Page 1

I M N M U J . A 7 1 R PROG 12-18 UHR


Kinderfreundlich

Der Busshuttle über das Gelände fährt im 15-Minuten-Takt

Vortrag

Information zentraler Anlaufpunkt, Fundbüro, siehe Lageplan in der Heftmitte

AHA-Stempelstation

Information: Dieses Programm gibt Orientierung, ein Lageplan ist in der Heftmitte. Zusätzlich befindet sich ein Infopunkt auf dem zentralen Platz (bei Gebäude 27). Tipp Open Ship: Am Anleger Tesperhude (circa 10 Minuten Fußweg) liegt unser Forschungsschiff „Ludwig Prandtl“. Wichtige Hinweise: In den meisten Gebäuden befinden sich öffentlich zugängliche, in einigen Gebäuden behindertengerechte Toiletten. Die vierbeinigen Freunde sind an der Leine zu halten und dürfen nicht in die Gebäude mitgenommen werden. Der Aufenthalt auf dem HZG-Gelände und in den Gebäuden besteht auf eigene Gefahr. Bitte verlassen Sie nicht die ausgeschilderten Bereiche. Eltern haften für ihre Kinder. Erste Hilfe: Sanitätsfahrzeug der DLRG Tel.: 0176 220 717 07 Fotografieren ist überall erlaubt, bitte beachten Sie die geltenden Rechte (Recht am eigenen Bild, Persönlichkeitsrecht).


Liebe Besucherinnen und Besucher, entdecken Sie heute die Faszination der Forschung, lassen Sie sich von unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern entführen in die Welt der Wissenschaft. Unsere Themen reichen von A wie Autos, die weniger Treibstoff benötigen, und M wie Membranen, die Wasser von winzigsten Verunreinigungen befreien, bis hin zu Z wie Zukunft. Denn unsere Forscher berechnen, wie sich das Klima entwickeln könnte. Unser Tag der Forschung hält mehr als 50 Programmpunkte für Sie bereit, die Sie in diesem Heft finden. Für jüngere Besucher haben wir eine AHA-Erlebnisreise vorbereitet. Schüler und Studierende können sich über Ausbildung und Karrieremöglichkeiten informieren. In der Mobilen Kuppel erfahren Sie in einem Fulldome-Film mehr über das Geheimnis des „Uhrwerk Ozean“. Viele Experimente zum Mitmachen oder Staunen bieten unsere Institute und das Showprogramm auf der Bühne am zentralen Platz. Nehmen Sie sich die Zeit und entdecken Sie unsere Forschung. Ich wünsche Ihnen einen interessanten Tag im Helmholtz-Zentrum Geesthacht.

Ihr Wolfgang Kaysser Wissenschaftlicher Geschäftsführer Helmholtz-Zentrum Geesthacht


Gebäude 27

Zentraler Platz  Info-Stand Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht informiert  Start & Ziel AHA-Erlebnisreise Eine Forschungsexpedition für kleine und große Forscher: Expedition über das Gelände, entlang der Themen unserer Wissenschaft. Zu acht Stempelstationen auf dem Gelände unseres Zentrums führt die Reise. Zu erkennen an diesem Zeichen:  Bungee-Trampolin (ab 4 Jahre, bis 100 Kilo Gewicht)  Hüpfburg  Fotoaktion: Heute bin ich Forscher! Tolle Erinnerungsfotos im Forscher-Outfit  Kreative Bastelwerkstatt mit den Tuschetigern: Segelboote und Masken  Die Schlickschipper: Der kleinste Shanty-Chor der Welt als Walking Act  Wissen, was los ist! Die Stadt Geesthacht präsentiert sich. Mit ihren kulturellen Einrichtungen und einem kleinen Quiz mit attraktiven Preisen rund um das Thema Geesthacht und Kultur. Dabei: Künstler Bastian Pantomime, der mit viel Situationskomik die Gäste zum Schmunzeln bringt.  Essen & Trinken  Erste Hilfe und Rettungswagen


Bühne  Heckers Hexenküche Kann man einen 50 Euro-Schein anzünden, ohne dass er verbrennt? Wie lässt sich im Handumdrehen echter Kunstschnee machen? Und: Wie kann man mit einem Schlüsselbund Motten abstürzen lassen? Fragen über Fragen und eine Show voller Antworten! Joachim Hecker zeigt so einfache wie verblüffende Experimente für für alle Neugierigen. 13 Uhr, 14 Uhr, 15 Uhr,16 Uhr und 17 Uhr  Musikalische Unterhaltung: die Band Timmerhorst aus Kiel  Fragebogen Tag der Forschung: Auslosung und Preisvergabe Forscherquiz mit Dr. Torsten Fischer um 17:30 Uhr


Materialforschung mit Magnesium Die Werkstoffforscher des Helmholtz-Zentrums entwickeln neue und leichte Materialien für die Fahrzeuge und Flugzeuge von morgen. Magnesium wird auch in der Medizin eingesetzt: Als Biomaterial soll es Knochen stützen und sich von alleine wieder auflösen – eine zweite Operation bliebe aus.

Gebäude 47 MagIC

Vor dem Nobelpavillon  Rikscha-Fahrten der AG Mobilität des HZG: Kostenlose Fahrten durch die Rikscha-Piloten bis zum Gebäude 23.

Gebäude 62

Nobelpavillon  „Implantate raten“: An welche Stelle des Skeletts gehört das Originalimplantat? Informationen zu metallischen Biomaterialien und bio-abbaubarem Magnesium am Beispiel von Knochenschrauben  Ausstellung und Posterpräsentation Von der Idee zum Produkt: Neue Werkstoffe für die Medizin.  Einführung in die Welt der Werkstoffe bezüglich Mikrostruktur und mechanischer Eigenschaften. Die Beispiele Magnesium und Titan.

Gebäude 47

Besichtigung der MIM-Halle  Vom Pulver zum Patent: Werkstoffentwicklung und Pulvermetallurgie


Gebäude 47

Gießhalle  Magnesium als Konstruktionsmaterial für den Leichtbau und für medizinische Anwendungen · Präsentation der Schmelzöfen zur Herstellung von Magnesiumlegierungen · Präsentation der Strangpressanlage zur Herstellung von Magnesiumprofilen · Ausstellung und Information zum MagIC: Leichtbauteile aus Magnesium am Auto-Modell und in weiteren Anwendungen.

Gebäude 64

 Magnesiumbleche als Konstruktionsmaterial für den Leichtbau Präsentationen der Gießwalzanlage zur Herstellung von Magnesiumbändern als Vorprodukt für die Blechherstellung und der Warmwalzanlage zur Herstellung von Magnesiumblechen

Gebäude GITZ

Schülerlabor  Unter Strom – Messexperimente für Kinder  Kleiner Forscher-Parcours für Kinder: Hier können kleine Nachwuchsforscher elektrische Spannung aus Wind und Sonne erzeugen und sogar eine Kartoffelbatterie herstellen.  Welches Metall erzeugt die größte Spannung?


Wasserstoff speichern neue Tankkonzepte Feststoffspeicher statt Gastank: In Metallpulvern lässt sich leicht und sicher Wasserstoff speichern. Die Forscher entwickeln Materialien für die Wasserstoffspeicherung, erforschen ihre großtechnische Herstellung und testen sie unter anwendungsnahen Bedingungen. Gebäude 55/59

Parkplatz  Pimp my Car green – Prototypen- Ausstellung  Auto von morgen schon heute am Start: Der F-Cell, das Fahrzeug mit Wasserstoff-Antrieb von Mercedes.  Das e-gnition-Team der TUHH präsentiert gleich zwei Rennwagen mit Magnesiumkomponenten.  Studententeam der Uni Chemnitz „Fortis Saxonia“ zeigt ihre Flitzer mit Wasserstofftank und Brennstoffzelle.


Gebäude 27

Im Foyer (Treppe hoch) Wir sind einer der größten Ausbilder in der Region! Das Helmholtz-Zentrum Geesthacht bildet an seinem Hauptsitz in Geesthacht in sechs Ausbildungsberufen aus. Die Kolleginnen und Kollegen der Personalabteilung sind gerne für Sie da. Wir bieten: · Info-Point Ausbildung & Karriere: Beratung für Schulabgänger, Info zu Praktika und Diplomarbeit · Stresstest in Kooperation mit der Barmer Krankenkasse und dem PME Familienservice · Informationen zum Betreuungsangebot unserer Kita „Einsteinchen“ sowie zum Thema Forschen mit Familien am HZG

Multiraum/Bibliothek  „Reiseführer für Tiere“ Um tierisch gute Reiserouten geht es bei der Lesung der Autorin und Wissenschaftlerin Inga Marie Ramcke. In ihrem Buch „Reiseführer für Tiere“ berichten Dugong, Küstenseeschwalbe und Co. von ihren Reisen. Natürlich kommt der Humor nicht zu kurz, wenn Wissenschaft auf Handpuppen und Kinder trifft. Und Tipps zu Unterkünften und Verpflegung auf den tierischen Reisen gibt es wie in einem normalen Reiseführer selbstverständlich auch. 14:30 Uhr und 16:30 Uhr HZG im DIALOG Wie geht es bei der Stilllegung des Forschungsreaktors und dem geplanten Abbau der kerntechnischen Einrichtungen des ehemaligen GKSS-Forschungszentrums weiter? Was macht den Dialog mit der Öffentlichkeit aus und was soll mit den anfallenden radioaktiven Abfällen geschehen?  Vortrag und Diskussion: Axel Drawe, Leiter des Strahlenschutzes HZG, Jörg Kunert, Begleitgruppe Stilllegung Atomanlagen des HZG, Dr. Torsten Fischer, Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit am HZG. 16:00 Uhr


Gebäude 27

Hörsaal, oben (Treppe hoch)  Kino – Videoclips aus der Forschung · Wissen schafft Nutzen, Dauer: 9 Minuten · Neue Werkstoffe für den Leichtbau, Dauer: 5 Minuten · Die Küste im Blick, Dauer ca. 5 Minuten · Wasserstoff als Energieträger, Dauer: 6 Minuten · Doktorand am HZG: Axel Möller, Dauer ca. 5 Minuten · Biomaterialien für die Medizin, Dauer: 8 Minuten · Impressionen der Expedition Uhrwerk Ozean, Dauer ca. 8 Minuten

Materialbearbeitung mit dem Laser Von Flugzeugrumpf bis Versteifungselement: Laserstrahlschweißen wird für moderne Luftfahrtanwendungen eingesetzt. Gebäude 59

Raum 118/119  Führung durch die Laserlabore Gruppen mit max. 10 Teilnehmern Start: 12:00 Uhr, danach jede halbe Stunde; letzte Gruppe 17:30 Uhr


Gebäude 65

Raum 201  Präsentationen zu 3D Druck metallischer Werkstoffe mit Hochleistungslasern  Laserschweißen  Laser-Schock-Peening  Charakterisierung von Eigenschaften

Laser-Halle  Die Portalanlage ist in Betrieb – der Schweißprozess selber wird aus Sicherheitsgründen auf dem Bildschirm im Video gezeigt

Halle, Erdgeschoss Gebäude 33

 Vorführung Lasergravur an Metalldosen; personalisiert und zum Mitnehmen  Ausstellung des German Engineering Materials Science Centre – GEMS  Führung an der Metallpulver-Verdüsungsanlage und Vorführung Schmelzen von Titan im Lichtbogenofen Führung Pulver-Verdüsungsanlage: 12.00 bis 18.00 Uhr Vorführung am Lichtbogenofen: 12.00, 13.00, 14.00,15.00,16.00 und 17.00 Uhr


Lageplan Helmholtz-Zentrum Geesthacht  GEESTHACHT

Kita „Einsteinchen“ EINFAHRT

P5 RA

MA

NW

EG

WE

G

P4

64 P1

MH

OL

TZ

33

HEL

Pu

SCHÜLERLABOR

47

Nobelpavillon

55

59

Concept Car

P2 P3

AUSGABE „FORSCHERPASS“

H

BÜHNE

27

 AUSF

LEGENDE  Stempelstation  Haltestelle  Parkplatz  Information  Essen & Trinken  Erste Hilfe  Veranstaltungsflächen  Parkflächen  Fußweg  Ringstraße PKW

31

67


LAUENBURG 

5

46

GERICS

34

65 38

T

F

23c

23a

HL

ER KU RV

E

HÖRSAAL

M AX-PLANCK -STRASSE

P6 GEESTHANG

FAHRT

P7

GEESTHANG

 AUSFAHRT

EINGANG FUSSGÄNGER

P Elbuferstraße

P

„LUDWIG PRANDTL“ Forschungsschiff des HZG Anleger Tesperhuder Strand


Das Technikum. Ein starkes Team. Im Technikum werden Geräte und Anlagen für die Wissenschaftler geplant und gebaut, die es so nicht zu kaufen gibt. Und: Das Technikum ist unser „Ausbildungszentrum“ – die meisten unserer Auszubildenden arbeiten hier. Gebäude 23c

Raum 124 (Treppe hoch)  Ausstellung: Elektronik-Entwicklung und Fertigung für die unterschiedlichen Forschungsbereiche

Gebäude 23a

Hauptwerkstatt  Metall verbiegen – mit der Finite Elemente Methode - Wie viel Spannung und Verformung können Sie im Metallstab erzeugen? Der Computer simuliert die Kraft, die Sie auf das Metall ausüben und zeigt die Verformung an.


Das Institut für Polymerforschung. Kunststoff, oder wie die Forscher sagen Polymere, kennt jeder aus dem Alltag. In Geesthacht werden Polymere als Membranen für Trennaufgaben benutzt. Die Forscher entwickeln und stellen Polymere her, testen diese aufwändig und wenden sie zum Beispiel in Membrananlagen an. Gebäude 46

Große Halle

 Membranen – Schlupflöcher für Moleküle. Zum Mitmachen an der Torwand: Schießt die Moleküle durch die Löcher.  Was sind Polymere? Wissenswertes und Experimente zur Polymersynthese  Polymere und ihre Eigenschaften – Experimente zu verschiedenen Effekten  Membranen zur Trennung von Stoffgemischen. Ausstellung von Membranmodulen und Anlagen

Membranziehhalle  Führung durch die Membranziehhalle mit Erläuterungen zur Verwendung von Membranen und dem Herstellungsverfahren. Zwei Führungen: 13:30 Uhr und16.00 Uhr


Von der Arktis bis Neuseeland – von Südafrika bis Skandinavien. Küsten sind auf der ganzen Welt faszinierende Lebensräume. Unsere Küstenforscher arbeiten darum in starken Netzwerken, zum Beispiel zum Schutz des Wattenmeeres oder der Ostsee.  Was Küstenforscher brauchen: Werkzeuge und Messinstrumente, um den Zustand der Küsten und Küstengewässer zu untersuchen.

Gebäude 34

 Lautlose „Wirbeljäger“ im Ozean – Wie funktionieren Glider ferngesteuerter Unterwasser-Roboter? Mit Unterwasser-Robotern messen Wissenschaftler, wie stark die Verwirbelungen rund um Windparks sind, um Einschätzen zu können, welche Folgen der Ausbau der Offshore-Windenergie auf biologische und chemische Prozesse im Meer haben könnte.  Bodennahe Messungen am Meeresboden mit „Landern“ Prozesse auf und im Meeresboden spielen eine wichtige Rolle für den Zustand und die natürliche Dynamik der Lebensräume in der Nordsee. Bodennahe Messungen sind notwendig, um die hochdynamischen physikalischen und biogeochemischen Prozesse, die am Meeresboden ablaufen, zu verstehen. Lander, also autonome Systeme, die bis zum Meeresboden hinab gelassen werden, messen Strömungen, Turbulenz, Sedimenttransport und biogeochemische Nährstofftransporte direkt im und über dem Meeresboden.  Mit COSYNA die Küste im Blick: Live-Daten aus der Nordsee Die interaktive COSYNA-App „Die Küste im Blick“ erklärt viele Messinstrumente der Küstenforschung mit kurzen Texten und Bildern und bietet direkten Zugang zu den aktuell gemessenen Live-Daten aus der Nordsee.  Strömungen in der Nordsee – Wo kommen Fischlarven her? Wo driften Badeenten hin? Mit dem interaktiven Spiel lässt sich das nachverfolgen.  Stoffkreisläufe im Küstenmeer – Von der Atmosphäre zum Meeresboden: Jeder kann eine interaktive Entdeckungstour durch die Nordsee machen.  Regionale Klimamodellierung – Aufbau eines Großrechners  Fähr- und Containerschiffe messen den Zustand der Nordsee – gezeigt wird das Modell der FerryBox


Gebäude 34

Für junge Küstenforscher  Wellen, Wind und Wetter – Ein Mitmach-Quiz im Stil von 1,2 oder 3. Kennst du die richtige Antwort?  „Was macht der Butterfisch im Sensor?“ Kurze Filmsequenzen begleiten Taucher bei der Sensorwartung unter Wasser.  Watt’n dat? Fragen angeln.  Das größte Puzzle im Zentrum: COSYNA-Legespiel „Mach dir ein Bild der Küstenforschung“

Mobile Kuppel (Platz vor Geb. 34)  360 Grad Küstenforschung: Vom Weltraum bis zum Meeresboden. Die Küstenforscher zeigen in ihrem mobilen Kino den 360 Grad-Film „Uhrwerk Ozean“. Ein Film über die Wirbeljagd über der Ostsee.  Ab 13:00 Uhr – durchgehend bis 17:30 Uhr (Filmdauer: ca. 15 min)


Gebäude 34

Klimazelt (Platz vor Geb.34) Im Klimazelt präsentiert sich eine Einrichtung des HZG: das Climate Service Center Germany – GERICS. GERICS entwickelt wissenschaftlich fundiert prototypische Produkte und Dienstleistungen, um Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft bei der Anpassung an den Klimawandel zu unterstützen. Zurzeit liegt der Schwerpunkt der unterstützenden Aktivitäten auf den Bereichen Wasser, Energie, Ökosysteme und Städte.  Zwei Mitmach-Spiele zum Thema Klimawandel: (ab ca.12 Jahre) 1. Hätten Sie’s gewusst? Landwirtschaft, Tourismus, Energiewirtschaft, Bauwesen und Co.: Wie stark werden einzelne Sektoren in Deutschland vom Klimawandel beeinflusst? 2. „Mit dem Klimawandel rechnen“ Wie viel öfter müssen wir in Geesthacht bis zum Jahr 2100 im Sommer so richtig schwitzen? Was passiert mit den frostigen Zeiten im Winter? – Hier kann man den Wandel des Klimas anhand von vier Beispielen erfahren.  Auf den Monitoren: · CO2-Ausstoß eines Jahres von New York City sichtbar gemacht · der IMPACT2C Web-Atlas · CO2- und Temperaturspiralen · TV-Beitrag von 3Sat-Nano zu regionaler Klimamodellierung, Interview mit GERICS-Mitarbeitern  Vorstellung des Buches „Klimawandel in Deutschland: Entwicklung, Folgen, Risiken und Perspektiven“ mit Ansichtsexemplaren


Schadstoffe in der Küstenumwelt: CSI Nordsee – oder: Was haben ein Zuckerwürfel im Bodensee und Schwermetalle in der Nordsee gemeinsam? Schon geringe Schadstoffmengen sind hoch problematisch für die belebte Küstenumwelt. Küstenforscher benötigen daher empfindliche Messmethoden, um geringste Schadstoffkonzentrationen präzise zu erfassen. Dabei messen sie so empfindlich, dass sie ein einzelnes Stück Würfelzucker im Bodensee erfassen könnten. Gebäude 38

Flur Raum 116  Ausstellung und Vorstellen der aktuellen Arbeiten  Mitmach-Experiment: Empfindlich messen. Erfahren Sie, warum es Sinn macht, sich regelmäßig die Hände zu waschen!


Anleger Tesperhuder Strand

Forschungsschiff Ludwig Prandtl

Der Anleger an der Elbe mit dem Forschungsschiff Ludwig Prandtl ist durch unseren Hintereingang an der Reaktorstraße in zehn Minuten zu Fuß zu erreichen.  Wie wird ein Forschungsschiff gesteuert? – Erfahren Sie mehr auf der Brücke der „Ludwig Prandtl“. Fragen Sie den Kapitän.  Saubere Seeluft Fehlanzeige? Wie Schiffe die Luftqualität in Norddeutschland beeinflussen Schiffsabgase beeinflussen Umwelt und Gesundheit. Für Schwefelemissionen gelten seit 2015 strengere Grenzwerte, für Stickoxide und Feinstaub jedoch nicht. Erfahren Sie, wie hoch die Emissionen aus der Schifffahrt in Nord- und Ostsee sind, wie sie sich ausbreiten und was dies für die Luftqualität an der Küste bedeutet. Werfen Sie auch einen Blick in eine mögliche Zukunft der Schifffahrt.  Klimamonitor, Klimaatlas und Küstenschutzbedarf – Nutzen Sie die interaktiven Webseiten zum Thema regionaler Klimawandel.  Live-Daten aus der Elbe – Die FerryBox im Einsatz.  Wie trüb ist die Elbe – Messen sie selbst.  Satellitendaten von der Küsten der Welt.


Fügen ohne Schmelze – Sonderfügeverfahren Bei den Festphase-Fügeprozessen entstehen keine Funken, Spritzer oder Rauch. Schweißköpfe erwärmen und verrühren die zu fügenden Werkstoffe miteinander. Gebäude 31 und 67

 Vorstellung verschiedener Fügeverfahren zur Herstellung zukünftiger Leichbaustrukturen. 12.00 bis 18.00 Uhr wechselnde Vorführungen


lan

Busfahrp

Abfahrt Abfahrt cht ZOB HZG Geestha 12:15 12:00 12:45 12:30 13:15 13:00 13:45 13:30 14:15 14:00 14:45 14:30 15:15 15:00 > 15:30 16:30 > 17:00 16:45 17:30 17:15 18:00 17:45 18:30 19:00


acht g um Geesth tr n e -Z z nforschun lt Helmho und Küste la ri te a für M Zentrum 1 ck-Straße n la Max-P t h c a esth 21502 Ge 152 87-0 4 0 n Telefo 403 152 87-1 Telefax 04 e www.hzg.d

ris Fotos: Ch

id fü

tian Schm

ckerei

usdru Druck: Ha

er, Claudia

h rsten Fisc r HZG, To

Höhne

kt auf Z 14). ist gedruc re ü h c s gel (RAL-U ro n B E e n  s e u ie la D em B r-engel.de virotop – ziert mit d ww.blaue ifi w rt r Papier: En e z te n r u ie hen yclingpap mweltzeic 100% Rec en zum U n o ti a rm fo Weitere In

Programm am Tag der Forschung 2017 am HZG  

Das HZG öffnet seine Türen am 17. Juni 217 von 12 bis 18 Uhr! In dieser Broschüre finden Sie das umfangreiche Programm zum „Tag der Forschun...