Issuu on Google+

Dieter Ilg Parsifal

Rainer Bรถhm Patrice Heral


Dieter Ilg Parsifal

ACT 9544-2

01 Zum Raum wird hier die Zeit 5:15 02 Glocken 3:55 03 Parsifal 4:18 04 Morgengebet 4:36 05 Ich bin ein reiner Tor 4:49 06 Zaubergarten 6:32 07 Amfortas 4:34 08 Unerhörtes 4:01 09 Herzeleid 0:44 10 Kundry 4:23 11 Von Welt zu Welt 5:37 12 Klageruf 3:33 13 Sehnsucht 3:44 Total time: 56:07 Variations by Dieter Ilg after Richard Wagner’s opera Parsifal, except “Sehnsucht” by Dieter Ilg after Ludwig van Beethoven Dieter Ilg / bass Rainer Böhm / piano Patrice Heral / drums Produced by Dieter Ilg Executive Producer: Siggi Loch Cover art: © Georg Baselitz used with permission of the artist

© + P 2013 ACT Music + Vision GmbH + Co. KG Postfach 140399 | D-80453 München | Germany Printed in the EC Warning: Unauthorized duplication, public performance and broadcasting of the music on this CD is a violation of applicable laws info@actmusic.com

www.actmusic.com

LC 07644


Jazz und Klassik. Dieter Ilg kennt beide Welten. Nachdem er sich zuletzt Guiseppe Verdis „Otello“ widmete, wagt sich der Bassist nach dem italienischen Fach nun an den gewaltigsten, monströsesten, in jedem Fall deutschesten Opernkomponisten heran: Richard Wagner. Schon mit seiner subtilen und einzigartigen Bearbeitung der berühmten Verdi-Oper riss Ilg mit der Studioaufnahme „Otello“ als auch mit der Liveversion „Otello live at Schloss Elmau“ Kritik und Publikum zu Elogen hin: „Lange wirkte kein Trio mehr derart intensiv miteinander verstrickt wie gerade dieses“, befand der NDR, „Ilg, Böhm und Héral stehen spätestens jetzt exemplarisch für eine Kultur des barrierelosen Musizierens,“ urteilte Jazzthing. Und dementsprechend ehrte man den Kontrabassisten mit dem Echo Jazz 2011. Wie bei „Otello“, so gelingt Ilg mit seinem Trio auch beim von Wagner so bezeichneten Bühnenweihfestspiel „Parsifal“ eine verblüffend logische, kammermusikalische Umdeutung des opulenten Materials. „Das Monumentale wird sinnlich, das Sinnliche monumental“, beschreibt er es selbst. Der Titel des Eingangsstückes „Zum Raum wird hier die Zeit“ gibt den Tenor des Albums vor: ein intensives, spannungsgeladenes und virtuoses Spiel mit den Gegensätzen. Das bombastische „Parsifal“-Motiv wechselt zwischen Dur - und Moll - Tönung und wird aufregend, gekonnt offen interpretiert; Hymnisches wird ins Spielerische aufgelöst; der „Klageruf“ klingt weniger klagend als fordernd und mächtig, der „Zaubergarten“ verzaubert nahezu schwebend mit leichter Melancholie; Wagners programmatisches „Ich bin ein reiner Tor“ wird mit treibendem Groove kompakt verdichtet und türmt sich dramatisch auf. Und es genügt zu hören, wie das große Thema des „Amfortas“ eingeführt, variiert, umspielt und dynamisiert wird, um zu erkennen, dass dieses Trio die unerschöpflichen musikalischen Möglichkeiten der Klassik für den Jazz erkennt und ausreizt wie kein anderes. Ganz unverkopft und freimütig ist Ilg an seinen „Parsifal“ herangegangen. Es gab kaum strikte Vorgaben für seine Begleiter. „Wir folgen unserer Intuition und genießen dabei das Potential des Entstehens aus dem Moment “ erklärt der Bassist, „die individuellen Fähigkeiten der Musizierenden wirken so am stärksten“. „Parsifal“ ist definitiv ein weiteres Improvisations-Meisterwerk geworden, das überraschenderweise mit einem anderen berühmten deutschen Komponisten endet: mit einer fast hingehauchten Version von Beethovens „Freude schöner Götterfunken“. „Letztlich geht es bei Wagners Spätwerk um die Suche nach Frieden, dem inneren wie äußeren“, erzählt Ilg. „Ich wäre glücklich, wenn sich auch beim Publikum meines Parsifals am Ende dieser Seelenfrieden einstellen würde.“

Recorded July 2012 at Realistic Sound Studio, Munich by Florian H. Oestreicher Mixed by Florian H. Oestreicher. Mastered by Christoph Stickel at MSM Studio Photo by Till Brönner


Jazz and classical. Dieter Ilg knows both worlds. After recently dedicating his attention to Guiseppe Verdi's “Otello“, the bassist is now taking on the most formidable, monumental, and definitely the most German opera composer, Richard Wagner. With both the studio recording “Otello“ and the live version “Otello live at Schloss Elmau“ of his subtle and unique interpretation of the famous Italian opera, Ilg garnered accolades from critics and audiences alike: “It has been a long time since any trio has given such an intensively intertwined impression as this one,“ said the NDR; “If not already before, Ilg, Böhm and Héral are now a prime example of the cultur of making music without barriers,“ added Jazzthing. Consequentially, the double bass player was also honoured with the Echo Jazz 2011 award. Just as he did with “Otello“, Ilg and his trio have also succeeded in lending Wagner's opulent “Parsifal“ an astoundingly logical, chamber-musical reinterpretation, as Ilg puts it: “The monumental is made sensual, the sensual, monumental“. The title of the introductory piece “Zum Raum wird hier die Zeit“ sets up the tone of the album: an intensive and masterly game with contrasts. The bombastic “Parsifal“ motif moves between major and minor keys and becomes exciting, interpreted with expert openness; the hymnal dissolves into the playful; the “Klageruf“ sounds less plaintive than it is demanding and mighty, “Zaubergarten“ enchants almost weightlessly, with airy melancholy; Wagner's programmatic “Ich bin ein reiner Tor“ is condensed with a driving groove and towers up dramatically. It suffices to hear how they introduce, vary, play around and inject the grand theme of “Amfortas“ with extra dynamism to see that this trio recognises the inexhaustible musical opportunities that classical music holds for jazz, and explores them to their fullest extent like no other. Ilg took on his “Parsifal“ without reserve and without intellectualising it. He hardly placed any restrictions on his accompanists. “We follow our intuition and enjoy the creative potential that the moment offers us“ he explains. “The individual talents of the musicians come to the fore best of all that way“. “Parsifal“ has definitely turned out to be another masterpiece of improvisation, which surprisingly ends with another famous German composer, an almost whispered version of Beethoven's “Ode to Joy“. “In essence, Wagner's late work is about looking for peace, both inner and outer,“ Ilg explains. “I would be happy if the audience were to sense that peace of mind at the end of my Parsifal“.

Dieter Ilg would like to thank: Dani and all my friends, Rainer and Patrice for their beautiful musicianship and support Special thanks to Glockenklang, Thomastik-Infeld and Soundwear Dimbath Special thanks to Thomas Wördehoff and Uwe Schmitz-Gielsdorf from Ludwigsburger Schlossfestspiele www.dieterilg.de


Otello live at Schloss Elmau

ACT 9522-2


Dieter Ilg - PARSIFAL