienst

Kirche mit Kindern

16. Juni

Maser

Kunellis

Kunellis

23. Juni

Kunellis

Maser

Maser

30. Juni

Keim

Kunellis

Kunellis

07. Juli

Maser und Koopmann

Keim

Keim

3. Sonntag nach Trinitatis 4. Sonntag nach Trinitatis 5. Sonntag nach Trinitatis 6. Sonntag nach Trinitatis

Die Kindergottesdienste finden in der Schulzeit sonntags in Hoerstgen um 9.30 Uhr, in Rheurdt um 10.30 Uhr statt. Sevelen bietet am 5. Mai und am 9. Juni „Kirche mit Kindern“ an.


Gemeindebote Hoerstgen 2/2013