Issuu on Google+

Flute and Cello in Dialogue Wo r k s b y W.  A .  M o z a r t , P.  O .  F e r r o u d , H .  V i l l a - L o b o s , T.  Ta k e m i t s u a n d G .  C a s s a d ó Atsuko Koga, Flute Ithay Khen, Cello


Wolfgang Amadeus Mozart (1756–1791) Duet in G major, KV 423, arranged in D major by Atsuko Koga Atsuko Koga & Ithay Khen 01 Allegro 02 Adagio 03 Rondeau – Allegro

[07'12] [04'16] [05'20]

Pierre Octave Ferroud (1900–1936) Trois pièces pour flûte seule Atsuko Koga 04 Bercère Captive 05 Jade 06 Toan-Yan. La féte Du double cinq

09 Voice, for solo flutist

[02'35] [02'00] [04'54]

[03'31] [04'52]

[06'40]

Gaspar Cassadó (1897–1966) Suite per violoncello solo Ithay Khen 10 Preludio – Fantasia 11 Sardana (Danza) 12 Intermezzo e danza finale

Heitor Villa-Lobos (1887–1959) Bachianas Brasileiras No. 6 Atsuko Koga & Ithay Khen 07 Aria (Chôro) 08 Fantasia

Toru Takemitsu (1930–1996) Atsuko Koga

[05'00] [04'22] [04'42]

Heitor Villa-Lobos Assobio A Játo – The Jet Whistle Atsuko Koga & Ithay Khen 13 Allegro non troppo 14 Adagio 15 Vivo

[02'48] [02'43] [03'29]

Total Time

[64'31]


The idea of having a flute and cello duo came by chance. Shortly before our Japanese tour with the “Berlin Flute Quartet,” Atsuko asked me to take some sheet music for a duo with me, in order to play with her at a reception. After four very intensive days of the tour and before we had had a chance to rehearse the duo pieces together, our

so we continued to play solos until—encouraged by the public's reaction—dared to play the still-unrehearsed duo pieces. So it came about that a near-fiasco was turned into a successful concert evening. As our colleague did not recover her strength before the end of the tour, the two of us had to manage the remaining concerts on our own. Thus, what had at

Flute and Cello in Dialogue

violist suddenly felt weak in the middle of a performance and was unable to play the rest of the concert. The public waited impatiently for the concert's resumption and we stood there worried and not knowing what to do, till I took the bull by the horns, went on stage and played a Johann Sebastian Bach Prelude for solo cello. As I left the stage, applauded by the surprised audience, Atsuko stepped up to the podium and played three pieces for solo flute by Pierre Octave Ferroud and

first seemed like an adventurous emergency solution increasingly proved itself during the tour as a successful duo combination. We travelled from concert to concert, enjoying the unconventional repertoire more and more. For us, it felt like a breath of fresh air blowing through the normally rigid concert standard and we decided to record this CD. The Wol f g a n g A m a d e u s Moz a r t Duos for violin and viola (KV 423 and 424) deserve to be heard more often in concert. 3


The two duos are—as Albert Einstein said so well—“of the highest artistic quality... with a freshness, mood, aptness for violin, that makes them unique.” Perhaps they are not as well known as the string quartets that Mozart wrote in the same period because they are written for an unusual combination of instruments. Even more unusual, but no less interesting, is the version for flute and cello in the arrangement by Atsuko Koga. Two instruments whose sounds are much further apart meet here, which increases the possibilities of musical expressiveness. The duos date from the summer of 1783, when Mozart was visiting Salzburg. His friend Michael Haydn, who had succeeded Mozart as Salzburg court organist, was, due to illness, unable to finish composing the six duos commissioned by Archbishop Colloredo. According to accounts by two of Haydn's students, he was only able to finish four of the six duos. They further report: “The sick man excused himself because of his condition; only the Archbishop, who didn't like any excuses, ordered the immediate withholding of Haydn's salary, for that is the surest means of accelerating the recovery of a man who had 4

nothing but his salary with which to satisfy the doctor and the apothecary. Mozart, who visited the sick man daily, found him in frustration and upon questioning learned of the Archbishop's decision. He did not wish to comfort with words when he was able to help. Without saying a word to his poor friend, he sat down at home and two days later brought him the duos, cleanly written out, on the front page of which nothing but the name Michael Haydn could be written, in order to be handed over to the Archbishop.” The French composer, concert organiser and critic P ie r r e O c t ave Fe r r o u d was very active in the dissemination of contemporary music. He founded the “Société de Musique de Chambre Le Triton,” the goal of which was to gain recognition for new compositions from France and other countries. After his military service in Alsace, Ferroud turned to organising concerts, in order to get contemporary works performed. He died, aged 36, when he was struck by a car while travelling in Hungary. Trois pièces pour flûte seule are among the composer's earlier works, composed while he was in Strasbourg and successfully performed. Each is dedicated to a


different person belonging to Ferroud’s circle in Strasbourg. This includes the second piece, Jade, which was dedicated to the dancer Geneviève Petit. As Chinese motifs can be clearly heard in all three pieces, the dancer called the work Chinese Dances and made it a permanent part of her touring repertoire. Through his life's work, H e ito r V i l l a - L o b o s did more than any other composer to put Brazilian music on the world’s cultural map. He undertook many journeys through his country, first with his family and later, professionally, as a cellist in various travelling theatres. This gave him the opportunity to become acquainted with Brazilian folklore and the popular music of his country, which had a strong influence on his own music. This influence of his native music is very dominant in ­Villa-Lobos' compositions and remained so even after several years of his later sojourn in Paris, in spite of the many impressions of European music to which he was exposed there. The music of Johann Sebastian Bach had already made a strong impression on Villa-Lobos during the latter’s childhood. This enthusiasm was later responsible for

his writing the nine Bachianas Brasileiras suites, when he had matured as a composer. With this work, he builds a bridge over 200 years of musical history, between Brazilian music and Bach’s harmonies and contrapuntal style of writing. We hope the composer would have forgiven us for playing in this recording the sixth suite with flute and cello instead of with flute and bassoon—as originally envisioned—after all, he himself was a cellist. Additionally, the first and fifth Bachianas Brasileiras Suite is intended for a cello ensemble, to be precise, a soprano and orchestra of violoncelli, which does show Villa-Lobos’ great affection for the instrument. Not that Villa-Lobos’ decision to use a bassoon was not well considered, as the following quote from the composer demonstrates: “This suite (…) is the only one composed in the form of chamber music. I chose the combination of these two instruments to suggest the old Brazilian serenade for two instruments, and I substituted the ophicleide with the bassoon because this instrument is nearer to the spirit of Bach and I wanted to give the impression of improvisation as in serenade singing. This suite is more Bachian in form than Brazilian.” 5


With Voice, by Japan’s most famous composer, Tor u Ta ke m it s u , the listener is transported to a traditional Japanese theatrical performance. With the help of musical effects, Takemitsu tells a story in masterly fashion. The flautist must simultaneously be an actress here. Through the alternation between speaking and playing an exciting story is told. There are words spoken, screamed and whispered in French and in English: “Who goes there? Speak, transparence, whoever you are!”  The traditional Japanese atmosphere is made more tangible still through the imitation of the bamboo Shakuhachi flute. Much virtuosity and great dramatic ability are demanded of the flautist. When the great Spanish cellist Pablo Casals experienced the nine-year-old G a s p a r C a s s a d ó in concert, he was so impressed with his talent that he immediately invited the prodigy to come to Paris as his first full-time student. Casals had a great influence on the musical development of the young cellist Cassadó, who considered him his “spiritual father.” Just like his master, Cassadó was not only one of the most famous cellists of his day, but also a prominent composer. He studied 6

composition with Manuel de Falla and Maurice Ravel and, like other virtuosi in musical history, he enriched the repertoire of his instrument with many wonderful works. The Suite for Solo Cello is a highly polished lyrical piece with a great deal of noble Spanish flair. The programme closes with a real rarity: an original duo for flute and cello. Assobio A Játo by H e ito r V i l l a - L o b o s is one of the few pieces originally written for our duo combination. This charming work, named after a special playing effect of the flautist, which sounds like the whistling of a jet, is our personal favourite in the programme. Villa-Lobos’ Brazilian spirit is here fully unleashed. The cheerful folkloristic melodies of the first movement, the lyrical melancholy of the Adagio slow movement and the temperamental joy of the Finale express longing for the tropical beauty of Brazil.


The musicians Biographical notes

At s u ko Ko g a was born in Fukuoka, Japan. After graduating from three years of training in Tokyo, she transferred to the “Conservatoire Nationale Supérieure de Musique de Paris,” where she completed her flute studies with a grade of “excellent.” She has been awarded at many international competitions, including the first prize at the “Lutéce” in Paris, at the “Jeunesse Musical” in Bucharest and again in Paris at the “Gaston Crunelle.” Among the venues at which she attained second prize are “Maria Canals” in Barcelona, “Le Sprendel” in Tokyo and the international chamber music competition “Caltanisetta” in Italy. Atsuko Koga has been a soloist for, amongst others, the Toho Philharmonic in Tokyo, the “Orchestre de CNSM de Paris,” the Philharmonie Jeunesse Musical in Bucharest and the Magdeburg Philharmonic. Atsuko Koga’s concerts have been documented in many recordings for radio and television in Japan and Europe.

It h ay K he n is considered one of today's leading Israeli cellists. His teachers include W. Böttcher, J. Schwab, U. Wiesel, L. Quandt and his own father, Uri Khen, who saw him through his first steps on the cello. In addition to the Clermont Prize as best young Israeli cellist, Ithay Khen was also awarded first prize in the cello and chamber music competition at Tel Aviv’s Rubin Academy of Music. Following his studies at the HDK in Berlin, he was a stipendiary of the Herbert von Karajan Orchestra Academy of the Berlin Philharmonic Orchestra. From 1996 to 1997 he was a solo cellist at the Royal Philharmonic of Antwerp, before advancing to become first solo cellist of the Nuremberg Opera. Among the orchestras with which Ithay Khen has made guest appearances as a soloist are the Budapest Symphony, the Royal Philharmonic of Antwerp, the German Chamber Orchestra of Berlin and the Israel Chamber Orchestra. 7


8


Die Idee, ein Duo-Programm für Flöte und Cello zu spielen, entstand durch einen Zufall. Kurz vor unserer Japan Konzerttournee mit dem „Berliner Flötenquartett“, bat mich Atsuko, ein paar Noten für Duo mitzunehmen, um mit ihr auf einem Empfang zu spielen.

verließ, stieg Atsuko auf das Podium und spielte die drei Stücke für Flöte Solo von Pierre Octave Ferroud und so spielten wir zunächst weitere Solostücke, bis wir – ermutigt durch die Reaktionen des Publikums – das Risiko wagten, die noch nicht geprobten Werke für Duo zu spielen. So

Dialog für Flöte und Cello

Nach vier sehr intensiven Tourneetagen und bevor wir dazu kamen, die mitgebrachten Duos zu proben, geschah es, dass unsere Bratschistin sich mitten im Konzert schwach fühlte und das Konzert nicht zu Ende spielen konnte. Das Publikum wartete ungeduldig auf die Fortsetzung des Konzertes und wir waren ratlos und besorgt. Ich ergriff die Initiative, ging auf die Bühne und spielte ein Prelude für Cello-Solo von Johann Sebastian Bach. Als ich, unter dem Jubel des überraschten Publikums, die Bühne

gelang es uns, das, was beinahe ein Fiasko geworden wäre, in einen gelungenen Konzertabend zu verwandeln. Da unsere Kollegin bis zum Ende der Tournee nicht wieder zu Kräften kam, mussten wir die verbleibenden Konzerte zu zweit bestreiten. Das, was am Anfang als eine abenteuerliche Notlösung begann, stellte sich im Laufe dieser Tournee immer mehr als eine gelungene DuoKombination heraus. Wir reisten von Konzert zu Konzert und hatten immer mehr Spaß an diesem ungewöhnlichen 9


Repertoire. Es kam uns vor, wie ein frischer Wind im starren Konzertstandard und wir entschlossen uns zu der Aufnahme dieser CD.  Die Duos für Geige und für Bratsche (KV 423 und 424) von Wol f g a n g ­A m a d e u s Moz a r t hätten es bestimmt verdient, öfter im Konzert gehört zu werden. Die beiden Duos sind – wie es Albert Einstein so schön  beschrieben hat – „Kunstwerke höchster Art (…) von einer Frische, Laune, Geigenmäßigkeit, die sie zu Unikaten ihrer Art machen.“   Vielleicht sind sie weniger bekannt als beispielsweise die Streichquartette, die Mozart in der gleichen Schaffensperiode geschrieben hat, weil sie für eine recht ungewöhnliche Besetzung geschrieben sind.  Noch außergewöhnlicher, aber nicht weniger interessant, ist die  Fassung für Flöte und für Cello in der hier gespielten Bearbeitung von Atsuko Koga. Da treffen sich zwei Instrumente, die klanglich noch viel weiter voneinander entfernt sind, was die musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten noch erweitert.   Die Duos entstanden im Sommer 1783 als Mozart in Salzburg zu Besuch war. Sein Freund Michael Haydn, der Mozarts 10

Nachfolger als Hoforganist in Salzburg war, konnte die Sechs Duos, ein Auftrag von Erzbischof Colloredo, wegen Krankheit nicht zu Ende komponieren. Berichten zweier Schüler Haydns zufolge hat er nur vier der sechs Duos beenden können. Sie erzählen weiter: „Der Kranke entschuldigte sich mit seinem Zustande, allein der Erzbischof, der keine Entschuldigungen liebte, befahl sogleich den Gehalt Haydns zurückzubehalten, weil dies das sicherste Mittel ist, die Wiederherstellung eines Menschen zu beschleunigen, der nichts als seinen Gehalt zur Befriedigung des Arztes und Apothekers hatte. Mozart, der den Kranken täglich besuchte, fand diesen in Verzweiflung und erhielt auf Befragen den Beschluss des Erzbischofs mitgeteilt. Er liebte es nicht, mit Worten zu trösten, wenn er helfen konnte. Ohne seinem armen Freund ein Wort zu sagen, setzte er sich zu Hause hin und brachte ihm zwei Tage nachher die Duette, völlig ins Reine geschrieben, auf deren Vorderblatt nichts mehr als der Name Michael Haydn gesetzt werden durfte, um sie dem Erzbischof überreichen zu können.“ Der französische Komponist, Konzertveranstalter und Kritiker P ie r r e O ct ave F e r r o ud war sehr aktiv in der


Verbreitung zeitgenössischer Musik. Er Er unternahm viele Reisen durch das Land, zunächst mit seiner Familie und gründete die „Société de Musique de Chambre Le Triton“, die sich als Ziel ge- später beruflich als Cellist mit verschiedenen Wandertheatern. Bei diesen Gelenommen hatte, neue Kompositionen aus Frankreich und aus anderen Ländern genheiten lernte er die brasilianische Folbekannt zu machen. Nach seinem MiliR u b eklore n s Qund u a rdie t e populäre t — D e b uMusik t C D des Landes tärdienst im Elsass wandte sich Ferroud kennen, was seine Musik sehr stark beeinEinfluss Heimatmusik der Organisation von Konzerten zu, um Josephflusste. Haydn:Der String Quartet seiner in G Minor sehr dominant inQuartet den Kompositionen zeitgenössische Werke zur Aufführung zu Dmitriist Shostakovitch: String No. 3 bringen. Er starb im Alter von 36 Jahren Villa-Lobos und bleibt es auch nach mehauf einer Ungarnreise durch einen Auto- reren Jahren seines späteren Pariser Aufenthalts trotz der vielen Eindrücke, die er unfall.   Trois pièces pour flûte seule sind frühe- dort von der europäischen Musik erhielt. Schon als Kind war Villa-Lobos von re Werke des Komponisten die während seines Aufenthalts  in Straßburg  entstanG E NJohann 8 5 519 Sebastian Bachs Musik sehr beeindruckt. Diese Begeisterung bringt den und erfolgreich aufgeführt worden ihn später als reifen Komponisten dazu, waren. Jedes der Stücke ist einer anderen Person aus Ferrouds Straßburger Bekann- die neun Suiten Bachianas Brasileiras zu tenkreis gewidmet. So auch das zweite schreiben. Er schlägt damit eine Brücke Stück Jade, das er der Tänzerin Geneviève D e u tüber s c hzweihundert e S t r e i c h eJahre r p h i lMusikgeschichte, harmonie Petit widmete. Da chinesische Motive bei zwischen der brasilianischen Musik und Bachs Harmonien undin Ekontrapunktiallen drei Stücken deutlich zu hören sind, Antonín Dvorˇák: String Serenade Major scher Schreibweise. nannte die Tänzerin das Werk Chinesische Felix Mendelssohn: Symphony in F Major Dass wir in dieser Aufnahme die sechsTänze  und nahm es als einen festen Bete Suite mit Flöte und Cello anstatt mit standteil in ihr Tournee-Programm auf.  Flöte und Fagott – wie im Original vorge Durch sein Lebenswerk hat H e itoMichael r Sanderling, Conductor ­V i l l a - L o b o s mehr als jeder andere sehen – spielen, hätte uns der Komponist hoffentlich verziehen, schließlich war er Komponist die brasilianische Musik auf ein Cellist. Darüber hinaus sind die die Weltkarte der Kulturen eingetragen. G E Nselbst 8 5 513 11


erste und die fünfte Bachianas Brasileiras Suite für Celloensemble, beziehungsweise Cello-Oktett und eine Sängerin bestimmt, was Villa-Lobos’ große Zuneigung für das Instrument zeigt. Jedoch scheint Villa-Lobos Entscheidung für die Besetzung mit einem Fagott gut überlegt zu sein, was man folgendem Zitat des Komponisten entnehmen kann: „Diese Suite (...) ist die einzige, die in der Form der Kammermusik komponiert ist. Ich entschied mich für die Kombination dieser beiden Instrumente, um mich der alten Brasilianer Serenade für zwei Instrumente anzunähern und ich ersetzte die Ophikleide mit dem Fagott, weil dieses Instrument näher an den Geist von Bach heranreicht. Ich wollte den Eindruck von Improvisation wiedergeben, wie er in der gesungenen Serenade zu finden ist. Diese Suite ist in ihrer Form mehr Bach als brasilianisch.“ Bei Voice von Tu r o Ta ke m it s u, Japans berühmtestem Komponisten, wird der Zuhörer an ein traditionelles japanisches Theaterstück herangeführt. Takemitsu schafft es meisterhaft mithilfe musikalischer Effekte eine Geschichte zu erzählen. Die Flötistin muss hier gleichzeitig Schauspielerin sein. Durch das Ab12

wechseln zwischen Sprechen und Spielen wird eine spannende Geschichte erzählt. Es werden die Worte: „Wer geht da? Sprich, Transparenz, wer du bist!“ auf Französisch und auf Englisch gesprochen, geschrien und geflüstert. Durch Imitation der japanischen Bambusflöte Shakuhachi wird die traditionelle japanische Atmosphäre noch stärker spürbar. Der Flötistin wird viel Virtuosität und eine große dramatische Fähigkeit abverlangt. Als der große spanische Cellist ­Pablo Casals den neun Jahre alten G a s p a r C a s s a d ó im Konzert erlebte, war er von seinem Talent so beeindruckt, dass er das Wunderkind sofort als ersten Vollzeitstudenten zu sich nach Paris einlud. Casals hat einen großen Einfluss auf die musikalische Entwicklung des jungen Cellisten Cassadó gehabt und wurde von ihm als „geistiger Vater“  bezeichnet. So wie sein Meister war auch Cassadó nicht nur einer der berühmtesten Cellisten seiner Zeit, sondern darüber hinaus ein bedeutender Komponist. Er nahm bei Manuel de Falla und Maurice Ravel Kompositionsunterricht und wie manche anderen großen Virtuosen in der Musikgeschichte bereicherte er das Repertoire seines Inst-


ruments mit vielen wunderschönen Werken. Die Suite für Cello Solo ist ein lyrisches Stück voller Glanz mit viel noblem spanischem Flair. Das Programm schließt mit einer echten Rarität: einem originalen Duo für Flöte und Cello. Assobio A Játo von H e ito r V i l l a L o b o s ist eines der wenigen Stücke, das im Original für unsere Duobesetzung geschrieben ist. Dieses reizende Werk, benannt nach einem speziellen Spieleffekt der Flötistin, der wie der Pfeifton eines Jets klingt, ist eines unserer Lieblingsstücke im Programm.  Da kommt der brasilianische Geist Villa-Lobos’ voll zu Geltung. Die heiteren folkloristischen Melodien des ersten Satzes, die lyrische Melancholie des langsamen Satzes und die temperamentvolle Freude des Finales sehnen sich nach der tropischen Schönheit Brasiliens.

13


Die Künstler Biografische Anmerkungen

At s u ko Ko g a wurde in Fukuoka in Japan geboren. Nach einer dreijährigen Ausbildung in Tokio wechselte sie an das „Conservatoire Nationale Supérieure de Musique de Paris“ und schloss dort das Flötenstudium mit dem Prädikat „ausgezeichnet“ ab. Sie ist Preisträgerin vieler internationaler Wettbewerbe, u.a. erhielt sie den ersten Preises in Paris im „Lutéce“, beim „Jeunesse Musical“ in Bukarest und ebenfalls in Paris beim „Gaston Crunelle“. Den zweite Preis erhielt Atsuko Koga bei „Maria Canals“ in Barcelona, dem „Le Sprendel“ in Tokio und beim Internationalen Kammermusikwettbewerb „Caltanisetta“ in Italien. Als Solistin spielte Atsuko Koga unter anderem mit der Toho 14

Philharmonie in Tokio, dem Orchestre de CNSM de Paris, dem Philharmonie Jeunesse Musical in Bukarest und mit der Magdeburgischen Philharmonie. Atsuko Kogas Konzerte wurden im Rahmen zahlreicher Rundfunk- und Fernsehaufnahmen in Japan und in Europa dokumentiert. It h ay K he n gilt heute als einer der führenden israelischen Cellisten. Zu seinen Lehrern zählen W. Böttcher, J. Schwab, U. Wiesel, L. Quandt und sein Vater Uri Khen, der ihn bei seinen ersten Schritten auf dem Cello begleitete. Ithay Khen erhielt neben dem Clermont-Preis als Auszeichnung für den besten jungen israelischen Cellisten auch den ersten Preis beim Cello- und Kammermusikwettbe-


werb der Rubin Musikakademie Tel Aviv.  Im Anschluss an sein Studium an der HDK in Berlin war er Stipendiat der Herbert von Karajan-Orchesterakademie des Berliner Philharmonischen Orchesters. 1996 bis 1997 folgte ein Engagement als Solocellist der Königlichen Philharmo-

nie Antwerpen, bevor er erster Solocellist der Nürnberger Oper wurde. Als Solist gastierte Ithay Khen unter anderem bei den Budapester Symphonikern, der Königlichen Philharmonie Antwerpen, dem Deutschen Kammerorchester Berlin und dem Israel Chamber Orchestra.


Producer/Tonmeister : Claudia Neumann Editing: Julia Eichler, Claudia Neumann Recording Location: Jesus-Christus-Kirche, Berlin Dahlem, Germany Date: June 2–4, 2011 Booklet Editing: Katrin Haase, Leipzig Text: Ithay Khen, Berlin English Translation: Rodney Stewart Hillel Tryster, Berlin Photography: Robert Kujas, Potsdam Graphic Design: Thorsten Stapel, Münster

+ ©  2012 G EN U I N c las s ic s , Germ any · www.genuin.de


Ithay Khen & Atsuko Koga - Flute & Cello in Dialogue