Issuu on Google+

GOTTESDIENSTE UND INTENTIONEN Mo. 11.06. Hl. Barnabas: kein Gottesdienst Di. 12.06. Vom Tag: 09.30 Uhr Wort-Gottes-Dienst im Haus Johannes Mi. 13.06. Hl. Antonius v. Padua: 08.00 Uhr hl. Messe- ++ Elt. Skoludek

GEMEINDEBRIEF

++ Schwiegereltern Pollak und alle Angehörige

Do. 14.06. Vom Tag: 08.00 Uhr hl. Messe- ++ Elt. Dyllong u. Rust u. verst. Geschwister Fr. 15.06. Heiligstes Herz Jesu: kein Gottesdienst Sa. 16.06. Vorabend zum 11. Sonntag im Jahreskreis: 18.00 Uhr hl. Messe-

ST. CHRISTOPHORUS Hamburg – Lohbrügge

+ G. Behnke

So. 17.06. 11. Sonntag im Jahreskreis: 10.15 Uhr Wort-Gottes-Dienst mit anschließender Fahrzeugsegnung Mo. 18.06. Vom Tag: kein Gottesdienst Di. 19.06. Hl. Romuald: 09.30 Uhr Wort-Gottes-Dienst im Haus Johannes 15.00 – 16.30 Uhr Eucharistische Anbetung Mi. 20.06. Vom Tag: 08.00 Uhr hl. Messe Do. 21.06. Hl. Aloisius Gonzaga: 08.00 Uhr hl. Messe Fr. 22.06. Hl. Paulinus, Hl. John Fischer, Hl. Thomas Morus: kein Gottesdienst Sa. 23.06. Vorabend zur Geburt des hl. Johannes des Täufers: 18.00 Uhr hl. Messe + P. Przygoda, + P.K. Przygoda, ++ Elt. Przygoda, ++ Elt. Slotosch, + E. Respondek + R. Holewik

Da kurzfristige Änderungen möglich, bitte den wöchentlichen Aushang beachten

Beichte: Samstag 17.15 - 17.45 Uhr Kollekten: Sa. 09.06.2012 Sa./So. 16./17.06.2012 Sa. 23.06.2012

Für die Aufgaben unserer Gemeinde Für die Diaspora Für die Aufgaben unserer Gemeinde

KATHOLISCHE KIRCHENGEMEINDE ST. CHRISTOPHORUS, HH-LOHBRÜGGE RIEHLSTRASSE 64, D- 21033 HAMBURG, Tel: 040/ 739 95 21, Fax 040/ 739 310 91 Email: info@sankt-christophorus-lohbruegge.de Internet Adresse: www.sankt-christophorus-lohbruegge.de Büro: Öffnungszeiten Montag – Freitag 9-12 Uhr, zusätzlich Donnerstag 15 – 18 Uhr Pfarradministrator: Pfarrer Burkhard Göcke, goecke@st-marien-bergedorf.de Diakon: Stefan Mannheimer, Riehlstraße 64, Tel.: 513 271 52, mannheimer@st-marienbergedorf.de Gemeindereferentin: Margret May, Büro Riehlstraße 64, Tel: 794 191 82 Diakon i. R.: Michael Doetsch, Tel. 04104 / 961 193 Pfarrsekretärin und Rendantin: Ivonne Bulla, während der Bürozeit Tel: 739 95 21 Kirchengemeinderat: Stellv. Vorsitzender: Ulrich Aengenheyster,Stormarnhöhe 48, Tel: 739 269 93

Tagespflege für Kinder: Koordination Margret May, Büro Riehlstraße 64, Tel: 794 191 82 Haus Johannes XXIII.: Altenpflegeheim/Seniorenwohnanlage Caritas Hamburg, Bornbrook 7-11, Tel: 739 23 20. Leitung: Anja Stremplat Hospizdienst Bergedorf e.V.: Koordination Ute Strauch u. Gabi Özcerkes, Riehlstraße 64, Tel. 72 10 66 72

IN VIA Kinder- und Jugendtreff CLIPPO, Bornbrook 12, Tel.: 711 89 128 Kirchliche Beratung für Erziehung-, Ehe- und Lebensfragen: Lohbrügger Kirchstr. 9, Tel. 724 76 03

Krankenhausseelsorgerin in Bethesda Krhs. Bergedorf: Ulla Bürger, Tel. 725 54 10 38 Kirchliche Beratung für Ehe-, Familien- u. Lebensfragen: Am Weiher 29, Tel: 24 65 24 Konto der Kirchengemeinde St. Christophorus: Nr. 23 092 200 Darlehnskasse Münster BLZ 400 602 65 Für Rücklagen: die gleiche Konto-Nummer

Vom 10. – 24.06.2012 24. und 25. Woche

Liebe Gemeinde! Die Eucharistie ist eine große Danksagung an Gott für alles, was uns Gott zum Leben geschenkt hat. In den Gaben von Brot und Wein, die zum Altar gebracht werden, liegen unsere Arbeit, Freuden und Leiden drin. Die Lebenshingabe Jesu wird in Brot und Wein gegenwärtig. Um diesen Kern hat sich die Eucharistiefeier gebildet. Alle Gesten, Gebet, Lieder und unser Tun sind eingebunden in diese Feier. Im Hochgebet werden die Gaben von Brot und Wein gewandelt. Wir empfangen Jesus Christus in Brot und Wein. Jesus hat an die gewandelten Gaben seine Gegenwart gebunden und nimmt sich nicht zurück. Die Gegenwart Jesu in den Gaben von Brot und Wein geben unserem Glauben Halt. Gott kommt uns in der Feier greifbar nahe und will uns Kraft und Stärke sein auf unserem Lebensweg. Der Autor und Pfarrer Wilhelm Willms schreibt über „Das Brot des Lebens“. Wir ehren das Brot, weil es köstlich ist. Wir ehren das Brot, weil es unser Leben stärkt. Wir ehren das Brot, weil es Leben erhält. Wir ehren das Brot wegen des Hungers der Hungernden. Wir ehren das Brot, weil der Hunger von Millionen das Brot heilig macht. Wir ehren das Brot, weil wir es teilen können; weil es uns zu Brüdern macht, wenn wir es teilen und gemeinsam essen. Wir ehren das Brot, weil es uns erinnert an einen, der selbst Brot war und immer noch Brot ist für den Hunger der Menschen: Jesus, das Brot der Welt. Auch wir können Brot sein, von dem andere leben. Ihre

Sr. Notburga Michel


Erreichbarkeit des Pfarradministrators Pfarrer Burkhard Göcke Pfarrer Göcke ist dienstags bis freitags von 08.00 – 18.00 Uhr über die Pfarrsekretärin Ivonne Bulla und der Gemeindereferentin Margret May unter der Telefon Nr. 739 95 21 zu erreichen. Ab 18.00 Uhr wird das Telefon auf den Anrufbeantworter umgestellt. Ebenso ist Pfarrer Göcke unter der Telefon Nr. 721 60 00 zu erreichen. Sollte das Pfarrbüro in St. Marien nicht besetzt sein, ist dort ebenfalls ein Anrufbeantworter eingeschaltet.

Das Trauercafé möchte Menschen in ihrer Trauer begleiten und einen geschützten Rahmen für einen Austausch mit anderen Hinterbliebenen anbieten. Die Termine für das 2. Halbjahr immer mittwochs: 18. Juli, 15. August, 12. September, 24. Oktober, 7. November und 19. Dezember 2012 von 16.00 – 18.00 Uhr. Am 02. November 2012 Adventsgesteckbasteln von 15.00 – 18.00 Uhr. Herzliche Einladung an alle Interessierte im Jürgen Rickertsen Haus, Schulstraße 7 in Reinbek.

Ergebnis der Kollekten Sa. 26.05.2012 € 565,72 RENOVABIS Sa./So. 02./03.06.2012 € 210,35 Monatliche Sonderkollekte für Reparaturen Allen Spendern herzlichen Dank!

40 Jahre Haus Johannes XXIII. Im Oktober 2012 feiert das Haus Johannes seinen 40. Geburtstag (1972 = Erstbezug). Aus diesem Anlass wird es einen Gottesdienst mit Weihbischof Hans-Jochen Jaschke gebe. Termin und Uhrzeit werden noch bekanntgegeben. Zur Gestaltung des Festes sammeln wir alte Fotos, Geschichten, Ereignisse, die Sie uns evtl. zur Verfügung stellen mögen. Viele Gemeindemitglieder haben dort ihre letzten Jahre verbracht, sind von deren Kindern begleitet worden und so manche Begebenheit mag eine Erinnerung wert sein. Nach den Sommerferien wollen wir auf der Ältestenseite unserer Gemeindebriefes einiges davon veröffentlichen. Gesammelt wird im Pfarrbüro St. Christophorus ober bei Margret May, Gemeindereferentin.

Fahrzeugsegnung Am Sonntag, 17.06.2012 ist um 10.15 Uhr eine Wort-Gottes-Dienst-Feier. Im Anschluss wird Herr Ulrich Aengenheyster die Fahrzeugsegnung vornehmen. Herzliche Einladung! Eucharistische Anbetung Herzliche Einladung am 19.06.2012 von 15.00 – 16.30 Uhr. Familie Sommerfeld und Marie Benk Seniorenausflug Herzliche Einladung zum Ausflug der Seniorengruppe am Mittwoch, 20. Juni nach Finkenwerder. Wir wollen dort einen Spaziergang machen, Mittag essen und Klönen, alles mit Blick auf die Elbe und den Hafen mit seinen vielen Schiffen. Wir treffen uns um 10.00 Uhr am Bergedorfer Bahnhof auf der Lohbrügger Seite. (Irene Kelber) Die nächste Kirchengemeinderatssitzung ist am Dienstag, 21. Juni 2012 um 19.30 Uhr im Christophorus-Haus. Sonntagsspaziergang für Trauernde ist wieder am Sonntag, 24.06.2012 ab 13.30 Uhr vom Parkplatz der Kirche aus. Durch die Sander Tannen geht es mit meditativem Halt zum Dorfkrug, wo bei Kaffee und Kuchen der Nachmittag ausklingt. Eheaufgebot – das Sakrament der Ehe wollen sich spenden: Sabine und Roland Pagel am 14.07.2012 in der St. Peter und Paul Kirche in Oberammergau. In die Ewigkeit gerufen wurden Alfred Misch (85 J.), Walter Elsner (79 J.), Else Damski (91 J.) und Johannes Hampel (85 J.). Sie gehen ein in die Liebe Gottes für immer.

Haus Johannes XXIII. www.caritas-hamburg-gmbh.de Im grünen Zentrum von Lohbrügge – 54 Pflegeplätze zur vollstationären Pflege sowie zur Kurzzeitpflege, 40 Apartments für Betreutes Wohnen. Jeden 4. Dienstag im Monat informieren wir Sie über das Wohnen im Haus Johannes XXIII. Wir erwarten Sie gern um 15:30 Uhr in unserem Restaurant. Unsere Leiterin, Frau Anja Stremplat, freut sich auf den Kontakt mit Ihnen. Haus Johannes XXIII. Bornbrook 7/11 · 21031 Hamburg · Tel.: 040 739 232-0 E-Mail: haus-johannes@caritas-hamburg-gmbh.de www.caritas-hamburg-gmbh.de

Krankenkommunion? Immer mehr ältere Gemeindemitglieder können nicht mehr zur Kirche kommen und an den Gottesdiensten teilnehmen. Gerne bieten wir den Angehörigen an, sich bei uns zu melden um einen Termin für die Kranken- / Hauskommunion zu vereinbaren. Etliche Gemeindemitglieder nehmen bereits die Kommunion nach dem Gottesdienst mit zu den Kranken oder Alten. Bitte melden Sie sich im Pfarrbüro oder bei der Gemeindereferentin, Frau May. Spurlos verschwunden sind kürzlich von der Orgelempore unserer Kirche 2 mittelgroße Koffer. Sie sind das Eigentum unseres Organisten und enthalten seine komplette Orgelliteratur. Der Verlust dieses Notenmaterials ist für ihn unersetzbar. Wer etwas beobachtet hat bzw. zur Aufklärung beitragen kann, wird gebeten, sich bei Herrn Müller (Tel. 738 46 51) oder im Pfarrbüro zu melden.


Ältesten Kindertageshaus

Rad(t)

Riehlstraße 64, Tel. 79419182

Rezept Rhabarber – Kuchen 250 g Margarine oder Butter, 250 g Zucker, 4 Eier, 300 g Mehl, 1 Vanillezucker, ½ P. Backpulver Rührteig zubereiten und auf ein Blech streichen. Aus 1 Liter Milch und 2 Pakete Puddingpulver Pudding kochen. In den abgekühlten Pudding 2 Becher Schmand unterrühren. Rhabarber einen Tag vorher mit Zucker mischen, abtropfen lassen und auf den Pudding legen. Bei 180°C 45 Minuten backen. 3 Eiweiß, 1 Tasse Zucker 1 Tasse Saft steifschlagen und auf den Kuchen streichen und 7 Minuten auf der oberen Schiebeleiste backen. Guten Appetit!!! Lieblingsrezept der Kinder im Tageshaus Hackbällchenauflauf Zutaten: 1 Zwiebel, 400 g stückige Tomaten, Olivenöl, Zucker, Pfeffer, Salz, 600 g Hack, 4 EL Quark, 3 Eier, 4 EL Semmelbrösel, 1 TL Senf, 400 g Mozzarella, 500 g Nudeln Zwiebeln mit Olivenöl anbraten mit Zucker bestreuen. Tomaten zugeben mit Salz und Pfeffer würzen. Hack mit Quark, Eiern Semmelbröseln und Senf verkneten. Walnussgroße Bällchen formen und in eine flache Auflaufform setzen. Die Tomatensauce darüber gießen und mit Mozzarella belegen. Bei 200°C ca. 20 min. backen. Nudeln kochen und mit dem Auflauf servieren. Mmmh, lecker!!! Abschied So schnell vergeht die Zeit, am 10.04.2007 haben Frau May und ich mit einer Tagespflegegruppe im alten Gemeindehaus (heutiges Kita-Haus) angefangen. Es ist erstaunlich, was in dieser kurzen Zeit hier entwickelt wurde. Ich fand die gute Atmosphäre, zwischen der Gemeinde, den anderen Mietern und uns, als sehr gewinnbringend. Es entstanden, so unter anderem, schöne Feste. Für mich ist es nun Zeit, mit der Tagespflege aufzuhören. Es sollte sowieso nur für 2-3 Jahre sein, daraus sind nun fast 10 Jahre geworden. Ich muss mit meinen Kräften haushalten, zu Hause haben wir nun 2 Pflegekinder, es ist ein Haus mit Garten zu versorgen und die eigenen Kinder haben auch Bedürfnisse. Hinzu kommt, dass wir Trauerfälle in der Familie haben, die die Seele belasten. Es ist Zeit für eine Pause und Neuorientierung. Ich habe immer gerne die Tageskinder ein Stück ihres Lebensweges begleitet und die guten Gespräche mit den Eltern werden mir fehlen. Auch die Begegnung mit den anderen Tagespflegepersonen war eine Bereicherung. So ganz radikal wird der Bruch für mich nicht sein, da eines unserer Kinder als Tageskind hier bleiben wird. Ich wünsche allen für die Zukunft alles Gute. Ihre Karen Meister

Die Marien-Statue im Caritas-Haus Johannes XXIII Herr Pfarrer Guttmann stellte vor einiger Zeit die Frage nach der Herkunft der Statue: Wo das Original stehe, aus welcher Zeit sie wohl stammen mag und dergleichen. Also fingen wir an nach zu graben, leider ohne Erfolg; auch beim Erzbistum wusste keiner Antwort. Auf Anfragen bei Kunstbuchhandlungen gab es nicht einmal Reaktionen. Da erinnerten sich meine Frau und ich daran, vor Jahren anlässlich eines England-Besuches bei Freunden in Barnstaple, NorthDevon/England, in der dortigen katholischen Kirche St. Mary die gleiche Statue gesehen zu haben. Wir hatten in einem der folgenden Jahre eine Fotografie unserer Madonna dorthin mitgebracht, über die man sich so freute, dass sie sofort an die Wand neben der Tür gepinnt wurde. Also schrieben wir per e-Mail hin und stellten unsere Frage. Nach einer Woche schon kam Antwort per e-Mail: Man wusste, dass das Original die St. Marien-Statue im Stephansdom in Wien sei. Also deshalb hatten wir kein Bild im Internet von dieser MarienStatue gefunden. Nun war alles ganz einfach: im Internet fand der Auskunftsdienst Google sofort die sogenannte „Dienstboten-Madonna“ (1280-1325) im Stephansdom Wien als Vorbild. Der Name der Statue stammt daher, dass eine Dienstbotin seinerzeit bei Maria um Gerechtigkeit flehte, als sie von ihrer Herrschaft ungerecht des Schmuck-Diebstahls beschuldigt worden war. Der Schmuck war nur verlegt und fand sich wieder. Die Herrschaft bereute ihr Vorgehen und ließ zum Dank diese Madonnen-Figur im Stephansdom aufstellen, wo heute noch das Original steht. Als wir das alles lasen, fiel es uns wie Schuppen von den Augen: Wir hatten das alles seinerzeit gewusst, als wir im Stephansdom und in England waren und es in der Zwischenzeit nur vergessen!! Ist es nicht schön, dass wir die Aufklärung aus England ausgerechnet am Pfingstsamstag bekamen? Heinz Krebs


Gemeindebrief 24-2012