Page 1

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018

Prixforix 2018 Der Fassadenaward würdigt die Leistung von Metall-Glas-Fassaden in der Schweiz.  | Le Trophée façades récompense les prestations de façades en verre / métal en Suisse.

24_01_TH_Prixforix_Cover.indd 3

17.04.18 16:06


Inhalt  |  Sommaire

Editorial  | Editorial

4 « Architekten treiben die Entwicklung voran »  |  « Les architectes contribuent au développement » Ein Gespräch mit dem Begründer des Fassadenawards. | Un entretien avec le fondateur du trophée façades.

6 Präziser Vorhang  |  Un rideau de précision Der Hauptpreis geht an ein goldenes Aluminiumkleid. |  Le 1er prix revient à une robe d’aluminium doré.

10 Stehende Erscheinung  |  Une allure d’une grande verticalité Auf dem 2. Platz: ein Firmenhauptsitz, der Gegensätze vereint.  |  2e prix: le siège d’une entreprise qui conjugue les paradoxes.

14 Aktiver Turm  |  Une tour active Den 3. Preis erhält ein dunkler Koloss, der Energie produziert. |  C’est un sombre colosse producteur d’énergie qui obtient le 3e prix.

18 Kleid, Kostüm und Maske  |  La robe, le costume et le masque Eine Stimme aus der Vergangenheit spricht. |  Une voix du passé parle.

Vorhang auf !

Der Fassadenaward Prixforix blickt auf das Kleid des Hauses. Er würdigt die technischen Neuschöpfungen, aber auch die ästhetischen Auftritte heutiger Fassaden in der Schweiz. Dieses Heft stellt die drei preisgekrönten Bauten in Zürich, Schaan und Basel vor. Bilder der Fotografin ­Susanne Hefti zeigen sie. Die Jury erläutert, warum sie gewonnen haben, und ein erfahrener Fassadenbauer berichtet, wie sich sein Beruf in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Der Essay eines Gastautors aus dem 18. Jahrhundert erinnert uns schliesslich daran, was eine Fassade damals wie heute tun sollte: zum Betrachter sprechen.  Axel Simon

Lever de rideau !

Le Trophée façades Prixforix s’intéresse à la robe du bâtiment. Il récompense les innovations techniques mais aussi les prestations esthétiques des façades actuelles en Suisse. Ce cahier présente les trois constructions lauréates à Zurich, Schaan et Bâle, photographiées par ­Susanne Hefti. Le jury explique pourquoi elles ont gagné et un constructeur de façades expérimenté nous expose comment son métier a changé pendant les dernières décennies. L’essai d’un auteur invité du 18ème siècle nous rappelle finalement ce qu’une façade était censée faire à cette époque-là tout comme aujourd’hui: interpeller ceux qui l’observent.  Axel Simon

Umschlagbild vorne: Der 1. Preis geht ans Baufeld G der Europaallee in Zürich.  | Première de couverture: Le 1 er prix a été décerné au secteur G de la Europaallee à Zurich. Umschlagbild hinten: Träger des 3. Preises: Grosspeter-Tower in Basel.  |  Quatrième de couverture: Lauréate du 3 e prix: Tour Grosspeter à Bâle.

Impressum  |  Mentions légales Verlag  |  Maison d’édition  Hochparterre AG  Adressen  |  Adresses  Ausstellungsstrasse 25, CH-8005 Zürich, Telefon +41 44 444 28 88, www.hochparterre.ch, verlag @ hochparterre.ch, redaktion @ hochparterre.ch Verleger und Chefredaktor  |  Directeur des publications et rédacteur en chef  Köbi Gantenbein  Verlagsleiterin  | Directrice des éditions  Susanne von Arx  Konzept und Redaktion  |  Conception et rédaction  Axel Simon  Fotografie  |  Photos  Susanne Hefti, www.susannehefti.com  Art Direction  |  Direction artistique  Antje Reineck  Layout  |  Mise en pages  Juliane Wollensack  Produktion  | Production  Anna Six  Korrektorat  |  Corrections  Lorena Nipkow, Dominik Süess  Übersetzung  |  Traduction  Annie Jeamart  Lithografie  |  Litho  Team media, Gurtnellen  Druck  | Impression  Somedia Production, Chur  Herausgeber  |  Directeur de la publication  Hochparterre in Zusammenarbeit mit der SZFF  |  Hochparterre en collaboration avec CSFF Bestellen  |  Commandes  shop.hochparterre.ch, Fr. 15.—, € 12.—

2

02_03_TH_Prixforix_Inhalt_Preis.indd 2

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Inhalt  |  Sommaire

17.04.18 08:37


23

31

16

32

24

17

25 26

27

28 29 30 18

33 20

13

19

34 21

22

11 4 5

12

3

1

6

7

8

9

35

10

2

Prixforix 2018 Den Fassadenaward Prixforix der Schweizerischen Zentrale Fenster und Fassaden SZFF gibt es seit 2010. Er möchte die Qualität, Nachhaltigkeit und Ästhetik innovativer Glas-Metallfassaden fördern und bekannt machen. Drei Schulen führten eine Vorjurierung durch: die Höhere Fachschule Metallbau SMT Basel, die Hoch­schule Luzern – Technik & Architektur und die Fachhochschule Nordostschweiz in Muttenz. Jede Schule wählte aufgrund vorgegebener Bewertungskriterien mit den Studierenden vier Projekte aus. Aus dieser Vorjurierung gingen neun Projekte ( bei maximal zwölf ) hervor. In einem zweiten Schritt kürte die Fachjury daraus drei Sieger. Le Trophée façades Prixforix de la Centrale Suisse Fenêtres et Façades CSFF a été lancé en 2010. Son objectif est de promouvoir et de faire connaître la qualité, la durabilité et l’esthétique des façades innovantes en métal et verre. Trois écoles ont effectué une première sélection: la Haute École spécialisée en construction métallique SMT de Bâle, la Haute École de Lucerne – Technique & architecture et la Haute École d’architecture, d’ingénierie civile et de géomatique du Nord-Ouest de la Suisse à Muttenz. Sur la base de critères d’évaluation prédéfinis, chaque école a sélectionné avec ses étudiants quatre projets. Neuf projets ( pour un maximum de douze ) sont sortis de cette présélection. Lors d’une seconde étape, le jury spécialisé a élu trois lauréats parmi ceux-ci.

14

15

Jury | Jury –A  ndrea Deplazes, Architekt, Bearth & Deplazes Architekten, Chur / Zürich, Prof. Architektur + Konstruktion, ETH Zürich – Markus Läubli, Architekt und Glas­ experte, Schweizerisches Institut für Glas am Bau –C  hristina Leibundgut, Architektin, Architekturwerkstatt FHS St. Gallen – Urs-Peter Menti, Maschineningenieur, Institut für Gebäudetechnik und Energie, Hochschule Luzern – Technik & Architektur – Adrian Meyer, Architekt, Burkard Meyer Architekten, Baden, Prof. em. ETH Zürich – Kenneth Ross, Architekt, Richter Dahl Rocha & Associés architectes, Lausanne – A xel Simon, Redaktor, Hochparterre Eingereichte Projekte | Projets soumis 1.  Preis  | 1 er prix 2 .  Preis  | 2 e prix 3. Preis  | 3e prix Publikumspreis  | Prix du public Endjurierung  | Jury final 1 Immeuble Reverso Carouge, Genève ; Baru / M. Riva, Genève 2 Rénovation de l’institut et de la bibliothèque des conservatoire et jardin botaniques, Genève ; Christian Dupraz Architectes, Genève 3 Agrandissement du Centre scolaire du Martinet, Rolle ; FournierMaccagnan Architectes, Bex 4 E MS Etablissement Médico-Social ‹ L’Arbre de Vie ›, Sainte-Croix ; Patrick Minder Architectes / Dolci Architectes, Yverdon-les-Bains

5 C  entre – La Brine, Montagny-prèsYverdon ; Bona architecture & design, Yverdon-les-Bains 6 Hôtel des Patients, Lausanne ; Brauen Wälchli Architectes, Lausanne 7 C onstruction d’un bâtiment d’activité, bureaux et logements, Etagnières ; CCHE Lausanne, Lausanne 8 Habiter le Parc, Chêne-Bougeries ; Luscher Architectes, Lausanne 9 Les Tilleuls-La Croisée, Bâtiment D, Renens ; Pezzoli & Associés, Architectes, Renens 10 C ollège du Verney, Puidoux ; A-RR., Lausanne 11 É cole Primaire ‹ L e Kaléidoscope ›, Salavaux ; Epure Architecture et Urbanisme, Moudon 12 JPF Construction, Bulle ; Pasquier-Glasson, Bulle 13 Sprachheilschule Battenberg, Biel ; 3B Architekten, Bern 14 Les Celliers de Sion Oenoparc, Sion ; Atelier d’architecture Pascal Varone, Sion 15 Crèche, uape, nurserie, Vétroz ; Savioz Fabrizzi architectes 16 Grosspeter-Tower, Basel  ; Burckhardt + Partner, Basel 17 H aus in Riehen ; Patrick Reuter und Lukas Raeber, Basel 18 F orum Bürogebäude 1, Zofingen ; FFBK Architekten, Basel / Zürich 19 Dienstleistungs-Center Walter Meier, Nebikon ; Frei Architekten, Aarau 20 Wohnen und Arbeiten am Dorfbach, Schenkon ; Hunkeler Partner Architekten, Schenkon 21 O berstufenschulhaus Horw  ; Arge Lussi + Halter, Luzern

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Übersicht  |  Vue d’ensemble

02_03_TH_Prixforix_Inhalt_Preis.indd 3

22 Parkhaus Mattenhof, Kriens ; Schärli Architekten, Luzern 23 G esamtsanierung und Fassadengestaltung, Firmengebäude Werkstätte Liechtblick, Schaffhausen ; Busenhart & Partner – Manufaktur für Architektur, Schaffhausen 24 G emeindehaus, Unterengstringen  ; Tilla Theus und Partner, Zürich 25 Wohnüberbauung Hamberger Park, Zürich ; Andres Carosio Architekten, Zürich 26 E TH Hönggerberg, HWO Studentisches Wohnen, Zürich ; Architektick, Zürich 27 Europaallee, Baufeld G, Zürich ; Arge Graber Pulver Architekten, Zürich / Bern, und Masswerk Architekten, Zürich / Luzern 28 Wohnhaus Solaris, Zürich ; Huggenbergerfries Architekten, Zürich 29 Sanierung und Umbau Modissa Flagship-Store Bahnhofstrasse, Zürich ; Steigerconcept, Zürich 30 M FH Hofwiesen-  /  Rothstrasse, Zürich ; Viridén + Partner, Zürich 31 Wohn- und Geschäftshaus, Winterthur ; Graf Biscioni Architekten, Winterthur 32 Industriebau Sky-Frame, Frauenfeld ; Peter Kunz Architektur mit Atelier Strut, Winterthur 33 D esignhalle, Männedorf ; Baier Bischofberger, Zürich 34 Hilti Hauptverwaltungsgebäude, Schaan ; Giuliani Hönger Architekten, Zürich 35 Audi Showroom mit Penthouse, St. Moritz ; Küchel Architects, St. Moritz

3

17.04.18 08:37


Der Metallbautechniker Roman Aepli ( 56 ) ist Geschäftsführer und Verwaltungsratspräsident der Aepli Metallbau AG in Gossau SG.  |  Le technicien en construction métallique Roman Aepli ( 56 ) est gérant et président du conseil d’administration de la société Aepli Metallbau AG à Gossau SG.

« Architekten treiben die Entwicklung voran » Roman Aepli ist erfahrener Metallbauer und Initiant des Fassadenawards Prixforix. Ein Gespräch darüber, was Fassaden und ihre Planer und Macher heute leisten müssen. Text: Axel Simon

Warum planen Sie nicht direkt mit den Architekten ? Früher war das so. Es ist für den Architekten jedoch sehr schwierig geworden, mit all den Normen und Richtlinien Die Schweizerische Zentrale Fenster und Fassaden ‹ wasserdichte › Ausschreibungen zu erstellen. Auch will ( SZFF ) verleiht den Prixforix heuer zum vierten Mal. man sich nicht zu früh auf einen Fassadenbauer festlegen. Die Bauträger blicken aufs Geld, die Behörden Sie haben ihn initiiert. Warum ? Roman Aepli: Wir Fassadenbauer schneidern die Kleider der machen Vorgaben, und die Architekten haben VorstelGebäude. Das sehen die Menschen, das werten sie. Damit lungen, wie es auszusehen hat. Welcher dieser diese Kleider auch einmal im Vordergrund stehen, haben drei Akteure treibt die Entwicklung stärker voran ? wir den Preis geschaffen. Um die Vielfalt und Ästhetik der Ganz klar die Architekten. Treiben sie in die richtige Richtung ? Fassaden zu zeigen. Was hat sich in den dreissig Jahren, die Sie In verschiedene. Die Frage ist, ob die Bauherren und Bediese Kleider schneidern, verändert ? hörden den Architekten genug Spielraum lassen. Das KorHeute legt man mehr Wert auf Transparenz, auf Licht. Äs- sett ist in der Regel eng. thetisch ist viel mehr möglich, bis hin zu freien Formen Wünschen Sie sich von den Architekten wie zum Beispiel bei der Elbphilharmonie in Hamburg. einen grösseren Spielraum ? Natürlich wünschen wir uns Architekten, die flexibel sind. Heutige Fassaden müssen aber auch viel mehr leisten: Wärme-, Blend-, Brand- und Schallschutz, Lüftung Ist eine Fassade in enger Zusammenarbeit entstanden, und Belichtung. Auch Ökologie, Bauprozess und Untermacht sie wirklich Freude.  halt spielen eine Rolle. Was brachte dem Fassadenbauer die radikalste Veränderung ? Eine Fassade ist heute eine Maschine. Technologie steuert das Energiemanagement, den Austausch von Wärme und Luft, manchmal auch die Energiegewinnung. Aber die radikalste Veränderung ist das Tempo der Erstellung. Dieses ist heute dreimal höher als früher. All das hat auch den neuen Beruf des Fassadenplaners geboren. Der Architekt zeichnet nicht mehr allein am Kleid eines Hauses. Erleichtert oder erschwert das Ihre Arbeit ? Die Zusammenarbeit zwischen Architekt, Fassadenplaner und Fassadenbauer ist sehr anspruchsvoll. Heute müs- Roman Aepli est un constructeur métallique expérimenté. sen enorm viele Normen und Richtlinien berücksichtigt Il a créé le Trophée façades Prixforix pour montrer la diverwerden, da ist es wichtig und nötig, einen spezialisierten sité et le caractère esthétique des façades actuelles. Elles Planer einzubeziehen. Doch leider entsprechen seine kon- doivent être très performantes: protection thermique, anti-­ struktiven Vorgaben oft nicht den idealen Produktionsab- éblouissement, incendie et isolation phonique, la technoläufen. Wir beginnen dann mit der Planung von vorn. logie contrôle la gestion énergétique, l’échange d’air et de Sie planen die Fassade nochmals neu ? chaleur, parfois même la production d’énergie. Mais, selon In vielen Objekten ist das so. Wir stimmen dann die Fassa- Roman Aepli, le changement le plus radical est la rapidité de ideal auf die Produktionsmöglichkeiten ab. Darum sind de leur réalisation qui est de nos jours trois fois plus élevée ein Fünftel unserer 200 Mitarbeiter Planer. que par le passé. La collaboration entre l’architecte, le plaWie könnte man den Prozess verbessern ? nificateur de façades et le constructeur de façades est très In England ist es zum Beispiel üblich, dass der Bauherr exigeante. Étant donné qu’il faut tenir compte de nos jours und sein Architekt drei Teams aus Fassadenplaner und d’un nombre considérable de normes et de directives, il est -bauer einladen. Ziel ist ein Angebot unter Berücksichti- important de faire appel à un planificateur spécialisé. Pargung von Kosten, Ästhetik und Bauphysik. Eine solche Art mi tous les acteurs, ce sont les architectes qui contribuent Ausschreibung spart Zeit und Kosten. le plus au développement dans le domaine des façades. 

« L es architectes contribuent au développement »

4

04_05_TH_Prixforix_Gespraech.indd 4

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — « Architekten treiben die Entwicklung voran »  |  « Les architectes contribuent au développement »

17.04.18 16:06


Das Hauptverwaltungsgebäude der Firma Hilti in Schaan ( FL ) gewinnt den 2. Preis.  |  Le bâtiment du siège social de la société Hilti à Schaan ( FL ) a gagné le 2 e prix.

04_05_TH_Prixforix_Gespraech.indd 5

17.04.18 16:06


0 50 100 Die Europaallee verdichtet Zürich am Hauptbahnhof.  | L’Europaallee densifie Zurich près de la gare centrale.

200

Präziser Vorhang Ein Büro- und Wohnhaus an der Europaallee in Zürich trägt ein goldenes Aluminiumkleid. Entworfen mit der Sorgfalt von Uhrmachern, gewinnt es den 1. Preis. Text: Andres Herzog

Die Europaallee verdichtet die Stadt Zürich beim Hauptbahnhof mit einem neuen städtebaulichen Typ: Zwei Türme wachsen aus einem dicken Sockel, so auch auf dem Baufeld G. Über den Boutiquen und Cafés im Erdgeschoss arbeiten die Googlers in den Büros. In den Türmen wohnen Gutbetuchte in Eigentumswohnungen und einer Altersresidenz. Hochhäuser und Sockel, Büros und Wohnungen hüllten die Architekturbüros Graber Pulver und Masswerk in ein durchgehendes Aluminiumkleid. Wie bei vielen Geschäftshäusern in der Stadt gibt ein Raster die Ordnung vor und verbindet Wohn-, Loggia- und Büromasse. « Die Fassade kann alles », sagt Martin Gruber vom Atelier P3, das die Planung der Hülle nach der Submission des Totalunternehmers übernahm. « Es gibt keine Ausnahmen, ein einziges System erfüllt alle Anforderungen. » Prototyp und Unikat Viele Bürohäuser sehen im Sommer gleich aus: Rafflamellenstoren in grau gestreifter Einöde. Graber Pulver und Masswerk hatten andere Pläne. Sie entwickelten einen Sonnenschutz als Teil des Entwurfs. Eine Konstruktion, die sich nicht hinter Glas verstecken muss und die trotz Hochhaushöhen Wind und Wetter standhält. Die Lösung hiess: Aluminiumblech. Jeweils drei Elemente ver­schliessen ein Fenster und verwandeln das gläserne Stadthaus in eine trutzige Metallburg. Im Bürosockel fahren die Elemente von unten nach oben, um Licht in die Tiefe zu holen ; vor den Wohnungen senken sie sich wie Guillotinen von oben herab. Die Bleche sind leicht gewellt und fein perforiert. Hinaus blickt man wie durch einen Vorhang, von aussen aber nicht hinein. Die Hightechhülle ist ein Prototyp, ein Unikat. Und damit ein Wagnis. Wer trägt die Kosten ? Wer garantiert die Funktionstüchtigkeit ? « Eine Herausforderung war zudem, alle Gewerke zusammenzubringen », sagt Gruber. Die Fassade ist komplett vorfabriziert. Jeder musste also genau

6

06_09_TH_Prixforix_1Preis.indd 6

wissen, wer wo wann was montiert. Aluminium lässt sich gut rezyklieren, es steckt aber viel graue Energie darin. Um die Vorgaben von Minergie zu erfüllen, reduzierten die Planer die Materialstärken, soweit es ging. Das Gewicht spielte auch für die Sicherheit eine Rolle. Wo die Schiebe­ elemente zugänglich sind, wiegt die Konstruktion maximal 15 Kilogramm. So definiert die Suva die Last als ungefährlich, falls sich jemand die Hand einklemmen sollte. Die Konstruktion misst bis zu neunzig Zentimeter in der Tiefe. Einerseits, weil die Maschinerie Platz braucht. Andererseits, weil die Architekten eine Fassade mit Tiefenwirkung, mit einer konstruktiven Präsenz wollten. Da sich im Winter viel Eis und Schnee ansammeln kann, musste die Hülle separat entwässert werden. Die Laibungen sind nach innen geneigt, das Wasser fliesst in Rohre ab. Die vertikale Kanalisation ist nicht nur sicher, sondern auch sauber. « Da das Wasser nicht vorne abtropft, verschmutzt die Fassade weniger stark », erklärt Gruber. Ein durchsichtiges Blech Die Architekten und Metallbauspezialisten haben die Hülle mit der Präzision eines Uhrmachers geplant. Die Streben sind extrudiert und nicht abgekantet. So bleiben die Ecken scharf. Die Sonnenschutzelemente sind per­ foriert und gewalzt. Doch wie gross sollten die Löcher sein ? Sind die Elemente zu geschlossen, sieht man nicht mehr hindurch. Sind sie zu transparent, dringt zu viel Sonnenwärme in die Räume. Das Optimum definierten die Planer – nach Tests am Fraunhofer-Institut in Deutschland – bei einem Perforationsgrad von 16 Prozent. Im Sockel faltet sich das Alukleid nach aussen zu einem Vordach, das rund ums Gebäude läuft und die Schaufenster verschattet. An einigen Stellen klappen Sonnenschutzbleche aus dem Vordach. Auch sie sind Teil des Entwurfs und eine Spezialanfertigung. « D er Sockel war der aufwendigste Teil der Fassade », sagt Gruber. Viele Sonderelemente, viele Fensterformate, viele Ausnahmen. Der Aufwand hat sich gelohnt. Die Sorgfalt, mit der das Haus am Boden steht, macht klar: Im Massstab 1 : 20 fängt der Entwurf erst richtig an.

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Präziser Vorhang  |  Un rideau de précision

17.04.18 16:08


Plastizität und Sonnenschutz aus Aluminium.  |  Plasticité et protection solaire en aluminium.

06_09_TH_Prixforix_1Preis.indd 7

17.04.18 16:08


Von innen wirkt das perforierte Wellblech wie ein Textil.  |  De l’intérieur, la tôle ondulée perforée a un effet de textile.

Un rideau de précision La densification de l’Europaallee à Zurich lui a donné un nouveau type d’urbanisme: Deux tours surgissent d’un épais socle. Les bureaux d’architecture Graber Pulver et Masswerk ont fait revêtir à leur bâtiment une robe d’aluminium qu’ils ont planifiée avec une précision d’horlogerie. L’enveloppe high-tech a une profondeur de 90 centimètres et est dotée d’un drainage séparé. Comme pour de nombreux immeubles commerciaux en ville, c’est une trame qui définit l’ordre et qui relie les volumes des logements, loggias et bureaux. Ce sont des tôles d’aluminium situées derrière qui ferment les fenêtres, à la place des stores à lamelles, et qui transforment ce bâtiment urbain en une imposante citadelle de verre. Dans le socle de bureaux, les éléments montent de bas en haut pour aller chercher la lumière dans la profondeur: devant les appartements, ils tombent comme des guillotines. Puisque les tôles ondulées sont finement perforées, de l’extérieur on ne voit pas à l’intérieur mais on regarde comme à travers un rideau qui ondule derrière la fenêtre.

Die Sonnenstoren sind dreiteilig.  |  Les stores solaires sont en trois parties.

8

06_09_TH_Prixforix_1Preis.indd 8

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Präziser Vorhang  |  Un rideau de précision

17.04.18 16:08


Die Jury sagt Die Fassade fasst die verschiedenen Teile des Ensembles zu einer einzigen, eleganten Figur zusammen. Sie strukturiert den Baukörper mit einfachen und effizienten Details, gliedert ihn, gibt seiner Oberfläche Tiefe. Eine Neuerfindung ist der Sonnenschutz. Aus den Brüstungselementen schieben sich teleskopartig drei Elemente heraus. Sie bestehen aus den gleichen goldfarbenen und gewellten Aluminiumblechen wie die Brüstungen und schliessen die Fassade zu einer panzerartigen Haut. Aber nur scheinbar, denn die Bleche der Storen sind perforiert, sodass die Bewohner durch sie hindurch auf die Stadt schauen. 

L’avis du jury La façade réunit les différentes parties de l’ensemble en une seule silhouette élégante. Elle structure le corps de bâtiment avec des détails simples et efficaces, le subdivise en donnant de la profondeur à sa surface. La protection solaire est une réinvention. Trois éléments sortent par coulissement télescopique des éléments de parapet. Ils se composent des mêmes tôles d’aluminium ondulées de couleur dorée que les parapets et terminent la façade à la manière d’une carapace. Mais seulement en apparence car les tôles des stores sont perforées si bien que les habitants peuvent regarder la ville à travers. 

Fassadenaufbau – Stahlblech vollflächig, 3 – 4 mm, mit Perforation, Oberfläche farbig eloxiert – Entwässerung – Sonnenschutz: Alu-Profilrahmen mit aufgespanntem Aluminiumblech gewellt /  gelocht, Motorantrieb mit Seil­führung, seitliche Führungsschienen – Steinwolle, 200 mm, mit Mikro-Streckmetall – Ortbeton, 170 – 600 mm – Holz-Metall-Fenster mit Dreifachisolier­verglasung

Wohn- und Bürohaus Baufeld G, 2015  |  Immeuble résidentiel et de bureaux secteur G, 2015 Europaallee, Zürich Bauherr  |  Maître d’ouvrage: SBB Immobilien, Zürich Architektur  |  Architecture:  Arge Graber Pulver, Zürich / Bern ; Masswerk, Zürich / Luzern Totalunternehmung  |  Entrepreneur général:  HRS Real Estate, Zürich Tragwerksplanung  |  Ingénierie des structures porteuses:  Walt Galmarini, Zürich

Fassadenplanung  | Planificateurs de façades:  Mebatech, Baden ; Atelier P3, Zürich Fassadenbau  |  Constructeurs de façades:  Aepli Metallbau, Gossau ( Raster / Brüstungen ) ; Sunplan, Littau / Luzern ( Vertikal-Sonnenschutz ) ; Rytz, Zunzgen ( Dach /  Dachklappen ) ; Tuchschmid, Frauenfeld ( Vordächer /  Verglasungen Eingänge EG ), G. Baumgartner, Hagendorn ( Fenster OG ); Metallpfister, Dielsdorf ( Bleche ) Gesamtkosten ( BKP 1 – 9 )  |  Coût:  Fr. 145 Mio.

1 : 20

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Präziser Vorhang  |  Un rideau de précision

06_09_TH_Prixforix_1Preis.indd 9

9

17.04.18 16:08


Hilti-Firmengelände mit Verwaltungsgebäude.  |  Le site de la société Hilti avec son bâtiment administratif.

Stehende Erscheinung  Archaische Betonlisenen und ein technisch hochgerüstetes Fenster prägen nach dem Umbau den Hauptsitz der Firma Hilti in Schaan. Er wird mit dem 2. Preis gewürdigt. Text: Daniela Meyer

Hellgraue Flächen, dunkle Felder, helle Streifen – die abstrakte geometrische Komposition währt nur einen Moment. Kaum verändert sich der Betrachtungswinkel, ist das Bild des Gebäudes ein anderes. Für diesen Effekt ist die Reihe Betonpfeiler verantwortlich, die das Hauptverwaltungsgebäude der Firma Hilti in Schaan umschliesst. Seit der Erneuerung der Fassade verleiht sie den beiden Trakten von 1973 und 1985 ein einheitliches Gesicht. Der fünfgeschossige Bau ist der Höhepunkt des mit flachen Hallen bebauten Firmengeländes. « Die Vertikalität ist dem Hauptverwaltungsgebäude vorbehalten », sagt Architekt Lorenzo Giuliani. Ein Merkmal, das die neue Fassade hervorhebe und dem Haus eine starke Präsenz verleihe. Um die Vertikale zu betonen, galt es, die Fensterflächen zwischen den Betonelementen möglichst nahtlos zu gestalten. Ein aussen liegender Sonnenschutz hätte mit seinem Schattenwurf dieser Idee widersprochen. Und: In einer Region, wo der Föhn häufig an den Storen rüttelt und deren Funktion einschränkt, stellte sich die Frage nach dem passenden Sonnenschutz auch in technischer Hinsicht. Die Antwort darauf heisst Closed Cavity Façade ( C CF ). Im diesem Kastenfenster liegt die Stoffstore zwischen den beiden Glasschichten. Der Hohlraum steht unter Überdruck, erzeugt durch die konstante Versorgung mit gefilterter Luft. Dies verhindert, dass sich Kondensat bildet und Schmutzpartikel eindringen.

unterteilt das Panorama in vertikale Bildausschnitte, wovon jedem Mitarbeiter ein anderer zusteht. Gegen aussen überspielt eine Vorverglasung die Deckenstirnen in der Fassade und bildet die erwünschte homogene Fläche. Christian Hönger vergleicht die Kombination der archaischen Betonelemente und der technisch hochgerüsteten Fassade mit zwei Aspekten, die auch die Tätigkeit der Bauherrschaft auszeichnen: « Hilti stellt technisch hochwertige Produkte her, die an einem eher groben Material, dem Beton, zum Einsatz kommen. » Deshalb haben die Architekten bei der Fassadengestaltung verschiedene Betonkonstruktionen eingesetzt. Denn für sie ist klar, dass eine Gebäudehülle nicht nur architektonisches Ausdrucksmittel und technischer Garant für Komfort ist. Eine weitere ihrer Aufgaben ist, Werte des Unternehmens zu kommunizieren.

Die gebrochene Vertikale Und das tut die Fassade in Schaan nicht nur nebenbei. Sowohl die scharrierten Betonscheiben im Erdgeschoss als auch die Lisenen der Obergeschosse widmen sich dieser Aufgabe. Letztere sind an ihrem Fusspunkt abgestellt und mussten gegen die drohenden Windlasten gesichert werden. « Die Befestigung der Betonlisenen war eine der kniffligsten Aufgaben », sagt Reto Gloor, Geschäftsführer GKP Fassadentechnik. « G elöst haben wir sie mit einer gleitenden Fixierung, die auf die unterschiedlichen thermischen Ausdehnungen des Betons und der Fassadenverglasung reagieren kann. » Die Fixierung durchdringt nun die Vorhangfassade auf mittlerer Höhe und trägt die Kräfte auf den Rohbau ab. Einer starken Betonung der Vertikalen stand nichts Fassade als Kommunikationsmittel Von der hoch technologischen Bestückung der Fens- mehr im Weg. Doch ganz ohne Horizontale ging es nicht: ter ist kaum etwas zu sehen, weder von aussen noch von Über dem Erdgeschoss verläuft ein markantes Vordach innen. Den Antrieb des Sonnenschutzes sowie das Lei- aus Ortbeton, und am Dachrand schliesst ein umlaufentungsnetz für die Zufuhr der Druckluft verdeckt die abge- des Betonband den Baukörper ab. Auch wenn die Lisenen hängte Decke, die Technik ist also einfach zugänglich. Der sicher befestigt sind, so sind es diese beiden horizontalen Ausblick auf die weite Ebene und die Appenzeller Alpen Bänder, die dafür sorgen, dass die Fassade beim Betrachprägt die Büroräume. Der Rhythmus der Betonlisenen ten nicht ins Wanken gerät.

10

10_13_TH_Prixforix_2Preis.indd 10

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Stehende Erscheinung  |  Une allure d’une grande verticalité

17.04.18 08:40


Eine Fassade als Gesicht der Firma.  |  Une façade comme visage de l’entreprise.

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Stehende Erscheinung  |  Une allure d’une grande verticalité

10_13_TH_Prixforix_2Preis.indd 11

11

17.04.18 08:40


Für jeden Mitarbeitenden ein vertikales Stück Appenzeller Alpen.  |  Pour chaque collaborateur: Un morceau vertical des Alpes d’Appenzell.

Une allure d’une grande verticalité De solides piliers en béton enserrent le bâtiment administratif de la société Hilti à Schaan. Depuis la rénovation de la façade, ils confèrent une allure uniforme aux deux ailes de 1973 et 1985 et font de cet édifice de cinq étages l’apothéose du site de l’entreprise. Étant donné que les surfaces vitrées entre les éléments de béton ne devaient pas jeter d’ombre, on a choisi une Closed Cavity Façade. Une surpression dans la cavité empêche la formation de condensation et la pénétration de poussière. Un auvent typé au-dessus du rez-de-chaussée lui assure une protection et tout en haut une bande périphérique termine le corps de bâtiment. Tout comme les piliers caractéristiques, ces deux éléments sont en béton. Pour les architectes, une enveloppe de bâtiment n’est pas seulement un moyen d’expression architecturale et un garant technique de confort. Elle véhicule aussi une information sur son contenu. Hilti fabrique des produits techniques de haute qualité qui sont utilisés dans le matériau grossier qu’est le béton.

Betonierte Archaik und gläsernes Hightech.  |  Archaïsme bétonné et verre high-tech.

12

10_13_TH_Prixforix_2Preis.indd 12

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Stehende Erscheinung  |  Une allure d’une grande verticalité

17.04.18 08:40


Die Jury sagt Beim sanierten Hilti-Verwaltungsgebäude fasziniert der Zusammenfall der Gegensätze. Da sind die dicht stehenden, gestockten Betonlisenen, die aus dem gewöhnlichen Bürohaus aus den Fünfzigerjahren ein muskulöses Hauptquartier machen. Da sind ausserdem die dahinterliegenden Fassadenelemente: hochinstallierte, innovative Kastenfenster aus Aluminium und Glas. Diese Kombination aus Hightech und Archaik prägt den Ausdruck des Hauses. Sie erzählt von der Kraft der Firmenprodukte und gibt dem Unternehmen damit einen unverwechselbaren Auftritt. 

L’avis du jury Ce qui fascine pour le bâtiment administratif rénové de Hilti, c’est la conjonction des contrastes. L’attention est attirée par les lisières de béton denses et bouchardées qui font du bâtiment de bureaux ordinaire des années 50 un quartier général musclé. De plus, on est frappé par les éléments de façade situés derrière: des fenêtres à caisson innovantes en verre et aluminium, installées à la verticale. Cette combinaison d’archaïsme et de high-tech souligne l’expression du bâtiment. Elle nous parle de la force des produits de la société et donne ainsi à l’entreprise une physionomie unique. 

Fassadenaufbau –g  eschosshohes CCFFassadenelement, 310 mm, äussere Strukturverglasung als ESGPrallscheibe ( Weissglas ) - integrierter, textiler Sonnenschutz - konisches Betonelement, 30 – 38 × 47 × 1780 cm, Weisszementzusatz 50 %, schalungsglatt - Wärmedämmung, 185  mm ( Rahmenelement ) - innere Stützenverkleidung, FermacellPlatte, 15 mm, rahmenbündig vorgehängt

1 : 20

Umbau Haupt­ verwaltungs­gebäude Hilti, 2015  |  Transformation bâtiment du siège social de Hilti, 2015 Feldkircherstrasse 100, Schaan ( FL ) Bauherrschaft | Maître d’ouvrage:  Hilti, Schaan Architektur | Architecture:  Giuliani Hönger, Zürich Mitarbeit | Collaboration:  Lorenzo Giuliani, Christian Hönger, Martin Künzler, Sander Lückers, Alexandra Weis Auftragsart | Type de commande:  Direktauftrag | Commande directe Bauleitung | Direction des travaux:  Caretta + Weidmann Baumanage­ment, Zürich

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Stehende Erscheinung  |  Une allure d’une grande verticalité

10_13_TH_Prixforix_2Preis.indd 13

Fassadenplanung |  Planificateurs de façades:  GKP Fassadentechnik, Aadorf Bauphysik | Physique du bâtiment:  Bakus, Zürich Fensterbau | Construction de fenêtres:  Josef Gartner, Gundelfingen Betonfertigelemente |  Éléments préfabriqués en béton:  Sulser, Trübbach Baukosten | Coût:  keine Angaben  |  aucune indication

13

17.04.18 08:40


Links der Bahnhof Basel SBB, rechts das Grosspeter-Areal. | À gauche la gare Bâle CFF, à droite le site de Grosspeter.

Aktiver Turm Erst auf den zweiten Blick erkennt man, dass die Fassade des Grosspeter-Tower in Basel Strom gewinnt. Das elegante Kraftwerk erhält den 3. Preis. Text: Axel Simon

14

14_17_TH_Prixforix_3Preis.indd 14

Die Fassadenhaut bildet das konstruktive Gerüst ab. Die Aussenwände tragen das Gebäude zusammen mit dem Kern. Der in den Büros sichtbare Beton ist jedoch nur die brandsichere Ummantelung eines Stahlskeletts. Als sogenannte Vierendeelträger stapelt es die Geschosse übereinander und verbindet sie zu einem einzigen, 78 Meter grossen stehenden Rahmen. Der Blick geht durch die perforierten schwarzen Sonnenstoren, ein herkömmliches Produkt, das auch zuoberst den Winden standhalten kann. Auch das dreifachverglaste Aluminium-Elementfenster ist nicht Hightech. Das Besondere – und Komplexe – der Fassade des Grosspeter-Tower ist seine Solarfassade. Anfangs seien sie skeptisch gewesen, schildert Kaufmann den Entwurfsprozess. Schliesslich sei man hier an einem städtebaulich exponierten Ort. Der Willen seitens der Bauherrschaft war jedoch ebenso gross wie das Wohlwollen der Behörden. Selbst die ansonsten strenge Stadtbildkommission fand: « Beweist uns, dass es geht ! »

In 78 Metern Höhe markiert das Hochhaus die Spitze des Grosspeter-Areals. Kurz bevor die Züge in den Basler Bahnhof SBB einrollen, passieren sie den dunklen Turm. Er steckt in einem Sockel und kragt weit unten auf der Gleisseite aus, so als wolle er auf einem Fuss balancieren – eine Vorgabe des Masterplans von Miller & Maranta. Andreas Kaufmann leitete das Projekt bei den Architekten Burckhardt + Partner, die es nach der Baueingabe übernommen hatten. Er berichtet von den fünf Vorgaben der Bauherrschaft. PSP Real Estate wollte: erstens kein Glashaus, sondern einen Fensteranteil von fünfzig Prozent. Zweitens ein Vorzeigeprojekt in Sachen integrierte Photovoltaikfassade. Drittens keine komplexe Fassadentechnik, sondern einen aussen liegenden Sonnenschutz. Viertens keine Sprinkleranlage, stattdessen neunzig Zentimeter Ausgeklügelte Verschaltung hohe Brüstungen gegen den Brandüberschlag. Fünftens Die Planer des Energiebüros aus Zürich kamen erst « ein Preisschild ». Wie hoch ? Hoch. Eine Zahl fällt im Gespräch nicht. im Rohbau dazu. Sie fanden eine technische Lösung, obwohl die Technik in den Steigschächten wenig Platz fand Abbild der tragenden Struktur und die PV-Module in 450 unterschiedlichen Grössen Der erste Blick auf die Fassade zeigt: Die Photovol- und auf jeder Seite des Gebäudes angebracht wurden. taikzellen erkennt man nur aus der Nähe. Aussen ist das « Die Architektur kam vor der Technik », sagt Roland Frei Glas nicht bedruckt, doch der dunkle Siebdruck am Rand vom Energiebüro. Er beschreibt das ausgeklügelte Verdes vorderen Trägerglases verbindet sich mit den Dünn- schaltungskonzept, spricht von Spannung, Strömen und filmzellen zur homogenen, bräunlichgrauen Fläche. Die String-Leistungsoptimierern. Dass das Haus trotz techumhüllt als Gitter Sockel und Turm. Ein Gitter, das nicht nischer Komplexität und hoher Kosten lediglich rund ein überall gleich ist: Nach oben hin werden die Fenster grös­ Viertel seines Strombedarfs gewinne, sei in Ordnung. « Es ser und die Fassadenteile schmaler. Steht man unten vor geht um die Vision. » Der Wirkungsgrad der Photovoltaik einer Lochfassade, so umrahmen oben schmale Fassaden­ steige stetig, und in einigen Dekaden habe ein solches elemente die grossen Fenster. Das entspricht auch etwa Gebäude das Potenzial zu einem Plusenergiehaus. Noch dem Inhalt: Im Sockel ist ein Hotel untergebracht, die lich- sei die Technik zwar relativ teuer. « Aber wenn man keinen teren Büroetagen des Turms mieten verschiedene Firmen. Schritt macht, kommt man auch nicht weiter. »

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Aktiver Turm  |  Une tour active

17.04.18 08:41


Produktives Glas, mitten in der Stadt.  |  Du verre productif, en pleine ville.

14_17_TH_Prixforix_3Preis.indd 15

17.04.18 08:41


Fassadenpfeiler und Decke zeigen die ungeschminkte Tragstruktur.  |  Les piliers de la façade et le plafond montrent la structure porteuse à l’état brut.

Une tour active De ses 78 mètres de haut, la tour marque la pointe du site près de la gare de Bâle. Elle est fixée dans un socle et déborde largement en porte-à-faux vers le bas – une exigence du plan directeur. Les cellules solaires à couche mince font partie de la surface brunâtre homogène de la façade. Les panneaux de verre enveloppent le socle et la tour à la manière d’un treillis. Vers le haut, les fenêtres deviennent de plus en plus grandes et les parties de façade plus étroites – un reflet de l’ossature de construction car les murs extérieurs supportent le bâtiment avec le noyau. Le béton visible à l’intérieur est le chemisage résistant au feu d’un squelette d’acier. Les fenêtres en aluminium ne sont pas high-tech mais la planification de la façade solaire n’en a pas été moins complexe. Il y avait peu de place pour la technique et les modules photovoltaïques de 450 tailles différentes ont été installés de chaque côté du bâtiment. C’est un ingénieux concept de câblage qui apporta la solution. Le maître d’ouvrage a ainsi obtenu un projet modèle en matière de façade solaire intégrée.

Durchs Glas sieht man die Technik.  |  On voit la technique à travers le verre.

16

14_17_TH_Prixforix_3Preis.indd 16

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Aktiver Turm  |  Une tour active

17.04.18 08:41


Die Jury sagt Ein Thema, das provoziert: Photovoltaikfassaden. Dieses Projekt ist ein Anfang, findet die Jury, ein Kraftwerk an einem der sichtbarsten Orte Basels. Dezent, effektiv und konsequent wird hier die Solartechnik zur Gebäudehülle geschneidert. Eigentlich herkömmlich konstruiert wird die Fassade durch die monokristallinen Solarzellen und deren Verschaltung hochkomplex. Die Fassadenmodule verjüngen sich parallel zur nach oben schlanker werdenden Trag­struktur und geben dem Turm eine elegante Erscheinung. Und nicht die eines Kraftwerks. 

L’avis du jury Un sujet provocateur: les façades photovoltaïques. Ce projet est un début, trouve le jury, une centrale énergétique à l’un des emplacements les plus visibles de Bâle. Ici, la technique solaire est taillée à la mesure de l’enveloppe de bâtiment de manière discrète, efficace et cohérente. De construction en fait traditionnelle, la façade devient extrêmement complexe avec les cellules solaires monocristallines et leur câblage. Les modules de façade s’effilent parallèlement à la structure porteuse qui devient plus élancée vers le haut en donnant à la tour son allure élégante. Et non pas celle d’une centrale énergétique. 

Fassadenaufbau – Verkleidung mit Photo­ voltaikmodulen – Verbundraffstoren mit Lamellenprofil, 90 mm, perforiert – Rohbaubetonriegel mit Mineralwolledämmung – absturzsichernde Drei­ fachisolierverglasung, farbig emailliert – fest verglaste Einsatz­ elemente, in die Fensterrahmenkonstruktion eingebaut – sturzhohe Fenster­ elemente aus hochwertig gedämmtem Aluminiumprofilsystem, Bautiefe 140 mm – vorfabrizierte, aus­ betonierte Stahlrahmen­ konstruktion ( Vierendeelträger ) 1 : 20

Bürogebäude und Hotel Grosspeter-Tower, 2017  | Bâtiment de bureaux et hôtel Grosspeter Tower, 2017 Grosspeteranlage 25 /  Grosspeterstrasse 44, Basel Bauherrschaft | Maître d’ouvrage:  PSP Real Estate, Zürich Architektur | Architecture:  Burckhardt + Partner, Basel Mitarbeit | Collaboration:  Andreas Kaufmann, Christian Zerreis, Alexander Kramer, Benno Lincke Auftragsart | Type de commande:  Direktauftrag | Commande directe Baumanagement |  Gestion de la construction:  Dietziker Partner Baumanagement, Basel

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Aktiver Turm  |  Une tour active

14_17_TH_Prixforix_3Preis.indd 17

Bauingenieur |  Ingénieur du bâtiment:  ZPF Ingenieure, Basel Fassadenplanung |  Planificateurs de façades:  Neuschwander + Morf, Basel Solarplanung |  Planificateur solaire:  Energiebüro, Zürich Fassadenbau |  Constructeurs de façades:  Hevron, Courtételle Solarunternehmen |  Entreprise solaire:  Planeco, Münchenstein Baukosten |  Coût: keine Angaben |  aucune indication

17

17.04.18 08:41


Jacques-François Blondel ( 1705 – 1774 ) lebte als Architekt des Klassizismus in Paris. Er war Theoretiker und Lehrer der sogenannten Revolutionsarchitekten. |  Jacques-François Blondel ( 1705 – 1774 ) était un architecte du classicisme à Paris. Il était théoricien et enseignant des architectes dits révolutionnaires.

Kleid, Kostüm und Maske Die Fassade ist das Gesicht eines Hauses. Im Lauf der Zeit wurde sie zum Kleid, das in jedem Stil zu haben ist. Kritische Betrachtungen eines toten Architekturtheoretikers. Text: Jacques-François Blondel ( aufgezeichnet von Axel Simon )

Gestatten Sie, meine Damen und Herren, dass ich mich Ihnen vorstelle: Jacques-François Blondel ist mein Name, und ich bin seit 250 Jahren tot. Architekt war ich, am Hofe Ludwigs XV., da gab es noch keine Guillotine und keine Revolution. Unsterblich aber machten mich nicht meine wenigen Bauwerke, sondern meine Erfindung: die Fassade. Natürlich hatten Häuser schon vor mir Wände, und wie Sie wissen, hatte uns bereits der alte Vitruv gelehrt, die Säulenordnungen zu gebrauchen: dorisch, ionisch, korin­ thisch und so weiter. Doch bevor ich die Bühne betrat, war die Fassade bloss ein Resultat. Ein Resultat aus Bauvorschriften, ästhetischen Vorstellungen und Proportions­ regeln. Ich machte aus der Fassade das, was sie lange Zeit danach auch war: eine architektonische Form. Von Würde und Fähigkeit 1756 durfte ich an der berühmten ‹ Encyclopédie › mitarbeiten. Ich schrieb: Die Fassade eines Hauses spricht ! Sie spricht über die Bedeutung eines Bauwerks und über das Motiv seiner Errichtung. Sie spricht über die Würde seines Besitzers und die Fähigkeit seines Architekten ( entschuldigen Sie, meine Damen, dass ich Sie hier nicht erwähnte – eine Architektin gab es damals noch nicht ). Intelligente Menschen, so schrieb ich, sehen einer Fassade an, was sich dahinter verbirgt. Mein in den vergangenen Jahrhunderten am meisten zitierter Ausspruch aber war dieser: Für ein Bauwerk ist die Fassade das, was die Physiognomie für einen Menschenleib ist. Diese zeugt von der Beschaffenheit der Seele, jene erlaubt, das Innere eines

18

18_19_TH_Prixforix_Essay.indd 18

Gebäudes zu beurteilen. Das hat gesessen ! Ein Haus, meine Damen und Herren, ist auch nur ein Mensch. Und die Fassade sein Gesicht. Maskierte Skelette Schon meine damaligen Kollegen haben häufig ihre Pflicht missachtet und den Bauwerken einen tadelnswerten Mangel an Schicklichkeit verpasst. Nicht nur Schönheit meine ich damit. Obwohl mir die Schönheit vertraut ist, glauben Sie mir – meine Frau war einst die Geliebte Casanovas. Schicklichkeit meint auch das, was ihr heute Angemessenheit nennt. Doch was waren die unpassenden Dekorationen meiner Zeitgenossen im Vergleich zu den Liederlichkeiten der nachfolgenden Generationen, ach was: Epochen ! Kaum war ich tot, zog die Industrialisierung über Europa. Die Ingenieure des 19. Jahrhunderts nahmen den Architekten die Macht aus den Händen. Bahnhofsund Weltausstellungshallen konstruierten sie aus Eisenstäben und Glas. Eindrucksvoll, fürwahr, doch kann man diese filigranen Gerippe Architektur nennen ? Baukunst ? Was blieb meinen Kollegen, den Architekten, anderes übrig, als Masken zu bauen ? Steinerne Fassaden gaben diesen obszönen Gestängen einen gesitteten Auftritt. Oder möchten Sie auf der Strasse einem Skelett begegnen ? Dann kam Gottfried Semper. Man kennt ihn als Erbauer der ETH in Zürich und als deren erster Architekturprofessor. Treffend benannte Semper das, was diese neuen, nackten Gerippe brauchten: Bekleidung. Und spann daraus sogleich eine ganze Theorie. Die textile Kunst sei die Urkunst. Die Lust am Kleiden und Maskieren mache aus den Menschen Maler, Dichter, Architekten, schrieb er. Und die Wand, die ursprünglich textile, ‹ gewundene › Oberfläche, umhülle das « structive Gerüst » und scheide

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Kleid, Kostüm und Maske  |  La robe, le costume et le masque

17.04.18 08:42


La robe, le costume et le masque La façade d’un édifice parle de l’importance d’un ouvrage et de la raison de son édification. Elle parle de la dignité de son propriétaire et de la compétence de son architecte. Elle permet de juger l’intérieur d’une construction. J’ai écrit en 1756: Pour un bâtiment, la façade est ce que la physionomie est au corps humain. Oh, à quel point les époques qui suivirent ont négligé leur devoir en accordant de manière regrettable si peu de convenance à leurs édifices ! Au 19ème siècle, les ingénieurs construisirent d’immenses halles en verre et en fer. Les architectes construisaient des façades de pierre devant qui dissimulaient le néant. Et Gottfried Semper formula savamment ce dont

ein Innen vom Aussen. Ich fragte ihn damals: Geschätzter Herr Semper, was ist mit dem Fleisch ? Was mit den Muskeln und der Haut ? Er antwortete mir nicht. Zu sehr war er damit beschäftigt, den Architekten zum Bekleidungs­ künstler zu machen. Der jedoch geriet sehr bald in Schwierigkeiten bei der Wahl seiner Garderobe. Trägt man heute noch Renaissance oder schon wieder Gotik ? Frühchristlich oder Neugriechisch ? Viele Kollegen sahen darin eine neue Freiheit. Doch Freiheit und Willkür, meine Damen und Herren, liegen manchmal nah beieinander. Moderne Kostüme Mit dem 20. Jahrhundert kamen dann jene, die sich ‹ Moderne › nannten. Mit solchen hatte ich zu meiner Zeit ja auch schon meine Bürde, doch nun artete es aus. Sie proklamierten, Ornament sei ein Verbrechen, alles Blendwerk Lüge. Sie wiederholten Mal um Mal: « Form follows function ! », und bauten nackte Baukörper, klar und weiss und rein. Nun, sie versuchten es zumindest. Denn weder die Bauherren noch die Baustellen billigten eine ehrliche Haut. Mauerwerk wollte verputzt, gesellschaftliches Renommee dargestellt werden. Um wie viel schöner als die Wahrheit ist doch die Lüge ! Und dann, welch Ironie, kam der Siegeszug der Curtain Wall, der ‹ Vorhangfassade ›. Die modernste Aussenwand schlechthin – ein Kostüm ! Glas oder Granit, Kupfer oder Keramik, einerlei, alles liess sich nun schnell um die Baukörper werfen. Modern war das, in der Tat, aber meist weder schicklich noch schön. Liebe Kollegen, vergesst für einmal das Englische und erinnert euch an euer Latinum: Modus, zu Deutsch ‹ Art und Weise ›, steckt im Wort ‹ Moderne › genauso wie in der ‹ Mode ›. Euch ging es nur um eins: neu, neu, neu. Das zeigt, was in der zweiten Hälfte des Jahrhunderts noch al-

ces nouvelles ossatures nues avaient besoin: un habillage. Puis, au 20ème siècle, ce fut l’avènement de ceux qui se nommaient les modernistes. Et avec eux le Curtain Wall, la façade suspendue. Quelle ironie: Le mur extérieur le plus moderne – un costume de verre ou de granit ! Les façades de nos jours peuvent faire des choses qui, à mon époque, étaient réservées aux humains: Elles sont intelligentes, elles respirent, elles se nettoient ellesmêmes, leur peau de verre s’assombrit lorsque le soleil les inonde, leurs fenêtres se ferment lorsqu’il pleut, comme des yeux. Les visages des maisons actuelles sont parfaits. Toutefois, ce que les façades sont rarement: belles et convenables. Habillez donc vos édifices avec grâce et dignité. Faîtes les parler: de leur importance et de leur propriétaire, de leur contenu et de leur rôle au sein de la ville. Bâtissez de l’architecture ! 

les folgte: Die Brutalisten gebaren ehrliche Monster, die Postmodernen berauschten sich an pastellfarbe­nen Lügen, die Neomodernen bestanden wiederum auf Stahlgerippen, die Minimalisten gossen Beton mit der Haut eines Pfirsichs. Dann: Neobrutalismus, Neopostmoderne, Neoneomoderne, der Abstand wurde immer enger – und der Geist ? Was hatte ich noch beim Philosophen Georg Simmel gelesen ? « Je nervöser ein Zeitalter ist, desto rascher werden seine Moden wechseln. » Ihr im 21. Jahrhundert bringt das Kunststück fertig und bedient euch aller Moden gleichzeitig. Ist das nun Ausdruck von nervöser Resignation oder von unendlicher Entspanntheit ? Intelligent und selbstoptimiert Ihr nennt eure Fassaden heute ‹ advanced building skins ›. Ich weiss, sie können viel. Sie können vor allem Dinge, die zu meiner Zeit dem Menschen und seinem Körper vorbehalten waren: Sie sind intelligent, sie atmen, sie reinigen sich selbst. Ihre gläserne Haut verdunkelt sich, wenn die Sonne darauf scheint, und ihre Fenster schlies­ sen sich automatisch, wenn es regnet, wie Augenlider. Wir brauchten als Energiequelle noch Pferde oder Feuer, ihr habt dafür Fassaden. Sie steuern sich mithilfe digitaler Gerätschaften selbst, « sie optimieren sich », nennt ihr das – und tut es ihnen gleich. Die Gesichter heutiger Häuser sind perfekt. Was sie jedoch selten sind: charakterstark, schicklich und schön. Meine Damen und Herren, kleiden Sie Ihre Bauwerke anmutig und würdig. Kleiden Sie sie angemessen, nicht anmassend. Lassen Sie sie nicht nur arbeiten, sondern auch mal ruhen. Und leise sprechen ! Von ihrer Bedeutung und ihrem Besitzer, von ihrem Inhalt und ihrer Rolle in der Stadt. Bauen Sie Architektur ! 

Themenheft von Hochparterre, Mai 2018  |  Cahier thématique de Hochparterre, mai 2018 —  Prixforix 2018 — Kleid, Kostüm und Maske  |  La robe, le costume et le masque

18_19_TH_Prixforix_Essay.indd 19

19

17.04.18 08:42


« Die Extraklasse des Objekts an der Europaallee brachte den Sieg beim Prixforix. Ein dickes Kompliment den Gestaltern. » Roman Aepli, Inhaber Aepli Metallbau AG

20_23_TH_Prixforix_Inserate.indd 20

17.04.18 16:09


« Das Hilti-Verwaltungsgebäude präsentiert das Unternehmen so, wie es ist: innovativ und selbstbewusst. Wir gratulieren. » Daniel Jacob, Leiter Marktgebiet Schweiz, Griesser AG

20_23_TH_Prixforix_Inserate.indd 21

17.04.18 16:09


« Une intégration intelligente de la production écologique d’énergie. Nous félicitons les réalisateurs de la Grosspeter-Tower. » Valerian Wicky, Managing Director, Saint-Gobain

20_23_TH_Prixforix_Inserate.indd 22

17.04.18 16:09


« Die stromproduzierende Fassade in Zürich: So schön kann Energiezukunft sein. Wir gratulieren zum Publikumspreis. » Fabio Rea, Geschäftsleiter SZFF / CSFF

20_23_TH_Prixforix_Inserate.indd 23

17.04.18 16:09


Prixforix 2018

Der Fassaden­award 2018 würdigt Gebäude aus Zürich, Schaan und Basel. Er zeigt, was heutige Fassaden technisch und ästhetisch leisten. Und wie sie zum Betrachter sprechen. Le Trophée façades 2018 a été décerné à des bâtiments de Zurich, Schaan et Bâle. Il montre les prestations techniques et esthétiques des façades d’aujourd’hui et comment elles interpellent ceux qui les observent. www.fassadenaward.ch

Schweizerische Zentrale Fenster und Fassaden Centrale Suisse Fenêtres et Façades

24_01_TH_Prixforix_Cover.indd 2

17.04.18 16:06

Prixforix 2018  

Der Fassadenaward würdigt die Leistung von Metall-Glas-Fassaden in der Schweiz. | Le Trophée façades récompense les prestations de façades e...

Prixforix 2018  

Der Fassadenaward würdigt die Leistung von Metall-Glas-Fassaden in der Schweiz. | Le Trophée façades récompense les prestations de façades e...