Page 1

DAS JOURNAL VON HETKAMP EINRICHTUNG & MODE

E X T R A

WOHNKONZEPT: HETKAMP PLANT FÜR EIN GANZES HAUS STARKE PARTNER: DAS TEAM FÜR GROSSPROJEKTE MÖBEL NACH MASS: DESIGN + FERTIGUNG MADE BY HETKAMP HOME-OFFICE: INSPIRATION TRIFFT KONZENTRATION


EINLEITUNG

Das Team v. l. n. r.: Helmut Ackmann (Hetkamp), Thomas Flinks (Hetkamp), Berthold Heßling (Maler Heßling), Werner Baumeister (Gerd Baumeister Tischlerei), Sven Roth (Hetkamp), Erhard Vennemann (Bang & Olufson Essen), Johannes Baier (LUEB + WOLTERS), Klaus Stenert (Stenert Heizung und Sanitär), Stephan Büsken (Baugeschäft Loker), Andreas Brömmel (Elektro Brömmel), Thomas Wobbe (Kölking Wobbe), Dietmar Hilvert (HIBO Dietmar Hilvert). Es fehlen: Jörg und Jan Fengels (Fengels Garten- und Landschaftsbau), Thorsten Grewing (Kaminhaus Grewing).

Wer anspruchsvolle Einrichtungsprojekte ganzheitlich ausführen möchte, braucht starke Partner. Das war für Helmut Ackmann früh klar. Bereits als mit Hetkamp wohnt! 2008 die erste Muster­­wohnung konzipiert und realisiert wurde, war Teamarbeit angesagt. „Das war der Startschuss für ein Netzwerk mit ausgesuchten Partnern“, erinnert sich der Hetkamp-Geschäftsführer. Auch die anschließenden Erfahrungen bei Kunden waren rundum positiv – und weckten Interesse, die Zusammenarbeit auszuweiten und für jedes Gewerk gute Partner zu finden. Gesagt, getan.

HETK AMP JOURNAL

2


EINLEITUNG

Heute umfasst das Netzwerk elf starke Partner mit einem breiten eines ganzen Hauses – von der Terrasse bis zum Dachboden – haben Leistungs­spektrum. Damit das Zusammenspiel der Experten reibungs­ wir Neuland betreten“, sagt Ackmann. Eine spannende Aufgabe für los funktioniert, sind die Aufgaben klar verteilt. Hetkamp bringt seine das Raesfelder Familienunternehmen und seine elf Partner. Bei dem langjährige Planungs- und Gestaltungskompetenz ein und übernimmt Mammut-Projekt zeigte sich erneut, worauf es ankommt. „Es braucht ein Architektur und Bauleitung. Ein Service, der Kunden davon befreit, sich gemeinsames Verständnis von Qualität. Wir bürgen bei unseren Kunden mit verschiedenen Handwerkern abstimmen und die Arbeiten koordi- für einen hohen Standard und müssen uns daher hundert­prozentig auf nieren zu müssen. Darum kümmern sich die Fachleute von Hetkamp. unsere Partner verlassen können – das klappt wunderbar“, so Ackmann. Das Resultat: Es wird Hand in Hand gearbeitet, ruhig und gezielt. „So Kunden können nicht nur ein einheitliches Auftreten erwarten, sondern können wir unsere Terminpläne mit einem Einzugs- oder Fertigstellungs­ stets eine saubere, ordentliche Baustelle sowie Handwerker und Fach­ termin punktgenau realisieren“, betont Ackmann. ­­leute, die halten, was sie versprechen. Aus der gemeinsamen Arbeit Für die verschiedenen Bereiche stehen kompetente Fachleute mit lang­ an vielen Objekten sind langjährige Partnerschaften entstanden. jähriger Erfahrung bereit – angefangen von Bau- und Trockenbau­ „Man lernt voneinander, das bereichert alle Gewerke!“ Schließlich arbeiten über die komplette Elektrik, Heizung und Sanitär, Fliesen­ seien die Ideen der Innenarchitekten des Hauses häufig eine Heraus­ arbeiten, Malerarbeiten, hochwertige Türen, Treppen und Böden bis hin forderung. Nicht Schema F, sondern individuelle Einrichtungen mit zu Kaminen, HiFi- und TV-Geräten und der Outdoor-Gestaltung. zeitgemäßen, maß­geschneiderten Ideen für ihre Bewohner. Ein ganzWas lag näher, als diese Kompetenzen erstmals in einem Projekt einzu­ heitliches Konzept, das Zukunft hat, wie Helmut Ackmann verspricht: bringen? „Mit der Planung und Gestaltung der kompletten Einrich­tung „Wir haben noch viel vor!“

E X TR A AUSGABE

3


INHALT

Inhalt 6 Mi t K reat i v i t 채t und Hing ab e. Das P l anung s team von H et k amp.

14 Wohnr aum mi t Char ak te r. A mbie nte und Komfor t .

10 S chr i t t f 체r S chr i t t . W ie aus eine r B aus telle eine Wohnung w ird .

18 F eu e r t r i f f t D e sign . K amine von T hors te n G rew ing und seine m Vate r.

HETK AMP JOURNAL

4

12 B auge sch채f t Loke r. S ol id e B asis f 체r alle A r b ei te n am B au .

20 Er hard Ve nne mann . S ound und Te chnik von B & O.


INHALT

22 Kein Tr aum . Eine Küche, r undum zum Wohlf ühle n .

30 O pt imal ge nu t z te r P l at z . H et k amp d e signt und fe r t ig t nach Maß .

40 Oase d e r Ent spannung. Ein lu x ur iöse s B ad reinig t Kör p e r und S e ele.

48 Konze nt r at ion is t ange s ag t . Im r uhige n H ome - O f f ice kein Proble m .

26 Fl ie se n vom F eins te n . T homas Wobb e bietet meis te r l iche n S e r v ice.

36 P ar ket t . Diet mar Hilve r t weiß , w ie man schöne B ö d e n ve r le g t .

44 Komp ete nz r und um W är me und Wasser. K l aus Stener t .

52 LU EB + WO LT ER S . Wohnwelte n mi t St il und K now - how.

E X TR A AUSGABE

5

28 Elek tro B römmel . Spannende Ver k ab elungen vom Sp e zial is ten .

38 B e r t hold H e ßl ing. Freundl iche r Fachmann f ür alle Male r ar b ei te n .

46 We r ne r B aumeis te r. E x p e r te f ür Tro ckenbau und Sp e zial bau ten .

54 E x klusi ve Pr i v at g är te n . Jan und J örg F e ngel s mache n e s mö g l ich .


PL ANUNG

Planung mit Perspektive Ob es um einen einzelnen Raum oder die Inneneinrichtung eines ganzen Hauses geht, ist eigentlich unerheblich. Am Anfang jedes Wohnprojekts stehen Ideen. Die nicht aus dem Nichts kommen, sondern in ausführlichen Gesprächen allmählich entstehen. In einem intensiven Prozess, auf Augenhöhe mit dem Kunden, um dessen Vorstellungen von seiner Traumwohnung es geht.

HETK AMP JOURNAL

6


PL ANUNG

E X TR A AUSGABE

7


PL ANUNG

Einrichtungseinheit des Hauses leitet und alle exklusiven Marken detailliert kennt. Dabei steht neben den gestal­ terischen Aspekten stets auch der umweltschonende Einsatz von Ressourcen im Fokus. Licht­ systeme mit äußerst sparsamen LED-Leuchten und moderne Wärme­ gewinnung über Sonnenkollek­toren auf dem Dach werden immer wichtiger. Die inneren Werte müssen stimmen und mit der äußeren Gestaltung harmonieren. Gemeinsam entwickelt das Planungsteam in enger Abstimmung mit Kunden und auch Architekten traumhafte Lösungen für alle Wohn­ bereiche. Vorstellbar wird die komplette Planung vor Baubeginn durch detaillierte Pläne. Perspektivisch gezeichnet und von Hand koloriert, geben sie einen realistischen Eindruck vom späteren Ergebnis. Ein Service, der bei Hetkamp Standard ist – genauso wie die umfassende Entlastung des Kunden bis hin zum Gang zum Bauamt und der Erledigung aller Formalitäten. Neben der kompletten Planung von Neubauten löst das kreative Team übrigens auch die Sanierung von Altbauten. Ideenreich und mit ganzheitlichem Anspruch. Kompetent und professionell. Mit starken Partnern.

Geschäftsführer Helmut Ackmann schätzt den Austausch im Team.

Es folgen erste Skizzen, immer unterbrochen von kreativen Ausein­ andersetzungen im Team, bis am Ende ein überzeugendes Konzept steht. Ganzheitlich und mit einem roten Faden, der sich durch die Gestaltung von der Decke bis zum Boden und durch alle Wohnbereiche zieht. Ziel der Teamarbeit: Die zentralen Wünsche der Bewohner aufgreifen und umsetzen. Klare Strukturen schaffen, die Raum für Kom­ mu­nikation und Austausch bieten, aber auch Ruhe ausstrahlen und vielfältige Rückzugsräume gewährleisten. Dazu bringen die einzelnen Teammitglieder unterschiedlichste Kompe­ tenzen ein, die nahtlos ineinandergreifen und sich ergänzen. Geschäfts­ führer Helmut Ackmann und Diplom-Ingenieur Sven Roth als leitender Innenarchitekt behalten die gesamte Planung im Blick. Mit Tanja Bosse und Simone Hörning bereichern zwei Expertinnen für Küchenplanung das Architektenteam. Carolin Ebbert deckt den Bereich technische Zeichnungen und Raumgestaltung ab, während Peter Preckel die

HETK AMP JOURNAL

8


PL ANUNG

Kreativer Gestaltungsprozess: Helmut Ackmann (l.) mit Carolin Ebbert und Sven Roth.

Simone Hรถrning (l.) und Tanja Bosse bei der Arbeit.

Anschauliche Perspektivzeichnungen gehรถren zum Service.

E X TR A AUSGABE

9


EINLEITUNG

Wo gebaut wird …

Außergewöhnliche Fensterfronten lassen den schmalen Flur zur Lichtschneise werden.

… gibt es was zu sehen. Und zwar viele kleine Arbeitsschritte, die für das gelungene Endergebnis unverzichtbar sind. Koordiniert von Hetkamp, unterstützt von starken Partnern, entstand so nach einem festen Zeitplan eine Wohnung der Extraklasse. Bereits im Rohbau werden die Ideen deutlich, die in die Gestaltung eingeflossen sind. Ein offener, moderner Stil, minimalistisch und geradlinig, der für Bewohner jeden Alters geeignet ist. Geräumig und mit viel Tageslicht. Für Komfort und ebenerdige Zugängigkeit sorgt die Ausstattung mit einem Aufzug. Nach dem Einbau der „Hardware“ folgen die Feinheiten. Vom Trockenbaubetrieb Gerd Baumeister die von Hetkamp entwickelten Einbauten, von Elektro Brömmel die komplette Verkabelung der Wohnung mit dem BUS-System, von Heizung und Sanitär Stenert das Wärmekonzept und die Badtechnik, vom Kaminhaus Grewing ein moderner Gaskamin. Dann ist es Zeit für Maler Berthold Heßling, Decken und Wände im zeitlosen Hetkamp-Weiß zu streichen. Zwischenergebnis: Ein lichtes Wohnkonzept, das eine schöne Atmosphäre schafft. Verstärkt wird der Eindruck durch hochwertige Bodenbeläge. Außergewöhnliche Fliesen von Kölking Wobbe und ein bildschöner Eichenboden, geliefert von LUEB + WOLTERS, verlegt von Parkettlegermeister Dietmar Hilvert. Mit passgenau gefertigten und eingebauten Systemmöbeln „made by Hetkamp“ nimmt die Wohnung mehr und mehr Gestalt an. Aus der Tischlerei kommt auch die Küche. Vor Ort wird weiter an dem Manufakturstück gearbeitet, bis der fertige Kochtempel in ganzem Glanz erstrahlt. Was innen perfekt ist, setzt sich außen nahtlos fort. Mit einem durchdachten Konzept gestaltet Garten- und Landschaftsbau Fengels die zwei Ter­ras­sen und die Zufahrt. Das Ergebnis kann sich mehr als sehen lassen. Und was sich nicht jeder angesichts der ersten Baustellenbilder vorstellen konnte: Es ist ein Gemeinschaftswerk entstanden, das diesen Namen verdient.

HETK AMP JOURNAL

10


EINLEITUNG

Die Kochinsel hält Einzug. Passgenauer Einbau in seinem Verlauf.

Komplett weiß gestrichen, strahlt die Wohnung eine angenehme Atmosphäre aus.

Service und Komfort für jedes Alter bietet der eingebaute Aufzug.

Aus dem Wirrwarr der Kabel wird eine intelligente Haussteuerung.

In der Tischlerei gefertigt und passgenau eingebaut – die Küche ist bereits erkennbar.

Maßgefertigte Schränke finden im zukünftigen Hauswirtschaftsraum ihren Platz. Trockenbau und Elektrik – ein Bad entsteht. Gut vorbereitet: 120 Meter Kabel werden für das Heimkono verlegt.

E X TR A AUSGABE

11


PARTNER

Solide Basis Die Zusammenarbeit zwischen dem Baugeschäft Loker und Hetkamp hat Tradition. So hat das Raesfelder Unternehmen im Jahr 2000 bereits das Stammhaus an der Weseler Straße gebaut und später den Umbruch in der Schlossremise durchgeführt. Eine Koope­ration, in der man aufeinander bauen kann. Das Unter­nehmen wird mittlerweile in vierter Generation von Stephan Büsken und seiner Frau geleitet. Der Diplom-Ingenieur führt mit eigenen Handwerkern sämtliche Arbeiten rund um Neubau, Umbau, Sanierung und Reno­vierung aus. Fachgerecht, termintreu und mit höchstem Qualitätsanspruch. Das Leistungsspektrum reicht von Abbruch und kompletten Entkernungen über Verände­rungen von Wänden und Decken bis hin zu Putzund Estricharbeiten. „Wir sind fürs Grobe zuständig“, sagt Büsken scherzhaft. Hört sich unspektakulär an, bildet jedoch den Grund­ stock für die Gesamtausführung und ist ein unverzichtbarer Beitrag für ein perfektes Endprodukt. Wenn es um die eigenen vier Wände geht, kann es kaum etwas Wichtigeres geben. Baugeschäft Loker GmbH & Co. KG Der Bedarf ist groß, denn die Vorstellun­ Brinkstraße 91, 46348 Raesfeld gen von modernen Wohnräumen haben T: 02865.9587-0 sich in den letzten Jahren gewandelt, wie F: 02865.9587-22 Gute Planung und eine enge Abstimmung im Team sind Büsken erklärt: „Stil und Bedürfnisse sind die Erfolgsfaktoren auf jeder Baustelle. buesken@lokerbau.de heute anders als früher. Großzügige www.lokerbau.de Räume sind gefragt, offenes Wohnen ist angesagt. Wenn sich dazu die persönliche Situation ändert, weil zum Beispiel die Kinder aus dem Haus sind, möchten viele ihr Wohnumfeld modernisieren.“ Dabei stehen die Bauprofis nicht nur beratend zur Seite, sondern sind auch beim Umbau vor Ort und stellen sich flexibel auf den Kunden und seine Wünsche ein. Stephan Büsken fasst das Ziel zusammen: „Uns ist wichtig, dass wir mit eigenen Leuten unsere gesamte handwerkliche Bandbreite zeigen können.“ Dass dies so staubfrei wie möglich geschieht, ist selbstverständlich.

HETK AMP JOURNAL

12


PARTNER

Diplom-Ingenieur Stephan B端sken f端hlt sich auf der Baustelle genauso wohl wie vor dem Computer.

E X TR A AUSGABE

13


EINRICHTUNG

Wohnzimmer mit Weitblick

HETK AMP JOURNAL

14


EINRICHTUNG

Das repräsentative Wohnzimmer von früher ist nahezu ausgestorben. Heute wird vielmehr gewohnt, wie es den ureigenen Bedürfnissen entspricht. Zeitgemäße Einrichtungen richten sich stärker nach persönlichen Vorlieben und individuellem Geschmack als nach vermeintlich vorzeigbarem Interieur und „Must-haves“. Dass ein derart gestalteter Wohnraum natürlich trotzdem gut aussehen darf, versteht sich von selbst. Exklusive Möbel, ausgewählte antike Stücke, flexible Lösungen und eine Medienausstattung auf der Höhe der Zeit machen es möglich.


EINRICHTUNG

Moderne Klassiker, ausgesuchte Antiquitäten und Zeitgemäßes treten in einen Dialog. Gut zur Geltung kommen die exklusiven Fliesen von Kölking Wobbe (siehe Seite 26).

Das Medienzentrum beeindruckt durch den maßgefertigten Rahmen der Hetkamp Tischlerei (siehe Seite 30) und die feine Technik von B&O Vennemann (siehe Seite 20). Für Gemütlichkeit sorgt der moderne Gaskamin vom Kaminhaus Grewing (siehe Seite 18).

HETK AMP JOURNAL

16


EINRICHTUNG

Zu hell kann es in diesem Wohnzimmer gar nicht sein. So viel Tageslicht wie möglich ist erwünscht. Decken­ hohe Fenster und luftige, weiße Vorhänge „made by Hetkamp“ lassen das Licht herein, die im typischen Hetkamp-Weiß gestrichenen Wände reflektieren es. Zu diesem Ambiente passt die freundliche, wohnliche Einrichtung. Die auf den hellen italienischen Fliesen im Maxiformat richtig zur Geltung kommt. Einladend präsentiert sich das weitläufige cremefarbene Sofa von de Sede. Der himmelblaue geschwungene Sessel aus den 1980erJahren ist ein schöner Kontrast dazu. Eyecatcher sind die mit petrolblauem Samt bezogenen Antik-Stühle. Sie bieten außerdem die nötige Flexibilität, je nach Anlass und Geschmack neue Sitz­kombinationen zu gestalten. Einem Anspruch, dem auch die runden Tische und der eckige Beistelltisch mit unterschiedlich farbigen Glas­platten von Solmet entsprechen. Wandelbarkeit und Anpassungs­fähigkeit sind Trumpf bei dieser Einrichtung. Hier lässt sich dank der erstklassigen Medien­ ausstattung von B&O Vennemann das Kino nach Hause holen und in perfektem Sound Musik hören – oder selber machen! Deutlich wird außerdem die gelungene Kombination von Alt und Neu. Minimalistische Möbel und modernste Technik harmonieren mit ausgewählten Antiquitäten wie dem reich verzierten Ammerländer Hochzeitsschrank. Das schafft Spannung und verleiht einer Einrich­tung den besonderen persönlichen Touch. Hell und transparent wirken die Räumlichkeiten dank reichlich Tageslicht und heller Gestaltung von Wänden und Türen. Die gelungene Kombination von zeitgemäßem Mobiliar und Antiquitäten ist das Markenzeichen von Hetkamp.

Hell und transparent wirken die Räumlichkeiten dank viel Tageslicht und heller Gestaltung von Wänden und den Türen aus der „CHORWO“-Kollektion von LUEB + WOLTERS (siehe Seite 52).

E X TR A AUSGABE

17


PARTNER

Die Welt der Wärme

Auch für schlichte, elegante Einrichtungen gibt es Kamine, die perfekt harmonieren.

„Die Macht des Feuers entzündet im Menschen etwas.“ Im Kaminhaus Grewing ahnt man das nicht nur, sondern erhält seit über 30 Jahren die Bestätigung – von vielen zufriedenen Kunden. Die Nachfrage nach den in traditioneller Handarbeit individuell gefertigten Kaminen und Kachelöfen steigt kontinuierlich. „In hektischen Zeiten wie diesen wächst der Wunsch nach Gemütlichkeit“, weiß Thorsten Grewing. Gemeinsam mit seinem Vater, Werner Grewing, führt er das Schermbecker Unternehmen, das auf rund 1.000 qm eine der größten Kaminausstellungen Deutschlands bietet, die übrigens auch sonntags zum Schauen geöffnet ist. Mit ihrer Crew sind die beiden Meister im Kamin- und Kachelofenbau ständig zwischen Kiel und München unterwegs – bauen aber auch in Ferienhäusern auf Sylt oder Mallorca Kamine ein. Wärme ist schließlich überall „in“. Immer stärker gefragt sind außerdem Wellness- und Wärmebäder, das zweite Standbein des Traditionsbetriebs.

Vom ersten Bleistiftstrich bis zur Feuertaufe reicht das Leistungs­­spektrum. Intensive Beratungsgespräche, Planung je nach Raumgröße und gewünschter Optik sind selbstverständlich. Erlaubt ist, was gefällt. Klassisch, antik oder modern. Mit Kaminumrandungen aus hochwertigen Materialien von Keramik über Stahl bis hin zu Natursteinen. Innerhalb von vier bis fünf Tagen wird der Kamin nach alter Handwerkskunst gebaut – natürlich staubgeschützt und so umweltfreundlich wie möglich. „Unsere Kamine unterschreiten schon jetzt die ab 2014 geforderten strengeren Werte“, betont der Juniorchef. Was nach der Feuertaufe – also der fachlichen Inbetriebnahme mit ausführlicher Einweisung sowie Pflege- und Reinigungstipps – kommt, beschreiben zwei Worte: pure Freude. Denn neben dem praktischen Aspekt, dass die angenehme und schnelle Wärme insbesondere in der Übergangszeit eine echte Alternative zur herkömmlichen Heizung darstellt, kommt das unvergleichliche Feeling dazu. Ob am Esstisch oder im Wohnzimmer – möglichst viele Plätze sollen vom Feuer profitieren. Darauf legen die Kaminprofis Wert.

HETK AMP JOURNAL

18

Kaminhaus Grewing Kapellenweg 111, 46514 Schermbeck T: 02853.1614 F: 02853.44 97 mail@kaminhaus-grewing.com www.kaminhaus-grewing.com


PARTNER

Thorsten Grewing und sein Vater legen Wert auf intensive Beratung.

E X TR A AUSGABE

19


PARTNER

Erhard Vennemann ist der richtige Mann, wenn es um besten Sound und höchste Bildqualität geht.

HETK AMP JOURNAL

20


PARTNER

Meisterwerke für die Sinne Hören, sehen, fühlen – diesen Dreiklang des Mediengenusses erfüllt Erhard Vennemann. Der Inhaber von zwei Bang & Olufson-Geschäften, neben dem seit 1999 bestehenden Stammhaus in Essen gibt es einen Shop in Bochum, hat sich auf feinste Technik für alle Wohnbereiche spezialisiert. Dafür bietet die dänische Edelmarke neben HightechLösungen und innovativen Funktionen stets herausragendes Design. „Hier setzen wir sehr individuell an und planen und beraten unsere Kunden gerne in den eigenen vier Wänden. Vor Ort sehen wir am besten, welche Medien wie genutzt werden sollen und was optisch am besten passt“, erläutert Vennemann, der neben Hetkamp mit weiteren ausgesuchten Einrichtern zusammenarbeitet. Mit seinem zehnköpfigen Team ist er in ganz NRW unterwegs. Immer auf der Höhe der Zeit. Denn die Medienentwicklung schreitet rasant voran. Heute überzeugen HiFi-Anlagen, die den gesamten Bestand an CDs auf der eingebauten Festplatte speichern, neue CDs aus dem Internet herunterladen, über Internet­ radio rund 15.000 Sender empfangen und mit optimal in den Wohnraum integrierbaren Laut­ sprechern ausgestattet sind. Vollständige Digitalisierung ist ein Trend, der sich immer stärker durchsetzt. Smart TVs, also Fernseher mit Internetzugang, auf Wunsch mit eingebautem Festplattenrecorder, sind ge­fragt. Unkompliziert kann man damit auf Videofilme, Fotos,

Musik und andere Medien zugreifen. Aus verschiedenen Räumen, über das BeolinkSystem, mit nur einer Fern­be­ dienung, wahlweise auch mit dem Tablet-PC. „Das wird im­mer stärker nachgefragt und zwar bei allen Altersgruppen“, beobExzellenten Klang und makellose Optik bie­ ten die Lautsprecher „BeoLab4“ von B&O. achtet Vennemann. Er punktet außerdem mit einer enormen Auswahl an HD-Fernsehern in allen Größen; von einer Bildschirm­ diagonale von 81 bis 254 cm. Für höchste Bildqualität sorgen beid­ seitig entspiegelte Glasscheiben. Exklusive Metallgehäuse bürgen für Qualität und lassen sich mit einer elektrischen Wandhalterung elegant und platzsparend ausklappen. Praktisch: Für Montage- und eventuelle Wartungsarbeiten steht ein eigener Kunden­dienst bereit, der mit vier komplett ausgerüsteten Werk­statt­fahrzeugen zeitsparend zum Kunden kommt. Ein weiterer Trend ist das drahtlose Streamen von Musik – der Sound kommt via PC, Smartphone oder Tablet auf das passende Lautsprecher­ system. Unschönes Verkabeln der Räume entfällt, man erlebt die Musik drahtlos in perfektem Sound. Egal ob Rock oder Klassik, ob im Wohnzimmer, im Bad oder auf der Terrasse. Ein Genuss für alle Sinne. Wo immer man will. Wann immer man will.

Macht sich schlank: HD-Fernseher mit elektrischer Wandhalterung.

E X TR A AUSGABE

21

Bang & Olufsen Vennemann Rathenaustraße 2, 45127 Essen T: 0201.248 6605 F: 0201.248 6606 theaterpassage.essen@beostores.com www.bang-olufsen-theaterpassage.de


EINRICHTUNG

Fr端hst端cksfernsehen ist in dieser K端che mit einem TV von B&O (siehe Seite 20) m旦glich.

HETK AMP JOURNAL

22


EINRICHTUNG

Ein Platz für Genießer Aus Visionen werden Ideen. Aus Ideen entstehen Einrichtungen. Wie es gehen kann, zeigt diese Küche. Am Anfang stand ein Wunsch oder eher ein ganzes Wunsch­ konzert. So träumten die Bewohner von einer Küche mit vielfältigen Möglichkeiten.

E X TR A AUSGABE

23


EINRICHTUNG

Frühstücken, Zeitung lesen, einen Snack zubereiten, Nachrichten verfolgen, mit Freunden kochen und genießen – Küche ist heute weit mehr als ein Arbeits­ raum. Hier ist es ein multifunktionaler Wohnbereich, der mit seiner außergewöhnlichen Helligkeit zu jeder Tageszeit einladend wirkt und in dem man sich gerne aufhält. Das Hetkamp Planungsteam konstruierte eine intelligente Küche, die technische Ausstattung und Ambiente vereint und höchste Ansprüche erfüllt. Im Ganzen wie im Detail überzeugt die Küche, die komplett in der hauseigenen Tischlerei gebaut wurde. Innovative technische Lösungen überraschen in jedem Bereich mit Finesse und Bedien­ freundlichkeit. Schubladen sind mit individuell angepassten und von Hand gefertigten Inneneinteilungen ausgestattet, die Aus­ züge öffnen sich motorisiert. Von grifflos über die Fertigung mit Griffmulden bis hin zu edlen Griffen reichen die Varianten. Material und farbliche Gestaltung richten sich hundertprozentig nach persönlichen Vorstellungen. Der angrenzende Essbereich mit dem großen Massivholztisch korrespondiert perfekt mit der Küche. Und macht deutlich, dass die Küche in dieser Wohnung als kommunikatives Zentrum fungiert. In unmittelbarer Nähe des Kamins, der nicht nur das Wohnzimmer, sondern auch diesen Bereich an kühlen Tagen wärmt. Das Ergebnis ist mehr als eine Küche. Es ist ein Ort, der bereits nach kurzer Zeit zum Lieblingsraum seiner Bewohner geworden ist.

Die moderne Armatur „Grohe Red“ mit seperatem Anschluss für 100 Grad heißes Wasser wurde von Stenert Heizung und Sanitär installiert (siehe Seite 44).

HETK AMP JOURNAL

24


EINRICHTUNG

Professionelles Equipment von Miele macht die Küche zum Kochzentrum mit Dampfgarer Plus, Backofen mit pyrolytischer Selbstreinigung, Warmhalteschublade und Kaffeevollautomat. Die Lichtsteuerung läuft auch hier über das BUS-System (siehe Seite 28).

Mit elektrischen Auszügen und kluger Inneneinteilung überzeugen die Schubladen aus der Hetkamp Tischlerei.

E X TR A AUSGABE

25


PARTNER

Vater und Sohn: Thomas (r.) und Marcel Wobbe arbeiten meisterlich Hand in Hand.

HETK AMP JOURNAL

26


PARTNER

Eine Klasse für sich Meisterlicher Service ist bei dem Fliesen-Fachgeschäft Kölking Wobbe eine Selbstverständlichkeit. Denn hier kümmern sich mit Inhaber Thomas Wobbe und seinem Sohn Marcel zwei Fliesenlegermeister persönlich um die Wünsche der Kunden. Exklusive Fliesen und Natursteine führt das 1967 gegründete Fach­ geschäft. Innovationen sind immer willkommen. „Wir wollen nicht stehen bleiben, sondern uns weiterentwickeln“, betont Thomas Wobbe, „wir basteln und tüfteln ständig mit Keramik herum.“ Mit Hetkamps Planer, dem Diplom-Ingineur Sven Roth, liegt er damit auf einer Wellenlänge. Was zeitgemäß und ausgefallen ist, passt zum Einrichtungsstil des Hauses. Wie die großzügigen hellen Fliesen im Wohn- und Küchenbereich, deren Maße von 1,2 m x  1,2 m „nichts Alltägliches“ sind, aber dafür ein echter Hingucker. Der Trend geht ohnehin zu größeren Fliesen. So lassen sich heute Duschbereiche mit einer einzelnen Fliese in einer Größe

von bis zu 1,5 m x  3 m ausstatten – Fugen adé. Wie das exklusive Material fachgerecht verarbeitet wird, haben sich die Fliesenlegermeister eigens bei einem Workshop in Italien angeeignet. Mit einem 3D-Badplaner bieten die Raesfelder zudem einen beispielhaften Service. Aus Grundriss, den geplanten Badmöbeln und jeder gewünschten Fliese zaubert die Software eine realistische Darstellung in Originalgröße. Raumgefühl inklusive. In Kombination mit einer Fußbodenheizung überzeugen die Fliesen auf ganzer Linie. Für die Gestaltung stehen unzählige Ausführungen zur Verfügung – bis hin zu täuschend echt wirkenden Holzimitaten, bei denen die nachgebildete Maserung für die richtige Haptik sorgt. Für den Außenbereich finden die Fachleute ebenfalls attraktive Lösungen. Nahezu „unkaputtbar“ sind die zwei Zentimeter starken Feinsteinzeugplatten für Terrasse und Balkon, strapazierfähig, pflegeleicht und langlebig. Wer noch daran gezweifelt hat, merkt spätestens jetzt: Fliesen sind ein Allround-Talent.

Keramik eignet sich dank ihrer herausragenden Materialeigenschaften und moderner Technologie sogar für Esstische und Küchenarbeitsplatten.

E X TR A AUSGABE

27

Fliesen-Fachgeschäft Kölking Wobbe Ostring 10, 46348 Raesfeld T: 02865.10536 F: 02865.10537 info@koelking-wobbe.de www.koelking-wobbe.de


PARTNER

Hoch komplexe Technik verbirgt sich hinter schönen Schaltern.

Mr. 100.000 Volt Mit Volt, Ampere und mehr kennt Andreas Brömmel sich aus. Der Inhaber des Raesfelder Unternehmens ist für Hetkamp der erste Ansprechpartner, wenn es um Elektroinstallationsarbeiten aller Art geht. Vor fünf Jahren hat er in zweiter Generation das Unternehmen übernommen und das Leistungsspektrum rund um die Elektro­ installationen in Alt- und Neubauten erweitert. In den letzten Jahren hat sich Elektro Brömmel auf intelligente Gebäudetechnik mit dem BUS-System spezialisiert. „Darüber lassen sich wichtige Funktionen mit hohem Bedienkomfort integrieren. So sind Beleuchtung, Alarmanlage, Jalousiefunktionen, Heizungssteuerung und selbst Elektrogeräte per Knopfdruck steuerbar“, erklärt Brömmel. Dafür reicht im Haus ein kleiner Schalter, die richtige Programmierung macht es möglich. Ebenso lassen sich die Geräte mit Hilfe einer App mit dem Smartphone steuern – praktisch für unterwegs! So kann man in Spanien am Strand auf dem Handydisplay sehen, wer zu Hause vor der Video-Türanlage steht. Schöne neue Welt. Auch die Lichtgestaltung setzt Standards für modernes Wohnen. Für jede Stimmung, für jeden Anlass stehen passende Lichtszenen zur Verfügung. „Das kann eine angenehme Hintergrundbeleuchtung zum Fernsehgucken sein oder

gedimmtes Licht für ein gemütliches Beisammensein mit Freunden“, hebt Andreas Brömmel die Vorteile hervor. Sicherheit bietet eine sogenannte Panikbeleuchtung, die bestimmte Wohnbereiche peu à peu oder auf einen Schlag hell erleuchten kann. Ein komplexes System, das entsprechende Profis benötigt. Für die anspruchsvolle Technik stehen bei Elektro Brömmel eigens zertifizierte Mitarbeiter zur Verfügung. Darüber hinaus bietet das Familienunternehmen im Ladengeschäft eine breite Palette an Elektrogeräten – von Wasch­ maschinen und Trocknern, Kühlschränken und Herden über Fernseh-, Radio- und HiFi-Geräte bis hin zu einer großen Auswahl an Kleingeräten. 100.000 Volt kommen bei Andreas Brömmel und seinen elf Mitarbeitern zwar eher selten zum Einsatz, aber seinen Kunden widmet er sich stets mit voller Energie.

HETK AMP JOURNAL

28

Elektro Brömmel Weseler Straße 25, 46348 Raesfeld T: 02865.7210 F: 02865.8798 ep.broemmel@wml.de www.ep-broemmel.de/


PARTNER

Kilometerweise Kabel warten in der Werkstatt von Andreas Brรถmmel auf ihre Verwendung.

E X TR A AUSGABE

29


HERSTELLUNG

Aufbewahrung nach Maß Wer Wohnräume nicht von der Stange, sondern nach individuellen Vorstellungen einrichten möchte, kommt an handgefertigten Möbeln nicht vorbei. Hetkamp liefert Ideen und Ausführung gleichermaßen. Dafür bürgt eine hochmoderne Tischlerei mit einem eingespielten Team. Die Profis für Maßgefertigtes arbeiten Hand in Hand mit den kreativen Köpfen zusammen. Passgenau.

HETK AMP JOURNAL

30


HERSTELLUNG

In dem großen Lowboard „made by Hetkamp“ ist ein B&O Sound Center mit integriertem Internetanschluss untergebracht. In den Schubladen, die über einen motorisierten Auszug verfügen, finden bis zu 4.000 CDs Platz.

E X TR A AUSGABE

31


HERSTELLUNG

Thomas Flinks führt ein leistungsstarkes Team.

Augenmaß und Fingerfertigkeit – zwei unverzichtbare Kompetenzen im Handwerk. Im Premiumsegment kommen der versierte Umgang mit Hightech-Maschinen und umfassende Erfahrung mit anspruchsvollen Projekten hinzu. Anforderungen, die das Team von Thomas Flinks spielend erfüllt. Der Geschäftsführer und Mitinhaber von Hetkamp leitet die Tischlerei im Ährenfeld mit elf Mitarbeitern und zwei Auszubildenden. Hier wird umgesetzt, was die Kreativabteilung entwickelt. Zum Bei­spiel vielgestaltige Schrankmöbel „made by Hetkamp“ für Küche, Schlaf­ zimmer und Wohnbereich, wie sie auch in dieser Ausgabe zu sehen sind. So unterschiedlich Anforderungen und Ausführungen auch sind, auf Präzision kommt es in jedem Fall an. Das Spezialgebiet der Tisch­ lerei. Die grundsätzlich nicht mit fertigen Modulen, sondern passgenau auf den Millimeter arbeitet. So entstehen Möbel, die sich nach den Bewohnern richten und nicht umgekehrt. Neben handwerklichem Know-how kommt in der Tischlerei ein hochmoderner Maschinenpark zum Einsatz. Computergesteuerte Sägen und modernste Bearbeitungs­

z­ entren erleichtern die Ausführung und gewährleisten höchste Quali­ täts­standards. Dabei steckt hinter jeder Maschine ein kluger Kopf, der sie programmiert, um das gewünschte Ergebnis zu erzielen. In Kombination mit purer Handarbeit entstehen so Möbel der Extra­ klasse. Bestes Beispiel sind die gezeigten komplett hergestellten Regale sowie Side- und Lowboards. Jedes Stück genießt eine fünf­ fache Oberflächenbehandlung. Der Vorteil gegenüber industriell gefertigten Möbeln liegt auf der Hand. Die aufwendigere HetkampLackierung ist wesentlich härter, unempfindlicher und langlebiger und kann farblich optimal auf die Gesamteinrichtung abgestimmt werden. Der hohe Qualitätsanspruch zieht sich durch alle Arbeiten. Dafür bürgen gut ausgebildete Mitarbeiter, die sich kontinuierlich auf Lehrgängen weiterqualifizieren. Handwerk, wie es sein sollte.

HETK AMP JOURNAL

32


HERSTELLUNG

Andreas Rickert s채gt mit Hilfe von Computersteuerung millimetergenau.

Manuel Geldermann (Bild l.) und Azubi Simon Paschen bei der Oberfl채chenbehandlung.

E X TR A AUSGABE

33


HERSTELLUNG

Die Kabelführung in der Kommode und Nachtkonsole (mit unsichtbarer Schublade) verläuft verdeckt. Ein neuartiger Schiebetürenbeschlag gewährleistet bei dem begehbaren Kleiderschrank den flächenbündigen Einbau und dadurch erstmalig staubfreies Schließen.

HETK AMP JOURNAL

34


HERSTELLUNG

In allen gewünschten Aufteilungen, Größen und Farben lässt sich diese „made by Hetkamp“ Regalkombination realisieren.

Schön zu sehen ist der Dielenboden aus heller Eiche mit dreidimensionaler Optik von LUEB + WOLTERS (siehe Seite 52), der von Dietmar Hilvert verlegt wurde (siehe Seite 36).

E X TR A AUSGABE

35


PARTNER

Freundlich und sachkundig ber채t Dietmar Hilvert seine Kunden zu allen Fragen rund um edles Parkett und andere Bodenbel채ge.

HETK AMP JOURNAL

36


PARTNER

Parkett ist Vielfalt Ambiente, Komfort und Wertigkeit – wenn es um exklusives und behagliches Wohnen geht, ist Parkett häufig die erste Wahl. Verständlich, findet Dietmar Hilvert, der im Obergeschoss der Wohnung Landhausdielen aus weiß gekälkter Eiche verlegt hat. Dabei war allerdings Fingerspitzengefühl gefragt. „So ein XXL-Format mit bis zu fast zwölf Metern Länge ist schon eine Haus­ nummer.“ Eine Herausforderung, der sich der Parkett­ legermeister mit seinem Team gerne gestellt hat. Neben der Qualität begeistert ihn vor allem die dreidimensionale Optik. „Verwachsene Äste und Ausbrüche wurden hier herausgeholt, die Struktur des Bodens ist sehr schön spürbar.“ Auch nach vielen Jahren kommt Hilvert immer noch ins Schwärmen, wenn es um „seinen“ Werkstoff geht. „Jedes Stück ist anders, wiegt anders, sieht anders aus – und der Geruch ist sowieso einmalig.“ Die Begei­ sterung für sein Metier überträgt sich auch auf die Kunden. Kein Wunder, dass er die meisten über Empfeh­ lungen erhält. Architekten schätzen ebenfalls die Zusam­ Dielen sind heute auch in extralang men­arbeit mit dem Experten. In den Ausstellungsräumen erhältlich. von Parkett- und Fußbodentechnik HIBO nahe der Bocholter Innenstadt zeigt Hilvert Parkett in seiner ganzen Vielfalt. Von hellen skandinavischen Nadelhölzern über trockene leichte Hölzer wie Erle oder ausgefallene Tropenhölzer bis hin zum „Alleskönner“ Eiche. Geräuchert, gebürstet oder gekälkt – das Ergebnis ist überraschend abwechslungsreich in seinen Farbnuancen. „Der Boden wird fast als Faszination und Wissen – die Mitarbeiter sind Möbelstück genutzt“, beschreibt Hilvert die Wirkung in Spezialisten für den Werkstoff Holz. Kombination mit neutral gehaltenen Wänden und ausgesuchtem Mobiliar. Dabei stimmen nicht nur Optik, Strapazierfähigkeit und Pflegekomfort der Hölzer, sondern auch die inneren Werte. Hilvert arbeitet ausschließlich mit zertifizierten Herstellern und Liefe­ ranten im europäischen Ausland zusammen. Alles Pluspunkte, die dafür sorgen, dass Parkett nie aus der Mode kommen wird. Dietmar Hilvert HIBO Dietmar Hilvert überzeugt seine Kunden mühelos Hohenzollernstraße 53, 46395 Bocholt davon. T: 02871.1899601 F: 02871.1899602 info@hibo-parkett-nrw.de www.hibo-parkett-nrw.de

E X TR A AUSGABE

37


PARTNER

Picobello sauber sieht es nicht nur in der Werkstatt aus, sondern auch vor Ort beim Kunden.

Der Herr der Farben Eine nahezu unendliche Farbpalette steht Berthold Heßling zur ten. Natürlich wollen wir sie auch zufriedenstellen“, sagt Heßling. Verfügung. Davon wählt der Malermeister meistens – Weiß. „Der Kunde ist König“ – kein neuer Spruch, aber für den Borkener von „Schließlich soll die Einrichtung wirken“, sagt Heßling voller Über­ zeitloser Gültigkeit. Saubere, gute Arbeit, das hat er von der Pike auf zeugung, „sie ist der Star!“ Damit liegt er auf einer Linie mit Hetkamps gelernt. So arbeitet er noch heute mit seinen sechs Mitarbeitern und Innenarchitekten, die bei der Planung von Einrichtungen häufig auf mit den qualitativ hochwertigsten Produkten, die auf dem Markt zu die Nichtfarbe setzen. Dabei ist Weiß nicht gleich Weiß, wie der haben sind. Lackspritzer, Staub und Farbgeruch haben keine Chance. Farbexperte betont. Neben einem klaren Weiß arbeitet er meist mit Darauf kann man sich verlassen und während der Arbeiten getrost in einem speziell für Hetkamp entwickelten Cremeton, der warm und den Urlaub fahren. Die nächste Generation steht schon in den nobel wirkt. Etwas Extravagantes ist naturweißer Marmorspachtel, Startlöchern. Im Sommer beginnt Enkel Felix mit der Ausbildung zum mit seinem Glanz und seiner Glätte der Rolls Royce unter den Maler und Lackierer. Von seinem Großvater wird er viel lernen können. Weißtönen. Daneben sorgen Lasurtechniken mit Quarzsandstrukturen für perlmuttähnlichen Schimmer. Außergewöhnliche Tapeten – wie die bei Hetkamp erhältlichen Designs der französischen Marke Hermès Maison – eignen sich, um einen Teil des Raumes ins rechte Berthold Heßling Licht zu rücken. Um Trends und Moden geht es dabei nie. Vielmehr Maler- & Lackierermeister um ein zeitlos elegantes Ambiente, das den perfekten Rahmen für Ludwig-Richter-Weg 2, 46325 Borken Möbel und Kunst bietet. Wenn der Kunde am Ende zufrieden ist, freut T: 02861.4514 sich der Maler. „Es macht Spaß, für anspruchsvolle Kunden zu arbeiT: 02861.3260 kontakt@maler-hessling.de www.maler-hessling.de

HETK AMP JOURNAL

38


PARTNER

Nach zahlreichen Berufsjahren mit ungebrochener Begeisterung fĂźr sein Metier dabei: Malermeister Berthold HeĂ&#x;ling.

E X TR A AUSGABE

39


EINRICHTUNG

Reines Vergnügen Aus der Kulturgeschichte sind Bäder nicht wegzudenken. Galten sie doch stets als Zeichen der Zivilisation. Mens sana in corpore sano, ein gesunder Geist in einem gesunden Körper, heißt es etwa bei dem römischen Dichter Juvenal. Neben der Reinigung des Körpers dienten Bäder bereits früh dem Wohlbefinden. Noch heute erfüllt das Bad diese Aufgaben. En passant bietet es aber noch viel mehr. Wellness. Entspannung. Eine kostbare Auszeit vom Alltag. Erholung für Körper, Geist und Seele. Ein individuell konzipiertes und eingebautes Bad kann so zu einem der schönsten Wohnbereiche werden.

HETK AMP JOURNAL

40


EINRICHTUNG

E X TR A AUSGABE

41


EINRICHTUNG

Die organische Form der Wanne greift die abgeh채ngte Decke von Werner Baumeister (siehe Seite 46) auf.

HETK AMP JOURNAL

42


EINRICHTUNG

Luxuriös und dezent zugleich präsentiert sich dieses Bad. Seine Finessen enthüllt der Raum erst bei genauerem Hinsehen. Multi­ funktionale Ideen machen ihn zu einem privaten Spa. Stress und Hektik haben keinen Zutritt. Wer hier vor und nach einem ereignis­ reichen Tag einkehrt, kann sich auf ein umfassendes Wohlfühlerlebnis freuen. Stilprägend ist dabei der Boden aus hellen Eichenholzdielen von LUEB + WOLTERS, der ein warmes Gefühl vermittelt. Die wohnliche Ausstrahlung des Raumes wird betont durch bodenlange Vorhänge aus einem Seidenstoff mit Applikationen von Hermès Maison. Wer bislang im Bad auf Kunst verzichtet hat, kann hier neue Dimensionen erleben. Ein repräsentatives Ambiente, das den richtigen Rahmen bietet für die exklusive Relaxliege in weichem Leder aus der „made by Hetkamp“Kollektion und die fantastische, großzügig geformte Badewanne aus Mine­ ralwerkstoff, in der man auch zu zweit Platz findet. Neueste Armaturen von Dornbracht, von Stenert Heizung und Sanitär (siehe Seite 44) geliefert und eingebaut, sind hochfunktional und schön zugleich. Die organische Form der Wanne greift die abgehängte Decke von Werner Baumeister (siehe Seite 46) auf – ein dekorativer Präsen­ tierteller für die extravagante Decken­ leuchte von Brand van Egmond. Unter Gibt es nicht fertig zu kaufen: Die ausgefallene Ruheliege mit Lederbezug hat Helmut Ackmann designt und in dem Waschtisch befindet sich ein Zusammenarbeit mit einem Spezialbetrieb anfertigen lassen. Die Kissen stammen aus der Hermès Maison-Kollektion. maßgefertigter Unterschrank. Offene und geschlossene Stauräume bietet auch das von Hetkamp entworfene und hergestellte Regal. In reinem Weiß passt es sich vorzüglich der Einrichtung an. Handtücher, Lotionen, Kosmetika, also alles, was man zur Körperpflege braucht, findet dort sehr ansehnlich seinen Platz und ist schnell zur Hand. Dabei mag sich ein Gefühl der Eile nie einstellen. Denn aus einem Bad, das Funktionalität und Wellness zu einem stimmigen Erlebnis macht, will man so schnell nicht wieder raus.

E X TR A AUSGABE

43


PARTNER

Kompetenz für H2O und mehr Wasser und Wärme – zwei unverzichtbare Bestandteile modernen Wohnens. In den letzten Jahren haben sich beide Bereiche dank technischer Neuerungen kontinuierlich weiterentwickelt. Fachlich immer auf der Höhe der Zeit und ein kompetenter Partner ist der Raesfelder Familienbetrieb Stenert Heizung und Sanitär. Von Klaus Stenert mittlerweile in der dritten Generation geleitet, führt der Betrieb alle Arbeiten rund um Heizungsanlagen und Wasserleitungen fachgerecht und termintreu aus. In Neubauten wie in Um- und Altbauten. Immer wichtiger wird daneben der Einsatz regenerativer Energien, wie zum Beispiel Wärme­ pumpen und Solaranlagen. Ein Trend des zeitgemäßen Wohnens ist für den Geschäfts­ führer der „Wohlfühleffekt“ durch den Einbau von Fußbodenheizungen, die mit allen Heizsystemen kombinierbar sind. „Das macht Heizkörper entbehrlich, was auch optisch ansprechend ist“, hebt Stenert die Vorzüge hervor. Im Bad ist Wellness angesagt. Ist dieser Wohnbereich lange eher stiefmütterlich behandelt worden, zeichnet sich hier seit einiger Zeit ein neues Interesse ab, das Bad zu einer Oase der Entspannung und Regeneration zu Technik und Design vereinen sich in machen. Stenert hat die passende Ausstattung dafür und diesen hochwertigen Armaturen mit arbeitet mit namhaften Herstellern wie Dornbracht, Schwallzulauf. Keramag und Keuco zusammen. Luxuriöses Ambiente ist durchaus erwünscht. Freistehende Badewannen erfüllen den Wunsch danach. Whirlpools und Dampfsaunen Ansprechende Lösungen von führenden Herstellern machen das Badezimmer zum privaten Spa. Bodenbündig gibt es für Badezimmer jeder Größe. begehbare Duschen sind für jedes Alter besonders komfortabel und lassen sich oft auch nachträglich einbauen. Besonders hygienisch und immer stärker nachgefragt sind derzeit sogenannte Washlets. Dahinter verbergen sich WCs mit Bidetfunktion, die nun auch Stenert GmbH in Deutschland neue Standards setzen. Heizung und Sanitär Bei so viel Innovation setzt Stenert Klümperstraße 6, 46348 Raesfeld mit Nachdruck auf intensive Beratung. T:02865.1690 Nur so entstehen traumhafte Bäder. F: 02865.6744 info@stenert.de www.stenert.de

HETK AMP JOURNAL

44


PARTNER

Immer auf dem neuesten Stand der Technik zu sein, ist der Anspruch des Raesfelder Familienunternehmers Klaus Stenert.

E X TR A AUSGABE

45


PARTNER

Zwei Br端der in Aktion: Werner (l.) und Gerd Baumeister f端hren das Unternehmen gemeinsam.

HETK AMP JOURNAL

46


PARTNER

Keine trockene Angelegenheit Von der Tischlerei zum Spezialbaubetrieb – in den letzten 30 Jahren hat die Borkener Firma Gerd Baumeister eine enorme Entwicklung genommen. Nach der Gründung der Tischlerei im Jahr 1981 stiegen bald die Anfragen nach energiesparenden Baumethoden, Wärme­ dämmung, Schall- und Brandschutz. Für die Brüder Gerd und Werner ein logischer Schritt. „Wir haben uns den Anforderungen angepasst und Schritt für Schritt unser Wissen erweitert“, sagt Werner Bau­meister, der als Tischlermeister das operative Geschäft leitet, während sein Bruder den kaufmännischen Part übernimmt. Heute ist das familiär geführte Unternehmen mit seinen 13 Mitarbeitern ein versierter Ansprechpartner für anspruchsvolle Arbeiten rund um den Trockenbau und Innen­ ausbau, vom Keller bis zum Dach­geschoss. Und ein angenehmer Ansprechpartner dazu, denn eins, sagt Werner Baumeister, ist ihm in der Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten besonders wichtig: „Harmonie! Unsere Arbeit ist erst beendet, wenn alle zufrieden sind.“

Im gewerblichen Bereich statten Baumeisters Großraumbüros und Schulen mit Schallschutzdecken aus. In Krankenhäusern bauen sie Brandschutz- und Strahlenschutzwände sowie Metall-Kühldecken ein. Für Hetkamp ist das Borkener Team im Einsatz, wenn ausgefallene und maßgefertigte Lösungen gefragt sind. Beispielsweise Schiebe­türen, zum Teil mehrteilig und aus Glas, die auf passgenau eingebauten Gleit­ scheinen leise und nahezu unsichtbar in den Wänden verschwinden. Abgehängte Decken werden zum Einbau von Lampen und Beleuch­ tungssystemen benötigt. Ein besonders schönes Beispiel findet sich im Badezimmer der Hetkamp Wohnung. Die abgehängte Decke über der Badewanne nimmt deren ovale Form auf und rückt den Designer-Leuchter ins rechte Licht. Nicht nur hier ist Millimeterarbeit gefragt, die dank der engen Zusammen­ arbeit zwischen dem Betrieb und Hetkamps Tischlerei reibungslos funktioniert. Ein eingespieltes Team.

Metallständerwerke, Gipsplatten und diverse Dämmmaterialien kommen zum Einsatz.

E X TR A AUSGABE

47

Gerd Baumeister Spezialbaubetrieb, Tischlerei, Brandschutz Betrieb: Hansestraße 28, 46325 Borken T: 02861.63 798 F: 02861.65222 M: 0175.414 8047 Büro: Pastor-Wigger-Straße 37, 46325 Borken T: 02861.5180


EINRICHTUNG

Maximale Konzentration Hier macht Arbeiten Spaß! Eine moderne, klar strukturierte Einrichtung schafft den richtigen Rahmen für das Home-Office. In Zeiten neuer Medien gewinnt das Arbeiten zu Hause mehr und mehr an Bedeutung. Kein Wunder, stellt sich doch in den eigenen vier Wänden die Konzentration auf das Wesentliche leichter ein als im Büro, wo Telefonklingeln und Gespräche für Ablenkung sorgen. Aber auch, wer sich schon aus dem Arbeitsleben verabschiedet hat, schätzt gesonderte Räumlichkeiten für „Schreibkram“ & Co. Ob Steuererklärung, geschäftliche oder private Korres­pondenz, die Vorbereitung von Urlaubsreisen oder das Bearbeiten von Fotos und Filmen am PC – im zurückhaltend und luftig eingerichteten Office geht alles leicht von der Hand.

HETK AMP JOURNAL

48


EINRICHTUNG

E X TR A AUSGABE

49


EINRICHTUNG

Ausgewählte Möbelstücke und eine harmonische Farbgestaltung machen den kleinen Wohnbereich zu einem vollwertigen Raum.

Macht die Wand zum Hingucker: das edle Regal von Molteni.

HETK AMP JOURNAL

50


EINRICHTUNG

Übersichtlich gegliedert: In dezenten, ruhigen Farben gestal­tet, punktet das Home-Office. Der Arbeitsbereich am Fenster ist großzügig gestaltet, wirkt jedoch leicht durch den grazilen Tisch der italienischen Marke MDF. Die Konstruktion mit einer hauchdünnen Aluminiumplatte, die mit Kunstharz ummantelt ist, bietet auf vier Metern locker zwei Personen Platz zum Arbeiten und ist komplett, aber nahezu unsichtbar verkabelt. Zwei Stühle von DAUPHIN HOME® sind Farbtupfer mit besonderen Qualitäten. Ihre ergonomische Gestaltung und die vielfältigen Einstellungs­ möglichkeiten entlasten den Rücken und machen auch längeres Arbeiten zu einem Vergnügen. Im Hintergrund herrscht Ordnung. Dafür sorgt das nach Maß in der Tischlerei gefertigte Systemmöbel „made by Hetkamp“. Deckenhoch, mit klugen Unterteilungen, Schubladen, offenen und geschlossenen Regalen. Hier finden Bücher, Unterlagen, Aktenordner, Kataloge und mehr ihren Platz und sehen auch noch gut aus. Das Schöne: Bei diesem individuellen Möbel richtet sich alles nach den Bedürfnissen des Nutzers. Was soll untergebracht werden? Welche Aufteilung ist opti- Original „made by Hetkamp“ bietet dieses Regal maßgeschneiderte Lösungen. mal? Werden spezielle Inneneinteilungen von Schubladen benötigt, beispielsweise für eine Sammlung? Machbar ist alles, dafür steht das Team der Hetkamp Tischlerei. In der angrenzenden Rückzugszone findet ein von Molteni hergestelltes Möbel Platz, das Bildbände und Dekoratives angemessen präsentiert. Stauraum ist ebenfalls vorhanden. Mit einem Korpus aus dunkler Eiche und abgesetzt mit taupefarbenen Glasfronten macht die Regalkombination eine ausnehmend gute Figur und korrespondiert farblich mit dem Loungesofa aus feinem Leder von de Sede. In Kombination mit einem Tibetteppich von Domaniecki, Beistelltischen aus Eichenholz ebenfalls von Molteni und einem abstrakten Bild ist hier ein kleiner, feiner Raum für schöne Stunden entstanden. Mit dem kleinen Flachbild­ fernseher lässt er sich nicht nur zum Lesen und Musikhören nutzen, sondern auch, um die neuesten Nachrichten zu verfolgen oder eine DVD zu schauen.

E X TR A AUSGABE

51


PARTNER

Mit Stil und Know-how Als Baufachzentrum ist das traditionsreiche Familienunternehmen LUEB + WOLTERS weit über die Grenzen Borkens hinaus bekannt. Mit rund 120 Mitarbeitern bietet das 1899 gegründete Unternehmen heute dem Bauherren, Renovierer und Modernisierer einen Komplett­ service, der keine Wünsche offen lässt. Besonders im Fokus steht die WOHNWELT, eine mehrfach prämierte Ausstellung für stilvolle Türen und faszinierende Holzböden. Dort kümmern sich mit Markus Böing, dem Leiter der WOHNWELT, weitere fünf Experten um alle Facetten des dekorativen Innenausbaus. Repräsentative Türen und Böden – zwei Essentials, die eine Einrichtung entscheidend prägen. Mit einer eigens entwickelten und mit dem begehrten Red Dot-Designpreis ausgezeichneten Türenserie CHORWO hat sich das Unternehmen bundesweit einen Namen gemacht. „Innovation ist unser Metier“, sagt Geschäftsführer Johannes Baier nicht ohne Stolz. CHORWO vereint maximales technisches Know-how, ausgesuchte Mate­ ria­lien und puristisches Design. Erhältlich sind diese PremiumTüren in vielfältigen Ausfüh­run­ gen ausschließlich bei ausgewählten Partnern. Auch bei zahlreichen Einrichtungs­projek­

ten von Hetkamp kommen diese außergewöhnlichen Türen zum Einsatz. Zum Beispiel in der in diesem Heft gezeigten Woh­nung: Geschoss­hoch, vollkommen flä­ chen- und wandbündig, mit und ohne Kopfstück und im speziel- Die exklusive Türenkollektion harmoniert mit klassischen len Hetkamp-Weiß matt lackiert CHORWO wie modernen Einrichtungen. ergänzen sie kongenial den mo­der­nen, zeitlosen Stil der Einrichtung. In der WOHNWELT von LUEB +  WOLTERS lockt weiter eine völlig neu konzipierte und ebenfalls ausgezeichnete Parkettausstellung mit einer vielfältigen Auswahl an Bodenbelägen. Ein High­ light ist die 24-Stunden-Tageslichtsimulation, mit deren Hilfe sich die verschiedenen Facetten eines Holzbodens im Laufe eines Tages bei unterschiedlichen Lichtverhältnissen simulieren lassen. „Diesen Service und vor allem unsere Beratungsleistung schätzen unsere Kunden ungemein“, so Johannes Baier. Neben dem Stammhaus in Borken präsentiert das Unter­ nehmen seit 2009 auch in einem Premium Store im Düssel­ dorfer Stilwerk nahe der Kö hochwertige Türen und edelste Parkettböden. Ein Besuch lohnt sich!

Hochwertige Holzböden sind ein Schwerpunkt des traditionsreichen Unternehmens.

HETK AMP JOURNAL

52

LUEB + WOLTERS GmbH & Co. KG Gelsenkirchener Straße 4, 46325 Borken T: 02861.937-0 F: 02861.937290 info@luebwolters.de www.luebwolters.de/wohnwelt/


PARTNER

Für Pierre Ehling, Stefanie Priess und Markus Böing (v. l. n. r.) wird kompetente Beratung in der WOHNWELT groß geschrieben.

E X TR A AUSGABE

53


PARTNER

Jan (l.) und Jörg Fengels sind als Diplom-Landschaftsarchitekten die richtigen Ansprechpartner, wenn es um „draußen“ geht.

HETK AMP JOURNAL

54


PARTNER

Das Wohnzimmer für draußen von Fengels Gartenund Landschaftsbau.

Open-Air-Profis Wenn der Garten als zweites Wohnzimmer akzeptiert wird und man den Sommer kaum erwarten kann – dann ist ein Garten für Jan und Jörg Fengels perfekt. Grund genug für die Diplom-Landschafts­ architekten dem Freiluft-Areal die gebührende Aufmerksamkeit und ihr langjähriges Wissen zu widmen. „Ein Garten ist ein Projekt, das man nur ein bis zwei Mal im Leben angeht“, gibt Jörg Fengels zu bedenken. Da sollte man es gleich richtig machen und auf eine individuelle Lösung aus einem Guss setzen. Dazu zählen für die Garten­ designer überzeugende Konzepte, eine durchdachte Planung sowie eine realistische Visualisierung und schließlich die perfekte Ausfüh­ rung. So wird der exklusive Privatgarten Wirklichkeit. „Viele Kunden ahnen nicht, was alles möglich ist“, sagt Jan Fengels. Ob formaler Garten, Bauern-, Landhausgarten oder ein Mix daraus. Berücksichtigt wird dabei die Architektur der Fläche. Raumgliedernde Elemente wie beispielsweise Sitzmauern geben dem Garten Struktur. Wasser sollte ebenfalls nicht fehlen und kann mit einem Brunnen ebenso integriert werden wie mit einem Schwimmteich oder einem Naturpool. Entsprechend dem Pflanzkonzept werden alle Vegetationsarbeiten ebenso wie Beleuchtung, Holz- und Maurerarbeiten durchgeführt. So schön und einzigartig jeder Garten ist, soll für die meisten Kunden

jedoch der Pflegeaufwand möglichst gering sein. Hier setzt das Unter­nehmen auf installierte Bewässerungsanlagen und andere technische Finessen. Natürlich muss es nicht ausschließlich der Garten sein. In der Wohnung gestalteten die Fengels zwei großzügige Terrassen, die den Stil der Innenräume aufgreifen. Edle, beschichtete Metallpflanzgefäße, Buchs­­baumhecken und exklusives Mobiliar schaffen einen Ort der Kontem­plation. Und auch das Entree des Hauses ist mehr als einen Blick wert. Großformatige Platten gliedern die Garagenauffahrt, die mit begeh- und befahrbaren, illuminierten Glasplatten ausgestattet wurde. Ein Highlight.

E X TR A AUSGABE

55

Fengels Garten- und Landschaftsbau Elgeringsstege 2, 46499 Hamminkeln T: 02856.812 F: 02856.920213 info@galabaufengels.de www.galabaufengels.de


Adressen und Öffnungszeiten Hetkamp Hauptgeschäft Mo.– Fr. 9 : 0 0 bis 18 : 30 Uhr, Sa. 10 : 0 0 bis 16 : 0 0 Uhr Weseler Straße 8, 46348 Raesfeld Tel. Zentrale 0 28 65.60 94 - 0 Tel. Hetkamp Mode 0 28 65.60 94 - 17 Fax 0 28 65.60 94 - 28 info@hetkamp.de www.hetkamp.de

Hetkamp wohnt! Termine nach Vereinbarung Klümperstraße 9, 46348 Raesfeld Tel. 0 28 65.60 94 - 0 www.hetkamp-wohnt.de

Hetkamp kocht! Mo.– Fr. 9 : 0 0 bis 18 : 30 Uhr Sa. 10 : 0 0 bis 16 : 0 0 Uhr Klümperstraße 9, 46348 Raesfeld Tel. 0 28 65.60 94 - 16 www.hetkamp-kocht.de

Hetkamp Schlossremise Mo.– So. 11 : 0 0 bis 18 : 0 0 Uhr Freiheit 25 (Schlosshof), 46348 Raesfeld Tel. 0 28 65.60 94 - 14

Hetkamp Tischlerei Mo. – Do. 7 : 30 bis 12 : 0 0 Uhr, 13 : 0 0 bis 17 : 0 0 Uhr sowie Fr. 7 : 30 bis 15 : 0 0 Uhr Ährenfeld 2B, 46348 Raesfeld Tel. 0 28 65.60 94 - 1 3 Fax 0 28 65.69 72 werkstatt@hetkamp.de www.hetkamp-tischlerei.de

Impressum Herausgeber und Chefredaktion: Helmut Ackmann, Hetkamp Einrichtung und Mode GmbH & Co. KG Konzept und Artdirection: Rüdiger von Selzam, studioselzam.com Texte: Sabine Hanzen-Paprotta Reinzeichnung: Petra Legandt Fotos: Titelbild: Carsten Klein; S. 2 + 3: Jeanne Müller; S. 6 + 7: Rüdiger von Selzam; S. 8 + 9: Jeanne Müller; S. 10 + 11: Reinard Niessing; S. 14–16: Carlo Wessel; S. 17: LUEB + WOLTERS; S. 22 + 23: Carlo Wessel; S. 24 + 25 unten: Rüdiger von Selzam; S. 25 oben: Carsten Klein; S. 30 + 31: Carlo Wessel; S. 32 Portrait: Jeanne Müller; S. 32 + 33 Tischler beim Schleifen: Rüdiger von Selzam; S. 33 oben: Reinard Niessing; S. 34 + 35 unten: Carlo Wessel; S. 35 oben: Carsten Klein; S. 40–43: Carlo Wessel; S. 48–51: Carlo Wessel; S. 57: Jeanne Müller; Portraits Partnerseiten: Rüdiger von Selzam.

Einrichtungsmarken Polstermöbel: Accente, ARTANOVA, Bench, Bernini, BMB, BW, Conde House, COR, DAUPHIN HOME®, de Sede, Draenert, D-TEC, Form exclusiv, Frag, Franz Fertig, FSM, Gallotti&Radice, Ghyczy, Giorgetti, Girsberger, Glas Italia, Hetkamp Antik, Holzmanufaktur, Interprofil, Intertime, JORI, Kettnaker, Khaos, LÄSKO, Manutti, MDF, Möller Design, Molteni, Moooi, Neue Wiener Werkstätte, Pol 74, Porada, Potocco, Rausch, Schönbuch, Scholtissek, Schramm, Silenia, Skagerak, Solmet, Thonet, Tonelli, TONON, Trüggelmann, Valente, Vierkant, Walter Knoll, Walter Knoll Office, Weishäupl, Werther Classic, Willisau, Wittmann, Yomei, Züco, 3.1 Design. Stoffe: Hermès Maison, Z&R, Loro Piana, Romo. Leuchten: Altalinea, TossB, ANTA , Artitec, Artevera, AVMazzega, BAGA, Barovier & Toso, Brand van Egmond, Carpyen, Catellani & Smith, Estiluz, Florian Schulz, Glashütte Limburg, KAISER idell, KREISL LICHT, Kreon, Kröncke, LDM, Leola, Metalarte, Murano due, Oluce, Panzeri, Signature, Solzi Luce, Tecnolumen, Terzani, Tobias Grau, Vistosi, WOKA.

Abonnement Sie möchten das Hetkamp-Journal nicht mehr erhalten? Bitte benachrichtigen Sie uns unter Tel. 0 28 65.60 94 - 25, Fax 0 28 65.60 94 - 28 oder info@hetkamp.de.

Profile for Hetkamp

Hetkamp Journal 02/2013 EXTRA  

Ob es um einen einzelnen Raum oder die Inneneinrichtung eines ganzen Hauses geht, ist eigentlich unerheblich. Am Anfang jedes Wohnprojekts s...

Hetkamp Journal 02/2013 EXTRA  

Ob es um einen einzelnen Raum oder die Inneneinrichtung eines ganzen Hauses geht, ist eigentlich unerheblich. Am Anfang jedes Wohnprojekts s...

Profile for hetkamp
Advertisement