Issuu on Google+

Performance Das Magazin von Performance Flooring

01 | 12 Bessere Zukunft

Nachhaltiges Entwerfen Onlineausstellung zeigt Projekt in Afrika

Prüfverfahren heute Vergleichbarkeit und Zertifizierung

Projekt Sportstätte Komfortabel, gesund und ökologisch


2

Inhalt

04

OBJEKTiv

Nachhaltigkeit und Tradition

Eine Onlineausstellung für nachhaltiges Entwerfen –

Vorstellung eines Projektes in Afrika

08

Dialog

Innenraumklima ausgezeichnet!

Prüfverfahren für nachhaltiges und gesundes Bauen

12

AKTUELLES

Nachhaltige Produktpalette an Bodensystemen

Die Bodenbeläge MASTERTOP und UCRETE können

in vielen Hinsichten punkten

14

Schaufenster

Nachhaltigkeit ist ein wichtiger Treiber

Im Gespräch mit Ralph Bergs

16

Architektur

Aus der Natur

Prinzipien der Effizienz

Performance 01 | 12

Komfortabel, gesund – und ökologisch

Für ungetrübte Sporterlebnisse

22

KOMPAKT

Swissbau 2012

Performance Flooring zeigt sich nachhaltig dekorativ

12

Liebe Leserin, lieber Leser, die erste Ausgabe unseres Magazins Performance widmen wir in 2012 ganz einer besseren Zukunft. Wie können wir die Erde als lebenswerten Ort erhalten? Was können wir, beispielsweise im Umgang mit natürlichen Ressourcen, zur Verwirklichung dieses Ziels beitragen? In den Ihnen nun schon vertrauten Rubriken versuchen wir Denkansätze zu geben, die sich mit der Beantwortung dieser Fragen beschäftigen. 16

Innotech

BASF-Vortrag auf Innovationskongress

3

04

18 PROjekt

Bessere Zukunft

Ein Blick durch das OBJEKTiv führt uns zu einem Beitrag über nachhaltiges Bauen in Kenia. Das dort im Bau befindliche „Wangari Maathai Institute“, benannt nach der gleichnamigen Nobelpreisträgerin und Umweltaktivistin, ist ein herausragendes Beispiel für Ressourcenschonung: von passiver Kühlung über die Nutzung alternativer Energien bis hin zum Einsatz recycelter Baustoffe. Im DIALOG weist uns Reinhard Oppl vom führenden AnalytikDienstleister Eurofins den Weg durch den bisweilen komplizierten europäischen Zertifizierungs-Dschungel. Ein Prädikat, das insbesondere hohe Anforderungen an eine gesunde und ökologische

18

Bauweise stellt, ist das Schweizer MINERGIE-ECO-Label. Auch die Verarbeitung emissionsarmer Bodensysteme war sicherlich einer der Gründe, warum das neue Sport Center der ETH Zürich mit eben diesem Prädikat ausgezeichnet wurde. Die Rubrik ARCHITEKTUR eröffnet uns eine neue Sicht auf die Natur, die Baumeister seit Jahrzehnten inspiriert und die als Vorbild dank moderner Technik stetig besser genutzt werden kann. Ich wünsche Ihnen viel Lesevergnügen bei der Lektüre unseres Magazins, das Ihnen aufzeigt, wie vielfältig man sich mit diesem interessanten wie wichtigen Thema auseinandersetzen kann.

Ralph Bergs Leiter Entwicklungsabteilung Performance Flooring


18

PROjekt

Performance 01 | 12

Bessere Zukunft

19

Den Wettbewerb um das neue Sport Center auf dem Campus Hönggerberg in Zürich konnte das Bregenzer Architekturbüro Dietrich / Untertrifaller für sich entscheiden. Es realisierte eine elegante, nachhaltig vorbildliche Sportstätte, die sich harmonisch in den Campus integriert.

Sport Center der ETH Zürich, Schweiz Baujahr: 2007 – 2009 Bauherr: ETH Immobilien, Baumanagement, Zürich Bodenbeläge: Mastertop 1325 und Conipur HG pure

Für ungetrübte Sporterlebnisse

Komfortabel, gesund – und ökologisch Mit dem schweizerischen MINERGIE®-Label ausgezeichnete Gebäude müssen zugleich komfortabel und energieeffizient sein. Um darüber hinaus das Zertifikat MINERGIE-ECO® zu erhalten, erfordert es eine gesunde und ökologische Bauweise. Spezialisten beurteilen dabei vor allem die eingesetzten Produkte. Der Neubau des Sport Centers der ETH Zürich erhielt nun das begehrte Label und belegt damit seine Nachhaltigkeit. Erreicht wurde die Zertifizierung u. a. dank der eingesetzten, emissionsarmen Produkte, wie dem Boden MASTERTOP 1325 von Performance Flooring. Als wichtigste Grundlage für die Nutzung von Sportanlagen kommt dem Fußboden eine große Bedeutung zu. Er ist in Sportstätten besonderen Belastungen ausgesetzt und muss wichtige Ansprüche – vor allem in Bezug auf das Wohlbefinden und die Gesundheit der Sportler – erfüllen: In der Halle selbst muss sich

der Boden durch spezifische mechanische Eigenschaften auszeichnen, um zu große Belastungen der Sportler und ihrer Gelenke zu vermeiden. Er muss also Aufprall-, Abstoß- und Abbremskräfte aushalten und reduzieren. In Garderoben, Fitnessund Wellnessbereichen haben Gehkomfort, Hygiene und Strapazierfähigkeit oberste Priorität. Außerdem sollte der Bodenbelag hier tritt- und gehschallhemmend sein, da durch die hohe Publikumsfrequenz in Sportstätten meist ein sehr hoher Geräuschpegel herrscht. Zur Erfüllung dieser Ansprüche fiel beim Bau des Sport Centers der ETH die Entscheidung auf die emissionsarmen Bodensysteme MASTERTOP 1325 und Conipur HG pure. Das Sport Center ist ein geschliffener grünlicher Glaskörper, der aus der Natur herauszuwachsen scheint. Der flache, funktional gestaltete Komplex, der sich elegant in die Umgebung einfügt,


20

PROjekt

Performance 01 | 12

Bessere Zukunft

21

Reichen Sie Ihre Projekte ein Sie realisieren gerade ein Projekt mit Produkten von Performance Flooring oder haben bereits ein solches Objekt erstellt? Reichen Sie es zur Veröffentlichung ein – unter: InfoPerformanceFlooring@basf.com

signalisiert bereits von außen seine ökologische Ausrichtung. Das Dach ist vom Campus aus ohne Niveauunterschied begehbar und wird durch eine Bogenschießanlage und je zwei Tennisund Beachvolleyballplätze bespielt. Über geneigte und horizontale Verglasungen fällt viel natürliches Licht in die Innenräume. Die Halle des Sport Centers wurde mit dem AgBB geprüften Sportboden Conipur HG pure beschichtet. Der punktelastische Boden nimmt Energie besonders gut auf – so ist er bei Stürzen sehr sicher und schützt die Sportler vor Verletzungen. In Garderoben, Duschen, Foyer, Wellnessbereich, Umgängen, Nebenund weiteren Räumen wurde der emissionsarme Bodenbelag Mastertop 1325 appliziert. Das fugenlose Polyurethansystem ist emissionsarm und trägt so zu einer gesunden Raumluft im Sport Center bei. MASTERTOP 1325 sorgt, dank seiner Tritt- und Gehschall dämmenden Eigenschaften, für einen minimalen Geräuschpegel. Durch die flüssige Applikation erhält der Boden eine vollflächige Haftung zum Untergrund. Es entsteht eine hygienische Oberfläche, die keine Nischen für Schmutzansammlungen lässt. Dies ist vor allem im Dusch- und Wellnessbereich, wo die Haut in direktem Kontakt mit dem Boden steht, besonders wichtig und trägt zum Wohlbefinden bei. Einem rundum gelungenen Sport- und Wellnesserlebnis, mit einem nachhaltig positiven Effekt für das Wohlbefinden der Besucher, steht in Zürich also nichts mehr im Wege.


Performance – Das Magazin von Performance Flooring. Ausgabe 1/2012