Issuu on Google+

To b i a s F e l d m a n n V i o l i n W o r k s b y B a r t ó k , B e e t h o v e n , W a x m a n a n d Ys a ÿ e B o r i s K u s n e z o w, P i a n o

DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB 2012 AWARD WINNER/PREISTRÄGER


DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB · 2012 AWARD WINNER

To b i a s F e l d m a n n , V i o l i n Boris Kusnezow, Piano

Eugène-Auguste Ysaÿe (1858–1931) 01 Sonata for Violin solo No. 3 in D minor, Op. 27 . . . . . . . . . [07' 41] Ludwig van Beethoven (1770–1827) Sonata for Piano and Violin No. 7 in C minor, Op. 30 No. 2 02 Allegro con brio . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 03 Adagio cantabile . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 04 Scherzo . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 05 Finale. Allegro – Presto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

[07' 41] [08' 34] [03' 22] [05' 02]


Béla Bartók (1881–1945) Sonata for Violin solo Sz. 117 06 Tempo di ciaccona . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 07 Fuga . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 08 Melodia . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 09 Presto . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

[10' 00] [04' 51] [07' 31] [05' 19]

Franz Waxman (1906–1967) 10 Carmen Fantasy . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [11' 29] Total Time

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [71' 34]


DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB THE GERMAN MUSIC COMPETITION

Thirty-nine years of the German Music Competition Ever since its inception in 1975, the German Music Competition (Deutscher Musikwettbewerb—DMW) has been the national competition for up-and-coming young musicians in Germany. The competition is one of a total of 16 projects made possible by the German Music Council (Deutscher Musikrat) and takes place annually in categories that vary from year to year. More than just monetary awards The central purpose of the German Music Competition is to provide talented young musicians with support. Putting this idea into practice has made the Deutscher Musikwettbewerb far more than a yearly competition among the best musicians—at the conclusion of the competition itself, those who have won an award or a scholarship benefit from a wide range of carefully chosen measures for developing their talent. Support with substance The DMW’s measures for promoting artistic development come into play where formal musical training ends. To help young artists gain their place in concert life, the DMW places

4


a strong emphasis on helping artists obtain concert engagements. Young Artists Concerts of the DMW provide the winners of the competition as well as scholarship recipients with the opportunity to perform in chamber music concerts throughout Germany. The approxmately 250 concert organizers who are associated with the Young Artists Concerts regularly and happily use the chance to present the rising young talents to their concert audiences. In addition, DMW winners are also engaged for award winners’ concerts at important festivals and concert series in Germany and abroad. Competition winners and selected solo category finalists are also recommended to professional orchestras in Germany as soloists for symphony concerts. All award winners are featured on a Primavera Edition debut CD. 300 concerts a year Through the efforts of the DMW, approximately 300 concerts featuring winners of the competition and scholarship recipients take place each year. Individual support for artists normally lasts three years. Winners of the DMW competition also receive a grant (generally ₏ 5,000). On request, prize winners of the DMW are supported outside Germany by the Goethe Institute while taking part in international competitions. Under the patronage of the President of Germany, the German Music Competition is sponsored by the Deutscher Musikrat and receives financial support from the Federal Commissioner for Culture and the Media and the City of Bonn. The developmental activities for artists are supported by the Kulturstiftung der Länder (Cultural Foundation of the States) and the Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL), which represents the copyright interests of performing artists and record manufacturers in Germany.

5


About the works

As is the case with all six opus 27 solo violin sonatas by Eugène-Auguste Ysaÿe, his Sonata No. 3 in D minor “Ballade” is a character piece dedicated to a virtuoso: in this case to the famous composer George Enescu. It is a single-movement piece divided into two sections. A rising melody full of melancholy leads to an extensive recitative section. The musical horizon expands in half-tones and leaps of more than an octave, becomes an Allegro with a dotted rhythm, and propels the music forward with brilliant runs. The piece becomes more and more virtuoso and then finally searches for and finds the tonic above the open D string. The Sonata for Piano and Violin No. 7 in C minor (1802) by Ludwig van Beethoven (1802) is already overshadowed by somber tones by the chosen key. For, at that time, key signatures were deliberately chosen as though from a palette of colors for a painting. The passionate and gloomy as well as pathos-filled character of C minor was to become Beethoven’s fateful signature key, which was later given its most famous expression in his Fifth Symphony. This key was never more frequently chosen in his output than in the years from 1799 to 1802. Seven instrumental works which Beethoven composed around the same time as this violin sonata are also in C minor. It is a logical conclusion that the severe depression Beethoven was experiencing as he became aware of his worsening deafness was a

6


factor in choosing this key. The beginning of the work already indicates what is to follow. An emotional rollercoaster ranging from tragic forcefulness to playful melodic writing is heard throughout the opening movement with a contrasting march theme. The lyric theme of the second movement is introduced in the piano and is subject to a wide variety of development throughout the piece. Two sudden upwards scales powerfully disrupt the calm atmosphere which then returns to peaceful serenity. The march theme from the opening movement returns in the following scherzo. Its triple meter transform the themes which in the trio eventually become a ländler. The piano’s embellishments even lend the theme a humorous touch. The somber tone returns in the finale. The breathless tempo and explosive outbursts reinforce the picture of restlessness and despair. Inner peace is not to be found. The Sonata for Violin solo Sz. 117 by Béla Bartók pays homage to Bach. The harmonic style of his solo sonatas, the build up of tension and its release are accomplished by Bartók in a tonal language all his own. The intervals take on new meaning. On the violin, the tension between the notes can be sensed differently and more naturally and intervals of less than a semitone can even be played. As a result, Bartók indicates that quartertones should also be played. The solo sonata was to be the last piece Bartók completed. In the opening movement, an entirely different, semi-transparent musical texture allows the outlines of Bach’s famous Chaconne to be almost imperceptibly heard. The change in meter of the individual movements, from an odd to even beat corresponds to Bach’s solo sonata in C major. The adoption of other formal principles, such as a fugue, can be recognized. In 1943 Bartók heard Yehudi Menuhin perform Bach’s C major solo sonata and was commissioned by Menuhin to complete a new work for violin. Bartók had the image and sound of Menuhin performing Bach in mind while composing. Menuhin decided to play

7


the easier version of the final movement without quarter-tones when giving the premier performance of the work. The Bartók sound with his natural quarter-tones has re-emerged today – in this recording too. The melodic force of operatic arias has often inspired composers to use them in virtuoso variations. The unifying thread running through the work is never lost even on the most adventurous excursions because listeners are singing the melodies to themselves. The Carmen Fantasy by Franz Waxman (originally Wachsmann) opens with the original sounds of the overture to the opera. Then the violin comes in, ascends like a lark to the heavens, begins to play virtuoso passages and then intones the sensuous and provocative Habanera, certainly the most famous aria from Carmen, “L’amour est un oiseau rebelle” (Love is a rebellious bird). First the original version is heard before the violin takes over with artistic fireworks. And thus one melody gives way to the next, with some passages of expressive cantabile playing. The Lillas Pastia theme is heard at the end of the work. It increases in speed and intensity, shot through with caprioles and pizzicato effects which call the magically perfect technique of Paganini to mind and has ever since showcased the breathtaking possibilities of virtuoso violin playing. Waxman’s experience as a film composer makes itself evident here. It is not his own composition which is important to him but instead the art of varying and combining pieces of music to the greatest possible effect. Volker Grimsehl

8


Biographical notes

Tobias Feldmann (born in 1991) was accepted into the advanced placement class at the Hochschule für Musik Würzburg when only eight years old. After many years of instruction from Dan Talpan and Prof. Herwig Zack, he has been studying with Prof. Antje Weithaas at the Hochschule für Musik “Hanns Eisler” in Berlin since 2010. For his outstanding performance in the 2012 German Music Competition Tobias Feldmann was awarded the coveted Grand Prize as well as Special Prize of the Marie-Luise Imbusch Foundation. He has won prizes at other national and international competitions such as the Ion Voicu Competition in Romania, the Louis Spohr Competition in Weimar, the Balys Dvarionas Competition in Lithuania, the Andrea Postacchini Competition in Italy and the Kocian Competition in the Czech Republic. In the 2011 International Henri Marteau Competition he won First Prize, the Audience Prize and prizes for the best Bach and Reger performances.

9


In 2012 he won Third Prize at the 8th International Joseph Joachim Competition in Hannover, as well as winning the Audience Prize and Critics’ Prize. He has performed as a soloist with the Utah Symphony Orchestra, the Beethoven Orchester Bonn, the Nürnberger Symphoniker, the Münchener Kammerorchester, the Göttinger Symphonie Orchester, the Iași Moldau Philharmonic, the Hofer Symphoniker and the NDR Radiophilharmonie Hannover. Concert tours have taken him to numerous countries and major festivals such as the Ludwigsburg Schlossfestspiele, the Festspiele Mecklenburg-Vorpommern and the Schleswig-Holstein Musik Festival. Tobias Feldmann was invited by the Goethe-Institut to perform concerts in Thailand and Vietnam in October 2013. He has gained important insights from master classes and through collaboration with renowned artists such as Igor Ozim, Sergej Fatkoulin, Thomas Brandis, Dmitry Sitkovetsky and Eberhard Feltz. As a prize winner at the 21st Deutscher Musikinstrumentenfonds Music Competition of the Deutsche Stiftung Musikleben, since February 2013 Tobias Feldmann has performed on a 1703 Antonio Stradivari violin (Cremona) owned by the Federal Republic of Germany. In addition he has been the holder of a scholarship from the Studienstiftung des deutschen Volkes since 2010.

10


Concert pianist Boris Kusnezow’s breakthrough came in 2009 when he won the German Music Competition. Only two years later he made his debut at Carnegie Hall and received glowing praise from the New York Times (“most impressive interpretation”). Boris Kusnezow was awarded First Prize in the Steinway Competition in Hamburg and in Berlin. He has also been a prize-winner at the Concours Grieg in Oslo and the Piano Olympics in Bad Kissingen. In 2011 he was awarded First Prize for Piano at the Paula Salomon-Lindberg Competition. In 2012, together with the violinist Byol Kang, he received a fellowship from the British Borletti-Buitoni Trust. Boris Kusnezow was born in Moscow in 1985 and received his first piano lessons at the venerated Moscow Gnessin Academy. Since 2004 he has been a student of Prof. Bernd Goetzke at the Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover and has rounded out his musical studies with Prof. Jan Philip Schulze and Prof. Markus Becker. Concert engagements have taken Boris Kusnezow to venues such as the Laeiszhalle in Hamburg, the Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin, the Prinzregententheater and the Gasteig in Munich, and the Berlin Philharmonie. He is the holder of scholarships from the Deutsche Stiftung Musikleben and the Studienstiftung des deutschen Volkes.

11


12


13


DEUTSCHER MUSIKWETTBEWERB

39 Jahre DMW Seit dem Gründungsjahr 1975 ist der Deutsche Musikwettbewerb der nationale Wettbewerb für den professionellen musikalischen Nachwuchs in Deutschland. Er ist eines von insgesamt 16 Förderprojekten des Deutschen Musikrats und findet mit jährlich wechselnden Kategorien statt. Mehr als nur Preisgelder Das grundsätzliche Anliegen des DMW ist die Förderung junger und hochbegabter Musiker. Die Umsetzung dieser Idee hat aus dem Deutschen Musikwettbewerb weitaus mehr gemacht als eine jährlich stattfindende Konkurrenz der Besten: Den Preisträgern und Stipendiaten des DMW eröffnet sich im Anschluss an den eigentlichen Wettbewerb ein Bündel optimal aufeinander abgestimmter und effizienter Fördermaßnahmen. Substantiell fördern Die Fördermaßnahmen des DMW greifen dort, wo die Musikausbildung aufhört. Um die jungen Musikerpersönlichkeiten dabei zu unterstützen, sich im Konzertleben zu platzieren, setzt der DMW den Schwerpunkt der Förderprogramme auf die Vermittlung von Konzerten.

14


Preisträger und Stipendiaten werden im Rahmen der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK) für Kammermusikkonzerte in ganz Deutschland vermittelt. Die ca. 250 Mitglieder des Veranstalterrings der BAKJK nutzen regelmäßig und gern die Chance, ihrem Publikum den hochbegabten Nachwuchs vorzustellen. Die Preisträger des DMW werden zudem für Preisträgerkonzerte an bedeutende Festivals und Konzertreihen im In- und Ausland vermittelt. Preisträger und ausgewählte Finalisten der Solokategorien werden den professionellen Orchestern in Deutschland als Solisten für Orchesterkonzerte empfohlen. Alle Preisträger produzieren eine Debüt-CD in der Edition „Primavera“. 300 Konzerte pro Jahr Insgesamt kommt es durch Vermittlung des DMW zu ca. 300 Konzerten pro Jahr mit Preisträgern und Stipendiaten. Die Einzelförderdauer beträgt in der Regel drei Jahre. Preisträger des DMW erhalten außerdem einen Geldpreis (i. d. R. 5000 €). Auf Antrag werden die Preisträger des DMW für die Teilnahme an internationalen Wettbewerben außerhalb Deutschlands vom Goethe-Institut unterstützt. Der Deutsche Musikwettbewerb wird vom Deutschen Musikrat unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten getragen und von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Bundesstadt Bonn gefördert. An den Förderungsmaßnahmen beteiligen sich die Kulturstiftung der Länder und die Gesellschaft zur Verwertung von Leistungsschutzrechten (GVL).

15


Ü b e r d i e We r ke

Die Sonate Nr. 3 in d-Moll “Ballade” von Eugène-Auguste Ysaÿe ist – wie alle sechs Solosonaten für Violine op. 27 – als Charakterstück einem bestimmten Virtuosen gewidmet: hier der berühmte Komponist George Enescu. Das Werk hat nur einen Satz, gliedert sich aber in zwei Abschnitte. Eine melancholisch aufsteigende Melodie mündet in ein großangelegtes Rezitativ. In Halbtonschritten und Über-Oktav-Sprüngen erweitert sich der musikalische Horizont, wird zum Allegro mit punktiertem Rhythmus und drängt mit perlenden Läufen weiter nach vorn. Das Stück wird immer virtuoser, um dann zuletzt in großangelegter Akkordik den Grundton über die leere D-Saite zu suchen und zu finden. Die Sonate für Klavier und Violine Nr. 7 in c-Moll (1802) von Ludwig van Beethoven wird schon durch seine Tonart von Dunkelheit überschattet. Denn Tonarten sind wie Farbtöne eines Bildes, mit denen man schon damals bewusst umging. Der leidenschaftlich-düstere und pathetische Charakter von c-Moll sollte Beethovens SchicksalsTonart werden, die dann später in der 5. Sinfonie ihre berühmteste Ausprägung erfuhr. Nie gab es eine größere Häufung dieser Tonart in seinem Schaffen als in den Jahren von 17991802. Sieben Instrumentalwerke, die Beethoven zusammen mit dieser Violinsonate schrieb, stehen in c-Moll. Es liegt nahe, dass die tiefe Depression, in der sich Beethoven befand, als er

16


seine zunehmende Taubheit entdeckte, für die Wahl dieser Tonart mitverantwortlich war. Schon der Beginn des Stücks prägt das weitere Geschehen. Ein Wechselbad der Gefühle von tragischer Wucht und melodischer Verspieltheit durchzieht den ersten Satz. Ein Marschthema steht im Kontrast dazu. Das lyrische Thema des zweiten Satzes, zunächst vom Klavier vorgestellt, erfährt im Laufe des Stückes die verschiedensten Ausgestaltungen. Die Ruhe wird durch zwei plötzliche Ausbrüche mit aufsteigenden Tonleitern gestört, um dann wieder in die friedliche Idylle zurückzukehren. In dem folgenden Scherzo finden sich die Marschklänge des ersten Satzes wieder. Durch den Dreivierteltakt erscheinen sie wie verwandelt und werden später im Trio des Mittelteils zu einem Ländler. Die Klavierverzierungen verleihen dem Thema sogar einen Anflug von Humor. Im Finale kehrt die Dunkelheit wieder zurück. Das atemlose Tempo, die plötzlichen Wutausbrüche verstärken das Bild von Unruhe und Verzweiflung. Der innere Frieden wird nicht gefunden. Die Sonate für Violine solo Sz. 117 von Béla Bartók ist eine Hommage an Bach. Die harmonischen Eigenschaften seiner Solosonaten, die Spannung und auflösende Entspannung werden von Bartók in die ihm eigene Tonsprache umgesetzt. Die Intervalle erhalten eine neue Bedeutung. Auf der Violine können die Spannungen der Töne zueinander anders und natürlicher empfunden werden, und es sind sogar kleinere Intervalle als die Sekunde spielbar. So werden von Bartók im letzten Satz konsequenterweise auch Vierteltöne vorgeschrieben. Die Solosonate sollte das letzte Werk werden, das Bartók aufführungsreif beenden konnte. Ein ganz anderes, halbdurchlässiges Gewand lässt im ersten Satz den Körper der berühmten Chaconne von Bach gerade noch durchschimmern. Der Wechsel der Taktarten der einzelnen vier Sätze von ungerade und gerade entspricht dem der C-Dur Solosonate von Bach. Die Übernahme weiterer formaler Prinzipien, z.B. einer Fuge, sind erkennbar.

17


1943 hatte Bartók Yehudi Menuhin in einem Konzert mit Bachs Solosonate C-Dur gehört und von Menuhin den Auftrag für ein neues Violinwerk erhalten. Das Bild und Klangbild des Bach spielenden Menuhins hatte Bartók beim Komponieren vor sich. Menuhin hat sich später bei der Uraufführung beim letzten Satz für die leichtere Alternative ohne Vierteltöne entschieden. Das Klangbild von Bartók mit seinen natürlichen Vierteltönen ist heute zurückgekehrt – auch in dieser Aufnahme. Die melodische Kraft von Opernarien hat Komponisten schon oft gereizt, sie für virtuose Variationen zu nutzen. Auch bei den abenteuerlichsten Ausflügen geht der „rote Faden“ nie verloren, weil der Hörer die Melodien innerlich mitsingt. Die Carmen-Fantasy von Franz Waxman (ursprünglich Wachsmann) beginnt mit den Originalklängen der Opern-Ouvertüre. Dann setzt die Violine ein, steigt wie eine Lerche himmelhoch empor, beginnt ihr virtuoses Spiel, um dann später die sinnlich- provozierende Habanera, die wohl berühmteste Arie der Carmen “L’amour est un oiseau rebelle” (Ja, die Liebe ist ein wilder Vogel), anzustimmen. Zunächst ertönt das Original, dann beginnt das artistische Feuerwerk der Violine. So geht es weiter von Melodie zu Melodie, wobei auch Raum für ausdrucksvolle, gesangliche Passagen bleibt. Am Ende des Stückes erklingt das „Lillas Pastia“-Thema. Immer schneller wird es gesteigert, voll gespickt mit Kapriolen und Pizzicato-Effekten, die auf den technischen Zauber von Paganini zurückgehen und seit dem die atemberaubenden Möglichkeiten virtuosen Geigenspiels aufzeigen. Hier zeigt sich die große Erfahrung Waxmans als Filmkomponist. Nicht die Eigenschöpfung ist für ihn das Wichtigste, sondern die Kunst, Musikstücke so zu variieren und zusammenzustellen, dass sie den größtmöglichen Effekt erzielen. Volker Grimsehl

18


Biografische Anmerkungen

Tobias Feldmann (*1991) wurde bereits als Achtjähriger in die Frühförderklasse an der Hochschule für Musik Würzburg aufgenommen. Nach langjährigem Unterricht bei Dan Talpan und Prof. Herwig Zack studiert er seit 2010 bei Prof. Antje Weithaas an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Für seine herausragenden Leistungen beim Deutschen Musikwettbewerb 2012 wurde Tobias Feldmann mit dem begehrten Hauptpreis sowie dem Sonderpreis der Marie-Luise Imbusch-Stiftung ausgezeichnet. Er ist Preisträger weiterer nationaler und internationaler Wettbewerbe wie dem Ion Voicu-Wettbewerb in Rumänien, dem Louis Spohr-Wettbewerb in Weimar, dem Balys Dvarionas-Wettbewerb in Litauen, dem Andrea Postacchini-Wettbewerb in Italien und dem Kocian-Wettbewerb in Tschechien. Beim Internationalen Henri MarteauWettbewerb 2011 erhielt er den 1. Preis, den Publikumspreis sowie Preise für die besten Bach- und Reger-Interpretationen.

19


Im Jahre 2012 gewann er beim 8. Internationalen Joseph Joachim Wettbewerb Hannover den 3. Preis. Zudem wurde er mit dem Publikums- und Kritikerpreis ausgezeichnet. Solistisch konzertierte er unter anderem mit dem Utah Symphony Orchestra, dem Beethoven Orchester Bonn, den Nürnberger Symphonikern, dem Münchener Kammerorchester, dem Göttinger Symphonieorchester, der Philharmonie Iasi, den Hofer Symphonikern und der NDR Radiophilharmonie Hannover. Konzertreisen führten ihn in zahlreiche Länder und zu bedeutenden Festivals wie den Ludwigsburger Schlossfestspielen, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und dem Schleswig-Holstein Musik Festival. Im Oktober 2013 spielte er auf Einladung des Goethe-Instituts Konzerte in Thailand und Vietnam. Musikalische Impulse bekam er bei Meisterkursen und in Zusammenarbeit mit renommierten Künstlern wie Igor Ozim, Sergej Fatkoulin, Thomas Brandis, Dmitry Sitkovetsky und Eberhard Feltz. Als Preisträger des 21. Wettbewerbs des Deutschen Musikinstrumentenfonds in der Deutschen Stiftung Musikleben spielt Tobias Feldmann seit Februar 2013 eine Violine von Antonio Stradivari, Cremona 1703, aus dem Besitz der Bundesrepublik Deutschland. Seit 2010 ist er außerdem Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

20


Der Durchbruch des Pianisten Boris Kusnezow begann 2009 mit dem Gewinn des Deutschen Musikwettbewerbs. Nur zwei Jahre später debütierte er in der Carnegie Hall und wurde von der New York Times hoch gelobt („most impressive interpretation“). Boris Kusnezow erhielt erste Preise beim Steinway-Wettbewerb in Hamburg und in Berlin. Er ist außerdem Preisträger des Concours Grieg in Oslo und des Bad Kissinger KlavierOlymp. 2011 wurde er mit dem 1. Pianistenpreis beim Paula-Salomon-Lindberg-Wettbewerb ausgezeichnet. Mit der Geigerin Byol Kang erhielt er 2012 ein Fellowship des britischen Borletti-BuitoniTrusts. Boris Kusnezow wurde 1985 in Moskau geboren und erhielt den ersten Klavierunterricht an der traditionsreichen Gnessin-Akademie. Seit 2004 studiert er bei Prof. Bernd Goetzke an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover und ergänzt seine Ausbildung bei Prof. Jan Philip Schulze und Prof. Markus Becker. Seine Konzerte führten Boris Kusnezow u.a. in die Laeiszhalle Hamburg, das Konzerthaus am Gendarmenmarkt in Berlin, das Prinzregententheater sowie den Gasteig München und die Berliner Philharmonie. Boris Kusnezow ist Stipendiat der Deutschen Stiftung Musikleben sowie der Studienstiftung des deutschen Volkes.

21


GEN 14316 GENUIN classics GbR Holger Busse, Alfredo Lasheras Hakobian, Michael Silberhorn Feuerbachstr. 7 · 04105 Leipzig · Germany Phone: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 50 · Fax: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 55 · mail@genuin.de A co-production with Deutscher Musikrat Projekt gGmbH Recorded at Jesus-Christus-Kirche Dahlem, Berlin, Germany · May 21–23, 2013 Recording Producer / Tonmeister: Karsten Zimmermann Excutive Producer: Carola Malter Editing: Karsten Zimmermann, Alfredo Lasheras Hakobian Piano: Steinway D Piano Tuner: Martin Jerabek Text: Volker Grimsehl English Translation: Matthew Harris, Ibiza Booklet Editing: Johanna Brause, Leipzig Photography: Fabian Stürtz, Cologne Layout: Sabine Kahlke-Rosenthal, Leipzig Graphic Design: Thorsten Stapel, Münster P

+ © 2014 Deutscher Musikrat, Deutschlandradio + GENUIN classics All rights reserved. Unauthorized copying, reproduction, hiring, lending, public performance and broadcasting prohibited.



Tobias Feldmann & Boris Kusnezow - Works by Bartók, Beethoven, Waxman, & Ysaÿe_Booklet