Issuu on Google+

HOCHALPINES

INSTITUT OTALPIN

FTAN

ENGADIN

98.

Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012 98 Avel rapport da gestiun – On da gestiun 2011/2012


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

Inhaltsverzeichnis 1. Organe

04

2.

Mitgliedschaften des Hochalpinen Instituts Ftan

05

3.

Jahresbericht Geschäftsjahr 2011/2012

06

3.1 Rapport annual per l’on da gestiun 2011/2012

07

4.

Das Schuljahr 2011/2012

08

4.1 L’on da scoula 2011/2012

13

5.

Maturanden und Diplomanden 2012 / Maturands e diplomands 2012

18

6.

Rückblick der Sportklasse Saison 2011/2012

20

7.

Geschäftsverlauf und Finanzbericht 2011/2012

22

8.

Bilanz per 31. Juli 2012

24

9.

Erfolgsrechnung 1. August 2011 – 31. Juli 2012

26

10.

Anhang zur Bilanz per 31. Juli 2012

28

11.

Bericht der Revisionsstelle

30


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

04

Organe

Verwaltungsrat Cussagl administrativ

Präsident

President

Mitglieder

Commembers

Prof. Dr. Dres h. c. Rolf Dubs, St. Gallen

Dr. FVH Men Bischoff, Sent Prof. Dr. Roman Capaul, Rorschacherberg

Men-Duri Ellemunter, Scuol

Reto Pedotti, Ftan (Gemeindepräsident)

Dr. Gaudenz Prader-Schwyzer, Zürich

Leta Steck-Rauch, Strada (Grossrätin)

Dr. Thomas Wagner, Zürich

Marco Müller, Scuol

Revisionsstelle

Post da revisiun

Treuhand Bezzola + Partner AG, Zernez

Schulrat

Cussagl da scoula

Präsident

Prof. Dr. Roman Capaul, Rorschacherberg

President

Mitglieder

Commembers

Dr. Angelika Abderhalden-Raba, Zernez Josef Biedermann, Vaduz

Thomas Flüeler, Sargans

Dr. Marcel Hensch, Schmitten

lic. phil. Rolf Nyfeler, Zürich

Flurina Peper, Chur

Rektor

Recter

Gerhard Stäuble, Scuol


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

05

Mitgliedschaften des Hochalpinen Instituts Ftan


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Jahresbericht Geschäftsjahr 2011/2012

Prof. Dr. Dres h.c. Rolf Dubs, Verwaltungsratspräsident

06 Es ist selbstverständlich: Das Überleben unseres Ins­ tituts hängt von der Schülerzahl ab. Bislang war Rek­-

kenntnisse daraus zu Massnahmen führen. Die Wahl des Systems sollte aber jeder Schule überlassen bleiben.

tor Stäuble mit der Akquisition von Schülerinnen und Schülern erfolgreich. Doch die Zukunftsentwicklung

Bislang wurden aus Kostengründen die Sekundar-

sieht aus zwei Gründen nicht sehr gut aus: Einer-

schule und das Untergymnasium gemeinsam geführt.

seits führt die ungünstige wirtschaftliche Entwicklung

Nun liegt eine Weisung der Behörden vor, nach welcher

dazu, dass Internatsschulen zunehmend mehr Schwie-

die beiden Lehrgänge getrennt geführt werden müssen.

rigkeiten mit den Schülerzahlen bekommen. So sind sie

In absoluter Form wäre dies für das Institut aus finanzi-

bei praktisch allen privaten Internatsschulen rückläufig

eller Sicht nicht umsetzbar. Weil es aber Gründe dafür

und die Prognosen von Spezialisten sehen nicht beson-

gibt, diese Trennung durchzuführen, hat der Rektor nach

ders gut aus. Andrerseits nimmt die Zahl der Lernenden

einer Lösung gesucht, in welcher wenigstens einzelne Fä-

im Institut aus der Region ab, was einerseits auf die de-

cher gemeinsam angeboten werden können, damit das

mografische Entwicklung und andrerseits auf die zent-

Institut weiterhin eine Sekundarschule führen kann. Be-

ralen Aufnahmeprüfungen zurückzuführen ist. Leider

sprechungen mit den Behörden lassen erhoffen, dass die

bestehen viele Schülerinnen und Schüler aus dem Unter-

Lösung akzeptiert wird.

engadin die Prüfung nicht. Ob zentrale Prüfungen wirklich eine gute Lösung sind, ist umstritten. Verständlich

Angesichts aller dieser eher ungünstigen Vorausset-

ist, wenn man Unterschiede in der Zulassungspraxis zu

zungen hat sich der Verwaltungsrat weiterhin mit dem

Mittelschulen im Kanton beseitigen will. Ebenso beden-

Profil unseres Institutes auseinandergesetzt. Zudem hat

kenswert ist es, wenn die Zahl der Gymnasiastinnen und

er die Schulleitung gebeten, eine Projektgruppe aus Lehr-

Gymnasiasten im Interesse der Qualität des Gymnasiums

kräften einzusetzen, die auch nach Vorschlägen für eine

beschränkt wird. Umgekehrt haften zentralen Prüfungen

klare Profilierung sucht. Erste Vorschläge liegen vor. Sie

auch Mängel an, weil den individuellen Ansprüchen der

sind aber noch nicht entscheidungsreif.

einzelnen Schulen nicht mehr richtig Rechnung getragen werden kann. Nachdem die Regierung des Kantons

Für den Verwaltungsrat erfreulich ist der grosse Ein-

Graubünden den Beschluss dazu gefasst hat, muss sich

satz und die Kollegialität in der Schulleitung und in der

unser Institut darauf ausrichten. Der Rektor hat mit den

Geschäftsleitung. Es wird zielstrebig gearbeitet, und es

lokalen Schulen Gespräche zu dieser Thematik aufge-

ist auch gelungen, im Lehrkörper wieder ein gutes Klima

nommen.

zu schaffen. Der Verwaltungsrat dankt allen Lehrpersonen und Mitarbeitenden für den grossen Einsatz.

Ein grosses Anliegen der Behörden des Kantons Graubünden ist die Qualität der Schulen. Deshalb wer-

Leider hat während des Geschäftsjahres unser Vize-

den die Schulen verpflichtet, ein Qualitätsmanagement

präsident, Dr. Men Bischoff, seinen Rücktritt als Ver-

einzuführen. Diese Forderung stellt für das Institut kein

waltungsrat erklärt. Er hat sich während Jahren in allen

Problem dar, weil sich der Schulrat mit einem eigenen

Belangen sehr für das Institut eingesetzt und im Verwal-

Modell seit langem damit beschäftigt. Es wird sich zeigen

tungsrat mit vielen Anregungen Gutes zur Entwicklung

müssen, wieweit die Behörden den Schulen ein Recht zur

des Instituts beigetragen. Dafür sei ihm sehr gedankt.

freien Wahl des Systems zugestehen. Der Verwaltungsrat vertritt die Auffassung, dass sich die Behörden auf die Metaevaluation beschränken sollten, d.h. überprüfen, ob ein geeignetes System angewandt wird und ob die Er-


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

Rapport annual per l’on da gestiun 2011/2012 Prof. dr. dres h.c. Rolf Dubs, president dal cussagl administrativ

07 Il surviver da nos Institut Otalpin es dependent dal

Our da motivs da cuosts gnivan manadas la scoula

nomer da scolars. Quist fat es evidaint. Fin uossa ha nos

secundara e’l progimnasi cumünaivelmaing. Las instan-

recter Stäuble gnü success cull’acquisiziun da scolaras

zas ufficialas han uossa però comunichà ün uorden chi

e scolars. Il svilup futur nu guarda però oura fich bain.

prevezza cha la scoula secundara e’l progimnasi ston gnir

Respunsabels per quai sun ils sguaints duos motivs: Per

partidas. Sco fuorma absoluta ed our da vista finanzia-

scoulas d’internat procura il disfavuraivel svilup economic

la nun esa pussibel per l’IOF da realisar quista pretaisa.

per adüna daplü problems a reguard il nomer da scolars.

Perquai chi da però motivs per üna partiziun, ha il recter

Pro plü o main tuot las scoulas privatas d’internat s’ha di-

tscherchà üna soluziun, ingio cha almain singuls roms pu-

minui il nomer da scolars. Eir las prognosas da specialists

dessan gnir instruits da maniera cumünaivla. Uschè pu-

nu guardan oura bain. Ün ulteriur aspet es la diminuziun

dess l’Institut manar inavant la scoula secundara. Prümas

da scolars da l’institut our da la regiun, il qual vegn cha-

discussiuns cullas instanzas ufficialas muossan via sün

schunà tras il svilup demografic sco eir tras ils examens

üna soluziun acceptabla.

d’admissiuns centrals. Displaschaivelmaing nu rivan bleras scolaras e scolars da l’Engiadina Bassa da reuschir a

In vista a tuot quistas premissas plüchöntsch disfa-

l’examen. Id es dispittaivel scha examens centrals sun ef-

vuraivlas, s’ha il cussagl administrativ occupà inavant

fectivmaing üna buna soluziun. Inclegiantaivel es l’aspet

cul profil da nossa scoula. Implü ha el giavüschà da la

da vulair eleminar differenzas illa pratica d’admissiun per

direcziun da scoula d’impuonder üna gruppa da proget

entrar in scoulas medias chantunalas. Da stübgiar dà eir

existenta our da persunas d’instrucziun. Quista gruppa da

la limitaziun dal nomer da gimnasiastas e gimnasiasts a

proget dess sustgnair cun propostas la profilaziun clera

favur da la qualità dal gimnasi. Viceversa cuntegnan eir

da nossa scoula. Prümas propostas sun avantman. Quistas

examens d’admissiun centrals tscherts manguels, surtuot

propostas nu sun però amo prontas per la decisiun.

a reguard il fat cha las pretaisas individualas da singualas scoulas nu vegnan plü resguardadas. Davo cha la regenza

Pel cussagl administrativ esa allegraivel da verer il

dal Chantun Grischun ha trat la decisiun lasupra, as sto

grond ingaschamaint e la colleghialità illa direcziun da

nossa scoula drizzar davo quai. Il recter ha tscherchà la

la scoula e da l’IOF. I vegn lavurà cun böts. Implü esa eir

discussiun davart la tematica cullas scoulas localas.

reuschi da s-chaffir darcheu ün bun clima tanter las persunas d’instrucziun. Il cussagl administrativ ingrazcha a

Las instanzas ufficialas dal Chantun Grischun mettan grond pais sülla qualità da las scoulas. Our da quel mo-

tuot las magistras e magisters sco eir als collavuraturs per lur grond ingaschamaint.

tiv sun las scoulas obliadas d’introdüer ün management da qualità. Quista pretaisa nun es per l’Institut Otalpin

Displaschaivelmaing ha comunichà dürant quist on da

Ftan ün problem, perquai cha’l cussagl da scoula s’occu-

gestiun nos vicepresident Dr. Men Bischoff sia desdita sco

pa daspö lönch cun ün agen model. I’s vezzarà quantas

cussgler administrativ. El s’ha ingaschà in tuot ils reguards

libertats cha las instanzas ufficialas daran a las scoulas a

fich ferm per l’Institut. I’l cussagl administrativ ha el con-

reguard la tscherna libra d’ün tal sistem. Il cussagl admi-

tribui cun blers impuls a favur dal svilup da nossa scoula.

nistrativ es da l’idea cha las instanzas ufficialas as dessan

Per tuot sia lavur til ingrazchaina.

restrendscher sülla evaluaziun da meta, voul dir da controllar sch’ün sistem adattà vegn dovrà e scha las conclusiuns mainan a masüras. La tscherna dal sistem dess però gnir surlaschada a mincha scoula svessa.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Das Schuljahr 2011/2012

Gerhard Stäuble, Rektor 08

Vergleicht man die Schülerzahlen im Schuljahr

Schulinterne Fortbildung Rechtenthal 2011

2011/2012 mit den Mittelwerten der letzten zehn Schul-

Am 1. und 2. September 2011 trafen sich die pädago­

jahre, fällt auf, dass die Anzahl der internen Schülerinnen

gischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu einer inten­

und Schüler mit 86 über dem zehnjährigen Mittel von 84,7

siven Fortbildung. Im Fokus standen die Optimierung der

liegt. Vergleicht man hingegen die Anzahl der externen

Linienfunktionen, die institutionalisierte Zusammenarbeit

Schülerinnen und Schüler von 56 mit dem zehnjährigen

und das klar strukturierte Ideen- und Projektmanagement.

Mittel von 96, so zeigt sich ein gravierender Rückgang der einheimischen Jugendlichen am Hochalpinen Institut Mitarbeiterinnen/ Mitarbeiter

Ftan. Die Ursachen für diesen in den letzten Jahren zu beobachtenden kontinuierlichen Rückgang sind vielschichtig und schwer quantifizierbar. Zwei Faktoren spielen dabei aber sicher eine ent-

Projektarbeit

Teilautonome Arbeitsgruppen

Einzelarbeit

scheidende Rolle. Neben einem auch in den nächsten Jahren anhaltenden demografischen Rückgang der Schülerzahlen, der sich im ganzen Kanton Graubünden zeigt, ist im Unterengadin erschwerend eine äusserst

Exkursionen Klasse 3G: Exkursion Morteratsch-Gletscher

schlechte Aufnahmequote bei den kantonalen Auf-

Bei strahlendem Wetter führte das Begleitteam, A. Fries

nahmeprüfungen festzustellen. Im laufenden Schuljahr

(Klassenlehrerin), W. Fischer (Bergführer) und A. Tönett

konnten wir nur gerade zwei einheimische Schüler in die

(Geografielehrer, Gletscherkunde), am Montag, 29. Au-

1. Klasse des Gymnasiums aufnehmen, was etwa 2% des

gust 2011, eine Exkursion auf den Morteratsch-Gletscher

Jahrgangs entspricht. Im Vergleich besuchen im Kan-

durch.

ton Graubünden etwa 14–15% der Primarschülerinnen und Primarschüler unmittelbar nach der 6. Klasse ein

Klasse 3G: Theaterprojekt mit dem Emilie-Wüsten-

Gym­nasium. Etwas besser sieht es bei den Aufnahmen

feld-Gymnasium Hamburg

ins 3. Gymnasium, in die Handelsmittelschule und in die

Im Rahmen eines Theaterprojektes mit dem Emilie-Wüs-

Fachmittelschule aus. Insgesamt bestanden 8 Jugendli-

tenfeld-Gymnasium in Hamburg waren unsere Schüle-

che die kantonale Einheitsprüfung. Verglichen mit den

rinnen und Schüler vom 20. bis zum 26. Februar zu Be-

durchschnittlich 19% der Jugendlichen, die im Kanton

such in Hamburg. Untergebracht waren sie jeweils in den

Graubünden ein Gymnasium besuchen, liegen wir aber

Familien ihrer Austauschpartner. Ziel des Projektes war

auch hier weit zurück.

es, ein gemeinsames Theaterstück einzustudieren, welches dann beim Gegenbesuch der Hamburger Schüler am

Wenn wir längerfristig den einheimischen Nachwuchs an Akademikerinnen und Akademikern wieder sicherstel-

19. April in der Aula des HIF aufgeführt wurde. Verantwortliche Lehrpersonen: Anita Fries, Klaus Babel

len wollen, muss es uns gemeinsam mit den Verantwortlichen aus Politik, Primar- und Sekundarschulen gelingen,

Klasse 5G: Staatskundeunterricht

diesen Abwärtstrend zu stoppen und in den kommenden

Exkursion nach Genf, am 4. und 5. Juni 2012: Die zwei-

Jahren wieder mehr Schülerinnen und Schüler für eine

tägige Reise diente dazu, den Staatskundeunterricht

Mittelschulausbildung zu begeistern und sie auch ent-

«greifbar» zu machen. Der erste Besuch galt dem Sitz der

sprechend auf die Aufnahmeprüfung vorzubereiten.

UN in Genf, wo sichtbar wurde, wie stark die Stadt in-


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

09 ternational geprägt ist. Der zweite Tag führte die Klasse

Vom 22. bis zum 27. November 2011 durften 6 Schü-

nach Broc in die Schokoladenfabrik Cailler, wo helveti-

lerinnen der 4G eine Schule in der Nähe von Lissabon in

scher Unternehmergeist und die hohe Kunst der Verfüh-

Portugal besuchen. Begleitet wurden sie von ihren Lehr-

rung durch das süsseste Produkt unserer Nation zeleb-

kräften Nuria Heras und Cyrill Meuwly. Die Tage, die die

riert wird. Verantwortliche Lehrpersonen: Reto Peter und

kleine Gruppe in Portugal verbracht hat, standen vor al-

Werner Fischer

lem unter der Leitfrage: «Was macht das Leben lebenswert?», der die Schülerinnen durch viele Aufgaben, Übun-

Klasse 6G: Max-Planck-Institut für Plasmaphysik

gen und Gespräche näherzukommen suchten. Konkret

Am 30. April 2012 besuchten die 6. Klassen in Beglei-

haben die Schülerinnen im November in Portugal Video-

tung von Armon Tönett und Manfred Rangger das Max-

filme produziert, zum Beispiel mit dem Titel: «A perfect

Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching bei

day in Kamil's life». So konnten unsere Schülerinnen er-

München.

fahren, wie sich ein polnischer Junge oder ein portugiesisches Mädchen den «perfekten Tag» vorstellen – und

Das IPP erforscht die physikalischen Grundlagen für

umgekehrt. Neben dem Lernen bereicherten aber auch

ein Fusionskraftwerk. Vereinfacht gesprochen möchte

Spiele, Ausflüge, ein gemeinsames Essen mit Spezialitä-

man in einem Fusionskraftwerk Energie nach dem Prinzip

ten der teilnehmenden Länder und sogar ein Tanzkurs die

erzeugen, wie es in der Sonne geschieht. In professionel-

allzu kurzen Tage in Portugal.

ler Weise wurde uns gezeigt, wie Forschung auf höchstem Niveau betrieben wird. Neben einer kurzen theore-

Eine Comenius-Reise der ganz besonderen Art führ-

tischen Einführung hatten die Schüler Gelegenheit, das

te vom 23. bis zum 31. März 2012 eine Gruppe des HIF

Experiment «As-dex Upgrade» aus nächster Nähe zu

nach Krakau und Sobków in Polen. Der ganz besonderen

betrachten. Dieses Experiment trägt unter anderem zur

Art deswegen, weil sie zum einen um 4 Tage länger war

wissenschaftlichen und technischen Vorbereitung des

als übliche Comenius-Reisen und zudem mit dem Besuch

internationalen Grossprojekts «ITER» bei, das im südfran-

des kleinen Dörfchens Sobków in einen Teil Europas führ-

zösischen Cadarache entsteht. Das Echo der Schüler war

te, in den man üblicherweise eher nicht gelangen würde.

entsprechend positiv. Verantwortliche Lehrpersonen:

Lebenslanges Lernen im Sinne von Comenius bedeutet

Armon Tönett und Manfred Rangger

eben nicht nur, die wunderbaren und modernen Metropolen Europas zu besuchen, sondern vor allem auch, das

Comenius

wirkliche Leben unserer Nachbarn kennenzulernen. Gera-

Das Comenius-Programm, das 1995 von der EU ein-

de auch dasjenige unserer Nachbarn im Osten, die für die

gerichtet wurde, bietet Schülern die Möglichkeit, ande-

Zukunft Europas von entscheidender Wichtigkeit sein kön-

re Schulen und Länder der Union zu besuchen, vor Ort

nen, wenn man bedenkt, dass die Gegend um Krakau wirt-

Erfahrungen zu sammeln und Land und Menschen dort

schaftlich zu den aufstrebendsten Regionen Europas zählt.

kennenzulernen. Dank einem bilateralen Abkommen zwischen der Schweiz und der EU bietet sich seit dem Schuljahr 2011 diese Möglichkeit auch den Schülern des HIF.

Vom 16. bis zum 20. Mai 2012 haben unsere Lehrpersonen (Heras, Schefer, Wegmann) zusammen mit Lehrerinnen und Lehrern aus acht Ländern an der Gast-

Bereits zweimal durften HIF-SchülerInnen eine andere

geberschule Obchodni Akademie Praha in Prag die ver-

europäische Schule besuchen: im vergangenen Herbst in

gangenen Treffen noch einmal evaluiert und vor allem

Penafirme, Portugal, und in diesem März in Sobków, Polen.

auch die kommenden Treffen geplant.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

10 Die vier Austausche, die in den kommenden zwei

2009

Jahren stattfinden, werden einige unserer Schüler nach

Haupthaus Internat:

Portugal, Polen und Deutschland führen. Im Januar 2013

1. OG: Zimmertüren ersetzt, Schmutzschleusen im Trep-

wird Ftan Gastgeber sein und Gruppen aus anderen Schu-

penhaus angebracht.

len werden uns am HIF besuchen. Schulgebäude: Maturaarbeitspräsentationen Auch in diesem Jahr fanden in verschiedenen Gemein­ den des Unterengadins die diesjährigen Maturaarbeits-

Eingangsbereich, Office, Toiletten und Lehrergarderobe und Eingang zu Schulzimmer 1 neu erstellt, Schmutzschleusen im Treppenhaus angebracht.

präsentationen statt. Das breite Spektrum der Themen bot für jeden etwas und dementsprechend wurden die

2010

Präsentationen von interessierten Besuchern und der

Haupthaus Internat:

Presse rege besucht.

Im Speisesaal das bestehende Parkett abgeschliffen.

Veranstaltungen

Schulgebäude:

Konzerte der Rockdaddies vom 26. Januar 2012:

Ersatz der Innentüren der Schulzimmer im 1. bis 3. Ober-

Musik vom Feinsten. Die eindrücklichen Gitarrensolos

geschoss, Renovation der Aula und der Bühne, Anschaf-

von Pierre Alain Kessi und die tolle Rockstimme von

fung der neusten Technik für Präsentationen, Theater,

Henry Fries haben Schülerinnen und Schüler wie auch

Musik usw., Erneuerung der Deckenbeleuchtung in der

Lehrpersonen begeistert. Die Lieder wurden unglaublich

Aula und Korridor 1. OG, Erneuerung der Böden in den

authentisch umgesetzt und obwohl der Rock ’n’ Roll nicht

Schulzimmern 1 und 12, Erneuerung der Böden in den

jedermanns Musikstil ist, sind alle Anwesenden durch die

Korridoren 1. bis 3. OG, Schmutzschleusen im Treppen-

präzise Umsetzung im Nu in die Rock-’n’-Roll-Zeit einge-

haus angebracht, Erneuerung der Deckenbeleuchtung in

taucht und liessen sich von der Musik mitreissen.

den Korridoren 2. und 3. OG.

Sportklasse

2011

Rezertifizierung als Swiss Olympic Sport School An-

Schulgebäude:

fang September lud Swiss Olympic in Kreuzlingen zum

Renovation Toiletten 1. bis 3. OG, Totalausbau 4. Stock:

Meeting der Swiss-Oylmpic-Label-Schulen ein. Während

Musikzimmer, zwei Schulzimmer, zwei Vorbereitungs-

des zweitätigen Anlasses fand auch die Zertifizierungs-

zimmer, Toiletten und Estrichräume, Montage und Instal-

feier statt, wobei unsere Schule erneut für vier Jahre mit

lation von drei interaktiven Wandtafeln. Das Musikzim-

dem Swiss-Olympic-Sport-School-Label ausgezeichnet

mer und die Schulzimmer im 4. Stock wurden mit neuen

wurde.

Schulbänken und Stühlen eingerichtet. Im Untergeschoss des Schulhauses wurde der Treppenabgang und der Kor-

Bautätigkeiten

ridor zu den Schulzimmern neu verputzt und gestrichen.

1. Renovation und Ausbau Schulgebäude und Internat

Die elektrischen Installationen unter Putz verlegt. Die

Folgende Bauabschnitte sind in unseren Gebäuden durch-

Schulzimmer und die Installationsräume sind mit neuen

geführt worden:

EI-30-Brandschutztüren ausgestattet worden. Der Boden wurde mit Natursteinplatten verlegt und eine geeignete Lichtgestaltung geplant und ausgeführt.


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

11 Es wurden:

Interreg

Über 47 Innentüren ersetzt, auf über 120 Treppentrit2

Aus- und Weiterbildungskurse Interreg

ten Schmutzschleusen verlegt, ca. 727 m Parkett abge-

Ab Januar 2012 präsentierte das Wirtschaftsforum der

schliffen und ca. 550 m2 Parkett neu verlegt.

Nationalparkregion das neue Interreg-Programm Ausund Weiterbildung für Erwachsene. Das Hochalpine Ins-

Am 10. September 2011 konnten die Schulräume im 4. Stock des Schulgebäudes den Lehrpersonen und

titut Ftan ist Projektpartner und stellt Infrastruktur und Personalressourcen zur Verfügung.

der Schülerschaft für den Schulunterricht übergeben werden.

Unsere Sprachlehrerin Nuria Heras sowie unser Informatiklehrer, Cyrill Meuwly, haben Kursleitungen in Eng-

2. Umbau und Erweiterung der Sportinfrastruktur Trotz schlechter Wetterperioden im Monat Juli, die das

lisch und Informatik übernommen. Die Kurse werden ab September 2012 weitergeführt.

Ausführen der Bauarbeiten erschwerten, konnte der Bauplan eingehalten werden. Das bestehende Dach wur-

Mutationen

de entfernt und die neuen Eisenträger auf den Bau geho-

Neueintritte – per 1. August 2011

ben. Der Kran musste Lasten bis zu 2,7 Tonnen anheben

• Alexandra Mischol, Sekretariatsmitarbeiterin

und diese 7 Mal präzise auf das Gebäude verlegen. Ab

• Jens Bauer, Internatsleiter

dem 5. September konnte der Turnunterricht in der be-

• Tobias Stock, Internatsmitarbeiter

stehenden Turnhalle wieder aufgenommen werden.

• Tamara Schefer, Lehrerin (Deutsch, Englisch, Film) • Thomas Wegmann, Lehrer (Deutsch, Geschichte,

Einweihung der neuen Sportinfrastrukur: Am 4./5.

Ethik)

November wurde die neue Sportinfrastruktur mit Kraftraum, Fitnessraum, Therapieraum, Seminar- und Sitzungsraum sowie den Büroräumlichkeiten eingeweiht und am Tag der offenen Tür der Bevölkerung präsentiert. Das Team der Sportklasse freut sich sehr über den gelun-

Austritte – per 31. Juli 2012 • Dorothea Dieckmann, Lehrerin (Deutsch, Italienisch)

genen Anbau, welcher den Athleten der Sportklasse und

• Werner Forster, Lehrer (Wirtschaft & Recht)

des HIF hervorragende Bedingungen bietet. Das Angebot

• Oliver Gamm, Internatsmitarbeiter

der Schule wird dadurch enorm gesteigert.

• Martin Kolbe, Lehrer (Latein, Bildnerisches Gestalten)

Durch die tatkräftige Unterstützung der Baubehörden der Gemeinde Ftan konnten die Bauobjekte wie ge-

• Curò Mani, Lehrer (Musik) • Laurent Vallance, Lehrer (Französisch, Italienisch)

plant ausgeführt werden. Besonders freut uns, dass wir über 30 einheimische Unternehmungen im Unterengadin mit Auftragsvergaben berücksichtigen konnten.

Austritte – per 31. August 2012 • Sibylle Diserens, Schulleitungsassistentin und

Unser Dank für die tadellose Planung und Ausführung der beiden Objekte geht an die beteiligten Architekten, Bauleitungen, Planer, an die Unternehmer, Lieferanten und die Handwerker.

Marketingverantwortliche


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

12 Neueintritte – per 1. August 2012

Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Hochalpi-

• André Gisler, Lehrer (Wirtschaft)

nen Instituts Ftan gratulieren den Absolventinnen und

• Irene Heinrich, Lehrerin (Deutsch, Französisch)

Absolventen ganz herzlich und wünschen ihnen für den

• Tiziano Heinrich, Lehrer (Deutsch, Geschichte)

weiteren Lebensweg alles Gute.

• Martin Jud, Lehrer (Musik) • David Last, Lehrer (Psychologie) • Dr. Georg Steinwender, Lehrer (Latein, Physik) • Grant Fletcher, Internatsmitarbeiter • Eva Ritter, Schulleitungsassistentin und Marketingverantwortliche

Dienstjubilare – Schuljahr 2011/12 25 Jahre • Otto Planta, Hauswart

10 Jahre • Emiliano Damiani, Küchenchef • Slavica Ristic, Hausdienst

5 Jahre • Bea Albertini, Internatsmitarbeiterin • Paula Da Silva, Hausdienst • Reinhold Jäger, Lehrer (Mathematik, Biologie) • Kurt Leitl, Prorektor & Lehrer (Mathe, Physik) • Bernd Mall, Internatsmitarbeiter • Lucia Walther, Lehrerin (Rumantsch, Deutsch) • Mario Zankl, Lehrer (Geografie, Englisch)

Ausblick Matura- und Diplomabschlüsse 2012 Voller Freude und Stolz konnten 37 Absolventinnen und Absolventen am Freitag, 22. Juni 2012, ihre Schulkarriere am Hochalpinen Institut Ftan mit der Matura, dem Diplom oder der Berufsmatura erfolgreich abschliessen. Braida Thom aus Ardez erzielte die Bestnote bei den Maturaprüfungen und Grace Angelika Kumarasamy aus Buchs bei den Diplomprüfungen der Fachmittelschule bzw. Handelsmittelschule.


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

L’on da scoula 2011/2012 Gerhard Stäuble, recter

13 Schi’s conguala il nomer da scolars da l’on da scoula

Collavuraturas/ Collavuraturs

2011/2012 culla media dals ultims 10 ons da scoula, daja in ögl cha’l nomer da scolaras e scolars interns es cun 86 sur la media dals ultims 10 ons chi importaiva 84,7 scolaras e scolars. Cun congualar il nomer da las scolaras e scolars externs chi importa 56, culla media da 96 scolaras e sco-

Lavur da proget

Gruppas da lavur per part autonomas

Lavur individuala

lars i’ls ultims 10 ons, as vezza üna diminuziun agravanta da giuvenils indigens a l’Institut Otalpin Ftan. Ils motivs per quista diminuziun constanta sun differents. Da man-

Excursiuns

zunar esa però ils seguaints duos facturs: Sper la diminuzi-

Classa 3G: Excursiun sül vadret da Morteratsch

un dal nomer da scolars causada tras ün regress demogra-

Cun ora da bellezza ha la terza classa gimnasiala fat

fic, esa d’observar la noscha quota d’examens d’admissiun

ün’excursiun sül vadret da Morteratsch. L’excursiun ha

reuschits. Dürant quist on da scoula sun entrats be duos

gnü lö in lündeschdi ils 29 avuost ed es gnüda accum-

scolars indigens illa prüma classa gimnasiala. Quai corre-

pagnada da la magistra da classa A. Freis, da la guida

spuonda a 2% da tuot l’annada. In congual frequaintan i’l

da muntogna W. Fischer e dal magister da geografia A.

Chantun Grischun ca. 14–15% da las scolaras e dals scolars

Tönett.

primars güsta davo la sesavla classa ün gimnasi. Classa 3G: Proget da teater cul gimnasi Emilie-WüsÜn zich meglder es la situaziun a reguard ils examens

tenfeld da Hamburg

d’admissiun per entrar i’l terz gimnasi, illa scoula media

I’l rom d’ün proget da teater cul gimnasi Emilie-Wüsten-

commerziala ed illa scoula media specialisada. Ot giuve-

feld a Hamburg han nossas scolaras e noss scolars pudü

nils han fat quist on l’examen d’admissiun chantunal cun

ir a Hamburg dals 20 fin als 26 da favrer.

success. In congual culla media da 19% giuvenils chi

Las scolaras e’ls scolars han pudü abitar dürant quel

frequaintan i’l Chantun Grischun ün gimnasi, es nossa

temp pro famiglias da partenari da barat. Il böt dal pro-

quota bainquant plü bassa.

get d’eira dad exercitar ed inszenar ün toc da teater. La rapreschantaziun ha gnü lö dürant la visita da las sco-

Per pudair garantir a lunga vista üna nouva generazi-

laras e’ls scolars da Hamburg a Ftan, e quai als 19 avrigl

un dad academicras ed academicers indigens, stain nus,

ill’aula dal IOF.

insembel culs respunsabels da la politica e da las scoulas

Persunas d’instrucziun respunsablas pel proget: Anita

primaras e secundaras, persvader e motivar i’ls prossems

Fries e Klaus Babel

ons daplü scolaras e scolars da frequentar la scolaziun da la scoula media. A quist process fa part eir la preperaziun adequata e seriusa per rivar ils examens d’admissiun.

Classa 5G: Instrucziun civica Excursiun dals 4 e 5 gün 2012 a Genevra: Il böt dal viadi da duos dis d’eira da far gnir accessibel l’instrucziun ci-

Perfecziunamaint interna da la scoula

vica. La prüma visita d’eira dedichada al sez da l’ONU a

«Rechtenthal 2011»

Genevra. Quista visita ha muossà quant internaziunala

Ils 1 e 2 settember 2011 han tut part las collavuratu-

cha la cità es. Il seguond di es la classa ida a Broc per

ras ed ils collavuraturs pedagogics ad ün perfecziuna-

visitar la fabrica da tschiculatta Cailler. Las scolaras e’ls

maint intensiv. Il focus as drizzaiva sülla optimaziun da

scolars han surgni tras quista visita üna bella invista i’l

las funcziuns da lingias, sülla collavuraziun instituziuna-

spiert helvetic d’impressari ed illa fascinaziun da la pro-

lisada e sül management dad ideas e da progets.

ducziun da tschiculatta.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

14 Persunas d’instrucziun respunsablas pel proget: Reto Pe-

part da diversas lezchas, exercizis e discussiuns. Dürant il

ter e Werner Fischer

temp in Portugal han las scolaras ed ils scolars fat films da video, p.ex. ün cul titel «A perfect day in Kamil’s life».

Classa 6G: Institut per fisica da plasma Max-Planck Als 30 avrigl 2012 ha la 6avla classa visità l’institut per

Uschè han noss scolars survgni ün’invista in ün di perfet d’ün mat polac o üna matta portugaisa – e suotsura.

fisica da plasma (IPP) Max-Planck a Garching illa vicinanza da Minca. L’IPP perscrutescha las basas fisicalas per

Sper l’imprender han las scolaras e’ls scolars pudü gio-

ün’ouvra da fusiun. In ün’ouvra da fusiun as prouva da

var divers gös, far ün cuors da ballar, giodair excursiuns e

prodüer energia tenor ün princip sco chi capita i’l sulai.

mangiar specialitats da differents pajais.

Da maniera professiunala ans esa gnü muossà la perscrutaziun sün ün livel fich ot. Sper üna cuorta introducziun

Ün viadi da Comenius tuot special ha gnü lö per üna

teoretica han ils scolars gnü la pussibiltà da contemplar

gruppa dal IOF tanter ils 23 fin als 31 da marz 2012 a

l’experimaint «As-dex Upgrade». Quist experimaint sus-

Krakau ed a Sobków in Pologna. Il viadi d’eira special,

tegna las preparaziuns scientificas e tecnicas dal proget

perquai ch’el ha dürà quatter dis daplü co üsità ed ha

internaziunal «ITER», il qual as sviluppa a Cadarache in

pussibiltà a las scolaras e scolars da visitar ün cumü-

Frantscha. Il rebomb dals scolars d’eira ourdvart positiv.

nin in üna regiun da l’Europa, illa quala i nu’s passa be

Persunas d’instrucziun respunsablas pel proget: Armon

uschè.

Tönett e Manfred Rangger Tour part al proget da Comenius nu significha be il viComenius

sitar bellas metropolas europeanas, dimpersè vaja surtuot

Il program da Comenius es gnü fundà l’on 1995 da

per l’imprender a cugnuoscher noss vaschins e lur möd

l’UE. Il program spordscha a scolaras e scolars la pussi-

da viver. Surtuot quella da noss vaschins our dal ost, co

biltà da visitar otras scoulas ed oters pajais da l’Uniun

p.ex. Krakau chi tocca pro las regiuns cun ün grond svilup

Europeica. Implü survegnan els la pussibiltà da ramassar

economic in Europa.

experienzas e pon gnir ad imprender a cugnuoscher pajais ed umans. Grazcha ad ün contrat bilateral tanter la Svizra

Dals 16 fin als 20 da mai 2012 ha gnü lö illa scoula

e l’UE pon tour part daspö l’on da scoula 2011 eir scolaras

ospitanta «Academia Obchodni Praha» a Prag ün insc-

e scolars dal IOF al program.

unter d’evaluaziun e planisaziun per tuot las magistras e magisters. Per nossa scoula han tut part a quel inscunter

Fingià duos jadas han scolaras e scolars dal IOF pudü

trais persunas d’instrucziun (Heras, Schefer, Wegmann).

visitar otras scoulas europeanas: dürant l’utuon passà a Penafirme (Portugal) ed in marz a Sobków (Pologna).

Dürant ils quatter barats chi han lö i’ls prossems duos ons, varan nossas scolaras e noss scolars la pussibiltà dad

Dals 22 fin als 27 da november 2011 han 6 scolaras

ir a Portugal, in Pologna ed in Germania. In schner 2013

e scolars da la 4G pudü visitar üna scoula in vicinanza

sarà Ftan la scoula ospitanta. Gruppas da diversas otras

da Lissabon (Portugal). Las persunas d’accumpagnamaint

scoulas ans gnaran a visitar sül IOF.

d’eiran Nuria Heras e Cyrill Meuwly. La dumonda centrala chi ha accumpagnà la pitschna Gruppa dürant il temp a Portugal d’eira la seguainta: «Che fa gnir la vita degna da viver?». Quista dumonda d’eira


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

15 Preschantaziuns da las lavurs da matura Eir quist on han darcheu gnü lö in differents cumüns da l’Engiadina Bassa preschantaziuns da las lavurs da

2010 Chasa principala da l’internat: Glimà giò il parket illa sala da mangiar

matura. La varietà da temas d’eira gronda. Las preschantaziuns d’eiran visitadas da blers visitaders interessats ed

Stabilimaint da scoula:

eir da la pressa.

Rimplazzà las portas da las stanzas da scoula sül prüm fin quart plan sura, renovaziun da l’aula e dal palc, acquistà

Occurenzas Concert dals Rockdaddies als 26 schner 2012

la plü nouva tecnica per preschantaziuns, teater, musica e.u.i., renovaziun da l’iglüminaziun dal plafond ill’aula ed

Musica d’ota qualità, cun solos da guitarra da Pierre Alain

i’l piertan dal prüm plan sura, renovaziun dals fuonds il-

Kessi ed üna vusch da rock da Henry Fries, han inchantà

las stanzas da scoula 1 e 12, renovaziun dals fuonds dal

las scolaras e’ls scolars sco eir las persunas d’instrucziun.

piertan sül prüm fin terz plan sura, fixà tapets cunter la

Las chanzuns fich autenticas da Rock ,n’ Roll han animà il

merda i’l piertan, renovaziun da l’iglüminaziun dal pla-

public e pisserà per ün’atmosfera fich buna.

fond süls piertans dal seguond e terz plan sura.

Classa da sport

2011

Ratificaziun sco Swiss Olympic Sport School

Stabilimaint da scoula:

Al principi da settember d’eiran invidadas tuot las

Renovaziun da las tualettas sül prüm fin terz plan sura,

scoulas cul label da Swiss Olympic ad ün meeting a

renovaziun ed ingrondimaint total dal quart plan: üna

Kreuzlingen. Dürant l’occurrenza da duos dis ha gnü

stanza da musica, duos stanzas da scoula, duos stanzas

lö üna festa da certificaziun, illa quala nossa scoula ha

da preparaziun, tualettas e palantschins, montascha ed

surgni per ulteriurs quatter ons il label Swiss Olympic

installaziun da trais tablas interactivas. Drizzà aint la

Sport School.

stanza da musica e las stanzas da scoula sül quart plan cun nouvs bancs e nouvas sopchas.

Actività da construcziun 1. Renovaziun ed ingrondimaint dal stabilimaint da

Il piertan dal plan terrain es gnü strichà e schmol-

scoula e da l’internat. Ils seguaints pass da fabrica sun

tà danövmaing. Surtrat las installaziuns electricas cun

gnüts realisats in noss stabilimaints:

schmolta. Installaziun da portas da protecziun EI-30 cunter incendis. Nouv fuond da plattas da crap natüralas.

2009 Chasa principala da l’internat: 1. plan sura: rimplazzà portas da las stanzas, fixaziun d’ün tapet cunter la merda i’l piertan Stabilimaint da scoula: Nouvas construcziuns ill’entrada, i’l Office, illas tualettas, illas gardarobas dals magisters ed ill’entrada da la stanza 1, fixaziun d’ün tapet cunter la merda i’l piertan.

Planisaziun ed installaziun d’üna nouva iglüminaziun.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

16 Total:

Interreg da scolaziun e perfecziunamaint per creschüts.

Rimplazzà 47 portas, fixà tapets cunter la merda sün

L’Institut Otalpin Ftan es il partenari dal proget e met-

passa 120 s-chalins, glimà giò ca. 727m2 parket, miss ca.

ta a disposiziun l’infrastructura sco eir las resursas da

550m2 parket nouv.

persunal.

Las nouvas localitats d’instrucziuns sül quart plan han

Nossa magistra da lingua Nuria Heras es manadra dal

pudü gnir surdattas als 10 da settember a las persunas

cuors d’inglais. Nos magister d’informatica Cyrill Meuwly

d’instrucziun ed als scolars.

maina il cuors d’informatica. Ils cuors cuntinueschan in settember 2012.

2. Renovaziun ed ingrondimaint da l’infrastructura da sport: Adonta da l’ora pac buna dürant il mais lügl, ha

Mutaziuns

il plan da fabrica pudü gnir tgnü aint sco previs. Il tet

Entradas – a partir dals 1. avuost 2011

existent es gnü tut davent e gnü rimplazzà tras nouvs

• Alexandra Mischol, collavuratura dal secretariat

travs da fier. Il grü staiva dozzar fin a 2.7 tonnas e pozzar

• Jens Bauer, manader dal internat

quellas da maniera precisa set jadas sül stabilimaint. Als

• Tobias Stock, collavuratur dal internat

5 da settember ha l’instrucziun da sport darcheu gnü lö

• Tamara Schefer, magistra (tudais-ch,

illa sala da gimnastica existenta.

inglais, film) • Thomas Wegmann, magister (tudais-ch, istorgia,

Inauguraziun da la nouva infrastructura da sport: In

etica)

occasiun dal di da las portas avertas dals 4 e 5 november, ha gnü lö l’inauguraziun da la nouva infrastructura da sport cul local da trenamaint da forza, il local da sezzü-

Sortidas – pels 31 lügl 2012

das e seminari sco eir las localitats da büro. Il team da la

• Dorothea Dieckmann, magistra (tudais-ch, talian)

classa da sport s’allegra fich da la nouva infrastructura

• Werner Forster, magister (economia e dret)

chi spordscha als atlets da la classa da sport e dal IOF

• Oliver Gamm, collavuratur dal internat

cundiziuns excellentas. La spüerta da la scoula vegn tras

• Martin Kolbe, magister (latin, disegn)

quai augmantada fich ferm.

• Curò Mani, magister (musica) • Laurent Vallance, magister (frances, talian)

Ingrazchamaint: Ils ogets da fabrica han pudü gnir realisats sco planisà e quai grazcha al sustegn da las instanzas da construcziun dal cumün da Ftan. I’ns fa grond

Sortidas – pels 31 d’avuost 2012

plaschair cha nus vain pudü resguardar pella fabrica

• Sibylle Diserens, assistenta da la direcziun da

passa 30 intrapraisas indigenas da l’Engiadina Bassa. Nus

scoula e respunsabla pel marketing

ingrazchain als architects, a la survaglianza da fabrica, a las intrapraisas, als furniturs sco eir als manuals per la buna planisaziun e fabrica dals duos ogets.

Entradas – pels 1. avuost 2012 • André Gisler, magister (economia)

Interreg Scolaziun e perfecziunamaint Interreg

• Irene Heinrich, magistra (tudais-ch, frances) • Tiziano Heinrich, magister (tudais-ch, istorgia)

A partir dal mais schner 2012 ha il forum d’economia da

• Martin Jud, magister (musica)

la regiun dal parc naziunal preschantà il nouv program

• David Last, magister (psicologia)


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

17 • Dr. Georg Steinwender, magister (latin, fisica) • Grant Fletcher, collavuratur dal internat • Eva Ritter, assistenta da la direcziun da scoula e respunsabla pel marketing

Giubilars da lavur - On da scoula 2011/12 25 ons • Otto Planta, pedel

10 ons • Emiliano Damiani, schef da cuschina • Slavica Ristic, servezzan da chasa

5 ons • Bea Albertini, collavuratura dal internat • Paula Da Silva, servezzan da chasa • Reinhold Jäger, magister (matematica e biologia) • Kurt Leitl, prorecter e magister (matematica e fisica) • Bernd Mall, collavuratur dal internat • Lucia Walther, magistra (rumantsch, tudais-ch) • Mario Zankl, magister (geografia ed inglais)

Ün sguard in l’avegnir- Matura e diplom 2012 Plain plaschair e superbgia han 37 scolaras e scolars surgni als 22 da gün 2012 la matura, il diplom o la matura da professiun e fini uschè lur scolaziun a l’Institut Otalpin Ftan. La megldra matura ha fat Braida Thom dad Ardez. Il meglder diplom da la scoula media specialisada es reuschi a Grace Angelika Kumarasamy da Buchs. Tuot las collavuraturas e collavuraturs dal Institut Otalpin Ftan gratuleschan a las scolaras e scolars da cour e giavüschan tuot il bun per lur avegnir.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

18

Maturanden und Diplomanden 2012 Maturands e diplomands 2012 Folgende Schülerinnen und Schüler haben am 22. Juni 2012 die Prüfungen mit Erfolg abgeschlossen: Ils seguaints scolars han absolt cun success ils examens als 22 gün 2012:

Matura MAR

Handelsdiplom HMS

à Porta Natalia, Scuol

Diplom da commerzi

Abdel Rehim Marwan, Benken

Hammer Thierry, Zürich

Bezzola Valentin, Scuol

Kumarasamy Grace Angelika, Buchs SG

Bischoff Flurin, Sent

Schneider Felix, Magglingen

Busarello Marco, Zürich Ebner Kristin, Bäch

Berufsmatura

Ferreira Mauricio, Pontresina

Matura professiunala

Fries Gabriela, Scuol

Reichmuth Yves, Bubikon

Hangl Jan, Samnaun

Jenal Tanja, Samnaun

Jenal Nicolai, Samnaun Dorf

Weber Stephan, Ebertswil

Kettmeir Fabiano, Küsnacht Krol Giulia, Sedrun Laube Priscilla, Bassersdorf

Braida Thom aus Ardez erzielte die Bestnote bei den

Savoldelli Gian-Andri, Scuol

Maturaprüfungen und Grace Angelika Kumarasamy aus

Schmidli Chantal-Claire, Zofingen

Buchs bei den Diplomprüfungen der Fachmittelschule

Schnetzler Jana, Sent

bzw. Handelsmittelschule.

Schnorf Sophie, Meilen Sidler Lorin, Herrliberg

La megldra matura ha fat Braida Thom dad Ardez. Il

Steiger Dimitri, Küsnacht

meglder diplom da la scoula media specialisada es reu-

Strimer Letizia, Ardez

schi a Grace Angelika Kumarasamy da Buchs.

Thom Braida, Ardez Tissi Domenic, Scuol Verweij Joris, Zollikon Vuillemin Yves, Mollis Wolfisberg Lena, Scuol Zegg Saskia, Samnaun-Dorf Zimmermann Sandro, Vnà Fachmittelschulausweis FMS Certificat da la scuola media propedeutica Baumgartner Gian-Luca, Laufenburg Gubler Vanessa, Zürich Hammer Eva-Maria, Zürich Rawyler Lisa, Mönchaltorf


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

Hochalpines Institut Ftan / Institut Otalpin Ftan «Wir wünschen unseren SchulabgängerInnen Glück, Gesundheit und Erfolg auf ihrem persönlichen und beruflichen Lebensweg!»

«Nus giavüschain als/a las absolvent(a)s da nossa scoula furtüna, sandà e success per lur vita persunala e professiunala!»


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

20

Jahresbericht der Sportklasse Saison 2011/2012 Das letzte Schuljahr war geprägt von grossen Mengen

Handels- oder Fachmittelschule-Diplom und 13 Schüler

Schnee und von der Eröffnung unserer neuen Sportin-

besuchen die Sekundarschule.

frastruktur.

Zusätzlich trainieren 48 weitere Athleten in der Sportklasse, welche eine andere Schule bzw. eine Lehre ab-

Sportinfrastruktur

solvieren oder ihre Erstausbildung bereits abgeschlossen

Mit dem Neubau, insbesondere dem neuen Kraftraum,

haben. Diese rund 100 Athleten werden von insgesamt

wurden die Trainingsbedingungen für unsere Sportklasse-­

8 Trainern in Voll- bzw. Teilzeitpensen betreut. Zu den

Schüler stark verbessert. Die Trainer erhielten sehr gute

Hauptsportarten zählen Ski Alpin, Ski Nordisch/Biathlon

und schöne Büroräumlichkeiten. Zusätzlich verfügt das

und Snowboard.

HIF nun auch über einen Therapieraum, einen Seminarraum und ein Besprechungszimmer sowie einen gross-

Klein, aber fein

zügigen Skiraum und zwei Besucherzimmer. Die neue

Das Hochalpine Institut Ftan ist eine der fünf Swiss

Sportinfrastruktur wurde ab 1. November auch von

Olympic Sport Schools der Schweiz. Im Gegensatz zu

Nicht- Sportklasse-Schülern fleissig genutzt und wir sind

den anderen Schulen sind wir eher klein. Wir bekommen

alle sehr stolz darauf, einen der schönsten Fitnessräume

zwar nicht die meisten Athleten mit einer Swiss Olympic

im Alpenraum zu haben.

Talents Card, aber alle, die motiviert sind und Lust haben, Wettkampfsport zu betreiben, bekommen bei uns

Ein grosser regionaler Sportbetrieb

eine faire Chance. Zusammen mit den regionalen Athle-

Im Jahr 2011/2012 zählte das HIF 52 Sportklasse-Schü-

ten von Samnaun, Unterengadin und Val Müstair haben

ler. Davon sind 28 in den oberen Gymnasialklassen, 7

wir immer wieder gute Athleten herausgebracht. Unser

besuchen das Untergymnasium, 4 Schüler machen das

Grundsatz lautet: Wir machen unsere Athleten selber.


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

21

Das heisst, bei uns muss man nicht spitze sein, bei uns

Grosses Potenzial

kann man spitze werden.

Da das Durchschnittsalter bei den Sportklasse-Schülern während der letzten drei Jahre stark gesunken ist – fast

Viele unserer Athleten kommen weiter

jeder zweite Neueintritt ist ein Sportklasse-Schüler –,

Ohne auf einzelne Resultate einzugehen, haben letztes

stehen spannende Jahre vor uns. Viele junge Talente sind

Jahr erfreulich viele Athleten aus unseren Sportstruk-

motiviert und fleissig am Trainieren und werden in Zu-

turen den Aufstieg in ein B- oder C-Kader von Swiss

kunft ganz bestimmt ihre Spuren hinterlassen.

Ski geschafft. Neben den bekannten Namen auf Stufe Nationalmannschaft waren im Jahr 2010/2011 6 Athle-

Wir freuen uns auf die bevorstehende Wintersaison und

ten im B- und C-Kader. 2011/2012 haben nicht weniger

wünschen hiermit allen derzeitigen und ehemaligen

als 12 Athleten diese Kaderselektionen erreicht.

Sport­klasse-Schülern viel Erfolg.

Im Gigathlon sind wir die beste Sportschule Auch am diesjährigen Gigathlon war das Hochalpine Institut Ftan mit einer sehr jungen Mannschaft und einem Durchschnittsalter von 16,6 Jahren das beste Team unter den Sportschulen. Wir gratulieren Team Captain Nicolas Metz und seinen Team-Kollegen Fabiana Wieser, Madlaina Gaudenz, Jogscha Abderhalden und Isarn Babel zu dieser tollen Leistung.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Geschäftsverlauf und Finanzbericht 2011/2012 Dr. Gaudenz Prader-Schwyzer, Mitglied des Verwaltungsrates

22 Wirtschaftlich und demografisch bedingte tiefere

den aufgrund der Sparanstrengungen ebenfalls, aber

Auslastung

unterproportional rückläufigen direkten Aufwendun-

Der seit 2008/2009 anhaltende abnehmende Trend in

gen zu einem stark reduzierten Betriebsergebnis 1 von

der Belegung des Hochalpinen Instituts setzte sich auch

CHF 103’462 (Vorjahr CHF 486’629). Von den übrigen Auf-

im Berichtsjahr fort. Seit 2008/2009 verringerte sich die

wendungen (Unterhalts- und Reparaturkosten, Finanzer-

Anzahl der internen Schüler um 27, diejenige der exter-

folg, Verwaltungsaufwand) belastet nur der Finanzerfolg

nen Schüler um 26. Die Kapazitätsauslastung der Schule

die Erfolgsrechnung deutlich mehr als im Vorjahr. Dies ist

betrug so im Berichtsjahr noch 72%. Das gilt vor allem

auf die Aufstockung der Hypothek (CHF 1’000’000) bei

für die internen, aber auch für die externen Schüler.

der Graubündner Kantonalbank per 1. 3. 2011 zurück-

Beides hat sich auf die Ertragslage der Schule deutlich

zuführen, deren Verzinsung sich nun erstmals über eine

ausgewirkt.

ganze Berichtsperiode auswirkt.

Zu Beginn des Berichtsjahres betrug die Anzahl der

Der Betriebserfolg vor Abschreibungen ist mit

internen Schüler 85 (Vorjahr 94), diejenige der externen

CHF –170’486 klar negativ und liegt CHF 404’613 unter

Schüler 60 (Vorjahr 69). Auch wenn sich die Zahlen des

dem Vorjahr. Der Vergleich mit dem gegenüber dem Vor-

Internats im Laufe des Schuljahres noch verbesserten,

jahr um CHF 706’674 verminderten Betriebsertrag zeigt

blieb die Auslastung abermals klar unter dem bereits un-

aber, dass es gelungen ist, einen wesentlichen Teil der

genügenden Vorjahr. Vor allem die im Wesentlichen de-

Umsatzeinbusse über ein straffes Kostenmanagement

mografisch bedingte Abnahme der externen Schüler ver-

aufzu­fangen.

stärkte sich in einem Ausmass, welches die Erwartungen wiederum klar übertraf. Bei der Belegung des Internats

Der Betriebserfolg nach Abschreibungen beträgt

zeigte sich brutal, dass die anhaltende Schulden- und

CHF -412’994. Aufgrund des ausserordentlichen Erfolgs

Strukturkrise der westlichen Welt sowie die damit ver-

(CHF 414’169) kann ein Gewinn von CHF 1’175 ausgewie-

bundenen Unsicherheiten auch das Hochalpine Institut

sen werden. Hinter dem ausserordentlichen Erfolg stehen

nachhaltig belasten.

in früheren Jahren gebildete – jeweils gut dokumentierte – Rückstellungen für Gebäuderenovationen und Neubau-

Das laufende Jahr berechtigt zur Hoffnung, dass der seit drei Jahren anhaltende Trend in den Schülerzahlen

ten, welche nun, nachdem die Renovationen getätigt worden sind, erfolgswirksam aufgelöst werden können.

einen Boden gefunden hat. Um die Ertragslage jedoch nachhaltig zu verbessern, hat der Verwaltungsrat Mass-

Der betriebliche Cashflow ist mit CHF  –151’257

nahmen eingeleitet, welche im Berichtsjahr 2013/2014

negativ. Dank der vorsichtigen Bilanzpolitik betragen

voll greifen werden.

die flüssigen Mittel (ohne Wertschriften und eigene Aktien) aber immer noch – und trotz der hohen Inves-

Von dem schlechten Marktumfeld ist nicht nur das Hochalpine Institut betroffen. Umso mehr ist den Ver-

titionen – CHF 1’995’150 bzw. respektable 28,9% der Bilanzsumme.

antwortlichen der Schule für ihre Leistung in diesen schwierigen Zeiten zu danken.

Das Hochalpine Institut hat so dank seiner vorsichtigen Rechnungslegung in der Vergangenheit und hohen

Stark rückläufiges betriebliches Resultat Der auslastungsbedingt mit –10,4% (Vorjahr –6,6%) deutlich tiefere Betriebsertrag führt zusammen mit

Liquiditätspolstern ein sehr schwieriges Jahr erfolgreich bestanden.


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

23 Von grossen Investitionen geprägte Bilanz Per Ende des Berichtsjahres sind die in den letzten zwei Jahren getätigten Investitionen nicht nur ohne Budget-

lungen ab. Relativ zur Bilanzsumme beträgt es, vor allem infolge ihrer «Normalisierung» weiterhin hohe 44,3% (Vorjahr 41,6%).

überschreitungen realisiert, sondern auch liquiditätsmässig abgeschlossen worden. Davon zeugt die Rückbildung der

Ausblick

hohen Kreditoren des Vorjahres von CHF 1’366’346 auf tiefe

Mit der vollständigen Erneuerung seiner Infrastruktur,

CHF 158’213 im Berichtsjahr. Dies und die liquiditätsmässige

welche weitestgehend aus einbehaltenen Erträgen früherer

Abwicklung der Investitionen des Berichtsjahrs schlagen

Jahre finanziert werden konnte, ist das Institut gut gerüs-

sich in einer deutlich tieferen Liquidität nieder. Im Vergleich

tet für die Zukunft. Auch hat das Institut seine Qualitäts­

dazu ist der Einfluss des betrieblichen Cashdrains klein. Die

standards deutlich verbessern können. Aber das Umfeld ist

Liquidität (ohne Wertschriften und eigene Aktien) erreicht

wesentlich rauer geworden. Selbst wenn Grund zur An-

per Ende des Berichtsjahres CHF 1’995’150 bzw. 28,9% der

nahme besteht, dass die Rückbildung der Schülerzahlen im

Bilanzsumme (Vorjahr 61,3%).

laufenden Betriebsjahr eine Ende finden könnte, ist es nicht realistisch, auf früher erreichte Auslastungen zu hoffen.

Entsprechend ist das Anlagevermögen von 30% auf

Deshalb sind die vom Verwaltungsrat eingeleiteten Mass-

59,8% der Bilanzsumme angestiegen. Wichtig ist dabei die

nahmen auf der Kosten- und Ertragsseite von grosser Be-

Feststellung, dass gegenüber dem Vorjahr die gleichen Ab-

deutung. Zudem gilt es, die vom Institut weiterhin nur teil-

schreibungsgrundsätze Anwendung fanden.

weise abgegoltenen Leistungen, wie die bilinguale Maturität, und seine Funktion als regionales Sportkompetenzzentrum,

Die Passivseite der Bilanz ist geprägt von einer starken

dessen Leistungen, trotz der verdankenswerten Unterstüt-

absoluten Verringerung des Fremdkapitals. Dieses bildet

zung des Fördervereins, ebenfalls nur teilweise abgegolten

sich auch relativ zur Bilanzsumme von 78,1% auf 73,8%

werden, auf eine nachhaltigere Grundlage zu stellen.

zurück. Der Hauptgrund für diese Entwicklung ist in der Abnahme der Kreditoren zu suchen, welche, zusammen mit

In diesem Zusammenhang kommt der Ende 2008 er-

den Investitionen, ihr Korrelat in der Verringerung der Li-

arbeiteten Leistungsvereinbarung mit der Pro Engiadina

quidität finden. Dies erklärt auch die deutliche Verkürzung,

Bassa eine grosse Bedeutung zu. Sie zeugt von der brei-

bzw. «Normalisierung» der Bilanz.

ten, im Bedarfsfall auch konkreten Unterstützung durch die Region, ohne die das Hochalpine Institut letztlich nicht

Zwei Aspekte verdienen hervorgehoben zu werden. Die Zunahme der übrigen Darlehen gründet in einem 2009 mit Unterstützung der Nationalparkregion gesprochenen Kredit aus dem damaligen Bundeskonjunkturförderungsprogramm (inkl. Kantonsbeitrag) zur Renovation der Schule. Nach Abschluss der entsprechenden Arbeiten ist dieser Kredit in der Berichtsperiode ausbezahlt worden. Die Verringerung der Rückstellungen ist auf die bereits erwähnte Auflösung der Rückstellungen für Gebäuderenovationen und Neubauten zurückzuführen. In absoluten Werten nimmt das Eigenkapital inkl. Rückstellungen infolge der Auflösung der genannten Rückstel-

bestehen kann.


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Bilanz 24

Aktiven

31. 7. 2012 CHF

%

Vorjahr CHF

%

Umlaufvermögen Flüssige Mittel Kassa Postcheck

11'625.45 0,2 31'810.55 0,4 33'067.11 0,5 36'722.96 0,4

Bankguthaben

1'950'457.73 27,6 5 '109'566.78 60,5

Wertschriften

45'880.00 0,7 49'390.00 0,6

Eigene Aktien

21.00 0,0

3.00 0,0

2'041'051.29 28,9 5'227'493.29 61,9

Forderungen Debitoren

477'312.08 6,8 471'374.90 5,6

Delkredere

-105'000.00 -1,5 -105'000.00 -1,2

Übrige Forderungen Warenvorräte Aktive Rechnungsabgrenzungen

420.15 0,0

299.17 0,0

89'800.00 1,3 65'125.70 0,8 333'149.10 4,7 257'433.15 3,0 795'681.33 11,3 689'232.92 8,2

Total Umlaufvermögen

2'836'732.62

40,2 5'916'726.21 70,0

Anlagevermögen Immobilien Installationen

4'026'000.00 57,0 2 '371'436.05 28,1 44'800.00 0,6 17'900.00 0,2

Einrichtungen

98'900.00 1,4 62'600.00 0,7

EDV-Anlagen

13'400.00 0,2 17'100.00 0,2

Fahrzeuge Total Anlagevermögen Total Aktiven

37'200.00 0,5 62'000.00 0,7 4'220'300.00 59,8 2'531'036.05 30,0 7'057'032.62 100,0 8'447'762.26 100,0


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

25

Passiven

31. 7. 2012

Vorjahr

CHF

%

CHF

%

158'212.65

2,2

1 '366'346.05

16,2

Fremdkapital Kreditoren Vorausbezahlte Schulgelder Kautionen Passive Rechnungsabgrenzungen Grundpfanddarlehen Übrige Darlehen Rückstellungen Total Fremdkapital

1'995.00 0,0 2'195.00 0,0 27'000.00 0,4 41'000.00 0,5 262'977.25 3,7 309'808.40 3,7 2'741'000.00 38,8 2 '821'000.00 33,4 741'600.00

10,5

389'400.00

4,6

1'274'100.00 18,1 1 '669'040.00 19,8 5'206'884.90 73,8 6'598'789.45 78,1

Eigenkapital Aktienkapital Gesetzliche Reserven Freie Reserve

1'727'250.00 24,5 1 '727'250.00 20,4 5'700.00 0,1 5'600.00 0,1 15'820.00 0,2 15'820.00 0,2

Bilanzgewinn: Vortrag per 1. 8. 2011

100'202.81

1,4

99'260.54

+ Gewinn 2011/2012

1'174.91

0,0

1'042.27

0,0

1'850'147.72

26,2

1'848'972.81

21,9

Total Eigenkapital Total Passiven

7'057'032.62 100,0 8'447'762.26 100,0


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Erfolgsrechnung 1. August 2011 – 31. Juli 2012 26

2011/2012 Vorjahr CHF

%

CHF

%

Ertrag Schule

4'488'259.85

74,1

4 '982'558.25

73,6

Ertrag Internat

1'665'186.00

27,5

1 '836'829.15

27,1

-94'394.75

-1,6

-53'662.80

- 0,8

Betriebsertrag

Ertragsminderung

6'059'051.10 100,0 6'765'724.60 100,0

Aufwand Material, Waren, Dienstl. Aufwand Schule Aufwand Internat

161'586.85 2,7 137'283.23 2,0 262'242.65 4,3 313'634.29 4,6 423'829.50 7,0 450'917.52 6,7

Bruttogewinn 1

5'635'221.60 93,0 6'314'807.08 93,3

Personalaufwand

5'038'286.95 83,2 5'227'182.30 77,3

Übriger Betriebsaufwand

493'473.10 8,1 600'995.80 8,9 5'531'760.05 91,3 5'828'178.10 86,1

Betriebsergebnis 1

103'461.55 1,7 486'628.98 7,2

Unterhalt/Reparaturen Unterhalt Mobilien Unterhalt Immobilien

10'387.25 0,2 18'766.30 0,3 101'612.60 1,7 92'995.22 1,4 111'999.85 1,8 111'761.52 1,7

Finanzerfolg Aktivzinsen Passivzinsen

23'220.97 0,4 18'203.76 0,3 -102'670.61

-1,7

-78'722.90

- 1,2

-79'449.64

-1,3

-60'519.14

- 0,9

Verwaltungsaufwand Verwaltungskosten

56'232.25 0,9 57'564.55 0,9

Steuer

26'265.95 0,4 22'656.30 0,3

Betriebserfolg vor Abschreibungen Abschreibungen Betriebserfolg nach Abschreibungen

82'498.20 1,4 80'220.85 1,2 -170'486.14

-2,8

234'127.47

3,5

242'507.80 4,0 227'125.20 3,4 -412'993.94

-6,8

7'002.27

0,1


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

27

2011/2012 Vorjahr CHF

Übertrag

%

CHF

-412'993.94 -6,8

%

7'002.27 0,1

Ausserordentlicher Erfolg A.o. Ertrag A.o. Aufwand

417'678.85

6,9

-

-

-3'510.00 -0,1 -5'960.00 -0,1

- Jahresgewinn

414'168.85 6,8 -5'960.00 -0,1 1 '174.91 0,0 1'042.27 0,0

Cashflow Nettoergebnis Abschreibungen

1'174.91 0,0 1'042.27 0,0 242'507.80 4,0 227'125.20 3,4

Überabschreibungen

- -

- -

Zuschlag Überabschreibungen

- -

- -

Auflösung Rückstellungen Cash drain/flow

-394'940.00

-6,5

-

-

-151'257.29

-2,5

228'167.47

3,4


98 Avel rapport da gestiun – on da gestiun 2011/2012

Anhang zur Bilanz per 31. Juli 2012 28 1) Bürgschaften, Garantieverpflichtungen und Pfandbestellungen

zugunsten Dritter

keine

2) Zur Sicherung eigener Verbindlichkeiten verpfändete oder

abgetretene Aktiven sowie Aktiven unter Eigentumsvorbehalt

Immobilien

CHF

4'026'000.00

3) Nichtbilanzierte Leasingverbindlichkeiten

MultiLease AG, Toyota Hiace

CHF

2'484.40

AMAG Leasing, VW Bus T5

CHF

1'980.40

4) Brandversicherungswert der Sachanlagen Immobilien

CHF

Mobilien und Einrichtungen

CHF

23'091'400.00 4'700'000.00

5) Verbindlichkeiten gegenüber Vorsorgeeinrichtungen

CHF

53'070.05

6) Ausgegebene Anleihensobligationen

keine

7) Wesentliche Beteiligungen

keine

8) Nettoauflösung stiller Reserven und Wiederbeschaffungsreserven

Warenvorräte

9) Aufwertungen

CHF keine

10) Eigene Aktien

Bestand 1. 8. 2011

3

Rückkauf zu CHF 60.00

71

Verkauf zu CHF 150.00

53

Bestand 31. 7. 2012

21

11) Genehmigte und bedingte Kapitalerhöhung

keine

12) Risikobeurteilung existiert 13) Übrige gesetzlich vorgeschriebene Angaben

keine

0.00


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

Anhang zur Bilanz per 31. Juli 2012 29

Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes 2011/12

Vortrag Bilanzgewinn aus Rechnung 2010/11

CHF

100'202.81

Jahresgewinn 2011/2012

CHF

1'174.91

CHF

101'377.72

Bilanzgewinn am 31. 7. 2012

Der Verwaltungsrat schlägt der Generalversammlung vor,

diesen Betrag wie folgt zu verwenden:

Zuweisung gesetzliche Reserven

CHF

100.00

Gewinnvortrag auf neue Rechnung

CHF

101'277.72

CHF

101'377.72

Bilanzgewinn am 31. 7. 2012


98 Avel rApport dA gestiun – on dA gestiun 2011/2012

Bericht der Revisionsstelle 30

CH-7530 Zernez · Tel. +41 81 861 30 30 · Fax +41 81 861 30 39 · info@treuhandbezzola.ch

Treuhand Bezzola + Partner AG CH-7530 Zernez Tel. +41 81 861 30 30 Fax +41 81 861 30 39 info@treuhandbezzola.ch

Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Hochalpines Institut Ftan AG 7551 Ftan

Als Revisionsstelle haben wir die beiliegende Jahresrechnung der Hochalpines Institut Ftan AG, bestehend aus Bilanz, Erfolgsrechnung und Anhang, für das am 31. Juli 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Der Verwaltungsrat ist für die Aufstellung der Jahresrechnung in Übereinstimmung mit den gesetzlichen Vorschriften und den Statuten verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Jahresrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Verwaltungsrat für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Jahresrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Jahresrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Jahresrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben. Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Jahresrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Jahresrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der


98. Geschäftsbericht – Geschäftsjahr 2011/2012

31 angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Jahresrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden. Nach unserer Beurteilung entspricht die Jahresrechnung für das am 31. Juli 2012 abgeschlossene Geschäftsjahr dem schweizerischen Gesetz und den Statuten. Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 728 OR und Art. 11 RAG) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbare Sachverhalte vorliegen. In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Verwaltungsrates ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Jahresrechnung existiert. Ferner bestätigen wir, dass der Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes dem schweizerischen Gesetz und den Statuten entspricht, und empfehlen, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen.

Treuhand Bezzola + Partner AG

Jachen Bezzola

Duri Schöpf

Eidg. dipl. Treuhandexperte

Treuhänder mit

Eidg. dipl. Buchhalter

eidg. Fachausweis

Zernez, 22. Oktober 2012


HOCHALPINES

FTAN

OTALPIN

ENGADIN

Hochalpines Institut Ftan AG / Institut Otalpin Ftan SA

CH-7551 Ftan

www.hif.ch

Gedruckt auf CO2-neutral produziertem Papier. November 2012 / Stampà sün palperi prodot in möd neutral a reguard il CO2. November 2012.

INSTITUT

MORITZI


HIF Geschäftsbericht 2011/2012