Issuu on Google+

Live-Aufnahme der Saisoneröffnung 2011 | 2012 zum Thema »Liebe« Live recording of the 2011 | 2012 opening concert dedicated to the theme of »Love«


Symbolistisches Seelendrama »Pelléas et Mélisande« von Gabriel Fauré Maurice Maeterlincks Theaterstück »Pelléas et Mélisande«, zu dem Gabriel Fauré 1898 eine Schauspielmusik komponierte, gilt als Prototyp des symbolistischen Dramas: Nicht das reale Geschehen – eine klassische Dreiecksgeschichte zwischen einer Frau und zwei ungleichen Halbbrüdern – ist eigentlicher Gegenstand der Tragödie, sondern eine innere Welt, die mittels vager Andeutungen, symbolträchtiger Ereignisse und scheinbarer Koinzidenzen entwickelt wird. Noch im Jahr von Entstehung und erfolgreicher Werkpremiere (Letztere fand am 21. Juni 1898 in London statt) überarbeitete Fauré die Instrumentation von drei der vier längeren Zwischenaktmusiken und stellte sie zu einer Orchestersuite zusammen: Prélude, »La Fileuse« und Molto Adagio (»Mort de Mélisande«). 20 Jahre später wurde diese Kompilation um die in der Schauspielmusik an fünfter Stelle stehende »Sicilienne« erweitert, da jene »zusammen mit der ‚Fileuse‘ am wirkungsvollsten ist«, wie der Komponist am 20. August 1920 an seinen Verleger Jacques Hamelle schrieb. In dieser Form avancierte »Pelléas et Mélisande« zu einem der meistgespielten Orchesterstücke Faurés.


A symbolist drama of the soul »Pelléas et Mélisande« by Gabriel Fauré Maurice Maeterlinck’s lyric drama »Pelléas et Mélisande« for which Gabriel Fauré composed incidental music is considered a prototype of symbolist drama: It is not the actual events – a classic love triangle between a woman and two disparate half-brothers – they comprise the subject of the tragedy but instead an inner world which is developed in the context of the external plot based on vague suggestions, symbolic occurrences and apparent coincidences. Even during the year of its composition and successful first performance (it was premiered on June 21, 1898 in London), Fauré revised the instrumentation of three of the four more substantial entr’acte pieces, combining them into his Suite from the Incidental Music to Pelléas et Mélisande, Op. 80 – I Prélude, II »La Fileuse«, and IV Molto Adagio (»Mort de Mélisande«). Twenty years later he extended the suite to include the »Sicilienne«, which is the fifth piece of incidental music in the play, because, as the composer wrote to his publisher Jacques Hamelle on August 20, 1920 »together with ‘Fileuse’ [it] has the most powerful effect.« It is in this form that Fauré’s orchestral suite, »Pelléas et Mélisande«, became one of the composer’s most frequently performed orchestral works.


Folklore in brillantem Orchestergewand Tschaikowskis »Capriccio italien« »Ich habe«, schrieb Peter Tschaikowski am 23. Januar 1880 aus Rom an Nadeshda von Meck, »in den letzten Tagen gut gearbeitet und den Entwurf einer italienischen Phantasie über Volksthemen beendet, der ich eine erfolgreiche Zukunft vorauszusagen wage. Sie wird sehr wirksam sein, denn die verarbeiteten Melodien, die ich Sammelwerken entnommen und auf der Straße gehört habe, sind reizend.« Der Komponist sollte nicht irren: Am 9. Dezember berichtete er seiner Brieffreundin und Mäzenin von der gelungenen Moskauer Premiere seines »Capriccio italien«. Das Publikum habe ihn nach Aufführung des von Trompetenfanfaren, rauschenden ZweiunddreißigstelFiguren und Bolerorhythmen durchzogenen Werkes unter stürmischem Beifall immer wieder auf die Bühne gerufen. Der Rezensent der »Moskauer Nachrichten« berichtete von einem »bezaubernden musikalischen Bild«, wobei er »die lebhafte, glanzvolle und reizvolle Orchestrierung« besonders hervorhob.


Folk music in brilliant orchestral attire Tchaikovsky’s »Capriccio italien« Writing to Nadeshda von Meck from Rome on January 23, 1880, Tchaikovsky said »Over the past few days I have been doing good work and completed the draft of an 'Italian Fantasia' based on folk tunes which I shall dare to predict have a successful future. It will have a powerful effect because the melodies I have arranged from collected works or have heard on the streets are delightful.« The composer was to be proven true: On December 9, he reports to his patroness about the successful premiere of his »Capriccio italien« in Moscow. The audience was frenetically enthusiastic and repeatedly demanded the composer take a bow on stage after the performance of the work featuring many trumpet fanfares, rapid thirty-second note runs and bolero rhythms. A critic writing for the Moscow News spoke of a »magical musical tableau« and singled out as noteworthy »the lively, brilliant and enchanting orchestration.«


»Romeo und Julia« In einer Version von Prokofjew Mit »Romeo und Julia« knüpfte Prokofjew an die große Tradition der repräsentativen Ausstattungs- und Handlungsballette Tschaikowskis und Glasunows an. Die Teile des vordergründig in traditioneller Nummernabfolge angelegten Tanzdramas sind von einer Leitmotivtechnik durchzogen, die zum dramaturgisch-psychologisierenden Charakterisierungsmittel der beiden Hauptfiguren genutzt wird. Die sich überwiegend an der traditionellen Harmonik orientierende Musik ist in ihrer rhythmisch-metrischen wie melodischen Anlage äußerst vielfältig: Neben alten Tanztypen wie Menuett, Gavotte und Walzer finden sich gemäß den Anforderungen der jeweiligen dramatischen Handlungssituation auch musikalische Ausbrüche, in denen die tonale Harmonik außer Kraft gesetzt wird, wobei streckenweise bis zur Atonalität und zum Cluster reichende harmonische Klanghärten entstehen. Demgegenüber hat das Werk aber auch neben scherzohaften Abschnitten, die den komischen Szenen des Librettos vorbehalten bleiben, ausgesprochen lyrische Passagen, welche erwartungsgemäß den beiden Liebenden gewidmet sind.


A psychological drama in dance »Romeo and Juliet« by Prokofiev With his work »Romeo and Juliet« Prokofiev harked back to a long tradition of representative »decoration and action« ballets by Tchaikovsky and Glasunov. The sections of the primarily »number«based dance dramas are saturated with leitmotif technique used to bring out characterization on a dramaturgic and psychological plane. The music, which largely stays within traditional harmony, is exceptionally varied in its rhythmic and metrical as well as melodic layout: In addition to traditional dance forms such as the minuet, gavotte and waltz there are also musical outbreaks in accordance with the requirements for the respective plot situation in which the rules of tonal harmony temporarily do not apply and at times extend all the way to atonal writing and abrasive harmonic cluster chords. In contrast to this, the work also has scherzo-like sections which are used only for the comical scenes in the libretto, thoroughly lyrical passages which, as is to be expected, are devoted to the two lovers.


Michael Sanderling | Dirigent Michael Sanderling avancierte in den letzten Jahren zu einem der interessantesten Dirigenten seiner Generation. Er war Gast namhafter Orchester, darunter das Tonhalle-Orchester Zürich, das Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks, die Sächsische Staatskapelle Dresden, das Konzerthausorchester Berlin, das Radio-Sinfonieorchester Stuttgart, das Berner Symphonieorchester, das Orchestre Philharmonique de Strasbourg und das Nederlands Philharmonisch Orkest. Seit der Saison 2011 | 12 ist er Chefdirigent der Dresdner Philharmonie. Von 2006 bis 2010 war Michael Sanderling künstlerischer Leiter und Chefdirigent der Kammerakademie Potsdam, mit der er international gastierte und mehrere CDs einspielte, darunter die Kammersinfonien von Dmitri Schostakowitsch für SONY Classical. 2010 gründete er in Frankfurt am Main mit »Skyline Symphony« ein Orchester, in dem sich projektweise Spitzenmusiker führender europäischer Orchester zusammenfinden, um auf dem Campusgelände der Goethe-Universität Musik ohne Schwellen- oder Berührungsängste anzubieten. Michael Sanderling begann seine musikalische Ausbildung auf dem Violoncello. Nach mehreren Wettbewerbserfolgen (ARD-Musikwettbewerb München, Bach-Wettbewerb Leipzig, MariaCanals-Wettbewerb Barcelona) holte ihn Kurt Masur mit 19 Jahren als Solocellisten an das Gewandhausorchester Leipzig. Später war er über viele Jahre in der gleichen Position beim Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin tätig. Er gastierte als Solist bei bedeutenden Orchestern in Europa und den USA vom Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks über das Orchestre de Paris bis zum Boston Symphony Orchestra. Als Professor für Violoncello an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Frankfurt/Main und künstlerischer Leiter der Deutschen Streicherphilharmonie ist er auch in der Nachwuchsförderung sehr aktiv.


Michael Sanderling | Conductor Throughout the past decade, Michael Sanderling has become known as one of the most sought-after conductors of his generation. He has appeared with reputable orchestras, among them the Tonhalle-Orchester Z端rich, the Bavarian Radio Symphony Orchestra, the Staatskapelle Dresden, the Konzerthausorchester Berlin, the Stuttgart Radio Symphony Orchestra, the Bern Symphony Orchestra, the Orchestre Philharmonique de Strasbourg and the Netherlands Philharmonic Orchestra. From the season 2011 | 12 he is the Chief Conductor of the Dresden Philharmonic . As artistic director and chief conductor of the Kammerakademie Potsdam between 2006 and 2010, Sanderling has made international guest appearances and recorded several CDs with the ensemble, including a recording of the chamber symphonies of Dmitri Shostakovich for SONY Classical. Sanderling began his musical education with cello studies. Following success at numerous competitions (ARD-Musikwettbewerb M端nchen, Bach-Wettbewerb Leipzig, Maria-CanalsWettbewerb Barcelona), Kurt Masur brought the 19-year-old solo cellist to the Gewandhausorchester Leipzig. Sanderling later served in the same position with the Berlin Radio Symphony Orchestra. He has given guest appearances as a soloist with top-tier orchestras across Europe and the US, from the Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks and the Orchestre de Paris to the Boston Symphony Orchestra. As cello professor at the Frankfurt University of Music and Performing Arts and artistic director of the Deutsche Streicherphilharmonie, Michael Sanderling is also highly active in nurturing young talent.


Dresdner Philharmonie  Die Dresdner Philharmonie ging aus der nahezu 600-jährigen Tradition städtischer Musikpflege, der sogenannten Ratsmusik hervor, die unabhängig von Hof und Adel entstanden war. Die großen ˇ oder Richard Komponisten jener Zeit wie Johannes Brahms, Peter Tschaikowski, Antonín Dvorák Strauss führten ihre eigenen Werke mit dem »Gewerbehausorchester« auf. Ab 1885 spielte es regelmäßig Philharmonische Konzerte, die dem Klangkörper 1915 den Titel »Dresdner Philharmonisches Orchester« eintrugen. 1909 war die Dresdner Philharmonie eines der ersten deutschen Orchester überhaupt, die in den USA auf Tournee gingen. Seitdem – und bis heute – führen Gastspielreisen die Dresdner Philharmonie in die bedeutenden Musikzentren Europas, Nord- und Südamerikas und Asiens. Zu Weltruhm gelangte das Orchester in den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts unter Paul van Kempen und Carl Schuricht. Sämtliche Bruckner-Sinfonien erklangen erstmals in ihrer Urfassung, was dem Orchester den Ruf eines »Bruckner-Orchesters« eintrug und namhafte Gastdirigenten ans Pult brachte, u.a. Hermann Abendroth, Fritz Busch, Eugen Jochum, Joseph Keilbert, Erich Kleiber, Hans Knappertsbusch, Franz Konwitschny oder Arthur Nikisch. Nach 1945 waren u.a. Heinz Bongartz, Kurt Masur, Marek Janowski und Rafael Frühbeck de Burgos Chefdirigenten des Orchesters. Ihr Wirken ist durch zahlreiche Schallplatten bzw. CD-Einspielungen belegt. Seit Beginn der Saison 2011 | 12 hat Michael Sanderling die Position des Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie inne. Ehrendirigent des Orchesters ist Kurt Masur, den Titel »Erster Gastdirigent« trägt seit der Saison 2010 | 2011 Markus Poschner.


Dresden Philharmonic The orchestra’s roots date back almost 600 years to the first civic music ensemble, the Ratsmusik, which came into being outside the influence of the court or nobility and flourished far into the 19th century. Major composers of their time, such as Johannes Brahms, Peter Tchaikovsky, ˇ and Richard Strauss came to conduct their own works. Starting in 1885 the Antonín Dvorák »Gewebehausorchester« regularly performed the so called »Philharmonic concerts« which led, in 1915, to the name »Dresden Philharmonic Orchestra.« In 1909, it was one of the first German orchestras to tour in the United States. To this day, it successfully performs on the major music stages of Europe, North and South America, and Asia. The orchestra gained worldwide fame in the 1930s, with much credit going to the leadership of Paul van Kempen and Carl Schuricht. The performance of all Bruckner symphonies in the original version created a particular reputation for the orchestra as a »Bruckner orchestra«. The great conductors of the time appeared in concert with Dresden Philharmonic, including Hermann Abendroth, Fritz Busch, Eugen Jochum, Joseph Keilberth, Erich Kleiber, Hans Knappertsbusch, Franz Konwitschny and Arthur Nikisch. After 1945, the Principal Conductors were, among others, Heinz Bongartz, Kurt Masur, Marek Janowski, and Rafael Frühbeck de Burgos. These musical collaborations have been documented on numerous recordings. Michael Sanderling’s tenure as Principal Conductor of the Dresden Philharmonic began with the 2011 | 12 season. Kurt Masur holds the title of Laureate Conductor, and Markus Poschner is the orchestra’s First Principal Guest Conductor since 2010 | 2011.


GEN 12238 GENUIN classics GbR Holger Busse, Alfredo Lasheras Hakobian, Michael Silberhorn Feuerbachstr. 7 04105 Leipzig Germany fon: +49 (0) 3 41 | 2 15 52 50 fax:

+49 (0) 3 41 | 2 15 52 55

mail: mail@genuin.de Recorded at Kulturpalast, Dresden Recording Producer / Tonmeister: Michael Silberhorn Editing: Michael Silberhorn Text: Harald Hodeige | Translation: Matthew Harris Photography: Michael Sanderling: Marco Borggreve; Orchestermusiker: Mathias Bothor Layout: Victoria Braunschweig π + © 2012 Dresdner Philharmonie & GENUIN classics, Leipzig, Germany All rights reserved. Unauthorized copying, reproduction, hiring, lending, public performance and broadcasting prohibited.


Dresdner Philharmonie & Michael Sanderling