Issuu on Google+

News Juni 2013

Liebe Freunde und Unterstützer von help and hope

Jahr erreichten wir nahezu 9.000 Kinder und Jugendliche mit unserer Arbeit und der britische Tenor Paul Potts sagte einmal: gaben ihnen so eine Chance, „Manchmal wartet die Chance des Lebens die sie bislang nie bekamen. gleich um die Ecke, manchmal muss man Diese Zahl macht uns stolz etwas länger suchen.“ Viele Menschen in denn wir haben gemeinsam mit Deutschland haben es mit EnIhnen das Leben „Manchmal wartet die von so vielen jungagement, viel Arbeit und vielChance des Lebens gen Menschen leicht ein wenig Glück zu etwas gleich um die Ecke, auf die eine oder gebracht. Uns allen sollte aber manchmal muss man andere Art verauch bewusst sein, dass es etwas länger suchen.“ ändert. Es ist uns Menschen gibt, die das nötige Aniko Nadine Kalle, Inge Moenikes und einige Kidstreff Kids von Paul Potts, *1970, Quäntchen Glück trotz harter aber gleichzeitig britischer Tenor Arbeit (noch) nicht hatten. Ob Ansporn weiterzumachen: Unterstützung unserer Botschafter. Im April Krankheit oder Todesfälle in der Familie, ob Denn es warten noch viele junge Menschen luden wir unsere mittlerweile acht ehrenMissbrauch oder Arbeitslosigkeit – die Ursa- auf die Chance Ihres Lebens. amtlichen Botschafter zu uns in den Kidstreff chen sind vielfältig. ein. Ob beim gemeinsamen Mittagessen Und damit wir den vielen Kindern und Ju- mit den Kindern oder in einer großen GeWir von help and hope setzen uns tagtäg- gendlichen weiterhin helfen können, freuen sprächsrunde – sie alle nahmen sich viel Zeit lich für diese Menschen ein. Im vergangenen wir uns unter anderem über die tatkräftige für die Kinder und für einen regen Austausch.

Lesen Sie in dieser News Kidstreff Spezial: Kochen mit dem TV-Koch Tom Waschat. Lesen Sie mehr auf Seite 4 und 5.

Neues vom GidZ-Projekt. Lesen Sie mehr auf Seite 7.

Wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen.

Ihre Sandra Heller

help and hope bewegt. Lesen Sie mehr auf Seite 10.

INHALT

In der aktuellen Ausgabe warten aber auch jede Menge weitere spannende Themen auf Sie: Der TV-Koch Tom Waschat war im Kidstreff und kochte zusammen mit den Kids; im Rahmen unseres GidZ-Projekts fanden die ersten Bewerbungsgespräche der Jugendlichen statt und help and hope ist in diesem Sommer sehr sportlich unterwegs.

Vorstandsvorsitzende

02 - 03 Kurz und Kompakt 04 - 05 Das Kidstreff Special – Kochen mit Tom Waschat 06  Unser Kidstreff  07  GidZ-Projekt

08 -09 10  11 12

Aktuelle Projektförderung help and hope bewegt Unsere neuen Partner In eigener Sache

www.helpandhope-stiftung.com


kt Kurz und kompa

438,48 € für den guten Zweck!

Von links: turnhalle-Geschäftsführer Thomas Happe, Zeitspenderin Patrycja Kantor und Tobias Exner

Bei der Tombola auf der „turnhalle Total“ am 21.04.2013 konnte help and hope insgesamt 438,48 € einnehmen. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Partner „turnhalle – die Fitnesslounge“, dem Geschäftsführer Thomas Happe und weiteren Spendern, die uns mit zahlreichen Sachpreisen unterstützten.

Eishockey-Spektakel für den guten Zweck – 6.000 € für Kinder in Not Trotz sonnigem Wetter hatten sich zahlreiche Zuschauer in der Eissporthalle Unna eingefunden. Mit viel Spaß und Ehrgeiz duellierten sich verschiedene Hobby-Eishockeyteams für den guten Zweck. Insgesamt 8 Mannschaften – bestehend aus Mitarbeitern lokaler Unternehmen – nahmen am EishockeyTurnier teil, das von Dr. Günter Kuboth und Fabian Kuboth, organisiert wurde. Die Einnahmen des Turniers in Höhe von 6.000 € gingen an die Stiftung help and hope. „Sowohl die Zuschauer als auch die Spieler hatten jede Menge Spaß“, erklärt Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende von

help and hope, und fügt hinzu: „Wir freuen uns sehr über die Spende und bedanken uns recht herzlich bei allen Teilnehmern und natürlich auch bei Günter und Fabian Kuboth für die tolle Organisation des Turniers.“ Und auch Günter Kuboth zeigte sich zufrieden: „Bis auf ein paar Schrammen blieben alle Spieler unverletzt.“

Von links: Dr. Günter Kuboth, Tobias Exner (Mitarbeiter help and hope), Fabian Kuboth, Sandra Heller (Vorstandsvorsitzende help and hope)

Commerzbank-Fußball-Cup zu Gunsten von help and hope

Von links: Markus Meier, Gerhard Gotthard und Werner Hansch

2

Am 08.Juni fand der 2. Commerzbank-Fußball-Cup im Stadion Rote Erde in Dortmund statt. Hierbei spielten 20 Mannschaften auf einem Kleinfeld insgesamt 10 Minuten gegeneinander. Das Antrittsgeld in Höhe von 250 € pro Mannschaft wurde an help and hope gespendet. „Eine schöne Aktion, für die wir uns recht herzlich bei der Commerzbank und allen teilnehmenden Mannschaften bedanken“, freut sich Markus Meier, Vorstandsmitglied der Stiftung help and hope. Neben der Spende von insgesamt 5.000 € sammelten die Freundinnen

Marie und Jule noch weitere 166,55 € für die Stiftung in einem Spendenteller. Sieger des Turniers wurde am Ende das Team der Firma ABUS. help and hope informierte die Gäste nicht nur mit einem Infostand sondern berichtete zudem in einem Interview mit dem Moderator der Veranstaltung, Werner Hansch, über die Arbeit für Kinder in Not. „Ein fair geführtes Fußballturnier bei bestem Wetter. Und das Beste: Niemand hat sich verletzt“, resümiert Gerhard Gotthard von der Commerzbank Dortmund.

www.helpandhope -stiftung.com

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund +


Kurz un d

kompak t

Bilanz des Helfens 2013 – Deutsche spenden 4,2 Milliarden € Die Deutschen haben im Jahr 2012 rund 4,2 Milliarden € gespendet. Das ist das Ergebnis der im März veröffentlichten Studie „Bilanz des Helfens 2013“ der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) im Auftrag des Deutschen Spendenrates e.V.. Auffällig ist, dass rund 5,5 Millionen Deutsche im letzten Jahr Neuspender waren, das

heißt Menschen, die im Vorjahr 2011 nicht gespendet haben. Auslöser hierfür waren allerdings nicht große medienwirksame Katastrophen, wie beispielsweise das Erdbeben in Haiti oder die Überschwemmungen in Pakistan im Jahr 2010. „Ob sich darin bereits eine Trendwende hin zu einer stärkeren „Kultur des Gebens“ und ein Genera-

tionswechsel in Deutschland abzeichnet, ist jedoch noch nicht absehbar“, so Daniela Felser, Geschäftsführerin des Deutschen Spendenrats e.V.. Quelle: GfK-Studie „Bilanz des Helfens 2013“ (im Web unter: www.spendenrat.de)

help and hope veröffentlicht Jahresbericht Wir freuen uns, Ihnen den help and hopeJahresbericht für das Jahr 2012 präsentieren zu können. Auf 36 Seiten berichten wir über ausgewählte Projektförderungen, über eigene Projekte und Veranstaltungen. Des-

weiteren geben wir einen Einblick in Zahlen und Fakten und natürlich auch einen Ausblick auf all das, was in 2013 ansteht. Den Jahresbericht 2012 können Sie online unter www.helpandhope-stiftung.com

einsehen oder bei der Stiftung per Mail anfragen.

Partizipation – der Weg zu einem selbstbestimmten Leben Im  Artikel 12 der UN-Kindercharta ist es  festgeschrieben: „Kinder haben das Recht, an allen sie betreffenden Entscheidungen entsprechend ihrem Entwicklungsstand beteiligt zu werden. Es ist zugleich ein Recht, sich nicht zu beteiligen. Dieser Freiwilligkeit seitens der Kinder, ihr Recht auszuüben, steht die Verpflichtung der Erwachsenen gegenüber, Kinder zu beteiligen, ihr Interesse für Beteiligung zu wecken.“ Damit ist im Grunde der Weg bereitet; aber die Umsetzung lässt uns Erwachsenen manchmal auch etwas ratlos zurück. Was sind Instrumente von Beteiligung und wie kann ich sie kindgerecht und spielerisch in den Alltag integrieren? Die Beteiligung von Kindern ist zu verstehen im Sinne von Mitwirkung, Mitgestaltung und Mitbestimmung. Voraussetzung dafür sind Partnerschaft und Dialog zwischen Kindern und Erwachsenen. Sie bilden die Grundlage dafür, Kinder in die Planung und Entschei-

dung aller sie betreffenden Angelegenheiten mit einzubeziehen und bei auftretenden Problemen oder offenen Fragen gemeinsam Lösungen zu suchen und zu finden. Dies ist, wenn man dazu bereit ist, leicht in den Alltag mit Kindern und den Heranwachsenden  zu integrieren und ein Schlüssel zur Bildungsqualität und Demokratie. Denn diese bringen viele Ideen und vielfältige Sichtweisen ein, wenn sie in Planungen und Entscheidungen mit einbezogen und dabei unterstützt werden. Sie sind ernsthaft bei der Sache, wenn es zum Beispiel darum geht, ihre Lebensräume anders zu gestalten, Aktivitäten zu planen oder sie betreffende Entscheidungen zu besprechen. Eine weitere Schlüsselrolle spielt die  Beteiligung auch bei der Erweiterung der Sprachkompetenz. Eine Kultur des Miteinandersprechens bietet den jungen Menschen viel Gelegenheit und Anregung,

sich mit anderen zu unterhalten, zu diskutieren  und auszutauschen. Vor allem Migrantenkinder profitieren von dieser Atmosphäre: Sie bietet ihnen die Möglichkeit, ihre Ausdrucksfähigkeit und ihr Sprachverständnis zu verbessern. Junge Menschen, die regelmäßig beteiligt werden, erleben, dass ihre Meinung wichtig ist und dass ihnen zugehört wird. Sie entwickeln den Mut, ihre Meinung zu sagen und haben Freude am Sprechen. In solch einem fruchtbaren Klima entwickeln sich fast als Nebenprodukt, Demokratieverständnis und Toleranz. Partizipative  Bildungsprozesse tragen entscheidend dazu bei, Kinder zu mündigen Bürgern mit sozialer Verantwortung zu erziehen. Bitte helfen Sie mit Kinder ernst zu nehmen und Ihnen die Plattform für Beteiligung und Mitsprache zu bieten.

3

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


Das

l – Kochen mit Kidstreff Specia

Tom Waschat

Das Kidstreff-Spezial – Kochen mit TV-Koch Tom Waschat: „Gesund ernähren ist nicht schwer“ Seit Februar 2013 kommt TV-Koch Tom Waschat einmal im Monat in den Kidstreff und kocht mit unseren Kidstreff-Kids gemeinsam. Sein Ziel: Den Kindern das Thema gesunde Ernährung näher bringen. Die Kinder lernen , wie man gesund selber kocht, brät und bruzzelt. „Viele Kinder wussten bis dato nicht, wie frischer Broccoli aussieht oder wie er schmeckt. Dank des Engagements von Tom Waschat lernen die Kinder nun neue Zutaten und Gerichte kennen“, freut sich Judith Hesselink, Diplom-Pädagogin und Leiterin des Kidstreffs. Die Kinder lernen, wie man selber kocht, brät und bruzzelt. Und plötzlich schmeckt auch der Broccoli. Der waschechte Duisburger Tom Waschat ist bekannt aus dem TV. Als „Der Pottkoch“ kocht er kostenlos mit sozial schwachen Familien und bringt ihnen das gemeinsame, gesunde Kochen bei. Für sein Engagement wurde er unter anderem vom ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler belobigt.

Steckbrief Alter: 46 Jahre Familie: Verheiratet, 4 Kinder Referenzen: „Von Queen Elisabeth und dem ehemaligen Bundespräsidenten Horst Köhler belobigt. Trat bereits im WDR als „Der Pottkoch“ sowie im ZDF und bei SAT 1 auf. Über die kleine Kochschule: Seit 2008 betreibt Tom die kleine Kochschule in Duisburg-Bruckhausen ehrenamtlich und unterrichtet seitdem Menschen allen Alters kostenfrei. Sie funktioniert so: Einfach mit Lebensmitteln vorbei kommen und unter seiner Hilfe alles hinkriegen oder „gebacken” bekommen. Mit den Kindern kochte Tom folgende Gerichte: Gericht 1: Blumenkohlsuppe mit kleinem Brot Bifteki (Rinderfrikadellen mit Mozarellafüllung), Honigtomaten und Schmorkartoffeln Quark mit Erdbeer-Rhabarber-Kompott Gericht 2: Brunnenkressesuppe mit Backerbsen und Rauchlachs Poularde mit Kokosrotmangold, Algen und Couscous Himbeerfrapette mit Creme-Fraiche Gericht 3: Sauerampfersuppe mit kandiertem Spargel, Lachsfilet mit Kohlstrudel und Waldpilzen Baisermerengue mit Vanille-Lavendelcreme und Schattenwaldbeeren Gericht 4: Grüner Pfannkuchen mit Hähnchenbrustfilet

Für Fragen immer offen Ein Kind und Tom Waschat schneiden gemeinsam Gemüse

4

Geduldig zeigt er den Kindern alles

www.helpandhope -stiftung.com

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund +


Das K i

ds tr e f f

S p e c ia

l – Koc

h en mi

t Tom W a s c h at

Schnell wuchs Tom Waschat den Kids ans Herz Gemeinsam wird angerichtet

3 Fragen an Tom Waschat: Du bringst in deiner Kochschule Menschen kostenlos das Kochen bei. Warum wird in immer weniger Familien gemeinsam, frisch und selbst gekocht? Heutzutage gerät das gesunde, gemeinsame Kochen leider immer mehr ins Hintertreffen. Regelmäßig kommen in vielen Familien Tiefkühlgerichte auf den Teller – denn alles muss schnell gehen. Dabei muss eine frische und gesunde Mahlzeit nicht immer viel Zeit in Anspruch nehmen. Wenig Zeit zum Kochen zu haben, bedeutet wenig Zeit für sich und die Familie zu haben. Wie haben sich unsere Kids im Kidstreff geschlagen? Ich war jetzt schon viermal im Kidstreff und habe mit den Kids zusammen geschnibbelt, gewaschen, gebruzzelt und gekocht. Und ich muss sagen: Sie sind mir sehr ans Herz gewachsen. Es ist toll zu sehen, wie sie jedes Mal Fortschritte machen und dazulernen. Wir sind echte Kumpel geworden. Hast du ein Rezepttipp für diejenigen, die wenig Zeit haben zum Kochen? Wer wenig Zeit zum Kochen hat, sollte zumindest seine Ernährung mit Obst und hochwertigen Kleinigkeiten pimpen. Mein Rezepttipp für 12 Müsliriegel Zutaten: 85 g Butter 80 g braunen Zucker 60 g getrocknete Aprikosen 100 g Haferflocken 50 g Rosinen 50 g Kokosraspel

Zubereitung: 1. Den Backofen auf 160 g vorheizen 2. Die Butter, den Zucker und das Ahornsirup schmelzen lassen 3. Die Haferflocken, Rosinen, Aprikosen und Kokos raspel kleinhacken und in eine Schüssel geben Dann die flüssige Butter dazugeben und verrühren. 4. In eine Backform oder auf ein Blech geben, das Ganze fest andrücken und 20 min. backen.

5

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


m Ak tuelles aus de

Kidstreff

Botschaftertreffen im Kidstreff Am 17.04.2013 fand im Kidstreff in Herne, der offenen Kinderbetreuungseinrichtung der Stiftung help and hope, das erste Botschaftertreffen statt. Der Vorstand der Stiftung hatte die insgesamt acht Botschafter eingeladen, um über das abgelaufene Jahr 2012 zu berichten und um über die aktuellen Entwicklungen der eigenen Arbeit zu informieren. Für diesen Tag hatten sich die Kidstreff-Kinder etwas Besonderes einfallen lassen: Sie bekochten die Erwachsenen in Zusammenarbeit mit dem „Pottkoch“ Tom Waschat und hatten dabei eine Menge Spaß.

Die Botschafter zeigten sich allesamt sehr zufrieden mit der Entwicklung von help and hope. Inge Moenikes, die seit August 2012 zum Kreis der ehrenamtlichen Boschafter zählt, war erfreut: „Hier im Kidstreff bekommen die Kinder Zugänge zu Dingen und Themen, die ihnen sonst oft verwehrt bleiben. Eine warme gesunde Mittagsmahlzeit, Hausaufgabenbetreuung, sportliche Angebote oder sogar mal einen Theaterbesuch – das ist toll“, meint die 77-jährige Unnaerin.

Neben Inge Moenikes waren Heinz Speet, Martin Weinand, Dr. Günter Kuboth, Mario Lobert und Thomas Sieniawski alias Clown Püppi mit dabei.

Bitte beachten:

Osterferienprogramm

Bitte beachten Sie, dass der Kidstreff in der Zeit vom 12. August bis zum 30. August aufgrund der Sommerferien geschlossen hat. Ihr Kidstreff-Team steht Ihnen ab dem 02. September wieder zur Verfügung.

Die Kidstreff Kids im Dortmunder Zoo

Im Naturkundemuseum Beim Basteln und Hämmern

6

www.helpandhope -stiftung.com

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund +


G idZ- Pr

oj e k t

Neues vom GidZ-Projekt Nachdem wir im Februar mit unserem Projekt „GidZ – Gemeinsam in die Zukunft“ an den Start gegangen sind, fand zunächst die Vernetzung mit bereits bestehenden Institutionen statt. So wurde das Projekt bei zahlreichen Bildungsträgern, Vertretern von Kommunen, Unternehmen sowie bei Hauptund Förderschulen vorgestellt. „Bei den Gesprächen wurde schnell deutlich, dass wir mit unserem GidZ-Projekt genau richtig liegen. Der Bedarf ist groß“, berichtet Marianne Lüke, Projektverantwortliche bei help and hope. Mittlerweile werden bereits 16 Jugendliche von unserer Diplompädagogin, Heike Reketat, betreut. „Mit dieser Zahl geraten wir schon jetzt an die Grenze des Machbaren. Denn uns ist es wichtig jeden Jugendlichen sehr intensiv zu betreuen“, erklärt Lüke.

Das bedeutet, dass die Betreuung längst nicht nur das klassische Bewerbungstraining umfasst. „Ich begleite die jungen Menschen auf dem Weg zum Erwachsenwerden“, sagt Reketat und spielt damit auf die vielschichten Probleme der Jugendlichen an. Was sie damit meint, veranschaulicht Reketat anhand eines Beispiels: „Seit einigen Wochen betreuen wir ein Geschwisterpaar aus Serbien. Die 17-jährige Elif und der 19-jährige Darko sind in Deutschland geboren, haben aber weiterhin den Duldungsstatus. Sie gehen beide zur Hauptschule, haben dort aber wenig Motivation etwas zu leisten, da sie jederzeit abgeschoben werden können. Aufgrund des Duldungsstatus haben sie zudem keinen Anspruch auf staatliche Fördermaßnahmen, um einen Ausbildungsplatz zu bekommen, und besitzen nicht einmal ein Konto bei einer Bank.“ All diese Probleme geht Reketat mit den Jugendlichen gemeinsam an und sie ist zu-

versichtlich: „Die Jugendlichen brauchen Perspektiven, jemanden der an sie glaubt und manchmal eine helfende Hand.“ Mit der Unterstützung durch help and hope hat Elif nun gute Aussichten zum 1. August eine Ausbildung als Friseurin zu beginnen. Darko macht zunächst ein bezahltes Praktikum im Einzelhandel – hat aber die Option, in 2014 einen Ausbildungsplatz zu bekommen.* *Die Namen der Jugendlichen wurden geändert.

help and hope eröffnet GidZ-Büro Damit wir für die Jugendlichen in und um Dortmund herum besser erreichbar sind, eröffnete help and hope zum 01. Juni ein Büro im Dortmunder Stadtteil Derne. Interessierte erreichen Heike Reketat künftig dort unter folgender Anschrift: help and hope Stiftung Altenderner Str. 6 44329 Dortmund Tel.: 0231 / 988 715 80 Fax: 0231 / 988 715 81

Unser neues GidZ-Büro

Wir stellen unser Projekt

vor!

Ab sofort stellen wir un ser GidZ-Projekt in ein em Kurzfilm vor. Sie finde n den Film auf unserem - Kanal „helpandhopes tiftung“ oder auf unserer Webs ite unter: https://helpandhope-s tiftung.com/gidz

7

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


örd Ak tuelle Projek tf

erungen

3.420 € für W.I.B.K.E e.V. help and hope unterstützt den Verein „Werneraner integrieren behinderte Kinder und Erwachsene“ (kurz: W.I.B.K.E. e.V.) mit einer Spende in Höhe von 3.420 €. Mit diesem Betrag organisiert der gemeinnützige Verein eine integrative Ferienfreizeit. Vom 09. bis zum 18. August fahren dann

insgesamt 15 Jugendliche ab 16 Jahren und 9 Betreuer auf die ostfriesische Insel Norderney. Marianne Lüke, Projektmanagerin der Stiftung help and hope, begründet die Entscheidung zur Förderung: „Niemand sollte aufgrund seiner Behinderung ausgegrenzt werden – das sagt auch das Grund-

gesetz. Die Freizeitgestaltung für Menschen mit Behinderung gestaltet sich leider oftmals schwierig. Sofern es Angebote gibt, sind diese aber meist nicht integrativ. Die Ferienfreizeit von W.I.B.K.E. e.V. integriert die Jugendlichen, was für uns ausschlaggebend war, dieses Projekt zu unterstützen.“

14.130 € für das 1. buddy-SchülerFORUM Der gemeinnützige Verein buddy e.V., der unter anderem Initiator des buddy-Programms ist, organisierte in diesem Jahr erstmals das buddy-SchülerFORUM. help and hope unterstützte die Veranstaltung mit 14.130 €. Die Veranstaltung galt als Auftakt eines regelmäßigen Austauschs mit Schülern. Im Rahmen eines mehrtägigen Entwicklungsworkshops setzten sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit den Themen Partizipation und Demokratielernen auseinander. Zusätzlich entwickelten sie die Vision einer guten Schule. Auf der Abschlussveranstaltung, bei der auch Sandra Heller und Marianne Lüke von help and hope mit dabei waren, präsentierten 20 Schüler im

Alter von 10-18 Jahren ihre erarbeiteten Fragen, Ideen und Konzepte und diskutierten sie mit Experten aus der Bildungsforschung und der Lehrerbildung. „Es ist wichtig den Jugendlichen Möglichkeiten der Teilhabe zu eröffnen. Durch das Mitgestalten erlernen sie bereits in jungen Jahren demokratische Grundwerte“, erklärt Sandra Heller. Die Ergebnisse des Forums sollen im Nachgang auch an die bundesweit rund 1.100 buddy-Schulen zurückfließen. Schüler kommen zu Wort

Therapeutisches Reiten für Kinder mit und ohne Behinderung

zt die Reittherapien help and hope unterstüt  € mit 10.000

8

Mit 10.000 € unterstützt die Stiftung help and hope den Marler „Pflegeverein für behinderte Menschen e.V.“. Der Verein unter dem Vorsitz von Barbara Lau bietet therapeutisches Reiten für Menschen mit Behinderungen an. „Der sachkundige Einsatz des Pferdes bietet Menschen mit Behinderungen einen besseren Umgang mit Ängsten, es ermöglicht die Förderung von Vertrauen zu anderen und stärkt das Selbstwertgefühl“, erklärt Lau und fügt hinzu: „All das sind elementare Dinge.“

Der Verein leistet Hilfe zur Selbsthilfe – frei nach dem Motto „Wer keinen Mut zum Träumen hat, hat keine Kraft zum kämpfen“. „Die bisherigen Erfolge des Pflegevereins haben uns überzeugt. Die Fördergelder in Höhe von 10.000 € sind hier gut investiert“, berichtet Marianne Lüke, Projektmanagerin bei help and hope.

www.helpandhope -stiftung.com

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund +


A k tu e ll

e P r oj e k

t för deru

ng e n

help and hope mit neuem Projekt – „Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule“ Nach wissenschaftlichen Erkenntnissen (Pisa-Studie) hat das Elternhaus deutlich mehr mit dem schulischen Erfolg zu tun als z.B. die Unterrichtsqualität. So ist der Schulerfolg eines Kindes zu zwei Dritteln von Merkmalen des Elternhauses abhängig. Eltern spielen also eine Schlüsselrolle für den Bildungs- und Schulerfolg ihrer Kinder. Hinzu kommt, dass Lehrer wegen teils gravierender Erziehungsdefizite ihrer Schüler oft viel Energie dafür aufwenden müssen, erst einmal eine Situation herzustellen, in der eine sichere Lernatmosphäre gewährleistet ist. Hier setzt das Projekt „Gemeinsam erziehen in Elternhaus und Grundschule“ an. Grundschullehrer werden dazu ausgebildet, gemeinsam mit den Eltern ein positives Erziehungskonzept zu entwickeln und durchzuführen. Es ist auf konkrete Schulund Familiensituationen abgestimmt und wird bereits vor der Einschulung zusammen erarbeitet. In den folgenden vier Grundschuljahren finden regelmäßig weitere Treffen statt, bei denen sich Lehrer und Eltern austauschen. Projektträger ist die Stiftung Westfalen-Initiative in Zusammenarbeit mit der Reinhard-Mohn-Stiftung,

Grundschullehrer und Eltern erarbeiten gemeinsam ein Erziehungskonzept

der Friedel & Gisela Bohnenkamp-Stiftung und der help and hope Stiftung. Sie alle sorgen für organisatorische und finanzielle Unterstützung. help and hope ist dabei für die Umsetzung des Projekts im Kreis Recklinghausen zuständig und plant zudem, das Projekt künftig auf den Kreis Unna auszuweiten.

Nach erfolgreichem Start an einzelnen Projektschulen wurden seit 2008 bereits 137 KursleiterInnen ausgebildet. Die ersten Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung durch Dipl.-Psych. Jens Heete zeigen, dass Eltern klare positive Verhaltensänderungen bei sich, den Lehrern und ihren Kindern vernommen haben.

Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet, um seine Wirksamkeit zu prüfen.

Projektbesuch in Uganda

Ein Klassen- und Werkstattgebäude Ein weiteres Klassengebäude sowie die Sanitäranlagen

Wie bei allen Projekten, die wir fördern, überzeugen wir uns auch beim Projekt „Eine Fachhochschule für Uganda“ der KaProVocSS e.V. persönlich von der Wirksamkeit und den Projektfortschritten vor Ort. In diesem Zusammenhang reisen Sandra Heller und Marianne Lüke im Juni nach Uganda.

9

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


help and hope b

e weg t

help and hope bewegt in diesem Sommer „Gemeinsam mit unserem stetig wachsenden Partnernetzwerk sind wir in diesem Sommer auf zahlreichen Sportveranstaltungen vertreten“, freut sich Sandra Heller und fügt hinzu: „Dabei sammeln wir nicht nur Spenden, um benachteiligten Kindern und Jugendlichen zu helfen, sondern machen vor allem auch auf die Missstände in unserer Gesellschaft aufmerksam.“

help and hope beim Familien-Gesundheitstag Am 30.06. findet erstmalig der Familien-Gesundheitstag unseres neuen Partners, der Hammer Gesundheitseinrichtung Health-To-Go in Zusammenarbeit mit help and hope und weiteren Partnern statt. Neben

einem DRK-Blutspendemobil wird es auch eine große Tombola zu Gunsten von help and hope geben. Weiterhin hat sich unser Botschafter Thomas Sieniawski alias „Clown Püppi“ angekündigt. Wo: Große Werlstraße 71 a, in Hamm Wann: Am 30.06.2013 in der Zeit von 11:00 – 16:00 Uhr

Familie Schaeffer und Tobias Exner

help and hope beim ELE-Triathlon Am 26.05. fand in diesem Jahr der ELETriathlon in Gladbeck statt, bei dem insgesamt zwei Wettkämpfe ausgetragen wurden: Der ELE-Kurztriathlon, bei dem 1km Schwimmen, 38,5 km Radfahren und 10 km Laufen auf dem Plan standen sowie der ELE-Volkstriathlon, bei dem 500 m Schwimmen, 22 km Radfahren und 5 km Laufen zu absolvieren waren. Auch help and hope war mit dabei: Dank Heike Reketat, Mario Lobert und Judith Hesselink vieler Sachspenden unserer Partner veran-

staltete help and hope eine große Tombola auf dem Wettkampfgelände. Insgesamt kamen dabei trotz regnerischem Wetters 273 € für den guten Zweck zusammen. Diesen Betrag stockte Mario Lobert, Geschäftsführer von lm intermedia, sogleich auf 500 € auf. Wir bedanken uns recht herzlich bei unserem Botschafter, Mario Lobert, für die tolle Unterstützung und freuen uns schon jetzt auf den ELE-Triathlon 2014.

bunert – Der Dortmunder Laufladen wird Partner von help and hope „Wir freuen uns, dass wir mit Laufsport bunert ein weiteres in Dortmund ansässiges Unternehmen für uns gewinnen konnten“, erklärt Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende von help and hope. Seit neuestem steht nämlich ein Spendenteller im Laufladen an der Kaiserstraße 22. Und das ist längst nicht alles: Am 03. Oktober findet in diesem Jahr der 2. Sparkassen PhoenixHalbmarathon am Dortmunder Phoenixsee statt, bei dem entweder als Einzelkämpfer oder in der Staffel gelaufen werden kann.

Mit dabei ist auch help and hope. Denn für jeden Läufer, der sich aus dem Partnernetzwerk von help and hope anmeldet, spendet Laufsport bunert einen Teil des Startgeldes an die Stiftung. „Ausschlaggebend für unsere Unterstützung war, dass help and hope vor allem hier vor Ort hilft“, erklärt Volker Hartmann, Inhaber des Dortmunder Laufladens. „Mit der gemeinsamen Aktion tun die Läufer nicht nur für sich sondern auch für andere etwas Gutes. Wir hoffen daher auf zahlreiche Anmeldungen“, so Hartmann weiter. Volker Hartmann und Sandra Heller

10

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund +


Un s e r e

Par tn e r

Unser Partner: Das Autohaus Kamps Bereits seit 2007 ist die Auto Kamps Stammhaus GmbH & Co.KG Partner der Stiftung. Das 1948 gegründete Unternehmen mit Sitz in Bergkamen unterstützt help and hope mit dem Aufstellen von Spendentellern. Darüber hinaus stellte uns das Autohaus Kamps zu verschiedenen Anlässen Kleinbusse zur Verfügung – beispielsweise für Ausflüge unserer Kidstreff Kids. „Das Autohaus Kamps ist einer unserer ersten Partner. Für die schnelle und unkomplizierte Hilfe sind wir sehr dankbar“, freut sich Aniko Nadine Kalle, stellvertretende Vorstandsvorsitzende von help and hope. v.l. Andreas Vehlow, Aniko Nadine Kalle, Manuel von der Heide und Markus Meier

Zwei Sonderpreis Baumärkte helfen Kindern in Not Die Stiftung help and hope kann sich künftig über die Unterstützung der beiden Sonderpreis Baumärkte im Bayrischen Höchstadt an der Aisch und in Veitsbronn bei Erlangen freuen. Die beiden Baumärkte werden von den Eheleuten Peter und Tanja Wellhöfer zusammen mit Sohn Janic betrieben. „Leider bekommt in unserer Gesellschaft längst nicht jeder eine Chance. Kinder brauchen aber Chancen – darum

®

unterstützen wir help and hope“, erklärt Peter Wellhöfer, der direkt einige Glücks-Cent-Stücke in die Spendenteller warf. „Das ist ein guter Start für die weitere Zusammenarbeit, auf die wir uns sehr freuen“, so Sandra Heller, Vorstandsvorsitzende von help and hope. Tobias Exner, Sandra Heller und die Eheleute Wellhöfer

TEDi verkauft Karten für Schlagerparty „Dortmund Olé“ – je 1 € für „help and hope“-Stiftung

Am 7. September geht mit „Dortmund Olé“ das größte Sommerfest in Westfalen in die zweite Runde: Zur Schlagerparty im Westfalenpark werden wieder tausende Fans

erwartet, die gemeinsam mit ihren Stars ausgelassen feiern. Ab sofort können Karten für die Veranstaltung in allen Dortmunder Filialen unseres Partners „TEDi“ gekauft

werden. Für jede verkaufte Eintrittskarte spendet der Einzelhändler einen Euro an die Stiftung „help and hope“.

11

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


Förderpreise Nach dem erfolgreichen Start der help and hope-Förderpreise in 2012, wird die Stiftung help and hope die Förderpreise auch in diesem Jahr in den 3 Kategorien Betreuung, Bildung und Beschäftigung ausschreiben. Hierbei zeichnet die Stiftung andere gemeinnützige Organisationen aus, die sich ebenso für benachteiligte Kinder und Jugendliche in

Nordrhein-Westfalen einsetzen und damit zu einer Verbesserung der Lebensumstände unserer nachwachsenden Generationen beitragen. Unterstützt werden im Rahmen der Preisvergabe Organisationen, die sich für sozial benachteiligte Kinder mit eigenen Vorstellungen zukunftsweisend für die Lösung dieser gesellschaftlichen Problemstellungen einsetzen, getreu dem Motto:

„Jedes Kind hat seinen Platz in unserer Gesellschaft!“ Bewerben Sie sich jetzt für unsere Förderpreise! Mehr Informationen finden Sie unter: www.helpandhope-stiftung.com/foerderpreise

Newsletter

Abonnieren Sie jetzt kostenlos unseren e monatlichen help and hope Newsletter onlin unter www.helpandhope-stiftung.com

Ausblicke

Kontaktieren Sie uns – wir freuen uns auf Sie.

Das Stiftungsteam v.l.: Marianne Lüke, Markus Meier, Aniko Nadine Kalle, Sandra Heller, Swetlana Gewiss, Tobias Exner und Linda Kalny

Stiftung help and hope Edisonstraße 1 59199 Bönen T +49 (0) 23 83 / 93 65 47- 0 F +49 (0) 23 83 / 93 65 47-9

Die nächste NEWS erscheint im Oktober 2013

Spendenkonto Konto 11 11 000 BLZ 440 501 99 Sparkasse Dortmund info@helpandhope-stiftung.com www.helpandhope-stiftung.com

Unsere Partner:

lm intermedia

Weitere Partner: n A.W. Food Service GmbH n Architekturbüro Hanßen n Bäckerei Granitzka n Beauty & Wellness Nicole Fink n Filmtheaterbetrieb Stützt GmbH n L-Lohnsteuerberatung Lohnsteuerhilfe e.V. n Müggel Apotheke n OSCA Möbel-Discount n Ring Apotheke n Taverna Athen n Tengelmann Auditing Services & Consulting GmbH n Eissporthalle Unna n niemandsland Medienproduktion

Impressum help and hope Stiftung Edisonstraße 1 59199 Bönen

T +49 (0) 23 83/93 65 47-0 F +49 (0) 23 83/93 65 47-9 info@helpandhope-stiftung.com www.helpandhope-stiftung.com

Layout sponsored by

Druck sponsored by

Echopark Produktionsgesellschaft mbH Severinstraße 21-23 45127 Essen

Im intermedia GmbH Lyrenstraße 13 44866 Bochum

www.echopark.de

www.lm-intermedia.com

++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++ Spendenkonto ++ Konto 11 11 000, BLZ 440 501 99, Sparkasse Dortmund ++


Die help and hope News Juni/2013