Page 1


Hochschule Kempten (OCHSCHULEÂŹ+EMPTEN University of Applied Sciences 5NIVERSITYÂŹOFÂŹ!PPLIEDÂŹ3CIENCES

StudienfĂźhrer

3TUDIENFĂ HRER

Wintersemester 2015/2016 7INTERSEMESTER und 

UNDÂŹ

Sommersemester 2016 3OMMERSEMESTER




Sparkassen-Finanzgruppe

Cleverness zahlt sich aus! Kostenloses Girokonto für Studenten Kommen Sie vorbei. Wir freuen uns auf Sie. In den Kontomodellen Giro uno® plus 1 und 2 fällt bis zum Ende des Studiums/der Ausbildung (längstens bis zum 27. Geburtstag) kein monatlicher Kontopreis an. Giro uno®, das Konto das mitwächst® – gibt’s nur bei uns. www.sparkasse-allgaeu.de

Wenn´s um Geld geht

 Sparkasse Allgäu


Impressum Anschrift:

Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Bahnhofstr. 61 87435 Kempten (Allgäu) Telefon 0831 25 23-0 Telefax 0831 25 23-104 Internet: www.hs-kempten.de E-Mail: post@hs-kempten.de

Herausgeber:

Prof. Dr. Robert F. Schmidt Präsident der Hochschule Kempten

Redaktion:

PR & Kommunikation Sybille Adamer/Antje Bauerfeind

Gestaltung der Titelseite:

Allgäuer Zeitungsverlag

Foto Titelseite:

Laura Annecca

Gesamtherstellung und Anzeigen:

Allgäuer Zeitungsverlag, AZ Druck und Datentechnik GmbH

Erscheinungsweise:

jährlich

Auflage:

3.000

3


Ihr zuverlässiger Partner

Weltweit führend mayr ® Antriebstechnik ist mit acht Vertriebsbüros in Deutschland, Niederlassungen in Europa, Asien, USA und über 30 weiteren Ländervertretungen auf der ganzen Welt vor Ort präsent. Wir bieten führende Technologie bei

Sicherheitskupplungen Drehmoment: 0,65 bis 1.000.000 Nm

Wellenkupplungen Drehmoment: 0,1 bis 110.000 Nm

Sicherheitsbremsen Drehmoment: 1,1 bis 50.000 Nm Eine Vielzahl renommierter Maschinenhersteller vertraut auf die Zuverlässigkeit dieser Antriebskomponenten. Qualität und innovative, wirtschaftliche Lösungen sind weltweit gefragt. Hochqualifizierte Ingenieure und Facharbeiter entwickeln und fertigen bei mayr ® branchenoptimierte Antriebslösungen, die das Unternehmen weltweit bekannt gemacht haben und heute der Garant sind für über 1000 sichere und attraktive Arbeitsplätze.

ƐŝĐŚĞƌഩnjƵǀĞƌůćƐƐŝŐഩŝŶŶŽǀĂƟ ŚĞƌഩnjƵǀĞƌůć

Chr. Mayr GmbH + Co. KG Eichenstr. 1, 87665 Mauerstetten Telefon 08341/804-0 info@mayr.com, www.mayr.com


Inhaltsverzeichnis

Entwicklung und Fรถrderer

1

Organisation der Hochschule

2

Forschung, Technologie- und Wissenstransfer

3

Studienangebote der Hochschule

4

Professional School of Business & Technology/Weiterbildung

5

Allgemeine Informationen zum Studium

6

Studierendenvertretung und Vereine

7

Versicherungen

8

Studienfรถrderung

9

Stipendien und Stiftungen

10

Berufsberatung und Arbeitsvermittlung

11

Anhang

12

5


Inhaltsverzeichnis Vorwort

11

Entwicklung und Förderer 13 Bildungsauftrag ...................................................................................................13 Kuratorium ..........................................................................................................15 Förderkreis ..........................................................................................................18 Kooperationen mit der Wirtschaft .........................................................................20 Organisation der Hochschule 25 Gliederung ..........................................................................................................25 Hochschulleitung .................................................................................................26 Senat ..................................................................................................................29 Hochschulrat .......................................................................................................30 Frauenbeauftragte ..............................................................................................32 Büro für Gleichstellung und Familie ......................................................................33 Fakultäten ...........................................................................................................35 Allgemeine Verwaltung ........................................................................................38 Zentrale Einrichtungen Bibliothek .........................................................................................................49 Rechenzentrum .................................................................................................50 Zentrales Medienlabor.......................................................................................51 Zentrale Betriebswerkstatt.................................................................................51 Forschung, Technologie- und Wissenstransfer 55 Dienstleistungsangebot der Hochschule Forschung, Technologie- und Wissenstransfer .....................................................55 Institut für Elektrische Energiesysteme (IEES)......................................................57 Mittelstandsinstitut an der Fachhochschule Kempten e.V ....................................59 StartUp Center .................................................................................................. 60 Studienangebote der Hochschule 63 Fakultät Betriebswirtschaft...................................................................................63  Betriebswirtschaft (Bachelor) ...........................................................................68  Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (Master) ...........................................................79  Logistik (Master) .............................................................................................83 Fakultät Elektrotechnik ........................................................................................87  Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) .....................................................95  Mechatronik (Bachelor) .................................................................................103  Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik / Mechatronik (Bachelor) .............108  Automatisierungstechnik und Robotik (Master) ..............................................113  Electrical Engineering (Master) .......................................................................117  Fahrerassistenzsysteme (Master) ....................................................................120 6


Inhaltsverzeichnis Fakultät Informatik ............................................................................................123  Informatik (Bachelor) .....................................................................................129  Informatik – Game Engineering (Bachelor) .....................................................133  Wirtschaftsinformatik (Bachelor) ....................................................................137  Angewandte Informatik (Master)....................................................................141 Fakultät Maschinenbau......................................................................................145  Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) .........................................................157  Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor)....................................164  Maschinenbau (Bachelor) ..............................................................................172  Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau (Bachelor) ..................................180  Energietechnik (Master) .................................................................................184  Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (Master) ........................189 Fakultät Soziales und Gesundheit.......................................................................194  Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (Bachelor) .............................198  Gesundheitswirtschaft (Bachelor) ...................................................................202  Sozialwirtschaft (Bachelor) .............................................................................209  Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor) berufsbegleitend ............................................................................215  Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (Master).............................219 Fakultät Tourismus .............................................................................................224  Tourismus-Management (Bachelor) ................................................................227  Innovation, Unternehmertum und Leadership (Master) ...................................234 Allgemeinwissenschaftliche Fächer ....................................................................237 Auslandsstudium ..............................................................................................242 hochschule dual ................................................................................................246 Virtuelle Hochschule Bayern ...............................................................................248 Professional School of Business & Technology / berufsbegleitende Weiterbildung 251 Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft (BBB) .........................................251 Master Supervision, Organisationsberatung & Coaching .....................................253 MBA International Business Management and Leadership ..................................255 Zertifikatskurse/Modulstudien ............................................................................256 Allgemeine Informationen zum Studium 262 Semestertermine................................................................................................262 Bewerbung und Anmeldefrist .............................................................................263 Studienvoraussetzungen ....................................................................................264 Zulassungsverfahren ..........................................................................................267 Immatrikulation, Rückmeldung, Beurlaubung .....................................................270 Exmatrikulation / Hochschulwechsel....................................................................271 Gaststudium ......................................................................................................272 Studienaufbau ...................................................................................................273 Praktische Studiensemester ................................................................................274 7


Inhaltsverzeichnis Prüfungen .........................................................................................................277 Prüfungskommission..........................................................................................278 Studienbeiträge .................................................................................................280 Beratungsstellen Allgemeine Studienberatung ...........................................................................281 Fachstudienberatung .......................................................................................281 Career Service ................................................................................................284 Behindertenberatung ......................................................................................285 Psychologische Beratung .................................................................................288 Sozial- und Rechtsberatung durch das Studentenwerk .....................................288 Studierendenvertretung und Vereine 289 Studierendenvertretung .....................................................................................289 Ökumenische Hochschulgemeinde .....................................................................291 Vereine..............................................................................................................291 Hochschulsport

295

Versicherungen 296 Krankenversicherung .........................................................................................296 Pflegeversicherung ............................................................................................298 Rentenversicherung ...........................................................................................299 Unfall-, Haftpflichtversicherung .........................................................................299 Studienförderung 300 Studentenwerk Augsburg ...................................................................................300 Mensa/Cafeteria ................................................................................................301 Wohnheime.......................................................................................................301 Beratung im Studentenwerk...............................................................................304 BAföG ...............................................................................................................308 Darlehen und Kredite .........................................................................................309 Stipendien/Stiftungen 313 Deutschlandstipendium .....................................................................................313 Weitere Förderungen .........................................................................................316 Oskar-Karl-Forster-Stipendium............................................................................317 Berufsberatung und Arbeitsvermittlung

318

Anhang 319 Anfahrtsplan Kempten – Auszug – .....................................................................319 Lageplan Hochschule Kempten...........................................................................320

8


Willkommen im Erfolgsteam.

Auf Vielfalt spezialisieren

Zusammen mit Liebherr haben Sie bereits während Ihres Studiums viele interessante Möglichkeiten. In einem Praktikum können Sie bei uns erste Berufserfahrungen sammeln. Gerne unterstützen wir Sie aber auch bei der Bearbeitung einer herausfordernden Themenstellung im Rahmen Ihrer Abschlussarbeit. Hochmotivierten Absolventen bieten wir darüber hinaus die Möglichkeit des Direkteinstiegs in unserer internationalen Firmengruppe. Unser Angebot: in einem international erfolgreichen Familienunternehmen „Abwechslungsreiches Arbeitsumfeld und faszinierende High-Tech-Produkte „Sehr gute Möglichkeiten zum Auf- und Ausbau von Fachkompetenz und persönlichen Fähigkeiten „Gezielte individuelle Förderung „Mitarbeit

Bewerben Sie sich jetzt. Willkommen im Erfolgsteam. Weitere Informationen unter: www.liebherr.com/Karriere


WIR HABEN EIN KLARES ZIEL. Seit Generationen behauptet sich die Marke »Goldhofer« als Qualitätsführer im weltweiten Wettbewerb. Unsere Motivation ist es, diese Position auch unter globalen wirtschaftlichen Herausforderungen nicht nur zu sichern, sondern weiter auszubauen. Denn die Zukunftsfähigeit unseres Unternehmens und der Erhalt unserer Arbeitsplätze ist unserer oberstes Ziel. Was im Jahre 1705 als Schmiede begann, ist heute ein Weltunternehmen mit weitreichender Erfahrung und Innovationskraft. Jeden Tag schmieden wir Pläne für äußerst robuste und intelligente Transportlösungen beim Straßen-, Schwerlast- und Spezialtransport. Goldhofer bewegt. Egal wie lang, wie schwer oder wie kompliziert. Goldhofer - Das Original. GOLDHOFER UNTERNEHMENSGRUPPE Goldhofer Aktiengesellschaft Schopf Maschinenbau GmbH 6WDQGRUWH 0HPPLQJHQXQG2VWĺOGHUQ Mitarbeiterzahl: ca. 800 Branche: Fahrzeugbau Produkte: Anhänger, Sattelanhänger, Schwerlast-Module, Flugzeugschlepper Umsatz: ca. 200 Mio. Euro

UNSERE ANGEBOTE FÜR SIE

KONTAKT UND ANSPRECHPARTNER Goldhofer Aktiengesellschaft Personalabteilung Herr Lothar Seitz Donaustraße 95 87700 Memmingen Telefon: Fax: E-Mail:

WWW.SCHOPF-GSE.COM

+49 8331 15-0 +49 8331 15-239 personal@goldhofer.de

WWW.GOLDHOFER.DE


Vorwort Das Allgäu gehört als Wirtschafts- und Lebensraum zu den Premium-Regionen Deutschlands. Die hier ansässigen Unternehmen zeichnen sich besonders durch ihre Innovationsstärke, ihre zukunftsträchtigen Technologieausrichtungen, aber auch durch ihre Bodenständigkeit aus. Die Branchenvielfalt ist beeindruckend. Maschinenbau, Elektrotechnik, Lebensmittel, Tourismus, Bauwesen, Verpackung, eine hoch spezialisierte Dienstleistungsbranche, insbesondere Gesundheit, das Handwerk und nicht zuletzt die Landwirtschaft bilden das wirtschaftlich starke Fundament der Region. Die einzigartige Landschaft und intakte Natur bürgen darüber hinaus für eine ausgezeichnete Lebensqualität. Die wichtigste Voraussetzung zum Erhalt dieser Strukturen und Wachstumsmotor der Unternehmen sind in jedem Fall hervorragend ausgebildete Fachkräfte. Der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten kommt hierbei eine entscheidende Rolle zu. Als einzige staatliche Hochschule im Allgäu bilden wir künftige Akademikerinnen und Akademiker in den Studienfeldern „Ingenieurwissenschaften“, „Informatik & Multimedia“, „Betriebswirtschaft & Tourismus“ sowie „Soziales & Gesundheit“ aus. Den rund 5.500 Studierenden wird ein fundiertes breit gefächertes Grundlagenwissen vermittelt. Studierende schätzen insbesondere die hohe Qualität unserer praxisorientierten Lehre. Vielfältige Spezialisierungsmodule erlauben ihnen, ihr Wissen nach eigenen Interessen und Neigungen zu vertiefen. Gleichzeitig genießen sowohl die Studentenschaft als auch die Lehrenden sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter den persönlichen und familiären Charakter unserer Institution. Praxisorientiert, international und technisch auf dem neuesten Stand bieten wir beste Studienbedingungen und bereiten umfassend auf die Berufstätigkeit vor. Duale Studienmodelle helfen Theorie und Praxis weiter zu verknüpfen. Mit Hilfe der vom Freistaat Bayern zur Verfügung gestellten Studienzuschüsse arbeiten wir daran, die Studienbedingungen kontinuierlich und gezielt zu verbessern, insbesondere was die zentrale Serviceinfrastruktur und die Lehre in kleinen Gruppen angeht. Der Praxisbezug, die angewandte Forschung und Entwicklung, der Wissens- und Technologietransfer sowie die Internationalisierung der Hochschule sind uns ein besonderes Anliegen. Vielfältige Kooperationen mit der Wirtschaft sowie über 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt bilden die Basis für ein anwendungsorientiertes Studium sowie einen integrierten Auslandsaufenthalt.

11


Vorwort Darüber hinaus stellt unser Kompetenzzentrum für Weiterbildung, die „Professional School of Business & Technology“, ein attraktives anwendungsorientiertes Weiterbildungsangebot zur Verfügung. Die Hochschule Kempten ist in den letzten Jahren stark gewachsen, räumlich, in der Zahl der Lehrenden und Studierenden wie auch im Studienangebot. 2015 wurde die Hochschule Kempten mit der Erteilung des Zertifikats zum „audit familiengerechte hochschule“ rezertifiziert. Sie ist damit eine von 1001 ausgezeichneten Arbeitgebern deutschlandweit. Ferienbetreuung, Kinderbetreuung in hochschuleigenen Räumen, Elternparkplätze für Studierende, Still- und Kinderzimmer sind nur einige wenige Beispiele vorhandener Maßnahmen. Der Ausbau weiterer Teilzeitstudienangebote rundet das Angebot familiengerechter akademischer Ausbildung ab. Mit einer begrünten Freifläche wurde die angenehme Atmosphäre des Campus verstärkt. Modernste Hörsäle und bestens ausgestattete technische Labore gewährleisten eine praxisnahe, dem aktuellen Stand von Forschung und Entwicklung angepasste Aus- und Weiterbildung. Außerdem werden die Studiengänge kontinuierlich um attraktive und zukunftsorientierte Angebote ergänzt, um unseren künftigen Studierenden in den nächsten Jahren weitere Berufsfelder zu erschließen und das Profil der Hochschule zu schärfen. Die Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten ist gerüstet für die Herausforderungen der Zukunft.

Professor Dr. Robert F. Schmidt - Präsident -

12


Entwicklung und Förderer Bildungsauftrag Unsere Hochschule heute Im äußersten Südwesten Bayerns, im Allgäu liegt die Hochschule Kempten. In den Wissenschaftsbereichen Betriebswirtschaft & Tourismus, Soziales & Gesundheit, Ingenieurwissenschaften sowie Informatik & Multimedia studieren rund 5.500 junge Menschen. Sie genießen eine hochwertige Ausbildung in überschaubaren Gruppen. Praxisorientiert, international, technisch und räumlich auf dem neuesten Stand werden beste Studienbedingungen geboten. Rund 130 Professorinnen und Professoren, 200 Lehrbeauftragte aus der freien Wirtschaft und 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bewerkstelligen den Studienbetrieb und sorgen für einen reibungslosen Studienalltag. Alle Gebäude befinden sich an einem Ort und durch die überschaubare Größe herrscht eine sehr persönliche Atmosphäre. Mit „hochschule dual“ werden duale Studienmodelle angeboten. Sie ermöglichen es, das Studium mit mehr Praxis zu erweitern oder mit einer Berufsausbildung zu kombinieren. Die Hochschule engagiert sich stark in der anwendungsbezogenen Forschung, deren Projekte in die Lehre einfließen. Die ehemalige Kelten- und Römerstadt sowie die Alpen vor der Haustür garantieren einen hohen Freizeit- und Erlebniswert.

1

Ein nachgefragter Hochschultyp Mit der Einrichtung der Fachhochschulen im Jahr 1971 wurde ein neuer Hochschultyp geschaffen. Laut Bayerischem Hochschulgesetz (BayHSchG) bilden sie zusammen mit den Universitäten, Kunsthochschulen und nichtstaatlichen Hochschulen den sogenannten Hochschulbereich. Die Hauptaufgabe der Fachhochschulen ist es, durch anwendungsbezogene Lehre eine Bildung zu vermitteln, die zum selbständigen Einsatz wissenschaftlicher Methoden und künstlerischer Tätigkeiten in der Berufspraxis befähigt. Besonders leistungsfähige Studierende werden von den Hochschulen unterstützt, auch bei deren sozialen Förderung. Die internationale Zusammenarbeit im Hochschulbereich samt Studierendenaustausch sowie Verbesserung des Wissens- und Technologietransfers sind weitere Eckpfeiler des Hochschultyps. Darüber hinaus werden praxisorientierte Forschungs- und Entwicklungsvorhaben durchgeführt. Die Hochschule Kempten wurde mit Gesetz vom 27. Juni 1977 ohne Vorläufereinrichtung im Allgäu als staatliche Hochschule errichtet. Mit 82 Studierenden und einem angemieteten Gebäude startete sie mit dem Studiengang Betriebswirtschaft in den Vorlesungsbetrieb. Im Oktober 1984 wurde der Grundstein für die Neubauten auf dem Gelände an der Bahnhofstraße in Kempten-Süd gelegt. Seit dem WS 2004/05 sind nach mehr als 20 Jahren mit der Fertigstellung des IV. Bauabschnittes alle Einrichtungen der Hochschule zentral in der Bahnhofstraße untergebracht. Im Zuge der Ausbauplanung der Bayerischen Staatsregierung begannen Ende 2008 hier die Bauarbeiten für den V. Bauabschnitt und einen Bestellbau. Der neue Hörsaal- und Labortrakt sowie die zunächst für zehn Jahre angemietete „Denkfabrik“ wurden im Sommersemester 2011 fertiggestellt. Im Zuge dessen wurden auch die bestehenden Räumlichkeiten von Bibliothek und Mensa erweitert. In der über 35-jährigen Hochschulentwicklung wurde das Fächerspektrum um technische, wirtschaftliche, touristische, sozial-gesundheitliche sowie Informatikstudiengänge ergänzt und bis heute fortlaufend dem Bedarf der ansässigen Wirtschaft angepasst. 13


Entwicklung und Förderer Bildungsauftrag Als Partnerhochschule des Spitzensports unterstützt die Hochschule seit dem Jahr 2000 Studierende, die Studium und Spitzensport gleichzeitig bewältigen möchten. Die im April 1994 errichtete Hochschulabteilung Neu-Ulm konnte nach entsprechender Aufbauhilfe der Hochschulzentrale in Kempten zu Beginn des Wintersemesters 1998/99 in die Selbständigkeit entlassen werden. Im Hinblick auf die steigenden Anforderungen im Berufsleben hat die Hochschule in ihrer Professional School of Business & Technology ein umfangreiches Weiterbildungsangebot von Masterstudiengängen bis hin zu Inhouse-Seminaren entwickelt. Die Themen reichen von Wirtschaft, über Technik bis hin zu Informatik, Tourismus und Soziales.

14


Entwicklung und Förderer Kuratorium Das Kuratorium unterstützt die Interessen der Hochschule Kempten in der Öffentlichkeit und fördert deren Aufgabenerfüllung. Die Mitglieder werden auf Vorschlag der Hochschulleitung vom Senat bestellt und führen ihre Tätigkeit ehrenamtlich aus.

1

Dem Gremium gehören für die Amtszeit vom 01.10.2015 – 30.09.2019 folgende Personen an: Vorsitzender: Kreuzer, Thomas, MdL Vorsitzender der CSU-Landtagsfraktion, Mitglied des Bayerischen Landtags Stimmberechtigte Mitglieder: Baier-Müller, Indra Geschäftsführerin Diakonie Kempten Allgäu Bosse, Stefan Oberbürgermeister der Stadt Kaufbeuren Brehm, Markus Geschäftsführer der Allgäuer Zeitungsverlag GmbH, Regionalvorsitzender IHK Kempten/Oberallgäu Denk, Cornelia Research Project Manager, BMW AG München Dobler, Peter Geschäftsführer der Dobler GmbH & Co. KG, Kaufbeuren Erdtl, Günther Direktor der AOK Bayern – Die Gesundheitskasse, Direktion Kempten-Oberallgäu Gehring, Thomas, MdL Mitglied des Bayerischen Landtags Geßwein, Richard Siemens AG, Leiter der Geschäftsstelle Kempten Groher, Dieter Geschäftsführer der Management Centrum Schloss Lautrach GmbH

15


Entwicklung und Förderer Kuratorium Grundner, Manfred Mitglied der Geschäftsleitung, Otto Bihler Maschinenfabrik GmbH & Co. KG Gschwender, Michael Geschäftsführer der AGCO GmbH Hauke, Michael Alleingeschäftsführer der Allgäuer Werkstätten GmbH Haupt, Karlheinz Leitung des Geschäftsbereichs Fahrerassistenzsysteme (ADAS), ADC Automotive Distance Control Systems GmbH, Lindau Holetschek, Klaus, MdL Mitglied des Bayerischen Landtags Holzinger, Dr. Ivo Oberbürgermeister der Stadt Memmingen Kaiser, Gebhard Aufsichtsratsvorsitzender Klinikverbund Kempten-Oberallgäu, Aufsichtsratsvorsitzender Zweckverband für Abfallwirtschaft Kaiser, Markus Geschäftsstellenleiter MedienCampus e. V. Kalteis, Helmut Endress+Hauser Wetzer GmbH & Co. KG, Nesselwang Kiechle, Thomas Oberbürgermeister der Stadt Kempten Lucke, Michael Geschäftsführer, Allgäuer Überlandwerk GmbH Müller, Dr. Gerd, MdB, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung Müller, Ulrike, MdEP Mitglied des Europäischen Parlaments Netzer, Dr. Ulrich Präsident des Sparkassenverbands Bayern 16


Entwicklung und Förderer Kuratorium Pfeifer, Gerhard Geschäftsführer der Pfeifer Holding GmbH & Co. KG, Memmingen Pschierer, Franz, MdL Staatssekretär, Mitglied des Bayerischen Landtags

1

Reiners, Dr. Ulrich Managing Director, EXECUTIVE PACKAGING Ruland, Andreas Geschäftsführer, Kliniken Oberallgäu gGmbH Thomae, Stephan Rechtsanwalt Traumann, Christian Geschäftsführer (Chief Financial Officer) der Fa. Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG Wengert, Dr. Paul, MdL Mitglied des Bayerischen Landtags Beratende Mitglieder: Herrmann, Christian Kanzler der Hochschule Kempten Becker, Mechtild, Prof. Dr. phil. Vizepräsidentin für Internationalisierung und Weiterentwicklung der Hochschule Kempten Jacob, Dirk, Prof. Dr.-Ing. Vizepräsident für Lehre und Qualitätsmanagement der Hochschule Kempten Rupp, Andreas, Prof. Dr.-Ing. Vizepräsident für Forschung und Entwicklung der Hochschule Kempten Schmidt, Robert, F., Prof. Dr. Präsident der Hochschule Kempten Zwirglmaier, Johann, Ltd. MR Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst

17


Entwicklung und Förderer Förderkreis Der gemeinnützige Verein hat den Zweck, ideell und materiell, insbesondere Bestand und Ausbau der Hochschule Kempten zu unterstützen und zu fördern. Der Förderkreis beteiligt sich seit vielen Jahren an finanziellen Vorhaben, bei denen öffentliche Mittel nicht in ausreichendem Maße eingesetzt werden können. Der Förderkreis unterstützt bei:  Auszeichnungen  Stipendien  Projektfinanzierungen  Bildung und Forschung  Feierlichen Zeremonien  Maßnahmen der Öffentlichkeitsarbeit Der Mindestbeitrag pro Jahr beträgt für juristische Personen 200 Euro, für eine persönliche Mitgliedschaft 50 Euro. Beiträge und Spenden an den Förderkreis sind steuerbegünstigt.

Präsidium:

Jürgen Steigmüller, Präsident Norbert Wild, Erster Stellvertreter Karin Berger-Haggenmiller, Zweite Stellvertreterin Helmut Kalteis Karl Richard Müller

18

Geschäftsführerin:

Petra Fundus

Adresse:

Förderkreis für die Hochschule Kempten e. V. Bahnhofstraße 61 87435 Kempten (Allgäu) Tel. 0831 25 23-319 Fax 0831 25 23-106 E-Mail: foerderkreis@hs-kempten.de


Bildung fĂśrdern Zukunft gestalten Netzwerke knĂźpfen


Entwicklung und Förderer Kooperationen mit der Wirtschaft Kooperationen mit der Wirtschaft (Patenschaften, Stiftungsprofessuren, Technologietransfer, KompetenzZentren) Umfangreiche Kontakte zwischen Unternehmen und Hochschule bestehen in der Lehre (Praxissemester, Abschlussarbeiten), im Rahmen des Wissens- und Technologietransfers (Projekte, Weiterbildung) und durch die Zusammenarbeit in Gremien und Vereinen (Hochschulrat, Kuratorium, Förderkreis). Darunter gibt es eine Reihe von Unternehmen, die die Hochschule in besonderem Maße unterstützen. Eine Form besteht darin, die Patenschaft für einen Hörsaal zu übernehmen. Das bedeutet, dass der Hörsaal für die Laufzeit des Engagements den Namen des Unterstützers trägt. Die Vorteile liegen auf beiden Seiten: Unternehmen werden auf dem Campus permanent und plakativ bekannt gemacht. Sie zeigen damit ihre gesellschaftliche Verantwortung für die heutige Generation der Studierenden und können gleichzeitig eine herausragende Persönlichkeit besonders ehren. So wird Hörsaalsponsoring zu einem wichtigen Baustein der Unternehmenskommunikation. Im Gegenzug verhelfen die Einnahmen der Hochschule dazu, ihr hohes Ausbildungsniveau auch in Zukunft zu sichern und wichtige Projekte zu realisieren. Folgende Firmen haben sich bisher für eine Hörsaal- bzw. Laborpatenschaft entschieden:

20

Unternehmen

Name des Hörsaals

3S-Smart Software Solutions GmbH

3S-Smart Software Solutions-Hörsaal

ADC Automotive Distance Control Systems GmbH

Continental-Fahrerassistenz-Hörsaal

ADC Automotive Distance Control Systems GmbH

Continental-Fahrerassistenz-Labor

ALDI GmbH & Co. KG

Hörsaal-ALDI SÜD

Allgäu GmbH

Allgäu Lounge

Allgäuer Werkstätten GmbH

Hörsaal-Allgäuer Werkstätten

Allgäuer Zeitungsverlag GmbH

Hörsaal-Allgäuer-Medienzentrum

Alois Berger GmbH & Co. KG

Alois-Berger-Hörsaal

AOK Bayern - Die Gesundheitskasse

Hörsaal der AOK Bayern – Die Gesundheitskasse


Entwicklung und Förderer Kooperationen mit der Wirtschaft BHS – Sonthofen GmbH

BHS-Sonthofen-Hörsaal

CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH

CAB Caritas Hörsaal

Chr. Mayr GmbH & Co. KG

Fritz-Mayr-Hörsaal

Dachser GmbH & Co. KG

Thomas-Dachser-Auditorium

elobau Elektrobauelemente GmbH & Co. KG

elobau-Hörsaal

FERCHAU Engineering GmbH

FERCHAU-Engineering-Hörsaal

Fritz- und Brunhilde Englisch Stiftung

Labor für Lebensmittelund Verpackungstechnologie

Endress + Hauser Wetzer GmbH & Co. KG

Georg-Herbert-Endress-Hörsaal

Goldhofer AG

Alois Goldhofer-Hörsaal

GROB-WERKE GmbH & Co. KG

GROB-Hörsaal

GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung mbH

GTÜ-Hörsaal

Hans-Hundegger Maschinenbau GmbH

Hans-Hundegger-Hörsaal

HAWE Hydraulik SE

HAWE Hydraulik-Hörsaal

Hirschvogel Holding GmbH

Hirschvogel-Hörsaal

HOERBIGER Deutschland Holding GmbH

HOERBIGER-Hörsaal

Kennametal-Sintec-Keramik GmbH

Kennametal-Sintec-Keramik-Labor

KUKA Aktiengesellschaft

Labor KUKA

Liebherr-Holding GmbH

Dr.-Hans-Liebherr-Halle

Magnet Schultz GmbH & Co. KG

Magnet-Schultz-Hörsaal

MLP Finanzdienstleistungen AG

MLP-Hörsaal

Multivac Sepp Haggenmüller GmbH & Co. KG

MULTIVAC-Hörsaal

Otto Christ AG

Christ-Wash-Systems-Hörsaal

PFEIFER Holding GmbH & Co. KG

Pfeifer-Hörsaal

Plansee SE

Hörsaal-Plansee-Gruppe

Robert Bosch GmbH

Robert-Bosch-Hörsaal

Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Rohde & Schwarz Labor für Nachrichtentechnik

1

21


Entwicklung und Förderer Kooperationen mit der Wirtschaft Rohde & Schwarz Messgerätebau GmbH

Rohde & Schwarz-Hörsaal

Saxonia Systems AG

Saxonia Systems AG-Labor

Soloplan GmbH

Soloplan-Hörsaal

Sontheim Industrie Elektronik GmbH

Sontheim-Industrie-Elektronik-Hörsaal

Sparkasse Allgäu

Sparkassen-Hörsaal

Swoboda KG

swoboda-Hörsaal

TICONTRACT GmbH

TRANSPOREON Group Hörsaal

Voith Turbo BHS Getriebe GmbH

Voith-Turbo-BHS-Hörsaal

Volks- und Raiffeisenbanken im Oberallgäu

Volks- und Raiffeisenbank-Hörsaal

Walter Seitz GmbH & Co. KG

Seitz-Hörsaal

Siemens AG

Werner-von-Siemens-Hörsaal

Siemens AG

Werner-von-Siemens-Labor

Willy Scharnow-Stiftung für Touristik

Willy-Scharnow-Hörsaal

Wittenstein AG

WITTENSTEIN-Labor

Zwick GmbH & Co. KG

Zwick/Roell Labor

Eine weitere intensive Form der Unterstützung der Hochschule ist die Stiftungsprofessur. Dabei übernimmt ein Unternehmen für eine bestimmte Zeit die Kosten für eine Professorenstelle. Derzeit gibt es zwei Stiftungsprofessuren, für das Lehrgebiet Logistik und Unternehmensführung sowie für das Lehrgebiet Fahrerassistenzsysteme. Im Januar 2012 erfolgte der offizielle Startschuss für das Technologie Netzwerk Allgäu (TNA), ein Verbund von drei neuen Technologiezentren im Allgäu. Die Schwerpunkte liegen im Bereich der Leistungselektronik für erneuerbare Energien am Standort Memmingen, der Elektromobilität am Standort Kempten sowie in der Daten-und Leistungsübertragung für Automotive Anwendungen am Standort Kaufbeuren. Firmen der genannten Branchen können die Zentren künftig als kompetente Forschungs- und Entwicklungspartner mit der schnellen Entwicklung und Umsetzung von Innovationen im Rahmen von Projekten beauftragen. Die Hochschule integriert die angewandten Forschungsprojekte in die Lehre und bildet damit gezielt Nachwuchskräfte für die Wirtschaft aus, die frühzeitig mit den Problemstellungen der Praxis betraut werden. Die Kommunen Kaufbeuren, Memmingen und Kempten stellen die jeweiligen Räumlichkeiten zur Verfügung.

22


Entwicklung und Förderer Kooperationen mit der Wirtschaft Der weitere Ausbau der Forschungsaktivitäten ist ein wesentliches Ziel der Hochschule. Die Hochschule Kempten bietet Kernkompetenzen in den Forschungsschwerpunkten  Energiesysteme und Energietechnik,  Vernetzte Mobilität und Fahrzeugtechnik,  Fertigungs- und Automatisierungstechnik,  Health Care Management,  Innovative Lehr- und Lernformen.

1

Das 2013 profilierte „Institut für Elektrische Energiesysteme“ (IEES) versteht sich als überregionale Beratungs- und Forschungseinrichtung des Allgäus insbesondere in den Forschungsschwerpunkten Energiesysteme und Energietechnik sowie Vernetzte Mobilität und Fahrzeugtechnik. Diese umfassen die Teilbereiche angewandte Batterieforschung und Speichertechnologien, elektrische Netze, regenerative Energiequellen, Elektromobilität und elektrische Antriebe sowie Energiewirtschaft. Die Hochschule Kempten als Verbundpartner bearbeitet am IEES gemeinsam mit der Allgäuer Überlandwerk GmbH, der Siemens AG sowie der RWTH Aachen bundesgeförderte Forschungsprojekte wie eE-Tour Allgäu, E-Lieferungen im Allgäu, IRENE sowie IREN 2. Das Aufgabenspektrum des IEES wird ständig an neue Erfordernisse, Randbedingungen und erworbene Qualifikationen angepasst, um sich in der nationalen und internationalen Forschungslandschaft zu platzieren. 2011 wurde das EU-geförderte Stanz-Biege-Kompetenzzentrum der Hochschule Kempten gegründet – eine Einrichtung für Technologien und Innovationen im Bereich der StanzBiege-Technologien. Die Zielsetzung des Stanz-Biege-Kompetenzzentrums an der Hochschule Kempten ist eine nachhaltige Forschung. Automatisierte Fertigungen werden heutzutage immer komplexer. Durchgängige Prozessketten, vom Bandmaterial bis hin zum fertigen Produkt, müssen höchste Anforderungen erfüllen und daher in ihrer komplexen Gesamtheit betrachtet werden.

23


Organisation der Hochschule Gliederung Die Hochschule gliedert sich in den Zentralbereich und sechs Fakultäten. Organe des Zentralbereiches sind das Präsidium (Hochschulleitung), der Senat und der Hochschulrat. Organe der Fakultät sind der Dekan/die Dekanin, der Studiendekan/die Studiendekanin und der Fakultätsrat. Die Aufgaben der Hochschule werden durch eine Einheitsverwaltung (Zentralverwaltung) erfüllt, die dem Zentralbereich und den Fakultäten beigegeben ist. Bibliothek, Rechenzentrum und Zentrale Betriebswerkstatt dienen als zentrale Einrichtungen den Zwecken der gesamten Hochschule.

2

25


Organisation der Hochschule Hochschulleitung Präsidium (Hochschulleitung) und erweiterte Hochschulleitung Die Hochschule Kempten wird durch das Präsidium vertreten. Dem Gremium gehören neben dem Präsidenten oder der Präsidentin die Vizepräsidenten/Vizepräsidentinnen für Internationalisierung und Weiterbildung, für Lehre und Qualitätsmanagement sowie für Forschung und Entwicklung und der Kanzler oder die Kanzlerin an. Das Präsidium führt die laufenden Geschäfte der Hochschule und schließt Zielvereinbarungen mit dem Staatsministerium ab, deren Inhalt die mehrjährige Entwicklung und Profilbildung der Hochschule ist. Das Präsidium entscheidet nach Maßgabe des Bayerischen Hochschulgesetzes insbesondere über die Verteilung der zugewiesenen Stellen und Mittel. Der Präsident oder die Präsidentin vertritt die Hochschule, gibt Initiativen zur Entwicklung, entwirft die Grundzüge der hochschulpolitischen Zielsetzungen und ist Dienstvorgesetzter des wissenschaftlichen Personals und des Kanzlers oder der Kanzlerin. Die Amtszeit umfasst zehn Semester. Der Kanzler oder die Kanzlerin ist für den Bereich der Wirtschafts- und Personalverwaltung zuständig und ist Dienstvorgesetzter des nichtwissenschaftlichen Bereichs. Eine erweiterte Hochschulleitung, die neben den Präsidiumsmitgliedern die Dekane oder die Dekaninnen und die Frauenbeauftragte umfasst, berät und unterstützt die Hochschulleitung bei der Erfüllung ihrer Aufgaben.

26

Präsident:

Prof. Dr. Robert F. Schmidt Raum V 514, Tel. 0831 25 23-100 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: praesident@hs-kempten.de

Vizepräsidentin für Internationalisierung und Weiterbildung:

Prof. Dr. phil. Mechtild Becker Raum V N.N., Tel. 0831 25 23-347 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: mechtild.becker@hs-kempten.de

Vizepräsident für Lehre und Qualitätsmanagement:

Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob Raum V 515, Tel. 0831 25 23-108 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: dirk.jacob@hs-kempten.de

Vizepräsident für Forschung und Entwicklung:

Prof. Dr.-Ing. Andreas Rupp Raum T 212, Tel. 0831 25 23-101 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: andreas.rupp@hs-kempten.de


Organisation der Hochschule Hochschulleitung Kanzler:

Christian Herrmann Raum V 511, Tel. 0831 25 23-500 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: kanzler@hs-kempten.de

Sekretariat Hochschulleitung:

Präsident: Anna Mansfeld Raum V 512, Tel. 0831 25 23-102 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: anna.mansfeld@hs-kempten.de

2

Kanzler und Vizepräsidenten/Vizepräsidentin: Jennifer Neumüller Raum V 512, Tel. 0831 25 23-103 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: jennifer.neumueller@hs-kempten.de Referentin der Hochschulleitung:

Renate Niehoff Raum V 513, Tel. 0831 25 23-360 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: renate.niehoff@hs-kempten.de

Juristische Referentin:

Eva Falke, Ass. jur. Raum V 304b, Tel. 0831 25 23-143 Fax: 0831 25 23-305 E-Mail: eva.falke@hs-kempten.de

Referentin für Prozessund Qualitätsmanagement:

Martina Müller-Amthor, Dipl.-Kfr. Raum V 201, Tel. 0831 25 23-495 Fax: 0831 25 23-497 E-Mail: martina.mueller-amthor@hs-kempten.de

Koordinatorin für interne Weiterbildung:

Birgit Stumpp Raum V 201, Tel. 0831 25 23-499 Fax 0831 25 23-497 E-Mail: birgit.stumpp@hs-kempten.de

Mitarbeiterin:

Brigitta Mayr Raum V 201, Tel. 0831 25 23-668 Fax 0831 25 23-497 E-Mail: brigitta.mayr@hs-kempten.de

Sicherheitsingenieur:

Johannes Maurer, Dipl.-Ing. (FH) Raum H 201, Tel. 0831 25 53-223 Fax 0831 25 23-229 E-Mail: maurer@hs-kempten.de 27


Jeder Erfolg hat seine Geschichte.

Praktikum, Praxisstudententätigkeit, Abschlussarbeit „Made by Bosch“ steht für erstklassige Qualität

Absolventen (w | m) aus den Bereichen

eines Global Players. Profitieren Sie in einem

Diplom, Bachelor und Master

international ausgerichteten Unternehmen von

Praxisstudenten / Werkstudenten (w | m)

vielfältigen attraktiven Karrierechancen. An unseren beiden Standorten in Immenstadt und

Unsere aktuellen Stellenangebote können Sie un-

Blaichach beschäftigen wir derzeit rund 3.300

serer Karriere-Homepage www.bosch-career.de

Mitarbeiter. Neben der Fertigung von Hydroaggre-

entnehmen. Wählen Sie die gewünschte Interes-

gaten für das Antiblockiersystem (ABS) und das

sengruppe und den Funktionsbereich (Stichwort:

Elektronische Stabilitäts-Programm (ESP), wer-

Blaichach). Dort erhalten Sie auch nähere Infor-

den auch Komponenten der Benzineinspritzung

mationen zu den möglichen Einsatzgebieten und

sowie Zündverteiler und Zündspulen hergestellt.

Studiengängen sowie konkrete Ansprechpartner

Gerne würden wir auch Sie in unserem Team be-

der jeweiligen Stelle.

grüßen. Jeder Erfolg hat seinen Anfang. Wir suchen ganzjährig für verschiedene

Bewerben Sie sich jetzt.

Bereiche: Praktikanten (w | m)

www.bosch-career.de


Organisation der Hochschule Senat Der Senat beschließt u. a.  die von der Hochschule zu erlassenden Rechtsvorschriften,  in Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung für die Forschung und die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und für die Erfüllung des Gleichstellungsauftrags,  Vorschläge für die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen,  über die Erteilung der Würde eines Ehrensenators oder einer Ehrensenatorin.

2

Dem Gremium gehören an:  sechs Vertreter und Vertreterinnen der Hochschullehrer/Hochschullehrerinnen,  ein Vertreter oder eine Vertreterin der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,  ein Vertreter oder eine Vertreterin der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen,  zwei Vertreter oder Vertreterinnen der Studierenden,  die Frauenbeauftragte der Hochschule. Die Amtszeit der Studierendenvertreter- und vertreterinnen beginnt am 01.10.2015 und endet am 30.09.2016. Die Amtszeit der weiteren gewählten Gruppenvertreter/-innen beginnt am 01.10.2015 und endet am 30.09.2017. Dem Senat gehören an: Vertreter der Professoren und Professorinnen:

Prof. Dr. Arndt, Holger Prof. Dr. Barth, Christopher Prof. Dr. Jüster, Markus Prof. Dr. Krieger, Helmut Prof. Dr. Stiegelmeyr, Andreas Prof. Dr. Wiedemann, Tanja

Vertreter der wissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:

Jung, Micha

Vertreter der nichtwissenschaftlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen:

Ringholz, Jochen

Vertreter und Vertreterinnen der Studierenden:

Käser, Michael Tuna, Sibel

Frauenbeauftragte der Hochschule:

Prof. Dr. Müller, Ursula

29


Organisation der Hochschule Hochschulrat Der Hochschulrat nimmt nach dem neuen Hochschulgesetz Entscheidungs- und Kontrollaufgaben wahr. Er wählt die Präsidentin oder den Präsidenten der Hochschule und deren Stellvertreter-/innen, beschließt über den Entwicklungsplan und über die Einrichtung, Änderung und Aufhebung von Studiengängen. Der Hochschulrat nimmt Stellung zu den Voranschlägen zum Staatshaushalt und stellt unter anderem den Körperschaftshaushalt fest. Dem Hochschulrat gehören neben den gewählten Mitgliedern des Senats (Hochschulangehörige) zehn Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Kultur, insbesondere aus Wirtschaft und beruflicher Praxis an. Externe Mitglieder des Hochschulrats der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten: Prof. Dr. med. Barbara Dockhorn-Dworniczak Ärztin für Pathologie, Geschäftsführende Gesellschafterin des Institutes für Pathologie am Klinikum Kempten außerplanmäßige Professorin an der Westfälischen-WilhelmsUniversität Münster Stefan Fuchs Vorsitzender des Vorstands Goldhofer AG, Memmingen Mitglied im Beirat des VDA, erweitertes Vorstandsmitglied der Bundesfachgruppe Schwertransporte u. Kranarbeiten e. V., Mitglied der IHK-Regionalversammlung Memmingen und Unterallgäu Alfred Geißler Technischer Geschäftsführer bei DECKEL MAHO Pfronten Friedrich Hesemann Geschäftsführer der Liebherr-Verzahntechnik GmbH, Kempten, Verwaltungsratpräsident der Liebherr Utensili S.r.l., Collegno, Italien, Chairman der Liebherr Machine Tools India Pvt. Ltd, Bangalore, Indien, Vorstandsvorsitzender der Region Allgäu von bayme vbm Schwaben Brigitta Hofmann Geschäftsführerin CAB Caritas Augsburg Betriebsträger gGmbH, Geschäftsführerin CSW Caritas Solidarwerk gGmbH, Geschäftsführerin Albertusheim gGmbH, Aufsichtsratsvorsitzende Kirchliche Sozialstation Marktoberdorf gGmbH, Vorstandsvorsitzende der Notburga-Förderstiftung Dr.-Ing. Michael Höhn Hauptabteilungsleiter Entwicklung Fertigungstechnik, Robert Bosch GmbH, Blaichach

30


Organisation der Hochschule Hochschulrat Dr. Petra Löwenthal Unternehmerin Allgäu Skyline Park, Bad Wörishofen, Mitglied des Tourismusausschusses der DIHK, Vorsitzende des Freizeitausschusses IHK Schwaben, Gründungsmitglied und Gesellschafter der Allgäu Marketing GmbH Hans-Peter Rauch Präsident HWK Schwaben, Gemeinderat in Waltenhofen, CSU-Kreisrat im Landkreis Oberallgäu, ehrenamtlicher Finanzrichter beim Finanzgericht München

2

Gerhard Schlichtherle Geschäftsführender Gesellschafter Acredo Bau GmbH, Vorsitzender der IHK-Regionalversammlung Kaufbeuren und Ostallgäu, Mitglied der Vollversammlung der IHK Schwaben Martina Szautner Corporate Director Corporate Human Resources, DACHSER SE, Kempten

31


Organisation der Hochschule Frauenbeauftragte Die Frauenbeauftragte der Hochschule wird vom Senat aus dem Kreis des hauptberuflich tätigen wissenschaftlichen Personals gewählt. Sie gehört der erweiterten Hochschulleitung und dem Senat als stimmberechtigtes Mitglied an. An den Sitzungen des Hochschulrates nimmt sie mit beratender Stimme teil. Die Frauenbeauftragten der Fakultäten werden vom jeweiligen Fakultätsrat gewählt. Sie gehören dem Fakultätsrat und den Berufungskommissionen sowie beratenden Ausschüssen als stimmberechtigte Mitglieder an. Die Frauenbeauftragten achten auf die Vermeidung von Nachteilen für Wissenschaftlerinnen, weiblichen Lehrpersonen und Studentinnen. Sie unterstützen die Hochschule in der Wahrnehmung ihrer Aufgabe, die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern unter Beachtung des Vorrangs von Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung zu fördern und auf die Beseitigung bestehender Nachteile hinzuwirken. Als Ansprechpartnerinnen und Koordinatorinnen der Gleichstellungsaktivitäten der Hochschule stehen darüber hinaus die Referentinnen des Büros für Gleichstellung und Familie zur Verfügung. Sie unterstützen die erweiterte Hochschulleitung und die Frauenbeauftragten der Fakultäten bei der Erfüllung ihrer Aufgaben. Frauenbeauftragte der Hochschule:

Prof. Dr. Ursula Müller Tel. 0831 2523-624 E-Mail: ursula.mueller@hs-kempten.de

Stellvertretende Frauenbeauftragte:

Prof. Dr. Mechtild Becker Tel. 0831 2523-159 E-Mail: mechtild.becker@hs-kempten.de

Frauenbeauftragte der Fakultäten: Betriebswirtschaft: Elektrotechnik: Informatik: Maschinenbau: Soziales und Gesundheit: Tourismus:

32

Prof. Dr. Mechtild Becker Prof. Dr. Petra Friedrich Prof. Sabine Buchwieser Prof. Dr. Irene Weber Prof. Dr. Astrid Selder Ana Fernández-Fernández


Organisation der Hochschule Büro für Gleichstellung und Familie BERATUNG + INFORMATION + SERVICE + KOORDINIERUNG + VERNETZUNG innerhalb und außerhalb der Hochschule zu den Themenschwerpunkten Gleichstellung und Familie. Familiengerechte Hochschule :

Am 15.03.2015 wurde das Zertifikat zum „audit familiengerechte hochschule“ bestätigt. Die Hochschule Kempten steigert durch die Teilnahme am „audit familiengerechte hochschule“ ihre Attraktivität als Studien- und Arbeitsort. Die Vereinbarkeit von Beruf, Studium und Familie wird an der Hochschule Kempten weiterentwickelt, u. a. durch  Ansprechpartnerinnen im Gleichstellungsbüro,  Hochschul-Kinderbetreuung „Campuszwerge“,  Koordination von Anfragen und Informationen in Sachen pflegende Angehörige.

Studieren mit Kind:

 Organisation von Ferienbetreuung,  Babysitter Börse,  Beratung und Weitervermittlung der Studierenden mit Kind,  Elternparkplätze,  Infoportal „Studieren mit Kind“,  kostenfreier Kinderteller und Familienecke in der Mensa,  Rückzugsorte für stillende Mütter (V1.11 und S1.06),  Wickeltische (V119, T122, M005, W317, S007, S1.47, D-Gebäude).

Karriereförderung von Studentinnen:

Mentoring zur Karriereförderung für Frauen in MINT-Studiengängen:

2

 MentoringJunior: Eine erfahrene Studentin steht als JuniorMentorin einer bzw. mehreren Studienanfängerinnen als Ansprechpartnerin für persönliche, organisatorische und inhaltliche Fragen rund ums Studium zur Verfügung (Dauer: drei Monate).  MentoringProfessional: Eine kompetente weibliche Führungskraft aus der Wirtschaft begleitet, unterstützt und fördert jeweils eine Studentin (Dauer: ein Jahr). Hochschulforum Frau & Beruf: Das Hochschulforum Frau & Beruf bietet Studentinnen aller Fakultäten eine Plattform für Workshops, Austausch und Diskussionen zu einem aktuellen Schwerpunktthema an, wie z. B. Frauen und Führung, Familie & Beruf, Herausforderung Berufseinstieg.

33


Organisation der Hochschule Büro für Gleichstellung und Familie

34

Referentin:

Ulrike Finkenzeller Dipl. Sozialwirtin (FH) Tel. 0831 25 23-379, Fax: 0831 25 23-389 E-Mail: ulrike.finkenzeller@hs-kempten.de

Bürozeiten:

Montag bis Donnerstag, jeweils von 8:00 Uhr bis 12:00 Uhr und nach Vereinbarung (D113)


Organisation der Hochschule Fakultäten Aufgaben und Organisation Die Fakultäten sind die organisatorischen Grundeinheiten der Hochschule und erfüllen für ihr Gebiet die Aufgaben der Hochschule. Sie stellen insbesondere das Lehrangebot sicher. Die Hochschule Kempten ist in folgende Fakultäten gegliedert:  Fakultät Betriebswirtschaft mit dem Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft sowie den Masterstudiengängen Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) und Logistik.

2

 Fakultät Elektrotechnik mit den Bachelorstudiengängen Elektro- und Informationstechnik, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik sowie den Masterstudiengängen Automatisierungstechnik und Robotik, Electrical Engineering und Fahrerassistenzsysteme.  Fakultät Informatik mit den Bachelorstudiengängen Informatik, Informatik – Game Engineering, Wirtschaftsinformatik und dem Masterstudiengang Angewandte Informatik.  Fakultät Maschinenbau mit den Bachelorstudiengängen Energie- und Umwelttechnik, Lebensmittel- und Verpackungstechnologie, Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau sowie den Masterstudiengängen Energietechnik und Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau.  Fakultät Soziales und Gesundheit mit den Bachelorstudiengängen Gesundheitswirtschaft, Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege, Sozialwirtschaft, Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (berufsbegleitend), sowie dem Masterstudiengang Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft.  Fakultät Tourismus mit dem Bachelorstudiengang Tourismus-Management und dem Masterstudiengang Innovation, Unternehmertum und Leadership. Mitglieder der Fakultät sind die Hochschulmitglieder, die in dieser überwiegend tätig sind sowie die Studierenden in den zugeordneten Studiengängen. Dekan/Dekanin und Fakultätsrat Organe der Fakultät sind der Dekan oder die Dekanin und der Fakultätsrat. Der Dekan oder die Dekanin und dessen/deren Stellvertreter (Prodekan/Prodekanin) werden aus der Reihe der Vertreter der Professorinnen und Professoren vom Fakultätsrat gewählt. Ihre Amtszeit beträgt nach der Grundordnung sechs Semester. Dem Dekan oder der Dekanin obliegt der Vorsitz im Fakultätsrat. Er/Sie vertritt die Fakultät, vollzieht Beschlüsse des Fakultätsrates und führt die laufenden Geschäfte der Fakultät. 35


Organisation der Hochschule Fakultäten Der Dekan oder die Dekanin entscheidet unter Berücksichtigung der Zielvereinbarungen über die Verteilung der Stellen und über deren Verwendung sowie über die Verteilung der Mittel einschließlich der Räume der Fakultät, soweit sie nicht zweckbestimmt zugewiesen sind. Dem Dekan oder der Dekanin ist ein Aufsichts- und Weisungsrecht zur Sicherstellung der Lehre und der Studierendenbetreuung eingeräumt. Studiendekan/Studiendekanin Der Fakultätsrat wählt aus seiner Mitte für drei Jahre eine für Lehre und Studium beauftragte Person (Studiendekan/Studiendekanin). Der Studiendekan/die Studiendekanin wirkt insbesondere daraufhin, dass das Lehrangebot den Prüfungs- und Studienordnungen entspricht, das Studium innerhalb der Regelstudienzeit durchgeführt werden kann und Studierende angemessen betreut werden. Er/Sie ist verantwortlich für die Durchführung der Evaluation der Lehre unter Einbeziehung studentischer Bewertungen und unterbreitet dem Dekan/der Dekanin Vorschläge für die Verwendung der für die Lehre verfügbaren Mittel.

Perfekte Studienbedingungen durch unsere attraktiven Studentenwohnungen.

www.sozialbau.de


Durchstarten Mit MAHA auf die Erfolgsspur

Praktikant (m/w)

Werkstudent (m/w)

Bachelorand (m/w)

Masterand (m/w)

Absolvent (m/w)

MAHA Maschinenbau Haldenwang GmbH & Co. KG entwickelt, fertigt und vertreibt Fahrzeugprüfstände, Hebetechnik sowie Systeme zur Abgas- und Leistungsmessung über alle Fahrzeugkategorien hinweg. Zu den Kunden unserer vernetzten Prüf- und Messsysteme zählen Automobilhersteller, Prüforganisationen und Kfz-Werkstätten weltweit. Produktprogramm MAHA-AIP

ƒ Prüf- und Sicherheitstechnik ƒ Fahrwerkstechnik ƒ Hebetechnik ƒ Leistungsprüfstände, Diagnose-/Abgasmessgeräte

ƒ Innovative Straßenfahrt-Simulationsprüfstände ƒ Abgasmesstechnik / Prüfstandautomatisierung ƒ Intelligente Fahrroboter, Prüftechnik f. E-Fahrzeuge ƒ Flachbahnprüfstände für Windkanäle, etc.

www.maha.de

www.maha-aip.de

op

sh

k or

m

iu

em

Pr

W

Eq ui pm en t

Produktprogramm MAHA


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Allgemeine Verwaltung (Zentralverwaltung) Die Hochschule Kempten erfüllt ihre administrativen Aufgaben durch eine Zentralverwaltung. Leitender Beamter der Verwaltung ist der Kanzler. Er ist Dienstvorgesetzter des nichtwissenschaftlichen Personals, Beauftragter für den Haushalt sowie ständiges Mitglied der Hochschulleitung. Kanzler:

Christian Herrmann Raum V 511, Tel. 0831 25 23-500 E-Mail: christian.herrmann@hs-kempten.de

Ständiger Vertreter:

Hermann Schedlbauer, Diplom-Verwaltungswirt (FH) Raum V 510, Tel. 0831 25 23-111 E-Mail: hermann.schedlbauer@hs-kempten.de

Referat I/1:

Kommunikation und Studienberatung (KuS) Referatsleiterin/Career Service Margit Stirnweis, Dipl.-Verwaltungswirtin (FH) Raum V 401, Tel. 0831 25 23-105 E-Mail: career@hs-kempten.de PR, Marketing & Kommunikation Sybille Adamer, Dipl.-Betriebswirtin (FH) Raum V 402, Tel. 0831 25 23-494 E-Mail: presse@hs-kempten.de Franziska Lenk, Dipl.-Betriebswirtin (FH) Raum V 403, Tel. 0831 25 23-362 E-Mail: franziska.lenk@hs-kempten.de Jasmin Schüssel, B. A. Betriebswirtin (FH) Raum V 402, Tel. 0831 25 23-486 E-Mail: jasmin.schuessel@hs-kempten.de Allgemeine Studienberatung Anita Dulmin, Diplom-Pädagogin Raum V 316, Tel. 0831 25 23-489 E-Mail: anita.dulmin@hs-kempten.de Clearingstelle Studienberatung Annemarie Zeller Raum V 403, Tel. 0831 25 23-308 E-Mail: studienberatung@hs-kempten.de

38


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung hochschule dual Petra Denne, Diplom-Sozialp채dagogin (FH) Raum V 316, Tel. 0831 25 23-508 E-Mail: petra.denne@hs-kempten.de Antje Bauerfeind Raum V 316, Tel. 0831 25 23-607 E-Mail: antje.bauerfeind@hs-kempten.de

2

Stipendien/Unternehmenskooperationen Petra Fundus, Dipl.-Verwaltungswirtin (FH) Raum V 404, Tel. 0831 25 23-319 E-Mail: petra.fundus@hs-kempten.de

39


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat I/2:

International Office

Referenten:

Referatsleiterin Donata Santüns, Diplom-Verwaltungswirtin (FH) Raum V 406, Tel. 0831 25 23-117 Stellvertretender Referatsleiter Bernd Holzhauser (ERASMUS Koordinator) Raum V 407, Tel. 0831 25 23-340 Lisa Bommhardt (Internationale Studierende) Raum V 405, Tel. 0831 25 23-367 Karin Lohmann, M. A. (Auslandsstudium) Raum V 407, Tel. 0831 25 23-329

Mitarbeiterinnen (Teilzeit):

Stephanie Friedrich und Gertie Müller-Hoorens Raum V 405, Tel. 0831 25 23-475 Gemeinsame E-Mail-Adresse: international@hs-kempten.de Fax: 0831 25 23-289

40


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat II:

Personalamt

Referent:

Hermann Schedlbauer, Regierungsrat Raum V 510, Tel. 0831 25 23-111 E-Mail: hermann.schedlbauer@hs-kempten.de

Mitarbeiter/innen:

Silvia Buhmann Raum V 420, Tel. 0831 25 23-468 E-Mail: silvia.buhmann@hs-kempten.de

2

Andrea Domican Raum V 502, Tel. 0831 25 23-312 E-Mail: andrea.domican@hs-kempten.de Benjamin Eberle Raum V 420, Tel. 0831 25 23-501 E-Mail: benjamin.eberle@hs-kempten.de Laura Graf Raum V 420, Tel. 0831 25 23-501 E-Mail: laura.graf@hs-kempten.de Beate H채mmerle Raum V 502, Tel. 0831 25 23-314 E-Mail: beate.haemmerle@hs-kempten.de Marianne Harzenetter Raum V 501, Tel. 0831 25 23-473 E-Mail: marianne.harzenetter@hs-kempten.de Karolina Klucker Raum V 501, Tel. 0831 25 23-603 E-Mail: karolina.klucker@hs-kempten.de Isolde Sch채dle Raum V 501, Tel. 0831 25 23-473 E-Mail: isolde.sch채dle@hs-kempten.de Petra Schmidt Raum V 222, Tel 0831 25 23-113 E-Mail: petra.schmidt@hs-kempten.de Anke Zacharias Raum V 420, Tel. 0831 25 23-468 E-Mail: anke.zacharias@hs-kempten.de 41


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat III:

Haushaltsamt

Referent:

Dirk Arnold Raum V 504, Tel. 0831 25 23-114 E-Mail: dirk.arnold@hs-kempten.de

Mitarbeiter/innen:

Christine Freuding Stellvertretung Raum V 505, Tel. 0831 25 23-388 E-Mail: christine.freuding@hs-kempten.de Gabriele Neswardba Reisekosten Raum V 506, Tel. 0831 25 23-123 E-Mail: gabriele.neswardba@hs-kempten.de Angelika Lindermayr Reisekosten Raum V 506, Tel. 0831 25 23-316 E-Mail: angelika.lindermayr@hs-kempten.de Lisa Jüttner Beschaffung, Anlagenbuchhaltung Raum V 503, Tel. 0831 25 23-311 E-Mail: manuel.gilga@hs-kempten.de Julia Strobel Beschaffung, Anlagenbuchhaltung Raum V 503, Tel. 0831 25 23-271 E-Mail: julia.strobel@hs-kempten.de Silvia Ertelt Rechnungsbearbeitung Raum V 505, Tel. 0831 25 23-118 E-Mail: silvia.ertelt@hs-kempten.de Karin Bräckle Besteuerung der Hochschule, Körperschaftshaushalt und Spenden, Nachweis der Haushaltsmittel, Vermietungen Raum V 505, Tel. 0831 25 23-472 E-Mail: karin.braeckle@hs-kempten.de

42


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Mitarbeiter/innen:

Sarah Denise Mangold Raum V 304 a, Tel. 0831 25 23-541 Rechnungsbearbeitung, Monatsabgleich, haushaltsmäßiger Nachweis der Personalkosten, Auslandsprogramme, hs-dual und Weiterbildung, Kreditkartenabrechnungen, Verbuchung der Auslandsamtsprogramme E-Mail: sarah.denise.mangold@hs-kempten.de

2

Gabriele Lang Raum V 304 a, Tel. 0831 25 23-662 Rechnungsbearbeitung, Monatsabgleich, haushaltsmäßiger Nachweis der Personalkosten, Auslandsprogramme, hs-dual und Weiterbildung, Kreditkartenabrechnungen, Verbuchung der Auslandsamtsprogramme E-Mail: gabriele.lang@hs-kempten.de Serviceangelegenheiten: Zahlstelle:

Manuela Fisch Raum V 102, Tel. 0831 25 23-115

Öffnungszeiten:

Montag bis Donnerstag Dienstag und Mittwoch Freitag

Poststelle/ Telefonvermittlung:

Gabriele Friedl Raum V 101, Tel. 0831 25 23-119

Poststelle/Zahlstelle:

Doris Kreller Anlagenbuchhaltung Raum V 102, Tel. 0831 25 23-310

09:00 bis 12:00 Uhr 13:30 bis 15:00 Uhr 09:00 bis 11:00 Uhr

Hausdruckerei und Kopiererservice: Leitung:

Manfred Eisert

Mitarbeiterin:

Susanne Leeder Raum V 104, Tel. 0831 25 23-116

43


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat IV:

Studienamt

Leitung:

Dirk Gerke, Diplom-Verwaltungswirt (FH) Raum D 211, Tel. 0831 25 23-121

Vertretung:

Beate Rollik-Bachem, Wirtschaftspsychologin B. A. Raum D 204, Tel. 0831 25 23-352 Studienamt Technik mit den Studiengängen:  Angewandte Informatik (M)  Automatisierungstechnik und Robotik (M)  Electrical Engineering (M)  Elektro- und Informationstechnik (B)  Energietechnik (M)  Energie- und Umwelttechnik (B)  Fahrerassistenzsysteme (M)  Informatik (B)  Informatik – Game Engineering (B)  Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (B)  Maschinenbau (B)  Mechatronik (B)  Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (M)  Wirtschaftsinformatik (B)  Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik (B)  Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (B)

Mitarbeiterinnen:

Nadine Hoffmann Raum D 205, Tel. 0831 25 23-359 Tanja Moldan Raum D 206, Tel. 0831 25 23-354 Tamara Peluso Raum D 205, Tel. 0831 25 23-359 Beate Rollik-Bachem Raum D 204, Tel. 0831-25 23-352 Lisa Schmuck D 207, Tel. 0831 25 23-120

44


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Studienamt Wirtschaft mit den Studiengängen:  Betriebswirtschaft (B)  Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (M)  Gesundheitswirtschaft (B)  Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (M)  Innovation, Unternehmertum und Leadership (M)  Logistik (M)  Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (B)  Sozialwirtschaft (B)  Tourismus-Management (B) Mitarbeiterinnen:

2

Gisela Bieda Raum D 209, Tel. 0831 25 23-124 Cornelia Buchwald Raum D 209, Tel. 0831 25 23-350 Barbara Frommknecht Raum D 208, Tel. 0831-25 23-355 Andrea Riescher-Socher Raum D 209, Tel. 0831-25 23-350 Djamila Schittenhelm Raum D 212, Tel. 0831 25 23-122

Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Donnerstag und Freitag 08:00 bis 12:00 Uhr Dienstag 13:30 bis 15:00 Uhr Mittwoch 13:30 bis 17:00 Uhr

Zentrale E-Mail:

studienamt@hs-kempten.de

Fax:

0831 25 23-126

(B) = Bachelorstudiengang (M) = Masterstudiengang

45


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat V:

Verwaltungs-IT

Die Verwaltungs-IT betreibt das Verwaltungsnetz und die verschiedenen DV-Verfahren der Zentralverwaltung sowie die hochschulweiten Verfahren im Bereich Campus-Management. Dazu gehören die Anwendungen im Selbstbedienungsportal und das Bewerberportal MeinCampus. Sie vergibt die Accounts für die EDV-Infrastruktur der Hochschule und leistet Support im Bereich Identity-Management. Außerdem ist sie verantwortlich für den Betrieb der Infrastruktur für die CampusCard sowie für den Internetauftritt der Hochschule. Referentin:

Monika Vogler, Dipl.-Inf. (FH) Raum V 301, Tel. 0831 25 23-442 E-Mail: monika.vogler@hs-kempten.de

Mitarbeiter/innen:

Annette Drechsel Raum V 302, Tel. 0831 25 23-449 E-Mail: annette.drechsel@hs-kempten.de Martin Geisenhof, B. Sc. Wirtschaftsinformatiker (FH) Raum V 303a, Tel. 0831 25 23-519 E-Mail: martin.geisenhof@hs-kempten.de Petra Kaufmann, Dipl.-Ing.(FH) Raum V 303b, Tel. 0831 25 23-368 E-Mail: petra.kaufmann@hs-kempten.de Stefan Schreieck, Dipl.-Inf. (FH) Raum V 303a, Tel. 0831 25 23-446 E-Mail: stefan.schreieck@hs-kempten.de Thilo Strasser, B. Sc. Informatiker Raum V 302, Tel. 0831 25 23-542 E-Mail: thilo.strasser@hs-kempten.de

Zentrale E-Mailadressen:

46

idm@hs-kempten.de support.meincampus@hs-kempten.de support.verwaltung@hs-kempten.de support.sbportal@hs-kempten.de typo3@hs-kempten.de


Organisation der Hochschule Allgemeine Verwaltung Referat VI:

Technisches Amt

Leitung des Gebäudemanagements der Hochschule einschließlich der Gebäudesystemtechnik sowie Pflege der Außenanlagen. Unterstützung der Medien- und Präsentationstechnik (Overhead Projektoren, Tafeln) bei internen und externen Veranstaltungen. Technische Leitung/ Baubeauftragter der Hochschule:

Hartmut Müller, Dipl.-Ing. (FH) Raum H 216, Tel. 0831 25 23-130 Fax: 0831 25 23 -135 E-Mail: hartmut.mueller@hs-kempten.de

Stellvertretende Leitung:

Dietmar Gruner Raum H 214, Tel. 0831 25 23-131 Fax: 0831 25 23-135 E-Mail: dietmar.gruner@hs-kempten.de

Vertretung:

Matthias Vollmuth Raum H 214, Tel. 0831 25 23-132 Fax: 0831 25 23-135 E-Mail: matthias.vollmuth@hs-kempten.de

Sekretariat:

N. N.

Mitarbeiter:

Gottfried Gschwend (Hausmeister für den Außenbereich) Raum V 008, Tel. 0831 25 23-410 E-Mail: gottfried.gschwend@hs-kempten.de

2

Josef Blersch (Hausmeister für den Innenbereich) Raum T 143, Tel. 0831 25 23-412 E-Mail: josef.blersch@hs-kempten.de Joseph Hayse (Hausmeister für den Innenbereich) Raum T 143, Tel. 0831 25 23-413 E-Mail: joseph.hayse@hs-kempten.de Zentrale E-Mailadresse:

technischesamt@hs-kempten.de

47


Organisation der Hochschule Zentrale Einrichtungen Bibliothek Sie hat als Zentralbibliothek die Aufgabe, die gesamten an der Hochschule benötigten Medien zu beschaffen und in geeigneter Form für die Benutzung zur Verfügung zu stellen. Über die Fernleihe kann nicht vorhandene Literatur besorgt werden. Ausleihe und Benutzung der Bestände richten sich nach den Bestimmungen der allgemeinen Benützungsordnung der bayerischen staatlichen Bibliotheken. Leitung:

Günter Höld, Dipl.-Bibl. Raum M 205, Tel. 0831 25 23-127 Fax: 0831 25 23-275 E-Mail: guenter.hoeld@hs-kempten.de

Stellvertretende Leitung:

Engelbert Schwegele, Dipl.-Bibl. Raum M 204, Tel. 0831 25 23-129 E-Mail: engelbert.schwegele@hs-kempten.de

Mitarbeiterinnen:

Marina Hantmann Raum M 207, Tel. 0831 25 23-370 E-Mail: marina.hantmann@hs-kempten.de

2

Anna Jäck E-Mail: anna.jaeck@hs-kempten.de Elfriede Kreuzer elfriede.kreuzer@hs-kempten.de Silke Odenwälder-Schwab E-Mail: silke.odenwaelder@hs-kempten.de Johanna Ranzinger E-Mail: johanna.ranzinger@hs-kempten.de Eva Steinberger E-Mail: eva.steinberger@hs-kempten.de Raum M 201, Tel. 0831 25 23-128 Öffnungszeiten:

Montag – Freitag Samstag

07:45 bis 18:00 Uhr 09:30 bis 14:00 Uhr

Prüfungszeit: (siehe Homepage)

Montag – Freitag Samstag

07:45 bis 20:00 Uhr 09:30 bis 14:00 Uhr

Semesterferien:

Montag – Freitag

09:30 bis 16:00 Uhr

Homepage:

www.hs-kempten.de/services/bibliothek.html

Zentrale E-Mailadresse:

bibliothek@hs-kempten.de 49


Organisation der Hochschule Zentrale Einrichtungen Rechenzentrum Das Rechenzentrum (ZERZ) steht als zentrale Kompetenz und Service-Einrichtung der Hochschule im IT-Bereich allen Hochschulmitgliedern zur Verfügung. In der Zentralen Einrichtung Rechenzentrum (ZERZ) sind alle für die Hochschule außerhalb der Fakultäten, der zentralen Hochschulbibliothek sowie der zentralen Hochschulverwaltung beschafften und zur Verfügung stehenden informationstechnischen Anlagen zusammengefasst. Das Rechenzentrum hat u. a. die Aufgabe, den gesamten IT-Betrieb der Hochschule zu koordinieren und das Computernetz mit dem Anschluss an das DFN zu betreiben. Für Lehrveranstaltungen und zum freien Üben stellt das Rechenzentrum drei Computerlabore zur Verfügung. Das Rechenzentrum befindet sich im Gebäude V, 1. Stock. Leitung:

Robert Bosch, Dipl.-Ing. (FH) Raum V 205, Tel. 0831 25 23-444 E-Mail: robert.bosch@hs-kempten.de Hochschulnetz, zentrale Server

Stellvertretende Leitung:

Michael Werner, Dipl.-Ing. (FH) Raum V 204, Tel. 0831 25 23-443 E-Mail: michael.werner@hs-kempten.de Verwaltungsnetz, Behördennetz, Benutzerbetreuung

Mitarbeiter:

Stephan Sing, Dipl.-Inf. (FH) Raum V 206, Tel. 0831 25 23-541 E-Mail: stephan.sing@hs-kempten.de Lizenzen, Computerlabore, Moodle, Benutzerbetreuung Robert Dondon, Dipl.-Inf. (FH) Raum V 207, Tel. 0831 25 23-450 E-Mail: robert.dondon@hs-kempten.de Computerlabore, Dokumentation, Benutzerbetreuung

Computerlabore:

V 208, V 209, V 212

Öffnungszeiten:

während der Vorlesungszeiten: Montag bis Freitag 08:00 bis 19:30 Uhr außerhalb der Vorlesungszeiten:

Montag bis Donnerstag Freitag

50

08:00 bis 16:00 Uhr 08:00 bis 12:00 Uhr

Zentrale E-Mail:

rechenzentrum@hs-kempten.de

Fax:

0831 25 23-278

Homepage:

www.hs-kempten.de/studium/rechenzentrum.html


Organisation der Hochschule Zentrale Einrichtungen Zentrales Medienlabor Im Zentralen Medienlabor können sich die Studierenden, Professorinnen und Professoren sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Medientechnik wie Video- und Fotokameras mit Zubehör, Laptops, Musikequipment sowie Diktiergeräte für Projekte, Vorlesungen und Abschlussarbeiten ausleihen. Des Weiteren erhalten die Studentinnen und Studenten im Zentralen Medienlabor Einweisungen in die verschiedenen Geräte und kurze Schulungen in diversen Programmen, die bei der Medienbearbeitung zum Einsatz kommen. Ansprechpartner:

2

Philipp Bernegg, Dipl.-Inf. (FH) Raum V 206, Tel. 0831 2523-582 E-Mail: philipp.bernegg@hs-kempten.de

Zentrale Betriebswerkstatt Die Zentrale Betriebswerkstatt (ZBW) ist für die gesamten technischen Anlagen der Hochschule einschließlich Energiesteuerung und Sicherheitstechnik mit Ausnahme der Fakultätslabore zuständig. Die ZBW unterstützt die Fakultäten bei der Erstellung, Reparatur und Wartung von Geräten und beim Aufbau von Versuchseinrichtungen für den Lehrbetrieb. Leitung:

Stellvertretende Leitung:

Leitung mechanische Werkstatt und Holzwerkstatt:

Mitarbeiter (mechanische Werkstatt):

Hartmut Müller, Dipl.-Ing. (FH) Raum H 216, Tel. 0831 25 23-130 Fax: 0831 25 23 -135 E-Mail: hartmut.mueller@hs-kempten.de Dietmar Gruner Raum H 214, Tel. 0831 25 23-131 Fax: 0831 25 23-135 E-Mail: dietmar.gruner@hs-kempten.de Matthias Vollmuth Raum H 214, Tel. 0831 25 23-132 Fax: 0831 25 23-135 E-Mail: matthias.vollmuth@hs-kempten.de Walter Burger Christian Hösle Andreas Hiltensberger Raum H 211, Tel. 0831 25 23-133 Fax: 0831 25 23-135 Kay Seifert Raum S 2.02, Tel.0831 25 23-9260

Mitarbeiter (Holzwerkstatt):

Karl Schöllhorn Raum H 209, Tel. 0831 25 23-403 51


Organisation der Hochschule Zentrale Einrichtungen Leitung Elektrowerkstatt:

Dietmar Gruner Raum H 214, Tel. 0831 25 23-131 Fax: 0831 25 23-135 E-Mail: dietmar.gruner@hs-kempten.de

Mitarbeiter:

Franz Uhlemayr Raum H 213, Tel. 0831 25 23-402 Fax: 0831 25 23-135 Thomas Barth Raum T 143, Tel. 0831 25 23-411

Zentrale E-Mailadresse:

52

technischesamt@hs-kempten.de


Magnus Edholm Industry Automation, München, Deutschland

Erfolg ist für ihn eine Frage von 1.000stel-Sekunden. Denn seine Software macht aus Rennfahrern Weltmeister.

Als Produkt-Experte im Bereich Marketing ist Magnus Edholm bei Siemens für die Kommunikation des Product Lifecycle Management zuständig. Eine innovative Software, mit der das Weltmeisterteam Infiniti Red Bull Racing neue Komponenten am Computer konstruieren und per Mausklick produzieren lässt. Bringen auch Sie mit Siemens Ihre Karriere auf die Pole- Position und bewerben Sie sich jetzt online. Gemeinsam machen wir den Unterschied.

Siemens Karriere

Mit hocheffizienter Software gewinnen.

siemens.de/karriere


 

       "%(#!   "%(#-&) 

#'(/&&#(. "#  ##'())/&&) %&$) ('(&#  ##+&)#'/&#&,''"'(&#)'!)# $&#'$!*&("())"  ! 


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule Die Hochschule als Partner für Forschungs- und Entwicklungsprojekte An der Hochschule Kempten bieten etwa 140 Professorinnen und Professoren mit ihren derzeit mehr als 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Laboreinrichtungen aus den Fakultäten für Betriebswirtschaft, Elektrotechnik, Informatik, Maschinenbau, Soziales und Gesundheit sowie Tourismus Beratungen, Forschungs- und Entwicklungskooperationen sowie Dienstleistungen zur Lösung technischer und wirtschaftlicher Probleme an. Mit ihrem Forschungszentrum Allgäu (FZA) und dem Technologienetzwerk Allgäu (TNA) steht die Hochschule interessierten Unternehmen als erfahrene Forschungseinrichtung für gemeinsame, öffentlich geförderte Projekte und Auftragsforschung zur Seite. Durch eine Vielzahl von Forschungsprojekten mit regionalen, nationalen und europäischen Partnern hat sich die Hochschule in den vergangenen Jahren in ihren Forschungsschwerpunkten zu einem überregional anerkannten Forschungsstandort entwickelt.

3

Zu den Forschungsschwerpunkten gehören:  Energiesysteme und Energietechnik,  Vernetzte Mobilität und Fahrzeugtechnik,  Fertigungs- und Automatisierungstechnik,  Health Care Management,  Innovative Lehr- und Lernformen. Abhängig von Art und Umfang der Kooperationsprojekte können Projekte auch über ein An-Institut der Hochschule abgewickelt werden.  Mittelstands-Institut e. V. (MIT) Weitere Informationen finden Sie auf: www.hs-kempten.de/forschung Die Forschungsprojekte bieten für Studierende aller Fakultäten interessante Möglichkeiten:  als studentische Hilfskräfte während der Semester und als Ferienarbeit,  im Praxissemester im Rahmen der laufenden Forschungsprojekte,  zum Verfassen von Projekt-, Diplom-, Bachelor- und Masterarbeiten,  oder als abwechslungsreicher Arbeitsplatz für Absolventinnen und Absolventen.

55


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule Für die Vermittlung und Koordination dieser Dienstleistungen stehen als Ansprechpartner zur Verfügung: Vizepräsident für Forschung und Entwicklung: Prof. Dr.-Ing. Andreas Rupp Tel. 0831 25 23-101, -103 (Sekretariat) E-Mail: andreas.rupp@hs-kempten.de Forschungszentrum Allgäu (FZA): Eberhard Backer, Dipl.-Ing. (FH) Dipl.-Wirt.-Ing. (FH) Tel. 0831 25 23-655 E-Mail: eberhard.backer@hs-kempten.de Technologienetzwerk Allgäu (TNA) Die heimische Industrie steht unter zunehmendem Innovationsdruck, der durch eine starke Nachfrage bei hohen Produktionskosten einerseits und verschärftem Wettbewerb und Preisdruck durch Globalisierung andererseits hervorgerufen wird. Um die Wirtschaft technologisch zu stützen, Arbeitsplätze zu sichern und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu verbessern, betreibt die Hochschule Kempten seit 2011 Technologiezentren an unterschiedlichen Standorten für eine facettenreiche Ausbildung und als Forschungs- und Entwicklungspartner der Industrie.  TNA Kempten für Elektromobilität  TNA Memmingen für Leistungselektronik für erneuerbare Energien  TNA Kaufbeuren für Daten- und Leistungsübertragung Technologienetzwerk Allgäu (TNA): Susanne Menzel, Dipl. Wirt.-Ing. (FH) Tel. 0831-25 23-654 E-Mail: susanne.menzel@hs-kempten.de

56


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule Institut für Elektrische Energiesysteme (IEES) Das Institut für Elektrische Energiesysteme (IEES) ging aus dem ursprünglichen Institut für angewandte Batterieforschung (IABF) der Hochschule Kempten hervor, das am 1. Mai 2011 gegründet wurde. Der Grund für die Umbenennung war die Erweiterung des Aufgabenspektrums auf Systeme in der elektrischen Energietechnik wie zum Beispiel Elektrofahrzeuge und Micro Grids, d. h. intelligente Stromversorgungsnetze mit regenerativen Energiequellen, Energiespeichern und leistungselektronischen Anlagen. Die Betrachtung des Gesamtsystems, d. h. die Interaktion der einzelnen Betriebsmittel einschließlich Regelung steht dabei im Vordergrund der Forschungsaktivitäten. Die Aufgaben betreffen mathematische Modelle, Simulation und Optimierung der Systeme sowie Messungen und Datenübertragung.

3

Die hohe Bedeutung der elektrischen Energiesystemtechnik erfordert zum Beispiel wegen der wachsenden Elektromobilität und der geplanten Energiewende, dass dieses Fachgebiet sowohl in der Forschung als auch in der Lehre einen hervorgehobenen Platz an der Hochschule Kempten einnimmt. Die beiden Themen „Elektromobilität“ und „Intelligente Stromversorgungsnetze mit Energiespeichern“ wurden deshalb von der Hochschulleitung als wichtige Leuchtturmprojekte für die weitere Zukunft definiert. Die hervorragende Ausstattung des Instituts mit Mess- und Prüfeinrichtungen sowie Simulationssoftware erlauben Untersuchungen praktischer und theoretischer Art sowohl im Labor als auch im realen Betrieb. Einen von mehreren Schwerpunkten der Forschungsaktivitäten des Instituts stellt die Modellbildung von Batterien hinsichtlich Funktionalität und Lebensdauer dar. Derzeit ist das Institut für Elektrische Energiesysteme mit der Ausführung mehrerer öffentlich geförderten Forschungsprojekte (z. B. Projekt IREN2 (= Zukunftsfähige Netze für die Integration regenerativer Energiesysteme)) befasst aber auch mit Industrieprojekten. Das Institut für Elektrische Energiesysteme versteht sich als Beratungs- und Forschungseinrichtung des Allgäus, aber auch darüber hinaus. Es bestehen nationale und internationale Kooperationen mit anderen Hochschulen, Forschungsinstituten und Industrieunternehmen. Neben wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden auch Studierende durch Projekt-, Bachelor- und Masterarbeiten an aktuellen wissenschaftlichen Fragestellungen beteiligt. Das durch die Fakultät Elektrotechnik eingeführte Teilzeitstudium im Masterstudiengang Electrical Engineering eignet sich in besonderer Weise dazu, Studium, Forschung und Einkommen zu verbinden und sich profilbildend weiterzuqualifizieren. In besonders geeigneten Fällen besteht für wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Instituts die Möglichkeit der kooperativen Promotion (PhD). Die Verzahnung von praxisnaher Forschung mit der Lehre erlaubt es, aktuelle technische und betriebswirtschaftliche Fragestellungen an Studierende heranzutragen und Ergebnisse der angewandten Forschung in die Lehre zu integrieren. Hierdurch wird auch gewährleistet, dass Absolventinnen und Absolventen beste Chancen auf dem Arbeitsmarkt 57


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule erhalten, da sie bereits über ein fundiertes praktisches und theoretisches Fachwissen verfügen, das sie sich durch Lehrveranstaltungen und die Mitwirkung in anwendungsorientierten Forschungsprojekten auf dem Gebiet der elektrischen Energiesysteme aneignen konnten. Die Themen des Instituts tangieren die Studiengänge Elektrotechnik, Maschinenbau, Informatik, Mechatronik, Energie- und Umwelttechnik aber auch Wirtschaftingenieurwesen. Um dieser Diversität der Fachgebiete Rechnung zu tragen, wird das Institut für Elektrische Energiesysteme von einem Leitungsgremium geführt, das sich wie folgt zusammensetzt: Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Helmuth Biechl (Direktor) Prof. Dr.-Ing. Frank Fischer Prof. Dr.-Ing. Michael Patt Lothar Geist M. Sc. Das Institut für Elektrische Energiesysteme (IEES) ist dem Forschungszentrum (FZA) der Hochschule Kempten angegliedert.

58


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule Mittelstands-Institut Mittelstands-Institut (MIT) an der Fachhochschule Kempten e. V. Gebäude D Bahnhofstraße 61 87435 Kempten (Allgäu) Tel. 0831 1 32 12 Fax: 0831 1 20 10 E-Mail: mit.kempten@t-online.de

3 Das Mittelstands-Institut wurde im Jahre 1987 von Vertretern der Wirtschaft und der Hochschule gegründet und ist der Hochschule angegliedert. Ziel ist es, den Dialog, den Informationsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen Wirtschaft und Hochschule zu verstärken sowie an gemeinsamen Problemlösungen für die Zukunft zu arbeiten. Das Mittelstands-Institut führt folgende Aufgaben durch:  Überbetriebliche, anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung  Branchen- und Regionaluntersuchungen  Vorträge, Tagungen und Symposien  Weiterbildung und Managementtraining  Veröffentlichungen von wissenschaftlichen Untersuchungen und mittelständischen Themen. Die Projekte des MIT werden von Professorinnen und Professoren sowie Dozentinnen und Dozenten der Hochschule geleitet. Das Institut hat folgende Kompetenzfelder:  Marketing  Finanzdienstleistungen  Projektmanagement  Tourismus  Marktforschung Geschäftsführende Vorstände:

Prof. Dr. Alfred Bauer Prof. Dr. Georg Köpf

Schatzmeister: Schriftführer:

Martin Eichhorst Christiaan Niemeijer

59


Forschung, Technologie- und Wissenstransfer Dienstleistungsangebot der Hochschule StartUp Center der Hochschule Kempten Wie gründet man eigentlich ein Unternehmen? Ich will mein eigener Chef werden! Kann man Unternehmersein lernen? Was ist eigentlich ein Businessplan? Ich wäre schon gerne selbstständig, aber ich habe keine Idee! Was ist, wenn ich pleitegehe? Welche Fördermittel gibt es für Gründer? Ist meine Idee tragfähig? Was sagen meine Eltern dazu? Bin ich überhaupt ein Unternehmertyp? Die Hochschule Kempten unterstützt studentische Gründer und solche, die es werden wollen. Qualifikations- und Beratungsmaßnahmen tragen dazu bei, die Erfolgswahrscheinlichkeit für Gründungsprojekte aus der Hochschule zu erhöhen. Neben Angeboten in der Lehre bietet das StartUp Center Unterstützung bei der Erstellung von Businessplänen, leistet Beratung für Gründungsinteressierte, stellt Kontakte zu Förderinstitutionen und Banken her und informiert über Gründerwettbewerbe, Förderprogramme und Veranstaltungen. Prof. Dr. Katrin Stefan, Leiterin des StartUp Centers, lehrt Gründungsmanagement in den Bachelor- und Masterstudiengängen. Ergänzt wird das Angebot in der Lehre durch die Neuberufung von Prof. Dr. Gabriele Schäfer im Fachbereich Maschinenbau. Darüber hinaus bietet die Gründungsberaterin Sabine Kohl individuelle Beratungen für Studierende an. Mit regelmäßig stattfindenden Veranstaltungen wie der „Gründerlounge“ oder der Podiumsdiskussion „Reden über Kohle“, dem Austausch mit Gründungsförderern der Region und der Einbindung in Netzwerke (www.fluegge-bayern.de) bietet das StartUp Center einen engen Kontakt zwischen Hochschule und Praxis. Über aktuelle Entwicklungen und Trends wie u. a. Social Entrepreneurship, Ideenfindung und Events für Gründer wird regelmäßig auf der Homepage und auf Facebook berichtet. Kontakt:

Prof. Dr. rer. pol. Katrin Stefan Raum W 109, Tel. 0831 25 23-621 E-Mail: katrin.stefan@hs-kempten.de Prof. Dr. Gabriele Schäfer Raum A 303, Tel. 0831 25 23-9544 E-Mail: gabriele.schaefer@hs-kempten.de Prof. Dr. Peter Reißner Raum A 212, Tel. 0831 25 23-9512 E-Mail: peter.reissner-@hs-kempten.de Prof. Dr. Stefan Wind Raum S 2.07, Tel. 0831 25 23-9254 E-Mail: stefan.wind@hs-kempten.de

60


Baumit sucht junge Talente!

Wir bieten motivierten und engagierten Studentinnen und Studenten der Hochschule Kempten Praxissemester, Werkstudententätigkeit oder Abschlussarbeiten aus den verschiedensten kaufmännischen Bereichen an. Wenn auch Sie Farbe in Ihr Studium bringen möchten und mit kreativen Ideen den Erfolg von Baumit mitgestalten möchten, sollten wir uns kennenlernen. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung.

Frau Schäfler Baumit GmbH Reckenberg 12 personalabteilung@baumit.de Telefon (08324) 921-1060

D-87541 Bad Hindelang www.Baumit.com

TAUSCHE HÖRSAAL GEGEN WOHNZIMMER? DANN STUDIEREN SIE UNSERE ANGEBOTE! Die BSG-Allgäu bietet Ihnen ein breites Spektrum von Miet- und Eigentumsimmobilien. Bei uns finden Sie garantiert in kürzester Studienzeit die richtigen vier Wände. Willkommen zuhause!

Bau- und Siedlungsgenossenschaft eG Im Oberösch 1 | 87437 Kempten-Sankt Mang | Tel. 08 31/5 6117-0 Fax 08 31/6 06 02 | info@bsg-allgaeu.de | www.bsg-allgaeu.de


Studienangebote der Hochschule Fakultät Betriebswirtschaft Dekan:

Prof. Dr. Wolfgang Hauke Raum 209, Tel. 0831 25 23-150

Prodekan:

Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Raum W 314, Tel. 0831 25 23-160

Studiendekan:

Prof. Dr. Sven Henning Raum W 312 , Tel. 0831 25 23- 618

Sekretariat:

Roswitha Stroh Raum W 211, Tel. 0831 25 23-151 Fax: 0831 25 23-162 E-Mail: bw@hs-kempten.de

Referentin der Fakultät:

Karen Laurin, Juristin, MPM Raum W 213, Tel. 0831 25 23- 626 Fax: 0831 25 23-162

4

Personal im Labor für kommer- Michael Bacher, Dipl.-Inf. (FH) M. Sc. M. Comp. Sc. zielle Datenverarbeitung Raum W 306, Tel. 0831 25 23-380 (Anwendersoftware): Marlies Bischlager, Dipl.-Betriebswirtin (FH) Raum W 306, Tel. 0831 25 23-161 Studiengangskoordinatoren/ Fachstudienberater/-in:

Logistik Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Raum W 314, Tel. 0831 25 23-160 Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) Prof. Dr. Katrin Stefan Raum W 109, Tel. 0831 25 23-621

Fachstudienberater:

Betriebswirtschaft Prof. Dr. Uwe Stratmann Raum W 206, Tel. 0831 25 23-163

Beauftragte für die praktischen Studiensemester:

Betriebswirtschaft Prof. Dr. Frank Oerthel Gebäude W 214 , Tel. 0831 25 23-166

63


Studienangebote der Hochschule Fakultät Betriebswirtschaft Vorsitzender der Prüfungskommissionen:

64

Betriebswirtschaft, Internationale Unternehmensentwicklung und Logistik Prof. Dr. Raimund Schweighoffer Raum W 205, Tel. 0831 25 23-156

Professorinnen/Professoren

Tätigkeitsschwerpunkte

Barth, Christopher, Dr. rer. pol

Steuern, Prüfungswesen und intern. Rechnungslegung

Becker, Mechtild, Dr. phil

Interkulturelle Kommunikation und internationales Beziehungsmanagement

Desjardins, Christoph, Dr. phil.

Prozesse und Methoden des internationalen Consulting sowie Human Resources

Göbl, Martin, Dr. rer. pol.

Logistik und Unternehmensführung

Hänle, Michael, Dr. rer. pol.

Informations- und KommunikationsManagement sowie Wirtschaftsinformatik

Hauke, Wolfgang, Dr. rer. pol. habil.

Betriebsstatistik, Wirtschaftsmathematik und Wirtschaftsinformatik

Henning, Sven, Dr. rer. pol.

Betriebliches Rechnungswesen und Controlling

Hopfmann, Lienhard, Dr. rer. pol.

Wirtschaftsinformatik und Logistik

Jeske, Roland, Dr. rer. nat.

Quantitative Methoden der BWL Wirtschaftsmathematik und Statistik

Köpf, Georg, Dr. rer. pol.

Finanz- und Investitionswirtschaft sowie Bankwirtschaft

Kolb, Arthur, Dr.

Wirtschaftsinformatik und Wissensmanagement

Oerthel, Frank, Dr. rer. pol.

Marketing, Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Rauch, Klaus, Dr. rer. pol.

Rechnungswesen und Allg. BWL

Schindele, Hermann, Dr.-Ing.

Organisation, Prozessmanagement und Logistik


Studienangebote der Hochschule Fakultät Betriebswirtschaft Schneider, Dietram, Dr. oec.

Allg. BWL, Unternehmensführung, Unternehmensentwicklung und -beratung

Schweighoffer, Raimund, Dr. rer. pol. Volkswirtschaftslehre und Außenwirtschaft Stefan, Katrin, Dr. rer. pol.

Innovations- und Gründungsmanagement

Stratmann, Uwe, Dr. rer. pol.

Internationales Vertriebsund Marketingmanagement

Weis, Peter, Dr. rer. oec.

Personalführung, International Human Resources and Organization

Werdan, Ingrid, Dr. jur.

Steuern, Wirtschaftsprivatrecht und Grundlagen des Rechnungswesens

Winkler, Katrin, Dr. phil.

Personalentwicklung

4

Honorarprofessoren Dill, Thomas, Dr.

Arbeitsrecht

Walderich, Klaus, Dr.

Wirtschaftsprivatrecht, Wirtschaftsmediation

Stelzle, Walter, Dr.

Dienstleistungsmarketing

Lehrkräfte für besondere Aufgaben Kraus, Johannes B.

Wirtschaftsmathematik, Quantitative Methoden

65


Studienangebote der Hochschule Fakultät Betriebswirtschaft

66

Lehrbeauftragte

Lehrgebiet

Arnold, Helmut

Praxis der Betriebsprüfung

Bea, Stephan, Dr.

Internationale Marktbearbeitung

Bilhuber, Henning

Personalführung

Braun, Michaela

Internationales Privatrecht

Brenner, Markus

Betriebliches Sozialmanagement, Soziale Sicherheit in Deutschland – die deutsche Sozialversicherung, Arbeitssicherheit, Arbeits- und Gesundheitsschutz – Anforderungen an Unternehmen in Deutschland

Bühl, Magnus

Wirtschaftsinformatik

Burkhardt, Christa

Englisch

Christ, Florian

Informationsquellen und -systeme

Denninger, Petra

Assessment-Center in Personalauswahlverfahren, Coaching = Professionelle Beratung

Giehl, Thomas

Grundlagen BWL

Guter, Jürgen

Wirtschaftsinformatik

Hagenloch, Thorsten, Prof. Dr.

Grundlagen der BWL

Hofmann, Nicolas

Steuern

Inada, Kenneth

Business Englisch Conversation

Jain, Anil

Reflexivität im Unternehmen

Kettl-Römer, Barbara

Unternehmensführung

Knischek, Stefan

VWL

Kühme, Andrea

Kommunikationstraining


Studienangebote der Hochschule Fakultät Betriebswirtschaft Krämer, Gisela

Serviceorientierte Kommunikation

Krapp, Michael, Prof. Dr.

Quantitative Methoden

Lehmann, Frank

Geschäftsprozessmodellierung

Lehmanski, Bernd

Qualitätsmanagement

Ritter, Benjamin

Technische Grundlagen

Manges, Stephanie

Rechnungswesen

Mayer, Joanne

Business Englisch Conversation

Messe, Johannes

Qualitätsmanagement

Messner, Cornelius

Vertrags-, Risiko- und Claimmanagement

Niemann, Ingmar

Betriebswirtschaftliche Herausforderungen der Globalisierung, Globalisation and the Risk of international Financial Crisis, Unternehmensethik

O`Donoghue, Neal

Englisch

Piper, Markus

Wirtschaftsinformatik

Rau, Ilona

Berufsvorbereitendes Training

Rausch, Roland

Berufsvorbereitendes Training

Reck, Bernhard

Wirtschaftskriminalität

Schacher, Stefanie

Rechtliche Aspekte der Logistik

Sparrow, Guy

Englisch

Stachel, Christoph

Rechnungswesen, Risikomanagement in der Praxis

Ullrich, Klaus

Beratungsmanagement

Zettler, Lothar

Umweltmanagement

4

67


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Studienziel Ziel des Studiums ist es, Betriebswirtinnen und Betriebswirte heranzubilden, die das auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse für alle wirtschaftlichen und administrativen Funktionsbereiche entwickelte Instrumentarium auf die Lösung praktischer Probleme anwenden können. Es werden Probleme aus dem aktuellen Geschehen der Berufspraxis analysiert und dafür praktikable Lösungen zu deren Darstellung und Anwendung entwickelt. Diesem Ziel dient auch das in das Studium integrierte praktische Studiensemester, durch das der Lernort von der Hochschule in Betriebe und andere Einrichtungen der Berufspraxis verlagert wird. Die Absolventinnen und Absolventen sollen in der Lage sein, das Management auf verschiedenen betriebswirtschaftlichen Gebieten zu unterstützen und nach entsprechender Einarbeitung selbst Führungsaufgaben in Wirtschaft und Verwaltung zu übernehmen, beziehungsweise unternehmerisch oder freiberuflich tätig zu sein. Auf betriebswirtschaftlichen Grundkenntnissen aufbauend, wird jedem Studierenden durch die Wahl von zwei Spezialisierungsmodulen eine Vertiefung ermöglicht. Diese Spezialisierung soll den Studierenden breite berufliche Einsatz- und Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen. Darüber hinaus sollen sie befähigt werden, funktionsübergreifende und projektbezogene Probleme zu lösen. Möglichkeiten und Grenzen der Problemlösungstechniken sollen erkannt und damit besonders qualifizierte Aufgaben in Wirtschaft und Verwaltung übernommen werden. Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in ein Basis- und ein Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. In Anlehnung an das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS) werden für das Studium insgesamt 210 credit points (cp) vergeben (pro Semester 30). Das Basisstudium (1. bis 3. Semester) Die ersten drei Semester dienen der Ausbildung in den betriebswirtschaftlichen Grundlagenfächern. Die Studierenden lernen neben Mathematik, Statistik und Wirtschaftsinformatik eine umfassende Palette der betriebswirtschaftlichen Kerndisziplinen kennen. Dies vermittelt einerseits die Breite eines Betriebswirtschaftsstudiums, hilft andererseits schon zur Orientierung für die spätere Schwerpunktwahl. Daneben werden die Studierenden mit rechtlichen und volkswirtschaftlichen Aspekten vertraut gemacht und vertiefen ihre Englischkenntnisse. Das Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) Das Vertiefungsstudium vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kern- und Vertiefungsfächer. Es gliedert sich in drei theoretische und ein praktisches Studiensemester, das zwischen dem 4. und 6. Semester in einem Betrieb abzuleisten ist.

68


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Im 4. und 5. Semester sind neben Pflichtfächern je nach Neigung und Begabung aus einem vielfältigen Katalog Wahlpflichtfächer zu belegen. Weiterhin ist jeweils ein Studienschwerpunkt in Form eines Spezialisierungsmoduls zu wählen. Die Wahl der Spezialisierungsmodule ist keine vorzeitige Festlegung hinsichtlich der späteren Tätigkeit. Vielmehr werden vertiefte Kenntnisse in ausgewählten Fächern vermittelt, die in allen Arbeitsgebieten der späteren beruflichen Tätigkeit angewandt werden können und die ein Denken in funktionsübergreifenden Zusammenhängen ermöglichen. Spezialisierungsmodule/Schwerpunkte (es sind zwei Schwerpunkte à 12 SWS/16 ECTS zu belegen)  Bank-, Finanz- und Versicherungswirtschaft  Informations- und Projektmanagement  International Management: Sales & Marketing  Logistik  Marketing  Personalmanagement  Prozessmanagement  Steuern  Unternehmensplanung und Business Intelligence  Unternehmensentwicklung und -beratung  Wirtschaftsrecht und Compliance  Managementorientiertes Controlling  Externes Rechnungswesen  Internationales Finanzmanagement  Raum- und Immobilienmanagement

4

Zum Abschluss des Studiums ist eine Bachelorarbeit mit individueller Themenstellung unter Anleitung und Betreuung einer Professorin bzw. eines Professors anzufertigen. Diese Arbeit kann an der Hochschule oder in einem Unternehmen erstellt werden und bietet damit eine weitere Möglichkeit, vertiefte Kenntnisse in einem Fachgebiet zu erwerben. Nach erfolgreichem Ablegen aller Prüfungen und Abschluss der Bachelorarbeit verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.). Besonders qualifizierten Absolventinnen und Absolventen steht nach dem erfolgreichen ersten Studienabschluss die Möglichkeit zur Weiterqualifizierung in Form eines Masterstudiums offen.

69


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor)

Bachelorarbeit 120 Credits*

7. Semester: Praxis-/Researchprojekt, Bachelorarbeit, Bachelorkolloquium 6. Semester: zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, erstes oder zweites Spezialisierungsmodul oder prakt. Studiensemester 5. Semester: zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, erstes oder zweites Spezialisierungsmodul oder prakt. Studiensemester 4. Semester: zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, erstes Spezialisierungsmodul oder prakt. Studiensemester

3. Semester Grundlagenfächer 90 Credits*

BASISSTUDIUM

VERTIEFUNGSSTUDIUM

Übersicht über den Aufbau des Studiengangs Betriebswirtschaft (Bachelor)

2. Semester Grundlagenfächer 1. Semester Grundlagenfächer

* nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) 70


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium Pflichtfächer

1. 2. 3. Credits Sem. Sem. Sem.

Modul 1: Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

4

5

Modul 2: Wirtschaftsmathematik Wirtschaftsmathematik

4

Modul 3: Organisation Organisation

4

Modul 4: Volkswirtschaftslehre I Grundlagen der Volkswirtschaftslehre Wirtschafts- und Sozialpolitik

4 1

– –

– –

Modul 5: Rechnungswesen Rechnungswesen I Rechnungswesen II

4 –

– 4

– –

Modul 6: Wirtschaftsprivatrecht Wirtschaftsprivatrecht I Wirtschaftsprivatrecht II

4 –

– 2

– –

Modul 7: Englisch Englisch I Englisch II

2 –

– 2

– –

Modul 8: Statistik Statistik

4

Modul 9: Logistik Logistik

4

Modul 10: Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I Wirtschaftsinformatik II Wirtschaftsinformatik III

– – –

2 – –

– 2 2

5

4

5 6

9

7

5

5 5 7

71


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Modul 11: Kommunikationstraining Kommunikationstraining I Kommunikationstraining II

– –

2 –

– 2

Modul 12: Steuern Steuern I Steuern II

– –

4 –

– 4

Modul 13: Finanzierung und Investition Finanzierung und Investition

4

Modul 14: Marketing Marketing

4

Modul 15: Arbeitsrecht und Personalführung Arbeitsrecht Personalführung

– –

– –

2 4

27

24

24

Basisstudium Summe SWS Basisstudium Summe Credits

72

5

9

5 5 7

90


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Vertiefungsstudium Pflichtfächer

4. 5. 6. Sem. Sem. Sem.

7. Credits Sem.

Modul 16: Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer

8

Modul 17: Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer

6

8

6

4

Module 18 und 19: Spezialisierungsmodul I und II Spezialisierungsmodul (Angebot immer im SS) International Management: Sales & Marketing Prozessmanagement Unternehmensentwicklung und -beratung Informations- und Projektmanagement Wirtschaftsrecht und Compliance Personalmanagement Externes Rechnungswesen Internationales Finanzmanagement

je 16

Spezialisierungsmodul (Angebot immer im WS) Bank-, Finanz- und Versicherungswirtschaft Logistik Marketing Steuern Unternehmensplanung und Business Intelligence Managementorientiertes Controlling Raum- und Immobilienmanagement

je 16

Auslandsschwerpunkt: International Business Studies (jedes Semester möglich)

(16)

73


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Pflichtfächer

4. 5. 6. Sem. Sem. Sem.

Modul 20: Unternehmensführung und Business Management Simulation Unternehmensführung Business Management Simulation

4 2

Modul 21: Volkswirtschaftslehre II Volkswirtschaftspolitik

4

Modul 12: Praxisprojekt und Bachelorarbeit Berufsvorbereitendes Training Wissenschaftliches Arbeiten Praxis-/Researchprojekt Kolloquium Bachelorarbeit Vertiefungsstudium Summe SWS Vertiefungsstudium Summe Credits Gesamtstudium Summe Credits

74

8

Modul 22: Praktisches Studiensemester Praktisches Studiensemester Praxisseminar

7. Credits Sem.

– –

– –

– –

– –

20 Wo. 1

– – –

– – –

24

20

– – –

6

– –

30 (28) (2)

– – –

1 1 10 Wo. x 10 Wo.

30 (2) (2) (12) (2) (12)

1

2

120 210


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Schwerpunktfächer

Semester 4. – 6.

International Management: Sales & Marketing International Marketing Management & Economics Strategic Market Entry and Operation Modes Strategic Sales Management International Marketing Research

SWS 4 4 2 2

Credits

Prozessmanagement Prozessmanagement Qualitätsmanagement IT zur Prozessunterstützung Seminar

SWS 4 2 2 4

Credits

Unternehmensentwicklung und -beratung Geschäftsentwicklungs- und Beratungsprogramme Beratungsmanagement Seminar

SWS 6 2 4

Credits

Informations- und Projektmanagement Projektmanagement Informationssysteme im Projektmanagement Projektkommunikation

SWS 4 4 4

Credits

Wirtschaftsrecht und Compliance Corporate Compliance und Wirtschaftsstrafrecht Vertragsrecht: nationale und grenzüberschreitende Verträge Wettbewerbsrecht und Recht des geistigen Eigentums Handels- und Gesellschaftsrecht – Unternehmen in der Krise, Sanierung und Insolvenz

SWS 4 2 2 4

Credits

Personalmanagement Seminar Case Studies in Human Resource Management Training, Development and Compensating Human Resources Managing Organizational Renewal and Change HR Planning, Marketing and Recruitment

SWS 4 2 2 2 2

Credits

16

16

4

16

16

16

16

75


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Schwerpunktfächer

76

Semester 4. – 6.

Bank-, Finanz- und Versicherungswirtschaft Finanzdienstleistungen Nationale und internationale Finanzmärkte Wertpapiermanagement Kreditgeschäft Seminar

SWS 2 2 2 2 4

Credits

Logistik Logistikprozesse Informatik in der Logistik Management logistischer Netzwerke Seminar

SWS 4 2 2 4

Credits

Marketing Marketingforschung Marketingstrategien Marketinginstrumente Digital Marketing Seminar im Marketing

SWS 2 2 2 2 4

Credits

Steuern Abgabenordnung Erbschaftssteuer/Schenkungssteuer Vertiefung Steuern Seminar

SWS 2 2 4 4

Credits

Unternehmensplanung und Business Intelligence Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre Planungs- und Prognosesysteme Datamining Informationsquellen und -systeme Seminar

SWS 2 2 4 2 2

Credits

16

16 16

16

16 16

16


Studienangebote der Hochschule Betriebswirtschaft (Bachelor) Schwerpunktfächer

Semester 4. – 6.

Auslandsschwerpunkt: International Business Studies

SWS 12

Credits 16

Managementorientiertes Controlling Managementfragestellungen und Controlling-Instrumente Kostenmanagement IT-Einsatz im Controlling Seminar

SWS 4 2 4 2

Credits

Externes Rechnungswesen Einzel- und Konzernabschluss nach HGB Prüfungswesen IT-Einsatz im Externen Rechnungswesen Fallstudie: Unternehmensbewertung

SWS 4 2 4 2

Credits

Internationales Finanzmanagement Grundlagen der internationalen Rechnungslegung Praxisfälle der internationalen Rechnungslegung Internationales Steuerrecht Internationales Privatrecht International Financial Management Seminar

SWS 2 2 2 2 2 2

Credits

Raum- und Immobilienmanagement Management von Räumen und Immobilien Raum- und Immobilienbewertung und -entwicklung Seminar

SWS 4 4 4

Credits

16 16

4

16 16

16 16

16

77


CODESYS® – Marktführer sucht Überflieger Wir bieten

In den Bereichen

ƒ Werkstudentenjobs

ƒ Produktentwicklung: Systeme, Basistechnologie, Anwendungstechnologie

ƒ Praktika ƒ Bachelor- und Masterarbeiten

ƒ Qualitätssicherung

ƒ Anspruchsvolle Jobs für Informatiker (-innen)

ƒ Marketing ƒ Organisation / Finanzen / Personal

Bewerbungen direkt an: jobs@codesys.com

ENTWICKLER

BWL

KARRIERE

INTERNATIONAL

SOFTWARE

BE

LOGISTIKER

ABSOLVENTEN

MACHEN ARBEITEN JEWTEZRBTEN

codesys.com/student

TEAMWORK

ERLEBEN

jobs.transporeon.com

ULM &

KEMPTEN

ERFOLGE

FEIERN


Studienangebote der Hochschule Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (Master) Studienziel Nachhaltig wirksame Wachstumsimpulse für Unternehmen und Wirtschaft sind durch die grenzüberschreitende bzw. globale Expansion der Geschäftstätigkeit und/oder gezielte Marktintensivierung erreichbar. Für eine derartige Produkt- und Marktentwicklung sind ausgebaute Research- und Knowledgesysteme sowie exzellente Innovationsfähigkeiten in einem internationalen Umfeld Grundvoraussetzungen. Dieser Masterstudiengang setzt an aktuellen Herausforderungen und Anforderungen der Unternehmen an. Die Kombination aus Produkt-, Prozess-, Mitarbeiter- und Marktentwicklung und darauf bezogenem Management und Controlling sowie die internationale Ausrichtung sind in dieser Form in der bayerischen und deutschen Hochschullandschaft einzigartig.

4

Der Masterstudiengang vermittelt anwendungsorientiertes Fach- und Führungsverständnis und bereitet die Studierenden auf die Übernahme von verantwortungsvollen Managementaufgaben in international agierenden Unternehmen vor. Im Mittelpunkt stehen dabei Märkte im Wechselspiel zu Produkten, Prozessen und Unternehmen. Das Studium ist als Vollzeitstudium konzipiert, welches einschließlich der Master-Thesis drei Semester umfasst und in sechs Module gegliedert ist. Der Studienumfang entspricht 90 Credit-Points. Im ersten Semester liegt der Schwerpunkt auf den Instrumenten der Produktdefinition und -entwicklung sowie den notwendigen Prozessen zu deren Umsetzung. Im zweiten Semester stehen die dafür erforderlichen Rahmenbedingungen im Vordergrund. Produkte und Prozesse eines Unternehmens erfordern nicht nur qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter – sie müssen auch mit den Strategien korrespondieren und entsprechend in das Unternehmensgefüge eingebettet sein (Strategie, Controlling, Finanzierung). In den ersten beiden Semestern werden zudem aus dem Elective-Modul insgesamt sechs Lehrveranstaltungen gewählt. So können sich die Studierenden entsprechend ihrer persönlichen Neigungen gezielt auf ihren zukünftigen Berufswunsch vorbereiten. Das Studium schließt im dritten und letzten Semester mit einer Master-Thesis ab. Durch die erfolgreiche Umsetzung zeigen die Studierenden, dass sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus der internationalen Unternehmensentwicklung mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und im anschließenden Kolloquium zu präsentieren und zu verteidigen. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Arts (M. A.). 79


Studienangebote der Hochschule Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (Master) Das Konzept des Studiengangs wurde zusammen mit Unternehmen aus der Region entwickelt und soll in Zusammenarbeit umgesetzt bzw. weiterentwickelt werden. Jedes Modul wird von einem Unternehmen als Praxismentor unterstützt und gefördert. Bei der Auswahl der Unternehmen wurden ganz gezielt Unternehmen des gesamten Branchenspektrums mit internationaler Geschäftsausrichtung berücksichtigt. Neben englischsprachigen Lehrveranstaltungen beinhaltet das Studienprogramm einen integrierten Auslandsaufenthalt an der University of Ulster (www.ulster.ac.uk) in Nordirland. Im Rahmen eines bilateralen Kooperationsabkommens mit dem postgradualen Master of Science in Applied Management in Ulster absolvieren die Studierenden ein Lernmodul in Ulster; im Gegenzug nehmen irische Masterstudierende an einem Lernmodul in Kempten teil. Beide Phasen beinhalten interessante Firmenbesuche, Kurzprojekte und Zeit für den interkulturellen Austausch.

80


Studienangebote der Hochschule Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (Master) Modul- und Stundenübersicht Module und Lehrveranstaltungen

insges. SWS

1. Sem.

2. Sem.

3. Sem.

Credits

Modul 1: Internationale Marktbearbeitung 4 1.1 Globale und multinationale Strategien zur Geschäftsentwicklung   1.2 Internationale Marketing-Mix Strategien

2 2

– –

– –

Modul 2: Produktentwicklung 2.1 Innovations- und F&E-Management 2.2 Integrierte Produktentwicklung

4

2 2

– –

– –

6

Modul 3: Leadership und Culture 3.1 Managing in Diverse Cultures 3.2 Leadership and Corporate Strategy

4

2 2

– –

– –

6

Modul 4: Organisational Developement 4 4.1 Designing and Managing flexible and creative organisations 4.2 Innovative HR Management in a global world

6

4

6

4

– –

– –

Modul 5: Prozessmanagement 4 5.3 Innovationsorientiere Prozessgestaltung 5.4 Geschäftsprozessmodellierung

– –

2 2

– –

6

Modul 6: Projektmanagement 4 6.1 Internationales Projektmanagement 6.2 Vertrags-, Risiko- und Claim Management

– –

2 2

– –

6

Modul 7: Portfoliomanagement und -finanzierung 6 7.1 Mergers & Akquisitions 7.2 Finanzierung von Unternehmen und Projekten

– –

4 2

– –

Modul 8: Strateg. Unternehmens   planung und -steuerung 4 8.1 Strategisches Controlling und Inhouse Consulting  – 8.2 Gründungsmanagement & Business Planning –

6

6 2 2

– –

81


Studienangebote der Hochschule Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development) (Master) Module und Lehrveranstaltungen Modulbereich Electives 1)

insges. SWS

1. Sem.

2. Sem.

3. Sem.

Credits

12

9 Modul: Serviceorientiertes Management

2*

2

10 Modul: Bodylanguage

2*

2

11 Modul: Business Communication

2*

2

2 */**

2

13 Modul: Serviceorientierte Kommunikation

2*

2

14 Modul: Professionell Führen im Projekt

2*

2

15 Modul: Qualitätsmanagement

2 **

2

16 Modul: International Negotiations

2 **

2

17 Modul: Difficult Discussion

2 **

2

18 Modul: Teambuilding

2 **

2

19 Modul: New Business Concepts

2 **

2

20 Modul: International Relations (in Kooperation mit Ulster)

2 **

2

12 Modul: Forschungstechnik

Modul 21: Master-Thesis 21.1 Master-Thesis 21.2 Master-Kolloquium Summe SWS Summe ECTS

50

– –

– –

5 Mon. 2

30 26 4

24 30

24 30

2 30

90

1) Aus dem Modulbereich Electives müssen aus den angebotenen Modulen 6 Electives gewählt und insgesamt 12 ECTS-Punkte erbracht werden. Im ersten und zweiten Semester müssen jeweils drei Electives mit 2 Credit-Points absolviert werden (gesamt 6 Credit-Points je Semester). *) Wintersemester **) Sommersemester

82


Studienangebote der Hochschule Logistik (Master) Studienziel Die Logistik sieht sich als moderne Querschnittsdisziplin einem steten Wandel und zahlreichen externen Einflussfaktoren ausgesetzt. Für angehende Logistik-Managerinnen und -Manager ergeben sich dadurch anspruchsvolle Tätigkeitsfelder mit hohem Anforderungsprofil. Der Bedarf an hochqualifizierten Führungskräften in der Logistik-Branche ist hoch. Der Masterstudiengang Logistik ist als postgradualer konsekutiver Studiengang konzipiert. Er baut inhaltlich auf wirtschaftswissenschaftlich orientierten Studiengängen auf, bietet sich aber auch für Ingenieurinnen und Ingenieure sowie Informatikerinnen und Informatiker an. Er vermittelt logistisches, anwendungsorientiertes Fach- und Führungsverständnis und bereitet die Studierenden auf die Übernahme von Logistikmanagementaufgaben vor. Dabei werden technische und betriebswirtschaftliche Ansätze mit logistischen Managementkonzepten kombiniert. Im Fokus steht dabei die Entwicklung von Fähigkeiten zur Bewältigung konkreter praxisrelevanter logistischer Probleme und Aufgaben. Die enge Verzahnung und Zusammenarbeit mit Akteuren der lokalen Wirtschaft gewährleisten einen hohen Praxisbezug.

4

Das Masterstudium ist ein Vollzeitstudium, das einschließlich der Master-Thesis drei Semester umfasst und in sieben Module gegliedert ist. Prozessmanagement und strategisches Logistikmanagement bilden die inhaltlichen Schwerpunkte des ersten Semesters. Im zweiten Semester kommen relevante Informationssysteme zur praktischen Anwendung. Die Studierenden erarbeiten sich spezifische Kenntnisse im Bereich des Transportwesens. Daneben werden zeitaktuelle Themen vertieft. In einem Seminar bearbeiten die Studierenden selbständig aktuelle Fragestellungen aus der Logistik und präsentieren diese entsprechend. Ringvorlesungen und Wahlpflichtfächer bringen zusätzliche Vielfalt und Variationen in das Studium, das durch Fachvorträge aus der Praxis und Exkursionen abgerundet wird. Das Studium schließt im dritten und letzten Semester mit einer Master-Thesis ab. Durch die erfolgreiche Umsetzung zeigen die Studierenden, dass sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist ein Problem aus dem Logistikumfeld mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten und im anschließenden Kolloquium zu präsentieren und zu verteidigen. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Arts (M. A.).

83


Studienangebote der Hochschule Logistik (Master) Modul- und Stundenübersicht Module und Lehrveranstaltungen

insges. SWS

1. Sem

2. Sem

3. Sem

Credits

Modul 1: Logistikprozesse Supply Chain Management Produktionsprozesse Einkaufs- und Beschaffungsprozesse Distributionsprozesse

8      

2 2 2 2

       

10

Modul 2: Logistik-Management Strategisches Logistikmanagement Logistikcontrolling Logistikplanspiel Rechtliche Aspekte der Logistik

8      

2 2 2 2

       

10

Modul 3: Spezifische Logistikschwerpunkte Logistikseminar I Ringvorlesung Technische Grundlagen I

8    

Modul 4: Informatik in der Logistik 8 ERP-Systeme (SAP, NAVISION) Business Warehouse   Logistik Simulation   Modul 5: Transport, Umschlag, Lager (TUL) Verkehrs- und Speditionslogistik Materialflussplanung Lager- und Fördertechnik

84

2 4 2

   

10

8  

4

2

2

Modul 6: Spezifische Logistikschwerpunkte Logistikseminar II Ringvorlesung Technische Grundlagen II

8    

Modul 7: Master-Thesis und -kolloquium Master-Thesis Master-Kolloquium

2  

Summe SWS  Summe ECTS

50

10

4 2 2 10

10      

2 4 2

24 30

24 30

Thesis 2

30  

2 30

90


Fertigungsmesstechnik Made in Germany

Nachwuchstalente gesucht!

Wissbegierig. Begeisterungsf채hig. Freude an der Verwirklichung Ihrer Ideen. Bei uns sind Sie genau richtig!

Praktikum | Bachelorarbeit | Diplomarbeit | Berufseinstieg Informieren Sie sich jetzt auf unserer Homepage und bewerben Sie sich!

www.blum-novotest.com


EN ANT KTIK T EN PRA N E D KS TU R E W N EITE ARB LUSS E H G C E I S ST AB FSEIN BERU

Faszination Technik Sie möchten bereits während Ihres Studiums praktische Erfahrungen sammeln, um ideal auf Ihre spätere Berufskarriere vorbereitet zu sein? Sie haben Ihr Studium erfolgreich abgeschlossen und sind nun auf der Suche nach einem Karrierestart aus der Pole-Position? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Wir bei Swoboda entwickeln und fertigen zukunftsorientierte Lösungen für die Automobilindustrie, die das Leben sicherer und bequemer machen und einen wichtigen Beitrag zum Schutz der Umwelt leisten. Mit über 2.200 Mitarbeitern an den Standorten Wiggensbach (Hauptsitz), USA, Tschechien, Rumänien, China und Mexiko (ab 2015) zählt Swoboda zu den besten Automotive-Zulieferern weltweit. Starten Sie Ihre Karriere und werden Sie Teil unseres Erfolges! Gewinner Bayerischer Qualitätspreis 2014

Swoboda fördert das

Swoboda KG, Max-Swoboda-Straße 1, 87487 Wiggensbach

Partner der

www.swoboda.de


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Dekan:

Prof. Dr.-Ing. Walter Simon Raum T 227, Tel. 0831 25 23-170

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Jörg Vollrath Raum T 221, Tel. 0831 25 23-255

Studiendekan:

Prof. Dr.-Ing. Holger Arndt Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-294

Internationalisierungsbeauftragter:

N.N.

Frauenbeauftragte:

Prof.-Dr. Ing. Petra Friedrich Raum S 2.08, Tel. Tel. 0831 25 23-9256

Sekretariat:

Martina Ottlinger Raum T 228, Tel. 0831 25 23-171 Fax: 0831 25 23-197 E-Mail: sekretariat-el@hs-kempten.de martina.ottlinger@hs-kempten.de

Assistentin der Fakultät:

Irene Kirchbach Raum T 229, Tel. 0831 25 23-292 Fax: 0831 25 23-197 E-Mail: irene.kirchbach@hs-kempten.de

4

Studiengang Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Studiengangskoordinator:

Prof. Dr.-Ing. Peter Claus Raum T 238, Tel. 0831 25 23-567

Fachstudienberater:

Prof. Dr.-Ing. Frank Fischer Raum V 527, Tel. 0831 25 23-328

Beauftragter für die praktischen Studiensemester: Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Bernd Niehoff Raum T 125, Tel. 0831 25 23-220 Prof. Dr.-Ing. Martin Schönle Raum T 117, Tel. 0831 25 23-144

87


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Studiengang Electrical Engineering (Master) Studiengangskoordinator und Fachstudienberater:

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Helmuth Biechl Raum T 135 A, Tel. 0831 25 23-253

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Stefan Brückl Raum T 236 , Tel. 0831 25 23-176

Studiengang Mechatronik (Bachelor) Studiengangskoordinator, Fachstudienberater und Beauftragter für die praktischen Studiensemester:

Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-257

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Holger Arndt Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-294

Studiengang Automatisierungstechnik und Robotik (Master)

88

Studiengangskoordinator und Fachstudienberater:

Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-257

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Holger Arndt Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-294


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Studienzweige: Elektro- und Informationstechnik Mechatronik Studiengangskoordinator und Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Nägele Raum T 128, Tel. 0831 25 23-147

Fachstudienberater und Beauftragter für die praktischen Studiensemester:

Prof. Dr. rer. pol. Bernhard Weich Raum T 126, Tel. 0831 25 23-665

4

Studiengang Fahrerassistenzsysteme (Master) Studiengangskoordinator, Fachstudienberater und

Prof. Dr. Stefan-Alexander Schneider Raum T 141, Tel. 0831 25 23-167

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. techn. Michael Reisch Raum T 126, Tel. 0831 25 23-174

89


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Laboreinrichtungen Werner-von-Siemens-Labor für elektrische Antriebe und Mechatronik Labor für Akustik Labor für Bauelemente und Schaltungstechnik Labor für Digitaltechnik Labor für Physiks Labor für Ingenieurinformatik EL 1 Labor für Ingenieurinformatik EL 2 Labor für elektrische Energieübertragung und Leistungselektronik Freescale-Labor für Mikrocomputertechnik Rohde & Schwarz Labor für Nachrichtentechnik Labor für Prozessdatenverarbeitung Labor für Regelungs- und Systemtechnik Labor für Mess- und Steuerungstechnik Lernstatt für Produktions- und Qualitätsmanagement Wittenstein-Labor für Mechatronik KUKA-Labor Labor Ambient Assisted Living Labor für Optoelektronik und Lichttechnik Labor für Solarenergie (Photovoltaik)

90


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Professorinnen/Professoren

Lehr- und Arbeitsgebiete

Arndt, Holger, Dr.-Ing.

Konstruktion und Maschinenelemente

Biechl, Helmuth, Dr.-Ing. Dr. h. c.

Elektrische Antriebssysteme Elektrische Energiespeicher Grundlagen der Elektrotechnik

Brückl, Stefan, Dr.-Ing.

Regelungstechnik und Digitale Signalverarbeitung

Claus, Peter, Dr.-Ing.

Mikroelektronik, Rechnergestützter Schaltungsentwurf, Konstruktion in der Elektrotechnik

Czarnecki, Lothar, Dr.-Ing.

Grundlagen der Elektrotechnik, Leistungselektronik, Photovoltaik

Diesch, Rolf, Dr.-Ing.

Fertigungsautomatisierung

Fischer, Frank, Dr.-Ing.

Elektrische Energietechnik

Friedrich, Petra, Dr.-Ing.

Grundlagen der Elektrotechnik, Ambient Assisted Living

Jung, Rolf, Dr.-Ing.

Funktionale Sicherheit

Huesgen, Till, Dr.-Ing.

Systemdesign in der Mechatronik

Huder, Bernhard, Dr.-Ing.

Hochfrequenz- und Nachrichtenmesstechnik, Mikrowellentechnik

Jacob, Dirk, Dr.-Ing.

Fertigungsautomatisierung

Nägele, Thomas, Dr. rer. nat.

Technischer Einkauf

Niehoff, Bernd-Uwe, Dr.-Ing.

Mikrocomputertechnik, Informatik

Niemeier, Frank, Dr.-Ing.

Qualitätsmanagement, Produktionsplanung, Unternehmensorganisation, Fertigungstechnik

Patt, Michael, Dr.-Ing.

Forschungsprofessur Leistungselektronik für die Umwelttechnik

Prinz, Ludwig, Dr.-Ing.

Messtechnik, Mikrocomputertechnik, Umweltmesstechnik, Projektmanagement

4

91


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Reisch, Michael, Dr. techn.

Werkstoffe und Bauelemente, Mathematik, Optoelektronik

Schneider, Stefan Alexander, Dr. rer. nat.

Grundlagen der Fahrerassistenzsysteme

Schönle, Martin, Dr.-Ing.

Digitale Nachrichtentechnik, Mathematik

Simon, Walter, Dr.-Ing.

Mess-, Steuerungs- u. Regelungstechnik

Vollrath, Jörg, Dr.-Ing.

Elektronik, Mikroelektronik, Schaltungstechnik

Weich, Bernhard, Dr. rer. pol.

Technischer Vertrieb

Zeh, Thomas, Dr.-Ing.

Messsysteme und Grundlagen der Elektrotechnik

Honorarprofessor Owens, Frank J.

University of Ulster Belfast Northern Ireland

Fachoberlehrer Grotz, Norbert, Dipl.-Ing. (FH)

Datenverarbeitung, Informationstechnik1, 2, Mathematik

Lehrbeauftragte

92

Anwander, Marion, Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Kommunikationsund Präsentationstechniken

Bach, Helmut

Buchführung und Bilanzierung, Workshop für Erstsemester

Dohle-Beltinger, Anselm, Dipl.-Kfm.

Prozessorientierte Betriebswirtschaftslehre

N.N.

Kommunikations- und Präsentationstechnik

Freisl, Jürgen, Dr.

Psychosoziale Grundlagen

Garcia-Bauer, Lorenja

Spanisch

Ihrig, Holger, Prof. Dr. rer. nat.

Mathematik, Physik, Techn. Akustik

Kettl-Römer, Barbara, Dipl.-Kffr.

Betriebswirtschaftslehre


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Körber, Timo, Dr.

Physik

König, Alexander, Dipl.-Päd.

Psychosoziale Grundlagen

Kurz, Walter, Prof. Dr.

Kraftfahrzeugdynamik

Martin, Angelika, Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Kommunikations- und Präsentationstechniken

Mayr, Robert, Dipl.-Ing. (FH)

Elektromagnetische Verträglichkeit

Meyer, Ernst-Peter, Prof. Dr.

Grundlagen der Elektrotechnik

Miller, Carolin

Englisch

Seidl, Franz-Peter

Recht

Schillhuber, Gerhard, Prof. Dr.

Informations- und Steuerungstechnik

Urowsky, Johann

Englisch

Wiener, Linda

Englisch

4

Labormitarbeiter/innen Bacher, Michael, Dipl.-Inf. (FH) M. Sc. M. Comp. Sc.

Zentrale Aufgaben

Bastian, Daniel

Labor für Digitaltechnik, Betreuung EDV-Labore

Gruber, Michael

Rohde & Schwarz Labor für Nachrichtentechnik

Brechlin, Jörg

Labor für Bauelemente und Schaltungstechnik

Geist, Lothar, Dipl.-Ing. (FH) M. Sc.

Werner- von Siemens-Labor für elektrische Antriebe und Mechatronik Labor für Mess- und Steuerungstechnik

Heiland, Klaus,

Werner-von-Siemens-Labor für elektrische Antriebssysteme

Helfer, Sandra, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Labor Lernstatt Kennerknecht, Martin

Labor für Physik

Lutz, Petra, Dipl.-Ing. (FH)

Labor für Optoelektronik und Lichttechnik, Labor für Akustik Labor für Physik 93


Studienangebote der Hochschule Fakultät Elektrotechnik Maresch, Marcus, Dipl.-Ing. (FH)

Labor für Regelungs- und Systemtechnik

Müller, Jürgen

Labor für elektrische Energieübertragung und Leistungselektronik

Müller, Michael, Dipl.-Wirtsch.-Ing. (FH) Zentrale Aufgaben Neher, Helmuth

Labor für Mess- und Steuerungstechnik

Anders, Peter, Dipl.-Ing. (FH).

KUKA Labor

Neumeier, Klaus, Dipl.-Ing. (FH)

Labor für Bauelemente und Schaltungstechnik

Stix, Robert, Dipl.-Ing. (FH)

Freescale-Labor für Mikrocomputertechnik

Zupanc, Andreas, Dipl.-Ing. (FH)

Wittenstein Labor

Pioneering new technologies

Pioneering new technologies

Aufbrechen in die faszinierende Welt der

Mikro- und Leistungselektronik

z. B. als Elektrotechniker/-in, Informatiker/-in, Physiker/-in, Produkt Manager/-in, Mikrosystemtechniker/-in oder Mechatroniker/-in für die Bereiche Fertigung, Projektmanagement und Entwicklung. Sie haben die Möglichkeit Praktika zu absolvieren. Wir unterstützen Sie auch gerne bei Ihrer Diplomarbeit. Außerdem bieten wir das duale Studium an.

Sensor-Technik Wiedemann GmbH · Am Bärenwald 6 · 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 8341 9505-0 · Telefax: +49 8341 9505-55 · www.sensor-technik.de Personalabteilung · bewerbung@sensor-technik.de

JAHRE


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Studienziel Wer sich für ein Studium der Elektro- und Informationstechnik entscheidet, lernt systematisch, wie die Innovationen funktionieren, die unser Leben heute und in den kommenden Jahrzehnten bestimmen. Smartphone, Tablet, Internet – klar, das beherrschen alle. Doch wie sieht die Technik aus, die dahinter steckt? Das Studium der Elektro- und Informationstechnik vermittelt die notwendigen wissenschaftlichen Erkenntnisse und Methoden. Sie lernen nicht nur die komplexen Systeme zu verstehen, sondern auch neue, aktuelle Technologien anzuwenden und weiter zu entwickeln. Im Interesse einer vielseitigen Einsetzbarkeit wird auf eine breite Grundlagenausbildung Wert gelegt. Neben den klassischen elektrotechnischen Inhalten werden zahlreiche informationstechnische Fächer bis hin zur technischen Informatik angeboten. Die fachliche Ausbildung wird ergänzt durch die Vermittlung wirtschaftswissenschaftlicher und fremdsprachlicher Kenntnisse. Zur Förderung der Teamfähigkeit werden Kommunikations- und Präsentationstechniken trainiert.

4

Berufsfelder Wo Informationen elektronisch gewonnen, verarbeitet und transportiert werden oder wo elektrische Energie erzeugt oder angewendet wird, werden Ingenieurinnen und Ingenieure der Elektro- und Informationstechnik gebraucht. Einsatzmöglichkeiten bieten nicht nur die Elektroindustrie, sondern nahezu alle anderen Zweige der Wirtschaft und der öffentliche Dienst. So gibt es interessante Beschäftigungsmöglichkeiten in der Automobilindustrie, im Maschinenbau, bei Energieversorgern, Telekommunikationsunternehmen, Radio und Fernsehen, in Ingenieurbüros und Krankenhäusern sowie beim Staat und in den Kommunen. Die Tätigkeiten erstrecken sich über unterschiedliche Bereiche wie Forschung, Planung, Entwicklung, Produktion und Inbetriebnahme bis hin zu Vertrieb und Kundendienst. Mit entsprechender Berufserfahrung kann man auch freiberuflich als beratender Ingenieur oder Ingenieurin, als Sachverständiger oder Sachverständige, als Gutachter oder Gutachterin arbeiten. In allen Bereichen wächst der Anteil von Software-Arbeiten und industrienahen Dienstleistungen wie Beratung, Service, Schulung. Ein Beispiel: Durch Software-Parametrierung kann die gleiche hoch entwickelte Steuerungs-Hardware für verschiedene kundenspezifische Zwecke angepasst werden. Dieser so genannte Engineering-Bereich macht inzwischen die Hälfte des Arbeitsmarktes für Elektrotechniker aus. Festzuhalten ist, dass gerade solche Elektroingenieure und -ingenieurinnen besonders begehrt bleiben, die sich an der Schnittstelle von Hardware und Software bewegen.

95


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Die wichtigsten Standbeine der Branche sind traditionell die Energie- und die Automatisierungstechnik. Die Informations- und die Kommunikationstechnik durchdringen mit stürmischem Wachstum alle anderen Bereiche der Technik. Die Schrittmacherfunktion liegt bei der fortschreitenden Miniaturisierung mikroelektronischer Schaltungen. Informationstechnik oder Informatik? Die Begriffe klingen ähnlich, haben aber eine unterschiedliche Bedeutung. Während sich die Informatik in erster Linie mit der Programmierung von Software, mit Betriebssystemen, Datenbanken, Computernetzwerken oder Prozessor-Strukturen beschäftigt, haben Ingenieure und Ingenieurinnen der Informationstechnik das gesamte System im Blick. Attraktive Schlüsseltechnologien wie Multimedia, Telekommunikation, Fahrerassistenzsysteme oder Elektroantriebe entstehen immer durch Kombination von Hard- und Software. An dieser Schnittstelle sind Absolventinnen und Absolventen der Elektro- und Informationstechnik besonders begehrt. Persönliche Voraussetzungen Entscheidende Voraussetzung ist das Interesse für Naturwissenschaften und die Begeisterung für Technik. Idealerweise sind Sie neugierig und wollen wissen, wie elektrische und elektronische Geräte funktionieren. Elektrische Ströme lassen sich nicht direkt mit menschlichen Sinnen erfassen – sie geben sich nur durch ihre Wirkungen wie Licht, Wärme oder Kraft zu erkennen. Daher sollten Sie sich unsichtbare Ströme in einer Leitung vorstellen können und sich nicht durch mathematische Formeln abschrecken lassen. Mathematische Modelle helfen dem/r Ingenieur/in elektrische und elektronische Systeme besser zu verstehen und neu zu entwerfen. Dabei kann die Anwendung der richtigen Theorie sehr praktisch sein! Wie in allen Ingenieurdisziplinen ist es vorteilhaft, wenn man gerne im Team arbeitet und Schulkenntnisse in englischer Sprache mitbringt. Ablauf des Studiums Während eines sechswöchigen Vorpraktikums eignen sich die Studierenden bei elementaren Metall- und Elektroarbeiten handwerkliche Fähigkeiten an und lernen technische Betriebsabläufe kennen. Dies kann zum Beispiel in der Lehrwerkstatt eines entsprechenden Industriebetriebs erfolgen. Das Vorpraktikum wird regelmäßig erlassen, wenn eine technische Berufsausbildung oder eine einschlägige Berufstätigkeit nachgewiesen wird. Absolventinnen und Absolventen der FOS-Technik brauchen ebenfalls kein Vorpraktikum. Alle anderen Studienanfängerinnen und Studienanfänger können das Vorpraktikum auch in den Semesterferien des Basisstudiums nachholen. Im Basisstudium (1. und 2. Semester) werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen gelehrt. Begleitende Praktika unterstützen den theoretischen Unterricht von Anfang an.

96


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Das Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kern- und Vertiefungsmodule. Zahlreiche Praktika veranschaulichen theoretische Kenntnisse und stellen den Praxisbezug her. Das fünfte Semester wird als Praxissemester in der Industrie absolviert. Im Praxissemester werden die bisher erworbenen theoretischen Kenntnisse in einer berufsnahen, ingenieurgemäßen Tätigkeit angewandt. Dies festigt das Verständnis des Zusammenwirkens von Theorie und Praxis und bereitet auf die Berufstätigkeit vor. Ab dem sechsten Semester werden Studienschwerpunkte zur individuellen Vertiefung angeboten. Mit der entsprechenden Auswahl können persönliche Neigungen und Berufsziele verfolgt werden. Durch die Unabhängigkeit der Schwerpunkte sind neben klassischen Vertiefungsrichtungen auch unkonventionelle Kombinationen möglich. Die Studienschwerpunkte werden laufend an aktuelle Techniktrends und die Anforderungen des Arbeitsmarktes angepasst. Aktuell werden folgende Studienschwerpunkte angeboten:

4

 Elektrische Antriebssysteme  Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik  Energietechnische Systeme  Kommunikationstechnik  Informatik (auch als Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang „Angewandte Informatik“) Das Studium endet mit einer maximal zweimonatigen Bachelorarbeit. Bei erfolgreichem Abschluss vergibt die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.). Im zweistufigen Bachelor-Master-System entspricht der Bachelorabschluss dem bisherigen Dipl.-Ing. (FH) und verleiht grundsätzlich die gleichen Rechte. Ein Auslandsstudium an einer der über 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt ist ohne weiteres möglich. Prüfungsleistungen können nach Absprache auf das Vertiefungsstudium angerechnet werden. An der Hochschule Kempten ermöglichen folgende weiterführende, dreisemestrige Masterstudiengänge in insgesamt nur zehn Semestern den Masterabschluss:  Der Masterstudiengang Electrical Engineering mit dem Abschluss Master of Engineering baut direkt auf den Bachelorstudiengang auf. Das breit angelegte Lehrangebot in englischer Sprache qualifiziert für anspruchsvolle Aufgaben in einem internationalen Umfeld.  Absolventinnen und Absolventen des Bachelorstudiengangs können über ein im Masterstudiengang integriertes Auslandsstudium an der University of Ulster einen deutsch-britischen Doppelabschluss (Dual Award) erlangen. Dazu studiert man mindestens ein Semester an unserer Partneruniversität in Nordirland und erhält neben dem deutschen Master zusätzlich den britischen Master of Engineering (M. Eng. in Electronic Engineering). 97


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor)  Der Masterstudiengang Angewandte Informatik mit dem Abschluss Master of Science eignet sich für Studierende, die sich auf dem Gebiet der Informatik weiterqualifizieren wollen.

Akkreditierung Der Bachelorstudiengang Elektro- und Informationstechnik wurde am 28. März 2014 von der Akkreditierungsagentur ASIIN mit dem ASIIN-Fachsiegel ausgezeichnet: Der Studiengang erfüllt die Anforderungen von Wissenschaft und Berufspraxis der beteiligten Disziplinen auf hohem Niveau. Das Fachsiegel dokumentiert zugleich, dass gesicherte Rahmenbedingungen für gute Lehre und erfolgreiches Lernen gegeben sind.

Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. und 2. Semester) Pflichtfächer Grundlagen der E-Technik 1 mit Praktikum Mathematik 1 Grundlagen der Informatik Physik mit Praktikum (Teil 1) Digitaltechnik mit Praktikum (Teil 1)

Semester 1. 9 (11) 6 (7) 4 (5) 4 (5) 2 (2)

Grundlagen der E-Technik 2 mit Praktikum Mathematik 2 Physik mit Praktikum (Teil 2) Werkstoffe der Elektrotechnik mit Praktikum Digitaltechnik mit Praktikum (Teil 2) Konstruktion Summe der Semesterwochenstunden (ECTS-Leistungspunkte)

98

2.

6 6 4 5 3 2 25 (30)

(7) (7) (4) (6) (4) (2)

26 (30)


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) Pflichtfächer

Mathematik 3 Elektronische Bauelemente mit Praktikum Elektrische Messtechnik mit Praktikum Signale und Systeme Programmieren

Semester 3. 4.

5.

6.

5 (6) 5 (6) 6 (7) 6 (7) 4 (4)

Projekt- und Qualitätsmanagement Regelungstechnik Nachrichtentechnik Elektrische Energietechnik Schaltungstechnik Mikrocomputertechnik Kommunikations- u. Präsentationstechniken (praxisbegleitend) Betriebswirtschaftslehre (praxisbegleitend) Kolloquium zum Praxissemester (praxisbegleitend)

4 (4) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 4 (4) 6 (7)

4

2 (2) 2 (2) 2 (2)

1. Studienschwerpunkt Systementwurf mit Praktikum Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer Englisch Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer

12 (16) 4 (4) 4 (4) 2 (2) 4 (4)

2. Studienschwerpunkt Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer Bachelor-Arbeit mit Seminar Summe d. Semesterwochenstunden (ECTS-Punkte)

7.

12 (16) 2 (2) 2 (12) 26 (30)

26 (30)

6 (6)

26 (30)

16 (30)

99


Studienangebote der Hochschule Elektro- und Informationstechnik (Bachelor) Studienschwerpunkte Studienschwerpunkte: Pflichtmodule

Semester 7. – 8.

SP1: Energietechnische Systeme Leistungselektronik Elektrische Energieversorgung Regenerative Energietechnik

4 (6) 4 (6) 4 (4)

SP2: Elektrische Antriebssysteme Elektrische Antriebstechnik Automatisierungssysteme Simulation mechatronischer Systeme

6 (8) 4 (5) 2 (3)

SP3: Kommunikationstechnik Hochfrequenztechnik Nachrichtenübertragung Digitale Nachrichtentechnik

5 (7) 3 (4) 4 (5)

SP4: Mess-, Steuerungs- und Regelungstechnik Regelungssysteme Messsysteme mit LABVIEW Simulationstechnik

4 (5) 6 (8) 2 (3)

SP5: Informatik (auch als Zugangsvoraussetzung für den Masterstudiengang „Angewandte Informatik“) Datenbanken 4 (5) Betriebssysteme 4 (6) Softwaretechnik 4 (5) Semesterwochenstunden pro Schwerpunkt (ECTS-Leistungspunkte)

100

12 (16)


Mehr Raum für Sie. Und Ihren Wissensdurst. Was jemand kann, sieht man, wenn man ihm die Chance gibt, es zu zeigen. Deshalb lassen wir Ihnen vom ersten Tag an den nötigen Freiraum: Für Ihre Begeisterung, Ihre Kreativität und den Mut, Neues auszuprobieren. Egal ob Sie Praktikant oder Werkstudent sind – oder Ihre Abschlussarbeit bei uns verfassen. www.career.rohde-schwarz.com


Wir arbeiten bei MAGNET-SCHULTZ weil ... HV6SD‰PDFKWVLFKPLWHLQHPTXDOL¿]LHUWHQXQG PRWLYLHUWHQ7HDPQHXHQ+HUDXVIRUGHUXQJHQ]XVWHOOHQ Robert S.

Maria G.

MAGNET-SCHULTZ Memmingen ( MSM ) ist eine international dynamische, familiengefĂźhrte Firmengruppe mit 2600 Mitarbeitern und Betrieben in Deutschland, der Schweiz, den USA, GroĂ&#x;britannien, Italien und China. Wir sind fĂźhrend in hochwertigen elektromagnetischen Aktoren und Sensoren fĂźr hĂśchste QualitätsansprĂźche der InvestitionsgĂźter- und Automobilindustrie. Unsere Produkte und Dienstleistungen sollen unseren Kunden und Mitarbeitern Sicherheit geben. Sorgfältige Ausbildung, motivierendes Betriebsklima, hohe Investitionen, starke Innovation und Präsenz auf den Weltmärkten erhalten den Spitzenplatz. :LUZDFKVHQXQGELHWHQ,KQHQLQWHUHVVDQWH0|JOLFKNHLWHQLQ GHQ%HUHLFKHQ (OHNWURWHFKQLN0DVFKLQHQEDX)HLQZHUNWHFKQLN0HFKDWURQLN RGHU:LUWVFKDIWVLQJHQLHXUZHVHQPLWYRUKHULJHU$XVELOGXQJLQ GHU(OHNWURWHFKQLN

Ɣ9RUSUDNWLND ƔPraxissemester Ɣ'LSORP%DFKHORUDUEHLW Ɣ6WXGLXPPLWYHUWLHIWHU3UD[LV 'XDOH6WXGLHQJlQJH (VHUZDUWHQ6LHLQWHUHVVDQWH(LQVWLHJVP|JOLFKNHLWHQ QDFK GHP 6WXGLXP 'LH DNWXHOOHQ 6WHOOHQDQ]HLJHQ ¿QGHQ6LHXQWHUZZZ0$*1(76&+8/7=GH Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung, die Sie bitte an die Personalabteilung, Allgäuer Str. 30, D-87700 Memmingen richten. Gerne kÜnnen Sie Ihre Unterlagen auch per E-Mail (1 pdf-file) an studium@magnet-schultz.de senden.

QUALITĂ„T SEIT 1912

SPEZIALFABRIK FĂœR ELEKTROMAGNETISCHE AKTOREN UND SENSOREN GmbH & Co. KG Allgäuer StraĂ&#x;e 30 87700 Memmingen studium@magnet-schultz.de


Studienangebote der Hochschule Mechatronik (Bachelor) Bedeutung der Mechatronik Die Mechatronik ist ein Spezialgebiet der Ingenieurwissenschaften, das auf den Grundlagen der Mechanik, der Elektro- und Informationstechnik sowie der Informatik basiert. Intelligente Roboter, MP3-Player, Handy oder das Anti-Blockier-System – ohne die Mechatronik sind unzählige technische Errungenschaften unserer Zeit nicht denkbar. Die Entwicklung und Realisierung mechatronischer Systeme bedeutet nicht nur das Zusammenfügen mechanischer, elektrotechnischer und informationstechnischer Komponenten. Von Beginn eines Entwicklungsprozesses an, wird integrativ eine systemorientierte Lösung gesucht. So werden innovative Produkte geschaffen, die den Kundenanforderungen nach mehr Leistung, höherer Qualität und besserer Effizienz gerecht werden. Diese Produkte bilden das Herz unserer modernen Industrie- und Informationsgesellschaft.

4

Berufsfelder Mechatronische Systeme und Komponenten finden sich in den unterschiedlichsten Anwendungsbereichen, beispielsweise in Verkehrssystemen und Transportmitteln (Schiene, Straße, Luft, Wasser), in Produktionsanlagen (z. B. Werkzeugmaschinen, Industrieroboter), Energieerzeugungssystemen, in der Gebäudetechnik und im Haushalt wieder. Entsprechend vielfältig sind die Einsatzgebiete von Mechatronikingenieurinnen und -ingenieuren. Dazu zählen: der allgemeine Maschinenbau, Automobilhersteller und -zulieferer, Hersteller medizinischer Geräte oder die Mikrosystemtechnik. Als Absolventin oder Absolvent sind Sie häufig mit System- und Schnittstellenaufgaben befasst. Entsprechend wird an der Hochschule Kempten der Systemgedanke in den Vordergrund gestellt. Als Absolventin oder Absolvent des Studiengangs sind Sie in der Entwicklung als Entwicklungsingenieur oder als Projektleiter einsetzbar als auch in anderen Bereichen, in denen systemisches Denken vorteilhaft ist, wie der Inbetriebnahme oder dem Service. Mit den wählbaren Studienschwerpunkten Produktionssysteme und Robotik sowie Ambient Assisted Living können Sie individuelle Akzente in Ihrem Studium setzen. Berufsaussichten Mechatronikingenieurinnen und -ingenieure sind in der Berufswelt stark nachgefragt. Das übergreifende Wissen, das die klassischen Einzeldisziplinen Maschinenbau, Elektrotechnik und Informationstechnik verbindet, wird überall dort benötigt, wo komplexe technische Systeme entwickelt werden. Aufgrund der Breite dieser zukunftsorientierten Ausbildung ergeben sich hervorragende Arbeitsmarktchancen in unterschiedlichen Branchen. Allein in der Region Allgäu findet sich eine Vielzahl attraktiver Arbeitsplätze. Der hohe Praxisbezug des Studiums und die enge Zusammenarbeit der Hochschule mit der Industrie fördern einen raschen Berufseinstieg.

103


Studienangebote der Hochschule Mechatronik (Bachelor) Persönliche Voraussetzungen Entscheidende Voraussetzungen sind Interesse an Naturwissenschaften, Begeisterung für die Technik sowie die Bereitschaft über Systemgrenzen hinaus zu denken. Studierende lernen mechanische Zusammenhänge zu erkennen, diese in mathematische Beschreibungen zu überführen und darauf basierende elektrotechnische Lösungen mit zugehöriger Software zu erarbeiten, noch bevor ein Produkt produziert wird. Das Mechatronikstudium schafft die Grundlagen für diese Tätigkeiten und fördert die Kreativität. Wer Spaß an der Entwicklung innovativer Produkte und Prozesse hat, sollte diese Herausforderung annehmen. Teamfähigkeit, oft über Landesgrenzen hinweg, ist heute eine Grundvoraussetzung in jedem Ingenieurberuf. Das häufig projektorientierte Arbeiten bietet einerseits eine große Abwechslung fordert auf der anderen Seite aber auch ein hohes Maß an Termin- und Kostenbewusstsein. Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in ein Basis- und ein Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Im Basisstudium (1. und 2. Semester) werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen und die technischen Grundlagen gelehrt. Das nachfolgende Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kern- und Vertiefungsmodulen. Ein umfangreiches Angebot an sorgfältig abgestimmten Praktika ermöglicht es, frühzeitig praktische Erfahrungen zu sammeln und das in Vorlesungen sowie Übungen erlernte Wissen zu vertiefen. Das 5. Semester ist ein Praxissemester, das in der Industrie absolviert wird. Dieses Semester kann im Ausland verbracht und damit wertvolle soziale Kompetenz sowie sprachliche Fertigkeiten entwickelt werden. Eine breite Palette an Wahlpflichtmodulen in den letzten beiden Semestern erlaubt es, die Ausbildung gezielt an angestrebte berufliche Ziele anzupassen. Erfolgt die Wahl dieser Module aus einem speziellen Katalog, kann der Besuch dieser Module als besonderer Schwerpunkt des Studiums bescheinigt werden. Am Ende des Studiums wird die Bachelorarbeit verfasst, mit der die Fähigkeit zu selbständigem Arbeiten unter Beweis gestellt wird. Nachdem alle Prüfungsleistungen erbracht wurden, verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.). Für eine weitere Vertiefung der Praxiskenntnisse ist es auch möglich, den Studiengang Mechatronik in Form eines Dualen Studiums zu absolvieren. Dies ist sowohl in Form eines Studiums mit vertiefter Praxis als auch als Verbundstudium möglich. Beim Studium mit vertiefter Praxis verbringen Studierende die vorlesungsfreien Zeiten in einem intensiven Praktikum in einem Unternehmen. Durch den im Vergleich zum normalen Studium erheblich erhöhten Praxisanteil bauen Studierende parallel zu dem in der Hochschule erworbenen Fachwissen intensives Praxis-Know-how auf. Das daneben angebotene Ver104


Studienangebote der Hochschule Mechatronik (Bachelor) bundstudium bietet die Möglichkeit eine Berufsausbildung zum Mechatroniker bzw. Mechatronikerin (IHK) mit dem Studium zu parallelisieren. Akkreditierung Der Bachelorstudiengang Mechatronik wurde von der Akkreditierungsagentur ASIIN mit dem ASIIN-Fachsiegel ausgezeichnet. Weiterqualifizierung Das breit angelegte Bachelorstudium bietet eine ideale Ausgangsbasis für die Spezialisierung durch einen weiterführenden Masterstudiengang an der Hochschule Kempten oder an anderen Hochschulen weltweit.

4

Mit einem dreisemestrigen konsekutiven Master im Bereich der Automatisierungstechnik und Robotik bietet die Hochschule die Möglichkeit einer nahtlosen Weiterqualifikation. Sowohl die Produktionstechnik als auch der Consumerbereich verlangen nach immer intelligenteren Automatisierungslösungen und Robotikanwendungen. Der Studiengang bietet dafür die notwendigen Grundlagen an. Auslandsstudium Die Hochschule unterhält Beziehungen zu über 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt. Auslandsaufenthalte werden sowohl im Praxissemester als auch im Vertiefungsstudium dringend empfohlen. Auslandserfahrung und die dadurch erworbene Kompetenz im Umgang mit anderen Kulturen, ist im Zeichen der weltweiten Wirtschaftsräume, eine wichtige Zusatzqualifikation zur fachspezifischen Ausbildung.

105


Studienangebote der Hochschule Mechatronik (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. und 2. Semester) Pflichtfächer Ingenieurmathematik 1 Elektronik 1 Informatik 1 Konstruktion mit CAD Physik

Semester 1. 6 7 4 4 5

(7) (8) (4) (5) (6)

Ingenieurmathematik 2 Elektronik 2 Informatik 2 Werkstoffkunde Technische Mechanik Summe der Semesterwochenstunden (ECTS-Leistungspunkte)

106

2.

6 6 4 4 6 26 (30)

(7) (7) (5) (4) (7)

26 (30)


Studienangebote der Hochschule Mechatronik (Bachelor) Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) Pflichtfächer Systemanalyse mit Matlab Messtechnik Elektronik 3 Konstruktion und Maschinenelemente Projekt- und Qualitätsmanagement

Semester 3. 4. 6 4 6 6 4

5.

6.

7.

(7) (5) (7) (7) (4)

Multidomainsysteme Aktorik Embedded Systems Mikrosystemtechnik Betriebswirtschaftslehre und Betriebsorganisation

6 6 6 4 4

(7) (7) (7) (5) (4)

Praxisseminar in englischer Sprache (praxisbegleitend) Kommunikations- u. Präsentationstechniken (praxisbegleitend) Produktionstechnik (praxisbegleitend) Praktische Tätigkeit (21 Wochen)

4

2 (2) 2 (2) 2 (2) (24)

Fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer; Projektarbeit Messsysteme mit LabView Regelungssysteme Fertigungsautomatisierung Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtmodule

4 6 4 7 4

(6) (8) (5) (7) (4)

Fachwissenschaftliche Wahlpflichtmodule Systemdesign Kolloquium Bachelorarbeit Summe der Semesterwochenstunden (ECTS-Leistungspunkte)

8 (10) 4 (5) 2 (3) (12) 26 (30)

26 (30)

6 (30)

25 (30)

14 (30)

Studienschwerpunkte im 6. und 7. Semester für den Studiengang Mechatronik (Bachelor):  Produktionssysteme und Robotik  Ambient Assisted Living Für einen Studienschwerpunkt müssen mögliche Wahlpflichtmodule im Umfang von 14 ECTS aus einem Katalog gewählt werden.

107


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Bedeutung des Wirtschaftsingenieurwesens Das Spektrum an Aufgaben und Anforderungen, das Unternehmen im globalen Wettbewerb beherrschen müssen, ist im letzten Jahrzehnt deutlich vielschichtiger geworden und wird weiter wachsen. Die klassische Aufteilung in technische und kaufmännische Disziplinen wird diesem Anspruch nicht mehr gerecht. Ständig verkürzte Innovationszyklen, steigende Qualitätsanforderungen von Kunden, internationale Märkte und Konkurrenz fordern von Ingenieuren und Ingenieurinnen immer mehr ein ganzheitliches vernetztes Denken. Dazu kommt das gewachsene Bewusstsein von Unternehmen für ihre ökologische und soziale Verantwortung. In diesem Spannungsfeld benötigen Ingenieurinnen und Ingenieure eine integrierte Problemlösungskompetenz, die ihnen der Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik an der Hochschule Kempten vermittelt. Studienziel Es ist das Ziel dieses Studiums, Studierenden eine betriebswirtschaftlich-kaufmännische Kompetenz, verbunden mit einer grundlegenden Ausbildung in der Elektro- und Informationstechnik, zu vermitteln. Hiermit wird dem steigenden Bedarf vieler Unternehmensbereiche nach Fach- und Führungskräften mit betriebswirtschaftlichem und technischem Know how Rechnung getragen. Absolventinnen und Absolventen dieses Studiums sollen befähigt werden, sich in Spezialgebiete der Betriebswirtschaft und Technik einzuarbeiten und fachlich übergreifende, mit anderen Disziplinen vernetzte Aufgaben lösen zu können. Durch die Verschmelzung des wirtschaftswissenschaftlichen mit dem technischen Fachgebiet und dem daraus resultierenden Erwerb beider Denk- und Arbeitsweisen wird im Besonderen die Fähigkeit vermittelt, überall dort erfolgreich tätig werden zu können, wo Technisches und Kaufmännisches ineinander greifen. Studium Das Studium gliedert sich in ein Basis- und ein Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Im Basisstudium (1. und 2. Semester) werden die mathematisch-naturwissenschaftlichen, technischen und betriebswirtschaftlichen Grundlagen vermittelt. Nach dem einheitlichen Basisstudium besteht für die Studierenden die Möglichkeit zwischen den beiden technischen Fachrichtungen Elektro- und Informationstechnik oder Mechatronik zu wählen. Das Vertiefungsstudium vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kern- und Vertiefungsfächer. Besonderen Wert wird dabei auf das Zusammenspiel von Theorie und Praxis gelegt, was durch das große Angebot an Praktika während der Ausbildung unterstrichen wird. Eine Sprachausbildung in Englisch oder Spanisch ist im Studienplan ebenfalls vorgesehen, um den internationalen Verflechtungen des modernen Wirtschaftslebens Rechnung zu tragen.

108


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Das 5. Semester ist ein Praxissemester, das in der Industrie absolviert wird. Dabei werden die bisher erworbenen theoretischen Kenntnisse in einer berufsnahen Tätigkeit angewandt. Dies festigt zum einen das Verständnis des Zusammenwirkens von Theorie und Praxis und vermittelt zum anderen eine frühzeitige Berufsfähigkeit, die eines der wesentlichen Ausbildungsziele der Hochschulen für angewandte Wissenschaften repräsentiert. Idealerweise wird das Praxissemester im fremdsprachigen Ausland absolviert, um interkulturelle Kompetenz und sprachliche Fertigkeiten zu erwerben und damit die Berufsaussichten erheblich zu verbessern. Nach Abschluss des Praxissemesters kann man Inhalte in den Schwerpunkten Produktionsautomatisierung oder Supply Chain Management weiter vertiefen und sich den persönlichen Interessen entsprechend im Rahmen eines umfangreichen Wahlbereiches weiter spezialisieren.

4

Den Studienabschluss bildet die Bachelorarbeit, mit der der Nachweis erbracht wird, dass die Studierenden selbständig mit wissenschaftlichen Methoden eine vorgegebene Problemstellung lösen können. In der Bachelorarbeit wird ein Thema aus der gewerblichen Wirtschaft, der Hochschule oder einer anderen Institution bearbeitet. Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.). Akkreditierung Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik wurde von der Akkreditierungsagentur ASIIN mit dem ASIIN-Fachsiegel ausgezeichnet. Berufsfelder Wirtschaftsingenieurinnen und Wirtschaftsingenieure werden seit Jahrzehnten an deutschen Hochschulen ausgebildet und erfolgreich in weiten Bereichen eingesetzt. Vertreten sind sie in der elektrotechnischen und chemischen Industrie, im Maschinen- und Automobilbau, aber auch in Unternehmensberatungen und in öffentlichen Verwaltungen, Institutionen, Verbänden und Forschungseinrichtungen. Häufige Arbeitsfelder sind Produkt- und Projektmanagement, Vertrieb und Marketing, Rechnungswesen (Controlling), Materialwesen (Logistik, Einkauf), Verwaltung und Organisation, Kundendienst, Schulung und Consulting.

109


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium

110

Pflichtfächer

Semester 1. 2.

Mathematik Physik Grundlagen der Elektrotechnik Informatik I Mathematik für Wirtschaftsingenieure Elektro- und Digitaltechnik Informatik II Betriebswirtschaftslehre Buchführung und Bilanzierung Recht

6 (6) 6 (7) 6 (7) 4 (5)

Semesterwochenstunden (ECTS Leistungspunkte)

26 (30)

6 (6) 9 (11) 4 (5) 4 (5) 4 (4) 4 (4) 27 (30)


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) Fächer Elektrische Messtechnik Projekt- und Qualitätsmanagement Finanz- und Investitionswirtschaft Kostenrechnung Steuerungs- und Regelungstechnik Informationssysteme Produktionsplanung und -technik Sprachausbildung Marketing Psychosoziale Kompetenz Praktische Tätigkeit Personalführung Unternehmensplanung Allgemeinwissenschaftliche Wahlpflichtfächer Studienschwerpunkt Fachwissenschaftliche Wahlpflichtmodule Bachelorarbeit Semesterwochenstunden (ECTS Leistungspunkte)

Semester 3. 4. 4 (5) 7 (8) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 6 (7) 4 (4) 4 (5)

5.

6.

7.

4 4 (5) 2 (25) 4 (5) 4 (5) 4 (4) 12 (15) 11 (14) (12)

19 (23)

22 (26)

6 (30)

24 (29)

11 (26)

Module technische Studienrichtung Elektro- und Informationstechnik Fächer Werkstoffe und Bauelemente Elektrische Energie- und Antriebstechnik Kommunikations- und Nachrichtentechnik Elektronik

Semester 3. 4. 5 (6) 5 (5) 5 (5) 5 (5)

5.

6.

7.

5 (5) 5 (5) 5 (5)

In der technischen Studienrichtung Elektro- und Informationstechnik müssen 10 ECTS wahlweise im 4. bzw. 6. Semester aus folgenden Modulen erbracht werden. Jedes einzelne Modul hat eine Arbeitsbelastung von 5 ECTS.  Elektrische Energie- und Antriebstechnik  Kommunikations- und Nachrichtentechnik  Elektronik

111


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) Module technische Studienrichtung Mechatronik Fächer Technische Mechanik Maschinenelemente und Werkstoffkunde Konstruktion Systemdesign

Semester 3. 4. 7 (7) 5 (6) 4 (5)

5.

6.

7.

4 (5)

Studienschwerpunkte im 6. und 7. Semester Im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor) können folgende Studienschwerpunkte belegt werden:  Supply Chain Management  Produktionsautomatisierung Für einen Studienschwerpunkt müssen Module im Umfang von mindestens 15 ECTS aus einem bestimmten Modulangebot gewählt werden.

Peiting t Buching t Augsburg USA t China t Tschechien

Wir sorgen weltweit für gute Verbindungen. In Zukunft mit Ihnen? Get connected! Unser Name steht weltweit für Qualität und Innovation bei der Entwicklung und Produktion von Steckverbindern und Kontaktelementen für Anwendungen in elektronischen Geräten der Automobilelektronik, Tele-/Datenkommunikation und industrieller Steuerungstechnik. Über 900 Mitarbeiter tragen an unseren Standorten in Deutschland, Tschechien, USA und China zum wachsenden Erfolg von ept weltweit bei. Studenten bieten wir verschiedenste Praktika und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) in den Bereichen Produktentwicklung, Industrial Engineering, Logistik, Einkauf und Betriebsmittelbau. Berufseinsteigern ermöglichen wir interessante Positionen mit Perspektiven und Eigenverantwortung.

ept GmbH | Bergwerkstr. 50 | 86971 Peiting Tel. 0 88 61 / 25 01-0 | personal@ept.de

mehr Infos: www.ept.de


Studienangebote der Hochschule Automatisierungstechnik und Robotik (Master) Beschreibung des industriellen Umfelds und Zielsetzung Die Wirtschaftskraft Deutschlands basiert insbesondere auf der industriellen Produktion, die trotz der negativen Standortfaktoren in Bezug auf die hohen Kosten für Löhne, Energie und Flächen international wettbewerbsfähig ist. Einen erheblichen Anteil daran hat die Automatisierungstechnik. Deutsche Firmen sind gerade aufgrund der hohen Kosten dazu gezwungen, innovative und energieeffiziente Lösungen für die Produktion zu entwickeln. Gleichzeitig ändern sich aber auch die Anforderungen des Marktes an die Produkte. So werden die Produktlebenszyklen sowohl bei den Konsumgütern als auch bei den Investitionsgütern immer kürzer. Die Anforderung an die Integrationsdichte nimmt in gleichem Maße zu, sodass sich die Produkte zu immer komplexeren Systemen bestehend aus mechanischen, elektrischen, elektronischen und informationstechnischen Komponenten, also zu mechatronischen Systemen, entwickeln. Für die Entwicklung von derartigen Systemen benötigt die Industrie entsprechende ausgebildete Spezialisten und Spezialistinnen, die in der Lage sind, unter Berücksichtigung der besonderen Herausforderung der Mechatronik, Systeme für die Automatisierungstechnik und damit für die Produktion von morgen zu entwickeln. Eine besondere Aufgabe in der Produktionstechnik liegt insbesondere auch in der größer werdenden Individualisierung der Produkte, die der Markt fordert. Diese bringt eine sinkende Produktionsstückzahl mit sich, sodass eine Produktion möglichst stückzahl- und variantenflexibel gestaltet werden muss. Im Bereich der Automatisierungstechnik werden hierfür, nicht nur in der Automobilindustrie sondern auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen, immer häufiger Roboter eingesetzt. Die Robotertechnik hat sich in den letzten Jahren von der programmierten Bewegungsmaschine weiterentwickelt und wird immer häufiger, durch den Einsatz entsprechender Sensoren, zu einem flexibel auf äußere Einflüsse reagierenden Produktionssystem. Die Entwicklung geht dahin, dass die bis jetzt notwendige Sicherheitsumzäunung entfernt wird und Roboter kooperativ mit Menschen in der Produktion zusammenarbeiten. Diese neuen Konzepte führen hin zur Unterstützung der Mitarbeiter/innen durch Roboter, sodass die Produktion auch in Zukunft trotz der Herausforderungen des demografischen Wandels noch möglich sein wird.

4

Den Absolventinnen und Absolventen des konsekutiven Masterstudiengangs Automatisierungstechnik und Robotik werden die notwendigen Qualifikationen vermittelt, um die neu entstehenden Herausforderungen zu beherrschen. Hierfür benötigen sie eine Ausbildung, die über die in Bachelorstudiengängen stattfindende Qualifikation hinaus geht und sich intensiv mit den Themen und Zusammenhängen der Sensor- und Aktortechnik, der Regelungstechnik und der Dynamik sowie der notwendigen Netzwerktechnik und der Simulationstechnik beschäftigt. Die daraus erwachsenden Zielsetzungen für den MasterStudiengang Automatisierungstechnik und Robotik sind multidisziplinär:

113


Studienangebote der Hochschule Automatisierungstechnik und Robotik (Master) Die Studierenden erarbeiten sich ein tiefes Verständnis der mechatronischen Zusammenhänge zwischen mechanischen, elektronischen und informationsverarbeitenden Komponenten in der Automatisierungstechnik.  Sie verstehen Maschinendynamik und die daraus entstehenden Anforderungen an die Auslegung und Gestaltung von komplexen Mehrkörpersystemen.  Sie sind in der Lage für die jeweiligen Anforderungen entsprechende Sensorsysteme auszuwählen, diese in ein Gesamtsystem zu integrieren und deren Daten sicher auszuwerten.  Sie besitzen Kenntnisse zur Struktur eines elektronischen Steuergeräts. Sie sind in der Lage für den dabei im Mittelpunkt stehenden Mikrocontroller Software zur Lösung typischer Aufgaben für die Automatisierungstechnik zu entwickeln.  Sie verfügen über vertiefte Kenntnisse zu Bussystemen der Automatisierungstechnik und sind damit vorbereitet auf die in der Industrie 4.0 anstehende Vernetzung von verteilten Aktor-Sensorsystemen. Berufsaussichten Der Masterstudiengang Automatisierungstechnik und Robotik vermittelt hochaktuelles anwendungsorientiertes Fachwissen, das in der Industrie für den Erhalt des Produktionsstandorts Deutschland dringend benötigt wird. Nur durch innovative Lösungen im Bereich der Automatisierungstechnik und Robotik sind die heutigen, technisch anspruchsvollen, Produkte in der geforderten Qualität zu marktfähigen Preisen in Deutschland und Europa zu fertigen. Die anstehenden Herausforderungen in der Produktion spiegeln sich in den Inhalten des Studiengangs wider. Zugangsvoraussetzungen und Bewerbungsablauf Zulassungsvoraussetzung ist ein mindestens mit dem Gesamturteil „gut bestanden“ abgeschlossenes Erststudium der Mechatronik, des Maschinenbaus oder der Elektrotechnik bzw. eines vergleichbaren Studiengangs an einer deutschen oder ausländischen Hochschule. Sollte Ihnen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Abschlusszeugnis vorliegen, kann eine vorbehaltliche Zulassung erfolgen. Die Zulassung der Bewerber/-innen erfolgt auf Grund der form- und fristgerechten Anmeldung und der vorgelegten Bewerbungsunterlagen sowie nach dem Notendurchschnitt des grundständigen Studiums. Ein Auswahlverfahren, das auf den genannten Kriterien basiert, kann durchgeführt werden. Aufbau des Studiums Das Studium ist als Vollzeitstudium (3 Semester) konzipiert, das aber auch als Teilzeitstudium (6 Semester) absolviert werden kann. Der Studienumfang entspricht 90 CreditPoints nach ECTS. Da die Semester nicht aufeinander aufbauen, ist eine Aufnahme des Studiums sowohl im Winter- als auch im Sommersemester möglich.

114


Studienangebote der Hochschule Automatisierungstechnik und Robotik (Master) Seminar

Masterarbeit

SS

Advanced Robotics

Modellierung und Simulation dynamischer Systeme

Virtuelle Anlagenplanung

Spezialgebiete der Automatisierungstechnik

Projektarbeit Automatisierungstechnik

WS

Optische Sensorsysteme

Informationsund Steuerungstechnik

Spezialgebiete der Automatisierungstechnik

Spezialgebiete der Automatisierungstechnik

Zusatzkompetenzen

Zusatzkompetenzen

CP

5

10

15

20

25

30

4 Im Rahmen der zwei Vorlesungssemester werden die Kerninhalte der Automatisierungstechnik und Robotik im Rahmen von fünf Pflichtmodulen wie bspw. Advanced Robotics oder Modellierung und Simulation dynamischer Systeme gelehrt. Diese beinhalten sowohl Vorlesungen als auch begleitende Übungen und Praktika. Mit der Anfertigung einer Projektarbeit in einem der fünf Schwerpunkte wird ein tiefes Verständnis für die Herausforderungen und Abläufe bei Projekten aus dem Bereich der Automatisierungstechnik gefördert. Durch weitere drei Vertiefungsmodule ist es für die Studierenden möglich, eigene Neigungen zu vertiefen und das individuelle Qualifikationsprofil zu schärfen. Ergänzt werden diese ingenieurwissenschaftlichen Module von zwei Modulen, in denen Zusatzkompetenzen gelehrt werden. In diesen Modulen erarbeiten sich die Studierenden Schlüsselqualifikationen in Bereichen der Kommunikation und des Managements, um für zukünftige Führungsaufgaben vorbereitet zu sein. Besonderheiten des 1. Semesters:  Möglichkeit zur Vertiefung in Modulen zu Spezialgebieten der Automatisierungstechnik wie - (Certified) Robot Engineer - Interface Electronics - Höhere Technische Mechanik  Ergänzung der Fachmodule durch Zusatzkompetenzen wie Interkulturelle Kommunikation und Change Management. Besonderheiten des 2. Semesters:  Umfangreiche Projektarbeit in Zusammenarbeit mit Industrieunternehmen. Das Projekt soll einem der fünf Pflichtmodule zugeordnet sein. Durch eigenverantwortliche Bearbeitung wird wissenschaftliches Arbeiten auf Niveau der Masterarbeit gefördert.  Möglichkeit zur Vertiefung in Modulen zu Spezialgebieten der Automatisierungstechnik wie - Electrical Drive Systems - Sensornetze 115


Studienangebote der Hochschule Automatisierungstechnik und Robotik (Master) - Power Electronics - Produktspezifischer Werkstoffeinsatz Im 3. Semester wird das Studium mit einer Masterarbeit abgeschlossen, die von einem Seminar begleitet wird. Durch die erfolgreiche Umsetzung zeigen die Studierenden, dass Sie in der Lage sind, innerhalb einer vorgegebenen Frist eine Aufgabenstellung aus der Automatisierungstechnik und Robotik mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten sowie im begleitenden Seminar zu präsentieren und diskutieren. Besonderheiten des 3. Semesters:  Das dritte Semester ist geprägt durch die Masterarbeit.  Begleitend zur Masterarbeit findet ein Seminar statt, in dem wissenschaftliches Arbeiten an Hand der Masterarbeit vertieft wird. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht Ihnen die Hochschule den akademischen Grad Master of Engineering (M. Eng.).

116


Studienangebote der Hochschule Electrical Engineering (Master) Im Zuge der Einführung zweistufiger Studienabschlüsse bietet die Fakultät Elektrotechnik seit dem Sommersemester 2010 den konsekutiven Masterstudiengang Electrical Engineering an. Der Studiengang, der drei Semester aufweist, besteht aus zwei Semestern mit Vorlesungen, Übungen und Praktika sowie einem dritten Semester, das in erster Linie die Master Thesis, d. h. die Abschlussarbeit, beinhaltet. Jedes Studiensemester umfasst 30 ECTS. Das Studium kann auch in Teilzeit absolviert werden. Am 28. März 2014 wurde der Masterstudiengang von ASIIN akkreditiert. Das Studium ist anwendungsorientiert gestaltet und daher sehr praxisbezogen. Es wird vollständig in englischer Sprache abgehalten. Dem immer wieder geäußerten Wunsch der Industrie nach verstärkter Fremdsprachenkompetenz der Hochschulabsolventinnen und -absolventen wird auf diese Art Rechnung getragen. Weiterhin wird hierdurch auch ausländischen Studierenden eine Teilnahme erleichtert, was der Intention der Hochschule Kempten sowie des Freistaates Bayern nach mehr Internationalisierung entspricht. Durch die Teilnahme von ausländischen Studierenden wird auch die interkulturelle Kompetenz gestärkt.

4

Mit dem Masterstudiengang Electrical Engineering leistet die Fakultät Elektrotechnik einen wichtigen, unterstützenden Beitrag, die zunehmend komplexer werdenden Aufgabenstellungen im Bereich der Elektro- und Informationstechnik in international agierenden Unternehmen erfolgreich zu meistern. Der Studiengang kann im Anschluss an ein Bachelorstudium der Elektro- und Informationstechnik oder eines artverwandten Studiums absolviert werden. Der Studiengang ist ganz gezielt breit angelegt. Hierdurch werden die Studierenden zum einen in die Lage versetzt, sich den stets wechselnden Anforderungen in Unternehmen sehr flexibel anzupassen, andererseits können sie beruflich vor allem dort tätig sein, wo anspruchsvolle Aufgabenstellungen bei komplexen elektro- und informationstechnischen Systemen anfallen. Von der Industrie wird immer wieder betont, dass universell ausgebildete Ingenieure und Ingenieurinnen mit hoher Problemlösungs- und Methodenkompetenz sowie guten englischen Sprachkenntnissen von ganz besonderer Bedeutung sind. Genau dieses Ziel soll mit dem Masterstudiengang Electrical Engineering erreicht werden. Durch die hiermit vermittelte Qualifikation sind Absolventinnen und Absolventen dieses postgradualen Studiengangs für anspruchsvolle Aufgaben in Forschung & Entwicklung, Planung, Betrieb und Management aber auch für Führungsaufgaben ganz besonders prädestiniert. Eine gewisse fachliche Ausrichtung kann durch die Wahl der Wahlpflichtmodule, des Scientific Project sowie der Master Thesis erfolgen. Studierende, die ihr Bachelorstudium an der Hochschule Kempten abgeschlossen haben, können das zweite und dritte Semester alternativ auch vollständig an der University of Ulster in Nordirland absolvieren und dann eine Doppelgraduierung erhalten.

117


Studienangebote der Hochschule Electrical Engineering (Master) Diesbezüglich liegt bereits eine mehr als 20-jährige erfolgreiche Zusammenarbeit vor. Von Industrieunternehmen wird ein studiumsbezogener Auslandsaufenthalt generell sehr begrüßt, da hierdurch zusätzliche, für das operative Geschäft von Firmen wichtige Qualifikationen vermittelt werden. Über Kooperationen mit der päpstlichen Universität UPB (Universidad Pontificia Bolivariana) in Kolumbien sowie mit der Tallinn University of Technology (TUT) in Estland ist durch ein Teilstudium an der jeweiligen Partnerhochschule ebenfalls eine Doppelgraduierung möglich. Mit dem Abschluss M. Eng. erfüllen Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs grundsätzlich die formalen Voraussetzungen zur Promotion, d. h. zum Erwerb des Doktortitels Dr.-Ing. bzw. Ph.D. an deutschen und ausländischen Universitäten. In Einzelfällen ist über eine Kooperation mit einer Partneruniversität auch eine Promotion an der Hochschule Kempten möglich. Weiterhin ermöglicht der Masterabschluss den Eintritt in den höheren Dienst an staatlichen Einrichtungen. Die klassischen Bereiche für Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudiengangs sind Energieerzeugung, -übertragung, -verteilung und - anwendung, elektrische Antriebe und Automatisierungstechnik, mechatronische Systeme, Elektronik, Mikrocomputertechnik, Nachrichten- und Kommunikationstechnik, Mikrowellen- und Hochfrequenztechnik. Eine sehr hohe Anzahl von Arbeitsplätzen für Masterabsolventinnen und Masterabsolventen findet sich in kleinen, mittleren und großen Unternehmen der Elektroindustrie. Elektrotechnische Produkte und Systeme und somit auch Arbeitsplätze finden sich jedoch auch in vielen anderen Bereichen, wie etwa dem Maschinenbau – zum Beispiel in der Fahrzeug- und Luftfahrtindustrie, bei Werkzeugmaschinen, Robotern etc. – aber auch in der Gebäudetechnik sowie im allgemeinen medizinischen und Krankenhausbereich. Aufgrund der breiten elektrotechnischen Ausbildung auf hohem Niveau sind Absolventinnen und Absolventen dieses Masterstudiengangs auch für diese Bereiche hervorragend geeignet. Umfangreiche Befragungen von kleinen, mittleren und großen international agierenden Unternehmen haben ergeben, dass Absolventinnen und Absolventen des Masterstudiengangs Electrical Engineering für anspruchsvolle Aufgabenstellungen und damit besondere Funktionen dringend benötigt werden. Sie haben durch ihre erworbene hohe Fachkompetenz sowie ihre flexible Einsatzmöglichkeit einen ausgesprochenen Wettbewerbsvorteil gegenüber Bachelorabsolventinnen und Bachelorabsolventen sowie unbegrenzte berufliche Aufstiegschancen. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Engineering (M. Eng.).

118


Studienangebote der Hochschule Electrical Engineering (Master) Modul- und StundenĂźbersicht Module

Semester 2. (WS)

1. (SS) Advanced Control Systems Electrical Drive Systems Microelectronics Telecommunication Systems Power Electronics ScientiďŹ c Project with Seminar

SWS 4 4 4 4 4 4

CP 5 5 5 5 5 5

Digital Signal Processing Elective Modules: e. g. Theoretical Electrical Engineering, Interface Electronics, Wireless Sensor Networks, Electronics Cooling, Microsensors and -actors, Wind Power Systems, Human Resource Management and Leadership

SWS

CP

4 20

5 25

Master Thesis Seminar Semesterwochenstunden (SWS)/ Credit Points (CP)

3. (SS) SWS

CP

4

25 5 24

30

24

30

30

119


Studienangebote der Hochschule Fahrerassistenzsysteme (Master) Fahrerassistenzsysteme und autonomes Fahren erhöhen Fahrkomfort, reduzieren den Verbrauch und erhöhen die Verkehrssicherheit und sind damit von zentralem gesellschaftlichen Interesse. Die Industrie investiert daher stetig mehr in die Entwicklung neuer Systeme und hat somit einen steigenden Bedarf an qualifizierten Ingenieurinnen und Ingenieuren. Auf eine Initiative von Politik und Industrie wurde daher im Sommersemester 2014 der interdisziplinäre Masterstudiengang Fahrerassistenzsysteme an der Hochschule Kempten gestartet. Schon heute sind weltweit Fahrerassistenzsysteme im Einsatz, die eine Vielzahl von Fahraufgaben abnehmen, wie z. B. das Einparken, Abblenden oder Notbremsen. Das Design, die Entwicklung und die Absicherung moderner Fahrerassistenzsysteme ist ein Schlüssel für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Automobilindustrie und deren Zulieferer. Damit diese Innovationen sich erfolgreich auf dem Markt durchsetzen können, sind mannigfache Kenntnisse notwendig, basierend auf den klassischen Ingenieurbereichen Elektrotechnik und Elektronik, Informatik und Maschinenbau. Diesem Anspruch wird der Masterstudiengang gerecht. Das Studienziel ist interdisziplinär und Absolventinnen und Absolventen verfügen daher über folgende Kenntnisse:  Zusammenwirken mechanischer, elektronischer und informationsverarbeitender Elemente im und für das Fahrzeug,  Übersicht zu relevanten Sensorsystemen und die Fähigkeit die geeigneten Sensoren für eine Funktion auszuwählen und in ein Gesamtsystem zu integrieren,  Übersicht zu relevanten Algorithmen für Fahrerassistenzsysteme und die Fähigkeit zu deren Entwurf, Implementierung und Anwendung,  Struktur eines elektronischen Steuergeräts und die Fähigkeit zur Entwicklung der Software für Mikrocontroller-Applikationen im Automotive-Bereich sowie vertiefte Kenntnisse zu Bussystemen der Automobilindustrie,  Kraftfahrzeugdynamik und gängige Entwicklungs- und Testmethoden in der Automobilentwicklung sowie  vertieftes Verständnis für die Anforderungen der funktionalen Sicherheit bei Softwareentwicklung und Systementwurf im Automobilbereich. Als Absolventin oder Absolvent des Masterstudiengangs sind Sie deshalb für Entwicklungs- und Managementaufgaben beim Design, Umsetzung, Absicherung, Inbetriebnahme und Überwachung entsprechender Assistenzsysteme qualifiziert und empfehlen sich für einen weltweiten Einsatz in Automobil- und Fahrzeugindustrie sowie deren Zulieferern. Das im Studiengang Fahrerassistenzsysteme erworbene Wissen kann selbstverständlich auch außerhalb des automobilen Umfelds eingesetzt werden – Themen wie Sensorsysteme, Umfelderkennung und Sensordatenfusion sind auch in der Landwirtschaft, Luftfahrtindustrie, Automatisierungstechnik oder der Entwicklung von Assistenzsystemen etwa in der Medizintechnik von größter Bedeutung. 120


Studienangebote der Hochschule Fahrerassistenzsysteme (Master) Der Masterstudiengang Fahrerassistenzsysteme hat eine Regelstudiendauer von drei Semestern. Die ersten beiden Semester setzen sich aus Vorlesungen, Übungen und Praktika zusammen. Im dritten Semester wird die Master Thesis (Abschlussarbeit) geschrieben. Jedes Studiensemester umfasst 30 ECTS-Leistungspunkte (CP). Das Studium kann auch in Teilzeit durchgeführt werden. Das Studium ist anwendungsorientiert und sehr praxisbetont aufgebaut. Die Module (Fächer) sind so ausgelegt, dass sie unabhängig voneinander studiert werden können. Das ermöglicht einen Studienbeginn sowohl zum Sommer- als auch zum Wintersemester. Das einführende Fach Grundlagen der Fahrerassistenzsysteme wird daher sowohl im Sommerals auch im Wintersemester angeboten und wird bei Studienbeginn im Winter statt eines Wahlmoduls (Zusatzkompetenz) belegt.

4

In dem Studium müssen zwei der insgesamt drei Wahlpflichtmodule Mikrocontroller, Modellbasierte Reglerentwicklung und Sensorik absolviert werden. Das dritte Wahlpflichtmodul kann auf Wunsch statt eines Wahlmoduls belegt werden. Dies erlaubt Ihnen sich entsprechend Ihrer Neigungen zu vertiefen. Die Master Thesis kann sowohl in einem Unternehmen in Kooperation mit einer Professorin bzw. einem Professor der Hochschule Kempten als auch in einem der Hochschullabore erarbeitet werden. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den Akademischen Grad Master of Science (M. Sc.). Mit dem Abschluss Master of Science (M. Sc.) erfüllen Absolventinnen und Absolventen dieses Studiengangs grundsätzlich die formalen Voraussetzungen zur Promotion, d. h. zum Erwerb des Doktortitels bzw. Ph. D. an deutschen bzw. ausländischen Hochschulen. Weiterhin kann dieser Abschluss den Eintritt in den höheren Dienst in staatlichen Einrichtungen ermöglichen.

121


Studienangebote der Hochschule Fahrerassistenzsysteme (Master) Modul- und Stundenßbersicht Fach Grundlagen der Fahrerassistenzsysteme Entwicklungs- und Testmethodik Echtzeitsysteme Optische Sensorsysteme Multimodale Sensornetzwerke Wahlmodul 1 Kraftfahrzeugdynamik Computer Vision Bussysteme Mikrocontroller *) Modellbasierte Reglerentwicklung *) Sensorik *) Wahlmodul 2 Master Thesis *) Wahlpichtmodul

122

SWS 4 4 4 4 4 4

CP 5 5 5 5 5 5

Semester SS/WS SS SS SS SS SS

4 4 4 4 4 4 4

5 5 5 5 5 5 5

WS WS WS WS WS WS WS

30

SS/WS


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik Fakultät Informatik Dekan:

Prof. Dr. rer. nat. Markus Preisenberger Raum S 3.10, Tel. 0831 25 23-9270

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Stefan Rieck Raum S 3.09, Tel. 0831 25 23-256

Studiendekan:

Prof. Dr. rer. nat. Erich Müller Raum S 3.08, Tel. 0831 25 23-507

Internationalisierungsbeauftragter:

Prof. Dr. rer. nat. Jochen Staudacher Raum S 2.06, Tel. 0831 25 23-513

Referentin der Fakultät:

Dipl. Betriebswirtin (FH) Katrin Sandherr Raum S 3.11, Tel. 0831 25 23-9282 E-Mail: katrin.sandherr@hs-kempten.de

Sekretariat:

Petra Kaiser Raum S 3.11, Tel. 0831 25 23-9271 Fax: 0831 25 23-9283 E-Mail: informatik@hs-kempten.de www.hs-kempten.de/hochschule/fakultaeten/ informatik.html

4

Studiengang Informatik (Bachelor) Studiengangkoordinator:

Prof. Dr.-Ing. Stefan Rieck Raum S 3.09, Tel. 0831 25 23-256

Fachstudienberater:

Prof. Dr. rer. nat. Georg Hagel Raum S 3.07, Tel. 0831 25 23-471

Beauftragter für das praktische Studiensemester:

Prof. Dr. rer. nat. Bernd Dreier Raum S 3.05, Tel. 0831 25 23-596

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Göhner Raum S 3.06, Tel. 0831 25 23-198

123


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik Studiengang Wirtschaftsinformatik (Bachelor) Studiengangkoordinator:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Lenke Raum S 2.03, Tel. 0831 25 23-595

Fachstudienberater:

Prof. Dr. sc. hum. Peter Klutke Raum S 2.07, Tel. 0831 25 23-9299

Beauftragter für das praktische Studiensemester:

Prof. Dr. rer. nat. Bernd Dreier Raum S 3.05, Tel. 0831 25 23-596

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. rer. pol. Stefan Wind Raum S 2.07, Tel. 0831 25 23-9254

Studiengang Informatik – Game Engineering (Bachelor) Studiengangkoordinator:

Prof. Dr. phil. nat. Tobias Breiner Raum S 3.02, Tel. 0831 25 23-303

Fachstudienberater:

Prof. Dr. techn. Klaus Ulhaas Raum S 3.01, Tel. 0831 25 23-304

Beauftragter für das praktische Studiensemester:

Prof. Dr. rer. nat. Bernd Dreier Raum S 3.05, Tel. 0831 25 23-596

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Göhner Raum S 3.06, Tel. 0831 25 23-198

Studiengang Angewandte Informatik (Master)

124

Studiengangkoordinator und Fachstudienberater:

Prof. Dipl.-Inf. Nikolaus Steger Raum S 3.07, Tel. 0831 25 23-470

Prüfungskommissionsvorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Göhner Raum S 3.06, Tel. 0831 25 23-198


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik Professorin/Professoren

Tätigkeitsschwerpunkte

Buchwieser, Sabine Dipl.-Design. (FH), M. A.

Gestaltung und Medien im Game Engineering

Brauer, Jürgen, Dr.-Ing.

Sensordatenverarbeitung und Programmieren

Breiner, Tobias, Dr. phil. nat.

Game Engineering

Deinzer, Arnulf, Dr. rer. nat.

Betriebssysteme, Rechnernetze, Telekommunikation

Dreier, Bernd, Dr. rer. nat.

Graphische Datenverarbeitung und Mensch-Maschine-Kommunikation

Frenz, Stefan, Dr. rer. nat.

Verteilte Software-Systeme

Göhner, Ulrich, Dr. rer. nat.

Softwaretechnik, Compiler, DV-Projektmanagement

Hagel, Georg, Dr. rer. nat.

Softwarearchitektur, Requirements Engineering und Entwurfsmuster

Klutke, Peter, Dr. sc. hum.

IT-Management; Marketing und Vertrieb; Projektmanagement; Business Management Simulation

Lenke, Michael, Dr. rer. nat.

Wirtschaftsinformatik

Mayoral Malmström, Rafael, Dr.

Wirtschaftsinformatik im Gesundheitswesen

Müller, Erich, Dr. rer. nat.

ERP-Systeme

4

Preisenberger, Markus, Dr. rer. nat. Informatik, Mathematik Rieck, Stefan, Dr.-Ing.

Grundlagen der Informatik

Staudacher, Jochen, Dr. rer. nat.

Operations Research und Statistik

Steger, Nikolaus, Dipl.-Inf.

Datenbanken und Informationssysteme

Ulhaas, Klaus, Dr. techn.

Digitale Medien

Wind, Stefan, Dr. rer. pol.

Integrierte Informationssysteme in der Wirtschaft

125


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik Lehrbeauftragte Bacher, Michael, Dipl.-Inf. (FH)

Programmieren – Praktikum

Beier, Bernd, Dr. jur.

Datensicherheit und Datenschutz, IT- und Wirtschaftsrecht

Blas, Florian, Dipl.-Inf.

Human Computer Interaction

Borgardts, Oliver

Modellierung 1

Brune, Philipp, Prof. Dr. rer. nat.

Integrierte Informationssysteme in der Wirtschaft Mainframe Computing

Dillerup, Ralf, Prof. Dr. rer. pol.

Unternehmensführung

Durner-Maier, Diana

Soziale Kompetenz

Hagenloch, Thorsten, Prof. Dr.

Betriebswirtschaftslehre Wertorientierte Unternehmensführung/ Value based Management

Kettner, André, Dipl.-Inf. (FH)

Modellierung und Animation

Lew, Jörg, Dipl.-Inf. (FH)

Internettechnologien Tutorium

Proba, Ralf, Dipl.-Inf. (FH)

Komplexe IP-Netze in der Praxis

Rother, Wolfgang, Dr.

Architektur und Betrieb kommerzieller Anwendungssysteme

Wandt, Fridtjof

Soziale Kompetenz

Laboreinrichtungen Raum

126

S U 1.02

Labor ERP-Systeme

S U 1.03

Labor Grundlagen der Informatik

S U 1.04

Labor Mathematik

S 2.17

Labor E-Business


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik S 3.14

Labor Betriebssysteme, Rechnernetze, Telekommunikation und verteilte Softwaresysteme

S 3.15

Labor Parallelrechnersysteme

S 3.16

Labor Datenbanken und Informationssysteme

S 3.17

Labor Softwarearchitektur

S 3.18

Labor Digitale Medien

S 3.19

Computerlabor

S 3.20

Labor Computergrafik und Interaktionsdesign

T 315, T 317

Zentrum für Computerspiele und Simulation: Labor Game Engineering

V 106-108

Lernzentrum der Fakultät Informatik

V 305, V 306

CAVE System

4

Labormitarbeiter/innen Bader, Jürgen, Dipl.-Inf. (FH)

e-Business

Burger, Josefa, Dipl.-Inf. (FH)

Datenbanken und Informationssysteme, Softwarearchitektur

Epple, Johannes, Dipl.-Math.

e-Learning, Mathematik

Gabler, Doris, B. Sc. Wirtschaftsinformatikerin

Zentrale Aufgaben

Gütter, Mark, Dipl.-Inf. (FH)

Zentrale Aufgaben

Prestel, Dietmar, Dipl.-Ing. (FH)

Betriebssysteme, Rechnernetze und Telekommunikation, Verteilte Software Systeme

Rachel, Felix, Dipl.-Inf. (FH)

Zentrale Aufgaben

Swoboda, Marcus, Dipl.-Inf. (FH) M. Sc.

Grundlagen der Informatik Parallelrechnersysteme

127


Studienangebote der Hochschule Fakultät Informatik Forschungsprojekte mit Beteiligung der Fakultät Informatik

128

Forschungsprojekt EVELIN, Experimentelle Verbesserung des Lernens von Software Engineering

Hagel, Georg, Prof. Dr. rer. nat.

Forschungsprojekt Ida, Intelligente Datenaquisition

Dreier, Bernd, Prof. Dr. rer. nat.

Technologiezentrum Allgäu/Kempten

Göhner, Ulrich, Prof. Dr. rer. nat. Dreier, Bernd, Prof. Dr. rer. nat.


Studienangebote der Hochschule Informatik (Bachelor) Studienziel Ziele des Studiengangs Informatik sind die Vermittlung verschiedenster Kompetenzen und Lehrinhalte. Den Studierenden soll u. a. die Befähigung vermittelt werden, aus konkreten Fragestellungen der Praxis entstandene informationstechnische Probleme systemgerecht zu analysieren, um auf dieser Grundlage eine computerbasierte Lösung zu erarbeiten. Ziel des Studiums ist es ferner, die Studierenden zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Verfahren in dem beruflichen Feld der Informatik zu befähigen und zu qualifizieren. Das Studium vermittelt Kenntnisse, die für die Analyse, den Entwurf, die Implementierung und den Betrieb von komplexen informationsverarbeitenden Systemen in unterschiedlichen Anwendungsfeldern erforderlich sind. Das Informatikstudium fördert zudem die für die berufliche Praxis notwendige Fähigkeit zur Kommunikation und Teamarbeit sowie das Verantwortungsbewusstsein für den Umgang mit moderner Informationstechnik.

4

Der Bachelorstudiengang Informatik bildet Basis und Zugangsmöglichkeit für eine anwendungsorientierte Weiterqualifizierung in einem sich anschließenden Masterstudiengang Angewandte Informatik an der Hochschule Kempten. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Informatik erwerben während Ihres Studiums vielfältige Kenntnisse und Fähigkeiten. Sie besitzen grundlegendes Verständnis für zentrale Konzepte der Informatik, für Hard- und Softwaresysteme, sowie Kenntnisse zu den wichtigsten Informatiksystemen, wie Betriebs-, Datenbank- und Kommunikationssystemen. Zu ihren Kompetenzen zählen die Befähigung, aus konkreten Fragestellungen der Praxis entstandene informationstechnische Probleme systemgerecht zu analysieren und Lösungen unter Beachtung technischer, ökonomischer und ergonomischer Randbedingungen zu erstellen. Die Absolventinnen und Absolventen beherrschen IT-basierte Verfahrensweisen, verfügen über logisches und algorithmisches Denken und besitzen die Fähigkeit, abstrakte Modelle zu erstellen. Sie besitzen Verständnis der Methodik der Modellbildung, die Fähigkeit zur Planung und Durchführung von Softwareprojekten und sind kontakt- und teamfähig. Berufsfelder Derzeit besteht ein kontinuierlicher Bedarf an qualifizierten Informatikerinnen und Informatikern in vielen Zweigen der Wirtschaft und im öffentlichen Dienst, der über Jahre hinaus abgedeckt werden muss. Das dynamische wirtschaftliche Wachstum im Bereich der Informationstechnologien eröffnet außerdem engagierten und kreativen Absolventinnen und Absolventen einen leichten Einstieg in die berufliche Selbstständigkeit. Der Einsatz von IT-Systemen führt zu einem breiten Aufgabenfeld. Anwendungen im kaufmännischen und technischen Bereich, lokal oder für weit verteilte Firmenstandorte entwickelt, erfordern firmenspezifisch angepasste IT-Lösungen, die von Informatikerinnen und Informatikern eingeführt und betreut werden. 129


Studienangebote der Hochschule Informatik (Bachelor) Darüber hinaus bieten Hard- und Software-Firmen anspruchsvolle Tätigkeiten in den Bereichen Analyse, Entwicklung, Produktion, Schulung, Kundenbetreuung und Marketing von Software. Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, benötigen diese Firmen gut ausgebildete Informatikerinnen und Informatiker zur Erstellung und Pflege qualitativ hochwertiger Softwareprodukte. Studium Das Studium gliedert sich in Basis- und Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Das Basisstudium umfasst die ersten zwei Semester. Es vermittelt neben mathematischem, naturwissenschaftlichem und technischem Grundwissen vor allem solide Grundlagenkenntnisse der Informatik. Die Studierenden lernen den Aufbau und die Funktionsweise von IT-Systemen kennen und durchlaufen eine sehr intensive theoretische und praktische Ausbildung im Programmieren. Doch nicht nur technische Themen stehen im Vordergrund. Die Studierenden können auch aus dem allgemein-wissenschaftlichen Bereich Themen wählen und ihr Anwendungswissen auf dem Gebiet der Betriebswirtschaft erweitern. Das Vertiefungsstudium vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kernund Vertiefungsfächer. Es umfasst vier Hochschulsemester und ein praktisches Semester, das als fünftes Studiensemester geführt wird und in einem Unternehmen abzuleisten ist. Wichtige Themen des Vertiefungsstudiums sind solide Kenntnisse der Computertechnik einschließlich der Rechnernetze sowie der Aufbau und die Funktionsweise von Betriebssystemen, Datenbanken, verteilten Systemen und Compilern. Einen besonderen Raum nimmt das Software Engineering ein, das sich mit dem ingenieurmäßigen Entwurf von Softwaresystemen befasst. Durch Projektarbeiten und fachwissenschaftliche Wahlpflichtfächer erhalten alle Studierenden die Möglichkeit, ihrem Studium ein individuelles Profil zu geben. Das Vertiefungsangebot im sechsten und siebten Studiensemester besteht aus einer ganzen Reihe von Fächern, in denen das bisher erworbene Wissen vertieft oder ergänzt werden kann. Das Studium schließt mit der Bachelorarbeit ab. Unter der individuellen Betreuung einer Professorin oder eines Professors wird ein anspruchsvolles Problem aus der Informatik selbständig bearbeitet und gelöst. Diese Arbeit kann sowohl an der Hochschule als auch in einem Unternehmen durchgeführt werden. Nach erfolgreichem Abschluss verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.). Modul- und Stundenübersicht Basisstudium* 130


Studienangebote der Hochschule Informatik (Bachelor)

Fächer

Einführung in die Informatik Analysis Programmieren 1 IT-Systeme Grundlagen der Wirtschaftsinformatik

Semester 1 und 2 1. SWS

CP

4 4 8 4 4

5 5 10 5 5

Lineare Algebra u. Analytische Geometrie Programmieren 2 Algorithmen und Datenstrukturen Theoretische Informatik Rechnerarchitektur Allgemeinwissenschaftliches Wahlpflichtmodul

2. SWS

CP

4 4 4 4 4 4 4

5 5 5 5 6 4

24

30

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

Semesterwochenstunden (SWS), Credit Points (CP)

24

30

131


Studienangebote der Hochschule Informatik (Bachelor) Vertiefungsstudium* Fächer

Semester 3. 4. 5. 6. 7. SWS CP SWS CP SWS CP SWS CP SWS CP

Diskrete Mathematik Datenbanken Softwaretechnik 1 Betriebssysteme Softwaretechnik 2 Compiler

4 4 4 4 4 4

Internettechnologien Rechnernetze Verteilte Softwaresysteme Wahrscheinlichkeitsrechnung und Numerik Software Praktikum Projektmanagement Prakt. Studiensemester Praxisbegleitende Lehrveranstaltung

5 5 5 5 5 5 4 4 4

5 5 5

4 4 4

5 5 5

4

Seminar Projektarbeit IT-Sicherheit Fachwissenschaftliche Wahlpichtmodule Bachelorarbeit/-seminar Semesterwochenstunden (SWS)/ Credit Points (CP)

24 30 24 30 4

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

132

25 5 2 1

5 15

8

10

4 8 1

5 10 15

30 11 30 13

30


Studienangebote der Hochschule Informatik – Game Engineering (Bachelor) Studienziel Wer das Studium Informatik – Game Engineering erfolgreich mit einem Bachelor of Science absolviert, ist als Softwareingenieurin und Softwareingenieur in der Computerspielindustrie gefragt. Im Gegensatz zu „Game Designern“ können Absolventinnen und Absolventen das Game Design-Dokument technisch umsetzen. Da zumindest ansatzweise auch Aspekte der Spielekonzeption und der Betriebswirtschaftslehre im Curriculum angeschnitten werden, eignen sie sich ebenfalls als Führungskräfte, welche die Herstellung eines Computerspiels von der ersten Idee bis zur Vermarktung organisieren und überwachen können. „Informatik – Game Engineering“ ist von den Inhalten her artverwandt mit 3D-Simulationstechnik. Daher bleibt man nicht nur auf die Computerspielbranche beschränkt, sondern ist auch bei Flugsimulationsfirmen, in der Automotive-Industrie (Karosseriebau, Vermarktung, Fahrsimulationen, spielerische Benutzerführung), bei Marketingfirmen und Messebauunternehmen begehrt. Da der Studiengang Informatik – Game Engineering eine vollständige Informatikgrundausbildung beinhaltet, können Absolventinnen und Absolventen selbstverständlich auch in traditionellen Informatikbereichen arbeiten. Somit haben Absolvierende nach dem Studium eine breite Wahlmöglichkeit an Berufssparten.

4

Berufsfelder Die deutsche Game-Industrie hat mittlerweile einen Umsatz von ca. 1,6 Milliarden Euro pro Jahr. Zusätzlich zu den Spielen, die dem reinen Vergnügen dienen, tragen sogenannte Funktionsspiele, die im Englischen missverständlich als serious games bezeichnet werden, zu diesem Wachstumsmarkt bei. Besonders zukunftsträchtig ist hierbei der Bereich des simulativen Trainings. So lassen beispielsweise immer mehr Firmen ihre Angestellten mit immersiven Trainingssimulatoren spielerisch ausbilden. Chirurgen trainieren komplizierte Operationen im Vorfeld in interaktiven Simulatoren, um Fehler zu minimieren. Auch in der Werbung werden immer mehr Computerspiele zur Kundengewinnung eingesetzt. Neben diesem wirtschaftlichen Faktor haben Games auch als Kunstform eine kulturelle Bedeutung bekommen, insbesondere in der jugendlichen Subkultur. Dem gegenüber steht, dass in der Vergangenheit zu wenig Game-Entwickler ausgebildet wurden. Laut „Game Development Salary Report“ gehören sie zu den Topverdienern unter den Informatikern.

133


Studienangebote der Hochschule Informatik – Game Engineering (Bachelor) Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in Basis- und Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Das Basisstudium umfasst die ersten zwei Semester. Neben technischem Grundwissen werden vor allem solide Grundlagenkenntnisse der Informatik vermittelt. Darüber hinaus lernen die Studierenden wesentliche mathematische Grundlagen zu beherrschen und erhalten eine sehr intensive Ausbildung im Programmieren. Das Vertiefungsstudium vermittelt die für die Berufsausübung wesentlichen Kernfächer. Einen besonderen Raum nehmen im Studienschwerpunkt entsprechend computerspezifische Fächer wie Game Programmierung, Physik für Games oder 3D-Animation ein. Im praktischen Studiensemester (5. Semester) werden die erworbenen theoretischen Kenntnisse in einer berufsnahen Tätigkeit angewandt. Sie sollte vorzugsweise in der Game-Industrie oder in verwandten Sparten ausgeführt werden. In den letzten beiden Semestern können Studierende sich mit DV-Projektarbeiten und fachwissenschaftlichen Wahlpflichtfächern ein individuelles Portfolio an Spezialfähigkeiten im Spielebereich zusammenstellen. Das Studium schließt mit der Bachelorarbeit im Game Engineering-Bereich ab. Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums vergibt die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.) Informatik – Game Engineering. Angesichts der weltweiten Vernetzung der Wirtschaftsräume ist es für Studierende von erheblichem Nutzen, wenn bereits während des Studiums Auslandserfahrungen gesammelt werden, um den Horizont zu erweitern und eine oder mehrere Fremdsprachen sicher zu beherrschen. Dazu können in Kooperation mit ausländischen Partnerhochschulen Teile des Vertiefungsstudiums im Ausland durchgeführt oder das Praxissemester in einem Betrieb im Ausland absolviert werden. Wir pflegen insbesondere eine enge Partnerschaft mit der University of Abertay (Dundee), die sich auf Game Development spezialisiert hat. Dort können Studierende sowohl ein „Double Degree“ (z. B. nach insgesamt acht Semestern Studium Bachelor with Honours „Computer Games Application Development“ der Abertay University sowie B. Sc. Informatik, Schwerpunkt Game Engineering der Hochschule Kempten) im Bachelor erwerben, als auch einen game-spezifischen Master in Dundee anschließen. Dundee hat als Standort der Spieleindustrie eine lange Tradition. Dort wurden Spiele wie Lemmings oder auch Grand Theft Auto produziert.

134


Studienangebote der Hochschule Informatik – Game Engineering (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium* Basisstudium (1. und 2. Semester) Einführung in die Informatik Analysis Programmieren 1 IT-Systeme Modellierung und Animation I Lineare Algebra und Analytische Geometrie Theoretische Informatik Programmieren 2 Algorithmen und Datenstrukturen Game Design Gestaltung und Zeichnen

ECTS

SWS

5 5 10 5 5 5 5 5 5 5 5

4 4 8 4 4 4 4 4 4 4 4

ECTS

SWS

5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5 5

4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4 4

ECTS

SWS

25 5

4

4

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

Vertiefungsstudium* Vertiefungsstudium (3. und 4. Semester) Diskrete Mathematik Softwaretechnik 1 Softwaretechnik 2 Datenbanken Betriebssysteme Computergrafik Wahrscheinlichkeitsrechnung + Numerik Rechnernetze Verteilte Softwaresysteme Projektmanagement Softwarepraktikum Game/Numerik Game/Web-Programmierung Projektmanagement Praktisches Studiensemester Praktisches Studiensemester Praxisbegleitende Lehrveranstaltungen

135


Studienangebote der Hochschule Informatik – Game Engineering (Bachelor) Vertiefungsstudium (6. und 7. Semester)

Projektarbeit Wahlpflicht 1 Wahlpflicht 2 Wahlpflicht 3 Wahlpflicht 4 Wahlpflicht 5 Steuerung virtueller Avatare Bachelorarbeit/-seminar

ECTS

SWS

15 5 5 5 5 5 5 2

16 4 4 4 4 4 4 12 + 3

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

komm mit uns. gestalte deine zukunft. Wir sind immer auf der Suche nach talentierten Studierenden und Hochschulabsolventen/-innen. So überzeugst du uns von Dir! Gute Basis. Wende Deine Studieninhalte praktisch an. Große Begeisterungsfähigkeit. Für Innovationen und Technologien. Pure Motivation. Du arbeitest engagiert und freust Dich auf die Herausforderung. Leidenschaftlicher Teamplayer. Arbeite an spannenden und innovativen Projekten. Deine Persönlichkeit. Du bist neugierig, aufgeschlossen und zielstrebig.

136

Bist Du bereit für die Herausforderung? www.scaltel.de


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsinformatik (Bachelor) Studienziel Studierende des Studiengangs Wirtschaftsinformatik (Bachelor) sollen zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse, Methoden und Verfahren in dem beruflichen Feld der Wirtschaftsinformatik für u. a. kleine und mittelständische Unternehmen der Region qualifiziert werden. Unternehmen orientieren sich in ihren Strategien, Funktionen und Prozessen an veränderten Marktbedingungen, um ihre Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Diese werden zunehmend von modernen Informations- und Kommunikationstechnologien und deren spezifischen Anwendungen geprägt. Der Studiengang Wirtschaftsinformatik befähigt daher seine Studierenden, basierend auf einer modernen Informationsinfrastruktur die unternehmensweiten und unternehmensübergreifenden Geschäftsprozesse bestmöglich zu unterstützen. Nutzenpotenziale der zielgerichteten Informationsversorgung – insbesondere zur inner- und zwischenbetrieblichen Optimierung von Informations- und Güterflüssen – gilt es zu verstehen und durch Analyse, Planung, Entwicklung und Weiterentwicklung sowie Betrieb von Informations- und Kommunikationssystemen zu realisieren. Diese interdisziplinäre Qualifikation schließt eine Lücke zwischen Informatik und Betriebswirtschaft.

4

Darüber hinaus fördert das Wirtschaftsinformatikstudium die für die berufliche Praxis notwendige Fähigkeit zur Kommunikation und Teamarbeit sowie das Verantwortungsbewusstsein für den Umgang mit moderner Informations- und Kommunikationstechnik. Der Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik ist auch eine Basis und Zugangsmöglichkeit für eine anwendungsorientierte Weiterqualifizierung in einem sich anschließenden Masterstudiengang Angewandte Informatik. Berufsfelder Die Wirtschaftsinformatik schließt eine Lücke in der Ausbildung zwischen Informatik und Betriebswirtschaft, die die beiden Studiengänge für sich alleine nicht leisten können. Die Nachfrage nach dieser Qualifikation wird auf absehbare Zeit stetig zunehmen. IuK-Technologien und die darauf aufsetzenden Lösungen gewinnen weiter an Bedeutung. Wirtschaftsinformatiker- und infomatikerinnen werden in allen Branchen und Organisationen benötigt, deswegen sind die Berufsaussichten sehr gut. Den Studierenden der Wirtschaftsinformatik der Hochschule Kempten kommt dabei zugute, dass der Studiengang Wirtschaftsinformatik dem Informatikstudiengang entspringt und somit den besonderen Anforderungen einer technologiegetriebenen Anwendungsund Wissenschaftsdisziplin gerecht wird. Und gerade diese Ausrichtung ist – auch auf dem internationalen Arbeitsmarkt – sehr stark gefragt.

137


Studienangebote der Hochschule Wirtschafsinformatik (Bachelor) Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in ein Basis- und ein Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Die ersten beiden Semester bilden das Basisstudium. Es vermittelt überwiegend die Grundlagen in der Informatik, Wirtschaftsinformatik und Betriebswirtschaft. Die Semester drei und vier sowie sechs und sieben sind als Vertiefungsstudium ausgerichtet. Sie vermitteln für die spätere Berufsausübung die wesentlichen Kern- und Vertiefungsfächer. Dabei sorgen fachwissenschaftliche Wahlpflichtblöcke für eine zusätzliche Breite und Tiefe im Fächerangebot. Das 5. Semester wird als praktisches Studiensemester in einem Unternehmen abgeleistet. Hier werden aktuelle Geschäftssituationen und -anforderungen kennengelernt sowie erworbene Kenntnisse gewinnbringend eingesetzt. Das Praktikum stellt eine wichtige Gelegenheit zur Situationsbestimmung und Orientierung für den Studierenden dar. Es besteht zudem die Möglichkeit, zusätzliche Praxiserfahrung im Modell Studium mit vertiefter Praxis (siehe auch unter: hochschule dual) zu gewinnen. Am Ende des Studiums wird die Bachelorarbeit verfasst. Die Studieninhalte aus den drei Säulen Informatik, Betriebswirtschaft und (Kern-) Wirtschaftsinformatik sind gleich stark vertreten und sichern eine fundierte Ausbildung. Eine vierte Säule, die Themen aus Mathematik, Statistik, Recht und Verhaltenswissenschaften umfasst, rundet die Ausbildung ab. Nach erfolgreichem Abschluss verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.).

138


Studienangebote der Hochschule Wirtschafsinformatik (Bachelor) Modul- und Stunden체bersicht Basisstudium* F채cher

Grundlagen der Informationstechnologie Softwareentwicklung und Programmieren 1 Einf체hrung in die Wirtschaftsinformatik Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre (BWL 1) Lineare Algebra u. analytische Geometrie Webbasierte Gesch채ftsmodelle Softwareentwicklung und Programmieren 2 Algorithmen und Datenstrukturen Betriebswirtschaftliche Verfahren (BWL 2) Analysis Grundlagen des Softwareengineerings Semesterwochenstunden (SWS), Credit Points (CP)

Semester 1. 2. SWS CP 4 8 4 4 4

24

SWS

CP

4 4 4 4 4 4

5 5 5 5 5 5

24

30

5 10 5 5 5

30

4

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

139


Studienangebote der Hochschule Wirtschafsinformatik (Bachelor) Vertiefungsstudium* Fächer

Semester 3. 4. 5. 6. 7. SWS CP SWS CP SWS CP SWS CP SWS CP

Integrierte Informationssysteme in der Wirtschaft Betriebssysteme Internettechnologien Datenbanken Projektmanagement Operations Research

4

5

4 4 4 4 4

5 5 5 5 5

Human Computer Interaction (SWEG 2) Verteilte Softwaresysteme ERP-Systeme/Produktionsplanung Business Management: Unternehmensführung u. Business Management Simulation Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach (BWL) Statistik und Wahrscheinlichkeit

4 4 4 4

5 5 5 5

4 4

5 5

Praktisches Studiensemester Praxisbegleitende Lehrveranstaltung

20 25 4 5

Seminar Geschäftsprozessmodellierung Business Intelligence Projektarbeit Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach (INF, WK, BWL) Fachwissenschaftliches Wahlpflichtfach (BWL) IT-Management Bachelorarbeit u. Bachelorseminar Semesterwochenstunden (SWS)/ Credit Points (CP)

5 5 5 15 4 4 4 12

5 5 5 15

24 30 24 30 24 30 24 30 24 30

* vorbehaltlich der Regelungen im Studienplan

140

4 4 4 12


Studienangebote der Hochschule Angewandte Informatik (Master) Berufliches Umfeld Die Informatik ist heute eine zentrale Basis für die moderne Wissensgesellschaft. Während im Bereich der Grundlagen der Informatik ein hervorragendes Fundament vorhanden ist, gibt es auf der Anwendungsseite noch ein großes Potential. Internationale Experten gehen überdies davon aus, dass Arbeitsplätze in der Angewandten Informatik, die in betriebliche Prozesse eingebunden sind, wesentlich weniger anfällig für eine Auslagerung in Niedriglohnländer sind. Die Komplexität der Anwendungen steigt unaufhörlich und erfordert daher eine entsprechende Qualifikation. Diese kann direkt im Anschluss an den ersten berufsqualifizierenden Abschluss oder nach einer Phase der beruflichen Tätigkeit erworben werden. Wer sollte den Masterstudiengang Angewandte Informatik studieren? Der Masterstudiengang soll eine Zusatzqualifikation vermitteln, bei der mit wissenschaftlicher Methodik anspruchsvolle Aufgaben der Angewandten Informatik bearbeitet werden können. Zielgruppe sind Absolventinnen und Absolventen der Informatik, der Wirtschaftsinformatik, Informatik-Game Engineering oder eines gleichwertigen Studiengangs an einer Hochschule.

4

Zulassungsvoraussetzungen Zulassungsvoraussetzung ist ein mindestens mit dem Gesamturteil „gut bestanden“ abgeschlossenes Hochschulstudium der Informatik, der Wirtschaftsinformatik, Informatik-Game Engineering oder eines gleichwertigen Abschlusses. Wurden in einem Bachelorstudium weniger als 210 ECTS-Punkte, aber mindestens 180 ECTS-Punkte erworben, muss der Studierende die bis zum Kompetenzniveau von 300 ECTS-Punkten fehlenden ECTS-Punkte bis zum Masterabschluss aus den grundständigen Studiengängen der Hochschule erwerben. Ablauf des Studiums Das Masterstudium kann als Vollzeitstudium in drei Semestern oder als Teilzeitstudium in sechs Semestern absolviert werden. Vollzeitstudium Die beiden ersten Semester beinhalten die theoretische Ausbildung. Bei den Fächern wird zwischen Pflichtmodulen und Wahlpflichtmodulen unterschieden. Zu den Pflichtmodulen zählen das Hauptseminar, in dem ein Seminarvortrag über ein anspruchsvolles Thema zu halten ist, und ein Projekt, in dem eine abgeschlossene Aufgabe der Angewandten Informatik zu bearbeiten ist. Das dritte Semester dient der Anfertigung einer Masterarbeit, die im Interesse einer raschen Praxiseingliederung der Studierenden vorwiegend im Rahmen eines Projektes mit einem Partner aus Industrie, Wirtschaft oder Verwaltung angefertigt wird. Dabei soll die Fähigkeit nachgewiesen werden, die im Studium erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten in einer selbständig angefertigten, anwendungsorientiert-wissenschaftlichen Arbeit auf komplexe Aufgabenstellungen anzuwenden. 141


Studienangebote der Hochschule Angewandte Informatik (Master) In Anlehnung an das European Credit Transfer System (ECTS) werden für die drei Semester des Masterstudiums insgesamt 90 Leistungspunkte vergeben, und zwar pro Semester durchschnittlich 30 Leistungspunkte. Insgesamt sind 25 Leistungspunkte für Pflichtmodule vorgesehen, 35 Leistungspunkte für Wahlpflichtmodule und 30 Leistungspunkte für die Masterarbeit. Teilzeitstudium Wird der Masterstudiengang in Teilzeit absolviert, so sind pro Semester 15 Leistungspunkte zu erbringen. In den ersten vier Semestern erfolgt die theoretische Ausbildung und die beiden letzten Semester sind für die Masterarbeit reserviert. Partnerhochschulen Der Masterstudiengang Angewandte Informatik wird in Kooperation mit der Hochschule Ravensburg-Weingarten angeboten. Gleichwertige Lehrveranstaltungen, die in der Kooperationsvereinbarung festgelegt sind, können ohne Prüfung des Einzelfalls an der Partnerhochschule absolviert werden. Darüber hinaus wird der Wahlpflichtbereich durch das zusätzliche Angebot der Partnerhochschule erweitert. Unterstützt werden auch Teamarbeiten, bei denen die Betreuer oder die Studierenden aus verschiedenen Hochschulen kommen. Nach erfolgreichem Abschluss verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Science (M. Sc.).

142


Studienangebote der Hochschule Angewandte Informatik (Master) Übersicht über Pflichtmodule und Anwendungsbereiche Pflichtmodule Theoretische Informatik Mathematik Software-Architektur Hauptseminar Projekt

ECTS 5 5 5 5 5

Anwendungsbereiche (Wahlpflichtmodule)* ECTS Allgemeine Informatik Parallelrechner Einführung in wissenschaftliches Arbeiten Bussysteme Mikrocontroller

5 5 5 5

Mainframe Computing Datenschutz

5 5

Wirtschaftsinformatik, Operations Research und E-Business Identity und IT-Architektur Management Integration und Management von Geschäftsprozessen mit SAP Nichtlineare und stochastische Techniken des Operations Research Algorithmen und Strategien zur Entscheidungsunterstützung Data Warehousing Requirements Engineering und -Management Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen E-Business-Management

ECTS Grafik, Game Engineering und Künstliche Intelligenz Game Engineering Methoden I Game Engineering Methoden II Augmented Reality Advanced techniques for realtime 3D-Graphics and Games Mustererkennung Computer Vision

4

5 5 5 5

5 5

5 5 5 5 5 5 5 5

* Vorläufig. Wird im Studienplan jedes Semester neu festgelegt. Ein Anspruch darauf, dass sämtliche vorgesehenen Wahlpflichtmodule tatsächlich angeboten werden, besteht nicht.

143


Als expandierendes, weltweit agierendes, mittelständisches Familienunternehmen mit über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entwickeln und fertigen wir Sensorik für den Maschinenbau und Fahrzeugsysteme für die Nutzfahrzeugbranche. In folgenden Bereichen bieten wir Praxissemester, Abschlussarbeiten und Werkstudententätigkeiten – konkrete Stellenausschreibungen entnehmen Sie bitte unserer Homepage: > Controlling / Finanzen > Entwicklung Elektronik Hardware / Embedded Software / Windows Software > Entwicklung Konstruktion > Grundlagenentwicklung > Marketing > Operations > Personalmanagement > Prüflabor > Vertrieb / Business Development / Produktmanagement Bewerbungen bitte per E-Mail im PDF-Format (max. 8 MB) an menschen@elobau.de oder über Initiativbewerbung auf unserem Onlineportal www.elobau.de/Jobs unter genauer Angabe der gewünschten Abteilung und des Tätigkeitsbereichs. Ihre Ansprechpartnerin ist Frau Rebecca Puritscher (Tel. 07561-970-337).

GmbH & Co. KG Zeppelinstr. 44 88299 Leutkirch

07561 970-0 07561 970-100 www.elobau.com

Wir produzieren klimaneutral.


Studienangebote der Hochschule Fakult채t Maschinenbau Dekan:

Prof. Dr.-Ing. Michael Haupt Raum T 201, Tel. 0831 25 23-200

Prodekan:

Prof. Dr.-Ing. Christian Donhauser Raum T 207, Tel. 0831 25 23-204

Studiendekan:

Prof. Dr.-Ing. Klaus Figel Raum T 207, Tel. 0831 25 23-230

Dekanatsreferenten:

Winfried Blenk, Dipl.-Ing. (FH) Raum T 206, Tel. 0831 25 23-141 Markus Pezold, Diplom-Betriebswirt (FH) Raum T 204, Tel. 0831 25 23-545

Sekretariat:

4

Carina Biller Raum T 202, Tel. 0831 25 23-201 Ina T체rmer Raum T 203a, Tel. 0831 25 23-343 Michaela Neumann Raum T 203a, Tel. 0831 25 23-546 Fax: 0831 25 23-229 E-Mail: sekretariat-fbm@hs-kempten.de

Fachstudienberater:

Energie- und Umwelttechnik Prof. Dr.-Ing. Bernhard M체ller Raum S 1.09, Tel. 0831 25 23-378 Energietechnik Prof. Dr.-Ing. Matthias Finkenrath Raum S 1.05, Tel. 0831 25 23-9223 Lebensmittel- und Verpackungstechnologie Prof. Dr. rer. nat. Markus Prem Raum S 1.12, Tel. 0831 25 23-237 Maschinenbau Prof. Dr. rer. nat. Susanne Ertel Raum A 304, Tel. 0831 25 23-209 Produktentwicklung im Maschinenund Anlagenbau Prof. Dr.-Ing. Klaus Figel Raum T 207, Tel. 0831 25 23-230 Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Prof. Dr. rer. pol. Barbara Seeberg Raum A 314, Tel. 0831 25 23-9607

145


Studienangebote der Hochschule Fakult辰t Maschinenbau Studiengangskoordinatoren:

Energie- und Umwelttechnik Prof. Dr.-Ing. Bernhard M端ller Raum S 1.09, Tel. 0831 25 23-378 Energietechnik Prof. Dr.-Ing. Matthias Finkenrath Raum S 1.05, Tel. 0831 25 23-9223 Lebensmittel- und Verpackungstechnologie Prof. Dr. rer. nat. Markus Prem Raum S 1.12, Tel. 0831 25 23-237 Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Andreas Stiegelmeyr Raum A 311, Tel. 0831 25 23-346 Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau Prof. Dr.-Ing. Klaus Figel Raum T 207, Tel. 0831 25 23-230 Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Winz Raum A 309, Tel. 0831 25 23-353

Beauftragte f端r die praktischen Studiensemester:

Energie- und Umwelttechnik Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Mayer Raum S 1.10, Tel. 0831 25 23-9528 Lebensmittel- und Verpackungstechnologie Prof. Dr.-Ing. Regina Schreiber Raum S 1.01, Tel. 0831 25 23-9219 Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Marcus Hoffmann Raum S 1.11, Tel. 0831 25 23-9221 Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Prof. Dr. rer. nat. Irene Weber Raum A 310, Tel. 0831 25 23-348

Vorsitzende der Pr端fungskommission:

146

Energie- und Umwelttechnik und Energietechnik Prof. Dr.-Ing. Gregor Bischoff Raum S 1.11, Tel. 0831 25 23-246


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau Lebensmittel- und Verpackungstechnologie Prof. Dr.-Ing. Regina Schreiber Raum S 1.01, Tel. 0831 25 23-9219 Maschinenbau Prof. Dr.-Ing. Hubert Mayr Raum T 107, Tel. 0831 25 23-647 Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau Prof. Dr. rer. nat. Matthias Stiefenhofer Raum A 304, Tel. 0831 25 23-269

4

Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau Prof. Dr. rer. nat. Michael Layh Raum A 305, Tel. 0831 25 23-9531

Professorinnen/Professoren

Tätigkeitsschwerpunkte

Biffar, Bernd, Dr.-Ing.

Kraft- und Wärmekopplung und Energiesystemtechnik

Bischoff, Gregor, Dr.-Ing.

Kraft- und Arbeitsmaschinen, Fahrzeugantriebe

Braun, Jost, Dr.-Ing.

Strömungsmechanik, Energietechnik, Strömungsmaschinen

Donhauser, Christian, Dr.-Ing.

Werkzeugmaschinen, Fertigungstechnik, Projektmanagement

Eberl, Günter, Dr.-Ing.

Regelungs- und Steuerungstechnik, Lasertechnik

Eimüller, Thomas, Dr. rer. nat.

Physik, Elektrotechnik

Ertel, Susanne, Dr. rer. nat.

Ingenieurinformatik, Ingenieurmathematik

Figel, Klaus, Dr.-Ing.

Konstruktion, Maschinenelemente, CAD, FEM

Finkenrath, Matthias, Dr.-Ing.

Energie- und verfahrenstechnische Systeme

Hartmann, Dierk, Dr.-Ing.

Werkstofftechnik

147


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau

148

Haupt, Michael, Dr.-Ing.

Vertriebs- und Produktmanagement, Unternehmensplanung und Organisation

Hoffmann, Marcus, Dr.-Ing.

Kunststoffverarbeitung

Hofmann, Dominikus, Dr.-Ing.

Konstruktion, Maschinendynamik

Kattler, Thomas, Dr. oec.

Dienstleistungsmanagement, Marketing, Betriebliche Informationssysteme

Krieger, Helmut, Dr.-Ing.

Konstruktion und Maschinenelemente

Layh, Michael, Dr. rer. nat.

Ingenieurmathematik und Physik

Leonhardt, Matthias, Dr. rer. nat.

Werkstofftechnik, Verfahren in der Oberflächentechnik

Mayr, Hubert, Dr.-Ing.

Technische Mechanik u. Festigkeitslehre

Mayer, Wolfgang Alto, Dr.-Ing.

Regenerative Energien, Energiewirtschaft, Rationelle Energiesysteme

Müller, Bernhard, Dr.-Ing.

Technische Thermodynamik und Wärmeübertragung

Müller, Kajetan, Dr.-Ing.

Produktions- und Abfülltechnologie in der Lebensmittelindustrie

Petersen, Udo, Dr.-Ing.

Maschinenelemente, Konstruktion Produktentwicklung

Pinzer, Bernd, Dr. sc. ETH Zürich

Ingenieurmathematik und Ingenieurinformatik

Prem, Markus, Dr. rer. nat.

Verpackungstechnologie

Rupp, Andreas, Dr.-Ing.

Ingenieurinformatik, Messtechnik

Sanders, Dirk, Dr.-Ing.

Fördertechnik, Maschinenelemente und Konstruktion

Schäfer, Gabriele, Dr. rer. pol.

Betriebswirtschaftslehre für Wirtschaftsingenieure


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau Schindele, Paul, Dr.-Ing.

Fertigungstechnik, Werkzeugmaschinen, Verbindungstechnik, Robotertechnik

Schirra, Martin, Dr. Dipl.-phys.

Physik und Elektrotechnik im Maschinenbau

Schreiber, Regina, Dr.-Ing.

Lebensmitteltechnologie

Schmidt, Matthias, Dr.-Ing.

Elektrotechnik

Seeberg, Barbara, Dr. rer. pol.

Supply Chain Management

Stiefenhofer, Matthias, Dr. rer. nat.

Ingenieurmathematik, Ingenieurinformatik

Stiegelmeyr, Andreas, Dr.-Ing.

Mess-, Steuer- und Regelungstechnik für Energiesysteme

Weber, Irene, Dr. rer. nat.

Informationssysteme

Winsel, Thomas, Dr.-Ing.

Elektrotechnik im Maschinenbau

Winz, Gerald, Dr.-Ing.

Logistik, Qualitätsmanagement

Lehrbeauftragte

Lehrgebiete

Abrell, Matthias,

Milch- und Molkereitechnik Praktikum

Achberger, Werner, Dr. rer. nat.

Ingenieurmathematik

Anwander, Marion, Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Praxisseminar, Kommunikations- u. Präsentationstechnik

Atil, Hasan, Dipl.-Ing. (FH)

Technisches Zeichnen

Bacher, Michael, Dipl.-Inf. (FH) M. Sc. Comp. Sc.

Ingenieurinformatik Praktikum

Back, Stephan, Dr. Dipl.-Chem.

Six Sigma, Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

Balken, Jochen, Dr.-Ing.

Getriebetechnik

4

149


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau

150

Beer, Lukas, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion

Benesch, Helmut, Dipl.-Ing. (FH)

Mathematik Übung, Physik Übung

Bilhuber, Henning Dr.

Arbeitswissenschaften

Blass, Jürgen, Dr.-Ing.

Elektrotechnik, Elektrische Antriebe, Elektronik Praktikum

Braig, Wolfgang

Konstruktion und Maschinenelemente Übung

Braun, Fred

Lebensmittel- und Verpackungsrecht

Braun, Kirsten, Dipl.-Ing.

Technische Strömungsmechanik

Braunegger, Tobias

Milch- und Molkereitechnologie

Breit, Franz-Xaver,

Milch- und Molkereitechnik Praktikum

Buhmann, Marc,

Konstruktion

Dautzenberg, Angelika, Dipl.-Ing.

Gebäudeenergietechnik

Drexler, Werner, Dr.-Ing.

Technische Mechanik und Festigkeitslehre

Dietrich, Werner

Lebensmittel- und Verpackungsrecht

Drexler, Joachim, Dr.-Ing.

Technische Mechanik und Festigkeitslehre

Eigler, Manfred, Dipl.-Ing. (FH)

Energietechnik Praktikum

Fackler, Christian

Milch- und Molkereitechnik Praktikum

Felber, Christian, Dipl.-Ing.

Technisches Zeichnen

Gahler, Thomas

Computer Aided Engineering Praktikum

Garbarsky, Tanja, Dipl.-Ing. (FH)

Einführung CAD Creo Parametric

Garcia-Bauer, Lorenia

Interkulturelle Kommunikation Spanisch für Anfänger

Geml, Richard, Dr.

Marketing


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau Glaser, Franz, Dipl.-Ing. (FH)

Technisches Zeichnen

Gleißner, Rainer

Milch- und Molkereitechnik Praktikum

Guter, Jürgen, Dipl.-Phys.

Ingenieurinformatik, Ingenieurmathematik

Hauser, Carolin

Haltbarmachung von Lebensmitteln

Hedderich, Renate, Dipl.-Ing.

Technische Mechanik Übung

Hindorff, Matthias, Dipl.-Ing. (FH)

Computer Aided Engineering Praktikum

Höld, Roland, Dr.-Ing.

Technische Thermodynamik

Hörner, Christian, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion

Huß, Rainer, Dr. rer. nat.

Betriebliche Umwelttechnik, Chemie

Ipeksoy, Yilmaz

Konstruktion Übung, Technisches Zeichnen

Kaiser, Markus

Praxisseminar

Käser-Lappe, Erwin

Arbeitswissenschaften

Klemm, Timo

Praxisseminar

Knödlseder, Monika, Dr.

Lebensmittel- und Verpackungsrecht, Mikrobiologie und Analytik

Kohl, Martin, Dipl.-Ing. (FH)

Ingenieurmathematik, Mathematik und Simulation dynamischer Systeme Übung

Kolke, Reinhard

Fahrzeugdynamik und Fahrzeugtestverfahren

Kometer, Klaus, Dr.

Ingenieurmathematik, Mathematik

König, Holger

Office Anwendungen

Krapp, Michael, Prof. Dr.

Statistik und Operations Research

Kreutzkamp, Sven

Kostenoptimierte Fertigung

Kurz, Walter, Dr.-Ing.

Fahrzeugdynamik und Fahrzeugtestverfahren

4

151


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau

152

Lengefeld, Anke, Übersetzerin

Englisch

Lindner, Martina

Chemisch-technologische Grundlagen von Lebensmitteln

Manges, Stephanie

Buchführung und Bilanzierung

Markus, Carsten, Dipl.-Ing.

Konstruktion

Martin, Angelika, Dipl.-Betriebswirtin (FH)

Praxisseminar, Kommunikationsund Präsentationstechnik

Masieri, Alexander, Dipl.-Ing.

Ingenieurinformatik Praktikum, Ingenieurmathematik

Mayer, Marcel

Milch- und Molkereitechnologie Praktikum

Mittermayer, Florian

Technische Verbrennung

Moosheimer, Ulrich

Verpackungstechnologie

Niggl, Alexandra

Kommunikations- u. Präsentationstechnik, Praxisseminar

Nöbel, Stefan

Lebensmittelverfahrenstechnik

Özer, Suemeyya

Physikalisch-chemisches Praktikum

Pleil, Hans-Joachim

Deutsch für Chinesen (Anfänger)

Prokesch, Peter

Objektorientierte Programmierung Übung

Radamaker, Lynn

Physikalisch-chemisches Praktikum

Rendtel, Andreas

Keramische Werkstoffe im Maschinenbau

Riedel, Steffen, Dipl.-Ing. (FH)

Gebäudeenergietechnik

Rizzo, Gerhard, Dr.

Kältetechnik

Saecker, Dietmar

Messtechnik im Energiebereich

Schmid, Markus

Chemisch-technologische Grundlagen von Lebensmitteln


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau Schnur, Johann

Ingenieurinformatik Praktikum, Ingenieurmathematik Übung

Schratt, Stefan,

Englisch

Seidel, Klaus, Dr.-Ing.

Konstruktion, Technisches Zeichnen

Stegmüller, Michael, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion und Maschinenelemente

Uibel, Krishna,

Keramische Werkstoffe im Maschinenbau

Walderich, Klaus, Dr. jur.

Recht

Wazel, Wilhelm

Abfülltechnologie von Molkereiprodukten

Weich, Bernhard

Investition und Finanzierung

Weixler, Roland

Oberflächentechnik

Wenzel, Beate, Dipl.-Ing.

Messtechnik Praktikum und Übung

Westermair, Thomas, Dr.

Lebensmittel- und Verpackungsrecht, Mikrobiologie und Analytik

Widmer, Antonia

Kommunikations- und Präsentationstechnik

Wilkesmann, Helmut

Maschinenelemente und Maschinenkonstruktion Übung

4

Labormitarbeiter/innen Blenk, Winfried, Dipl.-Ing. (FH)

Ingenieurinformatik, Regelungstechnik, Automatisierungstechnik

Benesch, Helmut, Dipl.-Ing. (FH)

Informationstechnik und Lehre

Besler, Florian, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion

Braun, Alwin

Verbrennungskraftmaschinen

Driendl, Josef

Werkzeugmaschinen

153


Studienangebote der Hochschule Fakultät Maschinenbau

154

Frauenholz, Georg

Wärmetechnik/Strömungstechnik

Garbarsky, Tanja, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion, Mathematik

Gerstberger, Rudolf

Automatisierungstechnik, Akustik

Hedderich, Renate, Dipl.-Ing.

Mechanik

Hondl, Thomas, Dipl.-Ing. (FH)

Konstruktion

Huber, Markus, Dipl.-Ing. (FH)

Informationsverarbeitung und SAP ERP, Konstruktion, Technisches Zeichnen

Kotulla, Jürgen

Messtechnik

Limmer, Michael, Dipl-Ing. (FH)

Physik

Loose-Wagner, Angelika

Physik

Menz, Michael, Dipl.-Ing. (FH)

Regelungstechnik, Energietechnik

Müther, Martin, Dipl.-Ing. (FH)

CAD

Ringholz, Jochen, Dipl.-Ing. (FH)

Energietechnik

Roth, Christoph, Dipl.-Ing. (FH)

Werkstofftechnik, Handhabungs- und Verbindungstechnik

Ruther, Florian, Dipl.-Ing. (FH)

Verbrennungskraftmaschinen, Strömungssimulation

Saft, Werner

Handhabungs- und Verbindungstechnik

Sailer, Andreas, Dipl.-Ing. (FH)

Regenerative Energien

Schittenhelm, Petra

Werkstofftechnik

Schlump, Martin, Dipl.-Ing. (FH)

Logistik im Maschinenbau

Stathoulopolulos, Christos

Werkstofftechnik

Stoye, Christoph, Dipl.-Ing. (FH)

Lebensmittel- und Verpackungstechnologie


Studienangebote der Hochschule Fakult채t Maschinenbau Vergara, Francisco, Dipl.-Ing. (FH)

Ingenieurmathematik, Simulationstechnik

Weis, Jan, MCTS, MCP

IT-Administration

4


     /+!",7549+43(/89+/4&49+74+.3+4*+8!#54=+74828 <+29<+/9(+*+:9+4*+7+789+22+7;54&4/;+78'27A83'8)./4+4/48(+854*+7+,B7*/+$+/9+4 :4*8/3:29'4+).8+45362+99(+'7(+/9:4-=A.2+4&49+74+.3+4':8*+7:9535(/2:,9 :4*#':3,'.79/4*:897/+85</+':8*+47'4).+4+*/=/4:4+7-/+9+).4/1=::48+7+4:4*+4 @(+7  +8).A,9/-9+97'-+4'3$9'4*579",7549+4=:37,52-;54!#(+/&48+7+ .+7;577'-+4*':8-+(/2*+9+4:4*.5).359/;/+79+4/9'7(+/9+7-+89'29+4=:1:4,98<+/8+4*+ %+).4525-/+4:4*7(+/98675=+88+:4*89A71+4*'3/9*/+'719658/9/54:4*445;'9/54817',9 *+7<+29<+/9+4'71+!# B7:48+70:4-+8%+'38:).+4</72':,+4*9+).4525-/+(+-+/89+79+:4*+4-'-/+79+ ? "7'19/1'49+43< ? ').+257'4*+4/6253'4*+4'89+7'4*+43< ? %7'/4++83< ? +7:,8+/489+/-+73<

      !",7549+43( "+7854'23'4'-+3+49>7': /)52++).9+2 !$97 > ",7549+4 4/)52+(+).9+2*3-357/)53 %+2      <<<*3-357/)53


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Studienziel Ziel des Studiums ist die Befähigung zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in der Energie- und Umwelttechnik und im allgemeinen Maschinenbau. Im Hinblick auf die Breite und die Vielfalt der Energie- und Umwelttechnik soll das Studium umfassendes Wissen zu den Grundlagen sowie anwendungsbezogene Kenntnisse vermitteln und damit Absolventinnen und Absolventen dazu befähigen, sich rasch in eines der zahlreichen Anwendungsgebiete einzuarbeiten, so dass sie auf dem Arbeitsmarkt aus einem breiten Angebot an Stellen auswählen können. Folgende Merkmale prägen den Studiengang:  berufsqualifizierende Ausbildung zum/zur Ingenieur/in mit breitem methodischen Wissen und Querschnittsorientierung,  Vermittlung von naturwissenschaftlichen, technischen und fachspezifischen Grundlagen,  Vermittlung von Fachwissen aus den Bereichen des allgemeinen Maschinenbaus und der Energie- und Umwelttechnik,  Einüben von analytischem Denken und methodischer Vorgehensweise als Basis zur eigenständigen Lösungsfindung,  Anwendung moderner Analysemethoden, beispielsweise aktuelle Softwaretools  Erlangung von Schlüsselqualifikationen wie Präsentationstechniken und technischem Englisch,  Anwendung des Fachwissens in fachbegleitenden Praktika und einer Projektarbeit  Qualifizierung zu weiterführenden Masterstudiengängen aus dem Bereich des Ingenieurwesens.

4

Ablauf des Studiums Im Basisstudium (1. und 2. Semester) lernen die Studierenden die technisch-wissenschaftlichen Grundlagenfächer kennen. Diese sind einem klassischen Maschinenbaustudium sehr ähnlich, wobei bereits hier bestimmte, für Energietechnik notwendige Fächer (beispielsweise Technische Thermodynamik), belegt werden. Das Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) beinhaltet das praktische Studiensemester (5. Semester). Im 3. und 4. Semester werden Kenntnisse in den weiterführenden Kernfächern des Maschinenbaus, der Energietechnik und der Elektrotechnik vermittelt. In den beiden letzten Semestern (6. und 7.) werden anwendungsorientierte Fächer der Energie- und Umwelttechnik sowie Wahlpflichtfächer mit energietechnischen oder maschinenbaulichen Themen belegt, um fach- und praxisbezogene Kenntnisse zu vertiefen. Inhalte dieser Module sind z. B. betriebliche Energieversorgung, regenerative Energien, Umwelttechnik, energietechnische Anlagen/Komponenten und effiziente Energieversorgung.

157


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Am Ende des Studiums wird eine Bachelorarbeit angefertigt, die von einer Professorin bzw. einem Professor betreut wird. Diese Arbeit kann in der Industrie oder an der Hochschule erarbeitet werden und bietet die Chance, zusätzliches Wissen in einem Fachgebiet zu erwerben. Der Studiengang ist so konzipiert, dass Auslandssemester insbesondere im Vertiefungsstudium problemlos möglich sind und auch Studieninhalte wie Praktikum (5. Semester) oder Bachelorarbeit nicht an den Hochschulstandort gebunden sind und daher an einem beliebigen Ort durchgeführt werden können. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.) ab. Die praxisnahe Ausbildung im Betrieb Das Studium an der Hochschule Kempten zeichnet sich durch die enge Verzahnung von Theorie und Praxis aus. Wahlweise kann man sich bei Betrieben um das Ingenieurstudium mit vertiefter Praxis bewerben, bei dem die Studierenden über das praktische Semester hinaus in den Semesterferien arbeiten und eine Vergütung erhalten. Vor Beginn des Studiums wird eine sechswöchige praktische Ausbildung (Vorpraxis) als erster Einblick in die technische Arbeitswelt (Vorpraxis) gefordert. Wichtig ist hierbei, dass die Tätigkeit einen technischen Bezug hat. Die konkreten Arbeiten sind für die Anerkennung nicht ausschlaggebend; sie müssen keinen direkten Bezug zum Studiengang Energie- und Umwelttechnik aufweisen. Beispiele hierfür sind:  Fertigung, Produktion in Industriebetrieben (z. B. Metallbearbeitung, Montage, Instandhaltung)  Tätigkeiten bei Anlagenbauern (z. B. Planung/Installation von Anlagen)  technische Tätigkeiten in Handwerksbetrieben (z. B. Heizungsanlagen, Lüftungsanlagen)  Betrieb von technischen Einrichtungen (Inspektion, Wartung, Instandsetzung, Reparatur von Anlagen, z. B. für die Energieversorgung in Betrieben, öffentlichen Einrichtungen) Die Vorpraxis ist durch eine Bestätigung des Betriebs über Art und Dauer nachzuweisen. Die Vorpraxis entfällt, wenn der Abschluss an einer FOS (Technik) oder eine einschlägige Berufsausbildung nachgewiesen werden kann.

158


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Praxisorientierte Studieninhalte Der großen Bedeutung der Computeranwendungen im Ingenieurbereich wird mit umfangreichen Lehrveranstaltungen der Ingenieurinformatik und mit der Einbindung rechnergestützter Ingenieurmethoden in der Lehre Rechnung getragen. Die für EDV-Lehrveranstaltungen unerlässlichen praktischen Laborübungen finden statt in:  CAD mit mehreren Systemen,  Ingenieurinformatik,  Numerische Simulation (z. B. Simulation dynamischer Systeme). Labore der Fakultät Maschinenbau In zahlreichen Laboren ergänzen und vertiefen Praktika die theoretischen Kenntnisse und gewährleisten den Anwendungsbezug der Ausbildung.

4

 Labor für CAD  Labor für Chemie  Labor für Elektrontechnik im Maschinenbau  Labor für Energietechnik  Labor für Handhabungstechnik  Labor für Ingenieurinformatik  Labor für Keramik und Oberflächentechnik  Labor für Lebensmittel- und Verpackungstechnik  Labor für Logistik im Maschinenbau  Labor für Messtechnik  Labor für Mikrotechnik  Labor für Physik  Labor für Regelungstechnik  Labor für Regenerative Energien  Labor für Solarenergie  Labor für Strömungstechnik  Labor für Technische Thermodynamik  Labor für Verbindungstechnik  Labor für Verbrennungskraftmaschinen  Labor für Werkstofftechnik  Labor für Werkzeugmaschinen

159


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Berufliches Umfeld Der Maschinenbau mit der Herstellung von Investitionsgütern gehört zu den größten und exportstärksten Industriesparten Deutschlands. Innerhalb dieser Sparte ist die Energietechnik durch hohe Zuwachsraten zu einem der wichtigsten Teilgebiete geworden. Gleichzeitig benötigen aufgrund der rapide steigenden Energiepreise immer mehr Klein- und Mittelständige Unternehmen (KMU) Ingenieurinnen und Ingenieure, die Know-how im Bereich der Energieerzeugung und -verteilung sowie bei der wirtschaftlichen Verwendung von Ressourcen haben. Bau und Betrieb moderner energietechnischer Anlagen setzen aktuelle Erkenntnisse zahlreicher Disziplinen wie Elektrotechnik, Physik, Informatik, Betriebswirtschaft, rechtliche Rahmenbedingungen, Marketing oder Controlling voraus. Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs Energie- und Umwelttechnik arbeiten beispielsweise auf folgenden Gebieten:  Projektierung und Planung kompletter Anlagen,  Technische Koordination fachübergreifender Aufgaben (Systemintegration),  Konstruktion und Entwicklung,  Energie- und Umweltmanagementsysteme,  Sicherheitstechnik und Umweltschutz,  Prozessoptimierung und Energiekostenreduzierung sowie  Energieberatung.

160


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium Pflichtfächer Grundlagen energietechnischer Systeme Ingenieurmathematik Ingenieurmathematik – Übungen Physik und Chemie Physik und Chemie – Praktikum Technische Mechanik und Festigkeitslehre 1 und 2 Technische Mechanik und Festigkeitslehre – Übungen Einführung in die Elektrotechnik Einführung in die Elektrotechnik – Übungen Technisches Zeichnen – Wahlfach Werkstoffkunde Werkstoffkunde – Praktikum Ingenieurinformatik Ingenieurinformatik – Übungen Technische Thermodynamik Technische Thermodynamik – Übungen Konstruktion und Maschinenelemente Konstruktion und Maschinenelemente – Übungen

Semester 1. 2. 4 5 2 4 1 5 3 2 1 3 1 2 4 1 3 2 5 1 5 3

Semesterwochenstunden

29

4

28

161


Studienangebote der Hochschule Energie- und Umwelttechnik (Bachelor) Vertiefungsstudium Pflichtfächer

Semester 3. 4.

Mathematik und Simulation dynamischer Systeme mit Anwendungen 6 Fertigungsprozesse und Fertigungsverfahren 4 Wärmeübertragung 4 Elektrotechnik, Elektrische Antriebe, Elektronik 6 Technische Strömungsmechanik 6 Regelungs- und Messtechnik Rationelle Energiesysteme und Energiewandlung Energiewirtschaft und Energieverteilung Kraft- und Arbeitsmaschinen Englisch Office-Anwendungen – Wahlfach

5.

6.

7.

8 4 6 6 2 2

Praxisbegleitende Veranstaltung: Praxisseminar und Präsentationstechnik Zusammenwirken komplexer, energietechnischer Systeme Projektarbeit Betriebliche Energieversorgung Regenerative Energien Umwelttechnik Wahlpflichtfächer Bachelorseminar Betriebswirtschaftslehre Bachelorarbeit

162

3 4 2 6 4 4 8 1 4


Studienangebote der Hochschule Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor) Studienziel Ziel des Studiums ist die Befähigung zur selbständigen Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in der Lebensmittel- und Verpackungstechnologie. Im Hinblick auf die Breite und die Vielfalt dieses Studiengangs soll umfassendes Wissen zu den Grundlagen der Lebensmitteltechnologie, der Verpackungstechnik sowie auch des Verpackungsmaschinenbaues vermittelt werden. Dazu kommen anwendungsbezogene Kenntnisse, um die Absolventinnen und Absolventen zu befähigen sich rasch in verschiedene Gebiete einzuarbeiten. Konkrete Berufsbilder finden sich z. B. im Technischen Vertrieb, in der Produkt- und Verpackungsentwicklung oder auch in der Qualitätssicherung. Persönliche Voraussetzungen Studierende dieses Studiengangs sollten eine Begeisterung für Technik sowie Interesse an den Naturwissenschaften mitbringen. Außerdem sollten sie sich allgemein für die Lebensmittelherstellung und deren Weiterverarbeitung sowie für Verpackungen begeistern können. Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in ein Basis- und Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. Im Basisstudium (1. und 2. Semester) werden technische Grundlagenfächer analog dem Maschinenbaustudium sowie auch naturwissenschaftliche Fächer gelehrt. Einige, für die Lebensmittel- und Verpackungstechnologie besonders relevanten Grundlagenfächer werden bereits im Basisstudium vertieft. Das Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) beinhaltet auch das praktische Studiensemester (5. Semester), welches in einem Betrieb abgeleistet wird. Im 3. und 4. Semester liegen die Schwerpunkte in den Bereichen Verfahrenstechnik und Thermodynamik und die Fächer aus der Verpackungstechnologie. Zudem liegen weitere Schwerpunkte in den Bereichen Mikrobiologie, Haltbarmachen von Lebensmitteln sowie Milch- und Molkereitechnologie. Im 6. und 7. Semester wird durch Auswahl aus einem Wahlpflichtfachkatalog eine individuelle Schwerpunktbildung vorgenommen. Weitere Pflichtfächer zur Vertiefung aus der Verpackungstechnologie und Prozess- und Anlagentechnik vervollständigen die Ausbildung. Am Ende des Studiums wird eine Bachelorarbeit angefertigt, die vorwiegend in der Industrie, aber auch an der Hochschule erarbeitet wird. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.) ab.

164


Studienangebote der Hochschule Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor) Die praxisnahe Ausbildung im Betrieb Das Studium an der Hochschule Kempten zeichnet sich durch eine enge Verzahnung von Theorie und Praxis aus. Wahlweise kann man sich bei Betrieben um ein Ingenieurstudium mit vertiefter Praxis bewerben, bei dem über das praktische Semester hinaus, in den Semesterferien gearbeitet wird und über die gesamte Studiendauer eine Vergütung erfolgt. Vor Beginn des Studiums muss eine sechswöchige Ausbildung (Vorpraxis) abgeleistet werden. Darunter fallen Tätigkeiten bei lebensmittelverarbeitenden Betrieben, Packmittelherstellern, Maschinenbauern oder auch Analytiklaboren etc. Anerkannt werden auch technische Kurse während des Wehrdienstes. Die Vorpraxis wird durch eine Bestätigung der Ausbildungsstelle über Art und Dauer der Tätigkeit nachgewiesen. Sie entfällt, wenn der Abschluss an einer FOS (Technik) oder eine einschlägige Berufsausbildung absolviert wurde.

4

Labore der Fakultät Maschinenbau  Labor für Lebensmittel- und Verpackungstechnologie  Chemie Labor  Physik Labor  Polymer-Labor  Labor für Werkstofftechnik  Mikrobiologisches und analytisches Labor 1)  Technikum zur Herstellung von Milch- und Molkereiprodukten 2)  CAD-Labor  Labor für Strömungstechnik  Labor für Energietechnik  Labor für Messtechnik  Labor für Regelungstechnik  Labor für Verbrennungskraftmaschinen  Labor für Werkzeugmaschinen  Labor für Solarenergie  Labor für technische Thermodynamik  Labor für Logistik im Maschinenbau  Labor für regenerative Energien  Labor für Informatik  Labor für Keramik und Oberflächentechnik  Labor für Mikrotechnik  Labor für Elektrotechnik im Maschinenbau 1) 2)

an der muva Kempten am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Molkereiwirtschaft Kempten

165


Studienangebote der Hochschule Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor) Berufliches Umfeld Dieser technische Studiengang vermittelt Kenntnisse aus dem klassischen Maschinenbau, kombiniert mit Kompetenzen aus dem Lebensmittelbereich und der Verpackungstechnologie. Absolventinnen und Absolventen finden Einsatzmöglichkeiten in Unternehmen aus den folgenden Bereichen:  Lebensmittelhersteller,  Verpackungsmaschinenhersteller,  Packmittelproduzenten,  Getränkeindustrie,  Pharmaindustrie,  Labore im Bereich Lebensmittel- und Verpackungsanalytik,  Kunststoffverarbeitende Industrie,  Maschinenbau sowie  Handel. Diese Firmen suchen gut ausgebildete Ingenieurinnen und Ingenieure mit Querschnittswissen aus dem Lebensmittel- und Verpackungsbereich. Gerade die Kenntnisse der Interaktion von Verpackung und Lebensmitteln werden für die Zukunft dabei immer wichtiger und sind ein zentraler Faktor, um qualitativ hochwertige Lebensmittel herzustellen und erfolgreich zu vermarkten. Wichtig ist dabei sowohl Verständnis für die Prozesse der Lebensmittelverarbeitung sowie der Auswahl und Optimierung der geeigneten Verpackung. Darüber hinaus werden auch in Firmen aus dem Verpackungsmaschinenbau oder der Packmittelherstellung Ingenieurinnen und Ingenieure benötigt, die den gesamten Verarbeitungsprozess kennen. Der breit gefächerte Ansatz des Studiums versetzt die Absolventinnen und Absolventen zudem in die Lage interdisziplinär mit anderen Fachrichtungen zusammenzuarbeiten. Berufsaussichten Die Nachfrage der Industrie nach Absolventinnen und Absolventen, die Kenntnisse aus dem klassischen Maschinenbau kombiniert mit Kompetenzen aus dem Lebensmittelbereich und der Verpackungstechnologie vorweisen, ist derzeit sehr hoch. Die gesamte Industrie wächst selbst in konjunkturell schwierigen Zeiten und sucht mehr Ingenieurinnen und Ingenieure, als momentan ausgebildet werden. Gerade im Süden Deutschlands (Regionen: Kempten, Bodensee, Schwäbisch-Hall) ist eine starke Verpackungsindustriestruktur (Packmittelhersteller und Verpackungsmaschinenbau) vorhanden, wie sie in dieser Konzentration wohl einmalig in Europa ist. Hinzu kommt die ebenfalls sehr starke Lebensmittelindustrie, vor allem im Allgäuer Raum. Aber auch überregional gibt es vor allem in den o. a. Branchen vielfältige Einsatzmöglichkeiten. Über diese einschlägigen Branchen hinaus, besteht auf Grund des breit angelegten Qualifikationsprofils die Möglichkeit in benachbarten Gebieten tätig zu werden. Hier kommt nach der Maschinenbaubranche auch die allgemein Kunststoff verarbeitende Industrie oder verfahrenstechnisch orientierte Unternehmen infrage. 166


Studienangebote der Hochschule Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium Pflichtfächer

Semester 1. 2.

Ingenieurmathematik Ingenieurmathematik – Übungen Chemie Chemie – Praktikum Physik Physik – Praktikum Technische Mechanik Technische Mechanik – Übungen Werkstoffe Werkstoffe – Praktikum Fertigungsverfahren Chemisch-technologische Grundlagen der Lebensmittel Haltbarmachung von Lebensmitteln Englisch Elektrotechnik Einführung in die Elektrotechnik – Praktikum Maschinenelemente und Konstruktion CAD Technisches Zeichnen

5 2 4 1

Semesterwochenstunden

4 1

4

5 2 3 1 4 4 4 2 1

3 1 4 2

2 28

27

167


Studienangebote der Hochschule Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor) Vertiefungsstudium Pflichtfächer Milch- und Molkereitechnologie Milch- und Molkereitechnologie Praktikum1) Mikrobiologie und Analytik Mikrobiologie und Analytik Praktikum2) Regelungs- und Messtechnik Lebensmittel- und Verpackungsrecht Verpackungstechnologie 1 Verpackungstechnologie 1 – Praktikum Verpackungstechnologie 2 Verpackungstechnologie 2 – Praktikum/Übung Lebensmittel und Abfülltechnologie Anlagenprojektierung in der Lebensmittelindustrie Thermodynamik Wärme- und Stoffübertragung Wärme- und Stoffübertragung – Praktikum Lebensmittelverfahrenstechnik Strömungsmechanik Mathematik und Simulation dynamischer Systeme Informatik BWL Projektarbeit Schwerpunkt und Wahlpflichtfächer Projektmanagement Praxissemester Praxisseminar Bachelorseminar Bachelorarbeit Semesterwochenstunden 1) 2)

168

Semester 3. 4. 5.

6.

7.

4 2 3 3 4 4 3 2 2 3 4 4 3 3 1 6 4 4 4 4 2 4 4

8

x 3 1 x 26

an der muva Kempten am Lehr-, Versuchs- und Fachzentrum für Molkereiwirtschaft Kempten

25

22

13


Hohe Qualität – Optimaler Service – Umweltbewusst EK-Pack Folien GmbH Mariabergstraße 30, 87487 Ermengerst Telefon 08370 808-0, Fax 08370 808-27 E-Mail: info@ek-pack.com Internet: http://www.ek-pack.com

Sie lieben Technik?

Wir auch!

Sie sind technikbegeistert, Student/in und suchen einen Praktikumsplatz, eine Stelle als Werkstudent/in oder ein Thema für Ihre Bachelor-/Masterarbeit? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Auch bieten wir herausfordernde Einstiegsmöglichkeiten für Absolventen.

RENK ist einer der weltweit führenden Entwickler und Hersteller von leistungsstarken Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen.

Interessiert? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung unter

RENK Aktiengesellschaft Personal – Franziska Jörg Telefon: 0821 5700-425 Gögginger Str. 73, 86159 Augsburg

www.renk-karriere.de


8QT  RTCMVKMC

2TCZKU  UGOGUVGT

ˆi iˆ`i˜ÃV…>vÌ vØÀ /iV…˜ˆŽ ՘` `i˜ }i“iˆ˜Ã>“i˜ Àvœ} ÌÀiˆLÌ Õ˜Ã ÌB}ˆV… âÕ -«ˆÌâi˜iˆÃÌ՘}i˜° iÀ ˜˜œÛ>̈œ˜Ã}iˆÃÌ] `ˆi i}iˆÃÌiÀ՘} ՘` `ˆi …œ…i +Õ>ˆvˆŽ>̈œ˜ ՘ÃiÀiÀ ˆÌ>ÀLiˆÌiÀ …>Li˜ `ˆi 1˜ˆ“i̇ÀÕ««i âÕ iˆ˜i“ ÜiÌÜiˆÌ >}ˆiÀi˜`i˜ /iV…˜œœ}ˆiv؅ÀiÀ }i“>V…Ì° Ã -«iâˆ>ˆÃÌ vØÀ *ÀBâˆÃˆœ˜Ã‡] -Ì>˜â‡ ՘` ˆi}iÌiV…˜ˆŽ Ü܈i 7iÀŽâiÕ}L>Õ Ãˆ˜` ܈À “ˆÌ ØLiÀ Înä ˆÌ>ÀLiˆÌiÀ˜ iˆ˜iÀ `iÀ }ÀŸ~Ìi˜ ՘` >ÌÌÀ>ŽÌˆÛÃÌi˜ ÀLiˆÌ}iLiÀ ˆ“ }BÕ°

'PVUEJGKFGP 5KG UKEJ UEJQP LGV\V HØT GKPG GTHQNITGKEJG <WMWPHV &WCNGU 5VWFKWO

#DUEJNWUU CTDGKVGP

$GTWHU  GKPUVKGI

7ˆÀ LˆiÌi˜ ۈivBÌˆ}i *iÀëiŽÌˆÛi˜ vØÀ `ˆi -ÌÕ`ˆi˜}B˜}i\ y

$GVTKGDUYKTVUEJCHV

y

/CUEJKPGPDCW

y

9KTVUEJCHVUKPIGPKGWTYGUGP

y

/CUEJKPGPDCW

7>}i˜ -ˆi iˆ˜i˜ ˆVŽ >Õv ՘ÃiÀi ˆ˜˜œÛ>̈Ûi˜ ՘` ë>˜˜i˜`i˜ /B̈}ŽiˆÌÃvi`iÀ ՘` ˆ˜vœÀ“ˆiÀi˜ -ˆi ÈV… ØLiÀ …Ài >ÀÀˆiÀi“Ÿ}ˆV…ŽiˆÌi˜ ˆ˜ iˆ˜i“ ˆ˜ÌiÀ˜>̈œ˜> iÝ«>˜`ˆiÀi˜`i˜ 1˜ÌiÀ˜i…“i˜° 7ˆÀ LˆiÌi˜ …˜i˜ ˆ`i>i ˆ˜Ã̈i}ӟ}ˆV…ŽiˆÌi˜] vŸÀ`iÀ˜ …Ài LiÀÕvˆV…i 7iˆÌiÀi˜Ì܈VŽÕ˜} ՘` ՘ÌiÀÃÌØÌâi˜ -ˆi Liˆ `iÀ >ÀÀˆiÀi«>˜Õ˜}° >“ˆÌ `ÕÀV… …Ài i}iˆÃÌiÀ՘} `iÀ iÀÕv âÕÀ iÀÕv՘} ܈À`°

7PKOGV )OD* }}i˜ÃÌiˆ˜ÃÌÀ>~i n‡£ä nÇÈș ,ˆi`i˜ >“ œÀ}}i˜Ãii ÜÜܰ՘ˆ“i̇}ÀœÕ«°`i


Die SUMA Rührtechnik GmbH ist ein weltweit führendes Unternehmen im Allgäu, das mit 70 Mitarbeitern seit 1957 Rührwerke für Agrar- und Biogasanlagen herstellt.

Wir suchen Bachelor- und Masterabsolventen Berufsfelder: Wirtschaftsingenieur (m/w) Energie- und Umwelttechnik Ingenieur (m/w) Wenn wir Ihr Interesse geweckt haben und Sie einen Ihren Werdegang in einem teamorientierten, innovativen und expandierendem Unternehmen beginnen möchten, freuen wir uns auf Ihre Online-Bewerbung. Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage www.suma.de.

SUMA Rührtechnik GmbH | 87477 Sulzberg (Allgäu) Fon: 08376 / 92131 -0 | E-Mail: info@suma.de | www.suma.de


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Berufliches Umfeld und Studienziel Maschinen- und Fahrzeugbau sind die größten und exportstärksten Industriesparten Deutschlands. Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure sind u. a. in den Bereichen Fahrzeugtechnik, Kraftmaschinenanlagen und Energieversorgung sowie Produktionstechnik tätig. Beispiele für weitere Gebiete sind Land- und Baumaschinen, Medizintechnik, Papier- und Druckmaschinen, Werkstofftechnik, Kunststofftechnik, Verfahrenstechnik und Umwelttechnik. Der Bau und Betrieb moderner Maschinen setzt profunde Kenntnisse in Konstruktion und Technik voraus. Daneben werden jedoch auch aktuelle Erkenntnisse anderer Disziplinen wie Elektrotechnik, Chemie, Informatik oder Marketing benötigt. Maschinenbauingenieurinnen und -ingenieure arbeiten daher interdisziplinär auf den Gebieten Konstruktion und Entwicklung sowie Projektierung und Planung kompletter Anlagen. Das Studium bildet das wissenschaftliche Fundament für solche Arbeitsgebiete und erlaubt den Studierenden, die erlernten Methoden selbständig in ihrer Berufspraxis anzuwenden. Im Interesse einer möglichst vielseitigen Einsetzbarkeit innerhalb des beruflichen Betätigungsfeldes wird dabei auf eine breite Grundlagenausbildung Wert gelegt. Durch die Belegung von Wahlpflichtmodulen haben Studierende die Möglichkeit, ihren Neigungen und späteren Berufswünschen entsprechend die Ausbildung zu vertiefen, ohne sich dabei jedoch bereits zu stark zu spezialisieren. Studium Die Regelstudiendauer beträgt sieben Semester. Die Ausbildung im Basisstudium (1. und 2. Semester) erfolgt in technisch-wissenschaftlichen Grundlagenfächern. Im Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) werden im 3. und 4. Semester weiterführende Kernkompetenzen des Maschinenbaus gelehrt. Im Praxissemester (5. Semester) lernt man Tätigkeiten der Ingenieurin bzw. des Ingenieurs anhand konkreter Aufgabenstellungen kennen. Das Spektrum reicht von der Entwicklung und Konstruktion über die Fertigung und Fertigungssteuerung bis zur Montage, den Betrieb und die Wartung von Maschinen und Anlagen. Prüfung und Fertigungskontrolle sind ebenso möglich wie Vertrieb und Beratung. Im 6. und 7. Semester folgen praxisbezogene und vertiefende Module. Aus einem Katalog von Wahlpflichtmodulen können sich die Studierenden eigene Vertiefungswünsche erfüllen. Zum Abschluss des Studiums fertigen sie eigenständig eine Bachelorarbeit an. Die Aufgabenstellung kann dabei aus der Industrie oder von der Hochschule kommen. Sie bietet die Chance, Kenntnisse in einem Fachgebiet zu vertiefen und Kontakte zu einem späteren Arbeitgeber zu knüpfen. Ein Bachelorseminar vermittelt begleitende Informationen.

172


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Am Ende des Studiums verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.). hochschule dual Kennzeichnend für das Studium an bayerischen Hochschulen für angewandte Wissenschaften ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Wahlweise kann man sich bei Betrieben um das Studium mit vertiefter Praxis bewerben, bei dem über die praktischen Studiensemester hinaus in den vorlesungsfreien Zeiten gearbeitet wird und über die gesamte Studiendauer eine Vergütung erfolgt. Ein Verbundstudium eröffnet die Möglichkeit, parallel zum Studium die Berufsausbildung zum Industriemechaniker (IHKPrüfung) zu durchlaufen.

4

Vor Studienbeginn ist eine sechswöchige praktische Ausbildung (Vorpraxis) abzuleisten. Darunter fallen Metallbearbeitung, Arbeiten an einer Werkzeugmaschine, Montage etc. Die Vorpraxis ist durch eine Bestätigung der Ausbildungsstelle über Art und Dauer der Tätigkeit nachzuweisen. Sie entfällt bei Abschluss an einer FOS (Technik) oder einer einschlägigen Berufsausbildung.

173


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Labore der Fakultät Maschinenbau  Strömungstechnik  Energietechnik  Werkstofftechnik und Betriebsfestigkeit  Physik  Regelungstechnik  Technische Thermodynamik  Solarenergie  Verbrennungskraftmaschinen  Werkzeugmaschinen  Messtechnik  Chemie  CAD  Lebensmittel- und Verpackungstechnologie und Kunststoffverarbeitung  Regenerative Energien  Handhabungs- und Verbindungstechnik  Keramik- und Oberflächentechnik  Elektrotechnik im Maschinenbau  Ingenieurinformatik  Mikrotechnik  Logistik im Maschinenbau

Modul- und Stundenübersicht Basisstudium Pflichtmodule Ingenieurmathematik Physik und Chemie Technische Mechanik und Festigkeitslehre Werkstofftechnik Konstruktion und Maschinenelemente 1 Ingenieurinformatik Einführung in die Elektrotechnik ECTS-Gesamt

174

ECTS-Punkte 1. Semester 2. Semester 8 6 8 8 6 3 2 7 7 5 30

30


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Vertiefungsstudium Pflichtmodule Semester Maschinendynamik Mathematik und Simulation dynamischer Systeme Fertigungsverfahren Computer Aided Engineering Konstruktion und Maschinenelemente 2 Elektrotechnik, Elektrische Antriebe, Elektronik Regelungs- und Steuerungstechnik Messtechnik Technische Strömungsmechanik Technische Thermodynamik und Wärmeübertragung Betriebswirtschaftslehre Arbeitstechniken Praxis (20 Wochen) Kraft- und Arbeitsmaschinen Werkzeugmaschinen Fördertechnik, Antriebstechnik, Ölhydraulik Getriebetechnik Wahlpflichtmodule Projektarbeit Bachelorarbeit mit Seminar ECTS-Gesamt

ECTS-Punkte 3. u. 4.* 5. 6. u. 7.* 4 5 7 5 8 5 4 5 5 7 5 5 25 6 5 5 4 20 5 15 60

30

4

60

*Die Aufteilung der jeweiligen Semesterwochenstunden auf die einzelnen Studiensemester erfolgt im Studienplan. Die Lehrplansemester 3 und 4 sowie 5 und 6 können getauscht werden.

175


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Wahlpflichtmodule 1) Angewandte Optik für Ingenieure Bauteil-Schwingfestigkeit Betriebliche Umwelttechnik CAD Catia Einführung CAD Pro Engineer Einführung SAP R/3 Elektromobilität Fahrzeugdynamik und Fahrzeugtestverfahren Freihandzeichnen Gebäudeenergietechnik Industrieroboter und Montage Konstruktion und Applikation eines Rennfahrzeugs Konventionelle und hybride Fahrzeugantriebe Kostenoptimierte Fertigung Leichtbau mit Kunststoffen Objektorientierte Programmierung (in C++) Schall, Technik, Hören (Akustik) Stanz- und Biegetechnik mit Praktikum Vertiefte Schweißtechnik mit Praktikum

176

ECTS-Punkte SS 2015 5 3 5 5 5 3 3 5 3 5 5 5 5 3 3 5 5 5 5


        6       6  



 *$(,$$ '$'*#!%

    6 8     76     

#&.+$,.*0',+#+ : #.  1+" ..'#.#*9%)'!&(#'0#+ 4+"#+'#1$1+/#.#. ,*#-%#

,2(,/#",/0&1*&1&.%&2"-*,*&.4.3&1.&)-&.*.%&1.36*$+,4.( 4.%&123&,,4.(5/..,"(&.4.% &1+8&4(-"2$)*.&.2$),9(3%"2 &18%&1 2&*3 *.*.%&,)&*-"7&1. !44.2&1&.4.%&.(&);1&.%*&6&,36&*3."-)"'3&23&.43/-/#*, )&123&,,&1%&1&.!4,*&'&1&14.%6&*3&1&1&./--*&13&.3&1.&)-&. 5&12$)*&%&.23&11".$)&. *34.2&1&.1/%4+3*/.223933&.*.*.%&,)&*-&432$),".% ,4''3/.)*/:/"4,/1"2*,*&.4.%",*".)*."2/6*& 6&,36&*3&.&15*$&4.%&131*&#2.*&%&1,"224.(&.2*.%6*114.%4- %&.,/#425&131&3&. /.%&.*.2(&2"-3<#&1 *3"1#&*3&1.2*.%*- 3"--6&1+*.%&,)&*-14.%  #&2$)9'3*(3 ,2"-*,*&.4.3&1.&)-&.2&38&.6*1,".('1*23*("4'4",*393 198*2*/.4.%."$))",3*(&2 "$)234-"42&*(&.&11"'3  /0#&0$:."'#1(1+$0'+"'#/#.#%',+5*'0+#1#/0#+ ++,20',+#+#!&+,),%'#+1+"00.(0'2#+, +%# ,0#+

  

   + ) "*$'(%$"#$#$) $*()' ()'.  +   $" # "    - +  "&'(%$"'%

333%., %.,1-!,*


Studienangebote der Hochschule Maschinenbau (Bachelor) Wahlpflichtmodule 1) Aufbau und Kalibrierung machatronischer Systeme Betriebliche Umwelttechnik CAD Catia Datenanalyse Digitale Bildverarbeitung und Computer Vision Einführung CAD Creo Parametric Einführung SAP ERP Fahrzeugdynamik Freihandzeichnen Gebäudeenergietechnik Industrieroboter und Montage Keramische Werkstoffe im Maschinenbau Konventionelle und hybride Fahrzeugantriebe Leichtbau mit Kunststoffen Oberflächentechnik Produkt Life Cycle Engineering Kostenoptimierte Fertigung Prozesssteuerung – SPS Six Sigma Technische Verbrennung Thermische Turbomaschinen Vertiefte Schweißtechnik mit Praktikum Verzahnungstechnologie 1)

ECTS-Punkte WS 2015/16 5 5 5 3 5 5 3 5 3 5 5 5 5 3 5 5 3 5 3 3 5 5 3

4

Das Modulangebot wird laufend aktualisiert.

Die Studierenden müssen aus diesem Katalog einen Pflichtumfang von insgesamt 16 SWS (Semesterwochenstunden) auswählen. Die Aufstellung der Studienziele und Inhalte dieser Module ist auf den Internetseiten der Hochschule hinterlegt.

179


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (Bachelor) Studienziel Das Berufsfeld der Wirtschaftsingenieurin bzw. des Wirtschaftsingenieurs im Maschinenbau ist bestimmt durch die Vernetzung von technischen, wirtschaftlichen, sozialen und internationalen Aufgaben. Dies erfordert, Strukturen und Prozesse in ihrer Gesamtheit zu sehen. Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau soll neben dem Erwerb gezielten Fachwissens die Fähigkeit schulen, übergreifende Zusammenhänge zu erfassen, flexibel zu reagieren und Menschen zu führen. Darüber hinaus soll die Fähigkeit vermittelt werden, technische Gestaltungs- und Lösungsmöglichkeiten zu entwickeln, wirtschaftlich zu bewerten, sowie die Auswirkung von Entscheidungen auf das Betriebsgeschehen, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und die Umwelt zu erkennen und danach verantwortlich zu handeln. Studium Die Regelstudiendauer beträgt sieben Studiensemester. Das Basisstudium umfasst das 1. und 2. Semester. Dort werden die Grundlagenkenntnisse in Mathematik, den Natur- und Ingenieurwissenschaften und den Wirtschaftswissenschaften vermittelt. Die folgenden fünf Semester bilden das Vertiefungsstudium. Im 3. und 4. Semester werden einerseits die Grundlagen erweitert in Modulen wie Fertigungstechnik, Arbeitswissenschaften und Marketing und andererseits in berufsrelevanten Fächern anwendungsbezogen vertieft. Dazu gehören in erheblichem Umfang die Integrationsfächer Qualitäts- und Projektmanagement sowie Produktionsplanung und Logistik, in denen fachübergreifende Methoden mit interdisziplinärem Charakter vertieft werden. Ergänzt wird das Fächerspektrum durch Fremdsprachen sowie Kreativitäts- und Kommunikationstechniken. Das 5. Semester ist das praktische Studiensemester. Sie arbeiten in einem Unternehmen, gerne auch im Ausland und fertigen eine Seminararbeit an. Im 6. Semester findet eine Vertiefung in den Modulen Informationssysteme, Unternehmensplanung, Automatisierungs- und Systemtechnik, Energietechnik und in einem Wahlpflichtmodul statt. Zudem ist eine Projektarbeit zu wählen, die im Team unter der Betreuung einer Professorin oder eines Professors in der Industrie oder an der Hochschule angefertigt wird. Im 7. Studiensemester werden entsprechend der persönlichen Neigungen oder der angestrebten Berufstätigkeit weitere Wahlpflichtmodule gewählt. Diese können aus den Bereichen Maschinenbau, Logistik oder Vertrieb kommen. Ebenfalls im 7. Semester fertigen Studierende eigenständig eine Bachelorarbeit unter Betreuung einer Professorin oder eines Professors an. Die Abschlussarbeit kann auch im Ausland erarbeitet werden. Aufgabenstellungen stammen oft aus Unternehmen und bieten Studierenden eine weitere Möglichkeit zu Kontakten mit potenziellen Arbeitgebern. 180


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (Bachelor) Nach dem erfolgreichen Abschluss des Studiums verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Engineering (B. Eng.). Berufsfelder Typische Branchen mit Nachfrage für unsere Absolventinnen und Absolventen des Wirtschaftsingenieurwesens liegen einerseits im Fahrzeugbau und andererseits im Maschinen- und Anlagenbau. Darüber hinaus dient die Mischung aus technischen und nicht-technischen Studienelementen auch immer wieder als Basis für weitere attraktive Einsatzgebiete. Zu typischen Merkmalen des Wirtschaftsingenieurwesens zählt eine große Vielfalt an Einsatzgebieten. Einige konkrete Berufstätigkeiten stehen in direkter Verbindung zu Kunden von Unternehmen wie z. B. Produktmanagement, Vertrieb und Service, andere dienen vor allem der Auftragserfüllung für Kunden wie z. B. Projektierung, Einkauf bzw. Materialwirtschaft, Produktionsplanung und -steuerung, Logistik und Qualitätsmanagement. Weitere dienen der Vorbereitung erfolgreicher Wirtschaftstätigkeit wie z. B. Business Development, Innovations-/Technologiemanagement, Fabrikplanung oder das Management von komplexen Projekten.

4

Unsere Absolventinnen und Absolventen hatten in der Vergangenheit ausgezeichnete Berufsstarts und werden aus unserer Sicht in Zukunft weiterhin sehr gute Chancen haben in Anbetracht der Nachfrageprognosen und im Hinblick darauf, dass Denken und Handeln in interdisziplinären Zusammenhängen und im internationalen Umfeld weiterhin zunehmende Bedeutung haben. Wir stehen in engem Kontakt mit der Industrie und bekommen ein erstklassiges Feedback von den großen Arbeitgebern aus der Region.

181


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. und 2. Semester) Module Mathematik 1 Technische Mechanik (Teil 1) Physik (Teil 1) Elektrotechnik Informationsverarbeitung Prozessorientierte Betriebswirtschaftslehre Buchführung und Bilanzierung (Teil 1) Mathematik 2 Technische Mechanik (Teil 2) Werkstofftechnik Physik (Teil 2) CAD und Technisches Zeichnen Kostenrechnung Buchführung und Bilanzierung (Teil 2) Summe der Semesterwochenstunden – SWS (ECTS-Leistungspunkte)

182

Semester 1. 2. 5 (5) 3 (4) 3 (4) 4 (5) 5 (5) 4 (5) 2 (2) 5 (5) 3 (3) 5 (6) 3 (3) 4 (5) 4 (5) 2 (3) 26 (30)

26 (30)


Studienangebote der Hochschule Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau (Bachelor) Vertiefungsstudium (3. bis 7. Semester) Module

Wärme- und Strömungstechnik Arbeitswissenschaften Recht Marketing Kommunikations- und Präsentationstechnik Fremdsprache Maschinenelemente und Maschinenkonstruktionen Fertigungstechnik Prozessorientiertes Qualitätsmanagement und Projektmanagement Investition und Finanzierung Produktionsplanung und Logistik Praxis mit Seminar (*) Informationssysteme (*) Unternehmensplanung und Organisation(*) Automatisierungs- und Systemtechnik (*) Energietechnik (*) Projektarbeit (*) Wahlpflichtmodul (*) Wahlpflichtmodule (*) Bachelorarbeit mit Seminar Summe Semesterwochenstunden – SWS (ECTS-Leistungspunkte)

Semester 3. od. 4. od. 5. 4. (**) 3. (**) 6 (6) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 4 (5)

6.

7.

4

6 (6) 6 (6) 6 (7) 4 (5) 4 (5) 3 (30) 4 (5) 4 (5) 4 (5) 5 (5) 4 (5) 4 (5) 12 (15) 1 (15) 26 (31)

26 (29)

3 (30)

25 (30)

13 (30)

(*) Die Module werden bei Bedarf im Sommersemester und im Wintersemester angeboten. (**) Die Module des 3. und 4. Semesters werden gegebenenfalls im Sommersemester und im Wintersemester angeboten. Die Einteilung erfolgt durch die Fakultät.

183


Studienangebote der Hochschule Energietechnik (Master) Studienziel Der Masterstudiengang Energietechnik qualifiziert Absolventinnen und Absolventen für die selbstständige Bearbeitung innovativer und komplexer Aufgabenstellungen mit energietechnischem Bezug. Der Studiengang umfasst sowohl konventionelle (z. B. konventionelle Kraftwerkstechnik) als auch zukunftsorientierte Technologien (z. B. regenerative Energien und Energiespeicher), um Absolventinnen und Absolventen einen beruflichen Einstieg in möglichst viele Branchen und Bereiche zu ermöglichen. Auch verwandte Bereiche wie z. B. Fahrzeugantriebe werden berücksichtigt. Besonderer Wert wird auf die Vermittlung aktueller Methoden gelegt, etwa im Bereich der Computersimulation und Energiesystemanalyse. Darüber hinaus werden fachübergreifende Grundlagen vermittelt, die für Projektmanagement und betriebswirtschaftliche Aufgabenstellungen erforderlich sind. Auch eine selbständige wissenschaftliche Arbeitsweise und Problemlösungsmethodik soll in dem Studiengang gezielt gefördert werden. Zielgruppe Der Masterstudiengang richtet sich als Voll- oder Teilzeitstudienangebot an Bacheloroder Diplom-Absolventen/innen aus Studiengängen, die eine energietechnische Basis vermitteln. Der Masterstudiengang Energietechnik bietet Absolventinnen und Absolventen entsprechender Bachelor- oder Diplomstudiengänge einen tieferen Einblick in den Bereich der Energietechnik. Ablauf des Studiums Der Masterstudiengang ist als postgradualer, konsekutiver Studiengang mit drei Semestern Regelstudienzeit konzipiert. Er kann auch in Teilzeit mit sechs Semestern Regelstudienzeit parallel zu einer Berufstätigkeit, zum Beispiel in einem Industrieunternehmen oder im Rahmen eines Forschungsprojektes, durchgeführt werden. Für die Bearbeitung anspruchsvoller Aufgabenstellungen in der Energietechnik und verwandten Bereichen bietet der Studiengang eine Vertiefung in den Bereichen energietechnische Grundlagen, Methoden und Technologien. Darüber hinaus werden fachübergreifende Grundlagen vermittelt, mit Hilfe derer die Studierenden in die Lage versetzt werden, Projekte eigenverantwortlich und umfassend unter Berücksichtigung betriebswirtschaftlicher Aspekte zu leiten. Im Folgenden werden die vier Ausbildungsblöcke näher erläutert:  Energietechnik: Vertiefung Grundlagen Für Tätigkeiten in der Forschung und Entwicklung werden heutzutage Berechnungsmethoden benötigt, die über klassische Standard-Lehrbuchmethoden hinausgehen. Die zugrunde liegenden physikalischen Prozesse und die daraus abgeleiteten mathematischen Gleichungen sind so komplex, dass sie aufbauend auf der Bachelorausbildung eine Vertiefung in einem Masterstudium erfordern. Ein Beispiel ist die numerische Strömungssimulation, mit der sich Strömungen und Wärmeübertragungsvorgänge detailliert berechnen lassen, ausgehend von den Grundlagen der Thermofluiddynamik und der numerischen Mathematik. Ein weiteres in diesem Master verankertes Thema, das 184


Studienangebote der Hochschule Energietechnik (Master) in Bachelorstudiengängen kaum Platz findet, sind werkstoffwissenschaftliche Grundlagen der Elektrochemie. Diese werden für ein grundlegendes Verständnis von elektrochemischen Energiespeichern (Batterien) oder Energiewandlern (z. B. Brennstoffzellen) benötigt. Außerdem werden vertiefende Grundlagen im Bereich der Hochtemperaturwerkstoffe vermittelt, denen im Bereich der Energietechnik eine große Bedeutung zukommt (z. B. Keramikwerkstoffe in Gasturbinen).  Energietechnik: Vertiefung Methoden und neue Methoden Die Vermittlung aktuellster Methoden zur Analyse von Systemen und Komponenten stellt einen Schwerpunkt dieses Studiengangs dar. Wo immer sinnvoll und möglich werden daher Übungen, Seminararbeiten oder Praktika mit entsprechenden Methoden oder Computerprogrammen durchgeführt. Energetische Anlagen und Prozesse zeichnen sich durch eine hohe Komplexität aus, die sich nur mit entsprechend aufwendigen Methoden ganzheitlich erfassen lassen. Für die sinnvolle Nutzung von Energieströmen existieren Analysemöglichkeiten, wie z. B. die Pinch-Point-Methode oder die Exergie Analyse. Komplizierte Systeme mit vielen Wechselwirkungen können mit entsprechenden Programmen modelliert und berechnet werden. Mit entsprechenden Simulationsprogrammen werden im Rahmen des Studiums sowohl Antriebssysteme in Form von mechanisch/energetischen Modellen als auch Kraftwerke anhand thermodynamischer Modelle analysiert. Auch der Bereich der Messtechnik im Energiebereich, mit Themen wie Sensorik oder dem Umgang mit Software zur Messdatenerfassung /-verarbeitung wird behandelt.

4

 Energietechnik: Vertiefung Technologien und neue Technologien Grundlegende technische Komponenten werden typischerweise in Bachelorstudiengängen gelehrt, wie beispielweise Kraft- und Arbeitsmaschinen. Die aktuellen Entwicklungen in der Energietechnik zeichnen sich aber durch eine wesentlich größere Bandbreite an relevanten Technologien aus. Zusätzlich ist in vielen Bereichen eine erhöhte Komplexität von energietechnischen Systemen erkennbar. Wo beispielweise im Hausenergiebereich noch vor 10-15 Jahren fast ausschließlich Standardsysteme mit Gas- oder Öl Kessel relevant waren, steht heute eine Vielzahl an energietechnischen Systemen zur Verfügung, wie z. B. Solarthermie, Photovoltaik, diverse Varianten an Wärmepumpen oder Klein-Blockheizkraftwerken und bald sogar Brennstoffzellensysteme. Berücksichtigt man zusätzlich die vielfältigen technischen Möglichkeiten der Energieeinsparung und die finanziellen Förderungsmöglichkeiten, ergibt sich eine enorme Zahl an Systemkombinationen, deren technische und finanzielle Bewertung sehr anspruchsvoll ist. Da konventionelle Technologien wie die der thermischen Kraftwerke noch lange Zeit eine große Relevanz haben werden, sind diese Inhalte auch bewusst in dem Studiengang enthalten. Die Module zur Kraftwerkstechnik beinhalten allerdings neben konventionellen Kraftwerkstypen auch neuere Konzepte wie beispielsweise solarthermische Kraftwerke. Zu den klassischen energietechnischen Disziplinen zählt auch die Kältetechnik, die zum Beispiel in der betrieblichen Energieversorgung eine hohe Relevanz hat aber auch durch den zunehmenden Einsatz von Wärmepumpen im Hausenergiebereich. 185


Studienangebote der Hochschule Energietechnik (Master) Einen Schwerpunkt im Studiengang bilden Technologien, die zukünftig eine hohe Relevanz haben werden, wie z. B. regenerative Energien, Energiespeicher, Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung. Bei den Energiespeichern ist ein sehr umfassendes interdisziplinäres Lehrangebot realisiert worden, das alle Arten von Technologien umfasst, wie z. B. elektrochemische Speicher, adiabate Druckluftspeicher, chemische Speicher oder thermische Speicher. Im Automobilbereich finden sich zahllose Betätigungsfelder für Ingenieure und Ingenieurinnen mit energietechnischem Schwerpunkt. Insbesondere im Bereich der Fahrzeugantriebe gibt es heute eine Vielzahl konkurrierender Systeme, wie Verbrennungsmotor, Elektroantrieb, Hybrid oder Brennstoffzelle. Für eine Bewertung hinsichtlich technischer Vor-/Nachteile und der Energieeffizienz muss hier der gesamte Antriebsstrang analysiert werden.  Fachübergreifende Grundlagen Die umfangreichere Ausbildung und das höhere Qualifikationsniveau eines Masters sollen den Absolventinnen und Absolventen einen beruflichen Einstieg in verantwortungsvolle Positionen ermöglichen. Der Ausbildungsschwerpunkt mit methodischen Fähigkeiten im Bereich Projektmanagement und Organisation ist daher eine essentielle Basis. Dadurch sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, bereits von Beginn an Projekte eigenständig zu leiten. Dieses Modul wird ergänzt um betriebswirtschaftliche Kenntnisse (z. B. Kosten- und Investitionsrechnung) sowie grundlegende Methoden der Wirtschaftlichkeitsrechnung. Am Ende des Studiums wird eine Masterarbeit angefertigt, die von einer Professorin bzw. einem Professor betreut wird. Die Arbeit kann in der Industrie oder an der Hochschule erarbeitet werden und bietet die Chance, Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens zu vertiefen und zusätzliches Wissen in einem Fachgebiet zu erwerben. Das Studium schließt mit dem akademischen Grad Master of Engineering (M. Eng.) ab. Mit diesem Abschluss erfüllen Sie die formalen Voraussetzungen zur Promotion an deutschen und ausländischen Universitäten. Weiterhin kann Ihnen dieser Abschluss den Eintritt in den höheren Dienst in staatlichen Einrichtungen ermöglichen. Praxisorientierte Studieninhalte Der Masterstudiengang Energietechnik vermittelt aktuelle Methoden aus der ingenieurwissenschaftlichen Praxis. Insbesondere der wachsenden Bedeutung von Computeranwendungen im Ingenieurbereich wird mit vielfältigen Lehrveranstaltungen Rechnung getragen. Die Bandbreite der im Studium vermittelten Kompetenzen reicht hier von der detaillierten strömungs- oder wärmetechnischen Simulation einzelner Bauteile bis zur Simulation komplexer energietechnischer Anlagen und Prozesse mit einer Vielzahl an Komponenten. Bei allen eingesetzten kommerziellen Softwareprodukten wird darauf geachtet, solche mit möglichst weiter Verbreitung in der Industrie einzusetzen, um für die Firmen und die Studierenden einen größtmöglichen beruflichen Nutzen zu erzielen. 186


Studienangebote der Hochschule Energietechnik (Master) Darüber hinaus stehen begleitend zu Lehrveranstaltungen oder im Rahmen von Abschlussarbeiten die zahlreichen energie-, strömungs- und messtechnischen Labore der Fakultät Maschinenbau zur praxisnahen Vertiefung der erworbenen Kenntnisse zur Verfügung. Berufliches Umfeld Die Energietechnik stellt einen wichtigen Bereich im Maschinen- und Anlagenbau, sowie der Versorgungs- und der Verfahrenstechnik dar. Eine weitere wichtige Anwendung ist die Energieversorgung, z. B. von Industriebetrieben und Gebäuden. Einsatzgebiete für Energietechnik-Ingenieure/-innen liegen traditionell in unterschiedlichsten Branchen; hierzu zählen:  Maschinen- und Anlagenbau,  Energietechnik,  Energieversorger,  Verfahrenstechnik,  Automobil- und Zulieferindustrie,  Generell Firmen mit hohem Energieverbrauch,  Ingenieurbüros sowie  öffentliche Institutionen.

4

Nicht zuletzt durch die Energiewende wurden in der Energietechnik viele neue Arbeitsplätze geschaffen und auch in Zukunft werden hierfür zahlreiche Absolventinnen und Absolventen benötigt. Insbesondere die regenerativen Energien hatten in den letzten Jahren sehr hohe Zuwachsraten. Auch der steigende Kostendruck bei energieintensiven Industriezweigen führte zur Schaffung von neuen Stellen, z. B. zur Einführung von Energiemanagementsystemen oder zur Bearbeitung des Emissionshandels. Auch im Bereich der Energieberatung sind viele neue Arbeitsplätze entstanden. Der Masterstudiengang Energietechnik orientiert sich sowohl an den Anforderungen regionaler als auch überregionaler und internationaler Firmen. Regional können als Beispiele mittelständische Firmen der Energietechnik, energietechnische Entwicklungsaufgaben in Maschinenbaufirmen, Energieversorger oder auch die betriebliche Energieversorgung, z. B. in der Lebensmittelindustrie, angeführt werden. Überregional und international steht die gesamte oben aufgeführte Bandbreite an Branchen zur Verfügung. Als Berufsprofile kommen dann zum Beispiel in Frage:  Planung und Projektierung von Anlagen,  Forschung und Entwicklung,  Technische Koordination fachübergreifender Aufgaben (Systemintegration),  Prozessoptimierung (z. B. zur Energiekostenreduzierung),  Einführung von Energie- und Umweltmanagementsystemen,

187


Studienangebote der Hochschule Energietechnik (Master)  Beratung, Vertrieb, Dienstleistung sowie  Projektleitungsaufgaben. Modul- und Stundenübersicht Module und Teilmodule

ECTS

Thermofluiddynamik und Numerische Strömungssimulation Thermofluiddynamik 3 Numerische Simulation von Strömungen und Wärmeübertragung 2 Kraft-Wärme-Kopplung 5 Regenerative Energie – Vertiefung und Anwendung 5 Regenerative Energie – Variables Modul 5 Vertiefung Methoden – Variables Modul 5 Grundlagen Fahrzeugantriebe und Antriebskomponenten 5 Konventionelle und alternative Fahrzeugantriebskonzepte 5 Funktionelle Materialsysteme in der Energietechnik Hochtemperaturwerkstoffe 3 Batterien und Brennstoffzellen: Grundlagen und Systeme 2 Energiespeicher und Energieverteilung Energiespeicher 2,5 Intelligente Energiesysteme und Energieverteilung 2,5 Kraftwerkstechnik: Grundlagen und Simulation Komponenten 5 Kraftwerkstechnik: Grundlagen und Simulation Kraftwerke 5 Wahlpflichtfach 5 Vertiefung Betriebswirtschaftslehre 5 Projektmanagement und Organisation 5 Masterarbeit 20

188

SWS

3 1 4 4 4 4 4 4

Semester 1. 2. X X X X X X X X X X X

2 2 2 2 4 4 4 4 4

3.

 

X X X X

       

X X X X  

X


Studienangebote der Hochschule Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (Master) Beschreibung und Zielsetzung des Masterstudiengangs Der Masterstudiengang Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau ist als anwendungsorientierter postgradualer konsekutiver Studiengang konzipiert. Er kann auch in Teilzeit mit sechs Semestern Regelstudienzeit parallel zu einer Berufstätigkeit durchgeführt werden. Er baut inhaltlich sowohl auf rein technischen als auch auf interdisziplinären Diplom- oder Bachelorstudiengängen auf, die dem Maschinenbau nahe stehen. Der Masterstudiengang Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für eine herausgehobene Tätigkeit im Entstehungsprozess technischer Produkte. Die Inhalte zielen auf eine gründliche Vertiefung der Methodenkompetenz und den Erwerb von praxisorientiertem Spezialwissen auf technischen und betriebswirtschaftlichen Teilgebieten des Maschinen- und Anlagenbaus. Darüber hinaus sollen selbstständiges wissenschaftliches Arbeiten und fachübergreifendes Denken sowie Teamarbeit und Führungskompetenz trainiert werden.

4

Das Studium bietet eine Vertiefung in Kerngebieten des Maschinenbaus, wie z. B. moderne Werkstoffe und Technologien, aktuelle Fertigungsverfahren, führende Produkte, leistungsfähige Simulationstechniken und effiziente Organisationsformen. Ergänzt werden technische Inhalte durch eine Auswahl geeigneter Module zur Stärkung persönlicher Fähigkeiten und Führungskompetenzen. In umfangreichen Projektarbeiten werden selbständig Kompetenzen in den Bereichen Produktentwicklung, Fertigung, Werkstofftechnologien, Simulationstechniken und betriebliche Organisationsformen erarbeitet. Notwendige Grundlagen und weiterführende Informationen dazu werden in begleitenden Lehrveranstaltungen aufbereitet. Die angebotenen Module sind eng mit Forschungsprojekten der Hochschule verzahnt. Bei Interesse und Verfügbarkeit geeigneter Stellen ist darüber hinaus eine Mitarbeit an Forschungsprojekten der Hochschule parallel zum Masterstudium möglich. Berufsaussichten Der Maschinen- und Anlagenbau ist ein nachhaltiges, international erfolgreiches Kerngebiet der deutschen Wirtschaft. Die Komplexität neuer Produkte wächst in hohem Tempo. Hochqualifizierte Ingenieurinnen und Ingenieure sind sehr gefragt und werden es aller Voraussicht nach auch in Zukunft sein. Somit bieten sich nach dem Masterstudium beste Berufsaussichten. Der akkreditierte Studienabschluss eröffnet den Zugang zum höheren Dienst in staatlichen Einrichtungen und ermöglicht die Weiterqualifikation in Form einer Promotion.

189


Studienangebote der Hochschule Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (Master) Aufbau des Studiums

Semester

3

ZusatzZusatzkompetenzen 1 kompetenzen 2

Masterarbeit

Projektarbeit 2 Simulation und Technologie

FEM in der Produktentwicklung

Zuverlässigkeit von Konstruktionen

Spezialgebiete der Produktentwicklung 3

Spezialgebiete der Produktentwicklung 4

Projektarbeit 1 Produktionsentstehungsprozess

Integrierte Produktentwicklung

Moderne Produkte, FertiSpezialgebiete Vertiefung BWL gungsverfahren, der oder Vertiefung Werkstoffe und ProduktTechnik Organisationsentwicklung 1 formen

Spezialgebiete der Produktentwicklung 2

2

4

6

8

10

12

14

Produktspezifischer Werkstoffeinsatz

16

18

20

22

24

26

28

ECTS

1. Semester:  Umfangreiche Projektarbeit zum Entwickeln eines tiefen Verständnisses für den Produktentstehungsprozess in Unternehmen. Technische und organisatorische Prozesse der Produktentstehung werden aufbereitet, in einem Modell beschrieben und in einer konkreten Entwicklungsaufgabe verifiziert.  Zusammenfassen mehrerer Methoden des Konstruierens (Theorie des systematischen Erfindens, Konstruktionssystematik, kostengünstig Konstruieren) zu einem ganzheitlichen Prozess im Modul Integrierte Produktentwicklung.  Impulse durch Referate aus der Praxis und Exkursionen zu Unternehmen mit modernen Produkten, Fertigungsverfahren, Werkstoffen und Organisationsformen.  Vertiefung der Technik- oder Wirtschaftskompetenz, je nach Vorkenntnissen im jeweiligen Bachelor- bzw. Diplomstudium.  Spezialgebiete der Produktentwicklung vertiefen Grundlagen und Anwendungen:  Moderne Verfahren der Regelungstechnik – Zustandsregelung und -schätzung  Höhere Technische Mechanik

190


Studienangebote der Hochschule Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (Master) 2. Semester:  Produktspezifischer Werkstoffeinsatz: Beherrschen des systematischen Vorgehens zur produktspezifischen Werkstoffauswahl unter funktionalen, fertigungstechnischen und konstruktiven Randbedingungen.  Zuverlässigkeit von Konstruktionen: Die erforderlichen Methoden zur Entwicklung entsprechender Beurteilungs- und Berechnungskompetenzen werden besprochen und an Beispielen geübt.  Umfangreiche Projektarbeit in den Themengebieten Simulation und Technologie. Beispielsweise Durchführen einer Entwicklungsaufgabe mit Nutzung neuer Werkstoffe, Fertigungsverfahren unter Verwendung von Simulationsmethoden.

4

 Im Modul FEM in der Produktentwicklung wird in Abstimmung mit der Projektarbeit der Einsatz der FEM-Methode vertieft. Schwerpunkte sind Nichtlinearitäten, Schwingungsanalysen, Transiente Analysen, sowie die Bauteilbeurteilung nach FKM-Richtlinie und die Integration von APDL-Programmen.  Spezialgebiete der Produktentwicklung vertiefen Grundlagen und Anwendungen:  Physikalisch-numerische Lösungskonzepte technischer Simulationen  Versuchsplanung, Modellbildung und Verifikation in der Antriebsstrangentwicklung

3. Semester:  Das dritte Semester ist geprägt durch die Masterarbeit.  Es wird begleitet durch Module zur Stärkung von „Softskills“ aus dem Katalog „Zusatzkompetenzen“ wie:  Interkulturelle Kommunikation,  Change Management sowie  Projektmanagement.

191


0 :" æ¢e 0ÝnÝÝnÏ -ϧeæ–Ýn înÏen¢ Ž¢ nÏ¢n æ¢e !nŽ¢‚n¢ n¢ÝîŽ[–n—Ý æ¢e Ž¢ nŽ‚n¢n¢ 0ÝA¢e §ÏÝn¢ Ž¢ næÝÓ[‹—A¢eb (ÓÝnÏÏnŽ[‹b 40b ÏAӎ—Žn¢b ‹Ž¢A æ¢e ¢eŽn¢ ·Ï§eæôŽnÏݽ "ŽnenϗAÓÓ梂n¢ æ¢e 9nÏÝÏnÝ梂n¢ Ž¢ éQnÏ ¯öö E¢enÏ¢ ‚AÏA¢ÝŽnÏn¢ æ¢en¢¢E‹n æ¢e 0nÏíŽ[n Ïæ¢e æ en¢ —§QæÓ½ 0 :"0ÝnÝÝnÏ ŽÓÝ în—ÝînŽÝ {é‹Ïn¢enÓ 0ðÓÝn‹AæÓ QnŽ nݧ¢QAæAÓ[‹Ž¢n¢½

Meine

erste-eigene-Bude Energie

ˆ¾ƕ‘¤ˆÜ˜~¤ˆƕPȾ±ªƕ‘оƕs¤¤ˆƕ~˜ÂƕŠť ƕ ª±«sȤ˜–ƕ¢Ð«„~s¾ƕ ƕ s͑ƕdͫ–ƕˆ¾ÂȈÂƕ/s–¾ƕB¢±ÂȾ±ªƉZ»’¾s„ˆƕ’¾sȘ ƕ ˜«¢¤Í˜ֈƕPÈs¾Èˆ¾ ˆÂ–ˆ«¢ ƕ s¤¤’wÍÂȾ±ªƉÂÈs¾Èˆ¾Ÿ„ˆ


Starke Metalle.

Starke Karrieren.

Wir machen Werkstoffe für die Unterhaltungselektronik und Werkzeuge für den Maschinenbau. Sowie viele weitere Produkte für die Automobilindustrie, die Medizintechnik, die Energietechnik, die Bauindustrie und die Luft- und Raumfahrt.

Kennen Sie unsere Werkstoffe bis in den Nanometer-Bereich? Möchten Sie das notwendige Material zu optimalen Konditionen besorgen? Oder gewährleisten, dass das Pulver zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort ist? Dann starten Sie Ihre Karriere bei der Plansee Group!

30 Produktionsstandorte

3 Unternehmensbereiche Vertrieb in

Plansee Group Service GmbH Human Resources Metallwerk-Plansee-Str. 71 6600 Reutte, Österreich Tel. +43 5672 600 0 www.plansee-group.com

50 Ländern

6.000 Mitarbeiter

1.000e von Produkten

Infos und Bewerbung unter jobs.plansee-group.com


Studienangebote der Hochschule Fakultät Soziales und Gesundheit Dekan:

Prof. Dr. Claus Loos Raum S 1.33, Tel. 0831 25 23-656 (Sekretariat: -629) E-Mail: claus.loos@hs-kempten.de

Prodekanin:

Prof. Dr. Astrid Selder Raum S 1.42, Tel. 0831 25 23-622 E-Mail: astrid.selder@hs-kempten.de

Studiendekan:

Prof. Dr. Peter Nick Raum S 1.43, Tel. 0831 25 23-627 E-Mail: peter.nick@hs-kempten.de

Sekretariat:

Christa Brecheisen Raum S 1.34 , Tel. 0831 25 23-629 Fax: 0831 25 23-642 E-Mail: sekretariat-sg@hs-kempten.de

Referent/innen der Fakultät:

Dr. Benjamin Gilde Studienfeld Gesundheit und Generationen Raum S 1.41, Tel. 0831 25 23-9129 E-Mail: benjamin.gilde@hs-kempten.de Monika Göttlich, Dipl.-Sozialpädagogin (FH) Raum S 1.45, Tel. 0831 25 23-640 E-Mail: monika.goettlich@hs-kempten.de Antonia Gemein, M. A. Raum S 1.44, Tel. 0831 25 23-9111 E-Mail: antonia.gemein@hs-kempten.de

Fachstudienberater:

Sozialwirtschaft Prof. Dr. Arnd Kah Raum S 0.20, Tel. 0831 25 23-9126 E-Mail: arnd.kah@hs-kempten.de ab SS 2016 Prof. Dr. Cornelia Haag Raum S 0.20, Tel. 0831 25 23-9127 E-Mail: cornelia.haag@hs-kempten.de Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Marcus Zinsmeister Raum S 0.20, Tel. 0831 25 23-9125 E-Mail: marcus.zinsmeister@hs-kempten.de

194


Studienangebote der Hochschule Fakultät Soziales und Gesundheit Beauftragte für das praktische Studiensemester:

Sozialwirtschaft Prof. Dr. Ursula Müller Raum S 0.17, Tel. 0831 25 23-624 E-Mail: ursula.mueller@hs-kempten.de Gesundheitswirtschaft Prof. Dr. Tanja Wiedemann Raum S 1.38, Tel. 0831 25 23-9123 E-Mail: tanja.wiedemann@hs-kempten.de Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit Prof. Dr. Regina Münderlein Raum D 406, Tel. 0831 25 23-669 E-Mail: regina.muenderlein@hs-kempten.de

Professorinnen/Professoren

Tätigkeitsschwerpunkte

Haag, Cornelia, Dr. rer. pol.

BWL in der Sozialwirtschaft mit den Schwerpunkten Personal, Arbeitsmarktund Personaldienstleistungen BWL in der Sozialwirtschaft Internationale Sozialwirtschaft, Öffentliches Recht, Sozialrecht, Europarecht, Gesundheitswirtschaftliche Handlungsfelder Recht und Verwaltung der Leistungsgewährung im Sozial- und Gesundheitswesen Methoden der Sozialen Arbeit Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit Soziale Arbeit Organisation der Sozialwirtschaft BWL in der Gesundheitswirtschaft Organisation und Gestaltung von Gesundheitsdienstleistungen Management von Organisationen und Netzwerken in der Gesundheitswirtschaft, Empirische Sozialforschung Grundlagen der Sozialwirtschaft, Führung sozialer Einrichtungen Prävention, medizinische Versorgung und Rehabilitation

Kah, Arnd, Dr. oec. publ. Knecht, Matthias, Dr. jur.

Loos, Claus, Dr. jur. Müller, Ursula, Dr. phil. Münderlein, Regina, Dr. phil. Nick, Peter, Dr. phil. Pfeil, Patricia, Dr. rer. soc. Schmid, Thomas, Dr. rer. pol. Selder, Astrid, Dr. oec. publ. Wiedemann, Tanja, Dr. rer. pol.

Zacher, Johannes, Dr. rer. pol. Zinsmeister, Marcus, Dr. phil.

4

195


Studienangebote der Hochschule Fakultät Soziales und Gesundheit Lehrkraft für besondere Aufgaben Sauter, Stephanie, M. A. Lehrbeauftragte

Lehrgebiet

Bader, Erwin Baier-Regnery, Thomas Beuchel, Wolfgang

Vertragsgestaltung und -controlling Außerschulische Jugendbildung Gestaltung und Finanzierung von Einrichtungen in der Behindertenhilfe Organisation und Qualitätsentwicklung Handlungskonzepte der Sozialen Arbeit Fachenglisch Soziales, Fachenglisch I Wirtschaftsprivatrecht Psychologische Grundbegriffe und Lehren Kommunikation in der Gesundheitswirtschaft Interdisziplinäre Felderkundung Rettungsdienste und Katastrophenschutz EDV in der Sozialwirtschaft, EDV in der Gesundheitswirtschaft Jahresabschluss Dienstleistungen für Alter und Pflege Projektentwicklung in der außerschulischen Jugendbildung Vertragsgestaltung und -controlling Personal in der Gesundheitswirtschaft Gestaltung gesundheitsfördernder und -erhaltender Lebenswelten, Gesundheitsbezogene Bildung und Beratung Ethik Generationen und Quartier Informations- und Wissensmanagement Gesundheit und Gesellschaft Medizinische Grundlagen Pflegetheorie und Pflegepraxis Projektmanagement Gestaltung von Behandlungspfaden Sozialpolitik

Böhm, Wolfgang Brams, Kornelia Burkhardt, Christa Chasklowicz, Alexander Dillitzer, Susanne, Dr. Dressel, Kerstin M., Dr. Duchardt, Kerstin Erd, Aaron Fackler, Benjamin Fackler, Siegfried, Dr. Gedon, Martin Gensner, Matthias Glück, Simon Härtel, Klaus Heinle, Petra

Hörwick, Ulrich, Dr. Huber, Rosemarie Huchler, Uwe Ionescu, Florian Jeschonneck, Mark, Dr. Kagermann, Dunja Kah, Evylin Keith, Peter, Dr. Kiesel, Daniel 196


Studienangebote der Hochschule Fakultät Soziales und Gesundheit Kirsten, Angelika Klaas, Ulrike Kroner, Helmut Kuhn, Ulrich Lachner, Barbara Länger, Andrea Lüddemann, Christine Mayoral Malmström, Rafael, Dr. Niersbach, Barbara Nock, Brigitte Nunner, Christoph Ostenried, Rita Petri, Eberhard Proißl, Martin, Dr. Rabus, Heidi Renftle, Bernadette Schaller, Roland Schilder, Manfred Schlüter, Wilfried, Prof. Dr. Schön, Markus Schoof, Florian Sehr-Gerrens, Angelika, Dr. Sinz, Katharina Spohn, Margarete, Dr. Steber, Raimund Steiger, Josefine Straßer, Hansjörg, Dr. jur. Stubbe, Christian, Dr. Volmar, Thomas Walter, Matthias Zehetleitner, Volker

Pflegetheorie und Pflegepraxis Ernährung und Hygiene Grundlagen der EDV: Excel Sozialpolitik Beratung Beratung für besondere Zielgruppen Betriebliches Sozialwesen Informations- und Wissensmanagement Marketing Gesundheitsbezogene Bildung und Beratung Ausgrenzung und Inklusion Bürgerliches Recht Führungstheorien und Führungsmethoden Philosophische Grundlagen und Ethikdiskussion in der Sozialwirtschaft Handlungskonzepte Dienstleistungen für Alter und Pflege Mediengestaltung Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Dienstleistungen für Alter und Pflege Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit Gestaltung gesundheitsfördernder und -erhaltender Lebenswelten Kommunikation in der Sozialwirtschaft Weiterentwicklung von Versorgungsstrukturen Interkulturalität und interkulturelle Soziale Arbeit Integrierte Versorgung somatisch und psychisch Kranker Berufs- und Wirtschaftspädagogik Bürgerliches Recht Personal in der Gesundheitswirtschaft Sozialrecht Gestaltung und Finanzierung von Einrichtungen in der Behindertenhilfe Wirtschaftsprivatrecht

4

197


Studienangebote der Hochschule Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (Bachelor) Neues Studienfeld Gesundheit und Generationen Die Hochschule Kempten entwickelt im Studienfeld Gesundheit und Generationen neue Studiengänge, mit denen dringend benötigte Fachkräfte ausgebildet werden, nicht zuletzt für die Gesundheitsregion Allgäu. Die Gesunderhaltung des Menschen bis ins hohe Alter ist eine individuelle und zugleich gesellschaftliche Aufgabe, die nicht allein die ältere Generation betrifft. Sie beginnt bereits vor der Geburt und durchzieht das gesamte Leben. Im hohen Alter steigt im Krankheitsfall das Risiko von Multimorbidität, also dem gleichzeitigen Auftreten und Bestehen mehrerer, häufig alterstypischer und chronischer Erkrankungen. Für so genannte geriatrische, also hochbetagte multimorbide Patienten bedarf es sowohl in der stationären und ambulanten Behandlung als auch in der kommunalen und häuslichen Versorgung akademisch ausgebildete Gesundheitsfachkräfte für besonders komplexe und verantwortungsvolle Aufgaben. Hierfür wird ab Sommersemester 2016 der Bachelorstudiengang Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege eingeführt. Berufsfelder Der neue Studiengang Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege bietet Fachkräften aus den Gesundheitsfachberufen eine attraktive Möglichkeit zur akademischen Weiterbildung für spezialisierte, patientenorientierte Aufgaben im Bereich der Geriatrie. Das Studium qualifiziert für besonders komplexe und anspruchsvolle Tätigkeiten in der Behandlung, Betreuung und Versorgung älterer und alter Menschen. Die Absolventinnen und Absolventen kommen im stationären, ambulanten oder kommunalen Bereich genauso wie im Beratungs- und Dienstleistungssektor zum Einsatz. Zielgruppe Das Studium richtet sich an Personen, die über eine abgeschlossene Ausbildung in Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie oder Ergotherapie verfügen und ein besonderes Interesse für die gesundheitlichen, psychologischen und sozialen Belange älterer und alter Menschen sowie idealerweise Berufserfahrung in diesem Bereich mitbringen. Studiengangsaufbau Der Studiengang baut auf die Ausbildungsinhalte der genannten Gesundheitsfachberufe auf, die im Umfang von 60 CP (= 2 Semester) pauschal angerechnet werden. Gegenüber der regulären Dauer eines Bachelorstudiums von 7 Semestern (= 3,5 Jahre) verkürzt sich das Studium somit auf 5 Semester (= 2,5 Jahre). Das Studium ist als Vollzeitstudium konzipiert. Um Studierenden eine flexiblere Studiengestaltung zu ermöglichen, wird geprüft, ob das Studium zukünftig auch in Teilzeit angeboten werden kann. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Science (B. Sc.).

198


Studienangebote der Hochschule Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (Bachelor) Für den Studiengang werden die einzelnen Module mit Leistungspunkten (Credits) nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) bewertet. Das macht den zu leistenden Arbeitsaufwand pro Modul vergleichbar, erleichtert die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im In- und Ausland und fördert so die Mobilität von Studierenden und Absolventen/innen. Die Hochschule Kempten unterhält Beziehungen zu mehr als 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt. Auslandsaufenthalte mit Anrechnung von Prüfungen werden begrüßt, wenn die im Ausland belegten Kursinhalte den zu erwerbenden Kompetenzen des Studiengangs entsprechen. Ebenso sind Auslandspraktika möglich. Qualifikationsvoraussetzungen Für das Studium ist eine Hochschulzugangsberechtigung nachzuweisen. Zudem ist eine in Deutschland staatlich anerkannte abgeschlossene Berufsausbildung in Altenpflege, Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie oder Ergotherapie erforderlich. Die zukünftige Berücksichtigung weiterer Ausbildungen wird geprüft. In begrenztem Maß können auch beruflich qualifizierte Personen ohne Hochschulzugangsberechtigung zugelassen werden.

4

Allgemeine Informationen und wichtige Hinweise Das Bachelorstudium Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege kann erstmals zum Sommersemester 2016 aufgenommen werden. Die Angaben zum Studiengang stellen den Planungsstand von Juni 2015 dar. Die Hochschule Kempten behält sich Änderungen ausdrücklich vor. Aktuelle Informationen finden Sie unter www.hs-kempten.de/geriatrie.

199


Studienangebote der Hochschule Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. bis 3. Semester) Module

Gesundheit, Krankheit, Behandlungsprozesse und Berufskunde M1: Grundlagen von Gesundheit und Krankheit* M2: Gesundheitsförderung, Behandlungstechniken und kurative Prozesse* M3: Gesundheitswesen und Gesundheitsfachberufe*

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 1.* 2.* 3.

11 11

12 12

4

6

Praxissemester* M4: Praxissemester*

2

Geriatrische Grundlagen und Teamarbeit M5: Geriatrische Syndrome M6: Grundlagen der Alterswissenschaft M7: Institutionen, Netzwerke, Prozesse M8: Interdisziplinäre Teamarbeit Summe

200

Credits

26*

2*

30

6 6 6 8

8 6 8 8

26

90


Studienangebote der Hochschule Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (Bachelor) Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) Module

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 4. 5. 6. 7. Wissenschaftliche Verortung und Fundierung M9: Neurologie und Gerontopsychiatrie 6 M10: Psychologie des Alters 6 und Bezugswissenschaften M11: Rechtliche Grundlagen 4 M12: Wissenschaftliches Arbeiten, 10 empirische Sozialforschung und evidenzbasierte Verfahren Patientorientierte Handlungslehre M13: Methodisches geriatrisches Handeln 1 M14: Care- und Casemanagement, Qualitätsmanagement M15: Transdisziplinäre Assessments und Therapieplanung M16: Wohnen und technische Unterstützungssysteme

5 11

4 9 5

8

8

6

2

11

6 4 6

7 5 7

8

8

Individuelle Schwerpunktsetzung M21: Schwerpunkt A: Einrichtungs- und Pflegedienstleitung B: Palliative Care und Hospizarbeit M22: Allgemeinwissenschaftliches Fach M23: Bachelorarbeit und Berufseinstieg 26

7 7

8 4

Settingorientierte Handlungslehre M17: Methodisches geriatrisches Handeln 2 M18: Familie, Nachbarschaft, Quartier M19: Kosten und Finanzierung, Organisationsstrukturen M20: Management transdisziplinärer Projekte

Summe

Credits

26

26

12

14

2 2

2 14

16

210

* Die Module M1 bis M4 werden aus der für die Zulassung erforderlichen Berufsausbildung pauschal angerechnet.

201


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor) Vernetzungsarbeit als Zukunftsaufgabe Eine der zentralen Herausforderungen der Zukunft ist die Vernetzung der Versorgungsstrukturen innerhalb und zwischen Organisationen in der Gesundheits- und Seniorenwirtschaft. Der Studiengang Gesundheitswirtschaft bildet für die Steuerung in Organisationen sowie deren Vernetzung aus. Die Hochschule Kempten bietet den Bachelorstudiengang Gesundheitswirtschaft seit dem Wintersemester 2011/12 an. Mit dem Studiengang wird dem steigenden Bedarf an interdisziplinär ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Wachstumsbranche Gesundheitswesen Rechnung getragen. Die zukünftigen Absolventinnen und Absolventen weisen grundlegende fachliche Qualifikationen in den Bereichen Betriebswirtschaftslehre, Recht und Management auf. Dazu kommen vertiefte Kenntnisse im Bereich des Aufbaus und der Pflege von Netzwerken. Die Absolventinnen und Absolventen haben theoretisch fundierte, systemspezifische Kenntnisse zu Organisationen, Institutionen und Prozessen der Gesundheitswirtschaft. Sie bringen ein hohes Maß an methodischer und sozialer Kompetenz in ihre Arbeitsstellen ein. Methoden zur qualitativen und quantitativen Erfassung und Evaluation bilden einen weiteren Schwerpunkt im Studienprofil. Diese Qualifikationen erwerben die Studierenden in einem praxisnahen Studiengang. Durch Projekte, Praktika und die Bachelorarbeit bestehen vielfältige Möglichkeiten, die Vernetzung mit regionalen und überregionalen Einrichtungen der Gesundheits- und Seniorenwirtschaft zu erlernen und zu pflegen. Beschäftigungsmöglichkeiten der Absolventinnen und Absolventen Die gesellschaftlichen Entwicklungen machen die Gesundheits- und Seniorenwirtschaft zu einer Wachstumsbranche. Vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten bestehen für Fachund Führungskräfte bei der Organisation und Gestaltung gesundheitsbezogener und sozialer Dienstleistungen. Gesundheitswirtinnen und Gesundheitswirte können vor allem in folgenden Aufgabengebieten eingesetzt werden:  in der Verwaltung und Leitung öffentlicher, freigemeinnütziger oder privater Einrichtungen der Gesundheits- und Seniorenwirtschaft, z. B. in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Versorgungszentren,  in Stabsfunktionen und im Management, z. B. bei der Organisationsentwicklung, im Qualitätsmanagement, bei der Konzeptentwicklung und im Vertragsmanagement,  in betriebswirtschaftlichen Arbeitsfeldern, z. B. im Controlling, Marketing, Fundraising und Projektmanagement sowie  in vernetzender Tätigkeit, z. B. im Versorgungsmanagement von Kranken- und Pflegekassen, bei Leistungserbringern, Kommunen und Verbänden, in der Beratung, Steuerung und Begleitung von Nutzerinnen und Nutzern.

202


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor) Inhalte des Studienangebots Im Basisstudium (1. bis 3. Semester) werden die Referenzdisziplinen und Grundqualifikationen in fünf parallelen Modulbereichen eingeführt:  Betriebswirtschaftslehre  Recht  Organisationen und Netzwerke  Methoden  Felder und Bezugswissenschaften Das Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) bearbeitet zusammenführend gesundheitswirtschaftliche Themenstellungen. Dies geschieht im ersten Teil des Vertiefungsstudiums (4. Semester) anhand von Fachthemen und wählbaren Kompetenzbereichen. Diese Wahlmöglichkeiten erlauben eine erste Differenzierung und Erprobung. Das Praxissemester (5. Semester) wird in Arbeitsfeldern der Gesundheits- und Seniorenwirtschaft erbracht. Hier werden die Studierenden mit einer Projektarbeit betraut, welche angeleitet durchzuführen ist. Ziel ist es, auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und Theorie mit Praxis zu verknüpfen. Praxisbegleitend finden Lehrveranstaltungen an der Hochschule statt.

4

Im 6. und 7. Semester folgt der zweite Teil des Vertiefungsstudiums. Dieser ist durch zahlreiche Wahlmöglichkeiten geprägt und erlaubt die weitere individuelle Ausgestaltung durch die Studierenden. Die Studierenden können sich zwischen verschiedenen Wahlvertiefungen und Studienschwerpunkten entscheiden. Hier erfolgt der Erwerb berufsrelevanter Kenntnisse und Fähigkeiten, die gemäß dem Profil des Studiengangs nicht einrichtungsspezifisch, sondern organisationsübergreifend angelegt sind. Dabei bedeutet die Auswahl von Wahlvertiefungen und Studienschwerpunkten keine vorzeitige Festlegung auf eine bestimmte spätere Tätigkeit, weil die Studentinnen und Studenten immer auf verschiedene Arbeitsfelder übertragbare Kompetenzen erwerben. In der abschließenden Bachelorarbeit stellen die Studierenden ihre erworbenen Kompetenzen unter Beweis und entwickeln eigene Praxisanwendungen. Studiengangsübergreifende Kenntnisse können die Studierenden schließlich in einem allgemeinwissenschaftlichen Wahlfach erwerben und in ihre Ausbildung integrieren. Die einzelnen Module werden mit Leistungspunkten (Credits) nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) bewertet. Das macht den zu leistenden Arbeitsaufwand pro Modul vergleichbar, erleichtert die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im In- und Ausland und fördert so die Mobilität von Studierenden, Absolventinnen und Absolventen. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.). 203


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor)

Bachelorarbeit 120 Credits*

7. Semester: Schwerpunktmodule, Bachelorarbeit und Berufseinstieg

6. Semester: Schwerpunktmodule, Wahlvertiefung

5. Semester: praktisches Studiensemester (20 Wochen)

4. Semester: Vernetzung von Kompetenzfeldern mit querschnittsbezogenen gesundheitswirtschaftlichen Fachthemen

3. Semester: Grundlagenmodule 90 Credits*

BASISSTUDIUM

VERTIEFUNGSSTUDIUM

Ă&#x153;bersicht Ăźber den Aufbau des Studiengangs Gesundheitswirtschaft (Bachelor)

2. Semester: Grundlagenmodule

1. Semester: Grundlagenmodule

* nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System)

204


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. bis 3. Semester) Module

Modulbereich 1: Betriebswirtschaftslehre 1.1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 1.1.1 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre 1.1.2 Buchhaltung 1.2 Rechnungswesen und Steuerung 1.2.1 Jahresabschluss 1.2.2 Kostenrechnung 1.2.3 Steuern 1.2.4 Controlling Modulbereich 2: Recht 2.1 Recht I 2.1.1 Einführung, Bürgerliches Recht 2.1.2 Wirtschaftsprivatrecht 2.1.3 Öffentliches Recht 2.2 Recht II 2.2.1 Grundlagen des Sozialrechts 2.2.2 Sozialversicherungsrecht

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 1. 2. 3. 4 (2) (2) 4 (2) (2)

Modulbereich 4: Methoden 4.1 Wissenschaftliches Arbeiten 4.1.1 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten 4.1.2 Fach-Englisch I

(2) (2)

6 (3) (3) 10 (3) (2) (2) (3)

4

8 (4) (2) (2) 9 (4) (5)

2 2

8 (2) (3) (3) 6 (3) (3)

4

7 (3) (2) (2) 4

Modulbereich 3: Organisationen und Netzwerke 3.1 Management von Organisationen und Netzwerken 3.1.1 Grundlagen des Managements 2 3.1.2 Netzwerkmanagement 3.1.3 Marketing 2 3.2 Handlungskonzepte der Netzwerkarbeit 3.2.1 Persönliche Netzwerke und Medizinsoziologie 3.2.2 Care und Case Management

2 2

Credits

2

4

6 (2) (2)

205


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor) Module

4.1.3 4.2 4.2.1 4.2.2 4.2.3 4.3 4.3.1 4.3.2 4.3.3

Interdisziplinäre Felderkundung Empirische Sozialforschung Quantitative Methoden Statistik Qualitative Methoden Gesundheitsökonomie und Projektarbeit Gesundheitsökonomie Gesundheitsökonomische Evaluation Einführung in die Projektarbeit

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 1. 2. 3. 1 2 2 2 5 (2) (1) (2)

Modulbereich 5: Felder und Bezugswissenschaften 5.1 Einführung in die Gesundheitswirtschaft 5.1.1 Volkswirtschaftliche Grundlagen 2 der Gesundheitswirtschaft 5.1.2 Akutversorung 5.1.3 Sozialpolitik 5.2 Einführung in die Seniorenwirtschaft 5.2.1 Pflegepraktikum 5.2.2 Grundlagen der Seniorenwirtschaft 5.2.3 Pflegetheorie und Pflegepraxis 5.3 Einführung in die Gesundheit und Gesunderhaltung 5.3.1 Medizinische Grundlagen 5.3.2 Ethik 5.3.2 Prävention und Rehabilitation Basisstudium Summen 69 SWS

206

24

Credits (2) 6 (2) (2) (2) 7 (2) (2) (3)

8 (3) 2 2 4 120 Std (2) (2)

22

6 (2) (2) (2)

(3) (2) 9 (4) (2) (3) 7 (2) (2) (3)

23

90


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor) Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester)

Modulbereich 6: Fachthemen I bis IV 6.1 Finanzierung 6.2 Personal 6.3 Kommunikation 6.4 Organisation und Qualität

4 4 4 4 4 (2) (2) (2) (2) (2) (2)

Modulbereich 8: Praxissemester 8.1 Praktikum 20 Wochen 8.2 Praxisbegleitende Lehrveranstaltung

5

Modulbereich 9: Wahlvertiefung (2 aus 4) 9.1 Informations- und Wissensmanagement 9.2 Lebenslage und Gesundheit 9.3 Ernährung und Hygiene 9.4 Rettungsdienste und Katastrophenschutz

Praxissemester

Modulbereich 7: Kompetenzbereiche (2 aus 6) 7.1 Strafe und Haftung 7.2 Fundraising 7.3 EU verstehen und nutzen 7.4 Interkulturelle Kompetenz 7.5 Comparison of Health Care Systems 7.6 EDV in der Gesundheitswirtschaft

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 4. 5. 6. 7.

Modulbereich 10: AW-Fach

Credits 6 6 6 6

Praxissemester

Module

4

6 (3) (3) (3) (3) (3) (3) 30 (24) (6) 8 (4) (4) (4) (4)

12 (6) (6) (6) (6)

2

2

207


Studienangebote der Hochschule Gesundheitswirtschaft (Bachelor)

Module

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 4. 5. 6. 7.

Praxissemester

Modulbereich 11: Schwerpunkte (2 aus 4)1) 11.1 Gesundheitsförderung und Prävention 11.2 Sektorenübergreifende Versorgungsstrukturen 11.3 Behandlungspfade chornisch Kranker 11.4 Versorgung im Alter Modulbereich 12: Bachelorarbeit und Berufseinstieg 12.1 Bachelorarbeit 12.2 Wissenschaftliche Begleitung 12.3 Berufseinstiegsseminar Vertiefungsstudium Summen (57 SWS) Gesamtstudium

20

5

Credits

10

10

32

(10) (10) (10) (10)

(10) (10) (10) (10)

(16) (16) (16) (16)

1 1

14 (12) (1) (1)

12

120

20

Summe SWS: 126

Summe Credits: 210

1) Die Schwerpunkte werden nur bei entsprechend hoher Nachfrage angeboten. Ein Anspruch auf ein tatsächliches Angebot der vorstehenden Studienschwerpunkte besteht nicht. Die genannten Schwerpunkte geben den Planungsstand Mai 2015 wieder.

208


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor) Seit 2006 bietet die Hochschule Kempten den Bachelorstudiengang Sozialwirtschaft an, der dem steigenden Bedarf an interdisziplinär ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Rechnung trägt. Den Studiengang zeichnen einige Besonderheiten aus. So vermittelt das Studium Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre, des Rechts und der Sozialen Arbeit. Durch die Vernetzung dieser Fachrichtungen und durch die enge Kooperation mit Unternehmen bei Praktika, Projekten und Abschlussarbeiten erhält der Studiengang sein besonderes Profil. Sozialwirtschaft entfaltet Wirkung in vielen Feldern unserer Gesellschaft, so in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, mit Migranten, mit Menschen mit Beeinträchtigungen und/oder sozialen Auffälligkeiten ebenso wie in der betrieblichen Sozialarbeit und im Personalwesen. Der Studiengang befähigt auch zur Übernahme vielfältiger Aufgaben in wirtschaftlichen Betrieben, die zunehmend soziale Kompetenzen erforderlich machen. Sozialwirtinnen und Sozialwirte entfalten ihre maximale Kompetenz an Schnittstellen und in vernetzenden Positionen.

4

Sie verbinden Leistungsberechtigte und Dienstleister in Beratungsdiensten, Sozialdiensten, Informationszentren, Internetauftritten oder als Case-Manager/innen. Sie finden dazu Anstellungen bei Kommunen, Wohlfahrtsverbänden, Sozialversicherungsträgern (z. B. bei den Arbeitsagenturen), Stiftungen, Organisationen und Unternehmen der Sozialwirtschaft.  Sie vernetzen Abteilungen, Aufgaben und Funktionen innerhalb der Organisationen als Stabsstellen im Qualitätsmanagement, in der Dienstleistungsentwicklung, im Controlling, in der Leistungssteuerung, im Marketing und in Projekten.  Sie gestalten die Zukunft unseres Gemeinwesens in Freiwilligenzentren, als Quartiersentwickler/innen oder als Konzeptentwickler/innen für neue Betreuungs-, Bildungs-, Wohn- und Lebensformen.  Sie überschreiten Grenzen in die Nachbarstaaten und arbeiten in regionalen EU-Projekten, bei internationalen Organisationen und bei den Spitzenverbänden der Wohlfahrtspflege.  Mit entsprechender beruflicher (Vor-)Erfahrung bietet der Bachelor in Sozialwirtschaft auch eine gute Grundlage für die Übernahme von umfassender organisatorischer Verantwortung und das Hineinwachsen in Leitungsfunktionen. Auch in der Gesundheitswirtschaft können Sozialwirtinnen und Sozialwirte beschäftigt werden. Wer diesen Sektor als Feld eigener beruflicher Betätigung bereits fest im Blick hat und darin eine Vertiefung anstrebt, sollte sich allerdings für den eigenständigen Studiengang Gesundheitswirtschaft entscheiden.

209


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor) Die Nachfrage nach sozialen Dienstleistungen, der Gestaltungsbedarf in der Sozialwirtschaft und die Suche nach neuen Wegen in der Vernetzung von Selbsthilfe und Familie, bürgerschaftlichem Engagement, professioneller Dienstleistung, öffentlicher und privater Wirtschaft sind zentrale Herausforderungen in unserer Gesellschaft. Diese Entwicklung verlangt neue berufliche Fertigkeiten und eröffnet den Absolventinnen und Absolventen der Sozialwirtschaft, die diese Fertigkeiten im Studium erworben haben, vielfältige Optionen. Die Aussichten auf eine ausbildungsadäquate Beschäftigung dürfen daher als umfangreich und vielfältig bezeichnet werden. Der Studiengang Sozialwirtschaft stellt hohe Anforderungen an die Studierenden. Die Vielfältigkeit der Grunddisziplinen und die innovative Ausrichtung des Studiengangs verlangen Offenheit, sich in ein breites Feld intensiv einzuarbeiten. Eine gute schulische oder berufliche Vorbildung erleichtert in der Regel die Stoffverarbeitung. Persönliche Voraussetzungen für ein erfülltes und erfolgreiches Studium sind insbesondere das Interesse an rechtlicher Vertiefung, wirtschaftlichen und sozialen Fragestellungen. Wissenschaftliche Arbeit als auch Zeit und Engagement für studienbegleitende Projekte ergänzen das Studium. Eigenständiges Lernen, Offenheit für Gruppenarbeit und Eigeninitiative beim Besuch freiwilliger (auch studienbegleitender) Praktika, die Teilnahme an Ehrenamtlichen Programmen, die Mitarbeit beim Netzwerkverein SoWiSo e. V. (siehe http://www.sowisokempten.de) und in der Hochschulselbstverwaltung können das persönliche Profil sinnvoll ergänzen. Die Module des Basisstudiums (1. bis 3. Semester) vermitteln die fachlichen Grundlagen in Betriebswirtschaftslehre, Recht, Sozialer Arbeit sowie im Bereich Mensch und Gesellschaft. Das Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) gliedert sich in drei theoretische und ein praktisches Studiensemester. Der modulare Aufbau wendet sich im vierten Semester den unterschiedlichen Aufgaben in der Sozialwirtschaft zu. Typische Kompetenzfelder (z. B. internationale Sozialwirtschaft, Fachenglisch Soziales, Mediengestaltung, Strafe und Haftung) werden mit querschnittsbezogenen Fachthemen (Finanzierung, Kommunikation, Organisation, Qualitätsmanagement, Personalwirtschaft) vernetzt. Hierbei werden die wesentlichen Grundsteine gelegt, um im fünften Semester in die Praxisphase einzusteigen. Das fünfte Fachsemester wird als Praxissemester in Arbeitsfeldern der Sozialwirtschaft erbracht. Hier werden die Studierenden mit einer Projektarbeit betraut, welche angeleitet durchgeführt wird. Ziel ist es, die Studierenden auf den Arbeitsmarkt vorzubereiten und Theorie mit Praxis zu verknüpfen. Vorbereitend, begleitend und auswertend finden Lehrveranstaltungen in der Hochschule statt. Die beiden letzten Semester des Studiums verstärken den Anwendungsbezug und verbinden Wissen mit Projekt- und Praxiserfahrung zum Aufbau berufsfeldbezogener Kompetenzen. Aus mehreren Studienschwerpunkten sind zwei zu wählen; dabei bedeutet die 210


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor) Wahl der Studienschwerpunkte keine vorzeitige Festlegung auf eine bestimmte spätere Tätigkeit, weil die Studentinnen und Studenten auch auf verschiedene Arbeitsfelder übertragbare Kompetenzen erwerben. Zum Abschluss des Studiums gilt es, eine Bachelorarbeit mit einem zwingend anwendungsbezogenen Thema unter Anleitung und Betreuung einer Professorin oder eines Professors anzufertigen. Diese Arbeit kann an der Hochschule oder in Zusammenarbeit mit potenziellen Arbeitgebern erstellt werden. Sie bietet die Möglichkeit zu vertieften Kenntnissen in einem Fachgebiet und zu konkreten Schritten in das Berufsleben nach dem Hochschulstudium. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Bachelor of Arts (B. A.).

4

Für den Bachelorstudiengang werden die einzelnen Module mit Leistungspunkten (Credits) nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) bewertet. Das macht den zu leistenden Arbeitsaufwand pro Modul vergleichbar, erleichtert die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im In- und Ausland und fördert so die Mobilität von Studierenden und Absolventen/innen. Die Hochschule Kempten unterhält Beziehungen zu mehr als 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt. Auslandsaufenthalte mit Anrechnung von Prüfungen des Vertiefungsstudiums werden begrüßt, wenn die im Ausland belegten Kurse den Inhalten des Studiengangs entsprechen. Ebenso sind Auslandspraktika möglich. Durch seine breite Basis an Disziplinen eröffnet der Bachelor Sozialwirtschaft den Weg in viele Masterstudiengänge sowohl in sozialen, verwaltenden als auch managementorientierten Bereichen.

211


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor)

Bachelorarbeit 120 Credits*

7. Semester: Schwerpunktmodule und Bachelorarbeit

6. Semester: Schwerpunktmodule, Fachthema V und Projektmanagement

5. Semester: praktisches Studiensemester (20 Wochen)

4. Semester: Vernetzung von Kompetenzfeldern mit querschnittsbezogenen Fachthemen I bis IV

3. Semester: Grundlagenmodule 90 Credits*

BASISSTUDIUM

VERTIEFUNGSSTUDIUM

Ă&#x153;bersicht Ăźber den Aufbau des Studiengangs Sozialwirtschaft (Bachelor)

2. Semester: Grundlagenmodule

1. Semester: Grundlagenmodule

* nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System)

212


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium (1. bis 3. Semester) Module

Modulbereich 1: Betriebswirtschaftslehre 1.1 Einführung, Rechnungswesen, mathematische Modelle 1.2 Kosten- und Leistungsrechnung 1.3 Marketing 1.4 Managementprozesse in der Sozialwirtschaft 1.5 Jahresabschluss, Controlling, Steuern und Gemeinnützigkeit Modulbereich 2: Recht 2.1 Recht I: Einführung, Bürgerliches Recht, Wirtschaftsprivatrecht, Öffentliches Recht 2.2 Recht II: Grundlagen des Sozialrechts, Recht der Sozialen Fürsorge 2.3 Recht III: Arbeitsrecht, Sozialversicherungsrecht

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 1. 2. 3.

6 2 2 4 6

8

6

7 9

6

7 6 2 6

2 2 2

2 3 2 2 2 2 2 2

24

90

4 2

Modulbereich 4: Mensch und Gesellschaft 4.1 Grundlagen der Sozialwirtschaft 2 4.2 Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten 2 4.3 AW-Fach* 2 4.4 Pädagogik 4.5 Psychologische Grundbegriffe und Lehren 4.6 Sozialpolitik 4.7 Soziologie 4.8 Philosophische Grundlagen und Ethikdiskussion in der Sozialwirtschaft

2 2

Basisstudium Summen (75 SWS)

25

26

8 2 3 6 9

4

8 7

Modulbereich 3: Soziale Arbeit 3.1 Theorien, Werte und Normen der Sozialen Arbeit 6 3.2.1 Handlungslehre der Sozialen Arbeit: Handlungskonzepte 3.2.2 Handlungslehre der Sozialen Arbeit: Beratung 3.3 Organisation, Träger und Unternehmen der Sozialwirtschaft

Credits

* Fächerangebot laut Plan

213


Studienangebote der Hochschule Sozialwirtschaft (Bachelor) Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) Module

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 4. 5. 6. 7. Modulbereich 5: Sozialwirtschaftliche Fachthemen I bis V 5.1 Kommunikation 4 5.2 Personalwirtschaft und Führung 4 5.3 Finanzierung 4 5.4 Organisation und Qualitätsentwicklung 4 5.5 Forschung und Evaluation: 6 5.5.1 Empirische Sozialforschung (2) 5.5.2 Evaluation (2) 5.5.3 Quantitative Methoden (2) 4 (2) (2) (2) (2) (2) (2) (2) (2) (2)

Modulbereich 7: Praxissemester Praktikum 20 Wochen und praxisbegleitende Lehrveranstaltung

5

Modulbereich 8: Projektmanagement Projektmanagement

30 4

Praxissemester

Modulbereich 9: Schwerpunkte 2) 9.1 Arbeitsmarktdienstleistungen und Personal 9.2 Behinderung und Inklusion 9.3 Bildung und Jugend 9.4 Soziale Disparitäten

10 (10) (10) (10) (10)

Modulbereich 10: Bachelorarbeit 10.1 Bachelorarbeit 10.2 Wissenschaftliche Unterstützung der Bachelorarbeit Vertiefungsstudium Summen (56 SWS) Gesamtstudium

214

6 6 6 6 8 (3) (3) (2) 6 (3) (3) (3) (3) (3) (3) (3) (3) (3)

Praxissemester

Modulbereich 6: Kompetenzfelder 1) 6.1 Beratung für besondere Zielgruppen 6.2 EDV in der Sozialwirtschaft 6.3 Fachenglisch Soziales 6.4 Grundlagen der EDV: Excel 6.5 Gruppenarbeit und Gruppendynamik 6.6 Interkulturelle Kompetenz 6.7 Internationale Sozialwirtschaft 6.8 Mediengestaltung 6.9 Strafe und Haftung

Credits

20 5 20 Summe SWS: 131

6 10 (10) (10) (10) (10)

32 (16) (16) (16) (16)

1

12 2

11 120 Summe Credits: 210

1)

Es müssen zwei Kompetenzfelder als sog. Wahlpflichtmodule gewählt werden.

2)

Es müssen zwei Schwerpunkte gewählt werden. Die Schwerpunkte werden nur bei entsprechend hoher Nachfrage angeboten. Ein Anspruch auf ein tatsächliches Angebot der vorstehenden Studienschwerpunkte besteht nicht. Die genannten Schwerpunkte geben den Planungsstand Mai 2015 wieder.


Studienangebote der Hochschule Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor) berufsbegleitend In der Kinder- und Jugendarbeit besteht ein hoher Bedarf an Fachkräften mit einem (Fach-)Hochschulabschluss. Gleichzeitig werden in der Fachdiskussion und von Seiten der Politik bessere Bildungschancen gefordert. Der berufsbegleitende Bachelorstudiengang mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit trägt dem Rechnung und qualifiziert umfassend für die beruflichen Tätigkeiten in der Sozialen Arbeit. Der Studiengang richtet sich an hauptberufliche, pädagogische Fachkräfte in der Kinderund Jugendarbeit (nach § 11 Sozialgesetzbuch VIII), die bereits über entsprechende Ausbildungsabschlüsse verfügen, wie zum Beispiel Erzieherinnen oder Erzieher mit staatlicher Anerkennung sowie Berufstätige mit vergleichbaren Abschlüssen.

4

Neben einer vertieften Qualifizierung für das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit bereitet der Studiengang auch für einen möglichen Wechsel in andere Bereiche der Sozialen Arbeit vor, insbesondere in das gesamte Feld der Kinder- und Jugendhilfe und in die Bildungsarbeit mit Erwachsenen. Dort wird in den nächsten Jahren von einem hohen Fachkräftebedarf ausgegangen. Die Aussichten auf eine ausbildungsadäquate Beschäftigung können daher als umfangreich und vielfältig bezeichnet werden. Der Studiengang ist analog zu den Studiengängen der Sozialen Arbeit an anderen Hochschulen und zu dem Studiengang Sozialwirtschaft an der Hochschule Kempten konzipiert. Die Kernfächer der Sozialen Arbeit mit Bezug auf deren Geschichte, Theorien, Methoden und Organisation werden ergänzt durch die zentralen Grundlagen ihrer Bezugswissenschaften. Diese sind die Erziehungswissenschaft, Psychologie, Philosophie, Soziologie und Sozialpolitik. Hinzu kommen rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen. Diese Vielfältigkeit verlangt von den Studierenden Offenheit, sich in ein breites Feld intensiv einzuarbeiten sowie das Interesse an den Fächern des Studiums. Ehrenamtliche und hauptberufliche Vorerfahrungen in der Kinder- und Jugendarbeit erleichtern die Verarbeitung und Verankerung der Lerninhalte. Eigenständiges Lernen und die Offenheit für Gruppenarbeit sowie die Bereitschaft, sich mit wissenschaftlichen Zusammenhängen zu beschäftigen, sind ebenso Voraussetzung für ein erfolgreiches Studium. Ablauf des Studiums Aufbauend auf den Vorerfahrungen der Studierenden werden in den ersten Semestern die fachlichen Grundlagen in den Bereichen Recht, Geschichte, Theorien und Methoden der Sozialen Arbeit sowie in den Sozialwissenschaften vermittelt. Hinzu kommen Grundlagenfächer, wie zum Beispiel die Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten. Im Laufe des weiteren Studiums werden dann methodische und inhaltliche Schwerpunkte gesetzt mit Fächern wie „Kommunikation und Beratung“, „Projekt- und Konzeptionsentwicklung“, „Gender, Interkulturalität und Diversity“ sowie „Empirische Sozialforschung“ mit den Schwerpunkten „Sozialberichterstattung und Jugendhilfeplanung“. Des Weiteren werden die Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre vermittelt. Die Praxisbezüge im Verlauf des Studiums sind auf das Arbeitsfeld der Kinder- und Jugendarbeit ausgerichtet. 215


Studienangebote der Hochschule Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor) berufsbegleitend Vom ersten bis zum sechsten Semester werden insgesamt drei, sich jeweils über zwei Semester erstreckende Projekte als praxisbezogene Studienprojekte durchgeführt. Diese finden nach Möglichkeit im jeweiligen beruflichen Arbeitsfeld statt und sollen vertiefte Theorie-Praxisbezüge ermöglichen. Den Abschluss des Studiums stellt die Bachelorarbeit mit einem anwendungsbezogenen Thema dar. Sie wird unter Anleitung und Betreuung einer/eines hauptberuflich Lehrenden erstellt und bietet die Möglichkeit zu einer Vertiefung in einem Fachgebiet und zur Bearbeitung einer selbst gewählten wissenschaftlichen Fragestellung. Das gesamte Studium umfasst, einschließlich der Anrechnung vorausgegangener Ausbildungen zur staatlich anerkannten Erzieherin/Erzieher oder eines vergleichbaren Bildungsabschlusses insgesamt 210 ECTS-Punkte. Das Studium ist mit 18 Präsenztagen pro Semester organisiert, die als Blockveranstaltungen stattfinden. Hinzu kommen wöchentliche E-Learning Einheiten sowie Prüfungszeiten. Das Studium beginnt jeweils im Wintersemester und wird in Kooperation mit dem Bayerischen Jugendring (BJR) und dem Institut für Jugendarbeit Gauting durchgeführt. Das Studium findet an der Hochschule Kempten (drei Tage im Wintersemester), im Hochschulzentrum Vöhlinschloss Illertissen (drei Tage im Sommersemester), im Institut für Jugendarbeit Gauting (neun Tage je Semester) sowie in Regionalgruppen in Wohnortnähe (sechs Tage je Semester) statt. Kosten Der Studiengang ist grundsätzlich gebührenfrei. Kosten entstehen für die Tagungsgebühren (Übernachtung und Tagesverpflegung) bei den Präsenzveranstaltungen.

216


Studienangebote der Hochschule Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor) berufsbegleitend Modul- und Stunden체bersicht Semester

SWS

Credits

1. Semester Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit I Geschichte der Sozialen Arbeit/Theorien der Sozialen Arbeit I Einf체hrung in das wissenschaftliche Arbeiten Praxisbezogenes Studienprojekt I* Jugendsozialarbeit, Jugendarbeit und Schule Geschichte und Theorien der Kinder- und Jugendarbeit

4 2 2 2 2 2

5 3 2 5 2 3

2. Semester Rechtliche Grundlagen der Sozialen Arbeit II Theorien der Sozialen Arbeit II Praxisbezogenes Studienprojekt I* Lebensphase Jugend/Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen

4 4 2 4

5 5 5 5

3. Semester Gender, Interkulturalit채t und Diversity Methoden der Sozialen Arbeit/Handlungslehre Praxisbezogenes Studienprojekt II* Erziehungswissenschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit

4 4 2 4

5 5 5 5

4. Semester Kommunikation und Beratung Organisationen der Sozialen Arbeit Praxisbezogenes Studienprojekt II* Philosophische und psychologische Grundlagen der Sozialen Arbeit

4 4 2 4

5 5 5 5

4

5

4

5

2 4

5 5

4

5

4

5

2 4

5 5

5. Semester Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit I (Rechnungswesen und Planung) Empirische Sozialforschung, Sozialberichterstattung und Jugendhilfeplanung Praxisbezogenes Studienprojekt III* Soziologie, Jugend- und Sozialpolitik 6. Semester Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Sozialen Arbeit II (Personaleinsatzberechnung, Jahresabschluss, ...) Jugendsozialarbeit und weitere Arbeitsfelder der Kinder- und Jugendhilfe Praxisbezogenes Studienprojekt III* Projekt- und Konzeptionsentwicklung

4

217


Studienangebote der Hochschule Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (Bachelor) berufsbegleitend 7. Semester Aktuelle Entwicklungen Wissenschaftliche Begleitung der Bachelorarbeit Bachelorarbeit

2 2

6 2 12

Summen

88

140

* Projekt im Rahmen der Berufstätigkeit in der Kinder- und Jugendarbeit

Anrechnung Aus der vorausgegangenen Ausbildung als staatlich anerkannte Erzieherin/staatlich anerkannter Erzieher werden folgende Fächer zu Grunde gelegt und angerechnet:  Ethische und rechtliche Grundlagen zu Bildung und Erziehung/Sozialrecht (10 CP)  Einführung in die Handlungslehre, methodische Grundlagen (10 CP)  Träger und Orte von Bildung und Erziehung (5 CP)  Wissenschaftliche Grundlagen von Erziehung, Bildung und Sozialer Arbeit (5 CP)  Praxisbegleitung und Reflexion (10 CP)  Einführung in das berufliche Handeln, Fach- und Methodenkompetenz (10 CP)  Professionsentwicklung, Professionelle Identität und Persönlichkeitsbildung (5 CP)  Entwicklung, Bildung und Interaktion (5 CP)  Organisatorische und fachpolitische Grundlagen (5 CP)  Sozialpolitik (5 CP)

218


Studienangebote der Hochschule Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (Master) Die Sozial- und die Gesundheitswirtschaft sind Branchen mit herausragenden beruflichen Perspektiven: demographischer Wandel, medizinischer Fortschritt, komplexe Managementaufgaben, immer vielschichtiger werdende Heil- und Pflegeberufe, zunehmende Herausforderungen in den Berufsfeldern internationale Sozial- und Gesundheitswirtschaft, Migration, Integration und Inklusion sowie die enge Vernetzung im regionalen, nationalen wie auch europäischen Kontext tragen dazu bei. Der Bedarf an Führungskräften und an Personal, das Führungskräfte berät oder ihnen assistiert, nimmt stetig zu. Das Anforderungsprofil ist anspruchsvoll und setzt eine intensive Ausbildung wie diesen Masterstudiengang voraus. Zielsetzung Der Masterstudiengang Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft ist als postgradualer, konsekutiver, interdisziplinärer und anwendungsorientierter Studiengang konzipiert. Der Masterstudiengang qualifiziert die Absolventinnen und Absolventen für anspruchsvolle Tätigkeiten in Führung, Management, Organisation und Vernetzung von Institutionen des Sozial- und Gesundheitswesens. Seine Inhalte zielen auf den Erwerb von praxisorientiertem Spezialwissen für die Führung dieser Einrichtungen, für die Organisation und Leitung von Netzwerken und Netzwerkorganisationen sowie für die Tätigkeit im internationalen und europäischen Kontext.

4

Das Studium baut auf Grundlagen der Betriebswirtschafts- und Volkswirtschaftslehre, des Rechts im Sozial- und Gesundheitswesen, der Sozialen Arbeit und der Gesundheitswissenschaften auf und vermittelt anwendungsorientiertes, vertieftes Wissen in diesen Feldern sowie Spezialwissen zur Führung von Menschen, Organisationen und Netzwerken. Studiengangsaufbau Das Masterstudium ist als Vollzeitstudium für drei Semester einschließlich Masterarbeit konzipiert, kann aber auch familienfreundlich in Teilzeit in sechs Semestern absolviert werden. Informationen dazu erteilt die Studiengangskoordination. Der Erwerb vertiefter Kenntnisse qualitativer und quantitativer Methoden steht im Fokus des ersten Semesters. Ergänzt werden diese Inhalte durch Theorien und Methoden der Netzwerkarbeit. Hinzu kommen vertiefende Fragen des Arbeits- und Sozialrechts, Führungstheorien und Führungsmethoden sowie Arbeits- und Organisationspsychologie. Im zweiten Semester stehen die rechtlichen Fragen und die Vertiefung der Organisations- und Netzwerkarbeit im Mittelpunkt. Vertragsverhandlung und -gestaltung im Unternehmen wie auch mit Trägern und Partnern sowie Fragen der Corporate Governance und des Datenschutzrechts bilden den Mittelpunkt der juristischen Studieninhalte. In der Netzwerkarbeit stehen die praktische Anwendung und die internationale wie auch europäische Herausforderung im Zentrum des Studiums. Ergänzt werden diese Inhalte durch grundlegende und aktuelle ethische, gesellschaftliche und wissenschaftliche Herausfor219


Studienangebote der Hochschule Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (Master) derungen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Der Unternehmer als nachhaltig und sozial Handelnder hat hierbei große Bedeutung. Ein Praxisprojekt, das einen vertieften Einblick in zukünftige Arbeitsfelder ermöglichen und Kontakte zu Arbeitgebern aufbauen soll, sowie die Masterarbeit schließen das Studium im dritten Semester ab. Der Abschluss ermöglicht den Einstieg in verantwortungsvolle Management- und Führungspositionen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft. Zudem eröffnet er den Eintritt in den höheren Staatsdienst und befähigt zur Promotion. Nach dem erfolgreichen Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Arts (M. A.). Für den Masterstudiengang werden die einzelnen Module mit Leistungspunkten (Credits) nach dem ECTS (European Credit Transfer and Accumulation System) bewertet. Das macht den zu leistenden Arbeitsaufwand pro Modul vergleichbar, erleichtert die Anerkennung von Studien- und Prüfungsleistungen im In- und Ausland und fördert so die Mobilität von Studierenden und Absolventen/innen. Die Hochschule Kempten unterhält Beziehungen zu mehr als 80 Partnerhochschulen auf der ganzen Welt. Auslandsaufenthalte mit Anrechnung von Prüfungen werden begrüßt, wenn die im Ausland belegten Kurse den zu erwerbenden Kompetenzen des Studiengangs entsprechen. Ebenso sind Auslandspraktika möglich. Zulassung Zugangsvoraussetzung ist der erfolgreiche Abschluss eines Bachelor- oder Diplomstudiums mit mindestens der Gesamtnote „gut“ in der Sozial- oder Gesundheitswirtschaft, dem Gesundheitsmanagement, der Sozialen Arbeit, der Tourismuswirtschaft, der Betriebswirtschaftslehre oder eines vergleichbaren Studiengangs an einer deutschen oder ausländischen Hochschule mit mindestens 210 ECTS oder ein gleichwertiger Abschluss. Bewerber/innen mit mindestens 180 CP oder 140 SWS aus theoretischen Fachsemestern erfüllen die Zugangsvoraussetzungen, wenn der Nachweis über eine praktische Tätigkeit im Sozial- oder Gesundheitswesen von mindestens 20 Wochen zusätzlich erbracht wird. Sollte Ihnen zum Zeitpunkt der Bewerbung noch kein Abschlusszeugnis vorliegen, kann eine vorbehaltliche Zulassung auf Grundlage einer vorläufigen Leistungsübersicht erfolgen. Der Studiengang startet jeweils zum Winter- und zum Sommersemester. Wird die Mindestanzahl von 15 Studierenden nicht erreicht, so behält sich die Hochschule vor, den Studiengang nicht durchzuführen.

220


Studienangebote der Hochschule Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (Master) Modul- und Stundenübersicht Module

Modulbereich 1: Grundlagen 1.1 Vertiefung Qualitative und Quantitative Methoden 1.1.1 Deskriptive und induktive Statistik 1.1.2 Qualitative Methoden 1.2 Organisationen Netzwerke: Theorien und Methoden Modulbereich 2: Recht 2.1 Vertiefung Arbeitsrecht 2.2 Vertragsverhandlung und Vertragsgestaltung 2.3 Datenschutz und Rechtsfragen der Corporate Governance Modulbereich 3: Führung 3.1 Steuerung 3.1.1 Steuerung I 3.1.2 Steuerung II 3.2 Führungstheorien und Führungsmethoden 3.3 Arbeits- und Organisationspsychologie

Studiensemester (Anzahl der Semesterwochenstunden – SWS) 1. 2. 3.

6 2 2 4

6

4 4

6 4 4

6 6

6 2 2 4

6

4

6

Modulbereich 4: Vertiefung 4.1 Organisation und Netzwerke 4.1.1 Management und Entscheidungsverhalten 4.1.2 Internationale Organisationen und Netzwerke 4.2 Ethik, Gesellschaft, Wissenschaft 4.2.1 Ethik, sozialer Auftrag und Unternehmensverantwortung 4.2.2 Ringvorlesung zu aktuellen Fragen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft

6 2 2 6 2 2

Modulbereich 5: Praxisprojekt Modulbereich 6: Masterarbeit und Verteidigung Summe

Credits

20

20

2

6 24

2

90

221


ERFOLG IN STUDIUM UND BERUF EXKLUSIVER SERVICE FÜR SCHULABGÄNGER. Wie bewerbe ich mich richtig? Was muss ich alles beachten? Die Experten der BARMER GEK helfen Ihnen gerne bei allen Fragen rund um Ihr Studium und Berufsausbildung. BARMER GEK KEMPTEN Ihre Ansprechpartnerin: Jessica Embruch Burgstraße 18, 87435 Kempten Tel. 0800 33 20 60 37-1205* jessica.embruch@barmer-gek.de www.barmer-gek.de. www.facebook.com/barmer.gek * Anrufe aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz sind für Sie kostenfrei!


Studienangebote der Hochschule Fakultät Tourismus Dekan:

Prof. Dr. Alfred Bauer Raum A 221, Tel. 0831 25 23-95 21

Prodekan:

Prof. Dr. Marco A. Gardini Raum A 217, Tel. 0831 25 23-95 17

Studiendekan:

Prof. Dr. Ulrich Bauer Raum A 213, Tel. 0831 25 23-95 13

Sekretariat:

Theresia Wölfle Raum A 220, Tel. 0831 25 23-95 01 Fax: 0831 25 23-95 02 E-Mail: tourismus@hs-kempten.de

Referentin der Fakultät:

Martina König, Dipl.-Betriebswirtin (FH) Raum A 219, Tel. 0831 25 23-95 29 Fax: 0831 25 23-95 02

Personal im Labor für Theo Feneberg kommerzielle Datenverarbeitung Raum A 223, Tel. 0831 25 23-95 23 (Anwendersoftware): Fax: 0831 25 23-95 02 Fachstudienberaterin Bachelor:

Prof. Dr. Raija Seppälä-Esser Raum W 215, Tel. 0831 25 23-95 15

Studiengangskoordination Master:

Prof. Dr. Marco A. Gardini Raum A 217, Tel. 0831 25 23-95 17

Beauftragter für die praktischen Studiensemester:

Prof. Dr. Peter Reißner Raum A 212, Tel. 0831 25 23-95 12

Vorsitzender der Prüfungskommission:

Vorsitzender Basisstudium Prof. Dr. Christian Brenner Raum A 216, Tel. 0831 25 23-95 16 Vorsitzender Vertiefungsstudium und Masterstudium Prof. Dr. Marco Gardini Raum A 217, Tel. 0831 25 23-95 17

224

Auslandsbeauftragter:

Prof. Armin Brysch Raum A 211, Tel. 0831 25 23-95 11

Koordination Sprachen:

Ana Fernandéz-Fernandéz Raum A 214, Tel. 0831 25 23-95-14

Qualitätsbeauftragter:

Prof. Dr. Markus Jüster Raum A 224, Tel. 0831 25 23-643


Studienangebote der Hochschule Fakultät Tourismus Professorinnen/Professoren

Tätigkeitsschwerpunkte

Bauer, Alfred, Dr. phil.

Regionale Tourismuswirtschaft, umweltorientierter Tourismus

Bauer, Ulrich, Dr. phil.

Interkulturelle Kommunikation

Brenner, Christian, Dr. iur.

Recht und Unternehmensgründung

Brysch, Armin, Dipl.-Kfm.

Dienstleistungsorientierte BWL und Tourismusmanagement

Eisenrith, Eduard, Dr. rer. pol.

Management von Reiseveranstaltern/ Reisemittlern sowie Marketing im Tourismus, Touristikwerbung

Gardini, Marco A., Dr. rer. pol.

Dienstleistungsmarketing und Internationales Hospitality Management

Jüster, Markus, Dr. phil.

Gesundheitstourismus

Landvogt, Markus, Dr. rer. nat.

Informationsmanagement und Tourismusmanagement

Reißner, Peter, Dr. rer. pol.

Dienstleistungsorientierte Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Innovation und Unternehmertum

Peters, Julia, Dr. phil.

Nachhaltigkeit und Internationales Management

Schulz, Axel, Dr. rer. pol.

Tourismus und EDV

Seppälä-Esser, Raija, Dr. phil.

Tourismusmanagement, CRM

Sommer, Guido, Dr. rer. pol.

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Marketing im Tourismus

4

Lehrkräfte für besondere Aufgaben Fernández-Fernández, Ana

Spanisch, Sprachenkoordinatorin

Lehrbeauftragte

Lehrgebiet

Bauer, Monika Benesch, Helmut Braunschweiger, Ulrich-Georg Brunnhuber, Tanja Buhmann, Heinz Dohle-Beltinger, Anselm

Deutsch als Fremdsprache Einführung Microsoft Excel und Webservice Englisch Reisegeographie Veranstaltungsmanagement Volkswirtschaftslehre 225


Studienangebote der Hochschule Fakultät Tourismus Endraß, Anja Fuhr, Lothar Greschner, Roswitha Hartmann, Susan Herrmann, Jonas Inada, Kenneth Jahn, Gloria Katharina, Dr. Knischek, Stefan Kriwanek, Robert Kruse, Frauke Kubecka, Arne Leunissen-Weikl, Miriam Lukas, Günter Manges, Stephanie Marr, Kerstin Mayer, Joanne Moderer, August Morneo Gomez, Sonia Moser, Gisela Niemeijer, Christiaan Pons-Blanca, Ana-Maria Protz, Michael Ramiro-Herrero, Nuria Salvignol, Marlyse Schlump, Martin Schneider, Julia Schubert, Jan Tiedtke, Thomas Waczek, Judith Widmer, Antonia

226

Entwicklung von Tourismusprojekten Berufsvorbereitendes Training Französisch Sprachintensivierung, Englisch Spezielle Reiseveranstaltung Englisch Methodische Studienkompetenzen Volkswirtschaftslehre Wirtschaftsprivatrecht Travel Management Food- und Beveragesysteme Strategische Öffentlichkeitsarbeit Businessplan Rechnungswesen/KLR Spezielle Reiseveranstaltung Englisch Messe-, Kongress-, Tagungswesen Spanisch Barrierefreier Tourismus Planspiel Destinationsmanagement Spanisch Einführung Hotelsoftware Spanisch Französisch Einführung Microsoft Word Informationsmanagement AMADEUS Tourismusmanagement Spezielle Reiseveranstaltung, E-Tourismus Englisch Präsentationstechniken, Methodische Studienkompetenzen, Intercultural Communication


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor) Das Studium erfordert die Bereitschaft zum abstrakten Denken sowie zum Aneignen wissenschaftlicher Methoden, um Probleme der Praxis zu erkennen und systematisch zu lösen. Die in den Dienst der Praxis gestellte Theorie wird als effektive Möglichkeit zur Verringerung der Komplexität von Entscheidungsvorgängen gesehen. Darüber hinaus sollte auch die Neigung zu Führungsrollen im Management für die Übernahme von betriebswirtschaftlichen Leitungsaufgaben sowie die dafür erforderliche Reife, Sicherheit, Entscheidungsfreude und geistige Flexibilität vorhanden sein. Für höchste Führungsaufgaben oder eine wissenschaftliche Laufbahn (Promotion) qualifiziert sich, wer nach dem Bachelor noch ein Masterstudium anfügt. Ablauf des Studiums Das Studium gliedert sich in ein Basis- und ein Vertiefungsstudium und dauert sieben Semester. In Anlehnung an das European Credit Transfer System (ECTS) werden für das Studium insgesamt 210 credit points vergeben (pro Semester 30).

4

Basisstudium Das Basisstudium (1. bis 3. Semester) dient neben der touristischen Einführung und der Sprachenausbildung dem Erlernen betriebswirtschaftlicher Kerndisziplinen. Daneben werden die Studierenden auch mit rechtlichen, volkswirtschaftlichen, interkulturellen und präsentationstechnischen Aspekten vertraut gemacht. Vertiefungsstudium Das Vertiefungsstudium (4. bis 7. Semester) vermittelt die für die touristische Berufsausübung wesentlichen Kern- und Vertiefungsfächer. Es gliedert sich in drei theoretische und ein praktisches Studiensemester. Dieses ist im 4. Semester vorgesehen. Es kann aber auch wahlweise im 5. Semester in einem touristischen Betrieb abgeleistet werden. Neben Pflichtfächern sind je nach Neigung und Begabung Wahlpflichtfächer und zwei Spezialisierungsmodule zu belegen. Die Wahl der Studienschwerpunkte sollte schon in Hinblick auf das praktische Studiensemester und die angestrebte Berufsspezialisierung ausgerichtet sein. Die Kombination von zwei Studienschwerpunkten mit ihren allgemeingültigen Theorien eröffnet die Möglichkeit zu Berufstätigkeiten über die Schwerpunktwahl hinaus. Spezialisierungsmodule / Studienschwerpunkte (es sind zwei von folgenden Schwerpunkten à 12 SWS zu belegen)  Destinationsmanagement / Regionale Tourismuswirtschaft  Internationales Hospitality Management  Verkehrsträger  Reiseveranstaltung  Kunden- und Qualitätsmanagement  International Tourism Studies

227


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor) Zum Abschluss des Studiums ist eine Bachelorarbeit mit einer individuellen Themenstellung unter Anleitung und Betreuung einer Professorin oder eines Professors anzufertigen. Diese Arbeit kann an der Hochschule oder in einem Unternehmen erstellt werden und bietet damit eine weitere Möglichkeit, vertiefte Kenntnisse in einem Fachgebiet zu erwerben. Nach erfolgreichem Ablegen aller Prüfungen und Abschluss der Bachelorarbeit verleiht die Hochschule den akademischen Grad: Bachelor of Arts (B. A.). Die praxisnahe Ausbildung Kennzeichnend für das Studium des Tourismus-Managements an bayerischen Hochschulen ist die enge Verzahnung von Theorie und Praxis. Das Praxissemester wird mit einer Dauer von 18 Wochen in einem touristischen Betrieb des In- oder Auslands abgelegt und bietet eine ausgezeichnete Chance, das spätere berufliche Umfeld und nicht selten auch schon den ersten Arbeitgeber kennenzulernen. Darüber hinaus bietet das Studium mit vertiefter Praxis die Möglichkeit, noch länger und intensiver während des Studiums in einem touristischen Betrieb zu arbeiten. Das Studienamt der Hochschule stellt im SB-Portal eine Adresssammlung zur Recherche von Praktikumsplätzen zur Verfügung. Umfangreiche Stellenangebote auch aus dem europäischen und außereuropäischen Ausland bietet die Online Jobbörse: jobboerse.hs-kempten.de Das Praxissemester kann ganz oder teilweise auf Antrag erlassen werden, wenn eine einschlägige abgeschlossene Berufsausbildung (z. B. als Reiseverkehrsfrau/-mann oder Hotelkauffrau/-mann) oder eine mindestens zwölfmonatige überwiegend zusammenhängende praktische berufliche Tätigkeit vorliegt. Neben der Bachelorarbeit im siebten Semester ist zusätzlich eine Projektarbeit (Praxisbzw. Researchprojekt) im Vertiefungsstudium integriert. Das Praxisprojekt, welches auch als Teamarbeit mehrerer Studierender denkbar ist, soll im Zusammenwirken mit einer Firma stattfinden. Auslandsstudium Die Hochschule hat über 80 Partnerhochschulen im europäischen und außereuropäischen Ausland, sodass nach dem Basisstudium Teile des Vertiefungsstudiums an ausländischen Hochschulen abgelegt werden können. Doppelqualifikationen sind möglich. Im Ausland abgelegte Prüfungen werden nach vorheriger Absprache anerkannt.

228


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor)

Bachelorarbeit 120 Credits*

7. Semester: zentrale Pflichtfächer Bachelorarbeit 6. Semester: zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, Spezialisierungsmodul II

4

5. Semester: zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, Spezialisierungsmodul I oder II oder praktisches Studiensemester 4. Semester: praktisches Studiensemester oder zentrale Pflichtfächer, Wahlpflichtfächer, Spezialisierungsmodul I

3. Semester: Grundlagenfächer 90 Credits*

BASISSTUDIUM

VERTIEFUNGSSTUDIUM

Übersicht über den Aufbau des Studiengangs Tourismus-Management (Bachelor)

2. Semester: Grundlagenfächer

1. Semester: Grundlagenfächer

* nach dem ECTS (European Credit Transfer System)

229


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor) Modul- und Stundenübersicht Basisstudium Pflichtfächer

insges. SWS

Modulbereich 1: Grundlagen des Tourismus Tourismusmanagement I 4 Tourismusmanagement II 4 Tourismusmanagement III 8

1. Sem.

2. Sem.

3. Sem.

Credits

4 – –

– 4 –

– – 8

5 5 10

Modulbereich 2: Betriebswirtschaftliche und volkswirtschaftliche Grundlagen Dienstleistungsorientierte Betriebswirtschaftslehre Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 4 4 – – 7 Dienstleistungsmanagement 2 2 – – Volkswirtschaftslehre 4 4 – – 4 Methodenkompetenzen Angewandte Statistik und Datamining 4 – – 4 5 Finanzmathematik und Entscheidungsrechnung 4 4 – – 4

230

Modulbereich 3: Betriebswirtschaftliche Funktionen und Recht Marketing 4 – 4 Finanzmanagement Rechnungswesen 4 – 4 Finanzierung 2 – 2 Personal Personalmanagement 4 – – Arbeitsrecht 2 – – Wirtschaftsprivatrecht und Steuern 4 – 4

4 2 –

5

Modulbereich 4: Methodische und kommunikative Kompetenzen Methodische Studienkompetenzen 2 2 – Präsentationstechniken 2 – 2 Intercultural Communication 2 – –

– – 2

2 3 2

Modulbereich 5: Sprachkompetenzen I Englisch I 2 Englisch II 2 Englisch III 2 Französisch/Spanisch I 4 Französisch/Spanisch II 2 Französisch/Spanisch III 2

2 – – 4 – –

– 2 – – 2 –

– – 2 – – 2

3 3 3 5 3 3

Basisstudium Summe SWS Basissstudium Summe Credits

26 30

24 30

24 30

90

74

5

– –

6

7


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor) Vertiefungsstudium Pflichtfächer

insges. SWS

4. Sem.

5. Sem.

6. Sem.

7. Credits Sem.

Modulbereich 6: Praktisches Studiensemester Praktisches Studiensemester1) Praxisbegleitende Lehrveranstaltung

4

X 4

– –

– –

– –

25 5

Modulbereich 7: Fachkompetenz Tourismus Schwerpunkt I 2) Schwerpunkt II 2)

12 12

– –

12 –

– 12

– –

18 18

4 4 4

– – –

4 – –

– 4 –

– – 4

4 4 4

4

4

a) Destinationsmanagement, Regionale Tourismuswirtschaft b) Internationales Hospitality Management c) Verkehrsträger d) Reiseveranstaltung e) Kunden- und Qualitätsmanagement f) International Tourism Studies Ergänzungsmodul I 3) Ergänzungsmodul II 3) Ergänzungsmodul III 3) Modulbereich 8: Managementkompetenzen E-Tourismus Informationsmanagement E-Marketing Unternehmensführung Unternehmensführung Planspiel Controlling Reiserecht

2 2

– –

2 2

– –

– –

4 2 2 2

– – – –

– – 2 –

4 2 – –

– – – 2

6

Modulbereich 9: Sprachkompetenzen II Vertiefung Sprache I Vertiefung Sprache II

2 2

– –

2 4) –

– 2 4)

– –

2 2

2 2

a) Englisch IV b) Französisch/Spanisch IV c) Englisch V d) Französisch/Spanisch V

231


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor)

Pflichtfächer

insges. SWS

4. Sem.

5. Sem.

6. Sem.

7. Credits Sem.

Praxis-, Researchprojekt/ Tourismusprojekte (10 Wochen) Kolloquium Bachelorarbeit (10 Wochen)

– – –

– – –

– – –

X X X

(10) (2) 12

Vertiefungsstudium Summe SWS 58 Vertiefungsstudium Summe Credits

4 30

24 30

24 30

6 30

120

 

 

 

 

Modulbereich 11: Praxisprojekt und Bachelorarbeit

Gesamtstudium Summe SWS Gesamtstudium Summe Credits

132 210

1) Das Praxissemester ist im vierten Semester vorgesehen. Es kann wahlweise auch im fünften Semester abgeleistet werden. Das Praxissemester umfasst einschließlich der praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen einen zusammenhängenden Zeitraum von 20 Wochen. 2) Es müssen 2 Schwerpunkte gewählt werden. Ein Anspruch darauf, dass sämtliche vorgesehenen Schwerpunkte tatsächlich angeboten werden, besteht nicht. Desgleichen besteht kein Anspruch darauf, dass ein angebotener Schwerpunkt bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl durchgeführt wird. 3) Fächerangebot laut Plan. 4) Es ist jeweils ein auf das bisherige Studienprogramm aufbauender Sprachkurs zu wählen.

232


Studienangebote der Hochschule Tourismus-Management (Bachelor)

Schwerpunktfächer

Semester 5. – 6.

Internationales Hospitality Management Hospitality Management Marketing-Management in der Hotellerie Seminar

SWS 4 4 4

Credits 6 6 6

Reiseveranstaltung Management und Marketing von Reiseveranstaltern und Reiseermittlern Spezielle Reiseveranstaltung Seminar

SWS

Credits

4 4 4

6 6 6

Destinationsmanagement/Regionale Tourismuswirtschaft Strategische Entwicklung und Management von Destinationen Destination Marketing Seminar

SWS 6 2 4

Credits 9 3 6

Verkehrsträger Management von Verkehrsträgermanagement Geschäftsreiseverkehr Seminar

SWS 6 2 4

Credits 9 3 6

4 4 4

6 6 6

SWS 4 4 4

Credits 6 6 6

Kunden- und Qualitätsmanagement Customer Relationship Management Qualitätsmanagement Seminar International Tourism Studies International Business International Marketing Seminar

4

233


Studienangebote der Hochschule Innovation, Unternehmertum und Leadership (Master) Der Masterstudiengang Innovation, Unternehmertum und Leadership befasst sich insbesondere mit Werkzeugen für die erfolgreiche Produkt- und Dienstleistungsentwicklung, dem Projektmanagement, der Trend- und Zukunftsforschung sowie der Gründung und Führung innovativer Organisationen. In vielen Branchen steigt der Bedarf an Führungskräften mit speziellen Fachkenntnissen kontinuierlich. Das übergreifende Ziel des Masterstudienganges „Innovation, Unternehmertum und Leadership“ ist es, die Studierenden auf den stetigen Wandel und die steigenden Managementherausforderungen in einer dynamischen Wettbewerbslandschaft vorzubereiten. Konkret bedeutet dies, ihnen anwendungsorientiertes Fach- und Führungsverständnis zu vermitteln und sie in die Lage zu versetzen, einen unternehmerischen und innovativen Beitrag zur Weiterentwicklung von Unternehmen und Organisationen innerhalb und außerhalb der Tourismuswirtschaft zu leisten. Im Fokus des Masterstudiums steht dabei die Auseinandersetzung mit vielfältigen unternehmensspezifischen Problemen und Anforderungen, mit denen sich Unternehmen bzw. Unternehmer heute und in der Zukunft konfrontiert sehen. Die Kombination aus fundierten theoretischen Konzepten, relevanten betriebswirtschaftlichen Ansätzen und zahlreichen Best Practice Beispielen aus verschiedensten Bereichen des Wirtschaftslebens, wird Sie befähigen zielorientierte Lösungen für verschiedenste unternehmensspezifische Veränderungsprozesse zu erarbeiten und umzusetzen. Das Masterstudium Innovation, Unternehmertum und Leadership zielt daher darauf ab, die Studierenden auf die Herausforderungen und Anforderungen nationaler und internationaler Dienstleistungsmärkte optimal vorzubereiten, sei es als unternehmerisch denkende Führungskraft oder als innovative Unternehmer. Der Master Innovation, Unternehmertum und Leadership bereitet die Studierenden auf Managementpositionen vor oder ermöglicht Ihnen die Verwirklichung eigener unternehmerischer Konzepte. Anspruchsvolle berufliche Entwicklungsmöglichkeiten finden sich entweder innerhalb wachstumsorientierter Unternehmen und innovativen Organisationen oder im Rahmen der beruflichen Selbstständigkeit. Hier kommen insbesondere folgende Bereiche in Betracht:  Unternehmerische Selbstständigkeit,  Leitung von selbständigen Geschäftseinheiten,  Projekt- und Geschäftsfeldentwicklung in Wachstums-/Technologieunternehmen,  Unternehmensberatungen,  Unternehmensgründungs-/Projektentwicklungsgesellschaften sowie  Öffentliche Unternehmen im Bereich der Gründungs-, Technologie- und Innovationspolitik. Nach dem erfolgreichem Studium verleiht die Hochschule den akademischen Grad Master of Arts (M. A.).

234


Studienangebote der Hochschule Innovation, Unternehmertum und Leadership (Master) Modul- und Stundenübersicht Module und Lehrveranstaltungen

insges. SWS

Modul 1: Innovation Managing Innovation Creativity Techniques, Trends & Future Scenarios

1. 2. Sem. Sem.

3. Sem.

Credits

4

Modul 2: Customer Experience Design 4 Experience Design Service Design & Service Excellence Modul 3: Marktfoschung und Projektmanagement 4 Techniken der angewandten Marktforschung/ Softwaregestützte Datenanalyse Methoden und Werkzeuge des Projektmanagements Modul 4: Unternehmensgründung 6 Theorie und Praxis der Existenzgründung Rechtliche Grundlagen der Existenzgründung Modul 5: Managerial Skills Managing Conflicts / Mediation Effective Conflicts / Cross Cultural Negotiations

4

Modul 6: Marketing Marketing Leadership E-Marketing

4

2 2

3 2

2 2

2 3

2

4

2

3

4 2

5 3

2 2

3 2

2 2

3 4

Modul 7: Geschäftsmodellentwicklung 6 Entwicklung von Tourismusprojekten Businessplan

2 4

4 4

Modul 8: Bilanzen und Controlling Gründungs- und Beteiligungscontrolling Bilanzanalyse und Bilanzpolitik

2 2

2 3

2 2

3 2

4

4

Modul 9: Unternehmensführung 4 Strategisches Management Rechtliche Grundlagen der Unternehmensführung

235


Studienangebote der Hochschule Innovation, Unternehmertum und Leadership (Master)

Module und Lehrveranstaltungen

236

insges. SWS

Modul 10: Value-Based Management Corporate Social Responsibility & Corporate Ethics Leading & Managing People

4

Modul 11: Abschlussarbeit Masterkolloquium Masterarbeit

2

Summe SWS Summe ECTS

46

1. 2. Sem. Sem.

3. Sem.

2

3

2

2 2

22 30

Credits

22 30

2 30

30 (4) (26)

90


Studienangebote der Hochschule Allgemeinwissenschaftliche Fächer Referent der Allgemeinwissenschaftlichen Fächer:

Björn Walter Raum: Mensa M103 (links neben den Baraufwertern für Ihre CampusCard) Tel.: 0831 25 23-281 Fax: 0831 25 23-554 E-Mail: aw@hs-kempten.de

Lehrbeauftragte

Lehrgebiet

Arden, Mathias, Dr.

Deutsch als Fremdsprache

Aufmuth, Ulrich, Dr.

Anwendungsorientierte Psychologie

Bauer, Monika

Deutsch als Fremdsprache

Beltinger, Monika

Baukultur

Bernabei, Paola, Dr.

Italienisch

Denninger, Petra

Kommunikation, Präsentation, Teambuilding

Falk, Monica

Spanisch

Fanger, Catrin

Kommunikation und Körpersprache

Gomes Berndt, Esmelinda

Portugiesisch

Grasso, Fernando, Dr.

Italienisch

Greschner, Roswitha

Französisch

Grögler, Heinz

Produktionsverlagerung

Grüning, Karin

How to win customers, Identity Style

Gulder, Marcus, Dr.

Finanzierung von Startups

Heilmannseder, Veronika, Dr.

Wissenschaftliches Arbeiten und Schreiben

Hesemann, Andrea

Business correspondence

Hoppe, Lars

Patent- und Erfinderrecht

Kästle, Thomas

Kultur- und Eventmanagement

Knischek, Stefan

Wirtschaftsmoral

Krämer, Gisela

Rhetorik

Kubedinow, Rosalia

Russisch

Lane, Nicholas

Intermediate English conversation course

Marone-Hauger, Francoise

Französisch

4

237


Studienangebote der Hochschule Allgemeinwissenschaftliche Fächer Morán-Stief, Maria

Spanisch

Müller, Frank

CampusChor

Münster, Marc

Unternehmen gründen

Niemann, Ingmar

Politische Hintergründe

Randel, Otto A., Dr.

Denken der Gegenwart, Philosophie der Gegenwart, Wirtschafts- und Kulturgeschichte

Reck, Bernhard, Dr.

Kriminologie

Romer, Markus

Ökonomie und Rahmenbedingungen der Bioenergie

Sawatzki, Holger

Konfliktmanagement

Schäfer, Merle

Visuelle Informationsdarstellung

Schmailzl, Gerlinde

Berufs- und Arbeitspädagogik

Schwab, Uwe, Dr.

Berufs- und Arbeitspädagogik

Sono de Hasenritter, Fiorella

Spanisch Anfänger

Stefan, Katrin, Prof. Dr.

Unternehmen gründen, Finanzierung von Startups

Steiger, Josefine

Berufs- und Arbeitspädagogik

Stelzle, Walter, Prof. Dr.

Storytelling

Urowsky, Johann

Technisches Englisch

Wendlinger, Jürgen

Berufs- und Arbeitspädagogik

Wischnewsky, Matthias

Finanzierung von Startups

Steuerungsgruppe Allgemeinwissenschaftliche Fächer

Funktion

Arndt, Holger, Prof. Dr. Becker, Mechtild, Prof. Dr.

Vorsitzende

Fernández-Fernández, Ana

Sprachkoordination

Figel, Klaus, Prof. Dr. Nick, Peter, Prof. Dr. Rieck, Stefan, Prof. Dr.

238

Stellvertretender Vorsitzender


Studienangebote der Hochschule Allgemeinwissenschaftliche Fächer Allgemeines Mit dem Ziel, die interdisziplinäre Ausbildung zu fördern, werden in den Allgemeinwissenschaftlichen Fächern Lehrveranstaltungen aus verschiedenen Fachgebieten angeboten:  Arbeits- und Kreativitätstechniken  Ethik, Philosophie, Religion  Geschichte und Politik  Kommunikation und Rhetorik  Kunst und Kultur  Naturwissenschaften und Technik  Pädagogik, Psychologie, Soziologie  Rechts- und Wirtschaftswissenschaften  Sprachen

4

Die Studierenden haben neben Ihren Pflichtvorlesungen die Möglichkeit, in weitere interessante Themengebiete Einblick zu erhalten und eine breite Wissensbasis zu erwerben. Das Veranstaltungsangebot für das jeweils aktuelle Semester entnehmen Studierende dem Vorlesungsverzeichnis im SB-Portal. Lediglich dort erhalten Sie eine verbindliche Aussage über die angebotenen Fächer im jeweiligen Winter-/Sommersemester. Beachten Sie bitte hinsichtlich der benötigten Credit Points (in den Allgemeinwissenschaftlichen Fächern) die aktuellste Fassung der SPO ihrer Fakultät. Anmeldung und Belegung Die Belegung erfolgt ausschließlich über das SB-Portal. Eine schriftliche Anmeldung ist nicht möglich. Zudem sind lediglich über das SB-Portal erhaltene Zulassungen gültig. Ferner müssen Sie beachten, dass Sie bei einer Zulassung für einen Kurs nicht automatisch zur Prüfung angemeldet sind. Sie müssen sich während der Zeit zur Prüfungsanmeldung extra für die jeweiligen Prüfungen anmelden. Anmeldung für AW-Fächer ist immer zu Beginn des Semesters. Die Belegungsphase gliedert sich in zwei Phasen – die Erstbelegung und die Nachbelegung. Die Termine entnehmen Sie der Homepage der Hochschule unter www.hochschule-kempten.de/studium/aw-faecher.html Ferner finden Sie auf dieser Seite ausführlichere Informationen rund um die AW-Fächer, wie beispielsweise zum Belegungsverfahren, den Zulassungsvoraussetzungen und vieles mehr.

239


Studienangebote der Hochschule Allgemeinwissenschaftliche Fächer Vorlesungsbeginn Diese Information ist im SB-Portal unter Veranstaltungen – Vorlesungsverzeichnis – Allgemeinwissenschaften ersichtlich, indem Sie die Veranstaltungsdetails des gewünschten Kurses aufrufen. Noch Fragen? Büro der Allgemeinwissenschaftlichen Fächer Raum: Mensa M103 Tel.: 0831 25 23-281 E-Mail: aw@hs-kempten.de Homepage: www.hochschule-kempten.de/studium/aw-faecher.html

Öffnungszeiten:

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag

240

Vormittags

Nachmittags

08:30 – 12:00 Uhr 08:30 – 12:00 Uhr 08:30 – 12:00 Uhr 08:30 – 12:00 Uhr 08:30 – 12:00 Uhr

13:30 – 15:00 Uhr 13:30 – 15:00 Uhr geschlossen 13:30 – 15:00 Uhr geschlossen


TAUSCHE HÖRSAAL GEGEN WOHNZIMMER? DANN STUDIEREN SIE UNSERE ANGEBOTE! Die BSG-Allgäu bietet Ihnen ein breites Spektrum von Miet- und Eigentumsimmobilien. Bei uns finden Sie garantiert in kürzester Studienzeit die richtigen vier Wände. Willkommen zuhause!

Bau- und Siedlungsgenossenschaft eG Im Oberösch 1 | 87437 Kempten-Sankt Mang | Tel. 08 31/5 6117-0 Fax 08 31/6 06 02 | info@bsg-allgaeu.de | www.bsg-allgaeu.de


Studienangebote der Hochschule Auslandsstudium Auslandsmobilität während des Studiums – eine wertvolle Erfahrung Die Bedeutung und der Einfluss der weltweit wechselnden Verflechtung in allen Bereichen erfordern in zunehmendem Maße Hochschulabsolventinnen und -absolventen mit Auslandserfahrung und Fremdsprachenkenntnissen. Die Aufgabe der Hochschulen dabei ist es, eine internationale Dimension in die akademische Ausbildung einzubringen. Internationale – insbesondere europäische – Zusammenarbeit im Hochschulbereich wird ebenso wie der Austausch zwischen deutschen und ausländischen Hochschulen als fester Bestandteil der allgemeinen Zielsetzungen von Hochschulen gefördert, um die Zukunftschancen junger Menschen im globalen Wettbewerb zu verbessern. Ein Auslandsaufenthalt während des Studiums bereichert die Persönlichkeit und ist für viele Studierende ein wichtiger Schritt zu mehr Eigenständigkeit. Ihr Selbstbewusstsein wird gestärkt, denn es gehört zunächst einmal Mut zur persönlichen Entscheidung – weg von der vertrauten Umgebung, Familie und Freunden – das alltägliche Leben in einer fremden Sprache zu meistern, sich mit einem anderen Studien- oder Arbeitssystem auseinanderzusetzen und sich auf fremde Sitten und Lebensgewohnheiten einzulassen. Deshalb ermuntert die Hochschule Kempten ihre Studierenden, diese Chance wahrzunehmen, die im Rahmen des Studiums angeboten wird. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das Studium an der Hochschule Kempten durch einen Auslandsaufenthalt zu bereichern. Einen Überblick über Auslandsstudium, Auslandspraktikum, Abschlussarbeit im Ausland und Summer School bietet die Hochschule Kempten mit der BASIS-Informationsveranstaltung zur Auslandsmobilität des International Office. Diese wird jedes Jahr im Herbst und im Frühjahr angeboten (siehe nachfolgend unter „Auskunft und weitere Informationen“). Der Besuch dieser Veranstaltung ist der optimale Einstieg in die Thematik „Auslandsmobilität“. Zudem sind umfassende Informationen auf unserer Webseite unter „Internationales“ zu finden. Studium im Ausland (Theoriesemester) Die Hochschule Kempten pflegt derzeit über 80 internationale Hochschulkooperationen weltweit, zwei Drittel davon in Europa. Partnerhochschulen ermöglichen häufig ein studiengebührenfreies Auslandssemester, bei den Formalitäten unterstützt das International Office. Die meisten Studierenden, die ein Auslandssemester absolvieren, gehen für ein Semester an eine ausländische Partnerhochschule. Vergleichbare Studienleistungen aus dem Ausland werden auf das Studium in Kempten angerechnet. Bei guter Planung im Vorfeld und ausreichenden Anrechnungsmöglichkeiten ist ein Auslandssemester ohne Zeitverlust möglich. Einige Hochschulen bieten auch die Möglichkeit, nach einem Ganzjahresaufenthalt eine Zusatzqualifikation zu erwerben. Eine Übersicht aller Kooperationen gibt es auf der Webseite der Hochschule Kempten unter Internationales > Partnerhochschulen. Mit Hilfe des Partnerhochschulen-Navigators kann gezielt nach einer für den Studiengang passenden Partnerhochschule gesucht werden. Alle wichtigen Erstinformationen enthält ein Infoblatt. 242


Studienangebote der Hochschule Auslandsstudium Als Ergänzung empfehlen wir den – auf die Basis-Informationsveranstaltung aufbauenden – Vortrag zum „Studium im Ausland“, der Detailleinformationen zu den Partnerhochschulen und zum Bewerbungsverfahren bietet. Alle Informationsveranstaltungen werden im Herbst und Frühjahr angeboten, siehe nachfolgend unter „Auskunft und weitere Informationen.“ Praktikum im Ausland Ein Praktikum im Ausland erfordert ein hohes Maß an Eigeninitiative und ist im Vorfeld häufig mit mehr Organisation und Arbeit verbunden als ein über das International Office organisiertes Theoriesemester an einer Partnerhochschule. Dies soll aber auf keinen Fall davon abhalten, Auslandserfahrungen während eines Praktikums im Ausland zu sammeln, denn es bietet einige Vorteile:

4

 Studierende lernen nicht nur ein anderes Land und eine andere Kultur, sondern auch eine fremde Arbeitskultur kennen und bekommen einen Einblick in die internationale Arbeitswelt.  Studierende können wertvolle erste berufliche / geschäftliche Kontakte knüpfen.  Die Personalmitarbeiter/-innen der Firmen wissen – oft durch eigene Erfahrungen – den erhöhten Aufwand und die Initiative bei der Praktikumssuche zu schätzen; daher können die praktischen Erfahrungen, die Studierende auf dem internationalen Arbeitsmarkt sammeln, der entscheidende Pluspunkt an der Schwelle zum Einstieg ins Berufsleben bedeuten und die Chancen bei der Auswahl um einen begehrten Job erhöhen. Auch zu dieser Thematik laden wir jedes Semester zu einer Informationsveranstaltung Praktikum im Ausland ein (Informationen auch auf der Hochschulwebseite unter Internationales > Praktikum im Ausland). Abschlussarbeit Es besteht die Möglichkeit, die Abschlussarbeit im Ausland zu schreiben. Diese kann – wie in Kempten auch – an einer Hochschule oder in einem Unternehmen erstellt werden. Wichtig ist, dass die Abschlussarbeit vor dem Auslandsaufenthalt im Studienamt angemeldet wird und die geltenden rechtlichen Bestimmungen eingehalten werden. Summer School Die Summer School (auch Sommeruniversität genannt) ist eine gute Alternative für alle Studierenden, die kein ganzes Semester im Ausland verbringen möchten oder können. Eine Summer School dauert in der Regel drei bis vier Wochen, wird meistens im August/ September angeboten und Programmsprache ist in der Regel Englisch. Sie bietet neben Fach- und Sprachkursen auch landeskundliche und kulturelle Einblicke in die Zielregion und bietet eine gute Gelegenheit, internationale Kontakte zu knüpfen und Freundschaften zu schließen. Das organisierte Programm ist eine Mischung aus Vorträgen, Seminaren, Workshops, Sprachunterricht und Exkursionen. Nähere Informationen gibt es auf der Hochschulwebseite unter Internationales > Summer School. 243


Studienangebote der Hochschule Auslandsstudium Auskunft und weitere Informationen Wer sich für eine Auslandsmobilität während des Studiums interessiert sollte sich etwa ein Jahr vor dem geplanten Auslandsaufenthalt mit der Thematik befassen, Informationen sammeln und insbesondere die eigenen Vorstellungen und Ziele festlegen, die mit einem Auslandsaufenthalt verbunden sind. Folgende Informationsquellen stehen zur Verfügung: 1. Webseite der Hochschule Kempten (www.hs-kempten.de), siehe Menüpunkt Internationales 2. Informationsveranstaltungen des International Office: I) Basis-Informationsveranstaltung zur Auslandsmobilität (Einführung und Überblick über alle Möglichkeiten von Auslandsmobilität während des Studiums), II) Theoriesemester im Ausland (Überblick über die Partnerhochschulen, Bewerbungsverfahren etc.), III) Praktikum im Ausland (Stellensuche, Bewerbung, Formalitäten etc.) sowie IV) Fördermöglichkeiten und Stipendienprogramme für Auslandsvorhaben. Zeitraum (die genauen Termine werden rechtzeitig bekannt gegeben):  Herbst: auf der International Week Ende November/Anfang Dezember werden alle o.g. Informationsveranstaltungen angeboten, ergänzt wird das Angebot durch weitere Vorträge und Aktionen.  Frühjahr: im Rahmen der Allgäuer Hochschulmesse werden ebenfalls alle o.g. Vorträge angeboten. 3. International Office (Gebäude V) Öffnungszeiten:

Mo., Di., Do., Fr. vormittags von 08:00 bis 12:00 Uhr Di., Mi. nachmittags von 13:30 bis 15:00 Uhr Outgoing Beratung: Raum V 407 (Karin Lohmann, Bernd Holzhauser) Incoming Beratung, Tandem-Programm und CultShare Club: Raum V 405 (Lisa Bommhardt) 4. Internationalisierungsbeauftragte der Fakultäten:

244

Betriebswirtschaft:

Prof. Dr. rer. oec. Peter Weis Raum W 204, Tel. 0831 25 23-617 E-Mail: peter.weis@hs-kempten.de

Sozialwirtschaft:

Prof. Dr. rer. pol. Thomas Schmid Raum S 1.38, Tel. 0831 25 23-9122 E-Mail: thomas.schmid@hs-kempten.de


Studienangebote der Hochschule Auslandsstudium Tourismus-Management:

Prof. Armin Brysch Raum A 211, Tel. 0831 2523-951 E-Mail: armin.brysch@hs-kempten.de

Elektrotechnik:

Prof. Dr.-Ing. Gerhard Schillhuber Raum S 2.08, Tel. 0831 25 23-9255 E-Mail: gerhard.schillhuber@hs-kempten.de

Informatik:

Prof. Dr. rer. nat. Jochen Staudacher Raum S 2.06, Tel. 0831 25 23-5133 E-Mail: jochen.staudacher@hs-kempten.de

Maschinenbau:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Layh Raum A 228, Tel. 0831 25 23-9531 E-Mail: michael.layh@hs-kempten.de

4

Prof. Dr. Matthias Leonhardt Raum T 112, Tel. 0831 25 23-384 E-Mail: matthias.leonhardt@hs-kempten.de

sontheim

Wir leben Elektronik!

We live electronics!

Industrie Elektronik GmbH

Wir bieten: t t t t

Praktika Abschlussarbeiten Jobs als Werkstudenten Jobs für Berufseinsteiger

In folgenden Bereichen: t t t t

Software-Entwicklung Hardware-Entwicklung Im Bereich der Produktion Marketing und Vertrieb

Werfen Sie mit uns einen Blick in die Zukunft! Sontheim ist ein elektronischer Systemanbieter aus dem Allgäu für den Automatisierungs- und Automotive Bereich. Im Rahmen unseres kontinuierlichen Wachstums suchen wir weitere engagierte junge Fachkräfte, die uns in der Software- und Hardware- Entwicklung unterstützen. Wir bieten Ihnen äußerst abwechslungsreiche Tätigkeitsfelder in den Bereichen Informatik sowie Elektro- und Informationstechnik. Steigen Sie in unser dynamisches und junges Team ein und zeigen Sie Ihr Können als Praktikant, Werkstudent, in Ihrer Abschlussarbeit oder als Berufseinsteiger.

Wir leben Elektronik!

www.sontheim-industrie-elektronik.de

DE

Sontheim Industrie Elektronik GmbH Georg-Krug-Str. 2 | DE-87437 Kempten Tel: +49 831 57 59 00-0 |Fax: -73 info@s-i-e.de


Studienangebote der Hochschule hochschule dual hochschule dual – Praktisch kombiniert! Die Hochschule Kempten bietet innerhalb des dualen Studiums zwei Modelle:  Studium mit vertiefter Praxis = Akademisches Hochschulstudium mit Bachelor- oder Masterabschluss + umfassende Praxisphasen im Unternehmen in 3,5 Jahren!  Verbundstudium = Hochschulstudium + Berufsausbildung mit IHK/HWK Abschluss Das Verbundstudium beinhaltet ein Studium und eine Berufsausbildung, also zwei Abschlüsse kombiniert, in nur 4,5 Jahren! Studium mit vertiefter Praxis Richtet sich an leistungs- und zielorientierte Interessenten mit Fachhochschulreife, Abitur oder beruflich Qualifizierte. Pluspunkte auf einen Blick:  Schon während des Studiums produktiver Einsatz im Unternehmen – mit eigenen Aufgaben und Projekten  Keine Verlängerung der Studienzeit – mit gleich hohem akademischen Niveau, deutlich mehr Praxis  Hohes firmenspezifisches Know-how – bessere Chancen den Platz im Unternehmen zu sichern Verbundstudium Studium und Lehre im Doppelpack! Richtet sich an Interessierte mit hoher Leistungsmotivation und Zielorientierung. Ebenfalls ist die Kompetenz einer sehr guten Selbstorganisation notwendig, um die verschiedensten Anforderungen erfolgreich zu meistern. Pluspunkte auf einen Blick:  Fachkraft und Akademiker gleichzeitig  Doppelabschluss bedeutet für Unternehmen: Kein Verlust mehr von guten Auszubildenden durch ein späteres Studium – Nachwuchs bleibt erhalten und wird passgenau aufgebaut  Gleich hohes wissenschaftliches Niveau mit dreimal so viel Praxis wie im regulärem Studium  Doppeltes firmenspezifisches Know-how zunächst als Facharbeiter – dann auf Akademikerebene Wer sich frühzeitig einen Platz in seinem Wunschunternehmen sichert und die persönliche und berufliche Karriere plant, verschafft sich durch sein Können und die Unternehmenszugehörigkeit einen nicht zu unterschätzenden Wettbewerbsvorteil. 246


Studienangebote der Hochschule hochschule dual Infos zu allen relevanten Themen wie:  Verträgen  Partnerunternehmen  Bewerbung  Vergütung  Kombinationsmöglichkeiten  Unternehmen unter www.hs-kempten.de/dual und www.hs-dual.de Auf dem Weg zu einem dualen Studium an der Hochschule Kempten unterstützen: Petra Denne, Diplom-Sozialpädagogin (FH) Raum V 316, Tel. 0831 25 23-508 E-Mail: petra.denne@hs-kempten.de

4

Antje Bauerfeind Raum V 316, Tel. 0831 25 23-607 E-Mail: antje.bauerfeind@hs-kempten.de hochschule dual ist eine Initiative von Hochschule Bayern e. V. unter der Leitung von Hochschulpräsident Prof. Dr. Robert F. Schmidt.

247


Studienangebote der Hochschule Virtuelle Hochschule Bayern Studierende der Hochschule Kempten haben die Möglichkeit entgeltfrei die multimedialen Lehrveranstaltungen der Virtuellen Hochschule Bayern (vhb) zu nutzen. Der Umgang mit dem Internet ist eine wertvolle Schlüsselqualifikation, die durch die Nutzung der vhb-Kurse weiter ausgebaut werden kann. Diese Kurse ermöglichen es, das Studium örtlich und zeitlich flexibler zu gestalten. Dabei unterstützen erfahrene OnlineTutoren – nähere Informationen im Online-Kursprogramm bei jedem einzelnen Kurs. Das Kursprogramm der vhb bietet Kurse, Werkzeuge und Hilfsmittel aus den Fächergruppen Gesundheitswissenschaften, Informatik, Ingenieurwissenschaften, Kulturwissenschaften, Lehramt, Medizin, Naturwissenschaften, Rechtswissenschaft, Schlüsselqualifikationen, Soziale Arbeit, Sozialwissenschaften, Sprachen, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften. Unter www.vhb.org gibt es ausführliche Informationen über die Virtuelle Hochschule Bayern. Zudem stehen über den Kurskatalog zu allen Kursen Demoversionen zur Verfügung.

Starke Verbindung mit Zukunft Von Weingarten in die weite

Welt

Eine weltweite Erfolgsgeschichte Als familiengeführtes Unternehmen mit über 1.000 Mitarbeitern weltweit sind wir mit unseren innovativen Produkten und Maschinen und unserer patentierten Blechverbindungstechnologie seit 1978 sehr erfolgreich. Für nahezu jeden Autotyp liefern wir Fertigungstechnik – zum Beispiel Roboterzangen, mit denen Bleche verbunden (geclincht) werden. Da wir den Großteil unserer Anlagen kundenspezifisch und individuell produzieren, ist ein Team von ideenreichen und engagierten Mitarbeitern für uns von großer Bedeutung. Wir suchen Absolventen und Young Professionals aus den Fachrichtungen Maschinenbau, Elektrotechnik, Mechatronik und Informatik. Gerne können Sie unser Unternehmen auch durch ein Praktikum oder die Anfertigung Ihrer Bachelor- oder Masterthesis kennenlernen. Entdecken Sie die Möglichkeiten in unserem Unternehmen!

www.tox-de.com www.to o

TOX® PRESSOTECHNIK GmbH & Co. KG Riedstraße 4 · 88250 Weingarten Tel. 07 51 / 50 07-64 (Frau Petra Knöpfler) E-Mail: Bewerbung@tox-de.com


0ACKENDE )DEEN 4OLLE *OBS 6IELE KÚNNEN VIELES 7IR KÚNNEN EINES AM BESTEN Mit 1.600 Mitarbeitern weltweit entwickeln und fertigen wir innovative 6ERPACKUNGSANLAGEN FàR 0HARMAPRODUKTE :USËTZLICH BIETEN WIR UNSEREN INTERNATIONALEN +UNDEN MA”GESCHNEIDERTE $IENSTLEISTUNGEN FàR "ETRIEB UND /PTIMIERUNG IHRER !NLAGEN àBER DEN GESAMTEN ,EBENSZYKLUS HINWEG -ACHEN 3IE UNSERE !UFGABE ZU )HRER UND TRAGEN 3IE BEI ZUM %RFOLG DER GRO”EN 5HLMANN &AMILIE 3ETZEN 3IE :EICHEN GANZ PERSÚNLICH FàR )HRE :UKUNFT 5NSERE 3TELLENANGEBOTE lNDEN 3IE UNTER WWWUHLMANN KARRIEREDE 7IR FREUEN UNS AUF 3IEå "EWERBEN 3IE SICH BEI 5HLMANN 0AC 3YSTEME 'MB(  #O +'

5HLMANNSTRASSE    ,AUPHEIM

% -AIL KARRIERE UHLMANNDE

5HLMANN 0AC 3YSTEME 'MB(  #O +' 5HLMANNSTRASSE    ,AUPHEIM 'ERMANY WWWUHLMANNDE


Jeder Erfolg hat seine Geschichte.

Bosch Packaging Technology stellt sich vor Innovationsfähigkeit und Know-how-Vorsprung bestimmen den Bosch Unternehmenserfolg. Meistern Sie zusammen mit uns neue Aufgaben durch Ihre Bereitschaft, ständig Neues zu lernen.

Einrichtung eines mikrobiologischen Testlabors hat der Standort Maßstäbe in der aseptischen Verpackungstechnik gesetzt und ist kompetenter Partner für Abfüll- und Verpackungslösungen in diesem Bereich.

Bosch Packaging Technology mit Sitz in Waiblingen bei Stuttgart ist mit rund 6 100 Mitarbeitern einer der führenden Anbieter von Prozess- und Verpackungstechnik. An mehr als 30 Standorten in über 15 Ländern entwickeln und fertigen hochqualifizierte Fachkräfte mit verschiedensten Nationalitäten Gesamtlösungen für die Pharma-, Nahrungsmittel- und Süßwarenindustrie. Ein umfassendes Service-Portfolio rundet das Angebot ab.

Möchten Sie sich bei uns bewerben? Aktuelle Stellenausschreibungen finden Sie unter http://www.bosch-career.de

Die Ampack GmbH, mit Sitz in Königsbrunn, ist seit 1. Oktober 2012 Teil von Bosch Packaging Technology und gehört weltweit zu einem der führenden Anbieter von Abfüllund Verpackungsmaschinen sowie komplette Abfülllinien für vorgefertigte Becher und Flaschen. Die Maschinen sind auf die Abfüllung flüssiger und viskoser Lebensmittel in den Hygienestufen ultra-clean und aseptisch spezialisiert. Mit der Gründung einer eigenen Abteilung für aseptische Forschung und der

Standort: AMPACK GmbH Abfüll- und Verpackungsmaschinen A Bosch Packaging Technology Company Lechfeldgraben 7 86343 Königsbrunn Germany Telefon: +49 (0) 8231 6005-0 Fax: +49 (0) 8231 6005-11 www.boschpackaging.com Anzahl Mitarbeiter: ca. 290 Kontakt für potenUielle Bewerber: 3PCFSU8PMG Tel: 08231 6005-9 oder 4POKB5SBVUNBOOTIFJNFS Tel: 08231 6005- oder personal@ampack.info


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Die Professional School of Business & Technology, das Kompetenzzentrum für Weiterbildung an der Hochschule Kempten, bietet berufsbegleitende Bachelor- und Masterstudiengänge sowie Zertifikatskurse und Modulstudien an. Bachelor Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft (BBB) Die Verzahnung zwischen beruflicher und akademischer Bildung steht im Fokus des berufsbegleitenden Bachelorstudiengangs Betriebswirtschaft (BBB). Ein besonderes Merkmal des BBB ist das Vorlesungskonzept, das die individuellen Anforderungen und Bedürfnisse von berufstätigen Studierenden berücksichtigt. Dadurch ist es möglich, ein betriebswirtschaftliches Studium mit dem akademischen Grad „Bachelor of Arts“ abzuschließen und gleichzeitig einer Vollzeitbeschäftigung nachzugehen. Die beruflichen Erfahrungen der Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden bewusst in die Lehre integriert. Eine große Rolle spielen bspw. praxisnahe Fallstudienanalysen. Dazu werden Probleme aus dem aktuellen Geschehen der Berufspraxis analysiert und anwendungsorientierte Lösungen entwickelt. Der Studiengang ist praxisorientiert und vermittelt gezielt Fähigkeiten, die in der heutigen Wirtschaftswelt benötigt werden. Dabei wird großer Wert auf die Vermittlung von Sozial-, Führungs- und Fachkompetenzen gelegt.

5

Zielgruppe Berufstätige, die ein betriebswirtschaftliches Bachelorstudium aufnehmen und parallel ihrer Vollzeitbeschäftigung nachgehen möchten Zulassungsvoraussetzungen Eine (oder mehrere) der folgenden Voraussetzungen müssen für die Zulassung zum berufsbegleitenden Bachelorstudium Betriebswirtschaft erfüllt sein:  erfolgreich abgeschlossene kaufmännische Ausbildung sowie eine anschließende mindestens dreijährige Berufserfahrung (zusätzlich Beratungsgespräch + Probestudium)  erfolgreich abgeschlossene Meister- oder Technikerprüfung (zusätzlich Beratungsgespräch)  erfolgreich abgeschlossene Prüfung zum Fachwirt oder Betriebswirt (zusätzlich Beratungsgespräch)  erfolgreicher Abschluss an einer Verwaltungs- und Wirtschaftsakademie (zusätzlich Beratungsgespräch)  erfolgreicher Abschluss an einer Fach- oder Berufsoberschule  Allgemeine oder fachbezogene Hochschulreife (Abitur bzw. Fachabitur)

251


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Anrechnungsmöglichkeiten  Bewerberinnen und Bewerber, die einen Betriebswirt (HWO, IHK, VWA) haben, bekommen – auf Antrag – die ersten vier Semester anerkannt, sodass sie direkt in das fünfte Semester einsteigen können.  Bewerberinnen und Bewerber mit einer abgeschlossenen kaufmännischen Ausbildung oder mit entsprechender Berufspraxis mit kaufmännischem Bezug bekommen – auf Antrag – das (für das neunte Semester vorgesehene) Praxissemester angerechnet.  Zusätzliche Anrechnungsmöglichkeiten werden im Einzelfall geprüft. Struktur Das Bachelorstudium umfasst 210 ECTS-Punkte. Es beinhaltet acht Theoriesemester, neun Monate für das (ggf. anrechenbare) Praxissemester sowie neun Monate, in denen die Abschlussarbeit erstellt wird. Die Studiendauer richtet sich nach den individuellen Anrechnungsmöglichkeiten. Das Studium gliedert sich in ein Basisstudium generalisierter Form und ein stärker handlungsfeldbezogenes Vertiefungsstudium.  Basisstudium: Dauer ist auf vier Theoriesemester ausgelegt | Grundlagenfächer wie bspw. Buchführung, Personalmanagement, Volkswirtschaftslehre | Vermittlung wissenschaftlich-methodischer Herangehensweisen für Problemstellungen des betriebswirtschaftlichen Alltags.  Das Vertiefungsstudium umfasst vier Theoriesemester, Praxis- und Researchphase: neun Monate Praktikum (ggf. anrechenbar) und neun Monate für die Abschlussarbeit Abschluss Bachelor of Arts (B. A.) Studienentgelt 1.950,- Euro pro Semester (Semesteranzahl lt. Vertrag)

252


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Master Master Supervision, Organisationsberatung & Coaching (M. A.) Während des Studiums erlangen die Studierenden Kompetenzen in der berufsbezogenen Beratung von Menschen, deren Handlungen, Wahrnehmungen – in Bezug auf ihre eigenen Tätigkeiten sowie auf ihre Kooperation in Teams, gegenüber Vorgesetzten und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zusätzlich lernen sie, Organisationen zu verstehen und zu gestalten. Das Studium ist so gestaltet, dass zwei Abschlüsse erworben werden können. Zum einen wird der sechssemestrige Weiterbildungsmaster „Supervision, Organisationsberatung & Coaching“ mit einem Master (M. A.) abgeschlossen. Dieser bietet neben dem akademischen Titel auch die Chance, die beruflichen Karrierechancen zu erweitern. Der zweite wichtige Baustein ist die optionale Ausbildung nach den Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Supervision (DGSv). Die Ausbildung befähigt zur Berufsausübung als Supervisor bzw. Supervisorin.

5

Module Einstiegs- und Abschlussseminar, Supervision & Coaching, Organisationsberatung, Feldbezogene Vertiefung, Prozess- und Projektmanagement, Master-Thesis, Supervisionspraxis (fakultativ, DGSv-Standard) Zielgruppe Fach- und Führungskräfte – primär aus dem Bildungs-, Sozial- und Gesundheitsbereich sowie der Personalentwicklung Zulassungsvoraussetzungen Für das Masterstudium:  Hochschulabschluss (Uni, FH, duale Hochschule Baden Württemberg)  mindestens zweijährige Berufserfahrung nach dem Studium Für die DGSv-zertifizierte Supervisionsausbildung zzgl.  mindestens dreijährige Berufserfahrung  Teilnahme an längerfristigen Fort- und Weiterbildungen (mind. 300 Unterrichtsstunden)  Teilnahme an mehreren Supervisionsprozessen o. a. Formen arbeitsweltbezogener Beratung (mind. 30 Sitzungen) Zeitliche Struktur  Start: September jeden Jahres  500 Std. à 45 Min.  zzgl. 140 Unterrichtseinheiten für die DGSv-Anerkennung  62 Präsenztage innerhalb von 3 Jahren

253


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Abschluss ď&#x201A;§ď&#x20AC; Master of Arts (M.A.) ď&#x201A;§ď&#x20AC;  QualiďŹ zierung zum/zur SupervisorIn (fakultativ)

JETZT

Studienentgelt Insgesamt 9.780,- Euro (zzgl. 350,- â&#x201A;Ź AnmeldegebĂźhr bei Zulassung)

Visionäre gesucht! Als MarktfĂźhrer und erfahrener Spezialist fĂźr innovative Objekt- und AusbaulĂśsungen gehĂśren wir mit mehr als 5.000 erfolgreichen Projekten zu einem der renommiertesten Unternehmen in GHU%UDQFKH8QVHUH5HIHUHQ]REMHNWHĂ&#x20AC;QGHWPDQ in zahlreichen Ländern mit den unterschiedlichsten Anforderungen: Ob BĂźro- und Verwaltungsgebäude, Museen, Hochhäuser, Flughäfen oder 8%DKQK|IH ²  EHUDOO LQ GHU :HOW Ă&#x20AC;QGHW PDQ unsere Handschrift.

Werden Sie ein Teil davon! Fßr unseren Standort in Simmerberg / Allgäu suchen wir Menschen mit dem Willen etwas zu bewegen und voranzutreiben. Von Beginn an sind Sie ein vollwertiges Teammitglied mit verantwortungsvollen Aufgaben. Dabei bieten wir WeiterbilGXQJVP|JOLFKNHLWHQ à H[LEOH $UEHLWV]HLWHQ XQG spannende, herausfordernde Projekte.

BEWERBEN

254

Schmid GmbH Alte SalzstraĂ&#x;e 9, D-88171 Simmerberg / Allgäu Tel. +49 (0) 8387 / 9211-0, jobs@schmidgmbh.de www.schmidgmbh.de

Visionen gut gebaut


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Master MBA International Business Management & Leadership Sie suchen ein zeitlich flexibles und praxisorientiertes MBA-Studium, das Sie bei Ihrer Karriere unterstützt? Der Kemptener MBA International Business Management & Leadership ist stark anwendungsorientiert und ermöglicht Ihnen die nachhaltige Entwicklung Ihrer persönlichen Führungskompetenzen. In kleinen Studiengruppen erwerben Sie betriebswirtschaftliche Kernkompetenzen und vertiefen Ihre Kenntnisse in General Management, Human Ressources Management, Logistics oder Sales Management. Durch die internationale Ausrichtung des Kemptener MBAProgramms sind Sie optimal gerüstet, um erfolgreich in einem globalen Wirtschaftsumfeld zu bestehen. Daher finden alle Seminare in Englisch statt. Ein Auslandsaufenthalt in Südafrika oder alternativ in Australien ist dabei fester Bestandteil des Studiums. Sie haben die Chance, neue Kulturen zu entdecken und internationale Kontakte aufzubauen. Zusätzlich bereichern Studierende und Dozenten/-innen aus der ganzen Welt das Kemptener MBAProgramm mit ihren wertvollen Erfahrungen.

5

Damit Sie Beruf, Privatleben und Studium bestmöglich vereinbaren können, berät Sie das Team der Professional School Kempten vor Ihrem Studienbeginn und betreut Sie individuell bei der Organisation Ihres flexiblen MBA-Studiums. Schwerpunkte General Management sowie Spezialisierungsmöglichkeit in International Human Resources Management, International Logistics Management oder International Sales Management Zielgruppe  Führungskräfte und Young Professionals Zulassungsvoraussetzungen  Hochschulabschluss (Uni, FH, duale Hochschule Baden Württemberg)  mindestens zweijährige Berufserfahrung nach dem Studium  gute Englischkenntnisse Struktur Es bestehen unterschiedliche Planungsmöglichkeiten, um ein eigenes individuelles MBAProgramm zusammenzustellen:  Standardvariante Teilzeit (4 Semester), Beginn im März und Oktober  Vollzeit (3 Semester), Beginn im März und Oktober Abschluss Master of Business Administration (MBA), FIBAA-akkreditiert Studienentgelt 14.800,- Euro, zzgl. Reisekosten für den Auslandsaufenthalt

255


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Wir bieten Weiterbildungskurse in Form von Zertifikatskursen und Modulstudien an. Zertifikatskurse Zertifikatskurse sind Weiterbildungsangebote, die einen Umfang von 150 bis 250 Unterrichtsstunden haben und generell am Wochenende durchgeführt werden (Fr. – So.). Es erfolgt eine Leistungsüberprüfung am Ende des Kurses. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein Hochschulzertifikat. Modulstudien Die verschiedenen Modulstudien setzen sich aus inhaltlich zusammenhängenden Seminaren des MBA-Programms „International Business Management & Leadership“ zusammen und werden in englischer Sprache durchgeführt. Die einzelnen Seminare vermitteln den aktuellen theoretischen Wissensstand und fokussieren darauf, dieses Wissen in die betriebliche Praxis zu übertragen. In jedem Seminar werden ECTS-Punkte durch eine Prüfungsleistung erworben. Diese ECTS-Punkte werden bei einem späteren Einstieg in das MBA-Programm angerechnet. Das hat den Vorteil, dass einzelne Module besucht werden können, ohne dass ein komplettes Weiterbildungsstudium absolviert werden muss. Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ein Hochschulzertifikat. Zertifikatskurs Betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation Sozialmanager/in Für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im sozialen Bereich werden betriebswirtschaftliche Kenntnisse zunehmend bedeutender, insbesondere wenn sie eine Führungsposition in einer sozialen Einrichtung anstreben oder auch Budget- beziehungsweise Leitungsverantwortung übernehmen sollen. Das stellt sie vor neue Herausforderungen und verlangt Kenntnisse, die im Rahmen der originären sozialen Ausbildung nicht vermittelt wurden. Der Zertifikatskurs hilft dabei, diese Lücke zu schließen und vermittelt die notwendigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Instrumente, damit Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sozialer Einrichtungen dem steigenden wirtschaftlichen Druck gerecht werden können. Module Wirtschaftliche Steuerung von sozialen Einrichtungen, Finanzierung von sozialen Einrichtungen, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für soziale Einrichtungen, Personalmanagement in sozialen Einrichtungen, Planspiel Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem sozialen Bereich, die für Fach- und Führungsaufgaben betriebswirtschaftliche Kompetenzen benötigen.

256


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Voraussetzung Sie benötigen für die Teilnahme an dem Zertifikatskurs eine der folgenden Voraussetzungen:  ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder BA-Studium  Hochschul- oder Fachhochschulreife  eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem anerkannten, für das Zertifikat förderlichen Beruf sowie eine mindestens dreijährige, für das Zertifikat förderliche Berufspraxis  Bei abweichender Qualifikation erfolgt eine Einzelfallprüfung Zeitliche Struktur  135 h/15 Tage innerhalb von acht Monaten (November 2015 bis Juni 2016)  Vorlesungen sind jeweils an einem Wochenende (Sa./So.) im Monat. Teilnahmegebühren 2.950,- Euro

5 Zertifikatskurs Business Coaching Der Zertifikatskurs „Business Coaching“ hat das Ziel professionelle Coaches auszubilden, die Managerinnen und Manager sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Wirtschaftsunternehmen als kompetente Wegbegleiter bei der Bewältigung ihrer berufsbezogenen Herausforderungen und bei der Erreichung ihrer persönlichen Karriereziele unterstützen können. Module Grundkonzepte des Coachings, Kommunikationsstrategien, persönliche Coachingkompetenzen (I + II), Führungskonzepte & -techniken, Interventionstechniken und Vertiefungsmodul. Zielgruppe  Führungskräfte, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Personalbereich, Berater/-innen und Trainer/-innen Voraussetzung  drei bis fünf Jahre Berufserfahrung  abgeschlossenes Hochschulstudium (Uni, FH, duale Hochschule Baden Württemberg)  im Einzelfall: abgeschlossene Berufsausbildung und eine mindestens achtjährige einschlägige qualifizierte Berufspraxis Zeitliche Struktur  Start im September jeden Jahres  200 Std. | sechs Präsenzseminare innerhalb von zehn Monaten sowie acht bis neun Monate nach Abschluss der Kernausbildung ein zweitägiges Vertiefungsseminar. Fallbearbeitung in 15 Coachingsitzungen begleitet von sechs Einzelsupervisionen. Die Prüfungsleistung zum Erwerb des Hochschulzertifikats besteht in der Durchführung, Dokumentation und Supervision von drei Coachingfällen. 257


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Teilnahmegebühren 5.850,- Euro Zertifikatskurs Technik für Betriebswirte Der Zertifikatslehrgang „Technik für Betriebswirte“ vermittelt Betriebswirtinnen und Betriebswirten ingenieurstechnische Grundlagen zur besseren Beurteilung betrieblicher Entscheidungsprozesse. Aufbauend darauf können sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Kurses zielgerichtet in weitere technische Zusammenhänge einarbeiten. Der Zertifikatslehrgang vermittelt das notwendige Wissen, um bestehende Kommunikationsbarrieren zwischen technisch und betriebswirtschaftlich ausgebildeten Kolleginnen und Kollegen sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern abzubauen. Module Werkstoffkunde, Fertigungstechnik, Grundlagen der Elektrotechnik | Elektronik, elektrische Energie- und Antriebstechnik, Maschinenkonstruktion, Produktion Zielgruppe Fach- und Führungspersonal aus betriebswirtschaftlichen bzw. kaufmännischen Bereichen, die beruflich mit technischen Sachverhalten konfrontiert sind. Voraussetzung  abgeschlossenes betriebswirtschaftliches Studium und eine mindestens einjährige einschlägige Berufstätigkeit oder  Berufsausbildung mit mehrjähriger Berufserfahrung,  bei abweichender Qualifikation erfolgt eine Einzelfallprüfung. Zeitliche Struktur  Start im Oktober jeden Jahres  Ca. 12 Wochenendseminare (Freitag: 14:30 – 19:00 Uhr, Samstag 09:00 – 16:30 Uhr)  Dauer: ca. 4 Monate (Oktober bis März)  150 Std. à 45 Minuten Teilnahmegebühren 2.950,- Euro

258


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Modulstudium International Human Resources Management Das Modulstudium versteht modernes Human Resources Management (HRM) als entscheidendes Instrument zur Entwicklung von leistungsfähigen Organisationen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden befähigt, die Unternehmenspolitik und Zielvorgaben auf HRM-Strategien und -instrumente zu übertragen. Im Mittelpunkt der Seminare steht die proaktive Anpassung international tätiger Unternehmen an die sich kontinuierlich verändernden Marktbedingungen. Die notwendigen HR-Instrumente in den Bereichen allgemeines HRM, HR-Strategien, Organisationsentwicklung und Change Management sowie Team- und Personalentwicklung werden in einem internationalen Kontext vermittelt und aktiv angewendet. Ein weiterer Schwerpunkt des Programms ist die Entwicklung und der Ausbau der persönlichen Führungskompetenzen. Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Personalbereich, Führungskräfte

5

Voraussetzung Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit nach Abschluss des Studiums. Bei abweichender Qualifikation erfolgt eine Einzelfallprüfung. Da die Weiterbildung in englischer Sprache angeboten wird, benötigen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer gute Englischkenntnisse. Module HR Policies and Tools, Leading Self, Leading Others, Managing People and Teams, Organizational Development and Change, Projects, Strategic HR Struktur  Unterrichtseinheiten: 250 Std. à 45 Min.  geplanter Start: März jeden Jahres Teilnahmegebühren 3.950,- Euro Modulstudium International Leadership & Change Management Das Kemptener Konzept zur Entwicklung von Führungskräften, die neben den alltäglichen Führungsaufgaben auch Veränderungssituationen gestalten können (Leading Change), beruht auf aktuellen psychologischen Erkenntnissen und einer Vielzahl von effektiven Entwicklungsinstrumenten. Im Gegensatz zur sonst üblichen Vermittlung von statischem Wissen über Leadership und Change Management trägt die Professional School of Business & Technology zu einer nachhaltigen Entwicklung Ihrer Führungspersönlichkeit bei.

259


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Zielgruppe aktuelle und künftige Führungskräfte Voraussetzung Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium und eine mindestens zweijährige Berufstätigkeit nach Abschluss des Studiums. Bei abweichender Qualifikation erfolgt eine Einzelfallprüfung. Da die Weiterbildung in englischer Sprache angeboten wird, benötigen die Teilnehmer gute Englischkenntnisse. Module Business Communication, Cross Cultural Behaviour, Leading Self, Leading Others, Organizational Development and Change, Principles of Leadership Struktur  Unterrichtseinheiten: 170 Std. à 45 Min.  geplanter Start: Sommer- und Wintersemester jeden Jahres Teilnahmegebühren 3.950,- Euro Modulstudium International Logistics Management Logistik und Supply Chain Management (SCM) sind aufgrund der fortschreitenden Globalisierung, der Verlagerung von Wertschöpfungsaktivitäten sowie durch die rasante Entwicklung der Informations- und Kommunikationstechnologien zu den wesentlichen Erfolgsfaktoren der Wirtschaft geworden. Aktuelle Studien bestätigen, dass ein erhebliches Defizit an Fachkräften in der Logistik besteht. Auch das Topmanagement benötigt neben General-Management-Inhalten immer mehr fundierte Kenntnisse im Bereich Logistik und SCM. Komplexe Technologien müssen so eingesetzt werden, dass Unternehmen das beste Trade-Off zwischen den geforderten Logistikservices und den damit verbundenen Logistikkosten erzielen. Die vermittelten Inhalte sind genau auf diese Bedürfnisse abgestimmt. Zielgruppe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter oder Führungskräfte im Bereich des Logistikmanagements Module Internal Logistics Processes, Management of Logistics Networks, Projects, Supplier and Inventory Management, Strategic Logistics Management Struktur  Unterrichtseinheiten: 210 Std. à 45 Min.  geplanter Start: März jeden Jahres 260


Professional School of Business & Technology Berufsbegleitende Weiterbildung Teilnahmegebühren 3.500,- Euro Modulstudium International Sales Management Mit dem Modulstudium „International Sales Management“ wird auf die wachsende Bedeutung des Vertriebsmanagements für den Erfolg eines Produktes und Unternehmens eingegangen. In vielen Branchen stellen vor allem die zunehmende Produktangleichung und die ausgeprägte Wettbewerbsintensität besondere Anforderungen an den Vertrieb. Durch innovative Vertriebskonzepte und -kanäle, kundenfokussierter Beratung und Betreuung sowie effektiver Vertriebsprozesse und Systeme können bspw. fehlende Differenzierungspotenziale des eigentlichen Produktes oftmals (über-)kompensiert werden. Gleichzeitig spielt der Vertrieb auch für komplexe, innovative und dementsprechend beratungsintensive Produkte eine fundamentale Rolle und beeinflusst den ökonomischen Erfolg. In Folge dessen gewinnt der Vertriebsbereich zunehmend an strategischer Bedeutung für die Unternehmensführung.

5

Zielgruppe Fach- und Führungskräfte, die direkt in der strategischen und operativen Vertriebssteuerung arbeiten oder mit Vertriebsfunktionen in Berührung kommen, wie zum Beispiel Bereiche der Unternehmensführung, Beschaffung, Logistik oder dem gesamten Marketingbereich. Module Strategic Sales Management, Sales Organisation and Leadership, Customer Relationship Management (CRM) und Projects Struktur  Unterrichtseinheiten: 190 Std. à 45 Min.  geplanter Start: März jeden Jahres Teilnahmegebühren 3.500,- Euro INFORMATION & BERATUNG Professional School of Business & Technology Hochschule Kempten Bahnhofstraße 61 87435 Kempten Tel. 0831 25 23-125 E-Mail: weiterbildung@hs-kempten.de www.hs-kempten.de/weiterbildung www.facebook.com/psbt.kempten 261


Allgemeine Informationen zum Studium Semestertermine Wintersemester 2015/2016 Semesterbeginn Vorlesungsbeginn Prüfungsanmeldung Rückmeldung für das SS 2016 Vorlesungsende Prüfungszeit *

01.10.2015 01.10.2015 09.11. – 16.11.2015 voraussichtlich vom 17.02. – 01.03.2016 22.01.2016 25.01. – 14.02.2016

Vorlesungsfreie Zeiten Weihnachten Semesterferien Semesterende

24.12.2015 – 06.01.2016 15.02. – 14.03.2016 14.03.2016

Sommersemester 2016 Semesterbeginn Vorlesungsbeginn Prüfungsanmeldung Rückmeldung für das WS 2015/16 Vorlesungsende Prüfungszeit *

15.03.2016 15.03.2016 voraussichtlich vom 25.04. – 02.05.2016 voraussichtlich vom 22.08. – 01.09.2016 08.07.2016 11.07. – 31.07.2016

Vorlesungsfreie Zeiten Ostern Pfingsten Semesterferien Semesterende

24.03. – 29.03.2016 13.05. – 17.05.2016 01.08. – 30.09.2016 30.09.2016

* In der letzten Woche der Vorlesungszeit können bereits einzelne Prüfungen abgehalten werden. 262


Allgemeine Informationen zum Studium Bewerbung Anmeldung und Bewerbungsfrist Für alle Studiengänge ist eine fristgerechte Anmeldung über das Onlineportal der Hochschule erforderlich. Bewerbungzeitraum: Anfang Mai bis 15. Juli für das Wintersemester (WS), bzw. 15. Juni für die Masterstudiengänge „Automatisierungstechnik und Robotik“, „Innovation, Unternehmertum und Leadership“ sowie „Internationale Unternehmensentwicklung (Global Business Development)“ 15. November bis 15. Januar für das Sommersemester (SS)  als Quereinsteiger/in in höhere Semester in einen Bachelorstudiengang  als Bewerber/in für einen Masterstudiengang Mit dem Antrag auf Zulassung sind folgende Unterlagen einzureichen:  Lebenslauf  Geburtsurkunde/Heiratsurkunde (Kopie, nicht beglaubigt)  Hochschulzugangsberechtigung (Kopie, amtlich beglaubigt) (Nachtermin für WS: 27.07.)  Bewerberinnen und Bewerber der Studiengänge Elektro- und Informationstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Lebensmittel- und Verpackungstechnologie, Maschinenbau, Mechatronik und Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau müssen vor Studienbeginn den Abschluss einer der gewählten Ausbildungsrichtung entsprechenden fachpraktischen Ausbildung oder eine mindestens sechswöchige, dem gewählten Studiengang entsprechende praktische Tätigkeit (= Vorpraxis) nachweisen. Für alle anderen Studiengänge wird die Ableistung eines Vorpraktikums dringend empfohlen. (Nachreichungstermin im WS: 30.09.)  ggf. Exmatrikulationsbescheinigung (bei Hochschulwechsel erst zur Einschreibung erforderlich)  ggf. Nachweis über eine abgeschlossene Berufsausbildung (Kopie, nicht beglaubigt)  ggf. Wehr- bzw. Zivildienstzeitbescheinigung, Soziales Jahr o. ä. (Kopie, nicht beglaubigt)  ggf. zusätzliche Unterlagen, die in den einzelnen Zulassungsverfahren notwendig sind  ggf. Anrechnungsantrag sowie Nachweise über bereits erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen (Leistungsübersicht amtlich beglaubigt)

6

bei ausländischen Studienbewerberinnen und -bewerbern:  ggf. Zeugnisanerkennung (so genannte „Vorprüfungsdokumentation“) über uni-assist e. V.  Nachweis über erforderliche deutsche Sprachkenntnisse

263


Allgemeine Informationen zum Studium Studienvorraussetzungen Aufnahmevoraussetzungen (Studienanfänger/innen Bachelorstudiengänge) Hochschulzugangsberechtigung  allgemeine Hochschulreife,  fachgebundene Hochschulreife,  Fachhochschulreife oder  fachgebundene Fachhochschulreife,  Meister, Techniker, Absolvent/-innen von Fachschulen und Fachakademien sowie  qualifizierte Berufstätige mit einer mindestens zweijährigen Berufsausbildung und anschließender mindestens dreijähriger hauptberuflicher Berufspraxis Die beiden zuletzt genannten Bewerbergruppen benötigen zudem ein Beratungsgespräch bei dem jeweiligen Fachstudienberater der Hochschule Kempten. Zusätzlich müssen die qualifizierten Berufstätigen ein zweisemestriges Probestudium erfolgreich absolvieren, um die Studieneignung zu beweisen. Die Zeugnisse müssen den Vorschriften der Verordnung über die Qualifikation, für ein Studium an den Hochschulen des Freistaates Bayern und den staatlich anerkannten nichtstaatlichen Hochschulen entsprechen. Auskünfte erteilen das Studienamt der Hochschule und die Allgemeine Studienberatung. Schülerinnen und Schüler, die nach dem einvernehmlichen Urteil von Schule und Hochschule besondere Begabungen aufweisen, können im Einzelfall zu Lehrveranstaltungen zugelassen werden und Prüfungsleistungen erbringen. Aufnahmevoraussetzungen (Studienanfänger/innen Masterstudiengänge) Die aktuellen Voraussetzungen zur Aufnahme eines Masterstudiums entnehmen Sie bitte unseren Internetseiten. Aufnahmevoraussetzungen (höhere Semester – „Quereinsteiger“) Grundsätzlich gelten die gleichen Anforderungen wie bei Studienanfänger/innen, zusätzlich sind einzureichen: Leistungsübersicht (z. B. Notenbogen beglaubigt), Anrechnungsantrag, Fächerinhalte sowie Auszüge aus der Studienprüfungsordnung (jeweils einfache Kopie), Exmatrikulationsbescheinigung (Vorlage zur Einschreibung)

264


Allgemeine Informationen zum Studium Studienvorraussetzungen  Ausländische Zeugnisse müssen bei uni-assist vorgelegt werden: uni-assist e. V., Helmholtzstr. 2-9, 10587 Berlin Tel. +49 (0) 30 666 44 435 Fax +49 (0) 30 666 44 390  Zeugnisse, die vor dem 03.10.1990 in den neuen Bundesländern erworben wurden, müssen anerkannt werden durch die: Zeugnisanerkennungsstelle für den Freistaat Bayern Abteilung für Bildungsnachweise der ehemaligen DDR Beetzstraße 4 81679 München Tel. 089 224508 Zeugnisse, die nach dem o. g. Zeitpunkt erworben wurden, werden im Rahmen des Zulassungsverfahrens von der Hochschule überprüft. Gleichzeitig ist bei der jeweils zuständigen Stelle eine Bescheinigung über die erzielte Durchschnittsnote zu beantragen.

6

Falls keine fachpraktische Ausbildung vorliegt, muss vor Aufnahme eines Studiums an der Hochschule Kempten in folgenden Studiengängen eine sechswöchige, auf das geplante Studium ausgerichtete Vorpraxis absolviert werden:  Elektro- und Informationstechnik  Energie- und Umwelttechnik  Lebensmittel- und Verpackungstechnologie  Maschinenbau  Mechatronik  Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau In Frage kommen Tätigkeiten der Metallbearbeitung an einer Werkzeugmaschine (Löten, Bohren, Drehen, Fräsen, Feilen), in der Produktion oder Montage bei einem Industrieoder Handwerksbetrieb bzw. für den Studiengang Lebensmittel- und Verpackungstechnologie auch Praxiszeiten in Lebensmittel verarbeitenden Betrieben, bei Packmittelherstellern oder in Analytiklaboren. Die Vorpraxis entfällt:  bei Ausbildungsrichtung Technik an einer Fachoberschule,  bei Ausbildungsrichtung Technik an einem beruflichen Gymnasium,  bei einer einschlägigen technischen Berufsausbildung. Anerkannt werden auch technische Kurse während des Wehrdienstes oder Ferienjobs, soweit diese den Vorgaben entsprechen.

265


Allgemeine Informationen zum Studium Studienvorraussetzungen WICHTIG Die Vorpraxis ist durch eine Bestätigung des Betriebs Ăźber Art und Dauer der Tätigkeit nachzuweisen. Das vorgeschriebene Vorpraktikum kann in Ausnahmefällen nach Studienbeginn abgeleistet werden. Dies liegt vor, wenn eine Ableistung vor Studienbeginn wegen Krankheit oder Wehr- oder ErsatzdienstverpďŹ&#x201A;ichtung nicht mĂśglich war und es damit zu einer unzumutbaren VerzĂśgerung des Studienbeginns kommen wĂźrde. HINWEIS Auch fĂźr alle anderen Studiengänge empfehlen wir Ihnen ein sechswĂśchiges Vorpraktikum. Mit diesem ersten Einblick in die Arbeitswelt gewinnen Sie an Berufserfahrung und kĂśnnen Ihre Studiengangswahl ĂźberprĂźfen. Die Vorpraxis muss spätestens bis zum 30. September (Bewerbung zum Wintersemester) abgeleistet sein.

      , />> 934$-3 0 1BH,./B E1 EB EB4+ 0B,>,=B .E11>8K,%>* *4*'I,/ =B,)E1)>+ >J>B0 KE= =,18=4E.B,419 />> *H=8E1.B >,1 0#4=0+ F)+ E1 41B)8=4K>> 4#B ,1 ,1= 1/) .40,1,=B ! 0,B 8B1B,=B1 5>E1)1 , H/BH,B .,1 1= ,=0 ,BB9

,*B ,1#* 1E= *5*= >*1//= H,B= >41=1 G4= //0 $K,1B= ! > ,>B > =,1K,8 = *4=BEB *14/4),> G41 />>9 1 1)= E>001=,B 0,B E1>=1 E11 1BH,./1 H,= >*,11 1/)1 E1 408411B1 , H=BG4// >>4E=1 >8=19 1 H,= >,1 >,*= > ,>B 14* E#B 1* 419 ==>*1 , E1>"  823#,2   = 1. 3  + ?( ( >>/H1)  :(3 C@7 3DL@+(L& -4>9#/>>+3934$-3ĹŹ.$33$,7.&#/>>940 HHH9#/>>940


Allgemeine Informationen zum Studium Zulassungsverfahren Zulassung Die Studiengänge Elektro- und Informationstechnik, Energie- und Umwelttechnik, Informatik, Lebensmittel- und Verpackungstechnologie, Mechatronik, Wirtschaftsinformatik sowie Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik sind nicht zulassungsbeschränkt. Wer die Aufnahmevoraussetzungen erfüllt und sich fristgerecht anmeldet, erhält einen Studienplatz. Für die Studiengänge Betriebswirtschaft, Gesundheitswirtschaft, Informatik – Game Engineering, Maschinenbau, Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit, Sozialwirtschaft, Tourismus-Management und Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau bestehen Zulassungsbeschränkungen. Dabei werden die Studienplätze, abgesehen von einigen Sonderquoten, nur über Note, Wartezeit und studiengangspezifische Berufsausbildung (Hinweis: für die Rangfolge ist die Abiturnote, nicht das Ergebnis der Berufsausbildung maßgebend) vergeben. Für Absolventinnen und Absolventen der Fachoberschule (FOS) wird eine gesonderte Quote gebildet (übrige Bewerber = ABI). Verteilung der Studienplätze innerhalb der Gruppen (FOS/ABI):

6

 80 % nach Qualifikation (Q = Abiturnote)  10 % für Bewerberinnen und Bewerber mit studiengangspezifischer Berufsausbildung  10 % erhalten den Studienplatz über die Wartezeit (W = Anzahl der Semester zwischen Hochschulreife und Beginn des Studiums unter Berücksichtigung von bisherigen Studienzeiten und evtl. Berufsausbildungen). Dabei werden die Gruppen FOS und ABI zusammengefasst. Die Studienplätze für ausländische Bewerberinnen und Bewerber (außerhalb EU und mit ausländischem Zeugnis) werden nur nach der Zeugnisnote verteilt. Ihnen sind 5 % aller Studienplätze vorbehalten. Im Wintersemester 2014/2015 wurden die Studienplätze bereits nach diesem Verfahren verteilt. Dabei kamen folgende Grenzwerte (Numerus clausus) */** zum Tragen: Studiengang Betriebswirtschaft

ABI

Qualifikation 3,1

Wartezeit 4

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

3,3

4

alle Bewerber/innen zugelassen

beruflich Qualifizierte

3,6 (Meister) alle Gesellen

267


Allgemeine Informationen zum Studium Zulassungsverfahren Studiengang Gesundheitswirtschaft

ABI

Qualifikation 2,7

Wartezeit 8

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

3,1

8

alle Bewerber/innen zugelassen

beruflich Qualifizierte

alle Bewerber/innen zugelassen

Studiengang Informatik – Game Engineering

ABI

Qualifikation 3,1

Wartezeit 3

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

3,3

3

alle Bewerber/innen zugelassen

beruflich Qualifizierte

keine Bewerber/ innen

Studiengang Maschinenbau

ABI

Qualifikation 2,9

Wartezeit 4

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

3,2

4

3,7

beruflich Qualifizierte

2,0 (Meister) alle Gesellen

Studiengang Sozialwirtschaft

ABI

Qualifikation 2,6

Wartezeit 6

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

2,9

6

alle Bewerber/innen zugelassen

beruflich Qualifizierte

268

2,8 (Meister) alle Gesellen


Allgemeine Informationen zum Studium Zulassungsverfahren Studiengang Tourismus-Management

ABI

Qualifikation 2,3

Wartezeit 8

Berufsquote 3,0

FOS

2,8

8

3,4

beruflich Qualifizierte

3,1 (Meister) alle Gesellen

Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau

ABI

Qualifikation 3,0

Wartezeit 4

Berufsquote alle Bewerber/innen zugelassen

FOS

3,3

4

alle Bewerber/innen zugelassen

beruflich Qualifizierte

6

alle Bewerber/innen zugelassen

In den Studiengängen  Elektro- und Informationstechnik  Energie- und Umwelttechnik  Informatik  Lebensmittel- und Verpackungstechnologie  Mechatronik  Wirtschaftsinformatik  Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik/Mechatronik wurden im WS 2014/2015 alle Bewerberinnen und Bewerber zugelassen. * Da sich die Kriterien für das Vergabeverfahren ändern können, dienen die Werte nur zur Orientierung für künftige Bewerberinnen und Bewerber. ** Der Notenwert bezieht sich auf die Hochschulzugangsberechtigung und nicht auf den Berufsabschluss.

269


Allgemeine Informationen zum Studium Immatrikulation/Rückmeldung/Beurlaubung Immatrikulation Um ein Studium an der Hochschule Kempten aufnehmen zu können, müssen sich die Bewerberinnen und Bewerber nach der Zulassung zunächst für ihren Studiengang einschreiben (Online-Immatrikulation). Damit werden sie an der Hochschule aufgenommen und als Studierender registriert. Nach erfolgter Zulassung wird schriftlich und über das Bewerbungsportal ein Zulassungsangebot übermittelt. Die Annahme des Angebotes erfolgt durch die Online-Immatrikulation. Am Ende des Verfahrens wird das Formular „Online-Einschreibung“ ausgedruckt, evtl. mit fehlenden Unterlagen komplettiert und an die Hochschule versendet. Sollten diese Unterlagen bei der Einschreibung fehlen, kann die Immatrikulation leider nicht durchgeführt werden. Die Immatrikulation muss versagt werden, wenn eine erforderliche Prüfung in einem gleichwertigen Studiengang endgültig nicht bestanden wurde, fällige Gebühren oder Beiträge nicht bezahlt oder die Krankenversicherungsbescheinigung nicht eingereicht wird. Die Immatrikulation kann u. a. versagt werden, wenn keine ausreichenden deutschen Sprachkenntnisse z. B. DSH-2 oder besser nachgewiesen werden können oder wenn die für die Zwecke der Hochschulstatistik notwendigen Angaben nicht gemacht werden. Mit der Immatrikulation gilt das Studium als aufgenommen. Gleichzeitig wird damit die Mitgliedschaft in der Hochschule Kempten begründet. Rückmeldung Sofern das Studium im kommenden Semester fortgesetzt werden soll, ist eine Rückmeldung erforderlich. Die Rückmeldung erfolgt durch Zahlung des fälligen Beitrags (Studentenwerksbeitrag) durch Lastschriftverfahren mit Hilfe des SB-Portals. Der Zeitpunkt der Rückmeldung sowie das Verfahren sind dem jeweils aktuellen Kontrollausdruck bzw. dem Internetportal zu entnehmen. Beurlaubung Ein Studierender kann auf Antrag aus wichtigem Grund von der Verpflichtung zum ordnungsgemäßen Studium befreit werden (Beurlaubung). Eine Beurlaubung soll in der Regel zwei Semester nicht überschreiten. Zeiten des Mutterschutzes und Elternzeit werden darauf nicht angerechnet.

270


Allgemeine Informationen zum Studium Exmatrikulation/Hochschulwechsel Wichtige Gründe sind:  Krankheit  Schwangerschaft oder Erziehung eines Kindes  Ableistung eines freiwilligen Praktikums  Auslandsstudium im Rahmen von Hochschul-Kooperationsabkommen  erforderliches Lehrangebot eines Anschlusssemesters fehlt  sonstige unzumutbare Härtefälle Die Beurlaubung ist schriftlich beim Studienamt bis zum letzten Werktag vor Beginn des jeweiligen Semesters zu beantragen (Vordrucke auf unserer Internetseite). Eine nachträgliche Beurlaubung für bereits abgeschlossene Semester ist ausgeschlossen. Während der Beurlaubung bleiben die Rechte und Pflichten des Studierenden, mit Ausnahme der Verpflichtung zum ordnungsgemäßen Studium, unberührt. Studien- und Prüfungsleistungen können während der Beurlaubung nicht erbracht werden (Ausnahme: Beurlaubung wegen Mutterschutz (Elternzeit); eine Wiederholung nicht bestandener Prüfungen ist möglich.

6

Hinweis: Die Fristen für die Ablegung von Wiederholungsprüfungen werden durch eine Beurlaubung nicht unterbrochen! Exmatrikulation Studierende werden zum Ende des Semesters exmatrikuliert, in dem sie die Abschlussprüfung bestanden haben. Sie werden exmatrikuliert, wenn dies beantragt wird, wenn eine erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden oder wenn nicht ordnungsgemäß rückgemeldet wird. Mit der Exmatrikulation endet die Mitgliedschaft in der Hochschule Kempten. Hochschulwechsel/Studiengangwechsel Bei einem Studiengangwechsel innerhalb der Hochschule oder bei einem Hochschulwechsel richten sich die Anmeldungs- und Aufnahmevoraussetzungen nach den vorgenannten Bedingungen. Die bisher erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen werden im Rahmen des Immatrikulationsverfahrens überprüft und soweit möglich angerechnet. Nähere Auskünfte erteilt das Studienamt der Hochschule.

271


Allgemeine Informationen zum Studium Hochschulwechsel/Gaststudium Übergangsmöglichkeiten zu Universitäten Nach dem Grund- oder Basisstudium: Die fachgebundene Hochschulreife wird in den Bachelorstudiengängen durch den Nachweis von Prüfungsleistungen nach zwei Semestern im Umfang von mindestens 60 Leistungspunkten an einer staatlichen oder staatlich anerkannten nichtstaatlichen Fachhochschule erworben. Studierende einer Hochschule haben damit Zugang zu eng verwandten Studiengängen an einer wissenschaftlichen Hochschule, Kunsthochschule oder Gesamthochschule. Nach Abschluss eines Hochschulstudiengangs: Die allgemeine Hochschulreife wird u. a. auch durch das Zeugnis über die bestandene Abschlussprüfung einer staatlichen oder staatlich anerkannten nichtstaatlichen Hochschule nachgewiesen. Die Absolventinnen und Absolventen einer Hochschule sind berechtigt, an eine wissenschaftliche Hochschule, Kunsthochschule oder Gesamthochschule ohne Beschränkung auf eine Fachrichtung überzutreten. Die einzelnen Voraussetzungen der Immatrikulation in einem Fachgebiet an der betreffenden Hochschule bleiben unberührt. Gaststudierende Gaststudierende können nur zum Besuch einzelner Unterrichtsveranstaltungen immatrikuliert werden. Grundsätzlich gelten für sie die gleichen Bedingungen wie für Studierende. Die Hochschule kann Ausnahmen im Bereich der Hochschulzugangsberechtigung zulassen, wenn der Bewerber mindestens den mittleren Schulabschluss erworben hat. Gaststudierende sind nicht berechtigt an Prüfungen teilzunehmen. Das Gaststudium ist gebührenpflichtig. Die Gebühr beträgt bei bis zu vier Semesterwochenstunden (SWS) 100 Euro, bei fünf bis acht SWS 200 Euro und bei mehr als acht SWS 300 Euro pro Semester.

272


Allgemeine Informationen zum Studium Studienaufbau Gliederung und Organisation des Studiums Aufbau der Studiengänge Bachelorstudiengänge Das Studium gliedert sich in ein Basis- und Vertiefungsstudium, das mit der Bachelorprüfung abgeschlossen wird. Die Regelstudienzeit beträgt sieben Semester, davon ein Praxissemester. Masterstudiengänge Die Regelstudienzeit beträgt drei Semester. Studienfächer In jedem Studiengang werden nach Maßgabe der Studien- und Prüfungsordnung Pflichtfächer und Wahlpflichtfächer festgelegt; zusätzlich können Wahlfächer angeboten werden. Pflichtfächer sind Fächer eines Studiengangs, die jeder Studierende dieses Studiengangs absolvieren muss.

6

Wahlpflichtfächer sind Fächer, die einzeln oder in Gruppen alternativ angeboten werden. Jeder Studierende muss unter ihnen nach Maßgabe der Studien- und Prüfungsordnung eine bestimmte Auswahl treffen. Wahlfächer sind Fächer bzw. Lehrveranstaltungen, deren Abschluss bzw. Besuch für das Erreichen des Studienzieles nicht vorgeschrieben ist. Sie können den Studierenden empfohlen oder von ihnen frei gewählt werden.

273


Allgemeine Informationen zum Studium Studienaufbau/Praktische Studiensemester Arten der Lehrveranstaltungen Die Vorlesung findet vorzugsweise in seminaristischer Form statt. Den Studierenden soll im Rahmen der verfügbaren Zeit Gelegenheit zu vorlesungs- und stoffbezogenen Fragen und Diskussionen gegeben werden. In der Übung wird der Stoff eines Faches an Hand von Beispielen vertieft und erläutert. Übungen sollen den Studierenden in verstärktem Maße zu aktiver Mitarbeit, Fragestellung und Diskussion anregen. Im Seminar wird ein Teilgebiet eines Faches oder mehrerer Fächer auch fachübergreifend im Zusammenwirken von Lernenden und Lehrenden gemeinsam erarbeitet, erweitert und vertieft. Im Praktikum wenden die Studierenden die vermittelten Grundkenntnisse in der Regel selbstständig auf typisch praktische Aufgabenstellungen des jeweiligen Faches an. Exkursionen stellen die Verbindung zwischen dem anwendungsorientierten Studium und der Berufswelt dar. Sie finden in Form von Besichtigungen außerhalb der Hochschule liegender Einrichtungen statt und sollen exemplarische Einblicke in Probleme der Berufswelt und deren Lösungen vermitteln, die im Zusammenhang mit dem Lehrstoff der Hochschule stehen. Praktische Studiensemester Zielsetzung, Dauer und zeitliche Folge der praktischen Ausbildung: Das Studium an Hochschulen in Bayern ist dadurch gekennzeichnet, dass es eine praktische Ausbildung einschließt, die wesentlicher Bestandteil des Studiums ist und auf die Regelstudienzeit angerechnet wird. Die praktische Ausbildung ist je nach Studiengang besonders auf die Erfordernisse der Industrie, Wirtschaft, Verwaltung, Behörden und sozialen Einrichtungen ausgerichtet. Die praktische Ausbildung wird in Form von einem oder mehreren praktischen Studiensemestern unter Betreuung durch die Hochschule in dafür geeigneten Betrieben und Dienststellen von Industrie, Wirtschaft, Verwaltung, Behörden oder sozialen Einrichtungen außerhalb der Hochschule durchgeführt. Sie stellen die Verbindung zwischen Studium und Berufspraxis her. Die Dauer des Praxissemesters ist je nach Studiengang unterschiedlich geregelt.

274


Allgemeine Informationen zum Studium Praktische Studiensemester Anrechnung von Zeiten auf die praktischen Studienzeiten  Anrechnung von Zeiten auf das praktische Studiensemester Einem Studierenden mit einschlägiger abgeschlossener Berufsausbildung oder einer einschlägigen mindestens einjährigen überwiegend zusammenhängenden praktischen beruflichen Tätigkeit können auf Antrag Zeiten einer Berufsausbildung oder praktischen beruflichen Tätigkeit ganz oder teilweise auf das praktische Studiensemester angerechnet werden. Der Antrag auf Anrechnung von Zeiten auf das praktische Studiensemester soll während des 1. Studiensemesters gestellt werden. Der Antrag ist im Studienamt der Hochschule erhältlich. Über die Anrechnung entscheidet die jeweilige Prüfungskommission nach Anhörung des Beauftragten für die praktischen Studiensemester, soweit die Entscheidung nicht an den Beauftragten für die praktischen Studiensemester oder sonstige Mitglieder der Prüfungskommission delegiert ist. Praxisbegleitende Lehrveranstaltungen Die praktische Ausbildung wird durch praxisbegleitende Lehrveranstaltungen der Hochschule ergänzt. Sie dienen der Integration von Praxis und Theorie sowie der Auswertung und Vertiefung der praktischen Tätigkeiten innerhalb der praktischen Studiensemester.

6

Auch bei Anrechnung von Zeiten auf die praktischen Studiensemester sind i.d.R. die praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen zu besuchen und die Prüfung am Ende der praktischen Studiensemester abzulegen. Die Prüfungskommission kann für das praktische Studiensemester Ausnahmen zulassen. Organisatorischer Ablauf der praktischen Studiensemester Dem Studienamt ist jeweils rechtzeitig vor Beginn des jeweils kommenden Semesters eine geeignete Praktikumsstelle zu benennen. Findet man trotz eigener Bemühungen keine Stelle, ist das Studienamt bzw. der Beauftragte für die praktischen Studiensemester bei der Suche behilflich. Zur Unterstützung steht eine Funktionalität, eingebettet im hochschuleigenen SB-Portal, zur Recherche von Praktikantenstellen zur Verfügung. Zwischen der Ausbildungsstelle und Studierenden wird ein Vertrag abgeschlossen. Die Zustimmung der Hochschule ist vor Beginn des Praktikums durch den Studierenden einzuholen. Praktikumsverträge können von der Homepage der Hochschule herunter geladen werden. Während der praktischen Studiensemester bleiben Studierende Mitglieder der Hochschule mit den sich daraus ergebenden Rechten und Pflichten. Sie unterliegen nicht der Kranken-, Pflege- und Rentenversicherungspflicht als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die Arbeitslosenversicherung ist beitragsfrei.

275


Allgemeine Informationen zum Studium Praktische Studiensemester Ausnahme: Alle Praxiszeiten des Studiums mit vertiefter Praxis und Praktikumszeiten, die über die vorgeschriebene Mindestdauer hinausgehen, sind jedoch sozialversicherungspflichtig. Studierende sind während der praktischen Studiensemester sowie weiterer vorgeschriebener oder empfohlener Praktika kraft Gesetzes über die für den Ausbildungsbetrieb bzw. Ausbildungseinrichtung zuständige Berufsgenossenschaft gegen Arbeitsunfall versichert. Dies gilt i.d.R. nicht, wenn das Praktikum im Ausland abgeleistet wird. Hier wird dringend der Abschluss einer privaten Unfallversicherung empfohlen. Es besteht Anspruch auf Ausbildungsförderung nach Maßgabe des Bundesausbildungsförderungsgesetzes. Über sonstige Fördermöglichkeiten informiert das International Office. Studierende sind verpflichtet, die zum Erreichen des Ausbildungszieles erforderlichen Anordnungen der Ausbildungsstelle und den von ihnen beauftragten Personen nachzukommen. Sie haben außerdem die für die Ausbildungsstelle geltenden Ordnungen, insbesondere Arbeitsordnungen und Unfallverhütungsvorschriften sowie Vorschriften über die Schweigepflicht zu beachten.

komm mit uns. gestalte deine zukunft. Wir sind immer auf der Suche nach talentierten Studierenden und Hochschulabsolventen/-innen. So überzeugst du uns von Dir! Gute Basis. Wende Deine Studieninhalte praktisch an. Große Begeisterungsfähigkeit. Für Innovationen und Technologien. Pure Motivation. Du arbeitest engagiert und freust Dich auf die Herausforderung. Leidenschaftlicher Teamplayer. Arbeite an spannenden und innovativen Projekten. Deine Persönlichkeit. Du bist neugierig, aufgeschlossen und zielstrebig. Bist Du bereit für die Herausforderung? www.scaltel.de


Allgemeine Informationen zum Studium Prüfungen Prüfungen Die Studierenden haben im Verlauf ihres Studiums die nach den jeweiligen Studien- und Prüfungsordnungen erforderlichen Fächer erfolgreich abzulegen. Die Studien- und Prüfungsordnungen sind unter dem Punkt „Hochschule“ auf den Internetseiten der Hochschule hinterlegt. Die Prüfungen finden während der Prüfungszeit statt (siehe Termine). Zusätzlich können während der Vorlesungszeit studienbegleitende Leistungsnachweise (Praktika, Klausuren oder Ausarbeitungen) erforderlich sein, die als Zulassungsvoraussetzungen für Prüfungen zu erbringen sind. Die Klausuren der Allgemeinwissenschaftlichen Wahlpflichtfächer werden grundsätzlich bereits gegen Ende der Vorlesungszeit abgehalten. Die Termine sind den Aushängen bzw. dem „SB-Portal“ zu entnehmen (Veröffentlichung spätestens zwei Wochen vor Beginn der Prüfungszeit). Weitere Informationen, über Anmeldung, Zulassung, Fristen, Wiederholung etc., sind der Rahmenprüfungsordnung und der Allgemeinen Prüfungsordnung der Hochschule Kempten zu entnehmen. Weitere Auskünfte erteilt das Studienamt.

6

Prüfungsausschuss Für Prüfungsangelegenheiten grundsätzlicher und übergeordneter Bedeutung, Überwachung der rechtmäßigen Anwendung der Prüfungsordnung sowie Beschwerden und Widersprüche gegen Beschlüsse der Prüfungskommission ist der Prüfungsausschuss zuständig. Vorsitzender: Prof. Dr.-Ing. Frank Niemeier Raum V 515, Tel. 0831 25 23-108 E-Mail: frank.niemeier@hs-kempten.de Sprechzeiten: nach telefonischer Anmeldung

277


Allgemeine Informationen zum Studium Prüfungskommissionen Prüfungskommissionen Die Prüfungskommissionen haben insbesondere die Aufgabe, die Prüfungen vorzubereiten und durchzuführen, die Termine für die einzelnen Prüfungsleistungen festzusetzen und bekannt zu geben, Prüfer zu bestellen, über die Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen, Ableistung der praktischen Studiensemester, Fragen der Abschlussarbeit, Fristenüberschreitung, Feststellung von Prüfungsleistungen u. a. zu entscheiden. Die Entscheidung kann in bestimmten Fällen auch auf ein Mitglied übertragen werden. An der Hochschule Kempten wurden folgende Prüfungskommissionen gebildet: Fakultät Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft, Internationale Unternehmensentwicklung (GBD) und Logistik Vorsitzender:

Prof. Dr. Raimund Schweighoffer Raum W 205, Tel. 0831 25 23-156

Fakultät Elektrotechnik Elektro- und Informationstechnik Prof. Dr.-Ing. Martin Schönle Vorsitzender: Raum T 117, Tel. 0831 25 23-144

278

Mechatronik Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Holger Arndt Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-294

Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Thomas Nägele Raum T 128, Tel. 0831 25 23-147

Electrical Engineering Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Stefan Brückl Raum T 236, Tel. 0831 25 23-176

Automatisierungstechnik und Robotik Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Holger Arndt Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-294

Fahrerassistenzsysteme Vorsitzender:

Prof. Dr. techn. Michael Reisch Raum T 126, Tel. 0831 2523-174


Allgemeine Informationen zum Studium Prüfungskommissionen Fakultät Informatik Informatik, Informatik – Game Engineering, Angewandte Informatik Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Ulrich Göhner Raum S 3.06, Tel. 0831 25 23-198

Wirtschaftsinformatik Vorsitzender:

Prof. Dr. pol. Stefan Wind Raum S 2.07, Tel. 0831 25 23-9254

Fakultät Maschinenbau Energie- und Umwelttechnik Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Gregor Bischoff Raum S 1.11, Tel. 0831 25 23-246

Energietechnik Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Gregor Bischoff Raum S 1.11, Tel. 0831 25 23-246

Lebensmittelund Verpackungstechnologie Vorsitzende:

Prof. Dr.-Ing. Regina Schreiber Raum S 1.01, Tel. 0831 25 23-9219

Maschinenbau Vorsitzender:

Prof. Dr.-Ing. Hubert Mayr Raum T 107, Tel. 0831 25 23-647

Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Matthias Stiefenhofer Raum A 304, Tel. 0831 25 23-269

Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau Vorsitzender:

Prof. Dr. rer. nat. Michael Layh Raum A 305, Tel. 0831 25 23-9531

6

279


Allgemeine Informationen zum Studium Prüfungskommissionen/Studienbeiträge Fakultät Soziales und Gesundheit Prüfungskommission für die Fakultät Soziales und Gesundheit Vorsitzender: Mitglieder:

Prof. Dr. jur. Matthias Knecht Prof. Dr. Ursula Müller, Prof. Dr. Thomas Schmid

Fakultät Tourismus Tourismus-Management Vorsitzender Basisstudium:

Prof. Dr. Christian Brenner Raum A 216, Tel. 0831 25 23-9516

Vorsitzender Vertiefungsstudium:

Prof. Dr. Marco A. Gardini Raum A 217, Tel. 0831 25 23-9517

Innovation, Unternehmertum und Leadership Vorsitzender Masterstudium:

Prof. Dr. Marco A. Gardini Raum A 217, Tel. 0831 25 23-9517

Prüfer Die von der Prüfungskommission bestellten Prüfer stellen die Aufgaben und bewerten die Prüfungsleistungen und sonstigen Leistungsnachweise. Studienamt Das Studienamt unterstützt den Prüfungsausschuss und die Prüfungskommissionen und vollzieht deren Beschlüsse und Entscheidungen. Es benachrichtigt die Studierenden in Prüfungsangelegenheiten. Studienbeiträge/Semesterticket Für jeden Studierenden fällt nach wie vor der Studentenwerksbeitrag an. Dieser Beitrag fließt dem Studentenwerk Augsburg zu, das damit neben den freiwilligen Zuwendungen des Staates seine Aufgaben (BAföG, Mensen, Studentenwohnheime usw.) erfüllt. Der Beitrag beläuft sich in Kempten auf derzeit 42 Euro pro Semester. Zudem wurde nach Abstimmung durch die Studierenden das Semesterticket zum Wintersemester 2015/16 gegen eine Gebühr von 30 Euro pro Semester eingeführt.

280


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Allgemeine Studienberatung Die Allgemeine Studienberatung berät:  studienvorbereitend über Studienmöglichkeiten, Studieninhalte, Studienabschlüsse, Zulassungsvoraussetzungen, Zulassungsbeschränkungen und Studienbedingungen,  studienbegleitend bei Problemen im Studium; Möglichkeiten der Prüfungswiederholung, Studiengang- und Hochschulwechsel, Studienabbruch, Zweitstudium etc. und bei sonstigen studienbedingten Schwierigkeiten. Studienberaterin für die Allgemeine Studienberatung: Anita Dulmin Gebäude V, Raum V 316 Tel. 0831 2523-489 Sprechzeiten: Montag Dienstag Mittwochs Donnerstag

13:00 – 16:00 Uhr 14:00 – 16:00 Uhr Abendsprechstunde nur nach Vereinbarung zwischen 17.00 – 19.00 Uhr 13:00 – 16:00 Uhr

6

Clearing-Stelle und Terminvereinbarung: Annemarie Zeller Tel. 0831 25 23-308 E-Mail: studienberatung@hs-kempten.de Fachstudienberatung Die Fachstudienberatung erstreckt sich auf die Beratung der Studierenden während des gesamten Studienverlaufs. Dazu gehört die Beratung über Studienmöglichkeiten und Studientechniken in der Fachrichtung, Auswahl und Belegung von Lehrveranstaltungen, Studienerfolgskontrollen, Fragen des Studienfach- und Studienortswechsels, berufsorientierte Studiengestaltung, Prüfungsvorbereitung, Studienabschlüsse, Möglichkeiten des Aufbau- und Ergänzungsstudiums, Möglichkeiten der Anrechnung von Studien- und Prüfungsleistungen und bei studienbezogenen Schwierigkeiten. Die Fachstudienberater führen die Beratungsgespräche für beruflich Qualifizierte im Rahmen der Studienbewerbung durch.

281


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Die Fachstudienberater der einzelnen Studiengänge sind: Master: Angewandte Informatik (Master):

Prof. Dipl.-Informatiker Nikolaus Steger Raum S 3.06, Tel. 0831 25 23-198 E-Mail: nikolaus.steger@hs-kempten.de

Automatisierungstechnik und Robotik (Master):

Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-257 E-Mail: dirk.jakob@hs-kempten.de

Electrical Engineering (Master):

Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. Helmuth Biechl Raum T 135A, Tel. 0831 25 23-253 E-Mail: biechl@hs-kempten.de

Energietechnik (Master):

Prof. Dr.-Ing. Matthias Finkenrath E-Mail: matthias.finkenrath@hs-kempten.de

Fahrerassistenzsysteme (Master):

Prof. Dr. Stefan-Alexander Schneider Raum T 141, Tel. 0831 25 23-426 E-Mail: stefan.schneider@hs-kempten.de

Innovation, Unternehmertum und Leadership (Master):

Prof. Dr. Marco A. Gardini (Koordination Master) Raum A 217, Tel. 0831 25 23-9517 E-Mail: marco.gardini@hs-kempten.de

Internationale Unternehmensentwicklung (GBD) (Master):

Prof. Dr. Katrin Stefan Raum W 109, Tel. 0831 25 23-621 E-Mail: katrin.stefan@hs-kempten.de

Logistik (Master):

Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Raum W 314, Tel. 0831 25 23-160 E-Mail: lienhard.hopfmann@hs-kempten.de

Produktentwicklung im Maschinen- und Anlagenbau (Master):

Prof. Dr.-Ing. Klaus Figel E-Mail: klaus.figel@hs-kempten.de

Bachelor: Betriebswirtschaft (Bachelor):

282

Prof. Dr. Uwe Stratmann Raum W 206, Tel. 0831 25 23-163 E-Mail: uwe.stratmann@hs-kempten.de


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Energie- und Umwelttechnik (Bachelor):

Prof. Dr.-Ing. Bernhard Müller E-Mail: bernhard.mueller@hs-kempten.de

Elektro- und Informationstechnik (Bachelor):

Prof. Dr.-Ing. Frank Fischer Raum T 117, Tel. 0831 25 23-328 E-Mail: frank.fischer@hs-kempten.de

Gesundheitswirtschaft (Bachelor):

Prof. Dr. Marcus Zinsmeister Raum S 0.20, Tel. 0831 25 23-9125 E-Mail: marcus.zinsmeister@hs-kempten.de

Informatik (Bachelor):

Prof. Dr. rer. nat. Georg Hagel Raum S 3.07, Tel. 0831 25 23-471 E-Mail: georg.hagel@hs-kempten.de

Informatik – Game Engineering (Bachelor):

Prof. Dr. techn. Klaus Ulhaas Raum S 3.01, Tel. 0831 25 23-304 E-Mail: klaus.ulhaas@hs-kempten

Lebensmittel- und Verpackungstechnologie (Bachelor):

Prof. Dr. rer. nat. Markus Prem E-Mail: markus.prem@hs-kempten.de

Maschinenbau (Bachelor):

Prof. Dr. rer. nat. Susanne Ertel E-Mail: susanne.ertel@hs-kempten.de

Mechatronik (Bachelor):

Prof. Dr.-Ing. Dirk Jacob Raum S 2.11, Tel. 0831 25 23-257 E-Mail: dirk.jakob@hs-kempten.de

Sozialwirtschaft:

Prof. Dr. Arnd Kah Raum S 0.20, Tel. 0831 25 23-9126 E-Mail: arnd.kah@hs-kempten.de

6

ab dem SS 2016 Prof. Dr. Cornelia Haag Raum S 0.20, Tel 0831 25 23-9127 E-Mail: cornelia.haag@hs-kempten.de TourismusManagement (Bachelor):

Prof. Dr. Raija Seppälä-Esser Raum W 215, Tel. 0831 25 23-9515 E-Mail: raija.seppala-esser@hs-kempten.de

Wirtschaftsinformatik (Bachelor):

Prof. Dr. sc. hum. Peter Klutke Raum S 2.07, Tel. 0831 25 23-9299 E-Mail: peter.klutke@hs-kempten 283


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Wirtschaftsingenieurwesen – Elektrotechnik/Mechatronik (Bachelor):

Prof. Dr. rer. pol. Bernhard Weich Raum T 126, Tel. 0831 25 23-665 E-Mail: bernhard.weich@hs-kempten.de

Wirtschaftsingenieurwesen – Maschinenbau (Bachelor):

Prof. Dr. Barbara Seeberg E-Mail: barbara.seeberg@hs-kempten.de

Die Ansprechpartner für die Studiengänge Soziale Arbeit mit dem Schwerpunkt Jugendarbeit (B. A., berufsbegleitend), Geriatrische Therapie, Rehabilitation und Pflege (B. Sc.) sowie Führung in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft (M. A.) entnehmen Sie bitte den Internetseiten der Fakultät.

Career Service Als Serviceeinrichtung entwickeln wir Informations- und Beratungsangebote für den Übergang in den Beruf. Ziel ist es, Ihnen eine Orientierung und Unterstützung in folgenden Bereichen zu bieten:  Berufsfelder und Arbeitsmarkt  Karriereplanung und Bewerbungsprozess  Persönlichkeitsentwicklung/Schlüsselqualifikationen Der Career Service ist ein weiteres Bindeglied zwischen Hochschule und Wirtschaft und verstärkt das bereits bestehende Netzwerk mit verschiedensten Partnern. Nutzen Sie Veranstaltungen und Seminare für Ihre persönliche Entwicklung. Das Programm ist ein zusätzliches Angebot der Hochschule, das Sie freiwillig nutzen können. Als Themen stehen zum Beispiel auf dem Programm: Bewerbungstrainings, die von der Vorbereitung über die Unterlagen bis zum Intensiv-Coaching für Bewerbungsgespräche reichen. Assessmentcenter-Training, Bewerbungsmappencheck und Vorträge/Workshops zur Entwicklung von Sozialkompetenzen (Kommunikation, Selbstorganisation, Stressmanagement) und verschiedene DV-Anwendungsschulungen.  Jeweils zu Semesterbeginn wird das aktuelle Programm im Internet veröffentlicht. Eine Beschreibung der Veranstaltungsinhalte finden Sie auf den Career-Service-Seiten. Für die Teilnahme ist eine vorherige Zulassung notwendig, die Sie mit einer Belegung über das SB-Portal beantragen. Stark nachgefragte Angebote sind leider immer sehr schnell ausgebucht. Es lohnt sich also, schnell zu sein. Die Zulassung erfolgt in der Regel in der Reihenfolge des Anmeldezeitpunkts rund 10 Tage vor dem Veranstaltungstermin. Kooperationen mit den Hochschulen Augsburg und Neu-Ulm sowie dem Verbund der Internationalen Bodenseehochschule tragen zur Vielfalt des Kursangebots bei. Die Suche nach Praktika, Abschlussarbeiten, Stellen und Studentenjobs unterstützt die Hochschul-Jobbörse. Unternehmen bieten wir die Möglichkeit, mit Studierenden in Kontakt zu kommen. 284


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Kontakt: Margit Stirnweis Raum V 401, Tel. 0831 25 23-105 Annemarie Zeller Raum V 403, Tel. 0831 25 23-308 E-Mail: career@hs-kempten.de

Schwerbehindertenberatung F端r die besonderen Probleme Studierender mit Behinderungen ist als Beauftragter bestellt: Prof. Dr. Matthias Knecht Raum S 1.39, Tel. 0831 25 23-642 E-Mail: matthias.knecht@hs-kempten.de Behindertenbeauftragte des Studentenwerks Augsburg: Katharina von Saucken-Griebel (www.studentenwerk-augsburg.de)

6


Allgemeine Informationen zum Studium Prüfungskommissionen

Deutschlands größte Hochschul - Jobbörse.

w w w.hochschuljobboer se - bayer n.de 286 Ein Kooperationsprojek t von Hochschulen in Bayer n.


switch on life. SPITZENTECHNOLOGIE AUF KNOPFDRUCK Diehl Controls zählt zu den weltweit führenden Entwicklern und Herstellern von elektronischen Komponenten für die Hausgeräteindustrie. Außerdem produzieren wir Hard- und Software sowie Backend-Lösungen für intelligente Energiemanagementsysteme von Gebäuden. Unser nachhaltiges Portfolio macht den Anwendern das Leben einfacher und spart gleichzeitig Energie.


Allgemeine Informationen zum Studium Beratungsstellen Psychologische Beratung:

Dipl. Psychologe Michael Binzer, nur in der Vorlesungszeit, Mittwoch 14:00 – 17:00 Uhr, Raum V 236 im SV-Gebäude Treten während des Studiums Probleme auf, die dessen Verlauf beeinträchtigen, bieten wir die Möglichkeit, mit einem Diplom-Psychologen des Studentenwerks Augsburg an der Hochschule Kempten die persönliche Situation zu besprechen. Dazu gehören:  Unsicherheiten bei Studienfachwahl  Lernblockaden  Prüfungs- und/oder Versagensängste  Konflikte mit Eltern oder dem Partner  Selbstwertprobleme In der psychologischen Beratung können in vertraulichen Einzelgesprächen Probleme geklärt und Lösungswege gemeinsam erarbeitet werden.

Terminvereinbarung Kommunikation und Studienberatung telefonisch oder per E-Mail: Annemarie Zeller, Tel. 0831 25 23-308 Mo-Do von 08:00 – 16:00 Uhr, Fr 08:00 – 13:00 Uhr oder E-Mail: studienberatung@hs-kempten.de Dieses Angebot wird vom Studentenwerk Augsburg und der Hochschule Kempten finanziert und ist für Studierende kostenfrei.

b!st-Beratung im Studentenwerk Studentenwerk Augsburg Besucheradresse: Am Silbermannpark 1a, 86161 Augsburg Postanschrift: Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg Tel. 0821 6504 24 - 0 www.studentenwerk-augsburg.de An der Hochschule Kempten bietet das „b!st“ eigene Sprechstunden an. Die jeweiligen Termine und Beratungsorte sind über die Homepage (Rund ums Studium / BAföG) das Studienamt oder die Studienberatung zu erfahren. Das „b!st“ bietet eine kostenfreie und vertrauliche Beratung in folgenden Bereichen an:  Sozial- und Rechtsberatung  Psychologische Beratung an der Hochschule Kempten  Soziale Beratung, Studienfinanzierung und Darlehensvergabe Näheres unter dem Punkt: Wirtschaftliche und soziale Förderungen durch das Studentenwerk in diesem Studienführer. 288


Studierendenvertretung und Vereine Studierendenvertretung In den Kollegialorganen der Hochschule werden die Studierenden aller Fakultäten durch gewählte Vertreter repräsentiert, an die sich jeder Studierende mit seinen Anliegen wenden kann. Dem studentischen Konvent gehören an:  die Vertreter oder Vertreterinnen der Studierenden im Senat  die Mitglieder des Fachschaftenrats sowie  weitere Vertreter und Vertreterinnen der Studierenden, deren Zahl der Mitglieder des Fachschaftsrates entspricht. Aus dessen Mitte wird durch Wahl ein fünfköpfiger Sprecherrat bestimmt, von denen zwei vom studentischen Konvent und zwei vom Fachschaftenrat gewählt werden. Außerdem gehören dem Sprecherrat die Vertreter oder Vertreterinnen der Studierenden im Senat an. Die Studierendenvertreter/-innen einer Fakultät bilden die Fachschaftsvertretung. Die Studierendenvertretung hat folgende Aufgaben:  Vertretung der fachlichen, wirtschaftlichen und sozialen Belange der Studierenden,  fakultätsübergreifende Fragen, die sich aus der Mitarbeit der studentischen Vertreter/-innen in den Kollegialorganen ergeben,  Förderung der geistigen, musischen und sportlichen Interessen der Studierenden,  Mitbestimmung bei der Verwendung der staatlichen Studienzuschüsse,  Pflege der Beziehungen zu deutschen und ausländischen Studierenden.

7

Für die Zeit vom 01.10.2015 – 30.09.2016 sind folgende Studierende Mitglied des Studentischen Konvents: Käser *, Michael Tuna *, Sibel Martin *, Melanie Negro, Raphael Tuna, Sibel Schoder, Stefan Gjergjaj, Kristian Spolwind, Sebastian Schuhwerk *, Reinhard Mayr, Peter Hammer, Christoph Kappaun, Juliane Rienecker, Marcel

Mitglied des Senats – Stimme im Konvent Mitglied des Senats – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher BW – Stimme im Konvent Mitglied der Fachschaftsvertretung BW – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher EL – Stimme im Konvent Mitglied der Fachschaftsvertretung EL – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher IF – Stimme im Konvent Mitglied der Fachschaftsvertretung IF – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher MB – Stimme im Konvent Mitglied der Fachschaftsvertretung MB – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher SG – Stimme im Konvent Mitglied der Fachschaftsvertretung SG – Stimme im Konvent Fachschaftssprecher TO – Stimme im Konvent 289


Studierendenvertretung und Vereine Schlott *, Mareike Busse, Daniela Weiner, Paul Korkmaz, Mete Schuhwerk, Anita Rothermel *, Martina Popp, Maximilian Hansch, Jessica Bajaj, Gaurav Diem, Ilona Fesser, Cornelius Schempf, Elias Durst, Stefan

Mitglied der Fachschaftsvertretung TO – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent Weiteres Mitglied im Stud. Konvent – Stimme im Konvent

* Sprecherratsmitglied

Vorsitzender des Studentischen Konvents: Vorsitzender des Sprecherrats:

Treffpunkt: E-Mail: Homepage:

290

Christoph Hammer Michael Käser

Gebäude SV, Black Box sv@hs-kempten.de http://www.hs-kempten.de/hochschule/organisation/hochschulorgane/ studentischer-konvent.html


Studierendenvertretung und Vereine Ökumenische Hochschulgemeinde (ÖHSG) Treffpunkt:

SV Gebäude (Blackbox) Raum V 234

Sprechzeiten:

Martin Graefen: Wolfgang Goldberg:

Ansprechpartner:

Wolfgang Goldberg Evangelischer Hochschulseelsorger Am Göhlenbach 62 87439 Kempten Tel. 0831 5859074 E-Mail: wolfganggoldberg@arcor.de

Mittwoch Dienstag

13:00 – 13:30 Uhr 09:30 – 10:00 Uhr

Martin Graefen Pastoralreferent Bahnhofstraße 8 87497 Wertach Tel. 0172 8516751 E-Mail: martin@graefen.net http://www.hochschule-kempten.de/services/oehsghochschulgemeinde.html

7

ju.m.p. e. V. – junior marketing professionals Treffpunkt:

Mi 13:15 bis 13:45 Uhr, im j.u.m.p.-Büro in der Blackbox

Sitzung:

Einmal monatlich am ersten Dienstag des Monats, im Künstler Cafe in Kempten (1.Stock), meist 19:30Uhr

Kontakt:

E-Mail: info@jump-kempten.de www.junior-marketing-professionals.de

291


Studierendenvertretung und Vereine Unterweks, Tourismusstudenten Kempten e.V. Treffpunkt:

Büro-Öffnungszeiten jeden Mittwoch von 13:00 – 13:30 Uhr in der Black Box (SV-Gebäude)

Kontakt:

Unterweks, Tourismusstudenten Kempten e.V. Bahnhofstr. 61 87435 Kempten E-Mail: info@unterweks.de www.unterweks.de

Die Studierendenvereinigung Unterweks Tourismusstudenten Kempten e. V. besteht aus Studierenden, Absolventinnen und Absolventen und Professorinnen und Professoren der Hochschule Kempten. Ziel ist es, den Kontakt der Studierenden untereinander zu fördern. Die Vereinigung engagiert sich somit für die Interessen der Studierenden und organisiert verschiedene Aktivitäten rund um die Hochschule. Zum einen erfolgt die Vorbereitung und Durchführung der Begleitreise nach Berlin anlässlich des Messestandes der Hochschule Kempten auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB). Außerdem werden Veranstaltungen wie das Sommer- und Winterfest der Fakultät Tourismus sowie die X-Mas Party im Parktheater organisiert. Weiterhin erfolgt die Konzeption und Durchführung des Hochschulballes für die Absolventinnen und Absolventen der Hochschule Kempten. Jedes Semester bietet Unterweks Exkursionen für Studierende aller Studienrichtungen in das In- und Ausland an. Die Planung und Durchführung von Vortrags- und Diskussionsreihen gehören ebenso wie Grillabende im Sommer zu den Aufgaben der „Unterweksler“. Bei Fragen oder Anliegen stehen wir euch gerne während unserer Büroöffnungszeiten persönlich und außerhalb dieser per E-Mail unter info@unterweks.de zur Verfügung.

SoWiSo e. V. Der Verein für Sozialwirtschaft e. V. wurde als Ergebnis eines studentischen Projekts im Jahr 2005 gegründet. Am 22. November 2012 wurde der Studiengang Gesundheitswirtschaft aufgenommen und unser Verein in „SoWiSo - Verein für Sozial- und Gesundheitswirtschaft e. V.“ umbenannt. Ziele und Aktivitäten von SoWiSo sind:  die Vernetzung von Unternehmen der Sozial- und Gesundheitswirtschaft, der Lehre und den Studierenden,  die Durchführung von Veranstaltungen und Exkursionen,  Öffentlichkeitsarbeit und Werbung für Studiengänge,  Akquise von Praktikumsplätzen und Abschlussarbeiten,  die Durchführung von geselligen Veranstaltungen,  die Kooperation mit anderen Vereinigungen an der Hochschule Kempten. 292


Studierendenvertretung und Vereine Der Verein sieht sich dabei gleichzeitig als Lernfeld für die Studierenden und bietet in Arbeitskreisen und im Vorstand Möglichkeiten für ehrenamtliches Engagement. Ausführliche Informationen zum Verein sind im Internet zu finden. Kontakt:

SoWiSo e. V. Verein für Sozialwirtschaft und Gesundheitswirtschaft Bahnhofstr. 61 87435 Kempten E-Mail: vorstand@sowiso-kempten.de www.sowiso-kempten.de

Ansprechpartner:

Johanna Höfer, 1. Vorsitzende Florian Kröner, 2. Vorsitzender

Christ@Campus (Eine Gruppe von Campus für Christus e. V.) Treffpunkt:

Aktuelle Termine und Veranstaltungen auf facebook https://www.facebook.com/ChristCampus

Kontakt:

info@christ-campus.de www.christ-campus.de

7

Wir sind eine Gruppe von Studierenden unterschiedlicher christlicher Konfessionen, die glauben, dass Gott Interesse an uns hat und wir Beziehung zu ihm wirklich erfahren und leben können. Jeder, der sich mit auf den Weg machen will, Jesus im Alltag zu erleben, sich über Glaubenserfahrungen auszutauschen und über Fragen zum Leben zu diskutieren, ist herzlich eingeladen, uns bei unseren Treffen kennenzulernen! Absolventenvereinigung Alumni Cambodunum – Absolventenvereinigung der Hochschule Kempten e. V. Vorstandsvorsitzende:

Markus Fischer Gisela Holstein-Hage Thomas Bein

Adresse:

Alumni Cambodunum – Absolventenvereinigung der Hochschule Kempten e. V. Bahnhofstr. 61 87435 Kempten (Allgäu) E-Mail: alumni@hs-kempten.de www.alumni-kempten.de

Tel. 08304 92 39-834 Tel. 08366 98 80-07 Tel. 08321 69 08-209

293


Studierendenvertretung und Vereine Hokus e. V. Treffpunkt:

Jeden Donnerstag, 19:00 Uhr Blackbox (SV-Gebäude) an der Hochschule

Kontakt:

E-Mail: info@hokus.org www.hokus.org

Veranstaltungen:

Campus Open Air Mensaparty Hüttenwochenenden Assessment Center Weinproben Bierverkostungen Grillabende Städtereisen

Hokus ist eine studentische Vereinigung, die sich seit zahlreichen Jahren dafür einsetzt, Partys von und für Studierende an der Hochschule zu organisieren und durchzuführen. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Treffen und Besprechungen, die nach erfolgreichem Abschluss hin und wieder kollektiv in der Zugspitzbar zelebriert werden. Neben Weinproben, Bierverkostungen, Assessment-Centern, Outdoor-Wochenenden, Grillabenden und Städtereisen kann man als Mitglied Studierende aus den verschiedensten Fachbereichen kennenlernen, neue Erfahrungen sammeln und ein geselliges Beisammensein genießen. Hokus bietet somit für alle Studierenden die Möglichkeit hinter die Kulissen der legendären Hochschul-Partys zu schauen, mitzuwirken und neben dem lernintensiven Studienalltag einen Ausgleich zu finden. Wer ein Teil dieser kreativen Gemeinschaft werden möchte, Fragen hat oder einfach nur weitere Informationen sucht, kann sich dazu jederzeit an info@hokus.org wenden oder zu unserer wöchentlichen Sitzung (jeden Donnerstag um 19:00 Uhr in der Blackbox) kommen!

294


Hochschulsport Im Rahmen des Hochschulsports werden Veranstaltungen angeboten, entweder in Sportstätten im Raum Kempten/nördliches Oberallgäu, oder im hochschuleigenen Fitnessraum M 001 (Mensa-Gebäude). Die Teilnahme an bayerischen, nationalen und internationalen Hochschulmeisterschaften ist für Studierende möglich und wird unterstützt. Das Sportprogramm kann je nach Verfügbarkeit von Übungsleiterinnen und Übungsleitern variieren. Stets aktuelle Informationen und das derzeit gültige Semesterprogramm finden Sie im Internet auf der Homepage der Hochschule Kempten unter dem Punkt Services. Im Studienjahr 2014/15 beispielsweise wurden die folgenden Sportarten angeboten:  Boxen  Basketball  FitGym  Eishockey  Fußball  Tae Kwon Do  Klettern

 Laufen  Mountainbike  Schwimmen  Uni-Hockey  Volleyball  Speed Badminton  Slacklining

 Zumba  Body Workout  Krafttraining  Badminton  Freeletics  Eisstockschießen

Die Teilnahme am Hochschulsport kostet 7,50 Euro Semestergebühr und zusätzlich einmalig 5 Euro für die Ausstellung des Sportausweises (Lichtbild erforderlich). Der Ausweis ist in der Zahlstelle (Gebäude V, Raum V102) erhältlich. Er berechtigt zur Teilnahme an sämtlichen im Sportprogramm aufgeführten Sportarten. Diese werden während der Vorlesungs- und Prüfungszeit angeboten; während der vorlesungsfreien Zeit ruht das Sportangebot.

7

Teilnahmeberechtigt am Hochschulsport sind alle Studierenden und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule Kempten. Alle ordentlich immatrikulierten Studentinnen und Studenten genießen bei allen Sportveranstaltungen der Hochschule den Unfallversicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung, nicht jedoch bei der freien Sportausübung. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern am Hochschulsport wird empfohlen, eine Haftpflichtversicherung für den Fall abzuschließen, dass bei der Sportausübung Dritten ein Personen- oder Sachschaden zugefügt wird und hieraus Haftpflichtansprüche erwachsen. Für Unfälle und Diebstähle kann die Hochschule keine Haftung übernehmen. Sportbeauftragter der Hochschule:

Bernd Holzhauser Raum V 407, Tel. 0831 25 23-340 E-Mail: bernd.holzhauser@hs-kempten.de

295


Versicherungen Krankenversicherung Zum Start ins Studium benötigen Studienanfängerinnen und Studienanfänger von der Krankenkasse eine Versicherungsbescheinigung, mit der die Krankenkasse der Hochschule bestätigt, dass für Sie als Studentin oder Student eine Studentenkranken- bzw. eine Familienversicherung besteht. Ohne Krankenversicherungsschutz sind weder Einschreibung noch Rückmeldung möglich. Für die meisten Studienanfängerinnen und Studienanfänger gilt noch die Familienversicherung. Das heißt, dass Sie über einen Elternteil oder Ehepartner versichert sind und selbst keine Beiträge zahlen. Die kostenlose Familienversicherung besteht bis zur  Vollendung des 25. Lebensjahres (Ausnahme: Versicherung über Ehepartner). Durch Wehr- und Zivildienstzeiten, Ableistung eines freiwilligen sozialen oder ökologischen Jahres kann die Familienversicherung verlängert werden. In einem solchen Fall ist der Krankenkasse eine entsprechende Bescheinigung vorzulegen.  Hat sich ein Elternteil privat versichert und übersteigt sein durchschnittlicher Verdienst monatlich 4575,00 Euro ist die Familienversicherung ausgeschlossen (Ausnahme: das Einkommen des Ehepartners in der gesetzlichen Krankenversicherung ist ständig höher).  Wenn das eigene Einkommen aufgrund eines Nebenjobs regelmäßig mehr als 450 Euro beträgt oder sonstige Einnahmen mehr als 405,00 Euro betragen, endet die Familienversicherung. Geschieht dies während des Semesters, so wird die Studentin oder der Student Mitglied in der Studierendenkrankenversicherung. Zahlungen nach dem BAföG bleiben dabei unberücksichtigt. Nun ist der Studierende selbst Mitglied der Krankenkasse und zahlt Beiträge. Die „Studentische Krankenversicherung“ ist aber wesentlich günstiger als die „normale“ Krankenversicherung (61,01 Euro + kassenindividuellen Zusatzbeitrag ab 01.01.2015 im Durchschnitt 5,37 €). Wer BAföG bekommt, erhält dazu bundesweit einen Zuschuss. Voraussetzung zur Studierendenkrankenversicherung ist, die Einschreibung (Immatrikulation) als Studentin oder Student an einer staatlichen oder staatlich anerkannten Hochschule. Es besteht Wahlmöglichkeit aus folgenden Angeboten:  die AOK des Studienortes  die AOK des Wohnortes  jede Ersatzkasse des Wohnortes, des Studienortes oder jede bundesweite Ersatzkasse  Betriebs- und Innungskrankenkassen (soweit die Satzung es vorsieht)  die Krankenkasse, bei der man zuletzt versichert war und  die Krankenkasse, bei der der Ehegatte versichert ist.

296


Versicherungen Krankenversicherung Kulante Konditionen Die Mitgliedschaft beginnt mit Beginn des Semesters, frühestens mit dem Tag der Einschreibung und endet einen Monat nach Ablauf des Semesters für das man sich zuletzt eingeschrieben oder zurückgemeldet hat. Mit Abschluss des 14. Fachsemesters, spätestens aber mit Vollendung des 30. Lebensjahres bzw. mit der Exmatrikulation endet die Versicherungspflicht. Natürlich werden auch hier eventuelle Verlängerungstatbestände berücksichtigt, z. B. wenn die Art der Ausbildung oder familiäre sowie persönliche Gründe, insbesondere der Erwerb der Zugangsvoraussetzungen in einer Ausbildungsstätte des zweiten Bildungsweges, die Überschreitung der Altersgrenze oder eine längere Studienzeit eine Verlängerung rechtfertigen. Die Krankenversicherung der Studierenden wird nicht wirksam bei:  Personen, die bereits nach anderen gesetzlichen Vorschriften versichert sind (z. B. Arbeitnehmer, Empfänger von Leistungen nach dem Arbeitsförderungsgesetz, Rentner, Rentenantragssteller und Familienversicherte),  Personen, die neben ihrem Studium hauptberuflich eine selbstständige Tätigkeit ausüben,  Personen, die bereits nach anderen gesetzlichen Bestimmungen versicherungsfrei sind (z. B. Beamte, Zeitsoldaten und beamtenähnliche Personen). Befreiung von der gesetzlichen Studierendenkrankenversicherung Wer sich privat versichern möchte, muss bei der zuständigen Krankenkasse einen Antrag auf Befreiung von der gesetzlichen Studentenkrankenversicherung stellen. Das kann nur innerhalb von drei Monaten nach Beginn der Versicherungspflicht geschehen.

8

Dieser Schritt bedarf allerdings sorgfältiger Überlegung. Diese Befreiung ist nicht mehr rückgängig zu machen. Sie gilt für die gesamte Dauer des Studiums. Freiwillige Versicherung Tritt keine Versicherungspflicht zur Studierendenkrankenversicherung ein bzw. scheidet man aus der Versicherungspflicht aus, besteht die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Krankenversicherung freiwillig zu versichern. Damit die Freiwillige Versicherung durchgeführt werden kann, muss  entweder unmittelbar vor dem Ausscheiden ununterbrochen zwölf Monate  oder in den letzten fünf Jahren mindestens 24 Monate eine gesetzliche Krankenversicherung bestanden haben. Als Vorversicherungszeit gelten alle Zeiten der Mitgliedschaft sowie Zeiten der Familienversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung. Die freiwillige Mitgliedschaft ist innerhalb von drei Monaten nach dem Ende der Versicherungspflicht schriftlich bei der zuständigen Krankenkasse zu beantragen. 297


Versicherungen Kranken-/Pflegeversicherung Krankenversicherungsschutz bei Auslandsreisen Bei Reisen ins Ausland sollte man unbedingt einen Versicherungsschutz für ärztliche, bzw. zahnärztliche Krankenbehandlung haben. Für Länder, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht, erhalten Studierende eine europäische Krankenversichertenkarte von ihrer Krankenkasse. Ein solcher Anspruchsschein löst allerdings nicht alle Probleme bei Krankheit oder Unfall und stellt auch keine Kostengarantie dar.  In verschiedenen Ländern ist eine Eigenbeteiligung an den Behandlungskosten vorgeschrieben, die die Krankenkasse nach der Rückkehr in die BRD nicht erstatten darf.  Zu berücksichtigen ist, dass bei einer schweren Erkrankung ein Rücktransport, z. B. mit einem Sanitätsflugzeug, erforderlich werden kann, weil die notwendige Behandlung im Ausland nicht sichergestellt ist. Die Übernahme solcher Kosten durch die Krankenkasse ist gesetzlich ausgeschlossen. Für andere Länder, mit denen kein Sozialversicherungsabkommen besteht, ist eine Zusatzversicherung zu empfehlen. Noch ein Tipp: Prüfen Sie vor Beginn Ihrer Reise, ob Ihr Versicherungsschutz durch eine Zusatzversicherung ergänzt werden sollte oder ob sogar auf jeden Fall eine Auslandsreisekrankenversicherung erforderlich ist, damit sich keine unliebsamen finanziellen Überraschungen ergeben. Pflegeversicherung Am 1. Januar 1995 ist die Pflegeversicherung als neue Säule der Sozialversicherung eingeführt worden. Im Pflegefall sind Studierende finanziell abgesichert. Im Familienkreis kann dieser Ausbau des sozialen Netzes ja bereits heute schon enorme Erleichterungen mit sich bringen. Mit der Pflegeversicherung hat der Gesetzgeber die Krankenkassen beauftragt. Als Partner in Sachen Sozialversicherung stellt sie nicht nur die Mitgliedschaft in der Krankenversicherung der Studierenden, sondern auch die Mitgliedschaft in der Pflegeversicherung sicher. Der monatliche Beitrag zur Pflegeversicherung beträgt bei allen gesetzlichen Krankenkassen für kinderlose Mitglieder, die das 23. Lebensjahr vollendet haben, 15,52 Euro. Bei Mitgliedern, die Kinder erziehen oder erzogen haben, beträgt der Beitrag zur Pflegeversicherung 14,03 Euro. BAföG-Empfänger sollten beim Amt für Ausbildungsförderung die Erhöhung des monatlichen Bedarfssatzes beantragen. Dies ist bis zur Höhe von 11 Euro als Ausgleich für die 298


Versicherungen Renten-/Unfall-/Haftpflichtversicherung Mehrbelastung durch die Pflegeversicherung möglich. Da der erhöhte Betrag erst ab dem Monat der Antragstellung gezahlt wird, sollte der Antrag umgehend gestellt werden. Nähere Auskünfte zur Pflegeversicherung erteilt die Krankenkasse. Rentenversicherung Ähnlich der Schulzeit wird die abgeschlossene Hochschulausbildung als Anrechnungszeit zur Rentenberechnung herangezogen, dies längstens bis zu drei Jahren. Immatrikulationsund Rückmeldebescheinigungen sind deshalb aufzubewahren. Beim Einstieg ins Berufsleben sollten Sie diese Zeiten gleich zu Beginn dem zuständigen Rentenversicherungsträger melden bzw. die Bestätigung über die absolvierte Hochschulzeit einreichen. Unfallversicherung Studierende sind während der Ausbildung an der Hochschule und auf dem unmittelbaren Hin- und Rückweg kraft Gesetzes gegen Unfall versichert. Bei Beschäftigungen (Arbeitsverhältnissen) während des Semesters oder in den Semesterferien ist in der Regel Unfallversicherungsschutz über den Unfallversicherungsträger des Betriebes (Berufsgenossenschaft) gegeben.

8

Bei Praxissemestern im Ausland sollte eine private Unfallversicherung abgeschlossen werden, da ein gesetzlicher Unfallschutz unter Umständen nicht gegeben ist.

Haftpflichtversicherung Für Personen- und Sachschäden, die Studierende im Zusammenhang mit dem Studium verursachen (vor allem während der praktischen Studiensemester und bei Anfertigung der Abschlussarbeit), haften Studierende nach den allgemeinen Rechtsgrundsätzen. Es wird deshalb empfohlen, eine Haftpflichtversicherung abzuschließen, um bei Entrichtung eines geringen Versicherungsbeitrags wenigstens während der praktischen Studiensemester vor Haftpflichtansprüchen geschützt zu sein. Da Studierende in der Regel jedoch während des gesamten Studiums, insbesondere in technischen Übungen und Praktika mit hochwertigen, teils sehr empfindlichen Geräten arbeiten, wird die Ausdehnung der Versicherung auf die gesamte Studienzeit empfohlen.

299


Studienförderung Studentenwerk Augsburg Wirtschaftliche und soziale Förderungen des Studentenwerks Studentenwerk Augsburg Eichleitnerstraße 30, 86159 Augsburg Tel. 0821 598-49 01 Auskünfte über BAföG: Tel. 0821 598-49 30 E-Mail: info@studentenwerk-augsburg.de www.studentenwerk-augsburg.de Allgemeines Die Studierenden der Hochschule Kempten werden vom Studentenwerk Augsburg, A.ö.R. betreut. Die Aufgaben des Studentenwerks sind Leistungen auf dem Gebiet der Hochschulgastronomie, der Versorgung mit Wohnraum, der Ausbildungsförderung, der Sozialund Rechtsberatung und der psychologischen Beratung. Auskünfte allgemeiner Art erteilt das Sekretariat des Studentenwerks, Eichleitnerstraße 30, 86159 Augsburg, Zi. 257, Tel. 0821 598-49 01. Auskünfte über das BAföG und Anträge auf Förderung gibt es beim Amt für Ausbildungsförderung des Studentenwerkes Augsburg Eichleitnerstraße 30 Anfangsbuchstabe Nachname

A–H I–M N–Z

Tel. 0821 259350-22 Tel. 0821 259350-19 Tel. 0821 259350-18

telefonische Sprechzeiten:

Mo., Mi. 13:30 – 15:00 Uhr Do. 09:00 – 12:00 Uhr.

Antragsformulare können auch im Studienamt der Hochschule Kempten zu den üblichen Öffnungszeiten abgeholt werden oder stehen im Internet zum download unter: www.studentenwerk-augsburg.de. Online-Antrag unter www.bafoeg-bayern.de An der Hochschule Kempten finden regelmäßig Sprechstunden des Studentenwerkes Augsburg, Amt für Ausbildungsförderung, im Beratungsraum V 236 im SV-Gebäude (Black Box) statt. Die Termine sind den Aushängen an der Hochschule oder der Internetseite: www.studentenwerk-augsburg.de unter „BAföG“ zu entnehmen.

300


Studienförderung Mensa/Wohnheime Mensa/Cafeteria An der Hochschule in Kempten steht den Studierenden die Mensa in der Bahnhofstraße zur Verfügung, deren Essensangebot im Rahmen der für Studentenwerke geltenden Richtlinien bezuschusst wird. Mensa-Essen wird an Vorlesungstagen Montag bis Donnerstag von 11:00 – 14:00 Uhr und Freitag von 11:00 – 13:30 Uhr ausgegeben. Außerdem ist die Cafeteria an Vorlesungstagen Montag bis Donnerstag von 07:45 – 15:00 Uhr und Freitag 07:45 – 14:30 Uhr geöffnet. Im Erdgeschoss des Gebäudes S der Hochschule gibt es eine CafeBar sowie bei Gebäude TE eine CafeBar im Pavillon, die italienische Kaffeespezialitäten und Snacks anbieten. Im Erdgeschoss des Gebäudes A ist der Brotzeitverkauf an Vorlesungstagen zwischen 09:00 und 11:30 Uhr geöffnet. Öffnungszeiten der CafeBars (im Semester): Montag bis Donnerstag: 09:00 – 16:00 Uhr, Freitag 09:00 –14:00 Uhr Die Verwaltung der Hochschulgastronomie ist unter der Tel. 0821 598-4913 zu erreichen.

Wohnheime in Kempten  Studierenden-Wohnanlage Kempten Reichlinstr. 12 Träger: Studentenwerk Augsburg, Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg 35 möblierte Einzelappartements mit Dusche und Küchenzeile. Drei weitere Appartements sind mit Dusche und einer Gemeinschaftsküche ausgestattet. Die Miete beträgt inklusive aller Nebenkosten je nach Zimmergröße – ab 14 m2 bis 29 m2 – zwischen ca. 244 Euro und 317 Euro Information und Anmeldung: Studentenwerk Augsburg – Wohnungsverwaltung Besucheradresse: Universitätsstraße 4, 86159 Augsburg Postanschrift: Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg Tel. 0821 598-4918, Fax: 0821 596 923, E-Mail: wohnen@studentenwerk-augsburg.de Online-Anmeldung für einen Wohnplatz: www.studentenwerk-augsburg.de

9

 Studentenwohnheim Zugspitzstraße 12/18 29 möblierte Einzelappartements und 123 möblierte Einzelzimmer in kleinen Wohngruppen, mit je einer Küche und zwei Duschzellen. Mietpreis: Grundmiete nach Zimmergröße unterschiedlich, ca. 100 bis 145 Euro (inkl. Möblierungszuschlag), zzgl. Heiz- und Betriebskostenpauschale von ca. 90 Euro.

301


Studienförderung Wohnheime  Studentenwohnheim Mittelgasse 16 Zwei möblierte Einzelappartements und 14 möblierte Einzelzimmer in 2er Wohngemeinschaften, je WG eine Dusche/WC, Mietpreis: ca. 100 bis 180 Euro (inkl. Möblierungszuschlag), zzgl. Heiz- und Betriebskostenpauschale von ca. 98 Euro.  Studentenwohnheim Prälat-Götz-Straße 6 11 möblierte Einzelappartements und 36 möblierte Einzelzimmer in 2er bis 4er Wohngemeinschaften, je WG eine Küche, eine bzw. zwei Duschen/WC. Grundmiete im Schnitt 95 bis 140 Euro (inkl. Möblierungszuschlag), zzgl. Heiz- und Betriebskostenpauschale von ca. 98 Euro.  Studentenwohnheim Brennergasse 10/12 22 möblierte Einzelzimmer in 5er und 6er Wohngemeinschaften, je WG eine Küche, zwei Duschen/WC, Dachterrasse. Grundmiete 150 Euro (inkl. Möblierungszuschlag), zzgl. Heiz- und Betriebskostenpauschale von ca. 98 Euro.  Studentenwohnheim Schützenstraße 1 Acht möblierte Einzelzimmer in 2er oder 3er Wohngemeinschaften, je WG eine Küche und ein Bad mit WC Mietpreis im Schnitt ca. 160 bis 195 Euro (inkl. Möblierungszuschlag), zzgl. Heiz- und Betriebskosten von ca. 102 Euro.  Studentenwohnheim Immenstädter Straße 69b Fünf möblierte Einzelappartements und 18 möblierte Einzelzimmer in 2er Wohngemeinschaften, je WG eine Dusche/WC. Mietpreis im Schnitt ca. 158 Euro, zzgl. Heizund Betriebskostenpauschale von ca. 102 Euro.  Studentenwohnheim Immenstädter Straße 71 23 möblierte Einzelappartements und zehn möblierte Einzelzimmer in 2er und 3erWohngemeinschaften, je WG eine Küche und Dusche/WC. Mietpreis im Schnitt ca. 238 Euro, zzgl. Heiz- und Betriebskostenpauschale von ca. 85 Euro. Träger: Sozialbau Kempten GmbH (Studentenwohnheim Zugspitzstraße 12/18 bis Studentenwohnheim Immenstädter Straße 71) Bewerbungen für diese Wohnheime an: Sozialbau Kempten GmbH, Allgäuer Straße 1, 87435 Kempten, Frau Schneid oder Frau Politzki Tel. 0831 25287-54, Fax: 0831 25287-99, info@sozialbau.de  Studentenwohnheime Kemp40, Kotterner Straße 40 und 40a Träger: Josef Flachsländer 302


Studienförderung Wohnheime Haus Kotterner Str. 40 12 möblierte Appartements, Größen ca. 15 bis 25 m² Mietpreis: (inkl. Betriebskosten/Möblierung/Strom/Internet) ca. 240 bis 290 Euro Haus Kotterner Str. 40a 55 möblierte Wohnplätze, Größen ca. 14 bis 24 m² „Die etwas andere WG“ mit Küchenzeile und Waschbecken in jedem Zimmer. Gemeinschaftlich: WC u. Duschen - Reinigung durch Fachkräfte! Mietpreis: (inkl. Betriebskosten/Möblierung/Strom/Internet) ca. 210 bis 240 Euro Hausangebote: z. B. Elektroauto, Gemeinschaftsraum mit Bar etc. (siehe Hompage) Bewerbungen an: HIB GmbH, Herrn Josef Flachsländer, Bodmanstr. 11, 87435 Kempten Tel. 0831 9606321 E-Mail: hib.gmbh@gmx.net/info@kemp40.de www.kemp40.de  Wohnheim Burgstraße 13 Träger: Dobler GmbH & Co. 11 Appartements und 4 Einzelzimmer. Grundmiete einschließlich Möblierungszuschlag durchschnittlich 115 Euro, zzgl. ca. 70 – 90 Euro Betriebskostenvorauszahlung. Bewerbungen an: Dobler KG, Herrn Lugmair, Heisinger Straße 12, 87435 Kempten, Tel. 0831 5758-450, Fax: 0831 5758-454, lugmair@dobler.de

9

 GreenlivingInn Konrad-Zuse-Weg 1+2 Träger: GreenLivingInn Einzelappartements, möbliert, 55 Stück, Größe 20 qm – 25 qm, Mietpreis 188,20 Euro pro Monat, Kaution drei Monatsmieten, Nebenkosten (incl. Internet) 89 Euro Information und Anmeldung unter: Mobilnummer: 0171 4128761, Herr Aniser, info@greenlivinginn.de, www.greenlivinginn.de Private Zimmer- und Wohnungsvermittlung: Für Studierende der Hochschule Kempten vermittelt das Studentenwerk Augsburg Privatzimmer und Wohnungen. Wohnungsverwaltung des Studentenwerks Augsburg Universitätsstraße 4 86159 Augsburg Tel.: 0821/598-4917; -4918; -4919 Fax: 0821/598-2878 wohnen@studentenwerk-augsburg.de 303


Studienförderung Beratung im Studentenwerk Die Zimmer- und Wohnungsangebote finden sich auf www.studentenwerk-augsburg.de unter „Wohnen“ sowie als Aushang im Gebäude D in der Zwischenetage (zwischen 1. und 2. Stock). b!st – Beratung im Studentenwerk b!st – Beratungszentrum für Studierende Besucheradresse: Am Silbermannpark 1a, 86161 Augsburg Postanschrift: Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg Tel. 0821 6504 24-0, Fax 0821 6504 25-99 E-Mail: bist@studentenwerk-augsburg.de An der Hochschule Kempten bietet das „b!st“ eigene Sprechstunden bei Bedarf an; die jeweiligen Termine und Beratungsorte sind auf den Internetseiten der Hochschule und der Studienberatung zu entnehmen. Das „b!st“ bietet in Augsburg kostenlose und vertrauliche Beratung, die auch telefonisch erfolgen kann, in folgenden Bereichen an: a) Sozial- und Rechtsberatung Patricia Trombi, Juristin Tel. 0821 6504 24-20 Offene Sprechstunde: Dienstag 11:00 – 12:00 Uhr und Mittwoch 14:00 – 16:00 Uhr weitere Termine nach Vereinbarung An die Sozial- und Rechtsberatung können sich Studierende in vielfältigen Konfliktsituationen wenden, z. B. bei Problemen mit Vermietern, Prüfern, Eltern, Hochschule, Ausländerbehörde. Außerdem wird hier u. a. das Formulieren von Schreiben, Anträgen und Widerspruchschreiben unterstützt, gegebenenfalls zwischen den streitigen Parteien vermittelt. In schwierigen Situationen, wie z. B. Schwangerschaft oder Studieren mit Kind, finanziellen Nöten, Teilzeitstudium etc. wird soziale Beratung angeboten. Studierende mit Behinderungen werden bei ihren speziellen Problemen beraten und unterstützt. b) Psychologische Beratung Diplompsychologe Michael Binzer Raum V 236, SV-Gebäude (Blackbox) Terminvereinbarung: Kommunikation und Studienberatung, Annemarie Zeller Tel. 0831 2523-308 Mo-Do. von 08:00 – 16:00 Uhr, Fr. 08:00 – 13:00 Uhr oder studienberatung@hs-kempten.de 304


Studienförderung Beratung im Studentenwerk Außerdem besteht die Möglichkeit in Augsburg in der Beratungsstelle des Studentenwerks Augsburg (b!st) eine psychologische Beratung beim Dipl. Psychologen Thomas Blum in Anspruch zu nehmen. Termine und Vereinbarung: Tel.: 0821 598-4927 oder bist@studentenwerk-augsburg.de. c) Soziale Beratung, Studienfinanzierung und Darlehensvergabe Tino Steudel, Sozialberater Tel. 0821 6504 24-30 und Terminvereinbarung für alle Berater Offene Sprechstunde: Mo., Mi., Do. 09:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00, Di. 11:00 – 12:00 Uhr Mit der langjährigen Erfahrung in den Bereichen Sozialversicherung, BAföG und Hochschule wird Beratung in allen Fragen, die die materielle Grundlage des Studiums betreffen, geleistet. An Studierende, die akut in Not geraten sind, kann ggf. schnell und unbürokratisch ein zinsfreies Überbrückungsdarlehen ausgezahlt werden. Unverzinste Studienabschluss- oder Promotionsdarlehen sowie einmalige Darlehen für Studienmittel stehen für Studierende zur Verfügung. Außerdem ist das b!st Vertriebspartner für den Kfw-Studienkredit.

9

305


Studienförderung BAföG a) Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz-BAföG Das BAföG gibt deutschen und bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen auch ausländischen Studierenden einen Rechtsanspruch auf Ausbildungsförderung. Voraussetzung ist, dass Studierenden die für den Lebensunterhalt und die Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zur Verfügung stehen. Auf anderweitige Mittel kann ein Studierender nicht zurückgreifen, wenn weder ihm selbst noch seinen Unterhaltsverpflichteten (Ehegatte, Eltern) die Finanzierung des Studiums zuzumuten ist. Von der Ehegattin oder Ehegatten und den Eltern wird ein Unterhaltsbeitrag insoweit erwartet, als ihr Einkommen die nach dem BAföG vorgesehenen Freibeträge übersteigt. Der monatliche Bedarfssatz beträgt für Studierende, die bei den Eltern wohnen, 422 Euro und für Studierende, die nicht bei den Eltern wohnen, 597 Euro. Außerdem kann ein Kranken- und Pflegeversicherungszuschlag in Höhe von 73 Euro gewährt werden. Die Ausbildungsförderung wird in der Regel zur Hälfte als Zuschuss und zur Hälfte als unverzinsliches Darlehen geleistet, die Gesamtdarlehensbelastung wird auf 10.000 Euro begrenzt. Förderungsbeträge, die in Folge einer Behinderung, einer Schwangerschaft oder der Pflege und Erziehung eines Kindes bis zu zehn Jahren über die Förderungshöchstdauer hinaus geleistet werden, werden in voller Höhe als Zuschuss erbracht. Gleiches gilt für einen auslandsbedingten Mehrbedarf. Ausbildungsförderung in Form eines verzinslichen Bankdarlehens wird in folgenden Fällen geleistet:  für die Zeit der Studienverlängerung durch einen Ausbildungsabbruch oder Fachrichtungswechsel,  nach Überschreiten der Förderungshöchstdauer wegen des erstmaligen Nichtbestehens der Abschlussprüfung,  als Studienabschlussförderung,  für eine weitere Ausbildung (Zweitstudium) in Ausnahmefällen. Das unverzinsliche Darlehen ist innerhalb von 20 Jahren in gleichbleibenden Raten von mindestens 105 Euro monatlich zurückzuzahlen. Die erste Rückzahlungsrate ist fünf Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer des zuerst mit Darlehen geförderten Ausbildungsabschnitts zu leisten. Für die Einziehung der Darlehen ist das Bundesverwaltungsamt (BVA), Postfach 680169, 50728 Köln, zentral zuständig. Etwa 4 1/2 Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer erteilt das BVA jedem Darlehensnehmer einen Bescheid, in dem die Höhe des Darlehens insgesamt festgestellt wird und in dem der Darlehensnehmer über den Zeitpunkt der Fälligkeit der ersten Rückzahlungsrate sowie über die gesetzlichen Erlassmöglichkeiten informiert wird. 306


Studienförderung BAföG In folgenden Fällen vermindert sich die Darlehensgesamtschuld: Bei geringem Einkommen und Kindererziehung Für jeden Monat, in dem 1. das Einkommen des Darlehensnehmers, der Darlehensnehmerin einen bestimmten Betrag nicht übersteigt, 2. ein Kind bis zu zehn Jahren gepflegt und erzogen oder ein behindertes Kind betreut wird und 3. wenn Studierende nicht oder nur unwesentlich erwerbstätig sind, wird auf Antrag das Darlehen in Höhe der festgesetzten Rückzahlungsrate erlassen. Bei vorzeitiger Darlehensrückzahlung Wer sein Darlehen ganz oder teilweise vorzeitig ablöst, erhält auf Antrag einen Nachlass von der Darlehens-(Rest-)Schuld. Die vorzeitige Rückzahlung ist bis zur endgültigen Tilgung des Darlehens zu jeder Zeit möglich. Für die einzelnen Studienfächer ist eine Förderungshöchstdauer (FHD) vorgeschrieben, diese richtet sich nach der Regelstudienzeit. Studierende an Hochschulen, die sich in einem in sich selbstständigen Studiengang befinden, wird für bis zu zwölf Monate Studienabschlussförderung geleistet, wenn Studierende innerhalb von vier Semestern nach Überschreiten der Förderungshöchstdauer zur Abschlussprüfung zugelassen worden sind und die Prüfungsstelle bescheinigt, dass die Ausbildung innerhalb der Abschlusshilfedauer abgeschlossen werden kann. Die Hilfe zum Studienabschluss wird als Bankdarlehen geleistet.

9

Vom 5. Fachsemester an wird Ausbildungsförderung nur geleistet, wenn Studierende dem Amt für Ausbildungsförderung eine nach Beginn des 4. Fachsemesters ausgestellte Bescheinigung der Hochschule darüber vorlegen, die den geordneten Verlauf der Ausbildung bis zum Ende des jeweils erreichten Fachsemesters üblichen Leistungen nachweist (sog. Eignungsnachweis) oder eine nach Beginn des 4. Fachsemesters ausgestellte Bescheinigung über die bis dahin erworbenen Leistungspunkte (ECTS), wenn die üblichen ECTS-Punkte nicht unterschritten werden. Diese Einschränkung ergibt sich aus § 48 des Bundesausbildungsförderungsgesetzes. Die Hochschule Kempten hat für die Bescheinigung der üblichen Leistung Verwaltungsrichtlinien erlassen. Nähere Auskünfte erteilt das Studienamt. Für die Ausstellung des Eignungsnachweises ist das Studienamt der Hochschule zuständig. Auskünfte in allen mit der Ausbildungsförderung zusammenhängenden Fragen erteilt das Amt für Ausbildungsförderung beim Studentenwerk Augsburg, Eichleitnerstraße 30, 86159 Augsburg, Tel. 0821 598-4930, Fax 0821 598-4945, Sprechzeiten: Mo., Mi., Fr. 08:30 – 12:30 Uhr und Do. 13:00 – 16:00 Uhr oder an den Sprechtagen in Kempten. Die Termine sind der Internetseite www.studentenwerk-augsburg.de → BAföG → Zuständigkeit zu entnehmen. 307


Studienförderung BAföG/Darlehen Leistungen nach dem BAföG werden nur auf Antrag gewährt. Zahlungen werden frühestens ab dem Monat der Antragstellung erbracht. Die Antragsformulare sind im Amt für Ausbildungsförderung und dem Studienamt der Hochschule erhältlich oder stehen zum Download bereit, ein Online-Antrag kann unter www.bafoeg-bayern.de gestellt werden. Erstanträge sollten bereits kurz vor oder zu Beginn des Studiums gestellt werden, damit Verzögerungen in der Zahlung oder gar Einbußen an Förderungsbeträgen vermieden werden. In besonders dringlichen Fällen wird empfohlen, ersatzweise vor Aufnahme des Studiums einen Antrag beim heimatlichen Amt für Ausbildungsförderung zu stellen. Ausbildungsförderung wird vom Beginn des Monats an geleistet, in dem die Ausbildung aufgenommen wird, frühestens jedoch vom Beginn des Antragsmonats an. Ein Erstantrag kann grundsätzlich jederzeit eingereicht werden. Weiterförderungsanträge müssen bis spätestens zwei Monate vor Ende des aktuellen Bewilligungszeitraums gestellt werden, da sonst Verzögerungen in der Zahlung eintreten können. Immatrikulationsbescheinigungen müssen durch den Antragsteller sofort nach der Einschreibung an das Studentenwerk, Amt für Ausbildungsförderung, weitergegeben werden. Der Eignungsnachweis nach § 48 BAföG muss bis spätestens zum Beginn des 5. Semesters beim Studentenwerk vorliegen. Er sollte im Laufe des 4. Semesters im Studienamt der Hochschule beantragt werden. b) Studienabschlussdarlehen Das Studentenwerk Augsburg, „b!st“ vergibt gegen eine selbstschuldnerische Bürgschaft oder eine Bankbürgschaft langfristige Studienabschlussdarlehen der Darlehenskasse der Bayerischen Studentenwerke e. V. Für die Vergabe des Darlehens kommen in der Regel Studierende in Frage, wenn nach dem Ausbildungsstand der erfolgreiche Studienabschluss innerhalb der um vier Semester verlängerten Förderungshöchstdauer nach dem BAföG erwartet werden kann. Daneben können Abschlussdarlehen auch Studierenden gewährt werden, die ein Aufbau-, Ergänzungs-, Zusatz- oder Zweitstudium durchführen, die promovieren oder die an einer ausländischen Hochschule studieren, wenn sie in den letzten vier Semestern vor der Antragstellung an einer bayerischen Hochschule immatrikuliert waren. Das Studienabschlussdarlehen soll die Examensvorbereitungen erleichtern und einen erfolgreichen Studienabschluss ermöglichen. Die Gesamthöhe des Darlehens beträgt ca. 12.500 Euro. Die monatliche Darlehensrate soll den Betrag von 600 Euro nicht übersteigen. Antragsformulare und ein Informationsblatt sind im Studentenwerk Augsburg, b!st, Am Silbermannpark 1a, 86161 Augsburg bzw. an den Sprechtagen des b!st in Kempten oder im Internet unter www.studentenwerk-augsburg.de, erhältlich. Sie können auch telefonisch oder schriftlich angefordert werden. Auskünfte erteilt Herr Steudel, Tel. 0821 6504 24-30 308


Studienförderung Darlehen/Bildungskredit c) Überbrückungsdarlehen Das Studentenwerk Augsburg kann Studierenden in begrenztem Rahmen in Härtefällen kurzfristige, zinslose Überbrückungsdarlehen gewähren. Laufzeit und Rückzahlungsmodus werden durch einen gesonderten Vertrag geregelt. Weitere Informationen und das Formular finden Sie unter: www.studentenwerk-augsburg.de. Anträge können gestellt werden an: Studentenwerk Augsburg – b!st Tino Steudel Am Silbermannpark 1 a 86161 Augsburg Tel. 0821 6504 24-30, Fax 0821 6504 25-99 E-Mail: bist@studentenwerk-augsburg.de oder in der Sprechstunde des BAföG-Amtes an der Hochschule in Kempten. d) Bildungskredit Voraussetzung Einen Bildungskredit können Studierende erhalten, wenn sie  die Zwischenprüfung ihres Studiengangs bestanden oder den ersten Teil eines KonsekutivStudiengangs erfolgreich abgeschlossen haben und nun diesen Studiengang fortsetzen,  ein Masterstudium im Sinne des § 19 Hochschulrahmengesetz oder ein postgraduales Diplomstudium im Sinne des § 18 Abs. 1 Satz 1 bis 3 Hochschulrahmengesetzes betreiben,  in Zusatz-, Ergänzungs- oder Aufbaustudium betreiben und bereits über einen Abschluss in einem grundständigen Studiengang verfügen,  eine schriftliche Erklärung der Ausbildungsstätte vorlegen, aus der hervorgeht, dass in dem Studiengang eine Zwischenprüfung nicht vorgesehen ist und der Studierende die üblichen Leistungen mindestens der ersten beiden Ausbildungsjahre erbracht hat.

9

Auch ausländische Studierende, z. B. aus der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) können, wenn sie BAföG-Berechtigte (i. S. § 8 Abs. 1 BAföG) sind, diesen Kredit beantragen. Einkommen und Vermögen des Auszubildenden oder seiner Eltern spielen keine Rolle. Der Kredit wird max. bis zur Vollendung des 36. Lebensjahres gewährt. Grundsätzlich wird der Bildungskredit nur bis zum Ende des 12. Studien-/Hochschulsemesters vergeben, es sei denn, die Ausbildung kann innerhalb des möglichen Förderzeitraumes, d.h. innerhalb der maximalen Laufzeit des Bildungskredits, abgeschlossen werden. Unter der Voraussetzung, dass der Besuch einer ausländischen Ausbildungsstätte dem Besuch einer inländischen gleichwertig ist, kann der Kredit auch für eine Ausbildung im Ausland vergeben werden. Die Bewilligung des Kredits ist ebenfalls während der Teilnahme an einem in- oder ausländischen Praktikum – auch für außerhalb Europas – möglich.

309


Studienförderung Bildungskredit/Studienbeitragsdarlehen Anträge Das Antragsformular auf Bildungskredit ist im Studentenwerk Augsburg, Amt für Ausbildungsförderung, Eichleitnerstr. 30, 86159 Augsburg, Zi. 243, Tel. 0821 598-4930 erhältlich oder unter: http://www.bva.bund.de/DE/Organisation/Abteilungen/Abteilung_BT/ Bildungskredit/bildungskredit_node.html e) KfW-Studienkredit Die KfW-Förderbank bietet einen Studienkredit an, für den das Studentenwerk Augsburg als Vertriebs- und Ansprechpartner fungiert. Verfügbarkeit: Den KfW-Studienkredit können 18 bis 44-jährige Studierende und Promovierende an staatlich anerkannten deutschen Hochschulen beantragen. Ferner sind Staatsangehörige anderer EU-Mitgliedsstaaten sowie deren Familienangehörige – unabhängig von deren Staatsbürgerschaft und der Dauer ihres Aufenthalts im Bundesgebiet – antragsberechtigt. Die Antragstellerin oder der Antragsteller darf zu Beginn des aktuellen Studiums das 44. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Auszahlungen: Die monatlichen Raten bewegen sich zwischen 100 und 650 Euro, die für bis zu zehn Fachsemester gewährt werden (Verlängerung u. U. möglich). Sicherheiten müssen nicht gestellt werden, auch das eigene Einkommen oder das der Eltern spielen keine Rolle. Allerdings erhalten Studierende, die bereits eine eidesstattliche Versicherung abgegeben haben, oder abgeben müssen, den Kredit nicht. Zinsen: Die KfW-Förderbank bietet den Studienkredit allen Studierenden zum selben Zinssatz an, unabhängig von Studienfach, Studienort oder Notendurchschnitt. Der Zinssatz des Kredits ist variabel; er wird halbjährlich neu festgelegt. Der jeweilige Zinssatz ist unter: www.kfw-foerderbank.de ersichtlich. Rückzahlung: Nach Beendigung des Studiums beginnt eine 6 bis 23-monatige Karenzphase. Anschließend muss mit der Rückzahlung des Kredits in monatlichen Raten begonnen werden. Die Rückzahlungsphase kann sich über bis zu 25 Jahre erstrecken. So funktioniert die Antragstellung: Über das KfW-Onlineportal muss das Kreditantragsformular ausgefüllt sowie ein unverbindliches Angebot ermittelt werden. Mit den ausgedruckten Unterlagen, Ihrem Personalausweis, einer Studienbescheinigung, einem Kontoverbindungsnachweis und ggf. einer Bestätigung der zuständigen Ausländerbehörde kommen Studierende ins Studentenwerk Augsburg (Adresse s. u.) oder gehen zu einem anderen Vertriebspartner. 310


Studienförderung Studienbeitragsdarlehen Dort wird Ihr Antrag geprüft und ggf. angepasst. Der Vertriebspartner sendet die Unterlagen anschließend an die KfW. Nachdem die endgültige Kreditentscheidung bei der KfW getroffen wurde, geht Ihnen der Bescheid per Post zu. Ansprechpartner: Studentenwerk Augsburg, b!st, Tino Steudel, Am Silbermannpark 1a, 86161 Augsburg, Tel. 0821 6504 24-30, Fax 0821 6504 24-99, bist@studentenwerk-augsburg.de Offene Sprechstunde: Mo., Mi., Do. 09:00 – 12:00 und 14:00 – 16:00, Di. 11:00 – 12:00 Uhr Weitere Informationen finden Sie auf der Internetseite www.kfw.de.

9

311


Die Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe ist mit 12.000 Mitarbeitern an 38 Standorten deutschlandweit einer der führenden Dienstleister für die Bereiche Facility Management, Reinigung, Klinikdienste und Catering. So vielfältig wie unsere Leistungen sind auch unsere beruflichen Perspektiven. Ob als Praktikant, Bachelorand oder Young Professional - die Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe bietet engagierten und motivierten Bewerbern der Studienrichtungen Betriebswirtschaft und Tourismus, Soziales und Gesundheit, Informatik und Multimedia sowie Ingenieurwissenschaften vielfältige Chancen und interessante Aufgaben. Zudem unterstützen wir im Rahmen des Deutschlandstipendiums als Förderer der Hochschule Kempten leistungsstarke und engagierte Studierende und fördern somit die Spitzenkräfte von morgen. Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann informieren Sie sich auf unserer Homepage über unsere aktuellen Bachelorarbeitsthemen sowie Einstiegsmöglichkeiten. Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Unternehmen!

Lattemann & Geiger Dienstleistungsgruppe Steinbühl 1 87463 Dietmannsried

Frau Sandra Brandl Tel 08374.2323-174 www.lgg.net/ausbildung-studium


Stipendien und Stiftungen Deutschlandstipendium Das Stipendienprogramm richtet sich sowohl an Studienanfängerinnen und -anfänger, als auch an Studierende, die zu Beginn des Bewilligungszeitraumes an der Hochschule Kempten eingeschrieben sind. Es können sich Studierende aller Fachrichtungen bewerben. Art und Höhe des Stipendiums: Die Stipendien werden zunächst für ein Jahr vergeben. Die Höhe des Stipendiums beträgt 300 Euro monatlich. Die Stipendiatinnen und Stipendiaten werden nach folgenden Kriterien ausgewählt: a. Herausragende akademische bzw. schulische Leistungen Bewerberinnen und Bewerber um das Deutschlandstipendium der Hochschule Kempten müssen folgende Leistungskriterien erfüllen und entsprechend nachweisen:

Studierende vor Aufnahme eines Masterstudiengangs

Schulische/Akademische Leistungsnachweise: Hochschulzugangsnote von mindestens 1,60 x (gilt auch für qualifizierte Berufstätige) Ergebnisse der Studienleistungen der gesamten Lehrplansemester mit einem Notendurchschnitt von mindestens 2,4. Dabei wird die Gewichtung der ECTS Punkte zugrunde gelegt.   x (die zweite Nachkommastelle der Durchschnittsnote bleibt unberücksichtigt) * 90 % der zu erfüllenden Regelleistungen in ECTS Punkten der bisher erbrachten Lehrplansemester. (1 Lehrplansemester entspricht i. d. R. 30 ECTS Punkten)   x Bei Diplomstudiengängen gelten die SWS analog. Ausnahmen sind möglich bei fachrichtungsbezogenem Auslandsstudium. Abschluss eines vorangegangenen Studiums mit einer Prüfungsgesamtnote von mindestens 2,4     (die zweite Nachkommastelle bleibt unberücksichtigt)

Studierende vor Aufnahme eines Zweitstudiums

Bereits immatrikulierte Studierende

Vergleichsgruppen Studienanfänger/innen

Zugehörigkeit

x

10

x

*Beispiel: Es befindet sich ein Studierender zu Beginn des dritten Lehrplansemesters. Die Regelleistung für das bisher erbrachte Studium der zwei letzten Lehrplansemester beträgt: 60 ECTS Punkte. Von den 60 ECTS Punkten sind 90 % maßgeblich, also 54 Punkte.

313


Stipendien und Stiftungen Deutschlandstipendium Bei ausländischen Bewerbern:  ist eine Zeugnisanerkennung für bayerische Hochschulen und/oder der Nachweis für die Hochschulzugangsberechtigung mit der Studienbescheinigung der Hochschule Kempten sowie  eine Übersetzung in deutscher oder englischer Sprache beizufügen. b. Außerschulisches ehrenamtliches, gesellschaftliches oder kulturelles Engagement Bewerberinnen und Bewerber für das Deutschlandstipendium müssen außerdem nachweisen, dass sie ehrenamtliche/soziale Tätigkeiten zum Wohle der Gesellschaft wahrgenommen haben. Hierzu zählen ehrenamtliche Tätigkeiten in Verbänden und Vereinen, sowie politisches, hochschulpolitisches und soziales Engagement, genauso wie die Mitwirkung in Religionsgemeinschaften. Persönliche Leistungen wie Auszeichnungen und Preise (z. B. bei Jugend forscht) sollen in Form von Urkunden oder Zertifikaten nachgewiesen werden. Die Gesamtbetrachtung berücksichtigt auch eine vorangegangene Berufstätigkeit oder Praktika. Bei der Bewertung können auch persönliche oder familiäre Umstände wie die Betreuung eigener Kinder, insbesondere als alleinerziehendes Elternteil, oder die Pflege von bedürftigen nahen Angehörigen mit berücksichtigt werden. Die Hochschule Kempten schreibt die zu vergebenden Stipendien einmal jährlich auf der Webseite der Hochschule aus. In der Ausschreibung werden bekannt gegeben: 1. die voraussichtliche Zahl der zur Verfügung stehenden Stipendien, 2. evtl. mögliche Zweckbindungen einzelner Stipendien an bestimmte Fachrichtungen oder Studiengänge, 3. die Form der Bewerbung und die Stelle, bei der sie einzureichen sind, 4. welche Bewerbungsunterlagen gefordert werden, 5. den Ablauf des Auswahlverfahrens, 6. den Bewerbungszeitraum. Bewerbung: Die Bewerbung für das Deutschlandstipendium erfolgt mittels eines Onlinebewerbungsformulars, welches auf der Webseite der Hochschule über einen Link zum „m-puls_S-Bewerbungsassistenten“ eingestellt ist. Sie finden den Link dazu, indem Sie auf das Logo Deutschlandstipendium klicken und dann den näheren Informationen für Studierende folgen. Bitte dieses Formular elektronisch ausfüllen, die mpuls_S-Kennung notieren, speichern, ausdrucken und gemeinsam mit: 314


Stipendien und Stiftungen Deutschlandstipendium  einem einseitigen Motivationsschreiben mit persönlicher und beruflicher Zielsetzung,  einem unterschriebenen tabellarischen Lebenslauf mit Lichtbild,  dem Zeugnis über die Hochschulzugangsberechtigung,  die Studienplatzzusage bzw. Immatrikulationsbescheinigung der Hochschule Kempten,  ggf. die Notenblätter bzw. Leistungsnachweise der bisherigen Semester, sowie schriftliche Nachweise über:  ehrenamtliches oder soziales Engagement  eine vorhergehende Berufsausbildung  besondere Erfolge, Auszeichnungen und Preise  Auslandsaufenthalte und Praktika  erfolgreiche Überwindung von Hürden in der Bildungsbiografie  Migrationshintergrund  ggf. die aktuelle BAföG-Bewilligung  und Ihre unterschriebene Teilnahme- und Einverständniserklärung persönlich abzugeben im Verwaltungsgebäude der Hochschule Kempten, Raum V 404, Petra Fundus oder an die folgende Anschrift senden: Hochschule Kempten Deutschlandstipendium Bahnhofstraße 61 87435 Kempten

10

Bitte beachten: nur fristgerechte und vollständige Anträge werden bearbeitet! Eine Auswahlkommission der Hochschule Kempten entscheidet über die Gewährung des Stipendiums. Die ausgewählten Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten eine schriftliche Zusage über die Bewilligung des Stipendiums. Kontakt und weitere Informationen: Petra Fundus, Tel. 0831 2523-319, Raum V 404 deutschlandstipendium@hs-kempten.de

315


Stipendien und Stiftungen Weitere Förderungen Bund, Länder und andere Institutionen fördern individuell begabte und bedürftige Studierende. Ansprechpartner innerhalb der Hochschule sind die jeweiligen Studiendekane. Begabtenförderungswerke im Hochschulbereich: Studienstiftung des deutschen Volkes www.studienstiftung.de

Konrad-Adenauer-Stiftung www.kas.de

Hanns-Seidel-Stiftung www.hss.de

Friedrich-Ebert-Stiftung e. V. www.fes.de

Evangelisches Studienwerk e. V. Villigst www.evstudienwerk.de

Friedrich-Naumann-Stiftung www.fnst.de

Heinrich-Böll-Stiftung www.boell.de

Hans-Böckler-Stiftung www.boeckler.de

Rosa-Luxemburg-Stiftung www.rosalux.de

Cusanuswerk www.cusanuswerk.de

Stiftung der deutschen Wirtschaft www.sdw.org Eine Übersicht über Stiftungen in Deutschland gibt es unter: www.stiftungsindex.de. Weitere Informationen finden Studierende im Wegweiser des Studentenwerks Augsburg, der auch an der Hochschule Kempten aufliegt oder in den Internetseiten des Bayerischen Wissenschaftsministeriums (http://www.stmwfk.bayern.de/foerderung/index.html).

316


Stipendien und Stiftungen Oskar-Karl-Forster-Stipendium Oskar-Karl-Forster-Stipendium/Büchergeld Begabte und bedürftige Studierende können einmalig einen Zuschuss von bis zu 400 Euro aus diesem Fonds bekommen, um Lehrbücher zu finanzieren (Print und E-Books). Folgende Voraussetzungen sind zu erfüllen:  mindestens im 2. Semester an der Hochschule Kempten studieren.  BAföG (Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz) beziehen oder das monatliche Netto-Einkommen der Eltern liegt unter folgenden Grenzen: verheiratete Eltern, wenn sie nicht dauernd getrennt leben: jedes Elternteil in sonstigen Fällen: zusätzlich für jedes unterhaltsberechtigte Kind einschließlich des Studierenden

3.210 Euro 2.140 Euro 485 Euro

 Als Nachweis genügt der BAföG-Bescheid bzw. der Einkommenssteuerbescheid des vorletzten Jahres.  Eine Professorin, ein Professor der Fakultät unterschreibt die Bücherliste im Antragsformular und befürwortet damit den Antrag.  Den Antrag schriftlich einreichen bei Annemarie Zeller, Gebäude V, Raum V 403. Das Formular liegt unter www.hs-kempten.de → Studierende → BAföG-Stipendien. Die Bücher können gekauft werden, sobald der Antrag abgegeben und geprüft wurde. Das Geld ist zunächst vorzustrecken. Wenn der Bescheid eingetroffen ist, bitte die Original-Kaufbelege einreichen, damit der Betrag überwiesen werden kann. Ansprechpartnerin: Petra Fundus Gebäude V, Raum 404 Tel. 0831 25 23-319 E-Mail: petra.fundus@hs-kempten.de

10

317


Berufsberatung und Arbeitsvermittlung Berufsberatung für Abiturienten, Studierende, Absolventinnen und Absolventen Die Berufsberatung für akademische Berufe im Allgäu ist Ansprechpartner für die vielfältigen Orientierungsthemen und Entscheidungsfragen rund um das Studium:  individuelle Berufszielfindung,  Neuorientierung (Studienfachwechsel, Alternativen zum Studium),  Perspektiven nach dem Bachelor,  Berufseinstiegsfragen sowie  Bewerbungsfragen und Arbeitsmarktchancen. Wir beraten Sie an den Agenturen für Arbeit im Allgäu, Kontakt und Anmeldung direkt über E-Mail: abiberatung-allgaeu@arbeitsagentur.de oder telefonisch über die Servicehotline 0800 4555500. Wir beraten Sie ebenso an der Hochschule Kempten, Bahnhofstr. 61, Gebäude SV (BlackBox), Zimmer 236. Hier ist die Anmeldung auch über die Allgemeine Studienberatung studienberatung@hs-kempten.de, und den Career Service career@hs-kempten.de der Hochschule Kempten möglich.

318


B12

He

us

g

srin

Rin

g

A980

Bahnhofstr.

Forum Allgäu

Berliner Platz

A7

A980

Durach

B12

Richtung Buchloe München

A7

Richtung Füssen

Bahnstrecke Richtung München

Richtung Memmingen, Ulm

Hbf. Kempten

Waltenhofen

B19

Immenstädter Straße

Richtung Immenstadt, Oberstdorf

Buchenberg

Richtung Lindau

(Allgäu)

KEMPTEN

Bahnhofstraße 61

Campus der Hochschule Kempten

r i ng er

Iller

er

S ch ma c hu

Aden au

B19

Anfahrtsplan Kempten – Auszug –

Anhang

12

Eine Lage- und Anfahrtsbeschreibung (auch zu den externen Räumlichkeiten) sowie Anreisemöglichkeiten finden Sie unter www.hochschule-kempten.de (Rubrik „Hochschule“  „Anfahrt – Lage – Parken“).

319


Gebäude A Denkfabrik

A

PA

Gebäude S Fakultät Elektrotechnik Fakultät Soziales und Gesundheit Fakultät Informatik Fakultät Maschinenbau

Gebäude M Bibliothek Mensa

D

Gebäude H, Dr.-Hans-Liebherr Halle Fakultät Maschinenbau Technisches Amt

Gebäude D Studienamt Forschungszentrum Allgäu Mittelstandsinstitut Unternehmensgründungszentrale

Gebäude D

PD PS

PH

Bahnhof

Gebäude W Fakultät Betriebswirtschaft

Gebäude V Hochschulleitung Zentralverwaltung Rechenzentrum Thomas-Dachser-Auditorium

Gebäude T Fakultät Elektrotechnik Fakultät Maschinenbau

H Gebäude H

3. OG IF 2. OG EL 1. OG MB

UG

P

Maschinenbau Gebäude S

Gebäude TM

UG 1 UG 2

P

Gebäude W

Wirtschaft

W

TE

Bahnhofstraße

S

Maschinenhalle

TM

Gebäude TE

Elektrotechnik

1. OG SG

MB

Fu

ßw SV

SV

m

s

MM

tr

V

PN

Fischerösch

e

Innenstadt

Gebäude V

Verwaltung

Gebäude M

Bibliothek und Mensa

tä d en

Gebäude SV Studierendenvertretung

Alfred Kunz St raße

Im eg

Gebäude A Fakultät Maschinenbau Fakultät Tourismus Professional School

te

rS

Bahnhofstraße 61 · 87435 Kempten, Tel. 0831 25 23-0, Internet: www.hochschule-kempten.de

Lageplan

gI we

er S tr

aße

Stand: April 2011

Fuß

ädt nst

320 mm e

Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten

Anhang Lageplan Hochschule Kempten


Studienfuehrer 15 16  

Studienführer Wintersemester 2015/16 und Sommersemester 2016

Studienfuehrer 15 16  

Studienführer Wintersemester 2015/16 und Sommersemester 2016