__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

l l e u t ak

Gästemagazin – Gemeindezeitung Dezember 2020/Januar 2021

Fischen · Ofterschwang · Obermaiselstein · Bolsterlang · Balderschwang

Verlagsbeilage der Tageszeitung Allgäuer Anzeigeblatt im Auftrag der Tourismus Hörnerdörfer GmbH und VG Hörnergruppe vom Freitag, 18. Dezember 2020 - Nr. 293


Fischen  •  Ofterschwang  •  Obermaiselstein Bolsterlang  •  Balderschwang

Gästemagazin aktuell

Wenn die Zeit aus dem Kalender fällt Die Rauhnächte im Allgäu

Es gibt Zeiten, da kann man nicht viel mehr tun als: warten. Man wartet aufs Christkind, darauf, dass das Wasser kocht oder auf die Rente. Und obwohl man das Haus längst weihnachtlich dekoriert hat, obwohl man den Topf genau beobachtet und die verbleibenden Arbeitstage ausrechnet, passiert nichts davon früher: Weihnachten fällt nie auf den 23. Dezember, Wasser wallt erst ab 100 Grad (nun gut, „unten“ in Fischen schon ab 97,45 und oben in Balderschwang ab 96,5 Grad Celsius, um exakt zu bleiben) und der verdiente Ruhestand beginnt wahrscheinlich später als verdient. Es gibt Zeiten, die uns lang erscheinen und die wir doch nicht beschleunigen können. Dafür muss man gar nicht die zähen Lock-downTage des vergehenden Jahres bemühen, auch die Spanne zwischen altem und neuem Jahr, zwischen zwei großen Festen zieht sich scheinbar ereignislos dahin. Scheinbar! Im Volksglauben war dies seit alters her eine wichtige Zeit. In den Hörnerdörfern, namentlich in Fischen, Ofterschwang,

Obermaiselstein, Bolsterlang und Balderschwang, ist es noch heute eine Zeit, die man gar nicht beschleunigen will. Sonne, Mond und rauhe Nächte Zum Ende des Jahres hin wird die Zeit holprig, die Zählung stimmt nicht mehr so ganz. Den Grund dafür muss man am Himmel suchen. Einen Jahreskreis kann man in Mondphasen oder als Sonnenumlauf zählen, aber die beiden passen leider nicht nahtlos zusammen, das Mondjahr dauert 354 und das Sonnenjahr 365 Tage. Es entsteht eine Differenz von elf Tagen und zwölf Nächten. Zwar „füllten“ wohl bereits die Kelten diese Lücke zwischen dem 25. Dezember und dem 6. Januar, aber es waren gewissermaßen aus der Zeit gefallene Tage, sie lagen irgendwie jenseits des Kalenders. Ein wenig ist es wie mit der Morgen- und Abenddämmerung oder den Sonnwendtagen, es sind Momente, in denen etwas gleichermaßen noch und nicht mehr und fast schon ist.

Die Rauhnächte, Zeit der Dämonen und Orakel

Inhaltsverzeichnis

Noch nicht Tag, aber fast schon Morgen, nicht mehr Winter aber noch so kalt – solche Zwischenformen sind uns schwer greifbar und so haben sich Rauhnächte bis heute ihren geheimnis­ umwobenen Sonderstatus erhalten.

Gästemagazin

Durchlässig für die Zukunft Viele, vor allem gruselige, Geschichten und Mythen ranken sich um die Rauhnächte: Die Grenze zwischen Diesseits und Jenseits sei durchlässig, Geister könnten durchschlüpfen, Dämonen und Untote den Lebenden auflauern und die „Wilde Jagd“ treibe ihr grausames Spiel. Daher dürfe man nichts unordentlich belassen, das Haus nicht verlassen, mancherorts war das Kartenspiel oder das Wäschewaschen verboten. Gleichzeitig sei die Zeit prädestiniert für spirituelle Reinigungen, Weissagungen, Träume und Orakel, weshalb man besonders aufmerksam nach Zeichen und Omen

Drinnen und draußen ......18 – 21

Thema des Monats ............ 3 – 5 Serie Zentrum Naturerlebnis Alpin.................................. 6 – 7 Hörnerdörfer G’schichtle . 8 – 14 Das gibts im Dezember und Januar......................15 – 17

Veranstaltungskalender .. 22 – 29 Gut zu wissen ............... 30 – 35

Gemeindezeitung Gemeinde ...................... 36 – 46


Seite 4

Thema des Monats

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Wettervorhersage analog Die Lostage an Weihnachten, zum Jahreswechsel und an Heiligdreikönig gelten als besonders wichtig. Ihre Wetterregeln lauten dann beispielsweise so … • 24. Dezember – Christnacht hell und klar, künd’t ein fruchtbar Jahr. • 25. Dezember – Viel Wind in den Weihnachtstagen, reichlich Obst die Bäume tragen. • 31. Dezember – Silvesternacht düster oder klar, sagt an ein gutes Jahr. • 1. Januar – Je frostiger der Januar, desto freudiger das Jahr. • 6. Januar – Ist’s an Dreikönig sonnig und still, der Winter vor Ostern nicht weichen will. Ausschau halten sollte. Oder auf Worte lauschen. Denn es könnten, einer sehr verbreiteten Legende nach, die Tiere im Stall in den Rauhnächten mit menschlichen Stimmen sprechen und Zukünftiges preisgeben – allein, wer solche Worte höre, dürfe sie niemals weitersagen, sonst sei er des Todes. Betrachtet man die Ge- und Verbote etwas nüchterner, werden einige Kernaussagen deutlich, die im Grunde ganz modern sind: es geht um Achtsamkeit. Entschleunigte Zeit Zugegeben, hinter den Dämonen und Geistern stecken wahrscheinlich Sturmgeheul und Tierlaute, aber ohne DreifachIsolierverglasung und Bewegungsmelder am Gartentor machte so etwas Angst und die Begründung „böser Geist“ lag nahe. Gleichwohl kam das Verbot, harte Arbeit zu verrichten (ja, Wäschewaschen war schwer!) und das Haus zu verlassen einer Ruhepause gleich, und dass das Karteln gestrichen wurde,

sollte möglicherweise Ablenkung verhindern und keine Aufregung provozieren – zur Ruhe kommen, sich auf das Ruhig-Werden konzentrieren, dem Raum um sich herum größere Beachtung schenken, das sind auch heute empfohlene Achtsamkeitsübungen. Der Winter der Hörnerdörfer hilft dabei. Er präsentiert uns eine Zeit, die von der Natur schon entschleunigt ist. Wir sollten sie genau so annehmen. Ohne den Versuch, ihr ein anderes Maß, einen schnelleren Takt und vermeintlich mehr Sinn und „Fülle“ zu geben. Die Rauhnächte könnten dazu Impulse geben. Jeder Tag ein Monat. Lostage zwischen den Jahren Nicht jeder Lostag ist eine Rauhnacht, aber im Allgäu sind alle Rauhnächte auch Lostage. Jeder dieser Tage zwischen den Jahren wagt eine Vorhersage über einen Monat des kommenden Jahres. Insbesondere über das Wetter der Zukunft

Wenn die Zeit nicht in den Kalender passt – zwischen den Jahren sollen die Lostage Auskunft geben, heißt es. Noch aus alter Zeit herrührend, als den Menschen kein Satellitenbild mit Windströmung und Niederschlagsmengen­ vorhersage zur Verfügung stand, waren Erfahrungswerte über Wetterphänomene viel wert – und die konnte man sich eben in Verbindung mit dem Heiligenkalender und einem Reim besser merken. Rauh, Rauch und Räuchern Für die Bezeichnung Rauhnacht gibt es mehrere Erklärungen. Eine will es von den rauen Geistern ableiten, die in diesen dunklen Tagen ihr Unwesen treiben. Da diese oft zottelig behaarte Gesellen sind, könnte auch das alte Wort der Rauhware Pate gestanden haben: Rauhwaren sind gegerbte Tierfelle, man erinnere sich an das Märchen „Allerleirauh“ wo es auch um einen Mantel geht, der aus „tausenderlei Pelz- und Rauchwerk“ zusammen­ gesetzt ist. Andere Deutungen

sehen ebenfalls den Rauch in den Rauhnächten und meinen genau den, der beim Räuchern entsteht. Muss man betonen, dass hier nicht das Räuchern von Speckschwarten und Bachforellen gemeint ist? Wohl kaum. Das zeremonielle Räuchern ist ein Ritual, das besonders bei großen Übergängen, wie einem Umzug, Hochzeit, Tod und Geburt oder eben beim Jahreswechsel angebracht ist. Räuchern reinigt, segnet oder heilt, besagt die Tradition (übrigens nicht nur in der westlichen Welt, Räucher­ zeremonien finden sich rund um den Globus in vielen Varianten). In ganz großer Dimension wurde Rauch in Pestzeiten fabriziert. Große Wacholderfeuer sollten in den Städten die Luft reinigen. Gegen die Seuche haben die Feuer nicht ausgereicht, aber das Prinzip ist nicht abwegig – gegen „verpestete“ Luft auf dem stillen Örtchen wirkt das Abbrennen eines kleinen Streichholzes schließlich wahre Wunder.

Räuchern. Eine Abkürzung zum Gefühl

Von Berggipfel bis Illergrund, alles fest im Griff des Winters

Der Vorgang des Räucherns ist relativ schnöde: Blätter, Blüten, Rinden oder Harze von Pflanzen werden auf heißer Kohle oder einer heißen Platte zum Glimmen gebracht, dadurch lösen sich die ätherischen Öle, der duftende Rauch steigt auf und uns in die Nase. Weil Duft ganz ohne Umwege über das vernünftige Großhirn ins limbische System, dem sogenannten Sitz unserer Emotionen, schießt, können Duftbilder viel schneller eine Wirkung hervorrufen als das geschliffene Worte vermögen. Überlebenswichtig wird der „kurze Dienstweg“ der Gerüche beispielsweise dann, wenn ätzende oder faulige Gerüche uns vor potenziellen Gefahrenquellen warnen. Ebenso können bestimmte Düfte angenehme, entspannende oder anregende Empfindung auslösen.


Seite 5

Thema des Monats

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Räuchern ist kein Hexenwerk Prinzipiell benötigt man lediglich eine feuerfeste Form, Kohle und eine Zange oder ein langes Stäbchen, um das Räuchergut auf der Kohle zu platzieren. Mit feinem Sand lässt sich die Temperatur regulieren, damit zarte Kräuter nicht zu schnell verbrennen. Noch einfacher in der Handhabung ist ein Räucherstövchen, das mit der Hitze eines Teelichts auskommt. Im Lea Vitalhaus in Fischen findet man passendes Räucherwerk, auch als fertige Mischungen. Und bitte nicht vergessen: Vor dem Räuchern den Rauchmelder ausschalten! Eine dufte Wirkung In die Rauhnächte passt das Räuchern gleich aus mehreren Gründen. Am Dreikönigstag, dem Fest der Erscheinung des Herrn, ist ganz explizit von Räucherwerk die Rede, denn die Weisen aus dem Morgenland, von denen das Matthäusevangelium berichtet, brachten dem Kind in der Krippe Weihrauch als Geschenk – ein kostbares Harz, das in der katholischen Liturgie als Symbol der aufsteigenden Gebete seinen Platz hat. Dann steht Rauch natürlich für Neubeginn, dem zentralen Gedanken von Silvester und schließlich, weil Räuchern böse Geister vertreiben oder zumindest beschwichtigen soll. Nun muss es gar nicht teurer Weihrauch sein, dem neben tiefer spiritueller, sogar antiseptische Wirkung nachgesagt wird, auch heimische Kräuter tun wohl. Ringelblume, Rose und Johanniskraut empfehlen sich zum Beispiel, wenn man Trost und neuen Lebensmut braucht, mit Lavendel lässt sich entspannen und mit Angelica, dem Engelwurz, ist jener gut beraten, der heimelige Geborgenheit sucht.

Lichtmess. Ein Fest mit vielen Namen Nach Weihnachten und dem Dreikönigstag ist der 2. Februar der nächste wichtige kirchliche Feiertag: Lichtmess. Zuweilen hört man die Titel „Darstellung des Herrn“ und „Mariä Reinigung“, die den 2. Februar meinen und das Ende der Weihnachts­ zeit markieren. Darstellung, Reinigung, Licht, wie kommt es, dass ein Feiertag so unterschiedlich bezeichnet wird? Der biblischen Geschichte nach kommen Josef und Maria am 40. Tag nach der Geburt ihres Kindes mit ihm in den Tempel. Der Brauch will, dass an diesem Tag das Kind symbolisch Gott übergeben – dargestellt wird, und Maria sich einem Reinigungsritual unterzieht. Im Tempelhof sitzen zwei alte Leute, Simeon, dem geweissagt wurde, er werde nicht sterben, bis er den Messias gesehen habe und die Prophetin Hanna. Simeon und Hanna erkennen sofort, dass das Kind Jesus der verheißene Erlöser ist und verkünden es laut im ganzen Tempel. Etwa im 7. Jahrhundert wurden Lichterprozessionen an diesem Tage populär. Damit wollen

Lostage – wie das Wetter, so die Zukunft

Räuchern - die Abkürzung zu den Gefühlen die Gläubigen Christus einen glanzvollen Empfang bereiten. In der Folge werden in den Hl. Messen jene Kerzen geweiht, die man zu bestimmten Gottesdiensten mitbringt oder in der Familie dann entzündet, wenn man Furcht vertreiben will oder Trost sucht. So kommt es, dass mal Jesus, mal Maria und mal die Kerzen im Fokus stehen und ein Feiertag ganz unterschiedliche Namen hat. Blasiussegen – macht den Hals frei. Und das Gemüt Nach Lichtmess am 2. Februar spielen am folgenden 3. Februar erneut Kerzen eine Rolle. Es ist der Tag des Hl. Blasius. In der katholischen Kirche wird dann der BlasiusSegen erteilt. Man geht dafür in die Kirche und hält zwei brennende Kerzen gekreuzt vor den Hals, während der Pfarrer den Segen spendet. Der soll vor Halsweh schützen. So lautet die Kurzversion, aber dahinter steckt mehr als die Bitte vor Husten bewahrt zu bleiben. Wenn uns etwas im Hals stecken bleibt – und

sei es nur ein Frosch – wenn etwas uns den Hals zuschnürt, wenn wir jemandem an die Gurgel gehen könnten oder von etwas den Hals nicht vollkriegen, zeugt das nicht gerade von einem ausgeglichenen Gemütszustand. So bittet der Blasiussegen nicht zuletzt um die Befreiung von Ängsten, Wut und negativen Gefühlen. Folgt man dem Wortsinn noch ein wenig weiter, richtet sich der Wunsch am Blasiustag nach der Freiheit selbst, denn die ist ebenfalls eine Kurzform des Wortes Freihalsigkeit und meint einen Hals, der nicht in ein Joch gezwängt, also frei ist. Es gibt Zeiten, da kann man nicht viel mehr tun als warten. Aber in der Jahreszwischenzeit können die Winterbräuche des Allgäus und die entspannte Ruhe der Hörnerdörfer-Natur das Warten achtsam, duftend und segensreich gestalten. Man kann nur warten. Aber das Wasser kocht irgendwann – versprochen! – und man brüht sich am Christtag einen Tee.

Die Natur entschleunigt. Die Zeit und den Menschen


Seite 6

Serie Zentrum Naturerlebnis Alpin

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Naturpark Nagelfluhkette und Zentrum Naturerlebnis Alpin Von Tieren und Menschen im Schnee. Ranger erzählen vom Winter

Beim Naturpark Nagelfluhkette sind sie zu viert, beim Zentrum Naturerlebnis Alpin sind es drei. Ranger und Rangerinnen sind gemeint, also Menschen, die sich schon von Berufs wegen mit der Natur und insbesondere mit der Natur rund um die Hörnerdörfer auskennen. Das sind die richtigen Fachleute, haben wir uns gedacht, um nachzufragen, was genau eigentlich los ist in der Winternatur. Und was wir Menschlein wie und wo in dieser Winterwelt erleben können. Britta Löw vom ZNAlp und Florian Heinl vom Naturpark Nagelfluhkette haben uns mit interessanten Fakten und Geschichten auf die weiße Zeit eingestimmt. Was geht im Winter? Fangen wir mal mit den Grundsätzlichkeiten an: Grundsätzlich sind Schnee, Eis und kurze Tage keine Gründe, die Berge zu meiden. Und grundsätzlich darf man im bayerischen Winter überall herumstapfen, wo man will und kann. Diese Freiheit findet nur dort ihre Ausnahmen, wo die Freiheit der anderen gefährdet wird. Mit den Anderen sind jetzt mal nicht die Winter-Mitgenießer gemeint, sondern die Wildtiere der Allgäuer Bergwelt (wobei man auch den Freiraum seiner Nebenmenschen derzeit und überhaupt tunlichst wahren sollte!).

Die Nächte werden kälter, die Tiere brauchen mehr Energie, obwohl alle auf Spar­flamme laufen und „Heizkosten“ einsparen, wo es nur geht. Etwa durch wenig Bewegung, reduziertem Puls, flachere Atmung. Derart runterfahren kann ein Tier aber nur, wenn es sich sicher genug fühlt. Deshalb wurden Schutzzonen wie Wald-Wild-Schongebiete und Wildschutzgebiete ein­ gerichtet. Rücksichtsvoll sollte man sich in der Natur eigentlich das ganze Jahr über bewegen, aber im Winter besonders, denn dann ist jede Störung gravierender, weil ein Aufschrecken und die Flucht enorm viel von den knappen Energie­reserven kosten. Britta erklärt: „Tiere gewöhnen sich an Menschen“ und stellt gleich klar „an Menschen, die auf dem Weg bleiben, die also für sie berechenbar bleiben“. Schon zwei Meter Abweichung sprengten aber dieses berechenbare Verhalten. Also einfach auf den Routen bleiben und: keine Abkürzungen suchen! Außerdem sollte man die (Nacht-)ruhe respektieren, ergänzt Flo „abends mit einer Stirnlampe, am besten noch laut singend, durch den Wald zu laufen – ist keine gute Idee.“

Hier gilt: Ruhe im Revier! Wald-Wild-Schongebiete werden vom Deutschen Alpenverein (DAV) ausgewiesen und sind dringende Empfehlungen, hier bestimmte Zeiten störungsfrei zu halten. Wildschutzgebiete sind staatlich festgelegt, wer hier etwa Betretungsverbote ignoriert, muss mit empfindlichen Strafen rechnen.

Wintergatter: Tea-time fürs Rotwild In Oberstdorf, nahe der Talstation der Fellhornbahn befindet sich ein Wintergatter, wo man immer um 16 Uhr als stiller Spaziergänger einen Blick auf die Tiere werfen kann. Grün ist keine satte Farbe Heuer wieder: der November war viel zu warm und der Dezember ist auch nicht mit Schneemassen gestartet. Es kommt häufiger vor, dass der dicke Schnee bis ins neue Jahr auf sich warten lässt. Gut für die Wildtiere, könnte man annehmen, wenn die Wiesen lange hübsch grün bleiben. Von wegen! Florian winkt ab und gibt uns eine kurze Nachhilfe in Ernährungswissenschaft. Grün mag es noch sein, aber die Nährstoffe ziehen sich in die Pflanzen zurück und Beeren waren die letzten richtig energiereichen Snacks für die Tiere. Schon nach der Blüte im Sommer sinkt beispielsweise der Nährstoffgehalt der Gräser rapide ab, der Raufasergehalt nimmt zu. Im Winter ist der Nährwert nur noch minimal, man könnte sagen: das Gras hat im Winter die Energiedichte von Raufasertapete. Für Rotwild bedeutet das eine ganz schön strenge Diät. Büffet statt Bäume – Winterfütterung Hirsche werden im Winter in Gattern gehalten und gefüttert. Solche Wintergatter wurden in feudalen Zeiten eingerichtet, damit das Rotwild in den kalten Monaten nicht in die tiefergelegenen Auenwälder abwandert und dem Provinzritter oder Gutsherrn dann womöglich vor der Nase weggejagt wird. „Heute hat das Allgäuer Rotwild seine Wanderlust verlernt“ sagt Florian, und selbst Tiere mit einem außergewöhnlichen genetischen Gedächtnis hätten es schwer, unbeschadet bis in ­ihre ursprünglichen Winterquartiere in den Donauauen bei Ulm zu spazieren.

Mittlerweile sind die Gatter schlicht nötig, um die Tiere über den Winter zu bringen und massive Verbiss-Schäden zu vermeiden. Denn sie haben auch im Winter ordentlich Hunger und Triebe und Rinde von jungen Bäumen sind zwar nicht ihre Leibspeise, aber bei geschlossener Schneedecke oft die einzig erreichbare Nahrung. Bedenkt man, dass es in der Region etwa 19 Wintergatter gibt, die zwischen dreizehn und 200 Tiere stark sind, kann man vielleicht ahnen, wie viele Bäumchen daran glauben müssten. Umgekehrt müsste der Bestand der Tiere massiv dezimiert werden, wollte man die Gatter auflösen. Der Wald im Winter Apropos Wald. Hier in der ­Region, in der Kulturlandschaft des Allgäus, ist Wald oft auch Schutzwald, erfahren wir von Florian, nämlich Schutz für uns Menschen und unsere menschlichen Behausungen. Ein intakter Schutzwald verhindert etwa Lawinen- oder Murenabgänge, daher ist die bevorzugte Waldwirtschaftsform der Plenterwald. Das heißt auf Amtsdeutsch: Einzelbaumentnahme und bedeutet, dass immer einzelne, „reife“ Bäume gefällt werden und überlegt wieder aufgeforstet wird. „Im Wald denkt man in Generationen“ sagt Florian, denn ein guter Wald sollte Bäume in allen Altersstrukturen aufweisen. Außerdem ist eine gute Mischung von Vorteil, das bietet eine reichere Nahrungsauswahl. „Hier wächst praktisch alles“ sagt Britta und zählt die wichtigsten Arten auf „Tanne, Buche, Fichte und Bergahorn“. Die geschützten heimischen Birkhühner bevor-

Mehr erfahren über Tiere im Winter? Balzendes Birkhuhn Männchen

Gämsen

Nutzen Sie die Ranger-Touren. Wer mit dem Ranger unterwegs ist, sieht die bunte Artenvielfalt der Oberallgäuer Bergwelt auch im weißen Winter.


Seite 7

Serie Zentrum Naturerlebnis Alpin

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Kurz vorgestellt: Das ZNAlp Das „Zentrum Naturerlebnis Alpin - ZNAlp“ untersucht und fördert Maßnahmen zu klimaverträglichem Tourismus und neuen Umweltbildungsmaßnahmen. Ein 8-köpfiges Team aus den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus, arbeitet an Projekten, die dem Erhalt des alpinen Natur- und Kulturerbes dienen.

Kurz vorgestellt: Der Naturpark Nagelfluhkette Spuren Schneehase

Alpenschneehase

zugen etwa die Weißtanne. „Das ist ihr Lieblingsbaum“ weiß Britta, denn die weichen Nadeln stecken voller Öle und Wachse, die für die Raufußhühner gut verdaulich seien. Fichten­nadeln seien im Vergleich recht hart und „etwas fad“ räumt sie grinsend ein.

Fauna. Aber „nur weil wir die Tiere nicht sehen, heißt nicht, dass sie nicht da sind.“ erinnert uns Britta. Eine Maus unter der Schneedecke ist für uns unsichtbar, für einen Winterprofi wie den Fuchs ist das kein Problem. Er kann die Mäuse unter der Schneedecke hören und setzt dann zu einer erstaunlichen Fangtechnik an. Sollten wir tatsächlich mal einen Fuchs wie von einer Sprungfeder nach oben katapultiert und mit Karacho-Köpfer in den Schnee eintauchen sehen, waren wir Zeuge des legendären Fuchssprungs. Unabhängig davon, ob man in Sachen Fuchs und Hase Glück hat, ist der Aufenthalt in der Winternatur gut für Körper und Geist, deshalb lautet die Ranger-Empfehlung: Rausgehen und jeden guten Tag nutzen!

Stille Spuren. Unterwegs im Schnee Zwischen Wald und Himmel passt in den Hörnerdörfern viel Schnee. Weites Weiß im Sonnenglanz. Der Anblick ist eigentlich schon Grund genug, hinaus zu gehen, zu spazieren, zu wandern oder die Schneeschuhe anzuschnallen. Für Florian ist die stille, fast schon mystische Wirkung des Schnees immer wieder beeindruckend. Der Schnee dämpft alle Geräusche und „man kommt viel leichter zur Ruhe“ findet er. „Der Schnee erzählt“ sagt Britta und meint die Spuren, die man im Schnee findet und die Rückschlüsse auf Tiere erlauben, die man gar nicht sieht – oder nur dann, wenn man extrem viel Geduld mitbringt: Die charakteristische Spur des Schneehasen entdeckt man jedenfalls leichter als das perfekt getarnte Langohr selbst. Wenn sich die Tiere ihrer Natur gemäß verhalten können, treten sie in eine Ruhephase ein, fahren ihre Aktivität runter, manchmal schrumpfen sogar die Organe. Wenn alles naturgemäß verläuft, bekommt der Mensch nicht viel mit von der Allgäuer

Genuss mit Rücksicht und Vorsicht Nochmal zurück zur Freiheit. Man kann in der Region viel Freiheit in der Natur genießen, diese Freiheit ist aber nur ein Genuss, wenn man Rücksicht nimmt. Das ist nicht schwer – mit der Kampagne „Dein Freiraum. Mein Lebensraum. Verantwortungsvoll in der Natur unterwegs“ möchten der Naturpark und das ZNAlp informieren, sensibilisieren und zeigen, dass mit etwas Aufmerksamkeit und angepasstem Verhalten nichts gegen ein gutes Miteinander von Sport und Natur spricht. Florian erzählt:

Mit Profis lernen: Geführte Touren und Kurse Auf der wirklich sicheren Seite ist man, wenn man die ersten Touren mit Begleitung und Anleitung von Profis unternimmt. Guides und Bergschulen, die geführte Touren anbieten, gibt es in der Region zuhauf. Die Gästeinformationen der Hörnerdörfer, das ZNAlp und das Infozentrum des Naturparks im AlpSeeHaus am Großen Alpsee helfen gerne weiter.

Der Naturpark Nagelfluhkette e.V ist ein gemeinnütziger Verein. Sein Ziel: Die Einzigartigkeit des grenzüberschreitenden Naturparks zu zeigen und zu fördern. Die wichtigste Maßgabe ist hierfür das Motto: „Schützen und Nützen“. Der Park ist der erste und bisher einzige deutsch-österreichische Naturpark, dadurch ist auch der Aufbau grenzüberschreitender Netzwerke Pionierarbeit. „Wir verzeichnen auch hier bei uns einen deutlichen Anstieg des Individualsports – gerade im Winter.“ Das wird dann zum Problem, wenn eine Ski- oder Schneeschuhtour sich nicht an die Routen hält und so die Winterruhe der Tiere stört. Florian empfiehlt die Karten des Deutschen Alpenvereins (DAV) für Ski- und Schneeschuh­ touren. Sie heißen „Natürlich auf Tour“. Darin findet man schöne und gleichzeitig natur­ verträgliche Touren. Nicht zu vergessen, die eigene ­Sicherheit. Hier im Allgäu ist die Natur nicht arrangiert, nicht als angenehme Kulisse

TIPP

gestaltet, es ist schlicht: Natur. Das bedeutet auch, dass man sich überall dort, wo ein Weg nicht ausdrücklich als „Winterwanderweg“ ausgewiesen ist, in alpinem Gelände befindet – mit den entsprechenden Risiken. „Information ist sehr wichtig“ betont Britta und rät dazu, den Wetter- und auch den Lawinen­lagebericht zu studieren – und man sollte auf die richtige Ausrüstung achten. Das heißt, bitte auch wenn man „nur“ eine Schneeschuhtour plant: daran denken, nicht ohne Schaufel und einem „Pieps“ – dem Lawinen­ meldegerät – aufbrechen.

 it der Rangerin unterwegs – M Spuren im Schnee... auf Fährtensuche

Dienstag, 12. Januar 2021 und Dienstag 26. Januar 2021, um 9.45 Uhr, ZNAlp Obermaiselstein Tierspuren im Winter sind wie die Bibliothek der Natur: Beim Stöbern, Schmökern und Lesen entwickeln sich die spannendsten Geschichten. Doch wie können diese Geschichten aus Pfoten-, Klauen- und Fußabdrücken gelesen werden? Und wie entdeckt man diese Bibliothek überhaupt? Dabei hilft eine Rangerin des Zentrum Naturerlebnis Alpin. Sie weiß, welche Spuren zu welchem Tier gehören und sie kann auch sämtliche Fragen beantworten. Was machen die Tiere im Winter? Wie finden sie Nahrung? Wo schlafen sie? Warum ist ihnen nicht kalt? Gehen Sie mit der Rangerin zum Schmökern und finden Sie Antworten auf diese und viele andere spannende Fragen. Ende der ca. zweistündigen Wanderung ist auf der Mittelalpe. Treffpunkt: Zentrum Naturerlebnis Alpin in der Kirchgasse 2 (direkt beim Dorfbrunnen bzw. Kindergarten) von dort gemeinsame Fahrt mit dem Skibus Parkplatz Mittelalpe. Gäste aus Balderschwang können direkt an der Haltestelle Mittelalpe um 10.15 Uhr dazu stoßen. Anmeldung in der Gästeinformation Obermaiselstein unter Tel. 08326/277 oder E-Mail obermaiselstein@hoernerdoerfer.de oder bei der Gästeinformation Balderschwang unter Tel. 08328/1056 oder per E-Mail balderschwang@hoernerdoerfer.de. Wichtiges: feste Winterschuhe, wetterfeste Kleidung. Mit H-AWC kostenfrei (zzgl. Busfahrt und evtl. Einkehr). Dauer ca. 3 Std.


Seite 8

Hörnerdörfer G’schichtle

Liebe Gäste, liebe Gastgeber, liebe Freundinnen und Freunde der Hörnerdörfer, wieder stehen wir an einem Jahreswechsel. Wir schauen zurück auf 2020 und sagen: „Was für ein Jahr!“ Ein Satz, der sich hier ganz einfach schreiben lässt, der aber laut gesprochen oder gedacht komplett unterschiedliche Bedeutungen haben kann: Wir könnten mit diesem kleinen Satz über ein fürchterliches Jahr 2020 seufzen und wir könnten mit denselben Worten auf eine großartige Zeit zurückblicken. Beide Lesarten sind ein wenig richtig. Für die Hörnerdörfer waren (und sind es noch) die pandemiebedingten Reise-, Beherbergungs- und Veranstaltungsverbote herbe Einschränkungen – so viele Feste, Konzerte, Vorstellungen für die man geprobt hat, Ausflüge, die man geplant und Schmausereien, für die man eingekauft hatte – plötzlich hieß es: alles absagen oder auf Eis legen. Das war bitter. Für unsere Gastgeber genauso wie für unsere Gäste – man denke nur an unseren wunderschönen Viehscheid, den die Bergbauern und Sennen heuer nicht stolz mit ihrem begeisterten Publikum teilen durften. Ach Gott, was für ein Jahr! Und dann die andere Seite: Die Hörnerdörfer sind nicht im Seufzen und Jammern verharrt, sie haben angepackt und sich den neuen Herausforderungen gestellt. Tische und Stühle wurden auseinandergerückt und haben uns doch in der gemeinsamen Problemlösung einander nähergebracht. Mund und Nase bleiben bedeckt und dafür wird genauer hingeschaut, was man dem Gegenüber Gutes tun kann. Der notwendige Abstand zueinander hat den unnötigen Abstand zu uns selbst verringert – Details wurden wichtiger, für aufgeschobene „Renovierungen“ an Haus wie an Seele war in den vergangenen Monaten genug Zeit. Das Ergebnis: Vieles ist jetzt frischer, übersichtlicher, neue Ideen sind gewachsen – was für ein fruchtbares Jahr! Am Jahreswechsel stehend, wird es Zeit, Danke zu sagen. Ein Dank an alle gastfreundlichen, dienstbaren, naturliebenden, geschmackszaubernden Menschen, die die Urlaubsregion Hörnerdörfer so liebenswert machen und ein Dank an alle unsere Gäste, die uns trotz aller Beschränkungen die Treue hielten. Sie haben bewiesen, dass die Hörnerdörfer anders sind. Hier zählt kein schneller Bespaßungstakt und keine proppenvolle Partyhütte, hier findet der Mensch seine Auszeit von den verrückten Zeiten. Und so wünschen wir Ihnen und uns allen einen guten Jahresausklang und einen hoffnungsvollen Start ins Jahr 2021. Es wäre nicht die schlechteste Bilanz, wenn wir in zwölf Monaten sagen können: Was für ein Jahr! Was für ein außerordentliches Jahr! Bleiben Sie ordentlich gesund und außerordentlich gespannt auf Ihre kommende Zeit in den Hörnerdörfern! Ihr Team der Tourismus Hörnerdörfer GmbH

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Unsere Besten für Ihren Urlaub Die Top-Touristiker der Hörnerdörfer im neuen Videoclip Hörnerdörfer. Urlaub ­machen in den Hörner­ dörfern. Das ist (und war!) für Sie, unsere Gäste, schon immer mehr als eine hübsche Unterkunft samt reichhaltiger kulinarischer Auswahl. Hier finden Sie vielgestaltige Angebote – für drinnen und draußen, für jedes Alter und für unterschiedliche Interessen. Trotzdem ist aus der Urlaubsregion Hörnerdörfer keine Monokultur mit aufgepfropfter Unterhaltungsindustrie geworden. Denn – wer herkommt, merkt es sofort – hier wird Tradition und Innovation wirklich gelebt. Deshalb ist auch der Tourismus bei uns keine Sache, die sich das Marketing ausdenkt. Tourismus, das sind viele. Viele einzelne Tätigkeiten und viele tatkräftige

Hände. Es sind viele Arbeiten, die im Hintergrund geschehen, viele, die im Bewusstsein für größere Zusammenhänge, das Naturerbe schützen und so die Basis für ein erlebnisreiches Morgen schaffen. Das alles wollten wir Ihnen einmal kurz und unterhaltsam präsentieren und haben dafür – stellvertretend für die vielen – sechs „Top-Touristiker“ gekürt. In einem kleinen Video stellen wir sie Ihnen vor und zeigen ohne viele Worte, warum sie für die Urlaubsregion Hörnerdörfer unverzichtbar sind. Unsere Top-Touristiker sind solche, an die Sie vielleicht nicht als erstes denken würden… aber schauen Sie selbst und lassen Sie sich überraschen!

Jederzeit im Programm – die Top-Touristiker der Hörnerdörfer Den Videoclip finden Sie auf unserer Homepage www.hoernerdoerfer.de sowie auf unserem Youtube-Kanal. Oder Sie nehmen die „Abkürzung“ über den QR-Code.


Seite 9

Hörnerdörfer G’schichtle

Digitale Aussichten mit Wow-Effekt nun auch im Hochtal

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Personalwechsel und neue Leitung in Obermaiselstein

Weitere Webcams für die Digitalen Hörnerdörfer – Allgäu Balderschwang. Bewohner und Gäste der Hörnerdörfer dürfen sich künftig über neue Panoramabilder freuen: nach der erfolgreichen Installation der Webcams in Obermaiselstein am Großen Herrenberg und am Bolgengrat wurden nun zwei weitere Webcams in Balderschwang installiert. Die Finanzierung der neuen Ausstattung erfolgt abermals durch das Projekt „Digitale Hörnerdörfer – Allgäu“. Die Livebilder sind rund um die Uhr einsehbar unter www.hoernerdoerfer.de/ webcams-allgaeu sowie www.meinbalderschwang.de/ mein-balderschwang/­ webcams. „Die Zugriffszahlen auf die Webcams in Obermaiselstein zeigen, wie nützlich die Kameras sind“, erläutert Balderschwangs Bürgermeister Konrad Kienle. „Auf die Bilder der Breitbildkamera am Großen Herrenberg wurde im Winter etwa 1.000 Mal täglich zugegriffen.“ Daraus entwickelte sich der Wunsch nach zusätzlichen Webcams für das Balderschwanger Hochtal. Die gewählten Standorte sind bewusst exponiert gewählt: Die statische Kamera am Kreuzle, der Bergstation des Riedbergerhornliftes zeigt einen herrlichen Ausblick auf das gesamte Balder­schwanger Tal, vom Schwabenhof bis über die Landesgrenze hinaus. Die 360°-Kamera mit ihrem Standort neben dem Gipfelkreuz am Gelbhansekopf bietet eine wunderbare

­ anoramasicht. Die InstalP lation erwies sich hier als besonders knifflig: Der Bauhof musste mit Traktor und Arbeitsbühne unterstützen, um die Kabel zu verlegen und die Montage in schwindelerregenden Höhen zu ermöglichen. Alexander Milz, der als sogenannter Kümmerer vor Ort die Realisierung federführend übernommen hat, ist begeistert von der Qualität der Kameras. „Besonders die Nachtaufnahmen sind sehr beeindruckend“, weiß der Obermaiselsteiner zu berichten. Bei der Kamerawahl setzte man auf bewährte Lieferanten: Für die statische Kamera wurde der Anbieter foto-webcam.eu gewählt, für die Lieferung der 360°-­Kamera erhielt ­Roundshot den Zuschlag. Im Rahmen des Projekts „Digitale Hörnerdörfer – ­Allgäu“ werden in den beiden Gemeinden Obermaiselstein und Balderschwang Möglichkeiten erprobt, wie die Digitalisierung die Lebensverhältnisse im alpinen ländlichen Raum stärken und verbessern kann. In der Entwicklung bzw. Erprobung sind aktuell Lösungen zu den Lebensbereichen Dienste, Mobilität und Tourismus. Die wissenschaftliche Betreuung erfolgt durch den Technologie Campus Grafenau der Technischen Hochschule Deggendorf. Nähere Informationen zum Projekt unter https:// digitales-dorf.bayern/ sowie www.dahoamviernull.de/.

Obermaiselstein. Jefferson Urban, der im Januar 2013 in der Gästeinformation Fischen im Gästeservice begann, wechselte 2015 nach Obermaiselstein. Seit dem ist er Ansprechpartner für Veranstaltungen sowie für das Gästeprogramm. Auch am Schalter und in der Gästeund Gastgeberbetreuung hat er tatkräftig unterstützt. Ende November hat uns Herr Urban verlassen, um sich einer neuen beruf­ lichen Herausforderung zu stellen. Das Team der Gästeinformation Obermaisel­ stein mit allen Mitarbeitern der Tourismus Hörnerdörfer bedanken sich ganz herzlich für seine tatkräftige Unterstützung und sein

großes Engagement und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute. Neue Leitung: Seit September 2020 ist Anna Strobel neue Leiterin der Gästeinformation Obermaiselstein. Nachdem sie bereits ihre Ausbildung bei der Tourismus Hörnerdörfer GmbH absolviert hat, war sie zuerst in der Gäste­ information Bolsterlang beschäftigt und übernahm dann im Oktober 2019 den Aufgabenbereich Meldewesen und Zweitwohnungen in der Gästeinformation Obermaisel­stein. Diesen Aufgabenbereich übernimmt nun Cornelia Münz, die das Team seit Anfang November 2020 ergänzt. Als gelernte Hotelkauffrau ist sie im Umgang mit Gästen und deren Wünsche sehr erfahren, gleichzeitig kann sie sich aber gut in unsere Gastgeber hineinversetzen und steht ihnen bei Fragen gerne zur Verfügung. Das Team der Gästeinformation Obermaiselstein sowie die Tourismus Hörnerdörfer freuen sich sehr über die Verstärkung und heißen die neue Mitarbeiterin herzlich willkommen und wünschen ihr einen guten und erfolgreichen Start.

Team Cornelia Münz und Anna Zeller (rechts).


Seite 10

Hörnerdörfer G’schichtle

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Hier läuft der Winter länger Die Loipen in Balderschwang

Balderschwang. Das Dorf ist klein, das Hochtal liegt weit oben auf 1.044 Metern und der Riedbergpass bildet quasi die Schallschutztür zum Trubel der Welt. Balderschwang in seinem gleichnamigen Tal ist – sagen wir mal – beschaulich. Überschaubar. Im Winter aber hüllt sich das Tal in geradezu sibirische Kälte, kuschelt sich in opulenteste Schneedecken und spinnt den Ort in ein überaus großes Netz aus Loipen ein. Im Winter wird Balderschwang, alias „Bayerisch Sibirien“ zum riesigen Langlaufparadies. Weil Schneeflocken aber selbst in diesem Paradies nicht gespurt und gewalzt vom Himmel fallen, müssen Mensch und Maschine nachhelfen. In Balderschwang sind es Gernot Steurer und sein Kässbohrer Pistenbully, die für die perfekte Form sorgen. Wenn Gernot aus dem Langlauf-Kästchen plaudert, lernt man, dass kleine Schneeflöckchen am Ende ganz schön viel Arbeit machen. Aber wenn er nachts allein auf der Strecke fährt, alles ruhig und nur die Sterne über sich – dann ist er jeder Flocke dankbar … Der Steu(r)er-Mann Im Winter könnte man seinen Namen glatt als Arbeitsbeschreibung lesen: Steurer. Gernot Steurer sitzt nämlich im Winter am Steuer des Pistenbullys und formt

damit den Balderschwanger Schnee zu klassischen Loipen und Skating-Trassen. Seine Arbeit dauert vom ersten bis zum letzten Schnee, sie dauert an sieben Tage die Woche zwischen dreieinhalb und neun Stunden – im Schnitt fährt er gut fünf Stunden – das hängt von der Härte des Schnees ab. Das gesamte Loipennetz wird abgefahren, an manchen Stellen auch doppelt, weil dort die Skating-Loipe das Drei- bis Vierfache der Maschinenbreite misst. Damit kommt er auf rund 60 Kilometer. Die DSVGrenzlandloipe fährt Gernot bis zur Grenze – weiter in

den Bregenzer Wald hinein übernehmen dann die Kollegen aus Hittisau. Die Saison in Balderschwang dauert gerne mal volle fünf Monate und währenddessen ist Gernot am Start. Schnupfen? Blaumachen? „Gibt´s nicht.“ erklärt er knapp und kategorisch. Gab es auch sonst in den 25 Jahren Dienst in Balderschwang nicht. Falls mal die Hütte brennt, gibt es einen Ersatzfahrer – aber wie oft brennt sie schon …

Dadurch wird links und rechts der Loipe mit der Schneefräse der seitliche Schnee mit auf die Loipe geschaufelt. Zusätzlich sorgen die Beschneiungsanlagen für Extra-Zentimeter. Der Aufwand lohnt, wie Gernot weiß: „Dadurch leben wir länger“ – will sagen, in Balderschwang gleiten die langen Bretter auch noch, wenn andernorts schon Frühlingsgrün durchschimmert.

Fahrspuren Ab etwa 30-35 Zentimeter Schnee kann Gernot loslegen: Walzen und Fräsen und Spuren. Warum Fräsen?

Schweres Gerät macht‘s leichter Die Gemeinde Balderschwang hat zwei Fahrzeuge, ein neues und ein nagelneues –


Seite 11

Hörnerdörfer G’schichtle

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9 leicht und blau, 5,8 Kilometer rot und mittelschwer und 11,7 Kilometer schwieriges Schwarz wurden bei den neun Loipen ermittelt, davon sind etwa die Hälfte sowohl klassisch als auch für Skating gespurt. Und dann ist da noch der Publikumsliebling: die Grenzlandloipe. 41 Kilometer mit insgesamt 500 Metern Höhendifferenz von Balderschwang bis Hittisau in den Bregenzer Wald im österreichischen Vorarlberg.

der 100er Pistenbully der Firma Kässbohrer ist aus der jüngsten Generation der Pistenfahrzeuge und mit seinen 3,20 Metern Breite nicht gerade ein Kleinwagen. Eher ein Klein-Häuschen, was sich auch am stolzen Preis von 200.000 Euro ablesen lässt. Trotzdem braucht man theoretisch nur einen normalen Autoführerschein, um den Brummer fahren zu dürfen. Im echten Leben braucht es dafür Erfahrung. Viel Erfahrung. Richtig viel – über das Fahrzeug, über die Strecke, über den Schnee und wie diese drei sich gegenseitig beeinflussen. Gernot ist schon seit einem Vierteljahrhundert Balderschwangs Mann für die schweren Maschinen und seit dem 1. Gefährt damals – und dem Käss­

bohrer Bully heute liege eine „Riesenentwicklung“. Daran hat Balderschwang auch seinen Anteil, denn hier besteht eine ideale Symbiose, sagt Gernot: „Balderschwang testet gerne für Kässbohrer und Kässbohrer testet liebend gern in Balderschwang.“ Der 100er Bully ist mittlerweile das 4. Fahrzeug, mit dem Gernot den Schnee in perfekte Form bringt, und für dessen Vorgänger hegt er keine Sentimentalitäten. „Der neue Bully ist leiser, schneller, hat viel mehr Leistung und das Arbeiten ist viel einfacher“ sagt Gernot.

Zebrastreifen!) und natürlich von der Witterung. Bei gutem Wetter fährt Gernot die Loipen einmal pro Tag ab. Falls es nicht schneit. Wenn es schneit, wird morgens und abends gefahren. Außer es schneit abends, dann fährt er nachts. Sofern es nicht die Nacht durchschneit, dann fährt er nachmittags und früh am nächsten Morgen nochmal. Feste Uhrzeiten kann er nicht nennen – „man muss halt immer ein Auge auf Frau Holle haben“ lacht er und dann den besten Zeitpunkt nach ihren Launen bestimmen.

Frau Holle und ihre Launen Der Loipenzustand ist abhängig davon, wie viele die Strecke befahren (ein Hinweis an Fußgänger: Die Streifen im Schnee sind kein

Hier geht’s lang: Die Strecken Der Deutsche Skiverband (DSV) hat das Lineal gezückt und ganz genau gemessen: 5,7 Kilometer

Die Strecke ist nicht schwierig, aber sie fordert natürlich durch die schiere Länge ausreichend Kondition. Gemeinsam ist allen Runden die Top-Beschilderung, die Sicherheitskontrollen, die selbsterklärenden Orientierungshilfen und flankierend noch drei Skischulen bzw. Verleih­ stationen, wo man Ausrüstung leihen und Ausführung üben kann. Grund genug für den DSV die Langlaufregion mit einem dicken „positiv“ zu zertifizieren.

Das kostet der Spaß Der Kartenverkauf ist in vollem Gange und wer sich jetzt seine Saisonkarte sichert (bitte an ein hübsches Passfoto denken!), zahlt 75 € im regulären Verkauf. Kurzentschlossene bekommen Tageskarten für 7,50 € am Automaten. Inhaber der Allgäu-WalserGästekarte der Hörnerdörfer (H-AWC) laufen gratis.


Seite 12

Hörnerdörfer G’schichtle

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Kurz mal Lang-Laufen. Die Runden in den Hörnerdörfern Hörnerdörfer. Insgesamt könnte man über 110 Kilometer in den Hörnerdörfern auf Ski, genauer auf Langlaufski verbringen. Gut 20 davon im Balderschwanger Tal und knapp 90 diesseits des Riedbergpasses, also in Fischen, Ofterschwang, Obermaisel-

stein und Bolsterlang. Skilanglauf ist einfach, gesund und gelenkschonend und damit ein Wintersport vor allem – von Jung bis Alt. Die Runden der Hörnerdörfer sind mal kurz, mal lang, klassisch oder für Skating gespurt und ab und zu sogar vergoldet …

Goldene Loipen Im Winter sind die Tage kürzer, aber deshalb muss der Spaß ja nicht früher enden. In Fischen wird der Tag mehrmals die Woche verlängert – dann taucht Flutlicht die Loipen in ein warmes, schimmerndes Licht und man kann am Sportplatz und am „Grünen Weg“ seine goldenen Runden ziehen.

761, 849, 864, 892 – diese Zahlen meinen Meter und zwar die über dem Meer, oder anders: das sind die Höhenlagen von Fischen, Obermaiselstein, Ofterschwang und Bolsterlang. Wie man sieht, sind es zwischen höchstem und tiefstem Punkt gerade

mal 131 Meter und folglich liegen auch zwischen den verschiedenen Ortsloipen keine unüberwindbaren Hürden. Ganz im Gegenteil: Man hat für viele Verbindungsstücke gesorgt und dadurch schier unendliche Routenvarianten geschaffen.

Freifahrt! Die Loipen der Hörnerorte Fischen, Ofterschwang, Obermaiselstein und Bolsterlang sind alle kostenlos – über Öffnung und Zustand informieren die Gästeinformationen, der interaktive Loipenplan im Netz oder der tagesaktuelle Wintersportbericht als Newsletter.

Eine Kuh macht Muh, viele Kühe machen Mühe – Vom Heu, der Lieblingsspeise von Berta, Babsi und Geli Hüttenberg / Ofterschwang. Der Winter hat Hüttenberg jetzt fest im Griff. Ruhig ist es auf den Wiesen rund ums Dorf. Die Kühe, das Jungvieh und die Kälber sind von den saftigen Weiden in den Stall umgezogen. Statt frischem Gras und Kräutern gibt es jetzt duftendes Heu - das ­ursprünglichste Futter im Winter. Und das Beste für ­unseren Käse. Denn tradi­ tionell her­gestellter Bergkäse, wie es ihn bei der Berg­ bauern-Sennerei Hüttenberg gibt, braucht naturbelassene Milch aus Gras und Heu – ­ohne Silage. Das ist aufwen-

dig. Gutes, schmackhaftes Heu braucht viele Arbeitsschritte, ordentlich Zeit und jede Menge Sonnenschein. Bei Familie Mayr ist deshalb im Frühling und Sommer die ganze Familie eingespannt. Wenn der Wetterbericht passt, heißt es für alle raus aufs Feld und mähen, kreiseln, rechen. Und da jede Kuh an einem Wintertag gut und gern 15 Kilogramm Heu verspeist, gibt es viel zu tun. „Was macht man nicht alles für glückliche Kühe!“, meint Herbert Mayr schmunzelnd und legt bei Kuh Berta noch eine Gabel voll Heu nach.


Seite 13

Hörnerdörfer G’schichtle

Fischen hat Talent. Und fördert es.

T

Sponsoring für Ski-Freestylerin Lena Mayer Fischen. Auch in der aktuellen Saison wird das Fischen-Logo den Helm von Lena Mayer zieren – wobei es eigentlich genau andersherum ist: Auch im Winter 2020/2021 darf sich Fischen mit dem Freestyle-Talent Lena schmücken. Denn Fischen übernimmt hocherfreut ein weiteres Jahr das Kopfsponsoring für Lena Mayer. Lenas Disziplin ist Ski-Freestyle auf der Buckelpiste und sie fährt derzeit im Perspektivkader (B-Kader) des Deutschen Skiverbandes. Mit der Förderung unterstützt der Kurort nicht nur ein herausragendes Sporttalent, sondern gewinnt auch eine authentische heimische Imageträgerin. Fragt man Lena, was sie an diesem Sport so fasziniert, lautet ihre Antwort kurz und knapp: „In 25 Sekunden das Beste aus einer langen Piste rausholen!“. Dafür muss man wissen, dass dieser Sport in extrem kurzer Zeit ein Höchstmaß an Geschwindigkeit, Technik und Sprüngen bietet und für jeden Teil eigens Punkte vergibt. Ski Freestyle Buckelpiste ist schnell, spektakulär und akrobatisch und eine noch sehr junge olympische Disziplin, noch keine drei Jahrzehnte alt. Für Lena, selbst erst 21 Jahre jung, ist dieser Sport aber schon fast die Hälfte ihres Lebens die größte Leidenschaft und ihr Ziel steht fest: die Olympischen Spiele. So klappt gewinnendes Marketing Marketing ist dann gut, wenn es allen nützt. Mit dem Spon-

soring für Lena Mayer beweist Fischen wieder sein Gespür für buchstäblich gewinnende Aktionen – Aktionen, die den Bekanntheitsgrad Fischens und damit auch der Urlaubsdestination Hörnerdörfer sympathisch und authentisch steigern. Die Ski-FreestyleAthletin auf der Buckelpiste ist schon weit herumgekommen: Russland, Kasachstan, Japan und China – Weltcup-Starts führten Lena um den halben Globus und bei Europacup Turnieren in Finnland, Schweden und der Schweiz kletterte sie auch regelmäßig aufs Podium. Fischen ist – verständlicherweise – enorm stolz darauf, mit dem Kopfsponsoring Lena Mayers Weg um die Welt und zu ihrem ersehnten Ziel begleiten zu dürfen. Das Allgäu. Für Fans von Sport mit Bergkulisse Profis wie Lena trainieren natürlich nicht nur im Winter und nicht nur auf der Piste. Für ihr aktuelles Saisonziel, eine Top16-Platzierung im Weltcup, braucht es beispielsweise reichlich Koordination und Kondition und die lassen sich gerade in den Allgäuer Hörnerdörfern bestens üben. Rad fahren, Wandern, Tennis und Schwimmen im Sommer und Langlauf, Schneeschuhwandern oder Schlittschuhfahren im Winter sind dafür ideal. Ideal übrigens auch dann, wenn der persönliche Ehrgeiz gar nicht die Bestzeit auf der Buckelpiste anstrebt, sondern einfach schöne Sportarten vor schönster Bergkulisse genießen möchte.

2

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

H

E

GRAN COUPÉ.

Abb. zeigt zeigt Sonderausstattungen. Sonderausstattungen. Abb.

DAS BMW 2er GRAN COUPÉ. AUCH DAS ALS MODELL M SPORT 11 ZU ATTRAKTIVEN KONDITIONEN. ATTRAKTIVEN Entdecken Sie Sie einen einen sportlichen sportlichen und und unabhängigen unabhängigen Entdecken Lebensstil –– mit mit dem dem BMW BMW 2er 2er Gran Gran Coupé. Coupé. Es Lebensstil Es überzeugt überzeugt mit einer einer provokanten provokanten Designsprache, Designsprache, mitreißender mitreißender Fahrdynamik mit Fahrdynamik sowie auf auf Wunsch Wunsch modernsten modernsten Connectivity-Technologien Connectivity-Technologien und sowie und Fahreressistenzsystemen. Profitieren Profitieren Sie Sie von Fahreressistenzsystemen. von unseren unseren attraktiven attraktiven Konditionen und und vereinbaren vereinbaren Sie Sie jetzt jetzt Ihre Ihre persönliche Konditionen persönliche Probefahrt. Probefahrt.

BMW 218i 218i Gran Gran Coupé Coupé BMW Modell M Sport, 18" LMR Doppelspeiche Doppelspeiche 819 Modell M Sport, 18" LMR 819 M M Bicolor, Bicolor, M Sportfahrwerk, Sportfahrwerk, Sitzheizung Sitzheizung für für Fahrer Fahrer und M und Beifahrer, Beifahrer, Klimaautomatik, Connected Connected Package Package Professional Klimaautomatik, Professional u.v.m. u.v.m. Leasingbeispiel von von der der BMW BMW Bank Bank GmbH: Leasingbeispiel GmbH: BMW 218i 218i Gran Gran Coupé Coupé BMW Anschaffungspreis: 33.995,46 Anschaffungspreis: 33.995,46 EUR EUR Leasingsonderzahlung: 4.990,00 Leasingsonderzahlung: 4.990,00 EUR EUR Laufleistung p.a. p.a. 10.000 Laufleistung 10.000 km km Laufzeit: 36 Laufzeit: 36 Monate Monate 36 monatliche monatliche Lesingraten Lesingraten à: à: 299,00 36 299,00 EUR EUR Sollzinssatz p.a.*: p.a.*: 3,49% Sollzinssatz 3,49% Effektiver Jahreszins: Jahreszins: 3,55% Effektiver 3,55% 15.763,00 Gesamtbetrag: Gesamtbetrag: 15.763,00 Ein unverbindliches Leasingbeispiel der BMW Bank GmbH, Lilienthalallee 26, Ein unverbindliches Leasingbeispiel der BMW Bank GmbH, Lilienthalallee 26, 80939 München; alle Preise inkl. MwSt.; Stand 09/2020. Ist der Leasingnehmer 80939 München; alle Preise inkl. MwSt.; Stand 09/2020. Ist der Leasingnehmer Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss ein gesetzliches Widerrufsrecht. Verbraucher, besteht nach Vertragsschluss gesetzliches Nach den Leasingbedingungen besteht die ein Verpflichtung, fürWiderrufsrecht. das Fahrzeug eine Nach d en Leasingbedingungen besteht die Verpflichtung, für das Fahrzeug eine Vollkaskoversicherung abzuschließen. Vollkaskoversicherung abzuschließen. * gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit * gebunden für die gesamte Vertragslaufzeit Wir vermitteln Leasingverträge ausschließlich an die BMW Bank GmbH, Wir vermitteln Leasingverträge ausschließlich an die BMW Bank GmbH, Lilienthalallee 26, 80939 München. Lilienthalallee 26, 80939 München.

Zzgl. 650,00 650,00 EUR EUR für für Zulassung, Zulassung, Transport Transport und Zzgl. und Überführung. Überführung. Kraftstoffverbrauch innerorts: 7,3 l/100 km, außerorts: Kraftstoffverbrauch innerorts: 7,3 l/100 km, außerorts: 4,3 l/100 km, kombiniert: 5,4 l/100 km, CO2-Emission 4,3 l/100 km, kombiniert: 5,4 l/100 km, CO2-Emission kombiniert: 123 g/km, Energieeffizienzklasse: B. Fahrzeug auskombiniert: 123 g/km, Energieeffizienzklasse: B. Fahrzeug ausgestattet mit Schaltgetriebe. gestattet mit Schaltgetriebe. 1 1

Optional erhältlich. Optional erhältlich.

Ihre Autohäuser Fink GmbH&Co. KG in Kempten und Ihre Autohäuser GmbH&Co. KG in Kempten und Konrad Fink e.K.Fink in Immenstadt Konrad Fink e.K. in Immenstadt Lindauer Str. 115-117 Lindauer Str. 115-117 87435 Kempten 87435 Kempten Tel. 0831 56401-0 Tel. 0831 56401-0 Firmensitz Firmensitz www.bmw-fink.de www.bmw-fink.de

Im Engelfeld 6 Im Engelfeld 6 87509 Immenstadt 87509 Immenstadt Tel. 08323 9665-0 Tel. 08323 9665-0 Firmensitz Firmensitz


Seite 14

Hörnerdörfer G’schichtle

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

100 Jahre Trachtenverein D’Holzar Fischen

Fischen. 100 Jahre Trachten­ verein. Ein Jahrhundert Brauchtumspflege, Zusammenhalt und Tradition. Und das muss unbedingt gefeiert werden! 2011, zum 90-Jährigen haben die Mitglieder des Trachtenvereins bereits ein erinnerungswürdiges Fest auf die Beine gestellt. Vier Tage wurde damals in einem großen Festzelt beim Waldfestplatz im Weidach gefeiert. Von flotten Oberkrainer Mädels bis zu traditioneller Blasmusik war für jeden Musikgeschmack etwas dabei. Krönender Abschluss war am Sonntag der große Festumzug durchs Dorf, der bei strahlendem Sonnenschein durchgeführt werden konnte. Hunderte Teilnehmer aus nahen und fernen Trachten- und Musikvereinen waren daran beteiligt und feierten anschließend noch bis spät in die Nacht. Dieses Fest war vielen Trachtenvereinsmitgliedern in sehr

guter Erinnerung geblieben und bot die Grundlage für die Planungen für das 100-Jährige, das natürlich mindestens so aufwendig und groß gefeiert werden soll. Fleißig gingen alle Ausschussmitglieder ans Werk: Festzelt und Bewirtung wurden angefragt. Mit knalligen Stirnbändern und Taschen sind bereits tolle Werbeartikel im Umlauf. Der Termin und das Programm wurden festgelegt. 3 Tage lang, vom 30.7. bis zum 1.8.2021, soll im Festzelt beim Waldfestplatz gefeiert werden. Am Freitag, 30.7. starten die „Oberkrainer aus Begunje“. Saso Avsenik, der Enkel des legendären Gründervaters der Oberkrainermusik Slavko Avsenik, und seine sechs Musikerkollegen sind aus vielen Fernsehauftritten bekannt und füllten mit ihrer Leidenschaft für die Oberkrainermusik bereits große Festhallen. Unterstützt werden die Oberkrainer von der „Riedberg Partyband“. Das Quintett heizt bereits seit über 20 Jahren Festzelte mit einer Vielfalt an musikalischen Stilrichtungen so richtig ein. Am Samstag, 31.7. steht ein traditioneller Abend mit dem „Quartett Waschächt“ aus der Schweiz und der „­ Tegernseer

Tanzlmusi“ auf dem Programm. Der musikalische Kopf der Schweizer Burschen, Frowin Neff, war bereits vor fünf Jahren mit seinem Bergwaldchörli bei „Gmiedle beianond“ in Fischen zu Gast und dürfte dem ein oder anderen mit seiner lustigen Art und seinem musikalischen Genie im Gedächtnis geblieben sein. Komplettiert wird der Abend durch sieben Musikanten vom Tegernsee, die mit fünf Blechbläsern, steirischer Harmonika und Gitarre aufspielen. Am Sonntag, 1.8. startet der Tag mit einem Festgottesdienst. Anschließend zieht der große Festumzug mit zahlreichen Teilnehmern durch das Dorf zum Festzelt. Hier findet dann der musikalische und festliche Ausklang statt. So lautet der Plan.

Doch natürlich nimmt das momentane Coronageschehen auch großen Einfluss auf die weitere Planung und Durchführung. Fest steht zum aktuellen Zeitpunkt nur, dass der Termin nicht auf das Folgejahr verschoben wird. „Mir dind, was br kinned“, sodass vom 30.7. bis zum 1.8.2021 das volle Jahrhundert des Trachtenvereins gebührend gefeiert werden kann. Und vielleicht kann es gerade in dieser unsicheren Zeit ein Lichtblick sein, mal wieder die Tracht aus dem Schrank zu holen, die damit verbundenen Erinnerungen aufleben zu lassen und sie für den kommenden Sommer herzurichten, um für alle Eventualitäten vorbereitet zu sein. Denn trotz der ganzen Ungewissheit ist sicher: „Wenn’s a bizle goht, wird gfeschded!“ Treu dem guten alten Brauch.

#d en kd ra

100 Johr

d` Holzar 30.07. - 01.08.21

100 Jahre Trachten- und Heimatverein D`Holzar Fischen


Seite 15

Das gibt’s im Dezember und Januar Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Veranstaltungen der evangelischen Kirchengemeinde Gottesdienste in der Weihnachtszeit Fischen. An Weihnachten feiern wir, dass Gott nicht Abstand zu uns Menschen hält,

sondern in dem kleinen Kind Jesus uns ganz nahe kommt. Das ist auch in diesem Jahr

„Stern über Bethlehem“ Sonntag, 20. Dezember 2020 (4. Advent) um 17 Uhr in der evangelischen Kirche „zum Guten Hirten“. Adventliche Geschichten und Gedichte, Musik und Lieder laden die ganze Familie am vierten Adventssonntag zu

einer kleinen „Träumerei“ in die evangelische Kirche „Zum Guten Hirten“ in Fischen ein.

Grund zum Feiern. Auch wenn wir bei den Gottesdiensten Abstand halten müssen. Wir

haben deshalb Angebote im Freien, bei denen das leichter fällt. Lassen Sie sich einladen.

Sonstige Gottesdienste • Freitag, 25. Dezember, um 9.30 Uhr Gottesdienst in der evangelischen Kirche

• Freitag, 1. Januar, um 18 Uhr Ökum. Gottesdienst in kath. Kirche St. Verena

• Donnerstag, 31. Dezember, um 17 Uhr JahresschlussGottesdienst in der evangelischen Kirche

• Mittwoch, 6. Januar, um 17 Uhr Gottesdienst mit Martina Noichl (Harfe) in der evangelischen Kirche

Heilig Abend Donnerstag, 24. Dezember 2020 15.30 Uhr: Ökumenische ­Kinderchristmette I an der Fiskina (Einlass ab 15.00 Uhr) 16.30 Uhr: Ökumenische Kinderchristmette II an der Fiskina (Einlass ab 16.15 Uhr) Die Kindermetten finden bei jedem Wetter und unter den geltenden Corona-Regelungen statt. 17.30 Uhr: Christvesper an der Fiskina – musikalisch ­gestaltet von einer Bläser-

gruppe der Musikkapelle Fischen Anmeldung ab 30. November 2020 über die Gäste­ information Fischen; persönlich, telefonisch unter Tel. 08326/36460 oder per E-Mail fischen@hoernerdoerfer.de, 22.00 Uhr: Christmette in der evangelischen Kirche „zum Guten Hirten“ musikalisch gestaltet von Ruxandra Pelzer, Orgel

Waldweihnacht am Waldfestplatz Samstag, 26. Dezember 2020 um 17 Uhr am Waldfestplatz im Weidach „Licht im Dunkel“ Im Dunkeln zum Christbaum im Wald kommen, eine weihnachtliche Geschichte hören, weihnachtliche Lieder

singen und den Segen unter dem nächtlichen Himmel empfangen, dazu bietet die Waldweihnacht Raum, für Jung und Alt.

Abschied von Pfarrer Helmut Klaubert Nach 12 Jahren in Fischen und 38 Dienstjahren als Pfarrer geht Pfarrer Helmut Klaubert Ende Januar in den Ruhestand. Aufgrund der Corona-bedingten Einschränkungen ist die Verabschiedung von Pfarrer Klaubert folgendermaßen geplant: Sonntag, 10. Januar, 14 Uhr Gottesdienst mit der offiziellen Verabschiedung durch den stellvertretenden Dekan Dr. Wolfgang Thumser (nur für geladene Gäste). Ein Abschiedsgottesdienst für Helmut Klaubert ist geplant, sobald es die CoronaBedingungen zulassen.

Informationen zur aktuellen Lage entnehmen Sie bitte der Homepage pfarramt.fischen@ elkb.de und der Tagespresse.


Seite 16

Das gibt’s im Dezember und Januar Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Veranstaltungen der Pfarreiengemeinschaft Hörnerdörfer Weihnachten 2020 in der katholischen Kirche Hörnerdörfer. Wie wird heuer Weihnachten? Wie dürfen wir feiern? Diese Fragen stellen sich

wohl viele von uns. Auch wir Verantwortlichen in der Pfarreiengemeinschaft stellen uns diese Frage. Damit jeder die

Gottesdienste in unseren Pfarrkirchen Anmeldung im Pfarrbüro erforderlich! Anmeldung bis 21. Dezember unter der Tel. 08326/38300 möglich. Heilig Abend FISCHEN: 17.00 Uhr + 22.45 Uhr SEIFRIEDSBERG: 16.00 Uhr + 21.00 Uhr OBERMAISELSTEIN: 16.00 Uhr + 21.00 Uhr OFTERSCHWANG: 22.30 Uhr 1. Weihnachtsfeiertag FISCHEN: 10.30 Uhr SEIFRIEDSBERG: 10.30 Uhr OBERMAISELSTEIN: 9.00 Uhr OFTERSCHWANG: 9.00 Uhr

2. Weihnachtsfeiertag: jeweils mit anschließender Kindersegnung FISCHEN: 10.30 Uhr SEIFRIEDSBERG: 9.00 Uhr OBERMAISELSTEIN: 9.00 Uhr OFTERSCHWANG: 10.30 Uhr Sonntag, 27. Dezember: hier keine Anmeldung ­erforderl. FISCHEN: 10.30 Uhr SEIFRIEDSBERG: 10.30 Uhr OBERMAISELSTEIN: 9.00 Uhr OFTERSCHWANG: 9.00 Uhr

Möglichkeit hat, Weihnachten zu feiern, egal wie sich die Corona-Lage entwickeln wird, wollen wir Ihnen und Ihren

­ amilien verschiedene MögF lichkeiten dazu anbieten. Hier die verschiedenen Möglichkeiten für Sie:

Offene Kapellen Am Heilig Abend stehen alle Kapellen von 14 Uhr bis 22 Uhr in unserer Pfarreien­ gemeinschaft für Sie offen! Die Kapellen werden für Sie (und Ihre Familien) liebevoll hergerichtet sein. Sie finden dort eine Krippe vor, die Sie mit Ihren Kindern betrachten können, und ein Faltblatt mit einer kleinen Andacht (Weihnachtsgeschichte, Weihnachtslieder und einem Gebet). Außerdem steht am Heilig Abend in jeder Kapelle das Licht von Betlehem für Sie bereit. Gerne können Sie dieses Licht, das am ­Anfang der Adventszeit in der

Geburtsgrotte von Betlehem entzündet wurde, mit nach Hause nehmen. Bitte bringen Sie dazu eine Laterne und eine Kerze mit. Orte: alle Dorfkapellen + Frauen­kapelle Fischen + ehemalige Pfarrkirche „St. ­Katharina“ in Ober­ maiselstein +K  irchenkapelle Seifriedsberg (linker Kircheneingang) + Kirche Ofterschwang (Achtung, in der Ofterschwanger Kirche ist von 18 – 19 Uhr ein evan­gelischer Gottesdienst. In dieser Zeit ist die Kirche nur für den Gottesdienstbesuch offen.

Ökumenische Kindermetten an Heilig Abend in Fischen 16.30 Uhr ökum. Kindermette am Kurhaus Fiskina Fischen (Einlass ab 16.15 Uhr) Die Kindermetten finden bei jedem Wetter und unter den geltenden Corona-Regelungen statt.

15.30 Uhr ökum. Kindermette am Kurhaus Fiskina Fischen (Einlass ab 15 Uhr)

Anmeldung über die Gästeinformation Fischen; persönlich, telefonisch unter Tel. 08326/36460 oder per E-Mail fischen@­hoernerdoerfer.de.

Online-Gottesdienste Natürlich besteht für die­jenigen, die keinen Gottesdienst in der Pfarrkirche ­besuchen können, die Möglichkeit, Gottesdienst im Fernsehen mitzufeiern. Hier ein paar Vorschläge:

25. Dezember 2020: 10.45 Uhr Gottesdienst aus Rein (ZDF) Anschließend der päpstliche Segen „Urbi et Orbi“ aus Rom

Heilig Abend: 21.25 Uhr Christmette mit Papst Franziskus (BR)

27. Dezember 2020: 9.30 Uhr Gottesdienst aus Fehlheim (ZDF)

Weihnachtsgeschichte für Kinder und Familien erzählt Auf unserer Homepage werden Sie / werdet ihr am Heilig Abend ein eingestelltes Video vorfinden. In diesem Video werden wir den Kindern mit biblischen Erzählfiguren anschaulich die Weihnachtsgeschichte erzählen. Natürlich werden da auch schöne Weihnachtslieder nicht fehlen. Wenn ihr also diese kleine Andacht am ­Heilig Abend mit uns feiern wollt, dann trennt euch davon nur noch ein Mausklick:

„www.pg-hoernerdoerferkatholisch.com“ —> Corona —> Familien und Kinder. Den Liedzettel zur Andacht könnt ihr euch ebenfalls von der Homepage runterladen.


Seite 17

Das gibt’s im Dezember und Januar Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Kunstausstellung „Berührungspunkte“ mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio 10. Dezember 2020 bis 17. Februar 2021 täglich von 10 Uhr bis 17 Uhr in der Fiskina in Fischen Fischen. Die drei unterschiedlichsten Künstler aus dem Oberallgäu und deren

Techniken treffen sich in verschiedenen Schnitt- und Berührungspunkten.

Berührungspunkte

Hildegard Simon | Giorgio | Daniel Bensmann

DANIEL BENSMANN aus Bad Hindelang malt seine Bilder mit Tusche, Feder und Pinsel. Allerdings nicht auf Papier oder Leinwand, sondern auf Haut. Tierhaut, um genau zu sein – von Rehen, Hirschen und Rindern. Die Häute stammen aus den Wäldern des Ostrachtals sowie aus der Haltung regionaler Land­ wirte. Bensmann ist Jäger und verarbeitet die Häute vom Erlegen bis zum fertigen Malgrund selbst.

HILDEGARD SIMON aus Hinterstein: „Plötzlich ist ein Berg nicht nur ein Berg. Etwas Verborgenes schwingt mit. Eine innere Lebendigkeit wird spürbar. Mein Malgrund wird zum experimentellen Raum“ GIORGIO – Jürgen Moos wohnt in Bräunlings und arbeitet in Immenstadt und Italien. Bei dieser gemein­samen Ausstellung zeigt er seine bekannten Engel.

Musikalische Silvestergrüße der Bläserjugend der Musikkapelle Fischen (findet unter Vorbehalt statt) Mittwoch, 30. Dezember 2020 Fischen. Die Silvestergrüße bzw. auch Silvesterblasen genannt ist eine alte und schöne Tradition der Musikkapellen. Die Musiker ziehen am Mittwoch, 30. Dezember durch die Ortschaften und lassen schönen Melodien erklingen und wünschen allen Einwohnern und Gästen viel Glück,

Gesundheit und ein gutes neues Jahr. Die Musikkapelle Fischen erwartet Sie von ca. 15 – 16 Uhr am Poststüble um Ihnen ihre Grüße durch die Musik zu überbringen. Die Nachwuchsmusiker werden in den Ortsteilen und Am Anger zu folgenden Zeiten aufspielen:

13.00 Uhr: in Langenwang am Haus des Gastes 13.30 Uhr: in Maderhalm am Dorfplatz 14.00 Uhr: in Obermaiselstein am Haus des Gastes 14.30 Uhr: in Bolsterlang am Feuerwehrhaus    15.00 Uhr: in Fischen-Berg am Dorfbrunnen

15.30 Uhr: in Au-Thalhofen am Eisplatz 16.00 Uhr: in Fischen am Poststüble Einheimische und Gäste sind herzlich eingeladen, die jungen Musikanten an den verschiedenen Orten zu empfangen und deren musikalischen Silvestergrüßen zuzuhören.

Laternenwanderung Jeden Mittwoch ab dem 13. Januar 2021 um 18.45 Uhr Hirschsprung Obermaiselstein Obermaiselstein. Eine Laternenwanderung auf dem Sagenweg. Abends, bei frostigen Temperaturen eine Wanderung zu unternehmen, scheint auf den ersten Blick keine glorreiche Idee zu sein. Aber eben nur auf den ersten Blick. Denn wenn sich im Winter die blaue Dunkelheit wie eine samtene Decke über die Hörnerdörfer legt, die erleuchteten Fenster ein gemütliches Tupfenmuster in den Straßen bilden und die Welt zwischen Iller und

Riedberger Horn ganz schneestill ist, wird ein Spaziergang im sanften Schein einer Laterne unter dem Glitzern der Sterne weit oben, zu einem einmaligen Erlebnis. Anmeldung in der Gästeinformation. Die Laternen werden gestellt. Bitte warme Winterkleidung und festes Schuhwerk anziehen. Treffpunkt Park­ platz am Hirschsprung Obermaiselstein. Preis 10 € pro Person.


Seite 18

Drinnen und Draußen

Freizeittipps Alpenwildpark – Fütterung der Wildtiere Hier können Sie heimische Wildtiere und seltene Greifvögel beobachten, fotografieren und hautnah erleben, u.a. auch einen handzahmen Dachs, der sich bei den Führungen sogar gerne streicheln lässt. Täglich ab 11 Uhr geöffnet. Montag und Donnerstag ab 18 Uhr Ruhetag. Dienstag, Mittwoch, Freitag und Samstag um 17.45 Uhr Erlebnisführung mit Fütterung der Wildtiere, anschl. zünftiger Hüttenabend

mit Live-Musik. Sonntag, 19 Uhr, Wildschlemmerabend oder fangfrische geräucherte Forellen. Samstag, 19 Uhr, Grillparty am Wikingergrill mit Lagerfeuerromantik und Live-Musik (bei genügend Anmeldungen Spanferkel vom Buchholzfeuer). Sonntag, 10 Uhr, Weißwurstfrühschoppen auf Bergeshöh, bei trockenem Wetter mit zünftiger Musik. Aktuelle Informationen und Anmeldungen für alle Veranstaltungen unter Tel. 08326/8163.

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Bis einschließlich 10. Januar 2021 Berggasthof Schwarzenberg geschlossen (nur sonntags geöffnet, Wildpark ist täglich begehbar) Älteste Eibe in ­Deutschland Die älteste Eibe Deutschlands – zwischen 2.000 und 4.000 Jahre alt – steht wunderschön etwas oberhalb der Ortsmitte Balderschwangs am Weg zur Alpe Oberbalderschwang und Alpe Spicherhalde (ca. 20 Gehminuten ab der Kirche). Es handelt sich um eine weibliche Doppel-Eibe. Nach Expertenansicht sind hier

die Restteile eines einzigen Baumes zu sehen. Beide Teile treiben gleichzeitig aus, besitzen die gleichen Nadelfarben, haben die gleichen Zweigstellungen und erreichen beide eine Höhe von sechs Metern. Bergbahnen Wer die schönsten Aussichten auf die Allgäuer Gipfel genießen will, aber den Aufstieg scheut, kann sich auch bequem mit den Bergbahnen nach oben tragen lassen. Hörnerbahn Bolsterlang: Erste Bergfahrt 8.30 Uhr; letzte Talfahrt 16 Uhr. Kostenloser

Reinigungskraft (m/w/d) auf TEILZEIT gesucht! Wir suchen ab sofort Reinigungskräfte im Raum Ofterschwang und Fischen. Arbeitszeiten nach Absprache. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung an: info@gebaeudereinigung-seefried.de Telefon: 0831/73113

EINE DER SCHÖNSTEN SKISPRUNGANLAGEN DER WELT SKISPRINGEN LIVE | SKIMUSEUM | AUSSICHTSTURM Täglich von 10 – 18 Uhr (Winter 10 – 17 Uhr) geöffnet | Führungen um 11 Uhr, Anmeldung erforderlich | T +49 (0)8322 80 90-300 | info@audiarena.de | www.audiarena.de

Praxisadresse: Dr. David Pfister Nebelhornstr. 37 87561 Oberstdorf

IMPLANTOLOGIE ÄSTHETISCHE ZAHNHEILKUNDE PROF. ZAHNREINIGUNG BLEACHING MEISTERLABOR ÖFFNUNGSZEITEN: MO. – FR. 88–12 MO.–FR. – 12 UND 14 ––18 18 UHR TERMIN VEREINBAREN: 08322 / 6 00 99 94

PROFESSIONELLE ZAHNREINIGUNG FÜR EIN LANGES, GESUNDES LÄCHELN

Gehen Sie mal wieder aus …


Seite 19 Transport von Kinderwagen. Weltcup Express Ofterschwang: Erste Bergfahrt 8.30 Uhr; letzte Talfahrt 16 Uhr. Kostenloser Pendelbus zwischen Bolsterlang und Ofterschwang Mit dem kostenlosen Pendelbus können Sie in nur 7 Minuten zwischen den Skigebieten „Hörnerbahn und „Go! Ofterschwang“ wechseln. Der Bus verkehrt täglich von 11.30 – 16.30 Uhr, jeweils zur vollen Stunde ab Ofterschwang und zur halben Stunde ab Bolsterlang. Alle Skikarten gelten in beiden Skigebieten. Eine Karte zahlen, zwei Skigebiete nutzen. (Pendelbus nur für Skifahrer und Bergbahnbenutzer) Kostenloser Transport von Kinderwagen. Fahrradverleih, Lieferservice Radsport Schaich aus Sonthofen liefert Bikes zu Ihrer Unterkunft (ab 3 Tagen) Flutlichtskifahren Jeden Montag und Mittwoch von 17.30 Uhr bis 20 Uhr kann man auch bei Dunkelheit das Skivergnügen am Stinesser in Fischen genießen. Ab 11. Januar Flutlichtlanglaufen Auch die nordische Variante kann in Fischen bei entsprechender Schneelage bei Dunkelheit durchgeführt werden. An der beschneiten Loipe am Sportplatz kann dienstags, mittwochs und donnerstags zwischen 18 Uhr und 20 Uhr sowohl klassisch als auch Skating

Drinnen und draußen

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

im Scheinwerferlicht gelaufen werden. Auch die Langlaufloipe am Grünen Weg in Fischen ist dienstags, mittwochs und donnerstags zwischen 18 Uhr und 20 Uhr beleuchtet. Generationenpark Tanken Sie spielerisch Energie für Körper, Geist und Seele und bringen Sie Ihren Körper in Schwung. Der Generationenpark (neben dem Kneipp-Tretbecken im Kurpark in Fischen) mit unterschiedlichen Geräten steht jederzeit für Sie bereit. Fünf Sportgeräte für Jung und Alt fördern Beweglichkeit sowie Koordination und stärken die Ausdauer. Gleitschirm-Tandemfliegen Erkunden Sie das Oberallgäu mal ganz neu! Beim Gleitschirm-Tandemfliegen können Sie die imposanten Aussichten auf den Allgäuer Alpenkamm genießen. Anmeldung bei OASE Gleitschirmschule Peter Geg, Tel. 08326/38036 www.oase-paragliding.com Flugschule Oberallgäu Klaus Eberle, Tel. 08322/9871477 www.tandemflug.info Vogelfrei; Michael Gebert, Rainer Scheltdorf, Tobias Böck, Manuel Nübel, Tel. 0151/12766111 www.vogelfrei.de Himmelsritt Joachim Füß, Tel. 0175/5423522 www.himmelsritt.jetzt Flugschule Rohrmeier | Milz, Tel. 08321/9328 www.flugschule-rohrmeier.de

Heimathaus mit FIS-Skimuseum (vorübergehend geschlossen) Beim „Gschwenderhaus“ in Fischen handelt es sich um ein typisches Allgäuer Bauernhaus, das aus dem 17. Jahrhundert stammt. Besichtigen kann man das „Wohnhaus“ mit seiner örtlichen Kultur, „Schopf, Stall und Tenne“ mit alten Pferdekutschen und die „FIS-Skiausstellung“, übrigens eine der schönsten in Deutschland, jeden Dienstag und Donnerstag, 15 bis 17 Uhr. Bürger und Gäste aus den Hörnerdörfern haben freien Eintritt. Gruppen (nach Vereinbarung mit Führung unter Tel. 08326/239) und sonstige Personen bezahlen 2 €. Kutschfahrten Anmeldung für die beliebten Kutschfahrten nehmen entgegen:

– Fischen: A. Aigner, Tel. 08326/36100 (Maderhalm) H. Althaus, Tel. 08326/7383 (Oberthalhofen) J. Schmid, Tel. 08326/3859690 (Weiler) A. Schuster, Tel. 08326/7008 oder 0175/8158797 (Oberthalhofen) C. Seidel, Tel. 08326/9771 (Berg) – Bolsterlang: N. Wenz, Tel. 08326/385816 – Obermaiselstein: B. Müller, Tel. 08326/7547 oder 0170/8100318 Langlaufen In allen Gemeinden der Hörnerdörfer werden die Langlaufloipen (diagonal und skating) bestens präpariert. Zusätzlich können Gäste und Einheimische, die im Besitz einer Gästekarte der Hörnerdörfer sind, die Höhenloipe in Balderschwang


Seite 20

Drinnen und draußen

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Rodelverleih und Nachtrodeln

kostenlos benutzen. Einen aktuellen Loipenplan erhalten Sie in den Gästeinformationen der Hörnerdörfer. In Balderschwang ist mit dem durchgehenden Loipen­ netz bis ins benachbarte Hittisau das erste grenzüberschreitende DSV nordic aktiv Zentrum mit durchgehender, ausführlicher Beschilderung und großen Übersichtstafeln an den Haupt-Einstiegspunkten entstanden. Natureisplatz Der Natureisplatz in FischenAu kann von allen Gästen in den Hörnerdörfern, die im Besitz einer gültigen Allgäu-Walser-Card sind, kostenlos genutzt werden. Ausleihmöglichkeiten von Schlittschuhen: Täglich von 14 Uhr bis 17 Uhr; in Ferienzeiten ganztags von 10 Uhr bis 17 Uhr. Ab 11. Januar 2021.

Radio HOREB (momentan keine Führungen, Infos zum Radio um 17 Uhr – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus). Der private christliche Rundfunksender hat in Balderschwang seinen Hauptsitz. 1996 wurde die erste ­Sendung ausgestrahlt. Mittlerweile wird das Pro­ gramm aus dem 2009 neu erbauten und mit modernster Technik ausgestatteten Medienhaus in der Ortsmitte in die ganze Welt gesendet. Von Montag bis Samstag finden täglich um 16 Uhr ­Führungen statt (siehe Veranstaltungskalender). Reitmöglichkeiten – O fterschwang: ­Reitverein Muderbolz, Tel. 08321/5558 – Obermaiselstein: Barbara Müller, Auf Anfrage, Tel. 0170/8100318

Mit den TÜV-geprüften Rodeln kann man jeden Freitag von 17.30 bis 20 Uhr an den Familienskiliften Stinesser Fischen fahren. Bequem lässt man sich auf den Spezialschlitten im Lift nach oben ziehen, um dann im Flutlicht den Hang heruntersausen. Verleih von Spezialrodel (Freitag) und normalen Holzschlitten (zu den Liftöffnungszeiten) direkt an der Liftkasse. Dort werden Sie auch mit kleinen Speisen und Getränken versorgt. (Weitere Rodeltermine nach Vereinbarung unter Tel. 08326/385548). Ab 15. Januar. Rodelbahnen Balderschwang: von der Rodelhütte (= obere Socher Alpe) 1 km Fischen: neben dem Skilift Stinesser Ofterschwang: 1 km Rodelspaß von der Bergstation Weltcup Express und Ossi-Reichert-Bahn zur Mittelstation der OssiReichert-Bahn Bolsterlang: neben dem Dorflift Bolsterlang Balderschwang: Snowtubing am Riedbergerhornlift, Rodeln mal anders – in einem großen Gummireifen die extra präparierte Bahn hinunterflitzen. Spaßfaktor garantiert! Sobald geöffnet – täglich von 12 Uhr bis 16 Uhr nur bei ausreichend Schnee möglich.

Weitere Tipps für Naturrodelbahnen erhalten Sie in den Gästeinformationen der Hörnerdörfer. Schneeschuhwandern „Auf großem Fuße durch die Allgäuer Bergwelt“. Jede Woche bieten die einzelnen Orte der Hörnerdörfer geführte Schneeschuhwanderungen an. Die Daten hierfür finden Sie im Veranstaltungsteil. Die ausführlichen Informationen dazu erhalten Sie im Freizeitprogramm Winter. Spielplatz –F  ischen: zwischen den Rossbrücken in Richtung Kräutergarten im Kurpark –F  ischen-Au am Eisplatz direkt an der Illerbrücke; Langenwang am Haus des Gastes –B  olsterlang: am Kitzebichl direkt neben dem Minigolfplatz; Hörni’s Rastplatz am Stuibenbach –O  bermaiselstein: auf der Spöckwiese beim Waldfestplatz; beim Grillplatz Burgschrofen, beim Restaurant Hirschsprungstuben, K ­ urpark am Haus des Gastes, beim Café Rapp –O  fterschwang: direkt beim Ofterschwanger Haus Abenteuer-Spielplatz an der Weltcup-Hütte –B  alderschwang: direkt an der Bolgenach am Grillund Festplatz; am Feuerwehrhaus


Seite 21 Sportpark Folgende Angebote finden Sie bei uns im Sportpark in Fischen: ­Tennishalle, Squash, Badminton, Tischtennis, Fitness-Studio, Saunalandschaft, Sportshop, Billard, ­Tischkicker, Solarien und Bis­tro. ­Nähere Informationen unter Tel. 08326/3662090 oder im Internet unter www.sportpark-fischen.de. Sturmannshöhle (vorübergehend geschlossen) Die Sturmannshöhle ist täglich von 11 Uhr bis 16 Uhr geöffnet, außerhalb der Ferien montags und dienstags geschlossen. Führungen finden stündlich statt (Dauer ca. 40 Minuten). Folgen Sie den mystischen Geschichten und Erzählungen auf bequem gesicherten Stufen 300 m tief in die faszinierende Welt der Urzeit. Der Sagenweg, der Wanderern Informationen über die Obermaiselsteiner Sagen, ihre Hintergründe und geologische wie traditionelle Details gibt, ist einen Spaziergang wert. Das Erdinnere erwartet Ihren Besuch. Wald- und Naturlehrpfade Im Weidach in Fischen besteht ein weitläufiges Netz schöner Wanderwege. Am östlichen Illerufer wurde ein wasserwirtschaftlicher Lehrwanderweg angelegt. Auf 15 Tafeln werden Flora und Fauna des Gebirgsflusses anschaulich

Drinnen und draußen beschrieben. Weitere Naturlehrpfade finden Sie im Tiefenberger Moor und von Ofterschwang nach Hüttenberg. Auch die Gemeinde Balderschwang bietet den Besuchern jeder Altersgruppe zwei Wege, den Naturlehrpfad am Schullandheim St. Franziskus sowie den Zeitund Erlebnisweg durch das gesamte Tal. Wege für Leib und Seele Vier Rundwanderwege führen durch die Hörnerdörfer an ­Kapellen und Kneippmöglichkeiten vorbei. Die Wege k ­ önnen in verschiedenen ­Abschnitten begangen werden, Parkplätze und Einkehrmöglichkeiten sind vielfach entlang der Rundwege vorhanden. Weitere ­Informationen erhalten Sie in den Gästeinformationen der ­Hörnerdörfer. Winterwandern Die kilometerlangen Winterwanderwege in den Hörnerdörfern werden präpariert, sodass einem tollen Winterspaziergang nichts mehr im Wege steht. Besonders attraktiv sind die PanoramaWinterwanderwege von der Bergstation der Hörnerbahn ins Bolgental (7 km) und um das Ofterschwanger Horn (1,5 km), mit herrlichem Blick in die Oberallgäuer Winterwelt. Die aktuelle Winterwanderkarte und Infos zu geführten Wanderungen erhalten Sie in den Gästeinformationen der Hörnerdörfer.

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9


Seite 22

Wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen (feiertags auf Anfr.)

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Jeden Montag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 11.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

9.00 Rückenfit, Anmeldung unter Tel. 08326/277.

Obermaiselstein, Alpfit / Haus des Gastes

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 11.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

15.00 Erhalten Sie einen Einblick in die Kunst des Bierbrauens, mit Bier-Verkostung und Geschichten rund ums Bier. Anmeldung in der Gästeinformation Bolsterlang oder direkt beim Bergbauernwirt. Ab 11.01.2021

Bolsterlang/Sonderdorf, Bergbauernwirt

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

17.30 Abendskifahren am Stinesser Ab 11.01.2021

Fischen, Familienskilifte Stinesser

19.00 WinterGartenParty in Balderschwang. Ab 11.01.2021

Balderschwang, Jägerwinkel

Jeden Dienstag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 12.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

10.00 Pferdekutschfahrt rund um Bolsterlang – Anmeldung bis Mo. 12 Uhr unter Tel. 08326/8314. Erwachsene 20 €, Kinder 10 € mit Gästekarte, maximal 4 Teilnehmer. Ab 12.01.2021

Bolsterlang, Gästeinformation

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 12.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

16.45 Erlebnisführung mit Fütterung der Wildtiere anschl. zünftiger Hüttenabend mit Live-Musik. Anmeldung im Alpenwildpark unter Tel. 08326/8163. Ab 12.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

17.00 Laternen- und Fackelwanderung rund um Balderschwang. Anmeldung in der Gästeinformation, Dauer: 2 Std., 5 € p.Pers. Ab 12.01.2021

Balderschwang , Gästeinformation

18.00 Flutlicht-Langlaufen

Fischen, Loipe „Grüner Weg“ und beschneite Loipe am Sportplatz

Jeden Mittwoch im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 13.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

10.00 Nordic Walking. Anmeldung unter Tel. 08326/277.

Obermaiselstein, Alpfit/Haus des Gastes

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 13.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

16.45 Erlebnisführung mit Fütterung der Wildtiere anschl. zünftiger Hüttenabend mit Live-Musik. Anmeldung im Alpenwildpark unter Tel. 08326/8163. Ab 13.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

17.30 Abendskifahren am Stinesser Ab 13.01.2021

Fischen, Stinesser Lifte

18.00 Flutlicht-Langlaufen

Fischen, Loipe „Grüner Weg“ und beschneite Loipe am Sportplatz

20.00 Filmvorführung „Balderschwang gestern und heute“. Anmeldung unter Tel. 08328/221 erforderlich. Ab 13.01.2021

Balderschwang, Kienle – Kräuterhotel und Gasthaus


Seite 23

Wöchentlich wiederkehrende Veranstaltungen (feiertags auf Anfr.)

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Jeden Donnerstag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

8.30 Seniorentag am Stinesser in Fischen. Immer Donnerstags fahren Senioren ab 65 Jahren zum Kinderpreis (bei Tages- oder Teiltageskarte) und erhalten zusätzlich noch 1 Kaffee und 1 Stück Kuchen. Das gleiche Angebot gilt für Menschen mit Handicap und entsprechendem Ausweis. Ab 14.01.2020

Fischen, Stinesser Lifte

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 14.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

10.00 Historische Ortsführung durch Bolsterlang – Ein kleiner Spaziergang durch den Ort mit historischen und aktuellen Erklärungen. Anmeldung bis Mittwoch 16 Uhr unter Tel. 08326/8314. Mit H-AWC frei. Ab 14.01.2021

Bolsterlang, Gästeinformation

13.30 Pferdekutschfahrt durch die Hörnerdörfer. Anmeldung in der Gästeinformation unter Tel. 08326/277. Erw. 20 €, Ki. 10 €. Mindestteilnehmerzahl 4 Personen. Ab 14.01.2021

Obermaiselstein, Haus des Gastes

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 14.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

16.30 Führung zum Naturerlebnis Winterwildfütterung. Anschl. kleiner Vortrag und zünftiger Hüttenabend mit Live Musik. Anmeldung bis Mittwoch unter Tel. 08326/8163 oder in den Gästeinformationen. Ab 14.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

18.00 Flutlicht-Langlaufen

Fischen, Loipe „Grüner Weg“ und beschneite Loipe am Sportplatz

Jeden Freitag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 11.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

9.30 Rückenfit, Anmeldung unter Tel. 08326/277.

Obermaiselstein, Haus des Gastes

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 15.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

16.45 Erlebnisführung mit Fütterung der Wildtiere anschl. zünftiger Hüttenabend mit Live-Musik. Anmeldung im Alpenwildpark Tel. 08326/8163. Ab 15.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

17.30 Abendrodeln am Stinesser. Ab 15.01.2021

Fischen, Stinesser Lifte

20.00 Stille Meditation mit Musik und Impulsen.

Fischen, Haus Maria, Ornachstraße

Jeden Samstag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 16.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 16.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

16.45 Erlebnisführung mit Fütterung der Wildtiere anschl. zünftiger Hüttenabend mit Live-Musik. Anmeldung im Alpenwildpark Tel. 08326/8163. Ab 16.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg

17.00 Information über Radio HOREB – Treffpunkt vor dem Eingang zum Medienhaus; keine Führungen im Medienhaus.

Balderschwang, Kirche

Jeden Sonntag im Dezember und Januar 8.00 Rodeln in Balderschwang. Winterliche Wanderung zur Oberen Socher-Alpe (nicht bewirtschaftet) mit anschließender schwungvoller Abfahrt hinab ins Tal. Geeignet für Familien mit Kindern.

Balderschwang, Alpstraße zur Oberen-Socher-Alpe

9.00 Pferdekutschfahrten Balderschwang. Erwachsene: 14 €, Kinder: 8 €. Anmeldung unter Tel. 0043/664/3037239 erforderlich, Termine werden individuell vereinbart. Ab 17.01.2021

Balderschwang, Hotelvorfahrt Hotel Hubertus

10.00 Weißwurstfrühschoppen im Alpenwildpark. Mit zünftiger Musikunterhaltung. Anmeldung unter Tel. 08326/8163. Ab 17.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg

11.30 Weißwurst-Frühstück mit Alphornblasen vom Wirt.

Ofterschwang, Landhotel Alphorn

12.00 Snowtubing in Balderschwang. Ab 17.01.2021

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

19.00 Wildschlemmerabend im Alpenwildpark Anmeldung im Alpenwildpark unter Tel. 08326/8163. Ab 17.01.2021

Obermaiselstein, Alpenwildpark Berghof Schwarzenberg


Seite 24

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Veranstaltungen

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Sonntag, 20. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

17.00 „Stern über Bethlehem“

Fischen, Evangelisch-lutherische Kirchengemeide

Montag, 21. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Dienstag, 22. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Mittwoch, 23. Dezember 2020 9.30 Schneeschuh-Tagestour in Balderschwang

Balderschwang, Planet B. Wintersport

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

14.00 Langlauf-Schnupperkurs Klassik. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

Donnerstag, 24. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

15.30 1. Ökumenische Kinderchristmette für Familien

Fischen, Kurpark an der Fiskina

16.30 2. Ökumenische Kinderchristmette für Familien

Fischen, Kurpark an der Fiskina

17.30 Christvesper

Fischen, Musikpavillon an der Fiskina

22.00 Christmette

Fischen, Evangelische Kirche Zum Guten Hirten

Freitag, 25. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Samstag, 26. Dezember 2020 17.00 Evangelische Waldweihnacht am Waldfestplatz

Fischen, Waldfestplatz, Weidach

Sonntag, 27. Dezember 2020 14.00 Schneeschuh-Schnuppertour Bolsterlang mit Glühwein und Kaffee. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

Montag, 28. Dezember 2020 9.00 Silvesterblasen der Musikkapelle Bolsterlang

Bolsterlang, Gästeinformation

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Dienstag, 29. Dezember 2020 9.00 Silvesterblasen der Musikkapelle Bolsterlang

Bolsterlang, Gästeinformation

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

nt am aura in Rest ineberg e g Schw rschwan Ofte

Fischen, Fiskina

Ein herzliches Willkommen in unserem gemütlichen Restaurant !

Wir wünschen allen Einheimischen und Gästen eine besinnliche Adventszeit, frohe Weihnachten und ein gutes Neues Jahr. Fam. Haist und Mitarbeiter

Frühstück. Mittag. Kaffee. Abend. Feiern. Restaurant freistil. | Schweineberg 20 | 87527 Ofterschwang 08321 7071 | restaurant@kiehnes-freistil.de | www.kiehnes-freistil.de

Freitag und Samstag Ruhetag

Am Anger 4 87538 FISCHEN Tel. 08326/7036


Veranstaltungen Seite 25Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Mittwoch, 30. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

13.00 Musikalische Silvestergrüße der Bläserjugend

Fischen, Ortskern

14.00 Langlauf-Schnupperkurs Klassik. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

Donnerstag, 31. Dezember 2020 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Kurhaus Fiskina

Samstag, 2. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Sonntag, 3. Januar 2021 14.00 Schneeschuh-Schnuppertour Bolsterlang mit Glühwein und Kaffee. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

20.00 Russische Weihnacht mit den Zarewitsch Don Kosaken

Fischen, Kath. Pfarrkirche St. Verena

Montag, 4. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Dienstag, 5. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Mittwoch, 6. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

14.00 Langlauf-Schnupperkurs Klassik. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

18.00 „Harfenträume für Rauhnächte“

Fischen, Evangelische Kirche Zum Guten Hirten

Donnerstag, 7. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Kurhaus Fiskina

Freitag, 8. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Samstag, 9. Januar 2021 9.30 Langlaufski-Test in Balderschwang

Balderschwang, Dorfloipe

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Sonntag, 10. Januar 2021 9.00 Tourenski-Test in Balderschwang

Balderschwang, Riedbergerhorn-Lift

9.30 Langlaufski-Test in Balderschwang

Balderschwang, Dorfloipe

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

14.00 Schneeschuh-Schnuppertour Bolsterlang mit Glühwein und Kaffee. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

Hotel . Restaurant Meinen Gästen und Freunden wünsche ich viele schöne Stunden in der Adventszeit. Alles Gute für das kommende Jahr 2021. Mein Dank für das fast beendete Jahr 2020 gilt besonders meinen Mitarbeitern und den einheimischen Gästen. Eure Gitti mit Leonard und Oliver Mühlenstr. 4 1/2 . 87538 FISCHEN Brigitte Hörmann ☎ 08326-384380 - www.forellenbach.de

Forellen auch zum Mitnehmen fangfrisch, hausgeräuchert und frisch gebraten


Seite 26

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Veranstaltungen

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Montag, 11. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

15.00 Langlauf-Schnupperkurs Skating

Balderschwang, Gästeinformation

Dienstag, 12. Januar 2021 9.45 Mit der Rangerin unterwegs – Spuren im Schnee ... auf Fährtensuche

Obermaiselstein, Zentrum Naturerlebnis Alpin

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Schneeschuh-Schnuppertour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

10.00 Winterliche Wanderung rund um Fischen

Fischen, Gästeinformation

18.45 Zauberhafte Fackelwanderung Obermaiselstein

Obermaiselstein, Haus des Gastes

Mittwoch, 13. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Meditative Natur-Wanderung im Winter – Aufbrechen, innehalten, spüren

Fischen, Gästeinformation

13.30 Gemütliche Schneeschuh-Schnuppertour – Rund um Grasgehren

Obermaiselstein, Skischule Grasgehren/ Obermaiselstein

13.30 Pferdekutschfahrt

Fischen, Gästeinformation

18.45 Winterliche Laternenwanderung zur Sturmannshöhle

Obermaiselstein, Parkplatz am Hirschsprung

19.00 Führung im Bauernhaus „Busche Berta“

Ofterschwang, Bauernhaus „Busche Berta“

Donnerstag, 14. Januar 2021 9.30 Schneeschuh-Tour Obermaiselstein im Naturpark Nagelfluhkette

Obermaiselstein, Haus des Gastes

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Fast immer für Sie da

Hüttenberg - Sennerei & Käseladen Montag - Samstag DURCHGEHEND 7 - 19 Uhr Sonn- und Feiertag 17 - 19 Uhr

Langenwang - Käseladen (direkt an der B19) Mo / Di / Do / Fr von 7 - 12 Uhr und 15 - 18 Uhr Mittwoch und Samstag: 7 - 12 Uhr

• Panoramaterrasse mit Blick von Oberjoch bis Oberstdorf • Spaß auf den 7 Spielplätzen im Berghof-Garten € 31,00 pro Erwachsener € 1,93 pro Lebensjahr beim Kind

Allgäuer Berghof

Familotel Allgäuer Alpen fde', ', (4 (08321) 8060 � ·,nfo(a)a IIgaeuer- berg ho. � Alpe Eck 2 D-87544 Gunzesried-Ofterschwang � (08321) 806 219 � www.allgaeuer-berghof.de

Familoter

Wir suchen für unseren Käseladen Hüttenberg qualifizierte Fachkraft im Verkauf m/w/d in Vollzeit Verstärkung im Verkauf m/w/d in Teilzeit Freundliche Umgangsformen, Bewusstsein für gute Lebensmittel & ein Faible für Käse? Wir freuen uns über Ihre aussagekräftige Bewerbung an: Ludwig Auffinger . Hüttenberg 5 . 87527 Ofterschwang 0160 / 9796 2607 . info@ferienhof-auffinger.de Hüttenberg 9, 87527 Ofterschwang

www.bergbauern-sennerei.de


Seite 27

Veranstaltungen

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt. 10.00 Naturpark-Schneeschuh-Tour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

15.30 Kräuter und Hausmittel in Obermaiselstein

Obermaiselstein, Gästeinformation

Freitag, 15. Januar 2021 8.30 Winterliches Wald.Luft.Baden im Premium-Heilklima

Fischen, Gästeinformation

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Samstag, 16. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Sonntag, 17. Januar 2021 9.30 Schneeschuh-Tagestour in Balderschwang

Balderschwang, Planet B. Wintersport

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Montag, 18. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

15.00 Langlauf-Schnupperkurs Skating

Balderschwang, Gästeinformation

Dienstag, 19. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Schneeschuh-Schnuppertour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

10.00 Winterliche Wanderung rund um Fischen

Fischen, Gästeinformation

18.45 Zauberhafte Fackelwanderung Obermaiselstein

Obermaiselstein, Haus des Gastes

Mittwoch, 20. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Meditative Natur-Wanderung im Winter – Aufbrechen, innehalten, spüren

Fischen, Gästeinformation

13.30 Gemütliche Schneeschuh-Schnuppertour – Rund um Grasgehren

Obermaiselstein, Skischule Grasgehren/ Obermaiselstein

13.30 Pferdekutschfahrt

Fischen, Gästeinformation

18.45 Winterliche Laternenwanderung zur Sturmannshöhle

Obermaiselstein, Parkplatz am Hirschsprung

19.00 Winterliche Laternenwanderung mit Glühweinumtrunk

Ofterschwang, Gästeinformation

Einen besonderen Moment, den es nur einmal gibt, für die Ewigkeit festhalten.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch! Familie Haubold

Auf der Insel 1 87538 Fischen i. Allgäu Telefon 08326 4049577 www.gasthof-krone-fischen.de Inhaber: Ralf Haubold Montag/Dienstag Ruhetag

CHARAKTERHUNDE IN MEINEM FOCUS Ich bin Ihre engagierte Fotografin für die Hundefotografien Ob im Studio oder in freier Natur schaffe ich bleibende Erinnerungen. Sonthofen, Bahnhofstraße 25 Telefon 08321-619964 www.tierfotografie-gorke.de

Ab 4. Dezember 2020

Essen To Go

siehe Homepage

Wir wünschen unseren Einheimischen, Gästen, Freunden und Bekannten ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gesundes neues Jahr.


Seite 28

Veranstaltungen

Uhrzeit Veranstaltung

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9 Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Donnerstag, 21. Januar 2021 9.30 Schneeschuh-Tour Obermaiselstein im Naturpark Nagelfluhkette

Obermaiselstein, Haus des Gastes

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Naturpark-Schneeschuh-Tour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

15.30 Kräuter und Hausmittel in Obermaiselstein

Obermaiselstein, Gästeinformation

19.00 Eisstock-Standlschießen in Obermaiselstein

Obermaiselstein, Eisstockplatz

Freitag, 22. Januar 2021 8.30 Winterliches Wald.Luft.Baden im Premium-Heilklima

Fischen, Gästeinformation

9.00 Schneeschuh-Tour Fischen

Fischen, Gästeinformation

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Samstag, 23. Januar 2021 9.00 Langlaufski-Test in Balderschwang

Balderschwang, Dorfloipe

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Sonntag, 24. Januar 2021 9.00 Langlaufski-Test in Balderschwang

Balderschwang, Dorfloipe

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Montag, 25. Januar 2021 Fischen, Fiskina

15.00 Langlauf-Schnupperkurs Skating

Balderschwang, Gästeinformation

HK-Werbung

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Berger Weg 3, 87538 Fischen Telefon 08326-7857 www.bergfrieden-fischen.de obst@bergfrieden-fischen.de Montag und Dienstag Ruhetag 11.30 - 20.30 Uhr warme Küche nachmittags reduzierte Karte

”Ich liebe Lebensmittel“

Küchenmeister Thomas Obst und seine Frau Kerstin

verwöhnen die Gäste gerne mit allerlei alpenländischen Spezialitäten aus regionalen Zutaten wie die Käs`-Pressknödel, die knusprige Schweinshaxe oder auch die leckeren Salatteller mit der legendären hauseigenen Salatsauce ergänzt durch saisonale Gerichte wie Spargel, Wild und Waldpilze oder abgestimmt auf besondere Anlässe wie Hochzeiten, Geburtstage und ähnliche Familien-, bzw. Betriebsfeiern.


Veranstaltungen Seite 29Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Uhrzeit Veranstaltung

Gemeinde

Sämtliche Veranstaltungen finden aufgrund der aktuellen Lage unter Vorbehalt bzw. mit Einschränkungen statt.

Dienstag, 26. Januar 2021 9.45 Mit der Rangerin unterwegs – Spuren im Schnee...auf Fährtensuche

Obermaiselstein, Zentrum Naturerlebnis Alpin

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Schneeschuh-Schnuppertour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

10.00 Winterliche Wanderung rund um Fischen

Fischen, Gästeinformation

18.45 Zauberhafte Fackelwanderung Obermaiselstein

Obermaiselstein, Haus des Gastes

Mittwoch, 27. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Meditative Natur-Wanderung im Winter – Aufbrechen, innehalten, spüren

Fischen, Gästeinformation

13.30 Gemütliche Schneeschuh-Schnuppertour – Rund um Grasgehren

Obermaiselstein, Skischule Grasgehren/ Obermaiselstein

13.30 Pferdekutschfahrt

Fischen, Gästeinformation

18.45 Winterliche Laternenwanderung zur Sturmannshöhle

Obermaiselstein, Parkplatz am Hirschsprung

19.00 Führung im Bauernhaus „Busche Berta“

Ofterschwang, Bauernhaus „Busche Berta“

Donnerstag, 28. Januar 2021 9.30 Schneeschuh-Tour Obermaiselstein im Naturpark Nagelfluhkette

Obermaiselstein, Haus des Gastes

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

10.00 Naturpark-Schneeschuh-Tour in Balderschwang

Balderschwang, Gästeinformation

15.30 Kräuter und Hausmittel in Obermaiselstein

Obermaiselstein, Gästeinformation

15.30 Vollmond-Schneeschuherlebnis – eine Bergtour der besonderen Art

Bolsterlang, Hörnerbahn

18.00 Romantische Fackelwanderung

Fischen, Gästeinformation

19.00 Eisstock-Standlschießen in Obermaiselstein

Obermaiselstein, Eisstockplatz

Freitag, 29. Januar 2021 8.30 Winterliches Wald.Luft.Baden im Premium-Heilklima

Fischen, Gästeinformation

10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Samstag, 30. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

Sonntag, 31. Januar 2021 10.00 Kunstausstellung Berührungspunkte – mit Daniel Bensmann, Hildegard Simon und Giorgio

Fischen, Fiskina

14.00 Schneeschuh-Schnuppertour Bolsterlang mit Glühwein und Kaffee. Anmeldung unter Tel. 08326/38058

Bolsterlang, Sport Speiser GmbH

Schnee und Eis verwandeln Tannen in sahnige Gesellen

Dass aus jedem Zweig ein Kunstwerk wird...


Seite 30

Gut zu wissen

A –Z der Hörnerdörfer Ortsvorwahl: Fischen (FIS) 08326 Ofterschwang (OFT) 08321 Obermaiselstein (OMS) 08326 Bolsterlang (BOL) 08326 Balderschwang (BAL) 08328

Atelier: BOL: Otto Diringer, Sonderdorf 21, Tel. 1506 Bank/EC-Automat:

FIS: Postbank im Lebens­ mittelmarkt Feneberg, ­Berger Weg 5 Änderungsschneiderei: Volksbank OA, ­Pfarrstraße 1 FIS: Angelika Eberle, Zum Raiffeisenbank OA, Tannacker 11, Tel. 7908 Hauptstraße 2 OFT: Faden-Theater, Sparkasse Allgäu, Am Tobel 2, Am Anger 11 Tel. 0174/6091208 (Geldautomaten rund um die Uhr zugänglich) Apotheke: FIS: Apotheke im Färberhaus, OFT: Geldautomat der ­Raiffeisenbank, Hauptstraße 4, Tel. 385740 ­Kirchgasse 1 (an der Gästeinformation), BAL: Wälderapotheke, A-Lingenau, rund um die Uhr Tel. 0043/5513/42475 zugänglich OMS: Raiffeisenbank-Geld­ Ärzte und Kurarzt: automat, rund um die Uhr Ärztliche Bereitschaft: zugänglich, Am Scheid 18 Tel. 116 117 Sparkassen-EC-Automat, FIS: Dr. med. Horst Specker, Am Scheid 18 ­Pfarrstraße 1, Tel. 1777 BOL: Geldautomat der RaiffeiGemeinschaftspraxis senbank, Rathausweg 4, Dr. med. Florian Porzig rund um die Uhr und Dr. med. univ. zugänglich ­Johannes Köberle BAL:  Geldautomat der Raiff­ (­Kurarzt), eisenbank, im Dorfhaus, Am Anger 6, Tel. 36290 Dorf 11, rund um die Uhr OMS: Dr. med. Sandra Stolz, zugänglich Haus des Gastes, Tel. 9133 Bäckerei: BOL: Dr. med. Jutta Frenkel, FIS: Bäckerei Härle, HauptLandhaus Medica, Bolstraße 8, Tel. 384307 genstraße 7, Tel. 3856Brotzeit, Burgstraße 2, 979 oder 0162/2769210 (private Hausarztpraxis) Tel. 209555

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

OFT: Bio-Vollwertbäckerei Kornblume, Westerhofen 37, Tel. 1275, Öffnungszeiten: Di.-Fr. 6.30–12.30 und 14–18 Uhr, Sa 6.30–12.30 Uhr, So.–Mo. und an Feier­ tagen geschlossen OMS: Dorfbäckerei (vormittags bis 12 Uhr geöffnet), Weidachstraße 2a, Tel. 9899 Betriebsferien bis einschl. 20 Dezember 2020. BBQ- & Grill-Akademie: BOL: Bergstation Hörnerbahn, Tel. 0151/15215443 Bergbahnen: OFT: GO! Bergbahnen Ofterschwang-Gunzesried, Tel. 67030, 8.30 – 16 Uhr. BOL: Hörnerbahn Bolsterlang, Tel. 9091, 8.30 – 16 Uhr. Berg- & Skiführer: FIS: Elmar Reiber (Berg­wan­ der­führer), Im Winkel 6, Tel. 0170/2155339 OFT: Alpine Zeiten, Martin Doser (staatlich geprüft), Kirchgasse 8, Tel. 0179/7387540 BOL: Michael Schott (staatlich geprüft), Goldbachweg 21, Tel. 2093113

Bus- und Ausflugsunternehmen: OFT: Komm mit Reisen, Sigishofen 29, Tel. 671030 Defibrillatoren-Standorte: FIS: Fiskina – Eingang Gästeinformation Nordseite Fiskina – Foyer/Saal Raiffeisenbank, Hauptstr. 2, Vorraum Dorfanger in FischenBerg (Nebengebäude Haldenweg 2) Eisplatzgelände in Fischen-Au (Eingang ­Vereinsgebäude) Freizeitbad Fischen, Mühlenstraße Haus des Gastes ­Langenwang (Eingang Westseite) OFT: Gästeamt Kirchgasse 1 (beim Geldautomat Sigishofen am Haus Nr. 12) Tiefenberg am Haus Nr. 14 (Inizio) Schweineberg an der Feuerwehrgarage Westerhofen 53, Firma Hutt Weltcuphütte OMS: Haus des Gastes – Am Scheid 18 (beim Geldautomat) BOL: Feuerwehrhaus, ­Dorfstraße 8 Gemeindezentrum ­Kitzebichl, Flurstraße 5 BAL: Hubertus unplugged, Dorf 5

Bücherei: FIS: ab 11.01. Gemeindebücherei Fischen, Pfarrstraße 1 (Öffnungszeiten: Mo. 10–12 Uhr; Mi. 15.30– Deko & Geschenke: 17.30 Uhr; Fr. 16.30– FIS: Huimwea, Hauptstraße 2, 18.30 Uhr), Tel. 38301 Tel. 3868033


Seite 31 Reisehaus mit Herz, ­Bolgenstraße 11, Tel. 366090 Möbel Klaus, Weiler­ straße 6, Tel. 36200 Eck-Lädle, Hauptstr. 17 OFT: Töpferei s’Alpgfihl, ­Panoramaweg 3, Tel. 0157/84942353 OMS: Wein & Ambiente, ­Landhaus Burgschrofen, Burgschrofenweg 26, Tel. 7286 AlpenDeko Wolfgang Hartmann, Burgschrofenweg 17, Tel. 7946 BOL: Charivari’s Wintergarten, Dorfstr. 15, Tel. 366157 Schellen, Glocken, Sattlereiartikel, Original-Kuhgürtel, Herbert Vogler, Stuibenstraße 2, Tel. 0171/3857656 Trendhaus Hochwies, Hochwiesweg 18, Tel. 671 Landleben, Stuibenstraße 3 im Haus Alpina, Tel. 2419823 BAL: Shop „Dorf 5“, Dorf 5 im Hotel Hubertus, Tel. 9200

Gut zu wissen ­Illerbrücke, Fischen-Au Kurhaus Fiskina, Busbahnof Haus des Gastes, ­Dorfstraße 19, Fischen-Langenwang OFT: Parkplatz am WeltcupExpress, Panoramaweg 7 OMS: Hotel Berwanger Hof, Niederdorf 11 BAL: Schullandheim St. Franziskus, Dorf 87 Fitness: FIS: Sportpark Fischen, ­Mühlenstraße 55, Tel. 3662090

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

BAL: Gästeinformation, Dorf 11, Tel. 1056 OMS: Gästeinformation, Am Scheid 18, Tel. 277 OFT: Gästeinformation, ­Kirchgasse 1, Tel. 82157

Schellen, Glocken, ­Sattlereiartikel, Original-Kuh­ gürtel, Herbert ­Vogler, Stuibenstraße 2, Tel. 0171/3857656 Hebamme: FIS: Barbara Ecker, Auf der Insel 9, Tel. 7022

Fußpflege (kosmetisch): FIS: Yvonne Gast, Pfarrstraße 2, Tel. 3869474 Heilpraktiker: Margit Finkel, MaderFIS: Ursula Graf, halm 3, Tel. 3867964 Dorfstraße 20, Tel. 1716 Hotel Frohsinn, Melanie van der Borg, Langenwang, Tel. 384930 Pfarrstraße 2, Tel. 366490 Kosmetikstudio Hotel Barbara Wind, Unter­ Sonnenbichl, Langenthalhofen, Tel. 384811 Angelika & Toni Krumbawang, Tel. 9940 cher, Achweg 1, Tel. 246 Hotel Burgmühle, Auf Céline Teufele, Kapf­ der Insel 4, Tel. 9950 straße 24, Tel. 3868208 Hotel Tanneck, MaderOFT: Doris Zint, Westerhofen halm 20, Tel. 9990 55, Tel. 619390 BOL: Gold Fußpflege, Hans Christian Hinne, Ortsstraße 24, Kierwang, Westerhofen 7, Tel. 2419890 Tel. 0160/6895688 Maria Klaus, Oibweg 9, Gesundheit/ Tel. 7867800 Gesundheitskurse: Christine Gross, Tiefen­berg 20, Tel. 0176/97909766 OMS: Alpfit, Dr. Katja Müller, Am Scheid, Tel. 3867958 BAL: Martin Boss, Oberberg 1, Tel. 324

Friseur: FIS: Mode-Coiffeur Schiffer, Bolgenstraße 6, Tel. 542 Salon Nadine, Am Anger 2, Tel. 9800 Manuela Strobel, Grundbachweg 4, Tel. 381573 OFT: Gabi Wechs, Muderbolz, Tel. 7886191 OMS: Marias Frisierstube, Oberdorf 20, Tel. 1224 Schneidig, Passstraße 1, Tel. 384542 BOL: Ursulas Haarstube, Golfplatz: ­Weiherkopfweg 1, Deutsche Bahn: OFT: Golfplatz Sonnenalp, Tel. 385189 FIS: Schalter Gästeinformation Muderbolz 10, Haarmonie Claudia Luitz, Fischen Tel. 272181 Sonderdorf 16a, Tel. 385407 BOL: Golfplatz Oberallgäu, Drogerie: Melissa’s Hairspa, SchlipfBAL:  Untermühlegg 23, FIS: Gesund & Schön, halden 31, Tel. 1052 Tel. 3859410 Katrin Jörg, Achweg 62, Tel. 7912 Fortbildung: Handarbeit: BOL: Coaching-Institut, HörE-Tankstellen: nerstraße 4, Tel. 366016 OFT: Bändelteppiche und ­Kissen, Ursula Wenz, FIS: Explorer-Hotel, Sigiswang, Tel. 9936 Fundbüro: An der Breitach 3, FIS: Gästeinformation, BOL: Schuh Keller, Kierwang, Fischen-Langenwang, Am Anger 15, Tel. 36460 Tel. 7550 Parkplatz hinter der

Internetzugang: FIS: Kostenloses WLAN im Kurhaus Fiskina OFT: Internetecke & WLAN in der Gästeinformation (kostenfrei) OMS: Kostenloses WLAN im Haus des Gastes, WLANName: Hotspot_Obermaiselstein) BAL: Kaminstube KIENLE – Kräuterhotel und Gasthaus, Dorf 3, Tel. 221, WLAN im Dorfhaus ­(kostenfrei)


Seite 32 Kegelbahnen: FIS: Restaurant SpeiseGalerie im Resort Fiskina, Reservierung unter Tel. 249 OMS: Haus des Gastes, Reservierung unter Tel. 1339

Gut zu wissen Bolgenstraße 8, Tel. 385890 Fischinger KäsEck, Am Anger 5, Tel. 3868355

 er Dorfladen – OfterOFT: D schwang, Dorfstraße 11, Tel. 7869420, Öffnungszeiten: Montag bis Freitag Kfz-Reparatur-Werkstatt: 6.45–12.30 u. 15–18 Uhr; FIS: Autohaus Tauscher, Samstag 7–12.30 Uhr Am Anger, Tel. 279 Eierlädele & mehr, SigisOMV-Station, hofen 4½, Öffnungs­ Berger Weg, Tel. 7922 zeiten: Di. 16–18.30 OMS: MGM – Obermaisel­ und Mi.-Fr. 9–11.30 Uhr steiner Reparaturservice, Bergbauern-Sennerei Tel. 466 Hüttenberg, Tel. 65454, Öffnungszeiten: Kosmetik: Mo.-Sa. 7–19 Uhr, So. FIS: Sylvia Kessler-Rothe, und Feiertag 17–19 Uhr Zum Tannacker 22, Bergkäs-Sennerei Tel. 0151/52522027 Schweineberg, Tel. 3363, OFT: Sabine Merken, WesterÖffnungszeiten: Mo.–Do. hofen 42, Tel. 1808 8–11.30 und 17.30–19 Gudrun Wechs, Uhr, Fr.–Sa. 8–11.30 Uhr ­Muderbolz 11, und 16–19 Uhr, Tel. 0171/1761090 So. + Feier­tag 16-19 Uhr OMS: Berwanger Hof, NiederOMS: Bauernmarkt (Öffnungsdorf 11, Tel. 36330 zeiten: 8-13 Uhr, Sa. 7.30 –12.30 Uhr. Kräuterprodukte: Getränkestadl (ÖffnungsOFT: Waltraud Bächle-Waibel, zeiten: 9–12 und 16–18 Bettenried 4, Tel. 800322, Uhr, Mi. und Sa. Nachdie Produkte erhalten Sie mittag geschlossen). im Dorfladen OfterAm Auwald, Tel. 366377. schwang oder in der BOL: Dorfladen Bolsterlang, ­Sennerei Hüttenberg Kapellenweg 3, Tel. 3867987 oder Lebensmittel: 0170/7836315, Mo.–Fr. Feneberg, Berger Weg 5, 7–18 Uhr, Sa. 7–16 Uhr, FIS:  Tel. 35107 So. u. Feiertag 7–10 Uhr Netto, Am Anger 3 Alte Sennerei, V-Markt, Langenwang, ­Bolgenstraße 10, Tel. 08322/80960 Tel. 0160/7835380, Di. Metzgerei Schmid, ­ + Fr. 14.30–17.30 Uhr, Berger Weg 1a, Tel. 38117 Mi. + Sa. 9–12 Uhr. ÖffHans-Peters Käshütte, nungszeiten Weihnachts-

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9 OFT: Katja Weirich, ferien: 25.12. und Tel. 0157/75707890 26.12.2020, 01.01. und 06.01.2021 geschlossen, OMS: Berwanger Hof, Nieder28.12. und 29.12.2020 dorf 11, Tel. 36330 und 05.01.2021 14.30– BOL: Sandra und Christian 17.30, 30.12. und Nitka, Goldbachweg 22, 31.12.2020 und Tel. 385666 02.01.2021 9–12 Uhr

Alpe Berg, Dorf 4, Tel. BAL:  1068, Käseautomat rund um die Uhr zugänglich Anni’s Hofladen – Alpe Unterbalderschwang, Dorf 4 1/3, Tel. 1017 Öffnungszeiten nur Mo.+Fr. 13.30-16.30 Uhr. HöfleAlp, Höflealp 43, Tel. 321, Käseautomat an der Tal­station Schelpenbahn rund um die Uhr zugänglich. AlmHof-Laden, Wäldle 8, Tel. 1018, ­Öffnungszeiten ab November 2020: Mo-Fr. 8.30 – 11.30 Uhr

Musikanten:

Massagen, med. Bäder und Physiotherapie:

FIS: Dr. Bernhard Echtler, ­Bolgenstraße 17, Tel. 385624 (nur Privat­patienten)

FIS: FiskinAktiv im Kurhaus Fiskina, Am Anger 15, Tel. 364621 Allgäu-Residenz, Sonnenkopfweg 2, Tel. 384308 Kneippsanatorium am Birkenhang (Dr. Karl-Heinz Hüttig), Tel. 08322/98424 Toni Krumbacher, ­Achweg 1, Tel. 246 Hotel Frohsinn, Langenwang, Tel. 384930 Hotel Sonnenbichl, ­Langenwang, Tel. 9940 Hotel Tanneck, Maderhalm 20, Tel. 9990

OFT: Alphornbläser für Veranstaltungen; Jörg Pöschl, Tel. 66340 Trio Mitanond, Tel. 4843 Musiktherapie: FIS: Musiktherapie Allgäu, Frau Rüdenauer-Speck, Im Wiesle 9, Tel. 0171/7142557 Optiker: FIS: Brillenmeile, Am Anger 5, Tel. 3868080 Orthopäde:

Pflegedienste: FIS: Johanniter-Tagespflege, Hauptstraße 18, Tel. 3848642 Caritas-Sozialstation, M.-Luther-Straße 10b, Sonthofen, Tel. 08321/660120 Polizei: Polizeiinspektion Sonthofen, Tel. 08321/66350 BAL: Grenzpolizei Oberstdorf, Tel. 08322/96040


Seite 33

Gut zu wissen

Allgäu-Residenz, Post/Postservice: Sonnenkopfweg 2, FIS: Shop-Filiale im Feneberg, Tel. 36180 Berger Weg 5, Tel. 385216 Vitaldörfle, Hotel OFT: in der Gästeinformation, ­Sonnenbichl, Langengeöffnet wie Gästeinforwang, Tel. 9940 mation, außer sonn- und BAL: BergBlick – feiertags Hotel Genuss & Spa, BAL: Paketshop, Brief- und Abend Spa, Schlipf­ Paketmarken, halden 31, Tel. 1052. in der Gästeinformation, (Tele­fonisch bitte anfraDorf 11, Tel. 1056 gen)

Reitmöglichkeiten: OFT: Anfragen beim Reitverein Muderbolz, Tel. 5558 OMS: Anfragen bei Barbara Müller, Tel. 0170/8100318 Sauna/Solarium: FIS: Sportpark Fischen, ­Mühlenstraße 55, Tel. 3662090

Taxi: FIS: Günther Grajewski, Tel. 36130 OMS: Fahrservice Frommknecht, Tel. 0160/99052501 Zahnarzt: FIS: MasurZahnärzte Fischen, Bolgenstraße 5, Tel. 251

ng hru Fü und e g h tlic nta ag t fen Mo Öf den ners r je Don Uh 14

Faszination Skifliegen

Exklusive Einblicke & atemberaubende Ausblicke Barrierefreier Schrägaufzug|Turmaufzug| VirtualReality-Erlebnis|Erlebnisweg| Schanzen-Bistro & Terrasse|Picknick-Bereiche Deutschlands größte Schanze bietet ein spannendes Erlebnis bei jeder Witterung! Öffnungszeiten täglich 09:30 bis 17:30 Uhr (April bis Oktober) 09:30 bis 16:30 Uhr (November bis März) Skiflugschanze Oberstdorf Zimmeroy 1 | D - 87561 Oberstdorf Tel. + 49 (0) 8322 / 700 - 5201 info@skiflugschanze-oberstdorf.de www.skiflugschanze-oberstdorf.de Betreiber: Sportstätten Oberstdorf|Roßbichlstraße 2 - 6|87561 Oberstdorf

Deutschlands größte Schanze seit 1949

Reisebüro: FIS: Reisehaus mit Herz, ­Bolgenstraße 1 1/2, Tel. 366090

aktuell

Gästemagazin – Gemeindezeitung

Sportgeschäft: FIS: Sport Speiser, Ornachstr. 1, Tel. 366280 Sport Mathes, Am Anger 7, Tel. 366434 BOL: Sport-Shop Speiser, ­Flurstr. 2, Tel. 38058 BAL: Luggi Endrös, Dorf 67, Tel. 1047, von 9 – 17.30 Uhr. Solange Lifte in Betrieb sind.

Heini-Klopfer-Skiflugschanze

Reinigung: FIS: Claudia´s Faltenfrei, ­Hauptstraße 7, Tel. 7712

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

• Hausgem. Kuchen und feiner Kaffee • Deftige Brotzeiten aus vorwiegend saisonalen und regionalen Produkten • Geschlossene Gesellschaften auf Anfrage möglich • Winterspezial: Wir sind direkt an der Langlaufloipe Kierwang

87538 Bolsterlang-Kierwang Bauhof 1 | Tel. 08326 – 486 www.amburgstall.de Öffnungszeiten: Di. - Sa. 14.00 – 20.00 Uhr Sonntag 10.00 – 20.00 Uhr Montag Ruhetag


Seite 34

Gästeinformation Fischen Im Kurhaus Fiskina Am Anger 15, Tel. 08326/3646-0, Fax 364656 Eingeschränkte Öffnungszeiten Gäste­information und Bahn­schalter bis 3. Januar 2021: Montag bis Freitag 10.00 – 14.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen Eingeschränkte Öffnungs­ zeiten „Kurhaus ­Fiskina“ bis 3. Januar 2021: Montag bis Freitag 8.00 – 18.00 Uhr Samstag, Sonn- u. Feiertage geschlossen Sonderöffnungszeiten 24. und 31. Dezember 2020 9 – 12 Uhr Rollstuhlgeeignete öffentliche Toiletten im Kurhaus Fiskina. Die G ­ eldautomaten Sparkasse (Am Anger 11), Volksbank (Pfarrstr. 1), R ­ aiffeisenbank (Hauptstr. 2) und Postbank (Berger Weg 5) sind rund um die Uhr zugänglich. Öffnungszeiten ­Gästeinfor­mation ab 4. Januar 2021: Montag bis Freitag 8.00 – 17.00 Uhr Samstag 15.00 – 17.00 Uhr Sonn- und Feiertage 10.00 – 12.00 Uhr Bahnschalter in der ­Gästeinformation ab 4. Januar 2021: Montag bis Freitag 8.00 – 17.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen Öffnungszeiten „Kurhaus Fiskina“ ab 4. Januar 2021: Montag bis Freitag 8.00 – 18.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage 10.00 – 18.00 Uhr

Gut zu wissen

Gästeinformation Ofterschwang In der Dorfmitte, Kirchgasse 1, Tel. 08321/82157, Fax 89777 Eingeschränkte Öffnungszeiten ­Gästeinformation: Montag bis Freitag 9.00 – 12.30 Uhr Samstag, Sonn- und F ­ eiertage geschlossen. Sonderöffnungszeiten 25. bis 27. Dezember 2020 10.00 – 12.00 Uhr Der Geldautomat der ­Raiff­eisenbank Oberallgäu (an der Gästeinformation) ist rund um die Uhr zugänglich! Postpartnerfiliale in der Gäste­information gleiche ­Öffnungszeiten, außer sonntags. Rollstuhl­geeignete öffent­ liche Toiletten in der Gäste­ information.

Gästeinformation Balderschwang Im Dorfhaus, Dorf 11, Tel. 08328/1056, Fax 265 ­Öffnungszeiten Gästeinformation bis 10. Januar 2021 Montag bis Freitag 8.30 – 12.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen Sonderöffnungszeiten: 24. Dezember 2020: 8.30 – 12.00 Uhr 25. Dezember 2020 geschlossen 26. Dezember 2020 13.00 – 17.00 Uhr 31. Dezember 2020 8.30 – 12.00 Uhr 1. Januar + 6. Januar 2021 geschlossen

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Ab 11. Januar – 31. März 2021 Montag bis Freitag 8.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr Samstag 13.00 – 17.00 Uhr Sonn- und Feiertage geschlossen Der Geldautomat der ­Raiff­ eisenbank Oberallgäu im Dorfhaus ist rund um die Uhr zugänglich. Rollstuhlgeeignete öffent­ liche Toiletten in der Gästeinformation.

Gästeinformation Bolsterlang Im Rathaus, Rathausweg 4, Tel. 08326/8314, Fax 9406 Eingeschränkte Öffnungs­ zeiten bis 10. Januar 2021: Montag bis Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen.­ Öffnungszeiten ­Gästeinformation ab 11. Januar 2021: Montag, Dienstag, Donnerstag, Freitag 8.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.30 Uhr. Mittwoch 8.00 bis 13.30 Uhr, Samstag 9.00 bis 11.30 Uhr. Sonn- und Feiertage geschlossen Der Geldautomat der ­Raiff­ eisenbank ­Ober­allgäu (Rathausweg 4) ist rund um die Uhr zugänglich.

Gästeinformation Obermaiselstein Im Haus des Gastes Am Scheid 18, Tel. 08326/277, Fax 9408

Gästekarte H-AWC Bei der H-AWC ­handelt es sich um die ­Allgäu-Walser-Card der Hörnerdörfer, Ihre Gästekarte. Mit dieser Karte ­erhalten Sie viele ­Leistungen kosten­frei oder vergünstigt.

Öffnungszeiten Gästeinformation: Montag bis Freitag 8.00 – 12.00 Uhr Samstag, Sonn- und Feiertage geschlossen Sonderöffnungszeiten: Donnerstag, 24. Dezember 2020 8.00 – 12.00 Uhr Freitag, 25. Dezember 2020 geschlossen Samstag, 26. Dezember 2020 geschlossen Donnerstag, 31. Dezember 2020 8.00 Uhr – 12.00 Uhr Freitag, 1. Januar 2021 geschlossen Mittwoch, 6. Januar 2021 geschlossen Öffnungszeiten „Haus des Gastes“: Lesezimmer, Schreib- und Spielzimmer, Internet, Rollstuhlgeeignete öffentliche Toiletten. Montag bis Freitag 8.00 – 22.00 Uhr Samstag, Sonn- und ­ Feiertage 10.00  –  22.00 Uhr Der Geldautomat der ­Raiffeisenbank Oberallgäu sowie der Sparkasse Allgäu ist rund um die Uhr zugänglich. Am Scheid 18, Tel. 08326/277, Fax 9408

Hauptgottesdienste Samstag (siehe Gottesdienstanzeiger) Kath. Pfarrkirche „St. Anton“, Balderschwang

Sonntag, 9.00 Uhr Kath. Pfarrkirche „St. Ulrich“ Obermaiselstein

Sonntag, 9.30 Uhr Kath. Pfarrkirche „St. Anton“ Balderschwang

Samstag, 19.00 Uhr Kath. Pfarrkirche „St. Verena“ Fischen

Sonntag, 9.30 Uhr Evang. Pfarrkirche „Zum Guten Hirten“ Fischen

Sonntag, 10.30 Uhr Kath. Pfarrkirche „St. Verena“ Fischen

Ofterschwang Kath. ­Pfarrkirche „St. Alexander“ und weitere Messen ­entnehmen Sie bitte dem aktuellen ­ Kirchenanzeiger.


Seite 35

Gut zu wissen

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Parken in den Hörnerdörfern Die Parksituationen in den Hörnerdörfern sind unterschiedlich geregelt, weshalb wir Ihnen gerne eine ­kleine Anleitung dazu geben ­möchten. Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen der Gemeinde Fischen Bitte gehen Sie wie folgt vor: 1. N  ehmen Sie Ihre AllgäuWalser-Card und gehen Sie damit zu den ausgewiesenen Parkautomaten. 2. H  alten Sie die Allgäu-Walser-Card ca. 5 Sekunden senkrecht an das grau markierte Feld. 3. Danach ertönt ein kurzer Piepton. 4. D  er Parkschein wird ­automatisch gedruckt. Dieser Parkschein gilt für die Gäste der Hörnerdörfer mit gültiger Allgäu-Walser-Card für die H ­ öchstparkdauer. Diese

können Sie den P ­ arkschildern entnehmen. Ein kostenloser Parkplatz befindet sich in der Nähe des Bahnhofes Fischen an der B19 (P+R). Dort können Sie auch länger kostenfrei parken, bspw. wenn Sie an einer Ausflugsfahrt teilnehmen oder einen Tagesausflug mit der Bahn planen. Wichtiger Hinweis: – Bitte legen Sie den Parkschein von außen gut lesbar hinter die Windschutzscheibe. – Sollte ein Automat kurzzeitig nicht funktionieren, legen Sie bitte eine Parkscheibe in das Auto. – Legen Sie bitte die AllgäuWalser-Card nicht direkt in das Auto, da bei Hitze ein Schaden an der Karte entsteht und diese somit unbrauchbar werden kann.

Freizeitprogramm Winter Geführte SchneeschuhWanderungen, Winter­ wanderungen und Be­ sichtigungen mit Allgäuer Wanderführern und orts­ kundigen Begleitern. In unserem Freizeitprogramm haben wir Ihnen alle Veranstaltungen, Führun­ gen und organisierte Wanderungen der gesamten Hörnerdörfer-Region zu­ sam­men­gestellt. Für den perfekten Winterurlaub nehme man Berge, traum­ haftes Alpenpanorama und schmucke Bergdörfer. Garniere mit Top-Skigebieten, grenzenlosen Loipen, Pano­ rama-Wanderwegen und serviere es mit großem Freizeitprogramm – voilà!

Fertig ist der Winter à la Hörnerdörfer. So ist für jeden Geschmack sicherlich das Richtige dabei. Wir wünschen Ihnen viele erlebnisreiche Momente!

Parken in ­Bolsterlang Hier parken Sie generell kostenfrei. Parken in Ofterschwang Am Parkplatz in Tiefenberg können die Parkgebühren am Automat bezahlt werden. Parken in Obermaiselstein/ Grasgehren Im Ort Obermaiselstein parken Sie kostenfrei. Ab Beginn der Skisaison kostet die Parkgebühr in Grasgehren 3 €, wobei Sie beim Kauf eines Skipasses 2 € zurückerstattet bekommen. Zusätzlich bekommen Sie mit Parkticket (schmaler Abriss des Tickets) in der Berghütte Grasgehren 2 € Ermäßigung auf Speisen und Getränke. (Saison-Parkticket 20 €)

Parken in Balderschwang In Balderschwang ist das Parken kostenpflichtig. An den Automaten gibt es die Möglichkeit, einen Parkschein für 1, 2, 3 oder 4 Stunden zu kaufen. 1 Stunde = 1 €; jede weitere angefangene Stunde 1 €. Bei längerer Parkzeit: Tagesticket für 5 €.

Expedition Nagelfluh für Hörnerdörfer-Gäste kostenlos Wer in den Hörnerdörfern Urlaub macht, hat mit seiner Gästekarte (H-AWC) eine Menge Vorteile in der Hand, etwa Vergünstigungen bei Bergbahnen und zahlreichen Veranstaltungen. Neuestes Extra: freier Eintritt zur ­Erlebnisausstellung „Expedi­tion Nagelfluh“. Die MultimediaAusstellung entführt in das Universum des Naturparks und lädt zum Mitmachen ein. Die spannende Expedition ist ab sofort für Inhaber der Hörnerdörfer-Gästekarte kostenlos – aber keinesfalls umsonst! Denn man bekommt einen ganz neuen Blick auf die Natur geschenkt. Die Erlebnisausstellung „Expedition Nagelfluh“ im Naturparkzentrum

im AlpSeeHaus/ImmenstadtBühl ist täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet und auf der ­H-AWC bereits aufgebucht. Am 24. und 25. Dezember 2020 sowie am 1. Januar 2021 hat die Erlebnisausstellung geschlossen.

Impressum: „Hörnerdörfer aktuell – Gästemagazin, Gemeindezeitung“ Verlagsbeilage der Tageszeitung Allgäuer Anzeigeblatt und des Wochenblatts extra am Samstag Herausgeber: EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG Redaktion Tourismusteil: Tourismus Hörnerdörfer GmbH

Manuela Fink Telefon 08326/36460 E-Mail: manuela.fink@hoernerdoerfer.de

Verantwortlich für Anzeigen: Daniel Hartmann, EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG

Gemeindlicher Teil: EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG

Für Anzeigen gelten die allgemeinen Geschäfts­bedingungen und die zurzeit gültige Anzeigenpreisliste.

Redaktion: hoernerdoerfer@eberl.de Die Redaktion behält sich aus Platzgründen Kürzungen der redaktionellen Beiträge vor.

Gestaltung/Satz: EBERL MEDIEN GmbH & Co. KG, Immenstadt

Bilder: Murat Genc, B. Graf, Günter Standl, Frithjof Kjer, Thomas Gretler, Allgäu GmbH, travelita.ch, Neumann-Grafik. de, S. Weingärtner, S. Bruckmeier, W. Monschau, H. Besler, R. Schöllhorn, Pixabay: 3794925., ZNAlp Titelbild: Hans Besler Druck: Allgäuer Zeitungsverlag GmbH, Kempten, Eberl & Kœsel, Altusried-Krugzell


Fischen  •  Bolsterlang  •  Ofterschwang  •  Obermaiselstein  •  Balderschwang

aktuell

Gemeindezeitung

„Offenes Konzept“ in der Kita Ofterschwang erweitert OFTERSCHWANG. Unsere Kita arbeitet seit Jahren im „offenen Konzept“, welches den Kindern die Möglichkeit bietet, sich in ihrem Tempo und nach ihren Bedürfnissen zu entwickeln. Unser Leitsatz, dass die Kinder das, was sie tun, gern und mit Freude durchführen, trägt sich seit vielen Jahren durch unsere pädagogische Arbeit. Wie die meisten schon wissen, lernt man am leichtesten und nachhaltigsten, wenn es Spaß macht, freiwillig ist und einen auch wirklich interessiert. Wir schaffen dazu die Rahmenbedingungen, die Motivation für die Tätigkeiten kommt aus den Kindern selbst heraus. Aus diesem Grund haben wir im ganzen Haus „thematische Funktionsräume“ eingerichtet, in denen die Kinder verschiedene Materia-

lien in großer Anzahl vorfinden und verwenden können. Im Haus haben wir u.a. Bereiche für das Bauen und Konstruieren, für das Forschen, für die Entwicklung der Kreativität, für vielfältige Rollenspiele und mehr. Das Bereitstellen der Materialien setzt Spielimpulse und orientiert sich ständig neu am Interesse und den Bedürfnissen der Kinder. Auch haben die Kinder jeden Tag die Möglichkeit, sich sowohl im Bewegungsraum als auch im Garten oder im Wald zu bewegen, um ihre motorischen Fähigkeiten zu vertiefen. Dabei achten wir sehr darauf, welche Bedürfnisse die Kinder haben, um sie zu unterstützen und auf ihrem eigenen Weg zu begleiten. Eine wichtige Methode zum Erkennen der Bedürfnisse der Kinder ist für uns das kontinu-

Fahrzeug und Kanone in Ofterschwang eingeweiht OFTERSCHWANG. Mitte Oktober fand unter Ein­ haltung der Hygiene­ vorschriften in kleinem Kreis die Einweihung des neuen Fendt 516 Vario auf dem Bauhofgelände statt. Das neue leistungsfähige Fahrzeug ersetzt den in

die Jahre gekommenen Unimog und wird sowohl im Winterdienst als auch für den Straßenunterhalt eingesetzt. Bei dieser Gelegenheit weihte der Vorsitzende des Veteranenvereins, Walter Haberl, auch die neue Kanone ein.

ierliche Beobachten während des gesamten Aufenthaltes in der Kita. Unsere Erfahrungen der letzten Jahre bestätigen uns, dass die Kinder dadurch vielfältige Kompetenzen für ihren weiteren Lebensweg erwerben und üben. So lernen sie z.B., sich über einen längeren Zeitraum mit einer Sache zu beschäftigen und schulen somit ihre Konzentration in vielerlei Hinsicht. Die Kinder lernen, auf sich und ihre Bedürfnisse zu achten und sich selbst zu regulieren. Sie lernen, sich zu organisieren oder auch Unterstützung zu holen. Dabei können sie durch Beobachtung und Interaktion mit den anderen Kindern mit und von ihnen lernen und ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten stetig erweitern. Sie können sich die Spielpartner aussuchen, die

ihren Interessen entsprechen und erfahren dabei, dass es nicht immer nur nach ihrem Wunsch abläuft. Auch im „offenen Konzept“ erleben sie, wie in jeder anderen Einrichtung auch, ein gewisses Maß an Frustration, die sie für weitere Erfahrungen stärkt. Die Kinder nehmen sich selbständiger und eigenverantwortlicher wahr und können somit allmählich die Konsequenzen ihres Handelns abschätzen lernen. Gleichzeitig lernen und erfahren sie ein empathisches Verhalten. Ein weiterer Punkt ist, dass die Kinder ganz nebenbei lernen, dass sie auch mal „Nein“ zu etwas sagen können und es dennoch gut ist. Diese Erfahrung können sie dann auf andere Situationen übertragen und somit ihr Selbstbewusstsein stärken.


Seite 37

Gemeinde Politik

Gemeinderatssitzungen in Ofterschwang OFTERSCHWANG. Die nächsten Gemeinderatssitzungen finden am Montag, dem 14. Dezember 2020 und

am Montag, dem 18. Januar 2021 jeweils um 19.30 Uhr im Saal des Ofterschwanger Hauses statt (unter Vorbehalt).

Veteranentag in Bolsterlang BOLSTERLANG. Der dies­ jährige Veteranentag fand am 14. November statt. Aufgrund der CoronaVerfügungen legten dieses Jahr Bürger­meister Rolf Walter und der 1. Vor­

stand des ­Bolsterlanger Veteranenvereins Bertl ­Wucherer ohne weitere Abordnungen den Kranz an der Kapelle im Gedenken an die Kriegsveteranen aus Bolsterlang ab.

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Sitzungstermine des Gemeinderates Obermaiselstein OBERMAISELSTEIN. Am Mittwoch, dem 9. Dezember 2020 und am Mittwoch, den 13. Januar 2021 finden jeweils

um 20.00 Uhr die nächsten Sitzungen des Gemeinderates Obermaiselstein im Kursaal, Haus des Gastes statt.

Bewirtschaftung im Kitzebichl BOLSTERLANG. Das Pachtverhältnis mit Fam. Scheller endete zum November 2020. Leider konnte bislang noch kein passender Nachpächter gefunden werden. Die Gemeinde Bolsterlang bedankt sich bei Familie Scheller für die Zusammenarbeit und wünscht Ihnen alles Gute. Bis neue Pächter gefunden sind, wird der Kitzebichl gründlich gereinigt und teile-

weise saniert. Gerne können sich interessierte Gastronomen bei der Gemeindeverwaltung melden. Eine öffentliche Ausschreibung wird in Kürze erfolgen. Die Anmietung des Festsaales oder des Lesezimmers erfolgt derzeit im Gemeindebüro (Tel: 08326-366708). Die öffentlichen Toiletten bleiben während des LockDowns noch geschlossen.

Alexander Schmid fährt WM-Qualifikation ein

Anmeldung zum Gemeinde-Newsletter BOLSTERLANG. Durch eine EDV-Umrüstung in der Gemeinde sollen zukünftig die Bolsterlanger Bürger über Aktuelles aus dem Gemeindebüro in einem nicht regel­mäßigen Newsletter informiert werden – ähnlich dem Ver­mieter-Newsletter.

Bolsterlanger Bürger, die bislang noch keine Informationen aus der Gemeinde erhalten haben, aber zukünftig erhalten ­möchten, dürfen sich dafür gerne bei der Gemeindeverwaltung dafür unter ­gemeinde@bolsterlang.de anmelden.

Gemeindeämter zu vergeben BOLSTERLANG. Die Gemeinde Bolsterlang ist auf der Suche nach einem*r Behindertenbeauftragen und einem*r Familienbeauftragen. Beide Ehrenämter können, müssen aber nicht, in Personalunion besetzt werden. Als Ansprechpartner für die jeweiligen Personengruppen kann der/die Beauftragte als Mittelsmann/-frau zur Gemeinde oder anderen

Behörden Kontakte knüpfen, Informationen austauschen oder Hilfestellungen organisieren. Der Tätigkeitsumfang in Bolsterlang ist für beide Ämter überschaubar. Die Gemeinde Bolsterlang würde sich über Interessenten freuen und steht gerne für weitere Auskünfte unter der Tel. 08326-366708 zur Verfügung.

FISCHEN. Die Qualifikation für die Alpin-Ski-Weltmeisterschaft hat Alex Schmid aus Fischen mit Rang 15, Rang 11 und Rang 9 im Riesenslalom bereits jetzt in der Tasche. Hinzu kommt noch der 3. Platz beim Parallelslalom in Lech/Zürs, der zeigt, in welch großartiger Frühform der Skirennfahrer vom SC Fischen ist. Der 26-jährige zeigte schon beim Saisonauftakt in Sölden, dass er im Weltcup vorn mitmischen kann. Im Santa Caterina gab es zwei Rennen in seiner Spezialdisziplin Riesenslalom. Im ersten Wettkampf lag der Fischinger

trotz schwieriger Bedingungen am Ende auf Rang 11. Im zweiten Rennen machte er es noch besser und fuhr mit Rang 9 unter die Top Ten. Stefan Luitz vom SC Bolsterlang blieb dagegen hinter den eigenen Erwartungen zurück. Im ersten Rennen schied er im zweiten Durchgang schon im oberen Abschnitt aus. Wettkampf 2 brachte ihm Rang 17. Den Parallelslalom in Lech/Zürs absolvierte der Bolsterlanger dagegen nach hervorragenden Zwischenergebnissen in den Heats mit einem guten siebten Rang.


Seite 38

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Parken mit dem Smartphone in Balderschwang BALDERSCHWANG. Auto­ fahrer in Balderschwang können ihre Parkscheine auf allen kommunalen Parkplätzen ab sofort mit dem Smartphone lösen. „Wir haben uns entschieden, das Handy-Parken einzuführen, um den Service für unsere Gäste zu verbessern, die Mitarbeiter des Bauhofs und die Verwaltung zu entlasten. Je mehr Menschen ihren Parkschein bargeldlos am Smartphone lösen, desto seltener müssen die Münzkassetten der Parkautomaten geleert werden. Zudem planen wir, das HandyParken als Baustein für das Parkleitsystem im Rahmen des Projekts ‚Digitale Hörnerdörfer’ zu nutzen“, so Konrad Kienle, Erster Bürgermeister in Balderschwang. „Viele weitere Gemeinden im Allgäu-Walser-Card-Gebiet bieten das digitale Parken ebenfalls mit Parkster an. Diesen haben wir uns gerne angeschlossen, um den Bürgern und Gästen in der Region eine einheitliche ParkApp-Lösung zu bieten.“ Kooperationspartner bei der

App für das digitale ­Parken ist das Unter­nehmen ­Parkster. Es vermarktet Lösungen zur Parkraumverwaltung für Städte und Gemeinden, Tourismus­verbände sowie Immobilienbewirtschafter und Parkraumbetreiber. So funktioniert das ­Smartphone-Parken Der Autofahrer benötigt für das Lösen eines digitalen Parkscheins die Parkster App auf seinem Smartphone. Die App ist für Android-Endgeräte auf Google Play sowie für das iPhone im App Store kostenlos erhältlich. Für den Parkvorgang gibt der Autofahrer sein Kennzeichen und die Parkdauer in der App auf seinem Smartphone ein. Klarer Pluspunkt des digitalen Parkscheins gegenüber seinem gedruckten Kollegen: Der Autofahrer kann mit seinem Handy die Parkzeit im Rahmen der Höchstparkdauer verlängern. Kehrt er früher zu seinem Fahrzeug zurück, beendet er den digitalen Parkschein vorzeitig und spart so unnötige Parkgebühren. „Wir haben uns auf die Fahnen geschrieben,

digitales Parken möglichst einfach, transparent und kundenfreundlich zu machen“, so Elin Keim von der Parkster Deutschland GmbH. Sie betont, dass mit der Parkster App keine höheren Parktarife anfallen. „Wer privat mit der Parkster App parkt, bezahlt dafür das Gleiche wie am Park­ automaten. Darüber hinaus bieten wir dem Autofahrer in der App kostenpflichtige Zusatzdienste, wie ein gemeinsames Familienkonto, an.“ Die Eingabe sensibler Kontodaten in der App ist nicht erforderlich. Bezahlt wird auf Rechnung oder mit Kreditkarte. Der Autofahrer erhält hierzu von Parkster per Post oder E-Mail eine monatliche Rechnung, die detailliert seine Parkvorgänge auflistet. Der Autofahrer kann festlegen, ob er diese Rechnung per Mail (kostenfrei, voreingestellt) oder per Post (2,99 € inkl. MwSt. pro Rechnung) erhalten will. Um von E-Mail-Rechnung auf Postrechnung umzustellen, loggt er sich unter https:// www.parkster.de/login in seinem Benutzerkonto ein.

„Schwarzparken“ lohnt nicht Und wie wird der digitale Parkschein kontrolliert? Die kommunale Verkehrsüberwachung kann alle über die Parkster App gelösten Parkscheine in Echtzeit einsehen. Deren Mitarbeiter sehen also bei jedem Fahrzeug sofort, ob ein Ticket gelöst wurde und ob dieses noch gültig ist. Über Parkster Die Parkster GmbH ist ein innovativer Full-Service-Anbieter im Bereich Digitales Parken. Parkster ermöglicht es Auto­ fahrern, Parkgebühren mit dem Smartphone minutengenau und auf Rechnung zu bezahlen. Parkster entwickelt intelligente und effiziente Konzepte zur Parkraumverwaltung für Gemeinden, Unternehmen, Parkraumbetreiber, Tourismusverbände und Immobilienbesitzer. Das 2010 gegründete Unternehmen mit Hauptsitz im schwedischen Lund zählt zu den führenden Anbietern im Heimatmarkt Schweden. Parkster vermarktet über eine eigene Tochtergesellschaft (Sitz: München) seine Lösungen für das digitale Parken seit 2018 in Deutschland. 2019 erhielt die Parkster GmbH den Schwedischen Unternehmenspreis in der Kategorie „Newcomer“.


Seite 39

Gemeinde

58 Waldbesitzer unter einen Hut gebracht Gut lachen hat die Vorstandschaft des neu gegründeten Wegeverbandes „BreitmoosKümpfle“ mit dem Vorsitzenden Dietmar Martin (mit Hut, Mitte). Ist es doch gelungen, mit Unterstützung durch Revierförster Andreas Fisel (rechts) diese große Zahl an Waldbesitzern zusammen zu schweißen – mit der gemeinsamen Aufgabe, den über 2 km langen Forstweg zwischen Sigishofen und Westerhofen zukünftig ­gemeinschaftlich zu unterhalten. Die Sturzregen der ver­ gangenen Jahre hatten

dem Weg heftig zugesetzt. Nun wurde er saniert, was nur mit kräftiger finanzieller Unterstützung durch die Forstverwaltung sowie die Gemeinde Ofterschwang möglich war. Waldbesitzer, Wanderer und Radler freut´s gleichermaßen: ein gepflegter, in die Natur eingepasster Weg, der eine naturnahe Bewirtschaftung der Bergwälder ermöglicht. Ein herzlicher Dank geht an alle Anlieger, das Forstrevier Hörnergruppe, die Gemeinde Ofterschwang und die beteiligten Firmen sowie die starke Vorstandschaft.

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Weihnachtsgeschenke aus dem Dorfladen OFTERSCHWANG. Im Dorfladen Ofterschwang werden Sie bestimmt fündig. Die „Gutes vom Dorf“ Produkte können einzeln oder in einem Geschenkkorb erworben werden. Neben Allgäuer Bergkäse aus den ortsansässigen Sennereien und leckeren Wurstprodukten, gibt es u.a. regionalen Honig, verschiedene Produkte vom Kräuterhof Bächle-Waibel und natürlich die hochwertigen Destillate und Liköre aus der Bergbrennerei Busche Berta. Kommen Sie doch einfach vorbei und lassen sich inspirieren. Hier werden

Genau meine Zeitung!

Wie, wo, wann ich will.

Testen Sie die digitale Ausgabe Ihrer Heimatzeitung 2 Wochen kostenlos und unverbindlich. Die Belieferung endet automatisch.

MEIN ALLGÄU. MEINE HEIMAT. MEINE ZEITUNG. Weitere Informationen und Bestellung: www. ihre-az.de/epaper | Telefon 0 83 23 802-161

Sie bestimmt fündig und können Ihre Liebsten an Weihnachten mit genussvollen Spezialitäten aus der Heimat überraschen. Wir freuen uns auf Ihren Besuch.

Öffnungszeiten Dorfladen: 6.45 – 12.30 Uhr, 15 – 18 Uhr Samstag Nachmittag und Sonntag geschlossen.

m, Beque tuell, , ak m o b il r a ll üb e ie r t . in f o r m


Seite 40

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

„Oooooobacht! Baum fällt!“ Naturparkschüler lernen Wald als Wirtschafts- und Lebensraum kennen. FISCHEN. Mit einem lauten Rumps fällt die Fichte zu Boden. Die Natur­park­schüler, die das Spekta­kel aus sicherer Entfernung beobachten, sind begeistert und vor Spannung kaum zu halten. Forstwirtschaftsmeister Pirmin Enzensberger ruft die Kinder zu sich und erklärt ihnen Schritt für Schritt sein Vorgehen – vom Fallkerb bis zur Entastung und Ablängen. Beim Naturparkschulunterricht zum Thema Wald bekommen die Viertklässler der Grundschule Fischen-Ofterschwang einen Einblick in den Wald als Wirtschaftsraum und erfahren, wie ein Baum gefällt wird und warum der Mensch den Rohstoff Holz benötigt. Forstwirtschaftsmeister Pirmin Enzensberger, Revierleiter Andreas Fisel (Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten) und Naturpark-Ranger Florian Heinl ist bei diesem

Naturparkschulunterricht besonders wichtig, dass die Schüler auch die Gefahren kennenlernen, die mit Forstarbeiten einhergehen. Daher treffen die Schüler bei ihrer kleinen Wanderung in den Wald auch auf das typische Banner, das die Waldarbeiten ankündigt. Darauf steht: „Stop! Forstarbeiten Holzfällung – Lebensgefahr“. Pirmin Enzensberger und Andreas Fisel weisen die Schüler ausdrücklich darauf hin, dass unter normalen Umständen niemand diesen Waldabschnitt aus Sicherheitsgründen betreten dürfe. Im Zuge der Fällung stellte sich heraus, dass so ein Baum auch perfekt ist, um Mathe zu üben. So schätzten die Naturparkschüler die Länge des Baumes, zählten gemeinsam die Jahresringe (weit über 100!) und rechneten zurück, in welchem Jahrzehnt die Fichte wohl begonnen hat,

sich dem Licht entgegen zu strecken. Auch die tierischen Helfer der Förster lernten die Viertklässler kennen. Denn Eichhörnchen und Eichelhäher sammeln im Herbst Nüsse und verstecken sie, vergessen aber einen Großteil ihrer Wintervorräte wieder. Daraus entsteht unter guten Bedingungen ein zartes

Pflänzchen, das mit den Jahren zu einem stattlichen Baum heranwächst. Um den Tieren beim Sammeln ihrer Wintervorräte zu helfen, legten die Kinder kleine Futterplätze an, die sie mit Eicheln bestückten. Die Nüsse stammen aus einem Projekt des Stadtforstes Immenstadt. (aw)

Mathe üben, ist auch in der Natur möglich: Revierleiter Andreas Fisel rechnet mit den Naturparkschülern das Alter des Baumes aus.

Schulungsabschluss für pflegende Angehörige und ehrenamtliche Alltagsbegleiter OBERALLGÄU. Die Fachstelle für pflegende Angehörige, angesiedelt beim Caritasverband Kempten-Oberallgäu e.V. in Sonthofen, hat erneut

eine Schulung für pflegende Angehörige von an Demenz erkrankten Menschen sowie für ehrenamtliche Alltagsbegleiter abge­ schlossen.

Ziel der Schulung war, Informationen über das Krankheitsbild Demenz und andere chronische Erkrankungen zu vermitteln. Die Kursteilnehmer bekamen das Rüstzeug an die Hand, um demenzkranke Menschen in ihrer häuslichen Umgebung stundenweise zu betreuen. Schwerpunkt war der Umgang mit Demenz und das Aufzeigen unterschiedlicher Hilfsmöglichkeiten sowie deren Finanzierung. Übergeordnet galt es, pflegende Angehörige in ihrem Alltag nachhaltig zu entlasten und konkrete Anlaufstellen aufzuzeigen, die über den gesamten Landkreis hinweg Hilfe in Pflegesituationen anbieten, erklärt Kursleiterin Gabi Kolitsch-Radomski. Für pflegende Angehörige

bietet die Caritas auch weiterhin einmal monatlich (letzter Mittwoch im Monat um 11.00 Uhr) einen Gesprächskreis im Sozialzentrum St. Hildegard in Sonthofen an. Zudem findet im Sozialzentrum jeden Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr die offene Seniorenund Demenzgruppe statt. Anmeldung und Information bei Gabi Koltisch-Radomski unter 08321 6601-22 oder per Mail unter Gabi.Kolitsch@ caritas-oberallgaeu.de Unser Bild zeigt die Kursteilnehmer (von links): Doris Gehring, Patricia Birker, Roswitha Korber, Gabi Kolitsch-Radomskli, Cornelia Kiel und Klaus Kern. pm/Foto: Miriam Schnitzler


Seite 41

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Neuer Feinrechen hilft Kosten sparen AOI investiert 1,7 Millionen Euro in die Kläranlage Thanners OBERALLGÄU. Feuchte Toilettenpapiere, Waschlappen und Allzwecktücher sind praktisch und problematisch, wenn sie in der Toilette landen. Denn die „Störstoffe“ – dazu gehören auch Essensreste und Katzenstreu – führen in der Kläranlage zu Verstopfungen und Schäden. Gründe genug, für den Abwasserverband Obere Iller (AOI), auf der Kläranlage in Immenstadt-Thanners einen Feinrechen in Betrieb zu nehmen. Investiert wurden 1,7 Millionen Euro. Bisher erfolgte die mechanische Reinigung mit einem „Grobrechen“, dessen Stäbe einen Abstand zwischen 10 und 20 Millimeter aufweisen. Dort werden etwa Steine abgefangen, die durch die Alpenrandlage vermehrt anfallen. Beim Feinrechen, für den eigens eine neue Halle gebaut wurde, liegen die Stäbe nur noch vier Millimeter auseinander. Davon erhoffe sich der AOI eine „deutliche Verbesserung im Betriebsablauf“, so Verbandsvorsitzender Dieter Fischer bei der

Übergabe der neuen Anlage im September. Jahr für Jahr reinigt der AOI für die dem Verband angehörenden elf Oberallgäuer Städte und Gemeinden eine Abwassermenge von elf Millionen Kubikmetern. Schon die ersten Wochen des Betriebs hätten sich laut ­Fischer als erfolgreich erwiesen: „Hochgerechnet aufs Jahr gehen wir davon aus, dass 120 Tonnen der Störstoffe in den Containern landen. Das ist fast in etwa so viel, wie schon durch den Grobrechen dem Abwasser entnommen wird.“ Die Störstoffe werden über zwei Rohre automatisch in Kunststoffschläuche gefüllt. Der Abfall wird dann von Entsorgungs- und Recyclingbetrieben weiter „geklärt“ und, wenn möglich, einer Wiederverwertung zugeführt. Ein weiterer Vorteil: Wenn die Störstoffe im Faulturm landen, führen sie zu einer „Versottung“ des Turms. Dieser muss dann alle paar Jahre durch eine Tauchfirma aufwendig gesäubert werden. Die letzte Reinigungsaktion kostete ins-

gesamt rund 400.000 Euro. Im Faulturm wird der Klärschlamm in Gas umgewandelt. Bei Stillstand kann kein Gas produziert und Fremdstrom muss zugekauft werden. Dank des Feinrechens ist künftig eine Reinigung nur noch alle zehn bis 20 Jahre nötig, schätzt Geschäftsleiter Siegfried Zengerle. Die Planungen für die neue Feinrechen-Anlage reichen bis in das Jahr 2016 zurück. Damals erstellten die „GFM Bau- und Umweltingenieure“ in München eine Projektstudie. Ein knappes Jahr später

beschloss der Verband den Bau der Anlage. Im April des vergangenen Jahres wurde mit dem Bau begonnen – parallel zum laufenden Betrieb. Zwar habe es eine kurze Corona-Unterbrechung gegeben, so Dr. Werner Gebert vom Planungsbüro GFM. Die Zwangspause habe aber keine größere Verzögerung der Bauarbeiten mit sich gebracht. (vk/AOI) Weitere Informationen bei Geschäftsleiter Siegfried Zengerle, AOI, Telefon: 08321/6622-11, E-Mail: ­siegfried.zengerle@aoi.de.

Mehr Winterspaß mit dem Winterferienpass! OBERALLGÄU. Der Winterferienpass Oberallgäu startet ab 1. Dezember in die Saison 2020/2021. Er bietet kostenlose Angebote und Ermäßigungen – mit und ohne Schnee, für drinnen und draußen! Die Kommunale Jugendarbeit/der Kreisjugendring Oberallgäu bedankt sich ganz herzlich bei allen Einrichtungen, Bergbahnen und Skiliften, die ungeachtet aller Widrigkeiten und aller U ­ ngewissheit für einheimische Kinder und Jugendliche einen Gutschein zur Verfügung stellen oder Skikarten zum ermäßigten Preis anbieten! Bitte habt Verständnis dafür, dass in der Wintersaison

2020/2021 nichts sicher ist und einiges anders gehandhabt werden muss, wie in den vergangenen Jahren. In einigen Einrichtungen ist der Besuch nur über ein Onlineticket möglich, die Öffnungszeiten können sich verschieben, die Hygienevorschriften machen besondere Einschränkungen und Rücksichtnahme nötig. Bitte schaut daher vor dem Besuch der gewünschten Einrichtung auf deren Homepage, wie die aktuellen Gegebenheiten sind. Nur so könnt Ihr auch heuer unbeschwert Eure Freizeit gestalten und genießen! Den Winterferienpass gibt es für Mädels und Jungs bis 17 Jahre, die im Land-

kreis Oberallgäu, der Stadt Kempten, im Jungholz und Kleinwalsertal ihren Erstwohnsitz haben. Der Ferienpass kostet nur vier Euro und kann ab sofort in allen Oberallgäuer Gemeinden und Gästeämtern, im Kreisjugendring und Kreisjugendamt Oberallgäu, im Stadtjugendring und der Kommunalen Jugendarbeit Kempten und in Jungholz und im Kleinwalsertal gekauft werden. Wir stehen für besondere Familienfreundlichkeit: ab dem dritten Kind einer Familie ist der Ferienpass kostenlos. Informationen zu den teilnehmenden Einrichtungen und den Verkaufsstellen des Winterferienpasses sind direkt auf der Homepage

www.ferienpass-allgaeu.de zu finden! Eure Kommunale Jugendarbeit Euer Kreisjugendring ­Oberallgäu


Seite 42

Gemeinde

Radon in Gebäuden OBERALLGÄU. Liebe Bürgerinnen und Bürger, im Namen des Landesamts für Umwelt (LfU) wollen wir Sie mit dem Thema „Radon in Gebäuden“ bekannt ­machen. Radon ist ein radioaktives Edelgas, das überall natürlich vorkommt. Hohe Radonkonzentrationen können sich auf die Gesundheit auswirken. Dabei kann man sich selbst in drei Schritten vor Radon schützen: informieren – messen – handeln. Radon in Kürze Radon entsteht im Boden durch den radioaktiven Zerfall von Uran. Je nach Beschaffenheit und Durchlässigkeit des Bodens kann Radon in Häuser gelangen. Neben dem Untergrund spielt der bauliche Zustand des Hauses eine zentrale Rolle, insbesondere Risse oder undichte Fugen im Boden oder in Wänden mit Erdkontakt. Radon und Gesundheit Hohe Radonkonzentrationen bergen ein Gesundheitsrisiko. Dafür sind vor allem seine Zerfallsprodukte verantwortlich. Diese können sich an Teilchen in der Raumluft anlagern und so beim Ein­ atmen in die Lunge gelangen. Bei längeren Aufenthalten in Räumen mit hohen Radonkonzentrationen kann die Entstehung von Lungenkrebs begünstigt werden. Radon im Gesetz Deshalb ist der Schutz vor Radon im Strahlenschutz­ gesetz des Bundes geregelt. Wichtig ist vor allem der Referenzwert für die Radonkonzentration. Er beträgt 300 Becquerel pro Kubikmeter Luft und gilt für alle Wohnräume und Arbeitsplätze. Messwerte werden mit dem Referenzwert verglichen und können so eingeordnet werden. Radon-Vorsorgegebiete Bis 31.12.2020 müssen die Bundesländer Radon-Vor-

sorgegebiete festlegen. Dies sind Gebiete, in denen die Wahrscheinlichkeit für erhöhte Radonkonzentrationen größer ist. Deshalb gelten hier zusätzliche gesetzliche Regelungen zum Radonschutz. Die Radonkonzentration muss an allen Arbeitsplätzen im Erd- und Kellergeschoss vom Arbeitgeber gemessen werden. Wird der Referenzwert überschritten, müssen Maßnahmen zur Senkung der Radonkonzentration eingeleitet werden. Auch beim Neubau muss – zusätzlich zu den überall verpflichtenden Maßnahmen zum Feuchteschutz nach allgemein anerkannten Regeln der Technik – eine weitere Maßnahme zum Schutz vor Radon umgesetzt werden. Dennoch gilt: Radon geht alle etwas an Die Radonkonzentration kann sowohl in als auch außerhalb von Radon-Vorsorgegebieten erhöht sein. In Radon-Vorsorgegebieten ist hierfür die Wahrscheinlichkeit höher als außerhalb. Gewissheit schafft nur eine Messung. Wird der Referenzwert überschritten, können oftmals einfache Maßnahmen, wie regelmäßiges Lüften, Abhilfe schaffen. So kann sich jeder mit einfachen Schritten vor Radon schützen. Radon messen Bisher sind Messungen in allen Lebensbereichen freiwillig. Diese sind jedoch stets notwendig, um eindeutige Aussagen über die Radonkonzentration im eigenen Haus oder am Arbeitsplatz zu erhalten. Gemessen wird mit sogenannten Exposimetern. Diese Messgeräte sind klein, handlich und kostengünstig. Die Messung ist einfach selbst durchzuführen. Weiterführende Informationen zu Radon, Messungen und Radon-Schutzmaßnahmen finden Sie auf der Internetseite des LfU: www.lfu.bayern.de: Strahlung > Radon in Gebäuden

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Turm der Kapelle Untermühlegg wieder aufgesetzt

UNTERMÜHLEGG. Im Zuge der Renovierungsarbeiten an der Kapelle Untermühlegg wurde die Turmzwiebel wieder aufgesetzt. Der Zwiebelturm musste für die neue Schindel­ eindeckung abgenommen werden. Im April dieses Jahres begannen die Bauarbeiten an der Kapelle im Bolsterlanger Ortsteil Untermühlegg mit der Sanierung des Dachstuhles. Im Anschluss wurde eine Stahlkonstruktion zur Sicherung des Dachstuhles und der Gebäudestatik eingebaut. Seit dem Sommer wurde die Kapelle dann mit einem neuen Schindeldach eingedeckt. Die besondere Form der Turmzwiebel erforderte es, diese abzunehmen und in der Werkstatt der Firma Haberl-Roth in Sonthofen zu schindeln. Das Wiederaufsetzen des Turms samt neu vergoldeter Turmspitze bildet nun den

Abschluss der Dachdeckerarbeiten. Anschließend bekommt die Kapelle noch einen neuen Fassadenanstrich. Im nächsten Jahr soll dann das Innere der Kapelle restauriert werden. Die gesamte Maßnahme wird ca. 400.000 Euro kosten. Trotz Zuschüssen durch das Bistum Augsburg, die Gemeinde Bolsterlang, den Landkreis Oberallgäu, die Deutsche Stiftung Denkmalschutz, die Bayerische Landesstiftung sowie das Landesamt für Denkmalpflege ist die Finanzierung noch nicht gesichert. Der Kapellenverein Untermühlegg sammelt Spenden für die Renovierung der Kapelle. Spendenkonto: IBAN DE 65 7336 9920 0000 0490 00; BIC: GENODEF1SFO; Raiffeisenbank KemptenOberallgäu eG

Mit Schwung zur Nachbarschaftshilfe

Ordentlichen Rückenwind erfährt der neu gegründete Verein „Mir healfed – Nachbarschaftshilfe Hörnerdörfer e.V.“. Marlies Kappeler (2. v.l.) und Gerhard Seidel (3. v.l.) freuen sich sehr über einen Scheck über 3.000 € von der Sparkasse Allgäu, überreicht von Heribert Schwarz, stv. Vorstandsvorsitzender der Sparkasse (rechts) und Benedikt Heid, stv. Leiter der Filiale in Fischen (links).


Seite 43

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Raiffeisenbank schüttet Kleinhirtenprämie 2020 aus OBERALLGÄU. Viele Hirten und ihre jungen Gehilfen können auf einen ereignisreichen Alpsommer mit optimalem Bergwetter zurückblicken. Den Fleiß der zahlreichen Kleinhirten belohnt die Raiffeisenbank KemptenOberallgäu eG traditionell mit der Kleinhirtenprämie über insgesamt 10.000 Euro, welche je nach verbrachter Zeit auf der Alpe zwischen 50 und 100 Euro liegt. Insgesamt gingen bei der Raiffeisenbank KemptenOberallgäu eG 108 Anträge ein, die alle Kriterien der Prämie erfüllten. Jugendliche im Alter zwischen 10 und 16 Jahren, die im Sommer

mindestens 4 Wochen auf einer Alpe im Geschäftsgebiet der Raiffeisenbank mithalfen, konnten die Kleinhirtenprämie beantragen. Die regional verwurzelte Genossenschaftsbank trägt dadurch zum Erhalt der landschaftsprägenden Alpwirtschaft bei, die das Erscheinungsbild unserer Heimat so unverwechselbar macht. Michael Goyke, Geschäftsstellenleiter der Raiffeisenbank in Fischen, freut sich, dass die Anträge aus dem Marktgebiet Fischen so zahlreich eingingen und insgesamt 1.475 Euro Prämie an die Hörnerdörfer Kleinhirten ausgeschüttet werden konnte.

Hinten von links: Heinrich Beerenwinkel, Wilhelm Oberhofer und Rainer Schaidnagel, vonr der Raiffeisenbank Kempten-Oberallgäu eG Vorne: Felix Briechle, Quirin Endreß, Tobias Endreß, (alle Kleinhirten Alpe Gerstenbrändle)

Kräuterboschen helfen nicht nur bei Unwetter SEIFRIEDSBERG/ OFTERSCHWANG. Wie jedes Jahr sammelten und banden die Frauen vom Katholischen Frauenbund Seifriedsberg-Ofterschwang Kräuter zum Fest Mariä Himmelfahrt. Über 180 Boschen wurden von vielen fleißigen Händen gebunden und mit dekorativen Schleifen versehen. Ein ganz herzlicher Dank geht an alle Helferinnen und besonders an Eva Endreß von der Alpe Gerstenbrändle in Gunzesried, die dem Frauenbund auch unter Corona-Auflagen den Platz für die Aktion zur Verfügung stellte. Beim Festgottesdienst am 15. August 2020 in der Pfarrkirche in Seifriedsberg, festlich umrahmt von den Reichenbacher Frauen, wurden von Pater Joshy die Kräuterboschen geweiht und nach der Messe konnten diese von den Kirchenbesuchern gegen eine Spende mit nach Hause genommen werden. Die Kräuterboschen werden getrocknet und finden dann Platz im Haus, im Herrgottswinkel, im Stall und auf dem Dachboden.

Bei Unwettern und Stürmen werden heute noch einige der getrockneten Pflanzenteile im Feuer verbrannt, das soll vor Blitz und Unglück schützen. Ein schöner Brauch, mit dem der Frauenbund auch Gutes tun möchte. So wurde der Spendenerlös aufgestockt und es konnten jeweils 750 Euro an Peter Ellmann von der Bergwacht Immenstadt und 750 Euro an Fabian Rietzler von der Bergwacht Sonthofen übergeben werden. Zusammen mit Otto Möslang, Landesleitung

Bergwacht Bayern, freute sich die Vorstandschaft des Frauenbund SeifriedsbergOfterschwang, dass sie dazu beitragen können, die Ausbildung des Nachwuchses der Bergwacht zu unterstützen. Laut Otto Möslang muss die Bergwacht Betrieb, Kleidung und Hütten selbst bestreiten, Geräte und Fahrzeuge stellt der Freistaat Bayern und die Ausbildungskosten (35 Prozent des Gesamtbudgets) werden aus Spenden finanziert.

Der kürzlich verstorbene Dr. Herbert Forster war 24 Jahre zuständig für die Notfallmedizin der Bergwacht und als Notarzt auch bei Hubschraubereinsätzen dabei. Nachdem es Dr. Forster ein Anliegen war, das Krankenhaus Mtinko in Tansania, ein Projekt von Pfarrer Helmut Enemoser, zu unterstützen, entschloss sich die Vorstandschaft spontan, auch für das Krankenhaus Mtinko einen Betrag in Höhe von 500 Euro zu spenden.


Seite 44

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Betrüger machen trotz Lockdown keine Pause OBERALLGÄU. „Hallo Oma, ich bin’s ...“, „Hier spricht Hauptkommissar Wagner …“, „Herzlichen Glückwunsch – Sie haben gewonnen!“ Mit solchen oder ähnlichen Einleitungen versuchen Betrüger immer wieder, ältere Menschen zu ködern, um an ihr Geld und ihre Wertsachen zu gelangen. Während den Seniorenberatern, die im Auftrag des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West Präventiv-Vorträge halten, in Coronazeiten die Hände gebunden sind, nutzen die Gauner sogar bewusst die Pandemie für ihre Betrügereien. Aus sogenannten Callcentern, die in der Regel im Ausland betrieben werden, werden gezielt ältere Menschen angerufen, um sie mit den oftmals bekannten Maschen wie etwa dem Enkeltrick, den falschen Polizeibeamten oder falschen Gewinnversprechen übers Ohr zu hauen. Um potenzielle Opfer zu finden, durchforsten die Betrüger alte Telefonbücher, Telefon-CDs oder besorgen sich Einwohnerverzeichnisse und suchen darin nach alten, kaum noch vorhandenen Vornamen.

Geschickt horchen die Anrufer, die rhetorisch äußerst gut geschult sind, in bestem Deutsch die potenziellen Opfer aus. Für die Täter ist es wichtig zu wissen, ob die Angerufenen allein sind; sie können keine Zeugen brauchen. Und eine einzelne Person ist leichter zu manipulieren als mehrere Personen, die sich absprechen können. Daneben wird ausgeforscht, ob Geld oder Wertsachen überhaupt vorhanden sind. So werden sich dann Enkel melden, die in eine Notlage geraten sind und dringend Geld brauchen. Oder ein überzeugend klingender „Polizeibeamter“ erzählt eine Schauergeschichte über eine festgenommene Einbrecherbande, von der allerdings zwei Mitglieder entkommen sind, die nun bei dem oder der Angerufenen einbrechen wollen. Auch hier wird ausgeforscht, ob Geld und Wertsachen vorhanden sind, die dann an Abholer (ebenfalls angebliche Polizisten) übergeben werden sollen. Auf dem Telefondisplay erscheinen die Ortsvorwahl und die 110. Ein weiteres Betätigungsfeld der Betrüger sind die falschen Gewinnversprechen.

Es meldet sich meist ein „Anwalt“ oder ein „Notar“, der eine größere Gewinnsumme in Aussicht stellt, die aber nur ausgezahlt werden kann, wenn angefallene Gebühren beglichen werden. Diese sollen in der Regel über Transferdienstleister wie Western Union bezahlt werden. Teilweise müssen die Opfer Wertkarten und Ähnliches übers Internet kaufen. Die freigegebenen Nummern werden dann den Betrügern mitgeteilt, die sofort die Wertkarten einlösen. In allen Fällen ist das bezahlte Geld in der Regel verloren. Neben diesen (häufigsten) Betrügereien melden sich vermehrt angebliche Mitarbeiter des Software-Giganten Microsoft, die den Opfern vorgaukeln, dass sich zum Beispiel ein Virus in den Tiefen des Programms eingenistet habe und sie mittels Fernwartung diesen entfernen können. Das Ziel der Gauner ist in diesem Fall der Zugang zum Computer, um Zugangsdaten, PINs und Passwörter auszuspähen. Auch wenn sich die Schlagzeilen in der Tageszeitung häufen, dass Senioren nicht auf Anrufer hereingefallen sind, ist die Anzahl der erfolg-

reichen Betrugsversuche immer noch erheblich zu groß. Jedes einzelne Opfer ist eines zu viel. So ist einem Zeitungsbericht vom 22. Oktober zufolge im Bereich des hiesigen Polizeipräsidiums allein durch falsche Polizeibeamte ein Schaden von 340.000 Euro entstanden. Damit möglichst niemand auf die Betrüger hereinfällt hält die Polizei ein paar Tipps parat, unter anderem diese: • Geben Sie keine Informationen am Telefon preis – auch keine Namen • Die Polizei wird Sie niemals unter 110 anrufen • Übergeben Sie kein Geld oder Wertgegenstände an Fremde • Bewahren Sie gesundes Misstrauen • Rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei unter 110 an • Melden Sie Betrugs­ versuche bei Ihrer Polizeidienststelle. • Reden Sie mit Ihren Angehörigen über das Thema, machen Sie Eltern und Großeltern darauf aufmerksam. (Polizeipräsidium Schwaben Süd/West / Seniorenberater)

Neue Ausstattung für die Jugend­abteilung Fußball des TSV Fischen FISCHEN. Große Freude kam auf bei den Jungfußballern des TSV Fischen, denn endlich sind alle Mannschaften mit neuen Trainingsanzügen ausgestattet. Es war schon lange ein Wunsch von Spielern und Verantwortlichen, bei den Spielen und gemeinsamen Aktivitäten einheitlich aufzutreten. Die Trainer haben sich sehr gefreut, dass sie die Rechtsanwaltskanzlei Schickewitz+Ricken als Hauptsponsor für dieses Vorhaben gewinnen konnten. Gemeinsam mit den Firmen PURALP GmbH und Schwendinger Heizöl wurde ein großer Teil der Kosten übernommen, so das nur ein

geringer Eigenanteil für die Eltern anfiel. Dem TSV ist es damit gelungen die Mannschaften von den Bambini bis zur E-Jugend mit über 70 neuen Trainingsanzügen auszustatten. Die kleinsten Fußballer (Bambinis) konnten sich zusätzlich noch über neue Trikots, gesponsert von den Firmen Heizung-Sanitär Markota und Edeka Oberstdorf, freuen. Auch die F- und E-Jugend kann in neuen Trikots spielen, dank der Unterstützung durch die Raiffeisenbank Oberallgäu eG, der Bader Mode Obermaiselstein und der Werbeagentur Kuhstadl. Vereinsarbeit hat schon immer die Mithilfe von Helfern,

Sponsoren und Gönnern benötigt. Selbstverständlich ist das allerdings nicht.

Darum möchte sich der TSV Fischen bei allen Sponsoren ­bedanken!


Seite 45

Gemeinde

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Andreas Finkel wird Schützenkönig OFTERSCHWANG. Da die Coronapandemie auch den Schützenverein Ofter­ schwang getroffen hat, konnte die Siegerehrung erst Anfang Oktober stattfinden. Im Rahmen der vorgeschriebenen Hygieneverordnung konnten in heiterer Runde folgende Preise vergeben werden: Jeweils einen „Brocken“ Käs erhielten Müller Reinhold, Finkel Andreas, Finkel Magdalena, Meyer Jakob, Leimgruber Hugo, Bietsch Michael, Kaaden Jörg und Burgkart Anna-Lena, da sie an allen Schießveranstaltungen teilgenommen haben, bzw. nur einmal gefehlt haben. Desweiteren wurde das Extrapreisgeld für den besten Tiefschuss der Saison an

Übelhör Matthias mit einem 7,4 Teiler vergeben. Verleihung der Wanderpokale Eröffnungspokal Hantmann Martina 71,4 Teiler; Wintersteinpokal Marxer Albert 136,7 Teiler; Eichelhäherschießen Dürr Steffen 119,7 Teiler; Gedächtnispokal Meyer Jakob 42,6 Teiler; Hemmerpokal Burgkart Anna-Lena 7,3 Teiler; Jugendpokal Finkel Vinzenz 98,2 Teiler; Übelhörpokal 51,7 Ringe bei 5 Schuss; Damenpokal Burgkart Anna-Lena 49,1 Ringe bei 5 Schuss; Stückler Friedhelmtafel ­Marxer Albert 111,9 Teiler; 1000 Teilerpokal Müller Hans 999,1 Teiler; Ehrenschützenmeisterpokal Keinath Johannes 22,6 Teiler; Trachtenvereinsscheibe Finkel Josef 48,1 Teiler; Jubiläumspokal Müller

v.l. Vinzenz Finkel, Benedikt Brutscher, Steffen Dürr

Hans-Georg 100,2 Teiler; Der Letsch´t Leimgruber Hugo 84,7 Teiler

wettkampfmannschaft erhielt einen Zuschuss von 100 Euro in die Strafkasse.

Das Seniorenschießen gewann Bietsch Michael mit 89,2 Ringen. Den Seniorenpokal erhielt Wolf Rudi 307,2 Teiler und die Seniorenlaterne ging an Müller Hans 80,6 Teiler.

Der Höhepunkt des Abends war natürlich die Proklamierung der Schützenkönige.

Bekanntgabe der Vereinsmeister 10x20 Schuss: Jugendvereinsmeister Finkel Vinzenz 1667 Ringe Damenvereinsmeisterin Burgkart Anna-Lena 1776 Ringe Seniorenvereinsmeister Bietsch Michael 1732 Ringe Herrenvereinsmeister Übelhör Matthias 1907 Ringe Die erfolgreiche Runden-

Jugendschützenkönig 1. Platz: Brutscher Benedikt 120,0 Teiler 2. Platz: Dürr Steffen 337,9 Teiler 3. Platz: Finkel Vinzenz 364,8 Teiler Schützenkönig ­Erwachsene 1. Platz Finkel Andreas 27,3 Teiler 2. Platz Übelhör Matthias 65,5 Teiler 3. Platz Burgkart Anna-Lena 80,3 Teiler

v.l. Anna Lena Burgkart, Andreas Finkel, Matthias Übelhör

Segenspäckchen zur Sternsingeraktion FISCHEN. Liebe Gemeindemitglieder! Da wir alle nicht wissen, wie sich die Lage rund um Corona in den nächsten Monaten entwickeln wird und wie die Vorschriften Anfang Januar sein werden, können wir im Moment leider auch nicht sagen, wie die Sternsingeraktion 2021 durchgeführt werden kann. Wir versuchen im Moment jedoch immer einen sicheren Plan im Hintergrund zu haben, den man in jedem Fall verwirklichen kann. Aus diesem Grund haben wir

uns überlegt, dass wir kleine Päckchen mit allem, was Sie für eine Haussegnung brauchen (geweihtes Stück Kreide, ein paar Körner Weihrauch, ein Segensgebet bzw. ein Segensaufkleber) packen. Diese Päckchen liegen für Sie ab Weihnachten auf einem kleinen Tischchen in unseren Pfarrkirchen bereit. Gerne dürfen Sie sich dort solch ein „Segenspäckchen“ mitnehmen. Da das Kindermissionswerk (Träger der Sternsingeraktion) natürlich seine laufenden

Kosten hat, z. B. Unter­ stützung der erbauten Schulen oder Krankenhäuser, ist es auf IHRE Spende angewiesen. Vergessen wir in diesen Tagen nicht die Ärmsten der Armen und geben von dem ab, was wir haben! Aus diesem

Grund bitten wir Sie um eine großzügige Spende IBAN: DE57 7339 0000 8800 8102 07 „Sternsingeraktion 2021“ Allgäuer Volksbank Fischen Vergelt’s Gott! Gottes reichen Segen für Sie und Ihre Familien!


Seite 46

Gemeinde

Der ZAK informiert HÖRNERDÖRFER. Der Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK) weist darauf hin, dass sich die Müllabfuhr (Rest- und Biomüll, sowie Papiertonnen) über die Weihnachts- und Neujahrsfeiertage wie folgt verschiebt: Statt Montag, 21. 12, wird am Samstag, 19. 12 geleert. Statt Dienstag, 22. 12, wird am Montag, 21. 12 geleert. Statt Mittwoch, 23. 12., wird am Dienstag, 22. 12. geleert. Statt Donnerstag, 24. 12., wird am Mittwoch, 23. 12.geleert.

Donnerstag, 31. 12., keine Änderung Statt Freitag, 1. 1., wird am Samstag, 2. 1. geleert. Montag, 4. 1., keine Änderung Dienstag, 5. 1., keine Änderung Statt Mittwoch, 6. 1., wird am Donnerstag, 7. 1. geleert. Statt Donnerstag, 7. 1., wird am Freitag, 8. 1. geleert. Statt Freitag, 8. 1., wird am Samstag, 9. 1. geleert.

Statt Freitag, 25. 12., wird am Donnerstag, 24. 12. geleert. Montag, 28. 12., keine Änderung Dienstag, 29. 12., keine Änderung Mittwoch, 30. 12., keine Änderung

Dezember/Januar 2020/2021 | Ausgabe 9

Bildungsberatung des Landkreises Oberallgäu HÖRNERDÖRFER. Die Bildungsberatung startet im Januar 2021 wieder mit Außensprechtagen in Fischen und an der Oberallgäuer Volkshochschule! Neu ist, dass die Bildungsberatung zusätzlich online angeboten wird. So können Sie bequem, von zuhause aus, die Beratung in Anspruch nehmen. Sie sind auf der Suche nach einer neuen beruflichen Perspektive? Sie wollen im Beruf wieder neu durchstarten? Sie möchten sich weiterbilden? • Wir beantworten Ihre Fragen zur Aus- und Weiterbildung. • Wir beraten zur beruflichen Aufstiegsqualifikation. • Wir zeigen Ihnen neue ­berufliche Perspektiven auf. • Wir bieten Ihnen individuelle Beratung, abgestimmt auf Ihre Person. • Wir informieren über ­finanzielle Fördermöglich­ keiten für Ihre Weiterbildung. Nutzen Sie die Möglichkeit zu einem persönlichen, ­kostenlosen und unverbind­ lichen Beratungsgespräch, bei dem Sie sich mit Ihren Fähigkeiten, Interessen und Wünschen auseinandersetzen, um eine passende Lösung für Sie zu finden.

PERSÖNLICHE BERATUNG? IST UNS EIN FEST LUST AUF SCHÖNE WASSERDICHTE SCHUHE

Am Anger 5 · 87538 Fischen · Telefon (08326) 7505

www.ruppaner.com

Für eine Terminvereinbarung wenden Sie sich bitte an Susanne Gendner, Tel. 08321 – 667350 oder per E-Mail an bildungsberatung@ oa-vhs.de. Die nächsten Termine sind jeweils Donnerstag, 21. Januar, 18. März und 22. April 2021, von 14 bis 16 Uhr Die Beratung findet in den Räumlichkeiten der Verwaltungsgemeinschaft Hörnergruppe, Weiler 16 statt. Susanne Gendner Telefon 08321 – 66 73 50 E-Mail bildungsberatung@ oa-vhs.de Bei der Bildungsberatung Oberallgäu handelt es sich um ein Angebot ihrer Bildungs­ region Oberallgäu.


Berggenuss Allgäu vom Feinsten.

Vorfreude auf den Winter 2020/2021

NEU BE IM HÜN DLE 6er Ses selbah n m Sitzheiz it ung Hochsie am del

Es erwarten Sie moderne 8er-Gondelbahnen, zahlreiche Ski- und Übungslifte, abwechslungsreiche Abfahrten, schöne Winterwanderwege, Schneeschuhtouren, urige Einkehrmöglichkeiten, Sonnenterrassen mit Liegestuhlverleih, Pferdeschlittenfahrten, freitags Flutlicht-Skifahren in Thalkirchdorf und samstags Abendrodeln am Imberg, Ski-/Snowboardschulen, Ski-Verleih, Speed Check sowie Track Performance ...

facebook.com/huendle facebook.com/imbergbahn

HUENDLE-IMBERG.DE

e. s ä K en h ! c n a e t m u g r Wir a w Und z Hier, in einer der letzten traditionellen Sennereien die es im Allgäu noch gibt, werden nach überlieferten Verfahren die hochwertigen Käsespezialitäten aus Heumilch g.t.S. hergestellt. Käseliebhaber können direkt in unserem Käslädele oder im Online-Shop bestellen. Mehr Informationen unter

Schweineberg 18 · 87527 Ofterschwang Telefon 0 83 21 / 33 63 Telefax 67 61 65 Öffnungszeiten: Mo – Do 8 bis 11.30 Uhr 17.30 bis 19 Uhr Fr/Sa 8 bis 11.30 Uhr 16 bis 19 Uhr So-/Feiertage 16 bis 19 Uhr Käsereiführung: Jeden Dienstag, 10.30 Uhr, oder nach Vereinbarung

HK-Werbung

www.allgaeuer-bergkaese.de


BERGE VOLL SPASS

1

B E R G B A H N E N B O L ST E R L A N G & OFTERSCHWANG-GUNZESRIED • 34 Pistenkilometer • 29 Abfahrten (von der leichten Familienabfahrt bis zur anspruchsvollen Weltcup-Strecke) • modernste Kabinen- und Sesselbahnen • top Beschneiungsanlagen • Kinderland • Snow-Funpark • Rodelstrecke • Loipen • Panorama-Winterwanderwege • zünftige Einkehrhütten • gratis Pendelbus zwischen den Skigebieten

www.go-ofterschwang.de Infotel. 0 83 21 . 67 03 33 www.hoernerbahn.de Infotel. 0 83 26 . 90 93

© Werbe Blank

MEHRFACH AUSGEZEICHNETE SKIGEBIETE

Profile for Hörnerdörfer im Allgäu

Hörnerdörfer Aktuell - Dezember 2020 & Januar 2021  

Wenn die Zeit aus dem Kalender fällt - die Rauhnächte im Allgäu. Es gibt Zeiten, da kann man nicht viel mehr tun als: warten. Man wartet auf...

Hörnerdörfer Aktuell - Dezember 2020 & Januar 2021  

Wenn die Zeit aus dem Kalender fällt - die Rauhnächte im Allgäu. Es gibt Zeiten, da kann man nicht viel mehr tun als: warten. Man wartet auf...

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded