Issuu on Google+

VADEMECUM 2011-2012 FACHHOCHSCHULE WESTSCHWEIZ HES-SO


Die Fachhochschule Westschweiz HES-SO umfasst rund 17’200 Studierende an 27 Schulen in den Kantonen Freiburg, Genf, Jura, Neuenburg, Waadt, Wallis und im französischsprachigen Teil des Kantons Bern. Ihre Tätigkeiten stützen sich auf die vier Hauptaufgaben der Fachhochschulen: • Grundausbildung (Bachelors und Masters) • Weiterbildung • Anwendungsorientierte Forschung & Entwicklung; Dienstleistungen • Nationale und internationale Beziehungen und betreffen die sechs folgenden Fachbereiche: und visuelle Kunst • Design • Gesundheit und Architektur • Ingenieurwesen und Theater • Musik Arbeit • Soziale Wirtschaft und Dienstleistungen • Entwicklung der Studierendenzahlen an der HES-SO Grundlage HES-SO: Studierende in der Grundausbildung mit dem Vorbereitungsjahr Gesundheit Grundlage BFS: Anzahl der in der Grundausbildung und der Weiterbildung (MAS/EMBA) immatrikulierten Studierenden Anzahl Studierende

17'269

17'000 16'000

15'162

15'000 14'000 13'000

14'104

15'367

15'471

16'208

14'514

13'396

12'543

12'000 11'000 10'000 15.10.2007

15.10.2008

15.10.2009

15.10.2010

15.10.2011

2


Aufteilung der Studierenden auf die Fachbereiche per 15.10.2011

Anzahl Studierende 15.10.11

Design und visuelle Kunst 1’324 Gesundheit 2’738 Ingenieurwesen und Architektur 3’975 Musik und Theater 1’142 Soziale Arbeit 3’039 Wirtschaft und Dienstleistungen 5’051 TOTAL

17’269

%

7.7 15.9 23.0 6.6 17.6 29.2 100.0

Aufteilung Studierenden auf Bachelor, Master und Weiterbildung MAS/EMBA Anzahl Studierende 15.10.2008 15.10.2009 15.10.2010 15.10.2011 Bachelor 13’396 13’508 14’163 15’395 Master 373 1’006 1’308 1’427 Weiterbildung (MAS/EMBA) – – – 447 TOTAL 13’769 14’514 15’471 17’269

Aufteilung der Studierenden nach Geschlecht Anzahl Studierende

15.10.11

%

Frauen 9’062 52.5 Männer 8’207 47.5 TOTAL 17’269 100.0

Aufteilung der Studierenden nach Studienart Anzahl Studierende

3

15.10.11

%

Vollzeit 13’942 80.7 Teilzeit 845 4.9 Berufsbegleitend 2’482 14.4 TOTAL 17’269 100.0


Studierende nach Fachbereiche und Studiengänge

15.10.2008 15.10.2009 15.10.2010 15.10.2011

Design und Bildende Kunst

975

Bildende Kunst Innenarchitektur Konservierung Produkt- und Industriedesign Visuelle Kommunikation Master in Bildender Kunst Master in Design Master in Film Master in Konservierung-Restaurierung Weiterbildung (MAS/EMBA)

349 75 20 165 292 52 – 17 5 –

330 81 27 171 305 125 54 14 9 –

2’964

3’139

3’332

2’738

142 88 125 185 2’032 329 63 –

140 91 130 225 2’124 355 65 9

141 96 135 246 2’272 358 60 24

154 71 138 178 1’792 278 92 35

Gesundheit Ergotherapie Ernährung und Diätetik Hebamme Medizinische Radiologie- Technik Pflege Physiotherapie Psychomotoriktherapie Master in Pflegewissenschaft

Ingenieurwesen und Architektur 3’097 Agronomie Architektur Bauingenieurwesen Chemie Elektrotechnik Geomatik Informatik Industrial Design Engineering Ingenieurwesen in Informationstechnologie Landschaftsarchitektur Life Technologies Maschinentechnik Medieningenieurwesen Mikrotechnik Oenologie Systemtechnik Telekommunikation Umweltingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master en Ingénierie du territoire Master in Architektur Master in Engineering (TIC)1 Master in Engineering (TIN) 2 Master in Life Sciences Weiterbildung (MAS/EMBA

1’116

3’368

37 264 111 70 310 133 469 88 – 156 140 224 113 258 57 263 186 95 83 – 40 – – – –

1’225

1’324

333 344 75 79 26 35 194 215 313 341 148 151 105 124 20 11 11 8 – 16

3’554

40 306 135 82 310 123 466 91 – 146 140 219 105 313 58 255 187 91 107 – 51 136 – 7 –

3’975

52 68 310 365 144 171 87 81 325 327 127 132 442 443 97 125 52 90 163 190 161 170 208 201 114 108 276 316 60 79 280 292 191 185 80 97 111 105 – 39 55 71 205 95 – 120 14 17 – 88

4


15.10.2008 15.10.2009 15.10.2010 15.10.2011

Musik und Theater Musik Musik und Bewegung Theater Master in Komposition und Musiktheorie Master in Musikpädagogik Master in musikalischer Performance Master in spezialisierter musikalischer Performance

Soziale Arbeit

1’070 797 23 32 10 39 127 42

1’147 627 23 32 16 120 256 73

1’125 533 19 31 19 187 256 80

549 16 29 20 185 272 71

1’704

1’787

1’836

3’039

1’704 – –

1’754 33 –

1’768 68 –

2’842 87 110

Wirtschaft und Dienstleistungen 3’586

3’957

4’399

5’051

Soziale Arbeit Master in Sozialer Arbeit Weiterbildung (MAS/EMBA)

Betriebsökonomie Hotellerie Information und Dokumentation Tourismus Wirtschaftsinformatik Master in Information und Dokumentation Master in Business Administration Weiterbildung (MAS/EMBA)

TOTAL

1 2

1’904 1’079 105 205 252 7 34 –

2’013 1’115 107 294 325 15 88 –

13’396

14’514

2’192 2’617 1’320 1’196 127 132 283 344 360 408 7 – 110 121 – 233

15’471

Informations- und Kommunikationstechnologien (TIC) Industrielle Technologien (TIN)

Grundlage HES-SO: Studierende in der Grundausbildung mit dem Vorbereitungsjahr Gesundheit Grundlage BFS: Anzahl der in der Grundausbildung und der Weiterbildung (MAS/EMBA) immatrikulierten Studierenden

5

1’142

17’269


Studiengänge nach Fachbereiche und Kantone

15.10.2008 15.10.2009 15.10.2010

15.10.2011

BERN-JURA-NEUENBURG

Konservierung Master in Conservation-restoration Pflege Elektrotechnik Industrial Design Engineering Informatik Maschinentechnik Mikrotechnik Betriebsökonomie Wirtschaftsinformatik Weiterbildung (MAS/EMBA)

20 27 26 35 5 9 11 8 318 329 369 284 33 24 26 23 88 91 97 125 51 40 71 94 58 40 37 16 87 114 85 112 348 404 444 526 45 71 101 133 – – – 59

Total

1’053

1’149

1’267

1’415

FREIBURG Pflege Architektur Bauingenieurwesen Chemie Elektrotechnik Informatik Maschinentechnik Telekommunikation Master in Architektur Soziale Arbeit Betriebsökonomie Weiterbildung (MAS/EMBA)

319 309 347 278 141 163 159 190 57 60 62 82 70 82 87 81 112 117 118 118 79 85 85 82 110 112 109 126 60 56 67 67 15 20 27 31 287 302 306 484 341 354 416 519 – – – 38

Total

1’591

Bildende Kunst Innenarchitektur Produkt- und Industriedesign Visuelle Kommunikation Master in Bildender Kunst Master in Design Hebamme Pflege Ernährung und Diätetik Physiotherapie Psychomotor Therapy Medizinische Radiologie- Technik

246 225 224 221 75 81 75 79 79 80 96 115 116 121 118 127 32 97 120 115 – 27 45 56 85 88 89 84 345 360 343 271 88 91 96 71 92 101 102 83 63 65 60 92 85 98 104 85

1’660

1’783

2’096

Genf

Grundlage HES-SO: Studierende in der Grundausbildung mit dem Vorbereitungsjahr Gesundheit Grundlage BFS: Anzahl der in der Grundausbildung und der Weiterbildung (MAS/EMBA) immatrikulierten Studierenden

6


15.10.2008

15.10.2009 15.10.2010

15.10.2011

Agronomie Architektur Bauingenieurwesen Informatik Ingenieurwesen in Informationstechnologie Landschaftsarchitektur Maschinentechnik Mikrotechnik Telekommunikation Umweltingenieurwesen Master in Architektur Musik Musik und Bewegung Master in Komposition und Musiktheorie Master in Musikpädagogik Master in musikalischer Performance Master in spezialisierter musikalischer Performance Soziale Arbeit Betriebsökonomie Information und Dokumentation Wirtschaftsinformatik Master in Information und Dokumentation Weiterbildung (MAS/EMBA)

37 40 52 68 123 143 151 175 54 75 82 89 50 72 36 23 – – 52 90 156 146 163 190 56 67 62 59 78 90 77 81 37 36 26 15 95 91 80 97 25 31 28 40 4671 3461 2801 2951 231 231 191 161 101 141 161 161 251 681 1061 1121 651 1411 1371 1301

Total

3’837

4’167

4’290

Bildende Kunst Master in Bildender Kunst Pflege Physiotherapie Life Technologies Systemtechnik Soziale Arbeit Betriebsökonomie Tourismus Wirtschaftsinformatik Weiterbildung (MAS/EMBA)

61 9 239 103 140 146 384 268 205 105 –

63 14 274 117 140 143 410 287 294 110 –

59 64 14 16 303 235 119 89 161 170 138 131 431 643 269 298 283 344 106 101 – 9

Total

1’665 1’852 1’883 2’100

271 591 731 581 455 484 500 806 534 541 591 686 105 107 127 132 102 144 153 174 7 15 7 – – – – 105

4’856

Wallis

Waadt 1

7

einschliesslich der Studierenden des Konservatoriums von Neuchâtel

Grundlage HES-SO: Studierende in der Grundausbildung mit dem Vorbereitungsjahr Gesundheit Grundlage BFS: Anzahl der in der Grundausbildung und der Weiterbildung (MAS/EMBA) immatrikulierten Studierenden


15.10.2008

15.10.2009 15.10.2010

15.10.2011

Bildende Kunst Produkt- und Industriedesign Visuelle Kommunikation Master in Bildender Kunst Master in Design Master in Film Ergotherapie Hebamme Pflege Physiotherapie Medizinische Radiologie- Technik Elektrotechnik Geomatik Informatik Medieningenieurwesen Mikrotechnik Systemtechnik Telekommunikation Wirtschaftsingenieurwesen Musik (Klassik und Jazz) Master in Komposition und Musiktheorie Master in Musikpädagogik Master in musikalischer Performance

42 42 50 59 86 91 98 100 176 184 195 214 11 14 14 20 – 27 60 68 17 14 20 11 142 140 141 154 40 42 46 54 811 852 910 724 129 137 137 106 100 127 142 93 165 169 181 186 133 123 127 132 289 269 250 244 113 105 114 108 93 109 114 123 117 112 142 161 89 95 98 103 83 107 111 105 3302 2812 2532 2542 – 22 32 42 142 522 812 732 622 1152 1192 1422 Master in spezialisierter musikalischer Performance 152 142 72 132 Soziale Arbeit 578 558 531 909 Betriebsökonomie – 27 60 68 Weiterbildung (MAS/EMBA) – – – 206

Total

4’048

4’208

4’416

4’954

Private Stiftungen und Schulen Oenologie Theater Hotellerie Weiterbildung (MAS/EMBA)

Total

57 58 60 79 32 32 31 29 1’079 1’115 1’320 1’196 – – – 30

1’168

1’205

1’411

1’334

HES-SO // MASTER Master in Pflegewissenschaft Master in Engineering TIC

– 9 24 35 – 64 87 95

Master in Engineering TIN

72

118

120

Master en Ingénierie du territoire Master in Life Sciences Master in Sozialer Arbeit Master in Business Administration

– – – 34

– 7 33 88

– 14 68 110

39 17 87 121

Total

34 273 421 514

Informations- und Kommunikationstechnologien (TIC) Industrielle Technologien (TIN)

TOTAL

13’396

14’514

15’471 17’269

einschliesslich der Studierenden der Konservatorien von Freiburg und Sion Grundlage HES-SO: Studierende in der Grundausbildung mit dem Vorbereitungsjahr Gesundheit Grundlage BFS: Anzahl der in der Grundausbildung und der Weiterbildung (MAS/EMBA) immatrikulierten Studierenden

2

8


Die Schulen der HES-SO Die Grundausbildung, die Weiterbildung sowie die anwendungsorientierte Forschung & Entwicklung werden von den 27 Schulen der HES-SO, die von den kantonalen Strukturen abhängig sind, autonom und lokal verwaltet. BERN-JURA-NEUENBURG Haute Ecole Arc Ingénierie – HE-Arc Ingénierie Haute école de gestion Arc – HEG Arc Haute Ecole Arc Conservation-restauration Haute Ecole Arc Santé – HE-Arc Santé

www.he-arc.ch www.he-arc.ch www.he-arc.ch www.he-arc.ch

FREIBURG Ecole d’ingénieurs et d’architectes de Fribourg – EIA-FR Haute école de gestion de Fribourg – HEG-FR Haute école de santé Fribourg Hochschule für Gesundheit Freiburg– HEdS-FR Haute Ecole fribourgeoise de travail social – HEF-TS

www.eia-fr.ch www.heg-fr.ch www.heds-fr.ch www.hef-ts.ch

GENF Haute école du paysage, d’ingénierie et d’architecture de Genève – hepia Haute école de gestion de Genève – HEG-GE Haute école d’art et de design Genève – HEAD Haute école de travail social Genève – HETS-GE Haute Ecole de Santé Genève – HEdS-GE Haute Ecole de Musique de Genève – HEM-GE

www.hesge.ch/hepia www.hesge.ch/heg www.hesge.ch/head www.hesge.ch/hets www.hesge.ch/heds www.hemge.ch

WALLIS HES-SO Valais Wallis – Economie & Services HES-SO Valais Wallis – Sciences de l’ingénieur-e HES-SO Valais Wallis – Santé & Social Ecole cantonale d’art du Valais – ECAV

www.hevs.ch www.hevs.ch www.hevs.ch www.ecav.ch

WAADT Haute Ecole d’Ingénierie et de Gestion du Canton de Vaud – HEIG-VD ECAL/Haute école d’art et de design Lausanne Haute Ecole de Santé Vaud – HESAV Haute école de travail social et de la santé – EESP – Lausanne Haute Ecole de la Santé La Source – HEdS-La Source Haute Ecole de Musique de Lausanne – HEMU

www.heig-vd.ch www.ecal.ch www.hesav.ch www.eesp.ch www.ecolelasource.ch www.hemu.ch

PRIVATE STIFTUNGEN UND SCHULEN Ecole d’ingénieurs de Changins – EIC Ecole hôtelière de Lausanne – EHL Haute école de théâtre de Suisse romande – HETSR – La Manufacture

HES-SO // MASTER

9

www.eichangins.ch www.ehl.edu www.hetsr.ch www.hes-so.ch/masters


Die Ausbildungsstandorte der HES-SO

Delémont St-Imier

Neuchâtel (Le Locle, La Chaux-de-Fonds) Yverdon-les-Bains Lausanne

Nyon

Genève

Frei urg

Sion (Leukerbad, Visp)

Sierre

Anzahl Vollangestellte (VZä) in 2010 : 3’140

10


Finanzsystem Die Beteiligung des Bundes an der Finanzierung beläuft sich auf ca. 30% für die gesamten Bereiche. Gegenseitige Finanzierung des Restbetrags durch die Mitgliederkantone. Subventionierung der Schulen durch Pauschalen pro Student/in (Grundausbildung) und pro Projekt oder Verwaltungshaushalt (andere Aufträge). Finanzdaten

Jährlicher Gesamtaufwand Grundausbildung (Bachelor und Master) aF&E Weiterbildung Andere Impulse Praxisausbildung Gemeinsamer Aufwand (Informationssysteme, Koordination, Vereinheitlichung, Sitz, Abschreibungen) Ingenieurwesen und Architektur, Wirtschaft und Dienstleistungen, Design und visuelle Kunst

Budget 2011

Budget 2012 in Mio CHF 462.1 468.0 400.8 402.4 28.1 30.7 0.5 1.1 4.2 4.1 14.5 16.0

in Mio CHF

13.5

13.7

Budget 2011

Budget 2012

in Mio CHF

in Mio CHF

Jährlicher Gesamtaufwand 264.1 279.8 Grundausbildung (Bachelor und Master) 231.1 245.2 aF&E 21.1 22.9 Weiterbildung 0.4 1.0 Andere Impulse 2.8 2.5 Gemeinsamer Aufwand (Informationssysteme, Koordination, Vereinheitlichung, Sitz, Abschreibungen) 8.2 8.2 Durchschnittliche jährliche Finanzierung pro Student/in (Grundausbildung) 29’200 CHF 28’800 CHF Gesundheit, Soziale Arbeit, Musik und Theater

Jährlicher Gesamtaufwand Grundausbildung (Bachelor und Master) aF&E Weiterbildung Andere Impulse Finanzierung Praxisausbildung Gemeinsamer Aufwand (Informationssysteme, Koordination, Vereinheitlichtung, Sitz, Abschreibungen) Durchschnittliche jährliche Finanzierung pro Student/in (Grundausbildung)

11

Budget 2011 in Mio CHF

Budget 2012 in Mio CHF

197.9 188.2 169.7 157.2 7.0 7.8 0.1 0.1 1.5 1.6 14.5 16.0 5.2

5.5

25’600 CHF

26’000 CHF


Schlüsseldaten der HES-SO 1994 Die Conference des offices cantonaux de formation professionnelle de Suisse romande et du Tessin [CRFP] beschliesst die Schaffung einer einzigen Fachhochschule für die Westschweiz. 1995 Die Bundesversammlung verabschiedet das Fachhochschulgesetz. 1996 Die Verordnung über Aufbau und Führung von Fachhochschulen (FHSV) konkretisiert das Bundesgesetz über die Fachhochschulen. Darin sind die Studiengänge, die geschützten Titel, die Weiterbildungs- und die anwendungsorientierten Forschungs- und Entwicklungsmassnahmen festgeschrieben. 1997 Das interkantonale Konkordat zur Schaffung der HES-SO wird unterzeichnet. Es vereint die Partnerkantone und bestimmt die Struktur und Funktionsweise der HES-SO (Bereiche Ingenieurwissenschaften und Architektur, Wirtschaft und Dienstleistungen sowie Gestaltung). 1998 Die interkantonale Fachhochschulvereinbarung regelt die Zulassung zu den Fachhochschulen auf interkantonaler Ebene sowie die Beiträge, die die Wohnsitzkantone der Studierenden an die zuständigen Instanzen der Fachhochschulen entrichten müssen. 2001 Durch die interkantonale Vereinbarung zur Schaffung der Fachhochschule Westschweiz für Gesundheit und Soziale Arbeit wird die HES-S2 gegründet. Die Studiengänge starten im darauffolgenden Jahr. 2004 Annäherung zwischen HES-SO und HES-S2: Die Bereiche [Ingenieurwissenschaften und Architektur, Wirtschaft und Dienstleistungen, Design [sowie Gesundheit, Soziale Arbeit] werden unter der Bezeichnung HES-SO zusammengefasst. 2005 Beginn der Integration des Bereichs Musik in die HES-SO. Interkantonal Fachhochschulvereinbarung (FHV) der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren [EDK, 12. Juni 2003] ab 2005. Dieser Text legt die Beiträge fest, die die Wohnsitzkantone der Studierenden an die zuständigen Instanzen der Fachhochschulen entrichten müssen. 2006 Beginn der Integration der Bildenden Kunst in die HES-SO. 2007 Die HES-SO erhält vom Eidg. Volkswirtschaftsdepartement die Genehmigung zur Eröffnung von 8 neuen Masterstudiengängen in den Bereichen Ingenieurwissenschaften und Architektur, Wirtschaft & Dienstleistungen, Musik, Design und Bildende Kunst, die das bestehende Angebot in Architektur und Film ergänzen. 2008 Im April erneuert der Bundesrat seine Genehmigung zur Führung der HES-SO. Dieser Beschluss zeugt von der Attraktivität der Schule bei den Studierenden, ihrer effizienten operativen Leitung sowie der erfolgreichen Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge. Ende November reicht der strategische Ausschuss der HES-SO beim Bundesrat den Vorentwurf für die neue Vereinbarung ein. 2009 Im Februar bewilligt das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement die Eröffnung eines gemeinsamen Masters in Pflegewissenschaft der HES-SO und der Universität Lausanne. Im August reicht die vom Bundesrat ernannte Expertengruppe ihren Bericht zum Vorentwurf für die neue Vereinbarung ein. 2010 Im Januar erteilt der Bundesrat die bedingungslose Genehmigung für den Vorentwurf der HES-SO. 2011 Das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement bewilligt die Eröffnung des Masterstudiengangs in Ingénierie du territoire (Geomatik, Bau- und Raumentwicklung) sowie des Masterstudiengangs Theater im Rahmen des Master-Campus-Theater-CH. Im Juli erhalten die Kantonsregierungen die neue Vereinbarung zur Vernehmlassung. Im November nimmt das Walliser Kantonsparlament dieses Dokument als erstes einstimmig an.

www.hes-so.ch/stat

Siège HES-SO – Rue de la Jeunesse 1 – Case Postale 452 – CH - 2800 Delémont


Vademecum 2011-2012 Fachhochschule Westschweiz (HES-SO)