Page 7

Personalisierung des Patienten Abhängig von der Arzneimittelgruppe sind einzelne Wirkstoffe bei bis zu 70 Prozent der Patienten wirkungslos oder mit so starken Nebenwirkungen verbunden, dass die Therapie abgebrochen werden muss. Hierfür ist der individuelle Stoffwechsel verantwortlich. Er bestimmt, ob ein und dieselbe Arzneimittelkonzentration zu hoch ist und daher Nebenwirkungen erzeugt oder zu niedrig ist und dadurch der therapeutische Effekt fehlt. Diese individuellen Unterschiede legen damit fest, ob ein Mensch auf ein Medikament anspricht oder nicht, ob er also Responder oder Nonresponder ist. Wie sein Stoffwechsel funktioniert, ist in den Genen des Menschen festgelegt.

In den Genen ist festgelegt, wie der Stoffwechsel funktioniert

In der noch recht jungen Disziplin der Pharmakogenetik werden die Unterschiede im Stoffwechsel charakterisiert und dazu genutzt, für den einzelnen Patienten eine Vorhersage über therapeutische Wirksamkeit sowie über das Risiko unerwünschter Wirkungen eines Arzneimittels zu treffen. So kann das geeignete Medikament in der richtigen Dosierung ausgewählt werden.

Optimale Therapie für jeden individuellen Patienten

Responder

Nonresponder

unerwünschte Arzneimittelwirkung

Quelle: Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main

7

Personalisierte Medizin in Hessen  
Personalisierte Medizin in Hessen  
Advertisement