Page 1

Electronica Surprise

30.11. – 4.12.11

English version included


30.11.

They Call it Skweee!!!

Mi 30.11. 20 h S. 3

1.12.

8-bit + Chiptunes

zusammengestellt von |

S. 8

compiled by

Gebrüder Teichmann

2.12.

Ghana Hiplife

They Call it Skweee!!!

S. 13

Gebrüder Teichmann

3.12.

Bogotá Boom S. 16 Elektro-Fachmarkt

Mesak S. 20

4.12.

Postcolonial Piracy

Pavan aka Limonious Claws Costeau Patrick Pulsinger + Band

S. 22

Easy & Center of the Universe

Mesak & Pavan

Ya Tosiba aka DJ Zuzu

Ein zeitlupenhafter, stolpernder Funk geht von Skandinavien aus um die Welt: Skweee kommt von squeeze out, rausquetschen, in diesem Fall von interessanten Klängen aus analogen Synthesizern. Die in Helsinki und Oslo ansässigen Labels Harmönia und Flogsta Danshall bündeln eine stetig wachsende Szene. Höhepunkt der Worldtronics-Eröffnungsnacht ist ein Skweee-Allstar-Battle Oslo vs. Helsinki. Am Ende gibt es natürlich nur Gewinner.

Dabrye Karl Marx Stadt The future of electronic music always takes place in the present: in addition to a sampling of the Skweee scene from Scandinavia and affine sound hip 8-bit Music, Worldtronics 11 presents representatives of the latest developments from Ghana and Colombia, rounded off with the conference Postcolonial Piracy, which examines global aspects of cultural “piracy”.

Die Zukunft der elektronischen Musik findet immer jetzt statt. Neue Genres entstehen dabei oft aus dem Rückgriff auf Stile und Technologien von gestern. An vier Festivalabenden präsentiert Worldtronics 2011 neben einem Querschnitt durch die aus Skandinavien stammende Skweee-Szene einen Überblick über die entfernt verwandte 8-Bit-Musik, kontrastiert durch Repräsentanten aktueller Entwicklungen aus Ghana und Kolumbien. Abgerundet wird das Programm durch die Konferenz Postcolonial Piracy, die sich mit globalen Aspekten „piratischer“ Kulturpraktiken beschäftigt.

Visuals: Ville Hyvönen

A slow-motion-like, stumbling funk spreads around the world from Scandinavia: Skweee squeezes out interesting new sounds from old, analog synthesizers. The festival opens with concerts and a Skweee All-star Battle of the labels Harmönia and Flogsta Danshall from Helsinki and Oslo. 3


Gebrüder Teichmann

Mesak

Patrick Pulsinger + Band

Claws Costeau

Andi und Hannes Teichmann eröffnen das Festival mit einem DJ-Set, das eine Einführung in das Skweee-Genre verspricht. Als ausgesprochene Kenner der internationalen Elektronikszene reisten sie im Auftrag des Goethe-Instituts u.a. nach Algerien, Indien, Sri Lanka, Bangladesch und Afghanistan. Bei Worldtronics10 wirkten sie am Berlin-Nairobi-Projekt mit, das kürzlich auch auf CD veröffentlicht wurde (BLNRB: „Welcome To The Madhouse“). Ihr Anfang November veröffentlichtes Album „They Made Us Do It“ zeigt schon SkweeeEinflüsse.

Mit seinem Label Harmönia ist der Finne Tatu Metsätähti Mitbegründer und prägende Figur der Skweee-Szene. Als Musiker veröffentlicht er unter seinem bürgerlichen Namen oder unter Pseudonymen wie Boyz Of Caligula, Kakstahti oder Tahti.

Patrick Pulsinger leistet mit komplexen musikalischen Experimenten in den Bereichen Jazz und Funk Pionierarbeit bei der LiveUmsetzung moderner elektronischer Club-Musik. Der Labelbetreiber von Cheap Records und Produzent von Hercules and Love Affair ist jetzt auch noch einer der ersten SkweeeJays in Österreich.

Claws Costeau aus Turku produziert Soundscapes und instrumentale Stücke und ist Rapper der Band Ronskibiitti. Mit seinen Neigungen zu Punk, HipHop und Hardcore steht er für eine dunklere, beunruhigende Spielart des Skweee.

Pavan aka Limonious

Der Schwede Frans Carlqvist ist Betreiber des Labels Flogsta Danshall in Oslo. Außerdem produziert er Radioprogramme, Podcasts und arbeitet als DJ. In Berlin ist er mit seiner Skweee-Live-Bühnenidentität Pavan aka Limonious am Start.

Easy & Center of the Universe

Easy & Center of the Universe aus Norwegen erweitern Skweee um eine gewisse orientalische Note. Live setzt das Trio neben elektronischen Instrumenten auf Schlagzeug und Saz.

Ya Tosiba aka DJ Zuzu Ein Projekt von Goethe-Institut Nairobi und Haus der Kulturen der Welt

Gebrüder Teichmann

DJ Zuzu

DJ Zuzu aus Baku in Aserbaidschan ist studierte Musikwissenschaftlerin. In Norwegen wurde sie schnell wichtiges Element der aufkeimenden Skweee-Bewegung. Live tritt sie als Ya Tosiba auf und singt zum Skweee-Groove aserbaidschanische Texte.

5


Der Amerikaner Tadd Mullinix arbeitet unter seinem Pseudonym Dabrye schon länger an einem abstrakten, instrumentalen Hip-Hop-Entwurf mit einer Menge elektronischer Elemente. Musikalische Parallelen zu Skweee sind unverkennbar.

Der Videokünstler und VJ arbeitet für internationale Theaterproduktionen und Musiker und leitet das Pixelache-Festival für elektronische Kunst und Subkulturen in Helsinki.

Dabrye

Karl Marx Stadt

Mit Keybords und Kinderspielzeug bürstet der Berliner Karl Marx Stadt Dubstep gegen den Strich, ohne dass die Tanzbarkeit darunter leidet. Statt Hektik und Aufgeregtheit erklingen fast liebliche Melodien und epische Soundscapes. 6

Zum goldenen Hirschen Berlin, Fotograf: Lars Borges

Ville Hyvönen

Zum goldenen Hirschen Berlin, Fotograf: Lars Borges

Dabrye

The Gebrüder Teichmann, experts in the international electronic scene, guide us through the Skweee evening. Tatu Metsätähti aka Mesak from Finland, with his label Harmönia, is a founding and highly influential member of the Skweee scene. Pavan aka Limonious was also there from the start with his Oslo-based label Flogsta Danshall. Electronic pioneer Patrick Pulsinger was one of the first Austrian “ambassadors of Skweee”. And Claws Costeau, with his inclination towards Punk, Hip Hop and Hardcore, stands for a darker side of Skweee. The Norwegian trio Easy & Center of the Universe add their own oriental touch to Skweee. Ya Tosiba aka DJ Zuzu from Baku enriches the Skweee groove with Azerbaijani lyrics. Karl Marx Stadt uses keyboards and children’s toys to brush Dubstep against the grain. Dabrye’s abstract Hip Hop design exhibits unmistakable parallels with Skweee. And the avant-garde video artist Ville Hyvönen provides the visuals for the evening.

müßte arbeitung und Motiv ist in Be werden. eingespeigelt dann wie hier durch “ müßte noch „Zitty ist schuld t werden. das PSD ersetz Logo lau, wenn das Bei Plakaten sch gensatz zu z.B. Ge oben steht, im Anzeigen.


Do 1.12. 20 h

8-Bit + Chiptunes zusammengestellt von | compiled by

Manuela Krause Bubblyfish + Marieke Verbiesen Disrupt + ChaCha Super Guachin Candie Hank Soom T Visuals: Raquel Meyers

Die Produktion von 8-Bit-Musik oder Chiptunes (aus den Soundchips von Computern und Spielkonsolen synthetisierte und re-arrangierte Klänge), die parallel zum Aufkommen der verwendeten Hardware in den späten 1980er Jahren entstand, hat sich zu einer internationalen musikalischen Bewegung entwickelt. Stammt die verwendete Hardware oft aus jener Zeit, als der Commodore 64 technisch das Nonplusultra war, ist der künstlerische Ansatz absolut zeitgenössisch. Das Programm wurde zusammengestellt von der 8-Bit-Aktivistin der ersten Stunde Manuela Krause, mit ihren Lo-Fi Popsongs in der Szene auch bekannt als Manou.

Bubblyfish + Marieke Verbiesen

Disrupt + ChaCha

Bubblyfish hat sich der Klangästhetik des Gameboy verschrieben: Neben fröhlicher Super-Mario-Musik wabern Ambient-Flächen, durchzogen von 8-Bit-Drones. Visuell unterstützt wird sie von Marieke Verbiesens manuellen Liveanimationen.

Disrupt, Mitbetreiber des auf 8-Bit spezialisierten Leipziger Netzlabels Jahtari, pflegt mit seinem 8-Bit-Dub auf ganz eigene Weise das digitale Kulturerbe des Genres. Unterstützt wird er von der Sängerin ChaCha aus Guizhou in China, deren eigene Stücke stark Downbeat- und Triphopbeeinflusst, dunkel und voll nostalgischer Stimmungen sind.

Disrupt

Using hardware from the late 1980s, such as computer sound chips and game consoles, 8-bit Music or Chiptunes synthesizes totally contemporary adaptations and is gradually developing into an international musical movement with an amazing stylistic bandwidth. 8

Bubblyfish

9


Super Guachin

Candie Hank

Soom T

Candie Hank ist eines der tausend Pseudonyme des hyperproduktiven Wahlberliners Patric Catani. Schon im Alter von 16 Jahren arbeitete er als Gabba-Wunderkind E de Cologne mit 8-Bit-Sounds. Die Bandbreite seiner Styles ist enorm.

Beeinflusst von indischer Musik der 1950er, Bhangra, Hip-Hop und 80er-Pop, singt und spielt Soom T 8-Bit-Digital-Reggae. Nebenbei leiht sie ihre Stimme zahllosen Produktionen etwa von The Orb, T.Raumschmiere, Bus, Asian Dub Foundation u. v. m.

Super Guachin

Raquel Meyers

Die Midtempo-Tracks des argentinischen Duos repräsentieren gewissermaßen Hochglanz-8-Bit. Bisweilen als tropische Psychedelic bezeichnet, transzendiert ihre Musik neben Einflüssen aus Dubstep und Techno auch Reggaeton und Cumbia Villera.

10

Raquel Meyers ist durch ihre Soloarbeiten im 8-Bit-Soundscape-Bereich prädestiniert für das VJing mit 8-Bit-Musikern. Mit niedrigauflösenden Grafiken und Visuals aus Textcode erzählt sie surreale Bildergeschichten voll dunklem Humor.

Candie Hank

Raquel Meyers

Visually supported by Marieke Verbiesen’s manual live animations, Bubblyfish turns Gameboy sounds into an astonishing musical spectrum. Disrupt, co-owner of the Leipzig based label Jahtari, which specializes in 8-bit Music, has dedicated himself to 8-bit Dub. ChaCha’s tracks are heavily influenced by Downbeat and Triphop and are darkly and nostalgically atmospheric. The Argentinian combo Super Guachin produce glossy 8-bit, sometimes described as tropical psychedelic. Patric Catani aka E de Cologne aka Candie Hank is known for his ability to rock the house with his enormous range of styles. Soom T generates 8-bit Digital Reggae from Indian music of the 1950s, Bhangra, Hip Hop and 80s Pop. VJ Raquel Meyers uses text code-generated low-resolution graphics and visuals to create surreal stories full of dark humor.


Fr 2.12. 20 h

Ghana Hiplife

Mehr Lust auf Musik mit Berlins größtem Stadtmagazin

D Vorstellung aktueller Konzerte und Parties D Interviews mit Musikern, Sängern und DJs D Plattenkritiken, Musikbesprechungen und Konzerttipps

zusammengestellt von | compiled by Brian Shimkovitz aka Awesome Tapes From Africa

El gran Gato Film Spanien 2002, R: Ventura Pons, OmeU, 105 min

Awesome Tapes From Africa Kwaw Kese Bradez

Bradez

Sway Appietus

Hiplife ist ein ultradynamisches Amalgam aus einer überbordenden Vielzahl unterschiedlicher Stile wie Rap, Hip-Hop, Reggae und lokalen Musikstilen Ghanas mit kreativem Zentrum in der Hauptstadt Accra. Die Attribute von Hiplife sind kompromisslose Kühnheit und Kreativität. Melodien, Rhythmus und Sound kollidieren zu einer Musik von zugleich kraftvoller Rohheit und verspielter Eleganz. Damit ist dieser Stil mittlerweile zum dominierenden urbanen Sound des Landes geworden.

Jetzt auch fürs iPad im iTunes-Store

Das volle Musikprogramm finden Sie alle 14 Tage neu am Kiosk oder unter www.tip-berlin.de und als App fürs iPad !

Musik

Hiplife is an ultra-dynamic amalgam of Rap, Hip Hop, Reggae and local musical styles from Ghana. Its creative center is the capital, Accra. Powerful and playful at the same time, this style has become the dominant urban sound in a country where more than 100 different languages and dialects are spoken. 13


Awesome Tapes From Africa

Kwaw Kese

Appietus

Der Musikwissenschaftler, Ethnologe, DJ und Kurator des Ghana-Hiplife-Abends Brian Shimkovitz archiviert in seinem Blog „Awesome Tapes From Africa“ Erzeugnisse der westafrikanischen Tape-Kultur und liefert Hintergrundinformationen zu politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen.

Mit seinem massiven Sound und entspannten, tiefen Vocals räumt Kwaw Kese regelmäßig bei den Ghana Music Awards ab. Seine Interpretation von Hiplife versammelt alle möglichen Stile, von Irish Folk bis Norwegian Black Metal.

In der extrem kreativen, aber auch sehr kompetitiven Hiplife-Szene Accras ist man sich, was ihn angeht, einig: Appietus ist stilprägender und allgemein hochangesehener Produzent und Beatarchitekt, dessen produktiver Output legendär ist.

Awesome Tapes From Africa

14

Sway

Bradez

Sway

Die zwei Brüder aus der Hauptstadt Accra sind mit originellen Sounds und cleveren Lyrics eine der neuesten Hiplife-Sensationen. Den Durchbruch verschaffte ihnen ihr zweites Album mit dem prophetischen Titel „The Breakthru“, das mit nicht weniger als drei No. 1 Hits die Charts Ghanas aufmischte.

Das Line-up dieses Abends erhält eine besondere Note durch die britische Appietus Hip-Hop-Ikone mit ghanaischem Background. Sways Style wird nicht nur von den Kritikern geschätzt, er begeistert auch Jugendliche von Brixton bis Kaneshie, einem Vorort Brian Shimkovitz aka Awesome Tapes From Africa presents highlights and curios from his colvon Accra.

lection of West African music. The trade marks of Kwaw Kese’s interpretation of Hiplife are massive sounds and relaxed, deep vocals. The duo Bradez stands for original sounds, clever lyrics and hence represent a highly sophisticated brand of Hiplife. Sway, the British Hip Hop icon with Ghanaian roots wows the kids in Brixton just as much as those in Accra. The beat architect Appietus is an influential fixture in the Hiplife scene in Accra.


Sa 3.12. 20 h

Los Transatlánticos

Meridian Brothers

Die Berlin-Bogotá-Connection – von den sieben Bandmitgliedern stammen zwei aus Berlin – beweist mit wuchtiger Hammond Orgel, dass auch ein vertrackter Sound mit ständigen Tempowechseln eine Konzerthalle zum Kochen bringen kann.

Die Meridian Brothers um den preisgekrönten Neue-Musik-Komponisten Eblis Álvarez sehen auf der Bühne zunächst wie eine klassische Indie-Band aus, machen aber eine Musik, die gleichermaßen Elemente aus Minimal Music, Cumbia, Latin Pop und dem kolumbianischen AfroFunk der 1970er Jahre verwendet, das alles aber noch mal auf eine ganz spezielle Art filtert und verdreht. Zu Gast: der Chor der Kulturen der Welt.

Bogotá Boom zusammengestellt von | compiled by

Detlef Diederichsen Los Transatlánticos Meridian Brothers Papaya Republik DJ Tío Changó

Die musikalische Vielfalt Kolumbiens bündelt sich in der Hauptstadt Bogotá: Musiker aus Cali und Medellín, Stilistiken von der Atlantik- und der Pazifikküste, Vallenato und Cumbia, Gaita und Salsa, Rock und Hip-Hop. Neu ist die Experimentierfreude, die Lust, das Unmögliche auszuprobieren und am besten noch tanzbar zu machen. Detlef Diederichsen hat hier einen Abend zusammengestellt mit Gruppen, die respektlos und bestens gelaunt musikalisches Neuland betreten.

Colombia’s musical diversity comes together in the capital Bogotá, blending and clashing styles from the Atlantic to the Pacific coasts, Vallenato and Cumbia, Gaita and Salsa, Rock and Hip Hop. What’s new is the willingness to experiment, the desire to try out the impossible, and, above all, to make it danceable. Meridian Brothers

16

Los Transatlánticos

17


Tío Changó

Vervollständigt wird der Abend von DJ Tío Changó, der in Berlin ansässig ist, wo er das auf moderne kolumbianische Musik spezialisierte Label Chusma Records betreibt. Papaya Republik

Die sechsköpfige Truppe mit CumbiaBläsersatz aus Klarinette und Saxofon plündert die Schatztruhe kolumbianischer Musiktraditionen und reichert diese mit Funk-Beats und Hip-Hop-Bässen an: gleichermaßen ungewohnt wie mitreißend. DJ Tío Changó

Digital in Berlin presents as agency and network serious forms of quality music. An online guide, events promoter, curator, forger of ideas and consultant, the Digital in Berlin network is active in all spheres of Berlin sub-culture. Away from mainstream, pop-culture and conventional society; we report on the most breathtaking metropolis in Europe. Because the destiny of Berlin is a continuous journey with out ever arriving. WWW.DIGITALINBERLIN.DE

PHOTO: MICHAEL ROSEN |

18

The Berlin-Bogotá connection of Los Transatlánticos brings concert halls to the boil with its heavy Hammond organ sounds. The Meridian Brothers filter and twist Minimal, Latin Pop and Colombian Afro-Funk from the 1970s in the most subtle ways. Papaya Republik plunder the treasure chests of Colombian musical traditions and enrich them with Funk beats and Hip Hop bass grooves. DJ Tío Changó, who runs the Berlin-based label Chusma Records, rounds the evening off.


Sa 3.12. ab 16 h

ELEKTROFACHMARKT Workshops, Live Acts, DJ Sets, Videos

„Brothers in Music“ Workshop Das Berliner Label „Brothers in Music“ vermittelt den kreativen Umgang mit professioneller Produktionssoftware und Softwaresynthesizern für Komposition und Arrangement, vornehmlich für den Liveeinsatz. Vorkenntnisse sind nicht notwendig.

Der Elektro-Fachmarkt bietet diverse Möglichkeiten, sich mit nationalen und internationalen Musikern, Labelmachern und Produzenten zum Thema aktueller elektronischer Musik auszutauschen. The Elektro-Fachmarkt offers a unique opportunity to exchange views and ideas with local and international musicians and producers on the topic of electronic music.

Workshops

8-Bit Workshop Haeyoung Kim, in der 8-Bit-Szene besser bekannt als Bubblyfish, zeigt, wie man einen Gameboy in einen Musikcomputer verwandelt.

Ohne Voranmeldung

Präsentation

EMS Präsentation Die Dozenten Eltron und Dole&Kom von der Electronic Music School EMS präsentieren praxisnah das Angebot ihrer neu gegründeten Berliner Dependance.

Live Acts

Jan Jelinek & Andrew Pekler - Ursula Bogner: Sonne = Blackbox, Global Unit Live-Sessions, Giegling Gruppenschau, Aldubb

DJ Sets

Strobocop, Khan, DeWalta

Videorolle

Nonstop Musikvideos aus der Szene auf Großbildleinwand.

Labels + Lifestyle

TwenFM, Tricky Tunes, Ruta5, One Drop Music, Meander Records, Lowvibe, La Chusma Records, Klangwirkstoff, Karaoke Kalk, JopRec, Italic, I´m Single Records, Global Unit, Giegling, Festplatten, Faitiche, Dense Record Shop, Brumtone, Beaming Productions u. v. m.

Anmeldung: fachmarkt@hkw.de

Synthesizer Workshop Wie man in kürzester Zeit und ohne technische Vorkenntnisse einen Synthesizer oder ein Effektgerät in einem Schuhkarton oder einer Snackbox bauen kann, zeigen die Experten von Leaf Audio. Anmeldung: www.leaf-audio.com

20

21


So 4.12. ab 11 h

Postcolonial Piracy Konferenz

Die Konferenz thematisiert globale Aspekte „piratischer“ Kulturpraktiken, des Sampelns, Kopierens oder Recycelns elektronischen Materials, die im Westen – grob gefasst – entweder als Diebstahl, als Ausdruck von Freiheit und Kreativität oder als Widerstand gegen das kapitalistische System betrachtet werden. Entgegen solchen in erster Linie ideologischen Lesarten will die Konferenz diese postkoloniale Piraterie als eine von den Künstlern des Südens angewandte Strategie des Zugangs und der Möglichkeit zur aktiven Teilhabe an einer globalisierten Produktion kultureller Erzeugnisse in Kunst und Alltag verstanden wissen. Anhand konkreter Beispiele aus verschiedenen Teilen der Welt soll gezeigt werden, wie diese postkoloniale Piraterie unsere legalen, ökonomischen, sozialen und nicht zuletzt ästhetischen Konzepte beeinflusst und Vorstellungen von Autorschaft und Originalität verändert. The conference Postcolonial Piracy explores global aspects of cultural “piracy”. Sampling, copying or recycling of electronic materials can be the only way for artists in the southern hemisphere to gain access to globalized cultural production. What influence does this postcolonial piracy have on our interpretation of aesthetics and authorship?

Impressum Das Haus der Kulturen der Welt ist ein Geschäftsbereich der Kulturveranstaltungen des Bundes in Berlin GmbH. Intendant: Bernd M. Scherer Kaufmännische Geschäftsführerin: Charlotte Sieben Festival Worldtronics11 Leitung: Detlef Diederichsen Programmkoordination: Gabriele Tuch Projektkoordination: Anja Lindner Projektassistenz: Laura Biagioni, Alexandra Rehhorn Elektro-Fachmarkt: Paula Schopf Konferenz Postcolonial Piracy: Lars Eckstein, Anja Schwarz Redaktion: Franziska Wegener (V.i.S.d.P.), Heinrich Dubel, Frances Marabito (Assistenz) Gestaltung: Double Standards

Fotos Cover: Soom T © Renegade Masters S. 3: Mesak & Pavan © Birk Nygaard S. 4: Gebrüder Teichmann © Thorsten Kaiser S. 5: DJ Zuzu © Harmönia S. 6: Dabrye © James P. Morse S. 9: Bubblyfish © Chiptography Disrupt - Promo S. 10: Super Guachin © Pibito Pupa Candie Hank © Hervé Baudat S. 11: Raquel Meyers © Florence Bourgade S. 13: Bradez © Gyo Gyimah S. 14: Awesome Tapes From Africa © Valerie Paulsgrove S. 15: Sway © Dan Reid Appietus © Dankwah Appiah S. 17: Los Transatlánticos - Promo Meridian Brothers © Carolina Gómez S. 18: DJ Tío Changó - Promo S. 20: Noisefoc © Leaf Audio

Präsentiert von

Das Haus der Kulturen der Welt wird gefördert von

22

„Postcolonial Piracy“ ist eine Veranstaltung in Kooperation mit der Universität Potsdam. Am 2. und 3.12. findet die Konferenz in der Literaturwerkstatt/Kulturbrauerei statt.

aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages

23


30.11. – 4.12.11

TICKETS Abendticket: 10 € | 8 € Festivalpass: 30 € Konferenz + Elektro-Fachmarkt: freier Eintritt www.hkw.de/tickets

Haus der Kulturen der Welt John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin-Tiergarten +49 (0)30 39 78 71 75

detailed English information please check: www.hkw.de

www.hkw.de Anreisemöglichkeiten S-/ U-Bahn Hauptbahnhof S-/ U-Bahn Brandenburger Tor U-Bahn Bundestag Bus 100 + M 85

Hauptbahnhof, S-Bahn Bus Bus M 85 TXL

Bus M 85 Bus M 85 Bundeskanzleramt

U 55

Bus M 85 Bus 100

Bus 100

Paul-LöbeHaus

Reichstag

Brandenburger Tor, S- /U-Bahn

Booklet Worldtronics 2011  

Die Zukunft der elektronischen Musik findet immer jetzt statt. Vier Festivalabende laden zu einer "Elctronica Surprise". Alle Konzerte und T...