Issuu on Google+

Grande Sonate Works by Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Baptist Cramer and George Onslow

Piano Duo Danhel-Kolb


Grande Sonate

Works by Wolfgang Amadeus Mozart, Johann Baptist Cramer and George Onslow

Piano Duo Danhel-Kolb

Wolfgang Amadeus Moza r t ( 1 7 5 6 – 1 7 9 1 ) S onata for piano, four ha n d s i n F m a j o r, K . 4 9 7 0 1 I Adagio – Allegro di molto.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [ 0 8 ' 3 7 ] 0 2 II Andante.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [10 ' 4 9 ] 0 3 III Allegro.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [ 0 7 ' 4 0 ] J o hann Baptist Cramer ( 1 7 7 1 – 1 8 5 8 ) S onata for piano, four ha n d s i n G m a j o r N o . 2 world premiere recording 0 4 I Allegro spiritoso .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [10 ' 0 6 ] 0 5 II Andante con variazioni .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [ 0 9' 4 4 ] 0 6 III Rondo – Vivace.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [ 0 5' 4 5 ]

G e o rg e O n s low ( 1 7 8 4 – 1 8 5 3 ) S o n a ta fo r p i a n o , fo u r h a n d s i n F minor, Op. 22 0 7 I Allegro moderato patetico.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 8 II Minuetto – Moderato .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 0 9 III Largo .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 IV Finale – Allegro espressivo. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

To t a l Ti m e

[11 ' 2 7 ] [ 0 5' 5 5 ] [ 0 2' 2 6 ] [ 0 7 ' 1 8 ]

. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . [ 7 9' 5 3 ]


Grande Sonate “We were particularly attracted by the idea of combining on one CD the most important four-handed sonata by Mozart with two very beautiful but little known sonatas by Johann Baptist Cramer and George Onslow, composers of the Beethoven era. The three great Classical four-handed sonatas featured here could hardly be more different. We were taken by their individuality and high degree of pianistic virtuosity.” Piano Duo Danhel-Kolb

The Sonata in F major K. 497 by Wo l fg a n g A m a d e u s M o z a r t (1756–1791) was written in 1786 and published by Artaria in Vienna as “Grande Sonate” a year later. It is often seen as a unique eighteenth-century climax of the genre. All three movements show the mature Mozart at the height of his compositional powers. Both musically and technically, Primo and Secondo have absolutely equal status, and the style is clearly influenced and enriched by Mozart’s involvement with Baroque polyphony. The wonderful Adagio introduction to the first movement already announces that exceptional things are to follow. Beginning with the players alternating, the Allegro di molto develops a wealth of energy-laden ideas, which condense in a very dramatic way in the counterpoint of the development section. Adhering likewise to sonata form, the Andante in B-flat major forms a wonderful lyrical and melodic contrast with the first movement. The second theme surprisingly uses the majestic French overture rhythm. The Rondo-Allegro likewise proves to be

4

a treasure trove of musical inspiration. Its ebulliently witty and imaginative writing combines Mozart’s esprit with polyphonic pensiveness and forms a splendid finale for this spectacular sonata.

J o h a n n B a p t i st C ra m e r (1771–1858) was regarded as a pianist of world rank even as a young man. He was a great admirer of the music of Wolfgang Amadeus Mozart and Johann Sebastian Bach and composed a large number of virtuosic and richly endowed works that exerted considerable influence upon many of his contemporaries. He was born as the son of Wilhelm Cramer, an outstanding violinist in the Mannheim court orchestra. In 1773 the family settled in London, where Johann Christian Bach had offered Wilhelm a position. Instructed in the piano by J. D. Benser, Johann Schröter and Muzio Clementi, and taught composition by Carl Friedrich Abel, the young Johann Baptist soon developed into an outstanding virtuoso and composer. Even Robert Schumann was to speak of him as one of the few outstanding sonata composers of his generation. Cramer met Joseph Haydn in 1791 and Ludwig van Beethoven eight years later in Vienna, and each of them came to regard him as an extraordinary artist and a friend. Many of Cramer’s works are out of print, and some have been lost. The edition of sixty of his studies with commentary by Hans von Bülow is all that is freely available today. Cramer wrote nine piano concertos, some 105 piano sonatas, numerous piano studies, chamber music with piano and a great many other works. In his latter years he was involved in the music trade and in music publishing as well. He published works by Ludwig van Beethoven in England, for example, and was also very much in demand as a piano teacher at the Royal Academy of Music in London.

5


The second Grande Sonate in G major by Johann Baptist Cramer, recorded here for the first time, was first published by Breitkopf & Härtel in 1815. The first movement, Allegro spiritoso, is a virtuosic “duo concertante” in sonata form, full of exuberant joie de vivre. The music develops in a rapid alternation of contrasting musical ideas that range in character from powerful and majestic through dramatic and energetic to deeply emotional. Sweeping arches of tension and pulsing impetus pervade the virtuosic and sophisticated writing, and the movement ends on a note of exuberant jubilation. The charm of the Andante con variazioni derives not least from the witty ordering of the variations, which are surprisingly extended near the end by the entry of a chorale and two concluding variations, followed by a coda. The third movement, Rondo-Vivace, is likewise fun-filled and full of idiomatic music-making worthy of a concerto. With its ritornello over a pedal point and splendid, almost orchestral crescendos, the cheerful, cheekily humorous tone of the movement is sometimes reminiscent of the music of Joseph Haydn. The evenly distributed virtuosic writing in this sonata again ensures full satisfaction for each of the two pianists.

G eorge Onslow (1784–1853) probably completed his second Grande Sonate for piano duet, Op. 22 in 1820, and it was published for the first time by Pleyel in Paris in 1823. The high esteem in which Onslow was held as a French composer even in Germany is evident in a German reviewer’s comparison of Onslow’s Sonata Op. 22 with Mozart’s F major sonata K497   : “Since Mozart’s large Double Sonata in F major, which is still the most perfect example of the genre, we have had very few works of its kind in which the

6

composer so obviously adheres absolutely to the principle that the style of such duet compositions on the pianoforte must be that of the quartet with four obbligato parts, adapted to the peculiarities of the pianoforte and treated in the most idiomatic way – and not only adheres to it, but, as in the present case, succeeds in applying it convincingly.” George Onslow was born in Clermont-Ferrand, the son of the English aristocrat Edward Onslow and Marie Rosalie de Bourdeilles de Brantôme. Growing up free of financial exigencies, he was able to receive an outstanding musical education from Antoine Reicha, Jan Ladislav Dussek and Johann Baptist Cramer. Onslow made a name for himself as a composer of chamber music early in his life and an affinity with the music of Beethoven influenced his entire oeuvre. He was highly acclaimed, particularly in Germany, for his extremely inventive compositions rich in contrapuntal niceties and was often ranked with Haydn, Mozart and Beethoven. At the salon of Johann Nepomuk Hummel in Paris in 1825, he met Felix Mendelssohn Bartholdy, who highly esteemed him and later conducted some of his symphonic works. After a hunting accident in 1829 resulted in the loss of his hearing in one ear, Onslow increasingly withdrew to his country home in Clermont-Ferrand. An honorary member of the Vienna Philharmonic Society and a member of the French Légion d’Honneur and the Académie des Beaux-Arts, he is said to have suffered increasingly from depression near the end of his life. He composed 36 string quartets, 34 string quintets, ten piano trios, three cello sonatas, various chamber works with winds, four symphonies, four operas, many piano pieces and two large sonatas for piano duet, and is regarded as the most important composer of chamber music of his generation in France. Onslow’s Grande Sonate in F minor, Op. 22 for piano duet is tempestuously Romantic in spirit and full of stark contrasts. The work’s impressive unity derives not least from

7


various motivic and thematic relationships and points of correspondence between the motifs and themes in the four movements. Its tendency towards thematically relating all movements would soon also characterize works like Schubert’s Wanderer Fantasy (1822) and Liszt’s famous B minor Sonata (1853). Swinging between dark, troubled emotionality, rapturously imaginative melody, aggressive pathos and playful high spirits, the mood of the first movement (Allegro moderato patetico) permits Onslow to be seen as a member of a young generation of early Romantic composers whose works are marked by passionate subjectivity. The choice of a Minuetto (Moderato) as the second movement that at first glance seems Classical and conventional contrasts with the musical content of the piece. Brooding and dramatic in mood, it is coupled with a trio in D flat major which forms a lighter counterpart, with a simple opening theme using chromatic ideas that provides attractive contrasts. The third movement (Largo) is of captivating harmonic boldness and it rises in intensity to great effect to form an introduction to the last movement. The first theme of the fourth movement (Finale – Allegro espressivo) begins with throbbing repeated notes and develops pressing syncopation; it is confronted with a high-spirited subsidiary theme. The development section features ghostly chromaticism, climactic dynamic surges and lively virtuosity, and the recapitulation closes with a stirring stretto (Con fuoco).

8

The Piano Duo Danhel-Kolb Piano duet playing is one of the most intimate and fascinating chamber formations, but is also among the most difficult. Moulding two pianists into a professional duo is a special challenge which Prague-born Romana Danhel-Ko l b and Darmstadt-born O l i ve r Ko l b have embraced with heart and soul. They met in the piano class of Prof. Grigory Gruzman while they were studying at the College of Music in Frankfurt am Main and at the Darmstadt Akademie für Tonkunst. The enthusiasm and passion they shared for piano duet music caused them to develop into a piano duo that was enthusiastically received by audiences as well as by national and international newspapers and journals. Particular praise was given to the special qualities of their interaction, their perfectly balanced piano tone and the infectious pleasure they obviously derive from making music together. Released on the GENUIN label, their debut CD “Slavonic Dances” featuring Czech compositions of the nineteenth and twentieth centuries received enthusiastic comment in publications like the “American Record Guide”. The “Neue Musikzeitung” (NMZ) placed this CD on its list of the best recordings of 2012, while the German trade journal “Piano News” published a detailed portrait of the duo. In their sensuously musical and intelligently conceived programmes, the Piano Duo Danhel-Kolb often excitingly juxtaposes established repertoire and unknown works, both at concert performances in various European countries and in studio recordings, most recently with Czech Radio. The artists enjoy the challenge of premiering new works, sometimes combining music and recitation, and are successfully promoting the publication of piano music for four hands. www.danhel-kolb.de

9


10

11


Grande Sonate „Es war für uns eine besonders reizvolle Idee, die bedeutendste vierhändige Sonate von Mozart mit zwei sehr schönen, aber auch sehr wenig bekannten Sonaten von Komponisten der Beethoven-Ära, Johann Baptist Cramer und George Onslow, auf einer CD zu kombinieren. Die drei großen klassischen Sonaten zu vier Händen, die hier zu hören sind, könnten kaum unterschiedlicher sein. Sie überzeugten uns durch ihre individuelle musikalische Handschrift und ihren hohen pianistischen Anspruch.“ Piano Duo Danhel-Kolb

Die Sonate KV 497 F-Dur von Wo l fg a n g A m a d e u s M o z a r t (1756–1791) entstand 1786 und wurde ein Jahr später unter der Bezeichnung „Grande Sonate“ bei Artaria in Wien veröffentlicht. Sie wird vielfach als einsamer Höhepunkt ihrer Gattung im 18. Jahrhundert angesehen und beschrieben. Alle drei Sätze zeigen den reifen Mozart auf der Höhe seiner kompositorischen Fähigkeiten. Primo und Secondo sind musikalisch und spieltechnisch völlig gleichberechtigt angelegt, und der Kompositionsstil ist deutlich durch Mozarts Auseinandersetzung mit barocker Polyphonie beeinflusst und bereichert. Schon die wundervolle Adagio-Einleitung des ersten Satzes kündigt Außergewöhnliches an. Aus dem sich zwischen den Spielern abwechselnden Beginn des Allegro di molto entwickelt sich eine Fülle an energiegeladenen musikalischen Einfällen, die sich in der Durchführung hochdramatisch kontrapunktisch verdichten.

12

Das ebenfalls in Sonatenhauptsatzform geschriebene Andante in B-Dur bildet einen wunderschönen, lyrisch-melodischen Gegenpol zum ersten Satz. Das zweite Thema kontrastiert überraschend durch die majestätisch-rhythmische Geste einer französischen Ouvertüre. Auch das Rondo-Allegro erweist sich als ein wahres Feuerwerk an musikalischer Inspiration. Dieser geistsprühende und effektvolle Konzertsatz verbindet Mozartschen Esprit mit polyphoner Nachdenklichkeit und bildet das glanzvolle Finale für diese spektakuläre Sonate.

J o h a n n B a p t i st C ra m e r (1771–1858) galt bereits als junger Mann als ein Pianist von Weltrang. Er war ein begeisterter Anhänger der Musik Mozarts und Johann Sebastian Bachs und hatte auch als Komponist einer großen Anzahl musikalisch gehaltvoller und durch modernste instrumentale Virtuosität geprägter Klavierwerke erheblichen Einfluss auf viele seiner Zeitgenossen. In Mannheim als Sohn von Wilhelm Cramer geboren, ein hervorragender Geiger der dortigen Hofkapelle, siedelte die Familie im Jahr 1773 wegen eines beruflichen Angebots von Johann Christian Bach an den Vater nach London über. Im Klavierspiel von J. D. Benser, Johann Schröter und Muzio Clementi ausgebildet, in Komposition von Carl Friedrich Abel gelehrt, entwickelte sich der junge Cramer bald zu einem herausragenden Virtuosen und Komponisten. Sogar Robert Schumann bezeichnete ihn in späteren Jahren als einen der wenigen herausragenden Sonaten-Komponisten seiner Generation. 1791 lernte Cramer Joseph Haydn und acht Jahre später in Wien auch Ludwig van Beethoven persönlich kennen, die ihn beide als Künstler außerordentlich schätzten und in freundschaftlicher Beziehung mit ihm standen. Viele seiner Werke sind heute nicht

13


mehr im Druck erhältlich und teilweise verschollen. Bis heute weltweit verbreitet sind lediglich sechzig seiner Etüden in der kommentierten Version von Hans von Bülow. Er schrieb neun Klavierkonzerte, circa 105 Klaviersonaten, zahlreiche KlavierEtüden, Kammermusik mit Klavier und vieles mehr. In späteren Jahren betätigte er sich auch im Musikalienhandel und im Verlagswesen. So wurde er z.B. Verleger von Werken Ludwig van Beethovens in England. An der Royal Academy of Music in London war er außerdem ein sehr gefragter Klavierlehrer. Die hier in Ersteinspielung zu hörende zweite Grande Sonate G-Dur von Johann Baptist Cramer erschien erstmals 1815 bei Breitkopf & Härtel im Druck. Der erste Satz, überschrieben mit Allegro spiritoso, ist ein virtuoses „Duo concertante“ in Sonatenform, voll überschäumender Lebensfreude. Die Musik entwickelt sich aus schnell wechselnden kontrastierenden musikalischen Ideen, deren Charaktere von kraftvoll-majestätisch über dramatisch-energisch bis innig reichen. Große Spannungsbögen, voll pulsierendem Schwung, durchziehen den virtuos-anspruchsvollen Satz und enden schließlich in ausgelassener Jubelstimmung. Das Andante con variazioni entwickelt seinen Charme nicht zuletzt durch die geistreiche Anordnung seiner Variationenfolge, die gegen Ende überraschend durch die Einführung eines Chorals und zweier abschließender Variationen sowie einer Coda erweitert wird. Spielwitzig und konzertant-musikantisch geschrieben ist auch der dritte Satz, ein Rondo-Vivace. Der heitere, keck-humorvolle Grundton des Satzes, mit seinem über einem Orgelpunkt einsetzenden Ritornell und seinen prächtigen und orchestral wirkenden Steigerungen, weckt manche Erinnerungen an die Musik von Joseph Haydn. Die auf beide Spieler ausgewogen verteilten virtuosen Parts sorgen auch in dieser Sonate für ein vollkommen gleichberechtigtes musikalisches Vergnügen der Duopartner.

14

G e o rg e O n s low (1784–1853) vollendete seine zweite Grande Sonate für Klavier zu vier Händen Opus 22 vermutlich im Jahr 1820 und veröffentlichte sie erstmals 1823 bei Pleyel in Paris. Die hohe Wertschätzung, der sich Onslow als französischer Komponist damals sogar in Deutschland erfreuen durfte, kann man an einem Vergleich von Onslows Sonate Opus 22 mit Mozarts F-Dur Sonate KV 497 aus der Feder eines deutschen Kritikers der damaligen Zeit ablesen: „Seit Mozart’s grosser Doppel-Sonate aus F dur [KV 497], noch bis zum heutigen Tage dem vollkommensten Muster in dieser Gattung, haben wir sehr wenig Werke in derselben erhalten, wo die Verfasser so offenbar von dem Grundsatze, dass die Schreibart für Compositionen zu vier Händen auf dem Pianoforte ganz die des in allen vier Stimmen obligat gearbeiteten Quartetts, nur auf die Eigenthümlichkeiten des Pianoforte und seiner besten Behandlungsart angewendet, seyn müsse, – nicht nur ausgegangen wären, sondern auch ihn, wie hier unser Verf., durchzuführen und geltend zu machen vermocht hätten.“ George Onslow wurde in Clermont-Ferrand als Sohn des englischen Adligen Edward Onslow und Marie-Rosalie de Bourdeilles geboren. Seine Herkunft ermöglichte ihm eine materiell sorgenfreie Existenz und eine hervorragende musikalische Ausbildung bei Anton Reicha, Jan Ladislav Dussek und Johann Baptist Cramer. Onslow machte sich schon früh als Komponist von Kammermusik einen bedeutenden Namen, die Affinität zur Musik Beethovens beeinflusste sein gesamtes Schaffen. Besonders in Deutschland fand er hohe Anerkennung für seine überaus einfallsreiche und an kontrapunktischen Finessen reiche Musik und wurde daher dort nicht selten mit Haydn, Mozart und Beethoven auf eine Stufe gestellt. Im Pariser Salon von Johann Nepomuk Hummel lernte er im Jahr 1825 Felix Mendelssohn Bartholdy kennen, der ihn sehr schätzte und später auch sinfonische Werke von ihm dirigierte. Bedingt durch einen Jagdunfall, bei

15


dem er im Jahr 1829 das Gehör auf einem Ohr verlor, zog Onslow sich zunehmend auf seinen Landsitz in Clermont-Ferrand zurück. Er war Ehrenmitglied der Philharmonischen Gesellschaft in Wien, Mitglied der Ehrenlegion in Frankreich und der Académie des Beaux-Arts, und soll gegen Ende seines Lebens zunehmend unter Depressionen gelitten haben. Er komponierte 36 Streichquartette, 34 Streichquintette, zehn Klaviertrios, drei Cellosonaten, diverse Kammermusik mit Bläsern, vier Sinfonien, vier Opern, etliche Klaviermusik zu zwei Händen sowie zwei große Sonaten für Klavier zu vier Händen und gilt als bedeutendster Komponist von Kammermusik seiner Generation in Frankreich. Seine Grande Sonate f-Moll op. 22 für Klavier zu vier Händen ist erfüllt von stürmisch-romantischem Geist und großen Kontrasten. Deren überzeugende Geschlossenheit resultiert nicht zuletzt aus mannigfaltigen motivisch-thematischen Verwandtschaften und Korrespondenzen zwischen den Themen und Motiven der vier Sätze. Die Tendenz zur thematischen Verbindung aller Sätze, wie sie in seinem Opus 22 zu beobachten ist, sollte bald auch in Werken wie Schuberts Wanderer-Fantasie (1822) und der berühmten h-Moll Sonate von Liszt (1853) eine wichtige Rolle spielen. Die zwischen aufgewühlt-dunkler Emotionalität, schwärmerisch-phantasievoller Melodienseligkeit, kämpferischem Pathos und spielerischem Übermut pendelnden Stimmungen des ersten Satzes (Allegro moderato patetico) lassen Onslow als Angehörigen einer jungen, von leidenschaftlicher Subjektivität geprägten frühromantischen Komponistengeneration erscheinen. Auf den ersten Blick konventionell wirkt die Wahl eines Minuetto (Moderato) als zweiten Satz, dessen musikalischer Inhalt dazu aber im Kontrast steht. Seiner grüblerischen bis dramatischen Stimmung steht als aufhellendes Gegenstück ein Trio in Des-Dur gegenüber, dessen schlichtes Anfangsthema von chromatischen Einfällen reizvoll kontrastiert wird.

16

Der 3. Satz (Largo) bezaubert durch seine harmonische Kühnheit und bildet eine sich wirkungsvoll steigernde Einleitung zum letzten Satz. Dem von pochenden Repetitionen eingeleiteten und drängenden Synkopen erfüllten ersten Thema des vierten Satzes (Finale – Allegro espressivo) wird ein übermütiges Seitenthema gegenübergestellt. Nach der von geisterhafter Chromatik, dynamischen Steigerungsschüben und quirliger Virtuosität geprägten Durchführung schließt die Reprise mit einer furiosen Stretta „Con fuoco“.

Das Piano Duo Danhel-Kolb Das Klavierduo gilt als eine der innigsten und faszinierendsten, aber auch schwierigsten Formationen der Kammermusik. Aus zwei Pianisten ein professionelles Duo zu formen ist eine besondere Herausforderung, der sich die in Prag geborene Romana Danhel-Kolb und der aus Darmstadt stammende Oliver Kolb mit Leib und Seele verschrieben haben. Während des Studiums an der Musikhochschule Frankfurt am Main und an der Akademie für Tonkunst in Darmstadt lernten sie sich in der Klavierklasse von Prof. Grigory Gruzman kennen. Aus ihrer gemeinsamen Begeisterung und Leidenschaft für die Klaviermusik zu vier Händen entwickelten sie sich zu einem Klavierduo, dass beim Publikum wie auch in der nationalen und internationalen Tages- und Fachpresse begeistert

17


GEN 13 2 8 6

aufgenommen wurde. Besonders hervorgehoben wurden die besonderen Qualitäten ihres Zusammenspiels, ihres perfekt ausbalancierten Klavierklangs und ihre hinreißende Lust am Musizieren. Ihre bei GENUIN erschienene Debüt-CD „Slavonic Dances“ mit tschechischen Kompositionen des 19. und 20. Jahrhunderts erhielt enthusiastische Besprechungen, unter anderem im „American Record Guide“. Die „NMZ“ wählte diese Aufnahme in ihre Jahresbestenliste der Schallplattenkritik 2012 und die Fachzeitschrift „PianoNews“ widmete dem Duo ein ausführliches Porträt. In ihren ebenso sinnlich-musikalisch, wie intelligent konzipierten Programmen stellt das Piano Duo Danhel-Kolb häufig spannende Bezüge zwischen etabliertem Repertoire und unbekannten Werken her. Ihre Konzerte führten sie in verschiedene Länder Europas und zu Aufnahmen, zum Beispiel beim tschechischen Rundfunk. Gerne widmen sie sich in ihrer Arbeit auch Uraufführungen, sowie der Verbindung von Musik und Rezitation und engagieren sich erfolgreich für die Herausgabe vierhändiger Klaviermusik.

GENUIN classics GbR Holger Busse, Alfredo Lasheras Hakobian, Michael Silberhorn Feuerbachstr. 7 · 04105 Leipzig · Germany Phone: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 50 · Fax: +49 . (0) 3 41 . 2 15 52 55 · mail@genuin.de Recorded at Historisches Reitstadel, Neumarkt / Oberpfalz · January 10–13, 2013 Recording Producer / Tonmeister: Michael Silberhorn Editing: Marie Melchior, Michael Silberhorn Piano: Steinway D Piano Tuner: Leo Niedermeyer Text: Oliver Kolb, Mühltal English Translation: J & M Berridge, Bromley Photography: Thomas Klewar, Breuberg (Cover, p. 10/11); private (p. 2/3) Booklet Editing: Katrin Haase, Leipzig

www.danhel-kolb.de

Graphic Design: Sabine Kahlke-Rosenthal, Leipzig Graphic Concept: Thorsten Stapel, Münster P      + © 2013 GENUIN classics, Leipzig, Germany All rights reserved. Unauthorized copying, reproduction, hiring, lending, public performance and broadcasting prohibited.

18

19



Piano Duo Danhel-Kolb, Mozart - Cramer - Onslow Grande Sonate_Booklet