Issuu on Google+

07.11

47. Jahrgang · September 2011

Zugestellt durch Post.at

HERMAGOR Amtliches Mitteilungsblatt der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See

Bürgermeisterwahl am 25. Sept. 2011 RONACHER Siegfried, 1965 Ing. HAAS Helmut, 1950 Dipl.-Ing. ASTNER Leopold, 1961

Ihr Ansprechpartner für Beratung, Planung und Ausführung von

BAD, HEIZUNG & ALTERNATIVENERGIE FRANZ WIEDENIG KG | 9620 Hermagor | Möderndorf 37 www.wiedenig.at

Nähere Informationen zur Bürgermeisterwahl finden Sie im Bürgermeisterbrief


Bürgermeisterbrief

Liebe Gemeindebürgerinnen und Gemeindebürger! Verehrte Gäste! Liebe Jugend! Die EU-Kommission hat 2011 zum Jahr der Freiwilligentätigkeit erklärt und rückt damit die ehrenamtliche Arbeit ins Licht der Aufmerksamkeit. Als Vereinsmensch empfinde ich dies als sehr erfreulich und möchte in meinem Bericht aufzeigen, welche Arbeit und welcher persönliche Einsatz, gepaart mit einer nicht zu unterschätzenden Verantwortung, hinter der freiwilligen Arbeit steckt. Wir begehen das Jahr der Ehrenamtlichkeit, um jene Menschen zu würdigen, die sich unentgeltlich mit ihrem Dienst für die Gesellschaft engagieren. Das ist auch – und vor allem für uns Österreicherinnen und Österreicher – von Bedeutung: 43,8 Prozent unserer Mitbürgerinnen und Mitbürger ab 15 Jahren sind ehrenamtlich tätig. Im EUDurchschnitt sind es nur 23 Prozent. Die Tätigkeiten erstrecken sich dabei über alle gesellschaftlichen Bereiche. Sie reichen von Sport, Kunst und Bildung über Katastrophen- und Umweltschutz, Arbeit in Gewerkschaften und Interessenvertretungen bis zu Gesundheit und Sozialem. Rund drei Millionen Menschen erbringen in Österreich insgesamt 14.692.679 Stunden pro Woche an ehrenamtlicher Arbeit. Die Leistungen der Freiwilligen in rund 100.000 Vereinen erge-

ben ein Volumen von rund 425.000 Vollzeiterwerbstätigen. Der Männeranteil liegt insgesamt bei 47,1 Prozent, der Frauenanteil bei 40,7 Prozent. Man kann nur den Hut vor all jenen ziehen, die ihre Freizeit für diese Arbeit zur Verfügung stellen! Es wird jedoch zunehmend schwieriger, Menschen für eine ehrenamtliche Tätigkeit zu gewinnen. Zum einen deshalb, weil berufliche Herausforderungen dies für den einen oder anderen nicht mehr zulassen. Zum anderen nimmt leider auch die Bereitschaft immer mehr ab, sich zum Wohle der Allgemeinheit einzusetzen. Wir alle brauchen jedoch Menschen, die freiwillig für andere da sind. Daher sollten wir den Wert ihrer Arbeit ständig anerkennen und dementsprechend schätzen. Wird die Zahl der freiwillig Tätigen immer weniger, könnte sich dies in vielen Bereichen zu einem gravierenden Problem für unsere nachfolgenden Generationen entwickeln. Ehrenamtliche Arbeit ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Zusammenleben. Sie ist deshalb so wichtig, • weil es die tapferen Frauen und Männer unserer Freiwilligen Feuerwehren sind, die unsere Familien und unsere Häuser bei ihren Einsätzen schützen. • weil es z. B. ehrenamtliche

Sanitäterinnen und Sanitäter des Roten Kreuzes sind, die Patienten einmal pro Woche zum Arzt bringen, weil ihre Gesundheit einen Transport mit dem eigenen PKW nicht mehr zulässt. • weil unsere Kinder jedes Wochenende vom Trainer sowieso unentgeltlich zu kleinen Fußballstars ausgebildet wer-

Unsere Feuerwehren – rund um die Uhr freiwillig im Einsatz.

den – die Liste ließe sich noch unendlich weiterführen. Daher ist es nach wie vor sehr wichtig, dass für diese Arbeit auch junge Menschen gewonnen werden, damit sie dort ihre Interessen und Vorstellungen einbringen und für das Gemeinwohl etwas beitragen können, egal ob dies in den sozialen Einrichtungen, bei Einsatzorganisationen,


Bürgermeisterbrief

in den Sportvereinen, den Kulturvereinen oder in den verschiedensten Jugendeinrichtungen ist. In vielen Bereichen hat unsere Jugend bereits Verantwortung übernommen und ist in die Fußstapfen ihrer ehrenamtlichen Vorbilder getreten. Das zeugt von einer ausgezeichneten Jugendarbeit in unseren Vereinen und Institutionen. Ich möchte mich namens der Stadtgemeinde bei Ihnen allen, die Sie ehrenamtlich, freiwillig in den verschiedensten Bereichen tätig sind, sehr herzlich bedanken. Sie sind die Vorbilder unserer Jugend und erhalten unser System der Gemeinnützigkeit und Ehrenamtlichkeit am Leben!

Hermagor 09/2011 |

03

schaften Görtschach, Wittenig, Radnig, Radnigforst und Krass im Herbst 2010 bzw. Frühjahr 2011 abgeschlossen wurden, fanden am 29. Juli 2011 und am 6. August 2011 die Eröffnungsfeiern in diesen Bereichen statt. Die Feiern wurden unter großer Teilnahme der ortsansässigen Bevölkerung abgehalten. Der Obmann des Abwasserverbandes Karnische Region, Raimund Schoitsch, berichtete über den Verlauf und das Ausmaß der gesamten Bauarbeiten. Mit dem Bau der Abwasserbeseitigungsanlagen hat die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See parallel verschiedene Maßnahmen setzen können, die zur Verschönerung der Ortschaften

Bürgermeister Ronacher zeigte sich über den erfolgten Spatenstich erfreut.

beigetragen haben (z. B. Sanierung und Verbreiterung der Straßen, Verbesserung des Wassernetzes und die Errichtung des Tagwasserkanals). Als amtierender Bürgermeister darf ich zu den gelungenen Baumaßnahmen gratulieren und freue mich, dass es seitens der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See möglich war, einen wesentlichen Beitrag zur Ortsverschönerung zu leisten. Lobend erwähnt sei auch die Eigeninitiative der einzelnen Hausbesitzer, die ebenfalls ihren Beitrag zur Verbesserung und Verschönerung leisteten. Ich bedanke mich bei der Bevölkerung auch für das Verständnis während der Bauzeit.

Die Bevölkerung von Radnig und Umgebung sowie Behördenvertreter und Politik freuten sich über den gelungenen Bauabschluss.

Spatenstich Paßriacher Landesstraße Ein sehr lange gehegter Wunsch der Bevölkerung von Paßriach geht nun teilweise in Erfüllung. Der feierliche Spatenstich für ein Teilstück der L 26 Paßriacher Straße „Braunitzen – Paßriach“ km 3,40 – km 5,80 erfolgte am Freitag, dem 26. August 2011 am Sportplatz in Untervellach. Die Straße wird auf einer Länge von 2,40 km saniert und die Fahrbahn frostsicher gemacht. Es wird ein neuer Asphalt aufgebracht und die Straße erhält eine entsprechende Entwässerung. Die voraussichtlichen Kosten für das zu sanierende Teilstück betragen € 1.320.000.–. Die Bauzeit beginnt im September 2011 und endet im Juli 2012.

Bauabschlussfeiern in Radnig und Görtschach Nachdem die Arbeiten an der Kanalisationsanlage der Oberflächenentwässerung und der Wasserversorgungsanlage in den Ort-

QUALITÄT IN ALLEN BEREICHEN Sämtliche Maler- und Lackierarbeiten Digitalunterstützte Fassadengestaltung ■ Dekorationsmalerei ■ Vollwärmeschutz ■ Folienbeschriftung ■ Beschriftungen ■ ■

9620 HERMAGOR Kühwegboden 28 Tel. 04282/3776, Fax 3776-4 Mobil 0676/4228950


04 | Hermagor 09/2011

Bürgermeisterbrief

Wichtige Hinweise zur BürgermeisterNachwahl 2011 Durch die mit 01.06.2011 erfolgte Zurücklegung der Funktion des Bürgermeisters der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See durch Herrn Vinzenz Rauscher, wurde mittels Verordnung der Kärntner Landesregierung die Nachwahl des Bürgermeisters in der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See ausgeschrieben. Dabei wurde Sonntag, der 25. September 2011 als Wahltag und der 23. Juli 2011 als Stichtag bestimmt. Bei diesem Wahlgang wird nur die Funktion des Bürgermeisters mittels Stimmzettelwahl durch die wahlberechtigte Gemeindebevölkerung gewählt.

Schönes Ortsbild in Radnig.

Wahlbehörde Die Leitung und Durchführung der Wahlen obliegt verschiede-

nen Wahlbehörden. Für unsere Gemeinde gibt es neben der Gemeindewahlbehörde noch acht Sprengelwahlbehörden sowie eine fliegende Wahlkommission. Details dazu finden Sie in den nachstehenden Rubriken:

Wer darf wählen? Nach den Bestimmungen der Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlordnung sind alle Männer und Frauen wahlberechtigt, welche die österreichische Staatsbürgerschaft besitzen oder EUBürger sind, spätestens am 25.09.2011 das 16. Lebensjahr vollendet haben, vom Wahlrecht nicht ausgeschlossen sind und in unserer Gemeinde am 23.07. 2011 (Stichtag) ihren Hauptwohnsitz inne hatten. Im Ausland lebende Österreicher können das Wahlrecht bei dieser Wahl nicht ausüben. Unter Berücksichtigung der vorstehenden Ausführungen wurden alle wahlberechtigten Gemeindeund EU-Bürger in Wählerverzeichnissen erfasst. Diese Ver-

Görtschach vorher / nachher

Ein lang gehegter Wunsch von Karl-Heinz Kastner wird umgesetzt.

Hermagor wird barrierefrei Der erste Schritt zur Barrierefreiheit in Hermagor wurde bereits in Angriff genommen. Ein Projekt zur Beseitigung von 15 Hindernissen mit einem Kostenaufwand von ca. € 7.500.– wird derzeit umgesetzt. Ich freue mich sehr, dass ich damit Müttern und behinderten Personen in unserer

Stadtgemeinde helfen konnte, damit gewisse Wege nicht mehr so beschwerlich sind. In den nächsten Jahren wird Hermagor Schritt für Schritt barrierefrei werden. Das Wege- und Gehsteignetz soll so gestaltet werden, dass insbesondere für Menschen mit Mobiliätsproblemen der tägliche Weg zur Schule, zum Einkaufen, Behördengänge usw. ohne Hindernisse zu bewältigen sein wird.

Der Bauhof beseitigt die ersten Hindernisse.


Bürgermeisterbrief

zeichnisse bilden, nach Abschluss des Einspruchs- und Berufungsverfahren, die alleinige Grundlage für die Ausübung des Wahlrechtes! Ist also eine Person in keinem Wählerverzeichnis der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See eingetragen, so kann sie die Wahlbehörde, auch wenn ihr Wahlrecht zweifellos feststeht, nicht zur Abstimmung zulassen. Eine Ausnahme bilden nur Wähler, denen auf der Grundlage des Wählerverzeichnisses eine Wahlkarte ausgestellt wurde. Näheres dazu finden Sie im Abschnitt „Wahlkartenwähler“.

Hermagor 09/2011 |

Wahlsprengel

Einzugsbereich

Wahllokal

Wahlzeit

I-Hermagor 1

Stadtgebiet von Hermagor mit Ausnahme der Siedlung „Neue Heimat“ und des „Siedlerweges“

Hermagor, Rathaus – Parterre, großer Stadtsaal

07.00 bis 16.00 Uhr

II-Hermagor 2

Aigen, Grünburg, Guggenberg, Kraß, Kreuth ob Möschach, Kühwegboden, Liesch, Möderndorf, Neuprießenegg, Obermöschach, Radnig, Radnigforst, Untermöschach sowie vom Stadtgebiet Hermagor die Siedlung „Neue Heimat“ und der „Siedlerweg“

Hermagor, Rathaus – Parterre, mittlerer Stadtsaal

07.00 bis 16.00 Uhr

III-Vellach

Braunitzen, Eggforst, Khünburg, Presseggersee, Obervellach und Untervellach

Gasthaus Domenig in Untervellach 2

07.00 bis 14.00 Uhr

IV-Görtschach

Förolach, Görtschach, Presseggen, Siebenbrünn, Schinzengraben, Wittenig und Zuchen

Gasthaus „Zum Rubenthaler“ in Förolach 48

07.00 bis 13.00 Uhr

V-Egg 1

Brugg, Egg, Fritzendorf, Götzing, Grafenau, Mellach, Micheldorf, Neudorf, Potschach, Süßenberg und Toschehof

Gemeinschaftshaus in Egg 60

07.00 bis 13.00 Uhr

VI-Egg 2

Dellach, Kreuth ob Mellweg, Latschach, Mellweg, Nampolach und Paßriach

Gasthaus Plamenig in Latschach 1

07.00 bis 13.00 Uhr

VII-Mitschig

Bergl, Burgstall, Kameritsch, Kraschach, Kühweg, Mitschig, Podlanig, Postran und Watschig

Gasthaus Hillepold in Postran 9

07.00 bis 13.00 Uhr

VIII-Tröpolach

Achleiten, Danz, Sonnenalpe Nassfeld, Sonnleitn, Tröpolach, Schlanitzen und Schmidt

Volksschule in Tröpolach 49

07.00 bis 13.00 Uhr

IX-Rattendorf

Jenig, Kleinbergl, Kreuth ob Rattendorf und Rattendorf

Gemeindehaus in Rattendorf 15

07.00 bis 13.00 Uhr

Fliegende Wahlkommission Hermagor

Gesamtes Gemeindegebiet

Wahlkartenwähler Wähler, die sich voraussichtlich am Wahltag an einem anderen Ort in der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See als dem ihrer Eintragung im Wählerverzeichnis aufhalten, haben Anspruch auf Ausstellung einer Wahlkarte. Die jeweilige Wahlkarte selbst ist als Briefumschlag gestaltet und enthält den amtlichen Stimmzettel für die Nachwahl des Bürgermeisters und ein Wahlkuvert. Die Ausübung des Wahlrechtes mittels Wahlkarte ist grundsätzlich auf zwei Arten möglich; und zwar: a) am Wahltag bei einem Wahllokal für Wahlkartenwähler durch Mitnahme und Übergabe der unbenützten Wahlkarte an den dortigen Wahlleiter oder b) mittels Briefwahl – siehe dazu gesonderte Ausführungen in der Rubrik „Briefwahl“ HINWEIS: Wahlkartenwähler für die Nachwahl des Bürgermeisters, welche ihr Wahlrecht vor einer Wahlbehörde ausüben wollen, müssen dafür am Wahltag ein Wahllokal in der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See aufsuchen. Anträge auf Ausstellung von Wahlkarten können bei der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See, Rathaus Hermagor, 3. Stock – Meldeamt (Telefax – 04282/2333-65 od. per E-Mail: hermagor.meldeamt@ktn.gde.at) eingebracht werden. Die Antragstellung ist bei schriftlichen Anträgen bis Mittwoch, den 21.09.2011 und bei mündli-

05

chen Anträgen bis Donnerstag, den 22.09.2011 möglich. Verspätet einlangende Anträge können nicht mehr berücksichtigt werden.

Briefwahl Mit der letzten Wahlrechtsnovelle wurde die Briefwahl auch für die Bürgermeisterwahl neu eingeführt. Die Briefwahl kommt insbesondere für Wähler/innen in Frage, die sich am Wahltag nicht am Ort ihrer Eintragung im Wählerverzeichnis aufhalten. Die Briefwahl ist aber auch durch Wähler/innen möglich, die sich am Wahltag in einem Spital aufhalten oder auf Grund von Bettlägerigkeit oder mangelnder Gehund Transportfähigkeit nicht das für sie vorgesehene Wahllokal am Wahltag aufsuchen können. Um von der Briefwahl Gebrauch machen zu können, benötigt der jeweilige Wahlberechtigte eine Wahlkarte. Ausstellungserfordernisse für Wahlkarten siehe in der Rubrik „Wahlkartenwähler“. In der Folge hat der Inhaber einer

Wahlkarte zum Zwecke der Briefwahl • den ausgefüllten Stimmzettel in das der Wahlkarte beigefügte Wahlkuvert zu legen, • das Wahlkuvert in die Wahlkarte zu legen und diese zu verschließen, • durch Unterschrift unter Angabe von Ort und Zeitpunkt eidesstattlich zu erklären, dass er den amtlichen Stimmzettel persönlich, unbeobachtet und unbeeinflusst ausgefüllt hat und • die Wahlkarte für die Nachwahl des Bürgermeisters der Stadtgemeinde Hermagor Pressegger See so zu übermitteln, dass diese bis zum Wahltag, 25.09.2011, 16.00 Uhr, einlangt. • Die mit der Übermittlung der Wahlkarte verbundenen Risiken (Verlust, verspätete Einlangung u. ä.) gehen zu Lasten des Briefwählers. Die Stimmabgabe mittels Briefwahl ist beispielsweise nichtig, wenn:

08.00 bis 13.00 Uhr

• die eidesstattliche Erklärung auf der Wahlkarte nicht oder nachweislich nicht vom Wahlberechtigten abgegeben wurde, • bei der eidesstattlichen Erklärung das Datum, im Falle der Stimmabgabe am Wahltag auch die Uhrzeit fehlt, • die eidesstattliche Erklärung nach Schließen des letzten Wahllokales am Wahltag abgegeben wurde, • die Wahlkarte nicht unmittelbar oder im Postwege übermittelt wird oder • die Wahlkarte verspätet einlangt.

Vorgezogene Stimmabgabe Um allen Wähler/innen eine zusätzliche Gelegenheit zur Stimmabgabe anlässlich der Nachwahl des Bürgermeisters zu ermöglichen, besteht für alle Wähler/innen, welche in einem Wählerverzeichnis der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See eingetragen sind, am Freitag, den 16.09.2011 in der Zeit von 16.00 Uhr bis 20.00 Uhr


06 | Hermagor 09/2011

im Rathaus Hermagor, Parterre, Foyer zu den Stadtsälen, die Möglichkeit der vorgezogenen Stimmabgabe. Wähler/innen, die von der Möglichkeit der vorgezogenen Stimmabgabe Gebrauch machen, haben ihr Wahlrecht damit ausgeübt und können am Wahltag in ihrem (örtlichen) Wahllokal ihr Stimmrecht nicht mehr ausüben. Wahlkartenwähler können im Rahmen der vorgezogenen Stimmabgabe ihr Wahlrecht nicht ausüben.

Bürgermeisterbrief

Wir glauben und hoffen, dass jeder Wähler an Hand dieser Orientierungshilfen problemlos „sein“ Wahllokal findet. Zusätzlich erhält jeder Wahlberechtigte in der Woche vor der vorgezogenen Stimmabgabe noch je eine Wählerinformation für die Nachwahl des Bürgermeisters, aus der sein zuständiger Wahlsprengel, das Wahllokal sowie die jeweilige Wahlzeit hervorgeht. Bitte diese Verständigung zur Wahlhandlung mitnehmen; sie führt zum leichteren Auffinden im Wählerverzeichnis.

Stichwahl des Bürgermeisters

Verbotszone

Für alle Anfragen und Auskünfte im Zusammenhang mit der Nachwahl des Bürgermeisters stehen die Mitarbeiter der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See, Rathaus Hermagor – 3. Stock, Meldeamt, Tel. Nr. 04282/2333, gerne zur Verfügung. Dies gilt auch für den Wahltag. Weitere Informationen zur Nachwahl des Bürgermeisters, insbesondere auch die Wahlergebnisse, ab deren Veröffentlichung am Wahltag (ab ca. 18.00 Uhr) befinden sich

Fliegende Wahlkommission Wer das Wahllokal für die Nachwahl des Bürgermeisters auf Grund von Bettlägerigkeit, aus Alters-, Krankheits- oder sonstigen Gründen nicht persönlich aufsuchen kann, • kann sein Wahlrecht mittels Briefwahl ausüben – siehe dazu Ausführungen im Bereich „Briefwahl“ oder • kann bei der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See – Kontaktadresse siehe im Bereich „Wahlkartenwähler“ – die Ausübung des Wahlrechtes vor der fliegenden Wahlkommission bis Mittwoch, den 21.09.2011 beantragen. Diese Bürger/innen werden am Wahltag dann von der fliegenden Wahlkommission aufgesucht, sofern sie in einem Wählerverzeichnis der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See eingetragen sind und sich am Wahltag auch tatsächlich im Bereich der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See aufhalten. Besuche durch die fliegende Wahlkommission außerhalb der Gemeinde sind nicht möglich. EIN TIPP: Um sich am Wahltag das Warten auf die fliegende Wahlkommission zu ersparen, wird die rechtzeitige Ausübung des Wahlrechtes mittels Briefwahl empfohlen.

Wo wird gewählt? Wie bereits ausgeführt, ist unser Gemeindegebiet in neun Wahlsprengel eingeteilt, und zwar nach regionalen Gesichtspunkten. Diese Einteilung hat sich schon seit Jahren bestens bewährt.

Von der Gemeindewahlbehörde wurde verfügt, dass als gesetzlich vorgeschriebene Verbotszone das Gebäude gilt, in dem sich ein Wahllokal befindet sowie der Umkreis von 30 Meter. Innerhalb dieser Zone ist jede Art der Wahlwerbung, jede Ansammlung sowie das Tragen von Waffen jeder Art verboten (ausgenommen Sicherheitsorgane).

Wählen am Wahltag im Wahllokal Das Wahlrecht für die Nachwahl des Bürgermeisters ist am Wahltag (25.09.2011) persönlich in ihrem zuständigen örtlichen Wahllokal auszuüben, sofern nicht die Briefwahl oder die fliegende Wahlkommission in Anspruch genommen wird. Ausnahmen gibt es nur für Blinde, schwer Sehbehinderte und gebrechliche Wähler. Solche Personen dürfen sich im Wahllokal von einer Geleitperson, die sie sich selbst auswählen können, führen und bei der Wahlhandlung helfen lassen. Wählen dürfen nur Personen, die im abgeschlossenen Wählerverzeichnis eingetragen sind. Am Wahltag zur Nachwahl des Bürgermeisters wird an jeden Wahlberechtigten in seinem Wahllokal ein Stimmzettel mit einem Wahlkuvert durch den Wahlleiter ausgegeben. Ein Muster des verwendeten Stimmzettels ist im Anschluss an diesem Beitrag abgedruckt. Für eine gültige Stimme ist das Ankreuzen eines der am Stimmzettel angeführten Bürgermeisterkandidaten in dem dafür vorgesehenen Feld erforderlich.

auf unserer Homepage unter: www.hermagor.at

Erreicht bei der Nachwahl des Bürgermeisters am 25.09.2011 kein Wahlbewerber mehr als die Hälfte der abgegebenen gültigen Stimmen, so findet am Sonntag, dem 09.10.2011 ein zweiter Wahlgang zwischen den beiden stimmenstärksten Kandidaten des ersten Wahlganges statt. Dies wird gegebenenfalls noch mittels Kundmachung gesondert bekannt gegeben.

Informationen

Ich darf auf diesem Weg alle Wahlberechtigten der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See ersuchen, von ihrem demokratischen Wahlrecht bei der Bürgermeisterwahl am 25. September 2011 Gebrauch zu machen. Auch ersuche ich die beiden Mitbewerber um Fairness in ihren weiteren Aussendungen und Veröffentlichungen, da nach der Wahl – wie auch immer sie ausgeht – konstruktiv für unsere Stadtgemeinde weiter gearbeitet werden muss. Ein teilweise recht heißer Sommer geht langsam dem Ende zu und der Herbst kündigt sich bereits an. Genießen Sie daher die letzen warmen Tage bei einem Spaziergang, in gemütlicher Atmosphäre zu Hause oder mit dem Besuch bei einer kulturellen Veranstaltung. Ich wünsche Ihnen dazu viel Spaß und Freude. Ihr Siegfried Ronacher

Amtlicher Stimmzettel für die Wahl des Bürgermeisters der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See am 25. September 2011

Für den gewählten Wahlwerber im Kreis ein

Familien- und Vorname, Geburtsjahr des Wahlwerbers

einsetzen! en!

RONACHER Siegfried, 1965

Ing. HAAS S Helmut, t, 1950

M

U

Dipl. Dipl.-Ing. ASTNER Leopold, 1961

S

E T

R


Aus dem Rathaus Geburtstage 92 Jahre

04.10. ASSINGER Franz, 9624 Micheldorf 5 16.10. MAYRHOFER Leopold, 9631 Jenig 12 91 Jahre

04.10. AHL Erwin, 9620 Postthomanweg 5 10.10. MÖDERNDORFER Gerhilde, 9620 Hauptstraße 63 11.10. LASSER Heide-Marie, 9620 Zitterbachgasse 5

06.10. AUFLIC Theresia, 9620 Presseggersee 25

17.10. DOMENIG Werner, 9620 Mühlbachgasse 2

26.10. ZERZA Hans, 9620 Watschig 12

20.10. KENDA Alwine, 9615 Presseggen 56

90 Jahre

10.10. RESSI Albine, 9620 Radnig 10 21.10. Mag.Dr.Dr.phil. FLASCHBERGER Johann, 9620 Hafnergasse 4 85 Jahre

10.10. LACKNER Martin, 9620 Hauptstraße 51 25.10. Ing. PLATZER Josef, 9620 Khünburg 83 80 Jahre

05.10. POCK Friederike, 9624 Dellach 16 06.10. TILLIAN Ruth, 9620 Kraschach 10 10.10. WERNITZNIG Johann, 9620 Neudorf 30 15.10. LINDERMUTH Hubert, 9620 Braunitzen 2 75 Jahre

15.10. WERNITZNIG Elfriede, 9624 Dellach 15 16.10. JOST Julijana, 9620 Aigen 2 21.10. KURZ Anna, 9631 Tröpolach 2 23.10. WALLNER Elisabeth, 9624 Micheldorf 23 25.10. HERZOG Karl, 9631 Achleiten 1 70 Jahre

30.09. STADIK Günter, 9620 Khünburg 34

22.10. ROBIN Johann, 9624 Micheldorf 26

Goldene Hochzeit 14.10. MÜLLER Anna und Mathias, 9620 Mitschig 10

Ing. KATZER Gerold und Tamara, 9631 Tröpolach 75, LEO, 28.08.2011

BRANDNER Josefine (85), 9620 Radnig 23, 29.07.2011

OMAN Peter und MAXONES Viktoria, 9620 Eggforst 1, CHRISTOPH, 31.08.2011

REGATSCHNIG Maria (95), 9620 Untervellach 9, 29.07.2011

Todesfälle

JOST Franz (88), 9631 Tröpolach 106, 07.08.2011

KANDOLF Norbert (62), 9620 Hauptstraße 74, 19.07.2011 RAUSCHER Ignaz (85), 9620 Neudorf 27, 19.07.2011

WIEDENIG Elisabeth (60), 9620 Möderndorf 36, 11.08.2011

Geburtstagsund Hochzeitsjubiläen ANNA und HERBERT COLLEDANI

Eheschließungen JANSCHITZ Franz und WALLNER Christine, 9620 Neudorf 129, 23.07.2011 EIGNER Josef und MARKS Carina, 9761 Greifenburg, Amberg 5, 10.08.2011 Ing. NOVAK Michael und ROTARU Liliana Stefania, 69123 Heidelberg, Waldhoferstraße 28, 16.08.2011 MÜLLER Roland und STAUDER Maria, 9624 Micheldorf 24, 20.08.2011 Mag.rer.nat. AUER Philipp und MMag.rer.soc.oec. JANK Doris, 9624 Götzing 4, 20.08.2011 LEFÈVRE Dennis Marcel und KAPP Patricia, 9631 Tröpolach 83, 27.08.2011 RIEPL Gernot und ZANKL Alexandra, 9111 Haimburg, Dobrowa 10, 03.09.2011

Geburten GUCHER Manfred und Sonja, 9631 Tröpolach 28, JOHANNES, 18.07.2011

HINWEIS: Sollten Sie keine Veröffentlichung Ihres Geburtstages im Mitteilungsblatt wünschen, bitten wir um Mitteilung.

Eiserne Hochzeit Das Fest der Eisernen Hochzeit feierte am 10.08.2011 das Ehepaar Anna und Herbert Colledani aus Hermagor, Guggenberger Straße 13. GR Angelika Jarnig überbrachte die herzlichsten Glückwünsche zum 65. Hochzeitstag.

GRABSTEINE

H ÖHER GRABSTEINE · GRABEINFASSUNGEN · VASEN · LATERNEN NACHSCHRIFTEN · RENOVIERUNGEN · RESTAURIERUNGEN STEINMETZBETRIEB GesmbH & Co KG

Tel. 04282/2891

9620 Hermagor, Bürgerfeldstraße 7 Fax 04282/2891-4 · hermagor@hoeher.at · www.hoeher.at


08 | Hermagor 09/2011

ROSA und JOSEF KLEIN

Aus dem Rathaus

JULIANE GANGL

Goldene Hochzeit Am 18.08.2011 feierte das Ehepaar Rosa und Josef Klein aus Förolach 80 den 50. Hochzeitstag. Stadträtin Irmgard Hartlieb überbrachte im Namen der Stadtgemeinde die herzlichsten Glückwünsche zum Goldenen Hochzeitsjubiläum.

Dr. LISBETH SCHOITSCH

Ihren 96. Geburtstag beging am 25.08.2011 Frau Dr. Lisbeth Schoitsch aus Presseggen 26. Namens der Stadtgemeinde überbrachte GR Raimund Schoitsch die besten Glückwünsche zu diesem Ehrentag.

Altbgm. FRANZ JOST

Altbgm. Franz Jost aus Hermagor, Hauptstraße 51 beging am 02.08.2011 seinen 95. Geburtstag. GR Angelika Jarnig gratulierte mit den besten Wünschen zu diesem Ehrentag.

Ihren 90. Geburtstag beging am 09.08.2011 Frau Juliane Gangl aus Hermagor, Neue Heimat 2. GR Martina Wiedenig gratulierte mit den besten Wünschen zu diesem Ehrentag. Im Bild die Jubilarin mit Sohn Helfried und Schwiegertochter Eleonore.

BRUNO MAURER

Herr Bruno Maurer aus Möderndorf 52 feierte am 28.08.2011 seinen 91. Geburtstag. GR Angelika Jarnig gratulierte mit den besten Glückwünschen zu diesem Wiegenfeste. Im Bild der Jubilar mit Gattin Katharina.

OTTO SEIWALD

Herr Otto Seiwald aus Jenig 34 feierte am 17.08.2011 seinen 95. Geburtstag. StR Erich Rossian überbrachte die besten Glückwünsche zu diesem Wiegenfeste. Im Bild der Jubilar mit Gattin Johanna.


Aus dem Rathaus

FRANZ RAUSCHER

Seinen 90. Geburtstag beging am 23.07. 2011 Herr Franz Rauscher aus Hermagor, Hauptstraße 51. GR Angelika Jarnig gratulierte mit den herzlichsten Glückwünschen zu diesem Wiegenfeste.

MARIANNE MANDLER

Ihren 90. Geburtstag feierte am 05.08.2011 Frau Marianne Mandler aus Tröpolach 24. Vizebgm. Siegfried Ronacher gratulierte mit den herzlichsten Glückwünschen zu diesem Wiegenfeste.

Hermagor 09/2011 |

JOHANN JENULL

ROSA SCHMIED

Herr Johann Jenull aus Hermagor, Bahnhofstraße 4 feierte am 02.08.2011 seinen 90. Geburtstag. Vizebgm. Siegfried Ronacher stellte sich mit den besten Glückwünschen als Gratulant ein.

SABINA SALCHER

Frau Rosa Thurner aus Micheldorf 33 beging am 26.08.2011 ihren 90. Geburtstag. Namens der Stadtgemeinde überbrachte GR Josef Mick die besten Glückwünsche.

Am 28.08.2011 beging Frau Rosa Schmied aus Görtschach 51 ihren 93. Geburtstag. Frau GR Angelika Jarnig überbrachte die herzlichsten Glückwünsche zu diesem Ehrentag.

ALOISIA WERNITZNIG

Frau Sabina Salcher aus Tröpolach 92 feierte am 09.08.2011 ihren 92. Geburtstag im Kreise ihrer großen Familie sowie einer Abordnung des Seniorenbundes. Namens der Stadtgemeinde gratulierte Stadtrat DI. Leopold Astner.

ROSA THURNER

09

Frau Aloisia Wernitznig aus Obervellach 86 beging am 28.07.2011 ihren 94. Geburtstag. GR Angelika Jarnig überbrachte die besten Glückwünsche zu diesem Ehrentag.

THEODORA OBERAUNER

Ihren 90. Geburtstag beging am 28.08.2011 Frau Theodora Oberauner aus Hermagor, Radniger Straße 5. GR Martina Wiedenig gratulierte mit den besten Wünschen zu diesem Ehrentag.


10 | Hermagor 09/2011

Aus dem Rathaus

Heißer August brachte viele Badegäste

Ende August war noch Hochsaison im Strandbad Hermagor-Pressegger See. Die Hitzewelle Ende August und das Hoch „Morven“ erwärmte den Pressegger See auf den Bestwert von 28° - 29°. Das Schönwetter zog damit auch viele Gäste in die Strandbäder und hat die EintrittsBilanz nach dem schwachen Juli wieder auf einen Mittelwert gebracht. Sehr gut angenommen wurde heuer im Strandbad HermagorPressegger See der Kauf von vergünstigten Saisonkarten. Die Kooperation mit der KIG, den Badeeintritt als Inklusivleistung

anzubieten, brachte ebenfalls viele Badegäste und soll auch 2012 fortgesetzt werden. GF Georg Krutzler konnte mit Ex-Schirennläufer Thomas Sykora und Entertainer, Schauspieler und Moderator Alfons Haider auch zwei Promis im Strandbad willkommen heißen. Mit Veranstaltungen wie dem Auftritt von einem der besten Jongleure der Welt, Nikita Izmaylov, oder mit dem Sänger Tony Dekan gab es zusätzliche „Highlights“ im Strandbad. Die Ö3

GF Georg Krutzler konnte Ende August mit Alfons Haider einen Promigast im Strandbad begrüßen. (Foto: Stefan Eder)

Blobbing Show musste leider abgesagt werden. Gut angenommen wurde auch die Gastronomie mit dem neuen Pächter Omer Britvarevic. Es gab von den Besuchern des Buffets viele positive Rückmeldungen. Vor allem durch die erweiterten Öffnungszeiten am Abend (bis 22 Uhr) suchten auch nach Badebetrieb viele Personen das Strandbad auf. An dieser Stelle möchte sich die Bäderreferentin recht herzlich bei der Pächterfamilie Fatima und Omer bedanken.

Jongleur Nikita Izmaylov aus Russland begeisterte die Badegäste. Rechts Bäderreferentin StR Irmgard Hartlieb mit Sänger Tony Dekan und Buffetbetreiber Omer.


Aus dem Rathaus

Hermagor 09/2011 |

Die neue Uhr- und Temperaturanzeige im Strandbad Hermagor hat sich bestens bewährt.

11

Stets gut angenommen wurde die Gastronomie im Strandbad.

Fischereigemeinschaft Egg – Pachtvertrag verlängert Einstimmig wurde vom Gemeinderat der Pachtvertrag mit der Fischereigemeinschaft Egg im Gailabschnitt Egg und sämtlichen Nebenbächen für weitere zehn Jahre verlängert. Mit einbezogen in den Vertrag für die Fischereiausübung wurde der Latschacher Teich. Die neu gegründete Fischerrunde Latschach unter Obmann Alfred Plamenig jun. wurde ebenfalls die Nutzung und Betreuung dieses Teiches eingeräumt. Im Namen der Mitglieder der Fischereigemeinschaft Egg hat sich Obmann Günther Wallner für die Verlängerung des Fischwasserpachtvertrages und für das damit verbundene Vertrauen recht herzlich bedankt. Die Fischereigemeinschaft Egg wird weiterhin versuchen, die fischereilichen Belange nachhaltig zu vertreten. Ein besonderer Dank gilt allen Beteiligten in den einzelnen Verhandlungen, wo es ein gutes und konstruktives Gespräch gab und ein einvernehmliches Ergebnis erzielt werden konnte. StR DI Astner sprach im Zuge der Vertragsunterzeichnung ebenfalls seinen Dank aus und wünschte für die nächsten zehn Jahre eine weitere gute Zusammenarbeit.

Fischereiverwalter Georg Krutzler, Ing. Günther Wallner (Obmann Fischereigemeinschaft Egg), Referent StR DI Leopold Astner und Alfred Plamenig jun. mit Sohn nach der Vertragsunterzeichnung. F L I E S E N - U N D P L AT T E N L E G E R M E I S T E R B E T R I E B

·

OFENBAU

NUSSBAUMER Podlanig 9, A-9620 Hermagor · Tel. 04282/40400 · Fax DW-4 e-mail: fliesen-nussbaumer@aon.at


Tourismusinformationen Teilnehmerrekorde bei den Sommerprogrammen!

Die auf der Madritschen losgewanderten Teilnehmer bei der Roßkofel-Gipfelglocke. Seitens der Tourismusorganisationen der Region wurden in der laufenden Sommersaison geführte Programme angeboten. Die Teilnahme unserer Gäste an den angebotenen Programmpunkten sprengte jegliche Vorstellung. So nahmen an den geführten Wanderungen und Radtouren bis dato über 1700 Gäste teil. Die Programmpunkte finden heuer noch bis zum 10. Oktober statt. Unsere Mitarbeiterinnen im Tourismusbüro stehen natürlich sehr gerne für jegliche Auskunft bereit. Die Region Nassfeld – Hermagor – Pressegger See mit all seinen Facetten ist wahrlich ein Eldorado für unsere Urlaubsgäste. Gerade die Mischung aus dem Berg – See Erlebnis wird von den Urlaubsgästen sehr gerne angenommen. Um aber unseren Besuchern die Natur, die Landschaft und die Infrastruktur näher bringen zu können, gibt es fast täglich geführte Touren. Das Angebot bei den geführten Wanderungen ist sehr vielfältig.

So können unsere Gäste bei der kulinarischen 3-Almenwanderung die Vorzüge der heimi-

schen Produkte wie Gailtaler Almkäse, Gailtaler Speck etc. direkt auf der Alm verkosten.

Ein Highlight ist sicherlich immer wieder die GeoTrail Wanderung, bei der unsere sehr gut

Das Foto bestätigt einmal mehr eindrucksvoll, dass das Nassfeld mittlerweile durchaus berechtigt den Beinamen „Kärntens Erlebnisberg Nr. 1“ trägt. Im Verlauf der kulinarischen Almwanderungen - organisiert vom Tourismusbüro Hermagor - machen die Teilnehmer immer wieder gerne kurze Fotopausen bei den zahlreichen Sehenswürdigkeiten am Aqua Trail „BergWasser“, so wie hier beim voll funktionsfähigen Mühlrad.


Tourismusinformationen

Hermagor 09/2011 |

ausgebildeten Berg- und Wanderführer die Besonderheit der Geologie in unserem Bereich erklären. Immer wieder sehr gerne angenommen werden vor allem die Gipfelsiegwanderungen. So erklimmen unsere Gäste z.B. den Auering, den Gartnerkofel und den Rosskofel, um nur einige zu nennen. Besonders nahe zur Natur bringen unsere Wanderführer die Gäste bei den Barfußwanderungen oder bei den Kräutertouren.

13

Neben den geführten Wanderungen gibt es heuer erstmals auch geführte Radtouren entlang des Radweges R3 oder Mountainbike Touren für sportlichere Teilnehmer. Auch hier war die Teilnahme enorm. Ein Dankeschön sei deshalb unseren hervorragenden Wanderund Bikeführern ausgesprochen. Die Rückmeldungen unserer Gäste bestätigt, dass die ausgewählten Touren aber auch die Professionalität der Führungen sehr großen Anklang finden.

U ȗjkrjxvkrjvru‚vr} vrwmÕĘÕĚĕĕÖà~{xó{nr|x{}nruÕ

Nach dem Gipfelsieg auf dem Gartnerkofel machten die „jüngeren“ aus der über 30-köpfigen Gruppe natürlich noch einen Abstecher zum Gipfelkreuz auf der Kammleiten. Zwei Gipfel an einem Tag - das ist Wanderurlaub pur.

nmnjvrurnr|}jwmn{|Õȗkn{Ækn{mnwU ȗjkrjxvkr jvru‚o{n~nw|rlqjuunpunrlqÕ jvru j ‚o{n~ jvru‚o{n~ o{n nw |rlq juun punrlq n}ƒ}knr~w|kn|}nuukj{Õ n} } knr w| kn|}nuukj{

Triglavstraße 27-Neubau 9500 Villach Tel. 04242/32236 www.automarkt-lindner.at

n{k{j~lqØĚÖĚuăĖĕĕtvÕ ėßvr||rxwØĖėĝpătvÕ

ó{nr|x{}nrurvn{punrlqƒ~vjkrjxvkrȗvkrnw}nĜĕȖnwƒrwÕ}{nwpurvr}rn{}nȗ~oß ujpnkƒ€Õw~{|xujwpnmn{x{{j}{nrlq}Õn}jru|knr q{nvU ȗȖn{j}n{Õ‚vkxuox}xÕ

ˇ Sie können den Skoda Fabia Combi Family ˇ bei Drive Patterer – Ihrem Skoda Servicebetrieb vor Ort – jederzeit gerne Probe fahren. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!


14 | Hermagor 09/2011

Aus dem Rathaus

63. Nassfeldkirchtag 2011 Freundschaftstreffen Friaul-Kärnten Gemeinde Pontebba – Stadtgemeinde Hermagor - Pressegger See

Mit dem traditionellen Festzug aller Teilnehmer aus Kärnten und Friaul wurde der Nassfeldkirchtag 2011 eröffnet. Am 7. August 2011 fand die bereits 63. Auflage des Nassfeldkirchtages statt. Unter dem Motto „Schützen & Helfen“ gab es heuer erstmals neben dem traditionellen Treffen auch ein Freundschaftstreffen der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Bezirk Hermagor und der Protezione Civile aus Friaul. Lebendige Partnerschaft Zwischen Hermagor und Pontebba gibt es seit vielen Jahren freundschaftliche Kontakte, die in einer Partnerschaft besiegelt wurden. Bürgermeisterin Isabella De Monte (Gemeinde Pontebba) und Vzbgm. Siegfried Ronacher wiesen in ihren Ansprachen auf die große Bedeutung des Freundschaftstreffens hin, da man in Zukunft noch enger zusammenarbeiten wird. Zurzeit laufen gemeinsame Interreg-Projekte, welche die Verbesserung der Infrastruktur am Berg zum Inhalt haben. Unter den Kirchtagsgästen sah man auch Alpenvereinsobmann Dr. Hermann Verderber sowie die Bürgermeisterkandidaten Vzbgm. Ing. Helmut Haas und StR DI Leopold Astner.

Zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft und dem kulturellen Leben aus Friaul und Kärnten nahmen an der Feierlichkeit teil. Schützen und Helfen Erstmals kam es zu einem Treffen der Gailtaler Feuerwehren mit der Protezione Civile Friuli Venezia Giulia. Schließlich will man künftig in Katastrophenfällen näher zusammenrücken, Erfahrungen austauschen und in Ernstfällen einander helfen. Diese Bereitschaft wurde von Hermagors Bezirksfeuerwehrkommandant Ing. Rudolf Robin wie

dem Chef der Civile Friuli Venezia Giulia, Dr. Gugliemo Berlasso, in Anwesenheit der Bürgermeisterin von Pontebba, Dr. Isabella De Monte und Hermagors amtsführenden Vizebürgermeister Siegfried Ronacher unterstrichen. In der Region Friaul Julisch Venetien leistet vor allem diese Organisation – neben der Feuerwehr und den Alpini – die er-

forderliche Hilfe in Katastrophenfällen. 2003 wurde Pontebba vom Hochwasser arg in Mitleidenschaft gezogen, in dieser schwierigen Situation leisteten die Zivilhelfer wertvolle Arbeit für die betroffene Bevölkerung. Insgesamt sind in der Region Friaul Julisch Venetien an die 8000 Männer und Frauen in dieser Organisation tätig.


Aus dem Rathaus

Freundschaft, Zusammenarbeit und gegenseitige Unterstützung: Dr. Gugliemo Berlasso, Chef der Protezione Civile Friuli Venezia Giulia und Ing. Rudolf Robin, Bezirksfeuerwehrkommandant Hermagor.

Hermagor 09/2011 |

15

Auch die Jugendfeuerwehr aus Hermagor gestaltete das Freundschaftstreffen aktiv mit.

Der Weg des Buches – Glaubensgeschichte erwandern Der „Weg des Buches“ beginnt in Schärding an der bayerischen Grenze und führt über das Salzkammergut, den Dachstein, die Kärntner Nockberge bis an die slowenische Grenze nach Arnoldstein. Eine Tagesetappe führt direkt durch das Gebiet unserer Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See. Seitens des Tourismusbüros wurden nunmehr die Beschilderungen dieser Etappe fertig gestellt. Wer sich auf den Weg macht, die evangelische Geschichte Kärntens entlang des „Weges des Buches“ zu erkunden, erwandert damit eine Glaubensgeschichte

Die Wanderkarte vom „Weg des Buches“ ist im Tourismusbüro erhältlich.

über Jahrhunderte. Die Stationen des Weges verbinden Spuren der Zeit des Geheimprotestantismus mit solchen aus der „Toleranzzeit“ bis hin zum heutigen evangelischen Leben. Die Bibel selber lesen – das war im 16. Jahrhundert revolutionär. Martin Luther übersetzte sie erstmals ins Deutsche. Viele Menschen lernten dadurch überhaupt lesen und wurden evangelisch – sehr zum Missfallen der katholischen Obrigkeit, die die Losung „Glaube oder Heimat“ ausgab. Wer in Österreich nicht wieder katholisch werden wollte, musste seinen Glauben im Geheimen praktizieren oder wurde zur Emigration gezwungen. Auf abenteuerlichen Wegen und unter der Gefahr erwischt und schwer bestraft zu werden, wurden Lutherbibeln, Gesang und Gebetsbücher nach Österreich auch in entlegene Berggebiete geschmuggelt, dorthin, wo sich der protestantische Glaube am stärksten hielt. In unserer Region führte der Weg des Buches ausgehend vom Weissensee nach Weißbriach über Kreuth ob Jenig nach Kameritsch und dann in Richtung Hermagor bis zur Schneerosenkirche. Von Hermagor aus dann weiter zum Pressegger See und über Siebenbrünn nach St.

Stefan im Gailtal. Von St. Stefan geht es weiter nach Nötsch und dann verläuft der Weg über Bad Bleiberg bis Warmbad Villach.

Informationen zum Weg des Buches und Wanderkarten erhalten Sie im Tourismusbüro oder unter www.wegdesbuches.at.

Wir suchen zur Ergänzung unseres Teams:

Mediengestalter/-in Sie haben bereits mehrjährige Erfahrung in der Druck-/ Werbebranche und exzellente Kenntnisse in Photoshop, Indesign, Illustrator, Dreamweaver und HTML. Mit Ihrer Freude an Gestaltung und Design können Sie Kunden und das gesamte Team begeistern. Ihre Liebe zum Detail, Ihr unermüdliches Engagement und Ihre Fähigkeit zum selbständigen Arbeiten sind für diesen Job die besten Voraussetzungen.

Schriftliche Bewerbungen schicken Sie bitte an:

SEEBACHER GMBH Kühwegboden 40, 9620 Hermagor · office@s-format.com


16 | Hermagor 09/2011

Tourismusinformationen

Honigfest wieder ein voller Erfolg Das 8. Österreichische Honigfest am 13. und 14. August in Hermagor wurde wieder ein voller Erfolg. Tausende Besucher kamen zu den süßesten Tagen des Jahres nach Hermagor. Honigsüße Kulinarik garniert mit einzigartigem Programm Großen Anklang fand bei den vielen Besuchern nicht nur das kulinarische Angebot der Gastronomie, sondern auch das Rahmenprogramm. Künstler Ernst Wieser gestaltete ein Bild in AirbrushTechnik, das für den guten Zweck versteigert wurde und Josef Gratzer, Obmann vom Bienenzuchtverein Gitschtal, sorgte mit seinem Drohnenstreichelzoo für Furore. Die Kinder konnten sich am Sumsi Kletterturm, der vom Österreichischen Alpenverein betreut wurde, so richtig austoben und für unterhaltsame Stunden sorgten viele Musikgruppen, darunter die Wurzelhornbläser, die Kreuzbergbaum und die Trachtenkapellen Hermagor und Egg. Insgesamt war ein buntes Rahmenprogramm für Groß und Klein vorbereitet, bei dem jeder auf seine Kosten kam. Viele Imkerfreunde zu Gast Am Fest wurden auch viele Imker gesichtet. Unter den Festgästen befanden sich einige Imkergruppen, wie beispielsweise jene aus Feldbach in der Steiermark mit Imkermeister Alois Rauch und dessen Tochter Petra, der österreichischen Honigkönigin. Auch aus Bad Hall in Oberösterreich, aus Bruck/Mur und aus Bad Gleichenberg kamen in Gruppen organisierte Imker, um in Hermagor das Fest in all seinen Facetten zu erleben. Rundum zufrieden Rundum zufrieden konnte der veranstaltende Bienenzuchtverein Hermagor am Ende der Veranstaltung bilanzieren: „Unser Honigfest ist inzwischen eine fixe Größe unter den kulinarischen Festen Kärntens und dank unseres Spitzenproduktes, dem Honig, in der Form auch einzigartig. Wir sind stolz, dass wir alljährlich eine Leistungsschau zum Thema Bienenzucht veranstalten können, die derart viele Leute bewegt“, so der stolze

Viel Prominenz anlässlich des offiziellen Honiganstiches.

Künstler Ernst Wieser gestaltete ein Bild in Airbrush-Technik. Obmann Josef Marschnig, der auch schon ankündigte, dass das 9. Österreichische Honigfest am 12. und 13. August 2012 stattfinden wird.

Zufriedene Vorstands-Gesichter dank des großen Erfolges beim Festausklang am Sonntagabend: Obmann Josef Marschnig, Simone Menzel, Richard Kulterer, Rudi Lasser, Hannes Rauscher und Vize-Obmann Arno Kronhofer.


Aus dem Stadt- & Gemeinderat Folgende Beschlüsse wurden in der Stadtratsitzung vom 14.07. 2011 einstimmig gefasst:

Ankauf von Textilien für den Verkauf im Tourismusbüro Da eine vermehrte Nachfrage der Gäste und Vermieter nach TShirts mit dem Nassfeld-Hermagor-Pressegger See Logo spürbar ist, sollen 200 Stück T-Shirts und 200 Stück Polos für den Verkauf angeboten werden. Die Kosten für Polos und T-Shirts für den Wiederverkauf betragen € 3.200.–. Der Ankauf erfolgt bei der Firma Maprom GmbH, Rohrweg 33, D-37671 Höxter.

Vergaben bezüglich der Urnenmauer am Friedhof Hermagor Der Auftrag zur Sanierung der Friedhofsmauer mit Errichtung von Urnennischen wurde an nachstehende Firmen zu einem Gesamtpreis von € 12.765,12 inkl. MWSt. vergeben: Baumeisterarbeiten – DI Peter Sommeregger GmbH, 9620 Hauptstraße 31; Urnennischen – Cerne Baustoff- und Fertigteilwerk GmbH, 9560 Industriestraße 11; Spenglerarbeiten – Firma Herbert Lasser KG, 9620 Zitterbachgasse 5

Ankauf von Büromöbeln für die Baubehörde Für den zusätzlichen Arbeitsplatz in der Baubehörde sind dem Bestand angepasste Büromöbel erforderlich. Der Auftrag zur Lieferung wurde an die Firma Marat Consulting Company, 9631 Rattendorf 44, zu einem Preis in Höhe von € 3.638,46 einschl. MWSt. vergeben.

Installierung eines Kassensystems im Sammelzentrum Im Sammelzentrum ist für die Kassenabrechnungen sowie für die Lieferscheine und Rechnungen, aber auch für die Lagerverwaltung die Anschaffung eines neuen Softwaresystems notwendig. In einigen Gesprächen mit

Ankauf von drei Ehrenringen

GmbH & Mitgesellschafter. Da es aber der Wunsch der Gemeinde Pontebba war, dass die Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See als Partner im Projektantrag aufscheint, wurden die Themen „Mountainbiken“ und „Kinderabenteuertrail Pressegger See“ der Gemeinde zugeordnet. Die Vergabe des Projektmanagements für P2 (Gemeinde) des Interregprojektes Nr. 4915 – TN/P „Tourismuskooperation Nassfeld/Pramollo“ erfolgt an die Firma Berchtold land.plan, Benediktinerplatz 3, 9020 Klagenfurt, zum Preis von € 7.992.–.

Der Ankauf von drei Ehrenringen erfolgt bei der Fa. Georg Kury, Hauptstraße 6, 9620 Hermagor, zu einem Preis von € 499.–/ Stk.

In der Gemeinderatsitzung vom 11. Juli 2011 wurden u. a. folgende Themen behandelt:

der Firma ASUT wurde ein für das Sammelzentrum aber auch für das Gemeindestrandbad geeignetes System erarbeitet. Dieses System erlaubt auch eine Integration für zukünftige Einsatzgebiete wie Bürgerkarte, Saisonkarte für Bad, Fischerei- und Bücherausweis, etc. Der Ankauf des genannten Kassensystems erfolgt bei der Firma ASUT in Spittal/ Drau zum Anbotspreis von netto € 7.680.– (ohne Dienstleistungen für Installation).

Aufschließung „Burger Feld“ – Ergänzung der Machbarkeitsstudie Bei der Präsentation der Aufschließung „Burger Feld“ – Straßenbautechnischen Machbarkeitsstudie vom 1.7.2011 wurde festgestellt, dass eine Ampelregelungsvariante (technische Anlage Bahn/Straße einschließlich Abbiegespuren) für den Bereich Bahnübergang Obervellach und Bürgerfeldstraße geprüft werden sollte, da diese Varianten sicherlich am schnellsten umsetzbar sind. Der Auftrag zur Erweiterung der straßenbautechnischen Machbarkeitsstudie – Ergänzung um Varianten „Technisch gesicherte Eisenbahnkreuzungen bei ÖBB Km 28,9 und Km 30,203’’ erfolgt an das Verkehrsplanungsbüro Leder, Brückenweg 5, 9710 Feistritz/Drau, zu einem Gesamtpreis von € 2.300.– (netto), wobei man sich um eine Drittelfinanzierung mit der EAK und dem Land Kärnten bemühen wird.

Vergabe des Projektmanagements für P2 (Gemeinde) des Interregprojektes Nr. 4915 – TN/P „Tourismuskooperation Nassfeld/Pramollo” Leadpartner dieses Interreg-Projektes ist die ARGE Qualitätsbetriebe KIG Karnische Incoming

Umwidmungen Es ist gelungen, über 30 Umwidmungsanträge zu behandeln. Dadurch wird die Wirtschaft in unserer Region belebt, da weitere Bauvorhaben zur Ausführung gelangen können.

Raum für Eltern-Kind-Zentrum Für das Eltern-Kind-Zentrum konnte endlich ein Heim gefunden werden. Einstimmig wurde beschlossen, dass der Jugendraum in der Musikschule Hermagor diesem Zentrum zur Verfügung gestellt wird, da die Räumlichkeiten vom Jugendverein Wultschka nicht mehr benötigt werden.

Vinzenz Rauscher wird Ehrenbürger Einstimmig wurde beschlossen, dass Altbürgermeister Vinzenz Rauscher auf Grund seiner großartigen Verdienste um das Gemeinwesen zum Ehrenbürger der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See ernannt wird. Die Ehrung soll im Herbst 2011 stattfinden.

Verpachtung Fischereigewässer Das Fischereigewässer im Bereich Egg wird unter den genannten Bedingungen zum jährlichen

Pachtpreis von € 4.282.– zuzüglich 20 % MWSt. (= Brutto € 5.138,40) ohne Wertsicherung bei sonst gleichen Bedingungen wie bisher ab 1.1.2012 für weitere 10 Jahre an die Fischereigemeinschaft Egg unter Berücksichtigung der fischereiwirtschaftlichen Nutzung und Betreuung des Latschacher Teiches durch die Fischerrunde Latschach verpachtet. Eine gemeinsame Lösung ist hier im Vordergrund gestanden.

Finanzierungsplan für den Ankauf eines Kleinlöschfahrzeuges der FF-Mellweg Der Grundsatzbeschluss zum Ankauf eines Kleinlöschfahrzeuges für die FF Mellweg wurde bereits gefasst. Vom Gemeinderat wurde nunmehr ein Finanzierungsplan für die Rechnungsjahre 2012 und 2013 in Höhe von € 105.000.– beschlossen.

Neubau der FF-Häuser Möschach und Mitschig; Abschluss von Optionsverträgen Einem geplanten Feuerwehrhausausbau bzw. Neubau in Möschach und Mitschig steht nun nichts mehr im Wege. Es konnte für Möschach eine Optionsvertrag mit Herrn Bernhard Holzfeind über 600 m2 zu einem Preis von € 35.– /m2 abgeschlossen werden, der bis 31.12.2013 gültig ist. Für Mitschig wurde ein Optionsvertrag mit dem Grundeigentümer Mathias Schaar über 150 m2 zu einem Preis von € 39.–/m2 abgeschlossen, der drei Jahre gültig ist.

Weitere Absicherungen des Granitzenbaches, Oselitzenbaches und Postranerbaches Um die Bäche in unserem Gemeindegebiet noch sicherer zu machen, ist es gelungen, für den Granitzenbach eine Erhöhung des Interessentenbeitrages zu beschließen und für den Oselitzen- und Postranerbach wurden Verpflichtungserklärungen abgeschlossen.


Aus der Bibliothek „Österreich liest. Treffpunkt Bibliothek” 17. – 23. Oktober 2011

Unter dem Titel „Österreich liest – Treffpunkt Bibliothek“ findet heuer zum 6. Mal die große Imagekampagne für das Lesen und die Bibliotheken statt. Auch die Stadtbibliothek, Volksschule und der Kindergarten Hermagor sind dabei, und werden in der Woche vom 17. bis 23. Oktober 2011 verstärkt auf das Lesen aufmerksam machen. Die Eröffnung der Aktionswoche unter dem Motto „Lesen bewegt“ findet am Montag, dem 17.10. 2011 ab 10 Uhr in der VS Hermagor statt. Anschließend daran erfolgt vor der Stadtbibliothek der große Luftballonstart. Die ganze Woche über laufen in der VS Hermagor und der Stadt-

bibliothek diverse Veranstaltungen (Workshop „Wie entsteht ein Buch“ Lesungen, Bibliothekseinführungen, das „lebendige Theater der Fantasie“ des Kinder- und Jugendbuchautors Stefan Karch), die den Stellenwert des Lesens und der Bibliotheken in der Gesellschaft steigern sollen. Am Dienstag, dem 18.10.2011 werden um 19.30 Uhr die vier heimischen AutorInnen Maria Wuggenig, Sieglinde Jank, Gerlinde Pettauer und Siegfried Gelhausen in der Stadtbibliothek aus ihren Werken lesen. Sie sind heute schon recht herzlich dazu eingeladen! Unterstützt wird diese Kampagne dankenswerterweise wieder von der BKS Bank, der Buchhandlung Eder und der Raika Hermagor.

V E R A N S T A L T Mi, 14.09.2011

Sa, 17.09.2011

Mi, 21.09.2011

So, 02.10.2011

HERMAGOR – mittl. Stadtsaal „Honig, Sex und wahre Liebe“, heiterer Vortragsabend über das sinnreiche Liebes-Chaos, von und mit Ehrenfried Martin Wipplinger (Autor und Vortragender), Beginn: 20 Uhr

HERMAGOR – Wulfeniaplatz Bauernmarkt, Beginn: 9 Uhr

HERMAGOR – Bürgerbräu/1.Stk. Buchbesprechung , Maja Haderlap „Engel des Vergessens“, Beginn: 19.30 Uhr

EGG/HERMAGOR Egger Kirchtag, 8.30 Uhr Gottesdienst, danach Frühschoppenkonzert der TK Egg, 15 Uhr Kufenstechen und Lindentanz, danach Unterhaltung, Veranstaltungsstätte

Do, 15.09.2011 MÖDERNDORF – Museum Vortrag „Der Isalm – eine Weltreligion“, von Dr. Mohammed Argang, Beginn: 19 Uhr

Fr, 16.09.2011 WATSCHIG – Watschiger Kesn Discoabend, Beginn: 21 Uhr

Sa, 17.09.2011 TRÖPOLACH Konzert Kastelruther Spatzen, Festzelt, Talstation Millenniumexpress, Beginn: 20 Uhr

WATSCHIG – Watschiger Kesn Watschiger Kirchtag, Tanz und Unterhaltung, 20.30 Uhr UNTERVELLACH – Sportplatz Tennis-Vereinsmeisterschaften SC-Vellach, Beginn: 9 Uhr

So, 18.09.2011 WATSCHIG Watschiger Kirchtag, vormittag kath. u. evang. Gottesdienst, ab 11 Uhr Frühschoppen

Mi, 21.09.2011 HERMAGOR – Rathaus/1.Stk. Top-Live Seminar „Die Macht der Manipulation“, Vortragender: Raimund Fuchs (Seelsorger und Familienberater), 19.30 Uhr, Eintritt frei!

Mi, 27.09.2011 HERMAGOR – Rathaus/1.Stk. Vortrag „Pflegegeld“ von und mit Mag. Kirsten Ratheiser, Beginn: 19 Uhr

Fr, 30.09.2011 HERMAGOR – Stadtsaal Polizeimusikkonzert, Veranst. Lionsclub Hermagor, 19.30 Uhr

Mo, 03.10.2011 EGG/HERMAGOR Egger Nachkirchtag der Verheirateten, 17 Uhr Kufenstechen und Lindentanz, Veranstaltungsstätte

Di, 04.10.2011

Sa, 01.10.2011

HERMAGOR – mittl. Stadtsaal Kasperltheater, Andreas Ulbrich, Beginn: 17 Uhr

HERMAGOR – Wulfeniaplatz Bauernmarkt, Beginn: 9 Uhr

Sa, 08.10.2011

MÖDERNDORF Lange Nacht im Gailtaler Heimatmuseum, 18 bis 1 Uhr

JENIG Oktoberfest mit Gewerbeausstellung


Aus der Bibliothek

Hermagor 09/2011 |

B U C H T I P P

D E S

Ihren albernen Vornamen verdankt Apple ihrer Hippie-Mutter Ingrid. Das, ein paar Neurosen und die Liebe zu gebügelten Blusen und Bürgerlichkeit. Nie mehr will Apple so chaotisch leben wie in ihrer Kindheit. Wie damals in Spanien in dem Zelt am Hippie-Strand, im Sommer 1976, als Apples Mutter Karl Birker kennenlernte. Ingrid, die Strandkönigin von Torremolinos, barbusig, schön und verwegen, und Karl, der Bankangestellte aus Hannover mit Frau und Sohn und schmuckem Ferienhaus, verliebten sich Hals über Kopf ineinander – mit unausdenklichen Folgen für fünf Menschen. Dreißig Jahre später reiht die erwachsene Apple ein Liebesde-

15

M O N A T S

saster ans andere, während ihre beste Freundin Susi ein Haus in Spanien sucht. Dort, unter der Sonne des Südens, soll Susis schwerkranker Mann Ralf endlich gesund werden. Und Ingrid, auch mit über sechzig noch ein rebellischer Freigeist, kehrt nach drei Jahrzehnten an den Schauplatz jener verhängnisvollen Sommerliebe zurück. Vor lauter Hotelbunkern erkennt sie das einstige Fischerdorf kaum wieder – mit manchen alten Bekannten ergeht es ihr genauso ... Ein herzzerreißend komischer Roman über Mütter und Töchter, über die Zumutungen der Liebe

und das Glück der Freundschaft, und über unsere ewige Sehnsucht nach dem Süden. Über die Autorin: Doris Dörrie, geboren in Hannover, studierte Theater und Schauspiel in Kalifornien und in New York, entschloss sich dann aber, lieber Regie zu führen. ›Männer‹, ihr dritter Kinofilm, wurde ein Welterfolg. Parallel zu ihrer Filmarbeit veröffentlicht sie Kurzgeschichten, Romane und Kinderbücher. Seit einigen Jahren hat sich Doris Dörrie auch als Opernregisseurin einen Namen gemacht. Sie lebt in München.

Frauen-Info-Point Hauptstraße 61, 9620 Hermagor

Die Stadtbibliothek Hermagor ist am Freitag, dem 14. Oktober 2011 geschlossen!

INFORMATION • BERATUNG • PSYCHOTHERAPIE

U N G E N

Einladung zum Vortrag „Pflegegeld”

So, 09.10.2011

Di, 18.10.2011

JENIG Oktoberfest mit Gewerbeausstellung

HERMAGOR – mittl. Stadtsaal Kaperltheater Wutzlkanutzl, Beginn: 16 Uhr

Sa, 15.10.2011

HERMAGOR – Stadtbibliothek Lesung, 4 heimische AutorInnen (Maria Wuggenig, Sieglinde Jank, Gerlinde Pettauer und Siegfried Gelhausen) lesen aus ihren Werken, Beginn: 19.30 Uhr

HERMAGOR – Wulfeniaplatz Bauernmarkt, Beginn: 9 Uhr HERMAGOR – Stadtsaal Flohmarkt „Alles für KInder von 0-10”, Beginn: 9 Uhr

So, 16.10. Di, 18.10.2011 TRÖPOLACH – Festzelt (beheizt) Tröpolacher Kirchtag

Di, 25.10.2011 HERMAGOR – Stadtsaal Konzert der Brass Band des Ktn. Landesmusikschulwerks, Beginn: 20 Uhr

Jeden Donnerstag nach Terminvereinbarung in der Frauenberatung Villach unter der Tel.Nr.: 04242/24609 oder per E-Mail: info@frauenberatung-villach.at

Rund um das Thema Pflegegeld gibt es viele offene Fragen:

• • • •

Wer hat Anspruch auf Pflegegeld? Welche Pflegestufe? Höhe des Pflegegeldes? ……….. ????

Tatsächlich gibt es für die Zuerkennung des Pflegegeldes recht klare Rechtsvorschriften. Der Vortrag gibt einen, auch für Laien und Betroffene, gut verständlichen Einblick in die aktuelle Rechtslage.

Datum: Mittwoch, 27.09.2011 um 19 Uhr Ort: Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See Sitzungszimmer 1. Stock Wulfeniaplatz 1, 9620 Hermagor Eintritt: frei – wir freuen uns über freiwillige Spenden für unseren Verein!

Mo, 17.10.2011 HERMAGOR Eröffnung der Aktionswoche „Österreich liest“ 2011 mit der VS Hermagor, Beginn 10 Uhr, danach großer Luftballonstart vor der Stadtbibliothek

Mi, 26.10.2011 TRÖPOLACH Fitmarsch des SC Tröpolach, Beginn: 10 Uhr, bei Schlechtwetter am 30.10.2011

ESG-Sprechtag am Donnerstag, dem 20. Oktober 2011 von 9-11 Uhr im Besprechungszimmer (1. Stock) im Rathaus Hermagor


20 | Hermagor 09/2011

Verschollene Rattendorfer Urkundensammlung heimgekehrt Dir. Mag. Hans Hohenwarter konnte im November 2010 über Umwege für die Nachbarschaft Rattendorf die lange Zeit verschollene Urkundensammlung käuflich erwerben. Jakob Themeßl, ein gebürtiger Rattendorfer aus dem Hause Oberlöffele, der bei seinem Onkel in Wien lebte, war Zeit seines Lebens sehr mit seiner Heimat und dem Ort Rattendorf verbunden. Ihm wurde die Rattendorfer Urkundensammlung da-mals anvertraut.

Diese Urkunden (älteste von 1288) hat Jakob Themeßl nach bestem Wissen übersetzt und vieles andere aus dem Bereich der Nachbarschaft Rattendorf, dem bäuerlichen Leben, dem Kulturleben und Brauchtum des Gailtals aufgezeichnet. Hans Hohenwarter hat mit großem Engagement, mit Akribie und Genauigkeit (u.a. mit Hilfe seiner historischen Bibliothek und seiner langjährigen Erfahrung und Wissen auf dem Gebiet) diese Urkunden und Schriften

Förderungen Holzheizungen

aufgearbeitet. Er hat Urkunden gesichtet (aus den Jahren 1288, 1310, 1320…), gelesen, wörtlich übersetzt und zusammenfassend für alle in der heutigen Sprache lesbar gemacht. Die erworbenen Schriften der Nachbarschaft Rattendorf konnte er registrieren, ordnen und Kopien davon in zwei großformatigen Buchbänden binden lassen. Der Ausschuss der Nachbarschaft Rattendorf unter Obmann Albert Zankl und der Ausschuss der Kärntner Landsmannschaft Rattendorf unter Obmann ÖR Hermann Lackner nahmen die beiden Bände nach einer ausführlichen und interessanten Präsentation von Hans Hohen-

warter mit Freude und Stolz entgegen. Stadtrat Erich Rossian hat in Vertretung von Vizebgm. Siegfried Ronacher die Bedeutung der Urkunden für Rattendorf und die Stadtgemeinde Hermagor hervorgehoben. Stadtrat DI Leopold Astner, selbst ein Hobbyhistoriker und in der Stadtgemeinde für Agraragenden zuständig, hat ebenfalls seine Freude über diese Bücher und den unbezahlbaren Wert der Urkunden für Rattendorf unterstrichen. Der Dank aller gilt Hans Hohenwarter, der mit großem Zeitaufwand an diesem Projekt arbeitete, um die Bücher der Nachbarschaft Rattendorf nun übergeben zu können.

Seit 2. Mai 2011 besteht auf der Homepage www.holzheizungen2011.at die Möglichkeit, den Antrag in einem zweistufigen Verfahren zu stellen. Die Förderhöhe beträgt € 500.– pro Anlage für Pellets- und Hackgutzentralheizungen bzw. Pelletskaminöfen. In diesem Förderprogramm stehen 3 Millionen Euro zur Verfügung, womit 6.000 Anlagen in Österreich gefördert werden können. Diese werden nach dem Prinzip „first come – first served“ vergeben. Vorraussetzungen für eine positive Förderabwicklung: • Antragstellung VOR Lieferung bzw. Montage • Förderfähig sind Anlagen bis 50 kW, die in Volllast die UZ 37 erfüllen (siehe Kesselliste bzw. Einzelnachweis) • Überwiegend privat genutzte Objekte • Keine Kombination mit dem Sanierungsscheck 2011 möglich • Gemeinde- und Landesförderungen sind parallel möglich • Altgerät ist nachweislich zu entsorgen • Errichtung durch eine befugte Fachkraft • Abnahmeprotokoll des Rauchfangkehrers Nähere Informationen unter: http://www.umweltfoerderung.at/holzheizungen

Übergabe an Albert Zankl, Obmann der Nachbarschaft Rattendorf.


Tourismusinformationen – Fortsetzung

Hermagor 07/2011 |

21

Seit 80 Jahren verliebt in den Pressegger See ! Eine ganz besondere Feierstunde fand am 24. August 2011 im Schlössl Lerchenhof statt. Vizebgm. Siegfried Ronacher, Tourismusobmann Hans Steinwender und Tourismusbüroleiter Markus Brandstätter hatten die große Ehre, Frau Maria Szeiler aus Wien zu einem besonderen Jubiläum zu gratulieren. Seit nunmehr über 80 Jahren verbringt Frau Szeiler ihren Urlaub in Paßriach am Pressegger See. Im Jahre 1929 verbrachte die heute sehr rüstige Pensionistin ihren ersten Urlaub am Pressegger See. „Ich war sofort verliebt in die Region und in den See und wollte schon damals meine Urlaube immer wieder hier verbringen“, so Frau Szeiler anlässlich der Feierstunde. Das es nunmehr über 80 Jahre wurden, konnte damals wohl niemand erahnen. Besonders erwähnenswert ist auch, dass nach der Geburt ihrer Tochter die gesamte Familie ihren Urlaub immer wieder in der Stadtgemeinde Hermagor verbringt. So konnten anlässlich der Gästeehrung auch ihr Mann Herr Adolf Szeiler und ihre Tochter Frau Mag. Brigitte Szeiler für 60 Jahre Urlaubstreue ausgezeichnet werden. Aber nicht nur im Sommer verbringen die Jubilare den Urlaub in der Region. Nein, natürlich kommen sie auch im Winter zum Eislaufen und Skifahren. So hat auch Frau Brigitte Szeiler in ihrer Funktion als Lehrerin bereits einige Schulskikurse aufs Nassfeld organisiert. Vizebgm. Siegfried Ronacher bedankte sich anlässlich seiner Ansprache vor allem auch bei jedem einzelnen Vermieter für die persönliche Betreuung unserer Gäste. Er ist davon überzeugt, dass dies neben einer perfekten Infrastruktur der wichtigste Faktor für eine erfolgreiche Gästebindung ist. Die Feierstunde wurde diesmal festlich vom Trio Jost und dem Quintett Karnitzen umrahmt. Herausgeber und für den Inhalt verantwortlich: Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See, 9620 Hermagor, Wulfeniaplatz 1, Tel. 042822333 · Für den Inseratenteil verantwortlich und Druck: Seebacher GmbH, 9620 Hermagor, Tel. 04282-2171. Erscheint monatlich.

V.l.n.r.: Vizebgm. Ronacher, das Vermieterehepaar Herr & Frau Simschitz, Adolf Szeiler, Maria Szeiler, Markus Brandstätter, Mag. Brigitte Szeiler und Hans Steinwender.

Rattendorfer Kirchtag 2011 Bei teilweise starkem Regen wurde am Rattendorfer Dorfplatz von 16. bis 18. Juli 2011 der Rattendorfer Kirchtag gefeiert. Am Freitag fand von der Burschenschaft intern das Kranzbinden statt. Dazu waren alle Mitglieder der Burschenschaft Rattendorf herzlich eingeladen. Am Samstag wurde der Kirchtagsbaum erfolgreich aufgestellt. Der Frühschoppen am Sonntag war sehr gut besucht und das Wetter spielte auch mit. Am Sonntagabend wurde Tanzmusik von den GeschwistRa geboten. Auf die tolle Musik von den GschwistRa folgte die Disco der Schnaps-Bar. Trotz des teilweise starken Regens dürfen wir uns am Sonntagabend bei rund 400 Besuchern und treuen Gästen bedanken. Beim traditionellen Absuchen der Rattendorfer Burschen und Mädels am Montag wurden alle Häuser in Rattendorf und Jenig von den Zechmeistern und den teilweise ausgeflippten Absuchern besucht. Ein ganz großes Dankeschön an die Einwohner

von Rattendorf und Jenig für Speis und Trank. Um 20:00 Uhr startete dann Samy’s Band mit „der schönen Urlaubszeit” und weiteren Kirchtagsliedern in die Abendunterhaltung vom Kirchtmontag. Gefeiert wurde am Montag mit zahlreichen Besuchern aus nah und fern. Da die Besucher der Rattendorfer Feste Regen ja schon

gewohnt sind, wurde auch am Montag bei leichtem Regen bis in die frühen Morgenstunden gefeiert. Ein herzliches Dankeschön an die Burschenschaft Treßdorf, die uns wie jedes Jahr zur Abendunterhaltung am Kirchtmontag mit ihrem originellen Traktor und zahlreichen Mitgliedern besucht hat.

Schlagersängerin Melissa Naschenweng, Jennifer Krainer und Lissi Schabus am Rattendorfer Kirchtag 2011.


Sport Vollgas beim Kärntner Slalomcup 2011

Am 23. und 24. Juli 2011 fand der Kärntner Slalomcup in Kühwegboden statt. Am 23. Juli konnte man zeigen, wieviel Rennfahrer in einem steckt, denn jeder hatte die Chance, seine Runden am anspruchsvoll gesteckten Kurs zu drehen. Richtig spannend wurde es einen Tag darauf bei eigentlichen Slalomcup. Trotz Regenschauer starteten 60 Teilnehmer auf dem Parkplatz der Firma Refrion in Kühwegboden bei Hermagor. Den zahlreichen, wetterfesten Zuschauer wurde ein spannendes Rennen bei schwierigen Bedingungen geboten. Die Fahrer der fünf verschiedenen Klassen, hatten einen engen und anspruchsvollen Rundkurs zu bewältigen. Zahlreiche weitere Bilder, Videos und die Ergebnisliste unter: www.troepolacher.at Bilder & Text: © Herbert & Stefan Eder

Die Gewinner mit LAbg.Siegmund Astner (1.v.l.) und Veranstalter Siegi Domenig (1.v.r.)


Sport

Hermagor 09/2011 |

Rad Classic auf die Egger Alm Insgesamt 222 Starter nahmen am Sonntag, dem 7. August 2011 beim 8. Internationalen Bergrennen von Hermagor auf die Egger Alm die 10 bzw. 15 km lange Bergstrecke bei überaus schwülem Hochsommer-Wetter in Angriff. Der Bewerb zählt u.a. auch zum heurigen Alpe Adria Cup. Die Regenankunft auf der Egger Alm entschied bei den Straßenrädern der 29-jährige Althofener Thomas Mannsberger in 35.20.4 für sich, während in der MTB-Kategorie mit zusätzlich anspruchsvollem Gelände-Parcours Lokalmatador Silvio Wieltschnig (erst kürzlich zweiter Gesamtrang beim heurigen Trans-Alp von Garmisch nach Riva del Garda) mit 54.07.9 knapp die Nase vorne hatte. Einen auffallend starke Leistung zeigte auch der Hermagorer Bergspezialisten Gernot Nussbaumer, der nur 27 Sekunden hinter Silvio die zweitbeste MTB-Zeit erkämpfte sowie der Klassensieger Hannes Wallner, der mit 37.04.7 den dritten Tagesrang, gleichzeitig die beste Gailtaler Zeit bei den Straßenrädern, erreichte. In der Damenwertung MTB distanzierte die Niederländerin Dennis Ebert mit 1.03.41.3 die Zweitplatzierte Maria Penker aus Möllbrücke um über 5 Minuten. In der Straßenräder-Klasse fuhr Brigitte Krebs aus Feld am See mit 45.31.3 allen Mitbewerberinnen auf und davon. Ergebnisse im Detail auf der Homepage des SC Hermagor www.sportclub-hermagor.at Text und Fotos: Hans Jost

HerbstzauberSortiment WINTERHARTE ERIKA BLATT-ZIERENDE PFLANZEN STIEFMÜTTERCHEN H e rm a g o r, Am Gösseringsteg 4 Tel. 04282-2393 · gaertnerei.ebner@aon.at

Ö ff n u n g s z e i t e n : MO–FR von 8–12 Uhr und 13–17 Uhr

T R A U E R F L O R I S T I K – G R A B G E S TA LT U N G – D A U E R G R A B P F L E G E

23


Unsere Feuerwehren 110 Jahre Freiwillige Feuerwehr Kühweg Am Sonntag, dem 21. August 2011 begingen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Kühweg ihr 110-jähriges Bestandsjubiläum. Festgäste aus nah und fern Nach dem Festgottesdienst, der von Feuerwehrkurat Pfarrer Andreas Tonka zelebriert wurde, konnte Kommandant ABI Herbert Zimmermann beim Festakt neben zahlreichen Ehrengästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft auch Kameradinnen und Kameraden aus dem Bezirk Hermagor sowie der Partnerfeuerwehren Gänserndorf in Niederösterreich und Hörsten in der Nähe von Hamburg (Deutschland) begrüßen. Freundschaftsmedaille verliehen In ihren Grußworten dankten die Vertreter aus der Politik und der Verwaltung sowie Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Ing. Rudolf Robin der Feuerwehr Kühweg für das Engagement und die gelebte Kameradschaft, welche hier an den Tag gelegt wird. Der Kommandant der Feuerwehr Gänserndorf, HBI Robert Fischer, wurde auf Antrag der Feuerwehr Kühweg mit der Freundschaftsmedaille des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes ausgezeichnet. Ehrungen und Angelobung Bei den durchgeführten Ehrungen wurden verdiente Kameraden aus den Feuerwehren der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See ausgezeichnet. Anschließend wurden noch Jungfeuerwehrmänner durch den Vizebürgermeister und Feuerwehrreferenten Siegfried Ronacher angelobt. Nach dem Abschluss des Festaktes mit dem Kärntner Heimatlied ging man zum gemütlichen Teil der Veranstaltung dem Frühschoppen über, der von der Trachtenkapelle Almrausch Mitschig musikalisch ge-staltet wurde. Text: FF Kühweg – BI Norbert Ebenwaldner / ÖA-Team BFKdo Hermagor – BM Florian Jost Fotos: ÖA-Team BFKdo Hermagor – OFM Patrick Pettauer

Die Ausgezeichneten für 25-jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen mit GFK/AFK Herbert Zimmermann (ganz links) Vizebgm. Siegfried Ronacher (2.v.l.) und BFK Ing. Rudolf Robin (ganz rechts).

Die Ausgezeichneten für 40-jährige Tätigkeit im Feuerwehrwesen.

Die angelobten Jungfeuerwehrmänner mit Kdt. Herbert Zimmermann und Vizebgm. Siegfried Ronacher.


Unsere Feuerwehren

Hermagor 09/2011 |

Die Träger der Maschinistenabzeichen in Eisen, Silber und Gold.

Lions helfen, Feuerwehrjugend hilft mit ! Die Feuerwehrjugend des Bezirkes Hermagor unterstützte den Flohmarkt des Lions Club Hermagor am 16. Juli 2011 mit einem Animationsprogramm für Jung und Alt. Unterhaltungsprogramm und Dankeschön an die Lions Im Juni dieses Jahres erhielt die FWJ vom Lions Club Hermagor, damals unter Präsident Hans Steinwender, den Reinerlös des Dämmerschoppens „Löwe trifft Gailtaler Speck“. Als kleines Dankeschön für die großzügige Spende überreichte Bezirksjugendbeauftragter BI Franz Pfaffenberger Herrn Oberst Adolf Winkler, Leiter der Verkehrsabteilung im Landespolizeikommando Kärnten und amtierender Präsident des Lions Club Hermagor, ein Rollup der FWJ. Der Einladung, beim Flohmarkt der Lions für die Kinderunterhaltung zu sorgen, folgte die Feuerwehrjugend des Bezirkes gerne. Von 10 bis 14 Uhr sorgten alle Jugendgruppen des Bezirkes abwechselnd für die Unterhaltung der kleinen Gäste. Text & Foto: ÖA-Team BFKdo Hermagor – FM Martina Gucher

25


Aus den Vereinen Liadalan und Schmankalan Der gemischte Chor Hermagor hat am Mittwoch, dem 17.08. 2011 wiederum zur Veranstaltung „Liadalan und Schmankalan“ am Hauplatz in Hermagor

eingeladen. Abwechselnd mit dem Gastchor, und zwar dem MGV „Heimat“ Dellach unter der Leitung von Josef Flaschberger, wurde dieser Abend gestaltet.

Als Ehrengäste konnte Obmann Franz Steiner Gauobmann Peter Krall, die Stadträte Irmgard Hartlieb und DI Leopold Astner sowie WK-Präsidenten Hannes Kandolf

Der gemischte Chor Hermagor.

Kleinsinggruppe „Die Nåßfelder” spendete für AVS Hermagor Der Reingewinn, der durch die freiwilligen Spenden der Zuhörer bei den Aufführungen der Katschtaler Volkspassion in den Pfarrkirchen Treßdorf, Tröpolach und Rattendorf vom 7. bis 9. April 2011 erwirtschaftet worden war, wurde im Rahmen einer kleinen Feierstunde am 15. Juli 2011 der Tagesstätte für beeinträchtigte Jugendliche vom AVS Hermagor übergeben. Die BetreuerInnen und Jugendlichen freuten sich sehr über den Besuch und die Spende. Die „Nåßfelder“ möchten sich in diesem Zuge noch einmal bei den Zuhörern für die Spenden bedanken.

begrüßen. Erst zu später Stunden klang dieser Abend fröhlich aus.


Aus den Vereinen

Hermagor 09/2011 |

Ehrungen für verdiente MusikerInnen und Jungmusiker beim Sommerfest der TK Wulfenia Nachdem es im heurigen Jahr wegen des Landesmusikertreffens kein Bezirksmusikertreffen in Hermagor gab, führte der Bezirksobmann des Kärntner Blasmusikverbandes, Anton Webhofer, die Ehrungen des Blasmusikverbandes beim Sommerfest der TK Wulfenia in Tröpolach durch. Eingeleitet wurde der Festtag mit einem feierlichen Gottesdienst auf dem Festgelände. Kaplan Mag. Robert Wurzer zelebrierte einen würdigen Gottesdienst zum Christophorussonntag. Die TK Wulfenia unter Kapellmeister Andreas Martel umrahmte musikalisch den Festgottesdienst. Obmann Astner Nikolaus konnte zum Festakt Bezirksobmann Anton Webhofer, Stadtrat DI Leopold Astner, Musikschuldirektor Gerald Waldner, Ehrenkapellmeister Jakob Allmayer und Ehrenobmann Nikolaus Astner sen. begrüßen. Anton Webhofer ehrte in einer würdigen Feier für den Kärntner Blasmusikverband Adele Astner (25 Jahre aktive Musikerin) und überreichte ihr das Verdienstabzeichen in Bronze. Dem Instrumenten- und Trachtenwart Hansjörg Astner wurde für 20 Jahre Funktionärstätigkeit das Verdienstkreuz in Silber überreicht. Katrin Pernull, sie war verhindert, wird das Verdienstabzeichen des Blasmusikverbandes für 15 Jahre aktive Tätigkeit später überreicht. Im Anschluss der Ehrung durch den Bezirksobmann wurde Adele Astner auch seitens der Trachtenkapelle Wulfenia ein Ehrenring, der Wulfeniaring, verliehen. Der Jugendreferent der Trachtenkapelle Wulfenia, Andreas Astner verlieh gemeinsam mit Kapellmeister Martel und Musikschuldirektor Gerald Waldner den Jungmusikern Nicki Leiter (bereits seit heuer aktiver Trompeter der TKW) sowie Theresa Astner (Flöte), Lisa Gratzer (Klarinette) und Annalena Astner (Oboe) das Jungmusikerabzeichen in Bronze.

27


28 | Hermagor 09/2011

Aus den Vereinen

„Mitanånd von Lånd zu Lånd” Unter diesem verbindenden Motto hat die Singgruppe „Die Nåßfelder“ am 27. August 2011 im randvoll besetzten Stadtsaal von Hermagor ihr 15-jähriges Bestehen gefeiert. Mit „buona sera“ „dober vecer“ und „guten Abend“ begann Moderatorin Annelies Wernitznig die musikalische Reise durch Kärnten, Salzburg, Slowenien und Italien, und baute damit eine musikalische Brücke, die Heimat, Sprache, Lied und Tanz verbindet. Der Jubelchor mit Chorleiterin Charlotte Rauter war Gastgeber für die stimmige Zusammenkunft der germanischen, romanischen und slawischen Kulturkreise. Das „Kvintett Smrtnik“ aus dem Trögener Tal lieferte mit seinem slowenischen Liedgut eine Hommage an ihre Heimat und sang sich in die Herzen der Zuhörer. Der „Coro Zahre“ unter der Leitung von Mario de Colle aus Sauris, der deutschen Sprachinsel in Friaul, begeisterte mit der Erhaltung ihres Kultur- und Liedgutes in saurischer, friulanischer und italienischer Sprache. Besondere Hirnakrobatik sowie einen Augen- und Ohrenschmaus boten die “d`Aberseer“. Mit der Kombination von Platteln, Påschen, G’stanzlsingen, Tanzen und Musizieren war die zünftige Salzburger Trachtengruppe ein ganz besonderes

Coro Zahre aus Sauris – unverfälscht gelebtes Kulturgut aus Friaul.

„d’Aberseer“ aus Salzburg – zünftig, frische Volkskultur aus dem Alpenraum. Highlight des Abends. Die „Nåßfelder“ haben jedenfalls mit der Gestaltung ihres Jubiläums-

Seit 15 Jahren erfolgreich unterwegs: Die Nåßfelder.

Festes einen großartigen, erfrischenden Beweis abgeliefert, dass Gesang und Musik die Men-

schen aller Nationen friedlich vereint und verbindet. Text+Fotos ©Jost

Kvintett Smrtnik aus Eisenkappel überzeugte mit slowenischen Liedern.


Aus den Vereinen

Hermagor 09/2011 |

29

Dämmerschoppen der Trachtenkapelle Egg Am Freitag, dem 29. Juli 2011 fand der alljährliche Dämmerschoppen der Gailtaler Trachtenkapelle Egg auf der Veranstaltungsstätte in Egg statt. Für die musikalische Unterhaltung zeigte sich die Trachtenkapelle Alpenrose Waidegg verantwortlich. Neben zahlreichen Gästen konnte Obmann Hartwig Pirker auch den amtierenden Bürgermeister Siegfried Ronacher mit einigen Stadt- und Gemeinderäten begrüßen. Die Veranstaltung war ein toller Beitrag zum Leben und der Kultur in den Dörfern im ländlichen Raum.

Im Rahmen des Dämmerschoppens wurde Herrn Hermann Novak die Ehrenmitgliedschaft verliehen.

Neue mobile Masseurin in Hermagor Angeboten werden Rücken- und Nackenmassagen, Ganzkörpermassagen, Lymphdrainagen, Gesichtslymphdrainagen, Bindegewebsmassagen, Fußreflexzonenmassagen, Akupunktmeridianmassagen, Segmentmassagen, Triggerpointmassagen, Hot Stone Massagen uvm. Sie erreichen die mobile Masseurin unter der Telefonnummer 0650/4506472

Kinderbetreuungskurs für Leihomas (-opas) und interessierte Erwachsene Der gemeinnützige Verein Eltern-Kind-Zentrum Hermagor bietet in Zusammenarbeit mit dem Katholischen Familienverband und der Gemeinde Hermagor einen Tageskurs für Kinderbetreuer an.

Kurszeit: Kursort: Kurskosten: Vortragende:

1. Oktober 2011, von 9-16 Uhr Rathaus Hermagor, Sitzungssaal, 1. Stk.

Das „Babynetzwerk” Hermagor veranstaltet einen

FLOHMARKT „alles für Kinder von 0 - 10” Wann:

am Samstag, dem 9. Okt., von 9-12 Uhr

Wo:

im Rathaus in Hermagor

Was:

gut erhaltene Möbel (Gitterbetten, Hochstühle...), Tragehilfen, Spielzeug, Kleidung, waschbare, Wickelsysteme (popolini...), Bettwäsche, Geschirr, Bücher, Stillhilfsmittel, Umstandsmode uvm.

Wer:

Alle, die entsprechende Dinge anbieten wollen. Alle, die diese Dinge gut brauchen können.

€ 35.– inkl. Unterlagen Fr. Volkmar, Sonderschulpädagogin Fr. Scheurer, Kindergartenpädagogin Fr. Baurecht, Kindergartenpädagogin Erwachsenenbildnerin

Mitzubringen: Schreibzeug, Jause Info/Anmeldung: Fr. Scheurer 0650/6556444 (Kursinhalte) Fr. Suntinger 0664/9681401 (Leihomadienst) Wir bitten um verbindliche Anmeldung. Begrenzte Teilnehmerzahl!

Kontakt: 0699/107 201 99, Fr. Altersberger 0664/96 81 401, Fr. Suntinger Der gemeinnützige Verein „Eltern-Kind-Zentrum Hermagor“ dankt der Stadtgemeinde Hermagor für die freundliche Unterstützung.


30 | Hermagor 09/2011

Aus den Vereinen

Jahreshauptversammlung des Alpenvereins Hermagor 2011 Die diesjährige JHV der Sektion Hermagor stand im Zeichen von Ehrungen, Neuwahlen und einer beachtlichen Leistungsschau. 1884 gegründet, stellt die Sektion Hermagor mit ihren über 800 Mitgliedern und tüchtigen Mitarbeitern einen wichtigen gesellschaftlichen Faktor der Stadtgemeinde dar. In den präzisen und inhaltsreichen Berichten des Obmannes und der Funktionäre kam die Vielfalt der Alpenvereinstätigkeit sehr gut zum Ausdruck. Schwerpunkte des abgelaufenen Vereinsjahres waren: • die Errichtung des Boulderraumes in der Hauptschule (NMS) mit einer Investitionssumme von ca. € 160.000.– • die Fortsetzung der Umweltbaustelle am Nassfeld gemeinsam mit Tourismusbetrieben und Gästen, dem TIB und der Liftgesellschaft unter Konzentration auf den Gartnerkofelweg und den Weg zum Kühweger-Törl. • die Erweiterung des Tourenangebotes und die positive Reaktion der Teilnehmer • die aufwändige Verbesserung des Wanderweges durch die Garnitzenklamm • die Instandhaltung und Pflege der Nassfeldkirche, die Betreuung der Weißbriacher Hütte, die Wahrnehmung der Naturschutzaufgaben, die Pflege kameradschaftlicher Kontakte zum CAI Pontebba u.v.a. mehr. Neuwahl des Vorstandes: Mit Herrn Dir. Ther, der 25 Jahre die finanziellen Geschicke der Sektion lenkte, schied ein sehr verdienter und engagierter Funktionär aus. Seine Nachfolge tritt Herr Walter Mörtl an. Ehrungen: Der Obmann hatte die Gelegenheit, ein ganz besonderes Jubiläum hervorzuheben – Herr OSR Dir. Ronacher ist seit 75 Jahren Mitglied der Sektion Hermagor! Er ist nicht nur als Autor zahlreicher Publikationen bekannt, sondern mit seinen 90 Jahren noch immer aktiver Bergsteiger. Auch die 40-jährigen und 25jährigen Mitgliedschaften waren

Anlass für Dank und Anerkennung. Die Ehrengäste – Herr Mag. Jost in Vertretung des Herrn Bezirkshauptmannes und Herr Vizebgm. Ronacher - nahmen die Gelegen-

heit wahr, den Funktionären der Sektion Hermagor für ihr Wirken im Interesse der Öffentlichkeit besonderen Dank zu sagen. Ihre Glückwünsche galten den langjährigen Mitgliedern der Sek-

tion. Vizebgm. Siegfried Ronacher überreichte dem Obmann und den Kletterwarten eine Ehrentafel zur Erinnerung an die großartigen Leistungen bei der Errichtung des Kletterzentrums.


Aus unseren Kindergärten Aktivitäten des Kindergartens Pressegger See

Das Luftballonfest im Kindergarten Pressegger See erweckte bei den Kindern viel Freude. Sie erfuhren dabei Teamfähigkeit, vorsichtigen Umgang mit dem Material, Auge- Handkoordination und Kraftdosierung.

Als Sommeraktivität wurde die Wissensshow „1,2 oder 3“ im Kindergarten Pressegger See angeboten. Die strahlenden Sieger hießen: Julia und Semino.

Das Kindergartenteam vom Pressegger See besuchte mit den Kindern die Egger Alm. Sportlich und aktiv wanderten die Kinder durch die unberührte Natur.


Umweltreferat

KLIMABÜNDNIS GEMEINDE

dieumwelt beratung

Blumenschmuck-Wettbewerb 2011 Auch heuer haben einige Objektsbesitzer sowie Dorfgestalter am Blumenwettbewerb teilgenommen. Anfang August wurde durch die Jury (Gärtnermeister Robert Ebner und Mag. Thomas Dobringer) die Bewertung vorgenommen. An dieser Stellte möchte sich Referent StR Erich Rossian recht herzlich bei allen Teilnehmern bedanken. GEMEINDESIEGER 2011 Kategorie Privathäuser/Gärten Silvia Hohenwarter, Khünburg 22; Edith Aigner, Radnig 1; Gertraud Wallner, Micheldorf 35 Kategorie Dorfplätze Ortschaft Rattendorf vor Kreuth/ Jenig Kategorie „Sonderobjekte“ „Kesn“, Parkplatz Förolach

Stets einladend ist die Ortseinfahrt von Kreuth/Jenig.

Blumenpracht auf dem Bauernhof Steinwender in Untermöschach.

Objekt Gerti Wallner in Micheldorf.

Fam. Klein (Bildmitte) pflegt und hegt die Kesn in Förolach. Links Hans Steinwender und rechts Jurymitglied Robert Ebner.


Umweltreferat

Hermagor 09/2011 |

33

Bauthermografieaktion des Landes Kärnten Aufgrund der kontinuierlich steigenden Kosten für die Beheizung von Gebäuden, kommt der Vermeidung von Wärmeverlusten immer größere Bedeutung zu. Zur Feststellung des bauphysikalischen Zustandes von Gebäuden und als Anregung für energiesparende Maßnahmen, bietet die Energiereferentin des Landes Kärnten, Landesrätn Dr.in Beate Prettner, auch in der Heizperiode 2011/2012 die Bauthermografieaktion des Landes Kärnten für alle Interessierten an. Die „angemeldeten“ Gebäude werden in der Heizperiode (Temperaturbereich + 4°C bis - 20°C) thermografisch und digital erfasst. Die Schwachstellen des Gebäudes werden analysiert und es werden Berichte erstellt, die den KundInnen in Papierform –

oder auf Wunsch auch digital – zugesandt werden. Der Preis für ein Ein- bzw. Zweifamilienhaus beträgt € 120.– (inkl. 20% USt.).

Kurz berichtet Einen wunderschönen Tag … … durften 15 Kinder aus der Region Tschernobyl, die mit ihren Begleitern auf Erholung in Kärnten weilten, erleben. Auf Einladung von Dr. Pongratz, dem Betreiber des 1. Kärntner Erlebnisparkes am Pressegger See, wurde den Kindern vom Badespaß bis hin zu sämtlichen Attraktionen alles geboten. Mit einer Eis-Einladung von Vizebgm. Siegfried Ronacher wurde der Tag abgerundet und für die Kinder zum unvergesslichen Erlebnis.

Weitere Auskünfte erhalten Sie in Ihrem Gemeindeamt bzw. auf der Website: www.energiebewusst.at. Interessierte können sich ab

sofort bei der Gemeinde anmelden! Anmeldeschluss ist Freitag, der 16. Dezember 2011.


34 | Hermagor 09/2011

Kurz berichtet

Mühlenfest in Micheldorf In Micheldorf gibt es wieder eine funktionsfähige Mühle. Diese wurde am 21. August 2011 im Rahmen eines Festes der Bevölkerung präsentiert. Im Jahre 1924 wurde mit 17 Beteiligten eine Mühlengemeinschaft gegründet und ein Mühlenobjekt auf dem gekauften Grundstück der Familie Zwick errichtet und bis in die 60er Jahre betrieben. Mühlenobmann war damals über 40 Jahre Josef Möderndorfer. Im Rahmen einer Vollversammlung erklärten sich GR Günter Pernul und Franz Obernosterer bereit, die Mühle wieder instand zu setzen und das Gebäude im Sinne eines schöneren Ortsbildes auch zu sanieren. Es stand danach nichts mehr im Wege, als zu einem Mühlenfest einzuladen. Melchior Thurner und Hermann Novak waren wie einst als „Müllner“ im Einsatz. Das Mühlenfest

Thomas Novak, Franz Obernosterer, Vizebgm. Siegfried Ronacher, Obmann Günter Pernul und die Müllner Melchior Thurner und Hermann Novak vor dem Mühlenhaus. war gut besucht und Obmann Günter Pernul konnte als Ehrengäste den amtierenden Bürgermeister Vizebgm. Siegfried Ronacher und Altbürgermeister Vin-

zenz Rauscher begrüßen. Mit dem Reinerlös des Festes konnten die bisherigen Aufwendungen zum größten Teil abgedeckt werden. Ein Dank geht an dieser

Stelle an alle Helfer und Spender (Getränke Stöffler, Gastwirt Klaus Andrä und Gasthaus zum „Theo“) sowie an Matthias & Thomas für die musikalische Umrahmung.

Verregnet und trotzdem gut besucht ! Ein goldener Stein an einem besonderen Ort wurde am Freitag, dem 22.7.2011 mit einer kleinen Feier seiner Bestimmung übergeben. Johannes Angerbauers Gold Schutz Stein ist im Rahmen der GailtalArt entstanden. Die Besucher der Feier, darunter auch der amtierende Bürgermeister Siegfried Ronacher und die Stadträte DI Leopold Astner und Erich Rossian, ließen sich vom Regen

nicht abhalten und kamen warm gekleidet, um die Kraft dieses Steines zu spüren. Katrin Raffaela Pernull begeisterte mit ihren Percussion Gitschn und Christine Stattmann von der Initiative „einfach SEIN“ lud zur Meditation mit Klangschalen. Aber auch Musiker aus dem Publikum machten spontan mit und sorgten für eine mitreißende Stimmung. Manfred Schluder bedankte sich

bei allen, die dieses Projekt möglich gemacht und mitgeholfen haben. Rattendorf und das Gailtal hat nun ein neues Wahrzeichen: den Gold Schutz Stein von Johannes Angerbauer! Der naturbelassene, mit Blattgold überzogene Stein am Wassererlebnisweg bei Rattendorf, lädt wandernde Menschen zum Verweilen an einen Ort der Meditation und Ruhe ein. Jeder kann und darf sich auf ihn setzen, ihn

berühren und so die Kraft dieses symbolischen Steines spüren. Johannes Angerbauers soziales Kunstprojekt im öffentlichen Raum soll aber auch zum Nachdenken über Gold, Mensch und Zeit, Natur und Werte anregen. Durch Mensch und Zeit wird an den Goldflächen eine kontinuierliche Erosion stattfinden und das Gold somit zur Erde zurückführen.


Kurz berichtet

Hermagor 09/2011 |

Ausstellungseröffnung „Zwischen Kreuz und Fetisch” Am Donnerstag, dem 28. Juli 2011 fanden im Heimatmuseum Möderndorf der Vortrag und die Ausstellungseröffnung „Zwischen Kreuz und Fetisch“ von und mit Pfarrer Gerhard Cuder statt. In jungen Jahren war Pfarrer Cuder für etliche Jahre in Zentralafrika in Missionsstationen tätig. In den 1960er Jahren war ein solcher Aufenthalt im heutigen Kongo ungeheuer beschwerlich und gewiss nicht ungefährlich. Aus dieser Zeit existiert die einzigartige Sammlung von afrikani-

schen Artefakten, welche exklusiv im Gailtaler Heimatmuseum ausgestellt sind. In seinem Vortrag stellte Pfarrer Cuder animistische und zauberische Handlungen aus Zentralafrika unseren christlichen Glaubensvorstellungen gegenüber und entführte die Besucher in fremde Welten. Vizebürgermeister Ronacher besuchte die Veranstaltung und bedankte sich bei Herrn Pfarrer Cuder für seinen überaus interessanten Vortrag.

BH Mag. Dr. Pansi, Pfarrer Cuder und Vizebgm. Ronacher.

Kunst im Garten im Schlößl Lerchenhof Mit viel Kreativität wurden verschiedenste Exponate ausgestellt. Künstler unserer Region bemühten sich, einen Einblick in ihr Schaffen zu gewähren.

Fischbesatz auch im Garnitzenbach Auch heuer mussten in den Fischgewässern der Stadtgemeinde Hermagor-Pressegger See durch stetige Rückgänge der Bestände Besatzmaßnahmen vorgenommen werden. Die Forellen werden bei heimischen Fischzüchtern bezogen und damit wird beste Qualität garantiert. Erstmals wurden als Versuchsprojekt auch im Garnitzenbach einige Bachforellen eingesetzt. Für diesen Abschnitt können nun ebenfalls Tageskarten im Tourismusbüro erworben werden.

Anglerfreunde beim Besetzen von Bachforellen im Garnitzenbach. Ganz rechts Wilfried Pichler von der Fischzucht Zerza.

35


Rückblick Weißwurst-Soirre – ein voller Erfolg Mit einem gelungenen Kanzleifest – einer Weißwurst-Soirre – warteten die Rechtsanwälte Dr. Philipp Mödritscher und Mag. Emil Kelih Ende Juli 2011 auf. „Es stellt für uns eine Selbstverständlichkeit dar, den öffentlichen Stellen im Gailtal, unseren Geschäftspartnern, Freunden sowie der Familie und unseren Mitarbeitern für die herzliche Aufnahme und die vielfältige Unterstützung unseren Dank auszusprechen“, so Dr. Philipp Mödritscher bei seiner Eröffnungsrede. Neben Bezirkshauptmann Dr. Heinz Pansi, Vizebgm. Siegfried Ronacher, Stadträtin Irmgard Hartlieb, Univ.-Prof. Dr. Gerhard Pongratz, den Steuerexperten Mag. Heinz Wernitznig und Walter Longitsch, Notar Mag. Markus Traar, RA-Kollege Dr. Walter

Vasoll, Mag. Karl Tillian, den Richtern und der Belegschaft des Bezirksgerichtes Hermagor, zeigten sich auch WK-Obmann Hannes Kandolf und WK-Sekretär Dr. Viktor Hanser, Wilfried Buchacher und Kurt Binter von der Volksbank Gailtal eG, die Versicherungsprofis Christian Nemas, Gerhard Thurner und Gottfried Krall sowie viele weitere mehr von der Feierlichkeit und den modern gestalteten Räumlichkeiten der Kanzlei höchst begeistert.

Rechtsanwalt Dr. Philipp Mödritscher mit Gattin Silke, Rechtsanwalt Mag. Emil Kelih, Vizebgm. Siegfried Ronacher und Kanzleileiterin Astrid Wastl-Stöfan (von links)

September AKTION im 189.– 06 Monate FIT um €359.– 12 Monate FIT um €559.– Jugendkarte U19 ab mtl. € 29.–

03 Monate FIT

um €

Aktion gilt ausschließlich bis 30. September 2011

NEU IM FIT:

Gesund abnehmen! Brigitte Kühne, BCM Ernährungstrainerin, Beratungstermin unter 0699 12051009 9620 Hermagor Obervellach 14 fit-hermagor@aon.at

Tel. 04282 / 4846 www.fit-hermagor.at

en Beratung, Wir bieten Ihn d glichkeiten un ö M e ig it e ls an ! ie v ng & Montage ru fe ie L te ch fachgere

PARKETTEN VORHÄNGE POLSTERUNGEN MATRATZEN

RAUMAUSSTATTUNGS GES.M.B.H.

Leonhard Stattmann 9620 Hermagor, Eggerstrasse, Tel. 04282/2229


MTB September 2011